Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.11.2015 00:36

Richtungsweisendes Urteil des EGMR zur Abtreibungs-Kontroverse

Veröffentlicht: 27. November 2015 | Autor: Felizitas Küble
Von Dr. Friedrich Engelmann

Ein weit über Deutschland hinaus bedeutendes Urteil wurde am 26. November 2015 vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) veröffentlicht.

Deutsche Gerichte hatten dem Lebensrechtler Günter Annen verboten, Flugblätter gegen Abtreibung in der Nähe deutscher Abtreibungskliniken zu verteilen und die Namen der Abtreibungs-Ärzte auf der Internet-Seite „www.babycaust.de“ zu veröffentlichen. IGFM-menschenrechtede-8174_01_dd53c02859



Der EGMR gibt in dem Urteil nun Günter Annen recht: Deutsche Gerichte hätten die freie Meinungsäußerung unterbunden und den Persönlichkeitsschutz deutscher Abtreibungs-Ärzte überbewertet.

Über die Abtreibung wird eine kontroverse öffentliche Debatte geführt. Die Nennung der Namen ist notwendig, um die Wirksamkeit der Kampagne Günter Annens gegen die Abtreibung zu steigern. Der EGMR verteidigt mit dem Urteil das Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung nach dem Artikel 10 der europäischen Menschenrechtskonvention.

Günter Annen erhält derzeit Anfragen zum Urteil des EGMR aus ganz Europa. Ein Reporter der britischen BBC ist als einer der ersten per Email mit ihm in Kontakt getreten. Auch deutsche Medien haben das Thema aufgegriffen.

Das Thema „Meinungsfreiheit“ ist für alle europäischen Medien von Bedeutung: viele Gerichtsurteile in Mitgliedsländern des Europarates (47 Mitgliedsstaaten mit über 800 Millionen Bürgern) versuchen immer wieder das Recht auf freie Meinungsäußerung zu unterbinden. Und das ist eben nicht nur in Russland oder der Türkei so, sondern auch in Deutschland und Österreich.

Günter Annen ist Leiter der Christlich Sozialen Arbeitsgemeinschaft (CSA) in Waizenkirchen, die der legendäre österreichische „Pornojägers“ Martin Humer gegründet hatte. Annen verfaßt auch eine monatliche vierseitige Beilage „Nie wieder“ in der gedruckten österreichischen Monatspublikation “Der 13.”, die im ganzen deutschen Sprachraum und darüber hinaus erscheint.

Unser Autor Dr. Friedrich Engelmann ist Chefredakteur der österreichischen katholischen Monatszeitschrift “Der 13”

von esther10 27.11.2015 00:33

Der große Exorzismus-Boom




http://www.catholicherald.co.uk/issues/n...-exorcism-boom/
Audio Player
0.000.00Verwenden Sie Up / Down Pfeiltasten zu erhöhen oder zu verringern.
Podcast: Spielen Sie im neuen Fenster | Herunterladen (Dauer: 8.30 - 16.7MB)


Exorzismus ist mittlerweile so beliebt weltweit, jetzt ist es nicht nur auf die gequälten Menschen, sondern auch auf ganze Nationen durchgeführt. Vor ein paar Monaten Mexico, die zweitgrößte katholische Land wurde von seinen Dämonen in einer beispiellosen Ritus der exorcismo magno heimlich in der Stadt San Luis Potosí durchtrieben.

Am 20. Mai, dem renommierten spanischen Exorzist Pater José Antonio Fortea, Autor des Buches El Exorcismo Magno, trat Kardinal Juan Sandoval Íñiguez, emeritierter Erzbischof von Guadalajara, und einen Kader von ausgebildeten Exorzisten, um die maximale Aktivität des Exorzismus, für Nationen vorbehalten zuführen und Diözesen, an der mexikanischen Republik selbst. Fr Fortea erklärte, dass exorcismo magno ist "nützlich in Situationen, in denen große Gewalt in einem Land entfesselt".

Mexiko wurde von hyper-Gewalt seit 2006, als der ehemalige Präsident Felipe Calderón startete eine beispiellose Angriff auf einige der wichtigsten Drogenkartelle geplagt. Seitdem schätzungsweise 151.000 Mexikaner haben in den laufenden Kampf um den Zugang zu dem größten Drogenmarkt auf der Erde starben und weitere 26.000 sind verschwunden: die USA.

Francis, der erste lateinamerikanischen Papst hat besondere Aufmerksamkeit auf den Konflikt in Mexiko gezahlt und wird die umkämpfte Land Anfang nächsten Jahres zu besuchen.

Der Hauptgrund der Papst kürzlich hob Erzbischof Alberto Suárez Inda von Morelia in den Rang eines Kardinals war seine Verurteilung des Drogen Gewalt plagen seinem Heimatstaat Michoacan. Der Papst ließ sich selbst in ein wenig heißem Wasser mit seiner jüngsten Warnung an seinem Heimatland Argentinien zu "Mexicanisation" (steigende Drogen Gewalt) zu vermeiden. Und wenn der mexikanischen Volksheiligen Sankt Muerte (Heilig-Tod), hat der Vatikan verurteilt worden ist und auf einer wöchentlichen Basis in Mexiko denunziert, ist es, weil die Kirche sieht das Skelett saint als Aushängeschild der Narco-Kultur des Todes. Ein Kader der katholischen Exorzisten in Mexiko, und sogar ein US-amerikanischer Bischof in Texas, jetzt sind spezialisiert auf die Durchführung Exorzismen auf Gemeindemitglieder, die vom Geist des Skelettvolksheiligen besessen wurden.

Die Nachfrage nach beiden Pfingst und katholischen Exorzismus bereits boomt weltweit, lange bevor Kardinal Bergoglio Papst wurde. Seine informellen Exorzismus auf einem mexikanischen Gemeindemitglied in einem Rollstuhl vor zwei Jahren durchgeführt hat, der Ritus der dämonischen Befreiung noch populärer gemacht. Die mexikanische Priester, der die betroffenen Gemeindemitglied nach Rom gebracht stellte ihn der Papst als Besessenen. Gestützt beobachtet Hunderte solcher Exorzismen im Verlauf meiner Forschung in Lateinamerika, den Papst-Firma erkannte ich und bestimmt die Verlegung beider Hände auf den Kopf des betroffenen jungen Mann als informelles Exorzismus in Form einer Befreiung Gebet.



Seit den späten 1980er Jahren hat sich der Wettbewerb mit Pfingstbewegung zur Bildung von einem Kader der lateinamerikanischen Priester an die Katholische Charismatische Erneuerung (CCR), die "Befreiung" oder Exorzismus spezialisiert verbundenen Ministerien geführt. Das ist die aktuelle Nachfrage nach Entlassung aus dämonische Besessenheit, die einige Priester, wie der brasilianische Superstar Charisma Fr Marcelo Rossi, selbst zu feiern "Befreiung Masses" auf einer wöchentlichen Basis.

In Anerkennung seiner pastoralen Schulden brasilianischen Pfingstführer Bishop Edir Macedo, dessen Weltkirche des Königreichs Gottes gebracht Exorzismus in den Vordergrund des Geistes zentrierten Christentums in Lateinamerika, erklärte Pater Rossi in einem Interview, dass "es war Bischof Edir Macedo, der uns aufgewacht oben. Er hat uns auf. "

Hinter verschlossenen Türen, legte CCR Führer auch die Praxis inoffizieller Exorzismus von Gläubigen manifestiert Symptome der satanischen Einfluss. Viele Bischöfe fühlen solchen nicht genehmigten Exorzismen sind eine Bedrohung für ihre kirchliche Autorität und wurden Aussagen zur Kündigung des Praxis ausgestellt. In seiner offiziellen Erklärung der Zustimmung des CCR im Jahr 1986 bezeichnet Konferenz der guatemaltekischen Bischöfe zu "Unregelmäßigkeiten" mit Teufelsaustreibungen und erinnerte Charismatiker, dass der Ritus können nur von Priestern mit der richtigen bischöflichen Zustimmung durchgeführt werden.

Da die CCR hat unter den Arbeiterklassen der globalen Süden erweitert, ist die Nachfrage nach physischen Heilung und Exorzismus zu viel größer als in der Vergangenheit.

Auf den Philippinen, wo die Mehrheit der Katholiken sind Charismatiker, es gibt sogar einen Mangel an ausgebildeten Exorzisten, die die Erzdiözese von Manila geführt hat Dutzende von neuen rekrutieren.

Viele verarmten städtischen Katholiken, wie ihre Pendants Pfingst, suchen göttlich Auflösung ihrer armutsbedingten Beschwerden. So Breitencharismatiker flehe typischerweise den Heiligen Geist, um sie zu befähigen, solche Leiden wie Alkoholismus, Arbeitslosigkeit, körperliche Erkrankungen, häusliche Streit und dämonischen Unterdrückung zu überwinden. In Brasilien und viel von der Karibik, die letzteren erfolgt häufig in Form des Besitzes von den Exus oder liminal trickster Geister der Candomblé, Umbanda und anderen afrikanischen Diaspora Religionen.

Wie Franziskus, sind katholische Charismatiker sehr fokussiert auf die Rolle des Teufels und sehen, seine Hand ist so, "Laster", wie Seifenopern und Trinken. Exorzismus in der CCR hat sich jedoch nicht auf den Punkt, dass es in der Weltkirche des Reiches Gottes und andere neo-Pfingstdenominationen wo die Dämonen (in Form von Umbanda und Candomblé Spirituosen) tatsächlich aufgerufen entwickelt hat, dann auf dramatische Weise durch kämpferische Pastoren ausgewiesen werden.

So schockierend wie es zu einigen Katholiken im globalen Norden sein, Franziskus informellen Exorzismus und die exorcismo magno von Mexiko selbst ordentlich erfassen die wachsende Bedeutung des globalen Südens, wo Gebete für die Erlösung von dem Bösen sind gemeinsame katholische (und Pfingst) Währung. Es scheint, dass der erste Papst aus dem globalen Süden hat sich nicht nur für die Armen entschieden, sondern hat auch eine Option für den Heiligen Geist angenommen.

Andrew Chesnut hält den Bischof Walter F Sullivan Chair in katholischen Studium an der Virginia Commonwealth University und ist Autorin zahlreicher Bücher und Artikel über die Religion in Lateinamerika, einschließlich Competitive Spirits: Lateinamerika Neue Religiöse Economy.
http://www.catholicherald.co.uk/issues/n...-exorcism-boom/
Dieser Artikel erschien zuerst in der katholischen Herald Magazin



von esther10 27.11.2015 00:27

Papst an Kenias Jugend: Nein zu Tribalismus, Ja zum Gebet


Der Papst mit Jugendlichen - AFP

27/11/2015 11:09SHARE:

0:00

Kenias Jugend sollte sich vor Spaltungen und Stammesdenken hüten. Das riet der Papst in einer engagierten, improvisierten Rede vor mehreren zehntausend Jugendlichen im Kasarani-Stadion der Hauptstadt Nairobi. Gleichzeitig prangerte der Papst am Freitagmorgen die Korruption als „Weg des Todes“ an.
Das einstündige Treffen begann mit den Berichten und Fragen von zwei jungen Leuten. Sie brachten den Papst dazu, sein vorbereitetes Redemanuskript beiseitezulegen und frei zu sprechen - auf Spanisch. Ein Vatikan-Mitarbeiter übersetzte das dann ins Englische.
Krieg und Spaltungen
Beim Thema „Krieg und Spaltungen“ wies Franziskus darauf hin, dass bereits auf den ersten Seiten der Bibel ein Brudermord beschrieben werde, „gleich nach den wunderbaren Dingen, die Gott erschaffen hat“. Der Geist des Bösen stifte die Menschen zur Zerstörung und zur Zerstrittenheit an, zum Tribalismus, zur Korruption, zur Drogenabhängigkeit. Das Gegenmittel dazu sei, so der Papst, das Gebet. „Das Leben ist voller Schwierigkeiten, aber es gibt zwei Möglichkeiten, darauf zu schauen: als etwas, das dich blockiert und bremst, oder als eine Chance. Ihr habt die Wahl!“
Stammesdenken
Eine große Herausforderung sei der Tribalismus, also das Stammesdenken. Man überwinde ihn nur durch „das Ohr, das Herz und durch die Hand“, also durch das Nachdenken, den Respekt und die Zuwendung. „Wenn ihr keinen Dialog führt und anderen nicht zuhört, dann bleibt ihr im Tribalismus stecken! Das ist wie ein Wurm, der in der Gesellschaft immer fetter wird“, fuhr Franziskus fort. Kenias Jugend solle die vielen Formen von Fanatismus überwinden und durch Dialog zu Einheit gelangen. „Wir sind eine Nation“, wiederholte der Papst in seiner improvisierten Ansprache; und er lud er die Anwesenden ein, sich die Hände zu reichen. Vielleicht eines der stärksten, symbolgeladenen Bilder dieser Afrikareise.
Korruption
Dann kam der Papst auf das Thema Korruption, die sich schlechthin nie rechtfertigen lasse. In der Politik und im täglichen Leben sei sie verbreitet, sogar im Vatikan gebe es Korruptionsfälle, so der Papst. Korruption sei etwas, das sich in den Menschen einniste; „wie Zucker, ganz süß, etwas das schmeckt und einfach ist“. Aber zu viel Zucker führe zu Diabetes, und das könne auch einem ganzen Land passieren. „Bitte: Gewöhnt euch nicht an diesen Zucker namens Korruption! Korruption ist kein Weg des Lebens, sie ist ein Weg des Todes.“
Familie
Ausdrücklich rief der Papst die Jugendlichen auf, die Familie zu schützen, die auch die älteren Menschen einschließen müsse. Überall gebe es verlassene Kinder, bei der Geburt verlassen oder vom Leben verlassen – sie spürten keine Familienliebe um sich herum. Das sei der Grund, warum Familie so wichtig sei. „Fleisch heilt Fleisch: Darum ist Gott Fleisch geworden, um sich uns anzunähern.“
Fanatismus
Franziskus prangerte auch ausdrücklich jede Form von Fanatismus an. Es sei nicht hinnehmbar, dass Jugendliche sich gegenseitig verletzten und vernichteten. Dazu brauche es den Geist der Einheit. „Fanatismus darf uns nicht den Bruder rauben!“ Man dürfe sich von Herausforderungen nicht überrollen lassen, sondern sie als Chance für einen Neuanfang begreifen. Vor allem sollten die Jugendlichen sich für die Armen einsetzen, aber auch für andere Jugendliche auf Abwegen, die etwa von kriminellen Gruppen rekrutiert würden.
Die beste Art und Weise, um die Radikalisierung von jungen Leuten zu verhindern, sei Ausbildung und Arbeit. Es bestehe eine soziale Gefahr, wenn ein Land von einem internationalen System abhänge, welches ungerecht sei. Da stehe nicht der Mensch im Mittelpunkt, sondern der Geld-Gott. „Was kann ich tun, um diesem jungen Menschen zu helfen und ihn zurückzubringen? Als erstes: Beten, aber kräftig! Gott ist stärker als jedwede Rekrutierungskampagne. Und dann: mit ihm voller Liebe und Sympathie sprechen – und mit viel Geduld. Ihn einladen zu einem Fußballmatch, zu einem Spaziergang, in deine Gruppe zu kommen. Lass ihn nicht allein!“
Kommunikation
Sogar zum Umgang mit den Medien sprach der Papst: Um die Botschaft Christi zu verbreiten und gute Initiativen zu fördern, sei vor allem Freundschaft nötig. „Wenn ihr euch einander annähert und euch anlächelt, auch wenn ihr aus verschiedenen Stämmen kommt, und wenn ihr euch den Armen, den Kranken, den Verlassenen, den Alten annähert, dann sind diese Kommunikationsgesten ansteckender als alle Fernsehkanäle!“
Glaube und Hoffnung
Der Papst erzählte auch etwas Persönliches, was vielen noch nicht bekannt war: In seiner Tasche trage er immer zwei Dinge mit sich, und zwar einen Rosenkranz, um zu beten, „und etwas Merkwürdiges: das hier!“ Er zeigte auf einen kleinen Taschen-Kreuzweg. „Mit diesen beiden Dingen in der Tasche tue ich, was ich kann. Dank dieser beiden Dingen verliere ich nie die Hoffnung.“
Nach der Begegnung mit den Jugendlichen traf der Papst in einem Nebenraum des Stadions mit den Bischöfen des Landes zu einer kurzen Begegnung zusammen. Für den Nachmittag steht die Weiterreise nach Uganda, der zweiten Station seiner ersten Afrika-Reise, auf dem Programm. Der rund 500 Kilometer weite Flug von Nairobi nach Entebbe dauert etwas über eine Stunde.
(rv 27.11.2015 mg)

von esther10 27.11.2015 00:25

Vatikan verurteilt "terroristische Gewalt und Hass" in Paris
von Staff Reporter


Gesendet Samstag, 14. November zum Jahr 2015

Polizei außerhalb des Bataclan Konzerthalle, wo viele wurden von Terroristen letzte Nacht getötet (AP)

"Wir sind von dieser neuen Manifestation zum Verrücktwerden, terroristische Gewalt und Hass schockiert", sagt Vatikan-Pressestelle

Der Vatikan hat Terroranschläge, die das Leben von mindestens 120 Personen in Paris gestern Abend behauptete verurteilt.

In einer Erklärung sagte der Presseamt ​​des Heiligen Stuhls: "Hier in der Vatikan wir im Anschluss an die schreckliche Nachricht von Paris. Wir sind von diesem neuen Manifestation Verrückt, terroristische Gewalt und Hass, die wir mit dem Papst und alle diejenigen, die den Frieden lieben verurteilen in der radikalste Weise zusammen schockiert. Wir beten für die Opfer und die Verwundeten und für alle Menschen Französisch.

"Dies ist ein Angriff auf den Frieden für die gesamte Menschheit, und es hat einen entscheidenden, unterstützende Reaktion auf den Teil von uns allen erfordert, wie wir begegnen, die Ausbreitung des mörderischen Hasses in all seinen Formen."

In einem Telefoninterview mit dem italienischen Kanal TV2000, sagte Franziskus wurde er von den "unmenschlichen" Angriffe erschüttert.

"Ich bin in der Nähe von den Menschen in Frankreich, zu den Familien der Opfer, und ich bin für alle von ihnen zu beten", sagte er, nach Radio Vatikan. "Ich bin bewegt und ich bin traurig. Ich verstehe nicht, diese Dinge schwer zu verstehen. "

Er fügte hinzu: "Es gibt keine religiöse oder menschliche Rechtfertigung dafür."

Kardinal André Vingt-Trois, Erzbischof von Paris, hat angekündigt, dass er Messe in der Kathedrale Notre Dame am Sonntagabend für die Opfer, ihre Familien und ganz Frankreich zu feiern.

Die Glocken von Notre Dame wird erkl 15 Minuten vor der Messe beginnt.

In seiner Botschaft nach den Anschlägen, von Radio Vatikan übersetzte, sagte Kardinal Vingt-Trois: "Unsere Stadt Paris, unser Land, wurde gestern Abend traf besonders Wildheit und Intensität.

"Nach den Anschlägen vom vergangenen Januar, nach dem Anschlag in Beirut diese Woche und viele andere in den letzten Monaten, darunter in Nigeria und anderen afrikanischen Ländern, kennt unser Land erneut die Schmerz der Trauer und muss die Barbarei von fanatischen Gruppen verteilt stehen.

"Heute Morgen habe ich zu beten, und laden die Katholiken von Paris, um zu beten, für diejenigen, die gestern getötet wurden und für ihre Familien, für die Verletzten und ihre Angehörigen und für die, die hart an der Arbeit unterstützt sie sind, für die Polizeikräfte, die gewaltige Gesicht Herausforderungen und für unsere Führungskräfte und Land, so dass wir gemeinsam in der Einheit und den Frieden des Herzens zu bleiben.

"Ich bitte die Gemeinden von Paris, sich strikt an die von Behörden ausgestellt Maßnahmen entsprechen. Ich bitte sie, heute und morgen Tage der Trauer und Gebet zu machen.

"Sonntagabend um 18.30 Uhr werde ich in der Messe in Notre-Dame de Paris für die Opfer und ihre Familien und für unser Land den Vorsitz; die Glocke der Kathedrale Willen Maut um 18.15 Uhr. Catholic Television (KTO) überträgt diese Masse, so dass alle, die sich uns anschließen wollen.

"Angesichts der Gewalt von Männern, können wir die Gnade einer Firma Herz, ohne Hass. Kann der Mäßigung, Mäßigung und Kontrolle, die bisher gezeigt hat, in den Wochen und Monaten zu kommen, bestätigt werden; soll der Mensch nicht in Panik oder Hass zu frönen. Wir bitten, dass die Gnade der Handwerker des Friedens sein. Wir müssen nie Verzweiflung des Friedens, wenn wir auf Gerechtigkeit zu bauen. "


Erzbischof Philip Tartaglia von Glasgow hat einen Brief an Kardinal Vingt-Trois geschrieben, versicherte ihm der seine Gebete.

Erzbischof Tartaglia schrieb: "Ich möchte meine Trauer über den schrecklichen Ereignissen, die in Paris gestern Abend, wo viele Menschen in Mordtaten und Terror ums Leben entfaltet auszudrücken.

"Ich möchte Ihnen versichern, dass das Volk von Paris und ganz Frankreich sind in unseren Gedanken und Gebeten hier in Glasgow und ganz Schottland.

Wir schließen uns mit Ihnen im Gebet, mit Lob für Gottes Liebe und Barmherzigkeit alle diejenigen, die getötet wurden, verletzt und Hinterbliebenen und allen, deren Leben durch diesen tragischen Ereignissen betroffen. "

Kardinal Nichols führt Gebete für die Opfer der Terroranschläge in Paris (Mazur / catholicnews.org.uk)

Kardinal Nichols führt Gebete für die Opfer der Terroranschläge in Paris (Mazur / catholicnews.org.uk)

In einer Erklärung, Kardinal Vincent Nichols von Westminster sagte: "An diesem Morgen wünsche ich zu meinem Entsetzen auf die Ereignisse, die sich in Paris gestern Abend nahm auszudrücken. Diese zufällige Tötung unschuldiger Menschen ist absolut verabscheuungswürdig und eine Vorgehensweise, die von allen eindeutig abgelehnt werden müssen.

"Heute biete ich meine Gebete, mit denen der gesamten katholischen Gemeinschaft in England und Wales, für diejenigen, die erschossen wurden, tot wie sie genossen Momente der Entspannung und Unterhaltung. Ich bete für die Hinterbliebenen, für diejenigen, die traumatisiert haben. Ich bete für die Stadt Paris, dass sie mutig ihre Haltung zu erholen als einer der großen Städte der Welt. Ich bete für die Polizei- und Sicherheitskräfte, die ihre Frontlinie Kampf gegen dieses Übel Wahnsinn weiter.

"Ich bete auch für die muslimischen Gemeinden in Frankreich, und hier in England, dass sie möglicherweise nicht wegen der Handlungen dieser heftigen und rücksichtslosen Extremisten zum Opfer werden, sondern streben immer den Weg des Friedens und der Zusammenarbeit mit der Gesellschaft insgesamt.

"Gott segne Frankreich. Möge Gott uns den Mut und die Weisheit, diese gewalttätigen und unmenschlichen Extremismus zu widerstehen. Möge Gott uns alle in die Wege des Friedens. "

Kardinal Nichols hat auch eine Botschaft an Kardinal Vingt-Trois.

Er schrieb: "An diesem traurigen Morgen schicke ich Ihnen mein herzliches Beileid für alle, die gestern Abend in Ihrer Stadt Paris starb an den Händen von Terroristen. Ich versichere euch meines Gebets im Moment der tiefgreifenden Störungen, Angst und Unglauben.

"Diese Morde werden von allen rechten Gesinnten als Verbrechen gegen alles, was wahre Religionen verdammt wahr halten. Ich weiß, dass Sie die katholische Gemeinde mit Weisheit und Liebe führen und geben, dass beispielsweise an alle, die Ihre Stimme teilzunehmen.

"Ich sende meine Grüße an den großen Französisch Gemeinde hier in London versicherte ihnen, meiner Gebete und die aller unserer katholischen Gemeinde in England und Wales.

"Gott segne Frankreich und all ihr Volk."

Erzbischof Eamon Martin, Primas von ganz Irland, sagte: "Einmal mehr sind wir alle schockiert und zutiefst betrübt über den Terror auf den Straßen von Paris zu hören. Die Klänge und Bilder dieser Angriffe machen für erschreckend Betrachtung.

"Wie ich, haben viele irische Volk Verwandte oder enge Freunde leben in Paris und haben schöne Erinnerungen an den Besuch dieser schönen Stadt. Unsere Gedanken und Gebete sind mit den Menschen in Paris heute und wir bekunden unsere Solidarität mit dem Französisch-Gemeinschaft leben hier in Irland.

"Ich bitte alle daran zu erinnern, in der Messe und im Gebet an diesem Wochenende, alle diejenigen, die gestorben sind, und ihre Familien. Wir beten auch für den Verletzten und alle, die sich um sie kümmern werden.

"Diese schrecklichen Ereignisse fordern uns zu beten und zu arbeiten, noch mehr ernsthaft für ein Ende der Übel des Terrorismus überall. Jeder von uns durch unsere eigenen Gedanken, Worte und Taten ist aufgerufen, Barmherzigkeit, Liebe und Frieden zu verbreiten, so dass die Schrecken des Bösen nie die Welt zu erobern.

"Darf St Denis und St. Genevieve, Schutzheiligen von Paris, bitte für uns."

In einem Telegramm an Kardinal Vingt-Trois, im Auftrag von Franziskus geschickt, sagte Vatikan-Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin: "Informierte der schrecklichen Terroranschläge, die in Paris und im Stade de France kam, tötete eine große Anzahl von Menschen und verletzte viele andere, schließt sich Seine Heiligkeit Papst Franziskus im Gebet mit dem Leid der Familien, die von dem Drama und dem Schmerz der Französisch Menschen beeinflusst.

"Er ruft Gott, Vater der Barmherzigkeit und bat, dass er begrüße die Opfer in die Ruhe Sein Licht und bringen Komfort und hoffen, dass die Verletzten und ihre Familien. Er versichert ihnen, und alle Personen, die an Hilfsanstrengungen, seine geistige Nähe.

"Wieder einmal hat der Heilige Vater mit Nachdruck verurteilt die Gewalt, die nichts lösen kann, und er bittet Gott, Gedanken des Friedens und der Solidarität in all zu begeistern und für die Familien in dieser Studie und auf allen Französisch Menschen zu vermitteln, die Fülle seiner Segnungen

von esther10 27.11.2015 00:17

Märtyrer von Uganda starben, weil sie homosexuelle Begierden ihres Königs zurückwiesen
26. November 2015 16:23 | Mitteilung an die Redaktion



Die Märtyrer von Uganda, 1886

(Kampala) Am kommenden Samstag, den 28. November wird Papst Franziskus Namugongo in Uganda besuchen. Um 8.30 Uhr wird er die Gedenkstätte für die anglikanischen Märtyrer aufsuchen und um 9 Uhr die Gedenkstätte der katholischen Märtyrer. Dort wird er im Anschluß eine Heilige Messe zelebrieren. In Namugongo wurden am 3. Juni 1886 Karl Lwanga und andere Pagen am Hof des Kabaka, des Königs von Buganda wegen ihres christlichen Glaubens bei lebendigem Leib verbrannt. Insgesamt wurden in vierzehn Monaten zwischen Ende 1885 und Anfang 1887 32 Christen am Königshof hingerichtet. 22 von ihnen waren Katholiken, so auch Karl Lwanga.

1920 wurden die Märtyrer von Uganda von Papst Benedikt XV. seliggesprochen. 1964 erfolgte durch Papst Paul VI. ihre Heiligsprechung. Der 3. Juni ist seither Gedenktag des heiligen Karl Lwanga und seiner Gefährten.

Der Besuch in Namugongo nimmt eine zentrale Stelle beim Besuch von Uganda ein. Dort wird der Papst die einzige öffentliche Heilige Messe in diesem ostafrikanischen Land zelebrieren.

Das Martyrium von Karl Lwanga und Gefährten für ihren Glauben und die Keuschheit

Der Besuch ist nicht ohne Brisanz. Uganda wurde in der jüngsten Vergangenheit vielfach kritisiert, weil es in Sachen Homosexualität, Abtreibung, Verhütung und Aids-Bekämpfung ganz andere Wege ging, als im Westen mit seiner Abtreibungs- und Verhütungsmentalität üblich ist. Mit Homosexualität, und damit mit AIDS und Verhütung, haben auch die Ereignisse von Namugongo zu tun und sind daher von besonderer Aktualität. Das weiß allerdings kaum jemand in Europa.

Um zu erfahren, weshalb Karl Lwanga und die anderen Christen einen so grausamen Tod fanden, muß man das Römische Martyrologium aufschlagen. Karl Lwanga entstammte, wie seine Gefährten, dem bagandischen Adel. Die jungen Adelssöhne gehörten zum Hofstaat des Königs, dem sie dienten. König von Buganda war damals Mwanga II. Während Karl Lwanga und andere junge Adelige sich taufen ließen und mit großem Eifer Christus folgten, lieh der König sein Ohr hingegen islamischen Emissären und versuchte den wachsenden christlichen Einfluß zurückzudrängen, indem er die Christen, katholische wie anglikanische, brutal verfolgen ließ.

Vielweiberei, Homosexualität und Islam

Die Gründe dafür waren nicht nur politischer (Einflußnahme durch Briten, Deutsche und Araber, Anglikaner, Katholiken und Moslems), sondern auch moralischer Natur. Das Martyrologium Romanum spricht von „obszönen Forderungen“ des Königs. Gemeint sind damit homosexuelle Begierden des damals 20jährigen Kabaka (König). Begierden, die von Christen an seinem Hof zurückgewiesen wurden. Mwanga II. ließ sie dafür hinrichten.

Der Höhepunkt dieser Christenverfolgung war am 3. Juni die Verbrennung von Karl Lwanga und zwölf Gefährten in Namugongo, wo zu ihrem Gedächtnis eine Kirche errichtet wurde. Die moslemischen Berater am Hof des Königs hatten weniger Probleme mit dem Lebenswandel des Königs. Das galt offiziell vor allem für die Vielweiberei, der die Kabaka der Baganda huldigten. Das christliche Eheverständnis der Einehe war ein schwerer kultureller Bruch mit politischen Auswirkungen. Durch die zahlreichen Frauen eines Kabaka hatten die verschiedenen Stämme der Baganda Anteil an der Königswürde. Die Vielweiberei war das matriarchale Element der ungeschriebenen Verfassung, das allen Stämmen im Rotationsverfahren die Königswürde sicherte. Der Islam, der die Vielweiberei erlaubt, kam den politischen Bedürfnissen entgegen. Das galt aber auch inoffiziell für die dem tyrannischen König mehr zusagenden homosexuellen Begierden, der seine Macht auch im Sinne von Potenz durch sexuelle Unterwerfung von Mann und Frau unter Beweis stellen wollte.

Der Kabaka wurde später gestürzt, ließ sich anglikanisch taufen, und kehrte mit den Briten an die Macht zurück, wurde aber bald in einer gemeinsamen Aktion von Briten und Stammesoberen erneut gestürzt und starb 1903 im britischen Exil auf den Seychellen.

Am 117. Jahrestag des Martyriums nahm Glaubenskongregation 2003 zu Homo-Beziehungen Stellung

Es war kein Zufall, daß die Glaubenskongregation, mit der Unterschrift ihres damaligen Präfekten Joseph Kardinal Ratzinger, genau am 3. Juni 2003 das Dokument „Erwägungen zu den Entwürfen einer rechtlichen Anerkennung der Lebensgemeinschaften zwischen homosexuellen Personen“ veröffentlichte. Ein Dokument zu einer Frage, die zu den umstrittensten unserer Zeit gehört. Zu diesem Thema ist die katholische Kirche massivem äußeren, aber auch innerem Druck ausgesetzt.

In den „Erwägungen“ der Glaubenskongregation heißt es zunächst über die Ehe:

„Die Kirche lehrt, daß die christliche Ehe ein wirksames Zeichen des Bundes zwischen Christus und der Kirche ist (vgl. Eph 5,32). Diese christliche Bedeutung der Ehe schmälert keineswegs den tief menschlichen Wert der ehelichen Verbindung von Mann und Frau, sondern bestätigt und bekräftigt ihn (vgl. Mt 19,3-12; Mk 10,6-9).“

Und dann über homosexuelle Beziehungen:

„Es gibt keinerlei Fundament dafür, zwischen den homosexuellen Lebensgemeinschaften und dem Plan Gottes über Ehe und Familie Analogien herzustellen, auch nicht in einem weiteren Sinn. Die Ehe ist heilig, während die homosexuellen Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen. […] Sie sind in keinem Fall zu billigen.

Homosexuelle Beziehungen werden in der Heiligen Schrift als schwere Verirrungen verurteilt… (vgl. Röm 1,24-27; 1 Kor 6,10; 1 Tim 1,10). Dieses Urteil der Heiligen Schrift erlaubt zwar nicht den Schluß, daß alle, die an dieser Anomalie leiden, persönlich dafür verantwortlich sind, bezeugt aber, daß die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind. Dieses moralische Urteil, das man bei vielen kirchlichen Schriftstellern der ersten Jahrhunderte findet, wurde von der katholischen Tradition einmütig angenommen.“

Homosexuelle Handlungen „schreien im Himmel nach Rache“

Homosexuelle Beziehungen gehören zu den vier Todsünden oder „himmelschreienden“ Sünden, wie es im Katechismus von Papst Johannes Paul II. heißt, oder Sünden „die im Himmel nach Rache schreien“, wie es im Katechismus von Papst Pius X. heißt.

Heute gibt es in der katholischen Kirche, jedenfalls jener des sogenannten Westens, eine Tendenz, diesen Teil der katholischen Lehre einfach stillschweigend zu unterschlagen. Der eine Teil spricht nicht mehr darüber und entgeht somit kirchenferner und homosexueller Kritik. Ein anderer Teil macht sich die Position der Kirchenfernen und der Homosexuellen zu eigen. Parallel dazu ist die Homosexualität samt ihren Zweigen, der Pädophilie und der Ephebophilie, zum internen Problem der Kirche geworden.

Zweideutige Signale von Papst Franziskus zur Homosexualität

Papst Franziskus sandte bisher zweideutige Signale in Sachen Homosexualität aus. Einerseits übte er mehrfach heftige Kritik an der Gender-Theorie. Am 15. April 2015 fragte er sich bei der Generalaudienz „ob die sogenannte Gender-Theorie nicht auch Ausdruck von Frustration und einer Resignation ist, die auf die Auslöschung der sexuellen Differenz zielt, weil sie nicht mehr versteht, sich mit ihr zu konfrontieren. Wir riskieren hier, einen Rückschritt zu machen. Die Verdrängung der Unterschiede ist das Problem, nicht die Lösung“. Anfang des Jahres sprach der Papst in Manila von „einer neuen ideologischen Kolonialisierungen, die versuchen, die Familie zu zerstören“. Konkret kritisierte er die internationalen Institutionen, die Finanzkredite für Staaten an die Einführung der „Homo-Ehe“ binden.

Andererseits sagte er dazu auch den berühmt-berüchtigtsten Satz seines Pontifikats: „Wer bin ich, um zu urteilen?“ Ein Satz, der vielfach von homosexuellen und homophilen Kreisen zur Rechtfertigung der Homosexualität und zur Legalisierung von „Homo-Rechten“ mißbraucht wurde. Obwohl dieser Gebrauch des Satzes dem Vatikan keineswegs entgangen ist, wurde er von Papst Franziskus nicht korrigiert. Jedenfalls nicht in einem ausreichend verständlichen und klärenden Ausmaß, da der Mißbrauch fortgesetzt wird.

Homo-Verbände führen König Mwanga II. als Beispiel ins Feld, daß Homosexualität auch „zu Afrika“ gehöre. Das Beispiel des Martyriums für die Reinheit von Karl Lwanga und seinen Gefährten war ein wichtiger Faktor bei der erfolgreichen Bekämpfung von AIDS durch die ugandische Regierung. Der westlichen Verhütungsmentalität stellte die Regierung in Zusammenarbeit mit den christlichen Kirchen Keuschheit und Enthaltsamkeit entgegen. Waren Ende der 1980er Jahre fast 30 Prozent der Bevölkerung HIV-infiziert, sank deren Zahl bis 2004 auf 6 Prozent. Die Erfolgsmethode gefiel weder den UNO-Bevölkerungsexperten noch der Abtreibungslobby oder den westlichen Medien, weshalb vom „Wunder am Victoriasee“ bei der AIDS-Bekämpfung international kaum etwas bekannt wurde.
Kein Ort ist geeigneter als Namugongo um klärendes Wort zur Homosexualität zu sprechen

Kein Ort wäre geeigneter als Namugongo mit dem Grab des heiligen Karl Lwanga und seiner Gefährten, die wegen der Verteidigung ihrer Keuschheit das Martyrium erlitten, um ein klärendes Wort zur Homosexualität zu sprechen und dazu die Stimme für die ganze Welt hörbar zu erheben. Zu einem Thema, das von kirchenfernen Kreisen zu einer „Priorität“ der Weltpolitik gemacht werden soll. Vor allem wäre es der geeignete Ort, um jenen umstrittenen Satz zu korrigieren, der seit dem Rückflug von Rio de Janeiro Ende Juli 2013 über diesem Pontifikat und über der ganzen Kirche lastet: „Wer bin ich, um zu urteilen?“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo/Wikicommons


von esther10 27.11.2015 00:13

Freitag, 27. November 2015
Unfassbar: CDU-Politiker wollen Aufnahme von Homo-Paaren ins Grundgesetz



Norbert Lammert Foto: Gerd Seidel/Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia
Mehrere wichtige CDU-Politiker, darunter der neue ZDK-Chef Thomas Sternberg und Bundestagspräsident Norbert Lammert, haben sich dafür ausgesprochen, die sog. „Gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften“ unter Schutz von § 6 Grundgesetz zu stellen.

Dieser Paragraph besagt, dass Ehe und Familie unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung stehen. Diesen Schutz wollen die Unterzeichner auf die Homo-Partnerschaften ausgeweiten. Mit der Zeit würden andere „Lebenspartnerschaftsformen“ wohl hinzukommen.

Weitere Unterstützer des Vorhabens sind die ehemaligen Ministerpräsidenten Bernhard Vogel und Dieter Althaus, der ehemalige Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Hermann Kues (alle CDU), der gerade zurückgetretene Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück (CSU) und der frühere ZdK-Generalsekretär Friedrich Kronenberg.

Dieses Ansinnen zeigt, in welchem Maße manche CDU-Politiker die Maximen der sexuellen Revolution bzw. der 68er Revolution übernommen haben. Die Einführung der „eingetragenen Lebenspartnerschaft“ durch die Bundesregierung Schröder/Fischer war damals eines der wichtigsten Projekte, das vor allem Bündnis90/Grüne vorangetrieben hat, um die deutsche Rechtsprechung in essentiellen Bereichen den ideologischen Vorgaben 68er-Revolution anzupassen.

Eines der Hauptziele dieser Revolution war die Abschaffung der traditionellen Ehe zwischen Mann und Frau und die rechtliche Anerkennung aller möglichen alternativen Partnerschaftsformen.

Nach der rechtlichen Anerkennung homosexueller Partnerschaften konnte die kampagnenhafte Einführung der Gender-Ideologie in Politik, Gesellschaft und Schulen beginnen: Die Gender-Ideologie ist gewissermaßen die Radikalisierung der Doktrin, die in homosexuellen Partnerschaften so was wie eine „Ehe“ erkennt.

Sollte § 6 GG tatsächlich ausgeweitet werden, könnte man ihn gleich abschaffen. Dieser Paragraph ist nämlich die allerletzte Stelle in der deutschen Rechtsprechung, die der Ehe zwischen Mann und Frau eine gewisse Privilegierung zuspricht. Ist diese abgeschafft, wäre die eigentliche Ehe im Wesentlichen abgeschafft, zumindest was die geltende Rechtsprechung anbelangt.

Somit ist das, was diese CDU-Politiker fordern, eine Revolution, die nicht radikaler sein könnte. Eine Revolution, die Geschichte und Traditionen des christlichen Abendlandes komplett missachtet.

Deshalb muss das Ansinnen dieser CDU-Politiker mit allen legalen Mitteln bekämpft werden.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 16:11 Keine Kommentare:

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...n-aufnahme.html

von esther10 27.11.2015 00:09

Tausende von Christen fliehen ISIS Ansturm in Syrien



Assyrer protestieren im Libanon nach ISIS entführt rund 200 Christen. Eine Reihe von ihnen sind nun befreit (AP Photo / Hussein Malla)
ISIS Vorstoß kommt als Terrorgruppe Mitteilungen 37 assyrischen Christen

ISIS Terroristen freigesetzt 37 syrischen Christen über das Wochenende, ein Teil einer Gruppe von 200 Assyrer sie im Februar entführt.

Die assyrische Menschenrechtsnetzwerk veröffentlicht Bilder auf ihrer Facebook-Seite der neu befreiten Zivilisten in der überwiegend ethnische assyrischen Dorf Tal Tamr ankommen, im Nordosten der Provinz Hassakeh. Die Fotos zeigen eine Frau küssen die Hand einer älteren Frau in Tränen aufgelöst, und ein Priester der Begrüßung der ehemaligen Gefangenen in einer kirchlichen Zeremonie.

Die Gruppe sagte in einer Erklärung, dass die Fortsetzung der Verhandlungen für die Freilassung von weiteren 124 Menschen, die in der Gefangenschaft zu bleiben, nach AP Nachrichten. Edmond Gabriel, Vorsitzender der assyrischen gemeinnütziger Verein in der Provinz Hassakeh, sagte 27 der Freigabe sind Frauen. Er sagte, eine weitere Gruppe von Gefangenen erwartet wurde heute freigegeben werden.

ISIS ermordet drei Assyrer im Oktober, aber vorher andere durch Verhandlungen gelöst.

Die Veröffentlichung kommt, wie Tausende von syrischen Christen fliehen einer ISIS Angriff auf die christliche Gemeinde Sadad. Die syrisch-orthodoxe Erzbischof von Homs, Erzbischof Boutros Selwanos Alnemeh, sagte dem katholischen Hilfswerk Kirche in Not (ACN), die ISIS war in der Stadt, 45 Meilen südlich von Homs gedrängt, seit dem 31. Oktober.

Maheen, einer Stadt fünf Meilen von Sadad befindet, wurde bereits auf die Dschihad-Gruppe gesunken. Der Erzbischof sagte auch, dass die Bewohner von Sadad und Al-Hafar aus Angst geflohen war, dass die ISIS-Kämpfer würde sogar noch weiter voranzubringen und das schwere Feuer zu entkommen. Nach dem Erzbischof, haben fast 15.000 Menschen, da ihre Häuser zu verlassen und Zuflucht in Homs, Zaidal und Fairouzeh.

Er sagte, dass Sadad ist immer noch gefährdet, trotz der Anwesenheit der syrischen Armee Kräfte. "Wir befürchten, dass ISIS, die Gott wird hoffentlich zu verhindern, wird die Stadt zu erobern. Wir würden das Zentrum des Christentums in unserer Diözese zu verlieren ", sagte er. Sadad hatte bereits von einem Rebellen-Allianz, zu der auch ISIS für eine kurze Zeit im Oktober 2013. Zu diesem Zeitpunkt gemacht worden, die Dschihadisten erschlug 45 Christen, von denen einige sie in Massengräbern und legte Kirchen und Häusern zu verschwenden begraben.

Am Samstag, den Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sagte, die Zahl der Todesopfer von einem Luftangriff auf ein ISIS-kontrollierten östlichen Stadt in der Nähe der Grenze zum Irak stieg auf 71. Die Gruppe zunächst berichtet, dass der Donnerstag Angriff 25 Menschen getötet. Mindestens sechs Kinder waren unter den Toten nach dem Luftangriff, durch russische Jets durchgeführt
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...aught-in-syria/



von esther10 27.11.2015 00:07

Bush will nur noch christliche Flüchtlinge in die USA lassen


Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Jeb Bush will die Flüchtlingsaufnahme der USA auf syrische Christen begrenzen. In einem Interview des TV-Senders CNN sagte der Gouverneur von Florida am Montag, eine solche Auswahl bedeute gewiss eine Herausforderung für die nationale Sicherheit; es gebe aber "Erfahrungen damit".

Mit Blick auf die Lage im Mittleren Osten fügte Bush hinzu: "Das ist eine große Bedrohung der westlichen Zivilisation, und wir müssen die Führung übernehmen." Die USA hätten sich zurückgezogen - "und wenn wir uns zurückziehen, wird die Lücke gefüllt". Im Moment fülle sie der islamische Terrorismus, und er "bedroht unser Land".

Im Unterschied zu Bush lehnen es die meisten republikanischen Bewerber ab, überhaupt Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten in die USA einreisen zu lassen. Der bisher bestplatzierte Bewerber Donald Trump erklärte nach den Terroranschlägen von Paris, man müsse "verrückt sein", Flüchtlinge aus der Region willkommen zu heißen. Ähnlich äußerten sich Ben Carson, Marco Rubio und Ted Cruz.

Das Weiße Haus stellte klar, es werde seine Politik nicht ändern. Der Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama, Ben Rhodes, erklärte, die Menschen seien vor demselben Terror geflohen, der nun Paris erschüttert habe. "Wir dürfen unsere Türen nicht vor diesen Menschen zuschlagen.“


von esther10 27.11.2015 00:01

26. November 2015
Kirche und Theologie sollen "nach Straße riechen"



Krautwaschl fordert bei Symposion zu 50 Jahre Konzilskonstitution "Gaudium et Spes" "pastorale Umkehr" im Sinne des Papstes: Näher an Sorgen und Nöte der Menschen rücken

Die Kirchenleitung und auch die wissenschaftliche Theologie müssen näher an die Sorgen und Nöte der Menschen rücken, wenn sie die von Papst Franziskus geforderte "pastorale Umkehr" ernst nehmen. Der steirische Bischof Wilhelm Krautwaschl schrieb den Grazer

Theologielehrenden und -studierenden - und sich selbst - bei einem Symposion an der Grazer Universität einen Ausspruch des Papstes ins Stammbuch: "Die guten Theologen riechen, so wie die guten Hirten, nach Volk und nach Straße und salben die Wunden der Menschen mit Öl und Wein." Krautwaschl dazu selbstkritisch: "Wir denken viel zu viel an uns, wir riechen nicht nach Straße, sondern eben doch manchmal eher nach Weihrauch und akademischem Staub."

Der Bischof äußerte sich zum Abschluss des zweitägigen Symposions "Selbstverliebt oder verletzbar? Die katholische Kirche 50 Jahre nach 'Gaudium et Spes'", das die Katholisch-Theologische Fakultät anlässlich der Verabschiedung der wegweisenden Pastoralkonstitution "Gaudium et Spes" beim Zweiten Vatikanischen Konzil veranstaltete. Krautwaschl erinnerte an den oft zitierten ersten Satz aus dem Konzilsdokument: "Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi." Das Pontifikat Franziskus' stehe ganz in dieser Linie, und der Papst "fragt uns alle", ob wir diese Aussage von "Gaudium et Spes" ernstnehmen, sagte Krautwaschl.

Der Grazer Bischof appellierte an das Auditorium, die dort formulierte Anteilnahme für alle Menschen und nicht nur für jene, "die uns irgendwie gefallen und nahe stehen" im kirchlichen und akademischen Normalbetrieb nicht "zu pastoraler Folklore und intellektueller Plattitüde verkommen" zu lassen. Es gelte im Sinne des Papstes eine Kirche hinter sich zu lassen, "die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist". Kirchenleitung und wissenschaftliche Theologie bräuchten einander, "wenn wir eine Kirche werden wollen, die "verbeult' ... verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist", zitierte Krautwaschl Papst Franziskus.

BISCHOF WILL SCHULTERSCHLUSS

Das verlange intensivere Zusammenarbeit: Der Grazer Bischof bedauerte, "dass sich kirchliches Lehramt und wissenschaftliche Theologie in den letzten Jahrzehnten eher misstrauisch beäugten, als wirklich füreinander interessierten". Auch wenn in der Diözese Graz-Seckau zwischen der Theologischen Fakultät und der Kirchenleitung "seit langem wechselseitiger Respekt herrscht, menschlich wie institutionell", sei mehr als das nötig - "nämlich Interesse, Neugier, engen Austausch, denn wir brauchen einander, wenn wir unsere Aufgabe im und für das Volk Gottes erfüllen wollen".

Das Symposion über die Kirche 50 Jahre nach "Gaudium et Spes" versammelte Fachleute aus Wissenschaft, Seelsorge, Politik und Kultur. Den Auftakt stellte ein Gespräch mit dem emeritierten Wiener Weihbischof Helmut Krätzl dar, der als Zeitzeuge des Konzils berichtete und an die Hoffnung des Konzilspapstes Johannes XXIII. erinnerte, der sich für die Kirche einen "Sprung nach vorne" gewünscht hatte.

Die Tübinger Dogmatikerin Johanna Rahner eröffnete die Tagung mit Ausführungen über "das bleibende Erbe" des Konzilsdokuments. Dabei unterstrich Rahner die Wende im Selbstverständnis der Kirche, die durch "Gaudium et spes" erst ermöglicht worden sei. Der Prozess der Öffnung der Kirche zur Welt hin sei dabei noch immer nicht abgeschlossen und ein Prozess stetigen Ringens: "Ratlosigkeiten bleiben einer Kirche, die sich dem Fremden aussetzt, nicht erspart", so Rahner.

Beendet wurde sie mit einem Podiumsgespräch über "Kirche in der Spannung von Selbstverliebtheit und Sich-verletzbar-Machen", an dem u.a. Armutsexperte Martin Schenk von der Diakonie Österreich, Katrin Rosalind Bucher Trantow vom Kunsthaus Graz und KPÖ-Gemeinderätin Elke Heinrichs teilnahmen. Dazwischen lagen Erkundungen sozial brisanter Orte wie des Frauenwohnhauses der Caritas, des Grazer "Multikulti-Bezirkes" Gries mit der dortigen Pfarre St. Andrä oder des Pflegezentrums der Barmherzigen Brüder.


Quelle: kathpress

von esther10 26.11.2015 23:15

Seit Monaten erregen Pläne der grün-roten Landesregierung die Gemüter, in Baden-Württemberg sexuelle Vielfalt auf den Lehrplan zu schreiben.

Der Vorsitzende des dortigen Philologenverbands warnte vor einer "Pornografisierung" des Unterrichts. Der zuständige Bildungsminister wehrt sich.

Nach seiner Kritik an einer angeblichen Pornografisierung des Schulunterrichts gerät der Landeschef des Philologenverbandes, Bernd Saur, unter Druck. Kultusminister Andreas Stoch (SPD) warf Saur am Dienstag in einem offenen Brief unverantwortlichen und unfairen Umgang mit dem Thema Akzeptanz sexueller Vielfalt vor. "Mit ihrem Kommentar tragen Sie wesentlich zu einer Verschärfung des öffentlichen Diskurses bei", schreibt Stoch, der auch oberster Dienstherr des Ulmer Gymnasiallehrers ist.

Minister gibt sich empört

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt...ae7885f5c4.html

Oral- und Analverkehr als Unterrichtsinhalte?



Saur hatte im "Focus" unter der Überschrift "Schamlos im Klassenzimmer" davor gewarnt, Kinder "nicht vertretbaren Übergriffen durch entfesselte, öffentlich komplett enttabuisierte Sexualpädagogen" auszusetzen. Stoch schrieb, er sei empört über Art und Weise der Kritik.
Neuer Bildungsplan sorgt für Aufruhr

Im Südwesten wird gerade ein neuer Bildungsplan erarbeitet. Er soll Lehrer dafür sensibilisieren, Toleranz gegenüber Unterschiedlichkeit von Menschen zu vermitteln. Trotz der Überarbeitung ist der Bildungsplan konservativen Gruppen, hinter denen sich CDU-Arbeitskreise, die eurokritische AfD, Familien- und Elternverbände verbergen, ein Dorn im Auge. Allerdings sind sie eine - wenn auch öffentlichkeitswirksame - Minderheit im Land.
Eine Minderheit, die das Arbeitspapier aus dem Bildungsministerium seit Monaten in Aufruhr versetzt und auf Demonstrationen treibt: Am vergangenen Wochenende gingen in Stuttgart über 1200 Menschen auf die Straße gegen eine "Sexualisierung" von Schulkindern. 500 Polizisten verhinderten, dass es wie bei früheren Demos zu Auseinandersetzungen zwischen Gegnern des neuen Bildungsplans und linken Gruppen kam.

SPD fordert eine Entschuldigung

Der Bundeschef des Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, nahm Saur in Schutz. "Den inhaltlichen Grundansatz teile ich", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. "Über die Wortwahl kann man streiten." Doch Meidinger zufolge gebe es Sexualforscher und "interessierte Gruppen", die ihre Handreichungen zu sexueller Toleranz in die Lehrpläne einspeisen wollten. Daraus gebe es "eindeutig" auch Einflüsse in die erste, später überarbeitete Version der Lehrpläne im Südwesten. Zu Saurs Wortwahl sagte er: "Manchmal muss man zuspitzen, damit Diskussionen in Gang kommen."

Die SPD-Landtagsfraktion forderte den Vorstand des Philologenverbands in Baden-Württemberg auf, sich von Saur zu distanzieren und zu entschuldigen. Solange dies nicht geschehe, werde die Fraktion nicht mehr mit dem Verband reden, teilte Fraktionschef Claus Schmiedel mit. Es sei ein "beträchtlicher Schaden in der Öffentlichkeit" entstanden. Die Bildungsexpertin der Grünen, Sandra Boser, sagte: "Was Bernd Saur von sich gibt, ist ekelhaft."

Dirty Talking, Oral- und Analverkehr als Unterrichtsinhalte?

Saur, der als scharfer Kritiker von Grün-Rot gilt, hatte im "Focus" kräftig zugelangt: "Themen wie Spermaschlucken, Dirty Talking, Oral- und Analverkehr und sonstige Sexualpraktiken inklusive Gruppensex-Konstellationen, Lieblingsstellung oder die wichtige Frage "Wie betreibt man einen Puff" sollen in den Klassenzimmern diskutiert werden."

Stoch meinte dazu: "Ich möchte Ihnen sagen, dass ich derartige Diktionen in einem öffentlichen Diskurs, in einem fachlichen schon gar nicht, bislang nicht erlebt habe." Saur habe drastische Formulierungen gefunden, um seine Behauptungen zu untermauern und verschärfe damit die öffentliche Debatte.

von esther10 26.11.2015 22:46

26.11.2015


Papst trifft sich mit Kenias Geistlichen
"Lebt für die Nächstenliebe"

Papst Franziskus hat die Priester und Ordensleute in Kenia zu einem Leben in Nächstenliebe aufgerufen. Jesus Christus habe sie berufen, um zu dienen, nicht um bedient zu werden, sagte er vor rund 10.000 Geistlichen in der Hauptstadt Nairobi.

Es berühre ihn tief, wenn ihm eine Ordensfrau berichte, dass sie 40 Jahre lang im Krankendienst gearbeitet habe. Arme und Leidende verdienten ständiges Mitgefühl, so der Papst. "Hört nie auf zu weinen über den Schmerz der Welt, die Alleingelassenen, die getöteten Kinder." Das vorbereitete Redemanuskript ließ er beiseite.

Ermunterung zur Treue an kirchlicher Berufung

Die Kleriker und Ordensleute ermutigte Franziskus, ihrer Berufung treuzubleiben. Die Kirche sei kein Unternehmen, in dem die Mitarbeiter nach eigener Bedeutung strebten. Ehrgeiz habe in der Kirche keinen Platz. Geistliche hätten vielmehr die Aufgabe, "Jesus zum Kreuz zu folgen". Er allein sei die Tür, durch die Menschen in den Dienst der Kirche eintreten, sagte Franziskus. "Und wenn einer durchs Fenster einsteigt, dann umarmt ihn und erklärt ihm, dass er dem Herrn anders besser dienen kann."

Im Zentrum des geistlichen Lebens steht nach den Worten des Papstes das tägliche Gebet. Priester und Ordensleute dürften es nicht vernachlässigen. "Verfallt nicht der Sünde der Lauheit", so der Papst. Eine Seele, die nicht bete, sei eine hässliche Seele. Auch Menschen, die im Dienst der Kirche stünden, blieben Sünder wie alle anderen. - Die Ansprache in einem Versammlungszelt auf dem Sportplatz der St.-Mary's-Schule hielt der Papst frei und auf Spanisch; ein Geistlicher übersetzte ins Englische.

Kenianische Bischofskonferenz hofft auf Imagegewinn des Landes

Der Sprecher der Kenianischen Bischofskonferenz (KCCB), David Omwoyo, äußerte derweil die Hoffnung, dass der Besuch des Papstes Kenia nach Jahren der Negativschlagzeilen zu einem Imagegewinn verhelfen könne. "Kurz nach dem Besuch von US-Präsident Barack Obama im Juli bringt die päpstliche Visite Kenias globalem Profil neuen Aufschwung", sagte Omwoyo. Der Besuch von Franziskus biete als "größtes Event in der jüngeren Geschichte des Landes" das Potenzial, Kenia weltweit neu zu vermarkten.

Zuletzt hatte das ostafrikanische Land vor allem durch ethnische Konflikte auf sich aufmerksam gemacht. Nach den umstrittenen Wahlen 2008 gab es mehr als 1.100 Todesopfer. Der islamistische Terror sorgte für einen Einbruch der Touristenzahlen. Mindestens 215 Menschen starben in den vergangenen zwei Jahren bei Anschlägen durch die Al-Shabaab-Miliz. Zudem hatte der Internationale Strafgerichtshof (ICC) Klage gegen Präsident Uhuru Kenyatta wegen ethnischer Massaker erhoben - ein weiterer Schlag für Kenias Ansehen.

*
Papstreise nach Afrika

Der Papst reist vom 25. bis 30. November nach Kenia, Uganda und in die Zentralafrikanische Republik. Erste Station ist Kenias Hauptstadt Nairobi. Dort will er unter anderem eine Rede am Sitz des UN-Umweltprogramms UNEP halten. Zudem stehen ein Besuch in einem Slum, eine Begegnung mit Tausenden Jugendlichen im Stadion der Stadt, eine Messe auf dem Campus der Universität und ein interreligiöses Treffen auf dem Programm.

Am Freitag fliegt Franziskus weiter nach Uganda. Dort feiert er in der Märtyrerkirche von Namugongo eine Messe. In der Hauptstadt Kampala will er den Berichten von Jugendlichen zuhören und mit Vertretern der verschiedenen Religionen zusammentreffen.

Am Sonntag (29. November) reist Franziskus dann weiter nach Bangui, die Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik. Neben einer Messe im Stadion ist dort unter anderem ein Besuch in der Hauptmoschee sowie in einem Flüchtlingslager geplant. In dem extrem armen Land kommt es immer wieder zu Zusammenstößen rivalisierender Milizen.

In allen drei besuchten Ländern trifft Franziskus auch mit Regierungspolitikern und Diplomaten zusammen. Am Montag (30. November) kehrt er zurück nach Rom. (KNA)

(KNA)

von esther10 26.11.2015 22:26

Mach aus Deinem Talent eine gute Tat!
Stiftung Gute-Tat präsentiert eine Talentbörse


Berlin, 23. November 2015 (Stiftung Gute-Tat.de) Redaktion | 186 klicks


Das Interesse an ehrenamtlichem Engagement ist ungebrochen - die Stiftung Gute-Tat begrüßte im Oktober ihren 17.000sten Engel - ein Zuwachs von über 2000 neuen Anmeldungen alleine in diesem Jahr. Ähnlich hoch ist das Potential an Begabungen und bestimmten Fähigkeiten, das die Ehrenamtlichen mitbringen. Um diesem gerecht zu werden, gründete die Stiftung Gute-Tat die „Talentbörse“, über die Ehrenamtliche mit besonderen Talenten an soziale Organisationen vermittelt werden.

Am Anfang stand ein einfacher Gedanke: Auf der einen Seite die vielen Menschen, die Fähigkeiten/Talente im künstlerischen, sozialen, kreativen oder handwerklichen Bereich haben und gerne einbringen würden. Auf der anderen Seite die sozialen Organisationen und Initiativen, die genau nach diesen Menschen suchen. Vernetzt durch die Talentbörse kommen die beiden Seiten nun transparent und unkompliziert in Kontakt.

Ob ein Ehrenamtlicher eine Fremdsprache oder Zauberkunststücke besonders gut beherrscht, ob er ein Talent als Musiker oder Entertainer hat, sich durch handwerkliches oder kaufmännisches Geschick auszeichnet oder besondere sportliche Fähigkeiten hat, die er gerne weitergeben möchte, über die Talentbörse ist es nun einfach, Angebot und Nachfrage unkompliziert zu vernetzen.

Über eine Suchfunktion auf der Homepage der Stiftung Gute-Tat (www.gute-tat.de) können Non Profit Organisationen nach einem bestimmten Talent suchen, wobei die Kontaktdaten nach außen anonym bleiben. Bei Interesse wenden sich soziale Einrichtungen an die Stiftung Gute-Tat, die die jeweiligen Freiwilligen über die Nachfrage informiert und die dann selbst entscheiden können, ob und in welcher Form eine Kontaktaufnahme erfolgt.

Das Motto der gemeinnützigen Stiftung Gute-Tat.de lautet: „Jeder kann helfen“. Zielsetzung ist es, soziale Organisationen mit Menschen oder Unternehmen zusammenzubringen, die sich mit Zeit-, Sach- oder Geldspenden engagieren möchten. Neben der Vermittlung von Ehrenamtlichen unterstützt die Stiftung das soziale Engagement von Unternehmen. Dafür organisiert sie Veranstaltungen wie die Ehrenamtstage und den Gute-Tat-Marktplatz. Weitere Informationen sind im Internet unter www.Gute-Tat.de erhältlich.

(23. November 2015) © Innovative Media Inc.

von esther10 26.11.2015 22:01

Papst in Afrika – Tag 1 und die Deutschlandreise


Deutschland wird noch eine Weile warten müssen, bis Papst Franziskus kommt. Auf meine Frage, ob die Reise bald stattfinden werde, antwortete er heute auf dem Weg von Rom nach Nairobi: „Das ist noch alles im Nebel.“ Allerdings machte er auch deutlich, dass er das Projekt noch nicht abgehakt hat. Bei seiner Ankunft in Kenias Hauptstadt Nairobi forderte Franziskus den Aufbau einer gerechten Gesellschaft, mehr Einsatz beim Umweltschutz sowie „Integrität und Transparenz“ in Politik und Gesellschaft. Damit hatte er einen großen Teil der heiklen Themen bereits zu Beginn seiner sechstägigen Afrikareise angesprochen. Die Reaktionen der Zuhörer, Politiker, Diplomaten und Vertreter der Zivilgesellschaft waren eher verhalten. Vor seinem Abflug nach Nairobi traf Franziskus am Morgen im Vatikan elf Frauen, die Opfer von Gewalt in ihren Familien, durch Menschenhandel oder Prostitution geworden waren. Die Frauen, die ihre sechs Kinder mitgebracht hatten, kommen aus Italien, Rumänien, Nigeria und der Ukraine. Sie leben in einer kirchlichen Einrichtung für Frauen, die Opfer von Gewalt wurden. Der Papst habe seine Solidarität und Nähe mit allen Menschen ausgedrückt, die unter Gewalt leiden, so Vatikansprecher Federico Lombardi.
Hier geht es weiter...
http://blog.zdf.de/papstgefluester/


von esther10 26.11.2015 21:43

„Wunder des Lebens“ – New York: In der leeren Krippe für das Jesuskind lag ein neugeborenes Kind
26. November 2015 19:15 | Mitteilung an die Redaktion


Neugeborenes Krippe New York

(New York) Es war gegen zwölf Uhr Mittag. Die Glocken läuteten zum „Engel des Herrn“, als sich Jose Moran, der Mesner der katholischen Kirche zum Göttlichen Christuskind im Stadtteil Queens in New York, zum Gebet in die Kirche begab. Plötzlich hörte er das Geschrei eines kleinen Kindes im Kirchenschiff. Da er in der Kirche niemanden erkennen konnte, folgte er den Lauten. So kam er schließlich zur Weihnachtskrippe, die er am Morgen desselben Tages für den am kommenden Sonntag beginnenden Advent aufgebaut hatte.

Die Nabelschnur war noch nicht abgetrennt

Die Krippe hatte er für die Heilige Nacht leer gelassen in Erwartung der Ankunft des Herrn Jesus Christus. Nun aber lag zu seinem Staunen ein neugeborenes Kind in der Krippe eingewickelt in ein blaues Handtuch. Die Nabelschnur hing noch am Kind. Es mußte gerade erst geboren worden sein.

Den außergewöhnlichen Fund machte Jose Moran am vergangenen Montag, den 23. November. Er brachte das kleine Mädchen sofort ins nahegelegene Jamaica Hospital Center. Die Ärzte meinten, daß sie erst vier oder fünf Stunden vorher geboren worden war. Das Mädchen ist bei guter Gesundheit, wiegt 2,3 Kilogramm und mißt 43 Zentimeter Körperlänge. Eine Überwachungskamera nahm eine Frau auf, wie sie mit einem Kind die Kirche betrat. Es wird vermutet, daß es sich um die Mutter handelt. Die Polizei versucht sie ausfindig zu machen.
New York bietet Müttern oder Eltern, die ihr Kind nicht behalten können oder wollen die Möglichkeit, es in bestimmten Orten, darunter Krankenhäuser und Kirchen, abzugeben, ohne wegen Kindesweglegung angeklagt zu werden.

„Laßt die Kinder zu mir kommen“


Krippe in der Kirche zum göttlichen JesuskindVon der New York Times interviewt, sagte der 28 Jahre alte Priester, Christopher Ryan Heanue, daß er nicht darüber nachdenke, ob die Frau die gesetzlichen Bestimmungen für solche Fälle bis ins letzte Detail beachtet habe. „Es ist wunderbar. Die Kirchen sind das Haus für jene, die in Not sind. Diese Frau hat gespürt, daß die für das Jesuskind vorbereitete Krippe auch ihrem Kind ein Zuhause sein kann.“ Heanue wurde erst vor fünf Monaten zum Priester geweiht. „Papst Franziskus wird in wenigen Tagen das Jahr der Barmherzigkeit eröffnen. Kann es eine bessere Form geben, barmherzig zu sein, als wenn wir jenen, die kein Zuhause haben, eines geben?“

Die Krippe für das Jesuskind sei im direkten Sinn zum Symbol für das Leben geworden, „das oft bedroht ist. Vielleicht war auch das Leben dieses Kindes im Mutterschoß bedroht.

Wir wissen nicht, welcher Kampf hier vielleicht stattgefunden hat. Die Mutter aber hat sich am Ende für das Leben entschieden und wir dürfen annehmen, daß sie von Christus angerührt war, weil sie das Kind Ihm anvertraut hat, indem sie es in die für Ihn bereitete Krippe gelegt hat, denn Er ist das Leben“, so der Priester gegenüber einem katholischen Radiosender.

Das „Wunder des Lebens“

Queens gehört zum Bistum Brooklyn. Weihbischof Octavio Cisneros, der noch am selben Tag von der Auffindung informiert wurde, sprach von einem „Wunder des Lebens“. Er rief dazu auf, „für das Mädchen und seine Mutter zu beten, wer immer sie sei“. Jedes Menschenleben „ist ein Geschenk Gottes. Es ist daher heilig von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Das Leben und die Würde eines jeden Menschen muß in jeder Phase geachtet und geschützt werden. Unser kleines Mädchen in der Krippe und ihre Mutter sprechen zu allen Müttern und ihren ungeborenen Kindern: laßt Eure Kinder leben, sie sind das größte und wunderbarste Geschenk, das Ihr in Eurem Leben empfangt. Christus hat gesagt: Laßt die Kinder zu mir kommen. Dieses Mädchen ist zu ihm gekommen. Danken wir Ihm dafür.“

Der Weihbischof betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Lebensrechtes: „Das Lebensrecht ist das erste und wichtigste aller Grundrechte, das uns Katholiken dazu drängt, uns aktiv dafür einzusetzen, daß es auf der ganzen Welt respektiert wird.“

http://www.katholisches.info/2015/11/26/...geborenes-kind/



von esther10 26.11.2015 21:42

Aufwachsen in homosexuellen Partnerschaften für Kinder ungünstiger
Veröffentlicht: 26. November 2015 | Autor: Felizitas Küble

Kinder, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften aufwachsen, sind in vielerlei Hinsicht benachteiligt gegenüber solchen, die bei ihren leiblichen, verheirateten Eltern leben.



Zu diesem Ergebnis kommt der wissenschaftliche Mitarbeiter im Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft, Jeppe Rasmussen, nach Auswertung zahlreicher internationaler Studien zu dem Thema.

„Wie dieser Studienüberblick zeigt, können – was das Kindeswohl betrifft – zwei Männer oder zwei Frauen nicht gewährleisten, was ein verheiratetes Paar, das seine gemeinsamen, leiblichen Kinder aufzieht, leistet“, schreibt er im Bulletin des Instituts mit dem Titel „Leibliche Elternschaft – Relevanz und Bedeutung für das Kinderwohl“.

Untersucht wurden etwa die Auswirkungen auf die Bindungsfähigkeit, die Leistungen in der Schule und die Wahrscheinlichkeit von Depressionen. Fast alle Studien, die nach eigenen Angaben keine Unterschiede zwischen den Familienformen feststellen konnten, zeigten „erhebliche methodische Schwächen, verwenden keine repräsentativen Daten und ziehen häufig unzulässige Schlussfolgerungen“.

Die jüngsten Untersuchungen, die auch mit den größten Datensätzen arbeiteten und repräsentative Stichproben nutzten, zeigten allesamt auf, dass das Kindeswohl in gleichgeschlechtlichen Familien gefährdeter ist als in anderen Familienformen – seien es die klassische Familie, zusammenlebende heterosexuelle Paare ohne Trauschein oder Alleinerziehende. Der größte Unterschied bestehe zwischen Kindern in homosexuellen Haushalten und solchen, die bei ihren gemeinsamen, leiblichen Eltern aufwachsen, schreibt Rasmussen.

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.idea.de/gesellschaft/detail/k...ligt-92877.html

Foto: Dr. Edith Breburda

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs