Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther » Allgemein

  •  

Blog Kategorien
  • Allgemein

Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.09.2019 00:55

Polen unter dem Kreuz: Gebet und Zeugnis auf dem Kreuzweg



Polen unter dem Kreuz: Gebet und Zeugnis auf dem Kreuzweg

Am Samstag nach 20:00 Uhr am Flughafen in Kruszyn begann der Kreuzweg - ein weiterer Punkt der Aktion "Polen unter dem Kreuz". Ihre Einzigartigkeit lag nicht nur in der Tatsache, dass sie im Freien gefeiert wurde - auf dem Flughafen inmitten des Kerzenmeeres, das in den Händen der Gläubigen gehalten wurde, sondern auch, weil das Publikum zusätzlich zu den Worten der Heiligen Bibel die Zeugnisse von Laien und Geistlichen über ihre Erfahrungen mit dem Kreuz hörte.

Zwischen den Sektoren befand sich ein drei Meter langes Holzkreuz sowie eine große Monstranz mit dem Allerheiligsten. Das Gebet wurde vom Włocławek-Bischof Włocławek geleitet.

In der ersten Station sprach Gabrysi, der Ehemann seiner krebskranken Frau, über weitere Verurteilungen, bei denen es sich um medizinische Aussagen über die Krankheit handelte. Dann gestand der Vater der sterbenden 12-jährigen Tochter, dass er ans Kreuz gekommen ist, weil er in dieser Lebenssituation völlig hilflos ist, und seine Tochter wartet wie die zwölfjährige Tochter des evangelischen Jair auf ein Wunder. An der dritten Station gestand ein Mann, der einen Unfall hatte und nicht laufen kann: - Ich möchte mich Ihrem Plan öffnen, Herr - einem Plan, den ich nicht ganz verstehe.


Agnieszka, eine verheiratete Frau mit drei Kindern, erzählte vom Tod eines ungeborenen vierten Kindes. -Schmerz, Leiden und dann wandte ich mich an Maria, denn wer würde mein Leiden besser verstehen als Maria? Meine Annahme des Kreuzes gab mir Kraft. Als ich dann ein totes Kind zur Welt brachte, war mein Leben in Gefahr. Ich fragte, ob ich bereit sei zu gehen. Und noch einmal umarmte ich das Kreuz. Die Zulassung zum Kreuz und das Festhalten an Jesus trugen Früchte für andere , gestand sie.


In den folgenden Augenblicken wurden die Zeugnisse traumatischer Erlebnisse eines Mannes nach der Scheidung von Eltern zitiert, die im Erwachsenenalter zurückkehrten, Frauen nach dem Verrat ihres Mannes, die "zum Kreuz flohen, um zu vergeben und sich selbst zu finden, ein neues Leben zu erleben". In der siebten Station wurde die Erfahrung der Smolensk-Tragödie von 2010 zitiert. -Alle starben und wir verwaisten Ehemänner, Ehefrauen, Eltern und Kinder, wurden ängstlich und irrend. Der Terror wurde durch das unerklärliche Verhalten der Behörden verstärkt, das Feigheit an den Tag legte und die Ermittlungen in die Hände derjenigen überführte, die der Flughafen war. Wir suchten Trost im Gebet und in den Messen. Wir haben Verachtung und Zurückweisung durch die Behörden erlebt. Es ist heute immer noch schwer zu verstehen, warum dies passiert ist. Wir fielen vor dem Kreuz und glaubten, dass der Glaube die einzige Garantie für den Frieden ist, die wir unseren Lieben im Himmel begegnen würden - sagte einer der Vertreter der Smolensker Familien.

Dann wurde das Zeugnis von einer Frau nach einer Abtreibung und einer Mutter, deren Tochter sexuell ermordet wurde, gesagt. Ein Mann, der von einem Priester sexuell missbraucht wurde, sprach über das Leben, das durch diese Erfahrung zerstört wurde:Ich wurde von einem Priester erpresst, ich schämte mich, ein Gefühl der Erniedrigung, der Verzweiflung, es gab immer noch Drogen, Autoerotik, ein Leben fern von Gott. Gott hat mir die Gnade gegeben, auf einem neokatechumenalen Weg zu sein. Ich habe mein Glaubensleben wieder aufgebaut, das Kreuz des Todes wurde zum Kreuz des Lebens. Ich traf mich mit diesem Priester und gab ihm Vergebung. Ich weiß, dass viele Menschen, die vom Priester verletzt wurden, die Kirche verlassen haben. Hilf ihnen, sei nicht überrascht, denn ohne Glauben bleibt nur Hass - sagte der Mann.

In der elften Station wurden lange Nägel in den Baum des Kreuzes gehämmert. Der Bauunternehmer des Holzkreuzes hat es getan - ein Zimmermann aus Włocławek. Dann wurde das Kreuz an einer speziell dafür vorbereiteten Stelle am gegenüberliegenden Ende der Pilgerabschnitte platziert. Das Allerheiligste wurde am Kreuz platziert. Zu dieser Zeit wurde der Junge ausgesagt und er irrte sich, woraufhin er den Mann ermordete. Ein Blick auf das Kreuz gab ihm die Kraft, seine Sünden zu bekennen, auf den Pfad des Gebetes zu treten und sich von Gottes Wort zu ernähren.

An der zwölften Station herrschte Stille, die von den Gongschlägen unterbrochen wurde. Włocławek Bischof Wiesław Mering sagte das Gebet:Hier stehen wir Polen vor Ihnen, um Ihre Herrschaft zu erkennen und uns Ihrem Recht zu widmen. Wir erkennen Ihre Herrschaft über Polen und unsere gesamte Nation an, die auf der ganzen Welt verstreut ist . Die Hierarchie vertraute das gesamte Heimatland Christus dem König an.

Am Ende sangen die Gläubigen das feierliche Te Deum - "Wir preisen Gott ...". In dem großen Räuchergefäß vor der Monstranz mit dem Allerheiligsten Sakrament wurde Weihrauch entzündet. Bischof gab den Segen, der den Kreuzweg beendete. Die Nachtanbetung begann.

"Polen unter dem Kreuz" ist eine Veranstaltung, die in den sozialen Medien vielfach kommentiert wird. Internetnutzer widmeten dem Gebetstreffen am Samstag viele tausend Einträge.

DATE: 15-09 2019 07:31

Read more: http://www.pch24.pl/polska-pod-krzyzem--...l#ixzz5zZdyL0tN


von esther10 15.09.2019 00:46

Unsere Liebe Frau der Schmerzen



Unsere Liebe Frau der Schmerzen
Ein Fragment der Statue Unserer Lieben Frau der Schmerzen

Wir nennen die Jungfrau Maria die Heilige Jungfrau. Der Name bezieht sich vielmehr auf ihren gegenwärtigen Zustand im Himmel, denn wenn wir uns vorstellen, dass sie auf Erden lebt, passt der Name Unserer Lieben Frau der Schmerzen am besten zu ihr. Das ist verständlich: Das Leiden Christi muss sich auf Maria ausgewirkt haben, sie war ihm doch am nächsten. Wenn ein Sturm einen Baum bricht, kann er Blumen zerstören. Wenn Christus litt, dann litt Maria.

Normalerweise sprechen wir über die sieben Leiden der Heiligen Jungfrau, über welche?

1. Ihre erste Trauer traf sie vor der Geburt des Herrn Jesus, als sie Józef heiraten und den Tempel verlassen musste, in dem sie beschlossen hatte, ihr ganzes Leben im Dienste Gottes zu verbringen. Es kostete sie viel Schmerz, aber sie schaffte es nach Gottes Willen.

2. Der zweite Schmerz war stärker. St. Zuerst wusste Joseph nicht, dass Gott seinen Sohn auf wundersame Weise in die Welt schicken möchte. Er war überrascht von der ungeklärten Mutterschaft der Heiligen Jungfrau und beschloss, mit ihr Schluss zu machen. Wir können uns vorstellen, wie dieser moralische Schlag Maria getroffen hat!

3. Bald danach verfolgt sie ein neuer Schmerz, hier sucht sie in einer heiligen Nacht Schutz und findet ihn nicht, also geht sie in die kalte Hirtenhöhle, um den Erlöser zur Welt zu bringen! ...

4. Am vierzigsten Tag nach Christi Geburt geht sie in den Tempel, um ihn Gott anzubieten, und der alte Simeon sagt voraus, dass eine traurige Zukunft auf sie wartet. Das Schwert der Schmerzen wird ihre Seele durchbohren (Lk 2,35). Welche Traurigkeit überwältigte Marias Seele nach Simeons Worten! Die physische Wunde ist schmerzhaft, aber die der Seele zugefügte Wunde tut mehr als hundertmal weh. Simeons Worte schmerzten Marys Seele zutiefst und über ihren alptraumhaften Wolken der Traurigkeit. Es gibt Worte, an die wir uns unser ganzes Leben erinnern. Der Mensch kann die letzten Worte geliebter Menschen nicht vergessen. Wir erinnern uns an die Warnungen eines sterbenden Vaters und einer sterbenden Mutter. Simeons Worte waren so tief in Marys Herz eingebettet, dass sie sie nicht alleine ließen. Als sie den kleinen Jesus fütterte, erinnerte sie sich, dass sie ihn zu Tode verbarg, dass sie von einem Schwert der Leiden durchbohrt werden würde.

Ich stelle mir ein Haus in Nazareth vor, das voller Vorfreude auf den Tod Christi ist. Marias Herz schmerzte, als sie im Tempel den Worten des Propheten Jesaja über die Qualen des Erretters lauschte, dass er "der Ehemann der Sorgen", "geschlachtet", "wie ein Aussätziger", "demütig", "verachtet" sein würde, der seine Arme und Beine durchbohren würde ... Sie müssen das Herz der Heiligen Jungfrau sehr betrübt haben.

5. Die Muttergottes hatte während ihrer Flucht nach Ägypten viele Schwierigkeiten, Entbehrungen und Schmerzen.

6. Kurz danach musste sie sich 12 Jahre lang von Jesus trennen und ihn ängstlich suchen; Es war, als würde man sich darauf vorbereiten, sich von Jesus zu trennen, der zum Tode verurteilt wurde. Maria, die näher zu uns kommen wollte, musste das größte Leid erfahren: sich von ihrem Sohn zu trennen.

7. Es war der größte Schmerz, unter dem Maria litt. Eines Tages hörte sie die traurige Nachricht, dass Judas Christus aufgegeben hatte, dass sein Lohn auf Befehl der Tempelführer ihn eingesperrt hatte, dass Petrus ihn verleugnet hatte. Sie hörte die finsteren Schreie einer wütenden Menge - kreuzige ihn! ... sie sah ihren geliebten, gegeißelten Sohn in einer Dornenkrone. Jetzt verstehen wir, warum die katholische Kirche die selige Jungfrau "schmerzhafte Mutter", "Königin der Märtyrer", nennt, weil sie alle Schmerzen ertrug, die dem Menschen durch Leiden und geistiges Leiden widerfahren können. Sie haben Christus zum Tode verurteilt. Ein schweres Kreuz wurde auf Seine Schultern gelegt. Die Prozession hat begonnen, man hört Beleidigungen, Spott, Monster. Christus geht kaum unter dem Gewicht des Kreuzes.

An der Ecke einer Straße gibt es eine rührende Szene, die mit Sicherheit Feinde Christi übernommen hätten, wenn der Hass sie nicht geblendet hätte. Die Menge teilte sich und Marja stand vor dem blutigen Christus! Ihre Verwandten und Freunde hielten sie zurück - sie wollte unbedingt ihren geliebten Sohn sehen. Es war ein trauriges Treffen! "Je größer die Liebe, desto tiefer der Schmerz", sagt Saint. Augustine.

Die größere Liebe! Kann es mütterliche Liebe geben, die mit der Liebe Marias übereinstimmt? Wer kannte Christus so gut wie sie? Sie wusste, wer Christus war: dass er der Sohn Gottes ohne Sünde war, voll Vollkommenheit, Weisheit, Güte und Liebe. Und jetzt führen sie ihn zum Tod!

Es gab Kreuzigung, Tod und Beerdigung. Die selige Jungfrau durch Leiden musste ihre Verdienste Gott dienen ... Ihre Seele, die sich an den schrecklichen Baum des Kreuzes klammerte, stimmte mit Gottes Willen überein. Was Maria unter dem Kreuz litt, kann diese menschliche Sprache nicht ausdrücken. Was erlebte sie, als ihr Sohn starb, als er vom Kreuz entfernt und in ihren Busen gelegt wurde! St. Hieronymus sagt, dass sie so viele Wunden erhalten hat, wie Christus an seinem Körper hatte. Dieser Schmerz kann nur mit den Worten der Heiligen Bibel beschrieben werden: "Dein Krümel ist so groß wie das Meer." Naomis Worte: "Nenn mich nicht Frau Naomi (das ist wunderschön), sondern ruf mich Mara (das ist bitter), denn der Allmächtige erfüllte mich mit Bitterkeit" (Rt 1:20).

https://aleteia.org/daily-prayer/saturda...m_content=NL_en

Bischof Dr. Tihamer Toth, ich glaube an Jesus Christus, Krakau 1934, S. 275-278.

[Moderne Rechtschreibung]

DATUM: 13.09.2019 14:37AUTOR: BP DR. TIHAMER TOTH

Read more: http://www.pch24.pl/matka-boza-bolesna,5...l#ixzz5zZbSq6Fy

von esther10 15.09.2019 00:45




Die wahre Gefahr "Schisma" kommt aus Deutschland
EINGESTELLT 15. September 2019
Wetteifern Sie im Vatikan gegen die Zeit, um zu verhindern, dass die Synode der deutschen Kirche, die mit der des Amazonas zeitgleich ist, in einen Rat umgewandelt wird, der sie in eine nationale Kirche verwandelt. Nächste Woche wird der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, den Präfekten der Bischofskongregation, Marc Ouellet, in Rom treffen. Es ist jedoch zu befürchten, dass Marx nicht davon überzeugt ist, den Prozess der Änderung der Doktrin zu stoppen Katholisch in Fragen des priesterlichen Zölibats, der Homosexualität und der Weihe von Frauen.

http://www.lanuovabq.it/it/il-vero-peric...-dalla-germania

von Marco Tosatti (15.09.2009)

Nächste Woche wird Kardinal Reinhard Marx , Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, und einer der "starken Männer" dieses Pontifikats in Rom mit Kardinal Marc Ouellet , Präfekt der Bischofskongregation, zusammentreffen. Es wird der Versuch sein, das zu entschärfen, was jetzt als "der deutsche Fall" erscheint: ein offensichtlicher Versuch der Mehrheit - aber nicht der Gesamtheit - der Bischofskonferenz, Entscheidungen in sensiblen Fragen zuerst und wahrscheinlich gegen die Bestimmungen der Weltkirche zu treffen.

Zu diesem Zweck wurde in den letzten Monaten beschlossen, einen "synodalen Pfad" zu eröffnen, der seltsamerweise mit der Amazonas-Synode zusammenfällt und sich mit ähnlichen Themen wie der deutschen befassen sollte. Jeder weiß, dass die Synode von Rom ihre Zweige im Wald von Südamerika hat, aber ihre Wurzeln sind fest in germanischen Boden gepflanzt; und es ist vielleicht nicht tollkühn zu glauben, dass wir im freien Fall von Seiten einer Kirche vor einer Muskelerscheinung in Bezug auf die Gläubigen stehen (die Veröffentlichungen im Jahr 2014 überstiegen zweihunderttausend Einheiten), die jedoch reich an Geld sind; und das kann folglich eine große Stimme bei einem Staudendefizit des Heiligen Stuhls abgeben, das sich nach den amerikanischen Entscheidungen verschlechtert.

Es ist kein Zufall, dass der Kardinal Erzbischof von Köln, Rainer Woelki , am Ende seiner kürzlichen Reise in die USA sagte: "Überall habe ich Bedenken hinsichtlich der aktuellen Entwicklungen in Deutschland gefunden. In vielen Zusammenkünften wurde die Sorge deutlich, dass der „Synodenweg“ uns auf einem separaten Weg nach Deutschland führen würde und dass wir im schlimmsten Fall die Gemeinschaft mit der Weltkirche gefährden und die „deutsche Nationalkirche“ werden . " Woelki sprach deutlich von der Gefahr eines "Schismas". "Niemand kann das wollen, und deshalb sollten wir diesen Alarm ernst nehmen."

Und schließlich hat jemand in Rom, der in vielen Fragen, Punkten und Provokationen eingeschlafen oder träge zu sein scheint, den Ruf gehört. Mit Schreiben vom 4. September warnte Kardinal Marc Ouellet die deutsche Bischofskonferenz, dass die Aussicht, dass die von der Kirche in Deutschland gemeinsam mit der katholischen Laienorganisation organisierten Beschlüsse der Synode verbindlich sind, nicht bindend sei ekklesiologisch gültig » . Dies der "verbindlichen" Synode , dh der Tatsache, dass alle Bischöfe, auch diejenigen, die gegen die Entscheidungen der Synode sind, diese hätten anwenden müssen, ist eine der sehr kontroversen Fragen.

Ouellet schickte den Brief an die Karte. Marx, begleitet von einer vom Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Msgr. Filippo Iannone . Erzbischof Iannone erinnert daran, dass die Deutsche Synode vier Themen behandeln will: "Autorität, Teilhabe und Gewaltenteilung", "Sexualmoral", "Form des presbyteralen Lebens" und "Frauen in Ämtern und Ämtern der Kirche" . Dies sind heiße Themen, die neben der Möglichkeit, Ministerien für Frauen zu bestellen, auch das Zölibat von Priestern und homosexuellen Gewerkschaften betreffen.

"Es ist leicht zu erkennen - schreibt Iannone -, dass diese Themen nicht die Kirche in Deutschland betreffen, sondern die Weltkirche und mit wenigen Ausnahmen nicht Gegenstand von Überlegungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können, ohne dem zu widersprechen, was der Heilige Vater in Rom zum Ausdruck bringt sein Brief " an die deutsche Kirche im Juni letzten Jahres. Im Juni schrieb der Papst einen Brief an die deutschen Bischöfe, in dem er sie davor warnte, Entscheidungen zu treffen, die der Weltkirche zuwiderlaufen. Einige sagen, dass der erste Text des Briefes, strenger, nach einem raschen Einfall in Rom von Card aufgeweicht wurde. Marx.

Nach Angaben des für die kirchliche Zuständigkeit zuständigen Vatikans ist das Deutsche nicht so sehr als Synode und als solche mit beratendem Wert, sondern als Konzil ausgestaltet: "Es ist klar - schreibt Iannone - aus dem Artikel des Entwurfs der Statuten, dass die Bischofskonferenz hat vor, einen bestimmten Rat zu bilden, der die Kanons 439-446 verfolgt, aber den Begriff "nicht verwendet". Msgr. Iannone: "Wenn die Deutsche Bischofskonferenz zu der Überzeugung gelangt ist, dass ein bestimmter Rat erforderlich ist, sollte sie die im Kodex vorgesehenen Verfahren einhalten, um zu einer verbindlichen Resolution zu gelangen." "Wie kann eine bestimmte Kirche verbindlich beraten, wenn die angesprochenen Fragen die gesamte Kirche betreffen?"fragt der Präsident des Päpstlichen Rates. "Die Bischofskonferenz kann den Resolutionen keine rechtliche Wirkung verleihen, dies liegt außerhalb ihrer Zuständigkeit".

Laut dem Präsidenten der Gesetzestexte "ist die Synodalität in der Kirche, auf die sich Papst Franziskus häufig bezieht, nicht gleichbedeutend mit Demokratie oder Mehrheitsentscheidungen" , weil "es Sache des Papstes ist, die Ergebnisse vorzulegen" . Darüber hinaus "muss der Synodenprozess innerhalb einer hierarchisch strukturierten Gemeinschaft stattfinden" und die deutschen Vorschläge "lassen viele Fragen offen, die Aufmerksamkeit verdienen" , insbesondere die Gleichwertigkeit zwischen der Organisation der Bischöfe und dem Zentralkomitee der Laien, die sich ergeben würden das gleiche Gewicht in der Synode.

Andererseits wurde die Frage der "Bindungssynode" sowohl von Kardinal Müller als auch von Regensburger Bischof Rudelf Voderholzer kritisiert . Im Vatikan gibt es - unter den deutschsprachigen Prälaten - jemanden, der skeptisch ist, dass die deutschen Bischöfe den Beobachtungen zuhören werden. "Es wächst das Gefühl, dass Marx nicht auf ein Konklave warten will, um als Papst aufzutreten ", schrieb Ed Condon . Er entschied, dass er weiß, was für die Kirche am besten ist, und dass dies getan werden soll . "



(Quelle: lanuovabq.it )
http://www.lanuovabq.it/it/il-vero-peric...-dalla-germania
+
http://www.lanuovabq.it/it

von esther10 15.09.2019 00:33

Video. Pater Livio: WIR SIND IM ENDE, falsche Religion und falscher Humanismus
EINGESTELLT 14. September 2019



EINGESTELLT 14. September 2019
Wir stimmen mit Pater Livio überein, alle sind sich einig, wir verurteilen ihn seit Jahren, aber ... wir betonen, dass er - vielleicht als Priester - nicht zu den Schlussfolgerungen gelangt, dass die WHO dies alles IN DER KIRCHE erlaubt ... er weiß, aber er will oder kann es nicht sagen ?
Wir sind fast da ... Aber zuerst müssen die Leiden und Verfolgungen weitergehen ... der Kampf zwischen Maria und dem Drachen hat bereits begonnen. Wir sind in der Apokalypse ... jetzt lau fallen , weil sie dich allein und auch für diejenigen verlassen , die treu bleiben viele Versuchungen sein ...

Wir in costanza..perseveranza SAP wird ... Wir werden nicht mehr wollen .. beten, gehen a.messa etc .. es ist hier , wir müssen kämpfen ... und gewinnen, indem wir weitermachen ... alleine wird es schwierig sein, aber zusammen werden wir es schaffen

https://anticattocomunismo.wordpress.com...also-umanesimo/

von esther10 15.09.2019 00:31

Schisma



Von Carlos Esteban | 12. September 2019
Es gibt ein großes Paradoxon im Herzen der "Erneuerung", die Papst Franziskus enthusiastisch leitet und die es eilig zu haben scheint, insbesondere mit der bevorstehenden Amazonas-Synode: Es ist eine alte Renovierung.

Ich habe "alt" gesagt und nicht "alt", weil ich denke, wir alle haben die Erfahrung gemacht, dass es nichts gibt, das gestaffelter und veralteter zu sein scheint als das, was wir als "jüngste Antike" bezeichnen könnten, was von einer Begeisterung herrührt, die in Deutschland verkauft wurde Es ist ein Moment als Höhepunkt der Moderne, an den sich aber nur die alten Männer des Ortes erinnern. Niemand beurteilt den "alten" El Quijote oder den "Miserere de Allegri", sondern die Schlaghose oder die "Pop" -Musik der sechziger Jahre.

Und das weiß die Erneuerung angekündigt, den Sommer der Liebe, der nachkonziliaren Delirium, bis Mai 68. Es ist wahr, dass die spezifischen Probleme sind manchmal streng Strom, wie der Klimawandel oder massive illegale Einwanderung, aber das ergibt mich aus dem alten Geist von "Annäherung an die Welt", die der letzte Rat anstrebte, die bis an die äußersten Enden geführt wurde und wie üblich in Bezug auf das Jahrhundert hinter der Kirche zurückblieb, indem er enthusiastisch eine fremde Sache kopierte.



Das Paradoxe ist also, dass der Papst anscheinend von der Überwindung einer Kirche spricht, die es nicht gibt und die daher schwerlich „Nostalgie“ hat, wie er es beabsichtigt. Wir bemerken es tausendmal, wie in der Synode der Jugend, wenn es darum geht, die Strenge der Beichte für die Gläubigen zu vermeiden, die viel öfter das Gegenteil erlebt haben, eine Laxheit, die manchmal an moralischen Nihilismus grenzt.

Er spricht von "Sünden von der Taille abwärts", als wären sie obsessive Homilien, obwohl er tatsächlich praktisch von ihnen verschwunden ist. Und er wiederholt immer wieder - wir haben es auf dieser letzten apostolischen Reise in Mosambik und im Flugzeug gehört - eine angeblich gefährliche "Mode" von "starren Priestern", die nach der gewöhnlichen Erfahrung des westlichen Christen sehr schwer zu finden ist.

Während die deutsche Kirche urbi et orbi ankündigt, dass sie allein - und in einem offensichtlich "fortschrittlichen" Sinne - Angelegenheiten prüfen wird, die vom kirchlichen Zölibat bis zur Legalität von Verhütungsmitteln und Unzucht reichen, wie können Sie die Gefahr dafür sehen? die Kirche in einigen vermeintlichen "starren Priestern", die eher mythisch als real sind und auf jeden Fall heute keinen Einfluss mehr haben? Wie lange glaubt der Heilige Vater, dass ein Priester, der im päpstlichen Sinne Visionen der „Starrheit“ gab, in einer Pfarrei und in guten Beziehungen zu seinem Bischof bestehen würde?

Wenn zum Beispiel viele junge Katholiken von der traditionellen Liturgie angezogen werden, ist dies aufgrund von „Nostalgie“ eindeutig nicht möglich. Ich werde sechzig, und bis zu diesem Jahr hatte ich noch nie in meinem Leben an der traditionellen Messe teilgenommen.

Der Papst spricht schließlich, als ob dieses letzte halbe Jahrhundert nichts geändert hätte, als ob wir noch in den Tagen der Asteten oder des Katechismus von Baltimore wären, als die Gläubigen Jahrzehnte damit verbracht haben, die Kirche und die Kirchen in Scharen zu verlassen, gerade wegen der Universalisierung von eine 'Erneuerung', die es zu einer sanften und süßen NGO werden ließ, ohne übernatürliche Visionen.

Es ist daher angebracht, dass diese „neue Kirche“ aus der Hand von Prälaten zu uns kommt, die wie Seine Heiligkeit nicht mehr 70 Jahre alt sein werden. Oder als Befreiungstheologe unter der Leitung von Benedikt XVI., Der behauptet, Mitautor der Enzyklika Laudato Si zu sein , Leonardo Boff. Oder der Theologe Paulo Suess, deutsch-brasilianischer Theologe und Inspirator des Schemas der nächsten amazonischen Synode.

Suess hat von Anfang an an der Vorbereitung der Synode gearbeitet. 2014 traf er den Papst in Begleitung des brasilianischen Bischofs österreichischer Herkunft Erwin Kräutler, der nicht 70 wird und der auch Laudato Si inspirieren soll . Beide sind anerkannte Mitglieder der Theologie der Befreiung, und Suess, ein Anhänger von verheirateten Priestern und Diakonissen, erklärte zu seiner Zeit, dass "ich in meinem Leben nur einen Eingeborenen getauft habe und nicht beabsichtige, dies zu tun".

Der Papst hat auf der Pressekonferenz im Flug gesagt, dass er kein Schisma fürchtet, das Schisma, das schon in den Mund vieler Kommentatoren gerät. Es ist seltsam, dass das Schisma kein Stellvertreter Christi ist, der von der Gesundheit der Ozeane so beunruhigt ist, weil es jedem einfällt, dass das Vermeiden des ersteren das Merkmal eines katholischen Papstes ist und sich um letzteres Sorgen macht, geschweige denn. Wenn man glaubt, dass der Katholik die einzige von Jesus Christus gegründete Kirche ist, ist die Vorstellung, dass eine beträchtliche Anzahl von Katholiken sie loswerden kann, schrecklich und hoffentlich unwahrscheinlich.


Aber ich habe für mich das Gefühl, dass es auch das absurdeste Schisma in der Geschichte wäre, von dem es aus rein biologischen Gründen nicht einmal eine Chance geben würde, in nur zehn oder eineinhalb Jahrzehnten zu sprechen. Denn diese Erneuerung ist nicht so sehr ein Frühling, sondern ein Winter theologischer Mode, von dem wir dachten, dass er bereits in die Vergangenheit verbannt ist.
https://infovaticana.com/2019/09/12/cisma/
+
https://adelantelafe.com/category/sisinono/

von esther10 15.09.2019 00:29

Synodaler Sonderweg: Erklärung des „Forum Deutscher Katholiken“ zur Schelte des Vatikan
Veröffentlicht: 15. September 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bischöfe, Bischof Voderholzer, Evangelisation, Forum Deutscher Katholiken, Kardinal Quellet, Papst Franziskus, Prof. Dr. Hubert Gindert, Rom, Sonderweg, synodaler Prozeß, Vatikan

Der Synodale „Reformprozess“ mit dem irrigen Verständnis, die Kirche sei eine quasidemokratische Institution, aber nicht die Stiftung Jesu Christi, in der sein Wort und die Lehre seiner Kirche gelten, ist zurecht durch die Intervention der Bischofskongregation in Rom mit Kurienkardinal Quellet korrigiert worden.

In der Vorbereitung des „Synodalen Weges“ wurde zudem außer Acht gelassen, dass die Inhalte der vier Hauptforderungen die Kompetenzen der Ortskirche übertreffen, weil sie die Weltkirche betreffen:

Frauen den Zugang zu allen kirchlichen Ämtern gewähren, den Pflichtzölibat abschaffen, in der kirchlichen Sexualmoral die vielfältigen Lebensformen positiv anerkennen.

Die eigentlichen Probleme der deutschen Ortskirche, der Glaubensverlust und die Notwendigkeit von Evangelisierung und Katechese, fehlen auf der Agenda des „Synodalen Prozesses“.
Die mahnenden Worte von Papst Franziskus und seine Hinweise auf die Defizite wurden mit „Ermutigung“ quittiert.

Der penetrante Versuch, die sexuellen Missbrauchsfälle zu instrumentalisieren, um eine „andere Kirche“ zu schaffen, ist demaskiert.
Wir brauchen in Deutschland keine „Zweite Reformation“, sondern die Umkehr zu Gott und zur Lehre der Kirche!

Das „Forum deutscher Katholiken“ dankt den Bischöfen, insbesondere Erzbischof Woelki und Bischof Voderholzer, dass sie in dieser schwierigen Situation immer wieder den Glauben der Kirche in Erinnerung rufen.

Prof. Dr. Hubert Gindert , Vorsitzender des „Forums Deutscher Katholiken“
https://charismatismus.wordpress.com/201...scher-katholike

von esther10 15.09.2019 00:28

Eritrea: Katholische Bischöfe beklagen Beschlagnahmung von kirchlichen Schulen
Veröffentlicht: 14. September 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Afrika, Beschlagnahmung, Bischöfe, Eritrea, katholisch, Krankenhäuser, Protest, Religionsfreiheit, Schulen, Verstaatlichung |Hinterlasse einen Kommentar
Nach der Enteignung von Krankenhäusern und Apotheken beginnt die Regierung in Eritrea nun mit der Beschlagnahmung von Schulen, die von religiösen Gemeinden getragen werden.

In den letzten zwei Jahren wurden 29 Kliniken beschlagnahmt und in den letzten Wochen sieben Schulen (davon vier katholische Schulen).

Zu dieser erzwungenen Verstaatlichung äußerten sich nun auch eritreische Kirchenvertreter, darunter Erzbischof Mengistheb Tesfamariam von Asmara.

Er und drei weitere Bischöfe schreiben in einem an den Bildungsminister Semere Re’esom gerichteten Brief:

„In Anbetracht dessen, dass die Maßnahmen, die gegen unsere Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen ergriffen werden, gegen das Gesetz verstoßen und die Religionsfreiheit sowie die Ausübung des Glaubens, der Mission und ihrer sozialen Dienste stark beeinträchtigen, fordern wir, dass die jüngsten Beschlüsse überprüft werden und die daraus resultierende Vorgehensweise unverzüglich gestoppt wird.“

Zudem wird beklagt, daß die Regierung jeden Gesprächswunsch von bischöflicher Seite abgelehnt habe.

Quelle: Fidesdienst

von esther10 15.09.2019 00:06




Australischer Erzbischof: Wir können das Gesetz, wonach der Priester das Siegel des Geständnisses brechen muss, nicht einhalten
Kanonisches Recht , Katholisch , Kindesmissbrauch , Julian Porteous , Peter Comensoli , Franziskus , Priester , Beichtgeheimnis , Tasmania , Timothy Costelloe

HOBART, Tasmanien, 13. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Julian Porteous von Tasmanien sagte, die katholischen Priester seien „nicht in der Lage“, neue Gesetze einzuhalten, nach denen sie das Siegel der Beichte brechen müssten, indem sie Behörden über Personen informieren, die Sünden von Kindern bekennen sexueller Missbrauch.

Das Gesetz, das Anfang dieser Woche verabschiedet wurde, macht Religionsminister zu obligatorischen Berichterstattern für sexuellen Kindesmissbrauch und fordert außerdem, dass jeder, der Kenntnis von Missbrauch hat, diesen bei der Polizei meldet oder vor einer Gefängnisstrafe steht.

„Ich glaube , die Tasmanian Rechnung nicht Schutz für Kinder und gefährdete Menschen stärken, aber es wird den gegenteiligen Effekt hat - als Täter weniger wahrscheinlich sein wird , vorwärts kommen schwere Sünden aus Angst vor zu bekennen, berichtet wird“ , sagte Porteous Erzbischof , nach Australiens ABC News. "Dies wird den Priestern die Möglichkeit nehmen, Straftäter dazu zu ermutigen, sich bei der Polizei zu melden."


Nach kanonischem Recht unterliegt jeder Priester, der das Siegel des Beichtstuhls verletzt, einer automatischen Exkommunikation, die nur vom Papst aufgehoben werden darf.

Porteous sagte, die katholische Kirche in Tasmanien sei "dem Schutz von Kindern und schutzbedürftigen Personen verpflichtet".

"Es wird kontinuierlich dafür gesorgt, dass die Priester und alle, die für die Kirche arbeiten, ihre Pflichten vor dem Gesetz verstehen, über Angelegenheiten des sexuellen Missbrauchs von Kindern zu berichten", fügte er hinzu.

Er betonte, dass die Kirche die Polizei und die Gerichte dabei unterstütze, die Täter vor Gericht zu bringen.

Bevor der Gesetzentwurf am Dienstag vom Legislativrat von Tasmanien verabschiedet wurde, schrieb Porteous Anfang dieses Jahres, der Papst habe „klargestellt, dass es keine Ausnahmen von der Unverletzlichkeit des Geständnissiegels geben kann“.

Er beschrieb die Schwere der Priester, die versuchen würden, den Beichtstuhl zu verletzen, und fügte hinzu: „Die Priester und alle, die für die Kirche arbeiten, verstehen ihre Verpflichtung, vor dem Gesetz über Angelegenheiten des sexuellen Missbrauchs von Kindern Bericht zu erstatten. Die Priester können sich jedoch nicht an das Gesetz halten, wonach sie ihre Verpflichtung zur konsequenten Lehre der Kirche über die Unverletzlichkeit des sakramentalen Siegels verletzen müssen. Als Erzbischof ist es meine Pflicht, die katholische Lehre in dieser Angelegenheit aufrechtzuerhalten. “

"Regierungen können alle möglichen Rechtfertigungen dafür geben, wissen zu wollen, was einem Priester bekannt ist, vom edelsten (Schutz des unschuldigen menschlichen Lebens) bis zum niedrigsten (Erhalt der politischen Macht)", sagte der Erzbischof. "Aber die Realität ist, dass Heilige wie der heilige Mateo Correa Magallanes und der heilige Johannes Nepomucene, die ihr Leben für die Verteidigung des Siegels des Beichtstuhls opferten, wussten, dass es keine Rolle spielt, aus welchen Gründen die Regierung die Absichten nannte, Das Siegel des Beichtvaters zu brechen, würde das Ende des Abendmahls bedeuten. Wenn ein Priester es brechen würde, würden die Gläubigen das Vertrauen verlieren, dass das, was sie gestehen, öffentlich gemacht oder gegen sie verwendet werden könnte. “


Der Historiker und Laizist Paul Collins sagte laut ABC News, dass er die Gesetze nicht für wirksam hält. Er behauptete, dass nur eine "winzige Minderheit" der Katholiken das Sakrament der Beichte benutzt, und fügte hinzu, dass es "außerordentlich unwahrscheinlich" sei, dass ein Pädophiler zur Beichte gehen würde.

"Es wäre sehr schwierig, diese Gesetze durchzusetzen, aus dem einfachen Grund, dass der Priester nichts sagt, weil er an das Siegel des Geständnisses gebunden ist und der Pädophile vermutlich nicht im Ausland sendet, was er im Geständnis gesagt hat", sagte Collins.

Laut dem neuen Gesetz muss jeder, der Kenntnis von sexuellem Kindesmissbrauch hat, dies der Polizei melden oder es drohen möglicherweise bis zu 21 Jahre Gefängnis oder Geldstrafen von bis zu AUS $ 3.360.

Die Gesetzgebung in Tasmanien, im Northern Territory, in Südaustralien, in Victoria und im Australian Capital Territory wurde genehmigt, nachdem Empfehlungen der Royal Commission in Bezug auf institutionelle Reaktionen auf Kindesmissbrauch eingegangen waren. Anwälte und Journalisten sind nach dem neuen Gesetz nicht verpflichtet, der Polizei zu melden, was sie erfahren.

Als im nahe gelegenen Bundesstaat Victoria ein ähnliches Gesetz in Kraft trat, sagte der Erzbischof von Melbourne, Peter Comensoli, dass er lieber ins Gefängnis gehen würde, als offen zu legen, was ein Büßer im Beichtstuhl gesagt haben könnte. Trotzdem sagte er, er würde dem Büßer raten, das Geständnis außerhalb des Beichtstuhls zu wiederholen, damit er die Polizei beraten könne.

„Das Geständnis stellt die Menschen nicht über das Gesetz. Priester sollten Pflichtreporter sein, aber in ähnlicher Weise wie der Schutz der Beziehung zwischen Anwalt und Mandant und der Schutz der Quellen von Journalisten “, sagte er laut Mail Online.

Nach dem derzeitigen Stand müssen Polizei, Krankenschwestern, Lehrer, Berater, Jugendjustizbeamte und Religionsminister ihren Verdacht auf Kindesmisshandlung melden.

Als Anfang dieses Jahres in Westaustralien ein Gesetz verabschiedet wurde, das die Priester aufforderte, das Geständnis der Büßer preiszugeben, erklärte Erzbischof Timothy Costelloe von Perth laut School Governance: „Das Sakrament der Buße (auch Versöhnung oder Geständnis genannt) ist von wesentlicher Bedeutung Dimension unseres Glaubens. … Vereinfacht gesagt, bekennt ein Mensch seine Sünden nicht dem Priester, sondern Christus, der im und durch den Dienst des Priesters gegenwärtig ist. Der Priester hat kein Recht, irgendetwas zu offenbaren, was er im Beichtstuhl hört, weil das, was offenbart wird, im wahrsten Sinne des Wortes nur Gott bekannt gemacht wird. “
https://www.lifesitenews.com/news/austra...l-of-confession

von esther10 15.09.2019 00:02

Sonntag, 15. September 2019
Ein amerikanischer Priester beim Papst: "Ich bin es leid, von Ihnen verachtet und dämonisiert zu werden"

Ich nehme den Auszug eines Artikels von LifeSiteNews wieder auf, in dem es darum geht, dass ein bekannter und angesehener amerikanischer Priester auf die jüngsten Äußerungen von Papst Franziskus zu " jungen und starren Priestern " reagiert und in einem Post auf Facebook [ hier ]



aufrichtig und schmerzlich sagt : Ich bin es leid, von ihr verachtet und dämonisiert zu werden “. Es verursacht eine Sensation, einfach weil es eines der wenigen ist, die unser Gesicht prägen.

Bergoglio hatte diese Äußerungen kürzlich im Rückfluginterview wiederholt; aber er sagte es auch in einer Rede an die Bischöfe von Mosambik in den folgenden Begriffen:

Darüber hinaus möchte ich eine Haltung betonen, die ich nicht mag, weil sie nicht von Gott kommt: Starrheit. Heute ist es in Mode, ich weiß es hier nicht, aber in anderen Teilen ist es in Mode, starre Leute zu finden.

Junge, starre Priester, die vielleicht mit Starrheit retten wollen, ich weiß es nicht, aber nehmen eine Haltung der Starrheit ein und manchmal - entschuldigen Sie mich - als Museum. Sie haben Angst vor allem, sie sind starr. Seien Sie vorsichtig und wissen Sie, dass es unter allen Umständen ernsthafte Probleme gibt.

Und diesen Aussagen ist Msgr. Charles Pope, Diplom-Informatiker, bekannt in der Diözese Washington, von seiner Facebook-Seite:

Heiliger Vater, ich fühle hier keine Liebe, ich fühle mich nicht von dir begleitet. Schaffe Platz in deinem Herzen für mich und für andere wie mich. Ich bin kein junger Priester, aber ich weiß, dass Sie meine Art von Priestertum nicht mögen. Ich bin auch Amerikaner und selbst diese einfache Tatsache scheint mich in seinen Augen unwohl zu fühlen. Ich fürchte nicht alles, was du sagst, aber die Zweideutigkeit einiger seiner Lehren und die Schwere einiger seiner Handlungen beunruhigen mich.

Und doch, wenn wir, Ihre am wenigsten bevorzugten Kinder, Ihnen Fragen stellen, antworten oder klären Sie nicht. Trotzdem bin ich immer noch dein Sohn und teile das Priestertum Jesu mit dir. Ich erwarte von dir die Fürsorge und Freundlichkeit, von der du sagst, dass es mir und anderen wie mir fehlt. In der Zwischenzeit muss ich ehrlich und schmerzlich sagen, dass ich es leid bin, von ihr verachtet und dämonisiert zu werden.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

von esther10 14.09.2019 00:58

"Polen unter dem Kreuz": Ein 12-Meter-Kreuz im Zentrum der Veranstaltung



"Polen unter dem Kreuz": Ein 12-Meter-Kreuz im Zentrum der Veranstaltung
# ROSENKRANZ FÜR GRENZEN

Auf dem Flughafen in Kruszyn in der Nähe von Włocławek, auf dem das Bußgebetstreffen "Polen unter dem Kreuz" stattfindet, stand ein 12 Meter langes Holzkreuz. Es ist das Hauptelement des Altardekors. Es wurde aus einhundertfünfzig Jahre alten Bäumen, die in der Region nearlyywiec wachsen, hergestellt und wiegt fast 1,5 Tonnen.



Ireneusz Szafrański, der Schöpfer von Włocławek, berichtete über die besonderen Glaubenserfahrungen, die mit der Entstehung des Kreuzes einhergingen. Er gab zu, dass das Holz, aus dem das Kreuz hergestellt werden soll, die entsprechenden Bedingungen erfüllen muss.

- Ich wusste, dass ein so großer Baum auf dem zwölften Meter einen Durchmesser von bis zu 45 Zentimetern haben muss - in der oberen Position war die untere Position ungefähr 55. Es bestand die Befürchtung, dass das Holz krank werden könnte, da es nach unseren Berechnungen ungefähr 150 Jahre lang wachsen musste. Es muss also günstige atmosphärische und Umweltbedingungen haben - sagte Herr Szafrański.

Es stellte sich heraus, dass es in Kujawy keinen solchen Baum gab, daher benutzte der Zimmermann seine Kontakte und drei Holzstücke wurden aus fromywiec gebracht, aus denen ein Kreuz gemacht werden konnte. -So kam es, dass sich herausstellte, dass die erste von uns ausgeschnittene Kunst gesund, solide, richtig und für die Arbeit geeignet war. Und so wurde es auf Maschinen geschnitten, die einen so großen Baum fällen können - bis zu 12,5 Meter lang -, sagt der Handwerker.

- Die Zeit war knapp, es gab definitiv mehr Stress. Ich mache große Dinge für Windmühlen, für das Freilichtmuseum in Kłóbka, für das Nationalmuseum, aber das waren keine so langen Elemente. Es gab genauso dicke Elemente, aber sie waren kurz - bis zu maximal 7 Metern. Aber irgendwie ist es passiert, es ist zum Teil Gottes Wille, es musste so sein, es ist glücklicherweise gelungen - der Handwerker genießt es.


Włocławek-Kreuz





Die Versammelten wurden von P. begrüßt. Monsignore Sławomir Deręgowski aus Włocławek. - Wir sind hier, um dir zu sagen, Herr Jesus, dass wir bereit sind, dir alles zu geben, um unser ganzes Leben zu widmen. Wir stehen unter dem Kreuz, um uns Dir zu widmen, Jesus. Wir wissen, dass Gott große Dinge für uns vorbereitet hat, große Dinge für Polen, aber wir müssen ihm hier am Kreuz unsere Bereitschaft aussprechen - sagte Maciej Bodasiński von der Solo Dios Basta-Stiftung.

Die ersten Pilger erschienen nach 7.00 Uhr in den Sektoren - hauptsächlich aus der Ferne, wie Herr Józef aus Jarosław: - Wir kamen in einer Gruppe von fünfzig Personen an, wir reisten sieben Stunden. Es ist eine schöne Buße für uns. Ich war in Częstochowa am Rosenkranz zu den Grenzen auf Buße, also passt es jetzt unter das Kreuz. Sie müssen für die Familie für sich selbst, für die Kinder bereuenSagte er.

Eine Gruppe mit michalitischen Schwestern kam ebenfalls aus Podkarpacie. - Wir sind aus Miejsce Piastowe, Jedlicze und Jasło, mit dem Bus aus Podkarpacie, 25 Personen. Wir reisten von gestern ab 23:00 Uhr. Wir sind hier, um für unsere Heimat, für Polen, zu beten - sagte Schwester Pauletta.

Ganze Familien nehmen am Gebet teil, es gibt viele Kinder. Die sechzehnjährige Zuzia aus Pruszcz kam mit ihrer Familie: - Wir reisten 4 Stunden zusammen mit Großmutter, Cousine und Cousine. Ich bin hergekommen, weil ich Zeit mit meiner Familie für Gott verbringen wollte . Der zwölfjährige Nikola, jünger als sie, fügte hinzu: - Ich bin hier, um mit meiner Familie zusammen zu sein und zu beten .

Die Familie von Frau Iwona und Herrn Jarosław stammte aus dem nahe gelegenen Lubraniec:Wir wollen zeigen, dass wir unter dem Kreuz stehen und Kinder am Kreuz erziehen wollen. Die Teilnahme mit der ganzen Familie, zusammen mit unseren Söhnen, ist eine Rückkehr zu dem Ort und den Ereignissen, als wir hier in Kruszyn zusammen unter dem Kreuz standen und mit Papst Johannes Paul II. Beteten. Es gab keine Kinder unserer Zeit, aber heute werden wir Söhne zum Beten bringen und um Segen für uns und unsere Kinder bitten .

Auf die Frage nach den Schafen dieses Gebets für Polen gab Herr Jarosław zu:Kürzlich haben Gäste aus dem Ausland anlässlich des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs etwas sehr Wichtiges erkannt - die Tatsache, dass wir dieses Kreuz nicht enthüllten, dass wir selbst in den schwierigsten Zeiten am Kreuz standen und alles überlebten, dank der Tatsache, dass wir am Kreuz waren und nichts waren in der Lage zu besiegen, wenn mit dem Kreuz in der Hand und heute glauben wir, dass es für unsere Heimat die einzige Medizin und Verteidigung ist .

Nach Angaben der Polizei befanden sich um 9:00 Uhr 3.000 Menschen auf dem Rollfeld des Flughafens und gegen 11:00 Uhr über 20.000. Es könnten Freiwillige unter ihnen sein. Herr Sławek, ein Ritter von Johannes Paul II. Aus Otwock, meldet sich freiwillig bei seinen Brüdern. -Alle Ritter engagieren sich während dieser Veranstaltung ehrenamtlich. Es gibt 60 Personen und 90 Personen mit Ehepartnern. Dieser Flughafen ist eine riesige Fläche, ein Platz, alles fängt gerade erst an, ich denke, wir haben viel zu tun. Einige von uns sind schon seit einigen Tagen da, aber wir sind froh, dass wir bei dieser Veranstaltung helfen können - gab er zu.

Nicht nur mit Bussen und Autos, sondern auch zu Fuß von nahe gelegenen Pfarreien und Städten unter dem Kreuz gehen Pilger, beispielsweise aus der Pfarrei der seligen Jungfrau Maria Königin von Polen in Włocławek oder aus der Pfarrei St. Maximilian in Włocławek.

"Polen unter dem Kreuz" ist eine ganztägige Veranstaltung. Es begann um 11:00 Uhr mit der Gründung der Gemeinde und dem Rosenkranz mit der Meditation über schmerzhafte Geheimnisse. Dann gab einer der Organisatoren des Treffens, Lech Dokowicz von der Solo Dios Basta Foundation, die Konferenz "Ablehnung des Kreuzes und spiritueller Kampf in der modernen Welt".

Bei 15.00 Uhr versammelt wird der Chaplet of Divine Mercy beten, danach wird das Heilige Opfer des Bischofs von Włocławek Wiesław Mering beginnen. Die heilige Messe wird von feierlich mitgebrachten Reliquien des Heiligen Kreuzes begleitet. Bei Eine Konferenz ist für 17:30 Uhr geplant rekonstituierte Predigt Dolindo Ruotolo. Bei Um 20:15 Uhr beginnt der Kreuzweg.

Auf dem Weg des Kreuzes 22:00 Uhr beginnt der zweite Teil des Treffens. Es werden viele Stunden der Anbetung des Allerheiligsten mit der Sonntagsmesse um 18.00 Uhr beendet 3 Uhr morgens.



Organisatoren des nationalen Gebets "Polen unter dem Kreuz" sind die Diözese Włocławek und die Solo Dios Basta Foundation, die zuvor an Initiativen wie "Große Buße" oder "Rosenkranz bis an die Grenzen" beteiligt waren.

Laut dem Veranstalter "Polen unter dem Kreuz" ist es eine Einladung an alle Polen, sich persönlich zu bekehren und zu Gott zurückzukehren. "Wir wollen unseren Glauben an seinen Quellen erneuern, unter dem Kreuz, wo alles begann. Nichts in der sozialen Dimension wird ohne persönliche Bekehrung passieren ", betonen sie. "Polen unter dem Kreuz" ist das Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes.



Fig. Facebook / Polen am Kreuz; TVP

DATE: 14-09 2019 13:00





GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/polska-pod-krzyzem--...l#ixzz5zWUb2JEY

von esther10 14.09.2019 00:57

«Bete für die Kirche!»



Von INFOVATICANA | 14. September 2019
Sie starten am 5. Oktober, am Vorabend der Amazonas-Synode, um 14.30 Uhr in Largo Giovanni XXII in Rom eine Initiative, um für die Kirche zu beten. Die Initiative wurde auf Facebook veröffentlicht und steht unter dem Motto "Bete für die Kirche!"



Es war der Karfreitag 2005, als der damalige Kardinal Joseph Ratzinger, der bald Papst sein würde, unmissverständlich sagte: „Sollten wir nicht auch darüber nachdenken, wie viel Christus in seiner Kirche leiden sollte?… Wie viel Dreck gibt es in der Kirche und nur dazwischen diejenigen, die durch das Priestertum ganz Ihm gehören sollten!

Der ordinierte Papst Benedikt XVI. Reiste am 11. Mai 2010 nach Fatima und antwortete Journalisten, die nach Licht für die Botschaft der Jungfrau in Fatima fragten: „Was die heutigen Nachrichten betrifft, so gibt es auch diese Botschaft dass nicht nur der Papst und die Kirche von außen angegriffen werden, sondern dass die Leiden der Kirche genau von innen kommen, von der Sünde, die in der Kirche existiert. Das war schon immer bekannt, aber wir sehen es heute auf wirklich erschreckende Weise: dass die größte Verfolgung der Kirche nicht von außen kommt, sondern von der Sünde der Kirche… “.



Benedikt wollte sich als Kardinal und Papst an eine uralte Wahrheit erinnern, die bereits in den Kirchenvätern vorhanden war: Es gibt Menschen in der Kirche, die nicht „der Kirche“ angehören, die nicht wirklich dazugehören und die tatsächlich mehr als nur arbeiten niemand für seine Zerstörung; "Die Gottlosen und die Heuchler, die in der Kirche zu finden sind", fügte Augustinus in De Civitate Dei hinzu, wird eines Tages die Mehrheit laut der Prophezeiung des heiligen Paulus im zweiten Brief an die Thessalonicher sein.

Wir, eine Gruppe katholischer Laien und geweihter Freunde, möchten jetzt hier - zusammen mit allen, die sich anschließen wollen - so nah wie möglich am Grab des heiligen Petrus beten, wo die Päpste mit wenigen Ausnahmen schon immer wohnen wollten und fragten zu Gott die Gnade:

Dass die sexuellen und wirtschaftlichen Skandale, die das Gesicht der Kirche beschmutzen, aufhören und dass die an diesen Skandalen beteiligten Skleriker nicht zu Kommandopositionen befördert werden, sondern im Gegenteil beseitigt und zur Umkehr aufgefordert werden;
Möge das Depositum fiedi nicht verfälscht werden, von dem niemand in der Kirche Christi, nicht einmal das Pontifikat, ein Patron ist;

Dass religiöse Familien, Bischöfe und Priester, Professoren, die Christus und der Kirche treu sind, nicht länger ohne konkrete und nachgewiesene Anschuldigungen beauftragt, verfolgt, entlassen werden, weil sie an dem „Glauben von immer“ festhalten;

Möge die kirchliche Hierarchie mutig und mutig sein, das Evangelium zu predigen, so unangenehm es auch sein mag, aufhören, den Applaus der Welt zu suchen, und als Vorbild für die Gläubigen ihre Heiligen zeigen, nicht diejenigen, die es geteilt und verletzt haben (wie die der Mönch Martin Luther in der Vergangenheit) oder der jeden Tag gegen das Leben kämpft, Abtreibung, kostenlose Drogen, Sterbehilfe abhält ... (wie Emma Bonino in der Gegenwart);

Dass die Priorität desjenigen, der die Kirche leitet, darin besteht, den Glauben an Jesus Christus, den Erlöser, zu verkünden, „Cäsar, der Cäsar ist“, und zu vermeiden, Soziologen, Politologen, Klimatologen,… Todologen zu improvisieren;

Dass die Männer der Kirche nicht aufhören, die „nicht verhandelbaren Grundsätze“ zu verkünden, die die Verteidigung des Lebens und der Familie zum Gegenstand haben, und Vereinbarungen - wenn nicht mit Worten, zumindest mit Fakten - mit der Kultur des Todes treffen und Geschlechterideologie;
Die Liebe zum Geschaffenen darf nicht länger mit heidnischer und pantheistischer Ökologie verwechselt werden, noch die "Barmherzigkeit" Gottes mit moralischem Relativismus und religiöser Gleichgültigkeit.
Lassen Sie den Ruf der afrikanischen Kirche hören (Kard. John O.
Onaiyekan, Kard. Robert Sarah, Kard. Francis Arinze ...: "Dass der Westen unsere jungen Leute nicht mit falschen Mythen täuscht!") Und die Kirche Europas aus dem Osten, den er mit Johannes Paul II. in seiner "Erinnerung und Identität" wiederholt, dass "auch das Land und für jeden in sehr realer Weise eine Mutter" und dass die "Verteidigung der eigenen Identität" nichts hat mit Nationalismus und anderen Aberrationen zu tun haben;


Diese chinesischen Katholiken, wie sie so oft von Kardinal Zen Ze-kiun angeprangert wurden, werden dem kommunistischen diktatorischen Regime nicht im Namen unmöglicher und schlechter Vereinbarungen geopfert.

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Dass die verfolgten Christen auf der Welt, die im Namen Christi Folter und Tod ausgesetzt sind, nicht zuhören müssen, um von ihren eigenen Hirten zu sagen, dass Allah und Jesus Christus der "gleiche Gott" sind.
https://infovaticana.com/2019/09/14/oremos-por-la-iglesia/

von esther10 14.09.2019 00:56

Puerto Rico: Polnisches Missionsopfer eines Verbrechens, kein Unfall



Puerto Rico: Polnisches Missionsopfer eines Verbrechens, kein Unfall

Forensische Berichte der Polizei bestätigten, dass der polnische Missionar, Priester Stanisław Szczepanik, am 16. August in der drittgrößten Stadt Puerto Rico - Ponce - gestorben und Opfer eines brutalen Mordes und keinesfalls eines unglücklichen Unfalls mit dem Fahrrad geworden ist - teilt Il sismografo mit.

Ein Sprecher der Pfarrei in Ponce Gilvic, Carmona de Jesús, sagte am 12. September, dass die zahlreichen und tiefen Wunden am Körper des Priesters nicht mit dem üblichen Sturz an einem Ort übereinstimmten, der nicht besonders gefährlich war. Als am 16. August um 5 Uhr 25 ein Ordensmann aus der Kongregation der Missionspriester in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, lag er bereits im tiefen Koma, und der Hauptgrund für seinen Tod wenige Stunden nach der Aufnahme war eine gewaltsame intrakranielle Blutung. Diese offizielle Information wurde von der Bezirksstaatsanwaltschaft Ponce, Marjorie Gierbolini, zur Verfügung gestellt. Stanisław Szczepanik erlitt zahlreiche und heftige Schläge.

Die Gläubigen in Ponce erinnern sich mit großer Dankbarkeit an den polnischen Missionar, der seit 2003 in Puerto Rico lebt. Er war nicht nur ein diskreter und ausdauernder Priester, sondern auch ein Zimmermann und Zimmermann. Er half gerne vielen Familien, die nach dem Hurrikan Maria (2017) ihre Häuser wieder aufbauen mussten. Es kann vermutet werden, dass die Täter des Verbrechens Drogendealer waren.

Es wurde angekündigt, dass die Asche des polnischen Priesters nach der Trauer- und Einäscherungszeremonie nach Polen zurückkehren würde.


Pater Stanisław Szczepanik war 63 Jahre alt. 1981 trat er der Kongregation der Missionspriester bei und wurde 1985 zum Priester geweiht. Ein Jahr später reiste er in die ehemalige Demokratische Republik Kongo (Zaire) und anschließend nach Haiti, in die Dominikanische Republik und nach Puerto Rico. Seine Mitbrüder erinnern sich an ihn als hingebungsvollen Priester, unermüdlichen Beichtvater und geistlichen Leiter. Er war auch ein großer Förderer des Kultes der Barmherzigkeit Gottes. Er ist der 16. Priester, der seit Anfang dieses Jahres ermordet wurde.

DATE: 14/09/2019 10:31

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/portoryko--polski-mi...l#ixzz5zWyL194g

von esther10 14.09.2019 00:52




Der Vatikan zum deutschen Episkopat: Die Ekklesiologie seines "Synodenpfades" "ist ungültig"

Von Carlos Esteban | 14. September 2019
Letztendlich geht die Gefahr von Schisma nicht von den "Rigoristen" aus, sondern von den sehr fortschrittlichen deutschen Bischöfen, denen der Heilige Stuhl angibt, dass ein kürzlich verfasster Brief, den die von ihnen projizierte verbindliche Synodalversammlung vorlegt, "nicht ekklesiologisch gültig ist", berichtet CNA .

In dem von Kardinal Marc Ouellet, Präsident der Bischofskongregation, unterzeichneten Schreiben heißt es weiter, dass die Deutsche Bischofskonferenz die Lehre oder Disziplin der Weltkirche nicht eigenständig ändern könne, wie sie beabsichtigt.

Dem Schreiben von Ouellet ist eine rechtliche Beurteilung der Statuten der deutschen Synode beigefügt, die von der CEA gebilligt wurde, und auch keine positive. Die vom Vorsitzenden des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Erzbischof Filippo Iannone, unterzeichnete Evaluierung kommt zu dem Schluss, dass die Pläne der deutschen Bischöfe gegen kanonische Normen verstoßen, und schlägt tatsächlich vor, die allgemeinen Regeln und Lehren der Kirche zu ändern. Iannone erinnert daran, dass die Deutschen vier Schlüsselfragen ansprechen wollen: "Autorität, Teilhabe und Gewaltenteilung", "Sexualmoral", "Priesterleben" und "Frauen in kirchlichen Ämtern und Ämtern". „Es ist leicht einzusehen, dass diese Themen nicht nur die Kirche in Deutschland betreffen, sondern die Weltkirche und mit wenigen Ausnahmen


"Wie kann eine bestimmte Kirche verbindlich beraten, wenn die diskutierten Themen die ganze Kirche betreffen?", Fragt Iannone. "Die Bischofskonferenz kann den Resolutionen keine rechtliche Wirkung verleihen, dies liegt außerhalb ihrer Zuständigkeit." Und: "Die Synodalität in der Kirche, auf die sich Papst Franziskus oft bezieht, ist kein Synonym für Demokratie oder Mehrheitsentscheidungen", um zu folgern, dass der Synodenprozess "innerhalb einer hierarchisch strukturierten Gemeinschaft stattfinden muss" Ein Beschluss bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Apostolischen Stuhls.

Das Problem - und der Grund, warum wir das Wort "Schisma" im ersten Absatz ausgesprochen haben - ist, dass die deutschen Bischöfe nicht dafür zu sein scheinen, sich an die Warnungen Roms zu halten. Es ist auch ein Wort, das andere zu verwenden gewagt haben, darunter deutsche Prälaten wie Brandmüller, Müller oder in jüngerer Zeit der Kölner Erzbischof Rainer Woelki, der zu Beginn des Monats vor der Gefahr des ‚Synodenpfades 'gewarnt hat.“ es führt zu einem getrennten deutschen Weg, der im schlimmsten Fall die Gemeinschaft mit der Weltkirche gefährden und eine deutsche Nationalkirche werden kann. “

Die Pläne wurden im März letzten Jahres von Kardinal Reihard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, auf einer Pressekonferenz nach Abschluss der Frühjahrstagung der CEA bekannt gegeben: Sie sind entschlossen, in Fragen wie Verhütung und außereheliches Zusammenleben einen "verbindlichen synodalen Weg" einzuschlagen , homosexuelle Beziehungen, Masturbation, Gender-Theorie oder priesterliches Zölibat.
https://infovaticana.com/2019/09/14/el-v...mino-sinodal-no

von esther10 14.09.2019 00:50

"Jede Minute sterben fünf Menschen"



WHO warnt: Kultur in Kliniken befördert Ärztefehler
14.09.2019, 11:30 Uhr | dpa

WHO: Jede Minute sterben fünf Menschen durch Ärztefehler. Ein Arzt hält ein Stethoskop in den Händen: Viele Menschen sterben durch eine falsche ärztliche Behandlung. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Ein Arzt hält ein Stethoskop in den Händen: Viele Menschen sterben durch eine falsche ärztliche Behandlung. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Millionen Menschen weltweit kommen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation jährlich bei medizinischen Behandlungen zu Schaden. Die Bandbreite der Fehler ist groß.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommen bei medizinischen Behandlungen jedes Jahr Millionen Menschen zu Schaden. "Jede Minute sterben fünf Menschen wegen fehlerhafter Behandlung", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf.

Weltweit erlitten 40 Prozent der Patienten bei ambulanten Behandlungen Schäden, im Krankenhaus seien es zehn Prozent, so die WHO. In den rund 150 Ländern mit niederen und mittleren Einkommen kämen nach Schätzungen 2,6 Millionen Menschen im Jahr durch fehlerhafte medizinische Behandlung ums Leben.

Falsche Diagnose, falsche Medikamente, falsche Operationen
Die Bandbreite der Fehler ist groß: Manche Patienten bekämen eine falsche Diagnose oder falsche Medikamente, sie würden falsch bestrahlt oder infizierten sich während der Behandlung. Auch Amputationen falscher Gliedmaßen oder Hirnoperationen auf der falschen Seite des Kopfes kämen vor. "Es ist ein globales Problem", sagte die WHO-Verantwortliche Neelam Dhingra-Kumar.

Grund sei etwa eine strenge Hierarchie in vielen Einrichtungen, wo Juniorpersonal sich nicht traue, etwas zu sagen. Oder Angestellte verschwiegen Fehler aus Angst vor Repressalien. Fehler müssten aber erkannt und benannt werden, so Dhingra-Kumar. "Fehler machen ist menschlich. Aber von Fehlern nicht zu lernen ist inakzeptabel."


"Tag der Patientengesundheit" soll aufmerksam machen
Nach ihren Angaben lässt sich mit mehr Sicherheit viel Geld sparen, denn geschädigte Patienten müssten länger in Behandlung bleiben. In den USA seien in Medicare-Krankenhäusern zwischen 2010 und 2015 durch bessere Sicherheitsmaßnahmen rund 28 Milliarden Dollar (gut 25 Milliarden Euro) eingespart worden.

Mehr Fälle: Was Sie bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Umfrage: In Psychiatrien gibt es regelmäßig Übergriffe
Klinikkosten: Viele Krankenhausabrechnungen sind falsch

Am "Tag der Patientengesundheit" (17. September) will die WHO auf das Thema aufmerksam machen. In vielen Ländern würden Wahrzeichen in orange angestrahlt, darunter die Pyramiden in Ägypten und die Wasserfontäne in Genf. Deutschland gehe wie einige andere Länder mit gutem Beispiel voran, um Fehler so weit wie möglich zu vermeiden, lobte die WHO.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwendete Quellen:
Nachrichtenagentur dpa

von esther10 14.09.2019 00:48

Dame der Gnade und Barmherzigkeit



Dame der Gnade und Barmherzigkeit
Mutter der Kirche

s Mutter der Barmherzigkeit wurde sie alles für alle und selbst in ihrer unermesslichen Liebe wurde sie zur Schuldnerin der Gerechten und Sünder. Sie öffnet jedem ihr Herz, dass jeder Zugang zu ihrer Barmherzigkeit haben würde. Wie in den Worten des Heiligen. Petrus (1. Petrus 5: 8), der Satan kreist immer noch und sucht, wen er verschlingen soll - schreibt Bernhard von Bustis - Maria sucht ständig nach all jenen, durch deren Fürsprache sie Leben geben und wen sie retten kann.



Darüber hinaus sollten wir uns bewusst sein - wie St. Deutsch - dass Marias Schutz größer und mächtiger ist, als wir verstehen können. Warum war Gott im Alten Testament so streng in der Bestrafung und erbarmte sich jetzt weit mehr Sündern als zuvor? Fragt Pelbart. Und er antwortet, indem er sagt, dass Gott es aus Liebe zu Maria und wegen ihrer Verdienste tut. Die Welt wäre längst untergegangen - schreit St. Fulgencius - wenn Maria ihn nicht bei ihrer Fürsprache unterstützen würde. Wir - schreibt Arnold von Chartres - können uns jedoch kühn Gott nähern und alle Gefälligkeiten erwarten, denn der Sohn ist der Mittler mit dem göttlichen Vater und Maria ist der Fürsprecher mit dem Sohn. Und wie konnte der Vater seinen Sohn nicht hören, wenn er ihm seine Wunden zeigte, die er für die Sünder erlitten hatte? Und würde der Sohn die Mutter nicht hören, wenn sie auf ihre Brüste zeigte, mit dem sie ihn fütterte Der heilige Georg spricht mit großem Ausdruck darüber. Piotr Chryzolog, der erklärt, dass die Heilige Jungfrau, die Gott eine Wohnung in ihrem Schoß "gemietet" hat, als "Miete" Frieden für die Welt, Erlösung für die Verlorenen und Leben für die Toten fordert.

Wie viele gibt es - schreibt der keltische Abt -, die Gottes Gerechtigkeit verdienen, um sie zu verurteilen, aber sie wurden dank der Barmherzigkeit Marias gerettet, weil sie Gottes Schatz und Schatzmeisterin aller Gunst ist. Deshalb liegt unser Heil in ihren Händen. Lasst uns daher immer auf diese würdige Mutter der Barmherzigkeit zurückgreifen und darauf vertrauen, dass wir durch sie gerettet werden, denn sie - so ermutigt uns Bernardine von Bustis - ist unsere Rettung, unser Leben, unsere Hoffnung, unser Rat, unsere Flucht und unsere Hilfe. Mary - schreibt St. Antonin - ist in der Tat der Gnadenthron, zu dem wir nach den Ermahnungen des Apostels mit Zuversicht zurückkehren müssen, um Gottes Barmherzigkeit und alle Mittel zu empfangen, die wir brauchen, um das Heil zu erlangen. Deshalb Heiliger Katharina von Siena nannte Maria die Ministerin der Barmherzigkeit Gottes.

Beenden wir diese Überlegung mit einem schönen und beredten Gruß des Heiligen. Bonaventure: Oh gnädige, barmherzige, süße Jungfrau Maria. O Maria, du bist gütig zu den Armen, Mitleid mit denen, die auf dich zurückgreifen, süß für diejenigen, die dich lieben, gütig zu denen, die Buße tun, Barmherzigkeit für diejenigen, die dem Pfad folgen, süß für das Vollkommene. Sie zeigen Ihre Barmherzigkeit, indem Sie uns vor Bestrafung schützen, Ihre Barmherzigkeit, wenn Sie uns Gefallen tun, und Ihre Süße, wenn Sie sich denen anbieten, die Sie suchen.

St. Alfons Maria de Liguori, Maria lobend, Homo Dei, Krakau 2000, S. 175-176.

DATUM: 12-09 2019 06:42

Read more: http://www.pch24.pl/pani-laskawosci-i-mi...l#ixzz5zWh3KGLl

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs