Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.04.2016 00:44

Kardinal Burke: Papstes Ermahnung nicht magisterial Kirche kann nicht Lehre ändern


"Amoris Laetitia" und die ständige Lehre und Praxis der Kirche (34972)

REGISTRIEREN EXKLUSIV: Kardinal Burke sagt, eine post-synodale Apostolischen Schreiben "von Natur aus, schlägt keine neue Lehre und Disziplin, sondern gilt die ewige Lehre und Disziplin, um die Lage der Welt zu der Zeit."

Es ist auch ein schlechter Dienst an der Art des Dokuments als Frucht der Bischofssynode, ein Treffen der Bischöfe der Weltkirche ", die die römischen Pontifex mit ihren Rat bei der Erhaltung und das Wachstum des Glaubens und der Moral und in der Beobachtung zu unterstützen und der kirchlichen Disziplin zu stärken und auf die Tätigkeit der Kirche in der Welt "(Canon 342) betreffend Fragen zu prüfen. Mit anderen Worten, es wäre ein Widerspruch von der Arbeit der Bischofssynode sein in Bewegung Verwirrung zu setzen in Bezug auf, was die Kirche lehrt, sichert und fördert durch ihre Disziplin.

Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/amo.../#ixzz46Hv73TPy
http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...semblea_en.html

Kardinal Schönborn sagte:

Kritiker glauben, es ist ein Mittel, verstohlen die umstrittene Kardinal Kasper Vorschlag in den Text eingefügt remarried Geschiedenen zu ermöglichen heilige Kommunion nach einer Zeit der Buße zu empfangen. Als einziger Hinweis auf Jesus in der Eucharistie in diesem Zusammenhang sagen, dass sie es mit ihm eine große Bedeutung trägt, und stellt in der Tat einen Angriff auf die Sakramente, wenn für civilly wieder geheiratet Geschiedenen als geben grünes Licht ausgelegt, in de facto ehebrecherisch Beziehungen leben, zu Heilige Kommunion empfangen.
Als er am Ende der letzten Synode tat, wies Kardinal Schönborn einen solchen Fokus. Er sagte Franziskus ihn während einer privaten Audienz zwischen den beiden Synoden gesagt hatte, dass es sich um eine "Falle", weil es die verschleiern "ganze Bild."



Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz46HzkG6DW

"Wir alle wissen viele Priester", sagte Kardinal Schönborn..., die wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zulassen ", ohne zu diskutieren oder zu fragen, und das ist eine Tatsache."

Er fügte hinzu, dass es "schwierig für den Bischof zu handhaben", und sagte, er sei "sehr glücklich ", dass der Papst in dem Dokument, das umstrittene Ansatz, er in Wien angenommen hat.


Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz46HyhjNT6


https://www.lifesitenews.com/news/breaki...not-magisterial

von esther10 19.04.2016 00:39

Eucharistisches Wunder im niederschlesischen Liegnitz anerkannt
19. April 2016 0


In der niederschlesischen Stadt Liegnitz ereignete sich ein eucharistisches Wunder,

das nach mehrjährigen Untersuchungen anerkannt wurde
(Warschau) Der Bischof von Legnica (Liegnitz in Niederschlesien), Msgr. Zbigniew Kiernikowski, gab die Anerkennung eines eucharistischen Wunders bekannt.

Zu Weihnachten 2013 fiel in der Jakobskirche bei der Kommunion eine konsekrierte Hostie auf den Boden. Sie wurde vorschriftsgemäß aufgehoben und in Wasser gelegt, damit sie sich auflöst. Die Hostie löste sich aber nicht auf, sondern verfärbte sich rot.

Der damalige Bischof von Liegnitz, Msgr. Stefan Cichy, ernannte eine Kommission, um das Phänomen zu untersuchen. Ein Fragment der Hostie wurde einem gerichtsmedizinischen Institut übergeben.

Muskelgewebe eines Menschen

Die Gerichtsmediziner stellten fest, daß es sich um menschliches Muskelgewebe handelt. Der Zustand des Muskelgewebes sei dem einer Person vergleichbar, die gerade einen Herzinfarkt erlitten hat und im Sterben liege, so die Wissenschaftler.


Erklärung von Bischof Kiernikowski
Mit einer ausführlichen Mitteilung gab Bischof Kiernikowski das Ergebnis der Untersuchungen und die Anerkennung als eucharistisches Wunder bekannt.

Bei der katholischen Stadtpfarrkirche St. Jakob von Liegnitz handelt es sich um die 1908 im Beisein von Kaiser Wilhelm II. eingeweihte Kaiser-Friedrich-Gedächtnis-Kirche an der Katzbach. Die Kirche liebt im Stadtteil Carthause, benannt nach einem Kartäuserkloster, das im Mittelalter hier stand.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Vertreibung der deutschen Schlesier wurde sie in eine katholische Kirche umgewandelt.

Die lutherische Gemeinde der Stadt bestand nach dem Krieg an der Marienkirche von Liegnitz fort. Der letzte deutsche Pastor, Wolfgang Meißler, wurde 1962 von den polnischen Behörden ausgewiesen. Er starb 2006 in Hamburg. 2009 wurde von der Liegnitzer Stadtverwaltung ein Pastor-Wolfgang-Meißer-Platz nach ihm benannt.
http://www.katholisches.info/2016/04/19/...nitz-anerkannt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi/Bistum Legnica

von esther10 19.04.2016 00:36

Bischöfe und Priester veranstalten Wettrennen um „Kommunion für alle“
18. April 2016


Kirchenzeitung von Bergamo feiert die Kommunion für die Ehebrecher

(Rom) Dem Papst nachzueifern ist an sich löblich, doch nicht immer angemessen. In einigen Teilen der katholischen Kirche hat ein Wettrennen unter Priestern und Bischöfen begonnen, wer als erster – im Namen des Papstes – wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion spendet.

Kardinal Schönborn darf dabei den ungewöhnlichen Primat für sich reklamieren. Er war der erste, der bereits bei der Vorstellung des nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia bekanntgeben konnte, daß die Weltkirche lediglich übernehme, was er in seinem Erzbistum bereits „seit 15 Jahren“ praktiziere. Es muß sich dabei um eine ziemlich verschwiegene Praxis gehandelt haben, da der Ratzinger-Schüler, in der notorisch in „Progressive“ und „Konservative“ gespaltenen Kirche Österreichs, dafür von „konservativer“ Seite nie kritisiert wurde.

Ähnlich wie Schönborn für Wien berichtete inzwischen auch die Kirchenzeitung der norditalienischen Diözese Bergamo, daß aus einem „lokalem Handwerk“ eine kirchliche Praxis geworden sei. Mit anderen Worten, was man sich vor Ort ohne und gegen Rom bereits gezimmert hatte, erhielt nun den offiziellen römischen Segen. Msgr. Alberto Carrara, Priester, Chefredakteur der Kirchenzeitung und selbst Autor des Leitartikels, erhob sein Glas, um darauf anzustoßen, daß endlich „im Licht der Sonne“ gemacht werden könne, was bisher im Dunkeln praktiziert werden mußte.


Amoris laetitia läßt jenen Teil der Kirche das wahre Gesicht zeigen, der sich in der Vergangenheit offenbar gut getarnt hatte. Dieses Zutagetreten offenbart, wie viele in der Kirche halbherzig oder gar nicht die Lehre weitergegeben und verteidigt haben. Vielmehr haben sie mit ihrem versteckten Parallellehramt jene Forderungshaltung gegenüber der Kirche gefördert, die Lehre den momentanen Wünschen der Menschen anzupassen.

Was erstaunt, ist das Tempo, mit dem die „Propheten“ einer „neuen Kirche“ ans Licht drängen mit ihrer Idee, die weit vor das derzeitige Pontifikat zurückreicht.

Papst sagt „Ja und Punkt“ und zeigt sich über Journalisten genervt

Auf dem Rückflug von Lesbos gab Papst Franziskus erstmals eine Antwort auf die Frage, ob die wiederverheirateten Geschiedenen nun zur Kommunion zugelassen seien oder nicht: „Ja und Punkt“. So könne er antworten, meinte der Papst, doch wäre das eine zu kurze Antwort. Er verwies daher auf Kardinal Schönborn und dessen Vorstellung von Amoris Laetitia. Dort finde sich, neben der vom Papst gegebenen Kurzfassung der Antwort die längere Fassung.


Als ein anderer Journalist nachfragte, gab sich Papst Franziskus etwas genervt und kritisierte die Medien. Diese hätten die Doppel-Synode zu einem Referendum über die Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen reduziert. Betrachtet man die kirchliche Realität, hätte der Papst allen Grund mehr über Priester und Bischöfe verärgert zu sein, die gar nicht schnell genug ihre Bereitschaft posaunen können, wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion zu spenden (und wer weiß wem noch alles).

Schließlich war es Papst Franziskus, der die Synode einberufen hatte und Kardinal Kasper die Richtung wiederverheiratete Geschiedenen vorgeben ließ, und nicht die Medien. Alles was in Sachen Zulassung zu den Sakramenten und zur Lehre über das Ehesakrament, das Altarsakrament und das Bußsakrament geschehen ist und geschieht, ist hausgemacht. Die Medien haben damit herzlich wenig zu tun.

„Stolz darauf, es schon seit 40 Jahren so zu halten“

Kurz nach der Veröffentlichung von Amoris laetitia gab der in Rom tätige Priester Giovanni Cereti der Tageszeitung Quotidiano Nazionale ein Interview. Darin erklärte er mit betontem Stolz, daß er schon seit 40 Jahren den wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion spende. Don Cereti gehört zum Kreis der Alt-68er, der schon damals das Buch „Scheidung, neue Hochzeit und Buße in der Urkirche“ vorlegte, das im Vorfeld der zweiten Bischofssynode 2015 neu aufgelegt wurde, um die Position der „Kommunion für alle“ zu unterstützen.

Auf den Philippinen rennt gleich die ganze Bischofskonferenz. „Die Barmherzigkeit kann nicht warten“, erklärten sie den Gläubigen des Inselarchipels. Es würden „konkrete Richtlinien“ durch die Bischöfe folgen. Bis dahin „sollen Bischöfe und Priester bereits jetzt ihre Willkommen heißenden Arme jenen gegenüber öffnen, die aus einem Schulgefühl und aus Scham sich der Kirche ferngehalten haben. Die Laien haben das Gleiche zu tun.“

Wie gesagt, der Papst sollte lieber über seine engsten Mitarbeiter genervt sein, die seit zwei Jahren den Journalisten bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Frage der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen aufs Auge gedrückt haben. Da es schwerfällt, zu glauben, daß die engsten Papst-Vertrauten dies gegen den Willen des Papstes getan haben, haben die päpstlichen Worte gegen die Journalisten weniger mit seiner Antwort auf die Kommunionfrage zu tun, sondern mehr, daß der Papst nun, da der Umbruch rollt, nicht länger damit belästigt werden möchte. Kurzum, es ist alles Nötige gesagt und die Progressiven haben die Botschaft verstanden. Wenn man jetzt noch zu lange über Details spricht, dann könnte auch der letzte „Konservative“ doch noch auf die Idee kommen, hinter die Kulissen zu blicken und ihm die Operation dämmern, die unter seinen Augen stattfand, die er aber durch einen verklärten Blick auf das Papsttum nicht erkannte, sondern durch Rechtfertigung des Papstes unabsichtlich unterstützte.

Wie ein bestimmter Klerus mit den Sakramenten umgeht


Der oben erwähnte Msgr. Carraro zeigte sich erstaunt, daß sein Artikel soviel Wirbel auslöste. In seiner Replik berichtete er von seinen Gesprächen mit wiederverheirateten Geschiedenen. Es lohnt, seine Schilderung wiederzugeben, um zu verstehen, welche Bedeutung ein bestimmter Klerus den Sakramenten beimißt.

Viele Male habe ich Personen getroffen, die eine neue Ehe eingegangen waren. Mit ihnen führte ich in etwa folgendes Gespräch: „Deine Ehe, die erste, jene, die gescheitert ist, ist unauflöslich. Das steht im Evangelium geschrieben. Du hast es nicht geschafft, sie bis ins Letzte zu leben: zu leben wie ein einig Fleisch, ist keine leichte Sache. Ich weiß das, weil mir das viele sagen, die sich nicht trennen, und so ein ganzes Leben lang zu leben, ist schwer.“

„Er war es aber, der mit seiner Sekretärin durchgebrannt ist …“, haben sie mir geantwortet. „Aber das Zusammenleben war zur Hölle geworden.“ „Wir wären gezwungen gewesen, das ganze Leben so zu tun als ob …“ Ich habe zugehört. Häufig flossen Tränen.

Ich setzte fort: Du protestierst, weil dich die Kirche von den Sakramenten ausschließt. Gibst du zu, daß auch die Kirche einige Entscheidungsprobleme hat mit diesem Evangelium in der Hand? Sieh selber zu. Du kannst deinen Glauben auch ohne Beichte und ohne Kommunion leben, du bist Christ, du bist ganz Christ in jeder Hinsicht.

„Entschuldigen Sie bitte, warum beharrt Ihr dann so sehr auf der Eucharistie?“ Ich hörte zu. Ich konnte nicht antworten, weil ich mir diesen Einwand im Grund selbst machte, der Kirche machte, als deren offizieller Vertreter ich in diesem Augenblick ja irgendwie gesehen wurde. Ich fühlte mich wie zweigeteilt, zugleich Angeklagter und Ankläger.

Ich fuhr fort: „Aber, laut mir, kannst du auch entscheiden, zur Kommunion zu gehen. Ich gebe dir die Lossprechung. Das bedeutet aber nicht, daß das Problem gelöst ist. Es bleibt in der Schwebe. Nur: Vor meinem Gewissen, als Priester, scheint mir, daß ich dir nicht sagen kann, daß du für das ganze Leben verurteilt bist. Du übernimmst die Verantwortung, um die Absolution zu fragen, ich übernehme die Verantwortung, sie dir zu geben. Und dann warten wir voll Vertrauen.“

Nachdem ich diese Lossprechung geben hatte, fühlte ich mich immer absolut ruhig. Ich habe immer gedacht: Wenn ich in die Hölle komme, dann jedenfalls nicht wegen dieser Absolutionen. Ich werde vielleicht unbescheiden sein, doch mir scheint, daß mir die Kirche am Ende recht gegeben hat.

Kehrseite des Outings: Jagd auf glaubenstreue Priester

Das „Outing“ der Priester und Bischöfe, die „immer schon“ den öffentlichen Ehebrechern die Kommunion gespendet haben oder spenden wollten, ist nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist die Jagd, die nun gegen jene Priester und Bischöfe eröffnet wurde, die sich dieser „Öffnung“ widersetzen. Der Rahmen ist bereits abgesetzt: Ein Priester hält eine Predigt, eine Katechese oder ein Ehevorbereitungsseminar und jemand beginnt sich über die „rückwärtsgewandten“ und „unbarmherzigen“ Ideen des Priesters unter Verweis auf Papst Franziskus zu beklagen.

Der Priester wird die Lehre der Kirche aufzeigen und verteidigen und steht damit als „Gegner“ des Papstes da. Denn was immer er sagt, er wird in seinen Kontrahenten den Eindruck erwecken oder sich von diesen vorhalten lassen müssen, daß er damit behaupte, der Papst sei nicht katholisch. Ist es möglich, die katholische Lehre zu verteidigen gegen den Papst? Möglich ist es schon, aber auch ein sehr schwieriges Unterfangen. Abgesehen davon, ist meist irgendein Journalist nicht weit, der dem „Leid der (vom Priester) Diskriminierten“ Gehör verschafft.

Der Priester wird im Handumdrehen medial gelyncht. Der eigene Bischof wird ihn in vielen Fällen schnell im Stich lassen.

Die Erfahrung mußte Pater Maurizio Vismara, Pfarrer von Montemurlo in der Diözese Pistoia, bereits machen. Bei einer Vorbereitung zur Erstkommunion, in der Regel ein Familienfest, sagte der Ordenspriester den Eltern, daß er jenen die Kommunion nicht geben könne, die sich in einer irregulären Situation befinden. Einer der Anwesenden fühlte sich beleidigt und der Fall landete in den Medien. Die Tageszeitung Il Tirreno widmete ihm eine ganze Seite, die zum Angriff gegen den Priester wurde, der es gewagt hatte, die Lehre der Kirche in Erinnerung zu rufen, denn der „mündige“ Katholik kennt nur Rechte, aber keine Pflichten, jedenfalls keine, die er nicht kennen will.

Und das nächste Ziel ist der Priesterzölibat?


„Das ist nur ein Vorgeschmack. In den kommenden Monaten werden wir noch alles Mögliche erleben. Und vielleicht auch die offizielle Ankündigung des nächsten Ziels: des Priesterzölibats. Vielleicht ist auch er nur ein unerreichbares Ideal, das für viele Priester ein zu schweres Joch ist?“ so Riccardo Cascioli, der Chefredakteur der katholischen Internet-Tageszeitung Nuova Bussola Quotidiana.

Schönborns Gradualitätstheorie würde, auf den Zölibat angewandt, eben bedeuten, daß zwar jeder dem Ideal zustreben solle, aber es nicht jedem gegeben sei, das Ideal gleich schnell und in gleichem Ausmaß zu erreichen. Deshalb müssten die verschiedenen, jeweils erreichten Stufen anerkannt und gewürdigt werden. So oder ähnlich könnte dann die Rechtfertigung für die Aufhebung des Priesterzölibats lauten.

http://www.katholisches.info/2016/04/18/...nion-fuer-alle/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Sant‘Alessandro (Screenshot)

von esther10 19.04.2016 00:33

Wir vergessen manchmal, dass ein großes Maß an das Ministerium des Herrn war sein Kampf mit dem Satan.

Wie Verwenden des "Vaterunsers" als geistige Waffe


John, Flickr / ChurchPOP
Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Fr. Dwight Longenecker Blog " Standing on My Head " und wird mit freundlicher Genehmigung abgedruckt. Besuchen Sie seine Website, nach seiner Bücher, und in Kontakt sein dwightlongenecker.com .

Ich habe einmal an einem Seminar über das Ministerium Befreiung vom Autor und Psychiater Kenneth McCall durchgeführt.

Während der Fragen und Antworten zu drei eher erregbar Frauen erzählt Dr. McCall, dass es eine Hexen Coven Treffen in ihrer Stadt war, und sie fragte sich, wie man es loswerden.

[Siehe auch: Die übernatürliche Kraft von Jesus 'Name: eine unglaubliche wahre Geschichte ]
https://churchpop.com/2016/03/24/superna...wer-name-jesus/

[Siehe auch: Warum so verängstigt Ist Satan von Johannes Paul II, nach Rom Chief Exorcist ]
https://churchpop.com/2015/06/07/st-john...chief-exorcist/

Dr. McCall war ein sehr leise sprechender Mann mit einer tiefen Spiritualität. Er sagte leise: "Nach meiner Erfahrung in den meisten Fällen alles, was notwendig ist, ein Ort des Bösen für eine kleine Gruppe ist von engagierten Christen zu befreien lautlos zusammen zu sammeln und zu beten und wiederholen Sie dann das Gebet des Herrn zusammen auf dem Ausdruck zu konzentrieren" uns von dem Bösen zu liefern. "Er lächelte:" Das funktioniert in der Regel. Haben Sie weitere Fragen? "

Ich denke, die Damen ein wenig enttäuscht waren. Vielleicht wollte sie einen dramatischen Exorzismus komplett mit Spinnköpfen, Levitationen, Weihwasser und erstaunliche Zeichen und Wunder.

Ich habe Dr. McCall Antwort erinnerte und verwenden das Gebet des Herrn als Waffe gegen das Böse. Ich lehre auch andere das Gleiche zu tun.

Manchmal ist ein Exorzismus benötigt. In diesem Fall ist nur ein ausgebildeter Exorzist kann den Ritus mit der Erlaubnis des Bischofs durchführen.

Jedoch werden alle getauften Christen zu sein, Soldaten in den geistlichen Kampf genannt, und eine bewusste Nutzung des Herrn Gebet für die Erlösung ist ein praktisches, auf den Boden der Art und Weise das Böse zu besiegen.

Wir vergessen manchmal, dass ein großes Maß an das Ministerium des Herrn war sein Kampf mit dem Satan. Von dem Moment an seiner Taufe wird er in die Wüste hinausgestoßen der Vater der Lüge zu konfrontieren. Sofort sehen wir ihn das Austreiben von Dämonen, die Kranken zu heilen von Körper, Geist und Seele, und schließlich durch sein Kreuz und seine Auferstehung er zerstampft den alten Feind ein für allemal.

Er hat uns das "Vater unser" gegeben oder "Paternoster" als Waffe im Krieg.

Es gibt drei Sätze, auf denen zu konzentrieren. Die erste ist "Vergib uns unsere Schuld". Zunächst bitten wir um Vergebung unserer Sünden, und dies wird mit unserer Aktion der Vergebung gegenüber den anderen gerichtet verknüpft. Wie wir sagen ", wie wir diejenigen, die gegen uns übertreten vergeben" wir sind Leiter für die Vergebung Gottes, die andere durch uns fließt.

In dieser doppelten Satz nehmen wir Vergebung und so Kanäle der Vergebung Gottes geworden. Dies ist der erste wichtige Schritt und beten die Paternoster dieser erste Mal bringt langsam einen Fokus auf diesen Satz. Wenn diese mit einer guten Gewissensprüfung kombiniert die Sünden sind vergeben, und wir werden die Gefäße um Vergebung, damit Gott durch uns arbeiten.

Auf diese Weise wird das Gebet des Herrn ein aufrichtiger Akt der Reue. Es sollte selbstverständlich sein, dass, wenn wir uns dessen bewusst Todsünde in unserem Leben sind, dann ist dieser Akt der Reue in das Gebet des Herrn gebaut sollte mit dem Sakrament der Versöhnung ergänzt werden.

das Gebet des Herrn Beten das zweite Mal, dass wir auf den Ausdruck konzentrieren "Führe uns nicht in Versuchung." Dieser Satz ist für viele Menschen verwirrend. Warum sollte Gott uns in Versuchung führen überhaupt? Das Problem ist mit der archaischen Sprache, die wir von einem eher traditionellen Liturgie. "Führe uns nicht in Versuchung" kann auch übersetzt werden ", führen uns von der Versuchung weg." Mit "verlockend" meinen wir nicht nur die Anziehungs wir zur Sünde fühlen, sondern wir beziehen uns auf die aktive Versuchung, die Satan vor uns bringt . Mit anderen Worten: "Herr, bewahre uns vor dem Angriff des Bösen." Oder "Bewahre uns vor der Fortsetzung Verlockung des Bösen sicher. Richten Sie uns in das Licht und weg von der Dunkelheit. "

Das zweite Mal, betet eindeutig mit dem dritten verknüpft. Das dritte Mal, dass wir beten wir auf den Ausdruck konzentrieren "Erlöse uns von dem Bösen." Dies ist der letzte und stärkste Gebet der Befreiung. Deliverance Ministerium ist genau das: eine Befreiung von der Knechtschaft des Bösen.

Es ist zu einfach, dass Knechtschaft zu Satan, sich vorzustellen, immer nur in Form von expliziten dämonische Besessenheit ist. Viele Menschen leiden unter der Knechtschaft des Bösen. Einige sind verpflichtet, Sucht, obsessive sexuelle Verhaltensweisen und einer Abhängigkeit von einzelnen Sünden. Andere sind in der Knechtschaft giftige, böse Beziehungen. Wieder andere sind in der Knechtschaft ihrer negativen Selbstwertgefühl, destruktiven Gewohnheiten, Depression, Angst und Angstzuständen. In all diesen Schwierigkeiten kann es eine spirituelle Dimension sein. Böse Geister können eine Person aus Fülle der Gesundheit zurückhalten und geistige Wohlbefinden.

In einer sehr ruhigen und bodenständig Art und Weise, deshalb können wir das Böse durch eine bewusste und absichtliche Verwendung des Vater Herrn kämpfen Vergebung zu empfangen und zu geben, für die Freiheit von der Versuchung, zu beten und für die Befreiung von den dunklen Mächten, die uns binden.

Schließlich kann das Gebet des Herrn auf diese Weise verwendet werden, nicht nur für uns, sondern als Fürbitte für andere. Es ist ein Akt der Barmherzigkeit für andere zu beten, die in Knechtschaft sind und den Herrn zu bitten, sie zu befreien.

Dieses Gebet vereint uns mit dem Gebet Jesu. Dies ist, wie er betete. Dies ist, was er betete für. Ich glaube, dass dieser Aspekt der Paternoster ist der wichtigste und noch am meisten vernachlässigte Dimension.

Wenn dieses Gebet einfach gesagt, leise und langsam kommen wir unsere Gebete mit seinem und so unseren Willen für das Heil der Welt und die Befreiung der Seelen mit seinem beizutreten.

Mit freundlicher Genehmigung von "Standing on My Head" bei Patheos

Sparen Sie $ 5,00! Erhalten Fr Longenecker die beiden Screwtape Letters-Typ Lent Bücher zum Sonderpreis von 24,95 $. Gehen Sie hier .

[Siehe auch: Protestanten, Dämonen, und die Macht eines Priesters eine Soutane ]
https://churchpop.com/2016/03/07/cassocks-and-demons/

[Siehe auch: Die mystische Visionen von Mutter Angelica ]
https://churchpop.com/2016/03/27/the-lit...other-angelica/


https://churchpop.com/2016/04/06/use-lor...iritual-weapon/

von esther10 19.04.2016 00:32

Italien: Papst Hoffnung für die Ökumene


Papst Franziskus und Pfarrer Jens Martin Kruse beim gemeinsamen Gebet in Roms Lutherkirche - AP

19/04/2016 00:00SHARE:
Obwohl die Flüchtlinge im Mittelpunkt standen, war der Besuch von Papst Franziskus am Samstag auf Lesbos auch von großer ökumenischer Bedeutung. Erst das zweite Mal ist ein Papst mit dem Ehrenoberhaupt der griechischen Orthodoxie zusammengetroffen. Bereits im Frühjahr hatte Franziskus erstmals das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill, auf Kuba getroffen. Große Zeichen für die Ökumene.

Hoffnungen verbindet damit auch Jens Martin Kruse, Pfarrer der deutschen evangelisch-lutherischen Gemeinde in Rom: „Mein Eindruck ist, dass Papst Franziskus einer der entscheidenden Impulsgeber der Ökumene ist. Und das geht in alle Richtungen. Ihn zeichnet aus, dass er weniger auf konfessionelle Abgrenzungen achtet, als nach Verbündeten sucht, mit denen man heute gemeinsam das Evangelium leben und verkünden kann. Er lebt uns vor, dass die theologischen Fachfragen, die uns noch trennen, gelöst werden müssen, aber dass bis dahin nicht abgewartet werden darf.“

Die Christuskirche in Rom hat eine große ökumenische Tradition. Immer wieder wird mit der katholischen Gemeinde und dem Vatikan gemeinsam gearbeitet, werden Gottesdienste gefeiert oder gemeinsam gebetet. Schon einige Schritte zur Ökumene gingen von dieser Kirche in Rom aus: „Nach meiner Erfahrung hängt es damit zusammen, dass wir uns hier kennen, dass wir uns häufig begegnen, dass man sich kennenlernt, dass man auch merkt, dass man sich auf den anderen verlassen kann. Das ist für uns ein Stück gelebte Ökumene im Alltag.“

Durch den Standort Rom wird das, was hier, auf Ebene der Ortskirche passiert, auch gleichzeitig zum Signal für die Weltkirche. Das merkt man auch daran, dass bereits drei Päpste in dieser evangelischen Kirche Gottesdienst gefeiert haben: „Der erste Papst, der nach der Reformation eine evangelisch-lutherische Kirche besucht und dort Gottesdienst gefeiert hat war Papst Johannes Paul II. Im Lutherjahr 1983 war er zu Besuch in unserer Gemeinde. 2010 war auch Papst Benedikt XVI. hier und wieder haben wir zusammen Gottesdienst gefeiert.“

Im November 2015 hat auch Papst Franziskus der deutschsprachigen lutherischen Gemeinde einen Besuch abgestattet. Erstmals hat er sich auch als Papst offen den Fragen evangelischer Gläubiger gestellt. Auch hier stand die Ökumene im Mittelpunkt. Wenn es zum Beispiel um das gemeinsame Abendmahl von Ehepaaren mit unterschiedlicher Konfession geht, sagt der Papst: Die Eheleute sollen diese Entscheidung in Absprache mit dem Pfarrer und ihrem eigenen Gewissen treffen. Großen symbolischen Charakter hat auch das Gastgeschenk, das Papst Franziskus dem Pfarrer der evangelisch-lutherischen Gemeinde übergeben hat. Ein Abendmahlskelch. Ein Kelch in der Art, wie er sonst katholischen Ortsbischöfen überreicht wird. In der Christuskirche wird dieser Kelch nun jeden Sonntag bei der Feier des Abendmahls verwendet: „Mit diesem Geschenk hat er noch mal die Hoffnung unterstrichen, dass es uns als Kirchen eines Tages gelingt, Formen des gemeinsamen Abendmahls zu finden. Wir nutzen diesen Kelch jeden Sonntag im Gottesdienst. Zum einen als Zeichen dieser Hoffnung. Gleichzeitig aber auch als Verpflichtung das, was wir dafür tun können, auch zu tun.“
(rv 18.04.2016 rs)

von esther10 19.04.2016 00:31

Die Osterakademie in Kevelar tagte über Luther und seine “Reformation”

Veröffentlicht: 19. April 2016 | Autor: Felizitas Küble
Von Doris de Boer

Ganz im Zeichen des 500-jährigen Jubiläums der Reformation durch Martin Luther (1483 – 1546) stand die diesjährige Osterakademie, die nunmehr zum 21. Mal im Marienwallfahrtsort Kevelaer tagte.

Acht Referenten erschlossen vom 30.3.2016 bis 2.4.2016 einige Aspekte der Person und Lehre Luthers aus historischer, philosophischer oder psychologischer Fragestellung. IMG_9045



BILD: Referenten der Oster-Akademie; rechts außen Reinhard Dörner, der Tagungsleiter (Foto: Doris de Boer)

Michael Hesemann, Historiker und Bestsellerautor, führte aus, dass Luther schon in seinem Elternhaus Gewalt und Jähzorn erfahren habe. Laut eigenem Eingeständnis sei er nur deshalb ins Kloster gegangen, weil er im Duell versehentlich einen Kommilitonen tödlich verletzt habe. In seinem Ordensleben hätten ihn schwere Gewissensbisse und Depressionen geplagt.

Statt die Kirche zu reformieren, habe er später mit seiner These von der Rechtfertigung “allein aus Gnade” (ohne Zutun des Einzelnen) eine neue Lehre geschaffen. Zu Luthers Bibelübersetzung merkte Hesemann kritisch an, dass sie gar nicht jene einzigartige Neuigkeit gewesen sei, als die sie oft gefeiert werde: 14 vollständige hochdeutsche Bibelausgaben hätte es bereits gegeben; Luther habe zudem sehr frei und oftmals fehlerhaft übersetzt.

Luther sei später in pathologische Selbstüberschätzung gefallen; er habe sich gleichsam als zweiten Paulus betrachtet: „Luther war kein Heiliger, kein Vorbild im Glauben, aber er gab wichtige Impulse – und mit ihm begann der Aufstieg und die Reinigung der Kirche durch das Tridentinische Konzil. Überwinden wir Luther, um zur Einheit der Kirche zu kommen“, war sein Plädoyer.

Die Philosophin Prof. Alma von Stockhausen stellte die These auf, dass Luthers Theologie letztlich eine Anpassung an sündhafte Leidenschaften gewesen sei. Für sein anklagendes Gewissen habe Luther schließlich einen “Ausweg” gefunden und die Theorie vom unfreien Willen des Menschen aufgestellt. 0018



Auch gewisse Züge von Schizophrenie würden der Person und Theologie Luthers anhaften. Die drei „sola“ Martin Luthers („sola gratia“, „sola fides“ und „sola scripura“ = „allein die Gnade“, allein der Glaube“, „allein die Schrift“) seien eine umfassende Kulturrevolution, die nicht nur die katholischen Sakramentenlehre, sondern auch das katholische Opfer- und Moralverständnis aufheben.

Prof. DDr. Harm Klueting, selbst Konvertit und katholischer Priester, zeichnete das Bild Luthers, der aus echter Überzeugung ins Kloster eingetreten sei und dort nur als katholischer Ordensreformer wirken wollte. Erst im Jahr 1518 sei der Schritt vom katholischen Reformer zum evangelischen Reformator vollzogen: “Die Reformation ist als eine aus dem Ruder gelaufene Ordensreform zu sehen“, so Prof. Klueting.

Einsichten in das innere Denken Luthers vermittelte Dr. Rudolf Kaschewsky mit Ausführungen über das Lutherbild des Theologen Paul Hacker (1913 – 1979). Luthers Glauben sei reflexiv, ichbezogen und führe zu einer Säkularisierung, da bei einer Zentrierung auf das eigene Ich die Ausrichtung auf Übernatürliches überflüssig werde. Alle Werke müssten nach Luther allein Werke des Glaubens sein; die Liebe selbst diene nur dem Glauben und werde so zweitrangig.christus



Anhand der Römerbriefkommentare Martin Luthers und des seligen Zisterziensermönches Wilhelm von St. Thierry (+1131) wies Prof. Dr. Klaus Berger nach, dass die Dimension der Freiheit des menschlichen Willens und der Liebe zwischen Gott und Mensch bei Luthers Kommentar völlig fehle und der Einzelne dafür absolut gesetzt werde, während der Ordensmann Wilhelm schon Jahrhunderte vor Luther diesem voraus war. „Hätte Luther Wilhelms Kommentar gekannt, hätte er gewiss einen guten Freund in ihm gefunden“, so Berger.

Dass die Rechtfertigungslehre Luthers dem katholischen Verständnis von der Mitwirkung des Menschen mit der göttlichen Gnade widerspreche, erläuterte Prof. Dr. Manfred Hauke. Auch die bei Luther noch vorhandene Verehrung Mariens, so Pfarrer Dr. Josef Wieneke, könne kaum eine Brücke zwischen den Konfessionen bilden, da Luther trotz eines eigenen Kommentars zum Magnfikat immer betonte, dass das Ja Mariens und ihr Mitwirken nicht entscheidend sei. Maria wäre laut Luther ein „Abgott“, wenn man ihr ein verdienstliches Wirken zuschriebe.

Dass Luther auch selbst zur Gewalt aufrief, zeigte Prof. Dr. Peter Bruns anhand von Luthers Verständnis des „Türken“, den er mit Islam identifizierte. Neben dem Papst war der „Türke“ Luthers großer Hauptfeind. Der Islam sei eine Häresie und notfalls mit Gewalt zu bekämpfen.

Kurz vor dem großen Lutherjubiläum vermittelte die Tagung viele teils unterschiedliche Einsichten in das Leben und Denken Luthers. Gewiss unterscheidet sich die heutige lutherische Theologie vielfach von Luthers Theologie und ist anders zu bewerten, da sie viele Einseitigkeiten Luthers überwinden konnte.

Das bevorstehende Jubiläum könne jedoch kein Grund zum Feiern sein, sondern gebe eher Anlass zur Besinnung auf den Wunsch Jesu: „Ut unum sint!“ (Damit alle eins seien).

Unsere Autorin Doris de Boer ist katholische Theologin, Journalistin und Familienmutter; sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Kevelaer
https://charismatismus.wordpress.com/201...ne-reformation/


von esther10 19.04.2016 00:30

Leiter der polnischen Bischöfe: Kein Kompromiss zwischen Wahrheit und Unwahrheit
Polnischen Laien auch Appell an Synodenväter erteilen die Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie aufrecht zu erhalten.

von Edward Pentin 2015.10.06 Kommentare (17)

Erzbischof Stanislaw Gadecki, Präsident der polnischen Bischofskonferenz.

Der Leiter der polnischen Bischöfe gegeben hat einen langen und schonungs Interview , in dem er die Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie wahrt, Stimmen seiner Opposition gegen Kirche Dezentralisierung und fordert Gender - Ideologie schlechter als der Kommunismus.
In dem Interview-Sendung auf EWTN Deutschland, sagte Erzbischof Stanisław Gądecki, dass die Kirche "nicht mit 100 verschiedenen Stimmen singen kann als postmodernity möchte es zu."

"Wenn die Kirche waren 10 oder 100 Lehren zu lehren," fügte er hinzu, "sie in 100 Kirchen auseinander brechen würde, aber die Kirche ist eine, katholische und apostolische Kirche."

Der Erzbischof, der als einer von drei polnischen Bischöfe ist die 25.04 Ordinary Synode Oktober teilnehmen, reagierte auf Kommentare zu Beginn dieses Jahres von Kardinal Reinhard Marx, der Präsident des Deutschen Bischofskonferenz gemacht.

Der Kardinal sagte Deutschland kann nicht für die aktuelle Synode über die Familie warten, um diese oder jene Entscheidung zu treffen, und dass die deutsche Kirche ist nicht "eine Tochtergesellschaft von Rom." Erzbischof Gadecki auch von einigen europäischen Bischöfe zu einem allgemeinen Push reagierte voraus zufallen der Synode Autorität weg von Rom zu lehren.

Im Interview EWTN, hob der Erzbischof auch die Rede von einem Geist der Konsens vor der Synode, sagte, er "keine Möglichkeit, einen Kompromiss zu schaffen" sah zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Welche Kompromiss kann es schon zwischen Wahrheit und Unwahrheit sein?", Fragte er.

Da die Synode im Gange gestern bekam, einige von denen, die Sitzung führen, waren bemüht, den allgemeinen Geist des Konsenses hinweisen, die vorhanden ist. Erzbischof Bruno Forte, der Sondersekretär der Synode, die zum Zwingen durch eine Agenda im vergangenen Jahr wurde kritisiert, viele war mit der Lehre der Kirche wider glaubte, bestand darauf, "es gibt keine Spaltung, Konflikte, es ist nicht das, was ich fühle." * Er kritisierte stattdessen letzten Medien Interpretation des Jahres der Synode als "häufig bipolar."

An anderer Stelle in dem Interview, der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, sagte Gender-Ideologie Ähnlichkeiten mit dem Kommunismus in hat, dass es "keine Rücksicht auf die menschliche Person", da sie nicht die Würde des Menschen nicht erkennen, wie das Christentum der Fall ist, und noch schlimmer ist als der Marxismus weil es "eine reine Ideologie, die auf die Zerstörung ehelichen und familiären Beziehungen tatsächlich gebogen ist."

"Durch die Gender-Theorie lehren, die gute Ehe und Familie hat, in Zweifel gezogen wird, werden die Institutionen der Ehe und der Familie zerstört, indem sie als" bedrückend "bezeichnet zu werden, wie die Menschheit vermindern anstatt wachsenden es", warnte er. Er sagte, die Ideologie kann verschiedene Formen annehmen, aber das Ziel ist das gleiche: ". Die Pulverisierung der Gesellschaft, so dass der Mensch allein bleibt und leichter manipuliert wird"

Der Erzbischof hob auch das Problem Barmherzigkeit zu diskutieren, aber mit weniger Betonung auf Gerechtigkeit, Sünde und den Begriff der Wahrheit. "Das ist ein hermeneutischer Fehler [eine fehlerhafte Interpretation]", sagte er. "Gerechtigkeit und Barmherzigkeit sind untrennbar mit einander." Eine Person, Barmherzigkeit erfahren kann "durch die Umwandlung von in das Haus des Vaters zurückkehrt, nachdem er in den Abgrund starren."

Aber er betonte, dass "egal in welcher Situation eine Ehe selbst in finden könnte, sei es regelmäßig oder unregelmäßig, sie müssen sich bewusst sein, dass die göttliche Barmherzigkeit begleitet sie, unwandelbar, denn es ist nur in einer solchen Einstellung ist, dass sie nicht zur Schuld zurückkommen, aber streben, sich von der Sünde zu befreien und zur Gnade zurückkehren. "
***
Inzwischen hat sich ein Laien katholischen Forum in Polen ein ausgegebenes Appell an die Synodenväter die Lehre der Kirche in der Sitzung zu bekräftigen.

Genannt "Zwischen den Synoden", stellvertretend für viele "intellektuellen und prägenden Kreise" aktiv in die Rolle der Kirche beteiligt in der modernen Welt, das Forum erklärt sie "zutiefst davon überzeugt sind, dass die moderne Welt zum Thema Ehe christlichen Lehre braucht und der Familie seit es ist eine ernste Gefahr, dass der Begriff der sakramentalen Ehe Verdünnung und die Familie darauf gebaut. "

Sie fügte hinzu: "Wir halten es für sehr wichtig, von übernatürlichen und Rechtsnatürlichen Zweck und Sinn der Familie zu erinnern, zusammen mit seinen Rechten und Prinzipien."

Sie äußerten auch die Hoffnung, dass die bevorstehende Synode würde "versuchen, die Theologie der Ehe und Familie zu vertiefen" und dass die Probleme der Bildung "verdienen eine besondere Aufmerksamkeit."
***
* Dies ist nicht zu sagen, es ist kein Geist der Gemeinschaft ist. Erzbischof Joseph Kurtz, Präsidentin der USCCB, sagte dem Register gestern: "Wir sind miteinander in Gemeinschaft und so gibt es wirklich ein gewisses Maß an Vertrauen, das ich in das Vertrauen geben, dass wir offen zu sprechen brauchen, und ich hoffe, dass jeder Synode Vater würde die Absicht, das zu tun. "


Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz46HqHnQxt

von esther10 19.04.2016 00:27

Sehr interessant...1782 Jahre alt: In der ältesten Kirche in der Welt



Marsyas, Public Domain, Wikimedia Commons / ChurchPOP
Die Kirche ist der mystische Leib Christi. In der Schrift, sagt Jesus ", wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mit ihnen." (Mt 18,20)

So ist die Kirche nicht unbedingt brauchen besondere Gebäude, weil die Kirche die Menschen ist. Dennoch schon früh, Christen gewidmet Gebäude für ihre kommunalen Anbetung zu Gott. Die meisten dieser frühen Kirchen sind lange Geschichte verloren, noch ein paar von den ersten Jahrhunderten immer noch, zumindest in einem gewissen Zustand bleiben.


Nicht das Zählen viele, viele Bilder , die Leute behaupten , von St. Lukas gemalt wurden, das früheste Bild , das wir von Mary haben , ist aus dem 2. Jahrhundert, und Sie können nicht genau die Details ihres Gesichts machen (siehe das erste Bild unten) .

In jedem Fall ist es immer noch faszinierend zu sehen, wie Christen Maria in den ersten Jahrhunderten des Glaubens dargestellt. Achten Sie auf, wer sie ist fast immer dargestellt mit ...

1) Madonna mit dem Kind in den Katakomben - 2. Jahrhundert

https://churchpop.com/2015/03/13/8-of-th...ed-virgin-mary/

*

Heilung des Gelähmten - 3. Jahrhundert

Dieses Gemälde ist auf der Wand der Taufkapelle der Kirche in einer (lange aufgegeben) antike Stadt in Syrien. Es zeigt die Geschichte von der Heilung des Gelähmten in Mark gefunden 2, und es wird bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts datiert.



https://churchpop.com/2015/06/22/behold-...h-in-the-world/


von esther10 19.04.2016 00:26

Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene: Ja oder Nein? –
17. April 2016


Papst Franziskus auf dem Rückflug von Lesbos

(Rom) Nun ist es raus. Zweieinhalb Jahre drückte er sich vor einer klaren Aussage, er ließ es anklingen, ließ es durchblicken, es lag ihm auf der Zunge. Eine klare Antwort gab er aber nicht. Erst nach drei Jahren des Pontifikats, drei Jahren nach dem ersten Lob für Kardinal Kasper und dessen „Barmherzigkeit“, zweieinhalb Jahren nach der Ankündigung einer Bischofssynode über die Familie und nach zwei langen, hitzigen Synodenjahren kam es Papst Franziskus über die Lippen, was er wohl schon von Anfang an dachte und sagen wollte. Dürfen die wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion gehen: Ja oder Nein? Auf dem Rückflug von der Insel Lesbos gab Papst Franziskus endlich eine Antwort. Über die werden manche erfreut, andere – mit gutem Grund – entsetzt sein. Sie lautet: „Ja und Punkt“.

Das Spiel mit der Macht des Faktischen


Der Papst selbst widersprach damit jenen, die bisher behaupteten, Papst Franziskus stehe ganz auf dem Boden der katholischen Lehre. Er habe nur einen „anderen“ Kommunikationsstil und spiele ein bißchen mit Gesten und Worten, doch ansonsten wolle er nichts anderes und könne auch gar nichts anderes wollen als das, was die Kirche schon immer zum Thema gelehrt und gelebt hat. Ist dem aber wirklich so? Das fragen sich viele Katholiken seit bald drei Jahren, die einen mit bangem Wohlwollen, die anderen mit banger Sorge. So ganz sicher konnte sich niemand sein.

In den vergangenen zwei Jahren haben es zahlreiche enge Mitarbeiter von Papst Franziskus offen ausgesprochen, angefangen von Kardinal Kasper. Für aufmerksame Beobachter war damit klar, was auch Papst Franziskus denkt. Ohne seine Zustimmung und sein Wohlwollen hätten seine Vertrauten manche Stellungnahmen nie abzugeben gewagt. Das entscheidende päpstliche Wort fehlte aber noch.

Es folgten zwei Bischofssynoden, ein wenig beachteter, doch weitreichender Eingriff in das kirchliche Ehenichtigkeitsverfahren und zuletzt das nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia. Jede Etappe wortreich, teils verwirrend, teils irritierend. Jedesmal wurde in der katholischen Kirche eifrig diskutiert. Auf progressiver Seite setzte pünktlich Jubel ein, wenn auch zeitversetzt, da sie immer eine Zeitlang brauchten, um die „Revolution“ hinter den so zahlreich gezündeten Nebelkerzen zu erkennen. Die sogenannten „Konservativen“, die sich seit 2013 jeden Morgen schon davor fürchten, was der argentinische Papst heute sagen und tun werde, verheizen den Großteil ihrer Energie damit, seine irritierenden Aussagen „zurechtzubiegen“, „richtig zu interpretieren“ und ihn gegen allerlei „böse Unterstellungen“ in Schutz zu nehmen. Nach drei Jahren wirken sie müde und abgekämpft.

Nun wurden sie vom Papst selbst bloßgestellt. Ein Teil wird es gewohnheitsgemäß bestreiten. Weh tut es dennoch. Die persönliche Aussage des Papstes im Rahmen einer improvisierten Pressekonferenz in luftigen Höhen kann natürlich nicht die Lehre der Kirche ändern. Dennoch müssen jene wieder ordentlich rudern und strampeln, die aus der päpstlichen Äußerung das x-te Mißverständnis machen wollen, das böswillige Medien dem Papst andichten würden. Fest steht, daß sich die päpstliche Aussage in ein Gesamtszenario einfügt, das dieses Pontifikat charakterisiert: Das Spiel mit der Macht des (irdisch) Faktischen.

Franziskus trifft Bernie Sanders und empfiehlt Kritikern einen „Psychiater“


Auf dem Rückflug von Lesbos stellte sich Papst Franziskus den Fragen der mitreisenden Journalisten.


Zunächst bestätigte Papst Franziskus auf die Frage der Journalistin Inés San Martin von Crux, daß er den amerikanischen

Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders getroffen hatte. Bisher herrschte Unklarheit darüber. Der Kanzler der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, ein enger Papst-Vertrauter, hatte Sanders zu einer Tagung über die katholische Soziallehre in den Vatikan eingeladen. Da Sanders als einziger der derzeit fünf US-Präsidentschaftskandidaten eine Exklusiveinladung erhalten hatte, wurde damit deutlich zum Ausdruck gebracht, wen Papst Franziskus als 45. US-Präsidenten im Weißen Haus sehen möchte. Zu deutlich sei diese Einmischung in den US-Wahlkampf, wie das erst spät über die Einladung informierte vatikanische Staatssekretariat den Papst wissen ließ.

Darauf sagte Papst Franziskus im letzten Augenblick seine persönliche Teilnahme an der Tagung ab. Beobachter waren sich einig, daß die Tagung nur ein Vorwand zu einer Begegnung zwischen Sanders und dem Papst war. Ob und wann es zu einem Treffen kam, blieb jedoch unklar. Der Papst selbst schaffte Aufklärung. Auf seine Art, und strapazierte dabei etwas die intellektuelle Redlichkeit. Wörtlich sagte er:

„Heute Morgen, als ich aufbrach, war da Senator Sanders, der zu einer Tagung der Stiftung Centesimus Annus gekommen war. Er wußte, daß ich um diese Zeit aufbrechen würde und war so freundlich mich zu grüßen. Ich habe ihn gegrüßt, ihm die Hand gedrückt, seiner Frau und einem anderen Paar, das mit ihm war, die in Santa Marta genächtigt hatten, weil alle Teilnehmer, außer den beiden Staatspräsidenten, die, wie ich meine, in ihren Botschaften übernachteten, in Santa Marta untergebracht waren. Und als ich hinunterging, war er da, hat gegrüßt, ein Händedruck und nicht mehr. Das ist Erziehung. Das nennt sich Erziehung, und nicht Einmischung in die Politik. Und wenn jemand denkt, daß es bedeutet, sich in die Politik einzumischen, weil man jemanden grüßt, empfehle ich ihm, sich einen Psychiater zu suchen! (lacht).“

Sakramente für wiederverheiratete Geschiedene: Gibt es „neue konkrete Möglichkeiten“?

Dann fragte Francis Rocca vom Wall Street Journal: „Einige behaupten, daß sich bezüglich der Disziplin, die den Zugang zu den Sakramenten für die wiederverheirateten Geschiedenen regelt, nichts geändert habe, und daß das Gesetz und die pastorale Praxis und natürlich die Doktrin so bleiben. Andere behaupten hingegen, daß sich viel geändert habe und daß es viele neue Öffnungen und Möglichkeiten gebe. Die Frage lautet für einen Menschen, für einen Katholiken, der Bescheid wissen will: Gibt es neue konkrete Möglichkeiten, die vor der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreiben nicht gegeben waren oder nicht?“

Papst Franziskus: Ich könnte sagen Ja und Punkt. Aber das wäre eine zu knappe Antwort. Ich empfehle Euch allen, die Vorstellung zu lesen, die Kardinal Schönborn gemacht hat, der ein großer Theologe ist. Er ist Mitglied der Glaubenskongregation und kennt die Lehre der Kirche gut. In dieser Präsentation wird Ihre Frage eine Antwort finden.

„Was ist mit der berühmten Fußnote 351?“ – Papst: „Ich erinnere mich nicht“

Jean Marie Guénois von Le Figaro bohrte nach: „Man hat nicht verstanden, warum Sie jene berühmte Fußnote von Amoris Laetitia über die Probleme der wiederverheirateten Geschiedenen geschrieben haben: die Fußnote 351. Warum eine so wichtige Sache in einer kleine Fußnote? Haben Sie Widerstand vorhergesehen oder wollten Sie damit sagen, daß dieser Punkt nicht so wichtig ist?

Papst Franziskus: Hören Sie, einer der jüngsten Päpste hat gesagt, als er über das Konzil sprach, daß es zwei Konzile gab: das Zweite Vaticanum, das im Petersdom abgehalten wurde, und ein anderes „Konzil der Medien“. Als ich die erste Synode einberufen habe, war die große Sorge der Mehrheit der Medien: Werden die wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion dürfen? Und da ich kein Heiliger bin, hat mich das ein bißchen genervt und mich auch ein bißchen traurig gemacht. Denn ich denke: Aber dieses Medium, das das sagt, merkt das gar nicht, daß das gar nicht das wichtige Problem ist? Merkt es nicht, daß die Familie auf der ganzen Welt in der Krise ist? Und die Familie ist die Grundlage der Gesellschaft! Merkt es nicht, daß die Jungen nicht mehr heiraten wollen? Merkt es nicht, daß die Geburtenrate in Europa zum Weinen ist? Merkt es nicht, daß Mangel an Arbeit und der Möglichkeit zu arbeiten, dazu führt, daß der Vater und die Mutter zwei Arbeiten annehmen und die Kinder allein aufwachsen und nicht lernen, im Dialog mit dem Vater und der Mutter aufzuwachsen? Das sind die großen Probleme! Ich erinnere mich nicht an diese Fußnote, aber wenn etwas dieser Art in einer Fußnote ist, dann wurde sie sicher in Evangelii gaudium gesagt. Garantiert! Es muß ein Zitat von Evangelii gaudium sein. Ich erinnere mich nicht an den Paragraphen, das ist aber sicher.“

Papst Franziskus sagte, sich kaum eine Woche nach der Veröffentlichung nicht mehr an die Schlüsselstelle von Amoris Laetitia zu erinnern. Sie gehört zum umstrittenen Achten Kapitel über die Frage der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten. Konkret geht es um einen Abschnitt des Paragraphen 305:

„Aufgrund der Bedingtheiten oder mildernder Faktoren ist es möglich, dass man mitten in einer objektiven Situation der Sünde – die nicht subjektiv schuldhaft ist oder es zumindest nicht völlig ist – in der Gnade Gottes leben kann, dass man lieben kann und dass man auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen kann, wenn man dazu die Hilfe der Kirche bekommt.“
Dazu gehört die Fußnote 351:

„In gewissen Fällen könnte es auch die Hilfe der Sakramente sein. Deshalb ‚erinnere ich [die Priester] daran, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern ein Ort der Barmherzigkeit des Herrn‘ (Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium [14. November 2013], 44: AAS 105 [2013], S. 1038). Gleichermaßen betone ich, dass die Eucharistie ‚nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen‘ ist (ebd., 47: AAS 105 [2013], S. 1039).“

Ob sich Papst Franziskus während der improvisierten Pressekonferenz an die Fußnote 351 erinnerte oder auch nicht, auf die Frage des Journalisten, ob es durch Amoris Laetitia „neue konkrete Möglichkeiten“ zum Sakramentenempfang für wiederverheiratete Geschiedenen gebe: Ja oder Nein, antwortete er mit den Worten: „Ich könnte nun sagen Ja und Punkt.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Mi
http://www.katholisches.info/2016/04/17/...s-ja-und-punkt/
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...te-moglich-0697


Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene: Ja oder Nein? – Papst Franziskus: „Ja und Punkt“
(Rom) Nun ist es raus. Zweieinhalb Jahre drückte er sich vor einer klaren Aussage, er ließ es anklingen, ließ es durchblicken, es lag ihm auf der Zunge. Eine klare Antwort gab er aber nicht. Erst nach drei Jahren des Pontifikats, drei Jahren nach dem ersten Lob für Kardinal Kasper und dessen „Barmherzigkeit“, zweieinhalb Jahren nach der Ankündigung einer Bischofssynode über die Familie und nach zwei [...]

von esther10 19.04.2016 00:26

Wie dieser Astronaut und Konvertit im Weltall die Kommunion empfing


Der katholische Astronaut Mike Hopkins.
Foto: ChurchPOP, Wikipedia (Gemeinfrei)

BOSTON , 19 April, 2016 / 10:23 AM (CNA Deutsch).-
Mike Hopkins wuchs in einer protestantischen Familie auf, aber heiratete eine katholische Frau. Obwohl sie die beiden Töchter im katholischen Glauben erzogen, war er sich nicht sicher, ob es auch für ihn der richtige war — bis er merkte, "dass etwas in meinem Leben fehlte".

Nach einer Zeit des Bedenkens und der Prüfung nahm er an dem in angelsächsischen Ländern üblichen RCIA-Programm teil. RCIA steht für Rite of Christian Initiation as an Adult und hilft Erwachsenen beim Eintritt in die katholische Kirche. So wurde Mike Hopkins katholisch — doch damit stellte sich plötzlich eine wichtige Frage, als er den Auftrag erhielt, als Astronaut für 24 Wochen auf der International Raumfahrtstation ISS zu wohnen: Wie würde er dort die Sakramente empfangen?

Im Weltraum konnte er weder an einer Heiligen Messe teilnehmen noch zur Beichte gehen — schließlich war kein Priester auf der ISS. Aber er würde zumindest die Eucharistie empfangen können, wenn er eine konsekrierte Hostie mit ins Weltall nahm.

Mit der Hilfe seines Pfarrers, James H. Kaczynski von der St. Mary Church bekam er eine Sondergenehmigung der Erzdiözese Galveston-Houston, sechs geweihte Hostien (die in jeweils vier Teile gebrochen werden können) in einer Pyxis mitzunehmen. So konnte er einmal pro Woche auf der ISS die heilige Kommunion empfangen.

Diese Lösung war eine große Erleichterung und ein großer Trost für Hopkins. "Es kann sehr stressig werden", erzählte er dem Catholic News Service über seine Arbeit im Weltall. "Zu wissen, dass Jesus bei mir war, wenn ich aus der Luke in das Vakuum des Weltalls trat war mir wichtig."

Der Blick auf die Erde, den er vom Kosmos aus zu sehen bekam, hatte auch einen Einfluß auf seinen Glauben: "Wenn Du die Erde siehst, von diesem Blickpunkt aus, und die ganze Schönheit der Natur, dann ist es schwierig, nicht da zu sitzen und zu realisieren, dass es eine höhere Gewalt geben muß, die das alles geschaffen hat."

In deutscher Sprache wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.churchpop.com
http://de.catholicnewsagency.com/story/w...on-empfing-0702



von esther10 19.04.2016 00:23




„Amoris Laetitia“ und das Interpretationsschlamassel
18. April 2016 0

Papst Franziskus und das Chaos um die "korrekte" Auslegung von "Amoris Laetitia"
„Amoris Laetitia“: Die Bestätigung der Regel durch die Ausnahme.

RSS-Schlagzeile eines Artikels der spanischen Ausgabe vom 18. April 2016 von Aleteia über die Auslegung der nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia. Papst Franziskus habe damit nicht eine neue Regel geschaffen, sondern vielmehr durch Ausnahmen die bisherige Regel bestätigt.

von esther10 19.04.2016 00:19


Eine Hostie
Foto: Mazur-catholicnews.org.uk (CC BY-NC-SA 2.0)

LIEGNITZ , 19 April, 2016 / 9:30 AM (CNA Deutsch).-

Der Bischof von Liegnitz (Legnica, Polen), Monsignore Zbigniew Kiernikowski, hat am 17. April die Verehrung einer blutenden Hostie genehmigt, die "die charakteristischen Merkmale eines eucharistischen Wunders" aufweist.

Am Weihnachtsfest des Jahres 2013 war in der polnischen Pfarrei Sw. Jacka eine konsekrierte Hostie auf den Boden gefallen und danach aufgehoben und in ein Gefäß mit Wasser gelegt worden, erinnert der Bischof in einer Mitteilung.

Bald darauf zeigten sich rote Flecken auf der geweihten Hostie.

Monsignore Stefan Cichy, der damalige Bischof von Liegnitz, setzt eine Kommission ein, um die Hostie zu überwachen. Im Februar 2014 wurde ein kleines Fragment auf ein Korporale gelegt und in verschiedenen Instituten untersucht.

Der abschließende medizinische Bericht der Abteilung für Gerichtsmedizin besagt, dass "im histopathologischen Bild festgestellt wurde, dass die Fragmente Stückchen eines Muskels beinhalten, der dem Herzmuskel am ähnlichsten ist."

Die Untersuchungen ergaben auch, dass das Gewebe menschlichen Ursprungs ist; ebenso wurden Anzeichen von Leiden gefunden.

Monsignore Kiernikowski teilte mit, dass er den Fall im Januar der Kongregation für die Glaubenslehre präsentiert hatte.

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Heiligen Stuhles bat der kirchliche Würdenträger im April den Pfarrer der Pfarrei Sw. Jacka, Andrzej Ziombrze, "einen angemessenen Ort für die Reliquie vorzubereiten, so dass sie von den Gläubigen verehrt werden könne."

Das könnte Sie auch interessieren:

Verehrung einer blutenden Hostie in Polen – Gerichtsmedizin: Offenbar Herzmuskel-Fragmente http://de.catholicnewsagency.com/story/n...r-in-polen-0701





http://de.catholicnewsagency.com/story/n...r-in-polen-0701

von esther10 19.04.2016 00:16

Baden-Württemberg: Die Grünen fordern “sexuelle Vielfalt” in den Schulen...Pfui...Pfui. Unsere Kinder so verderben...Himmelschreiend. (Admin)

Veröffentlicht: 19. April 2016 | Autor: Felizitas Küble |


Mathias von Gersdorff

Bei den Koalitionsgesprächen zur Bildung einer Landesregierung in Baden-Württemberg lassen die Grünen nicht am Leitprinzip der “sexuellen Vielfalt” für die Bildungspläne rütteln, so meldet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 18. April 2016. Podium5

Die Hartnäckigkeit der Grünen in dieser Frage bringt die CDU – ihren gegenwärtigen Gesprächspartner – in erhebliche Schwierigkeiten.

Die CDU im Ländle ist hinsichtlich einer Regierungsbildung mit den Grünen in zwei Lager gespalten. Ein liberales Lager unter der Führung des CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl hat keine Bedenken, mit den Grünen eine Koalition einzugehen. Für diesen Flügel der Partei sind die wirtschaftlichen Themen entscheidend und man ist geneigt, in der Schulpolitik nachzugeben. Diese Gruppe ist insbesondere im Landesvorstand stark.

Die Konservativen, die vor allem in der Landtagsfraktion vertreten sind, können sich durchaus vorstellen, die Gespräche mit den Grünen platzen zu lassen. Sie wollen den christlichen „Markenkern der CDU“ erhalten sehen. Für dieses CDU-Lager wäre es auch schwieriger, ihrer Basis zu vermitteln, dass von nun an die Kinder in den Schulen eine Gender-Erziehung erhalten sollen.

Seit über zwei Jahren protestieren Eltern und Organisationen gegen die Einführung des Genderismus in den Schulen. Die Proteste könnten sich nun fortsetzen und gegen die CDU selbst gerichtet werden, falls schließlich ein grün-schwarzer Koalitionsvertrag zustande kommen sollte. Für das öffentliche Ansehen der CDU, die stets darauf geachtet hat, eine konservative Schulpolitik zu betreiben, wäre eine solche Situation katastrophal.

Gender ist vollumfänglich im Bildungsplan unter der Leitperspektive „Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt (BTV)“ vorgesehen. Der Bildungsplan wurde noch in den letzten Tagen der alten Landtagsregierung vom vormaligen Kultusminister Andreas Stoch (SPD) in Kraft gesetzt.

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion “Kinder in Gefahr” und die Webseite “Kultur und Medien online”

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...urttemberg.html
http://www.aktion-kig.de/


von esther10 19.04.2016 00:14

Die mystische Visionen von Mutter Angelica
ArtikelCoole Menschenübernatürlichvon ChurchPOP Editor -


Mutter Angelica verstarb am 05.00 zentralen am Ostersonntag. Sie war 92 und eines natürlichen Todes gestorben.

Während die meisten Menschen Mutter Angelica als Gründerin von EWTN und einer spunky TV-Persönlichkeit kennen, wissen weniger Menschen über ihre mystischen Erfahrungen.

Im Jahr 1995 wurde Mutter Angelica Reisen nach Südamerika mit ein paar Nonnen Unterstützung für eine spanische Version von EWTN zu bekommen , um zu versuchen. Eine ihrer Stationen war im Heiligtum der Göttlichen Jesulein in Bogotá, Kolumbien, und nach der Messe gingen sie in einer kleinen Seitenkapelle mit dem Jesuskind Bild , um zu beten.

http://www.thehouseofdivinonino.com/moth...icas-story.html

Plötzlich, während sie still stand und betete, kam das Bild lebendig!

"Bauen Sie mir einen Tempel", das lächelnde Kind Jesus zu ihr gesagt, "und ich werde diejenigen, die Ihnen helfen, zu helfen."

Die beiden Nonnen mit ihr hörte und sah nichts, aber Mutter Angelica fiel in einen Zustand der tiefen religiösen Ekstase. Als sie aus es schließlich kam, brach sie in Tränen aus , und später sagte ihr "Herz 100 Meilen pro Stunde zu schlagen."

Sobald sie wieder nach Hause zu ihrem Kloster in Alabama kam, teilte sie diese Geschichte mit ihren Mitschwestern und sie begannen sofort für Land suchen einen Schrein zu bauen. Bald entdeckten sie nördlich des Klosters ein Stück Land, das ein Sojafarm früher. Sobald sie Fuß darauf gesetzt, wusste Mutter Angelica es der richtige Ort war, später sagte, sie "sehr stark die Gegenwart Gottes zu spüren."

Ohne Geld von EWTN, ganz als Projekt von ihrem Kloster Unserer Lieben Frau von den Engeln Kloster, das Gebäude begonnen und das Heiligtum des Allerheiligsten geöffnet gerade rechtzeitig für das Jahr 2000 Jubiläum!

Aber das war nicht das Ende ihrer mystischen Visionen.

In Alabama, das Kind Jesus weiter zu ihr regelmäßig zu erscheinen, auch in den Fluren ihres Klosters, und sie würden hier und da kurze Gespräche haben.

Natürlich war für ihre Größe als heilige Frau nicht die Basis für eine mystische Vision zu haben, sondern vielmehr ihre Treue zu Gott. Und das ist etwas, alle von uns, durch die Gnade Gottes kann, auch tun.
https://churchpop.com/2016/03/27/the-lit...other-angelica/
https://churchpop.com/2016/03/03/5-reaso...raculous-medal/

von esther10 19.04.2016 00:13





Kardinal Kasper: "Es scheint klar," Ermahnung Kommunion erlaubt geschieden / remarried in einigen Fällen

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus , Walter Kasper

18. April 2016 ( Lifesitenews ) - Papst Franziskus neue Apostolische Schreiben über die Familie eine deutliche Verschiebung für die katholische Kirche markiert , sagte Kardinal Walter Kasper letzte Woche.

Im Gespräch mit Christopher Lamb der Tablette, Kasper erklärte , dass , während das Dokument "etwas von Kirchenlehre nicht kanonische Recht zu ändern oder von" es doch "alles verändert."

"Es scheint mir, wie zu vielen anderen Beobachtern klar, dass es Situationen gibt, der geschiedenen sein kann und wieder geheiratet, wo auf dem Weg der Integration, die Absolution und die Gemeinschaft möglich wird."

Kardinal Walter Kasper ist der Kardinal, der bekanntlich die Debatte entzündet über die Gestattung geschieden und wieder verheiratet Katholiken zum Konsistorium der Kardinäle im Vatikan im Februar 2014 In dieser Adresse geliefert die Sakramente in einer Keynote zugelassen zu werden - geliefert an Franziskus ' persönliche Einladung - der Kardinal hatte wieder geheiratet Geschiedenen vorgeschlagen erlaubt Kommunion nach einer "reuigen" Zeitraum zu erhalten.

Das Thema dominierte anschließend die Abdeckung der beiden der Synoden auf die Familie, im Vatikan im Oktober 2014 und 2015. Seit der Veröffentlichung des nachsynodalen gehalten Ermahnung des Papstes - Amoris Laetitia - die Frage, ob der Papst die Tür geöffnet Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten in der Ermahnung hat die katholischen Theologen und Journalisten geteilt.


Kasper selbst aber sagte Lamm, dass es ihm "klar zu sein scheint", dass die Mahnung in der Tat die Möglichkeit der geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken Kommunion erlaubt in einigen Fällen zu empfangen.

"Es scheint mir klar, wie viele andere Beobachter, dass es Situationen gibt, der geschiedenen sein kann und wieder geheiratet, wo auf dem Weg der Integration, die Absolution und die Gemeinschaft möglich wird", sagte er.

Der Kardinal sagte, dass die Änderung in der starken Betonung kommt, dass das Dokument auf persönliche Gewissen gibt. Die Ermahnung "überwindet einen starren casuistic Ansatz und gibt Raum für christliche Gewissensfreiheit."

Somit Fälle von remarried Geschiedenen zu den Sakramenten wieder zugelassen wird, würde passieren, "nicht als allgemeines Gesetz oder als allgemeine Zustimmung, sondern eine geistliche und pastorale Unterscheidung nach von Fall zu Fall zu beurteilen," sagte er.

"Ich mag es nicht zu sagen:" Das ist revolutionär ", denn revolutionär wie die Aufgabe klingt oder etwas mit Gewalt zu zerstören, während das Dokument eine Erneuerung und eine Aktualisierung der ursprünglichen ganzheitliche katholischen Vision."

Kardinal Kasper Interpretation der Ermahnung ist wahrscheinlich ein erhebliches Gewicht zu halten. Franziskus hat gelobt wiederholt Kasper - auch am Tag nach seiner Wahl zum Papst - als eines seiner Lieblings Theologen. Der Kardinal ist bekannt, eine enge Beziehung mit dem Pontifex zu haben.

Die Idee des Gewissens basierten Ausnahmen zu den traditionellen Ansatz der Kirche zu den in sündig "irreguläre" Gewerkschaften leben markiert einen starken Wandel von den Lehren von Papst Johannes Paul und anderen früheren Päpste.

Johannes Paul II hatte nachdrücklich bekräftigt die Unmöglichkeit der Rückübernahme so zu den Sakramenten in seinem eigenen Ermahnung Familiaris consortio, Schreiben:

Bekräftigt jedoch die Kirche ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.


Als Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, hatte Kardinal Ratzinger auch bekräftigt nachdrücklich die traditionellen Verbot der Kirche.

Diejenigen , die sagen , dass Amoris Laetitia erlaubt Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten haben sich für ihre Argumentation weitgehend auf Fußnote 351, in dem es heißt , dass die Kirche die Hilfe für die Katholiken in "illegitimen Verbindungen" kann "in einigen Fällen" sind die Sakramente - mit Bezug auf die Eucharistie und Beichte.

In einem In-Flight - Pressekonferenz auf dem Rückweg von der griechischen Insel Lesbos am vergangenen Wochenende, Franziskus sagte er nicht selbst die Fußnote in Frage erinnern konnte. Er sagte , dass für ihn die "große Probleme" in der Familie dreht sich nicht um die Frage der Kommunion für geschiedene und wieder geheiratet, sondern der allgemeinen Zusammenbruch der Familie.

"Wissen Sie nicht, dass stattdessen die Familie auf der ganzen Welt in der Krise?", Sagte er. "Haben wir nicht erkennen, dass die sinkende Geburtenrate in Europa genug ist, ein Schrei zu machen? Und die Familie ist die Grundlage der Gesellschaft. Weißt du nicht, dass die Jugend will nicht heiraten? Sie nicht erkennen, dass der Fall der Geburtenrate in Europa ist zum Weinen? Sie nicht erkennen, dass der Mangel an Arbeit oder wenig Arbeit (verfügbar) bedeutet, dass eine Mutter zwei Arbeitsplätze zu erhalten hat und die Kinder allein aufwachsen? Das sind die großen Probleme.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-divorced-remar

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs