Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.03.2020 00:33

20. März 2020 13:50 Uhr
Polen: Priester betet auf der Straße gegen das Coronavirus und bringt Hoffnung in die Häuser



Ein polnischer Priester hat beschlossen, jeden Tag in Begleitung eines Relikts und eines Rosenkranzes durch die Straßen seines Pfarrviertels in Polen zu gehen, um zu segnen, Hoffnung zu bringen und unter Quarantäne gestellte Gemeindemitglieder zu ermutigen, von ihren Fenstern aus zu beten.

Miroslaw Matuszny gehört zur Pfarrei der "Bekehrung des Heiligen Paulus" in der Stadt Lublin. Während seiner Tour am Dienstagabend, dem 17. März, trug er eine kasische Kasel, den Rosenkranz in der einen und das Relikt des Heiligen Antonius von Padua.

Da Polen die Versammlungen auf 50 Personen oder weniger beschränkt hat und die Messe in einigen Gebieten ausgesetzt hat, ermutigte der Priester die örtlichen Gemeindemitglieder, Kerzen anzuzünden und mit ihnen aus ihren Fenstern zu beten.

"Dies ist eine ungewöhnliche Situation. Ich möchte auf diese Weise nicht nur dafür beten, dass das Coronavirus verschwindet, sondern auch gegen die Gefahr, dass Menschen den Glauben verlieren ", sagte Pater Matuszny gegenüber Reuters.
+++
VIDEO
https://twitter.com/bartlomiejpejo/statu...a-hogares-51793
+++
In Polen gibt es mehr als 300 bestätigte Fälle von COVID-19 und fünf Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Die Pandemie führte dazu, dass viele Schulen, Kinos und Theater geschlossen wurden.

Obwohl die Messe im Fernsehen oder online zu sehen ist, betonte Pater Matuszny, wie wichtig es ist, den Menschen Gebete zu bringen, damit sie nicht den Kontakt zu Gott verlieren. Er sagte, er würde seine Prozession fortsetzen, bis er gezwungen ist aufzuhören.

"Es wird jeden Tag so sein, bis die Quarantäne endet", sagte er gegenüber Reuters.

Die Quarantäne war in Italien mit mehr als 41.000 Infizierten und 3.400 Todesfällen noch schlimmer. Neben anderen Verboten wie Messen oder öffentlichen Versammlungen verbot das Land traditionelle Bestattungsdienste.

Der Präsident der polnischen Bischofskonferenz, Mgr. Stanisław Gądecki, sprach Gebete für Italiener, die an der Pandemie leiden. In einem kürzlich erschienenen Brief bat er alle polnischen Laien, jeden Tag mit ihm zu beten, da die Eucharistie privat vor dem wundersamen Bild Unserer Lieben Frau von Jasna Góra gefeiert wird.

"In dieser schwierigen Zeit möchte ich den Gläubigen und Pastoren der Kirche in Italien die geistige Nähe, Solidarität und das Gebet der Kirche in Polen versichern", schrieb der Erzbischof.

"Fragen wir mit Zuversicht nach der Fürsprache der heiligen Bischöfe von Rom, Johannes XXIII., Paulus VI. Und Johannes Paul II.", Fügte er hinzu.

https://www.aciprensa.com/noticias/polon...a-hogares-51793

Tags: Priester , Polen , Kirche in Polen , Coronavirus , Covid-19 , Pandemie , Quarantäne

von esther10 22.03.2020 00:26



Wunderbare Einladung zu morgigen Gottesdiensten... von den Petrusbrüdern.

Liebe Gläubige,

noch eine späte Meldung zum morgigen Laetare-Sonntag, der bei allem Leid und Schmerz, den wir in diesen Zeiten der Seuche und all den Einschränkungen empfinden, uns daran erinnern will, daß wir auf Ostern zugehen und Christus den Sieg errungen hat über Sünde und Tod und alles Leid dieser Welt! Mit Christus im Leiden verbunden sein, heißt auch mit ihm zu siegen!

Morgen können Sie die Hl. Messe über folgende Kanäle mitfeiern:
Livestream aus Neckarsulm
Übertragung der Sonntagsmesse am 21. März, um 9.30 Uhr, aus unserer Niederlassung in Neckarsulm.
▶▶ weiter zum Livestream aus Neckarsulm
Livestream aus Římov
Tägliche Übertragung der Hl. Messe aus unserem Seelsorgszentrum im böhmischen Wallfahrtsort Římov:
Werktags um 18 Uhr, sonntags um 10.30 Uhr (Gesungenes Amt, Predigt auf tschechisch und deutsch)
▶▶ weiter zum Livestream aus Římov
K-TV
Morgen Messübertragung aus der Niederlassung Saarlouis um 9.30 Uhr. Die übrigen Termine finden Sie im Programm des Senders. Die Übertragungen können Sie per Satellit oder Kabel auf Ihrem Fernsehgerät oder per Live-Stream auf Ihrem PC mitverfolgen. Über eine kostenlose Smartphone-App ist der Livestream ebenfalls abrufbar.
▶▶ weiter zu K-TV


Gebet zur geistigen Kommunion
Mein Jesus,

ich glaube, daß Du hier im heiligsten Sakrament zugegen bist.

Ich liebe Dich über alles, nach Dir verlangt meine Seele.

Weil ich aber jetzt nicht wirklich kommunizieren kann,

so komme doch wenigstens geistigerweise in mein Herz!

Ich grüße Dich innig als Gast in meiner Seele und vereinige mich in Liebe mit Dir.

Laß nicht zu, daß ich mich jemals wieder von Dir trenne! Amen.

(Hl. Alfons M. von Liguori)

Dieses Gebet haben wir auch als Bildchen drucken lassen und schicken es Ihnen gerne zu!
Morgen werde ich um 8.15 Uhr die Hl. Messe auch in Ihren Anliegen und für die ganze Gemeinde aufopfern.

Mit priesterlichen Segensgrüßen,

Ihre Stuttgarter Patres Stefan Dreher und Janosch Donner

http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...ttgart/home.php
---------------------------------
P. Stefan Dreher
Wunderbare Einladung zu morgigen Gottesdiensten... von den Petrusbrüdern.

+++
Priesterbruderschaft St. Petrus
Reisstr. 13
70435 Stuttgart

Tel. 0711-9827791

Hinweis:
Wenn Sie dieses und andere Rundmail nicht mehr bekommen möchten, bitte ich um kurze Rückmeldung - wir löschen Sie dann umgehend aus dem Verteiler.

von esther10 22.03.2020 00:15

21. März 2020, 15:59 Uhr
Coronavirus in Spanien: So segnete ein Bischof seine Diözese vom Glockenturm der Kathedrale aus





Angesichts der „extremen Situation“ der COVID-19-Coronavirus-Pandemie betete der Bischof von Alcalá de Henares, Bischof Juan Antonio Reig Pla, und segnete seine Diözese mit dem Allerheiligsten Sakrament vom Glockenturm der Kathedrale.

Bei der Präsentation des am Samstag, dem 14. März, aufgenommenen Videos des Segens erklärte Bischof Reig Pla: „Die Situation, die die Coronavirus-Pandemie in Spanien verursacht hat, ist eine Grenzsituation. Es ist die erste Erfahrung in meinem ganzen Leben. “

"Und in den Grenzsituationen müssen wir mehr zu Gott gehen", sagte er.

https://www.aciprensa.com/noticias/convo...ronavirus-65104

Der spanische Prälat erklärte, es sei „eine Initiative der Magisterialkathedrale von Alcalá de Henares, zusammen mit einigen Nonnen, die mich aufforderte, mit dem Allerheiligsten Sakrament zum Glockenturm der Kathedrale zu gehen, um für ganz Spanien beten zu können, um besonders zu beten für unsere Diözese und auch für unsere Priester, damit der Herr ihnen Kraft gibt und den Gläubigen hilft, damit ihnen die göttliche Hilfe und die Sakramente nicht fehlen. “

https://www.aciprensa.com/noticias

Bis zum 20. März berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass weltweit 234.073 Fälle des COVID-19-Coronavirus bestätigt wurden und 9.840 Menschen starben.

In Spanien wurden bis zum 20. März 17.147 Fälle des COVID-19-Coronavirus und 767 Todesfälle bestätigt.

https://www.aciprensa.com/noticias/arzob...ronavirus-51404

Am 21. März wurde Bischof José María Gil Tamayo, Bischof von Ávila, als erster spanischer Prälat ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war.

https://www.aciprensa.com/noticias/coron...-catedral-30233

Tags: Spanien , Kirche in Spanien , Bischöfe von Spanien , Coronavirus

von esther10 22.03.2020 00:02

RESTKERK-REDAKTEURE 21/03/2020 KRISE

Prof. Prof. Der römisch-katholische Historiker Mattei von der Lepanto Foundation: "Coronavirus ist eine Geißel Gottes"


In einer Video-Rede hat Prof. Dr. Roberto de Mattei von Fondazione Lepanto , die Konsequenz, mit der die überwiegende Mehrheit der Bischöfe keine übernatürlichen Antworten auf das Coronavirus gefordert hat, sondern die natürlichen Antworten unserer Gesellschaft bevorzugt. Darüber hinaus sehen die Mattei Parallelen zu anderen Perioden in der Geschichte, als Gott eine Strafe sandte, um das Volk zu bekehren.

„Die heutigen Bischöfe sprechen nicht nur nicht von göttlichen Geißeln, sondern laden die Gläubigen nicht einmal ein, zu beten, dass Gott sie von der Epidemie befreien möge. Hier besteht eine Kohärenz. Wer betet, bittet Gott tatsächlich, in sein Leben und damit in die Dinge der Welt einzugreifen, vor dem Bösen geschützt zu werden und geistige und materielle Hilfe zu erhalten. Aber warum sollte Gott auf unsere Gebete hören, wenn er sich nicht für das Universum interessiert, das er geschaffen hat? "

De Mattei bemerkte, dass ein italienischer Bischof die Idee, dass die Koronaepidemie oder eine andere kollektive Katastrophe eine Strafe für die Menschheit sein könnte, nachdrücklich ablehnte. Das Virus, glaubt der Bischof, ist nur "ein Ergebnis der Natur". Das ist aber inkohärent:

Die Geschichte ist wirklich eine Schöpfung Gottes, wie die Natur, wie alles, was existiert, denn nichts, was existiert, kann ohne Gott existieren. Alles, was in der Geschichte geschieht, wird von Gott für alle Ewigkeit vorausgesehen, reguliert und angeordnet ... Gott ist der Urheber der Natur mit all ihren Kräften und Gesetzen, und er hat die Macht, der Mechanismus der Kräfte und Gesetze der Natur zu sein auf seine eigene Weise ein Phänomen hervorzubringen, das den Bedürfnissen seiner Gerechtigkeit oder seiner Barmherzigkeit entspricht. Gott, der vor allem die erste Ursache von allem ist, was existiert, verwendet immer sekundäre Ursachen, um seine Pläne zu verwirklichen. Wer einen übernatürlichen Geist hat, hört nicht auf der oberflächlichen Ebene der Dinge auf, sondern bemüht sich, die verborgene Absicht Gottes zu verstehen.

Diese „verborgene Absicht“ umfasst Gottes Züchtigung der Menschen für ihre Sünden, die für jeden von uns gilt, weil wir alle an Adams Fall teilhaben und niemand mit Vernunft und freiem Willen behaupten kann, er sei ohne persönliche Sünde (vgl. 1 Johannes 1: 8). Die Bibel, die Kirchenväter und die Ärzte der Kirche und das gesamte Erbe der christlichen Theologie bekennen sich einstimmig: Gottes Vorsehung hat die Kontrolle über alles, was geschieht; Die physischen Übel von Krankheit und Tod werden durch die moralischen Übel der Sünde verursacht und als ermahnende, reinigende und heilende Strafen für die Seele gesendet.

Einige würden dem mit dem Johannesevangelium widersprechen, wo der Herr sagt, dass die Blindheit eines bestimmten Mannes nicht durch die Sünden seiner Eltern verursacht wurde (vgl. Johannes 9: 2). Doch derselbe Herr sagt uns in Lukas 13:

In diesem Moment hatte Jesus einige Leute, die ihm von den Galiläern erzählten, deren Blut Pilatus mit dem ihrer Opfertiere vermischt hatte. Dann sagte er: "Glaubst du, dass es unter allen Galiläern nur diese Sünder gab, weil sie dieses Schicksal erlitten haben? Überhaupt nicht, sage ich dir. Aber wenn Sie nicht bereuen, werden Sie alle so umkommen. Oder die achtzehn, die getötet wurden, weil der Turm von Siloam auf sie gefallen ist: Glauben Sie, dass sie nur unter allen in Jerusalem lebenden Menschen schuldig waren? Überhaupt nicht, sage ich dir. Aber wenn du nicht bereust, wirst du alle auf die gleiche Weise umkommen. "

Jesus erinnert uns daran, dass die Strafe für uns alle gerecht wird und dass wir für unsere Sünden und für die Sünden anderer büßen müssen. Das Böse dieser Welt ist eine Einladung, das moralische Böse abzulehnen; um unsere Herzen zu reinigen und zu Ihm zurückzukehren, dem wir am Ende unserer Tage überhaupt Rechenschaft ablegen müssen.

Nur in der Aufklärung (17.-18. Jahrhundert) lehnen meinungsgebundene Philosophen gleichzeitig die Lehre von der Erbsünde, die Lehre von der göttlichen Vorsehung und den Wert der Buße ab. Ernst Cassirer bemerkte, dass die Denker der Aufklärung trotz ihrer großen Meinungsverschiedenheit alle einverstanden waren, die Erbsünde über Bord zu werfen. Für die Rationalisten werden alle Menschen mit einer „neutralen“ menschlichen Natur geboren, die sowohl für Gut als auch für Böse offen ist. Menschen sind aufgrund ihrer Erziehung und ihrer sozialen Einflüsse richtig oder falsch. Wenn schlimme Dinge passieren, ist es Zufall oder persönlicher Wunsch.

Gott ist, wenn seine Existenz überhaupt anerkannt wird, nur ein Uhrmacher, der die kosmische Maschine herstellt und in Bewegung setzt. Es geht dann von alleine weiter, ohne dass er involviert ist. Das Bild des Universums, das wir durch die moderne Wissenschaft erhalten, ist eines, in dem Gott keine intime Rolle spielt. Für diejenigen, die unter solch verarmter Metaphysik schwächten, schien es nicht anders zu sein, von Gott zu sprechen, der einen Tsunami oder ein Erdbeben, eine Pest oder eine Hungersnot wollte, als Homer [ein griechischer Dichter, hrsg.], der von mürrischen griechischen Göttern spricht, die in den Trojanischen Krieg eingreifen. Die selbstbewusste "moderne" Theologie hingegen ist oft eine Abkochung des Rationalismus: Sie betrachtet die Menschheit nicht als Schiffbruch oder Ertrinken, als verdient des Todes und der Bestrafung, noch sieht sie Gott als in allen Dingen, insbesondere in den Geschöpfen, innig gegenwärtig was er nach seinem Bild machte und sie dazu aufrief, Leiden und ewige Erlösung zu erlösen.

Wie radikal sich die christliche und die katholische Perspektive unterscheiden, zeigt sich deutlich im mittelalterlichen Gebet, dass der Generaloberste der Priesterbruderschaft St. Peter, Reverend Andrzej Komorowski, FSSP, die Priester der Bruderschaft gebeten hat, am Ende zu beten. von jeder öffentlichen Messe bis auf weiteres:

F: Handle nicht mit uns, Herr, gemäß unseren Sünden.
A: Und räche dich nicht an uns für unsere Verbrechen.
F: Hilf uns, o Gott, unser Befreier.
A: Und um deines Namens willen, o Herr, errette uns.
F: Denken Sie nicht, o Herr, an unsere Sünden der Vergangenheit.
R: Beeil dich mit deinem Mitleid zu uns, denn wir sind sehr arm geworden.
F: Heiliger Sebastian, bete für uns.
R: Damit wir der Verheißungen Christi würdig werden.
F: O Herr, antworte auf mein Gebet.
A: Und lass meinen Schrei zu dir kommen.
F: Der Herr ist mit dir.
A: Und mit deinem Verstand.
Lass uns beten. Du bist es wert, o Gott, uns zu hören, unsere einzige Erlösung! Und durch das Eingreifen der herrlichen und gesegneten Maria, Mutter Gottes und Jungfrau, Ihres gesegneten Märtyrers Sebastian und aller Heiligen, befreien Sie Ihr Volk vom Schrecken Ihrer Rache und stellen Sie ihr Vertrauen durch die Ausgießung Ihrer Barmherzigkeit wieder her. . Sei barmherzig, o Herr, zu unseren ernsthaften Flehen und heile die Krankheiten von Körper und Seele. Damit wir durch Ihre Vergebung immer Ihren Segen genießen können.

Wir bitten dich, o Herr, gib uns Anhörungen, während wir dir fromm flehen und die Epidemie oder Pest, die uns heimgesucht hat, gnädig von uns entfernen. damit die sterblichen Herzen erkennen, dass diese Geißeln, die von Ihrer Empörung herrühren, erst aufhören, wenn Sie zur Barmherzigkeit bewegt werden. Durch unseren Herrn Jesus Christus, Ihren Sohn, der mit Ihnen in der Einheit des Heiligen Geistes, Gottes, Welt ohne Ende lebt und regiert. Amen.

Wenn wir uns diese wirklich robusten und katholischen Gebete des Zeitalters des Glaubens ansehen, müssen wir uns fragen: Warum gingen solche Gebete nach dem Zweiten Vatikanum unter die Axt? (Dies ist eines der alten Ritual Romanum, das in der Tat gestrichen wurde ... obwohl es, Gott sei Dank, an immer mehr Orten wieder verwendet wird). Entweder hatte die Kirche in all den Jahrhunderten zu Recht auf diese Weise gebetet - Lex Orandi, Lex Credendi - oder sie hatte Unrecht. Wenn dies richtig ist, müssen wir heute die Zerstörung bereuen, die auf unser eigenes liturgisches Erbe zurückzuführen ist, und unser „Gebetsgesetz“ in Demut und Zuversicht wieder aufnehmen. Wenn sie sich geirrt hat, warum sind wir dann immer noch katholisch? Es wäre intellektuell fairer, ein säkularer Humanist oder vielleicht sogar ein Nihilist zu werden.

Dies ist in der Tat die grundlegende Frage, die die liturgische Reform immer wieder aufwirft - sobald sich die Menschen der starken Unterschiede zwischen Alt und Neu bewusst werden.

Was dachten die alten Katholiken in Zeiten von Krankheit und Trübsal? Folgendes schrieb die große Mutter Mectilde de Bar (1614-1698) am Pfingstdienstag, dem 23. Mai 1695, an eine kranke Laienschwester, wie von einer anderen Nonne aufgezeichnet:

"Wir müssen in der Situation bleiben, in die Gott uns versetzt, ihn immer segnen und immer bereit sein, links, rechts, auf allen Seiten: das müssen wir tun. Meine arme Schwester, der gute Gott, schickt uns zurück [zur Gesundheit], um Buße zu tun; aber wir müssen es auf seine und nicht auf unsere Weise tun ... Das größte Geheimnis, immer zufrieden zu sein, besteht darin, sich an Gottes Weg, seinen Weg und alles, was geschieht, anzupassen - gut oder schlecht, ohne Diskriminierung - immer den Willen Gottes in Gott selbst und Gott selbst in seinem Willen zu sehen. Betrachten Sie niemals etwas als außerhalb von Gott, nicht einmal einen kleinen Stich in Ihrem Finger oder ein kleines Leiden, das Sie am Morgen während des Tages erwarten. Sehen Sie alles in Gott und stoppen Sie weder menschliche Dinge noch sekundäre Ursachen; Sei stattdessen an Gottes Vergnügen und seinem Willen gebunden, als ob du es bestätigen möchtest. Verschwenden wir keine Zeit, das Ende rückt näher. “

Die gegenwärtige Epidemie hat die Allgegenwart des Irrtums in unserer Zeit aufgedeckt, dass Gott nicht jedes Detail des Universums kontrolliert und dass Er nicht alle Dinge für die Bestrafung und Reform von Sündern und für die Verdienste von Sündern will oder zulässt die Gerechten. Das Akzeptieren der Vorherrschaft Gottes, wie es Mutter Mectilde empfiehlt, ist für das spirituelle Leben von grundlegender Bedeutung. Andernfalls sind wir wirklich „auf See“, ohne einen lebendigen Glauben an Gottes Fürsorge für uns und seine Kraft, uns zu retten und uns durch Leiden zu vervollkommnen. Sogar der Herr Jesus Christus ging diesen Weg gemäß dem Befehl des Vaters:

Es war passend, dass Gott, das Ende und der Ursprung von allem, viele Kinder in himmlische Herrlichkeit führen würde, einschließlich des Hauptmanns, der sie [Christus] durch Leiden rettet. (Heb, 2.10)
https://restkerk.net/2020/03/21/prof-de-...een-gesel-gods/

von esther10 21.03.2020 19:03

Nachricht zum Kampf gegen das Coronavirus, COVID-19
AM 21. MÄRZ 2020

Liebe Freunde,

Seit einiger Zeit kämpfen wir gegen die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19. Nach allem, was wir sagen können - und eine der Schwierigkeiten des Kampfes ist, dass so viel über die Pest unklar bleibt -, wird der Kampf noch einige Zeit andauern. Das betroffene Virus ist besonders heimtückisch, da es eine relativ lange Inkubationszeit hat - einige sagen 14 Tage und einige sagen 20 Tage - und hoch ansteckend ist, viel höher ansteckend als andere Viren, die wir erlebt haben.

Eines der wichtigsten natürlichen Mittel, um uns gegen das Coronavirus zu verteidigen, besteht darin, jeglichen engen Kontakt mit anderen zu vermeiden. In der Tat ist es wichtig, immer einen Abstand voneinander zu halten - manche sagen einen Meter (Meter) und manche sagen, sechs Fuß - und natürlich Gruppentreffen zu vermeiden, dh Versammlungen, bei denen eine Anzahl von mehreren Menschen sind in unmittelbarer Nähe zueinander. Da das Virus durch kleine Tröpfchen übertragen wird, die beim Niesen oder Nasenblasen freigesetzt werden, ist es außerdem wichtig, die Hände mindestens 20 Sekunden lang häufig mit Desinfektionsseife und warmem Wasser zu waschen und desinfizierende Handwäsche und Handwischtücher zu verwenden. Ebenso wichtig ist es, Tische, Stühle, Arbeitsplatten usw. zu desinfizieren, auf denen diese Tröpfchen möglicherweise gelandet sind und von denen sie die Ansteckung für einige Zeit übertragen können. Wenn wir niesen oder uns die Nase putzen, wird empfohlen, ein Papiertaschentuch zu verwenden, es sofort zu verwerfen und dann unsere Hände zu waschen. Natürlich müssen diejenigen, bei denen das Coronavirus diagnostiziert wird, unter Quarantäne gestellt werden, und diejenigen, denen es nicht gut geht, auch wenn nicht festgestellt wurde, dass sie an dem Coronavirus leiden, sollten aus Nächstenliebe gegenüber zu Hause bleiben, bis sie fühlen sich besser.

Ich lebe in Italien, wo die Ausbreitung des Coronavirus besonders für ältere Menschen und für diejenigen, die sich bereits in einem empfindlichen Gesundheitszustand befinden, besonders tödlich war. Ich bin erbaut über die große Sorgfalt, mit der die Italiener sich und andere schützen von der Ansteckung. Wie Sie vielleicht bereits gelesen haben, wird das Gesundheitssystem in Italien auf die Probe gestellt, um den Schwächsten die notwendige Krankenhauseinweisung und Intensivbehandlung zu ermöglichen. Bitte beten Sie für das italienische Volk und insbesondere für diejenigen, bei denen das Coronavirus tödlich sein kann, und für diejenigen, die mit ihrer Pflege betraut sind. Als Staatsbürger der Vereinigten Staaten habe ich die Situation der Ausbreitung des Coronavirus in meinem Heimatland verfolgt und weiß, dass die in den Vereinigten Staaten lebenden Menschen immer mehr darum bemüht sind, seine Ausbreitung zu stoppen.

Die ganze Situation führt uns sicherlich zu einer tiefen Traurigkeit und auch zu Angst. Niemand möchte sich mit der mit dem Virus verbundenen Krankheit infizieren oder sich von jemand anderem infizieren lassen. Wir möchten insbesondere nicht, dass unsere geliebten älteren Menschen oder andere, die an Gesundheit leiden, durch die Ausbreitung des Virus in Todesgefahr geraten. Um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen, befinden wir uns alle auf einer Art erzwungenem spirituellen Rückzug, der auf Quartiere beschränkt ist und keine üblichen Anzeichen von Zuneigung gegenüber Familie und Freunden zeigen kann. Für diejenigen, die sich in Quarantäne befinden, ist die Isolation eindeutig noch schwerwiegender, da sie nicht einmal aus der Ferne Kontakt zu jemandem haben kann.

Wenn die mit dem Virus verbundene Krankheit selbst nicht ausreicht, um uns Sorgen zu machen, können wir die wirtschaftlichen Verwüstungen, die die Ausbreitung des Virus mit seinen schwerwiegenden Auswirkungen auf Einzelpersonen und Familien sowie auf diejenigen, die uns in vielerlei Hinsicht dienen, nicht ignorieren Alltag. Natürlich können unsere Gedanken nicht anders, als die Möglichkeit einer noch größeren Verwüstung der Bevölkerung unserer Heimatländer und der Welt einzuschließen.

Natürlich haben wir Recht, alle natürlichen Mittel kennenzulernen und einzusetzen, um uns gegen die Ansteckung zu verteidigen. Es ist ein grundlegender Akt der Nächstenliebe, alle umsichtigen Mittel einzusetzen, um eine Ansteckung oder Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Die natürlichen Mittel zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus müssen jedoch das respektieren, was wir zum Leben brauchen, zum Beispiel den Zugang zu Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten. So sieht der Staat bei der Auferlegung immer größerer Beschränkungen für den Personenverkehr vor, dass Einzelpersonen den Supermarkt und die Apotheke besuchen können, wobei die Vorsichtsmaßnahmen der sozialen Distanzierung und des Einsatzes von Desinfektionsmitteln seitens aller Beteiligten zu beachten sind .

Bei der Überlegung, was zum Leben benötigt wird, dürfen wir nicht vergessen, dass unsere erste Überlegung unsere Beziehung zu Gott ist. Wir erinnern uns an die Worte unseres Herrn im Evangelium nach Johannes: „Wenn ein Mann mich liebt, wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir kommen zu ihm und machen unser Zuhause mit ihm“ (14, 23) ). Christus ist der Herr der Natur und der Geschichte. Er ist nicht fern und desinteressiert an uns und der Welt. Er hat uns versprochen: „Ich bin immer bei dir, bis ans Ende des Zeitalters“ (Mt 28,20). Unsere wirksamste Waffe bei der Bekämpfung des Bösen des Coronavirus ist daher unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße sowie Andacht und heilige Anbetung. Wir wenden uns an Christus, um uns von der Pest und von allem Schaden zu befreien, und er antwortet immer wieder mit reiner und selbstloser Liebe. Deshalb ist es für uns wichtig,

So wie wir in der Lage sind, Lebensmittel und Medikamente zu kaufen und dabei darauf zu achten, dass das Coronavirus nicht verbreitet wird, müssen wir auch in unseren Kirchen und Kapellen beten, die Sakramente empfangen und öffentliche Gebete und Andachten durchführen können , damit wir Gottes Nähe zu uns erkennen und ihm nahe bleiben und seine Hilfe angemessen anrufen. Ohne die Hilfe Gottes sind wir in der Tat verloren. Historisch gesehen versammelten sich die Gläubigen in Zeiten der Pest zum inbrünstigen Gebet und nahmen an Prozessionen teil. Tatsächlich gibt es im Römischen Messbuch, das 1962 von Papst Johannes XXIII. Verkündet wurde, spezielle Texte für die Heilige Messe in Zeiten der Pest, die Votivmesse für die Befreiung vom Tod in Zeiten der Pest ( Missae Votivae ad Diversa)n. 23). Ebenso beten wir in der traditionellen Litanei der Heiligen: „Errette uns von Pest, Hunger und Krieg, o Herr.“

Wenn wir uns in großem Leid befinden und sogar dem Tod gegenüberstehen, fragen wir oft: „Wo ist Gott?“ Aber die eigentliche Frage ist: "Wo sind wir?" Mit anderen Worten, Gott ist sicher bei uns, um uns zu helfen und uns zu retten, insbesondere in Zeiten schwerer Prüfungen oder des Todes, aber wir sind zu oft weit von ihm entfernt, weil wir unsere völlige Abhängigkeit von ihm nicht anerkennen und daher nicht bete täglich zu ihm und biete ihm unsere Anbetung an.

In diesen Tagen habe ich von so vielen frommen Katholiken gehört, die zutiefst traurig und entmutigt sind, nicht in ihren Kirchen und Kapellen beten und anbeten zu können. Sie verstehen die Notwendigkeit, soziale Distanz zu beachten und die anderen Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, und sie werden diese umsichtigen Praktiken befolgen, die sie an ihren Kultstätten leicht genug anwenden können. Aber oft genug müssen sie das tiefe Leid akzeptieren, ihre Kirchen und Kapellen geschlossen zu haben und keinen Zugang zum Bekenntnis und zur Allerheiligsten Eucharistie zu haben.

Im gleichen Licht kann eine Person des Glaubens das gegenwärtige Unglück, in dem wir uns befinden, nicht berücksichtigen, ohne auch zu berücksichtigen, wie weit unsere Populärkultur von Gott entfernt ist. Es ist nicht nur gleichgültig gegenüber seiner Gegenwart in unserer Mitte, sondern auch offen gegen ihn und die gute Ordnung, mit der er uns geschaffen hat und uns im Sein erhält. Wir müssen nur an die alltäglichen gewalttätigen Angriffe auf das menschliche Leben denken, männlich und weiblich, die Gott nach seinem eigenen Bild und Gleichnis gemacht hat (Gn 1, 27), Angriffe auf unschuldige und wehrlose Ungeborene und auf diejenigen, die den ersten Titel haben zu unserer Obhut diejenigen, die stark mit schwerer Krankheit, fortgeschrittenen Jahren oder besonderen Bedürfnissen belastet sind. Wir sind tägliche Zeugen der Ausbreitung von Gewalt in einer Kultur, die das menschliche Leben nicht respektiert.

Ebenso müssen wir nur an den allgegenwärtigen Angriff auf die Integrität der menschlichen Sexualität, an unsere Identität als Mann oder Frau denken, mit dem Vorwand, für uns selbst eine andere sexuelle Identität zu definieren, als die, die uns von Gott gegeben wurde . Mit immer größerer Sorge erleben wir die verheerenden Auswirkungen der sogenannten „Gender-Theorie“ auf Einzelpersonen und Familien.

Auch innerhalb der Kirche erleben wir ein Heidentum, das die Natur und die Erde verehrt. Es gibt Menschen in der Kirche, die die Erde als unsere Mutter bezeichnen, als wären wir von der Erde gekommen, und die Erde ist unser Heil. Aber wir kommen aus der Hand Gottes, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. Nur in Gott finden wir Erlösung. Wir beten in den göttlich inspirierten Worten des Psalmisten: „[Gott] allein ist mein Fels und mein Heil, meine Festung; Ich werde nicht erschüttert werden “(Ps 62 [61], 6). Wir sehen, wie das Leben des Glaubens selbst zunehmend säkularisiert wurde und somit die Herrschaft Christi, Gottes inkarnierter Sohn, König des Himmels und der Erde, gefährdet hat. Wir erleben so viele andere Übel, die vom Götzendienst herrühren, von der Anbetung unserer selbst und unserer Welt, anstatt Gott, die Quelle allen Seins, anzubeten. Wir sehen leider in uns die Wahrheit der von Paulus inspirierten Worte über die „Gottlosigkeit und Bosheit der Menschen, die durch ihre Bosheit die Wahrheit unterdrücken“: „Sie tauschten die Wahrheit über Gott gegen eine Lüge aus und beteten an und dienten der Kreatur und nicht dem Schöpfer. wer ist für immer gesegnet! " (Röm 1, 18. 25).

Viele, mit denen ich in Verbindung stehe und über die gegenwärtige weltweite Gesundheitskrise mit all ihren damit verbundenen Auswirkungen nachdenke, haben mir die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass sie uns - als Einzelpersonen und Familien sowie als Gesellschaft - dazu führen wird, unser Leben zu reformieren Wende dich an Gott, der uns sicherlich nahe ist und der in seiner Barmherzigkeit und Liebe zu uns unermesslich und unaufhörlich ist. Es steht außer Frage, dass große Übel wie Pest eine Auswirkung der Erbsünde und unserer tatsächlichen Sünden sind. Gott muss in seiner Gerechtigkeit die Störung reparieren, die die Sünde in unser Leben und in unsere Welt einführt. Tatsächlich erfüllt er die Forderungen der Gerechtigkeit durch seine übermäßige Barmherzigkeit.

Gott hat uns nicht im Chaos und Tod zurückgelassen, den die Sünde in die Welt einführt, sondern seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus gesandt, um zu leiden, zu sterben, von den Toten aufzustehen und in Herrlichkeit zu seiner Rechten aufzusteigen immer bei uns zu bleiben, uns von der Sünde zu reinigen und uns mit seiner Liebe zu entzünden. In seiner Gerechtigkeit erkennt Gott unsere Sünden und die Notwendigkeit ihrer Wiedergutmachung an, während er uns in seiner Barmherzigkeit die Gnade zeigt, Buße zu tun und Wiedergutmachung zu leisten. Der Prophet Jeremia betete: „Wir erkennen, HERR, unsere Bosheit, die Schuld unserer Väter; dass wir gegen dich gesündigt haben “, aber er setzte sofort sein Gebet fort:„ Um deines Namens willen verschmähen Sie uns nicht, blamieren Sie nicht den Thron Ihrer Herrlichkeit; Erinnere dich an deinen Bund mit uns und brich ihn nicht “(Jer 14, 20-21).

Gott dreht uns niemals den Rücken zu; Er wird niemals seinen Bund der treuen und dauerhaften Liebe mit uns brechen, obwohl wir so häufig gleichgültig, kalt und untreu sind. Da das gegenwärtige Leiden für uns so viel Gleichgültigkeit, Kälte und Untreue unsererseits aufdeckt, sind wir aufgerufen, uns an Gott zu wenden und um seine Barmherzigkeit zu bitten. Wir sind zuversichtlich, dass er uns hören und mit seinen Gaben der Barmherzigkeit, Vergebung und des Friedens segnen wird. Wir verbinden unsere Leiden mit der Passion und dem Tod Christi und vervollständigen so, wie der heilige Paulus sagt, „das, was in den Leiden Christi fehlt, um seines Leibes willen, dh der Kirche“ (Kol 1, 24). Wenn wir in Christus leben, kennen wir die Wahrheit unseres biblischen Gebets: „Das Heil der Gerechten kommt vom Herrn; er ist ihre Zuflucht in Zeiten der Not “(Ps 37 [36], 39). In Christus, Gott hat uns die Wahrheit, die im Gebet des Psalmisten zum Ausdruck kommt, vollständig offenbart: „Barmherzigkeit und Wahrheit haben sich getroffen; Gerechtigkeit und Frieden haben sich geküsst “(Ps 85 [84], 10).

In unserer völlig säkularisierten Kultur besteht die Tendenz, Gebet, Andachten und Anbetung wie jede andere Aktivität zu betrachten, zum Beispiel ins Kino oder zu einem Fußballspiel zu gehen, was nicht unbedingt erforderlich ist und daher abgesagt werden kann, um alle zu nehmen Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung einer tödlichen Ansteckung einzudämmen. Aber Gebet, Andacht und Anbetung, vor allem das Bekenntnis und die Heilige Messe, sind unerlässlich, damit wir geistlich gesund und stark bleiben und in einer Zeit großer Gefahr für alle Gottes Hilfe suchen können. Daher können wir die Bestimmungen säkularer Regierungen nicht einfach akzeptieren, die die Anbetung Gottes genauso behandeln würden wie den Besuch eines Restaurants oder eines Sportwettbewerbs. Andernfalls,

Wir Bischöfe und Priester müssen öffentlich die Notwendigkeit der Katholiken erklären, in ihren Kirchen und Kapellen zu beten und anzubeten und in Prozessionen durch die Straßen und Wege zu gehen und um Gottes Segen für sein Volk zu bitten, das so stark leidet. Wir müssen darauf bestehen, dass die Vorschriften des Staates, auch zum Wohl des Staates, die besondere Bedeutung von Kultstätten anerkennen, insbesondere in Zeiten nationaler und internationaler Krisen. In der Vergangenheit haben die Regierungen vor allem die Bedeutung des Glaubens, des Gebets und der Verehrung des Volkes verstanden, um eine Pest zu überwinden.

Auch wenn wir in einer Zeit der Ansteckung einen Weg gefunden haben, für Nahrung, Medizin und andere Lebensnotwendigkeiten zu sorgen, ohne die Ausbreitung der Ansteckung verantwortungslos zu riskieren, können wir auf ähnliche Weise einen Weg finden, die Notwendigkeiten zu versorgen unseres spirituellen Lebens. Wir können mehr Möglichkeiten für die Heilige Messe und Andachten bieten, an denen eine Reihe von Gläubigen teilnehmen können, ohne die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Ansteckung zu verletzen. Viele unserer Kirchen und Kapellen sind sehr groß. Sie erlauben einer Gruppe von Gläubigen, sich zum Gebet und zur Anbetung zu versammeln, ohne die Anforderungen der „sozialen Distanz“ zu verletzen. Der Beichtstuhl mit dem traditionellen Bildschirm ist normalerweise mit einem dünnen Schleier ausgestattet oder kann, falls nicht, leicht mit einem Desinfektionsmittel ausgestattet werden. so dass der Zugang zum Sakrament der Beichte ohne große Schwierigkeiten und ohne Gefahr der Übertragung des Virus möglich ist. Wenn eine Kirche oder Kapelle nicht über genügend Personal verfügt, um die Kirchenbänke und andere Oberflächen regelmäßig desinfizieren zu können, habe ich keinen Zweifel daran, dass die Gläubigen aus Dankbarkeit für die Gaben der Heiligen Eucharistie, des Bekenntnisses und der öffentlichen Hingabe dies tun werden gerne weiterhelfen.

Auch wenn wir aus irgendeinem Grund keinen Zugang zu unseren Kirchen und Kapellen haben, müssen wir uns daran erinnern, dass unsere Häuser eine Erweiterung unserer Gemeinde sind, eine kleine Kirche, in die wir Christus aus unserer Begegnung mit ihm in der größeren Kirche bringen. Lassen Sie unsere Häuser in dieser Zeit der Krise die Wahrheit widerspiegeln, dass Christus der Gast jedes christlichen Hauses ist. Wenden wir uns durch Gebet, insbesondere den Rosenkranz und andere Andachten, an ihn. Wenn das Bild des Heiligen Herzens Jesu zusammen mit dem Bild des Unbefleckten Herzens Mariens nicht bereits in unserem Haus thront, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Der Ort des Bildes des Heiligen Herzens ist für uns ein kleiner Altar zu Hause, an dem wir uns versammeln, bewusst, dass Christus durch die Ausgießung des Heiligen Geistes in unsere Herzen bei uns wohnt. und lege unsere oft armen und sündigen Herzen in sein herrlich durchbohrtes Herz - immer offen, um uns zu empfangen, uns von unseren Sünden zu heilen und uns mit göttlicher Liebe zu erfüllen. Wenn Sie das Bild des Heiligen Herzens Jesu thronen möchten, empfehle ich Ihnen das Handbuch:Die Inthronisierung des Heiligen Herzens Jesu , erhältlich durch das Marienkatechistenapostolat. Es ist auch in polnischer und slowakischer Übersetzung verfügbar.

Für diejenigen, die keinen Zugang zur Heiligen Messe und zur Heiligen Kommunion haben, empfehle ich die fromme Praxis der Spirituellen Gemeinschaft. Wenn wir zu Recht bereit sind, die heilige Kommunion zu empfangen, das heißt, wenn wir uns im Zustand der Gnade befinden und uns keiner Todsünde bewusst sind, die wir begangen haben und für die uns im Sakrament der Buße noch nicht vergeben wurde, und das Verlangen danach Empfange unseren Herrn in der heiligen Kommunion, aber dazu nicht in der Lage, vereinen wir uns geistlich mit dem heiligen Opfer der Messe und beten zu unserem eucharistischen Herrn mit den Worten des Heiligen Alphonsus Liguori: „Da ich dich jetzt nicht sakramental empfangen kann, komm Zumindest geistig in mein Herz. “ Die geistige Gemeinschaft ist ein schöner Ausdruck der Liebe zu unserem Herrn im Allerheiligsten Sakrament. Es wird nicht fehlen, uns reichlich Gnade zu bringen.

Zur gleichen Zeit, wenn wir uns bewusst sind, eine Todsünde begangen zu haben und keinen Zugang zum Sakrament der Buße oder des Bekenntnisses haben, lädt uns die Kirche ein, einen Akt der vollkommenen Reue, dh der Trauer um die Sünde, zu vollbringen "Entsteht aus einer Liebe, durch die Gott über alles geliebt wird." Ein Akt der vollkommenen Reue „erhält die Vergebung der Todsünden, wenn er den festen Entschluss enthält, so bald wie möglich auf das sakramentale Bekenntnis zurückzugreifen“ ( Katechismus der katholischen Kirche , Nr. 1452). Ein Akt der vollkommenen Reue bereitet unsere Seele für die geistige Gemeinschaft vor.

Am Ende arbeiten Glaube und Vernunft wie immer zusammen, um die richtige Lösung für eine schwierige Herausforderung zu finden. Wir müssen die vom Glauben inspirierte Vernunft verwenden, um die richtige Art und Weise zu finden, mit einer tödlichen Pandemie umzugehen. Auf diese Weise müssen Gebet, Hingabe und Anbetung Vorrang haben, die Anrufung der Barmherzigkeit Gottes gegenüber seinem Volk, das so sehr leidet und in Todesgefahr ist. Nach Gottes Bild und Ebenbild gemacht, genießen wir die Gaben des Intellekts und des freien Willens. Mit diesen von Gott gegebenen Gaben, die mit den auch von Gott gegebenen Gaben des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe verbunden sind, werden wir uns in der gegenwärtigen Zeit der weltweiten Prüfung zurechtfinden, die die Ursache für so viel Traurigkeit und Angst ist.

Wir können auf die Hilfe und Fürsprache des großen Heeres unserer himmlischen Freunde zählen, mit denen wir in der Gemeinschaft der Heiligen eng verbunden sind. Die jungfräuliche Mutter Gottes, die heiligen Erzengel und Schutzengel, der heilige Josef, der wahre Gatte der Jungfrau Maria und Patron der Universalkirche, der heilige Rochus, den wir in Zeiten der Epidemie anrufen, und die anderen Heiligen und Gesegneten, an die wir uns regelmäßig wenden im Gebet sind an unserer Seite. Sie führen uns und versichern uns ständig, dass Gott unser Gebet niemals übersehen wird. Er wird mit seiner unermesslichen und unaufhörlichen Barmherzigkeit und Liebe antworten.

Liebe Freunde, ich biete Ihnen diese wenigen Überlegungen an, die Ihnen zutiefst bewusst sind, wie sehr Sie unter dem pandemischen Coronavirus leiden. Ich hoffe, dass die Überlegungen Ihnen helfen können. Vor allem hoffe ich, dass sie Sie dazu inspirieren, sich im Gebet und in der Anbetung an Gott zu wenden, je nach seinen Möglichkeiten, und so seine Heilung und seinen Frieden erfahren. Mit den Überlegungen kommt die Zusicherung meiner täglichen Erinnerung an Ihre Absichten in meinem Gebet und meiner Buße, insbesondere in der Opfergabe des Heiligen Messopfers.

Ich bitte Sie, sich in Ihren täglichen Gebeten an mich zu erinnern.

Ich bleibe dein im Heiligen Herzen Jesu und im Unbefleckten Herzen Mariens und im reinsten Herzen des Heiligen Josef.


Raymond Leo Kardinal Burke
21. März 2020
Fest des Heiligen Benedikt, Abt


von esther10 21.03.2020 00:59

20. März 2020, 21:37 Uhr | LETZTES UPDATE 20. März 2020, 22:48 Uhr



Bleiben Sie standhaft im Gebet dieser Fastenzeit mit Coronavirus, ermutigt Bischof

Ein englischer Bischof ermutigte die Katholiken, im Gebet für das Ende der Pandemie standhaft zu bleiben, und sagte, sie würden sich noch viele Jahre daran erinnern, wie sie diese historische Fastenzeit durchlebt haben.

"Als Katholiken müssen wir dieser Krise mit geistigen und menschlichen Ressourcen begegnen", sagte Bischof Philip Egan, Bischof von Portsmouth (England), in einem Brief an seine Diözese am 19. März am Fest des Heiligen Josef. "Wir werden uns jahrelang an diese Fastenzeit erinnern", fügte er hinzu.

Bischof Egan erklärte, dass sie daran arbeiten werden, "dieser Geißel ein Ende zu setzen", und forderte die Priester auf, "die Kirchen für das Gebet offen zu halten" und "tägliche Messe für die Kirche und die Welt" anzubieten.

"Lasst uns das Wort Gottes verkünden, die Sakramente verwalten und dem Volk Gottes, das es braucht, Seelsorge anbieten", fügte er hinzu.

"Der Gebetsdienst ist zu diesem Zeitpunkt von entscheidender Bedeutung", sagte Msgr. Egan und befahl seiner Diözese, für eine "schnelle Lösung" des Virus sowie für die kranken, schutzbedürftigen Menschen und Arbeiter des Nationalen Gesundheitsdienstes der USA zu beten Großbritannien.

Angesichts der Frage "Warum hat Gott in seiner Vorsehung diese Pandemie zugelassen?", Die viele Menschen hätten haben können, bekräftigte Bischof Egan: "Er hat uns den Sieg durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes gegeben. Unser Herr Jesus Christus, und er hat die Kraft des Heiligen Geistes in der Geschichte der Menschheit ausgegossen, um alle Dinge in die richtige Richtung zu führen. “

"Niemand kann zwischen uns und die Liebe Christi kommen, selbst wenn wir in Schwierigkeiten oder besorgt sind, wenn wir verfolgt werden, wenn uns Nahrung oder Kleidung fehlen, wenn wir bedroht oder sogar angegriffen werden ... Dies sind die Prüfungen, die uns durch die Macht der Christus triumphieren lassen Gott, der uns liebt “, sagen die Bischöfe, zitierte Bischof Egan den Brief des Heiligen Paulus an die Römer.

Obwohl er beschloss, die öffentliche Feier der Liturgie auszusetzen, ermutigte Bischof Egan alle seine Priester, ihre Pfarreien offen zu halten und die Gläubigen einzuladen, in kleinen Gruppen zu beten.

Bischof Egan dankte auch seinen Geistlichen im Voraus für ihre Großzügigkeit und Zusammenarbeit zu dieser Zeit und riet ihnen, sich von den Heiligen Camillus, Juliana Falconieri, Bischof Pier Giorgio und anderen Heiligen in der Geschichte der Kirche sowie von ihnen inspirieren zu lassen derselbe Herr Jesus Christus, der sich inmitten ihrer persönlichen Schwierigkeiten und großen Gefahr um die Kranken und Infizierten kümmerte. "

Die Fastenzeit ist eine "Zeit der Buße, des Gebets und der Nächstenliebe", sagte Bischof Egan und sagte, dass beide Feste zusammen mit Ostern noch viele Jahre in Erinnerung bleiben werden. Aus diesem Grund bat er darum, die Hilfe des heiligen Josef in Anspruch zu nehmen, "damit er uns nicht nur das Kind Jesus, den Retter der Welt, und seine Frau, die selige Jungfrau Maria, beschützt, sondern auch in dieser Notzeit hilft."

Übersetzt und angepasst von Cynthia Pérez. Zitat von CNA

Tags: Priester , England , Fastenzeit , Bischöfe von England , beten , Kirche in England , Coronavirus , Quarantäne

https://www.aciprensa.com/noticias/perma...ta-obispo-15671

von esther10 21.03.2020 00:58

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

BLOGS
UPDATE: Junger Mann, der Pachamama in Tiber geworfen hat, veröffentlicht eine neue Nachricht aus dem Krankenhaus
Alexander bleibt im Krankenhaus und bittet um Gebete für eine vollständige Genesung.
Mittwoch, 18. März 2020 - 15:33 Uhr EST



18. März 2020 (LifeSiteNews) - Alexander Tschugguel, der junge Mann, der das Pachamama-Idol während der Amazonas-Synode heldenhaft in den Tiber geworfen hat, hat auf Facebook ein Update über seine Krankenhauseinweisung durch das Coronavirus veröffentlicht.

Wie ich dir gestern sagte, habe ich Alexander erst vor ein paar Tagen eine SMS geschrieben und er war zu schwach, um überhaupt zu sprechen. Nun, Gott sei Dank, es scheint ihm etwas besser zu gehen, aber bitte lassen Sie die Gebete weiter kommen.

Mehrere Leute haben mir erzählt, dass diese Geschichte wahrscheinlich eine spirituelle Seite hat, da Alexander mutig die heidnischen Idole während der Amazonas-Synode aus der Santa Maria-Kirche in Traspontina entfernt hat. Schließlich sorgten seine Handlungen, die von treuen katholischen Bischöfen und Kardinälen gelobt wurden, einige verglichen ihn sogar mit den Brüdern der Makkabäer des Alten Testaments, für eine neue Kraft in der Kirche.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Alexander verflucht wurde oder dass er ein besonderes Ziel des Bösen ist, das er durch seine heiligen Handlungen wütend gemacht hat.

Lassen Sie uns also nicht nur für ihn beten, sondern auch fasten, da der Herr uns sagte, dass einige Dämonen nur durch Gebet und Fasten herauskommen.

Alexander ist nicht nur ein junger Mann, der eine gute Idee hatte, diese Idole zu entfernen, und sich jetzt im Ruhm der weltweiten Anerkennung sonnt. Er unternahm diese Handlung aus wahrem Eifer für das Haus des Herrn. Es war der gleiche Eifer, der unseren Herrn dazu brachte, die Geldwechsler aus dem Tempel zu werfen.

Er ist ein junger Mann voller Glauben und Hoffnung. Er ist auch ein sehr gut ausgebildeter traditioneller Katholik mit einer Weisheit, die weit über seine Jahre hinausgeht. Er ist vorbildlich in seinem Gebetsleben und seinem Engagement für Leben und Familie. Er ist großzügig mit seiner Zeit und trotz all des Ruhmes, den er zu Recht erlangt hat, bleibt er bescheiden. Er trägt seine österreichische Jacke mit Stolz als Mann, der sich für seine Nation einsetzt, aber für ihn ist der Glaube von größter Bedeutung.

Als er über seine Aktion nachdachte, die Götzenbilder aus der Kirche zu entfernen, wusste er genau, dass er seine eigene Freiheit riskierte. Er besprach es mit seiner Frau und sie, zweifellos auch heldenhaft, stimmte zu und ermutigte ihn. Er vollzog seine Handlung unter geistiger Führung sowie mit inbrünstigem und häufigem Gebet.

Er ist ein Führer der Church Militant. Es sollte daher keine Überraschung sein, dass Satan ihn angreifen würde.

Wir sind alle gerade in einer katastrophalen Situation. Die ganze Welt befindet sich in derselben Situation, aber es gibt uns erstaunliche Möglichkeiten, uns auf unser spirituelles Leben zu konzentrieren - den wirklichen Kampf. Ich bitte Sie zu versprechen, dass Sie diese Zeit, die Sie uns geben, nicht mit Videospielen, Filmen und allerlei nutzlosen Aktivitäten verschwenden werden.

Nutzen Sie diese Zeit, um Ihr spirituelles Leben zu erweitern, das Leben der Heiligen zu lesen und um Andachtsübungen durchzuführen, für die Sie sich immer Zeit gewünscht haben. Du hast jetzt diese Zeit. Wir haben jetzt Zeit geschenkt bekommen. Verschwende es nicht. Benutze es weise.

Haben Sie die Bibel schon vollständig gelesen? Nein? Jetzt ist die Zeit. Haben Sie die wahre Hingabe Marias an St. Louis de Montfort oder die Nachahmung Christi durch Thomas a Kempis gelesen ? Nein? Jetzt ist die Zeit.

Haben Sie sich immer gewünscht, Sie könnten täglich mit der Familie einen Rosenkranz beten? Jetzt ist die Zeit gekommen, diese Routine zu etablieren und zu schwören, sie niemals aufhören zu lassen.

Auf LifeSite sehen Sie heute Vorschläge, wie Sie den Tag des Herrn heilig halten können - das ist Sonntag. Es geht nicht nur darum, eine Messe im Fernsehen oder im Internet zu sehen. Ja, das sollten Sie tun, und dafür gibt es großartige Ressourcen. Aber Sie sollten den ganzen Sonntag als einen Tag betrachten, der Gott gewidmet ist: für das Gebet zum spirituellen Lesen, für Meditation und Reflexion und für die Familienzeit, die auf den Glauben gerichtet ist.

Im Leben geht es darum, zu einem heiligen Tod zu kommen, damit wir für immer im Himmel sein können. Denken Sie daran, dass alle Dinge zum Guten für diejenigen wirken, die Gott lieben. Und wir lieben ihn von ganzem Herzen! Diese Coronavirus-Situation wird uns also sicherlich zugute kommen! Preiset den Herrn!

Denken Sie daran, für Alexander und für alle, die unter Coronavirus leiden, für ihre Heilung zu beten, vor allem aber für die geistige Heilung dieser Welt, die jetzt einen ersten Eindruck von der Strafe Gottes verspürt, weil sie ihn abgelehnt hat.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und ACast verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die ACast-Webseite hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte vorhanden sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

https://www.lifesitenews.com/blogs/updat...e-from-hospital

von esther10 21.03.2020 00:58

DOROTHY CUMMINGS MCLEAN
BLOGS
Coronavirus bedroht die Existenz aller. Wird LifeSite in drei Monaten hier sein?
"Wir haben alle Angst vor dem, was die Pandemie bewirken wird, aber die Sache des Lebens muss bekämpft werden."
Fr 20. März 2020 - 17:05 EST



EDINBURGH, Schottland, 20. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Wenn ich zu Hause sitze und Artikel für LifeSiteNews schreibe, muss ich sagen, dass ich das Fitnessstudio vermisse.

Wie so viele andere Menschen auf der ganzen Welt übe ich soziale Distanzierung, was in meinem Fall bedeutet, so weit wie möglich in der Nähe meiner Heimat zu bleiben, nur zum örtlichen Supermarkt zu gehen und spazieren zu gehen, anstatt Spin-Kurse zu besuchen. Bewegung ist für Körper und Geist notwendig, da der Kampf für die Sache des Lebens in einer feindlichen Welt über das Internet sowohl sitzend als auch stressig ist. Obwohl ich nicht ins Fitnessstudio gehe, bete ich auch, dass das Fitnessstudio noch in Betrieb ist, wenn ich wieder in die Innenstadt gehe.

Im Moment kämpfen so viele Unternehmen um ihr Leben. Bisher habe ich zwei E-Mails an mein Lieblingscafé und unser Lieblingsrestaurant für besondere Anlässe geschrieben und gefragt, wie wir sie unterstützen können, ohne vorbeizuschauen. Das Café schlug vor, Taschen mit Kaffee der Muttergesellschaft online zu kaufen. Ich schlug dem Restaurant vor, einen Lieferservice zu starten. Um zu paraphrasieren, was ich dem Café-Manager gesagt habe, ich kann mir Edinburgh ohne sie nicht vorstellen.


Ich möchte Ihnen nicht den Eindruck vermitteln, dass mein Mann und ich jeden Monat auswärts essen, aber es scheint, dass wir im Laufe der Jahre auf einer Reihe von Mailinglisten gelandet sind. Bisher habe ich von einem polnischen Restaurant in London und einem französischen Restaurant in Edinburgh Appelle erhalten, eine Mahlzeit zu essen oder zumindest einen Geschenkgutschein zu kaufen. Sie sagen, dass sie ein Drittel der Tische entfernt haben und mehr denn je putzen ... Dies sind lokale Schätze, gut bewertete Veteraneninstitutionen. Werden sie in drei Monaten dort sein?

Werden alle bei LifeSiteNews in drei Monaten hier sein?

Es ist eine düstere Frage, aber wir haben düstere Zeiten erreicht. Letzte Nacht ging ich zur letzten öffentlichen Messe, die von den schottischen Bischöfen zugelassen wurde. Niemals in meinem Leben hätte ich mir vorgestellt, dass ich möglicherweise nicht zur Sonntagsmesse gehen könnte, weil die Bischöfe selbst den Priestern gesagt hatten, sie sollten die Türen schließen. Als ich ein Kind war, dachte ich, dass die Kommunisten vielleicht einmarschieren würden und die Katholiken in den Untergrund gehen müssten, aber diese Pandemie war eine Möglichkeit, auf die ich mich mental nie vorbereitet hatte. Obwohl ich die Messe liebe, denke ich, dass ich es für selbstverständlich hielt, dass sie immer da sein würde.

Wir können nicht davon ausgehen, dass irgendetwas oder irgendjemand immer da sein wird, und es gibt so viele Menschen, die ich gerade unterstützen möchte. Mein lateinischer Massenpriester. Die wahnsinnig lustigen Instruktoren in meinem Fitnessstudio. Die Kosmetikerinnen von Mutter und Tochter, die gerade einen Salon in meiner Straße eröffnet haben. Das argentinische Personal im Steakhouse, wo mein Mann und ich sein Geburtstagsessen hatten. Das freundliche amerikanische Kind, das das Café gegründet hat.

Ich werde sie weiterhin so gut ich kann unterstützen. Die Sache ist, ich habe Angst, jetzt Geld auszugeben. Mein Mann, der jetzt zu Hause arbeitet, ist auch für eine Wohltätigkeitsorganisation beschäftigt. Ich bin fast versucht zu bedauern, dass ich vor all den Jahren meinen Regierungsjob abgebrochen habe.

Aber wir vertrauen auf Gott und ich vertraue darauf, dass die Leser von LifeSiteNews Ihr Lieblingsmedienteam unterstützen, so wie ich die lokale Gemeinschaft unterstützen werde, die ich liebe. Ich bin stolz und glücklich, dass ich jeden Tag für Leben und Freiheit kämpfen kann, besonders wenn ich sehe, dass mächtige Menschen die Coronavirus-Epidemie nutzen, um die Kultur des Todes voranzutreiben, zuletzt mit der empörenden Abtreibungsgesetzgebung in Neuseeland .

Ich bin auch dankbar, dass ich Teil eines so großartigen, von Glauben erfüllten Teams bin und dass wir an jedem Arbeitstag die Gelegenheit haben, gemeinsam für einander, für unsere Leser und Verbündeten, für unsere Kritiker und für die Bedürftigsten zu beten der Umwandlung. Die Coronavirus-Pandemie und der Verlust der öffentlichen Verehrung für so viele von uns haben uns nur dazu inspiriert, härter zu beten und härter daran zu arbeiten, unseren Lesern die Wahrheit zu sagen, um sicherzustellen, dass Sie die Nachrichten erhalten, die Sie sonst nirgendwo finden. Aus irgendeinem Grund war die BBC nicht so schnell wie wir , um die Nachricht zu verbreiten, dass Präsident Trump eine Coronavirus-Behandlung unterstützt hat, die sich als erfolgreich erwiesen hat.

Dank Ihrer Unterstützung sind sowohl unser Team als auch unsere Reichweite so stark gewachsen, und mit Ihrer fortgesetzten Unterstützung können wir unsere Arbeit im Kampf gegen die Kultur des Todes fortsetzen, um eine Kultur des Lebens wiederherzustellen.

Wir haben alle Angst vor dem, was die Pandemie bewirken wird, aber die Sache des Lebens muss bekämpft werden. In einer Welt, die so verzweifelt nach Hoffnung ist, bitte ich Sie, einen regelmäßigen Beitrag zu unserem täglichen Kampf um die Veränderung der Welt zu leisten.

Die Spendenteams sagen mir, dass LifeSiteNews 100 unserer engagiertesten Leser benötigt, um ein monatliches Geschenk von 10 USD zu versprechen, und 50 von Ihnen, um ein monatliches Geschenk von 25 USD zuzusagen, um den guten Kampf mit unseren Artikeln und Kommentaren fortzusetzen. Das entspricht zwischen 33 und 83 Cent pro Tag, was viel weniger ist, als ich für ein MSM-Papier bezahlen muss!

Wenn Sie unsere Mission heute großzügig mit einem finanziellen Geschenk unterstützen können, folgen Sie bitte diesem Link, um zu spenden: https://give.lifesitenews.com .
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/coron...in-three-months

von esther10 21.03.2020 00:52

NACHRICHTEN

Cdl. Burke gibt eine neue Erklärung zur Bekämpfung des Coronavirus ab
Seine Exzellenz sagte: "Unsere wirksamste Waffe ist ... unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße, Andacht und heilige Anbetung."

Samstag, 21. März 2020 - 12:36 Uhr EST

21. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke hat heute eine Erklärung zum Coronavirus veröffentlicht. In seinen ausführlichen Bemerkungen beschrieb Seine Exzellenz das Virus als „heimtückisch“ und riet den Personen, Vorsichtsmaßnahmen gegen die Verbreitung und Ansteckung des Virus zu treffen. Er erklärte auch, dass es für Katholiken „zu jeder Zeit und vor allem in Krisenzeiten„ wichtig “sei, Zugang zu unseren Kirchen und Kapellen, zu den Sakramenten sowie zu öffentlichen Andachten und Gebeten zu haben.

"Bei der Bekämpfung des Bösen des Coronavirus ist unsere wirksamste Waffe ... unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße, Andacht und heilige Anbetung", erklärte er. "Wir wenden uns an Christus, um uns von der Pest und von allem Schaden zu befreien."

In Anlehnung an die Äußerungen von Erzbischof Carlo Viganò, der zuvor gefordert hatte, dass die Kirchen offen bleiben , erklärt Burke: „Wir müssen in unseren Kirchen und Kapellen beten, die Sakramente empfangen und uns auf öffentliche Gebete und Andachten einlassen können dass wir Gottes Nähe zu uns kennen und ihm nahe bleiben und seine Hilfe angemessen anrufen. “


"Ohne die Hilfe Gottes", sagt seine Eminenz, "sind wir in der Tat verloren."

Burke sagte auch, dass die Ausbreitung des Coronavirus nicht verstanden werden kann, abgesehen von der „rebellischen“ Haltung der Welt gegenüber Gott. Es kann auch nicht anders gesehen werden als das „Heidentum“, das von „innerhalb der Kirche“ gefördert wird.

„[Eine] Person des Glaubens kann das gegenwärtige Unglück, in dem wir uns befinden, nicht berücksichtigen, ohne auch zu berücksichtigen, wie weit unsere Populärkultur von Gott entfernt ist. Es ist nicht nur gleichgültig gegenüber seiner Gegenwart in unserer Mitte, sondern auch offen gegen ihn und die gute Ordnung, mit der er uns geschaffen hat und uns im Sein erhält. “

„Wir erleben auch innerhalb der Kirche ein Heidentum, das die Natur und die Erde verehrt“, fuhr er fort. „Es gibt Menschen in der Kirche, die die Erde als unsere Mutter bezeichnen, als wären wir von der Erde gekommen, und die Erde ist unser Heil. Aber wir kommen aus der Hand Gottes, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. “

Lesen Sie die vollständige Erklärung unten:

Liebe Freunde,

Seit einiger Zeit kämpfen wir gegen die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19. Nach allem, was wir sagen können - und eine der Schwierigkeiten des Kampfes ist, dass so viel über die Pest unklar bleibt -, wird der Kampf noch einige Zeit andauern. Das betroffene Virus ist besonders heimtückisch, da es eine relativ lange Inkubationszeit hat - einige sagen 14 Tage und einige sagen 20 Tage - und hoch ansteckend ist, viel höher ansteckend als andere Viren, die wir erlebt haben.

Eines der wichtigsten natürlichen Mittel, um uns gegen das Coronavirus zu verteidigen, besteht darin, jeglichen engen Kontakt mit anderen zu vermeiden. In der Tat ist es wichtig, immer einen Abstand voneinander zu halten - manche sagen einen Meter (Meter) und manche sagen, sechs Fuß - und natürlich Gruppentreffen zu vermeiden, dh Versammlungen, bei denen eine Anzahl von mehreren Menschen sind in unmittelbarer Nähe zueinander. Da das Virus durch kleine Tröpfchen übertragen wird, die beim Niesen oder Nasenblasen freigesetzt werden, ist es außerdem wichtig, die Hände mindestens 20 Sekunden lang häufig mit Desinfektionsseife und warmem Wasser zu waschen und desinfizierende Handwäsche und Handwischtücher zu verwenden. Ebenso wichtig ist es, Tische, Stühle, Arbeitsplatten usw. zu desinfizieren, auf denen diese Tröpfchen möglicherweise gelandet sind und von denen sie die Ansteckung für einige Zeit übertragen können. Wenn wir niesen oder uns die Nase putzen, wird empfohlen, ein Papiertaschentuch zu verwenden, es sofort zu verwerfen und dann unsere Hände zu waschen. Natürlich müssen diejenigen, bei denen das Coronavirus diagnostiziert wird, unter Quarantäne gestellt werden, und diejenigen, denen es nicht gut geht, auch wenn nicht festgestellt wurde, dass sie an dem Coronavirus leiden, sollten aus Nächstenliebe gegenüber zu Hause bleiben, bis sie fühlen sich besser.

Ich lebe in Italien, wo die Ausbreitung des Coronavirus besonders für ältere Menschen und für diejenigen, die sich bereits in einem empfindlichen Gesundheitszustand befinden, besonders tödlich war. Ich bin erbaut über die große Sorgfalt, mit der die Italiener sich und andere schützen von der Ansteckung. Wie Sie vielleicht bereits gelesen haben, wird das Gesundheitssystem in Italien auf die Probe gestellt, um den Schwächsten die notwendige Krankenhauseinweisung und Intensivbehandlung zu ermöglichen. Bitte beten Sie für das italienische Volk und insbesondere für diejenigen, bei denen das Coronavirus tödlich sein kann, und für diejenigen, die mit ihrer Pflege betraut sind. Als Staatsbürger der Vereinigten Staaten habe ich die Situation der Ausbreitung des Coronavirus in meinem Heimatland verfolgt und weiß, dass die in den Vereinigten Staaten lebenden Menschen immer mehr darum bemüht sind, seine Ausbreitung zu stoppen.

Die ganze Situation führt uns sicherlich zu einer tiefen Traurigkeit und auch zu Angst. Niemand möchte sich mit der mit dem Virus verbundenen Krankheit infizieren oder sich von jemand anderem infizieren lassen. Wir möchten insbesondere nicht, dass unsere geliebten älteren Menschen oder andere, die an Gesundheit leiden, durch die Ausbreitung des Virus in Todesgefahr geraten. Um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen, befinden wir uns alle auf einer Art erzwungenem spirituellen Rückzug, der auf Quartiere beschränkt ist und keine üblichen Anzeichen von Zuneigung gegenüber Familie und Freunden zeigen kann. Für diejenigen, die sich in Quarantäne befinden, ist die Isolation eindeutig noch schwerwiegender, da sie nicht einmal aus der Ferne Kontakt zu jemandem haben kann.

Wenn die mit dem Virus verbundene Krankheit selbst nicht ausreicht, um uns Sorgen zu machen, können wir die wirtschaftlichen Verwüstungen, die die Ausbreitung des Virus mit seinen schwerwiegenden Auswirkungen auf Einzelpersonen und Familien sowie auf diejenigen, die uns in vielerlei Hinsicht dienen, nicht ignorieren Alltag. Natürlich können unsere Gedanken nicht anders, als die Möglichkeit einer noch größeren Verwüstung der Bevölkerung unserer Heimatländer und der Welt einzuschließen.

Natürlich haben wir Recht, alle natürlichen Mittel kennenzulernen und einzusetzen, um uns gegen die Ansteckung zu verteidigen. Es ist ein grundlegender Akt der Nächstenliebe, alle umsichtigen Mittel einzusetzen, um eine Ansteckung oder Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Die natürlichen Mittel zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus müssen jedoch das respektieren, was wir zum Leben brauchen, zum Beispiel den Zugang zu Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten. So sieht der Staat bei der Auferlegung immer größerer Beschränkungen für den Personenverkehr vor, dass Einzelpersonen den Supermarkt und die Apotheke besuchen können, wobei die Vorsichtsmaßnahmen der sozialen Distanzierung und des Einsatzes von Desinfektionsmitteln seitens aller Beteiligten zu beachten sind .

Bei der Überlegung, was zum Leben benötigt wird, dürfen wir nicht vergessen, dass unsere erste Überlegung unsere Beziehung zu Gott ist. Wir erinnern uns an die Worte unseres Herrn im Evangelium nach Johannes: „Wenn ein Mann mich liebt, wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir kommen zu ihm und machen unser Zuhause mit ihm“ (14, 23) ). Christus ist der Herr der Natur und der Geschichte. Er ist nicht fern und desinteressiert an uns und der Welt. Er hat uns versprochen: „Ich bin immer bei dir, bis ans Ende des Zeitalters“ (Mt 28,20). Unsere wirksamste Waffe bei der Bekämpfung des Bösen des Coronavirus ist daher unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße sowie Andacht und heilige Anbetung. Wir wenden uns an Christus, um uns von der Pest und von allem Schaden zu befreien, und er antwortet immer wieder mit reiner und selbstloser Liebe. Deshalb ist es für uns wichtig,

So wie wir in der Lage sind, Lebensmittel und Medikamente zu kaufen und dabei darauf zu achten, dass das Coronavirus nicht verbreitet wird, müssen wir auch in unseren Kirchen und Kapellen beten, die Sakramente empfangen und öffentliche Gebete und Andachten durchführen können , damit wir Gottes Nähe zu uns erkennen und ihm nahe bleiben und seine Hilfe angemessen anrufen. Ohne die Hilfe Gottes sind wir in der Tat verloren. Historisch gesehen versammelten sich die Gläubigen in Zeiten der Pest zum inbrünstigen Gebet und nahmen an Prozessionen teil. Tatsächlich gibt es im Römischen Messbuch, das 1962 von Papst Johannes XXIII. Verkündet wurde, spezielle Texte für die Heilige Messe in Zeiten der Pest, die Votivmesse für die Befreiung vom Tod in Zeiten der Pest (Missae Votivae ad Diversa) Nr. 23). Ebenso beten wir in der traditionellen Litanei der Heiligen: „Von Pest, Hunger und Krieg, o Herr,

Wenn wir uns in großem Leid befinden und sogar dem Tod gegenüberstehen, fragen wir oft: „Wo ist Gott?“ Aber die eigentliche Frage ist: "Wo sind wir?" Mit anderen Worten, Gott ist sicher bei uns, um uns zu helfen und uns zu retten, insbesondere in Zeiten schwerer Prüfungen oder des Todes, aber wir sind zu oft weit von ihm entfernt, weil wir unsere völlige Abhängigkeit von ihm nicht anerkennen und daher nicht bete täglich zu ihm und biete ihm unsere Anbetung an.

In diesen Tagen habe ich von so vielen frommen Katholiken gehört, die zutiefst traurig und entmutigt sind, nicht in ihren Kirchen und Kapellen beten und anbeten zu können. Sie verstehen die Notwendigkeit, soziale Distanz zu beachten und die anderen Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, und sie werden diese umsichtigen Praktiken befolgen, die sie an ihren Kultstätten leicht genug anwenden können. Aber oft genug müssen sie das tiefe Leid akzeptieren, ihre Kirchen und Kapellen geschlossen zu haben und keinen Zugang zum Bekenntnis und zur Allerheiligsten Eucharistie zu haben.

Im gleichen Licht kann eine Person des Glaubens das gegenwärtige Unglück, in dem wir uns befinden, nicht berücksichtigen, ohne auch zu berücksichtigen, wie weit unsere Populärkultur von Gott entfernt ist. Es ist nicht nur gleichgültig gegenüber seiner Gegenwart in unserer Mitte, sondern auch offen gegen ihn und die gute Ordnung, mit der er uns geschaffen hat und uns im Sein erhält. Wir müssen nur an die alltäglichen gewalttätigen Angriffe auf das menschliche Leben denken, männlich und weiblich, die Gott nach seinem eigenen Bild und Gleichnis gemacht hat (Gn 1, 27), Angriffe auf unschuldige und wehrlose Ungeborene und auf diejenigen, die den ersten Titel haben zu unserer Obhut diejenigen, die stark mit schwerer Krankheit, fortgeschrittenen Jahren oder besonderen Bedürfnissen belastet sind. Wir sind tägliche Zeugen der Ausbreitung von Gewalt in einer Kultur, die das menschliche Leben nicht respektiert.


Ebenso müssen wir nur an den allgegenwärtigen Angriff auf die Integrität der menschlichen Sexualität, an unsere Identität als Mann oder Frau denken, mit dem Vorwand, für uns selbst eine andere sexuelle Identität zu definieren, als die, die uns von Gott gegeben wurde . Mit immer größerer Sorge erleben wir die verheerenden Auswirkungen der sogenannten „Gender-Theorie“ auf Einzelpersonen und Familien.

Auch innerhalb der Kirche erleben wir ein Heidentum, das die Natur und die Erde verehrt. Es gibt Menschen in der Kirche, die die Erde als unsere Mutter bezeichnen, als wären wir von der Erde gekommen, und die Erde ist unser Heil. Aber wir kommen aus der Hand Gottes, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. Nur in Gott finden wir Erlösung. Wir beten in den göttlich inspirierten Worten des Psalmisten: „[Gott] allein ist mein Fels und mein Heil, meine Festung; Ich werde nicht erschüttert werden “(Ps 62 [61], 6). Wir sehen, wie das Leben des Glaubens selbst zunehmend säkularisiert wurde und somit die Herrschaft Christi, Gottes inkarnierter Sohn, König des Himmels und der Erde, gefährdet hat. Wir erleben so viele andere Übel, die vom Götzendienst herrühren, von der Anbetung unserer selbst und unserer Welt, anstatt Gott, die Quelle allen Seins, anzubeten. Wir sehen leider in uns die Wahrheit der von Paulus inspirierten Worte über die „Gottlosigkeit und Bosheit der Menschen, die durch ihre Bosheit die Wahrheit unterdrücken“: „Sie tauschten die Wahrheit über Gott gegen eine Lüge aus und beteten an und dienten der Kreatur und nicht dem Schöpfer. wer ist für immer gesegnet! " (Röm 1, 18. 25).

Viele, mit denen ich in Verbindung stehe und über die gegenwärtige weltweite Gesundheitskrise mit all ihren damit verbundenen Auswirkungen nachdenke, haben mir die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass sie uns - als Einzelpersonen und Familien sowie als Gesellschaft - dazu führen wird, unser Leben zu reformieren Wende dich an Gott, der uns sicherlich nahe ist und der in seiner Barmherzigkeit und Liebe zu uns unermesslich und unaufhörlich ist. Es steht außer Frage, dass große Übel wie Pest eine Auswirkung der Erbsünde und unserer tatsächlichen Sünden sind. Gott muss in seiner Gerechtigkeit die Störung reparieren, die die Sünde in unser Leben und in unsere Welt einführt. Tatsächlich erfüllt er die Forderungen der Gerechtigkeit durch seine übermäßige Barmherzigkeit.

Gott hat uns nicht im Chaos und Tod zurückgelassen, den die Sünde in die Welt einführt, sondern seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus gesandt, um zu leiden, zu sterben, von den Toten aufzustehen und in Herrlichkeit zu seiner Rechten aufzusteigen immer bei uns zu bleiben, uns von der Sünde zu reinigen und uns mit seiner Liebe zu entzünden. In seiner Gerechtigkeit erkennt Gott unsere Sünden und die Notwendigkeit ihrer Wiedergutmachung an, während er uns in seiner Barmherzigkeit die Gnade zeigt, Buße zu tun und Wiedergutmachung zu leisten. Der Prophet Jeremia betete: „Wir erkennen, HERR, unsere Bosheit, die Schuld unserer Väter; dass wir gegen dich gesündigt haben “, aber er setzte sofort sein Gebet fort:„ Um deines Namens willen verschmähen Sie uns nicht, blamieren Sie nicht den Thron Ihrer Herrlichkeit; Erinnere dich an deinen Bund mit uns und brich ihn nicht “(Jer 14, 20-21).

Gott dreht uns niemals den Rücken zu; Er wird niemals seinen Bund der treuen und dauerhaften Liebe mit uns brechen, obwohl wir so häufig gleichgültig, kalt und untreu sind. Da das gegenwärtige Leiden für uns so viel Gleichgültigkeit, Kälte und Untreue unsererseits aufdeckt, sind wir aufgerufen, uns an Gott zu wenden und um seine Barmherzigkeit zu bitten. Wir sind zuversichtlich, dass er uns hören und mit seinen Gaben der Barmherzigkeit, Vergebung und des Friedens segnen wird. Wir verbinden unsere Leiden mit der Passion und dem Tod Christi und vervollständigen so, wie der heilige Paulus sagt, „das, was in den Leiden Christi fehlt, um seines Leibes willen, dh der Kirche“ (Kol 1, 24). Wenn wir in Christus leben, kennen wir die Wahrheit unseres biblischen Gebets: „Das Heil der Gerechten kommt vom Herrn; er ist ihre Zuflucht in Zeiten der Not “(Ps 37 [36], 39). In Christus, Gott hat uns die Wahrheit, die im Gebet des Psalmisten zum Ausdruck kommt, vollständig offenbart: „Barmherzigkeit und Wahrheit haben sich getroffen; Gerechtigkeit und Frieden haben sich geküsst “(Ps 85 [84], 10).

In unserer völlig säkularisierten Kultur besteht die Tendenz, Gebet, Andachten und Anbetung wie jede andere Aktivität zu betrachten, zum Beispiel ins Kino oder zu einem Fußballspiel zu gehen, was nicht unbedingt erforderlich ist und daher abgesagt werden kann, um alle zu nehmen Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung einer tödlichen Ansteckung einzudämmen. Aber Gebet, Andacht und Anbetung, vor allem das Bekenntnis und die Heilige Messe, sind unerlässlich, damit wir geistlich gesund und stark bleiben und in einer Zeit großer Gefahr für alle Gottes Hilfe suchen können. Daher können wir die Bestimmungen säkularer Regierungen nicht einfach akzeptieren, die die Anbetung Gottes genauso behandeln würden wie den Besuch eines Restaurants oder eines Sportwettbewerbs. Andernfalls,

Wir Bischöfe und Priester müssen öffentlich die Notwendigkeit der Katholiken erklären, in ihren Kirchen und Kapellen zu beten und anzubeten und in Prozessionen durch die Straßen und Wege zu gehen und um Gottes Segen für sein Volk zu bitten, das so stark leidet. Wir müssen darauf bestehen, dass die Vorschriften des Staates, auch zum Wohl des Staates, die besondere Bedeutung von Kultstätten anerkennen, insbesondere in Zeiten nationaler und internationaler Krisen. In der Vergangenheit haben die Regierungen vor allem die Bedeutung des Glaubens, des Gebets und der Verehrung des Volkes verstanden, um eine Pest zu überwinden.

Auch wenn wir in einer Zeit der Ansteckung einen Weg gefunden haben, für Nahrung, Medizin und andere Lebensnotwendigkeiten zu sorgen, ohne die Ausbreitung der Ansteckung verantwortungslos zu riskieren, können wir auf ähnliche Weise einen Weg finden, die Notwendigkeiten zu versorgen unseres spirituellen Lebens. Wir können mehr Möglichkeiten für die Heilige Messe und Andachten bieten, an denen eine Reihe von Gläubigen teilnehmen können, ohne die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Ansteckung zu verletzen. Viele unserer Kirchen und Kapellen sind sehr groß. Sie erlauben einer Gruppe von Gläubigen, sich zum Gebet und zur Anbetung zu versammeln, ohne die Anforderungen der „sozialen Distanz“ zu verletzen. Der Beichtstuhl mit dem traditionellen Bildschirm ist normalerweise mit einem dünnen Schleier ausgestattet oder kann, falls nicht, leicht mit einem Desinfektionsmittel ausgestattet werden. so dass der Zugang zum Sakrament der Beichte ohne große Schwierigkeiten und ohne Gefahr der Übertragung des Virus möglich ist. Wenn eine Kirche oder Kapelle nicht über genügend Personal verfügt, um die Kirchenbänke und andere Oberflächen regelmäßig desinfizieren zu können, habe ich keinen Zweifel daran, dass die Gläubigen aus Dankbarkeit für die Gaben der Heiligen Eucharistie, des Bekenntnisses und der öffentlichen Hingabe dies tun werden gerne weiterhelfen.

Auch wenn wir aus irgendeinem Grund keinen Zugang zu unseren Kirchen und Kapellen haben, müssen wir uns daran erinnern, dass unsere Häuser eine Erweiterung unserer Gemeinde sind, eine kleine Kirche, in die wir Christus aus unserer Begegnung mit ihm in der größeren Kirche bringen. Lassen Sie unsere Häuser in dieser Zeit der Krise die Wahrheit widerspiegeln, dass Christus der Gast jedes christlichen Hauses ist. Wenden wir uns durch Gebet, insbesondere den Rosenkranz und andere Andachten, an ihn. Wenn das Bild des Heiligen Herzens Jesu zusammen mit dem Bild des Unbefleckten Herzens Mariens nicht bereits in unserem Haus thront, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Der Ort des Bildes des Heiligen Herzens ist für uns ein kleiner Altar zu Hause, an dem wir uns versammeln, bewusst, dass Christus durch die Ausgießung des Heiligen Geistes in unsere Herzen bei uns wohnt. und lege unsere oft armen und sündigen Herzen in sein herrlich durchbohrtes Herz - immer offen, um uns zu empfangen, uns von unseren Sünden zu heilen und uns mit göttlicher Liebe zu erfüllen. Wenn Sie das Bild des Heiligen Herzens Jesu thronen möchten, empfehle ich Ihnen das Handbuch Die Inthronisierung des Heiligen Herzens Jesu, das über das Marienkatechistenapostolat erhältlich ist. Es ist auch in polnischer und slowakischer Übersetzung verfügbar.

Für diejenigen, die keinen Zugang zur Heiligen Messe und zur Heiligen Kommunion haben, empfehle ich die fromme Praxis der Spirituellen Gemeinschaft. Wenn wir zu Recht bereit sind, die heilige Kommunion zu empfangen, das heißt, wenn wir uns im Zustand der Gnade befinden und uns keiner Todsünde bewusst sind, die wir begangen haben und für die uns im Sakrament der Buße noch nicht vergeben wurde, und das Verlangen danach Empfange unseren Herrn in der heiligen Kommunion, aber dazu nicht in der Lage, vereinen wir uns geistlich mit dem heiligen Opfer der Messe und beten zu unserem eucharistischen Herrn mit den Worten des Heiligen Alphonsus Liguori: „Da ich dich jetzt nicht sakramental empfangen kann, komm Zumindest geistig in mein Herz. “ Die geistige Gemeinschaft ist ein schöner Ausdruck der Liebe zu unserem Herrn im Allerheiligsten Sakrament. Es wird nicht fehlen, uns reichlich Gnade zu bringen.

Zur gleichen Zeit, wenn wir uns bewusst sind, eine Todsünde begangen zu haben und keinen Zugang zum Sakrament der Buße oder des Bekenntnisses haben, lädt uns die Kirche ein, einen Akt der vollkommenen Reue, dh der Trauer um die Sünde, zu vollbringen "Entsteht aus einer Liebe, durch die Gott über alles geliebt wird." Ein Akt der vollkommenen Reue „erhält die Vergebung der Todsünden, wenn er den festen Entschluss enthält, so bald wie möglich auf das sakramentale Bekenntnis zurückzugreifen“ (Katechismus der katholischen Kirche, Nr. 1452). Ein Akt der vollkommenen Reue bereitet unsere Seele für die geistige Gemeinschaft vor.

Am Ende arbeiten Glaube und Vernunft wie immer zusammen, um die richtige Lösung für eine schwierige Herausforderung zu finden. Wir müssen die vom Glauben inspirierte Vernunft verwenden, um die richtige Art und Weise zu finden, mit einer tödlichen Pandemie umzugehen. Auf diese Weise müssen Gebet, Hingabe und Anbetung Vorrang haben, die Anrufung der Barmherzigkeit Gottes gegenüber seinem Volk, das so sehr leidet und in Todesgefahr ist. Nach Gottes Bild und Ebenbild gemacht, genießen wir die Gaben des Intellekts und des freien Willens. Mit diesen von Gott gegebenen Gaben, die mit den auch von Gott gegebenen Gaben des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe verbunden sind, werden wir uns in der gegenwärtigen Zeit der weltweiten Prüfung zurechtfinden, die die Ursache für so viel Traurigkeit und Angst ist.

Wir können auf die Hilfe und Fürsprache des großen Heeres unserer himmlischen Freunde zählen, mit denen wir in der Gemeinschaft der Heiligen eng verbunden sind. Die jungfräuliche Mutter Gottes, die heiligen Erzengel und Schutzengel, der heilige Josef, der wahre Gatte der Jungfrau Maria und Patron der Universalkirche, der heilige Rochus, den wir in Zeiten der Epidemie anrufen, und die anderen Heiligen und Gesegneten, an die wir uns regelmäßig wenden im Gebet sind an unserer Seite. Sie führen uns und versichern uns ständig, dass Gott unser Gebet niemals übersehen wird. Er wird mit seiner unermesslichen und unaufhörlichen Barmherzigkeit und Liebe antworten.

Liebe Freunde, ich biete Ihnen diese wenigen Überlegungen an, die Ihnen zutiefst bewusst sind, wie sehr Sie unter dem pandemischen Coronavirus leiden. Ich hoffe, dass die Überlegungen Ihnen helfen können. Vor allem hoffe ich, dass sie Sie dazu inspirieren, sich im Gebet und in der Anbetung an Gott zu wenden, je nach seinen Möglichkeiten, und so seine Heilung und seinen Frieden erfahren. Mit den Überlegungen kommt die Zusicherung meiner täglichen Erinnerung an Ihre Absichten in meinem Gebet und meiner Buße, insbesondere in der Opfergabe des Heiligen Messopfers.

Ich bitte Sie, sich in Ihren täglichen Gebeten an mich zu erinnern.

Ich bleibe dein im Heiligen Herzen Jesu und im Unbefleckten Herzen Mariens und im reinsten Herzen des Heiligen Josef.

Raymond Leo Kardinal Burke
21. März 2020
Fest des Heiligen Benedikt, Abt

von esther10 21.03.2020 00:50

MEINUNG
Priester findet kleine Segnungen mitten in der Coronavirus-Pandemie
"Gott hat einen Weg, aus schwierigen Zeiten Gutes zu machen."
Fr 20. März 2020 - 17:27 EST



20. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Bei all dem Gerede über Infektionsraten, der Schließung von Unternehmen und Schulen, dem wilden Auf und Ab der Börse und den Scharen von Menschen, die auf Flughäfen gefangen sind und versuchen, ins Land zurückzukehren, kann jeder entschuldigt werden für ein oder zwei Momente der Panik zu erliegen.

Es ist schwer, die lange Sicht zu behalten, wenn Sie sich mitten in einem solchen Notfall befinden. Aber Gott hat einen Weg, aus schwierigen Zeiten Gutes zu machen.

Wir haben es in Florida gesehen, wo ich wohne, mit Hurricane Irma. Der Schaden war groß. Der Verlust war großartig. Menschen und Gemeinschaften waren zutiefst verletzt. Aber nach der Säuberung, dem Wiederaufbau, der Wiederherstellung der Landschaft und einer Phase der wirtschaftlichen Erholung. Vieles war tatsächlich besser als zuvor.


Wenn wir hinter die Angst vor dem Coronavirus schauen, das derzeit die Nation erfasst, können wir einige echte Segnungen erkennen.

In einigen von ihnen steckt ein ironisches Element, wie zum Beispiel die Verlangsamung der Prostitution. Wie lange die Angst vor Ansteckung die Schirmherrschaft von Straßenläufern, Bordellen und Peepshows drückt, kann niemand sagen. Aber wir sollten jede Verbesserung unserer moralischen Atmosphäre begrüßen, egal wie vorübergehend.

Die kleinen Anzeichen von Überparteilichkeit, die wir sehen, könnten genauso flüchtig sein. Der öffentliche Druck hat sicherlich nicht ausgereicht, um unsere Politiker davon abzuhalten, alle Arten von Schweinefleisch in die Gesetzgebung zur Bekämpfung von Pandemien zu laden. Aber zumindest erhält Washington die Botschaft, dass die Menschen wollen, dass ihre Regierung starke und wirksame Maßnahmen ergreift - und das bedeutet, bereit zu sein, parteiübergreifend zusammenzuarbeiten.

Wir haben aus dieser Krise einen besonderen Nationalen Gebetstag erhalten. Das ist keine Kleinigkeit in einer stark säkularisierten Gesellschaft, in der das Gebet zu oft verspottet wird und Gott nur widerwillig anerkennt. Glaubensbekundungen sind derzeit deutlicher als je zuvor seit den Tagen nach dem 11. September, als die Kirchen aus allen Nähten platzten.

Am wichtigsten ist vielleicht, dass das plötzliche Auftreten und die rasche Ausbreitung des Coronavirus uns Gelegenheit gegeben haben, über Leben und Tod nachzudenken - und über einige der damit verbundenen großen Probleme. Wir sollten darüber nachdenken, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. wie wir als Gemeinschaft leben sollen; was wir uns als Nachbarn schulden; was wir wirklich glauben.

Große Bedenken können in einigen der kleinen, sogar albernen Momente, die mit der Pandemie verbunden sind, wie dem Horten von Toilettenpapier, gelesen werden. Diese kleinen Szenen werfen wichtige Fragen auf, wie wir unsere echten Bedürfnisse mit unseren Verpflichtungen der Nächstenliebe in Einklang bringen können. Immerhin sind wir wirklich zusammen dabei.

Wir neigen dazu, nicht viel Energie darauf zu verwenden, über solche Fragen nachzudenken. Aber jetzt haben wir eine großartige Gelegenheit dazu bekommen. Und das kommt allen zugute.

Mit dieser Krise wird zweifellos Herzschmerz verbunden sein. Manche Menschen werden sehr leiden - sogar unter dem Verlust ihres Lebens. Jeder von uns könnte von einer Tragödie berührt werden.

Aber diejenigen, die durchkommen, können neuen Wert in der menschlichen Existenz sehen. Sie können den Glauben wiederentdecken. Sie können zu einer neuen Beziehung mit Gott kommen.

Was für eine wahre Gnade das wäre.

Der Priester der Diözese Camden, New Jersey, Rev. Michael P. Orsi, dient derzeit als Pfarrvikar in der St. Agnes Parish in Naples, Florida. Er ist Moderator von „Action for Life TV“, einer wöchentlichen Kabelfernsehserie, die sich mit Pro-Life-Themen befasst. Seine Schriften erscheinen in zahlreichen Publikationen und Online-Journalen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/pri...avirus-pandemic

von esther10 21.03.2020 00:49




WIR KÖNNEN UNS JETZT NICHT DER MASSE BERAUBEN, DA DAS VIRUS DEN INDIVIDUALISMUS ENTLARVT HAT."

Bischof von Alcalá de Henares: "Die Heilige Messe ist der Himmel auf Erden und ohne sie fällt der Mensch in Ohnmacht"
Der Bischof von Alcalá, Juan Antonio Reig Pla, erklärt Andrea Zambrano von La Nuova Bussola Quotidiana die Entscheidung, die er für seine Diözese getroffen hat, das Volk nicht der Heiligen Messe zu berauben, und ergreift natürlich die notwendigen sanitären Maßnahmen.

( Andrea Zambrano / NBQ ) «Die Messe ist der Himmel auf Erden. Wir können uns jetzt nicht davon berauben, wenn die Coronavirus-Krise den Individualismus der Gesellschaft hervorhebt. Mit dieser Entscheidung wollte ich betonen, dass Gott uns niemals verlässt ». Der Bischof von Alcalá, Juan Antonio Reig Pla, erklärt Andrea Zambrano von La Nuova Bussola Quotidiana die Entscheidung , die er für seine Diözese getroffen hat, das Volk nicht der Heiligen Messe zu berauben, und ergreift natürlich die notwendigen sanitären Maßnahmen.

Exzellenz, warum haben Sie beschlossen, die Kirchen offen zu halten und Messen mit den Menschen zu feiern?

Als Bischof habe ich beschlossen, die Kirchen offen zu halten und auch den üblichen Zeitplan für die Feierlichkeiten zur Heiligen Messe. Damit möchte ich den Gläubigen ein Zeichen geben, dass die Kirche niemanden im Stich lässt, der göttliche Hilfe benötigt, insbesondere die Sakramente. Dafür haben wir die Feierlichkeiten nach allen von den Gesundheitsbehörden empfohlenen Präventionshinweisen. Zusätzlich kündigen die Glocken der Kathedrale um 12 und 20:30 Uhr zwei Gebetsringe an, um für die durch diese Epidemie verursachten Bedürfnisse zu beten. Unter den Gütern der Person (nützliche, angenehme Güter, moralisches Gut usw.) ist das höchste Gut das Geistige, das mit dem ewigen Schicksal des Menschen verbunden ist. Dies ist der Grund, warum wir die Gläubigen auch unter extremen Umständen nicht berauben können.

Ist es wichtig, sichere Abstände einzuhalten, aber ist es noch wichtiger, den Gläubigen das Brot vom Himmel zu geben?

Wir halten nicht nur den Sicherheitsabstand ein, sondern ergreifen alle Maßnahmen, um Infektionen vorzubeugen: Hygiene in den Händen des Priesters, Desinfektion des Bodens und der Bänke, der heiligen Gefäße usw. All dies ist wichtig, aber keines dieser Dinge löscht das Verlangen nach Unendlichkeit, das in jedem menschlichen Herzen untergebracht ist. Aus diesem Grund mangelt es neben den Sicherheitsmaßnahmen nicht an dem, was das Werk der Kirche vorschreibt: das von Jesus Christus durch Gebet, die Verkündigung des Wortes und die Sakramente erreichte Heil anzubieten.

Welche Bedeutung gibt es heutzutage für die Messe? Ist es unverzichtbar?

Die heilige Messe ist bei allen Gelegenheiten und in dieser extremen Situation der Himmel auf Erden. Ohne die Gegenwart des Himmels, die in der Menschheit Jesu Christi und jetzt in den Sakramenten gegenwärtig ist, versagt der Mensch. Es ist möglich, aus dieser extremen Situation und aus gerechten Gründen auf die Sonntags-Eucharistie zu verzichten, aber es ist nicht notwendig, das Brot vom Himmel denen zu verweigern, die mit den von den Gesundheitsbehörden angegebenen Vorsichtsmaßnahmen gehen und den Trost Gottes wollen. Die Gläubigen, die kommen, sind sich ihrer Verantwortung bewusst und bieten allen, die unter der Pandemie leiden, die Heilige Messe an.

Wurdest du kritisiert? Vielleicht ist Kritik der Beweis, dass man mehr an die Gesundheit des Körpers als an die Seele denkt?

Von den Gläubigen habe ich einige Hinweise, Vorschläge zur Verbesserung der Feierlichkeiten und einige Zweifel erhalten. Ich habe keine direkte Kritik erhalten. Stattdessen habe ich viele Dankesbekundungen erhalten. In jedem Fall ist es verständlich, dass unter den Gläubigen eine gewisse Unsicherheit besteht. Zu wissen, dass geistliches Gut das höchste Gut ist, steht im Gegensatz zum Geist der Welt, und dieser weltliche Geist kann auch die Kirche durchdringen. Dafür trösten die Worte Jesu: «In der Welt wirst du Kämpfe haben; aber hab Mut: Ich habe die Welt überwunden »(Joh 16,33).

Wurden Sie von der Regierung unter Druck gesetzt oder waren Sie gezwungen, Massen zu schließen oder Massen auszusetzen? Wie hat sich die Regierung Ihnen gegenüber verhalten, den Bischöfen?

Gott sei Dank habe ich keinen Druck von der Regierung erhalten. In der Alarmverordnung ist vorgesehen, an religiösen Handlungen teilnehmen zu können, die vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Unter diesen Umständen werden wir die entsprechenden Entscheidungen treffen.

Ein Aspekt, den wir in Italien leben, ist die Tatsache, dass viele Krankenhausseelsorger die Intensivstationen nicht betreten können, was dazu führt, dass Menschen alleine sterben. Wie ist die Situation in Ihrer Diözese? Gelingt es den Kaplänen, die Sakramente zu den Kranken und Sterbenden zu bringen?

Die Situation in den Krankenhäusern auf dem Gebiet der Diözese ist aufgrund der Anzahl der Infizierten besorgniserregend. Priester verrichten ihre Arbeit mit der notwendigen Vorsicht und den vorgesehenen Vorsichtsmaßnahmen. Bisher können Personen oder Familienmitglieder, die um Sakramente bitten, betreut werden. Für Patienten auf Intensivstationen gibt es spezielle Maßnahmen, die nicht immer zugänglich sind.

Inwieweit befragt uns das Coronavirus als Bestrafung und Reinigung von Gott?

Die Coronavirus-Pandemie hat uns in eine Grenzsituation gebracht. Im Moment hat es die Unsicherheit des Menschen aufgedeckt und die Lüge des Individualismus aufgedeckt, die zum Zusammenbruch der Beziehungen zur Familie, zur Tradition und zu Gott geführt hat. Die Arroganz des Globalismus und der technokratischen Gesellschaft hat einen schweren Schlag erlitten. Heute müssen wir uns alle als demütiger und voneinander abhängig und abhängig von der liebenden Weisheit Gottes, des Schöpfers und Erlösers, erkennen. Insbesondere der Westen braucht eine Reinigung und eine Rückkehr zur christlichen Tradition, die eine echte Antwort auf menschliche Fragen bietet und die richtige Art und Weise fördert, von Tugend zu leben. Dies ist eine Zeit der Prüfung und gleichzeitig eine Zeit der Gnade.

Was sagt dieses Virus heute zur Kirche? Sollte die Kirche Fragen stellen?

Offensichtlich betrifft diese Situation auch die Kirche und bringt uns zurück zu den grundlegenden Fragen, die die menschliche Erlösung betreffen. Die Kirche ist nicht nur eine menschliche Organisation, eine NGO. In seinem Leib trägt er das Angebot der ewigen Erlösung, das zum Preis des Blutes Christi bezahlt wird. Diese Pandemie lädt uns alle ein, unser Herz auf Gott zu richten, auf dem ewigen Schicksal des Menschen zu bestehen und die Gnade Gottes in den Vordergrund zu stellen, menschliche Bindungen wieder herzustellen; unterstreichen die Bedeutung der Familie, der christlichen Gemeinschaft und der Heilsmittel (Gebet, Wort Gottes, Sakramente, Nächstenliebe usw.). Angesichts des Stolzes des Individualismus und der radikalen Autonomie ist dies eine Gelegenheit der Gnade, das Konzept der Freiheit zu ändern. Freiheit ist nicht einfach Unabhängigkeit und das Aufbrechen von Bindungen. Unsere geschaffene Freiheit dient der Gemeinschaft und der liebevollen Abhängigkeit von der Weisheit Gottes. Christus wiederzuentdecken, uns von seiner erlösenden Gnade umarmen zu lassen und zu lernen, in Gemeinschaft zu leben, sind die Herausforderungen, um die Kirche und die Gesellschaft auf die Beine zu stellen.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37211
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Coronavirus

Abgelegt unter: Coronavirus ; Interviews
20.03.20 11:12 Uhr

von esther10 21.03.2020 00:47

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.



BLOGS
UHR: Begleite LifeSite 2020 auf dem Schlachtfeld
Stellung nehmen! Bekämpfe die Lügen und betrüge den Teufel, um Seelen in die Hölle zu ziehen. Nehmen Sie an der Frühjahrskampagne teil und spenden Sie.
Fr 20. März 2020 - 20.22 Uhr EST



11. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Derzeit befindet sich LifeSite mitten in seiner Spendenaktion im Frühjahr. Diese Kampagnen erinnern mich immer an die harte Arbeit, die hinter den Kulissen geleistet wird, um Ihnen die Wahrheit über Familie, Glauben, Kultur und Leben zu vermitteln. Das Engagement unserer Mitarbeiter für das Leben ist wirklich inspirierend.

Es ist ein absolutes Vergnügen und eine Freude, mit den begabten Menschen hier zu arbeiten. Deshalb ermutige ich Sie, das folgende Video anzuschauen . Für Leser wie Sie ist es ein starker Ruf, Ihre Rüstung anzuziehen und mit der gesamten LifeSite-Familie auf das Schlachtfeld für Christus zu treten.



Wenn Sie an unserem Sustain Life-Programm teilnehmen und regelmäßig monatlich spenden, wird Ihr Geschenk dank einer großzügigen Spende eines LifeSite-Supports für das nächste Jahr verdoppelt. Wirst du darüber nachdenken, ein Erhalter zu werden? Für unseren Erfolg in den Kulturkriegen ist es entscheidend, so viel Munition wie möglich zu haben. Können Sie eine führende Rolle im Kampf um die Wahrheit spielen? Klicken Sie hier, um ein monatlicher Unterstützer zu werden: https://give.lifesitenews.com/sustainlife

Ich möchte mir heute einen Moment Zeit nehmen, um nur einige der phänomenalen Menschen hervorzuheben, die Sie gerade in diesem Video gesehen haben und die dazu beitragen, LifeSite zu einer so wirksamen Kraft für die Wahrheit zu machen.

Der Washington DC-Korrespondent von LifeSite, Doug Mainwaring, ist seit mehreren Jahren bei uns. Seine Bekehrungsgeschichte ist wirklich erstaunlich. Vor Jahrzehnten ließ sich Doug von seiner Frau scheiden und verließ seine Kinder, damit er den homosexuellen Lebensstil leben konnte. Erst als ihm klar wurde, wie leer und unbefriedigend dieser Lebensstil war, kehrte Doug zu Christus zurück und baute seine Familie wieder auf. Er und ich haben seine großartige Reise in einer Folge meines Podcasts im vergangenen September besprochen . Achten Sie darauf, es zu sehen! Dougs Verwandlung von einem selbstsüchtigen schwulen Mann zu einem selbstlosen Vater, der seinen beiden Jungen ein stabiles Zuhause bot, ist geradezu bemerkenswert.

Die LifeSite-Redakteurin Claire Chretien ist ebenfalls eine inspirierende Figur. Claire ist noch in den Zwanzigern und eine starke Stimme für Ungeborene. Sie hat in den letzten Jahren Hunderte von Artikeln für LifeSite geschrieben. Aber erst als sie das College an der Universität von Alabama besuchte, nahm sie die Sache für das Leben an. In den letzten Monaten hat Claire einige der bekanntesten Verteidiger des Glaubens und der Familie der Welt interviewt, darunter den chinesischen Kardinal Zen und Alexander Tschugguel, den jungen Mann, der das Pachamama-Idol während der Amazonas-Synode in den Tiber geworfen hat.

Schließlich sollten Sie wissen, dass auch ich als junger Mann viele Jahre von Gott entfernt war. Nachdem ich einen hedonistischen Lebensstil geführt habe, kenne ich aus erster Hand die Verzweiflung, die sich daraus ergibt, getrennt von unserem Schöpfer und seinen Gesetzen zu leben. Aber durch seine Gnade wurde ich auf die Knie gezwungen und zeigte die Wahrheit. Ich kenne die Versuchungen, die unsere schwerkranke Kultur den alltäglichen Menschen entgegenbringt. Wir müssen Stellung beziehen und die Lügen bekämpfen und den Teufel täuschen, mit dem wir unzählige Seelen in die Hölle ziehen. Schließen Sie sich mir während dieser Frühlingskampagne mit einer Spende an und wir werden einen Unterschied für die Familie, den Glauben und das Leben machen. Möge Gott dich segnen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/watch...lefield-in-2020

von esther10 21.03.2020 00:44

Tomasz A. Żak: Gewöhnen wir uns nicht an den Sonntag ohne Messe




Tomasz A. Żak: Gewöhnen wir uns nicht an den Sonntag ohne Messe

Letzten Sonntag war ich bei der Messe. Und was ist daran interessant? - Der Verbraucher informiert die täglichen Nachrichten von rechts nach links. Nun, eigentlich - ich war nicht mit einem Banner da, das das Priestertum der Frauen fördert; Ich war auch nicht bei einem ökumenischen Treffen dabei, das mit einem Imam aus Kabul oder einem Heiler organisiert wurde, der meine Hände auflegt. Ich war so prosaisch, meine Pflicht zu erfüllen, den heiligen Tag zu heiligen, dh am unblutigen Opfer Jesu Christi teilzunehmen und die heilige Kommunion zu empfangen. Ich hätte es vergessen - ich könnte vor dem Gottesdienst gestehen.

Ab dem dritten Sonntag der Fastenzeit Anno Domini 2020 scheint die Teilnahme an der Heiligen Messe ein spektakuläres Ereignis zu werden. Vielleicht hat es noch nicht jeder bemerkt, und schon gar nicht diese klebrigen Sandsacknachrichten von links nach rechts. Vielleicht in einer Woche oder vielleicht nur während des Oster-Triduums wird diese Wahrheit eine etwas größere Anzahl von Menschen erreichen als die Anzahl praktizierender und gleichzeitig religiöser Katholiken. Diese Gruppe ist übrigens immer noch nicht in der Statistik enthalten. Und vielleicht wird uns Gottes Vorsehung in dieser wichtigsten Zeit für das christliche liturgische Jahr - der Zeit der Passion und Auferstehung - keine solche Bestätigung geben.

Heute sieht es jedoch schlecht aus, es sieht schlecht aus. Leider haben wir uns bereits daran gewöhnt, Kirchen zu verlassen, aber Kirchen, die für die Gläubigen geschlossen sind, sind etwas Neues. Und sie wurden nicht vom Besatzer oder antiklerikalen Revolutionär geschlossen. Und das Schmerzlichste ist, dass es unter den Nachfolgern der Apostel auch diejenigen gibt, die aufgeben, wozu sie berufen wurden. Sie geben die Mission auf, die ihnen der Gründer der Heiligen Kirche, Jesus Christus selbst, anvertraut hat, und senden uns ins Internet. Und die Mission ist offensichtlich - mit den Gläubigen zum Guten und Schlechten zusammen zu sein und ihnen so Kraft durch die Heilige Messe und die Sakramente zu geben, die Kraft, die zur Erlösung führt. Dies taten ihre Vorgänger für alle zwanzig Jahrhunderte unserer Zeit, beginnend mit dem Gründonnerstag im oberen Raum. Und zur Zeit der Steinigung in Palästina; und zur Zeit von Neros brennenden Fackeln; und zum Zeitpunkt eines, zweite oder andere Pest, die Europa verwüstet; und während islamischer Eroberungen; und zur Zeit berüchtigter Pogrome; und während der tatarischen und türkischen Invasionen; und während des französischen Völkermords an Vendee; und während der freimaurerischen Revolutionen - von Russland über Spanien nach Mexiko; und während Kriegen, Arbeitslagern und Konzentrationslagern; und während des kommunistischen Krieges mit der Kirche ...

Für die Masse Ich bin mehrere Dutzend Kilometer gefahren. Gott sei Dank ist die Tür also nicht überall geschlossen. Ich habe die Alibi-Abgabe nicht verwendet. Ich würde mich wie ein Verräter fühlen. Dass dies unvernünftig ist - wird jemand sagen. Es wäre unklug, den Körper dem Geist vorzuziehen. Glaube ohne Grund ist ein bisschen solche sentimentalen Emotionen, und diese können leicht durch andere Emotionen ersetzt werden, wie statistische Massen von Praktizierenden, aber Ungläubigen belegen. Der gesunde Menschenverstand sagt, dass die Erlösung Priorität hat, und es sind die Tränen, die den Priester und die Sakramente brauchen.

Wenn der letzte Höhepunkt des Ausnahmezustands, den die Vorsehung uns zugefügt hat, darin besteht, zu erkennen, dass es zu Hause mit der Familie ziemlich cool sein kann - es ist wunderschön. Wenn es die Eltern erreicht, dass ihr Kind Wissen erwerben kann, ohne unbedingt zur Schule zu gehen, kann dies der Anfang von etwas Gutem sein. Wenn wir verstehen, dass das Schicksal unserer Familie und unserer Heimat von uns abhängt und nicht von dem, was sie in den Laden bringen oder in den Medien sagen, dann beginnt vielleicht die Konterrevolution. Aber wenn wir uns an den Sonntag ohne Messe gewöhnen. "Live", wir werden unsere Zivilisation effektiv in den Mülleimer der Geschichte schicken und das Schicksal derer vorbereiten, die "weinen und ihre Zähne zusammenbeißen".

DATUM: 2020-03-21 09:19

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/tomasz-a--zak--nie-p...l#ixzz6HK59PTNI

von esther10 21.03.2020 00:44

NACHRICHTEN
China hätte die Coronavirus-Fälle um 95% reduzieren und eine globale Pandemie vermeiden können: Studie
Wenn die Interventionen nur eine Woche früher durchgeführt worden wären, hätte die Anzahl der Fälle um 66% reduziert werden können.
Fr 20. März 2020 - 20.41 Uhr EST



20. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Laut einer Studie von hätte die Verbreitung des Coronavirus, das jetzt einen Großteil der Geiseln der Welt hält, erheblich verringert werden können, wenn die chinesischen Behörden in ihren frühen Stadien schneller gehandelt hätten und in ihrer Berichterstattung offener gewesen wären die Universität von Southampton.

Forscher von WorldPop , einer mit der Universität verbundenen Bevölkerungskartierungsgruppe, führten Simulationen verschiedener Ausbruchszenarien auf dem chinesischen Festland durch, die zeigten, dass dramatisch unterschiedliche Ergebnisse hätten erzielt werden können.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Anzahl der Fälle um 66% hätte reduziert werden können, wenn die Interventionen nur eine Woche früher durchgeführt worden wären. Wenn die chinesischen Gesundheitsbehörden zwei Wochen früher eingegriffen hätten, wären die Fälle um 86% zurückgegangen. Ein Eingreifen drei Wochen zuvor hätte die Zahl der Fälle um satte 95% reduziert.


Frühere Maßnahmen hätten nicht nur die Zahl der infizierten Personen auf dem chinesischen Festland erheblich verringert, sondern auch die weltweiten Infektionsraten erheblich gesenkt. Die globale Pandemie hatte möglicherweise nie die Chance, Fuß zu fassen.

Umgekehrt zeigt der Bericht auch, dass die Verbreitung weitaus schlimmer hätte sein können, wenn die chinesischen Behörden nicht in dem Maße gehandelt hätten, wie sie es getan hätten: Ende Februar gab es in China etwa 114.000 COVID-19-Fälle. "Ohne nicht-pharmazeutische Interventionen - wie Früherkennung, Isolierung von Fällen, Reisebeschränkungen und Cordon Sanitaire - wäre die Zahl der Infizierten 67-mal höher gewesen als tatsächlich."

Das bedeutet, dass bis Ende letzten Monats möglicherweise mehr als 7,5 Millionen Chinesen infiziert waren und die globalen Auswirkungen weitaus katastrophaler gewesen sein könnten als das, was wir jetzt erleben.

inesischen Behörden, Informationen zu unterdrücken, bildeten die Grundlage für die Coronavirus-Pandemie
Abgesehen von den Hypothesen zeigt die Dokumentation, dass die chinesischen Behörden sowohl für Untätigkeit als auch für Verschleierung verantwortlich sind, was zu dem globalen Gesundheitsnotstand führt, mit dem die Welt jetzt konfrontiert ist.

Eine von Axios anhand von Informationen der South China Morning Post , des Wall Street Journal , der Washington Post und anderer erstellte Zeitleiste zeigt ein beunruhigendes Muster der Vertuschung und Verzögerung, als das Virus in der chinesischen Bevölkerung auftrat.

Zu den beunruhigenden Ergebnissen im Axios-Bericht gehören:

Am 30. Dezember veröffentlicht Ai Fen, ein Top-Direktor des Wuhan Central Hospital, Informationen über das neue Virus auf WeChat. Sie wurde dafür gerügt und aufgefordert, keine Informationen darüber zu verbreiten.
1. Januar Ein Beamter der Hubei Provincial Health Commission befiehlt Labors , die bereits festgestellt hatten, dass das neuartige Virus SARS ähnlich ist, die Prüfung von Proben einzustellen und vorhandene Proben zu zerstören.
Formular 11. bis 17. Januar: Wichtiges vorgeplantes Treffen der KPCh (Kommunistische Partei Chinas) in Wuhan. Während dieser Zeit besteht die Wuhan Health Commission darauf, dass es keine neuen Fälle gibt.
14. Januar: Die WHO gibt bekannt, dass die chinesischen Behörden "keine eindeutigen Beweise für die Übertragung des neuartigen Coronavirus von Mensch zu Mensch" gesehen haben.
Wie sich herausstellt, hat die WHO - die Weltgesundheitsorganisation - eine Lüge wiederholt und ist an der Verbreitung des Virus beteiligt.

Tucker Carlson: "Wachheit ist unsere Achillesferse"
Tucker Carlson , Moderator von Fox News, sagte gestern Abend: "Das Coronavirus-Unglück ist passiert, weil China die Wahrheit versteckt hat und sie immer noch versuchen, das zu tun."


„Dieses Unglück, diese Pandemie war vermeidbar. Es geschah, weil China die Wahrheit über das, was vor dem Rest der Welt geschah, versteckte. Das versuchen sie immer noch “, sagte Carlson. "Ob aus Dummheit oder Gier, Menschen außerhalb Chinas, einschließlich dieses Landes, spielen wie im Drehbuch mit."

"Es ist rassistisch!" Davon sprechen die Medien mitten in einer lebensbedrohlichen Pandemie.

Und die Chinesen wissen das. Sie wissen, dass Wachheit unsere Achillesferse ist, und sie wissen, dass sie uns damit kontrollieren können. Sie wissen, dass jedes Gespräch in diesem Land, egal wie ernst es auch sein mag, von jemandem, vielleicht einem sinnlosen ABC-Korrespondenten, der „Rassismus“ sagt, sofort beendet werden kann, und deshalb drängen sie darauf.

Carlson sagte, dass es wirklich beängstigend ist, dass "aufgeweckte" Mainstream-Journalisten und -Netzwerke glauben, dass die Zuschauer "belogen und kontrolliert werden sollten".

Die Bedeutung frühzeitiger Interventionen
Die Forscher der Southampton University unterstrichen die Bedeutung frühzeitiger Interventionen.

"Unsere Studie zeigt, wie wichtig es ist, dass Länder, die vor einem bevorstehenden Ausbruch stehen, proaktiv eine koordinierte Reaktion planen, die die Ausbreitung der Krankheit an mehreren Fronten rasch bekämpft", sagte der Studienautor Dr. Shengjie Lai von der University of Southampton. "Wir zeigen auch, dass Chinas umfassende Reaktion in relativ kurzer Zeit die potenziellen gesundheitlichen Auswirkungen des Ausbruchs erheblich verringert hat."

"Wir haben weltweit ein enges Zeitfenster, um auf diese Krankheit zu reagieren. Angesichts der Tatsache, dass seit Monaten keine wirksamen Medikamente und Impfstoffe mehr erwartet werden, müssen wir klug sein, wie wir sie mit nicht drogenbezogenen Interventionen bekämpfen ", sagte Professor Andy Tatem. Direktor der WorldPop-Gruppe der University of Southampton.

„Unsere Ergebnisse tragen wesentlich dazu bei, besser zu verstehen, wie Maßnahmen am besten umgesetzt und an die Bedingungen in verschiedenen Regionen der Welt angepasst werden können“, fuhr er fort. „Wir konzentrieren uns jetzt darauf, diese Arbeit an neue Umgebungen außerhalb Chinas anzupassen, um die Reaktionsbemühungen zu unterstützen. Verschiedene Länder benötigen möglicherweise unterschiedliche Ansätze, aber wir möchten ihnen dabei helfen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, wie Interventionen am besten umgesetzt werden können. “

Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels wurden weltweit 254.653 Fälle von COVID-19 gemeldet, die zu 10.415 Todesfällen führten. Laut dem Coronavirus Resource Center der Johns Hopkins University haben sich 87.351 Personen erholt .

China, Italien, Spanien, Iran, Deutschland und Frankreich sind nach wie vor am stärksten betroffen.

https://www.lifesitenews.com/news/china-...-pandemic-study

von esther10 21.03.2020 00:42


Fatima: Die Antwort des Himmels auf eine Welt in der Krise
AM 07. OKTOBER 2017


Die jungfräuliche Mutter Gottes erschien den drei Hirtenkindern 1917 in Cova da Iria bei Fatima, zu einer Zeit, als sich die Welt in einer schrecklichen Krise befand, einer Krise, die ihre Zukunft bedrohte, einer Krise, die in vielerlei Hinsicht beängstigend war. bedroht weiterhin die Zukunft des Menschen und der Welt. Es ist eine Krise, die auch das Leben der Kirche infiziert hat, natürlich nicht die objektive Realität des Lebens Christi in der Kirche für unser Heil berührt, sondern die Kirche von innen heraus zu Zwecken verdunkelt und manipuliert, die ihrer Natur und Natur fremd sind so giftig für die Seelen.

Die unmittelbare Manifestation der Krise war der Aufstieg und die Ausbreitung des Kommunismus, aber seine Wurzel ist die Aufgabe des Glaubens an Gott und an seinen Plan für unser ewiges Heil, wie er ihn von der Schöpfung an vor allem in die Natur geschrieben hat hat es auf das menschliche Herz geschrieben. Es ist die Aufgabe des Mysteriums des Glaubens, eine Gleichgültigkeit, Missachtung oder sogar Feindseligkeit gegenüber der höchsten Realität der Erlösungsinkarnation Gottes, des Sohnes, durch die Gott für den Menschen das ewige Heil, die Innewohnung des Heiligen Geistes, der göttlichen Gnade gewonnen hat. damit der Mensch in Übereinstimmung mit seinem Plan für seine Schöpfung in Gemeinschaft mit Gott leben kann. Christus hat für den Menschen die Gabe seines eigenen Lebens gewonnen, damit der Mensch das ewige Leben erlangen kann, während er die Welt gemäß Gottes Plan auf ihre Transformation vorbereitet.

Der Fachbegriff der Kirche für die Aufgabe des Glaubens ist Abfall vom Glauben. Das englische Wort kommt vom griechischen Wort für Sezession, apo istamai, eine Zeichnung von. In der Kirche wurde es verwendet, um den Zustand von jemandem zu beschreiben, der die Gabe des Glaubens erhalten hat, dann aber auf irgendeine Weise den Glauben aufgegeben hat, und auch für jemanden, der entweder die Berufung zum Priestertum angenommen und dann aufgegeben hat der klerikale Staat oder hat die Berufung zum geweihten Leben angenommen und sie dann aufgegeben. So spricht die Kirche vom Abfall vom Glauben, vom Abfall vom Glauben der Heiligen Befehle und vom Abfall vom Glauben aus der Religion. Während meine Überlegungen die erste Bedeutung des Abfalls vom Glauben betreffen, dh den Abfall vom Glauben, erwähne ich die beiden anderen Verwendungen des Begriffs als Beispiel für die grundlegende Natur des Abfalls:

Da der Abfall vom Glauben von einem Mann begangen wird, der die Gabe des Glaubens erhalten hat, dh Gott und sein göttliches Gesetz gekannt hat, ist dies eine Sünde gegen die wahre Religion und ein Akt der Ungerechtigkeit vor Gott. So erklärt der heilige Thomas von Aquin:

Abfall vom Glauben bedeutet einen Rückfall von Gott. Dies kann je nach Art der Vereinigung zwischen Mensch und Gott auf verschiedene Weise geschehen. Denn in erster Linie ist der Mensch durch den Glauben mit Gott verbunden; zweitens, indem er seinen Willen gebührend unterwürfig hat, seine Gebote zu befolgen; drittens durch bestimmte besondere Dinge, die die Überlegenheit betreffen, wie das religiöse Leben, den geistlichen Zustand oder die heiligen Befehle. Wenn nun das Folgende entfernt wird, bleibt das Vorhergehende übrig. Aber das Gegenteil gilt nicht. Dementsprechend kann ein Mann von Gott abfallen, indem er sich aus dem religiösen Leben zurückzieht, an das er beruflich gebunden war, oder aus dem Heiligen Orden, den er erhalten hat; und dies wird "Abfall vom religiösen Leben" oder "Befehle" genannt. Ein Mann kann auch von Gott abfallen, indem er in seinem Geist gegen die göttlichen Gebote rebelliert:

Aber wenn er den Glauben aufgibt, dann scheint er sich ganz von Gott abzuwenden: und folglich ist Apostasie einfach und absolut das, wodurch sich ein Mann vom Glauben zurückzieht und als „Apostasie der Perfidie“ bezeichnet wird. Auf diese Weise gehört der einfach so genannte Abfall vom Glauben zum Unglauben. [2]

In Bezug auf bestimmte Einwände erklärt der heilige Thomas von Aquin die sehr konkrete Natur des Abfalls.

Als Antwort auf einen Einwand bezüglich der Natur des Abfalls, dh ob es sich eher um einen Akt des Willens als des Intellekts handelt, schreibt der heilige Thomas:

Es gehört zum Glauben nicht nur, dass das Herz glauben sollte, sondern auch, dass äußere Worte und Taten von diesem inneren Glauben zeugen sollten, denn das Bekenntnis ist ein Akt des Glaubens. Auch auf diese Weise beziehen sich bestimmte äußere Worte oder Taten auf den Unglauben, sofern sie Zeichen des Unglaubens sind, auch wenn ein Zeichen der Gesundheit selbst als gesund bezeichnet wird. Obwohl die zitierte Autorität so verstanden werden kann, dass sie sich auf jede Art von Abtrünnigen bezieht, gilt sie doch am wahrsten für einen Abtrünnigen aus dem Glauben. Denn da der Glaube die erste Grundlage für Dinge ist, auf die gehofft werden muss, und da es ohne Glauben „unmöglich ist, Gott zu gefallen“; Wenn der Glaube einmal entfernt ist, behält der Mensch nichts, was für die Erlangung der ewigen Erlösung nützlich sein könnte. Aus diesem Grund steht geschrieben (Sprüche 6:12): „Ein Mann, der ein Abtrünniger ist, ein unrentabler Mann“: weil der Glaube das Leben der Seele ist, gemäß Römer 1:17: „Der Gerechte lebt vom Glauben.“ So wie das Leben des Körpers weggenommen wird, verliert jedes Glied und jeder Teil des Menschen seine gebührende Disposition. Wenn also das Leben der Gerechtigkeit, das durch Glauben geschieht, beseitigt wird, tritt bei allen seinen Gliedern Unordnung auf. Erstens in seinem Mund, wobei hauptsächlich sein Geist offenbart steht; zweitens in seinen Augen; drittens im Bewegungsinstrument; viertens in seinem Willen, der zum Bösen neigt. Dieses Ergebnis ist, dass „er Zwietracht sät“ und sich bemüht, andere vom Glauben zu trennen, während er sich selbst trennt. [3] Unordnung tritt bei allen seinen Mitgliedern auf. Erstens in seinem Mund, wobei hauptsächlich sein Geist offenbart steht; zweitens in seinen Augen; drittens im Bewegungsinstrument; viertens in seinem Willen, der zum Bösen neigt. Dieses Ergebnis ist, dass „er Zwietracht sät“ und sich bemüht, andere vom Glauben zu trennen, während er sich selbst trennt. [3] Unordnung tritt bei allen seinen Mitgliedern auf. Erstens in seinem Mund, wobei hauptsächlich sein Geist offenbart steht; zweitens in seinen Augen; drittens im Bewegungsinstrument; viertens in seinem Willen, der zum Bösen neigt. Dieses Ergebnis ist, dass „er Zwietracht sät“ und sich bemüht, andere vom Glauben zu trennen, während er sich selbst trennt. [3]

Die Erklärung des Heiligen Thomas über die Natur des Abfalls erinnert uns an das Gebet, das der Engel von Portugal den Hirtenkindern von Fatima während der ersten seiner drei Erscheinungen lehrte, um sie auf die Erscheinungen der Muttergottes vorzubereiten. Das Gebet drückt die untrennbare Einheit von Glauben und Tugend aus: Der Glaube an Gott drückt sich notwendigerweise in der Liebe zu Gott aus.

Gott bereitete die Boten der Jungfrau von Fatima durch drei Visionen des Engels von Portugal vor, die im Frühling, Sommer und Herbst 1916 stattfanden. Während der ersten Vision sagte er den Hirtenkindern, sie sollten keine Angst haben und versicherten ihnen, dass er es sei "Der Engel des Friedens", lehrte er sie, dreimal mit diesen Worten zu beten:

Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe [in] und ich liebe dich. Ich bitte dich um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht hoffen und dich nicht lieben. [4]

Gottes Botschafter an die Hirtenkinder zeigte bereits, wie die Muttergottes die Welt dazu bringen würde, mit der schweren Krise des Abfalls umzugehen: dem Weg des Glaubens und des Gebets, der Buße und der Wiedergutmachung.

Der Abfall vom Glauben unterscheidet sich von der Häresie, der anderen schweren Sünde gegen den Glauben. Pater Dominic Prümmer, OP, definiert in seinem klassischen Handbuch der Moraltheologie den Abfall vom Glauben als „völlige Abkehr vom christlichen Glauben, der früher bereitwillig aufgenommen wurde“. [5] Abfall vom Glauben ist die völlige Abkehr vom katholischen Glauben, während Häresie die Verleugnung eines solchen ist oder ein anderer Artikel des Glaubens. Während Häresie, abhängig von der Art und Weise, wie sie angenommen wird, zum Abfall vom Glauben führen kann, dh zur völligen Aufgabe des Glaubens, ist der Abfall vom Glauben an seiner Wurzel eine völlige Abkehr vom Leben des Glaubens.

Historisch gesehen haben einige bekannte Theologen wie Francisco Suárez und Francisco (oder Juan) de Lugo gelehrt, dass die Häresie, die bereitwillig von jemandem angenommen wird, der zuvor den katholischen Glauben angenommen hatte, auch eine Form des Abfalls ist. [6] Man denkt zum Beispiel an einen Ketzer in Bezug auf die Heilige Eucharistie, die das Herz des gesamten katholischen Glaubens ist. In jedem Fall ist es hilfreich, Häresie von Abfall vom Glauben zu unterscheiden, um die Abkehr des Abtrünnigen von der Gesamtheit des Glaubens zu unterstreichen.

Wie Pater Prümmer angibt, ist es für den Abfall vom Glauben nicht erforderlich, dass das Mitglied der Gläubigen an einem anderen bestimmten Glauben festhält, zum Beispiel dem Judentum oder dem Islam, sondern einfach „nach der in der katholischen Kirche empfangenen Taufe vollständig Mängel der Glaube. “[7] Als Beispiele nennt er diejenigen, die ihren katholischen Glauben als Rationalisten, Atheisten, Freidenker oder strenge Freimaurer aufgeben. [8] Man denkt zum Beispiel, wie die Kirche unter den hartnäckigen ketzerischen Lehren der Moderne gelitten hat, wie sie Papst Pius X. in seinem Enzyklika-Brief Pascendi Dominici Gregis behandelt hat. Wie der heilige Papst zeigt, entspringen die ketzerischen Lehren einem Rationalismus und Sentimentalismus, die die Seelen vom Glauben selbst abziehen. In Kürze,

Hier ist es hilfreich, zwei Arten der „äußeren Manifestation“ des Abfalls zu unterscheiden, wie sie im Dictionnaire de Théologie Catholique dargelegt sind. Der Abfall vom Glauben kann sich auf explizite und formale Weise äußerlich manifestieren, „wenn das Mitglied der Gläubigen durch eine kategorische Erklärung oder durch Handlungen, die einer Erklärung gleichwertig sind, bekannt macht, dass es auf den katholischen Glauben verzichtet.“ [9] Dies wäre der Fall eines getauften Katholiken, der sich dem Judentum oder dem Islam verschrieben hat oder der sich durch Erklärungen, Schriften und andere Mittel als Freidenker oder Atheist ankündigt oder der wissentlich seinen Namen Namen nennt, die dem katholischen Glauben notorisch feindlich gegenüberstehen.

Der Abfall vom Glauben manifestiert sich auf implizite und interpretative Weise. „Wenn sich ein Christ, ohne formell zu bedeuten, dass er seinen Glauben aufgibt und sogar vorgibt, den Titel eines Christen zu schätzen, so verhält, dass man mit Sicherheit den Schluss ziehen kann, dass er ein Fremder der Welt geworden ist Glaube. “[10] Als Beispiele nennt er diejenigen, die die Angriffe der Unfruchtbarkeit gegen die Religion begrüßen, die Führer und Pastoren in der Kirche verspotten, die Institutionen und heiligen Riten, das religiöse Leben verspotten oder Gesetze vorschlagen oder unterstützen, die gegen die Gesetze verstoßen göttliches Gesetz oder gegen das Kirchenrecht. „In diesen äußeren Erscheinungsformen gibt es, wenn sie bewusst sind und sich vor allem wiederholen, den Beweis, dass der Glaube aus den Herzen derer verschwunden ist, die sich für sie schuldig machen. Es ist impliziter Abfall vom Glauben.

Credentes apostatis sind diejenigen, die, ohne selbst formell abgefallen zu sein, bereitwillig auf Abtrünnige hören und durch ihre Worte oder Handlungen zumindest allgemein ihre Denk- und Sprechweise billigen. [12]

Es gibt auch „Fautores Apostatis“, die eine positive oder negative Zusammenarbeit mit Apostasie befürworten. Sie sind der negativen Zusammenarbeit schuldig, die "im Amt gehalten werden, um Abtrünnige anzuprangern, zu verfolgen oder zu bestrafen, und ihrer Verpflichtung nicht nachkommen". [13]

Kurz gesagt: „[a] postasy ist eine Sünde gegen den Glauben, da sie die offenbarte Lehre ablehnt; gegen die Religion, weil sie Gott die wahre Anbetung verweigert; gegen die Gerechtigkeit, da sie die Verheißungen des Christen verletzt. “[14] In Bezug auf einen modernen Autor, der den Abfall vom Glauben als„ geistlichen Selbstmord “bezeichnet, erklärt der Dictionnaire de Théologie Catholique:

Dieser „geistige Selbstmord“ ist nach dem Hass Gottes die schwerste Sünde, denn er trennt die Kräfte der menschlichen Seele, die Intelligenz und den Willen von Gott am vollständigsten und definitivsten als die Fehler, die einfach den moralischen Tugenden entgegengesetzt sind. [15]

Es ist klar, dass der Abfall, entweder explizit oder implizit, die Herzen vom Unbefleckten Herzen Mariens und damit vom Heiligen Herzen Jesu, dem einzigen Schriftzeichen unserer Erlösung, wegführt. In dieser Hinsicht tragen, wie die Botschaft von Fatima deutlich macht, die Pastoren der Kirche, die in jemandem mit dem Abfall vom Glauben zusammenarbeiten, auch durch ihr Schweigen eine sehr schwere Last der Verantwortung.

Ohne in eine Diskussion darüber einzutreten, ob der dritte Teil des Geheimnisses vollständig enthüllt wurde, scheint aus den angesehensten Studien über die Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima klar zu sein, dass es mit den teuflischen Kräften zu tun hat, die auf die Welt in unserem Leben entfesselt sind Zeit und Eintritt in das Leben der Kirche, die die Seelen von der Wahrheit des Glaubens und damit von der göttlichen Liebe wegführen, die aus dem herrlich durchbohrten Herzen Jesu fließt. [16]

So schrecklich die körperlichen Strafen sind, die mit der ungehorsamen Rebellion des Menschen vor Gott verbunden sind, so schrecklich sind die geistigen Strafen, denn sie haben mit der Frucht der schweren Sünde zu tun: dem ewigen Tod. Es ist klar, dass nur der Glaube, der den Menschen durch die Vermittlung des Unbefleckten Herzens Mariens in die Beziehung der Einheit des Herzens mit dem Heiligen Herzen Jesu bringt, den Menschen vor den geistigen Strafen retten kann, die die Rebellion gegen Gott notwendigerweise mit sich bringt Täter und auf die gesamte Gesellschaft und die Kirche.

Die Lehre des Glaubens in seiner Integrität und mit Mut ist das Herzstück des Amtes der Pastoren der Kirche: des Papstes, der Bischöfe in Gemeinschaft mit dem Petrus-Stuhl und ihrer wichtigsten Mitarbeiter, der Priester. Aus diesem Grund richtet sich das Dritte Geheimnis mit besonderer Kraft an diejenigen, die das pastorale Amt in der Kirche ausüben. Ihr Versäumnis, den Glauben in Treue zur ständigen Lehre und Praxis der Kirche zu lehren, sei es durch ausdrückliche Erklärungen und Handlungen oder durch eine oberflächliche, verwirrte oder sogar weltliche Herangehensweise, und ihr Schweigen gefährden im tiefsten spirituellen Sinne tödlich die Seelen für wen sie geweiht wurden, um sich geistig zu kümmern. Die giftigen Früchte des Versagens der Pastoren der Kirche werden in einer Art Anbetung gesehen,

Die kirchliche Disziplin hat sich im Laufe der christlichen Jahrhunderte immer mit dem schwerwiegenden Übel des Abfalls befasst und angemessene Sanktionen verhängt, um den Abtrünnigen zum Glauben zurückzurufen und den durch den Abfall verursachten schweren Schaden zu büßen. Der Kodex des kanonischen Rechts von 1917 drückt diese Disziplin in vollem Umfang aus. 1325 lautet:

§ 1. Die Gläubigen Christi sind verpflichtet, ihren Glauben zu bekennen, wenn ihr Schweigen, Ausweichen oder Handeln eine implizite Verleugnung des Glaubens, Verachtung der Religion, Verletzung Gottes oder einen Skandal für einen Nachbarn umfasst.

§ 2. Wenn jemand nach dem Empfang der Taufe, der den Namen Christian beibehält, etwas bestreitet oder bezweifelt, was an die Wahrheit des göttlichen und katholischen Glaubens zu glauben ist, ist [ein solcher] ein Ketzer; Wenn er sich vollständig vom christlichen Glauben abwendet, ist [ein solcher] ein Abtrünniger; Wenn er sich schließlich weigert, unter dem Papst zu stehen, oder die Gemeinschaft mit den ihm unterstellten Mitgliedern der Kirche ablehnt, ist er ein Schismatiker.

§ 3. Lassen Sie die Katholiken aufpassen, dass sie keine Debatten oder Konferenzen, insbesondere öffentliche, mit Nichtkatholiken führen, ohne zum Heiligen Stuhl gekommen zu sein oder wenn die Fälle für den örtlichen Ordinarius dringend sind. [17]

Können. 751 des Kodex des kanonischen Rechts von 1983 enthält dieselbe Disziplin in einer prägnanteren Erklärung:

Häresie ist die hartnäckige Verleugnung oder der hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe einer Wahrheit, an die der göttliche und katholische Glaube glauben soll; Abfall vom Glauben ist die völlige Ablehnung des christlichen Glaubens; Schisma ist die Verweigerung der Unterwerfung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den ihm unterstellten Mitgliedern der Kirche. [18]

Die ausführlichere Formulierung des Kodex des kanonischen Rechts von 1917 ist besonders hilfreich, um deutlich zu machen, dass Häresie, Abfall vom Glauben und Schisma auch durch die Zusammenarbeit mit diesen Sünden gegen den Glauben impliziert werden können, entweder durch Handeln oder Unterlassen.

Papst Johannes Paul II. Hat das schwere Übel des Abfalls in unserer Zeit bei verschiedenen Gelegenheiten angesprochen. In seiner postsynodalen Apostolischen Ermahnung Christifideles Laici vom 30. Dezember 1988 schrieb er über die „ständige Verbreitung einer Gleichgültigkeit gegenüber der Religion, des Säkularismus und des Atheismus“ in unserer Zeit, die „ein gelebtes Leben inspiriert und erhält“, als ob Gott existierte nicht '. “[19] In Bezug auf das, was man als impliziten Atheismus bezeichnen könnte, erklärte er:„ Diese Gleichgültigkeit gegenüber der Religion und die Ausübung der Religion ohne wahre Bedeutung angesichts der sehr ernsten Probleme des Lebens sind nicht weniger besorgniserregend und beunruhigend im Vergleich zum erklärten Atheismus. “[20]

Papst Johannes Paul II. Sprach seinen Appell an eine Neuevangelisierung als Reaktion auf die ständige Verbreitung einer Aufgabe des Glaubens in der Praxis an, indem er darauf hinwies, inwieweit philosophische Positionen, die dem Glauben und seiner Praxis zuwiderlaufen, das Leben der Kirche beeinflussten. Er schrieb:

Ohne Zweifel ist eine Verbesserung des christlichen Gesellschaftsgefüges in allen Teilen der Welt dringend erforderlich. Damit dies jedoch erreicht werden kann, muss zunächst das christliche Gefüge der in diesen Ländern und Nationen vorhandenen kirchlichen Gemeinschaft selbst neu gestaltet werden. [21]

Die notwendige Neuevangelisierung erfordert, dass sich die Kirche selbst und einzelne Mitglieder des mystischen Leibes Christi von den Denk- und Handlungsweisen reinigen, die sie von Christus wegziehen und eine Art impliziten Abfall vom Glauben darstellen. In Bezug auf die Verantwortung der Laien erklärte Papst Johannes Paul II .:

In diesem Moment sind die Laiengläubigen aufgrund ihrer Teilnahme an der prophetischen Mission Christi voll und ganz Teil dieses Werkes der Kirche. Ihre Aufgabe besteht insbesondere darin, zu bezeugen, dass der christliche Glaube die einzige vollständig gültige Antwort auf die Probleme und Hoffnungen darstellt, die das Leben für jeden Menschen und jede Gesellschaft darstellt. Dies wird möglich sein, wenn die Laiengläubigen wissen, wie sie die Trennung des Evangeliums vom Leben in sich überwinden können, um ihre täglichen Aktivitäten in Familie, Arbeit und Gesellschaft wieder aufzunehmen, eine integrierte Herangehensweise an das Leben, die vollständig von der EU bewirkt wird Inspiration und Stärke des Evangeliums. [22]

Unsere Liebe Frau von Fatima drängte auf genau dieselbe tägliche Bekehrung des Lebens zur Errettung der Seelen und zur Errettung der Welt.

In seiner Enzyklika Fides et Ratio vom 14. September 1998 ging Papst Johannes Paul II. Auf die Beziehung zwischen Glauben und Vernunft ein. In besonderer Weise ging er auf den schwerwiegenden Schaden ein, den eine Trennung des Glaubens von der Vernunft angerichtet hatte und der zum Verrat beider führte, die Gott als ihren einzigen Urheber haben. In der Tat sind fehlerhafte philosophische Positionen, die einen Verrat an der Philosophie selbst darstellen, nämlich das Studium der Wahrheit, die Grundlage einer Lebensweise, die in unserer Zeit von vielen in einem praktischen Abfall vom Glauben endet. Ich erinnere mich gut an die weisen Worte meines Bischofs, Bischof Frederick W. Freking, während meiner Jahre des philosophischen Studiums im Seminar 1968-1971, die er oft wiederholte: „Junger Mann, die Probleme in der heutigen Kirche sind nicht theologisch; Sie sind philosophisch. “ Papst Johannes Paul II. Beschrieb die Situation mit folgenden Worten:

Mit dem Aufstieg der ersten Universitäten kam die Theologie direkter mit anderen Formen des Lernens und der wissenschaftlichen Forschung in Kontakt. Obwohl sie auf der organischen Verbindung zwischen Theologie und Philosophie bestanden, erkannten der Heilige Albert der Große und der Heilige Thomas als erste die Autonomie, die Philosophie und Wissenschaft benötigten, um in ihren jeweiligen Forschungsbereichen gute Leistungen zu erbringen. Ab dem späten Mittelalter wurde die legitime Unterscheidung zwischen den beiden Lernformen jedoch immer mehr zu einer schicksalhaften Trennung. Infolge des übertriebenen Rationalismus bestimmter Denker wurden die Positionen radikaler und es entstand schließlich eine Philosophie, die vom Inhalt des Glaubens getrennt und absolut unabhängig war. Eine weitere der vielen Folgen dieser Trennung war ein immer tieferes Misstrauen gegenüber der Vernunft. In einem sowohl skeptischen als auch agnostischen Geist äußerten einige ein allgemeines Misstrauen, was dazu führte, dass sich einige mehr auf den Glauben konzentrierten und andere seine Rationalität insgesamt leugneten.

Kurz gesagt, was für das patristische und mittelalterliche Denken sowohl in der Theorie als auch in der Praxis eine tiefe Einheit war, die Wissen hervorbrachte, das in der Lage war, die höchsten Formen der Spekulation zu erreichen, wurde durch Systeme zerstört, die sich für die Ursache des vom Glauben getrennten rationalen Wissens einsetzten und den Platz einnehmen wollten des Glaubens ...

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass sich die Rolle der Philosophie selbst in der modernen Kultur geändert hat. Aus universeller Weisheit und allgemeinem Lernen wurde es allmählich auf eines der vielen Bereiche menschlichen Wissens reduziert; in gewisser Weise wurde es in eine völlig marginale Rolle versetzt. Andere Formen der Rationalität haben einen immer höheren Stellenwert erlangt, wodurch das philosophische Lernen umso peripherer erscheint. Diese Formen der Rationalität zielen nicht auf die Betrachtung der Wahrheit und die Suche nach dem endgültigen Ziel und Sinn des Lebens; Stattdessen richten sie sich als „instrumentelle Vernunft“ - tatsächlich oder potenziell - auf die Förderung nützlicher Ziele, auf Genuss oder Macht ...

Im Zuge dieser kulturellen Veränderungen haben einige Philosophen die Suche nach der Wahrheit an sich aufgegeben und ihr einziges Ziel darin gesehen, eine subjektive Gewissheit oder ein pragmatisches Gefühl der Nützlichkeit zu erreichen. Dies hat wiederum die wahre Würde der Vernunft verdunkelt, die nicht mehr in der Lage ist, die Wahrheit zu erkennen und das Absolute zu suchen. [23]

In seiner Ansprache während seiner Generalaudienz vom 14. April 1999 bemerkte Papst Johannes Paul II. Unter Bezugnahme auf den gerade zitierten Text von Fides et Ratio und auf einen immer weiter verbreiteten Säkularismus: „Die heutige Zeit hat besonders verheerende Formen von theoretischer 'und' praktischer 'Atheismus. “[24] Die Zeit erlaubt es mir nicht, die philosophischen Voraussetzungen eines praktischen Abfalls in unserer Zeit tiefer zu verfolgen, aber ich hoffe, dass diese Worte von Papst Johannes Paul II. Ihrer Betrachtung eine Richtung geben werden Die Sache.

Es gibt viele weitere Texte von Papst Johannes Paul II., Die helfen, sowohl die Situation des praktischen Abfalls in der Kirche als auch das notwendige Mittel dafür zu verstehen. Ich nehme einen abschließenden Text aus seiner postsynodalen Apostolischen Ermahnung, Ecclesia in Europa, „Über Jesus Christus in seiner Kirche: Die Quelle der Hoffnung für Europa“ vom 23. Juni 2003. In Bezug auf die radikale Säkularisierung des christlichen Europas und Zum daraus resultierenden Hoffnungsverlust der Christen in Europa schrieb er:

Die Wurzel dieses Hoffnungsverlustes ist der Versuch, eine Vision des Menschen zu fördern, die von Gott und von Christus getrennt ist. Diese Art des Denkens hat dazu geführt, dass der Mensch als „das absolute Zentrum der Realität“ betrachtet wird, eine Sichtweise, die ihn fälschlicherweise den Platz Gottes einnehmen lässt und vergisst, dass nicht der Mensch Gott erschafft, sondern Gott den Menschen erschafft. Die Vergesslichkeit Gottes führte zur Aufgabe des Menschen. “ Kein Wunder also, dass sich in diesem Zusammenhang ein weites Feld für die ungehemmte Entwicklung des Nihilismus in der Philosophie, des Relativismus in Werten und Moral sowie des Pragmatismus - und sogar eines zynischen Hedonismus - im täglichen Leben geöffnet hat. Die europäische Kultur vermittelt den Eindruck eines „stillen Abfalls“ von Menschen, die alles haben, was sie brauchen, und die so leben, als ob Gott nicht existiert.

Dies ist der Kontext für jene Versuche, einschließlich der jüngsten, die europäische Kultur ohne Bezugnahme auf den Beitrag der christlichen Religion zu präsentieren, der ihre historische Entwicklung und ihre universelle Verbreitung kennzeichnete. Wir erleben die Entstehung einer neuen Kultur, die weitgehend von den Massenmedien beeinflusst wird, deren Inhalt und Charakter häufig im Widerspruch zum Evangelium und zur Würde des Menschen stehen. Diese Kultur ist auch gekennzeichnet durch einen weit verbreiteten und wachsenden religiösen Agnostizismus, der mit einem tieferen moralischen und rechtlichen Relativismus verbunden ist, der in der Verwirrung über die Wahrheit über den Menschen als Grundlage der unveräußerlichen Rechte aller Menschen wurzelt. Zuweilen zeigen sich die Anzeichen einer Schwächung der Hoffnung in verstörenden Formen einer sogenannten „Kultur des Todes“. [25]

Was Papst Johannes Paul II. Leider über das Christentum in Europa schreibt, kann über das Christentum in Amerika und an anderen Orten gesagt werden, an denen der christliche Glaube gelehrt und die Kirche Wurzeln geschlagen hat.

Die Situation eines weit verbreiteten Abfalls, an den sich Papst Johannes Paul II. Während seines gesamten Pontifikats standhaft wandte, wurde in der Kirche seit ihren ersten Lebenstagen konsequent angesprochen. Man denke an die Taten des inhärenten Abfalls von Ananias und Sapphira, deren Täuschung über den Verkauf von Eigentum einen Verstoß gegen die Gemeinschaft in der Kirche zum Ausdruck brachte und zu ihrem Tod führte. Als der heilige Petrus, der Hirte der Universalkirche, zu ihrer Tat sprach, fragte er Ananias: „Ananias, warum hat Satan dein Herz erfüllt, um den Heiligen Geist anzulügen und einen Teil des Erlöses des Landes für dich zurückzuhalten?“ [26] Man denke auch an den Abfall von Christen, denen der Mut fehlte, den Glauben vor äußeren Verfolgungen durch heidnische Regierungen und vor inneren Verfolgungen von Ketzern zu verteidigen.

Wir denken in unserer Zeit an den praktischen Abfall von Katholiken, die Programme und Gesetze unterstützen und fördern, die gegen das Sittengesetz verstoßen oder über sie schweigen und untätig sind. Wir denken an die immer diffusere Verwirrung und den Irrtum in der Kirche über die Grundlagen des Glaubens - über die Heilige Eucharistie und die Heilige Ehe, über die Wahrheit der Heiligen Schrift - und über das moralische Leben, über Handlungen, die immer und überall böse sind und über die gerechte Bestrafung der Sünde, einschließlich der ewigen Verdammnis für die Seele, die keine Reue über schwere Sünde zeigt. Und all dies wird vielerorts nicht nur durch die klare Ankündigung der ständigen Lehre und Praxis der Kirche unkorrigiert, sondern auch von denjenigen geduldet und sogar gefördert, die von unserem Herrn mit der Fürsorge der Seelen beauftragt wurden. Wir sprechen nicht über theoretische Fragen, sondern über Verwirrung und Irrtum, die die Errettung der Seelen gefährden. Vergessen wir nicht die Worte Unserer Lieben Frau von Fatima über die Realität der Hölle im ersten Teil des Geheimnisses mit ihren zwei wesentlichen Inhalten: der schrecklichen Vision der Hölle und dem Angebot des heilenden Friedens Gottes durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens , damit die Seelen vor einem Leben schwerer oder tödlicher Sünde und ihrer Frucht gerettet werden können: dem ewigen Tod. [27] In einer Zeit, in der die Welt nie mehr das klare und mutige Zeugnis der Kirche gebraucht hat, scheint sie sich selbst nicht zu kennen, ihre Identität in Christus, der durch die ungebrochene apostolische Tradition zu uns kommt. [28] Die dringende Notwendigkeit einer Neuevangelisierung der Welt, die durch eine vorherige Neuevangelisierung der Kirche selbst ermöglicht wurde, war noch nie so dringend.

In Bezug auf die Strafen, die notwendigerweise mit den schweren Sünden der Zeit verbunden sind, kündigte die Muttergottes während ihrer Erscheinung am 13. Juli 1917 den Frieden an, den Gott den Seelen und der Welt geben möchte. Sie lehrt uns, dass der Friede Gottes auf zwei Arten zur Welt kommen wird: durch die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens und durch die Praxis der Wiedergutmachungsgemeinschaft am ersten Samstag des Monats. Unsere Liebe Frau sprach diese Worte zu den Hirtenkindern:

Um dies zu verhindern [die Bestrafung der Welt “für ihre Verbrechen durch Krieg, Hunger und Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters], werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Gemeinschaft von Wiedergutmachung an den ersten Samstagen. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland konvertiert und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Das Gute wird gemartert, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet.

Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und sie wird bekehrt, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt. In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer erhalten bleiben usw. [29]

Unsere Liebe Frau zeigt das geistige Heilmittel der bedauernswerten Situation an, in der sich die Welt und die Kirche befinden. Sie sagte auch die schrecklichen körperlichen Strafen voraus, die sich aus dem Versäumnis ergeben würden, den Agenten der Ausbreitung des atheistischen Kommunismus durch ihr Unbeflecktes Herz dem Heiligen Herzen Jesu zu weihen und die regelmäßige Praxis der Wiedergutmachung für so viele Straftaten zu übernehmen, die gegen das Unermessliche und Unermessliche verübt wurden Die unaufhörliche Liebe zu Gott manifestierte sich so perfekt im herrlich durchbohrten Herzen Jesu.

In Bezug auf die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens bezweifle ich keinen Moment die Absicht von Papst Johannes Paul II., Die Weihe am 25. März 1984 durchzuführen. Die Dienerin Gottes Schwester Maria Lucia von Jesus und der Unbefleckten Herz zeigte an, dass Unsere Liebe Frau es akzeptiert hatte. Es ist jedoch offensichtlich, dass die Weihe nicht in der von Unserer Lieben Frau geforderten Weise durchgeführt wurde. Angesichts der Notwendigkeit einer vollständigen Bekehrung vom atheistischen Materialismus und Kommunismus zu Christus bleibt der Ruf Unserer Lieben Frau von Fatima, Russland gemäß ihrer ausdrücklichen Anweisung ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen, dringend.

Die Gemeinschaft der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen repräsentiert das Herz eines zusammenhängenden Lebens in Christus, eine Vereinigung der Herzen, eins mit dem Unbefleckten Herzen Mariens, mit dem Heiligen Herzen Jesu. Wir haben die Zusicherung Unserer Lieben Frau, dass ihr Unbeflecktes Herz triumphieren wird, dass die Wahrheit und Liebe ihres göttlichen Sohnes triumphieren wird. Wir sind aufgerufen, durch ihren Gehorsam gegenüber ihrem mütterlichen Rat Agenten ihres Triumphs zu sein. Vergessen wir nicht Schwester Lucias Beschreibung des dritten Teils des Geheimnisses, in der sie „den Engel mit einem flammenden Schwert“ zitiert, den sie auf der linken Seite der Muttergottes sah:

Der Engel zeigte mit der rechten Hand auf die Erde und schrie mit lauter Stimme: „Buße, Buße, Buße!“ [30]

Schwester Lucia beschreibt dann das Martyrium derer, die unserem Herrn treu bleiben, derer, die von einem Herzen sind, im Unbefleckten Herzen Mariens mit seinem heiligsten Herzen. [31] Lassen Sie uns nicht versäumen, das Leiden anzunehmen, das von unserem treuen Zeugnis für Ihn kommt, der der wahre Schatz unseres Herzens ist.

Die Realität des Glaubensabfalls in unserer Zeit macht uns zu Recht zutiefst Angst. Unsere Liebe zu Christus und zu seinem mystischen Leib, der Kirche, macht uns die Schwere des Bösen deutlich, das uns unser ewiges Heil in Christus rauben will. Aber lassen Sie uns nicht ermutigen, sondern daran denken, dass das Unbefleckte Herz der Heiligen Jungfrau Maria, das in Herrlichkeit angenommen wurde, immer wieder mit Liebe zu uns schlägt, den Kindern, die ihr göttlicher Sohn ihr gab, als er am Kreuz starb [32] Mit mütterlicher Fürsorge zieht sie unsere Herzen zu ihrem herrlichen Unbefleckten Herzen, um unsere Herzen zu Seinem Heiligen Herzen zu bringen, und sie weist uns an, wie sie die Weinverwalter beim Hochzeitsfest von Kana in ihrer Not anwies: „Tu, was auch immer er tut sagt es dir. “[33] Lass uns mit Hilfe der jungfräulichen Mutter Gottes bereit sein, jedes Opfer anzunehmen, das von uns verlangt wird.

Nehmen wir den Weg des Gebets, der Buße und der Wiedergutmachung ein, den uns die Muttergottes von Fatima lehrt. Machen wir uns das Gebet zu eigen, das der Engel von Portugal während seiner ersten Vision den heiligen Hirtenkindern gelehrt hat. Er lehrte sie, dreimal mit diesen Worten zu beten:

Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe [in] und ich liebe dich. Ich bitte dich um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht hoffen und dich nicht lieben. [34]

Darüber hinaus versicherte der Engel, Gottes Botschafter an die Hirtenkinder, um sie auf die Erscheinungen der Muttergottes vorzubereiten:

Bete so. Die Herzen Jesu und Mariens achten auf die Stimme deiner Flehen. [35]

Lassen Sie uns niemals daran zweifeln, dass die Herzen Jesu und Mariens jemals offen sind, um unsere Gebete zu empfangen und uns bei all unseren Bedürfnissen zu helfen.

Lasst uns unsererseits dem Rat desselben Engels folgen, der den Hirtenkindern während seiner zweiten Erscheinung gegeben wurde: „Biete dem Höchsten Gebete und Opfer an.“ [36] Lass uns tun, wie der Engel weiter unterwies die Kinder:

Machen Sie aus allem, was Sie können, ein Opfer und bieten Sie es Gott als Wiedergutmachung für die Sünden an, durch die Er beleidigt wird, und als Flehen für die Bekehrung der Sünder. Sie werden also Frieden auf Ihr Land ziehen. Ich bin sein Schutzengel, der Engel von Portugal. Akzeptiere und ertrage vor allem das Leiden, das der Herr dir senden wird. [37]

Lassen Sie uns in Nachahmung der heiligen Hirtenkinder das glückliche Leiden akzeptieren, um die Sünden zu vergeben und die Störung zu beheben, die die Sünde immer in unser persönliches Leben und in die Welt einführt. Seien wir realistisch in Bezug auf die großen Übel, die die Welt und die Kirche bedrängen, und lassen Sie uns gleichzeitig voller Hoffnung auf den Sieg des Heiligen Herzens Jesu durch das Unbefleckte Herz Mariens sein, für das wir jeweils kämpfen Tag mit den unvergleichlichen geistigen Waffen des Gebets und der Buße und der Wiedergutmachung für begangene Sünden.

Ich schließe mit den Worten von Papst Johannes Paul II. Anlässlich seines Besuchs im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. Mai 1982, dem ersten Jahrestag seines Lebensversuchs:

Mein Herz ist unterdrückt, wenn ich sehe, wie sich die Sünde der Welt und die ganze Reihe von Bedrohungen wie eine dunkle Wolke über der Menschheit sammeln, aber es freut sich auch über die Hoffnung, wenn ich noch einmal das tue, was meine Vorgänger getan haben, als sie die Welt geweiht haben dem Herzen der Mutter, wenn sie besonders jenen Herzen jene Völker weihen, die besonders geweiht werden müssen. Dies zu tun bedeutet, die Welt dem zu weihen, der unendliche Heiligkeit ist. Diese Heiligkeit bedeutet Erlösung. Es bedeutet eine Liebe, die mächtiger ist als das Böse. Keine „Sünde der Welt“ kann diese Liebe jemals überwinden.

Wieder wird dieser Akt gemacht. Marys Berufung ist nicht nur einmal. Ihre Anziehungskraft muss von Generation zu Generation in Übereinstimmung mit den immer neuen „Zeichen der Zeit“ aufgenommen werden. Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss immer wieder aufgegriffen werden. [38]

Lassen Sie uns dankbar für das große spirituelle Geschenk des Fatima Centennial Summit 2017 die Botschaft der Muttergottes in unseren Herzen neu hören und von ganzem Herzen darauf antworten.

Raymond Leo Kardinal BURKE
https://www.cardinalburke.com/presentati...world-in-crisis



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz