Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.02.2019 00:23

Monsignore Schneider für Rorate: "Der christliche Glaube ist die einzige gültige und von Gott geliebte Religion"


Von Mons Athanasius Schneider - 02/09/2019

Anfang dieser Woche unterzeichnete Papst Bergoglio das ketzerische Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben . Wer hat das Dokument nicht in seiner Gesamtheit gelesen, wer liest es und liest dann den Text, den wir unten wiedergeben, der den Lehren der Kirche nicht widerspricht oder sich über die zahllosen christlichen Märtyrer der letzten 1400 Jahre lustig macht.

Wir haben erneut die Ehre, eine Zusammenarbeit mit Seiner Exzellenz Monsignore Athanasius Schneider zu veröffentlichen. Wir autorisieren nicht nur, sondern ermutigen auch alle Medien, es zu reproduzieren.

https://youtu.be/AaW-N4d85_A

Monsignore Athanasius Schneider

Spezielle Zusammenarbeit für Rorate Caeli

8. Februar 2019

Das Geschenk der kindlichen Adoption

Der christliche Glaube ist die einzige gültige und von Gott geliebte Religion

"Die Wahrheit der göttlichen Filiation in Christus, die an sich übernatürlich ist, ist die Synthese aller göttlichen Offenbarungen. Die göttliche Filiation ist immer ein unentgeltliches Geschenk der Gnade, das erhabenste Geschenk Gottes für die Menschheit. Diese Gabe wird jedoch nur durch den persönlichen Glauben an Christus und den Empfang der Taufe erlangt, wie der Herr selbst lehrte:

"Wahrlich, ich sage Ihnen, wenn Sie nicht aus Wasser und Geist geboren sind, können Sie nicht in das Reich Gottes eingehen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Sei nicht überrascht, wenn ich dir sage: Du musst von oben geboren werden "(Johannes 3: 5-7).

In den vergangenen Jahrzehnten hörte ich oft, sogar aus dem Mund einiger Vertreter der Hierarchie der Kirche, Aussagen über die Theorie der "anonymen Christen". Diese Theorie besagt folgendes: Die Mission der Kirche in der Welt würde letztendlich darin bestehen, das Bewusstsein zu schaffen, dass alle Menschen die Erlösung Christi und somit ihre göttliche Filiation haben müssen. Denn nach der gleichen Theorie hätte jeder Mensch bereits die göttliche Filiation in der Tiefe seiner Person. Eine solche Theorie widerspricht jedoch direkt der göttlichen Offenbarung, wie Christus sie lehrte und wie seine Apostel und die Kirche sie seit zweitausend Jahren unveränderlich und ohne Zweifel weitergegeben haben.

In seinem Essay "Die Kirche von Juden und Heiden" warnte der bekannte Bekehrte und Exegete Erik Peterson (1933) vor der Gefahr einer solchen Theorie kann nicht darauf reduziert werden, Christsein ("Christsein") auf die natürliche Ordnung zu sein , in der die Früchte der Erlösung, die Jesus Christus erarbeitet hat, im Allgemeinen jedem Menschen als eine Art Erbschaft zugeschrieben werden, nur weil sie die menschliche Natur mit dem Wort teilen Mensch geworden Im Gegenteil, göttliche Filiation ist kein automatisches Ergebnis, das durch Zugehörigkeit zur Menschheit garantiert wird.

St. Athanasius (vgl Oratio gegen Arianer [ Diskurs gegen die Arianer ] , II, 59) hinterließ eine einfache , aber genaue Erklärung des Unterschieds zwischen dem natürlichen Zustand der Menschen als Geschöpfe Gottes und die Herrlichkeit des Seins Gottes Kinder in Christus Der heilige Athanasius entwickelt sein Denken aus den Worten des Heiligen Johannes-Evangeliums, der sagt:

"Er hat die Macht gegeben, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben, der weder durch Blut noch durch den Willen des Fleisches noch durch den Wunsch des Menschen geerbt wurde, sondern durch Gott gezeugt wurde" (Johannes 1 12-13). Johannes verwendet den Ausdruck "wurden geboren", um zu sagen, dass der Mensch nicht von Natur aus, sondern durch Adoption zum Sohn Gottes wird . Diese Tatsache zeigt die Liebe Gottes, denn wer sein Schöpfer ist, wird auch sein Vater. Dies geschieht, wie der Apostel sagt, wenn die Menschen in ihrem Herzen den Geist des inkarnierten Sohnes empfangen, der darin schreit: "Abba, Vater!" Der heilige Athanasius fährt fort in seinem Spiegelbild und sagt: Als geschaffene Wesen können Menschen Söhne werden Gottes ausschließlich durch Glauben und Taufe,Empfangen des Geistes des wahren und natürlichen Sohnes Gottes. Genau aus diesem Grund wurde das Wort Fleisch, um Menschen zur kindlichen Adoption und Teilnahme an der göttlichen Natur zu befähigen. Deshalb ist Gott von Natur aus nicht der Vater der Menschen. Nur wer bewusst Christus annimmt und sich taufen lässt, kann in der Wahrheit schreien: "Abba, Vater " (Röm 8,15, Gal 4,6).

Von Anfang der Kirche an gab es eine Bestätigung, wie Tertullian bezeugt : "Kein Christ wird geboren, ein Christ wird gemacht" (Apol., 18, 5). und der hl. Cyprian von Karthago hat diese Wahrheit formuliert und gesagt: "Er kann Gott nicht als Vater haben, der die Kirche nicht als Mutter hat" ( De Unit., 6).

Die dringlichste Aufgabe der heutigen Kirche ist es, sich mit dem Wandel des geistigen Klimas und des Klimas der spirituellen Migration auseinanderzusetzen, nämlich dem Klima des Nicht-Glaubens an Jesus Christus und dem Klima der Ablehnung des Königtums Christi. ein Schritt in Richtung eines Klimas des expliziten Glaubens an Jesus Christus und der Annahme seines Königtums, und dass die Menschen aus dem Elend der geistigen Bindung des Nicht-Glaubens zum Glück werden können, Kinder Gottes zu sein, und des Lebens in Sünde, in den Zustand der heiligmachenden Gnade zu wandern. Mit diesen Migranten müssen wir dringend umgehen.

Das Christentum ist die einzige von Gott gewollte Religion . Daher kann das Christentum niemals zusammen mit anderen Religionen komplementär gestellt werden. Wer auch immer die These unterstützt hat, dass Gott die Vielfalt der Religionen will, würde die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verletzen, wie dies im ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bestätigt wird. Nach dem Willen Christi muss der Glaube an ihn und seine göttliche Lehre andere Religionen ersetzen, jedoch nicht mit Gewalt, sondern mit einer liebevollen Überzeugung , wie es in der Lobeshymne (Lauds) des Festes von Christus dem König zum Ausdruck kommt : " Nicht Ille regna cladibus", nicht vi metuque subdidit: alto levatus stipite, amore traxit omnia"(" Nicht durch das Schwert, die Stärke und die Angst, die die Völker unterwerfen, sondern durch das Kreuz erhöht, zieht es liebevoll alles an "Ja").

Es gibt nur einen Weg zu Gott, und das ist Jesus Christus , weil er selbst gesagt hat: "Ich bin der Weg" (Johannes 14, 6). Es gibt nur eine Wahrheit, und dies ist Jesus Christus , weil er selbst gesagt hat: "Ich bin die Wahrheit" (Johannes 14, 6). Es gibt nur ein wahrhaft übernatürliches Leben , und dies ist Jesus Christus, weil er selbst gesagt hat: "Ich bin Leben" (Johannes 14, 6).

Der Sohn des inkarnierten Gottes lehrte, dass es außerhalb des Glaubens an Ihn keine wahre Religion geben kann, die Gott gefällt: "Ich bin die Tür: Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er errettet werden" (Johannes 10, 9). Gott hat allen Menschen ausnahmslos geboten, auf seinen Sohn zu hören: "Dies ist mein geliebter Sohn: Höre auf ihn!" (Mk 9, 7). Gott hat nicht gesagt: "Sie können meinem Sohn oder anderen Religionsstiftern zuhören, denn es ist mein Wille, dass es unterschiedliche Religionen gibt."

Gott hat es verboten, die Legitimität der Religion anderer Götter anzuerkennen: " Du sollst keine anderen Götter vor mir haben " (Exodus 20: 3) und welche Verbindung zwischen Licht und Dunkelheit besteht. Welche Übereinstimmung besteht zwischen Christus und Belial oder Welche Zusammenarbeit zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen? Welche Übereinstimmung zwischen dem Tempel Gottes und den Götzen? (2 Kor 6, 14-16).

Wenn die anderen Religionen dem Willen Gottes gleichwertig wären, hätte es zur Zeit des Moses keine göttliche Verurteilung der Religion des goldenen Kalbes gegeben (siehe Exodus 32: 4-20). Dann könnten Christen heute ungestraft die Religion eines neuen goldenen Kalbes kultivieren, da nach dieser Theorie alle Religionen Gott gleichermaßen gefallen würden.

Gott gab die Apostel und durch sie der Kirche für alle Zeiten den feierlichen Befehl, allen Nationen und Anhängern aller Religionen den einzig wahren Glauben zu lehren, sie zu lehren, alle ihre göttlichen Gebote zu beachten und sie zu taufen (Mt. 28, 19-20). Seit Beginn der Predigt der Apostel und vom ersten Papst, dem Apostel Petrus, hat die Kirche immer verkündet, dass Errettung kein anderer Name ist, dh es gibt keinen anderen Glauben unter dem Himmel, in dem sich Menschen befinden Sie können gerettet werden als im Namen und Glauben an Jesus Christus (vgl. Apg 4, 12).

Mit den Worten des hl. Augustinus lehrte die Kirche zu allen Zeiten: "Nur die christliche Religion gibt den Weg an, der allen offen steht für die Erlösung der Seele. Ohne es wird nichts gerettet. Dies ist der königliche Weg, denn allein dies führt nicht zu einer schwankenden Herrschaft über die irdische Höhe, sondern zu einem dauerhaften Königreich in einer stabilen Ewigkeit "( De Civitate Dei , 10, 32, 1).

Die folgenden Worte des großen Papstes Leo XIII. Bezeugen zu jeder Zeit die gleiche unveränderliche Lehre des Lehramtes:

"Der große moderne Irrtum des religiösen Indifferentismus und die Gleichheit aller Sekten ist der vernünftigste Weg, alle Religionen zu vernichten, insbesondere für die katholische Kirche, die nur zutreffend nicht ohne eine enorme Ungerechtigkeit gleichgestellt werden kann zu den anderen "(Enzyklika Humanum Genus , Nr. 16)

In jüngster Zeit hat das Lehramt im Wesentlichen dieselbe unveränderliche Lehre in dem Dokument " Dominus Iesus " (6. August 2000) vorgelegt , von dem wir einige relevante Aussagen zitieren:

"Oft wird der theologische Glaube identifiziert, dh die Aufnahme der Wahrheit, die von Gott eins und vom Dreieinigen offenbart wurde, und der Glaube an andere Religionen, eine religiöse Erfahrung, die immer noch auf der Suche nach der absoluten Wahrheit ist und immer noch keinen Zugang zu Gott hat. es ist offenbart. Dies ist einer der Gründe, warum die Tendenz besteht, die Unterschiede zwischen dem Christentum und anderen Religionen zu verringern, manchmal sogar aufzuheben. "(Nr. 7)

" Dem christlich-katholischen Glauben würden die Lösungsvorschläge widersprechen, die eine Heilshandlung Gottes außerhalb der einen Vermittlung Christi in Betracht ziehen" (Nr. 14).

"Nicht selten wird vorgeschlagen, Begriffe wie" Einheit "," Universalität "oder" Absolut "in der Theologie zu vermeiden, deren Verwendung den Eindruck erwecken würde, dass Bedeutung und Wert des Heilsereignisses Jesu Christi im Verhältnis zu anderen Religionen übermäßig betont werden. In Wirklichkeit drückt diese Sprache lediglich die Treue zu den offenbarten Daten aus "(Nr. 15).

" Es wäre dem katholischen Glauben zuwider, die Kirche als einen Weg der Erlösung zusammen mit den Religionen anderer Religionen zu betrachten , was die Kirche ergänzen würde, sie tatsächlich im Wesentlichen gleichwertig ist, obwohl sie dem eschatologischen Reich Gottes gleichkommt" ( Nr. 21)

"Die Wahrheit des Glaubens schließt diese gleichgültige Mentalität radikal aus", gekennzeichnet durch einen religiösen Relativismus, der zu dem Glauben führt, dass "eine Religion dieselbe ist wie die andere" (Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris Missio , 36) "( Nr. 22 ). ).

Die Apostel und die unzähligen christlichen Märtyrer aller Zeiten, insbesondere der ersten drei Jahrhunderte, hätten das Martyrium vermieden, wenn sie gesagt hätten: "Die heidnische Religion und ihre Anbetung ist ein Weg, der auch dem Willen Gottes entspricht." Es hätte beispielsweise kein christliches Frankreich gegeben, "die erstgeborene Tochter der Kirche", wenn der heilige Remigius Clovis, dem König der Franken, gesagt hätte: "Sie dürfen Ihre heidnische Religion nicht aufgeben; Sie können die Religion Christi mit Ihrer heidnischen Religion ausüben. " In der Tat sprach der heilige Bischof anders, wenn auch abrupt: "Verehre, was du verbrannt hast, und verbrenne, was du angebetet hast!"

Die wahre universale Bruderschaft kann nur in Christus existieren, das heißt unter den Getauften. Die volle Herrlichkeit der göttlichen Filiation wird nur in der gesegneten Vision Gottes im Himmel erreicht, wie die Heilige Schrift lehrt:

"Seht, welche große Liebe der Vater uns gegeben hat, Kinder Gottes genannt zu werden, und wir sind tatsächlich! Deshalb kennt uns die Welt nicht: weil sie ihn nicht gekannt hat, Liebes, wir sind von nun an Kinder Gottes, aber was wir sein werden, ist noch nicht offenbart worden. Wir wissen jedoch, dass wir, wenn es sich manifestiert, wie er sein werden, weil wir ihn so sehen werden, wie er ist "(1. Johannes 3, 1-2).

Keine Autorität auf Erden - nicht einmal die höchste Autorität der Kirche - hat das Recht, jeden Anhänger einer anderen Religion vom ausdrücklichen Glauben an Jesus Christus auszunehmen, das heißt vom Glauben an den inkarnierten Sohn Gottes und den einen Erlöser von Menschen, die ihnen versichern, dass verschiedene Religionen von Gott selbst gewollt sind. Unauslöschlich - weil sie mit dem Finger des Gottes geschrieben und kristallin in ihrer Bedeutung geschrieben sind - bleiben sie im Gegenteil die Worte des Sohnes Gottes: "Wer an den Sohn Gottes glaubt, wird nicht verurteilt, aber wer nicht glaubt, wurde bereits verurteilt. weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat "(Johannes 3:18).

Diese Wahrheit war bis jetzt in allen christlichen Generationen gültig und wird bis zum Ende der Zeit gültig bleiben, unabhängig davon, ob einige Menschen in der Kirche unserer Zeit so unbeständig, feige, sensationell und konformistisch sind, diese Wahrheit in einem Sinne zu interpretieren, der dem widerspricht Tenor der Worte, so dass diese Neuinterpretation als Kontinuität in der Entwicklung der Lehre gestellt wird.

Außerhalb des christlichen Glaubens kann keine andere Religion ein wahrer Weg sein und von Gott geliebt werden, weil dies der ausdrückliche Wille Gottes ist, den alle Menschen an seinen Sohn glauben: "Dies ist in der Tat der Wille meines Vaters: Wer den Sohn sehen und an ihn glauben, das ewige Leben habe " (Johannes 6, 40).

Außerhalb des christlichen Glaubens ist keine andere Religion in der Lage, das wahre übernatürliche Leben zu übertragen: " Dies ist das ewige Leben: Damit sie Sie kennen, den einzig wahren Gott und Ihren Gesandten, Jesus Christus " (Johannes 17, 3).

8. Februar 2019
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...erida-por-dios/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Maria Santisima in Astana

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...tian-faith.html


von esther10 22.02.2019 00:17

WANN beginnt das menschliche Leben?
Veröffentlicht: 22. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreiben, Befruchtung, Blechschmidt, Buch, Chromosomen, Dr. Lothar Gassmann, Embryologie, Entwicklung, Erbinformationen, Keimling, Lebensrecht, menschliches Leben, Ungeborene, ungeborenes Kind, Zeugung |Hinterlasse einen Kommentar

Von Dr. Lothar Gassmann



Der Mensch ist Mensch von der Zeugung an. Sobald die weibliche Eizelle und die männliche Samenzelle beim Befruchtungsvorgang ineinander verschmelzen, entsteht vollständiges menschliches Leben.

Leben ist es, weil es seine eigenen Zellen nachbilden. Sehr bald sind auch Stoffwechsel- und Ernährungsprozesse nachweisbar.
Menschlich ist es, weil es die spezifisch menschliche Chromosomenzahl von 46 Chromosomen und menschliche Erbinformation hat.
Vollständig ist es, weil der ganze Mensch in der befruchteten Eizelle vorliegt. Qualitativ (wertmässig) wird danach nichts mehr hinzugetan, denn alle Anlagen sind bereits vor. Was hinzukommt, sind nur quantitative (mengenmässige) Komponenten: Nahrung, Sauerstoff – und Zeit, um zu wachsen und zu reifen. Das ändert aber nichts daran, dass bereits die befruchtete Eizelle der ganze Mensch ist.
Jeder Mensch besitzt anderes, ihm eigentümliches Erbgut, weil sich die Chromosomen bei jeder Befruchtung in unendlicher Mannigfaltigkeit immer verschieden kombinieren.

So entsteht jeder Mensch schon bei der Befruchtung als ein unverwechselbares, einzigartiges Wesen.

Vom Moment der Zeugung an ist festgelegt, wie gross er sein wird, welche Begabungen und Charaktermerkmale in ihm liegen, welche Haarfarbe, Augenfarbe, ja sogar Schuhgrösse und Fingerabdrücke er haben wird usw. – also alle unveränderlichen Merkmale seines Wesens.

Chromosomen sind die hauptsächlichen Träger der Erbinformation. Sie und ihre Teilstücke, die Gene, bestehen im wesentlichen aus den äusserst feinen Kettenmolekülen der DNS (Desoxyribonucleinsäure), auf denen die ganze Erbinformation wie auf Mikrotonbändchen aufgezeichnet ist.

Der Informationsgehalt des menschlichen Erbmaterials beträgt nach Schätzungen von Molekularbiologen etwa 5 Milliarden Informationseinheiten. Das ist umgerechnet etwa soviel Information, wie sie in 600.000 Druckseiten mit je 500 Worten oder einer Bibliothek von mindestens 1000 Büchern aufbewahrt ist. Und diese ganze «Bibliothek» befindet sich in einer DNS-Menge von bloss sechs Milliardstel Milligramm im unsichtbar kleinen Zellkern!

Die Anlagen sind dem Menschen somit mitgegeben. Was aber daraus wird – ob er seine Anlagen ausbaut oder verkümmern lässt -, liegt an ihm und an seiner Umgebung, die ihn fördern oder behindern kann. Am Wesenskern des Menschen, der bei der Zeugung angelegt wird, können abersolche (zeitlich sekundären) Einflüsse nichts ändern.

Somit wurde in der Naturwissenschaft Entscheidendes erkannt. Einer der führenden Humanembryologen, Prof. Dr. Erich Blechschmidt, schreibt dazu: «Ein Mensch wird nicht Mensch, sondern ist Mensch und verhält sich schon von Anfang an als solcher. Und zwar in jeder Phase seiner Entwicklung von der Befruchtung an.»

Er muss nur noch wachsen und reifen. Es ist vielen unbekannt, wie schnell dies vor sich geht: so schnell, dass er schon innerhalb der Drei-Monats-Frist nicht nur vom Erbmaterial her, sondern sogar mit blossem Auge als Mensch erkennbar ist.

Vier Wochen nach der Befruchtung ist der wachsende Embryo (Keimling) nämlich bereits zehntausendmal grosser als das befruchtete Ei. Sein Gewicht wird er bis zur Geburt gar um das Sechsbillionenfache vergrössern. Zu 90% vollzieht sich sein Wachstum im Mutterleib, zu nur 10% ausserhalb.

DIESER TEXT ist eine Leseprobe aus dem Buch von Dr. Lothar Gassmann: Abtreiben? Fragen und Entscheidungshilfen. Medizinische, theologische, psychologische und soziologische Fakten über Abtreibung, verbunden mit praktischer Hilfestellung für Betroffene. 111 Seiten, 9,80 Euro

Bestellen können Sie gerne hier: https://l-gassmann.de/produkt/abtreiben-...heidungshilfen/
https://charismatismus.wordpress.com/201...nschliche-leben

von esther10 22.02.2019 00:05



Walter Kasper - Aktuelle Nachrichten

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper/P10
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper/P20
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper/P30
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper/P40

++++++++++



Das Mittel gegen sexuellen Missbrauch durch Kleriker ist Gebet und gute Bildung - nicht das Ende des Zölibats
Katholisch , Homosexualität , Internationale Koalition Von Laien , Julio Loredo , Vatikanischer Missbrauchsgipfel

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...on-not-ending-c

Anmerkung des Herausgebers: Eine internationale Gruppe von Laienkatholiken hielt gestern vor dem Vatikan in Rom eine öffentliche Demonstration ab und forderte, dass Papst Franziskus und die Bischöfe der Welt die Homosexualität während des bevorstehenden Missbrauchsgipfels als Hauptursache für die Krise des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche angehen. Die folgende Erklärung wurde von Julio Loredo während einer Pressekonferenz während der Veranstaltung abgegeben. Alle Aussagen hier .

Rom, 20. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Papst Pius XII. Definierte die Evangelisierung Amerikas als "das größte Missionsepos nach der Gründung der Kirche". In weniger als hundert Jahren wurde der gesamte Kontinent von den tapferen spanischen und portugiesischen Missionaren, von denen viele kanonisiert wurden, liebevoll dem katholischen Glauben zugeführt.

Dieses Epos war möglich, weil der Zweck ihrer Mission klar war: diesen Völkern die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden, sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen und sie so in die Herde von zu führen der Heiligen Römischen Kirche, innerhalb dieser gewaltigen geistigen Familie nennen wir christliche Zivilisation.

https://www.lifesitenews.com/

Diese Missionare haben ihre Mission nicht verbilligt; Sie gingen mit den heidnischen Bräuchen, die damals unter den Indianern herrschten, keinen Kompromiss ein, einschließlich Kindstötung, Kannibalismus, Völkermord, Ritualvergewaltigung, Polygamie und Homosexualität. Jedes Zugeständnis hätte die christliche Botschaft verarmt und damit auch ihre Mission gefährdet. Gegen den weit verbreiteten sexuellen Missbrauch präsentierten die Missionare das katholische Ideal in seiner Integrität, in der Gewissheit, dass göttliche Gnade den Rest erledigen würde.

Abgesehen von den theologischen, moralischen oder kanonischen Erwägungen, die erarbeitet werden können, erwies sich dieser Ansatz als historisch erfolgreich. Ich würde sagen, pastoral erfolgreich.

Dieser Ansatz wurde kürzlich von Papst Johannes Paul II. Erneut vorgeschlagen, als er anlässlich der fünfhundert Jahre seit der Entdeckung Amerikas die XXV. Generalkongregation der Sonderversammlung der Bischofssynode für Amerika einberief. In der nachsynodalen Ermahnung Ecclesia in Amerika war Papst Wojtyla sehr klar: „Die für die Ausbildung Verantwortlichen sollten die Seminaristen sorgfältig beaufsichtigen und auf die emotionale Reife ausrichten , damit sie sich für das priesterliche Zölibat eignen und bereit sind, in Gemeinschaft zu leben ihre Bruderpriester “ [Postsynodal Apostolische Exhortation Ecclesia in America, 22. Januar 1999, Nr. 40].

Ich glaube überhaupt nicht, dass die Abschaffung des Priesterzölibats das wirksamste Mittel gegen sexuellen Missbrauch ist. Das wirksamste Mittel ist das Gebet und die gute Priesterausbildung, wodurch die in den Seminaren seit den 1960er Jahren verbreitete moralische, liturgische und doktrinäre Nachlässigkeit umgekehrt wird. Der Rest wird durch göttliche Gnade geschehen, auf die wir vertrauen müssen.

Als dankbarer Sohn des evangelisierenden Epos auf dem Neuen Kontinent ist dies meine feste Überzeugung, gestützt durch das Zeugnis der Geschichte.

von esther10 22.02.2019 00:04

Syrien – bis zu vier Millionen Flüchtlinge warten darauf, nach Europa zu kommen
22. Februar 2019 Brennpunkt 0
Deutschland – ENDE - AUS! Welche fremde Macht jetzt unseren Staat auflöst! Hier klicken!


Koranische Gehirnwäsche - der IS-Nachwuchs ist bereit (screenshot YouTube)


Syrien – Adbul Karim Omar, der de facto Außenminister der autonomen Region im Norden Syriens, verlangt von Europa, dass es seine Staatsbürger zurücknehmen soll. Zusätzlich seien noch bis zu vier Millionen Menschen in Flüchtlingslagern in dieser Region, die möglicherweise nach Europa einwandern wollen.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Die Dailymail berichtet über die Lage im kurdisch gehaltenen Norden Syriens, wo mittlerweile etwa 1500 Kinder von ehemaligen IS-Kämpfern sowie 800 ausländische Kämpfer und 700 ihrer Frauen in Camps inhaftiert sind.



Abdul Karim Omar, Sprecher der kurdisch geführten Kräfte vor Ort, verlangte von Großbritannien, dass es seine eigenen Staatsbürger zurücknehmen solle, weil er nicht dafür garantieren könne, dass sich die jetzt noch Inhaftierten nicht plötzlich von alleine auf den Weg zurück nach Europa machen. Er fügte hinzu, dass die Kurden ihren Anteil am Sieg über den IS geleistet hätten. Nun sei Großbritannien an der Reihe.

Die IS-Frauen und ihre Kinder könnten tickende Zeitbomben werden, wenn man sie vor Ort lasse, so Omar. Unter den Gefangenen seien auch ehemalige Henker, die für Enthauptungen im IS-Staat verantwortlich waren. Omar warnte eindringlich davor, dass viele der Gefangenen bald frei gelassen werden könnten, wenn die Briten ihre Bürger nicht zurücknehmen.

„Diese Region ist politisch instabil und militärisch, das ist selbstverständlich, wenn es Angriffe und Krieg gibt, werden diese Kämpfer zurückkehren und zu Terroristen werden. Nicht nur die Kämpfer, sondern auch die Frauen und Kinder. Wenn man sie nicht wieder eingliedert in ihre Heimatländer, werden sie hier zu tickenden Zeitbomben. […] Wir [Kurden] haben doch unsere Pflicht getan und viele von ISIS erledigt, viele Gegfangene genommen. Nun sind die Länder an der Reihe ihre Pflicht zu erfüllen und ihre Bürger zurückzunehmen und zu verurteilen – auch die Frauen und Kinder.“

Omar bezeichnete den Abzug der Amerikaner als Fehler, weil dadurch möglicherweise noch stärkere Terrorgruppen in der Zukunft im Vakuum entstehen könnten. Sowohl ISIS als auch die Türkei würden nur darauf warten, dass die USA endlich verschwinden, um wieder anzugreifen.

Omar fügte hinzu, dass etwa vier Millionen Flüchtlinge in den Camps der Region leben würden, die bei einer Verschlechterung der Lage alle nach Europa gehen könnten, wenn man den Kurden nicht helfe. (CK)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...n-fluechtlinge/

von esther10 22.02.2019 00:04

JONATHON VAN MAREN
Von den Fronten der Kulturkriege

BLOGS ABTREIBUNG Fr 22. Februar 2019 - 14:02 Uhr EST



Eltern verklagen die geplante Elternschaft wegen fehlgeschlagener Abtreibung ihres gerade erst zwei Jahre alten Sohnes
Abtreibung , Bianca Coons Und Cristobal Ruiz , Geplante Elternschaft

22. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Stellen Sie sich folgendes Szenario vor. Sie sind ein fröhlicher Junge, der mit Ihren beiden Geschwistern in einem bürgerlichen Haus aufwächst. Du spielst gerne draußen mit ihnen, die Schule läuft gut und du denkst an die Welt deiner Eltern. Dein Vater ist dein Held und du liebst deine Mutter mehr als alle anderen auf der Welt.

Aber eines Tages, Sie Google Ihren Familiennamen für einen Schulauftrag. Ihr Lehrer hat der Klasse ein Projekt zugewiesen, bei dem jeder Schüler seinen Familienstammbaum erforscht. Und dann entdecken Sie eine Reihe von Nachrichtenartikeln, die Ihre Familie zu diskutieren scheinen. Es scheint, als würden ein Mann und eine Frau mit denselben Namen wie Ihr Vater und Ihre Mutter eine Abtreibungsklinik verklagen, nachdem sie ein Kind zur Welt gebracht hatten, das sie erfolglos versucht hatten, abzubrechen.

In den Artikeln wird erwähnt, dass es bereits zwei Kinder in der Familie gab, und es war das dritte Baby, das sie loswerden wollten. Mit Entsetzen versuchen Sie, eine unausweichliche Erkenntnis abzuwehren: Sie sind das dritte und jüngste Kind. Wenn die Eltern in den Artikeln Ihre Eltern sind, bedeutet dies, dass sie mehr als 700 Meilen von Ihrem Zuhause in Idaho nach New Mexico gereist sind, um eine Abtreibung zu erhalten. Was ist eine Abtreibung? Sie Google das Wort, und auf dem Bildschirm erscheinen erschreckende Bilder von blutigen, kaputten Babys. Die Bilder verschwimmen, wenn Sie sitzen und starren, bis Ihre Augen tränen.

So unwahrscheinlich diese Geschichte auch klingen mag, es mag eines Tages wahr sein. Mehrere Medienunternehmen berichteten diese Woche, dass Bianca Coons und Cristobal Ruiz im Februar 2016 von Idaho zur geplanten Elternschaft in Albuquerque reisten, als sie entdeckten, dass sie ihr drittes Kind erwarteten. Sie entschieden sich, dass sie sich kein weiteres Baby leisten konnten, und fuhren nach New Mexico, wo sie sich der vorgeschriebenen Wartezeit in ihrem Heimatstaat entziehen konnten, die dazu geführt hätte, dass das Baby zum Zeitpunkt der Abtreibung weiter fortgeschritten war. Coons und Ruiz behaupten nun, dass sie ihre gesamten verbleibenden Ressourcen für die Reise und die Abtreibung, die 400 Dollar kostete, bezahlt haben.

https://traditionundglauben.com/2019/02/...oder-was-kommt/

Die Abtreibung schlug fehl, und ihr kleiner Sohn ist jetzt zwei Jahre alt. Wir wissen das, weil Coons und Ruiz Planned Parenthood verklagen, weil sie es nicht geschafft haben, ihren Jungen abzubrechen. Außerdem klagen sie gegen Vertragsbruch - schließlich bezahlten sie Planned Parenthood, um ihn zu töten, und ungewöhnlich scheiterte Planned Parenthood. Die Abtreibungsklinik hatte ihnen eine Medikamentenabtreibung angeboten, und Coons hatte eine Tablette in der Klinik eingenommen und eine am Tag danach. Die erste Pille verursachte extreme Schwindelgefühle und Übelkeit.
https://www.lifesitenews.com/blogs/paren...son-who-just-tu
Folgen Sie Jonathon van Maren au

von esther10 22.02.2019 00:02




Erzbischof Scicluna sagt: Homosexualität ist ein Staat, den wir anerkennen. Es ist nicht prädisponierend für die Sünde


https://www.pch24.pl/abp-scicluna--homos...u-,66334,i.html

Einer der führenden Organisatoren des Vatikangipfels erklärte, dass Homosexualität nicht als Ursache der gegenwärtigen Krise angesehen werden kann, die die Kirche in Mitleidenschaft zieht. Seiner Meinung nach sind sowohl Homosexualität als auch Heterosexualität "Zustände, in denen wir erkennen, dass es sie gibt", und homosexuelle Tendenzen neigen nicht zur Sünde.

Erzbischof Charles Scicluna aus Malta teilte seine Gedanken während einer Pressekonferenz. Auf die Frage des führenden Vize-Sprechers des Vatikans, Sandro Magistra, nach dem Fehlen des Begriffs "Homosexualität" in der päpstlichen Einführung in den Vatikan-Gipfel, antwortete die maltesische Hierarchie: "Meiner Meinung nach ist die Verallgemeinerung nach Kategorien falsch. Wir haben Einzelfälle, keine Kategorien. Wenn wir über Homosexualität sprechen, können wir auch auf Heterosexualität hinweisen. Dies sind die Zustände, die wir erkennen, dass es gibt, aber sie sind nicht etwas, das zur Sünde prädisponiert.

"Ich zögere nicht, auf Begierde als Ursache der Handlungen verurteilter Personen oder nur der Angeklagten hinzuweisen, aber ich traue mich nie, die Kategorie als für die Sünde geeignet zu bezeichnen. Wir neigen alle dazu, zu sündigen, in jedem Fall handelt es sich um eine separate Tragödie ", fügte er hinzu.

Diane Montagna vom LifeSite-Portal weist darauf hin, dass die Aussage des Erzbischofs in einer Reihe ein gesundes Verlangen nach Ehe mit perversen Tendenzen, die zu homosexuellen Praktiken führen, in die Reihe stellt und zusätzlich betont, dass es keinen besonderen Unterschied zwischen den beiden in Bezug auf die Sünde gibt.

Der amerikanische Publizist weist darauf hin, dass die Aussagen der Hierarchie den im Katechismus der katholischen Kirche enthaltenen Lehren der Kirche widersprechen. Es zeigt, dass "Tradition, basierend auf den heiligen Schriften, die Homosexualität als schwere Korruption darstellt" (CCC, 2357), und diese Tendenz ist "objektiv gestört" (CCC, 2358) und außerdem "nicht aus einer echten emotionalen und geschlechtsspezifischen Komplementarität resultiert." "(KKK, 2357).

Einer der Quellen des Portals zufolge: "Papst Franziskus hat zu Beginn des Treffens betont, dass wir konkret sein müssen. Aber um konkret zu sein, müssen wir uns die Fakten ansehen. Und das zeigen über 80 Prozent. Missbrauchsfälle sind homosexuell und betreffen Jungen in der Pubertät. "

In Ermangelung der Anerkennung von Homosexualität protestieren die Gläubigen als einer der Gründe für die gegenwärtige Krise. In Rom gab es einen regen Protest . Dutzende Katholiken versammelten sich schweigend auf einem der Plätze, während sie ihr Gebet fortsetzten und die Texte der großen Heiligen der Kirche lasen. Sie lehnen den Skandal des Missbrauchs in der Kirche ab. Die Teilnehmer der Veranstaltung betonten - äußerst selten -, dass die große Krise unter den Geistlichen in direktem Zusammenhang mit dem Misserfolg der Bekämpfung der Homosexualität steht.

Nur Roberto de Mattei warnt vor den Gefahren der Bewältigung der gegenwärtigen Krise nur im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch . Er betont, dass "der Gipfel, der in den nächsten Tagen im Vatikan stattfindet, in den Augen vieler wie Konfabulation ist , dessen Programm es ist, die Aufmerksamkeit der Katholiken von der schrecklichen Krise abzulenken, die durch den Verlust des Glaubens und der moralischen Prinzipien verursacht wurde, um ein Problem zu behandeln - die Belästigung von Kindern - ein begrenztes Symptom für viel weiter und tieferes Übel. "

Quelle: eigene PCh24.pl / lifesitenews.com





DATUM: 2019-02-22 15:28


Read more: http://www.pch24.pl/abp-scicluna--homose...l#ixzz5gHRCFWjJ

von esther10 21.02.2019 00:59

Es ist die Krise der Kirche, aber nicht das Ende!



Es ist die Krise der Kirche, aber nicht das Ende!

https://www.lifesitenews.com/news/at-hea...nce-on-homosexu

Im Vatikan gibt es ein Treffen der Bischöfe, die sich dem sexuellen Missbrauch des Klerus widmen. Zweifellos gibt es etwas zu besprechen. Anklagen gegen den Vatikan, klerikale Misshandlung, leere Seminare, in vielen Ländern das Vertrauen in die Kirche abnehmend. Viele behaupten das Ende des Katholizismus. Ohne die Ernsthaftigkeit der Situation zu schmälern, lohnt es sich, an eines zu erinnern: Der endgültige Triumph gehört der Heiligen Kirche.

Der Geist der Promiskuität, auch homosexuell, drang in die zeitgenössische Kirche ein und breitete sich in der säkularen Gesellschaft aus. Noch schlimmer ist, dass die Bestechung zeitgenössischer Kirchenleute eine hohe Hierarchie erreicht, wie der Fall des ehemaligen Kardinals beweist. Erst im Februar entfernte er Theodore McCarick aus dem Priestertum. Das Eingeständnis dieser Art von Missbrauch durch bestimmte Kleriker sowie die Trägheit, darauf zu reagieren, ist ein dramatisches Problem, mit dem die moderne Kirche konfrontiert ist.

Diese Missbräuche sind oft mit Homosexualität verbunden. Schließlich sind es meist männliche Jugendliche, die ihnen zum Opfer fallen. Das Lehrgesicht ist an dieses praktische Gesicht der Homoheresie gewöhnt. Es gibt immerhin Aufrufe, die uralte Wissenschaft in Richtung Homosexualität zu ändern.

Die Homoheresie muss zuerst bekämpft werden, da sie oft mit dem moralischen und ästhetischen Greuel der Pädophilie verbunden ist. Zweitens, weil es die Seelen der Personen, die es begehen, zerstört und sie der ewigen Verdammnis aussetzen. Wie der heilige Paulus schrieb: "Wissen Sie nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht besitzen werden? Lass dich nicht täuschen! Weder Förster noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Männer, die miteinander leben "(1 Kor 6,9).

Nicht die erste Krise

Denken Sie jedoch daran, dass die gegenwärtige Krise nicht die erste in der Geschichte der Kirche ist. Wie der brasilianische Denker Plinio Corrêa de Oliveira bemerkt hat: "Unter den heutigen Stürmen kann die Kirche stolz sagen:" Ich habe andere Stürme gesehen, ich habe andere Stürme bereits überlebt. Die Kirche kämpfte in anderen Ländern mit Feinden anderer Völker und wird sicherlich mit Problemen und Feinden konfrontiert sein, die sich bis zum Ende ganz von denen von heute unterscheiden.

Wie wir in der Veröffentlichung "Ich habe andere Stürme überlebt" der TFP-Organisation (Tradycja Rodzina Własność / tfp.org) gelesen haben, hat unser Herr versprochen, dass die Tore der Hölle die Kirche nicht überwinden werden und dass er sie bis zum Ende der Zeit jeden Tag unterstützen wird. Er versprach jedoch nicht, dass die Kirche keinen Krisen, Skandalen und scheinbaren Stürzen ausgesetzt ist. Im Gegenteil, die Gleichnisse unseres Herrn über das Reich Gottes und damit auch seine Kirche betonen eindeutig, dass Gut und Böse bis zum Ende der Zeit Teil davon sein wird. " Wie die Autoren bemerken, sendet Gott nur am Ende der Welt Engel, die die Erde reinigen werden.

In ähnlicher Weise gab der heilige Paulus zu, dass "in der Tat eine Träne unter Ihnen vorhanden sein muss, damit gesehen werden kann, wer versucht wird" (1. Korinther 11; 19]. Die Krisen haben, wie wir unten sehen werden, die Kirche seit Beginn der Geschichte begleitet.

Pawłowo-piotrowy Streit

Schwierigkeiten haben die Kirche seit ihrer Gründung begleitet. Die erste von ihnen beinhaltete einen Streit zwischen den Heiligen Peter und Paul über die Anforderungen der Heiden an das Christentum. Der Völkerapostel lehnte es ab, sie zur Einhaltung der Bestimmungen des Alten Testamentgesetzes zu zwingen.

In dem Brief an die Galater lesen wir: "Als Cephas dann nach Antiochia kam, war ich offen dagegen, weil er es verdient hatte. Bevor einige von Jakobs Umgebung kamen, nahm er an den Mahlzeiten teil, die aus dem Heidentum stammten. Aber als sie ankamen, entfernte er sich und blieb aus Angst vor denen, die aus der Beschneidung kamen. Sein unaufrichtiges Verhalten wurde auch von anderen jüdischen Ursprungs übernommen, so dass sogar Barnabas hineingezogen wurde.

Aber als ich sah, dass sie den richtigen Weg nicht folgen, nach der Wahrheit des Evangeliums, sprach ich zu Kephas vor allen: <Wenn Sie, wenn auch ein Jude, leben nach Gentile, und nicht die Juden, wie können Sie zwingen die Heiden wie Juden zu leben?> “. [Ga 2; 11-14].

Die modernen Anhänger der Papolatria würden diese Worte nicht durch die Kehle geben. Und doch! Dank der festen Haltung des Heiligen Paulus kam die Kirche mit einer defensiven Hand aus der Kontroverse heraus und öffnete sich für alle Nationen der Welt.

Arianische Krise

Im vierten Jahrhundert verbreitete sich die arianische Häresie in der Kirche. Extrem schädlich, weil es der Gottheit Christi widerspricht. Wenn sie schließlich gewinnen würde, würde das Christentum aufhören zu existieren. Und es war viel dabei. Trotz der Verurteilung der Arianer auf dem Konzil von Nicje breitete sich die arianische Häresie weiterhin aus. Es kam sogar zur Rehabilitation von Arius, unterstützt von Kaiser Constantine und dann von Constantius II. Die katholische Wahrheit überlebte jedoch dank der heroischen Aktion des Heiligen Athanasius. Der unbeugsame Bischof, der wiederholt zum Exil verurteilt und zu Unrecht angeklagt wurde, predigte immer noch die katholische Wahrheit.

nutzte den tapferen Geistlichen. Daher glauben wir bis heute an einen Herrn Jesus Christus, den eingeborenen Sohn Gottes, der vor allen Zeiten vom Vater geboren wurde. Gott von Gott, Licht von Licht. Ein wahrer Gott vom wahren Gott. Geboren, nicht geschaffen, mit dem Vater koexistierend. "

Westliches Schisma und das Papsttum der Renaissance

Eine weitere große Krise trat während des großen westlichen Schismas auf. In den Jahren 1378 bis 1417 könnten durchschnittliche Gläubige ernsthafte Probleme damit haben, festzustellen, wer der Papst ist. Immerhin wurden zwei Geistliche als solche betrachtet und für einige Zeit sogar drei!

Aber auch aus diesen Schwierigkeiten kam die Kirche mit einer defensiven Hand heraus. Dank der damaligen Konflikte wurde die Rolle Roms als Hauptstadt der Kirche gefestigt. Die alte Wahrheit wurde bestätigt: Gott kann aus jedem Übel mehr Gutes bringen.

Ähnliche Worte können über die Krise des Papsttums der Renaissance- und Reformationszeit ausgedrückt werden. Der Handel mit Ablässen, das Eintauchen in zeitliche Angelegenheiten diente als Argument für die Reformation von Marcin Luther. Es schien auch, als wäre alles verloren, die Menschen der Kirche erreichten den Boden und das Ende des Katholizismus. Es geschah jedoch anders. Denn Gott nannte tapfere und gelehrte Verteidiger des Glaubens, und sie nannten das Konzil von Trient. Dies wiederum führte zu einer echten Erneuerung der Kirche.

Zeitgenössische Krise

Das Böse hat jedoch nicht aufgehört, die Kirche zu zerstören. Der heilige Pius X. sah und verurteilte bereits 1907 den Modernismus, der in der Enzyklika Pascendi Dominici Gregis in sein Inneres eingedrungen war. Eine ähnliche Rolle spielte die Verurteilung der sogenannten neuen Theologie des Pius XII. (Humani Generis von 1950).

Trotz dieser Dokumente in den folgenden Jahrzehnten kamen Befürworter von theologischen Fehlern ans Licht und begannen, sie sogar aus den Kanzeln oder den Bischofskapitellen zu proklamieren. Die Zahl der Berufungen in der westlichen Welt ist ebenso stark zurückgegangen wie der Anteil der Katholiken.

Zu allem Überfluss gab es eine Krise des sexuellen Missbrauchs. Es ist verbunden mit zahlreichen und unaussprechlichen menschlichen Leiden und untergräbt das Vertrauen ganzer Gesellschaften in die Kirche (vide casus of Ireland).

Sollten wir jedoch den Erzählungen erliegen, die an die Zerstörung der Kirche glauben? Sollten wir uns den freien Medien unterwerfen, die die Zerstörung der Kirche und die Welt der sexuellen Befreiung ohne Ehe, ohne Sex, ohne Moral proklamieren? Oder vielleicht die Befürworter des Fortschritts, die "Propheten" des Transhumanismus, die den Tod der Religion ankündigen und die Geburt von Robo-Menschen auf seinen Trümmern ankündigen, deren Gehirne aus dem Körper gezogen wurden und über tausend oder mehr Jahre überlebten?

Oder werden wir statt weltlicher Pseudo-Narben auf Christus und seine Gewissheit hören, dass die Kirche für immer bestehen bleibt? "Nun, ich sage Ihnen: Sie sind Peter [das ist Rock], und auf diesem Rock werde ich meine Kirche bauen, und die Tore der Hölle werden sie nicht überwinden." [Mt 16, 18]. - sagt Christus. Es ist auch erwähnenswert, dass wir wie die Heiligen Paul und Athanasius, die Väter des Konzils von Trient und viele andere Gläubige - einschließlich Laien - an dem Wiederaufbau der Kirche teilnehmen können.

Marcin Jendrzejczak

DATUM: 2019-02-20 14:36AUTOR: MARCIN JENDRZEJCZAK

Read more: http://www.pch24.pl/to-kryzys-kosciola--...l#ixzz5gAbZM2nX

von esther10 21.02.2019 00:58

Dies ist das Programm des Gipfeltreffens zum sexuellen Missbrauch im Vatikan


Vatikanische Medien

Von Almudena Martínez-Bordiú | 21. Februar 2019

https://www.lifesitenews.com/

An jedem der drei Tage des Treffens wird ein Hauptthema besprochen. An diesem Donnerstag wird von "Verantwortung" gesprochen, am Freitag wird das Thema "Verantwortlichkeit" und am Samstag "Transparenz" gegen Missbrauchsfälle gewidmet.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...at-abuse-summit

Heute, Donnerstag, 21. Februar, beginnt im Vatikan der Gipfel zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger in der Kirche. Es sei daran erinnert, dass 190 Teilnehmer an dem Treffen teilnehmen werden. Unter ihnen sind die Präsidenten der 114 Bischofskonferenzen in aller Welt, 14 Leiter der östlichen katholischen Kirchen, Generaloberen religiöser Institutionen, Präfekten der Vatikanischen Dikasterien, Mitglieder der römischen Kurie und das Organisationskomitee, die die Cardinals Blase Cupich bildeten und Oswald Danke, Erzbischof Charles Scicluna und Pater Hans Zollner. Als Moderator hat Papst Franziskus den Sprecher des Vatikans, Pater Federico Lombardi, benannt.

An jedem der drei Tage des Treffens wird ein Hauptthema besprochen. An diesem Donnerstag wird von "Verantwortung" gesprochen, am Freitag wird das Thema "Verantwortlichkeit" und am Samstag "Transparenz" gegen Missbrauchsfälle gewidmet.


Nachfolgend zeigen wir das vollständige Programm des Gipfels:

Donnerstag, 21. Februar: "Verantwortung"
9:00 Der Tag beginnt mit einer Einführung von Papst Franziskus und einem Eröffnungsgebet. Als nächstes werden einige Videos mit Zeugnissen von Opfern sexuellen Missbrauchs in der Kirche ausgestrahlt.

9:30 Konferenz von Kardinal Luis Antonio Tagle "Geruch der Schafe. Den Schmerz zu kennen und ihre Wunden zu heilen, ist das Hauptanliegen des Hirten "

10:00 Fragenrunde
https://www.lifesitenews.com/news/how-po...van-maren-show?
utm_source=LifeSiteNews&utm_medium=breaking%20news%20bar

10:15 Konferenz von Erzbischof Charles Scicluna "Kirche als Feldkrankenhaus. Verantwortung übernehmen "

10:45 Fragen

11:00 Kaffeepause

11:20 Gruppenarbeit

12:30 Fazit

WERBUNG

16:00 Präsentation von Kardinal Rubén Salazar Gómez: "Die Kirche in einem Moment der Krise - Konflikten und Spannungen begegnen und entschlossen handeln"

16:30 Fragen

16:45 Kaffeepause

17:05 Gruppenarbeit

18:00 Vorstellung der Gruppenarbeit

18:55 Schlussfolgerungen

19:05 Gebet und Zeugnis eines Opfers

19:20 Schlussfolgerung

Freitag, 22. Februar: "Verantwortlichkeit" (Verantwortlichkeit)
9:00 Eröffnungsgebet

9:15 Präsentation von Kardinal Oswald Danke: "Kollegialität: Gemeinsam geschickt"

9:45 Fragen

10:00 Kardinal Blase Cupich Konferenz: "Sinodalität: Mitverantwortlich"

10:30 Fragen

10:45 Kaffeepause

11:05 Gruppenarbeit

12:30 Fazit

16:00 Uhr Vortrag von Linda Ghisoni: "Communio: zusammen arbeiten"

16:30 Fragen

16:45 Kaffeepause

17:05 Gruppenarbeit

18:00 Vorstellung der Teamarbeit

18:55 Schlussfolgerungen

19:05 Gebet und Zeugnis des Opfers

19:20 Schlussfolgerung

Samstag, 23. Februar: "Transparenz"
9:00 Eröffnungsgebet

09:15 Veronica Openibo Conference: "Openess: in die Welt geschickt"

9:45 Fragen

10.00 Präsentation von Kardinal Reinhard Marx: "Transparenz in einer Gemeinschaft von Gläubigen

10:30 Fragen

10:45 Kaffeepause

11:05 Gruppenarbeit

12:30 Fazit

16.00 Uhr Präsentation von Valentina Alazraki: "Kommunikation: an alle Menschen"

16:30 Fragen

16:40 Kaffeepause

17:30 Bußakt (Aula Regia)

Sonntag, 24. Februar
9:30 Eucharistiefeier (Aula Regia)

hier geht es weiter

https://infovaticana.com/
+++
Worte des Heiligen Vaters als Schlussfolgerung
https://infovaticana.com/2019/02/21/asi-...-en-el-vaticano

von esther10 21.02.2019 00:58

Marokko: Drogenschmuggler bekehrt sich im Knast mit Hilfe einer alten Bibel

Veröffentlicht: 21. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BIBEL bzw. liturgische Lesungen, ERZÄHLUNGEN, Anekdoten | Tags: Afrikamission, Bekehrung, Bibel, Drogenschmuggler, Fes, Gefangene, Geistlicher, Häftling, Heilige Schrift, Marokko, Seelsorge |Hinterlasse

Auch das Gefängnis könne ein Ort, an dem Gott verzweifelten Menschen begegnet. Davon ist der italienische Missionar Pater Matteo Revelli von der Gesellschaft für Afrikamissionen überzeugt, der als Priester die Pfarrei „St. François d’Assise“ in Fès (Marokko) betreut.

„Ich besuchte die Häftlinge im Gefängnis von Fez“, berichtet er: „Drei von ihnen, die wenige Tage später freigelassen werden sollten, gaben mir ein ziemlich schweres Paket mit drei abgenutzten Bibeln“.

Der Geistliche erzählt weiter: „Einer gab mir eine große mindestens 1,5 Kilogramm schwere alte Bibel: sie war abgenutzt, hatte Fettflecken und verklebte Seiten, unterstrichene Abschnitte und fehlenden Seiten.“

Dann nahm er ihn – den Pater – beiseite und vertraute ihm an, dass er die Bibel seit 20 Jahren bei sich trage. Er hatte sie als ersten Preis in einem Bibelwettbewerb in seiner Heimat gewonnen und sie auf seinen abenteuerlichen Reisen durch die Welt überall mitgenommen.

„Er hatte jahrelang Kokain aus Lateinamerika nach Europa oder Afrika geschmuggelt“, sagt Pater Revelli und fügt hinzu:

„Er hat mir gestanden, dass er es nie wagte, diese Bibel in der gleichen Tasche mit Drogen zu tragen.

Eines Tages wurde er während seines letzten Transits in Marokko festgenommen, wo er sich seit neun Jahren aufhielt, aber nur den Flughafen und die beiden Gefängnisse kannte, in denen er zusammen mit anderen marokkanischen Häftlingen inhaftiert war.



Bei seiner Freilassung aus dem Gefängnis kannte er den marokkanischen Dialekt und die Bibel perfekt. Er vertraut mir an, dass die Heilige Schrift seine einziger Rückhalt während der Haftjahre war und dass er das Buch nun nicht mehr brauchte, weil er es inzwischen auswendig gelernt hatte.“

Der Mann hat dem Seelsorger diese Bibel anvertraut, damit er sie einem anderen Gefangenen weitergibt:

„Als ich diese abgenutzte Bibel entgegennahm und meine gepflegte und saubere Bibel sah, empfand ich fast so etwas wie ein Schamgefühl“, erklärt Pater Revelli. Diese Bibel zeuge vom Leben eines Mannes, der in seiner Gefangenschaft auf das Wort Gottes gestoßen ist.

Die Arbeit von Priestern, Ordensleute und gläubigen Laien in den Gefängnissen von Fès biete auch anderen Häftlingen dieselbe Möglichkeit.

https://charismatismus.wordpress.com/201...er-alten-bibel/

Quelle: Fidesdienst[

von esther10 21.02.2019 00:49

Katholischer Widerstand manifestiert sich
Von Roberto de Mattei - 21.02.2014




Nach dem alten Kalender ist der erste Dienstag der Septuaginta, den dieses Jahr am 19. Februar gefallen ist, der Agonie Jesu im Garten der Oliven gewidmet, der vielleicht der schmerzhafteste Moment der Passion war. das Leiden, nicht körperlich, sondern geistig, das in seinem Blutschweiß gipfelte (Lukas 22, 43-44).

Einer der Hauptgründe für das Leiden war die Betrachtung der Untreue, und zwar nicht nur des auserwählten Volkes, sondern aller, die in Zukunft die Kirche leiten würden, die Unser Herr auf Golgatha finden würde.

Quae utilitas in sanguine meo? (Ps 29:10). Diese schreckliche Frage durchbohrte sein Herz und sollte uns wie ein scharfes Schwert durchbohren. Gott antwortete, dass er allen Untreuen, all den Apostasien und allen Sakrilegien, die sich im Laufe der Jahrhunderte ereignen würden, erlaubte, die Reinheit der Lehre und des Lebens derer, die im Laufe der Jahrhunderte die blutige Flagge wehten, leuchtender zu machen des Kreuzes, um das der Handlanger von Luzifer zu stellen.

Heute, wie immer in der Geschichte, leben wir den Kampf zwischen den beiden Flaggen: dem der Freunde des Kreuzes und dem der Feinde, die nicht nur die Verfolger sind, sondern auch die ungläubigen Apostel. Der Gipfel, der heute im Vatikan gefeiert wird, wird in den Augen vieler als Konvent gesehen, der darauf abzielt, die Aufmerksamkeit der Katholiken von der entsetzlichen Krise abzulenken, die durch den Verlust von Glauben und Moral verursacht wurde, um sich auf ein Problem zu konzentrieren wie der Missbrauch von Minderjährigen, der ein begrenztes Symptom eines weit verbreiteten und tiefgreifenden Übels ist. Zweifellos ist aus den drei Akten, die am 19. Februar gefeiert wurden, ein Wort des Trostes für unseren Herrn gekommen.

Eine Koalition von Laien, Acies ordinata, hat sich wie eine Armee gebildet, die zum Schlachtfeld marschiert. Einhundert Katholiken aus aller Welt standen schweigend da, um "die Mauer der Stille der kirchlichen Autoritäten zu durchbrechen". Die Demonstration fand in Rom an der zentralen Plaza de San Silvestre statt, die ihren Namen von der Kirche San Silvestro in Capite erhält, in der die Reliquie des Leiters von San Juan Bautista, dem Vorläufer des Messias, aufbewahrt wird. und er erlitt das Martyrium, weil er die Stille über eheliche Untreue gebrochen hatte. In dieser Kirche versammelten sich die Demonstranten nach Abschluss der Tat, um den Rosenkranz zu rezitieren.

Kurz darauf, vor einer großen Gruppe von Journalisten, die die wichtigsten internationalen Presseorgane vertraten, erläuterten sieben katholische Führungspersönlichkeiten aus verschiedenen Ländern die Gründe für ihren stillen Protest und betonten, dass der Gipfel ein Skandal wäre Bischöfe schweigen über das Problem der Homosexualität, das eng mit dem der Pädophilie verbunden ist.

In der Abenddämmerung schloss sich die maßgeblichste Stimme, die von zwei Fürsten der Kirche, Kardinal Walter Brandmüller und Raymond Leo Burke, fast als Reaktion an den Aufruf der Laien an: "Die Pest der homosexuellen Agenda Es hat sich innerhalb der Kirche verbreitet, durch organisierte Netzwerke ermutigt und durch ein Klima der Komplizenschaft und Stille geschützt. Die Wurzeln dieses Phänomens liegen in dieser Atmosphäre des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus, in der die Existenz eines absoluten Sittengesetzes, das heißt ausnahmslos, offen diskutiert wird.

Klerikalismus wird des sexuellen Missbrauchs vorgeworfen, aber die Haupt- und Hauptverantwortung des Klerus ist nicht der Missbrauch von Macht, sondern die Entfernung von der Wahrheit des Evangeliums. Die Verweigerung des göttlichen und natürlichen Gesetzes, auch mit Worten und Taten, Es ist die Wurzel des Bösen, die bestimmte Umgebungen der Kirche zerstört. Angesichts dieser Situation gibt es Kardinäle und Bischöfe, die schweigen. Bleiben Sie auch anlässlich der Sitzung, die am 21. Februar im Vatikan einberufen wurde, still? »


Wir können sagen , dass für das erste Mal seit Beginn dieses Pontifikats des katholische Widerstand gegen Selbst - Zerstörung der Kirche hart und erfolgreich manifestiert. Die Woche , die Franziskus hat beschlossen , auf den Gipfel der Bischöfe zu halten gerade, in dem die Liturgie, am 23. Februar in den ehemaligen und 21 in den neuen, würdigt die große Gestalt von St. Peter Damian,

Bischof-Kardinal das in seinem Liber gomorrianus gegen Sodomie in der Kirche. Seine Lehren und die des Katechismus zu verwerfen, wie es die in Rom versammelten Pastoren zu tun scheinen, ist eine Art Provokation. Die Stimme des hl. Peter Damian und das Lehramt der Kirche wiederholten jedoch die Gläubigen, Kardinäle und Laien, die am 19. Februar ihre Worte und Gesten zum Ausdruck gebracht haben. Möge unser leidender Herr im Garten der Oliven und der traurigen Jungfrau, die in der Agonie der Kirche über ihn wacht, Mut und Hoffnung für dieses treue Volk erwecken.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)

https://adelantelafe.com/la-resistencia-...-se-manifiesta/

von esther10 21.02.2019 00:47

Heiliges Schwert gegen homosexuelle Sünde in der Kirche



Heiliges Schwert gegen homosexuelle Sünde in der Kirche

Die Arbeit des Heiligen. Piotr Damiani "Liber Gomorrhianus" (in der polnischen Ausgabe: "Die Wände von Sodom, das Buch Gomorrah und der Kampf gegen die Sodomie unter den Geistlichen") ist ein Vertrag, der äußerst wertvolle Hinweise darauf enthält, warum man das Problem der Homosexualität unter den Geistlichen nicht schweigen sollte. Es ist wert, sich an diesen Heiligen zu erinnern. Damiani erhielt die volle Unterstützung des Heiligen Papstes - Leon IX.

Piotr Damiani schrieb 1049 eine Arbeit, in der er vor der Sünde der Homosexualität unter den Mönchen warnte. Schon damals wurde der Heilige von anderen Priestern gebrandmarkt, weil er zu diesem Thema predigte. Er wurde des Verrats und der Verurteilung angeklagt. Und er erklärte, dass man im Leib der Kirche keine Menschen ertragen kann, die eine der schrecklichsten Sünden gegen die Natur und die Gnade Gottes begehen, die, wenn sie nicht ausgeschüttet werden, das Volk Gottes ruinieren werden.

Heiliger fragt nach der Intervention von Papst Saint. Leo IX. Stellte fest, dass sich die Sünde der Sodomie auch unter den Hohenpriestern ausbreitete. "Diese Sünde gegen die Natur kriecht wie Krebs und betrifft sogar geweihte Personen. Manchmal wütet es wie ein blutrünstiges Tier inmitten Christi Schafstall mit solch einer wilden Kühnheit, dass es für viele unter dem Joch der säkularen Armee viel gesünder scheint, als sich der eisernen Regel der diabolischen Tyrannei unter dem Deckmantel der Religion zu ergeben, besonders wenn es von einem Skandal begleitet wird. Es ist wahr, dass es für ihn besser wäre, wenn der Mühlstein um seinen Hals gehängt und ins Meer geworfen würde, als dass er einen dieser Kleinen beleidigen würde "- schrieb Saint. Piotr Damiani

Das Böse muss im Keim vernichtet werden

St. Damiani fragte den Heiligen Vater. zu intervenieren, um seine Autorität zu nutzen, um das Übel der Homosexualität sofort im Keim zu unterdrücken, denn, wie er feststellte: "Diese uneingeschränkte Bosheit kann nicht eingedämmt werden, wenn sie sich bereits ausgebreitet hat."

Leon IX antwortete auf die Bitte des Heiligen. Damiani schrieb in einer Antwort darauf, dass jeder, der sich dieser Straftat schuldig gemacht hat, unwiderruflich vom Priestertum ausgeschlossen und seine Funktionen diskret an eine andere Person übertragen werden sollte.

Der Heilige in seiner Arbeit bedauerte den Klerus, der hohe Positionen in der Kirche innehatte, der, obwohl er in der Sodomie so tief gesunken war, seine Sünden nicht bereute und nicht einmal versuchte, sein Verhalten zu ändern.

St. Damiani weint über sie, verursacht durch "brüderliches Mitleid", weil er "eine edle Seele sah, die nach dem Abbild und Ebenbild Gottes gemacht wurde, kombiniert mit dem wertvollsten Blut Christi", von der Höhe der Würde und Herrlichkeit herabgesunken. "Jeder Christ, der sich der Sodomie hingibt", erklärt der Heilige, "übertrifft die Menschen in Sodom in Sünde, weil er sich dem evangelikalen Pfad der Gnade widersetzt."

Der Heilige beklagte sich beim Papst, dass er wegen der Predigt der auf Sodomie gerichteten Wissenschaft verfolgt wurde. Er wandte sich an Leon IX und bat ihn, seine Macht einzusetzen, um "Klagen über perverse Menschen abzulehnen", die wütend auf ihn sind und nicht akzeptieren wollen, was er im Vertrag geschrieben hat. Einige Kleriker - nach Einschätzung des Heiligen. Damianiego - sie beschuldigten ihn, "ein Verräter zu sein und über die Vergehen anderer Brüder zu berichten".

Die Pflicht, die Sünder zu ermahnen

St. Damiani bedauerte, dass seine Ermahnungen abgelehnt wurden. Er erinnerte Gottes Wort an die Verpflichtung, die Sünder zu ermahnen. Er äußerte die Hoffnung, dass, wenn der Papst in dieser Angelegenheit spricht, "die kranke Kirche wieder rechtmäßige Kraft wird".

Leon IX gab dem Heiligen Vater volle Unterstützung und drohte denjenigen, die es wagten, sein päpstliches Dekret über Sodomie, den Amtsverlust, zu kritisieren oder zu hinterfragen.

Der Papst, wie der Heilige. Damiani, er hatte keinen Zweifel daran, dass die Sünde der Homosexualität im Keim erstickt werden sollte und schwere Strafen notwendig sind. Er war der Ansicht, dass diejenigen, die Sodomiten in der Kirche nicht ermahnen, sie dazu ermutigen, ungerecht zu sein, und sich durch das Schweigen an dieser Sünde beteiligen.

In seiner Abhandlung, Saint. Damiani verurteilte Hierarchen, die der Sodomie nachgiebig waren. Er nennt es "Nachlässigkeit" und nicht Ausdruck der Barmherzigkeit. Er erklärt, dass sich eine ernste Wunde im Herzen eines Nachbarn ausbreitet, wenn er nicht auf diese Sünde reagiert. Daher postuliert er, dass er die Behandlung durch "Chirurgie des Wortes" nicht vernachlässigen sollte.

Saint erinnerte daran, dass jeder, der zu dieser Angelegenheit schweigt, auch eine Strafe verdient. Er sagt, dass der Mensch mehr Angst vor Gott haben sollte als "verdorbener Hass oder die Sprache der Kritiker". St. Damiani sagte auch, dass derjenige, der die Sünder nicht lehrt, laut den von Hesekiel ausgesprochenen Ermahnungen vor Gott selbst hart dafür antworten wird.

Homosexualität ist Besitz

St. Damiani behauptete, verdorbene Nonnen sollten sofort ihrer Funktion beraubt und aus der Kirche ausgeschlossen werden. Er nahm Argumente von den Geistlichen selbst entgegen, die behaupteten, dass angesichts zu wenig Ordensleute bösartige Brüder im Dienst Gottes sein sollten.

Der Heilige schrieb: "Einige können sich auf die direkte Notwendigkeit verlassen und behaupten, dass es nicht genug Menschen gibt, um heilige Funktionen in der Kirche auszuüben. Ich antworte ihnen, dass das Stoppen solcher Hirten zum Elend des ganzen Volkes führen wird. Ihre brennenden Wünsche werden zum Untergang des Volkes Gottes führen. Und obwohl einige nützlich erscheinen mögen, um die Lehre der Kirche zu verkünden, sind sie tatsächlich Menschen, die eine Herde in die Irre führen werden. "

St. Damiani fragte, welche Früchte von blinden Menschen erwartet werden können, die ihre "inneren Augen verloren haben und nicht den Ernst ihrer Arbeit erkennen". Sie sind so blind, dass sie die Oase der Sodomie und ihre einzigartige Bosheit nicht sehen.

Saint erinnerte auch daran, dass bereits auf der Synode in Ancyra (314 n.Chr.) Zwei wichtige Kanone angenommen wurden. In Kanon 16 stellten die Kirchenväter fest, dass Laien, die vor dem zwanzigsten Lebensjahr Sünden begangen haben, keine heilige Kommunion empfangen können. 20 Jahre lang, und diejenigen, die diese Sünde nach dem Alter von 20 Jahren begangen haben, können der Gemeinschaft 30 Jahre lang nicht beitreten. St. Damiani stellt fest, dass, wenn Laien in der frühen Kirche so streng bestraft würden, welche Strafe sollte der Klerus sein, der sich für Gottes Dienst engagiert?

St. Damiani fügt hinzu: Wenn ein Mann die Sünde einem anderen erzwingt, handelt es sich nicht nur um einen "natürlichen Körperreflex", sondern um einen "teuflischen Impuls". Seiner Meinung nach sind Homosexuelle besessen.

St. Damiani gibt den Sündern jedoch Hoffnung und ermutigt sie, die Gnade Gottes durch einen radikalen Bruch mit Sünde und aufrichtiger Reue zu suchen. Er appellierte an alle diejenigen, die mit der Lust zu kämpfen haben, zu versuchen, es zu ersticken, sobald es erscheint.

Quelle: newoxfordreview.org.,

Agnieszka Stelmach

DATUM: 2019-02-21 19:29
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Kommentieren Sie die Artikel

Kommentare
In welcher Situation ist katholisches Polen, deutet die Figur von Jerzy Zawieyski, bis 1946 Henryk Nowicki, Familienname Feintuch, an 2. Oktober 1902 in Radogoszcz, Łódź, d. 18. Juni 1969 in Warschau? Polnischer Schauspieler, Dramatiker, Prosaschriftsteller, Essayist, Herausgeber von "Tygodnik Powszechny" und "Znak", katholischer politischer Aktivist, Mitglied des polnischen Parlaments in der II, III und IV Amtszeit 1957-1969 im Namen des Signs, Staatsratsmitglied 1957-1968. Als Schriftsteller gilt er als Moralist. Während seiner politischen Tätigkeit versuchte Jerzy Zawieyski, die Vermittlerrolle zwischen dem Ersten Sekretär Władysław Gomułka und dem Kardinal zu übernehmen Wyszynski. Zur gleichen Zeit nichts Sodomit vergleichen: Joanna Siedlecka im Buch "Obława. Schicksal der unterdrückten Schriftsteller." Auf der Gedenktafel in der Nähe des Klosters der Franziskanerinnen in der St. Martinskirche in Warschau befindet sich eine Inschrift: "Jerzy Zawieyski 1902 - 1969. Ein Schriftsteller, ein Freund der Suchenden. Durch Leben und Kreativität bezeugte er die Wahrheit, die Liebe Gottes und Polens."
Vor 2 Stunden / Abb

Weiß jemand, wie aus dem Priestertum das Schicksal unseres Priesters hervorgeht, der im Licht der Scheinwerfer als "Stern" den Spaniern vor dem Konzil die Liebe offenbart hat. Ich habe ihm gesagt, wie man konvertiert, aber das ist eine lange Zeit - was hat die Kirche in seinem Fall getan ?????
vor mehr als 2 Jahren / Kartoffel

Ich bitte Sie, dass Papst Franziskus in anderen Fällen so schnell und entschlossen ist wie der Malteser-Orden, die Akademie des Lebens oder die Franziskaner der Unbefleckten Empfängnis. Sie haben aktive Homosexualität im Klerus eindeutig, entschieden und sofort als abscheuliche Verwüstung der Einzelnen in der modernen Kirche verurteilt.
vor mehr als 2 Jahren / Slawomir Tomasz Roch

julka - Eine Frau, lernen Sie sorgfältig und mit Verständnis zu lesen, denn Sie können feststellen, dass Sie mit einer solchen einfachen Tätigkeit ernsthafte Probleme haben.
vor mehr als 2 Jahren / Marcin

Ich erinnere mich an B. Genau das Problem der schmutzigen Sünde sterblicher Homosexueller war in der Diskussion um die beiden Synoden über die Familie sehr präsent. Soweit ich diese journalistischen Romane verstand, gab es viele Hierarchen der Kirche, die Sodomiten für das Abendmahl zulassen wollten.
vor mehr als 2 Jahren / Slawomir Tomasz Roch

@julka: Der Apostel Paulus hat auch klar gesagt: „Ich möchte, dass Sie frei von Leiden sind.“ Der unverheiratete Mann kümmert sich um die Angelegenheiten des Herrn, wie er dem Herrn gefallen kann, und derjenige, der heiratet, strebt nach den Dingen der Welt wie meine Frau gefallen soll. " Korinther, ch. Ich würde persönlich einen Bischof bevorzugen, der sich um die Angelegenheiten des Herrn kümmert und nicht darum, in seine Frau zu gehen. Viele Grüße.
vor mehr als 4 Jahren / Ewa

Alle Kommentare anzeigen

#WOJNA HANDLOWA  2

Ist das Ende des US-Handelskriegs mit China? Die Parteien entwickeln den Inhalt der Vereinbarung
Die Vereinigten Staaten und China arbeiten zusammen, um eine Vereinbarung zur Beendigung des Handelsstreits zu erreichen. Reuters teilt mit, dass beide Seiten eine Einigung anstreben und die Verhandlungsführer sich auf die wichtigsten Fragen einigen müssen. Der den Handelskrieg beendende Vertrag kann vor dem 1. März bekannt gegeben werden.

#LGBT 2 6
Warnungen von Ordo Iuris: Die Warschauer LGBT + -Karte stimmt nicht mit der Verfassung überein!
Nach der Forderung von den Schulen, Indoktrinierungsklassen über die sogenannten einzuführen Hassrede, die nächste kontroverse Aktion des Warschauer Bürgermeisters Rafał Trzaskowski unterzeichnet die "LGBT + Card". Die darin postulierten Lösungen werfen aus rechtlicher Sicht ernsthafte Zweifel auf. Die Experten von Ordo Iuris erstellten eine Analyse dieses Dokuments, das auf der Pressekonferenz vorgestellt wurde.

Sehenswert

Brechen wir die Verschwörung der Stille oder die Überwindung der Homoheresie in der Kirche [VIDEO]

Bedrohungen für die Konvention von Istanbul. Das neue Dokument PCh24.pl [SOON OF THE PRIME MINISTER]

Stummer Protest der Katholiken in Rom. Gegen Homoheresien! [VIDEO]
11111
wpisz swój adres e-mail

Trump drängt die EU bei Handelsabkommen. Zollpläne für den Krieg?
#IZRAEL ATTACK POLEN
Entschuldigung und vor der Wahl! Das polnische Außenministerium enthüllte, was er von den israelischen Behörden erwartet
#KRYSE IN DER KIRCHE
Missionsbischof aus Afrika: Die gegenwärtige Krise ist das Werk homosexueller Priester

Tommentiert

#POGRZEB ADAMOWICZA
 182
Der Muslim betete zu Allah. Was ist während der Beerdigungsmesse von Adamowicz passiert?
#EKOLOGIZM
 93


Kann ein Katholik Fleisch essen? Szymon Hołownia kennt sich aus
#POGRZEB ADAMOWICZA
 91


Regenbogen der nationalen Anerkennung. Polnische Kirche nach der Beerdigung von Adamowicz
# PAWEŁ ADAMOWICZ

Paweł Adamowicz ist tot. Der Danziger Präsident war 53 Jahre alt
# WJT
"Ich verehre dich auf meinen Knien", es sei denn, sie sind in Panama Weltjugendtag [FOTO]
11111

Read more: http://www.pch24.pl/miecz-swietego-przec...l#ixzz5gCypHQwq


von esther10 21.02.2019 00:44



19. Oktober

Als Antwort auf Ouellet steht Viganò fest

„Der Herrgott ist mein Helfer, darum bin ich nicht verwirrt; deshalb habe ich mein Gesicht als einen äußerst harten Stein gesetzt, und ich weiß, dass ich nicht verwirrt werde.“ (Isaias 50: 7)

*****

Während meiner letzten Reise nach Rom berichtete ich über den offenen Brief von Kardinal Marc Ouellet an Erzbischof Carlo Maria Viganò über die Aussage des letzteren (veröffentlicht am 25. August) und die darin enthaltenen explosiven Offenbarungen. In seiner am Morgen des 7. Oktober veröffentlichten Erklärung verwies Ouellet auf Viganòs Anschuldigungen als einen "ungerechten und ungerechtfertigten Angriff" gegen Papst Franziskus, eine "skandalöse Rebellion, die der Braut Christi eine sehr schmerzhafte Wunde zufügt" "Weitere Spaltung und Verwirrung unter dem Volk Gottes."

Erzbischof Viganò veröffentlichte heute seine formelle Antwort auf Kardinal Ouellet (der vollständige Text ist hier abgedruckt) und bekräftigte die Richtigkeit seines ursprünglichen Zeugnisses und wies darauf hin, dass Ouellets offener Brief nicht nur einige irrelevante Tangenten enthält, sondern auch einige wichtige Zulassungen, die Viganòs Bestätigung geben Fall:

„Ich habe Gott als mein Zeugnis für die Wahrheit meiner Behauptungen angerufen, und keiner wurde als falsch erwiesen. Kardinal Ouellet hat geschrieben, um mich für meine Unverfrorenheit zu rügen, das Schweigen zu brechen und solche schweren Anschuldigungen gegen meine Brüder und Vorgesetzten in die Höhe zu treiben, aber in Wahrheit bestätigt mich sein Protest in meiner Entscheidung und dient sogar dazu, meine Ansprüche einzeln und als Ganzes zu rechtfertigen . ”

Erzbischof Viganò geht erneut auf das Grundproblem der Missbrauchskrise ein, nämlich den "korrupten Einfluss von Homosexualität im Priestertum und in der Hierarchie". Er fährt fort:

„Dies ist eine Krise aufgrund der Geißel der Homosexualität, ihrer Agenten, ihrer Motive und ihres Widerstands gegen Reformen. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Homosexualität in der Geistlichkeit zur Pest geworden ist und nur mit geistigen Waffen ausgerottet werden kann. Es ist eine enorme Heuchelei, den Missbrauch zu verurteilen, für die Opfer zu weinen und sich dennoch weigern zu wollen, die Ursache für so viel sexuellen Missbrauch anzuprangern: Homosexualität. Es ist Heuchelei, sich nicht anzuerkennen, dass diese Geißel auf eine schwere Krise im geistigen Leben des Klerus zurückzuführen ist, und nicht die notwendigen Schritte zu unternehmen, um Abhilfe zu schaffen. …

Es ist allgemein bekannt, dass homosexuelle Raubtiere klerikale Privilegien zu ihrem Vorteil ausnutzen. Aber die Krise selbst als Klerikalismus zu bezeichnen, ist reine Sophistik. Es ist vorzugeben, dass ein Mittel, ein Instrument, tatsächlich das Hauptmotiv ist. “

Wie erfrischend ist es, die lächerliche Behauptung zu hören, dass „Klerikalismus“ die Wurzel der Krise ist, die mit solcher Klarheit und Überzeugung angeprangert wird. „Wer Ohren hat zu hören, lass ihn hören“ (Mt 13,9).

Bevor der letzte Bericht des Erzbischofs Viganò zur Verfügung gestellt wird, ist es interessant zu wissen, dass heute (19. Oktober) im traditionellen römischen Kalender das Fest des hl. Petrus von Alcantara († 1562), eines franziskanischen Priesters, stattgefunden hat, der St Teresa von Avila in ihrer Reform der Karmeliter. Es erscheint daher durchaus angebracht, dass Erzbischof Viganò, dessen aufrichtiges Motiv die Reform einer schrecklich korrupten Hierarchie ist, seinen Text heute veröffentlicht hat. Möge der Herr und die Muttergottes auch weiterhin bemüht sein, die Wahrheit zu sagen.


*****

Am Fest der nordamerikanischen Märtyrer

Zeugnis von Korruption in der Hierarchie der katholischen Kirche zu geben, war für mich eine schmerzhafte Entscheidung und bleibt es auch. Aber ich bin ein alter Mann, einer, der weiß, dass er dem Richter bald Rechenschaft für seine Handlungen und Unterlassungen geben muss, einer, der Ihn fürchtet, der Körper und Seele in die Hölle werfen kann. Ein Richter, der selbst in Seiner unendlichen Barmherzigkeit jedem Menschen Erlösung oder Verdammnis leistet, je nachdem, was er verdient hat. In Erwartung der schrecklichen Frage dieses Richters: "Wie konnten Sie, die Kenntnis von der Wahrheit hatten, inmitten von Lüge und Verderbtheit schweigen?" - Welche Antwort könnte ich geben?

Ich bezeugte in vollem Bewusstsein, dass mein Zeugnis viele bedeutende Persönlichkeiten beunruhigen und beunruhigen würde: Kirchenleute, Mitbischöfe und Kollegen, mit denen ich gearbeitet und gebetet hatte. Ich wusste, dass sich viele verletzt und verraten fühlen würden. Ich hatte erwartet, dass einige mich und meine Motive angreifen würden. Am schmerzlichsten von allen wusste ich, dass viele der unschuldigen Gläubigen durch das Schauspiel eines Bischofs, der seine Kollegen und Vorgesetzten mit Missachtung, sexueller Sünde und schwerer Pflichtverletzung beleidigt, verwirrt und verwirrt sein würden. Ich glaube jedoch, dass mein anhaltendes Schweigen viele Seelen in Gefahr bringen würde und meine eigene sicherlich verdammen würde. Nachdem ich mehrfach meinen Vorgesetzten und sogar dem Papst das abwegige Verhalten von Theodore McCarrick berichtet hatte, hätte ich öffentlich die Wahrheiten anprangern können, von denen ich vorher wusste. Wenn ich in dieser Verzögerung etwas Verantwortung habe, bereue ich das.

Mir wurde vorgeworfen, durch mein Zeugnis Verwirrung und Spaltung in der Kirche hervorgerufen zu haben. Für diejenigen, die glauben, dass solche Verwirrung und Trennung vor August 2018 vernachlässigbar waren, ist eine solche Behauptung vielleicht plausibel. Den meisten unparteiischen Beobachtern ist jedoch ein langes Übermaß an beidem bekannt gewesen, wie es unvermeidlich ist, wenn der Nachfolger Petri fahrlässig seine Hauptaufgabe erfüllt, nämlich die Brüder im Glauben und in einer soliden moralischen Lehre zu bestätigen. Wenn er dann die Krise durch widersprüchliche oder verwirrende Aussagen über diese Lehren verschlimmert, verschärft sich die Verwirrung.

Deshalb habe ich gesprochen. Denn es ist die Verschwörung des Schweigens, die in der Kirche großen Schaden angerichtet hat und immer noch großen Schaden anrichtet - Schaden für so viele unschuldige Seelen, für junge Priesterberufe, für die Gläubigen insgesamt. Im Hinblick auf meine Entscheidung, die ich im Gewissen vor Gott getroffen habe, akzeptiere ich gerne jede brüderliche Korrektur, jeden Rat, jede Empfehlung und jede Aufforderung, in meinem Leben Glauben und Liebe zu Christus, der Kirche und dem Papst voranzubringen.

Lassen Sie mich die wichtigsten Punkte meines Zeugnisses noch einmal zusammenfassen.

Im November 2000 informierte der US-Nuntius Erzbischof Montalvo den Heiligen Stuhl über homosexuelles Verhalten von Kardinal McCarrick mit Seminaristen und Priestern.

Im Dezember 2006 informierte der neue US-Nuntius, Erzbischof Pietro Sambi, den Heiligen Stuhl mit einem weiteren Priester über das homosexuelle Verhalten von Kardinal McCarrick.

Im Dezember 2006 schrieb ich selbst ein Memo an den Staatssekretär Kardinal Bertone und überreichte es persönlich dem Stellvertreter für allgemeine Angelegenheiten, Erzbischof Leonardo Sandri, und forderte den Papst auf, außerordentliche Disziplinarmaßnahmen gegen McCarrick zu ergreifen, um zukünftige Verbrechen und Skandal abzuwehren. Dieses Memo erhielt keine Antwort.

Im April 2008 übermittelte der Präfekt der CDF, Kardinal Levada, einen offenen Brief an Papst Benedikt an den Staatssekretär, Kardinal Bertone, mit weiteren Vorwürfen, McCarrick würde bei Seminaristen und Priestern schlafen. Ich erhielt dies einen Monat später und im Mai 2008 übermittelte ich selbst dem damaligen Stellvertreter für allgemeine Angelegenheiten, Erzbischof Fernando Filoni, ein zweites Memo, in dem ich die Forderungen gegen McCarrick berichtete und Sanktionen gegen ihn forderte. Dieses zweite Memo erhielt auch keine Antwort.

2009 oder 2010 erfuhr ich von Kardinal Re, Präfekt der Bischofskongregation, dass Papst Benedikt McCarrick befohlen hatte, das öffentliche Amt einzustellen und ein Leben des Gebets und der Buße zu beginnen. Der Nuntius Sambi teilte McCarrick die Anweisungen des Papstes mit, als er den Korridor der Nuntiatur hörte.

Im November 2011 wiederholte Kardinal Ouellet, der neue Präfekt der Bischöfe, den neuen Nuntius in den USA, die Einschränkungen des Papstes gegen McCarrick, und ich selbst teilte sie McCarrick von Angesicht zu Angesicht mit.

Am 21. Juni 2013, am Ende einer offiziellen Versammlung von Nuntios im Vatikan, sprach Papst Franziskus zu mir kritische Worte, in denen er das US-Episkopat kritisierte.

Am 23. Juni 2013 traf ich Papst Franziskus von Angesicht zu Angesicht in seiner Wohnung, um um Klarstellung zu bitten, und der Papst fragte mich: „ il cardinale McCarrick, com'è (Kardinal McCarrick - was machen Sie von ihm)? ”- das kann ich nur als Neugierde simulieren, um herauszufinden, ob ich ein Verbündeter von McCarrick war oder nicht. Ich erzählte ihm, McCarrick habe Generationen von Priestern und Seminaristen sexuell korrumpiert und sei von Papst Benedikt angewiesen worden, sich auf ein Leben des Gebets und der Buße zu beschränken.

Stattdessen genoss McCarrick weiterhin die besondere Wertschätzung von Papst Franziskus und erhielt von ihm neue Aufgaben und Aufgaben.

McCarrick war Teil eines Netzwerks von Bischöfen, die sich für die Homosexualität einsetzten. Sie nutzten ihre Gunst bei Papst Franziskus aus und manipulierten die Bischofsbestellungen, um sich vor der Gerechtigkeit zu schützen und das homosexuelle Netzwerk in der Hierarchie und in der Kirche insgesamt zu stärken.

Papst Franziskus selbst hat entweder an dieser Bestechung mitgearbeitet oder ist, wenn er weiß, was er tut, grob fahrlässig, sich nicht dagegen zu stellen und es zu entwurzeln.

Ich habe Gott als mein Zeugnis für die Wahrheit meiner Behauptungen angerufen, und keiner wurde als falsch erwiesen. Kardinal Ouellet hat geschrieben, um mich für meine Unverfrorenheit zu rügen, das Schweigen zu brechen und solche schweren Anschuldigungen gegen meine Brüder und Vorgesetzten in die Höhe zu treiben, aber in Wahrheit bestätigt mich sein Protest in meiner Entscheidung und dient sogar dazu, meine Ansprüche einzeln und als Ganzes zu rechtfertigen .

Kardinal Ouellet gibt zu, dass er mit mir über McCarricks Situation gesprochen hat, bevor ich nach Washington gegangen bin, um meinen Posten als Nuntius zu beginnen.

Kardinal Ouellet gibt zu, dass er mir schriftlich die Auflagen und Beschränkungen mitgeteilt hat, die McCarrick von Papst Benedikt auferlegt wurde.

Kardinal Ouellet räumt ein, dass diese Beschränkungen McCarrick das Reisen oder den öffentlichen Auftritt verbieten.

Kardinal Ouellet räumt ein, dass die Bischofskongregation schriftlich, zunächst durch den Nuntius Sambi und dann noch einmal durch mich, McCarrick dazu zwang, ein Leben des Gebets und der Buße zu führen.

Was bestreitet Kardinal Ouellet?

Kardinal Ouellet bestreitet die Möglichkeit, dass Papst Franziskus an einem Tag wichtige Informationen über McCarrick aufgenommen hätte, als er Dutzende von Nuntiosen traf und jedem nur wenige Momente der Unterhaltung gab. Aber das war nicht mein Zeugnis. Mein Zeugnis besagt, dass ich bei einem zweiten privaten Treffen den Papst informierte und seine eigene Frage über Theodore McCarrick, den damaligen Kardinalerzbischof von Washington, eine prominente Persönlichkeit der Kirche in den USA, beantwortete, in der er dem Papst sagte, McCarrick habe seine eigene sexuell verdorben Seminaristen und Priester. Kein Papst konnte das vergessen.

Kardinal Ouellet bestreitet die Existenz von Briefen, die von Papst Benedikt oder Papst Franziskus unterzeichnet wurden, in seinem Archiv wegen Sanktionen gegen McCarrick. Aber das war nicht mein Zeugnis. Mein Zeugnis war, dass er in seinem Archiv Schlüsseldokumente - unabhängig von ihrer Herkunft - hinterlegt, die McCarrick belastet und die in seiner Beziehung ergriffenen Maßnahmen sowie andere Beweise für die Vertuschung seiner Situation dokumentiert. Und ich bestätige das noch einmal.

Kardinal Ouellet bestreitet, dass in den Akten seines Vorgängers, Cardinal Re, "Publikumsmemos" existieren, die McCarrick die bereits erwähnten Beschränkungen auferlegen. Aber das war nicht mein Zeugnis. Mein Zeugnis ist, dass es noch andere Dokumente gibt: Zum Beispiel eine Notiz von Card Re, die nicht von der Audientia SS.mi stammt , die entweder vom Außenminister oder vom Stellvertreter unterzeichnet wurde.

Kardinal Ouellet bestreitet, dass es falsch ist, die gegen McCarrick ergriffenen Maßnahmen als von Papst Benedikt beschlossene und von Papst Franziskus aufgehobene "Sanktionen" darzustellen. Wahr. Es handelt sich dabei nicht um technisch „Sanktionen“, sondern um Bestimmungen, „Bedingungen und Beschränkungen“. Zu bezweifeln, ob es sich um Sanktionen oder Bestimmungen oder etwas anderes handelt, ist reiner Legalismus. Aus pastoraler Sicht sind sie genau das Gleiche.

Kurz gesagt, Kardinal Ouellet räumt den wichtigen Behauptungen, die ich gemacht und gemacht habe, und Meinungsverschiedenheiten zu, die ich nicht und nicht erhoben habe.

Es gibt einen Punkt, an dem ich absolut widerlegen muss, was Kardinal Ouellet geschrieben hat. Der Kardinal erklärt, der Heilige Stuhl habe nur "Gerüchte" gewusst, die nicht ausreichten, um Disziplinarverfahren gegen McCarrick zu rechtfertigen. Ich behaupte im Gegenteil, dass der Heilige Stuhl verschiedene konkrete Tatsachen wusste und über Nachweise verfügt, und dass sich die Verantwortlichen dennoch dafür entschieden haben, nicht einzugreifen oder daran gehindert wurden. Entschädigung der Erzdiözese Newark und der Diözese Metuchen an die Opfer von McCarricks sexuellem Missbrauch, die Briefe von Fr. Ramsey, vom Nuntius Montalvo im Jahr 2000 und Sambi im Jahr 2006, von Dr. Sipe im Jahr 2008, meine beiden Notizen an die Vorgesetzten des Staatssekretariats, die die konkreten Anschuldigungen gegen McCarrick ausführlich beschrieben haben; Sind das alles nur Gerüchte? Sie sind offizielle Korrespondenz, kein Klatsch aus der Sakristei. Die berichteten Verbrechen waren sehr schwerwiegend, einschließlich der Versuche, Komplizen in perversen Taten sakramentale Absolution zu geben, mit anschließender sakrilegischer Feier der Messe. Diese Dokumente geben die Identität der Täter und ihrer Beschützer und die zeitliche Abfolge der Fakten an. Sie werden in den entsprechenden Archiven aufbewahrt; Es sind keine außergewöhnlichen Untersuchungen erforderlich, um sie wiederzugewinnen.

In den an mich gerichteten öffentlichen Einwänden habe ich zwei Auslassungen bemerkt, zwei dramatische Stille. Das erste Schweigen betrifft die Notlage der Opfer. Die zweite betrifft den zugrunde liegenden Grund, warum es so viele Opfer gibt, nämlich den korrupten Einfluss von Homosexualität im Priestertum und in der Hierarchie. Was den ersten Punkt betrifft, ist es bestürzend, dass angesichts all der Skandale und Empörung so wenig über die geschädigten Personen nachgedacht werden sollte, die durch die sexuellen Vergehen der als Prediger des Evangeliums beauftragten Personen geschädigt wurden. Dabei geht es nicht darum, Punkte zu begleichen oder über die Wechselfälle kirchlicher Karrieren zu schmollen. Es geht nicht um Politik. Es geht nicht darum, wie Kirchenhistoriker dieses oder jenes Papsttum einschätzen können. Hier geht es um Seelen. Viele Seelen waren und sind sogar jetzt ihrer ewigen Erlösung gefährdet.

Was das zweite Schweigen angeht, kann diese sehr ernste Krise nicht angemessen angegangen und gelöst werden, es sei denn, wir nennen die Dinge mit ihrem wahren Namen. Dies ist eine Krise aufgrund der Geißel der Homosexualität, ihrer Agenten, ihrer Motive, ihres Widerstands gegen Reformen. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Homosexualität in der Geistlichkeit zur Pest geworden ist und nur mit geistigen Waffen ausgerottet werden kann. Es ist eine enorme Heuchelei, den Missbrauch zu verurteilen, für die Opfer zu weinen und sich trotzdem weigern zu wollen, die Ursache von so viel sexuellem Missbrauch anzuprangern: Homosexualität. Es ist Heuchelei, sich nicht anzuerkennen, dass diese Geißel auf eine schwere Krise im geistigen Leben des Klerus zurückzuführen ist, und nicht die notwendigen Schritte zu unternehmen, um Abhilfe zu schaffen.

Zweifellos gibt es unbestrittene Geistliche, und auch sie schädigen ihre eigenen Seelen, die Seelen derer, die sie verderben, und die Kirche insgesamt. Diese Verstöße gegen das Priesterzölibat sind jedoch normalerweise auf die unmittelbar betroffenen Personen beschränkt. Philandering-Kleriker rekrutieren in der Regel keine anderen Philanderer und bemühen sich nicht darum, sie zu fördern oder ihre Missetaten zu vertuschen - während die Beweise für homosexuelle Absprachen, deren tief verwurzelte Wurzeln so schwer zu beseitigen sind, überwältigend sind.

Es ist bekannt, dass homosexuelle Raubtiere klerikale Privilegien zu ihrem Vorteil ausnutzen. Aber die Krise selbst als Klerikalismus zu bezeichnen, ist reine Sophistik. Es soll vorgeben, dass ein Mittel, ein Instrument, tatsächlich das Hauptmotiv ist.

Die Verurteilung der homosexuellen Korruption und die moralische Feigheit, mit der sie florieren kann, findet in unserer Zeit keine Glückwünsche, auch nicht in den höchsten Bereichen der Kirche. Ich bin nicht überrascht, wenn ich auf diese Plagen aufmerksam mache, ich bin angeklagt, dass ich mich dem Heiligen Vater gegenüber nicht gelogen habe und eine offene und skandalöse Rebellion ausgelöst habe. Eine Rebellion würde jedoch dazu führen, dass andere dazu gezwungen werden, das Papsttum zu stürzen. Ich fordere nichts davon auf. Ich bete jeden Tag für Papst Franziskus - mehr als je zuvor für die anderen Päpste. Ich bitte den ernsthaften Bitten, den Heiligen Vater zu bitten, sich den Verpflichtungen zu stellen, die er selbst eingegangen ist, als er sein Amt als Nachfolger von Petrus angenommen hat. Er nahm die Mission auf sich, seine Brüder zu bestätigen und alle Seelen in der Nachfolge Christi im geistigen Kampf auf dem Kreuzweg zu führen. Er soll seine Fehler zugeben, bereuen, seine Bereitschaft zeigen, dem Petrus erteilten Auftrag zu folgen, und sobald er bekehrt ist, kann er seine Brüder bestätigen (Lk 22,32).

Zum Schluss möchte ich meinen Appell an meine Bruder-Bischöfe und Priester wiederholen, die wissen, dass meine Aussagen wahr sind und die aussagen können, oder die Zugang zu Dokumenten haben, die die Angelegenheit in Frage stellen. Auch Sie stehen vor einer Wahl. Sie können sich aus der Schlacht zurückziehen, die Verschwörung der Stille unterstützen und Ihre Augen von der Ausbreitung der Korruption abwenden. Sie können Entschuldigungen, Kompromisse und Rechtfertigungen treffen, die den Tag der Abrechnung aufschieben. Sie können sich mit der Lüge und der Täuschung trösten, dass es morgen, dann am nächsten Tag und so weiter, leichter ist, die Wahrheit zu sagen.

Auf der anderen Seite können Sie sprechen. Sie können demjenigen vertrauen, der uns gesagt hat: „Die Wahrheit wird Sie frei machen.“ Ich sage nicht, dass es einfach ist, sich zwischen Stille und Sprechen zu entscheiden. Ich fordere Sie dringend auf zu überlegen, welche Entscheidung Sie an Ihrem Sterbebett und dann vor dem gerechten Richter treffen werden. Sie werden es nicht bereuen.


+ Carlo Maria Viganò
Arcivescovo Meise. von Ulpiana
Nunzio Apostolico

19 Ottobre 2018
Fest der nordamerikanischen Märtyrer [ Novus Ordo- Kalender]

Erzbischof Vigano , Kardinal Ouellet , Vigano Zeugnis , St. Peter von Alcantara , Papst Franziskus , Theodore McCarrick , Sexueller Missbrauch des Klerus

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Viganò: Dass der Gipfel am Tag von San Pedro Damián beginnt, ist Vorsehung
https://infovaticana.com/2019/02/21/viga...s-providencial/
++++



++++++

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...de-itself-heard
De Mattei: Der katholische Widerstand hat sich gehört

Der Widerstand hat sich gehört
+++++

Märtyrer, die sich dem Islam widersetzten, wurden einst gefeiert. Hat Papst Franziskus ihr oberstes Opfer abgelehnt?
https://www.lifesitenews.com/blogs/marty...rancis-rejected



von esther10 21.02.2019 00:42





Roberto de Mattei: Die katholische Widerstandsbewegung hat davon gehört

Quelle: youtube.com/Corrispondenza Romana

Nach dem traditionellen Kalender ist der erste Dienstag nach dem dritten Sonntag vor der Fastenzeit - dieses Jahr am 19. Februar - dem Gebet Jesu in Gethsemane gewidmet. Dies ist möglicherweise der schmerzhafteste Moment seiner Leidenschaft - geistiges und nicht körperliches Leiden -, das in blutigem Schweiß endet (Lukas 22, 43-44).

Einer der Hauptgründe für sein Leiden war die Vision der Untreue - nicht nur in der auserwählten Nation -, sondern unter all denen, die in den kommenden Jahrhunderten erscheinen werden, diejenigen, die die von unserem Herrn Jesus Christus gegründete Kirche führen werden.

Quae utilitas in sanguine meo? (Ps 30, 10). Diese durchdringende Frage durchdringt Sein Herz und muss unser wie ein scharfes Schwert durchbohren. Gott antwortete, dass jeder Akt der Untreue, jeder Abtrünnigkeit, jedes Sakrileg, das im Laufe der Jahrhunderte auftrat, erlaubt ist, dass die Reinheit der Lehre und des Lebens noch mehr mit dem Glanz derer glänzen kann, die im Laufe der Jahrhunderte Blutflecken züchteten und hoch hielten Banner des Kreuzes, gegen das von den Anhängern Luzifers ausgeübte.

Heute, wie immer in der Geschichte, erleben wir einen Kampf zwischen zwei Banner: dem Banner der Freunde des Kreuzes und dem Banner seiner Feinde, die nicht nur Verfolger, sondern auch untreue Apostel sind. Der Gipfel, der in den nächsten Tagen im Vatikan stattfindet, ist in den Augen vieler eine "Konfabulation", deren Programm es ist, die Aufmerksamkeit der Katholiken von der schrecklichen Krise abzulenken, die durch den Verlust des Glaubens und der moralischen Prinzipien verursacht wird, um sich auf ein Problem - Kindesmissbrauch - zu konzentrieren Symptome eines viel breiteren und tieferen Übels.

Das Wort des Trostes für unseren Herrn in seiner Traurigkeit sind jedoch sicherlich drei Ereignisse, die am 19. Februar stattfanden. Die Koalition der Laien, Acies Ordinata , hat sich wie eine Armee auf dem Schlachtfeld aufgestellt: Hundert Katholiken aus aller Welt standen schweigend aufrecht, um "die von den Kirchenbehörden geschaffene Mauer der Stille niederzureißen".



Die Demonstration fand im Zentrum von Rom auf der Piazza San Silvestro statt , die als Kirche von San Silvestro in Capite bezeichnet wird , in der die Reliquie des hl. Johannes der Täufer Der Vorläufer des Messias blieb vor Herodes nicht stumm und durchlebte das Martyrium, weil er die Stille seiner ehelichen Untreue gebrochen hatte. In dieser Kirche versammelten sich die Demonstranten nach der Veranstaltung zum Gebet und beteten den Heiligen Rosenkranz.



Wenig später im Auslandspresse vor einer großen Gruppe von Journalisten aus wichtigen internationalen Zeitungen erklärten sieben Verantwortliche aus verschiedenen Ländern die Gründe für den stillen Protest und betonten, dass es ein Skandal sein würde, wenn die Bischöfe, die an dem Gipfel teilnahmen, das Problem der Homosexualität, die so viel mit Pädophilie zu tun hatte, schwiegen.

Am Ende des Abends wurde von zwei Fürsten der Kirche, Kardinal, die maßgebendste Stimme angenommen Walter Brandmüller und Kardinal Raymond Leo Burke, der nur auf das Bitten der Laien antwortete, wandte sich an die Vorsitzenden der in Rom versammelten Bischofskonferenz: " Die Geißel der homosexuellen Agenda ist in der Kirche weit verbreitet und wird durch organisierte Netzwerke und durch das Klima geschützte Komplizen und die Verschwörung der Stille gefördert.

Die Wurzeln dieses Phänomens sind deutlich sichtbar in der Atmosphäre von Materialismus, Relativismus und Hedonismus, in denen die Existenz eines absoluten oder ausnahmenfreien Sittengesetzes offen in Frage gestellt wird. Der Klerikalismus ist schuld an der sexuellen Ausbeutung. Aber der erste und Hauptfehler des Klerus besteht nicht im Missbrauch von Macht, sondern in der Abkehr von der Wahrheit des Evangeliums. Selbst die öffentliche Verneinung, in Worten und Taten, göttlichen und natürlichen Gesetzen, ist die Quelle des Bösen, das bestimmte Kreise in der Kirche verderbt.

In dieser Situation schweigen Kardinäle und Bischöfe. Wirst du auch während der Vatikan-Sitzung am 21. Februar schweigen?

Wir können sagen, dass sich die katholische Widerstandsbewegung gegen die Selbstzerstörung der Kirche zum ersten Mal seit Beginn dieses Pontifikats mit Macht und Erfolg gezeigt hat.

Die Woche, die Papst Franziskus für die Organisation dieses Bischofsgipfels gewählt hat, fällt genau in die damalige Liturgie (23. Februar in der Antike und 21. Februar in der neuen Zeit), in der er den hl. Piotr Damiani, Bischof-Kardinal, der in seinem Buch Liber Gomorrhianus gegen Sodomie donnerte . Abgesehen von seiner Lehre und den Katechismus selbst zu unterrichten, scheinen die in Rom versammelten Priester eine Provokation zu sein, aber die Stimme des Heiligen. Piotr Damiani und das Lehramt der Kirche erklingen mit Treue unter den Kardinälen und Laien, die am 19. Februar ihre Stimmen und ihre Handlungen gaben.

Möge unser leidender Herr in Gethsemane und unsere traurige Mutter, die mit ihm die Qualen der Kirche betrachten, mit Mut und Hoffnung auf diese gläubigen Menschen eingehen.



Roberto de Mattei

Quelle: Rorate_caeli.blogspot.com

Crowd. von Jan J. Franczak
Read more: http://www.pch24.pl/roberto-de-mattei--k...l#ixzz5gAXR7rQk
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

von esther10 21.02.2019 00:40

Ein weiterer Brief von Erzbischof. Vigano an den Papst. "Wir müssen Mut und Demut haben, um Jesus nachzufolgen"



Ein weiterer Brief von Erzbischof. Vigano an den Papst. "Wir müssen Mut und Demut haben, um Jesus nachzufolgen"

Erzbischof Carlo Maria Vigano hat einen weiteren offenen Brief an Papst Franziskus und die Vorsitzenden der einzelnen Episkopate veröffentlicht. In diesem Brief bezieht sich die Hierarchie auf die Versammlung des Vatikans, die dem sexuellen Missbrauch gewidmet ist, und erinnert an die Haltung des Heiligen. Petrus, der Christus bekehrte und folgte.

Die Hierarchie im Text des Briefes erinnert an die Meditation von Benedikt XVI. Von der General Audience im Jahr 2006. Der damalige Papst betrachtete dann ein Fragment des achten Kapitels des Evangeliums von Saint. Mark. Benedikt XVI. Weist darauf hin, dass der Heilige. Petrus an die Frage des Herrn Jesus "Und du, der du an mich denkst", antwortete: "Du bist der Messias." Erzbischof Vigano betont, dass die Antwort von Saint. Petrus wurde ihm nicht durch "Fleisch und Blut" offenbart, "sondern durch den Vater, der im Himmel ist" (Mt 16,17), enthält das zukünftige Bekenntnis des Glaubens der Kirche. Die Hierarchie weist jedoch darauf hin, dass der Heilige. Petrus verstand damals die Mission Jesu nicht ganz.

"Petrus wollte, dass der Messias ein" göttlicher Mann "ist, der die Erwartungen der Menschen erfüllen würde, indem er ihnen ihre Macht auferlegt. Jesus stellte sich jedoch als einen "Gottmenschen" vor, einen Diener Gottes, der die Erwartungen der Menge auf den Weg der Demut und des Leidens wandelte ", lesen wir in dem Brief des Erzbischofs. Vigano.

Das Evangelium des Heiligen zitieren. Mark, Erzbischof Carlo Maria Vigano, weist auf die Haltung des Heiligen hin. Petrus, der anfangs die Ankündigung der Passion und Auferstehung Jesu nicht verstand. Der Hierarchie sieht die radikale Haltung von Christus, der Petrus zu seiner Bekehrung und Nachahmung berief. "Aber er drehte sich um und schaute seine Jünger an und tadelte Petrus mit den Worten:" Geh mir aus den Augen, Satan, denn du denkst nicht nach Gott, sondern nach dem Menschen "(Mk 8:33).

"Auf diese Weise lernte Petrus, was es wirklich bedeutet, Jesus nachzufolgen. Es war sein zweiter Aufruf, ähnlich dem im Buch Genesis. "Wenn jemand mir folgen will, lass ihn sich selbst verleugnen, lass ihn sein Kreuz nehmen und folge mir nach" (Mk 8, 34-35). Es ist ein forderndes Prinzip, Christus nachzufolgen. Man muss, wenn nötig, in der Lage sein, die ganze Welt zu verlassen, um die wahren Werte zu bewahren. "Was nützt es einem Mann, die ganze Welt zu gewinnen und seine Seele zu verlieren?" (Mk 8,36), heißt es in einem Brief, der an den Papst und die Vorsitzenden der einzelnen Episkopate gerichtet war. Erzbischof Vigano betont, dass der Heilige Petrus nahm die Einladung an und setzte sein Leben nach Jesus fort.

"Es scheint mir, dass die Bekehrung des Heiligen. Piotr und sein ganzer Charakter sind für uns ein großer Trost und eine große Lektion. Wir haben auch Gottes Wunsch, wir wollen auch großzügig sein, aber wir erwarten auch, dass Gott in der Welt stark ist und die Welt an Ort und Stelle entsprechend unseren Vorstellungen und Bedürfnissen verändert. Gott wählt einen anderen Weg. Gott wählt den Weg, das Herz in Leiden und Demut zu verändern. Und wir müssen uns wie Piotr ständig bekehren. Wir müssen Jesus nachfolgen und nicht vor ihm gehen. Er zeigt uns den Weg ", schreibt Erzbischof Vigano.



"Wir müssen den Mut und die Demut haben, zu Jesus zu gehen, weil er der Weg, die Wahrheit und das Leben ist" - er beendet seine Botschaft an den Papst und den Erzbischof von Erzbischof. Carlo Maria Vigano. Die Hierarchie in seinem Brief wies auch darauf hin, dass das Vatikan-Treffen zu sexuellem Missbrauch im Gedenken an den Heiligen stattfand. Piotr Damiani, der durch seinen apostolischen Eifer bei der Erneuerung der Kirche und dem Kampf gegen die Sünde der Sodomie und der Simonie berühmt wurde.

Quelle: LifeSiteNews.com
DATUM: 2019-02-21 20:49

Read more: http://www.pch24.pl/kolejny-list-abp--vi...l#ixzz5gCxkgP3Y

von esther10 21.02.2019 00:34

Dr. Hans-Georg Maaßen und Prof. Patzelt traten der konservativen Werte-Union bei
Veröffentlicht: 21. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Alexander Mitsch, Beitritt, Bundesverfassungsschutz, CDU, Hans-Georg Maaßen, konservativ, Prof. Werner Patzelt, Union, WerteUnion |Hinterlasse einen Kommentar
Pressemitteilung der Werte-Union vom 21.2.2019:

Mit Dr. Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesverfassungsschutzes a. D., und Prof. Werner Patzelt, Politikwissenschaftler und Berater der CDU Sachsen hinsichtlich des Wahlprogramms, gewinnt die WerteUnion weitere prominente Mitglieder.

Beide Herren sind langjährige Mitglieder der CDU und waren als Referenten zu einer Veranstaltung der WerteUnion am 16.2. in Köln eingeladen.

Die CDU/CSU-interne Gruppierung WerteUnion war erst vor knapp 2 Jahren als Zusammenschluss von konservativen Basisbewegungen gegründet worden.

Mittlerweile sind neben kommunalen Mandatsträgern mehrere Bundes- und Landtagsabgeordnete sowie Bundesvorstandsmitglieder der CDU Mittelstandsvereinigung und der Christdemokraten für das Leben (CDL) der WerteUnion beigetreten.

Für den Bundesvorsitzenden der WerteUnion, Alexander Mitsch bestätigt der Eintritt „zweier solch renommierter Unions-Mitglieder in die WerteUnion, dass sich diese – allen Widerständen zum Trotz – innerhalb der CDU und CSU etabliert hat.“

Auch Simone Baum, stellv. Bundesvorsitzende der WerteUnion, freut sich darüber, dass die WerteUnion mit Herr Dr. Maaßen einen exzellenten Juristen gewonnen hat, der sich auch nicht scheue, unbequeme Wahrheiten auszusprechen.



Prof. Patzelt beschreibt sie als einen der „führenden politischen Analytiker, dessen große Stärke es unter anderem ist, gesellschaftliche Entwicklungen präzise und für jeden verständlich darzustellen. Beide Männer appellieren an die Vernunft, wobei aber mitunter kein Weg schwieriger sei, als gerade der zurück zur Vernunft.“

Die WerteUnion ist der konservative Flügel der CDU/CSU. Er wurde 2017 als Zusammenschluss der konservativen Initiativen innerhalb der Union gegründet und ist in allen 16 Bundesländern mit Landesverbänden vertreten. Wir wollen konservative und wirtschaftsliberale Kräfte stärker vernetzen und so erreichen, dass die Union wieder verstärkt konservative Positionen vertritt.

https://charismatismus.wordpress.com/201...erte-union-bei/
Homepage: www.werteunion.info

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz