Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.12.2017 00:09

Trickbetrug in Stuttgart
Betrüger spielen die neuen Nachbarn
Von Wolf-Dieter Obst 15. Dezember 2017 - 16:22 Uhr


Angeblich geht es um den Zuschnitt der Wohnung – doch die Gauner an der Wohnungstür haben ganz anderes im Sinn.
Foto: Avanti
Sie erfinden immer neue Geschichten, um in die Wohnungen ihrer Opfer zu kommen. Trickbetrüger erklären ihren Opfern, dass sie als neue Nachbarn die Räume besichtigen und vergleichen wollen. Die Masche funktioniert.

Der jüngste Fall, mit dem sich die Ermittler um Dezernatschef Thomas Oesterwinter beschäftigen muss, wurde am Donnerstag angezeigt. Leider erst zwei Tage nach der Tat. Da war das Betrügerpaar längst über alle Berge. Eine 86-jährige Frau aus dem Stadtbezirk Mitte war von den beiden Tätern hereingelegt worden – und nun fehlt ein Goldarmband im Wert von 750 Euro.

Der Mann will die Wohnung „ausmessen“

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei klingelte es am Dienstag gegen 20 Uhr in einem Mehrfamilienhaus an der Hohenheimer Straße. An der Tür standen ein Mann und eine Frau, beide etwa 50 Jahre alt. Sie hätten im selben Haus eine Wohnung in einem anderen Stockwerk gekauft, erzählten sie in offenbar akzentfreiem Deutsch, und jetzt reagiere dort niemand auf das Klingeln. Dabei wollten sie doch nur die Räume ausmessen – ob man das freundlicherweise bei ihr machen dürfe? Schließlich seien die beiden Wohnungen ja baugleich.

Die 86-Jährige wollte den vermeintlich künftigen Nachbarn den Gefallen tun und ließ sie ein. In der Wohnung hatte sie gegen das Betrügerpaar keine Chance. Während die Frau ihr Opfer mit einem Gespräch ablenkte, konnte sich der Mann in der Wohnung frei bewegen – angeblich zum Ausmessen. Die vermeintliche Besichtigung, dauerte wohl eine halbe Stunde. Danach verabschiedete sich das Paar freundlich. Erst später, nach einem Gespräch mit einer Nachbarin über die angeblich neuen Wohnungskäufer, schöpfte die betroffene Frau Verdacht. Tatsächlich: ein Goldarmband war spurlos verschwunden. Am Donnerstag erstattete das Opfer Anzeige.

Weitere Fälle von Plieningen bis Weilimdorf

Womöglich sind die falschen neuen Nachbarn auch anderswo aufgetaucht: Der Mann soll eine leicht untersetzte Figur und eine hellbraune Lederjacke getragen haben. Die Frau soll lange dunkelbraune Haare haben, zur Tatzeit trug sie eine graue Wollmütze. Hinweise nimmt die Kripo über Telefon 07 11 / 89 90 - 57 78 entgegen.

Ein Paar war es auch, das am 4. Dezember in Plieningen bei einem 82-Jährigen klingelte. Man interessiere sich für eine Wohnung in einer anderen Etage und wolle einen Vergleich haben, so der Vorwand. Bei der etwa halbstündigen Besichtigung ließe sich die Frau die Küche zeigen, derweil verschwand ein Umschlag mit 1000 Euro. Der Fall blieb ebenso ungeklärt wie der Auftritt eines Paars am 24. November in der Landhausstraße im Stuttgarter Osten. Auch dieses Duo wollte die Wohnung ausmessen, ließ dabei die Schmuckschatulle des 84-jährigen Opfers verschwinden. Eine diebische Besichtigung gab es auch am 20. Oktober im Krokodilweg in Weilimdorf, wo einer 79-Jährigen am Ende Schmuckstücke im Wert von mehreren Hundert Euro gestohlen wurden. Angefangen hatte alles Ende August, wo eine 88-jährige Frau im Stuttgarter Westen eine ganze Familie zu Besuch bekam – angeblich neue Mieter, die eine Mappe mit Geld aus dem Schlafzimmer erbeuteten.

Keine heiße Spur auch im Kreis Böblingen

Die Betrugsfälle werden von den Polizeipräsidien unterschiedlich aufzuklären versucht. Während es in Stuttgart zentrale Ermittlungen bei der Kripo gibt, sind beim Polizeipräsidium Ludwigsburg die jeweiligen Reviere in den Kreisen Ludwigsburg und Böblingen zuständig. „Die Fälle bei uns sind ungeklärt geblieben“, sagt Polizeisprecher Peter Widenhorn.

Auch hier das gleiche Muster: In der Ernst-Barlach-Straße in Sindelfingen behauptet ein Paar, im Nachbarhaus eine Wohnung gekauft zu haben und nun ein Vergleichsobjekt besichtigen zu wollen. Eine 76-Jährige bezahlt am 8. November ihre Gutmütigkeit mit dem Verlust von Geld und Schmuck. Der Fall ist als ungeklärt zu den Akten gelegt. Ähnlich verhält es sich mit Fällen am 19. Oktober in der Eugen-Bolz-Straße in Böblingen bei einer 79-Jährigen, am 4. September in der Jägerstraße in Böblingen bei einer 84-Jährigen und am 7. August in der Dresdner Straße in Sindelfingen bei einer 79-Jährigen. In allen Fällen entkamen die Täter mit Schmuck und Geld.

Leider gebe es wenig Ermittlungsansätze, sagt Widenhorn: „Vermutlich handelt es sich um durchreisende Täter.“ Da ist die Hoffnung groß, dass irgendwo in der Republik falsche neue Nachbarn erwischt werden – um dann eine ganze Serie klären zu können.

Stuttgart - „Guten Tag, wir sind die künftigen Nachbarn und wollten fragen, ob wir den Grundriss Ihrer Wohnung mit unserer vergleichen dürfen.“ – Mit Sätzen wie diesen funktioniert die relativ neue Betrugsmasche an der Wohnungstür. Dabei geht es den Tätern nicht um Grundrisse. Sondern um die Wertsachen, um Schmuck und Geld. Die Fälle stapeln sich beim Stuttgarter Kripodezernat für Einbruchsdelikte – und bisher gibt es von den Tätern keine heiße Spur.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...08aa3d12f9.html

von esther10 17.12.2017 00:08



C & E Katholiken, hör zu! Louie 15. Dezember 2017 15 Kommentare
CE-MesseBei der Generalaudienz in dieser Woche nahm Franziskus seine "Katechese zur Messe" wieder auf, indem er sich mit der Frage beschäftigte: Warum sonntags zur Messe gehen?

Wie zeitgerecht.

Wir haben sie alle getroffen; selbsternannte Katholiken, die bestenfalls zu Weihnachten und Ostern zur Messe erscheinen, um sich - wenn auch nur widerwillig - an einer wenig später als eine altehrwürdige Familientradition zu beteiligen, die von einem längst verstorbenen Verwandten lange vor dem Zweiten Weltkrieg begonnen wurde Der Rat öffnete der Welt die Fenster der Kirche.

Aus bitterer Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass diese Leute in Novus Ordo Pfarreien in Scharen in die Mitternachtsmesse am Weihnachtsmorgen einmarschieren , was in meiner "konservativen" Jugend bedeutete, dass ich - ein "Normaler", weißt du - vorbeikommen musste 23.30 Uhr, um das Risiko zu vermeiden, meinen Platz (etwa drei Viertel des Weges zurück und nach rechts) an einen dieser C & E-Infiltratoren zu verlieren .

Als die Messe anfing, konnte ich sie eine Meile entfernt entdecken - viele, wenn nicht sogar den größten Teil eines mehrgenerationalen Kontingents von Plaudern in hässlichen Weihnachtsstrickjacken, die jeden vor ein paar Stunden bei der alljährlich stattfindenden Familientreffen alle als ausgetauscht und ausgepackt haben "Heiligabend."

Hey, versteh mich nicht falsch, ich verprügele diese armen Leute nicht. Ich habe tatsächlich Mitleid mit ihnen.

Meistens sehe ich sie als Opfer des "Neuen Frühlings"; Menschen, die keine gesegnete Idee haben, was das Heilige Opfer der Messe wirklich ist, sind viel weniger, warum es wichtig ist, darin zu helfen.

Und rate was?

Wie seine fortwährende "Katechese" verdeutlicht, tut dies auch der Ketzer.

Tatsächlich schaffte er es während der Audienz dieser Woche, den Katholiken der Katholiken und Katholiken alle Entschuldigungen zu bieten, die sie brauchen, um ihre Verpflichtung zum Heiligen Tag fortzuschreiben. Familienfunktionen ungeachtet.

Sie können seinen protestantischen Meisterkurs für sich lesen, wenn Sie möchten (die Vollversion davon ist auf der Website des Heiligen Stuhls nur auf Italienisch verfügbar), aber hier ist seine ultimative Antwort auf die Frage Warum sonntags zur Messe gehen?

Wir Christen gehen sonntags zur Messe, um dem auferstandenen Herrn zu begegnen, oder besser, uns von Ihm begegnen zu lassen, auf sein Wort zu hören, uns an seinem Tisch zu nähren und so Kirche zu werden, das heißt sein mystisch lebender Leib in der Welt .

Lass uns für einen Moment hier stehen bleiben. Ja, Sie haben das richtig gelesen, um "Kirche zu werden" ( e così diventare Chiesa ) - eine Formulierung, die direkt aus dem Militant Liberal Handbuch stammt (ganz anders als alles, was im Lexikon der Church Militant zu finden ist).

Und lassen Sie uns diese Schönheit nicht übersehen; "Nähre uns an seinem Tisch" ( nutrirci alla sua mensa ).

Altäre, seht ihr, sind zum Opfer. Tabellen? Nicht so viel.

Franziskus fuhr fort zu beschreiben, was verloren ist, wenn man sich nicht an den "Tisch" beugt, um "Kirche zu werden", und sagt:

Ohne Christus sind wir dazu verdammt, von der Müdigkeit des Alltags mit seinen Sorgen und der Angst vor dem Morgen beherrscht zu werden. Das sonntägliche Treffen mit dem Herrn gibt uns die Kraft, heute mit Vertrauen und Mut zu leben und mit Hoffnung voranzukommen. Deshalb gehen wir Christen am Sonntag, in der Eucharistiefeier, dem Herrn entgegen ... Wir Christen müssen an der Sonntagsmesse teilnehmen, denn nur mit der Gnade Jesu, mit seiner lebendigen Gegenwart in uns und unter uns, können wir seine verwirklichen Gebot und somit seine glaubwürdigen Zeugen sein.

Dieser Typ ist ein grausamer Witz in einem schlechten Kostüm, und das Lachen ist auf diejenigen gerichtet, die sich einbilden, dass er sogar einen katholischen Knochen in seinem Körper oder einen Teil seines Rückens auf dem Stuhl von St. Peter hat; viel weniger die ganze Sache.

Unterm Strich: Für Franziskus ist die Messe nichts mehr als ein verklärter Rückzug; eine Gelegenheit, seine Batterien für die soziale Gerechtigkeit für die kommende Woche aufzuladen.

Zugegeben, das ist so ziemlich alles, was das Novus Ordo Missae für sich selbst zu sagen hat, aber wenn wir deshalb sonntags zur Messe gehen, hat der C & E-Katholik allen Grund zum Schlafen.


von esther10 17.12.2017 00:08

Damals wurde ein Priester von einem Heiligen zurechtgewiesen


Bischof Gregor Maria Hanke berichtet in unserem neuen Buch von seiner Berufung. Das Buch ist für drei Euro in unserem Bestelldienst erhältlich (Foto: Norbert Staudt (pde)).

15. DEZEMBER 2017 VON ANONYMOUS VON DER CATHOLIC NEWS AGENCY VATIKAN
XI Papst Johannes Paul II. Circa 1992 Kreditlosstaat Romano CNA 5 21 15
Aktie
Als am 16. Oktober 1978 weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle ausströmte, kam Fr. Eamon Kelly, ein Seminarist, der zu dieser Zeit in Rom studierte, konnte nicht wissen, dass er Zeuge der Wahl eines zukünftigen Heiligen wurde.

http://www.kirche-in-not.de/tag/priesterjahr

Er wusste auch nicht, dass er mehr als ein Dutzend Jahre nach dieser Wahl von demselben zukünftigen Heiligen, Johannes Paul II., Während eines seiner allgemeinen Mittwochs-Audienzen gerügt wurde.

Es war die Karwoche von 1992, und P. Kelly, ein Priester der Kongregation der Legion Christi, war auf seiner jährlichen Pilgerfahrt nach Rom.

Aber dieses Jahr war anders.

Seine Jugendgruppe hatte acht russische Jugendliche mitgebracht, die Spannung der Auflösung der Sowjetunion und das Ende des Kalten Krieges kaum im Rückspiegel der Geschichte.

Fr. Kelly hatte Strategien entwickelt, um sicherzustellen, dass der russische Jugendliche einen guten Platz bekam.

"Wir hatten unsere Tickets und wir gingen früh hinein, und wir haben Positionen gegen die Barriere des Korridors bekommen," Fr. Sagte Kelly. "Das war fantastisch, wir wollten Papst Johannes Paul II. Sehen."

http://www.kirche-in-not.de/tag/priesterjahr

Seine deutschen Studenten gaben alle Sitze auf, die dem Gang am nächsten lagen , so dass die russischen Jugendlichen die Hand des Papstes schütteln konnten, während er durch den Paul ging VI Audienzhalle.

"Ich ließ die Kinder beobachten, wie er es tat - er würde sich die Hand geben, aber damit war er schon zu der nächsten Person gegangen und begrüßte sie." Kelly erinnerte sich.

"Also sagte ich ihnen, dass dieser Papst Russisch kann, und Sie müssen ihn höflich grüßen, wenn er zwei oder drei Leute weg ist; sag ein paar nette Grüße auf Russisch. "

Sie taten es, und es funktionierte: Gewiß, die Ohren des Papstes spitzten sich zu, als er die russischen Grüße hörte. Sobald er in der Gruppe war, blieb er stehen.

"Er fing an, mit ihnen auf Russisch zu sprechen, und es gab eine enorme Chemie, und alle waren super aufgeregt. Unsere sechs Kinderreihen hatten sich in ungefähr zwei assimiliert: "Fr. Sagte Kelly.

Schließlich fragte der Papst auf Russisch, wie die Gruppe es nach Rom schaffen könne. Alle russischen Studenten drehten sich um und deuteten auf Fr. Kelly.

Er war ein Kopf größer als die meisten Studenten. Kelly fand sich plötzlich in Augenkontakt mit Johannes Paul II.

"Es war so viel Freude und Wertschätzung und Dankbarkeit in seinen Augen, dass diese Kinder dort waren", sagte Pater. Sagte Kelly.

"Aber dann, sein Blick drehte sich wie ein Sturm mit einer kritischen Frage - 'Warum hast du mir nicht gesagt, bevor sie kamen?'", Forderte der Papst den Priester.

"Weißt du, ich könnte den Papst anrufen und ihm sagen, dass wir kommen", sagte er. Erinnerte sich Kelly mit einem Lachen.

"Ich habe versucht, eine Entschuldigung zu geben, ich sagte, dass es an einem Faden hängt, dass es passieren würde, ich fummelte nur durch meinen Weg. Was wirst du tun, wenn der Papst dich um Verantwortung bittet? Sagte Kelly.

Rückblickend betrachtet, P. Kelly sagte, er hätte vielleicht ein Büro im Vatikan anrufen können, um sie vor den russischen Studenten zu warnen, aber er wusste nicht, dass dieser Besuch für den Papst so wichtig sein würde.

Aber Russland war dem Herzen von Johannes Paul II. Sehr am Herzen gelegen, da er eine entscheidende Rolle beim friedlichen Zusammenbruch des Kommunismus und der Sowjetunion gespielt hatte. Nur wenige Jahre zuvor hatte er sich über eine Stunde mit Präsident Michail Gorbatschow getroffen, der später sagte, die friedliche Auflösung der UdSSR sei ohne den Papst unmöglich gewesen.

Vielleicht hat ihr Treffen im Jahr 1989 auch Gorbatschows Herz vor dem Weltjugendtag 1991 aufgeweicht, als der Führer etwa 20.000 russischen Jugendlichen die Teilnahme an der Veranstaltung in Polen zum ersten Mal ermöglichte. Die Versöhnung war der Grund, warum die russischen Studenten jetzt Johannes Paul II. In Rom trafen.

"Er sagte zu mir:, Dies ist die erste Gruppe von Russen, die ich jemals in der Audienzhalle begrüßt habe '," Fr. Sagte Kelly.

Es ist möglich, dass es die erste Jugendgruppe aus Moskau war, die Rom jemals besucht hat. Sagte Kelly.

"Ich möchte diesen Titel nicht beanspruchen, weil es vielleicht andere gegeben hat, aber es ist unwahrscheinlich, dass jemand vor dem Beginn des Kommunismus hätte kommen können", sagte er.

Er sagte, der Papst sei sichtlich bewegt von den russischen Studenten.

"Er war glücklich, er war glücklich. Er sagte, wenn er gewusst hätte, dass sie da waren, hätte er sie förmlich von der Bühne begrüßt. "

Und die russischen Studenten?

"Sie waren begeistert."
Dieser Artikel wurde ursprünglich am 22. Oktober 2016 in CNA veröffentlicht.
*************
http://www.kirche-in-not.de/kirchengesch...ahr-wundlechner


“Oh, wie groß ist der Priester!”
Zum Gedenktag des heiligen Pfarrers von Ars, Jean-Marie Vianney

Der heilige Pfarrer von Ars, Jean-Marie Vianney.

Es war ein Wunder, dass er Priester wurde. Latein zu lernen war für ihn eine Qual, seine schwache Gesundheit machte ihm zu schaffen und seine Vorgesetzten glaubten nicht, dass er den Anforderungen des Berufs je gerecht werden könnte. Beinahe ohne jede Ermutigung von außen wusste er dennoch, dass er zum Priester berufen war.

Als er schließlich nach vielen Anstrengungen und geistlichen Kämpfen am 13. August 1815 geweiht wurde, hätte er wohl nicht im Traum daran gedacht, dass er einmal zum Patron aller Priester erhoben werden würde.

Was hätte der heilige “Pfarrer von Ars” Johannes Maria Vianney wohl dazu gesagt, dass Papst Benedikt XVI. sich von seinem 150. Todesjahr zu einem “Jahr der Priester” inspirieren lassen würde? Doch genau so ist es gekommen.

Der demütige Pfarrer eines kleinen Dorfes nördlich von Lyon steht im Zentrum des Schreibens, mit dem Papst Benedikt am 16. Juni 2009 das Priesterjahr unter dem Leitwort “Treue in Christus, Treue des Priesters” eröffnet hat. Der Heilige Vater wünscht sich in diesem Schreiben eine “innere Erneuerung aller Priester” und betont, dass “die Lehren und Beispiele des heiligen Johannes Maria Vianney allen einen bedeutsamen Anhaltspunkt dafür bieten”.

Was den heiligen Pfarrer von Ars unter anderem auszeichnete, war seine tiefe Haltung der Anbetung und der Ehrfurcht vor der Eucharistie. Auch sein großes Engagement in der Seelsorge sowie die Art, wie er das Gemeindeleben seiner Pfarrei pflegte, machen ihn heute noch zum Vorbild für jeden Priester. Nicht zuletzt ist seine Berufung ohne sein besonderes Charisma als Beichtvater nicht zu denken.


Für viele Priester gilt der heilige Pfarrer von Ars als Vorbild, sicherlich auch für diese angehenden Priester in Peru.
hier geht es weiter
http://www.kirche-in-not.de/kirchengesch...hr-wundlechner#

von esther10 17.12.2017 00:04

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." Louie 13. Dezember 2017 20 Kommentare
Wie durch berichtete katholische Nachrichtenagentur , in einem 7. Dezember th op-ed für Radio Vatikan geschrieben, Lieblinge heiter


Theologen, Kardinal Walter Kasper der Bergoglian Regime, sagte:

Mit der offiziellen Veröffentlichung des Briefes von Papst Franziskus an die Bischöfe der Region Buenos Aires ist der schmerzhafte Streit um die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia hoffentlich vorbei.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...to-an-end-41887

Kardinal Kasper hatte natürlich mehr zu sagen, aber hören wir hier auf.

Was der obige Satz bestätigt, ist, dass das Hauptziel von Amoris Laeitia darin besteht, "offiziell" den Weg zum Heiligen Abendmahl für diejenigen zu öffnen, "die, während sie an eine gültige eheliche Bindung gebunden sind, mit einer anderen Person zusammenleben " uxorio " (in a ehelichen Weges) "abgesehen von einer Verpflichtung zur Kontinenz. (vgl. die Dubia )

Die ausschließliche Fokussierung auf diesen Punkt ist jedoch kurzsichtig; In der Tat ist es mehr ein Symptom als die eigentliche Krankheit, die wir momentan identifizieren werden.

Versteh mich nicht falsch. die sogenannte "pastorale Initiative", öffentliche Ehebrecher und Unzüchtige (und seien wir ehrlich, aktive Homosexuelle) zu den Sakramenten einzuladen, ist zwar ein schrecklicher Verstoß gegen Christus, ganz zu schweigen von einer großen Gefahr für die Seelen, aber wir dürfen nicht übersehen die Art, wie Amoris Laetitia vorgeht .

Aus meiner Sicht ist der bemerkenswerteste Ausdruck in dem gesamten 60.000 Wörter Liebesbrief an Luzifer (alias Amoris Laetitia) folgendes:

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." (Siehe AL 301 und seine Behandlung der Todsünde.)

Es ist nicht nur das Fundament, auf dem Amoris Laetitia gebaut wird, sondern es ist auch das Prinzip von Bergoglian. dh was die Kirche immer gelehrt und praktiziert hat - jedes kleinste Stück davon - unterliegt Veränderungen.

Die Eheschließung und die bürgerliche "Wiederverheiratung" sowie andere Katholiken in so genannten "irregulären Vereinigungen" zuzugestehen, ist nur der Anfang.

Der nächste Schritt ist bereits offensichtlich; nämlich, Häretiker zur heiligen Kommunion willkommen zu heißen.

Dies ist der Hauptgrund, warum Martin Luther in Rom gefeiert wird. Aus diesem Grund hören wir Gerüchte über die Schaffung einer sogenannten "Ökumenischen Messe".

Wie ist das möglich?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..."

Aber das ist nicht alles…

Proselytismus ist ernster Unsinn?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass wir taufen und lehren müssen."

Liturgische Übersetzungen von lokalen Bischofskonferenzen?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass diese Autorität bei Rom ruht."

Von hier kann es nur noch schlimmer werden ...

Verheiratete Priester in der lateinischen Kirche?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass Zölibat erforderlich ist."

Weibliche Diakone?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass die Priesterweihe nur für Männer ist."

All dies sagte, wir haben immer noch nicht die Krankheit identifiziert.

TIPP: Es ist kein Bergoglianismus, obwohl dies eine besonders virulente Sorte ist.

Tatsache ist, Leute, jeder einzelne der konziliaren Päpste arbeitet nach dem gleichen Prinzip: "Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." Francis ist zufällig der Einzige, der so arrogant ist, es laut auszusprechen .

Und woher kam dieses Prinzip?

Das Zweite Vatikanische Konzil.

Der Mensch hat das Recht auf Religionsfreiheit?

Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass der Irrtum keine Rechte hat.

Christus benutzt häretische Gemeinschaften als Mittel der Erlösung?

Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass es außerhalb der Kirche kein Heil gibt.

Die Kirche Christi besteht nur in der katholischen Kirche?

Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass die Kirche Christi die katholische Kirche ist.

Hole es?

Wie ich schon oft gesagt habe, ist Amoris Laetitia aus konziliantem Stoff geschnitten; aus modernem Garn gewebt.

Viele, so scheint es, fragen sich, warum so genannte "konservative" Prälaten wie Kardinal Burke, Bischof Schneider und [Lieblingsbeschäftigter] Amoris Laetitia nicht einfach für das Gift, das es ist, und seinen ketzerischen Autor für die Gefahr dafür verantwortlich machen Seelen, die er so offensichtlich stellt.

Die Antwort ist, dass jeder auch ein Mann des Rates ist, und jeder auf seine eigene Art und Weise funktioniert auch unter dem Prinzip: "Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." Mit anderen Worten, es ist ein geschätzter Teil von Wer sie sind.

Denn niemand haßte jemals sein eigenes Fleisch, sondern ernährte und pflegte es. (vgl. Eph. 5:29)

Die Verurteilung von Amoris Laetitia und ihres Autors, ob sie dies nun bewusst wahrnimmt oder nicht, ist gleichbedeutend mit einer Verurteilung. Daher wird es nicht passieren.
https://akacatholic.com/it-can-no-longer-simply-be-said/

von esther10 16.12.2017 20:23

Liberale Zeitung berichtet über Meßort

Überlieferte Messe und Tradition auf der Titelseite einer Hauptstadtzeitung
16. Dezember 2017 0


Meßort des überlieferten Ritus als Titelgeschichte einer Tageszeitung.

(Washington) So geht es auch, könnte man sagen: In den USA wurde über die Tradition und einen Meßort der überlieferten Form des Römischen Ritus auf der Titelseite einer Tageszeitung berichtet.


The Baltimore Sun

Die katholische Tradition und die ihr verpflichteten Gemeinschaften fristen in der Kirche ein Randdasein. Ein Teil davon, die Ecclesia-Dei-Gemeinschaft, wird geduldet, ein anderer Teil, die Piusbruderschaft, nicht einmal das. Warum sollte sie dann erst der Rest der Welt beachten? Und doch scheint es dort manchmal sogar leichter zu gehen, wie das Beispiel der Tageszeitung The Baltimore Sun zeigt. Sie erscheint im Staat Maryland und ist „auf die Ostküsten-Klientel im Speckgürtel von Washington zugeschnitten“, wie es bei Wikipedia heißt. Entsprechend ist die Ausrichtung „liberal“, was in den USA linksliberal meint.

Das Hauptstadtgebiet, der District of Columbia, ist aus dem Staat Maryland herausgeschnitten. In Washington stimmten bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen 90,5 Prozent der Wähler für Hillary Clinton, die Kandidatin der Demokratischen Partei, aber nur vier Prozent für den tatsächlich gewählten US-Präsidenten Donald Trump.

In der gestrigen Ausgabe widmete The Baltimore Sun den Schwerpunkt ihrer Titelseite der katholischen Tradition, konkret dem Meßort im überlieferten Ritus in der 56 Kilometer von Washington entfernten Stadt Baltimore. Baltimore ist mit rund 615.000 Einwohnern die größte Stadt von Maryland.


Saint Alphonsus

Zum großen Titelbild gehört die Überschrift „In St. Alfons, Messe für die Traditionalisten“. Der Artikel stellt den von der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) betreuten National Shrine of Saint Alphonsus Ligouri vor. Er erklärt sachlich und detailliert den Ablauf einer heiligen Liturgie und berichtet Aussagen von Gläubigen. Im Artikel finden sich keine pflichtkritischen Seitenhiebe oder präventive Distanzierungen, auch keine abfälligen Bemerkungen von einer „unverständlichen“, „überholten“, „pelagianischen“ „Modeerscheinung“.

„Von den kirchlichen Reformführern des Zweiten Vaticanums an den Rand gedrückt, war die traditionelle lateinische Messe in den USA Anfang der 80er Jahre fast verschwunden. Heute wird sie laut Una Voce, einer Organisation, die den Ritus fördert, wieder in mehr als 400 katholischen Kirchen im ganzen Land zelebriert.“

Und weiter:

„Nathaniel Marx, Assistenzprofessor für Systematische Theologie am Theologischen Seminar von St. Meinrad in Indiana sagt, es sei schwierig genaue Zahlen zu nennen, aber es sei offensichtlich, daß die Bewegung weiter wächst. Marx untersuchte in seiner Doktorarbeit ‚Ritual in the Age of Authenticity‘ die Ethnographie der modernen, hispanoamerikanischen Katholiken. Er sagt: ‚Ich denke, er gewinnt Energie sowohl von älteren Katholiken, die sich noch aus ihrer Kindheit an den Ritus erinnern, als auch von den Jungen, die ihn nun zum ersten Mal entdecken.“

Zuständiger Priester an der Kirche ist Pater Joel Kiefer FSSP. Die Kirche zum heiligen Alfons von Ligouri befindet sich zentral gelegen, nur einen Häuserblock von der Kathedrale und der Kurie des Erzbistums Baltimore entfernt.

Einen vergleichbaren Artikel wird man schwerlich in einem linksliberalen Leitmedium des deutschen Sprachraumes finden, schon gar nicht auf der Titelseite. In offiziellen katholischen Medien erst recht nicht.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: stalphonsusbalt.org/The Baltimore Sun (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/12/ue...ptstadtzeitung/
+
hier anklicken...wunderbar.

http://stalphonsusbalt.org/

von esther10 16.12.2017 13:55

Die Polnische Kirche startet den Twitter-Account in englischer Sprache mit wachsender internationaler Aufmerksamkeit
von Nick Hallett
Gesendet Donnerstag, 14. Dezember 2017


Polnische Priester tragen eine Statue der Jungfrau Maria (Getty Images)
Die säkularen Medien interessieren sich für die zunehmend konservative, katholische Richtung des Landes

Die polnische Bischofskonferenz hat einen englischsprachigen Twitter-Account eingerichtet, da das internationale Interesse für das Land und die katholische Kirche dort weiter wächst.

"Wir beobachten sehr viel Interesse im Internet für die Kirche in Polen von Menschen, die im Ausland leben, deshalb möchten wir ihnen ermöglichen, auf die Inhalte unserer Twitter-Beiträge in englischer Sprache zuzugreifen", sagte der Sprecher Paweł Ryteł-Andrianik.

Der @ChurchinPoland- Account wird Informationen über Ereignisse in der katholischen Kirche des Landes, Kommentare von der Bischofskonferenz und Tweets zu bedeutenden Jahrestagen der Kirche und der Gesellschaft veröffentlichen.

"Die Person von Johannes Paul II. Macht das Leben der Kirche in Polen zu einem interessanten Thema nicht nur für die ausländischen Medien, sondern auch für die Nutzer des Internets. Die Weltjugendtage in Krakau haben ebenfalls zum wachsenden Interesse beigetragen ", sagte Fr. Ryteł-Andrianik.



Im Oktober versammelten sich Hunderttausende Polen entlang der 2.000 Meilen langen Grenze des Landes, um den Rosenkranz zum Gedenken an den 100. Jahrestag der Fatima-Erscheinungen zu beten und um Schutz für das Land zu beten.

Die säkularen Medien in Westeuropa und Nordamerika berichteten über das Ereignis vor allem auf politischer Ebene und sahen darin eine Erklärung gegen Einwanderung und islamischen Extremismus. Die BBC bezeichnete es sogar als "kontrovers" und sagte, es bestünden "Befürchtungen, es könnte als Bestätigung der Weigerung des Staates angesehen werden, muslimische Migranten aufzunehmen".

Internationale Medien wenden sich auch dem Verhältnis von Glaube und Politik im Land zu.

Seit ihrer Machtübernahme im Jahr 2015 hat die regierende Partei "Recht und Gerechtigkeit" mehrere konservative Maßnahmen vorgeschlagen, darunter die Verweigerung von Flüchtlingen und Migranten aus dem Rest der EU, den Ausstieg aus dem Sonntagsgeschäft und die Einschränkung der Abtreibung.

Der neue polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagte auch, sein Traum sei es, die EU in einem Interview mit einem katholischen Sender letzte Woche "neu zu christianisieren". Er wies das Europäische Parlament auf Drohungen zurück, die Mittel für das Land zu kürzen.

"Ich erinnere mich an einen früheren Präsidenten [François Hollande], der uns in diesem Jahr gesagt hat: Sie haben Werte, wir haben Geld." Nun, ich würde dem Westen gerne mit angemessenen Werten helfen ", sagte Morawiecki.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ional-scrutiny/

von esther10 16.12.2017 00:58




UM DIE ANKUNFT VON WEIHNACHTEN ZU FEIERN

Schöne Ausstellungen von handwerklichen Geburten in Peru
Der Initiator der Geburten, auch "Krippen" oder "Krippen" genannt, war San Francisco de Asís zu Beginn des 13. Jahrhunderts.

12/16/17 4:40 PM

( ACI / InfoCatólica ) Die katholische Bibliothek Life and Spirituality wird in den Tagen vor der Weihnachtsfeier eine Ausstellung von Geburten in Lima, Peru, organisieren.

Leben und Spiritualität sagten, dass die Veranstaltung heute und morgen in der Pfarrei Unserer Lieben Frau der Versöhnung im Distrikt Lima von La Molina stattfinden wird.

Der Initiator der Geburten, auch "Krippen" oder "Krippen" genannt, war San Francisco de Asís zu Beginn des 13. Jahrhunderts.

Der Überlieferung zufolge hat der Gründer des Franziskaner Ordens die Inspiration gefunden, das Geheimnis der Geburt Jesu mit lebenden Figuren zu reproduzieren. Die Idee wurde in Europa popularisiert und im 15. Jahrhundert wurde die erste Geburt in Neapel mit Tonfiguren gemacht.

Die Geburten, die das Leben und die Spiritualität enthüllen werden, wurden von peruanischen Handwerkern aus verschiedenen Orten gemacht.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31179

von esther10 16.12.2017 00:54


13. Dezember 2017 - 23:00 Uhr
"Wir werden nicht den falschen Pastoren folgen". Pro-Life Widerstands-Manifest für Papst Bergoglio



(Emmanuel Barbieri) In den Tagen , in denen Papst Francis magisterial Wert auf die Erklärung der argentinischen Bischöfe zugunsten von Ehe gibt, geschieden, siebenunddreißig Bewegungen Pro-Life - und Pro-Familie von dreizehn Nationen nahmen das Feld mit einer historischen Erklärung der Trennung von den Fehlern Papst Bergoglio. " Wenn es einen Konflikt zwischen den Worten und Taten eines Mitglieds der Hierarchie ist, einschließlich der Papst, und die Lehre , dass die Kirche immer gelehrt hat, werden wir auf die Lehre der Kirche ausdauernde treu bleiben. Wenn wir den katholischen Glauben aufgeben würden, würden wir uns von Jesus Christus trennen, mit dem wir für alle Ewigkeit vereint sein wollen ".

Dies ist der Dreh- und Angelpunkt der Verheißung der Treue zu der authentischen Lehre der Kirche, die auf der Website verbreitet wirdfidelitypledge.com den Titel „ Getreu die wahren Lehre, die Hirten, die falsch sind “, um die Stärke des Führers der großen Bewegungen von Pro-Life - und Pro-Familie international, konfrontiert mit Worten und Taten zum Ausdruck bringen , dass der Widerspruch " Lehre der Kirche von vielen und Pastoren, einschließlich Papst Franziskus selbst gemacht.

Einer der beliebtesten Unterzeichner, John-Henry Westen , Mitbegründer und Direktor von Lifesitenews, dem größten internationalen Portal zur Verteidigung des Lebens und der Familie, sagte: «Heute, sogar in einigen treuen katholischen Hochburgen, haben Bedenken über die globale Erwärmung Vorrang vor dem Holocaust von Kindern im Mutterleib; Jugendarbeitslosigkeit über die Drohung, die über die Seelen unserer Kinder für sexuelle Abweichung hängt; und Immigration auf die Evangelisierung. Die Verwirrung muss enden und die Zeit ist gekommen, um eine Grenze auf dem Sand zu ziehen ».

Ein anderer bekannter Petent, John Smeaton , Direktor der Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder (SPUC) , der ältesten Pro-Life-Organisation der Welt, sagte der Reihe nach: «Der katholische Glaube war für viele unserer Unterstützer die Quelle ihrer Klarheit über den Wert jedes einzelnen menschlichen Lebens und die daraus folgende Pflicht, alle ungeborenen Kinder ausnahmslos zu schützen. Die Ausbreitung der Leugnung moralischer Absolutheiten in der gesamten Kirche hat das Potenzial, alles zu zerstören, was die Bewegung für das Leben in den letzten 50 Jahren getan hat: Die Frontlinie hat sich vom nationalen politischen Schlachtfeld und von internationalen Institutionen wie die UNO, im Herzen der katholischen Kirche.

In den letzten zwei Jahren sind Papst Franziskus und die Behörden des Vatikans der "Kultur des Todes" erlegen, indem sie die Ziele der nachhaltigen Abtreibung der Vereinten Nationen unterstützt und durch Amoris laetitia die Agenda der internationalen Lobby für prosexuelle Erziehung gefördert habenund das pornografische Sexualerziehungsprogramm, das vom Päpstlichen Rat für die Familie entwickelt wurde. All das wirkt sich direkt auf echte Kinder und königliche Familien aus ". " Wir müssen unaufhörlich unsere Priester und Bischöfe bitten, die Fülle der Lehre der Kirche zu lehren und nicht einmal für einen Augenblick mit der Verbreitung von Fehlern zusammenzuarbeiten, die von Seiner Heiligkeit Papst Franziskus und vielen anderen hochrangigen Mitgliedern der Hierarchie auf tragische Weise verbreitet wurden. Wenn wir diese Position nicht einnehmen, werden wir unserer Pflicht gegenüber den schwachen und verletzlichen Kindern, die wir zu schützen verpflichtet sind, nicht gerecht werden . "

Andere historische Verbände halten sich an das "Versprechen der Loyalität". Unter diesen SOS Tout-Petits , deren Gründer, der Arzt Xavier Dor , elfmal im Gefängnis war, weil er gegen Abtreibung demonstriert hatte; die Alianza Latinoamericana para la Familia von Christine de Marcellus Vollmer und die Familien Amerikas von Mercedes Arzú Wilson . Sowohl Christine Vollmer Mercedes Wilson, der seit Jahren in der Delegation der Heiligen diente zum UN - See und wurden von Johannes Paul II genannt Teil der Päpstlichen Akademie für das Leben zu sein, die zusammen mit anderen berühmten 2016 „entlassen“ wurden Komponenten, wie Philippe Schepens , Gründer vonWeltverband der Ärzte, die das menschliche Leben respektieren, und Thomas Ward , Präsident der National Association of Catholic Families , die die Erklärung auch im Namen ihrer jeweiligen Verbände unterzeichnen.

Es soll und die wichtige Anwesenheit erwähnt wird Judie Brown , Präsident von American Life League , die ältesten Pro-Life - Organisation in den Vereinigten Staaten, und unter den vielen Unterzeichner dieses Land, der Produzent des Films Pro-Life - Bella , Jason Jones, Gründer für ich bin ganzes Leben . Zwei andere unerschrockene Kämpfer für die Verteidigung des Lebens und der Familie, die das Dokument unterzeichnen, sind: von Neuseeland, Coleen Bayer (Familienleben International) und aus Rumänien Dr. Anca Maria Cernea , Vertreterin der Bischofskonferenz ihres Landes während der 2015 abgehaltenen Familiensynode ( Ioan Barbus Foundation ).

In Deutschland tritt Mathias von Gersdorf von der beliebten Aktion Kinder in Gefahr hinzu , und in Frankreich Guillaume de Thieulloy, Direktor des weitverbreiteten Blogs Salon Beige ; Bernard Antony ( Chrétienté-Solidarité ), François Legrier ( Katholische Bewegung der Familie ), Jean-Pierre Maugendre ( Renaissance -Katholik ), Yves Tillard (Action Familiale und Scolaire ). In Italien, sowie die Vereinigung Familie Morgen vor 30 Jahren gegründet von Marquis Luigi Coda Nunziante, gibt es die Lepanto Foundation ( Roberto de Mattei ), Federvita Piedmont (Marisa Abalone), Der Weg der drei Pfade (Corrado Gnerre) , Ora et Labora in der Verteidigung des Lebens (George Celsi) , Große Familien - katholische (Vittorio Lodolo d'Oria), will leben (Sam Maniscalco), Jungen SOS (Diego Zoia) .

Das "Versprechen der Treue" zählt eine Reihe von Aussagen und Aktionen der Pastoren der Kirche zu Themen wie Verhütung, Homosexualität, Scheidung, Geschlechterideologie auf, die der Familie und ihren schwächsten Mitgliedern unermesslichen Schaden zufügen. »Und sagt:« In den letzten fünfzig Jahren - es wird gelesen -Die pro-life und pro-family Bewegung ist in Größe und Umfang gewachsen, um mit diesen schwerwiegenden Übeln fertig zu werden, die sowohl das zeitliche als auch das ewige Wohl der Menschheit bedrohen. Unsere Bewegung umfasst Männer und Frauen guten Willens, die aus den verschiedensten religiösen Bereichen kommen.

Wir sind alle zusammen in unser aller Herzen (vgl eingeschrieben in der Verteidigung der Familie und unserer schwächsten Brüder und Schwestern, durch Gehorsam gegenüber dem Naturgesetz vereint Rom2,15). Außerdem wird in diesem letzten halben Jahrhundert, die Pro-Life - und Pro-Familie Bewegung hat insbesondere unveränderliche Lehre der katholischen Kirche, beruft , die das moralische Gesetz mit größter Klarheit bekräftigt. Es ist daher mit großer Sorge , dass in den letzten Jahren haben wir gefunden , dass die lehrmäßigen und moralischen Klarheit über Fragen im Zusammenhang mit dem Schutz des menschlichen Lebens im Zusammenhang und die Familie hat sich immer mehr durch zweideutige Lehren ersetzt worden und auch direkt entgegen der Lehre Christi und Vorschriften des Naturgesetzes ".

« Als pro-life und pro-Familie katholische Führer - setzt das Dokument fort -wir erklären unseren völligen Gehorsam gegenüber der Hierarchie der katholischen Kirche in der legitimen Ausübung ihrer Autorität. Nichts kann uns jemals überzeugen oder dazu zwingen, Glaubensartikel und katholische Moral aufzugeben oder ihnen zu widersprechen. Wenn es zwischen den Worten und Taten eines Mitglieds der Hierarchie, einschließlich des Papstes, und der Lehre, die die Kirche immer gelehrt hat, einen Konflikt gibt, bleiben wir der ewigen Lehre der Kirche treu. Wenn wir den katholischen Glauben aufgeben würden, würden wir uns von Jesus Christus trennen, den wir für alle Ewigkeit vereint haben wollen. Wir, Unterzeichner, versprechen, weiterhin die oben aufgeführten moralischen Prinzipien und jede andere authentische Lehre der katholischen Kirche zu lehren und zu propagieren, und dass wir uns aus irgendeinem Grund niemals von ihnen distanzieren werden ".

Die „Treueversprechen“, die auf der Linie befindet sich Supplication Zweig September 2015 und correctio filialis im September 2017 zeichnet sich durch die Anzahl und die Qualität der Unterzeichner, die Hunderttausende von militanten Pro-Life besitzt und Pro-Familie auf der ganzen Welt. Das Ignorieren der Botschaft wäre ein schwerer Fehler seitens des Heiligen Stuhls. (Emmanuel Barbieri)

https://www.corrispondenzaromana.it/non-...papa-bergoglio/

von esther10 16.12.2017 00:49



Bischof Athanasius Schneider macht Brennholz von Amoris Laetitia:


Bischof Athanasius Schneider hielt am 5. Dezember in Rom einen Vortrag, wo er Brennholz von Amoris Laetitia herstellte. Er sagte früher, dass die Fehler von Amoris Laetitia "sich wie ein krebsartiger Tumor ausbreiten werden".

Er begann, seine Rede mit Christus zu zitieren, der vor 2.000 Jahren auf die Erde kam, um die Wahrheit zu verkünden. Die Mehrzahl der Israeliten, besonders die Pharisäer und die Schriftgelehrten, hatten das Lehramt Christi abgelehnt, einschließlich der Verkündigung der absoluten Unauflöslichkeit der Ehe. "Jesus Christus ist der Reparateur der Unauflöslichkeit und der ursprünglichen Heiligkeit der Ehe, nicht nur durch sein göttliches Wort, sondern auf radikalere Weise durch seinen erlösenden Tod, durch den er die natürliche Würde der Ehe auf die Würde Christi erhob ein Sakrament . "

„Die Apostel und ihre Nachfolger, vor allem der römischen Päpste, haben die unbestreitbare Lehre des fleischgewordenen Wortes auf der Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe piously bewacht und treu, auch in Bezug auf die pastorale Praxis übertragen. Diese Lehre Christi kommt in der folgenden Bestätigung des Apostels zum Ausdruck: "Lass die Ehe von allen geehrt werden und lass das Ehebett unbefleckt sein. Aber Hure Läufer und Ehebrecher wird Gott richten. „(Hebr. 13,4) und“ Aber die Ehe Feld nicht ich, sondern der Herr, können Sie nicht der Mann die Frau trennen, und wenn sie abgehen, sie verlassen unverheiratet bleiben oder sich mit dem Ehemann versöhnen; und dass der Mann die Frau nicht verlassen darf "(1 Kor 7,10-11). Dieses inspirierte Wort des Heiligen Geistes wurde in der Kirche seit 2000 Jahren immer verkündet,

Schneider sagte weiter, dass "der Befehl, nach einer Scheidung von einem legalen Ehemann nicht wieder zu heiraten, grundsätzlich keine positive oder kanonische Norm der Kirche ist, sondern das Wort Gottes, wie der heilige Apostel Paulus sagte:" Nicht Ich, aber der Herr befiehlt ". Die Kirche hat Wort kontinuierlich gesprochen und gültig verheiratet Gläubigen einen Versuch verboten , einen neuen Partner zu heiraten . „Als Ergebnis“ der Kirche, in Übereinstimmung mit der menschlichen und göttlichen Vernunft, nicht Autorität, auch implizit, eine außereheliche Bindung außerhalb einer gültigen Ehe zu genehmigen und solche Leute zur Heiligen Kommunion zuzulassen. "

Dann sagte er: " Eine kirchliche Autorität Standards oder Seelsorge Ausstellung, eine solche Genehmigung bereitstellt , ein Recht aneignet , die Gott ihm nicht gegeben hat. Eine Seelsorge und Unterscheidung, die ehebrecherisch Person, die angeblich wieder verheiratet geschieden, teilt die göttliche Investment Verpflichtung in Enthaltsamkeit zu leben, als Voraussetzung für die Zulassung zu den Sakramenten, präsentiert sich in Wirklichkeit als arroganter Form von Klerikalismus, weil es gibt keinen Klerikalismus, der so pharisäerisch ist wie der, der Rechte anerkennt, die Gott vorbehalten sind . "

Ein Zeugnis aus den ersten Jahrhunderten nach Christus
Schneider zeichnete dann ein Fragment aus den Schriften eines Priesters vom Anfang des zweiten Jahrhunderts, der sich selbst "Hirte von Hermas" nannte. Der zweite Dialog zwischen Hermas und dem schönen Engel, der ihm in Gestalt eines Hirten erschien, zeigt die bewundernswerte Klarheit in der unveränderlichen Lehre und Praxis der katholischen Kirche in diesem Bereich: "Was, oh Herr, wird der Mensch tun Seine Frau beharrt in dieser Lust auf Ehebruch? «» Der Mann trennt sich von ihr und bleibt allein. Wenn er, nachdem er seine Frau verlassen hat, eine andere Frau heiratet, begeht er auch Ehebruch.„“ Wenn, o Herr, die Frau, nachdem sie aufgegeben wurde, umkehrt und will zu ihrem Mann zurückzukehren, wird sie nicht wieder hergestellt werden? „“ Ja, und wenn der Mann nicht erhält es, er Sünden und er ist schuld an einem großen Fehler. Er müsste stattdessen diejenigen empfangen, die gesündigt und Busse getan haben ... Wegen der Möglichkeit einer solchen Bekehrung darf der Mann nicht wieder heiraten . Diese Richtlinie gilt für die Frau und den Mann. Es gibt nicht nur Ehebruch , wenn man sein eigenes Fleisch verunreinigt, sondern auch diejenigen, die wie die Heiden ein Ehebrecher ist ... Deshalb wurde angeordnet , dass nur eine bleibt, sowohl Männer als auch Frauen. Man kann bereuen ... aber der, der gesündigt hat, darf nicht wieder sündigen. " (Hirte von Hermas, Viertes Gebot, 1)

Die erste geistliche Sünde
"Wir wissen, dass die erste große klerikale Sünde, die Sünde des Hohenpriesters Aaron, als er der unverschämten Bitte der Sünder nachgab und es ihnen erlaubte, das Götzenbild des goldenen Kalbes zu verehren (vgl. Ex 32,4). in diesem Fall wurde der Wille und das Wort Gottes durch den sündhaften Willen des Menschen ersetzt. "Schneider sagte, dass er seinen Akt des schlechten Klerikalismus mit Hilfe der sogenannten Barmherzigkeit und seines Verständnisses für die Bedürfnisse des Menschen gerechtfertigt habe.

"Die erste klerikale Sünde wiederholt sich heute im Leben der Kirche. Aaron hatte die Erlaubnis gegeben, gegen das erste Gebot des Dekalogs Gottes zu sündigen und dabei sorglos und zufrieden zu sein, und das Volk tanzte tatsächlich. Dies war ein Fall freudiger Götzenanbetung: "Die Leute setzten sich zum Essen und Trinken hin und hatten recht zu spielen" (2. Mose 32: 6). Statt des ersten Gebotes, wie es zur Zeit Aarons war, ersetzten viele Geistliche, selbst auf höchster Ebene, das 6. Gebot durch das neue Idol der sexuellen Beziehungen zwischen Menschen, die nicht gültig verheiratet sind. Das ist in gewissem Sinne das Goldene Kalb, das vom Klerus von heute verehrt wird . "

Amoris-Laetitia-740x493

„Die Akzeptanz solcher Menschen zum Sakrament ohne sie zu fragen in Enthaltsamkeit zu leben, als eine wesentliche Voraussetzung, bedeutet im Grunde eine Genehmigung in diesem Fall entspricht das sechste Gebot nicht. Einige Kleriker, einschließlich neuer ‚Aaron‘, fragen Sie solche Leute still und sagte , dass sie sorglos und fröhlich sein können, dass sie wegen einer neuen Art und Weise der Liebe in der Freude des Ehebruchs weiter „und wegen der‚mütterlichen‘Bewusstsein die Kirche, und dass sie die Nahrung der Eucharistie empfangen können. Mit einer solchen pastoralen Leitung zu schaffen, die neuen „Aaronic“ Klerus Katholiken ihre Feinde verspotten, und das ist der Ungläubige und unmoralischen Welt, wo sie in der Lage sein zu sagen: „In der katholischen Kirche ein neuer Partner sein kann zusätzlich zu einem eigenen Ehepartner, und das Unternehmen mit ihr ist in der Praxis erlaubt "; "Dadurch ist in der katholischen Kirche eine Art Polygamie erlaubt"; „In der katholischen Kirche, die Einhaltung der Sechsten Gebot des Dekalogs, hasste so von einem Teil unserer modernen ökologischen und aufgeklärten Gesellschaft, haben legitime Ausnahmen.“ ...

"So beginnen die Feinde Christi und der göttlichen Wahrheit zu sprechen, die wahren Feinde der Kirche. Durch das Wirken des neuen Aaronischen Klerikalismus macht das Eingeständnis derer, die unumkehrten Ehebruch üben, die Kinder der katholischen Kirche in den Augen ihrer Feinde lächerlich. "

Nachdem er eine ganze Reihe von Heiligen zitiert hatte, beendete Bischof Schneider:

" Möge der Heilige Geist unter allen Mitgliedern der Kirche, aus den einfachen und bescheidenen Gläubigen, der Oberste Hirte, immer zahlreicher und tapferen Verteidiger der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe und die entsprechende unveränderliche Praxis der Kirche zu induzieren , auch wenn sie Gefahr laufen, persönliche Vorteile zu verlieren. Die Kirche braucht mehr denn je in der Ausrufung der Ehe Lehre und Seelsorge zu üben , damit das Leben der Ehepartner, insbesondere die sogenannten remarried Geschiedenen beobachtet werden können , was der Heilige Geist in der Schrift: „Let die Ehe wird von allen geehrt und verlässt das Ehebett unversehrt "(Hebr 13: 4).Nur ein pastoraler Ansatz zur Ehe ernsthaft Gottes Wort nimmt, offenbart mich als wahrhaft barmherzig zu sein, denn es ist die Seele des Sünders ist führt zu dem sicheren Weg zum ewigen Leben. Und darauf kommt es an. "
https://restkerk.net/2016/12/12/bisschop...e-van-overspel/
Quelle: LifeSiteNews


von esther10 16.12.2017 00:48

Pater Ripperger, FSSP: Weihe der weltlichen Güter an Maria



Anbei wieder ein wirksames Gebet von Pater Ripperger, FSSP an Maria, in welchem der Mutter Gottes alle unseren weltlichen Güter zur Verfügung gestellt werden und ihr Schutz für diese erfleht wird.

Wozu ist das gut?

Weil der Teufel, der unser äußeres Vermögen, siehe Hiob, angreifen kann von der Mutter Gottes große Angst hat, sodass er sich nicht trauen wird etwas anzufreifen, was ihr gehört. Warum? Weil sie ihn besiegt hat, sie hat seinen Kopf zertreten und tut es immer wieder. Stellen Sie sich vor, dass Kleinkriminelle immer wieder ihr Auto beschädigen bis sie dieses Auto einem einflußreichen Mafiaboss überschreiben, alle davon in Kenntnis setzen und es aber weiterhin nutzen. Was passiert? Die Kleinkriminellen bleiben weg, weil sie von diesem Mafiaboss Angst haben.


Maria ist natürlich, aus unserer Perspektive gesehen, kein Mafiaboss, aus der Sicht der Dämonen hingegen ist sie viel schlimmer, weil sie wirklich keine Chance gegen sie haben. Das ist auch der Grund, warum so viele Länder, Städte oder Orden Maria geweiht sind. Wie Sie vielleicht wissen, wurde Maria im Jahre 1656 zur Königin von Polen vom polnischen König Johannes Kasimir gekrönt, seitdem ist Polen Marias Königreich. Es gab auch andere Länderweihen (1638 Bayern, 1643 Spanien samt Kolonien, Österreich 1647).

Und das hat es den Polen gebracht?

Durchaus etwas:

keine Reformation, die sich durchsetzen konnte,

keine Religionskriege,

keine Teilnahme am 30 jährigen Krieg,

das Land und die Menschen sind bis heute katholisch geblieben,

Polen ist nach Philipinnen das Land mit der höchsten Katholiken auf der Welt,

Polens Exportschlager sind Priester, Ordensschwestern, Missionare und ab und zu ein Laientheologe wie DSDZ,
+
+
+
die katholische Lehre ist in Polen nicht offen häretisch,

in Polen ist Abtreibung verboten,

es gibt keine Homoehe,

keine Euthanasie,

Polen nimmt keine islamischen „Flüchtlinge“ auf

Es hat also durchaus etwas, geistlich gesehen, gebracht. Ja, es hab die drei polnischen Teilungen, mit Ribbentropp-Molotow-Pakt eingerechnet vier, viele Kriege, politische Anarchie, aber das sind die Konsequenzen des freien Willens und der Sünde. In Polen können Sie noch durchaus „katholische Luft atmen“, wie es Heinrich Böll in seinen „Ansichten eines Clows“ ausdrückte. Weil das Irdische nur ein Abglanz des Überirdischen ist, deswegen muss man die Dinge erst im Übernatürlichen ordnen, damit sie im Irdischen wirken. Warum meinen Sie ist die Russlandweihe nach Fatima immer noch nicht vollzogen worden? Weil sie gewirkt hätte. Warum haben sich die sowjetischen Atheisten so dagegen gesträubt und durch ihre Agenten im Vatikan, hauptsächlich durch die der Loge, dagegen gewirkt? Weil sie wußten, dass es etwas gebracht hätte.

Die Weihe ihrer weltlichen Güter an Maria wird Ihnen wohl keinen lebenslangen Wohlstand garantieren, denn diese Dinge sind nur Hilfsmittel, die Ihrem Heil dienen sollen. Sie wird aber die verschiedenen Angriffe gegen ihr Hab und Gut fernhalten, die rational wirklich kaum erklärbar sind. DSDZ hat solche Erfahrungen, viele unserer Leser auch, die ganze Redaktion der beiden Blogs und ihre Mitarbeiter, diese Erfahrungen hat Father Ripperger und viele anderen auch. Sie übereignen ihre Güter Maria und sie soll es so verwalten, wie sie es für richtig hält. Die Güter an Maria übereignen, krumme Dinge drehen und sündigen gilt natürlich nicht. Sie müssen natürlich im Gnadenstand bleiben, aber DSDZ fragte sich wirklich jahrelang, warum es ihm immer wieder passiert, weil er nur natürliche Gründe berücksichtigte. Die Gründe sind aber geistlich und müssen mit geistigen Mitteln bekämpft werden. Es reicht diesen Akt der Weihe einmal zu machen und ihn vielleicht einmal im Jahr zu erneuern, um die Mächte der Finsternis zu informieren, dass es noch gilt.

Hier ist das Gebet:

Weihe unserer weltlichen Güter an die Selige Jungfrau Maria

Ich, (Name), ein treuloser Sünder, erneuere und bestätige heute in Deine Hände die feierlichen Versprechen meiner Taufe; Ich widersage Satan für immer, seinem Pomp und seinen Werken; und ich gebe mich selbst ganz und gar Jesus Christus, der menschgewordenen Weisheit, um Ihm mein Kreuz nachzutragen alle Tage meines Lebens, und Ihm treuer zu sein als ich je zuvor war. In der Gegenwart des ganzen himmlischen Hofes, erwähle ich dich, o Maria, am heutigen Tag zu meiner Mutter und Herrin. In dem Wissen, dass ich Rechte über all meine weltlichen Güter erhalten habe durch die Einsetzung des Naturrechts durch den Göttlichen Schöpfer, übergebe und weihe ich dir, als dein Sklave, alle meine weltlichen Güter der Vergangenheit,

Gegenwart und Zukunft; ich übergebe in deine Hände, meine Himmlische Mutter, alle Rechte über meine weltlichen Güter, einschließlich meiner Gesundheit, Finanzen, Beziehungen, meines Eigentums, meiner Arbeit und meines weltlichen Erfolgs und ich behalte mir kein Recht vor, über die Güter zu verfügen, in deren Eigentum ich gelange, sondern überlasse dir das gesamte und volle Verfügungsrecht über alles, was mir gehört, ohne Ausnahme, nach deinem guten Gefallen, zur größeren Ehre Gottes in Zeit und Ewigkeit.

Ebenso wie ich nun innerlich alles in deine Hände übergebe, was mir an weltlichen Gütern gehört, vertraue ich dir den Schutz dieser weltlichen Güter gegen den Bösen, so dass, in dem Wissen, dass sie nun dir gehörten, er sie nicht angreifen kann. Empfange, o gute und fromme Jungfrau, dieses kleine Opfer von dem Wenigen, zur Ehre von und in Vereinigung mit, dieser Unterwerfung, welche die Ewige Weisheit gewährt, um deine Mutterschaft zu haben; in Huldigung der Macht, die Ihr beide über diesen armen Sünder habt, und in Danksagung für die Privilegien, mit denen die Heiligste Dreifaltigkeit Dich begünstigt hat. Indem ich auf die Fürsorge Gottes, des Vaters baue und deiner mütterlichen Sorge traue, habe ich volles Vertrauen, dass du für mich sorgen wirst und für alles, was ich in diesem Leben brauche und mich nicht verlassen wirst. Gott Vater, mehre mein Vertrauen in die Mutter Deines Sohnes; Unsere Liebe Frau der Gerechten Liebe, gib mir vollkommenes Vertrauen in die Vorsehung Deines Sohnes.

Sie werden sehen, dass Ihnen der Teufel die folgenden Gedanken einflößen wird, damit Sie diesen Weiheakt nicht vornehmen können:

Das Gebet aus dem Internet ist dubios. Vielleicht ist es theologisch nicht korrekt. Ich muß erstmal meinen Pfarrer fragen.
Ich brauche keine zustätzlichen Akte, weil ich getauft und ein guter Katholik bin.

Das hat Zeit. Ich muss mich erstmal geistlich vorbereiten.

Es wird sowieso nichts bringen.

Der Teufel wird sich an mir rächen.

Maria wird mir alles wegnehmen und ich muss ins Kloster oder bis Lebensende Wurzeln essen.

Falls etwas passiert, dann ist es Einbildung und Placebo-Effekt, aber nichts echtes.

Das ist doch alles Humbug und Brimborium.

Na, erkennen Sie diese Gedanken wieder?

Sie hätten sie gar nicht, wenn es dem Teufel nicht schaden würde. Er greift immer vorher an, um uns zu entmutigen.

Sie müssen sich im Klaren sein, dass wir im Jahre 2017 viel stärker den Dämonen ausgesetzt sind als im Jahre 1987, 1977 oder 1957 der Fall, um bloß dieses Jahrhundert zu nennen. Warum?

Weil „der Rauch des Satans in die Kirche eingedrungen ist“ und an der Kirchenspitze, ja, wir meinen auch den Antipapst Bergoglio, sich Satanisten befinden, welche durch satanistische Rituale Satan die Kirche weihen. Dies bedeutet, dass die Verseuchung von der Kirchenspitze nach unten ausgeht und es natürlich viele Kardinäle und Bischöfe betrifft, um nicht zu sagen, die meisten.

2. Es werden seitens der Geistlichen keine geistlichen Gegenmittel eingesetzt wie: Tridentinische Messe, Sakramentalien, Marienweihen, Fasten, Buße etc., sodass Gott das schuldige Opfer nicht von denen gebracht wird, welche er dazu berufen hat.

3. Die Kirchen werden entheiligt oder gleich so gebaut, dass sie als okkulte Temple der neuen Einheitsreligion dienen.

4. Die Kirchenmänner und Katholiken sündigen immer schwerer, sodass der Teufel den Zugang zu ihnen hat. Ja, als Katholik haben Sie einen höheren „Umrechnungsfaktor“ bei Ihrer Sünde als ein Ungetaufter. Ein Laie hat einen niedrigeren Umrechnungsfaktor als eine Ordensschwester, dieses einen niedrigeren als ein Priester, dieser als ein Bischof, dieser als Kardinal etc. Deswegen strömt mehr Dunkelheit, in der sich die Dämonen wohlfühlen, wenn ein Bischof sodomitisch sündigt, als wenn ein Priester oder Laie exakt dieselbe Sünde begeht. Deswegen ist der Teufel so darauf angelegt seine eigenen Leute als Priester und Bischöfe zu halten, was ihm ja mühelos gelungen ist. Diese Leute sind nicht nur selbst höchstwahrscheinlich besessen, denn der Teufel lässt solch eine Gelegenheit bei einem Sakrileg nicht aus, sondern sie verpesten extrem unsere „geistige Umwelt“. Unter vielen katholischen Kirchen finden satanische Rituale statt.

5. Mit jedem Jahr wächst die Anzahl von Okkultisten und Satanisten und die „Millennials“, also Kinder, die um das Jahr 2000 geboren wurden, werden durch Harry Potter Lektüre zu Hexen und/oder Satanisten. Und durch okkulte Praktiken werden ja Dämonen aus der Hölle gerufen, die ja kommen und wirken, sonst wäre der Okkultismus nicht so hipp, wie er leider Gottes ist.

6. Viele Menschen öffnen sich durch Esoterik oder fernöstliche Religionen unbewußt auf Dämonen, weil diese keine bewußte Einwilligung brauchen, die kommen so.

7. Viele Katholiken öffnen sich durch:

a. Sünde,

b. Jagd nach Charismen und übernatürlichen, spirituellen Erlebnissen

c. Jagd nach Privatoffenbarungen

auf den Teufel, der sich natürlich auch einen Zugang zu den Frommen schaffen muss, weil es ihn mehr ehrt einen Frommen zu Fall zu bringen. Ja, dies sei an dieser Stelle gesagt: viele Charismatiker und Leser der Privatoffenbarungen z.B. der Mary of Divine Mercy (Buch der Wahrheit) landeten beim Exorzisten. Vor dem Besuch der kanonisch irregulären Gemeinschaften und Kapellen sei an dieser Stelle auch gewarnt, sonst befinden Sie sich außerhalb der Schutzmauer der Kirche. Ja, es ist völlig gleichgültig für Ihr Seelenheil, was Bergoglio jetzt treibt, sie müssen auf sich halten und dürfen sich nicht auf den Teufel öffen.

Kurz und gut: wir leben am Ende des Jahres 2017 in einer dämonisch sehr verseuchten Welt, in welcher eine satanische Weihe (z.B. Eröffnung des St. Gotthard-Tunnels) nach der anderen stattfindet. Wenn Sie in die Tropen reisen, lassen Sie sich doch auch zusätzlich impfen. Wenn Sie also jetzt nicht Ihre weltlichen Güter Maria weihen, so haben Sie selbst das Nachsehen. Amen.

Weihe der weltlichen Güter an Maria

https://traditionundglauben.wordpress.co...guter-an-maria/

von esther10 16.12.2017 00:47


JA JA NEIN NEIN
Der Abfall und das Reich des Antichristen
11/08/17


Eine abtrünnige Welt und in großer Gefahr

Das fundamentale Ereignis für die Kirche heute und für die von Christus erlöst Menschheit ist nicht der relative Frieden , der in Europa herrscht, sondern die Kriege des Nahen Ostens und des afrikanischen Kontinents, die vom Westen dazu getrieben werden, seine Bewohner in die europäischen Nationen zu drängen und zu besetzen. In der Tat, es ist ziemlich klar, dass die gegenwärtigen "Eindringlinge" Europas größtenteils eine islamische Religion sind und dass sie für uns eine große Geißel im günstigen Moment werden werden, wenn sie von ihren Führern den Befehl erhalten, die Kirche von Rom zu zerstören und überließe es dem Islam.

Es ist keine Science-Fiction-Prognose, aber es ist in der Reihenfolge der Dinge: nur, dass unsere politischen und religiösen Führer vorgeben, es zu ignorieren, weil sie in einer Situation mitschuldig sind , die bereits alle Beweise übersteigt.

Das Endresultat ist jedoch der Abfall , der nicht nur die Laien betrifft, die die Kirche und die Sakramente verlassen, sondern auch die Weihenden und die Geweihten, besonders unter dem Kreis der Prälaten, die über die hohen Ämter von die Hierarchie.

Wir leben in einer Zeit großer geistiger Unsicherheit: unsere religiösen Autoritäten informieren nicht ausreichend uns der Gefahren obliegt der Zukunft, so dass die Menschen großes Leid erfahren; als ob wir alle auf überraschende Ereignisse warteten, aber keiner fühlt sich autorisiert, Ratschläge zu geben und Heilmittel vorzuschlagen. Auch die Zukunft der Kirche Papst Francisco Verhalten in Bezug auf nicht Tranquilizer oder vielleicht nur für ein paar naive mit einem Witz zu erfüllen.

Der Papst sollte ein Lehrer sein, ein Licht und ein sicherer Führer, nicht nur für die Katholiken, sondern für alle Menschen guten Willens mit ihrer Doktrin, Weisheit, Autorität und Festigkeit, aber gerade diese grundlegenden Qualitäten scheinen im gegenwärtigen Papst zu fehlen. Es ist die Kritik vieler Experten und Spezialisten ...

Heute braucht die Menschheit einen großen und autoritativen spirituellen Führer , der der abtrünnigen Welt und der schweren Gefahr der Selbstzerstörung einen sicheren Heilsweg aufzuzwingen sucht, der nicht in der Diplomatie, in der Politik verankert ist, sondern in der übernatürlichen Kraft Wort Gottes, Quelle des Lebens und des Friedens unter den Völkern.

Europa gegen Gott

Eine weitere große Frage betrifft Europa und seine politischen Institutionen, die auf ziemlich prekären Grundlagen aufgebaut sind: Wie lange kann die Europäische Gemeinschaft, die sich freiwillig entschieden hat, auf Gott zu verzichten, sie aus ihrer Verfassung streichen? Das ist die Frage, die wir Gläubigen in dieser problematischen Zeit, besonders auf der Ebene der öffentlichen Institutionen, ehrlich stellen sollten. Dies um so mehr, als die Ablehnung Gottes von Menschen, die sehr entschlossen waren, Gott durch heidnische Gottheiten zu ersetzen und von Satan, dem Vater der Lügen, personifiziert zu werden, frei gewählt und vorgeschlagen wurde.

Es war kein Versehen oder ein geliebtes und suchte die genaue Bedeutung der Negation und Abfall lässig Wahl, aber das ist Blasphemie und Verachtung der Majestät Gottes. Aber diese perverse Wahl wurde auch nicht nur von den politischen Behörden unterschätzt oder vergessen, sondern auch seltsamerweise von den religiösen Autoritäten.

Mit dieser Wahl hat Europa sich gegen Gott gestellt, weil die gegenwärtigen politischen Führer - die aus dem Marxismus, Liberalismus, Radikalismus und Freimaurer-Relativismus kommen - den "Gott der Lüge" gewählt haben, den trinitarischen Gott herausfordern und Verachtung und Verachtung provozieren. Die Europäische Gemeinschaft, die den Segen Gottes ablehnte, lehnte den dreieinigen Gott frei ab, den Gott «Quatrino» («Cent», dh «Geld») anzubeten. In der Tat ist Mammona der "hosannado gott", und die Finanzskandale werden jeden Tag als Weide für die Öffentlichkeit durch Denunziationen und Gegenklagen gegen die Magistratur geliefert: ein immer offenes Faszikel.

Ohne das große Problem der unkontrollierten Einwanderung zu vergessen: das von den Feinden Gottes gewollte, programmierte und verfolgte Problem der Zerstörung der christlichen Zivilisation Europas. Die wahren Gläubigen werden wegen der Fehler der herrschenden politischen Klasse sehr leiden müssen.

Die Verheißung Jesu und des Unbefleckten Herzens Marias bekräftigen unsere Hoffnung im Laufe der Zeit: Ohne sie würden die Katholiken, die durch den Abfall vom Glauben geplagt sind, völlig erliegen. Daher wäre es notwendig, dass eine autorisierte Person der Kirche die Aufgabe übernimmt, diese Gewissheit des Glaubens basierend auf den Prophezeiungen, angefangen bei den großen Lehrern der Lehre, zu den Großen zu predigen.

Auf der anderen Seite scheint in diesem wichtigen Punkt des Glaubens alles unsicher, unsicher und zweifelhaft.

Kurz gesagt, die Pastoren, die immer als sichere Begriffe und Säulen des Glaubens gelten, scheinen ein Grund für Unsicherheiten, Kontroversen und Skandale unter den Gläubigen zu sein.

In einem solchen Klima der Unsicherheit könnte die größte Schuld für den gegenwärtigen Abfall gerade der katholischen Hierarchie zugeschrieben werden, die sicherlich ihre Verantwortung trägt. Verschiedene alte und moderne Meister sprachen davon, immer von der Verantwortung des hohen Hauptquartiers der Hierarchie abgehend, denn wenn der sichere Führer an der Spitze der Kirche fehlt, wird alles unsicher, prekär, zufällig.

So sagen Experten, Theologen, Wissenschaftler: wenn die Dinge so, wie von verschiedenen Parteien gemunkelt, bedeutet, dass die Verantwortlichen für die aktuelle Hierarchie hat nicht diese Position erreicht, Dinge zu ordnen nach Wahrheit und Gerechtigkeit, aber das Gegenteil, um das kleine Gute, das sich immer noch in der authentischen Kirche Christi widersetzt, niederzureißen.

Sicherlich reifen die Zeiten auf die Zeit des Antichristen heran; Darüber gibt es wenig Zweifel, obwohl die Männer der Kirche schweigen. Dies spiegelt sich auch in den Prophezeiungen vorgesehen , und wenn es ist fast Zeit des Antichristen, es ist logisch , dass Satan die Zeichen seiner Erscheinung verbergen, so dass die Menschen nicht bereit sind , und alles geschieht wie üblich auch mit der Komplizenschaft des " ausgezeichnet »Kirchenmänner.

Nach der kurzen Herrschaft des Antichristen - dreieinhalb Jahre - wird Jesus schließlich eingreifen, um uns von einem Horror zu befreien, den es auf der Erde nie gegeben hat. All dies erfordert im voraus den großen Triumph des unbefleckten Herzens Mariens , so gewünscht.

Dies ist die Erwartung unserer Zeit, die zwar sehr turbulent ist, aber auch reich an großen und außergewöhnlichen Überraschungen.

Marco

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler)
https://adelantelafe.com/la-apostasia-reino-del-anticristo/

von esther10 16.12.2017 00:46



Seit 1960 ist die Zahl der Meßbesucher um 80 Prozent zurückgegangen...Admin wundert sich nicht, bei diesen Zuständen, die wir haben.
Wenn nicht bald anders gemacht wird-----so wie unser Glaube seit seit 2000 Jahren lehrt... geht unsere Kirche den Bach runter...admin.....

Nicht einmal zu Weihnachten gehen sie in die Kirche
16. Dezember 2017


Der KIrchenbesuch geht bei Protestanten und Katholiken zurück, aber sie spenden viel und konsumieren zu Weihnachten besonders viel, warum sich also beklagen.

(Rom) Von Fremden beurteilt zu werden, ist nicht sonderlich gelitten. Tatsächlich ist die Gefahr oberflächlicher und schneller Urteile groß. Manchmal ist der Blick von außen ungetrübter. Jedenfalls ist es nicht uninteressant zu wissen, wie man von anderen gesehen wird. Das italienische Wirtschaftsblatt Italia Oggi veröffentlichte gestern einen Artikel über Weihnachten in der Bundesrepublik Deutschland. Der Schwerpunkt gilt der Wirtschaft. Der Rubel muß rollen. Hier der Text.

Nicht einmal zu Weihnachten gehen sie in die Kirche

Seit 1960 ist die Zahl der Meßbesucher um 80 Prozent zurückgegangen

An den vier Adventssonntagen bleiben die deutschen Geschäfte und ...

rmärkte geöffnet. In den Restaurants findet man an den Wochenenden keinen freien Tisch, wenn man nicht schon im November reserviert hat. Und wo man doch einen entdecken sollte, wird man feststellen, daß das Abendessen zu Hause besser geschmeckt hätte. Die Plätze in der Oper und der Philharmonie in Berlin werden schon von einem Jahr aufs andere vorreserviert. Die Kinder füllen die für sie geeigneten, traditionellen Vorführungen wie Ballettaufführungen von Aschenputtel und der Schneekönigin oder der gekürzten Kinderfassung der Zauberflöte.

Die katholische Kirche, nicht die protestantische, ist dagegen. Sie möchte, daß der Tag des Herrn geachtet wird. Anstatt sich dem Konsumrausch hinzugeben, sollte die Familien die Zeit miteinander verbringen und zusammen die Heilige Messe besuchen. Wahrscheinlich würden die Kirchen leer bleiben und die Bundesdeutschen würden den Sonntag vor dem Fernseher verbringen. Nicht einmal das Fußballstadion wäre eine Alternative, weil die Bundesliga am Samstag spielt. Oder sie würden die Einkäufe im Internet von zu Hause aus tätigen und damit die Giganten unter den Online-Anbietern reicher machen und die Krise der Geschäftsleute vor Ort beschleunigen. Konkurs und arbeitslose Verkäufer. Die lutherische Kirche hat für den Augenblick nicht Stellung bezogen, aber viele Pastoren mahnen in ihren Predigten gegen den Konsumismus.

1960 gingen 12 Millionen Katholiken in der Bundesrepublik Deutschland jeden Sonntag in die Sonntagsmesse, wie die Wirtschaftswoche, das wichtigste Wirtschaftswochenblatt schreibt. Vergangenes Jahr waren es 2,4 Millionen, dabei ist die Bevölkerung durch die Wiedervereinigung um 17 Millionen gewachsen und beträgt heute mehr als 82 Millionen. Das ist ein Rückgang um 80 Prozent. Festtags-Shopping oder nicht, die Situation würde sich nicht ändern.

Laut Statistik besuchen 66 Prozent der Gläubigen zumindest einmal im Jahr die Heilige Messe. Normalerweise ist das zu Weihnachten, aber immer noch nur eine Minderheit. Der Gottesdienst am Heiligen Abend wird von 8,3 von 23 Millionen Protestanten besucht, also von knapp mehr als einem Drittel. Zwischen Liedern und Musik wird der Gottesdienst oft zum großen Spektakel. Die katholischen und lutherischen Gläubigen sind jedenfalls sehr großzügig, was Spenden anbelangt. Warum also klagen und mit Verboten eine Rückkehr in die Vergangenheit erzwingen wollen?

Im vergangenen Jahr erreichte das Weihnachts-Shopping einen Wert von 94,5 Milliarden Euro. Dieses Jahr könnten es noch mehr werden, wie die Umsätze im November und Dezember erhoffen lassen. Die Vorhersage spricht von einem Plus von drei Prozent. Im Durschnitt werden je Kind 131 Euro für Geschenke ausgegeben. Zehn Euro mehr. Geschenkt werden (immer ausgefeiltere) Spielsachen, aber auch Bücher: 48 Prozent aller Kinder werden ein Buch unter dem Christbaum finden. Das Lesen längerer, zusammenhängender Texte und das gedruckte Buch überleben auch dank Weihnachten. Wie das? Weil, so wird es erklärt, die Geschenke meist von den Müttern ausgesucht werden, und es sind die Frauen (67 Prozent), die am meisten lesen.

Bücher sind auch das bevorzugte Geschenk für Erwachsene (35 Prozent). Für einen oder mehrere Bände werden im Schnitt 41 Euro ausgegeben. Die Spielsachen folgen mit 34 Prozent und Bekleidung mit 29 Prozent. Die Bundesdeutschen sind pragmatisch. Einer von vier bevorzugt es, einen Gutschein zu schenken. Das ist zwar wenig poetisch, aber dafür vermeidet man Fehler.

Weihnachten bedeutet für viele Handelskategorien die Rettung. Einige Branchen machen in dieser Zeit 50 Prozent des Jahresumsatzes und verkaufen sogar mehr als in den übrigen elf Monaten zusammen. Zudem bevorzugt man auf Weihnachten hin für die Einkäufe das Haus zu verlassen, anstatt sie am Computer zu tätigen. Die Online-Verkäufe nahmen 2017 zwar um zehn Prozent zu, doch im Dezember kehren 68 Prozent zu klassischen Formen zurück und kaufen die Geschenke persönlich im Geschäft. Für die kleinen Händler ist das die Rettung.

Einleitung/Übersetzung: Andreas Becker
Bild: Italia Oggi (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

https://www.katholisches.info/2017/12/ni...-in-die-kirche/

von esther10 16.12.2017 00:46

Weihnachten sollte uns dazu inspirieren, noch härter darum zu kämpfen, Babys vor der Abtreibung zu retten
Abtreibung , Weihnachten



15. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Gott nahm zu Weihnachten einen Körper an und wurde sichtbar, so dass Liebe sichtbar werden konnte. Es ist die Inkarnation, ein Wort aus dem Lateinischen "in Carne", was "im Fleisch" bedeutet. Weihnachten ist Gott im Fleisch: nicht mehr nur ein ewiger Geist, der das Universum erfüllt, sondern unser Bruder, den wir hören, sehen und berühren können. Indem er sein eigenes Blut hatte, konnte er es für uns vergießen. Indem er seinen eigenen Körper hatte, konnte er ihn für uns am Kreuz anbieten.

Gott, der an Weihnachten sichtbar wird, ist nicht nur ein Segen, den wir empfangen; Es ist eine Verpflichtung, die wir akzeptieren. Indem wir denjenigen annehmen, der gerade einen Körper angenommen hat, um ihn für uns zu opfern, nehmen wir die Pflicht und das Privileg an, unsere eigenen Körper, Besitztümer und Leben zu opfern, um einander zu lieben, besonders die Unterdrückten, unter denen die Ungeborenen sind.

Emmanuel oder "Gott mit uns" wurde inkarniert, um uns zu befähigen, ihn zu lieben und unseren Nächsten zu lieben. Es ist nicht in abstrakten Konzepten, dass wir die Kraft finden, uns selbst in lebenspendenden Handlungen zu opfern. Es ist vielmehr im Kontakt mit der Menschheit, der wir dienen. Sie steht vor der Ungerechtigkeit, die Menschenleben unterdrückt und dann eine menschliche Antwort darauf gibt, die aus den Tiefen unserer eigenen Menschlichkeit entspringt, die auf dem Gott gründet, der uns diese Menschheit gegeben hat.

Christus zeigt sein Opfer sichtbar, damit wir es nachahmen können. Daher schreibt der heilige Johannes: " So wissen wir, was Liebe ist: Jesus Christus hat sein Leben für uns hingelegt. Und wir sollten unser Leben für unsere Brüder hingeben. "(1. Johannes 3,16.) Dazu gehören auch unsere Brüder und Schwestern, die noch im Mutterleib sind, die Kinder, denen der gesetzliche Schutz ihres eigenen Lebens (und damit aller anderen) vorenthalten ist Rechte auch).

Stimmt. Wir sollen unser Leben für sie hinlegen! Auch dies ist keine abstrakte, scheinbare oder halbherzige Verpflichtung. Dieser Kontakt mit der Menschheit Christi zu Weihnachten spricht uns an, was wir jetzt für das Ungeborene tun sollen. Es soll in Kontakt mit der menschlichen Realität ihres Lebens und der menschlichen Tragödie ihres Todes kommen, das heißt, uns in unsere aufopferungsvolle Liebe für sie zu treiben. Das ist Jüngerschaft, die keine billige Gnade kennt. Ein leidenschaftliches Festhalten an Christus - der zu Weihnachten einen Körper angenommen hat und bis heute hat - bedeutet einen leidenschaftlichen Imperativ, die Bedürftigen zu retten und sie nicht nur geistig, sondern auch körperlich zu retten.

Es ist eine schwierige Berufung, für das Ungeborene zu opfern, aber es ist ein nicht neues Phänomen. Andere gingen vor uns mit gutem Beispiel voran. Basilius von Caesarea zum Beispiel kämpfte im Römischen Reich des 4. Jahrhunderts intensiv gegen Abtreibung und Kindermord.

So leidenschaftlich war Basil in seiner Sorge um das Leben, dass er offenbar spät eines Abends nach der Vesper mit einigen Diakonen aus der Kirche hinausging, um den alten kaiserlichen Kindermordschrein mit bloßen Händen abzubauen. Er wusste, dass eine solche direkte Aktion sein Ansehen gefährdet haben könnte, aber er wurde von einem unbändigen geistigen Imperativ getrieben ... Als er Basils einsamen Kreuzzug hörte, unternahm der Kaiser Valentinian den ersten Schritt zur vollständigen Kriminalisierung von Kindesmorden im Jahr 374 ... "(Zum dritten Mal in Folge: Eine Geschichte der Pro-Leben-Bewegung vom ersten Jahrhundert bis zur Gegenwart, von George Grant, 1991, Wolgemuth & Hyatt, Publishers, S. 20-21)

Beachten Sie den Hinweis darauf, "leidenschaftlich" zu sein, und auf den "unbändigen geistigen Imperativ". Es ist das oben von Johannes geäußerte. Weil Christus physisch zu uns kam und sein Leben am Kreuz gab, können wir unser Leben füreinander geben. Wir können Risiken eingehen, um einander zu schützen. Basil wurde von einem körperlichen Bösen gerührt, inspiriert von einem Gott, der in der Inkarnation physisch wurde und zu körperlichem Handeln getrieben wurde.

In einer Messe von 2013 sagte Papst Franziskus: " Wir finden Jesu Wunden, indem wir Werke der Barmherzigkeit ausführen, indem wir unserem Körper - dem Körper - auch die Seele geben, aber - ich betone - den Körper deines verwundeten Bruders, weil er hungrig ist weil er durstig ist, weil er nackt ist, weil er gedemütigt ist, weil er ein Sklave ist, weil er im Gefängnis ist, weil er im Krankenhaus ist ... Das sind die Wunden von Jesus heute ... Wir müssen die Wunden berühren von Jesus, wir müssen die Wunden Jesu streicheln, wir müssen die Wunden Jesu mit Zärtlichkeit verbinden, wir müssen die Wunden Jesu küssen, und das buchstäblich. Denken Sie nur daran, was dem heiligen Franziskus passiert ist, als er den Aussätzigen umarmte "Dasselbe, was Thomas passiert ist: Sein Leben hat sich verändert."

Lasst uns die Leiden des Babys berühren, das von Abtreibung bedroht ist, und für sie in furchtlose Krieger verwandelt werden.

Priester für das Leben ist die größte katholische Organisation der Welt, die sich ausschließlich auf die Beendigung der Abtreibung konzentriert. Für weitere Überlegungen zu den Verbindungen zwischen der Advent-Weihnachtszeit und unserer Pro-Life-Verpflichtung laden Sie das Ebook auf ChristmasForTheUnborn.com herunter
https://www.lifesitenews.com/opinion/chr...s-from-abortion

von esther10 16.12.2017 00:44




Eine Szene aus der jährlichen "Messe für Bildung", die Kardinal Bergoglio 2010 in seiner Kathedrale feierte.
JA JA NEIN NEIN
Gegen die "animierten Messen"
18.10.17 12:03 von JA JA NEIN NEIN

Das intrinsische Übel des neomodernism wird durch Ihre ungesunde Neigung zu verstehen, den göttlichen Meßritus als Ergebnis der historischen und kultureller Perspektiven überprüft, dass sie auf unbestimmte Zeit auf den verschiedenen Empfindlichkeiten ihres Ziel modifizierbar basieren würden.

Die Banalisierung der Religion, die Tendenz, innerhalb einer oszillierenden psychologischen Erfahrung zwischen den falschen Alternativen durch ein steriles tröstlich und prorrumpentes in Baugruppen Ergüssen vertreten zu beschränken intimismo die Wurzeln der Krise zu bezeichnen, die die Lehre und die institutionelle Integrität der Kirche untergraben, Untertauchen in den Proklamationen einer verworrenen und anti-dogmatischen Ökumene.

Wer werden nicht durch die Sophistik und die a-theologischen Vorstellungen von Progressivität bedingt bald die geistig schädlichen Auswirkungen erkennen, die von dem Ziel der Anpassung der Religion für den modernen Menschen folgen, Anspruch ausgesondert als gipfelte Ergebnis ein natürlicher und nützlicher evolutionärer Prozess.

Die nachkonziliaren Reformen erleichterten die Schändung der Liturgie, sie von ihrem Wesen und versöhnender Opferhandlung, durchgeführt vom Herrn zum Wohl der Seelen und ihr ewigen Heil zu entleeren.

Liturgie göttlich, eingereicht von Aggression pseudo-Theologie defiling neomodernist seinen ursprünglichen Zweck übernatürlich in einer durch die Abfolge von Gesang und Tanz völlig fremd den heiligen Ritus, Beschwerde anmaßend Zentralität einer Baugruppe gekennzeichnet Atmosphäre verlieren, die selbst ist sie erklärt, wie der Architekt eines neuen „religiösen“ Gewissen geeignet, die begrenzten Horizonte von Weltlichkeit aufzunehmen.

Aufgrund des mehrdeutigen Updates durch die unnatürlichen eine Verständigung mit invasiv „idola mundi ausgegeben sucht‘, wird es immer schwieriger, nutzt den immensen Reichtum des geistigen Schatzes durch die erlösenden Leiden Jesu freigegeben. Die desconsagración der Altäre, schnell durch Tabellen schmucklos angepasst an die symbolischen und erzählerischen Wieder Evokation Abendmahls verdrängte ist die beunruhigendste Manifestation der Krise, die auf tragische Weise in den verschiedenen Kontexten der heutigen Welt betrifft, durch eine zum Selbstmord verurteilt Torbido Skepsis und der hartnäckige Wille, die moralischen und zivile Unruhen zu institutionalisieren.

Dies wird durch die Abwertung des Priestertums zusammengesetzt, ordiniert von Gott für die Nachstellung des Opfers von Golgatha, sondern degradiert durch Reformismus beschwichtigt das „pastorale“ -Adresse eine Anordnung, die seine willkürliche Rolle bestätigt, Eucharistiefeier fröhlich geselliger Anlass zu reduzieren und espousing (wie der Rat und die Einführung des „Präsidenten“) die fast universellen Schändung Gewohnheit „Kommunion in der Hand“.

Wenn abweichende Auffassung der Messe als Schauspiel, das eine angemessene Exhibitionist Animation setzt voraus, ist das, was die Schuldigen in der apostatic Giftigkeit von Neo-Modernismus fügten gebracht hat, auf die sakrosankten Pflicht seiner korrosiven Einfluss untergraben kann nicht auf eine vertrauensvolle Hingabe an die Zwei Herzen basieren von Jesus und Maria, die alle leiten und vereinigen, die den wahren Glauben auf dem Weg zur himmlischen Glückseligkeit bekennen.
http://adelantelafe.com/las-misas-animadas/
R. Pa.

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

von esther10 16.12.2017 00:43

Die Befürwortung der argentinischen Amoris-Richtlinien durch den Papst: Was es bedeutet...man kann es wunderbar drehen...admin.

13. DEZEMBER 2017




VATIKANSTADT - Die kürzliche Entscheidung von Papst Franziskus, die Auslegung des "authentischen Lehramtes" von Amoris Laetitia durch die Bischöfe von Buenos Aires formell zu verkünden, ist der "richtige" und "ausgewogene" Weg zur Lösung des Problems, sagte ein ranghoher vatikanischer Kanonist Müller ist mit einigen Aspekten des Umzugs unzufrieden.

Bischof Juan Ignacio Arrieta, Sekretär des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, der Abteilung für Kirchenrecht des Vatikans, teilte dem Register am 7. Dezember mit, dass die Entscheidung des Papstes ein "höflicher Weg" sei, um die strittige Frage der Zulassung einiger ziviler wiedergeschiedener Geschiedener zu behandeln die Sakramente und geben den Bischöfen und den Gläubigen Orientierung.

Auf persönliche Anweisung des Papstes erschienen die Richtlinien der Buenos Aires Bischöfe von 2016 zu Kapitel 8 seiner postsynodalen apostolischen Ermahnung, Amoris Laetitia , letzte Woche in der juristischen Aufzeichnung des Heiligen Stuhles, der Acta Apostolicae Sedis ( AAS). Die Interpretation erlaubt das Sakrament der Versöhnung und des Heiligen Abendmahls in einigen Fällen für wiederverheiratete Geschiedene, die zum Beispiel versuchen, ein Leben sexueller Enthaltsamkeit zu führen, aber für die Erziehung ihrer Kinder weiterhin zusammenleben müssen.

Neben den Richtlinien der Bischöfe in der gleichen maßgeblichen Zeitschrift, in der Gesetze veröffentlicht werden, veröffentlichte der Heilige Stuhl auch den Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe von Buenos Aires im Jahr 2016 , in dem er sagte, dass die Richtlinien "die Bedeutung von Kapitel 8 voll zum Ausdruck bringen" und erklärte, es gebe "keine anderen Interpretationen" zu diesem Thema.

Der Vatikan hat in Acta Apostolicae Sedis klargestellt, dass dieser private päpstliche Brief, in dem die Bischöfe zu ihren Richtlinien beglückwünscht werden, zum behördlichen Status eines apostolischen Briefes erhoben wird (weniger lehramtlich als eine Enzyklika, aber mehr als eine apostolische Ermahnung). Es enthielt auch eine spezielle Reskript - eine offizielle päpstliche Entscheidung über die Lehre - geschrieben am 5. Juni von Kardinal Pietro Parolin, der Vatikan Staatssekretär, der erklärt, dass Papst Franziskus ausdrücklich beabsichtigt, dass sowohl sein Brief als auch die Richtlinien von Buenos Aires "authentisches Lehramt" sind.

Die Erklärung des Papstes kommt nach monatelanger Debatte über die richtige Interpretation des Themas in Amoris Laetitia . Einige lesen die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus über Ehe und Familie, weil sie den in irregulären Vereinigungen lebenden Menschen breiten Zugang zu den Sakramenten und anderen geben es konnte und sollte nur auf eine orthodoxe Art und Weise gelesen werden, ohne die Lehre und Praxis der Kirche zu verändern. Es ist auch etwas mehr als ein Jahr her, seit die Dubia fünf Fragen, die von vier Kardinälen zur Klärung der grundlegenden Prinzipien des Dokuments formuliert wurden, an den Papst geschickt wurden, aber der Heilige Vater nicht geantwortet hat.

Bischof Arrieta, der zweite Vertreter des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, sagte, dass die Richtlinien von Buenos Aires "Normen, aber auch die konkreten Situationen" berücksichtigen, die das Gewissen wiederverheirateter Geschiedener betreffen, "um mit einer komplexen pastoralen Angelegenheit fertig zu werden".

Kardinal Müller, der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat jedoch einige Vorbehalte geäußert und dem Register vom 6. Dezember mitgeteilt, er finde es "störend", dass der Heilige Vater die Interpretation einer Gruppe von Bischöfen als "fast unfehlbare "Lehre.

Kardinal Müller stimmt jedoch generell den Leitlinien der argentinischen Bischöfe zu und sagte in einem Interview vom 6. Oktober mit dem Register, dass die argentinische Interpretation "auf eine orthodoxe Art und Weise" gelesen werden könnte.



Die Richtlinien von Buenos Aires

Die Bischöfe von Buenos Aires betonten in ihren Richtlinien, dass es bei der Frage des Zugangs zum Heiligen Abendmahl für geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken nicht um die "Erlaubnis" zu den Sakramenten gehe, sondern um einen "Unterscheidungsprozess" und eine Bekehrung durch "pastorale Begleitung" "Sie sagten aus, dass dieser Weg" nicht notwendigerweise mit dem Zugang zu den Sakramenten endet ", sondern zu anderen Möglichkeiten führen kann, wie geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken besser in das Leben der Kirche integriert werden können.

Sie fügten hinzu, dass "ein Priester, wann immer es machbar ist und von den Umständen abhängig ist", vorschlagen kann, dass solche Paare ohne eheliche Beziehungen "in Kontinenz leben" - etwas, was frühere Meisterlehre immer vorgeschrieben hat. Sie fügten weiter hinzu, dass angesichts der "Schwierigkeiten", die sich aus dieser Option ergeben, das Sakrament der Versöhnung zur Verfügung steht, wenn "Partner in diesem Sinn versagen" (sie zitierten das Schreiben von Papst Johannes Paul II. Von 1996 an Kardinal William Baum). .

Dann wird in einem entscheidenden Abschnitt erklärten die Bischöfe , dass in „komplexeren Fällen“ die Möglichkeit , in Kontinenz leben „kann nicht in der Tat machbar sein“ , sondern ein Weg der Einsicht ist Sie fügten hinzu , „noch möglich.“: „Wenn es kommt zu erkennen, dass in einem bestimmten Fall gibt es Einschränkungen gibt , die Verantwortung und Schuld [nach mildern Amoris Laetitia, 301-302], vor allem , wenn eine Person glaubt , sie schaden den Kindern der neuen Gewerkschaft eine nachfolgende falsch entstünden , Amoris Laetitia bietet die Möglichkeit, den Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie (vgl Amoris Laetitia, Fußnoten 336 und 351). Diese Sakramente wiederum veranlassen die Person, mit der Kraft der Gnade weiter zu reifen und zu wachsen. "

Die Bischöfe von Buenos Aires betonten, dass dies keinen "unbegrenzten Zugang" zu den Sakramenten gewähre, sondern dass "jeder Fall" angemessen beurteilt werde und dass es immer wichtig sei, die Menschen mit ihrem Gewissen vor Gott zu stehen. Zugang zu den Sakramenten Wenn es "ungelöste Ungerechtigkeiten" in einer Beziehung gebe, sei "besonders skandalös", schrieben die Bischöfe.

Die Bischöfe sagten, der Zugang zu den Sakramenten könne "privat" sein, um "Verwirrung" über die Unauflöslichkeit der Ehe zu vermeiden. Sie fügten hinzu, dass Unterscheidung "nicht geschlossen" sondern "dynamisch" sei und offen bleiben müsse für "neue Wachstumsstufen und neue Entscheidungen", gemäß dem "Gesetz der Langsamkeit" und mit Zuversicht "in der Hilfe der Gnade".




Bischof Arrieta

In seinen Anmerkungen zum Register erläuterte Bischof Arrieta, wie Amoris Laetitia mit der Komplexität von Einzelfällen umgeht und einen Wechsel von der Anwendung einer einzigen objektiven Regel auf alle Fälle darstellt. "Es berücksichtigt sowohl Regeln als auch das Gewissen, nicht nur die Regeln", sagte er. Zuvor wurde der relevante Kanon (915), der die Kommunion in diesen Fällen verbot, "auf eine ziemlich objektive Weise interpretiert", fügte er hinzu. "Die allgemeine Idee war, das zu tun, aber es führte in vielen Fällen zu viel Ungerechtigkeit."

Der Vertreter des Vatikans fügte hinzu: "Die Norm des Verhaltens, zu der wir alle verpflichtet sind, ist nicht das allgemeine Diktat des Gesetzes, sondern das Diktat unseres" richtigen "Gewissens, das auf die Anwendung - ernst und vor Gott - hinweist. dieses Gesetzes, unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls, die nur er kennt. In diesem Prozess greift die Subtilität und Bildung des spirituellen Lebens jedes Menschen ein, so dass es auf dem Weg des Glaubens zu Gott verfeinert wird. Es ist daher sehr riskant, unseren Nächsten mit Parametern zu bewerten, die jedem von uns dienen. "

Nach Ansicht von Bischof Arrieta bedeutet der in den Leitlinien der Bischöfe von Buenos Aires anerkannte "Durchbruch" in Amoris Laetitia , dass er eine höhere Achtung vor dem Gewissen zeigt. "Es ist das Gewissen, das dir erlaubt, zur Kommunion zu gehen, und dieser Akt des Gewissens ist eine Mischung aus objektiven und subjektiven Dingen", sagte er.

Die Beurteilung jedes Menschen ist je nach den Umständen verschieden, erklärte Bischof Arrieta, aber ein Priester muss die Person immer noch über die Regeln informieren und Christus nahe sein, um ihm zu helfen, "ein korrektes Gewissen zu haben". Es ist eine "anspruchsvolle Aufgabe für den Priester ", sagte der spanische Opus Dei Bischof und" braucht viel Zeit ", wenn es verantwortungsvoll gehandhabt werden soll.

Aber Bischof Arrieta betonte die Leitlinien der argentinischen Bischöfe: "Machen Sie deutlich, dass es nicht darum geht, die Eucharistie um jeden Preis zu empfangen", und dass dies in vielen Fällen nicht möglich sein wird, "weil die objektiven Umstände oder die innere Haltung von das Thema lässt es nicht zu. "Aber selbst in diesen Fällen, fügte der Vatikan hinzu, müssten im Einvernehmen mit den argentinischen Bischöfen Anstrengungen unternommen werden, um sie durch Aktivitäten, die" mit der Gnade Gottes "in die christliche Gemeinschaft integriert werden können der Weg sein, Hindernisse und Dispositionen zu beseitigen. "

Er glaubt, dass die argentinische Interpretation im Einklang mit Canon 915 steht, der besagt, dass diejenigen, die "hartnäckig in manifester schwerer Sünde beharren, nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden". Er glaubt auch, dass es mit der Apostolischen Ermahnung Familiaris Consortio , Nr. 84, übereinstimmt Die Lehre der Kirche, basierend auf der Heiligen Schrift, wurde bekräftigt, indem man es den geschiedenen und zivilisierten Eheleuten nicht erlaubte, die Kommunion zu empfangen, wenn sie nicht in "völliger Kontinenz" lebten.

In einer Rede im März dieses Jahres sagte Bischof Arrieta, Amoris Laetitia habe "einen wichtigen Schritt vorwärts gemacht, indem er die Praxis geändert habe, ohne die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe und die Bedingungen für den Zugang zu den Sakramenten, vor allem die Eucharistie, zu verändern."

Auf diese Weise habe er "eine Barriere durchbrochen, die zu einem Stillstand geführt habe und bei der Lösung konkreter pastoraler Situationen nicht ausreiche." Er sagte die früheren Gründe für die pastorale Praxis, die sein päpstlicher Rat im Jahr 2000 gegeben hatte "Objektiv schwere Sünde", "hartnäckige Beharrlichkeit" zeigen und sich in einer "Situation der gewohnheitsmäßigen schweren Sünde" befinden, wurde von Amoris Laetitia "umgeworfen", weil "viele Kontexte" scheinbar "objektive" Situationen verändern können, wie etwa einen Notwendigkeit, die Existenz von natürlichen Verpflichtungen, die Schwierigkeit, die Wahrheit der Dinge zu beweisen. "

"Die Neuheit von Amoris Laetitia besteht hauptsächlich darin, die objektiven und subjektiven Elemente, die von der traditionellen Lehre der katholischen Kirche zur Beurteilung der Moral der menschlichen Handlungen aufgestellt wurden, als Ganzes zu betrachten", sagte der spanische Bischof und fügte hinzu, dass er frühere Pastoral "überwindet" Praxis, "in allen Situationen dasselbe geschlossene" objektive "Muster anzuwenden."

Er gab das Beispiel einer wieder geheilten geschiedenen Scheidung, die mit einer Frau lebt, mit der er drei Kinder hatte und die einen "Anlass der Sünde" darstellt. Aber er fügte hinzu, dass dies eine Gelegenheit der Sünde ist, die "traditionelle Moral" notwendig nennt, weil Obwohl sie nicht seine Frau ist, ist diese Frau die Mutter seiner Kinder, und sie haben gemäß dem Naturgesetz die Pflicht, diese drei auf eine christliche Weise zu erziehen. Er kann nicht in ein Hotel gehen; Er muss die Situation akzeptieren und versuchen, sein Leben unter diesen Umständen auf eine christliche Art und Weise zu organisieren, indem er versucht, in Gottes Gnade zu leben und Skandalen zu vermeiden. "

Er sagte, dass Amoris Laetitia und die Richtlinien der argentinischen Bischöfe das Ideal des Kontinenzhaltens aufrechterhalten, und das Paar muss dies durch Gebet und Gottes Gnade anstreben, aber sie erkennen an, dass dies manchmal nicht möglich ist, in diesem Fall das Sakrament der Versöhnung ist da, wenn sie versagen. Die allgemeine Regel, sagte er, sei "aufrechterhalten", während es eine Bemühung gebe, "sich von der Sünde zu bekehren", gemäß einem "Gesetz der Langsamkeit".

Bischof Arrieta wies Ängste zurück, dass diese "Evolution", wie er es nannte, in der pastoralen Praxis dazu führen könnte, dass Menschen, die in anderen unmoralischen Situationen wie einem Paar leben, die Sakramente empfangen. Dies deshalb, weil er sagte, das "erste Ding", das sie tun müssten, wäre, "ihre unmoralische Situation zu ändern".




Kardinal Müller

In seinen Anmerkungen zum Register vom 6. Dezember äußerte sich Kardinal Müller, der bis zu seiner fünfjährigen Amtszeit Anfang Juli als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre fungierte, unbehaglich, als der Papst ein Dokument der Bischöfe als "authentisches Lehramt" bezeichnete " der Kirche.

Kardinal Müller - der sagte, er habe von der Entscheidung des Papstes "durch die Medien" erfahren - glaubt, dass der Heilige Vater dies im Kontext von Lumen gentium, Nr. 25, gerechtfertigt hat , der besagt, dass Bischöfe unfehlbar Glauben und Moral verkünden können "Das Band der Gemeinschaft untereinander und mit dem Nachfolger Petri" und wenn die eine Position "definitiv" gehalten werden soll. Wenn das der Fall ist, hat Kardinal Müller hinzugefügt, dass laut Lumen Gentium jeder Katholik seinen "Geist und Willen" dem "authentischen Lehramt" des Papstes unterordnen muss, auch wenn die Lehre nicht ex cathedra ist.

Aber er betonte, dass die Fußnote 351 von Amoris Laetitia , von der einige angesehene Theologen behaupten, dass sie der früheren Lehre widerspricht und die Aufnahme der Eucharistie für einige wiederverheiratete Geschiedene, die nicht in Kontinenz leben, "keine unfehlbare pastorale Entscheidung darstellt in Einzelfällen. "Er sagte, es sei daher" um so beunruhigender, dass einem einzelnen Brief aus einer pastoralen Region irgendwo auf der Welt eine authentische und fast unfehlbare Lehrbefugnis zugeschrieben wird, die sich zudem als nahezu unfehlbar bestätigt. "

Er unterstrich weiter, dass "Bischöfe jeder pastoralen Region kein unfehlbares Lehramt ausüben, und ihre pastoralen Richtlinien verpflichten gewiss nicht alle Gläubigen der Welt, diese Auslegung der Fußnote 351 als göttlich für die Errettung und den angenommenen katholischen Glauben zu akzeptieren."

Der deutsche Kardinal sagte, der Papst könne solche verbindlichen Aussagen mit ex cathedra Verkündungen machen (eine unfehlbare Lehre, die in der Offenbarung enthalten ist), aber er kann seine persönliche Sicht der Dinge nicht für andere zum Glauben bringen oder ihre Annahme mit kanonischen Strafen erzwingen sie müssen bedingungslos für die ewige Rettung ihrer Seelen akzeptieren. "

Er sagte, das Lehramt "lehrt nichts anderes als das, was in der Offenbarung enthalten ist", und das "Wort Jesu über Ehe und Ehebruch und die Unmöglichkeit einer zweiten Ehe während der Lebenszeit des legitimen Ehepartners ist die Norm aller pastoralen und pastoralen Handlungen die Kirche."

Kardinal Müller bemerkte, dass weder die Bischöfe noch der Papst "der Kirche und allen Gläubigen authentisch oder unfehlbar eine Lehre, die sie zur Errettung annehmen müssten, unterwerfen würde, die den Lehren Christi und der Apostel und den dogmatischen Entscheidungen der das vorherige Lehramt. "

"Die Kommunion kann nur rechtmäßig und fruchtbar von einem Katholiken empfangen werden, der im Zustand der heiligmachenden Gnade ist", sagte er. "Diejenigen, die Vergebung für eine schwere Sünde des Ehebruchs brauchen, müssen zuerst ihre Sünden erkennen und bekennen und die feste Absicht haben, nicht mehr zu sündigen und die Gelegenheit zu sündigen zu vermeiden."

Aus Dei Verbum , der dogmatischen Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils über die göttliche Offenbarung zitierend , sagte er, das Lehramt " stehe nicht über dem Wort Gottes, sondern dient nur dem, was weitergegeben wurde, hört es fromm an, bewacht es sorgfältig und erklärt es es ist treu im Einklang mit einem göttlichen Auftrag und mit Hilfe des Heiligen Geistes. "

Er fügte hinzu: "Die Treue zum Wort Gottes unterscheidet die Apostel Christi authentisch von den Pharisäern, die das Wort Gottes gemäß ihren eigenen Traditionen interpretierten."

Aber Kardinal Müller begrüßte Amoris Laetitia, um sich mit der Frage zu befassen, wie man jene Katholiken, die neben ihrer sakramentalen Ehe mit einem anderen Partner eng mit der Kirche und wie vor Gott mit der Hilfe zusammen leben, sensibel mitbringen kann von der Gnade Christi kann ihre Lebenssituation reguliert werden. "

Wie bei Papst Franziskus glaubt er, dass die Menschen "nicht plötzlich mit den Geboten Gottes konfrontiert werden sollten", sondern im "Geist des Guten Hirten" soll der Priester ihnen helfen, ihre Situation vor Gott zu erkennen und sie im Licht Gottes zu führen das Evangelium, auf den Weg, dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn zu folgen
. "



Kardinal Kasper

In einem Kommentar vom 7. Dezember zu Radio Vatikan begrüßte Kardinal Walter Kasper die päpstliche Bewegung bezüglich der Richtlinien von Buenos Aires und sagte, er hoffe, dass er die "ermüdende" Debatte über das Thema beenden würde. Der deutsche Kardinal, der 2014 auf Einladung von Papst Franziskus die Diskussion über den Empfang der Kommunion für geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken einleitete , sagte, dass das Eingehen wiederverheirateter Geschiedener auf die Sakramente in Einzelfällen Teil der Lehrtradition der Kirche sei.

Laut Kardinal Kasper ist es nicht "eine Neuerung, sondern eine Erneuerung einer alten Tradition gegen die Neuscholastik" (die Erweckung der Lehren des hl. Thomas von Aquin im 19. Jahrhundert, die manche für starr und formalistisch halten). Er sagte, dass dies von Spezialisten in der Lehre des Papstes Johannes Paul II. Gezeigt wurde und dass "es keinen Widerspruch gibt" mit der Lehre der beiden Vorgänger von Franziskus.

Kardinal Kasper argumentierte, dass der Fehler der Kritiker von Amoris Laetitia "ein einseitiger moralischer Objektivismus ist, der die Wichtigkeit des persönlichen Gewissens in der moralischen Handlung unterschätzte." Er sagte, dass "das nicht bestreiten soll, dass das Gewissen den objektiven Geboten Gottes Aufmerksamkeit schenken muss "Aber das, wie auch die Lehren von St. Thomas von Aquin," können sie nicht mechanisch oder rein mit deduktiven Logik angewendet werden, insbesondere in oft komplexen und verwirrenden Situationen. "

Vielmehr sagte er: "Es ist die Kardinaltugend der Klugheit, geleitet von der Liebe, zu fragen, welcher der richtige und gerechte Gebrauch des Gebotes in einer bestimmten Situation ist." Er sagte, dass im Gegensatz zu dem, was die Kritiker von diesem Ansatz gesagt haben "Hat nichts mit einer Situationsethik zu tun, die keine allgemeingültigen Gebote kennt." Er sagte, es gehe auch nicht um "Ausnahmen von der Regel".

Aber Joseph Shaw, ein hochrangiger Forscher an der Universität von Oxford und ein öffentlicher Befürworter der Forderung der dubischen Kardinäle nach Klarheit über Amoris Laetitia , glaubt, dass die Art von Fall, den die argentinischen Bischöfe wiederverheirateten Geschiedenen erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen, eher selten sein wird und von sehr begrenzter pastoraler Relevanz.

Ein weiteres Problem, so sagte er, sei die Gefahr, einen öffentlichen Skandal zu verursachen, indem sie solchen Paaren erlaubt, die Eucharistie zu empfangen, was im Mittelpunkt von Canon 915 steht. Schließlich argumentierte er, dass Katholiken solchen Lehren nicht zustimmen können, da ihre Bedeutung nicht klar ist. in Übereinstimmung mit dem Lehramt. "

Die Gläubigen, so sagte er dem Register, "können nicht gezwungen werden, gleichzeitig an zwei widersprüchliche Dinge zu glauben" - dass das, was in der Vergangenheit von Päpsten eindeutig verboten war und weiterhin dem kanonischen Recht unterliegt, in einigen Fällen erlaubt ist.



"Normaler Päpstlicher Akt"

Der Sprecher des Vatikans, Greg Burke, lehnte es ab, zu kommentieren, warum der Papst die AAS als Mittel zur Klärung seiner Lehre in Amoris Laetitia gewählt hatte , und auch Bischof Arrieta wusste nicht, warum. Er hält es jedoch für einen "normalen päpstlichen Akt im kollegialen Sinne, weil es den formellen Beitritt des Papstes zu einem pastoralen Hinweis darstellt, den eine Gruppe von Bischöfen aus einer Region der Kirche gemacht hat".

Auf die Frage, warum dieses Zugeständnis jetzt statt vor 50 oder 100 Jahren gelehrt wird und warum es nicht in Familiaris Consortio aufgenommen wurde , sagte er: "Im Lehramt der Kirche gab es immer Fortschritt und weitere Klärung, immer in Linie mit dem vorherigen Lehramt. In gewisser Weise geschieht dies in der Tätigkeit eines Journalisten oder eines Schriftstellers. "

Er sagte, er hoffe und glaube, dass die argentinische Richtlinie und die Erklärung des Papstes "vielen einzelnen Bischöfen in dieser Frage helfen" sollten.
https://www.ewtn.co.uk/news/latest/the-p...s-what-it-means
Edward Pentin ist der Rom-Korrespondent des Registers


https://aclj.org/american-heritage/aclj-...atanists-attack


.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs