Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.12.2019 00:51

INTERVIEW / BURKE
"Blasphemische Attacken wollen die Weihnachtsfreude zerstören"
ECCLESIA2019.12.18
Der Start eines blasphemischen Films mit einem schwulen Jesus auf Netflix und die Ausstellung vor einem römischen Museum eines Plakats mit Jesus aus pädophilen Impulsen erschüttern die katholische Welt. Kardinal Burke: «Kunst ist zum Ausdruck der Leere eines Lebens ohne Gott geworden; Sie hassen Christus, weil er dieses Nichts offenbart. » "Das Schweigen der Bischöfe und Priester über diese Angriffe auf Gott ist skandalös, es ist das Zeichen der schweren Krise der Kirche." "Die Gläubigen sollten Wiedergutmachungshandlungen vornehmen und dann alle gesetzmäßigen Mittel einsetzen, um zu verhindern, dass sich diese Obszönitäten ausbreiten."



Kardinal Burke
«Sie nennen es Kunst, aber es ist Ausdruck der Leere eines Lebens ohne Gott und der Rebellion gegen das Gesetz, das Gott jedem Menschen ins Herz gelegt hat. Und das Schweigen der Priester und Bischöfe angesichts dieser widerlichen Angriffe auf den Herrn ist ein Zeichen dafür, dass die Lage auch in der Kirche sehr ernst ist. " Kardinal Raymond L. Burke verwendet keine halben Begriffe, um die Abfolge von lautstarken blasphemischen Operationen zu beurteilen, die durch künstlerischen Ausdruck maskiert sind. Insbesondere in diesen Tagen haben zwei Fälle die Titelseiten der Zeitungen erobert: das obszöne Manifest mit einem Pädophilen Jesus vor dem Museum für zeitgenössische Kunst in Rom (Makro) und der Start eines Films über Jesus in einer Version auf der Netflix-Plattform Homosexuell ("Die erste Versuchung Christi"), die in christlichen Gemeinden auf der ganzen Welt eine sehr starke Reaktion hervorruft.

Kardinal Burke, es gibt ein Crescendo blasphemischer Werke, die als künstlerisch gelten. Was ist los?
Erstens ist es ein Phänomen, das zum Teil auf den Nihilismus in den Künsten zurückzuführen ist: Sie sind nicht länger Ausdruck von Wahrheit, Schönheit und Güte, sondern Ausdruck der Leere eines Lebens ohne Gott; Sie sind Ausdruck der Rebellion gegen das Gesetz, das Gott in unsere Herzen gelegt hat. Das ist die heutige Gesellschaft; Aber es gibt auch einen Aspekt, der die Kirche betrifft: Der Pantheismus ist eingetreten, der Synkretismus mit nichtchristlichen Religionen und sogar mit dem Säkularismus. Auf diese Weise wird die Gestalt Jesu relativiert, nicht länger der einzige Retter, sondern zu einem guten Menschen, einem Symbol, mit allen Verdiensten und Fehlern eines Menschen. Für einen Christen ist dies das Ernsteste, was man sich vorstellen kann, ein Christus, der in ein Symbol umgewandelt wurde. Lesen Sie einfach, was in den vorbereitenden Dokumenten der Amazonas-Synode geschrieben steht: Jesus ist nicht mehr derjenige, der alles ordnet, aber ein Teil des Kosmos ... Unglaublich.

Es könnte beanstandet werden, dass selbst wenn ihre einzigartige Göttlichkeit nicht mehr erkannt wird, es nicht klar ist, warum sie gegen ihre Figur wüten sollte, warum sie ihr Gesicht verderben sollte.
Das ist das Leben ohne Gott; Es gibt keine Gleichgültigkeit, sondern eine offensichtliche und wütende Reaktion darauf, denjenigen zu zerstören, der ein Zeichen des Widerspruchs ist und der die Leere offenbart, die im Leben ist. Sie tolerieren dein Licht nicht.

Hier in Bezug auf Licht ein typisches Weihnachtsthema. Es scheint ein seltsamer Zufall zu sein, dass diese blasphemischen Angriffe stattfinden, während sich die Kirche auf Weihnachten vorbereitet.
Es ist kein Zufall, es ist eine teuflische Arbeit. Der Teufel kommt auf die Szene, um die Freude an Weihnachten zu zerstören, er versucht, die Freude der Christen zu stehlen.

Eine Sache, die nicht fehlen darf, ist das Schweigen der Kirche angesichts dieser blasphemischen Angriffe. Politiker haben das Makro-Manifest weiterentwickelt, für den Netflix-Film mobilisieren die Laien mit einer großen Sammlung von Unterschriften, aber in beiden Fällen ist kein starkes Signal von oben gekommen, von den Hirten.
Sie haben recht, dieses Schweigen der Bischöfe und Priester ist ein Skandal. Ich habe keinen Zweifel, dass es auch gute Priester gibt, die ihre Herde verteidigen, aber leider handelt es sich um Einzelfälle. Auch in der Kirche hat eine politisierte Lebensvision Vorrang: Sie ist in gegensätzliche, konservative oder fortschrittliche Lager für oder gegen den Papst unterteilt. Die Kirche orientiert sich an der Wahrheit, nicht an der politischen Zweckmäßigkeit. Stattdessen tust du, was politisch korrekt ist, und es kommt vor, dass selbst wenn der Herr das Ziel eines widerlichen Angriffs ist, Schweigen herrscht. Es ist wirklich ein Hinweis auf eine sehr ernste Situation in der Kirche.

Aber was ist angesichts dieser Angriffe die richtige Einstellung eines Gläubigen? Die offensichtliche Empörung und der Schmerz, was folgen sollte?
Zunächst müssen Reparaturen durchgeführt werden. In unseren Gebeten muss die Absicht bestehen, diese schrecklichen Vergehen zu reparieren. Zu diesem Zweck müssen auch Bußgelder gezahlt werden. Aber dann müssen wir alle Gaben einsetzen, um zu verhindern, dass sich diese Obszönitäten ausbreiten: Schreiben und jede andere legitime Handlung, um das Wiederauftreten und die Ausbreitung gotteslästerlicher Handlungen zu verhindern. Dann fragen wir uns, wer die Sponsoren bestimmter Ausstellungen oder Veranstaltungen sind, in welchen Theatern oder Hallen sie stattfinden. und wir ziehen die Konsequenzen.

https://lanuovabq.it/it/attacchi-blasfem...ioia-del-natale

von esther10 18.12.2019 00:40

Benedikt XVI .: "Ich möchte, dass die katholische Stimme gehört wird"



Von INFOVATICANA | 18. Dezember 2019
Papst Emeritus Benedikt XVI. Hat am 10. Oktober 2019 laut Die Tagespost eine Stiftung zur Förderung des katholischen Journalismus ins Leben gerufen.

https://www.die-tagespost.de/foerdern/ta...;art4959,203998

( Die Tagespost / InfoVaticana) - Bisher gab es keine unabhängige Einrichtung im deutschsprachigen Raum, die gezielt in die Ausbildung junger katholischer Journalisten investiert, bioethisch relevante Forschungsprojekte finanziert und den katholischen Medien hilft, Gehör zu finden . Deshalb hat Papst Emeritus Benedikt XVI. Die "Tagespost Foundation for a Catholic Journalism" ins Leben gerufen.

"Ich möchte, dass die katholische Stimme gehört wird", hätte Benedikt XVI. Die Initiative im Herbst 2019 begründet. Seitdem wurde sie genutzt, um die Arbeit der katholischen Medien durch die Finanzierung kurzfristiger Projekte und Investitionen zu erweitern und zu fördern. Strategisch


Oliver Maksan, Chefredakteur und CEO der Tagespost, erläuterte in einem ausführlichen Brief an die Zeitungsleser folgende Schritte: Die Stiftung will 2020 rund 450.000 Euro für Medien- und Bildungsprojekte aufbringen und zur Verfügung stellen. Mit diesen Mitteln können Freiwillige über modernste internationale Praktiken, digitale Projekte in der Suchmaschinenoptimierungsschnittstelle und Neuevangelisierung sowie Hintergrundberichte und Forschungen zu Lebensschutz und Bioethik verfügen.
https://infovaticana.com/2019/12/18/bene...a-voz-catolica/

von esther10 18.12.2019 00:39

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat „Die Tagespost Stiftung für
katholische Publizistik“ ins Leben gerufen. Die gemeinnützige Stiftung investiert in die Ausbildung katholischer Journalisten und in Maßnahmen, die der katholischen Stimme größeres Gehör verschaffen. Die Stiftung will im Jahr 2020 fast eine halbe Million Euro einsammeln und für Medien- und Bildungsprojekte bereitstellen.

Im Herbst dieses Jahres hat Papst em. Benedikt XVI. „Die Tagespost Stiftung für katholische Publizistik“ errichtet. Vor wenigen Tagen gab Oliver Maksan, Chefredakteur und Geschäftsführer der katholischen Wochenzeitung „Die Tagespost“ bekannt, dass sie ab sofort die katholische Medienarbeit durch kurzfristige Projektfinanzierungen und strategische Investitionen fördert und ausbaut.

Bislang fehlte im deutschen Sprachraum eine unabhängige Institution, die
gezielt in die Ausbildung katholischer Nachwuchsjournalisten investiert,
bioethisch relevante Rechercheprojekte finanziert und katholischen Medien
zu mehr Reichweite und Gehör verhilft. Diese Aufgaben hat der emeritierte
Papst Benedikt XVI. nun der „Tagespost Stiftung für katholische
Publizistik“ übertragen.

„Ich wünsche mir, dass die katholische Stimme gehört wird“, begründet Papst
em. Benedikt XVI. seine Initiative zur Stiftungsgründung. Für das kommende
Jahr will die Stiftung dazu rund 450.000 Euro für Medien- und Bildungsprojekte einsammeln und bereitstellen. Mit diesen Mitteln ermöglicht sie beispielsweise Volontären ein medienübergreifendes, internationales Volontariat auf der Höhe der Zeit, Digitalprojekte an der Schnittstelle von Suchmaschinenoptimierung und Neuevangelisierung sowie
Hintergrundberichte und Recherchen zu Lebensschutz und Bioethik.

Hier finden Sie nähere Informationen zu der Stiftung: TAGESPOST
blog-e116147-Der-emeritierte-Papst-Benedikt-XVI-hat-Die-Tagespost-Stiftung-fuer-katholische-Publizistik-ins-Leben-gerufen.html


von esther10 18.12.2019 00:35

Abschlusspapier der Amazonien-Synode jetzt auch auf Deutsch

Das Schlusspapier der Amazonien-Synode gibt es jetzt auch in deutscher Sprache. Es wurde im Auftrag der deutschen katholischen Hilfswerke Misereor und Adveniat aus dem spanischen Originaldokument übersetzt, wie die Hilfswerke am Mittwoch mitteilten
LESEN SIE AUCH
Synodenblog, Tag 21: Das Schlussdokument, 120 Mal „Ja“
28/10/2019
Synodenblog, Tag 21: Das Schlussdokument, 120 Mal „Ja“
Bischöfe der Amazonasregion, Vertreter kontinentaler Bischofskonferenzen sowie der Kurie, Indigene und hinzugeladene Fachleute hatten auf der Synode eine Vielzahl an aktuellen Herausforderungen diskutiert. Unter anderem ging es um eine ganzheitliche Ökologie sowie die Seelsorge und Unterstützung für indigene Völker.

Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel und Adveniat-Hauptgeschäftsführer Pater Michael Heinz zeigen sich in ihrem gemeinsamen Vorwort zur deutschen Übersetzung sicher, dass die vom 6. bis 27. Oktober in Rom abgehaltene Sonderversammlung der Bischöfe die Kirche weiter verändern werde. Sie schlage einen synodalen, also auf gemeinsames Agieren ausgerichteten Weg ein. „Kirche solle darauf beruhen, einander zuzuhören; darauf, was alle Gläubigen über die ungeschminkte Realität zu sagen haben.“

„Wenn wir die Empfehlungen der Amazonien-Synode an Papst Franziskus ernst nehmen, sollte es bedeuten, dass die Weltkirche, und damit auch die Kirche in Deutschland, sozial-ökologische Fragen künftig nicht als eine Wahlmöglichkeit, sondern als einen Kernbestandteil des Glaubens berücksichtigen muss“, erklärten die beiden Hauptgeschäftsführer. Eine so erneuerte Kirche ziehe auch strukturelle Konsequenzen. „Sie kann das anerkennen, was Frauen weltweit in der Kirche leisten und zur Aufrechterhaltung einer pastoralen Präsenz in Gemeinden in Lateinamerika längst tun.“

Abrufbar ist das 78 Seiten umfassende Synodendokument über die Websites der beiden Hilfswerke (www.adveniat.de/schlussdokument-amazonassynode bzw. www.misereor.de).

https://www.adveniat.de/informieren/aktu...mazonas-synode/
+
https://www.vaticannews.va/de.html


von esther10 18.12.2019 00:34

Biblische Kommission: Homosexuelle Gewerkschaften sollten nicht verurteilt werden



Bild des Petersdoms
Von Carlos Esteban | 18. Dezember 2019
Auf Ersuchen des Papstes hat die Päpstliche Biblische Kommission, der höchste technische kirchliche Organismus bei der Auslegung der Heiligen Schrift, einen Bericht über die anthropologische Vision in der Bibel herausgegeben, in dem der Begriff der Homosexualität radikal überarbeitet wird.
"Ein neues und adäquateres Verständnis des Menschen setzt der ausschließlichen Bewertung der heterosexuellen Vereinigung einen radikalen Vorbehalt zugunsten einer analogen Rezeption von Homosexualität und homosexuellen Vereinigungen entgegen", heißt es in der Studie, die Seine Heiligkeit an in Auftrag gegeben hat Päpstliche Bibelkommission über die anthropologische Vision der Bibel, die sich eingehend mit der Frage der Homosexualität befasst, deren Ausdruck als "legitimer und würdiger Ausdruck des Menschen" verstanden wird.

Wird 2020 das Jahr der großen Überarbeitung der katholischen Auffassung von Homosexualität und homosexuellen Beziehungen sein? Grundsätzlich erscheint es nicht notwendig, besonders misstrauisch zu sein, um dies für wahrscheinlich zu halten. Obwohl dieser Bericht nicht aufhört, ein Bericht zu sein, der bis zur Entscheidung des Papstes in dieser Hinsicht keinen doktrinären oder pastoralen Wert hat, summiert sich die Tatsache im letzten Jahr zu Dutzenden von Hinweisen, die beharrlich in diese Richtung weisen.

Es geht um zwei Dinge: Einerseits bestimmt das Konzept der Homosexualität, das zwar in keinem Fall eine moralische Einschätzung für sich besitzt, jedoch die doktrinäre Reaktion auf seine spezifischen Äußerungen bestimmt. Bislang betrachtet der Katechismus der katholischen Kirche die homosexuelle Orientierung als "objektiv ungeordnet" im Rahmen einer Konzeption des Geschlechts, die sowohl auf die Reproduktion - die ko-kreative Zusammenarbeit mit Gott durch den Menschen - als auch auf eine Komplementarität abzielt Bild und Gestalt der Beziehung Christi zu seiner Kirche. Wird dagegen ein „neues und angemesseneres Verständnis der menschlichen Person“ auferlegt, um die Worte des Berichts zu zitieren, und wird nach Art einiger deutscher Bischöfe der Schluss gezogen, dass Homosexualität eine Bedingung ist, die ebenso „angemessen“ ist wie Heterosexualität ,


Denn das ist das andere "Bein": homosexuelle Beziehungen. In der traditionellen Lehre, die bis vor die Menschwerdung zurückreicht, wurde die homosexuelle Beziehung nicht nur kategorisch verurteilt, sondern beinhaltete auch die vier Arten von Sünde, die "nach Jahwes Rache schreien". Und zu fragen, wie es die Päpstliche Kommission zu tun scheint, um analog zu heterosexuellen Vereinigungen "willkommen zu heißen", scheint uns, dass Homosexuelle mit dieser Vision absolut unvereinbar sind.

Die "Bremse" für eine Änderung dieser Richtung, selbst aus günstigen und fortschrittlichen Positionen, war die wiederholte und eindeutige Verurteilung dieser Art von Beziehung in der Bibel, sowohl im Alten Testament als auch in den Briefen des heiligen Paulus.

Offensichtlich deutet die Päpstliche Kommission auf ein Missverständnis in dieser Auffassung hin, wenn sie argumentiert, dass "nach Ansicht einiger" die Bibel wenig oder gar nichts über diese Art von erotischer Beziehung aussagt, was daher auch deshalb nicht zu verurteilen ist, weil dies oft zu unangemessen ist Es ist mit anderen anormalen sexuellen Verhaltensweisen verwechselt. “

Und es schließt mit einer Sprache, die uns bereits einfällt: „Die exegetische Prüfung von Texten des Alten und Neuen Testaments hat Elemente ergeben, die bei einer Bewertung der Homosexualität in ihren ethischen Implikationen berücksichtigt werden. Bestimmte Formulierungen der biblischen Autoren, wie zum Beispiel die levitischen Disziplinarrichtlinien, erfordern eine intelligente Interpretation, die die Werte schützt, die der heilige Text zu fördern versucht, und daher buchstäblich wiederholt, was auch kulturelle Züge dieser Zeit mit sich bringt. Pastorale Aufmerksamkeit wird insbesondere in Bezug auf einzelne Personen erforderlich sein, um den Dienst des Guten zu leisten, den die Kirche in ihrer Mission für die Menschen übernehmen muss. “

https://infovaticana.com/2019/12/18/comi...s-homosexuales/

Es war wahrscheinlich alles eine Frage der "kulturellen Besonderheiten dieser Zeit", und wir sind seit zweitausend Jahren in einem tragischen Fehler.
https://infovaticana.com/2019/12/18/bene...a-voz-catolica/

von esther10 18.12.2019 00:33

Partei benutzt Bestechungsgelder, um die unterirdische Kirche aufzubrechen

United Front Work Department lässt Geld baumeln, korrupte Geschäftsabschlüsse locken unterirdische Katholiken dazu, sich der chinesischen patriotisch-katholischen Vereinigung anzuschließen.
Chinesisches Geld



Bitter Winter hat berichtet, dass unterirdische Priester verhaftet wurden, weil sie sich geweigert hatten, der chinesischen patriotisch-katholischen Vereinigung beizutreten . Neue Berichte deuten darauf hin, dass die Behörden auch versuchen, unterirdische Priester und Gläubige zu bestechen, um sich der offiziellen Kirche anzuschließen.

Seit der Unterzeichnung des vatikanisch- chinesischen Abkommens von 2018 hat die Kommunistische Partei Chinas ( KPCh ) das Abkommen dahingehend ausgelegt, dass Priester und Bischöfe der katholischen Untergrundkirche der staatlich kontrollierten CPCA beitreten müssen . Wie die UCA News berichtet , hat Bischof Vincent Zhan Silu von Mindong, Mitglied der Political Consultative Conference (CPPCC) des chinesischen Volkes und stellvertretender Vorsitzender der Patriotic Catholic Association, am 3. März erklärt, dass sich unterirdische Katholiken weigern, der UCA beizutreten offizielle Kirche wurden von persönlichen Interessen motiviert. Er sei überrascht zu hören, dass die ehemaligen Untergrundkatholiken nach Ansicht des Vatikans nicht gezwungen werden sollten, sich der patriotischen Kirche anzuschließen.Dies ist jedoch die Position des Heiligen Stuhls .

Ein Gläubiger, der um Anonymität bat, gab gegenüber Bitter Winter bekannt, dass Bischof Joseph Han Zhihai von der Diözese Lanzhou in der nordwestchinesischen Provinz Gansu vom United Front Work Department (UFWD) angewiesen wurde, finanzielle Anreize zu setzen, um einen Priester zum Beitritt zum Patriotismus zu ermutigen Katholische Vereinigung.

Der Priester ist der Pastor der katholischen Kirche von Sihaocun im Dorf Sihao in der Stadt Zhangye in Gansu. Die Kirche wurde während der Kulturrevolution von der KPCh abgerissen und 1983 mit Mitteln von Gläubigen wieder aufgebaut. Gegenwärtig hat die Kirche 12 Älteste, einen Priester und 600 Gläubige.

Laut dieser Quelle trafen sich Bischof Han und UFWD-Lobbyisten im März 2018 mit Chen Long, einem der Ältesten der Sihaocun-Kirche. Die UFWD versprach, Herrn Chen ein monatliches Gehalt von 1.500 RMB (ca. 220 USD) für den Beitritt zur Patriotic Association sowie eine Belohnung für jeden Gläubigen zu geben, den er mitbrachte. Herr Chen nahm den Deal an. Da er in Sihaocun ein beachtliches Prestige hatte und der Direktor des Dorfkomitees von Sihao ist, wurden auch einige Gläubige dazu gebracht, sich der offiziellen Kirche anzuschließen.

Laut AsiaNews wurde Mgr. Han zunächst vom Heiligen Stuhl, aber nicht von der Regierung als Bischof anerkannt. Am 10. November 2017 wurde er von der Regierung offiziell als Bischof von Lanzhou (Gansu) in einer Zeremonie in der Kathedrale des Heiligen Herzens der Stadt eingesetzt.

Nachdem der Bischof erfolgreich kooptiert worden war, begann die UFWD, den Pfarrer Yang Duo zu verleiten.

Laut dem Gläubigen versuchte Bischof Han Pater Yang und sagte: „Die UFWD versprach, Ihnen als Belohnung ein Jahresgehalt von 30.000 RMB (ca. 4.500 USD) zu geben. Sie möchten, dass Sie dafür sorgen, dass die Mitglieder der Kirche schnell der CPCA beitreten. Wenn die Regierung gute Projekte hat, die reich werden, werden sie Sie bei der Geschäftstätigkeit unterstützen, damit das Problem des Wohlergehens und des Einkommens der Kirchenmitglieder gelöst werden kann. “

Danach rief Bischof Han mehrfach Pater Yang an, um Druck auf ihn auszuüben, und sagte: „Wenn Sie nicht versprechen, der CPCA beizutreten, wird die UFWD die Kirche schließen und sogar abreißen. Sie und diese hartnäckigen Gemeindemitglieder werden alle verhaftet und eingesperrt. “

Nachdem die Gemeindemitglieder von dem Druck erfahren hatten, den sie auf ihren Pastor ausübten, sagten die meisten, sie seien verpflichtet, dem Priester zu folgen und die reine Lehre aufrechtzuerhalten. Sie würden der CPCA nicht beitreten und würden gegen die Regierung und den Bischof kämpfen, um den Priester zu schützen.

Einige wenige Gläubige äußerten sich jedoch besorgt über die Zwangstaktiken der Behörden und führten eine alte chinesische Redewendung an, dass „der Arm nicht mit dem Oberschenkel mithalten kann“, was bedeutet, dass die Schwachen nicht mit den Starken konkurrieren können.

Pater Yang ist nicht bereit, der CPCA beizutreten, traut sich jedoch nicht, den Bischof zu beleidigen. Er hat sich in einem Dilemma befunden.
https://bitterwinter.org/wp-content/uplo...inese-money.jpg

https://bitterwinter.org/party-uses-brib...rground-church/
+
https://bitterwinter.org/continued-suppr...atholic-church/

Berichtet von Li Wensheng

von esther10 18.12.2019 00:24

Montag, 16. Dezember 2019
Der Osten ist rot (und der Vatikan auch!)


Als Papst Franziskus im November Japan besuchte, war es das erste Mal seit dem kurzen Aufenthalt von Papst Johannes Paul II. Im Februar 1981, dass ein Papst auf japanischem Boden landete. Papst Franziskus besuchte jedoch dieselben drei Städte wie Johannes Paul II., Nämlich , Hiroshima, Nagasaki und Tokio - es gibt deutliche Unterschiede zwischen den beiden Besuchen und den beiden Papsttümern.

Zum einen hat Papst Johannes Paul II., Obwohl er sich entschuldigend für das Leben einsetzte, den Satz durch den geschickten Einsatz von Mehrdeutigkeiten in sein Gegenteil verwandelt.

Das Thema für Francis 'Aufenthalt in Japan war zum Beispiel „Respect All Life“. Das klingt zunächst fürsorglich, bis man sich erinnert, dass Francis gerade ein heidnisches Pangaea-Idol in St. Peter verarbeitet hatte, bevor er sich beeilte, seinen Thai Airways-Flug nach Haneda zu erwischen. Wie ein Pro-Life-Führer in Japan mir vor Franziskus 'Ankunft bemerkte, scheint es, als würde der Papst versuchen, eine ökologische Komponente in das, was "Pro-Life" bedeutet, aufzunehmen.

Wenn wir durch die Straßen von Tokio marschieren, um für das Leben einzutreten, machen wir uns Sorgen um menschliche Babys. Wenn Franziskus „Schütze alles Leben“ sagt, meint er mit Sicherheit Folgendes im Sinne des König der Löwen : Schütze die Amöbe und das Plankton, den großen Pachamama-Kreis der Ökosphäre.

Jason Zitat 1

Der vielleicht offensichtlichste Unterschied zwischen den päpstlichen Besuchen in Japan von 1981 und 2019 liegt in der Haltung des Vatikans zum Kommunismus. Um die Schlussfolgerung zuerst zu formulieren, war Johannes Paulus dagegen; Francis ist dafür. Wie haben sich die Zeiten geändert?

Johannes Paul II. War Erzbischof von Krakau, bevor er in das Kardinalskollegium berufen wurde. Als Papst machte er es sich zur Aufgabe, die Solidaritätsbewegung in Polen weiter zu unterstützen, die schließlich das kommunistische Regime dort stürzen würde. Nach einer langen Zeit der versuchten Annäherung an Moskau, bekannt als Otspolitik , wusste Johannes Paul II., Der eigentlich unter dem Kommunismus gelebt hatte, aus eigener Erfahrung, dass ein Zusammenleben mit dem Marxismus-Leninismus unmöglich war . Er setzte sich für die Untergrabung der kommunistischen Länder sowie für den kommunistischen Einfluss auf die Theologie ein, insbesondere in Form der Befreiungstheologie.

Der Zerfall der Sowjetunion und der Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa wurden durch eine Vielzahl komplexer Faktoren verursacht, aber wie auch immer man die Ursache analysiert, die antikommunistische Haltung von Johannes Paul II. Zeichnete eine klare moralische Linie im Sand: Die Katholiken konnten nicht weiter so tun als ob dass man sowohl ein Marxist als auch ein Christ sein könnte, oder dass es der Schlüssel zu einem dauerhaften Frieden war, Atheisten mit Kalaschnikows zu versorgen.



Stalin, Lenin, Chruschtschow und Berija sind zum Glück alle tot. Nichts Gutes hält jedoch ewig an. Während die Sowjetunion fort ist, ist ein weiteres kommunistisches Regime, die Volksrepublik China (VR China), auf dem Vormarsch. Und ein anderer Papst, nur ein von Johannes Paul II. Entfernter Papst, begegnet dem neuesten materialistischen Mob-Staat auf radikal andere Weise.

Xi Jinping, treffe deinen neuen und viel gelehrigeren Dalai Lama, Jorge. Sie werden ihn viel angenehmer finden als den anderen, der nicht über alle getöteten Tibeter schweigen würde. In der Tat, wenn Johannes Paul Churchill war, dann ist Franziskus Vidkun Quisling.

Bedenken Sie: Franziskus hat ein Konkordat mit der VR China unterzeichnet, das es dem kommunistischen Regime zum Beispiel ermöglicht, Bischöfe zu ernennen , und Peking ermutigt, seine Verfolgungen der unterirdischen chinesischen Kirche fortzusetzen . Als ob man die Verletzung beleidigen wollte, wurde allgemein verstanden, dass, als die Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften sagte, Kanzler Bischof Marcelo Sánchez Sorondo im Jahr 2018"Die Chinesen sind diejenigen, die die Soziallehre der Kirche am besten umsetzen", sagte er im Namen von Papst Franziskus. (Francis widersprach nie öffentlich Sorondo oder gab eine Erklärung heraus. Wie die lodernden Häresien, die Francis von seinem alten Freund, dem atheistischen Zeitungsmann Eugenio Scalfari, zugeschrieben wurden, rechtfertigen Sorondos Verbrechen anscheinend nicht einmal ein päpstliches YouTube-Video der Verurteilung.)

Jason Zitat 2

Weit davon entfernt, dem Kommunismus entgegenzutreten, ist der gegenwärtige Papst wie Johannes Paul II. Bestrebt, einen Modus vivendi zu finden (oder zumindest einen Modus non moriendi , wie die ursprüngliche Ostpolitik formuliert wurde). Dies war schmerzlich offensichtlich, als Franziskus im Herbst das Land der aufgehenden Sonne bereiste.

Obwohl Franziskus in Japan ankam, als die tapferen Hongkonger, größtenteils unter dem geistigen „Dach“ des unerschrockenen Kardinals Zen, darum kämpften, sich von der kommunistischen Bedrohung zu befreien, die sie umgab, sagte Franziskus kein einziges Wort zur Unterstützung. Tatsächlich hat Franziskus die chinesischen Gläubigen trotz der wiederholten und öffentlichen Verurteilung des gottlosen Regimes in Peking durch Kardinal Zen verkauft.

Auch sagte Franziskus während seines Aufenthalts in Japan nichts über Taiwan, ein freies und prosperierendes Land, in dem die Gläubigen an der Messe teilnehmen und ihren Landsleuten und -frauen dienen, ohne Angst vor einer Niederschlagung durch die Regierung zu haben. Die taiwanesischen Katholiken haben einen hitzigen Kampf gegen die gleichgeschlechtliche „Ehe“ auf der Insel geführt, und ein Wort von Francis wäre ein enormer Segen für diejenigen, die an der Front für eine gesunde Gesellschaft kämpfen.

Francis schwieg natürlich.

Dies ist jedoch nicht die schlechteste Nachricht für die Kirche in Asien. Es gibt jetzt Anzeichen dafür, dass Franziskus den Erzbischof von Manila, Luis Cardinal Tagle - den „asiatischen Bergoglio“ - als seinen Nachfolger heranzieht.

pic tagleAlles was du brauchst ist Liebe, Jungs!

Laut dem Nationalen Katholischen Register hat Franziskus Tagle zum Leiter der Kongregation für die Evangelisierung der Völker befördert und bereitet sich anscheinend sogar darauf vor, die Kongregation in der Kurie zu einem noch höheren Status zu erheben. Die Remnant berichtete über Tagle mehr als vor einem Jahr, als der Tanz Kardinal boogied nach unten (wie Kardinäle zu tun, in Übereinstimmung mit ihrer Würde als Fürsten der Kirche) mit einigen ahnungslosen jungen Menschen auf der Synode für die Jugend im Oktober 2018.


Wenn es stimmt, dass Saturday Night Tagle in der Tat der heißeste papabile Punkt im Moment ist, dann sollte der Besuch von Francis in Japan als ein Schritt gesehen werden, um Tagles Machtbasis in Asien zu stärken. Warum Asien? Francis 'beschämende Unterwürfigkeit gegenüber den Maoisten der Letzten Tage macht es offensichtlich. In China, das von der Kommunistischen Partei Chinas versklavt wurde, sind alle Menschen.


Es ist nicht nur ein riesiger Markt für iPhones. Franziskus sieht im Reich der Mitte eine enorme Geschäftsmöglichkeit für den Vatikan. Wenn es bedeutet, Legionen von Gläubigen zu verkaufen und Katholiken den Fluss hinunter zu leiden, dann soll es so sein. Jüngste Nachrichtenberichte haben bekräftigt, dass der Vatikan rote Zahlen schreibt, blutende Gewinne erzielt und von einem Sexskandal in Milliardenhöhe zum nächsten schwankt. Es braucht Geld, um Biografien über extravagante schwule Männer zu finanzieren , und Francis muss jemanden finden, der die Lasche in die Hand nimmt (nicht zuletzt, damit die Lavendel-Mafia auf Netflix etwas zu sehen hat).

Leider versiegt der transatlantische Geldzapfen. Vatikan II hat die Kirche in Europa getötet und ist auch mit Nordamerika so gut wie fertig. (Nur einunddreißig Prozent der amerikanischen Katholiken glauben an die wahre Gegenwart - ein wahrer Champagner-Moment für die Sankt Galener Gruppe.) Wer braucht mit solch einem Glauben Abtrünnigkeit? Einer nach dem anderen wird Massgoers die logische Entscheidung treffen, zu Hause zu bleiben und das Packers-Spiel zu sehen, anstatt in der Kälte nach einer „symbolischen“ Brotkruste Ausschau zu halten. Innerhalb einer Generation wird das Novus-Ordo-Töpfchen-Durcheinander für Rom keinen Funken mehr aus den Verlorenen Ländern des zivilisatorischen Selbstmords bringen.

Als die Kirche im Westen in die Prozessphase der Übernahme der vatikanischen II. Platzhalterkirche durch den allmächtigen Staat eintritt, hat Franziskus die Gelegenheit gesehen, einen viel besseren Handel mit den asiatischen Oberherren zu schließen. Die Chinesen boten ihm volle Kapitulation an, kein Geld nach unten. Dafür kann Francis den Teller nach Belieben weitergeben, solange er nichts Ungewöhnliches über den Atheismus sagt (nicht, dass sich irgendjemand Sorgen machte).

Tom Cartoon China

Was dieser beschissene „Dreh- und Angelpunkt nach Asien“ ist, ist nichts weniger als ein nicht ganz so subtiler Ersatz von Tabellen für die Sakramente, Statistiken für das Lehramt. Franziskus sieht in der Kirche ein geldgenerierendes Kollektiv und eine Mietideenwäscherei, und von Greta wird er die Kasse durchdrehen, bis der Griff herunterfällt.

Um ehrlich zu sein, das potenzielle Verhältnis von Kolben zu Pew in China ist nicht in den Charts zu sehen, verglichen mit dem demografisch schrumpfenden Dänemark. Und auf jeden Fall ist Francis 'Marke des „spirituellen, aber nicht religiösen“ Katholizismus, die er jedem Davoser, der bereit ist, dafür eine Prämie zu zahlen, schaufelt, maßgeschneidert für die Beidaihe-Menge.

Betrachten Sie Francis 'MO bis jetzt und wundern Sie sich, wie gut dies auf dem Platz des Himmlischen Friedens spielen wird. Haben Sie einen von Gott verspotteten Globalismus, der aufgewertet werden muss, damit sich die Rubel einkaufen? Francis kann helfen! Er wird in seinen weißen Roben auftauchen (die er anscheinend als eine Art Angestelltenuniform ansieht) und Ihr seelensaugendes transnationales räuberisches crony-kapitalistisches Schema halbwegs respektabel erscheinen lassen!

Besser noch, haben Sie einen mörderischen kommunistischen Gulag-Staat, in dem erzwungene Abtreibung der nationale Zeitvertreib ist und Konzentrationslager so häufig sind wie Walgreens in Kentucky? Gerne lässt sich Franziskus mit Ihrem Diktator fotografieren, um die schwer zu beschaffende Aura der Legitimität zu erhalten, die nur ein Papst vermitteln kann. (Was mehr ist, können Sie sich darauf verlassen, dass Franziskus diese Zeit nicht erwähnt, wenn Sie Ihre eigenen Leute unter Panzerspuren erden. „Wer bin ich, um zu beurteilen?“ © ®)

Aber während es sich um einmalige Operationen handelt, zeigt der Besuch von Franziskus in Japan, dass der Vatikan als Ganzes programmatisch eine kathommunistische Organisation ist. Der Osten ist rot und der Vatikan auch! Und das nicht nur in den roten Zahlen, sondern als vollwertiger Kollektivist à la Friedrich Engels. Es ist notwendig, dass das Proletariat durch die Drehkreuze fährt. Jede alte Lehre wird genügen. Wo früher die Messe „Ite, missa est“ bedeutete, heißt es jetzt „Massify the Hoi Polloi“, während die Kirche für einen weiteren Tag gegenüber dem Staat und dem vatikanischen Finanzapparat unangemessen bleibt. Wenn Ihnen die Lehre im Weg steht, ignorieren Sie sie. Besser noch, mache eine neue Lehre. Aggiornamento!

Mit anderen Worten, der Besuch von Franziskus in Japan war das Äquivalent zum Klopfen an Chinas Haustür. Die Rom-Peking-Achse rückt näher, und dieses unheilige Bündnis wird die Kassen des Vatikans wieder füllen - und dabei die moralische Autorität zerstören, die in der Novus Ordo-Kirche möglicherweise noch vorhanden war.

Erschienen in Restartikeln
Markiert unter Vatikanische Nachrichten Papst Franziskus China
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...the-vatican-too


von esther10 18.12.2019 00:19

Jürgen Braun von der AfD spricht Klartext gegenüber Merkel, deren UNO-Botschafter Heusgen, der vom Wiesenhal-Center auf Platz 7 der „Liste der schlimmsten Antisemiten der Welt“ gelandet ist. Merkel hat damit keinerlei Probleme und bekommt dafür den Applaus der Altparteien. Vor diesem Huntergrund erscheint der Auftritt Merkels in Auschwitz als

Hohn.



von esther10 18.12.2019 00:17

Niederländischer Kardinal: Es wäre ein "Skandal", wenn ein Priester bei einem assistierten Selbstmord anwesend wäre



Begleitung , Erzdiözese Utrecht , Katholisch , Katholische Beerdigungen , Katholische Nachrichtenagentur , Euthanasie , Niederlande , Päpstliche Akademie Für Das Leben , Vincenzo Paglia , Willem Eijk

17. Dezember 2019 (LifeSiteNews) - Tage nachdem der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben erklärt hatte, dass ein katholischer Priester am Bett einer Person bleiben könne, die assistierten Selbstmord begeht, um „ihre Hand zu halten“ und sie zu „begleiten“, Niederländisch Kardinal Willem Eijk erklärte gegenüber der Catholic News Agency (CNA), dass dies aufgrund des „Skandals“ nicht zulässig sei.

Kardinal Eijk antwortete aus Sorge, dass die Aussage von Erzbischof Paglia dazu führen könnte, dass Menschen unter bestimmten Umständen glauben, dass assistierter Selbstmord oder Sterbehilfe nach den Lehren der Kirche nicht „moralisch illegal“ sind.

Kardinal Eijk, der Erzbischof von Utrecht in den Niederlanden, erinnerte daran, dass es die erste Pflicht des Priesters unter solchen Umständen ist, der Person, die erwägt, sich das Leben zu nehmen, zu sagen, dass eine solche Tat „eine schwere Sünde“ ist.


Seine Aussagen wurden am Dienstag zuvor von der niederländischen christlich geprägten Tageszeitung Nederlands Dagblad aufgegriffen , die die Meinungsverschiedenheiten zwischen Eijk und Erzbischof Paglia unterstrich und daran erinnerte, dass Kardinal Eijk selbst Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben ist.

Als Zeichen für die tiefe Beteiligung der Niederlande an Sterbehilfe und assistiertem Selbstmord - es hat das älteste und eines der liberalsten Gesetze der Welt in dieser Angelegenheit - waren Leserkommentare in den niederländischen Medien bis heute sehr feindselig, angefangen von der Idee dass ein Priester auch anwesend sein kann, wenn die Todesstrafe wegen Vorwürfen von Engstirnigkeit, Härte und mangelnder Achtung der Menschenwürde vollstreckt wird.

Es ist richtig, dass Kardinal Eijk in einem Interview mit LifeSite im vergangenen Mai unterstrich, dass die Mehrheit der niederländischen Bürger nicht mehr an einen persönlichen Gott glaubt: „Die Generation derjenigen, die jetzt Großeltern sind, hat bereits relativ wenig Glaubenserziehung erhalten“, bemerkte er .

Eijk verfügt über Expertenwissen in medizinischen und ethischen Fragen, nachdem er 1979 sein Medizinstudium abgeschlossen hatte, bevor er Seminarist wurde. Als zukünftiger Priester studierte er Medizinethik an der Royal University of Leiden und promovierte nach Vorlage einer Dissertation über Sterbehilfe. Er erhielt auch einen Abschluss in Philosophie von der Päpstlichen Universität des Angelicum in Rom. Darüber hinaus ist Eijk Spezialist für Moraltheologie und hat dieses Fach in Seminaren in den Niederlanden unterrichtet.

In seinem Interview mit CNA machte Kardinal Eijk klar, dass "ein Priester denjenigen, die sich für assistierten Selbstmord oder Sterbehilfe entscheiden, klar sagen muss, dass beide Handlungen den inneren Wert des menschlichen Lebens verletzen, das ist eine schwere Sünde." Teil der spirituellen Begleitung, die allen gegeben werden kann, ohne jedoch Unklarheiten über den Akt der Sterbehilfe oder des assistierten Selbstmords selbst zu schaffen.

Der Kardinal erinnerte daran, dass beim assistierten Suizid der Patient selbst „die Medikamente nimmt, die ihm der Arzt absichtlich zum Suizid verordnet hat“, während er bei „freiwilliger Sterbehilfe“ „die Medikamente selbst gibt, um das Leben des Patienten nach dem zu beenden Bitte des Patienten. “Er machte klar, dass es keinen„ wesentlichen moralischen Unterschied “zwischen den beiden Handlungen gibt. "Die Pflichten des Patienten und des Arztes sind in beiden Fällen gleich", sagte er. In jedem Fall ist es der Patient, der "die Initiative ergreift, um sein Leben zu beenden, und dies ist dasselbe, wenn er seinem Leben ein Ende setzt oder wenn ein Arzt es tut."

In beiden Fällen seien die Ärzte gleichermaßen für das Leben des Patienten verantwortlich. Bei der Sterbehilfe „verletzt der Arzt direkt den Wert seines Lebens, das ist ein innerer Wert. Beim assistierten Suizid hilft der Arzt mit dem Willen des Patienten, was bedeutet, dass er die Absicht des Patienten teilt. Aus diesem Grund ist die bloße Zusammenarbeit eine an sich böse Handlung, so gravierend, als ob der Arzt persönlich das Leben des Patienten beendet hätte “, sagte Kardinal Eijk gegenüber CNA.

„Der assistierte Selbstmord ist für den Arzt vielleicht weniger psychologisch. Es gibt jedoch keinen wesentlichen moralischen Unterschied zwischen den beiden Dingen “, sagte er Andrea Gagliarducci von CNA während des Interviews, das in Rom stattfand.

Auf die Frage nach der Möglichkeit einer katholischen Beerdigung oder den letzten Riten für Menschen, die vorhaben, ihr Leben durch Sterbehilfe zu beenden, sagte Kardinal Eijk: „Der Priester kann das nicht.“

Er stellte klar, dass es dafür drei Gründe gibt. Das erste ist der offensichtliche Mangel an „guter Disposition“, um das Abendmahl zu empfangen. "Dies ist nicht der Fall, wenn ein Mensch sich der Schöpfungsordnung widersetzen will und den inneren Wert seines Lebens verletzt", sagte der Kardinal.

Er fügte hinzu, dass der zweite Grund die Person ist, „die die Sakramente empfängt und sein Leben in die barmherzigen Hände Gottes legt. Wer sein Leben jedoch persönlich beenden will, möchte sein Leben in die Hand nehmen. “

Drittens: "Wenn der Priester in diesen Fällen die Sakramente verwaltet oder eine Beerdigung plant, ist der Priester eines Skandals schuldig, da seine Handlungen darauf hindeuten könnten, dass Selbstmord oder Sterbehilfe unter bestimmten Umständen erlaubt sind", sagte er gegenüber der CNA. Nur wenn ein Priester klug urteilt, dass eine Person, die Selbstmord begangen hat, die Entscheidung in einem Zustand „verminderter Freiheit“ getroffen hat, kann er tatsächlich die Beerdigung dieser Person „feiern“.

„Seit jeher nahmen die Priester an, Begräbnisse von Menschen zu feiern, die Selbstmord begangen oder bei Depressionen anderer psychiatrischer Erkrankungen um Sterbehilfe gebeten hatten. In diesen Fällen ist die Freiheit der Menschen aufgrund ihrer Krankheit eingeschränkt, so dass das Beenden des Lebens nicht als Todsünde angesehen werden kann ", sagte Kardinal Eijk.

Die Erwähnung der Todsünde ist zu einer Seltenheit geworden: In den Äußerungen von Erzbischof Paglia beispielsweise fehlte sie völlig, obwohl es sicherlich eine große Wohltätigkeit ist, Menschen zu warnen, die erwägen, sich das Leben zu nehmen oder es vom Arzt nehmen zu lassen, riskieren ewige Verdammnis .

Es gebe verschiedene Antworten auf den gegenwärtigen Trend zur Sterbehilfe, sagte Kardinal Eijk. Die erste Antwort lautet: „Die Kirche muss verkünden, dass Gott den Menschen in seiner Ganzheit, in seiner Seele und in seinem Körper zu seinem Ebenbild gemacht hat. Die Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils Gaudium et Spes beschrieb den Menschen als "Einheit von Seele und Körper". Dies bedeutet, dass der Körper eine wesentliche Dimension des Menschen darstellt und Teil des inneren Wertes des Menschen ist Es ist erlaubt, menschliches Leben zu opfern, um den Schmerz zu beenden “, sagte er.

Auf persönlicher und sozialer Ebene bemerkte Kardinal Eijk, Palliativmedizin sei eine Antwort auf das Leiden der Patienten, dass die Kirche auch „etwas gegen die Einsamkeit tun muss“, die „große Einsamkeit“, die Menschen zurücklässt, denen die Aufmerksamkeit und Fürsorge anderer fehlt “. weniger in der Lage, den Schmerz zu ertragen. "

Er erinnerte auch an die spirituelle Bedeutung des Leidens. Die Kirche kündigt eine christliche Spiritualität und einen gelebten Glauben an. Dies bedeutet, dass Sie sich auch dem leidenden Christus anschließen und den Schmerz mit ihm tragen können. Wir sind also nie allein “, sagte Kardinal Eijk und wies indirekt darauf hin, dass in säkularisierten westlichen Ländern die Bedeutung von Krankheit, Schmerz und Tod in Vergessenheit geraten ist.

Seine Ausführungen stehen in starkem Kontrast zu den Erklärungen von Erzbischof Paglia. Auf einem Symposium zur Palliativversorgung antwortete Paglia auf eine kürzlich abgegebene Erklärung der Schweizer Bischöfe, dass die in ihrem Land gesetzlich vorgeschriebene Beihilfe zum Selbstmord „radikal gegen die Botschaft des Evangeliums“ verstoße.

Er sagte, er glaube nicht, dass "jemals jemand verlassen werden sollte". Paglia fügte hinzu: "Wir sind gegen assistierten Selbstmord, weil wir nicht die schmutzige Arbeit des Todes tun wollen und weil wir alle wissen, dass für Gläubige das Leben geht auf. Die Hand der Sterbenden zu begleiten und zu halten, sei daher die „große Aufgabe“ eines jeden Gläubigen, zusammen mit der Bekämpfung der Kultur des assistierten Selbstmords, die „eine große Niederlage für die Gesellschaft“ darstelle.

Paglia sagte auch, dass die Frage der Begleitung einer Person, die sich einem assistierten Selbstmord unterzieht, „über die Gesetze hinausgeht“: „Ich möchte keine Regel für Widersprüche usw. aufstellen. Ich möchte die Ideologie für immer und für alle aus den Situationen entfernen. Für mich manifestieren diejenigen, die sich das Leben nehmen, das Versagen der gesamten Gesellschaft, aber nicht von Gott. Und Gott verlässt niemals jemanden. “

Diese Herangehensweise ignoriert völlig die Frage der Sünde, der Möglichkeit der Hölle und der Chance, durch Beichte Vergebung zu erlangen, was jedoch die feste Absicht voraussetzt, nicht länger zu sündigen.

Während Kardinal Eijk in all diesen Fragen sehr klar ist, scheinen sich katholische Bischöfe im benachbarten Belgien hinter verwirrenden Aussagen zu verstecken . Die offiziellen Richtlinien für die Seelsorge am Ende des Lebens, die im Juni letzten Jahres veröffentlicht wurden, verlangen, dass die Seelsorger der sterbenden Person auch dann „nahe“ bleiben, wenn die Sterbehilfe angefordert wurde und durchgeführt werden soll.

Obwohl in dem Dokument selbst nicht klar ist, ob die Kranke oder das Viaticum - die heilige Kommunion bei unmittelbar bevorstehendem Tod - dargeboten werden sollen, hat die belgische Presse sofort verstanden, dass die letzten Sakramente unmittelbar vor einem ausgewählten Sterbenden und Seelsorger dargeboten werden können ging an die Öffentlichkeit mit der Idee, dass es keinen grundsätzlichen Unterschied in der Herangehensweise an eine sterbende Person gibt, die sich für Sterbehilfe entschieden hat, und an eine Person, die dies nicht getan hat, obwohl die Richtlinien daran erinnerten, dass Sterbehilfe gegen das Gebot verstößt: „Du sollst nicht töten.“

In Kanada zitierten die katholischen Bischöfe des atlantischen Kanadas Papst Franziskus und seine Idee einer pastoralen Begleitung im November 2016, als sie beschlossen, den Priestern Spielraum für die Entscheidung zu geben, ob Sterbehilfesuchenden die Sakramente vor ihrer Ermordung ausgehändigt werden sollen. „Unser Anliegen ist die pastorale Begleitung. Papst Franziskus ist unser Vorbild “, sagte damals Bischof Claude Champagne aus Edmunston, New Brunswick.

"Wir dürfen nicht über die Verantwortung und das Verschulden der Menschen urteilen", sagte er.

Mit solchen Aussagen wird Moraltheologie weitgehend unbrauchbar. Und das Ziel der Seelsorge, die den Menschen helfen soll, ewige Glückseligkeit mit Gott zu erlangen, wird auf eine horizontale Aufgabe reduziert, die ihnen helfen soll, sich wohl zu fühlen, ohne über die Erlösungsbedingungen informiert zu werden.

https://www.lifesitenews.com/news/dutch-...ssisted-suicide
+
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html


von esther10 18.12.2019 00:17

12.12.2019



Kölner Generalvikar distanziert sich von BDKJ-Kampagne
"Provokation und Polemik gibt es in der Kirche schon genug"
Mit frechen Slogans sorgt eine Kampagne junger Katholiken im Erzbistum Köln in diesen Tagen für Aufmerksamkeit. Der Kölner Generalvikar hält die Sprüche für "reine Provokation" und sieht Gesprächsbedarf. Der BDKJ signalisiert Bereitschaft.

"Sie folgten einem leuchtenden Genderstar" oder "Ausschlafen ist meine Sonntagspflicht": Mit Slogans wie diesen hat die neue Kampagne des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Köln für Aufsehen gesorgt. "Katholisch+ anders als du denkst": Unter diesem Motto sollen kirchenferne wie kirchennahe Menschen angesprochen und zum Diskurs über kirchliche Themen angeregt werden. Das kommt nicht bei allen gut an.

Nachdem schon der Neusser Pfarrer und dortige Präses des BDKJ, Norbert Fink, der Kampagne Häresie und damit Irrlehre vorgeworfen hatte, äußerte sich nun Generalvikar Monsignore Dr. Markus Hofmann: "Ich finde es gut, wenn junge Katholikinnen und Katholiken nach einer eigenen Sprache für ihren Glauben suchen. Wir sollten dabei in der Kirche auch nicht überempfindlich sein, sondern Verständnis haben für manches, was vielleicht etwas salopp oder leichtfertig formuliert scheint. In diesem Sinne will ich alle jungen Leute, die Fragen an ihren Glauben haben, ermutigen, sich zu Wort zu melden, die Fragen auszusprechen, nach Antworten und auch nach eigenen Ausdrucksformen zu suchen."

"Die Sprüche der BDKJ-Kampagne im Erzbistum Köln dienen aber nicht solchen Zielen, sondern sind in meinen Augen reine Provokation. Es ist offensichtlich, dass vieles, was da formuliert wurde, in krassem Widerspruch steht zu dem, was wir als Katholiken glauben. Ich sehe hier großen Gesprächsbedarf. Will jemand ernsthaft behaupten, dass der Glaube an Christus mit diesen Sprüchen besser verständlich, leichter zugänglich wird? Ich jedenfalls vermag das nicht zu erkennen und distanziere mich von dieser Kampagne. Alle jungen Katholikinnen und Katholiken will ich aber ermutigen: Suchen wir gemeinsam nach neuen Wegen zu Christus! Provokation und Polemik gibt es in der Kirche schon genug", so Hofmann.

Auch BDKJ setzt auf Gespräche

In einer an diesem Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung zeigte sich der Jugendverband offen für Gespräche. "Wir nehmen die Kritik aus dem Erzbistum Köln ernst und setzen uns gerne mit dieser auseinander. Zu einem persönlichen Gespräch mit Generalvikar Monsignore Dr. Markus Hofmann sind wir bereit und freuen uns darauf, mit ihm über die Inhalte unserer Kampagne zu sprechen", so Volker Andres, Diözesanvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Köln.

Die BDKJ-Diözesanvorsitzende Elena Stötzel weiß, dass die Botschaften polarisieren. "Uns erreichen viele positive Reaktionen auf die Kampagne "katholisch+ anders als du denkst", aber auch kritische Stimmen oder negative Stellungnahmen. Unter katholischen Jugendlichen werden die Aspekte begrüßt und diskutiert. Viele junge Menschen finden sich in den Aussagen der Kampagne wieder und fühlen sich in ihrem Bekenntnis zum katholischen Glauben bestärkt."

Zu seinen Haltungen, die durch die Kampagne zum Ausdruck gebracht werden, stehe der BDKJ nach wie vor und sei bereit, seine Motivation zu erklären, heißt es in der Erklärung des Jugendverbandes weiter. Man wolle konstruktiv dazu beitragen, dass der Wandel gelinge – ohne die Kirche zu spalten. Die Inhalte hinter den provozierenden Statements der Kampagne regten dazu an, innezuhalten und sich mit den Fragen bewusst auseinanderzusetzen. Auch auf der Kampagnenseite www.katholischkreuz.de würden die Aussagen erklärt. Wichtig sei, dass die Provokation nicht stehen bleibe, sondern alle verstehen könnten, worum es dem BDKJ-Diözesanverband Köln gehe.

BDKJ: Kampagne im Einklang mit der Kirche

Andres zeigte sich bereits am Mittwoch vor Journalisten in Köln davon überzeugt, dass die Kampagne im Einklang mit der Kirche stehe und durch provokante Sätze wie "Sie folgten einem leuchtenden Genderstar" keine Vorurteile über Kirche bestätigt würden: "Wir bedienen keine Klischees, wir sind da bei den jungen Menschen – in Deutschland ist es per Gesetz auch klar, dass es ein drittes Geschlecht gibt, auch in den Stellenausschreibungen der Katholischen Kirchen wird "divers" als Geschlecht angegeben. Wir sagen, dass es mehr gibt als Männer und Frauen."

Geplant seien nun der Austausch mit Kritikern und Befürworten sowie bistumsinterne Gespräche mit Diözesanjugendseelsorger Tobias Schwaderlapp und der Leiterin der Hauptabteilung Seelsorge in der Erzdiözese Köln, Petra Dierkes: "Wir werden die Kampagne weiter erklären, wofür sie und die einzelnen Motive stehen und hoffen, dass wir damit dann gar nicht mehr zu Kritik anregen, sondern in einen guten Diskurs kommen", sagt Andres.
+
https://www.bdkj-dv-koeln.de/engagement/jugendpastoral.html
+
https://www.bdkj-dv-koeln.de/engagement/...-theologie.html

(DR, Erzbistum Köln, BDKJ im Erzbistum Köln)

von esther10 18.12.2019 00:16

Es gibt gute Nachrichten aus Rom, mit denen niemand von uns gerechnet hätte.

https://www.die-tagespost.de/storage/med...eiben-Druck.pdf

https://www.die-tagespost.de/storage/med...eiben-Druck.pdf

Papst em. Benedikt XVI. hat erneut persönlich die Initiative ergriff en, um dem katholischen
Glauben in unserer Heimat wieder Gehör zu verschaffen.[/u]
„Wie können wir die Menschen überhaupt noch erreichen?“ lautete die große Frage unserer Zeit.

Nun hat er selbst uns die Antwort gegeben: Jetzt ist die Stunde des katholischen Journalismus,
der nicht Meinungen und Ideologien verbreitet, sondern objektiv berichtet und der Lehre der
Kirche verpflichtet ist!


Bislang fehlte in Deutschland eine unabhängige Institution, die den katholischen Journalismus

https://www.die-tagespost.de/storage/med...eiben-Druck.pdf

Es in die Lage versetzt, seine volle Wirkmacht zu entfalten und für morgen zukunft sfähig zu werden. Diese Institution hat Papst em. Benedikt XVI. nun geschaff en. Er hat die „Tagespost Stiftung
für katholische Publizistik“ ins Leben gerufen und ihr Wohl uns allen gemeinsam anvertraut.


Ich bitte Sie eindringlich, dieses vielleicht letzte Anliegen von ihm zu unterstützen. Denn es geht
um nichts weniger als darum, das Licht des Glaubens bei uns wieder zum Strahlen zu bringen
.

Bitte informieren Sie sich und treffen Sie dann eine Entscheidung
Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie wir dieses Herzensanliegen Benedikts XVI. verwirklichen können.

https://www.die-tagespost.de/storage/med...eiben-Druck.pdf

Bitte nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit und informieren Sie sich, wie wir gemeinsam
die Weichen für einen neuen Aufbruch im Glauben stellen können. Bitte entscheiden Sie sich.Teil dieses Aufbruchs zu werden.


+++



Benedikt XVI .: "Ich möchte, dass die katholische Stimme gehört wird"

Von INFOVATICANA | 18. Dezember 2019
Der am 10. Oktober 2019 gestartete emeritierte Papst Benedikt XVI. Berichtet über Die Tagespost , eine Stiftung zur Förderung des katholischen Journalismus.

https://infovaticana.com/2019/12/18/bene...a-voz-catolica/

( Die Tagespost / InfoVaticana) - Bisher gab es keine unabhängige Einrichtung im deutschsprachigen Raum, die gezielt in die Ausbildung junger katholischer Journalisten investiert, bioethisch relevante Forschungsprojekte finanziert und den katholischen Medien hilft, Gehör zu finden . Deshalb hat Papst Emeritus Benedikt XVI. Die "Tagespost Foundation for a Catholic Journalism" ins Leben gerufen.

"Ich möchte, dass die katholische Stimme gehört wird", hätte Benedikt XVI. Die Initiative im Herbst 2019 begründet. Seitdem wurde sie genutzt, um die Arbeit der katholischen Medien durch die Finanzierung kurzfristiger Projekte und Investitionen zu erweitern und zu fördern. Strategisch
https://www.die-tagespost.de/storage/med...eiben-Druck.pdf
Oliver Maksan, Chefredakteur und CEO der Tagespost, erläuterte in einem ausführlichen Brief an die Zeitungsleser folgende Schritte: Die Stiftung will 2020 rund 450.000 Euro für Medien- und Bildungsprojekte aufbringen und zur Verfügung stellen. Mit diesen Mitteln können Freiwillige über modernste internationale Praktiken, digitale Projekte in der Suchmaschinenoptimierungsschnittstelle und Neuevangelisierung sowie Hintergrundberichte und Forschungen zu Lebensschutz und Bioethik verfügen.
https://infovaticana.com/2019/12/18/bene...a-voz-catolica/

von esther10 18.12.2019 00:12

Und er wird trotz seiner Feinde regieren: Marianische Meditation für die letzten Adventstage
Von César Félix Sánchez -18.12.2013



Als ich sie sah, verschwand jeder Zweifel. volle Freude ».

Wie wir im vorigen Advent auf denselben Seiten von Adelante la Fe geschrieben haben , ist der Advent die eschatologische liturgische Zeit schlechthin.

Besonders stark sind die letzten Tage dieser Periode , die von drei liturgischen Ereignissen geprägt sind: die Antiphonen des O , die Adventszeit - eine Zeit des Fastens und der Buße, die die Kirche in der Woche vor Weihnachten einrichtet - und das Fest des Geburtserwartung der Heiligen Jungfrau Maria , heute 18. Dezember, toller Tag im alten mozarabischen Kalender. Dom Justo Pérez de Urbiel sagt: «Dies war das große Fest der Jungfrau in der alten spanischen Kirche," der Tag von Santa Maria ", dessen Einrichtung dem X. Rat von Toledo (656) zu verdanken ist, an dem drei der Großen teilgenommen haben Westgotische Väter: San Eugenio, San Ildefonso und San Fructuoso. Es wird auch "Fest Unserer Lieben Frau von O" genannt, weil am ersten Vorabend dieses Tages die sieben großen Antiphonen gesungen werden, die mit diesem Ausruf beginnen und mit denen die Kirche das frühe Erscheinen des Erlösers anruft. Warten wir mit Bewunderung auf die jungfräuliche Geburt Marias und lassen Sie uns in diesen Tagen, die den Freuden des Weihnachtsabends vorausgehen, in Gesellschaft bleiben. Ein göttliches Geheimnis ist in seiner Brust verborgen, und ein himmlisches Licht scheint auf seine Stirn.Sie hat bereits die Worte des Engels gehört, der Heilige Geist ist über sie gekommen und der makellose Tempel Gottes. Als ich sie sah, verschwand jeder Zweifel. volle Freude ».

Das Fest der Geburtserwartung fällt in diesem Jahr mit dem Mittwoch der Adventszeit zusammen , der eine besondere marianische Bedeutung hat. Die allmähliche Messe dieses Tages sind Tollite portas, Fürsten, Vestras, entnommen aus Psalm 23. Laut Righetti „wurde sie ursprünglich verfasst, um die triumphale Rückkehr der Bundeslade zum Heiligtum des Berges Zion prozessionell zu begleiten . Die großen Portale der Mauern Jerusalems, die sich öffneten, um sie zu empfangen, führten zu einem lyrisch-liturgischen Dialog, der zwischen dem Prozessionschor und dem Chor auf der anderen Seite der Türen wechselt . Zion repräsentiert in der Anwendung der Liturgie in dieser Masse die Welt , diesen Jesus ChristusEr hat mit seiner barmherzigen Ankunft geheiligt und macht heute Abend den Eingang; die Bundeslade symbolisiert Maria die Heiligste, ihre Mutter »


So ist die Jungfrau Maria die Königin des Advents, und ihre Ablehnung erstrahlt besonders in ihren letzten Tagen, in diesen Tagen der großen Freude und gleichzeitig der großen Buße , ebenso wie in den Jahreszeiten des Advents, und die die großen Freuden und großen Leiden vorwegnehmen Die letzten Pariser Zeiten . Die heilige Ludwig Maria Grignion de Monfort sah Maria in jenen Momenten unberechenbarer historischer Trübsal regieren, zusammen mit der gewählten Kohorte ihrer Kinder und Nachahmer, die zu dieser Zeit auftauchen mussten: « Tausendfach gesegnet die Priester, die sich entschieden haben, zu wählen und zu prädestinieren in dieser Fülle bei dir wohnenund göttlicher Berg, um Könige der Ewigkeit für ihre Missachtung der Erde und ihre Erhebung in Gott zu werden ; weißer als Schnee zu werden wegen seiner Vereinigung mit Maria, deiner Frau, alles schön, alles rein und makellos; und bereichern sich mit dem Tau des Himmels und der Fettigkeit der Erde, mit allen zeitlichen und ewigen Segen , dass Maria ist voll „( Gebet abrasad a ).

Maria Herrschaft, womit sich die ewige Reich seines göttlichen Sohn, trotz seiner Feinde , obwohl diejenigen , die durch ihre Herkunft genannt, ihre religiösen Gemeinde und, mehr noch, für seine hohe Position, sollte sie lieben und nachzuahmen sie und eher mit Der Geist der vulgären Gotteslästerung und die geistigen und moralischen Störungen, die sie charakterisieren, wagen es, ihre besonderen Privilegien, die Gott selbst ihnen gegeben hat, als Unsinn zu bezeichnen.

Vor dem trostlosen Panorama, die Kirche in den Händen ihrer Feinde zu sehen , müssen wir die Tugend der Hoffnung bewahren , deren Kultivierung die speziellste geistige Frucht dieser liturgischen Zeit ist, und sie wiederholen, wie das Sacrificium, das im Offertorium des Festes der Erwartung gesungen wird der Geburt in der mozarabischen Liturgie: Confortámini et iam nolíte timére, ecce enim Deus noster retríbuit iudícium. Ipse venén et salvos nos faciet, allelúia / Sei stark, fürchte dich nicht, schau auf deinen Gott, der die Vergeltung bringt, persönlich kommt und dich retten wird, alleluia.
https://adelantelafe.com/y-reinara-a-pes...as-de-adviento/
+
https://adelantelafe.com/author/cesarfelixsanchez/

von esther10 17.12.2019 00:56

„Überall wo der Islam in der Mehrheit ist, wird die katholische Kirche verfolgt“
Von David Berger -17. Dezember 20190

Artikel teilen
Gerade in der heutigen Zeit, in der viele Vertreter der Kirche mit den Wölfen heulen, überall klare Ansagen vermissen lassen und in den Kanon des Establishments einstimmen, ist es begrüßenswert, das ein Vertreter der Kirche klare Worte zu den Mißständen der heutigen Zeit findet.

In dieser Folge von „Freie Welt“-TV geht es unter anderem um den „Islam“, die „Ehe für alle“ und den Zustand der Kirche in Deutschland geht. Es ist erfreulich, daß endlich einmal Klartext gesprochen wird. Im Verlauf der Sendung sprechen Beatrix von Storch und Prälat Imkamp auch

über die „religiösen“ Züge der „Fridays For Future Bewegung“,
über die Anbiederung der Kirche an den Zeitgeist und die Verdunstung des Glaubens in Deutschland,

sowie über die Frage, ob man ein schlechter Christ ist, wenn man die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin nicht gutheißt.

Welche Verantwortung hat der Staat überhaupt gegenüber seinem Volk?
Es ist erfreulich, dass mit Prälat Dr. Imkamp ein Gast aus den Reihen der katholischen Kirche gefunden wurde, der sich in positiver Weise von vielen seinen Kollegen unterscheidet, indem er einfach „gut katholisch“ spricht und kein Blatt vor den Mund nimmt.



https://philosophia-perennis.com/2019/12...irche-verfolgt/
+
https://philosophia-perennis.com/2019/12...elbstzensur-zu/

von esther10 17.12.2019 00:56




Amazon Synode , Katholisch , Abgötterei , Pachamama , Heidentum , Papst Francis

PETITION: Fordern Sie den Vatikan auf, alle "heidnischen" Symbole aus dem Besitz des Petersdoms und des Vatikans fernzuhalten!

Unterschreiben Sie die Petition hier.
https://lifepetitions.com/petition/vatic...-the-synod-hall

10. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Am Sonntag, dem 24. November, hielt ich in der Pfarrei Regina Caeli in der Erzdiözese Galveston-Houston einen Vortrag mit dem Titel „Eine theologische Überprüfung der Amazonas-Synode“ das erste Gebot, das im Vatikan stattfand; zweitens und dicht gefolgt von der Verwechslung von Inkulturation und Synkretismus; drittens der Vorschlag zur Abschaffung des obligatorischen kirchlichen Zölibats; und viertens der Vorschlag, Diakonissen zu ordinieren. Ich habe versucht, den Faden aufzuzeigen, der all dies miteinander und mit den Reformen und Tendenzen der postkonziliaren Zeit verbindet.

https://www.lifesitenews.com/news/a-jesu...the-roman-curia

Die Veranstaltung wurde von etwa 150 Personen besucht und gefilmt, so dass noch viele andere sie sehen konnten. Ein Redakteur bereitete eine Version vor, die einen laufenden visuellen Kommentar in Form von Filmmaterial und Fotos der verschiedenen Ereignisse oder der genannten Personen bietet:

https://www.lifesitenews.com/blogs/remem...d-hosted-mozart

Hier einige Highlights der Vorlesung (den vollständigen Text finden Sie hier ).

Im Auftrag des Götzendienstes:

Die Zehn Gebote sind in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit aufgelistet. Denken Sie darüber nach, was das bedeutet: Falsche Götter zu haben ist eine schlimmere Sünde als Ehebruch oder Mord. Aus diesem Grund habe ich nicht gezögert, meine Unterschrift unter die Unterschriften von hundert anderen Gelehrten und Pastoren zu dem jüngsten „Protest gegen die sakrilegischen Handlungen von Papst Franziskus“ vom 9. November und dem 12. November zu setzen. Bevor wir fortfahren, müssen wir einen Schlüsselbegriff definieren . "Pachamama" ist eine südamerikanische Fruchtbarkeitsgöttin oder Göttin, die seit Jahrhunderten von Heiden, von schlecht evangelisierten oder katechisierten Christen und in jüngerer Zeit von einigen New-Age-Kulten verehrt wird. Einige Kommentatoren haben den Vorwurf des Götzendienstes und des Sakrilegs zurückgewiesen und argumentiert, dass die Holzfiguren keine Idole seien; dass sie nicht als Götter, Geister oder Naturgewalten verehrt wurden; und sogar, dass sie die Jungfrau Maria darstellen sollten (wie offensiv auch immer dargestellt). Diese Argumente halten jedoch einer kritischen Prüfung nicht stand.

Da die Pachamama-Bilder nicht den wahren Gott, die Gottesmutter oder einen anderen christlichen Heiligen darstellen, sind die religiösen Handlungen, die sie betreffen, durch die katholische Lehre verurteilt. Der Abschnitt mit dem Titel "Götzendienst" im Katechismus der katholischen Kirche lehrt in n. 2112, dass das Erste Gebot zur Verurteilung des Polytheismus "vom Menschen weder verlangt, an andere Gottheiten als den einen wahren Gott zu glauben, noch sie zu verehren". Man beachte, wie der Katechismus die allgemeineren Wörter "verehren" und "Gottheiten" verwendet, anstatt "Verehren" und "Götter": Die Kirche legt die Messlatte für das, was Götzendienst ausmacht, relativ niedrig . Während der Niederwerfungen empfing sie stark Latrienoder Anbetung, es ist unbestritten, dass Pachamama zumindest in diesen päpstlich bevormundeten Zeremonien verehrt wurde . Die Sprache des Katechismus macht auch die hitzige Debatte darüber, ob Pachamama im gegenwärtigen amazonischen Gebrauch (im Gegensatz zu Inkas) wirklich als "Göttin" angesehen wird oder nicht, irrelevant. Denn das Wort „Göttlichkeiten“ ist weiter gefasst als „Gott“ und „Göttin“. Es umfasst auch den animistischen und / oder pantheistischen Glauben, dass bestimmte Gegenstände und Orte an sich heilig, numinös und heilig sind und religiös verehrt werden sollen. Die religiöse Ehre, die Pachamama in Rom und anderswo zuteil wurde, macht deutlich, dass „sie“ oder die „Erdmutter“, die durch ihre Bilder dargestellt wird, von ihren Anhängern als eine Art „Göttlichkeit“ angesehen wird - und sicherlich nicht als „die wahre“ Gott."

Schließlich der nächste Absatz des Katechismus , n. 2113, spricht von "Götzendienst" in ganz allgemeinen Begriffen als von falsos paganismi cultus ("falsche heidnische Anbetung"). Da die religiösen Riten in Pachamama in Rom eindeutig nicht monotheistisch (dh christlich, jüdisch oder muslimisch) waren, folgt, dass sie heidnisch waren. Die Tatsache, dass Jesus, Maria oder ein oder zwei christliche Heilige neben traditionellen Stammesgottheiten verehrt werden, was technisch als „Synkretismus“ bekannt ist, würde solche Kulte nicht davon abhalten , heidnisch zu sein. Hindus und einige andere Heiden sind oft glücklich genug, Jesus als einen Gott unter anderen in ihre verschiedenen Pantheons aufzunehmen, wie es die alten Römer gewollt hatten.

All dies hat nichts mit der sogenannten „Inkulturation“ zu tun. es ist Synkretismus , die bewusste Vermischung von heidnischer und christlicher Anbetung, gegen die die Kirche und ihre Missionare seit zwanzig Jahrhunderten kämpfen. Missionare nehmen kein heidnisches Idol und verkleiden es wie die selige Jungfrau Maria. Sie neigen eher dazu, Götzenbilder zu verbrennen und zu zerstören, wie wir häufig im Leben der Heiligen lesen.

Bischof Erwin Kräutler, eine Schlüsselfigur der Synode, erklärte am 30. Oktober, die Pachamama-Statuen seien „eine Ausdrucksform der indigenen Bevölkerung“, die „in unsere [katholische] Liturgie integriert werden könne. Und wenn es für viele eine Göttlichkeit ist, dann ist es ein Angriff auf die Seele eines Volkes, sie in den Tiber zu werfen. “Dies ist ein erstaunliches Paar von Aussagen, während man zugibt, dass viele immer noch Pachamama als Göttlichkeit wahrnehmen und behandeln, er plädiert dennoch dafür, es als wertvolles Symbol in den vorgeschlagenen amazonischen Messritus zu integrieren. Ich weiß nicht, ob ich mich mehr über die Gotteslästerung oder die bloße intellektuelle Inkohärenz wundern soll. Symbole sind wichtig; sie bedeuten etwas. Symbole sind keine zufälligen Dinge, die so interpretiert werden können, wie wir es wollen.

Zur Inkulturation:

Die im Arbeitsdokument beschriebene und im Schlussdokument der Synode bekräftigte „Inkulturation“ ist ein falscher Ansatz, der auf religiöser Gleichgültigkeit, dogmatischem Relativismus und liturgischem Experimentalismus beruht. Ironischerweise würde dieser Ansatz keine neuen Strömungen der Kultur im Amazonasgebiet anregen, sondern lediglich die Nicht-Europäer mit der modernen europäischen Angst vor ex-christlichem Selbsthass kolonisieren - ein Hass, der sich ausschließlich gegen die eigene Vergangenheit Europas und gegen die eigene Kirche richtet Traditionen.

In Wirklichkeit sind es heidnische Kulturen, die der Bekehrung und Erhebung bedürfen. Alle Elemente, die aus diesen Kulturen stammen und ordnungsgemäß von Sünde und Irrtum gereinigt wurden, sind für die „Form“ von Bedeutung, die der lebensspendende katholische Glaube vermittelt. Es ist die Kirche, die die Handelnde, Form und das Ziel in jeder wahren Inkulturation ist, während die Empfängerkultur die Sache ist, die die Form von der Handelnden zum Wohle der Erlösung in Christus erhält. ... Es ist nie notwendig, als Ziel zu suchen ,Elemente einer heidnischen Kultur zu nehmen und sie in die heilige Kultur zu integrieren. Wenn es Elemente gibt, die es wert sind, in die sakrale Domäne erhoben zu werden, geschieht dies langsam, subtil und mit Unterscheidung. Diesen Elementen in einer Art verzweifelter Jagd nach Relevanz nachzulaufen, ist zum Scheitern verurteilt. Es ist eine Art Prostitution für die Gegenwart und ihren böswilligen Prinzen. Ein sogenannter „amazonischer Ritus“, der vom Komitee verfasst und vom Bischofsamt auferlegt wird, widerspricht den Gesetzen der organischen liturgischen Entwicklung und dem Primat des Evangeliums über alle Kulturen, denen es zukommt. Inkulturation, wie sie von liturgischen Revolutionären verstanden und praktiziert wurde, ist ein weiterer Trick Satans, die Kirche Gottes zu destabilisieren und zu denaturieren, ihre Besonderheit zu verwässern, ihren göttlichen Kult zu vergiften und zu verschmutzen und menschliche Kultur.

Vielleicht ist die verblüffenden Fehler in der Instrumentum laboris und in den Synoden Diskussionen sind die Idee der Welt als eine vollständigere göttliche Offenbarung als die in dem gefunden lex orandi und lex credendides Christentums. In einem Interview mit Ross Douthat, das am 9. November veröffentlicht wurde, bemerkt Raymond Cardinal Burke: „Was in dem Arbeitsdokument vorgeschlagen wurde. . . ist ein Abfall vom katholischen Glauben. Eine Leugnung der Einheit und Universalität der erlösenden Inkarnation des Heilswerks unseres Herrn Jesus. . . . Ich meine die Idee, dass die Gnade Jesu ein Element im Kosmos ist - aber es ist der Kosmos, die Welt, die die ultimative Offenbarung ist. Und selbst wenn Sie sich in eine Region wie die gesamte Amazonasregion begeben, würden Sie keine Sorge haben, das Evangelium zu predigen, da Sie dort bereits die Offenbarung Gottes erkennen. Dies ist eine Abkehr vom christlichen Glauben. “

Unsere Religion kommt von Gott und greift entscheidend in die Geschichte der Menschheit ein und gibt uns die Botschaft der Erlösung, zu der jede Kultur wie jeder Einzelne in einem Prozess der Bekehrung das Knie beugen muss. Es ist der Mensch, der sich der Wahrheit von oben unterwerfen muss - im Glauben, in der Taufe, in der kirchlichen Ordnung, in der Liturgie. Es ist nicht die Wahrheit , die sich dem Menschen unterwerfen und seine inneren Bestrebungen, Gefühle oder Ideen widerspiegeln muss. Diese letztere Ansicht wurde von dem Modernisten des 19. vermählt ten und Anfang der 20. - ten Jahrhundert und ihr neuzeitlichen Jünger, einschließlich Franziskus. Wir sollten uns nicht wundern, dass er so viele Häresien vertreten hat, Dutzende von ihnen: Für die Moderne selbst wurde von Pius X. definiert als "die Synthese aller Häresien".

Der Angriff auf das geistliche Zölibat:

Es ist wichtig zu verstehen, dass dieser Angriff nichts mit einem Mangel an Geistlichen zu tun hat. In den Missionsgebieten herrschte schon immer ein Mangel an Geistlichen, aber niemand vor unserer Dekadenz hat jemals gedacht, dass die Abschaffung des Zölibats die richtige Lösung sei. Vielmehr hat die Kirche Christus gehorcht, indem sie ihre Gebete an den Herrn der Ernte verdoppelte, ihn aufforderte, mehr Arbeiter in den Weinberg zu schicken, und indem sie sich von Korruption reinigte, damit sie für würdig befunden wurde, ihre Gebete erhören zu lassen.

Wir wissen es auch, wie Bischof Athanasius Schneider in seinem herausragenden Buch Chrisus Vincit sagt, dass es zu allen Zeiten heldenhafte Christen gab, die trotz sakramentaler Entbehrung ausharrten, weil ihnen der Glaube beigebracht worden war und sie ihm treu blieben. Er führt insbesondere das Beispiel der japanischen Katholiken an, die mehr als 200 Jahre lang am orthodoxen Glauben festhielten, ohne Geistliche zu sein oder auf Sakramente außer der Taufe zurückzugreifen. Als die französischen Missionare wieder Kontakt zu diesen Christen aufnahmen, waren sie „erstaunt darüber, dass sie das Apostolische Glaubensbekenntnis und viele Gebete kannten, darunter das Vaterunser, die Hagel-Maria und die [anderen Gebete des] Rosenkranzes in japanischer und lateinischer Sprache. Ehrlich gesagt, ist dies nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in fast jedem Land eine bessere Bilanz als in den Ortskirchen, obwohl es vergleichsweise viele Bischöfe und Priester gibt.

Das Zölibat ist eines der Kronjuwelen des lateinischen Christentums. Die Wurzeln sind in vielen Abschnitten des Neuen Testaments zu finden und werden durch zahlreiche Zeugnisse der Kirchenväter bestätigt. Die Ehe ist nicht absolut unvereinbar mit heiligen Befehlen, da die Macht der Ordnung ein übernatürliches Geschenk ist, das jedem begabten Mann durch Handauflegen verliehen werden kann. Die Ehe ist jedoch relativunvereinbar mit heiligen Ordnungen, was erklärt, warum seit der apostolischen Zeit beständige Anstrengungen unternommen werden, um eine beständige Kontinenz unter den Geistlichen durchzusetzen. Der christliche Osten bezeugt diesen Zusammenhang in dreierlei Hinsicht: Erstens halten sie das klösterliche oder geweihte Leben für die höchste Berufung; Zweitens dürfen Bischöfe nur aus Zölibaten ausgewählt werden. und drittens müssen auch verheiratete Geistliche am Tag vor dem Opfer der göttlichen Liturgie auf eheliche Beziehungen verzichten, was einer der Gründe ist, warum eine tägliche eucharistische Liturgie im Osten außerhalb von Klöstern oder Kathedralen selten ist. In Wahrheit passt der Zölibat zutiefst zum klerikalen Staat; und Angemessenheit ist in der katholischen Tradition oft das höchste und stärkste Argument für das, woran wir glauben und was wir tun.

Die Empfehlung der Amazonas-Synode trifft daher auf die Nachahmung Christi durch die katholische Kirche , auf ihr Festhalten an der biblischen Lehre und am patristischen Zeugnis sowie auf ihre Treue zu einem beständigen Lehramt seit den frühesten Zeiten bis heute. Diese Neuheit der Synode ist ohne Einschränkung abzulehnen.

Zu den Ministerien für Frauen:

Alle traditionellen eucharistischen Liturgien, ob des christlichen Ostens oder des christlichen Westens, sind hierarchisch strukturiert: Die Rollen des Bischofs, Priesters, Diakons, Subdiakons, Lektors, Ministranten usw. sind klar abgegrenzt. In diesen Rollen sind nur Männer tätig, da sie alle die Art und Weise sind, das königliche Priestertum Christi im Fleisch auszuüben. Die anwesenden Gläubigen haben auch eine Rolle, die nicht mit der eines Ministers zu verwechseln ist. ...

Es ist klar, dass Diakonissen niemals einen ordnungsgemäßen liturgischen Dienst ausgeübt haben - einen, der mit der Verwaltung der Sakramente, insbesondere der Opferung des heiligen Messopfers, befasst ist. Um also heute von „Diakonen“ und „Diakonissen“ in einem Atemzug zu sprechen ist einfach zu zweideutig, als würde man von den Kanons einer Kathedrale und dem römischen Kanon sprechen. Das griechische Wort bedeutet einfach "Diener", und sicherlich dienten sowohl Männer als auch Frauen in verschiedenen Funktionen. Aber so wie die Praxis, Gemeinschaft in der Hand zu geben, vor über tausend Jahren erloschen ist, ist es auch die Praxis, Diakonissen zu beschäftigen. und es ist ein weiteres Beispiel für falschen Antiquarismus, sie in einen völlig anderen Kontext zurückzubringen.

Es war zweifellos die Einführung des Novus Ordo, der selbst ein Produkt des falschen Antiquarismus ist und den gegenwärtigen Druck auf die liturgischen Dienste der Frauen ausgelöst hat.… Für die gegenwärtige Verwirrung haben wir Paul VI. Und Johannes Paul II. Zu danken, da der erstere das Gesetz abgeschafft hat langjährige minderjährige Orden, letztere erlaubten weibliche Altaraufseher und beide erlaubten außerordentliche Minister der Heiligen Kommunion. Der neue Ritus der Messe ist horizontal und demokratisch in seiner Art zu praktizieren: Die hierarchischen Ämter werden entweder aufgehoben oder verwirrt, die Unterscheidung zwischen Geistlichen und Laien wird verwischt, die Rollen von Männern und Frauen werden auf eine Weise vermischt, die nach dem Sexuellen nur vorstellbar ist Revolution, und anstelle der Vertikalität des gleichzeitigen Handelns, das auf Gott gerichtet ist, gibt es eine lineare, modulare, sequentielle Liturgie im Dienst des publikumsorientierten Rationalismus. Die Symbolik der Trennung und Artikulation innerhalb des Kirchengebäudes wird vom Ritus oder seinen Rubriken nicht respektiert. In einem solchen Umfeld gibt es keinen überzeugenden Grund, Frauen aus Ministerien auszuschließen, da das gesamte Konzept der Liturgie von der Tradition abgekoppelt, homogenisiert und für nützliche und soziale Funktionen genutzt wurde, nicht für symbolische und theologische.

Es ist sicherlich nicht unvernünftig zu glauben, dass die Dämonen während der gesamten Synode, davor und danach, stillschweigend angerufen wurden, um die kirchliche sexuelle Revolution voranzutreiben, die in der immer größeren Verwirrung oder Verleugnung des männlichen und weiblichen Geschlechts und des weiblichen Geschlechts besteht Verunglimpfung der Gabe der ewigen Kontinenz. Auf diese Weise stellt sich das vatikanische Regime sowohl gegen die Schöpfung am Anfang, die durch die fortpflanzende Dualität der Geschlechter repräsentiert wird, als auch gegen die Neuschöpfung in Christus, die durch die jungfräuliche Geburt und den jungfräulichen Hohepriester repräsentiert wird.

Über die Auswirkungen der Synode und wie wir reagieren sollten:

Was können wir unter diesen Umständen tun? Was sollen wir tun? Die Antwort lautet einfach: Wir müssen dem Abfall von der Kirche entgegenwirken, indem wir den einen wahren Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist so fromm und inbrünstig wie möglich anbeten. Wir müssen an dem einzigen katholischen Glauben festhalten, der aus der Tradition hervorgegangen ist, und dürfen ihn unter keinerlei Druck oder Bedrohung aufgeben. Wir sollten unsere Teilnahme an der Messe und unsere Rosenkränze erhöhen. erneuere unsere Weihe an die selige Jungfrau Maria; Buße tun und Wiedergutmachung leisten, besonders durch Fasten und Gehen zur eucharistischen Anbetung. Als die Apostel einen bestimmten Dämon nicht austreiben konnten, sagte der Herr zu ihnen: „Diese Art kommt nur durch Gebet und Fasten heraus“ (Mt 17:21). Stellen wir uns nicht der Arbeit von Dämonen - nicht länger im Verborgenen, sondern offen?

Christian Realismus ist übernatürlicher Realismus, der von Hoffnung und Zuversicht durchdrungen ist. Wir erkennen, dass Gott selbst diese Dunkelheit zugelassen hat, da nichts Seinem Willen entgeht, und dass Er verantwortlich ist und immer verantwortlich sein wird, wie Christus, während er im Boot schlief, für den Sturm verantwortlich blieb. Wenn Gott das Böse zulässt, tut Er dies, um die Heiligen zu erwecken und die Werke der Dunkelheit für ihre Hässlichkeit freizulegen. Solange ein geeigneter Kompromiss zwischen der Kirche und der Welt verborgen bleibt, bleibt er bestehen. aber wenn die Hässlichkeit dieses Kompromisses sichtbar wird, dann ist sein Untergang auf ihm. Jede Zeit der Krise in der Geschichte der Kirche hat dank der vertrauensvollen Gebete und der anstrengenden Bemühungen der Heiligen zu einer Zeit des Friedens und des Lichts geführt. Solche Perioden des Friedens und des Lichts sind und bleiben in diesem Tal der Tränen relativ und vorübergehend. „Wir haben hier keine bleibende Stadt, aber wir suchen eine, die kommen wird“ (Hebr 13,14).

Für mich ist dies ein großer Trost, denn es hilft mir, zweimal darüber nachzudenken, bevor ich etwas sage wie: "Die Kirche bröckelt vor unseren Augen" oder "Die Kirche wird zerstört". Nein. Teile der Kirche auf Erden fallen ab , weil diejenigen, die noch in diesem sterblichen Leben leben, sich zum Schlechten verändern können; aber die Kirche Christi in ihrer jetzt existierenden Vollkommenheit im Himmel ist unsterblich, makellos, außerhalb der Reichweite der Sünde oder des Teufels - und wir sind Mitglieder derselben Kirche, gestützt von ihren Gebeten, eingehüllt in ihre Gnade, angezogen von ihrer Ruhm. Die Pforten der Hölle können nicht siegen.

Volltext hier .
https://www.lifesitenews.com/blogs/remem...d-hosted-mozart


von esther10 17.12.2019 00:53




Der deutsche Erzbischof, der behauptet, Homosexualität sei "normal", weiß nichts über Wissenschaft: Psychologe
Katholisch , Deutsche Bischöfe , Deutsche Bischofskonferenz , Deutschland , Heiner Koch , Homosexualität

17. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Laut Erzbischof Heiner Koch muss der deutsche „Synodenweg“ in Sachen Sexualität „ohne Vorurteile“ beginnen, nicht jedoch „ohne Kenntnis des Standes der [Human-] Wissenschaften“. Dieses vermeintliche „wissenschaftliche Wissen“ ist offenbar als dogmatischer Ausgangspunkt der „synodalen“ Überlegungen zu akzeptieren.

Treue Katholiken aufgepasst! Für Koch und das von ihm präsidierte Familienkomitee bedeutet dies, freien Eintritt zu den völlig unwissenschaftlichen Vorurteilen und krassen Lügen der Ideologie zu gewähren, die auf eine Normalisierung der Homosexualität drängen.


Hüten Sie sich vor Kochs unwissenschaftlichem Denken. In seiner Gruppe gab es einen „Konsens“ über bestimmte Ideen. Er stellt diese Ideen so vor, als würde dieser Konsens bedeuten, dass sie wissenschaftliche Gültigkeit haben, was Unsinn ist. Höchstwahrscheinlich wurde der Konsens im Ausschuss durch die Auswahl von Personen ausgelöst, die die Ideologie befürworten, die auf eine Normalisierung der Homosexualität drängt. Abgesehen davon beruht die wissenschaftliche Wahrheit jedoch nicht auf Konsens, sondern auf nachgewiesenen Tatsachen. Was Koch beweist, ist seine Unkenntnis solider wissenschaftlicher Methoden.

Doch zu welchem ​​„Konsens“ gelangten Koch und Co., der „den Wissenschaften“ zu verdanken ist? In erster Linie umfasst „die menschliche Sexualität eine Dimension der Lust, der Fortpflanzung und der Beziehungen“. Echter wissenschaftlicher Fortschritt? Wie könnten wir ohne diese Entdeckung wissen, dass nicht nur "Lust", sondern auch Fortpflanzung "eine Dimension" der menschlichen Sexualität ist?

Der Konsens kam jedoch zu bahnbrechenderen Schlussfolgerungen, nämlich dass sich „die sexuelle Präferenz [Ihr subjektiver Geschmack ] in der Pubertät ausdrückt… [in] einer hetero- oder homosexuellen Orientierung. Beide gehören zu den normalen Formen der sexuellen Veranlagung “und können und sollten nicht geändert werden, so dass die Kirche„ jede Art der Diskriminierung homosexuell verfasster Personen “ablehnen muss.

Hier zeigt Koch sein wahres Gesicht: Regenbogen. Als Mann der Wissenschaft posierend, erzählt er die Lügen der homosexuellen Ideologie.

Natürlich stellt sich die Frage: "Warum täuscht er die Gläubigen und sich selbst?" In seinem Herzen betrachtet kein Mann mit normalen sexuellen Gefühlen die homosexuellen Neigungen von etwa 2% der erwachsenen Bevölkerung als normal - ebenso natürlich - wie die Gefühle des überwältigenden Teils der Menschheit. Niemand, der normale Gefühle für die Ehe hat, wird seine Heiligkeit dadurch herabsetzen, dass er die sexuellen Handlungen gleichgeschlechtlicher Menschen auf eine Stufe stellt. Und niemand, der heute Menschen verantwortungsbewusst über Homosexualität aufklären will und die wissenschaftliche Literatur ernsthaft untersucht hat, kann es vermeiden, anzuerkennen, dass die Forschung den Mythos „so geboren“ endgültig explodiert hat.

Was treibt diesen Bischof an? Wenn er selbst homosexuell veranlagt ist und seine Normalität verteidigen möchte - was seine enge Identifikation mit der homosexuellen Ideologie erklären würde -, sollte er so ehrlich sein, dass die Gläubigen das Recht haben, zu wissen, mit wem sie es zu tun haben der solche irrationalen und rebellischen Ideen verkündet. Wenn nicht, lassen Sie ihn sein Motiv preisgeben und sich nicht hinter dem falschen Argument der „Wissenschaft“ verstecken, denn er ignoriert völlig, was sowohl der universelle gesunde Menschenverstand als auch der moralische Verstand immer über Homosexualität gewusst haben und was die Geisteswissenschaften in Bezug auf gut dokumentierte Aspekte bieten können Fakten.

Tatsächlich zeigt die Wissenschaft, dh statistische Untersuchungen und intensive Beobachtungen, dass Homosexualität eine emotionale Störung ist, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen, einschließlich homosexueller „Ehe“, promiskuös und pathologisch sind und dass der homosexuelle Lebensstil psychologisch, medizinisch und moralisch ist ruinös. Und noch eine Anmerkung: 20% der homosexuellen Männer bevorzugen Teenager, weitere 20% bevorzugen sowohl Teenager als auch junge Erwachsene. Das Endergebnis ist, dass die Normalisierung der Homosexualität zu geringfügigem Missbrauch führt. Darüber hinaus schadet die Normalisierung der homosexuellen Elternschaft und Adoption den Kindern nachhaltig und nachhaltig.

Der katholische Psychologe Dr. Gerard van den Aardweg ist Europas führender Experte für Homosexualität und Pädophilie. Er ist der Autor von The Battle for Normality (Ignatius Press) und die Wissenschaft sagt NEIN: The Gay 'Marriage' Deception (Lumen Fidei Institute). Das letztere Buch ist in italienischer Sprache als La scienza dice NO erhältlich: L'Inganno del 'matrimonio' ​​gay und in deutscher Sprache als Die Wissenschaft sagt NEIN: Der Betrug der Homo-‚Ehe '.
https://www.lifesitenews.com/opinion/ger...ce-psychologist


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz