Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.01.2019 00:20

DIE ZEUGE SPRICHT
„Er wusste.“ Kardinal Wuerl bestritt McCarrick
ECCLESIA2019.01.19
Laut Robert Ciolek, einem Priester, der auf den Laienstaat reduziert und selbst Opfer des Missbrauchs des inzwischen ehemaligen Kardinals geworden ist, wusste Wuerl seit mindestens 2004 von McCarricks homosexuellen Missetaten. Der Erzbischof beklagte ein Versehen, aber Ciolek antwortete: « Unfassbar, dass er es vergessen hat, ich glaube es nicht für eine Sekunde ".



Nach der Diözese Pittsburgh bestritt ein hervorragender Zeuge den Erzbischof von Washington und Kardinal Donald Wuerl: Der Kardinal war sich der Missetaten von Theodore McCarrick seit 2004 viele Jahre bewusst, und deshalb wiederholte er mehrfach den Erzbischof Carlo Maria Viganò Er sagte nicht die Wahrheit, indem er sagte, er habe nichts über das Verhalten dieses Serienschlächters von Seminaristen gehört.

In einer öffentlichen Erklärung erklärte die Diözese Pittsburgh am 10. Januar, dass der Priester auf den Laienstaat Robert Ciolek reduziert worden sei. Er sei im November 2004 vor dem Diözesanprüfungskomitee erschienen, um Missbrauchsvorwürfe zu diskutieren, die Ciolek in Pittsburgh gegen einen Priester gemacht habe. Während dieses Treffens sprach Ciolek auch über die Misshandlungen des damaligen Kardinals Theodore McCarrick. Dies war das erste Mal, dass die Diözese Pittsburgh von diesem Vorwurf erfuhr ", heißt es in der Erklärung. "Wenige Tage später berichtete Bischof Donald Wuerl dem apostolischen Nuntius in den USA über die Anschuldigungen." Als er in Pittsburgh Bischof war, erhielt Wuerl einen Bericht über Misshandlungen durch Kardinal McCarrick und schickte ihn an den apostolischen Nuntius in Washington.

Ein Sprecher der Erzdiözese Washington bestätigte, dass Kardinal Wuerl eine Anklage gegen Erzbischof McCarrick erhoben wurde, als er Bischof von Pittsburgh war, als Teil einer von Ciolek eingereichten Beschwerde. Die katholische Nachrichtenagentur hat Ciolek selbst interviewt, und das Ergebnis des Interviews ist hinsichtlich der Glaubwürdigkeit eines Vertrauten des Papstes in den USA nicht besonders erbaulich. Der Mann sagte, er sei erstaunt, als Wuerl ihm erzählte, er habe die Anklage gegen McCarrick vergessen, als er 2006 Erzbischof von Washington wurde.

In einem Brief vom 15. Januar schrieb Wuerl an die Priester von Washington : "Als ich gefragt wurde, ob ich Kenntnis von den Anschuldigungen gegen Erzbischof McCarrick hatte, sagte ich nein. Erst später habe ich die Anschuldigung von 14 Jahren unangemessenem Verhalten erwähnt, die ich damals vergessen hatte ". In einem früheren Brief an die Priester vom 12. Januar behauptete Wuerl nicht, er hätte vergessen. Er sagte stattdessen, dass er an eine Vertraulichkeitserklärung gebunden sei und dass er, als er das Gerücht über das Fehlverhalten von McCarrick verneinte, bestritten hatte, dass er nur nicht gehört hatte, dass McCarrick Minderjährige sexuell missbraucht hatte.

Ciolek berichtete Wuerl, McCarrick habe als Bischof von Metuchen ein Bett mit den Seminaristen geteiltin einem Strandhaus in New Jersey, Ciolek unter Druck gesetzt, dasselbe zu tun. Wuerl meldete diese Anschuldigungen dem apostolischen Nuntius in Washington. Ciolek erzählte CNA, dass er Wuerl während eines Telefongesprächs am 15. Januar ebenfalls gefragt habe, ob er ein paar Schritte unternommen habe, um zu sehen, ob das gleiche Verhalten in Washington nicht wiederholt worden sei. Und Wuerl würde antworten: "Ich dachte darüber nach, als ich in Washington ankam, aber da ich noch nie andere Anschuldigungen oder Gerüchte gehört hatte oder den Nuntius gehört hatte, dachte ich nicht, dass ich mir in Washington damals Sorgen machen musste." In dem von Wuerl behaupteten späteren Versehen sagte Ciolek: "Es ist mir unverständlich, dass ich es vergessen habe, ich glaube es nicht für eine Sekunde".

Ein Sprecher der Erzdiözese Washington lehnte es ab, sich zu Cioleks Bericht über das Gespräch zwischen ihm und Kardinal Wuerl zu äußern und sagte CNA, dass "der Kardinal dieses private Gespräch als solches betrachtet und respektiert". Ciolek sagte, während des Telefonanrufs vom 15. Januar entschuldigte sich Wuerl auch persönlich für die Misshandlungen, die er erlitten hatte, und Entschuldigungen für den "Gedächtnisverlust" wegen seiner Anklage aus dem Jahr 2004. "Ich glaubte ihm nicht, als er sagte, er erinnere sich nicht", Ciolek fügte hinzu, dass die Ausreden "angesichts der Aussage von letzter Woche für mich nicht sinnvoll waren".

In einem Brief vom 12. Januar an die Priester von Washington schrieb Wuerl, als er mehr Gerüchte über McCarricks Anklagen äußerte, gab er der Rede ein begrenzteres Gefühl und sagte, er habe "im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen" gesprochen von Kindern, die damals im Mittelpunkt der medialen Diskussion und Aufmerksamkeit standen ". Dann fügte er hinzu: "Während meine Aussage in einem anderen Kontext interpretiert werden kann, betreffen die Diskussion und Beurteilung des Verhaltens von Erzbischof McCarrick seinen Missbrauch von Minderjährigen."

Ciolek sagte auch, dass er der Meinung sei, dass Wuerls jüngste Äußerungen versucht hätten, die Vorwürfe "herunterzuspielen" , indem er die von McCarrick begangenen Handlungen als "unangemessenes Verhalten" definierte. Ciolek möchte nicht gern öffentlich über die erlittenen Missbräuche und seine Erfahrungen diskutieren, er hält es jedoch für einen notwendigen Beitrag zur Reform. "Ich sah in diesem Gespräch eine Chance für Wuerl, genug zu sagen , und schließlich sich für sein Handeln verantwortlich zu machen. Leider ist es nicht passiert ".

"Ich möchte nicht, dass ein Seminarist leidet, was ich durch einen Bischof gelitten habe" . Daher die Schlussfolgerung von Ciolek: "Es tut mir leid, wenn Kardinal Wuerl sagt, dass er sich nicht erinnern kann ... es gibt nur eine Schlussfolgerung [die ich ziehen kann] und das ist nicht ehrlich. Er wusste es, er wusste es.
http://www.lanuovabq.it/it/sapeva-il-car...to-su-mccarrick
+
https://anticattocomunismo.wordpress.com...l-sapeva-tutto/

von esther10 19.01.2019 00:13

Seehofer sieht neue Medien als „Segen für die Menschheit“ – Da sagt jouwatch aber mal Dankeschön!
19. Januar 2019 Brennpunkt, Inland 1
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Ein Mann mit Durchblick (Foto: Imago)

Wenigstens einer, der die Bedeutung der freien Medien erkennt: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht in den neuen und auch in sozialen Medien einen großen Nutzen. In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagausgabe) bestritt der am Samstag aus dem Amt des CSU-Vorsitzenden ausscheidende Seehofer, dass die Sozialen Medien einem Politiker die Freude an der Politik verdürben. „So viel hat sich da gar nicht geändert.“

Er erinnert daran, dass es schon vor den Zeiten der sozialen Medien Demonstrationen gegen Politiker gegeben habe und er bisweilen Veranstaltungen wegen der Demonstranten nur noch über eine Feuerleiter habe verlassen können. „Man sollte also als Politiker nicht so tun, als gäbe es jetzt völlig neue Herausforderungen“, sagte Seehofer der FAZ. „Es sind jetzt halt neue Medien, die uns allen zur Verfügung stehen. Ich betrachte sie grundsätzlich als Segen für die Menschheit.“

Es komme „wie bei allem im Leben“ darauf an, dass „man vernünftig damit umgeht“. Seehofer sagte, dass er selbst „alle möglichen digitalen Geräte“ benutze und auch seine Modelleisenbahn „voll digitalisiert“ sei. Im Internet lese er Zeitung oder bestelle Bücher.

Für jouwatch, das führende Nachrichtenmagazin der neuen Medien, ist das ein Ansporn, so weiter zu machen wie bisher und noch eine Schippe drauf zu legen. Und wenn einer der bösen Buben aus dem linken Sektor der Republik uns an den Karren fahren will, werden wir den Innenminister zitieren.

Gesegnet sei unser neuer Schutzpatron!

Wenn Sie die neuen Medien unterstützen
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...r-medien-segen/

von esther10 19.01.2019 00:13

Samstag, 12. Januar 2019
50 JAHRE SPÄTER: Eine Reflexion über die Revolution des Zweiten Vatikanischen Konzils
Geschrieben von Anthony Massey

Norman Rockwell Oma führt Gebete„Bei ständiger Auseinandersetzung mit der neuen Masse würde der Glaube einer Familie innerhalb von zwei Generationen weitgehend ausgelöscht sein.“ - Die Vorhersage eines treuen Priesters vor vielen Jahren ...

Millionen von Wörtern wurden für und gegen die Revolution innerhalb der katholischen Kirche mit dem Namen Vatican Council 2 geschrieben und gesprochen. Das Konzil war ein derart starker Bruch mit der Tradition, ein hermeneutischer Bruch, wie sie sagen, und verlangt die Wahl eines jeden Katholiken. Nach dem Konzil blieb nichts unverändert, aber am wichtigsten war, dass die Liturgie sowohl innerlich als auch äußerlich schrittweise bis zur Unkenntlichkeit verändert wurde. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass sich die Kirche seit diesem Konzil weltweit durch alle Maßnahmen in einem katastrophalen Niedergang befindet.

Ich bin nicht befugt, als Theologe, Philosoph, Kirchenhistoriker oder Kirchenanwalt oder sogar als jemand mit einer Meinung darüber zu sprechen, die es verdient, gehört zu werden. Ich bin nur jemand, der diese Revolution direkt miterlebt hat, erlebt hat, wie sich die Revolution entwickelt hat und die Tragödie bis zum katastrophalen Pontifikat von Papst Franziskus beobachtet hat. Ich habe es von innen gesehen und erlebt und in gewissem Sinne von außen betrachtet. Nicht in dem Sinne, außerhalb der Kirche zu sein, sondern in dem Sinn, das größere Bild zu verstehen, das sich während der Handlung entfaltet hat. Ich bin ein Augenzeuge, der zumindest berechtigt ist, über die Tragödie nachzudenken, die ich als Kind, Jugendlicher und Erwachsener, als Vater und Großvater erlebt habe. Ein Priester sagte vor vielen Jahren zu meiner Familie, dass er der neuen Masse ständig ausgesetzt war. Der Glaube einer Familie würde innerhalb von zwei Generationen weitgehend ausgelöscht sein. Diese kleine Vignette bringt diese prophetischen Worte zum Ausdruck, aber es ist nicht alles Schicksal.



Ich war fünf Jahre alt, als der zweite Vatikan im Jahr 1962 begann. Offensichtlich wusste ich nicht, was es war, geschweige denn seine möglichen Auswirkungen. Als ich wuchs, ging ich zur Grundschule der örtlichen Gemeinde und wurde ein Altarjunge, der Novus Ordo Messen diente. Aus meinen frühesten Erinnerungen erinnere ich mich jedoch, dass Dad Gespräche und manchmal Diskussionen mit Verwandten und Freunden und sogar Mum über die Ereignisse in unserer katholischen Kirche geführt hat, und erst im Laufe der Jahre begann ich zu verstehen, was diskutiert wurde und worum es ging Anteil. Ich habe dieses Bewusstsein durch Osmose entwickelt und nicht durch Vorlesungen und Studien.

Haben Sie ein Restnant Newspaper-Abonnement?
Sub-Button-Anzeige drucken



In den frühen 70er Jahren fuhren meine Eltern am Sonntag von der Pfarrkirche zur Pfarrkirche, um eine Messe zu finden, die keine groben Neuheiten enthielt, und einen Priester, der immer noch an alle Glaubenssätze zu glauben schien. Ich erinnere mich an einen Priester in einer dieser Kirchen, der in seiner Predigt sagte: "Nicht, dass Jesus in diesem Brot und Wein wirklich anwesend ist ..."

Das war für meinen Vater ein rotes Tuch und für mich ebenso abstoßend, selbst als Teenager. Ein anderes Mal lehnte der Priester uns die Kommunion ab, weil wir an den Schienen knieten. Er bestand darauf, dass wir für die heilige Kommunion eintreten, was wir ablehnen. Diese Gemeinden wurden von unserer Liste gestrichen. Es waren Vorfälle wie diese, die in meinem Herzen ein scharfes Bewusstsein dafür auslösten, dass in der Kirche eine Schlacht zwischen "gut und schlecht" tobte, auch wenn mir die Details noch weitgehend unbekannt waren. Wie Dad wusste ich nur, dass etwas furchtbar falsch war, und wie er hatte ich genug Feuer im Bauch, um mich zu irritieren.

Nach dem Konzil machte ein Fürst der Kirche mit dem Namen Erzbischof Marcel Lefebvre in der ganzen Welt Schlagzeilen, als er sich dem Vatikan-2-Zeitgeist widersetzte. Er kam um diese Zeit (Ende der 70er Jahre) nach Australien und Dad war verständlicherweise begierig darauf zu hören, was dieser Mann zu sagen hatte, da andere Bischöfe hier in Australien, an die er sich gewandt hatte, "verständnisvoll" waren, aber gleichzeitig nicht unterstützend und träge waren so sind sie geblieben. Ich traf den Erzbischof, der am falschen Knie geknickt war, und küsste seinen Bischofsring. Als ich dieses gütige Lächeln betrachtete, war ich mir gleichzeitig seiner Heiligkeit und meiner Sündhaftigkeit bewusst.

70er SurferIn den 70ern war ich ein ziemlich typischer Teenager; Ich schwebte nicht mit meinen Augen und erhobenen Händen in den Himmel. Ich besuchte modernistische Diözesanschulen, besessen vom Sport, zu lange Haare wachsen, genoss die Musik und (leider) die Mode des Tages, genoss eine relativ frühe Einführung in Alkohol und, was nicht überraschend ist, ein Interesse an Mädchen, die von begeistert sind Nähe zu den herrlichen Surfstränden von Sydneys Nordufer, an dem wir damals lebten. Die Welt machte einige ziemlich überzeugende Ouvertüren und ich hörte, wie die meisten Menschen in meinem Alter, zu.

Ironischerweise gaben die Maristen und christlichen Brüder, die die von mir besuchten Schulen leiteten, dieselben weltlichen Botschaften aus. Sie haben die Sünde heruntergespielt, auch die unaussprechlichen, die die Gesellschaft in den letzten Jahren so hart ergriffen haben, dass sie am Freitagabend den Oberschülern der Schule unmoralische Filme gezeigt haben. Sie haben die „Positiven“ anderer Religionen besprochen, während sie unsere eigenen Grundsätze angegriffen haben Katholischer Glaube Ist es ein Wunder, dass meine Kollegen Zweifel haben?

Am sichersten waren dies nicht alle Brüder; Viele waren heilige Männer, aber die Radikalen durften tun, was sie wollten. Dort, wo zwei Religionsstunden den Tag in der Schule beendeten, nutzte ich die Gelegenheit, um früh zu gehen und den Expressbus zu nehmen. „Wagging-Schule“ war der Begriff. Zu früh nach Hause kommen, würde Papa die offensichtliche Untersuchung machen. "Doppelreligion" war die kurze Antwort und alles, was für seine Zustimmung erforderlich war.

Es gibt so viele Momente in diesen Jahren, die ich lange bereut habe, so oft, dass die Dinge schrecklich schief gegangen sein könnten, wo der Verlust des Lebens eine ewige Katastrophe verursacht hätte. Trotzdem rebellierten weder ich noch einer meiner vier Brüder und sagte: "Ich werde diesen Sonntag nicht in der Messe sein", wie es die Mehrheit unserer Kollegen tat. Ich war ein Sünder, aber ich hatte nicht an dem Massenabfall teilgenommen, der meine Generation geprägt hat. Ich setze das auf die Gebete und Opfer unserer Eltern zurück. Wer weiß am Ende wirklich, warum.

Wir gingen zu abgelegenen Orten, wo ein guter alter Priester immer noch das Opfer anbot, anstatt uns zu einer Mahlzeit einzuladen. In diesen Jahren wurde eine relativ kleine Versammlung der Gläubigen in Sydney von einem vinzianischen Priester namens Fr. Fox geistlich genährt, der die Novus ordo-Messe niemals feiern wollte. Nebenbei nahm ein junger Mann in meinem Alter mit dem Namen Mel Gibson mit seinen Eltern Hutton und Anne und seinen Geschwistern an diesen Messen teil. Mad Max selbst nahm an der Messe von Fr. Fox teil. Kein Wunder, dass er die bösen Jungs besiegen konnte.

ReligionsfreiheitWie auch immer, ein paar Jahre vorwärts und unsere Familie zog nach und nach nach Brisbane, wo wir uns alle in unser Leben als Erwachsene eingelebt haben. Hier wurden Messen für einige wenige Gläubige in Häusern, Fluren und sogar in einem Bürogebäude von einem berüchtigten Diözesanpriester gefeiert. Buckley Väter Fox und Buckley opferten alles, um einem kleinen unwürdigen katholischen Überrest die Masse aller Zeiten zur Verfügung zu stellen. Sie ertragen Tadel, Drohungen, Spott, Ächtung, Verleumdung, Sie nennen es. Wie sich herausstellte, hielten sie das Fort fort für Erzbischof Lefebvre, der Anfang der 80er Jahre erneut besuchte und SSPX-Priestern für Australien versprach.

Der nächste Teil der Geschichte, den ich sicher bin, wurde in der ganzen Welt oft wiederholt. Die Laien kommen zusammen, kaufen eine Kirche oder ein Grundstück zum Umbau, ein SSPX-Priester wird diesem Ort zugewiesen, eine Pfarrgemeinde wird geboren und blüht über alle Erwartungen hinaus. Während einige Leute kommen, die Liturgie und die katholische Kultur erleben und irgendwann verschwinden, wie es zweifellos in der Geschichte der Kirche geschehen ist, ist die große Mehrheit zutiefst dankbar für das Privileg, das ihnen angeboten wurde.



Heute gibt es viele Hunderte von Menschen in der Gemeinde, und ich kann mit Sicherheit sagen, dass mehr als die Hälfte von ihnen unter 30 Jahre alt sind. Die Exzesse und Skandale des aktuellen Pontifikats drängen immer mehr Menschen zur Tradition. Mehr als 200 Kinder, darunter auch einige meiner Enkelkinder, lernen den alten Glauben und besuchen die Dreizackmesse in einer von der Erzdiözese unabhängigen SSPX-Schule, die sich aus allen Nähten ausbeult (die Schule erzielt auch außergewöhnliche akademische Ergebnisse). Das Motto der Schule lautet "Sine Deo Nihil" - "Ohne Gott gibt es nichts". Wie wahr. All dies können Sie erwarten, wenn sich das Leben auf das Heilige Messopfer aller Zeiten konzentriert. Denken Sie auch daran, dass dies alles in einem wütenden Meer von Abtrünnigkeit und militantem Säkularismus geschieht.

Wie ich bereits angedeutet hatte, hatten Vater und Mutter fünf Söhne. Vier der fünf heirateten. Man heiratete einen schon traditionellen Katholiken, man heiratete einen Konvertiten aus Agnostizismus und zwei verheiratete Mädchen, die in der Kirche nach dem Vatikan 2 aufgewachsen waren und die die Tradition pflegten, der sie einst ausgesetzt war. Von dort aus waren 25 Großkinder (7 verheiratet) und bis heute achtzehn Urgroßkinder - 61 Personen in einer wachsenden Familie, die ihren Vater zählt, der verstorben ist. Alle außer zwei der großen Kinder haben den Glauben mit Begeisterung angenommen, und für diese beiden werden ständig Gebete geboten. Familientreffen sind alltägliche, wilde und freudige Angelegenheiten. Gott wird nicht in Großzügigkeit übertroffen werden.



Es gibt andere Familien in dieser Gemeinde und ich bin sicher, dass es auf der ganzen Welt ähnliche oder beeindruckendere Geschichten zu erzählen gibt. Ich erwähne das alles nicht, um zu prahlen, sondern um etwas zu sagen. Der Punkt ist, dass wir vernünftige Kreaturen sind und Entscheidungen treffen müssen. Diese Geschichte zeigt einfach die Wichtigkeit der Entscheidungen, die wir als Katholiken treffen müssen, und die Folgen dieser Entscheidungen sogar in diesem Leben.

Eine Wahl zwischen dem Glauben aller Zeiten und der gefälschten Schlacke diente als etwas Katholisches; eine Wahl zu beten oder nicht zu beten (besonders der Rosenkranz); eine Wahl zwischen Kindern und weltlichem Besitz; eine Wahl zwischen den wirklichen Männern, die in traditionellen Seminaren zu Priestern Gottes geformt werden, und den oft femininierten (oder schlechteren) Sozialarbeitern, die aus Novus Ordo-Seminaren tröpfeln, die ihren immer geringer werdenden Herden (mit Entschuldigung für diese heiligen Seminaristen) nur weltliche Platitüden anbieten können mit echten Berufungen und Priestern des Novus Ordo, die sich mit den besten geistigen Interessen ihrer Herden im Herzen verbrauchen). Am wichtigsten ist die Wahl zwischen der schönen alten Liturgie, dem zentralen Akt der Anbetung in der Kirche und der größten Quelle der Gnade.

glückliche Familie

Es ist nichts Außergewöhnliches an den Familien, die ich gerade beschrieben habe. Sie waren die Norm, wenn die Tridentinische Messe die Norm war, wenn sie nicht "außergewöhnlich" war. Sie sehen nur noch außergewöhnlich aus, weil die Masse des Novus ordo die Norm ist. Der Gegensatz zwischen der Fruchtbarkeit des Opfers der Messe, die Jesus Christus, Gott selbst, eingesetzt hat, und der Unfruchtbarkeit des Novus Ordo-Mehls, der Arbeit eines Ausschusses, könnte nicht stärker sein. Dies ist die beste Wahl, die wir treffen müssen. Die Nähe zur Tridentinischen Messe war eine der wichtigsten Überlegungen bei der Entscheidung, wo und wann und wo Urlaub gemacht werden soll.

* * *

Nun ein kurzer Blick auf diejenigen, die sich nicht für meine Eltern entschieden haben. Ich schaue auf unsere Tanten und Onkel von Mamas und Papas Generation, die mit der uralten Kultur und der Messe aller Zeiten erzogen wurden, sich aber dazu entschlossen haben, mit dem Strom zu treiben; der die Neuheiten, manchmal mit trauernden Herzen, annahm, die weiterhin sonntags an der Novus ordo-Messe teilnahmen, aber tief im Inneren wusste, dass etwas schrecklich falsch war.

Einige schauen in ihren Dämmerjahren auf ihre oft zersplitterten Familien und klagen traurig, während andere versuchen, sich selbst davon zu überzeugen, dass alles gut mit der Welt ist, dass Gott ihre "konkreten" Umstände verstehen wird. Sie haben das Gift des Subjektivismus eifrig geschluckt. Ihre Kinder, meine Cousins, von denen ich oft meine Kindheit und Jugend verbrachte, sind im Großen und Ganzen natürlich gute Leute, die nichts als den sterilen novus ordo gewusst haben und der, so könnte man sagen, kaum eine Wahl gehabt haben Respekt. Einige versuchen, ihren Glauben zu praktizieren, andere nicht. Ihre Kinder haben im Großen und Ganzen nichts, weil sie im Großen und Ganzen nichts über die natürlichen Tugenden hinaus haben. Für die Generation ihrer Kinder kommt der Glaube nicht in ihre Abrechnung. Sie fügen sich nahtlos in unsere weltliche, anti-christliche Gesellschaft ein.

Zwei Generationen und der Glaube erlischt. Die Prophezeiung ist gekommen.

Die Ergebnisse dieser Entscheidungen sind Traurigkeit, Bedauern, Selbsttäuschung, Verleugnung unbequemer Dogmen, Gefühle der Hilflosigkeit und manchmal Hoffnungslosigkeit; in einigen Fällen ist der Abfall vom Glauben. Dies sind die Früchte der Moderne, die das motivierende Prinzip des Rates darstellt.

Ich sage noch einmal, ich habe nichts zu prahlen. Das oben genannte ist in keinster Weise selbst Glückwunsch. Ich habe mein glückliches Leben nicht verdient oder verdient, und ich habe alles, wofür ich dankbar sein kann. Was ich ohne zu viel Schmerz gelernt habe, ist, dass jede Entscheidung, die wir treffen, Auswirkungen auf unser zeitliches und spirituelles Leben hat.

Wenn ich auf fast 60 Jahre Vatikanum zurückblicke, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Welt und die Kirche erstens so sind, wie sie jetzt sind, weil das heilige Messopfer durch ein menschenzentriertes Gemeinschaftsmahl weitgehend ersetzt wurde. Die Hauptquelle der Gnade für die Welt ist fast abgeschnitten. Das ist das ultimative Ziel und das Hauptverbrechen der Revolution. Weder die Kirche noch diese Welt werden feststehen, bis die Messe aller Zeiten wiederhergestellt ist.

Fröhlicher, unter Berücksichtigung individueller Situationen und allgemeinem Reden, wählen Sie die Tradition und Sie werden der Schönheit der katholischen Liturgie und Kultur in all ihren Formen, einschließlich einer klaren Verbindung zu 2000 Jahren Kirchengeschichte, ausgesetzt - Sie werden nicht ziellos dahinschweben ; Sie werden wissen, warum Sie Katholiken sind, und Sie werden Ihren Glauben über alles lieben und schätzen. Die Welt wird niemals in der Lage sein, etwas zu geben, das Sie verzweifeln lässt. Sie werden immer Gelassenheit in den Tiefen Ihrer Seele haben. Sie werden wahrscheinlich sehr viele glückliche und gut angepasste Kinder und Enkelkinder haben, und Ihr Leben wird auch in schwierigen Zeiten immer Sinn und Freude haben. Ich gebe zu, dass die Zeiten für unsere Kinder und ihre Kinder härter werden, aber wie oben erwähnt, wird Gott nicht in Großzügigkeit übertroffen werden.

HolyFamilyvonGutierrez

Ich danke Gott, dass ich geleitet wurde, um weise zu wählen, keine Ahnung hatte, was die Belohnungen in diesem Leben sein würden, geschweige denn im zukünftigen Leben, wenn ich ausharrte. Ich danke meinen Eltern, diesen heroischen isolierten Priestern und Erzbischof Lefebvre und seiner Pius X., dass sie die Instrumente sind, um ein so glückliches und glückliches Leben in dieser Welt des Abfalls und der Verzweiflung herbeizuführen.

Es gibt immer noch Hoffnung und Freude für Menschen, die sich klug entscheiden.
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...n-of-vatican-ii

Veröffentlicht in Restposten



von esther10 19.01.2019 00:10

Piusbrüder: Ab jetzt ist die Glaubenskongregation zuständig
Wichtige Neuerung im Umgang mit den Piusbrüdern: Für den Dialog mit der schismatisch orientierten Gemeinschaft ist von jetzt an nur noch die vatikanische Glaubenskongregation zuständig. So hat es Papst Franziskus in einem Motu Proprio entschieden, das der Vatikan an diesem Samstag veröffentlicht hat.

Vatikan: Piusbrüder-Generalobererer kommt zu einem ersten Gespräch
23/11/2018


Vatikan: Piusbrüder-Generalobererer kommt zu einem ersten Gespräch

Stefan von Kempis – Vatikanstadt
Die Päpstliche Kommission „Ecclesia Dei“, die seit über dreißig Jahren die Gespräche mit den Traditionalisten führte, ist mit sofortiger Wirkung aufgelöst, heißt es in dem Text.

Zum Nachhören
In seinem Schreiben befindet der Papst, dass die Reibungspunkte zwischen der römisch-katholischen Kirche und den von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Piusbrüdern „lehrmäßiger Natur“ sind, dass es also um Glaubensfragen geht. Damit begründet Franziskus, dass die Glaubenskongregation von jetzt an diesen Dialog übernimmt.

https://www.vaticannews.va/de.html

Vatikan verlangt von Piusbrüdern Bekenntnis zum Konzil
Dadurch macht der Papst klar, dass er nicht zu einer Annäherung an die Piusbrüder zu Sonderkonditionen bereit ist. Der Vatikan verlangt von ihnen die ausdrückliche Anerkennung des Zweiten Vatikanischen Konzils, besonders seiner Anstöße zu Religionsfreiheit, Ökumene und Liturgie.

Papst Benedikt XVI. hatte 2007 die Kompetenzen der Kommission in seinem eigenen Motu Proprio „Summorum Pontificum” zunächst erweitert, nach der Aufhebung der Exkommunikation der vier unerlaubt geweihten Bischöfe 2009 war die Struktur noch einmal angepasst worden.

Die Glaubenskongregation hatte bereits im November 2017 beantragt, das Dossier ganz an sich ziehen zu dürfen. Dem stimmt Franziskus nun zu.

Kardinal Ratzinger hatte mit Lefebvre verhandelt - vergeblich
Die Kommission „Ecclesia Dei“ war 1988 vom heiligen Papst Johannes Paul II. gegründet worden. Sie war eine Reaktion auf Lefebvres Bruch mit Rom; der französische Erzbischof hatte ohne Zustimmung des Vatikans Bischofsweihen vorgenommen. Verhandlungen des damaligen Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, mit den Traditionalisten waren gescheitert.


„Die Wurzel dieses schismatischen Aktes [der unerlaubten Bischofsweihe] ist in einem unvollständigen und widersprüchlichen Begriff der Tradition zu suchen“, hatte Papst Johannes Paul II. 1988 in das Gründungsdokument für die Kommission geschrieben.

Franziskus erinnert in seinem „Motu Proprio“ mit dem Datum 17. Januar daran, dass „Ecclesia Dei“ zunächst die Aufgabe hatte, Lefebvre-Anhängern, die die Gemeinschaft mit der römisch-katholischen Kirche bewahren wollten, Brücken zu bauen. Das führte zur Gründung einer mit Rom verbundenen „Petrusbruderschaft“.

[ Vor allem lehrmäßige Fragen trennen Piusbrüder von Rom ]

Der Papst erwähnt auch die Versuche seines Vorgängers Benedikt XVI.‘ (vormals Kardinal Ratzinger), einen endgültigen Bruch zwischen den Piusbrüdern und Rom abzuwenden. Benedikt hatte 2007 die ältere Form der Messfeier rehabilitiert und die Exkommunikation der ohne päpstliches Mandat geweihten Bischöfe zurückgenommen.

Franziskus weist darauf hin, dass auch nach Benedikts Urteil „die von der päpstlichen Kommission behandelten Fragen vor allem lehramtlicher Natur“ gewesen seien. Darum habe schon sein Vorgänger 2009 die Kommission „Ecclesia Dei“ „enger an die Glaubenskongregation gebunden“.

Nach „reiflicher Überlegung“
Franziskus schreibt, dass sich die Bedingungen, die Johannes Paul einst zur Gründung der Kommission bewogen, „geändert“ hätten. Katholische Gemeinschaften, die die Messe in der älteren Form (der sogenannten „außerordentlichen Form des römischen Ritus“) zelebrieren, hätten „heute zu einer zahlen- und lebensmäßigen Stabilität gefunden“.

Nach „reiflicher Überlegung“ löse er „Ecclesia Dei“ darum auf. Er hoffe, dass es den römisch-katholischen Christen „immer klarer“ werde, dass „vor allem lehrmäßige Fragen“ eine volle Rückkehr der Piusbrüder in den Schoß der Kirche verhinderten. Innerhalb der Glaubenskongregation richtet Franziskus eine eigene Abteilung für den Dialog mit den Traditionalisten ein.
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...ion-dialog.html
(vatican news)

Themen
PAPST FRANZISKUS

+
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...chensteuer.html
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...steuer-infrage/
+
http://www.ncregister.com/daily-news/sex...papal-deference

von esther10 19.01.2019 00:05

BLOGS | 12. JANUAR 2019


1980 Anerkannte Marianische Erscheinung Echos Fatima
Die genehmigten Erscheinungen von Cuapa stimmten mit den grundlegenden Botschaften der Muttergottes von Fatima überein, um die Menschen an ihre Notwendigkeit zu erinnern.

Joseph Pronechen
Das Jahr ist 1980. Die Stadt ist Cuapa, nahe der Mitte von Nicaragua - 59 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Managua und 96 Meilen über Autobahnen und Straßen.

Das Datum ist der 15. April. Während Bernardo Martinez als einfacher Sakristan der Kirche in einer sogenannten "alten Kapelle" arbeitete, sieht er eine Statue der Heiligen Jungfrau Maria, die ein übernatürliches Licht erzeugt - auf die Weise des Himmels, das er bald sehen würde Gesegnete Mutter

Später erzählte er für seinen Bischof diesen Anfang und alles, was folgen sollte. Es gab keine natürliche Erklärung, weil "das Licht von ihr kam", schrieb er. „Das war ein großes Rätsel für mich, mit dem Licht, das von ihr kam, konnte man ohne Stolpern gehen. Und es war Nacht. “


http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...n-echoes-fatima
Unsere Dame erscheint

Im Mai - im selben Monat, als Our Lady in Fatima zum ersten Mal auftrat - erschien sie Bernardo. Wie in Fatima würde sie zu anderen Zeiten erscheinen, der letzte Besuch war im Oktober.

Bernardo beschrieb, wie nach einem Blitz eine reine weiße Wolke erschien, auf der die Gottesmutter stand. „Das Kleid war lang und weiß. Sie hatte eine Himmelsschnur um die Taille. Lange Ärmel. Sie bedeckte einen blassen cremefarbenen Schleier mit goldenen Stickereien am Rand. Ihre Hände wurden über der Brust zusammengehalten. Es sah aus wie die Statue der Jungfrau von Fatima. Ich war unbeweglich Ich hatte keine Neigung zu rennen, um zu schreien. Ich fühlte keine Angst. Ich war überrascht."

Er beschrieb, wie „sie die Arme ausgestreckt hatte - wie die Wundertätige Medaille, die ich nie gesehen hatte, die mir später gezeigt wurde. Sie streckte die Arme aus und aus ihren Händen strahlte Lichtstrahlen aus, die stärker als die Sonne waren. “

In ähnlicher Weise beschrieb Lucia in Fatima in ihrer ersten Erscheinung im Mai, wie die Gottesmutter ihre Hände öffnete und die Kinder „in himmlisches Licht getaucht waren, das direkt aus ihren Händen zu kommen schien. Die Realität des Lichts schnitt in unsere Herzen und in unsere Seelen, und wir wussten irgendwie, dass dieses Licht Gott war, und wir konnten uns darin umarmen sehen. “

In Cuapa schien es, als liefe die Gottesmutter Fatima auf dieselbe Weise nach. Bernardo fragte nach ihrem Namen. Sie antwortete mir mit der süßesten Stimme, die ich je bei einer Frau gehört habe, nicht einmal bei Personen, die leise sprechen. Sie antwortete mir und sagte, dass sie Mary heißt ... Sie sagte mir mit der gleichen Süße:

Ich komme vom Himmel. Ich bin die Mutter von Jesus .

Er fragte, was sie wollte, und wie in Fatima sagte sie zu ihm:

Ich möchte, dass der Rosenkranz jeden Tag gebetet wird… Ich möchte, dass er dauerhaft in der Familie gebetet wird… einschließlich der Kinder, die alt genug sind, um zu verstehen… zu einer festgesetzten Stunde gebetet zu werden, wenn es keine Probleme mit der Arbeit in der Wohnung gibt.

Bernardo erklärte später: „Sie sagte mir, dass der Herr Gebete nicht mag, die wir in Eile oder mechanisch machen. Aus diesem Grund empfahl sie, das Rosenkranzgebet mit dem Lesen biblischer Zitate zu beten, und dass wir das Wort Gottes in die Praxis umsetzen. “Er fragte, wo sich biblische Zitate befinden. "Sie sagte mir, ich solle nach ihnen in der Bibel suchen."

Unsere Dame fuhr fort:

Einander lieben. Befolgen Sie Ihre Verpflichtungen. Mache Frieden. Bitte den Herrn nicht um Frieden, denn wenn du es nicht schaffst, gibt es keinen Frieden.

Denken Sie daran, dass sie bei ihrem ersten Besuch in Fatima am 13. Mai den Kindern sagte, dass sie jeden Tag den Rosenkranz sprechen sollen, um der Welt Frieden zu bringen und den Krieg zu beenden. Im Juli sagte die Muttergottes zu den Fatima-Kindern: Sagen Sie dem Rosenkranz jeden Tag zu Ehren der Muttergottes vom Rosenkranz weiter, um den Frieden der Welt und das Ende des Krieges zu erlangen, denn nur sie kann ihn erreichen. Sie sagte auch im Juli: Wenn du tust, was ich dir sage, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben.

Und die Verpflichtungen? Könnten sie tägliche Aufgaben sein (mehr später)?

In Cuapa kam dann eine weitere Fatima-Verbindung. Unsere gesegnete Mutter sagte Bernardo:

Erneuern Sie die fünf ersten Samstage. Sie haben viele Gnaden erhalten, als Sie alle dies getan haben.

Bernardo gab zu, dass die Leute zuvor jeden ersten Samstag zur Beichte und zur Kommunion gegangen waren, taten dies jedoch nicht mehr.

Unsere Dame sagte dann:

Nicaragua hat seit dem Erdbeben viel gelitten. Sie ist mit noch mehr Leiden bedroht. Sie wird weiter leiden, wenn Sie sich nicht ändern.

Bete, bete, mein Sohn, der Rosenkranz für die ganze Welt. Sagen Sie Gläubigen und Ungläubigen, dass die Welt von schweren Gefahren bedroht ist. Ich bitte den Herrn, seine Gerechtigkeit zu besänftigen, aber wenn Sie sich nicht ändern, werden Sie die Ankunft des Dritten Weltkrieges beschleunigen.

Erinnern Sie sich an Fatima während ihrer Erscheinung im Juli, dass die Gottesmutter sie gewarnt hat: Dieser Krieg [Erster Weltkrieg] wird enden, aber wenn Männer sich nicht weigern, Gott zu beleidigen, wird während des Pontifikats von Pius XI. Wenn Sie eine Nacht sehen, die von einem fremden und unbekannten Licht beleuchtet wird, werden Sie wissen, dass es das Zeichen ist, das Gott Ihnen gibt, damit er die Welt mit Krieg [Zweiten Weltkrieg] und Hunger und der Verfolgung der Welt bestrafen wird Kirche und der Heilige Vater



Nächste Besuche

Am 8. Juni gab die gesegnete Mutter Bernardo "die gleiche Botschaft wie beim ersten Mal", schrieb er, dann gab er ihr viele Anfragen von den Leuten. Sie antwortete mir mit den Worten : Einige werden sich erfüllen, andere nicht. Die Petitionen und die Antwort spiegelten die von Lucia und Our Lady in Fatima wider.

Als die Seher von Fatima am Oktober die Vision von Our Lady und der Heiligen Familie im Oktober sahen, leitete Our Lady Bernardo: Schau in den Himmel.

Er tat es, und Our Lady "präsentierte so etwas wie einen Film", in dem er sich "bewegt" fühlte und verschiedene Gruppen von Menschen sah, einschließlich derjenigen aus den frühen christlichen Gemeinschaften, die jetzt in himmlischer Freude waren, bis der Rosenkranz von ihr zuerst empfangen wurde heutzutage unzählige Menge mit Rosenkränzen.

Sie sagte:

Ich habe Ihnen die Herrlichkeit unseres Herrn gezeigt, und Sie werden es erwerben, wenn Sie unserem Herrn gehorsam sind, dem Wort des Herrn. wenn Sie beharrlich den Rosenkranz beten und das Wort des Herrn in die Praxis umsetzen.

Am 8. Juli erschien die Muttergottes im Traum. Bernardo schrieb, sie habe ihm gesagt, er solle "für Nicaragua und für die ganze Welt beten, weil ernsthafte Gefahren drohen." Erneut klingt Fatima aus, weil es an Frieden mangelt, wenn ihre Anweisungen ignoriert werden.

Am 8. September richtete die Muttergottes an der Stelle der Erscheinungen Bernardo,

Stellen Sie den heiligen Tempel des Herrn wieder her . In dir ist die Befriedigung für den Herrn. Sie fügte hinzu: Liebe einander. Einander lieben. Einander vergeben. Mache Frieden. Fragen Sie nicht erst danach. Mache Frieden!

Auch in Fatima wurde „Frieden“ mehr als einmal erwähnt.

Bevor sie ging, sagte Our Lady Bernardo, dass sie zurückkehren würde. Am 13. Oktober. Wieder die Fatima-Verbindung. Der 13. Oktober wäre das Datum ihres letzten Auftritts in Cuapa wie in Fatima.



13. Oktober Erscheinung

Als Bernardo mit anderen am Ort der Erscheinungen betete, erschien die Muttergottes und "streckte ihre Hände und Lichtstrahlen aus, die uns alle erreichten."

Er fuhr fort: „Sie hob ihre Hände in einer ähnlichen Position wie die Statue der Muttergottes der Schmerzen an der Brust… ihr Gesicht wurde bleich, ihr Mantel wurde grau, ihr Gesicht wurde traurig und sie weinte. Ich habe auch geweint. Ich zitterte, sie so zu sehen. "

Wir erinnern uns am 13. Oktober in Fatima, als Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz, Unsere Liebe Frau vom Karmel und auch Unsere Liebe Frau vom Schmerz erschien.

Als Bernardo fragte, warum sie weinte, antwortete sie:

Es macht mich traurig, die Härte der Herzen dieser Personen zu sehen. Aber Sie müssen für sie beten, damit sie sich ändern.

In Fatima am 13. Oktober sagte die Muttergottes zu den Kindern, die Menschen müssten ihr Leben ändern und um Vergebung für ihre Sünden bitten. Sie dürfen unseren Herrn nicht mehr beleidigen, denn er ist schon zu sehr beleidigt!

In früherer Zeit in Fatima, am 13. Juli, richtete die Gottesmutter in ähnlicher Weise: Opfere Opfer für Sünder und sage oft, besonders wenn du ein Opfer bringst: Oh Jesus, dies ist aus Liebe zu dir, zur Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung der begangenen Straftaten gegen das Unbefleckte Herz Mariens. Im August sagte sie zu den Kindern: Betet, bete sehr. Opfer bringen für Sünder. Viele Seelen gehen zur Hölle, weil niemand bereit ist, ihnen beim Opfer zu helfen.

Als sie nach Cuapa zurückkehrte, fuhr die Madonna am 13. Oktober fort, wiederholte auf andere Weise, was sie zuvor gesagt hatte, und wiederholte auch Fatima:

Bete den Rosenkranz, meditiere über die Geheimnisse.

Hören Sie auf das Wort Gottes, das in ihnen gesprochen wird.

Einander lieben. Einander lieben.

Einander vergeben. Mache Frieden. Bitte nicht um Frieden, ohne Frieden zu machen; denn wenn Sie es nicht schaffen, ist es nicht gut, danach zu fragen.

Erfülle deine Verpflichtungen. (Fatimas Lucia hat gezeigt, dass dies bedeutet, dass Sie Ihre täglichen Aufgaben als das geforderte Opfer erfüllen müssen.)

Verwirklichen Sie das Wort Gottes.

Suche nach Möglichkeiten, Gott zu gefallen.

Diene deinem Nächsten, so wirst du Ihm gefallen. "



Nachdem die Muttergottes das gesagt hatte, antwortete sie teilweise,

Bitten Sie um Glauben, um die Kraft zu haben, damit jeder sein eigenes Kreuz tragen kann. Die Leiden dieser Welt können nicht beseitigt werden. Leiden sind das Kreuz, das du tragen musst. So ist das Leben. Es gibt Probleme mit dem Ehemann, mit der Frau, mit den Kindern, mit den Brüdern. Sprechen Sie sich aus, damit Probleme in Ruhe gelöst werden können. Wende dich nicht der Gewalt zu. Wende niemals Gewalt an. Bete um Glauben, damit du Geduld hast.



Bevor sie ging, wiederholte sie erneut, um ihre Botschaft in Fatima zu wiederholen:

Sei nicht traurig Ich bin bei euch allen, auch wenn du mich nicht siehst.

Ich bin die Mutter von euch allen, Sünder. Einander lieben. Einander vergeben.

Machen Sie Frieden, denn wenn Sie es nicht schaffen, gibt es keinen Frieden.

Wende dich nicht der Gewalt zu. Wende niemals Gewalt an.

Nicaragua hat seit dem Erdbeben viel gelitten und wird weiter leiden, wenn Sie sich nicht ändern.

Wenn Sie sich nicht ändern, beschleunigen Sie das Kommen des Dritten Weltkrieges. Bete, bete, mein Sohn, für die ganze Welt.

Eine Mutter vergisst nie ihre Kinder. Und ich habe nicht vergessen, was Sie leiden. Ich bin die Mutter von euch allen, Sünder.



In Verbindung damit bittet die Muttergottes, dass sie auf diese Weise gebeten wird: Heilige Jungfrau, du bist meine Mutter, die Mutter für uns alle Sünder ...

Die Muttergottes hat auch Bernardo dieses Gebet gegeben: Hl. Maria vom Sieg, Lieblingstochter von Gott dem Vater, gib mir deinen Glauben; Mutter Gottes, des Sohnes, gib mir deine Hoffnung. Heilige Gattin Gottes, des Heiligen Geistes, gib mir deine Nächstenliebe und bedecke uns mit deinem Mantel.

Dieser Titel war ursprünglich der Name des Festes, das St. Pius V nach dem Sieg in Lepanto erklärte und das bald zum Fest der Muttergottes des Rosenkranzes wurde - dem Titel, mit dem sich Maria in Fatima identifizierte.



Genehmigung der Erscheinungen

Der Weihbischof Bosco M. Vivas Robelo von der Erzdiözese Managua genehmigte 1982 die Veröffentlichung der Erzählung der Erscheinungen der Heiligen Jungfrau Maria in Cuapa. Bischof Pablo Antonio Vega Mantilla von Juigalpa (Diözese der Erscheinungen) untersuchte die Echtheit der Ereignisse, „um den wahren Wert der auf die Botschaft angedeuteten Botschaften erkennen zu können“. 1994 leitete Bischof Robelo diesen Die Diözese Leon erklärte: "Ich erlaube hiermit die Veröffentlichung der Geschichte der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Cuapa und die Botschaften, die Bernardo Martinez gegeben wurden. Möge diese Veröffentlichung den Lesern helfen, eine Begegnung mit Jesus Christus in der Kirche durch die Vermittlung der Mutter unseres Herrn. “Bernardo Martinez wurde zum Priester geweiht.

http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...n-echoes-fatima

+++++++++++++
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...head-of-saint-c

von esther10 19.01.2019 00:04

Der Herausgeber des halboffiziellen Portals des deutschen Episkopats kritisiert Card. Walter Brandmüller...on der Deutschen Bischofskonferenz bezahlt und als inoffizieller Medienröhren-Kardinal funkiert Reinhard Marx ..



Der Herausgeber des halboffiziellen Portals des deutschen Episkopats kritisiert Card. Walter Brandmüller

Von der Deutschen Bischofskonferenz bezahlt und als inoffizieller Medienröhren-Kardinal fungiert Reinhard Marxas Portal katholisch.de kritisiert den Kardinal Walter Brandmüller.

Auf den Seiten des Portals katholisch.de ein Brief zur Karte. Walter Brandmüller wurde von Björn Odendahl veröffentlicht, einem Herausgeber dieses Mediums, das für seine pro-sexuellen Ansichten bekannt ist. Der Text soll die jüngsten Worte der Hierarchie zum Verhältnis zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch und seiner Kritik an der "Verbeugung des Zeitgeistes" der westlichen Kirche beantworten.

"Vielleicht sollten Kardinäle und Bischöfe öfter dem Mainstream und dem Volk Gottes zuhören", schreibt der Autor des Briefes. Die Anpassung an den Zeitgeist muss seiner Meinung nach nicht schlecht sein. "Wurden die Evolutionstheorie, die Gleichheit von Mann und Frau oder die Ablehnung der Todesstrafe zuerst nicht vom Zeitgeist, dann vom Mainstream und erst viel später auch von der Kirche legitimiert?", Fragt er. Daraus ergibt sich: Heute würde die Kirche ihre Einstellung zur Homosexualität ändern.

Odendahl verteidigt dann das Verhalten der katholischen Kirche in Deutschland bei der Zulassung von Scheidungen zu Neuankömmlingen zum Abendmahl und einigen Protestanten. Er sagt Kardinal Brandmüller, dass diese beiden Schritte eine Manifestation des Respekts für die Universalkirche waren, da sie auf lokaler Ebene als Teil der Dezentralisierung der Kirche durchgeführt wurden. Das soll bedeuten, Odendahl, dass die Deutschen sich demütig verhalten und nicht den Weg zur ganzen Kirche einschlagen wollen - nur sich selbst.

Der Autor glaubt auch diesen Kardinal Brandmüller liegt falsch, wenn es um Homosexualität und sexuellen Missbrauch geht. Odendahl hat jedoch keine guten Argumente. "[Ihre Eminenz] glaubt, dass statistisch ein Zusammenhang zwischen Homosexualität und Missbrauch bestand, nämlich zu 80 Prozent. Alle Opfer waren männlich. Eine solche Aussage ist eine Nebelwand, weil ein solcher Kausalzusammenhang wissenschaftlich nicht nachgewiesen wurde. Andere Faktoren spielen eine Rolle ", schreibt er. Und obwohl Odendahl einräumt, dass das Priestertum "in der Vergangenheit" überproportional viele Homosexuelle angezogen hat ", ist es die Schuld an Missbräuchen, die seiner Meinung nach auf Zölibat, Klerikalismus und das angebliche kirchliche Tabu der Sexualität zurückzuführen ist.

Schließlich appelliert der Herausgeber von katholisch.de an Kardinal Brandmüller "ließ die Kirche ein bisschen mehr Mainstream werden."

Seit einigen Monaten die führenden deutschen Bischöfe, darunter der Vorsitzende des Episkopats Kardinal Reinhard Marx kündigt Veränderungen in der Sexualmoral, im Zölibat und im Verständnis der Rolle von Frauen und Laien in der Kirche an.

Quelle: katholisch.de

DATUM: 2019-01-15 9:00 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/redaktor-poloficjaln...l#ixzz5d3B7gT76

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Deutschland: Eine Gruppe von Priestern wirft Kardinal vor Marx über den Verrat an Glauben



Deutschland: Eine Gruppe von Priestern wirft Kardinal vor Marx über den Verrat an Glauben

Der Priestertumskreis von Paderborn forderte Kardinal auf Reinhard Marx tritt aus dem Amt des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz zurück. Ihm wird vorgeworfen, Fehler zu verbreiten und vor der Zeit auf die Knie zu fallen.

Der Priestertumskreis von Paderborn Communio Veritatis bringt konservative Priester aus der Erzdiözese Paderborn zusammen. Seit vielen Monaten ist er aktiv an der Debatte über Veränderungen in der katholischen Kirche in Deutschland beteiligt, die sich für die Verteidigung der Tradition und gegen die hinterlistige Innovationskraft einsetzen. Nun rief der Zirkel den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz zum Kardinal Reinhard Marx tritt von seiner Funktion zurück.

In einer Erklärung, die am Sonntag der Taufe des Herrn abgegeben wurde, beschuldigte der Zirkel das Magnifikat des missbräuchlichen Missbrauchs. "Wir glauben, dass in Jesus Christus, dem Sohn Gottes, in der Person die Wahrheit unter den Menschen aufgetaucht ist. [Ihre Eminenz] mit ihrem soziologischen Standpunkt reproduziert die Fehler von Synkretismus und Relativismus ", wurde geschrieben.

"Wir beschuldigen [Ihre Eminenz], die geistige Autorität wegen der Wahrnehmung der Sakramente der Kirche missbraucht zu haben, die offenbar als Ihr privates Eigentum auf dem Altar des Zeitgeistes geopfert wurde", betonten die Autoren.

"Wir lehnen die Instrumentalisierung unserer Religion ab! [Ihre Eminenz] verwendet sie auf falsche, säkulare Weise, um die linksliberale politische Ideologie des Mainstreams zu verbreiten. Wir erinnern Sie daran, dass die Kardinalfarbe Rot nicht die Flagge des Neo-Marxismus bedeutet, sondern die Verteidigung des katholischen Glaubens bis zum Blutvergießen. Der Katechismus ist nicht der Name einer Insel im Südpazifik, sondern eine verbindliche Interpretation der Lehre der Kirche ", sagten sie weiter.

"Wir verkünden, dass wir Jesus Christus als den einzigen Erretter und wahren Erlöser bekennen werden, während [Ihre Eminenz] das Kreuz des Herrn skandalös abgewiesen hat. Wir beten, dass unser Westen zum Glauben an den dreieinigen Gott zurückkehren wird, in dem nur ewiges Leben und Errettung zu finden sind ", schlussfolgerten sie.

Die Aussage kann als Antwort auf die Worte von Kardinal verstanden werden Max sprach am Donnerstag, 11. Januar, in Berlin während einer Diskussion über die Zukunft Europas. Der Hierarch sagte damals, dass er den Begriff "christlicher Westen" nicht mochte, weil er "exklusiv" sei. In Europa müssen Vertreter verschiedener Religionen zusammenleben, die glauben, die Wahrheit zu haben.

DATUM: 2019-01-17 07:54

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--grupa-kaplan...l#ixzz5cqgI4Bre
+
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html
+
https://www.pch24.pl/opinie,844,1,i.html

von esther10 18.01.2019 11:56

Wenn Benedikt bis heute der Heilige Vater ist, was bedeutet das?
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 17/01/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )


Bergoglio ist in der Tat das, was Sie hier sehen: Er ist nicht echt.

Natürlich wissen wir bei Restkerk seit dem ersten Tag, dass Bergoglio niemals der gültige Papst war, weil Benedikts Rücktritt nicht gültig war und die Wahl von Bergoglio, die durch eine Verschwörung, die durch automatische Exkommunikation bestraft wird, erfolgte, auch nicht gültig war. Bis heute sind es jedoch nur Laien und eine Handvoll Priester und ein pensionierter Bischof (Ms. René Gracida), die erkennen und verkünden, dass Bergoglio kein Papst ist. Gestern brachten wir eine detaillierte und klare Analyse von Bro. Alexys aus dem Blog "From Rome", aus dem deutlich hervorgeht, warum Benedikts Rücktritt praktisch ungültig war. Betrachten wir nun die Folgen von 6 Jahren Anti-Papsttum von Bergoglio.

Aus der Tatsache, dass Benedikt immer noch der Heilige Vater ist, folgt, dass Bergoglio kein Papst ist und daher keinerlei Autorität besitzt. Das bedeutet, dass alle seine Entscheidungen, Termine usw. nichtig und nichtig sind. Da er seit 6 Jahren "regieren" konnte, hat er bereits eine Art "Anti-Kirche" geschaffen, mit eigenen Kardinälen, Dokumenten usw.

Was heißt das konkret?

1. Alle Kardinäle, die er seit März 2013 ernannt hat und von denen es bereits 75 gibt, sind kein Kardinal. Unter ihnen sind De Kesel, Schönborn, Baldiserri, ...

2. Alle Bischöfe, die er ernannt hat, waren Bischöfe, die von einem anderen Bischof geweiht wurden. Ihre Ordination ist zwar gültig (aber ungesetzlich), aber ihre Ernennung (in eine Diözese) ist nichtig und ungültig. Lode Aerts ist daher kein Bischof von Brügge, weil er von Bergoglio angesprochen wurde. Bischöfe müssen vom Heiligen Vater bestimmt werden. Darüber hinaus sind die meisten von Bergoglio ernannten Bischöfe Modernisten (und damit Pro-Bergoglio).

3. Alle Termine im Vatikan und im Ausland: nichtig.

4. Alle Enzykliken (Laudato Si, Evangelium Gaudium) sind so viel wert wie ein typischer Roman.

5. Alle Ermahnungen (Amoris Laetitia, Gaudete und Exsultate) sind so viel wert wie Ihre Gemeindeseite.

6. Alle seine Entscheidungen bezüglich seiner Veröffentlichungen wie Amoris Laetitia ... sind irrelevant.

7. Alle seine obligatorischen Entlassungen von guten Bischöfen sind ungültig. Diese Geistlichen sind immer noch Bischof ihrer Diözese, leben aber jetzt im Exil.

8. Alle seine Aussagen, Interviews, Predigten, Versprechungen usw. sind hohle Worte, die vom Wind wehen: ohne Wert. Nicht mehr wert als die Aussagen Ihres Nachbarn.

9. Alle seine öffentlichen Handlungen (Fußwaschung von Muslimen, ...) sind nicht mehr wert als die Handlungen Ihres Nachbarn.

Trotz der Tatsache, dass alle seine Geschäfte und Spaziergänge keinen Wert haben, ist dies von Bedeutung, da 97% der Katholiken glauben, er sei der Papst, und etwa 80% preisen ihn im Himmel. Bergoglio ist es gelungen, in den letzten 6 Jahren, in denen er im Vatikan war, eine falsche Kirche zu schaffen: die Kirche von sham-pans Bergoglio. Leider ist diese Kirche selbst in der Gemeinde mit der wahren Kirche verflochten und verflochten: Menschen, die sich in pro-'Paus Franciscus' befinden, und Menschen, die sich für einen Anti-Papst halten. Ein Schisma, die Trennung der Schafe von den Ziegen, ist notwendig. Aber am Ende ist es der Herr, der die Reinigung bewirken wird, da es fast unmöglich ist, die Situation menschlich wiederherzustellen.

Lesen Sie mehr auf der Website "Papst Franziskus"


in bisschen Papier, so viel wie Ihr Wochenmagazin. Foto: getty images



https://restkerk.net/2019/01/17/als-bene...dat-dan-zeggen/

+++++


Vor 5 Jahren ...
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 12/02/2018 • ( 35 ANTWORTEN )

REUTERS / ANSA / Alessandro Di Meo (VATIKAN - Schlagwörter: RELIGION)

Mein armer Heiliger Ersatz, Papst Benedikt XVI., Wird in Rom vom Heiligen Stuhl vertrieben.
Im vergangenen Jahr, Meine Tochter, habe ich Ihnen von der Verschwörung in den Korridoren des Vatikans erzählt. Am 17. März 2011 wurde heimlich ein Plan entwickelt , um My Holy Substitute zu vernichten, und dieser wird erfüllt, wie es vorhergesagt wurde.

Buch der Wahrheit - Botschaft von Jesus Christus, 11. Februar 2012 um 11:30 Uhr.

Am späten Morgen des 11. Februar 2012 übermittelte der Herr dem Propheten der Wahrheit, dass Papst Benedikt XVI. Zurücktreten würde. Genau ein Jahr später, am 11. Februar 2013, kurz vor Mittag, sagte Papst Benedikt einem Konsistorium, dass er zurücktritt, weil er nicht mehr die Kraft hatte, die Kirche zu führen. Am selben Abend, gegen 18 Uhr, brach ein heftiges Gewitter über dem Vatikan aus, und der Petersdom wurde von Blitzen getroffen. Die Welt war geschockt. Dies gilt auch für den Chefredakteur von Restkerk, der beim Lesen der Nachricht beinahe von seinem Stuhl gefallen wäre. Paf, die Prophezeiung hat sich erfüllt!

Der Herr warnte auch mehrmals vor dem sogenannten "Papst", dem sogenannten Nachfolger von Papst Benedikt. Er wäre ein Betrüger, ein Betrüger, eine Person mit falscher Demut, jemand, der schnell an Popularität gewinnen würde, jemand, der Gottes Gesetze ändern wollte, Sünde gutheißen wollte ... Und die Vorhersagen kamen einer nach dem anderen. Seit März 2013 sitzen wir mit "zwei Päpsten" im Vatikan, dem echten und dem falschen.



Papst Benedikt sagte 2016 in einem Interview zur Frage, ob er der letzte Papst sein könnte: "Alles ist möglich." Er hat es nicht geleugnet! Der italienische Journalist analysierte die Tatsachen und kam zu dem Schluss, dass eine "Verdoppelung des Amtes" nicht zulässig ist und dass Benedikt durch die Beibehaltung seines Titels, der weißen Roben und des päpstlichen Kreuzes immer noch der Papst ist.

"Die Erwägungen über die Bischöfe werden im neuen Interview erwähnt. Als festgestellt wurde, dass es eine Amtszeit von 75 Jahren geben würde, wurde der "Bischof emeritus" gegründet, weil gesagt wurde, dass ein Vater immer Vater bleibt. Benedict sagt das jetzt über sich. Auch wenn die Kinder erwachsen sind, bleibt der Vater Vater, auch wenn er die mit der Vaterschaft verbundene Verantwortung nicht mehr trägt. Benedict sagte: "Socci spricht von einer poetischen Idee, andere sprechen von Verklärung, aber auf theologischer Ebene war es" explosiv, weil er der Papst ist ".

"Benedikt XVI. Hatte beschlossen, seine Autorität als Papst zu behalten und nur auf die aktive Ausübung seines Amtes zu verzichten. Wenn diese Entscheidung unzulässig und nichtig ist, bedeutet das, dass sein Rücktritt ungültig und nichtig ist? "

Bereits im März 2017 war bekannt, dass Benedict und Bergoglio "in den Hals" waren und kein Wort mehr sprachen. Der katholische Herald schrieb gestern, dass eine weitere Frage auftaucht: Wäre Bergoglios radikale "Instinkte" expliziter, sein Verhalten noch unzusammenhängender, wenn er keinen "noch lebenden Pastor" als seinen Nachbarn hätte? Das ist in der Tat eine Frage, die wir uns stellen können. Vielleicht mag Benedikt immer noch viel, durch sein Gebet und seine Opfer und durch seine Anwesenheit im Vatikan. Wenn Benedikt starb, hat Bergoglio mehr Spiel, und er hat möglicherweise mehr Einschränkungen bei der Feier der Tridentinischen Messe und der Verringerung des Summorum Pontificum . Er wird Benedikts Erbe mit ihm begraben. Und dann ist es so, dass Bergoglio,Wie Leonardo Boff argumentierte , wird eine große Anzahl von exkommunizierten Befreiungstheologen "rehabilitieren" und radikalere "Innovationen" einführen.

Eine Überprüfung von Humanae Vitae und die Einführung von "Ausnahmen für bestimmte Fälle"; die Einführung einer ökumenischen Masse ; ein Segen für homosexuelle Paare ... alles liegt auf dem Tisch.


+++++

Papst Benedikt über die Frage, ob er der letzte Papst ist: "Alles ist möglich"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 23/09/2016 • ( 1 REAKTION )



hier geht es weiter
https://restkerk.net/2016/09/23/paus-ben...es-is-mogelijk/

von esther10 18.01.2019 11:54

Kardinal Burke: "Es ist nicht möglich, dass eine Synode Lehramt schafft"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 11/12/2018 • ( 5 REAKTIONEN )



Kardinal Burke gab im Oktober 2018 ein Interview mit The Wanderer, das jedoch erst jetzt veröffentlicht wurde. In diesem Interview erzählt Kardinal Burke von der Krise in der Kirche, den Dubien, der neuen apostolischen Verfassung Episcopalis Communio und der Gefahr eines Schismas.

Kardinal Burke zufolge ist die Krise, in der sich die Kirche jetzt befindet, eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste in der Geschichte. "Die Kirche hatte andere Perioden großen Skandals, aber sie hat Dimensionen, die gleich oder größer erscheinen als andere Skandale, die die Kirche durchgemacht hat."

"Der Hauptskandal ist die Situation mit Theodore McCarrick. Es ist klar, dass er sein Leben damit verbringen konnte, junge Menschen als Priester und als Bischof zu missbrauchen, weil er geschützt und gefördert wurde. Dies ist die Quelle des größten Skandals. Ich glaube, wir haben eine schreckliche Krise erreicht, die angegangen werden muss. "Burke verglich die gegenwärtige Krise mit der zur Renaissance, einer Zeit, in der sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale den Klerus korrumpierten. Aber schon St. Peter Damian (1007-1073) schrieb eine Abhandlung über die Pest der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit. Burke zufolge besteht ein dringendes Bedürfnis nach einem Bewusstsein für diese Schwierigkeit homosexueller Aktivitäten in Seminaren, im Klerus und sogar in der Hierarchie.

Burke sagte, dass sie herausgefordert werden sollten, weil sie in einer Welt leben, in der es auf sexueller Ebene sehr viel Unmoral gibt, und auch auf dem Gebiet der Drogen, aber sie erkennen klar, dass dies sie nicht glücklich machen kann. "Sie suchen nach einem Leben, das ihnen nur Glück bringen kann, und das bietet natürlich nur Christus. Und deshalb wollen sie hören, was Christus in seiner Kirche lehrt. "Kardinal Burke sagte, eine der größten Schwierigkeiten sei, dass wir mehrere Generationen von sehr schlecht gelehrten Katholiken haben -" die Eltern von Jugendlichen kennen ihren Glauben wahrscheinlich nicht sehr gut. und die Kinder wurden nicht unterrichtet. Aber wenn du sie unterrichtest, denke ich, dass sie sehr aufgeschlossen sind. "

Über die neue apostolische Verfassung von Bergoglio, Episcopalis Communio - wo das am Ende einer Synode erstellte Dokument automatisch zu einem Lehramt oder einer authentischen "päpstlichen" Glaubensbekenntnis wird, die von allen angenommen werden soll - Burke war sehr klar: "Das Ganze Die apostolische Verfassung auf der Synode ist problematisch. Es muss komplett überarbeitet und kritisiert werden. Es ist weder für eine Synode möglich, ein gewöhnliches Lehramt zu schaffen, noch macht der Papst dies selbst, unabhängig davon, was die Kirche immer gelehrt und in die Praxis umgesetzt hat. Die Vorstellung, dass entweder der Papst allein oder die Synode gemeinsam mit dem Papst neues Magisterium schaffen kann, ist einfach falsch.Die Synode ist ein beratendes Gremium, das dem Papst dabei helfen soll, die Lehre der Kirche am besten in die moderne Zeit zu bringen. Es kann nicht einfach ein Lehramt geschaffen werden.

Die Frage der Berufungen, die in der Synode diskutiert wurde, war auch hier und dort problematisch. Kardinal Burke verurteilte den Brüsseler Weihbischof Jean Kockerols: "Eine der alarmierendsten Dinge in Bezug auf die Berufungen ist, dass ein Weihbischof von Brüssel eine Erklärung herausbrachte, in der er eine Änderung der kirchlichen Disziplin auf dem Gebiet der Ehelosigkeit forderte. Und es gab diese Rede in der Vorbereitungszeit, dass junge Menschen das Zölibat nicht akzeptieren, aber das ist auch nicht wahr. "

Burke sagte über ein Schisma in der Kirche: "Es gibt eine Gefahr, eine echte Gefahr. Ich weiß, wie sehr die Gläubigen leiden. Aber ein Schisma kann niemals richtig sein. «Burke hatte auch ein paar Worte über die Dubia zu sagen. Er sagte, es sei "sehr unwahrscheinlich", dass Jorge Bergoglio antworten werde. "Und in diesem Punkt geht es darum, dass die Gläubigen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen verdienen. In gewisser Weise muss die Wahrheit in diesem Bereich erklärt werden. Das ist das Thema für den Moment, aber die Dubia bleiben und die Tatsache, dass der "Papst" nicht antwortet, ändert nichts an der Tatsache, dass sie wahres Dubia sind und dass sie für die Erlösung der Seelen von großer Bedeutung sind. "
https://restkerk.net/2018/12/11/kardinaa...terium-creeert/
Quelle: The Wanderer Press
+
https://restkerk.net/2019/01/11/20-voorm...het-communisme/

von esther10 18.01.2019 11:49

Schisma...

Kardinal Müller: "Letztlich hat sich der Atheismus innerhalb der Kirche verbreitet"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 26/11/2018 • ( 9 REAKTIONEN )


Kürzlich gab Cardinal Müller ein ausführliches Interview mit LifeSiteNews. Darin geht er tiefer in die Krise der Kirche und ihre Ursachen ein: Atheismus und Homosexualität.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre besagt, dass die gegenwärtige Krise in der Kirche nichts mit dem Klerikalismus zu tun hat, wie Bergoglio ihn ständig wiederholt, sondern mit dem Atheismus, der sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der Kirche fortsetzt. hat sich verbreitet und führt nun zu einer generellen Ablehnung dessen, was "die Rechte Gottes" genannt werden kann.

Müller argumentiert, dass die Ursprünge der Krise in der Säkularisierung der Kirche und in der Reduktion der Rolle des Priesters auf einen Beamten liegen. Der in der Kirche verbreitete Atheismus führt dazu, dass die Offenbarung über den Glauben und die christliche Moral zunehmend an eine Welt ohne Gott angepasst wird, so dass sie nicht mehr mit den Bedürfnissen und Wünschen eines Menschen kollidieren kann.

Der Kardinal knüpft an das Problem der Homosexualität in der Kirche anIn dem Arbeitsdokument der Jugendsynode wurde zum ersten Mal der Begriff "LGBT" verwendet, und das Abschlussdokument betont die Notwendigkeit, die Kirche für Homosexuelle zu öffnen. Jede "Diskriminierung" gegen diese Gruppe wird verurteilt. Der Kardinal antwortet, dass die LGBT-Ideologie auf einer falschen Anthropologie beruht, die bestreitet, dass Gott der Schöpfer des Menschen ist. Da diese Ideologie im Wesentlichen atheistisch ist, hat sie keinen Platz in den Dokumenten der Kirche, und er betont erneut den schleichenden Einfluss des Atheismus innerhalb der Kirche, den er für die Krise verantwortlich macht, die seit mehr als einem halben Jahrhundert in ihren Gründungen lastet. Leider ist dieser Einfluss immer noch in den Köpfen vieler Hirten verankert, die sehr naiv denken, sie seien modern und sehen nicht, dass sie Tag für Tag ein tödliches Gift schlucken.

Zu seiner eigenen Entlassung als Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre sagte Müller: "Ich habe mich nicht gegen Innovation oder Reformen gewandt. Denn Reform bedeutet Erneuerung in Christus, nicht Anpassung an die Welt. Mir wurde nicht gesagt, was der Grund dafür war, mein Mandat nicht zu verlängern. Dies ist ungewöhnlich, da der Papst normalerweise allen Präfekten erlaubt, ihre Arbeit fortzusetzen. Es gibt keinen Grund, den man zu erwähnen wagt, ohne sich zum Narren zu machen. Man kann daher nicht in starkem Widerspruch zu Papst Benedikt sagen, dass Müller nicht über die notwendigen theologischen Voraussetzungen verfügt, nicht orthodox ist oder bei der Verfolgung von Verbrechen gegen den Glauben und bei sexuellen Verbrechen fahrlässig ist.

Im Zusammenhang mit der systematischen Straßenförderung treuer Bischöfe und Priester und der Benennung fortschrittlich gekennzeichneter Figuren wird das Beispiel vom deutschen Priester Ansgar Wucherpfennig SJ zitiert, der zuvor vom Vatikan als Rektor einer Frankfurter Hochschule suspendiert wurde und jetzt Funktionieren, obwohl er die Ordination von Frauen zum Priester und den Segen homosexueller Paare befürwortet und sie in allen Arten von Publikationen aktiv fördert. Müller sagte: "Jeder kann über die Kriterien nachdenken, an denen einige geschützt und gefördert, andere herausgefordert und eliminiert werden."

Kardinal Muller nennt dies ein Beispiel dafür, wie die Kirche von Rom ihre eigene Autorität untergräbt. Wenn dieser Priester den Segen homosexueller Beziehungen als eine Weiterentwicklung der Glaubenslehre ansieht, eine Doktrin, für die er sich verpflichten soll, dann ist dies nichts weiter als der aggressive Ausdruck des Atheismus, der heute im Christentum vorhanden ist. Dieser Mann bestreitet theoretisch die Existenz Gottes, aber er verweigert ihm die Quelle der Moral zu sein, von dem, was ist eine Sünde vor Gott als eine Tugend für stellen.Een Umkehrung so die Grundwerte des Christentums.

"Die ganze Kirche mit ihren Priestern und ihren Bischöfen muss Gott gegenüber würdevoll sein und nicht dem Volk. Der Glaubensgehorsam ist unsere Erlösung", schloss Kardinal Gerhard Müller.

Quelle: LifeSiteNews über das Katholische Forum

LESEN SIE AUCH: Artikel von Hubert Luns:

Der Atheismus - Zeichen dieser Zeit

https://restkerk.net/category/schisma/
+++++
Zitate aus dem Buch der Wahrheit über den Atheismus:

Obwohl der Mensch von Sünde befleckt ist, ist er eine heilige Kreatur. Die Tiere stehen im Dienst der Menschheit. Der Mensch hat sich nicht aus Tieren entwickelt, aber genau das wollen die, die nicht an Gott glauben, dass Sie glauben. Evolutionstheorien, nach denen der Mensch von Tieren abstammt, sind Lügen. Sie können niemals nachgewiesen werden. Satan, seine gefallenen Engel und jeder Teufel, der aus dem Feind Gottes entspringt, haben den Menschen von dieser schrecklichen Lüge überzeugt.Der Mensch ist ein Kind Gottes, aber um das menschliche Kind Gottes niederzureißen, möchte Satan Verwirrung in den Herzen der Menschen erzeugen. Warum fördert er diese Lüge durch falsche Lehren? Damit er beweisen kann, dass sich der Mensch aus den Affen entwickelt hat, und dass er sie dann davon überzeugen kann, dass er nicht durch die Hand Meines Ewigen Vaters erschaffen wurde. Dies ist eine der größten Lügen, die der Teufel geleistet hat, indem er die Seele der Menschen nutzt, die behaupten, intelligenter zu sein als der Rest ihrer Brüder und Schwestern. Wissenschaftler geben an, dass sich Menschen aus Tieren entwickelt haben, aber sie werden in die Irre geführt. Die Wissenschaft hat Mängel, wenn sie versucht, die Wahrheit über die Entstehung des Universums zu erklären. Kein Mensch versteht das Wunder der göttlichen Schöpfung. Wenn der Mensch glaubt, alle Antworten auf die Fragen nach dem Ursprung der Menschheit aus menschlicher Überlegung zu kennen, täuscht er nicht nur andere arme Seelen, sondern auch sich selbst. Wenn es in solchen Seelen, die an die Überlegenheit der menschlichen Intelligenz glauben, keine Liebe zu Gott gibt, verbreitet sich der Atheismus wie ein Unkraut. Dieses in alle Richtungen wachsende Unkraut verunreinigt und zerstört jede Pflanze, die gesehen werden kann, und produziert Krankheiten.Das einzige Mittel dazu ist, durch das demütige Gebet Hilfe von Gott zu suchen und um die Offenbarung der Wahrheit zu bitten. So viele Unwahrheiten, die von Atheisten verbreitet wurden, die zu beweisen versuchen, dass es Gott nicht gibt, haben Millionen von Seelen zerstört. Ihre Opfer brauchen Ihre Gebete. Atheismus ist die größte Religion der Welt, und diejenigen, die ihr Leben dieser Täuschung gewidmet haben, sind für immer verloren. (12. Juni 2012)

Bete, bete und bete für die Seele der Atheisten, mit all der Liebe, die du in deinem Herzen für mich hast. Viele werden während der Warnung sterben. Viele werden nicht die Chance bekommen, rechtzeitig zur Reue zu kommen. Ich fordere Sie auf, all Ihre Leiden und Gebete für diese Seelen zu opfern, damit ich sie vor dem Feuer der Hölle retten kann. Bete für diejenigen, die nicht zu Mir zurückkehren werden, selbst wenn ihnen die Wahrheit gezeigt wird. (23. Januar 2012)

Ich sage den Atheisten folgendes. Ich liebe dich, so sehr du mich beleidigst. Zu den Atheisten, die von anderen Glaubenssätzen geleitet und beeinflusst werden, sage ich: Stoppen und Nachdenken! Auf ihrer Suche nach dem von Menschen gemachten Denken glauben sie einfach an einen anderen Glauben. Der Glaube, dass der Mensch die Kontrolle hat. Er hat das nicht. Aber die gleichen Leute, Meine lieben Kinder, für die ich kämpfen werde, werden ermutigt, Satan, dem Betrüger und Feind der Menschheit, zu folgen. Fragen Sie den Atheisten, der sich besonders bemüht, Gottes Kinder unter Druck zu setzen, warum er dies tut. Ist es nicht genug, Mich einfach zu leugnen? Warum lügen diese Leute?Viele dieser atheistischen Gruppen haben einen Plan, um Meine Kinder zu verführen und sie in eine falsche Lehre zu verführen. Machen Sie keinen Fehler! Ihre Überzeugung ist eine andere Form der Religion. Eine Religion, die die Fähigkeiten der Intelligenz, des Verstandes und des Stolzes erhöht. Sie ahmen die Eigenschaften Satans nach. In ihrer Blindheit folgen sie einem anderen Glauben - der Bewunderung der Dunkelheit, wo keine Liebe existiert. Solche Atheisten sind so pompös und so stolz auf ihre Religion, dass sie nicht erkennen, dass sie eine Religion sind - die Religion des Betrügers, der mit ihrer Dummheit lacht. (18. November 2010)
https://restkerk.net/2018/11/26/kardinaa...binnen-de-kerk/
http://www.katholiekforum.net/2018/11/25...sme-in-de-kerk/
http://www.katholiekforum.net/recentste-artikels/

von esther10 18.01.2019 00:55




Die Catholic University of America bricht den Unterricht für March for Life offiziell ab
Abtreibung , Katholische Universität Von Amerika , Gute Nachrichten , Marsch Für Das Leben 2019

Sagen Sie dem Supreme Court, Roe v. Wade zu stürzen. Unterschreiben Sie die Petition hier.

WASHINGTON, DC, 17. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine katholische Universität hat eine neue Richtlinie zum Abbruch von Klassen eingeführt, die auf den jährlichen National March for Life fällt.

Die Catholic University of America (CUA) gab gestern bekannt, dass der Unterricht im März für das Leben nicht stattfinden wird, so dass die Fakultät und die Studenten an der Demonstration teilnehmen können.


CUA wies in einem News Bulletin auf ihrer Webseite darauf hin, dass die nationale Universität der American Catholic Church seit ihrem Beginn im Januar 1974 an jedem March for Life teilgenommen habe. Dies war ein Jahr, nachdem der Supreme Court in seiner Entscheidung Roe v. Wade die Abtreibung auf Verlangen legal gemacht hatte .

Zuvor hatte die CUA der Teilnahme zugestimmt, indem sie den März als entschuldigte Abwesenheit vom Unterricht gezählt hatte. Der Universitätspräsident Garvey stellte der Universitätsgemeinschaft in einer E-Mail vom Dezember die neue Richtlinie vor und sagte, er wolle "einen einfacheren Ansatz" für das Thema.

"Mit Wirkung zum 46. Marsch für Life am Freitag, 18. Januar 2019, werden alle Klassen von 11 bis 15.10 Uhr abgesagt", kündigte die Universität an.

Es stellte auch fest, dass CUA-Studenten, die nur drei U-Bahn-Stationen vom März entfernt sind, die schnellste und einfachste Reise zur Veranstaltung haben. Inzwischen bietet CUA regelmäßig Marschierenden aus dem ganzen Land Gastfreundschaft an.

"Die Universität beherbergt jedes Jahr vor dem März Tausende von Gymnasiasten", heißt es in dem Kommuniqué.

"Katholische Universitätsstudenten dienen diesen Besuchern nicht nur als Gastfreundschaftsminister, sondern dienen auch als Wehrbotschafter bei der National Prayer Vigil for Life, wo sich Tausende von Pilgern versammeln, um die Messe in der Nacht vor dem Marsch zu feiern."

Die CUA-Fakultät, Mitarbeiter und Studenten, die zum Marsch gehen, treffen sich um 11 Uhr zu einer kurzen Versammlung in der O'Connell-Halle, bevor sie gemeinsam in den Marsch gehen.

Nicht alle CUA-Studenten sind begeistert von der Verabschiedung des March for Life durch die Verwaltung. Ein CUA Master of Social Work Student namens Allana Chittick schrieb auf CUAs Facebook-Seite, dass es für die Öffentlichkeit wichtig sei zu wissen, dass "nicht alle Studenten dies unterstützen".

"Als MSW-Studentin sollten Sie BITTE nicht davon abhalten, sich durch diesen unterdrückenden Marsch für unser erstaunliches Programm zu bewerben. Ich habe vor, dieses Jahr zu protestieren, und fühle mich als Studentin wohl dabei. Viele verschiedene Meinungen existieren hier" , schrieb sie .

Ihr Dissens wurde von einer Absolventin des MSW-Programms wiederholt, die die nationale katholische Schule für Sozialdienste der CUA als "sicheren Hafen" bezeichnete.

"[G] hat 2013 das MSW-Programm absolviert und war begeistert", schrieb Jackie Easton.

"NCSSS war auf diesem Campus ein sicherer Hafen, und die Tatsache, dass die derzeitigen Studenten den Aktivismus zeigen, zeigt kürzlich die Stärke des Programms. So enttäuscht, zu sehen, wohin die Universität in dieser Zeit geht. War ein völlig anderer Ort, als ich noch ein Student war."

Diese Gegner des March for Life wurden online von mehreren katholischen CUA-Studenten konfrontiert, die darauf hinwiesen, dass die Universität sowohl privat als auch römisch-katholisch ist.

"Es ist fast so, als ob das Motto der Universität wörtlich" Gott ist mein Licht "ist", witzelte Conner Philip Dunleavy.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...r-march-for-lif


von esther10 18.01.2019 00:55

In der Messe kommt das Wort Gottes durch Geistliche und Menschen



Teilen Sie diese Geschichte
Veröffentlicht am 18. Januar 2019

https://mailchi.mp/catholicphilly/hhswxe...05?e=757226e99d

Erfahren Sie in der dritten von sieben Teilen einer Reihe von Ressourcen zur katholischen Liturgie von unserem Partner Catholic News Service, was in die Verkündigung der Heiligen Schrift durch Laien und die Vorbereitung der Predigt von Priestern und Diakonen einfließt.

Wie Laien das Wort Gottes zum Leben erwecken können

Seit mehr als 50 Jahren verkündet Daniel Mulhall seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in der heiligen Messe die heiligen Schriften. Er studiert die Wörter, ihren Kontext und seine Überlieferung, um den Zuhörern zu helfen.

Sehen Sie sich ein ähnliches Video an:



Die einwöchige Arbeit geht in die Vorbereitung der Predigt und für die Gemeindemitglieder ein.
Ein katholischer Pfarrer berichtet täglich von seinen täglichen Schritten, um die Predigt zu schreiben, die er sonntags seiner Gemeinde gibt. Auf dem Weg hört er die Gedanken der Menschen zur heutigen Botschaft des Evangeliums.

Sehen Sie sich ein ähnliches Video an:



Hören Sie den letzten Podcast von CatholicPhilly.com über die Wichtigkeit einer guten Homilie mit Oblatenpater Thomas Dailey, dem Kardinal John Foley, Lehrstuhl für soziale Kommunikation und Homiletik am St. Charles Borromeo Seminary:

https://soundcloud.com/catholic-philly/i...january-16-2019

Helfen Sie, katholische Medien frei zu halten, und unterstützen Sie CatholicPhilly.com
Möglicherweise haben Sie beim Betreten der Websites großer und kleiner Zeitungen und Zeitschriften „Pay Wall“ gesehen. Diese Mechanismen ermöglichen es Ihnen, einige Artikel kostenlos zu lesen, bevor Sie eine Jahresgebühr zahlen müssen, wenn Sie mehr sehen möchten.

Auf CatholicPhilly.com finden Sie keine Pay Wall, da wir mehr als eine Nachrichtenorganisation sind. Wir informieren, inspirieren und bilden jeden Tag Leser im katholischen Glauben durch die Nachrichten, Funktionen und Kommentare, die wir auf dieser Website veröffentlichen und in den sozialen Medien teilen.

Es kostet Geld, eine qualitativ hochwertige Berichterstattung über die örtlichen katholischen Gemeinden zu liefern, die wir primär bedienen, und nationale und internationale Nachrichten von Interesse für Katholiken sowie die orthodoxen Lehren des katholischen Glaubens zu verbreiten.

Helfen Sie uns in dieser Mission, indem Sie ein einzelnes Geschenk in Höhe von 40, 50, 100 oder mehr Dollar machen. Ihr Geschenk wird das Gefüge unserer gesamten katholischen Gemeinschaft stärken.


http://catholicphilly.com/2019/01/cathol...rgy-and-people/

von esther10 18.01.2019 00:53

Katholische Schule in Indiana eröffnet "Anbetungsclub"
6,8K24



Monstranz. Bildnachweis: Thoom / Shutterstock.
Durch Perry West

South Bend, Ind., 17. Januar 2019 / 16:15 Uhr ( CNA ) .- Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Schule ein Drama oder einen spanischen Club nach der Schule anbietet. Einige Schulen bieten sogar einen Robotikclub an. Aber nur wenige Schulen bieten einen Club an, der der Anbetung des Allerheiligsten gewidmet ist.

Genau das tut die St. Joseph Grade School in South Bend, Indiana.

„Unser Hauptzweck für die Gründung des Verehrungsvereins besteht darin, dass Schüler im Kindergarten bis zur achten Klasse Zeit haben, um in der eucharistischen Anbetung Zeit zu verbringen, ihnen beizubringen, wie sie ihre Zeit vor dem Allerheiligsten Sakrament nutzen können, und vertiefe wirklich ihre Beziehung zu Christus “, sagte Katherine Soper, eine Lehrerin der zweiten Klasse an der Schule, gegenüber CNA.

Nüchtern sagte, sie freue sich darauf, den Schülern die Möglichkeit zu bieten, wöchentlich in der Gegenwart des exponierten eucharistischen Wirtes zu beten. Inzwischen sind 22 Studenten im Club eingeschrieben, sagte Soper, aber weitere werden erwartet.

Der Club, der am 31. Januar starten wird, wird jedes Treffen nach der Schule mit einer Mini-Lektion und Snacks beginnen.

In den ersten Lektionen werden Ehrfurcht, angemessene Anbetung und Erwartungen besprochen. In der nächsten Lektion werden die Anbetungsgeschichte und die Wunder besprochen.

Danach fahren die Schüler für eine Stunde der Anbetung in die Kapelle. Während der Anbetung werden die Schüler in einen Rosenkranz, das Evangelium und Reflexionen über die Schrift geführt. Die Musik wird auch in den Club integriert, wobei zeitgenössische und lateinische Hymnen verwendet werden.

„Wir beten einen geführten Rosenkranz, in dem Sie durch die Geheimnisse geleitet werden, und dann haben wir Zeit zum Nachdenken. Wir werden eine Lesung des Evangeliums mit einer Reflexion des Evangeliums und dann mehr Stille für die Schüler zum Beten halten. “

„ Das Ziel der eucharistischen Anbetungszeit ist es, den Studenten eine Zeit zum Nachdenken und zum Schweigen zu geben. Wir sehen die Notwendigkeit, dass die Schüler eine Zeit für Stille [und] Gebet haben. “

Soper war an einem ähnlichen Club in einer früheren Lehrstelle an der St. Anthony of Padua Schule in South Bend beteiligt. Nachdem sie dieses Jahr an der St. Joseph Grade School angefangen hatte, beschloss sie, den Verehrungsclub an die neue Schule zu bringen.

Sie sagte, dass viele Schüler in ihrer zweiten Klasse Aufregung für den Club gezeigt haben.

„Einer meiner Schüler beugte sich zu mir und sagte: Wann gehen wir zurück? Ich möchte wirklich zurückgehen “, und als sie mir sagte, dass ich meine Idee, die eucharistische Anbetung zu beginnen, nicht aufgeben könnte“, sagte sie.

„Diese Schüler haben ein brennendes Verlangen, ihre Beziehung zu Christus zu vertiefen und ihre kleine Aussage„ wann gehen wir zurück “. Obwohl sie irgendwie abgelenkt war, nahm ich das als ein Zeichen dafür, dass sie Gottes Frieden spürte und Gottes Trost fühlte in der eucharistischen Anbetung. "

Lieber Leser:

Bei CNA ist es unsere Mission, die Wahrheit zu sagen. Unsere Journalisten arbeiten hart daran, die Wahrheit zu finden und Ihnen zu helfen, sie zu verstehen. Wir tun dies, weil Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Unsere Berichterstattung soll intelligent, fair und ehrlich sein. Und unsere Berichterstattung ist immer kostenlos - kostenlos für Sie und für die katholischen Gemeinden, Diözesen und Nachrichtenagenturen auf der ganzen Welt, die unsere Geschichten tragen.

Die Welt braucht die Wahrheit. Und wir brauchen deine Hilfe. Melden Sie sich für eine wiederkehrende monatliche Spende oder ein einmaliges Geschenk an. Ihre Großzügigkeit hilft uns, die Wahrheit im Licht Christi zu sagen.

Ich hoffe, dass Sie mit unserem Team von CNA zusammenarbeiten. Wir sind dir dankbar.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...tion-club-84129
r

von esther10 18.01.2019 00:52




Die Frage bleibt: Können wir unseren Bischöfen glauben?
Erzdiözese Von New York , Katholiken , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Donald Timone , Donald Wuerl , Edward Weber , Homosexualität , Theodore McCarrick

17. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Zwei jüngste Geschichten haben Katholiken in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt schockiert. Zuerst, am 4. Dezember, Msgr. Edward Weber, "Direktor des Priester-Personals" (was auch immer das sein mag) in der Erzdiözese New York, schrieb ein förmliches Empfehlungsschreiben für einen Priester, P. Donald Timone, der einige Zeit an einem katholischen College in Kalifornien verbringen wollte.

Der Brief bestätigte ( laut CNA ), dass Fr. Timone war "niemals sexuellem Missbrauch oder sexuellem Fehlverhalten in Bezug auf einen Minderjährigen angeklagt worden" und "in der Vergangenheit keine Verhaltensprobleme gezeigt, die darauf hindeuten würden, dass er auf unangemessene Weise mit Menschen, einschließlich Minderjährigen, umgehen könnte."

Tatsächlich war Timone jedoch zu diesem Zeitpunkt Gegenstand einer internen Untersuchung, und bereits 2004 wurden der Erzdiözese Vorwürfe gegen ihn erhoben. Die Erzdiözese suspendierte ihn elf Tage nach der Unterzeichnung von Webers Brief .

Die zweite von der Washington Post gebrochene Geschichte enthüllte, dass Kardinal Donald Wuerl nicht nur von den Vorwürfen, dass Erzbischof McCarrick Seminaristen missbraucht hatte, Bescheid wusste, sondern sie auch 2004 an den Nuncio, den Vertreter des Papstes in den Vereinigten Staaten, weitergegeben hatte , sollen wir uns im Jahr 2018 auf wiederholte Behauptungen von Kardinal Wuerl berufen, dass er keine Anklagen gegen McCarrick gehört hatte?

Sollen wir seinen Behauptungen glauben, dass er eine Gedächtnislücke hatte, die er vergessen hat ?

Wollte Wuerl nur auf Vorwürfe über den Missbrauch von Minderjährigen Bezug nehmen? Selbst wenn wir diese Erklärung akzeptieren, ist er immer noch schuldig, die Gläubigen absichtlich in die Irre geführt zu haben, die das Recht hatten, zu erfahren, wie die hierarchische Kirche auf Vorwürfe von äußerstem Ernst gegen einen älteren Prälaten reagiert hatte.

Obwohl diese Geschichten schockierend waren, fällt es mir beim Nachdenken nicht schwer, sie zu glauben. Das seit langem etablierte Muster, „Problempriester“ von Gemeinde zu Gemeinde zu bewegen, was zumindest bis zur Dallas-Charta von 2002 die Norm war , implizierte selbst eine Art routinemäßiger Verlogenheit. Wenn ein Bischof einen Priester in eine Gemeinde beruft, fordert er die Gläubigen auf, das Amt dieses Priesters anzunehmen und zu unterstützen: Ihm mit seinen Sünden im Geständnis, mit ihren Kindern im Unterricht und mit ihrem Geld zu vertrauen. Die Empfehlung des Bischofs an einen Pfarrer an die Pfarrgemeinde impliziert eine positive Beurteilung des Charakters und der Fähigkeit dieses Priesters, die Aufgabe zu erfüllen.

Zweifellos spielte das Bestreben der Bischöfe, die besten ihrer Priester zu glauben, in vielen dieser Fälle eine Rolle. Die jüngste Runde von Geschichten, nicht zuletzt über problematische Bischöfe, unterstreicht jedoch die Tatsache, dass Bischöfe in vielen Fällen Priester und Bischofskollegen ernennen, verlassen und verteidigen würden, wenn die Probleme offensichtlich noch andauerten. Vorwürfe wurden gemacht, aber nicht untersucht; Alkoholismus diagnostiziert, aber der Priester trank noch; finanzielle Anomalien wurden identifiziert, aber nicht gelöst; Sonntag nach Sonntag fanden liturgische Übergriffe statt.

Das Strandhaus von McCarrick mit seiner unzureichenden Bettenanzahl kann als Symbol für dieses Phänomen stehen. Es wurde 1984 für ihn gekauft. Jahrzehnte für Jahrzehnte wirbelten Geschichten darüber. Angelegenheiten wurden nicht gelöst. Dort wurden weiterhin Seminare eingeladen. Niemand, der mit der Situation vertraut ist, kann zuversichtlich sein, dass alles in Ordnung ist: Eine solche Behauptung wäre eine Lüge gewesen. Dieses Vertrauen wird jedoch durch das Schweigen der Seminarleiter und der Bischöfe - die große Mehrheit - unterstellt, die potenzielle Opfer nicht warnen, keine Bedenken melden und McCarrick nicht konfrontieren konnten.

Katholiken befinden sich heute in einer institutionellen Kirche, deren Grundton moralische Feigheit scheint. Diejenigen, die ihre verräterischen Symptome nicht zeigen, werden aus den Seminaren ausgeschieden oder als Priester in Randgemeinden geworfen. Nur wer bereit ist, das Spiel zu spielen, wird gefördert und gefördert.

Zunächst wird nur von ihnen verlangt, ein Auge auf Probleme zu werfen, die sie nicht angehen können: Sie wissen sehr wohl, dass es für die Opfer nicht gut ist, den Opfern nichts Gutes zu tun, nur sich selbst zu schaden. Aber mit der Zeit wird mehr von ihnen verlangt. Um das Spiel zu spielen, müssen die Opfer und ihre Familien beseitigt werden. Es bedeutet zu vertuschen. Es bedeutet zu lügen. Es bedeutet Missbrauch zu erleichtern. Es bedeutet, auch für diejenigen, die sich nicht selbst missbrauchen, bis zum Hals in den Sumpf zu gelangen.

Es ist zweifellos eine Übertreibung, wenn man sagt, dass die gesamte Führung der hierarchischen Kirche und eine Mehrheit auf den jüngeren Ebenen sich diesem Spiel verpflichtet fühlen. Selbst diejenigen, die tief verwickelt sind, müssen heute nach einem Ausweg suchen. Einige haben über viele Jahre ihr Bestes gegeben, um eine Beteiligung zu vermeiden. Andere wiederum haben dagegen gekämpft und dafür gelitten.

Dennoch ist der Grad der Komplizenschaft in der Hierarchie wirklich beängstigend, und der Umgang mit der gesamten Denkweise des Entschuldigens, Lügens und Vertuschens wird äußerst schmerzhaft sein. Nur mit eiserner Entschlossenheit eines Papstes und der unerschütterlichen Unterstützung der Laien und eines Kaders guter Priester und Bischöfe für ein festes und schmerzhaftes Handeln ist der Erfolg nur vorstellbar. Es ist klar, dass diese notwendigen Bedingungen noch nicht erfüllt sind.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-q...eve-our-bishops

von esther10 18.01.2019 00:47

Bischof Voderholzer: Vom "christlichen Abendland" zu sprechen ist richtig
'Die Seele Europas ist das Christentum': Festvortrag beim Neujahrsempfang von Altmühl-Jura - Bericht und voller Wortlaut



Bischof Rudolf Voderholzer
Foto: Bistum Regensburg

Von CNA Deutsch/EWTN News

MINDELSTETTEN , 17 January, 2019 / 2:51 PM (CNA Deutsch).-
"Die Seele Europas ist das Christentum, und deshalb ist es auch historisch exakt und verantwortbar, vom 'christlichen Abendland' zu sprechen. Ich halte es nicht für vernünftig, diesen Begriff und die Deutungshoheit darüber anderen zu überlassen, die nationalistische Interessen damit verbinden, die zutiefst einer katholischen Universalität widersprechen."

Das hat der Bischof von Regensburg, Rudolf Voderholzer, in einem Festvortrag im Rahmen des Neujahrsempfangs von Altmühl-Jura in Mindelstetten am 16. Januar 2019 gesagt.

"Europa hat eine Seele."

Mit Blick auf die Europawahl im Mai dieses Jahres ging Bischof Voderholzer der Frage nach, was die Seele Europas sei, worin sie bestehe.

Europa sei Europa geworden durch den christlichen Glauben. Der Kontinent trage das Erbe Israels in sich, er habe das Beste des griechischen und des römischen Geistes in sich aufgenommen und damit alle Wesensbereiche Europas geprägt. Deshalb konnte Europa zum Ursprungsort der wissenschaftlichen Welterklärung mit den Mitteln der menschlichen Vernunft werden. Deshalb konnte Europa Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit entwickeln. Und deshalb konnte Europa eine Kultur der Mitmenschlichkeit und Menschenwürde entwickeln.

"Wer zum Himmel spuckt, trifft sich selbst."

Der bayerische Oberhirte veranschaulichte die Prägekraft des Christentums mit einer Fülle an Beispielen, die auch immer wieder auf die Gefährdungen eben dieser grundlegenden Wesenskraft europäischer Identität aufzeigten.

Zum Beispiel die 10 Gebote, die zum jüdischen Erbe des Christentums gehören. Bischof Voderholzer: "Es gibt kein Europa ohne die Zehn Gebote: Schutz der Unversehrtheit des Lebens, Schutz der Ehe und Schutz des Familienzusammenhangs, Schutz des Eigentums, Schutz des guten Rufes eines Menschen. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist die Menschlichkeit in Gefahr. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist auch Europa in Gefahr. Wer die Gebote Gottes nicht beachtet, beleidigt nicht den großen und heiligen Gott, sondern er schadet sich selbst. Um es in einem Bild zu sagen: Wer zum Himmel spuckt, trifft sich selbst."

Zum Beispiel der Gottesbezug in den Verfassungen, die sich damit zu den christlichen Fundamenten bekennen, die unser Wertesystem begründen. Der säkulare Staat mache damit deutlich, dass er auf Fundamenten steht, die keine freiheitliche Rechtsgemeinschaft aus sich selbst erschaffen kann, ohne sich selbst zu vergötzen. Bischof Voderholzer: "Deswegen (…) habe ich auch für den Kreuz-Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten vom April letzten Jahres meine Stimme erhoben zusammen mit dem evangelischen Regionalbischof Hans-Martin Weiss."

Als "Zeichen einer Revolution der Liebe" gehöre das Kreuz in den öffentlichen Raum, so Voderholzer im April vergangenen Jahres (CNA Deutsch berichtete).

"Sage mir, was Dir heilig ist, und ich sage Dir, wer Du bist."

Zu Europa gehöre auch die Ehrfurcht vor dem Heiligen überhaupt, vor Gott. Diese Ehrfurcht sei sehr wohl auch demjenigen zuzumuten, der selbst nicht an Gott zu glauben bereit ist. Wo diese Ehrfurcht zerbrochen wird, nimmt die Identität einer Gesellschaft Schaden. Bischof Voderholzer: "Sage mir, was Dir heilig ist, und ich sage Dir, wer Du bist, möchte man zu bedenken geben."

Zum Fundament Europas gehöre auch die Feiertagskultur. Der Sonntag sei der Urfeiertag Europas. Der Regensburger Bischof wies auf die unbestrittene "soziale" Bedeutung des Sonntag hin: "Wenn jeder einzelne sich die Rahmenbedingungen seiner Freizeitgestaltung selber schafft, gibt es bald keine gemeinsamen Aktionsmöglichkeiten mehr. Gerade auch als überindividuelle Institution ermöglicht der Sonntag als gemeinsamer Feiertag auch eine Fülle von gemeinschaftsstiftender, identitätsstiftender Aktivitäten. Deshalb ist er – noch weit über das kirchliche Anliegen hinaus – auch als Kulturgut höchsten Ranges, als soziale Einrichtung, über die Maßen schützenswert gegenüber allen ökonomischen Verrechnungs- und Vereinnahmungsversuchen."

"Sorgen muss sich Europa nicht machen wegen der Stärke des Islam…."

Da aktuell der Begriff des "christlichen Abendlandes" vielfach in politischen Debatten auftaucht, ging der Regensburger Bischof auch auf die Stimmen derjenigen ein, die die Gefährdung unseres Kulturraumes hervorheben. Er gehöre zu denen: "die diese Sorgen nicht einfach von der Hand weisen. Ich wiederhole aber auch hier, was Peter Scholl-Latour, einer der besten Kenner des Orients und des Islam schon vor etlichen Jahren gesagt hat: 'Sorgen muss sich Europa nicht machen wegen der Stärke des Islam, sondern wegen seiner eigenen geistigen Schwäche.' Ganz ähnlich hat Papst Franziskus etwa anlässlich der Verleihung des Karls-Preises eine gewisse 'Müdigkeit' und 'Kraftlosigkeit' Europas beklagt."

Der Pontifex hatte 2015 Europa als "sterilen Kontinent" kritisiert, wie CNA Deutsch berichtete.

Glaubenszuversicht und Gottes reichen Segen

Seinen Vortrag beendete Bischof Rudolf Voderholzer mit Segenswünsche für das Jahr 2019, die er hier an die Menschen in den 12 Gemeinden der Altmühl-Jura Allianz richtete, die aber auch alle Menschen in der Diözese und darüber hinaus einbeziehen.

Im Wortlaut: "Meine sehr verehrten Damen und Herren! Europa hat eine Seele. Unsere Heimat hat eine Seele. Sie hat unsere Heimat so lebens- und so liebenswert gemacht. Es ist der christliche Glaube. Es kommt darauf an, diese Seele nicht verkümmern zu lassen, sondern frohgemut zu leben!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen für das soeben angebrochene neue Jahr 2019 viel Glaubenszuversicht und Gottes reichen Segen."

CNA Deutsch dokumentiert die Druckfassung des Festvortrags, wie ihn das Bistum Regensburg zur Verfügung gestellt hat.

Die Seele Europas

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Im kommenden Mai, von Donnerstag den 23. bis Sonntag, 26. Mai 2019 sind die Wahlberechtigen der 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aufgerufen zur Direktwahl der Abgeordneten für das Europäische Parlament. Die politischen Parteien sind gerade dabei, ihre Strategien für den Wahlkampf zu entwerfen und ihre Kandidatinnen und Kandidaten in Stellung zu bringen.

Und so stellen sich allen, die tiefer nachdenken und den Dingen auf den Grund gehen wollen, wieder einmal mit Dringlichkeit die Fragen: Was ist eigentlich Europa? Welches sind seine Wurzeln? Welches ist seine Herkunft, an der jede Gestaltung seiner Zukunft wird anknüpfen müssen? Was macht Europa aus jenseits dessen, dass es effektiver Wirtschaftsraum ist (oder es noch mehr sein könnte) und – jedenfalls weitgehend – durch eine gemeinsame Währung verbunden ist, die bezeichnender Weise "Euro" genannt wird?

Europa müsse seine "Seele" wiederentdecken, forderte Papst Franziskus im Jahr 2014 bei seiner Rede in Straßburg. Er griff dabei auf einen vom langjährigen Kommissionspräsidenten Jacques Delors im Jahr 1992 geprägten Terminus zurück.

Was ist die "Seele" Europas, worin besteht sie? Vom früheren deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss stammt ein schönes Bildwort über das Wesen Europas, das auch eine erste Antwort auf diese Frage zu geben vermag. Europa, so Theodor Heuss, sei gegründet auf drei Hügeln:

Da ist zunächst die Akropolis von Athen, dann zweitens der Capitolinische Hügel, das Capitol in Rom, und schließlich drittens der Golgotha-Hügel in Jerusalem:

Die Akropolis steht für die griechische Tradition von Philosophie, die Größe und Wahrheitsfähigkeit der menschlichen Vernunft, die nach den letzten Gründen (archai) der Welt fragt. Europa ist demgemäß auch der Hort und Ursprungsort der wissenschaftlichen Welterklärung mit den Mitteln der menschlichen Vernunft. Die Akropolis steht darüber hinaus auch für den Ursprung der Demokratie als der besten Form des organisierten Zusammenlebens der Menschen in einer Polis, einem bürgerlichen Stadtstaat.

Der capitolinische Hügel in Rom steht für die zweite Säule, auf der Europa ruht: die Tradition des römischen Rechtes. Rechtstaatlichkeit und damit verbunden auch Rechtssicherheit sind Ausdruck und Kennzeichen Europas! Wir alle kennen zahlreiche Rechtsgrundsätze, die aus dem römischen Recht Allgemeingültigkeit erlangt haben: "In dubio pro reo" – im Zweifel für den Angeklagten, lautet einer davon. Alle europäischen Rechtssysteme, auch das katholische Kirchenrecht, gründen formal in der römischen Rechtstradition. Das Fehlen von Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit ist eines der größten Entwicklungshemmnisse in vielen Problemzonen unserer Erde.

Kommen wir zum dritten Hügel: Zu Europa gehört der Golgotha-Hügel vor den Toren Jerusalems, auf dem unser Herr Jesus Christus gekreuzigt wurde. Das Kreuz, Zeichen der unendlichen Liebe Gottes zu seiner Schöpfung, Zeichen der Erlösung aus der Kraft der Liebe, Zeichen, das Himmel und Erde verbindet, Inbegriff des christlichen Glaubens.

Europa, das heißt also: wissenschaftliche Ergründung der Welt, Demokratie, Rechtstaatlichkeit, und – vor allem – das große Vorzeichen, das Kreuz, das Plus, das große Ja Gottes zu den Menschen.

Bemerkenswert an dem zuletzt genannten Hügel ist, dass er sich außerhalb der heute mit Europa bezeichneten geographischen Größe, außerhalb des Kontinents Europa erhebt. "Kontinent" heißt ja wörtlich "Festland-Zusammenhang". Das Heilige Land wird heute aber Asien zugerechnet. Daran zeigt sich, dass es sich bei Europa tatsächlich nicht um eine geographische oder wirtschaftliche Größe handelt, sondern um eine geistige Größe, die nicht starr an geographische Grenzen gebunden ist, jedenfalls die eine oder andere örtliche Verschiebung erfahren hat.

Dies wird noch deutlicher, wenn wir weitere Gesichtspunkte hinzufügen. Denn mit Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. muss man Theodor Heuss noch ergänzen. Hinter den drei Hügeln, insbesondere hinter dem Golgotha-Hügel, erhebt sich der Berg Sinai, der Ort der Gottesoffenbarung im Dekalog, dem "Zehnwort", den "Zehn Geboten". Im Christentum, symbolisiert im Kreuz, ist auch die jüdische Tradition, die Geschichte des von Gott auserwählten Volkes, aufbewahrt. Es gibt kein Europa ohne die Zehn Gebote: Schutz der Unversehrtheit des Lebens, Schutz der Ehe und Schutz des Familienzusammenhangs, Schutz des Eigentums, Schutz des guten Rufes eines Menschen. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist die Menschlichkeit in Gefahr. Wo die Zehn Gebote nicht geachtet werden, ist auch Europa in Gefahr. Wer die Gebote Gottes nicht beachtet, beleidigt nicht den großen und heiligen Gott, sondern er schadet sich selbst. Um es in einem Bild zu sagen: Wer zum Himmel spuckt, trifft sich selbst. Denn weit kommen wir nicht!

Vieles von den Zehn Geboten ist mittlerweile auch in die Charta der Grundrechte Europas eingegangen. Die Begründung der unzerstörbaren Würde eines jeden Menschen, des ungeborenen ebenso wie des altersschwachen, ist ohne den Rekurs auf die biblisch bezeugte Gottebenbildlichkeit des Menschen und den Glauben an die Menschwerdung Gottes nicht zu bewerkstelligen, wie vor allem die Erfahrungen mit Rechtsauffassungen außerchristlicher Kulturen (etwa in China) zeigen.

Eine Zusammenfassung, eine Bündelung dieser großen Traditionsstränge ist schließlich mit einem weiteren und letzten Berg verbunden, den ich nennen möchte: Montecassino in Italien zwischen Rom und Neapel gelegen, wo der heilige Benedikt im Jahr 529 das erste Kloster gegründet hat. Es war dasselbe Jahr, in dem in Athen die platonische Akademie auf Geheiß Kaiser Justinians ihre Tore schließen musste. Die Mönchsklöster sind, wie Papst Benedikt XVI. es oft mit einem Bildwort ausgedrückt hat, "geistige Kraftwerke", nicht nur Orte des Glaubens und der Gottesverehrung, sondern gerade deshalb auch Zentren der Bildung und Kultur. Gerade in den Europa bis heute prägenden Jahrhunderten waren es die Klöster, die Europa wie ein Netz überzogen und zusammenhielten und durch ihr Dasein und Wirken das antike und jüdisch-christliche Erbe an die Zukunft weitergaben. Zu jedem Kloster gehörte und gehört die Bibliothek, die das Wissen der Jahrhunderte bewahrt und zugänglich macht. Die Frauen und Männer des geweihten Lebens stellten dabei ihr Tun unter das Vorzeichen der Gottesverehrung. "Nichts soll dem Gottesdienst vorgezogen werden", lautet eine wichtige Regel des heiligen Benedikt, und es zeigte sich: Wo Gott die erste Stelle eingeräumt wird, da kommt auch der Mensch nicht zu kurz. Im Gegenteil: Erst im Aufblick zu Gott erfährt der Mensch seine wahre Größe. Nicht umsonst ist der heilige Benedikt zum Patron Europas erklärt worden.

Zusammenfassend hat Kardinal Ratzinger, der sich dann als Papst den Namen des Europa-Patrons gab, 1980 in folgender Weise formuliert: "Europa ist Europa geworden durch den christlichen Glauben, der das Erbe Israels in sich trägt, aber zugleich das Beste des griechischen und des römischen Geistes in sich aufgenommen hat." Und in der Regensburger Rede Papst Benedikts XVI. vom 12. September 2006 heißt es ähnlich: Das angedeutete innere Zugehen, das sich zwischen biblischem Glauben und griechischem philosophischem Fragen vollzogen hat, "ist ein nicht nur religionsgeschichtlich, sondern weltgeschichtlich entscheidender Vorgang, der uns auch heute in die Pflicht nimmt. Wenn man diese Begegnung sieht, ist es nicht verwunderlich, dass das Christentum trotz seines Ursprungs und wichtiger Entfaltungen im Orient schließlich seine geschichtlich entscheidende Prägung in Europa gefunden hat. Wir können auch umgekehrt sagen: Diese Begegnung, zu der dann noch das Erbe Roms hinzutritt, hat Europa geschaffen und bleibt die Grundlage dessen, was man mit Recht Europa nennen kann."

Man kann diese grundlegenden Überlegungen zur Seele Europas nun noch veranschaulichen etwa durch die Heiligen und die Kunst.

Veranschaulichungen: Die Heiligen und die Kunst

Die ersten Missionare in unserer Heimat waren Angelsachsen; der größte unter ihnen der heilige Bonifatius, der nicht nur für die geistig-geistliche Stärkung, sondern auch für die kirchliche Organisation unserer Heimatdiözesen Sorge getragen hat und nicht etwa die Verbindung mit der Insel seiner Herkunft, sondern mit Rom gestärkt hat. Mit Bonifatius sind auch die Bistumspatrone von Eichstätt, der heilige Willibald, und der aus Frankreich stammende heilige Korbinian, Bistumspatron von Freising zu nennen. Und der heilige Wolfgang, mein großer Vorgänger, war ein Schwabe, der in der Schweiz ausgebildet wurde, in Trier gelehrt hat, in Regensburg Bischof wurde und weit nach Osten hin missioniert hat. Einer wie der andere Europäer von Format!

Da ist weiter der heilige Martin, der Soldat aus Ungarn, der Bischof wurde in Frankreich und uns nicht nur ein Beispiel tätiger Nächstenliebe, sondern auch das Vorbild eines eifrigen Missionsbischofs gegeben hat.

Da ist der heilige Vitus, Märtyrer aus Sizilien, verehrt zusammen mit den 14 Nothelfern in ganz Europa und Patron der Kathedralkirche in Prag.

Denken wir an den heiligen Johannes Nepomuk, der nicht nur die Brücken beschützt, sondern auch eine Brücke ist zwischen Bayern und Böhmen und der in ganz Europa verehrt wird als Patron der Beichtväter.

Zu erinnern ist an die heilige Elisabeth. Aus Ungarn stammend wurde sie Landgräfin in Thüringen. In ganz Europa wird sie verehrt als Patronin der Nächstenliebe und der Caritas.

Da ist der heilige Nikolaus, ein weiterer europäischer Heiliger. In Myra in Kleinasien war er Bischof. Seine Gebeine wurden nach Bari in Süditalien gebracht. In ganz Europa und weit darüber hinaus genießt er Verehrung und Ansehen als Wohltäter und Kinderfreund. Und viele mehr wären zu nennen.

Ganz Europa und auch die von Europa geprägten Regionen der Erde sind dementsprechend überzogen mit Städtenamen, die sich auf Heilige beziehen: St. Gallen, St. Moritz, Saint Etienne, St. Wolfgang usw. Oft sind es biblische Namen, und sie werden in die verschiedenen Sprachen übersetzt. Sie transportieren ihrerseits eine im Glauben gründende Vorbildlichkeit und das Vertrauen auf ein himmlisches Patronat.

Ich beschränke mich nur noch auf den heiligen Apostel Jakobus. Sein Grab wird seit dem Mittalter im äußersten Westen der spanischen Halbinsel verehrt. Und dieses sein Grab, gleichsam am "Ende der Welt" – das Cap "finis terrae" ist ja nur wenige Kilometer entfernt, der westlichste Punkt der iberischen Halbinsel – wurde das Ziel ungezählter Pilger aus ganz Europa. Santiago de Compostella ist der größte Wallfahrtsort Europas, und gerade jetzt wird er wieder neu entdeckt. Jakobuswege durchziehen ganz Europa.

Die Pilgerwege, die ganz Europa durchziehen, sind die Pulsadern des auf christlichen Fundamenten aufgebauten Europa. Zu ihnen gehören natürlich auch die Pilgerwege nach Jerusalem und nach Rom als die großen internationalen Wallfahrten. Zu ihnen gesellen sich kleinere und doch auch völkerverbindende Beziehungen auf der Ebene des christlichen Glaubens.

Auch hier ein Beispiel: Gegenläufig zum wachsenden Nationalismus erfuhr etwa der Marienwallfahrtsort Lourdes im Süden Frankreichs vor dem Ersten Weltkrieg eine signifikante Zunahme von Pilgern gerade auch aus Deutschland und von deutschen Katholiken. Lourdes wurde als katholischer, internationaler Wallfahrtsort wahrgenommen und aufgesucht. Erst der Krieg, entfesselt von einem zutiefst unchristlichen Nationalismus, machte die Wallfahrt einfach technisch unmöglich. Das bald nach dem Ersten und auch nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgenommene Wallfahrtswesen trug nicht unwesentlich zur Begegnung der Völker und zur Versöhnung bei.

Beim heiligen Liborius, Bischof von Le Mans und nun Diözesanpatron des Erzbistums Paderborn, ist es bekannt: Die Beziehungen zwischen den beiden Städten Le Mans und Paderborn konnten auch die deutsch-französischen Kriege nicht abbrechen. Liborius vermittelte die Erfahrung: Als Katholik hat man Freunde im (eigentlich) "verfeindeten" Aus-Land.

Der christliche Glaube als Seele Europas hat sich ausgedrückt vor allem auch in der Kunst. In der Architektur vor allem, aber auch in der Malerei und in der Musik, die bis weit herauf in unsere Zeit vom Glauben inspiriert ist.

Da ist die Romanik, deren Kirchen uns zeigen, dass Gott und der Glaube an ihn eine feste und schützende Burg sind. In ganz Europa, von Sizilien bis nach Skandinavien gibt es romanische Kirchen.

In der Gotik lösen sich die Wände aus Stein immer mehr auf und lassen das Licht durch farbige Fenster mit Heiligengestalten und Szenen der Heilsgeschichte herein. Die hochragenden Hallen und die Spitzen Türme reißen den Beter und den Betrachter noch oben und erinnern ihn daran, dass der Mensch das Wesen ist der Sehnsucht nach Gott. Auch gotische Kirchen prägen ganz Europa. Der Veitsdom in Prag, der Regensburger Dom, der Kölner Dom, die Kathedralen in Frankreich, von wo die Gotik ihren Ausgang nahm, usw.

In der Renaissance kommt das reiche Erbe der Antike herein. Hier ist Italien der Ausgangspunkt für eine ganz Europa erfassende Stilrichtung.

Und schließlich ist da der Barock, die letzte gesamteuropäische, alle Kunstarten umfassende Epoche. Gerade in unseren Ländern lieben wir sie, die barocken Festsäle unserer Kirchen.

In allen Kunstrichtungen war der Primat Gottes der Motor. Unsere Städte haben eine Seele, sie sind nicht nur eine Ansammlung von Gebäuden und Häusern, sondern bieten strukturierte Heimat, sind zumeist gruppiert um die Kirche, die ihrerseits nach Osten ausgerichtet ist und auf diese Weise "Orientierung" gibt.

Überall in Europa wird man so auch am Sonntag in einer Kirche einen christlichen Gottesdienst mitfeiern können.

Und wo Kirchen gebaut wurden, dort wurden auch Krankenhäuser gebaut, dort gibt es die Sorge um die Armen, um die Behinderten, die Alten und Schwachen, die Flüchtlinge und Heimatlosen. Aus dem Glauben folgte und folgt immer auch das sozial-caritative Engagement!

Das Christentum hat im Prozess der Entwicklung Europas gezeigt, dass es die Kraft hat, verschiedene Sprachen und Kulturen zu integrieren. Bei der Nordost-Erweiterung in die skandinavischen Länder hinein, ebenso wie bei der Osterweiterung zu den slawischen Völkern. Vorausgesetzt ist dabei eine gelebte Identität. Allein sie hat die Kraft, andere Elemente zu integrieren.

Das Christentum ist die prägende, die öffentlich prägende Kraft der Kultur Europas. Es gibt kein Europa im geistigen Sinn vor dem Christentum. Das schließt nicht aus, sondern ein, dass es immer auch Nischen und Ghettos gab und geben wird. Im Falle des Judentums war dies zunächst kulturbedingt und daher selbstgewählt. Aber die öffentlich prägende Kraft für Europa – was Menschenbild, Festkultur, Kalender, Rechtskultur, Architektur, darstellende Kunst usw. – ist das Christentum.

Die Seele Europas ist das Christentum, und deshalb ist es auch historisch exakt und verantwortbar, vom "christlichen Abendland" zu sprechen. Ich halte es nicht für vernünftig, diesen Begriff und die Deutungshoheit darüber anderen zu überlassen, die nationalistische Interessen damit verbinden, die zutiefst einer katholischen Universalität widersprechen. Lassen Sie mich das in einige konkrete Diskussionsfelder hinein übersetzen:

Gottesbezug in der Verfassung

Sowohl im deutschen Grundgesetz wie auch in der Bayerischen Verfassung wird ausdrücklich ein Gottesbezug genannt.

Die europäische Verfassung dagegen nimmt nur Bezug auf "das kulturelle, religiöse und humanistische Erbe Europas", aus dem sich die Menschenwürde und weitere Grundrechte und Verfassungselemente ergeben. Dies muss man respektieren. "Aber eines hätte meiner Überzeugung nach", so Joseph Ratzinger, "nicht fehlen dürfen: die Ehrfurcht vor dem Heiligen überhaupt, vor Gott, die sehr wohl auch demjenigen zumutbar ist, der selbst nicht an Gott zu glauben bereit ist. Wo diese Ehrfurcht zerbrochen wird, geht in einer Gesellschaft Wesentliches zugrunde. In unserer gegenwärtigen Gesellschaft wird gottlob jemand bestraft, der den Glauben Israels, sein Gottesbild, seine großen Gestalten verhöhnt. Es wird auch jemand bestraft, der den Koran und die Grundüberzeugungen des Islam herabsetzt. Wo es dagegen um Christus und um das Heilige der Christen geht, erscheint die Meinungsfreiheit als das höchste Gut, das einzuschränken die Toleranz überhaupt gefährden oder gar zerstören würde. Meinungsfreiheit findet aber ihre Grenze darin, dass sie Ehre und Würde des anderen nicht zerstören darf; sie ist nicht Freiheit zur Lüge oder zur Zerstörung von Menschenrechten" (J. Ratzinger, Gläubige Christen als schöpferische Minderheit). Die Ehrfurcht vor dem Heiligen ist somit auch ein Wesensmoment Europas. Sage mir, was Dir heilig ist, und ich sage Dir, wer Du bist, möchte man zu bedenken geben.

Und wenn von Seiten der Religionskritik auf Andersgläubige verwiesen wird zur Begründung einer Zurückhaltung in dieser Frage der Aufnahme eines Gottesbezuges, so muss man mit dem Papst Benedikt XVI. em. zurückfragen: Wessen Identität soll die Berufung auf Gott in den Verfassungstexten eigentlich bedrohen? "Die Moslems, auf die man gerne verweist, fühlen sich nicht durch unsere christlichen moralischen Grundlagen beleidigt, sondern durch den Zynismus einer säkularistischen Kultur, die ihre eigenen Grundlagen verleugnet. Und auch unsere jüdischen Mitbürger werden durch den Verweis auf die christlichen Wurzeln Europas nicht beleidigt, denn diese Wurzeln reichen zurück bis in den Sinai: Sie sind von der Stimme geprägt, die am Gottesberg erging und verbinden uns in den großen Grundorientierungen, die der Dekalog der Menschheit geschenkt hat. Dasselbe gilt vom Gottesbezug: Nicht die Nennung Gottes beleidigt die Angehörigen anderer Religionen, sondern vielmehr der Versuch, die menschliche Gemeinschaft gänzlich ohne Gott zu konstruieren". Ich kann diese Beobachtung mittlerweile von meinen pastoralen Erfahrungen her nur bestätigen. Es sind muslimische Jugendliche, die als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in den Einrichtungen der katholischen Jugendfürsorge bei uns aufgenommen worden sind und die täglich mehrmals beten und so unseren eigenen Jugendlichen wieder bewusst machen, dass das Gebet wesentlicher Bestandteil des Lebens ist. Und die Ehe- und Familienberater im Dienst der Caritas sagen mir, dass muslimische Ratsuchende bewusst zu ihnen kommen, weil sie davon ausgehen, dass ihnen die Verbindung von Mann und Frau heilig ist und sie unter dieser Voraussetzung beraten werden.

Das Kreuz

Deswegen, meine Damen und Herren, habe ich auch für den Kreuz-Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten vom April letzten Jahres meine Stimme erhoben zusammen mit dem evangelischen Regionalbischof Hans-Martin Weiss. Wir haben versucht, den ganzen Vorgang auf seine wesentliche Fragestellung hin zu vertiefen und im Sinne dessen, was ich Ihnen darzulegen versucht habe, den Kreuzerlass zu begründen:

"Das Kreuz ist ein kostbares Erinnerungszeichen. Es ruft in Erinnerung, dass das 'Bewusstsein der Verantwortung vor Gott und den Menschen' zu den Grundwerten unseres Gemeinwesens und insbesondere unserer verfassungsmäßigen Ordnung gehört (vgl. die Präambel des Grundgesetzes). Die Väter und Mütter der Bayerischen Verfassung haben nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs und unter dem Eindruck der Selbstvergötzung des Staates mit den bekannten verheerenden Folgen für Europa und die ganze Welt dem Verfassungstext eine 'Invocatio Dei' (Anrufung Gottes) vorangestellt und darüber hinaus die Ehrfurcht vor Gott als Bildungsziel formuliert. Dies geschah in der Überzeugung, dass eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft von Voraussetzungen lebt und auf Fundamenten aufbaut, die sie selbst nicht garantieren kann, um es mit Ernst-Wolfgang Böckenförde zu formulieren. Historisch und sachlich betrachtet ist in unserer bayerischen Heimat die christliche Religion das Fundament der staatsbildenden Grundwerte. Das im christlichen Glauben gründende Wertesystem prägt und formt unsere Gesellschaft positiv, und zwar auch dort, wo ihr dies längst nicht mehr bewusst ist." Festzuhalten gilt damit auch: Zu den Grundlagen Europas, die ihm das Christentum vermittelt hat, gehört die grundsätzliche Unterscheidbarkeit von "weltlich" und "sakral", von dem, was dem Kaiser, und dem, was Gott gehört. Diese Unterscheidung darf sich aber nicht in eine strikte Trennung verirren. Denn, ich wiederhole es, gerade auch der säkulare Staat lebt von Grundlagen, die er selbst nicht garantieren und herstellen kann.

Der Sonntag

Zu den Kultur-prägenden Elementen eines christlichen Europa gehört auch die Entscheidung Kaiser Konstantins, dass er im Jahr 321 die Sieben-Tage-Woche gesetzlich eingeführt und damit dem Abendland die vom jüdisch-christlichen Offenbarungsglauben her als göttlich begründete Zeitstruktur geschenkt hat. Eine Zeitstruktur, die, gleichermaßen am Rhythmus der Sonne und des Mondes Maß nehmend, der Ruhe und der Muße ihr Recht gibt und den Menschen schützt vor der Versklavung an die Arbeit. Und Kaiser Konstantin war es auch, der den Sonntag gesetzlich von Lohn-Arbeit und Gerichtsterminen befreit und ihn so positiv frei gemacht hat für die gottesdienstliche Versammlung am helllichten Tag und die Feier der Eucharistie nicht nur am Abend oder vor Sonnenaufgang. Der Sonntag als erster Tag der Woche, der Tag der Auferstehung Jesu Christi, der bereits in neutestamentlicher Zeit die Vorzüge und Würden des Sabbats an sich gezogen hatte, wird somit der Urfeiertag des Abendlandes.

Meine Damen und Herren! Es gibt schon genügend Menschen, die für den Sonntag arbeiten. In der Gastronomie, im öffentlichen Nah- und Fernverkehr, auch in der Kirche, bei der Polizei, in den Krankenhäusern und sozialen Einrichtungen, etc. Auch der Bischof gehört zu denen, die am Sonntag für den Sonntag arbeiten.

Ich will mich jetzt gar nicht in die Einzelheiten der Diskussion vertiefen – man müsste hier auch den Verdrängungswettbewerb der großen Geschäfte gegen die kleinen zur Sprache bringen, auch einen Verdrängungswettbewerb der Stadt gegen das Land. Und das Argument, dass der Internet-Handel den Einzelhandel ausbootet, sticht auch nicht – dieses Problem ist auch durch die weitere Aushöhlung des Sonntags nicht zu lösen.

Ich verweise aber auf die unbestrittene "soziale" Bedeutung des Sonntags: Wenn jeder einzelne sich die Rahmenbedingungen seiner Freizeitgestaltung selber schafft, gibt es bald keine gemeinsamen Aktionsmöglichkeiten mehr. Gerade auch als überindividuelle Institution ermöglicht der Sonntag als gemeinsamer Feiertag auch eine Fülle von gemeinschaftsstiftender, identitätsstiftender Aktivitäten. Deshalb ist er – noch weit über das kirchliche Anliegen hinaus – auch als Kulturgut höchsten Ranges, als soziale Einrichtung, über die Maßen schützenswert gegenüber allen ökonomischen Verrechnungs- und Vereinnahmungsversuchen. Ich verweise aber auf die unbestrittene "soziale" Bedeutung des Sonntags: Wenn jeder einzelne sich die Rahmenbedingungen seiner Freizeitgestaltung selber schafft, gibt es bald keine gemeinsamen Aktionsmöglichkeiten mehr. Gerade auch als überindividuelle Institution ermöglicht der Sonntag als gemeinsamer Feiertag auch eine Fülle von gemeinschaftsstiftender, identitätsstiftender Aktivitäten. Deshalb ist er – noch weit über das kirchliche Anliegen hinaus – auch als Kulturgut höchsten Ranges, als soziale Einrichtung, über die Maßen schützenswert gegenüber allen ökonomischen Verrechnungs- und Vereinnahmungsversuchen.

Meine Damen und Herren!

Von mancher Seite wird heute die Gefährdung des christlichen Abendlandes beschworen. Und ich gehöre zu denen, Sie wissen es vielleicht, die diese Sorgen nicht einfach von der Hand weisen. Ich wiederhole aber auch hier, was Peter Scholl-Latour, einer der besten Kenner des Orients und des Islam schon vor etlichen Jahren gesagt hat: "Sorgen muss sich Europa nicht machen wegen der Stärke des Islam, sondern wegen seiner eigenen geistigen Schwäche." Ganz ähnlich hat Papst Franziskus etwa anlässlich der Verleihung des Karls-Preises eine gewisse "Müdigkeit" und "Kraftlosigkeit" Europas beklagt.

Nicht mit einer Klage aber will ich enden, sondern mit einem Wort der Ermutigung. Der Ort Mindelstetten ist mir, der ich ja bekanntlich ein gebürtiger Münchener bin, nicht schon seit Kindestagen bekannt. Ich erinnere mich daher noch gut, wie ich zum ersten Mal von Mindelstetten gehört habe. Es war im Zusammenhang mit der mittlerweile heiliggesprochenen Anna Schäffer, und zwar gleich bei der ersten Altötting-Wallfahrt der Pförringer, die ich als studierender Priester an Pfingsten 1992 habe begleiten dürfen. Bei den Gesprächen während der Wallfahrt, auch bei dem ein oder anderen Beichtgespräch, haben mir immer wieder besonders junge Leute ebenso beiläufig wie selbstverständlich von Anna Schäffer erzählt; und dass sie Kraft und Mut für ihren eigenen Glauben von Anna Schäffer empfangen hätten. Das hatte mich natürlich neugierig gemacht. Ich musste ja gestehen, dass ich gar nicht wisse, wer Anna Schäffer sei und dass ich bislang in München von ihr nichts gehört hätte. Man möge mir doch von ihr erzählen und was denn das Besondere an ihr sei. Dann habe ich erst recht gestaunt. Dass es sich bei Anna Schäffer nicht um einen Popstar oder um eine Leistungssportlerin handelte oder um sonst eine der Idole, die von jungen Menschen in der Regel besonders verehrt werden, das war mir schon klar geworden. Aber wie ich dann gehört habe, um was für ein einfaches – von außen her betrachtet, mit den Augen und Ohren der Kriterien dieser Welt betrachtet – im Grunde erbärmliches Leben es sich hier handelte, um ein überhaupt nicht spektakuläres Leben, da habe ich schon sehr gestaunt. Ich habe mich gefragt, was muss da eigentlich im Verborgenen geschehen sein? Dass eine weit über die Hälfte ihres Lebens ans Bett gefesselte Frau, die dieses ihr Schicksal in einem bewundernswerten Glauben annehmen und meistern kononte, dass eine Frau, die eigentlich in die Mission nach Afrika gehen wollte und zum Schluss auf die vier Wände ihres Krankenzimmers eingeengt war, trotzdem zur Glaubensbotin und zum Vorbild gerade auch für so viele junge Menschen werden konnte, gerade auch heute, das gibt mir ungemein viel Zuversicht in die vorhandenen zukunftsprägenden und zutiefst menschlichen Kräfte des Christentums.

Meine sehr verehrten Damen und Herren! Europa hat eine Seele. Unsere Heimat hat eine Seele. Sie hat unsere Heimat so lebens- und so liebenswert gemacht. Es ist der christliche Glaube. Es kommt darauf an, diese Seele nicht verkümmern zu lassen sondern frohgemut zu leben!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen für das soeben angebrochene neue Jahr 2019 viel Glaubenszuversicht und Gottes reichen Segen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ekly_newsletter
Ich danke Ihnen.
+++
Bitte hier anklicken.
http://sendy.catholicnewsagency.com/w/Qm...ZHfKm9yJXwMf5yA

von esther10 18.01.2019 00:40





Glaubwürdige katholische Colleges kommen zu March for Life
Newman Society Staff / NACHRICHTEN vom 17. Januar 2019

Gläubige katholische Colleges bezeugen das ganze Jahr über die Würde des menschlichen Lebens - aber dieser Freitag, der 18. Januar, wird etwas Besonderes sein. Studenten, Dozenten, Mitarbeiter und Präsidenten von Colleges, die in The Newman Guide empfohlen werden, werden auch in diesem Jahr bei der diesjährigen March for Life in Washington, DC, wieder führend sein

"Es wäre eine Tragödie, wenn eine Institution, die so viel Zeit mit dem Studium der Geisteswissenschaften verbrachte, nicht die Würde des gesamten menschlichen Lebens verteidigen konnte", erklärte Dr. William Fahey, Präsident des Thomas More College of Liberal Arts in Merrimack, NH dass die Teilnahme des Kollegiums am March for Life „unserer katholischen Mission innewohnt“.

Dr. Fahey ist einer von mehreren katholischen College-Präsidenten , die gegen Abtreibung marschieren werden. Er wird durch verbunden sein Ave Maria Universität Präsident Jim Towey, Belmont Abbey College - Präsident Dr. Bill Thierfelder, Benedictine College Präsident Stephen Minnis, Christenheit College - Präsident Dr. Timothy O'Donnell, Franciscan University of Steuben Präsident Fr. Sean Sheridan, TOR, Präsident des nordöstlichen katholischen Colleges Dr. George Harne, Präsident der University of Mary Msgr. James Shea und der Präsident der Universität St. Thomas (Houston), Dr. Richard Ludwick.

Katholische Familien sind dankbar für das Zeugnis dieser Präsidenten und die Hunderte von Studenten, die sich ihnen anschließen. Diese Schüler bringen große Opfer - darunter lange Busfahrten, trotz der kalten Temperaturen und schlafen auf dem Boden der Kirchenhalle -, um friedlich gegen die Abtreibung zu protestieren.

„Es schmerzt mich zu wissen, dass es Babys gab, die nicht in der Lage waren, den ersten Atemzug zu nehmen. Babys, die nicht in der Lage waren, ihre ersten Worte zu sagen oder ihre ersten Schritte zu unternehmen “, sagte Dalton Guinn, leitender Wirtschaftsprüfer an der University of Mary in Bismarck, ND

„Wir fühlen uns zu etwas größerem als zu uns selbst verpflichtet“, sagte er. „Wir sind motiviert, für das Recht auf Leben zu kämpfen. Wir sorgen uns darum, unser arbeitsintensives Leben als Studenten aufzuhalten, etwas abzulegen und eine 30-stündige Busfahrt nach Washington, DC, zu unternehmen, um zu wissen, dass das, was passiert, falsch ist und Veränderungen in Ordnung sind. “

Die University of Mary wird mehr als 1.000 Meilen von Bismarck, ND, entfernt sein, um am March for Life teilzunehmen. Andere Reisende aus der Ferne waren Marschierer von der Ave Maria University in Ave Maria, Florida, des Benedictine College in Atchison, Kanada, und der University of St. Thomas (UST) in Houston, Texas, mit ca. 50 Studenten Das Benedictine College und die University of Mary bringen jeweils mehr als 200 Studenten mit.

Sr. Theresa Marie Chau Nguyen, Assistenzprofessorin für Theologie an der UST, sagte, dass sie während ihrer Zeit als Studentin an der Catholic University of America eine "regelmäßige Marcher" war und jetzt "begeistert" ist, mit 27 wieder zu kommen. " begeisterte UST-Studenten. "

Das Belmont Abbey College in Belmont, NC, wird ungefähr 100 Studenten, Dozenten, Mitarbeiter… und Mönche schicken! Etwa die Hälfte dieser Gruppe wird einen Tag früher nach Washington, DC, reisen, um zum Saint John Paul II National Shrine zu pilgern.

Das Christendom College in Front Royal, Virginia, hat seinen Campus am Tag des Marsches immer geschlossen, so dass die gesamte Studentenschaft sowie Mitglieder der Fakultät und des Personals teilnehmen können. Andere katholische Hochschulen, die den Unterricht während des Marsches absagen, sind die Katholische Universität von Amerika in Washington, Washington, die Franziskaner-Universität von Steubenville in Ohio, das Thomas More College of Liberal Arts und das Northeast Catholic College in Warner, NH

Die katholische Universität und die Franziskaner-Universität von Steubenville sind mit über 500 Studenten an jeder Universität im März vertreten. Für Hochschul- und Kirchengruppen, die aus dem ganzen Land reisen, werden viele von der Catholic University und der Mount St. Mary's Universität in Emmitsburg, Md., Mit Essen und Unterkünften versorgt .

Eine Mount-Studentin, Elizabeth O'Hare, die mit mehr als 200 Studenten und Seminaristen zum Marsch reisen wird, erzählte, wie die "starke katholische Stiftung" an der Universität es ihr "ermöglicht hat," in Beziehung mit dem Herrn und seiner einzig wahren Kirche zu wachsen "Und sie auch wegen der" Schönheit und Heiligkeit allen menschlichen Lebens "verurteilt.

Weitere von Newman Guide empfohlene Einrichtungen, darunter die DeSales University in Center Valley , Pennsylvania, und die Walsh University in Canton, Ohio, werden an dem Marsch teilnehmen. Beide werden rund 50 Studenten schicken. Studenten und Mitarbeiter von Our Lady Seat des Wisdom College in Barry's Bay, Ontario, machen ebenfalls eine Reise in den März.

Newman Guide Colleges auf der anderen Seite des Landes - darunter das Thomas Aquinas College in Santa Paula, Kalifornien, das Wyoming Catholic College in Lander, Wyo, und die John Paul the Great Catholic University in Escondido, Kalifornien, werden am Westen teilnehmen Coast Walk for Life am 26. Januar
https://newmansociety.org/faithful-catho...march-for-life/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs