Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.03.2020 00:02 - Prof. Prof. Der römisch-katholische Historiker Mattei von der Lepanto ...Coronavirus ist eine Geißel Gottes"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

RESTKERK-REDAKTEURE 21/03/2020 KRISE

Prof. Prof. Der römisch-katholische Historiker Mattei von der Lepanto Foundation: "Coronavirus ist eine Geißel Gottes"


In einer Video-Rede hat Prof. Dr. Roberto de Mattei von Fondazione Lepanto , die Konsequenz, mit der die überwiegende Mehrheit der Bischöfe keine übernatürlichen Antworten auf das Coronavirus gefordert hat, sondern die natürlichen Antworten unserer Gesellschaft bevorzugt. Darüber hinaus sehen die Mattei Parallelen zu anderen Perioden in der Geschichte, als Gott eine Strafe sandte, um das Volk zu bekehren.

„Die heutigen Bischöfe sprechen nicht nur nicht von göttlichen Geißeln, sondern laden die Gläubigen nicht einmal ein, zu beten, dass Gott sie von der Epidemie befreien möge. Hier besteht eine Kohärenz. Wer betet, bittet Gott tatsächlich, in sein Leben und damit in die Dinge der Welt einzugreifen, vor dem Bösen geschützt zu werden und geistige und materielle Hilfe zu erhalten. Aber warum sollte Gott auf unsere Gebete hören, wenn er sich nicht für das Universum interessiert, das er geschaffen hat? "

De Mattei bemerkte, dass ein italienischer Bischof die Idee, dass die Koronaepidemie oder eine andere kollektive Katastrophe eine Strafe für die Menschheit sein könnte, nachdrücklich ablehnte. Das Virus, glaubt der Bischof, ist nur "ein Ergebnis der Natur". Das ist aber inkohärent:

Die Geschichte ist wirklich eine Schöpfung Gottes, wie die Natur, wie alles, was existiert, denn nichts, was existiert, kann ohne Gott existieren. Alles, was in der Geschichte geschieht, wird von Gott für alle Ewigkeit vorausgesehen, reguliert und angeordnet ... Gott ist der Urheber der Natur mit all ihren Kräften und Gesetzen, und er hat die Macht, der Mechanismus der Kräfte und Gesetze der Natur zu sein auf seine eigene Weise ein Phänomen hervorzubringen, das den Bedürfnissen seiner Gerechtigkeit oder seiner Barmherzigkeit entspricht. Gott, der vor allem die erste Ursache von allem ist, was existiert, verwendet immer sekundäre Ursachen, um seine Pläne zu verwirklichen. Wer einen übernatürlichen Geist hat, hört nicht auf der oberflächlichen Ebene der Dinge auf, sondern bemüht sich, die verborgene Absicht Gottes zu verstehen.

Diese „verborgene Absicht“ umfasst Gottes Züchtigung der Menschen für ihre Sünden, die für jeden von uns gilt, weil wir alle an Adams Fall teilhaben und niemand mit Vernunft und freiem Willen behaupten kann, er sei ohne persönliche Sünde (vgl. 1 Johannes 1: 8). Die Bibel, die Kirchenväter und die Ärzte der Kirche und das gesamte Erbe der christlichen Theologie bekennen sich einstimmig: Gottes Vorsehung hat die Kontrolle über alles, was geschieht; Die physischen Übel von Krankheit und Tod werden durch die moralischen Übel der Sünde verursacht und als ermahnende, reinigende und heilende Strafen für die Seele gesendet.

Einige würden dem mit dem Johannesevangelium widersprechen, wo der Herr sagt, dass die Blindheit eines bestimmten Mannes nicht durch die Sünden seiner Eltern verursacht wurde (vgl. Johannes 9: 2). Doch derselbe Herr sagt uns in Lukas 13:

In diesem Moment hatte Jesus einige Leute, die ihm von den Galiläern erzählten, deren Blut Pilatus mit dem ihrer Opfertiere vermischt hatte. Dann sagte er: "Glaubst du, dass es unter allen Galiläern nur diese Sünder gab, weil sie dieses Schicksal erlitten haben? Überhaupt nicht, sage ich dir. Aber wenn Sie nicht bereuen, werden Sie alle so umkommen. Oder die achtzehn, die getötet wurden, weil der Turm von Siloam auf sie gefallen ist: Glauben Sie, dass sie nur unter allen in Jerusalem lebenden Menschen schuldig waren? Überhaupt nicht, sage ich dir. Aber wenn du nicht bereust, wirst du alle auf die gleiche Weise umkommen. "

Jesus erinnert uns daran, dass die Strafe für uns alle gerecht wird und dass wir für unsere Sünden und für die Sünden anderer büßen müssen. Das Böse dieser Welt ist eine Einladung, das moralische Böse abzulehnen; um unsere Herzen zu reinigen und zu Ihm zurückzukehren, dem wir am Ende unserer Tage überhaupt Rechenschaft ablegen müssen.

Nur in der Aufklärung (17.-18. Jahrhundert) lehnen meinungsgebundene Philosophen gleichzeitig die Lehre von der Erbsünde, die Lehre von der göttlichen Vorsehung und den Wert der Buße ab. Ernst Cassirer bemerkte, dass die Denker der Aufklärung trotz ihrer großen Meinungsverschiedenheit alle einverstanden waren, die Erbsünde über Bord zu werfen. Für die Rationalisten werden alle Menschen mit einer „neutralen“ menschlichen Natur geboren, die sowohl für Gut als auch für Böse offen ist. Menschen sind aufgrund ihrer Erziehung und ihrer sozialen Einflüsse richtig oder falsch. Wenn schlimme Dinge passieren, ist es Zufall oder persönlicher Wunsch.

Gott ist, wenn seine Existenz überhaupt anerkannt wird, nur ein Uhrmacher, der die kosmische Maschine herstellt und in Bewegung setzt. Es geht dann von alleine weiter, ohne dass er involviert ist. Das Bild des Universums, das wir durch die moderne Wissenschaft erhalten, ist eines, in dem Gott keine intime Rolle spielt. Für diejenigen, die unter solch verarmter Metaphysik schwächten, schien es nicht anders zu sein, von Gott zu sprechen, der einen Tsunami oder ein Erdbeben, eine Pest oder eine Hungersnot wollte, als Homer [ein griechischer Dichter, hrsg.], der von mürrischen griechischen Göttern spricht, die in den Trojanischen Krieg eingreifen. Die selbstbewusste "moderne" Theologie hingegen ist oft eine Abkochung des Rationalismus: Sie betrachtet die Menschheit nicht als Schiffbruch oder Ertrinken, als verdient des Todes und der Bestrafung, noch sieht sie Gott als in allen Dingen, insbesondere in den Geschöpfen, innig gegenwärtig was er nach seinem Bild machte und sie dazu aufrief, Leiden und ewige Erlösung zu erlösen.

Wie radikal sich die christliche und die katholische Perspektive unterscheiden, zeigt sich deutlich im mittelalterlichen Gebet, dass der Generaloberste der Priesterbruderschaft St. Peter, Reverend Andrzej Komorowski, FSSP, die Priester der Bruderschaft gebeten hat, am Ende zu beten. von jeder öffentlichen Messe bis auf weiteres:

F: Handle nicht mit uns, Herr, gemäß unseren Sünden.
A: Und räche dich nicht an uns für unsere Verbrechen.
F: Hilf uns, o Gott, unser Befreier.
A: Und um deines Namens willen, o Herr, errette uns.
F: Denken Sie nicht, o Herr, an unsere Sünden der Vergangenheit.
R: Beeil dich mit deinem Mitleid zu uns, denn wir sind sehr arm geworden.
F: Heiliger Sebastian, bete für uns.
R: Damit wir der Verheißungen Christi würdig werden.
F: O Herr, antworte auf mein Gebet.
A: Und lass meinen Schrei zu dir kommen.
F: Der Herr ist mit dir.
A: Und mit deinem Verstand.
Lass uns beten. Du bist es wert, o Gott, uns zu hören, unsere einzige Erlösung! Und durch das Eingreifen der herrlichen und gesegneten Maria, Mutter Gottes und Jungfrau, Ihres gesegneten Märtyrers Sebastian und aller Heiligen, befreien Sie Ihr Volk vom Schrecken Ihrer Rache und stellen Sie ihr Vertrauen durch die Ausgießung Ihrer Barmherzigkeit wieder her. . Sei barmherzig, o Herr, zu unseren ernsthaften Flehen und heile die Krankheiten von Körper und Seele. Damit wir durch Ihre Vergebung immer Ihren Segen genießen können.

Wir bitten dich, o Herr, gib uns Anhörungen, während wir dir fromm flehen und die Epidemie oder Pest, die uns heimgesucht hat, gnädig von uns entfernen. damit die sterblichen Herzen erkennen, dass diese Geißeln, die von Ihrer Empörung herrühren, erst aufhören, wenn Sie zur Barmherzigkeit bewegt werden. Durch unseren Herrn Jesus Christus, Ihren Sohn, der mit Ihnen in der Einheit des Heiligen Geistes, Gottes, Welt ohne Ende lebt und regiert. Amen.

Wenn wir uns diese wirklich robusten und katholischen Gebete des Zeitalters des Glaubens ansehen, müssen wir uns fragen: Warum gingen solche Gebete nach dem Zweiten Vatikanum unter die Axt? (Dies ist eines der alten Ritual Romanum, das in der Tat gestrichen wurde ... obwohl es, Gott sei Dank, an immer mehr Orten wieder verwendet wird). Entweder hatte die Kirche in all den Jahrhunderten zu Recht auf diese Weise gebetet - Lex Orandi, Lex Credendi - oder sie hatte Unrecht. Wenn dies richtig ist, müssen wir heute die Zerstörung bereuen, die auf unser eigenes liturgisches Erbe zurückzuführen ist, und unser „Gebetsgesetz“ in Demut und Zuversicht wieder aufnehmen. Wenn sie sich geirrt hat, warum sind wir dann immer noch katholisch? Es wäre intellektuell fairer, ein säkularer Humanist oder vielleicht sogar ein Nihilist zu werden.

Dies ist in der Tat die grundlegende Frage, die die liturgische Reform immer wieder aufwirft - sobald sich die Menschen der starken Unterschiede zwischen Alt und Neu bewusst werden.

Was dachten die alten Katholiken in Zeiten von Krankheit und Trübsal? Folgendes schrieb die große Mutter Mectilde de Bar (1614-1698) am Pfingstdienstag, dem 23. Mai 1695, an eine kranke Laienschwester, wie von einer anderen Nonne aufgezeichnet:

"Wir müssen in der Situation bleiben, in die Gott uns versetzt, ihn immer segnen und immer bereit sein, links, rechts, auf allen Seiten: das müssen wir tun. Meine arme Schwester, der gute Gott, schickt uns zurück [zur Gesundheit], um Buße zu tun; aber wir müssen es auf seine und nicht auf unsere Weise tun ... Das größte Geheimnis, immer zufrieden zu sein, besteht darin, sich an Gottes Weg, seinen Weg und alles, was geschieht, anzupassen - gut oder schlecht, ohne Diskriminierung - immer den Willen Gottes in Gott selbst und Gott selbst in seinem Willen zu sehen. Betrachten Sie niemals etwas als außerhalb von Gott, nicht einmal einen kleinen Stich in Ihrem Finger oder ein kleines Leiden, das Sie am Morgen während des Tages erwarten. Sehen Sie alles in Gott und stoppen Sie weder menschliche Dinge noch sekundäre Ursachen; Sei stattdessen an Gottes Vergnügen und seinem Willen gebunden, als ob du es bestätigen möchtest. Verschwenden wir keine Zeit, das Ende rückt näher. “

Die gegenwärtige Epidemie hat die Allgegenwart des Irrtums in unserer Zeit aufgedeckt, dass Gott nicht jedes Detail des Universums kontrolliert und dass Er nicht alle Dinge für die Bestrafung und Reform von Sündern und für die Verdienste von Sündern will oder zulässt die Gerechten. Das Akzeptieren der Vorherrschaft Gottes, wie es Mutter Mectilde empfiehlt, ist für das spirituelle Leben von grundlegender Bedeutung. Andernfalls sind wir wirklich „auf See“, ohne einen lebendigen Glauben an Gottes Fürsorge für uns und seine Kraft, uns zu retten und uns durch Leiden zu vervollkommnen. Sogar der Herr Jesus Christus ging diesen Weg gemäß dem Befehl des Vaters:

Es war passend, dass Gott, das Ende und der Ursprung von allem, viele Kinder in himmlische Herrlichkeit führen würde, einschließlich des Hauptmanns, der sie [Christus] durch Leiden rettet. (Heb, 2.10)
https://restkerk.net/2020/03/21/prof-de-...een-gesel-gods/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Prof. Prof. Der römisch-katholische Historiker Mattei von der Lepanto ...Coronavirus ist eine Geißel Gottes"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz