Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.01.2020 09:07

Heiliger Thomas von Aquin

Von INFOVATICANA | 28. Januar 2019
Gedenken an den heiligen Thomas von Aquin, Presbyter des Predigerordens und Arzt der Kirche, der mit großer Intelligenz ausgestattet war und mit seinen Reden und Schriften eine außergewöhnliche Weisheit an andere weitergab. Er wurde von Papst Gregor X zur Teilnahme am Ökumenischen Rat II von Lyon berufen und starb während der Reise im Kloster Fossanova in Latium am 7. März. Viele Jahre später, an diesem Tag, wurden seine sterblichen Überreste überführt nach Toulouse in Frankreich (1274). Er wurde am 18. Juli 1323 von Papst Johannes XXII. Heiliggesprochen.

( P. Ángel Amo / Catholic.net ) - Er wurde um 1225 aus der Familie der Grafen von Aquino geboren. Er studierte zuerst im Kloster Montecassino, dann in Neapel.

Gegen den Willen des Vaters und sogar von den Brüdern verfolgt, die ihn entführen wollten, trat er im Alter von 18 Jahren in den Predigerorden ein und absolvierte seine Ausbildung in Köln als Meister San Alberto Magno und anschließend in Paris. Während seines Studiums in dieser Stadt wurde er Student an einem Professor für Philosophie und Theologie. Dann unterrichtete er in Orvieto, Rom und Neapel.


Sanft und leise (in Paris wurde er "der stumme Ochse" genannt), fett, nachdenklich und hingebungsvoll, respektvoll und von allen geliebt, war Thomas in erster Linie ein Intellektueller. Kontinuierlich dem Studium gewidmet, um leicht Zeit und Ort aus den Augen zu verlieren: Während einer Reise über das Meer bemerkte er nicht einmal den schrecklichen Sturm und die starke Bewegung des Schiffes durch den Schock der Wellen Eingebettet war beim Lesen. Aber sie waren keine sterilen Ablesungen oder Selbstzweck. Sein Motto "contemplata aliis tradere", das heißt, andere an dem teilhaben zu lassen, was er reflektierte, wurde zu einer Masse von Büchern, die erstaunlich ist, mehr, wenn man bedenkt, dass er im Alter von 48 Jahren starb.

Tatsächlich starb er in der Morgendämmerung des 7. März 1274 im Zisterzienserkloster Fossanova auf dem Weg zum Konzil von Lyon, das von B. Gregor X. einberufen wurde. Sein berühmtestes Werk ist die Summa theologiae, einfach und präzise, ​​von christlicher Klarheit, mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit zur Synthese. Als Johannes XXII ihn 1323 heilig sprach und einige Einwände erhoben, Thomas habe weder im Leben noch nach dem Tod große Wunder vollbracht, antwortete der Papst mit einem berühmten Satz: "Wie viele theologische Sätze schrieb er, so viele Wunder vollbrachte er."

Das Primat der Intelligenz, der Schlüssel zum gesamten theologischen und philosophischen Werk des Engel-Doktors (wie es nach dem 15. Jahrhundert genannt wurde), war kein abstrakter Intellektualismus, sondern ein Selbstzweck. Intelligenz war durch Liebe und bedingte Liebe bedingt. "Intellektuelles Licht voller Liebe - Liebe zum Wahren voller Freude" - sang Dante, der das tomistische Konzept der Intelligenz - Glückseligkeit in Poesie umsetzte.

Der Gedanke des heiligen Thomas war jahrhundertelang die Grundlage der philosophischen und theologischen Studien der Seminaristen und hat sich dank Leo XIII. Und Jacques Maritain in unserer Zeit wieder entfaltet. Und vielleicht besonders aktuell, mehr als die großen Summae, sind es genau theologisch-pastorale Opuskeln und spirituelle Opuskeln.

Artikel in Catholic.net veröffentlicht


von esther10 28.01.2020 00:57

St. Thomas von Aquin
Braucht das Gebet unbedingt Aufmerksamkeit?



Braucht das Gebet unbedingt Aufmerksamkeit?
St. Thomas von Aquin

Es scheint, dass Gebet unbedingt Aufmerksamkeit erfordert, weil:

1. Christus sagte (Joh 4, 24): "Gott ist der Geist, und es ist notwendig, dass diejenigen, die ihn preisen, ihn im Geist und in der Wahrheit preisen." Für das Gebet ist also Aufmerksamkeit erforderlich.

2. Das Gebet ist die Erweckung des Geistes zu Gott. Und ohne Aufmerksamkeit erhebt sich der Geist nicht zu Gott, weshalb die notwendige Voraussetzung für das Gebet die Aufmerksamkeit ist.

3. Das Gebet erfordert notwendigerweise die Freiheit von der Sünde. Nun, Geistesabwesenheit während des Gebets kann nicht ohne Sünde sein, denn sie scheint Gott zu verspotten, ebenso wie das Reden mit dem Menschen, wenn man nicht auf das achtet, was gesagt wird. Deshalb Heiliger Basilius sagte, man solle um Gottes Hilfe bitten, aber nicht nachlässig oder abwesend, weil Gebete auf diese Weise nicht nur nicht das bekommen, wonach er bittet, sondern Gott noch wütender machen. Aufmerksamkeit ist daher eine notwendige Voraussetzung für das Gebet.

Andererseits wurden einige Heilige manchmal während des Gebets abgelenkt, und sogar der Psalmist (39, 13) gibt zu: "Mein Herz hat mich verlassen."

Antwort. Es geht hauptsächlich um mündliches Gebet, zu dem auf zwei Arten etwas notwendig sein kann:

1. Um das Ziel besser zu erreichen, ist es unbedingt erforderlich, dass im Gebet darauf geachtet wird.
2. Etwas kann notwendig sein, damit Sie ohne es die beabsichtigte Wirkung überhaupt nicht erzielen können.

Das Gebet hat drei Wirkungen: Die erste ist allen Tätigkeiten gemeinsam, die von der Liebe belebt werden, nämlich dem Verdienst. Nun, um diesen Effekt zu erzielen, ist es nicht notwendig, das Gebet während seines gesamten Verlaufs zu begleiten, da aufgrund der ersten Absicht, mit der man weiter betet, jedes Gebet ebenso verdient wird wie andere verdiente Taten.

Der zweite Effekt, der dem Gebet eigen ist, besteht darin, das zu erreichen, was man verlangt. Um diesen Effekt zu erzielen, ist auch die erste Absicht notwendig, die Gott hauptsächlich berücksichtigt. Wenn (diese erste Absicht fehlt, ist das Gebet weder verdient noch erfolgreich, weil Gott denjenigen nicht hört, der Gott nicht beachtet, zu dem er betet, wie der heilige Gregor bemerkte.

Die dritte Wirkung des Gebets während seiner Dauer ist es eine gewisse geistige Ermutigung des Geistes. Nun, um diesen Effekt zu erreichen, ist es notwendig, nach den Worten des heiligen Paulus des Apostels (1. Korinther 14, 14) während des Gebetes Aufmerksamkeit zu schenken: "Wenn ich in der Sprache bete, betet mein Geist aber meins ist nutzlos ".

Sie sollten jedoch wissen, dass die Aufmerksamkeit für das Gebet dreifach sein kann. Der erste bezieht sich auf Worte, um sich nicht in ihnen zu irren, der zweite auf die Bedeutung der Worte und der dritte auf den Zweck des Gebets, das Gott ist, und auf das, wofür jemand betet. Diese letzte Bemerkung ist die notwendigste. Es kann auch Menschen ohne Bildung geben. Diese Bemerkung lässt den Menschen manchmal mit einer solchen Spannung an Gott denken, dass er alles andere vergisst, wie Hugo von Saint bemerkte. Victor.

Lösung von Schwierigkeiten.

1. Wer unter dem Einfluss des Heiligen Geistes im Geist und in der Wahrheit betet, auch wenn er später aufgrund von Unvollkommenheiten Geistesabwesenheit erlebt.

2. Das menschliche Denken kann wegen der Defekte der menschlichen Natur nicht lange unter hoher Spannung bestehen, denn das Gewicht der menschlichen Schwäche zieht die Seele auf die Erde. So kommt es, dass, wenn der betende Gedanke zu Gott aufsteigt, Ablenkungen sofort aufgrund unserer Schwäche auftreten.

3. Wenn jemand absichtlich Ablenkungen während des Gebets zulässt, begeht er eine Sünde und vereitelt die Frucht des Gebets. Heiliger gegen diese Ablenkung Augustinus ermahnt: "Wenn Sie mit Psalmen und Hymnen zu Gott beten, lassen Sie es in Ihrem Herzen sein, was Ihr Mund sagt." Doch Ablenkungen, die nicht absichtlich erlaubt sind, machen das Gebet nicht fruchtlos, wie weitere Worte des heiligen Basilius bezeugen: "Wenn aufgrund von Schwäche, Wenn du von der Sünde herrührst (auch wenn es nur das Original ist), kannst du nicht aufmerksam beten, deine Ablenkungen so schnell wie möglich vertreiben, und Gott wird dir vergeben, weil du in diesem Fall nicht in seiner Gegenwart bleiben kannst, nicht wegen Fahrlässigkeit, sondern wegen Behinderung. "

St. Thomas Aquinas, Theological Sum, Bd. 19, VERITAS, London, S. 62-64.

DATUM: 28.01.2020 00.03

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/czy-modlitwa-koniecz...l#ixzz6CJG9C7Yq
+++
https://www.ncregister.com/daily-news/co...aput-adequately

von esther10 28.01.2020 00:52

Card. Sarah: Das Aufgeben des Zölibats wird das Priestertum und die Kirche zerstören



Card. Sarah: Das Aufgeben des Zölibats wird das Priestertum und die Kirche zerstören

- Der Priester ist mit der Kirche verheiratet. Er ist "Ipse Christus" oder Christus selbst. Deshalb kann er sich nicht mit einer Frau verbinden. Er ist ganz Christus ergeben - sagte Kardinal Robert Sarah im Gespräch mit "Il Foglio" unter Bezugnahme auf sein neues Buch "Aus den Tiefen unseres Herzens", das in Zusammenarbeit mit Benedikt XVI. Geschrieben wurde.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente erinnerte daran, dass das Zölibat keine neue Disziplin ist - wie die allgemeine Meinung sagt -, sondern seit Jahrhunderten in der Tradition der Kirche präsent ist. Das Postulat, dass Bischöfe, Priester und Diakone in Keuschheit leben, erschien noch 305 im Konzil von Elvira - zu dieser Zeit gab es keine Kontroversen, was bedeutet, dass das Bewusstsein, dass Priester zölibatär bleiben müssen, schon damals weit verbreitet war. Der Priester, der die Messe feiert, muss sich selbst, seinen Körper und seine Seele opfern. Er gehört nicht mehr zu sich selbst - betonte Kardinal Sarah.

Nach Aussage von Kardinal Sarah hat Benedikt XVI. Dem Buch "Aus tiefstem Herzen" großen Wert beigemessen. - Er hat gezeigt, dass das Verhältnis zwischen sexueller Abstinenz und Priestertum im Alten Testament noch immer deutlich ist. Benedikt XVI. Zeigt, dass es nicht darum geht, Körperlichkeit abzulehnen, sondern um eine totale Gabe des Selbst, die Gabe von Seele und Körper an Gott , sagte der Hierarch. Er fügte hinzu, dass der Rentner des Papstes "eine Meisterlektion in biblischer Theologie" gegeben habe. - Kein Priester kann diesen Text ohne Emotionen lesen - betonte Kardinal Sarah.

Der Hierarch wies darauf hin, dass sich das moderne Priestertum in einer Krise befindet, weil die Kirche versucht, eine Institution aufzubauen, die im Einklang mit dem modernen Geist für den Menschen geeignet ist. - Die Kirche gehört nicht uns. Wir haben es von Gott erhalten, zusammen mit dem Glaubensbekenntnis und den Sakramenten. Das Priestertum gehört nicht uns, wir können nicht tun, was wir wollen. Priester sind keine Beamten. Sie praktizieren nicht, sondern widmen sich Gott - zugegebener Kardinal Sarah.

Der Kardinal war der Ansicht, dass es in diesem Zusammenhang kein Frauenpriestertum gab. - Wenn ich von solchen Ideen höre, frage ich mich, ob wir nach dem suchen, was unsere Loyalität zu Gott ausmacht, oder ob wir der Mode folgen - sagte der Hierarch und erinnerte daran, dass Frauen in der Kirche in der Mitte sind.

Card. Sarah sagte auch, dass die Abschaffung des Zölibats kein Heilmittel für die Berufskrise sei, wie Befürworter einer solchen Lösung zu sagen scheinen. - Die Krise der Berufungen entspringt einer Glaubenskrise! Wo das Evangelium gepredigt wird und Katholiken in aller Härte und Not der Kirche leben, gibt es viele Berufungen. Warum sollten wir den Einwohnern solcher Regionen der Welt wie Amazonien den Kontakt zu Priestern vorenthalten, die sich Gott gewidmet haben? Liegt es daran, dass arme Leute da sind? - sagte Kardinal Sarah.

Der Hierarch bezog sich auch auf Vorwürfe, sein letztes Buch sei ein "Angriff" auf Papst Franziskus. - Zusammen mit Benedikt XVI. Haben wir, ohne jemanden anzugreifen, unsere Überlegungen zu der grundlegenden Frage geteilt: dem katholischen Priestertum und dem Zölibat. Warum wurden wir beschuldigt, Papst Franziskus angegriffen zu haben? Oder gibt es vielleicht sogar ein Wort im Text, einen Ausdruck, der solchen Widerspruch ausdrückt? - fragte der Kardinal Sarah. Er erinnerte auch daran, dass Benedikt XVI. Nicht gegen die Form des Buches ist. In seiner Korrespondenz betonte er, dass er die Veröffentlichung begrüße.

DATUM: 2020-01-28 17:51

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--sarah--rezygna...l#ixzz6CLv5XoQP

von esther10 28.01.2020 00:50

Beiboot Petri

Dienstag, 28. Januar 2020
Noch einmal zur Erinnerung: Anbetung im Frankfurter Dom, sagen wir zynisch, und besorgt: solange es noch geht

Es gibt, so seltsam es manchen Ohren klingen mag, auch noch so Leute wie wir, die nix anderes wollen, als einfach katholisch zu sein.
Möglicherweise liegt es daran, dass es sich bei unsereinem um Leute handelt, die nicht leichtfüßig auf dem mainstream surfen können oder wollen, warum auch immer.

Weiterhin ist es so, dass es die Lamentos in unseren Kreisen, so seltsam da auch manche Leute sind, das sei auch gesagt, schon mindestens ein ganzes Jahrhundert gibt. Auf jeden Fall lässt sich das anhand der Heftchen beweisen, die man im Bücherregal der als fromm, gar frömmelnd, einem als man selber jung und dumm war, erschienenen Großmutter findet.

Ich hege den Verdacht, dass es seit den Zeiten Kaiser Konstantins noch nie großartig anders war, dass es also auf der einen Seite die gibt, die die Schrift mit den Augen des jeweiligen Zeitgeistes lesen und damit dann das eine auf ein Podest stellen, und anderes nicht wahrnehmen und dazu noch das, was auf dem Podest steht, zwar verehren, aber damit eben genau nicht leben, was auch so ein Problem ist.

"Wir haben ja die Heiligen, die haben damals gemacht, die werden für uns bei Gott schon bitten, dass er wieder macht" so ähnlich wird gesagt und damit entbindet man sich selber von der Aufgabe, selber zu machen, und sei es zu beten, so sagen die, die zwar nicht gut finden, was geschieht sich aber nicht positionieren wollen oder meinen zu können.
Für die anderen hat man Christus schon immer falsch verstanden, was zwar stimmt, aber auch sie sind nur wieder die Jünger derjenigen, die das immer falsch verstehen und deshalb immer wieder christuswärts aufbrechen, nicht wahrhaben wollen und meinen,

Gott begreifen, gar ergreifen zu können, ihn sozusagen fein säuberlich seziert im Schrank zu haben, wo man bei Bedarf herausholt, was man gerade braucht.
+
Als einige Frauen 1978 in Erfurt anfragten, ob es möglich sei, ein regelmäßiges Gebet für den Frieden zu beginnen, spielte dieses Gedicht von Reinhold Schneider eine große Rolle.

Es drückte die Situation aus, in der sie sich damals in der DDR empfanden, angesichts der atomaren Bedrohung durch die Konfrontation zwischen Ost und West, die eine Vernichtung der Erde bedeuten konnte, und angesichts der fehlenden Offenheit und Meinungsfreiheit unter der SED-Diktatur in der DDR:

Allein den Betern kann es noch gelingen
Das Schwert ob unsern Häuptern aufzuhalten
Und diese Welt den richtenden Gewalten
Durch ein geheiligt Leben abzuringen.

Denn Täter werden nie den Himmel zwingen:
Was sie vereinen, wird sich wieder spalten,
Was sie erneuern, über Nacht veralten,
Und was sie stiften, Not und Unheil bringen.

Jetzt ist die Zeit, da sich das Heil verbirgt,
Und Menschenhochmut auf dem Markte feiert,
Indes im Dom die Beter sich verhüllen,

Bis Gott aus unsern Opfern Segen wirkt
Und in den Tiefen, die kein Aug’ entschleiert,
Die trockenen Brunnen sich mit Leben füllen.

Reinhold Schneider schrieb dieses Gedicht mit 33 Jahren. Er hat damit gegen den Faschismus und seinen Größenwahn angeschrieben und wäre 1945 wohl auch ein Opfer des Nationalsozialismus geworden– Reinhold Schneider sollte wegen Hochverrats der Prozess gemacht werden -, wenn nicht das Kriegsende ihn vor einem ähnlichen Schicksal wie Dietrich Bonhoeffer bewahrt hätte.

1936 ist dieses Sonett, das Tiefen des Seins der damaligen Situation anspricht und eine zentrale Wahrheit unseres Lebens, des menschlichen Lebens überhaupt ausspricht, entstanden. Während der Nazi-Herrschaft wurde es in Deutschland heimlich weitergegeben Er hat durch illegale Schriften im 3. Reich viele Menschen getröstet und gestärkt.

Schneider wurde 1903 in Baden-Baden geboren. Er wurde katholisch erzogen, stand aber zunächst dem christlichen Glauben fern. Er war ein schwermütiger, komplizierter Mensch. Er litt unter der Not in der Welt. So zog ihn zunächst der Pessimismus Schopenhauers und anderer Philosophen an.
Ab 1928 war Schneider als freier Schriftsteller tätig. Er schrieb Aufsätze, Bücher, Gedichte und Dramen. Zunächst wohnte er in Potsdam. Ab 1938 bis zu seinem Tod lebte er in Freiburg. Geheiratet hat er nicht. [2] Eine Jugendfreundin begleitete ihn als Lebensgefährtin. 1937 entschied sich Schneider bewusst für den christlichen Glauben in der katholischen Kirche.

Unter Hitler wurde Schneider mit einem Schreibverbot belegt[3]. Aber in geheim gedruckten oder handgeschriebenen Gedichten und Erzählungen kritisierte er die Nazidiktatur. Mit Werner Bergengruen u. a. stand Schneider im Zentrum des katholischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus. 1944 wurde Schneider wegen Hochverrats angeklagt. Mit knapper Not entging er infolge des baldigen Kriegsendes dem Tod. [5] Nach 1945 bekam Schneider viele Ehrungen. Er starb 1958

http://www.gesellschaft-zeitgeschichte.d...ein-den-betern/
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 28.01.2020 00:50





Hotline
https://www.morgenpost.de/berlin/article...bestaetigt.html
+
https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...bestaetigt.html
+
Coronavirus-Ausbruch im News-TickerDrei weitere Coronavirus-Fälle in Bayern - alle sind Mitarbeiter von Starnberger Firma

https://www.morgenpost.de/politik/articl...tadt-Wuhan.html
+++
Wo tritt Corona-Virus überall auf? Echtzeit-Karte zeigt die Verbreitung der Krankheit
FOCUS Online/Wochit Wo tritt Corona-Virus überall auf? Echtzeit-Karte zeigt die Verbreitung der Krankheit
Dienstag, 28.01.2020, 21:09
Aufgrund einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind in China schon 107 Menschen gestorben. Das Virus breitet sich schneller aus als bisher angenommen. In Deutschland sind nun auch erste Fälle bekannt. Alle neuen Entwicklungen zum Virus finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online.

In Europa sind bestätigte Erkrankungen mit dem Coronavirus bekannt.
Vier Menschen in Bayern haben sich mit dem Erreger infiziert
Die WHO schätze das Risiko "sehr hoch in China, hoch in der Region und hoch auf weltweitem Niveau" ein.
Die Einschätzung bedeute aber keine Ausrufung eines internationalen Gesundheitsnotstandes. Dieser wird nur äußerst selten erklärt.
Bayern schaltet Hotline für besorgte Bürger. Die Nummer lautet: 09131/6808 5101.
Drei weitere Coronavirus-Fälle in Bayern bestätigt
21.07 Uhr: In Bayern gibt es weitere Fälle des Coronavirus. Drei Menschen seien infiziert worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Die drei weiteren Infizierten arbeiten allesamt bei Webasto in Starnberg, wo auch der erste Infizierte ermittelt worden war.

Die Patienten seien in der Münchener Klinik Schwabing stationär aufgenommen und isoliert worden.


Am kommenden Mittwoch (29. Januar) sollen vorsichtshalber vierzig Menschen auf den Virus getestet werden, die als mögliche Kontaktpersonen der Infizierten in Frage kommen.

Die Meldung im Wortlaut

"Das bayerische Gesundheitsministerium ist am Dienstagabend darüber informiert worden, dass sich in Bayern drei weitere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Auch diese Patienten sind Mitarbeiter der Firma aus dem Landkreis Starnberg, bei der bereits der erste Betroffene beschäftigt ist. Dieser Mann hatte sich offensichtlich am 21. Januar während einer Fortbildungsveranstaltung bei einer chinesischen Kollegin angesteckt. Diese Kollegin ist am 23. Januar nach China zurückgeflogen. Am 27. Januar wurde das Gesundheitsamt von der Firma von der Erkrankung der Frau aus China unterrichtet.

Es wurde entschieden, dass auch die drei neuen Patienten in der München Klinik Schwabing stationär aufgenommen und dort medizinisch überwacht und isoliert werden. Bei einigen weiteren Kontaktpersonen läuft derzeit ein Test, ob auch hier eine Infizierung mit dem Coronavirus vorliegt. Über Einzelheiten werden das bayerische Gesundheitsministerium und das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Mittwoch mit einer Pressemitteilung berichten.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte am Dienstagabend in München: "Es wurden insgesamt rund 40 Mitarbeiter der Firma ermittelt, die als enge Kontaktpersonen in Frage kommen. Die Betroffenen sollen am Mittwoch vorsichtshalber getestet werden. Außerdem werden sie von der 'Task Force Infektiologie' des LGL eingehend befragt.""

Wissenschaftler rechnen mit noch monatelanger Epidemie
16.54 Uhr: Auf Grundlage der ersten erhältlichen Daten gehen Wissenschaftler in Nordamerika davon aus, dass mindestens mehrere zehntausend Menschen von dem Virus betroffen sein werden und die Epidemie noch mindestens mehrere Monate andauern wird. "Im besten Fall" werde die Epidemie "über den Frühling bis in den Sommer andauern und dann abebben", sagte David Fisman von der Universität von Toronto. Er verfasste eine Analyse des Virus für die Internationale Gesellschaft für Ansteckende Krankheiten.

"Das ist nichts, was nächste Woche vorbei ist oder nächsten Monat", erklärte auch Alessandro Vespignani von der Northeastern University in Boston. Er gehört einer Wissenschaftlergruppe an, die online neue Erkenntnisse zu dem Virus zusammenträgt.

Coronavirus in China
dpa Ein Pilot sitzt mit Schutzanzug im Cockpit und parkt ein Flugzeug an der Entladestelle auf dem Internationalen Flughafen Wuhan-Tianhe.
Experte: Höhepunkt des Coronavirus-Ausbruchs in rund zehn Tagen
16.30 Uhr: Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China könnte nach Angaben eines Experten in rund zehn Tagen ihren Höhepunkt erreichen. Er gehe davon aus, dass die Epidemie "in einer Woche oder rund zehn Tagen einen Höchststand" erreichen werde, sagte der renommierte Wissenschaftler Zhong Nanshan der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Die Verbreitung der Krankheit werde "nicht in großem Umfang ansteigen", ergänzte der Experte der Nationalen Gesundheitskommission.

Auch wenn weiterhin kein Heilmittel gefunden werde, werde die Sterblichkeitsrate dank lebenserhaltender Geräte und der Anstrengungen des medizinischen Personals "sicherlich weiter sinken", sagte Zhong laut Xinhua.

Zhong hatte unter anderem daran mitgewirkt, das ganze Ausmaß der Sars-Epidemie bekannt zu machen. An ihr waren in den Jahren 2002 und 2003 knapp 350 Menschen in Festlandchina sowie knapp 300 weitere in Hongkong gestorben.

Spahn mahnt an: Coronavirus kein Grund, hektisch zu werden
15.15 Uhr: Gesundheitsminister Spahn hat als Reaktion auf die erste bestätigte Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in Deutschland verschärfte Informationspflichten im Flugverkehr angeordnet. Piloten von Flügen aus China müssen bei einer Landung in Deutschland den Tower über den Gesundheitszustand ihrer Passagiere informieren, wie Spahn sagte.

Reisende werden außerdem verpflichtet, Formulare zu ihrem Gesundheitszustand auszufüllen. Fluggesellschaften müssen die Informationen an die Behörden weiter geben. Es müssen auch Sitzpläne aus den Flugzeugen weitergegeben werden, damit nachvollziehbar ist, wer neben wem saß. Spahn widersprach zugleich Forderungen, an Flughäfen Fiebermessstellen einzurichten. Dies bringe nichts.

Neben der Anordnung für den Flugverkehr verpflichtete Spahn per Eilverordnung außerdem Krankenhäuser, auch Verdachtsfälle auf den Coronavirus zu melden. Bisher müssen nur bestätigte Fälle gemeldet werden. Er habe außerdem mit den Bundesländern abgestimmt, dass das Robert-Koch-Institut in Berlin eine größere Koordinierungsbefugnis bekommt als bisher.

Spahn rief gleichzeitig zur Gelassenheit auf. "Die Gefahr für die Gesundheit der Menschen in Deutschland bleibt weiterhin gering." Es gebe keinen Grund, hektisch zu werden.

Mann steckte sich bei Schulungsleiterin mit Coronavirus an – und arbeitete weiter
13.30 Uhr: Der Mann aus dem Landkreis Landsberg habe sich in der vergangenen Woche infiziert, sei aber dennoch am Montag zunächst zur Arbeit erschienen. Bisher gebe es in der Firma noch keine andere Person mit Symptomen. Die Firma habe sehr konstruktiv mitgearbeitet.

Die bayerischen Behörden überprüfen nun auch einen Kindergarten. Der 33 Jahre alte Patient stamme aus dem Landkreis Landsberg und habe Kinder in dem Kindergarten. "Natürlich denken wir an Kinder und auch an die Kindergärten", sagte der Präsident des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf.

Infiziertem geht es "sehr gut"
Dem mit dem neuen Coronavirus infizierten Mann in Bayern geht es nach Angaben seines behandelnden Arztes "sehr gut". "Er ist fieberfrei, hat auch derzeit keine Atemwegssymptomatik mehr", sagte Clemens Wendtner, Chefarzt im Klinikum Schwabing in München, am Dienstag. Der Mann werde nicht auf der Sonderisolierstation des Krankenhauses behandelt, sondern auf der normalen Isolierstation in einem Zimmer mit Schleuse.

"Die Sonderisolierstation ist nicht aktiviert und wird für diesen Patienten auch nicht aktiviert", sagte Wendtner. Er betonte: "Es besteht keinerlei Gefahr für Mitpatienten."

Lesen Sie zum Thema: Top-Infektiologe behandelt ersten Patienten: "Keine Panik, auch nicht in Bayern"

Chinesin war mit Coronavirus infiziert – zeigte aber keine Symptome
Die Chinesin, bei der sich der 33-Jährige ansteckte, war nach dem Meeting am 23. Januar wieder zurückgeflogen nach China - zu diesem Zeitpunkt zeigte sie keine Symptome. Der erste bestätigte Coronavirus-Fall in Deutschland liefert daher nach Ansicht der bayerischen Gesundheitsbehörden neue Erkenntnisse über die Ansteckungswege der Lungenkrankheit. Wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Dienstag in München mitteilte, hat sich der 33 Jahre alte Mann nach ersten Erkenntnissen bei einer Chinesin angesteckt, die zu dem Zeitpunkt noch keine Symptome der Krankheit zeigte. "Das ist neu, dass wir das so wissen", sagte der Leiter der Taskforce Infektiologie, Martin Hoch.

Sie fühlte sich dann auf dem Heimflug krank und begab sich in China in ärztliche Behandlung. Dort wurde der Coronavirus diagnostiziert, hieß es auf der Pressekonferenz zu dem Fall. Diese Information hat dann die Firma im Landkreis Starnberg am Montag erreicht. Daraufhin hatte sich der Mitarbeiter, der an der Schulung teilgenommen hatte, gemeldet und erklärt, dass er sich am Wochenende „grippig“ gefühlt habe. Daraufhin sei er schließlich untersucht worden.

Coronavirus - China
Ma Ping/XinHua/dpa
Experte hält Schutzmaßnahmen gegen Coronavirus für "vollkommen unsinnig"
Auch nach dem ersten bestätigten Fall des neuartigen Coronavirus in Deutschland hält ein Infektionsexperte Schutzmaßnahmen von Bürgern wie das Tragen von Mundschutz derzeit für unnötig. "Persönlicher Schutz ist im Augenblick vollkommen unsinnig", sagte der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, Bernd Salzberger (Universitätsklinikum Regensburg), am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gesundheitsbehörden kümmerten sich "hervorragend", darauf könnten sich Bürger verlassen.

Sogenannte chirurgische Gesichtsmasken sind dem Experten zufolge eigentlich nicht zum Schutz vor Ansteckungen gemacht: Vielmehr sollen sie dafür sorgen, dass keine möglicherweise infektiösen Tröpfchen aus dem Atemtrakt von Chirurgen in das Operationsgebiet gelangen. Es mache Sinn, zum Beispiel als Grippekranker eine Maske zum Schutz anderer Menschen zu tragen. "Aber der Schutz vor einer Infektion von außen ist sehr, sehr schlecht damit", sagte Salzberger.

Behörden überprüfen 40 Kontaktpersonen
Nach dem ersten bestätigten Fall der neuartigen Lungenkrankheit in Deutschland überprüfen die bayerischen Behörden 40 Kontaktpersonen in der Firma und der Familie. Das sagte der Leiter der Taskforce Infektiologie, Martin Hoch. "Die Zahl kann noch steigen." Die Ansteckung habe "in einem Intervall, in dem die Chinesin noch symptomfrei war" stattgefunden, sagte der Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf.

Nach der Coronavirus-Erkrankung eines Mitarbeiters beim Autozulieferer Webasto herrscht am Standort in Gauting-Stockdorf bei München derweil normaler Betrieb. Mitarbeiter wollten sich am Dienstag nicht zu dem Fall äußern. "Kein Kommentar", hieß es am Morgen bei den meisten. Eine Mitarbeiterin sagte, es herrsche ganz normaler Betrieb.



Gesundheitsministerium in Bayern bietet Coronavirus-Hotline an
13.13 Uhr: Bayern schaltet nach dem Bekanntwerden des ersten bestätigten Coronavirus-Falls in Deutschland eine Hotline für besorgte Bürger. Das teilte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Dienstag in München mit. Die Nummer lautet: 09131/6808 5101

Die Behörden nehmen "die Lage sehr ernst, aber wir sind auch gut vorbereitet". "Die Kontaktpersonenermittlung läuft auf Hochtouren." Weitere Maßnahmen würden in Erwägung gezogen, sagte Huml. Gemeinsam mit dem Bund werde beraten, "ob es sinnvoll sein kann, an Flughäfen Fieber zu messen". Auch die Barmer-Krankenkasse hat bereits eine Hotline geschaltet.

Hongkong macht die Grenzen dicht
11.45 Uhr: Aus Angst vor einer Einschleppung der in China kursierenden neuartigen Lungenkrankheit will Hongkong seine Grenze für Chinesen aus der Volksrepublik weitgehend dichtmachen. Alle Zug- und Fährverbindungen werden von Donnerstag um Mitternacht an gekappt, wie Regierungschefin Carrie Lam am Dienstag berichtete. Nachdem bereits keine Pauschalreisen aus China mehr erlaubt sind, sei mit den Behörden der Volksrepublik vereinbart worden, auch alle Individualreisen chinesischer Staatsbürger auszusetzen.

Hongkong halbiere auch die Zahl der Flüge aus China, sagte Lam, die mit einem Mundschutz vor die Presse trat. Vier Grenzübergänge würden für den Personenverkehr geschlossen und ließen zum Teil nur noch Lastwagen mit Fracht für Hongkong durch. Die Regierungschefin berichtete, dass eine "beträchtliche Zahl" von Chinesen in Hongkong, die aus der schwer von dem Ausbruch der Krankheit betroffenen Provinz Hubei stammen, von medizinischem Personal kontaktiert werde.

Die chinesische Sonderverwaltungsregion hat bisher acht bestätigte Infektionen mit dem neuen Coronavirus, der sich besonders stark in Wuhan, der Provinzhauptstadt von Hubei, verbreitet hat.

Coronavirus in China
Liang Shun/XinHua/dpa
Vorsichtsmaßnahmen bei Webasto nach Coronavirus-Infektionen
11.43 Uhr: Nach den Coronavirus-Infektionen zweier Mitarbeiter hat der oberbayerische Autozulieferer Webasto eine ganze Reihe von Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Sowohl Dienstreisen nach China als auch innerhalb Chinas sind vorerst ausgesetzt, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte. In der Unternehmenszentrale in Stockdorf südwestlich von München ist den 1000 dort beschäftigten Kolleginnen und Kollegen freigestellt, zu Hause zu arbeiten.

Die Mitarbeiter wurden darüber hinaus gebeten, Termine mit externen Besuchern in Stockdorf zu verschieben oder auf Telefonkonferenzen auszuweichen. Bei Terminen außer Haus sollen Stockdorfer Kolleginnen und Kollegen ihren Ansprechpartnern anbieten, bereits ausgemachte Termine zu verschieben oder sie telefonisch abzuhalten. Beides gilt zunächst für die nächsten zwei Wochen.

Webasto hatte zuvor bestätigt, dass ein Mitarbeiter in Stockdorf von einer chinesischen Kollegin aus Schanghai mit dem neuen Coronavirus angesteckt worden sei, die vergangene Woche zu Besuch war und erst nach ihrem Rückflug in China positiv getestet wurde. Beide seien stationär in ärztlicher Behandlung, es gehe ihnen den Umständen entsprechend gut, erklärte Vorstandschef Holger Engelmann. Das Unternehmen prüft derzeit, mit welchen Kollegen die beiden Erkrankten in Kontakt waren. Die Betreffenden sollen dann sämtlich informiert werden.

Webasto stellt hauptsächlich Autodächer und Standheizungen her und hat in China mehr als zehn Standorte, einen davon in der Millionenmetropole Wuhan, in der die neuartige Lungenkrankheit zuerst ausgebrochen war. Die Schanghaier Mitarbeiterin war demnach nicht in Wuhan, hat dort aber Familie.

Deutscher Coronavirus-Fall offenbar erste Mensch-zu-Mensch-Ansteckung außerhalb Asiens
10.35 Uhr: Bei dem Coronavirus-Fall in Bayern handelt es sich offenbar um die erste bekannten Mensch-zu-Mensch-Ansteckung außerhalb Asiens. Bislang sei außerhalb des Ursprungslands China nur eine Übertragung von Mensch zu Mensch in Vietnam nachgewiesen worden, sagte eine Sprecherin des Robert-Koch-Instituts. Der 2019-nCoV-Patient im bayerischen Landkreise Starnberg hatte sich nach Angaben seines Arbeitgebers wohl bei einem Kollegen aus China infiziert.

Coronavirus - Erster Fall in Deutschland
Sven Hoppe/dpa Der damalige Klinikleiter Götz Brodermann zieht sich bei einem Pressetermin auf der Sonderisolierstation im Klinikum Schwabing einen Schutzanzug an.
Patient steckte sich bei Chinesin an, die zu Fortbildung in Deutschland war
10.21 Uhr: Der erste bestätigte Coronavirus-Patient in Deutschland hat sich bei einem chinesischen Gast seiner Firma angesteckt. Die Frau aus China sei zu einer Schulung bei der Firma Webasto im Landkreis Starnberg in Oberbayern gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen der Gesundheitsbehörden. Der infizierte Mann liegt im Münchner Klinikum Schwabing.

Coronavirus - Erster Fall in Deutschland
Peter Kneffel/dpa Das Hauptgebäude der Firma Webasto.
Spahn nach Coronavirus-Fall in Bayern: Sind gut vorbereitet
9.21 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht auch nach dem Bekanntwerden des ersten Coronavirus-Falls Deutschland gut gerüstet. Der Fall in Bayern zeige, dass man gut vorbereitet sei, erklärte der CDU-Politiker am Dienstag. "Die Gefahr für die Gesundheit der Menschen in Deutschland durch die neue Atemwegserkrankung aus China bleibt nach Einschätzung des RKI (Robert Koch-Instituts) weiterhin gering." Es sei zu erwarten gewesen, dass das Virus auch Deutschland erreiche.

Der Patient sei isoliert worden und werde behandelt. Nachdem sich der Verdacht bestätigt habe, würden jetzt auch die Menschen untersucht, mit denen der Patient engen Kontakt hatte. "Dadurch wird die Ausbreitung des Virus verhindert."

Lese-Empfehlung: "Brutal": Welche Folgen das Virus für Deutschland und die Weltwirtschaft haben könnte

Coronavirus bei chinesischem Mitarbeiter diagnostiziert
9.00 Uhr: Auch der Autozulieferer Webasto hat seinen Mitarbeitern wegen des Coronavirus ein Reiseverbot erteilt. "Wir haben den Reiseverkehr von und nach China vorerst für mindestens zwei Wochen eingestellt", sagte Webasto-Vorstandschef Holger Engelmann der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag).

Das Unternehmen, das beispielsweise Cabriodächer und Standheizungen fertigt, hat in der abgeriegelten Metropole Wuhan ein Werk. Zuvor hatte bereits der Zulieferer Schaeffler seinen Mitarbeitern Dienstreisen von und nach China verboten.

Der Webasto-Chef erläuterte, dass bei einem Mitarbeiter aus Shanghai, der sich bis 22. Januar in der Unternehmenszentrale in Gauting-Stockdorf bei München aufgehalten habe, inzwischen das Virus diagnostiziert worden sei. Es sei aber unklar, ob er bereits bei seinem Besuch in Bayern infiziert gewesen sei.

Webasto habe die anderen Mitarbeiter informiert. Beschäftigten, die sich unwohl fühlen oder grippeähnliche Symptome haben und zuletzt in engem Kontakt mit Kollegen aus China waren oder im Januar für eine Dienstreise in China waren, wird demnach empfohlen, ihren Hausarzt aufzusuchen.

Coronavirus in Deutschland bestätigt: Mann in Bayern infiziert
Coronavirus in Deutschland bestätigt: Mann in Bayern infiziert
PCP Coronavirus in Deutschland bestätigt: Mann in Bayern infiziert
Coronavirus erreicht Deutschland - erster Fall bestätigt
Dienstag, 28. Januar, 6.09 Uhr: In Deutschland ist erstmals eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt worden. Ein Mann aus dem Landkreis Starnberg in Bayern habe sich infiziert, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München am späten Montagabend mit.

Der Patient befindet sich nach Angaben der "Task Force Infektiologie" des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) klinisch in einem guten Zustand, wie es in der Mitteilung hieß. "Er wird medizinisch überwacht und ist isoliert." Weitere Angaben zu dem Mann machte der Sprecher zunächst nicht. Menschen, die engen Kontakt mit dem Patienten hatten, würden ausführlich aufgeklärt und über mögliche Symptome, Hygienemaßnahmen und Übertragungswege informiert.

Das bayerische Gesundheitsministerium und das LGL wollen die Öffentlichkeit am Dienstagvormittag bei einer Pressekonferenz informieren. Der Ministeriumssprecher betonte: "Das Risiko für die Bevölkerung in Bayern, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, wird von der "Task Force Infektiologie" des LGL und vom Robert Koch-Institut (RKI) derzeit als gering erachtet."

In China sind inzwischen mehr als 100 Menschen am Coronavirus gestorben. Wie das Staatsfernsehen am Dienstag berichtete, gibt es allein in der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei 24 neue Todesopfer. Damit sind landesweit mindestens 104 Tote bestätigt. In Hubei wurden zudem 1291 neue Infektionen nachgewiesen, womit die Gesamtzahl der bekannten Erkrankungen auf über 4000 steigt.

Der Erreger wird wahrscheinlich über Kontakt- oder Tröpfcheninfektion weitergegeben. Allerdings kann auch eine Schmierinfektion bisher nicht ausgeschlossen werden, da andere Coronaviren sich auf diesem Wege verbreiten.

Ob das Virus auch durch Symptomlose übertragen werden kann, ist bisher nicht klar.

Bislang existieren noch keine etablierten Therapien für das Coronavirus. Bei Sars hat eine Kombinationstherapie Nutzen gezeigt. Diese wird jetzt in einer schnell initiierten klinischen Studie für 2019-nCoV getestet. Weitere antivirale Substanzen befinden sich in der präklinischen Entwicklung, auch im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung.

Bundeswehr soll Deutsche aus Wuhan ausfliegen - China stellt Bedingung
20.57 Uhr: Die Bundeswehr soll nach Informationen des "Spiegel" die rund 90 Deutschen ausfliegen, die in der besonders vom neuartigen Coronavirus betroffenen chinesischen Metropole Wuhan festsitzen. Die Luftwaffe solle am Mittwoch oder Donnerstag nach China fliegen und die Deutschen abholen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Montagabend. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, er könne den Bericht nicht bestätigen. Die Bundeswehr sei aber "grundsätzlich auf alles vorbereitet".

In Wuhan war der neuartige Coronavirus 2019-nCoV erstmals aufgetreten. In der zentralchinesischen Stadt sind die meisten der inzwischen landesweit 2700 Krankheits- und mehr als 80 Todesfälle aufgetreten. Die Elf-Millionen-Metropole ist inzwischen völlig von der Außenwelt abgeschnitten.

Nach "Spiegel"-Informationen plant die Bundesregierung bereits seit dem Wochenende, dass ein oder zwei Jets der Luftwaffe nach China geschickt werden. Neben einem Truppentransporter vom Typ A310 sei auch einer der mit mehreren medizinischen Behandlungsplätzen ausgestatteten "Medevac"-Airbusse im Gespräch. Da es bisher jedoch keine bekannten Infektionsfälle unter den Deutschen in Wuhan gebe, werde der "Medevac" vermutlich nicht gebraucht.

Allerdings besteht Peking dem Bericht zufolge in den Gesprächen mit der Bundesregierung bislang darauf, dass die Deutschen nicht von Militärflugzeugen ausgeflogen werden, sondern mit zivilen Maschinen. Das Auswärtige Amt wollte dies gegenüber dem "Spiegel" nicht kommentieren. Die Regierung sei "zu einer Rückholung nicht erkrankter deutscher Staatsangehöriger aus Wuhan grundsätzlich bereit", unter anderem seien mit der chinesischen Seite aber noch "operative Fragen zu klären", hieß es aus dem Ministerium.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatte zuvor gesagt, die Bundesregierung ziehe eine mögliche Evakuierung aller ausreisewiligen Deutschen "in Betracht". Im Raum Wuhan gibt es nach Angaben des Auswärtigen Amts etwa 90 Deutsche.

Japan holt derweil Landsleute aus der abgeriegelten chinesischen Stadt Wuhan, wo sich das neuartige Coronavirus nach seinem Ausbruch besonders stark ausgebreitet hat. Ein erster Charterflug werde Dienstagnacht (Ortszeit) aufbrechen, sagte Außenminister Toshimitsu Motegi nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. Die Maschine werde rund 200 Menschen nach Tokio zurückbringen. Weitere Flüge seien geplant, da rund 650 Japaner aus Wuhan in ihre Heimat zurück wollten. Bis Ende vergangener Woche lebten 710 Japaner in der schwer betroffenen Provinz Hubei, deren Hauptstadt Wuhan ist. Die Chartermaschine wird den Angaben zufolge auch Masken und Schutzkleidung nach Wuhan bringen.

Sonderisolierstation
picture alliance / dpa Ein Mann in Schutzausrüstung demonstriert bei einem Pressetermin die Versorgung eines Patienten auf einer Sonderisolierstation in einem Münchner Klinikum.
WHO korrigiert internationales Gefährdungsniveau durch Coronavirus nach oben
18.10 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eigene Angaben zum internationalen Gefährdungsniveau durch das neuartige Coronavirus korrigiert. Weltweit sei die Gefährdung "hoch", erklärte die Organisation und korrigierte damit bisherige Angaben. Zur Begründung sagte eine Sprecherin am Montag der Nachrichtenagentur AFP, es habe einen "Formulierungsfehler" gegeben. Die WHO schätze das Risiko "sehr hoch in China, hoch in der Region und hoch auf weltweitem Niveau" ein.

In Erklärungen der WHO vom Donnerstag, Freitag und Samstag vergangener Woche hatte es dagegen immer geheißen, das Risiko sei "sehr hoch in China, hoch in der Region und moderat auf weltweitem Niveau". Dies sei ein "Formulierungsfehler" gewesen, sagte WHO-Sprecherin Fadela Chaib. Sie betonte, dass die neue Formulierung nicht die Ausrufung eines internationalen Gesundheitsnotstandes bedeute. Dieser wird nur äußerst selten erklärt.

Nachfrage nach Atemmasken in Deutschland steigt
16.08 Uhr: Die Sorge vor einer Einschleppung des neuartigen Coronavirus lässt in deutschen Apotheken bereits die Nachfrage nach Atemmasken steigen. "In vielen Apotheken bundesweit werden die Masken verstärkt nachgefragt", sagte Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Konkrete Zahlen lägen bisher nicht vor. Die Masken würden laut Sellerberg im Falle des Falles aber nur "begrenzt" dabei helfen, sich vor einer Ansteckung mit der neuen Lungenkrankheit zu schützen. Wichtiger sei es, die üblichen Hygienemaßnahmen wie Händewaschen einzuhalten.

Dax bricht ein - Coronavirus wirkt sich auf Börsen aus
12.00 Uhr: Der Coronavirus belastet auch die Börsen. Der Dax sackte am Vormittag deutlich ab und näherte sich der Marke von 13.300 Punkten. Inzwischen hat der deutsche Leitindex mehr als 2 Prozent verloren, auf 13.276 Punkte. Nicht die Ausbreitung der Krankheit selbst besorgt die Anleger - sondern die möglichen Folgen eines von China ausgehenden wirtschaftlichen Schocks.

Experte widerspricht Schätzungen Chinas: "Schon 100.000 Infizierte"
11.32 Uhr: Ein Gesundheitsexperte aus London hat der Schätzung Chinas, es es seien rund 3000 Menschen mit dem Coronavdu meiirus infiziert, widersprochen. Dem britischen "Guardian" sagte Neil Ferguson, der am Imperial College London arbeitet und für die WHO analysiert, wie sich das Virus ausbreitet, dass er von "im besten Falle" 100.000 Infizierten ausgehe. "Es sind gerade viele chinesischen Touristen in Europa unterwegs. Wenn die Chinesen das nicht unter Kontrolle kriegen, und ich bin skeptisch, dass dies überhaupt möglich ist, wird es auch hier Fälle geben", so Ferguson.

Heizölpreise stürzen ab - Coronavirus drückt den Ölpreis
11.13 Uhr: Die Preise für Heizöl und Benzin sind am Montag stark gefallen, nachdem die Ölmärkte wegen des Coronavirus eingebrochen sind. Am Morgen verbilligte sich Heizöl regional unterschiedlich um zwei bis drei Euro je 100 Liter, heißt es auf der Internet-Seite des Messgeräte-Herstellers Tecson. Für 100 Liter Heizöl müssen die Verbraucher nun im bundesweiten Durchschnitt 61,10 Euro bezahlen (inkl. MwSt., bei Abnahme von 3000 Litern). So günstig war Heizöl zuletzt im März 2018.

Eine ähnliche Entwicklung war auch an den Tankstellen zu beobachten. Dieselkraftstoff lag nach den Daten der Markttransparenzstelle am Montag gegen Mittag mit einem Preis von 1,25 Euro je Liter um acht Cent je Liter unter seinem Preishoch von 1,33 Euro am Anfang des Jahres. Superbenzin E10 verbilligte sich seit Jahresbeginn von 1,43 auf 1,37 Euro je Liter.

Corona-Virus in China
Du Zheyu/XinHua/dpa Der Sicherheitsinspektor Ma Lili misst die Körpertemperatur eines Passagiers am Bahnhof Lanzhou.
Kein Vertrauen in Behörden: Restaurants verweigern Reisegruppen aus China Eintritt
10.25 Uhr: Erste Restaurants in der Schweiz haben entschieden, keine Reisegruppen aus China mehr zu bewirten. Wie "20 Minuten" berichtete, sagte die Wirtin eines chinesischen Restaurants im Großraum Zürich: "Ich habe Angst vor dem Virus. Ich lasse in meinem Restaurant darum keine Reisegruppen aus China mehr zu."Den Kontrollen an den Flughäfen vertraue sie nicht: "Ich habe das Gefühl, dass die Behörden das Virus zu wenig ernst nehmen." Es sei traurig, was in China passiere, doch sie wolle ihr Personal und die Gäste schützen.

Auch eine zweite Restaurant-Betreiberin des Restaurants Mai in Luzern sagte "20 Minuten": "Würde sich eine chinesische Reisegruppe anmelden, würde ich absagen." Auch sie habe Angst vor einer möglichen Ansteckung.

Eine weitere Wirtin will chinesische Reisegruppen zunächst fragen, ob sie kürzlich an einem Flughafen kontrolliert wurden, ansonsten würde sie sie "zuerst ins Spital" schicken. Auch sie betonte: "Kontrollen sind besser für alle".

Etwa 90 Deutsche im Raum Wuhan - Bundesregierung prüft Evakuierung

10.24 Uhr: Die Bundesregierung erwägt wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus, ausreisewillige Deutsche aus China auszufliegen. Eine mögliche Evakuierung werde in Betracht gezogen, sagte Außenminister Heiko Maas am Montag in Berlin. Andere Länder wie Frankreich und die USA haben solche Rückholaktionen bereits in die Wege geleitet.

In der besonders schwer betroffenen Metropole Wuhan in Zentralchina, dem Ausgangsort der Epidemie, lebten etwa 90 Deutsche, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Montag. Das seien "Staatsbürger, die dort leben, arbeiten, studieren, verheiratet sind". Das Auswärtige Amt stehe mit den Deutschen dort seit Tagen regelmäßig in Kontakt. "Wir haben keine Hinweise im Moment darauf, dass Deutsche betroffen sind von der Krankheit", sagte sie.

Firmen in Shanghai sollen länger geschlossen bleiben
09.47 Uhr: Wegen der Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat die Stadt Shanghai Unternehmen aufgefordert, auch über die derzeit laufenden Feiertage zum chinesischen Neujahr hinaus geschlossen zu bleiben. Firmen sollen erst nach dem 9. Februar wieder die Arbeit aufnehmen, teilten die Behörden am Montag mit.

Ausgenommen sind demnach Unternehmen, die den städtischen Betrieb sicherstellen, etwa Wasser- oder Stromversorgung. Auch Lebensmittelproduzenten, Supermärkte und andere Firmen, die wichtig für die existenziellen Bedürfnisse der Menschen sind, werden demnach ausgenommen. Schulen und Kindergärten in Shanghai sollen laut der Anordnung bis zum 17. Februar geschlossen bleiben.

Coronavirus in China
dpa/Vincent Yu/AP/dpa Angesichts der starken Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China seine Maßnahmen inzwischen deutlich verschärft.
Angst vor Coronavirus: Mongolei schließt Grenze zu China
06.22 Uhr: Aus Angst vor einer Einschleppung des neuen Coronavirus hat die Mongolei ihre Grenzen zu China geschlossen. Grenzübergänge sollen ab Montag für Fahrzeuge und Fußgänger geschlossen bleiben, wie die mongolische Nachrichtenagentur Montsame berichtete. Bislang gibt es demnach keine bestätigte Infektion mit der neuen Lungenkrankheit in der Mongolei. Da das Land als Nachbar Chinas jedoch einem hohen Risiko ausgesetzt sei, sollen alle Bildungseinrichtungen nach Anweisung der Regierung und des Parlaments bis zum 2. März geschlossen bleiben.

80 Tote durch China-Virus - Zahl der Infizierten steigt an einem Tag um 2000
Montag, 27. Januar, 06.12 Uhr: Die Zahl der Toten durch die neuartige Lungenkrankheit in China ist bis Montag um 24 auf 80 gestiegen. Innerhalb eines Tages kletterte die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuen Coronavirus in der Volksrepublik sogar um mehr als 700 auf 2744, wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf die chinesischen Behörden berichtete. Mit den rund 50 Fällen außerhalb Chinas sind damit bislang fast 2800 Fälle weltweit bestätigt.

Die Zahl der Infizierten in China kann weiter stark steigen, da es rund 5800 Verdachtsfälle gibt, bei denen die Diagnose noch nicht abgeschlossen ist. In Hongkong, Taiwan und Macao gibt es 17 bestätigte Erkrankungen - in anderen Ländern Dutzende mehr. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete, war die große Mehrheit der außerhalb Chinas Erkrankten zuvor in der besonders schwer betroffenen Metropole Wuhan in Zentralchina gewesen, dem Ausgangsort der Epidemie.

In den USA wurden zwei neue Fälle in Kalifornien und Arizona bestätigt, wie die US-Gesundheitsbehörde berichtete. Damit steigt die Zahl in den USA auf fünf. Bei einem der neuen Fälle bestätigte das Gesundheitsamt in Orange County bei Los Angeles, dass die Person zuvor von einer Reise nach Wuhan zurückgekehrt war.

Corona-Virus in China
Xiong Qi/XinHua/dpa
Außerdem gibt es drei Fälle in Frankreich, dem bisher einzigen Land in Europa mit bestätigten Erkrankungen, sowie in Thailand, Japan, Südkorea, Vietnam, Singapur, Malaysia, Nepal und Australien. Kanada zählte einen ersten "vorläufig bestätigten" Fall.

Von den Patienten in China seien 461 schwer erkrankt, berichtete das Staatsfernsehen. Allein in der Elf-Millionen-Metropole Wuhan und der umliegenden Provinz Hubei wurde der Zustand von weiteren 69 Erkrankten als kritisch beschrieben. Das neue Virus stammt nach ersten Untersuchungen vermutlich von einem Markt in Wuhan, wo es möglicherweise von Wildtieren auf den Menschen übergesprungen ist.

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Lungenkrankheit hat China drastische Maßnahmen ergriffen. In der Provinz Hubei wurden mehr als 45 Millionen Menschen in mindestens 14 Städten weitgehend von der Außenwelt abgeschottet. Flüge und Zugverbindungen sowie der öffentliche Nahverkehr wurden gestoppt. Selbst Metropolen wie Peking und Shanghai und mehrere Provinzen haben die Überlandverbindungen mit Bussen ausgesetzt, damit das Virus nicht eingeschleppt wird.

Der Erreger ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region des Landes aufgetaucht. Als weitere Maßnahme gegen die Ausbreitung kündigte die Regierung in Peking an, dass die allgemein geltenden Ferien für die Beschäftigten im Land über das laufende Neujahrsfest um drei Tage bis einschließlich Sonntag verlängert werden.

Patienten isoliert: Mehrere Coronavirus-Verdachtsfälle in Frankfurt
19.50 Uhr: In Frankfurt am Main werden mehrere Personen in der Uniklinik behandelt, bei denen der Verdacht auf eine Infizierung mit dem Coronavirus besteht. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Sprecherin der Uniklinik: "Wie vermutlich viele Universitätsklinika derzeit verzeichnen auch wir eine erhöhte Anzahl von Patientinnen und Patienten, die sich mit dem Verdacht auf das Corona-Virus vorstellen. Diese Personen werden isoliert und mittels einer spezifischen PCR diagnostisch abgeklärt." Bisher habe das Virus noch bei keinem der Patienten nachgewiesen können.

Medien: Behandlungserfolge im Kampf gegen Lungenkrankheit in China
15.56 Uhr: Bei der Behandlung von Patienten mit dem neuen Coronavirus haben chinesische Ärzte erste Erfolge gemeldet. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, habe sich der Zustand von elf infizierten medizinischen Kräften verbessert. Die klinischen Symptome seien unter Kontrolle gebracht worden.

Das Fieber und andere Beschwerden seien zurückgegangen. Zudem seien Testergebnisse für das Virus danach negativ gewesen. Details über die Art der Behandlung im Xiehe-Krankenhaus der schwer betroffenen Metropole Wuhan in Zentralchina wurden nicht berichtet.

Angesichts der starken Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China seine Maßnahmen am Wochenende unterdessen deutlich verschärft. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg bis Sonntag auf 56, wie die Nationale Gesundheitsbehörde mitteilte. Demnach haben sich fast 2000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, das die Krankheit auslöst. Weltweit kommen 38 Fälle hinzu - darunter mit drei Patienten in Frankreich die ersten Erkrankungen in Europa. Einige Länder bereiteten sich darauf vor, ihre Staatsbürger aus der Region Wuhan auszufliegen. Experten rechnen damit, dass sich der Kampf gegen das Virus noch lange hinziehen wird.

Ausnahmezustand in Wuhan
Die Hauptstadt von Hubei, die Millionenmetropole Wuhan, ist besonders stark vom Coronavirus betroffen: Dort war der Erreger Ende Dezember auf Menschen übergesprungen - vermutlich auf einem Tiermarkt. Bürgermeister Zhou Xianwang sagte am Sonntag, die Zahl der Infektionen in Wuhan könnte noch um Tausend steigen. Derzeit gebe es noch 2700 Verdachts- und Fieberfälle, die getestet würden.

Die Krankenhäuser der Stadt waren am Wochenende offenbar völlig überfordert. Nach offiziell unbestätigten Berichten wurden Patienten zurückgewiesen, weil es nicht genug Personal und Betten gab. Medien berichteten am Sonntag, 24 Krankenhäuser sollten zusätzliche Betten bereitstellen. Wuhan hat bereits im Eiltempo den Bau von zwei neuen Krankenhäusern begonnen, mit einer Kapazität von insgesamt 2300 Betten. Das erste Hospital soll in etwa einer Woche Patienten aufnehmen, das zweite kurz danach.

Schutz im Supermarkt
dpa/Uncredited/CHINATOPIX/AP/dpa Menschen tragen in der chinesischen Millionenstadt Wuhan beim Einkaufen Mundschutz-Masken - aus Angst vor dem neuen Coronavirus.
Aus anderen Teilen Chinas wurden rund 1700 Ärzte und Pfleger nach Wuhan entsandt. Dort wurden der öffentliche Nah- und Fernverkehr, Zug- und Flugverbindungen gestoppt, Ausfallstraßen gesperrt. Ab Sonntag sollte auch der normale Autoverkehr in den großen Stadtbezirken aufhören.

Entwarnung nach Verdachtsfall auf Coronavirus an Berliner Krankenhaus
13.35 Uhr: Ein Verdacht auf eine erste Infektion mit dem neuen Coronavirus in Berlin ist am Sonntag ausgeräumt worden. "Uns lag die Information eines Verdachts des Coronavirus 2019-nCoV der DRK-Kliniken Mitte vor. Der Test zu diesem Verdachtsfall fiel heute negativ aus", teilte eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung am Sonntag mit.

Frau aus Berlin möglicherweise mit Coronavirus infiziert - Untersuchungsergebnis ausstehend
12.35 Uhr: In Berlin gab es am Samstag einen Verdachtsfall. Wie die "Berliner Morgenpost" berichtet, sei eine Frau mit Verdacht auf das Coronavirus auf die Isolierstation im Berliner DRK-Klinikum eingeliefert worden. Die Frau sei aus China eingereist und habe sich mit Atembeschwerten im Klinikum vorgestellt. Die Ärzte hätten einen Abstrich genommen und ihn der Universitätsklinik Charité zur Untersuchung geschickt. Mit einem speziellen Test sei es dort möglich, das Coronavirus zu identifizieren. Wie die "BZ" nun berichtet, stehe das Ergebnis der Untersuchung allerdings noch aus.

Mann aus Niedersachsen negativ auf Coronavirus getestet
11.00 Uhr: In Niedersachsen wurde erstmals in Deutschland ein Mensch auf das Coronavirus getestet. Der Test fiel allerdings negativ aus. Das berichtet die "Peiner Allgemeine Zeitung". Ein Mann, der krank von einer China-Reise zurückkehrte, wurde vorsichtshalber getestet. Er war auf seiner Reise zwar weder im gefährdeten Gebiet gewesen noch mit einer kranken Person in Kontakt gekommen. Deshalb war auch von einem Verdachtsfall im Sinne der Weltgesundheitsorganisation WHO nicht die Rede. Dennoch wurde er getsetst - es wurden allerdings lediglich Grippe-Viren bei dem Mann gefunden.

Coronavirus: Infektionen in Frankreich offenbar unter Kontrolle
Sonntag, 26. Januar, 8.16: Erst am Freitag wurde das neuartige Coronavirus bei drei Patienten in Frankreich nachgewiesen, wie das französische Gesundheitsministerium mitteilte. Nun scheint das Virus zumindest in Frankreich unter Kontrolle zu sein. Wie der "Spiegel" unter Berufung auf Ärzte berichtet, gehe es dem Ehepaar, das im Bichat Krankenhaus behandelt werde, gut. Auch dem dritten Patienten, der in einer Klinik in Bordeaux untergebracht sei, gehe es laut dem Bürgermeister der Stadt gut.

China verbietet Gruppenreisen wegen Lungenkrankheit
16.16 Uhr: Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus will die Zentralregierung in Peking alle Gruppenreisen im In- und ins Ausland untersagen. Von Montag an würden sämtliche Gruppentouren chinesischer Reiseagenturen ins Ausland ausgesetzt, berichtete der Staatssender CCTV am Samstag. Gruppenreisen im Inland dürfen demnach ab kommenden Freitag nicht mehr stattfinden.

von esther10 28.01.2020 00:47

Vandalen greifen zunehmend Kirchen in Deutschland an. Dies ist eine sorgfältig durchdachte antikatholische Operation



Vandalen greifen zunehmend Kirchen in Deutschland an. Dies ist eine sorgfältig durchdachte antikatholische Operation

- Diebstahl und Vandalismus in Kirchen sind nie nur Eigentumsverbrechen und Verwüstungen, sondern ein Beispiel für psychologische Gewalt - kommentiert der katholische Kunstexperte Jakob Johannes Koch die Plage des Diebstahls und der Verwüstung von Kirchen in Deutschland.

Koch zufolge ist die wachsende Zahl von Zerstörungen und Diebstählen in Kirchen kein "Spiegelbild blinder Wut", sondern "ein ideologisch motiviertes, sorgfältig durchdachtes Beispiel für psychologische Gewalt gegen Katholiken". Wie der Experte feststellt, ist die wachsende Zahl von Vandalismus auf die geringe Aufdeckung antikatholischer Verbrechen und Entweihungen zurückzuführen.

In Deutschland wird das Phänomen der Zerstörung christlicher Symbole und Andachtsgegenstände als "Sachschaden" eingestuft. - Das Gesetz berücksichtigt in solchen Fällen nicht den antichristlichen Charakter von Straftaten - beklagt Koch. Er fügt hinzu, dass angesichts der Verbrechen der letzten fünf Jahre eine neue Bewertung dieser Art von Verbrechen erforderlich ist.

- Stereotype Angaben von Ämtern für nicht motivierte Sachschäden sind unangemessen, zumal die psychologischen Folgen von Vandalismus für Gläubige es erlauben, als religiöses Vergehen eingestuft zu werden - so ein katholischer Experte. - Diebstähle und Vandalismus in Kirchen sind nie nur Eigentumsverbrechen und Verwüstungen, sondern ein Beispiel für psychische Gewalt - schätzt er ein.

Quelle: Deutsche Welle, polskieradio24.pl

DATUM: 28/01/2020 08:19

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/wandale-coraz-czesci...l#ixzz6CJDlYVVv
+++++
https://www.corrispondenzaromana.it/cate...ondenza-romana/

von esther10 28.01.2020 00:42

MAIKE HICKSON

Lutherischer Pfarrer: Papst Franziskus sagte mir, dass Protestanten und Katholiken "sehr nah" dran sind, wie wir "anbeten"



Papst Franziskus hat zuvor signalisiert, dass die Protestanten in der Lage sein sollten, die heilige Kommunion mit den Katholiken zu empfangen.

21. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Am 10. Januar gewährte Papst Franziskus Pfarrer Michael Jonas, Pastor der Lutherischen Evangelischen Gemeinde in Rom, eine private Audienz . In einem anschließenden Interview mit der offiziellen Website der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), evangelisch.de, berichtet Jonas über sein Gespräch mit dem Papst und betonte, dass „Katholiken und Protestanten in Deutschland sehr nahe beieinander sind“ was sie tun , in ihrem öffentlichen Gottesdienst [ Gottesdienst ].“

Er berichtete auch, der Papst habe damals von einem Vorfall gesprochen, bei dem ein katholischer Priester einem lutherischen Pfarrer geholfen habe, eine Liturgie des Wortes für seine lutherische Gemeinde zu feiern.

Dieses Interview mit evangelisch.de hatte Interesse sowohl an deutschsprachigen als auch an englischsprachigen Outlets geweckt .


Die Behauptung des Ministers, der Papst habe ihm gesagt, dass die katholische Messe und ein lutherischer Gottesdienst sehr ähnlich seien, erregt in einigen katholischen Kreisen Aufsehen.

Die lutherische Lehre besagt, dass Christus „ in, mit und unter “ dem geweihten Brot und Wein gegenwärtig ist , was bedeutet, dass sowohl der Leib und das Blut Christi als auch das Brot und der Wein von der Weihe bis zum Ende der Zeremonie gegenwärtig sind. Zu diesem Zeitpunkt ist Christus anwesend reist ab. Lutheraner erklären nicht, wie Unser Herr sich auf diese Weise manifestiert, und einige lehnen die Begriffe "Konsubstantiation" und "Transsubstantation" gleichermaßen ab.

Die katholische Lehre besagt, dass bei der Weihe Brot und Wein vollständig in den Leib und das Blut Christi umgewandelt werden, wobei nur das Aussehen und die physikalischen Eigenschaften („Unfälle“) von Brot und Wein erhalten bleiben. Im Gegensatz zu Lutheranern verstehen Katholiken, dass der Leib und das Blut Christi nach Abschluss der Messe erhalten bleiben, weshalb er in der Stiftshütte ruht und für die eucharistische Anbetung freigelegt wird.

Nach Ansicht der katholischen Kirche können nur ordinierte Priester die Eucharistie konfektionieren. Daher lehrt die katholische Kirche, dass Brot und Wein, die von lutherischen Ministern in lutherischen Zeremonien verwendet werden, keine wundersame Veränderung erfahren und Brot und Wein bleiben.

Zusätzlich zu den Unterschieden zwischen der katholischen Messe und dem lutherischen Gottesdienst beten die Lutheraner weder für den Papst und die Bischöfe der katholischen Kirche noch berufen sie sich auf die Fürsprache der Jungfrau Maria und aller Heiligen.

LifeSiteNews wandte sich an Reverend Jonas und bat ihn um Bestätigung für dieses frühere Evangelisch.de-Interview und um Klarstellung bezüglich einer Passage des evangelisch.de-Interviews, was darauf hindeutet, dass es der Papst selbst war, der einst beim öffentlichen Gottesdienst von mitgeholfen hatte ein lutherischer Pastor im Norden Europas.

Auf die Bitte von LifeSite hin erklärte Dr. Jonas jedoch, der Papst habe ihm mitgeteilt, dass "er [in den baltischen Staaten] erfahren habe, dass man von Seiten der Katholiken den Lutheranern bei der Liturgie des Wortes geholfen habe" Sagen wir, ein katholischer Priester half einem lutherischen Pfarrer, indem er einer lutherischen Liturgie des Wortes vorstand.


Wie aus den Kommentaren von Dr. Jonas hervorgeht, wurde dieser Kommentar von Papst Franziskus im positiven Sinne und in Bezug auf die Nähe von Lutheranern und Katholiken in ihrer öffentlichen Verehrung und nicht im negativen Sinne abgegeben. Der Papst habe nicht "explizit" gesagt, dass er selbst einmal einen lutherischen Minister ersetzt habe, erklärte Jonas LifeSiteNews und korrigierte damit sein früheres Evangelisch.de-Interview. Jonas sagt nun aus der Art, wie der Papst über diesen Vorfall sprach, es sei nicht klar, ob er selbst diese lutherische Liturgie des Wortes oder vielmehr einen anderen katholischen Priester vollbrachte.

Dr. Jonas ist der Pastor derselben evangelisch - lutherischen Gemeinde, die Papst Franziskus im November 2015 besucht hatte. Während dieses Besuchs löste Papst Franziskus „Kontroversen aus, indem er anscheinend vorschlug, dass eine lutherische Ehefrau eines katholischen Ehemanns auf der Grundlage des Gottesdienstes das Abendmahl empfangen könnte Tatsache , dass sie mit ihrem Gewissen getauft und in Übereinstimmung ist,“in den Worten von Rom Korrespondenten Edward Pentin.

Während einer Frage-und-Antwort-Sitzung bei diesem Treffen hatte eine lutherische Frau erzähltder Papst, dass ihr Ehemann und sie nicht zusammen das Abendmahl empfangen können, weil sie nicht katholisch ist. Der Papst antwortete zuerst mit den Worten: „Es ist ein Problem, das jeder beantworten muss, aber ein Pastor-Freund sagte mir einmal:‚ Wir glauben, dass der Herr dort anwesend ist, er ist anwesend. Sie alle glauben, dass der Herr gegenwärtig ist. Und was ist der Unterschied? ' - "Eh, es gibt Erklärungen, Interpretationen." Das Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen. Beziehe dich immer auf deine Taufe. "Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr." Das sagt uns Paulus und zieht dann die Konsequenzen daraus. Ich würde es niemals wagen, das zuzulassen, weil es nicht meine Kompetenz ist. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. Sprich mit dem Herrn und gehe dann weiter. Mehr wage ich nicht zu sagen. “

Wenig später, im Januar 2016, empfing eine Gruppe finnischer Lutheraner die heilige Kommunion im Petersdom. Sie waren mit ihrem Bischof Samuel Salmi zu einer heiligen Messe gekommen, der an diesem Tag eine private Audienz bei Papst Franziskus hatte. Während dieser Messe bestand der Priester darauf, den Lutheranern das Abendmahl zu geben, nachdem sie sich mit verschränkten Armen an das Abendmahlsgeländer gewandt hatten, um um einen Segen zu bitten. Der finnische Bischof sagte später zu Kotimaa 24, dass „ich es selbst angenommen habe [heilige Kommunion]“ und fügte hinzu, dass „dies kein Zufall war“, und dass dies auch kein Zufall war, als der Papst zwei Monate zuvor das angenommen zu haben schien Vorstellung einer lutherischen Frau, die die Kommunion mit ihrem katholischen Ehemann empfängt.

Bei einem Treffen mit Papst Franziskus am 10. Januar sprach Reverend Jonas auch über die Flüchtlingskrise in Europa, die Bedeutung der Ökumene und den Vertrauensverlust in Europa. Dies teilte er den Vatikanischen Nachrichten mit. Über den zunehmenden Säkularismus in Europa sagte der Papst, es sei wichtig zu lernen, das Evangelium in „sehr elementaren Formen“ zu verkünden, und fuhr dann fort: „Er [der Papst] hat dies auch für mich sehr eindrucksvoll ausgedrückt: ' Die Gefahr der Kirchen ist der leere Moralismus. Dass wir den Leuten sagen, wie man Dinge tun soll und dass wir große moralische Denkanstöße errichten, aber dann fehlerhaft sind, wenn es um die konkrete Umsetzung und das Zeugnis geht. Hier sollten wir vielleicht zu einfachen Barmherzigkeitssignalen zurückkehren, die für alle verständlich sind. “

Als Jonas Papst Franziskus einlud, die evangelisch-lutherische Gemeinde in Rom erneut zu besuchen, antwortete der Papst: „Ich bin immer für Sie da!“
https://www.lifesitenews.com/blogs/luthe...-how-we-worship
Dieser Artikel wurde aktualisiert.

von esther10 28.01.2020 00:41

Die Zukunft Italiens und Europas liegt nicht in Götzen, sondern in Christus
21. Januar 2020 - 18:38 Uhr



Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht hat und ihm seine christliche Identität verleiht. Nur im Christentum gibt es eine Zukunft für Italien, stattdessen wird der Neo-Heidentum zu seinem sicheren Untergang führen. Karte. Gerhard Müller während der heutigen Predigt am 21. Januar, dem Fest der heiligen Agnes, in der Basilika, deren Eigentümer er auf der Piazza Navona in Rom ist.

Was uns bei jungen Menschen von heute fasziniert, ist nicht nur ihr anmutiges Auftreten, sondern auch ihre sportliche oder pädagogische Leistung und ihre Offenheit für die Zukunft. Einige werden sogar Vorbilder für ihre Generation. Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg zum Beispiel ist zu einer Ikone der globalen Umweltbewegung geworden. Lasst uns beten , so dass die Hype Medien geschaffen um sich ihr nicht weh ihr Ende.

Die zwölfjährige Römerin Agnese hingegen ist kein vergängliches Idol ihrer Zeit, sondern ein unvergängliches Ideal des christlichen Glaubens. Sie ist noch heute, 1700 Jahre nach ihrem Tod, nicht vergessen. Katholiken auf der ganzen Welt bewundern dieses Mädchen für ihren Heldentum und verehren sie als Heilige. In Bezug auf seinen Tod, der in Treue zu Gott gelitten hat, bekräftigte der große Vater der Kirche des hl. Ambrosius von Mailand: « Hier also in einem einzigen Opfer ein doppeltes Martyrium, von Reinheit und Religion. Und sie blieb Jungfrau und erlangte das Martyrium "( De Virg. II, 9).

Schon als Kind wusste Agnese klar, wie man zwischen dem einen wahren Gott und den vielen von Heiden verehrten falschen Götzen unterscheidet. Die Welt wurde für den Menschen geschaffen, sie dient als Zuhause und Nahrungsquelle. Der Mensch existiert kraft seiner selbst und ist von Natur aus auf Gott ausgerichtet, in dem nur unser Herz zur Ruhe kommt. Diejenigen, die nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen sind, leben im Bewusstsein ihrer Würde, Söhne und Töchter Gottes zu sein, und deshalb fürchten wir weder die zerstörerischen Kräfte der Natur, noch die Irrungen des Schicksals oder den Zorn der Tyrannen. Wir praktizieren keinen Kult der Persönlichkeit der Reichen, Schönen und Mächtigen. Die Herrlichkeit der Welt vergeht und alle Menschen sind sterblich. « Weil der Lohn der Sünde der Tod ist; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn"(Röm 6,23).

In Rom hatten die ersten Christen die Freiheit des Glaubens an den einen Gott erreicht und ihr Leben im Kampf gegen eine fast unbesiegbare heidnische Macht geopfert, was sich im Kult des Kaisers, in der Hochkultur der Gelehrten und in der abergläubischen Mentalität der Großen niederschlug Massen. Indem wir nicht auf die alten Formen der Verehrung vergeblicher Götzenbilder und ihrer Bilder und Statuen aus Holz, Stein und Metall zurückgreifen, folgen wir ihrem Beispiel: " Wir werden das Werk unserer Hände nicht länger " unser Gott "nennen (Hos 14: 4). Götzendienst ist kein aufregendes Eintauchen in exotische Kulturen und ihre Fruchtbarkeitsriten mit sexuellen Konnotationen. In der Tat verdunkelt der Glaube an die Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch die Schamanen die Wahrheit der Erlösung, dh die Tatsache, dass wir durch Jesus sind. "befreie dich von der Sklaverei der Korruption, um in die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes einzutreten "(Röm 8,21).

Unglücklicherweise haben viele Männer unserer Zeit ihre christlichen Wurzeln vergessen oder absichtlich abgeschnitten. Nach einer neuen neo-heidnischen Religion begannen sie erneut, den Kosmos, unseren Planeten, die Evolution, das World Wide Web und die Technologie zu "absolutieren". Sie tun so, als könnten diese vorübergehenden Realitäten dem Menschen den ultimativen Grund und die Unterstützung geben, die er braucht. In ihrer heidnischen Dummheit beglückwünschen sie sich zu der angeblichen "wissenschaftlichen Erkenntnis", dass der Mensch nur ein Tier und der Tod das Ende von allem ist. Sie verspotten unseren Glauben an die unvergessene Würde des Menschen und betrachten die Auferstehung des Fleisches als ein Märchen für Kinder, ohne die Tatsache zu beachten, dass uns unsere Vernunft bereits sagt, dass die Natur nichts unnötig produziert.

Mit dem Blut seines jungen Lebens bezeugte der Heilige Agnes Christus, den Sohn Gottes und den einzigen Retter der Welt. Und so ermutigt sie uns auch hier in Rom und in Europa, unseren katholischen Glauben öffentlich und ohne Angst vor Menschen zu bekennen. Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht hat und ihm seine christliche Identität verleiht. Nur im Christentum gibt es eine Zukunft für Italien, stattdessen wird der Neo-Heidentum zu seinem sicheren Untergang führen. Jeder mögliche Dialog mit Elder Scalfari ist umsonst, wenn der Atheist in seiner Verwirrung daraus schlussfolgert, dass der Papst die Göttlichkeit Christi geleugnet hätte. In der Tat, aus welchem ​​anderen Grund ist der römische Bischof der Papst der gesamten katholischen Kirche, wenn nicht, weil er Tag und Nacht mit dem heiligen Petrus gesteht: «Bist du der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes ? "(Mt 16,16)

Katholiken tun gut daran, mit all jenen zusammenzuarbeiten, die geistig und moralisch in der Lage sind, Verantwortung für die wirtschaftliche, politische, kulturelle und religiöse Zukunft Europas zu übernehmen. Die einzige Quelle, aus der sauberes Wasser für die Wiedergeburt der Ewigen Stadt und ganz Italiens fließt, ist das christliche Menschenbild. Ein Politiker, der den Rosenkranz in einer symbolischen Geste eines Menschen hochhält, der das Kreuz Christi mit einer konkreten Geste niederwirft, verdient mehr Vertrauen.

Da der Neo-Heidentum die Vorstellung des Menschen als Abbild Gottes leugnet, erweist er sich auch als lebensfeindlich. Das Christentum lehrt uns stattdessen, dass jedes menschliche Leben von der Empfängnis bis zum letzten Atemzug heilig ist. Daher kann unsere Reaktion auf Abtreibung und Sterbehilfe, auf die Änderung des Geschlechts und auf die Zerstörung von Ehe und Familie nur ein kategorisches Nein sein ! Für einen Christen gelten weder rechte noch linke politische Ideologien; er lässt sich nicht von den neo-heidnischen naturreligionen verführen oder vom neoliberalen und neo-marxistischen atheismus blenden. Einem reifen Katholiken sollte nicht gesagt werden, für welchen demokratischen Politiker er stimmen soll oder nicht. Wer an Gott glaubt, kennt nur ein Gebot: die Liebe Gottes und des Nächsten.

Italien und Europa werden nur dann eine Zukunft haben, wenn sie sich auf eine kulturelle, moralische und religiöse Erneuerung im Glauben an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, konzentrieren. Durch seine Auferstehung von den Toten überwand er Hass, Sünde und Tod. Und im Zeichen seines Kreuzes steht auch die Wiedergeburt des katholischen Italien. Heilige Agnes, bete zu Gott für deine Römer, für das katholische Italien und für das christliche Europa. Amen. ( Kard. Gerhard Müller )
https://www.corrispondenzaromana.it/il-f...i-ma-in-cristo/

von esther10 28.01.2020 00:34

27 Gennaio 2020 - 09:53
Ein Mob in der Agora, aber ein Gebet auf dem Platz. Ein Interview mit Gabriele Kuby



(Edward Pentin, National Catholic Register - 23. Januar 2020) Rund 130 eingeladene Laien nahmen am Wochenende an einer stillen Gebetsdemonstration in München teil, um Papst Franziskus und die deutschen Bischöfe zu „Klarheit und Kohärenz“ und zur Beendigung von „Verleumdung“ aufzufordern und Täuschung. "

An der Veranstaltung, die zeitlich mit dem Beginn eines umstrittenen zweijährigen Synodenpfades in der deutschen Kirche zusammenfiel, nahm unter anderem die deutsche katholische Schriftstellerin, Soziologin und Expertin für die Probleme der Geschlechterideologie, Gabriele Kuby, teil.

In diesem Interview mit dem Register vom 18. Januar erklärt Kuby, wie wichtig die Demonstration für Deutschland war, warum sie es für wichtig hält, den gegenwärtigen Veränderungen zu widerstehen, und dass Opfer erbracht werden müssen, um die Kirche vor denen zu verteidigen, die in ihrem Innern sind. sind in erster Linie nur um Macht besorgt.

 

Wie beurteilen Sie die Acies Ordinata (Demonstration vom 18. Januar) in München?

Ich freue mich sehr über diese Veranstaltung. Es ist wie eine Blutinfusion für Deutschland von Menschen, die keine Angst haben, die Wahrheit zu sagen. Sie werden nicht durch politische Korrektheit und Angst - "Deutsche Angst" - verkrüppelt und lassen sich nicht davon abhalten, an vorderster Front zu stehen und die Wahrheit zu sagen.

 

Wie soll dieses Engagement aussehen?

Was der österreichische katholische Aktivist Alexander Tschugguel gesagt hat, ist richtig: Wir müssen uns bewusst werden, dass wir Opfer bringen müssen. Wir werden keinen Unterschied machen, solange wir versuchen, uns zu schützen. Und wenn wir immer hinter der Front sind, um Rückschläge zu vermeiden - auch wenn es nur ein bisschen hinter der Front ist - bedeutet dies, dass der Gegner immer vorankommen kann.

 

Mit anderen Worten, die Gläubigen müssen bereit sein, ihren Kopf über die Brüstung zu erheben?

Richtig. Natürlich nicht mit Blindheit. Wir alle haben eine bestimmte Rolle und Position, von der aus wir sprechen und handeln können. Wie Jesus sagt, müssen wir so weise wie Schlangen und so unschuldig wie Tauben sein. Obwohl ich diese Veranstaltung voll und ganz unterstützt habe, sind ein oder zwei Teilnehmer in ihrer Rhetorik zu aggressiv geworden, und dies ist eine weitere Gefahr, die man vermeiden sollte.

 

Was für eine Auswirkung wird es Ihrer Meinung nach haben?

Ich weiß es nicht. Wir sind jenseits des Ortes, an dem gute Argumente wirklich einen Unterschied machen. Es geht leider nur um Macht und Geld, nicht nur in der Politik, sondern auch oft in der Kirche. Der Synodenprozess ist sorgfältig angelegt, um das Bewusstsein der Gläubigen in die Akzeptanz einer neuen Kirche zu verwandeln, die sich den Anforderungen der sexuellen Revolution anpasst.

Die Bischöfe haben dem Zentralkomitee der Deutschen Katholiken 50% ihrer Entscheidungskompetenz übertragen, das, so lange ich mich erinnern kann, für Liberalismus eingetreten ist. Da die Mehrheit der Bischöfe auch „Marxisten“ sind [Unterstützer des deutschen Kardinals Reinhard Marx], wird das Ergebnis wie beabsichtigt sein: Änderung der ewigen Lehre der Kirche in Fragen des Priestertums - Zölibat und Frauenordination - und der Sexualmoral. Wir befinden uns jenseits des Staates, in dem wir eine Agora haben, in der wir gemeinsam nach der Wahrheit suchen können.

 

Was kann dann der nächste Schritt sein, wenn Argumente und Proteste nicht ausreichen?

Ich bin kein Stratege. Ich bin eine Person, die versucht, die Wahrheit zu sagen. Ich denke, jeder Mensch hat seinen Platz und seine Rolle. Wir haben Talente, bestimmte Positionen in der Gesellschaft, und wir müssen gehorsam werden, wenn wir auf den Heiligen Geist hören.

 

Was sagen Sie zu denen, die argumentieren, dass es diejenigen sind, die in München protestieren und mehr auf den Heiligen Geist hören müssen, die die Kirche zu einer „synodaleren“ Kirche führen, die mehr auf die Welt hört?

Ehrlich gesagt, höre ich lieber auf das unveränderliche Wort Christi und der Heiligen. Diese Art von scheinbar spirituellem Rat ist eine manipulative Saat der Verwirrung.
https://www.corrispondenzaromana.it/inte...-gabriele-kuby/

von esther10 28.01.2020 00:32

NACHRICHTEN
Cdl Sarah prangert "brutale" Angriffe auf Benedict an, weil er das Zölibat der Priester verteidigt
"Was mein Herz bricht und mich zutiefst verletzt, ist die Brutalität, die Respektlosigkeit, die mangelnde Rücksichtnahme und die Unanständigkeit, mit der Benedikt XVI. Behandelt wurde."
Montag, 27. Januar 2020 - 17:07 EST



ROM, 27. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Robert Sarah hat die „Brutalität“ und die „Unanständigkeit“ der Angriffe auf Papst Emeritus Benedikt XVI. Verurteilt, als die Nachricht von ihrem mitverfassten Buch zur Verteidigung des priesterlichen Zölibats auftauchte.

In einem Gespräch mit der italienischen Zeitung Il Foglio , die am 25. Januar ein Interview mit dem guineischen Kardinal veröffentlichte, sagte Sarah, dass „viel über absolut lächerliche Aspekte gesprochen wurde“, die den Themen des Buches nachgeordnet sind.

"Absurde Kontroversen, vulgäre Lügen und schreckliche Demütigungen haben sich gegen Benedikt XVI. Und mich ergeben", fuhr der Kardinal fort.


Es sind jedoch die Angriffe auf die ersteren, die Sarah am meisten verletzt haben.

"Was mein Herz bricht und mich zutiefst verletzt, ist die Brutalität, die Respektlosigkeit, die mangelnde Rücksichtnahme und die Unanständigkeit, mit der Benedikt XVI. Behandelt wurde", sagte er.

Kardinal Sarah und Papst Emeritus Benedikt XVI. Sind die Mitautoren eines Buches über Herausforderungen an das heutige Priestertum. Die italienische Version des Buches mit dem Titel " Aus der Tiefe unseres Herzens: Priestertum, Zölibat und die Krise der katholischen Kirche" erscheint am 30. Januar in den Buchhandlungen von Cantagalli.

"Ohne Feindseligkeit, ohne jemanden anzugreifen, haben wir unsere Überlegungen mit Klarheit, Genauigkeit und Treue zur Wahrheit über eine wesentliche Frage geäußert: das katholische Priestertum und das Zölibat", sagte Sarah.

Der Kardinal unterstrich, dass es in dem Buch keine ablehnende Haltung gegenüber Papst Franziskus gibt. In der Zwischenzeit sagte er, der emeritierte Papst habe mir persönlich bestätigt, dass er dieses Buch begrüßt und mit seiner Veröffentlichung zufrieden ist.

"Der gesamte Text ist daher derselbe, mit Ausnahme der Einleitung und Schlussfolgerung, die der Cantagalli-Verlag erklärt hat", fuhr Sarah fort.

"Jetzt bitte ich darum, dass die sterile Polemik aufhört."

Eine Quelle hat LifeSiteNews eine Kopie des Originalmanuskripts der italienischen Version des Buches gegeben. Darin haben sowohl der emeritierte Papst als auch Kardinal Sarah die Einleitung und den Abschluss unterzeichnet. In der freigelegten Form wird Benedikts Name aus diesen kurzen Kapiteln gestrichen. In der Zwischenzeit werden auf den Titelseiten der an LifeSiteNews gesendeten Datei sowohl "Benedetto XVI" als auch "Robert Sarah" als Autoren von Dal Profondo del Nostro Cuore deutlich . Die italienische Übersetzung wurde von Davide Riserbato angefertigt.

Kardinal Sarah sagte, die Botschaft des Buches sei: "Wenn das Gesetz des Zölibats selbst für eine einzelne Region geschwächt wird, wird es einen Bruch verursachen, eine Wunde im Geheimnis der Kirche." Er glaubt, dass ein Priestertum für verheiratete Männer dies nicht kann geschaffen werden, "ohne das Priestertum Jesu Christi und seines Gatten, der Kirche, zu beschädigen."

In Bezug auf die so genannten „Frauenarbeit“ fragt sich Sarah, ob „wir die Treue zu Gott suchen oder der Mode folgen“. Er ist der Ansicht, dass Johannes Paul II. Die Rolle der Frau in der Kirche bereits hinreichend beschrieben hat.

"St. Johannes Paul II. (Sagte) in seinem apostolischen Brief Mulieris Dignitatem (dass) ihr Platz zentral ist. Es geht darum, jeden an die Notwendigkeit der Heiligkeit zu erinnern und der Menschheit zu helfen, nicht zu fallen. “


Der Kardinal sagte auch, er habe sein Buch in respektvoller und kindlicher Weise Papst Franziskus, aber auch den Bischöfen, Priestern und christlichen Gläubigen auf der ganzen Welt angeboten, um sie zu unterstützen und zu ermutigen, ihr Nachdenken zu vertiefen, ohne vom (Mainstream) beeinträchtigt zu werden ) Medienkampagne, die die letzte Synode umgab und hastige, ideologische und rein menschliche Lösungen anbot. “

Als Anfang dieses Monats Auszüge der französischen Ausgabe des Buches zum ersten Mal veröffentlicht wurden, griffen ihn einige der lautstärksten Kritiker von Papst Emeritus Benedikt XVI. In den sozialen Medien an .

Joshua McElwee vom National Catholic Reporter schlug vor, dass der emeritierte Papst mit einem Schreiben über das Priestertum des Zölibats die Pläne von Papst Franziskus ablehnte.

"News: Der pensionierte Papst Benedikt XVI. Hat ein Buch mit Kardinal Sarah verfasst, um die Ausübung des zölibatären Priestertums in der katholischen Kirche zu verteidigen", schrieb McElwee auf Twitter.

"Papst Franziskus erwägt, verheiratete Priester im Amazonasgebiet zuzulassen."

McElwee sagte, er fand das "unglaublich".

"Als ich das verdaue, merke ich, wie unglaublich es ist, dass ein ehemaliger Papst in der Öffentlichkeit über etwas spricht, über das sein Nachfolger gerade nachdenkt" , schrieb er.

Pater James Martin, SJ, vom America Magazine, sagte, er finde die Nachricht „schwer zu ergründen“ und kritisierte Benedict dafür, dass er sich aussprach.

"Ich habe den größten Respekt vor Papst Emeritus Benedikt XVI.", Twitterte Martin.

"Als er jedoch das Papsttum niederlegte, sagte er, er würde der Welt verborgen bleiben", fuhr er fort.

"(...) Aber hier spricht er über ein Thema, das eines der Hauptthemen der jüngsten Amazonas-Synode war und jetzt vom Papst geprüft wird."

Martin, der für seine LGBT-Lobbyarbeit bekannt ist, fügte hinzu, dass die Menschen diese Handlung als „großen Theologen, der zum Gespräch beiträgt“ interpretieren könnten, andere jedoch als „paralleles Lehramt“, das zu Uneinigkeit führen kann.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl-sa...iestly-celibacy

von esther10 28.01.2020 00:31

RESTKERK LEITARTIKEL 22.01.2020 LÜGEN UND KETZEREI
Scalfari interviewt Bergoglio erneut: Die Kirche muss "an die moderne bürgerliche Gesellschaft" angepasst werden






https://restkerk.net/2020/01/22/scalfari...ke-samenleving/

von esther10 28.01.2020 00:26

Sonntag, 26. Januar 2020
Bischof Schneider bringt TLM nach Guam
Geschrieben von Lourdes Klitzkie




Bischof Schneider bringt TLM nach Guam
Auf Einladung von Erzbischof Michael Jude Byrnes, Erzbischof von Agaña, besuchte Guam, Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Nur-Sultan, Kasachstan Guam und hielt den Hauptredner für zwei Konferenzveranstaltungen zum Thema „Stärkung unserer Katholiken“ am 18. und 19. Januar 2020 Glaube an Guam “, organisiert von der katholischen Glaubensgruppe„ Betroffene Katholiken von Guam “.



Die Stärkung unseres katholischen Glaubens an Guam war ein wichtiges Ereignis für die Erneuerung und Heilung unserer „Heiligen Mutter Kirche“ und für die katholischen Gläubigen nach der Zeit der Leiden und Skandale, die sie in den letzten Jahrzehnten erdulden mussten.

Die erste päpstliche Messe im traditionellen lateinischen Ritus in Guam seit der liturgischen Reform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil fand am 19. Januar 2020 in der Basilika Dulce Nombre de Maria in Guam statt.

Erzbischof Michael Jude Byrnes assistierte im Chor der Päpstlichen Messe, die von Bischof Athanasius Schneider gefeiert wurde.

Viele Gläubige in Guam schätzten die pastorale Fürsorge des Erzbischofs Byrnes, die Feier der traditionellen lateinischen Messe in der Kathedrale ermöglicht zu haben, und boten damit den Gläubigen die Gelegenheit, diesen liturgischen Schatz zu erleben, den alle früheren Generationen von Katholiken in Guam schätzten Guam.



Veröffentlicht in Schlagzeilen auf der ganzen Welt
Die erste päpstliche Messe im traditionellen lateinischen Ritus in Guam seit der liturgischen Reform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil fand am 19. Januar 2020 in der Basilika Dulce Nombre de Maria in Guam statt.

Erzbischof Michael Jude Byrnes assistierte im Chor der Päpstlichen Messe, die von Bischof Athanasius Schneider gefeiert wurde.

Viele Gläubige in Guam schätzten die pastorale Fürsorge des Erzbischofs Byrnes, die Feier der traditionellen lateinischen Messe in der Kathedrale ermöglicht zu haben, und boten damit den Gläubigen die Gelegenheit, diesen liturgischen Schatz zu erleben, den alle früheren Generationen von Katholiken in Guam schätzten Guam.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world

von esther10 28.01.2020 00:24

JONATHON VAN MAREN
Von den Fronten der Kulturkriege



Eltern haben keine Ahnung, dass ihre Kinder mit Smartphones Aktfotos senden und empfangen

Mädchen verwenden jetzt Smartphones, um vor dem Dating Nacktfotos an Jungen zu senden, die sich an den Händen halten
Montag, 27. Januar 2020 - 15:04 EST

27. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Es ist keine populäre Ansicht, aber ich glaube, dass eines der gefährlichsten Dinge, die Sie Ihrem Teenager geben können, ein Smartphone ist. Wie ich vor einigen Jahren feststellte , gibt es viele Gründe, Ihrem Kind eines dieser gefährlichen Geräte nicht zu geben (Tim Challies schrieb in einem Dezember-Artikel mit dem Titel „Bitte gib ihnen keine Pornos zu Weihnachten“), und die Nachrichten scheinen dies zu tun stichhaltige Beweise für diese Position von Tag zu Tag vorlegen.

Ende letzten Jahres warnte ein Polizeibeamter von Prince Edward Island, dass nackte Selfies bei Schulkindern mittlerweile so allgegenwärtig seien, dass "es Teil des Werbeverfahrens für Kinder ab dem Jugendalter geworden ist", so der kanadische Staatssender. In einigen Fällen werden Bilder von Kindern bereits in der sechsten Klasse gesendet. Diese Fotos - im Allgemeinen von den Genitalien des Absenders oder von oben ohne Fotos - haben eine „110-prozentige Chance“, anderen gezeigt zu werden. Trotz dieser Tatsache scheinen die meisten Teenager die Konsequenzen dieses Verhaltens einfach nicht zu durchdenken oder zu verstehen.

Das Sexting-Phänomen hat die Datierung von Teenagern verändert. "Sie senden diese Bilder, bevor sie beispielsweise mit jemandem verabredet werden", sagte Jane Wood von den Youth Justice Services von PEI. „Ich würde sagen, dass diese Bilder gesendet werden, bevor sie sich an den Händen halten. Es scheint das erste zu sein, was zu tun ist. “Einige Mädchen werden unter Druck gesetzt, die Fotos zu senden, während andere sie jetzt bereitwillig senden, da Sexting zur Norm wird. Infolgedessen bemerkte Wood: „Ich hatte Kinder, mit denen ich in der Junior High gearbeitet habe und die jetzt in der High School sind. Ich werde sagen: 'Jane, ich habe Bilder wie in der 8. Klasse geschickt. Ich habe nicht nachgedacht und jetzt haben sie.' Ich werde in der High School wieder herumgereicht. '“

Und die Folgen können sich schnell verschlechtern. Einige der Fotos werden als "Racheporno" verwendet, wobei Jungen Mädchen zu unerwünschtem Verhalten erpressen, indem sie damit drohen, die Fotos an andere zu senden. Fotos könnten auch online auf Pornoseiten landen. Es ist zu erwähnen, dass sexuell eindeutige Fotos von Personen unter 18 Jahren als Kinderpornografie eingestuft werden, was dazu führt, dass einige junge Männer vorbestraft werden und die permanente Bezeichnung für Sexualstraftäter erhalten, wenn sie mit minderjährigen Mädchen sextieren. Einige junge Männer haben ihren Ruf dauerhaft zerstört, bevor sie alt genug sind, um ein Auto zu mieten.

Letzte Woche berichtete das CBC, dass eine maritime Jugendliche, Kiona Osowksi, ihr Forschungsprojekt der 12. Klasse auf ihren eigenen Erfahrungen basiert und versucht, die Antwort auf eine einfache Frage herauszufinden: „Warum werden Mädchen so oft nach Aktfotos gefragt?“ Erwachsene "Aber es passiert", sagte Osowski, "scheint das Problem oft zu vermeiden." Wir werden ständig nach Bildern gefragt oder es werden Dinge ohne unsere Zustimmung geschickt. Dies ist zu einer gesellschaftlichen Norm geworden, und wir müssen damit beginnen, sie auseinanderzunehmen. “Jungen fühlen sich„ berechtigt “, nach nackten Selfies zu fragen, und Mädchen fühlen sich oft„ gezwungen, sie zu schicken “.

Folgen Sie Jonathon van Maren auf Facebook

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite

Ihre Lehrer geben zu, von ihren Erkenntnissen schockiert zu sein. Sie stellten fest, dass ihre Nachforschungen ein echter „Augenöffner“ dafür waren, was Kinder tatsächlich mit ihren Handys machen und wie sie von dieser „neuen Realität“ beeinflusst wurden. Osowkis Projekt beschreibt, wie Pornografie funktioniert , Sexting, soziale Medien und mediale Repräsentation von Frauen führen dazu, dass Mädchen ihren eigenen Körper hassen und sich ständig vergleichen, was zu weitverbreiteten Selbsthass- und sogar Essstörungen führt.

Osowski stellte auch fest, dass Pornografie ein großer Teil des Problems war. „Wenn sie Pornos in ihrer Präsentation aufbringt“, berichtete CBC, „hat Kiona gesagt, dass dies bei Gleichaltrigen immer ein paar Augenbrauen hochzieht… aber sie glaubt, dass über die Art und Weise, wie Frauen und Männer dargestellt werden, gesprochen werden muss… [ihre Lehrerin] verweist auf ihre eigene Kursmaterial, zu dem Untersuchungen gehören, wonach 80 Prozent der jungen Männer in Kanada zwischen 12 und 18 Jahren täglich Pornos schauen. “Sowohl Osowski als auch ihre Lehrerin sind der Ansicht, dass die Auswirkungen dieses giftigen Materials auf die Art und Weise, wie Jungen und Mädchen denken, sein sollten vermittelt an Studierende, die in der Regel keine Ahnung haben, wie sich dieses Material auf sie auswirkt.

Eltern werfen oft ihre Hände in die Luft, wenn sie sich des Ausmaßes dieses Problems bewusst werden, und fragen sich, was sie tun können, um dieses Verhalten und seine schädlichen Folgen zu verhindern. Die Antwort ist natürlich eine einfache, die niemand hören möchte: Nehmen Sie die Werkzeuge weg, mit denen sie diese Dinge tun.

Nehmen Sie ihre Smartphones mit.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show , erzählt die Geschichten der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner letzten Folge interviewt er Dr. Charles Murray, warum Amerika auseinandergefallen ist und was wir dagegen tun müssen. Dr. Murray wurde 1984 mit der Veröffentlichung von Losing Ground bekannt, einem Stück, das als intellektuelle Grundlage für das Wohlfahrtsreformgesetz gilt. Murray ist ein Bestseller der New York Times, ein Politikforscher und Wissenschaftler sowie der emeritierte FA Hayek-Lehrstuhl für Kulturwissenschaften am American Enterprise Institute.
https://www.lifesitenews.com/blogs/paren...ive-nude-photos

:

von esther10 28.01.2020 00:23



https://web.de/magazine/panorama/angst-c...wissen-34378610
+
https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...aign=cleverpush

EILMELDUNG
Abonnieren21.18 UHRLUNGENKRANKHEIT
Drei weitere Coronavirus-Fälle in Bayern bestätigt

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...aign=cleverpush
+
Das Coronavirus ist in Deutschland angekommen. Vier Fälle der dadurch ausgelösten Lungenkrankheit wurden offiziell bestätigt.
+
Berlin.
Es gibt erste Coronavirus-Fälle in Deutschland: In einem Krankenhaus in Bayern wurde das Virus bei einem 33-Jährigen erstmals festgestellt
Der Mann soll sich offenbar bei einer Frau aus China angesteckt haben – die zuvor noch keine Symptome gezeigt hatte
Am Dienstagabend wurden drei weitere Fälle bekannt
Damit wird klar: Das Coronavirus ist ansteckend, bevor man überhaupt Symptome zeigt – ein Eindämmen der Lungenkrankheit wird so schwieriger

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...aign=cleverpush

Es gibt noch weitere Verdachtsfälle in Deutschland
Das Coronavirus hat Deutschland erreicht. In Bayern sind drei weitere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert worden. Sie stünden in Zusammenhang mit dem ersten bestätigten Fall der neuen Lungenkrankheit in Deutschland, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München am Dienstagabend mit.
+
Weitere Verdachtsfälle, darunter eine Frau in Berlin, die in China im Risikogebiet unterwegs war und nun untersucht wird, wie Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag mitteilte. Ein weiterer Patient liegt in der Universitätsmedizin Göttingen auf der Isolierstation. Der Mann sei aus China gekommen und habe Grippesymptome. Das Testergebnis, dass eine Coronavirus-Infektion ermittelt, wird am Mittwoch erwartet.

https://www.thelancet.com/journals/lance...0183-5/fulltext

Coronavirus in Deutschland: Bayer steckte sich bei Chinesin an
Der erste bestätigte Coronavirus-Patient in Deutschland, ein 33-jähriger Mann, steckte sich bei einem chinesischen Gast seiner Firma an. Die Frau war nach Angaben von bayerischen Gesundheitsbehörden aus China zu einer Fortbildung bei der Firma Webasto im Landkreis Starnberg in Oberbayern.

Bei dem Coronavirus-Fall in Bayern handelt es sich offenbar um die erste bekannte Mensch-zu-Mensch-Ansteckung außerhalb Asiens.


Coronavirus in Deutschland: Patient in Klinik isoliert
Wie es von der „Task Force Infektiologie“ des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hieß, befindet sich der Mann in stationärer Behandlung im Münchner Klinikum Schwabing und sei in einem guten Zustand. „Er wird medizinisch überwacht und ist isoliert.“ Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation.

Der 33-Jährige war am vergangenen Dienstag mit der Chinesin in Kontakt gekommen. Am Wochenende habe er Krankheitssymptome ähnlich einer Bronchitis gehabt, sagte Andreas Zapf, Präsident des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Am Montag sei er aber zur Arbeit gegangen. Deshalb sei es nicht ausgeschlossen, dass Kollegen oder andere Menschen, mit denen er in Kontakt war, ebenfalls infiziert worden seien.

Die Frau war offenbar ohne Symptome aus China nach Deutschland eingereist. Erst auf der Rückreise habe sie begonnen, sich krank zu fühlen, sagte Zapf. Sie lebe in Shanghai, habe aber einige Tage vor ihrer Deutschlandreise Besuch von ihren Eltern aus der Region Wuhan gehabt; dort waren die Erkrankungen zuerst aufgetreten. Diese Symptome treten bei einer Infektion

rus-Infektion in Bayern: Kindergarten überprüft
Menschen, die engen Kontakt mit dem Patienten hatten, würden ausführlich aufgeklärt und über mögliche Symptome, Hygienemaßnahmen und Übertragungswege informiert, hieß es in einer Mitteilung des bayerischen Gesundheitsministeriums. Zurzeit würden 40 Kontaktpersonen im Umfeld des Kranken beobachtet, sagte Dr. Martin Hoch, Leiter der „Task Force Infektiologie“ des LGL. Auch interessant: Wie hilfreich sind Atemschutzmasken eigentlich gegen das Coronavirus?

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...aign=cleverpush

Der infizierte Mann in Bayern lebt nach Angaben der Behörden im Landkreis Landsberg und hat ein Kind; der betroffene Kindergarten werde überprüft. Weitere Verdachtsfälle gab es am Dienstagvormittag nicht. „Wir haben bislang keinen finden können, der noch weitere Symptome hat“, sagte LGL-Präsident Zapf in München. Das sei aber „Stand jetzt, 10.30 Uhr“. Die Behörden seien derzeit damit beschäftigt, herauszufinden, mit wem die beiden Mitarbeiter der Firma Webasto Kontakt hatten. Das müsse jetzt „ganz rasch“ gehen.

Erste Infektion mit Coronavirus in Deutschland: Bayern richtet Hotline ein
Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums Bayern betonte: „Das Risiko für die Bevölkerung in Bayern, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, wird von der „Task Force Infektiologie“ des LGL und vom Robert Koch-Institut (RKI) derzeit als gering erachtet.“ Bayern will noch am Dienstag eine Hotline einrichten, damit sich besorgte Bürger informieren können.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/ar...bestaetigt.html

Der Haupteingang des Klinikums Schwabing in München. Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation. Hier liegt der mit dem Coronavirus infizierte Patient.
Der Haupteingang des Klinikums Schwabing in München. Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation. Hier liegt der mit dem Coronavirus infizierte Patient.

Foto: Sven Hoppe / dpa
Coronavirus – mehr zum Thema:
Seit Beginn des Jahres hat sich in China eine bis dahin unbekannte Lungenkrankheit ausgebreitet. Die Regierung riegelte mehrere Millionenstädte ab: Was man über die Lungenerkrankung und das Coronavirus wissen muss.

Auch hierzulande wurden Maßnahmen getroffen: So schützt sich Deutschland vor dem Coronavirus. Alle aktuellen Entwicklungen zur Ausbreitung des Erregers gibt es in unserem Coronavirus-Newsblog.

us in Deutschland: Patient in Klinik isoliert
Wie es von der „Task Force Infektiologie“ des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hieß, befindet sich der Mann in stationärer Behandlung im Münchner Klinikum Schwabing und sei in einem guten Zustand. „Er wird medizinisch überwacht und ist isoliert.“ Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation.

Der 33-Jährige war am vergangenen Dienstag mit der Chinesin in Kontakt gekommen. Am Wochenende habe er Krankheitssymptome ähnlich einer Bronchitis gehabt, sagte Andreas Zapf, Präsident des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Am Montag sei er aber zur Arbeit gegangen. Deshalb sei es nicht ausgeschlossen, dass Kollegen oder andere Menschen, mit denen er in Kontakt war, ebenfalls infiziert worden seien.

Die Frau war offenbar ohne Symptome aus China nach Deutschland eingereist. Erst auf der Rückreise habe sie begonnen, sich krank zu fühlen, sagte Zapf. Sie lebe in Shanghai, habe aber einige Tage vor ihrer Deutschlandreise Besuch von ihren Eltern aus der Region Wuhan gehabt; dort waren die Erkrankungen zuerst aufgetreten. Diese Symptome treten bei einer Infektion mit dem Coronavirus auf.


Coronavirus-Infektion in Bayern: Kindergarten überprüft
Menschen, die engen Kontakt mit dem Patienten hatten, würden ausführlich aufgeklärt und über mögliche Symptome, Hygienemaßnahmen und Übertragungswege informiert, hieß es in einer Mitteilung des bayerischen Gesundheitsministeriums. Zurzeit würden 40 Kontaktpersonen im Umfeld des Kranken beobachtet, sagte Dr. Martin Hoch, Leiter der „Task Force Infektiologie“ des LGL. Auch interessant: Wie hilfreich sind Atemschutzmasken eigentlich gegen das Coronavirus?

Der infizierte Mann in Bayern lebt nach Angaben der Behörden im Landkreis Landsberg und hat ein Kind; der betroffene Kindergarten werde überprüft. Weitere Verdachtsfälle gab es am Dienstagvormittag nicht. „Wir haben bislang keinen finden können, der noch weitere Symptome hat“, sagte LGL-Präsident Zapf in München. Das sei aber „Stand jetzt, 10.30 Uhr“. Die Behörden seien derzeit damit beschäftigt, herauszufinden, mit wem die beiden Mitarbeiter der Firma Webasto Kontakt hatten. Das müsse jetzt „ganz rasch“ gehen.

Erste Infektion mit Coronavirus in Deutschland: Bayern richtet Hotline ein
Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums Bayern betonte: „Das Risiko für die Bevölkerung in Bayern, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, wird von der „Task Force Infektiologie“ des LGL und vom Robert Koch-Institut (RKI) derzeit als gering erachtet.“ Bayern will noch am Dienstag eine Hotline einrichten, damit sich besorgte Bürger informieren können.

Der Haupteingang des Klinikums Schwabing in München. Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation. Hier liegt der mit dem Coronavirus infizierte Patient.
Der Haupteingang des Klinikums Schwabing in München. Das Klinikum hat eine Sonderisolierstation. Hier liegt der mit dem Coronavirus infizierte Patient.
Foto: Sven Hoppe / dpa
Coronavirus – mehr zum Thema:
Seit Beginn des Jahres hat sich in China eine bis dahin unbekannte Lungenkrankheit ausgebreitet. Die Regierung riegelte mehrere Millionenstädte ab: Was man über die Lungenerkrankung und das Coronavirus wissen muss.

Auch hierzulande wurden Maßnahmen getroffen: So schützt sich Deutschland vor dem Coronavirus. Alle aktuellen Entwicklungen zur Ausbreitung des Erregers gibt es in unserem Coronavirus-Newsblog.

(dpa/apf/fmg)

von esther10 28.01.2020 00:17

Kardinal Bassetti lädt diejenigen, die den Papst nicht mögen, zum Abtrünnigen ein



Von Carlos Esteban | 28. Januar 2020
Der Präsident der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Walter Bassetti, hat in seiner "Erleichterung" erklärt, wer den Papst nicht mag, der verlasse besser die Kirche Christi.

„Wenn jemand diesen Papst nicht mag, kann er andere Wege wählen. Kritik ist in Ordnung, aber diese Destruktivität nicht “, sagte Bassetti der Presse in seiner Diözese Perugia. "Es gibt zu viele Leute, die über den Papst sprechen, und es gibt jemanden, von dem ich sagte, er solle evangelisch werden, wenn er die katholische Kirche nicht mag, wenn dieses Schiff zu eng ist."

In jedem Katholiken wären es außerordentlich ernste und unverantwortliche Worte; Bei einem Bischof und Kardinal ist das Oberhaupt der italienischen Bischöfe ein Skandal. Es zeigt jedoch zwei Tendenzen auf, die in unserer Kirche immer deutlicher werden und dazu neigen, sie vollständig zu denaturieren.

Erstens eine gewisse Tendenz, Papolatrie auszulösen. Die Kirche ist nicht von Franziskus, wie es nicht von Benedikt oder Johannes Paulus war; Es ist von Christus. Das Verb, das Bassetti benutzt, ist "like" (oder besser gesagt nicht "dispiacere"). Selbst wenn er davon gesprochen hätte, dem Papst nicht zu gehorchen, sollte er mehr als viele andere wissen, dass jeder, der gesündigt hat, von der Kirche nicht ausgeschlossen ist, was er nur durch Abfall vom Glauben oder formelle Häresie tun kann.


Aber es wurde nicht einmal von Ungehorsam gesprochen, sondern von "nicht mögen". Muss der Papst Katholiken mögen? Sollten diejenigen, die den Papst nicht mögen, den einzigen Weg der Erlösung verlassen? Ich warne Seine Eminenz, dass ein großes Kontingent von Theologen sie nach seinem Rat scharenweise mit Franciscos Vorgängern im Stich gelassen hätte. Wenn Bassetti im Pontifikat von Johannes XII gelebt hätte, hätte er den Papst mögen müssen? Hätten Sie mit Urban VI Ihren Sadismus abgefallen oder schätzen gelernt?

Kartoffeln kommen und gehen. Wir waren ein paar und nicht alle gut, nicht alle "nett". Es ist Christus, der das Boot führt, es ist Christus, dem wir folgen, nicht Francisco, sein Stellvertreter.

Die zweite Tendenz, die beinahe noch beunruhigender ist, besteht darin, den Glauben - den Glauben - als eine Art geteilte Meinung zu präsentieren, die mehr oder weniger „gehen“ kann, die vielleicht „Ihr Weg“ ist oder nicht, eine bedauernswerte Tendenz einer Gesellschaft in welcher persönlichen Wahl und privaten Laune das einzige Kriterium ist und wo die Menschen den Weltmarkt durchsuchen, um zu sehen, welche am besten zu ihrer Persönlichkeit passt.

Ein Bischof, auch ein gläubiger Katholik, kann niemandem raten, Lutheraner zu werden oder etwas anderes, um zu sehen, ob es seinem Charakter entspricht. Niemand, der bei klarem Verstand ist, gehört der katholischen Kirche an, weil es ihrem Geschmack oder ihrer Seinsart besonders angemessen erscheint, sondern weil sie davon überzeugt sind, dass es die Kirche Christi ist, der Träger einer ewigen Wahrheit, vor der die Tore der Hölle liegen Sie werden sich nicht durchsetzen.
https://infovaticana.com/2020/01/28/el-c...-guste-el-papa/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz