Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von SaraWinter in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.01.2018 00:10

Sonntag, 28. Januar 2018
Das Drama des Ausschlusses des Lateinischen als Sprache der römischen Kirche



Die Drohung, die wir unten zitieren, zitiert von Pater Siano in seiner mutigen Rede, die wir hier veröffentlichten , weckte einen interessanten Kommentar, den Tosatti über Stilum Curiae berichtete . Der Auszug zum Teilen.
Ich erinnere Sie an den Index anderer lateinischer Artikel.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...sa-si-leva.html

„ Wenn Sie nicht entfernen sie vom lateinischen Seminary [jener Zeit, das Theologische Seminar der Unbefleckten Mediatrix - STIM] Wir werden die Kongregation denunzieren [CIVCSVA] , wo Sie wissen , dass es“ Modernisten „[oder“ progressive „] , die commissariare machen werden .“

Der prof. Ivano Dionigi (in seinem Buch „ Das ist nicht genug - Die Lehre aus dem Lateinischen .“ , Hrsg Mondadori 2016) definiert Latein:“... Latin ist ein Problem, im etymologischen Sinne, ein Stein, ein Hindernis unvermeidbar , dass dort ist , bevor Sie festgelegt, und das oder Schutz stolpert werden kann“, und fährt fort zu erklären , dass dies nicht nur, weil Latein die Matrix unserer Sprache und Kultur ist , sondern weil es durch die Sprache der hebräischen und griechisches Wissen (Jerusalem und Athen). Das Latein stolpert dann oder schützt.

Die „Modernisten“ heute (unwissend) fürchten ihn, die Modernisten gestern waren novatores (lesen). Auch schrieb Antonio Gramsci , dass „man nicht Latein und Griechisch lernen , darüber zu sprechen ... aber direkt die Zivilisation der beiden Nationen zu wissen, was die Voraussetzung der modernen Zivilisation, das heißt, sie selbst zu sein und wissen , sich selbst bewusst.“

Aber nicht genug, im Jahr 2000 wählte das Europäische Parlament sein Motto in lateinischer Sprache ( In varietate concordia ), wie die Vereinigten Staaten von Amerika es 1776 ( E pluribus unum ) wählten .

Aber kehren wir zu unseren modernistischen und bedrohlichen Brüdern zurück. Latein war die Amtssprache der katholischen Kirche bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil (1965). Der prof. Dionysius in seinem Buch erinnert uns (als Françoise Waquet) , die zweitausend Jahre Persistenz der lateinischen Sprache , die die Kirche auf die drei Säulen des Glaubens ruht: „ Das Erbe, die Universalität, Unveränderlichkeit ,“ zu erklären , dass: das Vermächtnis , weil es es war die Sprache der Väter; Universalität, weil die Kirche dank dem Lateinisch (allgemein) an alle Völker katholisch geworden ist; UnveränderlichkeitDenn in der Festigkeit und Unbegreiflichkeit des Lateinischen (tote Sprache) bewahren wir die Ewigkeit und das Geheimnis der Dinge. Das Latein ist gleichbedeutend mit Orthodoxie im Gegensatz zu der Volkssprache, gleichbedeutend mit Häresie (Achtung!) Denken Sie darüber nach).

Es war Luther, der das Problem des liturgischen Lateins polemisch als eine dem Volke unbekannte und daher unverständliche Sprache stellte. Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil zitierte Papst Paul VI. Das Augustiner-Urteil "besser zurechtgewiesen von Professoren, die das Volk nicht verstehen" und markierte das Ende des Lateinischen als militante Sprache der Kirche.

Nun, lieber Tosatti, ich bin sicher, dass minacciatori von FFI sie alles wußte, so wussten, dass sie die Mitteilung gibt die lateinische durch entsprechende Seminare entfernen nicht so sehr wollen modern klingen, sondern die luteranizzazione der Liturgie vorzubereiten und ihre Folgen, die oben
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...e-del.html#more

von esther10 28.01.2018 00:06

von La Gran Sottana



18. Januar 2018 um 16:22 UhrPapst Franziskus und die Krähen in St. Peter
Foto von size4riggerboots via Flickr


Hast du das Associated Press Buch gesehen? ", Fragt der Kurienbischof, während er vor dem Computer sitzt und zwischen den Akten auf dem Desktop sieht. "Ich sage das Gewebe, die Behörde, die enthüllte, was der Papst den chilenischen Bischöfen vor drei Jahren über die Ernennung ihres Kollegen, der im Verdacht steht, Minderjährige zu missbrauchen, gesagt hat". Und wenn ich es sehe, liebe Exzellenz, antworte ich darauf. Er, der Gast, schweigsam in seinem schwarzen Pullover, der, um die Wahrheit zu sagen, kleine Schlümpfe, sagt, dass es der Punkt der Rückkehr ist: "Und ich übertreibe nicht.

Der Heilige Vater geht nach Chile auf eine sehr schwierige Reise, die Leute dort glauben nicht mehr, es gibt alle Arten von Demonstrationen, die Frage von Bischof Barros ist immer noch eine offene Wunde und sieht ein bisschen nach drei Jahren diesen Brief von Francesco überprüft . Erzählt dir das nichts? " Tentenno aber ich antworte nicht. „Vatileaks, Es ist genau dasselbe. I-den-ti-ca. Krähen greifen an, wenn der Papst schwächer und ungeschützt ist. Nichts hat sich geändert. Alles läuft herum, es ist ein schreckliches Chaos. Sie können auch den Apostolischen Palast schließen und zum Hotel von Santa Marta gehen, aber nichts ist gelöst. Wir sind immer da. Sie können Ad-hoc-Kommissionen, spezielle Ausschüsse, Köpfe und Jagd auf Bischöfe und Kardinäle schaffen, aber dieser Krebs wächst hier weiter. " Entschuldigung Exzellenz, aber was wollen diese Leute? "Destabilisierung, Erpressung, Suche nach Karriereschüssen, Fortschritten für sich selbst oder für diejenigen, die ihnen nahe stehen. So war es immer, nur einmal war es möglich, den Schaden einzudämmen. Heute ist es unmöglich. Francesco ist dazu bestimmt, das zu bestehen, was Benedikt vor ihm gegangen ist ". Nichts hat sich geändert. Alles läuft herum, es ist ein schreckliches Chaos.

Sie können auch den Apostolischen Palast schließen und zum Hotel von Santa Marta gehen, aber nichts ist gelöst. Wir sind immer da. Sie können Ad-hoc-Kommissionen, spezielle Ausschüsse, Köpfe und Jagd auf Bischöfe und Kardinäle schaffen, aber dieser Krebs wächst hier weiter. " Entschuldigung Exzellenz, aber was wollen diese Leute? "Destabilisierung, Erpressung, Suche nach Karriereschüssen, Fortschritten für sich selbst oder für diejenigen, die ihnen nahe stehen. So war es immer, nur einmal war es möglich, den Schaden einzudämmen. Heute ist es unmöglich. Francesco ist dazu bestimmt, das zu bestehen, was Benedikt vor ihm gegangen ist ". Nichts hat sich geändert. Alles läuft herum, es ist ein schreckliches Chaos. Sie können auch den Apostolischen Palast schließen und zum Hotel von Santa Marta gehen, aber nichts ist gelöst. Wir sind immer da. Sie können Ad-hoc-Kommissionen, spezielle Ausschüsse, Köpfe und Jagd auf Bischöfe und Kardinäle schaffen, aber dieser Krebs wächst hier weiter. "

Entschuldigung Exzellenz, aber was wollen diese Leute? "Destabilisierung, Erpressung, Suche nach Karriereschüssen, Fortschritten für sich selbst oder für diejenigen, die ihnen nahe stehen. So war es immer, nur einmal war es möglich, den Schaden einzudämmen. Heute ist es unmöglich. Francesco ist dazu bestimmt, das zu bestehen, was Benedikt vor ihm gegangen ist ". spezifische Ausschüsse, Köpfe schneiden und Bischöfe und Kardinäle vertreiben, aber dieser Krebs wächst hier weiter. "

Entschuldigung Exzellenz, aber was wollen diese Leute? "Destabilisierung, Erpressung, Suche nach Karriereschüssen, Fortschritten für sich selbst oder für diejenigen, die ihnen nahe stehen. So war es immer, nur einmal war es möglich, den Schaden einzudämmen. Heute ist es unmöglich. Francesco ist dazu bestimmt, das zu bestehen, was Benedikt vor ihm gegangen ist ". spezifische Ausschüsse, Köpfe schneiden und Bischöfe und Kardinäle vertreiben, aber dieser Krebs wächst hier weiter. "

Entschuldigung Exzellenz, aber was wollen diese Leute? "Destabilisierung, Erpressung, Suche nach Karriereschüssen, Fortschritten für sich selbst oder für diejenigen, die ihnen nahe stehen. So war es immer, nur einmal war es möglich, den Schaden einzudämmen. Heute ist es unmöglich. Francesco ist dazu bestimmt, das zu bestehen, was Benedikt vor ihm gegangen ist ".
https://www.ilfoglio.it/roma-capoccia/20...aticano-173684/

von esther10 28.01.2018 00:03

Amoris Laetitia, Karte. Dutch Eijk: Papst Franziskus braucht Klarheit
EINGESTELLT 27. Januar 2018



https://cristianesimocattolico.wordpress...al-card-kasper/

"Die Leute sind verwirrt und das ist nicht gut. Die postsynodale Ermahnung Amoris laetitia hat Zweifel erzeugt, so dass es notwendig ist, zu klären ». Der niederländische Kardinal Eijk geht davon aus: "Was an einem Ort wahr ist, kann in einem anderen nicht falsch sein", sagte er über die Auslegung der Eucharistie zu den "Geschiedenen und Wiederverheirateten". Worte, die die Debatte nach der Dubia wiederbeleben , Tränen mancher Bischofskonferenzen, Appelle von Bischöfen und correctio formalis .

http://lanuovabq.it/it/sei-vescovi-e-un-...-sul-matrimonio

von Lorenzo Bertocchi (27-01-2018)

"Die Leute sind verwirrt und das ist nicht gut" . Dies erklärte der niederländische Kardinal Willem Jacobus Eijk , 64, Erzbischof von Utrecht, über die "Verwirrung", die in der Kirche über eine spezifische Frage berichtet: Kann der geschiedene, wiederverheiratete Zugang zur Eucharistie haben?

http://lanuovabq.it/it/i-vescovi-dellemi...nano-ladulterio

In einem Interview mit der niederländischen Zeitung Trouw , sagte der Kardinal , dass es mehrere Bischofskonferenzen mit gemischten Lösungen als Antwort auf die Frage, sondern ‚was an einem Ort wahr ist‘ , sagte er, „es ist nicht in einem anderen falsch sein » . Doktor, Theologe und Kardinal Eijk weist darauf hin, dass die postsynodale Ermahnung Amoris laetitia Zweifel hervorgerufen hat, dass es notwendig sei, "Klarheit" zu schaffen; und hier geht der Gedanke sofort auf die Zweifel von vier Kardinälen, von denen zwei, Joachim Meisner und Carlo Caffarra letztes Jahr gestorben sind. Außerdem hat Kardinal Eijk zusammen mit CaffarraEr war einer der dreizehn Kardinäle, die einen Brief an den Papst zu Beginn der ordentlichen Synode über die Familie im Jahr 2015 unterzeichneten. Laut einigen journalistischen Rekonstruktionen enthielt dieser Brief eine Besorgnis über die bei der Synode eingeführten Verfahren, die vorher vereinbart worden waren Das Ergebnis ist bereits zu diskutierten Themen vorgesehen.

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...rheit-vom-papst

Karte. Eijk
Um die Zweifel auszuräumen, zögert Eijk nicht, auch auf die Möglichkeit hinzuweisen, dass der Papst "mit einem Dokument" klarstellt , eine Modalität, die sicherlich weitere Missverständnisse vermeiden würde. In Bezug auf seine Sichtweise auf die Frage ist der niederländische Kardinal klar: "Wir haben die Worte Christi selbst, das heißt, dass die Ehe eins und unauflöslich ist. Dem folgen wir in der Erzdiözese. Wenn ein Kirchengericht eine Ehe für ungültig erklärt hat, wird offiziell bestätigt, dass es nie eine Ehe gegeben hat. Nur dann können wir heiraten und die Sakramente der Beichte und der Kommunion empfangen ».

Eijks Worte wurden sofort von der Webagentur der Deutschen Bischofskonferenz katolisch.de neu aufgelegt . Die deutsche Kirche ist sicherlich eine der eifrigsten gewesen, die den geschiedenen und wieder Verheirateten den Zugang zur Eucharistie ermöglichen wollte.



Es war in der Tat, Kardinal Walter Kasper , im Februar 2014 die Debatte über die Frage einzuführen , indem alte These schlägt (schließlich auf der Grundlage eines [false] Konzept epikeia Thomistdie in der Vergangenheit bereits viel Kritik erfahren haben, sich aber tatsächlich als Gewinner erweisen werden). Im Oktober 2015, in der Schlussphase der Doppelsynode über die Familie, wurde die deutschsprachige Kleingruppe identifiziert, um eine Lösung für die Sackgasse zu finden, die im Klassenraum entstanden war. Kardinal Reinhard Marx , Kasper selbst, der Wiener Kardinal Christoph Schönborn und der damalige Präfekt für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller , saßen um den gleichen Tisch, aber die Vermittlung, die für verschiedene Interpretationen offen blieb, tat es nicht Gewiss wird die Deutungsklarheit begünstigt.

http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351154.html

Gerade die Web - Agentur der deutschen Kirche auf die Worte von Kardinal Eijk in Kommentierung weist darauf hin, nicht überraschend, dass der Papst im Dezember letzten Jahres auf der veröffentlichten Apostolischen Sedis Acta , der offiziellen Zeitschrift des Vatikans, der Brief , in dem Francis darauf hingewiesen , dass " Interpretation von Kapitel VIII der Ermutigung durch die Brüder von Buenos Aires angeboten nicht andere zugeben. Und das ist , dass in einigen Fällen die geschieden und wieder geheiratet civilly nach sorgfältiger Unterscheidung kann die Sakramente empfangen , obwohl ihre vorherige sakramentale Ehe kanonisch gültig bleibt.

Es ist nicht ersichtlich , dass die Veröffentlichung dieses Dokuments auf Acta verwaltet die Verwirrung zu bezwingen, ist es eine Tatsache , dass es Bischofskonferenzen oder einzelne Bischöfe, dass der Punkt immer noch glaubt , dass der Zugang zu der Eucharistie immer Thema bleibt das Engagement der beiden leben zusammen als Mann und Frau zu leben , als ‚Bruder und Schwester‘, genau wie es von Johannes Paul II in Familiaris Consortio 84 und bestätigte Benedikt XVI in Sacramentum Caritatis n. 29. Zugleich Bischofskonferenzen gibt es in Italien das letzte Beispiel bereitgestellt wird durch die Region Emilia-RomagnaWo jedoch den Zugriff auf die Eucharistie, in einigen Fällen ist es auch geschieden-remarried erlaubt, die die Ehe Handlungen leben Durchführung aber diese sind nicht.

http://lanuovabq.it/it/lettera-del-papa-...cata-sugli-acta

Die Debatte über dieses Thema wird mit dem Papsttum von Francis so dumpf und kontinuierlichen, Petitionen erhöht, betrifft, unterschiedliche Interpretationen, auch „Korrekturen.“ ‚Es ist auch vor kurzem ein Dokument , das von drei kasachischen Bischöfen vorgeschlagen , die dann auch von drei Bischöfen (zwei italienische) und einem Kardinal unterzeichnet wurde, die bestätigt , dass die geschieden und wieder geheiratet nicht die Eucharistie zugreifen kann , wenn sie weiterhin gewöhnlich leben und absichtlich mehr uxorio .

Der Papst spricht von einer notwendigen pastoralen Bekehrung, um die Dinge auf eine erneuerte Weise betrachten zu können, und sagt, dass er von Fall zu Fall zu bewerten hat. Für ihn ist Verwirrung vielleicht nur ein Preis, den man bezahlen muss. Für andere gibt es offensichtlich mehr als nur eine pastorale Frage.
+
https://infovaticana.com/2013/05/11/quie...m-jacobus-eijk/

von esther10 28.01.2018 00:00




Der liberale Angriff auf Papst Franziskus
Die amerikanische progressive Bibel: "Über die Missbräuche ist er Teil des Problems"

Matteo Matzuzi
von Matteo Matzuzi

25. Januar 2018 um 10:22 UhrDer liberale Angriff auf Papst Franziskus
Papst Franziskus (LaPresse Foto)

Rom. " Francisco, aquí sì hay pruebas ""Franziskus hier, dass es Prüfungen gibt", rezitieren große Spottmanifeste in den chilenischen Straßen, wo zwischen einer Kirche und der anderen verbrannt, die Empörung über die Worte des Papstes zur Verteidigung des Bischofs Juan Barros nicht abgenommen hat. Die einst vom Papst so enthusiastische Welt, die gestern zu einem gemeinsamen Vorgehen gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten aufrief, obwohl es keine leichte Aufgabe ist, da "Desinformation oft auf unterschiedlichen Diskursen basiert, bewusst ausweichend und leicht irreführend" wendet sich gegen ihn, dieser Oberbefehlshaber mit einem Regierungsstil, der zu Recht keine Einmischung in seine Entscheidungen zulässt, hat sich als Unsinn gebrandmarkt - außer sich dann für "die unglücklichen Worte" zu entschuldigen, aber ohne die Substanz seines Denkens zu verändern - die Kampagnen zur Vertreibung des verhassten Bischofs.

Die New York Times hatte den Starter angeboten, nun liegt es an dem National Catholic Reporter , der angesehensten Zeitschrift des amerikanischen liberalen Katholizismus. Toni, die nicht einmal die meisten Vertreter der vatikanischen Schriftsteller erinnern, wenn man bedenkt, dass das Ziel der Papst ist: Die NCR schreibt, dass Franziskus "die Opfer zu Unrecht beschimpft" habe, wobei die Worte "beschämend" seien.

Ein Auszug aus dem Artikel des Nationalen Katholischen Reporters

Phrasen, die uns sogar zum Nachdenken - oder zum Nachdenken - veranlassen würden, dass der Bischof von Rom irgendwie "mit der Berichterstattung" über die angeblichen strafrechtlichen Verurteilungen von Barros zu tun hat, auf die er aber auch den Papst selbst wiederholte, gibt es keine Beweise noch Beweise. Nichts, nur reden. Der nationale katholische Reporter verspottet den Papst, der "offensichtlich nicht die Lektion gelernt hat" der letzten Jahre, als die Kirche gezwungen wurde, das kollektive "mea culpa" zu rezitieren und Millionen von Millionen Geld zu zahlen, um das Fehlverhalten zu reparieren (die Diözese von Boston, unterstützt von Séan O'Malley, Autor der öffentlichen Rüge des Papstes, weiß etwas darüber
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2018/01/2...ancesco-175013/
+
https://www.ncronline.org/news/accountab...vivors-question

.

von esther10 27.01.2018 00:59

DAS DRAMA DER EUTHANASIE



Der Fall der alten Frau, die sich weigerte, getötet zu werden, und ihre Familie zwang sie
Wie viele gescheiterte Fälle wären nötig, um die Sterbehilfe für Geisteskranke und kognitiv Behinderte zu beenden?

18.01.18 18:05 Uhr

( LifeNews / InfoCatólica ) Die Washington Post veröffentlichte am 24. Januar 2018 einen ausgezeichneten Artikel von Charles Lane. Lane, ein angesehener Kommentator Frage: Wie viele gescheiterte Fälle würden benötigt Sterbehilfe für psychisch Kranke und kognitiven Behinderungen zu beenden?

Held von der Familie, während sie die tödliche Injektion setzen
In ihrem Artikel untersucht Lane mehrere dokumentierte Euthanasiefälle inkompetenter oder psychisch kranker Menschen. Der erste Fall, auf den sich Lane bezieht, ist die schockierende Geschichte einer Frau mit Demenz in den Niederlanden, die sich weigerte, durch Sterbehilfe zu sterben:

Die Patientin, die in den offiziellen Dokumenten nur als "2016-85" bezeichnet wird, hatte eine Patientenverfügung mit der Bitte um Sterbehilfe bei Demenz gestellt. Aber die Richtlinie wurde mehrdeutig, und ich war nicht in der Lage, ihre Wünsche zu klären, wenn sie in einem Pflegeheim gebracht wurde, aber ihr Mann tat Antrag Euthanasie für sie.

Trotz des Fehlens einer klaren Ausdruck des Patienten, schloss ein Arzt , dass sein Leiden unerträglich war und unheilbar, obwohl es keine Klemme körperliche Krankheit war, und bereitete eine tödliche Injektion.

Um die Patienteneinhaltung zu gewährleisten, gab ihr der Arzt einen Kaffee mit einem Beruhigungsmittel, und als die Frau die tödliche Injektion ablehnte, bat sie die Familienmitglieder, sie zu halten . Nachdem der Arzt 15 Minuten damit verbracht hatte, eine Vene zu finden, floss die tödliche Infusion.

Oder freiwillig, schmerzlos und würdiger Tod wird von einem Arzt unterstützt wurde von der niederländischen Aufsichtskommission Staatsanwaltschaft bezeichnet, mit Folgen noch unbekannt.

Der Fall von Sarah
Dann konzentriert sich Lane auf den Fall von Sarah (Aurelia), einer körperlich gesunden 29-jährigen Frau, die gestern in den Niederlanden sterben soll. Lane schreibt:

Eine 29 Jahre alte Frau, "Sarah", deren einzige Krankheit eine schwere, fast permanente Depression und selbstzerstörerisches Verhalten ist, hat die Erlaubnis zur Euthanasie erhalten, die laut RTL Nieuws, einer niederländischen Medien, am Freitag stattfinden wird. verlassen

Die Frau wurde im Dezember 2016 aus dem Gefängnis entlassen, nachdem sie zweieinhalb Jahre lang wegen Brandstiftung gedient hatte. Sie erhielt keine Therapie, während sie eingesperrt war, und überzeugte die Ärzte 12 Monate später davon, dass ihr psychologisches Leiden unerträglich und hartnäckig war.

"Es war ein langer und schwieriger Weg, bis ich endlich die Erlaubnis bekam", sagte RTL Nieuws. "Und deshalb will Sarah Aufmerksamkeit für ihre Geschichte. Nicht für sie, sondern für andere, die das Leben aus psychologischer Sicht als zu schwer empfinden, haben sie keine Chance zu heilen und sie wollen würdig sterben. »

Lane konzentriert sich auf Todesfälle durch psychiatrische Euthanasie in Belgien:

Joris Vandenberghe, Psychiater an der Universität Leuven, fordert strengere Kontrollen. Er beklagte sich letztes Jahr darüber, dass psychiatrische Patienten durch Ärzte gestorben seien, die die in den belgischen Rechtsvorschriften festgelegten Kriterien nicht erfüllten: " Ich bin überzeugt, dass in Belgien Menschen starben, als es noch Behandlungsmöglichkeiten gab und wo noch Möglichkeiten bestanden. seit Jahren und sogar Jahrzehnten des Lebens ».

Die Unterstützung für die Praxis bleibt stark, so stark, dass die Brüder der Nächstenliebe, eine katholische Organisation, die die größte Gruppe psychiatrischer Krankenhäuser in Belgien betreibt, Euthanasieanträge entgegen der Politik des Heiligen Stuhls angenommen haben.

Diese Entscheidung erging, nachdem ein belgisches Gericht eine andere katholische Institution angewiesen hatte, der Familie einer Frau mit einer unheilbaren Krankheit von 74 Jahren einen Schaden zu zahlen, weil die Verwaltung verlangte, dass sie die Einrichtungen für die Euthanasie verlässt. Das religiöse Gewissen sei keine Verteidigung, urteilte das Gericht.

Lane schließt mit seinem Artikel, dass die Weltpsychiatrische Vereinigung sich aus psychiatrischen Gründen der Frage der Sterbehilfe entzogen habe.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31488


von esther10 27.01.2018 00:58

Selbstgefällige Gutmenschen schlagen auf selbstgemalte Feindbilder ein

Linke Hetze gegen seriöse Tagung zur parlamentarischen Umdefinition der Ehe
27. Januar 2018

hier Foto

https://www.katholisches.info/2018/01/li...nition-der-ehe/



gegen linksextreme Störer absichern
Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Am 20. 1. 2018 fand in Kelsterbach bei Frankfurt ein Symposium des Aktionsbündnisses für Ehe und Familie – Demo für alle sowie CITIZEN GO statt. Die Veranstaltung konnte nur unter dem Schutz starker Polizeikräfte abgehalten werden. Mit mehreren Hundertschaften musste die hessische Polizei das Grundrecht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit absichern und somit gewährleisten.

Das Frankfurter Gegen-„Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt“ hatte für den Symposiumstag zu einer „Demo der Vielfalt und Liebe“ in der Innenstadt mobilisiert. Wegen der Geheimhaltung des Tagungsorts planten sie zusätzlich einen kurzfristig angesetzten „spontanen Demolauf“ am Veranstaltungstag. Dieser Part war der linksextremistischen Antifa-Gruppe zugedacht: Nach ihrer Selbstbezeichnung ist sie der „schwule, perverse und kriminelle Block“ als Teil der Vielfaltsdemo in Frankfurt.

Gewalttätige Queer-Treiber*innen im linksextremistischen Antifa-Block

Seit Ende Dezember hatten die Linksradikalen zur Störung und Verhinderung der Tagung aufgerufen: „Kein Symposium der Demo für alle!“ Am 20. Januar sollten die „queeren Freund/innen so richtig die Sau raus- und die Bärenschwulen von der Kette lassen“. Die „criminal queers und riotgirls“ wurden ermuntert, ihre „Stahlhandschuhe“ einzupacken, um der Demo für alle einen „Albtraum“ zu bereiten. Aus dem Kreis der linksextremistischen Gewalttäter kam wohl auch der martialische Twitter-Aufruf, die Tagung zu einem „zweiten Stalingrad“ zu machen.

Die „Gang in Dunkelblau“ – so die Linkschaoten zur Polizei – hatte sich natürlich auf die geplanten Angriffe der Antifa-Krieger*innen vorbereitet. Um eine Besetzung des Tagungshauses zu verhindern, waren in der Nacht vor dem Symposium knapp zwei Dutzend Polizisten zur Bewachung des Objektes abgestellt worden. Am Morgen des 20. Januar hatte die Polizeiführung das Tagungslokal im Kelsterbacher Industriegebiet weiträumig abriegeln lassen. Eine Reiterstaffel stand als Reserve in Bereitschaft.


Eine Polizeireiterstaffel in Bereitschaft gegen Angriffe der Antifa

Der erste Angriff der etwa 150 Linksradikalen, um den „Veranstaltungsort zu stürmen“, schlug fehl. Das berichtete das Lokalblatt ‚Allgemeine Zeitung’ am 20. 1. Dann „durchbrachen sie eine Polizeikette“ und „blockierten zeitweise die vorbeiführende Bundesstraße 43“, um Symposiumsteilnehmern die Zufahrt zu versperren. Einen zweiten Versuch der Straßenblockade konnten die Polizeibeamten mit massivem Körpereinsatz verhindern. Bei einem „größeren Handgemenge“ beschimpften die Linksextremen die Polizisten. Auch die ankommenden Symposiumsteilnehmer wurden angepöbelt und mit Hassparolen überschüttet. Auf einem Banner neben der Fahne der Homolobby drohte der Antifa-Block mit seiner Leitparole: „Tod der Reaktion“ – Tötungsphantasien aus der Zeit der stalinistischen KPD.

Insgesamt vier Einlasskontrollen mussten die Teilnehmer über sich ergehen lassen. Zweimal übernahm es die Polizei auf dem Kongressgelände, sich die Anmeldebestätigung sowie den Pass zeigen zu lassen. Im Gebäude kontrollierten organisationseigene Ordner, damit sich kein Chaot einschmuggeln konnte. Die Maßnahme war erfolgreich, so dass die Veranstaltung mit 500 Teilnehmern zwar um eine Dreiviertelstunde verspätet, aber völlig störungsfrei ablaufen konnte.

Demonstration und Protest wogegen?

Alle Gruppen und Unterstützer des links-diversen Aktionsbündnisses hatten sich einen Popanz von Begründungen für ihre Demonstrationsbeteiligung zurechtgelegt. Der Basistext lautet sei Jahren anlassunabhängig: Die Teilnehmer der Demo für alle hätten „homophobe, transphobe, interphobe und sexistische Einstellungen“. Der Lesben- und Schwulenverband orakelte: Auf dem Symposium würden „Themen wie Gender- und Familienvielfalt mittels pseudowissenschaftlicher Thesen verteufelt“. Von der Demo für alle würden „Fundamentalismus und Hass“ ausgehen sowie rassistische Ideen. Die Antifa zeterte von „nationaler Hetze, reaktionärem Gedankentum, Frauen- und Transfeindlichkeit, christlichem Fundamentalismus, identitären Faschisten“ etc. Neu ist eine linke Militanz gegen Mütter als „knutschende Tucken, die ihre eigene Kinder betatschen“. Die Frankfurter Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) unterstellte homo- und transfeindliche Stimmungsmache. Sie eiferte gegen das Symposium als „diskriminierende Veranstaltung, die sich gegen die Grundwerte des gesellschaftlichen Miteinanders richtet“.

Alle genannten Vorwürfe und Anschuldigungen sind als reine Luftnummern ohne Faktenbasis nachzuweisen, wie die folgende Darstellung zeigen wird. Erschreckend war es, dass die meisten Medien diese fake news ohne kritische Distanz verbreiteten. Dabei konnte aus der der Veranstaltungsankündigung leicht der wirkliche Gehalt und die sachliche Fragestellung des Symposiums erkannt werden:

„Ob das umstrittene Eheöffnungsgesetz vom 30. Juni 2017 verfassungsrechtlich haltbar ist und welche gravierenden ethisch-rechtliche Folgen die Umdefinierung der Ehe für Kinder und die Gesellschaft hat, wird dieses Symposium ausführlich beleuchten.“

Anstoß für eine neue gesellschaftliche Debatte zur Umdefinition der Ehe

Der erste Redner auf dem Kongress, Prof. Dr. Jörg Benedict von der Universität Rostock, zeigte sich fassungslos über so viel Ignoranz, Hasskommentare und lächerliche Unterstellungen im Vorfeld der Tagung. Der Rechtswissenschaftler ist Inhaber des Lehrstuhls für deutsches und europäisches Privatrecht, Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie. Prof. Benedict war im September 2015 als Rechtsgutachter im Bundestagsausschuss geladen zu dem Thema, das er auch auf der Tagung behandelte: „Ehe für alle – stiller Verfassungswandel oder offener Verfassungsbruch?“

Der Jura-Professor erläuterte in seinem Vortrag die besonderen Bestimmungen der Ehe im Artikel 6 GG unter systematischen und rechtshistorischen Gesichtspunkten. Sein Ergebnis: Das Grundgesetz lässt nur die Ehe zwischen Mann und Frau zu. Mit dem Gleichheitsgebot von Art. 3 kann man weder die spezifischen Merkmale der Eheverbindung aushebeln noch eine Diskriminierung anderer Lebensformen konstruieren.

Auch mit der Gegenposition setzte sich Prof. Bendedict auseinander. Danach zögen die gesellschaftlich gewandelten Meinungen über Ehe und Familie auch eine rechtliche Umdefinition dieser Institutionen nach sich. Der Jurist zeigte an den Rechtsbeispielen von Eigentum, Erbrecht und Asyl, dass mit dem Argument des Meinungsumschwungs in der Bevölkerung niemals der Kern oder „Wesensgehalt der Grundrechte“ angetastet werden dürfe (vgl. auch Art. 19 GG). Aus dieser Erörterung erscheint die Einreichung einer Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht logisch und sinnvoll. Doch der Referent zeigte sich skeptisch in Bezug auf einen positiven Ausgang. Denn sowohl die parteipolitische Ausrichtung des richterlichen Senats als auch die Verfassungsrechtssprechung seit 2002 hätten eine Tendenz zur Aushöhlung des Ehebegriffs gezeitigt.

Der akademische Vortrag, der auch eine Reihe Frankfurter Jura-Studenten angezogen hatte, führte zu vertiefenden Teilnehmer-Diskussionen in der anschließenden Pause. Das war ein Ziel des Symposiums, Anstoß zu geben für eine gesellschaftliche Debatte zu diesem Thema. Denn als im Juni 2017 am letzten Plenartag die Bundestagsabgeordneten über die Frage der gesetzlichen Eheöffnung diskutierten, war für diese epochale Fragestellung nur 38 Minuten Redezeit vorgesehen. Den versäumten gesellschaftlichen Diskurs über die „Öffnung der Ehe und die Folgen für alle“ hat das Aktionsbündnis Demo für alle mit fünf Fachvorträgen seines Symposiums erneut auf die Tagesordnung gesetzt.

Der ‚kritische Diskurs’ wurde von Frankfurt nach Kelsterbach vertrieben

Auf diesem Hintergrund sind noch einmal die oben aufgeführten Vorwürfe und Schmähungen der Gegendemonstranten zu betrachten. Den Vorwurf der Pseudowissenschaft von Seiten des LSVD und andere Unflätigkeiten von linken Gruppen werden Veranstalter und Referenten als nicht satisfaktionsfähig abtun können. Dass aber ein Mitglied der Frankfurter Stadtregierung, Bildungsdezernentin Sylvia Weber, im Wissen um die Tagungsreferenten die Vorträge als Angriff auf gesellschaftliche Grundwerte denunzierte, ist ein politischer Skandal. Wenn Frau Weber Anstand hätte, müsste sie sich für diese Verleumdungen bei den Tagungsrednern und -veranstaltern entschuldigen.

Die Frankfurter Magistratsrätin konnte auch aus den publizierten Vorträgen des Wiesbadener Symposiums vom Mai 2017 um das hohe Niveau der aktuellen Tagung wissen. Die Organisatorin Hedwig von Beverfoerde hat mehrfach betont: „Wir hegen keinen Hass gegen Homosexuelle. Jeder soll sein Leben so gestalten, wie er es für richtig hält. Nur kann sich nicht jede Lebensform zur Ehe erklären“ (FNP 22. 1.). Wenn Sylvia Weber trotzdem das Aktionsbündnis „homofeindlicher Aussagen“ bezichtigt und „Diskriminierung Homosexueller“ auf der Tagung unterstellt, dann muss ihr eine gezielte Lüge und Täuschung der Öffentlichkeit vorgehalten werden.

Indem sie andere Meinungen zu einem gesellschaftlichen Thema als Homophobie dämonisiert, wirkt ihre Anschlusserklärung geradezu absurd, dass „Frankfurt für kritischen Diskurs und Meinungsfreiheit“ stehe. Mit ihrem Aufruf zur verhetzenden Gegendemo hat sie dazu beigetragen, dass in diesem Fall der kritische Diskurs von Frankfurt nach Kelsterbach vertrieben wurde.

Die Tendenz, unliebsame Meinungen zuerst mit Totschlag-Etiketten wie rechtspopulistisch, sexistisch oder rassistisch zu bekleben und dann mit Ausgrenzung und Sprechverboten zu belegen, macht sich auch in der Frankfurter Universität breit. Den Präsidenten der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, beschimpfte man zuerst wegen seiner zugespitzten Aussagen zur Migrationspolitik als Rassist und dann wurde er von einem Univortrag ausgeladen. Bei der Hochschuldiskussion zu dem Vorgang wurden kürzlich die Akademiker ausgebuht, die für eine vertiefende Debatte zu den entsprechenden Fragen plädierten. Sowohl diese Uni-Veranstaltung am 19. 1. wie auch die vom Magistrat unterstützte Gegendemo am Tag danach beschädigen den Ruf von Frankfurt als Stadt des kritischen Diskurses und der Meinungsfreiheit.

Zurück zum Symposium der Demo für alle. Nach dem Einleitungsreferat zur juristischen Erörterung der gesetzlichen „Ehe-Öffnung für alle“ befassten sich vier weitere Vorträge, zwei davon in Interviewform, mit den „Folgen für alle“. Dr. Christian Spaemann, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, erläuterte die Bedeutung der geschlechtlichen Eltern-Dualität für Erziehung und Identitätsfindung der Kinder. Zwar könnten Familien oder auch Alleinerziehende etwaige Defizite manchmal kompensieren. Aber bei homosexuellen Eltern blieben die Persönlichkeitsentwicklung und geschlechtsidentitäre Sozialisation der Kinder prekär und problematisch.

Organhandel ist weltweit verboten, Kinderhandel durch Mutterschaftsprostitution nicht

Dr. Stephanie Merckens, Juristin und Mutter dreier Kinder, Beiratsmitglied des österreichischen Instituts zu Ehe und Familie, sprach fachkundig über die ethisch-rechtliche Problematik der internationalen Ausweitung von Leihmutterschaft. Am Beispiel eines Kindes, das mittels der Reproduktionsmedizin vier Mütter haben könnte, erläuterte Merckens die dramatischen Folgen dieser Entwicklung:

Opfer sind die entwürdigten Ersatzmütter ebenso wie die reproduktionstechnisch hergestellten Kinder.

„Leihmutterschaft“ war auch das Thema der Publizistin Birgit Kelle:

„Wie Menschenhandel wieder salonfähig gemacht wird“.

Kelle trug ihre Überlegungen auf der Basis ihres persönlichen Lebens als Mutter von vier Kindern, ihren Sozialkontakten und Medienerfahrungen vor. Sie erläuterte eindrucksvoll Logik und Folgen des Bundestagsbeschlusses zur Ehe für alle. Darüber haben sich die abstimmenden Politiker kaum, jedenfalls zu wenig Gedanken gemacht: Aus dem vollen Adoptionsrecht für Homo-Paare folgt logisch der unhaltbare Anspruch zu einem Recht auf Kinder. Da lesbische Paare leichter zu Kindern kommen, würden Schwule ihren Kinderwunsch als (gleiches) Recht durch Leihmutterschaft einfordern. Doch die Kinderwunschindustrie ist in Wirklichkeit eine neokolonialistische Ausbeutungswirtschaft: Die Not von Frauen aus Südostasien oder dem Ostblock wird für eine Mutterschafts-Prostitution ausgenutzt. Zu der leiblichen Ausbeutung kommt die psychische Degradierung als Brutkasten-Mütter. (Amerikanische Reproduktionsmediziner werben mit dem Slogan: „Rent a womb“ – Miete dir einen Mutterbauch.) Auch die gekauften Kinder sind Opfer, die als behinderte vertraglich abgetrieben oder nach der Geburt zurückgelassen werden oder durch die Verwirrung ihrer Abstammungsidentität seelisch beschädigt bleiben.

Zum Schluss der Tagung gab der österreichische Jurist in der europäischen Kommission, Dr. Jakob Cornides, einen Überblick über das Zustandekommen und die weltweite Verbreitung der neudefinierten Ehe. Interessant waren seine Erläuterungen zur Einführung der Eheöffnung – meistens durch (Verfassungs-) Gerichte wie in den USA, durch Parlamentsbeschlüsse in europäischen Ländern und nur im Fall Irland durch eine Volksabstimmung.

Alle Vorträge und Interviews des Symposiums werden in den nächsten Tagen auf dem Portal Demo für alle eingestellt und sind dort abrufbar.

Während im Kelsterbacher Kongresszentrum Fachvorträge auf hohem, teilweise akademischem Niveau gehalten wurden, begann gleichzeitig an der Frankfurter Hauptwache eine Gegenkundgebung. Veranstalter war die Frankfurter Aids-Hilfe, unterstützt von LSVD, Queer- und Transgruppen, den hessischen Grünen, der Stadt Frankfurt und der protestantischen Kirche Hessens.

Selbstgefällige Gutmenschen schlagen auf selbstgemalte Feindbilder ein

Die Kundgebungsreden vor einigen hundert Zuhörern waren allesamt nach dem Muster gestrickt: engagierte Gutmenschen gegen böse Schwulenhasser. Draußen vor der Stadt tage ein Homophobie-Kongress der rechtspopulistischen Demo für alle, auf dem auch transphobe, interphobe und sexistische Redner sprächen. Dieser „reaktionären Hetze“ würde man ein mutiges Nein entgegenschleudern. Frankfurt sei „divers und bunt“, als „weltoffene Stadt“ kämpfe man „für eine freie und liebende Gesellschaft“. Die Demo für alle dagegen schüre „Angst und Feindseligkeit, Ignoranz und Hass“. Geboten wurde eine schauerliche Feindbildfratze zum Draufhauen. Die linke Frankfurter Rundschau bejubelte den „Jubel der Menge zu alle Reden mit der gleichen Euphorie.“

Der Aidshilfevertreter und Demo-Organisator Christian Gaa hatte die oben zitierten Sprechblasen vorgegeben. Als erster Nachredner beteiligte sich Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Verhetzen des Aktionsbündnisses Demo für alle: Frankfurt sei eine tolerante Stadt. „Aber wir haben keinen Platz, keine Toleranz und kein Verständnis für homophobe Gruppen, Diskriminierung und Ausgrenzung“.

Toleranz gegenüber gewalttätigen Linksextremisten, Intoleranz zu friedlichem Kongress

Auch der Frankfurter OB wusste von den seriösen Rednern und den ernsthaften Themen des Symposiums. Dass er diesem friedlichen Kongress seine Intoleranz und Ablehnung ansagte, sahen die Frankfurter Antifa-Extremisten als Legitimierung, das Symposium zu blockieren, zu stören oder gar zu verhindern. Nachdem ihr Versuch von der Staatspolizei abgewehrt worden war, zogen die 150 Linksfanatiker zurück in die Innenstadt zu ihrem Oberbürgermeister. Bei der anschließenden Demonstration setzten sie sich an die Spitze Dabei trugen sie ihre regenbogenfarbene Parole mit der martialischen Programm: „Tod der Reaktion“ durch die tolerante Mainmetropole.


hier Bild
https://www.katholisches.info/2018/01/li...nition-der-ehe/

Frankfurt zeigt Toleranz für die verqueeren Tötungsphantasien der Antifa-Extremisten
Da sich weder die Demonstrationsveranstalter noch der sozialdemokratische Oberbürgermeister oder der anwesende Staatssekretär der Grünen von den linksradikalen Antifa-Chaoten distanzierten, muss von einer offenen und offiziellen Akzeptanz der extremistischen Gewalttäter in Frankfurt ausgegangen werden. Herr Feldmann sollte sich mal von seinem OB-Genossen Olaf Scholz in Hamburg erklären lassen, zu welchen Gewaltexzessen gegen Staat und Zivilgesellschaft der schwarze Block der autonomen Anarchisten fähig ist.

Auch die Medien verharmlosten die Antifa-Extremisten nach Zahl und Potential: „Einige Linksradikale hatten sich unter die Demonstranten gemischt“, meldete die Frankfurter Neue Presse. Als der SWR im Juni 2015 unter den 4.500 Teilnehmern an der Demo für alle in Stuttgart sechs (!) rechtspopulistische und wertkonservative Personen ausgemacht haben wollte, schob er die ganz Demo in die rechtsradikale Ecke, obwohl sich die Veranstalterin deutlich von allen Extremisten distanziert hatte. Es sind diese einseitig-tendenziösen Berichte damals in Stuttgart und heuer in Frankfurt, die die Glaubwürdigkeit der Medien infragestellen.

Verleumdung des Aktionsbündnisses Demo für alle

Schwere Wortgeschütze zur Landesverteidigung gegen Homophobie fuhr der hessische Grünen-Vorsitzende Kai Klose auf, zurzeit Staatssekretär in der Landesregierung: Die Demo für alle sei eine „Demo für Ausgrenzung“ und Spaltung. Sie versuche „Angst und Hass nach Hessen zu tragen“. Sie würde „gegen die Grundwerte unserer Gesellschaft kämpfen.“

Klose hat anscheinend selbst ein Problem mit den Werten von Wahrheit und Toleranz zu anderen Meinungen. Er wusste seit dem Wiesbadener Symposion im Mai 2017, dass dort ernsthafte Wissenschaftler sprachen wie Prof. Winterhoff, Prof. Seubert, Prof. Pastötter, Dr. Terese Nentwig – und entsprechend auch in Kelsterbach keine Hassredner auftreten würden. Doch wider besseres Wissen sprühte er den Teufel der homophoben Angststörung an die Adresse der Demo für alle. Er verleumdete das Aktionsbündnis von Eltern- und Familiengruppen bis hin zu CDU-Untergliederungen als Kämpfer gegen unsere gesellschaftlichen Grundwerte.

Klose lässt auch die Bereitschaft vermissen, andere Meinungen zu respektieren – in diesem Fall zur Verfassungsgemäßheit der Ehe für alle, zu Sozialisationsproblemen für Kinder bei Homosexuellen oder Leihmutterschaft. Übrigens war der Grünenvorsitzende daran beteiligt, im schwarz-grünen Koalitionsvertrag den zivilgesellschaftlichen Grundwert der Toleranz zu marginalisieren. Als Folge davon wurde gegen den Willen der Eltern Toleranz aus dem hessischen Schulgesetz und dem Sexualerziehungslehrplan gestrichen. Im Hintergrund dieser Prozesse steht die Homo-Lobby, die für ihre Meinungen und Lebensformen statt wechselseitiger Toleranz bedingungslose Akzeptanz fordert und deshalb jede andere kritische Meinung als Homophobie denunziert.
https://www.katholisches.info/2018/01/li...nition-der-ehe/
Text: Hubert Hecker
Bilder: Autor

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 27.01.2018 00:53


Wie sich Teresa Benedicta mit ihrer gläubigen jüdischen Mutter versöhnte
von Francis Phillips
Gesendet Samstag, 27. Januar 2018



Edith Stein (Wikimedia Commons)
Edith Steins Mutter hatte Mühe, den neugefundenen christlichen Glauben ihrer Tochter zu akzeptieren

Glaube ist ein außergewöhnliches Geschenk. Cradle-Katholiken können es als selbstverständlich annehmen, auf eine Art und Weise, die Konvertiten niemals tun. Aber warum gibt Gott das Geschenk einigen und nicht anderen? Gott ist Gott und die letzten Geheimnisse des menschlichen Herzens sind nur ihm bekannt. Währenddessen denken wir über das Geschenk in all seiner übernatürlichen Schönheit und Großzügigkeit nach - und beten weiterhin für unsere Freunde, die es (noch) nicht bekommen haben.

Diese Überlegungen werden durch die Lektüre des Gelehrten und des Kreuzes: Das Leben und Werk von Edith Stein von Hilda Graef, die mir freundlicherweise vom Oblatenmeister der Abtei Pluscarden zur Verfügung gestellt wurde, ausgelöst. Es wurde erstmals 1955 veröffentlicht und ist immer noch eine eindringliche und sympathische Biographie der Frau, die heute als Teresa Benedicta des Kreuzes bekannt ist.

Steins Leben ist allgemein bekannt: Geboren am 12. Oktober 1891 (dem jüdischen Versöhnungstag in Breslau) in Breslau, dem jüngsten von sieben Kindern in einem jüdischen Haushalt, starb ihr Vater, als sie zwei Jahre alt war, und ihre Mutter, der Inbegriff von eine edle Frau und Matriarchin des Alten Testaments, die ihrem jüdischen Glauben, dessen "Religion ihr größter Schatz" war, zutiefst ergeben war, zog ihre Kinder groß und führte das Holzgeschäft ihres verstorbenen Mannes allein. Stein, eine brillante Studentin, die von der Philosophie angezogen war, lehnte den religiösen Glauben zwischen ihrem 13. und 21. Lebensjahr ab. Sie hatte zu viel Integrität, um Lippenbekenntnisse zu ihrem kritischen Verstand abzulegen.

Dennoch bewegte sie sich in akademischen philosophischen Kreisen und wurde vom Glauben christlicher Freunde beeindruckt und überraschte, dass "man gleichzeitig ein Philosoph des Ranges und ein gläubiger Christ sein kann". Ihre spirituelle Suche kulminierte im Sommer 1921, als sie blieb Im Haus einer Freundin, Hedwig Conrad-Martius, las sie zufällig die klassische Autobiographie der hl. Teresa von Avila. Nachdem sie es in einer Nacht beendet hatte, sagte sie: "Das ist die Wahrheit." Ihr Intellekt konnte der kraftvollen Beschreibung ihrer Freundschaft mit Christus durch die spanische Mystikerin nicht mehr widerstehen.

Aber was ist mit Steins Mutter? Edith wurde am 1. Januar 1922 getauft. Als sie ihrer Mutter von ihrem folgenschweren Schritt erzählte, war der Effekt erschütternd. Sie war das Lieblingskind ihrer Mutter und sie waren außergewöhnlich nah. Graef schreibt, dass Frau Stein, "die starke, fähige Frau, die nie Gefühle zugelassen hatte, um sie zu überwinden ... schweigend den Kopf senkte und weinte. Edith vermischte ihre Tränen mit denen ihrer Mutter; denn beide Frauen litten grausam. Dann wurde in ihren Seelen die alte Geschichte des Unverständnisses der Synagoge nachgestellt, die ihren Glauben an den Einen Gott glaubte, der durch die Inkarnation verraten wurde ... "

Im Jahr 1933, als Hitlers neue Gesetze begannen, die Rechte der Juden auf Teilnahme am öffentlichen Leben zu beschneiden, beschloss Edith, ihren tiefsten Ruf zu erfüllen, in den Karmeliterorden einzutreten. Diese Nachricht an ihre Mutter zu brechen, rief einen "verzweifelten Widerstand" hervor. An ihrem letzten Tag zu Hause begleitete Edith ihre Mutter in die Synagoge. "War die Predigt nicht schön?" Fragte ihre Mutter. "Ja". "So kann man auf jüdische Weise auch gläubig sein?" "Sicher - wenn man nichts anderes mehr erfahren hat." Graef fügt hinzu: "Und dann kam die verzweifelte, unendlich armselige Antwort:" Warum hast du es erfahren? Ich werde nichts gegen ihn sagen. Er war vielleicht ein sehr guter Mann. Aber warum hat Er sich Gott gemacht?

Am Ende ihres Lebens - sie starb 1936 an Magenkrebs im Alter von 87 Jahren - hatte sich Frau Stein mit der Berufung ihrer geliebten Tochter versöhnt. In der Tat, Schwester Teresa Benedicta erzählt, als sie ihre Gelübde am 14. September dieses Jahres erneuert, spürt sie deutlich die Anwesenheit ihrer Mutter. Ein Telegramm aus Breslau am selben Tag sagte ihr, dass die Stunde der Erneuerung der Gelübde die Stunde des Todes ihrer Mutter gewesen sei. Später schrieb sie, dass sie davon überzeugt sei, dass das feste Vertrauen ihrer Mutter auf Gott, das ihr ganzes Leben hindurch und in all ihren Drangsalen unerschütterlich anhielt, "einen sehr gnädigen Richter gefunden hätte und sie nun mein treuester Helfer ist, so dass auch ich , kann mein Ziel erreichen. "
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-jewish-mother/

von esther10 27.01.2018 00:49

Niederländischer Kardinal: Papst Franziskus muss Klarheit schaffen, damit Ehebrecher die Kommunion nicht empfangen können
Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Wim Eijk



NIEDERLANDE, 26. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Wim Eijk, Erzbischof von Utrecht in den Niederlanden, hat Papst Franziskus aufgefordert, "Klarheit" zu den "Zweifeln" des Papstes 2016 Amoris laetitia bezüglich der Frage des Abendmahls zu bringen für zivilgeschiedene und wiederverheiratete Paare, die in gewöhnlichem Ehebruch leben.

Der Kardinal macht im Interview - veröffentlicht am Freitag, 26. Januar in der niederländischen Tageszeitung Trouw - deutlich, dass der Papst seiner Meinung nach "nirgendwo und niemals" gesagt habe, dass solche Paare die Absolution oder die heilige Kommunion bekennen und empfangen können. Die von ihm aufgeworfenen Bedenken erinnern jedoch an die wiederholten Appelle einer Reihe von Bischöfen, Akademikern, Theologen und auch der vier Kardinäle, die dem Papst ihre "Dubia" vorlegten, ohne jemals eine Antwort zu erhalten.

Eijk sagte, dass "Zweifel" mit der Veröffentlichung der Ermahnung des Papstes nach den beiden Synoden über die Familie in die Kirche gelangt seien.

"Nach den beiden Synoden über die Familie wurde vom Papst Amoris laetitia ein Dokument geschrieben . Dadurch wurden Zweifel gesät. Können die Geschiedenen und "Wieder Verheirateten" jetzt zur Kommunion gehen oder nicht? Was Sie ein wenig sehen, ist, dass eine Konferenz der Bischöfe es auf eine Art behandelt, während die andere es genau so behandelt. Aber dann, was an Ort "A" wahr ist, kann nicht plötzlich in Ort "B" unwahr sein. An einem bestimmten Punkt würden Sie sich freuen, wenn Klarheit herrscht. "

"Würdest du gerne Klarheit haben?", Fragte Interviewer Stijn Fens.

"Ja, das würde ich sehr begrüßen. Die Leute sind verwirrt und das ist nicht gut ", antwortete der Kardinal.

Auf die Frage, was er von Papst Franziskus erwartet, antwortet Eijk: "Ich würde sagen: Schaffen Sie Klarheit. In Bezug auf diesen Punkt. Beseitigen Sie diesen Zweifel. Zum Beispiel in Form eines Dokuments ", antwortete er.

Kardinal Eijk hat auch sehr deutlich gemacht, was in diesem Dokument enthalten sein soll: "Wir haben hier natürlich die Worte Christi selbst: diese Ehe ist eins und unauflöslich. Daran halten wir im Erzbistum fest. Wenn eine Ehe von einem kirchlichen Gericht für null erklärt wurde, ist dies eine offizielle Bestätigung, dass Sie nie verheiratet waren. Nur dann kannst du heiraten und Beichte und Kommunion empfangen. "

Der Kardinal äußerte sich wenige Monate nach seiner Entlassung besorgt über die Ermahnung des Papstes.

"Sie können die Doktrin nicht durch Fußnoten oder eine lose Aussage in einem Flugzeuginterview ändern. Ich möchte, dass [Amoris] geklärt wird ", sagte er.

"Ein längerer Mangel an Klarheit kann zu unerwünschten Praktiken führen", fügte er hinzu.

Kardinal Wim Eijk ist bekannt für seine treu katholische Herangehensweise an Fragen der Ehe und des menschlichen Lebens. Er ist selbst Arzt und gilt als Spezialist für Bioethik und hat seit jeher eine stark traditionelle Haltung zur Unauflöslichkeit der Ehe vertreten. Am Ende der beiden Synoden über die Familie im Jahr 2015 machte er deutlich, dass die römisch-katholische Kirche ihre Lehre beibehalten sollte, die Kommunion von den Geschiedenen fernzuhalten und "wieder verheiratet" zu sein.

Kardinal Eijk erhielt eine Priesterausbildung am traditionsreichen Priesterseminar von Rolduc in der südlichen Provinz Limburg und wurde 1999 von Johannes Paul II. Für die Diözese Groningen zum Bischof ernannt, bevor er zum bedeutendsten Bischofssitz von Utrecht ernannt wurde 2007 wurde er von Papst Benedikt XVI. Zum Erzbischof ernannt. Im Februar 2012 wurde er zum Kardinal ernannt. Seine Treue zu den Lehren der Kirche hat ihm viele Feinde gemacht, sogar unter seinen eigenen bischöflichen Brüdern in den Niederlanden.

Die Bemerkungen des Kardinals kommen ungefähr drei Wochen nach drei Bischöfen, die sich gegen die eigene Interpretation von Amoris Laetitia von Papst Franziskus aussprachen, die tatsächlich einigen wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zur Heiligen Kommunion ermöglicht. Die Bischöfe sagten, dass eine solche Lektüre "grassierende Verwirrung" verursache, dem katholischen Glauben "fremd" sei und in der Kirche "eine Scheidungsplage" verbreiten werde.

Kardinal Eijks Nachfolger in der Diözese Groningen-Leeuwarden, der neu geweihte Bischof Ron van den Hout, erlaubt es, "wiederverheirateten" Katholiken die hl. Kommunion zu schenken.

Bischof Ron van den Hout sagte kürzlich in einem Interview, dass die Frage nach dem Abendmahl für "wieder verheiratete" Katholiken "kein sehr wichtiger Punkt" sei.

"Ich habe nie jemandem die Kommunion verweigert und werde das auch in absehbarer Zeit nicht tun", sagte Bischof van den Hout, als er die Angelegenheit ansprach.
https://www.lifesitenews.com/news/dutch-...ers-cannot-rece

von esther10 27.01.2018 00:45

In Österreich kommt die "Pfarrei" und die Messe ist DIY
ECCLESIA2018.01.25
Sissy Kamptner
Der Pfarrer - Katholik - der Diözese Linz, in Österreich ...



In Katholisches - Journal für Kirche und Kultur fanden wir einen sehr interessanten Artikel, von einer Frau geschrieben, Martha Burger, die zumindest einige Ladungen von männlich-Zentrismus, ein seltsames Phänomen , das stattfindet , in der Diözese Linz vermeiden. In dem eine Frau in einer katholischen Kirche von sich selbst sagt: "Ich bin Pastor, Direktor, Pfarrer und Diakonissin, (zu diesem) geweiht vom Leben".

Martha Burger bemerkt, dass "das Phänomen der Usurpationvon den heiligen Räumen durch Frauen infiziert die österreichische Kirche schleichend und verursacht einen Mangel an Berufungen, die nie zuvor beobachtet wurden ". Es ist ein Prozess, der uralte Wurzeln hat; und stellt insbesondere für sein Land, den Burger, fest: "Bestimmte Gedankenströme, insbesondere wenn sie nicht zum Mainstream gehören oder gar verboten sind, können auch Generationen überlebt werden. Erst wenn sie eine bestimmte Kraft erreicht haben, gelangen sie manchmal auf eine subtile Weise in die Dimension des Beamten, manchmal auf einmal. " Nun ist es eine Tatsache, dass die zeitgenössische katholische Kirche mit Abweichungen und den "bruchenden" Strömungen, die sich nach dem II. Vatikanischen Konzil entwickelten, nachgiebig war und nach und nach die Kontrolle darüber verlor.

Die Nachgiebigkeit dieser Kirche hat zur Folge, dass sie lehrmäßige Abweichungen in Schulen und theologischen Fakultäten toleriert.

Martha Burger spricht von einer "gefährlichen Blindheit" in der Kirche. Und er gibt ein offensichtliches Beispiel: "Diese Blindheit wird in der heutigen Ausgabe der Kronenzeitunng sichtbar. Beachten Sie die Verzerrung von Konzepten, die Wahrnehmung der eigenen Rolle und den fortgeschrittenen Anspruch ".

"Ich bin ein Hirte" : Das sagt Sissy Kamptner (57) in der Kronenzeitung : "Der Theologe kümmert sich in Steyr um die Pfarrgemeinde des Jesuskindes und fordert mehr Rechte für alle Frauen im Haus der Kirche ". Das Jesuskind ( Christkindlbasilika ) ist eine Wallfahrt, die international besonders für ihre Post bekannt ist, "offizielle" Adresse für die Briefe der Kinder, die in der Weihnachtszeit an Christkind geschickt wurden. Die Tochter eines Unternehmers, Kamptner, wollte dem Familienunternehmen nicht beitreten: "Ich arbeite seit 1984 in der Kirche", sagt er. "Heute", fährt der Artikel fort, "ist die Fürsorge der Seelen für das Jesuskind ganz in seinen Händen".

"Ich bin die" Pfarrei " (Pfarrerin ist die Frau von Pfarrer = Pfarrer, ndt) Titular"

Anmerkung Martha Burger: "Kamptner sagt es selbst. Seit einiger Zeit hat die Gemeinschaft gelernt, "ihr Engagement für den Altar zu würdigen", berichtet die Zeitung, auch wenn man spürt, dass etwas mehr gesagt werden könnte, aber aus Gründen der " politischen Korrektheit ", es wurde geschrieben. "Das eucharistische Opfer in der Basilika wird von einem hinzugefügten Pfarrer gefeiert", lesen wir in der Zeitung, und in diesem kurzen Satz finden wir die vollständige Verfälschung der Liturgie und der Sakramente. Die Eucharistiefeier wird zu einem optionalen, akzessorischen und gelegentlichen Element; das zentrale Element ist die "Messe" des "Pfarrers". Das Wort "hinzugefügt" lässt dann erraten, wer jetzt zuständig ist und wer nur toleriert wird. "

Martha Burger betont, dass es sich nicht mehr um das eucharistische Opfer handelt, sondern um die nicht näher bezeichneten "religiösen Funktionen". Und er schreibt: "Es ist überraschend, dass die Nivellierung offiziell von den Gipfeln der Diözese toleriert wird. In dieser Hinsicht ist nicht klar, ob - und wenn ja, wer - er sich trügerisch schuldig verhält. Denn offensichtlich gibt es in der Diözese niemanden, der die Gläubigen daran erinnert, dass eine Art "religiöser Funktion" die Sonntagsverpflichtung nicht erfüllt.

Und anscheinend diese Zweideutigkeit nicht nur Steyr , wenn „Selbst in der Hauptstadt geschieht Linz , dass in einigen Gemeinden, wo ein Pfarrer ist, wird freien Lauf , um den Wahnsinn gibt jede Art von‚religiösem‘(Fest der Familien feiern , Kinder, Karneval, ökumenischer ...), wenn es wäre genug , um die Gläubigen zu bitten , ein paar hundert Meter zu bewegen , um eine Heilige Messe in der Nachbargemeinde zu besuchen. "

Ambiguität ist weit verbreitet und wird durch die Webseite des Gemeinde-Heiligtums gespeist . Martha Burger: "Der Kamptner, der Theologe des Jesuskindes, betreibt eine Art Täuschung, wie Sie auf der Internetseite der Pfarrei lesen können, die auf der Website der Diözese steht. Die Sonntagsgottesdienste werden fleißig angekündigt, ohne Angabe, ob es sich um Heilige Messen oder A-la-Kamptner-Feiern handelt. Hier scheint der eine, dessen offizielle Rolle "Pfarreihelfer" ist, eine ähnliche Rolle zu spielen wie eine geweihte Person in der Kirche. Auch hier ist die Situation zweideutig und in Wahrheit ist es bei den Seelsorgern der Diözese Linz eher die Regel als die Ausnahme. Ihre Taschentücher in Batikfarben, die wie eine Stola getragen wurden, sollten auf eine nie dagewesene priesterliche Würde hindeuten.

Um eine genauere Vorstellung zu bekommen, klicken Sie einfach auf den Funktionskalender auf der Internetseite der Basilika und bewerten Sie die unvollständigen Angaben, die der Besucher dort findet. Zum Beispiel am kommenden Sonntag, 21.01.2018 Es wird eine „Funktion des Wortes“ und „engstirnig“ Funktion, aber keine Masse. „Die“ Funktion des Wortes „sieht ein“ Gedenk Gebet „für eine Familie in Erinnerung an ihrem verstorbenen Sohn . es sich um eine Messe für die Ruhe ist , für die ein Angebot gezahlt wird? ich vermute , dass Sie Bargeld Angebote für „Gottesdiensten“ , die nicht Masses sind, in einer Reihe von österreichischen Diözese zum Ausdruck kommt. "

Der Mangel an Priestern ist der Grund dafür, wie wir wissen, von vielen, um diese Art von kreativen Experimenten zu rechtfertigen. In Österreich - und auch in anderen europäischen Ländern, fügen wir hinzu - hat dieser Mangel, so Burger, "mit einer falschen Theologie zu tun, die das katholische Priestertum bekämpft und dieses durch eine andere Art von Priestertum ersetzen will. Der Mangel an Priestern, ob beabsichtigt oder nicht, ist das direkte Ergebnis einer falschen Theologie, auf deren Grundlage die Kirche falsch verstanden wird. Dieser zunehmend drängende Mangel an Priestern ist auch erwünscht, zumindest von Geistlichen und Laien, die in der Kirche arbeiten. Es wird angenommen, dass auf diese Weise die strukturellen Veränderungen, die man einführen möchte, erzwungen werden können: die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und der Zugang der Frauen zum Priestertum ".

Die endgültige Weihe eines Priester - nicht Kloster, oder die Zugehörigkeit zu der Welt der „Tradition“ - stammt aus dem Jahr 2014, und die Priester waren aus Polen und aus Schleswig-Holstein. Das Seminar ist fast leer , weil Martha Burger schreibt : „Die wenigen Seminaristen widerstehen kann , eine Vorrichtung Gender - Ideologie befallen lag, politisch rot-grün (Linke und die Grünen, NDT) und im wesentlichen feindlich gegenüber der Kirche, floh er Zuflucht suchen in den historischen Klostergemeinschaften oder in den kanonischen Kapiteln. "

„Unsere Aufgabe Leben zu dienen , und nicht die von Machtstrukturen“ - sagte der Kamptner, was darauf hinwies , dass sein - und andere - „Gleichheit innerhalb der Strukturen zu fördern“ Funktionen sind Das heißt, „die Zulassung von Frauen zum Ordination“, die Kronenzeitung buchstäblich die Worte Kamptner aufzeichnet, abschließend „ die auf das Thema der Frauen Weihe zum Diakonat endlich gehen zu sagen!“, sagt sie von sich selbst: „ich bin ein Diakonisse, vom Leben geweiht!
http://www.lanuovabq.it/it/in-austria-ar...ssa-e-fai-da-te

von esther10 27.01.2018 00:45

Jugendsynode: Kritik und Lob



http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...-befragung.html

Frauen in der Kirche, das Mitspracherecht von Laien und auch der Umgang mit Sexualität: Aus Sicht der Vorsitzenden der Katholischen Jugend Österreich (KJÖ), Sophie Matkovits, sind das drei Hauptthemen, die bei der bevorstehenden Jugendsynode der katholischen Kirche auf jeden Fall behandelt werden sollen.

http://www.vaticannews.va/de/taglist.chi...ano.sinodo.html

„Wie schaut eine Beziehung heute aus? Wie stellt sich das die katholische Kirche vor? Wie lebt ein Jugendlicher heute seine Sexualität und Partnerschaft?” All das seien Themen, „die man wird ansprechen müssen”, sagte Matkovits in einem Interview.

http://www.vaticannews.va/de/taglist.pae...esterreich.html

Die Katholische Jugend sehe die Synode „als Mittel zum Zweck für Veränderungen”, so Matkovits. Mit Spannung wartet die KJÖ-Vorsitzende auch auf die Ergebnisse der Online-Umfrage zur Synode, die in den vergangenen Monaten stattgefunden hat. Dies sei ein „mutiger Schritt” und ein „Novum der katholischen Kirche” gewesen: „Jetzt ist der Zeitpunkt, um mit diesen Ergebnissen auch wirklich was zu tun.”

LESEN SIE AUCH

http://www.vaticannews.va/de/taglist.cul...ta.giovani.html

Jugend-Treffen: „Was würde Christus an meiner Stelle tun?“
17/01/2018

http://www.vaticannews.va/de/vatikan/new...-befragung.html

In der Erhebung ging es auch um die Frage, wie Jugendliche die Institution Kirche wahrnehmen. „Ob da raus kommt, dass das ältere Männer sind, die gar nichts mehr mit unserem Leben zu tun haben?”, sagte die KJÖ-Vorsitzende und fragte sich, ob die Kirche an diesem Bild etwas ändern werde. Als Problem sieht Matkovits, dass die meisten Teilnehmer der Jugendsynode Bischöfe im vorgerückten Alter, aber ausgewählte Jugendliche nur als Beobachter anwesend sein dürfen.
http://www.vaticannews.va/de/taglist.chi...ano.sinodo.html

Zur 15. Ordentlichen Bischofssynode zum Thema „Die Jugend, der Glaube und die Berufungsentscheidung” werden sich vom 3. bis 28. Oktober Bischöfe aus aller Welt in Rom versammeln. Papst Franziskus betonte zuletzt bei einer Begegnung mit Jugendlichen in Chile, er habe die Synode einberufen, damit die Kirche sich von ihren Söhnen und Töchtern herausfordern und hinterfragen lasse. Für 19. bis 24. März hat das Synoden-Generalsekretariat zudem Jugendliche aus aller Welt zu einem Vorbereitungstreffen in den Vatikan eingeladen.

http://www.vaticannews.va/de/kirche/news...k-und-lob-.html
(kap)
+

Papst vor Jugendlichen.

+++

Über den Glauben sollte man auch reden, wäre sehr wichtig für die junge Generation

...darüber gehört auch wirklich gesprochen....von Anonym

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

++++++++++++++++++++++++++



Herrn John Henry Westen hat diese Artikel geschriebene .
Er hat 8 Kinder und weiß was man mit Jugendlichen auch sprechen muß, um unseren Glauben.

https://www.lifesitenews.com/blogs/the-p...-than-150-words
https://www.lifesitenews.com/blogs/world...rter-youre-disg
https://www.lifesitenews.com/blogs/under...s-revolutionary
+
John-Henry ist Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com. Er und seine Frau Dianne und ihre acht Kinder leben im Ottawa Valley in Ontario, Kanada.

Er hat auf Konferenzen und Retreats gesprochen und ist in Radio und Fernsehen in ganz Nordamerika, Europa und Asien aufgetreten. John-Henry gründete das Rome Life Forum, ein jährliches Strategietreffen für Pro-Life-Führungskräfte weltweit. Er war Mitbegründer von Voice of the Family und ist Mitglied des kanadischen National March for Life Committee und der jährlichen National Pro-Life Youth Conference.

Er ist Berater von Kanadas größter Pro-Life-Organisation Campaign Life Coalition und arbeitet in der Geschäftsleitung der Ontario-Zweigstelle der Organisation. Er war dreimal für ein politisches Amt in der Provinz Ontario als Vertreter der Familienkoalitionspartei tätig.

John-Henry erhielt einen MA von der University of Toronto in der Schule und Kind Klinische Psychologie und einen Honours BA von der York University in Psychologie.


von esther10 27.01.2018 00:44




Drei Bischöfe nennen Popes Lesung von Amoris Laetitia "fremd" zum katholischen Glauben
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Papst Francis

ROM, 2. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Drei Bischöfe haben sich gegen die Interpretation von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus ausgesprochen, um einigen wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zur Heiligen Kommunion zu ermöglichen. Eine solche Lektüre verursacht "grassierende Verwirrung", ist "fremd" Katholischer Glaube, und wird "eine Scheidungsklage" in der Kirche verbreiten.

Bischof Athanasius Schneider, Hilfssheriff von Astana, Kasachstan, Erzbischof Tomash Peta, Metropolit von Astana, und Erzbischof Jan Pawel Lenga von Karaganda, Kasachstan erteilten am 31. Dezember ein Fest der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe als "Dienst der Nächstenliebe in Wahrheit" die Kirche von heute und dem Papst.

Die Bischöfe beschlossen, die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe "öffentlich und unmissverständlich zu bekennen", weil sie sagten, dass sie "nicht schweigen dürfen".

Als katholische Bischöfe, die den katholischen Glauben und die gemeinsame Disziplin verteidigen und fördern sollen, sagen sie, sie hätten eine "schwere Verantwortung" und "Pflicht vor den Gläubigen", die von ihnen "ein öffentliches und unmissverständliches Bekenntnis der Wahrheit und der unveränderlichen Disziplin der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe. "

Sie stellen fest, dass nach der Veröffentlichung des Dokuments von Papst Franziskus über die Familie, Amoris Laetitia, verschiedene Bischöfe und Bischofskonferenzen Normen erlassen haben, die einigen zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen erlauben, die Sakramente der Buße und der heiligen Kommunion zu empfangen. Sie weisen darauf hin, dass diese verschiedenen hierarchischen Autoritäten (Deutschland, Malta und Buenos Aires, obwohl sie sie nicht namentlich nennen) auch "von der höchsten Autorität der Kirche" Zustimmung erhalten haben.

Letzten Monat entschied Papst Franziskus , die Auslegung der Amoris Laetitia durch die Bischöfe von Buenos Aires offiziell als "authentisches Lehramt" zu erklären.

Die Verbreitung dieser kirchlich anerkannten pastoralen Normen habe "zu einer erheblichen und immer größer werdenden Verwirrung unter den Gläubigen und Geistlichen geführt" und sei "ein Mittel, die" Scheidungskrise "in der Kirche zu verbreiten, schreiben die kasachischen Bischöfe.

"Unser Herr und Erlöser Jesus Christus hat feierlich den Willen Gottes bezüglich des absoluten Scheidungsverbotes bekräftigt", erinnern sie sich, und die Kirche hat sowohl in ihrer Lehre als auch in ihrer sakramentalen Disziplin stets die "kristalline Lehre Christi" über die Unauflöslichkeit der Ehe bewahrt und treu weitergegeben .

"Aufgrund der vitalen Bedeutung, die die Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie haben, ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Die pastoralen Normen bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe dürfen daher nicht zwischen einer Diözese und einer anderen zwischen einem Land und einem anderen widerlegt werden. "

"Seit der Zeit der Apostel", erklären die Bischöfe, "hat die Kirche diesen Grundsatz befolgt, wie der hl. Irenäus von Lyon bezeugt":

"Obwohl die Kirche sich bis ans Ende der Welt ausbreitete und den Glauben von den Aposteln und ihren Jüngern empfing, bewahrt sie diese Predigt und diesen Glauben mit Sorgfalt und glaubt, als ob sie in einem einzigen Haus wohnt, an dasselbe Identische so, als hätte sie nur eine Seele und nur ein Herz, und predigt die Wahrheit des Glaubens, lehrt sie und überträgt sie einstimmig, als hätte sie nur einen Mund. "( Adversus haresses, I, 10, 2) .

Sie erinnern sich ferner an die Warnung von Papst Johannes Paul II., Dass die Verwirrung, die durch verschiedene "Meinungen und Lehren" im Gewissen der Gläubigen gesät wurde, den "wahren Sinn der Sünde, fast bis zur Beseitigung", verringern würde.

Papst Johannes Paul II. Errichtete 1999 in Astana die heilige Maria und förderte sie am 17. Mai 2003 zu einer Erzdiözese, als er den in Polen geborenen Tomash Peta zum Erzbischof ernannte. Auf der Ordentlichen Familiensynode im Jahr 2015 begann Erzbischof Peta, der als Delegierter Kasachstans teilnahm, seine kurze Intervention mit den Worten des seligen Papstes Paul VI., Der 1972 ausgesprochen wurde: "Aus irgendeinem Riss ist der Rauch Satans in den Tempel Gottes eingedrungen . "

He then told the Synod Fathers who were assembled: “I am convinced that these were prophetic words of the holy pope, the author of Humanae vitae. During the Synod last year [in 2014], ‘the smoke of Satan’ was trying to enter the aula of Paul VI.” The archbishop added: “Unfortunately, one can still perceive the smell of this ‘infernal smoke’ in some items of the Instrumentum Laboris and also in the interventions of some synod fathers this year.” [Read the intervention here.]

In der Vollversammlung wiederholt Bischof Athanasius Schneider zusammen mit Erzbischof Peta und Lenga die sieben unveränderlichen Wahrheiten über das Sakrament der Ehe und "im Geiste Johannes des Täufers, des heiligen Johannes" Fisher, von St. Thomas More, der Seligen Laura Vicuña und von zahlreichen bekannten und unbekannten Beichtvätern und Märtyrern der Unauflöslichkeit der Ehe "bejahen:

Es ist nicht legal , eine Scheidung und eine nichteheliche, stabile sexuelle Beziehung durch die sakramentale Disziplin des Eingehens sogenannter "Geschiedener und wieder Verheirateter" auf das Heilige Abendmahl zu rechtfertigen, zu billigen oder zu legitimieren eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-alien-to-catho
Lesen Sie den vollständigen Text des Berufs der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe

hier .
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...amoris-laetitia


von esther10 27.01.2018 00:44

Siebter Himmel
von Sandro Magister
22. Januar Weil Francesco zwei Fremde geheiratet hat, sich aber weigert, unbequemen Zeugen zuzuhören


Papst

Pünktlich, die Worte, die Papst Franziskus in großer Höhe gesprochen hat, diesmal auf seinem Rückflug von Peru nach Rom, in der Nacht vom 21. zum 22. Januar, haben eine weitere große Verwirrung hervorgerufen:
> Video der Pressekonferenz von Papst Franziskus

Es gab zwei explosive Themen der Pressekonferenz, beide in Chile: das Schicksal des Bischofs von Osorno, Juan de la Cruz Barros Madrid, und die Blitzhochzeit, die der Papst zwischen einer Gastgeberin und einem Steward während des Fluges von Santiago nach Iquique.

In diesem zweiten Fall sagte Franziskus, dass er sofort beurteilt habe, dass "alle Bedingungen klar seien" für die Gültigkeit des Sakraments und deshalb, dass es sofort gefeiert werden könne. Um diese Gewissheit zu entwickeln, erklärte er, dass die Worte des Paares ihm genügten.

Bezüglich des Bischofs von Osorno passierte das Gegenteil. Der Papst sagte, dass er den Fall lange Zeit "studiert und wiederhergestellt" habe, aber ihm fehlten die "Beweise" für seine Schuld. Und das hält den Bischof die Diözese zu leiten, trotz Anschuldigungen, die gegen ihn gebracht werden, weiterhin Vorwürfe, dass der Papst tatsächlich „Verleumdung“ werden.

In Chile, antwortete brüsk auf die Frage eines Journalisten, hatte Francis nicht von „Beweisen“ gesprochen fehlt, aber die „Beweise“ . Und die Verwendung des letzteren Wortes - in der Tat wenig oder gar nicht anders als das vorherige - hat sich im Flugzeug entschuldigt. Stattdessen behielt er die Korrektheit des Wortes "Verleumdung" bei, das er auf diejenigen anwendete, die behaupteten, er sei das Opfer sexuellen Missbrauchs, von dem der Bischof gewusst hätte.

Er sagte jedoch auch, dass er niemals den "Opfern" Aufmerksamkeit geschenkt habe, weil sich weder "sie" noch "vorgestellt" habe. In Wirklichkeit haben sie immer wieder darum gebeten , vom Papst gehört zu werden, damit er anhand ihrer Zeugnisse genau jene "Beweise" überprüfen kann, die er weiterhin vermisst.

Während des Rückflugs nach Rom lieferte Franziskus auch eine neue Exegese des Briefes, den er am 31. Januar 2015 an die chilenischen Bischöfe schrieb und am Vorabend dieser Reise nach Chile von "Associated Press" verkündete.

Aus dem, was in dem Brief geschrieben wurde, schien tatsächlich zu verstehen, dass selbst Papst Franziskus selbst die Entlastung dieses Bischofs bis 2014 erwogen hatte, nur um seine Meinung zu ändern und am 10. Januar 2015 zu promoten von Osorno.

Aber jetzt scheint es so zu sein. Aus den Worten, die Francesco auf der Ebene hielt, sollte klar sein, dass er diesen Bischof immer als "gut und gut" betrachtet hat, auch wenn "jemand von der chilenischen Bischofskonferenz" wollte, dass er auf ihn verzichtet. Und tatsächlich sagte nicht einer, sondern zweimal der Papst, er habe seine Entsagung abgelehnt, sowohl vor als auch nach der Ernennung zu Osorno, denn um es zu akzeptieren, würde es "seine Schuld zugeben", als er stattdessen sagte: "Ich bin überzeugt, dass er unschuldig ist “.

In diesem Gewirr von Widersprüchen, erklärt noch nicht, warum die Opfer des geistlichen Führer des Osorno Bischof, der Priester Antonio Karadima, sehr breit Kredit gegeben wurde kommen, schnell das Pfarrhaus des Verworfenen zu verurteilen, während einige dieser Opfer stattdessen nicht gegeben ist Kredit und sogar zuzuhören, wenn sie den Bischof beschuldigen.

In der Pressekonferenz im Flugzeug sagte Francesco auch, dass er Kardinal Sean O'Malley, Leiter der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Kindern, für die Worte dankte, die er zu diesem Thema sprach.

In der Tat ist die Notiz, die der Kardinal am 20. Januar auf dem Gelände seiner Erzdiözese Boston veröffentlicht hat, alles andere als mit dem Papst übereinstimmend.

O'Malley sagte, dass "es verständlich ist, dass diese Worte von Franziskus eine Quelle großer Schmerzen für die Opfer von sexuellem Missbrauch waren", weil "Ausdrücke wie:" wenn Sie Ihre Anschuldigungen nicht beweisen können, Sie nicht glauben können, Opfer abzuschieben im Exil der Diskreditierung ":

> Kardinal O'Malley: Papst verursachte "großen Schmerz" für Missbrauchsüberlebende in Chile

Zu dem von Francis während des Fluges zwischen Santiago de Chile und Iquique gesegneten Hochzeitsblitz zurückkehrend, sollte erwähnt werden, dass diese Filiale vor einem Monat von demselben Ehepaar in einem Interview mit der chilenischen Zeitung "El Mercurio" am 19. Dezember angekündigt worden war:

> Mit emoción y nerviosismo: Tripulación del avión que trasladará zum Papst in Chile cuenta cómo recibieron la noticia

Im Flugzeug schien jedoch alles überraschend zu sein, wie das Video der "Breaking News" zeigt, die das gleiche Paar unmittelbar danach dem Journalisten, der mit ihnen flog, gab:

> Der Papst: "Ich werde dich heiraten, komm, lass es uns tun!"

Und selbst Francesco scheint - nach dem, was er auf seiner Flucht nach Rom gesagt hat - von der Idee überrascht worden zu sein, die Gastgeberin und den Steward zu heiraten, entschied sich jedoch, sofort fortzufahren und gab den beiden sofort Anerkennung.

Und an den Journalisten, der ihn fragte: "Was würdest du den Pfarrern, den Bischöfen sagen, wenn die verlobten Paare kommen, um zu heiraten, ich weiß nicht wo, der Strand, die Parks, Schiffe, Flugzeuge ...", :

"Wir können den Pfarrern sagen, dass der Papst sie gut befragte".
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
22. Januar 2018

von esther10 27.01.2018 00:43

27. Januar, Memorial Day. Wer und was sollte man sich merken?
An diesem Tag , ausgebeutet weit und breit one-way, einer meiner alten öffentlichen Reflexion, generisch , weil es vor Jahren geschrieben wurde, von einem anderen Lese auf FB folgt heute Morgen, detaillierteren in Bezug auf Trends sozial und anthropologisch dissolutrici zunehmend von Verzerrungen auferlegt Rechtliche Folgen der Degeneration der Ethik nach dem Fall christlicher Werte.
Am 27. Januar 2001 wird der Tag der Erinnerung in Italien gefeiert.



Diese Feier wurde vom italienischen Parlament in Auftrag gegeben, um an die in den Konzentrationslagern der Nazis ausgeraubten Juden zu erinnern. In der Schule und in vielen Bereichen unseres bürgerlichen Lebens hat dieses Ereignis Wert in dem Maße, Speicher verletzt, die im Inneren der Mensch immer lauert mit der Hoffnung auf die Erhaltung ähnliche Gefahren für die Zukunft für die gegenwärtige Bildungs Wirksamkeit hat. Aber es gibt eine Vergesslichkeit, die diesen Tag zu vereiteln droht. Ist es möglich, einen Tag Erinnerung an sechseinhalb Millionen Tote zu widmen , Millionen von Opfern, Opfern kommunistischer Systeme, anderer Ideologien oder Fundamentalismen verschiedener Art zum Schweigen zu bringen?

Sicherlich entsetzt Nazismus uns und schreckt die geplanten Massaker dort, das Grauen geplant, die Unmenschlichkeit wurde ‚normale‘ dramatisch in jenen Tagen und in diesem Zusammenhang eine der schlimmsten Seiten der Geschichte. Und das Bewusstsein dessen, was passiert ist, und die Gefahren, die jede Ideologie repräsentiert, sollten stark im Gewissen verwurzelt sein und nicht auf den Tag des Gedenkens beschränkt sein.

Aber ich, eine Frau aus dieser Zeit kann ich nicht vergessen und, ohne leider im Zitat von Zahlen verloren ebenso dramatisch bemerkenswert, ich mag die Opfer der Verfolgung in der UdSSR nennen, die Ukraine, die Türkei (den Völkermord an den Armeniern), in China, in Vietnam in Kambodscha, (mit Bezug aller beteiligten ethnischen Gruppen) auf dem Balkan in ‚Osteuropa, die in Lateinamerika, in Osttimor in Afrika, und heute in Sudan, Christen die in Afghanistan, Irak,,., und die Kurden in MO und in Asien. Es tut mir leid für diejenigen, die aus Unwissenheit oder Nachlässigkeit nicht ernennen.

Nicht auf andere Todesfälle zu erwähnen, die unbekannt bleiben, weil sie in Eile indifferent im alltäglichen Leben verloren, die das Gewissen verschlingt, das Ergebnis des Hasses und die Gewalt, die unter anderen Labels oder ideologischen Rechtfertigungen oder Politik mit einem dicken wirtschaftlichen Hintergrund oder dem Verband auftreten umanitaristico aber deren Matrix ist es immer erkennbar in der gleichen „schlecht“, die mehrere Namen haben: Hass, Spaltung, Terrorismus, Anspruch auf Besitz, Handhabung, Übervölkerung, Ausbeutung, Gleichgültigkeit, die Unmenschlichkeit werden.

Es ist nicht meine Absicht, bei dieser Gelegenheit eine Polemik gegen den Totalitarismus zu entfesseln; Ich wünsche mir nur, dass der 27. Januar wirklich der Tag des Gedenkens ist und deshalb alle Opfer des 20. Jahrhunderts in ihrem Gedächtnis vereint sind: das Jahrhundert, das als die maximale Gewalt des Staates auf den Menschen definiert wurde; Ich möchte aber auch mit ihnen die Opfer aller Generationen teilen, die uns in der Geschichte des Völkermords vorangegangen sind, ohne etwas vom Drama der Juden zu nehmen, es hat so viele gesehen.

Wir sollten alle bedenken, dass eine Zukunft haben wir aus der Vergangenheit heilen müssen ... und die Erinnerung muss gesund und verantwortungs Bewusstsein sein und nicht „hasst Heiligtum“ , von dem gegen den Rest der Welt genannt , jede mögliche moralische Erpressung herausziehen zu Zeuge. Es kann nicht ohne Folgen bleiben zu behaupten, dass "la shoah " "den Gipfel des Hasses" markiert, der "Gott töten" wollte. Stattdessen muss er den aktuellen Trend ablehnen - die immer weiter verbreitet ist, mehr - theologische Bedeutung zu geben und „neo-dogmatisch“ zu einem historischen Ereignisse wie der Shoah (was bedeutet , Tod ) als „neuer Holocaust"Da der einzige Holocaust der von Christus dem Herrn ist, den nichts und niemand ersetzen kann. In der Tat, für den katholischen Glauben, ich hasse Satan hat die Menschen bewegt (Sanhedrin mit dem jüdischen Volk unter ihm mit dem Einverständnis der römischen Herrscher, ohne unsere Sünden zu vergessen) Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch zu töten, in seine menschliche Natur. Dies ist der wahre Gipfel des Hasses gegen Gott.

Schließlich hoffe ich, dass es keine Ideologie in den Tag der Erinnerung ist (dies ist sicherlich nicht die Absicht des Gesetzes, sind aber immer möglich, jede Art der Verwertung, die nie zynisch, was würde), aber die jungen Menschen helfen, und im Grunde alle wir verstehen, dass das Böse in der Geschichte gegenwärtig Erinnerung an Abstand, von jedem dienen sollte eine Welt des Friedens, in der christlichen Werte, inverati von Männern des echten guten Willens sind der wesentliche Kern einer jeden Gesellschaft zu bauen nicht nur formal zivil, das auch im vollen Sinne des Wortes "menschlich" sein will.
Maria Guarini
* * *

Wie jedes Jahr am 27. Januar wird der Tag der Erinnerung gefeiertin Erinnerung an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und im allgemeinen über das vom Nationalsozialismus verursachte Übel; Ich frage mich jedoch, wie ein ähnlicher Tag aussieht, wenn wir die gleichen Dinge tun wie die Nazis, und ich beziehe mich auf die Programme und Gesetze der Euthanasie, die darauf abzielen, die "Defekten" und "Teuersten", die Kranken, die Alten, die deaktiviert. Was nützt es, sich an Auschwitz zu erinnern, wenn Sie sich nicht an die Aktion T4 erinnern und vor allem, wenn Sie die Schritte zurückverfolgen, ohne das Skript zu ändern? (siehe den Film "Ich klage an", den Reichspropagandafilm für Euthanasie, der auf Emotionen und Wörtern wie "Mitgefühl" und "Würde" basiert und dennoch in Deutschland verboten ist, hat sich seitdem etwas verändert, wie sehr mit Passwörtern und Mediennutzung?)

Was nützt es, sich an Auschwitz zu erinnern, wenn im heutigen Europa kranke Kinder (Charlie Gard, Alfie Evans, Ines, die berühmtesten, aber auch an Länder wie Dänemark und Island denken, die Kinder im Mutterleib töten) durch Strafe getötet werden können oder per Gesetz, vielleicht sogar gegen den Willen der Eltern? Was nützt es, sich an die Toten zu erinnern, wenn heute tatsächlich die Unwürdigkeit einiger Leben und die Verfügbarkeit und Manipulierbarkeit des menschlichen Lebens verkündet werden? (Und auch hier geht es, was Italien betrifft, um das jüngste Gesetz über antizipierte Behandlungsbestimmungen, die das Leben zu einem verfügbaren Gut machen und der Arzt der Testamentsvollstrecker des Willens des Patienten, ein Patient, dessen Wille es ist aber durch die Einsamkeit der heutigen Gesellschaft und durch die massive Pro-Euthanasie-Propaganda gebeugt

Schließlich, und das ist widerlich, können Sie die Erinnerung an den Toten von Auschwitz sind mit der politischen Arena heute zu werfen, für den Einsatz gegen „Populismus“ (die nichts ideologisch und historisch zu tun, mit dem Nazismus oder europäischem Faschismus) : - wie ich glaube, die Slogans der verschiedenen Parteien der Mehrheit ich den Hype denken, aber es wäre besser, bloße Propaganda zu sprechen, „Tag des Gedenkens an alten und neuen Faschismus, sie gehen macht Vergessen Slogan“ die Region Umbrien, mit dem diesjährigen Italiener und Europäer, die vor Jahrzehnten Geister und vor allem Toter benutzen, um Wähler zu terrorisieren.

Wer ist der unehrlichste Todesfall in Auschwitz? Wer stellt sich nicht auf den aktuellen Tag (die sich mehr und mehr heuchlerisch, immer mehr weltliche Feier der einzige Religion im Westen erlaubt), oder vielmehr diejenigen, die die gleichen NS-Politik aufrechterhalten, auch wenn mit einer Aura der meisten vorzeigbar maskiert, oder, schlimmer, wer missbraucht die Erinnerung für rein politische Zwecke der unteren Liga missbräuchlich?
Roberto De Albentiis auf Fb
Veröffentlicht von mic um 12:05
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...oria-chi-e.html

von esther10 27.01.2018 00:42

Abtreibungsdebatte: Kardinal Marx und sein fatales Lob für „Donum vitae“

Veröffentlicht: 27. Januar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: DYBA (Bischof / Leben / Seligsprechung), KIRCHE + RELIGION aktuell, LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie)

| Tags: Abtreibung, Blutgeld, Donum Vitae, Erzbischof Johannes Dyba, Fristenregelung, Kardinal Reinhard Marx, Kirche, Lebensrecht, Mathias von Gersdorff, Schwangere, Schwangerschaftskonfliktberatung, Staat, Tötungslizenz, ZdK-Präsident Sternberg

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


Mathias von Gersdorff

In einem Brief von Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der (katholischen) deutschen Bischofskonferenz, wurde ein neuer Ton im Umgang mit dem Verein Donum Vitae angeschlagen.

Zur Erinnerung: Als die katholische Kirche aus dem staatlichen System der Schwangerschaftskonfliktberatung ausstieg, gründeten Mitglieder des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ im Jahre 1999 den Verein Donum vitae, um Beratungen anzubieten, die nach wie vor den sogenannten „Beratungsschein“ ausstellen.

Problematisch an diesem „Beratungsschein“ ist die Tatsache, dass sein Besitz die staatlich angeordnete Bedingung zur Durchführung einer straffreien Abtreibung bis zum dritten Monat darstellt.

Papst Johannes Paul II. ordnete den Ausstieg an, denn die katholische Kirche könne keine Beratungsscheine auszustellen, die eine Abtreibung ermöglichten. Die katholischen Beratungsstellen boten weiterhin Beratungen für Schwangere an, ohne aber den „Schein“ auszustellen.

Daraufhin gründeten ZDK-Mitglieder Donum vitae, um weiter am staatlichen Beratungssystem teilzunehmen. Sie weigerten sich also, der Weisung von Papst Johannes Paul II. und der Deutschen Bischofskonferenz zu folgen. Im Grunde war es ein Akt der Revolte seitens der katholischen Funktionäre.

Die Bischofskonferenz erklärte damals, Donum Vitae hätte mit der katholischen Kirche nichts zu tun und distanzierte sich deutlich davon.

Diesen Konflikt will nun die Bischofskonferenz durch ihren Vorsitzenden, den Münchner Erzbischof Reinhard Marx (siehe Foto), beenden und findet lobende Töne für Donum vitae:

„Es besteht kein Zweifel, dass das Ziel von Donum Vitae ebenso wie das der bischöflich verantworteten Schwangerenberatung der Schutz des ungeborenen Menschen ist. Ich stelle fest, dass es über die Jahre hinweg auch vielen Beraterinnen von Donum Vitae gelungen ist, zahlreichen Frauen bzw. Eltern Mut zu machen für ein Leben mit dem Kind, und dafür bestmögliche Hilfestellungen zu bieten. Dafür dürfen wir gemeinsam dankbar sein.“

Darüber hinaus sollen ehemalige Angestellte von Donum vitae von nun an in bischöflich anerkannten Schwangerenberatungsstellen beschäftigt werden können.

Diese neue Form des Umgangs mit diesem Beratungsverein ist mehr als bedauerlich – und dies aus verschiedenen Gründen:

ERSTENS: Der sog. Beratungsschein ist nichts anderes als das vom Bundestag erfundene Instrument, in Deutschland die Fristenregelung einzuführen, ohne dabei das Verfassungsrecht zu verletzen. Eine unbeschränkte „Fristenlösung“ wurde von Bundesverfassungsgesetz kassiert – die Pflichtberatung war so das Feigenblatt, um die Fristenregelung praktikabel machen zu können.

BILD: Unser Robben-Aufkleber für das Lebensrecht aller!

Die Gründer von Donum vitae (und deren Eintritt in das Beratungssystem) haben sich mit der Liberalisierung zumindest abgefunden. Das Lob von Kardinal Marx wirkt deshalb deplatziert, zumindest geschichtsvergessen.

ZWEITENS: Mit dem Ausstieg aus dem Beratungssystem setzten die katholischen Bischöfe ein starkes Signal in der Öffentlichkeit für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder. Sie sagten damit: An einem staatlich anerkannten System, der letztendlich unschuldiges Leben auslöscht, wollen wir uns nicht beteiligen.

In den neuesten Stellungnahmen wird aber der Eindruck vermittelt, man hätte es „so oder so“ handhaben können, was völlig abwegig ist.

Es gibt nämlich viele Beratungsstellen, die keinen Schein austeilen, eben weil sein Nutzen allein die straffreie Durchführung einer Abtreibung bedeutet. Diese Beratungsstellen haben auf erhebliche finanzielle Zuschüsse des Staates verzichten mussten, weil sie den Schein nicht mehr austeilten.

Aufgrund dieser finanziellen Anreize bezeichnete Erzbischof Johannes Dyba (siehe Foto) – der damalige Oberhirte von Fulda – die Zuschüsse vom Staat als „Blutgeld“: Geld, das man bekommt, weil man ein menschliches Leben dem Tod preisgibt. Zudem bezeichnete er Donum vitae als „donum mortis“: Geschenk des Todes.

Kardinal Marx scheint diesen geradezu makabren Zusammenhang zwischen Beratungsschein, Abtreibung und finanziellem Anreiz zu ignorieren.

DRITTENS: Nachdem Donum vitae 20 Jahre lang die „Lizenz zum Töten“ (so wurde der Beratungsschein von Erzbischof Dyba bezeichnet) ausstellte, erhält dieser Verein praktisch eine Anerkennung für ein – so scheint es – ethisch einwandfreies Handeln. So kommentiert der Präsident des ZDK, Prof. Dr. Thomas Sternberg, die oben zitierte Stelle des Briefs von Kardinal Marx: „Für diese zentrale Äußerung bin ich sehr dankbar. Sie anerkennt jene, die sich in der Schwangerschaftskonfliktberatung engagieren, in ihrem entschiedenen Einsatz für das Leben.“

Mit anderen Worten: Der ZdK-Chef ist der Auffassung, die Ausstellung von Beratungsscheinen, die nur dazu dienen, eine straffreie Abtreibung vorzunehmen, sei moralisch völlig unbedenklich.

Gerade diese „Verdunkelung“ der katholischen Lehre über das ungeborene Leben zu verhindern, war die Absicht von Johannes Paul II., als er den Ausstieg auf Betreiben des damaligen Kardinal Ratzinger anordnete.

Das ZDK zeigt in keiner Weise, dass es seine Gesinnung hinsichtlich des staatlichen Beratungssystems geändert hat. ZdK-Vertreter empfinden den Brief von Kardinal Marx geradezu als eine Bestätigung, dass sie die ganze Zeit recht hatten – und nicht Johannes Paul II. (sowie Oberhirten wie Erzbischof Johannes Dyba, später auch Kardinal Joachim Meisner u.a.).

Dieser Sachverhalt betrifft in erster Linie katholische Gläubige, die unter keinen Umständen die Tötung ungeborenen Lebens akzeptieren dürfen. Doch darüber hinaus betrifft es alle, die Wert darauf legen, dass alle Menschen ein uneingeschränktes Recht auf Leben haben und dieses Recht auch verteidigt werden muss, selbst wenn der Staat auf seine Schutzfunktion verzichtet oder gar ungerechte Gesetze erlässt.

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ und veröffentlicht aktuelle Beiträge unter anderem hier:

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/



von esther10 27.01.2018 00:39

INTERVIEW / ZEN
«Wenn der Vatikan sich China ergibt, werden wir uns widersetzen»
ECCLESIA2018.01.26


Kardinal Zen
Die Situation der Verhandlungen zwischen China und dem Vatikan immer nebulös gewesen, da die Nachrichten einander in beiden Richtungen zu jagen und es ist schwierig zu bestätigen , was wahr ist und was nicht. Aber von einer vertrauenswürdigen Quelle gegeben, wurde mit großer Sorge der Nachricht veröffentlicht von John Baptist Lin von AsiaNewsder Schritt beiseite Weg für den Bischof 22. Januar (angehoben von nationalen und internationalen Medien) zu machen, die durch den Heiligen Stuhl Teil einer vatikanischen Delegation bei der älteren Bischof von Shantou (Guangdong) Zhuang Jianjian, anerkannt zu sein, berichtet die patriotische Kirche (das auf der Kommunistische Partei China abhängt und nicht vom Heiligen Stuhl) Huang Bingzhang, exkommuniziert bereits die Nationalversammlung und Mitglied des Volkes, das ist das Parlament des kommunistischen Chinas. Bischof Zhuang wies die Bitte zurück. Auch die gleiche Druckquelle zitiert den Fall von Bischof Guo Xijin,

Diese Ereignisse werfen eine berechtigte Frage auf. Kann der Heilige Stuhl de facto treue Bischöfe zugunsten anderer de facto und de jure Bischöfe entladen, die von einem kommunistischen und atheistischen Staat abhängig sind? Natürlich hat dieser kommunistische Staat und Atheist konkrete Zeichen eines Wunsches nach Zusammenarbeit gezeigt, die die andere Partei respektiert. Im Gegenteil, die in letzter Zeit empfangenen Signale scheinen in eine völlig andere Richtung zu gehen. Aus offiziellen Regierungsquellen versteht man, dass eine Normalisierung in einem restriktiven Sinne religiöser Phänomene im Gange ist, mit einer immer stärkeren und strengeren Kontrolle über diejenigen, die beabsichtigen, dem Papst treu zu bleiben.Es

ist interessant, dass Papst FranziskusEr sagte diese Worte am 24. Januar: "Es ist inakzeptabel, dass Menschen wegen ihrer Religionszugehörigkeit verfolgt und getötet werden! Jede Person hat das Recht, ihre religiösen Überzeugungen ohne Einschränkungen frei zu bekennen ». Wie wird eine Verhandlung auf diese Weise mit einer Regierung, die Menschen für ihre eigene Religion verfolgt, akzeptiert? Wir haben ihn zu Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, emeritierter Erzbischof von Hongkong und gegenläufiger Stimme der chinesischen Kirche, eingeladen.

Eminenz, was stimmt mit diesen Neuigkeiten?

Es ist bekannt, dass die Kontrolle der bischöflichen Ordinationen immer ein Anspruch der chinesischen Regierung war. Vor kurzem sprach der Heilige Vater darüber mit großer Vorsicht und so wurden wir beruhigt. Aber im November kam die Nachricht, dass zwei legitime Bischöfe gebeten wurden, Platz für zwei illegitime Menschen zu machen, von denen einer exkommuniziert wurde. Das macht Sorgen, es wird eine tragische Sache für die Kirche in China sein. Seit so vielen Jahren soll es Widerstand geleistet haben, um treu zu sein, jetzt sagen sie, sich zu ergeben! Für was dann? Man gibt auf, ohne etwas zu bekommen, denn diese chinesische Regierung fühlt sich stark, sie sind unheimlich, sie haben wirtschaftliche Mittel; es scheint wie ein Nachgeben der Schwachen mit den Starken ... Aber die Realität ist, dass wir in der Kirche so viel Kraft haben, dass es eine spirituelle Kraft ist.

Warum sind wir an diesen Punkt gekommen?

Das ist wirklich schwer zu verstehen. Wir können nicht sehen, was sie gewähren wollen, die Regierung will alles kontrollieren! Und wir liefern alles! Und das ist unverständlich. Wenn der Vatikan befiehlt, sich zu ergeben, werden einige nach Jahren des Kampfes und der Entbehrung akzeptieren; Hingabe ist einfach. Aber es wird diejenigen geben, die sich weiterhin dagegen aussprechen und sagen, dass die Kirche ihm immer gesagt hat, dass eine unabhängige Kirche objektiv schismatisch ist. Das Wort "Schisma" wird von den Päpsten aus Gnade vermieden. Wie kann man sagen, dass es ein Fortschritt ist, jeden zu zwingen, in diese schismatische Kirche einzutreten? Unglaublich, einfach unglaublich.

Vor kurzem waren Sie in Rom und hatten auch die Gelegenheit, den Heiligen Vater zu treffen. Was ist dein Gefühl?
Ich bin alt und bin erst kürzlich nach Rom und in die Welt gereist, nur dieses Alter und einige Beschwerden rieten mir, vorsichtiger zu sein. Nur dieser weinende Mann flehte mich an, Briefe an den Papst zu bringen, aber ich war mir nicht einmal sicher, ob sie meine bekommen würden! Also beschloss ich, am Mittwoch der Generalaudienz beizuwohnen und ihm persönlich einen Brief zu geben.

Der Heilige Vater war so gut, dass er mich anrief, um mit ihm zu sprechen. Aus all dem habe ich den Eindruck, dass der Heilige Vater diese völlige Hingabe, diese Kompromisse ohne Fundament nicht befürwortet. Wir hoffen, der Heilige Vater wird diesen falschen Trend stoppen. Glaube ist unser Prinzip! Wir können Schwierigkeiten beim Zugang zu den Sakramenten haben, aber wir können nicht auf den Glauben verzichten. Wir können nicht so über die Evangelisierung sprechen.


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs