Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.11.2018 00:21


Europa
Rund 20 Menschen im italienischen Fiuggi als Geiseln genommen
29.11.2018 • 11:18 Uhr



https://deutsch.rt.com/europa/80104-rund...h_notifications

von esther10 29.11.2018 00:21




Pakistan: Asia Bibi fürchtet um Sicherheit ihrer Töchter

Einer der engsten Unterstützer der Familie Bibi muss nach ihrem Freispruch nun selbst um sein Leben fürchten. Bei ihm und seiner Familie konnten die Töchter Asia Bibis unterkommen, als ihre Mutter aus dem Gefängnis entlassen und an einen sicheren Ort verbracht wurde. Doch radikale Islamisten machen die wechselnden Aufenthaltsorte von Joseph Nadeem und seiner Familie immer wieder ausfindig.

LESEN SIE AUCH
Pakistan: Noch 187 Christen wegen Blasphemievorwürfen inhaftiert
29/11/2018
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...nsfreiheit.html

+++++

Pakistan: Noch 187 Christen wegen Blasphemievorwürfen inhaftiert
21/11/2018
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...alt-koller.html
+
Pakistan: Nicht über Asia Bibis Aufenthalt spekulieren
„Wir haben Angst. In den letzten Tagen schossen sie auf die Tore des Hauses, in dem wir uns befanden. Wir erhalten ständig Drohungen, und bei mehr als einer Gelegenheit wurde ich verfolgt.“

In dieser dramatischen Situation befänden sich er, seine Familie und die Töchter Asia Bibis, die bei der Familie Unterschlupf gefunden hätten, erzählt Joseph Nadeem gegenüber dem Hilfswerk Kirche in Not. Er hoffe, mit seinen Schutzbefohlenen bald in einem europäischen Land in Sicherheit zu sein, betont er.

Nadeem hat sich seit der Verurteilung der Katholikin wegen Blasphemie um ihre Familie gekümmert. Da Asia und ihr Mann praktisch Analphabeten waren, war er es, der ihnen bei Anwaltsgängen half und Ehemann Ashiq und ihre jüngste Tochter Eisham auf ihren Auslandsreisen begleitete, bei denen sie der Weltöffentlichkeit über ihr Schicksal erzählten.

“ Sobald Asia freigesprochen wurde, mussten wir fliehen ”

Heute sind auch Joseph Nadeem und seine Familie in Gefahr; sie leben mit den Töchtern von Asia Bibi zusammen. „Sobald Asia freigesprochen wurde, mussten wir fliehen“, berichtet er.

Asia Bibi und ihr Mann befinden sich mittlerweile an einem von der Regierung geschützten sicheren Ort, doch Nadeem und seine Schutzbefohlenen konnten dort nicht unterkommen. Seitdem mussten sie vier Wohnorte wechseln: „Die Islamisten sind auf der Jagd nach uns und jedes Mal, wenn wir erkennen, dass wir in Gefahr sind, fliehen wir sofort. Wir können nicht einmal Essen kaufen gehen. Ich gehe nur nachts mit bedecktem Gesicht aus dem Haus."

“ Esha und Eisham weinten stundenlang vor Freude ”

Asia Bibi sei sich der schwierigen Situation bewusst. „Ich traf sie, sobald sie freigelassen wurde, und wir telefonieren jeden Tag mit ihr. Sie macht sich große Sorgen um ihre Töchter.“ Esha und Eisham haben ihre Mutter noch nicht umarmt, aber zumindest per Telefon konnten sie ein Minimum an Alltag zurückgewinnen. „Ich werde nie ihr erstes Gespräch vergessen,“ fügt Nadeem hinzu, „Esha und Eisham weinten stundenlang vor Freude. Asia freut sich auf sie und hofft, das Land mit ihnen und ihrem Mann bald zu verlassen.“

“ Es mag seltsam klingen, aber Asia ist diejenige, die uns in diesen schwierigen Zeiten unterstützt ”

Obwohl ihr Alptraum noch nicht vorbei ist, zeige Asia Bibi außergewöhnlichen Glauben und Stärke. „Sie ist eine unglaubliche Frau! Sie hat einen unerschütterlichen Glauben und ein unendliches Vertrauen in den Herrn bewahrt. Es mag seltsam klingen, aber sie ist diejenige, die uns in diesen schwierigen Zeiten unterstützt. Sie lädt uns ein, uns nicht entmutigen zu lassen und sagt, dass dies im Vergleich zu dem, was sie bisher durchgemacht hat, nur ein kurzer Moment ist, der vergehen wird“.
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...ungen-asyl.html
(pm - cs)

von esther10 29.11.2018 00:18

Zur Frage von Meßbesuch und Sonntagspflicht bei der Piusbruderschaft
26. November 2018


Levitenamt in der Kirche St. Mariä Himmelfahrt (Stuttgart), zelebiert von Patres der Piusbruderschaft.
von Clemens Victor Oldendorf

Anzeige

Immer wieder fragen sich Gläubige, die in der überlieferten Römischen Liturgie praktizieren wollen, ob sie dies auch in heiligen Messen tun können und dürfen, die von einem Priester der Priesterbruderschaft St. Pius‘ X. gefeiert werden. Manche Patres – beispielsweise der Priesterbruderschaft St. Petrus – verneinen dies.

Sowohl kanonistisch als auch nach den Grundsätzen der Moraltheologie ist es schwer nachvollziehbar, wie ein solch ablehnendes Urteil begründet werden könnte. Dies nicht erst, aber erst recht, seitdem Papst Franziskus es den Gläubigen ausdrücklich ermöglicht hat, bei den Priestern der Piusbruderschaft im Bußsakrament gültig die Lossprechung zu empfangen und auch erklärt hat, daß Piuspatres prinzipiell rechtmäßig die Delegation zu gültiger Eheassistenz erhalten können. In letzterem Fall soll der betreffende Priester sogar möglichst im Anschluß an die Eheschließung das darauf folgende Brautamt zelebrieren. Dieser Aspekt ist deswegen von allgemeiner Bedeutung, weil es widersinnig wäre, annehmen zu wollen, Priester der Piusbruderschaft dürften nur dann zelebrieren, wenn sie zuvor eine Ehe eingesegnet hätten.

Freilich ist die Situation der Piusbruderschaft rein formaljuristisch noch nicht abschließend geklärt, und formal gesehen, mag man sagen, die Patres dürften zumindest deshalb nicht zelebrieren, weil ihnen eine gültige Inkardination, die rechtmäßige Zugehörigkeit zu einer Diözese oder einem anderen Inkardinationsverband, beispielsweise einer Ordensgemeinschaft fehle und sie schon aus diesem Grund suspendiert seien.

Jedoch behandelt Papst Franziskus die Angehörigen der Piusbruderschaft offensichtlich nicht wie suspendierte Vaganten, sonst könnte er die Beichten nicht für gültig und diese Geistlichen auch nicht fallweise zu möglichen Trägern der Vollmacht zur Eheassistenz erklären.

Die Kapellen und Kirchen der Priesterbruderschaft St. Pius‘ X. sind nun wenigestens de facto zumindest als halb-öffentliche Oratorien anzusehen, in denen von auswärts kommende Katholiken auch die Sonntagspflicht erfüllen können. Denn damit dies möglich ist, benötigt kein Priester, anders als bei Beichte und Eheschließungsassistenz, zusätzlich zur Weihe und dem allgemeinen Recht zu zelebrieren, dem Celebret, eine weitere Autorisation.

Um das Bild abzurunden, muß man sich auch vor Augen führen, daß die große Mehrheit der nominellen Katholiken im Regelfall die Sonntagspflicht nicht mehr erfüllt. Sie interessieren sich nicht für die Sonntagspflicht oder wissen schon gar nicht mehr, was sie ist und bedeutet.

Will man da ernsthaft so formalistisch sein und sagen, Gläubige, die gern jeden Sonn- und gebotenen Feiertag zur heiligen Messe kommen möchten und dies auch und zu Recht in dem Bewußtsein tun, die Sonntagspflicht erfüllen zu müssen, dürften nicht an Messen der Piusbruderschaft teilnehmen oder könnten das zwar tun, würden dadurch aber nicht die Sonntagspflicht erfüllen?

Freilich, es gibt auch Priester der Piusbruderschaft, die selbst vom ausnahmsweisen Besuch von heiligen Messen abraten, die aufgrund von Summorum Pontificum gefeiert werden. So selbständig muß auch der durchschnittliche Gläubige denken und handeln können, sich von solchen Zuspitzungen nicht beirren zu lassen. Das gilt auch von dem, was man in Predigten hört. Mitdenken muß man überall. Manchmal ist es auch nicht verkehrt, die Ohren auf Durchzug zu stellen. Das kann einem bei der Piusbruderschaft genauso wie bei der Petrusbruderschaft oder sonstwo passieren.

Offizielle Position der Petrusbruderschaft ist es ja beispielsweise, daß man als Gläubiger verpflichtet sei, auch die neue Liturgie zu besuchen, um die Sonntagspflicht zu erfüllen, wenn man die alte nicht erreichen kann. Da kann man viel eher argumentieren, daß man in einem solchen Fall der Sonntagspflicht nicht unterliegt, zumal es in der Praxis den sogenannten Usus Ordinarius praktisch gar nicht gibt. Vereinfacht gesagt: Im Normalfall muß man weit weniger weit fahren, um eine Messe nach Summorum Pontificum zu erreichen als einen Gottesdienst zu finden, der wirklich ordnungsgemäß und im Geiste liturgischer Kontinuität und organischer Entwicklung nach dem Missale Pauls VI. gefeiert wird.

Eine solche Verpflichtung der Gläubigen, die Sonntagspflicht gegebenenfalls auch in Gottesdiensten erfüllen zu müssen (!), die nach dem Missale Pauls VI. gefeiert werden, könnten meines Erachtens – wenn denn überhaupt – höchstens Priester behaupten, die auch selbst gegebenenfalls nach dem MR1970/2002 zelebrieren und es dabei nicht bei einer theoretischen Bereitschaft belassen.

Man könnte mir vielleicht noch entgegenhalten, zumindest dann, wenn an einem Ort (oder in vergleichbar weiter Entfernung) sowohl heilige Messen nach Summorum Pontificum als auch solche, die von der Piusbruderschaft angeboten werden, stattfinden, könnte jedenfalls die Sonntagspflicht nur in Feiern gemäß Summorum Pontificum erfüllt werden.

Das wäre einmal eine der wenigen Gelegenheiten, wo man völlig berechtigt erwidern könnte: „Seien Sie nicht päpstlicher als der Papst!“ Das gilt in diesem Fall nicht nur allgemein, sondern ganz konkret vom Heiligen Vater Franziskus, und sein Verhalten unterstreicht völlig zutreffend, daß in der Kirche nicht ein formalistischer oder rechtspositivistischer Gehorsam, sondern das Heil der Seelen das höchste Gesetz ist.

https://katholisches.info/2018/11/26/zur...usbruderschaft/
[Update 27. November 2018, 20:20: Die Bildunterschrift wurde korrigiert.]

von esther10 29.11.2018 00:18

Schweiz: "Schleichender EU-Beitritt"
von Soeren Kern
29. November 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/13359...nd-eu-accession

Die EU hat nun den Druck durch Erpressung erhöht: Brüssel anerkennt die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange, den viertgrössten Aktienmarkt in Europa, und setzt die Annahme des Rahmenabkommens durch die Schweiz voraus.

Die Massnahme wurde von einer Koalition von Schweizer Unternehmensgruppen abgelehnt, die überzeugend argumentierten, dass es sich um eine Frage der Wirtschaftlichkeit und des Zugangs zu internationalen Märkten für das exportabhängige Land handele. "Letztendlich geht es darum, den Wohlstand in der Schweiz zu erhalten und die Unternehmen und Arbeitsplätze hier zu halten", sagte Monika Rühl, Leiterin der Unternehmensgruppe Economiesuisse.

"Die SVP lehnt eine einseitige Einreichung bei den EU-Institutionen ab, die darauf abzielt, eine institutionelle Verbindung der Schweiz zum EU-Apparat herzustellen, mit einer dynamischen EU-Rechtsübernahme und letztlich der Unterstellung der Schweiz an den EU-Gerichtshof. Eine dynamische Übernahme des EU-Rechts wäre eine weitere massive Erosion unserer direkten Demokratie. " - Schweizer Volkspartei.


Die Schweizer Wähler haben ein Referendum mit der Forderung nachdrücklich abgelehnt, dass die Schweizer Verfassung Vorrang vor internationalen Verträgen und Gesetzen hat.

Zwei Drittel (66,2%) der Wähler in den 25 Referendum November gegenüber der „Selbstbestimmung“ stoßenen Initiative von der eurosceptic Schweizer Volkspartei ( Schweizerische Volkspartei , SVP), die größte Partei im Schweizer Parlament.

Die Führer der SVP hatten argumentiert, dass das neue Gesetz notwendig sei, um die nationale Souveränität vor weiteren Eingriffen durch übernationale Organisationen wie die Europäische Union und die Vereinten Nationen zu schützen.

https://www.journalistenwatch.com/2018/1...edeutungsloses/

Die Schweizer Regierung widersprach der Tatsache, dass der Vorschlag die wirtschaftliche Stabilität der Schweiz untergraben würde, da Bern die bestehenden bilateralen Abkommen mit der EU, dem größten Handelspartner des Landes, ändern müsste, um sie mit der Schweizer Verfassung in Einklang zu bringen.

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/13359...nd-eu-accession

von esther10 29.11.2018 00:18


PCED: "antizipierte" Massen, Fakultäten der SSPX-Mitgliedsgruppen und mehr
Die Päpstliche Kommission "Ecclesia Dei" antwortete auf ein Schreiben mit 29 Fragen eines Priesters in Polen zu zahlreichen Aspekten der traditionellen lateinischen Messe und des liturgischen Gesetzes von 1962. Die Fragen, die auf dem " Musica Sacra Forum" der Church Music Association of America veröffentlicht wurden , reichten von ultra-spezifischen gregorianischen Gesangsmethoden bis zu denjenigen, die als Subdiakon fungieren können.

Einige der Antworten sind Standard und einige weisen einfach auf Summorum Pontificum oder Universae Ecclesiae hin . Einige der Antworten sind jedoch neu oder zumindest aktuell, um sie 2018 beantworten zu können.

Hier einige Highlights:

# 2: PCED stellt eindeutig den Confiteor fest, bevor die Gemeinschaft der Gläubigen legal ist , und antwortet "an den Orten, an denen die Praxis besteht, kann dies fortgesetzt werden".

# 5: Die Praxis "erwarteter Messen" - leider in einer Handvoll TLM-Standorte gefunden - ist illegal . Obwohl eine Messe, die am Abend vor einem Sonntag oder einem heiligen Tag der Pflicht angeboten wird, technisch am Sonntag oder am heiligen Tag (gemäß dem kanonischen Gesetz nach dem Vatikanum II.) Geboten wird, darf die traditionelle lateinische Messe NICHT die Eigenschaften des nächsten Tages verwenden. PCED hat am Beispiel eines TLM am Samstagabend erklärt, "dass die verwendete Massenformulatur an Samstagen zulässig sein sollte." Dies ist möglicherweise die aktuellste Antwort des Loses, da einige TLM-Kirchen ihre derzeitige Praxis ändern müssen. Eine am Samstagabend angebotene TLM muss die Propares von Samstag verwenden. Eine TLM, die am Abend vor einem heiligen Tag der Verpflichtung angeboten wird, muss die Eigenheiten dieses Tages (nicht die des heiligen Tages) verwenden. Obwohl PCED keinen Grund angegeben hat, kann man mit Sicherheit sagen, dass die Entscheidung auf den im Jahr 1962 geltenden Rubriken beruht. Unter Teil 1 " Allgemeine Rubriken ", Kapitel zwei, Nummer vier, wird der liturgische Tag explizit als Mitternacht definiert Mitternacht, an den feierlichen Tagen wurde am Vortag die erste Vesper - keine erwartete Messe - gefeiert.

# 6: Nochmal Subdiakone und Stroh-Subdiakone. Nichts Neues hier, aber PCED hat erneut erklärt, dass Subdiakone bei hohen Messen entweder Geistliche, Seminaristen, Ordensleute oder eingesetzte Akolythen sein müssen. Andere Laien, die sich verkleiden und als Subdiakon bei einer Hohen Messe fungieren - leider immer noch an einigen TLM-Standorten gefunden - tun dies unerlaubt.

Nr. 7: Laien, die als MC in einer päpstlichen Messe dienen. Dies ist eine der Situationen, in denen das PCED das liturgische Gesetz von 1962 ohne jegliches Zitat oder eine beliebige Quelle liberalisiert. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Meinung über nachfolgende PCED-Antworten (wie zuvor) ändern kann.

# 12: SSPX-assoziierte Priester und Religionsgemeinschaften unterliegen der Erlaubnis von Papst Franziskus, Fakultäten für gültige und legale Absolution zuzulassen. Dies kann eine Neuigkeit für einige sein, die die Berechtigungen angenommen haben, die nur für SSPX-Priester gelten.

# 22: Die PCED erklärt, dass ihre Antworten den heiligen Kongregationen der Ritus-Dekrete gleichgestellt werden.

# 23: Die Vigilie von Pfingsten. Es sieht so aus, als würden die Berechtigungen vor 1962 langsam von PCED erteilt. Diese Erlaubnis erlaubt formell die Riten vor 1946 vor der Messe, die sich auf das Taufwasser beziehen , am Tag vor Pfingsten, wobei das letzte Confiteoreské "dort, wo es existiert, dieser Praxis folgen kann".

# 27: Sängerinnen. Dies ist eine weitere Situation, in der PCED das liturgische Gesetz von 1962 ohne jegliche Quellenangabe oder Zitat liberalisiert. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Meinung über nachfolgende PCED-Antworten (wie zuvor) ändern kann.

Viel Gutes, ein bisschen Schlechtes - und eine enorme Klarheit in Bezug auf häufig gestellte Fragen. Wir ermutigen die Leser, sich die Fragen und Antworten

in ihrer Gesamtheit anzusehen
https://forum.musicasacra.com/forum/disc...ia-regarding-ef,

Etiketten: PCED antwortet
Von Kenneth J. Wolfe am Mittwoch, 28. November 2018
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...affiliated.html
+
http://www.ccwatershed.org/blog/2018/nov...-november-2018/
+
https://forum.musicasacra.com/forum/discussions

von esther10 29.11.2018 00:15



Pakistan: Radikale Muslime beschossen das Haus, in dem die Töchter von Asia Bibi Zuflucht gesucht haben



Pakistan: Radikale Muslime beschossen das Haus, in dem die Töchter von Asia Bibi Zuflucht gesucht haben

Es gibt beunruhigende Nachrichten aus Pakistan über Asia Bibi. Die Islamisten beschossen das Haus und das Tor, zu dem die Töchter der Christin Zuflucht gesucht haben. Die Frau wurde vor einigen Wochen von der Blasphemie befreit, kann aber immer noch nicht in ihre Heimat zurückkehren, weil radikale Muslime ihren Tod fordern.

Das italienische Büro der Päpstlichen Vereinigung Helfen für die Kirche in Not, das mit Josep Nadeem, einem Freund der Familie und dem Leiter der Stiftung, die von Anfang an die Unterstützung einer christlichen pakistanischen Frau unterstützte, in Kontakt steht, informiert über den Fall, in dem die Töchter von Asia Bibi untergebracht waren. "Wir haben Angst. Das Tor des Hauses wurde beschossen, in dem wir vor einigen Tagen Schutz gesucht hatten. Wir erhalten immer noch Drohungen und müssen ständig unseren Wohnort wechseln. Wir bewegen uns erst nach Einbruch der Dunkelheit ", sagt Nadeem.

Ein Freund eines Christen und seine ganze Familie mussten fliehen, kurz nachdem die von Asia Bibi freigesprochene Strafe verkündet wurde. Sonst hätte er sein Leben verlieren können. Inoffiziell wird gesagt, dass der Satz ein Mann ist, der einer christlichen Familie hilft. Unter seinem Schutz stehen zwei der ältesten Töchter Asiens, Bibi-Esha und Eisham, die noch nicht mit ihrer Mutter getroffen wurden. Der Mann sagt, dass Asia Bibi und ihr Mann sich an einem sicheren Ort befinden, geschützt durch die Regierungstruppen.

"Wir sprechen jeden Tag telefonisch mit ihr. Paradoxerweise gibt sie uns Kraft und sagt, dass diese schwierigen Momente bald vergehen werden ", sagt Nadeem. Er gibt zu, dass beide Familien sich auf Weihnachten verlassen, um sicher im Ausland zu sein.

Inzwischen hat der Direktor des italienischen Büros der Päpstlichen Vereinigung Help to the Church in Potrzeba auf Twitter eine Aufnahme veröffentlicht, die besagt, dass die letzten Wochen eindeutig gezeigt haben, dass das Schicksal von Asia Bibi weder an der internationalen Gemeinschaft noch an einem der westlichen Länder interessiert ist.

"Niemand will diesen Christen zu Hause haben", sagt Alessandro Monteduro. Und er fragt: "Was muss noch passieren, damit Asia Bibi und ihre Familie frei und sicher sind?" Monteduro gibt bekannt, dass die von ihm geleitete Vereinigung unter Berücksichtigung des Wohls von Asia Bibi und ihrer Verwandten "politisch unkorrekt" handeln wird.

Quelle: KAI
DATUM: 2018-11-29 17:18

Read more: http://www.pch24.pl/pakistan--radykalni-...l#ixzz5YGimD31g

von esther10 29.11.2018 00:15




Franziskus setzt drei „ausgezeichnete Priester“ und „fähige Mitarbeiter“ der Glaubenskongregation vor die Tür
2. Januar 2017 28
Glaubenskongregation

https://katholisches.info/2017/01/02/fra...n-vor-die-tuer/

Glaubenskongregation: Drei Mitarbeiter wurden auf direkte Anweisung von Papst Franziskus entlassen. Ein Grund für diese Behandlung wurde nicht genannt. Inoffiziell scheint Kritik an bestimmten Entscheidungen des Papstes die Ursache zu sein.
(Rom) Eine Nachricht des Vatikanisten Marco Tosatti störte die Weihnachtsruhe. Am 26. Dezember berichtete er, daß Papst Franziskus es nicht mit der Verbalschelte bewenden ließ, sondern den Präfekten „einer Kongregation“ ohne Nennung von Gründen die Entlassung von drei Mitarbeitern anordnete.

Anzeige

Wie Maike Hickson auf OnePeterFive heute berichtete, wurde Kardinalpräfekt Gerhard Müller von der Glaubenskongregation vom Papst gezwungen, drei seiner Mitarbeiter zu entlassen. Bei den drei betroffenen Mitarbeitern des ehemaligen Heiligen Offiziums handelt es sich um einen Franzosen, einen Mexikaner und einen Amerikaner slowakischer Abstammung.

„Gemäß allerhöchstem Auftrag“

Tosatti spricht von einem „traurigen Vorfall“, da die Betroffenen „ausgezeichnete Priester“ seien und „professionell zu den fähigsten Personen“ zählten. Zum Teil waren sie bereits seit vielen Jahren an der Glaubenskongregation tätig. Schwer wiege, daß die Entlassungen ohne eine Begründung erfolgten.

Kardinal Müller erhielt schriftliche Order, mit der ihm der päpstliche Befehl mitgeteilt wurde, die genannten Mitarbeiter zu entlassen: „Per venerato incarico Le chiedo di voler dimettere …“ (Gemäß allerhöchstem Auftrag fordere ich von Ihnen die Entlassung …). Der Auftrag lautete, die Mitarbeiter in ihre Heimatdiözesen oder Orden zurückzuschicken.

Kardinal Müller habe versucht die Ausführung der Anweisung zu vermeiden. Mehrfach bat er in der Sache um eine Audienz beim Papst. Diese wurde zugesagt, aber immer wieder verschoben. Schließlich kam die Begegnung zustande. Kardinal Müller habe dem Papst die Situation erklärt und mitgeteilt, daß er in der Sache nichts unternommen habe, weil er zuvor mit Franziskus sprechen wollte, da die drei zu den fähigsten und besten Mitarbeitern seiner Kongregation gehören. Vor allem bat der Kardinal um Auskunft, was gegen seine Mitarbeiter vorliege, um eine solche Behandlung zu rechtfertigen.

„Und ich bin der Papst“

Die Antwort des Papstes lautete, so Tosatti: „Und ich bin der Papst und bin niemandem für meine Entscheidungen Rechenschaft schuldig. Ich habe entschieden, daß sie gehen müssen, also haben sie zu gehen.“ Dann sei der Papst aufgestanden und habe dem verblüfften Kardinalpräfekten die Hand zum Gruß entgegengestreckt. Die Audienz war beendet.

Der Franzose und der Amerikaner mußten die Kongregation bereits zum 31. Dezember verlassen. Dem Mexikaner scheint noch eine kurze Schonfrist gewährt worden zu sein. Den Grund ihrer abrupten Entlassung kennen alle drei nicht.

Wie es scheint, „was die Sache nur noch schwerwiegender“ sein läßt, so Tosatti, hatte sich zumindest einer der drei in der Vergangenheit zu freimütig über bestimmte Entscheidungen von Papst Franziskus geäußert. Ein „guter Freund eines sehr engen Papst-Vertrauten“ habe das mitangehört und den Mitarbeiter der Glaubenskongregation offenbar an höchster Stelle angeschwärzt.

„War es nicht Papst Franziskus, der Gerede, Tratsch und Geschwätz bannen wollte?“, so die Frage Tosattis. Der Papst zeige „autokratische“ Züge, so der Vatikanist. Die Entlassung dreier fähiger und vertrauter Mitarbeiter bedeutet einen nicht unbedeutenden Eingriff in die Glaubenskongregation und deren Arbeit.

https://katholisches.info/2017/01/02/fra...n-vor-die-tuer/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshot)

von esther10 29.11.2018 00:12

Meiningen/Suhl
Nach der Schule verschwunden: Vermisster 15-Jähriger tot aufgefunden



Die Polizei fahndet nach den Tätern
ColourboxNach der Schule verschwunden: Vermisster 15-Jähriger tot aufgefunden (Symbolbild)
Mittwoch, 28.11.2018, 14:56

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen ist am Mittwoch ein 15 Jahre alter Jugendlicher tot aufgefunden worden. Der seit dem Vortag Vermisste sei am Vormittag nahe Trusetal entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Er war zuletzt am Dienstag beim Verlassen der Schule gesehen worden, kehrte aber nie nach Hause zurück.

Täglich den neuesten

RegionalNewsletter per E-Mail?
Ich bin damit einverstanden, dass mich die FOCUS Online Group GmbH über Vorteilsangebote informiert. Diese Einwilligung kann ich jederzeit über redaktion@focus.de widerrufen.

Die Polizei hatte daraufhin mit großem Aufwand nach ihm gesucht. Dabei kamen auch ein Rettungshubschrauber und ein Fährtenhund zum Einsatz. Die genauen Todesumstände waren am Mittwoch noch unklar, die Kriminalpolizei ermittelt.

Im Video: Bürger stürmen Rathaus, weil sie keine Unsummen für Straßenbau zahlen wollen
https://www.focus.de/regional/thueringen...id_9988050.html

von esther10 29.11.2018 00:12

Opus DeiDei

Aufnahme in das Opus Dei
Wer zum Opus Dei kommt, verpflichtet sich zu einer fortwährenden Weiterbildung im christlichen Glauben und zur aktiven Teilnahme am Evangelisierungsauftrag der Kirche.
+

Näher zu Christus ust für Führungskräfte wichtig.
https://opusdei.org/de-de/article/eine-h...fte-wesentlich/
+
DIE ANGEHÖRIGEN DER PRÄLATUR OPUS DEI
04.03.2006

EINE SÄKULARE BERUFUNG

Der Beitritt zum Opus Dei setzt eine übernatürliche Berufung voraus: den Ruf Gottes, sein ganzes Leben in seinen Dienst zu stellen und die Botschaft zu verbreiten, dass alle Menschen die Heiligkeit durch die Arbeit und das Alltagsleben erlangen können.

Wer zum Opus Dei kommt, bleibt ein gewöhnlicher Bürger und Katholik. Er gehört weiterhin seinem Bistum an und kann sich politisch, religiös oder kulturell so betätigen, wie er es wünscht. Die Bindung an das Opus Dei geschieht durch eine beiderseitige Erklärung und schließt Gelübde aus, wie sie den Ordensgemeinschaften eigen sind (namentlich die Gelübde der Armut, der Enthaltsamkeit und des Gehorsams).

Die Eingliederung in das Opus Dei trennt nicht vom bisherigen Leben: Der bzw. die Betreffende geht derselben Arbeit nach und pflegt dasselbe Sozialleben wie zuvor. Ja, die Berufung zum Opus Dei besteht gerade darin, Gott im Alltäglichen zu finden – zu Hause, auf der Straße, in der Arbeit –, und den anderen vor Augen zu führen, wie anziehend ein Leben ist, in dem Gott einen Platz hat.

Aus diesem Grund regt das Opus Dei seine Gläubigen dazu an, inmitten der kleinen Dinge jeden Tages – den Mühen, den Widerwärtigkeiten, der Routine – die Heiligkeit zu suchen und sie andere suchen zu helfen. Als normale katholische Gläubige leben die Angehörigen des Opus Dei ihre Berufung in schlichter Natürlichkeit. Sie stellen ihre Zugehörigkeit zur Prälatur nicht unbedarft zur Schau, verbergen sie aber auch nicht. Ihre tägliche Arbeit und ihr Einsatz bei der Weitergabe des christlichen Glaubens sollen der erste Ausdruck ihrer Bindung an Gott sein.

hier geht es weiter

https://opusdei.org/de-de/section/opus-dei/

+++++



Das Zweite Vatikanische Konzil schuf die Rechtsform der Personalprälatur, um die Realisierung spezifischer pastoraler Missionen zu ermöglichen. Die Personalprälaturen sind Teil der hierarchischen Struktur der Kirche. Sie setzen sich aus Laien und Priestern zusammen, die unter der Leitung eines Prälaten im Sinne des Ziels der Prälatur organisch zusammenwirken.

Die eigentliche Tätigkeit des Opus Dei besteht darin, seine Mitglieder zu bilden. Diesen ist es dann aufgegeben, an ihrem jeweiligen Platz in Kirche und Welt das Ideal der allgemeinen Berufung zur Heiligkeit zu verbreiten, in Form einer vielgestaltigen aposto­lischen Aktivität.

In aller Welt hat die apostolische Arbeit der Angehörigen der Prälatur – wie dasjenige vieler anderer Katholiken – mit der Gnade Gottes spürbare Auswirkungen auf die Lebendigkeit von Pfarrgemeinden und Bistümern: Sie bewirkt u.a. Hinwendungen zu Gott, eine regelmäßigere Teilnahme an der Eucharistiefeier, einen häufigeren Empfang der anderen Sakramente, die Ausbreitung des Evangeliums manchmal auch in glaubensferne Milieus, Solidarität mit Kranken und Bedürftigen, das Engagement in der Katechese und in anderen pfarrlichen Aktivitäten, die Mitarbeit bei diözesanen Organen usw.

Kennzeichnend für dieses Apostolat ist das spezifische Charisma des Opus Dei, nämlich die Heiligung im Alltag und besonders in der Arbeit.

Die Amtsträger der Prälatur fördern die Einheit ihrer Gläubigen mit den diözesanen Oberhirten. Insbesondere sollen sich alle mit den Anordnungen und Richtlinien der Diözesan­bischöfe und der Bischofs­konferenz vertraut machen und sie im Rahmen ihrer persönlichen, familiären und beruflichen Umstände in die Tat umsetzen.

Da die Prälatur mit einer ausschließlich geistlichen Aufgabe betraut ist, interveniert sie nicht in den zeitlichen Fragen, mit denen sich ihre Mitglieder befassen: Jedes einzelne Mitglied handelt in voller persönlicher Freiheit und Verantwortung.

Bezüglich der beruflichen Tätigkeit und der sozialen, politischen oder sonstigen Ansichten ihrer Angehörigen halten die Statuten der Prälatur fest, dass sie innerhalb der Grenzen der katholischen Glaubens- und Sittenlehre alle dieselbe volle Freiheit genießen wie die anderen katholischen Bürger. Die Leiter der Prälatur sind in keiner Weise berechtigt, in diesen Fragen auch nur Ratschläge zu erteilen.
https://opusdei.org/de-de/article/die-st...-in-der-kirche/
+++++
https://agwelt.de/2018-11/aufruf-zum-boy...winter-maerkte/

von esther10 29.11.2018 00:09

29. NOVEMBER 2018
Im Gegensatz zur Moderne haben unsere Vorfahren die Liebe verstanden
PAUL KRAUSE



„Sing mir der Mann, Muse, der Mann von Drehungen und Wendungen getrieben immer wieder vom Kurs abgekommen, sobald er die geheiligten Höhen von Troja geplündert hatte.“ Die ersten Worte Homers Odyssee gehören zu den berühmtesten und bekanntesten in der westlichen Literatur . Diese Anfangstrophe fängt so viel von der menschlichen Situation und Erfahrung ein.

Was ist in dieser Eröffnung von Homer nicht festgehalten? In einem einzigen Satz gelang es Homer, das Herz der Menschheit zu erfassen; das gleiche Herz der Bekenntnisse des hl. Augustinus, eingehüllt in seine eigene Traurigkeit, Prozess, Konflikt, Pilgerfahrt, möchte Lob singen und diese glückliche Ruhe finden.

Die Geschichte von Liebe, Versuch und Versuch, ein Zuhause zu finden, ist die allgemeinste und erkennbarste aller Geschichten. Wie in Homer, Virgil oder dem chinesischen Buch der Odes zu sehen ist, ist die Sehnsucht, die Suche und die Reise zu einem Heim im Zentrum aller Geschichten und Kulturen. Aber der wohnliche Aspekt des Lebens spiegelt existenzielle Ängste wider; Der Rückstand des christlichen Falls manifestierte sich in unserem Leben. Von der Heimat verbannt und bis zum Ende der Tage zur Arbeit verurteilt, ist der existenzielle Zustand der Menschheit die unberührteste Manifestation dessen, womit Augustine seinen berühmten Klassiker eröffnete.

Das menschliche Herz sehnt sich nach Familie und Heimat

Etwas, das alle großen Epen vereint, ist das Verlangen. Achilles wagt sich weg von seiner Mutter und seiner Heimat, um die Ehre und Ehre zu gewinnen, die im größten Krieg versprochen wird, den die Welt je erfahren würde. Das Zusammenweben von Achilles und Odysseus in der Ilias und der Odyssee weist jedoch darauf hin, worauf Homers Ziel des menschlichen Verlangens hinausgeht: Nicht die Ehre und Ehre, die man in Eroberung und Krieg gewinnen kann, sondern die Zufriedenheit und das Glück, die in Familie und Vaterland gefunden werden.

Als Odysseus Achilles in der Unterwelt trifft, tadelt Achilles Odysseus dafür, dass er ihn mit Lob überschüttet. „Ich würde lieber einem anderen Mann dienen, ein armer Bauer ohne Land sein und auf der Erde leben, als der Herr aller Toten sein“, sagt er. Es ist auch wichtig zu erkennen, dass Achilles nur in der Unterwelt die enorme Liebe erkennt, die er für seinen Sohn hatte. Achilles einzige Sorge war, von seinem Sohn zu hören, von dem er für immer getrennt war.

Zum Vergleich: Odysseus 'Reise führt in seine Heimat. Es ist eine Reise, um sich mit seiner Frau, Penelope, seiner Familie und dem Land seiner Vorfahren wieder zu vereinen. Das Leben, das der verstorbene Achilles gehabt haben möchte, ist das Leben, nach dem sich Odysseus und seine Männer so verzweifelt sehnen. Es ist das Verlangen, das Odysseus vorwärts treibt, um den Stürmen von Poseidon, den Gefahren von Tieren und Menschen und dem Aufenthalt der Toten zu trotzen - und im Bereich der Toten offenbart Homer alle Wünsche unter den Toten, um zu erfahren von ihren Söhnen und Töchtern. Wie Achilles fragt Agamemnon Odysseus, ob er etwas über seinen Sohn Orestes weiß.

Dies ist ein anderer Agamemnon, der, als er nach Troja segelte, seine eigene Tochter opferte und nicht mit warmem Abschied oder einer Andeutung von Reue für vergangene Taten abreiste. Nur der Ruhm und die Ehre, die man an den Stränden und Mauern von Troja gewinnen konnte, waren in seinem Kopf. Welcher Wahnsinn hat Agamemnon ergriffen? Euripides eroberte den Wahnsinn von Agamemnon. In Iphigenias Ankunft im Lager wurde Menelaus mit seinem Opfer geopfert, das Wagnis aufzugeben, um seine Tochter zu retten. Aber sie muss sich einen sicheren Durchgang verschaffen und die Lorbeeren der Eroberung gewinnen.

Der Ruhm und die Ehre der Eroberung, die Agamemnon, Achilles und die anderen Helden suchten, wurden nicht in dem gefunden, was ihrer Meinung nach ihre ruhelosen Herzen befriedigen würde. Erst im Tod, nach Verrat und Mord, erkannten die großen Helden der Ilias , dass das Verlangen, nach dem sie sich wirklich sehnten, nicht an den Stränden und in der verbrannten Asche Trojas zu finden war. So ist es nur Odysseus, der sich mit seiner Familie zusammenfügt, um dieses glückliche Leben zu führen. Aber Odysseus 'Wallfahrt war eine, bei der er alles riskieren musste.

Homer verstand das menschliche Herz als verbunden mit Familie und Heimat, mit der Vermittlung von Liebe als verbindendem Element, das Menschen mit Menschen und Menschen mit Land verband. Und Homer war nicht falsch darin, die immense Liebe auszudrücken, die die Helden für ihre Frauen, Kinder, Vorfahren und ihre Heimat ausstrahlen - sei es nach der Ankunft in der Unterwelt oder durch den Besuch der Unterwelt. Zuhause ist für Odysseus seine Familie.

Virgil Am nächsten zur Bedeutung der christlichen Liebe

Virgil war unter den alten Dichtern den Herzen der frühen Christen, besonders Augustinus, am Herzen. Es war Virgil, der ihrer Meinung nach der christlichen Offenbarung der Liebe als der höchsten und erhabensten Kraft in seinem Leben am nächsten kam.

Virgils Aeneid ist wie Homers Ilias und Odyssee ein großes Epos von Verlangen und Familie; eines Pilgervaters und von Pilgern, die ihre geplante Heimat verlassen haben, um sich auf eine Reise in eine neue Heimat zu begeben - in ihre ewige Heimat. Liebe ist eines der häufigsten virgilianischen Motive, die sich in Virgils Werk voll entfalten. Die Kraft der Liebe ist alles verzehrend und alles Verlangen, und Virgil empfiehlt, sich dem Verlangen und der Kraft der Liebe zu übergeben.

Nach der Flucht vor der Zerstörung Trojas und mit Hilfe von Neptun, der Junos Versuch, Aeneas von seiner Reise abzuhalten, überwunden hatte, gelingt es Aeneas, einen sicheren Durchgang nach Karthago zu schaffen. In Karthago wird er von Königin Dido empfangen. Dido begrüßt die Trojaner offen und fordert Aeneas auf, seine Geschichte an sie weiterzugeben; und so begann ihre Liebesaffäre. Didos Mann ist vor kurzem gestorben, aber das hindert sie nicht daran, sich gewaltsam in Aeneas zu verlieben. Und gerade als sie sich gewalttätig in Aeneas verliebt hat, wird sie einen ebenso gewaltsamen Untergang erfahren, weil sie sich wünscht, mit ihm in Verbindung zu stehen.

In vielerlei Hinsicht ist es eine Liebesgeschichte, mit der wir alle vertraut sind. Wie der erste Schwarm, den man hat, ist es dauerhaft und einprägsam. Der Wunsch zieht die Menschen näher zusammen, wie es Gott immer beabsichtigt hatte. Die heilige Ehe ist das sichtbarste Beispiel für das Verlangen, das zur gegenseitigen Absicht der Vereinigung führt . Didos Herz wird von einem fressenden Verlangen nach Aeneas getrunken, und Aeneas ist nach einer langen und anstrengenden Reise an Didos Küste zu Hause. Aber wie wir alle wissen, sollte ihre Ehe nicht sein.

Die traurige Ironie von Dido, der Aeneas für alle Absichten und Zwecke tötet, wird umso schlimmer, als sie Aeneas 'Schwert durch ihr Herz stößt und auf alles stößt, was Aeneas ihr während ihres Aufenthalts gegeben hatte. Gerade als Aeneas in Didos Welt eintrat und diese verwandelte, verlässt Dido die Welt, umgeben von vielen Besitztümern von Aeneas, als Zeichen, dass sie ohne ihn nicht leben könnte. Augustinus erzählt uns sogar, wie er bitterlich um Didos Tod in Bekenntnissen geweint hat .

Die Geschichte von Aeneas ist jedoch eine Art fatalistische Tragödie. Aeneas liebte Dido und Dido liebte Aeneas. Wenn es nach Aeneas gegangen wäre, wäre er in Karthago geblieben. Aber die Götter hatten andere Pläne für ihn. Trotzdem ist der „fromme“ Aeneas seinem Vater, seinem Sohn und seinen Landsleuten gewidmet. Seine Liebe gilt vor allem seiner Familie und seinen Patrioten, wo er seine Arbeit und seine Opfer leitet.

Wahre Liebe setzt Dante auf den rechten Weg

Die Kristallisation des Epos der Begierde findet sich am ehesten in Dantes Göttlicher Komödie . Liebe durchdringt jeden Satz von Dantes großem christlichem Epos. Es ist Dantes Mangel an ordentlich geordneter Liebe, der ihn vom Geraden und Wahren verführt hat. Und es bedarf der Liebe von Virgil, Beatrice, dem Hl. Bernhard von Clairvaux und natürlich der Liebe Gottes, um Dante zum reinen und wahren ordnen zu können, das letztendlich zur Glückseligkeit führt.

Dantes Konstruktion der Hölle beruht auf ungeordneter Liebe (Stufen zwei bis fünf) und der Ablehnung von Liebe und Wahrheit (innerhalb der Stadtmauern von Dis). Nachdem er Limbo verlassen hatte, um seine Reise hinab in den gefrorenen und kalten, lieblosen Abgrund von Satans Herrschaft zu beginnen, waren die ersten Stufen der Hölle, die Dante betritt, Orte, an denen seine Menschen eine ungeordnete Liebe zum Ausdruck brachten, eine Liebe, die auf fleischliche und vergängliche Dinge abzielte nicht das liebevolle Glück, das der Mensch sucht. Zu der Zeit, als Dante den Fluss Styx überquert und die Mauern der Stadt Dis betritt, wird ungeordnete Liebe zur Ablehnung von Liebe und Güte, und das Sein beherrscht die unteren Sprossen der Hölle. Es ist keine Überraschung, dass je weiter Dante und Virgil in die Hölle reisen, desto dunkler und kälter wird es - die Wärme und das Licht der Liebe findet man nicht an einem lieblosen Ort, was die Hölle ist.

Während Dante und Virgil in die Dunkelheit reisen, ist es die wachsende Liebe von Dante und Virgil, die beide auf dieser Pilgerreise hilft. Die Beziehung zwischen Dante und Virgil ist zunächst etwas unbeholfen und kalt - als wäre Dante eine Belastung, die Virgil nicht ertragen will. Mangelndes Vertrauen, ein Spiegel des Mangels an Liebe, beschmutzt auch ihre frühe Beziehung, wenn Virgil nicht darauf vertrauen kann, dass Dante beim Betreten von Dis nicht auf Medusa schaut. Da die beiden jedoch einander brauchen, um durch die Hölle zu reisen, wächst ihre Liebe zueinander.

Virgil verwandelt sich in eine väterliche Figur, die bereit ist, Opfer zu bringen, um Dante dabei zu helfen, durch Hölle und Fegefeuer zu kommen. Darüber hinaus öffnet sich Virgil Dante und spricht über sein Zuhause - einen transformativen Moment der Liebe und des Vertrauens zwischen den beiden. Das einzige Licht und die Wärme, die einzige Liebe, die durch die dunklen Spalten der Hölle hinabsteigt, ist das Licht, die Wärme und die Liebe, die Dante und Virgil für einander haben. Es ist notwendig, dass es Liebe in einer lieblosen Welt gibt.

Die Hölle ist auch kein Familienort. Es ist gegen die Familie. Schließlich sind die letzten Kreise der Hölle denjenigen vorbehalten, die ihre Wohltäter, ihre Familie und ihr Vaterland verraten haben. Der Verlust der Liebe für Dante und das Christentum führt zum Verlust der Familie und mit der Familie das Heimatland und die Freundschaften, die die heidnischen Dichter als Gipfel des Lebens gepriesen haben.

Im Gegensatz dazu ist die Reise durch das Fegefeuer und die Ankunft im Himmel die Reise durch wachsende Liebe; es ist die Reise, um ein Mitglied der himmlischen und ewigen Familie zu werden, die sich alle Menschen wünschen. Der Himmel ist erfüllt von Licht und Wärme. Der Himmel ist sozial und kindlich, ein Ort der Beziehungen und vor allem eine Beziehung zum Licht und zur Liebe der Welt. Dantes Reise von einem Ort des Todes zu einem Ort des Lebens ist auch die Reise von einer lieblosen Kloake in ein liebenswertes Paradies. Wichtig ist, dass Dantes Reise durch die Hölle in den Himmel von einem Ort zerbrochener Familien zur göttlichen und universellen Familie führt.

Moderne fürchtet Liebe Die

Moderne spricht unaufhörlich mit der Sprache der „Liebe“, aber die meisten Moderne kennen keine Liebe. Die traurige Realität ist, dass wir Angst vor der Liebe haben. Wir wollen nicht die Konsequenzen der Liebe, nämlich das Bedauern und die Möglichkeit, sich gebrochen zu fühlen. Im Gegensatz zu den antiken Dichtern oder dem Christentum bezieht sich die Liebe zur Moderne nur auf das Selbst und nicht auf die Familie - den Grundstein der Liebe.

Warum haben wir Angst vor der Liebe? Einfach gesagt, wir haben Angst vor den Folgen der Liebe. Wir leben mit dem Traum von einem konsequenzfreien Leben - einem Leben ohne Schaden, wie es die modernen Philosophen erhofften. Die Liebe erfordert jedoch die Möglichkeit von Herzschmerz und Versuchung, dh Konsequenzen und Opferbereitschaft. Konsequenzen und Opfer sind genau das, was die moderne Welt abschaffen möchte.

Die Vollendung einer nicht schädigenden Gesellschaft erfordert die Verneinung der Liebe, da die Liebe die Möglichkeit eines Schadens in Form von Angst oder Herzrissenheit mit sich bringt. Das Wort „Liebe“ bleibt auch, wenn wir immer weiter von der Macht der Liebe wegschreiten. Eine Welt ohne Schaden wäre eine Welt ohne Liebe oder die Möglichkeit der Liebe, eine Welt ohne wirkliche Bindungen, Verpflichtungen und Beziehungen, da solche Dinge Opfer erfordern. Und genau das beinhaltet die Liebe des Christentums: Anhaftung, Engagement und Beziehung, die Opfer für den Geliebten erfordern.

Welche Lieder und welche Geschichten kennen Moderne heute? Geschichten sind die persönlichsten, intimsten und liebsten menschlichen Konstruktionen. Geschichten bringen Menschen zusammen, weil Geschichten auf der Ebene der Liebe, die uns umgibt und das Herz aller unsterblichen Geschichten ist, existieren und sich entfalten. Dies erfordert eine zehnfache Bindung und Verpflichtung. etwas, das Achilles und Agamemnon nur im Tod lernten, etwas, das Dido in den Tod trieb, und etwas, das Tristan und Isolde sogar im Tod zusammenbrachte.

Die Menschen verstehen immer noch, dass Liebe eine Geschichte ist - eine Geschichte, zu der wir ein Teil werden können, wenn wir nur bereit sind, Teil der unendlichen Geschichte der menschlichen Liebe zu werden, der Geschichte, die von tausend Dichtern erzählt wird, und der Geschichte, die weiterhin erzählt wird um tausend mehr. Die Geschichte der Sehnsucht nach Liebe ist ewig, weil sie das begehrende Herz der ewigen Wahrheit ansieht. Die begehrende Liebe zu anderen, die sich am deutlichsten in der Familie manifestiert, ist die Quelle, aus der alles andere fließt. Die alte Weisheit der Dichter und die vom Katholizismus bestätigte Wahrheit besagt, dass in der Liebe die Familie lebt.
https://www.crisismagazine.com/2018/unli...understood-love
Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist „Penelope and Her Suitors“ von John William Waterhouse aus dem Jahr 1912.

von esther10 29.11.2018 00:08

Hedwig von Beverfoerde: Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten Söder

Veröffentlicht: 29. November 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: HOMO-Ehe, "Ehe für alle" (Kritik) | Tags: Adoptionsrecht, Bayern, Demo für alle, Ehe für alle, Ehe und Familie, Freifrau Hedwig von Beverfoerde, Grundgesetz, Juristen, Kindeswohl, Legalisierung, Ministerpräsident Söder, Normenkontrollklage, Polygamie |Hinterlasse einen Kommentar

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Söder,

am 12. November 2018 hat die neue bayerische Staatsregierung unter Ihrer Leitung die Arbeit aufgenommen. Wir, das Aktionsbündnis DemoFürAlle, nehmen dies zum Anlass, Sie und Ihre Kabinettskollegen an eine Angelegenheit von höchster Dringlichkeit und Wichtigkeit zu erinnern:

Seit dem 01. Oktober 2017 ist in Deutschland die sogenannte Ehe für Alle in Kraft (§ 1353 Abs. 1 BGB). Dieser Schritt wurde in Politik und Medien vielfach bejubelt, obwohl die „Ehe für Alle“ nachweislich verfassungswidrig ist. Daher kritisiert die DemoFürAlle die Entscheidung des Bundestages und warnt vor verhängnisvollen Folgen. Wir fordern erneut von Ihnen und der bayerischen Staatsregierung, ein abstraktes Normenkontrollverfahren gegen die „Ehe für Alle“ beim Bundesverfassungsgericht einzureichen.

Die vorherige Staatsregierung hat am 06. März 2018 verkündet, nicht gegen die „Ehe für Alle“ klagen zu wollen und stützt sich dabei auf die von ihr in Auftrag gegebenen rechtlichen Gutachten von Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger und Prof. em. Dr. Dr. h.c. Dagmar Coester-Waltjen.

Deren zentralen Argumente sind jedoch ungenügend: Es wird behauptet, die Erfolgsaussichten einer Normenkontrollklage seien gering, gleichgeschlechtliche Partnerschaften seien rechtlich und gesellschaftlich zunehmend anerkannt, andere Staaten beziehungsweise Verfassungsgerichte hätten die „Ehe für Alle“ auch eingeführt und die Ehe sei nach wie vor verfassungsmäßig privilegiert.

Wir halten dagegen fest, dass eine Sache nicht dadurch richtig wird, nur weil eine Mehrheit diese anerkennt oder umsetzt. Ehe und Familie sind vorstaatliche und daher unverhandelbare Institutionen. Somit sind auch die Erfolgsaussichten in einem solchen prinzipiellen Vorhaben nachrangig. Unabhängig davon ist es erschreckend, wenn eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes von der jeweiligen politischen Stimmung abhängig zu sein scheint.

Zudem mag die Ehe als Rechtsinstitut privilegiert bleiben, allerdings wurde ihre Bedeutung grundlegend geändert und somit tatsächlich die rechtliche Vorrangstellung der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau beseitigt. Dies ist nur möglich, weil die Gutachter die historische, kulturelle und ideelle Verankerung der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, die wesenhaft mit dem Aspekt des Nachwuchses verknüpft ist, für weniger wichtig erachten.

Nicht umsonst gibt Prof. Wollenschläger zum Schluss seines Gutachtens zu: „Es liegt auf der Hand, dass eine stärkere Gewichtung des historischen Arguments sowie der Änderungsresistenz von Institutsgarantien und eine Akzentuierung der nach wie vor signifikanten Unterschiede im Angelegtsein auf Nachwuchs zum gegenteiligen Ergebnis führte.“

Wir bleiben daher bei unserer Feststellung:

Die „Ehe für Alle“ ist verfassungswidrig. Sie steht im Widerspruch zu Artikel 6 des Grundgesetzes. Bislang hat das Bundesverfassungsgericht die Ehe stets als „die Vereinigung eines Mannes mit einer Frau zu einer auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft“ bezeichnet, die „nur mit einem Partner des jeweils anderen Geschlechts geschlossen werden […], da ihr als Wesensmerkmal die Verschiedengeschlechtlichkeit der Partner innewohnt.“ (Vgl. Urteil 1 BvF 1/01 vom 17. Juli 2002)

In einem Urteil zur Beamtenbesoldung 2012 hat Karlsruhe dies nicht nur bekräftigt, sondern erteilt jeglichem Antasten der Ehe eine klare Absage: „Die Ehe als allein der Verbindung zwischen Mann und Frau vorbehaltenes Institut erfährt durch Art. 6 Abs. 1 GG einen eigenständigen verfassungsrechtlichen Schutz. Um diesem Schutzauftrag Genüge zu tun, ist es insbesondere Aufgabe des Staates, alles zu unterlassen, was die Ehe beschädigt oder sonst beeinträchtigt, und sie durch geeignete Maßnahmen zu fördern.“ (Vgl. Urteil 2 BvR 1397/09 vom 19. Juni 2012)

Die Verfassungswidrigkeit der „Ehe für Alle“ bestätigen unter anderem der ehem. Bundesverfassungsrichter Prof. em. Dr. Hans Hugo Klein (Interview mit Cicero, 30. Juni 2017), der Rostocker Privatrechtler Prof. Dr. Jörg Benedict (Symposium „Öffnung der Ehe – Folgen für alle“, 20. Januar 2018) und der Esslinger Familienrechtler Prof. Dr. Christopher Schmidt (NJW 2017, 2225ff).

Die Folgen der „Ehe für Alle“ sind verhängnisvoll. Durch die Gesetzesänderung können gleichgeschlechtliche Paare jetzt nicht nur heiraten, sondern auch Kinder adoptieren – entgegen dem Kindeswohl. Das natürliche Recht des Kindes auf Mutter und Vater wird damit abgeschafft.

Stattdessen wird aus der Homo-„Ehe“ ein „Recht auf Kinder“ abgeleitet. Bereits jetzt verwirklichen Homo-Paare ihren Kinderwunsch mit Eizellspende und Leihmutterschaft im Ausland, da beides in Deutschland als menschenunwürdig verboten ist. Aber der Ruf nach einer Legalisierung wird immer lauter. Hinzu kommen sogar Forderungen nach Legalisierung von Polygamie, Inzest und Kinderehe.

Das Aktionsbündnis DemoFürAlle wehrt sich gegen diese fatale Entwicklung und möchte Ehe und Familie wieder ihren ursprünglichen Stellenwert als Fundament unserer Gesellschaft einräumen. Dafür ist die Normenkontrollklage unerlässlich. Viele Bürger teilen unsere Forderung: Wir haben über 62.000 Unterschriften gesammelt und über 70.000 Postkarten an den CSU-Fraktionsvorsitzenden Thomas Kreuzer wurden bestellt.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Söder, im Grundsatzprogramm der CSU heißt es: „Ehe und Familie stehen bei uns im Mittelpunkt. Wer sie fördert, legt die Wurzel für immer neuen Zusammenhalt. (…) Die Ehe von Mann und Frau steht zurecht unter dem besonderen Schutz des Staates. Wir wenden uns gegen jegliche Relativierungsversuche.“ (S. 42f)

Werden Sie und Ihre neue Regierung diesem hohen und schönen Anspruch gerecht. Setzen Sie sich ein für eine Stärkung und Förderung der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau. Sehr gerne unterstützen wir Sie dabei. Ein erster wichtiger Schritt ist die Normenkontrollklage gegen die „Ehe für Alle“.
Wir zählen auf Sie.
Mit herzlichen Grüßen
Ihre Hedwig Freifrau von Beverfoerde
https://charismatismus.wordpress.com/tag...esident-soeder/
Weitere Infos hier: https://demofueralle.blog/
https://demofueralle.blog/

von esther10 29.11.2018 00:06

29. NOVEMBER 2018


Sexueller Mißbrauch: Marie Collins warnt vor einem Scheitern des Sondergipfels

Rom) Das Mißbrauchsopfer Marie Collins warnt: Der Sondergipfel, den Papst Franziskus für Februar 2019 einberufen hat, wird „die letzte Gelegenheit“ für den Vatikan sein.
https://katholisches.info/2018/11/29/sex...-sondergipfels/

+

Anzeige

Rücktritt bei Päpstlicher Kommission für den Schutz Minderjähriger – Bergoglio-nahe Medien lenken ab
1. März 2017 2
(Rom) Die irische Ordensfrau Marie Collins ist als Mitglied der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen zurückgetreten. Als Grund nannte sie „mangelnde Zusammenarbeit durch andere Ämter der Römischen Kurie“. Dem Papst nahestehende Medien nahmen Papst Franziskus sofort aus der Schußlinie und eröffneten das Feuer auf Kardinal Müller, den Präfekten der Glaubenskongregation – völlig zu unrecht.

https://katholisches.info/2017/03/06/kar...gen-widerstand/

Anzeige

Sr. Collins hatte ihren Entschluß, die Kommission zu verlassen, am 13. Februar dem Kommissionsvorsitzenden, Kardinal Sean Patrick O’Malley, mitgeteilt. Kardinal O’Malley gehört als Vertreter Nordamerikas auch dem C9-Kardinalsrat zur Beratung von Papst Franziskus an. Der Papst nahm den Rücktritt Collins an, der mit heutigem Tag rechtswirksam wurde.

https://katholisches.info/2018/11/24/org...eberraschungen/

Collins Rücktritt wird im Zusammenhang mit dem zweierlei Maß gesehen, das Papst Franziskus im Umgang mit sexuellem Mißbrauch von Minderjährigen durch Kleriker anlegt. Die Entlassung von drei Mitarbeitern der Glaubenskongregation durch Papst Franziskus, von denen zwei direkt mit der Bekämpfung von Mißbrauchsfällen betraut waren, ließ in Collins offenbar ihren drastischen Schritt heranreifen.

https://katholisches.info/2017/03/06/kar...gen-widerstand/

Der Rücktritt kommt Papst Franziskus ungelegen, da er dem päpstlichen Image schadet. Bergoglianische Journalisten bemühen sich daher, den Schaden zu begrenzen. In diesem Zusammenhang sind Agenturberichte wie jene von ANSA und EFE zu lesen, die das Augenmerk von Franziskus ablenken und auf die Glaubenskongregation und Glaubenspräfekt Müller umlenken.

https://katholisches.info/2017/03/01/rue...dien-lenken-ab/

Beide Agenturen stellen den Rücktritt so dar, als sei Collins wegen der mangelnden Zusammenarbeit durch die Glaubenskongregation zurückgetreten. In Wirklichkeit war es Papst Franziskus persönlich, der die Entlassung der drei Kongregationsmitarbeiter angeordnet hatte, während Kardinal Müller sich erfolglos dagegen wehrte.

https://katholisches.info/2018/11/28/jes...pst-franziskus/

Papst Franziskus und pädophile Priester: Nulltoleranz oder zweierlei Maß?
Franziskus setzte drei „ausgezeichnete Priester“ und „fähige Mitarbeiter“ der Glaubenskongregation vor die Tür

https://katholisches.info/2018/11/29/sex...-sondergipfels/
+++
https://katholisches.info/2017/03/01/rue...dien-lenken-ab/
+++
https://katholisches.info/2017/01/02/fra...n-vor-die-tuer/


von esther10 29.11.2018 00:04

Ich glaube Ketzer bei der Messe in San Carlo al Corso
EDITORIALS27/11/2018
"Sehr geehrter Redakteur, ich schreibe Ihnen, um zu erfahren, was während der Pre-Mass in San Carlo al Corso in Mailand passiert ist. Neben einer fremden Hymne-Hymne, einer umstrittenen Predigt und einer späteren Homelie über die von einem Laien ausgesprochene Liebe wurden das Credo und die Weihe durch andere Formeln ersetzt. Ich erinnerte mich an die Worte von Don Salvo, nachdem ich in einem ähnlichen Fall den NewBQ gekündigt hatte. Ich beschloss, mit dem Priester zu sprechen und ... »



Lieber Direktor,

Ich schreibe, um Ihnen zu sagen, was mir letzten Samstag passiert ist. Ich war auf der Piazza San Carlo in Mailand zur Mahnwache der SentinelsEs fand von 17 bis 18 Uhr statt. Wieder einmal dankbar für die Erfahrung der gelebten Wahrheit und für Begegnungen und Dialoge mit Passanten, beschlossen mein Mann und ich, um 19.00 Uhr in der Pfarrmesse in der Pfarrgemeinde zu besuchen San Carlo al Corso neben dem Platz. Der Frieden, verstärkt durch die Stille und die Schönheit der Stiftshütte des alten, beleuchteten Altars, umgeben von einer halbdunklen Atmosphäre, wurde abrupt durch ein "Gebet" von Giovanni Vannucci unterbrochen, das Verse dieses Tenors enthält: "Sie sind die Idee, die in Samen, der wächst, du bist die Essenz jedes Samens: der Stolzen und der Tiere ... eines jeden Lebewesens. In ihnen drückst du dich aus und trittst für die reine Freude ihrer Existenz ... du bist die freudige Quelle der Materie ... Hilf uns, an dich zu glauben und an die Kreaturen in dir,

Anfangs dachte ich, es sei ein seltsames Gebet, wie die vielen, die in einigen Pfarreien laufen, als Ersatz für die Hymne am Eingang, bis sich die Alarmglocke während der Predigt schließlich eingeschaltet hat. Der Priester stellte mehrmals klar, ohne zwischen sterblichen und väterlichen Sünden zu unterscheiden, dass die Bedingung für die Teilnahme an der Kommunion kein Geständnis war, weil Gott jeden so akzeptiert, wie er ist (tatsächlich hatten wir zu Beginn der Messe nicht einmal den Confiteor ausgesprochen). . Ich dachte darüber nach, wie vieldeutig die Formulierung war, da Gott uns sicherlich immer liebt, selbst wenn wir gegen ihn rebellieren, aber solange wir seine Liebe und die daraus resultierende Veränderung nicht akzeptieren, würde es keinen Sinn machen, sie in der Kommunion zu empfangen, obwohl sie tatsächlich die ist Unser Leben lehnt es immer wieder ab.

Ich war überzeugt, dass es dort drüben war, und ich war bereit, auf das Gebet der Gläubigen zu antworten. Stattdessen kletterte ein Verantwortlicher des Hörzentrums der Pfarrei in die Kanzel, um zu erklären, dass das während der Messe gesammelte Geld zwei Familien zugute kommen würde unterstützt, von dem er die Geschichte im Detail zu erzählen begann. Das Schlimmste kam jedoch später, als wir anstelle des Apostolischen Glaubensbekenntnis ein von Michael Do erfundenes "Glaubensbekenntnis" aufsagen musstenAlle Wahrheiten des Glaubens werden als die Einzigartigkeit unseres Gottes, des Herrn Jesus Christus, oder als Konstantielles ("Eingeborenes, nicht Geschaffenes aus der gleichen Substanz des Vaters") ausgelöscht, das ketzerisch wie folgt ersetzt wird: "Ich glaube an Jesus Christus, Sohn von Gott und Menschensohn, sichtbares Bild ... des unsichtbaren Gottes ". Die Empfängnis Unserer Lieben Frau wird auch durch das Wirken des Heiligen Geistes (obwohl der Priester ein Mitglied der Dienerinnen Mariens ist) und der Menschwerdung verboten. Natürlich zensierte auch das zweite Kommen Christi und das universelle Urteil.

Lesen Sie im Übrigen einfach den Text des Glaubensbekenntnisses, um sich ein Bild von den Häresien zu machen , die den Gläubigen zum Ausdruck gebracht werden sollen, wahrscheinlich zum Teil unwissend und in gutem Glauben. Schließlich änderte der Priester die Worte der Weihe wie folgt: "Nimm und iss alle, das ist mein Körper, der zur Liebe angeboten wird (und nicht als Opfer für dich, ed)." Und statt "gesegnet sind die Gäste, die zum Abendmahl eingeladen sind", rezitierte er eine Formel wie diese: "Selig bist du alle, auch Sünder, die zum Abendessen des Herrn eingeladen sind".

Als ich den Herrn während der gesamten Feier um Vergebung für die zunehmende Schwere unserer fortdauernden Verratung bat und ihn bat, bald gerettet zu werden, erinnerte ich mich an die Worte Don Salvo Priolas während der Predigt vom 7. Januar dieses Jahres. nach der Denunziation des NewBQ über das, was während der Weihnachtsmesse des Pfarrers der Kirche San Rocco in Turin stattfand, bei der der Priester das Glaubensbekenntnis durch das Lied Dolce Sentire ersetzt hatte , das vom Canticle der Kreaturen inspiriert war. Don Salvo kommentierte dies: "Das Glaubensbekenntnis enthält die Formulierung einer Begegnung, eine essentielle Erfahrung mit Jesus Christus, das Glaubensbekenntnis ist keine Formel, eine Rezitation, die wiederholt wird, ohne dass sie sich dessen bewusst ist ... Wenn Sie hören, wie ein Priester Dinge sagt, die dem katholischen Glauben zuwider sind, müssen Sie es haben der Mut, aufzustehen und zu sagen, auch während der Messe ist dies nicht erlaubt ".

Erst am Ende der Feier entschied ich mich jedoch und ging mit meinem Ehemann in der Sakristei dem Priester gegenüber, der sich freundlicherweise antwortete, Vater Hermann zu nennen. Ihn fragen, warum er das Credo geändert hatEr versicherte uns, dass "wir heute mit unseren Worten, unserer Sprache übersetzen müssen. Dies ist der Glaube eines Heiligen, Dario Fo ". "Dario Fo?", Konterte ich. "Nein, es tut mir leid, Michele Do." Ich wies darauf hin, dass es einen liturgischen Kanon gibt, der von Rom und dem Heiligen Vater bestimmt wird, aber er beanstandete zunächst, dass Jesus wegen Kanonikonen und Normen gekreuzigt worden sei und dann lachte: "Ahaha die Kirche, der Papst ... die Kirche Ich bin es. Ich antwortete, dass Jesus von denjenigen gekreuzigt worden war, die die Regeln zu seinem Vorteil angewandt hatten, und fragte, warum er, wenn er das glaubte, nicht protestierte.

Er hob seine Stimme und fragte mich "mit welchem ​​Recht", um ihn vorzuwerfen, der auf diese Weise die Liturgie gelehrt hatte. Ich machte klar, dass ich es mit dem Recht eines gläubigen Katholiken getan habe, an der Messe teilzunehmen, die ihren Glauben bekundet. «Machen Sie sich keine Sorgen, dass niemand den Glauben verliert ...», fuhr der Priester fort. Ich erinnerte mich daran, dass der Glaube verloren gehen würde, anstatt den Inhalt zu vergessen. Dann verabschiedeten wir uns und gingen, gefolgt von Don Ermanno, der aus der Sakristei kam, um alle Blätter des "Glaubensbekenntnisses" auf den Bänken einzusammeln.

Später ging ich zurück, um den Worten von Don Salvo zuzuhören, mit dem ich meinen Brief abschließe, denn sie drücken genau das aus, was ich aus dieser Erfahrung gelernt habe, "schauen Sie nach dem Zufallsprinzip", unmittelbar nach der Mahnwache der Sentinels: "Es ist Zeit zu bekommen Stehen, wenn Sie Dinge hören, die unserem Glauben widersprechen, selbst wenn ein Bischof oder ein Priester Ihnen sagt, stehen Sie auf und sagen Sie: "Vater, Exzellenz ist nicht erlaubt". Weil es ein Evangelium gibt, weil es einen Katechismus der universalen katholischen Kirche gibt und das Evangelium nicht mit Füßen getreten werden kann, sind wir alle unter dem Evangelium ... niemand darf den Glauben ändern, wir sind alle Diener des Wortes, wir müssen sei diesem Credo alle treudass wir erhalten haben, um das Geheimnis des Glaubens zu verstehen, das uns die Väter gegeben haben, und dass wir die Pflicht haben, zu bewahren und zu liefern. Wir haben ein Maß an Verwirrung erreicht, Dummheiten, Irrglauben, Idioten, die feierlich verkündet wurden, als wären sie Glaubens Dogmen, und die Pastoren der Kirche, die Bischöfe, sind schuldiger als mangelhafte Priester ... weil sie wachsam sein sollten ».

Dann forderte er alle auf, "unser Glaubensbekenntnis zu erneuern,die Freude, katholische Christen zu sein, Stolz ... es ist keine Treue zu traditionellen Formen, weil es nicht darum geht, Traditionalisten oder progressiv zu sein. In der Kirche sind diese Kategorien falsch. In der Kirche bist du Christus treu oder nicht, du bist dem Evangelium treu oder nicht ... es geht nicht darum, an den Geländern der Straße zu bleiben, aus Furcht, einen Schritt nach vorne zu machen, wie es Traditionalisten tun würden, oder dass es progressive Menschen sind, die es wünschen steile Straßen würden die Brüstungen abnehmen ... hier gibt es keine Formen, sondern Glauben. Die Liturgie der Kirche ist nicht vom Priester, sondern von der Kirche ... Sie Brüder und Schwestern sind Steine ​​und lebende Glieder des Leibes Christi, deren einziger Kopf Jesus Christus ist ... und wie Kinder das Recht haben, nicht von ihren Eltern vergiftet zu werden Sie haben das Recht, von den Pastoren der Kirche das gute Essen zu fordern, das aus dem Evangelium kommt. treu der Hinterlegung des Glaubens. Und wissen Sie, was die Hinterlegung des Glaubens ist? Das Glaubensbekenntnis, zwölf unantastbare Artikel, die unveränderlich sind und die 2000 Jahre des Verständnisses des Glaubensgeheimnisses zusammenfassen, das Gott in Jesus Christus offenbart hat ".

Schließlich hatte Don Salvo klargestellt: "Wir können alles in Frage stellen, alles, aber wir müssen den Anstand haben, die physischen, konzeptionellen und theologischen Abstände zu nehmen, um uns nicht mehr katholische Christen zu erklären, dass wir Bischöfe, Priester oder einfache Laien sind. Wenn jemand den Glauben verloren hat, hat er den Mut, die Zeichen des Christentums niederzulegen und den einfachen Glauben derjenigen, die noch glauben, nicht zu infizieren. "
http://www.lanuovabq.it/it/credo-eretico...-carlo-al-corso

von esther10 29.11.2018 00:04

29. NOVEMBER 2018



Will Papst Franziskus Kirchengüter und liturgischen Geräte „zum Wohl der Menschen“ verkaufen?
DER HEILIGE LAURENTIUS, DER PAPST UND DIE WALLFAHRTSORTE
29. November 2018 0
https://katholisches.info/2018/11/29/wil...chen-verkaufen/
Kirchengüter verkaufen? Will Franziskus den Abverkauf einleiten?
(Rom) Heute empfing Papst Franziskus die Teilnehmer der Ersten Internationalen Tagung für Rektoren und Mitarbeiter von Wallfahrtsorten und sagte dabei Erstaunliches.

1. Tagung der Wallfahrtsrektoren
1. Internationale Tagung der Wallfahrtsrektoren
Anzeige

Die Tagung wurde vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung organisiert und stand unter dem Motto „Das Heiligtum, offene Tür für die Neuevangelisierung“. Getagt wurde seit dem 27. November im Festsaal der Päpstlichen Lateranuniversität.

Die Audienz bei Papst Franziskus heute vormittag um 11.30 Uhr bildete den Abschluß.

Die Ansprache von Papst Franziskus wurde auf der Internetseite des Heiligen Stuhls in italienischer Sprache veröffentlicht. Wie bereits vielfach in der Vergangenheit, wurde nur der vorbereitete Text in Netz gestellt, nicht aber das, was Papst Franziskus wirklich sagte. Auch im konkreten Fall existieren zwei, voneinander abweichende Versionen. In der Regel gilt das gesprochene Wort.

http://www.pcpne.va/content/pcpne/it/att...nvegno2018.html

Wörtlich sagte Franziskus:
https://w2.vatican.va/content/francesco/...o-santuari.html



„Die Kulturgüter sind bestimmt für die karitativen Aktivitäten der kirchlichen Gemeinschaft. Das sieht man ganz klar, zum Beispiel, in der Passio des römischen Märtyrers Laurentius, in der erzählt wird: ‚Als er den Befehl erhielt, die Schätze der Kirche auszuliefern, zeigte er dem Tyrannen scherzhaft die Armen, die mit den als Almosen gegeben Gütern genährt und gekleidet wurden‘ (Martyrologium Romanum, editio altera, Typis Vaticanis 2004, S. 444). Die sakrale Kunst hat diese Tradition oft interpretiert, indem sie den heiligen Laurentius zeigte, wie er die kostbaren Kultgegenstände verkaufte und den daraus erlösten Gewinn an die Armen verteilte. Das stellt eine konstante kirchliche Lehre dar, die besagt – wenn es auch gut ist, die Pflicht einzuschärfen, die Kirchengüter zu schützen und bewahren, besonders die Kulturgüter –, daß sie keinen absoluten Wert darstellen, sondern bei Bedarf dem höheren Wohl des Menschen und speziell dem Dienst an den Armen zu dienen haben.“

https://katholisches.info/2018/11/29/wil...chen-verkaufen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/pcpne.va (Screenshot)

von esther10 29.11.2018 00:03

Seehofers Islamkonferenz: Islamkritiker unter schwerem Polizeischutz
29. November 2018 Brennpunkt, Inland 0 Kommentare
So retten Sie 2019 Ihre Rente! Es ist noch NICHT zu spät – Sie müssen nur JETZT HIER KLICKEN!



Auf der Islamkonferenz soll es laut Horst Seehofer um einen „Islam aus, in und für Deutschland“gehen, um einen „Aufbruch“ und den „kritischen Dialog“. Schöne Worte angesichts bekannter Islamkritiker, die nur unter massivem Polizeischutz dabei sein können.

Die 4.Runde der sogenannten Islamkonferenz (DIK) ist eröffnet und Innenminister Seehofer lud im Gegensatz zu seinem Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) auch Islamkritiker ein. Gleich drei von ihnen nahmen in der ersten Reihe Platz, gesichert durch Personenschützer, die ihnen sogar bis auf die Toilette folgen, so groß ist die Bedrohung gegen sie aus den Reihen der „Rechtgläubigen“.

Rund um die Uhr werden die 55 Jahre alte Rechtsanwältin und Moschee-Gründerin Seyran Ates, der deutsch-israelische Extremismus-Experte Ahmad Mansour (42) und der 46-jährige deutsch-ägyptische Politologe Hamed Abel-Samad von jeweils zwei Leibwächtern beschützt, um unversehrt und am Leben zu bleiben. Weitere Personenschützer sicherten auf der Konferenz den Raum und die Türen, so die Bild Zeitung.

„Wir sind nur hier, weil uns 15 LKA-Beamte beschützen“, erklärt Seyran Ates an Seehofer gerichtet, für den diesmal „Muslime zu Deutschland gehören„. Sie lebt seit 2006 unter Polizeischutz und geheimer Adresse.

2009 erhielt sie unzählige Morddrohungen nach dem Erscheinen ihres Buches „Der Islam braucht eine sexuelle Revolution“. Im vergangenen Jahr gründete sie in Berlin die erste sogenannte liberale Moschee. In der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee gibt es einen weiblichen Imam, Männer und Frauen ohne Kopftuch beten gemeinsam und auch Homosexuelle sind willkommen. Morddrohungen und eine Fatwa aus arabischen Ländern, aber auch „Anfeindungen“ aus den türkischen Gemeinschaften in Deutschland waren die Reaktion. Seitdem gilt Gründerin Seyran Ates als „Freiwild“ für viele ihrer muslimischen Glaubensbrüder und Schwestern, die sie für diesen „Abfall vom Glauben“ lieber tot sehen würden. (MS)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz