Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.09.2018 00:53

[b]Eine schlechte Diagnose, das Gespenst der Abtreibung und stattdessen: Greta wurde geboren, gesund und munter
Aleteia | 6. Juli 2018


Kleines Mädchen, Baby, Geburt

Eine Mutter erzählt von ihrer ersten Schwangerschaft, um allen Eltern Hoffnung zu geben und ihren Glauben zu bezeugen
Die Diagnose einer schweren Fehlbildung des Fetus zu erhalten, führt zur Verzweiflung. Die Geschichte dieser Mutter zeigt, dass es auf der Seite des Lebens bedeutet, nicht nur eine einzige medizinische Meinung als zuverlässig zu akzeptieren und die Wahl einer Abtreibung nicht zu beschleunigen, auch wenn sie sehr empfohlen wird. In Gott zu vertrauen, ist eine gegenwärtige Gesellschaft neben dir.

von Valentina Caldarola

Ich habe 8 Monate gebraucht um mich für diesen Beitrag zu entscheiden. Eigentlich weiß ich nicht einmal wo ich anfangen soll .... Ach, vielleicht ja!
Am 14. Juni 2015 um 6 Uhr morgens finde ich, dass ich auf dich warte , und von diesem Tag an hat sich mein Leben für immer verändert! Eine wunderbare Schwangerschaft , keine Übelkeit, keine Komplikationen. Am 5. Oktober 2015 mache ich einen Termin in einer römischen Klinik, um die Morphologie zu machen. Während sie mich genau 6 Mal an einem Morgen besuchen, sagen sie mir, dass ich am 12. zurückkommen soll, weil die Maße des Kindes genommen wurden, aber die hinter dem Kleinhirn nicht genommen werden kann, weil das Kind nicht in Position ist.


Lesen Sie auch:
"Bald, mach ein Foto! Sein Sohn ist ein Wunder! "
Ich werde wieder am 12. und wieder die gleiche Geschichte sein. Das Mädchen ist nicht in Position und sie besuchen mich 5 Mal, bis sie mich zurückrufen, um mich den Besitzer der Struktur, die Spitze der Spitze zu besuchen. In einem zweiten Zwerg legt er den Ultraschall auf meinen Bauch und sagt mir " Frau, es gibt ein kleines Problem ". Von dort, um mich zu hören, war eine Sekunde. Sie lassen uns sitzen und erklären, dass meine Tochter von Dandy Walker Variant betroffen ist. Eine Fehlbildung (einer von 100.000 Fällen), die das Kind bis zum Alter von sechs Jahren leben lässt. Dann fügen sie hinzu, um absolut sicher zu sein und nicht mit den Untersuchungen fortzufahren, weil ich im sechsten Monat nur eine Woche Zeit hatte, um mich zu entscheiden, die Schwangerschaft zu unterbrechen, und das Maximum, was wir tun konnten, war eine Amniozenteseda von ihnen (was nur mehr als 2000 Euro kostet). Sie schicken uns, um mit dem Genetiker zu sprechen, der sehr sanft sagt: "Wenn du dich entscheidest aufzuhören, sag uns, in welcher Struktur, denn wenn du eine mögliche Autopsie machst, werden wir studieren". Wir gehen da raus, dass wir nichts mehr verstehen.

MUTTER, SCHWANGERSCHAFT, SCHMERZ
Shutterstock
Ich rufe meinen Arzt an und sie sagt mir, dass sie gut sind, aber nicht unbesiegbar. Und ich finde heraus, dass die Amniozentese diese Art von Missbildung nicht sieht . Und von da an bis zu zwei Tagen treffe ich mich in einer Privatklinik, um mit dem Arzt, der uns das Leben gegeben hat, eine fötale Magnetresonanz zu machen. Meine Tochter hatte nicht, was sie gesagt hatten. Er hatte nur den gedrehten Kleinhirnwurm, aber es wurde nicht gesagt, dass er in diesen Wochen nicht zurück sein würde. Und nach 4 morphologischen und 2 fetalen Magnetresonanzen am 24. Februar 2016 wurde meine Freude mit einer wunderbaren Geburt geboren . Sofort wurde ein Ultraschall zum Kleinhirn gemacht und meine Greta ist gesund, schön und wächst wunderbar.


Lesen Sie auch:
Die 5 Tage (voll) von Martamarias Leben
Sie fragen sich, warum ich die schlimmste Erfahrung meines Lebens erzählen wollte? Hoffnung geben jenen Müttern, die an eine Struktur glauben, weil sie berühmt sind und beschließen, eine Schwangerschaft zu beenden.

GEBURT, MUTTER, SOHN
Shutterstock
Nur weil sie sich in dieser Welt nur um Geld und nicht um das Leben einer Kreatur kümmern. Ich weiß, es ist schwer, aber verlass dich auf Gott ... höre nicht auf zu glauben und gehe den ganzen Weg. Hätte ich nicht meinen Mann neben uns, unsere Familien, meinen heiligen Arzt und vor allem meinen Glauben gehabt, wäre ich vielleicht jetzt eine vom Schmerz zerstörte Frau gewesen. Aber ich bin hier, reich wie kein anderer und sehe meiner Tochter zu, während sie schläft!
https://it.aleteia.org/2018/07/06/diagno...o-bambina-sana/

++++++++++++++++++++++++++++++

Nein, brich nicht ab! Ich gehe weiter, bis es sein Herz schlägt


+
https://it.aleteia.org/2018/09/20/gravid...m=notifications



...

von esther10 20.09.2018 00:52


Die „Option Benedikt“
8. März 2018


Papst Franziskus und Papst Benedikt XVI.: „wahrer Papst“ und „falscher Papst“?
Von Roberto de Mattei*

Die „Option Benedikt“ wird von Rod Dreher nicht nur erläutert, um einen Modus zu beschreiben, wie ein christliches Leben in einem säkularisierten Westen möglich ist (The Benedict Option: A Strategy for Christians in a Post-Christian Nation, Blackstone Audiobooks 2017). Sie kann auch als Exit Strategy für jene aus der Krise verstanden werden, die Benedikt XVI. als „wahren Papst“ Franziskus als „falschen Papst“ entgegensetzen.

Die Verfechter dieser These, die hinter vorgehaltener Hand in einigen römischen Kirchenkreisen verbreitet ist, sind überzeugt, daß der beste Weg, sich Papst Franziskus‘ zu entledigen, der ist, nachzuweisen, daß Jorge Mario Bergoglio wegen der Ungültigkeit seiner Wahl und/oder des Rücktritts von Benedikt XVI., der gar nicht auf sein Amt verzichtet habe, gar nicht Papst ist.

Diese Position gründet vor allem auf dem Werk von Prof. Valerio Gigliotti „Die abgelegte Tiara“ 1) (Olschki, Florenz 2013), dessen letztes Kapitel der „‘Renuntiatio mystica‘ von Benedikt XVI.: Recht und Theologie im Dienst des Volkes“ (S. 387–432) gewidmet ist. Laut Gigliotti „wird der überraschendste und wirklich innovative Aspekt durch die Grundperspektive geboten, die den ganzen Verlauf des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. durchzieht: eine Dimension, die das Institut der renuntiatio von der rechtlichen Ebene der Aufgabe der potestas regendi et guberandi Ecclesiae auf die mystische Ebene des Dienstes an der Kirche, am Volk Gottes, in die Dimension des Gebets und der Stille des Rückzugs aus der Welt überträgt“ (S. 403). Der Weg für eine suggestive, aber haltlose kanonische Abkürzung, um den doktrinellen Problemen zu entgehen, ist damit aufgetan.

Prof. Don Roberto Regoli hat in seinem Buch „Über die Kirchenkrise hinaus. Das Pontifikat von Benedikt XVI.“2) (Lindau, Turin 2016) die These Gigliottis aufgegriffen, und bei der Vorstellung von Don Regolis Buch 2016 im Festsaal der Universität Gregoriana sagte Msgr. Georg Gänswein, daß Papst Benedikt das Verständnis des „Petrus-Amtes“ nachhaltig „verändert“ hat.

„Er hat seinen Stuhl geräumt, doch diesen Dienst hat er mit seinem Schritt vom 11. Februar 2013 eben nicht verlassen. Er hat das personale Amt stattdessen ergänzt um eine kollegiale und synodale Dimension, als einen quasi gemeinsamen Dienst. (…) Seit der Wahl seines Nachfolgers Franziskus am 13. März 2013 gibt es also keine zwei Päpste, aber de facto ein erweitertes Amt ̶ mit einem aktiven und einem kontemplativen Teilhaber. Darum hat Benedikt XVI. weder den weißen Talar noch seinen Namen abgelegt. Darum ist seine korrekte Anrede auch heute noch ‚Heiliger Vater‘, und darum zog er sich auch nicht in ein abgelegenes Kloster zurück, sondern in das Innere des Vatikans – als sei er nur beiseite getreten, um seinem Nachfolger und einer neuen Etappe in der Geschichte des Papsttums Raum zu geben.“

Zu den besten Arbeiten, die diesen Versuch einer Neudefinition des Päpstlichen Primats widerlegen, gehören ein fundierter Aufsatz von Kardinal Walter Brandmüller mit dem Titel „Renuntiatio Papae. Einige kirchenrechtshistorische Überlegungen“ 3) (Archivio Giuridico, 3–4/2016, S. 655–674) und ein umfassendes Buch der Professorin des Kirchenrechts an der Universität Bologna, Geraldina Boni: „Über einen Verzicht. Die Entscheidung von Papst Benedikt XVI. und das Recht“ 4) (Bononia University Press, Bologna 2015).

Wenn Gigliotti schreibt, daß “Benedikt XVI. wie bereits Cölestin V., nach sechs Jahrhunderten mit dem Einbrechen einer neuen renuntiatio in die Kirchengeschichte, dem Gestus des päpstlichen Verzichts eine neue Bedeutung gibt, indem er die potestas dem servitium unterordnet und nach dem patristischen Modell das päpstliche Amt mehr zum ministerium als dominium macht“ (La Tiara deposta, S. XXXVII), merkt Boni an, daß diese Behauptung „sich vielleicht für eine willkürliche Ancipiti-Lesart des petrinischen munus eigne, aber bar jedes kirchlichen munus“ sei (Sopra una rinuncia, S. 190). Gleiches gelte für eine andere Behauptung Gigliottis, laut der „die Geschichte des Verzichts auf die Tiara wohl die Geschichte eines Machtverzichts ist, aber auch und vor allem die Geschichte einer Willensausübung, die gerade im Moment ihrer äußersten, negativen Deklination (non volo, ab-renuntio), das christozentrische und potestative Wesen des Petrusamtes zum Ausdruck bringt“ (La Tiara deposta, S. XL).

Die „renuntiatio mystica“ von Benedikt, so Gigliotti, „begründet den neuen Status des zurückgetretenen Papstes“ (S. 414). Er „ist rechtlich nicht mehr Summus Pontifex, aber zugleich kann er nicht mehr der Kardinal sein, der ins Konklave eingetreten ist, sondern muß zugleich einen neuen, rechtlichen und persönlichen ‚Status‘ annehmen, einen ‚dritten Körper‘, der die tria corpora papae miteinschließt. Das hat Benedikt XVI. vollzogen und auf diese Weise eine Möglichkeit der Weiterentwicklung jener glücklichen Intuition von Ernst Kantorowicz von den beiden Körpern des Königs eingeleitet, die von Agostino Paravicini Bagliani in seinem ‚Der Körper des Papstes‘5) aufgegriffen wurde“ (La Tiara deposta, S. 403f).

Zurecht beurteilt Kardinal Brandmüller die Idee einer renuntiatio mystica und den Versuch, eine Art von zeitgleichem Parallelismus eines regierenden Papstes und eines betenden Papstes zu etablieren, als nicht nachvollziehbar.

„Um diesen Dualismus zu begründen, hat man auf jene von Kantorowicz in The King’s two bodies erarbeitete Idee zur Unterscheidung der öffentlichen Person des Königs und seiner Privatperson Bezug genommen. Aber wie auch immer: Kantorowicz sprach von zwei Aspekten ein und derselben physischen Person. Ein ‚zweiköpfiges‘ Papsttum wäre eine Monstrosität“ (Renuntiatio Papae, S. 660).

Was die Zweifel an der Gültigkeit der Wahl von Papst Franziskus betrifft, so Geraldina Boni, bestrafen die geltenden, kanonischen Konstitutionen die simonistische Wahl nicht mit Ungültigkeit. Auch eine Wahl, die das Ergebnis von Vereinbarungen, Abmachungen, Versprechen oder anderen Verpflichtungen irgendeiner Art unter den Kardinälen ist, wie die mögliche Planung der Wahl von Bergoglio, die Austen Ivereigh in seinem Buch „Der große Reformer. Franziskus und wie man einen radikalen Papst macht“6) (Henry Holt and Company, New York 2014) beschreibt, wird dadurch nicht null und nichtig.

Das Kirchenrecht hat durchgehend gelehrt, daß die friedliche „universalis ecclesiae adhaesio“ unfehlbares Zeichen einer gültigen Wahl und eines rechtmäßigen Papsttums ist. Die Anhänglichkeit gegenüber Papst Franziskus durch das Volk Gottes wurde bisher von keinem Kardinal, der am Konklave beteiligt war, in Zweifel gezogen.

Was Boni von der Universität Bologna schreibt, trifft sich mit dem, was auch John Salza und Robert Riscoe gestützt auf die bedeutendsten Theologen und Kirchenrechtler schreiben. Die Akzeptanz eines Papstes durch die Weltkirche ist ein unfehlbares Zeichen seiner Rechtmäßigkeit und „saniert an der Wurzel“ jeden Mangel an seiner Erwählung (zum Beispiel verbotene Machenschaften, Konspirationen, usw.).

Das Problem, zu dem wir hingegen auf eine Diskussion hoffen, ist ein ganz anderes. Fünf Jahre des Pontifikats genügen, um eine umfassende Bilanz zu ziehen. Wenn es stimmt, daß der Papst vor allem der ist, der die Kirche leitet, wäre eine gründliche Überprüfung des Bergoglianischen Pontifikats vonnöten, um alle doktrinellen und pastoralen Schatten seiner Amtsführung aufzuzeigen.

In nur sechs Jahren der Regierung, beseitigte der heilige Pius V. (1566–1572) die Häresie in Italien, erneuerte die Kirche in capite et membris, stellte mit dem Tridentinischen Katechismus und der Heiligen Messe die Doktrin und die Liturgie wieder her, förderte die Heilige Liga gegen die Türken und rettete die christliche Zivilisation in Lepanto, sodaß Dom Guéranger schreiben konnte:

„Das Werk des heiligen Pius V. zur Wiederherstellung der christlichen Sitten, zur Festlegung der Ordnung des Konzils von Trient, zur Veröffentlichung des einer Erneuerung unterzogenen Breviers und des Missale hat aus seinem Pontifikat, das sechs Jahre dauerte, eine der fruchtbarsten Epochen der Kirchengeschichte gemacht“.

Welches sind die Früchte für die Kirche der fünf Jahre des Pontifikats von Papst Franziskus? Von dieser Frage haben die Überlegungen auszugehen. Sie richtet sich in erster Linie an die Kardinäle als erste Mitarbeiter des Papstes und daher direkt Mitverantwortliche seiner Regierung, jedenfalls solange sie sich nicht öffentlich distanzieren werden.

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017.
https://www.katholisches.info/2018/03/die-option-benedikt/
Bild: Corrispondenza Romana
https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/

von esther10 20.09.2018 00:51



Rom scheiterte bei McCarrick - und muss sich ändern
Von Fr. Timothy V. Vaverek

DONNERSTAG, 20. SEPTEMBER 2018

Vertreter der amerikanischen Bischöfe haben sich nun mit Papst Franziskus getroffen, um die dringend notwendige Untersuchung der McCarrick-Affäre zu diskutieren. Dies ist verständlich, da jeder Prozess, an dem Ex-Kardinal und andere Prälaten beteiligt sind, eine päpstliche Erlaubnis erfordert. Es ist jedoch eine Sache, die Unterstützung des Papstes für eine Untersuchung zu verlangen, und eine ganz andere, den Vatikanbeamten zu vertrauen, sie zu leiten, angesichts dessen, was wir jetzt wissen.

Weil wir jetzt wissen - vom ehemaligen Metuchen-Bischof PG Bootkoski und von Kardinal Leonardo Sandri -, dass das vatikanische Staatssekretariat vor über einem Jahrzehnt glaubhafte Vorwürfe gegen McCarrick erhalten hat. Doch der Vatikan hat ihm den Zugang zu Seminaristen und Priestern nicht genommen. Daher konzentrierte sich eine Untersuchung auf McCarrick und die amerikanischen Bischöfe, die die entscheidende Rolle von höheren Beamten in Rom ignorierten.

Vor kurzem gab Bootkoski zu, dass er im Dezember 2005 den damaligen Nuntius, Erzbischof Gabriel Montalvo, von drei Beschwerden gegen McCarrick in Kenntnis gesetzt habe. Die Anschuldigungen betrafen unangemessenen körperlichen Kontakt zu einem Priester sowie sexuell berührende Seminaristen. Zwei dieser Vorwürfe führten zu finanziellen Vergleichen.

Ein Brief vom Oktober 2006 ist aufgetaucht, in dem Sandri, der direkt unter dem Kardinalstaatssekretär arbeitete, auf "ernste Angelegenheiten" mit Seminaristen in Seton Hall hinwies, die P. Fr. in Montalvo berichtet hatte. Boniface Ramsey im Jahr 2000. Ramsey hat wiederholt behauptet, er habe den Nuntius von Vorwürfen informiert, dass McCarrick Seminaristen schikaniert und ein Bett mit ihnen in seinem Strandhaus geteilt habe.

Das Staatssekretariat erhielt daher in den Jahren 2000 und 2005 glaubhafte Vorwürfe, dass McCarrick Priester und Seminaristen belästigt und "präpariert" und diese sexuell ausgebeutet hat. Wenn Rom nachforscht, sollten sie jetzt die Ergebnisse teilen und uns die Mühe ersparen, ihre Arbeit zu wiederholen. Wenn sie nicht nachforschten, müssen sie erklären, dass sie Seminaristen und Priester nicht schützen konnten.

Selbst wenn Rom nachforschen sollte, stellt sich eine weitere entscheidende Frage: Wurden Diözesen über die Vorwürfe und die Möglichkeit informiert, dass ihre Seminaristen und Priester ausgebeutet wurden? Das würde jede Diözese einschließen, die Seminare nutzte, die von McCarrick frequentiert wurden, besonders die Seminare, in denen er nach 2005 residierte. Minderjährige könnten in Gefahr gewesen sein, da eintreffende College-Seminaristen unter 18 Jahre alt sein könnten.


*
Kardinal Wuerl besteht darauf, dass weder er noch die Erzdiözese Washington von den Vorwürfen wussten. Das würde bedeuten, dass Rom nichts sagte. Um das Schweigen Roms zu bestätigen, sollten Katholiken und Journalisten Kardinal Dolan fragen, ob er oder die Erzdiözese New York benachrichtigt wurden.

Beachten Sie, dass Bootkoskis Aussage und Sandris Brief nicht geschrieben wurden, um die jüngsten Aussagen von Erzbischof Viganò zu unterstützen. In der Tat beschuldigte er beide Vertuschungen. Anders als Viganò waren ihre Aussagen zu Roms Kenntnis der Vorwürfe nicht dazu gedacht, die Komplizenschaft des Vatikans in der McCarrick-Affäre vorzuschlagen.

Was auch immer die ursprüngliche Absicht sein mag, Sandris Brief stellt nun einen dokumentarischen Beweis dar, dass Ramsey im Jahr 2000 mit Montalvo gesprochen hat. Der Brief bedeutet auch, dass das Staatssekretariat diese Bedenken spätestens 2006 für glaubwürdig hielt.

Darüber hinaus beweist Bootkoskis Aussage, dass Vorwürfe als glaubwürdig beurteilt wurden, da die Zahlungen darauf beruhten. Leider enthält seine Erklärung nur eine Zusammenfassung des Memos, das er 2005 an den Nuntius geschickt hatte und der vermutlich an das Staatssekretariat weitergeleitet wurde.

Als Begründung für die Zusammenfassung wird angeführt, dass "die Antragsteller der Diözese keine Erlaubnis erteilt haben", die detaillierten Anschuldigungen zu veröffentlichen. Vielleicht könnten die Diözese oder die Journalisten die Antragsteller auffordern, die Veröffentlichung des Memos zu erlauben, indem sie alle Teile redigieren, die die Antragsteller vertraulich behandeln wollten. Auf diese Weise konnte die Öffentlichkeit Belege für Bootkoskis Bericht an den Vatikan sehen.

Solange Sandri McCarrick nicht beschützt hatte, hätte er sofort den Staatssekretär, Kardinal Angelo Sodano, von den Vorwürfen des Nuntius von Ramsey und Bootkoski in Kenntnis gesetzt. Zu der Zeit, als Sandri den Brief von 2006 schrieb, hätte er den neuen Außenminister, Kardinal Tarcisio Bertone, informiert.

Wir haben keine Beweise, dass die Anschuldigungen 2000 oder 2005 St. Johannes Paul II., Benedikt XVI. Oder - vor den jüngsten Enthüllungen - Franziskus erreichten. Doch wenn die Päpste nicht informiert wurden, können die offiziellen Vertreter des Vatikans nicht darauf verlassen werden, dass sie die bevorstehenden Ermittlungen beaufsichtigen.

Das Versäumnis des Sekretariats, die Angelegenheit zu untersuchen oder die Vorwürfe den betroffenen Diözesen im Rahmen einer Untersuchung zu melden, würde eine rücksichtslose Missachtung der Sicherheit und des Wohlergehens von Priestern und Seminaristen, einschließlich Minderjähriger, zeigen.

Ein Bischof, der Seminaristen und Priester zu seiner eigenen Befriedigung ausbeutet, ist eine Empörung, die in den Himmel schreit. Wie konnte sich das Staatssekretariat abwenden? Und haben keine anderen vatikanischen Ämter Berichte erhalten? Gab es legitime Gründe dafür, dass eine Untersuchung nicht eingeleitet wurde oder nicht beweiskräftig war? Wie konnten Beamte nach Jahrzehnten von Missbrauchsskandalen die Schwere der Vorwürfe nicht erkennen? Oder waren einige Beamte bereit, diese monströsen Übel zu tolerieren?

Antworten und Rechenschaftspflicht sind für die Katholiken überall, nicht nur in Amerika, von entscheidender Bedeutung. In Chile wurden die Schreie der Katholiken von Rom wiederholt ignoriert oder angeprangert. Schließlich boten Chiles Bischöfe an zurückzutreten, aber keine Vatikanbeamten folgten ihrem Beispiel. Dieses Szenario darf nicht wiederholt werden.

Diese Umstände machen es dem Vatikan unmöglich, als glaubwürdiger Garant für die bevorstehende Überprüfung der McCarrick-Affäre zu fungieren. Die Zustimmung und Mitarbeit des Papstes sind notwendig, aber da die amerikanischen Bischöfe und die Vertreter des Vatikans jetzt genau untersucht sind, muss der Untersuchungsprozess von beiden unabhängig sein. Damit die Untersuchung wirksam wird, muss der Papst kooperieren, indem er die Kirchenbeamten vom Päpstlichen Geheimnis befreit und sie dazu bringt, berechtigte Fragen der Ermittler zu beantworten.

Die Überprüfung sollte transparent sein und von einem Gremium aus Laien, Ordensleuten, Diakonen, Priestern und Bischöfen überwacht werden. Auf diese Weise würde die gesamte Kirche bei der Beurteilung und Lösung der Probleme vertreten sein . Dazu gehört, die Unschuldigen zu entlasten, die Schuldigen zu bestrafen, den Schaden zu beheben und die Verwaltungsstrukturen und -politiken zu ändern. Ein solches Gremium könnte zu einem Vorbild für andere Fehlschläge von Bischöfen und dem Vatikan werden.
https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 20.09.2018 00:49


Einige der visionären Briefe sprechen von „teuflischer Desorientierung“ in der Kirche, Verräter Priester, die „den Untergang der Seelen“ tragen, aber es ist nur ein dringender Ruf. dringend notwendig, Vater, dass wir die schreckliche Realität umzusetzen.

DIE LETZTE AUSFAHRT

Einige der visionären Briefe sprechen von „teuflischer Desorientierung“ in der Kirche, Verräter Priester, die „den Untergang der Seelen“ tragen,
Die Skandale, die Schwester Lucia den "betrogenen Menschen" erklärt hatS


2018...07.09.
Einige der visionären Briefe sprechen von „teuflischer Desorientierung“ in der Kirche, Verräter Priester, die „den Untergang der Seelen“ tragen, die Notwendigkeit zu reagieren, die Feiglinge, die nicht das Böse bekämpfen und die Verantwortung der Menschen, die „nichts tun zu vermeiden Täuschung. " Dann zählt er die Waffen des Kampfes und erklärt, warum, wenn „die Kirche nicht den letzten Gottes Hilfe akzeptiert (die Marienerscheinungen) wird es keine Möglichkeit der Rettung sein.“



Schwester Lucia und Johannes Paul II
Während sich die Situation des Klerus und diejenigen , die Führungspositionen in der Kirche halten wird offener und so schwerwiegend unsittliche Handlung immer unklar , warum die Lehr Veränderungen und die Ausbreitung der Ketzerei (man denke nur an die Annahme von Sodomie und Ehebruch oder Gleichheit der Religionen predigen), die Briefe von Schwester Lucia wieder gelesen, die Seherin von Fatima (einige Texte zur Verfügung stehen die Madonna von Fatima Vereinigung ), die beide Licht auf Schuppen dienen , was geschieht , ist die einzige Möglichkeit , zu verstehen , Ausgang möglich, obwohl von den meisten Bischöfen und Kardinälen ignoriert.


Im Jahr 1958 enthüllte der Visionär Pater Agustin FuentesWas wurde auf die Braut Christi geschieht nach dem, was war von der Jungfrau Maria offenbart: „Der Teufel den entscheidenden Kampf gegeben hat, ist, dass die endgültige, von denen einer der beiden siegreichen oder besiegt wird kommen. Wir sind entweder mit Gott oder wir sind mit dem Teufel“ Später, Pastoren und Bischöfe zu sprechen, machte deutlich, dass Satan das ganze Volk in die Irre führen, müssten vor allem verwendet, um sie, weil „das, was das Unbefleckte Herz Mariens und das Herz Jesu befällt ist der Fall der religiösen Seelen und Priester. Der Teufel weiß, dass religiöse und Priester, die von ihren schönen Beruf fallen weg „das heißt der Treue zu Christus und seiner Offenbarung“, zahlreiche Seelen in die Hölle ziehen. Darum begehrt der Teufel, geweihte Seelen in Besitz zu nehmen. Wie auch immer, versuche sie zu verderben,

In einem Brief vom 16. September 1970 wiederholte die traurige Nonne : "Armer Our Lord ... Wie sehr wird ihm gedient! Es ist schmerzlich, in so vielen Menschen, die verantwortungsvolle Positionen innehaben, so viel Desorientierung zu sehen! ... Dies geschieht, weil der Teufel es geschafft hat, das Böse wie das Gute zu inszenieren und sich jetzt wie blind blinde Menschen zu verhalten ", aber auf der anderen Seite die Verantwortung liegt auch bei den Laien, weil «die Seelen nichts tun, um nicht getäuscht zu werden».

Schwester Lucia klärt dann , dass (außerhalb der päpstlichen Unfehlbarkeit in bestimmten Äußerungen), wird die Seele des Gläubigen zu erkennen , genannt, oder die Vernunft durch die alte Wahrheit in dem Lehramt der Kirche enthalten beleuchtet auszuüben. Wie der hl sagte Paulus an die Galater: „Aber auch wir oder ein Engel vom Himmel, sollte ein anderes Evangelium als das verkünden wir euch verkündigt, er sei verflucht.“ Wer blind ohne Einsicht gehorchen würde daher gleichermaßen verantwortlich für die Zerstörung: „Die Zeit wird kommen - sagt der heilige Paulus an Timotheus - sie die heilsame Lehre nicht ertragen ... sie werden Lehrer in großer Zahl suchen nach ihren eigenen Wünschen.“

Aber wenn das Panorama Schwester Lucy schon damals so schrecklich erschienen ist, ist es heute schwer zu verstehen, wie es möglich ist, zu akzeptieren, was in der Kirche geschieht, ohne gebrochen zu werden. In einem Schreiben vom 12. April 1970 immer der Seher schon spricht von einer „teuflischen Desorientierung“ , dass „der Welt füllt“ , aber das ist „jetzt auch die Kirche betrat“, wie im selben Jahr von Papst Paul VI festgestellt ( „Rauchen von Satan trat in die Kirche "). Der Begriff „teuflische Desorientierung“ bezieht sich sicherlich auf die Lehr Verwirrung, aber es ist einzigartig quantmeno , dass heute einer der heißesten Häresien in der Kirche verwendet die gleiche Begriff Parteilichkeit als sie zu rechtfertigen gegenüber : „sexuelle Orientierung“

Auf jeden Fall, von welcher Art auch immer, ist böse, heißt es in dem Brief ausdrücklich, dass wir es bekämpfen müssen, weil viele ängstliche Menschen, einschließlich Führer, sich nicht gegenseitig bekämpft haben. Und die Waffen des Kampfes wiederholt, der Seher, sind diejenigen, die die Madonna vorgeschlagen, die hat „empfohlen, den Rosenkranz zu rezitieren jeden Tag, als sie diese Anforderung in allen Erscheinungen wiederholt“, dass „in diesen Zeiten der teuflischen Desorientierung, wir dürfen uns nicht durch falsche Lehren täuschen lassen, die die Erhebung unserer Seele zu Gott durch Gebet vermindern ". Dann erklärt die Nonne, warum „mit Ausnahme der Zeit, um die Heilige Messe zu widmen, müssen wir auch den Rosenkranz beten finden ... wir können und müssen beides tun“, sonst „es ist, als ob in dem Material das Volk Brot besiegen würde notwendig für das Leben ".

In dem Brief vom 16. September spricht man von dem Angriff auf den Rosenkranzund die Reduzierung der Rolle der Maria in der Gestaltung des inneren Heil die Kirche, sagte: „Es ist der Rosenkranz, die die kleine Flamme des Glaubens-Feeds, die noch nicht ganz gestorben in vielen Gewissen. Auch für jene Seelen, die die Einnahme der Krone, um zu beten, ohne zu meditieren, der einfache Akt beten ist schon eine Sache von Gott, das Übernatürlichen ... So des Teufel einen langen Krieg gekommen ist. Das Schlimmste ist, dass er es geschafft hat, Seelen voller Verantwortung zu täuschen und zu täuschen, wegen der Verantwortung, die sie tragen! ... Sie sind blind, die andere blinde Leute fahren! ». Und in dem Schreiben vom 12. April, fügt hinzu: „Was die wiederholte Ave Maria nicht eine veraltete Praxis ist, wie sie behaupten, ... Könnte der Apostel glaubt dann, dass das Gebet von Maria ist nicht so angenehm für Gott, wie bei uns? " zu wiederholen, dass der Fehler beim liegt „teuflischen Desorientierung der Welt, und täuschen Seelen Invasion!“ und dass „Sie haben sich zu ihm um.“ In der Tat ist es der Seher bekräftigt, obwohl „das Volk in seiner Mehrheit, ist unwissend in religiösen Angelegenheiten“, aus dem „kommt die große Verantwortung derer, die die Aufgabe der Führung haben“ die Verantwortung fällt auch auf, dass „Sie verlassen ziehe dahin, wo sie ihn hinbringen ».

Neben dem Rosenkranz der Weg rivelatale Ausgabe von oben beschrieben in ihrem Brief , den sie an Pater Fuentes angesprochen: „Die letzten der Welt gegeben Heilmittel Rosenkranzes und die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens sind.“ Dann in dem Schreiben vom 16. September hinzugefügt als Heilmittel zu reparieren, dass der Muttergottes sie gefragt hatte, Jacinta und Francisco seitdem sie klein waren : „Ich opfere mich freiwillig und mein Leben Gott bieten für den Frieden in seiner Kirche, Priester und alle geweihten Seelen, und besonders für diejenigen, die sich weiterhin so falsch verhalten und für diejenigen, die betrogen werden! Für unsere Brüder weggegangen ".

Schließlich Schwester Lucia den Priester offenbart, die größte Gefahr für die Kirche, immer bringt etwas , um die Madonna gefragt: „Sie sagte mir , dass die anderen Mittel von den Menschen verachtet erschöpft, bietet es uns zitternd die letzte Rettungsleine: die SS. Jungfrau in Person, ihre zahlreichen Erscheinungen, ihre Tränen, die Botschaften der Seher, verstreut in allen Teilen der Welt; Und die Muttergottes sagte wieder, wenn wir nicht auf sie hören und das Vergehen fortsetzen, werden wir nicht mehr vergeben. »

In der Tat, die Ablehnung der Kirche Unserer Lieben Frau und ihrer ganzen Familie Warnungen und Empfehlungen, oft reduziert auf fakultative Hingabe, laut dem Visionär wäre die schlimmste Sünde, die gegen den Heiligen Geist: "Wenn Gott gezwungen wird, die Welt zu bestrafen, versucht er vorher, dies mit allen anderen möglichen Mitteln zu korrigieren. Nun, wenn er sieht, dass die Welt sich nicht um ihre Botschaften bezahlt ... es bietet uns „Angst“ die letzte Chance des Heils, das Eingreifen seiner heiligsten Mutter. Er tut dies "mit etwas Angst", denn selbst wenn diese letzte Ressource nicht erfolgreich sein wird, können wir nicht mehr auf irgendeine Art von Vergebung vom Himmel hoffen, denn wir werden mit dem, was das Evangelium als Sünde gegen den Heiligen Geist definiert, befleckt sein. " das ist "die völlige bewusste und freiwillige Ablehnung der Möglichkeit der Erlösung, die uns angeboten wird. Vergessen wir nicht, dass Jesus Christus ein sehr guter Sohn ist und uns nicht erlauben wird, Seine heiligste Mutter zu beleidigen und zu verachten. Die jahrhundertealte Geschichte der Kirche trägt die Spuren der schrecklichen Strafen haben diejenigen betroffen, die die Ehre seiner heiligsten Mutter angegriffen haben ... Es ist dringend notwendig, Vater, dass wir die schreckliche Realität umzusetzen. Wir wollen die Seelen nicht mit Angst füllen, aber es ist nur ein dringender Ruf. "
[/i]
http://www.lanuovabq.it/it/gli-scandali-...opolo-ingannato
+
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...chsskandal.html

von esther10 20.09.2018 00:46

Niederländische katholische Kirche wegen weit verbreiteter Vertuschung wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt
20 von 39 niederländischen Kardinälen, Bischöfen und Hilfstruppen "vertuschten sexuellen Missbrauch, so dass die Täter viel mehr Opfer verursachen können", heißt es in einem Bericht

Agence Frankreich-Presse

So 16 Sep 2018 02.51 BST Zuletzt geändert am Mo 17 Sep 2018 14.49 BST
Anteile
5,206
Papst Franziskus. Die katholische Kirche sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, den sexuellen Missbrauch von Kindern in der ganzen Welt zu verschleiern.
Papst Franziskus. Die katholische Kirche sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, den sexuellen Missbrauch von Kindern in der ganzen Welt zu verschleiern. Foto: Tony Gentile / Reuters



Mehr als die Hälfte der leitenden Kleriker der Niederlande waren in die Vertuschung sexueller Übergriffe auf Kinder zwischen 1945 und 2010 involviert, so ein Pressebericht am Samstag, der die katholische Kirche in einem globalen Missbrauchsskandal weiter verschlang.

Im Laufe von 65 Jahren haben 20 von 39 holländischen Kardinälen, Bischöfen und ihren Hilfstruppen "sexuellen Missbrauch vertuscht, so dass die Täter viel mehr Opfer verursachen können", berichtete die Tageszeitung NRC.

"Vier missbrauchte Kinder und 16 andere erlaubten den Transfer pädophiler Priester, die in anderen Pfarreien neue Opfer haben könnten", fügte die niederländische Zeitung hinzu.

Kirchensprecherin Daphne van Roosendaal sagte, die Kirche könne "einen Teil des Berichts bestätigen".


Zehntausende Kinder in katholischen Einrichtungen in den Niederlanden misshandelt, berichtet der Bericht
Weiterlesen
Andere Elemente basierten auf anonymen Informationen, die von einer von der Kirche eingerichteten Opferhilfsstelle bereitgestellt wurden.

"Die Namen einiger Bischöfe entsprechen denen, die 2010 in einem von der Kirche in Auftrag gegebenen Bericht erwähnt wurden", sagte van Roosendaal.

Die meisten Angeklagten seien inzwischen verstorben, und die Verjährung sei in allen Fällen abgelaufen, fügte sie hinzu. Diejenigen, die noch am Leben waren, wollten nicht kommentieren, sagte NRC.

Währenddessen wurde in Frankreich ein Priester wegen sexuellen Missbrauchs von vier Geschwistern angeklagt, die jetzt zwischen 13 und 17 Jahre alt sind, sagte sein Anwalt.

Die Familie hat die Klage gegen den 64-jährigen Priester erhoben, dessen Gemeinde in der zentralen Cantal-Region liegt. Alle vier Geschwister sollen im Kirchenchor gewesen sein.

Der Anwalt Komine Bocoum hat nicht gesagt, wann die angeblichen Straftaten stattgefunden haben sollen.


Der US-Kardinal, der beschuldigt wird, Missbrauch zu verbergen, zieht sich aus dem Dublin-Event zurück
Weiterlesen
Der örtliche Bischof Bruno Grua sagte, seine Diözese sei "von diesen unsagbaren Taten geschockt".

Sie sind die neuesten in einer Reihe von Angriffsvorwürfen gegen die katholische Kirche auf mehreren Kontinenten.

Menschen in Australien, Europa, Nord- und Südamerika haben beschuldigt, sie seien von Geistlichen und Laien sexuell missbraucht worden, was der deutsche Erzbischof Georg Gaenswein den "eigenen 9/11" der Kirche genannt hat.

Im August lehnte es Papst Franziskus ab, sich zu einer Behauptung zu äußern, er habe Behauptungen über sexuellen Missbrauch gegen einen hochrangigen Geistlichen in den USA ignoriert.

Werbung

Am Mittwoch sagte die deutsche katholische Kirche, es sei "entsetzt und beschämt" durch jahrzehntelangen angeblichen Kindesmissbrauch durch Priester.

• Dieser Artikel wurde am 17. September 2018 geändert, um Details über das Geschlecht und das Alter von vier Geschwistern zu korrigieren, die gegen einen Priester in Cantal, Frankreich, sexuelle Übergriffe vorgebracht haben.

Da du hier bist ...
... wir haben einen kleinen Gefallen zu fragen. Mehr Menschen lesen den Guardian als je zuvor, aber die Werbeeinnahmen in den Medien fallen schnell. Und im Gegensatz zu vielen Nachrichtenagenturen haben wir keine Paywall aufgebaut - wir wollen unseren Journalismus so offen wie möglich halten. So können Sie sehen, warum wir um Ihre Hilfe bitten müssen. Der unabhängige investigative Journalismus des Guardian braucht viel Zeit, Geld und harte Arbeit. Aber wir tun es, weil wir glauben, dass unsere Perspektive zählt - weil es auch Ihre Perspektive sein könnte.

The Guardian ist redaktionell unabhängig, das heißt, wir setzen unsere eigene Agenda. Unser Journalismus ist frei von kommerziellen Vorurteilen und wird nicht von Milliardärsbesitzern, Politikern oder Aktionären beeinflusst. Niemand bearbeitet unseren Editor. Niemand hat unsere Meinung. Das ist wichtig, weil es uns ermöglicht, den Stimmlosen eine Stimme zu geben, die Mächtigen herauszufordern und sie zur Rechenschaft zu ziehen. Das macht uns anders als viele andere in den Medien, in einer Zeit, in der sachliche, ehrliche Berichterstattung von entscheidender Bedeutung ist.

Wenn jeder, der unsere Berichte liest, wer es mag, hilft, es zu unterstützen, wäre unsere Zukunft viel sicherer. Für nur 1 € können Sie den Guardian unterstützen - und das dauert nur eine Minute. Vielen Dank.
https://www.theguardian.com/world/2018/s...pread-cover--up

von esther10 20.09.2018 00:44





IM RAHMEN SEINER ZUSTÄNDIGKEIT, DIE NICHT ABSOLUT IST

Der Vorstand der United States Episcopal Conference startet einen Plan zur Behandlung von Missbrauchsfällen
Das Exekutivkomitee der Katholischen Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten (USCCB) gab gestern eine Erklärung zu den jüngsten sexuellen Missbrauchsskandalen heraus.

20. 9. 18 9.42 Uhr

( InfoCatólica ) Text der Erklärung der Exekutive des US-Episkopats:

Zurück zum Herrn

"Als jeder von uns zum Bischof ordiniert wurde, sagten sie uns:

"Wache über die ganze Herde, die dich der Heilige Geist bestimmt hat, um die Kirche Gottes zu hüten."

Wir, das Exekutivkomitee der Konferenz der Katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten, trafen uns letzte Woche in Washington zu dieser Zeit der Schande und des Leids. Einige Bischöfe haben wegen ihrer Taten oder ihres Mangels an Handlungen sowohl den Menschen als auch der Kirche im Allgemeinen großen Schaden zugefügt . Sie haben ihre Autorität und Macht dazu benutzt, andere zu manipulieren und sexuell zu missbrauchen. Sie haben die Angst vor einem Skandal zugelassen, um die echte Sorge und Fürsorge derjenigen zu ersetzen, die von Missbrauchern Opfer wurden. Deshalb bitten wir erneut um Vergebung sowohl vom Herrn als auch von denen, die geschädigt wurden. Um zum Herrn zurückzukehren , müssen wir es tun, und wir werden es besser machen.

Der Exekutivausschuss hat in seinem Zuständigkeitsbereich folgende Maßnahmen ergriffen :

1. billigte die Einrichtung eines Meldesystems von Dritten , das Beschwerden über sexuellen Missbrauch von Minderjährigen sowie sexuelle Belästigung oder sexuelles Fehlverhalten von Erwachsenen durch einen Bischof vertraulich, telefonisch und online erhält und diese Beschwerden an die kirchliche Behörde weiterleitet angemessen und, wie von geltendem Recht gefordert, an die Zivilbehörden

2. Er beauftragte den Ausschuss für kanonische Angelegenheiten und Leitung der Kirche in den Vereinigten Staaten. UU zu politischen Vorschläge zu entwickeln , die Einschränkungen Bischöfe befassen , die entlassen wurden oder resigniert über Anschuldigungen von sexuellem Missbrauch oder Belästigung oder sexuellen Fehlverhaltens mit Erwachsenen, einschließlich Seminaristen und Priester.

3. Einleitung des Prozesses zur Entwicklung eines Verhaltenskodex für Bischöfe in Bezug auf den sexuellen Missbrauch Minderjähriger; sexuelle Belästigung oder sexuelles Fehlverhalten mit einem Erwachsenen; oder Fahrlässigkeit bei der Ausübung ihrer Position in solchen Fällen.

4. unterstützt eine umfassende Untersuchung der Situation von Erzbischof McCarrick , einschließlich seiner angeblichen Angriffe auf Minderjährige, Priester und Seminaristen, sowie die Antworten auf diese Vorwürfe. Diese Forschung sollte auf Laienexperten in relevanten Bereichen wie Strafverfolgung und soziale Dienste basieren.

Das ist nur ein Anfang . Konsultationen mit einer Vielzahl von betroffenen Eltern, Experten und anderen Laien sowie Geistlichen und Ordensleuten werden zusätzliche und spezifische Maßnahmen vorsehen, die ergriffen werden, um den Skandal zu beheben und die Gerechtigkeit wiederherzustellen. Wir begrüßen mit Demut und schätzen die Hilfe von allen Menschen Gottes, Verantwortung zu übernehmen.

Während diese Initiativen in Gang gesetzt werden, lädt der Exekutivausschuss jeden unserer Brüderbischöfe ein, sich uns in Gebet und Buße anzuschließen. Dies ist eine Zeit tiefer Gewissenserforschung für jeden Bischof. Wir können nicht behaupten, dass unsere Reaktion auf sexuelle Übergriffe innerhalb der Kirche ausreichend gewesen ist. Die Schrift muss unser Führer vorwärts sein, "Täter des Wortes und nicht nur Hörer" (Jakobus 1:22).

Bei all dem wollen wir nicht, dass irgendjemand, einschließlich uns selbst, diejenigen aus den Augen verliert, die für diejenigen gelitten haben, die gehandelt haben oder die nicht so gehandelt haben, wie es das Evangelium verlangt. Für Überlebende des sexuellen Missbrauchs können diese Tage tiefe Wunden wieder öffnen. Unterstützung ist von der Kirche und innerhalb der Gemeinschaft verfügbar. Koordinatoren der Opferhilfe stehen in allen Diözesen zur Verfügung, um Ressourcen zu finden. Wir danken den Hunderten von engagierten Menschen, die seit der Annahme der Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen von 2002 mit der Kirche zusammenarbeiten, um Überlebende zu unterstützen und künftigen Missbrauch zu verhindern.

Wenden Sie sich an jeden, der missbraucht wurde, an die örtliche Polizei. Wenn Sie sind nicht bequem aus irgendeinem Grund mit der Kirche bietet Hilfe kann seine Diözese setzen Sie mit den entsprechenden Community - Services in Verbindung. Mitfühlend und ohne Urteil, verpflichten sich die Bischöfe der Vereinigten Staaten jedes der Kraft zu heilen und zu schützen , die Gott uns gibt.

Acting in Gemeinschaft mit dem Heiligen Vater, den wir wieder erneuern unsere Liebe, Gehorsam und Treue, machen wir unser eigenes, das Gebet von Franziskus in seinem Schreiben vom 20. August des Volk Gott: „Möchte der Heilige Geist schenkt uns die Gnade Umwandlung und die innere Salbung vor diesem Verbrechen Missbrauch unsere compunction und unsere Entschlossenheit, tapfer zu kämpfen brauchte auszudrücken. "
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33161
Abgelegt unter: US-Bischofskonferenz ; Krise missbraucht USA ; Kardinal McCarrick ; Brief Viganó

von esther10 20.09.2018 00:44

Bischof Schneider: "Konvertieren" oder "Verzicht auf das Papsttum"



Louie 23. Februar 2017 36 Kommentare
Bischof-Schneider-1 Letzte Woche haben die Blogs Adelante la Fe und Rorate Caeli ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht, das den meisten unserer Leser dank der breiten Berichterstattung, die es erhalten hat, wahrscheinlich bereits vertraut ist.

https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/

Über die vielen guten Dinge, die Seine Exzellenz zu sagen hatte, ist viel geschrieben worden.

In diesem Beitrag möchte ich mich jedoch auf das konzentrieren, was Bischof Schneider stark impliziert hat - die Art und Weise, in der Kirchenmänner öffentlich öffentliche Kritik an ihren Mitbrüdern üben.

Im vorliegenden Fall ist das "Ziel" nicht weniger als Seine Bescheidenheit, Francis.

Sehen Sie sich den folgenden Auszug aus dem Interview an (ca. 2 Minuten). Es enthält einen Teil der Antwort von Bischof Schneider auf eine Frage über die richtige katholische Herangehensweise an Franziskus. Mit anderen Worten, während er scheint , in allgemeinen Begriffen zu sprechen; er ist nicht.

Wir werden es unten diskutieren.



Es ist vollkommen klar, dass Bischof Schneider in einer "Diktatur", die keine "Diskussion" und "Korrektur" erlaubt, eine "Atmosphäre der Einschüchterung, der Repression, der Angst" schafft, und spricht sehr direkt mit dem Bergoglianischen Reich Terror.

Seine Exzellenz fuhr mit der gegenwärtigen Situation fort: "Dies ist nicht die Atmosphäre des Heiligen Geistes, auf keinen Fall."

Man stellt auch fest, dass er Rom unter Franziskus mit "einer wahren Atmosphäre der Kirche, Spiritualität" gegenüberstellte.

In diesem steht das Wort "wahr" heraus; dh Bischof Schneider scheint uns zu sagen, dass er etwas falsches über den Status quo wahrnimmt.

Hatte er falsche Lehren, falsche Barmherzigkeit oder vielleicht sogar einen falschen Papst im Kopf ?

Bischof Schneider fuhr fort, die heilige Katharina von Sienna, eine Ärztin der Kirche, zu erwähnen und wie sie sich zu ihrer Zeit einem widerspenstigen Papst genähert hat und sich daran erinnerte, dass sie sagte:

"Wenn [if] Sie nicht konvertieren, dann treten Sie bitte zurück; Verzicht auf das Papsttum! "

Bedenken Sie bitte, dass Bischof Schneider uns keine Geschichtsstunde gibt, nur weil er es interessant findet; er zeigt auf die Vergangenheit, weil es für die gegenwärtige Situation bezüglich Francis relevant ist.

Wenn du nicht konvertieren willst ...

Bischof Schneider scheint darauf hinzuweisen, dass Francis einer Konversion bedurfte; offensichtlich, zum katholischen Glauben.

Aber wenn ein Mann nicht katholisch ist, ist er auch nicht Papst!

Warum sollte ihn jemand beschwören, von einem Büro, das er nicht wirklich besetzt, zurückzutreten?

Aus dem einfachen Grund, dass dies Verwirrung beseitigen und die Wahrheit klarer widerspiegeln würde.

Jedenfalls könnte man angesichts dieses kurzen Videoausschnitts kaum behaupten, überrascht zu sein, wenn man herausfindet, dass Bischof Schneider privat glaubt, dass Jorge Bergoglio ein formeller Ketzer und somit kein wahrer Papst ist; obwohl er davon Abstand genommen hat, dies öffentlich zu sagen.

Für wie viele andere Katholiken ist das der Fall?

Ich erinnere mich an "The Emperor's New Clothes", dessen kurze Zusammenfassung aus Wikipedia entnommen ist:

Eine kurze Geschichte ... über zwei Weber, die einem Kaiser einen neuen Anzug von Kleidung versprechen, den sie sagen, ist unsichtbar für diejenigen, die für ihre Positionen ungeeignet sind, dumm oder inkompetent. Wenn der Kaiser in seinen neuen Kleidern vor seinen Untertanen vorführt, wagt niemand zu sagen, dass sie keine Kleidung an ihm sehen, aus Angst, dass sie als "für ihre Positionen ungeeignet, dumm oder inkompetent" angesehen werden. Schließlich schreit ein Kind: "Aber er trägt gar nichts!"

Niemand kennt die privaten Überzeugungen der Katholiken (die heilige Hierarchie eingeschlossen) in Bezug auf Franziskus, und das Ausmaß, in dem die oben erwähnte "Atmosphäre der Einschüchterung, Unterdrückung und Angst" sie dazu zwingt, sie nicht bekannt zu machen "Unfähig für ihre Positionen, dumm, inkompetent" oder vielleicht sogar weniger als katholisch.
https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/
+++++++++++
Ich verstehe es. Waten in diesen Gewässern hat seinen Preis. Andererseits ist es immer klar, dass die Wahrheit gesprochen wird.

Zusammenhängende Post
https://akacatholic.com/coming-soon-ecum...rical-celibacy/

[/b]

von esther10 20.09.2018 00:43


19. September 2018 - 21:33
Das Zeugnis von Viganò, das Schweigen des Papstes und der Kommentar von Kardinal Rodriguez Maradiaga


(Von Claudio Pierantoni ) In der Vielzahl von Äußerungen auf dem Zeugnis von Msgr. Viganò, die während der drei Wochen seit dem Ausbruch der „Bombe“ genommen haben, berichten wir über die Ergebnisse der Karte. Rodríguez Maradiaga, in einem Interview am 12. September zuletzt: ( https://www.periodistadigital.com/religi...francisco.shtml ).

Das Interview beginnt mit dem Hinweis darauf , dass Rodríguez Maradiaga ist „ Freund und enge Mitarbeiter des Papstes ,“ und dass die Unterlagen Viganò ' wandelt sie in den Protektor des Kardinal McCarrick Missbraucher . " Und hier ist die erste Frage, und seine Antwort: " Das Dossier Vigano wirft den Papst der Abdeckung gleichgeschlechtliche Beziehungen durch Karte McCarrick mit Seminaristen und kommt den Rücktritt von Francis zu verlangen.. Was denkst du? »Rodríguez Maradiaga:«Aus einer Privatordnung einen Bombenkopf zu machen, der in der Welt explodiert und dessen Splitter für den Glauben vieler Menschen schlecht sind, scheint nicht richtig zu sein. Ich denke, dass eine Frage der Verwaltung mit eher friedlichen und objektiven Kriterien angegangen werden sollte, nicht mit einer negativen Anklage von sehr bitteren Äußerungen. Ich glaube, Mons. Viganò, den ich getroffen habe, ist nicht derselbe, der solche Dinge schreibt und sagt ".

In diesen wenigen Zeilen, die ein wenig reflektieren, finden wir viel wichtigere Informationen als auf den ersten Blick. In erster Linie gibt es ein implizites, aber sehr klares Eingeständnis der Wahrheit der von Viganò angeführten Tatsachen. Schon jeder leidenschaftslose Leser, der Viganòs Dokument gelesen hatte, konnte kaum bezweifeln, was er sagte.

Dies liegt zum einen an der privilegierten Position, die er als Nunzio innehatte; andererseits wegen der hohen Zahl von Zeugen, sowohl in der römischen Kurie als auch im amerikanischen Episkopat, die er direkt als Komplizen bezeichnete, die es leicht verleugnen könnten, wenn er falsch sagen würde.

Dann bestätigte das Hauptthema, der Papst, eloquent mit seinem vollkommenen Schweigen, dass Viganò die Wahrheit sagt. (Wir werden anderen Anlässen die Bemerkungen über die Selbstfeiern ihres eigenen Schweigens überlassen, das der Papst in diesen Tagen unter Ausnutzung einer Predigt über das Lukasevangelium gemacht hat).

Auch von Seiten Benedikts XVI. Wurde im Hinblick auf die Sanktionen, die er McCarrick auferlegt hatte, keine wesentliche Leugnung gefunden, abgesehen von der Klarstellung, dass es sich um "private" Sanktionen anstatt um "kanonische" im eigentlichen Sinne handeln würde Wort (sonst wären sie öffentlich gewesen).

Tatsache ist aber, dass es Sanktionen gab, die McCarrick nur sehr wenig respektierte, mit der Komplizenschaft der amerikanischen Bischöfe und Prälaten der Kurie, die dann unter Francis auf mysteriöse Weise völlig außer Acht gelassen wurden. Jetzt gibt uns diese Antwort von Rodríguez Maradiaga eine weitere und endgültige Bestätigung, dass dies Fakten waren, die dem Papst und seinem "Freundeskreis" bekannt sind, zu dessen prominenten Mitgliedern er gehört.

Aber noch aufschlussreicher ist die Art und Weise, in der Rodríguez Maradiaga McCarricks Verhalten beschreibt, gerade mit diesen beiden Ausdrücken: " etwas Privates " und " eine administrative Angelegenheit ".

Nach dem honduranischen Kardinal (prominentes Mitglied der C9 und ein Führers, denken Sie daran, die viel lüftet „Reformagenda“ von Francesco), das McCarrick Verhalten, einschließlich Pflege und Sodomie von Generationen von Seminaristen durch die ' der fortgesetzte und berüchtigte Missbrauch seiner Macht als Bischof und Kardinal der katholischen Kirche sowie die andauernde sakrilegische Feier der heiligen Messe seien " etwas Privates ", " eine administrative Angelegenheit ".

Es besteht kein Zweifel, etwas verwirrt zu sein. Ein Verhalten , das Dutzende von jungen Menschen, zerstört Berufungen, entrüstet Tausende von Gläubigen zu werden ein „offenes Geheimnis“, noch geschützt von den höchsten Ebenen der römischen Kurie und der Papst selbst, hat für die unaussprechlichen Kardinal Zentral traumatisiert hat, " Etwas Privates ", " eine administrative Angelegenheit ".

Hier gäbe es keine Notwendigkeit, die Moraltheologie zu stören (scheinbar Rodríguez Maradiaga wird ein Student) an den Kardinal zu erklären, dass jede Sünde, auch die geheimsten, ist sicherlich nicht immer, für die Kirche, etwas rein „private“ , noch weniger eine bloße "Verwaltungsangelegenheit", aber es ist immer eine Infektion, die den ganzen kirchlichen Körper ausdehnt und verunreinigt.

Aber es ist nicht notwendig, dies zu lösen, weil in der Rede des Kardinals jede Bezugnahme auf die so genannten „Sünde“ ist völlig abwesend: es ist einfach ein „etwas privat“.

Jedoch unter der Annahme der netteste mögliche Interpretation der erstaunlichen Worte Rodríguez Maradiaga, gewähren wir auch, dass, wenn es sich um eine rechtzeitige und einander begrenzt (zum Beispiel eine geheime Angelegenheit, sagen wir, mit einem einzigen Seminarist) korrigiert worden sein könnte auf eine strenge und entschiedene Weise, aber auch diskret, ohne die Notwendigkeit, die ganze katholische Welt und die ganze Welt zu informieren.

Leider vergisst unser Kardinal jedoch allzu leicht, dass das Viganò-Denkmal gerade aus einer jahrzehntelangen schmerzhaften Beobachtung entsteht, in der der Nuntius von seiner privilegierten Position aus das kontinuierliche Wachstum und die Verzweigung dieser Missstände beobachtet, nachdem er ständig gehofft und vertraut hat dass jemand in der Hierarchie darauf reagiert, dass er endlich zu Sanktionen übergehen muss, zu Korrekturen natürlich, sich schließlich dem Beweis unterwerfen muss, dass, wenn jemand mit wirklichem Wissen des Falles nicht öffentlich spricht, sich nichts ändern wird.

Und die Situation erreichte ihren Höhepunkt, als der Nuntius von seinen Begegnungen mit Papst Franziskus die Gewißheit hatte, daß nicht nur Bergoglio sich der Grausamkeiten von McCarrick bewußt war, sondern tatsächlich auf jede Sanktion verzichtet hatte und sogar auf sie verwandelte sich in einen seiner Berater in den Nominierungen der amerikanischen Bischöfe; und das alles in einer allgemeinen Sicht, in der der Papst selbst nicht nur die Pro-Gay-Agenda innerhalb der Kirche akzeptiert, sondern fördert und fördert, von den Synoden für die Familie bis zum letzten Treffen in Irland.

Und hier kommen wir zu dem folgenden Punkt, den wir unterstreichen möchten. Wenn unser Kardinal Sodomie (und den Machtmißbrauch für diesen Zweck) ableitet, eine bloße "private Tatsache", eine "administrative Angelegenheit", offenbart es klar, was sein moralischer Standard zu diesem Thema ist.

Wie viele Schritte auf der Skala der moralischen Verderbtheit muss ein Mann der Kirche schon heruntergekommen sein, um sexuelle Korruption mit Machtmissbrauch von Generationen von Seminaristen als eine "private Angelegenheit" zu entmachten, die "administrativ" gelöst werden soll? Natürlich weiß er, dass es auf dem Papier immer noch kanonische Gesetze gibt, die bestimmte Verhaltensweisen verbieten, und dass diese, abgesehen davon, dass sie ernste Sünden sind, gemäß diesen Gesetzen auch wahre Verbrechen sind.

Aber seine Worte weisen gerade darauf hin, dass diese Regeln in der Praxis zu berücksichtigen sind, wenn nicht ein toter Buchstabe, sondern lediglich eine " administrative Angelegenheit ", die " mit friedlicheren und objektiveren Kriterien angegangen werden sollte ".

Wie wir sehen, ist das Bild von Viganò gemalt, die schrecklich ekelhaft für jeden Katholiken ist , die ein Minimum an Anstand und behalten hat sensus fidei von unserem Kardinal von Honduras ist nicht widerlegt: nur, ist es für ihn eine Tatsache „administrative“ mit einem „ruhigen und objektiven“ Kriterien (immerhin auch in den kleinen seinem Honduras sind die üblichen sexuellen Skandale wie Finanz von ihm „friedlich bewertet“ und richtig überdacht) beurteilt werden.

Es war daher Viganò, der diese Situation " mit einer negativen Ladung sehr bitterer Äußerungen " qualifizieren wollte. Der Nuntius war derjenige, der von solchen Kleinigkeiten verbittert war; Dies geschieht ihm, natürlich, weil es hinter sich gelassen hat: ist schuldig „konservativ“, wie sie im Chor wiederholt, als höchste Beleidigung für all jene, die nicht in der Lage , die Tatsachen zu leugnen, sie versuchten , den Papst zu minimieren , die Situation zu verteidigen . Für die Paladine der neuen Gnade konservativ zu sein, ist tatsächlich die am strengsten unverzeihliche Sünde.

Der ehemalige Nunzio ist nicht mehr, sagt Rodríguez Maradiaga, " der Viganò, den ich getroffen habe ", das heißt, der richtige Diplomat, der (offensichtlich für die Pflichten seines Amtes) über das, was er gesehen hat und vielleicht zu tun schien, schweigt Kardinal, der alles genehmigen und lächeln sollte.

Auch wenn er mit diesen Worten die wahrhaft beeindruckende Verhärtung seines moralischen Sinnes zeigt, Card. Rodríguez Maradiaga, der endeter Politiker, der er ist, weiß , dass nie eine Bewertung dieser Art leisten konnte, wenn es nicht für den sicheren Dach der Kopf, der implizit ist aber unverkennbar die Förderung der sich als einfacher Stellvertreter Christi zu schützen waren Leaders absolute der Kirche. Das bringt uns zum letzten Punkt möchten wir, über die Tatsache , dass Viganò, in seiner Aussage, die Berichterstattung über diese Verbrechen als „Qualifikation omerta “, „ nicht im Gegensatz zu dem , was in der Mafia herrscht .“

Und tatsächlich hat diese Berichterstattung mit der Mafia-Mafia einen wichtigen Punkt gemeinsam: Sie verbirgt Verbrechen nicht einfach aus Angst, entdeckt zu werden. Stattdessen deckt er sie ab, weil er tatsächlich einem anderen Wertesystem gehorcht, das nicht mit dem geltenden Recht in der Gemeinschaft übereinstimmt, in der er lebt (in diesem Fall die katholische Kirche).

Mit anderen Worten, die Schwulenlobby deckt diese Verbrechen ab, weil sie sie tatsächlich im Namen einer anderen Moral rechtfertigt, die eine bestimmte Elite erleuchteter Machthaber angeblich die Bibel und die Tradition der Kirche ersetzen will. Und dies ist ohne jeden Zweifel die ernsteste und buchstäblich teuflische Form des Klerusmissbrauchs.

Nun, da, das ist der Papst selbst auf der Schrift zu treten und die katholischen Tradition, nicht mehr sagen, sei es bemerkte, ist der üblicher Traditionalist, noch die üblichen ultra-konservativen (sogenannten „Puristen“ so anatematizzati), noch einfach die viel zahlreicheren gemäßigten Konservativen, die allmählich mit ihm entzaubert wurden.

Inzwischen sagen seine Mitarbeiter so offen, wie aus den jüngsten Worten eines von ihnen hervorgeht: " Papst Franziskus bricht die katholischen Traditionen, wenn er will, weil er" frei von ungeordneten Eigensinnen "ist. Unsere Kirche ist in eine neue Phase mit der Ankunft des ersten Jesuiten-Papst effektiv eingegeben, offen von einer Person beherrscht wurde und nicht durch die Autorität der Schrift allein, oder sogar die meisten der Schrift Tradition „( https: // Rorate -caeli.blogspot.com/2018/08/member-of-francis-inner-circle-in.html?m=1 . Zitat wiederum von der Website Zenit, die dann entfernt - aber nicht zu leugnen - der unglaublichen Satzes ).

Es sind Worte von Pater Thomas Rosica, veröffentlichten im vergangenen 31. Juli als Meditation anlässlich des heiligen Ignatius von Loyola Feier des Festivals, in dem der Autor will zeigen , „ die ignatianischen Qualität des Petrusamtes des Franziskus .“ es, sprach unwissentlich sogar einen Monat vor dem Dossier Viganò, den Kommentar im Voraus bewundernswert, perfekt sowohl die Lehr Atmosphäre dieses Pontifikats , wie die Äußerungen der anderen „Freunde“ des Kreises des aufgeklärten auf dem Denkmal des ehemaligen Nuntius zu beleuchten.

Dies sind Wörter, die sicherlich keinen Kommentar benötigen. Sie sind genug, um uns in all ihrer Rohheit sehen zu lassen, fast augenblicklich fließt der dünne Schleier der rhetorischen und medialen Mystifikation, die wahre und unheilvolle Natur dieses Pontifikats. Aber selbst in solch einer trostlosen Landschaft hoffen und glauben wir, dass der Mut eines Mannes und sein Zeugnis ein Wendepunkt sein werden, der nicht vergessen werden kann und mit Gottes Hilfe beginnen wird, diese Mauer zu durchbrechen Korruption und Schweigen. (Claudio Pierantoni
https://www.corrispondenzaromana.it/la-t...guez-maradiaga/

von esther10 20.09.2018 00:41

Stefano Fontana über Synoden, die nur ein Vorwand sind
Jugendsynode: Die Agenda ist bereits geschriebe

18. September 2018


Jugendsynode

Jugendsynode: Dienen Bischofssynoden unter Papst Franziskus nur als Vorwand, als Fassade, um eine bereits vorab fixierte, modernistische Agenda umzusetzen? Ja, sagt der Philosoph und Sozialethiker Stefano Fontana und warnt, daß damit die Institution Bischofssynode insgesamt ihre Bedeutung verliert.

Beim Lesen der von Papst Franziskus direkt ernannten Personen für die kommende Jugendsynode bleibt man ernsthaft (und unangenehm) berührt. Das betrifft vor allem das weitere Schicksal dieser Synode und der Synoden insgesamt, auf die der Schatten eines Verdachts fällt, der ihre kirchliche Funktion kompromittiert.

Lassen wir für den Augenblick den Aspekt beiseite, daß viele der vom Papst Ernannten im Mittelpunkt des Mißbrauchsskandals und des Homosexualismus-Skandals stehen (von Maradiaga bis Cupich, von Farrell bis Marx). Der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, hatte sogar nahegelegt, die Jugendsynode abzusagen, weil „die Bischöfe in diesem Augenblick absolut keine Glaubwürdigkeit hätten, dieses Argument zu behandeln“, und der Papst ernennt ausgerechnet jene, die am meisten in die Querelen verwickelt sind. Lassen wir, wie gesagt, diesen wenn auch zentralen Aspekt aber vorerst beiseite, und bleiben wir bei der Tatsache, daß die Ernannten in Sachen Sexualität und Familie allesamt Exponenten des modernistischen Progressismus sind, in primis, natürlich, P. Antonio Spadaro, Chefredakteur von La Civiltà Cattolica, und Enzo Bianchi. Diese so einseitigen Ernennungen durch den Papst zielen offensichtlich darauf ab, von Anfang an den Ausgang der Synode zu bestimmen, und bestätigen die von vielen geäußerte Meinung, daß nicht die Jugendlichen Gegenstand der Synode sind, sondern die neuen modernistischen Öffnungen im Bereich der Sexualmoral, besonders der vorehelichen Beziehungen und der Verhütung. Das kleine, päpstlich nominierte Heer hätte demnach den Auftrag, die Stoßrichtung abzusichern und von Anfang an ein vorgefertigtes Ergebnis sicherzustellen. Mit anderen Worten: Die Synode als instrumentalisierte Maschinerie, um andere Ziele als die erklärten zu erreichen.

Die Generalprobe für diese Methode fand bereits anläßlich der beiden Synoden über die Familie in den Jahren 2014 und 2015 statt. Sie waren bis ins Detail geplant, damit sie zum gewünschten Ergebnis führten. Der Auftrag an Kardinal Kasper, bereits im Februar 2014 die Linie vorzugeben, der Ausschluß des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. von den Synodenarbeiten der ersten Sitzungssession (nach Protesten dann eingebunden in der zweiten), die Besetzung des Sekretariats mit treuen Interpreten der neuen Linie, von Spadaro bis Forte, und noch mehr die Nominierung der Gruppe, die die Ergebnisse formulieren sollte, aber auch die von P. Lombardi gelenkten Briefings, das Verbot für die Synodenväter, Stellungnahmen abzugeben… bezeugen eine sehr aufmerksame, politische Lenkung, die durch eine besorgniserregende Erklärung von Msgr. Bruno Forte bestätigt wurde, der Papst habe ihn beauftragt, den Boden zu bereiten, für den Rest würde dann er sorgen, „wer weiß, was die uns sonst für ein Casino [einen Wirbel] machen“.

Die Sache scheint sich nun bei der Synode über die Jugend und auch bei der für das kommende Jahr vorgesehenen Synode über den Amazonas zu wiederholen, deren Ergebnisse bereits als festgelegt betrachtet werden können. Es genügt, die entsprechenden Vorbereitungsdokumente zu lesen, um eine weitere Bestätigung zu bekommen. Es ist ein bißchen wie bei politischen Versammlungen, wo nie eine Tagung oder ein Kongreß stattfindet, ohne daß nicht schon vorher festgelegt wurde, was dabei herauskommen soll. Anders ist natürlich, daß man sich im konkreten Fall auf das Wehen des Heiligen Geistes beruft: keine Angst vor Neuem haben, sich nicht in die Abstraktheit der Lehre einschließen und nicht urteilen zu sollen, vor allem nicht andere, sondern nur sich selbst kritisieren zu sollen, weil man sonst nicht barmherzig sei.

Wir könnten von „Vorwand“-Synoden oder „instrumentalisierten“ Synoden sprechen, um ein vorab festgelegtes Ziel zu erreichen. Das heißt aber nicht, wie wir inzwischen gelernt haben, daß die Synode am Ende irgend etwas Klares sagen muß, obschon etwas Innovatives im Vergleich zur traditionellen Lehre. Im Gegenteil, die Synode bleibt wunschgemäß sogar vage, in einem Sagen und Nicht-Sagen, indem sie Fragen aufwirft, aber nicht beantwortet. Der modernistische Progressismus will sich nicht in eine neue Lehre verwandeln, sondern die Glaubenslehre in Frage stellen, um die Türen zu einer kirchlichen Praxis zu öffnen, ohne es aber offen zu sage, die im Widerspruch zu ihr steht. Man dürfe auch nicht zu denken, daß die Schlußfolgerungen der Synode unvollendet bleiben könnten, weil der Papst sie dann mit seinem nachsynodalen Schreiben vollenden werde. Dieses nachträgliche Schreiben muß lediglich wiederholen, was die Synode gesagt hat, ohne die offenen und noch nicht eindeutigen Fragen zu schließen, und neue und noch beunruhigendere Fragen aufzuwerfen.

Wenn dieses Bild zutrifft, dann wird der Synode als Institution die Substanz entzogen, indem sie prosaisch zu einer UNO-Konferenz reduziert, der Verfügungsgewalt der eigenen Truppen und der Einsetzung der eigenen Vertreter in die Gremien die zählen überlassen wird, kurzum, auf zu menschliche Taktiken. Die katholischen Zeitungen und die Nachrichtensendungen von Radio Vatikan werden das Ereignis feiern und Lorena Bianchetti wird am Sonntag vormittag auf RAI1 seine ganze Schönheit und Übereinstimmung mit der Zeit behaupten, aber die Gläubigen, die den Trick durchschaut haben, werden sich desinteressiert abwenden und von der Synode kein Wort der Wahrheit erwarten.

Und wenn ich darauf gekommen bin, der ich nur über einen geringen Intelligenzquotienten verfüge, wer weiß, wer alles noch so gedacht haben wird.

*Stefano Fontana, Direktor des International Observatory Cardinal Van Thuan for the Social Doctrine of the Church (Kardinal Van Thuan Beobachtungsstelle für die Soziallehre der Kirche), Chefredakteur der Kirchenzeitung des Erzbistums Triest, das von Erzbischof Giampaolo Crepaldi geleitet wird. Fontana promovierte in Politischer Philosophie mit einer Dissertation über die Politische Theologie. Ab 1980 lehrte er Journalistische Deontologie und Geschichte des Journalismus am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Vicenza, seit 2007 Philosophische Anthropologie und Philosophie der Sprache an der Hochschule für Erziehungswissenschaften (ISRE) in Venedig.

https://www.katholisches.info/2018/09/ju...ts-geschrieben/
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 20.09.2018 00:41

Kardinal wird krank, als sich das Blut von St. Januarius verflüssigt


Kardinal Crescenzio Sepe, Erzbischof von Neapel, führt die Zeremonie im Jahr 2015 Getty)
Die Zeremonie findet dreimal im Jahr statt und das Versäumnis, sich zu verflüssigen, wird als Vorbote einer Katastrophe gesehen

Das Blut von St. Januarius hat sich bei der dreimal jährlich stattfindenden Zeremonie verflüssigt - aber der amtierende Kardinal wurde krank.

Kardinal Crescenzio Sepe, der Erzbischof von Neapel, "bleichte und musste sich setzen", so die Nachrichtenagentur ANSA . Das Blut des Heiligen hatte sich Berichten zufolge verflüssigt, aber der Kardinal konnte das Reliquiar nicht nach draußen bringen.

Die Verflüssigung des Blutes des hl. Januarius soll dreimal jährlich stattfinden: einmal im Mai, einmal im Dezember und einmal am 19. September - dem Festtag des Bischofs und Märtyrers im vierten Jahrhundert.

Viele Neapolitaner glauben, dass das Blut des Heiligen, wenn es fest bleibt, eine Katastrophe bedeutet. Es ging beispielsweise auf eine Hungersnot im Jahr 1559, einen Ausbruch der Cholera im Jahr 1833, den Bombenangriff der Alliierten im Jahr 1944 und ein Erdbeben im Jahr 1980 zurück.

Nach einem Eintrag der Katholischen Enzyklopädie aus dem Jahre 1910 verflüssigt sich das Blut normalerweise im Mai und September, aber im Dezember bleibt das Blut "oft fest".

In den letzten Jahren wurde jedoch erwartet, dass das Wunder bei allen drei Gelegenheiten stattfindet, und es gab Alarm in der Stadt, nachdem das Blut im Dezember 2016 nicht verflüssigt wurde.

Im vergangenen Jahr wurde das Blut in Gegenwart von Papst Franziskus halb verflüssigt und erst in der folgenden Woche vollständig verflüssigt.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...rius-liquefies/

von esther10 20.09.2018 00:41

EIN PETER FÜNF



Monsignore Schneider spricht von der pan-amazonischen Synode, verheirateten Priestern und Frauenpredigerinnen
21.06.18 16:55 von One Peter Five

In einem neuen Interview, sagte Bischof

Schneider das Vorbereitungsdokument für die kommende Synode Panamazonic 2019 und lehnt die Idee der Ordination von verheirateten Männern. Er argumentiert, dass der priesterliche Zölibat eine Tradition der Kirche ist, die auf die Zeit der Apostel zurückgeht. In Bezug auf die Rolle der Frauen, befürchtet er, dass später die Kirche das Beispiel Pastoralassistenten bereits ausgesprochen Homilien und feiert die Liturgie des Wortes in deutscher Sprache zu imitieren.

Im Zuge eines Interviews Hälfte gewährt - Stunde am 10. Juni in der Tschechischen Republik bis mittel Gloria.tv traditionalistischen Erzbischof Schneider, Weihbischof von St. Maria von Astana (Kasachstan) spricht über eine Vielzahl von Themen, darunter Wichtigkeit der traditionellen Messe, die ernsten Folgen des päpstlichen Dokuments Amoris laetitia und die Spaltung innerhalb der katholischen Kirche.

Nach dem Dokument im Juni letzten Jahr veröffentlicht 8 (Instrumentum laboris) mit Blick auf der Synode Panamazonic werden , im Jahr 2019 statt, diskutiert Bischof Schneider auch die Frage der Weihe verheirateter Männer und die Risiken von mehr Bedeutung für die Frauen in der Angabe Presbyterium.

Schneider stellt fest, dass dieses neue Dokument des Vatikans ein Versuch ist, den Weg für die Priesterweihe verheirateter Männer in dieser bestimmten Region der Welt zu ebnen.

Er bekräftigt, dass eine solche Genehmigung "praktisch zur Abschaffung des Zölibats führen würde". "Sie können die Sprache sehen" - fügt er hinzu und erklärt, dass nur ein Kind diese tiefgreifende Konsequenz der Ausnahme, die der pan-amazonischen Region gewährt wurde, nicht verstehen würde.
Der deutsche Prälat weist darauf hin, dass die Existenz dieser verheirateten Priester "der ununterbrochenen Tradition der Kirche zuwiderlaufen" würde. Für Monsignore Schneider "ist das zölibatäre Leben des Priesters etwas, das auf die apostolische Tradition zurückgeht, es ist keine einfache Norm der Kirche". Schon Augustinus hat es bestätigt, ebenso die Synode von Karthago. Wie Schneider erklärt, war bereits im 4. Jahrhundert bekannt, dass das Zölibat aus der Zeit der Apostel kommt. (In diesem Fall bedeutet es einfach ein Leben der Keuschheit, es ist möglich, dass einige Priester bereits verheiratet waren, aber im Moment ihrer Ordination umarmten sie absolute Kontinenz.)

Wie Schneider uns erinnert, haben alle Päpste in der Geschichte der Kirche darauf bestanden, dass Priester und Bischöfe ein keusches Leben führen, gegen jede Opposition - sogar gegen die europäischen Herrscher - und gegen jeden Missbrauch in der Praxis. Als die Ostkirche im siebten Jahrhundert aufhörte, dieses Prinzip zu befolgen, erklärte der Heilige Stuhl "es wurde niemals akzeptiert", erklärt der Prälat.

In Bezug auf die östlichen Riten, die verheirateten Priestern erlauben, erklärt Erzbischof Schneider, dass es "ein Zugeständnis an die Kleriker der orthodoxen Kirche ist, die in die katholische Kirche zurückkehren wollten". Laut Schneider "waren sie berechtigt, eine fast tausendjährige Praxis beizubehalten." Nun sollte die römisch-katholische Kirche "niemals nachgeben" und fügt hinzu, dass eine Änderung dieser Disziplin "der apostolischen Tradition widersprechen und eine Kettenreaktion auslösen würde".

Monsignore Schneider befürchtet, dass andere Bischöfe und Bischofskonferenzen in ihren Regionen dasselbe tun würden, wenn die Kirche die Priesterweihen in der pan-amazonischen Region ordiniert. "In kurzer Zeit wäre das priesterliche Zölibat beseitigt worden", sagt der Prälat und fügt hinzu: "Und das sollte nicht geschehen. Ich hoffe also, dass die Vorsehung es nicht erlaubt. "

Bezüglich der Möglichkeit, dass die pan-amazonische Synode einige Formen des weiblichen Dienstes für die Kirche in ihrer Region vorschlägt, stellt Schneider eine ähnliche Beobachtung an: "Sakramentale Ordination ist unmöglich", sagt er. Vielmehr könnte er annehmen, dass die Kirche das deutsche Modell der pastoralen Assistenten nachahmen könnte, zu dem die deutschen Prälaten bereits Segen erteilen. Sie predigen bereits Predigten und leiten Liturgien des Wortes, die die Verteilung der Eucharistie einschließen. "Sie beschäftigen sich mit allem außer dem Kanon der Messe", erklärt Schneider. Es existiert schon! ", Ruft er aus. Seit Jahrzehnten haben deutsche Katholiken Frauen im Pfarrhaus gesehen, die im Morgengrauen gekleidet sind und die liturgischen Feiern leiten.

Daher könnte es sein, dass es in der Amazonasregion so gemacht wurde wie in Deutschland. "Ich hoffe und bete zu unserem Herrn, zur Vorsehung Gottes, dass er es nicht zulassen wird", wiederholt Schneider noch einmal.

Zum Abschluss dieses Teils des Interviews betonte der Prälat die Bedeutung des Schutzes und Sicherung „die Perle uns vom Herrn anvertraut.“

Gleichzeitig ermutigt der Bischof von Astana treue Katholiken mit diesen Worten im Hinblick auf die Krise der Kirche: "Wo die Sünde im Überfluss ist, ist die Gnade reich", und die Freude in der Stimme kann darin gesehen werden, es zu sagen. Wo so viel Dunkelheit herrscht, "leuchtet ein Licht, Gnade, noch mehr". Auf seinen Reisen rund um die Welt beobachtet er selbst, dass es überall Widerstandstaschen gibt, die den Glauben bewahren. "Auf der ganzen Welt sehe ich den Heiligen Geist handeln. Ich möchte sagen, dass in vielen kleinen Gruppen, vielen jungen Familien, Jugendlichen, vielen Seminaristen und Priestern der Glaube gelebt wird ". Diese Katholiken versuchen, moralischen Standards zu genügen und ein Beispiel zu gebe
n.
Für Monsignore Schneider sind diejenigen, die Macht in der Kirche haben - er nennt sie die kirchliche Nomenklatura - "sind durchdrungen mit dem Geist der Welt, dem naturalistischen Geist, ihnen fehlt der übernatürliche Glaube." Obwohl sie kirchlichen Positionen zugestimmt haben, erklärt der Prälat, und "üben Autorität über die Kleinen und die Reinen aus und versuchen sogar, sie zu töten", und haben auch "Macht als Regierung und Geld, Ruf, Medienunterstützung und genießt öffentliches Lob, wir haben Glauben! ", ruft er aus.

«Sie werden die Macht haben, aber wir haben den Glauben». Das können die einfachen Gläubigen laut Bischof Schneider gegenüber den kirchlichen Behörden sagen. «Wir sind reicher und wir haben mehr Macht». Für ihn bereitet der Heilige Geist bereits einen Frühling für die Kirche vor. "Das Feld ist immer noch schneebedeckt, aber Sie können bereits die kleinen Flocken sehen, die die Ankunft des Frühlings ankündigen. Ich beziehe mich auf alle kleinen Gruppen [die auf der Welt verstreut sind], die keine Macht haben, die ausgeschlossen sind, aber mit Gott sind sie mächtig ». Dieser Bischof, der mit Glauben überfüllt ist, schließt mit dies

en Worten ab: "Außerdem ist die Mutter Gottes unsere Mutter, die Mutter der Kirche, und wir sind in ihren Händen. Und sie ist der Gewinner aller Häresien. "
Maike Hickson
(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )
21.06.18 16:55 von One Peter Five

In einem neuen Interview, sagte Bischof Schneider das Vorbereitungsdokument für die kommende Synode Panamazonic 2019 und lehnt die Idee der Ordination von verheirateten Männern. Er argumentiert, dass der priesterliche Zölibat eine Tradition der Kirche ist, die auf die Zeit der Apostel zurückgeht. In Bezug auf die Rolle der Frauen, befürchtet er, dass später die Kirche das Beispiel Pastoralassistenten bereits ausgesprochen Homilien und feiert die Liturgie des Wortes in deutscher Sprache zu imitieren.
4
Im Zuge eines Interviews Hälfte gewährt - Stunde am 10. Juni in der Tschechischen Republik bis mittel

Gloria.tv traditionalistischen Erzbischof Schneider, Weihbischof von St. Maria von Astana (Kasachstan) spricht über eine Vielzahl von Themen, darunter
Wichtigkeit der traditionellen Messe, die ernsten Folgen des päpstlichen Dokuments Amoris laetitia und die Spaltung innerhalb der katholischen Kirche.
Nach dem Dokument im Juni letzten Jahr veröffentlicht 8 (Instrumentum laboris) mit Blick auf der Synode Panamazonic werden , im Jahr 2019 statt, diskutiert Bischof Schneider auch die Frage der Weihe verheirateter Männer und die Risiken von mehr Bedeutung für die Frauen in der Angabe Presbyterium.
Schneider stellt fest, dass dieses neue Dokument des Vatikans ein Versuch ist, den Weg für die Priesterweihe verheirateter Männer in dieser bestimmten Region der Welt zu ebnen. Er bekräftigt, dass eine solche Genehmigung "praktisch zur Abschaffung des Zölibats führen würde". "Sie können die Sprache sehen" - fügt er hinzu und erklärt, dass nur ein Kind diese tiefgreifende Konsequenz der Ausnahme, die der pan-amazonischen Region gewährt wurde, nicht verstehen würde.

Der deutsche Prälat weist darauf hin, dass die Existenz dieser verheirateten Priester "der ununterbrochenen Tradition der Kirche zuwiderlaufen" würde. Für Monsignore Schneider "ist das zölibatäre Leben des Priesters etwas, das auf die apostolische Tradition zurückgeht, es ist keine einfache Norm der Kirche". Schon Augustinus hat es bestätigt, ebenso die Synode von Karthago. Wie Schneider erklärt, war bereits im 4. Jahrhundert bekannt, dass das Zölibat aus der Zeit der Apostel kommt. (In diesem Fall bedeutet es einfach ein Leben der Keuschheit, es ist möglich, dass einige Priester bereits verheiratet waren, aber im Moment ihrer Ordination umarmten sie absolute Kontinenz.)

Wie Schneider uns erinnert, haben alle Päpste in der Geschichte der Kirche darauf bestanden, dass Priester und Bischöfe ein keusches Leben führen, gegen jede Opposition - sogar gegen die europäischen Herrscher - und gegen jeden Missbrauch in der Praxis. Als die Ostkirche im siebten Jahrhundert aufhörte, dieses Prinzip zu befolgen, erklärte der Heilige Stuhl "es wurde niemals akzeptiert", erklärt der Prälat.

In Bezug auf die östlichen Riten, die verheirateten Priestern erlauben, erklärt Erzbischof Schneider, dass es "ein Zugeständnis an die Kleriker der orthodoxen Kirche ist, die in die katholische Kirche zurückkehren wollten". Laut Schneider "waren sie berechtigt, eine fast tausendjährige Praxis beizubehalten." Nun sollte die römisch-katholische Kirche "niemals nachgeben" und fügt hinzu, dass eine Änderung dieser Disziplin "der apostolischen Tradition widersprechen und eine Kettenreaktion auslösen würde".

Monsignore Schneider befürchtet, dass andere Bischöfe und Bischofskonferenzen in ihren Regionen dasselbe tun würden, wenn die Kirche die Priesterweihen in der pan-amazonischen Region ordiniert. "In kurzer Zeit wäre das priesterliche Zölibat beseitigt worden", sagt der Prälat und fügt hinzu: "Und das sollte nicht geschehen. Ich hoffe also, dass die Vorsehung es nicht erlaubt. "

Bezüglich der Möglichkeit, dass die pan-amazonische Synode einige Formen des weiblichen Dienstes für die Kirche in ihrer Region vorschlägt, stellt Schneider eine ähnliche Beobachtung an: "Sakramentale Ordination ist unmöglich", sagt er. Vielmehr könnte er annehmen, dass die Kirche das deutsche Modell der pastoralen Assistenten nachahmen könnte, zu dem die deutschen Prälaten bereits Segen erteilen. Sie predigen bereits Predigten und leiten Liturgien des Wortes, die die Verteilung der Eucharistie einschließen. "Sie beschäftigen sich mit allem außer dem Kanon der Messe", erklärt Schneider. Es existiert schon! ", Ruft er aus. Seit Jahrzehnten haben deutsche Katholiken Frauen im Pfarrhaus gesehen, die im Morgengrauen gekleidet sind und die liturgischen Feiern leiten.

Daher könnte es sein, dass es in der Amazonasregion so gemacht wurde wie in Deutschland. "Ich hoffe und bete zu unserem Herrn, zur Vorsehung Gottes, dass er es nicht zulassen wird", wiederholt Schneider noch einmal.

Zum Abschluss dieses Teils des Interviews betonte der Prälat die Bedeutung des Schutzes und Sicherung „die Perle uns vom Herrn anvertraut.“
Gleichzeitig ermutigt der Bischof von Astana treue Katholiken mit diesen Worten im Hinblick auf die Krise der Kirche: "Wo die Sünde im Überfluss ist, ist die Gnade reich", und die Freude in der Stimme kann darin gesehen werden, es zu sagen. Wo so viel Dunkelheit herrscht, "leuchtet ein Licht, Gnade, noch mehr". Auf seinen Reisen rund um die Welt beobachtet er selbst, dass es überall Widerstandstaschen gibt, die den Glauben bewahren. "Auf der ganzen Welt sehe ich den Heiligen Geist handeln. Ich möchte sagen, dass in vielen kleinen Gruppen, vielen jungen Familien, Jugendlichen, vielen Seminaristen und Priestern der Glaube gelebt wird ". Diese Katholiken versuchen, moralischen Standards zu genügen und ein Beispiel zu geben.

Für Monsignore Schneider sind diejenigen, die Macht in der Kirche haben - er nennt sie die kirchliche Nomenklatura - "sind durchdrungen mit dem Geist der Welt, dem naturalistischen Geist, ihnen fehlt der übernatürliche Glaube." Obwohl sie kirchlichen Positionen zugestimmt haben, erklärt der Prälat, und "üben Autorität über die Kleinen und die Reinen aus und versuchen sogar, sie zu töten", und haben auch "Macht als Regierung und Geld, Ruf, Medienunterstützung und genießt öffentliches Lob, wir haben Glauben! ", ruft er aus.

«Sie werden die Macht haben, aber wir haben den Glauben». Das können die einfachen Gläubigen laut Bischof Schneider gegenüber den kirchlichen Behörden sagen. «Wir sind reicher und wir haben mehr Macht». Für ihn bereitet der Heilige Geist bereits einen Frühling für die Kirche vor. "Das Feld ist immer noch schneebedeckt, aber Sie können bereits die kleinen Flocken sehen, die die Ankunft des Frühlings ankündigen. Ich beziehe mich auf alle kleinen Gruppen [die auf der Welt verstreut sind], die keine Macht haben, die ausgeschlossen sind, aber mit Gott sind sie mächtig ». Dieser Bischof, der mit Glauben überfüllt ist, schließt mit diesen Worten ab: "Außerdem ist die Mutter Gottes unsere Mutter, die Mutter der Kirche, und wir sind in ihren Händen. Und sie ist der Gewinner aller Häresien. "

https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...s-predicadoras/
Maike Hickson

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )


+++

Restkerk...
https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/

von esther10 20.09.2018 00:38

Briefe von Papst Benedikt zeigen Frustration, Besorgnis

onpeterfive.com / Briefe-von-Papst-Benedikt-offenbaren-Frustration-Sorge
Steve Skojec 20. September 2018



In den fünf Jahren seit dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Habe viele katholische Glücklichen die Sehnsucht nach seiner Rückkehr geäußert. Die meisten waren von ihrer Abdankung, ihre grünen Augen sind ganz klar. Manches war verrückt und gewöhnt sich an eine lustige Zeit. This Benedikt, der immer noch im Vatikan lebt, das päpstliche Weiß träumt und als "Papst" wird, was auch immer der richtige Papst ist, während Francis ein Betrüger ist.

In den Auszügen aus der privaten Korrespondenz Bild veröffentlicht wurde , einen Blick in den Geist des "emeritierten Papstes" überlegt Sorgen, und er scheint nicht als eine sympathische Figur.

In zwei Brieftaschen vom November 2017 ein Kardinal Walter Brandmüller - ein deutsches und kirchliches Historiker sowie ein Paar der Brautkleider, die Papst Franziskus die Dubia überreicht - gehen die Ehemaligen Papers auf ein Kind, die Kardinal in einem Interview im Oktober 2017 über seine Reaction auf Benedikts angesagt hat Abdankung.

Eine Geschichte von Jason Horowitz in der New York Times sagte Brandmüller in diesem Interview, dass die Nachricht von der Abdankung zunächst für einen Scherz gehalten haben. Er drückte dann seine Betrunkenheit über die Situation aus, die die Abdankung und die Beibehaltung des päpstlichen Titels schaffte hatte:

"Die Gestalt des 'emeritierten Papstes' existiert nicht in der gemeinsamen Kirchengeschichte", sagte er. "Die Tatsache, dass ein Papst kommt und eine 2.000 Jahre alte Tradition stört, hat nicht nur uns Kardinäle überwältigt."

Horowitz charakterisierte die erste Reaktion des ehemaligen Hafens auf Brandmüller Bemerkungen als "scharf":

"Eminenz!" Begann er. „Sie haben gesagt, Dass ich mit 'emeritiertem Papst' Eine Figur geschaffen habe, stirbt es in der Ganzen Kirchengeschichte nicht gegeben hat. Sie wissen natürlich sehr gut that Päpste abgedankt HAT, WENN Auch sehr selten. War Sind sie DANACH? Papst emeritierter ? Oder war noch?“...

"Mit, emeritus 'habe ich versucht, eine Situation zu schaffen, in der ich die Medien absolut nicht zugänglich bin und in ganz klar, es gibt nur einen Papst gibt", schrieb er. "Wenn du einen besseren Weg kennst und glaubst, dann kannst du entscheiden, was ich gewollt habe, sag es mir bitte."

Horowitz sagt Brandmüller "hat offensive Benedikts Verzeihung gefallen und erklärt, wie gut es ist", war ein kurzer Brief des emeritierten Papstes, in dem er schreibt:

Ich kann den tiefen sitzenden Schmerz, den das Ende meines Pontifikats dir und vielen anderen verursachen Hut, gut verstehen. Aber für einen - und das scheint mir auch für dich - hat sich der Schmerz in Wut verändert, die nicht mehr als nur die Abdankung betrübt, sondern meine Person und die Gesamtes meines Pontifikats. Auf diese Weise wird das Pontificat selbst über die aktuelle Situation der Kirche verschmolzen.

Benedikt sagt über die Idee, dass Brandmüllerer Äußerungen "letztendlich die gleiche Stimmung fördern", die von den Betroffenen ausgedehnt werden, dass die Tatsache, dass mehrere Päpst-Emeriten existieren können, die päpstliche Autoritäten verwässern können. Er vergleicht seine Situation Auch mit dem von Papst Pius XII., Der vor Wadenfänger mögliche Gefangen Durch Die Nazis EINES Rücktritt vorbereiteten.

"Wie Sie wissen, hatte Pius XII. Eine Erklärung für den Fall vorbereitet, dass die Nazis ihre verfallenen sollen, dass er ab dem Zeitpunkt der Festnahme nicht mehr Papst, sondern wieder Kardinal wäre", schrieb Benedikt. "In meinem Fall ware es sicher nicht sinnvoll, einfach die Rückkehr zum Kardinal zu ändern. Ich würde dann die Medien immer so gewählt werden, wie ein Kardinal - auch mehr als die Leute in den alten Papst gesehen haben."

Er fugte hinzu: "Absichtlich oder nicht, stirbt die Zeit für alle im Zusammenhang mit der aktuellen Situation.

Der "Kontext der gegenteiligen Situation" ist ein Satz, in dem der Kontext der vorliegenden Situation nicht definiert ist. Die ganze Korrespondenz wurde noch nicht veröffentlicht.

Ein Hinweis kann in einem gemeinsamen Andenken der beiden deutschen Prälaten liegen. Bild ist sound Benedict als auch Brandmüller der Meinung, dass die Kirche gottliche Hilfe braucht:

Als das vom Papst ist, hat der Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate den Bericht über den Rücktritt der Vereinigten Staaten von Amerika veröffentlicht.

Er schrieb: "Lasst uns lieben bitte, wie du bist am Ende deines Briefes bekommen, dass Herr seiner Kirche zu Hilfe kommen wird."

Weder Brandmüller noch Erzbischof Georg Gänswein, persönlicher Sekretär von Benedikt und Prefekt des päpstlichen Haushalts für Franziskus, reagierten auf Bitten um Kommentare vo
n einer der Publikationen, die sie kennen.
https://onepeterfive.com/letters-from-po...ration-concern/

von esther10 20.09.2018 00:35




Schweizer Bischof: Das Verschwinden der homosexuellen Krise der Kirche ist "eine zusätzliche Form der Vertuschung"
Katholisch , Homosexualität , Marian Elegti , Sexmissbrauchskrise , Schweizer Bischöfe

5. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Schweizer Weihbischof Marian Elegtiti hat heute eine Erklärung abgegeben, in der er sich teilweise gegen Vorwürfe aus mindestens zwei anderen Schweizer Diözesen verteidigt . Diese Diözesen haben sich von Eleganti distanziert, nachdem er in der Öffentlichkeit erklärt hatte, dass die Mehrheit der missbrauchenden Priester Homosexuelle seien und dass eine Leugnung dieser Tatsache eine Vertuschung an sich sei.

Der Kanzler der Diözese Sankt Gallen, Claudius Lauterbacher, hat in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des Schweizerischen Tages-Anzeigers behauptet , solche öffentlichen Äußerungen von Eleganti seien nicht akzeptabel und könnten eine Zunahme von "Homophobie" verursachen. Er besteht darauf dass "Homosexualität keine Krankheit ist". Eleganti 'Worte, so behauptet er, "lenkt" von der Missbrauchskrise ab, die "über Machtmissbrauch, Gewalt - nicht über Homosexualität" steht. Die Diözese Basel nannte Elegantis Worte " unerträglich "und wiederholt einige Worte der Diözese St. Gallen.

Elegali wiederholt nun diese Behauptungen , die erstmals während des Weltfamilientreffens in Irland gemacht wurden, und er untermauert sie mit Dokumenten. Er weist auch darauf hin, dass die beiden letzten Päpste - Papst Benedikt XVI. Und Papst Franziskus - Anweisungen erlassen haben, die die Aufnahme von praktizierenden Homosexuellen oder Männern mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen zum Priestertum verbieten.

Bischof Elegani fordert nun die Hierarchie der Kirche auf, sich diesen Tatsachen zu stellen und die geltenden Regeln umzusetzen.

Unten ist eine Übersetzung aus dem Deutschen von Bishop Eleganti's Pressemitteilung.
+
Das Homosexuelle Tabu ist Teil der Vertuschung
Der John-Jay-Bericht von 2010 über den sexuellen Missbrauch in der Kirche in den USA zeigt, dass im Zeitraum der letzten sechzig Jahre 81% der Opfer männlich waren. Daher sind die überwiegende Mehrheit der Täter Homosexuelle. Der Abschlussbericht der [Australian] Royal Commission of the Year 2017 hat zu ähnlichen Ergebnissen geführt.

Dies sind Tatsachen, die in der Öffentlichkeit nicht diskutiert werden dürfen. Sie sind ein Tabu, auf das sich viele Führer in der Kirche jetzt verbeugen, und verweisen stattdessen auf den Klerikalismus als das Hauptproblem des Phänomens. Niemand leugnet, dass der Klerikalismus eine Rolle spielt, aber trotzdem ist es in der Kirche bewiesen, dass die Täter hauptsächlich homosexuell sind. Das Schweigen dieser Tatsache ist eine zusätzliche Form der Vertuschung, die leider auch von Vertretern der Kirche in der Schweiz begangen wird. Wer in der Öffentlichkeit darüber spricht, wird diffamiert und psychopathologisch als Homophobe bezeichnet.

In einem Dokument, das 2016 veröffentlicht wurde, behauptet Papst Franziskus, Homosexuelle, Männer mit tiefsitzenden homosexuellen Neigungen, und jene, die die sogenannte "homosexuelle Kultur" unterstützen, nicht in die Seminare aufzunehmen. Diese Anweisung wurde bereits 2005 von Papst Benedikt XVI Benedikt.

Ich erwarte, dass die Verantwortlichen in der Kirche dieser Anweisung folgen und entsprechende Maßnahmen ergreifen werden. Ein Teil davon ist die öffentliche Aufnahme, die wir im Klerus der Kirche seit Jahrzehnten hauptsächlich mit homosexuellen Kriminellen zu tun haben. Bei allem Respekt vor homosexuellen Neigungen, die keine sexuellen Übergriffe begehen, hilft es nicht, die Augen vor den Tatsachen zu verschließen, wenn es um sexuelle Übergriffe geht. Ohne vollständige Transparenz und Wahrhaftigkeit wird es keine glaubwürdige Untersuchung oder wirksame Prävention geben.

+ Marian Eleganti
Weihbischof von Chur
https://www.lifesitenews.com/blogs/swiss...itional-form-of
Unterlagen:

John Jay Report (siehe S. 9-11)
Abschlussbericht der australischen Royal Commission (siehe S. 47 & 60)
Dokument von Papst Franziskus zur Priesterausbildung (siehe Nr. 199)

von esther10 20.09.2018 00:35



ER WURDE VON DER NIEDERLÄNDISCHEN BISCHOFSKONFERENZ GEWÄHLT

Bischof Mutsaerts weigert sich, zur Jugendsynode zu gehen und sagt dem Papst, dass "es nicht die Zeit ist", dies zu feiern
Die niederländische Bischofskonferenz hat heute die Entscheidung von Bischof Rob Mutsaerts, Weihbischof von Den Bosch, bekanntgegeben, nicht an der nächsten Jugendsynode teilzunehmen. Der Bischof hat dem Papst gesagt, dass "das ist nicht die Zeit" für eine solche Synode wegen des Skandals über den sexuellen Missbrauch des Klerus.

19.9.18 21.00 Uhr

( InfoCatólica ) In einer auf der Website der Niederländischen Bischofskonferenz veröffentlichten Erklärung , der Entscheidung von Bischof Mutsaerts sowie der Wahl von Bischof Everard De Jong van Roermond, Weihbischof von Roermond, als Ersatz für ihn .

Die niederländische Bischofskonferenz versichert, dass sie die Entscheidung von Bischof Mutsaerts respektiert, und betont erneut, wie wichtig es ist, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Kirche zu einem sicheren Ort für Kinder und Jugendliche zu machen . Die Konferenz sieht jedoch die nächste Synode als eine Gelegenheit, dieses Thema mit den Bischöfen aller Länder der Welt anzusprechen .

Die Wahl des Weihbischofs von Bosch zur Teilnahme an der Synode erfolgte vor weniger als einer Woche . Wie bei anderen Bischofskonferenzen werden auch die möglichen Nachfolger der gewählten Bischöfe gewählt, falls Umstände auftreten, die ihre Teilnahme verhindern. In diesem Fall war dieser Umstand die Weigerung des Bischofs und des ersten Stellvertreters. Mons. De Jong, hat zugestimmt zu gehen.

Gespeichert in: Holland ; Synode Jugend ; Niederländische Bischofskonferenz
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33159
+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33162

von esther10 20.09.2018 00:30

Deutscher Bischof beschuldigt durch den Priester, Missbrauchsfälle zu vertuschen, um an der Jugendsynode teilzunehmen
Katholisch , Klerus Sexmissbrauch Skandal , Felix Genn , Homosexualität , Paul Spätling , Sexmissbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Jugendsynode



19. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Felix Genn aus Münster wurde von einem seiner Priester, Pater Paul Spätling, beschuldigt, mehrere Fälle von Sexualmissbrauch verheimlicht zu haben. Pater Spätling wirft Genn auch vor, die Vertuschungen seines Vorgängers Bischof Reinhard Lettmann vertuschen zu wollen.

LifeSiteNews erhielt eine Kopie des ursprünglichen Briefes vom 9. September an Kardinal Reinhard Marx - den Präsidenten der Deutschen Bischofskonferenz. Pater Spätling ist Pfarrer der Pfarrei St. Christophorus in Emmerich. Gloria.tv berichtete zuerst über diese Geschichte.

Zu Beginn seines Briefes zitiert Pater Spätling Bischof Genns eigene Worte vom 5. September 2018 als Antwort auf die Sexmissbrauchskrise in Deutschland und betont, dass diese kirchlichen Verbrechen "auch von Kirchenvertretern verdeckt wurden".

Der Pfarrer fügt hinzu: "Bischof Genn selbst verschweigt!" - "die Taten seines Vorgängers". Auch "die Vertuschung selbst sei schon ein Verbrechen", betont Spätling und verweist sogar auf Papst Franziskus selbst, "der seitdem von McCarrick wusste 2013. "

"Auch der Papst hat es verheimlicht und tut es weiterhin", fügt der Priester hinzu. "Er weigert sich, eine Erklärung abzugeben; Wer so blockt, ist kaum selbstkritisch. Das ist Klerikalismus! "Ruft der Priester. Spätling beschuldigt auch den bayerischen Bischof Stefan Oster, er habe versucht, den Papst zu waschen.

"Bischof Genn sollte jedoch so ehrlich sein, die Vertuschungen seines Vorgängers [Bischof Lettmann] zu nennen." Der Brief geht weiter an Kardinal Marx. "Schließlich hatte sein Vorgänger Bischof Lettmann etwa zehn Jahre lang als Priestertumschef des Borromäums einen Homosexuellen, der seinen homosexuellen Freund endlich und öffentlich anerkannt hat. Und dann sollten wir erstaunt sein, dass die Zahl der Priester [in der Ausbildung] fast auf Null sinkt? ", Fragt der Priester.

Wie Spätling berichtet, gab es im Jahr 1973 einmal einen Fall von sexuellem Missbrauch in seiner eigenen Familie. Das Verbrechen wurde von einem Kaplan begangen. Der Vater des missbrauchten Kindes meldete der Diözese einen Bericht, und der damalige Bischof Lettmann versprach, diesen Kaplan zu bestrafen. Statt dessen beförderte Lettmann diesen Kaplan einige Monate später, damit er Pastor einer Gemeinde in Obermörmter werden konnte. "Das war die" Bestrafung ". Unsere Familie war empört. "

Spätling spricht auch von einem anderen Priester, Eugen Psiuk, der in den 1980er Jahren aus Berlin (unter Kardinal Joachim Meisner) zu Bischof Lettmann gekommen war und in der Diözese Münster inkardiniert wurde. Psiuk arbeitete dann in Münster am kirchlichen Tribunal. Dem Bericht zufolge soll Psiuk in Berlin einen Jungen "homosexuell missbraucht" haben, den er dann zum Priestertum geführt hat. Dieses Opfer wurde später jedoch laisiert. Es war Kardinal Meisner, der leider einige Jahre später - "als eine Art Entschädigung" - in seiner Erzdiözese Köln einen Pastor - Pater A. - aus der Diözese Münster (St. Bonifatius, Moers) inkardiniert hatte in flagranti gefangenin Duisburg, in dem Bereich, in dem sich Jungen als Prostituierte anbieten. Dieser Priester wurde "für mehrere Jahre" wegen seiner Tat inhaftiert, erklärt der Priester. Danach wurde er Pastor einer Pfarrei in Köln, wo er wieder mit Jungen in Kontakt stand - und "als ob nichts passiert wäre", wie Pater Spätling kommentiert.

Vor fast zehn Jahren informierte Pater Spätling Bischof Genn über all diese Ereignisse, so sein aktueller Brief. Aber erst jetzt zeigt sich Genn als ein Mann, der die Aufklärung von Missbrauchsfällen sucht.

Spätling kritisiert Genn dafür, den Begriff "Klerikalismus" zu verwenden, anstatt auf praktizierte Homosexualität als das Hauptproblem von Missbrauchsfällen hinzuweisen.

"Bischof Genn sollte eher öffentlich sagen, dass Homosexualität ernsthaft sündig ist. Warum wirft er der homosexuellen Lobby im Staat und in der Regierung nicht die höchsten Regierungspositionen vor? "

Der Priester warnt auch vor der ideologischen Infiltration in die Kindergärten, wo "die Seelen der Kinder bereits verkrüppelt sind" mit dem "Genderismus". Spätling nennt diese Methode "eine Indoktrination, die schlimmer ist als in den besten Zeiten des Kommunismus".

"Die junge Generation wird unfähig des Lebens und der Liebe, unfähig, eine Familie zu haben", fügt er hinzu und fragt dann: "Ist das Gottes Auftrag?" Und "kein Bischof öffnet seinen Mund." "Das ist Klerikalismus", sagt der deutsche Priester, "um in seinem eigenen Saft zu schmoren."

Pater Spätling schließt seinen leidenschaftlichen Brief mit einem historischen Bezug auf den seligen Kardinal Clemens August von Galen, den Bischof von Münster und den deutschen Prälaten, der mutig gegen den Nationalsozialismus kämpfte. "Was würde Kardinal von Galen heute tun? Er würde nicht schweigen. Dieser Löwe! Dafür warten wir Katholiken. "

Vater Spätling ist bekannt für seine Offenheit. Im August dieses Jahres kritisierte er Bischof Genn scharf dafür, dass er die Islamisierung Deutschlands heruntergespielt und auf der Tür seiner Kathedrale einen islamischen Gruß gezeigt habe. Im Jahr 2015 legte Bischof Genn dem Priester ein Verbot auf, nicht zu predigen, und nur weil er an einer Anti-Einwanderungsdemonstration teilgenommen hatte. Genn hat dieses Interdikt jedoch später widerrufen, nachdem der Vatikan entschieden hatte, dass die Strafe von Vater Spätling zu Unrecht unverhältnismäßig gewesen sei.

LifeSiteNews erreichte mehrere Quellen, die dem inzwischen verstorbenen Kardinal Joachim Meisner, einem der vier dubischen Kardinäle, nahe standen. Eine Quelle, die Kardinal Meisner innig und genau kannte, kommentiert folgendes. "Alles, was zur Wahrheitsfindung beiträgt, sollte in meinen Augen jetzt herauskommen. Wir müssen niemanden verschonen. "

Diese gut informierte Quelle erklärt, dass "vor Jahren viele Menschen auch viel naiver waren in Bezug auf diese Dinge [sexuellen Missbrauchs], die in Wahrheit oft die Macht einer Atombombe im Mutterleib hatten." "Ein Mann wie Kardinal Meisner war vielleicht auch einfach zu leichtgläubig und zu vertrauensvoll, wenn es einen solchen Schweinepriester gab, der ihm treumütig versprach, dass solche Übergriffe nie wieder passieren würden, und dass er ihn dann übertrug. "Die Quelle schließt mit den Worten:" In dieser Hinsicht sind wir, danke zu Gott, heute viel wacher und realistischer und erfahrener, um solche leeren Versprechungen beurteilen zu können. "

LifeSiteNews wird diesen Bericht aktualisieren, sollten sich andere Quellen in Bezug auf Kardinal Meisner ergeben.

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf
dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...to-attend-youth

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz