Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.06.2016 00:27

Freude und Schönheit einer manchmal trüben Welt schenken

16 June, 2016
_

Fest und Freude bezeichnete Papst Franziskus als die charakteristischen Merkmale der fahrenden Schausteller und Zirkusangehörigen, die der Papst heute anlässlich ihres Jubiläums in Audienz empfing, und betonte, dass diese beiden Elemente nicht im Jahr der Barmherzigkeit hätten fehlen dürfen.

Papst Franziskus hob hervor, dass die Schausteller und Zirkusleute mit ihren Darbietungen die Menschen erfreuten und faszinierten. Ihre Reisetätigkeit erlaube es ihnen, die Liebe Gottes in die Welt zu tragen und Zeugen des Glaubens zu sein. Besonders lobte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass die Schausteller und Zirkusleute ihre Darbietungen den Bedürftigen, Armen und Obdachlosen, Inhaftierten und benachteiligten Jugendlichen geöffnet hätten. Schönheit zu säen und Heiterkeit in die manchmal trübe Welt zu tragen, bezeichnete Papst Franziskus als Barmherzigkeit. „Ihr seid ‚Handwerker‘ des Festes, des Staunens, der Schönheit“, so erklärte der Papst.

Papst Franziskus ging anschließend auf den positiven Aspekt ein, dass die Darbietungen unterschiedliche Altergruppen und soziale Schichten ansprächen und verbänden und auf diese Weise zur Begegnungskultur und Brüderlichkeit beitrügen.

Papst Franziskus ermutigte die Audienzteilnehmer, diesen Weg fortzusetzen und für ihren Glauben Sorge zu tragen, auch wenn sie wegen ihrer Reisen keiner Gemeinde auf Dauer angehörten. Gleichzeitig ermahnte der Papst die Kirche und Gemeinden, den Schaustellern und Zirkusleuten gegenüber offen zu sein, sich ihrer anzunehmen und sich gegen eventuelle Vorurteile zu stellen.

Abschließend sprach Papst Franziskus den Wunsch aus, dass sie ihre Arbeit immer mit Liebe und Sorgfalt verrichten könnten, in den Herrn vertrauten und karitative Arbeit leisteten. Der Papst vertraute die Audienzteilnehmer dem Schutz der Jungfrau Maria an, erteilte ihnen seinen Segen, erbat ihre Gebete und versicherte sie der seinen.

von esther10 17.06.2016 00:24

Die Worte des Westens benötigen die Worte des Ostens“

16 June, 2016


„Die Worte des Westens benötigen die Worte des Ostens, damit die unerforschlichen Reichtümer des Wortes Gottes immer deutlicher offenbar werden. Unsere Worte werden immer im himmlischen Jerusalem ankommen, aber wir bitten und wünschen, dass diese Ankunft in der heiligen Kirche vorweggenommen wird, die noch zur Fülle des Reiches wandert.“

Papst Franziskus erinnerte in einer Ansprache vor den Mitgliedern der Vereinigung der Hilfswerke für die Ostkirchen (ROACO) am Donnerstagmorgen an die Worte von Papst Johannes Paul II.. Die Audienz fand am Ende des Plenums im Vatikan statt, bei dem es um die Situation der syro-malabarischen und syro-malankarischen Kirchen in Indien, außerhalb von Kerala, und den Einsatz dafür ging.

Der Papst sagte: „Ich hoffe, dass es möglich ist, nach den Anweisungen meiner Vorgänger fortfahren zu können, im Respekt vor dem Recht eines jeden, ohne Geist der Teilung, sondern die Gemeinschaft im Zeugnis für den einzigen Erlöser Jesus Christus fördernd.“

„Mit einem brüderlichen Gruß“, begrüßte der Papst Pater Francesco Patton, der Pater Pierbattista Pizzaballa als Kustos im Heiligen Land nachfolgt. „Ich nutze diese Gelegenheit, meiner Sympathie und meiner Dankbarkeit an alle Minderbrüder Ausdruck zu verleihen, die seit Jahrhunderten die Erhaltung der Heiligen Stätten und Heiligtümer garantieren, dank der Karfreitagssammlung, die jedes Jahr stattfindet, ausgehend von der glücklichen Intuition des seligen Paul VI.“

„Möge der Herr Dich beschützen und Dir Frieden schenken!“ Der Papst äußerte die Hoffnung, dass mit der großzügigen Hilfe vieler die Restaurierungsarbeiten in der Geburtskirche und der Ädikula der Grabeskirche abgeschlossen werden, auch mit dem Beitrag der anderen christlichen Gemeinschaften.

Alle unter ihnen, mit ihren Projekten und Aktivitäten seien Teil einer Restaurierung, die dem Antlitz der Kirche ermögliche, sichtbar das Licht Christi, des fleischgewordenen Wortes, widerzuspiegeln. „Er ist unser Friede und er klopft im Nahen Osten an die Türen unseres Herzens, so wie er dies in Indien tut, oder in der Ukraine, ein Land, zugunsten dessen ich vorigen April die Durchführung einer Sonderkollekte in den Kirchen Europas bestimmt habe.“

Bevor er ging, bat der Papst um Gebet für ihn selbst: „In ein paar Tagen werde ich zu einer Pilgerreise in ein Land des Ostens aufbrechen, Armenien, die Erste unter den Nationen, die das Evangelium Jesu annahm.“ (mk)

von esther10 17.06.2016 00:22

„Vaterunser“ ist das beste Gebet

16 June, 2016
_

Papst Franziskus legte in der heutigen Frühmesse in der Domus Sanctae Marthae die Bedeutung des „Vaterunsers“ dar. Ausgehend vom Tagesevangelium erklärte der Papst, dass das „Vaterunser“ Jesus selbst seinen Jüngern gelehrt habe und der Vater wisse, was wir benötigten. Unsere christliche Identität bestehe darin, Kind zu sein, was eine Gnade des Heiligen Geistes sei.

Jesus habe das Wort „Vater“ in bedeutenden Momenten verwendet, stellte Papst Franziskus fest und bekräftigte, dass ein Gebet ohne das Wort „Vater“ pagan sei und nur aus Worten bestehe. Das Wort „Vater“ sei nämlich der Grundstein des Gebets. Daher solle man immer sein Gebet mit „Vater“ beginnen und sich erst danach den Heiligen etc. zuwenden.

Papst Franziskus sprach einen weiteren bedeutenden Aspekt des „Vaterunsers“ an. „Unser“ bedeute, dass wir Brüder und Schwestern seien, eine Familie. Daher sei es wichtig, dem Nächsten zu vergeben, Beleidigungen zu vergessen. „Zum Vater zu beten, allen zu vergeben, die Beleidigungen zu vergessen ist das beste Gebet, das du machen kannst“, so der Papst.

Abschließend riet Papst Franziskus allen zu einer Gewissensprüfung. Jeder solle sich die Frage stellen, ob er Gott als Vater betrachte und zu Vergebung und zum Vergessen fähig sei.

von esther10 17.06.2016 00:16

„Bischöfe und Diözesen mit eindeutiger Haltung haben den größten Priesternachwuchs“
7. Juni 2016


Gemeinschaften mit einem komplexlosen, streitbaren und eindeutigen Katholizismus haben Zulauf (im Bild: Diakonatsweihe, Mai 2015, für die Petrusbruderschaft und die Trappistenabtei Mariawald)
„Es ist schon seit längerem zu beobachten, dass Bischöfe und Diözesen mit eindeutiger Haltung in Sachen Glaube und Moral den größten Priesternachwuchs haben.“
Robert Spaemann, der bedeutendste katholische Philosoph der vergangenen Jahrzehnte, Interview mit CNA Deutsch, 28. April 2016

Bild: FSSP (Screenshot)

von esther10 17.06.2016 00:13

Vatikan Transkript ändert Papstes Sexbombe Bemerkung über die Gültigkeit der katholischen Ehen


17. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Die offizielle Vatikan - Transkript der umstrittenen Äußerungen von Papst Francis in dieser Woche, in der er spekuliert , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen in der Tat ungültig sind, erheblich verändert seine Worte.

http://de.catholicnewsagency.com/headlines
Während ein Video von den Ausführungen zeigen deutlich , Papst , dass er die italienischen Worte "grande maggioranza" (große Mehrheit) verwendet , um den Anteil der Ehen , um anzuzeigen , dass er es glaubt , "null" , ändert sich die offizielle Vatikan - Transkript , diese Worte zu dem mehr gemessen "parte "- dh ein Teil, Teil, oder einige.

Yahoo News berichtet, dass ein Vatikan-Sprecher erklärte, dass die Worte des Papstes zu Zeiten in offiziellen Abschriften geändert werden kann ", nachdem sie mit ihm Beratung oder unter Adjutanten", in den Worten von Yahoo News.

Der Papst machte die improvisierten Bemerkungen am Donnerstag nach der Diözese Rom pastorale Kongress Adressierung. Er wurde von einem Laien über die Antwort auf eine Frage "Krise der Ehe."

In seiner Antwort spekuliert Franziskus, dass viele katholische Paare heute heiraten nicht verstehen, was die Ehe ist, und geben Sie die Ehe mit einer "vorläufigen" Mentalität. Aus diesem Grund, sagte er, "die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen null sind."

"Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Die Aussage ist eine starke Antwort von vielen katholischen Kommentatoren provoziert. Auf seinem Blog, bekannte canonist Ed Peters äußerte ungläubig. "Ich bin an einem Verlust zu verstehen, wie jemand ... ernsthaft, dass die Natur Mensch behaupten konnte plötzlich so verdorben und Christi Sakramente sind jetzt so impotent als" die große Mehrheit "verhindert zu haben, von Christen aus sogar heiraten! Wie kann man verantwortungsvoll selbst so eine dunkle und düstere Anspruch postulieren, geschweige denn beweisen? "

Doch was auch immer die offizielle Vatikan-Transkript jetzt sagt, ursprüngliche Aussage "Franziskus richtet eng mit einem früheren Bericht über seine persönlichen Überzeugungen über die Gültigkeit der vielen katholischen Ehen.

Im Jahr 2014 bekannt Kardinal Walter Kasper, ein enger Freund und Berater von Franziskus zu sein, sagte in einem Interview, dass er mit Papst Francis gesprochen hatte, der ihm sagte, "er glaubt, dass 50 Prozent der Ehen nicht gültig sind."

Dies ist nicht das erste Mal , dass die Worte des Papstes verändert wurden in Vatikan - Transkripte.

Im April fragte ein Reporter Franziskus , ob es "neue konkrete Möglichkeiten" sind für die geschieden und wieder verheiratet " , die nicht vor der Veröffentlichung noch nicht gab" seiner Ermahnung Amoris Laetitia , spezifische Vorlage auf "die Disziplin , die den Zugriff auf die regelt Sakramenten. "

Der Papst begann seine Antwort einfach mit den Worten: Das von vielen als Bestätigung Interpretationen gemacht, dass die Aufforderung, die Tür für geschiedene und wiederverheiratete Paare zu ermöglichen Kommunion geöffnet "Ich ja sagen kann, Punkt." - Etwas, was die Kirche immer verboten hat.

Doch die offizielle Transkript Vatikan geändert des Papstes Aussage , das Wort "posso" zu wechseln (ich kann) die bedingte "potrei" (ich konnte) - und damit ein Maß an Unsicherheit in den Erläuterungen zu injizieren.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-of-catholic-ma

wurde geändert

http://press.vatican.va/content/salastam...0447/01021.html

von esther10 17.06.2016 00:12

Athanasius Schneider zu Amoris laetitia: „Zweideutige, irreführende Ausdrücke“ – „Kritische Analyse notwendig“
2. Juni 2016


Bischof Athanasius Schneider: Amoris laetitia enthält zweideutige und irreführende Formulierungen, die nicht in Übereinstimmung mit der Tradition interpretiert werden können.

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Juli erscheinen kann. Zur Zuwendungsübersicht.

(Washington) Am 9. Mai veröffentlichte die US-amerikanische, katholische Zeitschrift The Remnant einen Offenen Brief an Weihbischof Athanasius Schneider von Astana. Darin wird dem Bischof die Frage gestellt, ob für das nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris Laetitia eine „authentische Interpretation“ in Übereinstimmung mit der Tradition möglich ist.

Am 26. Mai antwortete Bischof Schneider dem Remnant mit folgendem Brief, der in der aktuellen Ausgabe des Remnant vom 31. Mai veröffentlicht wurde. „Bishop Athanasius Schneider’s Powerful Reply to The Remnant’s Open Letter“, wie die Zeitschrift schreibt.

Bischof Athanasius Schneider, rußlanddeutscher Abstammung, gehört zu den profiliertesten Bischöfen der katholischen Kirche. Im Vorfeld der Bischofssynode 2015 über die Ehe und die Familie gehörte er zu den Autoren der Borschüre „Vorrangige Option für die Familie. 100 Fragen und 100 Antworten zur Synode“, mit der die katholische Ehelehre dargelegt und verteidigt und davon abweichende Positionen aufgezeigt und widerlegt wurden.

Er ist zudem Autor folgender Bücher: Dominus Est. Gedanken eines Bischofs aus Zentralasien über die heilige Kommunion, Verlag SJM (2008); Corpus Christi. Gedanken über die heilige Kommunion und die Erneuerung der Kirche, Verlag Dominus (2. Aufl., 2014). Zu Markus Bünings Brücken zur Heiligkeit. Die Sakramente der Kirche im Leben der Heiligen und Seligen, Verlag fe (2015), steuerte Bischof Schneider das Vorwort bei.

Sehr geehrter Herr Christopher Ferrara,

am 9. Mai 2016 haben Sie auf der Internetseite von The Remnant einen offenen Brief bezüglich der Frage des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia veröffentlicht. Als Bischof empfinde ich Dankbarkeit und fühle mich gleichzeitig ermutigt, von einem katholischen Laien eine so klare und schöne Bekundung des sensus fidei im Zusammenhang mit der göttlichen Wahrheit über die Ehe und das Moralgesetz zu erhalten. Ich stimme mit Ihren Anmerkungen bezüglich der Formulierungen von Amoris laetitia (AL) zu, besonders im achten Kapitel, Formulierungen, die stark zweideutig und irreführend sind. Folgt man dem logischen Faden und hält man sich an den genauen Wortsinn, können bestimmte Ausdrucksformen von AL schwerlich auf eine mit der heiligen und unveränderlichen Tradition der Kirche konforme Weise interpretiert werden.

In AL gibt es natürlich Formulierungen, die mit der Tradition übereinstimmen. Darum geht es aber jetzt nicht. Es geht um die natürlichen und logischen Konsequenzen der zweideutigen Formulierungen in AL. In Wahrheit enthalten diese eine wirkliche spirituelle Gefahr, die doktrinelle Verwirrung hervorrufen wird wie die Umsetzung und Festigung der Praxis, die es wiederverheiratet Geschiedenen erlaubt, zur Heiligen Kommunion zu gehen. Eine Praxis, deren Folge es sein wird, sozusagen mit einem Schlag, gleich drei Sakramente zu banalisieren und zu profanieren: die Sakramente der Ehe, der Buße und der Allerheiligsten Eucharistie.

In diesen unseren dunklen Zeiten, in denen Unser über alles geliebter Herr im Boot der Heiligen Kirche zu schlafen scheint, müssen alle Katholiken, von den Bischöfen bis zu den einfachen Gläubigen, die ihr Taufversprechen noch ernst nehmen, mit einer Stimme (una voce) ein Treuebekenntnis ablegen, indem sie konkret und mit Klarheit alle jene katholischen Wahrheiten aussprechen, die durch die Zweideutigkeit einiger Formulierungen in AL kompromittiert oder entstellt sind. Das könnte die Form eines „Credo“ des Gottesvolkes annehmen.

AL ist offenkundig ein pastorales Dokument (was bedeutet, daß es von Natur aus einen zeitlich begrenzten Charakter hat) und ohne einen Anspruch auf einen definitiven Charakter. Wir sollten es vermeiden, jedes Wort und jede Geste eines regierenden Papstes „unfehlbar zu machen“. Eine solche Ehrfurcht, eine solche totalitäre Anwendung der päpstlichen Unfehlbarkeit sind nicht katholisch, sondern bei genauer Betrachtung vielmehr weltlich wie unter einer Diktatur; das widerspricht dem Geist des Evangeliums und den Kirchenvätern.

Abgesehen von der Möglichkeit dieses gemeinsamen Treuebekenntnis, das ich erwähnt habe, sollte meines Erachtens auf dieselbe Weise von kompetenten Experten der Dogmatik und der Moraltheologie eine solide Analyse aller zweideutigen und objektiv falschen Formulierungen durchgeführt werden, die in AL enthalten sind. Eine solche wissenschaftliche Analyse sollte sine ira et studio und mit kindlicher Hochachtung gegenüber dem Stellvertreter Christi durchgeführt werden. Ich bin überzeugt, daß die Päpste kommender Jahre dankbar dafür sein werden, daß sich in Zeiten extremer Verwirrung Stimmen von Bischöfen, Theologen und Laien erhoben haben. Wir leben für die Wahrheit und die Ewigkeit, pro veritate et aeternitate.

+ Athanasius Schneider
Weihbischof des Erzbistums der Allerseligsten Jungfrau Maria zu Astana

*
http://www.katholisches.info/2014/10/03/...bischofssynode/



von esther10 17.06.2016 00:00



(Pfarrer auf der Synode): "Alle Türen sind offen"



http://agensir.it/tag/amoris-laetitia/

Alle Türen sind offen...

Alle Türen sind offen. Dies bedeutet nicht, dass der Papst Tread jeden Weg, aber das lässt uns Pfarrern die Freiheit im Fleisch, um Menschen zu erreichen.

Bei verschlossenen Türen, so würde die Lehre Eisen-Rüstung in einem Schloss aufbewahrt und wir Pastoren würden die Hüter des Museums geworden.

Saulo Scarabattoli

In der Begleitung der jungen Menschen für die Ehe, schlägt Francis " , um eine stärkere Beteiligung der gesamten Gemeinschaft das Zeugnis der gleichen Familien begünstigt wird ."

Wir müssen die Verlobten die Schönheit dessen , was der Herr verspricht , zu kommunizieren und dass Sie die " für immer leben können ". Junge Menschen sollten keine Angst haben, oft zu begehen , fragen sich : "Was wird passieren?" Und nicht : "Was kann ich tun , um es gut zu machen passieren?". Vorbereitung ist der Schlüssel, denn wenn ich in Weidelgras Felder werfe ich nicht für mich grell Blumen warten kann. "Familien und Freunde Eltern sind die ersten existentiellen Schule zu überzeugen , dass es sich lohnt.

http://agensir.it/chiesa/2016/04/08/don-...te-sono-aperte/

von esther10 16.06.2016 00:59

PRESSEMELDUNG
16.06.2016 - Nr. 107
4. Kurs „Führen und Leiten. Weiterbildung für Frauen in verantwortlichen Positionen der katholischen Kirche“ abgeschlossen

„MYSTIK, MACHT UND MANAGEMENT“

Der vierte Kurs „Führen und Leiten. Weiterbildung für Frauen in verantwortlichen Positionen der katholischen Kirche“ ist heute in Bad Honnef erfolgreich abgeschlossen worden. Im Kurs waren unter anderem drei Frauen vertreten, die ein diözesanes Seelsorgeamt leiten, vier Frauen, die als Führungskräfte in ihren Orden aktiv sind sowie weitere Teilnehmerinnen aus den Bereichen Hochschul- und Jugendseelsorge, Berufe der Kirche und Verbände.

Mit den drei Kursschwerpunkten „Mystik – Macht – Management“ haben die Frauen des Kurses in den letzten Monaten ihre Kompetenzen als Führungskraft geschärft. Weihbischof Ludger Schepers (Essen), Mitglied der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz, sagte im Rahmen der Zertifikatsübergabe: „Es ist erfreulich zu sehen, mit wieviel Kompetenz und Engagement Frauen ihre Führungskraft einsetzen, um entscheidende Veränderungen in Kirche und Gesellschaft zu bewirken. Der Deutschen Bischofskonferenz ist es ein Anliegen, mehr Frauen in kirchliche Führungspositionen zu bringen. Wenn wir in unseren Institutionen und Gremien die berühmte 30-Prozent-Marke überspringen, haben nachhaltige Kulturveränderungen eine Chance.“

Die Coach und Trainerin Dr. Regina Lorek stellte fest: „Frauen erleben sich in kirchlichen Leitungspositionen bisweilen in einer Art ‚Frauen-Diaspora‘. Wenn sie im Führungskurs zusammen kommen, so ist das ein wirksames Mittel, sich als Teil einer starken Gemeinschaft zu erleben.“ Die Supervisorin Dr. Saskia Erbring ergänzte: „Zur christlichen Unternehmenskultur gehört es, eine Kultur der Fürsorge und der Selbstsorge zugleich zu etablieren.“

Die Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz hat den Führungskurs im Auftrag der Pastoralkommission konzipiert und in Kooperation mit dem Katholisch-Sozialen Institut (KSI) in Bad Honnef durchgeführt. In vier Modulen haben die Führungskräfte seit Mai 2015 die Weiterbildung im KSI absolviert. Mit Abschluss des vierten Kurses haben insgesamt 57 Frauen aus 22 Bistümern an dieser Weiterbildung teilgenommen. Prof. Dr. Ralph Bergold, Direktor des KSI, betonte, dass der Führungskurs mittlerweile zum festen Angebot des Katholisch-Sozialen Instituts gehöre. Die Leiterin der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge, Prof. Dr. Hildegund Keul, stellte die Führungsstärke des Kurses heraus: „Sie haben großes Interesse am Change-Management, um Veränderungsprozesse anstoßen, begleiten und durchführen zu können. Ein wichtiges Thema war Migration und was dieses Zeichen unserer Zeit für die eigene Führungsverantwortung bedeutet.“

Nach Abschluss des 4. Führungskurses gehen neue Veranstaltungsformate in Vorbereitung, die die Geschlechtersensibilität fördern und junge Frauen für kirchliche Leitungspositionen gewinnen wollen. Für Herbst 2017 planen die vier Kurse ein gemeinsames Modul, das der interdiözesanen Vernetzung und der Fortentwicklung von Führungskompetenzen dient.
http://www.dbk.de/no_cache/presse/details/?presseid=3142
Hinweis:
Weitere Informationen sind unter www.frauenseelsorge.de verfügbar.

von esther10 16.06.2016 00:55

Kardinal Müller bezeichnet Hauptberater von Papst Franziskus als „häretisch“
10. Juni 2016 10


Jorge Mario Bergoglio und Victor Fernandez in Buenos Aires vor dem Konklave von 2013

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Juli erscheinen kann. Zur Zuwendungsübersicht.

(Rom) Im jüngsten Interview mit der Herder Korrespondenz bezeichnete Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, den engsten Berater von Papst Franziskus als „häretisch“.

In der Juni-Ausgabe der Herder Korrespondenz (Heft 6/2006) bekräftigte der Kardinalpräfekt, daß „niemand“ die Lehre über das Papsttum als göttlicher Institution relativieren dürfe, denn das hieße, „Gott korrigieren“ zu wollen. Vor einiger Zeit sei jemand von „bestimmten Medien“ als einer der „engsten Berater“ des Papstes präsentiert worden, so der Kardinal. Dieser Berater habe gemeint, daß es kein Problem wäre, den Sitz des Papstes nach Medellin in Kolumbien oder sonstwohin zu verlegen, und die verschiedenen Kurienämter könnten auf die verschiedenen Ortskirchen aufgeteilt werden. Das, so Kardinal Müller, sei grundlegend falsch und „sogar häretisch“. Zu diesem Thema genüge es die dogmatische Konstitution „Lumen gentium“ des Zweiten Vatikanischen Konzil zu lesen, um den ekklesiologische Unsinn solcher Gedankenspiele zu erkennen. „Der Sitz des Papstes ist die Peterskirche in Rom.“

Der Kardinal ergänzte, daß es der ausdrückliche Auftrag des heiligen Petrus ist, die gesamte Kirche als ihr oberster Hirte zu führen. Dieser Auftrag ging durch Petrus auf die Kirche von Rom und ihren Bischof über. Das sei nicht nur eine organisatorische Frage. Es gehe darum, die von Gott gegebene Einheit zu bewahren. Das gelte auch für die Aufgabe des hohen Klerus der römischen Kirche, die Kardinäle, die dem Papst bei der Ausübung seines Primats helfen.

Victor Manuel Fernández: Chefberater und Ghostwriter des Papstes


Kardinal Müller, Interview der Herder Korrespondenz
Wen der Glaubenspräfekt in seiner Anspielung „ins Visier nahm“, so der Vatikanist Sandro Magister, ist nicht schwer zu erkennen: Es handelt sich um den Titularerzbischof Victor Manuel Fernández, den Rektor der Katholischen Universität von Argentinien.

Fernández war bereits in Buenos Aires der bevorzugte Redenschreiber des damaligen Erzbischofs Jorge Mario Bergoglio. Fernández war damals, und ist es heute noch, der Vertrauenstheologe und der Ghostwriter der erzbischöflichen und nun päpstlichen Dokumente von Evangelii gaudium bis Amoris laetitia. Im besonders umstrittenen nachsynodalen Apostolischen Schreiben finden sich wortwörtlich ganze Passagen aus Aufsätzen, die Fernández bereits vor zehn Jahren veröffentlichte.

Kardinal Müller nannte den Papst-Berater nicht beim Namen. Wen er aber meinte, ist unzweideutig. Ebenso das Verdikt, das der Glaubenspräfekt fällte: „häretisch“.

Der Kardinal hatte ein Interview von Fernández im Corriere della Sera vom 10. Mai 2015 im Blick, wo der Redenschreiber des Papstes erklärte, „die vatikanische Kurie ist keine essentielle Struktur. Der Papst könnte auch außerhalb Roms leben, ein Dikasterium in Rom und ein anderes in Bogotá haben, und sich zum Beispiel mittels Videokonferenz mit Liturgieexperten in Deutschland verbinden. Das was rund um den Papst ist, im theologischen Sinn, ist das Bischofskollegium, um dem Volk zu dienen. […] Selbst die Kardinäle könnten verschwinden in dem Sinn, daß sie nicht wesentlich sind.“

Fernández‘ Angriff gegen Kardinal Müller

Fernández griff den Glaubenspräfekten sogar direkt an, weil dieser in einem am 29. März 2015 von La Croix, der Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz veröffentlichten Interview gesagt hatte, das Pontifikat von Papst Franziskus sei im Wesentlichen ein „pastorales“ Pontifikat, weshalb es Aufgabe der Glaubenskongregation sei, dieses Pontifikat „theologisch zu strukturieren“.

„Papas Liebling grummelt“, schrieb Jürgen Erbacher für das ZDF zur Replik von Fernández:

„Ich habe gelesen, daß einige sagen, daß die römische Kurie wesentlicher Teil der Mission der Kirche ist, oder daß ein Präfekt des Vatikans der sichere Kompaß ist, der die Kirche davor bewahrt, in ein Light-Denken zu verfallen; oder daß dieser Präfekt die Einheit des Glaubens sichert und dem Papst eine seriöse Theologie garantiert. Die Katholiken aber, die das Evangelium lesen, wissen, daß Christus den Papst und die Gesamtheit der Bischöfe einer Führung und einer besonderen Erleuchtung versichert hat, nicht aber einen Präfekten oder eine andere Struktur. Wenn man solche Dinge sagen hört, scheint es fast, als sei der Papst einer ihrer Vertreter, oder einer, der gekommen ist, um zu stören, und der kontrolliert werden muß.“

Seit der Argentinier seine Pfeile gegen den Glaubenspräfekten abgeschossen hat, ist mehr als ein Jahr vergangen. Pfeile, die der Papst nicht gutgeheißen haben muß, die ihn aber auch nicht gestört haben, denn Fernández ist nach wie vor der Chefberater an Franziskus‘ Seite.

Fernández im Visier, aber den Papst gemeint?

Der Konflikt zwischen Papst Franziskus und Glaubenspräfekt Müller spitzt sich immer mehr zu, und jedes neue Dokument mit ambivalenten Formulierungen, das Papst Franziskus mit der tatkräftigen Hilfe seines argentinischen Souffleurs veröffentlicht, scheint Kardinal Müller mehr zu reizen.

Mit seiner Kritik in der Herder Korrespondenz tritt der Kardinalpräfekt dem Papst nach dem Interpretations-Schlamassel von Amoris laetitia sehr nahe. So nahe, daß er den engsten Mitarbeiter des Papstes als „Häretiker“ bezichtigte. Ein Verdikt, das Fernández meint, aber ebenso auf den Papst abstrahlt, denn von einem „wenig brillanten Theologen“ (Sandro Magister) in Argentinien würde ein Glaubenspräfekten kaum Notiz nehmen.

Der deutsche Kardinal ist ein kluger Mann. Er weiß, daß seine Frontalschelte gegen die rechte Hand des Papstes, sein Ansehen bei Franziskus Richtung Gefrierpunkt absinken läßt. Ein „Risiko“, das Kardinal Müller offensichtlich billigend in Kauf nimmt. Er weiß, daß Franziskus die Glaubenskongregation faktisch kaltgestellt hat, und sich um die Arbeit dieser Kurienbehörde und ihre Dokumente herzlich wenig schert. Genau so hatte er es bereits im Juni 2013 dem Präsidium des progressiven Dachverbandes lateinamerikanischer und karibischer Ordensleute empfohlen.

Neudefinition des Amtsverständnisses als Glaubenspräfekt?

Kardinal Müller scheint an einer Neudefinition seiner Aufgabe als Leiter der Glaubenskongregation zu arbeiten. Als bloßer Zuarbeiter des Papstes kann er kaum mehr etwas bewegen. Der Papst ließ es ihn erst vor wenigen Tagen wissen, als er zu verstehen gab, daß die authentische Interpretation von Amoris laetitia nicht etwa Müllers aufreibende Bemühung sei, die umstrittenen päpstlich-fernandez’schen Thesen doch irgendwie mit der kirchlichen Tradition in Einklang zu bringen, sondern die Auslegung des Wiener Erzbischofs Christoph Kardinal Schönborn.

Kardinal Müller wird seine dem Stellvertreter Christi auf Erden verpflichtete Aufgabe als Glaubenspräfekt unabhängig vom derzeitigen Amtsinhaber verstehen und ausüben müssen. Dieses Pontifikat wird er damit zwar nicht „theologisch strukturieren“, aber 1,3 Milliarden Katholiken im Glauben stärken können. Und irgendwann endet auch dieses Pontifikat.
http://www.katholisches.info/2016/06/10/...als-haeretisch/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Herder Korrespondenz (Screenshot)

von esther10 16.06.2016 00:52

Papst: "Die Seligpreisungen führen uns auf dem Weg des christlichen Lebens"


Franziskus feiert Messe in der Casa Santa Marta - OSS_ROM

2016.06.06 13.12AKTIE:
(Radio Vatikan) Papst Francis hat die Christen aufgefordert, die Angaben in den Seligpreisungen, um den Weg der Gier, Eitelkeit und Egoismus nimmt zu vermeiden, zu befolgen.

Sprechen am Montagmorgen während der Messe in der Casa Santa Marta der Papst zog Inspiration aus dem Matthäus-Evangelium und sagte, die Seligpreisungen als "Navigatoren" verwendet werden, die das Licht auf dem Weg des christlichen Lebens glänzen.
Hören Sie sich den Bericht von Linda Bordoni :

Nachdenken über die berühmte der Bergpredigt, sagte Papst Francis Lehre Jesu bei dieser Gelegenheit nicht das alte Gesetz zu löschen hat; : vielmehr ist es perfektioniert 'es zu seiner ganzen Fülle zu bringen ". das, was wir" die Seligpreisungen "nennen Es ist des Herrn neues Gesetz für uns Dies ist das neue Gesetz ist".

Er beschrieb es als die Roadmap für das christliche Leben, das uns die Indikationen gibt nach vorn auf dem richtigen Weg zu bewegen.
Der Papst setzte seine Predigt auf die Worte des Evangelisten zu kommentieren Luke, der auch der Seligpreisungen spricht und listet, was er die "vier Leiden": "Wehe den Reichen, um die gestillt, für diejenigen, die jetzt lachen, zu Ihnen, wenn alle sprechen auch von Ihnen ".
Und die Tatsache , unter Hinweis darauf , dass viele Male er gesagt hat , dass Reichtümer sind gut, was schlecht ist der Papst erinnerte uns ist "die Bindung zum Reichtum" , die Abgötterei wird. "Das ist die anti-Gesetz, das falsche Navigator. Die drei rutschig Schritte führen zu Verderbens, ebenso wie die Seligpreisungen sind die Schritte , die uns im Leben voranbringen " , sagte er.

Und auf die Ausarbeitung dachte der Papst sagte, dass die drei Schritte, die zu Verdammnis führen, sind:
"Die Bindung an Reichtum, weil ich nichts!"

"Vanity - das alles muss gut von mir reden, was mich das Gefühl, wichtig, so dass zu viel Aufhebens ... und ich bin davon überzeugt, im Recht zu sein", sagte er und bezog auch das Gleichnis vom selbstgerechten Pharisäer und Zöllner : "Gott O ich danke Ihnen, dass ich so ein guter Katholik, nicht mein Nachbar mag ..."

"Die dritte - sagte er - ist stolz, die satiation und das Lachen, das einem das Herz schließt".
Von all den Seligpreisungen - sagte der Papst dort ein insbesondere ist: "Ich sage nicht, es ist der Schlüssel zu allen von ihnen, aber es verursacht uns zu viel Reflexion und es ist: Selig sind die Sanftmütigen. Sanftmut".

"Jesus sagt von sich selbst:" von mir lernen, denn ich von Herzen bin sanftmütig ', ich bin bescheiden und sanft am Herzen. Um sanftmütig ist eine Art des Seins, die uns nahe an Jesus "bringt, sagte er.

"Das Gegenteil Haltung, Franziskus geschlossen, führt immer Feindschaften und Kriege ... viele schlechte Dinge, die passieren. Aber Sanftmut, Milde des Herzens, die nicht Torheit ist, nein: es ist noch etwas anderes. Es ist die Fähigkeit, tief zu sein und die Größe Gottes zu verstehen und ihn anbeten "
http://en.radiovaticana.va/news/2016/06/...an_life/1235103


.

von esther10 16.06.2016 00:51

Ist das gesamtorthodoxe Konzil gescheitert?

15. Juni 2016 keine Kommentare Ökumene Jürgen Erbacher Antiochien - Belgrad - Bulgarien - Georgien - Heraklion - Konzil - Kreta - Moskau - Ökumene - Ökumenischer Patriarch - Orthodoxie - Patriarch Bartholomäus I. - Patriarch Kyrill I. - Russisch-orthodoxe Kirche - Serbien - Taufe

Es sollte ein historisches Ereignis werden: das erste gesamt-orthodoxe Konzil seit über 1200 Jahren. Doch wenige Tage vor Beginn des „Großen und Heiligen Konzils“ haben fünf Kirchen ihre Teilnahme zunächst abgesagt, zuletzt am Montagabend die russisch-orthodoxe Kirche. Sie ist die mitgliederstärkste der 14 orthodoxen Kirchen. Moskau sowie die orthodoxen Kirchen von Bulgarien, Antiochien, Georgien und Serbien

begründeten ihre Absage mit Differenzen bei Verfahrensfragen des Konzils sowie auch bei Inhalten der geplanten Texte. Dass sie bei einem Vorbereitungstreffen Ende Januar in Chambesy bei Genf alle den geplanten Texten und den Verfahrensfragen zugestimmt haben, scheint sie jetzt nicht mehr zu kümmern. Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus I., das Ehrenoberhaupt der Orthodoxie, hält an den Konzilsplänen fest. Er wird am Sonntag in der Kathedrale des heiligen Menas in Heraklion mit einem feierlichen Gottesdienst das Treffen eröffnen, der übrigens in Teilen ab 9.30 Uhr auch im ZDF übertragen wird. Ob es dann wirklich ein „Großes und Heiliges Konzil“ sein wird, ist aktuell mehr als fraglich. Beobachter sprechen bereits jetzt davon, dass das Konzil gescheitert sei.


In der Kathedrale des heiligen Menas in Heraklion wird am Sonntag die Göttliche Liturgie zur Eröffnung des Konzils gefeiert. (Quelle: Erbacher)

Schaden bei Scheitern ist groß

Es fällt schon auf, dass beim aktuellen Streit einmal mehr Slawen und Byzantiner gegeneinander stehen. Dabei wollten die Orthodoxen mit dem Konzil gerade nach innen und außen Einigkeit demonstrieren. Doch sie scheinen aus ihrem alten Denken nicht herauszukommen. Moskau und Belgrad hatten vorgeschlagen, das Konzil zu einem weiteren präkonziliaren Treffen herabzustufen. Dann wären sie auch gekommen. Doch der Ökumenische Patriarch Bartholomäus sieht sich an die Beschlüsse von Chambesy gebunden. Er ist am Mittwoch auf Kreta eingetroffen und wird am Sonntag mit der feierlichen Liturgie in der Kathedrale von Heraklion die Versammlung eröffnen. Es wird spannend sein, wer dann dabei sein wird. Hier auf Kreta wird gemunkelt, die russische Regierung sei unzufrieden mit der Absage der russisch-orthodoxen Kirche. Vielleicht bewegt sich ja doch noch einmal etwas bis zum Wochenende.

Der Schaden für die orthodoxe Kirche ist jedenfalls jetzt schon gewaltig – das gilt nicht nur für das Image. Wie sollen künftig Orthodoxe verschiedener Kirchen in der Diaspora wie Deutschland zusammenleben und –arbeiten? An der Basis wächst in diesen Tagen die Angst, dass sich das kirchenpolitische Ränkespiel der Oberen negativ auf die konkrete praktische Arbeit an der Basis auswirken wird. Und das in einer Zeit, in der die Christen weltweit vor ungeheuren Herausforderungen stehen. Wer sich nicht trifft, kann seine Differenzen nicht besprechen. Selbst wenn bei den Konzilsberatungen, die mit einer Woche sowieso schon sehr knapp angesetzt waren, keine konkreten Ergebnisse herausgekommen wären, die Patriarchen hätten ihren Gläubigen und der Welt wenigstens das Gefühl vermitteln können, dass man an einer Problemlösung arbeitet, anstatt sich jetzt über die Medien und Presseerklärungen gegenseitig die Schuld für das Scheitern in die Schuhe zu schieben. Wenn die fünf Aussteiger bei ihrer Entscheidung bleiben und Bartholomäus die Versammlung von Kreta durchzieht, werden die Gräben in der Orthodoxie noch tiefer werden. Unklar ist, welche Verbindlichkeit das Treffen dann haben wird. „Er rief alle zur Einheit“ lautet das Motto des Konzils. Vier Tage vor dem Start zeigt sich die Orthodoxie zerstritten wie eh und je. Immerhin gab die serbisch-orthodoxe Kirche am Mittwochabend bekannt, sie wolle nun doch anreisen. Es bleibt also spannend bis zuletzt.

Vorbereitungen


http://blog.zdf.de/papstgefluester/2016/...il-gescheitert/


von esther10 16.06.2016 00:48

Papst: Das Vaterunser ist das Fundament unseres Gebetsleben


Franziskus feiert Messe in der Santa Marta Residenz. - OSS_ROM

16/06/2016 12.52AKTIE:

(Radio Vatikan) sagte Franziskus, dass Gebete sind nicht magischen Worte für die Christen, und wenn wir das Vaterunser beten können wir glauben, Gott bei uns suchen und dieses Gebet sollte der Eckpfeiler unseres Gebetslebens sein. Seine Worte kamen während seiner Masse am Donnerstagmorgen in der Kapelle der Santa Marta Residenz gefeiert.

Jesus wandte sich immer zum Vater in den schwierigsten Momenten

Unter seiner Inspiration aus dem Evangelium, wo Jesus seine Jünger das "Vater unser beten lehrt, war der Papst die Predigt eine Reflexion über den Wert und die Bedeutung des Gebets im Leben eines Christen. Er wies darauf hin, dass Jesus verwendet immer das Wort "Vater" in den wichtigsten oder herausfordernde Momente seines Lebens und sprach unser Vater "kennt die Dinge, die wir brauchen, bevor wir ihn selbst fragen." Er ist ein Vater, der im Verborgenen uns hört nur wie Jesus riet uns heimlich zu beten.

"Es ist durch diesen Vater, dass wir unsere Identität als Kinder erhalten. Und wenn ich "Vater" sagen geht dieses Recht zu den Wurzeln meiner Identität: meine christliche Identität ist sein Kind zu sein, und das ist eine Gnade des Heiligen Geistes. Niemand kann sagen, "Vater" ohne die Gnade des Geistes. "Vater" ist das Wort, das Jesus in den wichtigsten Momenten verwendet: als er voller Freude war, oder Emotion: "Vater, ich dich segnen, diese Dinge zu wenig Kinder verraten." Oder weinend vor dem Grab seines Freundes Lazarus: "Vater, ich danke Ihnen für mein Gebet zu hören" oder sonst am Ende, in den letzten Augenblicken seines Lebens, ganz am Ende ".

Franziskus fuhr fort zu betonen, wie das Wort "Vater" war die am meisten verwendete von Jesus in den wichtigsten oder herausfordernde Momente seines Lebens. Er warnte, dass "es sei denn, wir glauben, dass wir seine Kinder sind, ohne uns als seine Kinder bedenkt, ohne Vater," sprach unser Gebet ein Heide ist, es ist nur ein Gebet von Wörtern.

Beten des Vaterunser ist unser Eckstein

In der gleichen Weise, betonte der Papst, dass der "Vater unser" Gebet der Eckpfeiler unseres Gebetsleben ist. Wenn wir nicht in der Lage sind, auf unser Gebet mit diesem Wort beginnen, warnte er, "unser Gebet nirgendwo zu gehen."

". Vater" Es geht um unser Vater das Gefühl mich anzusehen, das Gefühl, dass dieses Wort "Vater" ist nicht eine Verschwendung von Zeit wie die Worte in den Gebeten der Heiden: es ist ein Aufruf an Ihn, der mir meine Identität als sein Kind gab. Dies ist die Dimension des christlichen Gebet - "Vater" und wir können zu allen Heiligen, die Engel beten wir an Prozessionen gehen, pilgern ... all das ist wunderbar, aber wir müssen immer beginnen (unsere Gebete) mit "Vater" und beachten Sie, dass wir seine Kinder sind und dass wir haben einen Vater, der uns liebt und wer weiß, alle unsere Bedürfnisse. Dies ist die Dimension. "

Drehen neben dem Teil des Gebets "Vater unser", wo Jesus diejenigen, die "Übertretung gegen uns" zu vergeben, bezieht sich, so wie Gott uns verzeiht, erklärt Franziskus, dass dieses Gebet das Gefühl von uns vermittelt wird Brüder (und Schwestern) und Teil eine Familie. Anstatt wie Kain verhalten, der seinen eigenen Bruder hasste, sagte er, es ist für uns so wichtig, zu vergeben Vergehen gegen uns zu vergessen, dass gesunde Haltung zu sagen: "Lassen Sie uns das vergessen" und nicht hegen Gefühle von Groll, Groll oder den Wunsch nach Rache.

Abschließend sagte der Papst das beste Gebet, das wir sagen können, ist zu unserem Gott zu beten, jeder zu vergeben und ihre Sünden vergessen.

"Es ist gut, dass wir manchmal unsere eigenen Gewissen in diesem Punkt zu untersuchen. Für mich ist Gott, mein Vater? Ich fühle, dass Er ist mein Vater? Und wenn ich nicht das Gefühl, dass, lassen Sie mich den Heiligen Geist bitten, mich zu lehren, so zu fühlen. Und bin ich in der Lage Straftaten zu vergessen, zu vergeben, loszulassen es, und wenn nicht, lassen Sie uns den Vater fragen: "diese Leute auch Ihre Kinder sind, sie haben etwas Schreckliches zu mir ... können Sie mir helfen, ihnen zu vergeben" ? Lassen Sie uns diese Prüfung unseres Gewissens durchführen und es wird uns eine Menge gut, gut, gut. "Vater" und "unser": geben Sie uns unsere Identität als seine Kinder und geben Sie uns eine Familie Reise mit in unserem Leben ".
http://en.radiovaticana.va/news/2016/06/...er_life/1237671

von esther10 16.06.2016 00:46




Ein pedicab mit einem Vatikan - Flagge verläuft vor der russisch - orthodoxen Kirche in Havanna 7. Februar 2016. CNS Foto / mit freundlicher Genehmigung von Alexandre Meneghini, Reuters

Panorthodoxen Rat verwandelt sich in Cliffhangers über Boykottdrohungen
VON TOM HENEGHAN, RELIGION NEWS SERVICE
16, Juni 2016

Nach einer Pause von mehr als 1.200 Jahren, darunter 55 Jahre Vorbereitung hat die geplante Heiligen und Großen Rat der östlichen orthodoxen Kirchen in eine Hängepartie verwandelt nur Tage, bevor es eingestellt ist, zu öffnen.

Der historische Gipfel der 14 orthodoxen Mitgliedskirchen wurde von ihrem geistlichen Oberhaupt, dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios von Konstantinopel, die so genannte Einheit unter den Gläubigen zu fördern, die auseinander gewachsen war durch die Geographie, Sprache und Sitten.

Aber die russisch-orthodoxe Kirche, die etwa zwei Drittel der 250,000,000-300.000.000 orthodoxen Gläubigen auf der ganzen Welt allein ausmacht, warf einen Schatten über die 20 bis 26 Juni geplante Treffen auf der griechischen Insel Kreta mit dem am Montag anrufen (Juni 13) für die Sitzung verschoben werden.
Das kam nach drei kleineren Kirchen - jene von Bulgarien, Georgien und der Damaskus ansässigen Patriarchat von Antiochien - sagten, sie würden nicht teilnehmen und die serbische Kirche auch gesagt, das Treffen abschrecken sollte, um weitere Vorbereitungen zu ermöglichen.

Ihre Last-Minute zögern, angeblich über Meinungsverschiedenheiten über Dokumente genehmigt werden, kam vor dem Hintergrund der viel größeren Spannungen innerhalb der Orthodoxie. Traditionalisten in mehreren Kirchen gegen jede Veränderung trotz wachsenden Drucks, einige Anpassungen in der modernen Welt zu machen.

Eine weitere wichtige Änderung im letzten Vierteljahrhunderts, die Entstehung der reichen und mächtigen russischen Kirche als einflussreicher Akteur auf der internationalen religiösen Szene, hat sich auch die Spannungen wie Moskau und dem Ökumenischen Patriarchat in Istanbul geschaffen scheinen zu konkurrieren die Stimme der global sein Orthodoxie.

Der Rev. John Chryssavgis, der Sprecher des Rates, sagte Vorbereitungen voraus gingen und das Treffen stattfinden würde, selbst wenn einige Kirchen nicht anwesend sind.

"Es ist schmerzhaft, dass sie nicht alle hier", sagte er und betonte, dass alle 14 Kirchen die sechs Konsensdokumente für den Rat vorbereitet unterzeichnet hatte. "Wir reden über Hunderte von Unterschriften, die von jeder Kirche an den Rat zu begehen.
"Vielleicht werden sie kommen. ... Alles ist möglich ", fügte er hinzu.

Dies ist nicht ein guter Start für die so genannte Panorthodoxen Rat unter dem Motto einberufen gewesen "Er alle zur Einheit namens" und bedeutete zum Teil die Kirchen zu wichtigen Themen mit Harmonie sprechen, um ihnen und anderen Religionen gegenüber.

"Orthodoxie fühlt sich nicht wie eine Kirche", sagte Theologe Carol Lupu, ein ehemaliger Berater der serbischen Kirche.

Im Gegensatz zu den weit größeren römisch-katholischen Kirche, haben die Orthodoxen keinen Papst und als Landeskirchen mit Zuständigkeit innerhalb ihrer Grenzen organisiert. Der Ökumenische Patriarch ist der symbolische Kopf hat aber nur administrative Macht über seine eigene Herde von weniger als 3.000 Gemeindemitglieder in der Türkei.

Die orthodoxe betrachtet zunächst einen Rat im Jahr 1961 halten, kurz vor Katholiken das Zweite Vatikanische Konzil eröffnet, die mehrere Modernisierungsreformen geführt.

Die Vorbereitungen zogen im Laufe der Jahre als Theologen an Dokumenten gearbeitet genehmigt werden, bevor ihrem Gipfel eröffnet. Die erste Liste von etwa 100 Ausgaben wurde zu prüfen, um nur die sechs Dokumente gestutzt, dass alle Kirchen auf, bis Januar dieses Jahres unterzeichnet.

das waren noch recht vorsichtig. Franziskus und seine beiden Vorgänger, Johannes Paul II und Benedikt XVI, seit Jahrzehnten versucht, mehr Zusammenarbeit mit der orthodoxen zu schmieden, aber das Dokument auf die ökumenischen Beziehungen erwähnt nur internationale Gruppen wie der Ökumenische Rat der Kirchen mit Namen.

Einige Traditionalisten haben beanstandet auch, dass das Dokument das Wort "Kirchen" für andere christliche Konfessionen verwendet und bestand darauf, dass die Orthodoxie ist die einzige "eine, heilige, katholische und apostolische Kirche."

Das Dokument über die wachsenden orthodoxen Diaspora gibt kann es nicht bald das Problem der überlappenden Jurisdiktionen, in einigen Ländern zu lösen, wo Einwanderer aus verschiedenen ethnischen Gruppen, die jeweils ihre eigene Kirche und Bischof haben. Die Vereinigung der orthodoxen Bischöfe in Frankreich zum Beispiel listet 10 verschiedene Kirchen unter den Mitgliedern.

Die sorgfältige Planung Rat begann vor zwei Wochen zu entwirren, wenn zuerst die Bulgaren, dann sind die Kirchen von Georgien und Antiochien, sagten sie nicht wegen Meinungsverschiedenheiten über bestimmte Themen teilnehmen konnten. Die serbische Kirche für den Gipfel genannt verschoben werden.

hier geht es weiter
http://www.catholicregister.org/home/int...boycott-threats



von esther10 16.06.2016 00:42

Sport auf dem Prüfstand: Die Schattenseiten des Fußballs als Massenspektakel
Veröffentlicht: 16. Juni 2016 | Autor: Felizitas Kü
ble
Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Der Sport hat viele Gesichter. Er hat auch ein hässliches Antlitz. Fernsehzuschauer konnten das bei den Europameisterschaften im Fußball erleben. 0000009699_3



Wer am 12. Juni die Abendnachrichten schaute, konnte Hooligans sehen, die einen wehrlos am Boden Liegenden mit Fußtritten und mit einem Stuhl traktiert haben. Das war in Marseille. Von anderen Städten wurden ähnliche Brutalitäten berichtet.

FOTO: Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“

Wenn die Veranstalter solcher Sportevents friedliche Zuschauer, die in die Privatkriege von gewaltbereiten Club-Fans hineingezogen werden, nicht mehr schützen können, sollten sie vom Staat, dem die Sicherheit der Bürger aufgetragen ist, verboten werden.

Wir erleben sonst eine Rebarbarisierung. Sie ist auch in einer Gesellschaft möglich, die mit Messer und Gabel isst und sich viel auf ihre fortschrittliche Verfassung einbildet, sie aber nicht mehr ganz praktiziert, wie die Mißachtung des Rechts auf Leben, z.B. durch Abtreibung beweist.

Auch die römische Gesellschaft des fünften Jahrhunderts hielt sich für kultiviert. Dort spielten die Zirkusspiele mit den Gladiatorenwettkämpfen, bei denen sich zumeist Kriegsgefangene gegenseitig niedermetzeln mussten, eine wichtige gesellschaftliche Funktion.

Kaiser Konstantin verbot die Gladiatorenkämpfe. Aber der Kaiser war weit weg in Ostrom und die Römer hielten sich nicht an das Verbot. Als im Jahr 404 gefangene Goten zur Verfügung standen und sich zum Spektakel der Römer umbringen mussten, stürzte ein Mann mit Namen Telemach in die Arena, um die Kämpfer zu trennen. Er wurde von den Zirkusfans gesteinigt. Dieser Anlass führte dazu, dass durch Kaiser Honorius das endgültige Aus für diese Gemetzel kam.

Wird der Staat den Massensport Fußball im Griff behalten? Das hieße bestimmte Freiheiten beschränken. Die Veranstalter haben viel Geld in die Spiele investiert. Für sie lautet die Devise „The Show must go on“ – Das Spiel muss weitergehen.


„Sport ist die schönste Nebensache der Welt!“ – das hört sich heute wie ein Witz an. Der Spruch stammt von anno dazumal, aus einer Zeit, als es noch Amateure gab und Spitzensportler nicht Spitzenverdiener waren, der Sport noch kein Milliardengeschäft war und Sportwettkämpfe mit Massenbeteiligung noch nicht das gesellschaftliche und politische Leben wie heute bestimmten.

Politiker, Gewerkschafter, Organisatoren von Demos müssen sich heute überlegen, ob sie eine Veranstaltung ansetzen, wenn gleichzeitig ein wichtiges Fußballmatch in der Nähe stattfindet.berlin-440x292

Die Fans fühlen sich bei Veranstaltungen wie die freien Schweizer Bürger, wenn sie durch Applaus, Spruchbänder und Sprechchöre das Geschehen auf dem Rasen scheinbar mitbestimmen können. Ihnen erweisen die Spieler nach dem Abpfiff ihre Referenz. Bei internationalen Veranstaltungen zeigen die Fans auch patriotische Gefühle, die ihnen nicht viel abverlangen, z.B. mit Fahnen, Nationalfarben im Gesicht und auf dem Körper.

Natürlich kann der Sport auch echte Werte vermitteln. Bei hehren Anlässen kommen sie auch zur Sprache: Fairness, Selbstüberwindung, Ausdauer etc.. Gelegentlich sieht man neben den Fouls auch etwas davon auf dem Rasen.

Von sportlichen Werten erfuhr man früher regelmäßig auch in der Fastenzeit, wenn in der Kirche aus dem Paulusbrief (1 Kor 9,21 – 27) an die Korinther zitiert wurde: „Jeder, der am Wettkampf teilnimmt, legt sich alle Entbehrungen auf… jene, um einen vergänglichen, wir aber, um einen unvergänglichen Kranz zu erhalten“.

Der „unvergängliche Kranz“ ist für Paulus das Leben bei Gott. Jene, denen aktiver Sport oder Teilnahme an Sportveranstaltungen zum Ersatz für den Gottesdienst geworden ist, werden Paulus nicht mehr verstehen.

Trotzdem: sportlicher Lorbeer welkt dahin. Urkunden, Pokale, Medaillen und Erinnerungen an tolle Sportereignisse verschaffen kein Eintritts-Billett ins ewige Leben. Das eigentliche Problem heißt aber: Wollen diese Menschen noch das ewige Leben? Wollen sie erlöst sein?

Sicher gibt es den Wunsch nach Erlösung von Krankheit, den Schwierigkeiten, die das Alter mit sich bringt, von einem unangenehmen Chef etc.. Aber das meint Paulus nicht. Er meint vielmehr mit seinem Vergleich die alles entscheidende Frage, ob wir am Ende auf der Siegertreppe stehen, die ins ewige Leben führt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...assenspektakel/


von esther10 16.06.2016 00:42

Linksradikale schänden Universitätskapelle in Madrid
16. Juni 2016


Autonome Universität Madrid
(Madrid) Linksradikale haben in der Nacht auf gestern, Mittwoch, die Kapelle der staatlichen Universidad Autonoma de Madrid (Autonome Universität Madrid) geschändet. Die Täter beschmierten die Wände des Gotteshauses mit zahlreichen kirchenfeindlichen und menschenverachtenden Parolen. Die „Vandalen“ forderten unter anderem „educacion laica“ (laizistische Erziehung) und „aborto libre“ (freie Abtreibung).

Laut Angaben der Polizei müssen die Täter am späten Abend des Vortages in die Kapelle eingedrungen sein. Sie scheinen dort die ganze Nacht gehaust und die Schmierschriften an dem Wänden, auf den Kirchenbänken, den sakralen Skulpturen sowie an Türen und Boden angebracht zu haben.

Das Türschloß zur Kapelle war aufgebrochen worden. Mit roter Farbe hatten die Täter sämtliche Statuen und Darstellungen übersprüht, darunter eine Jesus- und eine Marienstatue und verschiedene religiöse Bilder. Die Kapelle befindet sich an der Calle Freud des Universitätsgeländes.

Erst vor kurzem hatten Feministen und Linksradikale die Kapelle der Universidad Complutense, eine andere staatliche Universität Madrids, besetzt. Einige Kirchenbesetzerinnen entblößten dabei ihren Oberkörper und brüllten kirchenfeindliche Parolen. Eine Täterin wurde inzwischen zu einer Geldstrafe von 4.600 Euro verurteilt.

Beim Angriff gegen die Kapelle der Autonomen Universität Madrid zogen die Täter es vor, unerkannt zu bleiben. Das mörderische Hauptanliegen der Angreifer war in beiden Fällen das uneingeschränkte „Recht“ auf Tötung ungeborener Kinder.

Die 1968 gegründete Autonome Universität Madrid (UAM), mit aktuell rund 28.000 Studenten, nimmt derzeit den 3. Rang unter Spaniens Universitäten ein. An ihr studierten auch König Felipe VI. und dessen Mutter, Königin Sophia von Spanien, eine Urenkelin von Kaiser Wilhelm II.
http://www.katholisches.info/2016/06/16/...elle-in-madrid/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Cigüeña de la Torre

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs