Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.08.2016 00:14

CSU: Weder EU-Beitritt noch Visaerleichterungen für die Türkei

Veröffentlicht: 13. August 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Andreas Scheuer, Bayern, CSU, CSU-Generalsekretär, deutschland, Erdogan, EU, EU-Beitrittsverhandlungen, Flüchtlingsabkommen, Türkei, Visa-Erleichterungen |Hinterlasse einen Kommentar

„Neuzeitliche Völkerwanderung in den Griff bekommen“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer (siehe Foto) hat in einem Interview mit dem Straubinger Tagblatt eine EU-Mitgliedschaft der Türkei sowie Visaerleichterungen vehement abgelehnt: „Die CSU war schon immer gegen eine EU-Vollmitgliedschaft der Türkei. Wir liegen richtig, andere schließen sich jetzt unserer Meinung an.“ CSU facebook



Auch eine Visafreiheit ist für Scheuer in der aktuellen Lage völlig ausgeschlossen: „Wir dürfen die türkischen Probleme nicht nach Europa importieren. Die Zahlen der Asylbewerber aus der Türkei zeigen ja, dass die Entwicklung besorgniserregend ist.“

Scheuer betonte, dass die EU zwar das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei befürworte, aber nicht um jeden Preis:

„Der Türkei muss klar sein, dass nicht nur die EU die Türkei braucht, sondern die Türkei genau so die EU. Auch die Türkei hat ein großes Interesse daran, dass man diese neuzeitliche Völkerwanderung in den Griff bekommt.“

Die Türkei grenze unmittelbar an Krisen- und Konfliktregionen. Daher sei es auch im Interesse Ankaras, dass diese Flüchtlingsströme gesteuerter und koordinierter abliefen, so der Generalsekretär.

Für zukünftige Kooperationen an europäischen Außengrenzen wünscht sich Scheuer vertrauensvolle Nachbarn, mit denen man gut zusammenarbeiten könne. Die Entwicklungen in der Türkei unter Erdogan sieht der Generalsekretär jedoch sehr kritisch:

„Erdogan verändert das Land mit aller Gewalt. Die Ultimaten, die Drohungen zeigen doch, dass Erdogan offenbar in die Geschichtsbücher geschaut hat, um zu erfahren, wie man ein Land von demokratisch auf autoritär umbaut.“

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/augu...ht-importieren/
https://charismatismus.wordpress.com/201...tt-der-tuerkei/


von esther10 13.08.2016 00:14

Ehem. CSU-Chef Stoiber hält eigenen CSU-Kanzlerkandidaten für möglich

Veröffentlicht: 13. August 2016 | Autor: Felizitas Küble

Wie SPIEGEL-online am heutigen Samstag, den 13. August 2016 meldet, ist es derzeit offen, ob die CSU beim Bundestagswahlkampf 2017 mit einem eigenen Spitzenkandidaten ins Rennen geht. 400px-Csu-logo.svg



Unter dem Titel „Flüchtlingsstreit: Stoiber schließt eigenen CSU-Kanzlerkandidaten nicht aus“ veröffentlicht das Hamburger Nachrichtenmagazin ein Interview mit dem früheren CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber.

Auf die Frage, ob CDU-Chefin Angela Merkel automatisch auch die CSU-Kandidatin sein werde, antwortete Stoiber, dies könne er „derzeit nicht beantworten“. Er fügte hinzu: „Wir müssen zunächst inhaltlich noch einiges tun“.

Zur Begründung erklärte er, es gäbe in der Flüchtlingspolitik erhebliche Unterschiede zwischen den beiden Schwesterparteien. Mit Blick auf Kanzlerin Merkel beanstandet er: „Leider geht sie nach wie vor zu wenig auf die Empfindungen, die Sorgen und Ängste der Bürger ein.“

Aus den jüngsten Umfragen gehe hervor, so Stoiber, daß nicht die CDU-Chefin, sondern der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer den „Mehrheitswillen der Bevölkerung“ ausdrücke. alle_parlamente_01_59949a9a6f



Zudem habe sich nach den Terroranschlägen der letzten Wochen gezeigt, daß die „unkontrollierte Zuwanderung“ auch ein Sicherheitsproblem für Deutschland beinhalte, „weil wir unter den Flüchtlingen leider auch eingeschleuste oder sich entwickelnde Straftäter haben.“

Aufschlußreich sind bereits die ersten Leserkommentare unter diesem Artikel des „Spiegel“.

So heißt es z.B. im ersten Beitrag, die CSU solle „als eigene Partei in ganz Deutschland antreten“, ebenso die CDU in Bayern.

Der nächste Kommentar meint, die CDU müsse im nächsten Jahr „rigoros bestraft“ werden („auch wenn man die AfD wählt“), denn nicht das Volk habe Merkel zur Kanzlerin gewählt, sondern die CDU.

Der dritte Leser schreibt etwas ironisch: „Dass ich das noch erleben darf…vollkommen einer Meinung mit Stoiber? Vor kurzem wäre der Lachanfall unvermeidlich gewesen.“ – Er fügt hinzu: „Aber der September 2015 hat alles geändert, die Kanzlerin hat Europa entzweit und irreversibel beschädigt, die Bevölkerung missachtet und wird in die Geschichtsbücher eingehen als der schlechteste Kanzler aller Zeiten. Und jeder tut gut daran, zu dieser Frau auf maximale Distanz zu gehen.“

Ähnlich meldet sich der vierte Kommentator zu Wort: „Hätte nie gedacht, dass ich Stoiber einmal aus ganzem Herzen recht geben würde. Merkels Kurs ist verantwortungslos und leichtsinnig. Fürs Volk hat sie nur Phrasen. Hätte Merkel wenigstens Herz, hätte sie den Notleidenden viel früher vor Ort geholfen.“

Quelle für die Zitate: http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1107410.html

von esther10 13.08.2016 00:14

Mutter bringt ihr Baby in die Kita - beim Abholen erlebt sie den schlimmsten Anblick ihres Lebens

The Huffington Post | von Gina Louisa Metzler, Lisa Mayerhofer
T Aktualisiert: 04/05/2016 12:48 CEST



"Wie an jedem anderen der 117 Tage seines Lebens war das Erste, das Karl an diesem Montag Morgen im Juli tat, mir ein strahlendes Lächeln zu schenken. Dieser Morgen, der wie jeder andere anfing, war jedoch ein wenig anders: Es war Mamis erster Tag im Büro."

Mit diesen Worten beginnt Amber Scorah ihren emotionalen Blog, der in der New York Times veröffentlicht wurde. Sie erzählt die tragische Geschichte vom Tod ihres Sohnes Karl an seinem ersten Tag in der Kita und hat damit eine neue Diskussion über Elternzeit in Amerika ausgelöst.

Amber musste nämlich nach drei Monaten Elternzeit wieder arbeiten gehen.

Warum ließ man die Tür einer Tagesstätte mit Kindern offen?

Amber trat ein und fand dort ihren Sohn Karl bewusstlos am Boden liegend, während ihn die Erzieherin beatmete. Aber es war zu spät - Karl war tot. Die Todesursache ist bis heute nicht geklärt.


Jetzt klagt Amber die amerikanische Regierung an.

Sie fordert mehr Mutterschutz für junge Eltern. Wenn Karl zu Hause bei ihr gewesen wäre, wäre er vielleicht nicht gestorben, meint die verzweifelte Mutter.

„Ja es ist möglich, dass Karl in einem anderen System keinen Tag länger gelebt hätte“, räumt sie ein. „Aber er wäre bei mir gewesen, wo ich ihn hätte haben wollen. Ich würde nicht hier sitzen mit dieser unerträglichen Qual dieser einen Frage, auf die es keine Antwort gibt“, schreibt sie.

Sie will nicht die Kita oder ihre Firma für den Tod ihres Sohnes zur Verantwortung ziehen – mit drei Monaten Elternzeit war Ambers Firma sogar für amerikanische Verhältnisse großzügig –, sondern das amerikanische System, das keine feste Elternzeit für junge Mütter und Väter vorsieht. Die werdenden Eltern müssen sich selbst darum kümmern – und werden oft mit der Verantwortung alleine gelassen.

„Eine Mutter sollte es nie so ergehen, dass sie keine andere Wahl hat, als ihr drei Monate altes Kind mit einem Fremden alleine zu lassen, wenn sich diese Entscheidung für sie nicht richtig anfühlt. Das gilt auch, wenn es sechs Wochen alt ist. Oder drei Wochen alt. Ich wäre gerne mit Karl länger zu Hause geblieben, aber es schien keinen Weg dafür zu geben“, schreibt sie.

hier geht es weiter

http://www.huffingtonpost.de/2016/05/04/...html?ncid=focus|referral|netzwerk|crossportal|outbrain-bgate6


von esther10 13.08.2016 00:13

Italien: „Die Flüchtlinge versuchen es immer wieder“


Migranten am Strand von Ventimiglia - ANSA

08/08/2016 13:45SHARE:

Wenn die Türkei die Grenzen für Flüchtlinge öffnen würde, hätte das zerstörerische Auswirkungen auf Europa. Dieser Ansicht ist der italienische Innenminister Angelino Alfano. Er betont zugleich, dass der italienische Grenzschutz sehr effizient sei, ihm sei es auch zu verdanken, dass Österreich am Brenner keine Mauer errichten ließ, wie noch vor wenigen Wochen geplant. Doch auch die italienische Grenzpolizei kommt manchmal an ihre Grenzen, wie sich am Wochenende in der Kleinstadt Ventimiglia bei Frankreich herausstellte. Dort konnten über hundert Migranten die Polizeisperren durchbrechen. Zudem gab es zwischen Grenzgegnern und der Polizei heftige Auseinandersetzungen, bei denen ein Polizist ums Leben kam. Über die gespannte Lage vor Ort sprach Radio Vatikan mit Don Rito Julio Alvarez von der Sankt Antonio Gemeinde, der sich um die Flüchtlinge kümmert.

„Ventimiglia wird kein neues Calais“. Das betonte Minister Alfano am Montag in einem Interview mit der Tageszeitung Repubblica. Dabei bezog er sich auf die nordfranzösische Stadt Calais, die Dreh- und Angelpunkt für Flüchtlinge auf dem Weg nach Großbritannien ist. Mit Kontrollen in den Zügen werde verhindert, dass Flüchtlinge von Ventimiglia illegal nach Frankreich reisten. Dabei gibt es durchaus auch Parallelen zwischen Calais und Ventimiglia: Die Flüchtlinge, die zurückgeschickt werden oder auf der Flucht scheitern, versuchen es immer wieder erneut.

„In Ventimiglia kommen ständig Flüchtlinge an, in der Hoffnung, weiter nach Frankreich zu kommen. Aber die Franzosen schicken sie immer wieder zurück. Das heißt zwangsläufig, dass die Migranten in der Stadt bleiben, und die Autoritäten von Ventimiglia müssen sie in die Aufnahmelager im Süden schicken. Es ist ein Teufelskreis, denn wenn sie mit einem der Busse gen Süden geschickt werden, sind sie innerhalb von drei Tagen wieder in Ventimiglia. Das macht die Lage für die Stadt sehr kompliziert.“

Zur Zeit lebten rund 1.000 Flüchtlinge in der 20.000-Einwohner-Stadt. Die meisten kommen aus dem Südsudan, andere sind Algerier, Tunesier, Afghanen oder aus Mali. Den Großteil bilden junge Menschen und vor allem Männer, im Schnitt sind sie um die 30 Jahre alt. Von tausend Flüchtlingen sind vielleicht 40 Frauen und 20 Kinder. Außerdem gebe es viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, weiß Don Alvarez.

„Im Mai haben wir beschlossen, die Türen der Kirchen zu öffnen. Gemeinsam mit der Präfektur haben wir ein Lager aufgemacht, das „Lager des Roten Kreuzes“ genannt wird. Dort können 370 Menschen wohnen. Alle können reinkommen, im Zweifel schlafen sie dann auf dem Boden oder auf Liegen. Es gibt dort Duschen, auch Mahlzeiten dreimal am Tag. Dort bekommen sie außerdem Informationen zum Asylrecht, so dass sie einschätzen können, ob sie Aussicht auf Asyl haben. Und wir versuchen zu vermitteln, dass sie in Frankreich nicht durchgelassen werden.“

Am Wochenende eskalierte die Situation: An die 150 Flüchtlinge durchbrachen Polizeisperren, überdies gab es Auseinandersetzungen von Grenzgegnern der Organisation „No Borders“ mit der Polizei. Dabei kam einer der Polizisten ums Leben – er starb an einem Herzinfarkt. Aus Respekt sagte die Organisation ihre Demonstration daraufhin ab. Die Situation bleibt aber angespannt.

„Wir sind darauf nicht wirklich vorbereitet. Ja, es gibt diese Bewegung No Borders, und machnmal übertreiben sie es auch, das ist meine Meinung. Ich denke, die wichtigste Sache wäre der Dialog: zu versuchen, das konkrete Problem hier in dem Gebiet zu verstehen und dann zu handeln. Wenn man nur auf der Straße demonstrieren geht, sorgt das für Unmut und neue Probleme. Die Europäische Union muss sich bewusst sein, dass das Problem mit Flüchtlingen kein italienisches, sondern ein gesamteuropäisches Problem ist. Und für Italien gilt, dass es nicht nur auf Ventimiglia beschränkt bleibt, sondern Ventimiglia ist Italien!“

Dennoch glaubt Don Alvarez nicht, dass man in Italien und Europa nun Angst vor Flüchtlingen haben müsse. Die meisten der Migranten, denen er begegnet sei, seien sehr verzweifelt, und er glaube nicht, dass sie gekommen seien, um jemandem etwas Schlechtes anzutun.

„Wir müssen uns einfach mit der Realität auseinandersetzen. Wenn diese Menschen ihre Heimat verlassen mussten, wird es dafür einen Grund gegeben haben. Und dieser Grund geht alle Bürger etwas an, nicht nur die Bewohner von Ventimiglia.“
(rv 08.08.2016 cz)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/...2%80%9C/1249996


von esther10 13.08.2016 00:08

Wie die heilige Klara von Assisi die muslimischen Angriffe abwehrte

12. August 2016 2
Heilige Klara von Assisi Allerheiligstes Sarazenen


Eucharistisches Wunder von Assisi: die heilige Klara schlägt die angreifenden Muslime mit dem Allerheiligsten in die Flucht

(Rom) Der 11. August ist in der katholischen Kirche der Gedenktag der heiligen Klara von Assisi (1194-1253), eine junge Frau aus adeligem Haus, die im Alter von 18 Jahren dem Beispiel des heiligen Franz von Assisi folgte, jener Ausnahmegestalt in der Kirchengeschichte, und die zum weiblichen Pendant dieses Heiligen wurde. Nach ihr ist der Klarissenorden, ein strenger, kontemplativer Klausurorden benannt. Die Zeit und das Wirken der beiden Heiligen haben einen aktuellen Bezug zur Islam-Frage.

„Heute werden Muslime und ihre Imame in die Kirchen eingeladen, um dort aus dem Koran zu rezitiere. Gleichzeitig häufen sich Episoden von Sakrilegen und Profanisierungen, wie jüngst in Venedig, wo zuerst ein Moslem in der Jeremias-Kirche ein großes Kruzifix zu Boden warf und den dargestellten Jesus beschädigt, und wenige Tage später vier Musliminnen immer in Venedig in die Kirche San Zulian eindrangen und Christus am Kreuz bespuckten. Vom Mord an Abbé Jacques Hamel in Rouen ganz zu schweigen. Eine der größten Heiligen der Kirche sah das ganz anders“, so die Historikerin Cristina Siccardi.

Vor 800 Jahren wurden die Muslime in Europa Sarazenen genannt. Ein Begriff, der mit der militärischen Expansion des Islams zum Schreckensbegriff wurde. Zur Zeit des heiligen Franziskus und der heiligen Klara versetzten die Sarazenen Teile des Mittelmeerraums vor allem durch Raubzüge in Angst und Schrecken. Sie plünderten, töteten und versklavten. Die Muslime verschleppten mindestens viermal soviel europäische Christen als Sklaven nach Afrika und Asien als Schwarzafrikaner von Europäern nach Nordamerika verschleppt wurden.

Im Hochmittelalter drangen die Sarazenen bei ihren Raubzügen bis nach Assisi im mittelitalienischen Umbrien vor.

Kaiser Friedrich II., im Konflikt mit der Kirche, ließ seine Truppen in die Kirchenstaaten vordringen, zu denen auch Umbrien gehörte. Dabei bediente er sich auch der Sarazenen, aus denen er seine Leibwache bildete und die er in der apulischen Stadt Lucera ansiedelte.

Von dort und anderen Stützpunkten nahmen die blutigen Raubzüge ihren Ausgang. Das bedeutete Brandschatzung und Zerstörung von Städten und Burgen, Sakrileg und Profanisierung von Kirchen und Klöstern, Tod und Sklaverei.


Im September 1240, an einem Freitag, erstürmten die Sarazenen die Mauern des Klosters der heiligen Klara und ihrer Schwestern in Assisi. Tommaso da Celano, ein Zeitgenosse der beiden Heiligen, der selbst Franziskaner und erster Biograph des heiligen Franziskus wurde, überlieferte:

„Sie rannten zur heiligen Klara, die schwer erkrankt war, und berichteten ihr unter vielen Tränen, daß dies übelsten Leute die Tore zum Kloster aufgebrochen hatten. Sie machte ihnen Mut, auf daß sie sich nicht fürchteten […], sondern bewaffnet mit Glauben Zuflucht zu Jesus Christus nahmen. Die heilige Klara ließ sich auf ihr Strohlager eine in Elfenbein gefaßte Silberschatulle bringen, in der konsekrierte Heilige Leib Christi aufbewahrt war. […]

Sie betete innig: ‚Ich bitte Dich, mein Herr, daß es Dir gefalle, daß diese Deine armen Dienerinnen, die Du, Herr, meiner Obhut anvertraut hast, mir weggenommen und nicht aus der Hand gerissen werden, damit sie nicht in die Hände und die Grausamkeit dieser Ungläubigen und Heiden gelangen; zudem bitte ich Dich, mein Herr, daß Du auf sie behütest, da ich sie ohne Dich nicht behüten kann, ganz besonders in diesem bitteren Moment.‘ Aus der Schatulle war eine Stimme zu hören: ‚Wegen Deiner Liebe werde ich Dich und sie immer behüten‘“ (Vita sanctae Clarae virginis, Opusc. I,21-22, in: Fontes Francescani 3201, S. 1915-1916).

Trotz ihrer Erkrankung ging sie, von ihren Schwestern begleitet, hinaus und stellte sich den angreifenden Sarazenen entgegen. Dabei führte sie die Schatulle mit dem Allerheiligsten mit. Die Muslime verließen plötzlich von großer Angst ergriffen fluchtartig das Kloster, zurückgeschlagen von einer unsichtbaren Macht, und bald darauf ganz Assisi.

1241 organisierte der Kaiser eine neue Militärexpedition.

Als ein erneuter Angriff unmittelbar bevorstand, rief die heilige Klara ihre Mitschwestern zu sich und sagte, sie sollten mit ihre einen Tag fasten. Danach forderte sie sie auf, sich ihr Haupt mit Asche zu bestreuen und sich mit ihr vor dem Allerheiligsten niederzuwerfen.

Am Morgen des 22. Juni trat ein schweres Unwetter auf, das so schweren Schaden im Lager der Angreifer anrichtete, daß diese zur erneuten Flucht gezwungen waren.

Die Heilige Klara, eine wehrlose Frau, verteidigte Christus im Allerheiligsten, ihr Kloster und die ganze Stadt mit der Waffe des Glaubens.


Durch den heiligen Franziskus ließ sie sich von Christus gewinnen und gab alle Annehmlichkeiten der Welt und ihres Ranges auf, um sich mit der Schwester Armut ganz mit dem Kreuz Christi, dem Siegeszeichen des ewigen Heils zu verbinden und vielen dieses Heil zu gewinnen.

In ganzer Hingabe an Gott ließ sie sich durch den einzigen Reichtum leiten, den sie noch erkannte, die heiligste Dreifaltigkeit. Da sie die Wahrheit geschaut hatte, konnte sie für keine andere Religion mehr irgendeine Wertschätzung empfinden.
http://www.katholisches.info/2016/08/12/...riffe-abwehrte/
Text: Gisela Wehmüller
Bild: Wikicommons/Anonymer Meister, um 1630, Museo di Stato San Marino

von esther10 13.08.2016 00:07

Warum Satan ist so verängstigt von Johannes Paul II, nach Rom Chief Exorcist
Artikel übernatürlich von David Kerr -



Der Chef Exorzist von Rom sieht eine steigende Zahl junger Menschen unter dem Einfluss des Bösen kommen, aber er hat in den letzten Jahren festgestellt, dass St. Johannes Paul II ist ein starker Fürsprecher im Kampf um die Seelen ist.

https://translate.google.com/translate?h...chief-exorcist/

Ein kleines, unscheinbares Büro in Süd-West-Rom scheint eine eher gewöhnlichen Rahmen, in dem eine große Schlacht zwischen Gut und Böse zu spielen. Es ist hier aber, dass Pater Gabriele Amorth hat die meisten seiner 70.000 Exorzismen in den letzten 30 Jahren durchgeführt.

[Siehe auch: Amerikanische Exorcist-In-Training Aktien Geschichten von Battling Dämonen in Rom ]

[Siehe auch: The Haunting Geschichten von 5 Saints Wer Dämonen Battled ]

[Siehe auch: Wie der berühmte ihre Seele dem Satan Verkaufen ]

Die ordentlichen und außerordentlichen Vollmachten des Teufels

"Die Welt muss wissen, dass Satan existiert", sagte er CNA im Jahr 2011. "Der Teufel und Dämonen sind viele und sie haben zwei Kräfte, die ordentliche und die außerordentliche."

Der 86-jährige italienische Priester der Gesellschaft von St. Paul und offiziellen Exorzisten für die Diözese Rom erklärt den Unterschied.

"Die so genannte gewöhnliche Macht ist, dass der verlockend Mensch sich von Gott zu distanzieren und ihn in die Hölle nehmen. Diese Aktion wird gegen alle Menschen ausgeübt und Frauen aller Orte und Religionen. "

Was die außergewöhnliche Kräfte, die von Satan, Fr. Amorth erklärt es so, wie der Teufel wirkt, wenn er seine Aufmerksamkeit auf eine Person genauer fokussiert. Er kategorisiert den Ausdruck dieser Aufmerksamkeit in vier Typen: teuflischen Besessenheit; diabolische vexation wie im Fall von Pater Pio, der vom Teufel geschlagen wurde; Obsessionen, die eine Person zur Verzweiflung und Befall führen können, und wenn der Teufel einen Raum, ein Tier oder auch ein Objekt einnimmt. "

Fr. Amorth sagt solche außergewöhnlichen Ereignisse sind selten, aber auf dem Vormarsch. Er ist besonders besorgt über die Zahl der jungen Menschen, die von Satan durch Sekten, Séancen und Drogen beeinträchtigt zu werden. Er zweifelt allerdings nie.

"Mit Jesus Christus und Maria, Gott hat uns versprochen, dass er nie Versuchungen größer ist als unsere Stärken zu ermöglichen."


er gibt also eine sehr matter-of-fact Führer, dass jeder im Kampf gegen Satan verwenden können.

"Die Versuchungen des Teufels sind vor allem durch die Vermeidung von Gelegenheiten geschlagen (der Versuchung), weil der Teufel immer unsere schwächsten Punkte sucht. Und dann, mit einem Gebet. Wir Christen haben einen Vorteil, weil wir das Wort Jesu haben, haben wir die Sakramente, das Gebet zu Gott. "

[Siehe auch: Das Zeichen , aus denen Dämonen Flee ]

"Weil er meine Pläne Disrupted ..."

Es überrascht nicht, 'Jesus Christus' ist der Name Fr. Amorth am häufigsten fordert Dämonen zu vertreiben. Aber er wendet sich auch an heiligen Männer und Frauen für ihren himmlischen Beistand. Interessanterweise sagte er, dass in den letzten Jahren ein Mann - Papst Johannes Paul II - bewährt hat eine besonders starke Fürsprecherin zu sein.

"Ich habe den Dämon mehr als einmal gefragt:" Warum bist du so erschrocken von Johannes Paul II, und ich habe zwei unterschiedliche Antworten hatten, beide interessant. Ein ', weil er gestört meine Pläne. " Und ich denke, dass er in Russland und Osteuropa zu dem Fall des Kommunismus bezieht. Der Zusammenbruch des Kommunismus. "

"Eine andere Antwort, die er mir gab," weil er so viele junge Leute aus meinen Händen gezogen. " Es gibt so viele junge Leute, die dank Johannes Paul II, umgewandelt wurden. Vielleicht waren einige schon Christian, aber nicht praktizieren, aber dann mit Johannes Paul II auf die Praxis, sie kamen zurück. "Er zog so viele junge Leute aus meinen Händen."

Und der mächtigste Fürsprecherin aller?

"Natürlich ist die Madonna noch effektiver. Ach, wenn Sie Mary rufen! "

"Und wenn ich auch gefragt, Satan," aber warum bist du mehr Angst, als ich Our Lady aufrufen, als wenn ich Jesus Christus berufen? " Er antwortete mir: "Weil ich mehr gedemütigt bin von einem menschlichen Wesen besiegt zu werden, als von ihm besiegt zu werden."

[Siehe auch: Warum Dämonen so große Angst vor Mary sind? ]

Bete weiter

Die Fürsprache der Lebenden auch wichtig ist aber, so P. Amorth. Er erinnert die Menschen, dass Exorzismus ist ein Gebet, und als solche können die Christen beten eine Seele oder Ort vom Teufel zu befreien. Allerdings sind drei Dinge nötig.

"Der Herr gab ihnen (die Apostel) eine Antwort, die für uns Exorzisten auch sehr wichtig ist. Er sagte, dass diese Art von Dämonen überwinden, du viel Vertrauen, viel Gebet und viel Fasten brauchen. Glaube, Gebet und Fasten. "

"Vor allem Glauben, müssen Sie so viel Vertrauen. Viele Male auch in den Heilungen, Jesus sagt nicht im Evangelium ist es mir, wer hat dich geheilt. Er sagt, Sie dank Ihren Glauben geheilt werden. Er will, dass der Glaube an den Menschen, eine starke und absolutes Vertrauen. Ohne Glauben kann man nichts tun.


https://translate.google.com/translate?h...chief-exorcist/


"

von esther10 13.08.2016 00:02

In Schweizer Kanton St. Gallen7 Verletzte bei Zug-Attacke: Mann schüttet Brennflüssigkeit aus und sticht um sich



Ein 27-jähriger Schweizer hat in einem Zug eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet, die in Brand geriet. Er war zudem mit einem Messer bewaffnet. Sieben Menschen wurden verletzt. Im Zug befanden sich zum Zeitpunkt der Attacke mehrere Dutzend Fahrgäste.

Wie der Schweizer "Tages Anzeiger" unter Berufung auf die Kantonspolizei berichtet, handelt es sich bei den Verletzten um einen 17- und einen 50- jährigen Mann, drei Frauen im Alter von 17, 34 und 43 Jahren und um ein 6-jähriges Kind. Sie erlitten Verbrennungen und Stichwunden.

Auch der mutmaßliche 27-jährige Täter selbst sei in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Medienberichten zufolge schweben mehrere Opfer in Lebensgefahr.

Der Zwischenfall ereignete sich bereits am Samstagnachmittag, wurde aber erst gegen Abend bekannt. Der Zug war auf offener Strecke kurz vor dem Bahnhof Salez, als der Brand entfacht wurde. Laut Polizei schüttete der Täter vor einer Frau eine brennbare Flüssigkeit aus, um das Feuer zu legen. Dann stach er scheinbar wahllos auf andere Passagiere ein. Er soll mit mindestens einem Messer bewaffnet gewesen sein.

Keines der Opfer ist vernehmungsfähig

Polizei und Feuerwehr waren mit einem Großaufgebot und drei Rettungshelikoptern im Einsatz. Zum Motiv der Tat konnten die Einsatzkräfte bis zum Abend noch keine näheren Angaben machen. Es gebe bislang keine Hinweise auf eine terroristische Tat, hieß es.

Im Zug befanden sich zum Zeitpunkt der Attacke mehrere Dutzend Fahrgäste, aber keiner der Verletzten sei bisher vernehmungsfähig, sagte ein Polizeisprecher. Nun plane man eine Hausdurchsuchung beim mutmaßlichen Täter.

Der Vorfall erinnert an den Anschlag von Würzburg

Der Vorfall weckt Erinnerungen an den Anschlag von Würzburg vom 18. Juli. Dort hatte ein 17-jähriger Flüchtling in einem Regionalzug mehrere Menschen mit einer Axt und einem Messer schwer verletzt.

http://www.focus.de/panorama/welt/kanton...id_5821805.html
http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/stan.../story/29830547

http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/ver.../story/19821939

von esther10 13.08.2016 00:00

Satanisten töten in Deutschland Kinder, sagen Therapeuten, Sektenbeauftragte und Journalisten. Doch Kriminalisten finden dafür keine Beweise: Schwarze Geschichten

BERLIN/COTTBUS, im Februar. Die Geschichten, die Renate Rennebach zu erzählen hat, klingen wie aus einem Horrorfilm. "Menschen werden systematisch gefoltert, und sie werden von jung auf trainiert, dass sie die Folter auch aushalten", sagt sie. Sie spricht von satanistischen Zirkeln, die Kinder darauf drillen, sich missbrauchen und quälen zu lassen. Von jungen Frauen, die Babys im Geheimen zur Welt bringen, um sie dann bei schwarzen Messen zu opfern. "Die Herzen der Säuglinge werden herausgeschnitten und gegessen, das Blut wird getrunken. Und das alles wird gefilmt", sagt Renate Rennebach. "Es geschieht überall in Deutschland. Seit Jahrzehnten." Von diesen Monstrositäten berichtet Renate Rennebach recht routiniert. Ihre Stimme ist sicher, ihr Blick ist fest. Renate Rennebach hat eine Mission. Die 55 Jahre alte SPD-Politikerin aus Berlin, die Mitglied des Bundestages und sektenpolitische Sprecherin ihrer Fraktion war, spricht davon, dass sie eine Stiftung gründen will für die "Opfer von ritueller Gewalt". Und dann sagt Frau Rennebach, sie sei unendlich froh, dass das Schicksal dieser Opfer endlich auch öffentlich wahrgenommen werde. "Seit dem Film." Ein Schock-Film, der im Januar im Fernsehmagazin ZDF-Reporter gesendet wurde, hat eine Diskussion ausgelöst, in die sich auch die Bundesjustizministerin einschaltete. Brigitte Zypries sagte, alle Hinweise müssten sehr ernst genommen werden. Hinweise auf bizarre Verbrechen in Trier, Koblenz und Lüttich, von denen in dem Fernsehbeitrag die Rede war. Eine 34 Jahre alte Frau namens Steffi hatte dort mit stockender Stimme berichtet, sie sei in ihrer Kindheit von Satanisten vergewaltigt worden und habe erlebt, wie Säuglinge zersägt wurden. "Sie haben geschrien, und dann hat man uns gesagt, dass es der Teufel ist, wenn sie schreien." Die Leichen seien verspeist worden. Der Film lieferte zwar keinen Beweis, aber seit dem Fall des kannibalistischen Mordes in Hessen scheint im Grunde nichts mehr undenkbar. Für Renate Rennebach sind denn auch okkulte Orden, die Kinder opfern, eine unbezweifelbare Realität. "Das sind geheime Netzwerke. Das geht bis in höchste Kreise", sagt die Politikerin. Mehr als fünfzig Säuglinge würden jedes Jahr, so formuliert sie das, verbraucht. Und sie sagt: "Ein Staatsanwalt, der das jetzt immer noch abbügelt, muss merken, dass er gegen die Öffentlichkeit handelt." Rennebach gehört zu einer wachsenden Gruppe von Sektenbeauftragten, Psychotherapeuten, Anwälten und Journalisten, die sich zum Ziel gesetzt haben, das Thema ritueller Missbrauch publik zu machen. Zu ihnen zählt auch die Sektenberaterin Solveig Prass aus Leipzig, die von 800 bis 1 000 meist pädophilen Tätern in Deutschland spricht, von einer satanischen Szene. Die Leipziger Beraterin sagt auch, sie könne sehr gut unterscheiden zwischen Fantasie und Realität, wenn Klienten ihre Geschichten erzählten. Das sagen eigentlich alle, die sich als Experten für rituellen Missbrauch verstehen. Sie behaupten außerdem, die Polizei gehe entsprechenden Anzeigen nicht nach, denn die Monstrosität der Schilderungen schütze die Täter. Aber wie glaubwürdig sind die Zeugenaussagen, auf die sie sich berufen? Im brandenburgischen Cottbus versieht Kriminaloberkommissar Wolfgang Bauch seinen Dienst. Bauch ist stellvertretender Vorsitzender des Bundes deutscher Kriminalbeamter und einer der wenigen Kriminalisten, die sich gut mit Sekten auskennen. Ein Mensch, der seine Worte abwägt. "Therapeuten und Helfer sind geneigt, alles zu glauben, was ihre Klienten erzählen. Polizisten müssen da kritischer rangehen", sagt er. "Wir müssen jeden Zeugen ernst nehmen. Polizisten müssen für das Thema Satanismus sensibilisiert werden. Aber alles steht und fällt damit, ob man Beweise sichern kann." Wolfgang Bauch berichtet von einem Fall von rituellem Missbrauch, dem die Polizei vor einiger Zeit in Brandenburg nachging. Eine Schülerin hatte ihrer Lehrerin anvertraut, dass sie regelmäßig von Männern in einer Sekte vergewaltigt werde und Angst um ihr Leben habe. Lehrer und Polizisten sollten zu dem Kult gehören. "Das Mädchen wurde aber immer sehr undeutlich, wenn es konkret werden sollte", sagt Bauch. Schließlich beschlossen die Beamten, die junge Frau zu observieren. So klärten sie die Sache auf. Das Mädchen hatte gesagt, sie werde an bestimmten Tagen von der Sekte weggeholt. "Aber die Beobachtung ergab: Das stimmte gar nicht. Sie hat sich dann in eine Therapie begeben." Wolfgang Bauch will nicht behaupten, dass es satanische Kultmörder nicht gibt. Aber er sagt: "Wenn wirklich so ein riesiges Dunkelfeld existiert, müsste doch das eine oder andere mal ans Licht kommen." Doch wo immer in der Bundesrepublik bisher rituelle Morde untersucht wurden, erlebten die Ermittler Überraschungen. Vor zwei Jahren sendete die ARD einen Film mit dem Titel "Höllenleben" über eine Frau namens Niki aus Bielefeld, die von Folter und Mord an Säuglingen in einer Satanssekte auf der Wewelsburg bei Paderborn berichtete. Der Fall beschäftigte drei Staatsanwaltschaften. "Diese Ermittlung ist außerordentlich komplex", sagt Staatsanwalt Ralf Vetter. "Die psychisch kranke Frau nannte einen Täter mit Vornamen, aber wir konnten ihn nicht ermitteln. Ihre Angaben sind unkonkret oder werden durch die Ermittlungen widerlegt." Fest steht allerdings, dass Niki von ihrem Stiefvater sexuell missbraucht wurde, der dafür verurteilt wurde. Mittlerweile haben weitere Frauen ausgesagt, sie seien von der Sekte gequält worden. Eine Zeugin machte zwar präzise Angaben über die Tatzeit, aber die Polizei kann ausschließen, dass zu dem Zeitpunkt jemand auf der Wewelsburg war. Eine andere nannte den Namen eines Mannes, der bei rituellen Handlungen ermordet worden sei. Doch die Polizei stellte fest, dass dieser Mann Jahre nach dem genannten Zeitpunkt friedlich im Krankenhaus gestorben war. Selbst vermeintlich handfeste Zeugenhinweise auf rituelle Morde durch Satanisten, von denen Staatsanwälte vor einem Jahr in Niederbayern sprachen, erwiesen sich als falsch. Zwei Frauen hatten sieben Morde angezeigt, die vor dreißig Jahren verübt und als Verkehrsunfälle getarnt worden seien. Die Polizei richtete eine Sonderermittlungsgruppe ein. "Wir haben zwanzig Wohnungen durchsucht und Dutzende von Zeugen vernommen. Aber wir haben keinerlei Anhaltspunkte gefunden, dass eine der Personen auch nur im Entferntesten mit einer satanistischen Gruppe zu tun hatte", sagt Staatsanwalt Günther Hammerdinger aus Traunstein. Die Todesfälle erwiesen sich als das, was sie vorher waren: Verkehrsunfälle, Selbstmorde oder natürliche Tode. Die Ermittlungen wurden schließlich eingestellt. Derzeit sind noch Verfahren anhängig in Trier, Koblenz, Augsburg, Paderborn, Grevenbroich, Hamburg und Lüneburg. Ergebnisse bisher: keine. Die Behörden stehen unter Druck, weil Satansmorde ein großes Medienthema sind. Aber man komme nicht weiter, weil die Angaben so vage seien, sagen die Staatsanwälte. Oder es gibt Probleme, weil die angezeigten Taten sehr weit zurückliegen. Oder die angebliche Beteiligung "hochstehender Persönlichkeiten" an den mörderischen Ritualen wie etwa Gerhard Schröder oder Angela Merkel weckt gewisse Zweifel an den Aussagen der Zeugen. Die Staatsanwälte ermitteln trotzdem, sie ermitteln zügig. Auch Verschwörungstheoretiker könnten ja einmal Recht haben. "Es gibt wirklich nichts, was wir uns nicht vorstellen können", weist Frederick Holtkamp vom Landeskriminalamt in Düsseldorf Vorwürfe zurück, die Polizei nehme rituellen Missbrauch nicht ernst. Holtkamp hatte 1995 eine polizeiinterne Untersuchung zum Thema geleitet. "Das Ergebnis: Nichts konnte verifiziert werden. Absolut nichts!" Zwar gab es in den vergangenen zehn Jahren einige Kriminalfälle, die in der Presse Satansmorde genannt wurden; doch sie spielten sich im Milieu jugendlicher Cliquen ab oder sie sind längst aufgeklärt, wie der Fall des Satanisten-Ehepaares Ruda, das in Witten einen Bekannten ermordet hatte. Auch der niedersächsische Thelema-Orden, die einzige deutsche Satanssekte, die nachweislich Gewalt bei schwarzen Messen ausübte, passt nicht in das Raster eines Mord-Kultes. Thelema-Chef Michael Eschner wurde zwar 1992 zu sechs Jahren Haft verurteilt, weil er Frauen bei schwarzen Messen missbraucht und gequält hatte. Zurzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft Lüneburg wieder wegen einer Vergewaltigung gegen die Gruppe. Wegen Mordes oder gar Kannibalismus wurden Eschner und seine Jünger aber weder angezeigt noch angeklagt. Vom kriminalistischen Standpunkt aus bleiben rituelle Tötungen ein Phantom. Als der Kriminalist Holtkamp nach dem Grund dafür forschte, fiel ihm auf, dass fast alle, die Anzeige erstatteten, Frauen mit einer multiplen Persönlichkeitsstörung waren. Sie haben sich, vermutlich wegen eines sexuellen Missbrauchs, in mehrere Identitäten aufgespalten, die in verschiedenen Realitäten leben. "Das bedeutet nicht, dass die Zeuginnen vorsätzlich lügen, aber ihre Erinnerungen können falsch sein", sagt Holtkamp. Wie es zu falschen Erinnerungen kommt, damit beschäftigen sich in Deutschland auch Kriminalpsychologen wie Jens Hoffmann von der Universität Darmstadt. Hoffmann weiß, dass die menschliche Erinnerung manipulierbar ist. "Es kann sein, dass sich Leute mit traumatischen Erlebnissen unbewusst eine falsche Erinnerung konstruieren. Und es kann sein, dass dann Bilder des prototypisch Bösen entstehen." Bilder, wie sie in Filmen und Talkshows vorkommen, Bilder von Satanisten und mörderischen Ritualen. Jens Hoffmann sagt, auch Psychotherapeuten könnten falsche Erinnerungen in einen Patienten projizieren. Es habe Fälle gegeben, wo sich vage Bilder von Gewalt und Aggression im Verlauf einer Therapie zu detaillierten Geschichten von Missbräuchen und Opferungen verdichteten. Diese Aussagen könnten dann sehr präzise sein - und trotzdem falsch. Anderereits ist es so: "Wer tatsächlich miterlebt, dass Menschen gefoltert und getötet werden, wird nicht selten auch als Täter traumatisiert", sagt Hoffmann. "Und dann ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass so gravierende Verbrechen über Jahre nicht herauskommen.""Es kann sein, dass sich Leute mit traumatischen Erlebnissen unbewusst eine falsche Erinnerung konstruieren. " Jens Hoffmann, Kriminalpsychologe.DPA/BERND THISSEN Satanismus vor Gericht. Michaela Ruda, im Vordergrund, und ihr Mann Daniel haben in Witten einen Mann umgebracht. Ihr Fall ist aufgeklärt. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/16380328 ©2016

– Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/16380328 ©2016

von esther10 12.08.2016 09:37

Sicherheit werden für Fest der Himmelfahrt in Lourdes verschärft


Pilger Warteschlange der Grotte in Lourdes (AP) zu besuchen
Die Erhöhung der Sicherheitsmaßnahmen kommt nach einer Flut von islamistischen Anschläge in Frankreich

Nach einer Reihe von jüngsten Terroranschläge in Frankreich, die Sicherheit verstärkt wird für das Fest der Himmelfahrt in Lourdes auf.

Der Präfekt der Region Pyrénées, Beatrice Lagarde, sagt die Behörden auch die Messe und Prozession am kommenden Montag, als Cancelling, die normalerweise von 25.000 Menschen besucht wird.

Stattdessen werden die meisten Eingänge geschlossen, und die Teilnehmer werden vergehen durch Sicherheitstore müssen, wo ihre Taschen werden kontrolliert. Mehrere Veranstaltungen wurden angepasst: der Umzug innerhalb der Website zu starten, anstatt sich in der Stadt wie gewohnt.

Es wird auch 250 Sicherheitspersonal an der Stelle in den nächsten zwei Wochen, einschließlich der Polizei, Para Büros und einer Bombenträumkommando.

Straßen, die Lourdes Stelle umgibt wird für den Verkehr gesperrt, und Behälter mit transparenten Plastiktüten ersetzt werden.

Lagarde sagte Europe1 Radio: "Die Gläubigen das Recht, diesen Ort zu betreten. Auf der anderen Seite, wird alles getan, was den Bereich sicherer zu machen. "

Es kommt nach der Ermordung von Pater Jacques Hamel von zwei Islamisten in der Normandie im letzten Monat, sowie die Angriffe auf Paris und Nizza, in dem Dutzende von Menschen getötet wurden.

Die Annahme, das Fest der Jungfrau Maria wird in den Himmel mit Leib und Seele am Ende ihres Lebens aufgenommen, ist ein nationaler Feiertag in Frankreich. Die meisten Banken und Unternehmen sind geschlossen, und viele Städte und Dörfer Feste halten.

Dr. Michael Moran, ein Mitglied des International Medical Committee von Lourdes und Chief Medical Officer von Down und Connor Diözesanwallfahrt nach Lourdes, sagte, dass es zwar "traurig" war Barrikaden rund um die Wallfahrtskirche auf den Straßen zu sehen, gab es nun eine allgemeine in Europa die Akzeptanz - vor allem Frankreich -, dass ein Terroranschlag passieren könnte.

Dr. Moran fügte hinzu: "Ich war zu der Zeit des tragischen Terroranschlag in Nizza, am Bastille-Tag in Lourdes. Während an der Fackelzug in der Wallfahrtskirche, Zeuge solcher Güte in der Menschheit um mich herum, die schreckliche Nachricht von dem, was in Nizza geschah begann durch zu filtern. Das Böse ist in unserer Welt existieren, und wir können nicht mehr, dass überall hoffen, dass auf die Bedrohung durch den Terrorismus immun bleiben.

"Der Geist von Lourdes, und den wahren Glauben, nicht durch den Terrorismus jedoch bedroht sein, und obwohl wir in schrecklichen Zeiten leben, werden Güte über das Böse siegen. Bis dahin verschieben wir auf den Schutz durch Mme Lagarde und ihr Team, und die Behörden in der Wallfahrtskirche

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...the-assumption/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/terrorism/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/isis/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/pilgrimage/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/christians/
http://www.catholicherald.co.uk/section/news/

https://traditionundglauben.wordpress.com/



von esther10 12.08.2016 00:58

Sexuelle Übergriffe in Oberbayern
"Ein Vorfall macht alles kaputt"

In den vergangenen Wochen gab es in Oberbayern laut Polizei gleich drei sexuelle Übergriffe von Flüchtlingen. Auch wenn es nur Einzelfälle sind, erschweren sie die Arbeit der Flüchtlingshelfer.

Von: Christoph Müller

Stand: 12.08.2016 |Bildnachweis


Sexuelle Belästigung - eine männliche Hand auf einer Frauenschulter | Bild: colourbox.com

Es ist einer von drei Fällen, die sich nach Polizeiangaben in der vergangenen Woche ereignet haben: In Übersee im Landkreis Traunstein wurde ein 25-jähriger Afghane festgenommen, er sitzt in U-Haft. Er soll um 5.00 Uhr eine 30-jährige Fußgängerin nahe der Bahnunterführung festgehalten und sie gegen ihren Willen geküsst haben. Als er sich auszog, gelang es der Frau, ihn niederzustoßen und zu flüchten.

Die Folgen sind spürbar. Davon berichten zwei Flüchtlingshelferinnen aus Übersee. Nach dem Überfall auf die Frau sei an der Autobahn ein großes Banner aufgehängt worden. Darauf stand: "Übersee, Grassau (Anmerkung der Red.: Dort hat sich ein weiterer Fall ereignet), schützt unsere Frauen und Kinder."

http://www.br.de/puls/themen/welt/integr...tlinge-100.html

"Das ist schwierig. Ein Vorfall macht alles kaputt. Man sieht gar nicht, wie viel tolle Arbeit geleistet worden ist in dem Jahr. Der Vorfall in Übersee ist eigentlich der letzte Vorfall, den ich mir gewünscht hätte. Das ist der wunde Punkt. Da trifft man die Bürger damit – verständlicherweise."

Eine Flüchtlingshelferin

VIDEO

Offen über den Vorfall reden
Bayerns Integrationsbeauftragter Martin Neumeyer spricht am 11.11.2014 in der Clermont-Ferrand-Schule in Regensburg | Bild: dpa/Armin Weigel

Übergriffe von Flüchtlingen
Neumeyer: "Das Problem ist die Menge der Leute"

Ein knappes Jahr sind die meisten der 39 Flüchtlinge jetzt in Übersee. Die Flüchtlingshelferin sagt, in dem Jahr sei viel passiert. Die Asylbewerber hätten viel Neues lernen müssen. Jetzt hätten sie Fuß gefasst, würden wissen wollen, wie es mit ihnen weitergehe. Und sie seien auf der Suche nach Frauen.

"Ich habe ihnen neulich wieder einen Vortrag gehalten. Ich habe ihnen gesagt, dass sie vorsichtig sein müssen. Sie müssen schauen, wie alt die Mädchen sind. Sie haben zugehört und genickt", berichtet die Flüchtlingshelferin. Sie ist davon überzeugt, dass sich zumindest vereinzelt Frauen finden werden. Viele der Flüchtlinge würden sich auch durch einen Umzug in andere Stadt etwas erhoffen. Dort gebe es eben mehr Kulturen.

Einer der Flüchtlinge aus Übersee lebt inzwischen in Bremen, einer ist nach Schwerin gegangen und einer nach Hamburg. Für die, die bleiben, ergeben sich bei der Frauensuche Probleme.

"Dieses Thema ist ein großes Tabu. Darüber spricht niemand, dass der Teil einfach nicht funktioniert. Deshalb haben wir dann auch das Problem, wenn der Asylbewerber diese jungen Mädels und Frauen sieht, dann denkt er sich, warum er nicht darf. Dann nimmt er sich irgendwann die Freiheit. Er sucht irgendwann die Ausrede und sagt, dass die Frauen, so wie sie rumlaufen, es ja selbst provozieren. So wäre es in ihrem Land ausgelegt."

Eine Flüchtlingshelferin

Eltern sollen Mädchen aufklären

Frauen demonstrieren gegen Gewalt an Frauen | Bild: dpa-Bildfunk zum Video mit Informationen
Sexuelle Übergriffe

Neue Verhaltensregeln für Frauen?

Wichtig ist deswegen, so eine Flüchtlingshelferin, dass Mädchen entsprechend selbstbewusst auftreten. Sie rät Eltern dazu, ihre Kinder aufzuklären. Sie müssten ihren Mädchen erklären, wie sie sich gegenüber den Asylbewerber zu verhalten hätten, um sie nicht herauszufordern.

Mikrofon | Bild: colourbox.com
Umfrage in Ebersberg
Gute Erfahrungen mit Asylbewerbern

Ganz wichtig, sagt die Flüchtlingshelferin, wäre ein verpflichtender Einführungskurs in dem ganz klar gemacht wird was geht und vor allem was nicht. Nach dem Übergriff von Übersee sei in jeder Unterkunft noch einmal darüber gesprochen worden. Die Asylbewerber hätten gar nicht verstanden, warum die Polizei den Mann abgeholt hätte: "Dass unser Recht hier greift, dass man sofort ins Gefängnis kommt, dass es eben keine Lappalie ist, das hat sie sehr nachdenklich gemacht. Das haben sie sich einfacher vorgestellt."

Deshalb ist Aufklärung so wichtig. Ein Kurs, "so funktioniert Deutschland." Das sich die Mühe lohnt, davon ist Sozialpädagoge Christian Zech überzeugt.



"Dass Integration Zeit braucht und Ressourcen braucht und die dringend zur Verfügung gestellt werden müssen, sonst knallt uns das ganze Ding um die Ohren. Und dass wir eine Riesenchance vertun. Denn viele, die da kommen, das sind nicht die Pappnasen ihrer Länder, sondern es sind wirklich die Fähigen, die Aktiven. Nicht alle, aber viele. Wenn die jetzt hierbleiben, helfen die uns. Und wenn die wieder nach Hause gehen und unsere Werte nach Hause bringen zu denen, dann helfen die uns auch. Das ist eine Riesenchance. Und weder die Themen verschweigen, noch sie unter den Tisch kehren bringt uns was."

Sozialpädagoge Christian Zech (pro familia/selbständig)
Vorfälle in Oberbayern

Symbolbild: Polizeikelle | Bild: dpa/ Frank Leonhardt

In den vergangenen Wochen gab es in Oberbayern laut Polizei gleich drei sexuelle Übergriffe von Flüchtlingen. Neben dem im Text geschilderten Übergriff in Übersee gab es auch einen in Röhrmoos. Dort soll ein 19-Jähriger eine 24-jährige Frau, die angeblich häufiger die

Flüchtlingsunterkunft in Schönbrunn besucht hat, in sein Zimmer gezogen haben. Er habe begonnen, "sie unsittlich zu berühren und teilweise zu entkleiden" hieß es im Polizeibericht. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. In Grassau wurde eine 15-Jährige von einem Mann begrapscht und geküsst. Die Jugendliche konnte davonlaufen und erstattete Anzeige. Die Polizei Grassau hat am nächsten Tag einen Asylbewerber aus Eritrea festgenommen.
http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/...griffe-100.html

von esther10 12.08.2016 00:57

Überfall in Hürth Wehrlose Frau nach Friedhofbesuch überfallen und ausgeraubt – Quelle: http://www.rundschau-online.de/24541646 ©2016



Hürth -
Zwei bislang unbekannte Täter haben eine 42-jährige Frau am Mittwochmittag am Friedhof in Hürth brutal überfallen und ausgeraubt. Die Polizei fahndet nach den flüchtigen Tätern.

Bisherigen Polizeiangaben zufolge wurde die 42-Jährige an ihrem Auto angegriffen, das sie nach einem Friedhofsbesuch auf dem Parkplatz an der Straße „Am Hummelsboor“ abgestellt hatte. Eigenen Angaben zufolge waren der Frau die beiden Männer bereits bei ihrer Ankunft am Friedhof aufgefallen.

Einer der Männer hielt die wehrlose Frau am Hals fest, während der andere sie schlug und ihr die Handtasche aus den Händen riss.
Polizei sucht Zeugen

Das Opfer beschrieb die Täter wie folgt: Der eine Mann war etwa 30 Jahre alt, braun-grauer Pullover, Baseballkappe und etwa 1,80 Meter groß. Der andere Angreifer war laut Angaben des Opfers etwa 20 Jahre alt, trug zur Tatzeit ein graues Langarm-Shirt und sprach mit unbekanntem Akzent.

Hinweise bitte unter der Telefonnummer 02233-52-0 an das Kriminalkommissariat 21 in Brühl. (luk)
– Quelle: http://www.rundschau-online.de/24541646 ©2016


von esther10 12.08.2016 00:54

Okla. Christen begegnen Satanic Verhöhnung der Jungfrau Maria mit dem Gebet



Oklahoma City, Oklahoma., 11. August 2016 / 15.07 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Eine weitere geplante schwarze Masse und ein zusätzliches satanischen Ritual in Oklahoma City ist zeitlich ein Marienfest zu verspotten und ein Bild der Jungfrau Maria entweihen . In Reaktion wird kommen der örtlichen katholischen Erzbischofs und Christen aus allen Schichten im Gebet.

Erzbischof Paul Coakley von Oklahoma City erklärt die Notwendigkeit, für das Gebet und die Katholiken aufgerufen, die Einheit Gebetsgottesdienst und Gehen zu verbinden.

"Als Reaktion auf diese blasphemischen Veranstaltung, und die vielen anderen Handlungen des Hasses und der Gewalt in unserer Welt in den letzten Wochen passiert, bin ich ermutigt die Gläubigen und alle Menschen guten Willens, um zu beten gemeinsam für die Heilung und Frieden und für den Herrn zu wachen unsere Gemeinschaft und schützen uns vor dem bösen und seinen vielen zerstörerischen und gewalttätigen Manifestationen ", sagte der Erzbischof 10. August

"Ich bitte auch, dass wir für die Umsetzung dieses Mannes und beten für alle, die noch nicht gekommen, um den Herrn des Lebens kennen zu lernen."

Die multikonfessionellen Gebetsspaziergang findet in der Innenstadt von Oklahoma City 15. August um 18.00 Uhr wird es an der Jesus Wept Statue von St.-Josephs-alten Kathedrale beginnen und für ein christliches Gebet an der United Methodist First Church beenden.

"Da die lokale Regierung hat sich geweigert, mit diesem abscheulichen blasphemisch Anbetung zu stören, die öffentlich in unserer Gemeinschaft sanktioniert wird, vertrauen wir, dass unsere Regierung - lokalen, staatlichen und bundesstaatlichen - wird bekräftigen, sein Engagement für die Religionsfreiheit der Christen und anderen Gläubigen zu schützen gut ", sagte Erzbischof Coakley. "Durch die Fürsprache der Gottesmutter, lassen Sie uns gemeinsam beten für die Heilung und Frieden in unserem Land und unserer Welt."

15. August markiert die Himmelfahrt der Jungfrau Maria, als die katholische Kirche die leibliche Aufnahme der Jungfrau Maria in den Himmel markiert.


Am selben Tag rief eine Gruppe die Kirche von Ahriman eine ticketed Veranstaltung in der Oklahoma City Civic Center Music Hall geplant, die von der Stadtverwaltung durchgeführt wird.

Die Veranstaltung beinhaltet die versuchte Bestechung eines Gipsstatue der Jungfrau Maria unter Verwendung von Schwefel, Menstruationsblut und der Asche geschändet und verbrannt Seiten des Korans. Es handelt sich um den Verbrauch des Herzens eines Schweins und das "Einfangen" von der Jungfrau Maria in einem rituellen Dreieck, in einer versuchten Parodie auf die Himmelfahrt der Jungfrau Maria. Die Statue wird zerschlagen werden.

"Du bist im Grunde in der gleichen Zeit drei Rituale geht zu haben, gehen" Dastur Adam Daniels, ein führendes Unternehmen in der Gruppe, sagte der Oklahoma Gazette. "Wir versuchen, den Menschen zu zeigen, wie chaotisch wir in der Natur sind und wie chaotisch ist unsere Religion. Es ist alles auf Basis von Chaos. "

Daniels sagte der Missbrauch der Statue der Jungfrau Maria soll schwarze Magie zu illustrieren und seine Religion Lehren. Er zielt darauf ab, diese Lehren von atheistischen Satanismus zu unterscheiden, und behauptet, die Praktiken aus dem okkulten ziehen, Zoroastrismus, Tantra und Hinduismus.

Vor dem Ritual wird die Gruppe eine schwarze Masse zu halten. Die schwarze Masse, oft verbunden mit Hexerei und dämonische Anbetung, ist eine frevelhafte Zeremonie, die Satan und verhöhnt die Messe aufruft. Es geht oft die Entweihung der Eucharistie, in der Regel durch eine Hostie aus einer katholischen Kirche zu stehlen und mit ihm in einem profanen sexuellen Ritual.

Daniels sagte, dass die Veranstaltung legal ist.

"Wir sind nicht alles, was gegen das Gesetz tun", sagte Daniels. "Gegen das kanonische Recht, sicher. Aber das Gesetz der Vereinigten Staaten? Nein. Wir tun nichts falsch gemacht. "

Die Gruppe versucht, die zuvor eine schwarze Masse, die eine Hostie aus einer katholischen Liturgie gestohlen werden. Der Umzug verursachte massive Proteste, mit Erzbischof Coakley eine führende Rolle zu spielen, die Veranstaltung zu kritisieren. Daniels kehrte die Hostie nach einer Klage der Rückkehr von Diebesgut gesucht. Das Ritual ging nach vorne, ohne den Host im September 2014.

Zur gleichen Zeit, Tausende von Katholiken und andere hielten Gebete, Eucharistische Prozessionen und Demonstrationen vor dem Rathaus, als die Gruppe eine spärlich besucht schwarze Masse gehalten.

Daniels hatte ein Mock Exorzismus im Civic Center Musikhalle im Jahr 2010 als Teil einer anderen Satanist Gruppe zu halten, versuchte er mitbegründet hatte, und führte als "Dark Over." Doch die Gruppe vertrieben Daniels nach dem Lernen er ein Sexualstraftäter war .

Oklahoma City News 9, Gerichtsakten unter Berufung auf, im Jahr 2010 berichtet, dass Daniels ein registrierter Sexualstraftäter war und 16 der sexuellen Batterie auf eine Person im Alter über verurteilt.

Die 15 Veranstaltung August wird auf der Stadt Oklahoma beworbenen Website Musiksaal als Präsentation der Gruppe Dakhma von Ahriman. Die Website sagt die schwarze Masse Das Ritual der Marienstatue beteiligt ", wie er im Jahr 2014 getan" durchgeführt werden ", wird die Öffentlichkeit über die Praxis der Ahrimanism erziehen."

Daniels beansprucht die katholische Kirche auf seine Religionsfreiheit zu verletzen versuchte, durch seine Rituale zu blockieren.


"Sie sind derjenige, der diesen Kampf begonnen; Ich bringe es nur um sie ", sagte er der Oklahoma Gazette.

Das Family Policy Institute of Oklahoma ist unter den Teilnehmern des Gebetes zu Fuß.

"In diesem Jahr ein schwieriges Jahr auf vielen Ebenen für Oklahomans war und die Amerikaner, aber jetzt ist die Zeit für den Leib Christi zusammen über konfessionelle Linien in einem Aufruf zum Gebet in der Einheit zu kommen", Timothy Tardibono, der Direktor des Instituts, sagte August . 10. "wie Oklahoma Gemeinschaften für Antworten in diesen störenden Zeiten suchen, können Christi vereinten Anhänger in Oklahoma City, den Frieden schaffen und hoffen, dass unsere Nachbarn dringend in Betracht gezogen, wie Christus suchen."

Dr. Anthony L. Jordan, Geschäftsführer-Schatzmeister für die Baptist Allgemeinen Abkommen Oklahoma, sagten die beteiligten Kirchen weiterhin ihre Unterschiede in der Lehre zu erkennen, sondern auch glauben, dass es Zeit ist, im Gebet zu versammeln.

"Wir glauben, dass nur das Licht des Evangeliums, den Frieden schaffen können und hoffen, dass unsere Nachbarn verzweifelt unter diesen schwierigen Zeiten suchen", sagte er.

Dr. AD Beacham Jr., der die Internationale Pfingst Holiness Church Executive Offices in Bethany leitet, Okla., Sagte, er sei dankbar, dass "der Leib Jesu Christi in Oklahoma City sammelt für Gerechtigkeit, Hoffnung und Versöhnung in unserer Stadt zu stehen. "

Im Jahr 2014 sagte ein Beamter mit der Oklahoma City Music Hall CNA es eine Politik der Neutralität hat.

"Wir diskriminieren nicht gegen jede Gruppe auf den Inhalt ihrer Botschaft basiert", sagte sie.

Sie sagte, die Regierungspolitik würde die Mitte bedeuten wäre bereit, einen rassistischen oder antijüdische Veranstaltung ausrichten ", solange es nicht war etwas spezifisch illegal in der Natur Hosting, oder dass bei der Herstellung sie an illegalen Aktivitäten mitnehmen."

Zurück satanische Rituale in der Musikhalle schlecht besucht waren, sagte der Beamte
http://www.catholicnewsagency.com/news/s...n-prayer-40335/


von esther10 12.08.2016 00:53

Islamischer Staat Antworten Franziskus: Ours ist ein religiöser Krieg und wir Hate You


Der islamische Staat Terrorgruppe hat öffentlich kommen Franziskus Forderungen abzulehnen, dass der Krieg von islamischen Terroristen geführt wird, ist in der Natur nicht religiös, versicherte der Papst, die ihre einzige Motivation religiösen und sanktioniert von Allah im Koran ist.

In der jüngsten Ausgabe von Dabiq, der Propagandazeitschrift des Islamischen Staates, kritisiert ISIS Franziskus für seine Naivität an die Überzeugung klammern , dass die Muslime den Frieden wollen und dass Handlungen des islamistischen Terrors sind wirtschaftlich motiviert.

"Dies ist ein göttlich gerechtfertigt Krieg zwischen der muslimischen Nation und den Völkern des Unglaubens", schreiben die Autoren in einem Artikel mit dem Titel "durch das Schwert."

Der islamische Staat greift direkt Francis für die Behauptung, dass zu sagen "authentischen Islam und die richtige Lektüre des Koran zu jeder Form der Gewalt entgegengesetzt sind," dass dies zu tun ", Francis weiter hinter einer trügerischen Schleier zu verbergen" guten Willen ", bedeckt seine tatsächlichen Absichten der muslimischen Nation zu befrieden. "

Franziskus in seinen Bemühungen, "hat sich gegen die Realität zu kämpfen" Islam als eine Religion des Friedens darzustellen, wobei der Gegenstand besteht, bevor er auf, um alle Muslime fordern das Schwert des Jihad in Anspruch nehmen, die "größte Pflicht" eines wahren Muslim.

Trotz der offensichtlich religiösen Charakter ihrer Angriffe "zum Ausdruck bringen viele Menschen in Crusader Ländern Schock und sogar Ekel, dass die islamische Staatsführung" Religion zur Rechtfertigung von Gewalt benutzt. "So der Artikel,

"In der Tat, Jihad zu führen - die Herrschaft Allahs durch das Schwert verbreitet - eine Verpflichtung, im Koran, das Wort des Herrn gefunden ist" heißt es.

"Das Blut der Ungläubigen ist obligatorisch standardmäßig zu verschütten. Der Befehl ist klar. Tötet die Ungläubigen, wie Allah sagte: "Dann die Polytheisten töten, wo immer ihr sie findet."

Der islamische Staat reagierte auch auf Franziskus Beschreibung der jüngsten Handlungen der islamischen Terror als Beharren "sinnlose Gewalt", dass es nichts sinnlos darüber.

"Der Kern der Sache ist, dass es tatsächlich einen Reim zu unserem Terrorismus, Krieg, Rücksichtslosigkeit und Brutalität", erklären sie, und fügte hinzu, dass ihr Hass auf den christlichen Westen ist absolut und unerbittlich.

Tatsache ist, dass selbst wenn Sie uns zu stoppen waren bombardieren, uns einzusperren, uns zu quälen, zu verunglimpfen uns und unser Land zu reißen, würden wir Sie auch weiterhin, weil unser Hauptgrund für die zu hassen hassen Sie nicht zu existieren aufhören, bis Sie den Islam annehmen. Auch wenn Sie unter der Autorität des Islam in Demütigung jizyah [Steuer Ungläubige] zu zahlen waren und leben, würden wir Sie auch weiterhin zu hassen.

In einer Pressekonferenz erklärte Papst Francis Journalisten , dass die Welt im Krieg ist. "Aber es ist ein wirklicher Krieg, kein religiöser Krieg", sagte er.

"Es ist ein Krieg der Interessen, ein Krieg um Geld. Ein Krieg um die natürlichen Ressourcen und für die Herrschaft der Völker. "


http://derstandard.at/2000041257153/Kard...misches-Etikett
"Jede Religion Frieden will", sagte er.

Hören Sie Dr. Williams Diskutieren Sie diesen Artikel auf Breitbart News Daily auf SiriusXM:
https://translate.google.com/translate?h...-religious-war/
http://www.breitbart.com/national-securi...-religious-war/

von esther10 12.08.2016 00:52

Hilfsorganisationen bereiten 1,5 Millionen erwartet, um Mosul Offensive zu fliehen


Rauch steigt als Menschen ihre Häuser während der Auseinandersetzungen zwischen den irakischen Sicherheitskräften fliehen und ISIS (AP)
Bis zu 13 Millionen Iraker müssen die humanitäre Hilfe bis Ende 2016

Die militärische Offensive ISIS Militanten aus Mosul auszurotten und den umliegenden Dörfern wird eine "große Herausforderung" sein, die Vereinten Nationen, sagte.

Die UN sagte, es erwartet rund 1,5 Millionen Menschen den Krieg in kürzester Zeit zu fliehen.

Die UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR und andere humanitäre Organisationen - einschließlich der katholischen Gruppen - im Irak wuseln zu bereit Vorbereitungen, da angenommen wird, dass die US-geführten Angriff nach vorn im September so früh geschoben werden konnte. Aber Hilfsorganisationen fürchten, dass sie durch die schiere Zahl beteiligt überwältigt werden kann.

Die UN sagt, dass, wie die Krise Mosul entwickelt, bis zu 13 Millionen Menschen in Irak humanitäre Hilfe benötigen kann durch Ende des Jahres - weit größer als die syrische Krise. Dies würde die humanitäre Operation in Mosul machen wahrscheinlich die größte, komplexeste in der Welt im Jahr 2016.

Bruno Geddo, UNHCR-Chef für den Irak, sagte der US Catholic News Service, dass die Vereinten Nationen einen Appell für die 284.000.000 $ benötigt teilweise für die "Herstellung von Lagern vor der humanitären Notlage von Mosul" ausgegeben hat. Er sagte, eine Gruppe von Lagern an sechs Standorten in umstrittenen Gebiet gebaut werden muss.

"Nicht nur, dass Sie sicherstellen, dass die Lage ist in der Schusslinie nicht in unmittelbarer Reichweite", sagte er, "aber das Gelände muss fit sein, ein Lager zu errichten."

Er sagte, die Sicherheit und Sicherheitsprüfungen an erster Stelle als Sunniten Flut aus Mosul, gesteuert von ISIS in den letzten zwei Jahren. Irakischen Behörden wird mit der Durchführung der Sicherheitsvorführungen geladen werden, um ISIS Mitarbeiter identifizieren.

Mosul von ISIS zurückzuerobern ist bedeutsam, weil es ist, wo der Führer der militanten Gruppe, Abu Bakr al-Baghdadi, der selbsterklärte angekündigt Kalifat.

Die Stadt, die einst dem Irak die zweitgrößte, hat auch die größte Stadt unter der Kontrolle der Extremisten gewesen mit einer geschätzten Bevölkerung von 500.000 bis einer Million. Es wird angenommen, dass ISIS Kämpfer dort 10.000 Zahl kann, aber es gibt auch Berichte von Militanten nach Syrien vor der Offensive fliehen.

Berichte haben auch von Familien entstanden versuchen, Mosul und den umliegenden Dörfern zu fliehen, einmal in erster Linie von den irakischen Christen bevölkert, vor dem militärischen Angriff. Einige humanitarians befürchten eine Wiederholung der letzten Verbrennung von ISIS Militanten eines zweijährigen Mädchens und ihrer Familie zu entkommen ihren Klauen.

hier geht es weiter
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...osul-offensive/


von esther10 12.08.2016 00:52

Weckruf: Chef der Polizeigewerkschaft sieht „Deutschland in Gefahr“

Veröffentlicht: 12. August 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BÜCHER / Publikationen | Tags: Buch, deutschland, Deutschland in Gefahr, Flüchtlinge, Herausforderungen, Politik, Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, Schwerkriminelle, starker Staat, Weckruf |Hinterlasse einen Kommentar

Dieses alarmierende Buch des durch Funk und Fernsehen deutschlandweit bekannten Bundesvorsitzenden der Polizeigewerkschaft wird am kommenden Montag, den 15.8.2016, im Buchhandel erscheinen. 45074405z



Der Polizist (Hauptkommissar) und fünffache Familienvater Rainer Wendt schildert, wie die Politik schon seit langem den gesamten Öffentlichen Dienst vernachlässigt hat.

Auf 189 Seiten gibt der Autor (er ist CDU-Mitglied) einen Überblick über geschwächte Strukturen und Gefahren für die Innere Sicherheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

BUCH: Deutschland in Gefahr – wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt (riva-Verlag, ISBN 978-3-86883-476-5)

Artikel im Abendblatt

Inhaltsbeschreibung des Buches durch den Riva-Verlag:

Ein schwacher Staat kann die Menschen nicht schützen, die in seinen Grenzen leben. Und deshalb muss Schluss sein damit, Deutschland weiter zu schwächen. Denn unser Land ist längst nicht mehr sicher, deshalb brauchen wir den starken Staat. Denn nur der hat die Macht, die Bürger zu schützen und gegen diejenigen anzutreten, die unsere Demokratie, unsere Verfassung, das Recht und die Gerechtigkeit mit Füßen treten.

Rainer Wendt legt mit seinem Buch den Finger in zahlreiche Wunden. Er beschreibt Versäumnisse, die dazu führten, dass Täter heutzutage häufig besseren Schutz genießen als die Opfer.

Er erklärt, warum der Staat sich bei der Bekämpfung von Verkehrssündern stark macht, aber im Kampf gegen Vergewaltiger, Totschläger oder andere Schwerkriminelle schwach bleibt.

Außerdem nimmt er die Politik ins Visier, die nie vorausschauend handelt, sondern immer erst dann einschreitet, wenn die Probleme unübersehbar geworden sind – etwa dann, wenn bereits 1,5 Millionen Flüchtlinge ins Land gekommen sind. Wendt schreibt deutlich, was sich ändern muss, damit wir weiterhin in einem so wohlhabenden, sicheren und freien Land leben können.

Ein wichtiges Buch, das zeigt, wie sich Deutschland für die anstehenden Herausforderungen wappnen kann und muss.

Quelle: https://www.m-vg.de/riva/shop/article/33...land-in-gefahr/
https://charismatismus.wordpress.com/201...land-in-gefahr/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs