Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.09.2017 00:05

JA JA NEIN NEIN


Die Altäre sind nicht mehr zerstört, sondern werden durch Tische ersetzt. Zum Abendessen

05/13/17 12:02 AM von JA JA NEIN NEIN

Die Sovrintendenza alle Belle Arti , mehr als die hohen Prälaten, hat den Wert der heiligen Möbel und alle anderen Gegenstände, die durch ihre Antike, ihre Schönheit und ihren guten Geschmack, der in unseren Kirchen gegenwärtig ist, verstanden. Wir sprechen natürlich von den Kirchen, die mit der echten katholischen Tradition verbunden sind, und nicht die modernen Schubladen, die mehr Theater sind als Kirchen.

Kunst ist ja vor allem in Kirchen, ob große Basiliken oder einfache Pfarrkirchen. Tempel oder Schreine, die nach übernatürlichen Ereignissen gebaut wurden, von einer unzähligen Anzahl von Pilgern frequentiert und von so vielen Ex-Votos angereichert, sind noch mehr Aufmerksamkeit und Feiern finden in ihnen fast ununterbrochen statt. Wenn du etwas Schönes und Schönes sehen willst, dann ist es notwendig, in die Kirchen und die Anhänge zu gehen, obwohl du vielleicht Überraschungen findest. Es wird zum Beispiel entdeckt, dass es fehlende Statuen oder Seitenaltäre gibt, die nützlicher als je zuvor, wenn es keine Konzelebration innerhalb der katholischen Kirche gab und jeder Priester die heilige Messe allein feierte.

Die Messe, die von hundert, tausend, zehntausend oder mehr Priestern verkörpert wird, ist immer nur eine, während, wenn jeder Priester alleine feiert, die gefeierten Messen viel mehr sind und mehr Ehre und Ruhm an Gott gezahlt werden. Aber dies ist gegenwärtig nicht schon von den Männern der Kirche berücksichtigt worden, zum Nachteil der Sühne, die von dem ewigen Vater Clement'simo bei jeder heiligen Messe gefeiert wird.

Die Altares, die Major, die erste und dann alle anderen in den verschiedenen Kapellen, als ob es immer die Ostern Triduum, fehlen Kruzifix, Tischdecken, Reliquien, Leuchter, Das Gesegnete Sakrament hat Ihn genommen, der wo weiß? Wo das Tabernakel noch existiert, wird der Sitz des Zelebranten zum Präsidenten, mit der Gefahr, dass die heilige Messe ein Schauspiel wird.

Die Sovrintendenza, obwohl sie aus Laien besteht, hat in einigen Fällen einen Befehl gegeben, Stück für Stück wieder aufzubauen, jene künstlerischen Altäre, die von einigen Geistlichen, die echte Missbräuche begangen haben, willkürlich abgerissen wurden. Und wahre Mißbräuche waren auch die Fälle, in denen die Altäre aus einigen Stücken herausgeschnitten worden sind, die hier oder dort gefunden werden können, vielleicht gebrochen und nicht mehr vorhanden.

Ein Erbe des Glaubens und der Kultur, der echten Kunst, wurde aufgehoben und abgesagt. Diese Veränderungen unterscheiden uns von der Vergangenheit und dem Glauben der Väter.

Der größte Fehler, unverzeihlich, ist, wenn der Altar durch den Tisch ersetzt wurde, fest oder beweglich. Die Klugheit der anglikanischen oder protestantischen Reformation (von Cramner, Luther, Calvin, Zwingli und anderen) wiederholt sich noch, und die heilige Messe verliert wieder den Charakter des Opfers und des Sakraments, um nur das "heilige Abendessen" zu sein, .

Warum erkennen wir diese Rune nicht? Warum widersprechen wir uns nicht? Die christliche Lehre hat uns immer gelehrt, daß es keinen Unterschied zwischen dem Cenacle, dem Kalvarienberg und dem Altar gibt, in dem die heilige Messe gefeiert wird, sondern in der Art und Weise, in der das Opfer durchgeführt wird (D 940).

Möge Christus herrschen!

Oblatuscumipso
http://adelantelafe.com/los-altares-ya-n...as-mesas-cenar/
[Übersetzt von Marianus der Einsiedler] (I.e. Hör auf diesen Artikel

von esther10 23.09.2017 00:05

DIE KIRCHE VON ST. ANDREW IN LONDON


Eine anglikanische Kirche beherbergt eine satanische Modenschau

Ein Sprecher der anglikanischen Diözese entschuldigte sich und behauptete, dass "es offensichtlich ein Fehler war", weil sie den Inhalt oder das Design nicht bewusst waren, bevor es realisiert wurde.

9/23/17 5:09 PM
( InfoCatólica ) Am vergangenen Montag veranstaltete die anglikanische Kirche von San Andres eine satanische Modenschau , wo verschiedene Modelle als Teufel gekleidet und von reichlich satanischen Symbolen begleitet wurden.

Der Designer, Dilara Findikoglu, der als "Rebell der Modewelt" bezeichnet wird, behauptet, perfekt mit der Philosophie der Branche in Einklang zu stehen, aber die Dinge zu tun, die die Branche will, Sie sagte auch, dass sie in Fragen der "Parasicologie und alles im Zusammenhang mit dem Okkulten eingetaucht ist , also, als sie Bücher über das Thema las, dachten sie, dass sie ein Satanist sein würde."

Verwirrt durch die Medien mit einem katholischen Tempel

Verschiedene Medien übermittelten die Informationen irrtümlich, dass es sich um eine katholische Kirche handelte. Unter ihnen die Zeitschrift Vogue, und später einige Web von protestantischen Nachrichten.

Reaktionen aus der anglikanischen Kirche

Der anglikanische protestantische Blog Erzbischof Cranmer veröffentlichte seinen Artikel mit dem Titel " Warum ist die Kirche von England eine Satanische Modenschau? "Warum hat die Kirche von England eine satanische Modenschau?", In der er fragte, ob der Bischof von Fulham, Pfarrer Jonathan Baker, der Bischof das Schauspiel bewusst sei und "wie könnte es für einen Raum möglich sein? heilig, um für etwas verwendet zu werden, das nur als Lob für Luzifer beschrieben werden kann . " "Wie kann Gott ein satanisches Spektakel verherrlichen?"

Anglikanische Diözese entschuldigt sich

In einem späteren Kommunique entschuldigte sich ein Sprecher der anglikanischen Diözese und behauptete, dass "es offensichtlich ein Fehler war ", weil sie den Inhalt oder das Design nicht kennen, bevor es realisiert wurde
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30497

von esther10 23.09.2017 00:04

Papst Franziskus besucht einen kleinen Patienten in der Santa Lucia Stiftung Neuro-Rehabilitation Zentrum in Rom Sept. 22. (Copyright L'Osservatore Romano)

VATIKAN | 22. SEPTEMBER 2017


Päpstliche Überraschung: Freitag Besuch eines Neuro-Rehabilitationszentrums in Rom

Francis besuchte mit den Patienten und gab ihnen Worte der Ermutigung und Hoffnung.
CNA / EWTN Nachrichten
ROM - In einem Überraschungsbesuch am Freitag hielt Papst Francis von der Stiftung Santa Lucia, einem Neuro-Rehabilitationszentrum in Rom, auf.

Er besuchte mit Patienten des Zentrums, die Rehabilitationsbehandlung für mobile und kognitive Beeinträchtigung erhalten, wie diejenigen, die an Schlaganfällen, Rückenmarksverletzungen, Parkinson-Krankheit und Multiple Sklerose leiden.

Der Besuch geht weiter von Papst Francis 'Brauch von "Mercy Friday" Begegnungen. Ursprünglich einmal monatlich während des kirchlichen Jubiläums der Barmherzigkeit im Jahr 2016 geplant, hat der Papst diese Überraschungsbesuche fortgesetzt und praktizierte geistige und körperliche Werke der Barmherzigkeit. Er hat sich mit Flüchtlingen, Kindern, Frauen, die vom Sex-Trafficking befreit sind, und unter anderem krank.

Papst Franziskus besuchte die Anlage kurz nach 16 Uhr, sagte der Vatikan in einer Erklärung. Er wurde von dem Präsidenten und General Manager des Vereins sowie einer Gruppe von Mitarbeitern begrüßt.

Der Papst besuchte mit Kindern, die von neurologischen Erkrankungen betroffen waren, mit ihnen scherzen und ihren Eltern Worte geben. Er hielt auch an dem Flügel an, wo jugendliche und junge erwachsene tetraplegische und querschnittsgelähmte Patienten gepflegt werden, sowie die Turnhalle, wo ältere Patienten durch Rehabilitationsübungen gehen.

Nach dem Vatikan ermutigte der Heilige Vater alle, die den Neuro-Rehabilitationsprozess durchmachten, um die Hoffnung zu bewahren. Er besuchte die Kapelle des Gebäudes, bevor er nach Hause zurückkehrte.
https://www.facebook.com/pg/CatholicNews...154626512466486
https://www.facebook.com/pg/CatholicNews...154626512466486
Sehen Sie mehr Fotos über die Facebook-Seite der Katholischen Nachrichtenagentur :

von esther10 23.09.2017 00:03

NACH DEM SCHADEN, DER DURCH DEN HURRIKAN HARVEY VERURSACHT WURDE
Ehemalige Abtreibung Arbeiter erhöhen Geld, um schwangere Frauen zu helfen
Während Planned Parenthood Spenden zur Verfügung stellt, um freie Abtreibungen zu finanzieren, tun Pro-Life-Aktivisten dies, um schwangeren Frauen zu helfen.

9/22/17 4:21 PM



Er schaute auf die Reste des Fötus und schrie: "Das ist ein Baby! Was ich getan habe
( LifeSiteNews / InfoCatólica ) Lebenaktivist Abby Johnson ist von einem Hurrikan gegangen, um die Abtreibung zu fördern, um auf die Bedürfnisse der Frauen nach einem Hurrikan zu reagieren, um das Leben zu fördern.

Nach dem verheerenden Schaden, der durch den Hurrikan Harvey verursacht wird, sucht die geplante Elternschaft Spenden, um freie Abtreibungen zu finanzieren. Abby Johnson, als sie der Direktor eines Abtreibungszentrums bei der geplanten Elternschaft in Houston war, tat das gleiche im Jahr 2005 nach dem Hurrikan Katrina. Jetzt antwortet sie auf Hurrikan Harvey, indem sie etwas wirklich nützlich für schwangere Frauen macht.

Abby und andere ehemalige Abtreibungsarbeiter haben Spenden gesammelt, um schwangeren Frauen zu helfen . Seine Organisation, " Und dann gab es keine " (ATTWN), hat mehr als 22.968 Windeln gesammelt, 38,409 Wischtücher, 1.444 Pfund Babynahrung und 1.170 Flaschen Säuglingsnahrung zusammen mit Hunderten von anderen Gegenständen für vertriebene Schwangere.

"Wir wollten wirklich einen positiven Unterschied im Leben der schwangeren Mütter angesichts der schwierigen Umstände machen, die nach dem verheerenden Hurrikan gekommen sind", erklärte Abby. "Während ich dachte, dass ich Frauen während der Nachwirkungen des Hurrikans Katrina half, freie Abtreibungen zu bekommen, habe ich eigentlich nur die Angst hinzugefügt. Jetzt ist unsere Zeit, etwas anderes zu tun, etwas wirklich Nützliches. "
Zu dieser Zeit gab es keine ATTWN, direkt unterstützt 150 Familien, um Windeln, Wischtücher, Stillen Lieferungen, feminine Hygieneartikel, Toilettenpapier, Flaschen, Krippen und Kinderwagen zu bekommen.

" Die Großzügigkeit der Menschen im ganzen Land ist erstaunt ", sagte Abby. "Wir konnten fast $ 20.000 in gespendeten Gegenständen sammeln und diese Gegenstände direkt an bedürftige Familien geben."
Jeder kann zu ihrem lokalen Walmart gehen, um die geschickten Geschenke zu sammeln. Soweit mit Windeln, Wischtüchern, Babynahrung, Formel und anderen früheren Artikeln hat ATTWN mehr als 200 Rucksäcke, Schaukeln, Schaukeln und Autositze und mehr als tausend Zähne, Spielzeug, Tassen und Futterautomaten erhalten.

Um schwangeren Hurrikan-Opfern zu helfen, hat ATTWN mit der Houston-Schwangerschafts-Hilfe zusammengearbeitet , wo Familien die Gegenstände bekommen können, die sie ohne Kosten benötigen.

Abby wollte helfen, denn " ich sah aus erster Hand den emotionalen, physischen und geistigen Schaden, den die Abtreibung bei der Arbeit bei geplanter Elternschaft verursacht."

Zu der Zeit gab es niemanden zu widmen, um den Übergang von Abtreibungs-Arbeiter aus dem Mordgeschäft zu helfen. Praktisch hilft ATTWN ehemaligen Mitarbeitern von Abtreibungszentren, Arbeit zu finden, Finanzen zu verwalten und Gehäuse zu erwerben. ATTWN bietet auch spirituelle Retreats für diejenigen, die verwirrt und von der Abtreibungsindustrie überwältigt wurden.

Eine Abtreibung während eines Ultraschalls zu sehen, änderte sie

Abby verließ ihre Arbeit als Direktor der geplanten Elternschaft Abtreibung Klinik im Jahr 2009 nach einem Live-Abtreibung durch Ultraschall . Sie war überrascht zu sehen, wie das Baby, das abgebrochen werden sollte, dem Ultraschall ihrer eigenen Tochter ähnelte. Er beobachtete das Baby schrumpfen und drehen, um die Vakuumröhre zu vermeiden, die für die Abtreibung verwendet wurde.

Er schrieb über die Erfahrung in seinem Buch " Ungeplant: Die dramatische wahre Geschichte einer ehemaligen geplanten Eltern-Führer-Augen-Eröffnungsreise über die Lebenslinie "

"Für den kürzesten Moment", schrieb er, " das Baby sah ... verdreht wie ein Geschirrtuch, wenn man es umdreht und es quetscht . Und dann fing es an, in die Saugschlauch vor meinen eigenen Augen zu verschwinden. Das letzte, was ich sah, war die kleine, perfekt geformte Wirbelsäule, die in die Tube gezogen wurde, und dann verschwand sie.
Abby beendigte ihre Arbeitstage später und ist seitdem ein Pro-Life-Aktivist.

" Ich bin Pro-Life, weil ich für die Liebe bin ", sagt er auf seiner Website. "Jedes Leben, vom Kind im Mutterleib zum Alten, einschließlich des Lebens des Abtreibungsklinikers, ist von unglaublichem Wert."

"Wir glauben, dass die Abtreibung Frauen von ihrer Würde beraubt", fährt er fort. "Wir glauben, dass Mutterschaft stattdessen die Macht ist.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30491


von esther10 23.09.2017 00:02

Interview mit Monsignore Schneider auf: Prof. Seifert, Kardinal Caffarra und die Pflicht zu widerstehen

20. September 2017 - 12:38
Interview mit Monsignore Schneider auf: Prof. Seifert, Kardinal Caffarra und die Pflicht zu widerstehen



Maike Hickson, 17. September 2017, Anmerkung des Herausgebers: Das folgende ist ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider, durchgeführt von Dr. Maike Hickson von OnePeterFive .

Bischof Schneider ist Hilfsbischof der Erzdiözese Astana, Kasachstan.

Maike Hickson (MH) : Sie unterzeichnete zusammen mit Professor Josef Seifert (unter vielen anderen) den Zweig Appell, der die traditionelle Lehre der Kirche über die Ehe bestätigt. Professor Seifert wurde nun von seinem spanischen Erzbischof von seinem Lehrstuhl Dietrich von Hildebrand an der Internationalen Akademie der Philosophie in Granada, Spanien, entfernt - mit ausdrücklicher Bezugnahme auf seine Kritik an einigen Aussagen in Amoris Laetitia. Können wir Ihre Antwort auf eine solche Strafmaßnahme bitten, die durch das Argument gerechtfertigt ist, dass Professor Seifert die Einheit der katholischen Kirche verärgert und die Gläubigen verwirrte?

Bischof Athanasius Schneider (BAS): Professor Josef Seifert hat eine dringende und verdienstliche Handlung gemacht, um kritische Fragen zu einigen zweideutigen Behauptungen im päpstlichen Dokument Amoris Laetitia zu machen , während diese Behauptungen eine moralische und disziplinarische Anarchie im Leben führen Kirche, Anarchie, die in den Augen aller ist, und niemand, der noch seine Vernunft verwendet und wahren Glauben und Ehrlichkeit hat, kann es leugnen.

Die Strafmaßnahme gegen Professor Seifert durch eine kirchliche Autorität ist nicht nur ungerecht, sondern letztlich eine Flucht vor der Wahrheit, eine Ablehnung der objektiven Debatte und des Dialogs, während gleichzeitig die Kultur des Dialogs als eine wichtige Priorität verkündet wird im Leben der Kirche unserer Zeit.

Dieses klerikale Verhalten gegen einen wahren katholischen Intellektuellen, wie es Professor Seifert ist, erinnert mich an die Worte, durch die der Basilius des Großen eine ähnliche Situation im vierten Jahrhundert beschreibt, als die arischen Kleriker die Mehrheit der Bischofssitze eindrangen und besetzten: "Nur ein Verbrechen wird jetzt kräftig bestraft: eine sorgfältige Achtung vor den Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden Piquide aus ihren Ländern genommen und in Wüsten transportiert. Religiöse Menschen sind zum Schweigen gezwungen, während jede Zungenblasphemie aufgelöst wird "( Ep. 243).

MH: Wenn wir von der Einheit der Kirche sprechen: Was ist die Einheit der Einheit? Wenn wir die Fragen des Glaubens und der Lehre in Gegenwart von verschiedenen und unzureichenden Lehren erörtern, müssen wir alle motivierten und umsichtigen Debatten opfern, um in der Kirche keinen möglichen Bruch zu verursachen?

BAS: Das Fundament der authentischen Kircheneinheit ist die Wahrheit. Die Kirche ist von Natur aus "die Säule und die Grundlage der Wahrheit" ( 1 Timotheus 3: 15). Dieses Prinzip gilt aus der Zeit der Apostel und ist ein objektives Kriterium für diese Einheit: die "Wahrheit des Evangeliums" (vgl. Gal 2: 5.14). Papst Johannes Paul II. Sagte: "Über die Einheit in der Liebe hinaus ist die Einheit in der Wahrheit immer dringend für uns" (Dritte Generalkonferenz des lateinamerikanischen Bischofs, Puebla, 28. Januar 1979).

Der Heilige Irenaeus lehrte: "Die Kirche glaubt an die Wahrheiten des Glaubens, als ob sie eine Seele und ein Herz hätte, und verkündet, lehrt und trägt sie in vollkommener Harmonie, als hätte sie nur einen Mund" ( Adv. Haer . , I, 10, 2). Zu Beginn der Kirche hat Gott uns die Pflicht gezeigt, die Wahrheit zu verteidigen, wenn es in Gefahr ist, von irgendeinem Mitglied der Kirche verzerrt zu werden, auch wenn diese Verformung im Namen des Obersten Pfarrers der Kirche stattfand, wie es der Fall war von St. Peter in Antiochien (vgl. Gal 2:14).

Dieses Prinzip der brüderlichen Korrektur innerhalb der Kirche ist zu allen Zeiten, auch für den Papst, gültig und sollte daher auch in unserer Zeit gültig sein. Unglücklicherweise wird jeder, der in unserer Zeit von der Wahrheit spricht - auch wenn er es in Bezug auf die Pfarrer der Kirche tut - als Feind eingestuft wird

der Einheit, wie es in Sao Paulo geschehen ist; Als er erklärte: "Habe ich dann dein Feind, der dir die Wahrheit sagt?" ( Galater 4:16).

MH: Viele Prälaten jetzt und in der Vergangenheit sind in der Stille geblieben, aus Angst, ein Schisma in der Kirche zu verursachen, wenn sie öffentlich fragen oder erheben Einwände gegen Papst Franziskus in Bezug auf seine Ehe Lehre. Was würdest du ihnen über diese Wahl des Schweigens erzählen?

BAS: Zuerst müssen wir bedenken, dass der Papst der erste Diener der Kirche ist ( servus servorum ). Er ist der erste, der exemplarisch alle Wahrheiten des unveränderten und konstanten Lehramtes gehorcht, weil er nur ein Verwalter ist, kein Besitzer katholischer Wahrheiten, den er von all seinen Vorgängern erhalten hat.

Der Papst darf niemals ständig unter Bezugnahme auf sie übertragen auf die Wahrheit und Disziplin verhalten, als ob es ein absoluter Monarch waren, sagen: „Ich bin die Kirche“ (ähnlich dem Französisch König Louis XIV: „L'etat c'est moi“ ). Papst Benedict XVI hat die Frage in geeigneter Weise genannt: „Der Papst ist kein absoluter Monarch, dessen Gedanken und Wünsche Gesetz. Stattdessen ist der Dienst des Papstes ein Garant für den Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort. Es muss seine eigenen Ideen nicht verkünden, sondern ständig bindet sich selbst und die Kirche des Wort Gottes zum Gehorsam, in dem Gesicht eines jeden Versuchs, sich anzupassen oder jede Form von Opportunismus abzureißen und „(Homilie vom 7. Mai 2005).

Die Bischöfe sind nicht die Arbeiter des Papstes, sondern göttlich aus den Kollegen des Papstes, obwohl sie ihm höfisch untergeordnet sind, aber immer Kollegen und Brüder. Wenn der Papst selbst eine weite Verbreitung von offensichtlichen Fehlern des Glaubens und der schweren Missbrauch der Sakramente (wie den Eintritt in den Sakramenten der unrepentant Ehebrecher) toleriert, wirken die Bischöfe sollten nicht als servile Mitarbeiter, die in der Stille geschlossen sind. Eine solche wäre eine Haltung Gleichgültigkeit gegen die schwere Verantwortung des Petrusamtes demonstrieren und die Kollegialität des Episkopats und authentischer Liebe zum Nachfolger Petri widersprechen.

Es ist notwendig, sich an die Worte des hl. Hilario von Poitiers zu erinnern, die er während der allgemeinen Lehre des vierten Jahrhunderts sprach: "Heute, unter dem Vorwand der falschen Frömmigkeit, unter dem täuschenden Auftreten einer Predigt des Evangeliums, versuchen manche Leute zu leugnen der Herr Jesus, ich sage die Wahrheit, damit jeder die Ursache der Verwirrung kennen kann, die wir haben. Ich kann nicht schweigen "( Contra Auxentium , 1, 4).

MH: Gehen wir zurück zu Professor Seiferts Kritik an Amoris Laetitia . In seinem neuen Artikel vom August 2017 stellt er die Frage auf, dass geschiedene und "geschiedene" Paare die sexuellen Beziehungen zum Wohle der Kinder der neuen Bindung behalten müssen, und zwar nicht zu dem Schluss, dass sie nicht mehr existieren moralische absoluten; daß viele in sterblicher Sünde in gewissen Situationen in Gottes Augen nicht mehr sündhaft sein können. Professor Seifert sieht diese Logik als eine potentielle "moralische Atombombe", die zu moralischem Relativismus führen wird. Würden Sie mit ihm hier einverstanden sein?

BAS: Ich bin mit Professor Seifert in diesem Punkt völlig einverstanden, und ich fordere auch dringend andere auf, seinen Lehramt mit dem Titel " Die reine Logik" zu verurteilen, die ganze Morallehre der katholischen Kirche zu zerstören? . 1973, in seinem Buch Atanasio und der Kirche unserer Zeit, Bischof Rudolf Graber von Regensburg schrieb: "Was vor 1600 Jahren passiert ist, wird heute wiederholt, aber mit zwei oder drei Unterschieden: Alexandria ist heute die universale Kirche, deren Stabilität erschüttert ist und was unternommen wurde zu jener Zeit durch Mittel, die körperliche Kraft und Grausamkeit benutzten, wird nun auf eine andere Ebene übertragen. Exil wird durch einen Stille-Satz ersetzt, der ignoriert wird und durch einen Mord an dem Charakter tötet. " Diese Beschreibung gilt auch für den vorliegenden Fall von Professor Seifert.

MH: Aufgewachsen in einem totalitären Land, was sind ihre Überlegungen zur akademischen Freiheit in Spanien, wenn ein international renommierter Professor aus seinen akademischen Positionen entfernt werden kann

einfach weil du Fragen, freundliche Fragen, ein päpstliches Dokument gefragt hast und auf mögliche Gefahren in einigen Ihrer Aussagen hingewiesen hast?

BAS: Seit Jahrzehnten sind die "politisch korrekten" und "guten Manieren" in die Kirche gekommen, um praktisch Freiheit in theologischem Diskurs, Diskussion und Forschung zu verkünden und zu fördern, so dass die Freiheit des Denkens und der Rede es würde ein Slogan werden. Gleichzeitig kann man nun das Paradoxon beobachten, daß dieselbe Freiheit denjenigen verweigert wird, die in der Kirche unserer Zeit ihre Stimmen mit Respekt und Höflichkeit zur Verteidigung der Wahrheit erheben.

Diese bizarre Situation erinnert mich an ein berühmtes Lied, das ich während meiner Kindheit in der kommunistischen Schule singen musste und dessen Worte wie folgt lagen: "Die Sowjetunion ist mein geliebtes Land, und ich kenne kein anderes Land in der Welt, wo der Mensch ist kann so frei atmen. "

MH: Können Sie uns einige Worte erzählen, die Kardinal Charles Caffarra mit Ihnen persönlich über unsere aktuelle Kirchenkrise ausgetauscht hat, Worte, die zum Teil eine Art Vererbung bilden könnten?

BAS: Ich habe nur zweimal mit Kardinal Caffarra gesprochen. Diese kurzen Begegnungen und Gespräche mit Kardinal Caffarra hinterließen einige beeindruckende Eindrücke auf mich. Ich habe in ihm einen wahren Mann Gottes gesehen, einen Mann des Glaubens, mit einer Vision des Übernatürlichen. Ich habe in ihm eine tiefe Liebe zur Wahrheit bemerkt.

Als ich mit ihm über die Notwendigkeit sprach für die Bischöfe vor dem weit verbreiteten Angriff auf die Unauflöslichkeit der Ehe und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe Beziehungen ihre Stimme erheben, sagte er: „Wenn wir Bischöfe wir dies tun, müssen wir niemanden fürchten und nichts weil wir nichts zu verlieren haben. " Ich erzählte einmal eine sehr kluge und zutiefst katholische und glaubende US-Frau, die von Kardinal Caffarra verwendet wurde, das heißt, wir Bischöfe haben nichts zu verlieren, wenn wir die Wahrheit sagen. Bei dieser Phrase antwortete sie mit diesen unvergesslichen Worten: "Du wirst alles verlieren, wenn du das nicht tust."

MH: Hast du gedacht, dass andere Kardinäle - wie Kardinal Christoph Schönborn oder Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga - die vier Kardinäle für die Zweifel verurteilt haben ?

BAS: Die Formulierung und Veröffentlichung der Zweifel der vier Kardinäle war ein lobenswertes Verdienst und in gewissem Sinne auch ein historischer Akt, der das Heilige Kollegium der Kardinäle wirklich ehrt. In der aktuellen Situation sind die Unauflöslichkeit und Heiligkeit der sakramentalen Ehe abgebaut und in der Praxis versagt aufgrund der Sakramente regulatorischen unrepentant Ehebrecher zuzugreifen, Verharmlosung und so haben die Sakramente der Ehe, Buße und die Eucharistie zu entweihen .

Letztendlich ist die Gültigkeit der göttlichen Gebote und das ganze moralische Gesetz im Spiel, wie Professor Seifert zu Recht in seinem Artikel oben erwähnt hat und für den er streng bestraft wurde. Wir können diese Situation mit der eines Schiffes in einem stürmischen Meer vergleichen, wo der Kapitän die offensichtlichen Gefahren ignoriert, während die meisten seiner Offiziere schweigend schweigen und sagen: "Alles ist gut auf dem sinkenden Schiff."

Wenn in dieser Situation eine kleine Zahl von den Schiffsoffizieren und ihre Stimme erheben für die Sicherheit aller Passagiere, sie selbst sind grotesk und unfair von ihren Kollegen als „Meuterei“ oder als „Querulant“ kritisiert. Auch wenn der Kapitän die Stimmen der wenigen Offiziere, die gegenwärtig stören, betrachtet, wird er dankbar ihre Hilfe später anerkennen, wenn er die Gefahr sehen wird, indem er in sein Gesicht schaut und wenn er vor dem göttlichen Richter erscheinen wird. Und so werden sie beiden Passagieren und Geschichte dankbar sein, wenn die Gefahr vorbei ist.

Der mutige Akt und die Namen dieser wenigen Offiziere werden als wirklich großzügig und heroisch erinnert; aber sicherlich nicht die Offiziere, die für Unwissenheit für Opportunismus oder für Knechtschaft schweigend schweigen oder sogar absurd kritisierten diejenigen, die eine Rettung für dieses versunkene Schiff befürwortet hatten. Das entspricht der gegenwärtigen Situation auf den Zweifeln der vier Kardinäle. Man muss sich erinnern, was San Basilio während der arischen Krise beobachtet hat: "Männer in der Autorität haben Angst zu sprechen, denn diejenigen, die durch menschliches Engagement an die Macht gekommen sind, sind die Sklaven derer, denen sie gehören

Karriere-Promotionen Und nun wird der wahre Anspruch der Orthodoxie in manchen Gebieten als eine Gelegenheit für einen gegenseitigen Angriff betrachtet; und die Menschen verbergen ihren schlechten privaten Willen, indem sie vorgeben, dass ihre Feindschaft alles für die Liebe zur Wahrheit ist.

All dies, während die Nichtgläubigen lachen; Männer des schwachen Glaubens sind erschüttert; der Glaube ist unsicher; Seelen sind in Unwissenheit eingetaucht, weil die Ehebrecher des Wortes die Wahrheit nachahmen. Die besten Laien vermeiden Kirchen, indem sie sie als Schulen der Unreinheit betrachten und in den Wüsten die Hände ihres Herrn in den Himmel mit Seufzen und Tränen heben. Der Glaube der Väter, die wir empfangen haben; der Glaube, den wir kennen, ist mit den Briefmarken der Apostel geprägt; zu diesem Glauben, den wir uns halten, und alles, was in der Vergangenheit kanonisch und legitim verkündet wurde "( Ep 92, 2).

MH: Nun , da es nur zwei Kardinäle sind dubia - nach dem Tod der beiden cardinali Carlo Caffara und Kardinal Joachim Meisner - was sind Ihre Hoffnungen für die anderen Kardinäle , die jetzt übernehmen konnte und die Leere füllen?

BAS: Ich hoffe und wünsche, dass die meisten Kardinäle, wie die Offiziere dieses Schiffes in einem stürmischen Meer, jetzt ihren Stimmen zu den Stimmen der vier Kardinäle beitreten, unabhängig von Lob oder Schuld.

MH: Im Allgemeinen, was tun Katholiken - Laien oder Kleriker - sollten jetzt tun, wenn sie in die Annahme bestimmter umstrittener Aspekte von Amoris Laetitia gedrückt werden , zum Beispiel im Hinblick auf geschiedenen geschiedenen und ihren möglichen Zugang zu den Sakramenten? Und jene Priester, die sich weigern, diesen "auferstandenen" Paaren heilige Kommunion zu geben? Was wird mit katholischen Laienprofessoren geschehen, die wegen ihrer tatsächlichen oder wahrgenommenen Kritik an Amoris Laetitia von ihrer didaktischen Position bedroht worden sind ? Was können wir alle tun, wenn wir im Konflikt sind, in unserem Gewissen, ob wir die Lehren unseres Herrn verraten oder zu einem Ungehorsam gegenüber unseren Vorgesetzten gehen?

BAS: Wenn Priester und Laien der ständigen Lehre und Praxis der ganzen Kirche treu bleiben, sind sie in Gemeinschaft mit allen Päpsten, Orthodoxen Bischöfen und Heiligen von zweitausend Jahren, die in besonderer Gemeinschaft mit Johannes dem Täufer, dem Hl. Thomas Moro, San John Fisher und die unzähligen verlassene Ehegatten, die ihren ehelichen Gelübden treu blieben und ein Leben der Kontinenz annahmen, um Gott nicht zu beleidigen.

Die ständige Stimme im gleichen Sinne und Sinn ( eodem sensu eademque sententia) und die entsprechende Praxis von zweitausend Jahren sind mächtiger und sicherer als die diskordante Stimme der Praxis, unanfechtbare Ehebrecher der Heiligen Kommunion zuzulassen, obwohl diese Praxis von einem einzigen Papst oder Diözesanbischof gefördert wird. In diesem Fall müssen wir der ständigen Lehre und Praxis der Kirche folgen, denn hier ist die wahre Tradition, die "Demokratien der Toten", das heißt die Stimme der Mehrheit derjenigen, die uns vorausgingen. Sant'Agostino antwortete auf die falsche nicht-traditionelle donatistische Praxis der Re-Taufe und Re-Ordination, die besagt, dass die ständige und unveränderliche Praxis der Kirche seit den Zeiten der Apostel dem sicheren Urteil der ganzen Welt entspricht: "Die ganze Welt richtet sich in einer sicheren Weise ", Das heißt," Securus judicat orbis terrarum "( Contra Parmenianum III, 24).

Es bedeutet, dass die ganze katholische Tradition sicher und sicherlich gegen eine gefertigte Praxis und das kurze Leben, das in einem wichtigen Punkt widerspricht, dem ganzen Lehramt aller Zeiten widerspricht. Jene Priester, die nun von ihren Vorgesetzten gezwungen wurden, die heilige Kommunion den öffentlichen und reuigen Ehebrechern oder anderen berühmten und öffentlichen Sündern zu geben, sollten mit einer heiligen Überzeugung antworten: "Unser Verhalten ist das Verhalten der ganzen katholischen Welt um zweitausend Jahre ":" Alle Weltrichter sind sicher "," Securus judicat orbis terrarum "! Benedikt John Henry Newman sagte in Apologia für sein Leben: "Das absichtliche Urteil, über das die ganze Kirche sich über einen langen Zeitraum hinweg verhält und sich überlegt, ist ein unfehlbares Rezept und ein endgültiges Urteil gegen eine Neuheit der Zeit."

In diesem historischen Kontext sollten Priester und Gläubige ihren kirchlichen Vorgesetzten sagen, und die Bischöfe sollten mit Liebe und Respekt vor dem Papst sagen, den der hl. Paulus einmal sagte: "Weil wir nichts gegen die Wahrheit tun können, sondern nur für die Wahrheit. Weil wir glücklich sind, wenn wir schwach sind und du stark bist. Was wir beten, ist deine Wiedergeburt und Wiedereingliederung "( 2 Kor 13,8).
https://www.corrispondenzaromana.it/vesc...e-di-resistere/
(Übersetzung der Redaktion der Korrespondenz Romana)


von esther10 23.09.2017 00:01



Wunderbare andere Filme, bitte anklicken....

https://vimeo.com/233894302




Ekelhafter neuer Hollywood-Film verherrlicht illegale Abtreiber

https://www.lifesitenews.com/blogs/abort...dered-innocents


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


]Pro-Life-Mutter, die nach 13 Wochen eine Fehlgeburt betäubt zu "perfekt geformten kleinen Baby 'zu sehen


Menschlichkeit preborn, Fehlgeburt

DALTON, Nebraska, 20. Januar 2016 (Lifesitenews) - Jessica Smith war immer von sich selbst als erfahrener Profi-lifer gedacht. Aber der 29-jährige verheiratete Mutter war völlig unvorbereitet auf den Schock war sie nach Fehlgeburt ihr 5. Kind nach 13 Wochen und durch den Arzt gefragt, ob sie wollte sehen, und halten Sie die Überreste erhalten.


Die Smith-Familie in Disney World im Oktober, drei Monate nach der Fehlgeburt.
"Ich hatte erwartet, einen Blob, die früh in der Schwangerschaft übergeben werden. Stattdessen wurde ich eine perfekt geformte winzige Baby übergeben ", sagte sie Lifesitenews in einem Exklusivinterview.

"Und er Art blies uns alle weg. Die Krankenschwestern nur immer sagen: "Er ist so perfekt, er ist so perfekt, '", sagte sie.

Es war im April, dass Jessica und ihr Mann Ray gelernt, dass sie wieder erwartet. Sie begannen aufgeregt macht Pläne, um das neue Mitglied der Familie unterzubringen. Sie würden nun, dass die großen Van, sie hätten Ablegen für so lange wie möglich zu kaufen.

Aber in der Mitte des Juli Jessica blutete. Sie hoffte, dies würde nicht ihre zweite Fehlgeburt.

"Ich wachte mit einer immensen Menge an Schmerzen. Es war nur eine Blutlache um mich im Bett. Ich wusste, es war wohl kein gutes Zeichen ", sagte sie.

Seit ihr Ehemann Ray wurde in der Nacht etwa eine Stunde entfernt verbringen in der Nähe von seinem Job, kam Jessica Mutter zu ihr ins Krankenhaus zu fahren. Das Paar älteste wurde bei einem Freund zu Hause zurück, während die beiden Jüngsten in Begleitung ihrer Mutter und Großmutter zum Krankenhaus.

Nach der Ankunft der Arzt bestätigt Jessicas Schlimmste befürchten.

"Sie brachten mich in ein Ultraschall-Raum, wo sie für das Baby überprüft. Ich sah nur, dass schwarze leeren Bildschirm, und ich wusste, was das bedeuten muss. Ich hatte den Eindruck, an diesem Punkt, dass ich wahrscheinlich schon blutete mein Baby aus. Ich dachte nur, dass ich ihn nicht bemerkt, dass er so etwas in die Toilette gegangen war, oder. Er mein Herz nur irgendwie brach darüber nachdenken ", sagte sie.

Wenn der Arzt sagte Jessica, dass sie benötigt, um das Baby zu liefern, sie zunächst nicht verstehen, was gemeint war.

"Der Arzt erklärte, dass das Baby in der Mitte gefangen und war nicht ganz heraus," sagte sie.

Verbleibende am Ultraschallstation, half der Arzt Jessica liefern das Baby.

"Der Arzt sagte:" Es ist ein Junge, "und ich sagte:" Man kann sagen? '

"Als sie mich fragte, ob ich wollte, ihn zu halten, sagte ich," ja, natürlich. "

Image
Noah Smith, eine Fehlgeburt nach 13 Wochen.
Jessica sagte, dass, selbst inmitten ihres Kummers, ihre winzige Baby war einfach ein Wunder anzusehen. Er war perfekt geformte Finger und Zehen. Er hatte kleine komplett identifizierbaren Ohren, Nase und Mund. In diesem Stadium würde seine Leber und Nieren voll funktions gewesen. Seine körperlichen Systeme würden vollständig gebildet haben, nur braucht Zeit, in der Sicherheit von Mutterleibe an bis zum Erreichen der Selbstversorgung zu entwickeln.

"Ich hatte nicht erwartet, ein Baby so zu sehen. Ich folge immer meine Schwangerschaften mit den kleinen Baby-Anwendungen, aber auch sie nicht gerecht werden, wie perfekt menschlichen mein Sohn sah zu tun. Ich war schon immer gegen die Abtreibung, aber selbst ich war, was ein 13 Wochen alten Fötus aussehen würde täuschen ", sagte sie.

Freunde, die später sah Bilder von dem Baby, sagte sogar: "Oh mein Gott, er sieht aus wie ein Kind Smith," verwandte Jessica.

Image
4-jährige Trayven Smith nie an seinen Bruder Noah zu sehen. Stattdessen zog er das Bild mit dem Titel "Ich up Blick auf Noah." Er sagte zu seiner Mutter: "Das wird mich auf der Suche in den Himmel (blau) als mein kleiner Bruder Noah (rot) vom Himmel kommt zurück um mich zu besuchen."
Zu dieser Zeit, Ray es Jessica Seite gemacht hatte. Sie nannten das Baby Noah Israel, was bedeutet, "beruhigt sein, Gottes Helfer."

Die beiden jüngsten Kinder wurden dann in den Raum eingeladen, um "Hallo" und "Lebewohl" zu ihren kleinen Bruder zu sagen.

"Als meine zwei Jahre alte Maycee sah Baby Noah dort liegen, wusste sie nicht sagen, 'Oh Mama, da ist ein Blob von Gewebe." Nein, sagte sie, "Schau Mama, gibt es ein Baby '", sagte Jessica.

"Und ich sagte:" Ich weiß, Schatz, ich weiß. "

Die ganze Familie trauerte die Weitergabe von Noah. Wenn er es sicher durch die Schwangerschaft gemacht hatte, wäre er vor einer Woche, trotz seines kurzen Lebens geboren am 13. Januar, der Ansicht, dass Jessica Lebens Noahs war nicht umsonst, sondern hat Sinn und Zweck.

"Wenn man sich Noah und sehen, wie perfekt menschlichen er war, wie kann man überhaupt die Abtreibung eine gute Entscheidung anruft? Es ist Zeit, den Schleier zu entfernen, und ziehen Sie die Vorhänge, damit die Menschen die Menschheit von einem jungen Baby im Mutterleib zu sehen und wie Abtreibung zerstört einen echten menschlichen Lebens. "
https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...ctly-formed-tin
"Noah hat mir gezeigt, wie" menschliche "diese Kleinen wirklich sind", sagte sie.
https://www.lifesitenews.com/news/thats-...babies-born-ali
https://www.lifesitenews.com/pulse/she-w...n-alive-left-to



von esther10 23.09.2017 00:00




Finley's Eltern sind dankbar Abtreibung Pille Umkehrung rettete ihre kleine Mädchen
Von Nancy Flandern | 1. Januar 2017 , 14:44 Uhr



Sommer war ein neuer Abitur mit einer Leidenschaft für den Rodeo-Straßenwettbewerb, als sie ihr jetzt-Ehemann Jason traf. Ihre Eltern hatten Hoffnung, dass sie aufs College gehen würde, und Jason plante, zum College zu gehen, um einen Abschluss zu verdienen. Aber als die beiden sich trafen und anfingen zu datieren, stimmte der Vater des Vaters nicht wegen des Altersunterschiedes zwischen ihnen zu. Als der Sommer schwanger wurde, wusste sie, dass ein Baby noch mehr eine Belastung für ihre Beziehung zu ihren Eltern setzen würde.

"Balancing Schule, meine Arbeit, meine Pferde und mein Freund, ich hatte volle Hände", sagte sie in ihrem YouTube-Video, "Life After Abortion .. Die Geschichte unseres Wunder-Babys." Sie fuhr fort: "Darüber hinaus hatte ich Aus der Stadt für eine Woche gehen, um eine Pferdeshow zu arbeiten. Ich wurde die ganze Zeit übel und hatte meine Zeit verpasst. Ich war positiv ich war schwanger. "



Als sie von der Pferdeschau nach Hause kam, nahm sie sofort zwei Schwangerschaftstests. Sie waren beide positiv und der Sommer begann in Panik zu geraten.

"Wie kann ich jetzt Rodeo fahren ?! Was denken die Leute an mich? Meine Eltern werden mich töten! Ich bin noch nicht bereit, eine Mutter zu sein ", sagte sie.

Aber trotz ihrer Ängste überraschte sie Jason mit einem Geschenk-Wrapped-Schwangerschaftstest. Seine erste Reaktion war eine Freude; Aber das zerstreut, als er an den Vater des Vaters dachte und wie er reagieren würde.

Sie wollten die Schwangerschaft bestätigen, sie gingen zu einer geplanten Elternschaft Klinik.

"Als wir die Türen öffneten, gab es eine lange Reihe von Frauen aller Altersstufen", sagte Sommer. "Es war ein Aroma von Kummer, aber sie porträtierten es so normal. Wir setzten uns mit meiner Nummer. "

Als ihre Nummer angerufen wurde, würde das Personal der Klinik nicht zulassen, dass Jason mit ihr zurückkam. Allein, Sommer fand heraus, dass sie tatsächlich schwanger war und dass sie sieben Wochen lang war. Sie musste Jason anrufen, um ihm die Nachricht zu erzählen, und das ist, als sie beschlossen, dass sie nicht bereit waren, Eltern zu sein, und dass sie eine Abtreibung haben mussten.


"Ich wusste in meinem Herzen, dass es falsch war", sagte Sommer. "Ich wollte es nicht machen, aber ich dachte, ich hätte keine andere Wahl. Der Doktor kam herein und ging sofort in die Erklärung der Sätze von Pillen, die ich nehmen musste, um erfolgreich zu "abbrechen" meinen Fötus, um eine zukünftige chirurgische zu verhindern. Ich wurde immer zögerlicher und fragte mich, ob ich das Richtige tat. Ich habe mich endlich überzeugt, dass es wirklich keine andere Wahl gab, also nickte ich schweigend meinen Kopf, als ich auf seine Richtungen hörte. "

Sie nahm die erste Pille, die anfangen würde, die Plazenta zu zerreißen und das Baby von Nährstoffen abzuschneiden. Sie würde am nächsten Tag zwei weitere Pillen nehmen und man sagte ihr, dass sie schwere Blutungen erwarten sollte und die Möglichkeit, ihr Baby zu sehen.

Nachdem ich die erste Pille genommen hatte, war sie sofort traurig. Sie und Jason weinten, als sie nach Hause fuhren, und mussten den Wagen überziehen.

"Wir haben unser Bestes getan, um abzubrechen, was wir gerade begangen haben, aber die Angst und das Bedauern wurden so überwältigend, dass wir auf der Seite der Straße ziehen mussten", erklärte sie. "Wir wussten, dass wir den größten Fehler unseres Lebens gemacht haben."

Der ehemalige Abtreiber Dr. Anthony Levatino erklärt den Prozess einer chemischen Abtreibung im Video unten:


Jason rief die geplante Elternschaft an, um zu fragen, ob es etwas gibt, was sie tun könnten, um die Abtreibung zu stoppen. Aber die Klinik sagte ihm, dass es zu spät war und dass, wenn sie nicht mit den nächsten zwei Pillen durchgehen, das Baby ernste Geburtsfehler haben könnte.

Am nächsten Tag wurde das Bedauern und der Schmerz für den Sommer noch stärker. Sie fing an, Krämpfe und scharfe Schmerzen zu erleben. Sie wollte nicht die zweite Pille nehmen. Jason war so verzweifelt, dass er Selbstmordgedanken hatte.

"Wir haben zu Gott um Vergebung und Heilung geschrien", sagte Sommer. "Wir baten ihn um eine zweite Chance, wenn wir nur noch alles zurücknehmen könnten."

Jason entdeckte einen Berater online, der Abtreibungen besprach und sie anrief, nur um zu reden. Aber als er ihr ihre Geschichte erzählte, sagte sie ihnen, dass es noch Hoffnung gab. Sie sagte ihnen, dass es nicht zu spät war, weil Sommer die zweite Pille nicht genommen hatte. Sie konnten ihr Baby retten. Sie gab ihnen den Namen einer Frau, die sie mit einem Arzt verbinden konnte, der eine Abtreibungsumkehr durchführen konnte. Das Paar war begeistert Sie sagte ihnen, dass sie die ganze Nacht für sie warten würde, aber um ins Büro zu kommen.

Der Sommer erhielt einen Schuss von Progesteron, und für die nächsten Wochen verwaltete Schüsse zu Hause. Allerdings war der Schmerz zu intensiv, so dass der Arzt gab ihr eine doppelte Dosis von Progesteron-Pillen und sagte ihr, dass sie pränatale Vitamine zu nehmen. Nach neun Wochen gingen sie zu einem lokalen Schwangerschaftszentrum für einen freien Ultraschall.

"Nach der Suche suchte der Techniker, was sie suchte und schrie:" Dein Baby lebt! Sehen Sie den Herzschlag ?! Gott muss zu deinem Baby flüstern, um sich zu bewegen, weil wir noch nie ein so aktives 9 Wochen altes Baby gesehen haben! " Jason und ich brachen sofort in Tränen der Freude und Erleichterung ", sagte Sommer.


Ihr Baby sollte auf Weihnachten geboren werden.

Sommer Vater war zunächst wütend über die Schwangerschaft, aber er kam bald herum. Er sagte Sommer, dass er froh war, dass sie das Leben gewählt hatte. Kurz nachdem sie ihren Eltern erzählt hatte, wurde Jason und Summer verlobt. Bei ihrer geschlechtsspezifischen Partei lernten sie, dass sie ein Baby hatten und beschlossen, ihre Finley zu nennen.

Finley wurde am 5. Januar geboren, ganz gesund.

"Seit ich Finley habe, ist mein Vater und ich näher als wir je gewesen sind", sagte Sommer. "Er und Jason bilden endlich eine Beziehung. Jeder ist so glücklich und verrückt in unserer Tochter. Sie hat alle unsere Leben zum Besseren verändert, und wir sind dankbar dankbar. "

Abtreibung Umkehr ist möglich für Frauen, die die erste Dosis der Abtreibung Pille genommen haben. Ärzte haben über 175 Babys mit Abtreibung Umkehrung gespeichert. Wenn Sie oder jemand Sie wissen, bedauert die Abtreibung Pille, Hilfe ist bei AbortionPillReversal.com oder 1-877-558-0333.
https://www.liveaction.org/news/finley-p...ed-little-girl/


von esther10 22.09.2017 00:59

Abbé Barthe: „Von Summorum Pontificum begonnene Restauration der Liturgie unumkehrbar“
22. September 2017


http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...iage-and-family



Abbe
Claude Barth: "Von Summorum Pontificum begonnene Wiederherstellung der Liturgie ist irreversibel"...
Irreversibel bedeutet "nicht umkehrbar---
+
...Wir wollen bei unserem echten, unverfältschten Glauben bleiben, ohne wenn und aber... darin feste zusammen halten und zusammen stehen...Das sollten wir öffentlich bekennen.
.


+

+
„Wir können heute sagen, daß die von Summorum Pontificum in der Kirche begonnene Wiederherstellung der Liturgie irreversibel ist.“
Abbé Claude Barthe, geistlicher Assistent der internationalen Wallfahrt Populus Summorum Pontificum, in seinem Grußwort an Kurienerzbischof Georg Gänswein, der am Abend des 14. September 2017 in der römischen Kirche San Marco al Campidoglio die Vesper am Fest Kreuzerhöhung in der überlieferten Form des Römischen Ritus zelebrierte.

Von „unumkehrbar“ (irreversibel) hatte vor kurzem auch Papst Franziskus gesprochen. Ohne ihn zu erwähnen, antwortete Abbé Barthe dem Papst, der am 24. August gesagt hatte: „Wir können mit Sicherheit und mit lehramtlicher Autorität bestätigen, daß die Liturgiereform irreversibel ist“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Riposte Catholique

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/2017/09/abb...ie-unumkehrbar/
+++++
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...child-at-easter
https://akacatholic.com/

von esther10 22.09.2017 00:54

Europäisches Parlament beschließt ersten Schritt zur Kriminalisierung der Lebensrechtsbewegung
21. September 2017



Resolution des Europäisches Parlament: erster Schritt zur Kriminalisierung der Lebensrechtsbewegung.
Von Giuseppe Nardi

(Straßburg) Vergangene Woche verabschiedete das Europäische Parlament eine Resolution, in der „nachdrücklich bekräftigt“ wird, „dass die Verweigerung sexueller und reproduktiver Gesundheit und damit verbundener Rechte und Dienstleistungen, einschließlich des sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruchs, eine Form von Gewalt gegen Frauen und Mädchen darstellt; betont erneut, dass nur Frauen und Mädchen selbst über ihren Körper und ihre Sexualität verfügen können müssen; fordert die Mitgliedstaaten auf, für umfassende Sexualerziehung, den Zugang von Frauen zur Familienplanung und zum gesamten Spektrum reproduktiver und sexueller Gesundheitsleistungen, einschließlich moderner Methoden der Empfängnisverhütung und des sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruchs, zu sorgen“.

Resolution P8_TA(2017)0329

Bei der zitierten Stelle handelt es sich um den Punkt 4 der Resolution P8_TA(2017)0329 betreffend den „Beitritt der EU zum Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“. Sie wurde am 12. September in Straßburg mit großer Mehrheit angenommen.

Berichterstatterinnen waren die französische Sozialistin Christine Revault d’Allonnes Bonnefoy (PS) und die schwedische Bürgerliche Anna Maria Corazza Bildt (Moderterna).

Der horrende Widerspruch im zitierten Satz fiel einer Mehrheit jener Männer und Frauen, die die EU-Mitgliedsstaaten im Europäischen Parlament vertreten, nicht auf: der Widerspruch, daß die Verhinderung der Tötung eines Menschen nie „Gewalt“ gegen einen anderen Menschen sein kann. Das ist eine contradictio in adiecto, wenn nicht alles über Bord geworfen und ausgelöscht werden soll, was Europa und unsere Zivilisation ausmacht. Die Mehrheit der Abgeordneten hat dies weder erkannt noch sich daran gestoßen, sondern diese so formulierte Resolution mit ihrer Stimme unterstützt.

Wollte man aus der Haltung der Mehrheit der Europäischen Abgeordneten Rückschlüsse auf deren geistige Grundlagen, um damit die geistigen Grundlagen der Europäischen Union ziehen, wäre man, wie Heinrich Heine es ausdrückte, wahrlich „um den Schlaf gebracht“. Denn es geht um Leben und Tod. Die Abgeordneten erheben sich stolz und arrogant über das Leben anderer – natürlich anderer. Grausamer und tödlicher als in der Abtreibung kann die Entchristlichung kaum zum Ausdruck gebracht werden. Und es ist unermüdlich zu wiederholen, daß Hitler und seine Nationalsozialisten geheim handelten, während das Töten heute mit demokratisch gefaßten Beschlüssen, samt Siegel, Unterschrift und trotzigem Beharren in aller Öffentlichkeit vollzogen wird.

EU, der größte öffentliche Abtreibungsfinancier


Europäisches Parlament, Straßburg

Die Europäische Union ist neben der UNO und ihren Agenturen das Zentrum der institutionalisierten Abtreibungsfront. Da die UNO sich jeder demokratischen Wahl und Kontrolle durch die Bürger entzieht, was weitgehend auch für die EU gilt, bildet das Europäische Parlament – weil demokratisch gewählt – unter diesem Gesichtspunkt den übelsten Hort der Abtreibungslobby. Was soll man von einem Parlament halten, dessen Abgeordnete, die nur stellvertretend für die Bürger dort sitzen mit dem Auftrag, sich für das Allgemeinwohl ihres Volkes und Staates einzusetzen (was sich im EU-Kontext als Plural schon schwierig anläßt, da es weder ein europäisches Volk noch einen europäischen Staat gibt), ein gewissenloser Haufen scheinen, der seit Jahren anstandslos die Tötung des eigenen Nachwuchses fordert, legalisiert und fördert, und nun noch einen Schritt weitergeht, und eine gegenteilige Haltung – die einzig richtige: den Schutz eines jeden Menschenlebens von der Zeugung bis zum natürlichen Tod – als „Gewalt gegen Frauen und Mädchen“ denunziert? Der Schritt zur Kriminalisierung ist dann nicht mehr weit.

Wenn schon nicht das Leben der ungeborenen Kinder zählt, hätten einige Abgeordnete der Meinungsfreiheit wegen gegen die Resolution aufstehen müssen. Die Zahl blieb erschreckend überschaubar.

Seit die USA unter Donald Trump die Milliardenbeträge zur Abtreibungsförderung von Barack Obama gestrichen haben, ist die Europäische Union auf weiter Flur allein der größte öffentliche Abtreibungsfinancier der Welt. Daß die EU die Abtreibung und die Gender-Ideologie fördert, die in einem untrennbaren Zusammenhang stehen, war bekannt. Bekannt war auch, daß im Europäischen Parlament nach den Wahlen vom Mai 2015 eine Mehrheit das Sagen hat, die gesellschaftspolitisch deutlich links von der Mitte verortet ist. Ebenso bekannt war, daß Teile der Europäischen Volkspartei die Fahne eingezogen und die Seiten gewechselt haben, während andere Teile in einer defensiven Starre verharren.

73 Prozent der Abgeordneten wollen Lebensschützer mundtot machen

Dennoch ist qualitativ neu, im negativen Sinn, was vergangene Woche mit der Resolution beschlossen wurde. Der Boden am Abgrund scheint noch immer nicht in Sicht.

Die Resolution erhielt die Zustimmung von 489 Abgeordneten. 750 Parlamentssitze zählt das Europäische Parlament. 672 von ihnen nahmen an der Abstimmung teil. 72,8 Prozent stimmten für die Resolution. Lediglich 17 Prozent (114) stimmten dagegen. Der Rest (69 Abgeordnete, die sich der Stimme enthielten) weiß offenbar nicht einmal zwischen Leben und Tod zu unterscheiden. Fast Dreiviertel hingegen wußten das, und wählten den Tod.

Pervers? Pervers ist die Aussage der Resolution, weil sie die Wirklic
hkeit in ihr Gegenteil verkehrt:

„[…] dass die Verweigerung sexueller und reproduktiver Gesundheit und damit verbundener Rechte und Dienstleistungen, einschließlich des sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruchs, eine Form von Gewalt gegen Frauen und Mädchen darstellt“.

Aus gut wird böse und aus böse wird gut gemacht. Die Resolution ist in dieser Hinsicht sozusagen folgerichtig, denn die Abtreibung ist bereits eine Perversion, die das Leben von Menschen verfügbar macht in der Hand anderer Menschen. Das Leben der einen zählt, der anderen nicht. Eine Lotterie. Eine falsche Prämisse zieht weitere falsche Schritte nach sich. Ein zwangsläufiges Gesetz der Logik. So wurde es von der Mehrheit der Abgeordneten am 12. September unter Beweis gestellt. Das sollte mitgedacht werden, wenn in Europa, etwa im Zusammenhang mit islamistischen Terroranschläge EU- und Staatsvertreter von der Verteidigung „unserer Werte“ sprechen. Welche Werte denn? Diese berechtigte Frage bekommt anhand solcher Resolutionen, wie jener vom 12. September einen bitteren Unterton.

„Istanbulkonvention“ gegen häusliche Gewalt

Die Resolution steht in direktem Zusammenhang mit der sogenannten „Istanbulkonvention“ von 2011, einem Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt. Das Übereinkommen wurde 2013 von Österreich, 2016 von Liechtenstein und 2017 von der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland ratifiziert. 44 Staaten haben die Konvention unterzeichnet, 24 davon haben sie bisher ratifiziert.

Nun drängt sich wirklich die Frage nach dem Zusammenhang auf. Objektiv ist er nicht gegeben. Kann er auch gar nicht. Ganz im Gegenteil. Ein Tötungsdelikt ist in jedem Fall die schwerwiegendste Form der Gewalt, wofür der Begriff Kapitalverbrechen steht. Hinter der Resolution der Vorwoche steht der wiederholte Versuch der hyperaktiven Abtreibungslobby, in möglichst jedes internationale Dokument, ob in der EU oder bei den Vereinten Nationen, die Abtreibung hineinzuschreiben oder hineinzuinterpretieren. Letzteres gilt für die Istanbulkonvention. In der Konvention findet sich nämlich kein Hinweis auf die Abtreibung, geschweige denn ein „Recht“ auf Abtreibung.

Das heißt, die Abtreibung findet sich schon dort, allerdings in einem ganz anderen Kontext, als von der Abtreibungslobby gewünscht. Artikel 39 der Konvention sieht die Bekämpfung der Zwangsabtreibung vor, was eindeutig eine Form der Gewalt gegen Frauen ist. Wird sie vom Kindsvater gefordert, handelt es sich auch um eine Form der häuslichen Gewalt.

Die Abtreibungslobby versucht jedoch jedes Dokument zu pervertieren, um ihre Agenda zu zementieren. Zwangsabtreibung nein, aber freiwillige Abtreibung ja. Warum aber soll Abtreibung vom Mann gewollt schlecht sein, Abtreibung von der Frau gewollt aber gut sein? Und wieviel Mann steckt in einer von Frau gewollten Abtreibung? Wer kann das bestimmen? Wir sehen, in einer verkehrten Logik kann man es drehen und wenden wie man will, es bleibt verkehrt.

Wer an der zivilisatorischen Säule, dem christlichen Verständnis von Gut und Böse rüttelt, gefährdet das ganze Gebäude der Zivilisation, mit unabsehbaren Folgen. Der Volksmund weiß: Alte Sünden werfen lange Schatten. Die böse Tat zeitigt böse Folgen.

Man muß ziemlich versessen, wenn nicht besessen sein vom Wunsch, daß ungeborene Kinder getötet werden, um die Haltung der Abtreibungslobby einzunehmen. In der Tat ist das Wort Besessenheit ein gar nicht so falsches Stichwort, wenn man die Abtreibungsfrage geistlich betrachtet.

Die Istanbulkonvention will „häusliche Gewalt“ gegen Frauen verhindern und bekämpfen, und das soll geschehen, indem die schwangeren Frauen ihre Kinder töten lassen können?

Reiche Abtreibungslobby mit Berufsaktivisten

Nicht fehl geht, wer annimmt, daß die Abtreibungsbewegung deshalb so virulent im institutionellen Rahmen auftreten kann, weil sie selbst „institutionalisiert“ wurde. Mit Hilfe von öffentlichen Geldern (Steuergeldern) in der EU und milliardenschweren (!) Spenden einer Handvoll Superreicher hauptsächlich in den USA wurde ein Netz von Organisationen mit bezahlten, hauptamtlichen Abtreibungsaktivisten, kurzum: Berufslobbyisten, geschaffen. Über die EU und UNO wurden sie zum Teil direkt in deren Organisationsnetz eingebunden. Diese strukturelle Stärke verschafft ihnen einen Vorsprung gegenüber der Lebensrechtsbewegung.

Die Sache ist vergleichbar einer Festung, in der die Entscheidungen fallen. Die Abtreibungslobbyisten sitzen in der Festung, teils direkt am Entscheidungstisch, während sich die Lebensrechtsbewegung draußen vor der Festung mit hochgezogener Zugbrücke befindet. Die Festung muß erst zurückerobert werden, aus der sich eine frühere Generation leichtfertig vertreiben hat lassen. Man erinnere sich, wer kann, an das Klima in den 70er und frühen 80er Jahren, als selbst wohlmeinende Leute resigniert davon überzeugt waren, daß es nur mehr eine Frage der Zeit sei, bis der Sozialismus sowjetischer Prägung siegen werde. Und tatsächlich war die Sowjetunion 1920 das erste Land der Welt, das die Abtreibung legalisierte. Solche Dinge sind ja kein Zufall.

Abtreibung Ost, Abtreibung West

Dabei sollte man aber nicht übersehen, daß zeitgleich in England und New York die ersten, illegalen Abtreibungskliniken geöffnet wurden. Die Abtreibung und ihre Tötungslogik hat zwei Seiten derselben Medaille: eine östliche und eine westliche. Die westliche Seite, personifiziert in Margaret Sanger und Marie Stopes, hat tiefe rassistische und eugenische Wurzeln. Beide Seiten dieser tödlichen Medaille behaupten, eine „bessere Welt“ schaffen zu wollen, die sie allerdings auf einem Massengrab errichten. Im Osten war der Klassenfeind das Opfer. Eine Haltung, die dem Wesen totalitärer Regime entspricht, aber nur möglich ist, weil ideologisch ein direkter oder indirekter Bruch mit dem Christentum vollzogen wird. Im Westen öffnete der Sozialdarwinismus die Büchse der Pandora mit seinem Wahn einer Höherzüchtung des Menschen, bzw. den Schutz „höherwertiger“ Menschen vor „minderwertigeren“ Menschen. Bei solchen Stichworten denken wir sofort an den Nationalsozialismus, was zutreffend ist, aber zugleich in die Irre führt. Durch eine einseitige Verengung des Blicks wird übersehen, daß dieses Denken nicht an ein Parteikürzel eines Landes gebunden war, sondern auch in allen westlichen Siegerstaaten existierte. Dort überstanden die Vertreter dieses Auslesegedankens das Jahr 1945 sogar unbehelligt.

Aber das würde nun zu weit führen, vor allem, weil nach 1945 der öffentlich diskreditierte Sozialdarwinismus im Hinterzimmer blieb, während man in der Öffentlichkeit im Umweltschutz das neue Propagandavehikel für die eigenen Theorien der Bevölkerungskontrolle und –auslese entdeckte. Heute firmiert das Ganze unter dem Stichwort Klimawandel. Das Ziel ist dasselbe: Bevölkerungsreduzierung unerwünschter „Hausgenossen“.

Kriminalisierung der Lebensrechtsbewegung, Beseitigung der Meinungsfreiheit

Der Europaabgeordnete Steven Woolfe von der britischen UKIP meldete sich am Tag der Abstimmung als einziger zu Wort. Zum Punkt 4 rief er seinen Kollegen im Europäischen Parlament empört zu:

„This clause could effectively make it a criminal offence for anyone who believes in the reduction of abortion or believes in abortion. The accompanying legal paper that is attached to it makes no reference to the potential crime of being an abortion denier. I would therefore ask in respect that the legal team refer to this document and review it once again, otherwise millions of people in the European Union as a result of this could be deemed a criminal immediately upon this vote.”
Kurzum, folgt man der Logik der Resolution wäre jede Äußerung gegen Abtreibung eine Straftat. Später schrieb er auf Facebook:

„Man stelle sich eine Welt vor, in der Ablehnung der Abtreibung nicht mehr eine Meinung ist, der andere zustimmen oder sie ablehnen können, sondern als Straftat betrachtet wird.“
Die Resolution des Europaparlaments hat keine unmittelbaren Auswirkungen. Dennoch läßt die Vorstellung erschaudern, daß die große Mehrheit der Abgeordneten zum Europäischen Parlament eine Ablehnung der Abtreibung und den Einsatz für das Lebensrecht ungeborener Kinder nicht einmal mehr als Meinung gelten lassen wollen, obwohl sie im kontrollierten Diskurs der veröffentlichten Meinung marginalisiert wurde. Nein, der Racheengel dürstet nach Kriminalisierung. Die Abgeordneten sagen mit ihrer Resolution, daß sie die Lebensrechtler am liebsten im Gefängnis sehen würden. Das ist die Logik der Diktaturen, womit auch klar ist, wohin die Reise geht, solange solche Leute im Europäischen Parlament eine Mehrheit haben.

Die ungeborenen Kinder existieren für das Europäische Parlament nicht. Sie sind die großen Namenlosen.

http://www.katholisches.info/2017/09/eur...rechtsbewegung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: europarl.europa.eu/Wikicommons (Screenshot)


von esther10 22.09.2017 00:49

Für Pädophile „keine Gnade, niemals“ – Wie sich Papst Franziskus exkulpiert und der Vox populi nach dem Mund redet
22. September 2017 0


Papst Franziskus und die Mitglieder der Kommission für den Schutz von Minderjährigen

(Rom) „Wenn der Papst aus dem Bauch heraus spricht“, geschieht, daß Franziskus über Mafia und Pädophilie spricht und dabei „der Vox populi zu sehr nach dem Mund redet“, so der Vatikanist Matteo Matzuzzi.

Gestern empfing das katholische Kirchenoberhaupt die Mitglieder der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen und wollte mit seiner Ansprache offenbar ein „Signal“ an die Öffentlichkeit senden. Immerhin geht es um die Frage des sexuellen Mißbrauches von Minderjährigen durch Kleriker. Eine Plage, die die Kirche seit 2010 in manchen Ländern schwer erschüttert und an ihrer Glaubwürdigkeit gezehrt hat. Dabei wurde das Thema von Kirchengegnern weidlich ausgenützt.

Papst Benedikt XVI. gab die Order Nulltoleranz aus und ließ von den zuständigen vatikanischen Stellen hart vorgehen. Ohne Spektakel wurden 800 Priester während seines Pontifikats verurteilt und ihres Dienstes enthoben. Gnadengesuche wurden nur in den seltensten Fällen und nach sorgfältiger Prüfung gewährt.

Die Außenwirkung blieb dennoch gering, weil der deutsche Papst vom Mainstream kampagnenmäßig bekämpft wurde. Positive Meldungen über sein Wirken durfte es nicht geben.

Während Papst Benedikt XVI., Letztverantwortlicher in der Kirche, dennoch von manchen Kreisen wegen des Pädophilie-Skandals vor ein internationales Straftribunal gezerrt werden sollte, verschwand das Thema mit der Wahl von Franziskus schlagartig. Nicht verschwunden sind Fälle von sexuellem Mißbrauch, wobei Franziskus – im Gegensatz zu Benedikt XVI. – von manchen Sachkundigen eine ambivalente Haltung vorgeworfen wird. Ein Mitglied der gestern empfangenen Päpstlichen Kommission, Marie Collins, trat deshalb sogar zurück. An Franziskus scheinen solche Anwürfe jedoch abzuprallen.

„Mehr mit dem Bauch als mit dem Kopf hat gestern der Papst gesprochen, als er die Faust in der Luft schwang, um zu schwören, daß er niemals einen pädophilen Priester begnadigen werde“, so Matzuzzi.
Der Papst sprach frei und in seiner Muttersprache, als er versicherte, daß nie ein Gnadenakt für einen klerikalen Kinderschänder die Unterschrift „Franciscus“ tragen werde. Dies deshalb, so der Papst, weil „ein Mensch, der so etwas tut, ob Mann oder Frau, krank ist. Pädophilie ist eine Krankheit“.

Die freie Rede des Papstes, die der Vatikan nicht veröffentlicht

Wie in der Vergangenheit schon in anderen Fällen geschehen, ließ Franziskus die offiziell vorbereitete Ansprache an seine Zuhörer austeilen, während er frei sprach. Die Dissonanz wirft für alle Seiten Probleme auf. Zunächst vor allem die Frage, welches Wort nun gilt. Der Vatikan veröffentlichte auf seiner offiziellen Internetseite nur den vorbereiteten Text. Während bei anderen Gelegenheiten die frei gesprochenen Worte von Franziskus nachträglich integriert wurden, hat man diesmal darauf verzichtet. Was für die Internetseite gilt, gilt auch für den Osservatore Romano, der sogar ausdrücklich darauf hinweist, daß er die vorbereitete Rede abdruckt, obwohl der Papst den anwesenden Kommissionsmitgliedern etwas anderes, nämlich „persönliche Überlegungen“ sagte.

Der Vorfall ist neu. Beginnt man im Vatikan zwischen dem offiziellen Lehramt des Papstes und seinen „persönlichen Überlegungen“ zu unterscheiden? Wohl eher nicht.

In seiner Ansprache nannte Franziskus einen Fall konkret und sprach von einem „Priester der Diözese Crema“, ohne einen Namen zu nennen. Der Fall von Don Mauro Inzoli alias „Don Mercedes“ war in den vergangenen Monaten von verschiedenen Medien berichtet worden (siehe Papst Franziskus und pädophile Priester: Nulltoleranz oder zweierlei Maß?). Der Priester, ein führender Exponent der Gemeinschaft Comunione e Liberazione (CL), war mit Samthandschuhen behandelt worden. Eine Behandlung, die nur der Papst gewähren konnte. Diesem wurde vorgeworfen, bei der Umsetzung der verkündeten Nulltoleranz mit zweierlei Maß zu messen.

Die päpstliche Einmischung in die Glaubenskongregation


Papst Franziskus

Der Fall schlug Wellen in der Glaubenskongregation, in deren Strafverfolgung sich der Papst eingemischt, wenn nicht sogar behinderte. Zum Jahreswechsel 2016/2017 wurden von Franziskus drei qualifizierte Mitarbeiter der Glaubenskongregation entlassen und in ihre Heimatdiözesen zurückgeschickt. Die Entlassungen wurden mit der Strafverfolgung von Priestern in Zusammenhang gebracht, die hohe Freunde im päpstlichen Umfeld hätten. Der damalige Glaubenspräfekt, Kardinal Gerhard Müller, protestierte beim Papst gegen diese massive Einmischung in seinen Zuständigkeitsbereich, blitzte bei Franziskus jedoch ab.

Don Mercedes war unter Benedikt XVI., 2012, von der Glaubenskongregation verurteilt und laisiert worden. Franziskus aber begnadigt ihn 2014.

Während er beim neuen Papst Gnade fand – sein Begnadigungsdekret trägt die Unterschrift „Franciscus“ –, erstattete ein Abgeordneter der radikalen Linken Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Es kam zu neuen Ermittlungen, weiteren Anzeigen: 2016 wurde Don Mercedes zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, von denen aufgrund eines „verkürzten Verfahrens“, einer Besonderheit der italienischen Strafprozeßordnung, vier Jahre und neun Monate rechtskräftig wurden. Staatsanwalt Roberto di Martino betonte in seinem Schlußplädoyer im Juni 2016 seine Genugtuung, daß die Überführung von Don Inzoli möglich geworden sei, obwohl der Vatikan „sich nicht herabließ, Unterlagen zu liefern“.

Don Inzoli muß sich inzwischen wegen weiterer Fälle von sexuellem Mißbrauch vor Gericht verantworten.

Don Mercedes: Nach 15 Monaten nimmt Franziskus zum Fall Stellung

Es dauerte 15 Monate, in denen Papst Franziskus zu den Vorwürfen schwieg. Seine gestrige Ansprache zeigt, daß die Nachrichten ihn jedoch erreichten und ihm nicht gleichgültig waren.


„Nie eine Begnadigung für Priester, die des Mißbrauchs an Minderjährigen schuldig sind. Keine Rekurse zweiten Grades, wenn der Mißbrauch in erster Instanz bewiesen wurde. Nie mehr die Praxis, pädophile Priester von einer Diözese in die andere zu verschieben; eine Vorgehensweise, die in der Vergangenheit ‚die Gewissen eingeschläfert hat‘. Bei der Plage der Pädophilie ‚ist die Kirche zu spät gekommen‘, nun aber ist er es – der im Sinne der ‚Nulltoleranz‘ – eine weitere Beschleunigung aufdrückt, um sie zu besiegen.“
Mit diesen Worten zitiert die italienische Presseagentur ANSA, was Papst Franziskus gestern den Kommissionsmitgliedern sagte. Dazu auch die, anhand der Vorfälle zum Jahreswechsel, bemerkenswerte Ankündigung:

„Mehr Personal für das Ex-Heilige Offizium.“

Damit ist die Glaubenskongregation gemeint. Seit der Entlassung von Kardinal Müller, der mit Papst Franziskus auch wegen dessen Einmischung in die Strafverfolgung pädophiler Priester in Konflikt geraten war, scheinen die Pläne vom Tisch, der Glaubenskongregation die Strafverfolgung zu entziehen und der Rota Romana zu übertragen. Der Hintergrund: Die Glaubenskongregation galt unter Kardinal Müller als „nicht bergoglianisch“, während die Rota Romana fest in Bergoglianischer Hand ist.

„Ich bereue, zu weich gewesen zu sein“ – Das Exkulpations-Narrrativ des Papstes

Zum Fall Don Mercedes, den Franziskus nicht namentlich erwähnte, aber eindeutig meinte, erklärte der Papst, es zu „bereuen“, zu „weich“ gewesen zu sein, denn dieser Priester sei „nach zwei Jahren rückfällig geworden“. In Wirklichkeit wurde Don Inzoli – nach heutigem Wissensstand – nicht in sexueller Hinsicht „rückfällig“. Er wurde vielmehr „nach zwei Jahren“ von einem staatlichen Gericht für frühere Fälle von sexuellem Mißbrauch verurteilt, für den ihn auch die Glaubenskongregation verurteilt, Franziskus aber begnadigt hatte.

Laut Gerichtsurteil vom Juni 2016 wurde Don Inzoli in zwanzig Fällen verurteilt. Der Staatsanwalt sprach jedoch von „mehr als hundert Fällen“, die zum Teil verjährt waren, zum Teil nicht gerichtsrelevant bewiesen werden konnten.

„Rückfällig“ war Don Inzoli nur insofern geworden, als er sich nicht an die Auflage gehalten hatte, sein Priestertum nicht öffentlich auszuüben.

Mit dem Hinweis, Don Inzoli alias „Don Mercedes“ sei „rückfällig“ geworden, wollte Papst Franziskus sich selbst exkulpieren, als sei er, von dem Priester getäuscht und enttäuscht worden.

Damit deutet jedoch viel darauf hin, daß die gestrige Empörung des Papstes, seine geballte Faust, die er in der Luft schwang und vor der Weltöffentlichkeit einen „Schwur“ ablegte, „niemals“ einen Pädophilen zu begnadigen, vor allem seiner Imagepflege dienen sollte. Nach über einem Jahr des Schweigens im Fall Inzoli schien der Widerspruch zwischen den bisherigen Erklärungen und den Handlungen des Papstes zu einer zu großen Belastung für das Image geworden zu sein. Vor allem saßen ihm mit den Mitgliedern der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen erstmals seit den Entlassungen bei der Glaubenskongregation im Dezember 2016 und dem Rücktritt von Marie Collins jene gegenüber, die in der Materie bewandert sind.

Populistischer Zungenschlag

Jenseits der päpstlichen Imagepflege stießen sich Beobachter, darunter auch der Vatikanist Matzuzzi, auch am populistischen Zungenschlag beim gestrigen Papst-Auftritt. Eine goldene Regel der Kirche lautet: „hart gegen die Sünde, milde gegen den Sünder“. Dadurch unterscheidet sich die Kirche von der Welt, die einerseits die Sünde duldet, aber gleichzeitig gnadenlos und rachsüchtig gegen den Sünder sein kann.

Mit seinem Postulat „keine Gnade“, „niemals“, habe Franziskus „zu sehr“ der Vox populi nach dem Mund geredet, so Matzuzzi.
http://www.katholisches.info/2017/09/fue...dem-mund-redet/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va

von esther10 22.09.2017 00:47

20 September, 2017 / 2:38 PM



"Der Heilige Stuhl ist fest entschlossen, zur erfolgreichen Bewältigung dieser humanitären Aufgabe beizutragen: sicherzustellen, dass Streumunition zukünftig nie wieder menschliches Leid verursacht. Das sind wir den zu vielen Opfern der Vergangenheit schuldig… und um weiteren vorzubeugen": Dies ist Teil der Erklärung des Heiligen Stuhls, die Monsignore Mauro Cionini, erster Sekretär der ständigen Vertretung des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf, während des siebten Treffen der Mitgliederstaaten des Abkommens gegen Streumunition (7MSP), das Anfang September bei den Vereinten Nationen in Genf stattfand.

In der Erklärung hieß es weiter, es sei "zwingend erforderlich, die Verbote des Abkommens durch eine humanitäre Brille zu betrachten." Das war
für mich Anlass zu fragen, ob er glaube, gegenwärtig würde das Abkommen nicht durch eine humanitäre Brille gesehen?

http://de.catholicnewsagency.com/article...eumunition-0153

"[schwarz]Der Heilige Stuhl spielte eine große Rolle im gesamten Oslo-Prozess, der zum Abkommen gegen Streumunition geführt hat. Besonders weil er seine moralische Autorität in den Prozess einbringen will, nämlich die Ablehnung des Gebrauchs unkontrollierbarer Waffensysteme und jeder Form einseitigen Leidens, das die Menschen, besonders Zivilisten, im Kriegsfall trifft. Es ist also eine humanitäre Brille, durch die der Heilige Stuhl ernste Probleme dieser Art betrachtet. Es ist auch ein großes Anliegen des Heiligen Stuhls und seiner traditionellen Haltung in Sachen Kriegsführung."


Streubomben, die von einem Flugzeug in der Luft abgeworfen werden, streuen hunderte von Sprengkörpern über einem Gebiet aus, das etwa der Größe eines Fußballfeldes entspricht. Weil sie beim Aufprall oft nicht explodieren, stellen sie für Zivilisten nicht nur beim Angriff, sondern auch danach noch eine große Gefahr dar.



Die "7MSP" bot den Mitgliederstaaten die Gelegenheit, Fortschritte, Schwierigkeiten, Pläne und ihren Bedarf an Unterstützung und Zusammenarbeit darzulegen, um die Auflagen und Verpflichtungen einhalten zu können, die sie 2015 im Rahmen des Dubrovnik Aktion Plans (DAP) und der Erklärung von Dubrovnik eingegangen waren.

Das Abkommen ist ein internationales Instrument, das von Streumunition verursachtem, menschlichem Leid ein Ende setzen möchte. Ich fragte Lou Maresca, leitender Berater in Rechtsfragen des Waffenreferats der Rechtsabteilung des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (ICRC) ob seit Inkraftsetzung des Abkommens vor sieben Jahren Fortschritte gemacht wurden?

"Ja, sicher. Ich denke, das Abkommen gegen Streumunition ist ein Parade Beispiel dafür, wie solche Verträge es erleichtern, voranzukommen. Immer mehr Länder berichten über Hunderte von Millionen solcher explosiven Sprengkörper, die vernichtet wurden. Das ist ein direktes Ergebnis der Mitgliedschaft bei diesem Abkommen. Wir haben viele Kilometer Land von Streumunition gesäubert und es wurden Pläne entwickelt, weitere Gebiete zu säubern – auch das ist ein direktes Ergebnis dieses Vertrags. Und natürlich gewährt man auch der Unterstützung der Opfer mehr Aufmerksamkeit und Mittel. Ich finde, das sind ganz konkrete Beispiele von Zielen die durch diesen Vertrag erreicht wurden."
Das Abkommen gegen Streumunition wurde 2008 zur Unterschrift freigegeben und trat 2010 in Kraft. Bis jetzt sind ihm 119 Staaten beigetreten, 102 davon als Mitgliedsstaaten und verbleibende 17 als Unterzeichnende, die den Vertrag jedoch noch ratifizieren müssen.

Insgesamt also haben bis zum August dieses Jahres 119 Länder unterschrieben oder zugestimmt.

Erzbischof Ivan Jurkovic, ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf erklärte mir, warum der Heilige Stuhl gerade an diesem Abkommen beteiligt ist: "Der Heilige Stuhl ist bei allen internationalen Aktionen dabei, die die Anwendung gewaltsamer Mittel reduzieren wollen. Besonders im Bereich der Streumunition ist der Heilige Stuhl aktiv, weil sie massives menschliches Leid verursachen und unkontrollierbar sind."

Die zentrale Position des Abkommens gegen Streumunition ist ein Verbot der Nutzung, Produktion, Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Dadurch ist es für Personen in jedem Mitgliedsstaat illegal, Streumunition zu gebrauchen oder sich an der Produktion oder dem Handel mit solchen Waffen zu beteiligen. Gegen Personen gerichtete Landminen sowie biologische und chemische Waffen sind in ähnlicher Weise verboten.

Die Universalisierung des Abkommens ist eines der Ziele.

Ich fragte Mons. Mauro Cioninii, wie man "Universalisierung" verstehen soll. "Unter der Universalisierung dieser Prozesse verstehen wir den Versuch, die Mehrzahl der Länder, wenn nicht sogar alle Länder der Welt, dazu zu bringen, dieses Abkommen zu unterzeichnen und zu ratifizieren. Je mehr Staaten, je mehr Länder Abkommen dieser Art beitreten, desto mehr wird es allgemeines Gesetz, allgemeines humanitäres Gesetz, keine Streumunition im Kriegsfall einzusetzen."

Branislav Kapetanović von der Cluster Munition Koalition (CMC) war Experte für die Entsorgung von Sprengkörpern in der serbischen Armee und wurde 1999 aus durch eigene Erfahrung Zeuge der unmittelbaren Wucht des Gebrauchs von von Streumunition. Im Jahr 2000 wurde er bei der Prüfung eines Geländes zur Bestätigung seiner Belastung durch Streumunition-Blindgänger schwer verletzt und verlor bei der Explosion seine Arme und Beine. In seiner Ansprache vor der Versammlung sagte er: "Keiner von uns darf nur Beobachter oder Augenzeuge beim Einsatz von Streumunition bleiben, dieser ungeheuren Waffen, deren Opfer meist Zivilisten sind, die 98 Prozent der Opfer ausmachen. Was muss noch passieren und wie viele unschuldige Zivilisten und Kinder müssen dem kriminellen Einsatz dieser Waffen noch zum Opfer fallen, um Sie zu überzeugen, diesem Abkommen beizutreten?"

Die Tagung bestätigte, dass 28 Mitgliedsstaaten die Zerstörung von fast 1,4 Millionen eingelagerter Streubomben mit 175 Millionen Sprengkörpern abgeschlossen haben. Das bedeutet im Zuge des Vertrags weltweit die Entsorgung von 97 Prozent aller Streubomben und 98 Prozent aller entsprechenden Sprengkörper.

Dieser Beitrag wurde vom Genfer UN-Korrespondenten Christian Peschken in Genf verfasst. Das Thema wird auch bei EWTN – Katholisches Fernsehen zu sehen sein im Rahmen des Magazins "Vatikano". Weitere Informationen zu Christian Peschken unter www.peschken.media
http://de.catholicnewsagency.com/article...eumunition-0153

von esther10 22.09.2017 00:44

Samuel Koch: „Dein Wille geschehe!“



Sport war sein Leben. Bis Samuel Koch 2010 bei „Wetten, dass..?“ schwer stürzte. Doch statt sich zu verkriechen, wurde er Schauspieler, schrieb Bücher: „Ich habe gelernt zu fragen: Was kann ich? Statt ständig: Was kann ich nicht?“

Von Leonie Mielke (epd)

Hätte er sein Schicksal gekannt, er wäre davongelaufen, sagte Samuel Koch einmal. 2010 brach sich der Kunstturner bei der Fernsehshow „Wetten, dass..?“ mehrmals die Wirbelsäule. Seitdem ist er vom dritten Halswirbel an gelähmt. Aber Koch will in Bewegung bleiben, er schloss sein Schauspielstudium ab, ist Ensemblemitglied am Staatstheater Darmstadt, engagiert sich sozial, vergangenes Jahr heiratete er. Am 28. September wird er 30 Jahre alt.

Leicht zerstrubbeltes blondes Haar, oft einen Drei-Tage-Bart. Auf Fotos sieht man Koch meist in einem Sessel sitzen. Nur selten im Rollstuhl. Koch sagt, er hat sich 23 Jahre lang eher Saltos schlagend vorwärts bewegt als gehend. Bei sportlichen Herausforderungen hätte er fast nie nein sagen können.

Jetzt dürfe er seiner Lähmung nicht so viel Aufmerksamkeit schenken. Zu seinen „Weitermach-Aktionen“ gehören Konzertlesungen: Gemeinsam mit Sänger Samuel Harfst tourt Koch durch Deutschland, die Freunde lesen und singen über das Leben, das nicht nach Plan verläuft. Harfst sagt über seine Bühnenpartner, Samuel Koch meistere sein Leben als Querschnittgelähmter jedes Jahr ein bisschen besser. Er sei ein Kämpfer: „Wenn andere sich krankschreiben lassen, zieht er das Programm ohne mit der Wimper zu zucken durch.“

2010 war Koch der erste Kandidat der vorweihnachtlichen „Wetten, dass..?“-Sendung in Düsseldorf. Seine Paten waren Komiker Otto Waalkes und das Model Sara Nuru. Der Leistungssportler wollte mit Springfedern unter den Schuhen in vier Minuten über fünf fahrende Autos springen. Dreimal gelang ihm das mit Bravour. Aber beim vierten Auto, das sein Vater fuhr, stürzte er.

In den ersten 40 Stunden danach konnte er sich noch bewegen, dann zog die Lähmung in seinen Körper hoch. Koch, der aus einer protestantischen Familie in Südbaden stammt, sagt, sein Glaube habe sich durch das Unglück verändert. „Vor dem Unfall hatte ich eher eine Fernbeziehung zu Gott“, erklärte er im Juni 2017 beim Christustag in Leinfelden. Inzwischen habe sich das intensiviert.

„Dein Wille geschehe“

Er habe zahlreiche Nächte mit Gott diskutiert, voller Wut und Verzweiflung. „Ich war nicht mehr der Chaot, der Turner, der Sportler, dem alles gelingt. Ich war reduziert auf das, was der Unfall von mir übriggelassen hat.“ Er habe zunächst nicht alleine in einem Zimmer sein wollen, nur mit seinem Körper zusammen.

Irgendwann habe er das „Vaterunser“ wieder beten, den Satz „Dein Wille geschehe“ wieder aussprechen können. „Auch wenn der vielleicht ganz anders aussieht als meiner“, sagte Koch in einem Interview.

Nach seinem Sturz entdeckte er das Schreiben für sich: Im April 2012 erschien der Spiegel-Bestseller „Zwei Leben“. Darin erzählt er, wie er nach dem Unfall erkannte, dass er nichts mehr zu verlieren hat. Nur noch gewinnen kann. An einigen Stellen schimmert Galgenhumor durch: „Nehmt mich doch mit“, ruft er seinem Bruder und Freunden zu, als sie zum Schwimmen gehen. „Ihr könnt doch nach mir tauchen.“

Er nimmt auch sein bereits vor dem Unfall begonnenes Schauspielstudium wieder auf. Im Juli 2014 schließt er es an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover ab. Im darauffolgenden September wird er Ensemblemitglied am Staatstheater Darmstadt.

Dort spielte er etwa in dem Stück „Madame Bovary“ mit oder in Goethes „Faust“. Bei Dreharbeiten zu der ARD-Soap „Sturm der Liebe“ lernt er die Schauspielerin Sarah Elena Timpe kennen. 2016 heiraten sie in seiner Heimatstadt Efringen-Kirchen (Kreis Lörrach). Nach der Hochzeit klagte Koch darüber, dass ihm und seiner Frau öfter „viel Kraft“ statt „herzlichen Glückwunsch“ gesagt werde. „Es nervt uns manchmal, dass es so dargestellt wird, als hätten wir so ein Opfer zu tragen“, sagte er im Herbst 2016 im ZDF-Magazin „Volle Kanne“. Es sei keine Bürde, ein Paar zu sein.

„Was kann ich?“

Im September 2015 veröffentlichte Koch sein zweites Buch „Rolle vorwärts“. Darin schreibt er über sein Leben auf Rädern. Wie er im Schauspielstudium lernte, sich nicht auf die Frage zu konzentrieren: „Was kann ich nicht?“, sondern zu schauen: „Was kann ich?“. Und wie er sich jeden Tag lustige, schöne und glückliche Stunden sucht, „die mir gezeigt haben, dass das Leben manchmal weiter geht, als man denkt.“

Seinen Bekanntheitsgrad nutzt der Schauspieler immer wieder, um auf soziale Projekte aufmerksam zu machen, etwa auf die „Elfmeter-Stiftung“, die sich für Kinder mit Rückenmarksverletzungen einsetzt. Laut seiner Homepage baut Koch gerade eine Stiftung auf, die sich für Menschen engagiert, die einen ähnlichen Unfall hatten wie er.

„Vielleicht heilt mich Gott ja doch noch, still und leise in der Nacht“, schreibt Koch in seinem Buch. „Das stelle ich mir manchmal vor: Wie ich die Beine über die Bettkante schwinge, einfach aufstehe, und wie Gott und ich uns verschmitzt anlächeln.“

Link: samuelkoch.com

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!
https://www.jesus.de/samuel-koch-dein-wille-geschehe/

von esther10 22.09.2017 00:42

Jesuitenorden übernimmt Kontrolle der Vatikanmedien – Vom Papst gewünschtes Abkommen
22. September 2017


P. Juan Antonio Guerrero Alves und Msgr. Edoardo Viganò unterzeichnen das Abkommen zwischen vatikanischem Kommunikationssekretariat und dem Jesuitenorden.

(Rom) In einem ersten Schritt faßte Papst Franziskus alle Medien des Vatikans in einem neuen „Ministerium“ zusammen. In einem zweiten Schritt stellte er sie nun, faktisch, unter die Kontrolle „seines“ Jesuitenordens. Das von Franziskus errichtete Kommunikationssekretariat unterzeichnete gestern eine Konvention mit der Gesellschaft Jesu über eine enge Zusammenarbeit.

Das Kommunikationssekretariat wurde von Franziskus am 27. Juni 2015 als neues Dikasterium an der Römischen Kurie geschaffen, und alle Medien des Heiligen Stuhls darin konzentriert. Ob Radio Vatikan, Osservatore Romano, Vatikanisches Fernsehzentrum CTV, Vatikanverlag und Druckerei, die Internetdienste des Heiligen Stuhls, aber auch der Päpstliche Rat für die sozialen Kommunikationsmittel, sie alle sind seither im neuen „Ministerium“ zusammengefaßt. Erster Präfekt des Sekretariats ist der in Brasilien geborene italienische Priester und Medienexperte, Msgr. Edoardo Viganò.

Zur Verwirklichung der vom Papst gewünschten Medienarbeit wurde gestern eine Konvention mit dem Jesuitenorden unterzeichnet. Bereits in der Vergangenheit hatten Päpste dem Orden des heiligen Ignatius von Loyola Medien anvertraut. Radio Vatikan war immer fest in der Hand der Gesellschaft Jesu. Bis vor kurzem war mit Pater Federico Lombardi ein Jesuit Sprecher des Heiligen Stuhls. Unter Papst Franziskus, selbst Jesuit, hat sich dieser Trend deutlich verstärkt. Msgr. Viganò, der eigentliche Leiter der Vatikanmedien, gab gegenüber Radio Vatikan zu verstehen, daß die Konvention auf eine ausdrückliche Anweisung des Papstes zustande kam:

„Mit dem heute morgen unterzeichneten Abkommen vollziehen wir einen Akt des Gehorsams gegenüber dem Heiligen Vater und den von ihm genannten Kriterien.“
Msgr. Viganò erinnerte bei der Bekanntgabe der Konvention an den Jesuiten Antonio Stefanizzi, der in wenigen Tagen 100 Jahre alt wird. Pater Stefanizzi, Jahrgang 1917, war von 1953 – 1967 dritter Generaldirektor von Radio Vatikan. Der Zusammenhang in der Betonung wurde darauf gelegt, daß Stefanizzi den Radiosender des Papstes während des Zweiten Vatikanischen Konzils leitete – dem Schlüsselerlebnis der katholischen Kirche, im Guten wie im Schlechten, im vergangenen halben Jahrhundert.

Für den Jesuitenorden nahm Pater Juan Antonio Guerrero Alves gegenüber Radio Vatikan zum Abkommen Stellung.

„Die Zeiten ändern sich. Es ist Teil der Berufung der Gesellschaft Jesu: Der Kirche dienen, wie es die Kirche verlangt. Unser Beitrag im Kommunikationsbereich macht uns glücklich, weil wir zu der vom Papst gewollten Reform beitragen können.“
Mit dem neuen Abkommen übernimmt der Jesuitenorden faktisch die Kontrolle über die Medien des Vatikans.
http://www.katholisches.info/2017/09/jes...chtes-abkommen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Radio Vaticana/OR (Screenshot)

von esther10 22.09.2017 00:42

Der Krieg gegen Johannes Paul II. Der deutschen Bischöfe
VERÖFFENTLICHT AM 22. September 2017


» Der Krieg gegen Johannes Paul II. Der deutschen Bischöf

+
Nachtrag von Admin...Ich bin Deutsche, schon immer gewesen...Wir wollen bei unserem echten, unverfältschten Glauben bleiben, ohne wenn und aber... darin feste zusammen halten und zusammen stehen...Das sollten wir öffentlich bekennen.



http://www.lanuovabq.it/it/la-guerra-a-g...escovi-tedeschi

Ende des Katholizismus in Deutschland. Deutsche Bischöfe haben den katholischen Glauben seit Johannes Paul II. Pontifikat verraten.

von Riccardo Cascioli (22-09-2017)

"Das Johannes-Paul-II. Institut für Ehe- und Familienstudien wurde als die Festung des Widerstandes gegen Francescos Gnadeprogramm bekannt. Jetzt hat sich der Papst aufgelöst und ein neues gegründet . " Es konnte nicht klarer sein, und der Autor dieses "Urteils" ist Thomas Jansen , Direktor von Katholisch.de , der offiziellen Website der Deutschen Bischofskonferenz, die es in einem Artikel mit dem Titel A thinktank für Amoris Laetitia schreibt . Zu verstehen, bedeutet das, dass die einzige post-synodale Ermahnung "nicht ausreicht, um das theologisch-moralische Paradigma der katholischen Kirche zu verändern". Ein Institut für Ehe und Familie "refounded" (um den von Vatican Insider verwendeten Ausdruck zu benutzen) wird die theologischen Waffen zur Vollendung der Revolution zur Verfügung stellen.

Und dies mit dem guten Frieden derer, die stolz auf diese Tage waren, zu argumentieren, dass sich nichts geändert hat, dass die Gründung eines neuen Päpstlichen Theologischen Instituts für die Wissenschaften über Ehe und Familie in Kontinuität mit dem Lehramt des Johannes Paul II und das ist nur ein Update. Es ist wahr, dass die Schlacht - wie wir geschrieben haben - noch nicht vorbei ist, denn wahre Veränderung wird nur mit neuen Statuten möglich sein, aber zumindest ist klar, was die Frage der Frage ist.

Der offizielle Kommentar der deutschen Bischofskonferenz ist bedeutsam, weil es dort am größten ist, die zweitausendjährige Lehre der Kirche für Ehe und Familie zu stürzen, und in den letzten Tagen gibt es jene, die das aus den Zweigen der deutschen Kirche schrieben Druck auf den Papst, bestimmte Reformen zu beschleunigen, so dass es unmöglich ist, dass sein Nachfolger zurückkehrt.


Die Karte. Walter Kasper und Papst Franziskus.

Die Schlacht, die im Laufe der Konflikte mit der Veröffentlichung der Enzyklika von Paul VI. Humanae Vitae (1968) ihre Wurzeln hat, begann, als Papst Franziskus die doppelte Synode über die Familie verkündete. Wie wir uns erinnern, konzentrierten wir uns auf die Pulver mit dem Konsistorium vom Februar 2014, mit der "Lektion", die der Papst mit Kardinal Walter Kasper als Einführung in die synodale Arbeit gefordert hat . Sofort konzentrierten wir uns auf das Thema der Gemeinschaft mit dem geschiedenen geschiedenen, aber es war nur das Werkzeug, um das ganze Gebäude der katholischen Moral zu putzen.

Tatsächlich verbreitete sich das Dokument der deutschen Bischöfe als Zusammenfassung der Antworten auf den Fragebogenunter den Gläubigen in Vorbereitung auf die Synode, hatte bereits den Charakter des totalen Krieges: das ganze römische Lehramt in Bezug auf Geschlecht, homosexuelle Gewerkschaften, vor eheliche Beziehungen, die Aufnahme der geschiedenen remastered an die Sakramente ist "ausdrücklich abgelehnt" . Er geht von der Beobachtung , dass Menschen nicht folgen der Sexualmoral der Kirche gelehrt und dass junge Menschen nicht verstehen , bestimmte ethische Standards, zu bekommen , um „eine grundlegende Änderung der katholischen Moral berufen“ .



Und so, offene Türen zur zweiten Hochzeit, homosexuelle Vereinigungen, künstliche Geburtenkontrolle, vorzeitliche Beziehungen und so weiter. Das Dokument zielte gerade, nicht zufällig auf die Überwindung von Humanae Vitae , mit den Prinzipien der sexuellen Moral, die er bestätigte.

Aus dem Institut Johannes Paul II. War in Wirklichkeit eine Antwort: Wie Thomas Jansen erinnert, veröffentlichten zwei Professoren des Instituts - Juan José Perez Soba und Stephan Kampowski - sofort ein Buch - Das Evangelium der Familie - mit einem beredten Untertitel: "In der Synodal-Debatte jenseits des Vorschlags von Kardinal Kasper . " Die beiden Professoren antworteten auf die Einladung von Papst Francesco für eine offene Diskussion, und so argumentierten sie Kaspers These über die Braut und den Bräutigam in den zweiten Gewerkschaften, sie zeigten auch die Zeilen einer barmherzigen pastoralen Haltung in der von Johannes Paul II . Gezeichneten Linie .

Als Synoden sind und umstrittene und entgegengesetzte Interpretationen gefolgt, die nach der synodalen Ermahnung bis zu dem Punkt gefolgt sind, an dem sich vier Kardinäle an Papst Fünf Dubia ausdrücken , ist es bekannt. So erinnert sich Jansen daran, dass die aktuelle Änderung des Instituts der Enthauptung der Führer von Johannes Paul II. Folgt, als im vergangenen Jahr der Großkanzler Augustinus Vallini und der Monsignore Livio Melina jeweils von Monsignore Vincenzo Paglia und Monsignore Pierangelo Sequeri ersetzt wurden .

Ein weiterer Block ist der Name des Instituts. Nicht nur ein einfaches Upgrade hätte nicht zu schließen und neu zu fokussieren, aber es hat auch den Namen "Heirat und Familienwissenschaften" geheilt. Jemand hat es an diese angekündigte Offenheit für die verschiedenen Disziplinen gebunden, mit denen die Rede von der Familie (auch auf die Ökologie) im Einklang mit den Linien von Amoris Laetitia zu verlängern . Aber es gibt einen, der eine störende Verbindung mit der Debatte gefunden hat, die zur Zeit von Humanae Vitae stattfand . Journalist Steve Skojec ( Onepeterfive.com), der den Text der Sachverständigenkommission übernahm, der Paul VI. den Mehrheitsbericht zugunsten der Empfängnisverhütung vorgelegt hat, hat in der Tat entdeckt, dass diese Kommission bereits die Einrichtung eines päpstlichen Instituts für "Wissenschaft im Zusammenhang mit dem ehelichen Leben" vorgeschlagen hatte .

Die Idee war, eine Gruppe von Fachleuten in verschiedenen Fächern zu haben, die in der Lage waren, die moralische Revolution, die von der von Paul VI. Eine der grundlegenden Aufgaben dieses Instituts für Mathematische Lebenswissenschaften, so der Bericht, sollte gewesen sein, um zu sehen, wie "die Lehre von der Ehe auf verschiedene Teile der Welt angewandt werden muss". In der Praxis wird die größere Autonomie der Lehre der Bischofskonferenzen, die Papst Franziskus in Evangelii Gaudium wünscht , vorausgesetzt und ist bereits in den Werken als Ergebnis der verschiedenen Interpretationen, die einige Passagen von Amoris Laetitia gegeben haben .

Es kann dann nicht der Fall sein, daß die Neugestaltung des Instituts Johannes Paul II. Mit der Arbeit einer historischen Kommission einhergeht (zuerst von Monsignore Paglia verweigert , dann in Wirklichkeit durch die Großmächte minimiert), die alles zu überarbeiten zielt Debatte, die die Arbeit begleitete, die zur Veröffentlichung von Humanae Vitae führte . Hat jemand noch Zweifel, wohin man gehen soll?

(Quelle: lanuovabq.it )
http://www.lanuovabq.it/it/la-guerra-a-g...escovi-tedeschi

von esther10 22.09.2017 00:38

ZUM SYNODEN
Ziel: Humanae Vitae zu löschen
ECCLESIA2014.08.02


Monsignore Stephan Ackermann



Die überwiegende Mehrheit der katholischen Gläubigen lehnt die Lehre der katholischen Kirche in Bezug auf die sexuelle Moral ab. Dies ist die Zusammenfassung der ersten Antworten auf die Familien- und Ehefragebögen, die im vergangenen November an die Diözesen gesendet wurden, angesichts der außerordentlichen Synode im Oktober. Eine Aussage, wie die heutigen weit verbreiteten Berichte belegen, dass sie die deutsche Kirche mit den Schweizer und dem Österreicher teilt. Doch aus Italien gibt es noch keine genauen Daten. Nur die Kommunikation, die von Ceis vorläufiger Generalsekretär, Mgr. Nunzio Galantino - diese Beratung "hat eine reine und kapillare Antwort gefunden".

Wenn die erste Realität, um die Ergebnisse zu verbreiten, war die Schweizer Bischofskonferenz- wer Sie einen umfassenderen Fragebogen und komplexer als die der im vergangenen Herbst im Vatikan zu formulieren gewählt haben, und dass bekam mindestens fünfundzwanzigtausend Antworten, nicht nur Katholiken - der bedeutendste Fall ist der von Deutschland.

Nachtrag von Admin...Ich bin Deutsche, schon immer gewesen...Wir wollen bei unserem echten, unverfältschten Glauben bleiben, ohne wenn und aber... darin feste zusammen halten und zusammen stehen...Das sollten wir öffentlich bekennen.

Der Präsident der lokalen Bischöfe, Msgr. Robert Zollitsch (durch die im März) angekündigt hatte: „Auf der Synode werden wir unsere Stimmen Gehör zu verschaffen .“ Und die Räumlichkeiten, die durch die achtzehn Seiten des Berichts laufen, sind alle da. Wenn die deutschen Katholiken glauben, dass die Ehe stabil und glücklich sein muss, muss sich alles andere ändern. Die Lehre des römischen Magisterium in Bezug auf Geschlecht, homosexuelle Vereinigungen, Sex vor der Ehe, die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten wird „ausdrücklich abgelehnt.“

Siehe die Antworten auf den Fragebogen, die Bischöfe der reichsten europäischen Bischofskonferenz hoffen, dass der Vatikan "neue Ansätze zur sexuellen Moral" eröffnen wird.

Die Strecke, immerhin ist bereits markiert: einfach das Dokument im Oktober aus dem Büro in der Obhut der Seelen von Freiburg freigegeben zurücknehmen, im Namen der Barmherzigkeit und das Beispiel der von der orthodoxen Kirche gewährt „zweiten Chance“, ermächtigt, Wiederaufkommen die auferstandenen geschiedenen zu den Sakramenten. Eine Initiative, die auch nach dem Eingreifen des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre nicht gestoppt wurde, Deutscher Gerhard Ludwig Müller, der daran erinnert, dass solche Initiativen nur von Rom durchgeführt werden konnten.

Aber Zollitsch (Bischof emeritus von Freiburg und gegenwärtiger Diözesanverwalter) hatte den Absender die Warnung zurückgeschickt,
Die Frage ist klar, stellt fest, dass der Bericht vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde: "Die meisten Gläubigen betrachten die katholische Sexualmoral weit weg vom Leben" und hoffen, dass ethische Vorurteile mit denen überwunden werden, die "Familien- oder Eheversagen" konfrontiert haben. Es ist auch eine pädagogische Frage, die deutschen Bischöfe erklären: "Jugendliche verstehen die Argumente der Kirche nicht mehr über diese Fragen" und es wird immer größer "die Distanz zwischen Lehre und kirchlicher Praxis". Deshalb müssen wir den Ansatz der künstlichen Geburtenkontrolle überdenken, "dass fast alle Befragten zustimmen" und die Haltung gegenüber Homosexuellen. In diesem Punkt lautet das Dossier: "Es gibt eine ausgeprägte Tendenz, die Anerkennung von Gewerkschaften als Personen desselben Geschlechts als Gerechtigkeitsakt zu akzeptieren,

http://lanuovabq.it/it/obiettivo-cancellare-la-humanae-vitae

Dies sind Überlegungen, die den Bischof von Msgr. Zollitschum den Finger an Paul VI. Humanae Vitae zu zeigen, aus der die katholische Lehre sich mit der sexuellen Moral beschäftigt. Ein Text, den der Bischof von Trier, Msgr. Stephan Ackermann, bitte so schnell wie möglich archivieren. Im Gespräch mit der Zeitschrift Rhein-Main-Presse hat der Presbyter gesagt: "Ohne die Lehre von der Kirche völlig verändern zu können, ist es gut, eine" tiefgreifende Veränderung der katholischen Moral "zu beginnen. Dies ist in erster Linie eine "Anpassung an die Gegenwart" der Lehre der Kirche - ein Konzept, das fast identisch ist mit dem, was in der von den belgischen Bischöfen veranschaulichten Synthese ausgedrückt wird, wo wir über "Anpassung der christlichen Werte an den Geist der Zeit" sprechen - und in einem Überlegung der homosexuellen Frage: "Es kann nicht gesagt werden, dass es etwas Unnatürliches ist."

So revolutionäre Konzepte , die mit einer formellen Ankündigung intervenierten, dass die Diözese Regensburg den Geschmack der Sonne hatte: "Alle Fragen über die Grundlehre der Kirche können nicht auf der diözesanen oder nationalen Ebene entschieden werden." Nichts als die Wiederholung von dem, was vor mehr als einem Monat der Präfekt Müller in einem Versuch gesagt hatte, das Freiburger Dokument über die Wiedereingliederung der geschiedenen Erinnerungen an die Sakramente zu blockieren.

Der Papst sprach auch von Familie und Ehe am Freitag , Treffen mit den polnischen Bischöfen am Ende ihrer ad limina apostolorum besuchen: die Familie - sagte Francesco - "ist die grundlegende Zelle der Gesellschaft", während Ehe "wird oft als eine Form von affektiver Befriedigung, die in irgendeiner Weise gemacht werden kann und sich entsprechend der Empfindlichkeit jeder Person ändert. " Eine Vision, die - Bergoglio hinzugefügt hat - "leider auch die Mentalität der Christen beeinflusst, was die Scheidung oder die sachliche Trennung erleichtert". Es ist daher notwendig, daß die Hirten fragen, wie man denen hilft, die in dieser Situation leben, damit sie sich nicht von der Gnade Gottes ausgeschlossen fühlen.
http://lanuovabq.it/it/obiettivo-cancellare-la-humanae-vitae
"

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs