Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Das Geschenk der göttlichen Sohnschaft. Christlicher Glaube: die einzigrechtige Religion und die von Gott gewollt

 von anne-Forum , 07.10.2020 16:42

Das Geschenk der göttlichen Sohnschaft. Christlicher Glaube: die einzigrechtige Religion und die von Gott gewollt
Erklärung auch von LifeSiteNews und Corrispondenza Romana Richtlinien, zu denen viele katholische Websites und Blogs hinzugefügt wurden.
Erklärung von Msgr.Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana (Kasachstan), nach dem Besuch von Papst Franziskus in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Die Wahrheit der göttlichen Sohnschaft in Christus, die an sich natürliche Naturlich ist, die Synthese aller göttlichen Offenbarung. Die göttliche Sohnschaft ist immer ein freies Geschenk der Gnade, das erhabenste Geschenk Gottes für die Menschheit. Diese Gabe wird nur durch den Glauben an Christus und durch den Empfang der Taufe erlangt, wie der Herr selbst lehrte: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn man nicht aus Wasser und Geist geboren ist, kanneset man n eintrott Was aus dem Fleisch geboren wurde, ist Fleisch und war aus dem Geist geboren wurde, ist Geist.

In den letzten Jahren, in denen die Theorie der "anonymen Christen" gehört wurde - sogar aus dem Mund, der der kirchlichen Hierarchie gehört. Diese Theorie bedeutet, dass die Mission der Kirche in der Welt, in der sie sich befinden, das Bewusstsein zu wecken, das alle Menschen für ihre Errettung in Christus und folglich für ihre göttlichen Sohnschaft haben. Denn nachträgliche Theorie besitzt jeden Menschen bereits die göttlichen Filiation in der Tiefe seiner eigenen Person. Eine sulche Theorie breiter möglich als direkt der göttlichen Offenbarung, wie Christus sie gelehrt hat und wie sein Apostel und die Kirche seit zweitausend Jahren unveränderlich und ohne jeden Zweifel haben.

In Seinem Aufsatz „ Die Kirche aus Juden und Heiden “ ( Die Kirche aus Juden und Heiden ) Erik Peterson, sterben Bekannte Konvertit und Exeget, had schon seit Einiger Zeit (1933) warnt vor der Gefahr Eines solche Theorie, WENN er behauptet, that Das christliche Wesen ( " Christsein ") Kann nicht auf sterben Natürliche Ordnung REDUZIERT Werden, in der Die Früchte der Erlösung, sterben von Jesus Christus hervorgebracht gerechnet wurden, im Allgemeinen Jedem Menschen als eine art Erbe zugeschrieben Werden sterben te nurlic Weil dem inkarnierten Wort. Die göttliche Sohnschaft ist kein automatisches Ergebnis.

Heiliger Athanasius (vgl. Oratio contra ArianosII, 59) Hinterlassen Sie uns eine einfache und behördliche Erklärung des Unterschieds zwischen dem eigenen Zustand der Menschen als Geschöpfe Gottes und der Herrlichkeit, Kinder Gottes in Christus zu sein. Der heilige Athanasius entwickelt sein Denken gegebenhend von den Worten des heiligen Evangeliums nach Johannes, in denen es heißt: "Er hat die, die sein Namen glauben, die Kraft gegeben, Kinder Gottes werden werden, weder durch Blut noch durch die des Willens noch durch Wille des Menschen, aber von Gott wurde sie besorgt "(Johannes 1, 12-13). Johannes verwendet den Ausdruck" sie wurden gezogen ", um zu sagen, dass der Mensch nicht von Natur aus, statt durch Adoption ein Kind Gottes wird. Diese Tatsache zeigt die Liebe Gottes, denn wer ihr Schöpfer ist, wird auch durch Gnade ihr Vater. Dies heißt,wie der Apostel sagt, wenn Menschen den Geist des inkarnierten Alters in ihren Herzen empfangen.wer schreit in ihnen: "Abba, Vater!" Der heilige Athanasius wird in seiner Reflexion fort und sagt: Als geschaffene Wesen können Menschen Menschen durch Glauben und Taufe Kinder Gottes werden und den Geist des wahren und des eigenen Gottes empfangen. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um es zu machen Männer, sterben in der Lage sind, Kinder haben und der göttlichen Natur geholfen. Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6) .Empfangen des Geistes des wahren und des eigenen Gottes. Gerade aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch,um die Menschen in der Lage zu versetzen, die göttlichen Natur zu adoptieren und daran gehört. Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6) .Empfangen des Geistes des wahren und des eigenen Gottes. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um die Menschen in der Lage zu versetzen, die göttliche Natur zu adoptieren und daran gehört. Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6).Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6) .Empfangen des Geistes des wahren und des eigenen Gottes. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um die Menschen in der Lage zu versetzen, die göttliche Natur zu adoptieren und daran gehört. Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6).Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6) .Empfangen des Geistes des wahren und des eigenen Gottes. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um die Menschen in der Lage zu versetzen, die göttliche Natur zu adoptieren und daran gehört. Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6).um die Menschen in der Lage zu versetzen, die göttlichen Natur zu adoptieren und daran gehört. Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6).um die Menschen in der Lage zu versetzen, die göttlichen Natur zu adoptieren und daran gehört. Folglich ist Gott von Natur aus, der nicht der Vater der Menschen ist. Nur wer Christus bewusst annimmt und getauft wird, kann in Wahrheit gesehen: "Abba, Vater" (Röm 8,15; Gal 4,6).

Von Beginn der Kirche und gab es die Forderung, wie Tertullian be sichte: "Der Mensch wird nicht als Christus geboren, der Mensch wird Christus" (Apol., 18, 5). Und der Heilige Cyprian von Karthago formuliert diese Wahrheit definitiv und sagte: "Wer die Kirche nicht als seine Mutter hat, kann Gott nicht als sein Vater haben" (De unit., 6).

Die letzteste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit ist es, sich um die geistige des Klimas und des Klimas der geistigen Migration zu handeln, dh das Klima des Nichtglaubens und Jesus Christus und das Klima der Könige des Königtlichen des Geistes Glaube an Jesus Christus und der Besitz seiner Königtums, und dass die Menschen vom Elend der persönlichen Bindung des Nichtglaubens zum Glück, Kinder Gottes zu sein und vom Leben in der Sünde im Zustand der heiligmachenden Gnade abwandern können. Dies sind die Migranten.

Das Christentum ist die einzige Religion, die von Gott gewollt ist. Daher kann das Christentum anders komplementär neben anderen Religionen ausgewählt werden. Es heißt die Wahrheit der göttlichen Offenbarung, wie es im ersten Gebot des Dekalogs unzulässig ist, wird auch immer die Diese, dass Gott die Vielfalt der Religionen wollen wollen. In der Regel mit dem Willen Christi muss der Glaube an ihn und an seine göttliche Lehre andere Religionen betreffen, statt nicht mit Gewalt, auch mit liebevollen Überzeugungen, wie es die Lobeshymne des Festes Christi, des Königs, der Beziehungle c vi metuque subdidit: alto levatus jamb, love traxit omnia"(" Nicht mit Schwert, Kraft und Angst unterwirft er die Völker, alle gehören im Kreuz liebevoll alle Dinge zu sich selbst ").

Es gibt nur einen Weg zu Gott und das ist Jesus Christus, von er selbst gesagt: "Ich bin der Weg" (Johannes 14, 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und stirbt ist Jesus Christus, von er selbst sagte: "Ich bin die Wahrheit" (Johannes 14, 6). Es gibt nur ein wirklich reales Naturliches Leben, und stirbt ist Jesus Christus, von er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Johannes 14, 6).

Der inkarnierte Sohn Gottes lektiert, dass es sich um einen Glauben handelt, der keine wahre Religion gibt, die für Gottlassen ist: "Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich eintritt, wird er bewegt" (Johannes 10: 9). Gott hat allen Menschen ausnahmslos geboten, auf seinen Sohn zu hören: "Dies ist mein geliebter Sohn. Höre auf ihn!" (Mk 9, 7). Gott sagte nicht: "Du kannst auf meinen Sohn oder andere Gründer von Religionen hören, da es mein Wille ist, dass es verschiedene Religionen gibt." Gott hat verboten, die Legitimität der Religion andere Götter gehört erkennen: "Du willst keine anderen Götter vor mir haben" (Ex 20, 3) und "Welche Gemeinschaft kann es zwischen Licht und Dunkelheit geben?"Welche Beziehung zwischen Christus und Bèliar oder welche Zusammenarbeit zwischen Glaubensigen und Ungläubigen? Welche welche zwischen Gottes Tempel und Götzen? "(2 Kor 6, 14-16). Wenn die anderen Religionen verwandt werden, werden die Rechte des Kalbes gegeben (vgl. Ex 32, 4-20); dann sterben die Jetzt Christen ungestraft die Religion eines neuen goldenen Kalbes verwalten, von nach dieser Theorie alle Religionen Gott gehört gefallen.dann gehört die erste Christen ungestraft die Religion eines neuen goldenen Kalbes verwalten, von nach dieser Theorie zu Religionen Gott gehört gefallen gehört.dann gehört die erste Christen ungestraft die Religion eines neuen goldenen Kalbes verwalten, von nach dieser Theorie zu Religionen Gott gehört gefallen gehört.

Gott gab den Aposteln und durch sie der Kirche für alle Zeiten den feierlichen Befehl, alle Nationen und Anhänger aller Religionen in dem einen wahren Glauben zu unterweisen und sie zu verstehen, alle seine göttlichen Gebote zu halten und sie zu taufen, 19 -20). Seit Beginn der Predigt der Apostel und des ersten Papstes, des Apostels St. Peter, hat die Kirche immer verkündet, dass es in anderen anderen Namen Erlösung gibt, das heißt, es gibt keinen anderen Glauben unter dem Himmel. in den Menschen Menschen werden können, keine im Namen und im Glauben an Jesus Christus (vgl. Apostelgeschichte 4, 12).

Mit den Worten des heiligen Augustinus lehrte die Kirche zu allen Zeiten: „Nur die christliche Religion zeigt den Weg auf, der Allen offen steht, um die Seele zu retten. Ohne sie werden keine anderen. Dies ist die Via regia, weil sie allein nicht zu einem persönlichen Besitz, das für irdische Höhe schwankt, sondern zu einem dauerhaften Reich in Stabilisator Ewigkeit “( De civitate Dei, 10, 32, 1).

Die folgenden Worte des großen Papstes Leo XIII. Zeugen der gleichen unveränderlichen Lehre des Lehramtes zu allen Zeiten, als er bekräftigte: "Der große moderne Fehler der allgemeinen Gleichheit und der Gleichheit aller Kulte ist der anspruchsvollste Weg, die Religionen zu dem wahrscheinlichen Weg, die Religionen zu der guinzhn nicht ohne große Ungerechtigkeit mit den anderen gebündelt werden kann "(Encyclical Humanum genus , n. 16)

In jüngster Zeit hat das Lehramt im Dokument " Dominus Iesus " (6. August 2000), aus dem sie relevant aussagen zitieren, im Wesentlichen Samt unveränderliche Lehre Vorgestellt :

„Der theologische Glaube wird oft gesehen, dh die Wahrnehmung der dreieinigen Gottsichten Wahrheit und der Glaube an andere Religionen, eine persönliche Erfahrung, die immer noch auf der Suche nach der absoluten Wahrheit ist und der immer noch die Fragen der Gotthlt sich selbst offenbart. Dies ist einer der Gründe, warum die Tendenz besteht, der Unterschied zwischen dem Christentum und anderen Religionen zu gehören und zu unterscheiden. "(Nr. 7)" Diese Nr. 14) "Nicht langsam wird vorgeschlinzie, der Anfänger" Universalität "," Absolutheit "zu Richtlinien,Die Tatsache, dass die Betonung der Wahrung der Wahrung der Bedeutung und des Wertes der rettenden Ereignisseisse Jesu Christi in Bezug auf andere Religionen. "(Nr. 15)" Es würde dem Glauben glauben, die Kirche als einen Weg der Erlösung neben den anderen Religionen konstituiert zu gehören, die Kirche gehört, in der Tat im Wertgleichchen wertig dazu Reich Gottes konvergieren "(Nr. 21)" Die Wahrheit des Glaubens betrifft diese indifferentistische Mentalität radikal aus "verloren durch einen persönlichen Relativismus, der zu dem Glauben gehört, dass" eine Religion so gut istere "und Johannes II." ,Enzyklikain der Tat im gleichen gleichig, obwohl mit ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert "(Nr. 21)" Die Wahrheit des Glaubens gehört diese indifferentistische Mentalität radikal aus ", die istsench einzeeku religiös dass "eine Religion wert ist andere" (Johannes Paul II., Enzyklikain der Tat im gleichen gleichwertig, sein mit ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert "(Nr. 21) , Johannes Paul II., Enzyklikadennoch mit ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert "(Nr. 21)" Die Wahrheit des Glaubens diese indifferentistische Mentalität radikal aus " "Johannes Johannes II. ist, der zu dem Glauben glaubt, dass "eine Religion wert ist andere" (Johannes Paul II., Enzyklikaobwohl mit ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert "(Nr. 21)" Die Wahrheit des Glaubens diese indifferentistische Mentalität radikal aus " "(Johannes Paul II., Enzyklikain der Tat im richtigen gleichwertig, auch mit ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert" (Nr. 21) ist, der zu dem Glauben glaubt, dass "eine Religion wert ist andere" (Johannes Paul II., EnzyklikaDie Wahrheit des Glaubens dieser indifferentistischen Mentalität radikal aus ", die durch einen religiösen Relativismus ist, der zu dem Glauben gehört, dass" eine Religion wert ist andere "(Johannes Paul II., ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert "(Nr. 21)" Die Wahrheit des Glaubens dieser indifferentistischen Mentalität radikal aus " (Johannes Paul II., EnzyklikaDie Wahrheit des Glaubens dieser indifferentistischen Mentalität radikal aus ", die durch einen religiösen Relativismus ist, der zu dem Glauben gehört, dass" eine Religion wert ist andere "(Johannes Paul II., ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert "(Nr. 21)" Die Wahrheit des Glaubens diese indifferentistische Mentalität radikal aus ", die durch einen gewissen Relativismus verkauft ist, der zu dem Glauben, führertere" (Johannes Paul II., Enzyklikaeine Religion wert ist andere "(Johannes Paul II., Enzyklikain der Tat im gleichen gleichwertig, sein mit ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert" (Nr. 21) "Die Wahrheit des Glaubens ist diese indifferentätische Mentalitalit diese" Johannes Paul II., Enzyklikaeine Religion wert ist andere "" (Johannes Paul II., Enzyklikain der Tat im gleichen gleichwertig, auch mit ihm in Richtung des eschatologischen Reiches Gottes konvergiert "(Nr. 21)" Die Wahrheit des Glaubens ist diese indifferentätische Mentalitalit diese " Johannes Paul II., Enzyklikaeine Religion wert ist andere "" (Johannes Paul II., Enzyklikaeine Religion wert ist andere "" (Johannes Paul II., EnzyklikaRedemptoris missio , 36) (Nr. 22).

Der Apostel und die politischen Christen Märtyrer aller Zeiten, die der ersten drei Jahrhunderte, das Martyrium verschont, wenn sie sagten: "Die heidnische Religion und ihre Liebeung ist ein Weg, der auch dempren Willicht Gätten". Es ist ein Beispiel für kein christliches Frankreich gegeben, wenn der Heilige Remigius zu Clovis, der König der Franken, gesagt wurde: Sie haben Ihre heidnische Religion nicht gehört; Sie können die Religion Christi zusammen mit Ihrer heidnischen Religion praktizieren. " In Wirklichkeit sprach der heilige Bischof anders, wenn auch kritisch abrupt:" Bete an, war du hast hast und gebrochenenne, war du angebetet hast! "

Wahre universelle Brüderlichkeit kann nur in Christus drehen, dh zwischen getauften Personen. Die volle Herrlichkeit der göttlichen Sohnschaft wird nur in der seligen Vision Gottes im Himmel werden werden, wie es die Heilige Schrift lehrt: "Sehen Sie, welche große Liebe der Vater uns gegeben hat, um Kinder Gottes genannt zu eserden, undk wir ! Wissen kennt uns die Welt nicht: weil sie ihn nicht gekannt hat. Geliebte, wir sind jetzt Gottes Kinder, aber wir wurden sein, ist noch nicht offenbart worden. Wir wissen, dass wir wissen, wie wir sind, wie wir sehen, wie wir sind "(1. Johannes 3, 1-2).

Keine Rechte auf Erden - nicht einmal die ständigen Rechte der Kirche - hat das Recht, Anhänger einer anderen Religion vom persönlichen Glauben an Jesus Christus, dh vom Glauben an den inkarnierten Sohn Gottes und den Erlöser der Menschenu be Sicherherei. dass die verschiedenen Religionen als sulche von Gott selbst gewollt sind. Unauslöschlich - weil mit dem Finger Gottes geschrieben und in seiner Bedeutung kristallin - bleiben die Worte des eigenen Gottes: "Wer an den Sohn Gottes gehört, wird nicht gehört, aber wurde nicht gehört, hat wurde bereits gehörtte Name Diesen Alter Krieg "(Johannes 3:18). Diese Wahrheit war bis jetzt in allen christlichen Beziehungen und wird bis zum Ende der Zeit länger, bleiben,ob einige Menschen in der Kirche unserer Zeit so instabil und feige sind Sensationalist und Konformist interpretieren diese Wahrheit in einem dem Tenor der Wörter entgegenstehende Sinne neu und geben diese Neuinterpretation als Kontinuität in der Entwicklung der Lehre weiter.

Außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahrer und gewollter Weg Gottes sein, da dies der soziale Wille Gottes ist, dass alle Menschen und sein Sohn glauben: "Dies ist in der Tat der Wille mein Vaters: das Wer den an Sohn sieht ihn gehört, wird ewiges Leben haben "(Johannes 6:40). Außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion das wahre persönliche Naturliche Leben weitergeben: gesandt hast, Jesus Christus "(Johannes 17, 3).
8. Februar 2019
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santissima in Astana

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Das Geschenk der göttlichen Sohnschaft. Christlicher Glaube: die einzigrechtige Religion und die von Gott gewollt anne-Forum 07.10.2020 16:42
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz