Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Von Kirche und Welt...was gibt es Neues?

Sind wir sicher, dass wir nicht das Recht haben, Heldentum zu fordern?

 von anne-Forum , 03.11.2020 09:06

Sind wir sicher, dass wir nicht das Recht haben, Heldentum zu fordern?

Angeblich ist das Verbot der eugenischen Abtreibung schädlich für die Gesellschaft, weil "Heldentum nicht von einer anderen Person verlangt werden darf". Aber warum solltest du nicht?

Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Tatsache, dass man von anderen keinen Heldentum fordern kann, nicht nur von den "moralisch flexibleren" Politikern wie Jarosław Gowin oder Artur Dziambor erwähnt, sondern auch von Präsident Andrzej Duda zusammen mit der First Lady Agata Duda. „Meine Frage ist, ob jeder zum Heldentum fähig ist und ob Frauen dazu gezwungen werden müssen. Ich habe hier Zweifel “, bewertete die Frau des Präsidenten.

Helfen wir also der First Lady, Zweifel auszuräumen. Nun, das Problem wurde falsch gestellt. Es gibt hier keine Kategorie, ob Sie können oder nicht, aber wir sollten sogar Heldentum gegenüber uns selbst und anderen fordern. Die Bereitschaft, ein desinteressiertes Opfer zu bringen, unterscheidet die Gemeinschaft von einem Durcheinander zufälliger Menschen.

Die Beseitigung der eugenischen Prämisse aus den drei Ausnahmen vom Abtreibungsverbot ist in diesem Zusammenhang weniger ein Zwang als vielmehr Ausdruck unseres ethischen Zustands. Daher bekräftigen wir - schließlich hat das Tribunal auf der Grundlage der Verfassung entschieden, die seit Jahren als Anweisung für ein politisches Spiel akzeptiert wird - die Haltung des Opfers für einen anderen Menschen, in diesem Fall für ein behindertes Kind. Es steht auch im Einklang mit der Behandlung eines anderen Menschen, die für unsere Zivilisation von grundlegender Bedeutung ist. "Es gibt keine größere Liebe als diese, um dein Leben für deine Freunde niederzulegen." Dürfen wir, da Christus von uns Heldentum forderte, nicht von anderen Heldentum fordern? Liebe ist natürlich eine Wahl, aber Teil einer Gemeinschaft zu sein ist auch eine Wahl. Niemand ist gezwungen, polnisch zu sein und in Polen zu leben. Und wenn er es tut, sollte er die Konsequenzen einer solchen Entscheidung übernehmen.

Heute lehnt der Mensch jedoch bereitwillig jegliche Verpflichtungen ab, ganz zu schweigen von Heldentum. Dies ist eine Folge einer seit Jahrzehnten stattfindenden Veränderung der Wahrnehmung der Menschheit. Es ist unter anderem mit einer radikalen Senkung jeglicher Anforderungen an sich selbst verbunden. Daher gibt es eine gewisse Überzeugung, dass Sie nicht zu viel von anderen erwarten sollten. Dieser Trend ist in der Bildung perfekt sichtbar. Lehrer vermeiden es immer seltener, bewertet zu werden, Modelle für eine maximale Objektivierung des Bildungsprozesses und das damit verbundene Verschwinden der Master-Student-Beziehung werden immer beliebter. Was zählt, ist weniger der Bildungsprozess als der psychologische Komfort der Adepten. Eine gute Atmosphäre, freundliche Lehrer - das sind die Eigenschaften einer Schule, die die Schüler verzaubert. Es ist nicht verwunderlich, wenn nicht die Tatsache, dass diese Optik auch von den Pädagogen selbst übernommen wurde und bewusst von der Rolle eines anspruchsvollen Meisters zugunsten eines Kumpels zurücktritt, der ständig begleitet und unterstützt.

Es ist schwer zu verbergen, dass die wachsende Beliebtheit eines unkritisch positiven Ansatzes gegenüber anderen Menschen dazu führt, dass alle Anforderungen als unnötige Belastung behandelt werden. Aus diesem Grund macht der Ausdruck "kulturelle Stereotypen" eine solche Sensation - schließlich führt seine Verwendung dazu, dass alle an einen Menschen gestellten Anforderungen aufgehoben werden. Dass ein Mann sich um die Familie kümmern soll? Stereotyp. Dass das Wesen der Ehe die Zeugung ist? Stereotyp. Dass eine Frau das Geschenk der Mutterschaft annehmen sollte? Stereotyp. Im besten Fall werden alle Anforderungen als flüssig, nicht offensichtlich und im schlimmsten Fall als psychischer Druck behandelt, der zu Frustration und schließlich zu Depressionen führt.

Daher unter vielen sogenannten "Offene Katholiken" der jüngeren Generation, die Popularität der Religiosität in der Lichtversion, werden als eine Art Psychotherapie behandelt. Die erste der sechs Glaubenswahrheiten für solche Menschen existiert überhaupt nicht, aber was zählt, ist Gottes Zuneigung und Emotionalität gegenüber dem Menschen, was beweist, dass er uns liebt und darüber hinaus - dies ist ein häufig verwendeter Ausdruck - egal wer wir sind.

Andererseits belohnen wir als Nation - paradoxerweise - heldenhafte Einstellungen. Der Mut der Warschauer Aufständischen bewegt uns, wir loben die großartigen Schlachten, Reliefs und Manöver vom Wieprz. Wir legen Blumen an Denkmäler, organisieren Märsche und freuen uns über die Aufführungen von Wiederaufbaugruppen. Tief in unserem Herzen schätzen wir Heldentum. Und doch erklären wir, dass wir es nicht von anderen verlangen sollten.

Es ist klar, dass wir von uns selbst und von anderen Heldentum fordern sollten. Andernfalls verliert die Gemeinschaft - was auch immer, nicht nur national - ihre Bedeutung. Wenn wir entscheiden, dass das Erfordernis des Heldentums nicht förderfähig ist, werden wir tatsächlich zu einer Masse freier Elektronen ohne gemeinsamen Nenner. Daher ist es unmöglich, dem Präsidenten und der First Lady zuzustimmen, dass wir kein Heldentum fordern dürfen. Ja, das klingt für das Ohr der Kollegen attraktiv

anne-Forum

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Sind wir sicher, dass wir nicht das Recht haben, Heldentum zu fordern? anne-Forum 03.11.2020 09:06
 

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz