Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.03.2020 00:52 - Cdl. Burke gibt eine neue Erklärung zur Bekämpfung des Coronavirus ab Seine Exzellenz sagte: "Unsere wirksamste Waffe ist ... unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße, Andacht und heilige Anbetung
von esther10 in Kategorie Allgemein.

NACHRICHTEN

Cdl. Burke gibt eine neue Erklärung zur Bekämpfung des Coronavirus ab
Seine Exzellenz sagte: "Unsere wirksamste Waffe ist ... unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße, Andacht und heilige Anbetung."

Samstag, 21. März 2020 - 12:36 Uhr EST

21. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke hat heute eine Erklärung zum Coronavirus veröffentlicht. In seinen ausführlichen Bemerkungen beschrieb Seine Exzellenz das Virus als „heimtückisch“ und riet den Personen, Vorsichtsmaßnahmen gegen die Verbreitung und Ansteckung des Virus zu treffen. Er erklärte auch, dass es für Katholiken „zu jeder Zeit und vor allem in Krisenzeiten„ wichtig “sei, Zugang zu unseren Kirchen und Kapellen, zu den Sakramenten sowie zu öffentlichen Andachten und Gebeten zu haben.

"Bei der Bekämpfung des Bösen des Coronavirus ist unsere wirksamste Waffe ... unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße, Andacht und heilige Anbetung", erklärte er. "Wir wenden uns an Christus, um uns von der Pest und von allem Schaden zu befreien."

In Anlehnung an die Äußerungen von Erzbischof Carlo Viganò, der zuvor gefordert hatte, dass die Kirchen offen bleiben , erklärt Burke: „Wir müssen in unseren Kirchen und Kapellen beten, die Sakramente empfangen und uns auf öffentliche Gebete und Andachten einlassen können dass wir Gottes Nähe zu uns kennen und ihm nahe bleiben und seine Hilfe angemessen anrufen. “


"Ohne die Hilfe Gottes", sagt seine Eminenz, "sind wir in der Tat verloren."

Burke sagte auch, dass die Ausbreitung des Coronavirus nicht verstanden werden kann, abgesehen von der „rebellischen“ Haltung der Welt gegenüber Gott. Es kann auch nicht anders gesehen werden als das „Heidentum“, das von „innerhalb der Kirche“ gefördert wird.

„[Eine] Person des Glaubens kann das gegenwärtige Unglück, in dem wir uns befinden, nicht berücksichtigen, ohne auch zu berücksichtigen, wie weit unsere Populärkultur von Gott entfernt ist. Es ist nicht nur gleichgültig gegenüber seiner Gegenwart in unserer Mitte, sondern auch offen gegen ihn und die gute Ordnung, mit der er uns geschaffen hat und uns im Sein erhält. “

„Wir erleben auch innerhalb der Kirche ein Heidentum, das die Natur und die Erde verehrt“, fuhr er fort. „Es gibt Menschen in der Kirche, die die Erde als unsere Mutter bezeichnen, als wären wir von der Erde gekommen, und die Erde ist unser Heil. Aber wir kommen aus der Hand Gottes, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. “

Lesen Sie die vollständige Erklärung unten:

Liebe Freunde,

Seit einiger Zeit kämpfen wir gegen die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19. Nach allem, was wir sagen können - und eine der Schwierigkeiten des Kampfes ist, dass so viel über die Pest unklar bleibt -, wird der Kampf noch einige Zeit andauern. Das betroffene Virus ist besonders heimtückisch, da es eine relativ lange Inkubationszeit hat - einige sagen 14 Tage und einige sagen 20 Tage - und hoch ansteckend ist, viel höher ansteckend als andere Viren, die wir erlebt haben.

Eines der wichtigsten natürlichen Mittel, um uns gegen das Coronavirus zu verteidigen, besteht darin, jeglichen engen Kontakt mit anderen zu vermeiden. In der Tat ist es wichtig, immer einen Abstand voneinander zu halten - manche sagen einen Meter (Meter) und manche sagen, sechs Fuß - und natürlich Gruppentreffen zu vermeiden, dh Versammlungen, bei denen eine Anzahl von mehreren Menschen sind in unmittelbarer Nähe zueinander. Da das Virus durch kleine Tröpfchen übertragen wird, die beim Niesen oder Nasenblasen freigesetzt werden, ist es außerdem wichtig, die Hände mindestens 20 Sekunden lang häufig mit Desinfektionsseife und warmem Wasser zu waschen und desinfizierende Handwäsche und Handwischtücher zu verwenden. Ebenso wichtig ist es, Tische, Stühle, Arbeitsplatten usw. zu desinfizieren, auf denen diese Tröpfchen möglicherweise gelandet sind und von denen sie die Ansteckung für einige Zeit übertragen können. Wenn wir niesen oder uns die Nase putzen, wird empfohlen, ein Papiertaschentuch zu verwenden, es sofort zu verwerfen und dann unsere Hände zu waschen. Natürlich müssen diejenigen, bei denen das Coronavirus diagnostiziert wird, unter Quarantäne gestellt werden, und diejenigen, denen es nicht gut geht, auch wenn nicht festgestellt wurde, dass sie an dem Coronavirus leiden, sollten aus Nächstenliebe gegenüber zu Hause bleiben, bis sie fühlen sich besser.

Ich lebe in Italien, wo die Ausbreitung des Coronavirus besonders für ältere Menschen und für diejenigen, die sich bereits in einem empfindlichen Gesundheitszustand befinden, besonders tödlich war. Ich bin erbaut über die große Sorgfalt, mit der die Italiener sich und andere schützen von der Ansteckung. Wie Sie vielleicht bereits gelesen haben, wird das Gesundheitssystem in Italien auf die Probe gestellt, um den Schwächsten die notwendige Krankenhauseinweisung und Intensivbehandlung zu ermöglichen. Bitte beten Sie für das italienische Volk und insbesondere für diejenigen, bei denen das Coronavirus tödlich sein kann, und für diejenigen, die mit ihrer Pflege betraut sind. Als Staatsbürger der Vereinigten Staaten habe ich die Situation der Ausbreitung des Coronavirus in meinem Heimatland verfolgt und weiß, dass die in den Vereinigten Staaten lebenden Menschen immer mehr darum bemüht sind, seine Ausbreitung zu stoppen.

Die ganze Situation führt uns sicherlich zu einer tiefen Traurigkeit und auch zu Angst. Niemand möchte sich mit der mit dem Virus verbundenen Krankheit infizieren oder sich von jemand anderem infizieren lassen. Wir möchten insbesondere nicht, dass unsere geliebten älteren Menschen oder andere, die an Gesundheit leiden, durch die Ausbreitung des Virus in Todesgefahr geraten. Um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen, befinden wir uns alle auf einer Art erzwungenem spirituellen Rückzug, der auf Quartiere beschränkt ist und keine üblichen Anzeichen von Zuneigung gegenüber Familie und Freunden zeigen kann. Für diejenigen, die sich in Quarantäne befinden, ist die Isolation eindeutig noch schwerwiegender, da sie nicht einmal aus der Ferne Kontakt zu jemandem haben kann.

Wenn die mit dem Virus verbundene Krankheit selbst nicht ausreicht, um uns Sorgen zu machen, können wir die wirtschaftlichen Verwüstungen, die die Ausbreitung des Virus mit seinen schwerwiegenden Auswirkungen auf Einzelpersonen und Familien sowie auf diejenigen, die uns in vielerlei Hinsicht dienen, nicht ignorieren Alltag. Natürlich können unsere Gedanken nicht anders, als die Möglichkeit einer noch größeren Verwüstung der Bevölkerung unserer Heimatländer und der Welt einzuschließen.

Natürlich haben wir Recht, alle natürlichen Mittel kennenzulernen und einzusetzen, um uns gegen die Ansteckung zu verteidigen. Es ist ein grundlegender Akt der Nächstenliebe, alle umsichtigen Mittel einzusetzen, um eine Ansteckung oder Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Die natürlichen Mittel zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus müssen jedoch das respektieren, was wir zum Leben brauchen, zum Beispiel den Zugang zu Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten. So sieht der Staat bei der Auferlegung immer größerer Beschränkungen für den Personenverkehr vor, dass Einzelpersonen den Supermarkt und die Apotheke besuchen können, wobei die Vorsichtsmaßnahmen der sozialen Distanzierung und des Einsatzes von Desinfektionsmitteln seitens aller Beteiligten zu beachten sind .

Bei der Überlegung, was zum Leben benötigt wird, dürfen wir nicht vergessen, dass unsere erste Überlegung unsere Beziehung zu Gott ist. Wir erinnern uns an die Worte unseres Herrn im Evangelium nach Johannes: „Wenn ein Mann mich liebt, wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir kommen zu ihm und machen unser Zuhause mit ihm“ (14, 23) ). Christus ist der Herr der Natur und der Geschichte. Er ist nicht fern und desinteressiert an uns und der Welt. Er hat uns versprochen: „Ich bin immer bei dir, bis ans Ende des Zeitalters“ (Mt 28,20). Unsere wirksamste Waffe bei der Bekämpfung des Bösen des Coronavirus ist daher unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße sowie Andacht und heilige Anbetung. Wir wenden uns an Christus, um uns von der Pest und von allem Schaden zu befreien, und er antwortet immer wieder mit reiner und selbstloser Liebe. Deshalb ist es für uns wichtig,

So wie wir in der Lage sind, Lebensmittel und Medikamente zu kaufen und dabei darauf zu achten, dass das Coronavirus nicht verbreitet wird, müssen wir auch in unseren Kirchen und Kapellen beten, die Sakramente empfangen und öffentliche Gebete und Andachten durchführen können , damit wir Gottes Nähe zu uns erkennen und ihm nahe bleiben und seine Hilfe angemessen anrufen. Ohne die Hilfe Gottes sind wir in der Tat verloren. Historisch gesehen versammelten sich die Gläubigen in Zeiten der Pest zum inbrünstigen Gebet und nahmen an Prozessionen teil. Tatsächlich gibt es im Römischen Messbuch, das 1962 von Papst Johannes XXIII. Verkündet wurde, spezielle Texte für die Heilige Messe in Zeiten der Pest, die Votivmesse für die Befreiung vom Tod in Zeiten der Pest (Missae Votivae ad Diversa) Nr. 23). Ebenso beten wir in der traditionellen Litanei der Heiligen: „Von Pest, Hunger und Krieg, o Herr,

Wenn wir uns in großem Leid befinden und sogar dem Tod gegenüberstehen, fragen wir oft: „Wo ist Gott?“ Aber die eigentliche Frage ist: "Wo sind wir?" Mit anderen Worten, Gott ist sicher bei uns, um uns zu helfen und uns zu retten, insbesondere in Zeiten schwerer Prüfungen oder des Todes, aber wir sind zu oft weit von ihm entfernt, weil wir unsere völlige Abhängigkeit von ihm nicht anerkennen und daher nicht bete täglich zu ihm und biete ihm unsere Anbetung an.

In diesen Tagen habe ich von so vielen frommen Katholiken gehört, die zutiefst traurig und entmutigt sind, nicht in ihren Kirchen und Kapellen beten und anbeten zu können. Sie verstehen die Notwendigkeit, soziale Distanz zu beachten und die anderen Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, und sie werden diese umsichtigen Praktiken befolgen, die sie an ihren Kultstätten leicht genug anwenden können. Aber oft genug müssen sie das tiefe Leid akzeptieren, ihre Kirchen und Kapellen geschlossen zu haben und keinen Zugang zum Bekenntnis und zur Allerheiligsten Eucharistie zu haben.

Im gleichen Licht kann eine Person des Glaubens das gegenwärtige Unglück, in dem wir uns befinden, nicht berücksichtigen, ohne auch zu berücksichtigen, wie weit unsere Populärkultur von Gott entfernt ist. Es ist nicht nur gleichgültig gegenüber seiner Gegenwart in unserer Mitte, sondern auch offen gegen ihn und die gute Ordnung, mit der er uns geschaffen hat und uns im Sein erhält. Wir müssen nur an die alltäglichen gewalttätigen Angriffe auf das menschliche Leben denken, männlich und weiblich, die Gott nach seinem eigenen Bild und Gleichnis gemacht hat (Gn 1, 27), Angriffe auf unschuldige und wehrlose Ungeborene und auf diejenigen, die den ersten Titel haben zu unserer Obhut diejenigen, die stark mit schwerer Krankheit, fortgeschrittenen Jahren oder besonderen Bedürfnissen belastet sind. Wir sind tägliche Zeugen der Ausbreitung von Gewalt in einer Kultur, die das menschliche Leben nicht respektiert.


Ebenso müssen wir nur an den allgegenwärtigen Angriff auf die Integrität der menschlichen Sexualität, an unsere Identität als Mann oder Frau denken, mit dem Vorwand, für uns selbst eine andere sexuelle Identität zu definieren, als die, die uns von Gott gegeben wurde . Mit immer größerer Sorge erleben wir die verheerenden Auswirkungen der sogenannten „Gender-Theorie“ auf Einzelpersonen und Familien.

Auch innerhalb der Kirche erleben wir ein Heidentum, das die Natur und die Erde verehrt. Es gibt Menschen in der Kirche, die die Erde als unsere Mutter bezeichnen, als wären wir von der Erde gekommen, und die Erde ist unser Heil. Aber wir kommen aus der Hand Gottes, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. Nur in Gott finden wir Erlösung. Wir beten in den göttlich inspirierten Worten des Psalmisten: „[Gott] allein ist mein Fels und mein Heil, meine Festung; Ich werde nicht erschüttert werden “(Ps 62 [61], 6). Wir sehen, wie das Leben des Glaubens selbst zunehmend säkularisiert wurde und somit die Herrschaft Christi, Gottes inkarnierter Sohn, König des Himmels und der Erde, gefährdet hat. Wir erleben so viele andere Übel, die vom Götzendienst herrühren, von der Anbetung unserer selbst und unserer Welt, anstatt Gott, die Quelle allen Seins, anzubeten. Wir sehen leider in uns die Wahrheit der von Paulus inspirierten Worte über die „Gottlosigkeit und Bosheit der Menschen, die durch ihre Bosheit die Wahrheit unterdrücken“: „Sie tauschten die Wahrheit über Gott gegen eine Lüge aus und beteten an und dienten der Kreatur und nicht dem Schöpfer. wer ist für immer gesegnet! " (Röm 1, 18. 25).

Viele, mit denen ich in Verbindung stehe und über die gegenwärtige weltweite Gesundheitskrise mit all ihren damit verbundenen Auswirkungen nachdenke, haben mir die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass sie uns - als Einzelpersonen und Familien sowie als Gesellschaft - dazu führen wird, unser Leben zu reformieren Wende dich an Gott, der uns sicherlich nahe ist und der in seiner Barmherzigkeit und Liebe zu uns unermesslich und unaufhörlich ist. Es steht außer Frage, dass große Übel wie Pest eine Auswirkung der Erbsünde und unserer tatsächlichen Sünden sind. Gott muss in seiner Gerechtigkeit die Störung reparieren, die die Sünde in unser Leben und in unsere Welt einführt. Tatsächlich erfüllt er die Forderungen der Gerechtigkeit durch seine übermäßige Barmherzigkeit.

Gott hat uns nicht im Chaos und Tod zurückgelassen, den die Sünde in die Welt einführt, sondern seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus gesandt, um zu leiden, zu sterben, von den Toten aufzustehen und in Herrlichkeit zu seiner Rechten aufzusteigen immer bei uns zu bleiben, uns von der Sünde zu reinigen und uns mit seiner Liebe zu entzünden. In seiner Gerechtigkeit erkennt Gott unsere Sünden und die Notwendigkeit ihrer Wiedergutmachung an, während er uns in seiner Barmherzigkeit die Gnade zeigt, Buße zu tun und Wiedergutmachung zu leisten. Der Prophet Jeremia betete: „Wir erkennen, HERR, unsere Bosheit, die Schuld unserer Väter; dass wir gegen dich gesündigt haben “, aber er setzte sofort sein Gebet fort:„ Um deines Namens willen verschmähen Sie uns nicht, blamieren Sie nicht den Thron Ihrer Herrlichkeit; Erinnere dich an deinen Bund mit uns und brich ihn nicht “(Jer 14, 20-21).

Gott dreht uns niemals den Rücken zu; Er wird niemals seinen Bund der treuen und dauerhaften Liebe mit uns brechen, obwohl wir so häufig gleichgültig, kalt und untreu sind. Da das gegenwärtige Leiden für uns so viel Gleichgültigkeit, Kälte und Untreue unsererseits aufdeckt, sind wir aufgerufen, uns an Gott zu wenden und um seine Barmherzigkeit zu bitten. Wir sind zuversichtlich, dass er uns hören und mit seinen Gaben der Barmherzigkeit, Vergebung und des Friedens segnen wird. Wir verbinden unsere Leiden mit der Passion und dem Tod Christi und vervollständigen so, wie der heilige Paulus sagt, „das, was in den Leiden Christi fehlt, um seines Leibes willen, dh der Kirche“ (Kol 1, 24). Wenn wir in Christus leben, kennen wir die Wahrheit unseres biblischen Gebets: „Das Heil der Gerechten kommt vom Herrn; er ist ihre Zuflucht in Zeiten der Not “(Ps 37 [36], 39). In Christus, Gott hat uns die Wahrheit, die im Gebet des Psalmisten zum Ausdruck kommt, vollständig offenbart: „Barmherzigkeit und Wahrheit haben sich getroffen; Gerechtigkeit und Frieden haben sich geküsst “(Ps 85 [84], 10).

In unserer völlig säkularisierten Kultur besteht die Tendenz, Gebet, Andachten und Anbetung wie jede andere Aktivität zu betrachten, zum Beispiel ins Kino oder zu einem Fußballspiel zu gehen, was nicht unbedingt erforderlich ist und daher abgesagt werden kann, um alle zu nehmen Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung einer tödlichen Ansteckung einzudämmen. Aber Gebet, Andacht und Anbetung, vor allem das Bekenntnis und die Heilige Messe, sind unerlässlich, damit wir geistlich gesund und stark bleiben und in einer Zeit großer Gefahr für alle Gottes Hilfe suchen können. Daher können wir die Bestimmungen säkularer Regierungen nicht einfach akzeptieren, die die Anbetung Gottes genauso behandeln würden wie den Besuch eines Restaurants oder eines Sportwettbewerbs. Andernfalls,

Wir Bischöfe und Priester müssen öffentlich die Notwendigkeit der Katholiken erklären, in ihren Kirchen und Kapellen zu beten und anzubeten und in Prozessionen durch die Straßen und Wege zu gehen und um Gottes Segen für sein Volk zu bitten, das so stark leidet. Wir müssen darauf bestehen, dass die Vorschriften des Staates, auch zum Wohl des Staates, die besondere Bedeutung von Kultstätten anerkennen, insbesondere in Zeiten nationaler und internationaler Krisen. In der Vergangenheit haben die Regierungen vor allem die Bedeutung des Glaubens, des Gebets und der Verehrung des Volkes verstanden, um eine Pest zu überwinden.

Auch wenn wir in einer Zeit der Ansteckung einen Weg gefunden haben, für Nahrung, Medizin und andere Lebensnotwendigkeiten zu sorgen, ohne die Ausbreitung der Ansteckung verantwortungslos zu riskieren, können wir auf ähnliche Weise einen Weg finden, die Notwendigkeiten zu versorgen unseres spirituellen Lebens. Wir können mehr Möglichkeiten für die Heilige Messe und Andachten bieten, an denen eine Reihe von Gläubigen teilnehmen können, ohne die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Ansteckung zu verletzen. Viele unserer Kirchen und Kapellen sind sehr groß. Sie erlauben einer Gruppe von Gläubigen, sich zum Gebet und zur Anbetung zu versammeln, ohne die Anforderungen der „sozialen Distanz“ zu verletzen. Der Beichtstuhl mit dem traditionellen Bildschirm ist normalerweise mit einem dünnen Schleier ausgestattet oder kann, falls nicht, leicht mit einem Desinfektionsmittel ausgestattet werden. so dass der Zugang zum Sakrament der Beichte ohne große Schwierigkeiten und ohne Gefahr der Übertragung des Virus möglich ist. Wenn eine Kirche oder Kapelle nicht über genügend Personal verfügt, um die Kirchenbänke und andere Oberflächen regelmäßig desinfizieren zu können, habe ich keinen Zweifel daran, dass die Gläubigen aus Dankbarkeit für die Gaben der Heiligen Eucharistie, des Bekenntnisses und der öffentlichen Hingabe dies tun werden gerne weiterhelfen.

Auch wenn wir aus irgendeinem Grund keinen Zugang zu unseren Kirchen und Kapellen haben, müssen wir uns daran erinnern, dass unsere Häuser eine Erweiterung unserer Gemeinde sind, eine kleine Kirche, in die wir Christus aus unserer Begegnung mit ihm in der größeren Kirche bringen. Lassen Sie unsere Häuser in dieser Zeit der Krise die Wahrheit widerspiegeln, dass Christus der Gast jedes christlichen Hauses ist. Wenden wir uns durch Gebet, insbesondere den Rosenkranz und andere Andachten, an ihn. Wenn das Bild des Heiligen Herzens Jesu zusammen mit dem Bild des Unbefleckten Herzens Mariens nicht bereits in unserem Haus thront, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Der Ort des Bildes des Heiligen Herzens ist für uns ein kleiner Altar zu Hause, an dem wir uns versammeln, bewusst, dass Christus durch die Ausgießung des Heiligen Geistes in unsere Herzen bei uns wohnt. und lege unsere oft armen und sündigen Herzen in sein herrlich durchbohrtes Herz - immer offen, um uns zu empfangen, uns von unseren Sünden zu heilen und uns mit göttlicher Liebe zu erfüllen. Wenn Sie das Bild des Heiligen Herzens Jesu thronen möchten, empfehle ich Ihnen das Handbuch Die Inthronisierung des Heiligen Herzens Jesu, das über das Marienkatechistenapostolat erhältlich ist. Es ist auch in polnischer und slowakischer Übersetzung verfügbar.

Für diejenigen, die keinen Zugang zur Heiligen Messe und zur Heiligen Kommunion haben, empfehle ich die fromme Praxis der Spirituellen Gemeinschaft. Wenn wir zu Recht bereit sind, die heilige Kommunion zu empfangen, das heißt, wenn wir uns im Zustand der Gnade befinden und uns keiner Todsünde bewusst sind, die wir begangen haben und für die uns im Sakrament der Buße noch nicht vergeben wurde, und das Verlangen danach Empfange unseren Herrn in der heiligen Kommunion, aber dazu nicht in der Lage, vereinen wir uns geistlich mit dem heiligen Opfer der Messe und beten zu unserem eucharistischen Herrn mit den Worten des Heiligen Alphonsus Liguori: „Da ich dich jetzt nicht sakramental empfangen kann, komm Zumindest geistig in mein Herz. “ Die geistige Gemeinschaft ist ein schöner Ausdruck der Liebe zu unserem Herrn im Allerheiligsten Sakrament. Es wird nicht fehlen, uns reichlich Gnade zu bringen.

Zur gleichen Zeit, wenn wir uns bewusst sind, eine Todsünde begangen zu haben und keinen Zugang zum Sakrament der Buße oder des Bekenntnisses haben, lädt uns die Kirche ein, einen Akt der vollkommenen Reue, dh der Trauer um die Sünde, zu vollbringen "Entsteht aus einer Liebe, durch die Gott über alles geliebt wird." Ein Akt der vollkommenen Reue „erhält die Vergebung der Todsünden, wenn er den festen Entschluss enthält, so bald wie möglich auf das sakramentale Bekenntnis zurückzugreifen“ (Katechismus der katholischen Kirche, Nr. 1452). Ein Akt der vollkommenen Reue bereitet unsere Seele für die geistige Gemeinschaft vor.

Am Ende arbeiten Glaube und Vernunft wie immer zusammen, um die richtige Lösung für eine schwierige Herausforderung zu finden. Wir müssen die vom Glauben inspirierte Vernunft verwenden, um die richtige Art und Weise zu finden, mit einer tödlichen Pandemie umzugehen. Auf diese Weise müssen Gebet, Hingabe und Anbetung Vorrang haben, die Anrufung der Barmherzigkeit Gottes gegenüber seinem Volk, das so sehr leidet und in Todesgefahr ist. Nach Gottes Bild und Ebenbild gemacht, genießen wir die Gaben des Intellekts und des freien Willens. Mit diesen von Gott gegebenen Gaben, die mit den auch von Gott gegebenen Gaben des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe verbunden sind, werden wir uns in der gegenwärtigen Zeit der weltweiten Prüfung zurechtfinden, die die Ursache für so viel Traurigkeit und Angst ist.

Wir können auf die Hilfe und Fürsprache des großen Heeres unserer himmlischen Freunde zählen, mit denen wir in der Gemeinschaft der Heiligen eng verbunden sind. Die jungfräuliche Mutter Gottes, die heiligen Erzengel und Schutzengel, der heilige Josef, der wahre Gatte der Jungfrau Maria und Patron der Universalkirche, der heilige Rochus, den wir in Zeiten der Epidemie anrufen, und die anderen Heiligen und Gesegneten, an die wir uns regelmäßig wenden im Gebet sind an unserer Seite. Sie führen uns und versichern uns ständig, dass Gott unser Gebet niemals übersehen wird. Er wird mit seiner unermesslichen und unaufhörlichen Barmherzigkeit und Liebe antworten.

Liebe Freunde, ich biete Ihnen diese wenigen Überlegungen an, die Ihnen zutiefst bewusst sind, wie sehr Sie unter dem pandemischen Coronavirus leiden. Ich hoffe, dass die Überlegungen Ihnen helfen können. Vor allem hoffe ich, dass sie Sie dazu inspirieren, sich im Gebet und in der Anbetung an Gott zu wenden, je nach seinen Möglichkeiten, und so seine Heilung und seinen Frieden erfahren. Mit den Überlegungen kommt die Zusicherung meiner täglichen Erinnerung an Ihre Absichten in meinem Gebet und meiner Buße, insbesondere in der Opfergabe des Heiligen Messopfers.

Ich bitte Sie, sich in Ihren täglichen Gebeten an mich zu erinnern.

Ich bleibe dein im Heiligen Herzen Jesu und im Unbefleckten Herzen Mariens und im reinsten Herzen des Heiligen Josef.

Raymond Leo Kardinal Burke
21. März 2020
Fest des Heiligen Benedikt, Abt



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Cdl. Burke gibt eine neue Erklärung zur Bekämpfung des Coronavirus ab Seine Exzellenz sagte: "Unsere wirksamste Waffe ist ... unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße, Andacht und heilige Anbetung" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz