Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.07.2017 00:49

Kardinal Müllers „Abschiedsbrief“ an die Piusbruderschaft
8. Juli 2017 10


Kardinal Müllers "Abschiedsbrief" an die Piusbruderschaft
(Rom) Hat Kardinal Gerhard Müller kurz vor seiner Entlassung als Glaubenspräfekt der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) noch einen Brief geschrieben, mit dem die Bedingungen für eine kanonische Anerkennung durch Rom wieder in die Höhe geschraubt wurden? Bereits am 1. Juli hatte die französische Presseagentur Medias-Catholique.info dies berichtet und Auszüge aus dem Brief des damaligen Noch-Glaubenspräfekten veröffentlicht. Zweifel schienen aber angebracht. Zu sehr ähnelten Inhalt und Abfolge dem Drehbuch von 2012. Sollte jemand nur aus Versehen den falschen Film eingelegt haben? Nun bestätigte die Piusbruderschaft aber die Existenz dieses Briefes. Ein Deja-vu und warum?

Eine Rückblende

Bereits im Frühjahr 2012, damals regierte in Rom noch Papst Benedikt XVI., standen zwischen der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Piusbruderschaft und dem Heiligen Stuhl alle Signale für eine unmittelbar bevorstehende Einigung auf grün. Versucht man eine vorsichtige Rekonstruktion der Ereignisse, so reiste der Generalobere der Bruderschaft, Bischof Bernard Fellay, im Juni vor fünf Jahren in der festen Überzeugung in den Vatikan, einer kirchlichen Anerkennung der Priesterbruderschaft stünde nichts mehr im Wege. Dann kam die Überraschung. Mitte Mai hatte die Vollversammlung der Glaubenskongregation getagt und die ventilierte Verständigung verworfen. Unter Berufung auf diese Vollversammlung wurde wieder die ursprüngliche Doktrinelle Präambel als unabdingbare Bedingung gefordert. Die Einigung platzte und es folgte ein Stillstand, der mit dem Rücktritt von Benedikt XVI. seine eigene Dynamik erhielt. Soweit der Rekonstruktionsversuch, der von keiner Seite offiziell bestätigt wurde.

Unter Papst Franziskus wurden die Gespräche unerwartet wiederaufgenommen. Bald hieß es, die unter Benedikt XVI. verlangte Doktrinelle Präambel sei überholt. Die Rede war nun von einer Doktrinellen Erklärung. Franziskus wolle eine Einigung und habe daher nicht die Absicht, unüberwindbare Hürden zu errichten. Nur Wunschdenken? In den vergangenen Monaten begannen sich die Gerüchte wieder zu häufen, daß die Anerkennung bevorstehe. Die Stimmung, die entstand, war dieselbe wie 2012. Auf beiden Seiten gab es Bedenkenträger und solche, die die Perspektive einer Einigung begrüßten. Seit längerem steht fest, daß die Bruderschaft, im Falle einer Anerkennung, zur Personalprälatur erhoben würde, eine Rechtsform, die in der Bruderschaft durchaus gefallen findet. Zumindest darin besteht weitgehende Einigkeit.

Wer hat 2017 wieder den Film von 2012 eingelegt?

Doch im Frühsommer 2017 scheint sich nach einem festen Drehbuch zu wiederholen, was sich 2012 zugetragen hat. Die Einigung schien, dem Vernehmen nach, zum Greifen nahe. Im Mai 2017 tagte, wie jedes Jahr, die Vollversammlung der Glaubenskongregation und mit einem Mal wurde das in den Gesprächen Erreichte verworfen und für unzureichend erklärt. Wie 2012 wurde der Piusbruderschaft nun wieder die ursprüngliche Doktrinelle Präambel vorgelegt. Diese müsse unterschrieben werden. Das sei Voraussetzung für jeden weiteren Schritt.

Beobachter könnten sich die Frage, wozu eigentlich jahrelange Verhandlungen geführt werden, wenn dann eine Verhandlungsseite in regelmäßigen Abständen alles annulliert und auf den Ausgangspunkt zurückkehrt. Dagegen würde Einspruch erhoben. Die Glaubenskongregation könnte geltend machen, immer an der Doktrinellen Präambel festgehalten zu haben, die zur Bedingung erklärt wurde. In der Sache steckt zuviel Konjunktiv.

DICI, der französische Pressedienst der Piusbruderschaft, bestätigte gestern, daß Bischof Fellay am 26. Juni ein Schreiben von Kardinal Müller erhielt. Das war vier Tage vor der Mini-Audienz, die Papst Franziskus seinem Glaubenspräfekten gewährte, um ihm in weniger als 60 Sekunden die Entlassung mitzuteilen. Für eine Begründung dieser Entlassung blieb bei einem so eng bemessenen Zeitrahmen sprichwörtlich keine Zeit.

Von der Vollversammlung der Glaubenskongregation habe sich Kardinal Müller, im Auftrag des Papstes, die Bestätigung für drei Bedingungen geholt, die er im Schreiben an Fellay als conditio sine qua non für eine kanonische Anerkennung der Bruderschaft auflistet, egal für welche Rechtsform. Die Kardinäle und Bischöfe seien ihm einstimmig gefolgt, so Müller an den FSSPX-Generaloberen.

Die drei Bedingungen

Die drei Bedingungen lauten:

Von den Mitgliedern der FSSPX ist die Professio fidei von 1988 zu verlangen. Die Professio fidei von 1962 ist nicht ausreichend.
Der neue Text der Doktrinellen Erklärung muß einen Paragraphen enthalten, mit dem die Unterzeichner ausdrücklich erklären, die Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Nachkonzilszeit anzuerkennen, indem sie diesen doktrinellen Lehren den ihnen geschuldeten Grad der Anerkennung zukommen lassen.

Die Mitglieder der FSSPX haben nicht nur die Gültigkeit, sondern auch die Rechtmäßigkeit des Ritus der Heiligen Messe und der Sakramente nach dem Novus Ordo anzuerkennen. Wörtlich heißt es: „in Übereinstimmung mit den nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil promulgierten liturgischen Büchern“.

Am 30. Juni schickte Bischof Fellay dieses Schreiben an alle Priester der Bruderschaft mit einer Anmerkung, wie sie bereits dargelegt wurde. Auch Fellay spricht davon, daß sich die Bruderschaft plötzlich wieder derselben Situation wie 2012 gegenübersieht. Wie schon 2012 war aus dem Mund des zuständigen vatikanischen Verhandlungsführers, Kurienerzbischof Guido Pozzo, Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, auch 2017 weit Wohlwollenderes zu hören, als nun dem Müller-Brief zu entnehmen ist. Weiß die Rechte im Vatikan nicht was die Linke tut? Soll mit der Piusbruderschaft Katz und Maus gespielt werden? Wahrscheinlicher ist, daß im Vatikan ein Ringen zwischen unterschiedlichen Positionen im Gange ist. Zwischen Kreisen, die der Piusbruderschaft wohlwollender gesonnen sind, und solchen, die sich nicht genug distanzieren können. Tatsache ist, daß bereits Benedikt XVI. Kurienvertreter mit den Kontakten zur Bruderschaft betraut hatte, die einer Einigung geneigter sind. Deren Wort allein zählt aber nicht, da andere, gewichtigere Stimmen sich dann vordrängeln, um ihr Njet zu deponieren.

Die Vollversammlung der Glaubenskongregation ist kein Gremium, das verbindliche Normen festlegen oder Entscheidungen treffen kann. Ihr gehören Kirchenvertreter aus aller Welt an. Sie dann daher als Ausdruck eines in der Weltkirche herrschenden Klimas gelten. Sie berät in dieser Sache den Papst nur.

Bischof Fellay rief gestern die Schlußerklärung der Oberenkonferenz der Bruderschaft in der Schweiz in Erinnerung, wie sie am 29. Juni 2016 veröffentlicht wurde. Der Pressedienst der Bruderschaft spricht davon, daß es sich beim Brief von Kardinal Müller „um keine Überraschung“ handle.

Römische Widersprüchlichkeiten

Bereits am 8. Oktober 2016 hatte Bischof Fellay in Port-Marly in Frankreich auf Widersprüche in den Aussagen von Kardinal Müller und Kurienerzbischof Pozzo hingewiesen. Diese Widersprüchlichkeiten wurden nun von DICI zitiert, gegenübergestellt und kommentiert:

„Was für eine Verwirrung! Wem sollen wir glauben?“

Der Brief und die Entlassung von Kardinal Müller, der auch Vorsitzender von Ecclesia Dei war, schafft einen neuen Stillstand. In Reaktionen war bereits zu lesen, daß die Forderungen, die der Kardinal diktierte, das Papier nicht wert seien, auf dem sie geschrieben wurden, weil er als Glaubenspräfekt bereits Vergangenheit ist. Bis zu einem bestimmten Grad ist natürlich etwas dran, wenn bei Verhandlungen auf einer Seite eine zentrale Figur ausgetauscht wird. Vorerst gilt es, abzuwarten. Das können in der Kirche freilich beide Seiten sehr gut. Ungeduldig scheint nur Papst Franziskus zu sein. Er sandte mehrere wohlwollende Gesten in Richtung Bruderschaft aus. Waren sie nur Köder, um die FSSPX zu bewegen, jenen Forderungskatalog zu unterschreiben, der einmal Doktrinelle Präambel, einmal Doktrinelle Erklärung heißt, aber offenbar immer dasselbe meint?

Die Art und Weise, wie der Vatikan die Verhandlungen mit der Piusbruderschaft führt, wirft jedenfalls Fragen auf. Fest steht vor allem, daß es in der Kirche starke Widerstände gegen eine kanonische Anerkennung der Bruderschaft gibt. Widerstände, die von Papst Franziskus offensichtlich geteilt werden. Zumindest scheint er ihnen nachzugeben. Oder ist doch alles ganz anders – nun, da Kardinal Müller aus dem Amt ist? Bei Franziskus weiß das keiner so genau, auf keiner der beiden Seiten.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: DICI (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/07/kar...usbruderschaft/
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 08.07.2017 00:48

Hochrangiger Priester gefangen in Kokain-betriebenen Homosexuell Orgie in Vatikanischen Wohnung

Amoris Laetitia , Katholisch , Francesco Coccopalmerio , Homosexuell Mafia , Heilig Sehen , Luigi Capozzi , Franziskus , Vatikan



ROME, 5. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein hochrangiger Vatikan-Monsunder, der eine Sekretärin eines der engsten Mitarbeiter des Papstes Francis ist, wurde von der Polizei des Vatikans verhaftet, nachdem sie ihn mit einem Kokain-betriebenen homosexuellen Orgie in einem Gebäude direkt als nächstes verhaftet hatten Zum Petersdom

Monsignore Luigi Capozzi, 49, wurde von der Vatikanischen Gendarmerie in einem Raid vor zwei Monaten gefangen, der im ehemaligen Palast des Heiligen Amtes stattfand.

Während die Top-Vatikanischen Beamten stumm waren über den Raid, brachten die italienischen Medien die Geschichte letzte Woche nach dem Erhalt von Insider-Informationen.

Die Polizei des Vatikans erwiderte angeblich den Monsignor, den die italienischen Medien als "glühender Anhänger von Papst Franziskus" nannten, nachdem sich die Mieter im Gebäude wiederholt über ständige Kommen und Gehen von Besuchern des Gebäudes während aller Stunden der Nacht beklagten Von verschiedenen hochrangigen Kirchenmännern, einschließlich Präfekten, Präsidenten und Sekretärinnen der römischen Kurie.

Capozzi, der sich auf seiner LinkedIn-Seite als "Experte für kanonisches Recht und dogmatische Theologie" bezeichnete, gelang es, den Verdacht der italienischen Polizei zu entgehen, indem er ein BMW Luxusauto mit Kfz-Kennzeichen des Heiligen Stuhls benutzte, was ihn praktisch immun gegen Stopps und Recherchen machte Dieses Privileg, das gewöhnlich für hochrangige Prälaten reserviert war, erlaubte es dem Monsignor, Kokain für seine häufigen homosexuellen Orgien zu transportieren, ohne von der italienischen Polizei gestoppt zu werden.

Der italienische Nachrichtendienst Il Fato Quotidiano schrieb, dass der eigenständige Eingang des Vatikanischen Staates von außerhalb der Vatikanischen Mauern für die heimliche Aktivität "perfekt" sei.

"Der Haupteingang öffnet sich in der Tat direkt auf die Piazza des Heiligen Amtes, die bereits italienisches Territorium ist und außerhalb der Kontrolle der Schweizer Garde und der Gendarmerie liegt. Jeder, bei Tag und bei Nacht, kann durch diesen Eintrag frei in den Vatikan eintreten, ohne sich einer Inspektion zu unterziehen und ohne selbstverständlich aufzuzeichnen. Ein perfekter Ort, um die Privilegien der Extraterritorialität zu genießen, aber ohne die Inspektionen des italienischen Staates oder der Vatikanstadt zu unterwerfen, "schrieb der Nachrichtendienst.

Zur Zeit der Verhaftung war Capozzi angeblich so hoch auf Kokain, dass er für eine kurze Zeit in der Pius XI Klinik in Rom zur Entgiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Er befindet sich derzeit in einem nicht offenbarten Kloster in Italien, das sich in einem spirituellen Rückzug befindet.

"Man denkt, man träumt: In der bedauernswertesten Weise scheint das Rom von heute niedriger gefallen zu sein als das Rom der Borgias", berichtete Riposte Catholique .



Msgr. Luigi Capozzi (ganz links) mit Karte. Coccopalmerio (ganz rechts) in einem Oktober, 2011 Foto.

Capozzis Verhaftung kommt am Rande von ihm, der zum Bischof auf Empfehlung seines Vorgesetzten Kardinals Francesco Coccopalmerio, des kanonischen Beamten des Vatikans, ernannt wird.

Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für die Auslegung von Rechtstexten, ist einer der engsten Mitarbeiter von Papst Franziskus und leidenschaftlichen Unterstützern.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte der Vatikanische Verlagshaus ein Buch des Kardinals mit viel Fanfare , das Francis 2016 Ermahnung Amoris Laetitia verteidigte, da es zivilrechtlich geschiedenen und wiederbelebten Katholiken, die in Ehebruch lebten, sowie unverheiratete, zusammenlebende Katholiken, die in der Hurerei leben, Gemeinschaft. Coccopalmerio behauptete, dass das Buch seine persönliche Reflexion über die Angelegenheit sei und kein gesetzliches Gewicht getragen habe.

Der Kardinal verteidigte später seine Interpretation von Amoris , obwohl er der mehrjährigen katholischen Lehre widersprach, dass das, was er schrieb, nicht anders war als die Gespräche, die er mit dem Papst über das Thema hatte.

"Ich habe mit dem Papst zu anderen Zeiten über diese Fragen gesprochen, und wir dachten immer dasselbe", sagte er.


Coccopalmerios Buch wurde später von US-Kardinal Blase Cupich gelobt , der in einem Vorwort zur englischen Ausgabe des Buches sagte, dass es "vollkommen mit der traditionellen Kirchenlehre über die Ehe in Einklang steht, aber auch mit den akzeptierten Standards eines pastoralen Ansatzes übereinstimmt Positiv und konstruktiv. "

Die Tatsache, dass es Coccopalmerios vertrauenswürdiger Sekretär war, der hinter den Orgien stand, macht die Kandidals vergangenen Erklärungen über die "positiven Elemente" der homosexuellen Paare auf die dringende Bedeutung.

In einem Interview von 2014 mit Rossoporpora sagte der Kardinal, dass homosexuelle Beziehungen von der Kirche als "illegal" angesehen werden, die katholischen Führer wie er selbst müssen die "positiven Realitäten" betonen, die er in homosexuellen Beziehungen präsentiert hat.

"Wenn ich ein homosexuelles Paar trage, bemerke ich sofort, dass ihre Beziehung illegal ist: die Lehre sagt das, was ich mit absoluter Sicherheit bekräftige.
Wenn ich aber bei der Lehre aufhöre, schaue ich nicht mehr auf die Personen. Aber wenn ich sehe, dass die beiden Personen sich wirklich lieben, so tun sie Wohltätigkeitsorganisationen für die Bedürftigen, zum Beispiel ... dann kann ich auch sagen, dass, obwohl die Beziehung illegal bleibt, auch in den beiden Personen positive Elemente entstehen. Anstatt unsere Augen auf solche positiven Realitäten zu schließen, betone ich sie. Es ist objektiv und objektiv das Positiv einer gewissen Beziehung zu erkennen, von sich selbst unerlaubt ", sagte er damals.

Als der Interviewer stellte fest, dass einige Teilnehmer bei der Synode auf der Familie in eine Richtung zu Homosexuellen tendierten, stimmte Coccopalmerio zu. Er fuhr dann sofort fort, diejenigen zu kritisieren, die befürchteten, dass die "Bewertung der positiven Elemente" der homosexuellen Beziehungen die Lehre der Kirche auf Heirat und Sexualität "untergraben" würde, so dass eine solche Schlussfolgerung "problematisch" sei.

Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan betonte in einem Vortrag in Washinton DC im vergangenen Oktober das moralische Prinzip, dass "Ketzerei" immer Hand in Hand mit einem "unangenehmen Leben" geht. Wo es Ketzerei gibt, gibt es auch sexuelle Unmoral, sagte er.




Ab dem 4. Juli 2017 ist Capozzi immer noch als Mitarbeiter auf der Internetseite des Päpstlichen Rates für die Auslegung von Rechtstexten aufgeführt.
Michael Hichborn, Präsident des US-amerikanischen Lepanto-Instituts, sagte, er habe sehr vermutet, dass Coccopalmerio von den Orgien wusste.

"Angesichts der Überwachung und des Flüsterns, die im Vatikan weitergeht, ist es unwahrscheinlich, dass Kardinal Coccopalmerio sich von den ekelhaften Aktivitäten von Msgr. Capozzi nicht bewusst war. In der Tat, wenn wir das 300-seitige Dokument über die homosexuelle Lobby betrachten An Papst Benedikt XVI. Kurz bevor er resigniert ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass viele, die im Vatikan arbeiten, sich dessen bewusst waren, was Capozzi tat, und dass solche Aktivitäten auch unter anderen Klerus stattfinden ", fügte er hinzu.

Der 79-jährige Kardinal ist weit über das Alter des Ruhestands hinaus, auf 75 gesetzt. Trotzdem hat Papst Franziskus ihn auf seinem Posten gehalten. Diese Tatsache wird um so interessanter gesagt, dass Papst Francis ' jüngsten Abbau des 69-jährigen Kardinals Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, von seinem Posten letzte Woche. Muller hat im Gegensatz zu Coccopalmerio einen orthodoxen Stand vom Anfang des Franziskus-Pontifikats genommen, der eine liberale Interpretation von Amoris Laetitia entgegensetzt, die von den Franziskussern begünstigt wurde.


LifeSiteNews erreichte das Pressebüro des Heiligen Stuhls zur Stellungnahme zu einer homosexuellen Orgie, die in einem Vatikanischen Gebäude von einem hochrangigen Prälaten geschah, erhielt aber keine Antwort.

Hichborn sagte, dass die homosexuelle Orgie, die direkt neben dem Petersdom stattfindet, einen "Massenabfall" offenbart, der derzeit in der katholischen Kirche auf höchstem Niveau stattfindet.

"Der Vatikan ist jetzt null für einen Massenabfall, der gerade in der katholischen Kirche geschieht", sagte er LifeSiteNews.

Es ist interessant zu bemerken, dass er trotz Capozzis Verhaftung vor Monaten noch als aktiver Mitarbeiter auf der Website des Päpstlichen Rates für die Auslegung von Rechtstexten aufgeführt wurde.

Hichborn sagte, dass die Feinde der Kirche jetzt versuchen, sie von innen zu zerstören.

"Wir wissen für eine Tatsache, dass Kommunisten und Homosexuelle speziell bis in die 1920er Jahre rekrutiert wurden, um Seminare zu infiltrieren. Es war eine konzertierte Anstrengung, die Kirche von innen zu zerstören. Was wir sehen, ist der Höhepunkt von fast 100 Jahren im Wert dieser Anstrengung, die sich ausspielt ", sagte er.

Hichborn sagte, dass treue Katholiken ihre Mutter, die Kirche, nicht im Angesicht eines solchen Bösen aufgeben dürfen.


"In Zeiten wie diesen werden viele tief skandalisiert und versucht, die Kirche zu verlassen, aber es ist zwingend erforderlich, dass die Katholiken sich daran erinnern, dass die heilige Mutterkirche völlig untadelig ist, trotz der schrecklichen Dinge, die von Männern getan werden, die sie vertreten. Was Capozzi gefangen hat Das Tun ist absolut gemein, aber sein Verbrechen war so viel gegen die Kirche, die er behauptet, zu dienen, wie es gegen die Gläubigen war, die von seinen Handlungen betroffen sind ", sagte er.

"Aber wenn wir uns erinnern, dass unser Glaube seine Anfänge im Tod unseres Herrn hatte, dann können wir uns auf die Herrlichkeit freuen, die der Passion seiner mystischen Braut folgt, heilige Mutterkirche", fügte er hinzu.
https://www.lifesitenews.com/news/high-r...ocaine-fueled-g

von esther10 08.07.2017 00:43




Zum 10-jährigen Jubiläum von Summorum Pontificum: Wir danken besonders ...

Papst Benedikt XVI., Kardinal Castrillon Hoyos, Erzbischof Marcel Lefebvre, Bischof Castro Mayer: lange können ihre Erinnerungen leben!
+
Die schönen Worte dieses großen französischen Helden der traditionellen Messe Jean Madiran (1920-2013: Ruhe in Frieden!), Der das Wunder sah, erinnerte sich an die Namen einer, die auf dem Schlachtfeld starben:


"Seit siebenunddreißig Jahren erlitt eine ganze Generation militanter Katholiken, religiöser oder Laienmitglieder der Militantenkirche (eine Generation von 7 bis 97 Jahren), ohne sich zu wehren, das willkürliche Interdict der traditionellen Messe offen zu stellen Denken Sie an unsere Toten: Kardinal Ottaviani, Pater Calmel, Pater Raymond Dulac, Monsignore Renato Pozzi, Monsignore Lefebvre, Pater Guérard und unter den Laien: Cristina Campo, Luce Quenette, Louis Salleron, Eric de Saventhem, der päpstliche Goodwill ist für sie Wie eine leichte Brise, die den Gräbern saftlich Frieden bringt, wo immer sie jetzt sind, brauchen sie es nicht mehr, aber es ist ihre Erinnerung unter uns, die beruhigt und erhöht ist. "

Und auch: Vater Gamber , Michael Davies , Tito Casini und so viele, viele andere (Priester, Laien und Laien - Gott kennt ihre Namen!), Von denen jeder seinen eigenen Ziegelstein, groß oder klein, in den großen Damm gebaut hat Jahrzehnte gegen die stürmischen Gezeiten des späten zwanzigsten Jahrhunderts. Danke, danke, danke, danke! Die Hitze der Schlacht hat so viel persönliche Zerschlagung, Übertreibungen und Missverständnisse verursacht ... Doch die Gerechtigkeit kann nicht geleugnet werden: Dankbarkeit ist denjenigen, die nicht leben, auf dieser Erde das herrliche Datum vom 7. Juli 2007 zu sehen .
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...rum_7.html#more
___________________

Geschrieben von New Catholic am 7/07/2017 09:22:00 AM

von esther10 08.07.2017 00:40


VOLLKOMMENE STILLE DER KATHOLISCHEN LEHRE


Philadelphia Erzbischof kritisiert James Martin Vater Unterricht über Homosexualität
Jesuitenpater James Martin, wurde von Papst Francis als Berater für das Ministerium für Kommunikation des Heiligen Stuhls vor kurzem ernannt.


( LSN / InfoCatólica ) Der Jesuitenpater James Martin, vor kurzem ernannt von Papst Francis als ein Berater des Ministeriums für Kommunikation des Heiligen Stuhls, und für seine Verteidigung von LGTBI Ideologie bekannt ist , setzt seine Kampagne für mehr Offenheit gegenüber Homosexualität in die katholische Kirche, zu dem ein prominenten Erzbischof hat den Missbrauch des Jesuiten der katholischen Lehre zu korrigieren begonnen.

In seiner Kolumne Donnerstag , Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, kritisierte Pater Martin für nicht klar über die Sündhaftigkeit der homosexuellen Handlungen zu sein .

Chaput sagte , dass während Martin Recht zu sagen , dass die Kirche sollte „im Umgang mit Menschen Respekt, Mitgefühl und Sensibilität für das gleiche Geschlecht angezogen“ hat, dies nicht , dass Sie ihn nicht geben lizenzieren oder andere einflussreiche Führer in der Kirche plötzlich zu beginnen , um die Bibel zu ignorieren ‚s Lehre über Sexualität .

„ Was leider fehlt der Text ein Engagement für die Essenz dessen, was die Gläubigen von denen trennt , die keine Sünde in aktiven homosexuellen Beziehungen Christen sehen , “ schrieb er den Erzbischof in einer Spalte mit dem Titel „Ein Brief an die Römer“ .
Unter Hinweis auf die Verurteilung von homosexuellen Praktiken von San Pablo, hinzugefügt Chaput: „Wenn der Brief an die Römer wahr ist, dann werden die Menschen , die Sex außerhalb der heiligen Stand der Ehe (ob homosexuell oder heterosexuell) müssen , um nicht sich wieder behaupten sich in der sin . Wenn der Brief an die Römer falsch ist, dann ist die christliche Lehre nicht nur falsch , sondern eine böse Lüge. Um Adresse offen ist dies der einzige Weg , um eine ehrliche Diskussion zu haben. "


Hintergrund

Der Pfarrer James Martin in seinem Buch im Juni 2017 „ mit dem Titel Bau eine Brücke “ fordert Katholiken , die identifizieren sich als „Homosexuell“ zu beginnen „Gespräche“ mit ihren Bischöfen , die Kirche zu drängen zu normaler Homosexualität betrachtet als Teil von Gottes Schöpfung.


„Nur ich lade die Menschen die ersten Schritte zu machen , und für viele Menschen diese Gespräche LGBTI nicht passieren kann, weil sie nicht das Gefühl , als wären sie willkommen waren in eine Kirche zu dem Schritt , “ sagte Martin in einem Interview 6. Juli mit CNN.
Erzbischof antwortet:

Erzbischof Chaput schrieb , dass der Jesus „hat unsere Sünden und destruktive Verhaltensweisen bestätigen nicht kommen - was auch immer sie waren -. Aber einzulösen“

„Die Botschaft von St. Paul war in einigen Bereichen so ärgerlich , wie es jetzt ist. In einer Zeit der Verwirrung und sexueller Störung, genannt zu Keuschheit sind sie nicht nur unerwünscht , sondern verachtet. Aber das nicht die Wahrheit der Worte nicht schmälert , die St. Paul schrieb , noch seine Dringlichkeit unserer Zeit , „sagte er.

„Während Sie halten die Einheit unter allen von Pater Martin verteidigt getauft ist wichtig, es wird von der Wahrheit keine wirkliche Einheit voneinander entfernt sein , “ , erinnert er fügte hinzu , dass „die Kirche sucht nicht nur das Gerät, obwohl wertvoll, sondern Einheit in der Liebe in der Wahrheit Gott verwurzelt . "

Chaput sagte ein Buch , dass , wenn Sie den richtigen Ansatz der christlichen Lehre über Homosexualität nehmen, anders als das Buch von Pater Martin, ist das neue Buch von Ignatius Press Titel " Warum ich selbst nicht anrufen Homosexuell: Wie ich meine sexuellen Regenerierter Realität und fand Frieden „(Warum rufen Sie mich nicht Homosexuell: Wie kann ich meine sexuelle Realität behauptet und fand Frieden).

Der Erzbischof zitierte das Buch Mattson die festgestellten Mängel in dem Buch von Pater Martin hervorzuheben:

„ Wir sind nicht abgeneigt sein , können über die Schönheit der die Lehre der Kirche über Sexualität und sexuelle Identität aus Angst vor Erscheinen zu sprechen“ ist nicht gemeinnützige „oder“ irrational „oder“ unwirklich " . Wir brauchen , um die Welt genug lieben es, über die christliche Sicht der sexuellen Realität zu sprechen, zu vertrauen , dass Gottes Schöpfung als Mann und Frau wirklich Teil des Evangeliums von Jesus Christus ist , dass wir berufen sind, eine verloren und verwirrt Welt zu verkünden. "

" Wir müssen auf der Welt Licht und sprechen leidenschaftlich über den Reichtum des Verständnisses der Kirche über die menschliche Sexualität. Wir können nicht die Gute Nachricht von der Lehre über die menschliche Sexualität unter dem Tisch der Kirche gestellt , weil die Welt die Wahrheit dringend braucht , die wir tragen. "
Chaput sagte: „Talked Erfahrung. Gesprochene aus dem Herzen. Niemand konnte deutlicher die Wahrheit nennen. "

Sara Cardinal erinnerte an die gleiche Sache vor kurzem

Kardinal Robert Sara, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente , forderte die Bischöfe und Priester in seinem Vorwort zu dem Buch Mattson zu kühn zu sprechen über Homosexualität , die Lehren der Kirche.

„[Die Kirche lehrt] Dinge im Katechismus über Homosexualität , die einige Mitglieder des Klerus Stille wählte , einschließlich klare Warnung , dass“ [homosexuelle Handlungen] kann unter keinen Umständen zugelassen werden „(CEC 2357). Respekt und Sensibilität , mit der der Katechismus uns zu Recht der Erlaubnis Männer und Frauen zu nehmen , die Attraktionen zu Menschen des gleichen Geschlechts erleben, die Fülle des Evangeliums nicht gibt uns einlädt. Er verzichtet die „harte Worte“ von Christus und seiner Kirche ist die Liebe nicht , „schrieb er.

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29863

von esther10 08.07.2017 00:39

Rorate Caeli
Zehn Jahre Summorum Pontificum "Mass wieder auftauchen" In Erinnerung an Tito Casini
07/08/17 00.03 von Rorate Caeli



(Erste in Rorate Caeli kurz vor der Verkündung des Motu Proprio veröffentlicht). Zehn Jahre später wurden die ersten Strahlen der Sonne , die wir sehen , erscheinen. In den ersten Minuten von Sonnenlicht scheint es nicht , dass Dunkelheit bewegen zu gehen. So zweifellos erscheinen zu jetzt sein: das Licht von Summorum Pontificum war wie ein schönes Mondlicht auf einem düsteren und finsteren Nacht.

Aber die Sonne wird sicher gehen und Fledermäuse ihr Verstecken fliehen. Alelu bereits.

***

Es gibt viele große Namen , die verdienen zu daran erinnert zu werden! Es gibt viele Männer und Frauen, die in seinem Land zur Debatte beigetragen haben und weltweit. Heute wir erinnern an den großen Dichter und Essayist italienischen Tito Casini (1897-1987). Nach einem Leben der Literatur gewidmet, seine letzten Jahre wurden mit Besorgnis über die Krise in der Kirche, vor allem in Bezug auf die Liturgie gefüllt. In der italienischen - Raum, Casini und ein Laie, Romano Amerio waren die prominentesten Stimmen gegen den allgemeinen Abriss der römischen Liturgie erhöht.

Im Jahr 1967, vor dem traditionellen Ritus vollständig ersetzt wurde, sein Buch Protest TU einzigartig zerrissen , pr ologado von Kardinal Bacci, er an die italienische Kirche bewegt. Fast zehn Jahre später, im Jahr 1976, Casini publi ed Nel di Satana Rauch: Verso l'ultimo scontro (im Rauch Satans zum Showdown) , heftige Kritik an der Post - konziliaren Reformismus (war auch erste öffentlich Bugnini p oder s uns fremd und A nschluss s, die Einleitung des Verfahrens zu dem Fall es führt) zu kündigen.

Ja, seine Kritik waren voller Hoffnung, wie es in einem seiner schönsten Text oder s gesehen, in dem 1976 veröffentlichten Buch erwähnt: eine Ode an das Wiederaufleben der Messe Tradicion um aus einer Betrachtung von seinem Haus in der Toskana:

Es wird wieder auftauchen , keinen Zweifel, [...] Massen wieder auftauchen, wie ich so viele sagen , die zu mir kommen zu beklagen (und sie weinen manchmal). Wer fragt mich , wie ich so sicher sein kann, antworte ich (wie ein Dichter, wenn Sie mögen) bringt es auf meinen Balkon und die Sonne zeigt ... bald dunkel, und dort, in der Kirche von Santo Domingo [in Fiesole], die Brüder sie singen Vesper: Iam recedit Igneus Sonne. Aber innerhalb von wenigen Stunden, singen die gleichen Dominikaner meine Freunde Bonus: Iam lucis orto SIDERE, und so jeden Tag.

Die Sonne, in die Tat, wird wieder steigen, wird nach einer Nacht leuchtet die Erde vom Himmel zu erhellen, weil ... weil es die Sonne ist, und Gott bereitete ihn gut für unser Leben und Komfort. Deshalb füge ich, dass es ist, und wird auf der Messe gleich sein. Es ist unsere Messe, katholisch, alle Zeiten und alle Völker: unsere geistigen Sonne, so schön, so heilig und so heiligen. Der gruselige Blick auf den Fledermaus kommt [aus ihrem Verstecken] mit der Reformation, [die glauben], daß seine Stunde, die Stunde der Finsternis wird nicht enden.

Ich erinnere mich auch, dass in diesem großen Balkon meines Hauses mehrere waren, vor einigen Jahren, eine totale Sonnenfinsternis zu beobachten. Ich erinnere mich, und fast traurig wieder, das Gefühl der Kälte, Traurigkeit und Enttäuschung fast suchen, das Gefühl die Luft verdunkelt und langsam abgekühlt. Ich erinnere mich an die stille Stadt, während die Schwalben ... während die Vögel verschwunden, erschrocken, und die bösen Fledermäuse fliegen in den Himmel erschien.

Wer hat gesagt, wenn die Sonne überhaupt bedeckt war: Was passiert, wenn ich schon nicht mehr sehen, denken, dass niemand antwortete, fast so, als ob sie die jocular Absicht nicht erkannt hatte, das gesagt ... Die Sonne? er dreht sich zu sehen. In der Tat steigt die Sonne wieder nach einer kurzen Nacht, so strahlend wie vor und anscheinend noch mehr, während die Luft wieder bevölkerte Schwalben und Fledermäuse zu ihren Höhlen zurück.

Nach wie vor hell und schön, und doch immer noch die gleichen, sieht die Sonne größer, als es war, wie in Leopardi Gesetz der Lust als Folge der Aufgabe, oder das Evangelium Gleichnis vom verlorenen und gefundenen Drachme.

Wie zuvor, aber mit mehr Erhabenheit als zuvor, so wird es mit Masse und die Masse vor Augen sein wird, seinen nicht vor der Finsternis geschätzt Würde hat. Vor unserer schuldig nicht zu haben geliebt genug Herzen.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...rise-again.html

von esther10 08.07.2017 00:39

"Stoppen Sie es, im Namen Gottes": Kardinal verlangt Baby Charlie Gard erhalten Behandlung

Bioethik , Carlo Caffarra , Katholische Kirche , Charlie Gard , Fatima , Fatima Kinder



SIGN THE PETITION:
https://lifepetitions.com/petition/charlie-gard
+
https://www.lifesitenews.com/news/congre...nent-us-citizen
+
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ns-on-life-supp
Unterstützung Charlie Gard, gezwungen Leben Leben Unterstützung durch Richter

7. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Carlo Caffarra hat die Gerichtsentscheidungen gegen Baby Charlie Gard als die "Grube der Barbarei" gestürzt und sagte, sie zeigen, dass wir am "Ende der Straße der Kultur des Todes" sind.

Caffarra ist der ehemalige Erzbischof von Bologna, Italien und der Gründungspräsident des Johannes Paul II. Instituts für Heiratsforschung und Familie. Eine solche Aussage von ihm ist besonders mächtig, da er die Person ist, zu der Schwester Lucia, einer der Fatima-Visionäre, schrieb, dass der "letzte Kampf" zwischen Gott und Satan über Heirat und Familie sei.

Chris Gard und Connie Yates, die Eltern von Charlie, haben in den europäischen Gerichten für ihr Recht gekämpft, ihren 11 Monate alten in die USA für die experimentelle Behandlung für seine mitochondriale Krankheit zu bringen. Sie hoben über $ 1 Million an, um dies zu tun, aber englische Gerichte, die mit dem Krankenhaus, dem großen Ormond Straßen-Krankenhaus, das ihn von der Lebenunterstützung entfernen will, erlaubt werden, anstatt ihm zu erlauben, in ein anderes Krankenhaus übertragen zu werden.

Dann hat sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte auch mit dem Krankenhaus versetzt. Das Krankenhaus hat jetzt das Recht, Charlies Lebensunterstützung jederzeit abzuschalten, und seine Eltern dürfen ihn nicht aus dem Krankenhaus nehmen.

Es war diese Anti-elterliche Rechte Urteile, die Caffarra die "Grube der Barbarei" nannte.

Heute haben Connie und Chris einige vorübergehende gute Nachrichten erhalten : Das Great Ormond Street Hospital hat das High Court gebeten, "frische Beweise" über eine mögliche experimentelle Behandlung für Charlie zu prüfen. Es bedeutet, dass Charlie auf Lebensunterstützung für jetzt bleiben wird, obwohl das Krankenhaus sagt, dass es seine Position behauptet, dass Charlie keine Behandlung anderswo erhalten sollte.

Diese Anhörungen werden voraussichtlich am Montag, 10. Juli und Donnerstag, 13. Juli, nach einer E-Mail von Americans United for Life. Der Präsident der Advocacy-Gruppe ist in England mit anderen Menschenrechtsaktivisten, die Charlies Eltern helfen.

"Wir sind am Ende der Straße der Todeskultur gekommen", sagte Caffarra zu einem italienischen Outlet. Ed Pentin im Nationalkatholischen Register übersetzte seine Bemerkungen.

"Es sind jetzt öffentliche Institutionen, die Gerichte, die entscheiden, ob ein Kind das Recht hat zu leben - oder nicht, auch gegen den Willen der Eltern", sagte er. "Wir sind die Kinder der Institutionen, und wir verdanken ihnen das Leben, der arme Westen: Es hat Gott und seine Vaterschaft verworfen und findet sich nun der Bürokratie an!" Charlies [Wächter] Engel sieht immer das Gesicht des Vaters (vgl. Mt 18,10). "

"Halten Sie es auf, im Namen Gottes", fragte Caffarra, die Charlies Eltern das Recht verweigerten, seine Sorge fortzusetzen. "Andernfalls sage ich euch mit Jesus:" Es wäre besser für dich, wenn ein Mühlstein um deinen Hals gehängt wäre und du in die Tiefe des Meeres geworfen wurdest. " (Vgl. Lk 17,2). "

Caffarra ist einer der Unterzeichner der Dubia und bittet Papst Franziskus für moralische Klarheit auf Amoris Laetitia . Im Jahr 2017 Rom Life Forum , sagte Caffarra, dass Schwester Lucias Prophezeiung heute wahr wird.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...it-of-barbarity

von esther10 08.07.2017 00:37

Unser neues PLAKAT für Ehe und Familie

Veröffentlicht: 8. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: POSTER (Plakatdienst ECCLESIA) | Tags: die Schöpfungsordnung Gottes, Ecclesia-Plakatdienst, Ehe, Familie, KOMM-MiT-Verlag, Plakat, Poster |Hinterlasse einen Kommentar
POSTER aus dem ECCLESIA-Plakatdienst in Münster:



Dieses POSTER kann bei uns bestellt werden. Es ist im großen Din-A-2-Format erschienen (60 x 40 cm) und kostet 3 € inkl. Versandkosten, 4 Stück nur 6 € inkl. Porto. – Per Tel. 0251-616768 oder Mail: felizitas.kueble@web.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...he-und-familie/


von esther10 08.07.2017 00:37

Dr. Alice Weidel zum EU-Währungsfond: Mit Vollgas in die Schuldenunion?

Veröffentlicht: 8. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD), EU / ESM / Europa-Politik | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, deutschland, Dr. Alice Weidel, Enteignung, Euro-Rettung, Europa, Europäischer Währungsfond, Euroretter, Internationaler Währungsfond, IWF, Merkel, Nullzinsen, Schuldenunion, Sparer |Hinterlasse einen Kommentar
Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble wollen einen Europäischen Währungsfond ins Leben rufen, der den IWF bei Zahlung von Geldern an marode Euro-Staaten ablösen soll. Dazu erklärt AfD-Spitzenkandidatin Dr. Alice Weidel (siehe Foto):

„Was Merkel und Schäuble hier veranstalten, ist der offene und unverhohlene nächste Schritt auf dem Weg in die Transferunion.


Über Jahre hinweg haben sie den Deutschen erzählt, man werde nur Gelder überweisen, wenn der IWF mit an Bord ist. Da dieser aber, selbst unter der umverteilungsfreundlichen Französin Christine Lagarde, nicht mehr bereit ist, diese offenkundige Insolvenzverschleppung mitzumachen, wirft man auch diese Devise kurzerhand über Bord und bringt einen eigenen Europäischen Währungsfond ins Gespräch.

Es ist ein politischer Offenbarungseid der selbsternannten Euroretter.

Immer tiefer treibt Merkel Deutschland in den Euro-Schuldensumpf. Damit das noch möglichst lange so weitergehen, wird auch die Null-Zins-Politik der EZB beibehalten werden. Sparer werden damit weiter enteignet und immer mehr deutsche Steuermilliarden auf nimmer Wiedersehen nach Südeuropa verschoben. Immer maß- und grenzenloser wird dieses Umverteilungsprogramm.

Diese gewaltige Vernichtung von Wohlstand muss ein Ende haben. Deutschland muss diese Währungs- und Transferunion verlassen und deren geordnete Abwicklung unterstützen. Je länger wir jedoch damit warten, umso teurer wird es am Ende.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...-schuldenunion/
Advertisements

von esther10 08.07.2017 00:36

Eskalation mit Ansage: Politik blieb stur – Polizisten und Anwohner müssen es ausbaden

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/gewal...id_7332227.html



G20 in Hamburg
Eskalation mit Ansage: Politik blieb stur – Polizisten und Anwohner müssen es ausbaden

hier geht es weiter

http://www.focus.de/


G20-Proteste eskalieren
FOCUS-Online-Redakteurin Linda Hinz (Hamburg)

Samstag, 08.07.2017, 12:28



Es war eine Eskalation mit Ansage: Nach der zweiten Gewaltnacht in Hamburg gibt es mehr als 200 verletzte Polizisten und die Anwohner blicken fassungslos auf die Spur der Zerstörung in ihren Straßen. Sie müssen ausbaden, dass verantwortungslose Chaoten den Gipfelprotest für ihre Zwecke instrumentalisieren – und die Politik zu stur war, um das kommen zu sehen.

Die aktuellen Entwicklungen zum G20-Ticker im Live-Ticker von FOCUS Online
Die Blanz der zweiten Krawallnacht von Hamburg

Ab einem gewissen Punkt am Freitagabend beginnt sich der Gesichtsausdruck der Polizisten zu verändern. Schon den ganzen Tag waren sie angespannt nach den Ausschreitungen der vorangegangenen Nacht und angesichts der Herausforderung, die G20-Vertreter sicher durch eine Stadt zu lotsen, in der Zehntausende gegen sie protestieren.

Stundenlang standen sie in ihren schweren Monturen in der Hitze, rannten los, wenn wieder eine Sitzblockade aufgelöst werden musste, ließen Beleidigungen an sich abprallen. Doch stets schienen genug von ihnen zur Stelle zu sein, wenn eine Situation zu kippen drohte.
Mehr als 200 verletzte Polizisten

Am Freitagabend im Schanzenviertel jedoch sind sie plötzlich nicht mehr genug. An zu vielen Stellen errichten Chaoten Straßenblockaden und zünden sie an, feuern Böller ab, werfen Steine. Wer versucht, sich seinen Weg durch das Viertel zu bahnen, wird an jeder zweiten Kreuzung durch ein Feuer gestoppt, um das sich eine Menschenmenge versammelt hat. Von Kreuzung zu Kreuzung wird es ungemütlicher, dicker Rauch hängt über den Straßen.
Die Randalierer werfen Scheiben von Geschäften ein, sie plündern und zerstören. Die Polizei wartet lange, bis sie schließlich massiv einschreitet: Mit Maschinengewehren im Anschlag rücken Spezialkräfte vor, holen Randalierer von den Gerüsten, schieben mit gepanzerten Fahrzeugen die Barrikaden weg. Als die Lage schließlich unter Kontrolle ist, ist die Zahl der verletzten Beamten auf mehr als 200 gestiegen.

Anwohner helfen beim Aufräumen

Am Morgen danach schauen Anwohner und Ladenbesitzer fassungslos auf die Zerstörung. Ganze Straßen sind verwüstet. Viele Hamburger sind gekommen, um die Betroffenen zu unterstützen. Sie schieben Trümmer weg, kehren Scherben beiseite.

Im Video: "Das ist meine Stadt - irgendwann ist Schluss": Hamburger schickt Warnung an Chaoten
"

FOCUS Online/NonstopNews"Das ist meine Stadt - irgendwann ist Schluss": Hamburger schickt Warnung an Chaoten
Olaf Scholz hatte die Sicherheit garantiert

Sie sind, neben den Polizisten, die zweite Gruppe von Leidtragenden nach den Krawallen: Die friedlichen Hamburger. Viele von ihnen wollten den Gipfel nicht in ihrer Stadt, doch die Politik blieb stur. „Seien sie unbesorgt: Wir können die Sicherheit garantieren“, hatte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zuvor gesagt. Die Stadt sei gut genug vorbereitet, um Gewalttaten zu unterbinden.

Sie war es nicht. Und so kam für die Hamburger, deren Alltag seit Tagen und Wochen durch die Vorbereitungen und Sicherheitsvorkehrungen beeinträchtigt wird, nun zu all den Einschränkungen und Umwegen auf ihrem Arbeitsweg auch noch die Gewalt hinzu. Sie wurden Zeuge einer Eskalation mit Ansage auf ihren Straßen.

Starke linksautonome Szene

Dabei ist es alles andere als ein Geheimnis, dass die Hansestadt über eine besonders starke linksautonome Szene versorgt. Seit der Wende besetzt sie die Rote Flora im Schanzenviertel, am 1. Mai kommt es Jahr für Jahr zu Krawallen. Trotzdem beharrte die Politik darauf, den Gipfel hier abzuhalten. Scholz führte es sogar als Argument an, dass man Erfahrung mit Protesten habe. Der Bürgermeister wollte Hamburg der ganzen Welt als weltoffene Metropole präsentieren. Er sprach von „einer großen Sache für unsere Stadt“.

Nun gehen die Bilder seiner Stadt tatsächlich um die Welt – doch es geht dabei nicht um die Beschlüsse der G20. Die Fotos zeigen Hamburg nicht als weltoffene Metropole, die es durchaus ist, sondern sie halten den Moment des Kontrollverlusts fest.

Und so stellt sich am Samstagvormittag in Hamburg nach der zweiten Gewaltnacht vor allem eine Frage: Musste das wirklich sein? Sie geht nicht nur an die unverantwortlichen Chaoten, die mit ihrer Zerstörungswut nicht etwa die ihnen so verhassten Mächtigen, sondern unbeteiligte Hamburger trafen und gefährdeten. Sie geht aber auch an die Politiker, die die Eskalation mit Ansage in Kauf nahmen.

Im Video: Die Schanze brennt! Aufnahmen zeigen Anarchie, Gewalt und Plündereien in Hamburg

hier gehtes weiter
http://www.focus.de/
+
Gewaltexzesse im Schanzenviertel
"Das ist meine Stadt - irgendwann ist Schluss": Hamburger schickt Warnung an Chaoten

VIDEO
http://www.focus.de/politik/videos/gewal...id_7332227.html
http://www.focus.de/

von esther10 08.07.2017 00:24

US-PRÄSIDENT REDE AUF DER PLAZA KRASINSKI
Trump: „Mit Papst Johannes Paul II polnischen bekräftigten ihre Identität als Nation zu Gott gewidmet“
Donald Trump, besuchen Polen, gestern eine Rede am Krasinski-Platz, am Denkmal für die Helden des Warschauer Aufstands. Johannes Paul II und der Glaube der Polen waren Welle seiner Worte.

07/07/17 08.50
( InfoCatólica ) Trump, die ständig durch Applaus von den Polen auf dem Platz unterbrochen wurde, erinnerte daran , dass „wenn am 2. Juni 1979 angekommen, und eine Million Polen versammelten sich um den Platz des Sieges für die ersten Messe mit seinem Vater Polac oder jenem Tag, t Odos Warschau Kommunisten soll wissen , dass ihr bedrückendes System würde bald kollabieren . Sie müssen den genauen Zeitpunkt, wann die Predigt von Papst Johannes Paul II, als eine Million Männer, Frauen und polnische Kinder plötzlich ihre Stimmen in einem einzigen Satz angehoben. Eine Million Polen wurden Reichtum nicht gefragt. Sie fragen nicht Privileg. Stattdessen sang eine Million Polen drei einfachen Worten: „Wir wollen Gott . ‚“


„In diesen Worten“ , sagte der US - Präsident, „das polnische Volk das Versprechen einer besseren Zukunft in Erinnerung hatte. Sie stellten fest , neuen Mut ihre Unterdrückern zu Angesicht, so werden sie ncontraron der Worte zu erklären , dass Polen wieder sein . "

Der Präsident sagte:

„Während ich heute bin hier in vor dieser erstaunlichen Menge, diese treue Nation, können wir immer noch die Echos dieser Stimmen in der Geschichte hören. Seine Botschaft ist heute ebenso wahr wie eh und je. Die Menschen in Polen, die Menschen in Amerika und die Menschen in Europa rufen nach wie vor : „Wir wollen Gott . ‚“
Er fügte hinzu:

" Zusammen mit Papst Johannes Paul II, bestätigte die polnische ihre Identität als eine Nation zu Gott gewidmet . Und mit dieser starke Aussage, wer Sie sind, kamen Sie zu verstehen , was zu tun ist und wie zu leben. Sie permanecisteis in Solidarität gegen Unterdrückung, gegen eine gesetzlos Geheimpolizei gegen ein grausames und perverses System , das Ihre Städte und eure Seelen verarmte. Und Sie gewonnen. Polen herrschte. Polen wird immer durchsetzen. "
An anderer Stelle in seiner Rede sagte Präsident Trump , dass „Brillanz belohnen. Wir streben nach Exzellenz, und wir schätzen inspirierendes Kunstwerk , den Gott ehren. Wir legen Wert auf die Rechtsstaatlichkeit und den Schutz der Rechte Rede und freie Meinungsäußerung zu befreien. "

Es stellte auch fest , dass „wir Frauen als Säulen unserer Gesellschaft und unseren Erfolg stärken. Wir haben den Glauben und Familie, nicht die Regierung und Bürokratie, in der Mitte unseres Lebens. Und wir darüber gesprochen. Wir fordern alles. Wir wollen wissen , alles , was wir wissen können , sich besser. "

„Vor allem , “ entschied er, " wir die Würde jedes menschlichen Lebens zu schätzen , die Rechte eines jeden Menschen und die Hoffnung teilen , dass jede Seele in Freiheit zu leben. Das ist , was wir sind. Das sind die von unschätzbarem Wert Bande , die uns als Nationen binden, als Verbündete und als eine Zivilisation . "

Der volle Wortlaut der Rede Trump, übersetzt von Elentir

Video der Rede



von esther10 08.07.2017 00:20

Kategorie: 100 Jahre Fatima


Bergoglio geht in Fatima die beiden heiligen Sehern zu erklären


Bergoglio geht in Fatima die beiden heiligen Sehern zu erklären

DURCH CRUSADER AUF 2017.05.10 • ( 7 KOMMENTARE )
Am 13. Mai fällt Bergoglio nach Fatima aus, der ersten Erscheinung Unserer Lieben Frau in Fatima zu gedenken, und er wird die beide jüngsten Sehern, Jacinta und Francisco sein, heilig sprechen. Offensichtlich eine andere irreführende Bewegung von Bergoglio, wie wenn er [...] am 13. Oktober 2013
https://restkerk.net/2017/05/10/bergogli...g-te-verklaren/

+



RÜCKBLICK: Malachi Martin über das Dritte Geheimnis von Fatima: „Alles wird vor Ort nehmen November 2017“
DURCH CRUSADER AUF 2017.04.12 • ( 9 KOMMENTARE )
Priest Malachi Martin, ein Jesuit, der den Vatikan zu der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils geflohen, weil es an seiner Stelle satanischen Ritualen hatte, sagte im Jahr 1996, dass die Prophezeiung des dritten Geheimnisses von Fatima selbst stattfinden würde, bevor November 2017. Diese Information hatte er von Papst [...]

https://restkerk.net/2017/04/12/flashbac...-november-2017/

+


Kardinal Ratzinger und Vater und Professor Ingo Dollinger. Foto: OnePeterFive

Das Thema des dritten Geheimnisses von Fatima: Beweise, dass der Vatikan Paus Benedictus XVI hat völlig zum Schweigen gebracht .

DURCH CRUSADER AUF 2017.03.13 • ( 2 KOMMENTARE )
Im Mai 2016 schickte der Vatikan eine öffentliche Leugnung der Welt auf einem Artikel über OnePeterFive über den noch fehlenden Teil des dritten Geheimnisses von Fatima veröffentlicht. am 15. Mai Dr. bestätigt Ingo Dollinger, ein heiliger Priester und enger Freund der dann [...]

Die Große Warnung - wichtiges Update, das 3. Geheimnis
https://restkerk.net/2017/03/13/de-kwest...erspreid-heeft/

+

https://restkerk.net/category/100-jaar-fatima/
Kardinal Ratzinger und Vater und Professor Ingo Dollinger. Foto: OnePeterFive

hier geht es weiter
https://restkerk.net/category/100-jaar-fatima/

von esther10 08.07.2017 00:15

Beten und beten und beten in NYC


Katholisch

Ich kehrte letzte Woche von einem sprechenden Engagement in New York City zurück, wo ich gebeten wurde, auf Fatima beim 47. Jubiläums-Bankett des St.-Michael-Weltapostolats zu sprechen . Was für ein Bündel von Gebetskriegern!

Beginnend mit Konfessionen und drei Messen - ein englisches, ein lateinisches und ein spanisches - hielt die Gruppe eine Rosenkranz-Prozession, in der mindestens drei volle Rosenkränze inmitten anderer Gebete und Prozession bis in die Nacht im Flushing Meadows Park gebetet wurden. Ich beobachtete, wie Frauen und Kinder stundenlang auf den Knien draußen mit wenig mehr als einem Streifen dünnen Teppiches, auf dem zu knien.

Trotz nur um wieder in das Hotel um Mitternacht, gab es noch eine morgendliche Messe um 7:30, aber gnädig eine abendliche Messe auch in Latein. Die Gruppe war auch wieder in den Meadows Park für eine weitere heilige Stunde Gebetssitzung um 9 Uhr.

Von den wenigen Hundert, die an dem Jubiläumswochenende teilnahmen, gab es viele schöne Familien voller Glauben und Hoffnung, aber was war auffällig war die Hartnäckigkeit ihrer Gebete. Für 47 Jahre, trotz Schnee, Graupel, Regen und glühender Sonne, haben sie sich treu für ihre Gebetsvigilien gesammelt, die Klerus und Laien gleichermaßen mit ihren heiligen Stunden, Wachen, Prozessionen, Massen und Konfessionen unterstützen.

New York City kann der Sitz vieler Böses sein - mit ihren riesigen Abtreibungsraten zum Beispiel - aber es scheint wahr zu sein, dass dort, wo die Sünde reich ist, die Gnade um so mehr reich ist. Gratuliert SMWA auf deinem 47 Jahre leidenschaftliches Gebet und Opfer
https://www.lifesitenews.com/blogs/prayi...-praying-in-nyc

.

von esther10 08.07.2017 00:12



Es geht auch ohne Terror und Islamisierung: In Polen!...Ja da wird noch gebetet, wie die Gottesmuttervom Fatima es verlangte...Admin.

Datum: 7. Juli 2017
Autor: davidbergerweb
13 Kommentare



Die Republik Polen beweist, dass es sich ohne unkontrollierte Masseneinwanderung aus dem islamischen Kulturkreis sicher und trotzdem weltoffen leben lässt. Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Donnerstagnachmittag in Kraków-Kazimierz: Die Junisonne brennt auf alten Hausfassaden. Am Eisverkauf stehen junge und alte Leute in der Warteschlange. Aus einem benachbarten Lokal riecht es nach Pizza. Vor dem Grundstück der großen Fronleichnamskirche lesen alte Frauen den Gemeindeaushang. An der Grundstücksmauer zur Kirche fällt ein angesprühter übergrößer Phallus ins Auge.

Wenige Meter weiter philosophieren Studenten in und vor den Cafés und Restaurants. In einem israelischen Schnellimbiss ist die Beschriftung zweisprachig auf Polnisch und Hebräisch. Immer wieder hört man in den zahlreichen Synagogen hebräischsprachige Touristen, die sich auf Spurensuche begeben. Einige Männer tragen die Kippa auch dort, wo es nicht zwingend vorgeschrieben ist.

Jewish_Culture_Festival_in_Krakow

Jüdisches Kulturfestival in Krakau (c) Kpalion, Wikimedia

Kazimierz ist das jüdisch geprägte Szeneviertel in Kraków. Für polnische Verhältnisse ist es sehr links und studentisch geprägt. Trotzdem gibt es dort keine Antifa, keinen Drogenhandel in den Parks, keine Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopols und es gibt dort eben keinen sichtbaren Islam. Frauen laufen hier auch spätabends noch alleine im hochsommerlichen Top durch die Straßen. In der Isaac-Synagoge gibt es jüdische Musik ohne Polizeischutz. Die Einladungsblätter stehen in einem offenen Halter zur Straße raus. Junge Frauen drücken Touristen die Prospekte über Synagogen und Konzerte in die Hand. Auf offener Straße verkaufen Händler jüdische Souvenirs sowie Ansichtskarten mit dem alten Kazimierz der 1930er-Jahre.

Die Leichtigkeit, die in Kazimierz herrscht, wäre in keiner westdeutschen Großstadt mehr denkbar. In Polen bekommt man Weltoffenheit ohne die Negativerscheinungen, die man in weiten Teilen Deutschlands und Westeuropas hinnehmen muss.

Die Touristen können sich über bezahlbare Preise per Polnischen Złoty, attraktive Sehenswürdigkeiten, englischsprachigen Service und ein hohes Sicherheitsgefühl freuen. Die Hotels und andere Unternehmungen freuen sich über zahlende Touristen aus dem nahen und fernen Ausland.

576px-Tomb_of_Kajetan_Soltyk_in_Wawel_Cathedral


Grab des Krakauer Bischofs Kajetan Soltyk im Wawel (c) Wikimedia

Dabei passt vor allem Kraków gar nicht in das Bild vom dunklen, nationalistischen PiS-Polen, das Brüssel gerne an die Wand malt, obwohl die PiS in der Region ihre Hochburg hat. Sicher: Polen hat seine eigene Währung. Polen ist stolz auf seine nationalen Wahrzeichen (wie den Wawel). Polen praktiziert die christliche Religion mit einer Selbstverständlichkeit wie wahrscheinlich kein zweites Land in Europa. Polen macht deutlich, dass man nicht den Weg Westeuropas, den Weg des beständigen Linksruckes und der Islamisierung gehen möchte.

Dafür sitzt Polen in Brüssel auf der Anklagebank, während Deutschland, das der Europäischen Union einen massiven Verlust der inneren Sicherheit beschert hat, unbehelligt das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung immer weiter einschränkt und sich damit auch von der freiheitlichen Demokratie immer weiter verabschiedet.

Ausgerechnet in Deutschland, das sich nach der Shoah, nach dem Massenmord an den Juden, die Bekämpfung des Antijudaismus auf die Fahnen geschrieben hat, grassiert der Hass auf Juden in einem erschreckenden Ausmaß – ebenso wie in anderen westeuropäischen Staaten mit einem signifikant (steigenden) islamischen Bevölkerungsanteil.

Doch für die Meinungsmacher vom ARD, ZDF und Co. heißt der Buhmann Polen. Dabei können in Polen Juden und Israelis ohne Probleme mit Kippa herumlaufen und Hebräisch sprechen ohne angepöbelt, bespuckt, beleidigt oder angegriffen zu werden. Islamische Gebete auf offener Straße gegen Israel, „Juden ins Gas!“ und „Tod, Tod, Israel“-Rufe vom islamischen Mob sind in Polen undenkbar. In Polen gibt es Judenfeindlichkeit tatsächlich nur von der politischen Rechtsextremen und die sind in der klaren Minderheit. Die Regierungspartei PiS als rechtsextremistische Partei darzustellen, ist ein infames und mehr als durchsichtiges Manöver, das westlich der Oder mitunter sehr eifrig betrieben wird.

02014.99_Lauf_für_Unabhängigkeit
Tolerant, weltoffen, aber auch ihrer Identität bewusst – Junge Polen (c) Silar, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons
Den Polen kann es indes egal sein. Bei allen Rückständen in der Wirtschaft und in der Infrastruktur, die es immer noch gibt und die auch der Tourist bei einer Straßenbahnfahrt schnell zu Gesicht bekommt, ist Polen ein wirtschaftlich aufstrebendes Land. Es wird gebaut und renoviert. Die neuen Konsumtempel halten locker mit denen in Düsseldorf, München und anderen Nobelorten des Westens mit. Die Zeit der sozialistischen Ausgabestellen ist ebenso lange vorbei wie die Zeit der modischen Einheitsschnitte. Frauen legen Wert auf elegante Kleidung. Männer kleiden sich häufig konservativ.

In manchen Vorgärten stehen Marienstatuen, an mancher Hauswand ist die Hl. Maria eingearbeitet. Einige Ältere machen das Kreuzzeichen, wenn der Bus oder die Straßenbahn direkt an einer katholischen Kirche vorbeifährt.

Eine besondere Verehrung erfährt in Polen und besonders in und um Kraków der heiliggesprochene Papst Johannes Paul II., der die Bindung der Polen im kommunistischen System an den Katholizismus noch weiter verstärkt hat.



Hier merkt man deutlich die konservativ-katholische Prägung des Landes.

Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit ist verboten, was zur angenehmen Folge hat, dass keine Flaschenglasscherben auf den Gehwegen liegen. Wer trinken will, sucht eben eine der zahlreichen Gaststätten auf. Dort ist es auch geselliger und gemütlicher als auf Straße und die Spielplätze gehören schließlich und ausschließlich den Kindern.

Zu gleichgeschlechtlichen Liebschaften und der Wiederheirat nach Scheidung hat die römisch-katholische Kirche weiterhin ihre konservative Grundhaltung, die in Polen deutlich konsequenter als in Deutschland durchgesetzt wird.

Trotzdem können sich homosexuelle Paare auf dem großen Platz vor der Marienkirche unbehelligt bewegen. Niemand greift oder pöbelt sie an.

Über den familiären Druck kann von außen freilich nur spekuliert werden. Der polnische Staat ermöglicht die Scheidung der Zivilehe, wenn auch nicht zum Nulltarif. Das Abtreibungsrecht ist im katholischen Polen bekanntlich deutlich strenger als in seinen Nachbarländern. Eine Tötung des Kindes im Mutterleib ist nur aus kriminologischer Indikation (sprich nach einer Vergewaltigung) und aus medizinischer Indikation zum Schutze der Mutter legal.

Eine deutliche Zweidrittelmehrheit der Polen steht laut einer 2014 durchgeführten Umfrage hinter der polnischen Gesetzgebung und findet Abtreibungen grundsätzlich nicht akzeptabel (69 Prozent). Auch hier schwimmt Polen gegen den Strom – zum Schutz der Menschen, die sich nicht äußern können, ob sie leben wollen und die, wie jeder Mensch, ein Recht auf Leben haben.

Beata_Szydło_-_Hungary_2016-02-08_(14)



Die konservative Regierungschefin Beata Szydło (*1963), die bereits als dritte Frau das Amt der polnischen Ministerpräsidentin inne hat, hat der Aufnahme von Flüchtlingen eine deutliche Absage erteilt. (Bild links (c) (c) von P. Tracz, via Wikimedia Commons)



Polen wurde in seiner Vergangenheit oft fremdbestimmt. Zuletzt wurde es im 20. Jahrhundert von Nazi-Deutschland besetzt und war nach dem Krieg bis 1989 sowjetischer Satellitenstaat. Seit nicht mal 30 Jahren ist Polen das erste mal seit Generationen wieder ein stabiler, freier Staat. Viele Polen haben Verwandte, Freunde und Bekannte in den westdeutschen Staaten, insbesondere in Deutschland und Großbritannien.

Sie möchten nicht die Negativerscheinungen, die die islamische Masseneinwanderung in Westeuropa verursacht und das ist ihr gutes Recht. Die äußerst versierte polnische Journalistin Alexandra Rybińska brachte es in einer MDR-Talkshow zum Entsetzen der deutschen Systemjournalisten folgendermaßen auf den Punkt:

„Wenn man sich Gäste einlädt, muss man sich um die Gäste kümmern. Wenn ich Gäste zu Hause habe, klingel ich nicht beim Nachbarn und versuche ihm die Gäste unterzuschieben.“

Die Auftritte von Frau Rybińska im deutschen Rundfunk sind immer wieder ein Hochgenuss und werden lediglich durch die Nervosität der jeweiligen Moderatoren übertroffen, die sehr plötzlich auf zu viel Wahrheit treffen.

Auch hier wird mal wieder die politische Differenz zwischen Deutschland und Polen sehr deutlich. Obwohl beide Staaten direkt benachbart sind (Berlin liegt näher an Warschau an als Brüssel) könnten sie in ihrer politischen und gesellschaftlichen Ausrichtung momentan kaum unterschiedlicher sein.



IGWährend in Deutschland die Opfer des Anschlages auf den Berliner Weihnachtsmarkt weitestgehend vergessen wurden, setzte man Lukasz Urban (den überfallenen LKW-Fahrer, der noch versuchte das Schlimmste zu verhindern – Bild links: Gedenkstelle auf dem Berliner Breitscheidplatz (c) David Berger) in Polen mit einer großen Kreuz- und Sargprozession bei, an auch der Präsident teilnahm.

Während in Deutschland nur noch Parteien links der Mitte im Bundestag sitzen, ist in Polen keine einzige linke Partei im Sejm vertreten. Am weitesten links steht noch die christdemokratische Bürgerplattform (PO), die aber weit weniger islamisch orientiert ist als die deutsche Merkel-Tauber-CDU. Trotzdem hat sie 2015 mit Krach die Wahlen verloren, weil sie nicht deutlich gemacht hat, dass sie keine Flüchtlinge aufnehmen wird.

Vieles ist anders in Polen und das meiste scheint in Polen momentan deutlich besser zu laufen als in Deutschland.

In Polen, so scheint es, haben Familien eine sichere Zukunft. Auch die katholische Kirche und das Judentum scheinen in Polen eine gesicherte Zukunft zu haben. Ebenso hat die Innere Sicherheit in der Rzeczpospolita eine Zukunft, während sie woanders schon aufgegeben wurde.

Polen ist freundlich und weltoffen, wie man in Kraków-Kazimierz deutlich erleben kann. Polen ist katholisch, wie einem spätestens am Sonntag in der Kirche bewiesen wird, wenn keine Kirchenbank freibleibt. Polen ist rechtsstaatlich, mindestens so rechtsstaatlich wie ein Deutschland, das seine eigene Verfassung missachtet und Verträge bricht, wenn nicht sogar noch deutlich rechtsstaatlicher.

Polen ist das was Deutschland schon lange nicht mehr ist: Bei Sinnen!


https://philosophia-perennis.com/2017/07...erung-in-polen/
In diesem Sinne:
Noch ist Polen nicht verloren!
(Und eine Reise wert…)
+
http://catholicherald.co.uk/commentandbl...aordinary-form/

************************

KANADA TAG...Wunderbar...zur Nachahmung empfohlen

Kanadische Bischöfe weihen ihr Land an die Jungfrau zum 150. Jahrestag ihrer Gründung
Day in Kanada, die kanadischen Bischöfe geweiht Diözesen des Landes an die Jungfrau Antwort auf den Ruf von der Bischofskonferenz zum 150. Jahrestag des Verfassungsgesetzes von 1867 offiziell kanadischer Konföderation ausgerufen


hier klicken

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29850



von esther10 08.07.2017 00:12

Nach Einführung der Sterbehilfe in Kalifornien: Demnächst auch in Deutschland?

Interview mit der Landesvorsitzenden der Christdemokraten für das Leben (CDL) in Bayern, Christiane Lambrecht


Giftcocktail auf dem Nachtkästchen: Sollen Ärzte diese verschreiben dürfen?
Foto: CNA

Von Anian Christoph Wimmer

BERLIN , 06 October, 2015 / 10:08 AM (CNA Deutsch).-
Seit Montag dürfen Ärzte in Kalifornien todkranken Menschen dabei helfen, sich selbst zu töten. Genauer gesagt: Diese umstrittene „ärztliche Sterbehilfe” bedeutet, dass Patienten sich von ihrem Mediziner ein Mittel zur Selbsttötung geben lassen können. In Deutschland wird in wenigen Wochen über dieses Thema abgestimmt: Auch die Bundesrepublik plant, die Sterbehilfe gesetzlich neu zu regeln. Vier Entwürfe liegen vor. Doch wie sind diese aus christlicher Sicht zu bewerten? Christiane Lambrecht (50) ist die Landesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL) Bayern. Privat ist sie verheiratet und Mutter von drei Kindern, beruflich als Beraterin für Kommunikation in Wirtschaft, Politik und Kirche engagiert.

CNA: Frau Lambrecht, wenn am 6. November der Bundestag über die Straffreiheit der Beihilfe zum Suizid abstimmt, liegen vier Entwürfe zur Abstimmung vor. Welche dieser Entwürfe sind mit einem christlichen Menschenbild vereinbar, und warum?

LAMBRECHT: Entgegen der weit verbreiteten Meinung geht es am 6. November tatsächlich nicht um „Sterbehilfe“, also Hilfe für ein natürliches Sterben in Würde, ohne Schmerzen und begleitet durch Ärzte. Es geht darum, ob künftig das Besorgen und Hinstellen eines Einschläferungsmittels straffrei sein soll. Sozusagen ob das schweizerische Selbsttötungszentrum „Exit“ künftig überall in Deutschland sein wird.

CNA: Wie bewerten sie die vier Entwürfe?

LAMBRECHT: Drei der vier Gesetzentwürfe fordern, dass die Beihilfe zur Selbsttötung eines Menschen auch für Ärzte rechtlich ausdrücklich zugelassen werden soll. Dies wäre ein beispielloser Wertebruch unserer Kultur und die Botschaft, dass die Menschenwürde von Beliebigkeit oder Kriterien, wie krank jemand ist, abhängt. Ärzte oder Angehörige dürften beim angeblich mehrheitsfähigen Gesetzentwurf der Abgeordneten Michael Brand und Kerstin Griese straffrei den Giftcocktail aufs Nachtkästchen stellen. Dieser Gesetzentwurf wird deswegen in den Medien gelobt und auch von der Bundeskanzlerin unterstützt, weil er zudem die geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid verbietet. Aber er würde die private oder ärztliche Beihilfe zum Suizid für „Einzelfälle“ straffrei stellen. Und die ärztliche und private Beihilfe ist das viel größere Problem und Risiko.

CNA: Viele Menschen und auch die Befürworter der anderen Entwürfe argumentieren mit den entwürdigenden Leiden, dem Schmerz, der verhindert oder gelindert werden soll.

LAMBRECHT: Welcher Verwandte ist nicht auch einmal von der Pflege und Betreuung der alten Mutter überfordert, muss die erheblichen Kosten schultern bzw. welcher kranke und leidende Mensch hat nicht die Sorge, den anderen zur Last zu fallen oder unter Schmerzen zu leiden? Ein würdevolles Sterben garantiert die Palliativmedizin und der Ausbau der Hospize, nicht das Todescocktail. Niemand braucht mehr Angst vor Schmerzen oder einer Apparatemedizin zu haben. Würde der assistierte Suizid ab dem 6.11.2015 für „jedermann“ erlaubt werden, würde dieser Dammbruch der Menschlichkeit wie eine ethische Wanderdüne unser Zusammenleben, das Vertrauen zum Arzt und zu den Verwandten aushöhlen. Es wäre die Aufkündigung der im Grundgesetz verankerten und dem christlichen Menschenbild entsprechenden Menschenwürde.

CNA: Daher plädieren Sie für den Sensburg-Entwurf?

LAMBRECHT: Genau. Nur der Gesetzentwurf der Abgeordneten Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger stellt die aktive Sterbehilfe und den assistierten Suizid unter Strafe. Dies entspricht nicht nur unserer Verfassung sondern auch dem 5. Gebot: „Du sollst nicht töten“. Momentan unterstützen erst 39 Abgeordnete diesen Verbotsantrag, was angesichts der Stellungsnahmen der Bundesärztekammer, der Palliativmediziner und Erfahrungen in den Beneluxstaaten und der anderen Länder kaum zu glauben ist. Wenig bekannt ist auch, dass die meisten europäischen Länder genau dieses Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung aussprechen. Erst vor 3 Wochen stimmte das Parlament in Großbritannien mit überwältigender Mehrheit für das Verbot und Premierminister David Cameron begründete dies damit, dass der Staat verpflichtet ist, den vollen Schutz gerade für die schwächeren, alten oder lebensmüden Menschen zu garantieren.

CNA: Dennoch haben einige, wenige Länder in Europa eine Suizidbeihilfe eingeführt. Wie schätzen Sie die Erfahrungen dort ein?

LAMBRECHT: Als erstes Land der Welt hat im Jahr 2002 die Niederlande, gefolgt von Belgien und Luxemburg die aktive Sterbehilfe, dort Euthanasie genannt, eingeführt. In den Niederlanden steigt jährlich die Anzahl der aktiv getöteten Menschen um etwa 15 %. Es dürfen mittlerweile auch Minderjährige euthanasiert werden, wenn strenge Kriterien zu deren Krankheit vorliegen. Seit einigen Jahren ist es auch erlaubt, demente oder psychisch kranke Menschen selbst ohne deren explizite Einwilligung zu töten. In der Schweiz ist übrigens auch die aktive Sterbehilfe verboten, aber die Beihilfe zur Selbsttötung erlaubt. Der wichtigste Grund, weshalb es den „Sterbetourismus“ zu Exit in die Schweiz gibt ist, dass dort das zum Einschläfern von Menschen und Tieren und in den USA zur Vollstreckung der Todesstrafe bevorzugte Mittel, Pentobarbital, auf Rezept erhältlich ist. Aktuell ist Pentobarbital in Deutschland nicht für Menschen zugelassen, dies kann aber geändert werden. Deswegen brauchen wir in Deutschland das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung, also den Gesetzentwurf Sensburg/Dörflinger, da uns ansonsten solche Verhältnisse drohen. Denn gerade die staatlich genehmigte Beihilfe zur Selbsttötung in Kombination mit der Freigabe eines wirksamen Tötungsmittels würde den Rechtsschutz auf Leben alter oder lebensmüder Menschen gefährden. Die Erfahrungen in den Beneluxstaaten und der Schweiz belegen: Was angeboten wird, wird auch nachgefragt!

CNA: Wer sich für ein würdiges Sterben im christlichen Sinn einsetzen möchte: Was sollte sie oder er tun?

LAMBRECHT: Die Zeit drängt, in ein paar Wochen ist der 6.11.2015 und an diesem Tag sollen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages über den neuen § 217 StGB entscheiden. Momentan hat das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung viel zu wenig Unterstützer. Mehreres ist nun wichtig: Wir brauchen eine klare, laute Stimme von den Bischöfen. Die klare Ansage der Bundesärztekammer, dass ein Arzt nicht zum Tötungsgehilfen werden möchte, sondern seine Aufgabe im Helfen, Lindern und in den Tod begleiten sieht, wird offenbar ignoriert. Wie eine Nebelkerze hält sich die falsche Meinung, dass der Gesetzentwurf von Brand/Griese ein „Entwurf der Mitte“ sei und deswegen gut, weil er die organisierten Sterbehelfer verbietet. Eine weitere Irreführung ist der Begriff „Sterbehilfe“. Denn im § 217 geht es ausschließlich um die Beihilfe zur Selbsttötung, also den assistierten Suizid. Alleine die Vorstellung, einem anderen Menschen aktiv bei dessen Selbsttötung zu „helfen“, sollte unser natürliches Wertesystem in Alarmbereitschaft versetzen. Jeder, der nicht will, dass wir eine Erlaubnis der assistierten Selbsttötung bekommen und sicherlich dadurch in einigen Jahren auch die aktive Sterbehilfe, kann aktiv werden. Auf der neuen Seite www.keine-lizenz-zum-toeten.de finden Sie alle Informationen, eine Online-Petition und einen Videoclip, der die Thematik erklärt. Wenn Großbritannien mit dem persönlichen Einsatz vieler Bürger und der Bischöfe das richtige Gesetz, das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung beschlossen hat, sollten wir das auch schaffen.
http://de.catholicnewsagency.com/story/n...eutschland-0072
+
Keine Lizenz zum Töten
http://keine-lizenz-zum-toeten.de/
+
Keine Lizenz zum Töten

Was Sie tun können

http://keine-lizenz-zum-toeten.de/?page_id=25
+
Helfen Sie mit, den lebensgefährlichen Dammbruch zu aufzuhalten!


Besuchen Sie Hospize, Pflegeeinrichtungen und Palliativvereine vor Ort!
Organisieren Sie gemeinsame Informationsveranstaltungen zum „Sterben in Würde“, ohne dass darin Suizid beworben oder befördert wird.
Schreiben Sie bei Facebook, Twitter oder Leserbriefe, wo Sie gegen die straffreie Unterstützung beim Selbstmord deutlich Position beziehen!
Erklären Sie, warum Sie nicht wollen, dass der assistierte Suizid durch Ärzte, Angehörige und andere nahestehende Personen durchgeführt wird.


Gewinnen Sie Freunde und Unterstützer, die mit uns gegen jede aktive Sterbehilfe protestieren.

Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Debatte am 16. November 2015 erst ihr vorläufiges Ende gefunden hat.

hier geht es weiter

http://keine-lizenz-zum-toeten.de/?page_id=23

Worum es geht

Am 16. November 2105 hat der deutsche Bundestag ein neues Gesetz erlassen, mit dem der assistierte Suizid in bestimmten Fällen erlaubt wurde.

Das ist ein Dammbruch in der deutschen Gesetzgebung, der fatale Folgen nach sich ziehen wird.

Länder wie die Schweiz, Belgien und die Niederlande zeigen bereits, wie gefährlich die Aufhebung des Tötungsverbotes ist.

Denn gerade ältere und kranke Menschen müssen bis zuletzt begleitet und geschützt und nicht etwa mit tatkräftiger „Hilfe“ beliebig in den Tod geschickt werden. Gute Sterbebegleitung achtet jedes Leben bis zuletzt und beendet es nicht willkürlich.

Wir haben den Gesetzentwurf von Patrick Sensburg MdB und Thomas Dörflinger MdB unterstützt, der leider keine Mehrheit im Deutschen Bundestag fand.

Trotzdem bleibt es dabei, wir brauchen

Hilfe zum Leben statt Hilfe zum Töten

„Ich möchte so nicht mehr weiterleben!“ oder „Am liebsten möchte ich jetzt sterben.“ Wer kennt solche Sätze nicht?

Der Suizid eines Menschen ist immer ein Ausdruck der Hoffnungslosigkeit und der Ablehnung des eigenen Lebens. Menschen in verzweifelten Situation, in Ängsten, in Krankheit oder Depression sehen oft keinen Ausweg und wollen ihr Leben beenden. Ein solcher Wunsch ist aber vor allem ein Alarmsignal für Angehörige, Ärzte und Pflegepersonal. Die aktive Unterstützung des Selbstmords darf hier kein Angebot sein. Damit würde der Selbstmord zur gemeinsamen Tat. Das wäre die Preisgabe jeder Fürsorgepflicht für das Leben kranker Menschen. Gerade schwerkranke Menschen müssen wir bis zuletzt durch Zuwendung, Hilfe und angemessene Therapie ihre Würde spüren lassen.

Ein Giftcocktail am Ende darf nicht zur Alternative werden!

Die Straffreiheit der Mitwirkung und Unterstützung beim Suizid ist ein Dammbruch mit der Gefahr, den Weg zu einer völligen Freigabe der aktiven Sterbehilfe für jedermann zu ebnen. Darum: Keine Lizenz zum Töten!

Niemand darf in Deutschland das Recht haben, einen anderen Menschen zu töten oder ihn bei der Selbsttötung aktiv zu unterstützen.

Auf dieser Seite erhalten Sie auch weiterhin Informationen zur Debatte um Sterbehilfe, assistierten Suizid und Hintergrundinformationen von Experten.

„Es gibt kein gutes Töten!“

(Robert Spaemann)
http://keine-lizenz-zum-toeten.de/?page_id=23

von esther10 08.07.2017 00:11



Bergoglio kann niemals gültig Papst sein, weil er exkommuniziert wurde, bevor er „gewählt“ wurde...wenn er will, schreien: „Hey, Jungs, ich bin nicht der Papst!“

Bergoglio ist nicht der Papst, und er wird nie der Papst sein. Und er macht deutlich, zu denen, die sehen wollen: er keinen päpstlichen Ring hat, kein päpstliches Brustkreuz, nicht in der päpstlichen Wohnung lebt, etc ... wenn er will, schreien: „Hey, Jungs, ich bin nicht der Papst!“

https://restkerk.net/category/bergoglio/...-altijd-anders/

auf linker Seite "Kategorie wählen...scrollen...
https://restkerk.net/

+



Bergoglio kann niemals gültig Papst sein, weil er exkommuniziert wurde, bevor er „gewählt“ wurde
DURCH CRUSADER AUF 2017.07.05 • ( 4 KOMMENTARE )

Benedikt ist immer noch deine Sachen, wie laut es auch, dass selbst bestreiten kann, und wie oft Bergoglio kann sagen, dass er der Papst ist. Wenn Benedikt stirbt, ist der Heilige Stuhl vakant. Bergoglio ist der Papst nicht aus vielen Gründen. Erstens, weil er vor dem Konklave 2013 exkommuniziert worden.

Nach der Enzyklika Universi Dominci Grecis von Paus Johannes Paulus II gegen den Papst verschworen, und einen Nachfolgers ohne sitzenden Papst Planung über ein Verbrechen zu informieren , die durch die automatische Exkommunikation bestraft werden kann:

die Regeln meines Vorgängers in Bezug auf , bewahre mir zu gut , jeder, auch wenn er ein Kardinal ist, während das Leben des Papstes konsultiert und ohne ihn mit Plänen über die Wahl seines Nachfolger zu machen, oder Stimmen oder Entscheidungen versprechen machen ihn in privaten treffen. Der Kardinal Wähler wird ferner von jeder Form des Paktes, Abkommen oder anderer Verpflichtung irgendeine Art enthalten , die sie verpflichten könnten , ihre Stimme zu geben , oder an einer Person oder Personen zu verweigern. Sollte dies effektiv, auch unter Eid geschehen, erkläre ich , dass eine solche Verpflichtung für null und nichtig sein würde und dass niemand auf die Beobachtung der folgenden gebunden sein; und ich hiermit Strafe der Exkommunikation Tatstrafe (automatische =) auf diejenigen , die gegen dieses Verbot verstoßen . Es ist aber nicht meine Absicht frei in der Zeit des Vorsitzenden zu einem Meinungsaustausch über die Wahl.

Wie hat sich Bergoglio dazu verpflichtet? Er war mit der beteiligten Mafia von Sankt Gallen , der die Wahl des neuen Papstes beeinflussen wollte



Die sieben Mitglieder der Verschwörung (die als Modernisten bezeichnet werden kann) sind Dr. Ivereigh in seinem Buch " The Great hervormer- paus Franciscus und die Entstehung eines radikalen Papstes erwähnt namentlich: Kardinal Jorge Mario Bergoglio , Kardinal Cormac Murphy-O'Connor, Kardinal Godfried Danneels , Kardinal Karl Lehman, und Kardinal Walter Kasper, Kardinal André Armand Vingt-Trois, Cardinal Santos Abril y Castello, und Kardinal Christoph Schönborn; und sind besser bekannt unter dem Namen „Team Bergoglio.“

Kardinal Danneels kam es im Jahr 2015 öffentlich aus:



Dies ist auf der Grundlage der Universi Dominic Grecis verboten, so dass jede Person , die daran beteiligt war, automatisch exkommuniziert wird. Die Papstwahl von Bergoglio wäre gültig , wenn der gewählte ‚Papst‘ würde sich nicht beteiligt gewesen sein. Weil nach dem Kirchenrecht verbietet jedermann, nicht Übung ordinierte Amt exkommuniziert wird; deshalb kein Papst:

Canon 1331:

§ 1. Es ist verboten, exkommuniziert:

nur Ministerium in der Feier der Opfer der Eucharistie oder anderer Kultzeremonien auch auszuführen;
begehen und Sakramenten Sakramenten oder Sakramentalien empfangen;

kirchliche Ämter oder Ministerien oder eine Pflicht zur Ausübung oder Maßnahmen der Regierung zu verzögern.
§ 2. Wenn eine Exkommunikation verhängt oder erklärt:

der Täter muß, wenn sie gegen die Forderung in § handeln will 1, No. 1, sind ausgeschlossen oder die liturgische Handlung beendet werden soll, es sei denn, ein wichtiger Grund in der Art und Weise ist .;

der Täter darstellt ungültig ist, die Management-Operationen, die 1 § entsprechend, No. 3, unzulässig sind .;
es ist verboten, die Täter der Privilegien ihm früher gewährt zu genießen;

der Täter kann eine gültige Würde, ein Ministerium oder eine andere Funktion in der Kirche nicht erhalten ;

Der Täter erhält nicht die Vorteile einer Würde, ein Büro von jedem Job und eine Rente er in der Kirche hat.

Lesen Sie auch: Die Inthronisation Bergoglio - ein falsches und ein falsches Spiel

Daher St. Franz von Assisi im Jahr 1226 sagte, dass in einer Zeit der Not gewählt würde eine Anti-Papst nicht-kanonische Weise, und dass er deshalb anti-Papst sein würde. Die kanonische Weise, dass der Heilige Geist hat freien Lauf und alle Kardinäle an den Regeln.

Darüber hinaus sagte der Herr in einer Nachricht im Buch der Wahrheit, die der Papst nach Papst Benedikt oder von den Mitgliedern in der Kirche gewählt werden, würde er immer noch der falsche Prophet sein. Er ist der falsche Prophet, weil die Wahl ungültig war und die Mitglieder der Verschwörung, einschließlich Bergoglio, exkommuniziert werden.

Der Papst kann auch von den Mitgliedern innerhalb der katholischen Kirche gewählt werden, aber er wird immer noch der falsche Prophet sein. Seine Wähler sind Wölfe im Schafspelz, und sind Mitglieder der geheimen und korrupten Freimaurerei Gruppe, angeführt von Satan. Auf diese Weise versucht Satan meine Kirche zu zerstören. Leider er, der falsche Prophet, eine große Fangemeinde für sich gewinnen. Diejenigen , die ihm entgegenstellen wird strafrechtlich verfolgt. (12. April 2012)

Er hat auch mit okkulten Praktiken beteiligt, nämlich die Hunderte spiritistischen Sitzungen taoistischen Mönch Liù Ming . Dies ist öffentlich bekannt, und dies ist ein Schritt vom wahren Glauben entfernt Zuflucht bei den Heiden zu suchen. Das ist eine Form des Götzendienstes. Die Schrift sagt:

Offenbarung 21: 8: „All die Feiglinge, die untreu, Missetäter und Mörder, Unzüchtige, Zauberer und Götzendiener und Lügner. Sie haben ihren Teil in dem See , der mit Feuer und Schwefel brennt! Und das ist der zweite Tod. "



Das kanonische Recht ist dies nicht klar. Jemand, der das Heil außerhalb der katholischen Kirche (mit einem taoistischen Arzt, „heilt“ durch Handauflegen) sucht, ist das erste Gebot „Neben mir du sollst keine anderen Götter haben (Dtn 5,7).“ Verletzt Dies ist eine Todsünde (weil es Gottes heiligmachende Gnade verliert wissentlich verletzen sie, es folgt dann der Tod der Seele). Taoismus ist eine Form des Okkultismus. Todsünde verbietet Teilnahme (und feiert) die Eucharistie.

Was ist von entscheidender Bedeutung ist die Tatsache, dass Bergoglio eine unbestreitbare Modernist ist; Moderne und wird als eine Form der Ketzerei gesehen. Laut Canon Law Ketzer laufen auf einer automatischen Exkommunikation. Im November 1907 erteilte Pius X seine motu proprio Praestantia Scripturae von denen jede modernistischen Exkommunikation bestraft werden.

Welche können wir erkennen , dass Bergoglio ein modernistischer ist? Studieren Sie nur zu Fuß um und Handel Bergoglio unserem Archiv ... Im Oktober 2013 erklärte Mgr. Fellay : „Bergoglio ist ein echter modernistischen“

„Die Situation in der Kirche ist eine echte Katastrophe. Und der gegenwärtige Papst macht 10.000 - mal schlechter. Zu Beginn des Pontifikats von Paus Benedictus XVI sagte , dass ich mich auf die Krise in der Kirche gehen würde, aber dass der Papst will die Bremsen auf sie setzen. Wie zu sagen, wird auch weiterhin die Kirche fallen, aber mit einem Fallschirm. Papst Franciscus schneiden die Seile und schnappt sich eine Rakete nach unten zu gehen. "

Georg Neumayr schrieb in seinem kürzlich erschienenen Buch The Political Papst :

Bergoglio ist ein „Produkt der politischen Linken und der theologischen Moderne“. Sein Geist „wurde von allen Häresien und Ideologien der nachaufklärerischen gebildet, von Marx bis Freud nach Darwin. Es ist die Realisierung von Kardinal Carlo Martini Vision einer modernistischen Kirche , die zu den Irrlehren der Aufklärung beugt. „Auf fast alle Fronten intellektueller Bergoglio war“ ein Anhänger der modernistischen Schule. Er ist Student der Modernen Bibelwissenschaft, die von seinem dummen interpetaties bestimmte Passagen des Evangeliums zu sehen ist, wie wenn er beschrieb das Wunder der Vermehrung der Brote und Fische als Metapher und kein Wunder.
"

Bergoglio ist in keiner Weise ein gültiger Papst... Er ist ein unehelicher Besetzer des Heiligen Stuhls; jemand, der als Papst gekleidet ist. Wenn der wahre Papst, Papst Benedikt stirbt, ist der Heilige Stuhl vakant.

Daraus folgt , dass die Prophezeiung von St. Malachy , einem aus dem 12. Jahrhundert irischer Mönch, erfüllt werden. Er prophezeite richtig alle Päpste , um das Datum und die 111. Papst nach dem damaligen Papst würde nennen ‚Benedikt‘; „Ruhm der Oliven“; unter Bezugnahme auf die Olive - Indianer, einen Zweig des Benediktinerordens. Der letzte Papst Nummer 112, wäre „Petrus Romanus“, der seine Herde durch die Prüfungen führen. Dies kann unmöglich Bergoglio sein. Angesichts der dann frei gewordene Sitz sein, wird der letzte Papst höchstwahrscheinlich der Apostel Petrus (die erste und auch der letzte Papst, dann die Kirche Christi wird vom Himmel begleiten).

In der letzten Verfolgung der Heiligen Römischen Kirche Petrus Romanus sitzen wird, der seine Schafe in vielen Leiden führen wird, und wenn diese Dinge fertig sind, die Stadt der sieben Hügel (Rom) wird zerstört und der Richter wird dann der schreckliche Richter am Ende seinem Volk sein.

Im ersten Vatikanischen Konzil wurde das Dogma festgestellt, dass der Papst unfehlbar ist, wenn er ex cathedra spricht. Dieser Gott wurde gebunden zu verhindern, selbst wenn ein gültiger Papst wäre... konnte er nie ex cathedra einen Fehler predigen. Wenn jetzt würde Bergoglio eine Lüge ex cathedra verkündet, wird es ungültig, wenn „Papst“ noch einmal zeigen.

Bergoglio ist nicht der Papst, und er wird nie der Papst sein. Und er macht deutlich, zu denen, die sehen wollen: er keinen päpstlichen Ring hat, kein päpstliches Brustkreuz, nicht in der päpstlichen Wohnung lebt, etc ... wenn er will, schreien: „Hey, Jungs, ich bin nicht der Papst!





Weitere Artikel, wie Bergoloi Papst...anklicken...De Sankt Gallen, Mafia
https://valseprofeet.files.wordpress.com...o-paus-werd.pdf

https://restkerk.net/2017/07/05/bergogli...-werd-verkozen/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz