Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.02.2019 00:07

+ Schneider für Rorate - Der christliche Glaube: Die einzig gültige und die einzig gottgewollte Religion
Rorate Anmerkung: Anfang dieser Woche unterzeichnete Papst Bergoglio die problematische „ Dokument Menschen Fraternity für den Weltfrieden und das Leben zusammen .“ Wenn Sie das vollständige Dokument gelesen haben, tun Sie bitte, dann das Stück lesen , unter der eigentlich nicht der nicht widerspricht Die Lehren der Kirche oder der Schein der unzähligen Christen, die in den letzten 2000 Jahren gemartert wurden.

Es ist uns eine Ehre, diesen von Herrn Seiner Exzellenz Bischof Athanasius Schneider vorgelegten Gastredakteur zu posten. Wir erlauben nicht nur allen Medien und Blogs, dies auch zu wiederholen.


***


Von Bischof Athanasius Schneider
Speziell für Rorate Caeli
8. Februar 2019

Das Geschenk der kindlichen Adoption
Der christliche Glaube: die einzig gültige und die einzig gottgewollte Religion

Die Wahrheit der kindlichen Adoption in Christus, die an sich übernatürlich ist, bildet die Synthese der gesamten göttlichen Offenbarung. Von Gott als Söhne adoptiert zu werden, ist immer ein Geschenk der Gnade, das erhabenste Geschenk Gottes an die Menschheit. Man erlangt es jedoch nur durch einen persönlichen Glauben an Christus und durch die Aufnahme der Taufe, wie der Herr selbst gelehrt hat: „Wahrlich, wahrlich, ich sage Ihnen: Wenn nicht jemand aus Wasser und Geist geboren ist, kann er nicht in die Kirche eintreten Königreich Gottes. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich zu dir gesagt habe: „Du musst wiedergeboren werden“ (Johannes 3: 5-7).

In den vergangenen Jahrzehnten hörte man oft - sogar aus dem Mund einiger Vertreter der kirchlichen Hierarchie - Aussagen über die Theorie der "anonymen Christen". Diese Theorie besagt folgendes: Die Mission der Kirche in der Welt würde letztendlich darin bestehen, die Christen zu fördern das Bewusstsein, das alle Menschen von ihrer Erlösung in Christus und folglich ihrer kindlichen Adoption in Christus haben müssen. Denn nach derselben Theorie besitzt jeder Mensch bereits die Sohnschaft Gottes in der Tiefe seiner Persönlichkeit. Eine solche Theorie widerspricht jedoch direkt der göttlichen Offenbarung, wie Christus sie gelehrt hat, und seine Apostel und die Kirche über zweitausend Jahre hinweg haben sie stets unveränderlich und ohne jeden Zweifel weitergegeben.

In seinem Essay „ Die Kirche aus Juden und Heiden“ warnte der bekannte Bekehrte und Exegete Erik Peterson (1933) vor der Gefahr einer solchen Theorie, als er dies bestätigte dass man nicht ein Christsein sein kann („Christsein“), auf die natürliche Ordnung, in der die Früchte der Erlösung, die Jesus Christus erlangt hat, im Allgemeinen jedem Menschen als eine Art Erbe zugeschrieben werden, nur weil er die menschliche Natur mit teilen würde das inkarnierte Wort. Die kindliche Adoption in Christus ist jedoch kein automatisches Ergebnis, das durch Zugehörigkeit zur Menschheit garantiert wird.

Heiliger Athanasius (vgl. Oratio contra Arianos)II, 59) hinterließ uns eine einfache und zugleich treffende Erklärung für den Unterschied zwischen dem natürlichen Zustand der Menschen als Geschöpfe Gottes und der Herrlichkeit, ein Sohn Gottes in Christus zu sein. Der heilige Athanasius leitet seine Erklärung aus den Worten des heiligen Evangeliums nach Johannes ab, die sagen: "Er gab ihnen die Macht, die Söhne Gottes zu denen zu werden, die an seinen Namen glauben. Die geboren wurden, weder aus Blut noch aus Blut der Wille des Fleisches noch des Willens des Menschen, sondern des Gottes "(Johannes 1: 12-13). Johannes verwendet den Ausdruck „sie sind geboren“, um zu sagen, dass Menschen nicht von Natur aus Söhne Gottes werden, sondern durch Adoption. Dies zeigt die Liebe Gottes, dass derjenige, der ihr Schöpfer ist, dann durch die Gnade auch ihr Vater wird. Dies geschieht, wenn die Menschen, wie der Apostel sagt, in ihren Herzen den Geist des inkarnierten Sohnes empfangen, der in ihnen schreit: "Abba, Vater!" Der heilige Athanasius fährt mit seiner Erklärung fort und sagt, dass Menschen als geschaffene Wesen auf keine andere Weise zu Söhnen Gottes werden können als durch Glauben und Taufe, wenn sie den Geist des natürlichen und wahren Sohnes Gottes empfangen. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur zu machen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: "Abba, Vater" (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6). Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur befähigen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: "Abba, Vater" (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6). Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur befähigen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: "Abba, Vater" (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6).

Seit den Anfängen der Kirche gibt es die Behauptung, die Tertullian bezeugt: "Man wird nicht als Christ geboren, sondern einer wird Christ" ( Apol. , 18, 5). Und der hl. Cyprian von Karthago formulierte diese Wahrheit treffend und sagte: «Er kann Gott nicht für seinen Vater haben, der die Kirche nicht für seine Mutter hat» ( De unit ., 6).

Die dringlichste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit ist es, sich um die Veränderung des geistigen Klimas und um die spirituelle Migration zu kümmern, nämlich dass das Klima des Nicht-Glaubens an Jesus Christus das Klima der Ablehnung des Königtums Christi ist verwandelte sich in das Klima des ausdrücklichen Glaubens an Jesus Christus, der Annahme seines Königtums, und dass Menschen aus dem Elend der geistigen Sklaverei des Unglaubens in das Glück, Söhne Gottes zu sein, und aus dem Leben der Sünde in den Staat übergehen können der heiligmachenden Gnade. Dies sind die Migranten, um die wir uns dringend kümmern müssen.

Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion. Daher kann es niemals komplementär neben anderen Religionen platziert werden. Diese würden gegen die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verstoßen, wie es im ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bestätigt wird, der behaupten würde, dass die Vielfalt der Religionen der Wille Gottes ist. Nach dem Willen Christi muss der Glaube an ihn und an seine göttliche Lehre andere Religionen ersetzen, jedoch nicht durch Gewalt, sondern durch liebevolle Überredung, wie es im Lobgesang des Festes von Christus dem König ausgedrückt wird: „ Non Ille regna cladibus , non vi metuque subdidit: alto levatus stipite, amore traxit omnia “(„ Nicht mit Schwert, Gewalt und Angst unterwirft er die Völker, sondern am Kreuz emporgehoben. Er zieht alles liebevoll zu sich selbst “).

Es gibt nur einen Weg zu Gott, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin der Weg" (Johannes 14: 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und dies ist Jesus Christus, denn er selbst hat gesagt: „Ich bin die Wahrheit“ (Johannes 14: 6). Es gibt nur ein wahres übernatürliches Leben der Seele, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Johannes 14: 6).

Der inkarnierte Sohn Gottes lehrte, dass es außerhalb des Glaubens an Ihn keine wahre und gottgefällige Religion geben kann: „ Ich bin die Tür. Wenn jemand hineingeht, wird er errettet werden “(Johannes 10: 9). Gott hat allen Menschen ausnahmslos geboten, seinen Sohn zu hören: „ Dies ist mein geliebtester Sohn; höre ihn! ”(Mk. 9: 7). Gott hat nicht gesagt: „Sie können meinen Sohn oder andere Religionsstifter hören, denn es ist Mein Wille, dass es verschiedene Religionen gibt.“ Gott hat uns verboten, die Legitimität der Religion anderer Götter anzuerkennen: „ Du soll keine fremden Götter vor mir haben “(Ex 20: 3) undWelche Gemeinschaft hat Licht mit Dunkelheit? Und welche Übereinstimmung hat Christus mit Belial? Oder welchen Teil haben die Gläubigen mit den Ungläubigen? Und welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen ? “(2. Korinther 6,14-16).
Wenn auch andere Religionen dem Willen Gottes entsprachen, hätte es zur Zeit von Moses nicht die göttliche Verurteilung der Religion des Goldenen Kalbes gegeben (vgl. Ex 32: 4-20); dann könnten die Christen von heute die Religion eines neuen Goldenen Kalbes unbestraft kultivieren, da nach dieser Theorie alle Religionen auch gottgefällige Wege sind.

Gott gab den Aposteln und durch sie der Kirche für alle Zeiten den feierlichen Befehl, alle Nationen und die Anhänger aller Religionen in dem einzigen wahren Glauben zu unterweisen, indem sie sie lehrten, alle seine göttlichen Gebote zu beachten und sie zu taufen (vgl. Mt 28). 19-20). Seit der Predigt der Apostel und des ersten Papstes, des Apostels Petrus, hat die Kirche immer verkündet, dass es in keinem anderen Namen Erlösung gibt, dh in keinem anderen Glauben unter dem Himmel, durch den Menschen gerettet werden müssen, sondern in Name und Namen im Glauben an Jesus Christus (vgl. Apg 4,12).

Mit den Worten des heiligen Augustinus lehrte die Kirche zu allen Zeiten: „ Die christliche Religion ist die einzige Religion, die den universellen Weg zur Errettung der Seele besitzt ; denn außer auf diese Weise kann keine gespeichert werden. Dies ist eine Art königlicher Weg, der allein zu einem Königreich führt, das nicht wie alle zeitlichen Würden schwankt, sondern auf ewigen Grundlagen steht. ( De civitate Dei , 10, 32, 1).

Die folgenden Worte des großen Papstes Leo XIII. Bezeugen die gleiche unveränderliche Lehre des Lehramts zu allen Zeiten, als er versicherte: „Die Ansicht, dass alle Religionen gleich sind, ist entschlossen, alle Religionsformen und insbesondere alle Religionsgemeinschaften zu ruinieren die katholische Religion, die als einzige wahr ist, kann nicht ohne große Ungerechtigkeit als bloßer Gleichwertigkeit mit anderen Religionen angesehen werden. “(Enzyklika Humanum , 16)

In jüngster Zeit hat das Magisterium im Dokument „Dominus Jesus“ (6. August 2000) im Wesentlichen dieselbe unveränderliche Lehre vorgelegt, aus der wir die folgenden relevanten Behauptungen zitieren:

„Theologischer Glaube (die Annahme der Wahrheit, die der Eine und der Dreieinige Gott offenbart haben) wird oft mit dem Glauben an andere Religionen identifiziert, dh religiöse Erfahrung ist immer noch auf der Suche nach der absoluten Wahrheit und ohne Zustimmung zu Gott, der sich selbst offenbart. Dies ist einer der Gründe, warum die Unterschiede zwischen dem Christentum und den anderen Religionen dazu neigen, sich bis zum Verschwinden zu verringern. “(Nr. 7) „ Diese Lösungen, die eine Heilshandlung Gottes vorschlagen, die über die einzigartige Vermittlung Christi hinausgeht, würden es tun widersprechen dem christlichen und katholischen Glauben. ”(Nr. 14)“Nicht selten wird vorgeschlagen, dass die Theologie die Verwendung von Begriffen wie „Einigkeit“, „Universalität“ und „Absolutheit“ vermeiden sollte, die den Eindruck einer übermäßigen Betonung der Bedeutung und des Wertes des Heilsereignisses Jesu Christi im Verhältnis zu anderen vermitteln Religionen. In Wirklichkeit ist eine solche Sprache jedoch einfach der Offenbarung treu “(Nr. 15).„ Es ist klar, dass es dem Glauben widersprechen würde, die Kirche als einen Weg der Erlösung neben den anderen Religionen zu betrachten komplementär zur Kirche oder im Wesentlichen gleichwertig zu ihr, auch wenn diese mit der Kirche zum eschatologischen Reich Gottes zusammenlaufen sollen. ”(Nr. 21)“ Der Glaube Es schließt radikal aus, dass die Mentalität des Indifferentismus "durch einen religiösen Relativismus gekennzeichnet ist, der zu dem Glauben führt, dass" eine Religion so gut ist wie die andere "( Johannes Paul II. , Enzyklika Redemptoris missio, 36 )." 22)

Den Aposteln und den unzähligen christlichen Märtyrern aller Zeiten, insbesondere denjenigen der ersten drei Jahrhunderte, wäre das Martyrium erspart geblieben, wenn sie gesagt hätten: „Die heidnische Religion und ihre Anbetung ist ein Weg, der auch dem Willen Gottes entspricht .“ Es wäre zum Beispiel gewesen kein Christen Frankreich, nein‚älteste Tochter der Kirche‘ , wenn Remigius nach Clovis hatte gesagt, der König des Franken:„ Ich verachte nicht die heidnische Religion Sie haben jetzt verehrt bis zu, und Verehre jetzt Christus, den du bis jetzt verfolgt hast. “Der heilige Bischof sprach tatsächlich etwas anderes, wenn auch auf ziemlich grobe Weise :„ Verehre, was du verbrannt hast, und verbrenne, was du angebetet hast! “

Wahre universale Bruderschaft kann nur in Christus sein, und zwar zwischen getauften Personen. Die volle Herrlichkeit der Söhne Gottes wird nur in der seligen Vision Gottes im Himmel erreicht, wie die Heilige Schrift lehrt: „Seht, welche Liebe der Vater uns gegeben hat, dass wir Kinder Gottes genannt werden sollen; und so sind wir. Der Grund, warum die Welt uns nicht kennt, ist, dass sie ihn nicht kannte. Geliebte, wir sind jetzt Gottes Kinder, und was wir sein werden, ist noch nicht erschienen. aber wir wissen, dass wir, wenn er erscheint, ihm gleich sein werden, weil wir ihn so sehen werden, wie er ist. “(1 Johannes 3: 1-2).

Keine Autorität auf der Erde - nicht einmal die höchste Autorität der Kirche - hat das Recht, Menschen aus anderen Religionen vom expliziten Glauben an Jesus Christus als den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit mit der Gewissheit, dass die verschiedenen Religionen da sind, zu befreien Diese werden von Gott selbst gewollt. Unauslöschlich - weil mit dem Finger Gottes geschrieben und kristallklar in ihrer Bedeutung geschrieben - bleiben jedoch die Worte des Sohnes Gottes: „ Wer an den Sohn Gottes glaubt, wird nicht verurteilt, aber wer nicht glaubt, ist bereits verurteilt. denn er hat nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt “(Johannes 3: 18). Diese Wahrheit war bisher in allen christlichen Generationen gültig und wird ungeachtet der Tatsache bis zum Ende der Zeit gültig bleibendass einige Menschen in der Kirche unserer so unbeständigen, feigen , sensationellen und konformistischen Zeit diese Wahrheit in einem Sinn neu interpretieren, der ihrer offensichtlichen Formulierung widerspricht , und diese Neuinterpretation als Kontinuität in der Entwicklung der Lehre verkauften.

Außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahrer und von Gott gewollter Weg sein, denn dies ist der ausdrückliche Wille Gottes, dass alle Menschen an seinen Sohn glauben: „Dies ist der Wille meines Vaters, der jeden, der auf den Sohn schaut und glaubt an ihn sollte ewiges Leben haben “(Johannes 6: 40). Außerhalb des christlichen Glaubens ist keine andere Religion in der Lage, ein wahres übernatürliches Leben zu vermitteln: „Dies ist das ewige Leben, dass sie Sie als einzigen wahren Gott kennen und Jesus Christus, den Sie gesandt haben“ (Johannes 17: 3).

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
Labels: Meilensteine ​​von Bergoglian , Franziskus und Islam , Gastredakteur , Islam , Islam und Christentum , Schneider , Pontifikat von Bergoglio
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...tian-faith.html

von esther10 09.02.2019 00:06

Fatima und die Epiphanie



Gesendet von Moderator am Do, 01/05/2017 - 13:35.
Chroniken unserer Zeit Spiritualität Die Krise der Kirche Artikel
Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es wird durch Maria offenbart, weil sie barmherzig ist.



Der bescheidene Stall ist für eine so große Menschenmenge schon eng; Bethlehem erscheint so breit wie das Universum. Maria, der Thron der göttlichen Weisheit, begrüßt mit ihrem anmutigen Lächeln von Mutter und Königin alle Mitglieder dieses Gerichts; präsentiert seinen Sohn der Anbetung der Erde und den Freuden des Himmels. Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es wird durch Maria offenbart, weil sie barmherzig ist .



Es wurde oft gesagt: Fatima ist eine Epiphanie, eine leuchtende Manifestation, die Gläubige darauf vorbereitet, die dunkelsten Zeiten der christlichen Epoche zu erleben. Das Fest am 6. Januar feiert die Offenbarung Gottes in seiner inkarnierten Person gegenüber Vertretern der Heiden, die der Kirche nicht nur unzählige Gläubige geben würden, sondern einen bewundernswerten Heroismus von Märtyrern, Samen von mehr Gläubigen.

https://www.br.de/themen/religion/fatima...-maria-100.html

Fatima war wie Bethlehem damals ein kleiner und bescheidener Ort in den Sierras do Aire. Aljustrel, die Heimatstadt der kleinen Hirten, ein Dorf von Bauern und Bauern. Der Ort der Epiphanie der Muttergottes, eine "Cova", eher ein Loch, das im Stein erodiert wurde. Wie auch die Grotte, wo die kleine Bernardette die Dame in Lourdes sah. Wie das Bethlehem-Portal.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

In Bethlehem meldete sich der Erlöser zuerst den Hirten, die während der Nacht ihre Herden durch das Lob der Engel gehalten hatten. Dann zu den Heiden. Beleuchteter Himmel Geheimnisvoller Stern Das Zentrum der Szene ist natürlich das in Windeln gewickelte Kind. Aber " Gott offenbart sich den Menschen, weil er groß ist; aber es manifestiert sich durch Maria, weil sie barmherzig ist ", sagt Dom Gueranger.

Mit dem Eintreffen der Vertreter der Gentilität ist der Zyklus der Ankündigung abgeschlossen: Die Erlösung beginnt sich zu erfüllen. Dann viele Jahre des Schweigens bis zum öffentlichen Leben des Kindes, das unter einer solch unergründlichen Amtszeit geboren wurde.

In ähnlicher Weise geht Gott in seinen privaten Offenbarungen vor, die in vielen Fällen mit der Zeit und der Zustimmung der Kirche öffentlich werden.

In Lourdes zum Beispiel hatte die Dame die Höflichkeit, einem sehr armen, kränklichen und sozial verachten Mädchen zu erscheinen. Er bestätigte ein himmlisches Geheimnis, das die Kirche bereits als Glaubensdogma verkündet hatte: die Unbefleckte Empfängnis . Aber seine Behauptung war weit mehr als nur eine Meditation über die Theologen, selbst mit dogmatischer Gewissheit, dass die Jungfrau Maria ohne Sünde empfangen worden war. Als sie auftauchte, brach sie die Grammatikregeln, indem sie sich mit diesen Wörtern identifizierte, die den Pfarrer von Lourdes bestürzten: "Ich bin die Unbefleckte Empfängnis". Wir wussten bereits, dass er das Privileg der Unbefleckten Empfängnis erhalten hatte. Jetzt sagt er uns, dass sie die Unbefleckte Empfängnis ist .

In Fatima identifizierte sich die Frau als "Unsere Lieben Frau vom Rosenkranz". Es war seit vielen Jahrhunderten auf diese Weise verehrt worden. Was war seine Erleuchtung? Eine Wahrheit bereits bekannt? Die Bitte um das Gebet des Rosenkranzes, das jahrhundertelang bei Katholiken praktiziert wurde? Nein, die Neuheit ist: "Gott möchte die Hingabe an mein Unbeflecktes Herz in der Welt etablieren" . Die Sonne der Gerechtigkeit, sein göttlicher Sohn, bittet seine Mutter, der Welt auf etwas hinzuweisen, das die Kirche bekennt, obwohl es noch kein offiziell proklamiertes Dogma ist: die universelle Vermittlung der Heiligen Jungfrau. Für die kommenden Jahre ist dies ein besonderer Wert.Unterrichten und bitten Sie um ein spezielles Gebet, um am Ende jedes Geheimnisses zu beten: "Oh, mein Jesus, vergib uns unsere Sünden ...". Es bietet uns ein außergewöhnliches Mittel, um die Seelen zu bewahren und zu retten: "Ich werde kommen, um für die ersten fünf Samstage eine Wiedergutmachung zu beantragen." Sie bestätigt die Doktrin des marianischen Doktors St. Louis Marie Grignion de Montfort: Sie nimmt weniger Zeit für die Weihe an Maria als viele Jahre spiritueller Reise nach ihren eigenen Kriterien. In Zeiten des Überflusses der Sünde wird uns ein Überfluss an Gnade angeboten.

Zwei Wahrheiten Seine Allmächtigkeit und seine führende Rolle in Zeiten, in denen die Welt in die schrecklichsten Kriege und Verfolgungen eingetaucht wird und die Kirche in die Hände ihrer Feinde fallen wird, wird die Festung nachgeben, verraten von vielen ihrer eigenen offensichtlichen Verteidiger.

Epiphanie und Licht

Alle Geschichten über die Ereignisse von Cova da Iria beziehen sich auf das Licht. Ein Licht umhüllte den Vorläuferengel. Ein Licht, das stärker als die Sonne war, legte eine Aura um die Dame, und ihre Hände mit offenen Handflächen richteten Strahlen ein, die den Kindern die verborgene Gegenwart der Allerheiligsten Dreifaltigkeit offenbarten, zu welcher Zeit sie außergewöhnliche Liebesgüsse empfingen Gott! Und mit ihnen prophetische Gaben und vor allem im Fall der Kleinen eine heroische Kraft, um ihr Leiden als Entschädigung für Gott und das Unbefleckte Herz und für die Bekehrung der Sünder anzubieten. Es war dieses Licht, das sie daran hinderte, vor Horror zu sterben, wenn sie über die Hölle nachdachte, auch den Kindern wurde gezeigt, dass sie ihre Berufung zur Wiederbelebung motivieren sollten. Und als er das Unglück des Krieges ankündigt,

Wunderbarer Ruf der Jungfrau durch drei Kinder

Die Pilgerfahrt nach Cova da Iría während der Monate der Erscheinungen hatte einen exponentiellen Anstieg zur Folge, der in Zeiten langsamer Kommunikation und an Orten mit schwer zugänglichen Zugriffen menschlich unwahrscheinlich war. Ein Dutzend oder zwei Begleiter am 13. Juni. 70.000 Menschen am 13. Oktober Und letzteres auf schlammigen Straßen inmitten eines Gewitters ungewöhnlicher Gewalt. Viele von ihnen zu Fuß, die meisten zu Fuß, barfuß.

Die öffentliche Epiphanie von Fatima war das vor drei Monaten erwartete Wunder der Sonne mit einem festen Tag und einer festen Uhrzeit. Phänomen nie mit wissenschaftlichen Mitteln erklärt. Insbesondere mit solcher Präzision vorausgesagt worden. Wieder das Licht, die bunten Farben, die die Sonne während des Tanzes ausstrahlte und die Erde auf außergewöhnlichste Weise malte. Sein offensichtlicher Sturz, der in der Menge Angst machte. Und nach der Wiederherstellung des natürlichen Orbits, etwa zehn Minuten nach Beginn des Wunders, trockneten die Kleidungsstücke der tausenden anwesenden Pilger von einem Moment zum anderen.

Gott wollte seine Macht sichtbar machen und fand dabei auf eine zugängliche Weise die absolute Wahrheit, die diese Erscheinungen in den Augen derjenigen brauchten, die nichts sehen oder hören konnten, nur einige, kaum ein Flüstern wie Bienen, die in der Nähe der Hirten fliegen .

Nach der Epiphanie Schweigen. Der Tod des Kleinsten. Lucia fern vom öffentlichen Leben. Das Geheimnis, das enthüllt wurde. Die Ordnungen, neue Strafen für die Ungerechtigkeit der Menschen in der Welt zu vermeiden. Schließlich der Punkt des Geheimnisses, das die Kirche und ihre Leidenschaft betrifft. Jacinta hatte bereits Visionen getrennt vom bitterlichen "Heiligen Vater". Auch von Massen beleidigt. "Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben." Als er Lucia befragte, ob er diese Visionen enthüllen könnte, antwortete er: Nein, denn sie geben Hinweise auf das Geheimnis, das wir jetzt nicht preisgeben können. Die Kinder haben die Passion der Kirche gesehen und sie mit der Person des "Heiligen Vaters" in Verbindung gebracht, wir wissen nicht, welche. Der Papst ist oft der Protagonist der Botschaften der Jungfrau in Fatima. Er wird ungefähr fünfzehnmal erwähnt.

Eine Leidenschaft, gefolgt von Tod und Auferstehung? Wo sind wir heute

So wie wir wissen, dass "Gott die Hingabe an Mein Unbeflecktes Herz in der Welt etablieren will" , wurde uns auch versprochen, dass das Unbefleckte Herz endlich triumphieren wird. Gott hat ihr die Verwaltung ihrer Gnaden gegeben und sie hat ihre Mittlerin zwischen den Seelen und Ihm eingesetzt und ist verliebt in Sie, eine Kreatur, die vor der Schöpfung im göttlichen Geist existierte.

"Der Herr besaß mich am Anfang seiner Werke von Anfang an, bevor ich etwas aufrichtete. Von Ewigkeit her war ich vorherbestimmt und seit der Antike, bevor die Erde geschaffen wurde. Die Abgründe existierten noch nicht und ich wurde im göttlichen Plan gezeugt ... "(Prov. 8, Brief des Fests der Unbefleckten Empfängnis).

Das offenbart die Schrift, wie die Liturgie singt, und die Kirche bekennt sich dazu. Und so werden sie nachdrücklich an die Muttergottes und ihren göttlichen Sohn in Fatima erinnert. Mit besonderem Augenmerk auf die Zeiten, in denen wir leben.
http://panoramacatolico.info/articulo/fatima-y-la-epifania


von esther10 09.02.2019 00:02



Der Iran hat 800.000 bis eine Million Bekehrte zum Christentum, die sich unter der Androhung von Verhaftung und Inhaftierung heimlich in einem schnell wachsenden Hauskirchennetz treffen, sagt Kiaa Aalipour.

Ehemalige Muslime unterstreichen die Notlage christlicher Konvertiten im Iran
VON DEBORAH GYAPONG, KANADISCHE KATHOLISCHE NACHRICHTEN
8. Februar 2019


OTTAWA - Die Zunahme der Muslime, die zum Christentum konvertieren, hat zu einem harten Vorgehen der irakischen theokratischen Regierung geführt, sagt ein iranischer Christ zum Christentum

Der Iran ist eine der am schnellsten wachsenden evangelikalen Kirchen der Welt", sagte Kiaa Aalipour, eine Vertreterin von Artikel 18, einer in London ansässigen NGO, die verfolgte Christen im Iran unterstützt.

Aalipour war ein herausragender Redner bei der Lancierung der World Watch List der Open Doors International 2019 , eines jährlichen Leitfadens zur weltweiten Verfolgung von Christen. Im 18. Jahr in Folge lag Nordkorea an der Spitze der „extremen Verfolgung“, gefolgt von Afghanistan und Somalia.

Der Iran hat sich von letztem Jahr um einen Platz auf Platz 50 der Liste der 50 Länder verbessert. Der christliche Glaube an den Iran sei eine "ständige Bedrohung der islamischen Identität" des Landes, sagte Aalipour.

Vor vierzig Jahren, zur Zeit der islamischen Revolution im Jahre 1979, hatte der Iran etwa 400-500 christliche Konvertiten, sagte Aalipour. Nun, sagte Aalipour, gibt es 800.000 bis eine Million Konvertiten, die sich heimlich in einem schnell wachsenden Hauskirchennetz unter der Gefahr der Verhaftung und Inhaftierung treffen.

„Trotz der Verfolgung wächst die Kirche“, sagte er.

„Sogar Söhne und Töchter und enge Familienmitglieder der Ayatollahs kommen zu Christus. (Die Ayatollahs) sehen die Bedrohung immer näher kommen, und das ist einer der Gründe, warum die Verfolgung zunimmt. “

Aalipour, geborener und aufgewachsener Muslim, floh vor der politischen Unterdrückung im Iran in die Niederlande, wo er schließlich durch die Begegnung mit iranischen Ex-Patrioten und dortigen Evangelikalen „Frieden in Christus“ fand. Er und seine Familie sind kürzlich nach Kanada gezogen.

Die islamische Regierung erlaube kein christliches Material in der iranischen Sprache Farsi. Obwohl das Christentum in Persien dem Islam um Hunderte von Jahren vorausging, erkennt die theokratische schiitische muslimische Regierung im Iran nur armenische und assyrische Kirchen an, die auf Armenisch oder Syrisch und Aramäisch verehren. Wenn Mitglieder dieser Kirchen den christlichen Bekehrten helfen, indem sie ihnen Flugblätter oder Bibeln in Farsi zur Verfügung stellen, werden diese Kleriker oder Gemeindemitglieder schnell nicht mehr registriert, sagte Aalipour.

Im Dezember wurden in einer Woche mehr als 100 Christen festgenommen. Aalipour zeigte ein Video von einer Hauskirchenversammlung sowie Bilder von stillgelegten christlichen Kirchen und Zentren, einschließlich des St. John's Catholic Research Center. Er zeigte Bilder von mehreren christlichen Führern, die verhaftet und eingesperrt wurden, darunter eine Familie, in der Ehemann, Ehefrau und Sohn im Teenageralter eingesperrt waren. Eine neun Jahre alte Tochter musste sich selbst überlassen. Diese Familie lebt jetzt als Flüchtlinge in der Türkei.

Open Doors überwacht seit 30 Jahren die christliche Verfolgung. Sie misst die christliche Freiheit in jedem Land anhand von Kriterien, die von der Freiheit zur Ausübung des Glaubens, den Auswirkungen der Regierungspolitik auf das Familien- und Gemeinschaftsleben und dem Ausmaß der Gewalt gegen Christen reichen.

Gary Doğg, Exekutivdirektor von Open Doors Canada, sagte, dass Open Doors im ersten Jahr seine Beobachtungsliste den Mitgliedern des Parlaments präsentieren konnte. Er bat die Abgeordneten, sich auf fünf besonders besorgniserregende Länder zu konzentrieren, in denen "Kanada und Politiker eine Rolle spielen können".

Zusätzlich zu Iran empfahl Open Doors Kanada, Nigeria, dem Sudan, Indien und Algerien besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Indien, auf Platz 10, nimmt seit der Machtübernahme der Modi-Regierung eine zunehmende Verfolgung von Christen, Muslimen und anderen Minderheitenreligionen zu. Seitdem hat sich "eine Welle des religiösen Nationalismus" durchgesetzt, um "jede Religion auszumerzen, die nicht Hindu ist", sagte er.

Stagg sagte, selbst jemand wie Mutter Teresa wäre in Indien jetzt nicht willkommen, da ihre Bemühungen, den Armen zu dienen, als Proselytisierung angesehen würden.

Open Doors International schätzt, dass 40 von 50 Christen ein sehr hohes oder extremes Maß an Verfolgung erfahren. Vor fünf Jahren waren nur 22 von 50 in dieser Kategorie, sagte Stagg.

Die Watchlist 2019 ist unter www.opendoorsca.org verfügbar.
https://www.catholicregister.org/home/in...onverts-in-iran

von esther10 08.02.2019 00:58




Priester sind immer noch Priester, die viel Gebet brauchen
Katholisch , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Priestertum , Krise Des Sexuellen Missbrauchs In Der Katholischen Kirche

6. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - „Wer einen Priester ehrt, ehrt Christus; Wer einen Priester beleidigt, beleidigt Christus “, sagte der heilige Johannes Chrysostomus, Vater und Doktor der Kirche.

Wir sollten nach dieser Maxime leben und täglich die Würde des Priestertums bewahren. Da die Kirche eine schwere Krankheit durchmacht, sind Zynismus und Verachtung für bestimmte Priester oft sehr starke Versuchungen, die die Gläubigen durchmachen müssen. Wir müssen uns daran erinnern, dass unsere vehemente Skepsis gegenüber Priestern - oder unsere Nonchalance oder Kritik an ihnen - ein relativ neuer Begriff in der Geschichte der Kirche ist.

Im Internetzeitalter haben die Laien die Macht, die Autorität der Kirche wie nie zuvor zu kritisieren. Mit dem Aufkommen der sozialen Medien wurde ein Spielfeld geschaffen, in dem verärgerte Laien mit verärgerten Priestern in Konflikt geraten. Man muss nicht mehr 95 Thesen an einer Kirchentür festnageln, um alle sehen zu können. Sie können einfach einen Tweet mit 95 Zeichen posten, um Ihre Ablehnung zu demonstrieren.

Darüber hinaus haben die Laien eine eher zweifelhafte Sicht auf diejenigen im klerikalen Zustand als zuvor. Obwohl der Ursprung dieser klerikalen Nervosität begründet ist, isoliert er zu Unrecht diejenigen Priester, die ihre Berufung dynamisch und heilig leben, indem sie den katholischen Klerus verallgemeinern. Ein orthodoxer Priester zu sein, kann sich auf die Rüge der Gründung der Kirche und der Laien berufen. Der heilige Priester muss an allen Fronten virtuell angegriffen werden. Wir begehen in unserem Mangel an Respekt und Klatsch von Priestern das gleiche geistige Verbrechen wie jene Liberalen, die den transzendenten Aspekt des Priestertums vergessen: die Sünde des Stolzes.

Gott hat uns von Ewigkeit her in die Zeit dieser Krise gesteckt, damit wir sie manövrierfähig machen können. Es ist sehr leicht, schlecht über den Priester zu sprechen, der die Messe verunglimpft, den Glauben kaum versteht oder glaubt, oder der sich einer abwertenden Lebensweise verschrieben hat. Wir müssen jedoch feststellen, dass unsere Worte gegen ihn die Dolche, in die der böse Priester gestochen hat, weiter vorantreiben das Herz unseres geliebten Herrn

Das Herz Christi schmerzt der Anblick der Misshandlungen seines Priestertums; Wir dürfen den Schaden nicht durch Missachtung des Amtes befördern.

Wir müssen verstehen, dass zu allen Zeiten ein kosmischer Kampf um die Seelen stattfindet, insbesondere die Seelen der Priester. Der Doktor der Kirche, der heilige Alfons Ligouri, schreibt in seinen Würden und Pflichten des Priesters, dass jeder Priester mehr Versuchungen erleidet als hundert Laien zusammen. In den Worten der heiligen Theresa von Avila: „Hinter jedem Priester kämpft ein Dämon um seinen Fall. Wenn wir Worte haben, um sie zu kritisieren, müssen wir doppelt so viele haben, um für sie zu beten! “

Um ehrlich zu sein, ich spreche keineswegs von einem übermäßigen Schweigen, wenn die Gerechtigkeit ein Handeln verlangt. Ich spreche eine bestimmte Krebserkrankung an, die sich innerhalb der Laien verbreitet, gegen Priester und hochrangige Kleriker abzulehnen oder über sie zu plaudern. Da wir immer sicher sein können, dass wir unsere Lady imitieren, können wir mit ihr sagen, wie sie es in ihrer Erscheinung in La Salette, Frankreich, getan hat: „Priester sind zu Kloaken der Unreinheit geworden“, aber wir beten meistens gemeinsam mit ihnen für Priester und Weinen über diese Tatsache.

Religiöse Gemeinschaften mit der Mission, ihr Leben für die Seelen der Priester anzubieten, bilden sich. Zwei benediktinische Beispiele kommen mir in den Sinn. Die Benediktinerinnen Marias, Königin der Apostel, die in Gower, Missouri, USA, gefunden wurde, sind ein Kloster junger Frauen (mit einem Durchschnittsalter von 25 bis 29 Jahren), die ihr Leben im Gebet und der Abtötung für die Seelen und das Amt der Priester widmen , damit sie wirksam sind und unserem Herrn viele Seelen bringen. Sie versuchen, unsere Liebe Frau zu modellieren, während sie mit dem heiligen Johannes in Ephesus lebte, weshalb ihr Kloster "Ephesus-Abtei" genannt wurde.

In ihrer Biografie heißt es: „ Nachdem wir in den letzten, verborgenen Jahren unseren Aufruf erhalten haben, die Muttergottes zu emulieren, bieten wir unser Leben im Gebet und Opfer für Priester an… wir bieten die übliche benediktinische Gastfreundschaft vor allem den Priestern, unseren geistlichen Söhnen, an und bemühen uns, sie anzubieten Ihnen hat die spirituelle Erneuerung so oft in ihrer eifrigen Arbeit versagt. “

Eine weitere blühende Gemeinde mit diesem ehrwürdigen Charisma ist Silverstream Priory im irischen County Meath. Diese Mönche widmen ihr Leben der fortwährenden Anbetung des Allerheiligsten Sakraments in einem Geist der Wiedergutmachung für die Sünden der Priester. Sie bieten ausgedehnte Priester-Exerzitien in ihrem Kloster an und nutzen ihre Einrichtungen als Rehabilitationszentrum für Priester und Laien. In den Worten ihres Vorprioren, Dom Benedict Maria Andersen: "Wir widmen uns einem unsichtbaren, spirituellen Kampf um die Seele dieses Landes [Irland] und speziell für seine Priester." Statt den Respekt vor dem unglaublichen Respekt aus den Augen zu verlieren Für die Priester in dieser Zeit des Gerichtsverfahrens haben diese Benediktiner dies noch radikaler angenommen und die Worte des heiligen Franz von Assisi zu Herzen genommen: „Wenn ich einen Engel und einen Priester sehen würde, würde ich mein Knie beugen;

Als einer, der das Seminar betritt und täglich die Schwierigkeiten meiner ordinierten Freunde von mir sieht, bitte ich Sie: Beten Sie für die Priester. Beginnen Sie eine Novene, beten Sie ein zusätzliches Jahrzehnt des Rosenkranzes, bieten Sie die Absichten der Messe an, empfehlen Sie Ihre Pfarrer den Heiligen und besonders der Heiligen Jungfrau Maria. Ich bitte Sie eindringlich, sich die Worte dieser wunderbaren kleinen Blume, der heiligen Therese von Lisieux, zu Herzen zu nehmen: „Lasst uns besonders die Seelen der Priester retten; Diese Seelen sollten durchsichtiger sein als Kristall… leider, wie viele schlechte Priester, Priester, die nicht heilig genug sind… Lasst uns beten, lasst uns für sie leiden… “Eine ausgezeichnete Praxis zu beginnen ist das tägliche Beten der Anrufung, die sie für Priester verfasste - ich Jede Person, die diesen Artikel liest, sollte jede Nacht mit ihrer Familie beten:

Oh Jesus, ewiger Priester, bewahre deinen Priester (nenne hier den Namen deines Pfarrers) im Schutz deines Heiligen Herzens auf, wo niemand sie berühren darf. Behalte ihre gesalbten Hände, die deinen heiligen Körper täglich berühren. Halten Sie die Lippen unberührt, täglich mit Thy Precious Blood gerötet. Bewahre ihre Herzen rein und unirdisch, versiegelt mit dem erhabenen Zeichen des Priestertums. Lass deine heilige Liebe sie umgeben und vor der Ansteckung der Welt schützen. Segne ihre Arbeit mit reichlichen Früchten, und mögen die Seelen, denen sie dienen, ihre Freude und Trost hier und im Himmel ihre schöne und ewige Krone sein. Amen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/chi...a-lot-of-prayer


von esther10 08.02.2019 00:57

Die "Arche der Brüderlichkeit" und die christliche Nächstenliebe
Von Roberto de Mattei - 2/7/2019



s Logo von Papst Franziskus Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate ist eine Taube mit einem Olivenzweig. Der Papst erklärt: "Es ist ein Bild, das an die Geschichte der weltweiten Flut erinnert, die in verschiedenen religiösen Traditionen vertreten ist. Gemäß der biblischen Erzählung bittet Gott Noah, die Menschheit vor der Zerstörung zu bewahren, mit seiner Familie in die Arche zu gehen. Auch heute müssen wir im Namen Gottes, um den Frieden zu sichern, zusammen als eine Familie in eine Arche eintreten, die die stürmischen Meere der Welt beherrschen kann: die Arche der Brüderlichkeit. "

So verstanden ist die Arche Noah eine arche der brüderlichen Gemeinschaft, in der Männer verschiedener Religionen koexistieren, weil Gott selbst religiösen Pluralismus gewollt hat. In der Tat fügte der Papst hinzu: "Der Pluralismus und die Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache sind Ausdruck eines weisen göttlichen Willens, mit dem Gott Menschen geschaffen hat."

Diese Interpretation scheint die Lehre des Evangeliums umzukehren. In der Tat stellt die Arche, die Noah vor der Sintflut auf Befehl Gottes als Zufluchtsort für ihn, seine Familie und alle Arten von Tieren (Gen 6, 13-22) errichtete, den heiligen Paulus als einen Zufluchtsort der Erlösung für die Gläubigen dar Zerstörung für die Welt (Hb.11,7).

Daher hat die katholische Tradition in der Arche Noah immer ein Symbol der Kirche gesehen, außerhalb derer keine Erlösung ist (siehe St. Ambrose, De Noe et Arca, 6,9 in Migne, Latin Patrology, vol. Kol. 368-374 und Hugo von Hurter, De Arca Noe Ecclesiae typo Patrum sententiae, in Sanctorum Patrum opuscula selecta, III, Insbruck 1868, S. 217-233). Aus diesem Grund hat die Kirche die Mission, den katholischen Glauben zu bewahren und zu verteidigen.

Darüber hinaus sagte Unser Herr zu den Aposteln: "Geht in die ganze Welt und predigt das Evangelium für jedes Geschöpf. Wer glaubt und getauft wird, wird errettet werden, aber wer nicht glaubt, wird verurteilt "(Markus 16,15-16). Und der Apostel der Heiden bekräftigt es: "Es gibt nur [einen] Herrn, einen Glauben, eine Taufe" (Eph. 4,5).

Es ist das Glaubensgeheimnis des Vierten Lateranrates unter Innozenz III., Dass "nur die universelle Kirche der Gläubigen, aus der niemand absolut gerettet ist".

Das Prinzip Nulla salus extra Ecclesiam schließt diejenigen nicht aus der Errettung aus, die sich durch unbesiegbare Unwissenheit außerhalb befinden, sondern wird ihm zumindest durch ein implizites Verlangen befohlen. Natürlich werden ihnen die Garantie der Erlösung und die Mittel, um sie zu erreichen, vorenthalten.

Diese Wahrheit wurde unter anderem von Gregor XVI. (Mirari vos vom 15. August 1832) bestätigt; Pius IX (Singulari Quidem vom 17. März 1856 an die Bischöfe von Österreich) und Leo XIII (Satis Cognitum vom 29. Juni 1896). In der Enzyklika Mortalium animus vom 6. Januar 1928 erklärt Pius XI., Dass im Bereich des Glaubens die brüderliche Einheit nicht auf dieselbe Weise wie in der politischen Arena erreicht werden kann.

Die Glaubenswahrheit der Brüderlichkeit unterzuordnen, ist gleichbedeutend mit dem Bekenntnis zum Indifferentismus in religiösen Angelegenheiten, der ständig vom Universitätslehramt der Kirche verurteilt wird.

Auf der anderen Seite ist die mit Freiheit und Gleichheit verbundene Brüderlichkeit eines der Grundprinzipien der Französischen Revolution. Das revolutionäre Trilemma wird auf ein System von Beziehungen reduziert, in dem es kein transzendentes Prinzip gibt, während diese drei höchsten Werte, die einzeln als absolut betrachtet werden, notwendigerweise miteinander in Konflikt geraten.

In Ermangelung eines übergeordneten Ziels wird die Brüderlichkeit, weit davon entfernt, ein agglutinierendes Element der Gesellschaft zu sein, zur Ursache ihres Zerfalls. Wenn Männer im Namen der Bruderschaft gezwungen werden, zusammen zu leben, ohne ein Ende zu haben, das ihrem Zusammengehörigkeitsgefühl Sinn verleiht, wird die Bundeslade zu einem Gefängnis, und die verbal aufgezwungene Bruderschaft wird umgedreht und wird zu einer Zentrifugalkraft, die zur Fragmentierung bestimmt ist und Chaos.

Die bloße Bestätigung des brüderlichen Zusammenlebens reicht nicht aus, um das Opfer zu rechtfertigen, das der höchste Ausdruck der Liebe für unseren Nächsten ist. Dies liegt daran, dass das Opfer den Verzicht auf ein wahres Gut für höhere Güter beinhaltet, während die Brüdergemeinschaft keinen überlegenen Vorgesetzten vorschlägt, der über das Miteinander hinausgeht. Dies ist kein Wert, sondern eine Tatsache ohne Bedeutung . Hinter dem Mythos der Bruderschaft steht die tiefste soziale Selbstsucht, und es ist der Gegensatz zur christlichen Nächstenliebe, der einzig wahren Grundlage der sozialen Beziehungen zwischen Männern.

Andererseits ist Brüderlichkeit ein Dogma der Freimaurerei, deren Ideologie und Riten eine Parodie auf die christliche Lehre und Liturgie sind. Es ist kein Zufall, dass die Große Loge von Spanien dem Papst mit dem folgenden Tweet für seine Botschaft vom 25. Dezember dankte : "Alle Freimaurer der Welt schließen sich der Forderung des Papstes an" der Brüderlichkeit zwischen Menschen verschiedener Religionen an "".

"In seiner Weihnachtsbotschaft von der zentralen Vatikan-Loge", so die Erklärung der spanischen Freimaurer, "hat Papst Franziskus den Sieg der universellen Brüderlichkeit unter allen Menschen gefordert. Brüderlichkeit unter den Menschen aller Nationen und Kulturen. Brüderlichkeit zwischen Menschen mit unterschiedlichen Vorstellungen, die den anderen jedoch respektieren und ihnen zuhören können. Brüderlichkeit zwischen Menschen verschiedener Religionen (...) Die Worte des Papstes zeigen die derzeitige Entfernung der Kirche vom Inhalt der Gattung Humanum, der letzten großen katholischen Verurteilung zur Freimaurerei ».

Die Wahrheit ist, dass die Freimaurerei unter der Verurteilung der Kirche bleibt, obwohl es in den höchsten Positionen der Hierarchie diejenigen gibt, die ihre Ideen offenbar umarmen. Die Lehre des göttlichen Meisters schwingt jedoch weiterhin in den treuen Herzen: Die Liebe zum Nächsten kann nicht nur auf der Liebe Gottes beruhen. Und ohne Bezug auf den wahren Gott, der nur in der Arkade der Erlösung der Kirche geliebt werden kann, ist Brüderlichkeit nichts weiter als ein hohles Wort, hinter dem sich Hass auf Gott und unseren Nächsten verbirgt.
https://adelantelafe.com/el-arca-de-la-f...idad-cristiana/
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
+
https://adelantelafe.com/category/adelantelafe/

von esther10 08.02.2019 00:55

„Es ist nicht Franziskuskirche. Es ist die Kirche Jesu Christi. “McCarrick Opfer James Grein gibt ein kraftvolles Zeugnis
onepeterfive.com/its-not-franciss-church-its-jesus-christs-church-mccarrick-victim-james-grein-gives-powerful-testimony
Steve SkojecNovember 16, 2018



In Baltimore zu Beginn dieser Woche, James Grein - früher nur als „James“ bekannt in Medien berichtet - hat ein starkes Zeugnis für ein Publikum in der „Stille Stoppt Now“ Rallye. Er wurde von Michael Voris von Church Militant vorgestellt.

Grein sagt, er habe McCarrick 18 Jahre lang missbraucht.

"Unsere Bischöfe müssen wissen, dass die Vorrichtung fertig ist", sagte Grein. „Wir brauchen Maßnahmen, die gewährleisten, dass dieses Problem fair angegangen wird. Dies kann nur geschehen, wenn völlige Transparenz herrscht und die Bischöfe als wahre Verwalter der Kirche Christi auftreten. Jesu Gesetz ist viel höher als päpstliche Geheimnisse. “

„Es ist nicht die Kirche von Franziskus“, fuhr Grein fort und blieb stehen, um das Publikum anzusehen. "Es ist die Kirche Jesu Christi."

Bei dieser Aussage brach die Menge in lauten, spontanen Applaus und Beifall aus, der sich in anhaltende stehende Ovationen verwandelte, was Grein zu offensichtlichen Tränen brachte.

„Es ist Zeit für die Kirche zu sprechen“, sagte er. „Es gibt zu viel Stille. Aber die Stille wird uns nicht länger dazu verleiten, diesen Skandal zu vergessen oder zu ignorieren. “

Es ist ein kraftvoller Moment. Sehen Sie sich das ganze Video hier an:
https://onepeterfive.com/its-not-francis...rful-testimony/

+

VIDEO hier an




von esther10 08.02.2019 00:55

Nuntius kritisierte, dass Papst "Kindesmissbrauch" untergraben habe
von Rose Gamble
Die Vatikanbank wusste, wo sich der pädophile Priester Laurence Soper versteckt hatte, konnte aber der britischen Polizei nicht Bescheid geben



Nuntius kritisierte, dass Papst "Kindesmissbrauch" untergraben habe
File pic: Professor Alexis Jay, Vorsitzender der Unabhängigen Untersuchung über sexuellen Missbrauch von Kindern, und IICSA-Gremiumsmitglieder Ivor Frank und Drusilla Sharpling geben dem Commons-Ausschuss für Inneres Beweise.
Foto: PA / PA-Archiv / PA-Bilder

Der Apostolische Nuntius habe es weiterhin versäumt, entscheidende Beweise für die Untersuchung nationaler Missbrauchsunterlagen zu liefern, und unterminierte die öffentlichen Äußerungen von Papst Franziskus, dass er die Geißel des Kindesmissbrauchs beseitigen will, sagte ein Anwalt.

Riel Karmy-Jones, QC, leitender Beirat der Unabhängigen Untersuchung über sexuellen Missbrauch von Kindern (ICCSA), sagte am 6. Februar dem Untersuchungsvorsitzenden, Professor Alexis Jay, gegenüber, dass die Anfrage ihre Informationsanfrage über die richtigen diplomatischen Kanäle viermal an gesendet hatte der heilige Stuhl

IICSA bat um Informationen über den Umgang des Kindes mit Kindesmissbrauch in der Abtei von Ealing und der St. Benedict's School.

„Es ist völlig klar, dass der Apostolische Nuntius und wahrscheinlich der Heilige Stuhl seit Anfang Dezember die Anfragen der Untersuchung erhalten haben.

"Vorsitz, wir sind der Meinung, dass es für diese Angelegenheit relevant ist, dass der Papst kürzlich eine Reihe von Ankündigungen in Bezug auf den Umgang der römisch-katholischen Kirche mit dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs gemacht hat", sagte sie.

Richard Scorer, Missbrauchsrechtsanwalt bei der Firma Slater und Gordon, der sieben Missbrauchsopfer bei St. Benedict vertritt, sagte dem Tablet: „Die Untersuchung hat deutlich gemacht, dass sie unzufrieden mit der mangelnden Mitarbeit des päpstlichen Nuntius sind. Uns wird nun gesagt, dass diese mangelnde Zusammenarbeit darauf zurückzuführen ist, dass der Nuntius auf Anweisungen des Heiligen Stuhls wartet. Die Verspätung des Heiligen Stuhls, dem Nuntius Anweisungen zu erteilen, ist absolut inakzeptabel und völlig heuchlerisch, angesichts der öffentlichen Behauptung von Papst Franziskus, den Krebs des klerikalen Sexmissbrauchs auszurotten. Hier hat er die Möglichkeit, dabei zu helfen, indem er diese Untersuchung unterstützt, aber wir sehen nur Stillstand. “

Die Untersuchung hatte Anfang dieser Woche erfahren, dass die Vatikanbank in den fünf Jahren, in denen er sich im Kosovo versteckte , über den Aufenthaltsort von Laurence Soper Bescheid wußte - zu einem bestimmten Zeitpunkt auch seine Adresse -, aber die britische Polizei wurde nicht informiert.

Soper, der 2011 die Kaution freikam, war in regelmäßigem Kontakt mit der Bank und hatte über fünf Jahre hinweg 200.000 Pfund abgehoben, hieß es bei der Untersuchung.

Der Untersuchung wurde ein Polizeibericht über ihre Jagd nach Soper, bekannt als "Operation Dzo", gezeigt, aus dem hervorgeht, dass britische Polizeibeamte formelle Anfragen an die Apostolische Nuntiatur gestellt hatten, um Informationen über die Bankgeschäfte von Soper zu erhalten, aber niemals eine Antwort erhalten hatten.

Im Polizeibericht heißt es: „Auf Schritt und Tritt behaupteten die Angehörigen der katholischen Kirche, keine umsetzbaren Informationen oder Informationen über Soper zu haben. Das war etwas frustrierend ... es ist klar, dass die Informationen dort gefunden und veröffentlicht werden sollten, wenn sie Lust dazu hatten. "

In dem Bericht heißt es, dass der Mönch im März 2016, zwei Monate bevor Soper gefasst wurde, einen Brief an die Vatikanbank geschickt hatte, in dem er seine Adresse im Kosovo mitteilte.

"Die Informationen, die bei der Untersuchung über das Verhalten der Vatikanischen Bank aufgedeckt wurden, sind schockierend und entsetzlich", sagte Mr Scorer. „Es ist jetzt klar, dass die Vatikanbank Laurence Sopers Flucht vor der Justiz erleichterte und keine Informationen ausgehändigt hat, die die Polizei bei der Suche nach ihm unterstützt hätten. Wieder verhöhnt dieses Verhalten den Anspruch des Papstes, die Täter in der Kirche auszurotten. “

In seiner abschließenden Erklärung zu der mündlichen Verhandlung am Freitag sagte Alan Collins, Spezialist für Missbrauch von Missbrauchsdelikten der Kanzlei Hugh James, gegenüber dem Untersuchungsvorsitzenden, dass "der Einfluss und die Anweisungen" des Heiligen Stuhls nicht ignoriert werden dürfen, da dies der Schlüssel zur Frage der Regierungsführung ist . "In einfachen Worten geht es darum, welches Gesetz das der britischen Regierung oder das des Heiligen Stuhls ist?", Fragte er.

Er fuhr fort: "Die Untersuchung kann möglicherweise zu einer Antwort auf diese Frage kommen, wenn sie die von der Polizei [aus dem Vatikan] bei ihren Ermittlungen gegen Soper eingegangene Haltung mit Waffenlänge betrachtet."

Christopher Jacobs von Howe und Co, der F13 und 18 andere Kernteilnehmer vertritt, vermutete, dass die Untätigkeit des Vatikans "weil die Kirche der Meinung ist, dass sie am besten geeignet ist, das Problem des Kindesmissbrauchs in ihren Reihen zu lösen".

"Wir sagen, dass die Untersuchung kein geschlossenes Verfahren in einem fremden souveränen Staat aufschieben kann, und dies ist ein wichtiger Punkt: Die Sicherheit von Kindern in diesem Hoheitsgebiet muss durch die Gesetzgebung im Vereinigten Königreich festgelegt werden", sagte er der Untersuchung.

Die Vorsitzende, Alexis Jay, sagte am 6. Februar, sie sei enttäuscht von einem "Mangel an Klarheit" des Heiligen Stuhls. "Ich hoffe, dass sie über die Notwendigkeit nachdenken, sicherzustellen, dass diese Untersuchung alle erforderlichen Informationen enthält", sagte sie.

Die Untersuchung soll sich im Oktober für einen weiteren Tag treffen, um sich "mit dieser Angelegenheit zu beschäftigen" und anderen, sagte Professor Jay.

In einem Brief, den David Enright am 4. Februar übermittelte, hatte ein Anwalt von Howe und Co den Premierminister aufgefordert, den Erzbischof Edward Adams, den päpstlichen Nuntius im Vereinigten Königreich, aus dem Land zu verbannen, weil er diese national wichtigen Ermittlungen behindert hatte Kindesmissbrauch in England und Wales “
https://www.thetablet.co.uk/news/11348/n...-on-child-abuse
+
https://www.thetablet.co.uk/

von esther10 08.02.2019 00:52

Kindheit Gott. Christlicher Glaube: nur eine wichtige und einzige Religion durch den Willen Gottes



Kindheit Gott. Christlicher Glaube: nur eine wichtige und einzige Religion durch den Willen Gottes
PCh24 TV

Die Wahrheit über Gottes übernatürliche Kindheit in Christus ist eine Zusammenfassung der gesamten Offenbarung Gottes. Kindheit, Gott ist immer ein unverdientes Geschenk der Gnade, es ist das höchste Geschenk Gottes an den Menschen. Gottes Kindheit kann jedoch nur durch den persönlichen Glauben an Christus und durch die Taufe erreicht werden, wie der Herr selbst lehrt: "Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes gelangen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Du musst wiedergeboren werden "(Joh 3: 5-7).

In den letzten Jahrzehnten wurden oft Aussagen des anonymen Christentums gehört, selbst von den Vertretern der kirchlichen Hierarchie. Diese Theorie besagt, dass die Mission der Kirche in der Welt angeblich nur darin bestehen würde, alle Menschen auf die Errettung in Christus und gleichzeitig auf die Kindheit Gottes hinzuweisen. Jeder hätte angeblich unbewusst die Kindheit Gottes in den Tiefen seiner Person gehabt. Eine solche Theorie widerspricht jedoch der Offenbarung Gottes, die Christus, seine Apostel und die Kirche zweitausend Jahre lang ununterbrochen gelehrt haben.

Erik Peterson, ein bekannter Konvertit und Exegete, warnte vor vielen Jahren (1933) in seinem Artikel "Die Kirche aus Juden und Heiden" vor den Gefahren einer solchen Theorie, als er erklärte dass es kein rein auf die Naturordnung reduziertes Christentum geben kann, in dem die Früchte der Errettung Jesu universell zugeschrieben werden können, das heißt jedem Menschen als Erben nur und ausschließlich, weil seine menschliche Natur ihn mit dem Wort verbindet inkarniert. Gottes Kindheit ist keine automatische Wirkung, garantiert durch Zugehörigkeit zur Menschheit. Die Wahrheit der Offenbarung Gottes, die im ersten Gebot des Dekalogs klar zum Ausdruck gebracht wurde, würde von denjenigen, die behaupten, widersprochen

Heiliger Athanasius (siehe Oratio contra Arianos)II, 59) hinterließ er uns eine einfache, aber gleichzeitig genaue Erklärung für den Unterschied zwischen dem natürlichen Zustand des Menschen als Gottes Schöpfung und der Herrlichkeit der Kindheit Gottes in Christus. Der heilige Athanasius stammt aus den Worten des Evangeliums nach dem Heiligen. Johannes, der lautete: "Die Kraft, die sie Kinder Gottes werden können", um denen zu geben, die an seinen Namen glauben, die weder Blut noch Lust auf Fleisch oder den Willen des Mannes haben, sondern von Gott geboren werden (Joh 1: 12). 13). Johannes verwendet daher den Ausdruck "werden", um zu betonen, dass Menschen nicht von Natur aus Kinder Gottes werden, sondern durch den Akt der Annahme.

Es wird weiter geschrieben "sie wurden geboren". Gottes Liebe wird darin gesehen, dass er für diejenigen, die er der Schöpfer ist, durch die Kraft der Gnade der Vater geworden ist. Er wird zu ihm, wenn die Menschen, wie der Apostel sagte, in ihrem Herzen den Geist des Menschensohnes umarmen, der in ihnen "Abba, Vater" nennt. Natur geschaffen werden, Menschen können nicht auf andere Weise Kinder Gottes werden, sondern nur, indem sie sich durch Glauben und Taufe, den natürlichen Geist und den wahren Sohn Gottes in sich aufnehmen. Zu diesem Zweck wurde das Wort Fleisch, um es den Menschen zu ermöglichen, Pflegekinder zu werden und an der göttlichen Natur teilzunehmen. Daher ist Gott nicht im richtigen Sinn der Vater aller Menschen. Nur wenn man Christus bewusst akzeptiert und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit schreien: "Abba, Vater" (Röm 8,15, Gal 4,6).

Von Anfang der Kirche an wurde, wie Tertullian bezeugt, gesagt: "Der Mensch wird nicht als Christ geboren, sondern bevor er wird" ( Apol ., 18, 5). Der heilige Cyprian formuliert auch treffend diese Wahrheit: "Er kann Gott nicht als Vater haben, der keine Kirche als Mutter hat" ( De unit , 6).

Die dringlichste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit ist es, für die geistige Veränderung des Klimas und der spirituellen Migration zu sorgen, nämlich, dass das Klima des Unglaubens an Jesus Christus und das Klima der Ablehnung des Königreichs Christi sich in die Atmosphäre eines klaren Glaubens an Jesus Christus und der Akzeptanz seiner Königlichkeit verwandeln. und dass Menschen aus dem Elend der geistigen Sklaverei, des Unglaubens und der Sünde zum Glück der Kindheit Gottes wandern und in einem Zustand der heiligmachenden Gnade leben können. Hier sind die Migranten, die wir mit größter Sorgfalt beachten sollten.

Das Christentum, die einzige Religion nach dem Willen Gottes, kann niemals andere Religionen ergänzen. Nach dem Willen Christi müssen der Glaube an ihn und seine göttlichen Lehren in jeder Hinsicht an die Stelle anderer Religionen gesetzt werden, jedoch nicht mit Gewalt, sondern mit einer zärtlichen Überzeugung, wie es in der Hymne der Leiden für Christus den König heißt: "Non Ille regna cladibus, non vi metuque subdidit: alto levatus stipite, amore traxit omnia "(" Nicht durch Schwert, Gewalt oder Angst, er unterwirft die Völker sich selbst, sondern erhöht den Baum des Kreuzes, er zieht alles mit Liebe an ").

Es gibt nur einen Weg zu Gott und es ist Jesus Christus, denn Er selbst sagte: "Ich bin der Weg" (Joh 14,6). Es gibt nur eine Wahrheit, und es ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin die Wahrheit" (Joh 14,6). Es gibt nur ein übernatürliches Leben der Seele, und es ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Joh 14,6).

Der Sohn Gottes, der ein Mensch wurde, lehrte, dass es außer dem Glauben an ihn keine wahre und gottgefällige Religion geben kann: "Ich bin das Tor. Wenn jemand durch mich kommt, wird er gerettet werden "(Joh 10, 9). Gott befahl allen Menschen ausnahmslos, auf seinen Sohn zu hören: "Dies ist mein geliebter Sohn, hört auf ihn!" (Mk 9: 7). Gott hat nicht gesagt: "Sie können meinem Sohn oder anderen Religionsgründern zuhören, weil ich möchte, dass verschiedene Religionen existieren." Gott verbot die Anerkennung der Legitimität anderer Religionen: "Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!" (Ex 20, 3) und "Was hat Licht mit der Dunkelheit gemeinsam? Oder wie ist die Gemeinschaft Christi mit Beliare oder ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? Was verbindet schließlich den Tempel Gottes mit Götzen? "(2 Kor 6,14-16).

Wenn auch andere Religionen dem Willen Gottes entsprechen, dann gäbe es zur Zeit von Moses keine Verurteilung der Goldenen Kalbreligion durch Gott (siehe Ex 32, 4-20), und die heutigen Christen könnten die Goldenen Kalb-Religion ungestraft praktizieren, weil nach einer solchen Theorie alle Religionen so wären Gott.

Gott gab den Aposteln und durch sie der Kirche aller Zeiten ein feierliches Mandat, um die Menschen aller Nationen und aller Religionen in einem wahren Glauben zu unterrichten, sie zu lehren, die Gebote Gottes zu halten und sie zu taufen (siehe Mt 28, 19-20). Seit der Predigt des Apostels und des ersten Papstes, dem heiligen Petrus, hat die Kirche immer verkündet, dass es keinen anderen Namen gibt, dh keinen anderen Glauben unter dem Himmel, durch den die Menschen gerettet werden können, nur im Namen und im Glauben an Jesus Christus (vgl. 4, 12).

Die Kirche hat in allen Epochen die Worte des heiligen Augustinus gelehrt: "Die christliche Religion ist die einzige Religion, die einen universellen Weg hat, um die Seele zu retten, denn keine Seele kann außer durch den christlichen Glauben Rettung erhalten. Der christliche Glaube ist der königliche Weg, der allein zu einem Königreich führt, das nicht in vorübergehender Erhabenheit schwankt, sondern durch ewige Stabilität geschützt wird "( De civitate Dei , 10, 32, 1).

Den Aposteln und unzähligen christlichen Märtyrern aller Zeiten, insbesondere denen aus den ersten drei Jahrhunderten des Christentums, wäre das Martyrium erspart geblieben, wenn sie sagten: "Die heidnische Religion und ihr Geständnis ist ein Weg, der auch dem Willen Gottes entspricht." Es würde kein christliches Frankreich geben, wenn zum Beispiel der Heilige. Remigiusz sagte zu dem fränkischen König Chlodwig: "Seien Sie mit Ihrer heidnischen Religion, an der Sie bisher festgehalten haben, nicht im Hals, und ehren Sie jetzt Christus, den Sie bisher verfolgt haben." Der heilige Bischof sagte jedoch tatsächlich: "Defiliere mit deiner heidnischen Religion, an der du bisher festgehalten hast, und ehre jetzt Christus, den du bisher verfolgt hast."

Wahre universelle Bruderschaft existiert nur in Christus, unter den Getauften. Die volle Herrlichkeit und der göttliche Segen werden nur durch die glückliche Betrachtung Gottes im Himmel erreicht, wie die Heilige Schrift lehrt: "Schauen Sie, was der Vater uns mit Liebe geschenkt hat:
Wir werden Kinder Gottes genannt und wir sind sie (...). Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, aber wir haben noch nicht offenbart, was wir sein werden. Wir wissen, dass wir, wenn er erscheint, gleich sein werden, weil wir ihn so sehen werden, wie er ist "(1 Joh 3, 1-2).

Keine Macht auf Erden - selbst die höchste kirchliche Macht - hat das Recht, indem sie dafür sorgt, dass das Vorhandensein verschiedener Religionen der Wille Gottes ist, Menschen anderer Religionen von einem klaren Glauben an Jesus Christus als den Sohn Gottes zu befreien, der der Mensch und der einzige Retter der Menschen geworden ist . Unbestreitbar - weil der Finger Gottes und kristallklar in seiner Bedeutung - die Worte des Sohnes Gottes bleiben: "Wer an ihn glaubt, wird nicht verurteilt; und wer nicht glaubt, wurde bereits verurteilt, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes glaubte "(Joh 3,18). Diese Wahrheit war bisher in allen christlichen Generationen in Kraft und wird bis zum Ende der Zeit andauern, ungeachtet der Tatsache, dass einige Menschen in unserer Kirche so instabil, feige sind.

Über den christlichen Glauben hinaus kann keine andere Religion ein wahrer und wünschenswerter Weg sein, denn es ist Gottes klarer Wille, dass die Menschen an seinen Sohn glauben: "Denn es ist der Wille meines Vaters. Wer den Sohn sieht und an ihn glaubt, hat Leben ewig "(Joh 6,40). Mit Ausnahme des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahres übernatürliches Leben geben: "Und dies ist das ewige Leben: Damit sie Sie kennen, den einzig wahren Gott und den, den Sie gesandt haben, Jesus Christus" (Joh 17: 3).

Crowd. Izabella Parowicz

DATUM: 2019-02-08 10:09AUTOR: BISHOP ATHANASIUS SCHNEIDER, ASTANA

Read more: http://www.pch24.pl/dzieciectwo-boze--wi...l#ixzz5ewnTOY3m

von esther10 08.02.2019 00:52




Bischof Schneider antwortet dem Papst: "Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion"
Abu Dhabi , Athanasius Schneider , Katholisch , Franziskus , das Heil In Christus

Rom, 8. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider gab heute eine Erklärung zur Einzigartigkeit des Glaubens in Christus ab. Angesichts der Verwirrung, die nach der Unterzeichnung von Papst Franziskus mit einem Grand Imam in Abu Dhabi entstanden ist.

Der Papst kam Anfang dieser Woche unter Beschuss , als er bei einem interreligiösen Treffen in Abu Dhabi am Montag, dem 1. Februar, mit Sheik Ahmad el-Tayeb, Großimam der Kairoer Al-Azhar-Moschee, das " Dokument über die menschliche Freundschaft für ein Weltfrieden und Zusammenleben " unterzeichnet hatte 4.

Das Dokument löste eine Kontroverse unter Christen aus, die behauptete, dass "der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen" "von Gott in Seiner Weisheit gewollt" seien - eine Aussage, von der viele glauben, dass sie dem katholischen Glauben zuwiderläuft.

Nach Angaben des Hilfspersonals von Astana ist das umstrittene Dokument ein Zeichen für eine echte "Klimawandel" - und "Migrationskrise", die die geistige Seelenwelt bedroht. Bischof Schneider schreibt:

Die dringlichste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit ist es, sich um die Veränderung des geistigen Klimas und um die spirituelle Migration zu kümmern, nämlich dass das Klima des Nicht-Glaubens an Jesus Christus das Klima der Ablehnung des Königtums Christi ist verwandelte sich in das Klima des ausdrücklichen Glaubens an Jesus Christus, der Annahme seines Königtums und der Umstellung der Menschen vom Elend der geistigen Sklaverei des Unglaubens in das Glück, Söhne Gottes zu sein, und aus dem Leben der Sünde in den Zustand von heiligmachende Gnade. Dies sind die Migranten, um die wir uns dringend kümmern müssen.

"Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion", schreibt er. „Deshalb kann es niemals komplementär neben anderen Religionen platziert werden. Diese würden gegen die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verstoßen, wie es im Ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bestätigt wird, der behaupten würde, dass die Vielfalt der Religionen der Wille Gottes ist. "

„Es gibt nur einen Weg zu Gott, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte:„ Ich bin der Weg “(Johannes 14: 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und dies ist Jesus Christus, denn Er selbst sagte: "Ich bin die Wahrheit" (Johannes 14: 6). Es gibt nur ein wahres übernatürliches Leben der Seele, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Johannes 14: 6) “, schreibt Bischof Schneider.

„Wahre universelle Bruderschaft kann nur in Christus sein, und zwar zwischen getauften Personen“, beharrt er. Und „außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahres übernatürliches Leben übertragen:„ Dies ist das ewige Leben, dass sie Sie als einzigen wahren Gott kennen und Jesus Christus, den Sie gesandt haben “(Johannes 17: 3).

Im Folgenden veröffentlichen wir die vollständige Erklärung von Bischof Athanasius Schneider mit dem Titel Das Geschenk der kindlichen Adoption.

***

Das Geschenk der kindlichen Adoption

Der christliche Glaube: die einzig gültige und die einzig gottgewollte Religion

Die Wahrheit der kindlichen Adoption in Christus, die an sich übernatürlich ist, bildet die Synthese der gesamten göttlichen Offenbarung. Von Gott als Söhne adoptiert zu werden, ist immer ein Geschenk der Gnade, das erhabenste Geschenk Gottes an die Menschheit. Man erlangt es jedoch nur durch einen persönlichen Glauben an Christus und durch die Aufnahme der Taufe, wie der Herr selbst gelehrt hat: „Wahrlich, wahrlich, ich sage Ihnen: Wenn nicht jemand aus Wasser und Geist geboren ist, kann er nicht in die Kirche gehen Königreich Gottes. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich zu dir gesagt habe: „Du musst wiedergeboren werden“ (Johannes 3: 5-7).

In den vergangenen Jahrzehnten hörte man oft - sogar aus dem Mund einiger Vertreter der kirchlichen Hierarchie - Aussagen über die Theorie der "anonymen Christen". Diese Theorie besagt folgendes: Die Mission der Kirche in der Welt würde letztendlich darin bestehen, die Christen zu fördern das Bewusstsein, das alle Menschen von ihrer Erlösung in Christus und folglich ihrer kindlichen Adoption in Christus haben müssen. Denn nach derselben Theorie besitzt jeder Mensch bereits die Sohnschaft Gottes in der Tiefe seiner Persönlichkeit. Eine solche Theorie widerspricht jedoch direkt der göttlichen Offenbarung, wie Christus sie gelehrt hat, und seine Apostel und die Kirche über zweitausend Jahre hinweg haben sie stets unveränderlich und ohne jeden Zweifel weitergegeben.

In seinem Essay „ Die Kirche aus Juden und Heiden“ warnte der bekannte Bekehrte und Exegete Erik Peterson (1933) vor der Gefahr einer solchen Theorie, als er dies bestätigte dass man nicht ein Christsein sein kann („Christsein“), auf die natürliche Ordnung, in der die Früchte der Erlösung, die Jesus Christus erlangt hat, im Allgemeinen jedem Menschen als eine Art Erbe zugeschrieben werden, nur weil er die menschliche Natur mit teilen würde das inkarnierte Wort. Die kindliche Adoption in Christus ist jedoch kein automatisches Ergebnis, das durch Zugehörigkeit zur Menschheit garantiert wird.

Heiliger Athanasius (vgl. Oratio contra Arianos) II, 59) hinterließ uns eine einfache und zugleich treffende Erklärung für den Unterschied zwischen dem natürlichen Zustand der Menschen als Geschöpfe Gottes und der Herrlichkeit, ein Sohn Gottes in Christus zu sein. Der heilige Athanasius leitet seine Erklärung aus den Worten des heiligen Evangeliums nach Johannes ab, die sagen: "Er gab ihnen die Macht, die Söhne Gottes zu denen zu werden, die an seinen Namen glauben. Die geboren wurden, weder aus Blut noch aus Blut der Wille des Fleisches noch des Willens des Menschen, sondern des Gottes "(Johannes 1: 12-13). Johannes verwendet den Ausdruck „sie sind geboren“, um zu sagen, dass Menschen nicht von Natur aus Söhne Gottes werden, sondern durch Adoption. Dies zeigt die Liebe Gottes, dass derjenige, der ihr Schöpfer ist, dann durch die Gnade auch ihr Vater wird. Dies geschieht, wenn die Menschen, wie der Apostel sagt, in ihren Herzen den Geist des inkarnierten Sohnes empfangen, der in ihnen schreit: „Abba, Vater! “Der heilige Athanasius fährt mit seiner Erklärung fort und sagt, dass Menschen als geschaffene Wesen auf keine andere Weise zu Söhnen Gottes werden können als durch Glauben und Taufe, wenn sie den Geist des natürlichen und wahren Sohnes Gottes empfangen. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur zu machen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: „Abba, Vater“ (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6). Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur befähigen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: „Abba, Vater“ (Röm. 8,15; Gal. 4,6). Menschen zur Adoption als Söhne Gottes und zur Teilnahme an der göttlichen Natur befähigen. Folglich ist Gott von Natur aus nicht der Vater aller Menschen. Nur wenn jemand bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann er in der Wahrheit weinen: „Abba, Vater“ (Röm. 8, 15; Gal. 4, 6).

Seit den Anfängen der Kirche gibt es die Behauptung, die Tertullian bezeugt: "Man wird nicht als Christ geboren, sondern einer wird Christ" ( Apol. , 18, 5). Und der hl. Cyprian von Karthago formulierte diese Wahrheit treffend und sagte: "Er kann Gott nicht für seinen Vater haben, der nicht die Kirche für seine Mutter hat" ( De unit ., 6).

Die dringlichste Aufgabe der Kirche in unserer Zeit ist es, sich um die Veränderung des geistigen Klimas und um die spirituelle Migration zu kümmern, nämlich dass das Klima des Nicht-Glaubens an Jesus Christus das Klima der Ablehnung des Königtums Christi ist verwandelte sich in das Klima des ausdrücklichen Glaubens an Jesus Christus, der Annahme seines Königtums und der Umstellung der Menschen vom Elend der geistigen Sklaverei des Unglaubens in das Glück, Söhne Gottes zu sein, und aus dem Leben der Sünde in den Zustand von heiligmachende Gnade. Dies sind die Migranten, um die wir uns dringend kümmern müssen.

Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion. Daher kann es niemals komplementär neben anderen Religionen platziert werden. Diese würden gegen die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verstoßen, wie es im ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bestätigt wird, der behaupten würde, dass die Vielfalt der Religionen der Wille Gottes ist. Nach dem Willen Christi muss der Glaube an ihn und an seine göttliche Lehre andere Religionen ersetzen, jedoch nicht durch Gewalt, sondern durch liebevolle Überredung, wie es im Lobgesang des Festes von Christus dem König ausgedrückt wird: „ Non Ille regna cladibus , non vi metuque subdidit: alto levatus stipite, amore traxit omnia “(„ Nicht mit Schwert, Gewalt und Angst unterwirft er die Völker, sondern am Kreuz emporgehoben. Er zieht alles liebevoll zu sich selbst “).

Es gibt nur einen Weg zu Gott, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin der Weg" (Johannes 14: 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und dies ist Jesus Christus, denn er selbst hat gesagt: „Ich bin die Wahrheit“ (Johannes 14: 6). Es gibt nur ein wahres übernatürliches Leben der Seele, und das ist Jesus Christus, denn er selbst sagte: "Ich bin das Leben" (Johannes 14: 6).

Der inkarnierte Sohn Gottes lehrte, dass es außerhalb des Glaubens an Ihn keine wahre und gottgefällige Religion geben kann: „Ich bin die Tür. Wenn jemand hineingeht, wird er errettet werden “(Johannes 10: 9). Gott hat allen Menschen ausnahmslos geboten, seinen Sohn zu hören: „Dies ist mein geliebtester Sohn; hört ihn! “(Mk. 9: 7). Gott hat nicht gesagt: „Sie können meinen Sohn oder andere Religionsstifter hören, denn es ist Mein Wille, dass es verschiedene Religionen gibt.“ Gott hat uns verboten, die Legitimität der Religion anderer Götter anzuerkennen: „Du soll keine fremden Götter vor mir haben “(Ex 20: 3) und„ Welche Gemeinschaft hat Licht mit Dunkelheit? Und welche Übereinstimmung hat Christus mit Belial? Oder welchen Teil haben die Gläubigen mit den Ungläubigen? Und welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen? “(2. Korinther 6,14-16).

Wenn auch andere Religionen dem Willen Gottes entsprachen, hätte es zur Zeit von Moses nicht die göttliche Verurteilung der Religion des Goldenen Kalbes gegeben (vgl. Ex 32: 4-20); dann könnten die Christen von heute die Religion eines neuen Goldenen Kalbes unbestraft kultivieren, da nach dieser Theorie alle Religionen auch gottgefällige Wege sind.

Gott gab den Aposteln und durch sie der Kirche für alle Zeiten den feierlichen Befehl, alle Nationen und die Anhänger aller Religionen in dem einzigen wahren Glauben zu unterweisen, indem sie sie lehrten, alle seine göttlichen Gebote zu beachten und sie zu taufen (vgl. Mt 28). 19-20). Seit der Predigt der Apostel und des ersten Papstes, des Apostels Petrus, hat die Kirche immer verkündet, dass es in keinem anderen Namen Erlösung gibt, dh in keinem anderen Glauben unter dem Himmel, durch den Menschen gerettet werden müssen, sondern in Name und Namen im Glauben an Jesus Christus (vgl. Apg 4,12).

Mit den Worten des heiligen Augustinus lehrte die Kirche zu allen Zeiten: „Die christliche Religion ist die einzige Religion, die den universellen Weg zur Errettung der Seele besitzt ; denn außer auf diese Weise kann keine gespeichert werden. Dies ist eine Art königlicher Weg, der allein zu einem Königreich führt, das nicht wie alle zeitlichen Würden schwankt, sondern auf ewigen Grundlagen steht. “( De civitate Dei , 10, 32, 1).

Die folgenden Worte des großen Papstes Leo XIII. Bezeugen die gleiche unveränderliche Lehre des Lehramts zu allen Zeiten, als er versicherte: „Die Ansicht, dass alle Religionen gleich sind, ist entschlossen, alle Religionsformen und insbesondere alle Religionsgemeinschaften zu ruinieren die katholische Religion, die als einzige wahr ist, kann nicht ohne große Ungerechtigkeit als bloßer Gleichwertigkeit mit anderen Religionen angesehen werden. “(Enzyklika Humanum , 16)

In jüngster Zeit hat das Magisterium im Dokument Dominus Iesus (6. August 2000) im Wesentlichen die gleichen unveränderlichen Lehren vorgelegt , aus denen wir die folgenden relevanten Aussagen zitieren:

Der theologische Glaube (die Annahme der Wahrheit, die der Eine und der Dreieinige Gott offenbart haben) wird oft mit dem Glauben an andere Religionen identifiziert, dh religiöse Erfahrung ist immer noch auf der Suche nach der absoluten Wahrheit und ohne Zustimmung zu Gott, der sich selbst offenbart. Dies ist einer der Gründe, warum die Unterschiede zwischen dem Christentum und den anderen Religionen dazu neigen, sich bis zum Verschwinden zu verringern. “(Nr. 7)„ Diese Lösungen, die eine Heilshandlung Gottes vorschlagen, die über die einzigartige Vermittlung Christi hinausgeht, würden es tun widerspricht dem christlichen und katholischen Glauben. “(Nr. 14)„ Es wird nicht selten vorgeschlagen, dass die Theologie die Verwendung von Begriffen wie „Einigkeit“, „Universalität“ und „Absolutheit“ vermeiden sollte, die den Eindruck einer übermäßigen Betonung vermitteln die Bedeutung und der Wert des Heilsereignisses Jesu Christi in Bezug auf andere Religionen. In Wirklichkeit,Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio , 36 ). (Nr. 22)

Den Aposteln und den unzähligen christlichen Märtyrern aller Zeiten, insbesondere denjenigen der ersten drei Jahrhunderte, wäre das Martyrium erspart geblieben, wenn sie gesagt hätten: „Die heidnische Religion und ihre Anbetung ist ein Weg, der auch dem Willen Gottes entspricht . "Es hätte beispielsweise kein christliches Frankreich gegeben, keine" älteste Tochter der Kirche ", wenn der heilige Remigius zu Clovis, dem König der Franken, gesagt hätte:" Verachten Sie Ihre heidnische Religion, die Sie bisher verehrt haben, nicht Verehre jetzt Christus, den du bis jetzt verfolgt hast. “Der heilige Bischof sprach tatsächlich etwas anderes, wenn auch auf ziemlich grobe Weise:„ Verehre, was du verbrannt hast, und verbrenne, was du angebetet hast! “

Wahre universale Bruderschaft kann nur in Christus sein, und zwar zwischen getauften Personen. Die volle Herrlichkeit der Söhne Gottes wird nur in der seligen Vision Gottes im Himmel erreicht, wie die Heilige Schrift lehrt: „Seht, welche Liebe der Vater uns gegeben hat, dass wir Kinder Gottes genannt werden sollen; und so sind wir. Der Grund, warum die Welt uns nicht kennt, ist, dass sie ihn nicht kannte. Geliebte, wir sind jetzt Gottes Kinder, und was wir sein werden, ist noch nicht erschienen. aber wir wissen, dass wir, wenn er erscheint, ihm gleich sein werden, weil wir ihn so sehen werden, wie er ist. “(1 Johannes 3: 1-2).

Keine Autorität auf der Erde - nicht einmal die höchste Autorität der Kirche - hat das Recht, Menschen aus anderen Religionen vom expliziten Glauben an Jesus Christus als den inkarnierten Sohn Gottes und den einzigen Retter der Menschheit mit der Gewissheit, dass die verschiedenen Religionen da sind, zu befreien Diese werden von Gott selbst gewollt. Unauslöschlich - weil mit dem Finger Gottes geschrieben und kristallklar in ihrer Bedeutung geschrieben - bleiben jedoch die Worte des Sohnes Gottes: „Wer an den Sohn Gottes glaubt, wird nicht verurteilt, aber wer nicht glaubt, ist bereits verurteilt. denn er hat nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt “(Johannes 3: 18). Diese Wahrheit war bisher in allen christlichen Generationen gültig und wird bis zum Ende der Zeit gültig bleiben, ungeachtet der Tatsache, dass einige Leute in der Kirche unserer so unbeständigen, feigen, sensationellen,

Außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahrer und von Gott gewollter Weg sein, denn es ist der ausdrückliche Wille Gottes, dass alle Menschen an seinen Sohn glauben: „Dies ist der Wille meines Vaters, der jeden, der auf den Sohn schaut und glaubt an ihn sollte ewiges Leben haben “(Johannes 6: 40). Außerhalb des christlichen Glaubens ist keine andere Religion in der Lage, ein wahres übernatürliches Leben zu vermitteln: „Dies ist das ewige Leben, dass sie Sie als einzigen wahren Gott kennen und Jesus Christus, den Sie gesandt haben“ (Johannes 17: 3).

8. Februar 2019
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ersial-document
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

von esther10 08.02.2019 00:47

Ein neues Credo
Von David Carlin

FREITAG, 8. FEBRUAR 2019

Aber in diesen vielen Jahrhunderten und diesen vielen Spaltungen und Wiederaufteilungen gab es keine nennenswerten Meinungsverschiedenheiten über moralische Fragen. Alle Christen waren sich mit wenigen unbedeutenden Ausnahmen einig über doe 10 Gebote...

Es ist eine interessante Tatsache, dass die drei berühmtesten Glaubensbekenntnisse des Christentums, das Apostles Creed, das Nicene Creed und das Athanasian Creed, keine moralischen Lehren enthalten. Sie enthalten metaphysische Lehren, zB die Dreieinigkeit, die Menschwerdung, das Sühnopfer; und was ich vermute, kann als historisch-wundersame Lehren bezeichnet werden, z. B. die Jungfrau Geburt, die Auferstehung, die Himmelfahrt. Aber keine moralischen Lehren: nichts über die Zehn Gebote, die Seligpreisungen, die zwei großen Gebote - liebe Gott, liebe deinen Nächsten.

Liegt das daran, dass das frühe Christentum sich nicht mit der Moral befasste? Weit davon entfernt. Die vier Evangelien und die anderen Teile des Neuen Testaments sind, wenn wir diese als Indikatoren für das frühe Christentum betrachten dürfen, voll von Bedenken hinsichtlich der Moral.

Die Moral des frühen Christentums war jedoch ziemlich unumstritten, während die Doktrin des Christentums sehr kontrovers war. Die Glaubensbekenntnisse wurden geschaffen, um klare Linien zwischen orthodoxen und nicht-orthodoxen Überzeugungen zu ziehen. Die Kirche sagt : „ Das ist das, was wir glauben, und das ist das, was wir nicht glauben. Da ist die Linie zwischen den beiden. Wenn Sie sich auf dieser Seite der Linie befinden, befinden Sie sich in der Kirche. Wenn Sie auf dieser Seite sind, befinden Sie sich außerhalb der Kirche. “

Dass dies der Fall war, ist im Fall des Glaubensbekenntnisses von Nicäa sehr deutlich, das vom ersten Ökumenischen Rat in Nicea (325 n. Chr.) Gegründet und im Ersten Rat von Konstantinopel (381) etwas modifiziert wurde. Der Sinn des Glaubensbekenntnisses von Nicène, während er die Lehren des früheren Apostel-Glaubensbekenntnisses bekräftigte und klarstellte, bestand darin, eine klare Linie zwischen katholischen / orthodoxen und arianischen Überzeugungen zu ziehen.

Die Arianer waren der Ansicht, dass der Sohn Gott, dem Vater, sehr ähnlich war - aber nicht ganz. Der Sohn ist sozusagen ein großer Gott, aber nicht der größte aller Götter, Gott der Vater. Der Sohn, der die Welt erschaffen hatte, war selbst vom Vater erschaffen worden. Der Sohn war das erste und größte aller Geschöpfe, aber dem Vater untergeordnet und ihm untergeordnet. Im Umkehrschluss war also Jesus, der die menschliche Inkarnation des Sohnes war, nicht der höchste Gott.

Nachdem das Konzil von Nicea klargestellt hatte, dass Jesus sowohl ein wahrer Gott als auch ein wahrer Mensch war, blieb die große Frage der Beziehung zwischen der Gottheit Jesu und seiner Menschheit bestehen. Nachfolgende Räte behandelten diese ärgerliche Frage, schlössen die Monophysitenlösung (Jesus war eine Person mit einer einzigen göttlichen Natur) und die Nestorianische Lösung (Jesus ist zwei Personen, eine Person, die andere göttlich) aus und entschieden sich schließlich für die katholische / orthodoxe Kirche Lösung (Jesus hat zwei Naturen, menschliche und göttliche, ist aber eine Person, eine göttliche Person).

Die Kirche war damals nur lose organisiert. Der Bischof von Rom (der Papst) war allgemein als Bischof Nr. 1 der Kirche anerkannt, er besaß jedoch keine oberste Verwaltungsbehörde. er konnte zum Beispiel keine Bischöfe in Ägypten, Griechenland und Syrien einstellen und entlassen. Daher wurde die Kirche nicht zusammengehalten, weil sie einem zentralen Verwaltungssitz verantwortlich war. Es wurde vor allem durch einen Konsens der Lehre zusammengehalten.

Deshalb war es wichtig, genau die richtigen Formulierungen der Lehre zu finden. Jedes Mal, wenn eine Meinungsverschiedenheit in der Doktrin auftrat, drohte diese Uneinigkeit, die Einheit der Kirche zu zerstören. Es wurde wichtig, die Bischöfe in einem weiteren ökumenischen Rat zusammenzubringen, der die katholisch-orthodoxe Lehre wieder festsetzen würde.


*
Die Ergebnisse waren gemischt. Zum einen wurde die Orthodoxie immer genauer definiert. Andererseits gehorchten nicht alle Teile der christlichen Welt den Lehren der Ökumenischen Räte. Infolgedessen spaltete sich das Christentum, im Idealfall eine Einheit, in eine Reihe großer Abschnitte: die katholische / orthodoxe Abteilung, die arianische Abteilung, die Monophysitengruppe und die nestorianische Abteilung.

Schließlich (im 11 - ten Jahrhundert) die katholischen / orthodoxen Abschnitt in zwei Teile gespalten. Dann teilte sich die katholische Abteilung in katholische und protestantische Teile. Und schließlich wurde der protestantische Teil in tausend Unterabschnitte aufgeteilt.

Aber in diesen vielen Jahrhunderten und diesen vielen Spaltungen und Wiederaufteilungen gab es keine nennenswerten Meinungsverschiedenheiten über moralische Fragen. Alle Christen waren sich mit wenigen unbedeutenden Ausnahmen einig über die Wichtigkeit der Zehn Gebote (auch wenn sie sich nicht auf die Nummerierung einigen könnten), der Seligpreisungen, der beiden großen Gebote (Gott lieben, Nächstenliebe); und sie stimmten darin überein, dass das ideale christliche Leben ein Leben war, das in der Nachahmung Christi durchgeführt wurde.

Und sie waren sich alle einig, dass die Regeln der Moral auf Gott basierten und daher nicht veränderbar waren; Sie waren nicht von Menschen gemacht und daher abwandelbar, als wir an etwas gedacht hatten, das uns besser schien.

Ich sage natürlich nicht, dass alle Christen nach ihrem christlichen moralischen Glauben lebten . Weit davon entfernt. Aber sie hielten zumindest diese Überzeugungen aufrecht, egal wie oft sie sie verletzt hatten. Christliche Ehebrecher haben zum Beispiel nicht bestritten, dass Ehebruch sehr sündig ist. Auch krumme christliche Politiker haben nicht bestritten, dass Bestechung falsch ist. Nein, bei Ehebruch, Bestechung usw. machten sie besondere Ausnahmen für sich.

Heute jedoch, all dies hat sich geändert, eine Änderung , die stattfand , beginnend im 20. ten Jahrhundert. Viele Christen, darunter auch viele Katholiken, sind heute der Ansicht, dass bestimmte Sünden der alten Christen - darunter auch Unzucht, Ehebruch, Abtreibung, homosexuelle Sodomie, Selbstmord und Euthanasie - nicht mehr sündig sind.

Brauchen wir dann ein neues Glaubensbekenntnis, ein moralisches Glaubensbekenntnis, das klare Grenzen zwischen der wahren christlichen Moral und der gefälschten christlichen Moral zieht, die einen Großteil der protestantischen Welt infiziert hat und die katholische Welt zu infizieren beginnt? Ich sage definitiv JA.

Und brauchen wir deshalb einen neuen ökumenischen Rat, der dieses moralische Bekenntnis aufstellen wird? Nein, denn ich fürchte, die "Soft-on-Orthodoxie" -Bischöfe, besonders die deutschen Bischöfe, könnten einen solchen Rat vielleicht beherrschen.

Wir stehen also vor einer zweifachen Herausforderung: Rom muss zunächst wachsam sein, wenn es darum geht, eine neue Generation von Bischöfen zu ernennen, die in ihren Ansichten über Glauben und Moral wirklich und vollständig katholisch sind. Und diese Bischöfe würden auch den Mut brauchen, sich direkt mit unserer Kultur zu konfrontieren, einschließlich vieler der heute selbst beschriebenen „Christen“.
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...f9bb9-244037161

Wahrscheinlich? Lass uns beten.

+
https://www.catholicaction.org/charles_l...=catholicaction


von esther10 08.02.2019 00:44

Neue Koalition fordert Papst auf, die Lehre der Kirche über homosexuelle Akte zu bestätigen
CFN-Blog , Matt Gaspers


(Bild: Screenshot der Startseite von RestoreTheCatholicChurch.com )
7. Februar

In Anbetracht des bevorstehenden Gipfeltreffens der Missbrauchskrise im Vatikan , "Der Schutz von Minderjährigen in der Kirche" (21.-24. Februar 2019), wurde eine neue Koalition katholischer Medien gegründet, um von Papst Franziskus Klarheit über das Wesen der Homosexuellen zu fordern Tendenzen und Handlungen. Die Gruppe fordert den Papst auf, die in der Bibel, in der Tradition und im ständigen Lehramt der Kirche festgehaltene Wahrheit unmissverständlich zu bestätigen, nämlich dass die gleichgeschlechtliche Anziehung von Natur aus gestört ist und dass sodomitische Taten immer und überall schwerwiegend sündig sind.

Laut der kürzlich eingeführten Website setzt sich die Koalition des Heiligen Athanasius (COSA), deren Verantwortliche und Mitglieder derzeit nicht identifiziert sind, „aus Journalisten, Laienaktivisten und den Eigentümern und Betreibern von Websites, Blogs, Zeitungen und katholischen Aktionsgruppen zusammen die klerikalen Sexskandale, die Vertuschungen und die neue liberale Orientierung der katholischen Kirche. “Der auf ihrer Website veröffentlichte„ Offene Brief an Papst Franziskus “der Koalition beginnt:

Am Fest der Bekehrung des heiligen Apostels Paulus und zum Gedenken an den heiligen Petrus in diesem Jahr unseres Herrn, 2019, treten wir, die Unterzeichnende, als Vertreter einer neu gebildeten Koalition von gläubigen Katholiken an, die den Katholiken zu erreichen versuchen brennende Sorgen von Söhnen und Töchtern zu den Füßen ihres Vaters.

Wir bekennen uns aufrichtig zu Christus und suchen daher von seinem irdischen Vikar eine pastorale Klarstellung in einer Angelegenheit, die, wenn sie nicht gelöst wird, schlimme Konsequenzen für das Leben praktizierender Katholiken mit sich bringt. Dass wir dies in diesem öffentlichen Forum tun sollten, spricht für die Dringlichkeit unserer Bitte und beabsichtigt nicht, die Person des Heiligen Vaters zu respektieren. Wir betrachten uns als Schafe, die das Wort des Hirten dringend brauchen.

Im Folgenden wird die Lehre und die moralische Sicherheit der Katholiken in früheren Generationen beschrieben, insbesondere hinsichtlich der Sünde und ihrer Folgen - einschließlich der "Sünde der Sodomiten". Der offene Brief bewertet nüchtern die gegenwärtigen Umstände:

Heute hat dieselbe Sünde [Sodomie] ihr soziales und moralisches Stigma in einem solchen Ausmaß verloren, dass "Regenbogenmassen" alltäglich sind und das katholische Priestertum selbst als "Schwulenberuf" bezeichnet wurde.

Angesichts all dessen stellt unsere Koalition die offensichtliche Frage: Wie kann eine Sünde, die als Kinder "in den Himmel nach Rache rief", von Thomas Thomas von Aquin in der Summa Theologica als "das unnatürliche Laster" verurteilt wurde die "größte der Sünden der Lust" - kann man heute überhaupt keine Sünde sehen?

Wenn auch die schwersten Sünden nur im Laufe der Zeit zu Nicht-Sünden werden können und sich die Einstellungen der Menschen ändern, dann ist es das, was letztendlich mit der Idee der Sünde, den Zehn Geboten Gottes, der Theologie von Himmel und Hölle, dem Besonderen geschieht und allgemeine Urteile? Wenn es keine Sünde gibt, was bringt es dann, Tugend zu üben oder die Sakramente zu besuchen?

Ernste Fragen, die es verdienen und die Antworten des Stellvertreters Christi erfordern.

Laut einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung (vollständiger Text unten): „Vertreter von COSA werden in Rom sein, um während des Vatikan-Gipfeltreffens zum sexuellen Missbrauch am 21./24. Februar 2019 der Presse diese Aufforderung zur päpstlichen Klärung der Presse vorzulegen bete und hoffe, dass ihre Bemühungen in irgendeiner Weise Früchte tragen.

Zur Klarstellung ist es für Katholiken und alle Menschen wichtig zu verstehen, dass die Ausdrücke „schwul“, „lesbisch“, „hetero“, „LGBT“ usw. wirklich nicht genau oder akzeptabel sind, da sie die Menschen dazu bringen, zu sein nur durch ihre sexuellen Neigungen (gestört oder nicht) identifiziert. Die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) hat dies in ihrem Brief an die Bischöfe aus dem Jahr 1986 über die Seelsorge für homosexuelle Personen festgestellt :

Die menschliche Person, die als Abbild und Ebenbild Gottes geschaffen wurde, kann durch einen reduktionistischen Hinweis auf ihre sexuelle Orientierung kaum angemessen beschrieben werden. Jeder, der auf der Erde lebt, hat persönliche Probleme und Schwierigkeiten, aber auch Herausforderungen an Wachstum, Stärken, Talente und Gaben. Heute bietet die Kirche einen dringend benötigten Kontext für die Pflege der Person, wenn sie sich weigert, die Person als "heterosexuell" oder "homosexuell" zu betrachten, und besteht darauf, dass jede Person eine grundlegende Identität hat: das Geschöpf Gottes und durch Gnade, sein Kind und Erbe des ewigen Lebens. (Nr. 16)

Catholic Family News bedauert daher, dass die Koalition von Saint Athanasius die Begriffe "schwul" und "gerade" (offener Brief und Pressemitteilung) sowie "LGBT-Gemeinschaft" (offener Brief) in Bezug auf Personen verwendet hat, die an diesem Leiden leiden -sex Attraktion (SSA) oder andere sexuelle Orientierungsstörungen. Wir fordern die Koalitionsführer respektvoll auf, ihre Verwendung dieser Begriffe, die nur die Feinde der Kirche stärken, zu überdenken und stattdessen eine traditionellere Terminologie zu verwenden.

Durch die Fürsprache der Unbefleckten Maria, der reinsten Jungfrau Maria und des Heiligen Athanasius, möge Unser Herr seine Kirche bald von der „diabolischen Desorientierung“ ( Schwester Lucia von Fatima ) und dem moralischen „Dreck“ ( Kardinal Joseph Ratzinger ) befreien, der seine Frau befallen hat Mystischer Körper und Braut!

*****

Pressemitteilung
Eine Koalition katholischer Medien verteidigt das Recht der LGBT: Was lehrt die katholische Kirche offiziell über homosexuelle Handlungen?

KONTAKT : Info@RestoreTheCatholicChurch.com

NEW YORK, NY (5. Februar 2019) - COSA (Koalition des Heiligen Athanasius) ist eine Vereinigung katholischer Medien, die päpstliche Bestätigung anstrebt, dass der Vatikan immer noch den Katechismus des katholischen katholischen Verbots des gleichgeschlechtlichen Geschlechtsverkehrs akzeptiert .

Das Hauptanliegen von COSA ist, dass die katholische Kirche durch einen falschen Eindruck ihre Lehre in dieser Hinsicht geändert hat. Einige Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle riskieren schwere Missstände in der LGBT-Gemeinschaft, während sie in den Reihen aller Katholiken Uneinigkeit säen.

Die COSA bemüht sich nicht um Klarstellung hinsichtlich der Notwendigkeit der pastoralen Fürsorge für schwule und lesbische Personen, da dies gut in die klare Lehre der Kirche über die offensichtlichen Anforderungen der christlichen Nächstenliebe fällt.

Zunehmend unklar wird die eigene Position des Vatikans gegenüber homosexuellen Handlungen , und die COSA glaubt, dass die LGBT-Gemeinschaft ein Recht hat, die Wahrheit zu erfahren.

COSA bittet die Betroffenen um die Unterstützung betroffener Personen, sei es schwul, hetero, katholisch, nicht katholisch, und fordert Papst Franziskus auf, die offiziellen Lehren der katholischen Kirche über homosexuelle Handlungen zu klären, so dass die durch mangelnde Spaltung verursachten Wunden entstehen Klarheit kann geheilt werden.

Die Gründer von COSA praktizieren Katholiken, die Franziskus als Papst akzeptieren und ihn daher als die einzige vatikanische Autorität betrachten, die befugt ist, sich mit diesem internationalen Problem zu befassen.

Weitere Informationen finden Sie in COSAs Offener Brief an Papst Franziskus unter www.RestoreTheCatholicChurch.com .

MEDIA ADVISORY : Vertreter von COSA werden in Rom sein, um während des Gipfeltreffens des Vatikan zum sexuellen Missbrauch am 21./24.

Koalition des Heiligen Athanasius , Homosexualität , Sodomy , sexueller Missbrauch des Klerus , Gipfel der Vatikan-Missbrauchskrise , Pressemitteilung
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...homosexual-acts

von esther10 08.02.2019 00:39

Identität enthüllt von Jerusalems Teenager, der brutal ermordet wurde
Israelischer Teenager wurde brutal im Wald von Jerusalem ermordet, der als Bewohner von Tekoa identifiziert wurde.

David Rosenberg, 08.02.19 11:28
Aktie



Das Opfer und der Tatort
Das Opfer und der TatortYonatan Sindel / Flash90

Das 19-jährige Opfer, das am Donnerstag brutal in einem Jerusalemer Wald ermordet wurde, wurde als Ori Ansbacher identifiziert.

Ansbacher, dessen Familie in Tekoa lebt, hatte in Jerusalem in einer Wohnung gewohnt, die sie mit mehreren Freunden gemietet hatte. Sie diente in einem Zivildienst für den nationalen Dienst anstelle des Militärdienstes.

Die Tekoa-Ureinwohnerin wurde am Donnerstagabend im Ein-Yael-Wald in der Nähe des biblischen Zoos in Jerusalem gefunden, nachdem sie an diesem Morgen um 11:00 Uhr für verschollen erklärt worden war. Ihre Überreste wurden nackt ausgezogen mit Anzeichen extremer Gewalt gefunden. Sie wurde am Tatort für tot erklärt.

Ansbacher wird um 13:30 Uhr am Freitagnachmittag auf dem Friedhof von Tekoa zur Ruhe gebracht.

Am Freitagmorgen umzingelten Ermittler und Sicherheitsbeamte die Stelle, an der Ansbachers Überreste entdeckt worden waren.

Während mehrere palästinensische arabische Verdächtige wegen Befragung inhaftiert waren, wurden sie schnell freigelassen.

Die Polizei sagt, sie untersuche alle möglichen Richtungen des Falls, einschließlich krimineller und terroristischer Motive.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258787

von esther10 08.02.2019 00:36

Rumänen-Bande bot eigene Kinder zur Prostitution an › freie-presse.net
8. Februar 2019 Aktuell, Inland

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



Symbolfoto: Von Blanscape/Shutterstock

Tempelhof-Schöneberg/Mitte: Derzeit befinden sich vier rumänische Männer im Alter von 26, 23, 39 und 55 Jahren in Untersuchungshaft, denen vorgeworfen wird, Jungen im Kindesalter und Jugendliche aus Rumänien, zum Teil ihre eigenen Kinder, nach Berlin gebracht und dort dazu gebracht zu haben, sich im Großen Tiergarten und im Schöneberger Regenbogenkiez für den Unterhalt der Väter zu prostituieren.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!

Intensive Ermittlungen des Fachkommissariats beim Landeskriminalamt und der Abteilung für organisierte Kriminalität bei der Staatsanwaltschaft Berlin führten letztlich auf die Spur der Beschuldigten. So gelang es im Dezember 2018 in Zusammenarbeit mit den rumänischen Strafverfolgungsbehörden den dortigen Zielfahndern, zeitgleich vier Haftbefehle in einer Kleinstadt nahe Craiova zu vollstrecken.

Die Beteiligten sind häufig familiär verbunden und netzwerkartig organisiert. Im Zuge der Ermittlungen gelang es auch, einzelne betroffene Kinder und Jugendliche in die Obhut der hiesigen Jugendämter zu geben und dem Einfluss ihrer Familien zu entziehen.
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...n-bande-kinder/


von esther10 08.02.2019 00:33

„System Eichstätt“: Forum Deutscher Katholiken kritisiert Medienkampagne
Veröffentlicht: 8. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bischof Gregor Maria Hanke, Finanzskandal, Finanzverwaltung, Forum Deutscher Katholiken, Männerbund, Medienkampagne, Opfer, Rücktritt, System Eichstätt, Täter, Zölibat |Ein Kommentar
Pressemeldung des Forum Dt. Katholiken:

Was ist eine Medienkampagne? Wenn Meldungen über Vorgänge, die schon mehrmals gebracht wurden, immer wieder aufgewärmt werden, um eine Institution oder eine Person zu diskreditieren.



Gegenwärtig geht es um die katholische Kirche und um den Bischof von Eichstätt, Gregor Maria Hanke (siehe Foto).

Die Kampagne zeigt sich darin, dass mit einem Geschehen, wie mit Finanzen oder dem sexuellen Missbrauch alle Themen verbunden werden, die schon lange auf der Agenda des Zeitgeistes stehen: Priesterbild, hierarchische Verfassung der Kirche, Zölibat, Frauenpriestertum.

Um das „System aufzubrechen“, wird die katholische Kirche als „Männerbund“, denunziert und durch Begriffe wie „Macht-missbrauch“, „Klerikalismus“, „systemische Defizite“, Machtcliquen etc. charakterisiert.

Bischof Gregor Maria Hanke hat lange seinen Mitarbeitern in der Finanzverwaltung vertraut. Als sich der Verdacht des finanziellen Missbrauchs bestätigte, hat er von sich aus den gesamten Vorgang der Staatsanwaltschaft übergeben und eine Transparenzoffensive eingeleitet, um alles offenzulegen. Bischof Hanke ist nicht Täter, sondern Opfer des Finanzskandals, dessen gerichtliche Klärung im Gange ist..

Wenn der Bischof jetzt unter Druck gesetzt wird, zurückzutreten, dann wegen eines anderen „Makels“. Er gilt als ein profilierter Verteidiger des katholischen Glaubens.

Dafür sind ihm die lehramtstreuen Katholiken dankbar!

https://charismatismus.wordpress.com/201...medienkampagne/

+++++

http://www.kathnews.de/berufungs-wueste-...et-schlagzeilen
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...hen-bewegungen/
+
https://pl.aleteia.org/slideshow/modlitw...dzis-galeria/2/

von esther10 08.02.2019 00:33

Nach Mord in Dornbirn:“„Über Schieflage im Asylrecht jetzt reden!“
8. Februar 2019 Aktuell,

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Herbert Kickl (Bild: shutterstock.com/Von Alexandros Michailidis)

Österreich – Im österreichischen Dornbirn hat ein Asylbewerber aus der Türkei am Mittwoch den Leiter des Sozialamtes durch einen Messerstich in den Hals getötet. Der Türke konnte trotz Aufenthaltsverbot einen Asylantrag stellen. Über diese und andere Schieflage im Asylrecht muss jetzt geredet werden, fordert Innenminister Kickl (FPÖ).

„Die Toten haben leider keine Stimme mehr – in ihrem Sinne müssen wir die Unverhältnismäßigkeit, die wir jetzt wieder in Dornbirn erlebt haben, korrigieren“, so Österreichs Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) in einem Interview mit der Krone-Zeitung. Wer ein unbegrenztes Aufenthaltsverbot habe, kann doch nicht wieder in diesem Land um Asyl ansuchen, meint der FPÖ-Politiker mit Blick auf die Bluttat, die ein türkischer Asylbewerber, der bereits mit einem Aufenthaltverbot belegt war, beging. Wegen Einbrüchen, Drogenmissbrauch und Körperverletzung wurde gegen den 33-jährige Türken deshalb 2009 ein Aufenthaltsverbot erlassen. 2010 verließ er Österreich, konnte aber nach seiner wiederholten illegalen Einreise einen Asylantrag stellen. Am Mittwoch ermordete er den 50-jährigen Leiter des Dornbirner Sozialamtes mit einem Messer, das er dem Mann in den Hals rammte (jouwatch berichtete).

Aufenthaltsmöglichkeiten wie diese will der Innenminister künftig abstellen. Seiner Ansicht nach wäre eine Debatte nicht nur über das Asylrecht, sondern auch über das EU‐Recht zur Thematik nötig. Keinesfalls möchte er sich hingegen damit abfinden, dass „jede Änderung zum Guten nicht möglich sein soll.” Bisher, so Kickl, öffne nämlich allein das Wort „Asyl“ alle Türen.

Nach Dornbirn will der Innenminister laut der Zeitung so schnell wie möglich darauf hinarbeiten, dass Personen mit gültigem Aufenthaltsverbot nicht mehr erneut einen Asylantrag in Österreich stellen können – zum Schutz aller Österreicher, wie der FPÖ-Mann meint. (SB)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...-mord-dornbirn/
+
Zwangsehen
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...tgruener-senat/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz