Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Kalender

<< 11. August 2018 >>
  • Tagesansicht 11. August 2018
    Uhrzeit
    Kommentare
    erstellt von
  • EVANGELIUM TAG FÜR TAG

    "Evangelium Tag für Tag"
    «Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68
    Lesen Sie das Evangelium online


    Samstag, 11. August
    Samstag der 18. Woche im Jahreskreis Betrachtung zum heutigen Evangelium
    Hl. Klara, Hl. Taurinus von Évreux Mehr...
    Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 17,14-20.

    In jener Zeit trat ein Mann auf Jesus zu, fiel vor ihm auf die Knie
    und sagte: Herr, hab Erbarmen mit meinem Sohn! Er ist mondsüchtig und hat schwer zu leiden. Immer wieder fällt er ins Feuer oder ins Wasser.
    Ich habe ihn schon zu deinen Jüngern gebracht, aber sie konnten ihn nicht heilen.
    Da sagte Jesus: O du ungläubige und unbelehrbare Generation! Wie lange muss ich noch bei euch sein? Wie lange muss ich euch noch ertragen? Bringt ihn her zu mir!
    Dann drohte Jesus dem Dämon. Der Dämon verließ den Jungen, und der Junge war von diesem Augenblick an geheilt.
    Als die Jünger mit Jesus allein waren, wandten sie sich an ihn und fragten: Warum konnten denn wir den Dämon nicht austreiben?
    Er antwortete: Weil euer Glaube so klein ist. Amen, das sage ich euch: Wenn euer Glaube auch nur so groß ist wie ein Senfkorn, dann werdet ihr zu diesem Berg sagen: Rück von hier nach dort!, und er wird wegrücken. Nichts wird euch unmöglich sein.

    Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

    Bulle Hl. Cyrill von Jerusalem (313-350)
    Bischof von Jerusalem und Kirchenlehrer
    Katechesen an die Täuflinge, 5,10-11 (vgl. Bibliothek der Kirchenväter, München 1922)

    „Stärke unseren Glauben!“ (Lk 17,5)

    „Glaube“ ist ein einziges Wort, bedeutet aber zweierlei. Es gibt einen dogmatischen Glauben. Derselbe ist Zustimmung der Seele zu irgendetwas. Er rettet die Seele; denn der Herr sagt: „Wer meine Worte hört und an den glaubt, der mich gesandt hat, hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht“ (Joh 5,24) […]
    Es gibt aber auch noch einen Glauben anderer Art, ich meine das Gnadengeschenk Christi. „Dem einen wird nämlich durch den Geist Weisheitsrede gegeben, einem anderen Erkenntnisrede nach demselben Geist, wieder einem anderen Glaube in dem gleichen Geist, wieder einem anderen Heilungsgaben“ (1 Kor 12,8-9). Dieser Glaube, der durch den Hl. Geist als Gnadengeschenk verliehen wird, ist also nicht nur ein dogmatischer, er wirkt auch Übermenschliches. Wer den Glauben letzterer Art hat, wird zu diesem Berge sagen: „Gehe von hier dorthin, und er wird fortgehen“ (Mt 17,19; Mk 11,23). Wenn jemand gläubig so spricht im Vertrauen, es werde geschehen, ohne im Herzen zu zweifeln, dann erhält er die Gnade. Bezüglich dieser Art des Glaubens heißt es: „Wenn euer Glaube ist wie ein Senfkörnlein“ (Mt 17,19). Wie nämlich das Senfkörnlein klein ist an Gestalt, aber seiner Kraft nach wirkt wie das Feuer, und wie, wenngleich der Same in kleinem Raum ruht, die Äste doch weit um sich greifen, so dass, wenn der Same sich entwickelt hat, sogar die Vögel Schatten finden können, so wirkt der Glaube in der Seele die größten Wunder, und zwar in einem Augenblick.
    Sie macht sich, durch den Glauben erleuchtet, eine Vorstellung von Gott und schaut Gott, soweit es möglich ist; sie durchwandert die Grenzgebiete der Welt, und schon vor Abschluss dieser Zeit sieht sie das Gericht und die Austeilung der verheißenen Belohnungen. Du brauchst den Glauben, bei dem es auf dich ankommt, den Glauben an Gott, damit du den Glauben erhältst, den Gott gibt und der Übermenschliches wirkt.

    Uhrzeit
    0Kommentare
    esther10erstellt von

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Kalender