Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.10.2016 00:44

Der falsche "Joy" von Francis ...

Francis will uns zu umarmen seine falschen Begriff der "Freude" - a . "Freude" , die oft im Zeichen des Friedens in der Heiligen Messe zu sehen ist , eine "Freude" , die künstlich und gekünstelt ist. Im Gegensatz dazu authentische Freude ist eine Frucht des Heiligen Geistes ist.

http://lasalettejourney.blogspot.de/

In Galater 5: 22,23, sagt uns der Heilige Geist durch Paulus , dass "die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. " Francis, zu der irrigen Vorstellung erlegen haben , dass Beharren auf katholischen Morallehre und moralischen Normen eine Form der "Krankheit" darstellt und sogar "schlecht" (siehe mich letzten Beitrag) würde bestreiten , uns ein authentisches Verständnis darüber, was Freude darstellt. Der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt uns , dass "Durch die Kraft des Geistes Gottes Kinder können viel Frucht bringt Er, der uns auf die wahre Weinstock aufgepfropft hat , wird uns" die Frucht des Geistes tragen machen. ... Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. "

" Wir leben durch den Geist", je mehr wir uns verzichten, desto mehr wir gehen durch den Geist .. "(KKK, 736).". Und weiter: "Die Früchte des Geistes sind Vollkommenheiten , dass der Heilige Geist Formen in uns als die ersten Früchte der ewigen Herrlichkeit Die Tradition der Kirche zählt zwölf von ihnen." Charity, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Großzügigkeit , Sanftmut, Treue, Bescheidenheit, Selbstbeherrschung, Keuschheit. "(KKK, 1832).

Sie sehen, wir im Geist leben , wenn wir uns zu verzichten. wir sind nicht im Geist leben , wenn wir in sündige Verhaltensweisen wie homosexuellen engagieren wirkt. Diejenigen , die einen solchen Lebensstil zu leben tun wird keine Freude haben. Der Herr Jesus verspricht himmlische Freude für diejenigen , die leiden unter den Folgen der folgenden Ihm [ und dies verlangt unser Kreuz aufzunehmen und ihm folgen täglich ] und fordert seine Erwartung sagen : "Seid fröhlich und froh sein, denn euer Lohn ist groß im Himmel "(Matthäus 5 , 12).

Dr. Germain Grisez erklärt , dass "Paulus lehrt , dass Christen immer auf Gottes Hilfe durch ständiges Gebet rufen sollte, in der Hoffnung , sich freuen, geduldig zu sein, und nicht ängstlich sein (siehe Röm 12 , 12; Phil 4: 4-6). Da Christian Freude setzt voraus , Hoffnung, Jesus 'und Verfügungen des Paulus kann sich freuen einzige Hoffnung durch pflegende erfüllt werden Aber die Hoffnung wächst in einer Art positiver Kreislauf . Freude inmitten Leiden gläubige Christen ertragen hilft , was sie müssen, diese Ausdauer , die der Jesus ihrem Charakter entspricht, und Ähnlichkeit mit Jesus erhöht ihr Vertrauen und weiter intensiviert ihre Hoffnung (siehe Röm 5 , 3-4; vgl Phil 3: 8-21). " Dr. Grisez fährt fort zu erklären , dass die Angst vor der Hölle für die christliche Hoffnung wesentlich ist (und denken Sie daran, die christliche Freude setzt Hoffnung ).

Er erinnert uns daran , dass "..wenn man vergesslich von der Möglichkeit der Hölle wird und verliert alle Angst davor, der Himmel scheint eine sichere Sache, mit dem schlechten Ergebnis , dass es nicht mehr möglich ist , es die christliche Hoffnung zu haben , oder ein Leben geprägt von dieser Hoffnung. die christliche Hoffnung ist die Absicht des Reiches als ein Ende des , und einige gut kann nur als Zweck bestimmt werden , wenn die eine Aktion erwartet wird , über die gute helfen bringen. so jemand zu teilen überzeugt nicht im königreich Angelegenheit was kann es einfach nicht als Zweck beabsichtigen und für sie leben, auch wenn eine solche Person noch über den Himmel für Trost denken kann , wenn geliebte Menschen sterben und zu anderen Zeiten des Leidens. Folglich jemand, der die Möglichkeit der Hölle vergisst ignoriert das Reich , wenn berät und Entscheidungen zu treffen. Kann mehr sein oder ihr Leben in das Reich zu bestellen, diese Person durch andere Interessen und Wünsche motiviert wird, und diesen fremden Enden verfolgt unabhängig von Glauben und Hoffnung, ihre eigenen unvereinbar Forderungen zu stellen. das Leben So einer christlichen vergesslich der Hölle wird aus dem Leben eines Ungläubigen nicht zu unterscheiden.

Während also richtig Christian Furcht Hoffnung hängt, Hoffnung , hängt auch von der Angst. Und während die Hoffnung auf das Reich immer dominieren sollte, Angst vor der Hölle nie ganz ausgeschlossen werden sollte. So Meditation über die letzten Dinge, die in geeigneter Weise aus der Heiligen Schrift beginnt, sollte den ausgewogenen Ansatz des Neuen Testaments widerspiegeln, die am Himmel konzentriert sich aber nie ganz aus den Augen verliert die Hölle. "

Christian Freude Hoffnung voraussetzt. Und die Angst vor der Hölle ist wichtig , für die christliche Hoffnung. Wie einige dies schnell vergessen. Wir hören heute viel Unsinn von denen in der "homosexuellen" über "die Freuden des Homosexuell Sex." Aber es gibt keine wahre Freude abgesehen vom leben in Gehorsam gegen Gottes Gebote. Joy a Früchte im Geist leben, nicht im Fleisch zu leben. Francis dies nicht lehrt. Sein Begriff der "Freude" ist auf eine Idee der Barmherzigkeit basiert , die wirklich weniger als Vermutung nichts ist .. als Jesus sein öffentliches Wirken begann, er tat dies mit dem Wort "Buße tun" (Matthäus 4,17). Und Er riet der Frau beim Ehebruch ertappt zu "sündige nicht mehr" (Joh 8,11).

Auch im Fall des Mannes am Teich von Bethesda geheilt Jesus, riet ihm zu "sündige hinfort nicht mehr , damit etwas Schlimmeres zustoßen dich" (Johannes 5,14) .Wenn zum Thema , wie abgefragt würden viele gerettet werden, Jesus "wenige" , antwortete da das "Tor" zum Himmel ist "eng" (Matthäus 7: 13-14). Und während niemand die genaue Bedeutung des Wortes genau bestimmen können "wenige" , noch ist es ernüchternd , dass Jesus das Bild eines schmalen Tor entschied. Jesus wird an das Evangelium zu einem strengen Meister verglich die faulen Diener hat geprügelt und mörderisch diejenigen setzen zum Tode (Matthäus 21.41; Lk 00.47). Und während es wahr ist , dass Jesus Barmherzigkeit ist, ist er auch Gerechtigkeit. Und für jede Parabel illustrativ seiner Barmherzigkeit, gibt es drei oder vier bedrohliche göttliche Strafe. Der Tag des Gerichts immer als Tag des Zorns beschrieben und nie als ein Tag der Freude (Sprüche 11: 4; Zephanja 01.15; Sirach 5: 10; Römer 2: 5; Offenbarung 6,17). Warum ist das? Wenn jeder (oder sogar ein großer Teil der Menschheit) zum Himmel geleitet wird, warum bezieht sich die Heilige Schrift zum Jüngsten Tag als Tag des Zorns? Die selbstgefällig, selbstzufrieden "Wir-sind-alle-saved-schon" Haltung gefunden in so vielen katholischen Gemeinden ist das Ergebnis der Sünde der Anmaßung. So war eine Haltung , in Evidenz als Francis mit homosexuellen Aktivisten Simon Cazal traf.

Francis nicht Cazal nicht gesagt zu "gehen und sündige hinfort nicht mehr." Stattdessen hörte er nur auf seine Forderungen , dass die Kirche zu homosexuellen Handlungen ihrer Lehre relativ ändern. Da viele andere Priester Jesus verraten , indem Sie auf die Realität der Sünde zu predigen die Ablehnung und die Realität der Hölle, eine geistige trocken-rot hat viel von der Kirche infiziert. Aus diesem Grund erhält fast jeder heilige Kommunion in der Messe aber fast niemand geht zur Beichte. Der Katechismus der Katholischen Kirche hier um Vermutung zu sagen hat: "Es gibt zwei Arten von Vermutung Entweder der Mensch auf seine eigenen Fähigkeiten voraussetzt, ( in der Hoffnung auf. der Lage sein , sich ohne fremde Hilfe zu retten aus der Höhe), oder er setzt voraus , daß bei der Allmacht Gottes oder seiner Barmherzigkeit ( in der Hoffnung seine Vergebung ohne Umwandlung und Ruhm ohne Verdienst) zu erhalten. " . (KKK, 2092) Die Worte der Heiligen Schrift erinnern uns daran , dass eine solche Haltung ist sehr, sehr falsch: "Von Vergebung nicht übermütig, und fügte hinzu Sünde auf Sünde Sprich nicht." Groß ist seine Güte, meine vielen Sünden , die er vergeben . ' Für Barmherzigkeit und Zorn gleichermaßen sind mit ihm, über die Schlechten seinen Zorn aussteigt ". (Sirach 5: 5-7). Francis hat Anblick dieser Wahrheit verloren


http://lasalettejourney.blogspot.de/

von esther10 26.10.2016 00:40

Verklärungskirche auf dem Berg Tabor im Heiligen Land geschändet – Von den Byzantinern zu den Franziskanern

26. Oktober 2016


Unbekannte drangen in der Nacht auf den 24. Oktober in die Verklärungskirche auf dem Berg Tabor ein und brachen den Tabernakel auf. Die konsekrierten Hostien wurden auf den Boden geworfen.
(Jerusalem) In der Nacht vom 23. auf den 24. Oktober drangen Unbekannte in die Verklärungsbasilika auf dem Berg Tabor im Heiligen Land ein. Die Täter brachen den Tabernakel auf und schändeten das Allerheiligste Altarsakrament. Sie beschädigten Ikonen und plünderten einen Opferstock.

Der Weihbischof des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem und Patriarchalvikar für Israel, Msgr. Giacinto-Boulos Marcuzzo, sprach von einem „schwerwiegenden“ Vorfall. Er zeigte sich entsetzt über den „Mangel an Ehrfurcht vor dem Heiligen, dem Göttlichen“, das normalerweise „in diesem Land vorhanden ist“, nicht nur unter Christen, sondern auch unter Juden und Muslimen.

Nachdem ihm die Schändung mitgeteilt worden war, eilte der Patriarchalvikar sofort auf den Berg Tabor. „Ich habe soeben meine Visitation des Ortes abgeschlossen. Es ist wirklich eine Quelle des Schmerzes und des Bedauerns, solche Verwüstungen sehen zu müssen“, so Msgr. Marcuzzo gegenüber dem Pressedienst Asianews.

Laut Anzeige, die von der israelischen Polizei aufgenommen wurde, sind Unbekannte in die Basilika eingedrungen. Sie haben die Überwachungskameras ausgeschaltet, Kelche und Patenen geraubt, Ikonen beschädigt und den Opferstock geplündert. Auch eine Bronzestatue der Gottesmutter Maria wollten die Eindringlinge mitgehen lassen. Offenbar wegen ihres zu großen Gewichts wurde sie von den Tätern außerhalb der Basilika zurückgelassen. Einige Freiwillige fanden sie später und brachten sie an ihren Platz in der Kirche zurück. In einer Seitenkapelle neben dem Hochaltar entzündeten die Eindringlinge ein Feuer.

Tabernakel aufgebrochen und die konsekrierten Hostien auf den Boden geworfen

Der „schwerwiegendste“ Vorfall, so der Patriarchalvikar, besteht darin, daß die Täter den Tabernakel aufgebrochen haben. Sie wollten offenbar den Kelch stehlen und haben die darin aufbewahrten konsekrierten Hostien auf den Boden geworfen.


Patriarchalvikar Marcuzzzo vor dem aufgebrochenen Tabernakel
Die „wahrscheinlichste“ Vermutung sei, daß es sich bei den Tätern um Kleinkriminelle handle. Auch der Patriarchalvikar zeigte sich bemüht, keinen Zusammenhang zu jüdischen Extremistenkreisen herzustellen, die in den vergangenen Jahren verschiedene Heilige Stätten im Heiligen Land geschändet oder angegriffen haben, darunter den Abendmahlssaal und die Dormitio-Abtei in Jerusalem, die Verkündigungsbasilika in Nazareth, die Brotvermehrungskirche von Tabgha und verschiedene andere katholische und griechisch-orthodoxe Kirchen.

Gegen einen solchen Zusammenhang spreche, so die Polizei, daß keine antichristlichen Schmierschriften auf dem Berg Tabor angebracht wurden, wie sie bei den Angriffen der sogenannten „Price tag“-Aktionen der Fall waren.

Die jüdischen Extremisten von „Price tag“ beschuldigen Christen und Muslime, ihnen „das Land zu rauben“. Zu Beginn war diese Bewegung nur im Grenzgebiet zum Westjordanland und in Jerusalem aktiv. Inzwischen hat sie sich auf ganz Israel und die Gebiete der jüdischen Kolonien ausgeweitet.

Himmelfahrt Elijas und Verklärung des Herrn

„Auch wenn sich der Vorfall am Ende des Laubhüttenfestes ereignete, glaube ich nicht, daß es religiöse Motive für die Tat gibt“, so Msgr. Marcuzzo. Der Patriarchalvikar führte einen ersten Wiedergutmachungsritus durch. Der offizielle Ritus zur Sühne und Wiedergutmachung, um die geschändete Basilika wieder für die heilige Liturgie nützen zu können, wird „demnächst“ stattfinden. Ein genaues Datum wurde noch nicht genannt.

auf-den-boden-ausgestreute-konsekrierte-hostienDazu werden „alle eingeladen, die eine besondere Verehrung für die Gottesmutter und Verbundenheit mit diese Ort empfinden, natürlich auch die Muslime“, so der Patriarchalvikar.



Die Verklärungsbasilika befindet sich auf der Spitze des Berges Tabor in Galiläa. Dort war der Prophet Elija in einem feurigen Wagen in den Himmel aufgefahren, und dort hatte sich, nach der Überlieferung der Evangelien, Jesus zurückgezogen. Zusammen mit Petrus, Jakobus und Johannes bestieg er den Berg, wo er mit Moses und Elija sprach und verklärt wurde. Die drei Apostel sahen Jesus in einem ganz besonderen Licht. Mit der Verklärung des Herrn wird der Beginn des anbrechenden Gottesreiches angesetzt.

Byzantiner, Benediktiner, Johanniter

Im 4. Jahrhundert entstand an der Stelle der heutigen Basilika eine erste große byzantinische Basilika. Laut Pilgerberichten aus dem 6. und 7. Jahrhundert gab es damals auf dem Berg Tabor bereits drei Kirchen nach den von Petrus angeregten drei Hütten für Jesus, Elija und Moses, von denen das Evangelium berichtet. Der Berg wurde von einer großen Zahl von Mönchen bewohnt. Mit der Eroberung durch den Islam kam das christliche Leben auf dem Berg zwar nicht zum erliegen, wurde aber stark dezimiert. Für das frühe 9. Jahrhundert sind im Commemoratorium de Casis Dei, einem 808 für Kaiser Karl dem Großen angefertigten Bericht über die Kirchen und Klöster des Heiligen Landes, für den Berg Tabor vier Kirchen, ein Mönchskloster und ein Bischofssitz überliefert. Ein Bischof Teophanes lebte dort mit 18 Mönchen. Die christliche Präsenz scheint zwischen 979 und 1009 im Zuge der Eroberung des Heiligen Landes durch die muslimischen Fatimiden ausgelöscht worden zu sein.


Der Berg Tabor in Galiläa
Im Zuge des Ersten Kreuzzuges ließen sich 1099 Benediktiner auf dem Berg nieder, wo sie die Ruinen der byzantinischen Kirchen vorfanden. Aus den Resten bauten sie bis 1101 ein großes befestigtes Kloster zum Schutz gegen die Muslime. 1187 besetzte Sultan Saladin nach der Schlacht von Hattim den Berg, wo er zwei Benediktinerklöster und ein griechisch-orthodoxes Kloster sowie vier Kirchen vorfand. Die Benediktiner wurden von ihm vertrieben, die Bauten blieben vorerst aber bestehen.

Einige Zerstörungen fanden unter Sultan Abu-Bakr Malik al-Adil I. statt, der 1211/1212 eine muslimische Festung auf dem Berg errichten ließ. Von den Tempelrittern bedrängt, gaben die Muslime den Berg bereits 1218 auf und zerstörten. Die Festung wurde vor dem Abzug von ihnen selbst zerstört.

Erneut ließen sich christliche Mönche auf dem Berg nieder, der von Papst Alexander IV. zum Schutz derselben 1255 dem Johanniterorden (heute Malteserorden) überantwortet wurde. Die Mönche konnten die weitgehend intakt gebliebenen Kirchen und Klöster wiederbeleben. 1263 gelang es allerdings den Muslimen unter Sultan Baibars I. erneut den Berg zu erobern. Nun zerstörten sie die Gebäude der Christen systematisch.

Die lateinische Präsenz auf dem Berg Tabor brach damit ab, nicht aber die griechische. Griechisch-orthodoxe Christen der Umgebung kehrten wahrscheinlich noch im 13. Jahrhundert auf den Berg zurück. Wie archäologische Untersuchungen ergaben, bauten sie schrittweise und in bescheidenerem Umfang einige der Kirchen wieder auf, die zumindest bis ins 16. Jahrhundert von Gläubigen besucht wurden, und in denen die Heilige Liturgie zelebriert wurde.

1631 konnten Franziskaner das Land kaufen

Dank des unermüdlichen Wirkens des damaligen Kustos des Heiligen Landes, des Franziskanerpaters Diego Campanile da San Severino (1574-1642), konnte der Franziskanerorden 1631, während der türkischen Herrschaft, das Gelände auf dem Berg Tabor kaufen und besiedeln. In den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts begannen sie mit Ausgrabungen und Untersuchungen der Ruinen der Kirchen der Kreuzfahrer und Byzantiner. Aufgrund dieser Untersuchungen errichteten sie die heutige Verklärungsbasilika, die 1924 fertiggestellt wurde. Der Plan dazu stammte vom italienischen Franziskanerbruder Antonio Barluzzi, der mehrere Kirchen im Heiligen Land errichtete.


Verklärungsbasilika
Die Franziskanerkustodie des Heiligen Landes geht auf das Jahr 1217 zurück, als der Franziskanerorden vom Generalkapitel, das der heiligen Franz von Assisi einberufen hatte, in Provinzen eingeteilt wurde. Die Provinz des Heiligen Landes umfaßte das gesamte östliche Mittelmeer von Ägypten bis Griechenland. Der heilige Ordensgründer besuchte die Provinz persönlich im Zuge des Fünften Kreuzzuges, an dem er als Botschafter des Friedens teilnahm und Sultan Al-Kamil Muhammad al-Malik herausforderte, den Beweis für die Richtigkeit der islamischen Religion zu erbringen.

Nach dem Fall von Akkon, dem letzten Stützpunkt der Kreuzritter auf dem Festland, im Jahr 1291 waren die Franziskaner die einzige verbleibende Vertretung der lateinischen Kirche im Heiligen Land. 1342 übertrug Papst Clemens VI. der Franziskanerkustodie offiziell sämtliche Rechte zur Vertretung der römischen Kirche. So blieb es bis 1847, als das Lateinische Patriarchat von Jerusalem wiedererrichtet wurde. Noch heute spielen die Franziskaner eine herausragende Rolle im Heiligen Land, so auch auf dem Berg Tabor.

Auf dem Berg befindet sich auch wieder ein griechisch-orthodoxes Kloster, das 1862 fertiggestellt wurde, und eine Elija-Kirche.
http://www.katholisches.info/2016/10/26/...-franziskanern/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Asianews


von esther10 26.10.2016 00:38

Papst Franziskus und Fatima – Ernst der Lage nicht erkannt?
18. Oktober 2013



Papst Franziskus und die Statue der Gottesmutter von Fatima(Rom) Am vergangenen 13. Oktober sollte, so die Ankündigung, durch Papst Franziskus die Weihe der Welt an das Unbefleckte Herz Mariens stattfinden. Stattgefunden hat jedoch nichts dergleichen, obwohl eigens die Statue der Gottesmutter aus Fatima nach Rom gebracht worden war. Was geschah wirklich in Rom? Was hätte wirklich geschehen sollen? Worum geht es in der Botschaft von Fatima? Warum ist die Lage so ernst? Und: Warum kontrastiert der Ernst der Lage so sehr mit dem, was in Rom geschehen ist? Mit diesen Fragen befaßt sich der bekannte katholische Historiker Robert de Mattei und versucht Antworten zu geben.
.
Fatima und Papst Franziskus

Die Zeremonie vom vergangenen Sonntag, den 13. Oktober in St. Peter weckte große Erwartungen, führte aber auch zu großer Enttäuschung. Die Erwartungen entstanden durch die kursierende Nachricht, Papst Franziskus würde vor der aus Portugal herbeigebrachten Statue der Gottesmutter von Fatima die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen. Die Hoffnungen schienen durch die Tatsache Bestätigung zu finden, daß der Papst Kardinal José Policarpo, den Patriarchen von Lissabon, gebeten hatte, sein Pontifikat der Gottesmutter von Fatima zu weihen.

Das Herbeiströmen der Gläubigen begann am Samstag, als die im Hubschrauber gebrachte Statue der Madonna von der Menge verehrt und dann in das Marienheiligtum der Göttlichen Liebe gebracht wurde. Am Sonntag drängten sich mehr als 100.000 Gläubige auf dem Petersplatz vor der Basilika, um an der Zeremonie teilzunehmen. Viele hofften, daß bei der Weihe durch Papst Franziskus eine Erwähnung Rußlands erfolgen würde. In Fatima hatte die Gottesmutter nämlich einen feierlichen und öffentlichen Akt der Sühne und der Weihe Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens gewünscht, der durch den Papst gemeinsam mit den Bischöfen der Welt erfolgen sollte.

Pius XII. weihte am 31. Oktober 1942 in einer Radiobotschaft die Kirche und die Menschheit dem Unbefleckten Herzen Mariens.

Derselbe Papst Pacelli, weihte mit dem Apostolischen Schreiben Sacro Vergente Anno vom 7. Juli 1952 alle Völker Rußlands der Gottesmutter. Rußland wurde ausdrücklich genannt, aber es fehlte die feierliche Einheit mit den katholischen Bischöfen der ganzen Welt.

1965 baten 510 Bischöfe um die Weihe Rußlands – Paul VI. ignorierte Wunsch

Das Zweite Vatikanische Konzil wäre die einzigartige Gelegenheit gewesen, um die Forderung der Gottesmutter zu erfüllen. 1965 unterzeichneten ganze 510 Erzbischöfe und Bischöfe aus 78 Ländern eine Petition, mit der sie den Papst baten, in Einheit mit den Konzilsvätern die ganze Welt und in besonderer Weise Rußland und die anderen vom Kommunismus beherrschten Länder dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen.

Paul VI. kam der Aufforderung aber nicht nach. Johannes Paul II. schrieb, nachdem er bei einem dramatischen Attentat am 13. Mai 1981 schwer verletzt worden war, sein Überleben dem wunderbaren Schutz der Gottesmutter von Fatima zu. Als Pilger begab er sich ein Jahr nach dem Attentat zum Marienwallfahrtsort und der Gottesmutter und weihte ihr „jene Menschen und Völker, die dieser Überantwortung und Weihe besonders bedürfen“.

Eine ähnliche Weihe wiederholte er am 25. März 1984 auf dem Petersplatz in Anwesenheit der Statue der Jungfrau, die eigens aus Portugal gebracht wurde. Der Papst hatte den Bischöfen der ganzen Welt geschrieben und sie gebeten, sich mit ihm in dieser Weihe zu vereinen. Aber das Schreiben erreichte nicht alle und nur wenige machten sich das Anliegen zu eigen. Auch bei dieser Gelegenheit wurde Rußland nicht ausdrücklich erwähnt. Es gab lediglich einen Verweis auf „die Völker deren Weihe und Überantwortung du von uns erwartest“.

Ein dritter Akt, mit dem die Kirche und die Menschheit der Jungfrau Maria anvertraut wurden, erfolgte am 8. Oktober 2000 vor der Statue der Gottesmutter von Fatima durch Johannes Paul II. gemeinsam mit mehr als 1500 Bischöfen, die den Weltepiskopat vertraten. Auf Wunsch Johannes Pauls II. veröffentlichte der damalige Präfekt der Glaubenskongregation Joseph Kardinal Ratzinger das Dritte Geheimnis von Fatima (eine Veröffentlichung die von vielen allerdings als unvollständig angesehen wird) und am 12. Mai 2010 erhob er als Benedikt XVI. vor ihrem Gnadenbild in der Erscheinungskapelle von Fatima kniend ein Gebet des Anvertrauens und der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens mit der Bitte um Errettung: „Komm uns zu Hilfe und errette uns aus allen Gefahren.“

Papst Franziskus sprach in müdem Tonfall schwache Formel

Die Verehrer der Gottesmutter von Fatima erwarteten sich von Papst Franziskus einen Schritt, der über die seiner Vorgänger hinausgehen würde, aber sie wurden tief enttäuscht. Der Papst sprach mit müdem Tonfall eine Formel, die schwächer war als alle vorherigen, ohne das Wort Weihe zu gebrauchen und ohne weder Fatima noch das Unbefleckte Herz Mariens, noch die Welt, noch die Kirche und noch weniger Rußland zu erwähnen. Der Papst hat entgegen der Ankündigung (auf der Internetseite des Marienheiligtums von Fatima und durch Radio Vatikan) die Welt nicht dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht. Es gab lediglich eine allgemeine Anspielung auf „Gott, der nicht müde wird, sich barmherzig der Menschheit zuzuneigen, die vom Bösen bedrängt und von der Sünde verwundet ist, um sie zu heilen und zu retten“,1 aber ohne jeden Hinweis auf die Gefahren, die heute über der reuelosen Menschheit schweben.

Benedikt XVI.: „Wer glaubt, prophetische Mission Fatimas sei beendet, der irrt“

Die Selige Jungfrau Maria war keine geschwätzige und sentimentale Frau und ihre Botschaften, wenn sie authentisch sind, kommen direkt zum Wesentlichen. Ihre Worte sind ein Geschenk des Himmels, um die Menschen im Glauben zu bestärken oder ihnen Orientierung zu geben und ihnen in den Schwierigkeiten Trost zu spenden. In Lourdes 1858 besiegelte Maria das Dogma der Unbefleckten Empfängnis, das von Pius IX. vier Jahre zuvor verkündet worden war. In Fatima 1917 kündete sie eine große Strafe an, sollte sich die Welt nicht bekehren und für ihre Sünden Sühne leisten. Benedikt XVI. sagte am 13. Mai 2010 vor mehr als einer halben Million Pilger in Fatima:

„Wer glaubt, daß die prophetische Mission Fatimas beendet sei, der irrt sich.“
Mit der Prophezeiung wollte uns die Gottesmutter verständlich machen, daß die Welt eine tragische Stunde in ihrer Geschichte durchlebt und jeden zu seiner Verantwortung rufen.

Dramatische Botschaft der Gottesmutter über bevorstehende Strafe

Eine starke Unterweisung auf der gleichen Linie von Fatima erfolgt durch eine andere, kaum bekannte marianische Botschaft, deren 40. Jahrestag genau auf den 13. Oktober 2013 fiel: dem von Akita. Akita ist der Name eines Ortes in Japan, in dem Schwester Agnes Katsuko Sasagawa, vom Orden der Dienerinnen der Heiligen Eucharistie die Gottesmutter erschienen ist.

Am 13. Oktober 1973 erhielt die Ordensfrau die letzte und wichtigste Botschaft, in der die Gottesmutter die Strafe beschreibt, die die Menschheit erwartet:

„Wenn die Menschen nicht bereuen und sich nicht bekehren, wird der himmlische Vater über das ganze Menschengeschlecht eine entsetzliche Strafe verhängen. Eine Strafe, weit schlimmer als die Sintflut, eine Strafe, wie sie bis jetzt noch nicht vorgekommen ist. Feuer wird vom Himmel fallen und einen Großteil der Menschheit hinwegfegen, die Guten wie die Schlechten ohne Priester und Gläubige zu verschonen. Die Überlebenden werden so bedrückt sein, daß sie jene beneiden werden, die tot sind. Die einzigen Waffen, die euch bleiben werden, sind der Rosenkranz und das Zeichen, das von Meinem Sohn hinterlassen wurde. Betet jeden Tag den Rosenkranz. Mit dem Rosenkranz betet für den Papst, die Bischöfe und Priester. Das Werk des Teufels dringt auch in die Kirche ein, und Kardinäle werden sich gegen andere Kardinäle stellen, Bischöfe gegen Bischöfe.

Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und behindert werden… Kirchen und Altäre werden geplündert. Die Kirche wird voll sein von solchen, die Kompromisse akzeptieren und der Teufel wird viele Priester und geweihte Seelen verführen, ihre Berufung zu verlieren. Der Teufel wird besonders unerbittlich gegen die gottgeweihten Seelen vorgehen. Der Gedanken, daß so viele Seelen verlorengehen, ist der Grund für mein Leid. Mein so großes Leid. Wenn es keine Wende gibt und die Sünden an Zahl und Schwere weiter zunehmen, wird es keine Vergebung für die Sünden mehr geben.“

Im April 1984 erklärte Bischof John Shojiro Ito von Niigata (1909-1993) nach einer gründlichen Prüfung, daß die Erscheinungen von Akita als übernatürlich zu betrachten sind und erlaubte in seiner Diözese die Verehrung Unserer Lieben Frau von Akita. Im Juni 1988 bezeichnete Kardinal Ratzinger, damals Präfekt der Glaubenskongregation die Ereignisse von Akita als glaubwürdig. Der philippinische Botschafter beim Heiligen Stuhl, Howard Dee, bezeugte öffentlich, daß Kardinal Ratzinger in einem Gespräch mit ihm betätigte, daß die Botschaften von Fatima und Akita denselben Inhalt haben.

„Nicht Zeit für Illusionen, Optimismus und oberflächliches Lächeln“

Die Botschaften von Fatima und Akita sagen Strafen für die Menschheit und für die Kirche auf ihrer natürlichen, politischen und vor allem ihrer geistlichen Ebene voraus, und erinnern uns daran, daß Gott unendlich barmherzig ist, weil er unendlich gerecht ist. Es ist nicht die Zeit für Illusionen, für Optimismus, für oberflächliches Lächeln, sondern die Zeit des Ernstes und des Kampfes. Und die Unbefleckte hat versprochen, uns bis zum endgültigen Triumph beizustehen.

http://www.katholisches.info/2013/10/18/...-nicht-erkannt/
Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana


von esther10 26.10.2016 00:35

Eine Statue von Luther im Vatikan und eine neue päpstliche Definition von "lauwarm"

Katholisch , Ökumene , Evangelisierung , Lutherische , Martin Luther , Papst Francis


25. Oktober 2016 (Lifesitenews) - Papst Francis wird nach Lund, Schweden, nächste Woche reisen in der Einführung eines einjährigen Gedenken an den 500. Jahrestag von Martin Luthers Nageln seiner 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche von Wittenberg zu unterstützen , auf 31. Oktober 1517.

In einem Einführungsveranstaltung im Vatikan am 13. Oktober erhielt der Papst eine Gruppe von 1000 Lutheranern und Katholiken aus Deutschland in der Aula Paul VI des Vatikans und sprach sie von der Bühne , wo eine Statue von Luther errichtet wurde. Der Anblick war ein Schock für viele Katholiken , weil Luther wurde exkommuniziert und seine Thesen abgelehnt von Papst Leo X. im Jahre 1520. Die Spaltung er im Christentum verursacht bleibt als einer der gefährlichsten in der 2000-jährigen Geschichte der Kirche.

Bei dem Treffen, verstärkt Francis seine Mahnung von früher in diesem Monat gegen Umwandlung von Menschen. Wochen , nachdem sie gesagt es sich um eine "sehr schwere Sünde gegen die Ökumene" für die Katholiken zu versuchen orthodoxen Christen zu konvertieren, sagte Franziskus die Pilger " ist es nicht erlaubt ist" zu "überzeugen [Nicht-Christen] des Glaubens" . In dieser Sitzung, der Papst bot auch eine neue Definition von "lauwarm" , die nach Franziskus ist , wenn Christen "sind daran interessiert , das Christentum im Westen auf der einen Seite zu verteidigen , aber auf der anderen Seite sind abgeneigt, Flüchtlingen und anderen Religionen."

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

Das Wort "lauwarm" hat erhebliche Bedeutung für die Christen wegen der Worte Christi in Johannes Offenbarung enthüllt (3: 15,16): "Ich kenne deine Werke; Ich weiß , dass du weder kalt noch heiß sind. Ich wünsche Ihnen entweder kalt oder warm waren. Aber weil du aber lau bist, weder heiß noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. "Die gemeinsame Interpretation der Verse war die Praxis der Kommissionierung und unter den Lehren des Christus entschieden zu verurteilen und nicht alle von ihnen halten. Wie die US - Konferenz der katholischen Bischöfe sagt : "Halbherzige Engagement für den Glauben ist ekelerregend zu Christus."

In Antwort auf eine Frage über das, was er mag über die lutherische Kirche, sagte der Papst : "Ich mag gute Lutheraner, Lutheraner , die wirklich ihren Glauben an Jesus Christus üben. Was ich nicht lauwarm Katholiken und lauwarmem Lutheraner sind gefällt. "Italienische Tages Vatikan Insider La Stampa zitiert den Papst mit den Worten , es ist" Widerspruch " , wenn Christen" sind daran interessiert , das Christentum im Westen auf der einen Seite zu verteidigen , aber auf der anderen Seite sind abgeneigt Flüchtlingen und anderen Religionen. "

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

Der Papst-Anwendung von Christi starke Verurteilung für diejenigen , die zu anderen Religionen abgeneigt wäre , ist vielleicht eine Warnung an diejenigen, die sein Kommen Lob für Luther zum 31. Oktober schwedischen katholischen Professor geplantes Objekt würde Clemens Cavallin weist darauf hin , in einem Essay über die bevorstehende Feier mit Franziskus in Lund , dass das gemeinsame Gebet - Dienst verwendet werden soll, eine sehr positive Sicht auf Luther.

"Der Text," sagt er, "ein Bild von Luther als religiöse Held malt, der den Weg zu einer wahren Form des Katholizismus gefunden." Cavallin stellt fest , dass in der liturgischen Führer, der Common Prayer , ein Abschnitt namens Thanksgiving, soll zum Ausdruck bringen, "unsere gemeinsame Freude für die Gaben empfangen und auf verschiedenen Wegen durch die Erneuerung und Impulse der Reformation wieder entdeckt. Nach dem Gebet des Dankes, schließt sich die ganze Versammlung Dank für und zum Lobe Gottes Werk in Singen. "

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

"Die ökumenische Reise ermöglicht Lutheranern und Katholiken zu schätzen zusammen Einsicht Martin Luthers in und spirituelle Erfahrung des Evangeliums von der Gerechtigkeit Gottes, die auch Barmherzigkeit Gottes ist", sagt der Text.

Der Abschnitt schließt mit folgender Gebet des Dankes:

Dank sei dir, o Gott, für die vielen Führungs theologischen und spirituellen Einsichten, die wir haben alle durch die Reformation erhielt. Vielen Dank für die gute Transformationen und Reformen zu Ihnen sein, die durch die Reformation in Gang gesetzt wurden, oder indem sie mit ihren Herausforderungen zu kämpfen. Vielen Dank für die Verkündigung des Evangeliums zu Ihnen sein, die während der Reformation war und dass seitdem unzählige Menschen leben Leben des Glaubens an Jesus Christus gestärkt hat. Amen.
https://www.lifesitenews.com/news/a-stat...ion-of-lukewarm

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url...Deutsch!


von esther10 26.10.2016 00:35

(400) Amoris Lætitia. Theologische Studium der Vincentius über die Verteilung der Sünde in der Kappe. 8.
José María Iraburu , die 17/10/16 um 12:26 Uhr
San Vicente Ferrer



Die neueste Ausgabe der Zeitschrift Sedes Sapientiae (n. 137, X-2016), herausgegeben von der Fraternité Saint-Vincent-Ferrier , mit der Unterzeichnung veröffentlicht Vincentius der Berechtigte Studie L'imputabilité mortel du péché dans l'Ermahnung apostolique Amoris Lætitia (4-X-2016). Ist (noch) nicht der Text auf der Seite-Bahn der Bruderschaft gefunden. Aber die katholische Zeitschrift L'homme nouveau (4-X-2016) veröffentlicht hat davon einen umfassenden Extrakt, der hier zu sehen ist. Ich einreichen daher zitierte der Extrakt eine Übersetzung von mir, und das ist , warum ich weiß nicht , ob es wird einige Mangel.

http://infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+familia

Schreiben Vincentius :
* * *
theologischen Bewertung

Das Apostolische Schreiben [ Amoris Lætitia ], jedoch keinen normativen Wert von Lehr Ebene haben, können Sie nicht umhin , die Aufmerksamkeit des Theologen zu gewinnen. Tatsächlich ist die zentrale Aussage des Kapitels 8 von AL über die Verteilung der Todsünde beispiellos in einem Dokument des Lehramtes. Das wirft die Frage nach der Vereinbarkeit mit dem formalen Lehre der Kirche über das Thema.

1. Eine neue Lehre

"Der Katechismus der Katholischen Kirche (KEK) unterscheidet zwei Kategorien von Sünde nach ihrer Schwere: Todsünde, schwere Verletzung des göttlichen Gesetzes, die Gnade und die Liebe zerstört heilig:" Die Todsünde zerstört die Liebe in der Herz des Menschen durch eine schwere Verletzung des Gesetzes Gottes; Mensch , von Gott weg, der sein letztes Ziel und seine Seligkeit ist, durch ein minderwertiges gutes bevorzugen. Und lässliche Sünde verlässt öffnen die heiligmachende Gnade, sondern wendet sich gegen die gegenwärtige Tendenz des Menschen zu Gott "(CCC Nr 1855).

Gemäß zu dem Katechismus , "für eine Sünde zu sein sterblich sind drei Bedingungen erforderlich:" Die Todsünde ist die Sünde , deren Gegenstand Grab Materie ist und die auch mit vollem Wissen und bewusste Zustimmung "(Johannes Paul II, hat sich verpflichtet Versöhnung und Buße 17) (CEC - Nr 1857). " (CEC Nr 1858)" das Grab Materie, objektive Bedingung der Sünde, wird durch die Zehn Gebote angegeben ". Darüber hinaus ", erfordert die Todsünde voller Kenntnis und vollständige Zustimmung. Es setzt die Kenntnis der sündigen Charakter der Handlung, der sich gegen das Gesetz Gottes. Auch bedeutet eine Zustimmung ausreichend absichtlich eine persönliche Wahl zu sein. Unwissenheit und Härte des Herzens ( vgl Mk 3,5-6 ;. Lk 16,19-31) nicht verringern, sondern erhöhen, die Freiwilligkeit der Sünde "(CCC Nr 1859).
Nach zu dem Katechismus , Sünden tödlich , die er sich bewusst ist , dass solche eine Handlung um eine ernste Angelegenheit ist, und macht noch das Ziel einer bewussten Entscheidung (vorsätzliche Ignoranz oder Verhärtung der dem Herzen, das heißt die feste Absicht , in die bestehen bleiben Sünde als solche bekannt sind , oder zumindest die formale Genehmigung eines moralisch schlechtes Verhalten, verschlimmert subjektiv die Schwere der Straftat; cf Rm 1,32) .. Es ist wahr , dass, durch den freiwilligen Charakter der Handlung zu verändern, bestimmte Faktoren , welche die Schwere subjektive verringern kann, und sogar entfernen sie .

"Die Unbeabsichtigte Ignoranz kann vermindern und sogar entschuldigend, die Zurechenbarkeit einer schweren Straftat. Aber niemand soll die Prinzipien des moralischen Gesetzes zu ignorieren , die in das Gewissen eines jeden Menschen geschrieben werden. Die Impulse von Gefühlen und Leidenschaften können auch die freiwillige und freie Charakter der Straftat, wie kann Druck von außen oder pathologische Störungen zu verringern. Sin durch Bosheit, durch gezielte Wahl des Bösen ist die ernsteste »(CCC Nr 1860).
Imputieren einen Fehler, dann hängt es auf freiwilliger Basis. Daher ist alles, was das Funktionieren der Intelligenz und den Willen, und damit die Herrschaft des Menschen über seine Handlungen stört, neigt dazu, die Schwere der Straftat zu verringern. Eine unfreiwillige Ignoranz, heftige Leidenschaft in der Lage, zu stören, das Urteil des Gewissens oder Motorleistungen vor Überlegung fahren, Pathologien, die zu zwanghafte Verhaltensweisen geben "externen Druck", dass die Einschränkung oder die Autonomie des Subjekts abzuschaffen, kann daher machen dass eine Handlung eine ernste Angelegenheit beteiligt ist von der Person, die es, eine einfache lässliche Sünde oder sogar eine indifferente Handlung begeht.

Allerdings sind diese Einschränkungen, fügt AL andere Faktoren, wenn man bedenkt, dass die Verantwortlichkeit handeln verringern, ohne seine Freiwilligkeit verringern, da die schwer ungeordnete Handlung bewusst gewählt bleibt:

"Ein Mann, auch gut, die Norm zu kennen, kann große Schwierigkeiten haben das Verständnis der" inhärenten in den Standardwerten ", oder unter bestimmten Bedingungen sein können, dass Sie anders handeln nicht zulassen und andere Entscheidungen zu treffen, ohne einen neuen Fehler" ( AL 301).

Es wird daher versuchen, die Wahl zu treffen, zu leben oder leben in einer objektiven Situation der Sünde beharren, diese Wahl ist darauf zurückzuführen, oder zurechenbar voll, aufgrund von Umständen, die eine andere Entscheidung moralisch unmöglich machen. Bruch mit der Sünde, geeignete Mittel setzen, wäre es zu aufwendig sein für das Thema und seine Umwelt aufgrund ihrer besonderen Situation. Diese zentrale Aussage des Dokuments [...] beabsichtigt, sich auf zwei Passagen aus dem Katechismus zu verlassen:

Der Katechismus der Katholischen Kirche ist eindeutig in Bezug auf diese Einschränkungen zum Ausdruck: "Die Verantwortlichkeit und Verantwortung für eine Aktion kann vermindert oder sogar durch Unkenntnis, Unachtsamkeit, Nötigung, Angst, Gewohnheit, ungeregelte Neigungen zunichte gemacht werden und andere psychische oder soziale Faktoren "(CEC - Nr 1735). Und in einer anderen Nummer auf die Umstände zurückverweist , die moralische Verantwortung zu mildern, zu erwähnen , in einem Bereich "affektiven Unreife (...), die Kraft der erworbenen Gewohnheit, (...) den Zustand der Angst oder anderen psychischen Faktoren oder social "(CCC Nr 2352)" (AL 302).

Diese beiden Zahlen des Katechismus , es ist wahr, zeigen die Faktoren, die die Verantwortlichkeit der Schuld verringern; aber diese sind Faktoren, die ihre bewusste Charakter zu verändern neigen.

Die erste Nummer [1735] über die Bedingungen, die die Verantwortung des Menschen in Bezug auf seine Handlungen können verringern. Und die Zahl oben besagt , dass "Freiheit Mann macht verantwortlich für seine Taten in dem Maße , dass diese Freiwilligen" (CCC Nr 1734). Während also die beteiligten Faktoren , die die Freiwilligkeit der Tat verringern, reduzieren sie ihre Verantwortlichkeit. Nun, in der nächsten Ausgabe stellt er fest, dass "jede Handlung direkt gewollt zurechenbar ist seinem Autor" (CEC - Nr 1736). Ja, wenn die Wahl des Willens führt direkt eine Handlung auszuführen, ist es das Ergebnis einer wirklich persönliche Entscheidung.

Die zweite Zahl des Katechismus der Exhortation zitiert ist Masturbation, deren strafrechtliche Verantwortlichkeit durch externe Faktoren können die Intelligenz und den Willen, aber so genau die ihre normale Funktion (CEC Nr 2352) stören vermindert werden. Dieser Akt, obwohl ernsthaft messed up von seinem Objekt kann eine drängende Aktion zumindest teilweise, so dass die Sünde wird nicht immer voll bewusst sein und daher voll zuzurechnen.

Doch auf diesen beiden Zahlen zu verlassen, bekräftigt AL die Existenz von Situationen , in denen das Thema bewusst eine Handlung im Gegensatz zu Gott durchführen kann "s Gesetz in ernste Angelegenheit ohne begehen eine Todsünde, denn" die allgemeinen Regeln decken nicht unbedingt alle Situationen private "(304). Existieren, dann Situationen , in denen freiwillige Verletzung einer Regel ein intrinsisch böse Tat in ernste Angelegenheit das Verbot nicht gilt , oder zumindest nicht unter Androhung der Todsünde (verpflichten Unter gravi ). Es ist daher könnte ernsthaft manchmal Gottes Gesetz verpassen, gewissenhaft, ohne sich eine Todsünde.

"Wegen der Einschränkungen und schadensbegrenzenden Faktoren ist es möglich, dass in der Mitte einer objektiven Situation der Sünde, die nicht subjektiv schuldig oder nicht im Plenum ist, so können wir in der Gnade Gottes leben, lieben kann, und es kann auch im Leben der Gnade und der Liebe, Empfang auf die Hilfe der Kirche "(305) wachsen.
Das göttliche Gesetz, in diesen besonderen Situationen, würde nur ein "ideales Ziel" (303) angeben, die würden nicht verhängt werden Unter gravi , weil die Person nicht anders handeln konnte. Daran erinnern , dass in den Fällen als nicht Verantwortlichkeit der objektiv Todsünde ist nicht das Ergebnis einer Abnahme der freiwilligen, weil die Gläubigen von seinem Pfarrer geholfen, bewusst entscheidet auf in seinem ungeordneten Verhalten bestehen bleiben, suchen sonst reagieren zu Gottes Ruf in der Komplexität ihrer besonderen Situation. Nun ist diese Aussage kann als eine homogene Entwicklung der katholischen Lehre in Betracht gezogen werden?

2. Theologische Kritik der Verantwortlichkeit der Sünde nach Amoris Lætitia

In der Tat scheint die vorgeschlagene Theorie, die Lehre der Kirche zu widersetzen, nach denen die Vorschriften des Gesetzes gegen Gottes für sein Objekt unsauber wirkt nicht nur unter allen Umständen bindend, aber unter Androhung der Todsünde, wenn die Sache ist ernst. Wir erläutern jeder dieser beiden Punkte.

a) Die negativen Vorschriften unter allen Umständen bindend

Zuerst nach der ständigen Lehre der Kirche, gibt es keine Gleichwertigkeit zwischen den positiven Vorschriften des Gesetzes Gottes, die eine Art Akt verschreiben, und negative Vorschriften ein eigen schlechtes Verhalten zu ächten. Tatsächlich, während erstere nicht unter allen Umständen bindend, so müssen diese immer und überall.

Der Katechismus erklärt , dass bestimmte Verhaltensweisen kann unter keinen Umständen die Gegenstand einer Wahl des Willens , die legitim ist: "Das Ziel der Wahl für sich die ganze gesamte Handlung beeinträchtigen kann. Es gibt konkrete Handlungen wie Unzucht , die immer falsch ist , zu wählen, weil ihre Wahl , um eine Störung des Willens zur Folge hat , das heißt, ein moralisches Übel "(CCC Nr 1755). Keine Umstände können die Wahl der Unzucht, Ehebruch und rechtfertigen einen erst recht.

"Es ist daher falsch, die Moral der menschlichen Handlungen zu beurteilen, indem nur die Absicht, man bedenkt, dass sie oder die Umstände, (...), die ihren Kontext liefern inspiriert. Es gibt Handlungen, die von ihnen selbst und in sich selbst, unabhängig von den Umständen und Absichten sind immer ernsthaft falsch wegen ihres Objekts; zum Beispiel, Gotteslästerung und Meineid, Mord und Ehebruch. Man kann nicht das Böse tun, damit gut »(CCC Nr 1756).


Auch in der Enzyklika Veritatis splendor , Johannes Paul II erklärte , dass die Wahl eines intrinsisch ungeordneten Akt immer falsch ist, und kann daher nie durch das wahre Bewußtsein betrachtet werden als erlaubt. Dieses Prinzip basiert auf der Schrift, gibt keine Ausnahme:

"Die Kirche, die Existenz an sich böse Taten lehren, nimmt die Lehre der Heiligen Schrift. Der Apostel Paulus sagt kategorisch: "Irrt euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Weichlinge, noch Knabenschänder, noch Diebe noch die Geizigen noch die Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes "(1 Kor 6,9 erben -10).

"Wenn Handlungen in sich schlecht sind, eine gute Absicht oder unter besonderen Umständen können ihre schlechten verringern, aber sie können nicht unterdrücken sie : sie Handlungen sind" unvermeidlich "schlecht, an sich und in sich selbst nicht zu werden Gott und dem Wohl der Person bestellt: " , wie er für die Handlungen , die selbst Sünden ( cum iam Oper IPSA peccata sunt ) Saint Augustine schreibt, wie Diebstahl, Unzucht, Gotteslästerung oder ähnliche Handlungen, wer traut sich sagen , dass tun sie aus guten Gründen ( bonis causis ), nicht mehr Sünden oder eine Schlussfolgerung wäre absurd , obwohl Sünden zu rechtfertigen? "

"Aus diesem Grund , die Umstände oder Absichten niemals eine Handlung in sich schlecht von seinem Objekt in einen Akt verwandeln subjektiv gut oder vertretbare als eine (Wahl" Veritatis Splendor [VS], 6-VIII-1993, No. 81).

"Ein eigen böse Tat absichtlich nicht deshalb niemals erlaubt (gewählt vgl . Auch Paul VI, Humanae Vitae , 25-VII-1968, No. 14)»
Im Lichte dieser Texte magisterial bestimmte Passagen im Gegensatz AL gezeigt:



hier geht es weiter
http://infocatolica.com/blog/reforma.php...itia-critica-te

von esther10 26.10.2016 00:31

STELLUNGNAHME DES STAATSRATES

Frankreich wird seine Gemeinden montieren Weihnachtskrippen auf öffentlichen Straßen ermöglichen...und was machen wir DEUTSCHEN?


Französisch Christen haben die so genannte "War Christmas" gewonnen, so dass Gemeinden gallischen Land der Weihnachtskrippen in der Öffentlichkeit während der Ferien fahren können

10/25/16 10.47
( InfoCatólica ) Jedes Jahr die gleiche Debatte wiederholt unter denen , die behaupten , dass der Säkularismus des Französisch Staat ist unvereinbar mit der Anwesenheit von religiösen Bildern im öffentlichen Leben und diejenigen , die das Gegenteil zu verteidigen. Das oberste Verwaltungsgericht in dem Land , hat in diesem Jahr den Zuschlag gegeben.

Die Entscheidung kommt nach Organisationen Freidenkertum (meist masónicas) behauptet , Krippen beanstandete Gesetz Brechern 1905 Frankreich, Säkularität Gesetz genannt , die die Trennung von Kirche und Staat festlegt.

Aber wenn die Angelegenheit an den Staatsrat, der Französisch nationalen Regierungsbehörde gebracht wurde, ein Berichterstatter plädierte für so dass das Vorhandensein von Weihnachten in öffentlichen Räumen, die schließlich angenommen wurde.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=2...ampaign=noticia


von esther10 26.10.2016 00:31





14 Razzien der Polizei gegen ultralinke Kreise in Berlin und Leipzig

Veröffentlicht: 26. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Berlin, Ermittlungen, Festnahmen, Junge Freiheit, Landfriedensbruch, Leipzig, linksextrem, Polizei, Razzia, Tagesspiegel, ultralinks |Hinterlasse einen Kommentar
Die Polizei hat mehrere Objekte der linksextremen Szene in Berlin und Leipzig durchsucht. Bei den 14 Razzien am Mittwoch morgen seien „umfangreiche Beweismittel“ sichergestellt und mehrere Verdächtige „erkennungsdienstlich behandelt“ worden, teilte die Polizei mit. 026_23A



In Berlin wurden Wohnungen und Geschäfte in Kreuzberg, Friedrichshain, Neukölln, Tempelhof und Wedding durchsucht. Laut Tagesspiegel seien mehrere Personen vorläufig festgenommen worden.

Laut dem Anwalt einer betroffenen Person stehe der Einsatz mit einer linken Demonstration im Juli im Zusammenhang, wie aus einem Durchsuchungsbefehl hervorgehe. Bei der Soli-Demo sei es laut Polizei zu Sachbeschädigungen gekommen. Auf dem linksextremen Portal Indymedia war ein Bekennerschreiben aufgetaucht.

„Intensive Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Berlin hatten zur Identifizierung von insgesamt vierzehn Tatverdächtigen, davon acht Frauen und sechs Männer, geführt“, teilte die Polizei mit.

Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...in-und-leipzig/

von esther10 26.10.2016 00:31

Die marxistische Vatikan-Clinton-Soros Collaboration


Alle Marxisten arbeiten zusammen.
An diesem Morgen in der Casa Santa Marta, die aktuelle päpstliche Residenz, Franziskus einmal mehr machte seinen Fall gegen diejenigen, die die Gesetze Gottes klammern, behaupten , dass sie ein Doppelleben führen könnten, sind krank oder anderweitig verzerrt. Er behauptete dann, "es ist nicht leicht im Gesetz des Herrn zu gehen , ohne in Steifigkeit fallen" , so ein Fragezeichen auf diejenigen setzen , die das sittliche Leben eines katholischen zu leben versuchen. Hier ist , was sagte Papst Francis, entsprechend einem Radio Vatikan Bericht :

In vielen Fällen verbirgt sich der Papst weiter, Steifigkeit , um die Leitung eines Doppelleben; aber wies er darauf hin, gibt es auch etwas pathological.Commenting über die Schwierigkeiten und Leiden , die eine Person plagen sein kann , die sowohl starre als auch aufrichtig ist, sagte der Papst dies, weil sie die Freiheit der Kinder Gottes fehlt: "Sie wissen nicht , wie auf dem Weg von Gottes Gesetz "bezeichnet zu gehen. " Sie scheinen gut , weil sie das Gesetz folgen; aber sie sind zu verbergen etwas anderes: entweder sind sie heuchlerisch oder sie krank sind. Und sie leiden! " , Sagte er. Franziskus erinnert auch das Gleichnis vom verlorenen Sohn , in dem der älteste Sohn, der immer gut benommen hatte, mit seinem Vater empört war , weil er mit Freude hatte der jüngste Sohn begrüßte zurück , die nach Hause reuig zurückkehrt , nachdem ein Leben der Ausschweifung geführt zu haben. Diese Haltung - der Papst erklärt - zeigt , was sich hinter einer bestimmten Art von Güte ist: "Stolz in einem Glauben an die Gerechtigkeit". Der ältere Sohn - Papst - war starr und sein Leben geführt , das Gesetz folgende aber sah seinen Vater nur als Master. Die anderen Put - Regeln beiseite, kehrte zu seinem Vater in einer Zeit der Dunkelheit, und bat um Vergebung. " Es ist nicht leicht , im Gesetz des Herrn zu gehen , ohne in Steifigkeit fallen " , sagte er. [Betonung hinzugefügt]

Eine ähnliche Veranstaltung fand erst kürzlich in dem Franziskus die Vereinigung von zwei Transsexuellen eine namens " Ehe ." Was auch immer für diese Art der Rede seine Gründe, wie es scheint effektiv in die Hände derer , die an der Unterminierung der traditionellen katholischen Moral Ziel zu arbeiten , in Fragen der Ehe und der Familie.

Zusätzlich ein Vatikan - Workshop fand im November 2015 unter der Leitung von Bischof Marcelo Sánchez Sorondo , wo die Idee der "Vielfalt" gefördert wurde - ". Change Agents" neben der Erörterung der Idee von Kindern als mit Außerdem ist , wie ich berichtet an anderer Stelle, des Vatikans Organisation Scholas Occurrentes veröffentlicht Broschüren für Kinder unter dem Titel "Mit Francis an meiner Seite", in der antikatholischen Ideen wie moralische Vielfalt und Geschlechter Fluidität in einer positiven Art und Weise präsentiert werden.

So scheint es, dass der Vatikan, anstatt gegen diese Bewegungen zu sprechen und Initiativen, die die traditionelle moralische Ordnung der westlichen Gesellschaft untergraben, ihnen die Tür geöffnet wird.

hier geht es weiter
http://biblefalseprophet.com/2016/10/26/...-collaboration/

von esther10 26.10.2016 00:27

Unionsfraktion: Grenzkontrollen weiter nötig

Veröffentlicht: 26. Oktober 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Die EU-Kommission lässt eine nochmalige Verlängerung der Kontrolle an den deutschen Grenzen bis Februar 2017 zu. Hierzu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer:

„Wir begrüßen die Entscheidung der EU-Kommission ausdrücklich. Deutschland muss auch weiterhin das Recht besitzen, seine Grenzen kontrollieren159481-3x2-teaser296 zu dürfen.



Auch wenn sich die Lage an den Binnengrenzen des Schengen-Raumes zwischenzeitlich entspannt haben mag und die Zahl der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge deutlich zurückgegangen ist: Die Grenzkontrollen sind weiter dringend erforderlich.

Die große Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus hält unvermindert an und auch die Flüchtlingskrise in Europa ist noch lange nicht bewältigt. Das gilt zumindest so lange, bis das von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion seit langem geforderte Eintritts-/Austrittssystem an der Schengen-Außengrenze in Betrieb ist.

Erst wenn dieses System eine lückenlose Kontrolle der Ein- und Ausreisen in die EU gewährleistet, kann auf die Binnengrenzkontrollen wieder verzichtet werden.

Die Union hofft, dass der EU-Rat dieser Entscheidung mit der erforderlichen Mehrheit zustimmt.

Es ist erfreulich, dass die Kommission dies genauso einschätzt und nicht auf Stimmen einzelner Mitgliedstaaten gehört hat, die die Rücknahme der Kontrollbefugnisse gefordert hatten.“

Hintergrund:

Wegen der Flüchtlingskrise hatte die EU mit Wirkung vom 12. Mai 2016 den Mitgliedstaaten Deutschland, Österreich und Dänemark sowie Norwegen als Mitglied des Schengen-Raumes gestattet, Grenzkontrollen durchzuführen. Dieses Recht sollte ursprünglich nur bis Mitte November 2016 gelten, weshalb eine Entscheidung über eine Verlängerung jetzt erforderlich wurde.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-weiter-noetig/

von esther10 26.10.2016 00:25

ER SAGT, DASS NACH ENCUESTRAS, 15% SO JE GEMACHT HABEN
Fernando Marin: "Ärzte führen Sterbehilfe in Spanien aber nicht sagen, kriminelle Bestrafung
'

Fernando Marin, Arzt und Präsident des Verbandes Recht, mit Würde in Madrid zu sterben, hat ein Interview zu Salvados Programm der Sechsten (spanischen Fernsehsender) gegeben, die dafür sorgt, dass es Ärzte, die Sterbehilfe in Spanien üben aber nicht sagen, denn es ist immer noch ein Verbrechen.

10/24/16 19.33
( InfoCatólica ) Das Recht zu sterben mit Würde Association ist eine gemeinnützige Organisation, für folgende Zwecke mit dem Innenministerium registriert:

Fördern Sie das Recht jeder Person frei seines Körpers und sein Leben zu verfügen sowie frei wählen und rechtlich die Zeit und die Mittel zu beenden es .
Abwehr, in besonderer Weise das richtige Terminal und irreversible krank ohne Leiden zu sterben, wenn dies Ihren ausdrücklichen Wunsch ist.
Im folgenden Video, Fernando Marin erklärt seine kriminelle Situation , nachdem der Zusammenarbeit auf zwei assistierte Suizide verurteilt. Laut zu Marin gibt es zeigen Umfragen , dass 15% der Ärzte Euthanasie praktiziert haben
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=2...campaign=navnot


.

von esther10 26.10.2016 00:24


Was bedeutet St. Thomas Say Über Immigration?
Von John Horvat II
1.5K

http://www.returntoorder.org/2014/07/sai...-immigration-2/

e3000Mit Blick auf die Debatte über Einwanderung, wird es fast angenommen automatisch, dass die Position Kirche ein bedingungsloser Nächstenliebe gegenüber denen, die die Nation geben, legal oder illegal.

Dies ist jedoch der Fall ist? Was sagt die Bibel über die Einwanderung? Was sagen Church Ärzte und Theologen? Vor allem, was die Ärzte nicht die größte, Thomas von Aquin, sagen über die Einwanderung? Hat seine Meinung einige Einblicke in die brennenden Themen bieten nun die Nation rüttelt und die nationalen Grenzen zu verwischen?

RTO mini2Free Book: Rückkehr zur Ordnung: Aus Frenzied Wirtschaft in eine Bio - Christian Society-Wo wir schon war, wie wir hier haben, und wo wir gehen müssen

Immigration ist ein modernes Problem und einige vielleicht so denken , dass die mittelalterliche St. Thomas keine Meinung über das Problem haben würde. Und doch, er tut. Man muss sich nur in seinem Meisterwerk zu suchen, die Summa Theologica , im zweiten Teil des ersten Teils, in Frage 105, Artikel 3 (I-II, Q. 105, Art. 3). Es findet man seine Analyse basiert auf biblischen Einsichten , die in die nationale Debatte hinzufügen können. Sie sind vollständig für die Gegenwart.



http://www.returntoorder.org/2014/07/sai...-immigration-2/
https://www.returntoorder.org/soft-cover...SOFTCOVER&QTY=1
St. Thomas: " Der Mensch Beziehungen mit Ausländern gibt es zwei Gründe: friedlich, und feindlich , und beide Arten von Beziehung bei der Leitung des Gesetzes enthaltenen geeigneten Vorschriften."

Kommentar: In dieser Erklärung, so bekräftigt St. Thomas , dass nicht alle Einwanderer gleich sind. Jede Nation hat das Recht , zu entscheiden , welche Einwanderer sind von Vorteil, das heißt, "friedlich" , für das Gemeinwohl. Als eine Frage der Selbstverteidigung kann der Staat diese kriminellen Elemente, Verräter, Feinde und andere ablehnen , die es den Bürgern schädlich oder "feindlich" hält.

Das zweite, was er behauptet, dass die Art und Weise mit der Einwanderung des Umgangs sowohl durch das Gesetz in den Fällen vorteilhaft bestimmt und "feindlichen" Einwanderung. Der Staat hat das Recht und die Pflicht, sein Recht anzuwenden.

St. Thomas: "Für die Juden wurden drei Möglichkeiten friedlicher Beziehungen mit Ausländern angeboten. Erstens, wenn Ausländer durch ihr Land als Reisende weitergegeben. Zweitens, wenn sie kamen in ihrem Land als Newcomer zu wohnen. Und in diesen beiden Punkten hat das Gesetz Art Bestimmung in seinen Vorschriften: denn es steht geschrieben (Exodus 22:21): "Du sollst nicht belästigen einen Fremden [advenam] '; und wieder (Exodus 22: 9): "Du sollst nicht belästigen einen Fremden [peregrino]. '"

Kommentar: Hier St. Thomas erkennt die Tatsache an, dass andere kommen wollen zu besuchen oder sogar in das Land für einige Zeit bleiben. Solche Ausländer verdient mit Nächstenliebe, Respekt und Höflichkeit behandelt werden, die zu jedem Menschen guten Willens zurückzuführen ist. In diesen Fällen kann das Gesetz und sollten Ausländer schützen schlecht behandelt oder belästigt zu werden.

St. Thomas: "Drittens, wenn alle Ausländer wollte zugelassen ganz in ihre Gemeinschaft und Art der Verehrung werden. Im Hinblick auf diese wurde eine gewisse Ordnung beobachtet. Denn sie zur Staatsbürgerschaft nicht auf einmal zugelassen wurden: So wie es Gesetz mit einigen Nationen war , dass niemand einen Bürger außer nach zwei oder drei Generationen gehalten wurde, wie der Philosoph sagt (Polit iii, 1.) ".

Kommentar: St. Thomas erkennt , dass es diejenigen, die wollen zu bleiben und Bürger der Länder , die sie besuchen werden. Allerdings setzt er als erste Voraussetzung für die Annahme der Wunsch zu integrieren vollständig in das, was heute würde die Kultur und das Leben der Nation betrachtet werden.

Eine zweite Bedingung ist, dass die Gewährung der Staatsbürgerschaft nicht sofort sein würde. Der Integrationsprozess braucht Zeit. Die Menschen müssen sich an die Nation anzupassen. Er zitiert den Philosophen Aristoteles mit den Worten, dieser Prozess wurde einmal zwei oder drei Generationen zu nehmen gilt. St. Thomas selbst keinen zeitlichen Rahmen für diese Integration geben, aber er gibt zu, dass es eine lange Zeit in Anspruch nehmen kann.

hier geht es weiter
http://www.returntoorder.org/2014/07/sai...-immigration-2/


http://www.returntoorder.org/

von esther10 26.10.2016 00:22



BERGOGLIO FAN VON LUTHER

BERGOGLIO, dem Tag der Madonna von Fatima (dunkel), ENTER FA triumphierend VATIKAN die Statue von LUTHER, desto mehr 'BIG Heretic, als "heilig". UND FÜR HALLOWEEN NACHT (31. Oktober) BEREITET ONE "SCHERZETTO" gegen die katholische Kirche.
antoniosocci.com/bergoglio-nel-giorno-della-madonna-fatima-oscurata-entrare-trionfalmente-vaticano-la-statua-lutero-piu-grande-eretico-un-santo-la-notte-h/
16.10.2016


16/10 / Faktor 2016 Screen-to-08/25/16
Im Jahr 2017 sind wir 500 Jahre der evangelischen Schisma (die das Ende der geistigen Einheit Europas markiert) und 100 Jahre der Erscheinungen von Fatima , dem größten prophetische Ereignis in der Kirchengeschichte.

Luther ist der Ursprung jenes Subjektivismus, aus denen - wie von Jacques Maritain lehrte - wurden dann Philosophien und Ideologien geboren, die wir in der heutigen Zeit erlebt.

Stattdessen werden die Erscheinungen von Fatima - wo die Muttergottes der bolschewistischen Revolution in Russland verspricht, kommunistischen Verfolgung und dem Zweiten Weltkrieg - warnte Recht von den apokalyptischen Folgen dieser Ideologien gegen Gott.

Es besteht also ein mysteriöser Antagonismus zwischen den beiden Ereignissen. In diesen Tagen sie erinnern sich an ihre fundamentalen Termine: 31. Oktober der Tag der Luther ist, während - in umgekehrter Richtung - am 13. Oktober der Tag der Maria.

Am 31. Oktober 1517 Luther genagelt seine 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Kathedrale. 13. Oktober 1917, vor 70.000 Menschen, gab die Dame das schlagender Zeichen dafür, dass er an die drei Hirtenkinder in den vergangenen Monaten angekündigt hatte, ein Zeichen dafür, dass die säkulare portugiesischen Presse behauptet.

Frau Gekleidet DER SONNE

Die Journalisten präsentieren , dass am 13. Oktober in Fatima fassungslos geblieben. Denken Sie daran - für alle - Avelino de Almeida , Chefredakteur der Zeitung "O Seculo", in Lissabon, die am weitesten verbreitete und am meisten säkular. Er hatte in Person, an diesem Tag, in den entlegensten von Fatima - Kampagnen, berichten das Scheitern des klerikalen imbroglio gegangen.

Im Gegensatz 15. Oktober fand er sich einen Artikel aus dem Titel zu unterzeichnen , sagte etwas anderes: " Die Dinge außergewöhnlich! Als die Sonne am Mittag in Fatima "getanzt .

Gerade für dieses Ereignis, erkannte die Kirche die Erscheinungen unmittelbar (und die Prophezeiungen Unserer Lieben Frau haben immer getestet).

Aber im Vatikan der Jahrestag des "Wunders von der Sonne" In diesem Jahr wurde von Bergoglio Papst statt am 31. Oktober vergessen nächste wird Schweden in Lund, nur mit den Lutheranern den 500. Jahrestag von Luthers Schisma zu feiern.

Benedikt XVI , vor vier Jahren, hatte deutlich gemacht, dass es nicht , weil würde "für die katholische Kirche gibt es nichts zu feiern" .

Stattdessen geht Bergoglio. Schon hat seine Wahl viele Katholiken (noch mehr besorgt über die "Zugeständnisse" , dass die theologische Bergoglio es tun könnte) verwirrt, aber ein Hornissennest Protest angehoben, wobei die Bahn, auch die Wahl der Bergoglio, dass im vergangenen Donnerstag 13. Oktober - und er vergaß das "Wunder der Sonne" ereignete sich in Fatima - im Vatikan leitete, in einer mündlichen Verhandlung, sogar eine Statue von Luther.

Es ist wahr, dass in der mündlichen Verhandlung auch von Protestanten, aber die symbolische Bedeutung dieses Eingangs, in vollem Ornat, Luther im Vatikan (wo jedoch sein Porträt stand neben dem von Bergoglio) löste einen Skandal besucht wurde . Auch, weil - genau - ereignete sich am Tag der Madonna von Fatima, die stattdessen völlig ignoriert wurde.

LUTHER ENEMY OF FAITH

Neben Luther-Statue ist es auch ein Widerspruch. In der Tat waren die Protestanten durch den sehr harten Kampf gegen die heiligen Darstellungen charakterisiert:

"Just in Lund, wo Francis reisen wird", sagte Vittorio Messori "alle Kirchen mit Ausnahme der Kathedrale zerstört wurden, natürlich, obwohl aller Dekoration beraubt, reformierte Gebrauch. Die Steine ​​der gefällten katholischen Gebäude wurden für Befestigungen und der Stadtmauer verwendet. "

Natürlich ist es natürlich und richtig, dass es heute zwischen Katholiken und Protestanten, aber das Problem ist genau der Charakter Luther gefeiert in dieser Statue als Heiliger ein brüderlichen Dialog ist.

Es brauchte diese symbolische Geste, scheint eine Art "Heiligsprechung" , und ersetzt das Fest Unserer Lieben Frau?

Es ist nur, dass die Gelehrten mit Luther behandelt werden, sondern ihn als Heiligen erheben, der Vatikan, der Papst verursachte einen Skandal unter den Gläubigen.

Die Kirche hat immer Luther "Häretiker und Schismatiker" genannt und am 3. Januar exkommuniziert, 1521. Darüber hinaus ist er der Protagonist einer der tragischsten Wendungen (vielleicht die tragischste) in der christlichen Geschichte.

Der große Historiker Henri Pirenne , erinnerte von Messori, schrieb:

"Luthertum, in den meisten Ländern, die ihn akzeptiert, mit Gewalt von den Prinzipien auferlegt wurde und edlen concupivano, dass die Waren der Kirche und sie nicht real erscheinen, sie zu ergreifen. Der religiöse Glaube hat in den Ausbau des neuen Glaubens eine sehr bescheidene Rolle hatte. Sincere Anhänger, überzeugt und desinteressiert, zumindest am Anfang, waren sehr wenige. Imposed Autorität und akzeptiert in Gehorsam es zu Annexion fort, oft gezwungen. "

Aus dieser Spaltung, unter anderem, flammte die tragischen Kriege der Religion: "Die ganze Elbe Wasser kann nicht genug Tränen bieten die Katastrophen der Reformation zu beklagen: das Böse ohne Mittel ist" , schrieb er Melanchthon , der enger Mitarbeiter von Luther.

Außerdem Luther 's , was er soll "die Zunge an den Papst reißen und es mit dem ganzen Gesindel an den Galgen gleiten , die vergöttert" .

Und "donnerte die Luther so: " Ich erkläre , dass alle Bordelle, Mord, Diebstahl, Mord und Ehebruch sind weniger Übel als die Gräuel , die die Masse Papist ist. "

Dann gibt es die Luther von schweren Beschimpfungen gegen Juden (im Jahre 1543 veröffentlichte er "Von den Juden und ihren Lügen") , die so viel Diskussion in Deutschland gemacht haben.

Schließlich ist Luther , dass der Grund Invektiven gegen , es wäre - nach ihm - "blind, taub, dumm, gottlos und gotteslästerlich", es - für ihn - ist eigentlich "die größte Hure in den Dienst des Teufels" .

Diese - es wurde beobachtet - Rechte führt zu Fundamentalismus und in der Tat eine wichtige protestantische Soziologe Jean-Paul Willaime, schreibt: " Der Protestantismus ist ein Fundamentalismus" ( von hier - zur Kenntnis genommen Massimo Introvigne - ist schließlich auch Absolutismus ).

Deshalb St. Pius X , in der "Pascendi" , schrieb , dass "die Fehler der Protestanten war die erste zu handeln " .

BERGOGLIO FAN VON LUTHER

Es ist jedoch nicht klar , wie seine aktuellen Nachfolger, Bergoglio , könnte alles kippen , dass die Kirche immer behauptet hat: " In den letzten seiner Vorlesungen fliegen Druck, Armenien wob Lob von Luther zurück. Er sagte , es sei die besten Absichten und dass seine Reform sei "eine Medizin für die Kirche, über die wesentlichen dogmatische Unterschiede fliegen" (Sandro Magister) .

Es gibt keine Erklärung. Außer , dass schon Paul VI gesehen hatte, im Gespräch mit Jean Guitton: " innerhalb des Katholizismus manchmal scheint ein Gedanke der nichtkatholischen Art vorherrschen, und es kann vorkommen , dass diese nicht-katholischen Denkens innerhalb des Katholizismus wird , desto stärker morgen werden. Aber es wird nie den Gedanken der Kirche darstellen. "

Paul VI konnte sich nicht vorstellen, dass die "nicht-katholischen Denkens" auch auf den Gipfel der Kirche erreichen konnte.

Wo wurde durch starke innere theologische und geistliche Strömungen angetrieben. Aber es gibt auch Gruppen von externen Strom der Kirche seit Jahrzehnten befürworten die Umwandlung von Ideologie Vatikan "politisch korrekt".

Gerade in dieser Woche von Wikileaks , dass wichtige Persönlichkeiten der demokratischen Welt Verwendung finden (in Kraft mit Obama und Clinton) diskutiert im Jahr 2012 , wie "die Samen einer Revolution zu pflanzen" innerhalb der Kirche, natürlich, die üblichen Themen "Progressiven" zu unterstützen (Ökologie , Sexualität, Migration).

Ein Jahr später, im Jahr 2013, in der Kirche gibt es die rätselhafte Rücktritt von Benedikt XVI - kämpfte von allen Medien und die Kräfte der Welt - und die Ankunft von Bergoglio, bejubelt von allen Medien und weltlichen Macht.

Hat jemand denken , dass der Schlüssel zu diesen Ereignissen - im Zusammenhang mit "zwei Päpste" - ist genau nell'enigmatica Vision des dritten Geheimnisses von Fatima, Schwester Lucia spricht über "ein Bischof in Weiß gekleidet" und nachdem er sieht "den Heiligen Vater, halb Zittern" durch eine Stadt laufen zerstört "mit Anhalten Schritt, mit Schmerz und Trauer geplagt."
.*****
Antonio Socci

Von "Free", 16. Oktober 2016
http://www.antoniosocci.com/bergoglio-ne...nto-la-notte-h/
http://www.antoniosocci.com/bergoglio-ne...nto-la-notte-h/


von esther10 26.10.2016 00:15

Kardinal Walter Kasper: Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene? „Ja und Punkt“
26. Oktober 2016 2



Kardinal Walter Kasper als Deuter der Papst-Worte in "Amoris Laetitia". Dürfen wiederverheiratet Geschiedene zur Kommunion? "Ja und
(Rom) Das Ergebnis der beiden Bischofssynoden über die Familie ist umstritten. Niemand weiß so recht, was genau das Ergebnis ist. Das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus im Umfang von 200-300 Seiten, je nach Druck, brachte auch keine Klarheit. Oder doch? Kardinal Kasper versucht als Deuter der Papstworte, etwas nachzuhelfen.

Papst Franziskus: „Ich könnte sagen Ja und Punkt, aber …“

Am 16. April wurde Papst Franziskus auf dem Rückflug von der Insel Lesbos gefragt, ob zivilrechtlich wiederverheiratete Geschiedene nun zur Kommunion gehen dürften oder nicht. Der Papst antwortete: „Ich könnte sagen Ja und Punkt, aber das wäre eine zu knappe Antwort.“ Eine klare Antwort und doch keine klare Antwort. Der Konjunktiv, ein „aber“ und der Verweis auf eine sieben Seiten lange Präsentation von Kardinal Christoph Schönborn als „authentische“ Interpretation.

Kardinal Kasper: „Ja und Punkt“

"
„Stimmen der Zeit“: Kardinal Kasper als Papst-Deuter
Kardinal Walter Kasper lieferte in der deutschen Jesuitenzeitschrift Stimmen der Zeit die Interpretation der Interpretation der Interpretation. Kasper selbst schreibt vom Streit um die Deutungshoheit. Amoris Laetitia, so der Kardinal, erlaube wiederverheiratet Geschiedenen die sakramentale Kommunion „und Punkt“. Ein „neuer realistischer, biblischer und pastoraler Ton“ komme in Amoris Laetitia zum Ausdruck. Die Frage, ob Amoris Laetitia „Bruch oder Aufbruch“ sei, beantwortet der Kardinal auf klare Weise. Es sei natürlich kein Bruch, sondern ein Aufbruch, ja sogar ein Aufbruch zur Wiederentdeckung des heiligen Thomas von Aquin.

Kasper darf in dieser Sache durchaus als authentischer Papst-Interpret gelten. Er war es schließlich, der die ganze Frage ins Rollen gebracht hatte. Die schrittweise Enthüllung der päpstlichen Absichten wie beim Schälen einer Zwiebel ist dabei Teil der Strategie.

Hören und sehen

Wer nämlich hören und sehen wollte, der verstand die Signale spätestens am 20. Februar 2014, als Kardinal Walter Kasper im Auftrag des Papstes vor dem Kardinalskonsistorium die Zulassung der zivilrechtlich wiederverheiratet Geschiedenen zur Kommunion forderte. Von da ließen sich die Spuren bis zum ersten Angelus von Franziskus nach seiner Wahl zurückverfolgen, bei dem er Kardinal Kasper namentlich hervorhob.

Als sich am 20. Februar 2014 eine Reihe von Kardinälen über Kaspers Vorschlag empörten, eilte ihm Franziskus zu Hilfe. Am Morgen darauf trat der Papst selbst vor das Konsistorium und lobte Kasper überschwenglich für dessen Worte: „Danke, danke“, sagte der Papst vor den erstaunten Kardinälen, das sei wahre „Theologie auf den Knien“.

Strategie und viel Taktik

Der Rest seither ist eine klare Strategie mit viel Taktik, um den Widerstand möglichst kleinzuhalten und die Gegner der „neuen Barmherzigkeit“, ebenfalls eine Einflüsterung von Kardinal Kasper, zu spalten in solche, die das Spiel durchschaut haben und offen Widerstand leisten, und solche, die auf den ultimativen Beweis warten, daß der Papst tatsächlich das „Unerhörte“ will, nämlich den Bruch mit der überlieferten Lehre über das Ehesakrament und die Unauflöslichkeit der Ehe. Was aber, wenn dieser normsetzende Beweis nie erbracht wird, während die „Lebenswirklichkeit“ längst ganz andere Bäche bergab schwimmt?

Diesen „ultimativen“ Beweis vermeidet Franziskus offensichtlich und verändert währenddessen durch die Macht des Faktischen das Denken und die Praxis in der katholischen Kirche. Er scheut die direkte Konfrontation, weil er befürchtet, damit zu scheitern. Es gibt auch andere Wege, wie er seither unter Beweis stellt. Den Weg des Sagens und des Nicht-Sagens. Einen Meter vorwärts, einen Meter zurück. Beide großen Flügel der Kirche können sich auf den Papst berufen. Eine „wunderbare“ Form der Neutralisierung. Entscheidend ist jedoch: Wer folgt, der folgt.

Dynamik des Fortschritts

Franziskus setzt auf jene, die ihm folgen. Er geht von einer Dynamik des Fortschritts aus, die zwangsläufig Veränderung bringt. Er will keine Spaltung der Kirche, sondern die ganze Kirche in seinem Sinn umbauen, durch viele größere und kleinere Schritte, durch die Behinderung der Tradition außerhalb des Ecclesia-Dei-Geheges (Absetzung von traditionsverbundenen Bischöfen, kommissarische Verwaltung für die Franziskaner der Immakulata) und die Förderung progressiver, aber nicht zu radikaler Kräfte (Msgr. Galantino, Msgr. Cupich, Kardinal Kasper).

Marktschreierische Modernisten mag er mindestens ebensowenig wie „pelagianische“ Traditionalisten. Daß Letztere weitgehend das Produkt eines Denkfehlers sind, könnte dem Papst inzwischen bewußt geworden sein. Korrigieren läßt sich der Denkfehler dennoch nicht so schnell, weil er mit einer Aversion auf emotionaler Ebene verbunden ist. Die Gründe dafür sind nicht leicht auszumachen. Sie können auf ganz persönliche, schon längere Zeit zurückliegende Erlebnisse oder Beeinflussungen zurückgehen, oder auf die Erwartung des von Papst Johannes XXIII. 1963 versprochenen „neuen Frühlings“ wider die „Unheilspropheten“, die „nichts aus der Geschichte gelernt“ hätten und daher das anbrechende neue Zeitalter nicht erkennen würden. Eine ständige Erwartung, die nicht in Erfüllung gehen will, von der man aber nicht mehr ablassen kann, ohne ein lebensprägendes Denken in Frage zu stellen.

Fatima und Luther

Franziskus will keine äußerliche Revolution, sondern einen systematischen Umbau der Kirche. Eine revolutionierende Evolution dürfte seinem Denken entsprechen. Er will Fatima und Luther. Als Progressiven zieht es ihn deshalb weniger nach Fatima, weil er Fatima bereits hat, dafür um so mehr zu Luther, weil das Neuland ist. An Theologie und Dogmen ziemlich desinteressiert, fühlt er sich mehr durch den Augenblick gefordert und sucht nach der Ad-hoc-Lösung. Das nennt sich „pastoral“ und individuell“. Beide Aspekte fügen sich schmiegsam in das vorherrschende Denken der Welt ein, das jede normative religiöse Lehre unter Generalverdacht stellt.


Fatima, Luther und Papst Franziskus
Daraus ergibt sich der päpstliche Hang zum improvisierten Wort, das größtmöglichen Spielraum läßt.

Damit hat auch die ständige Wiederholung von Anklagen zu tun, wie jene vom vergangenen Montag, als Franziskus einen eigenwillig betonten Gegensatz in ein Bibelwort hineininterpretierte:

Bei der morgendlichen Predigt in Santa Marta klagte er die „Strenge der Heuchler“ an. Die Menschen dürften „nie Sklaven des Gesetzes“ werden, wobei – wohlgemerkt – das göttliche Gesetz gemeint ist. Die „Strenge“ sei eine „Krankheit“. Dahinter „verberge“ sich „immer“ etwas. „Die Strenge ist nicht von Gott.“ Auch der ältere Bruder, Papst Franziskus nennt ihn den „guten“ Sohn, im Gleichnis vom verlorenen Sohn, den Franziskus den „schlechten Sohn“ nennt, entpuppe sich als „Heuchler“. Der Papst wörtlich: „Er gibt zu erkennen, was hinter seiner Güte steckt“, nämlich „der Hochmut, zu glauben, gerecht zu sein“. Das sei, so Franziskus, die Haltung des „Heuchlers: hinter dem das Gute tun steckt Hochmut“. Der verlorene Sohn wußte, trotz aller Laster und Verstöße „gegen das Gesetz“, im „dunkelsten Moment seines Lebens“ einen Vater zu haben, und er „ging zum Vater“. Der „gute“ Sohn aber, der laut Franziskus von sich selbst behauptet habe, „so gut zu sein“, der habe nur verstanden, einen „Herrn“ zu haben, aber „nie“ einen Vater: „Er war streng, er befolgte das Gesetz mit Strenge“.

Päpstliches Privileg kaum offen kritisiert zu werden

Wenn er es nicht schon vorher wußte, konnte er nach seiner Papst-Wahl schnell feststellen, daß die Welt auf die Macht von Gesten, von Bildern und dem gesprochenen Wort weit mehr reagiert als auf das gedruckte Wort. Wenige lesen es nach und analysieren. Das Privileg, als Papst innerkirchlich kaum der offenen Kritik ausgesetzt zu sein, erlaubt ihm auch widersprüchliche Aussagen ohne ernsthafte Konsequenzen. Das schafft den nötigen Freiraum, situationsspezifisch auf den jeweilig momentanen Adressaten eingehen zu können.

Den Umbau aber betreibt der ehemalige Erzbischof von Buenos Aires über Personalentscheidungen: Absetzungen, Ernennungen, Beförderungen. Zudem bestimmt er das Tempo, das er sich auch nicht durch unduldsame Progressive diktieren läßt. Mehr Eindruck scheint dem Kirchenoberhaupt der Widerstand der „Strengen“ zu machen, die an der Lehre und an den Sakramenten festhalten. Damit hatte er in seiner anfänglichen Euphorie nicht gerechnet. Im Herbst 2014 erklärte er am Vorabend zur ersten Bischofssynode noch allen Ernstes, die Synodalen sollten „den Schrei des Volkes“ hören, der als Schrei für progressive Änderungen zu verstehen war.

Der zweite Hebel zur Umsetzung der päpstlichen Agenda ist die Eröffnung immer neuer Baustellen. Sie sollen Kräfte binden, Unruhe stiften, ihrer Vielzahl wegen zur Resignation verleiten. Franziskus scheint selbst gar nicht ernsthaft daran zu denken, in allen den angestoßenen Punkten Ergebnisse zu erzielen. Es geht ihm auch darum, die Kirche aufzuschrecken und aufzurütteln. Darin ist ihm durchaus zu folgen, wenn damit neuer missionarischer und apostolischer Eifer gemeint ist. Ob er es auf zielführende Weise tut, darf hingegen bezweifelt werden.
http://www.katholisches.info/2016/10/26/...a-ja-und-punkt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Chiesaepostconcilio/SMM (Screenshots)

von esther10 26.10.2016 00:11




Key Ökumenische Bischof: "Die Reformation war eine große Mißverständnis, wir alle haben es falsch"
Steve Skojec Steve Skojec 24. Oktober 2016

In einem neuen Interview in Crux , Weihbischof William Kenney von Birmingham, England - Ko-Vorsitzende des internationalen Dialogs zwischen dem Lutherischen Weltbund und dem Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen - bietet uns einen Einblick, was in Lund, Schweden zu erwarten, am 31. Oktober, wenn verbindet Franziskus den LWB zum 500. Jahrestag der Reformation zu gedenken.

Es ist ein langes Interview, und viel davon ist Hintergrund auf der Veranstaltung, aber was wirklich herausragte, was diese:

Der Konsens der 1999-Dokument über die Begründung angegeben, wenn ich es richtig verstanden habe, dass die Gründe für die Katholiken die protestantischen Positionen verurteilt und umgekehrt nicht mehr halten, und wenn überhaupt jede Kirche die Position hielt, dass der andere sagte, sie tat, was wahr ist, ist jetzt, dass weder Kirche nicht mehr diese Position hält. Mit anderen Worten, war die Reformation alles eine große Missverständnis!

Das ist eine gute populäre Zusammenfassung, ja. Wäre Martin Luther wurden heute exkommuniziert? Die Antwort ist nein, er würde wahrscheinlich nicht. Und er wollte nicht, um die Kirche zu spalten - er dazu kam, aber es ist nicht, wo er begann.

Natürlich, werden Sie noch einige Katholiken und Lutheraner bestimmte finden behaupten, die andere jene Positionen hält, aber sie sind nicht repräsentativ für die Mainstream-Positionen der Kirchen. Das Dokument wurde von Rom genehmigt, die Katholiken bindet, ob sie es wollen oder nicht; die Lutheraner sind aus etwa 100 Kirchen gemacht, und es gab etwa 37, die nicht, damals, das unterschreiben. Einige haben in Einklang kommen da.

[...]

Die meisten Katholiken - und ohne Zweifel die meisten Lutheraner - habe das Dokument nie, und fragen sich vielleicht: "Wie führt uns das beeinflussen, in der Gemeinde? Wie würden Sie ihre Bedeutung für die Person in der Bank zusammenfassen?

Ich denke, dass es sehr wichtig ist, dass die Leute wissen, dass die Reformation ein großes Missverständnis war, wir alle haben es falsch, auf beiden Seiten, und wir haben excommunications und Verurteilungen und entschuldigte angehoben. So können wir alle Freunde sein.

Verstanden? Nur ein großes Missverständnis. Der Mann (Martin Luther), die unser Herr gelästert, als er sagte Dinge wie diese ist wirklich, wenn es bis zu ihm kommt, ein guter Kerl:

"Christus die Ehe gebrochen in erster Linie mit den Frauen am Brunnen , über den St. John sagen uns ist. War das nicht jeder über ihn sagen: «Was immer er war mit ihr hat zu tun" Zweitens mit Maria Magdalena und drittens mit den getroffenen Frauen in Ehebruch , den so leicht er entlassen. So auch, Christus, der so gerecht war, muss schuldig Unzucht gewesen sein , bevor er starb. "(Ref. Trishreden, Weimer Ausgabe, Bd. 2, S.. 107) [Zitat aus genommen David L. Grau , der viel hat mehr , wo das herkam.]

Luther. Was für ein Typ.

So natürlich, da es keine große Sache ist - wie mit einem zweiten "Ehegatte" in Ehebruch leben - erraten, was die logische Schlussfolgerung ist? (Ich gebe Ihnen einen Tipp: es reimt sich mit "schmommunion"!) Zurück zum Bischof Kenney:

Welche einige führen könnte, zu sagen, wenn nicht 'so was? " dann zumindest, "und was nun?"

Ich glaube, du hast jetzt beginnen zu dieser sichtbaren Einheit zu bewegen. Es gibt keinen Elefanten im Raum nicht mehr. Der Elefant hat in den Dschungel zurück gegangen und wir links auf einander im selben Raum starrt, nicht wirklich sicher über einander. Ich denke, dass ein großer Teil der ökumenischen Sachen jetzt auf lokaler Ebene sein muss. Eines der großen Probleme - und es wird interessant sein zu sehen, ob Francis es auch erwähnt - ist Interkomm.

Er hat bereits eine Geste über das, natürlich, als er eine lutherische Kirche in Rom besucht und während einer Frage-und-Antwort-Sitzung, schlug einer lutherischen Frau zu einem katholischen Mann verheiratet, der vielleicht, wenn ihr Gewissen erlaubt, sie konnte die Kommunion empfangen in der Kirche ihres Mannes.

Er tat, aber wir sind nicht sicher, was es bedeutete. Er verdeutlicht nie.

[...]

Aber es gibt genug Konvergenz für Francis zu seiner gemacht haben immer noch nicht-ganz-klare Geste?

Wenn ich Francis wollte eine gute Revolution in Lund zu verursachen, würde er sagen Lutheraner können unter Umständen ohne die ganze Zeit gefragt, die Eucharistie empfangen. Das wäre eine große Geste. Die Art der Sache würde ich gerne sehen, ist, dass in einem so genannten ökumenischen Ehe, die nicht-katholischen Partei immer mit seinem oder ihrem Partner zur Kommunion zu gehen. Das wäre ein großer Schritt nach vorn, und es ist pastoral sehr wünschenswert.

Ich würde nicht sagen wollen, und es wird nicht passieren, dass jede Lutheran an einer katholischen Messe empfangen konnten - wir sind noch nicht da, und es würde zu Verwirrung führen. Aber wenn man sagen würde, jeder, der zu einer lutherischen verheiratet ist und sie glauben, beide ... diese Ehen existieren, sehr.

Ökumenisten gib ihnen einen Zoll, sie werden 500 Jahre sakramentalen Disziplin nehmen.

Ich habe bereits über den Papst all-but-Erlaubnis für die Lutheraner in solchen Ehen geschrieben Gemeinschaft in einem Aufsatz erhalten , die treffend berechtigt war, " Gute Eltern nein sagen: Franziskus auf Lutheraner und die Eucharistie ". Ich werde es hier nicht wieder aufzuwärmen. Es ist ganz offensichtlich , dass dies nicht passieren.
http://www.onepeterfive.com/key-ecumenic...ding-got-wrong/
Aber wenn Bischof Kenney Teil des "kleinen, inneren Kern an der gemeinsamen katholisch-lutherischen Gedenken an den fünfhundertsten Jahrestag der Reformation, für die Francis nach Schweden gehen" ist, bedeutet, dass er höchstwahrscheinlich uns eine Vorschau geben, was ist zu kommen. Saints uns bewahren

von esther10 26.10.2016 00:10

Fatima



http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de

Papst Franziskus wird im Mai 2017 Fatima besuchen
18. März 2016 2


Staatspräsident Rebelo zu Papst Franziskus: Einladung nach Portugal und Fatima

(Rom) Portugals Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa wurde bei seiner ersten Auslandsreise, die ihn nach Spanien und Italien führte, auch von Papst Franziskus empfangen. Rebelo de Sousa hatte am vergangenen 24. Januar die Direktwahl zum portugiesischen Staatsoberhaupt gewonnen. Am 9. März war die Amtseinführung erfolgt.

Staatspräsident Rebelo ist Gründungsmitglied der 1974 entstandenen Sozialdemokratischen Partei Portugals (PSD), bei der es sich – trotz des Namens – um eine christdemokratische Partei handelt.

Einladung durch Portugals neuen Staatspräsidenten

Die Begegnung mit dem katholischen Kirchenoberhaupt dauerte eine knappe halbe Stunde. Im Anschluß sagte Präsident Rebelo zur Presse, er habe Papst Franziskus zum 100. Jahrestag der Marienerscheinungen von Fatima nach Portugal eingeladen.

Wörtlich sagte der Staatspräsident:

„Ich habe anläßlich des 100. Jahrestages der Erscheinungen von Fatima im Mai eine offizielle Einladung zu einem Besuch Portugals ausgesprochen. Es handelt sich um eine Einladung, Portugal zu besuchen. Es steht mir nicht zu, zu entscheiden, welchen Standpunkt der Heiligen Vater dazu einnimmt, der viele Einladungen erhält.“
Gleichzeitig bestätigte Rebelo, daß zum 100. Jahrestag der letzten Marienerscheinung Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am 12./13. Oktober 1917 in Fatima anwesend sein wird. Papst Franziskus wird damit im Oktober nicht nach Fatima reisen

Fatima-Besuch zum 13. Mai 2017?

Am 13. Mai, in dem von Präsident Rebelo genannten Monat, fand 1917 die erste Marienerscheinung statt.

Eine offizielle Bestätigung durch den Vatikan liegt noch nicht vor, es gilt jedoch als sicher, daß Papst Franziskus im kommenden Jahr Portugal und Fatima besuchen wird. Im April und im September 2015 hatte Franziskus den Wunsch geäußert, den portugiesischen Marienwallfahrtsort aufzusuchen.

Franziskus kündigte bereits für den 31. Oktober 2016 seine Teilnahme an einem vorgezogenen katholisch-lutherischen Gedenken zu 500 Jahren protestantischer „Reformation“ in Stockholm an. Eine Teilnahme, die seither kirchenintern für einiges Rumoren sorgt.

In diesem Zusammenhang wurde von katholischer Seite darauf verwiesen, daß die Protestanten 2017 zwar 500 Jahre „Reformation“ feiern mögen, für die Katholiken aber ein anderes Gedenken, nämlich 100 Jahre Fatima von wirklicher Bedeutung sei.

100 Jahre Fatima – 500 Jahre „Reformation“

Der Papst-Besuch in Portugal und Fatima im Mai 2017 gilt, so Beobachter, als „Ausgleich“ zur Teilnahme von Franziskus am Luther-Gedenken, das den Eindruck einer katholischen Anerkennung Luthers vermittle. Martin Luther gilt als Synonym für die schwerwiegendste Spaltung der lateinischen Christenheit. „Kein Grund zum Feiern“, so die katholische Nachrichtenseite Secretum meum mihi.

Zur Frage, was für Katholiken 2017 wichtig sei, 500 Jahre Reformation oder 100 Jahre Fatima, schrieb die katholische Nachrichtenseite: „Wir sind mit der Allerseligsten Jungfrau Maria, der Mutter aller Christen, der wahren Ökumenikerin, denn sie ist wirklich katholisch.“
http://www.katholisches.info/2016/03/18/...atima-besuchen/
Text: Giiuseppe Nardi
Bild: SMM (Screenshot)



FATIMA SEHEN

Wunderschöne FOTOS von Fatima

http://www.fatimaphotos.com/galleries?locale=de

Papst Joh. Paul II. und Papst Benedikt waren mehrmals in Fatima, wunderbar.

http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs