Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.04.2019 00:56

Die Gefahr des Yoga und die Schwere seiner pantheistischen und atheistischen Philosophie

VON ADMIN 19. APRIL 2019 ANTI-MISSIONSFEHLER , PAGANISMUS , MISSIONSTEXTE

Die Gefahr des Yoga und die Schwere seiner pantheistischen und atheistischen Philosophie



Es ist notwendig, ein Wort über Yoga zu sagen.

Laut A. Roest Crollius "liegen die Ursprünge des Yoga in sehr alten Schichten der religiösen Kultur Indiens, insbesondere in prekären schamanischen Praktiken, die die kosmischen Kräfte zu beherrschen suchten, und auch in alten Opferkulten, die dies forderten eine "Unterwerfung" des Geistes des Priesters, damit er sich perfekt auf den rituellen Akt konzentrieren kann. " Nach dem gleichen Gelehrten, "als der Opferkult seine zentrale Rolle in der indischen Religiosität verlor, entwickelten die Upanishaden die Praktiken des Yoga mit den wesentlichen Elementen der Konzentration, der Kontrolle des Atems und der Vereinigung mit einer übermenschlichen Kraft wie Pfaden sich mit der totalen, kosmischen und göttlichen Realität zu vereinigen ("zu unterwerfen"). Tatsächlich ist in diesem Zusammenhang "der Buddhismus entstanden,

Wir betonen, dass, wie Roest Crollius selbst erklärt, "klassische Ausdrücke des Yoga in Kapitel VI der Bhagavad-Gita und im Yoga-Sutra von Patanjali (11. Jahrhundert v. Chr.)" Und zwar "die Praxis der verschiedenen Disziplinen" sind die im indischen Yoga gefunden werden, sind in anderen Religionen üblich, und in keinem anderen Fall haben sie eine so weitgehende Ausarbeitung und universelle Anwendung gefunden wie im Hinduismus. "

Yoga hat "den Anspruch, einen Mystiker oder eine Vereinigung mit dem Göttlichen zu erreichen", aber da es eine pantheistische Philosophie hat (vom griechischen "Brot": alles und "Theos": Gott), sucht es dieser Mensch Gott sei getan Dies wird bereits durch das gleiche Wort "Yoga" gesagt, da "das Wort Yoga" Vereinigung "bedeutet. Das Ziel von Yoga ist es, das vorübergehende (" temporäre ") Selbst" JIVA "mit dem unendlichen (" ewigen "Selbst" BRAHMAN ") zu vereinen Hindu-Konzept von Gott. Dieser Gott ist kein persönlicher Gott, sondern eine geistig unpersönliche Substanz, die mit der Natur und dem Kosmos eins ist. " Daher sucht Yoga im Absoluten die "Auflösung der menschlichen Seele". Aus diesem Grund schreibt Pater Manjackal, ein katholischer Priester indischen Ursprungs, in einem Schreiben über Yoga diesen Satz: "Dies ist die Religion des Antichristen (des Mannes, der Gott wird)".

Nun ist es falsch anzunehmen, dass alles Yoga auf eine Turnmethode reduziert ist. Tatsächlich soll das letzte Stadium des Yoga - es gibt acht - die "Isolierung des wahren Selbst von den illusorischen Schleier der Erscheinungen (...) durch das Aussterben der Individualität" sein. Darüber hinaus bestehen "die Techniken des Yoga darin, Bewusstseinszustände zu unterdrücken, die mentalen Schwingungen zu beruhigen und durch eine intuitive, außer-rationale Erfahrung zu ersetzen". Fray Cantera Montenegro gibt an, dass das Ende von Yoga "keine einfache physische und psychische Entspannung ist, sondern eine Selbstentleerung".

Yoga kann psychiatrisch stören. Wenn jemand vorgibt, Yoga nur als körperliche Übung und Meditation zu verwenden, sollte er wissen, dass Carlo Rizzo (Professor in der Abteilung für Nerven- und Geisteskrankheiten an der Universität von Rom in den 1960er Jahren) "aus den USA psychiatrische Sichtweise in Bezug auf die letzten Yogastufen (...) [Yoga-Übungen] könnten bei jungen, unreifen oder konstitutionell versicherten Personen mit einem ungesunden Nervensystem das Auftreten psychopathologischer Manifestationen (hysterisch oder psychasthenisch) begünstigen " Denken Sie in Bezug auf psychiatrische Risiken daran, dass der Buddhismus - der auch Yoga verwendet - den Wunsch zu leben auslöschen möchte und dass gemäß Buddhismus "der Wunsch, zu leben zu löschen, auf (...) Yoga zählen kann".

Obwohl es theoretisch möglich ist, die Yoga-Übungen von den Hintergedanken ihres Denkens zu trennen, "ist dies nicht immer einfach zu bewerkstelligen, und vor allem muss berücksichtigt werden, dass die meisten Autoren dies offenlegen "Die yogischen Praktiken nehmen auch an den orientalischen Vorstellungen teil". Aber wie lautet diese Philosophie? Sehen wir uns einige Punkte an: Die yogische Philosophie ist nicht nur falsch und antichristlich, sondern auch pantheistisch, weil sie "verwirrende und zweideutige Erklärungen über die menschliche Natur und ihre Beziehungen zur übrigen Realität" predigt und gleichzeitig in eine "Unterschätzung von Aspekten von" fällt diese Welt. "

Gleichzeitig ist er der Ansicht, dass das ideale Ziel der "Mystik" nicht die perfekte Vereinigung mit Gott ist, sondern "die Auflösung der Person und der persönlichen Tätigkeit". Aber die Sache hört hier nicht auf: Hinduismus (Yoga ist Hindu, erinnern Sie sich) argumentiert, dass "Gut und Böse ein und dasselbe sind". Lassen Sie uns darauf hinweisen, dass "Yoga als asketische Methode des Brahmanismus-Hinduismus geboren wird, die Inaktivität sucht, die Unterdrückung von Handlungen (für die es eine Quelle des Leidens ist), um Karma zu" verbrennen " und Flucht Wiedergeburt (Flucht Reinkarnation oder Samsara), Verbinden (Mokhsa) mit dem Sein (Brahman). "

Es ist wert zu klären, dass nach einigen Gelehrten der ursprüngliche Hinduismus die Existenz von 33 Millionen Göttern gestanden hat, die sich mit zehn multiplizierten. Dieser Polytheismus kam in pantheistischer Hinsicht sehr früh zusammen. die Unterdrückung von Taten (zu denen es eine Quelle des Leidens wird), um Karma zu "verbrennen" und der Wiedergeburt zu entgehen (Reinkarnation oder Samsara zu entkommen), sich (mokhsa) mit dem Sein (Brahman) verbinden. " Es ist wert zu klären, dass nach einigen Gelehrten der ursprüngliche Hinduismus die Existenz von 33 Millionen Göttern gestanden hat, die sich mit zehn multiplizierten. Dieser Polytheismus kam in pantheistischer Hinsicht sehr früh zusammen. die Unterdrückung von Taten (zu denen es eine Quelle des Leidens wird), um Karma zu "verbrennen" und der Wiedergeburt zu entgehen (Reinkarnation oder Samsara zu entkommen), sich (mokhsa) mit dem Sein (Brahman) verbinden. " Es ist wert zu klären, dass nach einigen Gelehrten der ursprüngliche Hinduismus die Existenz von 33 Millionen Göttern gestanden hat, die sich mit zehn multiplizierten. Dieser Polytheismus kam in pantheistischer Hinsicht sehr früh zusammen.

Nachdem er viele Ex-Yoga-Praktizierende spirituell betreut hatte, warnt der zuvor erwähnte P. James Manjackal, der durch seine pastorale Erfahrung die yogische Umgebung gut kennt, vor "den schädlichen Auswirkungen, die Yoga auf das christliche Leben und die Spiritualität hat". . Derselbe Vater weist darauf hin, dass in den Fällen, an denen er teilgenommen hat, "zwischen 80% und 90% der Teilnehmer Yoga, Reiki, Reinkarnation usw. waren. (...) sie haben den Glauben an Jesus Christus und an die Kirche verloren. "

Auf der anderen Seite "ist es für diejenigen, die sich auf das beschränken, was Yoga für die dritte oder vierte Stufe (dh Haltungen, Einstellungen und Atemtechniken) vorschreibt, nur erforderlich, dass dies ein oberflächliches Verhalten ist es kann nicht richtig als Yoga betrachtet werden. " "Die Befürworter von Yoga, Reiki usw. legen klar fest, dass Philosophie und Praxis untrennbar sind."

Sprechen wir nicht über diejenigen, die Yoga verwenden, um außergewöhnliche Kräfte zu erlangen - wie Telepathie -, da diese Menschen mit psychiatrischen Problemen enden können, die "eine hysterische oder paranoide Tendenz" wecken. Andere nutzen Yoga direkt als "verborgene Praxis". Es ist kein Zufall, dass "Personen, die von der Macht der Dunkelheit besessen sind," Ich bin Reiki "," Ich bin Mr. Yoga "

Kurz gesagt: "Yoga ist hauptsächlich eine spirituelle Disziplin", basierend auf einer pantheistischen und daher atheistischen Konzeption, die "einen fatalistischen Determinismus" voraussetzt. Jeder zieht seine Schlussfolgerungen ...

Pater Federico Highton, SE

Missionar im Fernen Osten
März 2014
http://adgentes.sanelias.net/?p=1658
+
http://adgentes.sanelias.net/

von esther10 21.04.2019 00:44

APOSTOLISCHER ADMINISTRATOR VON SANTIAGO DE CHILE



Msgr. Celestino Aós verweigert den Gläubigen die Gemeinschaft, indem er in der Gemeinschaft kniet
Der Apostolische Administrator von Santiago de Chile, Msgr. Celestino Aós, OFM Cap .. weigerte sich während der Chrism-Messe, den Gläubigen, die sich dort niedergelassen hatten, die Gemeinschaft zu geben:

20.04.13 20.53 Uhr

( InfoCatólica ) In dem auf YouTube aus dem Bericht der Erzdiözese Santiago de Chile auf YouTube veröffentlichten Video der Chrism-Messe am Gründonnerstag können Sie ab 1:42:10 sehen, wie der Bischof zu einem Gläubigen aufruft Ich bin mit einer Decke gegangen . In 1:44:50 weigert er sich, einem knienden Mann die Kommunion zu geben , der kurz darauf die Kommunion erhält . Und ab 1:46:48 Min verweigert er einer Frau, die ohne Kommunion geht, die Kommunion .




Angriff gegen das Recht der Gläubigen

Bischof Celetino Aois hat das Recht der Gläubigen gebrochen. Punkt 91 der Instruktion Redemptoris Sacramentum , der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, ist kategorisch:

91 Bei der Verteilung des Heiligen Abendmahls muss daran erinnert werden, dass "die heiligen Minister die Sakramente nicht rechtzeitig denjenigen verweigern können, die um sie bitten, sie sind gutmütig und haben kein Recht, sie zu empfangen". Daher muss jeder getaufte Katholik, dem das Gesetz nicht verbietet, zur heiligen Kommunion zugelassen werden. Daher ist es nicht erlaubt, einem treuen Menschen zum Beispiel die Heilige Kommunion zu verweigern, nur weil er die kniende oder stehende Eucharistie empfangen möchte.

Gespeichert in: Chile ; Liturgie ; Ostern ; liturgische Übergriffe
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34702

von esther10 21.04.2019 00:36

Karwoche 2019: Die Kirche brennt
Von Roberto de Mattei - 21.04.2014



Aus der Mitte des Feuers hast du seine Worte gehört "(Dt, 4,36). Warum hat das Feuer der Kathedrale Notre Dame in der Welt so viel Aufsehen erregt? Notre Dame ist über den inneren Wert eines Denkmals hinaus ein Symbol. Alle haben Dinge als Symbol des Christentums geschrieben, als Symbol des Gewissens des Westens, als Symbol eines kollektiven kulturellen Erbes, als Symbol europäischer Identität oder als Symbol der französischen Nationalgeschichte.

Wir leben in einer Welt, in der der Wert der Logik verloren gegangen ist. Die Stärke der Symbole bleibt jedoch außergewöhnlich, denn die Medien verwenden Symbole, um übermäßige Emotionen hervorzurufen, die oft die Rolle der Vernunft übernehmen. Tatsächlich gibt es zwei Möglichkeiten, auf die Wahrheit zuzugreifen: eine durch Argumentation und die andere durch Symbole. Beide Wege sind jetzt keine Alternativen, sondern ergänzen sich. Zum Beispiel verwendet Jesus in seinen Gleichnissen die Sprache der Symbole, aber er verwendet auch überzeugende Logik.

Die rationale Sprache basiert auf dem Prinzip des Widerspruchs, während die Symbolsprache auf sichtbaren Bildern und Symbolen beruht, die sich auf eine unsichtbare Realität beziehen. Die Logik hilft, die Sprache der Symbole zu entschlüsseln. Alles, was unsere Sinne wahrnehmen, hat einen Sinn und führt uns zum Unsichtbaren, dessen Reflexion und Nachahmung.

Im Fall des Notre-Dame-Feuers haben alle den symbolischen Wert der verwundeten Kathedrale erkannt, aber nur wenige haben versucht, die symbolische Bedeutung des Geschehens zu verstehen. Wie alle Kathedralen repräsentiert Notre Dame die Himmelsrichtung der katholischen Kirche.

Wie können wir nicht in dem Rauch und den Flammen, die sie am 15. April umhüllten, das Bild des Rauches und der Flammen sehen, die derzeit die Kirche Christi umgeben? Seit 1972 sprach Paul VI. Von dem Rauch des Satans, der in den Tempel Gottes eingeführt worden war. Der gegenwärtige Rauch stammt von einem Feuer, das sich in der Kirche ausgebreitet hat und seine Kuppel karbonisiert hat. Der Zusammenbruch der hohen Nadel von Notre Dame, wäre es nicht eher ein Abbild des Zusammenbruchs der Spitze der Kirche?

Es gibt ein anderes symbolisches Bild, das zu dieser Zeit auf dem Turm von Notre Dame überlagert wird: die Szene von Papst Franziskus, Vikar von Christus, der die Füße von drei sudanesischen muslimischen Führern küsst und ihn bittet, das Feuer des Krieges ein für alle Mal zu löschen. Dies fand am 11. April am Ende der spirituellen Exerzitien statt, die auf Ersuchen des (schismatischen) Erzbischofs von Canterbury, Justin Welby, im Vatikan abgehalten wurden. Unmittelbar danach, am Heiligen Montag, wurde die nach St. Peter berühmteste und meist besuchte Kathedrale der Welt niedergebrannt.

Unter den Gläubigen der Tradition gibt es eine teilweise lebendige Debatte, um festzustellen, ob dieser oder jener verbale Ausdruck von Papst Franziskus als ketzerisch angesehen werden kann. Diese theologischen und kanonischen Untersuchungen laufen jedoch Gefahr, im Bereich des Abstrakten zu bleiben und die Sprache der Gesten nicht zu sehen, was direkt eine Realität ausdrückt, die jeder getaufte Mensch, der den Sensus fidei nicht verloren hat, leicht erkennen kann .

Es war selten das Objekt der Kirche, das so sehr demütig war, als mit der Geste, die Papst Francisco den politischen und religiösen Führern anderer Religionen zu Füßen legte. Franziskus ist zweifellos der Vikar im Lande des Königs der Könige, an den alle trinken, eine Hommage. Es kann auch keinen wahren Frieden außerhalb der Wahrheit geben, die von dem Einen, dem einzigen Friedensfürsten, unserem Herrn Jesus Christus, verkündet wurde.

Seine Gebiete erreichen alle Menschen, wie Pius XI. In der Enzyklika Quas prima vom 11. Dezember 1925 feststellt, in der die Worte seines Vorgängers Leo XIII. Hervorgerufen werden: "Die Herrschaft Christi erstreckt sich nicht nur über die katholischen Völker und über die, die es haben Die erhaltene Taufe gehört zum kirchlichen Recht, auch wenn der Irrtum sie in die Irre geführt hat oder das Schisma sie von der Nächstenliebe trennt, aber auch diejenigen einschließt, die nicht am christlichen Glauben teilnehmen, so dass alle unter der Macht Jesu sind Menschliche Art "(Enzyklika Annum Sacrum 25. Mai 1899. Und Pius XI fügt hinzu: "Und wenn das Reich Christi tatsächlich alle Menschen umarmte, wie er sie zu Recht umarmt, warum sollten wir dann nicht den Frieden erwarten, den der friedliche König auf die Erde gebracht hat? der König, der kam, um alle Dinge zu versöhnen; das kam nicht zu dienen, sondern zu dienen? "

Am 11. April wurde Jesus Christus von seinem Stellvertreter mit einer so symbolischen Tat wie dem Feuer am 15. gedemütigt: Die göttliche Vorsehung erlaubte nicht, die heilige Dornenkrone in der Tragödie zu zerstören, die nach ihrer Rettung zu einem sehr hohen Preis eingeführt wurde St. Louis in Paris im Jahre 1239 trug es in einer Prozession, während er eine bescheidene Leinentunika und barfuß trug. Um diese Reliquie zu bewachen, ordnete der Monarch den späteren Bau der Heiligen Kapelle an, einem außergewöhnlichen Juwel der gotischen Kunst. Wir danken Pater Fournier, dem Kaplan der Pariser Feuerwehrmänner, der es trotz der Gefahr geschafft hat, die Heiligen Arten und die Dornenkrone zu retten.

Nachdem er geißelte, beleidigt und mit Spucke bedeckt war, musste Jesus eine purpurne Robe tragen, eine Dornenkrone wurde auf ihn gesetzt und wie ein Zepter wurde ein Stock in die rechte Hand genommen, um sein Königreich für eine Chacota zu gewinnen. Später knieten sich seine Henker in einer Parodie der Anbetung vor Ihm und sagten "Ave, Rex iudeorum" (Mt 27, 28-29). Der Herr erschien vor der Menge, in Purpur gekleidet und mit Dornen gekrönt: "Portam coronam spineam et purpureum vestimentum" (Joh.19,5), und Pilatus zeigte ihn den Leuten, die sagten: " Ecce Homo".Hier ist der Mann. Ohne es zu wissen, sprach der Heilige Geist durch den Mund des Praetorianer-Präfekten:

Er scheint nur ein Mann zu sein, aber er ist der Sohn Gottes, der im Gesetz verheißene Messias, der König der Menschen und der Engel. Erlöser der Menschheit. Auf die gleiche Weise, in der Zeit der Passion, die wir leben, scheinen die Worte Ecce Ecclesia zu klingen: Hier ist die Braut Christi, der einzige Aufbewahrungsort der Erlösungsmittel, die Königin des Friedens, der Meister der Menschen, der Herr der Menschen Königreich, dessen Schlüssel Peter anvertraut wurden. Hier ist die Heilige Kirche, voller Wunden, entstellt und befleckt. Wie kannst du es so behandeln?

Weitere Informationen und Details zu den Sehenswürdigkeiten der Iglesia-Stadt, zum Zentrum und zur liebenswerten Reliquia de la Corona de espinas, zu einem Abschluss der Renovierung der Renovierungsarbeiten und der Renovierungsarbeiten in der Nähe des Flusses Siguieron. Al igual que en Notre Dame und die mittelalterlichen Repräsentanten in Form von Kulturformen und Außenwänden der Templos, eine Inneneinrichtung, die nicht in die Welt der Malignos gerät.

Wenn im Tempel Gottes das reinste Licht des Buntglases durch das Feuer des Feuers ersetzt wird, ist dies ein Zeichen dafür, dass die Hölle in sein Inneres eingedrungen ist. „Hell on Notre Dame“ lesen Sie die vordere -page Schlagzeile der deutschen Zeitung Bild am 16. April. Die Worte des Heiligen Louis Marie Griñón de Monfort bei der Invasion seines feurigen Gebets erklingen prophetisch: "Feuer! Feuer! Feuer! Hilfe! Hilfe! Hilfe! Es gibt Feuer im Haus Gottes! Feuer in den Seelen! Feuer im Heiligtum! "

Aber genauso wie die vibrierenden Töne in unserem Herzen, in dieser Osternacht, die letzte Anrufung des Heiligen: "Exurge, Domine, quaere abdormis? Steh auf, Herr! Warum schläfst du ein? Stehe mit all deiner Allmacht, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit auf. Versammle eine ausgewählte Gruppe von Leibwächtern, um dein Zuhause und deine Herrlichkeit zu verteidigen und Seelen zu retten, so dass es nur eine Herde und einen Hirten gibt und jeder dich in deinem Tempel verherrlichen kann. Et in Tempel Ejus omnes verschiedenen Gloriam. Amen. "
https://adelantelafe.com/semana-santa-2019-arde-la-iglesia/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)

von esther10 21.04.2019 00:35




7 Dinge, die Sie über Ostersonntag wissen sollten
Endlich ist der große Tag gekommen: Ostern, der wichtigste Tag des christlichen Kalenders. Wichtiger als Weihnachten.

21.04.19 10:52 Uhr

( JimmyAkin / InfoCatólica ) Der große Tag ist endlich da: Ostern, der wichtigste Tag des christlichen Kalenders. Wichtiger als Weihnachten.

Was ist an diesem Tag passiert?

War die Auferstehung Jesu ein echtes historisches Ereignis?

Wie feiert die Kirche diesen Tag?

Ist Ostern ein heidnisches Fest?

Hier sind 8 Dinge, die Sie über Ostersonntag wissen sollten.

1. Was ist zu Ostern passiert?
Unter anderem:

Die Frauen gingen zum Grab, um den Leib Jesu zu salben.

Sie sahen Engel, die ihnen sagten, er sei nicht da.

Sie gingen zu den Aposteln, die ihnen anfangs nicht glaubten.

Petrus und der geliebte Jünger liefen zu dem Grab und fanden es leer.

Insbesondere Maria Magdalena hatte eine Begegnung mit dem auferstandenen Christus.

Die Jünger machten dasselbe auf dem Weg nach Emmaus.

Pedro hat es auch getan.

Alle Apostel, mit Ausnahme von Thomas (der später eine Begegnung hätte).

Jesus war von den Toten auferstanden!

Um über die Ereignisse im Neuen Testament zu lesen, können Sie konsultieren: Matthäus 28, 1-15; Mark 16, 1-20; Lukas 24, 1-49; John 20; 1-31.

2. War die Auferstehung Jesu ein echtes historisches Ereignis oder etwas anderes?
Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

639 Das Mysterium der Auferstehung Christi ist ein echtes Ereignis, das historisch Manifestationen bewiesen hatte, wie es das Neue Testament bezeugt.

Bereits im Alter von 56 Jahren kann der heilige Paulus an die Korinther schreiben: "Denn ich habe Ihnen zuerst vermittelt, was ich wiederum empfing: dass Christus für unsere Sünden gestorben ist nach der Schrift; dass er begraben wurde und dass er am dritten Tag gemäß der Schrift aufgewachsen ist; Wer erschien Cephas und dann den Zwölf: »(1 Co 15, 3-4).

Der Apostel spricht hier von der lebendigen Tradition der Auferstehung, die er nach seiner Bekehrung vor den Toren Damaskus erhielt (vgl. Apg 9: 3-18).

3. Was bedeutet das leere Grab?
Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

640 "Warum die Lebenden unter den Toten suchen? Er ist nicht hier, er ist auferstanden "(Lk 24, 5-6). Im Zusammenhang mit den Osterereignissen ist das erste gefundene Element das leere Grab. Es ist an sich kein direkter Beweis. Die Abwesenheit des Leibes Christi im Grab könnte auf andere Weise erklärt werden (Joh 20,13, Mt 28,11-15).

Trotzdem war das leere Grab für alle ein wesentliches Zeichen. Seine Entdeckung durch die Jünger war der erste Schritt zur Anerkennung der Tatsache der Auferstehung.

Dies ist in erster Linie der Fall der heiligen Frauen (vgl. Lk 24, 3. 22-23) nach Petrus (vgl. Lk 24, 12). "Der Jünger, den Jesus liebte" (Joh 20: 2), bekräftigt, dass er, als er das leere Grab betrat und "die Bandagen auf dem Boden" (Joh 20: 6) entdeckte, "er sah und glaubte" (Joh 20: 8).

Dies setzt voraus, dass er im Zustand des leeren Grabes (Joh 20: 5-7) feststellte, dass die Abwesenheit des Leibes Jesu kein menschliches Werk gewesen sein kann und dass Jesus nicht einfach wie bei Jesus in ein irdisches Leben zurückgekehrt war. Lazarus (Joh 11,44).

4. Welche Bedeutung haben die Erscheinungen nach der Auferstehung Christi?
Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

641 Maria Magdalena und die heiligen Frauen, die den Leichnam Jesu einbalsamieren wollten (vgl. Mk 16,1; Lk 24: 1), am Karfreitagabend durch die Ankunft des Sabbats in Eile begraben (Joh. 19:31). 42) waren die ersten, die den Auferstandenen fanden (Mt 28, 9-10, Joh 20, 11-18).

So waren Frauen die ersten Botschafter der Auferstehung Christi für die Apostel selbst (vgl. Lk 24,9-10). Jesus erschien ihnen sofort, zuerst Petrus, dann den Zwölf (siehe 1. Korinther 15: 5). Petrus, der zur Bestätigung seiner Brüder im Glauben berufen wurde (vgl. Lk 22, 31-32), sieht daher den Auferstandenen vor den anderen und sein Zeugnis spricht davon, worüber die Gemeinde ausruft: "Es ist wahr! Der Herr ist auferstanden und ist Simon erschienen! "(Lk 24, 34).

642 Alles, was in diesen Osterzeiten geschehen ist, verpflichtet jeden einzelnen Apostel - und insbesondere Petrus - zum Bau der neuen Ära, die am Ostermorgen begann.

Als Zeugen des Auferstandenen sind die Apostel die Grundsteine ​​seiner Kirche. Der Glaube der ersten Gemeinschaft der Gläubigen beruht auf dem Zeugnis konkreter Männer, die den Christen bekannt sind und von denen die meisten noch unter ihnen lebten.

Diese "Zeugen der Auferstehung Christi" (vgl. Apg 1,22) sind vor allem Petrus und die Zwölf, aber nicht nur sie: Paulus spricht eindeutig von mehr als fünfhundert Menschen, denen Jesus nebenbei auf einmal erschien von Jakobus und von allen Aposteln (siehe 1 Co 15, 4-8).

643 Vor diesen Zeugnissen ist es unmöglich, die Auferstehung Christi außerhalb der physischen Ordnung zu deuten und nicht als historische Tatsache anzuerkennen.

5. Was bedeutet die Auferstehung Christi für uns?
Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt:

651 "Wenn Christus nicht auferstanden ist, ist unsere Predigt vergebens, dein Glaube auch vergeblich" (1 Kor 15,14).

Die Auferstehung ist vor allem die Bestätigung von allem, was Christus getan und gelehrt hat.

Alle Wahrheiten, selbst diejenigen, die dem menschlichen Geist am unzugänglichsten sind, finden ihre Rechtfertigung, wenn Christus bei seiner Wiederbelebung seine göttliche Autorität, wie er sie versprochen hatte, endgültig bewiesen hat.

658 Christus, "der Erstgeborene von den Toten" (Kol 1,18), ist das Prinzip unserer eigenen Auferstehung, schon jetzt durch die Rechtfertigung unserer Seele (vgl. Röm 6,4), später durch die Belebung von unser Körper (vgl. Rm 8, 11).

6. Wie gedenken wir diesen Tag?
Die große Osterfeier fand in der Nacht zum Karsamstag statt. Es war die Messe der Osternacht. Daher sind die Feierlichkeiten am Ostersonntag - zumindest was die Kirche betrifft - eingeschränkter.

Gemäß dem Hauptdokument, das die Osterfeiern regelt, Paschalis Solemnitatis:

97. Die Messe wird am Ostertag mit großer Feierlichkeit gefeiert.

Es ist praktisch, dass der Bußritus dieses Tages die Form einer mit gesegnetem Wasser besprühten Vigilie hat, während der das Vidi aquam oder ein anderes Lied einer Tauffigur gesungen werden sollte.

Die Brunnen am Eingang der Kirche müssen ebenfalls mit dem gleichen Wasser gefüllt sein.

7. Was ist die Rolle der Osterkerze?
Paschales Solemnitatis erklärt:

99. Die Osterkerze hat ihren eigenen Platz, entweder beim Ambo oder beim Altar, und muss mindestens in allen feierlichen liturgischen Feiern der Saison bis Pfingstsonntag, sei es in der Messe oder in der Messe, beleuchtet werden. das Morgen- und Abendgebet.

Nach Ostern sollte die Kerze in der Taufkapelle mit Ehre gehalten werden, damit in der Tauffeier die Kerzen der Getauften von ihnen angezündet werden können.

Bei der Feier der Beerdigung sollte die Osterkerze in der Nähe des Sarges platziert werden, um anzuzeigen, dass der Tod eines Christen sein eigenes Passah ist.

Die Osterkerze darf außerhalb der Osterzeit nicht beleuchtet oder im Heiligtum aufgestellt werden.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

von esther10 21.04.2019 00:30

Sri Lanka Ostermärtyrer: Sine Sanguinis Effusione nicht fit Remissio.



Als Mose alle Menschen gemäß dem Gesetz mit allen Leuten gesprochen hatte, nahm er das Blut von Kälbern und Ziegen, mit Wasser und roter Wolle und Ysop, und besprengte sowohl das Buch als auch das ganze Volk und sagte: Das ist das Blut des Testaments, das Gott dir geboten hat. Außerdem besprühte er sowohl die Wohnung als auch alle Gefäße des Ministeriums mit Blut. Und fast alles ist durch das Gesetz mit Blut gereinigt; und ohne Blutvergießen ist keine Remission. (Hebräer, 9)

Das Bild oben ist das mächtige Zeugnis einer Zeit: unserer eigenen Zeit, in der Gott uns wünschte zu leben. Es ist eine Statue des auferstandenen Herrn, die mit dem Blut von Märtyrern besprüht wurde, die an diesem Ostersonntag durch terroristische Explosionen gegen katholische Kirchen in Sri Lanka getötet wurden. Über 150 Tote und zahlreiche Verletzte waren in diesen Kirchen voll mit Katholiken, die freudig die größten Feste feiern, und an anderen Zielen des Landes.


Wir wissen, dass diese heiligen Märtyrer gerade jetzt mit unserem Herrn und allen seinen Heiligen im Himmel sind. Wir wissen, dass sie von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit mit großem Jubel empfangen wurden: Sie gaben ihr Blut für Christus. Sie vereinten ihr Blut mit dem Heiligen Blut des Herrn. Sie kennen Gott jetzt vollständig, sehen ihn von Angesicht zu Angesicht und werden am Ende der Zeit wieder auferstehen.

Und doch wissen wir, dass so viele Familien in den katholischen Gemeinden in Sri Lanka durch diesen abscheulichen Angriff für immer verändert werden! So viele Mütter ohne Kinder, so viele Kinder ohne Eltern, so viele Familien ohne ihre Hauptverdiener, die in große Armut geraten und brauchen könnten! Möge unser auferstandener Herr sich ihrer erbarmen! Möge unsere gesegnete Mutter sie mit ihrem Mantel bedecken! Mögen ihre märtyrischen Familienmitglieder für sie eintreten, damit sie in der Gewissheit der Auferstehung des Fleisches und des ewigen Lebens mit dem Herrn Jesus Christus gestärkt werden!

Ich weiß, dass mein Erlöser lebt und dass er am letzten Tag auf der Erde stehen wird.
Wenngleich nach meinen Hautwürmern dieser Körper zerstört wird, werde ich in meinem Fleisch Gott sehen, den ich für mich und meine Augen sehen werde siehe, und nicht noch einen. (Job, 19)
Von New Catholic am Sonntag, 21. April 2019
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-sanguinis.html

von esther10 21.04.2019 00:17




Weitere Explosionen in Sri Lanka. Weitere Christen wurden ermordet

In Sri Lanka, in der Stadt Dehiwala, südlich der größten Stadt von Colombo, gab es eine weitere, siebte Explosion, bei der mindestens zwei Menschen getötet wurden. Die achte Explosion fand wiederum in den Vororten der größten Stadt - Colombo - statt. Nach neuesten Informationen wurden über 180 Menschen bei Explosionen getötet und 500 verletzt. Nach Angaben der örtlichen Polizei sind mindestens 35 Ausländer unter den Opfern.

Drei der acht Explosionen fanden in der Kirche von Kochikadze in Colombo, in Katuwapitiya in Negombo und in Batticaloa im Osten der Insel statt. Ziel des Angriffs waren auch vier Luxushotels in der Hauptstadt: Shangri La, Cinnamon Grand, Kingsbury und Dehiwala.

Präsident Maithripal Sirisena forderte Ruhe. Im Gegenzug berief der Premierminister eine außerordentliche Regierungssitzung ein.

"Ich verurteile definitiv die heutigen feigen Angriffe auf unsere Nation. Ich appelliere an die Sri Lankaner, in dieser tragischen Zeit vereint und stark zu sein ", schrieb Wickremesinghe über Tucker. Er fügte hinzu, dass sein Büro "sofortige Maßnahmen zur Beherrschung der Situation" einführt.

Quelle: polskieradio24.pl

DATUM: 2019-04-21 12:53


Read more: http://www.pch24.pl/kolejne-eksplozje-na...l#ixzz5ljQ66yGi

von esther10 21.04.2019 00:11

Ks. Rafał Cyfka für PCh 24: Christen sterben wieder, die Kirche leidet wieder, die Welt schweigt wieder



- Die tragischen Todesfälle von Christen in Sri Lanka, die in den Angriffen der Großen Nacht starben, sind eine Bestätigung für die dramatischen Worte, die Jesus beim letzten Abendmahl gesprochen hat: "Wenn sie mich verfolgen, werden sie Sie verfolgen. Wenn sie mein Wort halten, werden sie dein halten. Aber all das tut Ihnen wegen meines Namens, weil sie nicht wissen, wer mich geschickt hat " - sagte in einem Interview mit PCh24.pl Rafał Cyfka (Hilfe für die Kirche in Not).

Der Priester wies darauf hin, dass es an den nächsten Osterfeiertagen ein Massaker an Hunderten von Christen war. - Jedes Jahr am Fest der Auferstehung geschieht an vielen Orten der Welt so schreckliches, dass es kaum zu glauben ist. Es gibt keine Worte für ein so großes Drama, das passiert ist. Es gibt keine Worte zu dem Leid der in Sri Lanka lebenden Christen. Keine Worte zum Leid der Familien aller Verstorbenen. Es gibt keine Worte für das Leiden der gesamten Kirche, die sich einerseits auf die Auferstehung des Sohnes Gottes freut und andererseits leidet, weil Christus Tod, Hölle und Satan überwunden hat - betonte er.

Ks. Die Ziffer wies darauf hin, dass das Massaker am Ostermontag in Sri Lanka das Ergebnis der Passivität einer Welt ist, die kein Interesse am Schicksal der Christen hat. Der Priester erinnerte daran, dass die Verfolgung und der Terrorismus gegen Christen in Sri Lanka wie in vielen anderen Ländern der Welt seit vielen Jahren andauert. - Die Welt des Westens, insbesondere die Menschen, die die Gelegenheit haben, die Nachfolger Christi zu verteidigen, haben kein Interesse an ihrem Schicksal. Heutzutage wird viel über das christliche Massaker in Sri Lanka gesagt, weil in den Medien in den Medien meist so genannte vorherrscht. Gurkensaison. Deshalb ist dies in vielen Medien das Thema Nummer eins. Wenn dieses Massaker unter vielen anderen politischen Ereignissen zu anderen Zeiten stattgefunden hätte, hätten wir die Todesfälle von Christen kurz erwähnt ", sagte er.

Unser Gesprächspartner erinnerte zur Bestätigung seiner Worte an die Tragödien, die Christen fast täglich erleben. - Bitte prüfen Sie, wie die Medien über das Gemetzel von Christen informieren, zum Beispiel in Nigeria, wo seit Anfang dieses Jahres nur wenige hundert Pogrome von Nachfolgern Christi gemacht wurden. Bitte sehen Sie, wie die Welt seit Jahren gegen das Leid der Christen in Syrien im Irak geschwiegen hat. Wann hast du angefangen darüber zu reden? Nur bei den sogenannten Islamischer Staat Früher interessierte sich das Schicksal der Anhänger Christi nicht für jemanden, und es scheint ihm immer noch egal zu sein, weil niemand weitere Morde an unseren Glaubensbrüdern stoppen will - betonte er.

- Die Welt interessiert sich nicht für das Schicksal der verfolgten Christen. Stattdessen wird das Larum in Verbindung mit dem Schicksal von Bienen, Hunden und dem Schicksal von Kuhmilch aufgezogen. Christen für die Welt existieren nur als Objekte der Hexerei und des Spottes. Dies ist das Traurigste an all dem - der Tod von Christen wird nur gesagt, wenn es keine anderen Themen gibt oder wenn es politisch genutzt werden soll - sagte Fr. Cyfka.

- Lasst uns zu Gott beten, dass er für alle aufsteht, die auf seinen Namen hoffen - appelliert am Ende von P. Cyfka.

PCH24.pl

DATUM: 2019-04-21 12:56
Read more: http://www.pch24.pl/ks--rafal-cyfka-dla-...l#ixzz5ljODC3iO

von esther10 21.04.2019 00:05




Polnischer Missionar: Selbst während des Bürgerkriegs gab es keine Bomben in Kirchen

Der polnische Missionar in Sri Lanka, Pater Mariusz Michalik, berichtete über die Terroranschläge der dort lebenden Christen. Er betonte, dass im asiatischen Land selbst während des Bürgerkriegs (1983-2009) kein derartiges Ausmaß an Terror stattfand.

- Was geschah, ist ein Schock, selbst während des Bürgerkriegs gab es niemanden, der eine Bombe in den Kirchen aufstellen würde. Dies ist bisher unbekannt (...) Dies ist eine neue "schlechte" Qualität. Ich würde mich freuen, wenn sich herausstellte, dass es sich dabei um eine Inspiration aus dem Ausland handelt und nicht um eine lokale. Das sich dynamisch entwickelnde Sri Lanka kann für einige Nachbarn ein Salz im Auge sein. Wenn sich herausstellte, dass die Einheimischen eine Tragödie sein würden ... - beklagte Pater Michalik während eines Interviews bei TVP Info.

Der polnische Missionar betonte, dass die Atmosphäre in Sri Lanka seit einiger Zeit immer dichter werde. Sowohl die Jugendgruppen des Balkans als auch die Muslime sind radikalisiert. Katholiken und andere Christen erleben auf beiden Seiten unterschiedliche Arten der Verfolgung. Dies gilt vor allem für die buddhistische Jugend, die sich immer mehr zu ungesundem Nationalismus radikalisiert.

- Buddhistische Mönche aus verschiedenen Klöstern organisierten Treffen, bei denen sie betonten, dass Sri Lanka nur für Buddhisten gedacht sein soll (...), die sie in der Verfassung niedergeschrieben haben (...) Junge Menschen hörten Predigten zu und begannen, Steine ​​in Kirchen zu werfen Pfingstler, an denen bereits Gewalt aufgetreten ist - darauf weist der polnische Priester hin. Gleichzeitig betonte er die Mehrdeutigkeit der Situation. Er erinnerte an die Bemühungen, die Umsetzung der Legalisierung der Abtreibung durch buddhistische Organisationen zu stoppen, die zur Inhaftierung eines mörderischen Verfahrens geführt haben.

Eine ähnliche Situation begann die muslimische Jugend zu treffen. - Muslimische Jugendliche werden durch ein Stipendium aus Saudi-Arabien radikalisiert (...) Der Wahhabi-Islam zeigt keine Toleranz gegenüber den Andersdenkenden. Nach seiner Rückkehr nach Sri Lanka sagen junge Leute zu ihren Eltern: "Sie sind kein guter Misjman", erklärt der Missionar. Nach Angaben des Priesters werden junge Muslime immer radikaler, beziehen sich auf andere Religionen und ahmen die Mode von Saudi-Arabien nach; Anstelle von gewöhnlichen Kopftüchern werden in den Straßen Sri Lankas zunehmend Hijabs und Burkaas gesehen.

Am Sonntag der Auferstehung fanden in Sri Lanka mehrere Terroranschläge statt. Bei den Bombenanschlägen in drei Kirchen kamen mindestens 190 Christen ums Leben, mindestens 500 wurden verletzt.

Quelle: tvp.info / telegraph.co.uk

Read more: http://www.pch24.pl/polski-misjonarz--na...l#ixzz5ljMsEJs8

von esther10 21.04.2019 00:01

Sri Lanka: Starke Explosionen in drei Kirchen während der Heiligen Messe. 180 Menschen sind tot



"Bei sechs Explosionen am Ostersonntag in Sri Lanka wurden mindestens 180 Menschen getötet und fast 500 verletzt", informiert TVP INFO. Die Explosionen ereigneten sich in drei Kirchen und drei Hotels.

Sri Lanka ist ein Land des Buddhismus neben Bhutan und Burma, in dem die Rechte religiöser Minderheiten, insbesondere der Christen, rücksichtslos verletzt, vernachlässigt und mit Füßen getreten werden.

Unter anderem fanden Explosionen statt in der Kirche im Norden von Colombo und in den Hotels dieser Stadt und im Tempel in Migamuva - einer Stadt etwa 30 km nördlich der Hauptstadt während der Feier der Heiligen Messe.

Quellen in den Sicherheitsdiensten, auf die von Associated Press verwiesen wird, berichteten, dass an sechs Stellen fast gleichzeitig Explosionen stattfanden.

Bisher wurden keine Details oder mögliche Gründe für die Tragödie angegeben.

Quelle: TVP INFO / tvp.info

Religion des Friedens, aber nicht für jeden

DATUM: 2019-04-21 11:16


Read more: http://www.pch24.pl/sri-lanka--potezne-e...l#ixzz5ljLjexcC

von esther10 20.04.2019 00:59

Die Bedeutung katholischer Freunde
onepeterfive.com / Wichtigkeit-katholische Freunde
Thomas Greninger, 19. April 2019



Im katholischen Haushalt ist es äußerst wichtig, dass katholische Kinder gute katholische Freunde haben.

Ein wahrscheinlicher Grund für die zunehmende Nachlässigkeit in der katholischen Evangelisierungspraxis und die normalen katholischen Verhaltensweisen ist die Tatsache, dass sich viele katholische Kinder in Schulen befinden, die entweder eine Mischung aus Religionen sind oder nur locker katholisch sind. Sie brauchen keine Studie, um zu wissen, dass die Wirkung von Freunden auf ein Kind im frühen Leben ziemlich groß ist. Du benimmst dich wie die Leute, mit denen du zusammen bist. Deshalb ist es wichtig, in einer guten katholischen Kultur zu sein.

Die Wichtigkeit von Freunden

Gute kinder für katholische freunde zu gewinnen, wird nicht gelöst, wenn sie keine freunde bekommen. Ein Mangel an Freunden wird sich negativ auf das natürliche Wachstum eines Kindes auswirken, insbesondere wenn das Kind ein schwaches geistiges Leben hat. Kurz gesagt, man sollte nicht alle von allen Freunden abschneiden, sondern sollten versuchen, seine Kinder vor jenen bösen Freunden zu schützen, die Probleme verursachen können.

Der Mythos der Ökumene

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Familien, die eine gute Ausbildung für ihre Kinder suchen, eine ökumenische „christliche“ Schule wie eine klassische Schule bringen. Dies ist eine Gefahr, die hauptsächlich aus dem Mythos der Ökumene besteht, mit anderen Worten, der Glaube, die Protestanten und Katholiken und den östlichen Orthodoxen. Es ist zwar richtig, dass man gute Beziehungen zu Menschen außerhalb des Glaubens aufbauen kann, aber es ist nicht zu bevorzugen, dass Ihr bester Freund nicht der beste Freund ist. Das kann passieren, wenn die Leute, mit denen man rumhängt, hauptsächlich Nichtkatholiken sind.Die Gefahr besteht hier, wenn man mit anderen Religionen vermischt wird. 1

Hinzu kommt das Problem, dass Kinder in einer ökumenischen Umgebung unter Druck geraten können. Ein Beispiel ist die Teilnahme an säkularen Sportmannschaften, die kaum ein Anstandskonzept haben. Wenn Sie in einer protestantischen Welt sind, sind Sie ein Außenseiter, fühlen sich anders und werden unter Druck gesetzt, sich zu ändern. Du siehst andere, die Dinge tun, die du nicht tun sollst, und das macht auch den Wunsch, diese Dinge zu tun. Wenn man sich angewöhnt hat, war man glaubt, dann drückt sich das wirklich aus, war er glaubt. Diese Leute scheinen nett zu sein.Wie könnten Sie möglicherweise Ketzer sein?

Dies ist nicht etwas, was Sie für Ihre Kinder im frühen Leben wünschen. Das Curriculum in einigen dieser Schulen könnte als okay bezeichnet werden. Ich selbst gehe zu einer „christlichen“ Online-Akademie, wenn ich weiß, dass es andere Katholiken in der Schule gibt. Obwohl ich definitiv nicht die vorbildlichste Katholik bin, wurde ich mit einer guten katholischen Erziehung gesegnet. Was mit mir passiert wäre, wenn ich im Alter von etwa zwölf Jahren in eine ökumenische Schule komme, die sich vorsieht, die sich vorausschauend nie verwirklicht haben. Und selbst in der Schule, in der ich jetzt bin, habe ich immer noch das Gefühl, ich muss auf mich aufpassen.Wann immer Philosophie oder Religion auftaucht, erinnert es daran, dass diese Menschen an meine Gedanken glauben, und ich möchte meinen Glauben nicht unterminieren. Das soll nicht heißen, dass ich die Schule nicht mag,

Die Bedeutung guter katholischer Freunde und Vorbilder kann nicht genug betont werden. Es ist wichtig, dass Kinder die meiste Zeit mit guten Vorbildern verbringen, wie etwa orthodoxen katholischen Lehrern und / oder Freunden. Ein Kind verbringt viel Zeit in der Schule, normalerweise rund sieben Stunden.

Fazit

Die Schlussfolgerung, die ich aus meinen eigenen Erfahrungen und Beobachtungen ziehen muss, lautet: Es ist sehr wichtig, dass ein Kind eine gute katholische Kultur ist. If ein Kind Einer wundervoller orthodoxer katholischer Familie und Ein wunderbarer Gemeinde mit Einem ehrfürchtigen, schöner Liturgie hat, verbringt es sieben Stunden am Tag Fünf Tage in der Woche in Einer Schule, sterben Relativismus, Protestantismus oder Heidentum predigt, oder Hangt des Ganze Samstag 2 mit Nachbarschaftskinder, kann es Chaos in seinem Leben anrichten. Während das Kind überleben kann, kann es sein Verhältnis zu seinen eigenen geistigen Stärken und Schwächen haben.Je mehr ein Kind mit einem bestimmten Typ von Person herumhängt, desto ähnlicher wird diese Person.

Ich bin kein pädagogischer Experte. Ich bin ein einfacher Gymnasiast, der nach meinen eigenen Beobachtungen arbeitet. Ich denke jedoch, dass wir uns für alle interessieren, die sich für ihren Glauben interessieren. Wir sollten immer versuchen, die Wahrheit zu verhelfen, aber das ist eine Aufgabe, die gut ausgebildeten Erwachsenen am besten überlassen bleibt. Wenn Sie ein Kind in eine solche Umgebung bringen wollen, kann dies zu erheblichen Beeinträchtigungen

1 Ich sagt nicht, that ein Einziges Kugel - Spiel, Wo ein Kind Kopf gegen EINEN Atheisten zu Kopf spielt, Wird ein Kind in EINEM Atheisten drehen. Ich sage nur, dass ein Kind, insbesondere ein kleines Kind, viel Zeit mit säkularen Menschen verbringt . Deshalb ist es wichtig, die Mehrheit der Zeit mit Kindern in einer guten katholischen Kultur zu verbringen.

2 Ich habe persönliche Erfahrungen damit gemacht. Während ich nicht mit radikalen jungen Kindern herumhing, hinge ich einige Tage in der Woche mit den jeweiligen Schulkindern herum, nachdem ihre Schule entlassen worden war, oder an Wochenenden. Dies führte zu mehrfachen schlechten Erfahrungen und Schäden an meinem spirituellen Leben.
https://onepeterfive.com/importance-catholic-friends/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Lourdes LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=3cB4LsH0Q-g

von esther10 20.04.2019 00:59



IN INDONESIEN
418 Priester im Dienste der Erzdiözese Semarang feiern einen geistigen Rückzug über das geweihte Leben
An diesem Donnerstag, dem 18. April, wurde ein spiritueller Rückzug mit der Feier der Chrism-Messe - oder der Krisma-Messe auf Indonesisch - abgeschlossen, bei der 418 Priester in Bandungan in der Erzdiözese Semarang versammelt waren.

20.04.19 5:02 PM

( AsiaNews ) Am Donnerstag, dem 18. April, wurde mit der Feier der Chrism-Messe oder Misa Krisma auf Indonesisch ein spiritueller Rückzug in Bandungan (Jawa Tengah) an 418 Priester der Erzdiözese Semarang abgehalten : Jesuiten, Franziskaner, Väter des Heiligen Herzens Jesu und Diözesanpriester.

"Die Moderatoren des Rückzugs waren der jetzige Provinzial der Jesuiten, Pbro. Petrus Sunu Hardiyanto und sein älterer Bruder des Ordens, P. Priyono Marwan, der in der Vergangenheit dieselbe Rolle einnahm », erzählt Monsieur Robertus Rubiyatmoko, Erzbischof von Semarang. " Wir haben Punkte für Diskussionen und Überlegungen zu wichtigen Themen angeboten", fügte der Prälat hinzu. "Zum Beispiel, wie man den Geist der Kollegialität im religiösen Gemeinschaftsleben und den Geist der Priesterkollegialität ausüben kann ."

In der Predigt der Chrismus-Messe erinnerte Erzbischof Rubiyatmoko die Anwesenden an die Bedeutung des Priestertums : "Unsere Berufung kommt von Jesus, und in ihm müssen wir unser Leben zentrieren", bekräftigte er.

Ungefähr 445 km östlich in der Hauptstadt Jakarta erklärte der Erzbischof von Bischof Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo Hunderten von Priestern, die in der Kathedrale versammelt waren, die Wichtigkeit eines gesegneten Lebens . "Das geweihte Leben gibt uns die Möglichkeit, für andere Menschen zu werden . "Mann für andere" muss jedoch heilig werden, damit sein Leben für seinen Nächsten ein großer Segen wird. Ein geweihtes Leben zu leben, bedeutet, erzogen zu werden, Freude und Hoffnung sowie Trost und Gesten der Freundschaft anzubieten ", sagte der Präsident der Indonesian Episcopal Conference (KWI).

In Pontianak, in der abgelegenen Provinz West-Kalimantan, lud der Erzbischof Agustinus Agus alle einheimischen Priester zu einem zweitägigen Rückzugsort im Haus der Unbefleckten zu sich ein, nur wenige Meter von der Kathedrale St. Joseph entfernt. Während seiner Predigt im Rahmen der Messe Krisma betonte der Prälat vor den Priestern und Hunderten von Gläubigen, dass "die Erneuerung des Gelübdes auch bedeutet, dass die Priester zerbrechliche Männer sind ". "Durch diese Zeremonie", erklärte er, "bitten sie um die Gnade Gottes und seinen Segen, um ihre Berufung zu stärken."
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34698
Gespeichert in: Indonesien
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Indonesia

von esther10 20.04.2019 00:59

Erzbischof Jędraszewski: Der gekreuzigte und auferstandene Herr zeigt die Wahrheit über den Menschen am vollsten



Der gekreuzigte und auferstandene Herr zeigt am besten die Wahrheit über den Menschen als Wesen, das nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde. Die Wahrheit über die Menschenwürde, über die Heiligkeit seines Lebens vom Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, über die Ehe als Frau und die Beziehung eines Mannes, über die Familie als grundlegende soziale Zelle - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski in der Ansprache von Holy Auferstehung am heiligen Samstagabend im Rahmen der Auferstehung .

In der diesjährigen Osterrede an die Polen erinnerte der Metropolit von Krakau daran, dass das leere Grab Jesu "überhaupt kein Recht hatte". Es ergibt sich aus der absoluten Gewissheit seines Todes am Karfreitag am Kreuz von Golgatha, die uns ein Augenzeuge dieses Ereignisses, Saint. Jan, über die durchbohrte Seite Jesu, aus der "Blut und Wasser sofort herausflossen".

Die Garantie, dass die Leiche Christi wirklich im Grab ruht, war dann die Entscheidung von Pilatus, der eine bewaffnete Wache bei sich hatte. Alles wurde getan, um endlich zu beweisen, dass es auf der Welt nichts Stärkeres gibt als der Tod. Am dritten Tag nach dem Tod Christi war sein Grab leer.

Eine ungewöhnliche Tatsache eines leeren Grabes - erklärt in der Ansprache von Erzbischof Jędraszewski - wurde von Engeln begleitet, die zu Frauen sagten: "Warum suchen Sie unter den Toten nach einem Lebensunterhalt? Er ist nicht hier; Er erhob sich von den Toten. "

"Der gekreuzigte und auferstandene Christus ging mit dieser Botschaft in die ganze Welt. Auf diese Weise begann die sichtbare Geschichte der Kirche, die bis heute andauert - betonte der stellvertretende Vorsitzende des polnischen Episkopats.

In Bezug auf den Ort der Verkündigung der Ostermitteilung, das ist die Kathedrale in Wawel, Erzbischof Jędraszewski, erinnerte er daran, dass dieser Ort Reliquien von Heiligen, Gräber von Königen und Führern sowie Asche von Nationalbarden sammelt.

Auf diese Weise - so betonte er die Hierarchie - erleben wir die "unerschöpfliche Nähe unseres Vaterlandes, die uns durch unsere christliche Geschichte, auch durch den Glauben unserer großen Polen, die auf dem Wawel ruhen, ermöglicht, Christus zu entdecken, der zum Maßstab unserer Menschheit geworden ist".

- Er, der gekreuzigte und auferstandene Herr, zeigt am besten die Wahrheit über den Menschen als Wesen, das nach dem Ebenbild Gottes geschaffen ist. Die Wahrheit über die Menschenwürde und ihre ultimative Berufung zum ewigen Glück. Die Wahrheit über die Heiligkeit des menschlichen Lebens vom Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Die Wahrheit über die Ehe als Beziehung zwischen einer Frau und einem Mann. Die Wahrheit über die Familie als grundlegende soziale Zelle - sagte Erzbischof Jędraszewski.

Am Ende seiner Botschaft wünschte der Metropolit von Krakau allen, die diesen Worten zuhören, dass ihr Leben hoffnungsvoll in das Mysterium "Durch den Tod durch das Leben" eintreten würde, "durch den Herrn Jesus Christus, der gestorben und auferstanden" und "der Höchste ist." die ultimative Wahrheit über Gott und uns selbst. "

Quelle: KAI

DATUM: 2019-04-20 21:33

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--uk...l#ixzz5lfRkekeT

von esther10 20.04.2019 00:49

Bischof Athanasius Schneiders Analyse der Jugendsynode Abschlussdokument



Bischof Athanasius Schneiders Analyse der Jugendsynode Abschlussdokument


https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...churchs-enemies

( ROM, 7. November 2018: LifeSiteNews )

LifeSite : Ihre Exzellenz, als allgemeine Frage, wie unterscheidet sich das Abschlussdokument der kürzlich abgeschlossenen Synode über Jugend, Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen in Bezug auf Sprache, Inhalt und Stil von den letzten Abschlussdokumenten.

https://www.gloriadei.io/articles/

Bischof Schneider : Der Hauptunterschied zwischen dem Abschlussdokument der Jugendsynode und früheren Synodendokumenten besteht darin, dass es sofort vom Papst genehmigt wurde. Inhaltlich war es das erste Mal, dass eine weltweite Versammlung katholischer Bischöfe sich speziell mit dem Thema Jugendliche befasste. Die Sprache und der Stil unterscheiden sich von den früheren Synodendokumenten auch insofern, als es ihnen an Klarheit in der Lehre fehlt und sie mit sentimentalen Ausdrücken zu tun haben, ein Merkmal, das zum Teil auch den Abschlussbericht der Familiensynode 2015 charakterisierte.

https://turningpointproject.com/its-not-...n-to-the-young/

Amtsgewicht

Gemäß der neuen apostolischen Verfassung über die Struktur der Synode " Episcopalis Communio " , wenn das Abschlussdokument "vom Papst ausdrücklich genehmigt" ist oder er "der Synodenversammlung gemäß der Norm des Kanons 343 Deliberativmacht eingeräumt hat des kanonischen Kodexes “,„ nimmt es am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil. “Wie beurteilen Sie dies? Wie sollen die Laien das verstehen?

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo

Wir müssen zunächst die Bedeutung von "Ordinary Magisterium" klarstellen. Dieser Ausdruck ist neu und hat bis Papst Pius IX. Nicht existiert. Papst Pius IX. Und das Erste Vatikanische Konzil benutzten jedoch nie den Ausdruck "Ordinary Magisterium", sondern "Ordinary Universal Magisterium". Diese Übung des Magisteriums wurde als unfehlbar verstanden , was bedeutet, dass das gesamte Episkopat gemeinsam mit dem Papst Unveränderlich lehrte zu allen Zeiten und überall unfehlbar die Dinge, die für die Erlösung notwendig sind. Jenseits der unfehlbaren Definitionen des Papstes (Ex-Kathedra genannt), des Unfehlbaren Doktrinäre Definitionen des Ökumenischen Konzils und die unfehlbare ständige Lehre des Ordentlichen Universitätslehramtes, gibt es keine Dokumente des Lehramtes, die die Qualifikation " unfehlbar " besitzen . ”

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo

Um Verwechslungen mit dem unfehlbaren "Ordinary Universal Magisterium" zu vermeiden, ist es besser, Ausdrücke wie "Ordentliches Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" oder "Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" zu verwenden aus theologischer Sicht ist es möglich - und manchmal ist es aus pastoraler Sicht auch hilfreich - solche Unterscheidungen zu treffen; Zum Beispiel, wenn der Papst zusammen mit dem Kardinalskollegium oder mit Vertretern des gesamten Episkopats oder mit einer regionalen Bischofsgruppe ein nicht unfehlbares Dokument als Teil des ordentlichen täglichen Lehramts herausgibt .

https://turningpointproject.com/its-not-...n-to-the-young/

Rolle einer Synode

Episcopalis Communio , n. 3 sagt: „Die Bischofssynode, deren Name an die uralte und sehr reiche Synodalität der Kirche erinnert, die von den Ostkirchen besonders geschätzt wird, übt normalerweise eine beratende Rolle aus und bietet dem römischen Papst Informationen und Ratschläge zu verschiedenen kirchlichen Fragen unter der Leitung des Heiligen Geistes. Zur gleichen Zeit könnte die Synode auch eine überlegende Macht haben, sollte der Papst dies gewähren wollen. “Welches Licht werfen die Kirchenväter auf die Rolle der Synode? Und kann eine Synode in ihrer jetzigen Form besessen sein?

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

Im Zeitalter der Kirchenväter gab es häufig regionale Versammlungen oder Bischofssynoden, die drei Ziele hatten: Häresien abzulehnen, die katholische Lehre genauer zu definieren und hochrelevante Disziplinarfragen zu lösen und Missbrauch und laxe Disziplin im Leben von zu beseitigen die Kirche. Damals gab es keine Versammlungen von Bischöfen, nur um Versammlungen abzuhalten oder Pastoralprogramme zu besprechen, wie dies bei der derzeitigen Praxis der Bischofssynode der Fall ist, die Paul VI. Im Jahr 1965 initiiert hatte. Sitzungen zur Erörterung von Pastoralprogrammen waren in Frankreich nicht bekannt die Zeiten der Kirchenväter. Sie trafen sich nur, wenn es einen echten und akuten Notfall gab, und sie zogen es vor, ihre kostbare Zeit für das Gebet und für die Arbeit der direkten und eifrigen Evangelisierung zu nutzen.

Was unsere gegenwärtige Situation angeht, so hat der Papst in Rom seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Beteiligung der Bischöfe aus verschiedenen Regionen an den Entscheidungs ​​- und Konsultationsprozessen der Dikasterien der römischen Kurie erhöht: Erstens gibt es Bischöfe, die Mitglieder des Europarates sind Dikasterien; Zweitens gibt es Bischöfe, die Berater der Dikasterien sind.

Man darf nicht vergessen, dass das Kardinalskollegium das wichtigste beratende Organ des Papstes ist. Die überwiegende Mehrheit der Kardinäle sind heute auch Diözesanbischöfe aus verschiedenen Regionen der Welt. Deshalb haben wir heute drei stabile Gruppen, die sich aus Mitgliedern des Bischofskollegiums zusammensetzen, deren Aufgabe es ist, den Papst bei der Leitung der Universalkirche zu beraten und ihm zu helfen. Die Einrichtung einer ständigen Bischofssynode ist meines Erachtens eine unnötige Vervielfachung der Institutionen. Bedauerlicherweise führt dies zu einer stärkeren Bürokratisierung des Lebens der Kirche, die wiederum zu einer Zeit viel Geld verbraucht, in der sich die Kirche ständig zur Kirche der Armen erklärt.

Darüber hinaus stehlen die häufigen und im Grunde unnötigen Treffen der Bischofssynode die kostbare Zeit der Bischöfe, die sie vor allem zum Gebet und zur Verkündigung der Wahrheit des Evangeliums verwenden sollten (vgl. Apg 6,4).

Ob eine Synode in ihrer jetzigen Form absichtlich sein kann: Ich würde sagen, dass dies auf außergewöhnliche Weise und mit klar definierten Normen möglich ist. Wenn jedoch eine solche synodale Versammlung der Gelehrten regelmäßig abgehalten würde, würde dies mit der Überlegungsgewalt eines ökumenischen Rates verwechselt werden, der ein streng kollegialer und universeller Rat ist und somit eine außergewöhnliche Form der Ausübung von das bischöfliche Amt. Eine permanente bischöfliche Bischofsversammlung auf universeller Ebene ist aus dogmatischer Sicht problematisch, da der Herr Petrus und seine Nachfolger als gewöhnliche oberste universelle Regierungsführung in der Kirche und nicht als ganze Bischöflichkeit eingesetzt hat. Quasi-permanente deliberative syniberale Versammlungen würden die negativen Auswirkungen des „Konzilarismus“ nach sich ziehen, den die Kirche bereits im 15. Jahrhundert erlebt hatteten Jahrhundert.

Instrumentumlaboris

Exzellenz, das Instrumentumlaboris (IL) hat seinen Weg in das endgültige Dokument (Nr. 3) gefunden. Während der Synode wurde die IL aus verschiedenen Gründen vielfach kritisiert, vor allem, dass sie zu sozialwissenschaftlich war. Es enthielt auch die geladene Abkürzung "LGBT", die von der homosexuellen Lobby verwendet wurde. Ein Synodenvater, der Berichten zufolge für viele Bischöfe gesprochen hatte, sagte, er hoffe, dass das Arbeitsdokument "sterben" würde, so dass ein neues "keimen und wachsen" würde. Was halten Sie von der Aufnahme des Instrumentumlaboris in das Abschlussdokument?

https://zenit.org/articles/christus-vivit-full-text/

Das Akronym „LGBT“ ist ein schlauer Slogan, der in der weltweiten Propagandakampagne verwendet wird, um die homosexuelle Ideologie und die Legitimierung homosexueller Aktivitäten zu fördern. Die neutrale und unkritische Erwähnung eines solchen Begriffs in einem Dokument des Heiligen Stuhls ist inakzeptabel und zeigt durch diese einfache Tatsache eine Art Zusammenarbeit des Heiligen Stuhls mit der Diktatur der totalitären homosexuellen Ideologie in unseren Tagen. Die Aufnahme des Instrumentumlaboris in das Abschlussdokument der Synode stellt eine unehrliche Möglichkeit dar, durch die Hintertür sozusagen die inakzeptable politische Abkürzung "LGBT" zu akzeptieren.

Sexualität

Der von den Synodenvätern am meisten abgelegte Absatz war die Nummer 150 mit 65 Gegenstimmen (von insgesamt 248). Wie bewerten Sie n. 150, insbesondere die Verwendung des Begriffs "sexuelle Orientierung" und die Forderung nach einer "vertieften anthropologischen, theologischen und pastoralen Ausarbeitung" über Sexualität?

Der Verweis auf den Brief der Kongregation für die Glaubenslehre über die Seelsorge für homosexuelle Personen liefert die korrekte Auslegung des Begriffs "sexuelle Orientierung". Allerdings ist allgemein bekannt und leicht zu beweisen, dass heute der Begriff "sexuelle Orientierung" gilt sehr vieldeutig und wird hauptsächlich von der ideologischen Propaganda der Homosexualitätslobby und der Vereinten Nationen genutzt. Der Katechismus der katholischen Kirche verwendet den Begriff "homosexuelle Tendenz", der geeignetererweise verschiedene übermäßige psychologische und moralische Neigungen oder die Konkupisenz aufgrund der Erbsünde zum Ausdruck bringt. Der Begriff „Orientierung“ impliziert eine positive Realität, ein positives Ziel und sollte daher nicht verwendet werden, um eine homosexuelle Tendenz auszudrücken.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life

Für einen wahren Katholiken und umso mehr für das Lehramt kann eine tiefere anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung über Sexualität nur folgendes bedeuten: Die offenbarte Wahrheit über die menschliche Sexualität deutlicher zu zeigen, so wie Gott sie konzipiert und geschaffen hat Die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche haben sie immer und immer in demselben Sinn und Sinn gelehrt. Diese tiefere Ausarbeitung sollte notwendigerweise die Wertschätzung der Keuschheit einschließen.

Bedauerlicherweise fehlt dem Abschlussdokument der Jugendsynode eine klare katholische Erklärung zur Keuschheit. Es wäre spirituell sehr nützlich für junge Menschen gewesen, wenn das Abschlussdokument Aussagen über die Keuschheit zitiert hätte, wie zum Beispiel von Papst Johannes Paul II.: „Wahres Glück erfordert Mut und Opferbereitschaft, lehnt jeden Kompromiss mit dem Bösen ab und hat das die Bereitschaft, persönlich zu zahlen, selbst mit dem Tod, Gott und seinen Geboten treu. Wie aktuell ist diese Nachricht! Genuss, Selbstsucht und direkt unmoralische Handlungen werden heute oft im Namen der falschen Ideale von Freiheit und Glück erhoben. Es muss unbedingt klar bekräftigt werden, dass die Reinheit des Herzens und des Körpers zusammengehören, da die Keuschheit „die Hüterin der echten Liebe ist “ (Johannes Paul II., Angelus, 6. Juli 2003).

Synodalität

Die Nummer 121 des Abschlussdokuments über die synodale Form der Kirche stieß ebenfalls auf erheblichen Widerstand, 51 Synodenväter stimmten dagegen. Obwohl die Synodalität während der Synode kaum diskutiert wurde, dominierte sie den dritten Teil des Entwurfs des Abschlussdokuments und überraschte viele der Synodenväter. Einige vermuten, dass Synodalität verwendet wird, um den heterodoxen Unterricht einzuleiten. Was sind Ihre Ansichten und Bedenken hinsichtlich der Betonung der Synodalität im Abschlussdokument?

Die Tatsache, dass das streng ekklesiologische und etwas „klerikale“ Thema der „Synodalität“ im Dokument einer Synode über die Jugendpastoral so prominent aufgenommen wurde, ist an sich schon erstaunlich und erscheint verdächtig. Einige hochrangige Kleriker nutzten die Synode an Jugendlichen - und damit auch die guten Jugendlichen selbst - die Kleinen -, um ihre eigene Agenda zur Stärkung ihrer Entscheidungsbefugnis in der Kirche zu fördern und ihre eigene Ideologie einzuführen in das Leben der Kirche, ihre Ziele durch vage Verweise auf die Kirchenväter zu rechtfertigen.

Es ist ironisch, dass n. 121 des Abschlussdokuments erwähnt St. John Chrysostom zur Unterstützung der „Synodalität“, als gerade St. John Chrysostom von „Synodalität“, dh von einer Bischofssynode, verurteilt wurde. In der Tat zitierte die synodale Verurteilung des hl. Johannes Chrysostomos die Kanoniker der arischen Synode von Antiochia, die wiederum den hl. Athanasius verurteilte.

Zwei der größten Väter und Ärzte der Kirche, St. Athanasius und St. John Chrysostom, wurden Opfer von "Synodalität". Sie wurden von Synoden verurteilt. Heute sind St. John Chrysostom und St. Athanasius zusammen mit St. Ambrose und St. Augustine in den monumentalen Statuen vertreten, die den Stuhl von St. Peter in der Apsis des Petersdoms in Rom halten.

Außerdem wissen wir gut, was der hl. Gregor Nazianzen, einer der größten Theologen unter den Kirchenvätern, über „Synodalität“ dachte. Er sagte: „Ich bin entschlossen, jede Versammlung von Bischöfen zu vermeiden, denn ich habe nie ein Ende der Synode gut gesehen noch zu lindern, anstatt Störungen zu verschlimmern “(Ep. ad Procop.). Das Thema „Synodalität“ im Abschlussdokument durchgehen, ohne auf authentische synodale Methoden zu achten - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der den Bischöfen gegeben wurde nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können.

Rolle der Frau in der Kirche

Nummer 148 zur Rolle der Frau in der Kirche wurde auch als eine der umstrittensten Stellen im Abschlussdokument zitiert. Eine Quelle in der Nähe der Synode sagte, dieser Absatz beziehe sich darauf, dass Frauen in „kirchlichen Körpern auf allen Ebenen“ anwesend seien, die apostolische Natur der Kirche störten, eine „tiefe Ablehnung“ der Absichten Christi für eine bischöfliche Führung darstellten und die geistige Vaterschaft untergruben Priester Sind Sie einverstanden? Glauben Sie, dass es legitime Möglichkeiten gibt, wie die Kirche Frauen besser in den Entscheidungsprozess einbeziehen kann? Und was sind die Grenzen?

Die Einbeziehung des Themas „Die Rolle der Frau in der Kirche“ in die Synodendebatte und in ihrem Dokument zeigt einmal mehr den Missbrauch unserer lieben jungen Leute, der Kleinen, durch hochrangige Kleriker, die eine andere Kirche wollen, die will der unmännlichen Ideologie des Feminismus eine Handlungsgrundlage innerhalb der Kirche zu geben. Eine echte katholische Frau mag es nicht, Macht zu haben, wenn sie die kirchliche Politik entscheidet oder in Angelegenheiten, die ihrer Natur nach zur göttlich festgelegten Hierarchie gehören. Eine echte katholische Frau verabscheut Machtkämpfe im Leben der Kirche. Die weitreichendste Entscheidungsgewalt einer katholischen Frau im Leben der Kirche ist die christliche Ausübung der Mutterschaft in der Familie. Kann es eine größere Entscheidungskraft geben als die einer Mutter, die einen zukünftigen heiligen Priester bildet, einen zukünftigen heiligen Bischof, ein zukünftiger heiliger papst? Welche enorme Entscheidungsbefugnis gehört einer jungen Frau, die im religiösen Leben eine Braut Christi wird und die durch ihr Kloster im geweihten Leben das Herz der Kirche darstellt? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche.

In Zeiten großer Bedrängnis im Leben der Kirche und aus Liebe zur Kirche hatten die heiligen Frauen keine Angst, ihre Stimmen zu erheben, um Bischöfen und Päpsten eine kindliche Korrektur auszudrücken. Kleriker waren jedoch oft Feiglinge und entschieden sich nicht für eine notwendige Korrektur der übergeordneten Hierarchie, weil sie sich um ihre eigene Karriere Sorgen machten. Die oben genannten heiligen Frauen gehörten in ihrem jeweiligen Alter nicht zu Entscheidungsorganen der Kirche. Lassen Sie uns katholische Frauen nicht in klerikale Entscheidungsgremien stellen, da sie sonst die Freiheit verlieren, Missbräuche, die von Klerikern begangen werden, öffentlich zu korrigieren oder kindliche Korrekturen gegenüber den höheren Ebenen der Hierarchie auszudrücken. Wir brauchen keine neuen klerikalisierten Frauen, die Teil der kirchlichen Bürokratie werden. Die Kirche braucht in unseren Tagen dringend neue St. Hildegards,

Gewissen

Wie beurteilen Sie die Gewissensbehandlung des Abschlussdokuments? (Siehe Nr. 107-109)

Die Aussagen des Abschlussdokuments zum Gewissen n. 107-109 spiegeln die Lehre der Kirche wider und sind durchaus akzeptabel. Für ein umfassenderes Verständnis des Gewissens wäre es jedoch hilfreich gewesen, wenn das Dokument auch die Gefahren von Irrtümern im Gewissen und die Hindernisse für ein richtig gebildetes Gewissen angesprochen hätte. Es wäre für junge Leute rentabel gewesen, wenn das Abschlussdokument Erklärungen zum Gewissen enthalten hätte, wie zum Beispiel die des seligen John Henry Newman: „Das Gefühl von Recht und Unrecht, das erste Element in der Religion, ist so empfindlich, so unnachgiebig, so leicht verwirrt, verdeckt, pervers, so subtil in ihren argumentativen Methoden, so beeindruckend durch Erziehung, so voreingenommen von Stolz und Leidenschaft, so instabil in ihrem Verlauf, dass sie im Kampf ums Dasein inmitten der verschiedenen Übungen und Erfolge von der menschliche Intellekt, Dieser Sinn ist zugleich der höchste aller Lehrer und zugleich der am wenigsten leuchtende. Das Gewissen ist weder eine weitsichtige Selbstsucht noch ein Wunsch, sich selbst zu verhalten. “ ( Brief an den Herzog von Norfolk ).

Sexueller Missbrauch

Wie beurteilen Sie die endgültige Behandlung der Krise des sexuellen Missbrauchs, von der insbesondere bestimmte Regionen der Welt betroffen sind? (Siehe Nr. 29-31). Erzbischof Charles Chaput sagte, die Passagen seien "unzureichend und enttäuschend in Bezug auf die Missbrauchssache", und die von der Missbrauchskrise betroffenen Kirchenführer außerhalb der von "Missbrauchskrise" betroffenen Länder hätten "ihren Umfang und ihre Schwerkraft offensichtlich nicht verstanden" Der Text ", sagte er, und der Klerikalismus" sind Teil des Missbrauchsproblems, aber für viele Laien, insbesondere für die Eltern, ist dies keinesfalls das zentrale Thema. "

Ich stimme den Ausführungen von Erzbischof Chaput zu. Die Antwort des Dokuments auf das Problem des sexuellen Missbrauchs im Leben der Kirche ist sicherlich unzureichend. Die schmerzhafteste und eine der tiefsten Wunden im Leben der Kirche - nämlich der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker - wurde nicht speziell erwähnt und wurde daher unter den Teppich einer Aufzählung verschiedener Arten von Missbrauch, wie z Missbrauch von Jugendlichen, Machtmissbrauch, Gewissensmissbrauch, wirtschaftlicher Missbrauch usw.

Der Text wich der Kernfrage aus und vermied es, den Finger auf die Wunde zu legen. Wenn man nicht über die nachgewiesene Tatsache spricht, dass Homosexualität eine entscheidende Rolle bei den Ursachen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen gespielt hat, ist dies entweder unehrlich oder ideologisch motiviert, dh zum Schutz von Homosexualität, oder es ist politisch motiviert, dh politisch korrekt zu sein , die den Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch von Minderjährigen bestreitet.

In einer kürzlich durchgeführten akademischen Studie hat das Ruth-Institut (in Lousiana, USA) den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und der Homosexualisierung von Klerikern eindeutig belegt. Laut dieser Studie waren 78% der misshandelten Minderjährigen keine Kinder, sondern postpubeszierende männliche Jugendliche. Das Dokument der Jugendsynode 2018 wird sicherlich als ein großes Versäumnis der Hierarchie in die Geschichte eingehen, indem es eine der Hauptursachen für den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, die klerikale Homosexualität, einräumt. Ist eine solche Beweisverweigerung im Synodendokument nicht auch eine Form des Klerikalismus?

Positive Elemente

Welche positiven Elemente sehen Sie im Abschlussdokument?

Es gibt natürlich einige positive Elemente im Abschlussdokument. Man könnte zum Beispiel folgendes erwähnen:

Der Ruf nach Heiligkeit, besonders in Nr.165.
Eine schöne und theologisch korrekte Beschreibung der Heiligen Liturgie in Nr. 134; die Wichtigkeit der Stille, die Ehrfurcht vor dem Mysterium usw.
Die Bedeutung des Gebets, der Kontemplation, der eucharistischen Anbetung, der Innerlichkeit, der Wallfahrten und der volkstümlichen Andachten.
Die Notwendigkeit, Antworten und Gründe für unseren Glauben zu geben, zitiert 1 Petrus 3:15.
Die Erwähnung, in n. Keine neue Kirche zu gründen. 60.
Die Erwähnung der Gnade - siebenmal; Das Wort "Aktion" wird jedoch doppelt so oft erwähnt wie "Gnade".
Die Wichtigkeit der spirituellen Ausrichtung.
Die Erwähnung der Ascesis und des spirituellen Kampfes sowie die Bildung des Gewissens.
Das Gebet für Berufungen.
Der schöne Abschluss in n. 167.
Auslassungen und tendenzielle Bedingungen

Exzellenz, möchten Sie etwas hinzufügen?

Um ein Dokument zu bewerten, muss man auch die Auslassungen und tendenziösen Bedingungen berücksichtigen. Diese Auslassungen und tendenziösen Ausdrücke spiegeln eine bestimmte Ideologie wider. In der Tat zeigt der grundlegende Ansatz des Dokuments eindeutig eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus. Diese Tendenz kann eindeutig als Neo-Pelagianismus, der mit Klerikalität bekleidet ist, identifiziert werden.

Man muss zum Beispiel die folgenden Auslassungen in Betracht ziehen, die für sich selbst sprechen: Es gibt keine Worte wie: "heilig", "heilig", "rock", "ewig", "ewig", "übernatürlich", "Himmel" ”(Im Sinne des ewigen Lebens); "Gewinnen, erobern", "widerstehen"; "verteidigen"; "Soldat"; "Sieg", "Ziel, Ziel", "Tugend" (im theologischen Sinne), "Seele" (statt "Körper" wird 19-mal erwähnt), "Wahrheit" (nicht im theologischen oder metaphysischen Sinne, sondern nur im psychologischen Bereich) und zwischenmenschliche Beziehungen), "objektiv", "Objektivität", "klar"; "Überzeugung"; "Gesetz Gottes"; "Beachtung", "Gebote", "Buße", "Gehorsam", "Gehorsam", "Martyrium" (im Sinne des Todes für den katholischen Glauben und für Jesus Christus), "Ehrfurcht und Respekt gegenüber Gott".

Es gibt auch die folgenden tendenziös verwendeten Wörter: "Mensch" (20 Mal, während "Göttlich" nur zweimal verwendet wird); "Körper" (19 Mal, wobei "Seele" niemals verwendet wird); "Geschichte" (15 Mal); "Erfahrung" (52 Mal); "Freiheit und Freiheit" (38 Mal); "Aktion und Aktivität" (25 Mal, wohingegen "Gnade" nur 7 Mal); "Erde" (6 Mal); "Ökologie" (3 Mal); "Synodalität und Synodalität" (105 Mal).

Es ist erstaunlich, dass folgende biblische Zitate, die für die Ausbildung junger Menschen am geeignetsten sind, im Abschlussdokument fehlen:

„Ein junger Mann kam zu ihm und sagte:‚ Lehrer, welche gute Tat muss ich tun, um ewiges Leben zu haben? '... Wenn Sie ins Leben eintreten, halten Sie die Gebote ein “(Mt 19: 16-17);
„Wenn wir in Christus nur in diesem Leben Hoffnung haben, sind wir von allen Menschen am meisten zu bedauern“ (1. Korinther 15,19).
„Ich renne also nicht ziellos. Ich boxe nicht als einer, der die Luft schlägt “(1 Kor 9,26);
„In ihm verwurzelt und aufgebaut und im Glauben bestätigt“ (Kol. 2: 7);
„Flieht vor jugendlichen Leidenschaften und strebt nach Gerechtigkeit“ (2. Tim. 2,22).
„Glaube ist die Zusicherung der erhofften Dinge, die Überzeugung der Dinge, die nicht gesehen werden“ (Heb 11,1);
„Du bist in der Wahrheit fest, die du hast“ (2. Petrus 1:12).
„Dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat - unser Glaube“ (1. Johannes 5: 4).
Die zeitlose Stimme der Kirche

Die folgenden Worte von Johannes Paul II. Und von Pius XII. Spiegeln die zeitlose Stimme der Kirche wider, als sie junge Menschen unterrichtete. Diese Stimme ist inhaltlich und in ihrer Sprache zeitlos:

„Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“… Sind wir nicht die Generation, deren Existenzhorizont vollständig von der Welt und dem zeitlichen Fortschritt ausgefüllt ist? Wenn wir uns in die Gegenwart von Christus setzen, wenn er der Vertraute der Befragungen unserer Jugend wird, können wir die Frage nicht anders stellen als der junge Mann: "Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?". Jede andere Frage nach dem Sinn und Wert unseres Lebens wäre in der Gegenwart Christi unzureichend und unwesentlich. … In seinem Dialog mit jedem von euch wiederholt Christus die gleiche Frage: „Kennen Sie die Gebote?“ Diese Frage wird unfehlbar wiederholt, da die Gebote Teil des Bundes zwischen Gott und der Menschheit sind; sie bilden die Grundlage des Verhaltens, bestimmen den moralischen Wert menschlicher Handlungen, und sind mit der Berufung des Menschen zum ewigen Leben und der Errichtung des Reiches Gottes hier unter uns verbunden. … Seien Sie notfalls entschlossen, gegen die Strömung der öffentlichen Meinung und Propagandaslogans vorzugehen! Fürchte dich nicht vor der Liebe, die klare Forderungen an die Menschen stellt. Diese Forderungen - so wie Sie sie in der ständigen Lehre der Kirche finden - sind genau in der Lage, Ihre Liebe zu einer wahren Liebe zu machen “(Johannes Paul II., Brief an die Jugend der Welt , 31. März 1985).

„Katholische junge Leute, das ist es, was du sein willst, und das voll und ganz. Sie widersetzen sich der Glaubenslosigkeit und des Unglaubens, die Sie mit Ihrem festen, lebendigen und aktiven Glauben umgeben. Ihr Glaube kann nur dann standhaft und strahlend sein, wenn Sie ihn kennen, nicht oberflächlich und verwirrt, sondern klar und innig. Dein Glaube lebt, wenn du nach seinen Maximen lebst und Gottes Gebote hältst. Der junge Mann, der die Feste heiligt, indem er auf Schwierigkeiten oder Schwierigkeiten stößt, der sich oft dem Tisch des Herrn nähert, der ehrlich und loyal ist, bereit ist, den Bedürftigen zu helfen, der Mädchen und Frauen achtet, und die Kraft hat, seine Augen zu schließen Herz für alles Unreine in Büchern, Bildern, "Filmen" - zeigt wirklich, dass er einen lebendigen Glauben hat. Und beachten Sie, dass der Glaube nicht aktiv ist, wenn er nicht lebt. Wenn andere sich oft so sehr um die Unternehmungen des Bösen bemühen, wie viel muss Ihr Eifer für die Sache Gottes, Christi und der Kirche sein! Katholische Jugendliche, seien Sie Männer mit einem übernatürlichen Geist, für die die Vereinigung mit Christus, die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben mehr sind als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ (UmwertungallerWerte )…. Gerade in diesen Jahren des wirtschaftlichen und sozialen Umbruchs haben religiöse und ewige Werte ihre absolute Unzerstörbarkeit unter Beweis gestellt: Gott und sein Naturgesetz; Christus und sein Königreich der Wahrheit und der Gnade; Die christliche Familie ist immer die gleiche und immer das Rückgrat und Maß jeder wirtschaftlichen und öffentlichen Ordnung. die süße und sichere Hoffnung der nächsten Welt, der Auferstehung und des ewigen Lebens “( Ansprache von Pius XII. an die Jugend der italienischen katholischen Aktion , 12. September 1948).

Man muss die Tatsache bedauern, dass die erste Synode der Kirche über junge Menschen kein wichtiges Werk eines großen Heiligen und Doktors der Kirche, des hl. Basilius, zitiert hat, das sich speziell mit dem Thema junger Menschen beschäftigt. Es lohnt sich, aus dieser Patristic-Arbeit zumindest die folgenden Aussagen zu zitieren, die für junge Menschen heute zeitlos und aktuell sind. Basilius schreibt:

„Wir Christen, junge Leute, sind der Meinung, dass dieses menschliche Leben keine äußerst kostbare Sache ist, und wir erkennen nichts als bedingungslos als Segen an, der uns nur in diesem Leben zugute kommt. Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Dinge, die jenseits liegen Und als Vorbereitung auf das ewige Leben tun Sie alles, was wir tun […]. Wenn man alles irdische Wohl der Weltschöpfung einschätzen und zusammenfassen sollte, würde er es nicht mit dem kleinsten Teil des Himmelsbesitzes vergleichen können; es ist vielmehr so, dass alle wertvollen Dinge in diesem Leben weiter an dem weniger Guten im anderen als dem Schatten oder dem Traum der Realität scheitern. Oder eher, um einen noch natürlicheren Vergleich in Anspruch zu nehmen, sofern die Seele in allen Dingen dem Körper überlegen ist, ist eines dieser Leben dem anderen überlegen.Basilius der Große, An die jungen Männer , Kapitel 2; 9).

Anstatt jungen Menschen - metaphorisch gesprochen - nahrhaftes und gesundes selbstgemachtes Brot zu geben, indem sie ihnen in Inhalt und Sprache eine authentische doktrinäre, spirituelle und pastorale Ausbildung vermittelt haben, konnte das Abschlussdokument der Synode über junge Menschen dies nicht tun und ist daher nicht möglich metaphorisch wird man als "zu süß gesüßte Limonade" bezeichnet. Süße Limonade ist nicht jedermanns Sache und nicht für alle Zeiten, während gesundes und nahrhaftes selbstgebackenes Brot Lebensmittel ist, die einen unverdorbenen Geschmack haben und wahre Kraft verleihen. Dies waren die authentischen Amtsdokumente der Kirche seit über zweitausend Jahren, denn sie spiegelten getreu und eindeutig in ihrem Inhalt und ihrer Sprache die unveränderliche Tradition des katholischen Glaubens wider, die von den Vätern und den Doktoren in privilegierter Weise bezeugt wird die Kirche,
https://www.gloriadei.io/bishop-athanasi...final-document/
+
https://www.gloriadei.io/articles/

+++

Fatima
https://lilia.fatima.pl/?qval_i=InNpZD0x...kZSYi&ka=562412

von esther10 20.04.2019 00:44

Erzbischof Jędraszewski: Wir betrachten das Mysterium des Priestertums in einer schwierigen Zeit für die ganze Kirche



Erzbischof Jędraszewski: Wir betrachten das Mysterium des Priestertums in einer schwierigen Zeit für die ganze Kirche

- Wir müssen mit Schmerz zugeben, dass es Gründe gibt, warum wir uns für einige Verstöße unserer Brüder schämen müssen - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski, der bei der Messe im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Łagiewniki präsidierte. Chrisam. - Es ist jedoch nicht wahr, dass dies die Kirche ist - der Metropolit von Krakau betonte.

In der Predigt sagte Erzbischof Jędraszewski, dass das Geheimnis des Priestertums heute als "schwierig für die ganze Kirche" betrachtet wird. - Wir sind uns der Anschuldigungen bewusst, die einige unserer Brüder und damit alle von uns treffen - betonte er.

Er erinnerte an die Rede von Papst Franziskus am Ende des Vatikan-Treffens der Bischofspräsidenten, die dem Schutz von Minderjährigen in der Kirche gewidmet ist, und betonte, dass "der heute gegen die Kirche gerichtete Zorn als Zeichen des Zorns Gottes und gleichzeitig der Stimme der Ungerechten akzeptiert werden muss".

Er dankte auch allen Priestern und geweihten Personen, die "dem Herrn treu und vollständig dienen und sich durch die schändlichen Verhaltensweisen einiger ihrer Mitbrüder unwürdig und diskreditiert fühlen". - Vielen Dank für Ihre Treue, für die Tatsache, dass Sie den Wenigen Schaden zufügen, danke, dass Sie Ihrer Hochzeit treu sind. Ich danke allen Laien, die uns mit ihren Gebeten, Leiden, Glauben an Christus als Oberhaupt der Kirche unterstützen ", sagte der Hierarchie.

Erzbischof Jędraszewski zitierte ausführlich den kürzlich veröffentlichten Text von Benedikt XVI. "Die Kirche und der Skandal des sexuellen Missbrauchs", in dem der Papst-Rentner die Ursachen der gegenwärtigen Krise in der Kirche diagnostiziert und einen Ausweg vorschlägt. - Erstens: den Glauben an Gott wiederherstellen. Das menschliche Bewusstsein wiederherzustellen, dass es Gott gibt, ist die erste Aufgabe, die der Herr uns anvertraut hat - sagte er. Er fügte hinzu, dass dieses Bewusstsein die Grundlage eines "persönlichen, sozialen und staatlichen Lebens" sein sollte. Erzbischof Jędraszewski sagte, ohne Bezug auf Gott "haben wir es mit dem Sterben Europas zu tun".


Andere Bedingungen für die Erneuerung sind die Rückkehr zur Liebe zum eucharistischen Jesus und die Identität der Kirche. - Mit Schmerzen müssen wir zugeben, dass es Gründe gibt, warum wir uns für einige der Verstöße unserer Brüder schämen müssen. Wenige, aber jeder ist zu viel. Es ist jedoch nicht wahr, dass dies die Kirche ist - sagte der Prediger.


Hinter Benedikt XVI. Bemerkte er, dass es "eine teuflische Vision der Kirche war, die so getrunken wurde, dass sie in der modernen Welt verstummen würde". Diese Art des Denkens über die Kirche nannte den Rentner eine "betrügerische Logik, mit der wir uns zu leicht täuschen lassen".


Am Ende wünschte der Metropolit von Krakau den Priestern, dass sie in ihren Pfarrgemeinden "Menschen entdecken würden, die Zeugen von Gott sind, der im Alltag lebt" und sie mit ihrer Hingabe an Gott gefangen nehmen konnten. - Ich wünsche Ihnen, dass die Entdeckung des Guten zur Quelle Ihrer priesterlichen Freude wird, der Grund dafür, dass Sie Jesus ständig danken, dass er Sie gewählt hat, Sie angerufen und Freunde angerufen hat - schloss er.


Während der Messe segnete Erzbischof Jędraszewski das Öl der Kranken, das Öl der Katechumenen und weihte das Christentum, und die Priester erneuerten ihre Versprechen. In der Erzdiözese Krakau ist auch der Wallfahrtstag des Liturgischen Dienstes des Altars. Ausserordentliche Prediger, Kommilitonen, Dozenten und Gelehrte pilgern mit den Priestern zum Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes und umzingeln sie mit ihren Gebeten.


DATUM: 2019-04-18 13:50

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--ta...l#ixzz5lcSdHF6f

von esther10 20.04.2019 00:43

Ks. prof. Paweł Bortkiewicz: Wir stehen vor einem Sterben



Ks. prof. Paweł Bortkiewicz: Wir stehen vor einem Sterben

Am Karsamstag stehen wir Priester und Priester vor einem großen Dilemma. Unsere Kirchen sind voller treuer und ritueller Menschen. Es gibt Gläubige und Menschen, die das Leben magisch behandeln und den Primitivismus zeigen, der für diese Zivilisationsstufe ungewöhnlich ist. Menschen, die an einen Hasen, einen Heiligen, ein Ritual, ein Ritual glauben ... Dies ist ein sehr bewegender und schmerzlicher Anblick. Außerdem ist es schmerzhaft, dass er sich dieser Ritualisten nicht bewusst ist - sagt im Gespräch mit PCh24.pl: Paweł Bortkiewicz, Professor für Theologische Wissenschaften.

Wir hören oft von älteren Menschen, dass sie sich mit Gott abfinden müssen, bevor sie sterben. Meiner Meinung nach gehören diese Arten von Geständnissen zu den dramatischsten, die wir hören können. Was bedeutet es, "mit Gott fertig zu werden"?

Ich stimme dir zu Der Zustand der Uneinigkeit, das Zerreißen des menschlichen Lebens in Bezug auf Gott ist ein echtes Drama. Im wahrsten Sinne des Wortes handelt es sich um einen diabolischen Zustand, wenn wir davon ausgehen, dass Dia-Ballo etwas trennen, zerschlagen soll ... Auf der einen Seite kann man wahrscheinlich das Drama des menschlichen Lebens in solchen Konfessionen sehen, aber auch hoffen, denn jedes Drama in einem größeren in geringerem Maße ist es markiert ...


Viele Katholiken, trotz ihres ganzen Bestrebens, treue Jünger der Kirche zu sein, empfangen die Sakramente und vermeiden das Böse, liegen auf dem Totenbett, rufen den Priester an und bitten ihn um Beichte, die heilige Kommunion und die letzte Salbung. Manche fragen sich, warum sie das tun? Da sie "in guter Konkurrenz gelaufen sind, das Rennen beendet haben, haben sie den Glauben gerettet", sollten sie vor dem Automaten gerettet werden ...

Die Sache ist, dass in unserem Leben nichts mit der Maschine passiert ... Weil unser Leben eine Entscheidungssache ist, ist es ein Drama der Freiheit. Jerzy Liebert schrieb einst genial einfache und weise Worte - "nachdem ich für immer eine Wahl getroffen habe, muss ich mich jeden Moment entscheiden."


Es gibt keine irreversiblen Situationen. Es gibt keine Optionen, die nicht geändert werden können. Freiheit erfordert Treue bei den getroffenen Entscheidungen. Und wahrscheinlich verstehen die Weisen die Weisheit des Lebens - die Katholiken, die Sie erwähnen ...


Auf der anderen Seite haben wir Menschen, die durch Gott, die Kirche und die Sakramente leben. Sehr oft bitten sie auch um die Ankunft eines Priesters auf ihrem Sterbebett. Werden sie als einer der Verbrecher gerettet, die mit Jesus gekreuzigt wurden?

Angesichts des Sterbens stehen wir immer vor Rätseln. Hier öffnet sich die Weltlichkeit der Ewigkeit, eine Erfahrung im Mysterium. Das Beispiel des sogenannten guten Schurken, der mit Jesus gekreuzigt wurde, zeigt uns die unglaubliche Kraft der Barmherzigkeit Gottes, aber auch die Größe der menschlichen Freiheit. Ich muss zugeben, dass mich diese Szene seit Jahren sehr bewegt hat. Zwei Menschen in ähnlichen Lebenssituationen, in derselben physischen Nähe zu Gott, mit sehr ähnlichen Biografien. Einer von ihnen schließt sich zu Gott, in gewissem Sinne ist er auf der Seite der öffentlichen Meinung, er erreicht einen sozialen Konsens (und eine siegreiche Menge unter dem Kreuz, und sie rufen: Wenn Sie der Sohn Gottes sind, steigen Sie vom Kreuz, retten Sie sich und uns ... ).


Der zweite Mann öffnet sich für Gott - ohne Erwartungen, ohne Anspruch, verlangt nach Gottes Erinnerung, nach Erinnerung ... Und wir wissen, dass Gott ihn nicht ablehnt ... Es ist eine Gnade, die die Gerechtigkeit ergänzt, übersteigt ... Und darin Gnade können wir glauben! Aber wir müssen bedenken, dass dieses Bekenntnis, das Erkennen von Sünden, die Umkehr vorausgehen ... Dies kann nicht unterschätzt werden ...


Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die nicht "mit Gott versöhnen wollen", die man durch den Militärfriedhof Powązki in Warschau gehen kann. Auf den Gräbern der großen Mehrheit der Kommunisten (aber nicht nur bei ihnen) gibt es keine Inschrift "Holy Remembrance". Stattdessen gibt es fast alle "weltlichen Titel" wie "Gefährten", "Professoren", "Soldaten" oder "Offiziere der polnischen Volksarmee". Warum haben sie beschlossen, diese Welt "im Konflikt mit Gott" zu lassen? Warum konnten sie nicht konvertiert werden?

Nun, das ist die Haltung dieser "bösen Schurken". Festlich dramatisch. Dies ist der Preis für ihre Freiheit. Aber der Preis ist schockierend. Krzysztof Kamil Baczyński schrieb über diese Szene:

"Und er drehte seinen Kopf nach links, wobei die härtesten Blicke die härtesten waren.

wo der ärmste Mann im obersten Stock der Sünden starb.

Er drehte seinen Kopf nicht zu Gott,

er schaute auf die Lehmmaske im Boden.

Nur die schwereren Atemzüge sind wie eine weinende Bitte um Gnade. "

Diese Worte erschrecken über die größere Sensibilität der Materie, das Atmen der Kreuze und die Stille des Menschen ...

Ich habe den Eindruck, dass die Situation in der Osterzeit ähnlich ist. Jedes Jahr verschieben viele Menschen wegen zu vieler Pflichten am Arbeitsplatz oder in der Familie das Geständnis für die letzte Minute und behandeln es als Formalität, um nicht zu sagen: Ärger. Warum passiert das? Wie kam es, dass Gott und Errettung oft als letzte platziert wurden?

Dies ist eine grundlegende Frage, aber die Antwort ist nicht einfach, leicht oder kurz. Dieser Antwortversuch ist für Ewigkeiten und Jahre geschrieben.

Ich bin sehr überzeugt von dieser Diagnose, die von Saint ausgedrückt wurde. Johannes Paul II. In einem Interview mit Vittorio Messori. Der Papst sprach dort über unsere Welt, in der der Mensch lebt, als gäbe es keinen Gott. Gott ist für uns in unserer Kultur zu einem Nicht-Weltgott geworden, ein Symbol, ein Begriff, aber keine Realität. In der Zwischenzeit ist die richtige Beschreibung der Welt die nach den Worten Christi:

"Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat" (Joh 3,16).

Gott ist das Fundament der Realität, er ist in unsere Welt involviert, in unsere Dramen. Ostern bricht schließlich mit dieser Wahrheit in unser Denken ein. Es entsteht eine gewisse Angst, eine Sehnsucht ... Aber sie werden durch diese Lebensweise eines Mannes vertrieben, der so lebt, als ob es Gott nicht gäbe ...


Wie können Sie Sie davon überzeugen, wie Sie einigen erklären können, dass Ostern mehr ist als nur Feiertag, Sonntagsfrühstück und Montag?

Dies ist eine äußerst schwierige Angelegenheit. Am Karsamstag stehen wir Priester und Priester vor einem großen Dilemma. Unsere Kirchen sind voller treuer und ritueller Menschen. Es gibt Gläubige und Menschen, die das Leben magisch behandeln und den Primitivismus zeigen, der für diese Zivilisationsstufe ungewöhnlich ist. Menschen, die an einen Hasen, einen Heiligen, ein Ritual, ein Ritual glauben ... Dies ist ein sehr bewegender und schmerzlicher Anblick. Außerdem schmerzhaft, dass er sich dieser Ritualisten nicht bewusst ist ...

Ich weiß nicht, wie ich diese Menschen erreichen kann. Dies sind Menschen, die normalerweise nicht mit dem Wort gesprochen werden. In der Welt der primitiven Kultur ist das zu schwierig. Und dennoch müssen Sie diese Zeit nutzen, um sich an die grundlegenden Wahrheiten zu erinnern. Mit dem Glauben, dass Gott Wunder wirken kann.

Der Herr Jesus sagte: "Der Menschensohn wird seine Engel senden: Diese werden alle Vergehen und die, die Missetat begehen, aus seinem Königreich nehmen und sie in einen brennenden Ofen werfen; es wird weinen und knirschen der zähne. Dann werden die Gerechten wie die Sonne im Reich ihres Vaters leuchten. Wer hat Ohren, lass ihn hören! (Mt 13, 41-43). " Trotz dieser klaren Aussage dominiert zunehmend der Glaube, dass Gott in seiner Barmherzigkeit niemandem die ewige Verurteilung duldet. Ist das richtig?

Natürlich haben sich die Worte Gottes nicht geändert. Die Wahrheit über den barmherzigen Vater hat sich nicht geändert. Er kommt heraus, um seinen Sohn zu treffen, der beschlossen hat, zu konvertieren. Er sitzt nicht an der Stelle der Sünde, vom Vater abgewandt, sondern nimmt die Strapazen der Straße auf. Ich habe immer noch Angst, dass uns die letzten Jahre eine enorme Abwertung der Barmherzigkeit bringen. Es ist weder eine einfache noch billige Geste. Wenn wir um Gnade bitten, sagen wir: "Für seine schmerzhafte Passion ..." Dies ist der Preis der Gnade! Es ist nicht möglich, es zu banalisieren. Natürlich wissen wir, dass Gott unsere Erlösung will, er hat sie durch den Tod seines Sohnes ausgedrückt. Das heißt aber nicht, dass die Hölle leer sein wird. Seien wir nicht naiv.

Wann findet die "Trennung von Weizen von der Spreu" statt? Wann geht die menschliche Seele entweder in den Himmel, ins Fegefeuer oder in die Hölle? Zum Zeitpunkt des Todes eines Mannes oder während des Jüngsten Gerichts?

In der Theologie unterscheiden wir zwei Urteile zur Beurteilung des menschlichen Lebens. Eines ist ein detailliertes Gericht, das direkt nach dem Tod eines Mannes stattfindet. Seine Spur - sehr bewegend - finden wir im Evangelium ein Gleichnis von Lazarus und dem rücksichtslosen reichen Mann. Es ist möglich, dieses Urteil so zu beschreiben, dass der Herr Jesus, unmittelbar nachdem sich die Seele vom Körper getrennt hat, seinen Geist erleuchten wird, so dass die Seele in diesem Licht in einem Moment an all seine Worte und Taten seines gesamten Erdenlebens erinnert und gleichzeitig das Urteil erkennt veröffentlicht darauf. Ein Urteil, das unverzüglich ausgeführt wird. Natürlich müssen wir berücksichtigen, dass wir diese Beschreibung aus dem Blickwinkel unserer Zeit, unserer Geschichte machen. Das Jüngste Gericht fängt diese Realität des Gerichts und des Schicksals aus einer anderen Perspektive ein - ganzheitlich, nicht individuell.


Der Katechismus schließt sehr knapp, aber auch entschieden ab: "Am Tag des Gerichts am Ende der Welt wird Christus in Herrlichkeit kommen, um den letzten Triumph des Guten über das Böse herbeizuführen, der in der Geschichte wie Weizen und Unkraut zusammengewachsen ist" (CCC 681).

Man kann also sagen, dass das aus unserer Sicht entscheidende Gericht für uns ausschlaggebend ist.

Wie wird unsere Auferstehung aussehen?

Diese Frage offenbart die gesamte Abfolge der Geschichte des theologischen Denkens von der Antike bis zum Anfang. Es lohnt sich, die Zusammenfassung dieser Diskussion zu betrachten - in Form eines Dogmas, das die Kirche 1215 beim Lateranischen Konzil IV verkündete: "Jeder, sowohl Verurteilter als auch Auserwählter, wird mit seinen eigenen Körpern auferstehen". Die Wahrheit über die Auferstehung zeigt also, dass der ganze Mensch auf eine echte Weise und nicht nur eine Illusion auferstehen muss.

Heute bestätigte die Internationale Theologische Kommission unter der Leitung von Kardinal Joseph Ratzinger in einem 1992 veröffentlichten Dokument, dass man ohne die körperliche Identität nicht die Identität einer Person verteidigen kann. Kardinal Einerseits betonte Ratzinger das Bewusstsein für das Mysterium der Auferstehung, betonte aber auch, dass sich die Dynamiken des Kosmos auf eine Situation zubewegen, in der Geist und Materie auf neue und endgültige Weise verbunden sind. In was - es bleibt ein Mysterium, aber vielleicht wichtiger als das Reiben gegen Versuche, es zu verstehen, wäre es zu bemerken, dass diese Formulierungen der Kirche und der Theologie ein tiefes Bewusstsein für das Streben des Körpers nach vollständiger Unterwerfung unter Gottes Geist birgt. Und dies soll Respekt für die Würde des Körpers hier und jetzt annehmen.


In einem Gebot der Kirche heißt es: "Mindestens einmal im Jahr nehmen Sie die Kommunion in der Osterzeit." Warum bittet uns die Kirche darum? Bedeutet das, dass das Abendmahl in der Osterzeit "wichtiger" ist als während des gesamten liturgischen Jahres? Droht die Nichtbeachtung dieser Aufforderung?

Dies ist nicht so sehr eine Frage der Abstufung von Bedeutung, sondern eine pastorale Aktion der Kirche. Das Fest der Auferstehung ist der Höhepunkt unseres Glaubens, der Gipfel der Feier des liturgischen Jahres. Es ist eine Feier über die Feierlichkeiten. Deshalb ist dieses Bemühen der Kirche, in voller Gemeinschaft mit Gott zu leben. Ich würde diese Realität nicht nur als ein Gebot wahrnehmen, für das Sanktionen drohen - der Rücktritt von der Gemeinschaft mit Gott ist die größte und dramatischste Sanktion für den Menschen. Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass all diese Realität eine Chance ist, den Menschen mit Gott, mit seiner Liebe, zu treffen. Und hier erinnere ich mich an die glänzenden und schönen Worte des Heiligen Johannes Paul II.:

"Der Mensch kann nicht ohne Liebe leben. Der Mensch bleibt ein unbegreifliches Wesen, sein Leben ist bedeutungslos, wenn er sich der Liebe nicht offenbart, wenn er der Liebe nicht begegnet, wenn er sie nicht berührt und irgendwie sein eigenes tut, wenn er nicht darin lebt. Und deshalb offenbart Christus der Erlöser, wie gesagt wurde , den Menschen dem Menschen selbst völlig . [...] Ein Mann, der sich vollständig verstehen will - nicht nach einem vorübergehenden, partiellen, manchmal oberflächlichen oder sogar scheinbaren Kriterium und Maß seines eigenen Wesens - muss mit seiner Angst, Unsicherheit sowie Schwäche und Sündhaftigkeit sein Leben und Tod, näher zu Christus. Er muss mit ihm selbst eingehen [...] ".

Wie feiert man die Osterferien besser? Reicht es aus, mit dem Heiligen aus der Auferstehungsmesse in die Kirche zu gehen oder nach den Gräbern des Herrn eine "Runde" zu machen, weil dies leider die reduzierte Auferstehung Jesu ist?

Natürlich ist der Schlüssel hier die Dimension einer spirituellen und gleichzeitig realen Begegnung mit Christus. Der Ritualismus selbst ist in diesem Zusammenhang extrem dramatisch. Schließlich ist der Kern unseres Glaubens der Glaube an den Auferstandenen, nicht an das Ritual.


Was wünschen Sie dem Leser des Portals PCh24.pl für das diesjährige Fest der Auferstehung Jesu?

Vielen Dank für diese Gelegenheit sowie für die Möglichkeit, das Portal zu hosten. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass wir zu dieser Zeit wieder die Worte des Heiligen erleben würden. Johannes Paul II. Hat vor 40 Jahren bei seinem ersten Besuch in Polen an uns gerichtet:

"Ich bitte dich: damit du auch gegen deine Schwächen vertrauen kannst, dass du immer die spirituelle Kraft von demjenigen suchen kannst, der so viele Generationen unserer Väter und Mütter gefunden hat, dass du niemals von Ihm abweichen würdest, dass du niemals die Freiheit des Geistes verlieren würdest, zu dem er führt Er lässt den Menschen frei, dass Sie diese Liebe, die die größte ist , die durch das Kreuz zum Ausdruck kommt und ohne die das menschliche Leben weder Wurzel noch Sinn hat , niemals verachtet . "

Lassen Sie uns einander wünschen, dass wir diese Worte in die Tat unseres Zeugnisses austauschen würden.

Gott segne dich für das Gespräch.

Tomasz Kolanek

DATUM: 2019-04-20 04:1

Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--pawel-bort...l#ixzz5lchVUAGX

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs