Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.09.2019 00:10

DAS PROGRAMM NIMMT DEN NAMEN "AUGEN IN JESUS"
Der Erzbischof von Detroit startet einen Podcast, um über das Internet zu evangelisieren




Der Erzbischof von Detroit, Bischof Allen H. Vigneron, beschloss, die Podcast-Technologie zu nutzen, um einen engeren Kontakt mit den Gläubigen seiner kirchlichen Gerichtsbarkeit herzustellen. Das Programm wird monatlich veröffentlicht.

28.09.19 17:27 Uhr

Der Erzbischof von Detroit startet einen Podcast, um über das Internet zu evangelisieren
Siehe auch

Die Neuevangelisierung und die Neuheit der digitalen Kultur
( Gaudium Press ) Der Erzbischof von Detroit, Mons. Allen H. Vigneron, beschloss, die Technologie von Podcasts und Radiosendungen, die über das Internet ausgestrahlt werden, zu nutzen, um einen engeren Kontakt mit den Gläubigen seiner Gerichtsbarkeit herzustellen kirchlich . Das Programm heißt " The Eyes in Jesus " und erscheint monatlich.

Die Produktion des Raums obliegt der Erzdiözese Detroit, und die Gläubigen können über die Website der Unleash the Gospel-Bewegung und die Podcast-Dienste von Apple, Google, Spotify und Fireside auf alle Plattformen mit einer große Anzahl von Benutzern online. Das Motto des Programms lehnt sich an das bischöfliche Motto des Erzbischofs "Aspicientes in Iesum" an.

Der Prälat erklärte, dass dieser Satz dem Brief an die Hebräer in Kapitel 12 entnommen sei und dass sein Evangelisationsdirektor Michael Chamberland einige Details zu der Initiative kommentierte. "Sie wollten etwas sehr Konversatives, eine Gelegenheit für die Menschen, ihren Erzbischof persönlicher kennenzulernen, er selbst zu sein und aus einem vorbereiteten Text zu sprechen", sagte er gegenüber Detroit Catholic.

Der Prälat beantwortet einige Fragen, die die Gläubigen per E-Mail und in sozialen Netzwerken senden . "Bei einigen Fragen geht es nur um meine Persönlichkeit und darum, wer ich als Einzelperson bin, und bei anderen geht es eher um Glauben", sagte Mons. Vigneron. «Für mich ist die wichtigste Überlegung: Was wird am nützlichsten sein, um den Leib Christi aufzubauen?»

Das erste Kapitel widmete sich der Erörterung des Glaubens der Gläubigen an die wirkliche Gegenwart Christi im Sakrament der Eucharistie und der Krise, die durch eine aktuelle Studie des Pew Center zu diesem Thema belegt wurde. "Er ist ein ausgezeichneter Lehrer, und wir wollten, dass er die Gelegenheit hat, aus der Sicht eines Bischofs zu teilen, wie unglücklich er ist (Pews Studium), aber auch, was die Eucharistie ist, und den Menschen dabei zu helfen, all das besser zu verstehen", fügte er hinzu. Chamberland

"Wir werden über Themen sprechen, die den Zuhörern wirklich helfen , sich auf ihre eigenen Evangelisierungsbemühungen einzulassen ", sagte der Erzbischof. "Bei der Evangelisierung geht es immer um zwei Dinge: um die direkte Evangelisierung, aber auch um die Evangelisierung der Evangelisierenden."

Gespeichert in: Verfolgte Kirche ; Spanien

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35895
++++++++++++++++++



Die Neuevangelisierung und die Neuheit der digitalen Kultur
Fray Nelson , am 17.11.12 um 4:51 Uhr
InternetEs erscheint natürlich und sogar gezwungen, die Neuevangelisierung mit der Entstehung neuer Formen menschlicher Interaktion in Verbindung zu bringen, insbesondere mit solchen, die durch das Internet, soziale Netzwerke, die Allgegenwart von Mobiltelefonen und allgemein die Verbreitung von Kultur ermöglicht wurden digital .

Dabei müssen wir vermeiden, uns für Cyber ​​und Multimedia zu begeistern. Und doch ist klar, dass es keine Option mehr ist, auf das Wissen über die neuen Möglichkeiten und die neuen Risiken zu verzichten, die sich aus dieser unbestreitbaren Tatsache ergeben: „verbunden“ zu sein, ist die „Standardbedingung“ einer großen Anzahl unserer Zeitgenossen in Den größten Teil des Planeten.

Was bedeutet es, in der Blogosphäre präsent zu sein? Was ändert sich am Prediger, wenn er einen Podcast produziert und seine Worte aus seinem Mund heraus bereits Teil eines kolossalen, anonymen Netzwerks sind, das gleichzeitig alles zu vergessen und sich an alles erinnern zu können scheint ? Gibt es eine echte Neuerung beim Evangelisieren, indem zum Beispiel soziale Netzwerke genutzt werden? Ich habe vor kurzem diese Fragen gestellt. Was folgt, sind meine Antworten. Sie werden dann das Siegel einer besonderen Erfahrung tragen, wie es heute so viele gibt.

1. Das Universelle und das Tiefe

Die Aufgabe, mit dem Bewusstsein zu predigen, Zuhörer in vielen verschiedenen Ländern und Kulturen zu haben, treibt uns in die Richtung der Universalität. Im Gegenzug kann die Suche nach was seine allgemeingültigen und sinnvoll beinhaltet einen tieferen Tauchgang in der menschlichen Wirklichkeit , in Ermangelung Reden für übermäßige Selbst disqualifizieren Lage liefern gerade veröffentlicht.

Durch die philosophische und theologische Ausbildung musste ich mich mit verschiedenen Formen der Universalität auseinandersetzen. Der Philosoph sucht in der Abstraktion das sehr allgemeine Prinzip, die erste Ursache oder das wesentliche Merkmal. Der Theologe weiß, dass Christus ein konkretes Universum ist - eine Idee, die zumindest von Nikolaus von Kusa klar abgeleitet werden kann . Von Balthasar ist von der Universalität der Kunst und vor allem der Schönheit angezogen . Kulturanthropologen sind fasziniert, dass es Gesichtsbewegungen gibt, die von vor der Geburt an in das Gehirn eingraviert zu sein scheinen . Chomsky ist bestrebt, die universelle Grammatik zu etablieren , die seiner Meinung nach jede existierende oder mögliche Sprache voraussetzt.

Welche Universalität sucht oder findet derjenige, der in der digitalen Kultur predigt? Ich wage diese Antwort: Es ist die Universalität des menschlichen Dramas . Wenn es etwas gibt, von dem wir wissen, dass es für alle von Interesse ist, dann ist es, dass der Grund seiner Existenz sowohl unendliche Sehnsüchte als auch endliche Möglichkeiten enthält. Das Ungleichgewicht zwischen dem Guten, das ich will und dem Guten, das ich verdiene, dem Guten, das ich baue, dem Guten, das ich kenne und dem Guten, das ich aussprechen kann, macht mich sowohl unglücklich als auch pilgernd. Dieser Mangel an Gleichgewicht drückt mich, bewegt mich, stiehlt meinen Frieden und kündigt mir das Haus der echten Ruhe an.

2. Ein neuer Dienst an der göttlichen Vorsehung

Es gibt diejenigen, die von dem neuen Zustand der allgegenwärtigen und permanenten Verbindung als einer Art Superhirn gesprochen haben, dessen Knoten wir sein würden. Es ist eine sehr liebe Idee von denen, die die Gesetze der Evolution auf das Universum selbst, einschließlich des Bewusstseins, ausweiten wollen .

Etwas Bestimmtes muss diese Metapher haben, wenn man denkt, dass die Möglichkeiten der gegenwärtigen Zusammenarbeit es ermöglichen, dass eine Idee in einem (physischen) Gehirn geboren wird, sich in einem anderen entwickelt, in einem anderen gedeiht und ihre optimale Anwendung in einem anderen findet. Ideen scheinen heute lebendiger denn je. Dawkins nennt sie "Meme" , die nach Art von Viren neue und neue Organismen besiedeln, so dass der Wirtsorganismus angesichts der Vitalität des Einflusses der "gehosteten" Idee an Bedeutung verliert.

Eine Präsenz in der digitalen Welt mit einem Wort über Jesus Christus, die Kirche oder die Wahrheit des Menschen ist gleichbedeutend mit der Aussaat von Memen, die einerseits mit antiklerikalen, säkularisierenden, agnostischen usw. Memen konkurrieren müssen, und andererseits Dies impliziert, dass Nachrichten im Ruhezustand oder in einem quasi vorhandenen Zustand hinterlassen werden. Dies wird immer greifbarer, je vielfältiger die Möglichkeiten der multimedialen Kommunikation werden.

Aus der Sicht des Glaubens sind Meme in einem quasi gegenwärtigen Zustand nichts anderes als Instrumente der Vorsehung. Mit lauter Stimme zu hören und auch jemanden zu sehen, der Ihr Gewissen in Frage stellt, als ob er Sie kennt und als ob er auch Ihre Region von Raum und Zeit teilt, lässt die Unwirklichkeit des Medientreffens zur Unmittelbarkeit der Gnade werden . In diesem Sinne bedeutet „im Netzwerk der Netzwerke“ zu evangelisieren, der Vorsehung von einem radikal neuen Zustand innerhalb der gesamten Geschichte der Kirche aus zu dienen.

Man kann sagen, dass wir selbst, die Zuschauer und Akteure dieser Transformation, im besten Sinne „Meerschweinchen“ eines Labors von planetaren Ausmaßen sind . Ohne Zweifel werden diejenigen, die später kommen, viele unserer Fehler lernen - und wünschenswerterweise auch aus unseren Erfolgen.

3. Etappe einer Schlacht

Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass 40 Jahre seit der Erfindung der Druckerpresse, als sie bereits veröffentlicht worden war und wie wild verbreitet wurde, die erste Roman- oder Erotikgeschichte vergangen sind. Jede Erfindung, jede Tür, jeder Ort scheint da zu sein, um sich dem ersten zu ergeben, der danach sucht, sie erobert oder sie besitzt. Diese einfache Überlegung verleiht der Präsenz des Glaubens im Internet einen dramatischen Charakter.

Die Wahrheit ist, dass wir uns nicht als ewige Amateure betrachten können, die, wenn sie etwas veröffentlichen möchten - irgendetwas - und wenn sie es nicht mögen, das Quadrat den Kräften zu überlassen, die so oft feindselig sind. Es geht nicht darum, uns an einen Computer- oder Handybildschirm zu binden, sondern immer unsere Präsenz als verantwortungsbewussten Dienst zu betrachten, der aus Überzeugung und Freude entsteht.

Und die Aufmerksamkeit auf dieses Wort: Freude. Im Kampf zu sein, befreit uns nicht von Philipper 4.4: Freut euch im Herrn. Tatsächlich ist dieser Kampf auch der Kampf der Freude , der wahren Freude gegen die falsche Freude; des wahren Glaubens gegen so viele Entstellungen; des Lebens, das der Name verdient, gegen das Gebrüll, das einfach die Verschiebung des Todes ist.

Gott macht uns stark in seiner Liebe und dafür: fest im Glauben und in der Hoffnung. Amen

Kategorien: Evangelisieren , Kirche

http://www.infocatolica.com/blog/mundoes...gelizacion-y-la

von esther10 29.09.2019 00:08

Rom: Die Gläubigen bitten um Unterstützung im Kampf gegen die Feinde der Kirche in einem ergreifenden Gebet



Rom: Die Gläubigen bitten um Unterstützung im Kampf gegen die Feinde der Kirche in einem ergreifenden Gebet

https://www.lifesitenews.com/news/acies-ordinata

Am Fuße der Engelsburg in Rom versammelte sich eine Gruppe von über 200 Katholiken aus der ganzen Welt, die zu Engeln um Hilfe und Unterstützung gegen die "bösen Geister des Amazonas" beteten. Die Gläubigen betonen, dass sie im Gebet um Schutz für die Verteidiger der Kirche und Unterstützung im Kampf gegen ihre Feinde bitten.

Nur ein paar hundert Meter von der Basilika Saint. Piotr und direkt neben der Engelsburg bat eine Gruppe von über 200 Katholiken im öffentlichen Gebet um Segen und Schutz für alle Verteidiger der Kirche, der Lehre und der christlichen Zivilisation. Die Laienkatholiken, die die Acies Oridnata-Formation bilden, kommen aus verschiedenen Ländern der Welt und sind an den Aktivitäten verschiedener katholischer Organisationen beteiligt. Sie betonen, dass sie durch die Teilnahme am öffentlichen Gebet in Rom ihren Willen zeigen wollen, Widerstand zu leisten und für die Verteidigung des Glaubens und der Kirche zu kämpfen.

https://www.lifesitenews.com/news/acies-ordinata

"Auf diesem Platz wollen wir einen symbolischen, aber wahren Ausdruck unseres Willens zum Widerstand geben und nicht in den Kampf zur Verteidigung des Glaubens zurückfallen. Unsere Gemeinde geht über die Grenzen von Ort und Tag hinaus und beabsichtigt, alle Kinder der kriegführenden Kirche, die uns in Geist und Gebet vereint, zu versammeln, "lesen wir im Wort" Aufruf an Engel ". Die Aktion bezieht sich auf die bevorstehende Amozon-Synode, bei der sich unter anderem Synodenväter wundern werden über die Möglichkeit, verheiratete Männer zu Priestern zu ordinieren. Folglich kann dies den Zölibat aufheben.

"Feinde kamen zur Zitadelle und verehrten Idole, sogar im Heiligtum", [Exorzismus von Papst Leo XII.]. Hier am Fuße der Engelsburg, einer Festung, die das Papsttum seit jeher so oft verteidigt hat, rufen wir die Engel und vor allem den heiligen Michael, den Fürsten der himmlischen Heerscharen, dazu auf, die Verteidiger der Kirche und der christlichen Zivilisation zu schützen und die Feinde zu vertreiben Auf der Website aciesordinata.org veröffentlicht.

Die Initiatoren des Gebets betonen, dass heute "Rauch des Satans" das Schlachtfeld verschlingt. Sie fügen hinzu, dass es zur Überwindung der Kräfte des Chaos, der Reinheit der Lehre, der Klarheit der Worte, der Festigkeit des Beispiels und der Zustimmung der Seele zu Taten erforderlich ist. Die Gläubigen erinnern sich an die Worte des Heiligen. Paulus aus dem Brief an die Korinther. "Oder wenn die Posaune unsicher klingt, wer wird sich auf den Kampf vorbereiten?" (1. Korinther 14: 8).

Unter den Menschen, die am Gebet teilnahmen, war unter anderem Der amerikanische Publizist Michael Voris, Leiter des ChurchMilitant.com-Portals, sowie John Henry Westen, Chefredakteur von LifeSitenNews.com und prof. Roberto de Mattei von der Europäischen Universität in Rom und Mitglieder der Organisation Tradition, Familie, Eigentum (TFP).


Wir möchten Sie daran erinnern, dass im Februar dieses Jahres ein ähnlicher katholischer Protest in Rom stattgefunden hat. Zu dieser Zeit versammelten sich Dutzende von Gläubigen auf einem der Plätze in Stille, beteten weiter und lasen die Texte der Heiligen der Kirche. Damit wollten sie ihre Opposition gegen den Missbrauchsskandal der Kirche zum Ausdruck bringen. Die Teilnehmer des Gebets betonten, dass die Krise unter den Geistlichen in direktem Zusammenhang mit der Nichtaufnahme des Kampfes gegen die Homosexualität stehe. Katholiken umgaben den Platz auch mit vier Transparenten, die vier Evangelisten symbolisierten.
Quelle: corrispondenzaromana.it, aciesordinata.org, PCh24.pl

DATUM: 28.09.2019 23:40

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/rzym--wierni-w-przej...l#ixzz60t40XbW6
+
Es gibt spirituelle Mittel, um an der Schlacht teilzunehmen. Der heilige Michael ist für den Schutz der heiligen Kirche zuständig und wird helfen, wenn er darum gebeten wird “, fügte er hinzu. Als die Apostel in dem Boot saßen und von den Wellen geworfen wurden, riefen sie dem Herrn zu: ‚Herr, wir gehen zugrunde. ' Jesus Christus wird uns helfen, daran besteht kein Zweifel. Aber wir müssen unseren Beitrag leisten, auch wenn es nicht einfach ist “, sagte er.
++
Hier am Fuße der Engelsburg, der Festung, die das Papsttum seit jeher so oft verteidigt hat, rufen wir die Engel und vor allem den heiligen Michael, den Fürsten des himmlischen Heeres, an, um sie zu beschützen die Verteidiger der Kirche und der christlichen Zivilisation und um ihre Feinde zu zerstreuen. “

Bild
„Verwirrung, die der Rauch Satans ist, hüllt das Schlachtfeld ein. Um die Kräfte des Chaos zu besiegen, sind Reinheit der Lehre, Klarheit der Worte, Beständigkeit des Beispiels, Übereinstimmung der Seele und der Werke erforderlich “, fuhr die Erklärung fort.

„Damit dies geschehen kann , lassen Sie uns rufen die Gottesmutter, Königin der Engel und bitten sie , uns in ihrem Bild zu machen, heute und immer in ein Acies Ordinata ( Hohelied 6: 3,9), ein Armee bereit zu kämpfen, mit der Ruhe, die aus dem Frieden Christi in unseren Herzen geboren ist und die wir auf die ganze Welt ausdehnen wollen. “

Lesen Sie die vollständige Acies Ordinata Erklärung hier .
https://www.aciesordinata.org/#lp-pom-block-11
+++
Herr, congrega nos de nationibus ! ( Psalmen 105, 47)

Unsere ist eine Versammlung von Laienkatholiken aus verschiedenen Nationen, die den Herrn zuallererst bitten, alle Kämpfer für den guten Zweck zusammenzubringen, um eine einzige Armee gegen die Feinde Gottes und der Kirche zu bilden.

Indem wir auf diesem Platz Partei ergreifen, wollen wir einen symbolischen, aber wirklichen Ausdruck unseres Willens zum Widerstand und nicht zum Rückzug in den Kampf zur Verteidigung des Glaubens liefern, aber unsere Versammlung geht über die Grenzen eines Ortes und eines Tages hinaus und beabsichtigt, alle Kinder zu versammeln der militanten Kirche, die uns im Geist und im Gebet vereint.

Die Feinde haben in der Zitadelle eingedrungen und sie anbeten, da im Heiligtum " ubi sedes seligste Cathedra Petri et veritatis ad lucem Gentium constituta est " (Exorzismus von Leo XIII). Am Fuße der Engelsburg, der Festung, die das Papsttum in seiner Geschichte so oft verteidigte, rufen wir die Engel und vor allem den Fürsten der himmlischen Milizen, den heiligen Michael, zur Hilfe, um die Verteidiger der Kirche und der christlichen Zivilisation zu schützen und zu zerstreuen ihre Feinde.

Die Verwirrung, die der Rauch Satans ist, hüllt heute das Schlachtfeld ein. Um gegen die Kräfte des Chaos zu gewinnen, sind die Reinheit der Lehre, die Klarheit der Worte, die Beständigkeit des Beispiels, die Übereinstimmung der Seele und der Werke notwendig, weil, wie der heilige Paulus lehrt: " Wenn die Trompete des Krieges a gibt verwirrter Klang, wer wird sich jemals auf den Kampf vorbereiten? "(I Kor. 14, 8).

Damit dies geschehen kann fragen wir Mariens, Königin der Engel zu uns zu machen, in seinem eigenen Bild, heute und immer ein Geordnete Acies ( Hohelied 6: 3; 6,9), bereit , eine Armee mit der Ruhe zu kämpfen, das geboren wird Aus dem Frieden Christi, der in unseren Herzen ist und den wir auf die ganze Welt ausdehnen wollen.

Rom, 28. September 2019
Vorabend des Festes von San Michele Arcangelo
https://www.aciesordinata.org/#lp-pom-block-11

von esther10 29.09.2019 00:06




Studenten von Papst Benedikt XVI. Versammeln sich in Rom, um das priesterliche Zölibat zu verkünden und zu verteidigen
Papst Benedikt XVI , Katholisch , Zölibat , Kreis Von Schülern , Gerhard Müller , Joseph Ratzinger , Priestertum , Sexueller Missbrauch Krise

28. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Heute, am 28. September, hatten der Studentenkreis sowie der Neue Studentenkreis von Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. Ein Symposium zum Thema des katholischen Priestertums. Am Ende dieses Symposiums veröffentlichten sie eine Erklärung, in der einige Schlüsselelemente ihrer Diskussion zusammengefasst wurden. Die Erklärung verteidigt das priesterliche Zölibat als eng mit dem Wesen des Priestertums verbunden, das die Nachahmung Christi ist.

Zusätzlich veröffentlichten die Organisatoren eine Zusammenfassung der verschiedenen Reden. Beide Dokumente finden Sie am Ende dieses Berichts.

In der Schlusserklärung schreibt der Ratzinger Studentenkreis: „[O] ne kann einige grundlegende Aussagen zum priesterlichen Lebensstil ableiten, die mit dem Lebensstil Christi selbst in Einklang bleiben müssen. Nur dann ist die „Wiederdarstellung Christi“ des Priesters glaubwürdig. Die Gegenwart Christi darf sich nicht nur auf die sakramentale Handlung beschränken, sondern muss im täglichen Leben des Priesters offensichtlich und wirksam sein. Dies ist der Grund für die Pflicht des Priesters zum Gehorsam und die Verpflichtung zum Zölibat, um des Königreichs willen ledig zu bleiben - dh ein menschlicher und auch geistiger Ausdruck der sakramentalen Einheit des Priesters mit Christus. “


Das Symposium trug den Titel „Aktuelle Herausforderungen des ordinierten Dienstes in der Kirche“ und fand im Augustinianum in Rom statt.

Am prominentesten sprach Kardinal Gerhard Müller über „Was sind die Voraussetzungen für die Ordination?“, Und Kardinal Kurt Koch sprach ein Begrüßungswort und den Abschluss des Symposiums.

Unter den Rednern befand sich Professor Karl-Heinz Menke , ein Bonner Dogmatiker und Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission des Vatikans. Er sprach über „Das sakramentale Amt in der Kirche“. Christoph Ohly , Professor für kanonisches Recht in Trier, sprach über „Warum ist ein ordentliches Amt in der Kirche erforderlich?“

Professor Marianne Schlosser - , die sie gerade gemacht hat öffentlich , dass sie im Frauenforum der kommenden „synodalen Weg“ in Deutschland nicht teilnehmen wird, aufgrund seiner „Fixierung“ auf das ordinierte Amt - sprach über „geweihte Priestertum und Zölibat zum Wohle des Königreichs. "

In ihrer Abschlusserklärung erklärt der Ratzinger-Studentenkreis, dass „wir uns in dieser vom Skandal des Missbrauchs überschatteten Zeit des Leidens der Herausforderung gestellt haben, nach Worten und Wegen der Hoffnung zu suchen“. So kann der geweihte Dienst nach einer gewissen Zeit der Reinigung wieder in seiner ganzen Schönheit als ein großes Geschenk des Herrn an Seine Kirche erstrahlen. “

Die Autoren erinnern uns daran, dass sowohl die Berufung zum Priestertum als auch die Existenz des Priesters allein vom Willen Jesu Christi abhängen (siehe Hebräer 5: 1ff.) Und daher nicht aus menschlichen Erwägungen abgeleitet sind oder kirchlichen Vorschriften. "

Die letzte Aussage erinnert daran, dass der katholische Priester „Christus gleich gemacht wird“, was der Priester „im Sakrament der heiligen Befehle empfängt“. Der Priester handelt beispielsweise „in der Person Christi, dem Oberhaupt der Kirche“. wenn er im Bußsakrament absolutioniert oder wenn er das heilige Messopfer feiert. “„ Der Priester repräsentiert auf sakramentale Weise Christus als den Guten Hirten “, heißt es weiter.

Unter wiederholter spezifischer Bezugnahme auf die aktuelle Missbrauchskrise ist der Ratzinger-Studentenkreis der Ansicht, dass „nicht in erster Linie Strukturreformen Heilung und Erleichterung bringen, sondern ein authentisch gelebtes Glaubensleben“. Die Mitglieder fordern das priesterliche Zölibat, das wird nach der ständigen Tradition der lateinischen Kirche als „klares Zeugnis einer von Glauben erfüllten Hoffnung und großzügigen Liebe zu Christus und seiner Kirche“ angesehen.

Eine Erneuerung des Priestertums, für die der Ratzinger-Studentenkreis Joseph Ratzingers Theologie studieren möchte, besteht darin, zu verdeutlichen, „was das Wesentliche des ordinierten Dienstes der Kirche ist, und das zeigen die Priester in ihrem tatsächlichen Leben deutlich.“ Eine solche Erneuerung muss "tief in der Tradition verwurzelt sein, aber auch zu den Reformen führen, die unser Leben mit Christus in Einklang bringen wird."

Bitte sehen Sie unten die vollständige Erklärung und eine Zusammenfassung der Vorträge:

„Denn ich habe vom Herrn das empfangen, was auch ich dir überliefert habe.“

Aussage

zum öffentlichen Symposium am

„Aktuelle Herausforderungen an den geweihten Dienst in der Kirche“

1. Mit dem Symposium „Aktuelle Herausforderungen an den geweihten Dienst in der Kirche“ haben der Studentenkreis sowie der Neue Studentenkreis von Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. Zum ersten Mal seit vielen Jahren entschieden um dieses Thema einem größeren Publikum zugänglich zu machen. Diese Entscheidung ergab sich aus der Überzeugung, dass es an der Zeit ist, das theologische Denken des emeritierten Papstes einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir wollen diese einzigartige „Schule des Denkens“ durch Präsentationen und Diskussionen eröffnen. Wir sind froh und dankbar, dass so viele Menschen Interesse gezeigt haben und unserer Einladung gefolgt sind, und wir hoffen, dass dieses Symposium einen guten Start für unsere zukünftige Arbeit darstellt.

2. Der Brief von Franziskus an die Priester anlässlich des 160 - ten Jahrestages des Todes des heiligen Pfarrers von Ars - vom 4 th von August 2019 - gestärkt uns nur in der zuvor getroffenen Entscheidung, dieses Symposium zu widmen zum Thema des geweihten Dienstes. In dieser "Zeit des Leidens", die vom Skandal des Missbrauchs der Geistlichen überschattet wird, stellen wir uns der Herausforderung, "nach Worten und Wegen der Hoffnung" zu suchen. Nach einer gewissen Zeit der Reinigung kann der geweihte Dienst also wieder aufleuchten all seine Schönheit als ein großes Geschenk des Herrn an Seine Kirche. In unseren Überlegungen haben wir uns daher entschlossen, den Akzent auf das sakramentale Priestertum zu legen und zu versuchen, seine Geheimnisse mit dem Licht der Theologie von Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. Zu durchdringen.

3. Die Aussagen zum ordinierten Priestertum sind untrennbar mit dem Wesen der Kirche verbunden. Die Theologie von Joseph Ratzinger stützt sich stark auf die 2 nd Vatikanische Konzil für seine Quellen und bietet eine authentische Auslegung derselben. Papst Johannes XXIII. Hatte dies bereits erkannt, als er mit allgemeiner Zustimmung das von Professor Ratzinger für Kardinal Frings vorbereitete Dokument über „Das Konzil und die moderne Welt des Denkens“ annahm. Lumen Gentium48). Als solches ist es „ein Zeichen und ein Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott sowie für die Einheit der gesamten Menschheit“ (LG 1). In der Kirche setzt der auferstandene Christus sein Heilswerk fort. Durch die Anpassung der Taufe an Christus und die Zugehörigkeit der Kirche zu seinem Leib erhält der Christ einen Anteil am ewigen Leben und ist aufgerufen, dem Weg der Heiligkeit zu folgen. Für ein solches Zeugnisleben sind alle, die in das gemeinsame Priestertum getauft wurden, ernannt worden. Wie aus Joseph Ratzingers Theologie hervorgeht, werden diejenigen, die zu einem solchen heiligen Leben berufen sind, in das Zentrum der Kirche hineingezogen. Das ist das Ziel eines jeden Christen: Jesus Christus selbst immer ähnlicher zu werden. Daher sind wir allen Zeugen dieser Heiligkeit in ihrem Leben, in der Ehe und in der Familie, im geweihten Leben dankbar.

4. Um den geweihten Dienst zu verstehen, bedarf es einer solchen sakramentalen Perspektive, wie sie vom letzten Konzil dargelegt wurde. Christus der Herr hat seiner Kirche verschiedene Ämter gegeben, „die zum Wohle des ganzen Körpers organisiert sind“ (LG 18). Die Berufung sowie die Existenz des Priesters hängen ausschließlich vom Willen Jesu Christi ab (siehe Hebräer 5: 1ff) und sind weder aus menschlichen Erwägungen noch aus kirchlichen Vorschriften abgeleitet. In Ihm und mit Ihm wird der Priester zum „Verkündiger des Wortes und zum Diener der Freude“.

5. Das „Sein wie Christus“, das der Priester im Sakrament der heiligen Weihen empfängt, unterscheidet sich nicht nur im Grad, sondern im Wesentlichen von dem des gemeinsamen oder allgemeinen Priestertums, das von allen Getauften empfangen wird (siehe LG 10). Der Priester handelt „in der Person Christi, dem Haupt der Kirche“ ( agere in persona Christi capitis)). Er ist kein Beamter, sondern erfüllt, wenn er mit Christus vereint ist, eine Mission, die direkt von Gott kommt. Dies zeigt sich besonders in der heiligen Kraft, Sünder freizustellen, Brot und Wein in Leib und Blut Christi zu verwandeln und die anderen Sakramente zu feiern. Der Priester repräsentiert auf sakramentale Weise Christus als den Guten Hirten (vgl. Joh 10,10). In dieser persönlichen Beziehung zwischen Christus und der Kirche, zwischen Priestern und Gläubigen, liegt nach der Lehre der Kirche der entscheidende Unterschied, denn sie ist die wesentliche Grundlage für die sakramentale Darstellung Christi im Priester. Er vertritt Christus nicht als Botschafter seines Königs oder seiner Regierung; vielmehr handelt es sich um eine reale Darstellung, bei der das Hauptkriterium der Kreuzweg ist (Christi eigene Via dolorosa).


6. Daraus lassen sich einige grundsätzliche Aussagen zum priesterlichen Lebensstil ableiten, die im Einklang mit dem Lebensstil Christi selbst bleiben müssen. Nur dann ist die „Darstellung Christi“ des Priesters glaubwürdig. Die Gegenwart Christi darf sich nicht nur auf die sakramentale Handlung beschränken, sondern muss im täglichen Leben des Priesters offensichtlich und wirksam sein. Dies ist der Grund für die Pflicht des Priesters zum Gehorsam und die Verpflichtung zum Zölibat, um des Königreichs willen ledig zu bleiben - dh ein menschlicher wie auch geistlicher Ausdruck der sakramentalen Einheit des Priesters mit Christus. Infolgedessen impliziert die Priesterweihe eine individuelle Nachfolge Christi, und die Sünden des gegenwärtigen Skandals beeinträchtigen somit die Glaubwürdigkeit dieser Position. Da der Priester nur aus seiner Beziehung zu Christus besteht,Presbyterorum Ordi nis 5) für diejenigen, die in seiner Person handeln sollen. Nach der ständigen Tradition der lateinischen Kirche ist das Zölibat ein klares Zeugnis einer von Glauben erfüllten Hoffnung und einer großzügigen Liebe zu Christus und seiner Kirche.

7. In diesen Zeiten der Krise und der schmerzhaften Säuberung der Kirche sind es nicht in erster Linie Strukturreformen, die Heilung und Erleichterung bringen, sondern ein authentisch gelebtes Glaubensleben. Nur wenn wir alle vereint zu unserem gemeinsamen Verständnis von Jesus Christus als wahrem Gott und wahrem Menschen zurückkehren, kann die Kirche erneuert werden.

8. Die Aussage des hl. Paulus „Ich habe vom Herrn erhalten, was ich Ihnen überbracht habe“ (1 Korinther 11,23), spiegelt das Wesentliche des Priesters wider. Das Ausmaß dieses Geschenks wurde durch die Skandale verschleiert und seine Glaubwürdigkeit wurde erschüttert. Ein Ausweg kann nur gefunden werden, wenn wir klarstellen, was das Wesen des ordinierten Dienstes der Kirche ist, und die Priester zeigen dies deutlich in ihrem tatsächlichen Leben. Die Theologie von Joseph Ratzinger / Papst Benedikt gibt eine Antwort auf diese doppelte Herausforderung und weist auf einen Weg hin, der tief in der Tradition verwurzelt ist, aber auch zu den Reformen führt, die unser Leben mit Christus in Einklang bringen und ihnen eine neue Glaubwürdigkeit verleihen.

9. Wir widmen unser Studium und unsere Gebete während dieses Symposiums der Fürsprache und Unterstützung der seligen Jungfrau Maria, der Mutter der Kirche.

Rom, am 28. - ten September 2019

Studentenkreis und neuer Studentenkreis

Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI

Zusammenfassung

Symposium „Aktuelle Herausforderungen des ordinierten Dienstes in der Kirche“

28. September 2019 / 15-19 Uhr

Institutum Patristicum Augustinianum, Rom

Zusammenfassung / Vorlesung Prof. Dr. Karl-Heinz Menke

Der sakramentale Dienst in der Kirche wird derzeit kritisiert - nicht nur aufgrund von Missbrauchsskandalen in der Kirche und der neu gefeuerten Debatte über das Zölibat und die Ordination von Frauen. Es gibt theologische Strömungen, die den sakramentalen Charakter der Kirche als Ganzes und die Unterscheidung zwischen dem spezifischen Priestertum der ordinierten Amtsträger und dem universellen Priestertum aller Getauften in Frage stellen. Diesem Anspruch möchten sich der Schülerkreis und der Neue Schülerkreis Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. Bei ihrem diesjährigen Symposium stellen.

Zusammenfassung / Stellungnahme Dr. María Esther Gómez de Pedro

Das Sakrament der Taufe ist die Tür, durch die wir in die Familie Gottes eintreten. Darin sind wir an Christus angepasst, der Priester, Prophet und König ist. Diese Versammlung, die allen Getauften gemeinsam ist, gibt uns Zugang zu der Gegenwart Gottes, um ihm unsere Flehen, unser Lob und unsere geistlichen Opfergaben vorzulegen. So kann unser gesamtes Leben ein Opfer für Gott und ein Dienst der Nächstenliebe für unsere Brüder und Schwestern werden. Der geweihte Dienst, der unsere Vereinigung mit Christus in den Sakramenten ermöglicht, ist eingerichtet und muss als Dienst am universellen Priestertum aller Gläubigen gelebt werden.

Zusammenfassung / Stellungnahme Prof. Dr. Christoph Ohly

Die Frage, warum der geweihte Dienst in der Kirche existiert, kann beantwortet werden, wenn wir seinen Ursprung betrachten. Wir verbinden dies mit der Überzeugung, dass Christus selbst das apostolische Wirken in seiner Kirche begründet hat, um durch die Existenz und die Handlungen des Priesters sakramental anwesend zu sein. Das Geschenk, das der Priester Christus gegeben hat, wird folglich zu seiner Mission, zu seinem Lebensstil, zu seinen persönlichen Einstellungen, zu seinem Gebetsleben sowie zu den ihm übertragenen Pflichten.

Zusammenfassung / Stellungnahme Prof. Dr. Marianne Schlosser

Nach katholischem Verständnis bedeutet die Priesterweihe nicht nur die Befugnis, eine bestimmte Funktion innerhalb der Kirche zu erfüllen, sondern auch die persönliche Identifikation mit Christus, dem Guten Hirten. Das Leben mit dem Zölibat scheint daher in vielerlei Hinsicht bequem zu sein ( Presbyterorum Ordinis 16): Es ist die Lebensweise Christi, die sein Leben für die Menschheit bis zum Tod hingegeben hat. Da es im Neuen Testament kein anderes Priestertum gibt, als das, am Priestertum Christi teilzunehmen, ist es auch für diejenigen, die in seinen Dienst gestellt wurden ( sacerdotium ministeriale ), günstig , sein Wort zu verkünden und „in seiner Person“ zu handeln ( in persona Christi capitis) Seinen Lebensstil zu teilen. Das Zölibat ist ein aussagekräftiges Zeugnis der Hoffnung des Gläubigen auf das ewige Leben. Durch den Verzicht auf die Ehe und die Gründung einer Familie will das Zölibat eine großzügige Liebe zur gesamten Familie Christi sowie eine persönliche Bindung zum Herrn fördern .
https://www.lifesitenews.com/news/studen...iestly-celibacy

Cdl Marx: "no stop sign" von Papst Franziskus für unseren deutschen Synodenweg über Zölibat, Sexualmoral
Katholisch , Deutsche Bischöfe , Deutschland , Papst Francis , Reinhard Marx , Synodenweg , Synodalität , Vatikan Iii

https://www.lifesitenews.com/news/studen...iestly-celibacy
+++++


Frauenforum
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl-m...sexual-morality

24. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Gestern, am ersten Tag der Herbstversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda, gab Kardinal Reinhard Marx eine Pressekonferenz , in der er sein jüngstes Treffen mit Papst Franziskus und Kardinal Marc Ouellet besprach seine Pläne für den bevorstehenden deutschen Synodenweg, der, wie er betont, "keine Synode" oder ein "bestimmter Rat" ist, der dem kanonischen Recht unterliegen würde.

Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz und der Erzbischof von München-Freising betonten über seinen Besuch und seine Gespräche in Rom, die am 20. September endeten, dass sie „durchweg positiv und ermutigend“ gewesen seien.

"Es gibt kein Stoppschild", erklärte Marx, "es war eine konstruktive Begegnung mit Ouellet und dem Papst, so dass" ich nicht sehen kann, dass der Synodenweg jetzt irgendwie gefährdet wäre ".


Das heißt, Papst Franziskus hat Kardinal Marx nicht aufgefordert, ein Projekt zu stoppen, das die Lehre der Kirche zum Zölibat, zur Sexualmoral, zum rein männlichen Priestertum sowie zum Zusammenhang zwischen Ordination und Regierungsführung in der Kirche in Frage stellen soll .

In einem weiteren Kommentar zu Papst Franziskus und seinem Juni-Brief an die deutschen Katholiken sagte Kardinal Marx: „Der Papst hat mit seinem Brief wirklich die Türen geöffnet, und wie wir ihn verstehen, so verstehe ich ihn - und wie ich es auch in bestätigt habe mein Gespräch [mit ihm] - er weist auf Aspekte hin, die wir berücksichtigen sollten und die für uns nicht neu sind und die wir akzeptieren. “

Auf die Frage, ob die endgültigen Statuten des deutschen Synodenpfades - über die die deutschen Bischöfe während ihrer Versammlung vom 23. bis 26. September abstimmen werden - gebilligt werden müssen, antwortet Kardinal Marx: „Eine Bedingung, die eine höhere Genehmigung erfordert? - Das habe ich nicht gehört. "

Das würde bedeuten, dass Rom den Deutschen erlaubt, es auf ihre eigene Weise zu tun. LifeSiteNews wandte sich an Matthias Kopp, den Pressesprecher von Kardinal Marx, und bat um eine weitere Ausarbeitung der Kommentare von Kardinal Marx, doch Kopp hat bisher noch keine Antwort auf die Frage gegeben.

Deutscher Synodenweg zum Vatikan III?
Kardinal Ouellet, der Leiter der Kongregation für die Bischöfe, hatte einen 4. September geschrieben Brief - mit einer Kritik von der Kongregation für die Gesetzestexte angebracht - an den deutschen Bischöfe, zu sagen , dass der deutsche synodalen Weg ohne einen besonderen Rat zu „einzuberufen beabsichtigt jedoch unter Verwendung dieses Begriffs. “Ein solcher bestimmter Rat unterliegt jedoch dem kanonischen Recht. Ein solcher synodaler Weg, der verbindlichen Charakter hat, läge "außerhalb der Zuständigkeit der Deutschen Bischofskonferenz", heißt es in dem Schreiben. In den Dokumenten wird auch darauf hingewiesen, dass die Entscheidungsfindung mit den „hierarchischen Strukturen“ in der Kirche verknüpft sein muss.

https://onepeterfive.com/seven-german-bi...intercommunion/

Darüber hinaus heißt es im Dokument der Kongregation für Gesetzestexte: „Wie kann eine Versammlung einer bestimmten Kirche Entscheidungen zu Themen der Weltkirche treffen und wie kann eine Bischofskonferenz von einer Versammlung beherrscht werden, von der die meisten keine Bischöfe sind ? “Hier weisen die Kritiker auf den starken Einfluss von Laien auf den deutschen Synodenweg hin.

Auf der diesjährigen Frühjahrstagung hatten die deutschen Bischöfe in den letzten Minuten ihres Treffens vom 11. bis 14. März in Lingen den Synodenweg gebilligt , nachdem sie eingeladenen Rednern zugehört hatten, die die Lehre der Kirche zu Homosexualität, Zusammenleben, Empfängnisverhütung, Geschlechtertheorie usw. in Frage stellten sowie andere wichtige moralische Themen. Der synodale Weg soll diesen Advent beginnen und zwei Jahre dauern.

Abgesehen von Roms Einwänden gegen den Synodenweg als "verbindlichem" Prozess, der auch eine Beteiligung der Laien am Wahlprozess zum Abschluss beinhalten würde, meint Kardinal Marx nun, der deutsche Synodenweg sei als "Diskussion" gemeint Das Ende, an dem die deutschen Bischöfe dann ein „Votum“ nach Rom schicken und Rom bitten, diese Debatte fortzusetzen.

"Dies ist dann auch nicht das Ende der Synode", erklärte Marx, "denn dann geht der Synodenweg nach Rom."

Man kann sich wünschen und für die Idee arbeiten, „das Kirchengesetz zu ändern“, so der deutsche Kardinal. "Wenn sich nichts ändern würde, hätten wir keinen Rat", fügte er hinzu und verwies auf das Zweite Vatikanische Konzil. "Es ist sogar legitim", fuhr er fort, "von einem nächsten Rat zu sprechen, das ist nicht verboten."

Angesichts dieser Worte kann man sich gut vorstellen, dass Marx 'Plan darin besteht, einen synodalen Weg einzuschlagen, der dann zu einem Dritten Vatikanischen Konzil in Rom führen wird.

Marx sagt nun, dass es sich trotz der Tatsache, dass er den deutschen Synodenweg "verbindlich" nennt, lediglich um eine Diskussion handelt - ohne weiteren verbindlichen Charakter für die beteiligten Bischöfe - und dass das Ergebnis dieser Diskussion dann wäre nach Rom geschickt werden, mit bestimmten Anträgen beigefügt. "Natürlich können wir nicht mit Hilfe einer Synode die gesetzgebende Gewalt einer Diözese aufheben", stellt Marx jetzt fest. Er besteht auch darauf, dass die deutschen Bischöfe in der Einheit mit der Universalkirche bleiben wollen. "Wir können Entscheidungen nur in Gemeinschaft mit dem Papst treffen."

https://www.lifesitenews.com/news/german...im-pope-support

Diese Einzelfallmethode wurde von Marx bereits in Bezug auf die Richtlinien zur Kommunion für protestantische Ehegatten angewendet. Nach vielen Unruhen und Interventionen aus Rom hatte Papst Franziskus zugestimmt, dass Marx die umstrittenen Richtlinien der deutschen Bischöfe zur Genehmigung der Kommunion für einige protestantische Ehegatten veröffentlicht, wobei jedoch jedem Bischof überlassen bleibt, ob er sie umsetzen möchte oder nicht.

Dabei wurden die Einwände der Doktrin gegen diese Richtlinien einfach übersehen und ignoriert. Praxis dominierte Lehre.

Auf diese Weise hofft nun auch Kardinal Marx, seinen synodalen Weg in Deutschland fortzusetzen, der in seinen Augen dann die Weltkirche beeinflussen sollte.

Auf der Pressekonferenz am 23. September bestand der deutsche Prälat darauf, dass sich nicht nur die Deutschen Veränderungen wünschen. "Ich sehe, dass es auf der Ebene der Universalkirche viel Bewegung gibt", erklärte Marx. Es ist nicht so, dass in anderen Ländern "alle der gleichen Meinung sind". "Das heißt", fügte er hinzu, "wir leisten auch Beiträge für die Weltkirche."

Die deutschen Bischöfe werden in den kommenden Tagen die Statuten für ihren Synodenweg fertigstellen. Die Tatsache, dass der Papst Kardinal Marx und seinen Mitbischöfen anscheinend freie Hand gelassen hat, wird sie ermutigen, ihre Statuten zu billigen. Beobachter gehen davon aus, dass es bei der Schlussabstimmung nur zu wenigen Enthaltungen oder Gegenstimmen kommen wird.

Opposition gegen deutschen Synodenweg
Zwei deutsche Bischöfe, Kardinal Rainer Woelki und Bischof Rudolf Voderholzer , haben sich jedoch öffentlich gegen den Synodenweg ausgesprochen. Sie schlugen erst kürzlich einen alternativen Plan für den Synodenweg vor, der im Einklang mit dem kanonischen Recht gestanden hätte und der die Notwendigkeit der Evangelisierung betont hätte, im Gegensatz zur Infragestellung der ewigen Lehren der Kirche zu Themen wie Zölibat und Homosexualität. Die Diskussion über die Ordination von Frauen, wie Wölki und Voderholzer behaupten, wäre von der Kirche bereits ausgeschlossen worden.

Kardinal Woelki, in einem Vortrag vom 25. September 2019, erinnert seine Volksgenossen mit Bezug auf Franziskus Brief an den deutschen Katholiken , dass ‚der synodalen Weg Ort ohne die Weltkirche nicht in Anspruch nehmen.‘ Er nochmals warnt vor „einem substantiell und auch formal getrennte Wege, die uns vom Universalkörper Christi abschneiden würden. “

Aber sie sind nicht allein in ihrer Opposition.

Erzbischof Nicola Eterović erinnerte in seiner Ansprache an die deutschen Bischöfe am 23. September die deutsche Bischofskonferenz an die Notwendigkeit, sich auf die Aufgabe der „Evangelisierung“ zu konzentrieren, die auch für die „besonderen Kirchen“ gilt. Er zitiert auch den Papst Francis 'jüngste Worte, dass "eine Synode kein Parlament ist", unterliegen den Methoden, wie sie in der Politik verwendet werden. Eterović betont in seiner Rede erneut den „Primat der Evangelisierung“, den auch Wölki und Voderholzer unterstützen.

"Fixierung" auf die weibliche Ordination
Professorin Marianne Schlosser, Mitglied der Doktrinkommission der Deutschen Bischofskonferenz und Teilnehmerin des Frauenforums des Synodalwegs, erklärte am Freitag, dass sie ihre Teilnahme abgesagt habe, da sie feststellte, dass die Diskussionen eine "Fixierung" auf die Thema der Frauenordination, das von der katholischen Kirche längst ausgeschlossen wurde.

In einem zusätzlichen Offenen Brief der katholischen Tagespost erläuterte Schlosser ausführlich, warum ein weibliches Priestertum angesichts der Offenbarung Gottes nicht möglich ist. Sie zeigt sich "erschüttert" von der Tatsache, dass Frauen jetzt "die Frage der Macht" stellen und sie mit der Frage der Ordination verknüpfen, da es in der katholischen Kirche nicht um Macht geht, und nach Ansicht des Heiligen Gregor des Großen um diejenigen, die Druck ausüben sich für die Ordination vorzuschieben, sollte nicht ordiniert werden. „In der Kirche“, erklärt sie, „darf es nur die Autorität geben, die Christus selbst verliehen hat.“ Schlosser ist auch beunruhigt über die Behauptung, dass Frauen ein „Recht“ auf Ordination haben.

Sie sieht ein "falsches Ordinationsverständnis" im Spiel. Professor Schlosser betont auch, dass das ausdrückliche Verbot der Frauenordination durch Papst Johannes Paul II. In seinem Dokument Ordinatio Sacerdotalis von 1994 einen „verbindlichen“ Charakter hat. Eine solche Lehre, wie viele andere, bedürfe keiner ausdrücklichen förmlichen Erklärung. "Es ist überhaupt nicht so, dass alles, was als ' de fide ' akzeptiert werden muss - das heißt im Glauben -, offiziell zum Dogma erklärt wird."

von esther10 28.09.2019 00:59




Von Carlos Esteban | 20. September 2019
Die Realität bestätigt weiterhin Erzbischof Carlo Maria Viganò, und so sehen wir jetzt den Vertuschungsskandal des Missbrauchs von Seminaristen im selben Vatikan, der den ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten anprangerte. Und zwei dem Papst nahe stehende Kardinäle wären beteiligt.

Zahlreichen italienischen Medienberichten zufolge haben zwei Kardinäle, die Seiner Heiligkeit nahe stehen, die Ermittlungen gegen einen Seminaristen eingestellt, der beschuldigt wird, mehrere Teenager, die in den päpstlichen Messen dienen, misshandelt zu haben. Es wären Angelo Comastri, Generalvikar der Vatikanstadt, und Francesco Coccopalmerio, damals Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte.

In seiner vorherigen Anschuldigung versichert Viganò, der Papst selbst sei direkt über den Fall informiert worden, doch seit Jahren wurden keine Maßnahmen ergriffen.

Nachdem das katholische Informationsportal LifeSiteNews den Fall und eine umfangreiche Untersuchung durch die römische Staatsanwaltschaft alarmiert hatte, gab der Heilige Stuhl diese Woche bekannt, dass sein Justizpromoter offiziell ein Strafverfahren gegen den beschuldigten Seminaristen, der jetzt Priester ist, sowie gegen den Priester beantragt hat Rektor des Seminars zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Missbrauchs.

"Einer der Seminaristen, Kamil Jarzembowski, ein Mitbewohner eines der Opfer, behauptet, Dutzende Fälle von sexuellen Übergriffen miterlebt zu haben", schrieb Viganò im vergangenen Juli. „Zusammen mit zwei anderen Seminaristen prangerte er den Angreifer an, zuerst persönlich vor seinen Vorgesetzten, dann schriftlich an die Kardinäle und schließlich 2014 erneut schriftlich an Papst Franziskus. Eines der Opfer war ein Kind, das ab dem 13. Lebensjahr angeblich fünf Jahre lang misshandelt wurde. “

Der mutmaßliche Angreifer war die 21-jährige Seminaristin Gabriele Martinelli. »Das Vorseminar [St. Pius X] untersteht der Diözese Como und gehört der Vereinigung Don Folci an “, sagte Viganò. „Eine Voruntersuchung wurde beim Justizvikar von Como, Don Andrea Stabellini, in Auftrag gegeben, der Beweise fand, die eine weitere Untersuchung rechtfertigten. Ich erhielt Informationen aus erster Hand, aus denen hervorgeht, dass seine Vorgesetzten die Fortsetzung der Ermittlungen untersagten.


"Nachdem Don Stabellini Beweise gesammelt hatte, schloss der damalige Bischof von Como, Diego Coletti, zusammen mit Kardinal Angelo Comastri, Generalvikar des Papstes für die Vatikanstadt, den Fall sofort ab", sagte Viganò. "Außerdem empfahl Kardinal Coccopalmerio, der damals Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte war und von Don Stabellini konsultiert wurde, nachdrücklich, die Untersuchung einzustellen." Viganò sagt, dass, während der angeklagte Seminarist im Laufe der Zeit zum Priester geweiht wurde, alle seine Ankläger ausgeschlossen wurden oder das Seminar verließen.

Aber es sind nicht länger die Anschuldigungen eines ehemaligen Nuntius, der so diffamiert wurde, dass er unterstellt, er handle für Geld; Jetzt ist der Fall in die italienischen Medien gesprungen, obwohl seit November 2017 die Geschichte von Martinellis mutmaßlichem sexuellen Missbrauch zum ersten Mal von Gianluigi Nuzzi in seinem Buch „Sin Original '. Eines der Opfer wurde später von der Fernsehsendung Le Iene interviewt, die auch den Namen des beschuldigten Seminaristen und die Gerüchte über eine Vertuschung enthüllte.

Die meisten mutmaßlichen Übergriffe erfolgten vor dem derzeitigen Pontifikat von Franziskus. Nach dem Erscheinen des Buches und des Programms veröffentlichte der Heilige Stuhl Ende 2017 eine Pressemitteilung, in der behauptet wurde, der Fall sei bereits 2013 gründlich untersucht worden, und in jedem Fall wurde die mutmaßliche sexuelle Aktivität unter Personen von vermutet Ein ähnliches Alter. Er kündigte jedoch an, dass es neue Forschungsergebnisse als Reaktion auf die jüngsten Medienberichte geben werde.

Schließlich wird der Fall seit Mitte 2018 von der römischen Staatsanwaltschaft untersucht, die dem Papst ihre Schlussfolgerungen vorlegen muss. Italienische Medien berichteten im August, dass sie sich auf die Vorlage der Beweise vorbereiteten.

Der Fall wurde durch das eindringliche Zeugnis eines polnischen Studenten des Präseminars, Kamil Tadeusz Jarzembowski, ans Licht gebracht. Jarzembowski, ein erklärter Homosexueller, wurde Zeuge von sexuellem Missbrauch durch einen Studenten am Seminar, der aufgrund seiner hervorragenden Beziehungen zu den Administratoren Privilegien und Straflosigkeit zu genießen schien. Mehrere italienische Medien, angefangen mit Il Fatto Quotidiano, stimmen mit Viganò in der Identität des mutmaßlichen Autors als Gabriele Martinelli überein, einer 27-jährigen Priesterin, die 2017 zum Priester geweiht wurde.

Panorama zufolge hat der Staatsanwalt etwa dreißig Zeugen befragt, darunter "mutmaßliche Opfer und potenzielle Täter, Zeugenaussagen von Ministranten, gestandene Priester und Monsignore". Die Zeitung fügt hinzu, dass „die Akte auch zahlreiche Beschwerdebriefe von Jarzembowski an die Kardinäle und hochrangigen Prälaten (von Angelo Comastri bis Giovanni Angelo Becciu) enthielt, DVDs mit Folgen von Fernsehprogrammen, die über die Geschichte berichteten (von Quartogrado bis Le Iene). und sogar einige Aufnahmen mit Zeugnissen und Anschuldigungen. “

https://infovaticana.com/2019/09/20/dos-...en-el-vaticano/

von esther10 28.09.2019 00:54

3 Möglichkeiten, mit Ihrem Freund, Verlobten oder Ehemann zu beten



Möglichkeiten, mit deinem Lebensgefährten zu beten

Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten drin. -Matthew 18:20

Wir alle sind aufgerufen, uns die Zeit zu nehmen, um zu beten - um mit unserem Gott, unserer ersten Liebe, zu sprechen. Der Katechismus sagt uns, dass das Gebet uns zur Liebe führt.

Diese Liebe öffnet unser Herz für drei erleuchtende und lebensspendende Tatsachen des Glaubens an das Gebet: Es ist immer möglich zu beten, das Gebet ist eine lebenswichtige Notwendigkeit, und das Gebet und das christliche Leben sind untrennbar miteinander verbunden. -CCC 2742-2745

Wenn wir beten, vereinen wir unsere Herzen mit Gott und führen andere zu ihm. Wenn Christus Sie in eine Beziehung gerufen hat, machen Sie Ihn durch Gebet zum Mittelpunkt. Die Frucht des Gebetes ist immer heilige und authentische Liebe.

Beten beim Dating

Dating ist eine besondere Zeit, um die Berufung der Ehe zu erkennen. Es ist eine Gelegenheit, mit jemandem eine in Christus begründete Freundschaft aufzubauen . Es ist ein schönes Geschenk, Ihre Persönlichkeit - Ihre Vorlieben, Abneigungen, Freuden und Sorgen - mit einer anderen Person teilen zu können. Und im Gegenzug das Geschenk ihrer Persönlichkeit erhalten.

Das Gebet während der Datierung ist wichtig. Nehmen Sie sich Zeit zum Beten und Erkennen, und nehmen Sie sich Zeit, um mit Ihrem Freund zu beten. Indem Sie sich Zeit nehmen, zusammen zu beten, setzen Sie Christus als Grundlage Ihrer Beziehung. Sie erlauben Ihrer Perspektive, Christus-zentriert zu werden. Du öffnest dein Herz und deinen Verstand, um Seinen Willen zu hören und ihm zu folgen.

Hab keine Angst mit deinem Freund zu beten. Fragen Sie sich gegenseitig, wie Sie am liebsten beten. Bitten Sie Christus, bei Ihren Gesprächen und in Ihrer Beziehung anwesend zu sein.

Möglichkeiten, mit deinem Freund zu beten
Hier sind drei Möglichkeiten, mit deinem Freund zu beten:

Bete einen Gruppen-Rosenkranz // Das Gebet ist ein intimer Akt, und lautes Beten vor der Person, mit der du dich verabredest, kann einschüchternd sein. Das Gruppengebet ermöglicht es jedem, an seinem eigenen Wohlbefinden teilzunehmen. Laden Sie Freunde ein, den Rosenkranz zu beten . Es ist eine schöne Art, Unserer Lieben Frau zu ehren.

Lesen Sie mehr über das Leben der Heiligen // Die Heiligen sind Vorbilder der Tugend und eine Quelle der Inspiration. Teilen Sie mit anderen über Ihre Lieblingsheiligen und verbringen Sie einige Zeit damit, sie gemeinsam zu erforschen. Schlagen Sie Zitate von ihnen nach, feiern Sie ihren Festtag oder beten Sie eine Novene zu ihren Ehren.

Als mein Mann und ich das erste Mal miteinander gingen, beteten wir zu Gott, dass er uns einen Heiligen als Schutzpatron unserer Beziehung schicken möge. Rufen Sie den Heiligen Christus an, um Sie zu beschützen, zu leiten und Ihnen beiden zu helfen, wenn Sie es erkennen!

Aus der Bibel lesen // Eine der besten Möglichkeiten, den Willen Gottes zu erkennen, ist das Lesen der Bibel . Die Bibel ist Gottes Wort, das zu uns gesprochen wird. Denken Sie über einen Vers nach, sprechen Sie über die täglichen Lesungen in der Messe oder erzählen Sie, wie sich die Bibel auf Ihr Leben ausgewirkt hat. Seien Sie offen für das, was Christus Ihnen beide offenbart, wenn Sie beten.

Beten, wenn es verlobt ist

Engagement ist eine wunderbare Zeit, um mit Ihrem Verlobten zu wachsen. Diese Zeit der Vorbereitung bietet viele Möglichkeiten und Herausforderungen, tiefer zu gehen, sich besser zu verstehen und sich besser zu unterstützen. Das Gebet und insbesondere das gemeinsame Gebet ist ein entscheidendes Element des Wachstums, das in dieser Zeit stattfindet.

Die Verlobungszeit wird eine aufregende Zeit, wenn Sie anfangen , Hochzeitspläne zu schmieden ! Die Planung wird auch ein herausfordernder Prozess sein, da Sie beide versuchen, Familiendynamik, Traditionen, persönliche Wünsche und die vielen Anbieter, die eine Hochzeit erfordert, in Einklang zu bringen. Alles in einem Atemzug kann aufregend und stressig sein!

Eine Bewegung in Richtung verletzlich und völlig offen zueinander wird wahrscheinlich während des Engagements stattfinden. Gemeinsames Beten ist ein guter Weg, um diese Offenheit zu fördern. Ermutigen Sie sich gegenseitig, unterstützen Sie sich auf jede erdenkliche Weise und beten Sie für Körper, Geist und Seele des anderen, wenn Sie sich dem Tag der Hochzeit nähern. Bete, dass du als Diener des Sakraments vom Heiligen Geist erfüllt wirst!

Möglichkeiten, mit Ihrem Verlobten zu beten
Hier sind drei Möglichkeiten, um mit Ihrem Verlobten zu beten:

Gemeinsam an der Messe teilnehmen // Die Feier der Messe ist das höchste und himmlischste Gebet hier auf Erden. Diese Form des Gebets ist besonders schön, wenn Sie in einer Fernbeziehung sind. Während der Messe sind wir mit der gesamten Kirche vereint. Auch wenn Sie viele Kilometer von Ihrem Verlobten entfernt sind, begegnen Sie diesen bei jedem Messebesuch in der Eucharistie!

Gemeinsam in Anbetung beten // Die während der Eucharistiefeier erlebte Stille und Stille bringt Heilung und Klarheit. Planen Sie rechtzeitig, um Christus in der Eucharistie anzubeten .

Freiwillige // Ich erinnere mich, dass ich von all den Freunden und der Familie, die ihre Zeit und Geschenke opferten, so gedemütigt war, um uns bei der Vorbereitung auf unseren Hochzeitstag zu helfen. Während der Verlobung fällt es leicht, in die Ichbezogenheit zu geraten. Das Heilmittel dafür ist, anderen in Not zu dienen . Einige unserer freudigsten Tage während unseres Engagements verbrachten wir ehrenamtlich mit The Missionaries of Charity oder mit unserer Gruppe junger Erwachsener.
Wenn Sie verheiratet sind, beten Sie

Das Ziel jeder Ehe ist die Erlösung. Es ist eine Berufung, in der man einen anderen vollkommen und ohne Zurückhaltung liebt. Lieben ist Wille zum Guten des Geliebten. Wir wollen das Wohl unserer Ehemänner, wenn wir ihnen den Himmel wünschen. In der Ehe hoffen wir auf Erlösung durch Gebet, durch Opfer, durch Barmherzigkeit, durch Liebe und durch die Erweiterung unseres Herzens. Es gibt keine größere Liebe als diese, als sein Leben niederzulegen.

Die Ehe ist ein ständiger Tod des Selbst und der Selbstsucht. Das Gebet mit Ihrem Ehemann öffnet ein Fenster zu seiner Seele - seinen Wünschen, seinen Bedürfnissen, seinen Verletzungen und seinen Freuden. Durch das Gebet können wir in ein noch tieferes und innigeres Verständnis unserer Geliebten eintreten. Wenn wir verstehen, können wir unseren Ehepartnern besser dienen und ihnen helfen, das Heil zu erlangen. Schließlich kommt das Wort "Familie" vom lateinischen Wort " famulus" , was "Diener" bedeutet.

Den ganzen Tag füreinander zu beten, ist eine weitere Möglichkeit, einander nahe zu sein, wenn Sie durch Jobs und andere tägliche Aufgaben voneinander getrennt sind. Ihre Arbeit kann ein Gebet für Ihren Ehemann sein. Wenn Sie zu Hause sind, Wäsche waschen, das Haus putzen und sich um Ihre Kinder kümmern, sind dies alles Liebes- und Gebetshandlungen, die auf Ihren Ehemann und seine Absichten gerichtet sein können. Und wenn Sie Zeit miteinander haben, ist das Gebet entscheidend für die Gesundheit Ihrer Ehe.

Möglichkeiten, mit Ihrem Ehemann zu beten

Hier sind drei Möglichkeiten, um mit Ihrem Ehemann zu beten:

Essen Sie eine tägliche Mahlzeit zusammen // Ich habe einmal erfahren, dass ein Orden von Mönchen denjenigen in ihrem Noviziat sagen würde, dass der heiligste Ort im Kloster außerhalb der Kapelle der Küchentisch war. Jesus gibt uns das perfekte Beispiel dafür am Tisch der Eucharistie. Er erhebt das Gewöhnliche zu etwas Außergewöhnlichem.

Er lädt uns ein, dasselbe zu tun. Nehmen Sie sich jeden Tag Zeit, um gemeinsam eine Mahlzeit zu sich zu nehmen. Es ist gut für den Körper und für die Seele!
Gehe zur Beichte // Barmherzigkeit und Liebe sind die Eckpfeiler der Ehe. Je mehr Gnade wir gezeigt bekommen, desto mehr Gnade können wir geben. Die Teilnahme am Sakrament der Beichte bringt Demut und Frieden in unser Herz, unsere Ehe und unser Zuhause.

Verehre Christus in deinem Ehemann// Letztes Jahr während unserer Familienwallfahrt nach Assisi, Italien, erklärte ich einem Priester, was ich in meinem Gebetsleben erlebt habe. Ich fühlte mich oft besiegt, abgelenkt und überwältigt. Liebevoll sah er meinen Sohn an, der in den Armen meines Mannes schlief.

Dann wandte er sich an mich und sagte: „Claire, vielleicht soll dein Gebet jetzt nicht stundenlang in der Anbetungskapelle sein, vielleicht soll es Christus in Mike und Peter anschauen und Ihn in Mike und Peter anbeten.“ Als Er sprach diese Worte, mein Herz und mein Verstand waren von Frieden und tiefer Freude überflutet. Ich sah sofort die verborgene Schönheit meiner Berufung als Frau und Mutter. Ich sollte Christus dienen, Christus lieben, Christus in meinem Mann und meinem Sohn verehrend ansehen. Die Zeit, die ich mit Gott verbringe, muss meine oberste Priorität als getaufter Nachfolger Jesu sein, egal in welchem ​​Lebenszustand ich mich befinde. Das ist entscheidend.

Diese Zeit sollte jedoch nicht von Schuld, Angst oder Frustration umgeben sein. Gott ist barmherzig, liebevoll und gütig. Er arbeitet mit uns in jedem Lebenszustand und in jeder Berufung. Mein Gebetsleben ist nicht zurückgegangen; es hat sich wunderbar entwickelt. Es mag schwieriger sein, Zeit für das Gebet vorzusehen, aber es ist notwendig, dass ich es tue. Und ich weiß, dass der Rest meiner Zeit, die Zeit mit Mike und Peter, auch ein Gebet sein kann.

Wenn wir unseren Ehepartner liebevoll anschauen, wenn wir ihm bei unseren täglichen Aufgaben dienen, können wir diese Momente Christus anbieten und ihn im Gebet verehren. Und ich weiß, dass der Rest meiner Zeit, die Zeit mit Mike und Peter, auch ein Gebet sein kann. Wenn wir unseren Ehepartner liebevoll anschauen, wenn wir ihm bei unseren täglichen Aufgaben dienen, können wir diese Momente Christus anbieten und ihn im Gebet verehren. Und ich weiß, dass der Rest meiner Zeit, die Zeit mit Mike und Peter, auch ein Gebet sein kann.

Wenn wir unseren Ehepartner liebevoll anschauen, wenn wir ihm bei unseren täglichen Aufgaben dienen, können wir diese Momente Christus anbieten und ihn im Gebet verehren.
Wie betest du mit deinem Lebensgefährten?

3 Möglichkeiten, mit Ihrem Freund, Verlobten oder Ehemann zu beten #BISblog //CLICK TO TWEET

Claire Couche ist Ehefrau und Mutter. Sie absolvierte die Franziskaner-Universität von Steubenville, wo sie Geschichte und Theologie studierte. Später erhielt sie ihr BSN und arbeitete als Onkologie-Krankenschwester, bevor sie Mutter zu Hause wurde. Claire genießt es zu kochen, zu reisen, zu kreieren, ein Leben im Überfluss zu führen und zierliches französisches Gebäck. Weitere Schriften von Claire und ihrem Ehemann Michael finden Sie hier .
https://blessedisshe.net/the-blog/ways-p...fiance-husband/

von esther10 28.09.2019 00:53

Nergal beleidigte die Katholiken und entweihte das Bild der Muttergottes. Ordo Iuris benachrichtigt die Staatsanwaltschaft



Nergal beleidigte die Katholiken und entweihte das Bild der Muttergottes. Ordo Iuris benachrichtigt die Staatsanwaltschaft

Adam Darski verübte erneut einen Angriff auf die Kirche und beleidigte die Katholiken. Er entweihte das Bild der Muttergottes, auf das er trat, und stellte ein Foto dieser Tat ins Internet. Ordo Iuris reichte in dieser Angelegenheit eine Benachrichtigung bei der Bezirksstaatsanwaltschaft in Warschau ein.

"Im Zusammenhang mit der öffentlichen Straftat religiöser Gefühle von Adam" Nergal "Darski sendet das Ordo Iuris-Institut an die Bezirksstaatsanwaltschaft in Warschau eine Benachrichtigung über eine Straftat nach Art. 196 des Strafgesetzbuches. Nergala wartet in Danzig bereits auf einen Prozess wegen Beleidigung des Kreuzes während einer ungekünstelten und peinlichen Provokation ", schrieb Twitter-Anwalt Bartosz Lewandowski, Direktor des Zentrums für Prozessintervention Ordo Iuris.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Sängerin der Behemoth-Gruppe, die sich auf den Satanismus bezieht, das Bild der Mutter Gottes mit der Aufschrift entweiht hat: "Für eine Mutter voller Barmherzigkeit beten Sie für uns". Adam Darski hat ein Foto in den sozialen Medien gepostet, auf dem er das Bild der Jungfrau Maria mit Füßen tritt.

Die skandalöse Tat des Musikers ist nicht der erste "Streich" des Bandleaders Behemoth. Adam Darski baut sein gesamtes "künstlerisches" Image nicht nur auf satanischen und anti-kirchlichen Symbolen auf. Er lästerte wiederholt Gott und griff die Kirche an. In Interviews gab er zu, ein Atheist zu sein und sich mit dem Satanismus zu identifizieren. Leider ist Nergal trotz offensichtlicher Angriffe auf den katholischen Glauben und Verstöße gegen religiöse Gefühle immer wieder ungestraft geblieben.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass Bartosz Lewandowski bereits auf das Problem der Beleidigung religiöser Gefühle aufmerksam gemacht hat. In einem Interview mit PCh24.pl betonte er, dass das derzeitige Gesetz einen Mechanismus zum Schutz vor Blasphemie vorsieht . "Ich möchte auf die Möglichkeit aufmerksam machen, dass die Gläubigen die uns gesetzlich gewährten Instrumente, beispielsweise im Rahmen von Zivilklagen, häufiger nutzen können. Ein solches Verfahren kann in Fällen eingeleitet werden, in denen jemand die Autonomie des Einzelnen im Glaubensbekenntnis und in der Bindung an wichtige Werte verletzt ", sagte Rechtsanwalt Lewandowski.
Quelle: Twitter, PCh24.pl

DATUM: 28/09/2019 10:03

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/nergal-obrazil-katol...l#ixzz60o8WEDu8

von esther10 28.09.2019 00:53




Taylor Marshall: Amazonas-Synode könnte "Versuch sein, die katholische Moral zu ändern"
Amazon Runden Tisch , Amazon Synode , John-Henry Westen , Taylor Marshall , Stimme Der Familie

27. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Bestsellerautor Dr. Taylor Marshall ist der Ansicht, dass die Besorgnis wächst, dass diese [Amazon] -Synode nicht nur einen Versuch darstellt, unsere katholische Moral, sondern auch unsere ewige Theologie zu ändern.

Marshall ruft auch die Katholiken dazu auf, sich für Voice of the Family „ Unsere Kirche - reformiert oder deformiert? " Konferenz. Die historische Diskussionsrunde wird sich auf die bevorstehende Amazonas-Synode konzentrieren. Sie findet am Freitag, den 4. Oktober im Hotel Massimo D'Azeglio in Rom statt und wird von LifeSiteNews kostenlos von 15:00 bis 18:00 Uhr (von 9:00 bis 12:00 Uhr) online im Live-Stream übertragen Mittag US Eastern Standard Time).


Auf dem Runden Tisch werden zum ersten Mal Laienvertreter wie Michael Matt, Professor Roberto de Mattei und John-Henry Westen zusammentreffen, um die schwierigen Fragen zu beantworten, die auf der Synode diskutiert werden. (Eine vollständige Liste der Teilnehmer finden Sie weiter unten.)


Jedes Mal, wenn es in der Chrch ein „ketzerisches Problem“ gab, war es „immer ein Insider-Job“, versichert Marshall. Aber „jedes Mal, wenn es eine Infiltration gab, hat Gott sie immer zum Guten gebraucht. Er hat es immer benutzt, um mehr Klarheit zu schaffen - über die katholische Theologie, die katholische Moral - und hat auch große Heilige und eine größere Heiligkeit in der katholischen Kirche bewirkt. “

Hier können Sie sich kostenlos online für den Roundtable registrieren!

Die panamazonische Synode findet vom 6. bis 27. Oktober statt. Es geht um die Gaben des Zölibats, die Natur des Priestertums und das Konzept der Evangelisierung. Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden verbliebenen Dubia- Kardinäle, nannte das Arbeitsdokument der Synode " ketzerisch " und ein "Abfall vom Glauben" aus der göttlichen Offenbarung.

Angesichts der Schwere der Synode ist diese Diskussion am runden Tisch zu wichtig, um sie zu verpassen! Anstelle einer obligatorischen Gebühr bittet LifeSite seine Registranten, ein wohltätiges Geschenk zu spenden, um die Kosten für diese einzigartige Veranstaltung zu decken. Verpassen Sie auch diese Gelegenheit nicht. Klicken Sie hier, um sich zu registrieren und den Roundtable kostenlos online zu sehen!

Zu den Teilnehmern an der Diskussionsrunde, die von John Smeaton, dem Vorstandsvorsitzenden der Society for the Protection of Unborn Children (UK), moderiert wird, gehören:

John-Henry Westen (LifeSiteNews, Kanada)
Prof. Roberto de Mattei (Corrispondenza Romana, Italien)
Dr. Taylor Marshall (Autor, USA)
Michael Matt (The Remnant, USA)
Michael Voris (Church Militant, USA)
Jeanne Smits (Journalistin, Frankreich)
Marco Tosatti (Stilum Curiae, Italien)
José Antonio Ureta (TFP, Frankreich)
Riccardo Cascioli (La Nuova Bussola Quotidiana, Italien)
Die Diskussion findet in englischer Sprache mit Simultanübersetzung ins Itali
enische statt.
https://www.lifesitenews.com/news/taylor...scussion-online

von esther10 28.09.2019 00:49

George Weigel kritisiert die Veränderungen am Johannes-Paul-II-Institut scharf: Das ist Vandalismus



George Weigel kritisiert die Veränderungen am Johannes-Paul-II-Institut scharf: Das ist Vandalismus

#JOHN PAUL II INSTITUT #VATICAN # FAMILIENWISSENSCHAFTEN # EHE #GEORGE WEIGEL # UNTERRICHT ÜBER EHE # KRISE IN DER KIRCHE # JOHANNES PAUL II INSTITUT FÜR EHE UND II. PARADIES
Der amerikanische Vatikanist und Experte für das Pontifikat von Johannes Paul II., George Weigel, kritisiert die Reform des Päpstlichen Instituts von Johannes Paul II. Für Studien über Ehe und Familie. In einer kürzlich erschienenen Kolumne schreibt er, dass es "nichts mit der Neuevangelisierung oder mitfühlenden Seelsorge zu tun hat", und beschreibt es als "Vandalismus".

Der Publizist George Weigel, der für den Wiederaufbau des Johannes-Paul-II-Instituts verantwortlich ist, bezeichnet Weigel "eine Gruppe von Vandalen unter dem Banner der pastoralen Begleitung" mit äußerster Härte und schätzt, dass ihr Hauptziel darin besteht, die moralische Lehre des Heiligen nicht zu dekonstruieren. Johannes Paul II. Enthielt in seiner Enzyklika "Veritatis Splendor". Andererseits sagt er über neu eingestellte Dozenten, dass ihre "Bindung an die katholische Lehre im besten Fall zweifelhaft ist". Die Transformation selbst sagt, dass sie "nichts mit der Neuevangelisierung oder mitfühlenden Seelsorge zu tun hat, sondern viel mit der gierigen Unterwerfung unter den Geist unserer Zeit".

"Seit einiger Zeit ist klar geworden, dass ihr Hauptziel darin besteht, die Enzyklika von Johannes Paul II. Über Moraltheologie Veritatis Splendor zu dekonstruieren und zu lehren, dass einige Taten einfach falsch sind. Damit kein Bericht über Absicht und Konsequenz ihnen moralischen Wert geben kann. Um dieses verheerende Programm zu unterstützen, entließen Vandalen aktuelle Professoren aus dem Institut, überarbeiteten den Lehrplan und rekrutierten Dozenten, deren Einhaltung der katholischen Doktrin zumindest zweifelhaft ist. Jetzt versuchen sie, diesen Vandalismus mit dem Kauderwelsch "planetarischer theologischer Raum für eine epochale Rekonstruktion der christlichen Form" zu rechtfertigen, heißt es in der scharfen Kolumne von George Shigel.

Der Vatikan kritisiert auch die Aussage des derzeitigen Rektors des Instituts, P. Monsignore Pierangel Sequeri, der den Wiederaufbau dieser Institution kommentierte, sprach von der Notwendigkeit, "jede intellektuelle Trennung von Theologie und Seelsorge, Spiritualität und Leben, Wissen und Liebe zu überwinden" und argumentierte, dass das Wissen über den Glauben der "Sorge für die Frauen und Männer unserer Zeit" dienen würde. . Der amerikanische Vatikanist widersetzt sich vagen Aussagen und erinnert uns an den Auftrag und die Leistungen des Instituts.

"Es wurde 1982 gegründet, um die katholische Moraltheologie zu reformieren. Seit über drei Jahrzehnten bildet das Institut eine neue Generation katholischer Wissenschaftler aus, die sich dem biblischen Glauben verschrieben haben, dass die Wahrheit uns im tiefsten Sinne der menschlichen Freiheit befreien wird ", argumentiert er. Weigel stellte auch fest, dass diese Wissenschaftler auf den Spuren von St. Johannes Paul II. Baute ein solides Fundament der Moraltheologie auf und gründete es auf einer philosophischen Reflexion über das Wesen der menschlichen Natur von Mann und Frau, die geschaffen wurde, um "die göttliche Gabe des Lebens zu teilen". Er betonte auch die Bemühungen der mit dem Institut verbundenen Wissenschaftler im Zusammenhang mit der Vision des Menschen als eines Wesens, das das Recht hat, seinen Wünschen nachzugeben.

George Weigles Kolumne, bekannt für kompromisslose Bewertungen, erschien auf denvercatholic.org.

Quelle: KAI, denvercatholic.org

Read more: http://www.pch24.pl/george-weigel-ostro-...l#ixzz60o7KuPYJ

von esther10 28.09.2019 00:44

Freitag, 27. September 2019

Klare Worte aus Regensburg



Der Regensburger Bischof Vorderholzer hat eine persönliche Erklärung zum angedachten synodalen Prozess abgegeben, die wir unseren Lesern ans Herz legen wollen.

Hier klicken
https://www.bistum-regensburg.de/news/pe...derholzer-6979/

Nachdem der Bischof erklärt warum er mit "Nein" gestimmt hat, sagt er, dass er den Laden dennoch nicht verlassen möchte und auch weiter offen bleibt und überhaupt,. was man halt so sagt, wenn man wichtig ist.
Dann kommt aber der fulminante Satz, der da lautet:

Ich erinnere aber daran, dass ich mir nicht viel erwarte, und zwar deshalb, weil ich nicht sehen kann, dass die Voraussetzungen für einen echten „Dialog“ gegeben sind. Es fehlt m.E. eine von allen Beteiligten anerkannte theologische Hermeneutik und die Bejahung der Prinzipien der katholischen Glaubensbegründung, die eine Berufung auf Schrift, Tradition, Lehramt und Konzilien etc. als stärkste Argumente gelten lässt.

und deshalb fürchtet der Bischof - und wir gehen davon aus, dass diese, seine Befürchtung nicht so unbegründet ist, wie er es im Schlussabschnitt dann doch formuliert . dass ihn, nun wieder wörtlich zitiert: der Dialog angesichts meines Wahrheitsgewissens mich eher in die Situation bringen wird, Zeugnis zu geben und zu ermahnen, „sei es gelegen oder ungelegen“.

Bischof Vorderholzer erklärt dann dass er immerhin zweimal versprochen habe: (wörtlich) den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen: 2004 als Professor in Trier und 2013 bei der Bischofsweihe in Regensburg. Daran fühle ich mich gebunden und ich sehe dieses Versprechen gegenwärtig besonders herausgefordert.

Es wird von konservativer Seite ja schon lange bemängelt dass dieses ganze Bischofskonferenzengedöns nicht katholisch ist. Jeder Bischof ist für seine Diözese direkt nur Gott verantwortlich und als Bischof direkter Nachfolger der Apostel.

Kirchliche katholische Hierarchie ist nicht so einfach, wie fromme und nichtfromme Hühner so meinen, der Papst hat viel weniger zu melden, als die einen meinen, und doch viel mehr, als die anderen es gerne hätten.
Er ist mehr als ein nur Bischof an besonderem Ort, unter anderen Bischöfen an nicht so besonderen Orten.
Er ist der Garant der Katholizität, aber das nur solange er sich als Diener der Diener Gottes versteht.

Er, der Papst ist der Fels auf dem die Kirche gebaut ist, und das ist er nur solange wie er fest steht im Glauben und in der Treue zu Christus und der Verwaltung der Sakramente, nicht der Finanzen der Kirche und der Ausgestaltung der Zimmer im Vatikan, so sehr das alles auch sein muss, weil vom und aus dem reinen Glauben zu leben ist uns, hier auf dieser Erde nicht beschieden, auch dem Papst nicht.

Ich habe mal eine alte, sehr seltsame Legende, über Paspt Cölestin gelesen, da wird sein Leben als Einsiedler als ein solches geschildert, Petrus Murrone lebend auf einem Stein im Wald, sich ernährend und tränkend von der reinen Betrachtung des Wortes, (und ein bisschen Tau) fast mit dem Stein und dem Moos darauf eins werdend, ernsthaft nicht mehr von dieser Welt eher ein christliches Naturwesen geworden sein, von daher ist schon klar dass das schief gehen musste mit seiner Wahl zum Papst.

Der Einschub sollte nur sein, um zu beleuchten dass gewisse Ideen uralt sind und nicht funktionieren, auch die Säulensteher haben wir ja aus gutem Grund nicht mehr. Wobei diese ja immerhin Kranke geheilt und Drachen vertrieben haben, aber so die Rezeption eines Thomas Merton, dann am Ende dem Hochmut sich für was besseres zu halten verfallen sind, was auch das Drama der Wüsteneremiten gewesen sein soll.

Wie gesagt, wir hätten es gerne die Heiligen als die Wesen die einfach nicht von dieser Welt sind, die einfach alle Probleme lösen können, heilen, helfen und einem so weiter machen lassen, wie man es gerne hätte und die Kirche als Versammlung der Reinen, Guten, Perfekten, also die gute, alte Gnosis, die 1 nicht katholisch ist und 2. nicht funktioniert.

Aber zurück zu den Bischöfen,. so sehr der Papst sein muss, so wenig kann der Papst den einzelnen Bischof von der Verantwortung vor Gott für seine Schäfelein entbinden, auch und wenn seit dem 2. Vatikanum (und wohl auch schon früher, man denke an manche doch sehr weltliche Fürstbischöfe) Bischof mehr Job, austauschbar in Person und Ort, zu sein scheint.

Aber noch weniger wie ein Bischof sich hinter dem Papst verstecken kann, auch und wenn es hierzulande gar zu gerne gemacht wird, von den einen wie von den anderen (wir täten ja gerne, aber der Papst...) ; noch weniger kann ein Bischof sich hinter den anderen Bischöfen verstecken, auch und wenn auch das hierzulande alte und schlechter Tradition ist, die mit der Zeit nicht besser wird.

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...sburg.html#more


von esther10 28.09.2019 00:43

Freitag, 27. September 2019

Klare Worte aus Regensburg



Der Regensburger Bischof Vorderholzer hat eine persönliche Erklärung zum angedachten synodalen Prozess abgegeben, die wir unseren Lesern ans Herz legen wollen.

Hier klicken
https://www.bistum-regensburg.de/news/pe...derholzer-6979/

Nachdem der Bischof erklärt warum er mit "Nein" gestimmt hat, sagt er, dass er den Laden dennoch nicht verlassen möchte und auch weiter offen bleibt und überhaupt,. was man halt so sagt, wenn man wichtig ist.
Dann kommt aber der fulminante Satz, der da lautet:

Ich erinnere aber daran, dass ich mir nicht viel erwarte, und zwar deshalb, weil ich nicht sehen kann, dass die Voraussetzungen für einen echten „Dialog“ gegeben sind. Es fehlt m.E. eine von allen Beteiligten anerkannte theologische Hermeneutik und die Bejahung der Prinzipien der katholischen Glaubensbegründung, die eine Berufung auf Schrift, Tradition, Lehramt und Konzilien etc. als stärkste Argumente gelten lässt.

und deshalb fürchtet der Bischof - und wir gehen davon aus, dass diese, seine Befürchtung nicht so unbegründet ist, wie er es im Schlussabschnitt dann doch formuliert . dass ihn, nun wieder wörtlich zitiert: der Dialog angesichts meines Wahrheitsgewissens mich eher in die Situation bringen wird, Zeugnis zu geben und zu ermahnen, „sei es gelegen oder ungelegen“.

Bischof Vorderholzer erklärt dann dass er immerhin zweimal versprochen habe: (wörtlich) den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen: 2004 als Professor in Trier und 2013 bei der Bischofsweihe in Regensburg. Daran fühle ich mich gebunden und ich sehe dieses Versprechen gegenwärtig besonders herausgefordert.

Es wird von konservativer Seite ja schon lange bemängelt dass dieses ganze Bischofskonferenzengedöns nicht katholisch ist. Jeder Bischof ist für seine Diözese direkt nur Gott verantwortlich und als Bischof direkter Nachfolger der Apostel.

Kirchliche katholische Hierarchie ist nicht so einfach, wie fromme und nichtfromme Hühner so meinen, der Papst hat viel weniger zu melden, als die einen meinen, und doch viel mehr, als die anderen es gerne hätten.
Er ist mehr als ein nur Bischof an besonderem Ort, unter anderen Bischöfen an nicht so besonderen Orten.

Er ist der Garant der Katholizität, aber das nur solange er sich als Diener der Diener Gottes versteht.

Er, der Papst ist der Fels auf dem die Kirche gebaut ist, und das ist er nur solange wie er fest steht im Glauben und in der Treue zu Christus und der Verwaltung der Sakramente, nicht der Finanzen der Kirche und der Ausgestaltung der Zimmer im Vatikan, so sehr das alles auch sein muss, weil vom und aus dem reinen Glauben zu leben ist uns, hier auf dieser Erde nicht beschieden, auch dem Papst nicht.

Ich habe mal eine alte, sehr seltsame Legende, über Paspt Cölestin gelesen, da wird sein Leben als Einsiedler als ein solches geschildert, Petrus Murrone lebend auf einem Stein im Wald, sich ernährend und tränkend von der reinen Betrachtung des Wortes, (und ein bisschen Tau) fast mit dem Stein und dem Moos darauf eins werdend, ernsthaft nicht mehr von dieser Welt eher ein christliches Naturwesen geworden sein, von daher ist schon klar dass das schief gehen musste mit seiner Wahl zum Papst.
Der Einschub sollte nur sein, um zu beleuchten dass gewisse Ideen uralt sind und nicht funktionieren, auch die Säulensteher haben wir ja aus gutem Grund nicht mehr.

Wobei diese ja immerhin Kranke geheilt und Drachen vertrieben haben, aber so die Rezeption eines Thomas Merton, dann am Ende dem Hochmut sich für was besseres zu halten verfallen sind, was auch das Drama der Wüsteneremiten gewesen sein soll.

Wie gesagt, wir hätten es gerne die Heiligen als die Wesen die einfach nicht von dieser Welt sind, die einfach alle Probleme lösen können, heilen, helfen und einem so weiter machen lassen, wie man es gerne hätte und die Kirche als Versammlung der Reinen, Guten, Perfekten, also die gute, alte Gnosis, die 1 nicht katholisch ist und 2. nicht funktioniert.

Aber zurück zu den Bischöfen,. so sehr der Papst sein muss, so wenig kann der Papst den einzelnen Bischof von der Verantwortung vor Gott für seine Schäfelein entbinden, auch und wenn seit dem 2. Vatikanum (und wohl auch schon früher, man denke an manche doch sehr weltliche Fürstbischöfe) Bischof mehr Job, austauschbar in Person und Ort, zu sein scheint.

Aber noch weniger wie ein Bischof sich hinter dem Papst verstecken kann, auch und wenn es hierzulande gar zu gerne gemacht wird, von den einen wie von den anderen (wir täten ja gerne, aber der Papst...) ; noch weniger kann ein Bischof sich hinter den anderen Bischöfen verstecken, auch und wenn auch das hierzulande alte und schlechter Tradition ist, die mit der Zeit nicht besser wird.

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...sburg.html#more

von esther10 28.09.2019 00:42

Sieben Mythen über die Beichte
30. März 2019 | Predigten



Sieben Mythen über die Beichte
Der heutige Beitrag stammt von einem Gastblogger, dem Sie unter https://blogofacitypriest.com folgen können - ein eingängiger Name, nicht wahr?😉

Deutlich Gott hat einen Sinn für Humor. Aus welchem ​​anderen Grund ist er, als er uns heute über Versöhnung predigt, buchstäblich pink gekitzelt! Ich meine, schau dir die Farben heute an - statt des melierten Violetts vonFastenzeitWir haben die strahlende Rose von Laetare Sonntag. Denn heute im Introitus sagt Gott zu uns Laetare, Jerusalem! : Freuen Sie sich über Jerusalem , freuen Sie sich über die Universalkirche, Jerusalem Gottes.

Aber das kann seltsam erscheinen: Warum findet Gott Freude in einem Sakrament, das wir oft fürchten? BestimmtGott findet diesen Standpunkt seltsam: Wie Jesus in unserem Evangelium sagt, hat Gott keine größere Freude, als uns mit ihm zu versöhnen. Und das ist nicht nur seine Sichtweise: Dies ist unsere Erfahrung nach dem Geständnis - erleuchtet und frisch und voller Liebe zu Gott in die Welt hinauszugehen. Das können auch Sie haben: Sprechen Sie einfach mit Ihrem örtlichen Priester.

Aber es gibt viele Mythen über das Geständnis. Vielleicht sind die größten 7 diese:

"Der II. Vatikan hat das Geständnis abgeschafft." Im Gegenteil - im Sacrosanctum Concilium Nr. 72 bekräftigt der II. Vatikan seine Bedeutung.

„Jesus sprach nie über Beichte.“ Eigentlich unter seinen ersten WortenNach der Auferstehung er gibt den Aposteln die Macht, Sünden zu befreien oder nicht zu befreien.

„Ich werde Vater schockieren.“ Sünde ist langweilig - und Vater hört nichts Neues.

„Es geht mir so schlecht, dass ich drei Tage brauche, um alle meine Sünden zu sagen. “ Ich höre das oft. Wirklich, es könnte 5 Minuten dauern - es gibt nicht viele Arten von Sünde. Dieser Satz bedeutet normalerweise, dass es der Person peinlich ist, ihre Sachen zuzugeben. Hab keine Angst!

„Vater wird mich hart behandeln .“ Während Priester wahrhaft Sünder sind, ist dies ziemlich ungewöhnlich. Priester sind da, um deine Füße als dein bescheidener Diener zu waschen.

„Vater wird sich daran erinnern, was ich gesagt habe .“ Wenn Priester wiederholt dasselbe hören, erinnern sie sich nicht: und wir geben es anschließend an Gott weiter und vergessen es absichtlich.

„Der Priester könnte das Siegel brechen.“ Unter keinen Umständen darf ein Priester etwas teilen oder auf etwas einwirken, was er im Geständnis gehört hat . Auch wenn das Gestandene sehr ernst war oder das Geständnis noch nicht beendet war oder sie nicht katholisch sind. Selbst wenndas bürgerlicheGesetzesänderungen.

Ein Priester wird nicht einmal bestätigen, ob er das Geständnis einer bestimmten Person gehört hat oder nicht. Selbst wenn sie mit Gefängnis, Folter oder Tod konfrontiert sind. Das Siegel zu brechen wäre ein schwerer Verrat an dem feierlichen Eid, den der Geistliche an dem Tag, als er Priester wurde, vor Gott und Gottes Volk geschworen hatte. Die Kirche macht dies in der automatischen Exkommunikation eines jeden Priesters oder Bischofs deutlich, der die Siegel bricht.

Es gibt gute Gründe, warum wir das Siegel haben. Erstens, weil, wie jeder Katholik weiß, während der Priester auf Ersuchen Christi selbst da ist , das Gesagte nicht für seine Ohren gilt , sondern für Gottes - und er hat nichts damit zu tun, den Inhalt der Seele eines anderen Menschen an jemanden zu verraten. Zweitens - jeder Versuch, das Brechen des Siegels zu unterbinden, würde sofort das Sakrament der Beichte töten:

Niemand würde jemals gehen. Was ist mit den Unschuldigen? Das ist eine faire Frage. Das Aufheben des Siegels erhöht die Gefahr für die Unschuldigen durch Übeltäter - aus dem einfachen Grund, dass kein Übeltäter dem Priester jemals mitteilen wird, was er getan hat, wenn er weiß, dass der Priester verpflichtet ist, dies zu melden.

Das Siegel des Bekenntnisses leistet somit einen Dienst für die Gesellschaft, indem es eine Weltraumgesellschaft bietet, die es selbst nicht bietet, wenn Schuldige mit der Realität ihres Bösen konfrontiert werden und dabei unterstützt werden, Schritte zu unternehmen, um Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.
http://www.acountrypriest.com/seven-myths-about-confession/
+++

https://www.aciprensa.com/noticias

von esther10 28.09.2019 00:39

Ein Marsch von LGBT-Kreisen ging durch die Straßen von Lublin. Der Slogan "Gott, Ehre, Heimat" wurde verspottet



Ein Marsch von LGBT-Kreisen ging durch die Straßen von Lublin. Der Slogan "Gott, Ehre, Heimat" wurde verspottet

Trotz des vom Bürgermeister der Stadt erlassenen Verbots fand in Lublin ein zweiter Marsch homosexueller Kreise statt. Die LGBT-Demonstration stieß auf Widerstand von Demonstranten, die versuchten, den Regenbogenmarsch zu blockieren. Die Polizei musste eingreifen, wobei Tränengas gegen die Blockade eingesetzt wurde. Regenbogenaktivisten verspotteten den patriotischen Slogan "Gott, Ehre, Vaterland".

Lublin ist eine andere Stadt in Polen, in der eine Parade von Homosexuellen und LGBT-Ideologen stattfand. Teilnehmer der mit Regenbogenfahnen "bewaffneten" Demonstration riefen Slogans, die aus früheren sogenannten "Regenbogenfahnen" bekannt waren "Gleichstellungsmärsche". "Lublin ist eine Stadt der Akzeptanz", "Liebe, Gleichheit, Akzeptanz", "Homophobie bedroht die polnische Familie" - dies sind nur einige der Slogans, die auf Transparenten von Demonstranten zu sehen sind. Zu Beginn des Marsches wurde ein Transparent mit der Aufschrift "Große Förderung der Homosexualität" getragen, das die Stimmung bei der Demonstration widerspiegelt.

Die Teilnehmer des Regenbogenereignisses hatten auch den Slogan "Beans, Hummus, Italian" mit sich, der in gespieltem Sinne auf das Motto der polnischen Armee verweisen sollte. Der Slogan wurde bereits vor einigen Tagen von Klauda Jachira, einer umstrittenen MP-Kandidatin der Civic Coalition, beworben, die sich zusammen mit einem skandalösen Banner vor dem Hintergrund des Nationalen Armeedenkmals in Warschau fotografierte.

Während des gesamten LGBT-Marsches wurden die Teilnehmer von Polizeibeamten begleitet. Sie mussten gleich nach Beginn der Demonstration eingreifen, als eine Gruppe von etwa 200 Gegnern der LGBT-Ideologie Regenbogenumgebungen im Weg stand. Gegendemonstranten forderten die Lösung des Marsches und riefen verschiedene Parolen, unter anderem: "Junge, Mädchen, normale Familie" und "Lublin als Stadt ohne Abweichung". Die Polizei benutzte Tränengas, um die Blockade zu durchbrechen.



Im Gegenzug an der ul. Sowiński, Gegner des Regenbogenmarsches, hängte ein Transparent mit der Aufschrift: "Eine Nation, die empört ist, hat das Recht zu hoffen, aber wehe denen, die schweigend verrotten."

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der kurze Lauf nicht kurz war und der Regenbogenmarsch überhaupt nicht stattfinden würde. Der Stadtbürgermeister Krzysztof Żuk stimmte seiner Überfahrt nicht zu. In seiner Entscheidung betonte er, dass er seine Entscheidung aus Sicherheitsgründen begründet habe. Schließlich legten die Organisatoren Berufung gegen die Entscheidung des Präsidenten ein und das Landgericht Lublin stimmte ihnen zu. Somit erfolgte die Manifestation in Übereinstimmung mit dem Gesetz.

Quelle: TVP Info, niezalezna.pl, wpolityce.pl

DATE: 28/09/2019 19:38

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ulicami-lublina-prze...l#ixzz60ql0NRZV

von esther10 28.09.2019 00:37

Fulda - 23.09.2019



Kardinal Reinhard Marx sieht den "synodalen Weg" in Deutschland nicht gefährdet. "Es gibt kein Stoppschild aus Rom", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zum Auftakt der Herbstvollversammlung am Montag in Fulda.

Bei seiner Begegnung mit Papst Franziskus und Kardinal Marc Ouellet, dem Präfekten der Bischofskongregation, habe es am vergangenen Freitag konstruktive Gespräche gegeben. Zuvor hatte der Vatikan in einem Brief Nachbesserungen beim geplanten Reformprozess gefordert. "Ich habe deutlich gemacht, dass ich gewisse Dinge anders sehe", so Marx. Außerdem seien Missverständnisse ausgeräumt worden.

Die deutschen Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) wollen aber die Bitte des Papstes beherzigen, beim "synodalen Weg" die Evangelisierung im Blick zu behalten, so Marx weiter. So werde intensiv an einer Präambel zu den Statuten des "synodalen Wegs" gearbeitet, die das Thema zentral aufgreife. "Wir wollen evangelisieren", betonte der DBK-Vorsitzende. Doch dazu müsse man auch die Hindernisse bei der Evangelisierung in den Blick nehmen. "Die Frage lautet: Wie können wir evangelisieren, wenn unsere Glaubwürdigkeit verloren gegangen ist?", so Marx. Um diese Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, müsse man daher auch die Frage nach einem neuen Priesterbild und nach einer kirchlichen Struktur stellen, in der "nicht die einen befehlen und die anderen gehorchen".

Gemeinschaft mit der ganzen Kirche

Marx machte aber auch klar, dass man keinen deutschen Sonderweg gehen werde. "Wir wollen in Gemeinschaft mit der Kirche bleiben", sagte der Kardinal. Dennoch gebe es Fragen, die einzelne Bistümer alleine regeln könnten. Sobald allerdings die weltkirchliche Ebene berührt sei, müsse ein Votum des "synodalen Wegs" an den Papst geschickt werden. "Wir könne keine Gesetzte machen, die das Kirchenrecht außer Kraft setzen", so der DBK-Vorsitzende. Man könne als deutsche Bischöfe lediglich Änderungen des Rechts anstoßen.

Außerdem äußerte sich Kardinal Marx zur anstehenden Amazonas-Synode, an der er als Mitglied des Päpstlichen Kardinalrats teilnehmen wird. Bei den Beratungen wird es auch um ökologische Fragen gehen. Papst Franziskus habe in seiner Enzyklika "Laudato si" von dem "einen Haus der Schöpfung" gesprochen. "Ich erhoffe mir, dass bei der Synode dieses globale Bewusstsein vorangetrieben wird", betonte Marx. Auch die deutsche Kirche überlege sich, etwas dazu beizutragen. Zusätzlich kündigte Marx an, dass sich die deutschen Bischöfe erneut mit der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs befassen werde. Dabei solle es auch um die Frage nach der Höhe einer materiellen Entschädigung der Opfer gehen.

Von Montag bis Donnerstag halten die deutschen Bischöfe ihre Herbstvollversammlung in Fulda ab. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen die Vorbereitungen des von der Deutschen Bischofskonferenz beschlossenen "synodalen Wegs". Weitere Themen sind die politischen Entwicklungen in Deutschland nach den jüngsten Landtagswahlen und die Klimadebatte. (mal)
https://www.katholisch.de/artikel/23033-...pschild-aus-rom

23.09.2019, 17:00 Uhr: ergänzt um weitere Details aus der Pressekonferenz

von esther10 28.09.2019 00:37

Neue Nachrichten..
https://de.catholicnewsagency.com/sectio...erreich-schweiz



Analyse: Ein "Synodaler Weg" am Rande des Abgrunds?

https://www.domradio.de/herbstvollversam...onferenz-2019-0

FULDA , 27 September, 2019 / 11:16 AM (CNA Deutsch).-
Viele Fragen über den "Synodalen Prozess" stehen noch offen. Eines ist diese Woche sehr klar geworden: Wenn am Ersten Advent offiziell der Startschuss für den "Synodalen Weg" fällt, dann wird es weiterhin ein steiniger Pfad sein, am Rande des Abgrunds der Frustration, vor der Bischof Rudolf Voderholzer deutlich gewarnt hat.

Das Minderheitenvotum von immerhin 12 Bischöfen zeigt zudem, was die Stimmen katholischer Laien in den Sozialen Medien lautstark seit Wochen bekräftigen: Bedenken gibt es nicht nur in der Bischofskongregation und bei Papst Franziskus. Über die Agenda, Foren und Form der Beteiligung des Zentralkomitees deutscher Katholiken (ZdK) machen sich auch viele Laien im Land Sorgen – und allein der Rückzug der prominenten Theologin Marianne Schlosser spricht Bände darüber, wie nahe auch der "Synodale Weg" an theologische Abgründe führen kann.

Vor Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode, die gemeinsam mit Vertretern des ZdK-Präsidiums den Weg vorangehen wollen, steht eine doppelt riskante Aufgabe.

Auf den Punkt gebracht ist das erste Risiko die Frage, wie der in Deutschland bewußt als "Reformprozess" bezeichnete Höhenweg einerseits den durch jahrzehntelanges Appeasement ausgeuferten Erwartungen auch nur annähernd gerecht werden kann, wie sie zum Beispiel Politiker öffentlich fordern, die im Zentralkomitee der deutschen Katholiken nun auch darüber mitbestimmen wollen.

In Spannung dazu andererseits: Die Bedenken sowohl im Vatikan wie Teilen der Weltkirche, sowie unter vielen einfachen Katholiken.

Abseits von Polemik und Politik stellt sich zwingend daher die Frage, wie sich die Teilnehmer dieses "Prozesses sui generis" wirklich dem Primat der Evangelisierung stellen werden, gemäß den Erwartungen von Papst Franziskus – zumal es weiterhin kein eigenes Forum zum Thema gibt: Das ist die Herausforderung, der sich die neuen Statuten des Prozesses stellen müssen.

Das Echo auf die von Kardinal Marx geäußerte und begründete Hoffnung, dass am deutschen "Synodalen Weg" tatsächlich ein Vorbild für die Weltkirche zu finden sein wird, ist – bislang – ausgeblieben. Vereinzelt haben sich allenfalls kritische Stimmen zu Wort gemeldet.

Wie tief Abgründe klaffen können, zeigt ein Blick über den Atlantik. Dramatisch äußerte sich der Erzbischof Samuel J. Aquila von Denver (Colorado, USA): In seiner Kolumne im "Denver Catholic" am 26. September schrieb der Erzbischof von einem "möglichen deutschen Schisma".

"Leider laufen die jüngsten Entwicklungen in der Kirche in Deutschland, angeführt von Kardinal Marx und den meisten deutschen Bischöfen, Gefahr, die Einheit der universalen Kirche zu beeinträchtigen. Diese Bischöfe und eine große Gruppe von Laien planen, eine Synode abzuhalten, die verbindliche Abstimmungen darüber trifft, ob Inhalte der Glaubenslehre verändert werden sollen", schreibt Aquila.

Dies sei nicht nur "enttäuschend", so der Erzbischof. Eine falsch verstandene Freiheit sei "die Ursache von Schismen im Lauf der gesamten Kirchengeschichte" und davor bereits im Volke Israels gewesen.

"Doch wie wir aus den Worten Christi wissen, ist es wichtig, dass die Gläubigen geeint bleiben", bekräftigt der Erzbischof.

Dass davon gar keine Rede sein kann: Das haben mehrere Bischöfe, allen voran Kardinal Marx, wiederholt betont und klargestellt. Die gegenseitige Wahrnehmung bleibt indessen eine offensichtlich große Herausforderung, auch im Interesse der Einheit.

"Warum sind die deutschen Bischöfe in einer solchen Eile?" – Dieser Frage widmet sich im britischen "Catholic Herald" Christopher Altieri. Er schreibt, die deutschen Bischöfe würden aus der besonderen Situation ihres Landes heraus agieren. Die Katholische Kirche in Deutschland sei zwar derzeit noch reich, aber wohl nicht mehr lange: Es drohe ein Kollaps an Kirchensteuereinnahmen durch die vielen Austritte und den Geburtenmangel, der auch einen Verlust an Einfluss in Rom wie der Weltkirche bringen werde.

In einer Hinsicht werden sich alle Beobachter einig sein: Es wird ein "heißer" Advent.
+
https://www.pch24.pl/przeciwko-tym--ktorzy-trwaja-w-grze
+++
Analyse: Ein "Synodaler Weg" am Rande des Abgrunds?

https://de.catholicnewsagency.com/story/...s-abgrunds-5113

+
https://www.pch24.pl/przeciwko-tym--ktor...l#ixzz60pcuUGvD

von esther10 28.09.2019 00:36

Der Teufel ist echt
4. März 2017 | Predigten | 1 |



Der Teufel ist echt
Papst Franziskus predigt viel über den Teufel. Viel mehr als der durchschnittliche Priester. Oder jedenfalls diesen durchschnittlichen Priester.

https://restkerk.net/

Leider gibt die Presse nur eine minimale Berichterstattung über solche Äußerungen, und ich vermute, dass jedes Jahr der Glaube an den Teufel bei den Katholiken nachlässt. Deshalb habe ich an diesem ersten Fastensonntag in meinen Gemeinden einen einseitigen Auszug der Warnungen des Heiligen Vaters vor dem Teufel verteilt .

In den Ausführungen des Heiligen Vaters gibt es ein bestimmtes Thema. Auf typisch ignatianische Weise konzentriert er sich darauf, wie der Teufel unsere Beziehungen untergräbt . Um einige Beispiele zu nennen:

„Der Gegner möchte uns von Gott getrennt halten. . . und sät daher die Saat des Pessimismus und der Bitterkeit in unseren Herzen. "

„Der Teufel greift die Familie so sehr an. Dieser Dämon hasst die Familie und versucht, sie zu zerstören. “

"Der Teufel pflanzt das Böse dort, wo es Gutes gibt, und versucht, Menschen, Familien und Nationen zu trennen."

„Hinter jedem Gerücht steckt Eifersucht und Neid. Und Klatsch spaltet die Gemeinschaft, zerstört die Gemeinschaft. Gerüchte sind eine teuflische Waffe. “

Theoretiker spekulieren (wer könnte das wirklich wissen ?), Dass nur Gott einen einzigartigen Zugang zu unserem Innenleben hat: zu unseren Gedanken, Gefühlen und Empfindungen. Dämonen und Engel ähneln eher Menschen, indem sie nur durch unser äußeres Verhalten Einblick in unser inneres Leben erhalten: Handeln, Sprechen, Körpersprache. In diesem Fall macht es Sinn, dass der Teufel unsere Beziehungen zu Gott und zu Mitgeschöpfen ins Visier nimmt. Er kann unser Verhalten beobachten und dann Schwachstellen und Mängel ausnutzen.

In The Screwtape Letters stellt sich CS Lewis Gespräche zwischen einem alten Teufel und einem jungen Teufel vor, der gerade das Handwerk lernt, Seelen zu verführen. Ich denke, Lewis ist in Bestform, wenn er beschreibt, wie unsere Beziehungen - selbst liebevolle Beziehungen - durch Missverständnisse und psychologische Spiele unterlaufen werden. Jeder sollte das Buch lesen; Ich empfehle auch das Hörspiel (mit Andy Serkis).

In der hebräischen Etymologie beschreibt „Satan“ einen Ankläger oder Gegner . Die Septuaginta-Darstellung von Satan ist διάβολος - Diabolos oder Teufel - was eine Verleumdung beschreibt . Es ist kein Zufall, dass Jesus den Heiligen Geist als ein anderes παράκλητος beschreibt (Joh 14, 16, 26) - „ Paraklet “ in der lateinischen Vulgata; auf Englisch: “ Paraclete ” (Douay-Rheims); " Tröster " (KJV); " Berater " (RSV).

https://restkerk.net/

Wo der Teufel uns vor Gott beschuldigt und uns sogar verleumdet, werden der Heilige Geist und Jesus uns selbst verteidigen und in unserem Namen für uns eintreten. Ich denke, das passiert in diesem Leben und nach dem Urteil. Immer wenn ich einer Person diene, die dem Tod nahe ist, warne ich sie vor der Taktik des Teufels. Die Heiligen sagen uns, dass der Teufel in unseren letzten Stunden vor nichts zurückschreckt, um uns zu verdammen, sich sogar zu offenbaren und direkt zu kommunizieren.

„Der Teufel wird darauf bestehen, dass du den Himmel nicht verdienst“, rate ich. "Er wird von Ihren Sünden und Fehlern berichten und darauf bestehen, dass Sie die Hölle verdienen."

An diesem Punkt stimmen die meisten Menschen zu, dass es wahrscheinlich wahr ist. (Ausgenommen, nach meiner Erfahrung, Mediterraneans. Italiener und Malteser sind auf meinen Vorschlag gefeuert und bereit zum Kampf!) Mein Rat an alle - Mediterraneans eingeschlossen - ist, dass der Teufel richtig ist. Keiner von uns verdient den Himmel. Wir alle verdienen die Hölle. „Aber Jesus will dich im Himmel. Er hat für Sie einen Platz im Haus seines Vaters vorbereitet. Er hat sich deinen Platz im Himmel verdient. Halte an dieser Überzeugung fest, flehe um göttliche Barmherzigkeit und rufe den Namen Jesu an, wenn der Teufel dich verfolgt. “

Ich weiß nicht, wie nützlich dieser Rat ist. Ich habe keinen Zweifel, dass die Gebete, die ich bete, und die Sakramente, die ich diene - Beichte, Salbung, Viaticum -, sehr nützlich sind. Der Teufel ist real und wir haben Grund, ihn zu fürchten. Aber wie der Heilige Vater uns erinnert: „Gott ist stärker! Glaubst du das? Gott ist stärker! "

http://www.acountrypriest.com/the-devil-is-real/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz