Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.10.2015 09:55

Amoklauf in Oregon: War der Täter okkult und schoß gezielt auf Christen?
Veröffentlicht: 3. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Der Amoklauf im US-Bundesstaat Oregon hat offenbar religiöse Hintergründe. Das geht aus den Schilderungen von Zeugen hervor. Am 1. Oktober tötete der 26-jährige Chris Harper Mercer mit einem Sturmgewehr und drei Handfeuerwaffen im Umpqua Community College der 21.000-Einwohner-Stadt Roseburg neun Personen und verletzte sieben. Der Schütze wurde bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet. 4077304320



Stacy Boylan, der Vater einer 18-Jährigen, die das Massaker schwerverletzt überlebt hat, sagte dem Fernsehsender CNN, seine Tochter habe ihm, kurz bevor sie in den Operationssaal geschoben wurde, den Tathergang berichtet.

Demnach habe der Täter die Studenten gefragt, ob sie Christen seien. Diejenigen, die die Frage bejahten, mussten vom Boden aufstehen. „Gut, dass ihr Christen seid; eine Sekunde noch, dann werdet ihr Gott sehen“, habe der Attentäter gesagt und sie erschossen.

Diese Aussagen werden von einer weiteren Augenzeugin bestätigt. Die 18-jährige Kortney Moore gab laut der Regionalzeitung News-Review an, dass Mercer seine Opfer nach ihrer Religionszugehörigkeit fragte, bevor er abdrückte.

Über das Motiv des Mörders wird derzeit noch spekuliert. Er war auf einem Internetportal Mitglied in Gruppen wie „Ich mag keine organisierte Religion“ sowie „Magisches und Okkultes“. Auf seinem Myspace-Profil veröffentlichte er Bilder und Videos, die sich positiv mit der Irisch-Republikanischen Armee (IRA) auseinandersetzen.

Quelle und vollständige Meldung hier: http://www.idea.de/thema-des-tages/artik...sten-83488.html

von esther10 03.10.2015 08:48

Was ist das wahrscheinliche Ergebnis der Synode? Vorhersagen Beweisen Komplizierte

von Robert Königs Freitag,, 2. Oktober 2015 03.44 Uhr...EWTN
Artikel Bild


Die ordentliche Bischofssynode über die Familie, die am 4. Oktober im Vatikan beginnen wird ist, auf eine Weise, von sehr hoher Bedeutung, und in einem anderen, nicht so sehr.

Es ist wichtig, dass einige Fragen über die Ehe und die Familie diskutiert, was grundlegend verändern könnte die Mehr-als-2.000-jährige katholische Verständnis der Unauflöslichkeit der Ehe und der noch länger Lehre (gehen den ganzen Weg zurück in die Hebräer und das Gesetz des Mose) zu gleichgeschlechtlichen Beziehungen.

Aber es ist zu bedenken, dass, was auch immer wird diskutiert und auf der Synode abgeschlossen (und es wird nicht leicht zu sagen, da, dieses Mal, so scheint es, gibt es weder eine Halbzeit noch einen Abschlussbericht zu sein), wird es letztendlich zu sein Franziskus, um post-synodale Richtlinien.

In all der Kontroverse, die um der letztjährigen Synode verwirbelt wurde diese grundlegende Wahrheit oft in Vergessenheit geraten. In der heutigen Zeit der klassische Fall eines Papstes die endgültige Entscheidung war Paul VI 1968 Enzyklika Humanae vitae, in dem er entschied sich, den Rat eines Provisions er selbst ernannt hatte, um Empfehlungen über Geburtenkontrolle zu machen Rabatt. Die Kommission empfahl Änderung der Lehre der Kirche und damit Empfängnisverhütung; der Papst beschlossen, nicht zu akzeptieren und seinen Schlussfolgerungen bekräftigte traditionellen moralischen Prinzipien - und zahlte einen hohen Preis für die Treue. Er wurde von der säkularen Welt und sogar von vielen Menschen in der Kirche scharf kritisiert.

In liberalen katholischen Kreisen, Dissens über die Empfängnisverhütung hat sich zu einem Prüfstein für eine ganze Theologie über die päpstliche Autorität vs. Primat des individuellen Gewissens, die bis heute andauert.

So über den Rummel, der tägliche Medienrummel über dies oder das Leck oder Gegen Leck (ein hoch entwickeltes und reichlich Kunst in Rom), sollten wir klar bleiben, dass alle päpstlichen Beratungsgremien sind nur das, Beratungs-, und dass der Heilige Vater ist noch die letzte und unfehlbare Autorität in Fragen des Glaubens und der Sitten - auch wenn Francis, wie Paul VI wird nur gestartet haben einen Prozess, als er gibt seiner Zusammenfassung der Anhörung.

Was wird Francis haben von der Synode erhalten? Und was wird er wahrscheinlich damit zu tun haben? Ich bin versucht, lassen Sie einfach die Dinge an: ". Es ist kompliziert" (A Synode über die Familie kann nicht helfen, aber sein, dass in diesen Tagen.) Der Papst hatte eine Hand in die Entwicklung von einigen der Kontroverse mit der Einladung Kardinal Walter Kasper, um Adress die Bischöfe im Februar 2014; Kasper wieder eingeführt eine alte Obsession seines, Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen. Aber wenn es etwas gibt, können wir zu diesem Papst vorherzusagen, ist es, dass, wenn er beschließt, sich auf die großen Fragen zu nehmen, er ist unberechenbar. Wir können uns mit einigen Ergebnissen, dass keiner von uns jetzt können vollständig vorauszusehen.
Das heißt, es gibt ein paar wahrscheinliche Linien erwähnenswert. Es ist ein offenes Geheimnis, dass zwei schwer bewaffnete Lager haben in dem Jahr seit 2014 Synode entstanden. Zusammen mit einzelnen Infanteristen aus Belgien und den Niederlanden - - Wir haben die Bischofskonferenzen von Deutschland, der Schweiz und Frankreich hat die stark drückt sich nicht nur für die Kommunion für die geschieden / remarrieds, aber für eine Öffnung, um homosexuellen Lebensgemeinschaften als auch. Eine nicht natürlich auf die andere zu führen, aber sobald der naturrechtlichen Grundlage der Ehe ist in unserer Kultur erschüttert worden, es ist eine kurze Reise nach Großhandels Akzeptanz aller "Geschlechter und Ausdrucksformen."

Ferner haben die Deutschen offen gesagt, dass sie nicht haben, um für Rom warten, um zu tun, was sie wollen; sie behaupten, sie das Recht, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen haben.
Das andere Lager entstanden auf der letztjährigen Synode, von den Kardinälen Raymond Burke und Wilfrid Napier geführt, mit Assists von Cardinals George Pell, Gerhard Müller und mehreren afrikanischen Bischöfe. In diesem Herbst hat Ignatius Press fünf Bücher auf Themen der Ehe und Sexualität (siehe verwandte Artikel auf Seite 7) und sogar eine Konferenz in Rom kurz vor der Synode. Viel Hoffnung auf, wie Kardinal Robert Sarah platziert "die Afrikaner", um uns von uns selbst in Europa und Amerika zu retten - selbst ein Zeichen dafür, wie schlimm die Dinge auch sein mögen.

Obwohl die traditionelle Lehre hatte und starke Verteidiger haben, ist es nicht zu leugnen, dass eine bestimmte Verschiebung hat bereits in der Kirche aufgetreten. Ich ging zu der Synode in Rom im vergangenen Jahr mit der Erwartung, die ich zu sehen, aus erster Hand, wobei der Druck von außen auf die versammelten Teilnehmer durch homosexuelle Aktivisten, Missbrauchsopfer usw. Der Schock war, dass die radikale Schritte wurden vorgeschlagen setzen innen der Synode eigene Verwaltung. Sie haben nicht schließlich erhalten zwei Drittel der Stimmen erforderlich, um sie im Abschlussdokument enthalten (auch wenn sie es taten die Mehrheit der Stimmen erhalten und wurden als eine Art Anhang auf Wunsch des Papstes im Lieferumfang enthalten).

Die italienische vaticanisti ich am meisten Vertrauen sagen, dass dies ist eine typische Taktik der italienischen Radikalen in der weltlichen Politik. Sie setzen sich sehr stark Positionen, die keine Chance auf Durchgang haben und dann zu weniger radikalen Punkte zurückziehen, damit sie angezeigt werden kann "vernünftig", bereit, den Dialog und überhaupt nicht gegenüber zu sein "Kompromiss".

Das grundlegende Problem ist jedoch, dass solche Vorschläge sind jetzt Teil der regelmäßigen Diskussionen, und angesichts der aktuellen Kultur in Europa und Amerika, es bedeutet, dass es einen Einstieg in das Denken der Kirche selbst, die verwendet werden, um die Dinge noch zu drücken wird weiter.

Es ist schwierig zu bestimmen, ob der Ausschuss Ausführen der Synode in der Lage ist - oder sogar tun will - Kampf mit den Herausforderern. Kardinal Lorenzo Baldisseri, der von vielen als die Manipulation Verfahren im letzten Jahr zu sehen war, hat seine Rolle als Präsident der Synode schwieriger mit der Feststellung öffentlich, dass er unterstützt den Kardinal Kasper Vorschlag gemacht. Das Instrumentum laboris (der vorläufige Arbeitsplan), dass der Ausschuss ausgestellt ist vage und schwach und zeigt gravierende Mängel, vor allem in der Art, wie es die Beziehung zwischen Gewissen und objektive Wahrheiten spricht.

Bevor es überhaupt watet in so tiefen Gewässern, Teil eins (es gibt drei Hauptteilen, einem in jeder der drei Wochen der Synode behandelt werden) konzentriert sich auf den aktuellen Stand der soziologischen verheiratet Katholiken. Es ist nichts falsch mit der Verwendung der Soziologie zu helfen, zu verstehen, was - wenn es gut Soziologie. Was die Dokument-Displays ist sehr vage, klischeehaften, oft off-Punkt-Wiederkäuen - nicht etwas, denke ich, dass jede ernsthafte Soziologie-Abteilung würde ernst zu nehmen.

Schlimmer noch, es gibt den Eindruck, dass irgendwie schlecht konzipierte Stand der Frage sollte irgendwie beeinflussen Lehrfragen, nicht nur unmittelbaren pastoralen Anliegen. Es ist verwirrt und verwirrend und kann nicht viel helfen Familien, weil es scheint, von der aktuellen Situation ganz überwältigt, ohne die angemessene biblische, geistliche und geistige Substanz, darauf zu antworten, außer in den Bedingungen der Krise selbst.

Aber es ist die letzte Woche, die am wichtigsten ist. Das scheint die Zeit, wenn die meisten beunruhigende Fragen im vorangegangenen Synode angehoben wird diskutiert.
Es ist die Rede von verschiedenen Seiten, dass bestimmte Kardinäle und Erzbischöfe kann in den früheren Wochen versuchen, solche Dinge zu blockieren, bevor sie überhaupt angefangen haben. Das ist wahrscheinlich unmöglich, aber diese sind seltsame Zeiten in der Kirche und der Welt.

Der Heilige Geist, wird auch in all dem beteiligt werden und wird ohne Zweifel zu bekommen in einem Wort oder zwei. Aber wir haben kann eine Weile warten, um herauszufinden, genau das, was das Wort ist zu sein.
Robert Royal, Ph.D., ist die
Gründer und Präsident von der
Faith & Reason Institute in Washington und
Chefredakteur der katholischen Sache Website.


Read more: http://www.ncregister.com/site/article/s.../#ixzz3nU5Ty7s9

von esther10 03.10.2015 00:57



Die Heiligkeit der Ehe schützen, die derzeit von Ideologien angegriffen wird

Accra (kathnews/RV). Bischöfe aus ganz Afrika haben in den letzten Tagen in Accra über die bevorstehende vatikanische Bischofssynode beraten. Das Treffen, das an diesem Donnerstag zu Ende geht, wurde vom afrikanischen Bischofsrat Secam organisiert; fünf Kardinäle und 45 Bischöfe, die alle am synodalen Weg zur Neuordnung der Ehe- und Familienpastoral beteiligt sind, nahmen teil.


Kurienkardinal Robert Sarah, der die Liturgiekongregation leitet, rief dazu auf, „die Heiligkeit der Ehe zu schützen, die derzeit von Ideologien angegriffen wird, und keine Angst zu haben, auf der Lehre der Kirche über die Ehe zu bestehen“.

Der Präsident der Bischofskonferenz von Ghana, Bischof Joseph Osei-Bonsu, bekräftigte, eine Ehe könne nur der Bund zwischen einem Mann und einer Frau sein. Die Afrikaner sollten sich nicht von Medien beeinflussen lassen, die die Heirat zwischen zwei Personen desselben Geschlechts propagierten. Secam-Präsident Erzbischof Gabriel Mbilingi kündigte an, Afrika werde „auf der bevorstehenden Synode mit einer Stimme sprechen“
http://herz-jesu-bulletin.blogspot.de/20...hutzen-die.html

*
Freitag, 2. Oktober 2015
FEST DER HEILIGEN SCHUTZENGEL – 2.Oktober


Ein altes Schutzengelgebet!

Dieses liebliche Fest erfüllt uns mit Dankbarkeit gegen
unsere besorgten Begleiter durch die Lebensreise.
Es ermahnt uns aber auch an eine sehr ernste Pflicht,
nämlich auch selber an unseren Mitmenschen Schutz-
engeldienst zu verrichten. Beten wir, ob groß oder
klein, wenn wir der heiligen Mese nicht beiwohnen
können:

Heiliger Schutzengel mein, geh für mich zur Kirch' hinein!
Knie dich hin an meinen Ort, hör die heilige Messe dort!
Bei der Opferung bring mich dar, Gott zum Dienste ganz und gar!
Was ich habe, was ich bin, leg als Opfergabe hin!

Bei der heiligen Wandlung dann, bet' mit Seraphs inbrunst an!
Unsern Heiland Jesus Christ, der wahrhaft zugegen ist!
Bet' für die, die mich geliebt, bet' für die, die mich betrübt!
Denk auch der Verstorbnen mein, Jesu Blut wasch' alle rein!

Beim Genuss vom höchsten Gut, bring mir Jesu Fleisch und Blut!
Und im Geist mich ihm verein, lass mein Herr sein Tempel sein!
Fleh dass allen Menschen Heil, aus dem Opfer werd' zuteil!
Ist die heilige Messe aus, bring den Segen mir nach Haus! Amen.
Quelle: Sonne Dich – P. Max Dudle SJ. - Hrsg.: DVCK e. V., Frankfurt am Main



*****

Königin Rania aus Jordanien


http://www.theroyalforums.com/forums/f10...mily-11121.html

http://www.theroyalforums.com/forums/f3/
http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...ssembly_ge.html
https://charismatismus.wordpress.com/tag...-von-oldenburg/

von esther10 03.10.2015 00:31

Vielseitiger Zwergplanet Ceres beschäftigt Astronomen auf EPSC-Konferenz in Nantes

Veröffentlicht: 3. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Mysteriöse Krater-Strukturen und faszinierende Ansichten von Ceres, dem vielseitigen Zwergplaneten, beschäftigen diese Woche die Wissenschaftler auf der European Planetary Science Conference (EPSC) in Nantes, Frankreich.



Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist an der Mission Dawn der NASA beteiligt und unter anderem in Zusammenarbeit mit der Internationalen Astronomischen Union (IAU) für die Kartierung und Namensgebung der Regionen und markanter Oberflächenstrukturen verantwortlich. Dawn

Der Zwergplanet Ceres sorgt bei Forschern weiterhin für Faszination. Besonders die Oberfläche wirft immer wieder neue Fragen auf. “Wir arbeiten intensiv daran, zu verstehen, wie so ein kleiner Körper eine so spannende Topographie entwickeln konnte”, sagt Prof. Ralf Jaumann vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof.

Eine jetzt veröffentlichte Ceres-Karte hebt erstmals deutlich im globalen Kontext Unterschiede in der Komposition der Oberfläche in Falschfarbe hervor. Die Variationen sind bei Ceres allerdings subtiler als auf dem Protoplaneten Vesta, den die Dawn-Sonde zwischen 2011 und 2013 erkundet hatte.

Neu in die Karte aufgenommen, wurden farblich kodierte Bilder des spektakulären Occator-Kraters, mit seinen steilen Hängen und hellen Flecken, über deren Ursprung und Zusammensetzung das Dawn-Wissenschaftsteam seit Monaten rätselt. Auch ein mysteriöser, kegelförmiger, vier Kilometer hoher Berg ist erfasst worden, dessen ungewöhnlich steile, gleichmäßige Struktur den Wissenschaftlern Kopfzerbrechen bereitet. Insgesamt wurden 14 Krater neu erfasst und in die Karten eingearbeitet.

Eine überraschende Beobachtung kam von Dawns Gamma-Strahlen- und Neutronen-Spektrometer: Die Instrumente registrierten drei Ausbrüche von energiegeladenen Elektronen, die eventuell aus einer Wechselwirkung zwischen Ceres und der Strahlung der Sonne resultieren könnten. “Wir sind von Ceres total überrascht”, gesteht Prof. Jaumann. “Wir hätten nicht gedacht, dass möglicherweise heute noch aktive Prozesse auf der Oberfläche zu finden sind.”

Quelle und vollständiger Artikel mit Bildern hier: http://www.dlr.de/dlr/presse/desktopdefa...15237/year-all/

Foto: NASA/JPL

von esther10 03.10.2015 00:29

Über 800.000 KATHOLIKEN FORDERN KLARHEIT VON FRANZISKUS
29. September 2015



http://www.ergebenebitte.org/

Ein Filial Appeal von 790, 190 Katholiken, darunter 201 Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe unterzeichnet, wurde heute zu Franziskus eingereicht. Der Appell fordert den Heiligen Vater zu sagen, "ein klärendes Wort", die "weitverbreitete Verwirrung, die sich aus der Möglichkeit, dass eine Verletzung hat innerhalb der Kirche, die zu akzeptieren würden geöffnet zerstreuen Ehebruch-durch Zulassen geschieden und dann zivilrechtlich wiederverheirateten Katholiken die heilige Kommunion zu empfangen -und würde praktisch auch homosexuellen Lebensgemeinschaften zu akzeptieren, wenn solche Praktiken kategorisch als Verstoß gegen göttliche und natürliche Gesetz "verurteilt.

Die Filial Appeal wurde nach der außerordentlichen Synode über die Familie in Rom im Oktober 2014. Die den Startschuss für ein Skandal synodalen Dokumenten, und die öffentlichen Dissens vieler Kardinäle und Bischöfe, hat große Verwirrung über die Lehren der Kirche in Fragen der menschlichen Sexualität verursacht, Ehe und die Familie. Die Filial Appeal fordert daher, dass Franziskus zu beheben, den Skandal deutlich bekräftigt katholischen Lehre; dies würde "verhindern, dass die sehr Lehre Jesu Christi entfernt, verwässert und würde die Dunkelheit zu zerstreuen bedrohlich über die Zukunft unserer Kinder sollte das Leuchtfeuer nicht mehr den Weg zu beleuchten."

Ein Sprecher der Appell, Tommaso Scandroglio, Professor für Ethik und Bioethik in der Europäischen Universität Rom, kommentierte, dass die Filial Appeal "hat große Auswirkungen auf die italienische und internationale Presse hatte". Er fügte hinzu, "die Auswirkungen in den Massenmedien, die Anzahl von Unterschriften gesammelt und die Anzahl von Persönlichkeiten, die unterzeichnet haben, zeigen, dass eine beträchtliche Anzahl von Gläubigen sind sehr besorgt über bestimmte in der Kirche von heute vorliegenden theologischen Tendenzen".

Unter den vielen Unterzeichner des Filial Appeal von den Veranstaltern hervorgehoben sind:

Jorge Medina Estévez Kardinal, emeritierter Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst
Geraldo Majella Kardinal Agnelo, ehemaliger Primas von Brasilien und Secretary Emeritus der Kongregation für den Gottesdienst in Rom
Gaudencio Cardinal Rosales, Erzbischof von Manila
Die meisten Rev. Désiré Tsarahasana, Erzbischof von Toamasina, Präsident der Bischofskonferenz von Madagaskar
Die meisten Rev. Ramón Arguelles, Erzbischof von Lipa (Philippinen)
Die meisten Rev Alfredo Zecca, Erzbischof von Tucumán (Argentinien)
Die meisten Rev. Aldo di Cillo Pagotto, Erzbischof von Paraíba (Brasilien)
Die meisten Rev. Gonzalo Restrepo, der Erzbischof von Manizales (Kolumbien)
Die meisten Rev. Francis Chimoio, Erzbischof von Maputo (Mosambik)
Alexandre Kardinal dos Santos, emeritierter Erzbischof von Maputo (Mosambik)
Die meisten Rev. Tomasz Peta, Erzbischof von Astana (Kasachstan)
Die meisten Rev. Calis Soosa Pakiam, Erzbischof von Trivandrum (Indien)
Viele Unterzeichner sind Führer der pro-Familie und Pro-Life-Bewegung aus allen continent.These gehören John Smeaton, Geschäftsführer der Gesellschaft für den Schutz des ungeborenen Kinder und Mitbegründer der Stimme der Familie und Maria Madise, Leiter der Voice of die Familie.

*

Wer sind wir ?

Im Vorfeld der Synode über die Familie, die im Oktober 2015 in Rom stattfinden wird, haben sich eine Vielzahl katholischer Laienorganisationen und zahlreiche internationale Lebensrechts- und Familienorganisationen, die über die jüngsten Tendenzen in der Kirche besorgt sind, zusammengefunden, um gemeinsam Papst Franziskus zu bitten, die katholische Lehre zu Ehe und Familie zu bestätigen, nach der geschiedene und wiederverheiratete Katholiken nicht zur Kommunion zugelassen werden können und homosexuelle Partnerschaften den göttlichen Geboten und dem Naturrecht widersprechen.

Wir sind äußerst besorgt, zu sehen, dass das auf eheliche Treue und Offenheit für neues Leben gegründete traditionelle Familienbild des Evangeliums jetzt offenbar in Gefahr ist. An diesem Familienmodell orientieren sich Millionen gläubiger Katholiken in einer Welt, in der sie seit Jahrzehnten der hedonistischen Propaganda der sexuellen Revolution ausgesetzt sind.

Tatsächlich hat sich innerhalb der Kirche ein Spalt aufgetan – dank des Versuchs, eine „neue“ Pastoral zu propagieren, die – wenn auch noch nicht im Prinzip, so doch in ihrer Praxis – die Lehren Christi über eheliche Treue und die Unauflöslichkeit der Ehe leugnen.

Um Klarheit in die wachsende Verwirrung unter den Gläubigen zu bringen und zu verhindern, dass die Lehren, die Christus selbst uns hinterlassen hat, verwässert werden, sind deutliche Worte von Papst Franziskus zu diesen Fragen unerlässlich.

Wer sonst kann die Finsternis zerstreuen, die über der Zukunft unserer Kinder schwebt, wenn ihnen das Licht der Wahrheit genommen wird?
- See more at: http://www.ergebenebitte.org/who-are-we,...h.z7mZTeN3.dpuf

von esther10 03.10.2015 00:25

Familiensynode:
Stellen wir die Familien unter dem Schutz
des Heiligsten Herzen Jesu



Am 4. Oktober 2015 beginnt in Rom die Familiensynode, die letztes Jahr von Papst Franziskus berufen wurde.

Wie wir regelmäßig berichtet haben, wurde dieser Aufruf des Papstes von bestimmten Kreisen missbraucht, die Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie und die Sexualmoral anzugreifen.

Es gibt Kräfte, die einen enormen Druck auf die Synodenväter ausüben, damit sie sich dem modernen Zeitgeist anpassen. Doch dieser möchte die Familie zerstören.

Doch wir alle wissen: Ehe und Familie sind die Grundlage der Gesellschaft. Gehen Ehe und Familie in die Brüche, zerfällt auch die Gesellschaft. Vor allem Kinder sind Opfer dieser katastrophalen Entwicklung. Sie wachsen zunehmend in einer Welt ohne Werte und Prinzipien auf.

Diese knappen Erläuterungen sollen zeigen, wie wichtig die Familiensynode im Oktober 2015 ist. Dieses Ereignis nahmen wir mehrmals im Laufe des Jahres zum Anlass, Aktionen durchzuführen.

Doch auch unser Gebet ist gefragt. Sie finden viele Herz-Jesu-Gebete in unseren Blog http://herz-jesu-bulletin.blogspot.de/

Besonders möchten wir Ihnen die Vertrauensnovene ans Herz legen.

An neun aufeinander folgenden Tagen sind nachstehende Gebete zu verrichten:

1. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch, bittet und ihr werdet empfangen, suchet und ihr werdet finden, klopfet an und es wird euch aufgetan werden", siehe, ich suche und klopfe an und bitte Dich um die Gnade... Vater unser ... Gegrüßet seist du Maria ... Ehre sei dem Vater ... Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue und hoffe auch Dich!

2. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch, was immer ihr in Meinem Namen den Vater bitten werdet, das wird Er euch geben", siehe ich bitte Deinen Vater in Deinem Namen um die Gnade ... Vater unser ... Gegrüßet seist du, Maria ... Ehre sei dem Vater ... Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue und hoffe auf Dich!

3. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch, Himmel und Erde werden vergehen, aber Meine Worte werden nicht vergehen", siehe, gestützt auf die Unfehlbarkeit Deiner heiligen Worte, bitte ich Dich um die Gnade ... Vater unser ... Gegrüßet seist du, Maria ... Ehre sei dem Vater ... Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue und hoffe auch Dich!

O heiligstes Herz Jesu, habe Erbarmen mit mir armem(r) Sünder(in) und gewähre mir die Gnade, um die ich Dich durch das Unbefleckte Herz Deiner heiligsten Mutter bitte.

Heiliger Josef, du Freund des heiligsten Herzens Jesu, bitte für uns!

Sei gegrüßt, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit, unser Leben, unsere Wonne und unsere Hoffnung, sei gegrüßt! Zu Dir rufen wir verbannte Kinder Evas, zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tale der Tränen. Wohlan denn, unsere Fürsprecherin, wende deine barmherzigen Augen zu uns, und nach diesem Elende zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht deines Leibes. O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria! Amen.
http://www.tfp-deutschland.de/index.html


von esther10 03.10.2015 00:23

STIMME DER FAMILIE APPELL: BITTE BETET FÜR DIE KIRCHE IN DIESER KRITISCHEN STUNDE
3. Oktober 2015


Unsere Liebe Frau von GuadalupeVielen Dank an alle, die in der Stimme der Familien-Gebets-Kampagne teilgenommen haben. Ihre Gebete für die Synodenväter, und für unsere eigene Arbeit, sind mehr geschätzt, als wir uns zum Ausdruck bringen können.

Am Vorabend der Ordentlichen Synode, die in Rom von 4 stattfinden wird - 25. Oktober 2015, sind eure Gebete notwendiger denn je. Die vorbereitete Tagesordnung für die Synode, das Instrumentum laboris, stellt einen direkten Angriff auf die Grundlagen der katholischen Lehre über die menschliche Sexualität, Ehe und Familie. In unserer Analyse in diesem Dokument zeigen wir, dass das Dokument bedroht die Integrität der katholischen Lehre von:

- Die Lehre von der Untergrabung Humanae vitae indem ein falsches Verständnis der Beziehung zwischen Gewissen und das moralische Gesetz (Paragraph 137)

- Diskussion künstlichen Methoden der Reproduktion ohne Angabe Urteil über die Moral solcher Verfahren oder der etwaigen Verweis auf frühere katholische Lehre oder der enormen Verluste an Menschenleben, die sich aus deren Gebrauch entstehen (Ziffer 34)

- Schlägt vor, die Zulassung von der "wiederverheirateten Geschiedenen" die heilige Kommunion ohne Änderung des Lebens (Ziffern 120-125)

- Verringerung der Unauflöslichkeit der Ehe auf das Niveau eines "idealen" (Randnummer 42)

- Darauf hindeutet, dass das Zusammenleben und "Zusammenlebens" haben "positiven Aspekte" und kann zu einem gewissen Grad, als legitime Formen des Zusammenlebens werden (Ziffern 57, 61, 63, 99, 102)

- Den Boden für die Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften durch die Anerkennung der Notwendigkeit, "den besonderen Charakter solcher Gewerkschaften in der Gesellschaft" zu definieren (Ziffer 8)

- Die vollen Rechte der Eltern in Bezug auf die Bereitstellung von Sexualerziehung, um ihre Kinder zu leugnen (Absatz 86)

Im Angesicht dieser Angriff auf den mystischen Leib Christi, von denen, die Behörde auf höchstem Niveau der Kirche halten verübt, müssen die Gläubigen Zuflucht zum Gebet. Wir bitten alle unsere Freunde und Unterstützer, um inbrünstig beten:

Für den Heiligen Vater, dass er sein Amt als Nachfolger des heiligen Petrus nach Bestätigung seiner Brüder im Glauben zu erfüllen könnte
Für alle Kardinäle und Bischöfe, vor allem die Teilnehmer der Synode, dass sie entschlossen zu verteidigen und die Verkündigung der Lehre Christi zu sein
Für Stimme der Familie und allen Gläubigen Geistlichen und Laien, die der allmächtige Gott kann unsere Arbeit für die Kirche segnen und fruchtbar zu machen
Für alle Seelen, die durch den Verrat des Evangeliums durch die Prälaten, die die Büros zu missbrauchen sind verwirrt und schockiert sie in der Kirche zu halten
Bitte beten Sie jetzt für die Kirche und für die Arbeit der Stimme der Familie, dass es vielleicht gute Frucht

Papst Leo XIII empfiehlt die Katholiken, die Hilfe des heiligen Josef, Schutzpatron und Beschützer der universalen Kirche berufen, in den Monat Oktober nach dem Gebet des heiligen Rosenkranzes. St Joseph verteidigte die Heilige Familie, wenn sie von den politischen und religiösen Autoritäten ihrer Zeit ins Exil getrieben wurden. Können Familien erhalten heute seine mächtige Hilfe gegen Bedrohungen von innerhalb der Kirche und des Staates.

Dir, segnete Joseph, haben wir den Rückgriff in unserer Trübsal, und nachdem die Hilfe deines dreimal heiligen Ehe flehte, wir getrost auch berufen, dein Schirmherrschaft. Bis zu diesem Charity womit du wurdest der Unbefleckten Jungfrau und Gottesmutter verbunden und von diesem väterlicher Liebe, mit der du hast umarmen das Kind Jesus, wir bitten Dich, und wir demütig beten, dass du hättest sehen gnädig auf das Erbe, das Jesus Christus hath gekauft durch sein Blut, und helfen uns bei unseren Anforderungen durch deine Kraft und Stärke.

Die meisten wachsamen Hüter der Heiligen Familie, das auserwählte Volk Jesu Christi zu schützen; halten weit von uns, die meisten liebenden Vater, alle Knollenfäule der Fehler und Korruption: gnädig helfen uns aus dem Himmel, die meisten mächtigen Verteidiger, in diesem unserem Konflikt mit den Mächten der Finsternis; und, sogar als alter du hast Rettungs das Jesuskind von der höchsten Gefahr seines Lebens, so dass jetzt Gottes heilige Kirche zu verteidigen, vor den Fallstricken des Feindes und aus aller Not; halten uns ein und alles unter deiner ständigen Schutz, damit wir durch dein Beispiel und deine Hilfe unterstützt werden, kann aktiviert werden, um ein heiliges Leben zu führen, sterben einen glücklichen Tod und kommen schließlich in den Besitz der ewigen Seligkeit im Himmel werden. Amen.

Einige Ermutigung von St. Alfons von Liguori

"Da also (wie St. Augustine ermahnt uns), wir müssen mit einem Herrn von unendlicher Macht und unendlichen Reichtum zu tun, lassen Sie uns nicht, um ihn für kleine und wertlose Dinge gehen, aber fragen wir uns etwas Großes von ihm: Sie suchen, von dem Allmächtigen - suchen etwas Großes ". Wenn ein Mann ging zu einem König, einige trumpery Münze fragen, wie ein Heller, ich denke, das wäre ein Mann, aber beleidigen seinen König. Auf der anderen Seite, ehren wir Gott ehren wir seine Barmherzigkeit und seine Liberalität, als, wenn wir sehen, wie elend wir sind, und wie unwürdig jeder Güte, die wir noch fragen Sie nach großen Gnaden, im Vertrauen auf die Güte Gottes, und in seiner Treue zu seinen Verheißungen der Gewährung von auf den Mann, der betet, was Gnade, fragt er: Was auch immer Sie, zu fragen, und es wird euch geschehen (Joh 15,7).

"... Gott, als er gefragt wird, gibt 'reichlich," seinen guten Dinge, die ist mit einer großzügigen Seite, wobei in allen Fällen mehr als gefragt wird, denn sein Vermögen ist unendlich, und je mehr er gibt, je mehr er zu geben hat: Für Sie, Herr, sind süß und mild; und von großer Güte allen, die Aufforderung an Sie (Ps., 85,5). Du, o mein Gott, sagte David, sind aber zu liberal und freundlich zu ihm, dass Sie ruft; die Barmherzigkeit, die Sie auf ihn gießen sind überreichlich, vor allem, fragt er. "

(Von Gebet: die große Mittel der Erlösung und der Vollkommenheit)
3. Oktober 2015
Unsere Liebe Frau von GuadalupeVielen Dank an alle, die in der Stimme der Familien-Gebets-Kampagne teilgenommen haben. Ihre Gebete für die Synodenväter, und für unsere eigene Arbeit, sind mehr geschätzt, als wir uns zum Ausdruck bringen können.

Am Vorabend der Ordentlichen Synode, die in Rom von 4 stattfinden wird - 25. Oktober 2015, sind eure Gebete notwendiger denn je. Die vorbereitete Tagesordnung für die Synode, das Instrumentum laboris, stellt einen direkten Angriff auf die Grundlagen der katholischen Lehre über die menschliche Sexualität, Ehe und Familie. In unserer Analyse in diesem Dokument zeigen wir, dass das Dokument bedroht die Integrität der katholischen Lehre von:

- Die Lehre von der Untergrabung Humanae vitae indem ein falsches Verständnis der Beziehung zwischen Gewissen und das moralische Gesetz (Paragraph 137)

- Diskussion künstlichen Methoden der Reproduktion ohne Angabe Urteil über die Moral solcher Verfahren oder der etwaigen Verweis auf frühere katholische Lehre oder der enormen Verluste an Menschenleben, die sich aus deren Gebrauch entstehen (Ziffer 34)

- Schlägt vor, die Zulassung von der "wiederverheirateten Geschiedenen" die heilige Kommunion ohne Änderung des Lebens (Ziffern 120-125)

- Verringerung der Unauflöslichkeit der Ehe auf das Niveau eines "idealen" (Randnummer 42)

- Darauf hindeutet, dass das Zusammenleben und "Zusammenlebens" haben "positiven Aspekte" und kann zu einem gewissen Grad, als legitime Formen des Zusammenlebens werden (Ziffern 57, 61, 63, 99, 102)

- Den Boden für die Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften durch die Anerkennung der Notwendigkeit, "den besonderen Charakter solcher Gewerkschaften in der Gesellschaft" zu definieren (Ziffer 8)

- Die vollen Rechte der Eltern in Bezug auf die Bereitstellung von Sexualerziehung, um ihre Kinder zu leugnen (Absatz 86)

Im Angesicht dieser Angriff auf den mystischen Leib Christi, von denen, die Behörde auf höchstem Niveau der Kirche halten verübt, müssen die Gläubigen Zuflucht zum Gebet. Wir bitten alle unsere Freunde und Unterstützer, um inbrünstig beten:

Für den Heiligen Vater, dass er sein Amt als Nachfolger des heiligen Petrus nach Bestätigung seiner Brüder im Glauben zu erfüllen könnte
Für alle Kardinäle und Bischöfe, vor allem die Teilnehmer der Synode, dass sie entschlossen zu verteidigen und die Verkündigung der Lehre Christi zu sein
Für Stimme der Familie und allen Gläubigen Geistlichen und Laien, die der allmächtige Gott kann unsere Arbeit für die Kirche segnen und fruchtbar zu machen
Für alle Seelen, die durch den Verrat des Evangeliums durch die Prälaten, die die Büros zu missbrauchen sind verwirrt und schockiert sie in der Kirche zu halten
Bitte beten Sie jetzt für die Kirche und für die Arbeit der Stimme der Familie, dass es vielleicht gute Frucht

Papst Leo XIII empfiehlt die Katholiken, die Hilfe des heiligen Josef, Schutzpatron und Beschützer der universalen Kirche berufen, in den Monat Oktober nach dem Gebet des heiligen Rosenkranzes. St Joseph verteidigte die Heilige Familie, wenn sie von den politischen und religiösen Autoritäten ihrer Zeit ins Exil getrieben wurden. Können Familien erhalten heute seine mächtige Hilfe gegen Bedrohungen von innerhalb der Kirche und des Staates.

Dir, segnete Joseph, haben wir den Rückgriff in unserer Trübsal, und nachdem die Hilfe deines dreimal heiligen Ehe flehte, wir getrost auch berufen, dein Schirmherrschaft. Bis zu diesem Charity womit du wurdest der Unbefleckten Jungfrau und Gottesmutter verbunden und von diesem väterlicher Liebe, mit der du hast umarmen das Kind Jesus, wir bitten Dich, und wir demütig beten, dass du hättest sehen gnädig auf das Erbe, das Jesus Christus hath gekauft durch sein Blut, und helfen uns bei unseren Anforderungen durch deine Kraft und Stärke.

Die meisten wachsamen Hüter der Heiligen Familie, das auserwählte Volk Jesu Christi zu schützen; halten weit von uns, die meisten liebenden Vater, alle Knollenfäule der Fehler und Korruption: gnädig helfen uns aus dem Himmel, die meisten mächtigen Verteidiger, in diesem unserem Konflikt mit den Mächten der Finsternis; und, sogar als alter du hast Rettungs das Jesuskind von der höchsten Gefahr seines Lebens, so dass jetzt Gottes heilige Kirche zu verteidigen, vor den Fallstricken des Feindes und aus aller Not; halten uns ein und alles unter deiner ständigen Schutz, damit wir durch dein Beispiel und deine Hilfe unterstützt werden, kann aktiviert werden, um ein heiliges Leben zu führen, sterben einen glücklichen Tod und kommen schließlich in den Besitz der ewigen Seligkeit im Himmel werden. Amen.

Einige Ermutigung von St. Alfons von Liguori

"Da also (wie St. Augustine ermahnt uns), wir müssen mit einem Herrn von unendlicher Macht und unendlichen Reichtum zu tun, lassen Sie uns nicht, um ihn für kleine und wertlose Dinge gehen, aber fragen wir uns etwas Großes von ihm: Sie suchen, von dem Allmächtigen - suchen etwas Großes ". Wenn ein Mann ging zu einem König, einige trumpery Münze fragen, wie ein Heller, ich denke, das wäre ein Mann, aber beleidigen seinen König. Auf der anderen Seite, ehren wir Gott ehren wir seine Barmherzigkeit und seine Liberalität, als, wenn wir sehen, wie elend wir sind, und wie unwürdig jeder Güte, die wir noch fragen Sie nach großen Gnaden, im Vertrauen auf die Güte Gottes, und in seiner Treue zu seinen Verheißungen der Gewährung von auf den Mann, der betet, was Gnade, fragt er: Was auch immer Sie, zu fragen, und es wird euch geschehen (Joh 15,7).

"... Gott, als er gefragt wird, gibt 'reichlich," seinen guten Dinge, die ist mit einer großzügigen Seite, wobei in allen Fällen mehr als gefragt wird, denn sein Vermögen ist unendlich, und je mehr er gibt, je mehr er zu geben hat: Für Sie, Herr, sind süß und mild; und von großer Güte allen, die Aufforderung an Sie (Ps., 85,5). Du, o mein Gott, sagte David, sind aber zu liberal und freundlich zu ihm, dass Sie ruft; die Barmherzigkeit, die Sie auf ihn gießen sind überreichlich, vor allem, fragt er. "
http://voiceofthefamily.com/voice-of-the...-critical-hour/
(Von Gebet: die große Mittel der Erlösung und der Vollkommenheit)

von esther10 03.10.2015 00:23

FAMILIENSYNODE



Papst Franziskus, 300 Bischöfe und weitere Experten beraten vom 4. bis 25. Oktober im Vatikan bei der Weltbischofssynode über das Thema "Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute". Es handelt sich um die 14. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode seit deren Einführung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, und um die insgesamt 27. Bischofssynode, rechnet man auch die zehn bisherigen Sonderversammlungen zu regionalen Fragen und drei außerordentlichen Bischofssynoden hinzu. Synoden haben im Gegensatz zum Konzil keine Entscheidungs- oder Beschlussfunktion, sondern sollen den Papst im Sinne der Kollegialität beraten.

AUSSERORDENTLICHE GENERALVERSAMMLUNG

Im Unterschied zur Außerordentlichen Generalversammlung, bei der nur die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen teilnehmen, werden bei der Ordentlichen Generalversammlung die Bischofskonferenzen je nach Größe durch ein bis vier gewählte Vertreter repräsentiert. Bei der Synodensitzung 2014 war Österreich Kirche mit Kardinal Christoph Schönborn vertreten. Für die ordentliche Sitzung heuer entsandte die heimische Bischofskonferenz den Vorarlberger Bischof Benno Elbs, zudem nimmt auch Kardinal Schönborn als vom Papst ernanntes Mitglied der Synode teil. Neben den Delegierten der Bischofskonferenzen sind praktisch alle Leiter römischer Kurien bei der Synode eingeladen, sowie auch Vertreter der Orden und der Ostkirchen sowie Fachleute und vom Papst bestellte Delegierte.

Vorbereitet wurde das Treffen durch die außerordentliche Synodensitzung zum selben Thema im September 2014, bei der es um das Wahrnehmen der Herausforderungen gegangen war. Das von Papst Franziskus veröffentlichte Dokument "Relatio Synodi", das im Anschluss als Leitfaden für die diesjährige Synode an alle Diözesen erging, enthielt 46 Fragen zur Vertiefung der Synodenarbeit. Anders als bei den allgemeinen Fragen zu Ehe und Familie im Vorjahr, die sich vor allem an die breite Öffentlichkeit richteten und allein in Österreich mit 34.000 Beteiligten an Online-Befragungen auf reges Echo stieß, waren nun vor allem Organisationen und Institutionen in den Diözesen die Adressaten.

UMFASSENDE THEMEN

Das Ende Juni präsentierte Arbeitsdokument "Instrumentum laboris" fasst die Antworten zusammen und gibt die Themen für die Synode vor. Enthalten sind auch kontrovers diskutierte Fragen wie jene der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten, die im deutschsprachigen Raum als wichtiger Gradmesser für die Reformwilligkeit der Kirche gesehen wird. Teilthemen sind auch das Zusammenleben vor einer Eheschließung, Homosexualität und der Wunsch gleichgeschlechtlich liebender Paare nach gemeinsamen Kindern. Zur geforderten Reform der Eheannullierungen hat Papst Franziskus Anfang September der Synode bereits vorgegriffen und das Verfahren beschleunigt
http://www.katholisch.at/themen/2015/fam...e?ts=1443900069
https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=5...od=showReadmail
http://www.katholisch.at/aktuelles/2015/...e?ts=1443900875
.

von esther10 03.10.2015 00:09

Papst: Hunger in der Welt hat "skandalöse Ausmaße"


Jeder kann beitragen, die Gleichgültigkeit gegenüber Hungernden zu überwinden

03.10.2015, 17:00 Uhr Vatikan/Papst/Soziales

Vatikanstadt, 03.10.2015 (KAP) Papst Franziskus hat zum weltweiten Kampf gegen den Hunger aufgefordert. Dieser habe "skandalöse Ausmaße" angenommen, sagte der Papst am Samstag im Vatikan. "Wir müssen uns jeden Tag mit dieser Ungerechtigkeit konfrontieren: in einer Welt, die reich an Lebensmitteln ist, dank der enormen technischen Fortschritte, gibt es zu viele Menschen, denen das Notwendigste zum leben fehlt". Besorgt äußerte er sich darüber, dass es auch in reichen Ländern immer mehr Hungernde gebe. Durch die derzeitigen Flüchtlingsströme werde diese Entwicklung weiter beschleunigt.

Der Papst forderte zugleich eine Erziehung zur Humanität. Der Einzelne könne im Kampf gegen Unterernährung zwar keine Wunder vollbringen wie Jesus, sagte er mit Blick auf die biblische Geschichte von der wundersamen Brotvermehrung. Jeder könne jedoch mit einer solchen Erziehung dazu beitragen, die Gleichgültigkeit gegenüber den Hungernden zu überwinden. Anlass der Äußerungen war eine Audienz für die "Fondazione Banco Alimentare", die Lebensmittel aus Supermärkten oder Restaurants, die nicht mehr gebraucht werden, an Bedürftige verteilt.

von esther10 03.10.2015 00:08

Synode: "Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen" (Jesaja 5, 20). Multiplizieren Sie Appelle und Petitionen.


St.-Peter-square(Von Julius Ginnetti) Am Vorabend der Bischofssynode habe Appelle und Petitionen an den Heiligen Vater und den Synodenvätern multipliziert, um die Rechtgläubigkeit der katholischen Lehre über das Thema Ehe und Familie zu halten.

Die erste Petition, die 790.190 Unterschriften gut, auch die der acht Kardinälen erhoben werden, erfolgt Niederlassung Petition an Franziskus über die Zukunft der Familie in das Staatssekretariat am 29. September geliefert und präsentiert am selben Tag Reportern auf einer Pressekonferenz prof. Scandroglio Thomas, Sprecher der Vereinigung.

Die Unterzeichner bitten Franziskus zu sagen, "ein Wort der Aufklärung" zu zerstreuen "weit verbreiteten Orientierungslosigkeit durch die Möglichkeit, dass in der Kirche, um einen Spalt zu öffnen, um den Ehebruch zu ermöglichen verursacht - nach dem Zugriff auf die Eucharistie zu geschiedenen Paare und heiratete zivilrechtlich - und sogar ein virtuelles Akzeptanz homosexueller Lebensgemeinschaften. Alle Praktiken, diese, kategorisch von der Kirche verurteilt, im Gegensatz zu dem Göttlichen und Naturgesetz. " Nur diese höchste Intervention des Papstes wird dazu beitragen, die Gläubigen aus der Verwirrung, die über die Jahre entstanden ist, und dass es heute so dramatisch verschlechtert verwirrt.

Die Petition wurde unterzeichnet, unter anderem, von den Kardinälen Raymond Leo Burke, dem Schutzpatron des Souveränen Malteser-Ritterordens; Jorge Medina Estevez, emeritierter Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst; Geraldo Majella Agnelo, ehemaliger Primas von Brasilien und der ehemalige Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst in Rom; Gaudencio Rosales, Erzbischof von Manila, Ricardo J. Vidal, Erzbischof von Cebu (Philippinen); J anis Kardinal Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga (Lettland); Kardinal Alexandre José Maria dos Santos, OFM, emeritierter Erzbischof von Maputo (Mosambik).

Am 10. September, dem amerikanischen Zeitschrift First Things, hat einen internationalen Aufruf gestartet, zubereitet von den Professoren David S. Crawford Washington und Stephan Kampowski des Johannes Paul II und um fünfzig zwischen Moralisten und katholischen Philosophen aus der ganzen Welt unterzeichnet wurde, darunter Professoren Robert Spaemann, Wolfgang Waldstein und Martin Rhonheimer, dass die Synodenväter zu beseitigen Abschnitt 137 des "Instrumentum laboris, die die Enzyklika lehnt Humanae vitae, die Zuordnung der Laune eines spirituellen Verantwortung, einen Kompromiss zwischen zu finden die subjektive Bewusstsein der Ehegatten zu ihm affidatisi und objektiven moralischen Normen der Kirche.

Dies ist die Schlussfolgerung des Dokuments: "Wir glauben, dass der Text des" Instrumentum laboris enthält gravierende Mängel. Es scheint in direktem Widerspruch zu den Lehren der Lehre enthaltenen entstehen Humanae vitae und Veritatis splendor. Paragraph 137 ist in der Tat als eine Erklärung von der Bedeutung der Humanae vitae, sondern tatsächlich leert es seine zentrale Lehre. Dies ist keine Kleinigkeit, sondern eine schwerwiegende Verzerrung der fundamentalen Inhalt des Dokuments von Paul VI. Die in den 'enthalten Unzulänglichkeiten und Verzerrungen Instrumentum laboris wahrscheinlich verheerende Folgen für die Gläubigen, die berechtigt sind, die Wahrheit über die wissen, Schatz des Glaubens. In der Tat, wenn es von der Synode wird unterstützt, Randnummer 137 säen Verwirrung unter den Gläubigen (...). Lassen Sie die in Abschnitt 137 enthaltenen Formulierungen werden Teil der Lehre der Synode würde effektiv in der Lage, die Logik dieser Text in anderen Bereichen, in denen es in der Lehre der Kirche über die eigen bösen Taten, wie zum Beispiel gelten, für die sein, Beispiel Abtreibung oder Euthanasie.

Es ist nicht das erste Mal, dass. Passiert, Nicht seine nachdrückliche Unterstützung für den Unterricht von zu geben Humanae vitae von vielen Theologen und auch viele Bischöfe und Priester hat den Jahrzehnten des Ungehorsams gegenüber der Lehre der Kirche geführt und in allen Bereiche, nicht nur in der sexuellen Sphäre. Die Synode ist eine Gelegenheit, diese Lücke zu füllen. Paragraph 137 zurückzuweisen und mit einem festen Bestätigung der Lehre der ersetzt werden Humanae vitae und eine klare Erklärung der Beziehung zwischen Bewusstsein und objektiven moralischen Normen, wie es um die Punkte Veritatis splendor.

Wir erklären die oben in unsere Qualität der katholischen Theologen und Philosophen der moralischen Experten, begierig, einen Beitrag zum Erfolg der Synode zu machen. Letzteres immer von der Wahrheit geleitet werden. Es ist dieselbe Wahrheit, die den Dialog ermöglicht es, wie es die richtigen Parameter, innerhalb dessen der Dialog entwickeln können, bietet. Mit diesem Appell üben wir das Recht parrhesia durch Franziskus für das Verhalten der Bischofssynode gewünschte Offenheit. Wir versuchen auch, unsere Rolle bei der Unterscheidung der guten moralischen in den Dienst der Kirche und aller Gläubigen (vgl .. VS 113) zu tun. "

Zwei Synodenväter, Erzbischof Stanislaw Gadecki, Erzbischof von Poznan und Präsident der Bischofskonferenz von Polen und Msgr. Henryk Hoser SAC, Erzbischof von Warschau-Prag, verbreiten ihrerseits ein Text von einer Gruppe der polnischen katholischen Intellektuellen, die behaupten, unter anderem gezogen: "S e sind zutiefst davon überzeugt, dass die Welt heute braucht christliche Lehre über die Ehe und die Familie. Es ist die Versuchung zu wollen, um die Definition der sakramentalen Ehe und Familie auf diesem Fundament errichtet zu entfernen.

Wir für wichtig, die Reihenfolge und die übernatürliche Familiensinn mit seiner Rechte und seine Pflichten erinnern. Ab dem nächsten Synode erwarten wir eine Vertiefung der Theologie der Ehe und Familie. Scheinen besonders wichtige Fragen, die die sakramentale Dimension der Familie auf der Ehe, dass es auf der Grundlage, die Rechte der Familie, sein Verhältnis zu den staatlichen und internationalen Institutionen, die pastorale Familie, Kultur und Theologie des Leibes . Darüber hinaus verdienen Aufmerksamkeit die Probleme der christlichen Erziehung in Zusammenhang mit der Freiheit der Kirche in der Verkündigung der Wahrheit, des Elternrechte und Religionsfreiheit.

Die Kirche muss nicht aufgeben, ihre pädagogische Funktion und Ausbildung, auch wenn es dafür sehr kritisiert. Das Schweigen der Kirche auf dem aktuellen Prozess der Neudefinition der Begriff der Familie wird oft als eine Art Flucht aus der Hirte seine Herde wahrgenommen. Die Kirche ist nicht nur verantwortlich, die Gläubigen in der heutigen Welt zu trainieren, sondern auch, um eine Linie zu denken, klar und eindeutig für die Menschen außerhalb der Kirche zu vertreten. In beiden Fällen ist es wichtig, eine gründliche theologische, anthropologische, moralische und soziale Hilfe zu verstehen, im Licht der Offenbarung, die Antworten auf die Fragen, die es der heutigen Welt gefragt.

Das Volk Gottes mit der Hoffnung, dass die Synodenväter tun, eine gründliche Analyse der Ideologien und institutionellen Mechanismen, die die Familie bedrohen, zu erwarten. Mit der nächsten Synode wächst auch die Hoffnung zu bringen, all diese Ideen, Institutionen und Mechanismen, die zu dem, was Franziskus als "ideologische Kolonisierung" der heutigen Welt führen zu beleuchten. Zu den Themen, die eine Bewertung und eine Beschreibung verständlich, gehören Schulprogramme, die Ehe seiner spirituellen und ethischen Dimension und all die kulturellen und bildungspolitischen Mechanismen der Sexualisierung und Verdorbenheit von Kindern und Jugendlichen zu berauben erforderlich. Ein besonderes Anliegen stellt sich die Imperativ von der Politik diktiert, die beide in der Anthropologie und in der Medizin, die zum Zerfall der Geschlechter und die Neudefinition der Familie neigt. "

Am 15. September hat eine Petition an den Heiligen Vater von Msgr angesprochen. Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X, es lautet: "Wir können nicht darüber hinwegtäuschen, dass der erste Teil der Synode widmet sich den" Herausforderungen des Hirtenfamilie im Rahmen der Evangelisierung "hat sich als sehr beunruhigt. Wir haben gehört und gelesen, aus dem Mund von Personen in kirchlichen Würde konstituiert -, die von Ihrer Unterstützung rühmen, ohne in Frage gestellt -, so dass im Gegensatz zu der Wahrheit der Anschuldigungen, im Gegensatz zu der klaren und konstanten Lehre der Kirche über die Heiligkeit der Ehe, unsere Seele, hat sie tief erschüttert. "

Da wir uns in der zweiten Hälfte der Synode der Familie gewidmet ist, glauben wir, im Bewusstsein zu müssen, dem Apostolischen auszudrücken Siehe die tiefe Angst, die wir fühlen bei dem Gedanken, "Erkenntnisse", die bei dieser Gelegenheit vorgeschlagen werden könnten, auch wenn für einen traurigen Fall, dass ein neues darstellen könnten Angriff auf die Heiligkeit der Ehe und der Familie, eine neue Schwächung des Status der Paare und der Fokolar. Wir hoffen aufrichtig, anstatt dass die Synode wird wirklich der Erinnerung Gnade für das Heil der Seelen, die integrale Lehre über die Ehe und gesund zu arbeiten.

Wir bitten daher, dass die Wahrheit des Evangeliums der Ehe, dass die Synode zu verkünden sollte, ist in der Praxis nicht von vielen "pastoralen Ausnahmen", die die wahre Bedeutung oder durch Gesetze, die das wahre Ausmaß fast automatisch abschaffen würde verzerren würde umgangen. An diesem Punkt können wir nicht verhehlen, dass die jüngste kanonischen Bestimmungen des Motu proprio Mitis iudex Dominus Iesus auf, die die Erklärungen der Nichtigkeit beschleunigt zu erleichtern, in der Tat die Tür zu einem Prozess der "katholischen Scheidung" unter einem anderen Namen, trotz der Erklärungen "Unauflöslichkeit der Ehe, die sie begleiten. Diese Bestimmungen folgen der Entwicklung der zeitgenössischen Kostümen, ohne zu versuchen, sie nach dem Gesetz Gottes zu korrigieren; wie kann es nicht durch das Schicksal der Kinder aus diesen Ehen annulliert kurzer geboren gestört werden, dass die traurige Opfer der "Kultur der Verschwendung" sein wird?

Heiliger Vater, für die Ehre unseres Herrn Jesus Christus, auf den Trost der Kirche und aller Gläubigen, für das Wohl der menschlichen Gesellschaft, in diesem entscheidenden Moment, bitten wir Sie ein Wort in die Welt der Klänge Wahrheit, Klarheit und Festigkeit, in der Verteidigung der christlichen Ehe und einfach menschlich, zur Unterstützung der Gründung, das heißt, die Differenz und die Komplementarität der Geschlechter, zur Unterstützung seiner Einzigartigkeit und Unauflöslichkeit. Wir bitten filially ein Wort begleitet von wirksamen Maßnahmen klingen, Ihre Unterstützung in der Tat die katholischen Familie. "

Am 30. September, während der internationalen Konferenz, um in der Wahrheit Christi bleiben, die am 30. September in Rom hat und organisiert von der New Tägliche Kompass, zusammen mit dem Seitenruder, L'Homme Nouveau, Dignitatis Humanae Institute und Infovaticana, war ein Appell vorgestellt die Synodenväter, die für die Wiederbelebung der gesamten katholischen Tradition auf die Probleme des Lebens, der Familie und Bildung ersucht. Die Beschwerde wird unterzeichnet, unter anderem von fünf Kardinälen: Carlo Caffara, Erzbischof von Bologna; Raymond L. Burke, Schirmherr des Souveränen Malteserordens; Walter Brandmüller, Präsident Emeritus des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften; Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst; Joachim Meisner, Erzbischof von Köln. Er sagt unter anderem: "Der Angriff auf die Familie ist nicht nur Kultur: es soziale, wirtschaftliche, rechtliche, doktrinäre und sogar sakramentalen ist. So seine Verteidigung will eine bestimmte Lehramt, stark und klar. Ein Lehramt bekräftigt das Diktat des Naturrechts -, dass das Evangelium nicht abschaffen, aber perfekt - und lenkt den katholischen Gläubigen von der Notwendigkeit, die Familie für Verantwortung gegenüber dem Gemeinwohl der Gesellschaft für alle Mal zu verteidigen. Es wäre ein schwerer Fehler, um die Position zu akzeptieren, dass die dominierenden Kräfte in der heutigen Welt wäre für die Kirche zu Andachtsübungen und karitativen reduziert reserviert werden, aber nicht toleriert, wo sie hat Anspruch auf einen umfassenden Vorschlag, die die Existenz des Menschen als solchen interessiert sein.

Heute gibt es nichts mehr notwendig, die Gesellschaft, die die Kirche und Christen leben die Neuheit der christlichen Familie und ich spreche die tiefsten Überzeugungen oder Lehre, die in der Erfahrung der Familie beteiligt ist. "Was von uns verlangt wird, zu erkennen, was gut, wahr und gut, eine Familie zu haben, werden aus diesem Grund bitten wir die Synode Köder eine vollständige Wiederbelebung der katholischen Tradition zu den Problemen des Lebens, der Familie, Bildung, so dass Christian Menschen von heute, um Ihre Identität zu vertiefen, angemessen ihrer Mission durchzuführen.

Wir bitten Sie, den abstrakten Gegensatz zwischen Wahrheit und Liebe weitergeben, Lehre und Seelsorge, die keine Grundlage in Bezug auf die Erfahrung der Kirche hat, denn die Wahrheit ist in der Welt als ein Urteil über die Positionen und als ein Almosen für die Menschen zum Ausdruck .

Wir bitten Sie, keine besonderen Probleme zu investieren, von denen einige schmerzhafte, aber nicht so allumfassend wie Punkte Punkte, die die Gesamtheit der Position zum Ausdruck bringen. Insbesondere ist es undenkbar, dass die Kirche annehmen, die Gleichwertigkeit der Tat, nicht nur rechtlich, zwischen einem Bericht und einem heterosexuellen Paar und ein Bericht über einen homosexuellen Charakter, denn dies würde die Subversion des Naturrechts und der liebevollen Plan Gottes Schöpfer. "

Drei bekannte Priester und Theologen: Der Abbé Claude Barthe, Rechtsexperte und Liturgie, Förderer der Wallfahrten zu den unterstützen Summorum Pontificum; Mons.Antonio Livi, emeritierter Dekan der Philosophischen Fakultät der Päpstlichen Lateran-Universität und Don Alfredo Morselli, Pfarrer und Prediger der Übungen, haben ihrerseits ein Dokument, am 28. September veröffentlicht auf der Website www.chiesa, die, dass einige Staaten gezogen Absätze Relatio Ende der Synode von 2014 dann zusammengeführt in der Lineamenta und im "Instrumentum laboris, in Bezug auf die Gemeinschaft für die wiederverheirateten Geschiedenen, die so genannte" geistige Gemeinschaft "und Homosexuelle, im Widerspruch zu der Lehre an alle Gläubigen gelehrt durch die Lehrautorität der Kirche und der Katechismus der Katholischen Kirche, bis zu dem Punkt "gefährden die Wahrheit", und dann "inakzeptabel" die ganze Instrumentum laboris, sowie alle "anderen Dokument, das den Inhalt widerspiegeln könnte, und es wird zur Abstimmung am Ende der nächsten Synodenversammlung setzen" .

Die drei Theologen unterziehen besonders enge Kritik Ziffern 122, 124 bis 125 und 1320 bis 132 des "Instrumentum laboris, Hervorhebung Lücken und Schweigen. "Die Seelsorge - sagen die Theologen - ist die Kunst des Kompromisses und des Scheiterns: ist die Kunst der Seelsorge in der Wahrheit. Also, für alle die Synodenväter lohnt sich die Warnung des Propheten Jesaja: "Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zum Licht und das Licht zur Finsternis machen, die aus sauer süß gesetzt anrufen, und süß sauer! "(Jesaja 5, 20)."

Wie unterschätzen die Ermahnung Jesajas vor dieser Anrufe noch Orthodoxie aus vielen Teilen der Welt, für viele Nachfolger der Apostel, so viele Theologen und katholische Intellektuelle, sondern auch von einem großen Teil der Bevölkerung, die die hält sensu fidei in dem Sturm, der die Kirche umgibt? Sie werden aufgrund der Synodenväter und den Heiligen Vater zu nehmen? (Giulio Ginnetti)
http://www.corrispondenzaromana.it/sinod...li-e-petizioni/



von esther10 03.10.2015 00:00

Eine Verletzung der christlichen Ehe


Nichtigkeit der Ehe(Von Roberto de Mattei) Die beiden Motu proprio des Papstes Franc Mitis iudex Domins Iesus für die lateinische Kirche und Mitis et Misericors Jesu für die Ostkirchen, kündigte am 8. September 2015 und verursacht eine schwere Wunde, um die christliche Ehe.

Die Unauflöslichkeit der Ehe ist göttlich und unveränderliche Gesetz von Jesus Christus. Die Kirche kann nicht "Undo" im Sinne der Auflösung einer Ehe. Es kann durch eine Erklärung der Nichtigkeit, um die Abwesenheit zu überprüfen, durch das Fehlen dieser Voraussetzungen, die ihre Richtigkeit zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass in einer kanonischen Prozess Priorität der Kirche ist nicht das Interesse der Ehegatten bei der Erlangung einer Nichtigerklärung, aber die Wahrheit über die Gültigkeit der Ehe.

Pius XII erinnert uns hier, dass "in den Prozess das Doppelte der Bestellung ein Urteil nur mit der Wahrheit und des Gesetzes über den Prozess der Nichtigkeit die angebliche Nichtbestehen der Ehe" (Ansprache an die Römische Rota, 2. Oktober 1944). Die Gläubigen kann die Kirche die Nichtigkeit durch die Verwendung von Falschaussage zu betrügen, zum Beispiel, aber die Kirche kann Gott nicht täuschen und hat die Pflicht, die Wahrheit klar und streng zu prüfen.

In der kanonischen Prozess muss vor allem die höchsten Interessen einer göttlichen Institution, die die Ehe verteidigt werden. Die Anerkennung und den Schutz dieser Realität sind im Rechtsbereich mit dem Kunstausdruck formuliert zugunsten matrimonii, nämlich die Vermutung, bis zum Beweis , die Gültigkeit der Ehe. Johannes Paul II hat erklärt, dass Unauflöslichkeit wird vom Lehramt als das allgemeine Recht von jeder Ehe gefeiert vorgestellt, da angenommen wird, die Gültigkeit, unabhängig vom Erfolg des Ehelebens und der Möglichkeit, in bestimmten Fällen die Nichtigerklärung (Ansprache an die Römische Rota, den 21. Januar 2000).

Wenn der Aufklärung versuchte, auf die christliche Ehe zu schlagen, Papst Benedikt XIV, mit dem Dekret von miseratione der 3. November 1741 bestellt wurde, dass in jeder Diözese ein ernannte defensor vinculi und eingeführt, auf Feststellung der Nichtigkeit des Grundsatzes der notwendige Übereinstimmung der Urteile in den beiden Verfahren. Das Prinzip der beiden konformen Entscheidungen wurde vom Codex des kanonischen Rechts von 1917 geweiht und hat im von Johannes Paul II am 25. verkündet Januar 1983 In der eingeflossen Motu Proprio des Franziskus-Optik Es wird aufgehoben. Das Interesse der Ehegatten die Vorrang vor, dass der Ehe. Es ist das gleiche Dokument mit dem gleichen Anspruch, fasst diese Punkte die grundlegenden Kriterien der Reform: Abschaffung der beiden konformen Entscheidungen, durch ein einziges Urteil zugunsten der Nichtigkeit Executive ersetzt; Zuordnung der Einzelrichter Macht an den Bischof, als Einzelrichter beschrieben; Einführung einer kurzen Prozess, und tatsächlich unkontrollierbar, die Absetzung der wesentliche Rolle der Römischen Rota.

Wie anders zu interpretieren, zum Beispiel die Abschaffung der doppelten Satz? Was sind die Hauptgründe, warum, nach 270 Jahren wird dieses Prinzip aufgehoben? Kardinal Burke erinnert sich, wie in der Art und Weise eine katastrophale Erfahrung vorhanden ist. In den Vereinigten Staaten, von Juli 1971 bis November 1983 in Kraft getreten ist sie die so genannten provisorischen Normen, die die obligatorischen zwei konforme Entscheidungen wirksam eliminiert. Das Ergebnis war, dass die Bischofskonferenz nicht einen Antrag auf Befreiung von den Hunderttausenden und Einnahmen in der öffentlichen Meinung zu verweigern der Prozess begann, "katholische Scheidung" (aufgerufen werden, in der Wahrheit Christi. Ehe und Kommunion in der katholischen Kirche bleiben, Cantagalli Siena 2014 pp. 222-223).

Noch gravierender ist die Zuordnung zu den Diözesanbischof der Fakultät, als Einzelrichter Ermessen eine Trial-Brief unterweisen und zu erhalten, um das Urteil. Der Bischof kann seine richterliche Gewalt persönlich ausüben oder delegieren sie an einen Ausschuss, die nicht unbedingt aus Juristen gemacht. Eine Kommission in seinem Bild, das natürlich folgen wird seine pastorale Anweisungen, wie dies bereits der Fall bei den "Diözesanzentren zu hören", um keine rechtliche Kompetenz datieren gebildet. Die Kombination zwischen der Dose. 1683 und Artikel 14 der Geschäftsordnung in dieser Hinsicht eine Explosionsbereich. Entscheidungen unweigerlich soziologischen Überlegungen wiegen: der wiederverheirateten Geschiedenen müssen aus Gründen der "Barmherzigkeit", eine schnelle Strecke. "Die Kirche der Barmherzigkeit - beobachtet Giuliano Ferrara - sie begann zu laufen," ("Il Foglio", 9. September 2015). Es läuft auf einer Straße nicht administrative, sondern "gerichtliche", in dem die Justiz ist nicht mehr viel übrig.

In einigen Diözesen, die Bischöfe zu suchen, um die Zuverlässigkeit des Verfahrens zu gewährleisten, aber es ist leicht vorstellbar, dass in vielen anderen Diözesen, wie dem Central Europe, wird die Erklärung eine reine Formsache zu werden. Im Jahr 1993 Oskar Saier, Erzbischof von Freiburg im Br. Karl Lehman, der Bischof von Mainz und Walter Kasper, der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, ein Dokument zu Gunsten von diejenigen, die bestimmte im Gewissen der Nichtigkeit ihrer Ehe waren, aber nicht über die Elemente, um sie vor Gericht zu beweisen (Bishops dell'Oberrhein, Begleitung Seelsorge geschieden, "Das Reich Documents", 38 (1993), pp. 613-622).

Die Kongregation für die Glaubenslehre, sagte der Brief Annus Internationalis Familiae vom 14. September 1994, die besagt, dass dieser Weg nicht möglich war, weil die Ehe ist eine öffentliche Wirklichkeit: "nicht, diese wesentlichen Aspekt erkennen würde in der Tat bedeuten, zu leugnen, dass die Ehe ein Wirklichkeit der Kirche, das heißt, ein Sakrament. " Aber der Vorschlag wurde vor kurzem durch das Ministerium der Diözese Freiburg genommen (Richtlinien für die Seelsorge der geschiedenen, "Das Reich Documents", 58 (2013), pp. 631-639), dass die wiederverheirateten Geschiedenen, im Anschluss an die "Nichtigkeit des Gewissens" der früheren Ehe können die Sakramente zu empfangen und zu erhalten, die Positionen in der Pfarrgemeinderäte.

Zu begünstigen matrimonii Austausch der nullitatis Gunst, die auf das primäre Element der rechten Seite ist, während der Unauflöslichkeit ist mit einem "idealen" nicht praktikabel. Reduziert Theoretische Bejahung der Unauflöslichkeit der Ehe geht Hand in Hand, in der Praxis die Rechts die Nichtigerklärung jeder Einschränkung fehlgeschlagen. Nur gewissenhaft glauben, ihre Ehe ungültig zu machen, zu erkennen, wie null von der Kirche. Es ist das gleiche Prinzip, dass einige Theologen betrachten "tot" eine Ehe, in der nach den beiden oder ein Ehepartner, "Liebe ist tot".

Benedikt XVI, 29. Januar 2010 warnte das Gericht der Rota Romana, nicht in der Aufhebung der Ehe hingeben für "Aufnahme der Wünsche und Erwartungen der Parteien oder auch die Aufbereitung des sozialen Umfelds." Aber in den Diözesen in Mittel- und Europa für die Erklärung wird ein Akt der reine Formsache zu werden, wie sie in den Vereinigten Staaten zum Zeitpunkt der passiert Vorläufige Normen. Für die bekannten Gesetz, wonach "schlechtes Geld verdrängt gutes", in dem Chaos, das zu bestimmen, wird das " schnelle Scheidung "ist verpflichtet, auf der unauflöslichen Ehe maßgebend.

Seit mehr als einem Jahr werden sie zu latenten Schisma in der Kirche zu sprechen, aber jetzt sagen, es ist die Karte. Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für den Glauben, in einer Rede in Regensburg hat sich das Risiko einer Spaltung in der Kirche erhoben, lädt uns ein, sehr wachsam sein und nicht vergessen, die Lektion der evangelischen Kirchenspaltung, die Europa vor fünf Jahrhunderten entzündet.

Am Vorabend der Synode über die Familie im Oktober, wird die Reform des Franziskus nicht löschte einem Brand, sondern er nährt und ebnet den Weg für weitere Innovationen katastrophal. Stille ist nicht mehr möglich. (Roberto de Mattei)
http://www.corrispondenzaromana.it/una-f...onio-cristiano/
http://www.corrispondenzaromana.it/790-m...a-di-chiarezza/

von esther10 02.10.2015 23:37

Synode: Sarah warnt vor Fokus auf Homosexualität


Kurienkardinal Robert Sarah in der Synodenaula - L'Osservatore Romano

02/10/2015 17:52SHARE:
Kurienkardinal Robert Sarah hat die Teilnehmer der bevorstehenden Bischofssynode über die Familie vor einer Überbewertung der Themen Homosexualität und wiederverheiratete Geschiedene gewarnt. Aktiv gelebte Homosexualität bleibe mit der katholischen Lehre unvereinbar, sagte der Präfekt der Gottesdienstkongregation am Freitag in Rom bei einer Tagung zum pastoralen Umgang mit Homosexuellen. Die kirchliche Doktrin gründe auf dem Evangelium und sei deshalb unabänderlich.

Bei der Vorgängersynode im vergangenen Oktober hätten beide Themen zu sehr im Mittelpunkt gestanden, so der afrikanische Kardinal. Dahinter verbarg sich nach seinen Worten die Absicht einer bestimmten "Gruppe", sich von der katholischen Lehrmeinung zu lösen. Dies dürfe nicht geschehen.

Stattdessen muss die Synode aus seiner Sicht die positiven Aspekte der traditionellen Familie stärker hervorheben. Die Familie sei das Kernelement des göttlichen Plans für die Welt. Der Mann brauche zu seiner Ergänzung die Frau und umgekehrt, sagte Sarah, der aus Guinea stammt und als einer der einflussreichsten afrikanischen Kardinäle gilt. Zugleich betonte er, die Kirche dürfe Schwule und Lesben nicht ausgrenzen, verurteilen und diskriminieren, sondern wolle ihnen eine liebevolle, pastorale Begleitung anbieten.

Bei der Tagung mit dem Titel "Die Wahrheit in Liebe leben" in der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin wandte sich Sarah außerdem gegen die Gender-Lehre, die das biologische Geschlecht relativiert und davon ausgeht, dass die sexuelle Identität lediglich durch Erziehung und gesellschaftliche Sozialisierung geprägt wird. "Die Kirche lehnt die unklare und diffuse Gender-Ideologie ab", bekräftigte der Kardinal.
Nigerianischer Erzbischof: Ehe besser schützen

In Berlin sprach sich der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz Nigerias, Erzbischof Ignatius Ayau Kaigama, gegen eine rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften aus. Dies bedeute jedoch nicht, dass er und seine Amtsbrüder es richtig fänden, dass in Nigeria Menschen etwa wegen ihrer Homosexualität zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt würden, erklärte der Erzbischof von Jos am Donnerstag gegenüber der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA. Anwälte der katholischen Kirche setzten sich selbstverständlich auch für Hafterleichterungen und die Freilassung homosexueller Personen ein, betonte er. Zugleich wies der Erzbischof Vorwürfe zurück, Nigerias katholische Kirche diskriminiere homosexuelle Menschen und rufe zu deren Verfolgung auf.
(kna 02.10.2015 gs)

von esther10 02.10.2015 23:35

Vatikan/D: Papst ist den Menschen zum Greifen nah


Papst Franziskus empfängt die Malteser-Pilger aus Deutschland - OSS_ROM

02/10/2015 15:31SHARE:
Hunderte deutsche Pilger mit Handicap hatten die Gelegenheit, in einer Privataudienz mit Papst Franziskus zu sein: Bereits zum 11. Mal kam in dieser Woche Deutschlands größte Wallfahrt für Menschen mit Behinderung in die Ewige Stadt. 400 Kranke und 400 Begleiter haben im Rahmen der Wallfahrt des Malteser Hilfsdienstes die Vatikanischen Gärten mit Lourdes-Grotte, die Sixtinische Kapelle und den Petersdom gesehen. Zu Gast waren sie auch in der Villa Malta, dem Sitz des Malteserordens beim Heiligen Stuhl; die Villa liegt auf dem Aventin und hat in ihrem Tor jenes berühmte Schlüsselloch, durch das man in einiger Entfernung die Kuppel des Petersdoms sieht.

Doch in einem war man sich einig: Der Höhepunkt der Pilgerreise waren die Heiligen Messen und das Treffen mit dem Papst am Mittwoch vor der Generalaudienz. „Das ist einfach berührend“, erzählt Elisabeth Spies, Diözesanleiterin des Malteser-Hilfsdienstes in Freiburg. Sie ist als Seelsorgerin mit der Gruppe mitgereist. „Ja, und gibt auch mir neue Kraft, das muss ich sagen. Und ich spüre sehr - für die Pilger und gerade unsere Pilger mit körperlichen Behinderungen - was das für sie bedeutet, dass wir sie begleiten, dass sie an diesen Ort kommen können, an diesen heiligen Ort.“

Die letzte Wallfahrt der Malteser fand 2012 statt. Damals durften die Pilger noch Papst Benedikt XVI. begegnen. Nun hat die Gruppe den neuen Papst erlebt. Er ist den Menschen, vor allem den Kranken, sehr nahe: „Diese Schlichtheit des Papstes, die Einfachheit, die überwältigt mich einfach. Und auch seine Worte, die er an uns gerichtet hat, dass er von sich selber gesprochen hat, vom Kranksein, auch von der Schwere des Krankseins und dass er auch immer wieder gesagt hat, wir sollen für ihn beten. Er ist einfach den Menschen sehr nah und das ist für mich das Besondere“.

Eine der Pilgerinnen, die 94-jährige Margarete Wagner, hatte sogar die Gelegenheit, dem Papst ein Geschenk zu übergeben: Einen selbst modellierten Krug, auf dem sie den heiligen Franziskus darstellt, der den Vögeln predigt. Bei ihrer Begegnung mit Franziskus konnte die Töpfermeisterin die Schlichtheit des Papstes ganz konkret erfahren: „Dass er viel gearbeitet hat, dass er ein Arbeiter ist, das habe ich gesehen“.

Wie bereits bei der vorherigen Wallfahrt zieht der Vorstandsvorsitzender der Malteser, Karl Prinz zu Löwenstein, erneut eine mehr als positive Bilanz: „So Gott will, werden wir regelmäßig wieder nach Rom kommen. Das ist für uns eine extrem wertvolle Verankerung in unserem Dienst auch zu Hause in Deutschland. Das bringt unseren Fokus wieder auf das, worauf es wirklich ankommt: die Bezeugung des Glaubens und die Hilfe für den Bedürftigen“
Am Freitag reist die Gruppe in ihren 20 Bussen wieder zurück nach Deutschland.
(rv 02.10.2015 vs)

von esther10 02.10.2015 23:28

Bischofssynode: „Am Ende noch viel mehr Gesprächsbedarf“


Familientreffen in Philadelphia - EPA

02/10/2015 07:00SHARE:

0:00

Um in der Debatte um das katholische Verständnis von Ehe und Familie voranzukommen, nützt es weder, sich auf eine unveränderliche Lehre zu berufen, noch die Anpassung zu fordern. Das sagt der katholische Theologe Werner Jeanrond. Wenn ab Sonntag die Debatten in der Bischofssynode wieder aufgenommen werden, brauche es einen weiteren Blick.

„Was im Augenblick falsch läuft, ist, dass alles in einen Hut geworfen wird.“ Werner Jeanrond ist systematischer Theologe an der Universität Oxford und hat eine „Theologie der Liebe“ geschrieben. „Familie ist zum Beispiel nicht dasselbe wie Sexualität. Sexualität gibt es auch außerhalb von Ehe und Familie, und Homosexualität ist wieder eine andere Frage. Da wird im Augenblick alles durcheinander geworfen in Hinsicht darauf, dass sich etwas verändern soll oder darauf, dass sich unter keinen Umständen etwas verändern darf.“ In diesem Konfliktfeld bewege sich Kirche gerade, und nicht nur die Kirche. Verkürzungen helfen nicht, sagt der Theologe.

„Es geht ja um einen christlichen Lebenswandel, es geht um christliche Gemeinschaft, um das Verhältnis von Personen und deren Entwicklung zur Kirche als Gemeinschaft und deren Entwicklung. Wir sprechen von verschiedenen Entwicklungsphasen, die aber alle ausgeblendet werden, um einzelne Akte in sich selbst zu beleuchten. Das kann natürlich nicht gut gehen.“

Man könne die Frage nach christlichem Leben nicht auf einige moraltheologische Fragen reduzieren. „Was wir stattdessen brauchen ist einen größeren Blick und eine größere Rückbindung an unser Glaubensverhältnis zu Gott und zueinander in der Kirche, anstatt zu hoffen, dass mit einer päpstlichen, römischen oder vatikanischen Lehraussage jetzt wieder alles in Ordnung ist. Wir sind ja jetzt erst einmal in eine Bewegung gekommen, und diese Bewegung halte ich für sehr gut.“

Liebe beschreibt Beziehung

Das Doppelgebot der Liebe und die Aussage, dass Gott die Menschen liebt, sind die Grundlage allen Glaubens und allen Hoffens, sagt der Theologe. Dabei gebe es Grundsätzliches zu beachten: „Als Wichtigstes ist zu sehen, dass dieses Liebesgebot eine Beziehung beschreibt und nicht irgend einen Katechismus oder eine Dogmatik, aus der man dann eine Schublade herausziehen kann. Ohne diese lebendige Beziehung zu Gott und zu den Mitmenschen, zu Gottes Schöpfung und zu meinem eigenen in Entwicklung befindlichen Selbst, ohne dieses vier-fältige Beziehungsgeflecht gibt es gar keine Möglichkeit, theologisch zu denken.“
Jeanrond gibt zu bedenken, dass die Liebe in den letzten 200 Jahren romantisiert worden sei.

Man müsse sich heute also zunächst darüber verständigen, was denn überhaupt Liebe ist. Liebe sei mehr als Gefühl, Liebe, so der Theologe, sei eine Verbindung mit dem Anderen, nicht mit sich selbst. Lieben könne man auch nicht nur Gott oder nur einen Menschen. Alle Liebesbeziehungen hingen zusammen, das gelte es neu zu entdecken. Das sei auch Aufgabe der Synode, nicht nur das Wiederholen von bereits Gesagtem. „Es kann doch nicht sein, dass wir den Glauben und den Glaubensbezug und auch den Liebesbezug zu Gott nur aus einem Lehrgebäude heraus verstehen wollen. Das Lehrgebäude steht doch auch in einer dynamischen wechselseitigen Abhängigkeit von diesem Glaubenserfahrungen und von der Gegenwart Gottes in der Kirche und in den einzelnen Menschen. Deswegen geht es nicht an, dass man einfach nur sagt, hier ist die Lehre, und die ist unverrückbar.“ Die Lehre sei dazu da, den Menschen zu dienen und ihnen in ihrer Gottesbeziehung zu helfen, nicht umgekehrt. Sich der Lehre lediglich unterzuordnen sei der falsche Ansatz: Lehre brauche immer auch Sprache, und eine unveränderliche Sprache gebe es nicht, noch habe es sie jemals gegeben.

„Am Ende der Synode noch viel mehr Gesprächsbedarf“

Teil der Debatte ist die Frage, wie die auf Jesus fußenden Lehren wie etwa die Unauflöslichkeit der Ehe geschützt werden können. Wenn man auch nur ganz wenig ändere, so eine Meinung, verliere man auch gleich den ganzen Rest. Jeanrond sieht das anders. Er vermisse zum Beispiel eine ‚Theologie des Scheiterns‘, die ja von Jesus vorgelebt wurde, indem er sich mit Menschen traf, die an den Dogmen ihrer Gegenwart gescheitert seien. „Da müssen wir uns doch mal entspannen und nicht etwas suchen, was uns Menschen nicht gegeben ist, nämlich eine unveränderliche Sprache, eine unveränderliche Zeit, ein unveränderlicher Raum. Wir leben in diesen Veränderungen. Das heißt aber nicht, dass wir deswegen einer Beliebigkeit opfern müssen. Wir sind weder Diener der Beliebigkeit noch Diener einer sogenannten unverrückbaren Lehre. Dazwischen ist ein großer Raum. Und den müssen wir neu und schöpferisch ausnutzen.“

Kann die Synode da eine Lösung anbieten? Nein, sagt Jeanrond, aber sie kann einen Schritt gehen. „Da muss man doch länger denken. Das ist ein Teil eines Prozesses. Ich bin zuversichtlich, dass am Ende der Synode klarer geworden ist, dass noch viel mehr Gesprächsbedarf, Forschungs- und Diskussionsbedarf besteht. Da kann es nicht sein, dass man einfach nur einige Pflaster aufklebt und sagt, wenn du um Entschuldigung bittest, darfst du auch wieder zur Kommunion kommen‘. Wir müssen erst einmal bedenken, warum wir überhaupt ein Sakrament zur Bedingung eines anderen machen. Das einem Menschen zu erklären, fällt ja heute schon sehr schwer.“

(rv/br 02.10.2015 ord)

von esther10 02.10.2015 22:26

Vatikan Outlines Familiensynode Prozess (689)
Das Verfahren, das bei einem Vatikan Pressekonferenz heute detailliert wurde, werden wöchentlich Berichte über Kleingruppendiskussionen, aber keine Halbzeitbericht verfügen.


von ELISE HARRIS / CNA / EWTN NEWS 2015.10.02 Kommentar
Mazur / catholicnews.org.uk (CC BY-NC-SA 2.0)
Eröffnungssitzung der außerordentlichen Versammlung der Bischofssynode im Vatikan am 6. Oktober 2014 Mazur / catholicnews.org.uk (CC BY-NC-SA 2.0)
- Mazur / catholicnews.org.uk (CC BY-NC-SA 2.0)
VATIKAN - Wie Zeitplan und Methodik der Synode wurden vor der Markteinführung dieses Wochenende rollte kamen einige Neuerungen mit sich, wie zB keine Halbzeitbericht und ein erhöhtes Augenmerk auf die kleinen Gruppen.
Set stattfinden Oktober 04-25, wird die diesjährige ordentliche Synode über das Thema "Jesus Christus offenbart das Geheimnis und die Berufung der Familie" und wird 279 Kardinäle, Bischöfe und Vertreter aus der ganzen Welt zu sammeln.
Jeder Tag der Synode wird in Morgen- und Nachmittagssitzungen, ähnlich wie im Vorjahr eingeteilt werden. Allerdings mit einer längeren Gesamtdauer, die Versammlung wird in drei Teile unterteilt werden, wobei jede Woche, um eine der drei Abschnitte der Synode Führungs Dokument gewidmet.
Erschienen im Juni, der Synode "Instrumentum laboris" baut auf den Abschlussbericht im Oktober letzten Jahres außerordentliche Synode, und enthält Vorschläge von Kirche Entitäten wie Bischofskonferenzen und sogar Einzelpersonen, die frei gesendet ihre Meinungen.
Der erste Teil mit dem Titel "Listening auf die Herausforderungen der Familie", konzentriert sich hauptsächlich auf Themen im vergangenen Jahr die Synode Umgebung und wird das Thema den ersten fünf Tagen der diesjährigen ordentlichen Synode sein.
Danach wird die Diskussion auf den zweiten Teil mit dem Titel, bevor die ihren Höhepunkt mit dem dritten, zu verschieben "Unterscheidung der Familie Berufung", "Die Mission der Familie heute." Die beiden letzten Teile wird sich mit den neuen Themen in diesem Jahr diskutiert werden.
Der Zeitplan und neue Verfahren wurden von Vatikan-Sprecher Pater Federico Lombardi und der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, während einer 2. Oktober Pressekonferenz vorgestellt.

Wöchentliche Kleine Gruppe Reports
Kardinal Baldisseri erklärte, dass, obwohl es keine Halbzeitbericht der diesjährigen Synode sein, alle Berichte der kleinen Gruppen werden veröffentlicht und an die Presse nach jeder ihrer 13 Sitzungen.
Doch aus Zeitgründen, offizielle Übersetzungen in die übrigen Sprachen sind somit nicht verfügbar.
Nach Sprache aufgeteilt in 13 Gruppen mit rund 20 Mitglieder jeder wird es eine deutsche Gruppe, vier in Englisch, drei in Spanien, zwei in Italien und drei in Französisch ist. Gruppen wurden durch sowohl die Sprache der Teilnehmer und die Anliegen der Synodenväter bestimmt.
Pater Lombardi sagte, dass die Veröffentlichung der kleinen Gruppe Berichten ist wirklich "die Neuheit" von dieser Synode, seit dem letzten Jahr wurden sie nur einmal veröffentlicht, und jetzt werden sie nach jeder der drei Phasen Synode veröffentlicht. Kleingruppen wird insgesamt 13 Mal treffen während des gesamten dreiwöchigen Zusammenkunft.
Auch unterscheidet sich von im letzten Jahr, ist die Tatsache, dass es keine Halbzeitbericht sein. Allerdings werden die Synodenväter einen ersten Bericht mit einer Zusammenfassung der Diskussionen der ersten Woche zu entwerfen, und wird auch weiterhin, um das Dokument in den folgenden zwei Wochen der Diskussion zu entwickeln.
Die Synode wird offiziell von Franziskus am Sonntag, 4. Oktober eröffnet werden, mit einer besonderen Eröffnungsmesse in der Basilika St. Peter.
Diskussion wird offiziell beginnen am folgenden Tag mit Reden von Kardinal Baldisseri sowie der Synode Allgemeine Relator, Kardinal Peter Erdo, der das erste Thema aussetzen. Danach wird ein Ehepaar Auditing die Chance haben, zu sprechen.
Kardinal Baldisseri sagte, es ist immer noch nicht bekannt, ob Franziskus wird bei der Eröffnungsdiskussion sprechen, aber sagte, dass sie zumindest erwarten, dass der Papst für eine Gruß vorbei.
Diskussion wird dann mit den Synodenväter in den Generalkongregationen fortsetzen. Jeder Teilnehmer erhält drei Minuten, um zu sprechen, aber in der Lage sind an jeder beliebigen Stelle, um einen Text zum Ausdruck mehr von ihren Gedanken zu schaffen.
Nach der anfänglichen Hauptversammlungen stattfinden, wird es mehrere Sitzungen in kleinen Gruppen, in denen die Teilnehmer auf dem reflektieren Instrumentum und zu entwickeln, sie mit ihren eigenen Gedanken und Eingang.
Als die kleine Gruppe Sitzungen zu beenden, wird ein Mitglied aus jeder eine kurze Präsentation ihrer Arbeit in der Synodenaula, die dann veröffentlicht wird. Dieser Vorgang wird für die drei Phasen des Synode Diskussion wiederholt werden.

Drafting Kommission
Am Ende der dreiwöchigen Zusammenkunft wird eine spezielle 10-köpfigen globalen Provisions von Franziskus nominiert die endgültige Synode Berichtsentwurfs.
Die Mitglieder sind: Kardinal Peter Erdo von Esztergom-Budapest, Ungarn, Berichterstatter Allgemeine; Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Generalsekretär; Erzbischof Bruno Forte von Chieti-Vasto, Italien; Kardinal Oswald Gracias von Bombay, Indien); Kardinal Donald Wuerl von Washington, DC ,; Kardinal John Atcherley Dew von Wellington, Neuseeland; Erzbischof Victor Manuel Fernandez, Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien; Bischof Mathieu Madega Lebouakehan der Mouila, Gabun; Bischof Marcello Semeraro von Albano, Italien; und Pater Adolfo Nicolas Pachon, Generaloberer der Gesellschaft Jesu, die Union der Generaloberen darstellt.
Wenn die letzte Synode Dokument abgeschlossen ist, wird es, wie im letzten Jahr, am Absatz für Absatz mit einer erforderlichen Mehrheit von 2/3 Abstimmung genehmigt abgestimmt werden. , Die endgültige Genehmigung des Berichts hängt jedoch von Franziskus.
Kardinal Baldisseri betonte, dass es noch nicht bekannt, ob das Dokument, einschließlich der Einzelheiten der Abstimmung, wird wie im letzten Jahr veröffentlicht. Diese Entscheidung, sagte er, ist abhängig von der Papst.
Schlussfolgerungen aus der Synode diskutiert werden dann von Franziskus verwendet, um seine erste Nachsynodalen Schreiben, das im Jahr 2016 erwartet werden kann, zu entwerfen werden.
Unter den 279 Teilnehmern sind 74 Kardinäle, darunter eine Kardinal Patriarchen und Großerzbischöfe 2; sechs Patriarchen; einen großen Erzbischof; 72 Erzbischöfe, darunter drei Titel; 102 Bischöfe, unter ihnen sechs Hilfskräfte, drei apostolischen Vikare und ein emeritierter; zwei Pfarrern und 13 religiöse.
Es wird auch 24 Experten und Mitarbeiter, 51 Wirtschaftsprüfer, die beide Paare und Einzelpersonen, und 14 brüderlichen Delegierten.


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/vat.../#ixzz3nRbftQQp

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs