Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.10.2018 00:42

"Andere Formen des Erlebens von Sexualität" ist eines der Themen der Jugendsynode

"

„Andere Formen der lebendigen Sexualität“, eine Neuinterpretation der Enzyklika „Humanae Vitae“, die Weihe verheirateter Männer als Priester, die Bedeutung der Tugend der Keuschheit in Frage zu stellen - das ist einige der kontroversen Themen sind, die während der Synode des Jungen erwartet wurden. Erzbischof Stanisław Gądecki gibt zu, dass einige von ihnen während des Treffens tatsächlich diskutiert wurden.

- Zu den Themen, die in verschiedenen Kreisen Interesse wecken, gehören "andere Formen des Erlebens der Sexualität" - sagte der Metropolit von Posen. - Auf der einen Seite Sie Druck sehen, diese Gruppen zu Pastoral, auf der anderen Seite zu ermöglichen, ist sorgfältig, mit Bezug auf die gewöhnliche Lehre der Kirche, der Katechismus der Katholischen Kirche, der Kongregation für die Glaubenslehre Aussagen vorgenommen, die in den 80er Jahren waren etwa Sprechen. Seelsorge für Menschen, die ihre Sexualität anders erfahren - erklärt Erzbischof Gądecki.

Laut dem Präsidenten der Konferenz der polnischen Bischöfe ‚klargestellt werden muss, dass es ohne Umwandlung dieser Menschen in dieser Angelegenheit so Ministerium sowohl eine Form der Akzeptanz ihrer unmoralischen Handlungen wäre, sowie Verbindungen, die in keiner Weise eine Familie genannt werden nicht können.‘ Sie würden "unter den allgemeinen Bedingungen der Einbeziehung" akzeptiert werden. Es kann jedoch nicht "zur Verwischung der katholischen Lehre" führen.

Die Hierarchie räumte ein, dass es Befürchtungen über Versuche gab, die Enzyklika Saint neu zu interpretieren. Paul VI. "Humanae vitae", aber in den bisherigen Diskussionen fand nichts dergleichen statt.

Im Gegenzug erschien die Frage des Zölibats einzelnen Stimmen, die Sie Ehegatten haben, die ein vorbildliches Leben führen das Amtspriestertum zu geben, die „wahrscheinlich mehr Bezug auf das nächste Jahr Synode der Amazon, anstatt die Gegenwart hat.“

Erzbischof Gadecki wies auch auf die Diskussion hin, ob die Sauberkeit von heute noch eine verbindliche Tugend sei. - Ist es möglich, eine solche Entlassung von dem zu nehmen, was seit 2.000 Jahren in der Lehre der Kirche gegenwärtig ist und von Märtyrern, jungen Menschen wie Seligen, bestätigt wurde? Karolina Kózkówna, die in der Verteidigung der Sauberkeit starb und auf die Tagesordnung? - fragt ein polnischer Teilnehmer der Synodenversammlung rhetorisch.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.htm

Der Hierarch äußerte die Überzeugung, dass bei der Abstimmung über das Schlussdokument der Synode "dieses Element ausgewogen wäre, so dass es keine Kontroverse im öffentlichen Diskurs geben würde". - Weil die Lehre der Kirche das Licht der Nationen sein muss, das heißt, sie kann Menschen nicht in Zweifel ziehen und ohne einen deutlichen Wegweiser zu zeigen, was gut und was schlecht ist - bemerkte die Metropolistin von Poznań.
Quelle: KAI
https://www.pch24.pl/inne-formy-przezywa...ch,63613,i.html
WMA
DATUM: 2018-10-21 19:56
Read more: http://www.pch24.pl/inne-formy-przezywan...l#ixzz5Ub2GoDAx

von esther10 21.10.2018 00:41

Der afrikanische Kardinal warnt vor einem allzu "eurozentrischen" Synodendokument
I.Media für Aleteia | 19. Oktober 2018



Kardinal Wilfrid Fox Napier, OFM
https://aleteia.org/2018/10/19/african-c...synod-document/
Viele junge Menschen im Westen könnten sich vom Glauben abwenden, aber Afrika hat eine andere Geschichte zu erzählen
Das Arbeitsdokument für die Synode "Jugend, Glaube und Berufliche Beurteilung" wurde laut Kardinal Wilfrid Napier, 77, Erzbischof von Durban, Südafrika, aus einer allzu "eurozentrischen" Perspektive verfasst.

Der Kardinal sagte in dieser Woche bei einer der täglichen Pressekonferenzen, dass während viele junge Menschen aus dem Westen sich von Christus abwenden, Afrika ein anderes Gesicht zeigt: Immer mehr junge Menschen suchen Ihn und wollen Antworten in der Kirche finden.


Weiterlesen:
1,2 Milliarden Katholiken; 116.000 Seminaristen; 5.000 Krankenhäuser: Einige der Kirchenzahlen
Laut Kardinal Napier berücksichtigen die Diskussionen der Bischofssynode jedoch nicht ausreichend die Situation dieser Jugendlichen aus anderen Teilen der Welt. Das Instrumentum laboris wird in dieser Hinsicht aus einer allzu "eurozentrischen" Perspektive geschrieben, meinte er. Die afrikanischen Delegierten sollten daher die Realität ihres Kontinents "klarer" darstellen.

Zum Beispiel, erklärte der Kardinal, erkennt das Dokument nicht ausreichend die Auswirkungen der Massenmigration auf afrikanische Länder. Ihm zufolge verliert Afrika seine "talentierteste" Bevölkerung durch Migration. Der afrikanische Kardinal verwies auch auf die wirtschaftlichen Bedingungen, die Kinderarbeit begünstigen. Sie "erhalten nicht die Ausbildung, die sie brauchen, um das Leben gut zu beginnen", sagte er. Darüber hinaus setzt die Korruption vieler afrikanischer Regierungen den "Zyklus der Ausbeutung" fort.


Weiterlesen:
Afrika überholt Lateinamerika für die höchste christliche Bevölkerung

Weiterlesen:
Afrikaner gehen häufiger als alle anderen Katholiken zur Beichte. Hier ist der Grund

Weiterlesen:
Haben wir eine unterbewusste Idee, dass Afrika existiert, um ausgebeutet zu werden?
https://aleteia.org/2018/10/19/african-c...synod-document/

von esther10 21.10.2018 00:37

Pakistan: Tod oder Leben für die christliche "Gotteslästererin"?
Urteil erwartet über das Schicksal von Asia Bibi
von Raymond Ibrahim
21. Oktober 2018

Englischer Originaltext: Pakistan: Death or Life for Christian "Blasphemer"?
Übersetzung: Daniel Heiniger

In ihren Memoiren fragt sich Asia Bibi: "Ist ein Christ zu sein in Pakistan heute nicht nur ein Versagen, oder eine Brandmarke gegen jemanden, sondern tatsächlich ein Verbrechen?" Ihre Frage wird nun endlich vom Obersten Gerichtshof Pakistans beantwortet.

Da das Wort eines Christen nichts gilt gegen das Wort eines Moslems, sind Blasphemie-Vorwürfe von Muslimen gegen Christen weit verbreitet und führen routinemäßig zu Inhaftierung, Prügel und sogar zum Mord an Christen - wie beispielsweise damals, als 1.200 Muslime 2014 ein junges christliches Paar wegen angeblicher Beleidigung des Islam vorsätzlich zu Tode verbrannt haben.

Dies ist wohl der Grund, warum die pakistanischen Behörden die Verkündung eines endgültigen Urteils weiterhin hinauszögern - um Bibi Zeit zu geben, im Gefängnis unter "mysteriösen" Umständen" "natürlich" zu sterben - wie andere Christen auch. Anstatt die Welt zu besänftigen und Islamisten zu verärgern, indem sie sie freilassen, oder Islamisten zu besänftigen, jedoch die Welt zu entsetzen, indem sie sie sie hinrichten, hat das pakistanische Justizsystem Bibi ein Jahrzehnt lang in die Todesfalle einer Gefängniszelle geschickt, wo erbärmliche Zustände, schwere Misshandlungen, unbehandelte Krankheiten, psychischer Missbrauch und Schläge sie hätten töten sollen, wie viele andere vor ihr auf dieselbe Weise umgekommen sind.


Asia Bibi und zwei ihrer fünf Kinder, fotografiert vor ihrer Inhaftierung in der Todeszelle im Jahr 2010 wegen "Blasphemie".

Am 9. Oktober hörte das Oberste Gericht Pakistans die letzte Berufung einer christlichen Frau an, die seit fast einem Jahrzehnt im Todestrakt sitzt wegen der Anschuldigung, sie habe den Propheten des Islam, Mohammed, beleidigt. Das Schicksal der Frau ist nun besiegelt: "Sie [die Richter] haben eine Entscheidung getroffen, aber sie ist nicht für die Öffentlichkeit", berichtete Mehwish Bhatti, ein Beamter der British-Pakistani Christian Association, aus dem Gerichtsgebäude.

Aasiya Noreen - besser bekannt als "Asia Bibi" - ist eine 47-jährige verheiratete Mutter von fünf Kindern, die vor fast einem Jahrzehnt wegen Verletzung des berüchtigten Blasphemiegesetzes Pakistans angeklagt worden ist.

Laut ihrer Autobiographie, Blasphemie: Eine Memoire: Verurteilt zum Tod wegen einem Glas Wasser ging Bibi am 14. Juni 2009 zur Arbeit, um auf einem Feld Beeren zu sammeln. Obwohl sie es gewohnt war, von den anderen Pflückerinnen wegen ihres christlichen Glaubens geächtet zu werden, kam es zu einem Höhepunkt, als sie an einem schwül-sommerlichen Tag Wasser aus einem öffentlichen Brunnen trank.

"Trink das Wasser nicht, das ist Haram [verboten]!" schrie eine Frau in der Nähe. Dann wandte sie sich an die anderen Frauen, die auf dem Feld arbeiteten, und sagte: "Hört zu, ihr alle, dies Christin hat das Wasser im Brunnen verschmutzt, indem sie aus unserem Becher getrunken und ihn mehrmals ins Wasser getaucht hat. Jetzt ist das Wasser unrein und wir können es nicht mehr trinken! Wegen ihr!" (Solche Überzeugungen sind in der muslimischen Welt nicht ungewöhnlich. In einem Video drückt ein ägyptischer Kleriker seinen großen Ekel vor Christen aus und wie er nicht aus einem Becher trinken könne, der von einem Christen nur schon berührt worden sei.)

Der Streit spitzte sich zu, und die Frauen begannen, Bibi aufzufordern, sich zum Islam zu bekehren, um sich selbst zu retten. "Was hat dein Prophet Mohammed jemals getan, um die Menschheit zu retten", schoss Asia Bibi zurück.

Ein Bericht fasst zusammen, was als nächstes geschah:

Danach sagte Bibi, dass die Frauen zu schreien anfingen, sie anspuckten und sie körperlich attackierten. Sie rannte verängstigt nach Hause. Weniger als eine Woche später ging sie auf einem anderen Feld Obst pflücken, als sie mit einer gewalttätigen Menge konfrontiert wurde, angeführt von der Frau, die sie schon auf dem ersten Feld angeschrien hatte.

Die Menge kreiste sie ein, schlug auf sie ein und brachte sie, "Tod! Tod der Christin!" kreischend, ins Dorf.

Der Dorf-Imam sagte: "Mir wurde erzählt, dass du unseren Propheten beleidigt hast. Du weißt, was mit jedem passiert, der den heiligen Propheten Mohammed angreift. Du kannst dich nur durch Bekehrung oder den Tod erlösen."

Sie protestierte: "Ich habe nichts getan. Bitte, ich flehe dich an, ich habe nichts falsches getan."

Bibi wurde blutüberströmt zur Dorfpolizei gebracht, wo die Polizei sie verhörte und einen Rapport schrieb. Sie wurde dann in einen Polizeiwagen gesetzt und direkt ins Gefängnis gebracht.

Seitdem sitzt sie in dieser Zelle.

Trotz inkonsistenter Zeugenaussagen verurteilte ein Gericht des Punjabs sie vor jubelnden Menschenmassen Ende 2010 zum Tode durch Erhängen. Seither "bin ich eingesperrt, gefesselt und gekettet, aus der Welt verbannt, und warte auf den Tod", sagt Bibi in ihren geschmuggelten Memoiren. "Ich weiß nicht, wie lange ich noch zu leben habe. Jedes Mal, wenn sich meine Zellentür öffnet, schlägt mein Herz schneller. Mein Leben liegt in Gottes Hand und ich weiß nicht, was mit mir passieren wird. Es ist ein brutales, grausames Leben."

Da war auch das Leiden ihres Mannes und ihrer fünf Kinder: "Ich liebe sie sehr und vermisse ihre Anwesenheit. Ich kann nachts nicht schlafen, weil ich sie so sehr vermisse", erklärte Ashiq Masih einmal:

"Ich vermisse ihr Lächeln, ich vermisse alles an ihr. Sie ist meine Seelenverwandte. Ich kann sie nicht im Gefängnis besuchen. Es bricht mir das Herz. Ohne sie existierte mein Leben gar nicht... Meine Kinder rufen nach ihrer Mutter, sie sind gebrochen. Doch ich versuche, ihnen Hoffnung zu geben, wo ich kann."

All das für die rhetorische Frage: "Was hat dein Prophet Mohammed jemals getan, um die Menschheit zu retten?" - die Nicht-Muslime in verschiedenen Varianten seit Jahrhunderten stellen. In den späten 1390er Jahren reagierte beispielsweise der römische Kaiser Manuel II. Palaiologos auf eine Gruppe muslimischer Gelehrter, die ihn zum Islam bekehren wollten, indem er sagte:

"Zeigt mir einfach, was Mohammed neues gebracht hat, und dort wirst du Dinge finden, die nur böse und unmenschlich sind, wie sein Befehl, den Glauben, den er gepredigt hat, durch das Schwert zu verbreiten."

Über 600 Jahre später, im Jahr 2006, als Papst Benedikt diese Bemerkung beiläufig zitierte, brachen in der muslimischen Welt antichristliche Unruhen aus, Kirchen wurden verbrannt, und eine italienische Nonne, die ihr Leben dem Dienst an den Kranken und Bedürftigen in Somalia gewidmet hatte, wurde dort ermordet.

In Pakistan ist eine solche "Selbstjustiz" jedoch nur eine Möglichkeit, die Ehre von Mohammed zu rächen. Gemäß Abschnitt 295-C des pakistanischen Strafgesetzbuches:

"Wer den heiligen Namen des Heiligen Propheten Mohammed (Friede sei mit ihm) durch Worte, sei es gesprochen oder geschrieben, durch sichtbare Darstellung oder durch Anschuldigungen, Anspielungen oder Unterstellungen, direkt oder indirekt, beschmutzt, wird mit dem Tod oder einer lebenslangen Freiheitsstrafe bestraft und kann auch zu einer Geldstrafe verpflichtet werden."

Da Nicht-Muslime - insbesondere Christen, von denen bekannt ist, dass sie die Prophezeiung Mohammeds ablehnen - eher der Blasphemie verdächtigt werden, und weil das Wort eines Christen gegen das Wort eines Moslems nichts gilt, sind Blasphemie-Vorwürfe von Muslimen gegen Christen üblich und führen routinemäßig zu Inhaftierung, Prügel und sogar zur Tötung von Christen (wie beispielsweise damals, als 1.200 Muslime 2014 ein junges christliches Paar wegen angeblicher Beleidigung des Islam bewusst zu Tode verbrannten).

Mit anderen Worten, Asia Bibis Geschichte ist die berüchtigte Spitze eines großen, aber versteckten Eisbergs. Anscheinend vergeht in Pakistan kein Monat - manchmal nicht einmal eine Woche -, ohne dass einige Muslime einige Christen beschuldigen, Mohammed beleidigt zu haben, oft nur, um eine persönliche Rechnung zu begleichen (hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier oder hier) oder Land zu erobern (hier, hier, hier und hier). Es folgen die üblichen Unruhen, Haus- und Kirchenverbrennungen, Schläge und Vertreibungen von Christen und schließlich die Verhaftung und Einkerkerung des angeblichen "Gotteslästerers".

Obwohl der Fall Bibi in der gesamten internationalen Gemeinschaft für Empörung gesorgt hat, sind alle Forderungen nach ihrer Freilassung seit fast einem Jahrzehnt auf taube Ohren gestoßen. Dieses Ignorieren ist nicht so sehr, weil die Behörden der Nation entschlossen sind, sie hinzurichten - ein Ungläubiger ist sicherlich nicht die Kritik und Verachtung der ganzen Welt wert - sondern weil den Prozess einzustellen, um das Gesicht vor der Welt zu wahren, die Regierung sofort das Gesicht vor vielen ihrer eigenen Bevölkerung verlieren lassen würde. Und so kommt es immer dann, wenn ernsthaft darüber gesprochen wird, dass Bibi verschont bleiben könnte, zu Protesten und Unruhen. Wie Bibis Mann, Ashuq Masih, ein Ziegelarbeiter, einmal erklärte: "Die Maulvis [Kleriker] wollen ihren Tod. Sie haben einen [finanziellen] Preis ausgelobt... für denjenigen, der Asia tötet. Sie haben sogar erklärt, dass sie, wenn das Gericht sie freispricht, dafür sorgen werden, dass das Todesurteil bestehen bleibt."

Auch Beamte, die mit solchen "Gotteslästerern" sympathisieren oder sich auf ihre Seite stellen, werden zur Zielscheibe. Zwei der prominenten Anwälte von Asia Bibi, Gouverneur Salmaan Taseer und Minderheitsminister Shabaz Bhatti, wurden beide im Jahr 2011 ermordet. Sein eigener Leibwächter Mumtaz Qadri feuerte 27 Mal auf Taseer ein. Nach dem Mord sprachen sich mehr als 500 muslimische Geistliche für Qadri aus und überschütteten ihn mit Rosenblättern.

Dies ist wohl der Grund, warum die pakistanischen Behörden die Verkündung eines endgültigen Urteils weiter hinauszögern - um Bibi Zeit zu geben, unter "mysteriösen" Umständen"natürlich" im Gefängnis zu sterben, wie es andere Christen getan haben. Anstatt die Welt zu besänftigen und stattdessen Islamisten zu erzürnen, indem sie sie freilassen, oder Islamisten zu besänftigen und dafür die Welt zu entsetzen, indem sie sie hinrichten, hat das pakistanische Justizsystem Bibi für ein Jahrzehnt in die Todesfalle einer Gefängniszelle gesteckt, wo erbärmliche Zustände, schwere Misshandlungen, unbehandelte Krankheiten, psychischer Missbrauch und Schläge sie hätten töten sollen, wie viele andere vor ihr.

Doch zu ihrer großen Verärgerung: "Sie ist psychisch, physisch und spirituell stark", kündigte Bibis Ehemann vor einigen Tagen an. "Mit einem sehr starken Glauben ist sie bereit und willens, für Christus zu sterben. Sie wird sich nie zum Islam bekehren."

* * *

In ihren Memoiren fragt sich Bibi: "Ist ein Christ zu sein in Pakistan heute nicht nur ein Versagen, oder eine Brandmarke gegen jemanden, sondern tatsächlich ein Verbrechen?". Ihre Frage wird nun endlich vom Obersten Gerichtshof Pakistans beantwortet.

"In ganz Pakistan und sogar in vielen Teilen der Welt ist das Gefühl der Antizipation ... über die letzte Berufungsanhörung von Asia Bibi auf Stufe höchsten Fiebers", sagte Leighton Medley von der British-Pakistani Christian Association über die jüngste und letzte Anhörung von Bibi. "Es ist hier in Pakistan zu spüren, dass wieder einmal Kampflinien gezogen werden: der Kampf zwischen denen, die Hass und Intoleranz befürworten, und denen, die für Frieden und Gerechtigkeit kämpfen."

Dementsprechend beteten und fasteten in den letzten Tagen Christen auf der ganzen Welt, auch wenn extremistische Muslime in den sozialen Medien zu Unruhen aufriefen, falls die "Gotteslästerin" dem Tod entkommt. So oder so, "Es wird auf beiden Seiten Proteste geben und Sie können darauf wetten, dass es Probleme geben wird", ergänzte Medley.

"Es ist wahrlich der D-Day für Asia, dies ist der letzte Countdown und wir werden bald wissen, ob die Extremisten gewinnen oder verlieren. Und ob es Frieden und Gerechtigkeit in Pakistan geben wird oder einfach nur mehr Hass, Vorurteile und Intoleranz, die heute leider für Pakistan typisch sind."

Raymond Ibrahim, Autor des neuen Buches Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West ("Schwert und Krummsäbel, Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen Islam und Westen"), ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.
https://de.gatestoneinstitute.org/13159/...a-bibi-berufung

von esther10 21.10.2018 00:35


Bischöfe und Kardinäle nehmen an der Eröffnungsmesse für die Jugendsynode teil. Quelle: EpiskopatNews / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

7 Schlüsselsachen fehlen in der Jugendsynode

CNS Staff / 4. Oktober 2018 KOMMENTAR

Gestern hat der Vatikan seine erste Sitzung der Synode über junge Menschen, den Glauben und die Berufsbeurteilung einberufen. Aber nach dem Arbeitsdokument, das das monatelange Treffen leiten wird, fehlen sieben wichtige Dinge, die für seinen Erfolg wesentlich sind.

https://newmansociety.org/youth-need-tru...-for-the-synod/

Anstatt junge Menschen auf dem schmalen, aber lohnenden Weg des Christentums zu führen, scheint das Arbeitsdokument der Synode die "Begleitung" junger Katholiken auf den breiten, tückischen Wegen der säkularen Kultur zu begünstigen.

Im Folgenden sind sieben wesentliche Punkte aufgeführt, die zu Beginn der Synode zu fehlen scheinen. Gläubige Katholiken werden beten, dass die Bischöfe die Synode zurück zu den vertrauten und sicheren Wegen der Kirche lenken können, die junge Menschen zu Christus führen.

Glaubwürdigkeit

Unter diesen Umständen gibt es etwas, das einfach anstößig ist, wenn sich katholische Bischöfe versammeln, um zu diskutieren, wie sie junge Menschen dazu bringen können, in der Kirche zu bleiben. Unterdessen ist die Krise des Klerus, Sexmissbrauch und schlechtes Urteilsvermögen und Korruption unter bestimmten Bischöfen ungelöst.

Die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit bei katholischen Familien und jungen Menschen erfordert jahrelange Bemühungen. Aber die Transparenz seitens des Vatikans in Bezug auf die Behauptungen von Erzbischof Viganò wäre ein guter Anfang, anstelle der offensichtlichen Annäherung der Synode, sich mit jungen Leuten anzufreunden, indem sie das moralische Urteil abmildern.

Wahrheit

Erstaunlicherweise legt das Arbeitsdokument der Synode wenig Wert darauf, jungen Menschen die Wahrheit von Christus zu lehren - die Liturgie, Traditionen und Lehren, die die großen Schätze der Kirche sind. Stattdessen konzentriert es sich darauf, sie durch persönliches Beispiel und nicht-urteilende Kameradschaft zu führen.

Zu Recht beklagte Papst Benedikt die "Bildungskrise" unter jungen Menschen, die verzweifeln, weil sie Christus und seine Lehren nicht kennen. Wir können die Wahrheit des Evangeliums nicht abschwächen und junge Menschen im Relativismus der "flüssigen Moderne" ertrinken lassen.

In erster Linie braucht die Jugend die Wahrheit !

Vertrauen

Die Organisatoren der Synode scheinen den jungen Menschen heute zu wenig Vertrauen zu schenken, und bezweifeln, dass sie positiv auf Appelle an die Vernunft reagieren werden. Anstatt die Wahrheit und moralische Grundsätze zu lehren, fördert das Synodendokument die subjektive Erfahrung eines Mentors, um Jugendliche anzuziehen.

Wir müssen mutig sein, wenn wir junge Menschen dazu aufrufen, den Glauben zu studieren und ihn zu ihrem eigenen zu machen. Viele werden auf diesen Anruf antworten. Die Verfechter der Schönheit, der Wahrheitssucher und der Architekten der Freiheit zu sein, ist eine Aufgabe und ein Abenteuer, die ihrer jugendlichen Unruhe und ihrem Idealismus würdig sind. Sie suchen nach Antworten.

Die einfache Tatsache ist, dass unser katholischer Glaube nicht subjektiv ist. Wir können junge Menschen nicht dem Einfluss und der Versuchung des Relativismus überlassen. Ohne verbindliche Wahrheitsansprüche ist unsere Lehre nicht katholisch.

Mut

Das Synodendokument ermutigt offene Diskussionen mit jungen Menschen über Sexualität, aber es fehlt ein Gefühl der Besorgnis über die moralische Krise in unserer Jugend und vermeidet die Konfrontation mit der Populärkultur. Die Organisatoren der Synode scheinen sich mit den falschen Annahmen der Kultur über Sexualität zu begnügen und haben die Identitätssprache der Kultur angenommen, anstatt die jungen Leute daran zu erinnern, dass wir alle eine Orientierung als Kinder Gottes haben, durch und durch Ihn, der der Weg und die Wahrheit ist das Leben.

Das Leben vieler junger Katholiken ist zersplittert, inkohärent und gleichgültig gegenüber Wahrheit und Bedeutung. Die Kirche muss sich stark gegen die heutige Kultur des Dissens und der radikalen Autonomie stellen, die die Seelen unserer Jugend verdirbt. Dazu gehört es, den Skandal an katholischen Universitäten auszurotten und das "katholische" Etikett von den schlimmsten Tätern zu entfernen!

Formation

Das Synodendokument verwendet den Begriff "Bildung", aber es spricht selten von Moral, Gottes Geboten und der Entwicklung von Tugenden und moralischer Disziplin bei jungen Menschen. Es warnt davor, "autoritär" oder "hyperprotektiv" zu erscheinen, aber nicht gegen Freizügigkeit , was heute in vielen Schulen, Colleges und Jugendprogrammen der Kirche das eigentliche Problem ist.

Junge Menschen brauchen heute Bildung, die härter, aber viel lohnender ist als einfache Gesellschaft, um sich zu Heiligen und sogar zu Märtyrern zu entwickeln. Wir ermutigen die Bischöfe, die Studenten an Amerikas treuesten katholischen Colleges zu beobachten (die in unserem Newman Guide empfohlen werden) oder sprechen mit der wachsenden Zahl katholischer Familien, die bewusst Schulen und Homeschool-Programme gewählt haben, die eine ernsthafte Bildung in Körper, Geist und Seele ermöglichen Geist.

Familie

Das Synod-Arbeitsdokument erkennt die Bedeutung von Familien in der Glaubensbildung an, aber Eltern und Familien spielten bei den Beratungen der Synode eine untergeordnete Rolle, obwohl sie der Schlüssel sind, um junge Menschen zu erreichen. Gute Eltern haben einzigartige Einsichten darüber, was junge Menschen brauchen, um im Glauben stark zu bleiben.

Trotz der alarmierenden Tatsache, dass die Kirche junge Menschen verliert, gibt es Orte, an denen der Glaube erfolgreich weitergegeben wird und junge Menschen für Christus und die zeitlose Mission der Kirche, Seelen zu retten, in Flammen stehen. Diese Familien verstecken sich nicht! Sie sind leicht in Gemeinden mit traditionellen Andachten zu finden, in Familien, die den Rosenkranz zusammen beten, in Homeschools und laiengeführten katholischen klassischen Schulen und in Familien, die alles opfern, um ihre Kinder zu Newman Guide Colleges zu schicken. Die Synode könnte viel von den Menschen lernen, die es heute gut machen.

Katholische Bildung

All dies deutet auf eine Schlüssellösung für die Bischöfe hin: die Erneuerung einer authentischen katholischen Erziehung, die echte Bildung der Jugend und die Aufrechterhaltung des Glaubens der guten katholischen Familien. Die katholische Erziehung ist entscheidend für die Evangelisierung junger Menschen durch die Kirche und verdient es, der Schwerpunkt der Jugendsynode zu sein.

Stattdessen wird die katholische Bildung im Arbeitsdokument der Synode, das sich zu sehr darauf konzentriert, um die Probleme der Welt von einem humanistischen Standpunkt aus anzugehen, zu wenig beachtet. Das Dokument legt zu wenig Wert auf die Rolle der katholischen Erziehung bei der Evangelisierung junger Menschen und deren Führung in den Himmel.

Der kurze Abschnitt des Arbeitsdokuments über die Katechese ist hilfreich, aber auch dies reicht nicht aus, um das volle Versprechen der katholischen Erziehung zu erfüllen: die Bildung der menschlichen Person, die Entwicklung einer christlichen Weltanschauung, eine Erfahrung der christlichen Gemeinschaft und eine tägliche Begegnung mit Christus im Gebet und Sakrament.

Die Väter der Synode wären klug, das Engagement der Kirche für eine authentische, glaubenstreue katholische Erziehung zu erneuern. Seit Jahrzehnten haben schwache katholische Schulen, Colleges und Jugendprogramme es versäumt, junge Menschen in Kenntnis des Glaubens, der Tradition, der moralischen Disziplin, der Tugend und der Weisheit tief zu formen. Eine solche Ausbildung sollte für die Synode oberste Priorität haben.

Die Quintessenz

Das Entscheidende ist, dass die Kirche jedes Werkzeug hat, um junge Menschen zu erreichen, und sie hat zweitausend Jahre Erfahrung darin, Menschen, jung und alt, in sehr unterschiedlichen Kulturen und historischen Realitäten zu Christus zu führen. Der Katholizismus funktioniert. Wir brauchen keine "neuen" und weicheren Ansätze; Im Gegenteil, wir brauchen ein größeres Engagement, um junge Menschen gut auszubilden und auszubilden. Wir hoffen und beten, dass die Synodenväter darauf achten und die leichte Versuchung vermeiden, einfach mit der Zeit zu leben.
https://newmansociety.org/7-key-things-l...in-youth-synod/

von esther10 21.10.2018 00:31




Sonntag, 14. Oktober 2018
Sandro Magister über die Jugendsynode, die "Benedikt-Option" und die Moderne, Fortsetzung....

https://pbs.twimg.com/media/Dp8Rc09X4AEQd0R.jpg:large

Fortsetzung....
+++
https://beiboot-petri.blogspot.com/

Eine "versteckte" Pädagogik? Dreher glaubt nicht - wie wir sehen werden - an "historische Unvermeidbarkeit" und ist daher überzeugt, daß es möglich ist, in die Vergangenheit zu schauen, um die Zukunft zu planen: "multa renascentur quae iam cecidere", Horaz´ Motto könnte sein eigenes sein. Vor diesem Hintergrund muss jedoch eine kritische Position gegenüber der Gegenwart aufrechterhalten werden. Man muss - so sagt er - eine "Gegenkultur" ausarbeiten, sonst werden das Christentum und die westliche Zivilisation nicht gerettet. Mit Bezug auf die Apokalyptiker einer früheren Zeit, die jetzt zahm integriert sind und so zahlreich in den Nachrichtenredaktionen und in den Denkfabriken vertreten- konnte Dreher eine alte Losung der Kommunistischen Internationale - wiederholen: "Die gesellschaftstheoretische Theorie, die du auf den Müll geowrfen hast, nehmen wir zurück und machen sie zu unserer!"

4.Aber wie sind wir in diese kritische Lage gekommen? Hier schlägt Dreher wieder eine hitorische Sichtweise vor, die nicht besonders originell ist mit Ausnahme- wie wir sehen werden- seiner Schlußfolgerung. Er nimmt im Wesentlichen die Strategie an, die die Verfechter der Moderne vor Jahrhunderten entwickelt und die ihre Gegner sich im Wesentlichen zu eigen gemacht haben- einschließlich des traditionellen katholischen Denkens -indem sie offensichtlich ihren Charakter verändert haben, was für den einen ein Reise der fortschrittlichen Emanzipation und Aufklärung war, war für die anderen ein Zugehen auf den Abgrund. Aber die Etappen waren mehr oder weniger die selben: die Krise des mittelalterlichen theologischen Denkens, der Humanismus des 15 Jahrhunderts, die Reformation der 1500-er Jahre, die wissenschaftliche Revolution der 1600er, der Aufklärung des 18. Jahrhunderts, die Industrialisierung und die folgende Modernisierung des 19. Jahrhunderts.

In dieser letzten Phase begannen die Protagonisten der Moderne von ihren Vorhersagen abzuweichen: für manchen war der Liberalismus das Resultat dieses uralten Prozesses der Emanzipation vom mythologischen Denken und transzendenten Religionen.
Aber für andere war eine weitere Stufe nötig, weil die Reise bis zur kommunistischen Gesellschaft führen sollte. In Italien zwischen den beiden Weltkriegen fehlte es nicht an Stimmen, die den Faschismus als den Gipfel des "modernen Denkens" identifizierten. Und noch einmal zögerte das traditionelle Katholische Denken, das sich auch im Päpstlichen Lehramt zeigt, nicht, gegen jeden einzelnen Schritt auf diesem Weg, gegen Liberalismus, Kommunismus und Faschismus als extreme Stadien der Moderne zu bekämpfen.

https://beiboot-petri.blogspot.com/

Aber das sind alles Diskussionen des 20. Jahrhunderts! Dreher unterscheidet heute zwei verschiedene Ergebnisse: die sexuelle und die technologische Revolution. Der erste Prozess begann um 1960 herum und führte zur Aufgabe des "sozialen Konzepts" von Sexualität, das bis dahin zum wahren christlichen Denken gehörte- würde ich sagen- wie auch zum gesunden Menschenverstand - hin zu einem völligen sexxuellen Individualismus. Der Zweite - der von Biotechnologie, INternet, Smartphones - kurz von Infromation und technologischem Konsumismus- entwickelte sich nach 1980.

Das Urteil des amerikanischen Schriftstellers zur "sexuellen Revolution" ist radikal: für das Christentum war sie katastrophal-ebenso, wie wir hinzufügen könnten- für die traditionelle Moral- weil sie ins Herz der biblischen Doktrin zu Sexxualität und der menschlichen Person traf und das christliche Konzept von Gesellschaft, Familie und der Natur des Menschen. Kurz gesagt- sie veränderte die Voraussetzungen des sozialen Lebens, wie sie über 1000 Jahre gegolten hatten, radikal.

Sehr drastisch ist auch sein Urteil über die technologische Revolution. Er wiederholt nicht die Analysen vieler anderer, nach denen Technologie moralische neutral ist und sowohl zum Guten ls auch zum Schlechten genutzt werden kann. Für Dreher bringt uns "Technologie als Weltsicht dazu, alles was neu und innovativ ist, dem Alten, Familiären vorzuziehen und die Zukunft unkritisch zu bewerten. Sie zerstört die Tradition, weil sie sich weigert irgendwelche Grenzen für ihre Kreativität anzuerkennen. Der technologische Mensch sagt "Wenn wir es tun können, müssen wir frei sein, es zu tun." Für das technolpgische Denken sind Fragen, warum wir das tun oder nicht tun sollten oder betimmte technologische Entwicklungen akzeptieren sollten oder nicht, schwer zu verstehen."

Dreher schlägt seinen Lesern nicht eine umögliche Rückkehr in die Vergangenheit vor, sondern eine Arr "tchnologische Askese". Beides auf der pätdagogischen Ebene (wie wir unseren Kindern Techologie vermitteln, mit welchen digitalen Mitteln wir sie ausstatten, welche Alternativen wir ihnen bieten) und in unserem Alltagsleben-einschließlich dem "säkularen"-wir einen Lebensstil erreichen können, der die weitverbreiteten Aspekte der "technologischen Revolution" exorziert.
Um das erreichen zu können, besteht natürlich die Notwendigkeit "spiritueller Exerzitien" (im Sinne von Pierrre Hadot) -und so könnte z.B. ein oder zweitägiges digitales "Fasten" eine nützliche asketische Praxis sein, um sich selbst wieder zu finden.

5. In seinem Buch zitiert Dreher nie das Werk von Michel Houellebecq,dem großen, umstrittenen französichen Schriftsteller, aber er stellt wiederholt fest, daß er ihn für sein Werk als Gesprächpartner betrachtet. Ich glaube, daß er Recht hat: in seinen besten Romanen steckt mehr Geschichte und Philosophie als in vielen professionellen Bänden (in diesem Zusammenhang könnte man Louis Bettys Buch "Ohne Gott. Michel Houellebecq und der Materialistische Horror" lesen, das 2016 erschienen ist.)

Sein Roman von 1998 "Elementarteilchen" entwickelt sich rund um das Konzept einer "metaphysischen Mutation". Houellebecq schreibt: "In der Menschheitsgeschichte sind metaphysische Mutationen, die eine radikale und weltweite Veränderung der Weltsicht, die von der Mehrheit akzeptiert werden, eher selten. [...] So bald sie entwickelt wird, entwickelt sich die metaphysische Mutation bis sie ihre extremen Positionen erreicht, ohne je auf Widerstand zu stoßen.
Unerschütterlich stürzt es wirtschaftlihe und politische Systeme, ästhetische Urteile, soziale Hierarchien um. Es gibt keine Kräfte, die in der Lage sind, ihre Entwicklung aufzuhalten, weder die menschliche oder eine andere- abgesehen vom Eintreten der neuen metaphysischen Mutation."

Ein erstes Beispiel, das der französische Autor gibt, ist das de is Ankunft des Christentums ind jenen Jahrhunderten in denen "das perfekt organisierte Römische Reich auf dem Gipfel seiner Macht war, das die bekannte Welt beherrschte und seine militärische Überlegenheit unangefochten war. Und dennoch gab es keine Hoffnung."

Analog dazu- am Ende dessen, was wir Mittelalter nennen- "bei Auftauchen der modernen Wissenschaft bestand das mittelalterliche Christentum aus einem vollständigen System des Verständnisses von Mensch und Universum, das als Grundlage diente, um das Volk zu regieren, Wissen und Arbeit zu produzieren- in Krieg und Frieden- das die Produktion und Verteilung der Güter organisierte. Alles das konnte den Zusammenbruch nicht verhindern."

Seither gab es stufenweise die Behauptung dessen, was der Autor "das materialistische Zeitalter" nennt. Sein Endpunkt ist genau die "sexuelle Revolution" , deren Entwicklung in Frankreich und der Welt von Houellebecq Jahr für Jahr verfolgt wurde, mit einer Serie extrem evokativer Feststellunbgeb: im Roman wird sie durch die Figur der Janine Ceccaldi personifiziert, der Mutter der beiden Protagonisten. Janine, 1928 geboren, gehört zur entmutigenden Kategorie der Vorläufer", jenen, die im Allgemeinen nur die Rolle eines Beschleunigers eines historischen Zerfalls spielen- ohne je den Ereignissen eine neue Richtung geben zu können."

Houellebecq hat sich bereits 1994 mit der "sexuellen Revolution" in seinem Erstlingsroman "Ausweitung der Kampfzone" (engl. "Whatever") befaßt. Hier ist nicht der Ort, seine Analyse zu erkunden, es genügt, zu sagen, daß sie für den französischen Schriftsteller die Ausweitung der sexuellen Sphäre aus dem ungehemmten Wettbewerb und ökonomischen Individualismus , der typisch für eine reine marktwirtschaftliche Gesellschaft ist.
Das heißt, daß es eine Parallele zwischen dem unkontrollierten wirtschaftlichen Liberalismus und dem absoluten sexuellen Liberalismus gibt: beide produzieren Phänomene absoluter Verarmung und weitverbreiteter Formen der Exklusion.

Die Anhänger der Hypermodernität sind überzeugt, daß sie die Welt in ihren Händen halten. Wer aber weiß , ob sie vielleicht wie die Heiden des späten Imperiums ider der scholastischen Philosophen der frühen Moderne: daß unter den möglichen Hypothesen ein Paradigmenwechsel - eine neue "metaphysische Mutation" sein könnte.

Die Leser von "Elementarteilchen" wissen wie das pasiert, in welche Richtung es sih entwickelt und wer-sozusagen- der Förderer ist: das ist sicher nicht der eine von Dreher Ersehnte.
Aber über das Narrativ des Planes hinaus (man muß sich immer daran erinnern, daß wir über einen Romancier und Dichter sprechen, nicht über einen Berufshistoriker oder Philosophen), es ist wichtig seine Ablehnung einer kontinuierlichen und unumstößlichen Reise der Geschichte, eines ungerichteten Konzeptes der historischen Entwicklung, die typisch für den Progressismus ist, einschließlich seiner katholischen Form. Brüche sind möglich was heute zu triumphgieren scheint, kann-wie gesagt- kann verschwinden.
.
Ich weiß nicht, in welchem ​​Maße Dreher von dieser Vision beeinflusst wurde, aber auf der Grundlage der "Benedict Option" nimmt man etwas Analoges wahr. Es ist nicht selbstverständlich, daß die Ära, die mit der "metaphysischen Mutation" der ersten Jahrhunderte der Neuzeit begann und zur gegenwärtigen Entchristlichung des Westens geführt hat, "für immer" ist. Die vollständige Entfaltung ihrer Folgen könnte zu einem neuen Bruch führen: Man muß für diesen Moment bereit sein.
Deshalb ist es wichtig, das christliche Erbe intakt zu bewahren, um es in einer mutierten Welt wieder präsentieren zu können: Anders als Houellebecq behauptet der amerikanische Schriftsteller, dies sei möglich. Um es zu bewahren, müssen wir mit der Menschheit unserer Zeit zusammenarbeiten - sagt Dreher - nicht durch Müßiggang. Im Grunde seiner Vision scheint es also keinen trostlosen Pessimismus oder - wie gesagt - die Wahrnehmung eines Belagerungszustandes zu geben: sondern die vernünftige Hoffnung auf eine Wiederbelebung.

6. Wie man sehen kann, ist das Gericht, das der amerikanische Schrifsteller anbietet, etwas für starke Mägen. Es ist wahr, daß gewisse Italienische Erfahrungen zu einigen seiner Vorschläge geführt haben, aber der Beobachter kann eine abschließende Fragen nicht vermeideb; können diese in der Italienischen Wirklichkeit wahre Gesprächspartner finden? Ich meine nicht in der hierarchischen Kirche sondern-was weiß ich schon?- in gewissen kulturellen Umfeldern und gewissen kirchlichen Gruppen? Werden sie wissen und es auch wollen, wie sie- vielleicht kritisch- auf das Gebiet dieser Christlichen Gegenkultur gelangen sollen, die der amerikanische Schriftsteller vorschlägt?
https://beiboot-petri.blogspot.com/2018/...dsynode_14.html

von esther10 21.10.2018 00:30

Bischof von Kanada: Die postkonziliare Reform der Katechese ist gescheitert. Es fehlt an Inhalt und Ordnung
Startseite > Religion



Bischof von Kanada: Die postkonziliare Reform der Katechese ist gescheitert. Es fehlt an Inhalt und Ordnung
f
"Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil versuchte die Kirche, die Katechisierung zu reformieren. Heute müssen wir sagen, dass diese Bemühungen in den meisten Fällen haben es versäumt, „- sagte er bei der Bischofssynode, Bischof Thomas Dowd aus Kanada. In seiner Rede hob er das Thema „szwankującej Katechese“, das eine Schlüsselrolle in der Krise des Glaubens der jungen Generation spielt.

In Bezug auf seine eigenen Erfahrungen aus seinem Land gab der Hierarch zu, dass der Zustand des religiösen Wissens unter den Jugendlichen nach dem Katechismus erschreckend ist.

"Ich bin das Produkt des nachkonziliaren Katechismus. Ich wurde 1970 geboren. Und ich muss sagen, dass zumindest in unserem Kontext die Katechese weitgehend gescheitert ist. Es wurde versucht, es zu erneuern, weg von dem klassischen Modell von Fragen und Antworten, die auswendig gelernt wurden. Aber wenigstens in Zeiten, in denen ich aufwuchs, war die Katechese frei von Inhalt und Verwirrung. Den Jugendlichen nicht zeigen, wie man diese Puzzleteile zusammenfügt. Sie hatten kein Modellbild auf der Kiste, um zu wissen, wie das Ganze aussah ", sagte der Weihbischof der Erzdiözese Montreal, Radio Vatikan.

Nach Ansicht von Bischof Thomas Dowd muss die Kirche "also sowohl an Inhalt als auch an Methode der Katechese arbeiten, weil auch andere Bischöfe sagten, die Katechese sei gescheitert, sie funktioniert einfach nicht so, wie sie sollte." Der Hierarch hat erklärt, dass es notwendig ist, Katechese zu erneuern, jungen Leuten zu zeigen, womit man anfängt.

"Wie bei Puzzles: Wir beginnen mit Hörnern, Rahmen und vervollständigen dann den Rest. Das Gleiche gilt für die Katechese. Wir müssen die Ordnung wiederherstellen, erkennen, dass einige Probleme grundlegender sind ", betonte der 48-jährige Hierarch, der seit über sieben Jahren Bischof in Kanada ist.

Quelle: KAI
DATUM: 2018-10-20 20:22
Read more: http://www.pch24.pl/biskup-z-kanady--pos...l#ixzz5UVsLOMxk

von esther10 21.10.2018 00:29




Pope vergleicht "Beleidigungen" mit Mord als Online-Buchballons, die Francis 'eigene Beleidigungen verfolgen
Katholisch , Katholische Kirche , Katholizismus , Höflichkeit , Heuchelei , Beleidigungen , Jesus Christus , Laurence Englisch , Papst Franziskus , Papst Franziskus Feindschaft , Rhetorik , Der Papst Francis Kleines Buch Der Beleidigungen

ROM, 19. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Die ablehnende Sprache ist die neueste kulturelle Krankheit, die das Thema eines Vortrags von Papst Franziskus darstellt, einem Mann mit einer eigenen Geschichte der bunten Terminologie für alle möglichen angeblichen schlechten Schauspieler.

http://w2.vatican.va/content/francesco/i...a-generale.html

In einer wöchentlichen Rede vom Mittwoch auf dem Petersplatz berichtet Breitbart , dass Francis beklagt habe, dass die Gewohnheit, Menschen zu beleidigen, so hartnäckig geworden sei wie das Atmen.

Andere zu beleidigen "ist eine Möglichkeit, die Würde einer Person zu töten", erklärte der Papst. "Es wäre wunderbar, wenn diese Lehre Jesu in unsere Gedanken und Herzen eindringen würde und jeder von uns würde sagen:" Ich werde niemals jemanden beleidigen. "

https://www.biblegateway.com/passage/?se...24&version=NRSV

Er zitierte Passagen in Matthäus und Johannes, in denen Jesus lehrt, dass jeder, der "du Narr" sagt, "der Hölle des Feuers verpflichtet ist" und dass "Alle, die einen Bruder oder eine Schwester hassen, Mörder sind".

https://www.lifesitenews.com/blogs/divis...he-real-jesus-c

"Denken Sie an die Schwere der Beleidigungen, der Verachtung, des Hasses. Jesus vergleicht sie mit dem Töten ", bemerkte Francis," dass der Mensch ein verborgenes "Ich" besitzt, das nicht weniger wichtig ist als sein physisches Wesen. "

"Um einen Mann zu vernichten, ignoriere ihn einfach. Gleichgültigkeit tötet ", argumentierte er. "Es ist, als würde man zu der anderen Person sagen:, Du bist für mich tot ', weil du ihn in deinem Herzen getötet hast."

http://popefrancisbookofinsults.blogspot.com/

Obwohl es wahr ist, dass Christus Mitgefühl und Demut in allen Dingen, einschließlich der Sprache, gelehrt hat, hat Er auch gelegentlich eine kraftvolle, "beleidigende" Sprache eingesetzt , um die Sünde zu erkennen, von "Du Brut der Vipern!" Bis zu "O treuloser und perverser Generation!"

Francis selbst ist nichts gegen Beleidigungen, so dass der katholische Blogger Laurence England im Jahr 2013 " The Papst Francis Little Book of Insults " veröffentlichte, eine Online-Sammlung verschiedener Epitheta, die der Heilige Vater im Laufe der Jahre auf verschiedene Ziele abgefeuert hat.

"Herr. und Frau Whiner, "oberflächlicher Christ", "sloth-kranke", "Bergsteiger ... an Geld gebunden", "Prätendenten" und "verfluchte, kriminelle" "Männer, die Krieg führen", "fomenter of coprophagia!" sind nur einige der Beispiele in dem umfangreichen, vollständig ausgelagerten Dokument.

Einer der absoluten Favoriten des Papstes ist es, Katholiken, die die Traditionen ihres Glaubens lieben, als "starr" anzuprangern.

Andere schließen "Pfeffer-faced", "flüssige", und "schwach-gehoffte" Christen ein; "Museumsmumien" und "alte Mägde"; und Priester und Seminaristen, die sich als "eitel", "Wheeler-Dealer", "kleine Monster" und "smarmy idolaters" qualifizieren.

Francis 'Stärke ist es, Teile des katholischen Glaubens auf eine einfache, direkte und sichtbare Art und Weise zu kommunizieren, aber "Unverblümtheit ist ein zweischneidiges Schwert, und einige seiner Reden und Predigten haben einige der größten Unterstützer des Papsttums verletzt", schrieb Englisch in einem 2014 CNN Stück, das erklärt, warum er das kleine Buch zusammenstellte. "Bei der Durchsicht von Medienberichten war ich schockiert, wie oft der Papst Christen kritisiert hat und wie schwer seine Beleidigungen waren."

"Der Papst hat diese Dinge nicht gesagt, nur um Menschen zu beleidigen, natürlich. Vielmehr machte er oft einen größeren Hinweis auf die Art von Kirche, die er führen möchte: offen, barmherzig und furchtlos ", räumte er ein. "Gleichzeitig haben sich einige Katholiken durch die Kritik Francis 'entfremdet gefühlt, als ob sie angegriffen würden. Wenn man den Status Quo sprengt, kann es manchmal so aussehen, als würde der Papst die treuesten Mitglieder der Kirche abwerten.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...king-francis-ow


von esther10 21.10.2018 00:27

Eltern bieten ihren Kindern eine ideale 1:1-Betreuung – Nachteile der Kita-Unterbringung

Veröffentlicht: 21. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BETREUUNGS-Geld / KITAs / Krippen | Tags: 1:1, Betreuung, Bildung, Dreijährige, Eltern, Familie, Fremdbetreuung, kinder, Kitas, Krippen, Lehrerverband, Personalschlüssel, Pornografie, Studien, Verantwortung |Hinterlasse einen Kommentar

„Kinderkrippen sind ein Infektionspfuhl ersten Ranges“ – dies resümierte der bekannte Kinderarzt Prof. Dr. Dr. Hellbrügge bereits vor vielen Jahren und verwies auf vorliegende internationale Studien.

Soeben legte Dr. Linnéa Schüz-Havupalo eine entsprechende neue Untersuchung vor: 1570 Kinder wurden von der Geburt bis zum Alter von drei Jahren im Rahmen einer Follow-up-Studie begleitet. Das Ergebnis: Sprunghaft steigen mit Beginn der Krippenunterbringung Anzahl und Häufigkeit der Erkrankungen sowie die den Kleinkindern verabreichten Antibiotika.

270.000 Krippenplätze würden für unter Dreijährige fehlen, titelt die Welt Am Sonntag und „Kein Platz für jedes Kind“ (!). 790.000 Kleinkinder unter drei Jahren werden derzeit bereits in Krippen betreut. Das sei aber noch viel zu wenig: 1,06 Millionen Plätze wünscht sich das Institut der Deutschen Wirschaft (IW). Die Mütter sollen im Betrieb arbeiten – nicht zu Hause.

Dafür gibt es ja Fachkräfte und Erzieher, wenngleich die Personalsituation miserabel und der Personalschlüssel schlecht sei. „Angesichts des Fachkräftemangels ist es unrealistisch zu erwarten, dass Kitas in Zukunft ausschließlich mit klassisch ausgebildeten Erzieherinnen und Erziehern arbeiten“, sagt die Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Unausgebildete Seiteneinsteiger sollen fehlendes Personal ersetzen, Scheeres nennt das „multiprofessionelleTeams“.



Der Betreuungsbedarf liege bei 45%, allerdings würden 87 % (Emnid, Mai 2017) der Eltern ihre Kinder in den ersten drei Jahren selbst erziehen wollen, wenn sie sich dies finanziell leisten könnten. Dann wäre der Personalschlüssel bei einer optimalen 1:1-Betreuung umgehend gelöst.

Solange aber Eltern für „Bildungsinvestitionen“ in ihre eigenen Kinder politisch nicht gewollt sind, zahlen Jugendämter lieber 1800 € im Monat für einen Babysitter – wenn ein Krippenplatz nicht verfügbar ist -, anstatt wenigstens einen Teil davon jenen Eltern zukommen zu lassen, die sich um die frühkindliche Bildung ihrer Kinder selbst kümmern wollen.

Aus Sicht der Kinder verbessert sich ihre Situation jedoch keineswegs, wie viele Studien belegen.

* Wie negativ sich die vergangenen 50 Jahre Umerziehung im Bereich der Schule ausgewirkt haben, beschreibt der ehemalige Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, in seiner aktuellen Publikation.

* Mindestens 85% der Jungen und 71% der Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren haben bereits pornografisches Material gesehen. Das durchschnittliche Erstkontaktalter mit Pornografie liegt bei ca. 12 Jahren. Pornografie ist auch für Kinder und Jugendliche überall kostenlos verfügbar, wird in WhatsApp Gruppen geteilt. Es bedarf daher einer bewussten Entscheidung, Pornografie nicht zu konsumieren.

Hierbei hilft die PornoAufklärungsinitiative Deutschland. Im Rahmen von Präventionsstunden, Projekttagen oder Workshops werden altersorientierte Unterrichtseinheiten gestaltet und Jugendlichen auf ansprechende Weise Hintergründe und negative Effekte von Pornografie erkärt und „Schamgefühl“ und echte „Liebe“ diskutiert.

* Mütter können einem möglichen Schlaganfall durch Stillen vorbeugen: Frauen die gestillt hatten, haben ein um 23 % niedrigeres Schlaganfall-Risiko als Frauen, die nicht gestillt hatten.

* Wir haben unsere Info-Flyer„Risiko Kinderkrippe“ und „Die Familie ist unaufgebbar“ aktualisiert und erweitert. Gerne können Sie diese weiterhin kostenfrei in der von Ihnen gewünschten Anzahl zur Weitergabe und Information anfordern.

Quelle: Verantwortung für die Familie e.V. – Webpräsenz: http://www.vfa-ev.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...-unterbringung/

von esther10 21.10.2018 00:27

LINKS: Hieronymus Wierix, "St. Michael tötet den Drachen, "1584. ZENTRUM: Das Innere des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten (Phil Roeder, CC BY-2.0). RECHTS: Gustave Doré, Illustration für John Miltons "Paradise Lost", 1866.



http://www.ncregister.com/blog/armstrong...ainst-kavanaugh

BLOGS | 17. OKTOBER 2018
Exorzisten und Katholiken reagieren auf Fluch gegen Kavanaugh
Das Wort verbreitet sich, um zu beten und zu fasten, nicht nur zum Schutz von Kavanaugh, sondern auch für diejenigen, die ihm Schaden zufügen wollen.

https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=597cfed315

Katholiken und Exorzisten reagieren auf die Nachricht, dass am Samstag, dem 20. Oktober, bei Catland Books, einer "metaphysischen Boutique und okkulten Buchhandlung" in Brooklyn, New York, ein Fluch über die neueste US-Justiz des Obersten Gerichtshofs geplant ist. Er wird beim "Ritual to Hex Brett Kavanaugh" der Hauptfokus sein, aber auch andere werden ins Visier genommen . Drei Stunden lang, beginnend um 19 Uhr, werden "alle Vergewaltiger und das Patriarchat, das sie emboliert, belohnt und beschützt", verflucht.

Dies ist nicht die erste verfluchte Veranstaltung für Catland Books. Letztes Jahr veranstaltete der Buchladen drei Felder auf Präsident Donald Trump . Miteigentümer des Buchhändlers und Veranstalters Dakota Bracciale, behauptet Hexen bei der Veranstaltung "Kavanaugh leiden zu lassen." Tickets waren über Eventbrite schnell ausverkauft. Nachdem ich das St. Michael Gebet gesprochen hatte, rief ich den Buchladen an und erfuhr, dass 60 Leute teilnehmen würden. Die Ticketinhaber bringen ihre "Wut und Äxte zum Grinden", wie von der Eventseite vorgegeben. Die Aktivitäten beinhalten ein zweites Ritual mit dem Titel "Die Riten des Verachteten", um diejenigen von uns zu bestätigen, zu bestätigen, zu unterstützen und zu unterstützen, denen Unrecht getan wurde und die sich weigern, länger still zu sein.

Leise? Kaum. Pro-Abtreibungsgruppen haben lauthals die katholische Kavalaugh als "ernsthafte Bedrohung" für das "Frauenrecht" der Abtreibung angeprangert, weil sie fürchte, er werde das Leben ungeborener Kinder schützen. Es ist klar, wie sich die Seiten von Gut und Böse aneinanderreihen.



Exorzist-Antwort

Als Antwort auf die Veranstaltung bietet Pater Gary Thomas, Exorzist der Diözese San Jose, Kalifornien, am Donnerstag und Samstag eine Messe für Kavanaugh an. Seine Ausbildung in Rom war das Thema des 2010 erschienenen Buches The Rite: Die Herstellung eines modernen Exorzisten , das 2011 in einen Film umgesetzt wurde.

Ich kontaktierte ihn wegen seiner Reaktion auf die Ankündigung. "Ich bin entsetzt", sagte er. "Ich habe gestern eine Ladung Exorzisten geschickt und ihre Reaktion war ähnlich wie meine. Das zeigt, dass dies nicht etwas ist, das glauben macht. "

In den 12 Jahren, seit er Exorzist wurde, sagte Pater Thomas, er habe erlebt, wie Menschen in der satanischen Welt mutiger wurden. "Sie sind zuversichtlicher, dass die Öffentlichkeit das Dämonische mehr akzeptieren wird", sagte er. Im Gegensatz dazu bemerkte Pater Thomas, dass satanische Gruppen im Laufe der Geschichte verschwiegen gewesen seien, aber jetzt veröffentlichen sie sie im Namen der Religionsfreiheit. "Dies ist eine Beschwörung des Bösen - nicht über freie Meinungsäußerung", sagte er. "Das personifizierte Böse zu beschwören fällt nicht in die Redefreiheit. Satanische Kulte begehen oft Verbrechen; Sie ermorden und missbrauchen jeden sexuell.

Pater Thomas sagte, dass diejenigen, die am Fluch über Kavanaugh beteiligt sind, eindeutig an die Macht des personifizierten Bösen glauben. "Sie werden das Böse dazu bringen, die Gerechtigkeit des Obersten Gerichtshofes nachhaltig negativ zu beeinflussen", sagte er.

"Wenn Flüche auf Menschen in einem Zustand der Gnade gerichtet sind, haben sie wenig oder keine Wirkung", sagte Pater Thomas. Ansonsten hat er Schaden erlebt, der auf Menschen wie körperliche Krankheit, Psychose, Depressionen und Dämonen einwirkt. Flüche beinhalten manchmal ein Blutopfer, entweder durch ein Tier oder ein menschliches Wesen, wie zum Beispiel ein abgetriebenes Baby, laut ihm. Es gibt jedoch keine Informationen über ein Blutopfer auf die eine oder andere Weise für das Samstags-Event.

"Die Entscheidung, dies gegen eine Justiz des Obersten Gerichtshofs zu tun, ist eine abscheuliche Tat und sagt viel über den Charakter dieser Leute aus, die nicht unterschätzt oder entlassen werden sollten", sagte er. "Das sind wirklich böse Menschen."



Katholiken antworten

Das Wort verbreitet sich, um zu beten und zu fasten, nicht nur zum Schutz von Kavanaugh, sondern auch für diejenigen, die ihm Schaden zufügen wollen. Ein Leiter eines katholischen Apostolats wurde inspiriert, drei Tage lang zu beten und den Rosenkranz zu beten und Almosen für diese Absicht zu geben, und das Wort verbreitete sich schnell.

Sie fragt: "Gott wird den Beteiligten gnädig sein, dass er jedem die Gnade des Glaubens und der Buße geben wird und dass er Brett Kavanaugh geistlichen Schutz gewähren wird." Sie sagte, dass sie Almosen geben, weil, "St. Augustinus sagte, dass Fasten und Almosengeben die Flügel sind, mit denen "unsere Gebete sicher fliegen und leichter in den Himmel getragen werden, wo Christus, unser Friede, uns vorangegangen ist."

Auf der Facebook- Seite , auf der die okkulte Versammlung angekündigt wird, kommentieren sowohl Befürworter als auch Kritiker. Viele Christen verbreiten das Wort alleine, um gegen diesen Fluch zu beten und zu fasten. Hier sind zwei Beiträge.

Irene kündigte an: "WIR MÜSSEN AM 20. OKTOBER BETEN UND SCHNELL MACHEN, UM DIE HEXEN AUF JUDGE KAVANAUGH ZU KÄMPFEN. Ein Teil ihres Erlöses geht direkt an Planned Parenthood. Wir wissen bereits, dass viele Abtreibungsärzte Hexen sind, also ist das keine Überraschung. Gott wird sich durchsetzen, aber jeder von uns MUSS unseren Teil in diesem geistlichen Kampf leisten !! "

https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=597cfed315

Richard schrieb: "Der Krieg steigt. Der 20. Oktober ist auch der Beginn unserer spirituellen Kampagne MAHA [ Make America Holy Again ]. Erhalten. Schlacht. Bereit! ICH GEHE REIN!"

von esther10 21.10.2018 00:24

Deutschland ist hilflos bei dem Versuch, einen Mörder aus dem Libanon zu vertreiben. Er hat getötet und kann weiter töten!
Startseite > Nachrichten
Deutschland ist hilflos bei dem Versuch, einen Mörder aus dem Libanon zu vertreiben. Er hat getötet und kann weiter töten!

Ein junger Immigrant aus dem Libanon, der wegen verschiedener mehr oder weniger schwerer Verbrechen mehrfach verurteilt wurde, wurde aus der Haft entlassen. Im Gefängnis sollte der Bewohner von Omar A., ​​der im Bezirk Kreuzberg in Berlin lebte, fast anderthalb Jahre bleiben. Aufgrund von Berufungen gegen das Urteil erhielten die Libanesen jedoch die sogenannte der Status einer geduldeten Person!



Der Araber wurde freigelassen. Wie sich bald herausstellte, beging er während des Einbruchs Mord. Ein junger Libanese brach mit Gerüsten in die Wohnung des 54-jährigen Deutschen Detlev L. Überrascht versuchte der Besitzer mit ihm zu kommunizieren, überredete ihn, alles zu nehmen, was wertvoll war und ließ ihn in Ruhe. Ein aggressiver Bandit verletzte ihn mehrmals mit einem Messer.



Infolge der erlittenen Wunden starb Deutschland auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Libanesen schafften es, die Polizei für ein paar Tage zu betrügen. Dies traf ihn jedoch, nachdem Omar L. ein weiteres Verbrechen begangen hatte, nur 1000 Meter von dem Ort entfernt, an dem er den 54-Jährigen tötete. - Wir führen eine intensive Untersuchung des Mordes und des Raubes durch, und der Angeklagte soll vor Gericht stehen - sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft.



Behörden in Berlin haben sich bereits bemüht, die Libanesen in ihre Heimat zu vertreiben. Der Libanon akzeptiert jedoch nicht seine Bürger, die Verbrechen als Immigranten im Ausland begangen haben.



Quelle: www.bild.de, www.breitbart.com

ChS

DATUM: 2018-10-19 15:00
Deutschland ist hilflos bei dem Versuch, einen Mörder aus dem Libanon zu vertreiben. Er hat getötet und kann weiter töten!
Startseite > Nachrichten
Deutschland ist hilflos bei dem Versuch, einen Mörder aus dem Libanon zu vertreiben. Er hat getötet und kann weiter töten!
Illustratives Foto, Wikipedia
#IMIGRANCI # FLÜCHTLINGE #Wissenschaft #LIBAN # PREIS #BANDYT #MONERSTR DEINE #YYROK #NAPAD # BEDROHUNGEN
Ein junger Immigrant aus dem Libanon, der wegen verschiedener mehr oder weniger schwerer Verbrechen mehrfach verurteilt wurde, wurde aus der Haft entlassen. Im Gefängnis sollte der Bewohner von Omar A., ​​der im Bezirk Kreuzberg in Berlin lebte, fast anderthalb Jahre bleiben. Aufgrund von Berufungen gegen das Urteil erhielten die Libanesen jedoch die sogenannte der Status einer geduldeten Person!



Der Araber wurde freigelassen. Wie sich bald herausstellte, beging er während des Einbruchs Mord. Ein junger Libanese brach mit Gerüsten in die Wohnung des 54-jährigen Deutschen Detlev L. Überrascht versuchte der Besitzer mit ihm zu kommunizieren, überredete ihn, alles zu nehmen, was wertvoll war und ließ ihn in Ruhe. Ein aggressiver Bandit verletzte ihn mehrmals mit einem Messer.



Infolge der erlittenen Wunden starb Deutschland auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Libanesen schafften es, die Polizei für ein paar Tage zu betrügen. Dies traf ihn jedoch, nachdem Omar L. ein weiteres Verbrechen begangen hatte, nur 1000 Meter von dem Ort entfernt, an dem er den 54-Jährigen tötete. - Wir führen eine intensive Untersuchung des Mordes und des Raubes durch, und der Angeklagte soll vor Gericht stehen - sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft.



Behörden in Berlin haben sich bereits bemüht, die Libanesen in ihre Heimat zu vertreiben. Der Libanon akzeptiert jedoch nicht seine Bürger, die Verbrechen als Immigranten im Ausland begangen haben.



Quelle: www.bild.de, www.breitbart.com

ChS
DATUM: 2018-10-19 15:00
Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-bezradni-w-pr...l#ixzz5UVqhlJZ9

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy-bezradni-w-pr...l#ixzz5UVqhlJZ9


von esther10 21.10.2018 00:24

Ministrantinnen – frühe Form der Genderisierung
25. Juli 2018


Ministrantinnen

Ministrantinnen: Wo Mädchen den Altardienst verrichten, sind Jungs nur mehr selten zu sehen. Die Hinführung zum liturgischen Dienst und zum Priestertum verfehlt damit seine Wirkung. Parallel entstand aber die Forderung nach dem Frauenpriestertum.

„Man beklagt zu Recht die Gender-Programme, die Jungs verleiten sollen, sich wie Mädchen zu kleiden und umgekehrt. Niemand scheint sich aber daran zu stören, daß zumindest seit den 80er Jahren in den Kirchen Mädchen in den Kirchen als Ministranten wie Kleriker gekleidet sind. Das ist kein liturgisches, sondern vor allem auch ein anthropologisches Problem.“

Leserzuschrift, veröffentlicht von der traditionsverbundenen Seite Messa in Latino, 25. Juli 2018, in Anspielung auf die Aussage, daß das Zweite Vatikanische Konzil und der sich darauf berufende „Geist des Konzils“ chronologisch vor dem Revolutionsjahr 1968 kommen. Gingen „moderne“ Kirchenvertreter chronologisch auch in anderer Hinsicht der Entwicklung voraus?
https://katholisches.info/2018/07/25/min...genderisierung/

von esther10 21.10.2018 00:24




Erzbischof Chaput zur Jugendsynode: Die entwickelte Welt ist moralisch "unterentwickelt"
Katholisch , Charles Chaput , Homosexualität , Papst Franziskus , Synode 2018 , Jugendsynode

VATIKAN, 10. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - In seiner zweiten Rede auf der Jugendsynode beklagte ein amerikanischer Erzbischof, dass die "wohlhabenden Gesellschaften der heutigen Welt - vor allem meine eigene - in ihrer Menschlichkeit tatsächlich unterentwickelt sind " und stecken geblieben sind eine "moralische Adoleszenz", die sie anderen aufzwingen wollen.

https://www.lifesitenews.com/news/why-is...-to-youth-synod

Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia erinnerte die Synodenväter letzten Donnerstag daran, dass Jesus zu einem "erwachsenen Mann" herangewachsen ist, und kommentierte die Tatsache, dass die entwickelten Länder tatsächlich moralisch "unterentwickelt" sind.

Chaput begann seine Ausführungen mit einer Reflexion, dass Papst Franziskus Jesus in seiner Eröffnungsmesse als "ewig jung" bezeichnet habe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+2018

"Als ich das hörte, erinnerte es mich an ein Lied des Künstlers Jay-Z, das vor ein paar Jahren populär war", sagte der Erzbischof. "Das Lied trug den Titel" Forever Young "und war ein Remake einer populären Melodie der deutschen Gruppe Alphaville aus den 1980ern. Jay-Z sang für die Jugend - und für uns alle - "Ich möchte für immer leben und für immer jung bleiben."

Nachdem er dem Papst für das "schöne" und "kraftvolle" Bild von Jesus als "für immer jung" dankte, betonte Chaput, dass der Erretter jedoch nicht unreif sei.

"Der Jesus, der als Kind in die Welt gekommen ist, hat seine Mission als Jugend nicht beendet", stellte der Erzbischof fest. Er reifte zu einem erwachsenen Mann von Mut, Selbstbeherrschung und Barmherzigkeit, geleitet von Gerechtigkeit und Wahrheit. Er war ein zärtlicher und kraftvoller Lehrer; Verständnis und Geduld - aber auch sehr klar über die Art von menschlichen Entscheidungen und Handlungen, die zu Gott führen würden, und die Art, die das nicht tun würde. "

Chaput dachte dann, dass die entwickelte Welt moralisch unterentwickelt ist.

"Die wohlhabenden Gesellschaften der heutigen Welt, die sich selbst als" entwickelt "bezeichnen - darunter vor allem meine eigenen -, sind in ihrer Menschlichkeit tatsächlich unterentwickelt . Sie sind in einer Art moralischer Jugend eingefroren; eine Jugend, die sie selbst gewählt haben und jetzt anderen aufzwingen wollen ", sagte er.

Chaput schlug dann behutsam vor, dass das Instrumentum Laboris , oder "Arbeitsdokument" der Jugendsynode , das die Wurzeln dieser moralischen Adoleszenz anerkennt, die Lehre der Kirche unzureichend verteidigte.

"Das Instrumentum leistet einen guten Job, um die Wurzeln dieser Unterentwicklung und die daraus resultierenden Herausforderungen für junge Menschen zu erforschen", sagte Chaput. "Aber es muss viel stärker und selbstbewusster sein, Gottes Wort und die Person Jesu Christi als den einzigen Weg zu einer vollen und freudigen Menschheit darzustellen. Und das muss viel früher im Text geschehen. "

https://www.lifesitenews.com/news/archbi...veloped-morally

Nach seiner Entlassung sorgte das Instrumentum Laboris für eine Reihe von Katholiken, weil es an Theologie oder Lehrmaterial mangelte. Johannes Paul II. Biograph George Weigel, ein Bestseller-Autor, kontrastierte die Länge des wortreichen Dokuments zu seinem spirituellen Wert.

"Die IL [ Instrumentum Laboris ] ist ein Backstein mit mehr als 30.000 Worten", sagte Weigel, "ein aufgeblähter, langweiliger Türstop voller Soziologen, aber ohne spirituelle oder theologische Einsicht."

"Darüber hinaus und noch trauriger", fügte er hinzu, "hat die IL wenig über den, Glauben 'zu sagen, außer um bei zahlreichen Anlässen darauf hinzuweisen, dass ihre Verfasser durch die katholische Lehre etwas in Verlegenheit geraten - und nicht, weil diese Lehre von Kirchenmännern verraten wurde verschiedene Ränge, aber weil diese Lehre die süffigen Bürgschaften der Welt und ihre fanatische Verpflichtung zur sexuellen Revolution in all ihren Ausdrucksformen herausfordert. "

Das Arbeitsdokument erwähnte auch "LGBT-Jugend", das erste Mal, dass der ideologische Ausdruck jemals in einem vatikanischen Dokument erschienen ist .

Die Mängel des Dokuments haben sowohl junge amerikanische Priester als auch in Schottland lebende junge Laien inspiriert , ihre Liebe zur authentischen Lehre der katholischen Kirche zu bekräftigen.

In seiner ersten Rede auf der Synode stellte Erzbischof Chaput die Behauptung des Arbeitsdokuments in Frage, junge Menschen seien "Wächter und Seismographen aller Zeiten".

"Dies ist eine falsche Schmeichelei, und es verbirgt einen Verlust des Vertrauens von Erwachsenen in die anhaltende Schönheit und Kraft der Überzeugungen, die wir erhalten haben", erklärte Chaput.

"In Wirklichkeit sind junge Menschen zu oft Produkte der Zeit , die zum Teil von den Worten, der Liebe, dem Selbstvertrauen und dem Zeugnis ihrer Eltern und Lehrer geprägt sind, heute aber von einer Kultur, die sowohl ansprechend als auch grundlegend ist Atheist ", fuhr er fort.

Chaput sagte dann, dass seine eigene Generation von Führungskräften „in den Familien und in der Kirche“, die Verantwortung für die „Ältesten der Glaubensgemeinschaft“ auf der „Wahrheit passiert des Evangeliums von Zeitalter zu Zeitalter, unbeschädigte durch Kompromisse oder Verformung abgedankt hat . "

Zweite Intervention von Erzbischof Charles J. Chaput auf der Synode über Jugend, Glauben und Berufsdiagnostik
Brüder,

In seiner Eröffnungsmesse schrieb der Heilige Vater Jesus als "ewig jung". Als ich das hörte, erinnerte es mich an ein Lied des Künstlers Jay-Z, das vor einigen Jahren populär war. Das Lied trug den Titel "Forever Young" und war ein Remake einer populären Melodie der deutschen Gruppe Alphaville aus den 1980ern. Jay-Z sang für die Jugend - und für uns alle - "Ich möchte für immer leben und für immer jung bleiben."

Das Bild von Jesus als "ewig jung" ist nicht nur schön, sondern auch kraftvoll. Wenn wir uns mit dem vielen äußeren Druck auf die Kirche heute auseinandersetzen und mit den Problemen, mit denen wir auch in unserer gläubigen Gemeinschaft konfrontiert sind, müssen wir uns daran erinnern, dass Jesus lebendig und kraftvoll ist und seinen Jüngern ständig neues Leben schenkt. Danke, Heiliger Vater, dass Sie uns daran erinnert haben.

Natürlich hat der Jesus, der als Kind in die Welt gekommen ist, seine Mission als Jugend nicht beendet. Er reifte zu einem erwachsenen Mann mit Mut, Selbstbeherrschung und Barmherzigkeit, der von Gerechtigkeit und Wahrheit geleitet wurde. Er war ein zärtlicher und kraftvoller Lehrer; Verständnis und Geduld - aber auch sehr klar über die Art von menschlichen Entscheidungen und Handlungen, die zu Gott führen würden, und die Art, die das nicht tun würde.

Die wohlhabenden Gesellschaften der heutigen Welt, die sich selbst als "entwickelt" bezeichnen - darunter vor allem meine eigenen -, sind in ihrer Menschlichkeit tatsächlich unterentwickelt . Sie sind in einer Art moralischer Jugend eingefroren; eine Adoleszenz, die sie selbst gewählt haben und nun anderen aufzwingen wollen.

Das Instrumentum leistet einen guten Job, um die Wurzeln dieser Unterentwicklung und die daraus resultierenden Herausforderungen für junge Menschen zu erforschen. Aber es muss viel stärker und selbstsicherer sein, Gottes Wort und die Person Jesu Christi als den einzigen Weg zu einer vollen und freudigen Menschheit darzustellen. Und das muss viel früher im Text geschehen.
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...veloped-morally

von esther10 21.10.2018 00:16




Adam, wo bist du?
21.10.18 10:13 UHR für JA JA NEIN NEIN
Sie hörte die Schritte Gottes, der im Garten ging , wenn der Wind und der Mann und seine Frau , sich versteckten sich vor Gott unter den Bäumen des Gartens. Gott dann rief der Mann, „Adam, wo bist du?“ . Und Adam sagte : „Ich habe Ihre Schritte durch den Garten gehört , und ich hatte Angst , weil ich war nackt , und ich versteckte mich .“ (Genesis 3 : 8-10).

„Wo bist du?“ . Es ist das erste Wort Gottes nach der Sünde (schreckliche Sünde der Ablehnung Gottes) der Eltern Adam und Eva. Es ist der Ausgangspunkt einer langen, langen Geschichte der Versöhnung zwischen Gott und dem Menschen, eine Geschichte, die nur am Ende der Zeit verwirklicht werden kann.

Adam versteckte , weil nach dem Fall der Erbsünde war nackt, das heißt, beraubt die Gaben der heiligen und erhebend Gnade , die die einzige ist , die unsere dürstenden Menschheit unendlich, dürstet nach Gott zum Tragen bringt. Und dann die Furcht und Zittern Gott zu ergreifen, wird die Panik des Lebens sinnlos squalid, absurd und verzweifelt.

In der Geschichte der Jahrhunderte seit diesem Tag, es ist eine schreckliche „Nacktheit“ des Menschen, auch wenn Sie den Parthenon in Athen glauben, die Domus Aurea in Rom, die Triumphbögen der Generäle und Kaiser, obwohl Erarbeitet komplexere philosophische Systeme, ohne Gott und seine eigene Kraft, wenn auch durch die Kraft des Gesetzes bestimmt, nur im Menschen gegründet, bilden das Fundament und die Organisation der so - genannt Zivilisation des Fortschritts, die technologische Zukunft einer Welt , die sucht alles ohne Gott den Vater haben.

Siehe , der Mensch heute : wird angenommen , dass die wahre Natur gebaut haben, verherrlichen das Leben und die Gesellschaft, Früchte seines Genies und seiner Arbeit, aber in jedem Augenblick, fühlt sich bald heraus, geheime Qual der Gewalt, seine Nutzung Komplexität; die Dunkelheit philosophischer Systeme und Mentalitäten, die zur Verzweiflung führen; die „high“ endlose Jugend oder mittleres Alter lebt , die alle Werte in der Droge, unordentlichen Sex, Trunkenheit und verändern sie auflösen.

Aber Gott herabsteigt, noch unten den Garten , die nicht mehr das irdische Paradies, sondern in der linken den Händen des Menschen geworden ist „che ci fa l'Aiuola beide feroci / die parterre macht uns so wild“ [1] , das entfesselt uns gegen uns selbst und gegen andere Menschen. Gott fährt fort, herabzusteigen und bleibt unter uns und fragt mit dem Herzen seines Vaters: "Adam, wo bist du?"; "Oh Mann, wo bist du?"

Diese Frage hallt in der einen oder anderen Form in der Geschichte der Menschen wider. Es erschallte mächtiger, unendlich mächtiger, in Jesus, Sohn Gottes, gefertigter Mensch . Wenn Jesus sich zu den Menschen ruft, "tue Buße und glaube an das Evangelium" (Mk 1, 15); "Die Arbeit, die du tun musst, ist, an den zu glauben, den der Vater gesandt hat" , dh an ihn (Joh 6, 29); "Kommt alle von euch, die unterdrückt sind, und ich werde euch Ruhe geben" (Mt 11,28 ); „Ich bin das Licht der Welt, ich bin die Wassersprünge und sättigt zum ewigen Leben, ich bin das Brot des Lebens, ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zu dem Vater als nur durch mich“ (Joh 14, 6); es ist Gott, der seine bereits an den ersten Adam gestellte Frage wiederholt:„Mensch, wo bist du?“ .

Man genannt wird, nicht mehr zu verbergen als alter Mann alles genommen wird, der Mann zurückgegangen, aber nicht mehr Angst , weil Gott in Christus „neue Adam“ will , um seinen eigenen Sohn Mantel : „ Der Mensch neu " in göttlicher Gnade und in Heiligkeit. Es kommt vor, dass in Christus, ein Mann, so ein Mann heute, wie der Mensch immer Licht für die „grundlegende Fragen“ über den Sinn des Lebens, Schmerz und Tod findet, sondern auch die Frage , wie Aufbau oder Wiederaufbau von Gesellschaft, Wirtschaft, Arbeit, Kultur, Medizin, Gerechtigkeit, Politik und allem, was Menschen sind, weil alles nur in Christus von Gott gedacht und geliebt wurde.

Es ist nicht schwer zu verstehen, wie der Mensch danach strebt, den Humanismus zu vollenden, der den Menschen befriedigt und ihm das Gefühl der Fülle gibt, aber wahrer Humanismus wird nur in Jesus Christus verwirklicht . Es kann keinen atheistischen Humanismus oder einen kommunistischen Humanismus geben, selbst wenn sie sagen, der junge Marx sei ein Humanist. Es gibt nur Humanismus in Jesus Christus, unserem Herrn, wie Paulus in seinen Briefen 164 Mal schreibt.

Deshalb, Bruder und Freund, die du mir vorgelesen hast, musst du "in Christus Jesus" leben . Zu Gott, der dich fragt: "Mann, wo bist du?" , Musst du antworten können, nicht: "Ich gehe dahin, wo ich will", oder: "Ich bin auf dem Mond", dh wo ich nicht sein sollte, sondern Du musst antworten, ohne Angst: "Ich bin in Christus Jesus, deinem Sohn und Erlöser, und ich möchte mich niemals von Ihm trennen!" .

Wie er die Imitation Christi schreibt : "Ohne Jesus zu sein ist die Hölle, um bei Jesus zu sein, ist ein süßes Paradies . " Wie Paulus predigt: "Eins in Christus sein".
https://adelantelafe.com/adan-donde-estas/
Insurgen

[1] Dante Alighieri, Paradies XXII, 151.

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Weiter den Glauben)

von esther10 21.10.2018 00:16

21. OKTOBER 2018

Sex, Drogen, Aids
24. März 2018


Studentenproteste 1968

(Rom) 2018 ist in vielfacher Hinsicht ein Gedenkjahr. Gleich in zweifacher Hinsicht ist es ein marxistisches Gedenkjahr und wird im Bereich des öffentlich-rechtlichen Rundfunks eifrig gefeiert. Vor 200 Jahren wurde Karl Marx geboren und vor 50 Jahren signalisierte das Jahr 1968 einen neomarxistischen Paradigmenwechsel.

(Neo)Marxistisches Gedenkjahr 1968–2018


1968 in Mailand

Höchste Kirchenkreise suchte seit den 60er Jahren eine Annäherung an den unaufhaltsam auf dem Vormarsch scheinenden Realen Sozialismus. Es geschah, was gesehen mußte, die Sowjetherrschaft scheiterte, doch der Marxismus ging nicht damit unter. Die Suche nach der „authentischen“ Umsetzung des Marxismus in einem Staat ging unverdrossen weiter. Die einzige Adaptierung, die vorgenommen wurde, war eine gewisse Aussöhnung mit dem Kapitalismus. Geblieben sind Staatsdirigismus, Materialismus und die Ablehnung des Naturrechts. Daraus ergibt sich eine heute nicht weniger unerbittliche Abneigung gegen die Kirche, die Ehe, die Familie, das Lebensrecht wie vor hundert oder 150 Jahren.

Neu ist heute das Ausmaß der Kumpanei und des ideologischen Schulterschlusses zwischen Teilen der Kirche und den Marxisten welcher Couleur auch immer.

Der Vatikanist Sandro Magister veröffentlichte heute die Erinnerungen eines Benediktiners, um genau zu sein, eines Kamaldulenser-Eremiten, an das Jahr 1968, das Zeitgenossen das Gedächtnis auffrischen und Nachgeborenen dabei helfen kann, jenes Jahr und jene Zeit sowie die Auswirkungen für die Kirche zu veranschaulichen.

Der Teufel im Konvent
von Sandro Magister

Der 50. Jahrestag der „Revolution“ von 1968 wird jeden Tag um neue Erinnerungen bereichert. Einige waren bereits bekannt, andere nicht wie jene – beeindruckende – Erinnerung, die erstmals von einem Kamaldulensermönch, P. Guido Innocenzo Gargano, zu Papier gebracht wurde, einem geschätzten geistlichen Lehrmeister und großen Gelehrten der Bibel und der Kirchenväter. Er war bereits Prior von San Gregorio al Celio, dem Kloster, das vom heiligen Gregor dem Großen gegründet wurde.


Das Mutterkloster Camaldoli

In einem Buch, das soeben zum 70. Geburtstag seines Mitbruders im Mönchsorden, Giovanni Dalpiaz veröffentlicht wurde, der heute Prior der Eremitage von San Giorgio am Gardasee, aber auch eine angesehener Soziologe ist, erinnert Gargano daran, was in den stürmischen Jahren der Nachkonzilszeit und nach 1968 im Kamaldulenserorden los war, als der junge Dalpiaz gerade in das Kloster eintrat.

Dalpiaz kam von der Universität Trient, dem ideologischen Hort der 68er-Studentenbewegung und Kaderschmiede für den bewaffneten Terrorismus, von denen einige aus dem katholischen Umfeld kamen, die dann in den Roten Brigaden aktiv wurden.((An der erst 1962 gegründeten Universität entstand die erste Fakultät für Soziologie in Italien; hier trafen die traditionell starken Kontakte eines Teiles der italienischen Intelligenz zu Frankreich mit den historisch engen Kontakten Trients zum deutschen Sprachraum zusammen. Mehr noch von Norden als von Westen sprang der zündende Funke der 68er-Revolte über, der auch das gärende soziologische Biotop entflammen und wahrscheinlich in Italien mehr Tote fordern sollte, als in jedem anderen Land, Anm. GN.))

Dalpiaz stand solchen Studienkollegen nahe, trennte sich dann aber von ihnen und entschied sich für das Mönchsleben. Angezogen wurde er vor allem vom Charisma des damaligen Generaloberen des kamaldulensischen Zweiges des Benediktinerordens, Benedetto Calati, angezogen.

Es ist noch anzumerken, daß Camaldoli seit Jahrzehnten ein sehr stark von der katholischen Intelligenzija frequentiertes Zönakel war.

Doch auch in Camaldoli drang der 68er-Geist mit Ellbogen ein, wie P. Gargano schreibt, der in den frühen 60er Jahren für die Postulanten zuständig war.

Ihm das Wort.

Erotik, Drogen, Aids. Das 68er Jahr in Camaldoli
von Guido Innocenzo Gargano OSBCam

[…] Zusammen mit Gianni Dalpiaz traten in jenen Jahren in Camaldoli auch junge Männer ein, die aus Welten kamen, die extrem verschieden waren von der meinen und wahrscheinlich auch der seinen.


Kamaldulenserkloster
Es handelte sich um junge Italiener, die kulturell, aber auch geistlich aus der Bahn geraten waren. Sie gehörten zu jenen – und das waren Tausende in jenen Jahren –, die aus Indien zurückkehrten, wo sie außergewöhnliche spirituelle Wege erlebt hatten, die ihnen von Gurus des Hinduismus gezeigt worden waren, und die veranlaßt worden waren, „spirituelle“ Techniken jeder Art auszuprobieren. Erotische Erfahrungen und der Konsum von mehr oder weniger harten Drogen, deren Opfer dann tragischerweise viele wurden, waren dabei nicht ausgeklammert.

Camaldoli zog, dank seiner Ausstrahlung als tausendjähriger, heiliger Eremitage, mehr als einen dieser jungen Menschen an in der Überzeugung, in Camaldoli das fortsetzen zu können, woran sie in Indien Geschmack gefunden hatten.

Sie fanden großzügige Aufnahme.

Und wir, die wir völlig arglos und unerfahren in diesen Dingen waren, ließen es zu – und nicht nur der Unterfertigte, sondern auch P. Franco Mosconi und P. Bernardino Cozzarini, die wir in jenen Jahren für die Postulanten und die Novizen verantwortlich waren, alles unter dem Mantel von P. Benedetto Calati und mit der Zustimmung von P. Emmanuele Bargellini, dem Prior des Klosters von Camaldoli und künftigen Nachfolger von Calati als Generaloberen.


Kamaldulenser-Eremit

Diese Jungen waren meist extrem aufrichtig und auf ihre Weise sogar großzügig, aber die vorangegangenen Erfahrungen hatten fast immer und in jedem von ihnen unauslöschliche und leider auch sehr schwerwiegende Spuren hinterlassen, die manchen sogar in den Tod führten – nicht nur in den seelischen Tod, sondern auch den körperlichen Tod, indem sie Opfer der beginnenden Tragödie namens Aids wurden. Andere waren von der Annahme geleitet, ihre psychophysischen und psychedelischen Erfahrungen fortsetzen zu können, die sie für magische Hilfsmittel zur völligen menschlichen Verwirklichung hielten.

Sie blieben natürlich nicht in der Gemeinschaft, aber es brauchte einige Jahre, damit wir Ausbilder, die wir darin ganz naiv waren, uns dessen völlig bewußt wurden und ihnen nahelegten, das Kloster zu verlassen.

Nicht nur ich, aber auch die anderen, die für die Ausbildung verantwortlich waren, und erst recht P. Benedetto Calati wußten nichts von bestimmten Dingen, vor allem wußten wir nichts von den Mechanismen von externen Komplizen und dem Zusammenspiel zwischen drinnen und draußen, das soweit ging, daß einige sich über undenkbare Kanäle Drogen in die Gemeinschaft schmuggeln ließen, darunter auch harte Drogen wie LSD.

Der junge Gianni Dalpiaz entschied sich gerade damals für Camaldoli, als der Sturm auf seinem Höhepunkt war. Ein Sturm, der der Gesellschaft, aber auch der kirchlichen Gemeinschaft eine saftige Rechnung präsentieren sollte.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo/Camaldoli/Napoli Today (Screenshots)

https://katholisches.info/2018/03/24/sex-drogen-aids/

von esther10 21.10.2018 00:15

KOMMUNISMUS
China hat seine Umerziehungslager "legalisiert"
RELIGIONSFREIHEIT16/10/2018
Die Volksrepublik China hat den Vorwurf, ein Netzwerk von Konzentrationslagern in der autonomen Region Xinjiang im Westen des Landes zu unterhalten, immer abgelehnt. Am 10. Oktober gab er implizit ihre Existenz zu und machte sie mit "rückwirkendem" Recht sogar legal. Eine Million Insassen leben die Hölle der "Umerziehung"



http://www.lanuovabq.it/it/la-cina-ha-le...di-rieducazione

Xinjiang, kontinuierliche Überwachung

Die Volksrepublik China hat den Vorwurf, ein Netzwerk von Konzentrationslagern in der autonomen Region Xinjiang im Westen des Landes zu unterhalten, immer abgelehnt. Am 10. Oktober gab er implizit ihre Existenz zu und machte sie mit einem "rückwirkenden" Gesetz sogar legal. Um die Internierung von ungefähr 1 Million Bürgern definitiv zu bestätigen.

Die Konzentrationslager von Xinjiang, nach den Berechnungen eines UN-Berichts, Bis zu 1 Million Bürgerinnen und Bürger sind interniert,

Männer und Frauen jeden Alters, meist Angehörige der uigurischen Minderheit, fast alle Muslime. Die offizielle Formulierung für diese Lager lautet "Work-Start-Zentren", in denen "kleine Kriminelle" zu ihrer Reintegration und "Deradikalisierung" geführt werden. Die bisherigen Gesetze haben die Existenz dieser "Start-Start-Zentren" nicht einmal erwähnt. Aussagen aus erster Hand über solche Gebiete und seltene journalistische Berichte zeigen eine völlig andere Realität. Die Job-Start-Zentren sind von hohen Mauern und Stacheldraht umgeben. Von dort kann man weder ein- noch aussteigen, auch die Zufahrtsstraßen sind bewacht. In den Kursen von "deradicalizzazione"

lehrt man nur eins: Treue zur Kommunistischen Partei und ihren Werten, daher den Atheismus vor allem. Muslime sind verpflichtet, verbotene Lebensmittel zu essen und zu trinken. Christen gezwungen, antichristliche Videos anzuschauen und zu lästern. Folterer und Trainer müssen sicherstellen, dass die Gefangenen selbstkritisch sind und zu loyalen chinesischen Kommunisten geworden sind.

Sprache ist auch ein Problem: Uiguren müssen ihre vergessen und Mandarin-Chinesisch lernen. Oft werden Besuche von Verwandten auch von Sprachkenntnissen beeinflusst: Entweder der Gefangene und seine Verwandten können miteinander in perfektem Mandarin sprechen (damit sie kontrolliert werden können) oder zu Besuch bei Verwandten, Vorboten starker Nostalgie und Erinnerungen, wird nie autorisiert, weil Die Führer der Lager betrachten es als Hindernis für den Weg der "Umerziehung". Christen gezwungen, antichristliche Videos anzuschauen und zu lästern. Folterer und Trainer müssen sicherstellen, dass die Gefangenen selbstkritisch sind und zu loyalen chinesischen Kommunisten geworden sind. Sprache ist auch ein Problem: Uiguren müssen ihre vergessen und Mandarin-Chinesisch lernen. Oft werden Besuche von Verwandten auch von Sprachkenntnissen beeinflusst: Entweder der Gefangene und seine Verwandten können miteinander in perfektem Mandarin sprechen (damit sie kontrolliert werden können) oder zu Besuch bei Verwandten, Vorboten starker Nostalgie und Erinnerungen, wird nie autorisiert, weil Die Führer der Lager betrachten es als Hindernis für den Weg der "Umerziehung". Christen gezwungen, antichristliche Videos anzuschauen und zu lästern. Folterer und Trainer müssen sicherstellen, dass die Gefangenen selbstkritisch sind und zu loyalen chinesischen Kommunisten geworden sind. Sprache ist auch ein Problem: Uiguren müssen ihre vergessen und Mandarin-Chinesisch lernen. Oft werden Besuche von Verwandten auch von Sprachkenntnissen beeinflusst: Entweder der Gefangene und seine Verwandten können miteinander in perfektem Mandarin sprechen (damit sie kontrolliert werden können) oder zu Besuch bei Verwandten, Vorboten starker Nostalgie und Erinnerungen, wird nie autorisiert, weil Die Führer der Lager betrachten es als Hindernis für den Weg der "Umerziehung". Die Uiguren müssen ihre vergessen und Mandarin-Chinesisch lernen. Oft werden Besuche von Verwandten auch von Sprachkenntnissen beeinflusst: Entweder der Gefangene und seine Verwandten können miteinander in perfektem Mandarin sprechen (damit sie kontrolliert werden können) oder zu Besuch bei Verwandten, Vorboten starker Nostalgie und Erinnerungen, wird nie autorisiert, weil Die Führer der Lager betrachten es als Hindernis für den Weg der "Umerziehung". Die Uiguren müssen ihre vergessen und Mandarin-Chinesisch lernen. Oft werden Besuche von Verwandten auch von Sprachkenntnissen beeinflusst: Entweder der Gefangene und seine Verwandten können miteinander in perfektem Mandarin sprechen (damit sie kontrolliert werden können) oder zu Besuch bei Verwandten, Vorboten starker Nostalgie und Erinnerungen, wird nie autorisiert, weil Die Führer der Lager betrachten es als Hindernis für den Weg der "Umerziehung".

Nach den Zeugnissen der Verhafteten und Freigelassenen, Die Lebensbedingungen in Umerziehungslagern waren hart: die militärische Disziplin, laufende Überwachung, seltene Stunden Luft, auch das Bad Erlaubnis verwenden nur für ein paar Minuten und mit der Begleitung eines Schutzes gegeben. Das erste Vergehen oder Scheitern eines Tests ihres Rehabilitationspfades kostet die Isolation in Strafzellen. Besonders eifrige und sadistische Regisseure hängen die Gefangenen an den Händen, die sie während der Isolation in Handschellen tragen. Hygienische Bedingungen und seelische Folter kosten oft das Leben. Und wir sprechen nicht von einem "chinesischen Guantanamo". Die Internierten sind keine mutmaßlichen Terroristen, sie sind gewöhnliche Leute, die vielleicht beschuldigt werden, den Koran studiert zu haben, einen Bart zu sehr gewachsen zu sein (ein Zeichen der Radikalisierung), er machte auch eine Wallfahrt nach Mekka vor Jahrzehnten oder Verdächtige noch kleiner, basierend auf einem Schlag zu viel auf einem soziales Netzwerk, das Wissen verdächtiger Fremdsprachen (wie Arabisch), oder die bloße Verwandtschaft mit Menschen als sozial gefährlich . Die Christen, die am meisten riskieren, sind diejenigen, die zu Kirchen gehören, die nicht vom Regime anerkannt sind, besonders die kleinen protestantischen Konfessionen, die als "heterodoxe Lehren" gebrandmarkt und vom Strafgesetzbuch bestraft werden.

Nicht dass die "freien" Uiguren viel besser leben: Ab 2014 wird zumindest die gesamte Region besonders überwacht. Die Kameras mit Gesichtserkennung wurden überall installiert. Um die Kontrolle weiter zu erhöhen, hat Peking eine "Residenz" -Kampagne von Funktionären der kommunistischen Partei in uigurischen Familien ins Leben gerufen: Unerwünschte Gäste müssen alles über die Gewohnheiten und Ideen von Familien wissen, die gezwungen sind, sie jeden Tag zu begrüßen. Und wiederum werden sie von den zentralen Behörden ausspioniert. Spione werden sogar unter Nachbarn kooptiert. Das Gebet, die Feier muslimischer Feste, die Einhaltung des Fastengebotes können zur sofortigen Abschiebung in Umerziehungslager führen. Die wöchentliche Zeremonie der Flaggenerhöhung ist eine weitere Gelegenheit zur Spionage: Alle Uiguren sind verpflichtet teilzunehmen und sich zu registrieren. Wer abwesend ist, erhält den unangenehmen Besuch der "Arbeitsteams" oder der Polizei, um sich eingehend über die Ursachen ihrer Abwesenheit zu informieren. Im gesamten Gebiet von Xinjiang werden Moscheen systematisch dem Erdboden gleichgemacht, oder ihre religiösen Symbole werden entfernt und durch die rote Fahne ersetzt.

Die Deportation von etwa einer Million Menschen in den Lagern hat ein immenses soziales Problem geschaffen: Kinder ohne Eltern, ältere Eltern, die ohne Kinder auskommen müssen, Familien ohne Arbeiter, die ein Gehalt im Haus bringen. Für die verwaisten Kinder deportierter Familien baut das chinesische Regime spezielle "Kindergärten": Sie sind nichts anderes als Konzentrationslager für Minderjährige, auch für die Außenwelt völlig verschlossen, wo im Kommunismus Umerziehung praktiziert wird, zivil und militärisch, mit sehr harten Methoden und kontinuierlicher Überwachung.

Jemand flüchtet aus dieser Hölle , aber Flucht ins Ausland ist immer sehr schwierig. Dieses Wochenende, das diplomatisch herausfordernde China, hat Malaysia 11 Uiguren, die aus Rehabilitationslagern geflohen sind, erlaubt, Zuflucht in der Türkei zu suchen. Sie waren im vergangenen Februar in Malaysia angekommen, wo sie alle wegen illegaler Einwanderung verhaftet worden waren. Das Ergebnis war ein langes Tauziehen mit Peking, das ihre Auslieferung forderte. Die Geschichte endete mit ihrer Überführung in die Türkei, auch dank einiger westlicher Delegationen, die die malaysische Regierung dazu brachten, Widerstand zu leisten.

Vor allem Muslime sind Opfer dieser repressiven Welle, aber sie sind nicht die einzigen , die das chinesische Regime "Sinisierung" nennt, also die Anpassung der Religionen an die chinesische (kommunistische) Kultur. Auch Christen sind weiterhin gefährdet. Und selbst nach dem Abkommen zwischen China und dem Vatikan sind nicht einmal katholische Christen in Sicherheit. Seit dem 22. September, dem Datum der Unterzeichnung, sind dies die Nachrichten, die von der Missionsagentur Asia News gesammelt wurden: "Zerstörtes Kreuz und Mauer der Kirche von Lingkun. Ein Kreuz in Zhumadian im Henan. Für die Behörden war es "zu sichtbar". Umerziehung der Priester im Hubei, um die "Unabhängigkeit" der Kirche vom Vatikan und die Unterwerfung unter die Partei zu bekräftigen ".
http://www.lanuovabq.it/it/la-cina-ha-le...di-rieducazione

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs