Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Für Christus. Ein mit Blut versiegeltes Zertifikat

 von anne-Forum , 01.11.2020 11:09

Für Christus. Ein mit Blut versiegeltes ZertifikatR

Das Leben für Christus ist von Anfang an Teil des Christentums. Das Martyrium ist der ultimative Ausdruck des übernatürlichen Glaubens, der dem Erretter bis zum Tod folgt, seine Lehre beibehält und Gottes Willen tut. So werden die Worte des Erretters im Laufe der Jahrhunderte wahr: "Erinnere dich an das Wort, das ich dir sagte:" Ein Diener ist nicht größer als sein Herr. " Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch dich verfolgen “(Joh 15,20).

Wir wissen, dass der Diakon Stephen der erste Märtyrer war. Er starb gesteinigt auf Initiative der Juden der Synagoge "Freiheit und Kyrene und Alexandriner sowie derjenigen, die aus Kilikien und Asien kamen" (siehe Apostelgeschichte 6: 8-15), die, um seinen Tod herbeizuführen, falsche Zeugen benutzten, die bestraften Nach alttestamentlichem Recht war es zeitweise dieselbe Strafe wie die Strafe, die den Angeklagten bedrohte. Diese falschen Zeugen wurden so zu "Zeugen von Lügen" und "Gewalt", sie wurden mit Bosheit befleckt, einem der größten Verbrechen. Stephens Rede - endet mit den Worten: "Welchen der Propheten haben Ihre Väter nicht verfolgt? Sie haben sogar diejenigen getötet, die das Kommen der Gerechten vorausgesagt haben. Und jetzt hast du ihn betrogen und ermordet. Du, der du das Gesetz durch Engel empfangen hast, es aber nicht eingehalten hast “(Apostelgeschichte 7: 52-53) - hast Wut ausgelöst. Bevor der heilige Stephanus sein sterbliches Leben verlor, „sah er die Herrlichkeit Gottes und Jesu zur Rechten Gottes stehen. Und er sagte: "Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen." Und sie stießen einen großen Schrei aus, blockierten ihre Ohren und alle stürmten zusammen auf ihn zu. Sie warfen ihn aus der Stadt und steinigten ihn, und die Zeugen legten ihre Roben zu Füßen des jungen Mannes namens Saul "(Apostelgeschichte 7: 55-57).

So starb Stephanus als Zeuge Christi. Die Apostel selbst waren besondere "Zeugen", sie gaben weiter, was sie sahen und hörten, sie lehrten, was ihnen selbst beigebracht worden war. Wir wissen, dass alle - außer Johannes - einen solchen Tod erlitten haben. Es ist das Evangelium in der Praxis, der Glaube an das Leben und an den Tod, das bewusste und freiwillige Bekenntnis zum Glauben an Christus, unabhängig von den möglichen Konsequenzen, bis hin zum Opfer des eigenen Lebens. Aus diesem Grund betrachtete das erste Christentum ein solches Opfer als eine besondere Art, Christus nachzufolgen und mit ihm zu kommunizieren. „Denn es gefällt [Gott], wenn jemand aus Gründen des Gewissens [unterwürfig] Gott Sorgen erträgt und ungerecht leidet. Denn was ist die Herrlichkeit, wenn Sie die Auspeitschung als Sünder ertragen? Aber es gefällt Gott, wenn Sie richtig handeln und Leiden ertragen. Dafür bist du berufen. Schließlich hat Christus auch für Sie gelitten und ein Modell hinterlassen, damit Sie in seine Fußstapfen treten können. Er hat keine Sünde begangen und es gab keine Täuschung in seinem Mund. Als er verflucht war, fluchte er nicht, als er litt, drohte er nicht, aber er gab sich demjenigen hin, der gerecht urteilt. Er selbst trug unsere Sünden auf dem Baum in seinem Fleisch, damit wir nicht mehr an der Sünde teilhaben und für Gerechtigkeit leben - durch das Blut seiner Wunden wurdest du geheilt “(1 Pet 2: 19-24).

Für die Vertreter der Synagoge waren die Nachfolger Christi gefährliche Andersdenkende, "Lästerer", Anhänger des "falschen Messias"; Für Philosophen war die Weisheit des Kreuzes Torheit, für viele Vertreter der kaiserlichen Elite wiederum ein gefährlicher, sozial schädlicher "Aberglaube", der den anerkannten, zuvor geglaubten und praktizierten Religionen und Kulten widersprach. Und für viele Vertreter der griechisch-römischen Welt waren Christen einfach eine Gruppe, die aus dem Judentum herauswuchs - verachtet und missverstanden. Das Christentum bedeutete nicht den Willen zum Martyrium, sondern die Bereitschaft zum Tod, die Bereitschaft, Zeugnis von Christus zu geben und sich auch im Falle einer Bedrohung des Lebens zum Glauben zu bekennen. Das Bekenntnis zum Glauben unter solchen Umständen war ein Zeichen des übernatürlichen Glaubens, der Hoffnung und der Liebe, eine Manifestation der Gnade Gottes, eine Hingabe an Christus in der Hoffnung auf Auferstehung und ewiges Leben, ein Bekenntnis des Glaubens für die ganze Welt mit all ihrem Bösen und damit die Ehre, die Gott gebührt.

Der Erretter selbst rief seine Jünger dazu auf, ihm zu folgen, daher waren die Märtyrer natürlich ein Zeichen der Treue zu Christus und seinen Lehren, des Stolzes und der Verzierung der Kirche, der Lehre und des Appells an die Heiden - Philosophen bewunderten den Heldentum von Sokrates, viele von ihnen würden sich gerne sehen, wie sie den Tod in demselben akzeptieren übrigens, aber nur die Nachfolger Jesu von Nazareth waren bereit, das Todesurteil anzunehmen und um ihres Erretters willen gefoltert zu werden. Stoische Weisheit wurde als eine Sache angesehen, die nur den Auserwählten zur Verfügung stand, nur die Weisheit des Kreuzes, die Gnade Christi gab den Christen den Mut, den Tod ohne Angst, Hass oder Resignation anzunehmen - und einen ungerechten Tod, der oft als Folge der Denunziation zugefügt wurde und die Wahl hatte, das Leben zu verlieren, während er dem Erretter treu blieb oder das Leben durch Verrat bewahrte Ihm,

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Für Christus. Ein mit Blut versiegeltes Zertifikat anne-Forum 01.11.2020 11:09
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz