Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.01.2017 21:12

„Papst schweigt zu Dubia, um größeres Übel von der Kirche fernzuhalten“
10. Januar 2017



Schweigt Papst Franziskus, weil er massiv "unter Druck" gesetzt wird und um "ein größeres Übel von der Kirche abzuwenden"?

(Rom) Seit dem 14. Januar, als die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner ihre Dubia (Zweifel) am umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia öffentlich bekanntmachten, steht für viele Katholiken die Frage im Raum, warum Papst Franziskus sich hartnäckig weigert, auf die fünf Fragen der Kardinäle zu antworten. Diese fragen sich dasselbe bereits seit dem 19. September, als sie ihre Zweifel bei der Glaubenskongregation deponierten.


ANZEIGE

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Die spanische Nachrichtenseite Religion Confidencial versuchte heute eine ungewöhnliche Antwort auf die Frage zu geben:

„Die Position des Heiligen Vaters ist die prudentia, um ein größeres Übel für Katholische Kirche zu vermeiden“.
Die ungewöhnliche „Antwort“ könnte ein Negativbeispiel für die Kunst des Schönredens sein.

Papst wird „von bestimmten Kreisen unter Druck gesetzt“

Eine von Religion Confidencial „konsultierte „Quelle“, die ungenannt bleibt, aber „in einigen Dikasterien der Römischen Kurie mitarbeitet“, bestätigte, daß Papst Franziskus „für den Augenblick nicht will, daß die Glaubenskongregation auf die Zweifel der vier Kardinäle antwortet. Einer der Gründe sei die Klugheit, um ein größeres Übel in der Katholischen Kirche abzuwenden.“

Als „ein Übel“, von denen die Kirche belauert werde, nennt die „Quelle“ „äußeren Druck bestimmter Kreise, die gegen die katholische Moral sind, die Druck auf den Heiligen Vater ausüben, damit er die kirchliche Ehelehre ändert“.

Wer diese „äußeren“ Kreise sind, die den Papst so massiv unter Druck setzen können, daß er in einer Kernfrage des Glaubens es nicht wagt, die Lehre der Kirche zu bekräftigen, wird von der „Quelle“ nicht gesagt.

Auf die Dubia der Kardinäle zu antworten, würde derzeit aber „das schlimmste Klima in der Kirche erzeugen“, weshalb der Papst es für den Moment vorziehe, zu schweigen und seine Linie fortzusetzen, die sein Pontifikat in dieser Sache kennzeichne: „Klugheit und Unterscheidung des individuellen Gewissens“.

„Kein Ehebrecher kann die Kommunion empfangen“

Kardinal Carlo Caffarra habe, so die „Quelle“, dem Papst persönlich die Dubia der vier Kardinäle übergeben mit dem Hinweis, daß die darin enthaltenen Fragen „unbedingt“ einer klärenden Antwort bedürfen. Die von Religion Confidencial zitierte „Quelle“ sagt, daß „viele Prälaten“ die Dubia für „legitim“ halten und sich eine Beantwortung wünschen würden. „Etwas anderes sei eine formale brüderliche Zurechtweisung, was eine sehr ernste Sache ist“.

Zur umstrittensten Stelle von Amoris laetitia sagt die „Quelle“: Amoris laetitia liefere keinen Grund, weshalb wiederverheiratet geschiedene Ehebrecher die Kommunion empfangen könnten, „deshalb kann kein Ehebrecher die Kommunion empfangen. Das ist ein Moralprinzip, das der Heilige Vater nicht geändert hat.“ Priester, Ordensleute oder andere Menschen, die das Gegenteil behaupten, hätte keine Autorität, diesem Moralprinzip zu widersprechen.

Stotternde „Quelle“

Bei der Frage, wie es dann sein könne, daß Papst Franziskus ein Pastoraldokument der Kirchenprovinz Buenos Aires lobte, das die Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion vertritt, und schrieb, daß dieses Dokument „gut“ sei und die „einzig mögliche Interpretation“ des VIII. Kapitels von Amoris laetitia sei, gerät die redselige „Quelle“ allerdings ins Stottern. Es handle sich nicht um ein „offizielles Schreiben“, sei nicht an die argentinischen Bischöfe gerichtet, sondern nur an einige von Buenos Aires, das Dokument „einiger argentinischer Bischöfe“ sei zudem nicht von Erzbischof Kardinal Mario Aurelio Poli unterzeichnet und auch von keinem „Medium des Heiligen Stuhls“ veröffentlicht worden. Es handle sich also nur um eine „private“ Sache und nicht um ein Dokument des Lehramtes. Warum der Papst dann ein handschriftliches Lob verfaßte, erklärt die „Quelle“ nicht.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Religion Confidencial (Screenshot)

http://www.katholisches.info/2016/12/09/...liches-schisma/
http://www.katholisches.info/2016/12/27/...te-boeswilliger-]widerstand-gegen-brandmueller-vorwurf-haeretiker-und-treibt-schisma-voran/
http://www.katholisches.info/2017/01/09/...e-polygamisten/
http://www.katholisches.info/2016/04/26/...nen-verwirrung/
http://www.katholisches.info/2016/12/01/...kardinaele-ein/


von esther10 10.01.2017 21:08

Das Gewissen kann nicht das letzte Wort sein auf die Kommunion bekommt
Edward Peters8. Januar 2017
SPECIAL CRUX



Das Gewissen kann nicht das letzte Wort sein auf die Kommunion bekommt
Bischof Robert Deeley von Portland, Maine. (Credit: CatholicTV.com.)

Typische Pfarrer Amoris 'lesen, Sind wahrscheinlich in stolpern Wadenfänger Zentralen Fehler zu akzeptieren, und Zwar unter der annahme, Person that Eine Katholischen Einschätzung Wadenfänger Eigenen Gewissen ist das Einzige Kriterium that ein Minister Die Entscheidung regelt das heilige Kommunion zu Einems Mitglied der Gläubigen zu GEBEN.

hier geht es weiter

https://cruxnow.com/commentary/2017/01/0...gets-communion/

von esther10 10.01.2017 21:06

Kardinal Müller: „Brüderliche Zurechtweisung des Papstes sehr weit weg“ – „Ehelehre der Kirche ist eindeutig“
9. Januar 2017


Kardinal Müller bei TGcom24 über die Möglichkeit einer "brüderlichen Zurechtweisung" von Papst Franziskus durch die Kardinäle

http://www.katholisches.info/2016/12/02/...richt-klartext/

(Rom) Kardinal Gerhard Müller, der Präfekt der Glaubenskongregation, meldete sich nach Dreikönig als erster zu einer möglichen „brüderlichen Zurechtweisung“ von Papst Franziskus durch die Kardinäle zu Wort. Eine solche „Zurechtweisung“ war von Kardinal Raymond Burke für die Zeit nach Epiphanie in den Raum gestellt worden, sollte sich der Papst weiterhin weigern, umstrittene Teile des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia zu korrigieren oder auch nur auf die Dubia (Zweifel) namhafter Kardinäle zu antworten.

http://www.katholisches.info/2016/12/20/...franziskus-vor/

In einem Interview mit der Sendung „Stanze Vaticane“ des Nachrichtenkanals TGcom24 von Mediaset, das gestern ausgestrahlt wurde, sagte Kardinal Müller:

„Jeder, vor allem die Kardinäle der Römischen Kirche, haben das Recht, dem Papst einen Brief zu schreiben. Es hat mich aber erstaunt, daß dieser öffentlich gemacht wurde, um den Papst fast zu zwingen, Ja oder Nein zu sagen. Das gefällt mir nicht. Auch eine brüderliche Zurechtweisung scheint mir sehr fern, in diesem Moment ist sie nicht möglich, weil es sich nicht um eine Gefahr für den Glauben handelt, wie der heilige Thomas gesagt hat.“

Und der Kardinal weiter:

„Wir sind sehr weit weg von einer Zurechtweisung, und ich sage, daß es ein Schaden für die Kirche ist,

http://www.katholisches.info/2016/04/28/...egen-den-papst/

über diese Dinge öffentlich zu diskutieren. Amoris laetitia ist sehr klar in seiner Lehre, und wir können die ganze Lehre Jesu über die Ehe interpretieren, die ganze Lehre der Kirche in 2000 Jahren der Geschichte. Papst Franziskus ersucht, die Situation dieser Personen, die in einer irregulären Verbindung leben, zu prüfen gemäß der Lehre der Kirche über die Ehe, und er ersucht, diesen Personen zu helfen, einen Weg für eine erneute Eingliederung in die Kirche gemäß den Voraussetzungen der Sakramente, der christlichen Botschaft über die Ehe zu finden. Ich sehe aber keinen Widerspruch: auf der einen Seite haben wir die klare Lehre der Kirche über die Ehe, auf der anderen Seite die Pflicht der Kirche, sich um diese Personen in Schwierigkeit zu sorgen.“

Kann Amoris laetitia im Licht der Tradition gelesen werden? „Ja“, sagt Kardinal Müller

http://www.katholisches.info/2016/12/20/...franziskus-vor/

Damit bekräftigte der Glaubenspräfekt seinen am 4. Mai 2016 begonnenen Versuch, Amoris laetitia im Licht der Tradition zu lesen und zu interpretieren. Eine Sichtweise, die jede Abweichung von der Lehre ausschließt, selbst für den Fall, daß eine solche im Dokument enthalten wäre. Diese Interpretation setzte der Kardinal im vergangenen Mai mit einer Lectio magistralis in Oviedo den aufkommenden Gegensätze um das nachsynodale Schreiben entgegen.

Der Vatikanist Sandro Magister schrieb damals dazu:

„Mit einer monumentalen Rede in Spanien stellte der Präfekt der Glaubenskongregation das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia in den Fluß der bisherigen Ordnung der Kirche. Zu spät, weil Franziskus es so geschrieben hat, daß man das Gegenteil davon versteht.“

Kardinal Müller versucht gewissermaßen die „Hermeneutik der Kontinuität“ von Papst Benedikt XVI. auf Amoris laetitia anzuwenden. Die Linie hat den Nebeneffekt, einem offenen Konflikt mit Papst Franziskus aus dem Weg zu gehen, der Müller und die Glaubenskongregation in den vergangenen Monaten weitgehend ignorierte, sodaß im September 2016 bereits Ablösungsgerüchte auftauchten.

http://www.katholisches.info/2016/04/28/...egen-den-papst/

Obwohl Kardinal Müller bisher keine öffentliche Kritik am Papst äußerte, sich aber einer Änderung der Ehelehre in den Weg stellte, genügte dies bei Franziskus in Ungnade zu fallen. Der Madrider Erzbischof Carlos Osoro, den Franziskus am 19. November zum Kardinal kreiierte, distanzierte sich deshalb präventiv und demonstrativ von Müller, als dieser im April 2016 in Madrid sein jüngstes Buch „Zur Lage der Hoffnung“ vorstellen wollte. Er Erzbischof untersagte die Präsentation an der katholischen Universität des Bistums, da er „nichts von einem Buch wissen will, das gegen den Papst ist“.

Osoro wurde dafür auch nachgesehen, daß er anfangs zwei akademische Grade zuviel nach Rom gemeldet hatte, als er von Franziskus zum Erzbischof von Madrid ernannt wurde. Die beiden „Geistertitel“ (InfoVaticana) sind im Zuge der Kardinalserhebung still und leise aus dem offiziellen vatikanischen Lebenslauf des Neokardinals verschwunden.

Die „grundlose“ Entlassung zum 31. Dezember von drei Mitarbeitern Müllers an der Glaubenskongregation durch Papst Franziskus wurde als „Schuß vor den Bug“ des Glaubenspräfekten gedeutet.

http://www.katholisches.info/2017/01/02/...n-vor-die-tuer/

Namhafte Theologen, Philosophen, Bischöfe, so auch die vier Unterzeichner der Dubia, die Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner, teilen hingegen die Einschätzung Magisters. Im Gegensatz zu Kardinal Müller sind sie der Überzeugung, daß die Lesart einer Kontinuität, und damit einer Vereinbarkeit der umstrittenen Aussagen von Amoris laetitia und dem Lehramt der Kirche, nicht möglich ist. Daher sei unbedingt und so bald als möglich eine „Klärung“ der Zweideutigkeiten herbeizuführen.

hier geht es weier

http://www.katholisches.info/2017/01/09/...-ist-eindeutig/

********

http://www.katholisches.info/2016/07/15/...moris-laetitia/
*
http://www.katholisches.info/2016/07/15/...moris-laetitia/
*
http://www.katholisches.info/2016/09/27/...pst-franziskus/
*
http://www.katholisches.info/2017/01/09/...he-magisterium/
*
http://www.katholisches.info/2016/11/30/...antworten-muss/


von esther10 10.01.2017 11:44

Montag, 9. Januar 2017
10 Jahre Elterngeld – kein Anlass zum Jubel

(PM Familienarbeit e.V.) Zum 10-jährigen „Jubiläum“ des Elterngeldes lobt das Familienministerium diese Leistung als „vollen Erfolg“, der einen „Richtungswechsel“ markiere (Pressemitteilung des BMFSFJ vom 30.12.2016). Vom gleichen Ministerium wurde bei Einführung eine Zielvorgabe gemacht, nach der eine Erhöhung der Geburtenrate auf 1,7 bis 2015 erreicht werden sollte (1).

Dazu stellt Johannes Resch, stellv. Vorsitzender des Verband Familienarbeit e.V., fest: „Ein behaupteter Erfolg ist zu messen an den Zielvorgaben, die anfangs formuliert wurden. Das Ergebnis ist ernüchternd. In den ersten 6 Geltungsjahren erfolgte kein Anstieg der Geburtenrate.

Erst zwischen 2012 und 2015 gab es einen merklicher Anstieg von 1,38 auf 1,5. Das fällt aber in den Zeitraum, in dem das inzwischen wieder abgeschaffte Betreuungsgeld für von den Eltern selbst betreute ein- und zweijährige Kinder gewährt wurde. Damit stellt sich die Frage, ob das Betreuungsgeld nicht einen größeren Effekt auf die Geburtenrate hatte als das Elterngeld.

Angesichts des geringen Betreuungsgeld-Betrages mag dieser Gedanke zunächst abwegig erscheinen. Aber dieses Geld brachte für die meisten Eltern einen zwar kleinen aber echten Gewinn mit Erhöhung ihrer Wahlfreiheit. Beim Elterngeld war das anders. Davon hatte nur die Minderheit der gutverdienenden Eltern mit erstem Kind einen Vorteil.

Die Mehrheit (junge Eltern, Mehr-Kind-Eltern) profitierten dagegen nicht oder hatten sogar erhebliche Nachteile gegenüber dem zuvor gezahlten Erziehungsgeld. Denn das Elterngeld wird nur ein Jahr gezahlt, während es das frühere Erziehungsgeld zwei Jahre gab. - Da dem Vorteil für einen Teil der Eltern erhebliche Nachteile für andere gegenüberstehen, war von vornherein vom Elterngeld kein positiver Effekt auf die Geburtenrate zu erwarten – entgegen den vollmundigen Erklärungen aus dem Familienministerium.

Sollte der geringe Geburtenanstieg zwischen 2012 und 2015 ein Effekt des Betreuungsgeldes gewesen sein, wäre ab 2016 oder 2017 wegen dessen Wegfalls wieder ein Rückgang zu erwarten. Das wäre dann ein Hinweis dafür, dass selbst eine kleine Leistung, die den Eltern direkt zugute kommt, mehr bewirkt als ein teuer finanzierter „Richtungswechsel“, der die Eltern in die vorgegebene Richtung einer außerhäuslichen Betreuung drängt und sie damit bevormundet. Wir haben also allen Grund, die künftige Entwicklung aufmerksam zu beobachten. - Da das Betreuungsgeld in Bayern als einzigem Bundesland weitergezahlt wird, müsste der günstige Effekt dort erhalten bleiben. Sollten sich also die Zahlen in Bayern anders entwickeln als im Rest des Bundesgebietes, wäre das ein weiterer Hinweis auf Erfolg und Misserfolg verschiedener familienpolitischer Maßnahmen.“

von esther10 10.01.2017 00:59

Franziskus feiert Karfreitag mit der Verehrung des Kreuzes im Petersdom am 25. März 2016. (L'Osservatore Romano)
VATIKAN | 14, NOVEMBER 2016


Vier Kardinäle Formal fragen Papst für Klarheit über die "Amoris Laetitia '

Die leitenden Führer der Kirche haben die umstrittenen Aspekte des Heiligen Vaters Apostolische Schreiben, in Bezug auf den Empfang der Kommunion verwiesen.
Edward Pentin

VATIKAN - Aus "tief pastorale Sorge" , vier Kardinäle haben die sehr seltenen Schritt publik fünf Fragen , die sie Franziskus in ein Angebot geschickt genommen haben "schwere Desorientierung und große Verwirrung" zu klären , auf das seine zusammenfassendes Dokument auf der Synode umgebenden Familie, Amoris Laetitia (The Joy of Love).

Die Kardinäle - Italiener Carlo Caffarra, Amerikaner Raymond Burke und Deutsche Walter Brandmüller und Joachim Meisner - gesendet t er fünf Fragen, die so genannte dubia (lateinisch für "Zweifel") an den Heiligen Vater und Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Lehre der Glaube (CDF), am 19. September zusammen mit einem Begleitbrief.

Dubia sind formal vor dem Papst gebracht Fragen und richtet CDF bei Hervorrufen einer "Ja" oder "Nein" Antwort " , ohne theologische Argumentation." Die Praxis ist eine seit langem bestehende Möglichkeit , den Apostolischen Stuhl von Adressierung, darauf ausgerichtet , Klarheit zu erreichen auf Kirche Lehren.

Die Kardinäle sagte , das Ziel "kontras Interpretationen" der §§ 300-305 in Kapitel 8 zu klären war Amoris Laetitia , die ihre umstrittensten Passagen sind in Bezug auf die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten, und die moralische Lehre der Kirche.

http://www.video.mediaset.it/video/stanz...aio_679514.html

In einer 14 - Anweisung November dem Titel "Suche nach Klarheit: Ein Plädoyer sich die Knoten losbinden Amoris Laetitia, " sagen sie, denn "viele - Bischöfe, Priester, Gläubigen - diese Absätze anspielen oder sogar explizit eine Änderung in der Disziplin der lehren Kirche in Bezug auf die Scheidung , die in einer neuen Union leben. "

Aber sie fügen hinzu, dass andere, während "den Mangel an Klarheit zuzulassen oder auch die Zweideutigkeit der Passagen in Frage, dennoch argumentieren, dass eben diese Seiten können mit dem bisherigen Magisterium in Kontinuität gelesen werden und nicht über eine Änderung in der Kirche Praxis und Lehre enthalten . "

Um diese Fragen zu klären ist "sehr wichtig" für die "Leben der Kirche", die Kardinäle betont.

Seit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia im April, einige Kirchenführer - prominent einschließlich Kardinal Walter Kasper und päpstliche Berater Jesuit Pater Antonio Spadaro - darauf bestanden haben , das Dokument in Kontinuität mit der Lehre der Kirche, und doch öffnet auch die Tür für die Zulassung einiger remarried Geschiedenen zu die Sakramente. Andere, wie Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia, es glauben kann im Lichte der Lehre der Kirche und das Leben gelesen werden und nicht so erlaubt eine solche Änderung in der pastoralen Praxis.


Als der Papst nicht auf die zu reagieren entschieden dubia , sagten die vier Unterzeichner sie lesen "seine souveräne Entscheidung als Aufforderung die Reflexion und die Diskussion, ruhig und mit Respekt, fortzusetzen" und deshalb beschlossen haben , "das ganze Volk Gottes zu informieren über unsere Initiative und die gesamte Dokumentation anbieten. "



Was die Dubia Referenz

Die fünf dubia sind kurz und präzis formulierte Fragen auf Absätze 300-305. Die erste ist eine praktische Frage in Bezug auf die geschiedene und civilly wieder verheiratet; die anderen vier Berührung auf grundlegende Fragen des christlichen Lebens.

Die erste Frage geht dahin , ob es "jetzt möglich geworden , " zu den Sakramenten wieder geheiratet Geschiedenen zugeben, auch wenn sie in sexuellen Beziehungen engagieren, ohne "die Bedingungen erfüllen , " von den bisherigen Lehren vorgesehen, vor allem von Papst Johannes Paul II wie seine 1981 apostolischen Schreiben über die Familie, Familiaris consortio . Er fordert ferner , wenn der Ausdruck "in bestimmten Fällen" - in Anmerkung 351 (§ 305) der gefundenen Amoris Laetitia - sollte geschiedenen Personen angewendet werden , die in einer neuen Vereinigung sind und die weiterhin leben mehr uxorio (in sexuellen Beziehungen eingreift).

Die Kirche lehrt, dass eine geschiedene-und-wieder geheiratet katholischen nur heilige Kommunion, wenn das Leben in Enthaltsamkeit, wie empfangen kann "Bruder und Schwester." Dies liegt daran, basierend auf der Lehre Christi, eine Person, die ohne eine Aufhebung wieder verheiratet und in sexuellen Beziehungen eingreift eine andere Person begeht Ehebruch und in einem Zustand der Todsünde.

Die zweite Frage geht dahin , ob die Lehre von Johannes Paul II 1993 Enzyklika Veritatis splendor (Glanz der Wahrheit), in No. 79 " , auf die Existenz von absoluten moralischen Normen , die sich schlecht Handlungen untersagen und die ohne Ausnahmen sind verbindlich" Ist noch gültig.

Die Kardinäle dann fragen , ob nach Amoris Laetitia , es "immer noch möglich , zu bestätigen , " ist , dass eine Person , die "im Widerspruch lebt gewöhnlich auf ein Gebot des Gesetzes Gottes, wie zum Beispiel die, die Ehebruch verbietet" lebt "in einer objektiven Situation von Grab gewöhnlichen Sünde. "

Viertens wollen sie im Lichte der Ermahnung, wenn zu klären , Veritatis Splendor ' s Lehre , dass "Umstände oder Absichten nie eine Handlung in sich schlecht durch seinen Gegenstand in einen Akt verwandeln kann" subjektiv "gut oder vertretbare als eine Wahl" noch gültig.

Schließlich sind die Kardinäle der Papst hoffentlich klären , ob Veritatis splendor, 56 ", die dieses Gewissen betont nie auf legitime Ausnahmen absolute moralische Normen genehmigt werden, die aufgrund ihrer Aufgabe in sich schlecht Handlungen untersagen" , bleibt gültig.

Die Kardinäle machen einen Punkt in der dubia dreimal zu wiederholen , dass Veritatis Splendor wird "auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche basiert."



Act von "Gerechtigkeit und Wohltätigkeit '

In ihrer 14 - Anweisung November, die vier Kirchenführer betonen , sie sind vor allem aus der "Gerechtigkeit und Liebe" handeln - Gerechtigkeit , weil sie die bekennen , durch dubia der petrinischen Dienst an der Einheit und der Bestätigung des Glaubens; und in der Liebe , weil sie wollen "helfen , den Papst zu verhindern , Spaltungen und Konflikte in der Kirche und bat ihn , alle Unklarheiten auszuräumen."

Die Kardinäle sagen auch ihre Pflicht , sie mit nach sind Durchführung von Canon 349 des Codex des kanonischen Rechtes ". Pflege für die universale Kirche" den Papst zu helfen und sie betonen , dass ihre Initiative sollte nicht "interpretiert werden nach einem progressiven / konservative Paradigma, völlig weg von der Markierung " , wie sie das sagen würde sein". "

Vielmehr betonen sie, dass ihre Motive sind, dass sie "sehr besorgt über das wahre Wohl der Seelen, das oberste Gesetz der Kirche und nicht um irgendeine Form der Politik in der Kirche zu fördern."

"Wir hoffen, dass uns niemand zu Unrecht richten wird, als Gegner des Heiligen Vaters und die Menschen der Barmherzigkeit frei," sie fortgesetzt werden. "Was wir getan haben und tun, hat seinen Ursprung in der tiefen kollegialen Zuneigung, die uns an den Papst und von einem leidenschaftlichen Sorge um das Wohl der Gläubigen vereint."



Brief an den Papst

In ihrem 19 Brief September an den Papst, erklärte die Kardinäle ihre Gründe für diese Maßnahmen und bestand darauf , dass eine Klarstellung , da war nötig "Theologen und Gelehrte haben Interpretationen vorgeschlagen" von Amoris Laetitia 's Kapitel 8 , die "nicht nur divergent sind, sondern auch widersprüchlich. "

Die Kardinäle sagen die Medien ", diesen Streit betonte, wodurch sich verunsichert, Verwirrung und Desorientierung unter vielen Gläubigen." Sie sagen auch, "viele Bischöfe und Priester" wurden von den Gläubigen der verschiedenen sozialen Schichten auf die richtige Interpretation "zahlreiche Anfragen erhalten "des Kapitels.

Die Unterzeichner erklären in ihrem Brief an den Papst, dass sie "gezwungen, in das Gewissen" durch ihre "pastorale Verantwortung" fühlte handeln, und weil sie sich wünschen, um "immer mehr, dass Synodalität implementieren, um die Heiligkeit drängt uns."

Sie enden auf dem Heiligen Vater durch den Aufruf "seine Brüder im Glauben zu stärken , um die Unsicherheiten zu beheben und Klarheit bringen, wohlwollend eine Antwort auf die Angabe dubia , die wir dem vorliegenden Brief anhängen."

Um den vollständigen Text des Lese dubia , das Schreiben der Kardinäle an den Papst und die volle 14. November Erklärung einschließlich Erläuterungen,
klicken Sie hier .
http://www.ncregister.com/daily-news/fou...amoris-laetitia

****
http://www.ncregister.com/daily-news/arc...as-model-for-us


von esther10 10.01.2017 00:57

Bergoglio entlässt drei Priester aus der Kongregation der Glaubenslehre: "Ich bin der Papst, und ich muss mich nicht rechtfertigen"
Datum: 2017.01.05


Der Vatikanist Marco Tosatti ergab eine neue Entwicklung in Rom, wie wir alle, dass gemeinsam haben. Am 26. Dezember berichtete Tosatti, dass Bergoglio der Präfekt der Kongregation bestellt hat drei seiner Priester ihrer Aufgaben in der Gemeinde zu entlassen.

Der Reporter OnePeterFive kam zu wissen , dass dieser Vorfall bei der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) und der Kardinal Gerhard Müller selbst geschah , die jetzt hatte diese neuen Befehle zu befolgen. Darüber hinaus erfuhren sie , dass die drei Priester beteiligt slowakische amerikanische, Französisch, und mexikanische sind. Einer seiner Quellen ist in der Tat ein Freund von einem dieser drei Theologen. Der letzte der drei war angeblich noch in der Lage ein wenig länger zu bleiben.

Nun wollen wir die spezifischen Details Marco Tosatti Weg gab, zu untersuchen:

Der Leiter des Dikasteriums hat den Auftrag erhalten , drei seiner Mitarbeiter zu entfernen (diejenigen , die hier für eine lange Zeit gearbeitet haben), und es war ohne jede Erklärung. Präfekt erhielt den offiziellen Brief: "... Ich bitte Sie , bitte .... loslassen .... ". Der Befehl war: Senden Sie ihm (jede von ihnen) zurück in seine Diözese Herkunft oder religiösen Familie , zu der er gehört. Er (der Präfekt) war sehr überrascht , weil es über drei ausgezeichnete Priester war, der Profi unter den fähigsten sind. Zunächst vermied er den Brief zu gehorchen und mehrmals für eine Audienz beim Papst gebeten. Er musste warten , bis die Sitzung mehrmals verschoben wurde. Schließlich wurde er in einer Audienz empfangen. Und er sagte: " Eure Heiligkeit, ich diesen Brief erhalten haben , aber ich habe nichts getan , weil diese drei Personen zu den besten in meinem Dikasterium ... was haben sie getan ?" Die Antwort lautete: " Ich bin der Papst, und ich tue keine Gründe für jede meiner Entscheidungen zu geben. Ich habe beschlossen , dass sie sollten weggehen und sie haben zu lassen . «Er stand auf und streckte seine Hand aus , um anzuzeigen , dass das Publikum zu Ende war. Am 31. Dezember zwei der drei das Dikasterium verlassen , wo sie jahrelang gearbeitet haben, und ohne zu wissen , warum. Für das dritte scheint eine gewisse Verzögerung zu sein. Aber dann gibt es eine andere Implikation, die , wenn das wahr ist, wäre sogar noch unangenehmer sein. Einer der beiden hatte über einige Entscheidungen von paus- vielleicht ein wenig zu viel frei gesprochen. Eine bestimmte Person - ein Freund von einem engen Mitarbeiter des Papstes - gehört diese Offenbarung und gab sie. Das Opfer erhielt eine sehr wütend Telefonnummer One (Bergoglio). Und bald nach der Entlassung kam . "

In dieser Passage spricht Tosatti von einer "autokratischen Fieber" , das im Vatikan ausgebrochen zu sein scheint. Und er schließt seinen Bericht mit den Worten: " Es ist daher nicht verwunderlich , dass die Atmosphäre hinter den Mauern des Palastes nicht wirklich ruhig ist . Und man kann nun fragen , was diese Tatsache verleiht Glaubwürdigkeit zu allen , die umfangreiche und kontinuierliche Fanfare über Gnade. "

Hinsichtlich der Kongregation für die Glaubenslehre , sagte eine andere Quelle OnePeterFive über einem Monat: "Eine Quelle in Rom sagte , dass alle , die für den Heiligen Stuhl arbeiten haben Angst , in etwa gleich , was zu reden , aus Angst angegangen werden , weil das Vorhandensein von Informanten überall. Er verglich es mit stalinistischen Russland. Er sagte , dass zwei Mitbrüdern von ihm, gute Männer, aus der Gemeinde entlassen wurden , weil sie von kritisch von Franziskus beschuldigt wurden. "

http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=14814

Die gleiche Quelle von Rom, die recht und gut ist, sagte , die beiden Priester erwähnt er (und nicht diejenigen , die jetzt entlassen werden), haben Angst, dass sie nicht die einzigen sind , die entfernt werden sollen. Sie sehen ihre eigene Entfernung als nur den Anfang einer "massive Revision" innerhalb der Kongregation für die Glaubenslehre " , so wie das, was in der Kongregation von den Gottesdienst vor kurzem geschah Kardinal Sarah."

Im vergangenen Monat berichteten wir über das " Klima der Angst" , die im Vatikan herrscht .

Quelle: OnePeterFive

Eine Nachricht aus dem Buch der Wahrheit:

Der falsche Prophet - er gibt vor , der Führer meiner Kirche zu sein - ist bereit , die Kleidung zu tragen , die für ihn nicht gemacht wurden. Er wird Meine Heilige Eucharistie entweihen und teilen wird, und dann halbieren wieder in die Hälfte meiner Kirche. Er wird , an die treuen Anhänger meines geliebten Heiligen Pfarrer, Papst Benedikt XVI bemühen, die von mir ernannt wurde verschrottet . Er wird vertilgen alle, die meine Lehren treu sind, und werfen sie auf die Wölfe. Wer wagt es , ihn herauszufordern wird erkannt und bestraft werden. Jene Priester, Bischöfe und Kardinäle , die ihm entgegenstellen wird ihrer Titel exkommuniziert und gestrippt werden. Andere werden schikaniert und verfolgt , welche in das Verstecken viele Priester gehen sollte . [...]

Diese heilige Diener von mir, jetzt meine Stimme erkennen, bitte hör mir zu, wie ich mich zu dir strecken Sie Trost zu bringen! Ich würde Sie nie bitten, meine Kirche auf Erden ablehnen , weil ich war, Ihre geliebten Heiland, die es erzeugt. Ich opferte mein Körper, wenn das lebendige Opfer, dich zu retten. Sie haben die Verantwortung zu übernehmen Zeugnis im Namen von mir gegeben , um die Seelen derer zu retten , die Sie lehren und zu führen. Alles , was Sie tun können , ist das Vertrauen in mich zu unterwerfen und mich weiter. Was Sie nicht tun sollten , ist jede Lehre annehmen , dass Sie gehalten werden, und von denen Sie wissen sofort , dass es nicht in Übereinstimmung mit Meine Lehre ist . Sie haben zu tun , was dein Herz dir sagt, aber wissen: Die Frist beginnt , wenn Sie tiefen Schmerz bringen, und die schiere Kummer , die Sie erleben, wenn Sie sehen , wie meine Kirche verletzt wird, werden Sie zum Weinen zu bringen. Aber Sie müssen die Lügen , die Sie gehalten werden werden, erkennen , was sie sind - eine Beleidigung für meinen Tod am Kreuz. (Der Herr am 8. März 2013 (5 Tage vor Bergoglio wurde gewählt!))

Klicken Sie auf Google+ zu teilen (Öffnet in neuem Fenster)Share on Facebook (Öffnet in neuem Fenster)Klicken Sie auf Twitter zu teilen (Öffnet in neuem Fenster)Klicken Sie auf Pinterest zu teilen (Öffnet in neuem Fenster)mehr

verbunden
Die "neuen" Vater unser: Niederländische Bischofskonferenz wurde bis auf die Knochen verteilt
Die "neuen" Vater unser: Niederländische Bischofskonferenz wurde bis auf die Knochen verteilt

In "Kirche in den Niederlanden"
Bergoglio setzen die meisten Tradition freundliche Bischof von Italien aus
Bergoglio setzen die meisten Tradition freundliche Bischof von Italien aus

In "Verfolgung der Traditionalisten '

https://restkerk.net/2016/04/21/bergogli...eve-kandidaten/
Bergoglio und die Wahl der neuen Bischöfe: "Er sucht nach den fortschrittlichsten Kandidaten

In "Bergoglio Hass gegen Tradition"

hier geht es weiter

https://restkerk.net/2016/04/21/bergogli...eve-kandidaten/
https://restkerk.net/2016/09/05/bergogli...-van-italie-af/
https://restkerk.net/2016/11/28/over-het...het-bot-verdeel


von esther10 10.01.2017 00:57

Brasilien: erstechen den Führer der Weltkirche Gottes Macht
Am 09.44 , von Luis Santamaria


Der "Apostel" Valdemiro Santiago , einer der wichtigsten religiösen Persönlichkeiten aus Brasilien, überlebte ein in den Hals gestochen , die letzten 8. Januar empfangen werden, während in einem Kult in Sao Paulo teil. Teilt dem argentinischen Zeitung La Hauptstadt .

Der Pastor, sehr berühmt in Brasilien für die Bedeutung ihrer Sekte und einige Kontroversen , in denen beteiligt war, hat auf Facebook ein Video von einem Krankenhausbett , den Fall zu erzählen: " Ich war ein Wunder, Zeugnis Finishing hören, und es kam jemand von hinten und gab mir ein in den Hals gestochen, oder mit einem Messer " .

Der Valdemiro Pfarrer, als er in Brasilien bekannt ist, schloss das Video sagen : "Ich weiß nicht , wer es war, aber in Jesus verziehen ' Namen. Und er, der ihn auch geschickt: verziehen und segnete " .

Der Fall wurde von der Polizei Bras, das Innere der Stadt São Paulo bestätigt , wo sich der Vorfall ereignet. Wie wir im Büro der Agentur lesen Efe , die syrischen libanesischen Krankenhaus Santiago sagte "nicht in Gefahr des Todes" , erhielt zwanzig Punkte für Vernähen der Wunde und sollte in den kommenden Stunden medizinische Entlastung erhalten.

Lesen Sie mehr dazu ... »

Schreiben Sie den ersten Kommentar Facebook im September zwitschern Google+

01/09/17
Spiritualismus, hinter einem "Jugendberatungszentrum" in Tarragona
Am 09.17 , von Luis Santamaria


Am 3. Januar erschien auf einer Facebook - Seite namens "Jugend Beratungszentrum" dem nach dem Titelbild ist in Tarragona. Darüber hinaus ist es ist nicht bekannt , wer hinter mehr oder wenden Sie sich an E - Mail - Adresse und Handynummer.

Für junge Menschen, die "gehen wie die dunkle"

Die Informationen , die von seinen Befürwortern gelesen , daß a "Zentrum auf die Unterstützung und Beratung für junge Menschen gewidmet , damit sie ihre Ziele oder Anpassung zu erreichen , kann das soziale Umfeld , in dem sie leben" . Sie machen es klar , dass "wir in der Provinz Tarragona sind".

Es wird auch gesagt , dass es ist "ein Projekt mit der Hoffnung geboren viele junge Leute aus irgendeinem Grund , die, zu helfen, etwas zwischen ihnen kommt und ihre Ziele; zwischen ihnen selbst und ihr Glück. Wie viele junge Menschen haben klare Vorstellungen von dem, was sie wollen zu oder bekommen , wie weit sie wollen zu gehen , aber nicht wissen , wie; wie viele junge Menschen, auf der anderen Seite, sie haben nichts klar in seinem Leben und gehen so dunkel nicht zu wissen , was zu tun oder wohin zu gehen "

In den wenigen Publikationen , die seit ihrem letzten Auftritt auf Facebook haben , können wir, vor allem, Fotos und Phrasen so sehen wie "Selbst - Hilfe". Einige schlagen vor , auf subtile Weise Führung durch die Promotorgruppe. Wie zum Beispiel, wenn wir lesen: "Sobald Sie wissen , was Ihr Ziel ist, werden wir darüber reden , wie zu bekommen es " .
Eines der neuesten Veröffentlichungen auf der Internetseite der Jugendberatungsstelle ist die Ankündigung einer Tätigkeit für 20. Januar in der Stadt Tarragona geplant von Alcover , die bereits eine bestimmte geografische Angabe impliziert. Es ist ein "Workshop für Familien Verständnis" zwischen Eltern und Kindern, und richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren.

Eine spiritistische Gruppe

Internet - Suche auf einer Mobiltelefonnummer zur Verfügung gestellt durch das Zentrum Jugend Guidance sofort bringt uns auf die Spur , die hinter ist. Die Zahl ist die gleiche wie angegeben, auf einer anderen Seite von Facebook (im Juli 2014 erstellt wurde ), das Zentrum für Studien Espíritas Alcover . Das heißt, dass nach einer vermeintlich aseptischen Initiative ist -weil nicht sagen , dass es in jedem Moment eine spiritistischen Gruppe versteckt .

Auf seiner Website berichtet diese Spiritist Studies Center die Lehre von der zeitgenössischen Spiritualismus , wie es von Allan Kardec gesetzt wurde . In der Tat, im September letzten Jahres ausgeschrieben Aktivitäten für den neuen Kurs: systematische Untersuchung der spiritistischen Lehre, Studium des Buches Das Evangelium nach Spiritismus und "Treffen mediumship" (dh Sitzungen Aufruf von Spirituosen).

In einer 2015 Veröffentlichung zum Beispiel wird das Treffen von Santa Teresa und Prinzessin Diana von Wales in der "geistigen" Ebene erzählt , wie es zu einem Medium , durch einen höheren Geist offenbart worden wäre. In anderen Artikeln verteidigt die Reinkarnation , die Kommunikation mit den Toten und die Vielzahl von bewohnten Welten , typische Lehren der modernen Spiritismus.

Für weitere Informationen:
.

Lesen Sie mehr dazu ... »

http://infocatolica.com/blog/infories.ph...municarse-con-l
+
http://es.aleteia.org/2015/07/13/21-razo...el-espiritismo/
+
http://infocatolica.com/blog/infories.ph...-un-c#more32500
+
http://es.aleteia.org/2015/03/27/conoces...el-espiritismo/


von esther10 10.01.2017 00:54

Vatikan Lehr-Chef: "Keine Notwendigkeit Franziskus über die Scheidung zu korrigieren '
von Cindy aus Holz
Gesendet Montag, 9. Januar Jahr 2017


Kardinal Müller mit dem Papst (AP)
Kardinal Müller wurde von vier Kardinäle für den Papst auf eine Anfrage reagiert ein Abschnitt von Amoris Laetitia zu klären

Die katholische Kirche ist "sehr weit" von einer Situation, in der der Papst in der Notwendigkeit "brüderliche Korrektur" ist, weil er nicht den Glauben und die Lehre der Kirche in Gefahr gebracht hat, sagte Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Lehre von der Glauben.

Interviewt am 9. Januar auf dem italienischen all-Nachrichtensender, TGCom24, Kardinal Müller sagte Papst Francis 'Dokument auf der Familie, Amoris Laetitia, war "sehr klar" in seiner Lehre.

In dem Dokument, fragt der Kardinal sagte, Franziskus Priester ", um die Lage dieser Personen in einer irregulären Union leben, zu erkennen - das heißt, nicht in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche über die Ehe - und bittet um Hilfe für diese Menschen zu finden ein Weg für eine neue Integration in die Kirche nach dem Zustand der Sakramente (und) die christliche Botschaft auf der Ehe. "

In dem päpstlichen Dokument, sagte er: "Ich habe keine Opposition zu sehen. Auf der einen Seite haben wir die klare Lehre über Ehe haben, und auf der anderen Seite ist die Verpflichtung der Kirche für diese Menschen in Schwierigkeiten zu kümmern"

Der Kardinal wurde zur Klärung über Amoris Laetitia über eine formelle Anfrage an Papst Francis interviewt und insbesondere seine Forderung nach der pastoralen Begleitung von Menschen, die geschieden sind und wieder geheiratet oder civilly, die leben zusammen, ohne Ehe. Der Antrag, eine namens "dubia" wurde im September von US-Kardinal Raymond Burke, Patron der Ritter von Malta, und drei weitere Kardinäle geschrieben. Sie veröffentlichte den Brief im November nach Franziskus nicht reagiert.

In einem Interview später sagte Kardinal Burke der Papst auf die "dubia" reagieren müssen, weil sie direkt auf den Glauben und die Lehre der Kirche auswirken. Wenn es keine Antwort, sagte er, eine formelle "Korrektur des Papstes" würde in Ordnung sein.

Kardinal Müller sagte dem italienischen Fernsehen, dass "eine mögliche brüderliche Korrektur des Papstes in dieser Zeit sehr abgelegen scheint, weil es keine Gefahr für den Glauben, nicht berührt", die die Situation ist St. Thomas von Aquin für brüderliche Zurecht beschrieben. "Es schadet der Kirche" für Kardinäle so öffentlich den Papst in Frage stellen, sagte er.

In seinem Brief an die Familie, bekräftigte Papst Francis Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe, aber er forderte auch Pfarrer geistige Führung und Unterstützung bei der Einsicht, den Katholiken zu schaffen, die ohne eine Aufhebung ihrer Kirche Ehe civilly geheiratet. Ein Prozess der Entscheidungsfindung, er hat gesagt, könnte schließlich zu einer Bestimmung führen, die zu den Sakramenten Zugriff möglich ist.

Die Möglichkeit, spiegelt eine Veränderung in der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe und der Sündhaftigkeit der sexuellen Beziehungen außerhalb einer gültigen Ehe, die nach Ansicht des Dokuments von den Kardinälen Burke geschrieben; Walter Brandmüller, ein Deutscher und ehemaliger Präsident der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaften; Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna, Italien; und Joachim Meisner, Erzbischof von Köln, Deutschland zurückgezogen.

Im TGCom24 Interview sagte Kardinal Müller, "alle, vor allem Kardinäle der römischen Kirche, das Recht haben, einen Brief an den Papst zu schreiben. Allerdings war ich erstaunt, dass dies öffentlich wurde, fast den Papst zwingen zu sagen "Ja" oder "Nein" ", um den Kardinals Fragen darüber, was genau der Papst bedeutete in Amoris Laetitia.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...cis-on-divorce/
"Das habe ich nicht mag," Kardinal Müller sagte.


von esther10 10.01.2017 00:53

NACHRICHTEN
Schlagzeilen > polnischen Bischöfe gelobe Gemeinschaft zu verweigern, geschieden und remarrieds

POLNISCHEN BISCHÖFE GELOBE GEMEINSCHAFT ZU VERWEIGERN, GESCHIEDEN UND REMARRIEDS
28. Juli 2016 | von Christopher Lamb
Ankündigung unterstreicht die Spannungen zwischen Francis und polnischen Hierarchie nach geschlossener Tür Sitzung in der vergangenen Nacht


Polnischen Bischöfe gelobe Gemeinschaft zu verweigern, geschieden und remarrieds
Ein leitender Bischof hat gesagt, dass die Kirche in Polen Gemeinschaft zu geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken trotz der Wahrzeichen der Familie Dokument von Papst Francis verweigern, die die Möglichkeit eröffnet.

Erzbischof Stanislaw Gadecki, der Präsident der Konferenz der polnischen Bischöfe, sagte, dass die Gemeinschaft geben nicht nach einer Periode der pastoralen Einsicht erlaubt sein könnte - etwas, das Francis befürwortet hat - fügte hinzu, dass, wenn wieder geheiratet Geschiedenen eine gültige erste Ehe hatten sie den Abendmahls nicht empfangen können.

Seine Äußerungen kamen nur wenige Stunden nach der Ankunft des Papstes in Krakau für eine globale Zusammenkunft von jungen Katholiken und hob die Spannungen zwischen Francis und Polens Hierarchie. "Diese [Gemeinschaft für geschieden und wieder verheiratet] kann nicht in einem Beichtstuhl in zwei Minuten oder sogar ein paar Jahren gelöst werden" , sagte der Erzbischof Journalisten bei einem Briefing gestern Abend. "Dies ist ein Weg für die Priester und Laien gemeinsam zu gehen , dass zu wissen , ob eine Ehe gültig geschlossen worden ist dort kein Grund ist die Gemeinschaft zu remarried Geschiedenen zu verwalten."

Der Erzbischof zitierte Johannes Paul II Dokument über die Familie - , wo die Gemeinschaft für geschieden und wieder verheiratet war effektiv ausgeschlossen - und sagte , dass Francis 'Text nach zwei Synodenversammlungen erteilt hatte die polnische Hierarchie Empfehlungen berücksichtigt. Diese, fügte er hinzu, "die Wahrheit des Evangeliums behalten , dass wir nicht bewusst Christi Gebot gegen die Scheidung überschreiten."

Erzbischof Gadecki wies auch auf Francis 'Wunsch nach lokaler Kirchen mitreden: "Der Heilige Vater sagt , daß die allgemeinen Gesetze sind sehr schwer in den einzelnen Ländern durchzusetzen - der Papst über die Dezentralisierung spricht, dass die Konferenzen in den einzelnen Ländern ist Enzykliken des Papstes interpretieren könnte auf ihren eigenen religiösen und kulturellen Situationen suchen ", sagte Erzbischof Gadecki in einem Briefing mit Journalisten gestern Abend.

Am Tag seiner Ankunft hatte der Papst eine geschlossene Türen Treffen mit den Bischöfen in denen keine Reden gemacht wurden - in der Vergangenheit hat Francis solche Versammlungen in Mexiko und den Vereinigten Staaten zu schelten, nationale Hierarchien verwendet. Aber da das Erbe seiner polnischen Vorgänger Johannes Paul II bei seinem Besuch große Webstühle der Papst keine öffentlichen Auseinandersetzungen zu vermeiden suchte.



Während seines Besuchs in Polen Francis hat zitiert regelmäßig Johannes Paul II und die letzte Nacht die Parole Phrase des Wojtyla Papst wiederholt - "haben Sie keine Angst" - wenn eine Menge von jungen Menschen zu begrüßen. Die Figur des Johannes Paul II schwebt auch über den Papstbesuch in Polen gegeben, dass Francis wird hier für den Weltjugendtag ist, ein Ereignis, von dem polnischen Papst gegründet.

An diesem Morgen Francis nach Tschenstochau gereist, etwa 90 Meilen von Krakau, den 1050. Jahrestag zu markieren, was als die Taufe Polens bekannt ist. Während dort betete er vor dem berühmten Bild der Schwarzen Madonna im Kloster Jasna Gora und feierte dann einen Außen Messe für Hunderttausende draußen versammelt.

Es gab Bedenken bei der Eingabe einer Prozession , als der Papst gestolpert und auf den Boden zerknittert , während immer noch die thurible umklammert. Aber er war auf seine Füße geholfen und war gut genug , um mit zu feiern die Messe ohne ärztliche Hilfe fortzusetzen. In seiner Predigt sagte der Papst , dass Gott nicht etwas in der Geschichte Bücher, sondern eine konkrete Realität in das Leben der Menschen. "Der Herr will nicht wie ein mächtiger und unnahbar souveräner zu befürchten. Er will nicht in den Himmel auf seinen Thron zu bleiben oder in der Geschichte Bücher."

Heute Nachmittag wird er nach Krakau zurückkehren , um offiziell die rund 400.000 junge Katholiken begrüßen , die für die Veranstaltung gesammelt haben , die von rund 800 Bischöfe und 70 Kardinäle verbunden werden. Am Freitag wird er an die Stelle des ehemaligen NS - Konzentrationslager in Auschwitz fahren , wo in der Stille und treffen sich mit einigen Überlebenden des Holocaust beten wird.

Die Rom-Korrespondent Christopher Lamb Tablet ist in Krakau für den Weltjugendtag
http://www.thetablet.co.uk/news/5920/0/p...-and-remarrieds
https://www.catholicculture.org/news/hea...m?storyid=28955
http://www.lefigaro.fr/actualite-france/...ontroversee.php

von esther10 10.01.2017 00:52

01/07/17
Wir kamen in das Ende eines sehr gefährlichen Prozess
Um 3:15 Uhr von Luis Fernando


Viele Katholiken haben mit reagierte Erstaunen , Verwunderung und sogar heilige Empörung, zu dem, was in dem zu lesen Text des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen als Material für die nächste Woche prepración ökumenischen Gebet.


Dieser Text besagt , dass Luther ein "Zeuge des Evangeliums" war und man pásmense, bekommt zu Luther, Calvin und Zwingli in der gleichen Tasche , die St. Ignatius von Loyola, St. Franz von Sales und St. Karl Borromäus. Die letztere nicht erfunden es . Lean:

Die großen Reformatoren wie Martin Luther, Ulrich Zwingli und Johannes Calvin, sowie viele , die katholisch geblieben, wie Ignatius von Loyola, Franz von Sales und Carlos Borromeo, versuchte zu der westlichen Kirche erhalten erneuert wird.
Aber auch , dass uns diese Infamie beleidigt fühlen, Infamie ist , weil wir nicht nur bei der vorletzten Station ein gefährlicher Weg sind , die vor so langer Zeit begann. Der falsche Ökumene.

L os Kartoffeln aus dem frühen zwanzigsten Jahrhunderts waren großen Propheten , dessen Botschaft wurde vergessen und / oder verachtet. Einer von ihnen, Pius XI, und warnte vor , wo die Dinge gehen könnte. In seinem encílica Mortalium Animos sagte:

Aber wo trügerische Erscheinung mit gut mehr einige leicht zu täuschen, ist es , wenn es um die Förderung der Einheit aller Christen kommt. Ist das nicht nur -suele repetirse- und steht nicht in Übereinstimmung mit der Pflicht , auf die alle , die den Namen Christi berufen , von gegenseitigen Beschuldigungen zu verzichten und schließlich eines Tages mit Bande der gegenseitigen Liebe zu vereinen? Und wer wird es wagen Sie Jesus Christus zu sagen , Liebe, sondern versucht mit aller Kraft , die Wünsche machen Er sagte zu seinem Vater beten , dass seine Jünger könnte eins sein?. und Jesus Christus selbst vielleicht wollte nicht seine Jünger und diferenciasen unterscheiden sich von den anderen durch dieses Merkmal und Zeichen der gegenseitigen Liebe: Daran werden alle Menschen wissen , dass ihr meine Jünger seid, dass ihr einander lieben?. Wäre -añaden- waren eine Sache , alle Christen! Es könnte viel mehr werden die Plage der Gottlosigkeit abzulehnen getan, die, Schiebe- und Verbreitung zunehmend bedroht zu , das Evangelium zu untergraben.

Diese und andere ähnliche Argumente offenbaren und zu verbreiten "pancristianos" genannt; die, weit davon entfernt, nur wenige, sie sind gekommen , Legionen zu bilden , gruppiert in weit verbreiteten Verbände, unter der Leitung, die meisten von ihnen katholischen Männer, obwohl nicht einverstanden mit einander in Fragen des Glaubens.
Vergleichen Sie, dass Sie das heilige Papst denunziert und Propheten, die heute das Dokument lesen bezeichnet zu dem Heiligen Stuhl:

... Die beiden Traditionen nähern dieses Jubiläum in einem ökumenischen Alter, mit den Errungenschaften von 50 Jahren des Dialogs hinter und ein neues Verständnis ihrer eigenen Geschichte und Theologie. Die Trennung , was über die guten Dinge der Reformation umstritten ist, Katholiken sind nun in der Lage , ihre Ohren auf die Herausforderungen der Luther die Kirche heute zu verleihen, erkennen ihn als "Zeuge des Evangeliums" (Aus Konflikt zur Kommunion, 29) . Und so, nach Jahrhunderten der gegenseitigen Verurteilung und Verunglimpfung, Katholiken und Lutheranern im Jahr 2017 für das erste Mal gedenken gemeinsam den Beginn der Reformation.
Was Papst verurteilt, nun scheint es auf der Vatikan - Website. Mit den gleichen Argumenten, die gleichen Ausreden.
https://translate.google.com/translate?s...m%2F&edit-text=
Lesen Sie mehr dazu ... »

+++++



https://translate.google.com/translate?s...com%2F&edit-tex



von esther10 10.01.2017 00:51

Montag, 9. Januar 2017
Neuester Wahnsinn der Grünen: Staatlich bezahlter Sex-Service für Pflegebedürftige
Politikerin Scharfenberg wünscht Sex-Assistenz auf Rezept

(Felizitas Küble/Christliches Forum) Die grüne Abgeordnete Elisabeth Scharfenberg ist der Meinung, Pflegebedürftige und Behinderte sollten in Zukunft Sex mit Prostituierten bezahlt bekommen. „Eine Finanzierung für Sexualassistenz ist für mich vorstellbar“, erklärte die pflegepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen gegenüber der Wochenzeitung „Welt am Sonntag“. Die Städte und Gemeinden könnten“über entsprechende Angebote vor Ort beraten und Zuschüsse gewähren“.

Scharfenberg verweist auf Holland, wo es dieses Modell bereits gibt. Pflegebedürftige können sich dort sog. Sexualassistent/innen staatlich bezahlen lassen. Erforderlich ist ein ärztliches Attest, sich nicht anders befriedigen zu können sowie der Nachweis, den „Service“ nicht selber bezahlen zu können.

Die abtreibungsfreundliche Organisation „Pro Familia“ wirbt in Deutschland schon seit längerem für derartige Modelle von staatlicher geförderter „Sexual-Assistenz“.

Die „Deutsche Stiftung Patientenschutz“ lehnt den Vorschlag der grünen Politikerin ab. Den Betroffenen sei damit nicht geholfen, sagte deren Vorstandsvertreter Eugen Brysch, denn diese hätten in ihrem Alltag „ganz andere Sorgen“. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wandte sich gegen den „abwegigen“ grünen Vorstoß: „Wir brauchen keine bezahlte Prostitution in Altersheimen, schon gar nicht auf Rezept.“

Erstveröffentlichung in https://charismatismus.wordpress.com/201...egebeduerftige/[
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)


von esther10 10.01.2017 00:49

Das Gewissen kann nicht das letzte Wort sein auf die Kommunion bekommt
Edward Peters8. Januar 2017
SPECIAL CRUX



Das Gewissen kann nicht das letzte Wort sein auf die Kommunion bekommt
Bischof Robert Deeley von Portland, Maine. (Credit: CatholicTV.com.)

Typische Pfarrer Amoris 'lesen, Sind wahrscheinlich in stolpern Wadenfänger Zentralen Fehler zu akzeptieren, und Zwar unter der annahme, Person that Eine Katholischen Einschätzung Wadenfänger Eigenen Gewissen ist das Einzige Kriterium that ein Minister Die Entscheidung regelt das heilige Kommunion zu Einems Mitglied der Gläubigen zu GEBEN.

hier geht es weiter

https://cruxnow.com/commentary/2017/01/0...gets-communion/

von esther10 10.01.2017 00:48




African Kardinal: Wenn wir Kommunion für Ehebrecher zulassen, was ist mit unseren Polygamisten?

Afrika , Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Polygamie , Franziskus , Wilfrid Fox Napier

10. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Eine führende afrikanische Kardinal hat vorgeschlagen , dass , wenn Franziskus ' Amoris Laetitia erlaubt tatsächlich Westler in unregelmäßigen Situationen Heilige Kommunion zu empfangen, würde es die katholische Kirche in Afrika zu machen, die lange und hart gegen die irreguläre gekämpft hat Situation der Polygamie, verlieren Glaubwürdigkeit bei seinen Menschen.

"Wenn Westler in unregelmäßigen Situationen Kommunion empfangen können, sind wir unsere Polygamisten zu erzählen und andere" Außenseitern " , dass sie zu dürfen?" Kardinal Wilfrid Napier, Erzbischof von Durban, Südafrika, hat auf seinem Twitter - Account 5. Januar.

Kardinal Napier reagierte auf einen 30. Dezember 2016 Artikel von P. Raymond de Souza , in dem die kanadische katholischer Priester und Editor-in-Chief von Convivium Magazine nahm einen harten Blick auf die "Bitterkeit und Spaltung" in der katholischen Kirche , die durch die Mehrdeutigkeit in der April - Papst - Schreiben über die Ehe und die Familie.

Fr. de Souza argumentiert in seinem Artikel " Debating" Amoris Laetitia ': Ein Blick voraus " , dass , wenn das Schreiben tatsächlich erlaubt civilly geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken" ohne eine erforderliche Absicht Absolution und die Kommunion empfangen , ihre Situation zu ändern " , dann eine" große Entwirrung beginnen würde " In Bezug auf die Lehre über die Ehe-Kirche.

"Die Ehe ist die zentrale Frage," de Souza schrieb, und fügte hinzu, dass das Schreiben selbst verleiht so dass die Katholiken in Frage zu stellen, ob es "möglich ist, mit jemandem in einer ehelichen Beziehung zu sein, andere als ein rechtsgültig verheiratet Ehepartner, die in den Augen angenehm sein würde Gott?"

in Bezug auf die erheblichen Problem der Polygamie in der traditionellen afrikanischen Kulturen kommentierte dies, bemerkte Kardinal Napier, die Auswirkungen der Kirche über die Ehe seiner Lehre zu schwächen.

"War der Glaube von den Missionaren gelehrt, zum Beispiel, dass die Polygamie moralisch falsch ist - weil die Schrift Ein-Mann-eine-Frau für das Leben lehrt - völlig falsch" er getwittert.

Die Praxis der Polygamie in Afrika weiter verbreitet zu sein. Berühmte Polygamisten sind der König von Swasiland, die derzeit über 15 Frauen und Jacob Zuma, der vierte Präsident von Südafrika, mit 6 Frauen und 20 Kinder.

Da die Ehe Plan Gottes ein Mann und eine Frau handelt, verurteilt die katholische Kirche diese Praxis verbieten praktizieren Polygamisten wegen ihrer hartnäckigen und öffentliche Sünde vom Empfang der heiligen Kommunion. Um das Problem zu bekämpfen, das neueste Dokument über die Kirche in Afrika, Africae munus: Nachsynodales Apostolisches Schreiben über die Kirche in Afrika , fordert eine "Änderung des Verhaltens - zum Beispiel sexuelle Enthaltsamkeit, Ablehnung sexueller Promiskuität, Treue in der Ehe "und ein neues" Sexualerziehung basiert auf einer Anthropologie im Naturgesetz verankert und durch das Wort Gottes und die Lehre der Kirche erleuchtet. "

Kardinal Napier tweet alle , aber prangert was ein großes Problem in seinem Land geworden wäre , wenn die "Einsicht" Prozess vorgeschlagen Amoris für Paare in unregelmäßigen Situationen erlaubt , die Sakramente zu nähern in Mode kommt.

hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/news/africa...lterers-what-ar

https://lifepetitions.com/petition/pope-...amoris-laetitia

von esther10 10.01.2017 00:46

12/31/16
"Versucht", um Kinder Mord zwei "Hexen" für mit: Mexiko
Am 09.37 , von Luis Santamaria


Ein paar angeblichen "Hexen" erschossen wurde Anfang letzten 25 Dezember in der Gemeinschaft von Zacualpan, in der Gemeinde Ometepec (Guerrero, Mexiko). Nach ersten Berichten waren die Eltern von einigen "Patienten" verantwortlich für die Tötung. Berichte dieses Kriterium .

Der Vorfall ereignete sich am Morgen des 25. Dezember in dem Bericht, dass ein Mann und eine Frau in Schüssen getötet worden war, in der Nähe der Kapelle am Eingang der Stadt Zacualpan gelegen empfangen wurde.

Der Ort kam Elemente verschiedener Polizeikräfte, die den Doppelmord bestätigt und startete eine Operation, die Verantwortlichen zu finden. Dann kam Prosecutions Department of Public an Ometepec, um die ersten Anfragen machen und das Verbrechen zu lösen; sie finden, an Ort und Stelle zwei Schalengehäuse, 16-Schrotflinte, mit dem angeblich das Paar getötet.

Die Opfer, identifiziert durch andere Mittel als Hermelindo Isidro Vazquez, 49 Jahre alt, und Maria Pablo Aniceto, 35, die in der Hexerei beschäftigt waren und wurden angeblich von den Eltern der Kinder getötet , die "Vertrag" hatte . Die Überreste des Paares wurden ihren Angehörigen übergeben im Pantheon der Gemeinde begraben verschleiert und später werden.
http://infocatolica.com/blog/infories.ph...rujos#more32438
Kategorien: Esoterik - Occult


von esther10 10.01.2017 00:45

Vatikan Lehre Zar sieht keine Notwendigkeit für "brüderliche Korrektur" von Papst

9. Januar 2017


Vatikan Lehre Zar sieht keine Notwendigkeit für "brüderliche Korrektur" von Papst

Franziskus spricht mit Kardinal Gerhard Ludwig Müller am Ende seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan, Mittwoch, 19. November 2014 (Credit:. AP Photo / Andrew Medichini)

Deutsch Kardinal Gerhard Müller, der Top-Lehr offiziellen Vatikan hat, sagte, Dass es keine notwendigkeit für eine "brüderliche Korrektur" von Franziskus, Wie von Amerikanischen Kardinal Raymond Burke vorgeschlagen, Weil der Papst sterben Dokument "Amoris Laetitia" ist klar in Wadenfänger Lehre .
Aktie:

Rom- Der Vatikan Lehr Zar glaubt Kardinal Raymond Burke Drohung eine "brüderliche Korrektur" des Franziskus zu erteilen ist "sehr abgelegen", denn trotz allem, der amerikanische Prälat sagt war, das päpstliche Dokument über Familie sterben Amoris Laetitia ist eigentlich sehr klar in Wadenfänger Lehre.
Sprechen über EINEN dubia Kurz Burke und drei weitere ein den Papst spät gesendet Kardinäle im Jahr 2016 und drängte IHN zu Einer Reihe von Ja oder Nein - Fragen in BEZUG auf zu reagieren Amoris Laetitia und seine Rechtliche Bestimmungen für geschiedene und artig wieder geheiratet Katholiken, Deutsche Kardinal Gerhard Müller, Leiter der Kongregation sterben für Glaubenslehre anerkannt, sterben Dass Jeder, "vor Allem Kardinäle," das Recht hat, eINEN Brief an den Papst zu schreiben.

Allerdings, fügte Müller: "Ich bin erstaunt, that ÖFFENTLICH Wurde stirbt, im Wesentlichen den Papst Zwangs zu sagen" Ja "oder" Nein ". Ich mag das nicht."
Kurze sollte Eine Private Angelegenheit zu sein Der, Aber als Papst Francis, die Fragen zu beantworten, weigerte, sterben Kardinäle GAB ES einen die Presse, nur Wenige Tage Vor dem Oktober des Konsistoriums für Schaffung neuer Kardinäle sterben.

In BEZUG Auf eine Mögliche formale Korrektur, sterben Burke sagte, er sei bereit, WENN der Frage vorgelegt vergangenen September zu Papst zu tun weigerte Sich weiterhin sterben beantworten, sagte Müller, dass "es in diesem Moment nicht Möglich ist, Weil es für den Glauben keine Gefahr betreffen Wie St. Thomas sagte. "

Amoris Laetitia , sterben einige Eine vorsichtige öffnung für geschiedene und civilly wieder geheiratet Katholiken angeboten glauben Kommunion zu EMPFANGEN, "ist sehr klar in Wadenfänger Lehre und Heynckes Die ganze Lehre von Jesus auf Matrimony, Ganze Lehre der Kirche im Jahr 2000 Jahre Geschichte interpretieren sterben", sagte Müller.

Die Worte des Prälaten kam, als er auf Italienischen TV-Sendung Tgcom24 am Sonntag, ein wenig mehr als Einems Monat Sprach nach had er Deutschen Webseite Kathpress gesagt, Dass es nicht sein Büro Rolle "in der Kontroverse der Meinung beteiligen", Sondern zu mit der Autorität des Papstes zu sprechen.
Im Sonntagsinterview Muller sagte Auch that Francis ", fragt Situation of this Menschen zu Erkennen sterben, sterben in den Gewerkschaften leben, sterben nicht Regelmässig Sind, das heißt, nicht im Einklang mit der Lehre der Kirche über sterben Ehe, und Fördert, this Personen zu helfen, EINEN Weg für Eine neue Integration in Die Kirche nach den bedingungen der Sakramente der christlichen Botschaft auf der Ehe zu FINDEN. "

Nach Ansicht der deutschen Prälaten, Wie Die doktrinäre zar von Benedikt XVI Vatikan ernannt, is also Keinen Widerspruch: "Auf der EINEN Seite Haben wir sterben klare Lehre Gesetz über die Ehe, und Auf der anderen Seite ist sterben verpflichtung der Kirche über this Menschen in Schwierigkeiten zu befürchten. "

Müller reagierte available in Fragen zu Themen other, Wie Die Kommentare Francis ein FRÜHER diesem Tag gemacht had, in BEZUG auf das Recht der Frauen in öffentlich- available in der Kirche, und sein Buch Neuestes, zu stillen, Benedikt und Francis, Nachfolgern Petri im Dienst der Kirche .
"Franziskus so viel Von dem Erbe spricht, der Theologie, der Verkündigung des Evangeliums Durch [Emeritus] Papst Benedikt XVI, vor Allem, als er sagte, dass" Mission nicht Proselytismus ist, es wird Menschen zu Jesus Christus zu gewinnen sterben "," Muller sagte.

Angesprochen Auf die Populäre Tendenz Francis zu Seinem vorgänger zu Vergleichen, argumentierte der Kardinal that es "geht gegen den Katholischen Glauben", so zu tun, da Torerfolg pontiffs "Geschenke für sterben Kirche", Jeweils von them geprägt von unterschiedlichen erfahrungen und Verschiedenen Kulturen
https://cruxnow.com/vatican/2017/01/09/v...orrection-pope/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs