Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Bischof Schneider: Der Pachamama-Gottesdienst in Rom wurde "durch Assisi-Treffen vorbereitet"

 von anne-Forum , 06.10.2020 21:19

Bischof Schneider: Der Pachamama-Gottesdienst in Rom wurde "durch Assisi-Treffen vorbereitet".
Diese Worte sind angesichts der neuen päpstlichen Enzyklika über "Brüderlichkeit" hilfreich.
Di 6. Oktober 2020 - 13:44 EST

6. Oktober 2020 ( LifeSiteNews ) - In einem kürzlich geführten Interview erörterte Bischof Athanasius Schneider den Zusammenhang zwischen den seit 1986 stattfindenden interreligiösen Treffen unter aktiver Beteiligung der Päpste in Assisi und der Verehrung der Pachamama-Statuen in den Vatikanischen Gärten in Gegenwart von Papst Franziskus. Während letzteres schlimmer ist - da der Götzendienst in Gegenwart eines Papstes stattfand -, erklärte der Prälat, waren die zahlreichen interreligiösen Versammlungen in Assisi in gewisser Weise eine „Vorbereitung“. Diese Worte von Schneider könnten auch im Lichte der neuen päpstlichen Enzyklika Fratelli Tutti hilfreich sein .

Bischof Schneider sprach am 20. September mit Eva Doppelbauer von Gloria.tv eingehend über die Frage der Pachamama-Verehrung im Oktober 2019 im Vatikan im Lichte der früheren interreligiösen Versammlungen in Assisi, die 1986 begannen.

Für diesen kasachischen Bischof deutscher Herkunft gab es in Assisi eine Art „Gratulation“, jedoch nicht in der „groben Form“, wie sie später im Jahr 2019 in den Vatikanischen Gärten mit dem Pachamama-Gottesdienst stattfand Anwesenheit des Papstes. " Mit Hilfe der Assisi-Treffen - das erste fand 1986 statt, gefolgt von denselben Ereignissen in den Jahren 1993, 2002 und 2011 - gewöhnten sich die Katholiken an die Vorstellung, „dass alle Religionen auf derselben Ebene sind“, erklärte Bischof Schneider . Dies sei jedoch eine „falsche Lehre gegen das Erste Gebot, gegen das gesamte Evangelium“, fügte er hinzu.

Alle diese anderen Religionen, die bei diesen Gebetstreffen mit Katholiken zusammenkommen, sind „falsch und nicht von Gott gewollt“, erklärte Schneider. Gott lässt sie jedoch existieren, so wie Er uns erlaubt, Sünden zu begehen. Aber es "ist nicht Sein Wille, dass es Islam und Buddhismus gibt."

"Der katholische Glaube ist der einzige Weg", erklärte der Prälat.

Die Assisi-Treffen, bei denen verschiedene Religionen zusammenkamen, um für den Weltfrieden zu beten - zumindest auf visueller Ebene - zeigten, dass „der Papst mit den anderen Religionen auf derselben Ebene ist“, und dies war die „Ursache für große Verwirrung ", Erklärte Bischof Schneider. Es war Papst Johannes Paul II., Der diesen Gebetstag in Assisi initiierte. Folglich gewöhnten sich die Katholiken an diesen Eindruck der Gleichheit.
Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
UNS Kanada Welt katholisch

Man kann andere Religionen nur dann zum gemeinsamen Beten einladen, wenn man „zu Christus betet“, betonte der Prälat. "Es geht nicht anders." "Alle anderen Gebete werden nicht von Gott gewollt." Man könne natürlich, so fuhr Bischof Schneider fort, Zugang zu einer natürlichen Religion haben, in dem Sinne, dass man die Existenz Gottes des Schöpfers ohne weitere Informationen „nur auf natürlicher Ebene, aber das reicht nicht aus“ erkennen könne; Man muss die „übernatürliche Ebene“ erreichen, Gott als die Heilige Dreifaltigkeit anzubeten.

Genau hier liegt laut Bischof Schneider das Problem bei den Assisi-Treffen. Der damalige Papst lud die verschiedenen Religionen „auf ihre Weise“ zum Frieden ein. "Wenn der Papst Hindus zum Beten einlädt, können sie nur zu einem Idol beten."

"Ich kann niemanden einladen, Götzendienst zu leisten", betonte der deutsche Bischof, auch wenn man eine gute Absicht hat. "Diese Gebete sind Gott zuwider", fügte er hinzu. Als katholische Kirche "können wir das nicht tun, [weil] es scheint, dass wir ihre Kulte indirekt anerkennen" und "das ist gegen das gesamte Evangelium, gegen die gesamte Verkündigung der Kirche von 2000 Jahren".

Deshalb erklärte Bischof Schneider mit solchen Praktiken: "Man hat bereits den Boden vorbereitet, sei es in Assisi oder bei anderen Versammlungen, für das schreckliche, schreckliche Ereignis mit der Pachamama-Anbetung im Vatikan." Dies war die "logische Konsequenz" von Assisi, wenn man sagt: "Sie können die Götzen in Assisi verehren, um des Friedens willen." Obwohl man zu dieser Zeit nicht „zusammen betete“, fuhr er fort, lud man diese Religionen auch nicht ein, „zur absoluten Loyalität gegenüber dem Ersten Gebot und dem Evangelium zurückzukehren“.

Mit respektvollen Tönen sollten wir andere daran erinnern, dass „alle berufen sind, an Christus zu glauben“.

"Ganz klar, wir müssen wieder Missionar werden", sagte Bischof Schneider.

Diese Worte von Bischof Schneider scheinen in starkem Kontrast zu vielen Worten zu stehen, die Papst Franziskus in seiner neuen Enzyklika Fratelli Tutti geschrieben hat . Der Papst erklärt darin ausdrücklich, dass er "ermutigt" worden sei, dieses Dokument "vom Großimam Ahmad Al [-] Tayyeb zu schreiben, mit dem ich mich in Abu Dhabi getroffen habe, wo wir erklärt haben, dass" Gott alle Menschen gleich geschaffen hat " Rechte, Pflichten und Würde und hat sie aufgerufen, als Brüder und Schwestern zusammenzuleben. '"

Dieses umstrittene Dokument von Abu Dhabi enthält auch die Aussage, dass die "Vielfalt der Religionen" "von Gott gewollt" ist, eine Aussage, die Bischof Athanasius Schneider dazu veranlasst hatte, eine öffentliche Kritik daran abzugeben und Papst Franziskus zu bitten, sie öffentlich zu korrigieren.

Darüber hinaus erwähnt Papst Franziskus in diesem Dokument nicht einmal die dringende Notwendigkeit, die Errettung der Seelen zu fördern. Das Wort Erlösung wird in seiner übernatürlichen Bedeutung nicht einmal verwendet, und die sieben Sakramente als Heilsmittel der Kirche werden nicht einmal erwähnt. Das päpstliche Dokument hat einen Ton religiöser Gleichgültigkeit , zum Beispiel wenn der Papst sagt: „Aus unserer Glaubenserfahrung und aus der über Jahrhunderte gesammelten Weisheit“, schreibt er , „aber auch aus Lehren aus unseren vielen Schwächen und Misserfolgen, wir, die Gläubige der verschiedenen Religionen wissen, dass unser Zeugnis von Gott unseren Gesellschaften zugute kommt.

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Bischof Schneider: Der Pachamama-Gottesdienst in Rom wurde "durch Assisi-Treffen vorbereitet" anne-Forum 06.10.2020 21:19
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz