Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.11.2017 00:40





Die Filialkorrektur war ein großer Erfolg. Nur nicht so, wie du denkst

Amoris Laetitia , Katholisch , Kindliche Korrektur , Joseph Shaw , Papst Francis

6. November 2017 ( LMS Vorsitzender ) - Hard auf den Fersen des angesehenen Theologen Pater Thomas Weinandy einen Brief an Papst Francis Verlags stark seine Regierung der Kirche kritisiert, Dr. Gregory Popcak hat veröffentlicht einen bemerkenswerten Artikel über die Patheos Website, ruft für Kritiker von denen, die sagen, sie seien von Amoris laetitia "verwirrt", müssten sie von einem stark herablassenden Klerikalismus "umkehren".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Nicht alle Leser mögen die Bedeutung dieses Begriffs verstehen, also erlauben Sie mir, den Hintergrund auszufüllen.

Dr. Popcak, wie er in dem Artikel erklärt, ist nicht nur ein "Seelsorger", sondern leitet ein großes Zentrum der Seelsorge und bildet Seelsorger aus. Die Kirche in den Vereinigten Staaten hat die Ressourcen (und natürlich die Bedürfnisse), um eine ganze Branche der Seelsorge zu erhalten. Vielleicht bin ich zu englisch oder zu traditionell (ich würde lieber mit einem Priester sprechen), aber so etwas ist nicht wirklich mein Ding. Aber das ist nur der Punkt. Diese Industrie der Seelsorge, die sich über den Teich erstreckt, hat absolut nichts mit einem Interesse an der traditionellen Messe zu tun, das einige Leute jetzt vorzuschlagen versuchen, ist der gemeinsame Faktor gegen liberale Interpretationen von Amoris laetitia. Nun, sie könnten nicht falscher sein. Dieser Typ ist aus dem Zentrum der "konservativen", auf Papst Johannes Paul II. Fokussierten etablierten katholischen Welt, und die Patheos-Plattform, die im Laufe der Jahre zahlreiche Angriffe auf traditionelle Katholiken beherbergt hat, ist weltweit Hauszeitschrift.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Charles Collins, der in Crux schreibt , wollte die Bedeutung der Filialkorrektur herunterspielen und (mit einiger Gerechtigkeit) beobachten, dass sich Sprache und Unterzeichner dem traditionalistischen Ende des Meinungsspektrums zuwenden. Er fährt fort:

Anstatt dem Papst eine einheitliche Front zu präsentieren, hat die kindliche Korrektur die Unterschiede zwischen den Konservativen in der Kirche unter Franziskus hervorgehoben.

Nicht nur zwischen den Weinandys und den Shaws, sondern auch die zahlreichen konservativen Katholiken, die zuversichtlich sind, dass Amoris Laetitia in einer Weise gelesen werden sollte, die die Praxis der Kirche in der Sexualethik und die Position zur Kommunion für die Scheidung und Wiederverheiratung nicht ändert.

Aber hier liegt er falsch. Der Zweck der Filialkorrektur war nicht, die Filialkorrektur zu unterstützen. Der Zweck bestand darin, das Niveau der Debatte über Amoris laetitia anzuheben und diejenigen mit Bedenken über die liberale Interpretation von Amoris zu ermutigen, sich zu melden . In dieser Hinsicht war es erstaunlich erfolgreich. Vielleicht ist es ein Zufall, aber das ' Overton Window' of criticisms of the policies and (apparent) personal attitudes of a reigning Pope seems to me to have shifted more in a couple of months than it had in the previous century and a half. Whereas on the eve of the publication of the Correction I was wondering if the signatories would be able to show their faces in public afterwards, I now find myself in the company of a roll-call of distinguished figures. Something important has changed.

Die Anzahl der akademischen Theologen (und Philosophen etc.), die irgendeinen 25-seitigen theologischen Kommentar zu einem Thema abonnieren, ist begrenzt, weil Akademiker ihr Leben mit eigenen Worten verbringen, um ihre eigenen differenzierten Positionen auszudrücken und offene Meinungsdifferenzen zu provozieren. .. Aber die Unterschiede zwischen denjenigen, die die Korrektur unterzeichnet haben, und denen, die ihren Ruf auf die Linie gesetzt haben, um die liberale Interpretation von Amoris mit ihren eigenen Worten zu kritisieren , ist für die Befürworter dieser Interpretation kaum eine Quelle des Trostes, weil sie genau zeigt, die Breite der Koalition reichte gegen sie.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/filial+correction

Ich habe vor erläuterte diesen Blog , dass es viel einfacher ist , eine Koalition zu montieren gegen etwas als für etwas, und dies erklärt , warum oft progressives geeinter als Konservative erscheinen. Nun, in diesem Fall ist der Stiefel auf dem anderen Fuß. Die Progressiven versuchen, etwas zu verteidigen, zugegebenermaßen etwas ziemlich Unklares, und die Kritik daran kommt von einem breiteren und breiteren Spektrum von Orten. Hören Sie Dr. Popcak . Er schreibt mit ruhiger Wut:

Diakon Bill, ich habe keinen Zweifel daran, dass Sie ein guter und treuer Mann sind. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Sie es gut meinen, aber ich rufe Sie auf, den beginnenden Klerikalismus zu bereuen, der Ihre Position infiziert, dass die einzig mögliche Erklärung für die Bitte von Papst Franziskus zur Klärung von Kapitel 8 von AL kindische Hartnäckigkeit ist. Ich fordere Sie, und andere wie Sie, auf, die Idee zu revidieren, dass die Stimmen der Tausenden von Menschen, die sich anmutig darum bemühen, das Evangelium in ihren schwierigen ehelichen Verhältnissen zu leben, nicht berücksichtigt werden sollten. Ich fordere Sie auf, mit einem authentischeren Ansatz für die Pastoral und die Evangelisierung zu antworten. nämlich eine, die auf die gelebte Erfahrung von jenen hört, die treu danach streben, die Lehren der Kirche zu leben, statt einer, die die Laien mit dem weichen Klerikalismus der niedrigen Erwartungen bevormundet.

Warum passiert dies? Leute wie P. Weinandy und Dr. Popcak haben Karriere, Ansehen, ja Existenzgrundlage und eine positive Beziehung zum kirchlichen Establishment aufgebaut. In den letzten 150 Jahren haben die Menschen in dieser Position den Papst nicht offen kritisiert. Jetzt sind sie. Was hat diese Veränderung bewirkt?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/joseph+shaw

Die Progressiven haben keine Ahnung, welche Kräfte sie entfesselt haben. Was sie getan haben, hat diese guten Leute in eine Ecke gedrängt. Sie haben ihre nicht verhandelbaren Prinzipien erreicht. Um die Unauflöslichkeit der Ehe aufzugeben, wären die Folgen der Todsünde auf das Leben der Gnade und all die anderen Dinge, die jetzt von den Progressiven in die Luft geworfen werden, schlimmer als der Verlust ihrer Karriere, ihres Rufs und ihres Lebensunterhalts. Diese Realität kann entweder in Bezug auf die menschliche Psychologie oder in Bezug auf den übernatürlichen Glauben ausgedrückt werden, aber ob Sie es lieber als ihr ganzes Selbstverständnis als Katholiken betrachten, oder was ihr Glaube ihnen einfach nicht erlaubt, Sie haben das Ende des Seils erreicht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Und weisst du was? Es gibt viel mehr Leute wie diese da draußen. Nicht so viele, wie es schön wäre, sicher: Es gibt viele Zeitserver in der Kirche, und so war es auch immer. Aber es gibt viele gute Menschen, deren Intelligenz und Integrität ihnen nicht erlauben werden, sich - wie sie es sehen - in Abtrünnigkeit zu beugen. Und das, meine Freunde, mag das sein, was die Unerziehbarkeit der Kirche im 21. Jahrhundert ausmacht.

Dies wird ausgeführt und ausgeführt.
https://www.lifesitenews.com/opinion/her...ingly-successfu
Anmerkung des Herausgebers: Mit freundlicher Genehmigung von Joseph Shaw. Original hier ansehen .


von esther10 08.11.2017 00:39




Über 60 Gelehrte korrigieren Papst Franziskus wegen "Propaganda von Irrlehren"

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Filialkorrektur , Formelle Korrektur , Papst Francis

Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus, um "Häresien zu propagieren". Die Petition unterschreiben!

ROM, 23. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Katholische Geistliche und Laiengelehrte aus der ganzen Welt haben "Papst Franziskus" eine "Filialkorrektur" genannt, weil sie "tiefe Trauer" und "kindliche Hingabe" ausdrücken und "Ketzerei propagieren".

Die Filialkorrektur , in Form eines 25-seitigen Briefes, trägt die Unterschriften von zweiundsechzig katholischen Akademikern, Forschern und Gelehrten in verschiedenen Bereichen aus zwanzig Ländern. Sie behaupten, dass Papst Franziskus ketzerische Positionen über die Ehe, das sittliche Leben und die Eucharistie unterstützt hat, die eine Vielzahl von "Irrlehren und anderen Irrtümern" in der gesamten katholischen Kirche verbreiten.

Die Korrektur wurde dem Papst am 11. August 2017 in seiner Residenz in Santa Marta übergeben. Seit dem Mittelalter, als Papst Johannes XXII wegen Irrtümern, die er später auf dem Sterbebett widerrief, ermahnt wurde, hat es innerhalb der katholischen Kirche keine ähnlichen Aktionen gegeben.

"Mit tiefer Trauer, aber bewegt von der Treue zu unserem Herrn Jesus Christus, von der Liebe zur Kirche und zum Papsttum und von kindlicher Hingabe an dich selbst, sind wir gezwungen, wegen der Verbreitung von Häresien eine Korrektur an deine Heiligkeit zu richten. durch die apostolische Ermahnung Amoris laetitia und mit anderen Worten, Taten und Versäumnisse Deiner Heiligkeit ", schreiben die Unterzeichner im Brief.

"Als Untertanen haben wir nicht das Recht, Ihrer Heiligkeit jene Form der Korrektur zukommen zu lassen, durch die ein Vorgesetzter seine Untertanen mit der Androhung oder der Anwendung von Strafen bedrängt", erklären sie.

"Wir erlassen diese Korrektur eher, um unsere Mitkatholiken zu schützen - und diejenigen außerhalb der Kirche, von denen der Schlüssel des Wissens nicht weggenommen werden kann - in der Hoffnung, die weitere Verbreitung von Doktrinen zu verhindern, die von sich selbst zur Profanierung aller Sakramente und die Subversion des Gesetzes Gottes ", fügen sie hinzu.

Die Unterzeichner bestehen respektvoll darauf, dass Papst Franziskus die Häresien verurteilt, die er "direkt oder indirekt aufrecht erhalten" hat, und dass er die Wahrheit des katholischen Glaubens in seiner Integrität lehrt.

Sie sagen, dass sie "kein Urteil" über die Schuld des Papstes machen, die sieben Ketzereien zu propagieren, die sie auflisten. Sie fügen hinzu, dass es nicht ihre Aufgabe sei zu "urteilen, ob die Sünde der Häresie begangen wurde", wodurch eine Person "vom Glauben abweicht, indem sie eine geoffenbarte Wahrheit mit einer vollständigen Wahl des Willens anzweifelt oder leugnet".

Der Brief wurde heute veröffentlicht, sechs Wochen nachdem die Unterzeichner keine Antwort vom Papst erhalten hatten.

Pflicht zur Korrektur

Die 62 Geistlichen und Laiengelehrten erklären, dass sie als gläubige und praktizierende Katholiken das Recht und die Pflicht haben, dem Papst eine solche Korrektur "durch das Naturgesetz, durch das Gesetz Christi und durch das Gesetz der Kirche" zuzusprechen und dass die Korrektur untergräbt in keiner Weise die katholische Lehre über die Unfehlbarkeit des Papstes.

Die katholische Kirche lehrt, dass der Papst unfehlbar ist (durch eine besondere Gabe des Heiligen Geistes nicht in der Lage, Fehler zu begehen), wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Er lehrt unfehlbar in seiner gewöhnlichen Eigenschaft, wenn eine Lehre konsistent, konstant und universell ist in Bezug auf das, was die Kirche und andere Päpste immer gelehrt haben. Oder in einer außergewöhnlichen Eigenschaft lehrt er unfehlbar, wenn er "ex cathedra" spricht, das heißt, wenn er in der Funktion seines Amtes als Apostolischer Pastor und Lehrer spricht, um eine "Glaubens- oder Morallehre" zu definieren, die von die ganze Kirche. "Der Papst ist in anderen Dingen nicht unfehlbar, etwa wenn er ein Interview von der Stange gibt oder seine persönliche Reflexion über ein bestimmtes Thema vorstellt.


"Wir halten uns uneingeschränkt an die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit", erklären die Unterzeichner und fügen hinzu, dass weder Amoris Laetitia noch irgendeine der Aussagen, die dazu dienten, die Häresien zu verbreiten, die diese Ermahnung unterstellt, durch diese göttliche Garantie der Wahrheit geschützt sind. "Die Meinung der Unterzeichner, dass die Ermahnung nicht unfehlbar ist , wird von führenden Kirchenleuten wie Kardinal Raymond Burke unterstützt.

Die Unterzeichner führen ein Dutzend Passagen aus Amoris Laetitia auf , von denen sie sagen, dass sie "dazu dienen, sieben häretische Propositionen zu verbreiten".

In der Liste ist die "rauchende" Fußnote 351 enthalten, in der der Papst schreibt, dass diejenigen, die in einer objektiven Situation der Sünde leben, die "Hilfe der Sakramente" erhalten können, um im Leben der Gnade und der Liebe zu wachsen. Viele haben dies so interpretiert, dass zivil geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die im Ehebruch leben, die Heilige Kommunion empfangen können, und der Papst hat Richtlinien gebilligt, die dies zulassen. In der Liste ist auch der Text über Ehepaare enthalten, die im Ehebruch leben und die, wie der Papst schreibt, ihre Situation als "das, was Gott selbst verlangt", sehen, obwohl sie das "objektive Ideal" nicht einhalten.

Die Gelehrten sagen, dass diese Passagen zusammen mit einer Reihe von "Worten, Taten und Versäumnissen" des Papstes "dazu dienen, Häresien innerhalb der Kirche zu verbreiten".

Laut den Unterzeichnern beinhalten die "Worte, Taten und Unterlassungen" von Papst Franziskus, die die Ketzerei fördern:

Er weigert sich, die von den vier Kardinälen (von denen zwei jetzt verstorben sind) vorgelegte Dubia (fünf Ja-Nein-Fragen) zu beantworten, und bittet ihn zu bestätigen, dass Amoris Laetitia nicht fünf Lehren des katholischen Glaubens abschafft.

Zwangsweise bei der Familiensynode 2015 intervenieren, wo er darauf bestand, in einem Zwischenbericht einen Vorschlag (der nicht genügend Stimmen erhielt) einzufügen, um die Gemeinschaft für Ehebrecher zu ermöglichen, und einen Vorschlag, dass Pastoren die "positiven Aspekte" des Lebensstils hervorheben sollten. schwer sündige, einschließlich zivile Wiederverheiratung nach Scheidung und vorehelichen Zusammenleben.

Eine Interpretation der Ermahnung durch den Wiener Kardinal Christoph Schönborn befürworten, die es erlaubt, den Ehebrechern das Abendmahl zu geben.

Die Aussage der Bischöfe der Region Buenos Aires bestätigend, die es erlaubten, den Ehebrechern die Kommunion zu überlassen, und feststellten, dass "es keine anderen Interpretationen gibt".

Ernennung von Einflussstellen innerhalb der Kirche, die sich öffentlich von der katholischen Lehre über die Sakramente abwenden, einschließlich Erzbischof Vincenzo Paglia und Kardinal Kevin Farrell.

Es können Richtlinien für die Diözese Rom erlassen werden, die es Ehebrechern gestatten, unter bestimmten Umständen die Kommunion zu empfangen.

Die Veröffentlichung in L'Osservatore Romano , der offiziellen Zeitschrift des Heiligen Stuhls, bleibt unkorrigiert. Die Interpretation der Amoris Laetitia durch die maltesischen Bischöfe erlaubt die Kommunion für Ehebrecher.

Sieben Häresien

Der katholische Klerus und Laiengelehrte führen sieben "falsche und ketzerische Sätze" auf, von denen sie sagen, dass Papst Franziskus "direkt oder indirekt" durch seine "Worte, Taten und Versäumnisse" aufrechterhält. Diese sieben Sätze sind Zusammenfassungen der Positionen, die sie dem Papst Franziskus zuschreiben und für ketzerisch halten.

Eine gerechtfertigte Person hat nicht die Kraft mit Gottes Gnade, die objektiven Forderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, als ob eines der Gebote Gottes für den Berechtigten unmöglich wäre; oder, was bedeutet, dass Gottes Gnade, wenn sie in einem Individuum Rechtfertigung erzeugt, nicht immer und von ihrer Natur Bekehrung von allen ernsten Sünden hervorbringt, oder nicht genügt für die Bekehrung von allen schweren Sünden.

Christen, die eine zivilrechtliche Ehescheidung von dem Ehegatten erhalten haben, mit dem sie gültig verheiratet sind und eine zivile Eheschließung mit einer anderen Person während der Lebenszeit ihres Ehegatten abgeschlossen haben, die mit ihrem Lebenspartner mehr uxorio [als Ehemann und Ehefrau] leben und sich dafür entscheiden, in diesem Zustand in voller Kenntnis der Natur ihrer Handlung und der vollen Zustimmung des Willens zu dieser Handlung zu bleiben, sind nicht notwendigerweise in einem Zustand der Todsünde und können heiligende Gnade empfangen und in der Liebe wachsen.

Ein christlicher Gläubiger kann volles Wissen von einem göttlichen Gesetz haben und freiwillig beschließen, es in einer ernsten Angelegenheit zu brechen, aber nicht in einem Zustand der Todsünde infolge dieser Handlung zu sein.

Ein Mensch ist in der Lage, während er einem göttlichen Verbot gehorcht, durch diesen Akt des Gehorsams gegen Gott zu sündigen.

Das Gewissen kann wahrheitsgemäß und richtig beurteilen, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen, die eine zivile Eheschließung miteinander abgeschlossen haben, obwohl eine oder beide sakramental mit einer anderen Person verheiratet sind, manchmal moralisch richtig oder von Gott gefordert oder sogar befohlen werden können.

Moralische Prinzipien und moralische Wahrheiten, die in der göttlichen Offenbarung und im Naturgesetz enthalten sind, enthalten keine negativen Verbote, die bestimmte Arten von Handlungen absolut verbieten, insofern diese wegen ihres Gegenstandes immer schwerlich ungesetzlich sind.

Unser Herr Jesus Christus will, dass die Kirche ihre ewige Disziplin aufgibt, den Geschiedenen und Wiederverheirateten die Eucharistie zu verweigern und den Geschiedenen und Wiederverheirateten, die keine Reue für ihren Lebenszustand und einen festen Änderungszweck in Bezug auf sie äußern, die Absolution zu verweigern. ..

Der Klerus und die Gelehrten sagen, dass diese "Sätze alle Wahrheiten widersprechen, die göttlich offenbart sind, und dass Katholiken mit der Zustimmung des göttlichen Glaubens glauben müssen."

Sie fügen hinzu, dass es "notwendig" sei, dass solche Häresien "von der Autorität der Kirche verurteilt werden", wegen der "großen und unmittelbaren Gefahr", die sie den Seelen zufügen.

Als einer der Unterzeichner erklärte LifeSiteNews, dass der heilige Thomas von Aquin gelehrt hat, dass gläubige Katholiken die Pflicht haben, einen irregeleiteten Prälaten zu korrigieren. Er zitierte die folgende Passage aus der berühmten theologischen Arbeit Summa Theologiae des Heiligen :

Wenn der Glaube gefährdet wäre, müßte ein Untertan seinen Prälaten sogar öffentlich zurechtweisen. Paulus, der Petrus Untertan war, tadelte ihn deshalb in der Öffentlichkeit wegen der drohenden Skandalgefahr des Glaubens und wie der Glanz Augustins auf Gal sagt. 2:11, Peter gab den Vorgesetzten ein Beispiel, dass, wenn sie irgendwann zufällig vom geraden Weg abweichen sollten, sie nicht verachten sollten, von ihren Untertanen zurechtgewiesen zu werden.
Die Unterzeichner schließen den Brief und schreiben: "In dieser kritischen Stunde wenden wir uns daher der cathedra veritatis [Sitz der Wahrheit] zu, der römischen Kirche, die durch göttliches Gesetz Vorrang vor allen Kirchen hat und von der wir und wir wollen immer loyale Kinder bleiben, und wir bestehen respektvoll darauf, dass Eure Heiligkeit diese Sätze öffentlich ablehnt und damit das Mandat unseres Herrn Jesus Christus erfüllt, das dem hl. Petrus und durch ihn an alle seine Nachfolger bis ans Ende der Welt gegeben wurde. Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht scheitert. Und du, einst bekehrt, bestätige deine Brüder. "

+
Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus, um "Häresien zu propagieren". Die Petition unterschreiben!

https://lifepetitions.com/petition/petit...gating-heresies
+

Ein bedeutender Name in der Liste der Unterzeichner ist der von Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der traditionalistischen Gesellschaft von St. Pius X. (SSPX). Er unterschrieb den Brief, nachdem er bereits dem Papst vorgelegt worden war. Es bleibt abzuwarten, wie sich Fellays Einverständnis mit dem Inhalt der kindlichen Korrektur auf die jüngsten Bemühungen von Papst Franziskus auswirken wird, die SSPX legal in die katholische Kirche zu integrieren.

Zeichen der Zeit

Die kindliche Korrektur kommt nach mehr als einem Jahr, in dem der Papst nicht mit gläubigen Katholiken im Dialog steht oder sich mit ihnen auseinandersetzt, die ihn direkt mit ernsthaften Bedenken darüber angesprochen haben, wie er die Barke von Peter, der Kirche, lenkt. Dem Papst wurden Briefe, Petitionen, Videobotschaften und offizielle Fragen (die Dubia ) geschickt, aber alles ohne Erfolg. Wichtige Daten der Versuche, mit dem Papst zu sprechen, sind:

29. September 2015 - 791.000 Katholiken (darunter 8 Kardinäle, über 200 Bischöfe und zahlreiche Priester, Ordensleute und Laien, die 62 familienfreundliche Organisationen repräsentieren) appellieren an Papst Franziskus , die "weit verbreitete Verwirrung zu beenden, die sich aus der Möglichkeit einer Verletzung ergibt" geöffnet innerhalb der Kirche, die Ehebruch akzeptieren würde ... und würde praktisch sogar homosexuelle Verbindungen annehmen. "

13. Juli 2016 - 16 internationale Anwälte des Lebens und der Familie bitten den Papst , "die Wahrheit des katholischen Glaubens eindeutig zu sagen, die Glaubensverwirrung zu beenden, die Klarheit wiederherzustellen und der Heilige Vater zu sein, den die Katholiken brauchen."

11. Juli 2016 - 45 katholische Gelehrte reichen einen Brief an die Kardinäle und die östlichen Patriarchen der Kirche ein, um sie zu bitten, den Papst zu bitten, "eine Liste irrtümlicher Sätze zurückzuweisen", die von Amoris Laetitia stammen kann .

19. September 2016 - Vier Kardinäle (von denen zwei jetzt verstorben sind) unterbreiten dem Papst fünf Ja-oder-Nein-Fragen ( dubia ) und fragen, ob die Ermahnung der ewigen katholischen Lehre über das sittliche Leben entspricht. Die Fragen wurden nie beantwortet.

18. Januar 2017 - Drei osteuropäische Bischöfe starten einen "spirituellen Kreuzzug" , der den Papst auffordert, "pastorale Richtlinien, die von Amoris Laetitia stammen und die Ehebrecher das Abendmahl empfangen können, auf eindeutige Weise zu widerrufen" .

25. April 2017 - Die vier Dubia-Kardinäle bitten den Papst erfolglos um eine private Audienz , um "Verwirrung und Desorientierung" innerhalb der Kirche nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia zu diskutieren .

Die kindliche Korrektur kommt als "formale Korrektur" des Papstes von Kardinälen möglicherweise unmittelbar bevor.

Kardinal Raymond Burke, einer der Dubliner Kardinäle, berichtete The Wanderer im vergangenen Monat, dass diese "formelle Korrektur" eine klare Darstellung der Lehre der Kirche über die Punkte, um die es geht, und darüber, was der Papst tatsächlich zu diesen Punkten sagt, beinhalten würde. "Wenn es einen Widerspruch gibt, ist der Papst dazu berufen, seine eigene Lehre im Gehorsam gegenüber Christus und dem Lehramt der Kirche anzupassen", sagte er.

"Es geschieht sehr einfach durch eine formelle Erklärung, zu der der Heilige Vater verpflichtet wäre zu antworten", sagte er.

Burke sagte, er und die anderen drei Kardinäle - Walter Brandmüller, Joachim Meisner und Carlo Caffarra (die beiden letzten verstorbenen) - gaben die Dubia heraus, "um [Papst Franziskus] die Gelegenheit zu geben, die unveränderliche Lehre der Kirche darzulegen".

"Papst Franziskus hat beschlossen, nicht auf die fünf Dubia zu antworten, daher ist es jetzt notwendig, einfach anzugeben, was die Kirche über die Ehe, die Familie, Handlungen, die an sich böse sind, und so weiter lehrt", erklärte er. "Dies sind die Punkte, die in den gegenwärtigen Lehren des Papstes nicht klar sind; deshalb muss diese Situation korrigiert werden. Die Korrektur würde sich dann hauptsächlich auf diese Lehrpunkte richten."

In einem Interview dieser Woche mit Australiens katholischem Outlook, sagte Burke, dass die Notwendigkeit für eine Antwort auf die Dubia dringend wegen des "Schadens ist, der den Seelen durch die Verwirrung und den Irrtum zugefügt wird".

"Die Dringlichkeit lastet sehr schwer auf meinem Herzen", sagte er.

Die Filialkorrektur und ihre Unterzeichner sowie eine Zusammenfassung und Pressemitteilung können unter www.correctiofilialis.org eingesehen werden .

Anmerkung des Herausgebers: Diane Montagna hat zu diesem Bericht beigetragen.

+++

Signatories of the Filial Correction

Note: The letter delivered to Pope Francis on August 11 contained 40 names. 22 more names have been added since that date.

Dr. Gerard J. M. van den Aardweg
European editor, Empirical Journal of Same-Sex Sexual Behavior

Prof. Jean Barbey
Historian and Jurist, former Professor at the University of Maine

Fr Claude Barthe
Diocesan Priest

Philip M. Beattie BA (Leeds), MBA (Glasgow), MSc (Warwick), Dip.Stats (Dublin)
Associate Lecturer, University of Malta (Malta)

Fr Jehan de Belleville
Religious

Dr. Philip Blosser
Professor of Philosophy, Sacred Heart Major Seminary, Archdiocese of Detroit

Fr Robert Brucciani
District superior of the SSPX in Great Britain

Prof. Mario Caponnetto
University Professor, Mar de la Plata (Argentina)

Mr Robert F. Cassidy STL

Fr Isio Cecchini
Parish Priest in Tuscany

Salvatore J. Ciresi M.A.
Director of the St. Jerome Biblical Guild, Lecturer at the Notre Dame Graduate School of Christendom College

Fr. Linus F Clovis Ph.D., JCL, M.Sc., STB, Dip. Ed
Director of the Secretariat for Family and Life in the Archdiocese of Castries

Fr Paul Cocard
Religious

Fr Thomas Crean OP STD

Prof. Matteo D'Amico
Professor of History and Philosophy, Senior High School of Ancona

Dr. Chiara Dolce PhD
Research doctor in Moral Philosophy at the University of Cagliari

Deacon Nick Donnelly MA

Petr Dvorak
Head of Department for the Study of Ancient and Medieval Thought at the Institute of Philosophy, Czech Academy of Sciences, Prague
Professor of philosophy at Saints Cyril and Methodius Theological Faculty, Palacky University, Olomouc, Czech Republic

H.E. Mgr Bernard Fellay
Superior General of the SSPX

Christopher Ferrara Esq.
Founding President of the American Catholic Lawyers’ Association

Prof. Michele Gaslin
Professor of Public Law at the University of Udine

Prof. Corrado Gnerre
Professor at the Istituto Superiore di Scienze Religiose of Benevento, Pontifical Theological University of Southern Italy

Dr. Ettore Gotti Tedeschi
Former President of the Institute for Works of Religion (IOR), Professor of Ethics at the Catholic University of the Sacred Heart, Milan

Dr. Maria Guarini STB
Pontificia Università Seraphicum, Rome; editor of the website Chiesa e postconcilio

Prof. Robert Hickson PhD
Retired Professor of Literature and of Strategic-Cultural Studies

Fr John Hunwicke
Former Senior Research Fellow, Pusey House, Oxford

Fr Jozef Hutta
Diocesan Priest

Prof. Isebaert Lambert
Full Professor at the Catholic University of Louvain, and at the Flemish Katholieke Universiteit Leuven

Dr. John Lamont STL DPhil (Oxon.)

Fr Serafino M. Lanzetta STD
Lecturer in Dogmatic Theology, Theological Faculty of Lugano, Switzerland; Priest in charge of St Mary’s, Gosport, in the diocese of Portsmouth

Prof. Massimo de Leonardis
Professor and Director of the Department of Political Sciences at the Catholic University of the Sacred Heart in Milan

Msgr. Prof. Antonio Livi
Academic of the Holy See
Dean emeritus of the Pontifical Lateran University
Vice-rector of the church of Sant'Andrea del Vignola, Rome

Dr. Carlo Manetti
Professor in Private Universities in Italy

Prof. Pietro De Marco
Former Professor at the University of Florence

Prof. Roberto de Mattei
Former Professor of the History of Christianity, European University of Rome
Former Vice President of the National Research Council (CNR)

Fr Cor Mennen
Lecturer in Canon Law at the Major Seminary of the Diocese of ‘s-Hertogenbosch (Netherlands)
Canon of the cathedral chapter of the diocese of ‘s-Hertogenbosch

Prof. Stéphane Mercier
Lecturer in Philosophy at the Catholic University of Louvain

Don Alfredo Morselli STL
Parish priest of the archdiocese of Bologna

Martin Mosebach
Writer and essayist

Dr. Claude E. Newbury M.B., B.Ch., D.T.M&H., D.O.H., M.F.G.P., D.C.H., D.P.H., D.A., M. Med;
Former Director of Human Life International in Africa south of the Sahara
Former Member of the Human Services Commission of the Catholic Bishops of South Africa

Prof. Lukas Novak
Faculty of Arts and Philosophy, Charles University, Prague

Fr Guy Pagès
Diocesan Priest

Prof. Paolo Pasqualucci
Professor of Philosophy (retired), University of Perugia

Prof. Claudio Pierantoni
Professor of Medieval Philosophy in the Philosophy Faculty of the University of Chile
Former Professor of Church History and Patrology at the Faculty of Theology of the Pontificia Universidad Católica de Chile

Father Anthony Pillari J.C.L., M.C.L

Prof. Enrico Maria Radaelli
Philosopher, editor of the works of Romano Amerio

Dr. John Rao
Associate Professor of History, St. John’s University, NYC; Chairman, Roman Forum

Dr. Carlo Regazzoni
Licentiate in Philosophy at University of Freiburg

Dr. Giuseppe Reguzzoni
External Researcher at the Catholic University of Milan and former editorial assistant of Communio, International Catholic Review (Italian edition)

Prof. Arkadiusz Robaczewski
Former Professor at the Catholic University of Lublin

Fr Settimio M. Sancioni STD
Licence in Biblical Science

Prof. Andrea Sandri
Research Associate, Catholic University of the Sacred Heart in Milan

Dr. Joseph Shaw
Tutor in Moral philosophy, St Benet’s Hall, University of Oxford

Fr Paolo M. Siano HED (Historiae Ecclesiasticae Doctor)

Dr. Cristina Siccardi
Historian of the Church

Dr Anna Silvas
Adjunct research fellow, University of New England, NSW, Australia

Prof. Dr Thomas Stark
Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI, Heiligenkreuz

Rev. Glen Tattersall
Parish Priest, Parish of Bl. John Henry Newman, archdiocese of Melbourne; Rector, St Aloysius’ Church

Prof. Giovanni Turco
Associate Professor of Philosophy of Public Law at the University of Udine
Member Correspondent of the Pontificia Accademia San Tommaso d'Aquino

Prof. Piero Vassallo
Former editor of Cardinal Siri’s theological review Renovatio

Prof. Arnaldo Vidigal Xavier da Silveira
Former Professor at the Pontifical University of São Paulo, Brazil

Mons. José Luiz Villac
Former Rector of the Seminary of Jacarezinho
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...gating-heresies

von esther10 08.11.2017 00:38

Franziskus war nie Papst? Rufen Sie mich unverletzt an.



Während Universi Dominici Gregis ein spezielles Gesetz für ein besonderes Ereignis ist, ist es nicht unabhängig vom Rest des kanonischen Rechts; es muss im Hinblick auf das kanonische Recht allgemein und den Code von 1983 gelesen werden.
28. September 2017 Edward N. Peters Der Versand 16 Drucken

(Anmerkung: Ich gebe diesen einen Schuss. Wenn es einige Anhänger der "Francis-ist-nie-Papst" -Gruppe schwankt, großartig, aber wenn es nur Beobachter beruhigt, die, unabhängig davon, was sie darüber denken, wie Franziskus regiert, beunruhigt durch den Vorschlag, dass sein Papsttum selbst eine Chimäre ist, das befriedigt mich auch.)

Zwei kleine, aber hartnäckige Argumente greifen die eigentliche Grundlage des Papsttums von Papst Franziskus an: Erstens war der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Ungültig (wählen Sie Gründe dafür aus, aber vor allem wegen angeblichen Drucks auf Benedikt, wie aus seiner Resignation hervorgeht ). es gab keinen freien Vatikan, der zu füllen war, und so konnte ein Konklave keinen Papst wählen; oder zweitens wurden verschiedene Unregelmäßigkeiten vor oder während des Konklaves selbst begangen, so dass die Wahl von Francis ungültig war.

Beide Gruppen von Argumenten werden in unentschuldbarer Unkenntnis von Canon 10 angeboten (was in der Tat einen hohen Standard für die Erklärung jeglicher kirchlicher Handlungen, etc. setzt), aber die Argumente, die die Ungültigkeit von Benedikts Rücktritt erklären, sind so leer, dass keine Zeit vergeht. Widerlegung sie hier. Auf der anderen Seite haben einige (okay, grundsätzlich eine) der Behauptungen, Unregelmäßigkeiten, die angeblich im Konklave selbst begangen wurden, zu einer ungültigen Wahl geführt , haben ein Minimum an Plausibilität und verdienen zumindest eine kurze Anhörung. Also hier geht es.

Diese letzteren Argumente scheinen sich in drei Punkten zu äußern, von denen zwei offensichtlich unbegründet sind:

Im Gegensatz zu Universi Dominici Gregis 78, könnten einige Wähler vor oder während des Konklaves in simonale Vereinbarungen eingestimmt haben, für Bergoglio zu stimmen, indem sie sich der Latae sententiae Exkommunikation unterwerfen und nach altem Gesetz die Wahl des Papstes ungültig machen. Aber Johannes Paul II. (Für den Frieden der Kirche) hat darin ausdrücklich die Gültigkeit einer in Simonie durchgeführten Papstwahl vorgesehen, auch wenn es sich um den neuen Papst selbst handelte. Soviel zu diesem Argument.

Im Gegensatz zu Universi Dominici Gregis 79, 81, vor oder während des Konklaves haben einige Wähler ziemlich unentgeltlich Vereinbarungen getroffen, um für Bergoglio zu stimmen, die sich der Latae sententiae Exkommunikation unterwirft und, im Gegensatz zur Simony Bestimmung, keine Rehabilitationsklausel für Wähler angeboten wird. .. Aber der Grund, warum eine Rehabilitation des Typs 78 nicht angeboten wird, ist einfach: Es ist keine Rehabilitation erforderlich. Menschen, die unter einer nicht deklarierten latae sententiae Exkommunikation arbeiten, setzen kirchliche Handlungen (wie Wahlen und / oder die Annahme von Wahlen) illegal, aber gültig . Siehe 1983 CIC 1331 . Soviel zu diesem Argument. Und poenae latae sententiae delendae sunt!

Schließlich meinen einige, dass andere plausibel behauptete Konklave-Anomalien, insbesondere in der Abstimmung selbst, zu einer ungültigen Wahl von Universi Dominici Gregis 76 führten, in der es heißt: Sollte die Wahl auf eine andere als die in der vorliegenden Verfassung vorgeschriebene Weise stattfinden, oder sollte die hier festgelegten Bedingungen werden nicht eingehalten, die Wahl ist aus diesem Grund null und nichtig, ohne dass es einer diesbezüglichen Erklärung bedarf; folglich verleiht es dem Gewählten kein Recht.

Es gibt eine anfängliche Plausibilität für dieses Argument.

Soweit ich das verstehe - und darüber hinaus wurden einige Wahlpakte rechtswidrig eingegangen -, weil angeblich ein Wahlgang, der einen anderen Kandidaten wählte, wegen einer mehrdeutigen Formalität geräumt wurde und / oder der Stimmzettel, der Bergoglio wählte, an einem auf vier , die Wahl von Bergoglio "[hat] in einer anderen als der vorgeschriebenen Weise Platz genommen" von UDG und ist somit ungültig. Es gibt zweifellos mehr Theorien der Invalidität da draußen, aber ich kann nur diese beiden ansprechen.

Nun, wie oben erwähnt, kann ich verstehen, warum einige Leute denken würden, dass UDG 76 bedeutet, dass eine päpstliche Wahl, die auf "andere Weise" stattfindet, wie hier behauptet, ungültig ist, und ich denke, solche Sorgen für das Wohl der Kirche verdient eine Antwort. Aber wenn man einen Schluß der "Ungültigkeit" vorschlägt, hat man schon wissentlich oder nicht eine kanonische Auslegung dessen angeboten, was der Satz "anders als vorgeschrieben" bedeutet, und wenn diese Interpretation kanonisch streitbar ist, so auch ist eine Schlussfolgerung, die darauf beruht.

Ich denke, die Schlussfolgerung der Wahlungültigkeit, die sich aus einer oder beiden dieser angeblichen Unregelmäßigkeiten ergibt, beruht auf einem Missverständnis des besonderen Konklavegesetzes, das UDG ist, und des breiteren kanonischen Gesetzes, dem UDG angehört - was mich zum ersten Punkt bringt. ..

Beachten Sie, dass ich bereits zwei Kanons (cc. 10, 1331) aus dem Kodex von 1983 zitiert habe, als ich eine päpstliche Wahl diskutierte. Ich tue dies, weil ich weiß, dass das gesamte kanonische Recht zusammenwirkt, um kirchliche Angelegenheiten zu lenken, und obwohl UDG ein besonderes Gesetz für ein besonderes Ereignis ist, ist es nicht unabhängig vom Rest des kanonischen Rechts. UDG muss im Allgemeinen und im Kodex von 1983 gelesen werden.

Damit diese angeblichen Wahlabweichungen (sofern sie faktisch nachgewiesen werden können) kanonische Konsequenzen haben, müssen sie dem entsprechen, was UDG 76 bedeutet, indem eine Wahl "anders als in dieser Verfassung vorgesehen" stattfindet und nicht nur was allgemeiner englischer Ausdruck durch die Phrase bedeuten könnte. Wenn man interpretiert, was die Wörter in UDG 76 bedeuten , müsste man eine Bedeutung finden, die kanonisches Recht und nicht einfach konventionelle Verwendung im Volkssprache unterstützt.

Das ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

Bedenken Sie: UDG erfordert (unter vielen, vielen Dingen) die Verwendung von Papierstempeln mit den Worten " Eligo in Summum Pontificem " auf der Oberseite. Nehmen wir nun an, einige, aber nur einige, Stimmzettel lasen " Eligo in Summum Pontficem ", aber dieser Fehler wird erst bemerkt, nachdem ein Gewinner in der Sixtinischen Kapelle angekündigt wurde. Ist die Wahl "anders als vorgeschrieben" erfolgt? Ja. Angenommen, den Wählern ist das Papier ausgegangen Stimmzettel und starten Sie mit Kartenmaterial. Ist die Wahl "anders als vorgeschrieben" erfolgt? Sicher. Angenommen, einige Wähler können den Namen eines Kandidaten nicht richtig buchstabieren und entweder seine Rechtschreibung erraten oder ihn durch seine Stadt oder sein Land identifizieren? Ist die Wahl "anders als vorgeschrieben" erfolgt? Tatsächlich. Angenommen, Rom wird von einer Hitzewelle heimgesucht und die Sixtinische Kapelle AC bricht zusammen, so dass, um den alternden Wählern gefährliches Elend zu ersparen (wie es tatsächlich während der Wahl von Benedikt XIV. Geschah), die Nachmittagswahlen auf morgen verschoben werden. Ist die Wahl "anders als vorgeschrieben" erfolgt? Bestimmt. Tausend Variationen auf dem "vorgeschriebenen Weg" der Wahl scheinen möglich, einige trivial (wie Tippfehler auf einem Stimmzettel), andere schwer sündig (wie Simonie), so dass in einigen Fällen zumindest, Im kirchlichen Recht konnte man vernünftigerweise nicht alles begründen, was man im allgemeinen Sprachgebrauch wohl behaupten konnte.

Wenn man also anerkennt, dass ein kanonisches Verständnis dieser Phrasierung notwendig ist, würde sich ein Kanonist wahrscheinlich Canon 17 zuwenden, der besagt: "Wenn die Bedeutung [eines Gesetzes und UDG ein Gesetz] zweifelhaft und undurchsichtig bleibt, muss auf parallele Orte zurückgegriffen werden. " und so weiter. Der Papst wusste sicherlich über Canon 17, als er UDG schrieb, und er erwartet, dass Leute, die UDG interpretieren, wissen, wann Canon 17 angewendet werden sollte.

Ich denke, nach dem Blick auf einige "parallele Orte" (und welche Orte können hier paralleler sein als andere päpstliche Konklavebestimmungen?), Was Johannes Paul II meinte, als er jede päpstliche Wahl, die "in einer anderen Weise als das vorgeschriebene "war im Grunde das: wenn eine päpstliche Wahl statt einer Zweidrittelmehrheit von Stimmzetteln stattfand, die von einzelnen im Konklave anwesenden Wählern direkt abgegeben wurden, das heißt, wenn, sagen wir, jemand versucht hat, ältere, lange akzeptable wiederzubeleben , aber jetzt weggeworfen, Mittel der päpstlichen Wahl wie "Akklamation" oder "Kompromiss durch Ausschuß", oder das Los, oder das Lehnend aus einem Fenster und die Menge außerhalb Peters Peter bitten, der Papst sein sollte - dass solch eine Wahl ungültig.

Aber fast alle anderen Verhaltensvarianten, die sich unweigerlich in menschlichen Aktivitäten abspielen, und wahrscheinlich alle Antworten auf Verfahrensfragen, die nicht im Voraus erraten werden können, aber wirklich passieren werden (wie zum Beispiel, was zu tun ist, wenn man einen leeren, leeren Stimmzettel im Stapel findet) erst nachdem sie gezählt und das Ergebnis verkündet worden sind!) werden UDG 5 verlassen (deren Existenz beweist, dass der Papst wusste, dass Zweideutigkeiten und unvorhergesehene Fragen über UDG entstehen konnten!), um die Weisheit und Autorität des Kardinalskollegiums zu entscheiden. .. Deus eos adjuvet .

Hätte ich eine päpstliche Wahl verlassen müssen, nur weil ein leerer Stimmzettel (wahrscheinlich unbeabsichtigt von ein paar Fingern des siebzigjährigen Fingers eingeschlossen) im Stapel gefunden wurde? Nein. Aber das College dachte anscheinend anders und diese Frage sollte sie entscheiden. Hätte ich, nachdem ich die Ergebnisse dieser Abstimmung verlassen hatte, eine weitere Abstimmungsrunde am selben Tag stattfinden lassen? Ja, und das College hat auch so entschieden. Aber in keinem der beiden Fälle und unabhängig davon, wie die Urteile gingen, hätte ich das Konklave verlassen, weil ich befürchtete, dass ein Papst ungültig gewählt wurde, nur weil die Wahl tatsächlich anders war als in der UDG vorgeschrieben. Ich wäre kanonisch zuversichtlich gewesen, dass diese Art von Variationen nicht das waren, worum sich Johannes Paul II Sorgen machte, als er UDG 76 entwarf.

Der weitere Punkt ist folgender: Unabhängig davon, wie viele Theorien der kanonischen Katastrophe heutzutage herumschwirren, wissen die tatsächlich im kanonischen Recht geschulten Personen, dass die Antwort auf jede kanonische Frage (wie z. B. was als "anders als vorgeschrieben" gilt) um in Konklave-Ungültigkeit zu resultieren?) wird selten in einer einzigen Norm gefunden werden, weil das Kirchenrecht ein System ist, in dem viele Teile zusammenarbeiten müssen, um der gemeinsamen kirchlichen Ordnung zu dienen.

Wenn man also einen Kanon des Kodex oder einen Paragraphen eines Gesetzes nimmt und versucht, alles in den Mittelpunkt zu stellen , statt diesen Kanon oder diese Passage als Teil einer breiten und komplexen Realität zu lesen, geschieht das selten (selten, niemals, aber selten). der richtige Weg zu gehen.

(Dieser Aufsatz erschien ursprünglich auf dem Blog "Im Licht des Gesetzes" und wird hier mit freundlicher Genehmigung von Dr. Peters veröffentlicht.)
http://www.catholicworldreport.com/2017/...me-unpersuaded/

von esther10 08.11.2017 00:38

Hl. Katharina von Genua: Traktat über das Fegefeuer (2 von 21)
1 Vote



Womit soll man das Fegefeuer vergleichen? Mit einem Eintauchen in ein Säuerebad, mit einem Schmorren auf der Pfanne, mit dem Sich-Aussetzen einer starken Bestrahlung. Es reinigt, ist schmerzhaft, doch wie hl. Katharina von Genua schreibt, es birgt auch eine große Zufriedenheit den Willen Gottes auf diese Art und Weise zu erfüllen.

II. Kapitel

Ich glaube nicht, daß es eine Zufriedenheit gibt, die mit jener einer Seele im Fegfeuer verglichen werden kann, außer jener Zufriedenheit, die die Heiligen im Paradies haben. Und jeden Tag wächst diese Zufriedenheit in diesen Seelen durch Gottes entsprechende Einwirkung; diese Zufriedenheit wächst, weil jeden Tag das Hindernis für die entsprechende göttliche Einwirkung abnimmt. Der Rost der Sünde ist dieses Hindernis; das Feuer verzehrt den Rost; so tut sich die Seele immer mehr für die entsprechende Einwirkung Gottes auf. Und wie ein zugedeckter Gegenstand, der in der Sonne liegt, nicht der Bestrahlung durch die Sonne ausgesetzt ist, was nicht Schuld der Sonne ist, die ja immerfort strahlt, sondern Schuld der Decke, mit der jener Gegenstand zugedeckt ist; je weniger jene Sache mit der Decke bedeckt ist, desto mehr ist sie der Sonne ausgesetzt, desto stärker wird die Bestrahlung; so ähnlich ist es mit dem Rost der Sünde.

Er ist gleichsam die Decke, mit der die Seelen im Fegfeuer zugedeckt sind. Er wird durch das Feuer verzehrt. Und je mehr er verzehrt wird, desto mehr kann die Seele der Bestrahlung durch die wahre Sonne, die Gott ist, entsprechen. Umso mehr wächst aber auch die Zufriedenheit (in der Seele im Fegfeuer), je mehr der Rost (der Sünde) abnimmt und sie aufgedeckt wird für die entsprechende Einwirkung (Gottes); das eine also wächst, das andere nimmt ab, bis es beendet ist.

Es fehlt jedoch nicht der Schmerz, es fehlt die Zeit für das Verbleiben in diesem Schmerz. Was den Willen betrifft, so können sie (die Seelen im Fegfeuer) nie sagen, daß jene Schmerzen sind, so sehr sind sie zufrieden mit der Anordnung Gottes, mit der ihr Wille in reiner Liebe vereint ist. Anderseits haben sie im Gegensatz zu dieser Zufriedenheit des so (mit der Anordnung Gottes) geeinten Willens doch einen so heftigen Schmerz, daß keine Zunge ihn schildern und kein Verstand auch den kleinsten Funken davon begreifen könnte; diesen Funken hat Gott mir gnadenhaft gezeigt, aber ich kann ihn nicht mit meiner Zunge schildern. Und diese Schau, die der Herr mir gewährte, ist niemals mehr aus meinem Geist geschwunden. Ich werde davon das sagen, was ich sagen kann; und verstehen wird es der, den es der Herr verstehen läßt.

https://traditionundglauben.wordpress.co...feuer-2-von-21/

von esther10 08.11.2017 00:38





Deutsche katholische Erzdiözese fördert Unzucht, Abtreibung, 15-jährige Mädchen

http://www.katholisches-netzwerk-kinders...vonMethoden.pdf

Abtreibung , Erzdiözese Berlin , Katholisch , Unzucht , Heiner Koch

blog-e85829-Das-Erzbistum-Berlin-soll-endlich-aufhoeren-Jugendlichen-Abtreibungstipps-zu-geben.html

6. November 2017, ( LifeSiteNews.com ) - Deutsche Katholiken protestieren gegen ein persönliches Programm des Erzbischofs von Berlin, das katholischen Sexualpädagogen "praktische Tipps" gibt, wie sie Kindern ihre "sexuellen Rechte" beibringen können. Sex mit Minderjährigen ist erlaubt, solange es "einvernehmlich" ist und den Prozess der Erlangung einer Abtreibung umreißt.

Das Programm versucht auch, "Tabus", "Vorurteile" und "Stereotypen" in Bezug auf verschiedene Formen sexueller Abweichung, einschließlich homosexuellem Verhalten und Masturbation, zu beseitigen und solche Impulse als Teil der Identität einer Person zu behandeln. Gleichzeitig versucht sie, die "Spannung" zwischen solchen Verhaltensweisen und den "offiziellen" Doktrinen der katholischen Kirche über die menschliche Sexualität zu lösen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

"Eine Kirche, die heute versucht, die Meinungen der Menschen durchzusetzen, ist verrückt", schreibt der Berliner Erzbischof Heiner Koch in seiner Einführung in das Programm. "Wir müssen die Vielfalt der Vorstellungen über Sexualität in unserer Gesellschaft zur Kenntnis nehmen. Wir müssen aber auch in der Gesellschaft junger Menschen in der Lage sein, eine tiefgreifende Aussage darüber zu machen, dass der christliche Glaube und sein Menschenbild sich zur Selbstverwirklichung, zu wahrer Beziehung und Intimität befreien können. "

Das Programm des „Praktische Tipps für den Einsatz von Methoden der sexuellen pädagogische Arbeit mit Jugendgruppen“ , veröffentlicht auf der Erzdiözese Website, die Frage befasst : „Wann ist es normal , Sex zu haben?“ Es gibt eine Liste von hypothetischen „Situationen“ in Bezug auf Minderjährige in die uneheliche sexuelle Aktivität involviert sind und dann "Antworten" auf jene Situationen liefern, die das "Recht" der Minderjährigen betreffen, sich an dem Verhalten zu beteiligen. Die katholische Lehre von der Sexualmoral im Dokument wird unerwähnt gelassen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/archdiocese+of+berlin

In der hypothetischen "Situation 2" hat ein 22-jähriger Mann eine 15-jährige Freundin, mit der er sexuelle Beziehungen haben möchte. Die Erzdiözese schreibt: "Grundsätzlich können volljährige Personen mit Minderjährigen schlafen, sofern es sich um einvernehmliche sexuelle Handlungen handelt. Es wird jedoch schwierig, wenn sexuelle Handlungen oder Geschlechtsverkehr erzwungen werden. "

In "Situation 6" hat ein Mädchen namens "Milena" eine "ungewollte Schwangerschaft". Während das Dokument Optionen für eine staatliche Unterstützung für sie als unverheiratete Mutter oder für eine Adoption diskutiert, fügt sie hinzu: "Im Kontext von Schwangerschaftskonfliktberatung Milena kann über die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs beraten werden. "

"In der Beratung kann der Vater des erwarteten Kindes oder sogar seine Eltern anwesend sein, wenn sie dies wünscht. Sie muss sogar nachweisen, dass sie an einer Konsultation teilgenommen hat, sollte sie sich entschließen zu kündigen. In der Konsultation kann der Vater des erwarteten Kindes oder sogar seine Eltern anwesend sein, wenn sie dies wünscht. Egal wie Milena entscheidet, sie kann sich beraten lassen und hat das Recht auf psychologische Unterstützung ", heißt es weiter.

Die "Tipps" erklären sogar, wie Minderjährige Kontrazeptiva erhalten können, ohne dass ihre Eltern es herausfinden, und implizieren, dass Personen unter 14 Jahren Kontrazeptiva zur Erleichterung ihrer sexuellen Aktivität erhalten können, obwohl dies illegal ist.

In "Situation 5" wird den Lesern gesagt: "Laura (15) möchte mit ihrem Freund schlafen und hält verschiedene Verhütungsmittel für möglich." Sie hat jedoch Angst, dass ihre Eltern es herausfinden werden. Die Erzdiözese stellt fest, dass, da "Laura" unter 16 Jahre alt ist, ihr Arzt ihre Eltern darüber informieren kann, dass sie orale Kontrazeptiva möchte. "Laura" kann jedoch "versuchen, den Arzt davon zu überzeugen, dass sie reif genug ist, diese Entscheidung zu treffen."

Die Erzdiözese weist darauf hin, dass es für Unter-14-Jährige schwierig sein wird, ein Rezept für Kontrazeptiva zu erhalten, da Geschlechtsverkehr für Kinder unter 14 Jahren gesetzlich verboten ist. Allerdings fügt er hinzu: "Im Prinzip können Jugendliche OTC-Kontrazeptiva kaufen. als Kondome und Diaphragma in jeder Apotheke. Wenn Sie sich in einer Apotheke unwohl fühlen, können Sie Kondome auch anonym in einer Drogerie kaufen. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Andere "Situationen" sind Teenager in lesbischen Beziehungen und ein Junge, der auf Geschlechtskrankheiten getestet werden will, ohne von seinen Eltern entdeckt zu werden. Beide sind innerhalb der gesetzlichen "Rechte" von Minderjährigen, so die Erzdiözese.

Deutsche Katholiken antworten mit einer Petition

Eine Gruppe deutscher Katholiken, empört über die offensichtliche Befürwortung des Abtreibungsmaterials durch den Erzbischof, hat eine Petition organisiert , um ihn aufzufordern, sie von der Erzdiözese Webseite mit dem Titel "Die Erzdiözese Berlin soll endlich aufhören, den Teenagern Tipps zur Abtreibung zu geben!"

"Unverständlich! Die Erzdiözese Berlin gibt 15-jährigen Schwangeren Tipps, wie sie ihr Kind töten können. .. .. .. Dies entlarvt der Erzbischof von Berlin, Heiner Koch, als Anhänger der feministischen Pro-Choice-Ideologie, die das Recht auf das Leben ungeborenen Kindes der Willkür ihrer Mütter verleiht. Pro-Choice ist keine Meinung, sondern Mord! "

Die Petenten bitten den Erzbischof, "die unaussprechlichen Abtreibungstipps sofort von der Website der Erzdiözese Berlin zu nehmen. Die Kirche hat das Recht, das Recht auf Leben des Ungeborenen und die moralische Verpflichtung zu verteidigen, als Schutzmacht unschuldiger Kinder in der Öffentlichkeit zu handeln. "

Die Petenten erwähnen jedoch kein anderes Material auf der Website, das uneheliche und homosexuelle Geschlechtsakte normalisiert und legitimiert.

Erzbischof sucht "Gespräch" mit Jugendlichen über ihre Werte

Die Materialien wurden ursprünglich von der Erzdiözese Berlin auf einer Konferenz mit dem Titel "In 'Freedom and Responsibility': Sexualerziehungsarbeit in katholischen Institutionen" im Februar 2016 präsentiert.

Nach Erzherzog Heiner Koch war die Konferenz bestrebt , "die Spannungen zwischen der katholischen Sexualmoral, der eigenen Einstellung, der Lebenswelt und den sexuellen pädagogischen Anforderungen am Arbeitsplatz aufzuspüren und darüber zu diskutieren".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fornication

"Abtreibung, Homosexualität, Masturbation: Das Spektrum zum Thema" Sex "ist in katholischen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche so weitreichend, wie es die Gesellschaft diktiert", stellt die Erzdiözese auf ihrer Webseite zum Ereignis fest: "Aber die Tabus sind auch groß, wie Pädagogen und Sozialarbeiter bei einer Konferenz zugestanden haben. "Konferenzmaterialien sollen Jugendlichen dabei helfen, ihre eigenen Werte auf dialogische Weise zu klären.

Erzbischof reagiert auf Beschwerden, aber Demonstranten nicht zufrieden

Nach einem Aufschrei der deutschen Katholiken über die in "Situation 6" gegebenen Abtreibungs-"Tipps" ordnete der Erzbischof an, dass ein Abschnitt zu diesem Abschnitt hinzugefügt werden sollte, in dem es heißt, dass es "schwer" sei, über das Gesetz "völlig losgelöst von moralischen Fragen" zu unterrichten. dass der "kirchliche Kontext" das Thema "Schutz des Lebens" anbietet. "Dies macht laut Erzbischof" deutlich ", dass christliche Werte mit dem Material gelehrt werden sollen. Andere Behauptungen wurden hinzugefügt, die bestätigen, dass Mädchen nicht unter Druck gesetzt werden können, Abtreibungen zu haben.

https://www.lifesitenews.com/catholic

Die Petenten waren jedoch nicht zufrieden mit der Antwort des Erzbischofs. "Das Dokument stellt noch fest (ergänzt durch ein paar Bemerkungen): 'Selbst Mädchen unter 18 Jahren haben grundsätzlich die Möglichkeit, in den ersten zwölf Wochen eine Schwangerschaft ohne Strafe zu beenden. (...) Egal wie Milena entscheidet, sie kann Rat suchen und hat das Recht auf psychologische Unterstützung. "

"Leider ist das nur eine halbherzige Beschwichtigung durch die Erzdiözese, aber kein echtes Engagement für eine Kultur des Lebens!", Fügen die Petenten hinzu. "Wir müssen daher unseren Protest aufrechterhalten und weiterhin Druck ausüben. Das Dokument sollte vollständig von der Seite der Erzdiözese verschwinden! "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/heiner+koch

Das Material repräsentiert eine seit langem bestehende Tendenz zur extremen Nachlässigkeit der Sexualmoral unter deutschsprachigen katholischen Geistlichen und Laien. Deutsch sprechende Bischöfe, wie Walter Kasper und Christoph Schönborn, haben die Hauptimpulse für die Annahme ehebrecherischer zweiter Ehen in der katholischen Kirche gegeben. Der ständige Rat der deutschen Bischofskonferenz hat beschlossen , denjenigen, die in solchen Ehen leben, das Abendmahl zu geben.

In den letzten Jahren die deutschen Bischöfe, insbesondere haben gefördert , den Begriff der „diverse Familientypen“ und haben sogar einen veröffentlichten Artikel zu verteidigen gleichgeschlechtliche „Ehe“ . Einige deutsche Bischöfe sind jedoch wider diese Tendenz.
https://www.lifesitenews.com/all/today#a...-15-year-old-gi
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fornication

von esther10 08.11.2017 00:35

Papst sprach von Entscheidungen über die Kommunion "dezentralisiert" für geschieden / wiederverheiratet: Polnische Bischofs Kopf



KRAKOW, Polen, 29. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Der Leiter der Konferenz polnischen Bischöfe sagt , dass in dieser Woche Franziskus in einem privaten Treffen mit den Bischöfen des Landes gehalten, er sprach örtlichen Bischofskonferenzen zu erlauben , Entscheidungen über die umstrittene Praxis zu machen von geben Kommunion zu denen , die geschieden sind und wieder geheiratet.

"Der Heilige Vater sagt, dass die allgemeinen Gesetze sind sehr schwer in den einzelnen Ländern durchzusetzen, und so spricht er über die Dezentralisierung", so Erzbischof Stanislaw Gadecki sagte Reportern nach einem 27-Juli-Sitzung hinter verschlossenen Türen mit dem Papst in Krakau. Der Papst hatte in Polen für den Weltjugendtag gereist.

Der Papst erzählt, daß in einer dezentralen Kirche, Bischofskonferenzen "könnte auf eigene Initiative nicht nur päpstliche Enzykliken interpretieren, sondern auch auf ihre eigenen kulturellen Situation suchen, könnten einige spezifische Themen in angemessener Weise nähern", sagte Gadecki.

Es war Oktober 2015 , die Franziskus für eine dezentralisierte Kirche genannt , wo Bischofskonferenzen Autorität gegeben werden konnte, auch auf Fragen der Lehre. Kritiker sahen den Schritt als im Gegensatz zu dem Apostolischen Glaubensbekenntnis , in dem die Katholiken den Glauben an eine Kirche bekennen, die "eine, heilige, katholische und apostolische Kirche."

Kardinal Francis Arinze, emeritierter Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, sagte damals, dass in Fragen des Glaubens und der Moral, es wäre unmöglich für lokale Kirchen anders als Rom zu unterrichten, weil sie die Einheit des Kompromisses würde Kirche.


Erzbischof Stanislaw Gadecki

"Die Zehn Gebote sind nicht unter Einhaltung der nationalen Grenzen. Ein Bischofskonferenz in einem Land kann nicht damit einverstanden , dass von einer Bank zu stehlen in diesem Land nicht sündig ist, oder dass geschiedene Personen , die wieder geheiratet sind , können die heilige Kommunion in diesem Land erhalten, aber wenn man die Grenze überqueren und es nun in ein anderes Land gehen wird eine Sünde ", sagte er in einem Interview mit Lifesitenews zu dieser Zeit.

Ein Vorschlag einer dezentralen Kirche erschien auch in der Papst April Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia .

Er schreibt: "Ich würde es deutlich zu machen, dass nicht alle Diskussionen von Lehr, moralischen oder pastoralen Fragen müssen durch Interventionen des Lehramtes geregelt werden ... Jedes Land oder Region können darüber hinaus nach Lösungen suchen, besser geeignet, um seine Kultur und sensibel auf ihre Traditionen und die lokalen Bedürfnisse. "

US Kanonist Vater Gerald Murray nannte die Passage eine "gefährliche Aussage", dass es zeigt , dass es sein könnte , unterschiedliche und sogar gegensätzliche Gesetze in verschiedenen Ländern in Bezug auf , zum Beispiel, die auf das Sakrament der Kommunion zugelassen werden kann.

"Das ist sehr beunruhigend. Die Sakramente sind nicht der Besitz von Kultur, so deshalb, ihre Regelung zu den Hütern der Kirche anvertraut ist, das heißt, der Papst und die Bischöfe. Also, das ist, dass die Inkulturation ein sehr beliebtes Thema, weil wir denken, na ja, das macht die Menschen mit ihrer Religion zu Hause mehr fühlen, aber ich sage genau das Gegenteil: Wenn die Religion genau vom Zentrum übertragen wird, dann fühlen Sie sich am wohlsten, ", sagte er in einem Interview mit EWTN im April.

Auf der gleichen Show, Robert Royal, der Präsident des Faith & Reason Institute, vereinbart.

"Wir [würde] haben diese absurde Situation [in einer dezentralen Kirche], die Sie in Ihrem Auto zu bekommen und aus Polen fahren, und in Polen, wenn Sie geschieden und wieder verheiratet Sie Kommunion empfangen, ist es ein Sakrileg und es ist ein Bruch mit der Tradition , es ist ein Schlag ins Gesicht unseres Herrn ... Sie fahren über in Deutschland und plötzlich ist es diese neue Ausgießung des [sogenannten Barmherzigkeit] ", sagte er.

Erzbischof Gadecki sagte Reportern nach dem Treffen mit dem Papst, der die Kirche in Polen wird Kommunion verweigern, geschieden und wieder verheiratet Katholiken. Während er sagte, dass er sich die Notwendigkeit für "ständige Unterscheidung" für remarried Geschiedenen anerkannt, fügte er hinzu, dass es eine "theologische Auseinandersetzung" über das sein könnte "Bedürfnis nach Glauben und die Sakramente zu empfangen."

Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene "nicht gelöst etwas im Beichtstuhl in zwei Minuten oder zwei Jahren", erklärte er. "Dies ist ein Weg, Priester und Laien müssen zusammen zu gehen, dass zu wissen, ob eine Ehe gültig geschlossen worden ist ,wenn gültig geschlossen gibt es keinen Grund zu geben, die heilige Kommunion, wenn die Person ist geschieden und wieder verheiratet."

https://www.lifesitenews.com/news/pope-s...orced-remarried

von esther10 08.11.2017 00:32

Von der Vergebung zur Vergessenheit
Michele Boyer • 8. November, AD2017


Vergeben und vergessen. Ja wirklich? Gibt es so etwas wie Sündenvergessenheit?

Sich daran erinnern, wer oder was uns verletzt hat und wie ein Teil der Selbsterhaltung ist, nicht wahr? Einmal verbrannt - zweimal schüchtern. Wir müssen uns daran erinnern, wie wir nicht verletzt werden, damit wir funktionieren können. Aber tut Gott? Und wenn wir wie Gott sein sollen, müssen wir uns wirklich an jeden Schmerz erinnern und wer hat ihn verursacht?

Bekenntnis

Mein ganzes Leben lang wurde mir gesagt, wenn ich zur Beichte gehe, vergibt Gott nicht nur meine aufrichtig bereuten Sünden, sondern vergisst auch, dass sie jemals geschehen sind. Das schien widersprüchlich, weil Gott alles weiß und alles sieht. Vergebung ist nicht dasselbe wie Un-tunheit. Also, was ich tatsächlich getan habe, sollte von Gott erkannt, gesehen und erinnert werden, unabhängig von Seiner Vergebung für sie.

Aber dennoch wurde mir beigebracht, dass Gott keine aufrichtig bekannten Sünden mehr sieht. Da sie nicht rückgängig gemacht werden können, gibt es nur eine Alternative, an die ich denken kann. Vergesslichkeit von Sünden. Gott vergisst unsere Sünden. Trotzdem war mir das bis vor kurzem noch unverständlich.

Es scheint, ich bereite mich immer auf die Beichte vor, indem ich Gott auffordere, mir meine Sünden zu offenbaren. Ich scheine niemals in der Lage zu sein, sie alle vor der Beichte zu erfassen. Ich weiß ich bin nicht perfekt. Ich weiß, dass es viel zu vergeben gibt. Aber selten kann ich an alles denken, wenn ich in den kleinen privaten Raum mit dem Priester gehe.

Aber kürzlich geschah etwas anderes. Ich kam zur Beichte, aber die Zeit lief ab, und Vater schloss den Beichtstuhl, als ich an der Reihe war. Ich war sehr aufgeregt, seit ich über eine Stunde in der Schlange gestanden hatte. In dem Glauben, dass ich bald operiert werden würde, war ich besorgt darüber, eine weitere Chance zu bekommen, um zu beichten, bevor ich ein riskantes Verfahren durchführe. Ich war wütend, wusste aber auch, dass Gott wusste, was er tat. Vielleicht wäre die Operation nicht so riskant. Vielleicht war meine Seele nicht so schlecht in Form. Es stellte sich heraus, dass ich keine Operation brauchte. Aber das ist nicht der wichtige Punkt.

Ich ging zurück zu meiner Bank und wartete auf den Beginn der Messe. Während dieser Zeit betete ich wieder, dass ich die Sünden sehen konnte, die ich beichten musste. Die, die ich übersehen habe. Diejenigen, vielleicht habe ich Sünden nicht in Betracht gezogen.

Beim Beten kam mir ein altes Trauma in den Sinn. Ich fand mich wütender und wütender über diese Situation, wo jemand mich wirklich falsch gemacht hat. Das störte meinen Frieden derart, dass ich es aus meinem Kopf schüttelte und mich bei Gott dafür entschuldigte, dass ich meine Gedanken schweifen ließ. Ich driftete zurück in Gebet und Trost.

Ein paar Minuten später brach die gleiche Szene meinen Frieden, und mein Groll über die Person und die Situation nahm wieder zu. Ich habe versucht, es loszulassen. Und es ging. An seiner Stelle war eine andere Szene, aus einer anderen Situation, in der mich jemand schwer verletzt und emotionale Narben hinterlassen hat.

Zu diesem Zeitpunkt wunderte ich mich, warum ich all das selbstmitleidige schlechte Zeug, das mir widerfahren war, trommelte. Wieder bat ich Gott, mir zu vergeben, dass er abgelenkt war und sich selbst bemitleidete, wenn ich mich auf meine Gebete konzentrieren sollte.

Zuerst vergeben

Und dann hat es mich getroffen. Gott antwortete auf meine Gebete. Ich hatte ihn gebeten, mir zu zeigen, was ich beichten musste, und Er zeigte mir zuerst, was ich vergeben musste.

"Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir denen vergeben, die sich an uns vergangen haben." Matthäus 6: 9-1

Zum ersten Mal in meinem Leben tat ich einfach, was er wollte, und verzieh diesen beiden Menschen und den 5 Vorfällen einfach.

Doch Gott vergibt nicht nur, Er vergisst auch unsere Sünden:

Es wird nicht weiter nötig sein, dass jeder seinen Nächsten oder Bruder lehrt und sagt: "Lernt den Herrn kennen!" Nein, sie werden mich alle kennen, vom Geringsten bis zum Größten. Jahwe erklärt, dass ich ihre Schuld vergeben werde und niemals mehr rufen werde. ihre Sünde in Gedanken. Jeremia 31: 34

Ich werde ihre Sünden und ihre gesetzlosen Taten nicht mehr erinnern.- Hebräer 10:17

Vergessenheit

Fast augenblicklich passierte etwas sehr Ungewöhnliches. Ich habe die Vorfälle nicht nur völlig vergessen, sondern auch vergessen, wer an ihnen beteiligt war. Bis heute konnte ich mich nicht an die Vorfälle erinnern. Ich weiß nicht mehr, wer sie gemacht hat. Ich kann mich nicht erinnern, wie es mich betroffen hat. Ich habe keine Grollanfälle, schlechte Erinnerungen oder irgendetwas anderes, das im Weg steht, das zu tun, was ich tun muss. Ich hatte Sünden vergessen.

Was ich habe, ist die Zuversicht, dass, wenn diese Menschen oder Dinge sich wieder auf destruktive Weise präsentieren würden, ich anders reagieren würde, mich nicht verletzen lassen würde und Gott mir helfen würde zu entscheiden, wie ich antworten soll. Ich brauche den Groll und die Selbsterhaltung nicht mehr.

Ich bin immer noch erstaunt. Ich habe keine Ahnung, was bei diesen Vorfällen passiert ist oder wie ich mich an keinen dieser Vorfälle erinnern kann. Wenn ich ernsthafte Dinge vergessen kann, die mir widerfahren sind und die ich seit Jahren übel genommen habe, dann kann Gott uns wohl die Vergesslichkeit der Sünde anbieten. Welch ein friedliches Gefühl es ist, "Lass los und lass Gott" für Gott selbst, vergibt auch und vergisst unsere Sünden. Ich bin überwältigt und dankbar, dass ich mit Gott die Fähigkeit zu vergeben und zu vergessen und niemals aufhören werde, Ihm für diesen Segen zu danken
http://www.catholicstand.com/from-forgiveness-to-forgetness/
.

von esther10 08.11.2017 00:32




In der Synodenhalle während des Treffens von Bischöfen und Kardinälen am 14. Oktober 2015. (Daniel Ibanez / CNA)
KOMMENTAR | 6. NOVEMBER 2017

Die Kultur der Zurechtweisung hat im Diskurs der Kirche Einzug gehalten

KOMMENTAR: Der Dialog, den Papst Franziskus oft fordert, findet nicht innerhalb der Kirche statt.
Pater Raymond J. de Souza

Die jüngste Zurechtweisung - nachdrücklich ausgedrückt und respektvoll gemacht - zur Ausübung des Lehramtes durch Papst Franziskus stammt von dem hoch angesehenen Kapuzinerpater Thomas Weinandy, der von 2005 bis 2013 als Exekutivdirektor des amerikanischen Bischöflichen Komitees für Doktrin tätig war.


So ist er respektiert, dass Papst Franziskus ihn 2014 in die Internationale Theologische Kommission (ITC), das wichtigste Beratungsgremium der Kongregation für die Glaubenslehre, berufen hat.

Pater Weinandys Brief an Papst Franziskus vom 31. Juli, der am 1. November veröffentlicht wurde, weist den Heiligen Vater darauf hin, dass er "chronische Verwirrung" durch "zweideutige" Lehren fördere und behauptet, dass er "zensiert [und] die traditionelle Lehre aufrechtzuerhalten und dass er das Lehren entgegen der Glaubenslehre toleriert. Der Brief von Vater Weinandy ist klar und unverblümt: Die "Verleumdung" des Heiligen Vaters derjenigen, die der Tradition der Kirche folgen, ist "der Natur des Petrusdienstes fremd", die existiert, "den Irrtum zu zerstreuen, nicht zu fördern".

Pater Weinandy sagte gegenüber Crux , er habe den Brief öffentlich veröffentlicht, weil "der Brief die Sorgen vieler anderer Menschen ausdrückt als nur ich, gewöhnliche Leute, die mit ihren Fragen und Befürchtungen zu mir gekommen sind und ich wollte, dass sie wissen, dass ich zugehört habe. “

In der Tat gibt es nichts in dem Brief von Pater Weinandy, den Journalisten nicht offen unter Kardinälen und Bischöfen sprechen hören, wenn auch nur aus dem Nichts.

Die US-Konferenz der katholischen Bischöfe forderte Pater Weinandy auf, als Berater seines Lehrkomitees zurückzutreten. Es bleibt abzuwarten, ob der Heilige Vater es Pater Weinandy gestatten wird, in der ITC zu bleiben, oder ob er ihn aus dieser Rolle entlassen wird, wenn er meint, dass er nichts weiter zu bieten hat.

Aufruf zum Dialog und zur Nächstenliebe

Eine bemerkenswerte Aussage von Kardinal Daniel DiNardo, Präsident der USCCB, wurde auf dem Weinandy-Brief veröffentlicht. Es enthält kein Wort der Kritik an Pater Weinandy, sondern fordert "Dialog innerhalb der Kirche" und sagt, dass "die christliche Nächstenliebe von allen Beteiligten ausgeübt werden muss".

Das "Alles" würde offenbar den Heiligen Vater selbst und die ihm nahestehenden Personen umfassen.

Kardinal DiNardo ist nun der dritte Kardinal nach Kardinal Pietro Parolin und Kardinal Gerhard Müller, der nach öffentlichen Vorwürfen - einer "kindlichen Korrektur" des Heiligen Vaters - zu authentischem Dialog in der Kirche aufruft.

Die Implikation ist klar: Der Dialog, den Papst Franziskus oft fordert, findet nicht innerhalb der Kirche statt.

In der Tat hat sich stattdessen eine Kultur der Zurechtweisung durchgesetzt.

Kardinal DiNardo zitierte den hl. Ignatius von Loyola darüber, wie ein "guter Christ mehr darauf bedacht sein sollte, die Aussage eines Nachbarn gut zu interpretieren, als ihn zu verurteilen".

Absichtliche Pastoral Wahl

In diesem Geiste könnten wir fragen, was der Heilige Vater mit der Kultur der Zurechtweisung erreichen will, die er zum Leben der Kirche gebracht hat. Daß es sich um eine bewußte pastorale Entscheidung handelt, ist nicht umstritten. Die Frage ist, wie die Kirche es empfangen soll.

Betrachten Sie nur die folgenden wichtigen Beispiele dafür, wie der Heilige Vater die pastorale Strategie der Zurechtweisung anwendet:

In einem Interview mit jesuitischen Publikationen vom August 2013 hat er einige geweihte Frauen als sterile spirituelle "Jungfern" und einige Pastoren dafür geächtet, dass sie "in kleinbürgerlichen Regeln eingesperrt" waren. Später kam die Konsequenz, dass Priester den Beichtstuhl zu einem " Folterkammer."

In seiner Ansprache an die Römische Kurie zu Weihnachten 2014 führte er ausführlich 15 geistige Krankheiten auf, zu denen die Zuhörer anfällig waren.

Auf einer Pressekonferenz im Januar 2015 thematisierte Papst Franziskus Fragen der Fruchtbarkeit, indem er eine bestimmte Frau anprangerte, die ihr achtes Kind erwartete, nachdem sie zuvor sieben Caesarian-Lieferungen erhalten hatte. Papst Franziskus sagte zweimal, dass er, als er sie in einer römischen Pfarrei traf, die Frau dafür bestraft habe, dass sie unverantwortlich sei. Papst Franziskus gab genug Informationen, dass es für ihre Mitpfarrer leicht sein würde, ihre Identität zu kennen.

In der abschließenden Rede vor der Familiensynode im Oktober 2015 entfesselte der Heilige Vater eine Flut von Verurteilungen gegen die Kardinäle und Bischöfe, die ihm nicht zustimmten, und beschuldigte sie "einer leichten Wiederholung dessen, was offensichtlich ist oder bereits geschehen ist". sagte"; von "ihre Köpfe im Sand vergraben"; von "Indoktrinieren" des Evangeliums "in toten Steinen, um auf andere geschleudert zu werden"; sich "hinter den Lehren oder guten Absichten der Kirche zu verstecken, um auf dem Stuhl Moses zu sitzen und zu richten, manchmal mit Überlegenheit und Oberflächlichkeit, schwierigen Fällen und verwundeten Familien"; und in "Verschwörungstheorien und blinzelnde Standpunkte" einzugeben.

In den Jahren 2016 und 2017 hat sich der Heilige Vater geweigert, die Unklarheiten in Amoris Laetitia (Die Freude der Liebe) zu klären , während er seinen nahen Untergebenen erlaubt, ad hominem Angriffe gegen diejenigen zu unternehmen, die eine Klärung nach der Tradition der Kirche anstreben.

Im letzten Monat wurde ein persönlicher Brief von Papst Franziskus an Kardinal Robert Sarah, den Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, über die liturgischen Angelegenheiten an die Presse durchgesickert und befahl, zu jeder Bischofskonferenz in die Welt. Der Inhalt des Briefes korrigierte öffentlich die Bemühungen von Kardinal Sarah, und die Art schien für maximale Publizität entworfen zu sein.

Ein begeisterter Kommentator bemerkte, dass das Manöver "beispiellos war. ... Sicher nicht seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil haben wir so einen öffentlichen Prügel eines hochrangigen Prälaten gesehen. "

Darüber hinaus hat Papst Franziskus mehrfach zu einer offenen Debatte und einer offenen und kühnen Rede aufgerufen, in der die Mitglieder der Kirche keine Angst haben, sich zu äußern und sogar dem Heiligen Vater selbst zu widersprechen. Infolgedessen hat sich die Kultur des Zurechtweisens, die Papst Franziskus bevorzugt, in der ganzen Kirche verbreitet.

Daher gibt es die Ereignisse der letzten Wochen mit öffentlichen Vorwürfen und Korrekturen des Heiligen Vaters selbst. Das katholische Kommentatorentum, einschließlich der Bischöfe und Priester, hat seine rhetorischen Denunziationen ebenfalls in fiebrige Dimensionen verwandelt.

Fieber beiseite, dies ist ein Feature, kein Bug, um eine Phrase aus der Software-Welt zu leihen. Der Heilige Vater glaubt, dass im Konflikt der Ideen und im Zusammenprall der Persönlichkeiten die Wahrheit geklärt werden kann. Es ist eine Idee, die der deutschen Philosophie entlehnt ist, und Papst Franziskus achtet besonders auf die Prioritäten und Methoden der Kirche in Deutschland.

Christus ist der Ausgangspunkt

Der Ausgangspunkt für das Verständnis von Pastorals Vorliebe für Denunziation und Zurechtweisung durch Papst Franziskus ist der Dienst des Herrn selbst. Jesus wies viele seiner Zuhörer, oft in lebhafter Sprache, zurecht. Er wies seine Jünger an, "den Staub von den Füßen zu schütteln" gegen diejenigen, die nicht auf sie hören würden.

Im jüngsten Leben der Kirche sind diese pastoralen Handlungsweisen fast vollständig verschwunden.

Es ist sehr schwer vorstellbar, dass ein Bischof seine Priester so anspricht, wie es der Heilige Vater an die Bischöfe gerichtet hat. Ein Pfarrer würde den Medien niemals eine bestimmte Frau als "verantwortungslos" in ihren Kinderentscheidungen vorführen. Aber würde Jesus das tun?

Offenbar denkt Papst Franziskus, dass die Kirche die Denunziationen wiederfinden muss, die wir in Jesu Predigen und Lehren finden.

Das ist natürlich nicht die ganze Geschichte, denn Papst Franziskus hat über die "Zärtlichkeit" gesprochen, die den Christen auszeichnet, und wie "harte Sprache" keinen Platz in Verstand, Herz und Mund eines Pastors hat.

Es ist eine schwierige Balance, um sicher zu sein. Papst Franziskus 'tägliche Homilien sind mit harscher Sprache durchsetzt, wie er die Worte der Heiligen Schrift interpretiert. Er liefert häufige Urteile über ganze Kategorien von Menschen, die er nicht findet.

Offensichtlich versucht der Heilige Vater ein volles Vorbild von Jesus, dem Guten Hirten, zu zeigen, der beide die Schafe trägt und den Gehorsam und den Stab einsetzt, um sie in der Linie zu halten.

Die Kultur des Zurechtweisens kann nicht die einzige Art des kirchlichen Diskurses sein, auch wenn wir sie nach dem Vorbild des Heiligen Vaters stärker hervorheben.

Sie muss durch den Dialog in Wahrheit und Nächstenliebe ergänzt werden. im Glaubenshaus sollen die Zurechtweisungen selbst in Wohltätigkeit gemacht werden.

Das ist die aktuelle Herausforderung und warum Kardinal DiNardo nach dem Brief von Pater Weinandy zum Dialog in der Kirche einlud. Ob es kommen wird, bleibt abzuwarten.
Pater Raymond J. de Souza ist Chefredakteur
http://www.ncregister.com/daily-news/cul...hurch-discourse


von esther10 08.11.2017 00:31


Ordinariate Kopf "von Reformation Veranstaltungen ausgeschlossen"

Mgr Keith Netwon (CNS)
Mgr. Keith Newton wurde Berichten zufolge nicht zu ökumenischen Veranstaltungen zur Erinnerung an die Reformation eingeladen

Der Leiter des Persönlichen Ordinariates Unserer Lieben Frau von Walsingham wurde von den ökumenischen Gedenkfeiern der letzten Woche der Reformation abgehängt, wie ein führender Ordinariate sagte.

In einem Brief an den katholischen Herold fragt Pater Ed Tomlinson, warum Mgr. Keith Newton, der als Stammgast der Gruppe für ehemalige Anglikaner diente, nicht eingeladen war, "Teil der zahlreichen" Reformationen "zu sein, die diese Woche an der ökumenischen Landschaft teilnahmen. ".

Fr. Tomlinson will auch wissen, warum Mgr. Newton nicht gebeten wurde, sich den ARCIC-Gesprächen anzuschließen, trotz seiner offensichtlichen Bedeutung als ehemaliger Bischof der Church of England, die jetzt einen Körper leitet, das Ordinariate, dessen gesamte Zweck ist es, den Anglikanern zu ermöglichen, katholisch zu werden und gleichzeitig eine deutlich englische Spiritualität / Patrimonium zu bewahren ".

In den sechs Jahren seit der Schaffung des Ordinariums sagt Pater Tomlinson: "Wir wurden routinemäßig von denen, die Autorität über uns haben, untergraben. Nicht eine einzige Kirche wurde dem Ordinariat beschieden, obwohl sie jeden Monat mehrmals geschlossen wurde. Warum haben so viele unserer Geistlichen Diözesanlücken verstopft, anstatt in der Vision, zu der wir aufgerufen wurden, zu gedeihen? "

Lesen Sie den vollständigen Brief in der Ausgabe vom 10. November des Catholic Herald

http://catholicherald.co.uk/news/2017/11...rmation-events/


von esther10 08.11.2017 00:31



Euthanasie ist Mord. Unsere Menschheit braucht etwas anderes



Euthanasie zu praktizieren bedeutet, einen Mord zu begehen. Und oft eine schwache und kranke Person, die stattdessen Pflege und Unterstützung brauchen würde.

An diesem Punkt müssen wir sehr klar sein: Mitleid, Trauer-cum , kann es nicht und nicht auf die Wahl der Beendigung des Lebens einer Person führen sollte . Wahres Mitgefühl eher wird Solidarität im Leiden und in dieser Hinsicht begrüßen wir die Palliativmedizin. Aber Töten ist niemals eine gute Lösung. Es ist nicht für Abtreibung, wie es nicht für das Ende des Lebens ist.

Heute, Montag, 30. Januar beginnt das Haus die Diskussion über den Gesetzentwurf über die Euthanasie, die scheinbar harmlosen Titel : „Regeln auf informierte Zustimmung und Absichtserklärungen früh in Gesundheitsanwendungen“ (daher die Abkürzung DAT) , Unified Text sich aus einer Reihe älterer Vorschläge ergeben.

Im letzten Video erklärte ich , wie wichtig es ist , nicht durch die Neusprech täuschen zu lassen und ich reflektierte mit Ihnen auf der Tatsache , dass Nahrung und Wasser sollen nicht als Therapien betrachtet werden menschliche Schwäche im Angesicht des Leidens (und wenn, am Ende, Sie Ihre Meinung ändern?) und über die Rolle der Ärzte.

Im heutigen Video spreche ich mit meinem Herzen, mit direkter Erfahrung : Krankheit ist nicht einfach zu ertragen, aber, umgeben von menschlicher Zuneigung und Wärme, können Sie es tun. Und tatsächlich kann der Kranke selbst für seine Umgebung zu einer Quelle unerwarteter Früchte werden.
Darüber hinaus muss betont werden, dass in Ländern , in denen Euthanasie legalisiert wurde, der Tod grassiert ... manchmal sogar ohne Wissen der Familie und leider sogar von Kindern.

s, Profit und eine eugenische Denkweise . Wollen wir wirklich, dass Italien diesen Weg einschlägt?
https://www.notizieprovita.it/notizie-da...sogno-di-altro/

von esther10 08.11.2017 00:28

Syrien – Jugend wird zum Segen
Publiziert 6. November 2017
Kirche in Not unterstützt die Arbeit einer orthodoxen Jugendbewegung

Quelle



Zwei- bis dreimal pro Woche treffen sich in einem kleinen Raum gegenüber der griechisch-orthodoxen Kirche St. Elias im Norden Aleppos über 100 Jugendliche und junge Erwachsene, die meisten von ihnen Studenten.

Ihr Erkennungszeichen ist ein rotes Polo-Shirt mit dem Logo der orthodoxen Jugendbewegung und der bekannten Darstellung des „Christus Pantokrator“, dem segnenden Jesus als Herrscher der Welt.

Auch die Arbeit der jungen Leute ist zum Segen geworden in der Stadt, die aus vielen Wunden des Krieges blutet, selbst wenn die Waffen schweigen. Etwa 4000 notleidende Familien versorgt die orthodoxe Jugendbewegung mit Kleidung, Lebensmitteln, Medikamenten – und das, obwohl die meisten der Freiwilligen selbst kaum das Nötigste zum Leben haben.

„Wir helfen vorrangig christlichen, aber auch muslimischen Familien. Neben den Dingen des täglichen Bedarfs versuchen wir auch, ausgebombten Familien ein Dach über dem Kopf zu verschaffen“, sagt Elias Faraj.

Er ist der „Senior“ unter den jungen Menschen – ein Bauingenieur in Rente, der mit seinem Fachwissen die sozialen Hilfen koordiniert. Der Bedarf ist riesig: Seit Ende 2016 schweigen zwar die Bomben über Aleppo, aber noch immer gibt es in der Stadt nur für wenige Stunden elektrisches Licht. Auch das Wasser ist knapp.

„Krise wird noch lange andauern”

„Unsere Zukunft ist alles andere als rosig. Ich fürchte, die Krise wird noch lange andauern“, bekennt Faraj. Er weiss, wovon er spricht: Während des Krieges wurde er von islamistischen Milizen entführt und drei Tage lang gefangen gehalten, bis seine Familie ein Lösegeld zahlte. Eine seiner Schwestern wurde auf der Strasse von einer Gewehrkugel am Bein verletzt.

„Aber ich verzeihe und setze meine karitative Arbeit fort. Es gibt Menschen, die mich deswegen für dumm halten, aber ich verzeihe. Das ist die wahre Freiheit, die Gott uns schenkt.“

Heute bekommt die Gruppe der jungen Freiwilligen Besuch von Dr. Andrzej Halemba. Der Priester koordiniert im Auftrag von Kirche in Not die Hilfen für den Nahen Osten. Unser Hilfswerk arbeitet seit 2015 mit der orthodoxen Jugendbewegung zusammen – ein Zeichen der Ökumene und ein Zeichen wirksamer Hilfe.

Monatliche Hilfe für 700 Familien

Das wird schon bei der Begrüssung deutlich: „Kirche in Not hat uns dabei geholfen, die Medikamentenversorgung zu sichern und finanziert jeden Monat die Hilfen für 700 Familien“, erklärt einer der Jugendlichen.

„Wir schätzen diese Hilfe sehr. Das gibt uns Hoffnung und Mut, mit unserer Arbeit weiterzumachen“, ergänzt eine junge Frau. Genau dieses Ziel verfolgt Andrzej Halemba mit seinem Besuch: Mut machen. „Ihr seid die Hoffnung Syriens, ein Licht mitten im Dunkel“, ruft er den Jugendlichen zu. Viele von ihnen haben Tränen der Rührung in den Augen.

„Die Hoffnung Syriens”

Die jungen Leute haben des Grauen des Krieges hautnah miterlebt. Die Bomben und die Schüsse waren die Hintergrundmusik ihres jungen Lebens. „Meine Familie und ich hätten nicht überlebt, wenn wir keine Hilfe bekommen hätten“, sagt Joseph Abdo, der an der Universität von Aleppo im dritten Jahr Medizin studiert.

Er habe sich der Jugendbewegung angeschlossen, „um das Gute zurückzugeben, das ich erhalten habe.“ Neben ihm steht die 22-jährige Gadan Naflek: „Ich unterstütze die Arbeit in einem Kindergarten. Ich bin sehr glücklich, anderen helfen zu können, denn so lerne ich zu lieben.“

Doch wie sehen junge Christen die Zukunft in ihrer Heimat Syrien? George Juri atmet tief durch und sagt: „Der Friede ist zerbrechlich. Wir brauchen Stabilität. Unsere Generation muss dieses Land wiederaufbauen.“ Dabei ist für ihn eine Zusammenarbeit zwischen Konfessionen, Religionen und allen gesellschaftlichen Gruppen wichtig. Der 24-Jährige hat gerade sein Ingenieur-Studium abgeschlossen.

„Wenn ich in die Kirche gehe, bete ich für den Frieden und die Nöte der Menschen“, ergänzt Rosa Iwas, die im zweiten Jahr englische Literatur studiert. Sie ist überzeugt: „Wenn man keinen Glauben hat, ist es sehr schwer weiterzumachen.“

Veröffentlicht unter Afrika/Naher Osten, Jugend, Kirche in Not, Oekumene
http://katholisch-informiert.ch/2017/11/...wird-zum-segen/

von esther10 08.11.2017 00:27

PETITION: Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus für "Propaganda von Häresien"
https://lifepetitions.com/petition/petit...gating-heresies



Diese Petition wird von LifeSiteNews und dem Lepanto-Institut gesponsert.

Mit "tiefem Kummer" und "kindlicher Hingabe" haben 62 katholische Geistliche und Laiengelehrte aus der ganzen Welt Papst Franziskus eine "Filialkorrektur" genannt, weil sie "Ketzerei propagieren".

Die Filialkorrektur , in Form eines 25-seitigen Briefes, trägt die Unterschriften von katholischen Akademikern, Forschern und Gelehrten in verschiedenen Bereichen aus zwanzig Ländern. Sie behaupten, dass Papst Franziskus ketzerische Positionen über die Ehe, das sittliche Leben und die Eucharistie unterstützt hat, die eine Vielzahl von "Irrlehren und anderen Irrtümern" in der gesamten katholischen Kirche verbreiten.

Die Korrektur wurde dem Papst am 11. August 2017 in seiner Residenz in Santa Marta übergeben. Seit dem Mittelalter, als Papst Johannes XXII wegen Irrtümern, die er später auf dem Sterbebett widerrief, ermahnt wurde, hat es innerhalb der katholischen Kirche keine ähnlichen Aktionen gegeben.

Die Unterzeichner bestehen mit Respekt darauf, dass Papst Franziskus die Häresien verurteilt, die er "direkt oder indirekt aufrecht erhalten" hat, und dass er die Wahrheit des katholischen Glaubens in seiner Integrität lehrt.

Sie sagen, dass sie "kein Urteil" über die Schuld des Papstes machen, die sieben Ketzereien zu propagieren, die sie auflisten. Sie fügen hinzu, dass es nicht ihre Aufgabe sei zu "urteilen, ob die Sünde der Häresie begangen wurde", wodurch eine Person "vom Glauben abweicht, indem sie eine geoffenbarte Wahrheit mit einer vollständigen Wahl des Willens anzweifelt oder leugnet".

Der Brief wurde am 24. September veröffentlicht, sechs Wochen nachdem die Unterzeichner keine Antwort vom Papst erhalten hatten.

Fügen Sie Ihre Stimme dem Klerus hinzu und rufen Sie Gelehrte an, indem Sie diese Petition unterschreiben.
https://lifepetitions.com/petition/petit...gating-heresies

von esther10 08.11.2017 00:26

Kolumbien: Bischöfe verurteilen neues Euthanasiegesetz als „Angriff auf das Leben“

Veröffentlicht: 8. November 2017 | Autor: Felizitas Küble

Der Generalsekretär der kolumbianischen Bischofskonferenz, Weihbischof Elkin Álvarez Botero, hat das neue Euthanasiegesetz des Landes als einen „schwerwiegenden Fehler“ und einen „Angriff auf das Leben“ bezeichnet, wie „Radio Vatikan“ berichtet.

Demnach sagte der Generalsekretär dem Sender:



„Eigentlich sieht die kolumbianische Verfassung vor, wie es im Artikel 11 heißt, dass der Staat das Leben eines jeden Menschen in all seinen Formen schützt. Deshalb ist der Beschluss des Verfassungsgerichts unserer Meinung nach ein klarer Bruch der Verfassung.

Wir haben den Eindruck, dass es darum geht, der Euthanasie keine Grenzen mehr zu setzen. Da will man die Beseitigung von Menschen gesetzlich festlegen und darunter würden vor allem die Schwächsten und Bedürftigsten unserer Gesellschaft leiden.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...-auf-das-leben/
ALFA

von esther10 08.11.2017 00:25

Die Idee der "Ökumenischen Messe" mag tot sein, aber was kommt als nächstes?
von Fr. Alexander Lucie-Smith
Gesendet Dienstag, 7. November 2017



Französische Bischöfe verlassen die Basilika des Rosenkranzes in Lourdes nach der Messe am ersten Tag der französischen Bischofskonferenz (CNS)
Von Diakoninnen bis zu verheirateten Priestern scheinen Beamte des Vatikans für einige radikale Ideen "den Drachen zu fliegen"

Der Vatikan hat, wie dieses Magazin berichtet , bestritten, dass es jemals eine Kommission gab, die eine "Ökumenische Messe", dh eine Messe, die von Katholiken und Protestanten gemeinsam gefeiert werden sollte, beaufsichtigen sollte. Kardinal Woelki aus Köln ging sogar so weit, zu behaupten, ein solches Projekt sei angesichts der unterschiedlichen Glaubensrichtungen zwischen Katholiken und Protestanten nicht möglich.

All dies sollte den hartnäckigen Gerüchten ein Ende bereiten , dass die "Ökumenische Messe" in Vorbereitung war.

Unnötig zu sagen, war das Ganze ein Nicht-Starter, aber nicht ganz aus den Gründen, die Sie annehmen könnten. In keinem der Gespräche über die "Ökumenische Messe" gab es irgendeinen Hinweis darauf, dass evangelische oder orthodoxe Theologen an Bord waren, und es wäre ziemlich sinnlos, eine "Ökumenische Messe" nur von der katholischen Seite zu pionieren. Aber die einseitige Natur des Geschwätzes gibt uns vielleicht einen Hinweis darauf, was wirklich hinter diesen Gerüchten stand. Bestimmte Katholiken mögen eine "ökumenische Messe" wünschen, aber es gibt keine Spur von Beweisen, die Protestanten oder Orthodoxe machen. Sogar der Name verrät es. Protestanten und Orthodoxe würden niemals das Wort "Messe" verwenden.

Mit den autoritativen Leugnungen aus dem Vatikan ist die "Ökumenische Messe" tot und begraben, und eine gute Sache auch - die ganze Idee verriet eine überraschende Ignoranz sowohl der Theologie als auch der Geschichte, sowie einen höchst unziemlichen Wunsch, die katholische Lehre in den Wind zu werfen , abgesehen davon, dass es schwer unpraktisch ist. (Ich würde gerne wissen, was die Orthodoxen daraus machen könnten: Ich stelle mir nicht viel vor, und sie würden nicht zurückhaltend sein, wenn sie ihre Befürchtungen teilen.) Der Verdacht jedoch, der nicht verschwindet, ist, dass dies eine Art Drachen war. fliegende Übung durch die bestimmten Elemente in der Kirche.

Aus den Reaktionen der Katholiken ist klar, dass eine "ökumenische Messe" nicht etwas ist, was wir wollen. Aber es gibt noch andere Drachen in der Luft. Chef dieser Kommission ist die Kommission über Frauen und Diakonat , obwohl diese Frage im Zweiten Vatikanischen Konzil und auch im Jahr 2002 von der Internationalen Theologischen Kommission geprüft wurde. Warum diskutierst du es nochmal? Nun, wenn Sie Ihren Zeh weiter ins Wasser legen, werden Sie eines Tages vielleicht feststellen, dass es warm genug zum Schwimmen ist. Weibliche Diakone sind ein Weg, uns alle auf das Konzept der weiblichen Ordination und der Priesterinnen vorzubereiten.

Wenn das nicht genug wäre, haben wir das Gespräch über viri probati und die bevorstehende Amazonas-Synode, die dazu dienen könnte, die Meinung über die klerikale Zölibatsregel aufzuweichen . Und dann ist da noch die Humanae Vitae Kommission, die nur eine Studiengruppe sein kann oder vielleicht ein Phantom ist, wie die Kommission "Ökumenische Messe"; oder es kann in der Tat gesagt werden, um die katholische Meinung über Humanae Vitae zu prüfen und zu sehen, ob es irgendeinen Appetit auf Veränderung gibt.

Wie auch immer Sie es betrachten, es ist eine lustige alte Welt. Der Vatikan soll sich reformieren und dabei seine Kommunikationsstrategie straffen. Transparenz soll in der modernen Welt die Tagesordnung sein, aber hier sind wir, verloren in einem Nebel von Gerüchten, Vermutungen und Manipulationen. Das sieht nicht gut aus. Katholiken können damit kaum zufrieden sein, und was unsere ökumenischen Partner betrifft (für die die "Ökumenische Messe" gedacht war), lassen sie vielleicht ihre Vorurteile über Rom bestätigen
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...hat-comes-next/

von esther10 08.11.2017 00:23

Es dauerte einen Terroranschlag, um eine Hass-Anzeige in Virginia-Gouverneurs-Rennen zu ziehen
VON LAUREN DEBELLIS APPELL, MEINUNGSBERICHTERSTATTER - 11/01/17 ...DIE VON MITWIRKENDEN GEÄUSSERTEN ANSICHTEN SIND IHRE EIGENEN UND NICHT DER BLICK AUF THE HILL


Es dauerte den New York City Terrorangriff am Dienstag, in dem ein Lastwagen in Fußgänger gepflügt, mehrere unschuldige Menschen töten, für The Latino Victory Fund schließlich ihre hoch umstrittene und niederträchtige Anzeige ziehen angreifen Virginia Gouverneurskandidat Ed Gillespie .

In einer unheimlichen Ähnlichkeit zeigte ihre Anzeige auch einen Lastwagen, dieser, der scheint, Minderheitskinder zu jagen, während er stolz eine Flagge der Konföderierten, einen "Gillespie für Gouverneur" -Autoaufkleber, und ein "nicht treten auf mir" Nummernschild zeigt. Es endet mit einem Jungen, der aus einem Albtraum erwacht, und Erwachsenen, die im Fernsehen in Charlottesville marschierende weiße Nationalisten beobachten, mit der Zeile: "Ist das das, was Donald Trump und Ed Gillespie vom American Dream meinen?"

Die Anzeige sagte den Wählern, " Hass abzulehnen ".

Diese Anzeige ist Hass im absoluten Schlechtesten und in seiner absolut hässlichsten Form.



Rafi Uddin Ahmed, der ehemalige Präsident der Muslim Association of Virginia, und ein selbst beschriebener Bürgerrechtsaktivist, der im Laufe der Jahre sowohl Demokraten als auch Republikanern Geld gegeben hat, kritisierte den Latino Victory Fund in dieser Woche schnell, als er versuchte, Gillespie zu malen. und seine Anhänger als Rassisten, sagend, dass die Anzeige versucht, Gillespie mit dem " sehr gleichen Rassismus und Hass gleichzusetzen , gegen den er sich schnell nach den Ereignissen in Charlottesville aussprach ."
Dennoch muss die Northam-Kampagne aus unerklärlichen Gründen die Anzeige noch immer nicht verleugnen. Während sie sagten, nachdem der Latino Victory Fund die Anzeige aufgehört hatte, dass die Kampagne es für angebracht hielt , sagten sie auch, dass sie nie darum gebeten hätten, es abzubauen .


ie Anzeige jetzt herunter zu nehmen, und es war nicht am Montag? Denn plötzlich merken Sie, dass Ihre höchst unangebrachte und hasserfüllte Anzeige Ihnen selbst Unbehagen bereitet, wenn sie anfängt, das reale Leben nachzuahmen?

Man kann nicht umhin, das Gefühl zu haben, dass die Northam-Kampagne ein gefährliches russisches Roulette spielt, das für sie am Wahltag vielleicht nicht gut ausgeht, da der gestrige Terroranschlag nicht der einzige wirkliche Horror ist, den diese Imitation nachahmt.

Im Juni wurde ein muslimisches Mädchen aus Sterling, Virginia , von einem Mann ermordet, der zuerst ihr und einer Gruppe von Freunden nachging , indem sie sein Fahrzeug auf einen Bordstein pflügte , wohin sie gingen, nachdem sie an einer Veranstaltung in einer örtlichen Moschee teilgenommen hatten. Dann folgte er ihnen zu einem Parkplatz und verfolgte sie mit einem Baseballschläger, mit dem er sie schlug, bevor er sie entführte und in den Kofferraum seines Autos warf. Ihr Körper wurde später in einem Teich gefunden.

Die Geschichte machte nationale Nachrichten, weil sie zuerst als ein Hassverbrechen angesehen wurde, aber dann stellte sich heraus, ein Vorfall der Wut des 22-jährigen Darwin Martinez Torres begangen zu werden, der, wie sich herausstellt, in diesem Land illegal war. ICE ließ ihn zur Abschiebung festnehmen , was unter dem Schutz der heiligen Stadtgesetze, die Ralph Northam so stark befürwortet , ignoriert worden wäre.


Stattdessen gemeinsame Gesetze Sinn Einwanderung für diejenigen zu unterstützen , die hier illegal sind und Verbrechen begehen, werfen Northam einen Stichentscheid in den Senat ein abzulehnen Rechnung Verbot Heiligtum Städte in Virginia , auf der Seite zu sagen , Städte , die sie tun , nicht herunterkommen müssen mit der Bundespolizei für die Einwanderung zusammenarbeiten.

In Northams Vorstadt-Welt hätte ICE Darwin Martinez Torres nicht aufhalten können.

Die Anzeige aus dem Latino Victory Fund war abscheulich und eine fiese Demonstration von Verzweiflung und Hass und eine Beleidigung für das Volk von Virginia. Das ist nicht, wer wir sind, und es könnte sehr gut nach hinten losgehen.

Dass sie die Anzeige erst zogen, nachdem sie sie im wirklichen Leben gesehen hatten, in einem schrecklichen Terroranschlag, der mehrere Menschen tötete, verrät einen politisch tonlos-tauben Ansatz, verwurzelt in derselben politisch korrekten Fantasie, die die Demokratische Partei zwischen beiden Küsten schwer verletzt hat. ..

Dass der Latino Victory Fund ein ähnliches Szenario wie ihre Anzeige sehen musste, spielt sich in Echtzeit ab - mit realen Konsequenzen - bevor es ihnen einfiel, dass dies kein Spiel ist und die Tatsache, dass die Northam Kampagne so wenig gesagt hat, sagt viel darüber, wofür sie wirklich stehen und welche Leute sie repräsentieren wollen.

Der Versuch, Ed Gillespie und seine Anhänger als Rassisten zu malen, scheiterte in dieser Woche kläglich und wird am nächsten Dienstag scheitern.

Lauren DeBellis Appell war stellvertretende Pressesprecherin für Sen. Rick Santorums (R-Pa.) Erfolgreiche Wiederwahlkampagne 2000 sowie stellvertretende Kommunikationsdirektorin für den Senate Republican Policy Committee (2001-2003)


http://thehill.com/opinion/campaign/3582...-governors-race

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs