Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 29.01.2018 00:37 - Als Ratzinger Said No: Eine Geschichte des Kasper-Vorschlags
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Als Ratzinger Said No: (heißt...sagt nein) Eine Geschichte des Kasper-Vorschlags



Wie der gute Deutsche, der er ist, hat Kardinal Walter Kasper eine wunderbare Ausdauer. Wie ein Hund mit einem Knochen, ist er in der Lage, gegen unglaubliche Chancen zu kämpfen, lange nachdem ein geringerer Mann seine Sachen eingepackt und nach Hause gegangen wäre.

Der Fall ist natürlich die Frage des Heiligen Abendmahls für die Geschiedenen und wiedergeborenen. Obwohl sich das Thema in der zweiteiligen Synode über Ehe und Familie zu einem Höhepunkt entwickelt hat, ist es keine neue Entwicklung in den Köpfen von Kasper und seiner Kohorte, sondern seit Jahrzehnten wörtlich.

https://www.crisismagazine.com/tags/cardinal-ratzinger

In einem kürzlichen Interview mit der französischen Tageszeitung Le Figaro sagte Kardinal George Pell, dass die gegenwärtige Synode über die Familie die letzte Phase einer laufenden "theologischen Schlacht" zwischen Walter Kasper und Joseph Ratzinger erlebte, eine Erklärung, die offensichtlich erscheint wahr.

Bereits 1993 hatten drei deutsche Bischöfe - Walter Kasper, Karl Lehmann und Oskar Saier - einen Hirtenbrief herausgegeben, in dem sie darlegten, dass ein Dialog nötig sei, um festzustellen, ob die allgemeine Regel, die Wiederverheirateten die Eucharistie zu verbieten, "auch gilt Situation "mit der Begründung, dass es in komplexen, individuellen Fällen Raum für pastorale Flexibilität geben sollte." Die Bischöfe ließen den Brief in allen Kirchen der drei Bistümer am Oberrhein im September vorlesen.

Im Text schlagen die Bischöfe vor, dass die endgültige Entscheidung, Kommunion zu empfangen, auf die betreffenden Personen übergeht, die ihre persönliche Situation mit einem katholischen Priester besprechen sollen. "Der Priester respektiert das Urteil des Gewissens des Einzelnen, das er erreicht hat, nachdem er sein eigenes Gewissen geprüft hat und überzeugt ist, dass seine Annäherung an die heilige Eucharistie vor Gott gerechtfertigt werden kann."

Der Brief der Bischöfe erhielt eine sofortige Antwort von der Kongregation für die Glaubenslehre unter der Leitung von Kardinal Joseph Ratzinger. Der Kardinal hat die drei deutschen Bischöfe für eine Reihe von Treffen in den Vatikan berufen, und am 14. Oktober 1994 sandte die CDF einen eigenen Brief an alle Bischöfe der katholischen Kirche mit dem Titel "Über die Aufnahme des Heiligen Abendmahls durch geschiedene Wieder verheiratete Mitglieder der Gläubigen. "

In dem Brief wurde das traditionelle Verbot der Eucharistiefeier für diejenigen, die in irregulären Gewerkschaften leben, bekräftigt. "In Treue zu den Worten Jesu Christi bestätigt die Kirche, dass eine neue Union nicht als gültig anerkannt werden kann, wenn die vorhergehende Ehe gültig war", hieß es.

"Wenn die Geschiedenen wieder geheiratet werden, befinden sie sich in einer Situation, die gegen Gottes Gesetz verstößt. Folglich können sie die Heilige Kommunion nicht empfangen, solange diese Situation anhält ", folgert der Text.

Trotz der Klarheit und scheinbaren Bestimmtheit dieser Antwort blieb Kardinal Kasper bei seiner Suche unerschrocken.

https://www.crisismagazine.com/tags/cardinal-kasper

Sieben Jahre später, im Jahr 2001, standen sich die Kardinäle Joseph Ratzinger und Walter Kasper erneut gegenüber, diesmal auf den Seiten der Jesuitenzeitschrift America. Obwohl das Thema ihrer Debatte war, ob Ortskirchen oder die Universalkirche Vorrang haben sollten, ging es im Kern wieder um die Frage der lokalen Pastoralpraxis gegenüber der universellen Disziplin der Kirche.

In seinem Essay "Über die Kirche" argumentierte Kardinal Kasper für den Vorrang der Ortskirche, wobei er die Verschiedenheit über die Einheit und die pastorale Flexibilität gegenüber der universellen Doktrin betonte. "Als Bischof einer großen Diözese", schrieb Kasper, "habe ich beobachtet, wie sich eine Kluft zwischen den in Rom verkündeten Normen für die Universalkirche und den Bedürfnissen und Praktiken unserer Ortskirche entwickelt und stetig zunimmt."

Kasper bemühte sich nicht, seinen Animus gegenüber Ratzinger zu verbergen, oder seine Verachtung für das, was er für die Hartnäckigkeit der lehrmäßigen Kongregation hielt. Für einen Bischof, "die allgemeinen Normen rücksichtslos durchzusetzen, wie es seine römischen Vorgesetzten manchmal erwarten, ist seine Anstrengung wahrscheinlich nutzlos, sogar kontraproduktiv", behauptete Kasper. Als Beispiele für Bereiche, in denen erzwungene Einheit kontraproduktiv sein könnte, schloss Kasper "ethische Fragen, sakramentale Disziplin und ökumenische Praxis" ein.

Später in diesem Jahr antwortete Kardinal Ratzinger in der gleichen Zeitschrift mit seinem eigenen Essay mit dem Titel "Die Ortskirche und die Universalkirche". In seinem Stück bekräftigte Ratzinger das Prinzip "dass die Universalkirche ( ecclesia universalis ) in ihrem wesentlichen Geheimnis eine Realität ist das hat ontologisch und zeitlich Vorrang vor den einzelnen Ortskirchen, "ein von Kasper scharf kritisiertes Prinzip.

Ratzinger behauptete, der zentrale Faden der heiligen Geschichte sei der "Zusammenschluß, die Vereinigung der Menschen in dem einen Leib Christi, die Vereinigung der Menschen und durch die Menschen aller Schöpfung mit Gott".

"Es gibt", schrieb er, "nur eine Braut, nur einen Leib Christi, nicht viele Bräute, nicht viele Körper." Deshalb, so behauptete er, müsse das Volk Gottes auf der ganzen Welt die Einheit der Kirche erfahren ihre Disziplin sowie ihre Lehre.

"Wer in der Kirche in Berlin getauft ist, ist immer in der Kirche in Rom oder in New York oder in Kinshasa oder in Bangalore oder wo auch immer, als ob er oder sie dort getauft worden wäre. Er oder sie muss kein Formular zur Änderung der Adresse einreichen; es ist ein und dieselbe Kirche ", argumentierte er.

Nachdem das Kardinalskollegium Joseph Ratzinger zum Vorsitzenden von Peter gewählt hatte, erkannte Kasper, dass eine weitere offene Debatte vergeblich war und er von 2005 bis 2013 nur wenig über das Thema berichtete. Als jedoch Papst Benedikt im Februar desselben Jahres und dem Jesuiten zurücktrat Jorge Bergoglio wurde zum Papst gewählt, Kasper reaktivierte erneut seine Kampagne für die Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten. Mit seinem Erzfeind aus dem Weg und einem möglicherweise progressiveren Pontiff an seiner Stelle, hielt Kasper die Zeit für richtig, damit sein Kreuzzug endlich Erfolg hatte.

In einem Interview mit Commonweal im Mai 2014 griff Kasper das Thema erneut auf, seine Grundarbeit von 1993 noch intakt und unverändert. Darüber hinaus fügte er eine lehrmäßige Argumentation hinzu, um seinen pastoralen Vorschlag zu untermauern: nämlich, dass die geschiedenen und wiederverheirateten Menschen tatsächlich keine ehebrecherische Beziehung führen. In Bezug auf diejenigen, die geschieden und zivilisiert wieder verheiratet sind, sagte Kasper: "Ich kann nicht sagen, ob es andauernder Ehebruch ist. Daher würde ich sagen, ja, Absolution ist möglich. "

Dies scheint mit einem anderen Interview übereinzustimmen , das der Kardinal kürzlich der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera gab , in dem er Jesu Worte über die Ehe mit dem Schöpfungsbericht über die Schöpfung der Welt verglich und diejenigen beschuldigte, die Jesu Worte zu Ehe und Ehebruch nach dem Wert des "Fundamentalismus", wie diejenigen, die immer noch glauben, dass die Welt in sechs Tagen erschaffen wurde.

Auf die Frage, ob es eine fundamentalistische Lektüre des Neuen Testaments geben könnte, antwortete Kasper.

https://www.crisismagazine.com/tags/divorced-remarried

Gott erschuf die Welt in sechs Tagen, aber heute nimmt niemand das wörtlich. Natürlich ist die Lehre, dass die Ehe nicht aufgelöst werden kann, klar, aber schon im Neuen Testament ist Jesu Gebot an bestimmte Situationen angepasst.

Interessanterweise heißt es in dem oben zitierten CDF-Dokument von 1994, dass eine neue Union nicht als gültig anerkannt werden kann, wenn die vorangegangene Ehe in "Treue zu den Worten Jesu Christi" gültig war, die Fußnote zu "den Worten Jesu Christi" Mk 10: 11-12: "Wer sich von seiner Frau scheidet und eine andere heiratet, begeht Ehebruch gegen sie; und wenn sie sich von ihrem Mann scheidet und einen anderen heiratet, begeht sie Ehebruch. "Dies ist der Satz, den Kasper nicht wörtlich verstehen darf, es sei denn, man möchte in den" Fundamentalismus "verfallen.

Zurück zur Frage der Rezeption des Abendmahls betonte Kasper, dass die Eucharistie nicht für das vollkommene ist. "Jedes Mal, wenn wir die Messe feiern, sagen wir: Für die Vergebung der Sünden", sagte er. "Die Eucharistie ist für Sünder, die wir alle sind."

Er entschloß sich jedoch, nicht an die konsequente Lehre der Kirche über den wesentlichen Unterschied zwischen sterblichen und läßlichen Sünden, insbesondere im Hinblick auf den Empfang der Kommunion, zu erinnern.

Katholiken glauben, dass nicht alle Sünden das gleiche Gewicht oder die gleiche Wirkung auf unsere Seelen haben, und unterscheiden traditionell zwischen "Todsünden", die einen Christen vom Leben der Gnade trennen, und "läßlichen Sünden", die das nicht tun . Die Art und Weise, wie dies im katholischen Katechismus zum Ausdruck kommt, ist, dass "wer sich bewusst ist, eine Todsünde begangen zu haben, nicht die heilige Kommunion empfangen darf ... ohne zuvor die Sakramentsabsolution erhalten zu haben" (Nr. 1457). Dies ist offensichtlich nicht der Fall für diejenigen, die sich nur der läßlichen Sünden bewusst sind.

Ob Kardinal Kasper schließlich in seinem lebenslangen Streben nach der Öffnung der sakramentalen Gemeinschaft für die geschiedenen und zivilisierten wiederverheirateten Menschen siegen wird, ist immer noch umstritten. Was nicht diskutiert werden kann, ist die Hartnäckigkeit eines Mannes, der sich von einer Meinung, die er einst adoptiert hatte, nicht abbringen ließ und seitdem nicht in Frage gestellt hat.
https://www.crisismagazine.com/2015/walt..._pos=0&at_tot=1
(Foto: Reuters)




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Als Ratzinger Said No: Eine Geschichte des Kasper-Vorschlags" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz