Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.04.2018 15:58

Die Aufgabe des als "Theologe" des Papstes betrachteten Menschen hört auf. Ein Laie passiert ihm zum ersten Mal in der Geschichte der Universität
+
Papst sein Freund...
http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?cat=121
+

Erzbischof Víctor Manuel Fernández

Veröffentlicht am 24/04/2018

Die Position von Víctor Manuel Fernández als Rektor der argentinischen katholischen Universität hat aufgehört. Die Rolle, die ihm der damalige Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, einräumte, der einst zum Papst gewählt worden war, beschloss auch, ihn zur Würde des Erzbischofs zu erheben. Fernández spielte die Rolle des Kanzlers der UCA für zwei Amtszeiten, was es ihm unmöglich machte, für ein Drittel wiedergewählt zu werden. Für ihn wartet jetzt ein neues "pastorales Schicksal".

Die Universität selbst wurde über die Änderung informiert und erklärte, dass die mit dem Großkanzler der Universität, dem Kardinal und Erzbischof von Buenos Aires, Mario Aurelio Poli, vereinbarte Managementperiode abgeschlossen sei. Gestern, am 23. April, wurde die Ernennung von Dr. Miguel Ángel Schiavone nach der Bestätigung durch den Heiligen Stuhl bekannt gegeben. Die Entscheidung hatte natürlich die Zustimmung des Papstes.

Die Änderung wird morgen, Mittwoch, 25. April stattfinden, wenn der neue Rektor alle Funktionen übernehmen wird. Eine öffentliche Zeremonie wird folgen, bei der er sich offiziell in der neuen Post präsentieren und den Eid ablegen wird: all dies ist für den 9. Mai nachmittags vorgesehen, im San Agustín Auditorium des Campus des Instituts, in der exklusiven Gegend von Puerto Madero.

Heute der scheidende Rektor Fernández, Titularerzbischof von Tiburnia, ging auf Urlaub von der Universitätsgemeinschaft mit einer Messe in der Kirche von Sagrado Corazón de Jesús befindet sich in Gebäude Santa María aus dem gleichen Campus.

Mit der Wahl von Jorge Mario Bergoglio, Víctor Manuel Fernández - „Tucho“ , wie es im Vertrauen genannt wird - wurde berühmt als „der Theologe Papst“ und nach Ansicht vieler Beobachter, er ist der Mann hinter den grundlegenden Texte für den Unterricht von Francis Wie die Ermorung Amoris laetitia und das Evangelii gaudium , betraf die erste apostolische Ermahnung die Straßenkarte des Pontifikats Bergogliano.

In Argentinien zirkulierte der Name Fernández als Kandidat für die Leitung mehrerer Erzdiözesen im Land. Zum Beispiel, dass von Tucumán, dessen Vorbesitzer, Alfredo Zecca, die im Mai in einem plötzlichen verzichtet 2017 und in seltsamen Umständen, wegen Krankheit seiner Abreise zu rechtfertigen (aber nie bewiesen).

Kürzlich wurde der Name Fernández auch mit der Erzdiözese La Plata in Verbindung gebracht, als möglicher Nachfolger von Bischof Héctor Aguer, der am 24. Mai 75 Jahre alt wird und seinen Verzicht auf das durch den Codex des kanonischen Rechtes vorgeschriebene Alter darstellt. Aguer genießt jedoch keine gute Gesundheit, in den letzten Jahren hat mehrere Stürze und sogar den Zusammenbruch des Beckens erlitten. Situationen, die seine Präsenz in der Erzdiözese, die Gegenstand hitziger interner Diskussionen war, stark verringert haben. In der Tat war es für die Erzdiözese gedacht, einen Koadjutor Bischof zu ernennen. Aguer selbst vertraute seinem engeren Kreis an, dass Francesco ihm gesagt hätte, dass er ihn bis September im Amt behalten würde.

Zurück an der argentinischen Katholischen Universität veröffentlichte das Institut eine Erklärung, in der er Víctor Fernández für seine "acht Dienstjahre" dankte, die am 15. Dezember 2009 beginnen sollten, aber für 17 Monate bis zum eigentlichen Vereidigungstag eingefroren blieben. 20. Mai 2011. Dies wegen des Fehlens eines definitiven Platzes von der Kongregation für das Katholische Bildungswesen.

Die Universität erkennt, dass es unter ihrer Anleitung möglich war, den Bau der vier Campus der UCA (Buenos Aires, Mendoza, Paraná und Rosario) einschließlich der Hauptkirche der Universität abzuschließen. Der Vizepräsident für akademische Forschung und Innovation wurde ebenfalls gegründet; die Fakultät für Sozialwissenschaften, Sitz des Kollegs "Santo Tomás de Aquino" und des Kollegs "Papa Francisco" in Mendoza. In diesen acht Jahren wurde die Koordination des sozialen Engagements eröffnet, die verschiedene soziale und Bildungsprogramme in den Städten von Buenos Aires anbietet, die Universität hat eine wachsende öffentliche Präsenz gewonnen, die Aktivitäten der Beobachtungsstelle für soziale Schulden wurden erweitert und erleichterte Räume für den Dialog über die Probleme der Gesellschaft.

Das Kommuniqué betont auch, dass Fernández "mit dem neuen Rektor in Beratungsaufgaben zusammenarbeiten wird, die auf sein nächstes pastorales Schicksal warten".
http://www.lastampa.it/2018/04/24/vatica...RmK/pagina.html

von esther10 30.04.2018 15:36

Die neuen Lehren von Papst Franziskus
Alle sind Kinder Gottes und Atheisten kommen in den Himmel
18. April 2018 13
Papst Franziskus


Auch Atheisten kommen in den Himmel (wenn sie „gute Menschen“ waren).
(Rom) Papst Franziskus besuchte am vergangenen Sonntag die römische Stadtpfarrei San Paolo alla Croce a Corviale und verkündete dort zwei neue Lehren.

Die Tränen des kleinen Emanuele

Das Stadtviertel entstand zwischen 1975 und 1984 am Stadtrand von Rom. Dazu gehört der „Serpentone“, ein gigantischer Wohnsilo mit 1.200 Wohnungen, errichtet vom Amt für den sozialen Wohnungsbau der Stadt Rom. Die Pfarrei wurde 1977 errichtet, die Kirche im modernen Stil 1983 geweiht. Papst Johannes Paul II. erhob sie 1985 zur Titelkirche eines Kardinalpriesters, deren Inhaber seit 2007 Oswald Kardinal Gracias, der Erzbischof von Bombay ist.

Ein Programmpunkt des Besuches war eine Begegnung mit Kindern der Pfarrei. Dabei wurden dem Papst einige Fragen gestellt. Auch Emanuele durfte sich an den Papst wenden. Erst vor wenigen Monaten hatte der Junge seinen Vater verloren. Als er vor dem Mikrophon stand, brach er in Tränen aus und konnte nicht sprechen.

Emanuele weinte über den Tod seines Vaters, aber mehr noch, weil ihn ein tieferer Schmerz bewegte. Papst Franziskus winkte das Kind zu sich und sagte, Emanuele solle ihm einfach ins Ohr flüstern, was ihn bewegt. Der Papst und das Kind sprachen auf diese Weise einige Minuten unter Ausschluß der Mikrophone miteinander. Nur sie beide. Dann kehrte Emanuele zu seinem Sitzplatz zurück und Franziskus ergriff wieder für alle hörbar das Wort.

Ist der Vater obwohl Atheist im Himmel?

Der Papst erzählte, daß der Junge eine große Sorge habe. Sein Vater ließ zwar alle Kinder taufen, war aber Atheist. Auf diese bange Sorge, ob sein atheistischer Vater nicht im Himmel sein könnte, antwortete Franziskus.

Papst Franziskus: Könnten wir nur weinen wie Emanuele, wenn wir ein Leid in unserem Herzen tragen wie er. Er weinte um seinen Vater und hatte den Mut, es vor uns allen zu tun, weil in seinem Herzen die Liebe des Vaters ist. Ich habe Emanuele um Erlaubnis gefragt, seine Frage öffentlich zu wiederholen, und er hat mir sein Einverständnis gegeben. Deshalb sage ich sie. „Vor kurzem ist mein Vater gestorben. Er war Atheist, hat aber alle vier Kinder taufen lassen. Er war ein guter Mann. Ist Papa im Himmel?“

Wie schön, daß ein Kind von seinem Vater sagt: „Er war gut“. Ein schönes Zeugnis, das dieser Mann seinen Kindern gegeben hat, weil seine Kinder sagen werden können: „Er war ein guter Mensch“. Es ist ein schönes Zeugnis des Sohnes, der die Kraft des Vaters geerbt hat und auch den Mut gehabt hat, hatte den Mut, vor uns allen zu weinen. Wenn dieser Mann imstande war, solche Kinder zu zeugen, dann war er wirklich ein braver Mann. Er war ein braver Mann. Dieser Mann hatte nicht das Geschenk des Glaubens, er war nicht gläubig, aber er hat seine Kinder taufen lassen. Er hatte ein gutes Herz. Und er hat den Zweifel, daß der Vater, weil er nicht gläubig war, nicht im Himmel sei. Wer sagt, wer in den Himmel kommt, das ist Gott. Aber wie ist das Herz Gottes gegenüber einem solchen Vater? Wie ist es? Was meint ihr? … Gott hat ein Vaterherz. Und bei einem nicht gläubigen Vater, er imstande war, die Kinder zu taufen und ihnen diese Bravour zu geben den Kindern, denkt ihr, daß Gott imstande wäre, ihn fern von sich zu lassen? Denkt ihr das? … Laut, mit Mut…

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Läßt Gott Seine Kinder im Stich?

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Läßt Gott seine Kinder im Stich, wenn sie brav sind?

Alle: Nein!

Papst Franziskus: Emanuele, das ist die Antwort.
Gott war sicher stolz auf deinen Vater, denn es ist viel leichter die Kinder taufen zu lassen, wenn man gläubig ist, als wenn man es nicht ist. Und ganz bestimmt hat Gott das sehr gefallen. Sprich mit deinem Vater, bete für deinen Vater. Danke, Emanuele, für deinen Mut.

Die „wunderschönen Worte des Papstes“
Die italienischen Medien widmeten dem Ereignis breiten Raum und waren entzückt. Die bedeutendste Tageszeitung Italiens, der Corriere della Sera titelte:

„Papst Franziskus in Corviale tröstet ein Kind: „Dein Vater, obwohl nicht gläubig, ist im Himmel“.

Sogar die Tageszeitung Il Foglio schrieb von „wunderschönen Worten des Papstes“.

Papst Franziskus


Papst Franziskus bei der Begegnung mit den Kindern.
Hatten sie alle den Papst mißverstanden? Franziskus hatte doch gar nicht gesagt, daß der Vater des Kindes im Himmel ist, obwohl er Atheist war.

Oder doch?

Wandte Franziskus in der römischen Vorstadtpfarre seine spezielle Zauberformel der Kommunikation an, mit der alle verstehen, was er sagen will, ohne daß er es ausdrücklich sagen muß?

Le Cronache di Papa Francesco hörten in der Antwort an den Jungen nicht, was die meisten Medien hörten, sondern eine „Anerkennung des Atheismus“.

Läßt sich die ernste Frage von Emanuele wirklich nur unter dem Blickwinkel eines Kindes beantworten, das getröstet werden soll? Selbst im persönlichen Gespräch und unter Berücksichtigung des Alters des Kindes wäre die Antwort verkürzt und mißverständlich gewesen. Der Papst antwortete jedoch öffentlich, was die üblichen Medienberichte „Der Papst sagte …“ zur Folge hatte. Die Antwort an ein spezifisches Kind in einer spezifischen Situation wird zu einer davon losgelösten Aussage des Papstes, die weltweit Menschen bewegen und in ihrem Denken und in ihren Entscheidungen beeinflussen kann.

Le Cronache schrieben zur Antwort des Papstes:

„Bergoglio ist Jesuit, weshalb er so formuliert, daß man ihn nicht leicht festnageln kann. Während er die gläubigen Katholiken beschuldigt, ‚streng‘ zu sein und ‚auf alles eine Antwort zu haben‘, war er es am Sonntag, und das nicht zum ersten Mal, der den Eindruck vermittelte, eine schnelle und gefällige Antwort für alles zur Hand zu haben. Mit ihm wäre es wahrscheinlich schier unmöglich, eine ernste und klare Auseinandersetzung über die Glaubenslehre zu führen.“

Kein Wort über Fegefeuer, Sünde und Seelenheil
Emanuele, das Kind, stellte dem Kirchenoberhaupt eine berechtigte Frage, die ihren Ursprung in der Liebe zum Vater hat. Es handelt sich um eine durch und durch katholische Frage, denn das Anliegen ist die Sorge um das ewige Seelenheil des Vaters. Das Kind zeigte ein sehr klares Bewußtsein. Es weiß um den Atheismus des Vaters und es weiß, daß dieser im Widerspruch zur Liebe Gottes steht. Genau deshalb ist es besorgt.

Papst Franziskus begann seine Antwort, wie sie jeder gute Katechist beginnen würde. Er tröstete das Kind, indem er von dem ausging, was das Kind vom Vater weiß und mitteilen konnte. Was der Vater wirklich gedacht und getan hat, entzieht sich der Kenntnis des Papstes. Aus diesem Grund antwortete er Emanuele eben nicht mit einem „Ja, dein Vater ist, obwohl ungläubig, im Himmel“, wie es von den Medien behauptet wurde.

Aus der für Kinder typischen, kurzen und direkten Frage, machte Franziskus aber eine ganze Reihe von Fragen, die er indirekt an das Publikum richtete, dieses damit in eine Richtung lenkte und zu der Antwort führte, die er ihm in den Mund legen wollte. Die erste Antwort war sicher die wichtigste. Es ist Gott der „sagt“, wer in den Himmel kommt. Dann aber drehte er den Ball mit weiten Fragen mehrmals hin und her, sodaß am Ende eigentlich gar keine andere Antwort mehr möglich schien als die, obwohl vom Papst gar nicht ausgesprochen, daß Emanueles Vater, obwohl Atheist, im Himmel sein müsse.

Vom Fegefeuer sprach Papst Franziskus in seinem Pontifikat noch nie. An diesem Tag wäre die Gelegenheit dafür gewesen. So wie der Papst nicht wissen kann, ob Emanueles Vater in der Hölle ist – und dies zu sagen, gegenüber einem trauernden Kind ohnehin unangemessen wäre –, so kann er auch nicht wissen, und auch nicht andeuten, daß Emanueles Vater, von dem bereits sein kleines Kind wußte, daß er die Existenz Gottes leugnete, im Himmel sei, und das auf direktem Weg.

Tröstung zum Preis der Irreführung?
Die Tröstung der Hinterbliebenen ist nicht nur eine ehrenvolle Aufgabe, sondern gehört zu den Werken der Barmherzigkeit Aber auch um den Preis, sie in falschen Hoffnungen oder gar Gewißheiten zu wiegen?

Der Papst hätte das Kind fragen können, ob für den Vater heilige Messen gestiftet werden. Zudem hätte er über das Purgatorium für die Armen Seelen sprechen können, wo jene hinkommen, die gerettet sind, aber noch gereinigt werden müssen, um Zutritt zum Himmel zu erlangen. Diese Zeit können die Lebenden durch ihr Gebet und das Aufopfern von Meßintentionen verkürzen und dadurch für die Verstorbenen große Liebesdienste verrichten.

Der Papst hätte über das ewige Seelenheil sprechen können und die notwendigen Voraussetzungen dafür. Man kommt nicht in den Himmel, weil man ein „guter Mensch“ war, sondern weil man nicht im Stand der Todsünde gestorben ist und natürlich Gott nicht abgelehnt, zurückgewiesen oder sogar verspottet hat.

Der Papst hätte also über den Sinn des Lebens sprechen können. Über die erste aller Fragen: Warum hat Gott mich erschaffen? Um Ihn zu erkennen, Ihn anzubeten, Seine Gebote zu befolgen und dadurch in den Himmel zu kommen. Franziskus hätte ein Wort zum Atheismus sagen können und wahrscheinlich auch müssen. So aber mußte der Eindruck geradezu entstehen, daß man unter dem „guten Papst“ Franziskus auch als Atheist in den Himmel kommt.

Wem aber sollte eine solche Irreführung nützen?

„Menschen, die nicht getauft sind, sind keine Kinder Gottes?“
Vielleicht hilft eine weitere, offenkundig vorbereitete Kinderfrage am selben Tag und bei derselben Begegnung, größere Klarheit zu erhalten. Auch Carlotta, ein junges Mädchen stellte Franziskus eine Frage.



Carlotta: Ciao Papst Franziskus! Wenn wir die Taufe empfangen, werden wir Kinder Gottes. Und die Menschen, die nicht getauft sind, sind keine Kinder Gottes?

Papst Franziskus: Carlotta, sag mir, frage ich dich umgekehrt: Was denkst du? Die Leute, die nicht getauft sind, sind sie Kinder Gottes oder sind sie nicht Kinder Gottes? Was sagt dir dein Herz?

Carlotta: Ja.

Papst Franziskus: Ja. Nun erkläre ist. Sie hat gut geantwortet, sie hat eine christliche Nase! Wir alle sind Kinder Gottes. Alle, alle. Auch die Nicht- Getauften? Ja. Auch de, die an andere, ferne Religionen glauben, die Götzen haben? Ja, sie sind Kinder Gottes. Auch die Mafiosi sind Kinder Gottes? … Ihr seid nicht sicher … Ja, auch die Mafiosi sind Kinder Gottes. Sie ziehen es vor, sich wie Kinder des Teufels zu benehmen, aber sie sind Kinder Gottes. Alle, alle sind Kinder Gottes, alle. Aber was ist der Unterschied? Gott hat alle erschaffen, hat alle geliebt und hat allen das Gewissen ins Herz gelegt, um das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Alle Menschen haben das. Sie wissen, nehmen war, was gut und gesund ist; auch die Menschen, die Jesus nicht kennen, die das Christentum nicht kennen, alle haben das in der Seele, weil das Gott dort hineingelegt hat. Aber als du getauft wurdest, ist in dieses Gewissen der Heilige Geist eingetreten und hat deine Zugehörigkeit zu Gott gestärkt und in diesem Sinn bist du mehr Tochter Gottes geworden, weil du Tochter Gottes wie alle bist, aber auch mit der Kraft des Heiligen Geistes, der hineingetreten ist. Hast du verstanden, Carlotta? Ich frage – alle sollen antworten -: Sind alle Menschen Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die guten Menschen sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die schlechten Menschen sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Ja. Die Menschen die Jesus nicht kennen und andere, ferne Religionen haben, Götzen haben, sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Die Mafiosi sind Kinder Gottes?

Kinder: Ja!

Papst Franziskus: Und wir müssen beten, daß sie zurückkehren und Gott wirklich erkennen. Jetzt soll niemand antworten, aber das Herz antworten: Wer von euch betet für die Mafiosi, damit sie sich bekehren? Jeder antworte in seinem Herzen.
Dann, wenn wir getauft sind: Wer kommt in unser Herz? …
Lauter!

Kinder: Der Heilige Geist!

Papst Franziskus: Bravo. Der Heilige Geist kommt, und dieser Heilige Geist läßt uns mehr Kinder Gottes ein. Er gibt uns mehr Kraft, um uns wie Kinder Gottes zu verhalten. Deshalb hat der Heilige Paulus einen Satz, und ich möchte, daß ihr diesen Satz mit mir sagt. „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist.“ Warum sagt er diesen Satz? Weil ein Christ, ein Getaufter, der sich schlecht verhält, den Heiligen Geist, der in uns ist, betrübt. Der Satz lautet: „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist“. „Betrübt nicht den Heiligen Geist, der in euch ist.“ Sagen wir ihn?

Papst Franziskus zusammen mit den Kindern: „Betrübe nicht den Heiligen Geist, der in dir ist“.

Papst Franziskus: Noch einmal!

Papst Franziskus zusammen mit den Kindern: „Betrübe nicht den Heiligen Geist, der in dir ist“.

Papst Franziskus: Und wir Kinder Gottes, die wir mit der Taufe den Heiligen Geist haben, betrüben, wenn wir uns schlecht verhalten, wenn wir eine Sünde begehen, den Heiligen Geist, der in uns ist. Danke Carlotta!

Der von Franziskus abgeschaffte Unterschied
Papst Franziskus
Carlotta und die Frage an den Papst
In Wirklichkeit spricht der von Papst Franziskus erwähnte Apostel Paulus im Neuen Testament nur die Christen als Kinder Gottes an und unterscheidet sie durch die Taufe von den Nichtchristen. Letztere bezeichnet Paulus als „Knechte“ und „Sklaven der Sünde“. Alle Menschen sind Geschöpfe Gottes, aber nur die Getauften sind Kinder Gottes. Eine klare und leicht nachvollziehbare Unterscheidung.

Die Nichtchristen sind also keine Kinder Gottes, doch Papst Franziskus dreht den Ball zweimal in seinen Händen und siehe da, alle Menschen „alle, alle“, „nicht nur die Getauften“ sind plötzlich Kinder Gottes.

Worin unterscheiden sich dann noch die Getauften und die Ungetauften. Alle sind Kinder Gottes, aber einige, die Getauften, sind „noch mehr Kinder Gottes“. Mit seiner saloppen Redeweise ruinierte das Kirchenoberhaupt am vergangenen Sonntag faktisch eine zentrale biblische, apostolische und vor allem glasklare Unterscheidung zugunsten eines verschwommen, letztlich unbrauchbaren Ersatzes.

Warum?

Die Botschaft von Franziskus, die Eugenio Scalfari gefällt
Wollte man dem Kirchenoberhaupt nicht Unbedachtheit und Naivität unterstellen, was gegenüber einem Jesuiten nicht einmal theoretisch denkbar scheint, wird man also eine Absicht hinter dieser Antwort annehmen müssen.

Bereits im ersten, umstrittenen „Video vom Papst“ vom Januar 2016 wurden in einem synkretistischen Aufguß alle Menschen (im Video wurden Christen, Juden, Muslime und Buddhisten gezeigt) zu „Kindern Gottes“ erklärt. Es handelte sich am vergangenen Sonntag also nicht um einen Versprecher des Papstes. Die Botschaft kann daher nicht die sein, daß man durch die Taufe „noch mehr Kinder Gottes“ wird. Die eigentliche Botschaft, die Papst Franziskus verbreiten will, ist die irrige Behauptung, daß alle Menschen Kinder Gottes sind.

Nimmt man die Antwort an Carlotta und die Antwort an den kleinen Emanuele zusammen, dann hat Papst Franziskus zwei Dinge gesagt:

Nicht nur die Christen, sondern alle Menschen, auch die Anhänger irgendwelcher anderer Religionen oder die Mafiosi, kurzum wirklich alle sind Kinder Gottes, auch wenn sie nicht getauft sind.
Auch wer Atheist ist kommt in den Himmel. Hauptsache er war ein „guter Mensch“.
Diese Aussage entspricht genau der These, die der Atheist Eugenio Scalfari von Franziskus so gerne hören wollte, und die er ihm jüngst in den Mund legte und zugleich die Hölle „abschaffte“. Der Vatikan reagierte mit einem Dementi, das in Wirklichkeit keines war. Nun weiß man auch warum: Weil Eugenio Scalfari zwar die Worte des Papstes nicht wortwörtlich, aber genau sein Denken wiedergab. Genau so hatte es Scalfari auch immer gesagt: Er bürge für die Echtheit der Aussagen.



Es war demnach der Vatikan, der mit einem Dementi-Nichtdementi Nebel streute und die nötigen Klärungen verhinderte oder zumindest erschwerte.
Oder haben alle alles falsch verstanden?
Das vollständige Video der Begegnung mit den Kindern.



Das Video beginnt mit der Frage von Carlotta:
https://www.katholisches.info/2018/04/al...-in-den-himmel/

von esther10 30.04.2018 00:51



Pflegeoma verdächtigt

Siebenjähriger in Künzelsau erwürgt: Was wir wissen und was nicht
VIDEO
https://www.focus.de/panorama/welt/pfleg...id_8851717.html

Übernachtete bei Pflegeoma: Vater fand erwürgten Siebenjährigen in Badewanne

FOCUS OnlineÜbernachtete bei Pflegeoma: Vater fand erwürgten Siebenjährigen in Badewanne
Aktualisiert am Montag, 30.04.2018, 14:57
Der sieben Jahre alte Junge, der in Künzelsau tot im Haus seiner Babysitterin entdeckt wurde, ist offenkundig erwürgt worden. Das Kind war am Samstag vom Vater tot in einer Badewanne entdeckt worden. Verdächtigt wird nun Pflegeoma Elisabeth S. Ein Überblick, was wir in dem Fall wissen und was nicht.

Was ist passiert?

Der Tod eines Siebenjährigen schockiert das Städtchen Künzelsau bei Heilbronn: Der Junge hatte wie schon oft bei einer Bekannten der Familie übernachtet. Als der Vater ihn am Samstagmorgen abholen will, macht zunächst niemand auf. Mit Hilfe eines Nachbarn kommt er in die Wohnung und macht eine furchtbare Entdeckung. Der eigene Sohn liegt tot in der Badewanne. Ein alarmierter Notarzt kann nicht mehr helfen.

Was ist die Todesursache?

Der tot aufgefundene Siebenjährige ist nach Angaben der Ermittler erwürgt worden. Gerichtsmediziner gaben am Montag „Gewalteinwirkung gegen den Hals des Jungen“ als Todesursache an und bestätigten damit Informationen der Deutschen Presse-Agentur.

Wer ist die Verdächtige?

Die 69 Jahre alte Kindersitterin wurde am Samstag festgenommen. Sie sitzt nun wegen Totschlags in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Heilbronn vom Montag ist die 69-Jährige derzeit die einzige Verdächtige. Die Frau war am Samstag nach einem Zeugenhinweis festgenommen worden.

Bei der Verdächtigen soll es sich um Elisabeth S. handeln. Sie ist die Witwe eines SPD-Ortsvereinschefs, berichtet die „Bild“-Zeitung. Die Hintergründe der Tat sind völlig unklar. Theoretisch möglich ist auch, dass Elisabeth S. den Jungen bereits tot in der Wohnung aufgefunden haben könnte.

In Medienberichten wird sie wiederholt als „Pflegeoma“ bezeichnet. Doch bei ihr handelt es sich offenbar nicht um eine Babysitterin, die der Familie vermittelt wurde, sondern um eine Bekannte. Der Familie sei die Tat ein Rätsel, heißt es aus Polizeikreisen. Das Verhältnis der Familie zur Kindersitterin sei herzlich gewesen, heißt es. Das Kind übernachtete seit fünf Jahren immer mal wieder dort, ging gerne hin. Es bestand ein großes Vertrauensverhältnis. Ob die 69-Jährige ihr anfängliches Schweigen mittlerweile gebrochen hat, wollte die Polizei gegenüber FOCUS Online noch nicht bekannt geben.

Was ist über den Tatort bekannt?

Der mutmaßliche Mord spielte sich im beschaulichen Künzelsau ab. Eine Kleinstadt mit 15.000 Einwohnern in der Nähe von Heilbronn in Baden-Württemberg. Die Verdächtige lebt in einem Einfamilienhaus, es soll sich um eine gepflegte Wohngegend handeln. Auf Bildern vom Tatort sieht man die großzügige Garageneinfahrt und die akkurat geschnittene Hecke, vor der nach der Tat schon vereinzelt Kerzen aufgestellt und Rosen niedergelegt wurden.

Warum verschwand die Pflegeoma zunächst?

Von der 69-Jährigen, die auf den Jungen aufpassen sollte, fehlte nach dem grausamen Fund zunächst jede Spur. Wollte sie nach einem Verbrechen flüchten oder war sie kopflos, weil sie den Jungen schon tot fand? Die Polizei weiß es nicht. Warum die Frau verschwand, blieb zunächst unklar. Nach ihr wurde mit zehn Polizeistreifen, einem Hubschrauber und einem Spürhund in dem 15.000 Einwohner-Städtchen im Hohenlohekreis gefahndet.

Gegen 21.30 Uhr am Samstagabend wurde sie nach einem Zeugenhinweis festgenommen. Laut „Bild“ soll eine Nachbarin sich bei der Polizei gemeldet haben, als die Verdächtige wieder bei ihrem Haus ankam.
https://www.focus.de/panorama/welt/pfleg...id_8851717.html

von esther10 30.04.2018 00:50

Fünf Jahre im Amt
Unter Papst Franziskus verlässt die Kirche ihre Wagenburg
Seit einem halben Jahrzehnt sitzt Jorge Bergoglio nun bereits auf dem Thron Petri. Sein Pontifikat hat die Kirche bereits verändert. Doch wie nachhaltig ist sein Wirken? Eine Bilanz von Jan-Christoph Kitzler.

Von: Jan-Christoph Kitzler

Stand: 13.03.2018 |Bildnachweis


Ist Papst Franziskus nun ein Reformer, ein Revolutionär, ein Verräter oder gar ein Populist? All diese Bezeichnungen konnte man in diesen Tagen über ihn lesen - sie führen nicht weiter, wenn man ernsthaft versucht, seine fünf Jahre im Amt zu beurteilen.

https://www.br.de/nachrichten/5-jahre-pa...ziskus-100.html

In diesen Jahren wurde ohnehin viel zu viel auf die Äußerlichkeiten geachtet: Welche Schuhe er trägt, was für ein Auto er fährt, das hatte in den ersten Monaten vielleicht noch den Charme des Neuen. Wirklich wichtig war es nie. Papst Franziskus passt in keine der Schubladen, in die man ihn immer noch zu stecken versucht. Das macht ihn auch so schwer zu fassen. Was aber ist das Neue dieser fünf Jahre, in denen Papst Franziskus die katholische Kirche anführt?

Raus aus der Wagenburg
Da sind vor allem die Themen Öffnung und Dezentralisierung und zwar organisatorisch und dogmatisch: Vor Franziskus hatte sich die Kirche lange Jahre in eine Art dogmatische Wagenburg zurückgezogen. In Rom wurde die reine Lehre verwaltet - Abweichler wurden sanktioniert.

https://www.br.de/nachrichten/papstrueck...scherz-100.html

Doch Franziskus will keine sich selbst genügende Kirche als Gemeinschaft der Rechtgläubigen, er will da hin, wo Menschen Trost und Hilfe brauchen, wo es Konflikte gibt und es nicht so glatt läuft.

https://www.br.de/nachrichten/tagesschau...kritik-100.html

"Mir ist eine 'verbeulte' Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist", schrieb er 2013 - und damit ist alles gesagt.

Gestärkte Ränder
Lange Jahre hatte die Kurie in Rom immer mehr Kompetenzen an sich gezogen - jetzt nimmt der Papst die Kirchen vor Ort in die Pflicht und sagt: Seht genau hin, schaut euch die Einzelfälle an - und findet Lösungen. Auch deshalb war es möglich, dass die deutschen katholischen Bischöfe vor rund einem Jahr ein Schreiben veröffentlicht haben, das wiederverheirateten Geschiedenen im Einzelfall die Teilnahme an der Kommunion ermöglicht.

https://www.br.de/nachrichten/papstrueck...scherz-100.html

Dass dieser Papst nicht die Zentrale, sondern die Ränder stärkt, sieht man auch an seinen Kardinalsernennungen. Ein Drittel des Kardinalskollegiums hat er schon neu ernannt. Traditionelle Bischofssitze wie Venedig oder Turin blieben bislang außen vor, dafür hat zum Beispiel Ouagadougou in Burkina Faso jetzt einen Kardinal - das wird Folgen haben, wenn einmal ein neuer Papst gewählt werden muss. Die Randgebiete haben mehr Gewicht bekommen.

Kaum Fortschritte für Frauen
Im Detail ist Franziskus sicher vieles auch nicht gelungen: Bei Personalentscheidungen hat er keine immer ganz glückliche Hand, im Kampf gegen den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche nimmt man ihm zwar ab, dass er persönlich keine Kompromisse macht. Aber dann hat er auf seiner Reise in Chile doch wieder viele Überlebende mit einer spontanen Antwort verprellt. Man könnte auch die Frage stellen, was dieser Papst in fünf Jahren im Amt für die Rolle der Frauen in der katholischen Kirche getan hat. Eher wenig.

Aber andererseits: Was heißt das in einer Institution, die, wenn es um Reformen geht, eher in Jahrhunderten denkt? Auch deshalb ist es nach fünf Jahren zu früh einzuschätzen, ob das Neue, das Papst Franziskus gebracht hat, nachhaltig ist - oder doch nur eine kurzzeitige Stilfrage.

Eines ist offensichtlich: Dieser Papst will, dass sich die Kirche auf ihre Wurzeln besinnt und gleichzeitig unterwegs ist zu den Menschen. Man muss sich Papst Franziskus als einen Mann im täglichen Spagat vorstellen.
https://www.br.de/nachrichten/unter-paps...genburg100.html


von esther10 30.04.2018 00:47

7 Gründe, warum Pro-Lifers mit der Führung von Papst Franziskus unzufrieden sind
Abtreibung , Papst Franziskus




19. April 2018 ( LifeSiteNews ) - In der Vergangenheit fand man unter den sowohl katholischen als auch anderen Aktivisten des Lebens die größten Fans des Papstes. Papst Johannes Paul II. Wurde oft als weltweiter Führer der Pro-Life-Bewegung angepriesen, und Papst Benedikt XVI. Galt als einer der Hauptverantwortlichen für die geistige Verteidigung des Lebens. Aber die Situation nach fünf Jahren des Pontifikats von Papst Franziskus ist in der Tat sehr anders.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...and-disability/

Pro-Life-Aktivisten auf der ganzen Welt werden Ihnen heute erzählen, dass sie, während sie weiterhin für den Papst beten, unzufrieden sind mit der Richtung, in die der Papst die Kirche führt.

Hier sind einige der Hauptgründe, warum:


https://www.lifesitenews.com/news/franci...er-issue-than-a

Nehmen Sie an LifeSites Live-Webcast am 23. April um 21:00 Uhr EST teil: Der Plan von Papst Franziskus, die Kirche zu verändern . Hier registrieren.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-on-life-family

1) Seit dem Beginn des Papsttums hat sich eine offenkundige Verlagerung des Fokus auf das Pro-Leben auf andere Anliegen eingestellt. ("Wir können nicht nur auf Fragen im Zusammenhang mit Abtreibung, Homo-Ehe und dem Gebrauch von Verhütungsmethoden bestehen ... Ich bin ein Sohn der Kirche, aber es ist nicht notwendig, ständig über diese Themen zu sprechen.")

https://www.lifesitenews.com/news/aborti...fe-protesters-k
2) Die Stimmung ist während des gesamten Papsttums konstant geblieben und hat sich in der jüngsten apostolischen Ermahnung Gaudete et Exsultate von bloßen Interviews in die offizielle Lehre der Kirche verlagert. In diesem Dokument setzte er Themen wie Einwanderung und Armut mit Abtreibung im Gegensatz zu Aussagen früherer Päpste gleich.


https://www.lifesitenews.com/news/cathol...y-what-the-chur

3) Der Ansatz erklärt das scheinbar unverständliche Lob, das Papst Franziskus dem prominentesten Abtreibungsförderer Italiens schenkte, den er für ihre Einwanderungsarbeit als eine der "vergessenen Größen" der Nation bezeichnete. Auch wenn sie uneinsichtig und abtreibend sind und Cecile Richards zahm aussehen lassen, hat das Lob des Papstes dazu geführt, dass sie trotz Protesten von Pro-Lifern in verschiedenen katholischen Kirchen gesprochen hat .

4) Seit kurz nach der Wahl von Papst Franziskus gab es einen stetigen Strom von Fürsprechern der Bevölkerungskontrolle, die im Vatikan sprechen. Dazu gehören: Paul Ehrlich , der Vater der Bevölkerungskontrollbewegung; John Bongaarts , Vizepräsident des Abtreibungsrates; Pro-Abtreibung UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon; Pro-Abtreibungs-UN-Berater Jeffrey Sachs; und Prof. John Schellnhuber . Der Leiter des Päpstlichen Rates für die Wissenschaften des Vatikans, Bischof Marcelo Sorondo, der die meisten dieser Konferenzen leitete, ist selbst ein Fürsprecher der Bevölkerungskontrolle. Auf einer solchen Konferenz im Vatikan sagte Sorondo vor einer Kamera, dass die Einschränkung der Geburten eine Verpflichtung der Kirche sei - etwas, das er unter früheren Päpsten nicht gewagt hätte.


https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ro-life-academy

5) Es gab zahlreiche Ernennungen und Erhöhungen von Bischöfen und Kardinälen, die sich dem Leben widersetzen, sowie eine Degradierung stark pro-life Kirchenmänner. Beispiele dafür sind Blasecupich als Erzbischof von Chicago und Cardinal, obwohl er dafür bekannt ist, dass Priester nicht 40 Tage für das Leben mitmachen dürfen . Belgiens Kardinal Danneels; Deutschlands Kardinal Kasper; und Belgiens Josef de Kesel. Zu den Demütigungen und Abschiebungen von stark pro-life Bischöfen und Kardinälen gehören die Kardinäle Burke und Müller, Bischof Finn und Bischof Nienstedt.

https://www.lifesitenews.com/news/new-ac...ion-in-cases-of

6) Er hat das Versprechen für das Leben von der Päpstlichen Akademie für das Leben entfernt. Und jetzt ernennt er Abtreibungs-Abgeordnete , von denen einer kürzlich sagte, dass die Bibel in einigen Fällen eine Abtreibung fordert .
https://www.lifesitenews.com/news/franci...er-issue-than-a

7) Papst Franziskus hat sich für die Verabschiedung der Sustainable Development Goals eingesetzt und seine Verabschiedung vorbehaltlos gelobt. Pro-Life-Gruppen bei den Vereinten Nationen, einschließlich der Mission des Heiligen Stuhls, haben die SDGs seit Jahren bekämpft, weil Target 3.7 explizit den "universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten" fordert. Die UN definierte diese Bedingungen auf der Kairoer Konferenz von 1994 den Frauen "moderne Verhütung" für "Familienplanung" und "sichere Abtreibung" bieten, wo es legal ist.


https://www.lifesitenews.com/blogs/7-rea...ncis-leadership


von esther10 30.04.2018 00:46

Warum Kardinal Marx die bayerische Kreuz-Entscheidung bewusst missversteht

Veröffentlicht: 30. April 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bayern, Dr. Eduard Werner, Glaubwürdigkeit, israelis, Kardinal Marx, Kreuz-Entscheidung, Kulturzeichen, Ministerpräsident, missverstehen, Nationalsozialisten, religiöses Symbol, Söder, Schulkreuze |Hinterlasse einen Kommentar
Von Dr. Eduard Werner
Ein Kardinal, der ausgerechnet in Jerusalem sein Amtskreuz in der Tasche versteckt und dann auch noch in wahrheitswidriger Weise behauptet, das hätten die Israelis von ihm verlangt, hat schon jede Glaubwürdigkeit verloren.


Jetzt will der Münchner Erzbischof Reinhard Marx – wieder nicht ganz ehrlich – den Ministerpräsidenten absichtlich missverstehen, als würde dieser das Kreuz nur als Symbol christlicher Kultur betrachten und nicht auch als religiöses Markenzeichen des Christentums.

Diese Unterstellung ist unbegründet, denn das Kulturzeichen lässt sich doch gar nicht vom christlichen Erlösungszeichen trennen.

Dieses bewusste Missverstehen ist wenig vornehm. Damit kann sich Marx um eine inhaltliche Aussage zum Kreuz selber drücken.

In der Zeit des Nationalsozialismus haben sich Bischöfe und Laien noch unter Lebensgefahr zum Kreuz bekannt. Wie viele Christen kamen ins KZ, weil sie die Schulkreuze nicht abhängen ließen.

Leutnant Kitzelmann aus Horben wurde zum Tode verurteilt, weil er gesagt hatte: „Daheim reißen sie die Kreuze aus den Schulen und hier an der Ostfront macht man uns vor, wir würden gegen den gottlosen Bolschewismus kämpfen.“

In der Verfolgung wusste man noch, dass die Wahrheit spaltet. Arme Kirchen, deren Bischöfe das nicht mehr wissen. In allen Ländern, in denen die Kreuze abgehängt wurden, ist das den Völkern sehr schlecht bekommen.

Unser Autor Dr. Eduard Werner ist Historiker und Buchautor; er lebt in Andechs (Bistum Augsburg)
https://charismatismus.wordpress.com/201...t-missversteht/
+
Gast...
(Haben gelesen und glaubhafte Person gesagt, Erzbischof Marx ist kein Bayer, sondern von Norddeutschland...NWR)


von esther10 30.04.2018 00:43

Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari:


„Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“

christus-pantokrator

WIR MÜSSEN IHNEN WIDERSTEHEN

An diesem Punkt in Ihrer turbulenten Amtszeit als „Bischof von Rom“ kann man nicht mehr bestreiten, dass ihre Präsenz auf dem Stuhl Petri eine klare und akute Gefahr für die Kirche darstellt. Im Angesicht dieser Gefahr müssen wir fragen:

Werden Sie nicht im Geringsten beunruhigt durch den Skandal und die Verwirrung, die Ihre Worte und Taten in Bezug auf die Heilssendung der Kirche und deren Lehre über Glauben und Moral verursacht haben, vor allem im Bereich der Ehe, Familie und Sexualität?

Ist es Ihnen niemals eingefallen, dass der endlosen Applaus der Welt für die „Franziskus Revolution“ das böse Omen ist, vor dem Unser Herr so dringend warnte?: „Wehe, wenn euch die Menschen lobpreisen! Denn ihre Väter haben ebenso an den falschen Propheten getan. (Lk 6:26 Allioli)“

Haben Sie kein Empfinden für die Spaltungen, die Sie innerhalb der Kirche provoziert haben dadurch, dass Sie sich mit einigen Bischöfen von der Lehre Ihrer Vorgänger über Geschiedene und „Wiederverheiratete“ abgewendet haben gestützt auf ihre angebliche Autorität, während andere die zweitausendjährige Lehre und Praxis, die Sie bemüht sind, zu stürzen, zu halten versuchen?

Fällt Ihnen nichts zu den zahllosen sakrilegischen Kommunionen ein, die aus Ihrer Genehmigung des Empfanges der Heiligen Kommunion für objektive öffentliche Ehebrecher und Andere in „irregulären Situationen“ resultieren, und die Sie schon en masse als Erzbischof von Buenos Aires erlaubt haben?

Erkennen Sie eigentlich, dass der Empfang der Heiligen Kommunion durch Menschen, die im Ehebruch leben eine Entweihung, eine direkte Sünde gegen „den Leib des Herrn“ ist, die die Verdammung verdient, und sowohl als auch ein öffentlicher Skandal ist, der den Glauben anderer bedroht, worauf beide, Benedikt XVI und Johannes Paul II im Einklang mit ihren Vorgängern bestanden?

Glauben Sie ganz im Ernst, Sie hätten die Macht, „barmherzige“ Ausnahmen von göttlich offenbarten moralischen Geboten in „bestimmten Fällen“ zu gewähren, um sie Ihren persönlichen Vorstellungen von „Inklusion“, ihrem offensichtlich wohlwollenden Blick auf Scheidung und Zusammenleben und Ihrer falschen Vorstellung von dem, was Sie in Ihrem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires „pastorale Nächstenliebe“ nennen, anzupassen?

Haben Sie keinerlei Respekt für die gegenteilige Lehre all Ihrer Vorgänger im Papstamt?

Schlussendlich – haben Sie keine Angst vor dem Herrn und Seinem Urteil, welches sie in Ihren Predigten und spontanen Bemerkungen ständig herabsetzen und bestreiten, und dabei sogar– exakt im Gegensatz zum Glaubensbekenntnis – erklären, dass „der Gute Hirte…bemüht ist, nicht zu richten, sondern zu lieben?“

Wir müssen der Bewertung der oben genannten katholischen Journalisten bezüglich Ihrem irrsinnigen Bestreben der (Freigabe der) Kommunion für Menschen in amoralischen sexuellen Beziehungen beipflichten: „Diese ganze Angelegenheit ist bizarr. Anders kann man das nicht ausdrücken.“ Darüber hinaus hat Ihr gesamtes bizarres Pontifikat zu einer Situation geführt, der die Kirche niemals vorher gegenüberstand: Ein Inhaber des Petrusstuhles dessen Bemerkungen, Erklärungen und Entscheidungen Angriffe auf die Integrität der Kirche sind, gegen die sich die Gläubigen ständig wappnen müssen. Der gleiche Autor kommt zu dem Schluss: „Ich sage das mit Trauer, aber ich aber ich habe Angst, dass der Rest dieses Papsttums jetzt durch Banden von Abtrünnigen, die Last der päpstlichen Häresie, durch ein drohendes – oder offenes – Schisma verscherbelt wird. Herr, erbarme Dich.“ Doch fast die gesamte Hierarchie leidet entweder schweigend oder feiert jubelnd dieses Debakel. Aber so war es während der großen arianischen Krise des 4. Jahrhunderts, wie Kardinal Newman bemerkenswerterweise beobachtete:

„Das Bischofskollegium war seiner Berufung untreu, während die Laien Ihrem Taufversprechen treu blieben, (und) zu einer Zeit sagten der Papst, zu einer anderen Zeit der Patriarch, der Metropolit und andere Kirchenfürsten, zu mancher Zeit ganze Konzilien etwas, was sie nicht sagen sollten oder taten etwas, was die geoffenbarte Wahrheit verdunkelte und kompromittierte, während andererseits das christliche Volk unter dem Schutz der Vorsehung ohne die kirchliche Stärke von Athanasius, Hilarius, Eusebius von Vercelli und anderen großartigen einzigartigen Bekennern im Stich gelassen worden wäre.“

In dem Maße, wie wir unserem Tauf- und Firmversprechen treu bleiben, sind wir als Laien zwar unwürdige Sünder, können aber nicht schweigen oder passiv bleiben angesichts Ihrer Verwüstungen. Wir sind aus Gewissensgründen gezwungen, Sie vor unseren Mitkatholiken öffentlich zu beschuldigen, wie es die geoffenbarte Wahrheit, das göttliche – und Naturrecht sowie das kirchliche Gemeinwohl einfordert. Um die o.g. Lehre des Heiligen Thomas zu zitieren, gibt es für den Papst keine Ausnahme vom Prinzip des Naturrechts, dass Einzelne Ihre Oberen rügen können, und das sogar öffentlich, wenn es eine „drohende Gefahr des Skandals bezüglich des Glaubens“ gibt. Ganz im Gegenteil, die Vernunft selbst zeigt uns, dass der Papst mehr als jeder andere Prälat korrigiert werden muss, sogar von denen, die „vom geraden Pfad“ abweichen.

Wir wissen, dass die Kirche keine bloß menschliche Institution ist und dass Ihr von Christus Unzerstörbarkeit verheißen ist. Päpste kommen und gehen, und die Kirche wird sogar dieses Pontifikat überleben. Aber wir wissen auch, dass Gott sich herablässt, durch menschliche Werkzeuge zu arbeiten und das vor allem durch die grundlegenden und nicht ersetzbaren Mittel des Gebetes und der Buße. Er erwartet von den Gliedern der streitenden Kirche, sowohl von Klerikern als auch von Laien, eine militante Verteidigung des Glaubens und der Moral gegen Bedrohungen aus jedweder Quelle – sei diese sogar ein Papst, wie die Kirchengeschichte mehr als einmal bewiesen hat.

Bei der Liebe zu Gott und der Allerseligsten Jungfrau, der Mutter der Kirche, die Sie bekennen, zu verehren, rufen wir Sie dazu auf, Ihre Fehler und Irrtümer zu widerrufen und den immensen Schaden, den Sie der Kirche, den Seelen und der Botschaft des Evangeliums zugefügt haben, rückgängig zu machen, damit sie nicht dem Beispiel von Papst Honorius folgen- einem Helfer und Anstifter zur Ketzerei, der von einem ökumenischen Konzil und seinem eigenen Nachfolger verurteilt wurde – und damit „den Zorn des Allmächtigen Gottes und der Heiligen Apostel Petrus und Paulus“ auf sich ziehen.

Aber wenn Sie Ihre prahlerischen „Vision“ einer mehr „barmherzigeren“ und evangelischeren Kirche im Gegensatz zu der einen von Christus gegründeten, deren Lehre und Disziplin sie unter Ihren Willen zu beugen suchen, nicht aufgeben, lassen sie die Kardinäle, die den Fehler Ihrer Wahl bereuen, ihrem Bluteid [in dem sie sich verpflichten den Glauben bis zum Vergießen ihres Blutes hin zu verteidigen, Red.] die Ehr erweisen und schlussendlich fordern wir öffentlich, dass sie Ihren Kurs ändern oder das Amt, dass sie Ihnen so sorglos anvertraut haben, aufgeben

Mittlerweile sind wir verpflichtet, Ihren Irrtümern aufgrund unserer eigenen Stellung in der Kirche zu widerstehen und unsere Mitkatholiken aufzufordern, sich mit uns in diesem Widerstand zu vereinigen und alle uns zur Verfügung stehenden legitimen Mittel zu nutzen, den Schaden, den Sie entschlossen scheinen, dem Mystischen Leib Christi zuzufügen, abzumildern. Alle anderen Rekurse sind gescheitert, kein anderer Weg ist für uns offen.

Möge Gott Erbarmen mit uns, mit Seiner Heiligen Kirche und mit Ihnen als Ihrem irdischen Haupt haben!

Maria, Hilfe der Christen, bitte für uns!



Veröffentlicht unter Mit brennender Sorge | Verschlagwortet mit Amoris laetitia, Antipapst, F, Franziskus-Pontifikat, Häresie, Mit brennender Sorge, Pontifikat Franziskus | Schreibe eine Antwort
Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (12 von 13)
Veröffentlicht am 30. Dezember 2016 von davilatollkuehn
christus-pantokrator

ALLE BESCHWÖRUNGEN IGNORIEREND SCHMIEDEN SIE WEITER AN IHRER „REVOLUTION“
Während Sie Ihr Werk der Zerstörung fortführten, ignorierten Sie jedes persönliche Flehen, das an Sie gerichtet war, darunter unzählige Anfragen dahingehend, dass sie versichern, dass Amoris Laetitia nicht vom Stand der Lehre abweicht, sowohl als auch ein Dokument, das von einer Gruppe katholischer Gelehrter vorbereitet, ketzerische und fehlerhafte Sätze in Amoris identifiziert, die man sie bat zu verurteilen und zurückzuziehen. Es ist offensichtlich, dass Sie nicht die Absicht haben, brüderliche Zurechtweisung von wem auch immer zu akzeptieren, seien es auch die Kardinäle, die sie baten, die Gleichförmigkeit Ihrer Lehre mit dem unfehlbaren Lehramt zu klären.

Im Gegenteil, je mehr die Gläubigen beängstigt und alarmiert waren, desto kühner handelten Sie. Während sie Ihre programmatische Lockerung in der Praxis der moralische Lehre der Kirche bezüglich der Sexualität fortsetzten, haben Sie den Päpstlichen Rat für die Familie ermächtigt, das erste schulische „Sexualerziehungs“ Programm zu veröffentlichen, das jemals vom Heiligen Stuhl verbreitet worden war. Der Laienverband, der sich erhob, den Glauben gegen Ihren Ansturm von zersetzenden Neuheiten angesichts des allgemeinen Schweigens der Hierarchie zu verteidigen, hat eine Zusammenfassung dieses schrecklichen Lehrplanes veröffentlicht, der eklatant die beständige Lehre der Kirche bezüglich der Zurückweisung jedweder Form von explizitem schulischen Sexualkundeunterricht verletzt:

Übergabe der Sexualerziehung der Kinder an Erzieher, während die Eltern gleichsam daraus entlassen werden.
Das Versagen sexuelle Verhaltensweisen, wie Unzucht, Prostitution, Ehebruch, Verhütung, homosexuelle Aktivitäten und Selbstbefriedigung als objektiv sündige Handlungen, die die Liebe im Herzen zerstören und denjenigen von Gott trennen, zu benennen und zu verurteilen.
Das Versagen, die Jugend vor der ewigen Trennung von Gott (der Verdammung) durch ein Praktizieren schwerer sexueller Sünden zu warnen. Die Hölle wird nicht einmal erwähnt.
Das Versagen, zwischen lässlicher Sünde und Todsünde zu unterscheiden.
Das Versagen über das Sechste und Neunte oder irgendein anderes Gebot zu sprechen.
Das Versagen, über das Sakrament der Beichte als Weg zur Wiederherstellung der Beziehung zu Gott nach Begehen von Todsünden zu lehren.
Einen gesunden Sinn für Scham zu missachten, wenn über den Körper und Sexualität gesprochen wird.
Mädchen und Jungen zusammen in einer Klasse zu unterrichten.
Mädchen und Jungen teilen gemeinsam Ihr Verständnis von Phrasen wie: „Was bedeutet das Wort Sex für Dich?“
Eine gemischte Klasse zu dem Punkt, „wo sich die Sexualität bei Jungen und Mädchen lokalisiert“ zu befragen.
Über den „Prozess der [sexuellen] Erregung“ zu sprechen.
Explizit sexuelle Bilder und solche, die Sex suggerieren in Arbeitsmappen zu verwenden (hier, hier, and hier).
Empfehlungen für verschiedene explizit sexuelle Filme als Sprungbretter zur Diskussion ….
Das Versagen über Abtreibung als sehr schwerwiegendes Übel zu sprechen, sondern nur zu erwähnen, dass sie „eine starke psychische Schädigung“ verursacht.
Die Jugendlich verwirren, in dem man Phrasen wie „sexuelle Beziehung“ dafür verwendet, nicht den sexuellen Akt, sondern eine Beziehung, welche die ganze Person im Blickpunkt hat, zu charakterisieren.
Von „Heterosexualität“ als etwas zu sprechen, dass „entdeckt werden“ muss.
Als Beispiel für eine begabte berühmte Person einen prominenten Homosexuellen zu benennen.
Das „Dating“ Paradigma als Schritt in Richtung Ehe zu unterstützen.
Den Zölibat nicht als höchste Form der Selbsthingabe, der die Bedeutung der menschlichen Sexualität darstellt, zu betonen.
Das Versagen, die Lehre Christi über die Ehe zu erwähnen.
Der gleiche Verband stellt fest, dass der Lehrplan „Normen, die von ebendemselben Päpstlichen Rat verkündet wurden, verletzt“. Ein weiterer Laienverband protestiert dagegen, dass er (der Lehrplan) häufigen Gebrauch von explizit sexuellen und moralisch verwerflichen Bildern macht, während er (gleichzeitig) versäumt, die katholische Lehre mit ihren elementaren Quellen der Zehn Gebote und dem dem Katechismus der Katholischen Kirche klar zu identifizieren und daraus her zu erklären. Er kompromittiert die Unschuld und Integrität der jungen Menschen, welche der rechtmäßigen Fürsorge ihrer Eltern anvertraut ist. Die Laienanführer der katholischen Familienbewegung haben ihn zu Recht als „durch und durch unmoralisch“, „völlig unangemessen“ und „ziemlich tragisch“ gebrandmarkt. Wie einer von ihnen erklärte: „Eltern dürfen sich keiner Illusion hingeben: das Pontifikat von Papst Franziskus markiert die Kapitulation der Vatikanischen Autoritäten gegenüber der weltweiten sexuellen Revolution und bedroht direkt ihre eigenen Kinder.“

Aber diese radikale Abkehr von der früheren Lehre und Praxis ist ausschließlich nur im Einklang mit den Neuartigkeiten von Amoris zu sehen, die, während sie komplett die traditionelle Lehre der Kirche ignoriert – der Lehre, dass die Eltern und nicht die Lehrer in den Klasssenräumen die Hauptverantwortung für die notwendige Aufklärung ihrer Kinder in diesem höchst sensiblen Gebiet tragen, und Sorge tragen, nicht in „Details abzusteigen“ sondern vielmehr „solche Heilmittel einzusetzen, die den doppelten Effekt des Öffnens der Tür zur Tugend der Reinheit und des Verschließens der Tür zum Laster erzeugen – „die Notwendigkeit für Sexualerziehung “ in „Bildungseinrichtungen “ verkündet.

Ihre „Revolution“ ist aber kaum auf sexuelle Angelegenheiten beschränkt. Sie haben vor kurzen eine Komission, darunter sechs Frauen, einberufen, das Thema der weiblichen „Diakone“ zu studieren, das bereits von einer vatikanischen Kommision im Jahre 2002 untersucht wurde. Diese Komission schlussfolgerte, dass der Diakonat zusammen mit dem Priestertum und dem Episkopat zum geweihten Klerikerstand gehört und dass so genannte „Diakonissen“ in der frühen Kirche nicht geweihte Diener [ministri Red.], sondern nur kirchliche Helfer mit höchstens so viel Autorität wie Nonnen waren, die „begrenzte Dienste für Frauen“ durchführten, aber sicher nicht Taufen oder Hochzeiten. Die Diakonissen würden also in Ihren Augen nicht mehr als in klerikale Gewänder verkleidete Frauen sein, da Frauen unmöglich irgendeinen Grad des Weihesakraments empfangen können.

In dem Maße, wie Sie fortfahren den Respekt gegenüber der völligen Ernsthaftigkeit und dem übernatürlichen Charakter der sakramentalen Ehe zu untergraben, bereiten Sie die Maximierung des Respektverlustes des bereits drastisch missachteten männlichen Priestertums vor. Was kommt als nächstes? Vielleicht eine „Entspannung“ der apostolischen Tradition des klerikalen Zölibates, von der Sie schon erklärten, sie sei „auf meiner Agenda“

Und nun, wo sich Ihre Revolution weiter beschleunigt, bereiten Sie sich für Ihre Abreise im Oktober nach Schweden vor, wo Sie an einem gemeinsamen „Gebet“ mit einem verheirateten luterischen „Bischof“ teilnehmen werden, dem Chef des Abtreibungs- und Homoehe-freundlichen Lutherischen Weltbundes, um „der so genannten Reformation, die von Martin Luther ins Leben gerufen wurde, zu „gedenken“ .

Es ist unvorstellbar, dass ein römischer Pontifex die Erinnerung an diesen Wahnsinnigen ehren könnte, den zerstörerischsten Häretiker in der Geschichte der Kirche, der die Einheit der Christenheit zerschlug und den Weg für endlose Gewalt und Blutvergießen und den Zusammenbruch der Moral in ganz Europa öffnete. Wie Luther berühmt-berüchtigterweise erklärte: „Wenn ich Erfolg in der Beseitigung der Messe habe, dann will ich glauben, dass ich den Papst vollständig bezwungen habe. Wenn der frevelhafte und verfluchte Gebrauch der Messe überwunden ist, dann wird das Ganze fallen“ Es ist bemerkenswert ironisch, dass der Erz-Häretiker, den Sie mit Ihrer Anwesenheit zu ehren beabsichtigen, diese Worte in einem Brief an Heinrich VIII. aussprach, der alle in England ins Schisma führte, weil der (damalige) Papst seinen Wunsch nach Scheidung und „Wiederverheiratung“ einschließlich des Zugangs zu den Sakramenten nicht aufnahm.

Veröffentlicht unter Mit brennender Sorge | Verschlagwortet mit Amoris laetitia, Antipapst, Franziskus-Pontifikat, Häresie, Mit brennender Sorge, Pontifikat Franziskus | Schreibe eine Antwort
Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (11 von 12)
Veröffentlicht am 28. Dezember 2016 von davilatollkuehn
14
christus-pantokrator

„AUSNAHMEN“ DES MORALISCHEN GESETZES KÖNNEN NICHT BEGRENZT WERDEN
Merkwürdigerweise, wie auch immer, scheint Ihre neuartiges moralisches Kalkül nicht auf die anderen Sünden angewendet zu werden, die Sie ständig verurteilen, während Sie dabei sorgfältig die Grenzen der politischen Korrektheit beachten. Nirgendwo, zum Beispiel, weisen Sie auf „komplexe Umstände“ oder „Grenzen, die die Verantwortung und Schuld verringern“ hin, die die Mafiosi entschuldigen würden, die Sie rhetorisch en masse exkommunizierten und vor der Hölle warnten. Die Reichen verurteilen Sie als Blutsauger. Haarsträubender Weise klagen Sie sogar die treuen Katholiken der „Sünde der Wahrsagerei“ und der „Sünde des Götzendienstes“ an, weil sie die „Überraschungen Gottes“ – so bezeichnen Sie Ihre Neuartigkeiten – nicht akzeptieren wollen.

Ihr gesamtes Pontifikat scheint auf die Erklärung einer Amnestie für Sünden des Fleisches zentriert zu sein, diejenigen Sünden, die mehr als jede andere Sünde, wie Unsere Liebe Frau von Fatima warnte, Seelen in die Hölle schicken. Was lässt Sie denken, dass den moralischen Dschinn-den Flaschengeist, den Sie aus der Flasche rausließen, und das Sie den „Gott der Überraschungen“ nennen, nur auf die moralischen Vorschriften beschränkt werden kann, auf deren Anwendung Sie überaus rigide zu harren scheinen? Ausnahmen für das eine, ausnahmslose moralische Gesetz zu kreieren führt zur Aufhebung aller Gesetze. Ihre Neuerungen greifen die Grundlage des Glaubens an und drohen, das gesamte Gebäude der Moral der Kirche „wie ein Kartenhaus“ zusammenfallen zu lassen – genau das, was treue Katholiken Ihre Meinung nach erreichen wegen Ihres angeblichen „Rigorismus“ und der Bindung an „kleinkarierte Regeln“.

Doch solche offensichtlichen Konsequenzen missachten Sie. Als Sie nach Ihrem Grund zur Gegnerschaft gegenüber den „Ultra Konservativen“, damit sind die rechtgläubigen Bischöfe und Kardinäle gemeint, gefragt wurden, erwiderten Sie mit der sorglosen Arroganz, die ein Markenzeichen Ihrer Kirchenregierung ist:

„Sie machen Ihren Job und ich mache meinen. Ich möchte eine Kirche, die offen ist, die versteht, die verwundete Familien begleitet. Sie sagen zu Allem Nein. Ich gehe vorwärts ohne über meine Schulter zu blicken“

In einer erstaunlichen Zurschaustellung von hochmütiger Verachtung für die Kirche, zu deren Haupt Sie gewählt wurden, wagten Sie zu sagen:

„Die Kirche folgt manchmal selbst einer harten Linie, sie fällt in die Versuchung, einer harten Linie zu folgen, in die Versuchung, nur die moralischen Regeln zu betonen, die viele Menschen ausschließen.“

Niemals vorher hat ein Papst erklärt, dass er persönlich dem Mangel der Kirche an Offenheit und Verständnis und ihrer „Versuchung“ eine „harte Linie“ der Moral, die Leute ausschließt, einzunehmen, abhilft. Solch alarmierend anmaßenden Äußerungen geben zu dem deutlichen Eindruck Anlass, dass Ihre unerwartete Wahl eine fast apokalyptische Entwicklung darstellt.

Veröffentlicht unter Mit brennender Sorge | Verschlagwortet mit Amoris laetitia, Antipapst, Häresie, Mit brennender Sorge, Pontifikat Franziskus | 14 Kommentare
Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (10 von 12)
Veröffentlicht am 23. Dezember 2016 von davilatollkuehn
christus-pantokrator

EINE „PASTORALE PRAXIS“ IM KRIEG MIT DEM LEHRAMT
Sie haben als die einzig richtige Interpretation von Amoris Laetitia ein moralisches Kalkül abgesegnet, das in der Praxis die gesamte Moralordnung unterminieren würde, nicht nur die Normen der Sexualmoral, die sie offensichtlich versuchen zu untergraben. Für die Anwendung von wirklich jeder moralischen Norm kann eine „Undurchführbarkeit“ aufgrund einer talismanartigen Beschwörung von „komplexen Umständen“ die von einem Priester oder einem Bischof in der „pastoralen Praxis“ „erkannt“ werden, während die Norm als allgemeine Regel fromm als unverändert und unveränderbar verteidigt wird.

Das nebulöse Kriterium der „Einschränkungen, die Verantwortung und Schuld verringern“ könnte auf alle Arten von gewöhnlichen Todsünde angewendet werden, einschließlich dem (nicht ehelichen) Zusammenleben – das sie schon mit einer „wahre Ehe“ verglichen haben – „homosexuellen Partnerschaften“ – deren Legitimierung Sie sich verweigert haben, entgegenzutreten – und Empfängnisverhütung, zu der Sie unglaublicherweise erklärten, sie sei moralisch zulässig, um die Übertragung von Krankheiten zu verhindern, was der Vatikan später als Ihre Ansicht in der Tat bestätigte

So würde die Kirche „in bestimmten Fällen“ in der Praxis dem widersprechen, was sie in den Prinzipien der Moral lehrt. Das bedeutet einen praktischen Umsturz des Moral Prinzips. Inmitten der „Schein“ Synode, aber ohne auf Sie Bezug zu nehmen verurteilt Kardinal Robert Sarah zu Recht eine solch fadenscheinigen fehlenden Zusammenhänge zwischen moralischen Vorschriften und ihrer „pastorale Anwendung“:

„Die Idee, das Lehramt in eine hübsche Kiste zu packen, wobei die pastorale Praxis von ihm abgetrennt wird – ein Lehramt, das sich hin zu den Umständen, Moden und Leidenschaften weiterentwickeln könnte– ist eine Form der Häresie, eine gefährliche schizophrene Pathologie.“

Und dennoch, wie Sie es gerne haben wollten, basierend auf der „Unterscheidung“ örtlicher Priester oder Bischöfe, können bestimmte Leute, die im objektiven Zustand des Ehebruches leben für subjektiv unschuldig erachtet werden und zur Heiligen Kommunion zugelassen werden, ohne jegliche Verpflichtung ihr Leben zu bessern, obwohl sie wissen, dass die Kirche lehrt, dass ihre Beziehung ehebrecherisch ist. In einem kürzlich erschienenen Interview hat der renommierte österreichische Philosoph Josef Seifert, ein Freund Johannes Paul II. und einer der vielen Kritiker von Amoris, deren privates Ersuchen für eine Korrektur oder das Zurückziehen des Dokumentes Sie ignoriert haben, öffentlich die moralische und pastorale Absurdität dessen, was Sie jetzt ausdrücklich genehmigen, festgestellt:

„Wie soll das umgesetzt werden? Soll der Priester zu dem einem Ehebrecher sagen: „Sie sind ein guter Ehebrecher. Sie sind im Stand der Gnade. Sie sind eine sehr fromme Person, so dass sie meine Absolution erhalten, ohne Änderung ihres Lebens und sie können die heilige Kommunion erhalten.“ Und wenn ein anderer kommt, wird (der Priester) sagen: „ Oh sie sind eine wirklicher Ehebrecher. Sie müssen zuerst beichten. Sie müssen Ihren Lebenswandel widerrufen und ihr Leben ändern und dann können Sie zur Heiligen Kommunion gehen“. Wenn aber ein anderer [Ehebrecher] kommt, dann sagt [der Priester]: ‚Oh, Sie sind ein wirklicher Ehebrecher. Sie müssen beichten. Sie müssen Ihrem Lebenswandel widersagen. Sie müssen Ihr Leben ändern und dann können Sie zur Kommunion gehen‘“.

„Ich meine, wie soll das funktionieren? ….Wie kann ein Priester ein Richter der Seele sein (und) sagen, daß der eine ein richtiger Sünder und der andere nur ein unschuldiger, guter Mann ist? Ich denke, dass scheint völlig unmöglich zu sein! Einzig ein Priester, der eine Art der Seelenschau wie Pater Pio besäße, könnte möglicherweise so etwas sagen, aber er (Pater Pio) würde so etwas nicht sagen…“

Mit Ihrem Lob und Ihrer Zustimmung suggerieren die Bischöfe von Buenos Aires sogar, dass die Kinder dadurch leiden werden, dass ihren geschiedenen und „wiederverheirateten“ Eltern im Weiteren nicht mehr erlaubt sein wird, ihre sexuellen Beziehungen außerhalb der Ehe fortzusetzen, während sie (gleichzeitig) das Allerheiligste Altarsakrament entweihen. Ein kasuistischer Verteidiger Ihrer Abkehr von der gesunden Lehre mutmaßt, dass das bedeutet, dass Ehebruch nur eine lässliche Sünde sei, wenn ein Partner im Ehebruch „gezwungenermaßen“ die ehebrecherische sexuelle Beziehung fortführt, weil der andere Partner damit droht, die Kinder zu verlassen, wenn er (der andere) nicht zur sexuellen Befriedigung bereit sei. Nach dieser moralischen Logik würde jede Todsünde, eingeschlossen Abtreibung zur lässlichen Sünde nur deswegen werden, weil eine Partei damit droht, die ehebrecherische Beziehung dann zu beenden, wenn die Sünde nicht begangen wird.

Schlimmer noch sogar – wenn das möglich wäre – wagen es, die Bischöfe von Buenos Aires unter Berufung auf Ihre Neuheiten zu behaupten, dass Menschen die weiterhin habituell in ehebrecherischen sexuellen Beziehungen engagiert sind, in der Gnade wachsen werden, während sie sakrilegisch die Heilige Kommunion erhalten.

Sie haben weniger eine „Änderung der Disziplin“ als eine radikale Umwandlung der zugrundeliegenden moralischen Lehre ausgeklügelt, die schlussendlich eine Form der Situationsethik in der Kirche institutionalisieren würde die allgemein verbindliche, objektive moralische Vorschriften zu bloßen allgemeinen Regeln dadurch reduzieren würde, dass angeblich durch unzählige subjektive „Ausnahmen“ auf der Basis von „komplexen Umständen“ und „Beschränkungen“ Todsünden zu lässlichen Sünden oder bloßen Fehlern minimiert werden, die kein Hindernis für die Heilige Kommunion mehr darstellen.

Aber der inkarnierte Gott hat keine dieser „Ausnahmen“ erlaubt, als er mit seiner göttlichen Autorität anordnete: „Ein jeder, der sein Weib entlässt, und eine andere heiratet, der bricht die Ehe, und wer eine vom Manne Entlassene heiratet, bricht die Ehe“. [nach Allioli Red.] Jeder.

Außerdem, wie die Kongregation für die Glaubenslehre unter Johannes Paul II in der Ablehnung des „Kasper Vorschlags“, der die ganze Zeit ganz klar schon Ihr Vorschlag war, erklärte:

„Diese Norm (öffentliche Ehebrecher von den Sakramenten auszuschließen) ist keineswegs eine Strafe oder eine Diskriminierung der Geschiedenen und Wiederverheirateten, sondern spricht vielmehr eine objektive Situation an, die in sich selbst den Empfang der heiligen Kommunion unmöglich macht.“

Das heißt, die Kirche kann niemals denen, die im Ehebruch leben, erlauben, so behandelt zu werden, als ob ihre amoralischen Verbindungen als wahre Ehen gelten würden, sogar auch dann nicht, wenn die Partner im Ehebruch in unplausibler Weise behaupten, subjektiv unschuldig zu sein, während sie wissentlich in Verletzung des unfehlbaren Lehramtes der Kirche leben. Der daraus resultierende Skandal würde den Glauben der Menschen sowohl an die Unauflöslichkeit der Ehe, als auch an die reale Gegenwart Christi in der Eucharistie aushöhlen und definitiv zerstören. Mit Ihrer vollen Zustimmung jedoch haben die Bischöfe von Buenos Aires die Mahnung Johannes Paul II. in Familiaris consortio abgelehnt, dass, „wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen werden, die Gläubigen in den Irrtum und die Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.“

Genau in diesem Moment der Geschichte der Kirche führen Sie daher die Gläubigen „in den Irrtum und die Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe.“ Tatsächlich sind Sie entschlossen, Ihren verirrten Willen der Kirche aufzuzwingen, dass Sie in Amoris (Nr. 303) es wagen zu behaupten, das Gott selbst die fortgesetzten sexuellen Beziehungen der geschiedenen „Wiederverheirateten“ duldet, wenn diese in ihren „komplexen“ Umständen nichts Besseres tun können:

„Doch dieses Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation objektiv nicht den generellen Anforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch aufrichtig und ehrlich das erkennen, was vorerst die großherzige Antwort ist, die man Gott geben kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit entdecken, dass dies die Hingabe ist, die Gott selbst inmitten der konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen fordert, auch wenn sie noch nicht völlig dem objektiven Ideal entspricht.“

Dadurch, dass Sie in Ihrem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires ausdrücklich die Heilige Kommunion für ausgewählte öffentliche Ehebrecher erlauben, untergraben Sie auch die Möglichkeit der konservativeren Bischöfe die traditionelle Lehre der Kirche beizubehalten. Wie können Bischöfe in Amerika, Kanada und Polen, zum Beispiel, weiterhin auf der 2000jährigen kirchlichen Disziplin bestehen, die untrennbar mit der geoffenbarten Wahrheit verbunden ist, wenn Sie mit der Autorität Ihrer „apostolischen Exhortation“ in Buenos Aires davon dispensiert haben? Auf welcher Grundlage werden diese Bischöfe angesichts einer Flut von Einsprüchen stehen, jetzt, wo Sie die Basis der Tradition unter ihren Füßen entfernt haben?

Zusammenfassend erklären Sie jetzt nach Jahren der kunstvollen Zweideutigkeit bezüglich der Stellung der öffentlichen Ehebrecher zu Beichte und Heiliger Kommunion genau so kunstvoll den angeblichen Sturz der Lehre und Praxis der Kirche durch den Einsatz eines „vertraulichen“ Briefes, von dessen Durchsickern sie gewusst haben müssen. Dieser Brief, den Sie als Antwort auf ein Dokument aus Buenos Aires sendeten, ist ein Teil des von Ihnen geführten Prozesses, den Sie seit der Schanden-„Synode über die Familie“ ankündigten.

Wie der katholische Intellektuelle und Autor Antonio Socci schrieb: „Es ist das erste Mal in der Geschichte der Kirche, dass ein Papst einen Umsturz des moralischen Gesetzes unterschrieben hat.“ Kein früherer Papst hat jemals eine solche Schandtat begangen.
2. Januar 2017 von davilatollkuehn
Veröffentlicht unter Mit brennender Sorge | Verschlagwortet mit Amoris laetitia, Antipapst, Franziskus-Pontifikat, Häresie, Mit brennender Sorge, Pontifikat Franziskus | Schreibe eine Antwort
https://traditionundglauben.com/category...moris-laetitia/
+

von esther10 30.04.2018 00:40

Mein "Rückkehr zur Bestellung" Abendessen
Von John Horvat II
0
Esszimmer-103464_640-300x198 Mein "Return to Order" Dinner


"Der Tisch mit seinen feinen Tischdecken und Servietten und gedämpfter Beleuchtung lud zu einer wunderbaren Unterhaltung ein."

Als Autor des Buches " Return to Order" suche ich ständig nach Beispielen für organische Lösungen für die komplizierten Probleme von heute. Es ist eine Möglichkeit, so viele der Ideen, die in dem Buch gefunden werden, praktisch zu veranschaulichen. Ich suche nach spontanen Kulturausdrücken, die durch die heutige Massenstandardisierung oft zerstört werden. Ich suche das fehlende menschliche Element in der Gesellschaft, das alle Dinge warm und einladend macht.

Bei einem kürzlichen Besuch in Miami stieß ich auf ein solches Beispiel, als ich in ein gutes spanisch-kubanisches Restaurant in Miamis Stadtteil Little Havana eingeladen wurde. Der Ort war spanisch genug, um einen Geschmack aller hispanischen Länder und kubanisch genug darzustellen, um eine Verbindung mit der lokalen kubanischen Gemeinschaft zu haben. Ich habe die Erfahrung unerwartet als einen jener "Rückkehr zur Ordnung" -Momente empfunden, in denen man etwas spürt, was eine wirklich organische christliche Gesellschaft war und noch sein könnte.

RTO-mini2 Mein "Rückkehr zur Bestellung" AbendessenFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Allzu oft in Restaurants, insbesondere Kettenrestaurants, spiegelt das Essen nicht die Menschen wider, die es ursprünglich geschaffen haben. Es gibt chinesische, italienische, mexikanische oder so viele andere ethnische Restaurants, die ihre unverwechselbaren Lebensmittel anbieten, vor allem für diejenigen außerhalb ihrer Gemeinden. Und während solche kulinarischen Erfahrungen eine Abwechslung zum kosmopolitischen Diner darstellen können, gibt es keine wirkliche Verbindung zwischen dem Essen und der Person. Es ist nur ein weiterer schmackhafter und interessanter Ort zum essen.

Das spanisch-kubanische Restaurant war jedoch anders. Das Essen spiegelt nicht nur die Menschen wider, die es geschaffen haben, sondern auch diejenigen, die es gegessen haben. Als ich das Restaurant betrat, fühlte ich mich in eine hispanische Welt vertieft, in der die Menschen ihre eigene Kultur genossen und genossen. Obwohl ich selbst kein Hispanoamerikaner war, spürte ich eine besondere Verbindung, die alle ansprach und vereinte und eine Freude ausstrahlte, die sich auch auf mich ausdehnte.

Ich war beeindruckt von der Authentizität des Ortes. Es wurde viel Wert darauf gelegt, eine Atmosphäre zu schaffen, die von Tradition und Qualität zeugt. Die Wände waren voll von üblichen Tellern und Krügen. Es gab Bilder und Gemälde von Jagdszenen und Landleben. Die Kellner waren tatsächlich Spanier, höflich und ritterlich, mit einem effizienten und eleganten Service. Das Essen war ausgezeichnet und scharf. Der Tisch mit seinen feinen Tischdecken und Servietten und gedämpfter Beleuchtung lud zu einem wunderbaren Gespräch ein.


Aber was dieses Abendessen wirklich besonders machte, war der allgemeine Ton des Ortes. Es war die überschwängliche Geselligkeit, die von Hispanic kommt, die den Raum durchdrang. Im Gegensatz zu so vielen Orten, wo jeder Tisch wie in einer versiegelten Blase ist, sind Menschen miteinander verbunden. Ein Höhepunkt des Essens war, als drei Musiker in spanischen Gewändern ankamen. Einer spielte Gitarre, ein anderer eine hohe Mandoline und der dritte ein Tamburin. Sie spielten und sangen spanische, kubanische, mexikanische und kolumbianische Lieder. Und das Publikum sang mit ihnen, gespickt mit Schreien von "Ole!". Als die Musiker den Raum verließen, sammelte der Tamburinmann Spenden von zufriedenen Gästen.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?

Mit anderen Worten, das Restaurant hat nicht nur unseren körperlichen, sondern auch unseren spirituellen Appetit befriedigt. Es schuf eine warme menschliche Atmosphäre voller Wunder und Schönheit, die die Seele erfreute. Es präsentierte ein einzigartiges Menü voller Geschmack und Nuance jenseits der standardisierten Kost, die das Essen langweilig und langweilig macht. Es bot nicht nur unverwechselbare Gerichte, sondern auch Höflichkeit, Respekt und Zuneigung für die Eingereisten. In einer solchen Atmosphäre wird die Person zu einer ausgezeichneten Unterhaltung mit anderen eingeladen. Das Establishment war der Ausdruck einer Kultur und nicht nur eines Endergebnisses.

Das Restaurant war zwar nicht perfekt, vertrat aber etwas von dieser organischen christlichen Gesellschaft, die für eine Rückkehr zur Ordnung unerlässlich ist. Es gab eine Vorstellung von der engen Wechselbeziehung, die zwischen Erzeugern, Bewohnern und der Örtlichkeit bis zu dem Punkt bestehen sollte, dass Erzeuger und Verbraucher "Co-Schöpfer" von Waren werden. Es gab noch Reste davon, die sich nach innen drehen, wodurch ein Volk seine eigenen lokalen Ressourcen nutzt, um Produkte herzustellen, die seinem Geschmack entsprechen und auf die Perfektion seiner Gesellschaft ausgerichtet sind.

Vor allem gab es dieses menschliche Element , das die Seele erfreut und aus einer gewöhnlichen Mahlzeit einen Moment der "Rückkehr zur Ordnung" macht.

Was sagt der heilige Thomas von Aquin über die Ehe?
http://www.returntoorder.org/2018/04/my-...o-order-dinner/


von esther10 30.04.2018 00:39

BILDER: Tausende von Katholiken beten Rosenkranz um die Küste von Großbritannien
von Nick Hallett
Gesendet Montag, 30. April 2018



Rosenkranz an der Küste. Gemeindemitglieder aus St. Michael, Burghclere, Hampshire (John Aron)
Katholiken in Großbritannien und im Ausland beteten für "Glauben, Leben und Frieden" auf den britischen Inseln

Tausende von Katholiken beteten am Sonntag den Rosenkranz in Großbritannien. Die Veranstaltung, die als die größte katholische Versammlung seit dem Besuch von Papst Benedikt XVI im Jahr 2010 gilt, sah über 400 Gruppen an Standorten entlang der britischen Küste und einige im Ausland beten.

Die Anzahl der Menschen variierte von einzelnen Familien bis zu einigen hundert Menschen an einigen Orten.

Donna Cooper, die sich der Versammlung in Exmouth anschloss, sagte dem Herald: "Wenn die Jugend von heute die Hoffnung für die Zukunft der Kirche ist, war die Beteiligung am Strand von Exmouth für Rosenkranz an der Küste sehr ermutigend. Den Priestern und Menschen der Exeter-Pfarreien gesellte sich eine begeisterte Gruppe von Konfirmanden, die am kommenden Wochenende das Sakrament empfangen sollen. "

"Wir haben sicherlich an den leicht verwirrten Sonntagsnachmittage-Hundegängern Eindruck gemacht, besonders als wir unsere Gebetszeit mit einer von Herzen kommenden Wiedergabe des Glaubens unserer Väter abschlossen", fügte sie hinzu.

Fr Ross Crichton, der die Gruppe auf der Insel Eriskay auf den Äußeren Hebriden führte, beschrieb den Tag als "glorreich". Die Gruppe, sagte er, betete auf Englisch und Gälisch, woraufhin die Kinder eine Wunderbare Medaille im Sand begruben.

Unterdessen führte Fr Tom Grufferty eine Gruppe in Gosport, Hampshire. "Sobald wir das alte Gebet des Rosenkranzes begonnen hatten, gab es einen echten Geist einer Gemeinschaft, in der jeder seine Gedanken und Herzen zu Gott im Gebet erhoben hat", sagte er.

"Ich persönlich konnte die glorreichen Geheimnisse mit neuer Bedeutung sehen, als wir über den Solent in Richtung der Insel Wright schauten. Obwohl das Wetter mit einer sehr kalten Brise bewölkt war, identifizierten wir uns leicht mit allen anderen Menschen, die sich an der Küste von Großbritannien versammelt hatten. "

Clare Short, die sich einer Gruppe in Portsmouth angeschlossen hat, sagte: "Heute am Strand beten, vereint mit 30 anderen Katholiken auf den Britischen Inseln, fühlte ich, dass wir langsam ein Gefühl der spirituellen nationalen Identität wiedererlangen."

Der Katholische Herold hat sogar eine Versammlung in der Provinz Tarragona in Katalonien, Spanien, erhalten. Rev. Deacon Bernard Farrell-Roberts sagte, dass er, seine Frau und ein schottischer Priester für Großbritannien von der Mittelmeerküste aus beteten.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Fotografien, die von den Lesern des Catholic Herald eingesendet wurden.

hier kommen viele Bilder

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ast-of-britain/

von esther10 30.04.2018 00:36

Freud, seine Lehre und seine Fehler
Von Plinio Corrêa de Oliveira
12


Statue_of_Sigmund_Freud_Hampstead-300x295 Freud, seine Lehre und seine Fehler


Statue von Sigmund Freud, Hampstead, London, Großbritannien. Autor: Stanislav Kovlovskiy

Dieser Artikel wurde am 1. Oktober 1939 anlässlich des Todes von Sigmund Freud verfasst.

Der Tod Freuds (1856 - 23. September 1939) in England brachte erneut seine Persönlichkeit und seine Lehre zum Vorschein. Mit einer Aura der Weisheit gefeiert, ist seine Lehre so wenig bekannt wie die Punkte, in denen sie im Lichte der Vernunft verwerflich ist.

Eine kurze Synthese der Psychoanalyse und ihrer Fehler wird Freuds wahres Wissen zeigen.

RTO-mini2 Freud, seine Lehre und seine FehlerFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Die Lehre des Psychoanalytikers ist nicht völlig frei von Wahrheit, noch sind seine korrekten Prinzipien originell. Doch seine Lehre ist originell in übertriebenen Anwendungen und gefährlichen Abstraktionen und fällt oft in Fehler und Widersprüche.

Fundamental basiert Freuds Lehre auf der Existenz des Unterbewußtseins und auf seiner Absorption des gesamten Seelenlebens. Die erste Grundlage ist richtig, die zweite falsch. In der Tat ist die Existenz des Unterbewusstseins unbestreitbar. Während das Unterbewusstsein nicht aufhört, das Bewusstsein zu beeinflussen, ist es nicht der überwältigende Faktor des psychischen Lebens.

Im Unbewußten, oder eher im Unbewußten, entdeckt Freud Instinkte und Komplexe - Systeme von Tendenzen, die in mehr oder weniger enger Beziehung in eine bestimmte Richtung gruppiert sind -, die die ganze Dynamik unserer Tätigkeit erklären. Laut Freud zeigen frustrierte Handlungen, unbewusste Handlungen und Träume die Existenz des Unterbewusstseins und bilden die Elemente unserer psychischen Energie.

So entdeckt eine Analyse dieser Elemente, wiederum nach Freud, die verschiedenen Komplexe und Instinkte, die im Unterbewußtsein pulsieren. Unter ihnen ist die "Libido" oder der Instinkt des sexuellen Vergnügens, der sich in mehreren sich überschneidenden Phasen entwickelt.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?

In ihrer Dynamik werden die Instinkte daran gehindert, sich aufgrund von "Zensur", einer psychologischen Funktion, die die Frucht von Bildung, sozialem Umfeld, Gesetzen, Religion und so weiter ist, ins Bewusstsein zu drängen. Diese "Zensur" unterdrückt und betont Instinkte und Komplexe und verhindert, dass sie sich entsprechend ihrer natürlichen Tendenzen vollständig entwickeln.

Die fortwährende Unterdrückung durch "Zensur" bildet allmählich eine Reihe von verletzten Gefühlen, deren Frucht die Neurose ist.

Um eine Therapie für diese nervöse Krankheit zu finden, muss ein Arzt, wie Freud, die Orientierung der Instinkte untersuchen, erziehen und sogar sublimieren.

Hier ist in groben Zügen die Lehre von Sigmund Freud. Es ist legitim in seinem Beharren auf der Rolle des Unterbewusstseins im menschlichen Leben, aber übertrieben in dem Streben, notwendigerweise alle psychischen Fähigkeiten zu einem Diener der menschlichen Instinkte zu reduzieren. In seinem unteren, für Tiere typischen sensiblen Teil schließt er die rationale Tendenz aus, deren Rolle nicht darin besteht, die Instinkte zu drosseln, sondern sie zu leiten, um den übergeordneten Prinzipien zu dienen, die die menschliche Aktivität regulieren.

Was sagt der heilige Thomas von Aquin über die Ehe?

Darüber hinaus stellt die Reduzierung des gesamten menschlichen Lebens auf "Libido" als sein erstes und fundamentales Prinzip eine vereinfachte Sicht auf eine viel komplexere Realität dar.

Noch ist die wirkliche Zensur von "sozialen Vorurteilen" wie "Religion" und "Moral" geprägt. Natürlich ist die Widerlegung dieses "Vorurteils" -Labels, das Freud der Religion verleiht, eine andere Reihenfolge von Ideen. Moral und Religion existieren objektiv und sind nicht die Frucht von Vorurteilen, sondern von der Natur des Menschen und der göttlichen Offenbarung.

Von ihren Übertreibungen befreit, ist die psychoanalytische Therapie nicht originell, wie die Kirche selbst sie benutzt, wenn sie Gewissens- und Beichtprüfung für die Gläubigen predigt.

Letztendlich ist es die introspektive Methode. Allerdings ist diese Methode, obwohl sie wahr ist, kein Heilmittel.

Die Lösung für das psychische Leben besteht nicht darin, Instinkte mit der Norm des Verhaltens zu identifizieren, sondern diese Instinkte nach einem rationalen Kriterium zu erziehen.


Wenn schließlich sein Wert für das Studium des Unterbewusstseins sicher ist, ist es nicht die Symbolik der Träume dem Sexualtrieb zuzuordnen.

Freuds sexualisierende Anstrengung ist vielleicht das tiefste Charakteristikum seiner Lehre, die mehr als eine krankhafte Vorstellung erscheint als als die Idee eines Denkers und Weisen.

Der vorhergehende Artikel wurde ursprünglich in O Legionário, Nr. 368, am 1. Oktober 1939 veröffentlicht. Er wurde übersetzt und für die Veröffentlichung ohne die Überarbeitung des Autors angepasst. -Ed.


von esther10 30.04.2018 00:34

25. APRIL 2018
Die Kirche und der Islam: Gefährliche Illusionen
WILLIAM KILPATRICK


Als ich anfing, über die Kirche und den Islam zu schreiben , widmete ich viel Raum, um zu beschreiben, wie Kirchenführer der Ausbreitung des Islam widerstehen können. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sie aufwachen würden. Wie sich jedoch herausstellte, war diese Einschätzung zu optimistisch.

Die unmittelbare Aufgabe bestand, wie ich bald erfuhr, nicht darin, Wege zu finden, dem Islam zu begegnen, sondern die Hierarchie der Kirche davon zu überzeugen, dass dem Islam Widerstand geleistet werden sollte. Es hat keinen Sinn, Kampfstrategien zu Leuten zu reden, die nicht zugeben, dass sie einen ideologischen Feind haben.

Der Feind ist nicht per se Muslime , sondern ein Glaubenssystem, das von der Mehrheit der Muslime eingehalten wird, wenn auch mit unterschiedlichem Engagement. Obwohl der Islam sich nicht so leicht zur Mäßigung eignet, gelingt es vielen Muslimen, ihren Glauben friedlich zu praktizieren. Andere geben nur Lippenbekenntnisse ab, und wieder andere brennen mit einem leidenschaftlichen Eifer, es zu verbreiten - bei Bedarf mit Feuer und Schwert.

Die Idee, gefährliche Ideologien zu bekämpfen, ist den Amerikanern nicht fremd, aber die Idee, sich einer Ideologie zu widersetzen, die auch eine Religion ist, ist problematischer. Es ist zunehmend problematisch geworden, dass wir in einer Zeit leben, in der das bloße Einverständnis mit der Meinung eines anderen einem Hassverbrechen gleichkommt. Die Kritik des Islam heißt also nicht, dass man Muslime hasst. Die Kritik am Islam ist nicht das Gleiche wie die Kritik an Muslimen, ebenso wenig wie die Kritik am Kommunismus der Kritik an Sowjetzeiten entspricht. Man kann die Menschlichkeit und die guten Absichten anderer anerkennen, ohne ihre Ideologie zu unterstützen. Und wenn ihre Ideologie oder ihr Glaubenssystem eine ernste Gefahr für andere darstellt, wäre es falsch, sie nicht zu kritisieren. Natürlich sollte man Takt und Vorsicht anwenden, wenn man solche Kritik vorbringt.

Die Unterscheidung zwischen Bürger X und seinen Überzeugungen ist einfach. Sie müssen seinen Glauben nicht respektieren, aber Sie sollten versuchen, ihn als Mitmenschen zu respektieren. Viele katholische Führer haben jedoch Schwierigkeiten, diese Unterscheidung zu treffen. Anstatt zu versuchen, haben sie, im Fall des Islam, einfach erklärt, dass es eine aufrechte Religionsgemeinschaft mit vielen Ähnlichkeiten zum Christentum ist. Auf diese Weise werden keine Gefühle verletzt. Das Problem der islamistischen Terroristen und Extremisten wird auf die gleiche Weise behandelt: Es wird angenommen, dass sie eine kleine Minderheit sind, die die friedliche Natur ihrer Religion missverstanden haben.

Aus dem gleichen Grund ist es naheliegend, dass Islamkritiker auch den Islam missverstanden haben und klargestellt werden müssen. Wenn sie hartnäckig bleiben, werden sie als Fanatiker und "Islamophobier" abgetan. Ebenso nehmen Kirchenbeamte an, dass Gegner der muslimischen Einwanderung schlecht informiert sein müssen, oder auch rassistisch und fremdenfeindlich. Wenn sie ihren Nächsten liebten, würden sie seinen Glauben nicht in Frage stellen oder seine religiösen Praktiken in Frage stellen

Unter Papst Benedikt XVI. Gab es Anzeichen - wie seine Regensburger Adresse -, dass die Kirche eine realistischere Sicht des Islam entwickelte. Aber welcher Grund auch immer von Benedict erworben wurde, wurde von Francis aufgegeben. In der Tat scheint es fair zu sagen, dass unter Francis das Verständnis der Kirche für den Islam zurückging. Das vielleicht eklatanteste Beispiel für diese Regression kann in der Behauptung des Papstes gefunden werden, dass "der authentische Islam und eine korrekte Koranlesung jeder Form von Gewalt entgegengesetzt sind". Es ist schwer vorstellbar, dass einer seiner Vorgänger oder irgendeiner ihrer Berater eine solche Form annehmen würde ähnliche Behauptung.

Leider haben nur sehr wenige Kirchenmänner Francis 'zutiefst fehlerhafte Ansichten über den Islam in Frage gestellt. Stattdessen haben sich viele dem Chor angeschlossen - einige aus Naivität, einige aus fehlender Sensibilität und manche vielleicht aus Feigheit.

Seit der Entstehung der weltweiten islamischen Terrornetzwerke sind mehrere Jahrzehnte vergangen, und die Führer der Kirche klammern sich immer noch an eine phantasiebasierte Sichtweise des Islam. Zu ihrer Verteidigung muss zugegeben werden, dass andere Weltführer auch dem Sensitivitätskult verhaftet waren und ebenso langsam ihre verträumten Erzählungen aufgegeben haben. Lange Zeit wiederholten die westlichen Führer das Mantra, der islamische Terror habe nichts mit dem Islam zu tun. Aber jetzt beginnt sich ihre Melodie zu ändern. Der österreichische Ministerpräsident hat damit gedroht, eine der größten Moscheen Wiens zu schließenDie Franzosen haben zahlreiche Moscheen geschlossen und mehrere radikale Imame deportiert, Polen, Ungarn und die Tschechische Republik haben ihre Grenzen für muslimische Migranten geschlossen und der ungarische Ministerpräsident hat die christliche Identität seines Landes unantastbar verteidigt.

Es ist merkwürdig, dass die Kirche, die aufgrund ihrer Geschichte die erste sein sollte, als eine der letzten Institutionen zu begreifen scheint, dass der Islam nicht wirklich eine Religion des Friedens ist.

Oder vielleicht verstehen Kirchenführer die Gefahren des Islam und haben eine Strategie des Schweigens angenommen, um potenzielle Opfer des Islam zu schützen. Das ist eine plausible Verteidigung ihrer Untätigkeit. Vielleicht befürchten sie, dass jede Kritik am Islam harte Repressalien gegen Christen in muslimischen Ländern nach sich ziehen wird. Während des Zweiten Weltkriegs erfuhren die katholischen Führer schnell, dass die Denunziationen des Nazismus schnelle und tödliche Repressalien gegen Juden und Christen zur Folge hatten. Als die Nazi-Macht zunahm, entwickelte der Vatikan mehr verdeckte Taktiken, um Juden zu helfen, zu entkommen, und Katholiken, um Widerstand zu leisten.

Man könnte argumentieren, dass die heutigen katholischen Führer eine ähnliche Strategie in der Hoffnung verfolgen, die Verfolgung von Christen und anderen Minderheiten zu mildern. Aber es gibt einen Unterschied. Wenn die Kirche einfach eine vorsichtige Stille über islamische Aggressionen aufrechterhielt, könnte dieses Argument sinnvoll sein. Aber die Führer der Kirche haben nicht einfach davon Abstand genommen, den Islam zu kritisieren. Stattdessen haben sie jede Gelegenheit genutzt, den Islam zu loben, sich solidarisch zu erklären und sich an verschiedenen islamischen Initiativen zu beteiligen, wie zum Beispiel der Kampagne gegen "Islamophobie". Nach der großen Fürsorge der Kirche für den Islam zu urteilen, würde man meinen, es sei die der am meisten verfolgte Glaube auf der Erde und nicht einer der Hauptverfolger.

Die derzeitige Islampolitik der Kirche sieht nicht so aus wie die vorsichtige Herangehensweise eines Menschen, der mit einem gefährlichen Feind zu tun hat. Es sieht mehr wie die vertrauende Unschuld eines Menschen aus, der denkt, dass er keine Feinde hat. Pius XII. Hat möglicherweise eine vorsichtige Stille über die nationalsozialistischen Übel gewahrt, als sich herausstellte, dass viele unschuldige Menschen den Preis zahlen würden, aber er lobte den Nationalsozialismus nie als eine Kraft für den Frieden, und er hat die Solidarität der Kirche mit Sicherheit nie erklärt.

Im Gegensatz dazu sind die Führer der Kirche und insbesondere Papst Franziskus in der Tat die Ermöglicher des Islam geworden. Papst Franziskus bestreitet, dass der Islam Gewalt sanktioniert, eine moralische Äquivalenz zwischen Islam und Katholizismus gezogen hat (" Wenn ich von islamischer Gewalt spreche, muss ich von katholischer Gewalt sprechen "), und hat sich für die Aufnahme von Millionen muslimischer Migranten in Europa eingesetzt. Außerdem hat er jene, die sich gegen seine Politik der offenen Grenzen stellen, als hartherzige Xenophobie kritisiert. Als Gegenleistung für seine Bemühungen wurde er öffentlich von mehreren muslimischen Führern für seine " Verteidigung des Islam " bedankt .

Man könnte versucht sein, das Wort "Kollaborateur" anstelle von "Ermöglicher" zu verwenden. Kollaborateur ist jedoch ein zu starkes Wort. In seinem Kontext im Zweiten Weltkrieg impliziert es eine wissende Einwilligung und Kooperation mit einem bösen Unternehmen. Es scheint mir klar zu sein, dass der Papst und andere in der Hierarchie die Verbreitung einer bösen Ideologie ermöglichen; Es ist jedoch nicht klar, dass sie verstehen, was sie tun. Franziskus zum Beispiel scheint aufrichtig daran zu glauben, dass alle Religionen ungefähr in der Güte gleich sind. Daher muss für ihn die Verbreitung einer Religion wie eine gute Sache erscheinen. Es ist eine äußerst naive Sichtweise, die aber ehrlich zu sein scheint.

Aber man kann nicht für immer Ignoranz plädieren. Irgendwann wird die Realität der Situation allen klar werden, bis auf den stumpfsinnigsten. An diesem Punkt - an dem Punkt, an dem die Bedrohung unbestreitbar ist - gehen wir davon aus, dass die Machthaber aufwachen und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen werden. Aber was, wenn das Erwachen zu spät kommt? Der Papst hat zum Beispiel wenig Beweise dafür vorgelegt, dass er seine Ansichten zu diesem Thema ändern wird. Wenn überhaupt, hat er sich verdoppelt - in letzter Zeit sogar so weit gegangen zu sagen, dass die Rechte von Migranten die nationale Sicherheit übertrumpfen . Wir sollten nicht auf den Papst schauen, um in dieser Frage den Weg zu weisen. Er scheint verfassungsrechtlich unfähig, Zweifel an seiner Islampolitik zu hegen. Es sieht so aus, als müssten die Bischöfe, Priester und katholischen Laien den Anstoß geben, den Kurs zu ändern. Sie sollten sich besser beschäftigen. Es gibt keine Zeit zu verlieren.

Anmerkung der Redaktion: Oben ist Papst Franziskus am 20. September 2017 mit Dr. Muhammad al-Issa, Generalsekretär der Muslimischen Weltliga, zusammengetroffen. (Foto: CNA / L'Osservatore Romano )
https://www.crisismagazine.com/2018/chur...erous-illusions

Getagged als "Islamophobie" , Immigration / Migration / Flüchtlinge , Papst Franziskus , Regensburg Lecture , Vatikan Politik


von esther10 30.04.2018 00:33

Wie Jordan Peterson zu Freud und Darwin führen kann, nicht zu Gott
Von John Horvat II
10
1979-Freud_2-300x225 Wie Jordan Peterson zu Freud und Darwin führen kann, nicht zu Gott
"Er gibt sich große Mühe, die Denker zu zitieren, die er für wichtig hält - Darwin, Freud ..."

Jordan Petersons 12 Regeln für das Leben: Ein Gegenmittel gegen das Chaos ist kein gewöhnliches Buch. Ihnen gefällt die Tatsache, dass sie die vorherrschende politisch korrekte Gesellschaft angreift und die Menschen dazu herausfordert, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Es gibt einen Verdienst, solche Ziele vorzuschlagen.

Sie mögen auch die Idee von Regeln, weil jeder weiß, dass es Regeln für das Leben geben sollte. Regeln klären und definieren in der Regel. Sie geben deinem Tun Zweck und Bedeutung. Sie werden heute so gebraucht.

RTO-mini2 Wie Jordan Peterson zu Freud und Darwin führen kann, nicht zu GottKostenloses Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Diese zwölf Regeln scheinen jedoch viel in der Luft zu liegen. Du weißt nicht, was du von ihnen halten sollst oder die Erklärungen des Autors, weil sie so unkonventionell sind.

Sie bemerken plötzlich, dass der Regelmacher keine festgelegten Regeln befolgt; Er macht sie fertig, wenn er geht. Das gibt er in seinem Buch zu. Daher ist der Umfang seiner 12 Lebensregeln sehr begrenzt.

Unübersichtlich und esoterisch

Der erste Hinweis auf Begrenzung ist, dass das Buch überladen und esoterisch erscheint. Der Autor hat die Angewohnheit, einfache Dinge kompliziert zu machen. Er gibt sich große Mühe, die Denker zu zitieren, die er für wichtig hält - Darwin, Freud, Jung, Nietzsche oder Heidegger. Alle diese Autoren kommen mit komplexen und sogar anti-christlichen Ideen, die versuchen, die Realität zu erklären.

Dr. Peterson benutzt diese überwältigenden philosophischen und psychologischen Systeme, um seine Regeln ohne Regeln zu machen. Hinter dem esoterischen Jargon verbirgt sich eine verwirrende Mischung aus existentiellen Lehren, psychoanalytischen Konzepten und orientalisch-taoistischen Gedanken, die wenig Ähnlichkeit mit allem Christlichen haben. Dinge, die so einfach sein sollten, werden kompliziert, da er darauf besteht, dass es keine einfachen Antworten auf grundlegende Fragen gibt. Indem sie sich weigern, eingekreist oder etikettiert zu werden, tendieren seine Erklärungen dazu, sich um die Probleme zu drehen.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?

So wünschst du dir, er würde einfach herauskommen und sagen, was gesagt werden muss ohne all den existentiellen Argum oder vor allem seine Besessenheit, mit einem Kapital B zu sein. Wenn er nur sagen könnte, was er mit Gott meint und fern von ihm bleibt die vagen Abstraktionen, die dich beunruhigen. Wenn er sich über Moral und menschliches Verhalten definieren könnte, anstatt es Millionen von Jahren der Evolution zu überlassen.

Eine überwältigende Gewöhnlichkeit

Abgesehen davon, dass er einfache Dinge kompliziert macht, leidet Dr. Peterson auch unter einer konträren Begrenzung des Versuchs, wirklich komplexe Dinge einfach zu machen. Er bemüht sich zu sehr, trendy, volkstümlich und "zugänglich" zu sein. Vielleicht nimmt er an, dass du keine normale Person in der realen Welt bist und du etwas von der Popkultur brauchst, um die Realität zu verstehen - ein Handy, ein Skateboard oder eine Filmreferenz , alles um zu beweisen, dass Sie auf dem neuesten Stand sind. Er füllt seine Bücher mit Geschichten, Beispielen und Referenzen, die Sie mit ihrer überwältigenden Gewöhnlichkeit beeindrucken sollen.

Zum Beispiel werden Sie gebeten, eine Katze anzuhalten und zu streicheln, die Sie auf der Straße treffen (Regel # 12). Eine andere Regel verlangt, aufrecht mit den Schultern aufrecht zu stehen (Regel # 1). Hören Sie nicht auf, Kinder, die Skateboarding sind (Regel # 11) ist eine weitere alltägliche Referenz, die nicht für viele Menschen ist. Er wird die tragischen Geschichten von Freunden aus der Kindheit oder die psychologischen Probleme seiner klinischen Patienten erzählen.

Sie wollen Regeln, die Sicherheit und ein universelles und moralisches Gesetz widerspiegeln. Sie erhalten erfahrungsbasierte Anweisungen, die den "Prozess des Seins" widerspiegeln, der keine festgelegten Regeln befolgt, in denen nichts sicher ist.

Was sagt der heilige Thomas von Aquin über die Ehe?

Dr. Peterson schreibt: "Das richtige Sein ist ein Prozess, kein Zustand; eine Reise, kein Ziel. Es ist die beständige Verwandlung dessen, was du weißt, durch die Begegnung mit dem, was du nicht weißt, und nicht das verzweifelte Festhalten an der Gewissheit, die auf jeden Fall ewig unzureichend ist. "

Der nicht-christliche Ansatz

Dies führt zu dem letzten Problem mit Dr. Petersons Lebensregeln . Sie sind in ihrer Fähigkeit eingeschränkt, Leben zu verändern. Sie hören viele Dinge über das, was er getan hat. Diejenigen, die die Werke und Videos des Autors loben, zeigen gerne auf, wie er es schafft, christliche Ideen auf moderne nicht-christliche Weise zu präsentieren. Junge Leute beziehen sich auf seine Vorlesungen. Sie werden von diesen sehr traditionellen Ideen begeistert, ohne zu wissen, wie konservativ sie sind. Sie sagen, dass viele junge Männer zurück zur Religion konvertieren.

Viele sagen jetzt, dass seine nichtchristliche Herangehensweise eine der besten Möglichkeiten ist, das Christentum den Jugendlichen und denjenigen, die skeptisch sind, zu präsentieren. Sein Konzept des Christentums als mythologisierte Geschichte, die "von der kollektiven Fantasie erfunden" ist, spricht jedoch nicht die grundlegenden Wahrheiten des christlichen Glaubens an.

Er kann also niemanden zur Kirche oder zum Glauben an Gott führen, weil er nicht der Kirche angehört oder diesen Glauben vertritt. Er hat nicht die Absicht, dies zu tun, und er wird ehrlich der Erste sein, der es zugibt.

Diejenigen, die sich später für die Kirche interessieren und wegen seiner anti-postmodernen Ideen konvertieren, sind Ausnahmen von der Regel. Die Regel ist, dass Dr. Peterson Menschen zu Darwin, Freud, Jung, Nietzsche und Heidegger führt, die er bewundert und lehrt. Dorthin will er dich führen, weil er dort ist. Er wird das als erster zugeben.

Dr. Peterson wirft wichtige Fragen zur postmodernen Gesellschaft auf und er wird versuchen, Sie vor seinen politisch korrekten Verwüstungen zu bewahren. Er könnte dringend benötigte Vorstellungen von Verantwortung und Religion (die er lediglich als "richtiges Verhalten" definiert) liefern, aber er kann Sie nicht weiter bringen.

Aktualisieren der Nachricht

Leider gibt es nichts Ungewöhnlicheres als die ständige Bemühung, alte Ideen auf neue und neue Weise zu präsentieren. Im Laufe der Geschichte der Kirche gab es immer diejenigen, die versucht haben, "die Jugend anzuziehen" oder "die Botschaft zu aktualisieren", indem sie sich an die Kultur anpassten. Tatsächlich war das 20. Jahrhundert ein gescheiterter Versuch der Kirche, die Welt zu umarmen.

Deshalb neigen viele dazu, viel zu viel in Dr. Petersons Arbeiten oder Vorlesungen zu lesen. Die Welt ist voll von Menschen, die nach denen suchen, die ein "nicht-christliches Christentum" präsentieren können, in der Hoffnung, dass es etwas attraktiver und freundlicher für die Welt sein wird. Sie greifen Dr. Peterson trotz seiner erklärten Einschränkungen an.

Das Ergebnis ist immer eine große Illusion. Solche Darstellungen des Glaubens neigen dazu, die christlichen Ideen dahingehend zu verändern, dass sie nicht mehr christlich sind. Christliche Ideen ergeben nur im Zusammenhang mit der Botschaft Christi Sinn. Während Gott auf mysteriöse Weise arbeiten kann, konvertieren diese begrenzten Methoden im Allgemeinen keine Menschen.

Die Natur der Wahrheit

Die Wahrheit ist immer sehr einfach und unbeeinflusst. Sie werden von seiner Einfachheit und inneren Logik angezogen. Es muss gut präsentiert werden, aber es muss nicht in ausgefallene Sprache oder verwirrende Konzepte gekleidet sein.


Dies gilt besonders für die Wahrheiten des Glaubens. Sie sind für alle attraktiv, da sie sich nach der menschlichen Natur richten, die sich nach allem Erhabenen und Göttlichen sehnt. Die Wahrheit sollte nicht verborgen, sondern in ihrer Gesamtheit gezeigt werden und dadurch immer wünschenswerter werden.

Die Wahrheit verlangt jedoch Loyalität, Integrität und Opferbereitschaft, was es für diejenigen schwierig macht, die der Welt verbunden sind. Um dich von der Tyrannei der Leidenschaften und Bindungen zu befreien, brauchst du universelle Regeln, nicht nur für das Leben, sondern auch für die Ewigkeit.
http://www.returntoorder.org/2018/04/how...darwin-not-god/

von esther10 30.04.2018 00:28

Unterschiedliche Verwendung eines Begriffs
„Fundamentalismus“ bei Benedikt XVI. und Franziskus
30. April 2018 0


Kardinal Ratzinger am 18. April 2005 predigt in der Missa pro eligendo Romano Pontifice: Benedikt XVI. und Franziskus unterscheidet der Gebrauch des Begriffs „Fundamentalismus“.

(Rom) In den fünf Jahren seines Pontifikats gebrauchte Papst Franziskus den Begriff „Fundamentalismus“ fast dreimal so häufig als sein Vorgänger Benedikt XVI. in acht Jahren. Nicht nur der Unterschied in der Häufigkeit fällt auf, sondern auch eine unterschiedliche Verwendung des Begriffs.

„Fundamentalismus“ bei Benedikt XVI.

Beispielhaft für Benedikt XVI. steht seine letzte Ansprache, die er noch als Kardinal hielt. Die Stelle soll wegen ihrer Bedeutung etwas umfangreicher zitiert werden. Die entscheidende Aussage ist hervorgehoben. Als Dekan des Kardinalskollegiums predigte Joseph Kardinal Ratzinger am 18. April 2005 in der Missa Pro Eligendo Romano Pontifice:

„Wie viele Glaubensmeinungen haben wir in diesen letzten Jahrzehnten kennengelernt, wie viele ideologische Strömungen, wie viele Denkweisen… Das kleine Boot des Denkens vieler Christen ist nicht selten von diesen Wogen zum Schwanken gebracht, von einem Extrem ins andere geworfen worden: vom Marxismus zum Liberalismus bis hin zum Libertinismus; vom Kollektivismus zum radikalen Individualismus; vom Atheismus zu einem vagen religiösen Mystizismus; vom Agnostizismus zum Synkretismus, und so weiter. Jeden Tag entstehen neue Sekten, und dabei tritt ein, was der hl. Paulus über den Betrug unter den Menschen und über die irreführende Verschlagenheit gesagt hat1).

Einen klaren Glauben nach dem Credo der Kirche zu haben, wird oft als Fundamentalismus abgestempelt, wohingegen der Relativismus, das sich »vom Windstoß irgendeiner Lehrmeinung Hin-und-hertreiben-lassen«, als die heutzutage einzige zeitgemäße Haltung erscheint. Es entsteht eine Diktatur des Relativismus, die nichts als endgültig anerkennt und als letztes Maß nur das eigene Ich und seine Gelüste gelten läßt.“

Als Papst gebrauchte Benedikt XVI. gebraucht er den Begriff „Fundamentalismus“ in zwei Richtungen.

Einerseits warnte er vor religiösem und politischem Fundamentalismus als Ursache für Gewalt und Terrorismus, vor allem aber auch als Ursache für Angriffe gegen das Christentum und die Einschränkung und Verfolgung der Kirche.

In einem weiteren Aspekt, wie in seiner Predigt vom April 2005, kritisierte er eine mißbräuchliche Verwendung des Begriffs zur Herabsetzung und Verunglimpfung des kirchlichen Glaubens als „Fundamentalismus“.

„Fundamentalismus“ bei Franziskus

Das Phänomen Fundamentalismus sieht Franziskus, im Gegensatz zu Benedikt XVI., faktisch exklusiv in Form von „religiösem Fundamentalismus“. Lediglich am 24. September 2015 in seiner Rede vor dem Parlament der USA sprach er von „jeder Art von Fundamentalismus – sowohl auf religiösem als auch auf jedem anderen Gebiet“. Die Schwerpunktsetzung blieb jedoch auch in dieser Ausnahme erhalten.

Wie Benedikt XVI. gebraucht auch Franziskus das Wort „Fundamentalismus“ in doppeltem Kontext, der sich jedoch von jenen seines Vorgängers deutlich unterscheidet.

Einmal verwendet er „religiösen Fundamentalismus“ im Zusammenhang mit Gewalt und Terrorismus als allgemeine Anklage gegen alle Religionen, wobei er nur die eigene namentlich nennt, andere Religionen aber ungenannt bleiben. Daraus kann der Gesamteindruck abgeleitet werden, daß „religiöser Fundamentalismus“ vor allem ein Problem des Christentums, namentlich der katholischen Kirche sei.

Dieser Eindruck wird durch den zweiten Kontext noch verstärkt, indem er „Fundamentalismus“ – in diesem Fall von Gewalt und Terrormus losgelöst – als Anklage gegen Katholiken gebraucht und als innerkirchlichen Kampfbegriff einsetzt, um Teile der Kirche anzuklagen, anzugreifen und herabzusetzen.

Der von ihm betonte religiöse Fundamentalismus sei Ausdruck von „irrationalen Abneigungen“ gegen Andersdenkende, dem die „Solidarität aller Glaubenden“ entgegenzustellen sei. Durch den „interreligiösen und interkulturellen Dialog“ würden Fundamentalismus und Terrorismus „gebannt“. So in seiner Rede am 28. November 2014 in der türkischen Hauptstadt Ankara.

Fundamentalismus „Krankheit aller Religionen“

Auf dem Rückflug aus der Zentralafrikanischen Republik am 30. November 2015 machte Franziskus auf die Frage der Journalistin Philippine de Saint-Pierre eine Anklage gegen Katholiken daraus:

„Der Fundamentalismus ist eine Krankheit, die es in allen Religionen gibt. Wir Katholiken haben einige davon – nicht einige: viele! –, die glauben, die absolute Wahrheit zu besitzen und vorangehen, indem sie die anderen mit Verleumdung und Diffamierung beschmutzen, und sie richten Schaden an, richten Schaden an. Und das sage ich, weil es meine Kirche betrifft, auch uns, alle! Und man muß kämpfen. […] Der Fundamentalismus, der immer in einer Tragödie oder in Verbrechen endet, ist etwas Übles, aber ein bißchen davon gibt es in allen Religionen.“

„Ein bißchen“ Fundamentalismus gibt es „in allen Religionen“, aber unter Katholiken gibt es „viele“ Fundamentalisten, die „verleumden“, „diffamieren“, „beschmutzen“, die „immer Tragödien und Verbrechen“ verursachen und „bekämpft“ werden müssen. Laut Franziskus ist der „religiöse Fundamentalismus“ demnach in erster Linie ein Problem der katholischen Kirche. Seit der Aufklärung behauptet das ein ganzer Strang der kirchenfeindlichen Geschichts- und Gegenwartsdeutung. Von einem Papst wurde es allerdings vor Franziskus nie behauptet.

In verschiedenen Ansprachen und Botschaften stellte Franziskus einen Zusammenhang zwischen dem „Fundamentalismus“, dem „Mißbrauch der Religion“ und dem „internationalen Terrorismus“ her. Der „internationale Terrorismus“ geht aber weder von Christen und schon gar nicht von Katholiken aus, sondern vom Islam. Roß und Reiter nannte Franziskus bisher aber nicht (z.B. die Ansprache an den italienischen Staatspräsidenten am 10. Juni 2017; Rede vor dem Symposium der Bischofskonferenzen Afrikas und Madagaskars am 7. Februar 2015; Ansprache zur Akkreditierung von sechs neuen Botschafters beim Heiligen Stuhl, davon vier aus mehrheitlich islamischen Ländern, am 28. Mai 2017).

„Es gefällt mir nicht, von islamischer Gewalt zu sprechen“


Rückflug aus Krakau 2016

Auf dem Rückflug von Manila am 19. Januar 2015 sprach der Journalist Jean-Louis de la Vaissière von France Presse dem Papst namentlich auf den „islamischen Fundamentalismus“ an, was Franziskus einfach ignorierte.

Am 31. Juli 2016, auf dem Rückflug von Krakau, wurde Franziskus erneut von einem Journalisten, diesmal Antoine-Marie Izoard, auf den islamischen Fundamentalismus und Terrorismus angesprochen. Wenige Tage zuvor war der Priester Jacques Hamel in Frankreich während der Messe von zwei Anhängern der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) am Altar rituell ermordet worden. Izoard fragte den Papst:

„Warum sprechen Sie, wenn Sie von diesen Gewaltakten sprechen, immer von Terroristen, aber nie vom Islam? Sie benutzen nie das Wort ‚Islam‘.“

Diesmal wurde Franziskus deutlicher und gab zugleich eine der umstrittensten Antworten seines Pontifikats. Auf diese Antwort gab es Kopfschütteln und entsetzte Meinungen. Dem Papst wurde Unverhältnismäßigkeit, Realitätsverweigerung und eine inakzeptable Anklage gegen Katholiken vorgeworfen:

„Es gefällt mir nicht, von islamischer Gewalt zu sprechen, denn jeden Tag, wenn ich die Zeitungen durchblättere, sehe ich Gewalt, hier in Italien: Der eine bringt seine Verlobte um, ein anderer bringt die Schwiegermutter um… Und das sind gewalttätige getaufte Katholiken! Es sind gewalttätige Katholiken… Wenn ich von islamischer Gewalt spräche, müßte ich auch von katholischer Gewalt sprechen. Nicht alle Muslime sind gewalttätig; nicht alle Katholiken sind gewalttätig. Es ist wie ein Obstsalat, da ist alles drin, es gibt Gewalttäter in diesen Religionen. Eine Sache ist wahr: Ich glaube, daß es in fast allen Religionen immer eine kleine fundamentalistische Gruppierung gibt. Fundamentalistisch.

Bei uns gibt es sie. Und auch wenn der Fundamentalismus so weit geht zu töten – man kann aber mit der Zunge töten, und das sagt der Apostel Jakobus und nicht ich, und auch mit dem Messer – glaube ich, daß es nicht richtig ist, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen.“

Der Grund für die päpstliche Verweigerung, den Islam beim Namen zu nennen, findet sich in Evangelii gaudium vom 24. November 2013. Dabei handelt es sich nicht um eine spontane Aussage, sondern um das erste Apostolische Schreiben von Franziskus. In Evangelii gaudium attestierte er dem Islam absolute Friedfertigkeit:

„Angesichts der Zwischenfälle eines gewalttätigen Fundamentalismus muß die Zuneigung zu den authentischen Anhängern des Islam uns dazu führen, gehässige Verallgemeinerungen zu vermeiden, denn der wahre Islam und eine angemessene Interpretation des Korans stehen jeder Gewalt entgegen.“

„Bedrohung für die Gläubigen aller Religionen“

Den in mehreren Staaten von Diskriminierung bedrohten und der Verfolgung ausgesetzten Christen des Nahen Ostens schrieb Franziskus am 21. Dezember 2014:

„Der auf eine Haltung der Offenheit gegründete Dialog in Wahrheit und Liebe ist auch das beste Mittel gegen die Versuchung des religiösen Fundamentalismus, der eine Bedrohung für die Gläubigen aller Religionen darstellt. Zugleich ist der Dialog ein Dienst an der Gerechtigkeit und eine notwendige Voraussetzung für den so ersehnten Frieden.“


Papst Franziskus im Dom von Florenz (2015)

Allerdings nur in seiner Ansprache bei der Interreligiösen Begegnung mit dem Ratspräsidenten der kaukasischen Muslime und Vertretern anderer Religionsgemeinschaften in Aserbaidschan in Baku am 2. Oktober 2016 äußerte Franziskus, was als Botschaft seiner Zurückhaltung gegenüber der vom Islam ausgehenden Gewalt gesehen werden könnte, die er nicht in Ich-Form, sondern allgemein aussprach:

„Noch einmal erhebt sich von diesem so bedeutungsvollen Ort aus der herzzerreißende Ruf: Niemals mehr Gewalt im Namen Gottes!“

„Konservativismus und Fundamentalismus“

Ein Beispiel für die Verwendung von „Fundamentalismus“ als innerkirchlichen Kampfbegriff steht emblematisch die Ansprache von Franziskus in der Kathedrale von Florenz am 10. November 2015 vor Vertretern der Kirche in Italien:

„Angesichts der Mißstände oder der Probleme der Kirche ist es nutzlos, im Konservativismus und Fundamentalismus, in der Wiederherstellung überkommener Verhaltensweisen und Formen, die nicht einmal auf kultureller Ebene bedeutsam sind, nach Lösungen zu suchen.“

„Konservativismus“, „überkommene Verhaltensweisen und Formen“ werden in die Nähe des „Fundamentalismus“ gerückt. Die Aussage scheint genau das, wovor Papst Benedikt XVI. am 18. April 2005 warnte.
https://www.katholisches.info/2018/04/fu...und-franziskus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/MiL (Screenshots)


von esther10 30.04.2018 00:27


Vier Strategien, die Satan gegen die christliche Ordnung einsetzt
Von John Horvat II

215
stoping-satan-in-oklahoma-218x300 Vier Strategien, die der Satan gegen die christliche Ordnung einsetzt
"Er hat versucht, ... die Idee dieses Kampfes zwischen Gut und Böse zu zerstören."

Eine christliche Ordnung setzt voraus, dass wir an Christus und sein Gesetz glauben. Infolgedessen organisieren Christen alle Gesellschaften in Funktion dieses Gesetzes, und daraus ergeben sich Ordnung und Frieden. Eine christliche Gesellschaft setzt auch einen Kampf gegen das Böse und all jene Bedrohungen voraus, die die gute Ordnung der Gesellschaft angreifen. Wenn eine Gesellschaft das Gesetz Gottes hochhält und das Böse in all seinen Erscheinungsformen zurückweist, gibt es alle Elemente für Fortschritt und Heiligung.

In der heutigen Zeit war der große Triumph Satans, dieses Konzept der Gesellschaft zu unterminieren. Vor allem hat er versucht, die Idee dieses Kampfes zwischen Gut und Böse in den Köpfen der Christen zu zerstören. Daher setzt er verschiedene Strategien ein, um Christen aus dem guten Kampf herauszuhalten.


Erste Strategie: Christen eines Feindes berauben

Er hat mit allen Mitteln versucht, die Menschheit dazu zu bringen, an ihm nicht zu glauben. Er ermutigt eine Kultur, die die Idee verbreitet, dass er nicht existiert oder keine Bedrohung darstellt. Sobald seine Existenz in Frage gestellt wird, ist es nur ein kleiner Schritt, um die Menschheit davon zu überzeugen, dass moralisches Übel in keiner Form auch existiert.

RTO-mini2 Vier Strategien, die der Satan gegen die christliche Ordnung einsetztFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen

Daher zerstört der Unglaube an Satan die Notwendigkeit, gegen das Böse und unsere Laster zu kämpfen. Das Böse wird zu einer Art Krankheit, die durch angemessene psychiatrische oder medizinische Behandlung geheilt werden kann. Menschen werden dazu gebracht zu glauben, dass schlimme Dinge passieren, weil die Menschen schlecht informiert oder ungebildet sind. Andere behaupten, dass böse Taten das Ergebnis widriger Umstände oder bedrückender sozialer Strukturen sind.

Satan tut alles mögliche, um eine Gesellschaft zu fördern, die die Idee eines Kampfes zwischen Gut und Böse und damit zwischen Gott und sich selbst leugnet. Er fördert den Fehler, Menschen dazu zu bringen, das Böse nicht zu hassen.

Zweite Strategie: Christen eines Verbündeten berauben

Im Satan zu glauben ist logischerweise einem Unglauben an Gott verpflichtet. Mit dieser Strategie beraubt uns der Teufel unsere größte und stärkste Unterstützung im Kampf gegen das Böse. Er beraubt uns der Mittel zum Sieg, da Gott immer über den Teufel triumphieren wird.


Durch die Förderung des Unglaubens in Gott ist es leicht, Christen davon zu überzeugen, dass moralisches Gut nicht existiert. Vielmehr ist jedes Gut nur ein emotionaler Zustand ohne wirklichen Wert. Gut ist eine Wohlfühlbedingung für schwache Individuen. "Gute" Menschen dürfen nicht gegen das Böse kämpfen, sondern müssen ständig Zugeständnisse machen und dem Bösen "Mitgefühl" zeigen. Vor allem darf die Gesellschaft nicht den Begriff des moralischen Gutes fördern, da das Gute nur eine Frage der Meinung ist.

Dritte Strategie: Verkleiden Sie das Böse, indem Sie es gut aussehen lassen

Sogar durch die Zerstörung der Vorstellungen von Gut und Böse findet der Teufel es schwierig, die Gesellschaft dazu zu bringen, das vollkommene Böse zu praktizieren, da dies unserer Natur und unserer guten Ordnung so entgegengesetzt ist. Oft muss der Teufel das Böse verbergen, um Christen und die ganze Gesellschaft zu verderben.

Satan ist ein Experte darin, den richtigen Zeitpunkt für den Angriff zu bestimmen. Er beobachtet die Gesellschaft und versteht ihre Dispositionen, Bedürfnisse, Wünsche und Umstände. Er weiß, dass er besiegt werden wird, wenn er einem aufrichtigen Volk ein direktes Übel vorschlägt. So wird er seine Opfer verwirren, indem er ihre Gefühle desorganisiert; er wird etwas vorschlagen, das scheinbar lobenswert ist, um die Person zu einem bösen Ende zu führen. Er wird die ganze Gesellschaft führen und verwirren, indem er vorschlägt, dass Menschen nach Dingen suchen, die hilfreich erscheinen, aber wirklich nicht gut sind. Er wird das Böse der Abtreibung zum Beispiel als einen Akt des "Mitgefühls" für Frauen verkleiden.

Satan schlägt uns vor, dass die Befriedigung unserer eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Ambitionen (wie legitim sie auch sein mögen) wichtiger ist als der Wille Gottes. Er fördert eine Gesellschaft, in der die Herrschaft des Geldes vorherrscht und Gottes Ehre beiseite gestellt und vergessen wird.

Vierte Strategie: Ändern Sie die Reihenfolge der Prioritäten einer Person

Schließlich versucht Satan, die Prioritäten eines Volkes zu ändern, indem er eine Kultur favorisiert, die die Menschen dazu ermutigt, sich auf sich selbst zu konzentrieren, bis hin zur Befriedigung legitimer Wünsche.

Tatsächlich versuchte Satan dies mit Christus selbst zu tun, als er nach dem Fasten vierzig Tage und Nächte hungerte. "Und der Versucher kam und sprach zu ihm: Wenn du der Sohn Gottes bist, befiehl, dass diese Steine ​​Brot werden" (Matthäus 4: 3).

Der hl. Thomas von Aquin spricht von dieser Tat des Teufels als einer Deordinatio, einer Perversion der richtigen Ordnung der Dinge. Durch die Erbsünde neigen wir zum Bösen und zur Unordnung. Satan nutzt diese Tendenz, indem er die Dinge auf den Kopf stellt. Er schlägt uns vor, dass die Befriedigung unserer eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Ambitionen (wie legitim sie auch sein mögen) wichtiger ist als der Wille Gottes. Er fördert eine Gesellschaft, in der die Herrschaft des Geldes vorherrscht und Gottes Ehre beiseite gestellt und vergessen wird.

Zurück kämpfen

Um das Handeln Satans zu bekämpfen, müssen wir überzeugt sein, dass Gott "uns nicht zulassen wird, dass wir RTO-Hörbuch-AD-Medium-Res-300x250 Vier Strategien, die der Satan gegen die christliche Ordnung einsetztaußerhalb unserer Stärke versucht werden" (1 Kor. 10,13). Gott erlaubt Versuchung, aber Er prüft und hält auch den Versucher zurück. Indem wir Versuchungen mit Gottes Hilfe leiden und widerstehen, können wir gestärkt werden und unsere Heiligkeit erhöhen. Wenn die ganze Gesellschaft sich dem Satan widersetzt, führt das zu einer Ordnung, die dem tugendhaften Leben gemeinsam ist.

Wenn Satan diese Strategien gegen uns anwendet, sollten wir sofort Zuflucht zu Gott und der Gottesmutter nehmen. Wir sollten uns an diesem kulturellen Kampf beteiligen, den Satan fördert. Auf diese Weise können wir den Teufel erniedrigen, indem wir ihm seine Ohnmacht gegenüber der Gnade Gottes zeigen. Der heilige Thomas lehrt, dass Gott den Gerechten in Versuchung führen kann, ihnen die Größe zu zeigen, die die Gnade ihnen verleiht.

Mit anderen Worten, solange wir uns im Kampf gegen das Böse befinden, können wir uns des Sieges und der Rückkehr zur Ordnung sicher sein. Gott kontrolliert den Teufel und wird seine Niederlage versichern.

Wie auf Catholic365.com gesehen
http://www.returntoorder.org/2016/08/fou...hristian-order/


von esther10 30.04.2018 00:27

22. FEBRUAR 2018
Die mathematischen Innovationen von Pater Antonio Spadaro



Vor fast fünfzig Jahren hat mein Pfarrsekretär, der damals schon sehr alt war, die Pfarrbücher mit einem Abakus aufbewahrt. Ich gab ihr die neueste Art von elektrischer Rechenmaschine, die sie pflichtbewusst benutzte, aber ich bemerkte, dass sie dann die Ergebnisse mit ihrem Abakus überprüfte, einem Instrument, das schon lange vor der Erfindung hinduistisch-arabischer geschriebener Zahlen zuverlässig war. Bis dahin lieferten zehn menschliche Finger ein Dezimalsystem.

Wenn wir Zahlen nicht richtig machen, werden wir sonst nicht viel richtig machen. Dies ist ein Punkt, den Lewis Carroll in seinen Abenteuer von Alice im Wunderland gemacht hat . Eine apokryphe Geschichte behauptet, dass Königin Victoria, nachdem sie die Alice-Geschichten genossen hatte, eine erste Ausgabe von Carrolls nächstem Buch anforderte und bei der Ankunft perplex war: Eine Grundlegende Abhandlung über Determinanten. Es gibt eine überzeugende These, dass Carroll als Oxford-Mathematiker Alice's Wonderland-Abenteuer schrieb, um neue nicht-euklidische Theorien zu verspotten. Zum Beispiel, wenn Alice sich auf neun Fuß ausdehnt und auf drei Zentimeter zusammenschrumpft, sagt sie der Raupe: "Es ist sehr verwirrend, so viele verschiedene Größen an einem einzigen Tag zu haben." Die Raupe genießt die Verwirrung, die Carrolls Art ist, Euklidisch und Hyperbolische Geometrie, die in verschiedenen Axiomen verwurzelt ist, kann nicht gleichzeitig wahr sein. Die Gäste der Mad Hatter's Tea Party sind sehr wahrscheinlich symbolische Kommentare zur Entdeckung von Quaternionen durch den irischen Mathematiker William Rowans Hamilton im Jahre 1843.

Die abstrakte Algebra, die Carroll lächerlich fand, war der Hintergrund von Hamiltons Theorie der "reinen Zeit", die er aus Kants Konzept eines platonischen Ideals der Zeit, das sich von der chronologischen Zeit unterscheidet, abgeleitet zu haben scheint. Aber dies leugnet nicht die Existenz von Zeit, wie wir sie kennen; und Kant selbst war fast neurotisch zwanghaft, jede Handlung seines Tages mit seiner Uhr zu messen.

Man fragt sich, was Carroll von Einsteins Relativität oder Heisenbergs Unschärferelation gehalten hätte. Aber Einstein hatte nicht erwartet, dass seine Theorie in der Physik irgendeine moralische Struktur liefern sollte, und Heisenberg würde ein Prinzip der Quantenmechanik nicht auf theologische Systeme anwenden. Seitdem haben viele solche Fehler gemacht, die ersten waren die frühen Modernisten und jetzt eine wachsende Zahl von Menschen sogar im Herzen Roms, die die Wissenschaft durcheinanderbringen und Gewissheit verdächtigen.

Pater Antonio Spadaro, ein enger Mitarbeiter von Papst Franziskus, zog im Juli 2017 die Augenbrauen hoch, als er das religiöse Leben in den Vereinigten Staaten mit einer Zuversicht beschrieb, die nur aus einem profunden Wissen über ein Thema oder aus einem völligen Fehlen des Themas resultieren kann. Pater Spadaro berät den Heiligen Vater, der die Vereinigten Staaten nie besucht hatte, bevor er Papst wurde. In einem Aufsatz in Civilta CattolicaMit dem Titel "Evangelischer Fundamentalismus und katholischer Integralismus" sprach Pater Spadaro mit Verachtung für eine Kabale aus Evangelikalen und Katholiken, die von einem "triumphalen, arroganten und rachsüchtigen Ethnizismus" angetrieben wird, der eine "apokalyptische Geopolitik" hervorbringt Nixon, Reagan, Bush und Trump, der ein Manichäer ist. Der Co-Autor dieser phantasievollen literarischen Übung war ein protestantischer Minister, Marcelo Figuero, der Chefredakteur der neuen argentinischen Ausgabe von L'Osservatore Romano istzu welchem ​​Amt er die reiche systematische Theologie des argentinischen Presbyterianismus bringt. Die beiden Autoren waren rhetorisch aufgeblasen, Yankee-Rassismus, Obskurantismus und Faschismus anzuprangern, so anders als die gemäßigte Geschichte von Spadaros eigener Halbinsel und Figueros argentinischer Utopie. Wenn sie sich in die USA herablassen wollen, brauchen sie eine höhere Plattform.

Dann sagte Pater Spadaro im Oktober 2017 in Boston: "Es ist nicht mehr möglich, Menschen auf der Grundlage einer Norm zu beurteilen, die über allem steht." Der Vorschlag lautet, dass ein mathematisches Prinzip der Unsicherheit auch für die Theologie gilt, in der alles im Fluss ist subjektiv.

Später, in einem gut publizierten Kommentar zu "Twitter", der nach stabilen und konstanten Prinzipien angewandter Technik arbeitet, tippte Pater Spadaro: "In der Theologie kann 2 + 2 gleich 5 sein. Weil es mit Gott und dem wirklichen Leben der Menschen zu tun hat ... "Um dem einen karitativen Ausdruck zu geben, meinte er vielleicht einfach, dass Theologie auf pastorale Situationen angewandt wird, wo routinemäßige Antworten von Managern nicht ausreichen. Aber er hat seine Arithmetik zu einem Dogma gemacht, als er in seiner Rede in Boston sagte, dass Paare, die in "irregulären" Familiensituationen leben, "in Gottes Gnade leben können, in einem Leben der Gnade lieben und auch wachsen können". Trotz seiner Sorge um die Freiheit des Denkens und der Ausdrucksweise hat Pater Spadaro kürzlich Sympathie ausgedrückt für Aufrufe, katholische Fernsehkommentatoren zu zensieren, die darauf bestehen, dass 2 + 2 = 4.

Hier sind zwei Dinge zu beachten. Erstens, einige Geistliche von Vater Spadaros Jahrgang sind in einer theologischen Atmosphäre des "Transzendentalen Thomismus" aufgewachsen. Thomas von Aquin beginnt die Summa Theologicain der ersten Frage, viermal, dass die Theologie eine größere Gewissheit hat als jede andere Wissenschaft. Während es Reime und Lieder hervorbringt, ist es eine solide Wissenschaft, in der Tat die Königin der Wissenschaften. Transzendentaler Thomismus war Karl Rahners Versuch, den thomistischen Realismus mit dem kantischen Idealismus zu verbinden. Pater Stanley Jaki, Theologe und Physiker, nannte diese totgeborene Hybride "Aquikantianismus". Aber wenn tot geboren wird, durchstreifen seine Geister Korridore kirchlichen Einflusses. Das ist wirklich nicht Theologie, sondern Theosophie, so romantisch wie Teilhard de Chardin, so esoterisch wie ein Rosenkreuzer und so einschläfernd wie die Séancen von Madame Blavatsky. Der zweite Punkt ist, dass nicht alle Kulturen einen Instinkt für den Ausdruck von Zellulitis haben. Die italienische Sprache ist so betörend, dass sie eine Illusion erzeugen kann, dass ihre Rundläufigkeit tiefgründig ist und dass ihre Neologismen von Bedeutung sind. Wenn man es gewohnt ist, einen "Cattolico Integralista" oder einen "Restaurator" zu nennen, klingen die Kadenzen fast wie ein Kompliment. Auch unser Heiliger Vater, der sich oft durch erschreckende Ausdrücke von seinen nicht beneidenswerten Lasten befreit, sagte am 19. Juni 2016: "Wir haben ein sehr kreatives Vokabular, um andere zu beleidigen."

Mit der Aussage 2 + 2 = 5 bewahrt Pater Spadaro eine vertraute, wenn auch irreführende Intuition, und hinter ihm ist eine lange Reihe von Kindern, die in zahllosen Schulräumen gezwungen wurden, in Ecken zu stehen, um diesen Fehler begangen zu haben. Ein berühmter Gebrauch davon war in George Orwell (George Orwells Neunundneunzig Vierundachtzig), der von seiner Dystopie spricht: "Am Ende würde die Partei ankündigen, dass zwei und zwei, fünf gemacht haben, und Sie würden es glauben müssen. Es war unvermeidlich, dass sie diese Behauptung früher oder später machen sollten; die Logik ihrer Position verlangte es ... die Existenz der äußeren Realität wurde stillschweigend von ihrer Philosophie bestritten. "

Formbare Arithmetik hat ihre Konsequenzen in der festen Welt. Da ist Stalins trostreiche Weisheit für Apparatschiks: "Ein Tod ist eine Tragödie; Eine Million ist eine Statistik"Anders als Orwells Dystopie war das Dritte Reich eine Tatsache, und darin war jede Wissenschaft, die nicht ideologisch war, bürgerlich. Im Jahr 1934 wurde der deutsche Obermathematiker David Hilbert vom nationalsozialistischen Bildungsminister Bernhard Rust befragt: "Wie ist die Mathematik in Göttingen, jetzt, wo sie vom jüdischen Einfluss frei ist?" Hilbert antwortete: "In Göttingen gibt es keine Mathematik mehr . "Stellen Sie sich Mathematik vor, die frei von katholischem Einfluss ist. Um nur ein paar fromme Katholiken zu nennen, die die Mathematik mit 2 + 2 = 4 statt 5 änderten, gibt es sogar in der Theologie noch Pater Spadaro: Fibonacci, Grosseteste, Albertus Magnus, Bacon, Lully Bradwardine, Oresme, Brunellescchi, Nicholas von Kues, Regiomantanus, Widmann, Kopernikus, Tartaglia, Cardano, Ferrari, Descartes, Pascal, Formati, Saccheri, Cauchy und Bozen.

Der fleischgewordene Christus unterwarf sich seinen eigenen Naturgesetzen, einschließlich solider Arithmetik. Er zählte. Er bestand darauf, dass die Zwölf nicht elf oder dreizehn sein sollten. Wenn 2 + 2 für ihn 5 wären, hätte er sagen können: "Wenn 2 ½ oder 3 ¾ versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen." Wenn er die Brote vermehrte, hätte er 5000 statt 4000 mit 8 gefüttert ¾ Körbe übrig, und nachdem 6250 statt 5000 gespeist worden waren, konnten noch 15 Körbe übrig sein. Und wir würden eine längere Wochenarbeitszeit haben, weil Gott auf dem 8,75 ruhte th Tag.

Der verstorbene vietnamesische Kardinal Nguyen Van Thuan sagte, dass Jesus in gewisser Hinsicht ein schlechter Mathematiker sei: "Ein Hirte hatte 100 Schafe; Einer von ihnen verirrte sich. Ohne nachzudenken, machte sich der Hirte auf die Suche nach den anderen 99 Schafen. Als er das verlorene Schaf fand, legte er es auf seine Schultern (Lukas 15: 4-5). Für Jesus ist 1 gleich 99, vielleicht sogar noch mehr ... "Der Kardinal konnte das sagen, ohne die Realität zu verzerren, weil er 13 Jahre in einem kommunistischen Gefängnis verbrachte, neun davon in Einzelhaft. Das sind die wahren Zahlen von echten Jahren, die nicht im Wunderland verbracht wurden.
https://www.crisismagazine.com/2018/symb...antonio-spadaro
(Foto: Katholische Nachrichtenagentur)
+++++
Interessant
https://www.crisismagazine.com/tags/antonio-spadaro-sj

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs