Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.06.2016 00:00

Schwester Lucia: "Final Konfrontation zwischen dem Herrn und Satan wird über Familie und Ehe sein." 105
14, APRIL 2016

Rorate Caeli hat eine Übersetzung eines freigegebenen bemerkenswerten Interview , die ursprünglich im Jahr 2008 veröffentlicht wurde , mit Kardinal Carlo Caffara von Bologna. Darin verweist er Korrespondenz er mit Schwester Lucia hatte, das Prinzip Visionär Unserer Lieben Frau in Fatima:


F : Es gibt eine Prophezeiung von Schwester Lucia dos Santos, von Fatima, die "die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und dem Reich des Satans" betrifft. Das Schlachtfeld ist die Familie. Das Leben und die Familie. Wir wissen , dass Sie Gebühr von Johannes Paul II gegeben wurden die Päpstlichen Institut für die Studien zu Ehe und Familie zu planen und zu etablieren.

https://translate.googleusercontent.com/...6T7wkP3w3lWfqHQ

> Ja, ich war. Zu Beginn dieser mir anvertrauten Arbeit der Diener Gottes Johannes Paul II, schrieb ich an Schwester Lucia von Fatima durch ihren Bischof, da ich nicht so direkt tun konnte. Unexplainably jedoch, da ich keine Antwort erwartet hatte, sah, dass ich nur für Gebete gebeten hatte, erhielt ich einen sehr langen Brief mit ihrer Unterschrift - jetzt in den Archiven des Instituts. In ihm finden wir geschrieben: die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe sein wird , und die Familie nicht, fügte sie keine Angst, weil jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet , wird immer behauptet werden. und in jeder Hinsicht entgegengesetzt, denn dies ist die entscheidende Frage ist. Und dann schloss sie: aber, Unsere Liebe Frau hat bereits den Kopf zerquetscht.

Im Gespräch auch Johannes Paul II, fühlte man sich auch, dass dies der Knackpunkt war, wie es die sehr Säule der Schöpfung berührt, die Wahrheit über die Beziehung zwischen Mann und Frau unter den Generationen. Wenn die Gründungs ​​Säule ist die gesamte Gebäude kollabiert berührt und wir sehen dies jetzt, da wir an dieser Stelle sind, und wir wissen es. Und ich bin bewegt, wenn ich die besten Biographien von Pater Pio zu lesen, wie dieser Mann war so aufmerksam auf die Heiligkeit der Ehe und die Heiligkeit der Ehegatten, auch mit vertretbarem Strenge bei Gelegenheit.

Kommt dieses wie jede Überraschung für diejenigen, die Ereignisse sehen gerade in der Kirche entfaltet? Wir haben verschiedene Erscheinungen in der Vergangenheit verwiesen , die im Zusammenhang mit dieser sind, beginnend mit Unserer Lieben Frau von Good Success , das im 17. Jahrhundert:

"So mache ich es Ihnen bekannt, daß aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und kurz nach der Mitte des 20. Jahrhunderts ... die Leidenschaften ausbrechen wird, und es wird insgesamt Korruption der Moral ... Was das Sakrament der Ehe sein, die das symbolisiert Vereinigung Christi mit seiner Kirche, wird es angegriffen und tief entweiht werden. Freimaurerei, die dann in Kraft sein wird, mit dem Ziel die Abschaffung ungerechte Gesetze erlassen mit diesem Sakrament, so dass es für jeden leicht in Sünde zu leben, und die Förderung der Fortpflanzung unehelicher Kinder ohne den Segen der Kirche geboren ... In diesem letzten Augenblick von müssen für die Kirche, derjenige, der sprechen sollte verstummen. "

Wenn wir uns auf die Spaltung unter den Prälaten auf der Synode zu reflektieren, Unserer Lieben Frau von Akita in den Sinn kommt:

"Die Arbeit des Teufels wird infiltrieren sogar in die Kirche in einer Weise, die man sehen Kardinäle Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe widersetzen. Die Priester, die verehren mich verachtet und von ihren Mitbrüdern ... Kirchen und Altäre geplündert entgegengesetzt werden; die Kirche voll von denen, die Kompromisse eingehen und der Dämon werden viele Priester und geweihte Seelen drücken Sie den Dienst des Herrn zu verlassen. "

Katholiken sind nicht selbst in den genehmigten und verehrte Privatoffenbarungen zu glauben, erforderlich, aber viele von uns wählen, dies zu tun. Bezieht sich dieser Kampf auf dem berühmten Diskurs Papst Leo XIII wurde angeblich in einer Vision gehört zu haben , zwischen Christus und Satan, die ihn dazu brachte , das Gebet zu St. Michael zu komponieren? Wie lange wird die letzte Schlacht dauern, und was kommt danach?

Es ist unmöglich zu wissen. Aber die Vorstellung, dass es in diesem Moment ist ein Kampf Platz für das Herz der Kirche zu nehmen und die Seelen der Gläubigen ist nicht mehr umstritten

https://translate.googleusercontent.com/...62RKVrBVlaqWQGg



von esther10 25.06.2016 00:58

Prof. Dr. Jörg Meuthen zum Ausgang des Referendums in Großbritannien
Veröffentlicht: 24. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Zum Ergebnis der Volksabstimmung in Großbritannien pro EU-Austritt erklärt der AfD-Sprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen:

„Die Briten haben sich demokratisch für den Austritt aus der EU entschieden. Dieses Votum gilt es zu respektieren, auch wenn es aus deutscher Sicht bedauerlich ist. Denn mit Großbritannien verliert die EU eine starke Stimme der Vernunft und einen Reformmotor. ecb



Wirtschaftliche Turbulenzen kommen nun auf EU und Großbritannien zu. Diese werden aber nur von kurzer Dauer sein. Die Briten werden mittelfristig gestärkt aus diesem Prozess hervorgehen. Norwegen und die Schweiz zeigen, dass eine gute wirtschaftliche Zusammenarbeit auch ohne zentralistische Vorgaben und dirigistische Europolitik aus Brüssel möglich ist.

Die Entscheidung der Briten zeigt eine gerechtfertigte Skepsis gegenüber undemokratischer EU-Bürokratie. Ein ‚weiter so‘ in der EU wäre genau die falsche Reaktion. Nun müssen endlich Reformen in Angriff genommen werden. Die EU hat ein enormes Demokratie-Defizit. Wäre sie ein Staat, wäre sie zu undemokratisch verfasst, um EU-Mitglied zu werden. Mehrere EU-Politiker gaben das schon vor Jahren zu. Passiert ist seither nichts.

Das Referendum und die darin zum Ausdruck gekommene Kritik der Briten an der EU muss als ein letzter Warnschuss verstanden werden.

Das wachsende Misstrauen gegenüber dem Brüsseler Bürokratiemonstrum ist im Übrigen kein rein britisches Phänomen. In allen Mitgliedsstaaten wächst der Unmut über einen undemokratischen Apparat, der sich verselbstständigt hat.

Der Unterschied zwischen Großbritannien und EU-Staaten wie Deutschland besteht darin, dass die Briten gefragt werden, wie die Zukunft ihres Landes aussehen soll. Warum dürfen eigentlich die deutschen Bürger nie über die für sie entscheidenden und schicksalhaften Weichenstellungen mitbestimmen?“

Über diese Anzeigen

von esther10 25.06.2016 00:56



Spätzeit Abtreibung Anlage und staatlichen Universität brach Gesetz von abgetriebenen Babys Körperteile zu verkaufen: Haus wählen Panel

Haus Wählen Panel Auf Säugling Lebt , New Mexico , Orgel Verkauf , Geplante Elternschaft Organentnahmen Skandal , Südwesten Frauen Optionen Swwo , Universität Von New Mexico

ALBUQUERQUE, 24. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Eine späte Zeit Abtreibung Anlage und eine öffentliche Universität brach wahrscheinlich Staat und Bundesgesetz Sperre jemand von Gewinnen aus der Veräußerung von menschlichen Organen und Gewebe ab.

Das Haus Select Panel on Infant Lives bezeichnet Tex Mex Frauen-Optionen (SWWO) in Albuquerque und der University of New Mexico (UNM) Attorney General Hector H. Balderas Jr. für die strafrechtliche Untersuchung und Verfolgung zu erklären.

Der Brief wurde von begleitet fast 300 Seiten von Beweisen , dass die republikanische Führung des Gremiums als Beweis zitiert die Universität illegal SWWO kompensiert, Landes- und Bundesgesetze zu verletzen. Unter anderem beschafft UNM aa zweiten oder dritten Trimester des Babys intakten Gehirn für die Präparation in einem "Sommerlager."

Kongressabgeordnete Marsha Blackburn, der die Platte vorsteht, sagte, dass die spezielle Anordnung der beiden Einheiten brach Bundesgesetz "§ 289g-2 [die] anstelle Garantien verlangt, darunter ein Anliegen, dass auch eine Beziehung schließen könnte zwischen einer Abtreibungsklinik gebildet werden und Forscher. "

Das Gesetz trägt eine Strafe von bis zu 10 Jahren im Gefängnis.

Das Panel sagt der Abtreibung Einrichtung kann auch ein Staatsgesetz New Mexico verletzt haben, die Jonathan Spradling Überarbeitete Transplantationsgesetz (üblicherweise als "The Spradling Act" bekannt), die Pro-Life-Führer sagen Organspende von jedem Kind verbietet, der stirbt durch eine induzierte Abtreibung.

"Dokumentation von der Jury im Rahmen unserer Untersuchung erhalten zu Forschungszwecken die Übertragung von fötalen Gewebe von Southwestern Frauen Optionen zu UNM widerspiegelt, ist eine systematische Verletzung von New Mexico Spradling Act" Blackburn sagt. "Diese Verletzungen aufgetreten als UNM Personal fötalen Gewebe von Patienten am Southwestern Frauen-Optionen für die Forschung von UNM Einheiten beschafft."

University of New Mexico Health Sciences Center Sprecher Billy Sparks sagte örtlichen Medien, dass Universitätsbeamten "kategorisch des Vorsitzenden Behauptungen in jeder Hinsicht zu verweigern."

"Die Universität von New Mexico und seine medizinische Dienstleister sind verpflichtet , mit allen Bundes- und Landesgesetze, Vorschriften und Bestimmungen einzuhalten. Dazu gehört auch die New Mexico Jonathan Spradling Transplantationsgesetz "Sparks sagte der Albuquerque Journal am Donnerstag Abend. " Im Gegensatz zu Präsident Blackburn Behauptungen, dieser Akt gilt nicht von Schwangerschaften zu Föten , die am Southwestern Frauen-Optionen beendet worden sein."

Die Universität hat immer gesagt, SWWO ungeborenen Babys zur Verfügung gestellt 'Körperteile kostenlos.

Allerdings stellt der Hausverkleidung, dass die Universität abortionists von SWWO beschäftigt, so dass sie mit der Universität Vorteile bietet, etwas das Gremium der Ansicht, kann eine Form der Vergütung für das Gewebe sein.

"Durch die Untersuchung hat das Gremium festgestellt, dass Personal in UNM des Krankenhauses und der medizinischen Schule in den Ausbau der Abtreibung aggressiv in New Mexico engagiert haben durch die Büros, Personal und Ressourcen von UNM", Rep. Blackburn schrieb Banderas, ein Demokrat.

Die Universität von New Mexico stark erweitert sein Engagement mit der Abtreibungsindustrie auf Geheiß von dem, was das Haus Select Panel on Infants Leben nennt zwei "Aktivist" Fakultät - und mehr als $ 2 Millionen in Form von Zuschüssen aus dem Susan Thompson Buffett Foundation zu trainieren Studenten und Dozenten werden abortionists.

Staat und nationale Vertreter pro-Leben sagte, es ist an der Zeit, UNM und SWWO wurden zur Rechenschaft gezogen für das, was sie beschreiben, als ein Jahr lang Strategie, um das Gesetz zu ignorieren und unterschreiben Abtreibung auf Kosten der Steuerzahler.

Die Dokumente des Steckfalzpaneel SWWO erhielt mehr als $ 5 Million in Medicaid oder staatliche Coverage Versicherung (SCI) Finanzierung zwischen 2010 und 2015.

"Es ist offensichtlich , in dem Bericht der heutigen Select - Panel, wie New Mexico Allianz berichtet hat , die zahlreichen verwirrenden Beziehungen zwischen UNM Health Sciences Center und Curtis Boyd Klinik, eine detaillierte Untersuchung stattfinden muss , um aufzudecken , wo das Gesetz verletzt wird" , sagte Elisa Martinez Geschäftsführer von New Mexico Allianz für das Leben. "UNM HSC Paul Roth stonewalling Anfragen in ihre Ernte Programm mit Curtis Boyd, zusammen mit potenziellen Verstöße gegen das Gesetz ist ein Verstoß gegen das Vertrauen der Öffentlichkeit und sollte ein Anliegen für alle New Mexikaner sein. Wir erwarten , dass Generalstaatsanwalt Balderas, das Gesetz durchzusetzen , bevor die Schutz Abtreibungsindustrie. "

Bud Shaver von Protest ABQ, eine lokale Pro-Life - Gruppe, sagte er und seine Kerngruppe von Anhängern seit 2011 gearbeitet hatte "zu entlarven und die Punkte zu verbinden zwischen Albuquerque Abtreibung Tötungszentren" - und er erwartet , dass die Strafverfolgung nach vorne zu bewegen. "Balderas sollte vor der Kurve sein , da Protest ABQ eingereicht vor eine offizielle Beschwerde bei seinem Büro 11 Monaten. Er hat jetzt mehr Informationen , seinen Fall zu bauen und nach vorn in einer angemessenen Art und Weise zu bewegen , und wir drängen ihn , dies zu tun. "

"Diese Empfehlung von Strafanzeigen gegen UNM und Southwestern Frauen Optionen ist die Frucht jahrelanger Forschung und hart durch eine zähe Gemeinschaft von Pro-Life - Aktivisten geleistete Arbeit" , sagte Troy Newman, der Präsident der Operation Rescue . "Sehen Sie die Frucht dieser Arbeit macht ein großer Tag dies für uns. Alles , was jetzt bleibt , ist für die Strafverfolgung ihnen ihre Rechte zu lesen und sie wegnehmen!"

Newman sagte er Attorney General Banderas hofft, "ein Ende zu UNM die Praxis umgesetzt Steuergeldern sowie UNM Studenten mit ihrer politischen Agenda der Abtreibung Expansion nach einem unwilligen Gemeinschaft zu schieben."

Fr. Stephen Imbarrato , ein Priester, der seit Jahren in der Gegend gelebt, sagte : "Alle Pro-Life - Gruppen in New Mexico fortsetzen müssen , um zu arbeiten und an der New Mexico Abtreibung Kartell unter Druck setzen zu untersuchen , bis sie unter dem Gewicht seiner eigenen bösen kollabiert . "

Kontakt:

New Mexico Attorney General Hector Banderas

111 Lomas Blvd NW, Ste 120
Albuquerque, NM 87102

Toll Free: 1-866-627-3249

Telefon: (505) 222-9000
Fax: (505) 222-9006
https://www.lifesitenews.com/news/late-t...aw-by-selling-a


von esther10 25.06.2016 00:55

Hessen: CDU-Politiker Ismail Tipi warnt vor Terrorgefahren durch radikale Muslime
Veröffentlicht: 25. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

In Deutschland gibt es nach aktuellen Angaben mindestens 500 radikalislamistische Gefährder. Ungefähr die Hälfte davon befindet sich derzeit im Ausland. Das sind die aktuellen Zahlen, die das Bundeskriminalamt (BKA) bekannt gibt. ISMAIL-TIPI-PORT



Für den türkischstämmigen, hessischen CDU-Landtagsabgeordneten Ismail Tipi (siehe Foto) sind diese Angaben nicht neu, aber dennoch beunruhigend.

„Jeder einzelne Schläfer, Extremist oder Dschihadist ist einer zu viel. Diese steigende Entwicklung müssen wir stoppen. Dazu müssen wir die Szene und den Personenkreis im Auge behalten. Wir dürfen dabei aber nicht vergessen, dass wir diejenigen Gefährder, die nicht mehr hier in Deutschland, sondern nach Syrien oder in den Irak gegangen sind, nur sehr schwer beobachten können. Damit stellen sie für uns eine besonders große Gefahr dar.“

Die Salafisten und Gefährder werden vom Bundeskriminalamt beobachtet. Doch nicht immer ist klar, wo sie sich aufhalten. „Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, die Ausreise zu verhindern und Kontrollen zu verstärken. Die Behörden können gefährlichen Islamisten den Pass und den Personalausweis entziehen“, erläutert Tipi. Er fügt hinzu:

„Es gibt viele dutzend Schläfer und Selbstradikalisierte auch hier in Deutschland. Sie befürworten die Ideologie und Gesinnung des IS. Dadurch dass sie aber nicht unbedingt einen direkten Kontakt zu anderen Salafisten oder Dschihadisten haben, ist es sehr schwer, auf solche Personen aufmerksam zu werden. Das birgt eine weitere große Gefahr.

Wir dürfen nicht vergessen, dass der IS ein großes Netzwerk an Unterstützern und Sympathisanten in Deutschland und in Europa hat. Dadurch stehen ihnen viele Möglichkeiten zur Verfügung unterzutauchen.

Nur gemeinsam können wir die Ausbreitung des Salafismus verhindern. Deswegen ist ein bundesweites Betätigungsverbot für Salafisten überfällig.“

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.ismail-tipi.de/inhalte/2/aktu...land/index.html

von esther10 25.06.2016 00:54

Msgr. Aguer (La Plata): für die geschieden und wieder verheiratet mit dem vorherigen magisterium zu ohne Pausen
Veröffentlicht am 24/06/2016 in sinodo2015 .


Mgr-hector-AguerIn einem Brief an die Priester der Diözese geschickt, Msgr. Héctor Aguer , Bischof von La Plata in Argentinien , hat angegeben , dass das Apostolische Schreiben Amoris laetitia kann nicht mit dem vorherigen Magisterium in Bezug auf den Zugang zur Eucharistie zu geschiedenen-remarried in einer Pause interpretiert werden. Zum Schreiben hat der Bischof die berühmte Note der Kongregation für die Glaubenslehre vom 14. September 1994 angehängt: Schreiben an die Bischöfe der katholischen Kirche über den Empfang der heiligen Kommunion von geschiedenen und wieder verheirateten .
Hier ist eine Übersetzung unseres Brief geschickt von Msgr Aguer.:

"An die Priester der Erzdiözese La Plata:

Um eine korrekte Interpretation der Nachsynodales laetitia Amoris Ich sende Ihnen diesen Brief der Kongregation der Glaubenslehre, den 14. September 1994, die die Lehre von Johannes Paul II in seiner Ermahnung ratifiziert Familiaris consortio 1982.

Die Kontinuität in der Lehre der Kirche ist es eine fundamentale Tatsache. Das gleiche Franziskus hat die Schlussfolgerungen geschmälert , dass einige die Zahl 301 Text [Amoris laetitia] geben, desto mehr von einer Fußnote auf Seite. An der genauen Punkt , wo es ist , dass wir all'invariabile Disziplin der Kirche bleiben muss, dass in dem Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre sieht sorgfältig argumentiert, zwölf Jahre nach Familiaris consortio .

Bei Nichtbeachtung der Eucharistie durch die Scheidung zu erhalten und wieder geheiratet bedeutet, dass wir mit ihnen ein besonderes Anliegen befassen müssen; bilden die "existentielle Peripherien", von denen häufig Papst sprach. In unserer Erzdiözese Bewegung "Kamin in Nazareth" kann ein wertvolles Instrument für die Integration und Pflege sein.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/mons-ague...ero-precedente/
Ich sende herzliche Grüße an alle. "

von esther10 25.06.2016 00:53

Der neueste Trend aus den USA? Nonnen.


Ordensfrauen beim Gebet im US-amerikanischen Priesterseminar Roms während der Messe mit Papst Franziskus am 4. Mai 2015.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Von CNA Deutsch/EWTN News

DENVER , 25 June, 2016 / 11:20 AM (CNA Deutsch).-
Eine bedeutende und lebendige Präsenz junger Ordensschwestern, Novizinnen und Postulantinnen: Das belegt ein neuer Bericht des Rates der Höheren Oberen der Frauenorden (Council of Major Superiors of Women Religious, CMSWR) aus den Vereinigten Staaten.

Der Bericht stützt sich auf eine Umfrage des CMSWR unter den 120 Gemeinschaften, die den Rat bilden, und die in 137 Diözesen der USA ansässig sind.

Die Präsidentin des Rates und Generaloberin der "Sisters of Life", Mutter Agnes Mary Donovan, sagte, der Rat sehe es als einen Segen, ältere und jüngere Institute unter ihren Mitgliedern zu zählen.

"Die Präsens der bereits gut etablierten Gemeinschaften bedeutet für die jüngeren einen weisen und helfenden Beistand zu haben", behauptete die Ordensfrau. "Ich bin mir sicher: Ohne die unterstützende Betreuung und die Großzügigkeit dieser Oberinnen hätten Gemeinschaften wie die unsere sich nie wirksam entfalten können".

Der im Mai 2016 veröffentliche Umfragebericht stützt sich auf die 106 Antworten der Höheren Oberinnen der 120 Mitgliedsgemeinschaften.

Die Zahl der Ordensschwestern in den Gemeinschaften, die im Rat Mitglied sind, beläuft sich auf etwa 6.000. Das ist nur ein Teil der insgesamt 48.546 Ordensschwestern in den USA im Jahr 2015, gemäß der Angaben des Zentrums für angewandte Wissenschaft im Apostolat (Center for Applied Research in the Apostolate, CARA) von der Universität von Georgetown.

Das Durchschnittsalter der Schwestern in den Mitgliedsgemeinschaften ist 57 Jahre. Nach Angaben des CMSWR ist diese Zahl "deutlich niedriger" als das Durchschnittsalter der US-amerikanischen Ordensschwestern.

Das Durchschnittsalter der Postulantinnen beträgt 27 Jahre, das der Novizinnen 29 Jahre. Die Schwestern mit einfachem Profess haben ein durchschnittliches Alter von 32 Jahren.

Etwa 16 Prozent der Ordensschwestern sind in der Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahre. Diese ist die größte Gruppe, aber nur geringfügig größer als die Altersgruppe zwischen 60 und 69 oder zwischen 70 und 79 Jahre.

Fast tausend Schwestern befinden sich in der Erstausbildung – das heißt, ca. 15 Prozent der Gesamtanzahl der Schwestern aus den Mitgliedsgemeinschaften des Rates.

Über 80 Prozent der Schwestern mit Profess sind im aktiven Dienst tätig. Davon sind 19 Prozent in der Schulbildung, 17 Prozent in der Pflege und 11 Prozent in der Evangelisierung, Katechese und religiöse Erziehung tätig.

Etwa ein Drittel der 120 Mitgliedsgemeinschaften des Rates wurde in den letzten 50 Jahren gegründet.

Der Rat der Höheren Oberen der Frauenorden wurde 1992 gegründet, mit der Genehmigung von Papst Johannes Paul II.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...usa-nonnen-0913

*****

Das könnte Sie auch interessieren:


http://de.catholicnewsagency.com/story/s...n-der-welt-0689

von esther10 25.06.2016 00:53

BREAKING: Abtreibungsklinik "intakt" Babys Gehirn für High-School-Sommerlager verkauft zu sezieren


Abtreibung , Haus - Panel Auf Säugling Leben Wählen , New Mexico , Orgel Verkauf , Geplante Elternschaft Organentnahmen Skandal , Südwesten Frauen Optionen Swwo , Universität Von New Mexico

ALBUQUERQUE, 24. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - A New Mexico Abtreibungsklinik zur Verfügung gestellt , wenn ein High - School - Sommerlager mit dem "intakten" Gehirn eines dritten Trimenon Baby für High - School - Sommer Studenten zu sezieren.

Der Antrag für das Gehirn kam von der University of New Mexico, die lange Kontrolle über seine enge Beziehung mit Southwest Frauen-Optionen, eine späte Zeit Abtreibung Anlage in Albuquerque konfrontiert.

Ein Teil dieser Anordnung - die lokale Pro-Life-Führer genannten Beträge an eine vom Steuerzahler finanzierte Expansion der Abtreibung in der Region - umfasst SWWO Organe und Gewebe zu UNM 'abgetriebenen Babys bieten.

Die Offenbarung kam in fast 300 Seiten durch das Haus Select Panel on Infant Leben als Teil einer freigegebenen Dokumente kriminellen Überweisung von UNM und SWWO Attorney General Hector Banderas zu erklären.

Die Platte freigegeben Dutzende von Seiten handgeschriebener "Beschaffung Notes" von der Health Sciences Center (UNMHSC) der UNM gehalten.

Eine handschriftliche Notiz vom 24. Mai 2012 - auf Seite 186 des 291-seitigen PDF - liest, dass jemand aus UNMHSC " , fragte Klinik für + Digoxin behandelten Gewebe 24-28 Wochen für die Methylierung Studie , weil [name] will ganze, feste Gehirne w / Sommerlager Studenten sezieren. "

Die UNM betreibt ein Traum Makers Gesundheit Karriere Program (DMHCP), die mittleren und High-School-Schüler "einzigartige Möglichkeiten", um zu erfahren "Gesundheitsberufe".

Die Studentenaktivitäten umfassen "Zergliederung verschiedener Proben" , nach der Website des Programms.

Die Beschaffung Note fügt hinzu , dass SWWO das Gehirn sie geschickt am Ende des zweiten oder Anfang des dritten Trimesters zwischen "27 und 28 Wochen" , geschätzt war - auch nach dem Punkt , dass das Kind außerhalb der Gebärmutter durch den Obersten lebensfähig angesehen würden Court 1992 Casey Entscheidung.

"Die Art und Weise , in der die namenlos UNMHSC Mitarbeiter kundenspezifische Aufträge Babys Gehirn" ist "nichts anderes als verdorben" , die New Mexico Allianz für das Leben , sagte in seiner Erklärung.

Die Beschaffungs Erläuterungen beziehen sich auf andere "Exemplare", einschließlich eines ungeborenen Babys bei 30,5 Wochen abgebrochen und gehalten "intakt."

Andere hatten "geprügelt Füße" oder Down-Syndrom.

"Labor Notizen zum Panel produziert zeigen, dass ein UNMHSC Mitarbeiter abgetriebenen Kind Gewebe aus SWWO durchschnittlich 39 Mal pro Jahr seit 2010 gesammelt hat," der Vorsitzende des Gremiums, Rep. Marsha Blackburn von Tennessee, stellte in ihrem Brief an Banderas.

"Geernteten Organe umfassen Gehirn / Kopf, Herz, Lunge, Augen / Netzhaut, Niere, Milz, Nebenniere, Darm, Knochenmark und Magen", schrieb sie.

Lokale Pro-Life - Befürworter sagen , viel von dieser fetalen Angelegenheit wurde unter rechtlich fragwürdigen Bedingungen gesammelt. Erst 2015 war SWWO Zustimmung eine Klausel in den allgemeinen Verzicht Mütter unterzeichnen musste , eine Abtreibung zu haben, keine gesonderte Form erfordern Zustimmung für die Spende.

"Dies sind die verdorbenen Taten, die ich je gesehen habe, in mehr als 20 Jahren in der Praxis des Rechts", sagte New Mexico Alliance for Life General Counsel Mike Seibel. "Der eklatante Einholen von abgetriebenen Kind Gehirne, um in einem Kindersommerlager zu sezieren trifft alles."

Kontakt:

New Mexico Attorney General Hector Banderas

111 Lomas Blvd NW, Ste 120
Albuquerque, NM 87102

Toll Free: 1-866-627-3249

Telefon: (505) 222-9000
Fax: (505) 222-9006

https://www.lifesitenews.com/news/univer...3183b-399591657


von esther10 25.06.2016 00:52

Der Schlüssel zum Verständnis der Glaubenskrise – Fatima und die Pflicht der Hirten (3. Teil)



„Weh euch Gesetzeslehrern! Ihr habt den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen. Ihr selbst seid nicht hineingegangen, und die, die hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert“ (Lk 11, 52).

Ihier der dritte und letzte Teil.

Bevor wir uns dem eigentlichen Thema zuwenden, drei Vorbemerkungen:

Ich danke allen Kommentatoren, die Lob oder Kritik geäußert haben. Vielleicht ist es nicht überflüssig zu sagen, daß es im gegebenen Rahmen nicht möglich ist, viel mehr Details im Zusammenhang mit Fatima wiederzugeben. Ich beschränke mich auf eine rigorose Auswahl von Punkten, die für meine Aussageabsicht relevant sind, nämlich daß die Unterdrückung von Fatima durch die kirchlichen Autoritäten die derzeitige Glaubenskrise nach sich gezogen hat.

Ich möchte auch ein gelegentlich auftretendes Mißverständnis aufklären:Ich spreche in dieser Artikelserie für keine Gruppe. Ich bin weder – über die Konsultation der betreffenden Publikationen hinaus – mit der Piusbruderschaft in regelmäßigem Kontakt noch mit dem Apostolat von Hochwürden Nicholas Gruner (The Fatima Center) noch mit sonst irgendeiner Vereinigung. Ich appelliere daher an den geschätzten Leser, ausschließlich die von mir dargestellten Fakten und beigebrachten Argumente zu würdigen – und keine Spekulationen zu betreiben, wessen Agent ich wohl sein könnte.Im vergangenen Jahr hielt mich anläßlich eines Podiumsgesprächs, bei dem ich eine für ein bestimmtes „konservatives“ Segment kontroverse Stellungnahme abgegeben hatte, ein erboster Pfarrer sogar für einen Agenten der österreichischen Bischofskonferenz.So leicht kann man sich täuschen.Ich spreche hier nur als jemand, der vor knapp drei Jahren durch einen Zufall in Form eines Buches1 angeregt worden ist, sich intensiver mit Fatima zu beschäftigen und im Sinne der Ansprüche von Glauben und Vernunft die Ergebnisse meiner Überlegungen einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Dabei nehme ich nicht in Anspruch, ein „Fatima-Experte“ im technischen Sinn des Wortes zu sein.

Schließlich muß ich bezüglich der Auswahl meiner Gewährsleute und Quellen vorausschicken, daß es zur Logik der Offenbarung Gottes gehört, daß diejenigen, die ihr folgen, tendenziell zu Verfemten, Verleumdeten, outcasts und underdogs werden. Das beginnt bei den alttestamentarischen Propheten, reicht über die Apostel und geht zu vielen anderen Gläubigen, besonders in kritischen Zeiten wie der unsrigen.
Dieses Phänomen gibt es zunehmend innerhalb der Kirche:

Es gilt besonders für die Träger spezieller Offenbarungen und Warnungen in unserer Zeit. Denken wir nur daran, wie die kirchliche Hierarchie mit Sr. Lucia oder Pater Pio verfahren ist. Alle Priestergelehrten, die im Zuge ihrer Arbeit zu „positiv“ zu Fatima gestanden sind, bekamen Probleme: Der mexikanische Priester Augustin Fuentes, Vize-Postulator für den Seligsprechungsprozeß von Jacinta und Francisco Marto, wurde nach dem Interview mit Sr. Lucia vom 26. Dezember 19572 vom Ordinariat von Coimbra verleumdet und seines Postens enthoben. P. Joaqin Maria Alonso CMF, der kirchenoffizielle Historiker für Fatima, durfte seine vierundzwanzigbändige Studie über Fatima nicht veröffentlichen und erhielt nach seinem Tod 1981 keinen Nachfolger. Der Jesuit Luis Gonzaga da Fonseca, gestorben 1963, wurde mit seiner Studie Nossa Senhora de Fatima3 nicht von der Hierarchie der Kirche rezipiert, stattdessen berief sich die Glaubenskongregation für ihre Erklärung vom Jahr 2000 auf einen Fatima gegenüber negativ eingestellten und theologisch modernistischen Jesuiten namens P. Edouard Dhanis – der sich übrigens geweigert hatte, mit Sr. Lucia überhaupt nur zu sprechen.

Angesichts dieser Fakten erscheint es gleichsam als Qualitätskriterium, daß Father Nicolas Gruner als Spinner, Sektierer oder Sedisvakantist gebrandmarkt wird. Sein Apostolat (auf www.fatima.org) macht aber nicht den Eindruck, daß hier ein Verrückter oder Häretiker spricht.

Daß ein Priester eines westlichen Landes heute in Konflikt mit der Hierarchie gerät, was hier offensichtlich der Fall ist, spricht erfahrungsgemäß noch nicht a priori gegen dessen Rechtgläubigkeit oder Zurechnungsfähigkeit, eher im Gegenteil.

Im übrigen beziehe ich mich auch auf das brisante Buch des bekannten italienischen Journalisten Antonio Socci, Il quarto segreto di Fatima (2006), dessen englische Übersetzung ich konsultiert habe4. Dieser wiederum greift neben eigener Recherche auf Vittorio Messori und Solideo Paolini zurück. Sehr aussagekräftig ist auch der entsprechende Film The Secret Still Silenced5.

Am meisten beziehe ich mich aber auf die kirchliche und weltliche Realität, die von der grassierenden Apostasie deutlich Zeugnis gibt. Jeder kann das sehen.

Damit zum Thema:

Zum Problem des „Dritten Geheimnisses“

Etwa siebenundzwanzig Jahre nach der Erscheinung vom 13.07.1917 schrieb Sr. Lucia den dritten Teil des Fatima-Geheimnisses (das ein unteilbares Ganzes ist) auf, nämlich Anfang Jänner 1944. Aufgrund des schrecklichen Inhaltes erlebte sie, trotz eines bischöflichen Befehls zur Niederschrift, eine monatelange innere Blockade, den Text zu Papier zu bringen. Erst eine Intervention der Muttergottes ermöglichte die Niederschrift der betreffenden etwa zwanzig Zeilen.

Schon zuvor, nämlich in ihrer 3. Lebenserinnerung vom 31. August 1941, hatte sie folgendes geschrieben:

„J.M.J.

Der dritte Teil des Geheimnisses, das am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria, Fatima, offenbart wurde.

Ich schreibe aus Gehorsam gegenüber Euch, meinem Gott, der es mir aufträgt, durch seine Exzellenz, den Hochwürdigsten Herrn Bischof von Leiria, und durch Eure und meine allerheiligste Mutter.

Nach den zwei Teilen, die ich schon dargestellt habe, haben wir links von Unserer Lieben Frau etwas oberhalb einen Engel gesehen, der ein Feuerschwert in der linken Hand hielt; es sprühte Funken, und Flammen gingen von ihm aus, als sollten sie die Welt anzünden; doch die Flammen verlöschten, als sie mit dem Glanz in Berührung kamen, den Unsere Liebe Frau von ihrer rechten Hand auf ihn ausströmte: den Engel, der mit der rechten Hand auf die Erde zeigte und mit lauter Stimme rief: Buße, Buße, Buße! Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: „etwas, das aussieht wie Personen in einem Spiegel, wenn sie davor vorübergehen“ einen in Weiß gekleideten Bischof „wir hatten die Ahnung, daß es der Heilige Vater war“. Verschiedene andere Bischöfe, Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen einen steilen Berg hinaufsteigen, auf dessen Gipfel sich ein großes Kreuz befand aus rohen Stämmen wie aus Korkeiche mit Rinde. Bevor er dort ankam, ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb zerstört war und halb zitternd mit wankendem Schritt, von Schmerz und Sorge gedrückt, betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete. Am Berg angekommen, kniete er zu Füßen des großen Kreuzes nieder. Da wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die mit Feuerwaffen und Pfeilen auf ihn schossen. Genauso starben nach und nach die Bischöfe, Priester, Ordensleute und verschiedene weltliche Personen, Männer und Frauen unterschiedlicher Klassen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, ein jeder hatte eine Gießkanne aus Kristall in der Hand. Darin sammelten sie das Blut der Märtyrer auf und tränkten damit die Seelen, die sich Gott näherten.

Es ist bemerkenswert, daß diese römische Erklärung die 3., aber nicht die 4. Lebenserinnerung von Sr. Lucia heranzieht, anstatt dessen aber erklärt:

„Im Hinblick auf die Beschreibung der beiden ersten Teile des ‚Geheimnisses‘, das übrigens schon veröffentlicht und daher bekannt ist, wurde der Text gewählt, den Schwester Lucia in der dritten Erinnerung am 31. August 1941 niedergeschrieben hat; in der vierten Erinnerung vom 8. Dezember 1941 werden dann einige Bemerkungen angefügt.

Der dritte Teil des ‚Geheimnisses‘ wurde ‚auf Anweisung Seiner Exzellenz, des Hochwürdigsten Herrn Bischofs von Leiria, und der Allerheiligsten Mutter …‘ am 3. Januar 1944 niedergeschrieben“ (ebd.).
In der 4. Lebenserinnerung steht auch der schwerwiegende Satz: „In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bewahrt werden etc.“

Warum hat sich die Glaubenskongregation keine Deutung dieses Satzes geboten? Was hat es mit dem „etc.“ auf sich?

Die auffällige Lücke

http://www.fatima.org/

In ihrer 4. Lebenserinnerung (vom 8. Dezember 1941) schrieb Sr. Lucia die ersten zwei Teile des Fatima-Geheimnisses Wort für Wort auf – einschließlich dessen, was als Konklusion des gesamten Geheimnisses erscheint:

„Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der hl. Vater wird mir Rußland weihen und es wird sich bekehren, und eine Periode des Friedens wird der Welt geschenkt werden.“

Dann fügte Sr. Lucia sofort den folgenden Text ihrer 4. Lebenserinnerung an:

„In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer bewahrt werden etc.“

Was kann man daraus ableiten? Daß das Dogma des Glaubens anderswo verschwinden wird (vgl. Lk 18, 8)? Hat das eventuell mit der Hierarchie und den Gottgeweihten zu tun (vgl. Lk 12,45ff)? Steht hier eventuell eine Warnung an die Hierarchie (vgl. Jes 56, 10ff) – oder Schlimmeres?

Ohne hier jetzt die gesamte Diskussion nachzeichnen zu können – hier ist etwas faul. Es ist offenkundig, daß uns hier etwas vorenthalten wird.

Sagen wir es offen: Wir kennen das Dritte Geheimnis nicht.

Und die beiden ersten Teile kennen Katholiken und Nicht-Katholiken auch meist nur zufällig und in den wenigsten Fällen durch offizielle kirchliche Kanäle.

Die Botschaft von Fatima und das Schweigen der Hirten

Anhand der weiteren Weichenstellungen der kirchlichen Lehrverkündigung nach dem Tod von Papst Pius XII. können wir die Reaktion der Kirche auf die drei Teile der Fatima-Botschaft so zusammenfassen:

Entgegen der Aussageabsicht der Höllenvision ist die Lehre von der Hölle aus der Lehrverkündigung und der akademischen Theologie verschwunden, Papst Johannes Paul II. zeigte sogar eine starke Tendenz zur Allerlösungslehre. Die Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens, „um die Seelen zu retten“, wurde nicht verbreitet. Das Fest des Unbefleckten Herzens Mariens (am 22. August) ist in der „reformierten“ Liturgie nach 1970 sogar zum optionalen Gedenktag (g) hinuntergestuft worden (!).
Die Weihe Rußlands wurde nicht durchgeführt. Die Sühnesamstage wurden nicht bekanntgemacht – geschweige denn forciert.
Das „Dritte Geheimnis“ wurde 1960 nicht veröffentlicht und danach auch nicht, die Erklärung der Glaubenskongregation vom 26. Juni 2000 ist unglaubwürdig. Sie versetzt die Bedeutung der zitierten Vision in die Vergangenheit (Attentat auf Johannes Paul II.) und beraubt sie so jeder Wirkung.
Wenn das Attentat von 1981 in der Vision gemeint wäre, warum ist man dann nicht zeitnahe damit an die Öffentlichkeit gegangen?


Daß in der Erklärung von 2000 etwas fehlt, geht auch daraus hervor, daß die Seherkinder zu der Schauung (Vision) immer erklärende Worte (Audition) der Muttergottes erhielten, außer Francisco, der keine Audition erhielt (deswegen auch die berichtete Anweisung, ihm die Botschaft verbal mitzuteilen).

Anstatt der Warnung von oben: der „Aufbruch“ in die „Moderne“

Anstatt der Warnungen der Muttergottes legte die Hierarchie die zweideutigen, surrealen, antinomischen und desaströsen Texte des II. Vaticanums vor, einschließlich des gehässigen Kommentars durch Rahner und Vorgrimler, sie gab uns eine neue Messe, die die Kirchen leerte und die den verbliebenen Kirchenbesuchern zum Ärgernis wurde, und – im deutschen Sprachraum – die tendenziöse „Einheitsübersetzung“ der hl. Schrift, die Zweifel an der Zuverlässigkeit der Evangelien förderte. Man wollte nicht mehr obskurantistisch sein, sondern „nach zwei Jahrhunderten Verzögerung“ endlich in der wundervollen „Moderne“ ankommen.

Dabei wurde die Volksfrömmigkeit weitgehend ausgerottet, aber auch nicht durch eine sinnvolle, intellektuell anspruchsvolle akademische Theologie ersetzt. Es ist wie immer: Die ratio verschwindet mit der fides verschwunden, die scientia mit der pietas.

Das offizielle Welt-Apostolat von Fatima (WAF), das am 7. Oktober 2005 (!) kirchlich anerkannt wurde (Dringlichkeit gibt es ja keine), spielt im deutschen Sprachraum89 so gut wie keine Rolle, der Rosenkranzsühnekreuzzug, der vom Ehrwürdigen Diener Gottes P. Petrus Pavlicek OFM im Geist von Fatima 1947 in Wien gegründet worden ist, ist nach verdienstvollem und erfolgreichen Wirken (Abzug der Roten Armee 1955 aus Österreich) innerkirchlich praktisch irrelevant, von einem Fortschritt im Seligsprechungsprozeß für P. Petrus habe ich noch nie etwas gehört.

In Fatima selbst baute man eine Kirche, die mehr an Stonehenge erinnert als an ein Gotteshaus10 und gestattete heidnische Rituale in der Capelinha11.

Wie ich höre, sind die Sühnesamstage sogar im Karmelitinnenkloster von Sr. Lucia in Coimbra erst vor kurzem eingeführt worden.

Damit ist klar

Die kirchliche Hierarchie hat den Gläubigen und den Nicht-Gläubigen Fatima vorenthalten. Man konnte zwar als loyaler Laie ab und zu davon hören, von irgendeiner Dringlichkeit war aber keine Spur.

Und wenn etwas nicht dringlich ist, ist es wahrscheinlich auch nicht wichtig. Nachdem Päpste und Kardinäle sich immer um das „Dritte Geheimnis“ herumgedrückt haben und auf allerhand Ausreden gekommen sind, warum es den Gläubigen nicht vorgelegt werden soll, muß man annehmen, daß es eine nicht schmeichelhafte Aussage über die Hierarchie selbst ist. Genau das legen namhafte Fatima-Experten nahe – einschließlich der Seherin selbst.

Angesichts der Fakten kann man es sich auch selbst denken.

Eine autobiographische Anmerkung

Ich erinnere mich düster an die Erklärung von 2000. Mein Eindruck war, die Hierarchie wollte bezüglich Fatima vermitteln: Keine Panik, wir haben alles im Griff. O. ä. Ich war vermutlich nicht der einzige, der Erleichterung verspürte. Alles im grünen Bereich.

Diesen Eindruck vermittelte auch Ursula Bleyenberg mit ihrem Aufsatz „Fatima im Leben und Denken des Papstes“ in: Anton Ziegenaus (Hg.), Totus Tuus, Maria in Leben und Lehre Johannes Paul II., Pustet, Regensburg 2004, ein Buch, das ich im Jahr 2005 für die VISION 2000 rezensierte.

Ich erinnere mich auch schwach an 2010, als Papst Benedikt XVI. in Fatima sagte, daß sich täusche, wer sage, die prophetische Botschaft Fatimas sei abgeschlossen. Ich erinnere mich aber nicht, daß mich das irgendwie beunruhigt hätte, denn wenn es etwas Dringendes gegeben hätte, hätte der Papst das sicher deutlich ausgesprochen. Davon war aber nicht die Rede, irgendeinen Appell an die Gläubigen habe ich nicht in Erinnerung.

Genau das ist aber das Problem: Fatima ist dringlich!


Erst im Jahr 2011 bin ich durch die aussagekräftige Studie von Mark Fellows12 auf die Problematik adäquat aufmerksam gemacht worden. Eine derartige Materialfülle, die der Autor mit etwa 600 Fußnoten in den Text einarbeitet, und einen solchen analytischen Scharfsinn habe ich selten gefunden.

Fazit

Mark Fellows Arbeit zeigt überzeugend, daß wir in einer ablaufenden Frist leben. Papst und Gläubige müßten darauf reagieren. Die Uhr tickt.

Freilich kann man fragen: Woher sollen die Gläubigen über diese Dinge im Bilde sein, wenn die Hierarchie schweigt oder die Boten zum Schweigen bringt? Nun, man muß sich dann offensichtlich an die verfemten und diskreditierten underdogs halten.

Es liegt an der Kirche als ganzer, also auch an den Laien, durch ihre Umsetzung der Fatima-Botschaft, die kommenden Kalamitäten abzumildern. Es liegt nicht zuletzt an der Verbreitung und Umsetzung der Sühnesamstage, daß die Weihe Rußlands endlich vollzogen wird.

Das ist die Schlußfolgerung der ganzen Artikelserie: Es ist seit dem Konzil zweifellos „die Stunde der Laien“.

Weil nämlich die Hierarchie in präzedenzloser Weise vom Glauben abgewichen ist. Weil die Hierarchie den Gläubigen nicht „zur rechten Zeit die Nahrung zuteilt“ (Lk 12, 42). Weil sich eine große Anzahl der Bischöfe und Kardinäle – Wladimir Solowjew hat es in seiner Kurzen Erzählung vom Antichrist 1900 vorausgesagt – lieber mit dem Geist der Welt und des Antichrist fraternisiert.


Das enthebt die Gläubigen aber nicht ihrer Verpflichtung. Auch sie stehen unter einem Anspruch Gottes, den sie vermittelt durch den überzeitlichen und unveränderlichen Glauben selbst im Gewissen hören – Hierarchie hin, Hierarchie her.

hier geht es weiter
http://www.katholisches.info/2014/04/05/...-hirten-3-teil/

Sr. Lucia sagte zu P. Fuentes:

„Pater, wir sollten nicht auf einen Aufruf an die Welt von seiten Roms, seitens des hl. Vaters warten, um Buße zu tun. Noch sollten wir darauf warten, daß dieser Ruf zur Buße von den Bischöfen unserer Diözesen kommt oder von den Orden. Nein, Unser Herr hat diese Mittel oft benützt und die Welt hat nicht gehört. Deswegen muß jeder selbst anfangen, sich geistlich zu erneuern. Jeder hat die Aufgabe, nicht nur seine eigene Seele zu retten, sondern auch alle Seelen, die Gott ihm über den Weg geschickt hat“.


http://www.katholisches.info/?s=fatima+teil+1
http://www.katholisches.info/2016/06/20/...moris-laetitia/
http://www.katholisches.info/2014/04/05/...-hirten-3-teil/


von esther10 25.06.2016 00:49

FRANZISKUS: DIE MEISTEN KATHOLISCHEN EHEN UNGÜLTIG SIND, EINIGE "KOHABITATIONEN 'SIND" ECHTE EHE "
17, Juni 2016


Papst Franziskus

(John-Henry Westen , Lifesitenews ) - Papst Francis sprach gestern bei einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom, und seine Ausführungen verursachen Bestürzung unter gläubige Katholiken. In off-the-Manschette Bemerkungen machte der Papst den doppelten Anspruch , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen sind "null" - mit anderen Worten, nicht unbedingt der Ehen - und dass einige cohabitating Paare ( zusammenleben ) sind in einer "echten Ehe" empfangen die Gnade des Sakramentes.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte er.

Im gleichen Interview forderte der Papst Priester, die Taufe für Kinder von alleinerziehenden Müttern ablehnen würde "Tiere."

Der Vatikan hat Video der vollen Äußerungen des Papstes sowie eine voll zur Verfügung gestellt Abschrift seiner Ausführungen. In dem Protokoll werden die Worte des Papstes jedoch, wie deutlich in dem Video zu hören (auf 01.14.20) zu sagen die "große Mehrheit" der katholischen Ehen geändert werden , sind null, von ihnen null sind "ein Teil".

Der Papst Bemerkungen zum Zusammenleben kam als Antwort auf eine Frage über die Krise in der Ehe heute. Er begann in einer "Kultur der vorläufigen" unter Hinweis auf eine Geschichte von einem Jungen des Lebens zu sprechen, die Priester werden wollte, "aber nur für zehn Jahre."

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," sagte er. "Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Später in seiner Antwort sprach Papst Franz von Paaren lieber zusammenleben, und sagte Priester nicht, ihnen zu sagen, zu heiraten, aber sie stattdessen zu begleiten. "Sie bevorzugen es, zusammenleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen: "Warum gehst du nicht heiraten?" Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen, um zu reifen, helfen Treue zu reifen. "

Er fügte hinzu: "In Argentinien Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit, wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie "religiös heiraten."

"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir überwinden müssen ", sagte der Papst. "Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue."

In Bezug auf das Zusammenleben, sagt der Katechismus der Katholischen Kirche:

2391 Einige heute behaupten, ein "Recht auf eine Ehe auf Probe", wo es eine Absicht, später heiraten. Doch das Ziel der Firma, die zu einer vorzeitigen sexuellen Beziehungen eingreifen kann sein ", ist die Tatsache, dass eine solche Liaison kaum gegenseitige Aufrichtigkeit und Treue in einer Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau gewährleisten kann, noch, vor allem können sie schützen sie vor Unbeständigkeit Wünsche oder Laune. "Carnal Vereinigung ist nur dann moralisch legitim, wenn eine endgültige Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau festgestellt worden ist. Die menschliche Liebe duldet keine "Ehen auf Probe." Es verlangt eine vollständige und endgültige Geschenk von Personen zueinander.

Papst Johannes Paul II Familiaris consortio Dinkel , den Schaden des Zusammenlebens aus. Die verschiedenen Faktoren , die zu Situationen des Zusammenlebens, wie er sagt,

... Präsentiert die Kirche mit mühsamen pastoralen Probleme, wegen der schwerwiegenden Folgen von ihnen (der Verlust des religiösen Sinn der Ehe im Licht des Bundes Gottes mit seinem Volk gesehen religiösen und moralischen errichtet worden ist ; Entzug der Gnade das Sakrament; Grab Skandal), und auch soziale Folgen (die Zerstörung des Begriffs der Familie, die Schwächung der Sinn der Treue, auch gegenüber der Gesellschaft, mögliche psychische Schäden an den Kindern, die Stärkung des Egoismus). (Nr 81 )

Franziskus beobachten 'Bemerkungen in Italienisch hier:
http://rorate-caeli.blogspot.com/

Franziskus beobachten 'Bemerkungen
http://voiceofthefamily.com/

von esther10 25.06.2016 00:48

Papst Franziskus emeritiert traditionsfreundlichsten Bischof Italiens
24. Juni 2016


Papst Franziskus mit Don Zappella, dem Caritas-Direktor der Diözese Albenga-Imperia

Zur Zuwendungsübersicht

(Rom) Bischöfe, die zu traditionsverbunden sind, oder in ihren Diözesen die überlieferte Form des Römischen Ritus in einem Maß fördern, das über ein Nischendasein hinausgeht, haben es unter Papst Franziskus nicht leicht.

Das bekam Bischof Mario Oliveri von Albenga-Imperia an der italienischen Riviera bereits zu spüren. Trotz seiner überdurchschnittlichen Verdienste in seiner Diözese wurde er im Januar 2015 von Papst Franziskus entmachtet. Der Papst ernannte den Bischof von Pitigliano-Sovana-Orbetello, Msgr. Gugliemo Borghetti, zum Bischof-Koadjutor von Albenga-Imperia, obwohl Bischof Oliveri bei guter Gesundheit ist und damals erst 70 Jahre alt war.

Der Koadjutor erhielt mit sofortiger Wirkung sämtliche Vollmachten als Diözesanbischof. Bischof Oliveri ist seither faktisch nur mehr „Dekor“.

Im vergangenen April zitierte Papst Franziskus Bischof und Koadjutor getrennt und im Eilweg nach Rom. Wie Savona News berichtete, verlangte der Papst von Bischof Oliveri, abzutreten. Im August soll die Emeritierung erfolgen.

Die Absetzung erfolgt noch nicht im Rahmen des neuen Motu proprio Wie eine liebende Mutter, das erst am kommenden 5. September in Kraft treten wird.

Bischof Oliveri zelebrierte 2008 im Dom von Imperia das Christkönigsfest im Alten Ritus und nahm die ewigen Gelübde von sieben Franziskanerinnen der Immakulata ab

Bischof Oliveri zelebrierte im Dom von Imperia das Christkönigsfest im Alten Ritus und nahm die ewigen Gelübde von sieben Franziskanerinnen der Immakulata entgegen. Das war 2008. Seither hat sich für den Bischof, seine Diözese und den Orden der Franziskaner der Immakulata einiges geändert.

Die Medien wissen von angeblichen Gründen für die Umbesetzung an der Diözesanspitze zu berichten. Gründe, die jedoch mit Vorsicht zu betrachten sind. Genannt werden Probleme mit zwei Priestern der Diözese. Don Francesco Zappella sei in Fälle von sexuellem Mißbrauch verwickelt, Don Angelo Chizzolini sei „ausländerfeindlich“. So behaupten es jedenfalls einige Medien und setzten beide Priester im vergangenen Jahr medialen Kampagnen aus.

Die Anschuldigungen müssen erst geklärt werden und taugen daher nicht für die präventive Amtsenthebung eine Bischofs, sondern vorerst nur für eine unstatthafte Vorverurteilung. Sie taugen auch deshalb nicht, weil dann auch der Koadjutor zurücktreten müßte, der seit über einem Jahr die Verantwortung für die beiden Priester trägt, und die konkreten Fälle bereits dessen Amtszeit betreffen.

Im Augenblick steht lediglich fest, daß mit Hilfe der Medien ein dichter Nebel an Verdächtigungen und Anschuldigungen gestreut wurde, und die Kirche in der Öffentlichkeit unter Anklage steht. Wer aus sicherer Deckung Schmutz schleudert, rechnet damit, daß etwas hängen bleibt.

Bischof Oliveri scheint das Bauernopfer zu sein, um dem Koadjutor einen „Neubeginn“ zu ermöglichen. Wahrscheinlicher ist, daß Bischof Oliveri als traditionsverbundener Oberhirte störte und in einem wenig traditionsgewogenen Klima mit leichter Hand entfernt wird.

Der „vergewaltigende“ Priester

Die plötzliche Eile kam zustande, weil in Uruguay ein Verfahren gegen Don Zappella wegen sexuellen Mißbrauchs eingeleitet wurde. Der Priester war bis 2004 in Uruguay in der Mission tätig. Unter anderem baute er dort ein Waisenhaus und ein Heim für schwererziehbare Kinder und Jugendliche auf. Der ihm zur Last gelegte Vorfall habe sich 2005 in der Mission ereignet.

In Uruguay rollt derzeit eine Skandalwelle über die Kirche hinweg. Mehreren Priestern wird sexueller Mißbrauch von Minderjährigen vorgeworfen. Wieviel davon wahr ist, muß sich erst klären. Den Schaden hat die Kirche durch die mediale Vorverurteilung bereits jetzt. Dabei wird auch der Name Zappellas genannt, was die Sache zum internationalen Fall macht, der wiederum Papst Franziskus persönlich einschreiten ließ.

Don Zappella selbst ging an die Öffentlichkeit und wies alle Anschuldigungen von sich. Er soll damals einen 29jährigen Brasilianer „vergewaltigt“ haben. Don Zappella sagt, das sei die Retourkutsche, weil er den Mann aus einer Unterkunft in Albenga verwiesen und zurück nach Brasilien geschickt habe, nachdem dieser eine Tochter der Gastgeberin belästigt habe. Er selbst sei seit 2004 nicht mehr in der Mission tätig, sondern besuche seither nur einmal im Jahr kurz seine Missionsstation.

Ein italienischer Opferverein ließ 2015 den Brasilianer auf Vereinskosten nach Italien kommen und vom Staatsanwalt vernehmen, um gegen Don Zappella Anklage zu erheben. Zuvor bereits hatte der Verein den Priester in der Sache durch die Medien gezerrt. Das Verfahren wurde Ende 2015 wegen Verjährung archiviert. Darauf präsentierte der Verein im Frühjahr einen neuen Fall, dieses Mal einen psychisch labilen jungen Mann, den Don Zappella zu einem Zeitpunkt sexuell belästigt habe, der noch nicht verjährt wäre.

Mit dem Opferverein arbeitet in der Sache ein Priester der Diözese zusammen. Darin sieht Don Zappella den Grund für die „Kampagne“ gegen ihn: Dieser Priester „neide“ es ihm, daß Bischof-Koadjutor Borghetti ihn zum neuen Caritas-Direktor der Diözese ernannt hat.

Der „ausländerfeindliche“ Priester


Don Chizzolini (rechts) assistierte dem Generalvikar des Bistums als Subdiakon bei der Zelebration der Hl. Messe im überlieferten Ritus
Don Angelo Chizzolini kam hingegen als angeblicher „Anti-Einwanderer-Priester“ in die Schlagzeilen. In einer Sendung eines italienischen Privatfernsehsenders wurde er als „Ausländerfeind“ dargestellt. Er habe die Aufnahme von Asylwerbern in seinem Pfarrhaus verweigert und sich ebenso geweigert, eine tote Muslimin zu segnen. Letzteres war die Initialzündung für das negative Medieninteresse an dem Priester.

Bei einem Unglück explodierte im Frühjahr 2015 in einem Wohnhaus eine Gasflasche. Dabei kamen mehrere Menschen ums Leben, darunter auch eine Muslimin. Requiem und Begräbnis fand in der Pfarrei statt. Unter Berufung auf das Kirchenrecht machte der Ortspfarrer Don Chizzolini dabei jedoch einen Unterschied zwischen den getauften Katholiken und der Muslimin. Dafür zeigten einige ganz und gar kein Verständnis und empörten sich darüber bei der Lokalpresse. Von dort gelangte der Fall in die nationale Presse, die den nicht gewährten Segen im Zuge der Refugee-Welcome-Hype zum „unerhörten Skandal“ aufblies.

Angesichts dieser Vorgeschichte war es nicht schwer, denselben Priester im Herbst 2015 zum „Ausländerfeind“ zu stempeln, weil er sich geweigert habe, Asylanten im Pfarrhaus unterzubringen. Eine Anschuldigung, die der Betroffene zurückwies: „Es gibt schlicht und einfach keinen Platz im Pfarrhaus.“

Der Bruder der ums Leben gekommenen Muslimin habe dem Pfarrer gedroht und ihn beschuldigt „Teil des Hasses“ zu sein. Der Priester erstattete gegen anonyme Flugblätter mit beleidigenden Schmähparolen Anzeige. Die Ermittlungen sind noch im Gange.

Don Chizzolini gehört zu jenen Priestern des Bistums, die in beiden Formen des Römischen Ritus zelebrieren.

Kurz nachdem der Bischof-Koadjutor vom Besuch bei Papst Franziskus zurückkehrte, mußte Don Chizzolini die drei Pfarreien abgeben, die er betreute. Über eine neue Aufgabe, „werde er in Ruhe entscheiden“, so der Koadjutor. Don Chizzolini wurde Schweigen zur Sache auferlegt. Es solle Ruhe in die Sache kommen, heißt es im Ordinariat.

Auch Bischof Oliveri scheint nun im Zuge einer vom Papst persönlich gewünschten „Beruhigungsaktion“ abtreten zu müssen, obwohl ihn persönlich weder im einen noch im anderen Fall eine persönliche Schuld trifft. „Was für ein Zufall, daß es sich dabei genau um den traditionsfreundlichsten Diözesanbischof Italiens handelt“, so Messa in Latino.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: IVG (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2016/06/24/...schof-italiens/

von esther10 25.06.2016 00:48

"Ich bin unendlich beschenkt worden": Der Brief eines frisch geweihten Priesters


Ein ganz besonderes Familienbild: Pater Vincenz Heereman LC mit seinem älteren Bruder, Pater Sylvester (links) und Onkel, Abt Franziskus Heereman OSB.privat
Von CNA Deutsch/EWTN News

ROM , 21 March, 2016 / 10:07 AM (CNA Deutsch).-
In der pästlichen Basilika St. Paul vor den Mauern ist Vincenz Heereman vor einigen Wochen zum Priester geweiht worden. In seinen eigenen, bewegenden Worten beschreibt der 32-jährige Pater im folgenden Brief, wie er dies erlebt hat — und reflektiert sein junges Priesterdasein.

Liebe Freunde,

Ihnen/Euch allen einen herzlichen Gruß aus Rom!

Zwei Monate nach meiner Priesterweihe habe ich nun endlich die notwendige Muße, einem immer drängender werdenden Wunsch nachzukommen, nämlich mir den Dank von der Seele zu schreiben.

Zwei Monate Priestersein ist natürlich kein nennenswerter Zeitraum. Immer noch wäre ich unehrlich, würde ich behaupten, auch nur annähernd zu wissen, was es im Allgemeinen bedeutet, Priester zu sein, was es heißt, dass ich nun Priester bin. Die Priesterweihe selber und die Zeit unmittelbar danach habe ich wie von außen erlebt, fast mit dem nüchternen Blick eines Dritten. Ein Wort der Mystikerin Adrienne von Speyer, das mir jemand zitierte, hat mir geholfen, das Erlebte zu verstehen: „Das Amt ist wie ein feuerfester Mantel, der es einem erlaubt, im Brennpunkt der Liebe zu stehen, ohne zu verglühen.“ Ähnliches scheint der Pfarrer von Ars gemeint haben, als er sagte: „Wenn wir wüssten, was es heißt, Priester zu sein, würden wir sterben. Vor Liebe.“

Ich bin ein emotionaler Mensch und hatte ein wenig Sorge, durch den Ansturm der Gefühle die Ruhe und den Blick auf das Wesentliche zu verlieren. Als es aber dann darauf ankam, war ich plötzlich vor allen Emotionen, die eine Last hätten darstellen können, wie in Schutz genommen. Bei näherem Betrachten etwas sehr Dankenswertes. Wer würde sich schon gerne ohne Betäubung einer Herztransplantation unterziehen? Doch genau eine solche ist mir mit der Priesterweihe widerfahren. Und ich bin dankbar, nun ganz behutsam aus der Narkose aufwachen und allmählich das Klopfen eines fremden Herzens in mir wahrnehmen zu dürfen.

Selbstredend blicke ich im Spiegel, besonders dem des Gewissens, demselben Menschen in Gesicht, stolpere über dieselben Füße, verlaufe mich auf denselben Wegen. Und dennoch müsste ich blind sein, um etwas ganz Neues zu übersehen. Am Umgang der Anderen mit mir kann ich immer wieder ablesen, dass ich nicht nur in eines Anderen Namen, sondern sogar als dieser Andere unterwegs bin. Was ich in der Theologie gelernt habe, bekomme ich nun immer und immer wieder zu spüren: Ich stehe da in persona Christi. Das ist genauso wenig zu erfassen wie das Geheimnis Christi selber, aber ich kann es annähernd in der Feier der Sakramente erkennen, wenn ich plötzlich mit dem Wörtchen ich nicht mehr mich sondern Ihn meine.

In sein ich hineingenommen zu werden, bedeutet wohl, ganz in seinem für euch aufzugehen. Das hört sich nach Selbstaufgabe an, nach völligem Übergang in den Dienst. Aber mit Staunen und Dankbarkeit stelle ich fest, dass ich dabei nicht den Kürzeren gezogen habe, sondern als Erster unendlich beschenkt worden bin. Der gewaltige, zugleich zärtliche, lebensspendende Strom, der aus dem Herzen des Schöpfers sich über seine Kinder ergießt, fließt durch mich, durch meine Hände, durch meine Worte. Und besonders im Sakrament der Versöhnung, ist es tatsächlich so, als bekäme ich in mir etwas von jener Liebe zu spüren, in deren Namen ich Fesseln lösen darf.

Das alles lässt mich in meinem Inneren ein ständiges Danklied, ein Magnificat, singen. „Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott meinen Retter.“ (Lk 1,46 f.). Die vergangenen zwei Monate waren intensiv. Vielfältig durfte ich bereits als Priester dienen: mit Jugendlichen die Messer feiern, mit alten Menschen, mit Pilgern. Besonders dankbar bin ich dafür, hier in Rom lange Stunden im Beichtstuhl dienen zu dürfen, wo ich immer wieder kleine und große Wunder erlebe.

Natürlich gilt ein besonderer Dank Ihnen/Euch allen. Mit überwältigender Intensität habe ich mich bei meiner Priesterweihe begleitet gefühlt. Was war das für ein Fest! So viele Menschen um mich herum zu wissen, die für mich gebetet, mit mir gefeiert und sich mit mir gefreut haben, die vielen, die nach Rom gekommen sind, wie die zahlreichen, die es aus der Ferne getan haben, war vielleicht das größte Weihegeschenk, das ich empfangen konnte. Geteilte Freude ist doppelte Freude. Den genauen Multiplikationsfaktor meiner Freude kann ich im Fall meiner Priesterweihe und Primiz nicht ermitteln… Es war wie ein gewaltiger, erweiterter Resonanzkörper, in dem ich meine Freude und Dankbarkeit widerhallen hören konnte. Danke natürlich auch allen, die sich großzügig am Sammelgeschenk beteiligt haben.

Zum Schluss möchte ich so dreist sein, noch einmal zu bitten. Ich dachte immer, man bedürfe viel Gebetes auf dem Weg zum Priestertum. Nun weiß ich, dass man als Priester noch bedürftiger ist. Ich bitte also um Gebet. Dass das Staunen und Danken vor dem Geschenk des Priestertums nicht ab- sondern zunehmen möge. Dass ich jeden Menschen außer mich selber ernst nehme, ihm zuhöre und diene. Dass ich den Dienst nicht als Last sondern als Gnade empfinden möge. Dass das fremde Herz, das in mich eingepflanzt ist, immer mehr mein ganzes Sein durchblute.

In tiefer Dankbarkeit, Ihr/Euer

Pater Vincent Heereman LC

PS: Für diejenigen, die „nachschmecken“ wollen, wie für solche, die nicht dabei sein konnten, habe ich einige Fotos von Weihe und Primiz auf meine Website hochgeladen.

Website: https://sites.google.com/site/weihevincenzheeremanlc

von esther10 25.06.2016 00:47

Aktualisiert: heute die meisten Ehen ungültig sind, schlägt Franziskus

om, Italien, 16. Juni 2016 / 02.56 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Updated 17 Juni, 2016 eine Klarstellung des Vatikans gehören genehmigt Franziskus eine Revision der offiziellen Transkript zu sagen , dass "ein Teil" der sakramentalen Ehen sind anstelle von null, "die große Mehrheit."

Franziskus sagte am Donnerstag, dass viele sakramentalen Ehen heute nicht gültig sind, weil Paare in sie fahren nicht mit einem richtigen Verständnis der Dauerhaftigkeit und Engagement.



Während er zunächst gesagt, in unscripted Kommentare, dass "die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen null sind", bestätigt er später eine Revision dieser Bemerkungen.

Wenn der Vatikan seine offizielle Mitschrift der Begegnung am nächsten Tag veröffentlicht, hatten sie den Kommentar zu sagen, dass geändert "ein Teil unserer sakramentalen Ehen sind null."

Im Vatikan Blog "Il sismografo" Vatikan-Sprecher Pater Federico Lombardi sagte, dass diese Änderung eine Revision durch den Papst selbst genehmigt ist.

"Wenn sie über Themen von einer gewissen Bedeutung berühren, wird der überarbeitete Text immer an den Papst selbst vorgelegt," Fr. Lombardi sagte. "Das ist das, was in diesem Fall passiert ist, so wurde der veröffentlichte Text ausdrücklich vom Papst genehmigt."


Die ersten Kommentare waren gekommen, als der Papst die Diözese Rom pastorale Kongress Adressierung. Nach seinem ersten Drehbuch Bemerkungen, hielt er eine Frage-und-Antwort-Sitzung.

Ein Laie fragt nach der "Krise der Ehe", und wie können die Katholiken Jugend in der Liebe helfen, erziehen, ihnen helfen, über die sakramentale Ehe lernen und helfen, sie zu überwinden "ihren Widerstand, Wahnvorstellungen und Ängste."

Der Papst antwortete aus seiner eigenen Erfahrung.

"Ich hörte ein Bischof sagen, vor einigen Monaten, dass er einen Jungen traf, der sein Studium beendet hatte, und sagte:" Ich will Priester werden, aber nur für 10 Jahre. " Es ist die Kultur der vorläufigen. Und dies überall geschieht, auch im priesterlichen Leben, in das religiöse Leben ", sagte er.

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null. Weil sie sagen: "Ja, für den Rest meines Lebens!" aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Er sprach von seiner Begegnung mit einer Frau, die in Buenos Aires, der ihn "vorgeworfen". Sie sagte, dass die Priester für das Priestertum jahrelang studieren und die Erlaubnis bekommen, das Priestertum zu verlassen, zu heiraten und eine Familie haben. Für den Laien, sagte die Frau, "wir das Abendmahl für unser ganzes Leben zu tun haben, und unauflöslich, uns Laien sie vier (Ehevorbereitung) Konferenzen geben, und dies ist für unser ganzes Leben."

Franziskus sagte, dass Ehevorbereitung ein Problem ist, und dass die Eheprobleme werden auch soziale Situationen rund um Hochzeiten verbunden.

Er erzählte seine Begegnung mit einem Mann verheiratet zu sein, engagiert, die für eine Kirche suchte, die seine Verlobte Kleid ergänzen würde und nicht weit von einem Restaurant sein.

"Es ist soziales Problem, und wie können wir das ändern? Ich weiß es nicht ", sagte der Papst.

Er wies darauf hin, dass als Erzbischof von Buenos Aires er Ehen im Fall von "Shotgun Wedding" verboten hatte, wo die zukünftige Braut schwanger war. Er tat dies mit der Begründung, es war eine Frage der freien Zustimmung der Ehegatten zu heiraten.


"Vielleicht lieben sie einander, und ich habe es schöne Fälle gesehen, wo, nach zwei oder drei Jahren haben sie geheiratet", sagte er. "Und ich sah, wie sie Betreten der Kirche, Vater, Mutter und Kind in der Hand. Aber sie wussten gut (was) sie taten. "

Franziskus schrieb die Ehekrise zu Menschen, die "nicht wissen, was das Sakrament ist" und nicht wissen, "die Schönheit des Sakraments."

"Sie wissen nicht, dass es unauflöslich, sie wissen nicht, dass es für Ihr gesamtes Leben ist. Es ist schwer ", sagte der Papst.

Er fügte hinzu, dass eine Mehrheit der Paare Ehevorbereitungskurse in Argentinien teilnehmen typischerweise cohabitated.

"Sie bevorzugen es, zusammenleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen: "Warum gehst du nicht heiraten?" Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen, um zu reifen, helfen Treue zu reifen. "

Er sagte, dass in der argentinischen Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit, wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie "religiös heiraten."

"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir überwinden müssen ", sagte der Papst. "Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue, aber es gibt lokale abergläubischen, usw."
http://www.catholicnewsagency.com/news/m...suggests-51752/
"Die Ehe ist der schwierigste Bereich der pastoralen Arbeit", sagte er.
*
Großes Gebet für Deutschland und andere Länder.
Komm, Heiliger Geist, wir brauchen Dich so dringend!
Komm in die leeren Herzen und fülle sie mit Glauben, Hoffnung und
Liebe.
Komm, reinige unsere Gedanken, dass sie in allem Gott suchen.
Komm in die Familien, schenke heile Beziehungen und echtes
Miteinander.
Komm zu den Jugendlichen und erobere ihre Herzen für Jesus.
Komm, segne unserer Hände Arbeit, damit sie das Reich Gottes
aufbauen helfen.
Komm und schenke uns christliche Politiker, die sich für die Wahrheit
und das Leben einsetzen.
Komm, schütze unser Land vor den Mächten des Bösen und schenke
uns Umkehr und Frieden.
Komm in die Kirche und ihre Gemeinschaften und heilige sie im Feuer
Deiner Liebe
Komm, berufe viele Priester, Brüder und Schwestern, die Dir mit ganzem
Herzen dienen.
Komm, Heiliger Geist, rüste uns aus, damit wir in Deiner Kraft dem
Reiche Gottes dienen können.
Maria, große Mutter Deutschlands, bitte für uns!
Heiliger Josef Schutzpatron der Kirche, bitte für uns!
Alle Heiligen und Seligen Deutschlands, bitte für uns.



von esther10 25.06.2016 00:47

Erzdiözese veranstaltet Messe, Prozession zur Stelle vorgeschlagen Planned Parenthood Abtreibung Einrichtung

Erzdiözese Washington , Charles Pope , Washington DC


WASHINGTON, DC, 22. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Die Nation eine große Zeit der Säkularisierung konfrontiert ist, die zur Umkehr ruft, ein bekannter Priester und Blogger sagte etwa 100 Menschen bei einer Pro-Life - Messe und Rosenkranz Prozession auf der Baustelle eines neuen geplanten Elternschaft in der Hauptstadt der Nation am Samstag.

Die römisch - katholische Erzdiözese von Washington unterstützte die Messe, die stattfand Heiligen Namen Jesu Gemeinde, und das Gebet Prozession auf dem Gelände einer Abtreibung Anlage Geplante Elternschaft geprahlt hat , wird seine "sein Flaggschiff " Zentrum , wenn seine Konstruktion abgeschlossen ist.

Die Abtreibung Anlage Geplante Elternschaft ist in Nordost - DC Gebäude befindet sich direkt neben Two Rivers Öffentliche Charter School. Die Schule wird verklagt mehrere Pro-Life - Verfechter für die Anlage der Bau zu protestieren.

Geplante Elternschaft beansprucht ursprünglich die Anlage am Ende des Jahres 2015 öffnen würde, aber sein Gebäude ist noch unvollständig.


Washington Weihbischof Martin D. Holley bot die Messe, die von der Schola von St. Johannes Paul II Seminar gesungen in American Sign Language und funktions Musik übersetzt wurde.

Vor der Messe, die Erzdiözese gesammelt Baby-Artikel für das Capitol Hill Schwangerschaft-Mitte in der päpstlichen Fiat, dem Auto, in dem Franziskus während seiner September 2015 Besuch in den Vereinigten Staaten fuhren.

Monsignore Charles Pope, der Pfarrer der heiligen Tröster-Saint Cyprian Gemeinde in Washington und ein produktiver Blogger für die Erzdiözese Washington warnte die Gläubigen von der Notwendigkeit zur Buße für die Geißel der Abtreibung in einer säkularisierten Amerika, die Gott vergessen hat.

Monsignore Papst verglich den Vereinigten Staaten zu den Nationen des Alten Testaments, die wurden "von Gott gesegnet und rief seine Herrlichkeit zu offenbaren," noch umarmte Sünde und fiel in Gefangenschaft und Auflösung als Ergebnis.


Amerikas derzeitige Mangel an einer gemeinsamen moralischen Vision schwächt und teilt es, sagte Monsignore Papst. Pro-berufssoldaten werden als "Propheten" der Wahrheit in unserer Kultur der Finsternis zu sein, sagte Monsignore Papst und Buße für unsere Kultur suchen, damit sie heilen kann.

"Wie kann eine Nation stark sein, wenn ihre Familien durch Scheidung, sexuelle Promiskuität geschwächt sind, und sexuelle Verwirrung?", Fragte Monsignore Papst. "Wenn unsere Familien nicht stark sind, unsere Gemeinden sind nicht stark."

Monsignore Papst sagte, dass es nicht die Ungerechtigkeit des Gesetzes Gottes ist, sondern die menschliche Schwäche und Sündhaftigkeit, die das lebenslange Ehe und Keuschheit verursacht unrealistisch zu sein scheinen.

Einer der Gründe für die, die das Leben und die Ehe zu verteidigen als hart und bigott von der anderen Seite gesehen ist, weil, wenn die Menschen in die Dunkelheit verwendet werden, das Licht hart scheint, sagte er.


Eine schriftliche Version von Monsignore Papstes Predigt gelesen werden können hier .
https://www.lifesitenews.com/news/archdi...3183b-399591657

von esther10 25.06.2016 00:43

Katholische Universitäten müssen Abtreibung, Obama-Regierung Regeln versichern
Abtreibung Finanzierung , Kalifornien , Gewissen Rechte , Jerry Brown , Loyola Marymount University Lmu , Universität Von Santa Clara

Aktualisiert um 8:56 Uhr EDT enthalten Kommentare von Kongressabgeordnete Chris Smith.


WASHINGTON, DC, 22. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Die Obama - Regierung hat entschieden

, gegen zwei katholischen Universitäten, in der Regel durch den Bundesstaat Kalifornien ausgestellt trägt alle Arbeitgeber verpflichtet Abtreibungen zur Deckung in ihre Versicherung Pläne - auch wenn der Arbeitgeber eine religiöse hat Einwände gegen die Abtreibung.

"Die Obama - Regierung wird noch einmal eine Verhöhnung des Gesetzes zu machen, und diesmal in der unvorstellbaren Weise" , sagte Casey Mattox, Senior Counsel mit der Allianz der Verteidigung der Freiheit , die die Beschwerde zusammen mit dem eingereichten Leben Legal Defense Foundation . " Die Kirchen sollte nie zur Deckung elektive Abtreibung in ihren Versicherungspläne gezwungen werden, und seit 10 Jahren hat sich die Weldon Änderung das Recht haben , Pläne geschützt, die für Abtreibung-on-demand "keine Deckung enthalten.

"Aber der Staat Kalifornien jeden Versicherer bestellt hat, auch die Versicherung von Kirchen, Abtreibungen in eklatante Verletzung des Gesetzes zu decken", sagte er.

Zwei Jesuiten-Universitäten, der Santa Clara University und Loyola Marymount University , hatte entschieden gegen Abdeckung Abtreibung-on-demand in ihren Versicherungen.

Santa Clara Universität beschlossen , im Februar 2014 Versicherungsschutz für die Abtreibung fallen im Jahr 2015 Kuratoriumsvorsitzender Robert Finocchio Jr. sagte zu der Zeit beginnt , dass die Entscheidung "die Identität der Universität fließt aus und Mission als Jesuit, katholische Universität."

SCU Präsident Fr. Michael E. Engh, SJ, schrieb an Dozenten und Mitarbeiter, dass "unsere Kern Verpflichtungen als katholische Universität sind unvereinbar mit der Aufnahme von elektive Abtreibung Berichterstattung in den Gesundheitspläne der Universität."

Aber im August 2014 die Landesregierung unter Demokrat Gouverneur Jerry Brown, erforderlich , dass alle staatlichen Versicherer decken sowohl "elektiven" oder "freiwillige" Abtreibungen neben "therapeutischen" Kündigungen. Der Auftrag an den beiden Jesuitenschulen angewendet.

"Abtreibung ist eine grundlegende Gesundheitsversorgung Service" , Michelle Rouillard, der Direktor der Managed - Care - Abteilung des Staates, schrieb in einem Brief an den Versicherer Schulen zu der Zeit.

"Alle Gesundheitspläne müssen Leistungen bei Mutterschaft und legale Abtreibung neutral behandeln", nicht Geburt über Abtreibung begünstigt, las den Brief.

Mit der Hilfe der ADF, widersprachen die Universitäten, die Klage der Staat verletzt die Bundes Weldon Änderung , ein Gesetz von 2004, das die Regierung zu diskriminieren Gesundheitsdienstleister , die in Abtreibungen durchführen oder daran teilnehmen verweigern verhindert.

Doch die Beamten in der Abteilung für Gesundheit und Human Services (HHS) entschied am Dienstag, dass die Änderung nur die Versicherer und Ärzte schützt, nicht diejenigen, die die Zahlung von Versicherungsprämien. Auch nicht gelten, wenn die Versicherungsgesellschaften sind bereit Abdeckung bieten für alle Abtreibungen ohne religiöse Einwände, sie beibehalten.

Jocelyn Samuels, der der Obama - Regierung Büro für Bürgerrechte innerhalb HHS führt, schrieb , dass die Regel nicht anwendbar sei, weil die Versicherungsgesellschaften "keine religiösen oder moralischen Einwände gegen dieses Verfahren."

Sie wies darauf hin, dass Anthem Blue Cross fragte nach und erhielt eine Unterkunft Versicherung Pläne zur Verfügung zu stellen, die nur das "therapeutische" Abtreibungen abdecken.

Die Universitäten Anwälte schwor auf zu kämpfen, an den Kongress ansprechend, Maßnahmen zu ergreifen, falls erforderlich.

"Die Weigerung der Verwaltung, dieses Gesetz zu erzwingen setzt seine Muster Gesetze durchzusetzen, es zu erzwingen will, weigert anderen zu erzwingen und neue Interpretationen von anderen aus ganzen Stoff zu erfinden", sagte Mattox.

Die Entscheidung zog sofort Empörung.

"Heute in einem Treffen mit dem Health and Human Services (HHS) Sekretär Sylvia Burwell und Direktor des Amtes für Bürgerrechte (OCR) Joceyln Samuels, ich und mein Pro-Life-Kollegen zum Ausdruck unserer starken Meinungsverschiedenheiten mit dem unerhörten Fehlinterpretation der Weldon Änderung der Verwaltung ", sagte Rep. Chris Smith, Co-Chair des Bipartisan Pro-Life Caucus.

"In einer mehr als einstündigen Diskussion, verdoppelt HHS zu ihrer Entscheidung, nach unten zu einseitig das Gesetz umschreiben - die Weldon Änderung - Kalifornien zu ermöglichen, weiterhin gegen Pro-Life-Pläne zu unterscheiden. Kalifornien ist seit fast zwei Jahren ungestraft die Weldon Änderung zu verletzen - zwingt Kirchen, die Gesundheits-Pläne erwerben Abtreibung zu decken ". Sagte der Kongressabgeordnete Smith, R-NJ" Es ist geradezu Diskriminierung einen Gesundheitsplan zu zwingen, aufhören zu existieren, weil es doesn 't enthalten Abtreibung.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...3183b-399591657


"

von esther10 25.06.2016 00:42

Regensburg: Sieben Diakone wurden heute zu Priestern geweiht
Veröffentlicht: 25. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

Ein großer Tag für das gesamte Bistum Regensburg: Am heutigen Samstag, den 25. Juni 2016, weihte Bischof Rudolf Voderholzer sieben Männer zu Priestern. Ptiesterweihe Dom St. Peter 2016 Foto: altrofoto.de



Zahlreiche Gläubige und Priester aus der gesamten Diözese waren in die Kathedrale St. Peter gekommen, um mit den sieben Diakonen die Priesterweihe mitzufern, darunter zahlreiche Familienangehörige und Freunde, die die Priesteramtskandidaten bei diesem großartigen Ereignis begleiten wollten.

Bereits im Mai hatte der Bischof zwei Ordensmänner zu Patres geweiht.

Der Regensburger Oberhirte erklärte in der Predigt, in seinem Bistum habe man noch in vielen Gegenden fast volkskirchliche Situationen und Strukturen. Die neuen Priester könnten damit auf vieles aufbauen. Er fügte hinzu:

„Der Glaube ist nichts, was wir Menschen uns ausgedacht haben und was zur Disposition unserer Überlegungen steht, sondern der Glaube ist unsere Antwort auf göttliches Entgegenkommen. Antwort auf Gottes-Selbst-Erschließung. Glaube ist unsere vom Heiligen Geist ermöglichte und getragene Antwort auf Gottes Offenbarung – und deshalb ein Geschenk.“

Priester werde man nicht durch Wahl oder eine demokratische Abstimmung, sondern durch Berufung vom HERRN her und durch die Priesterweihe, sagte Bischof Rudolf Voderholzer in seiner Predigt.



Im Rahmen des Weiheritus traten die sieben Kandidaten einzeln vor ihren Oberhirten und bekundeten ihre innere Bereitschaft zum Dienst an der Kirche in Einheit mit dem Bischof.

Der Leiter des Priesterseminars, Regens Martin Priller, erklärte sodann gegenüber dem Bischof, dass das Volk und die Verantwortlichen befragt und die Kandidaten für würdig befunden wurden, die Weihe zu empfangen.

Auf die Weihe durch die Handauflegung des Regensburger Oberhirten folgten daraufhin Riten, die das Geschehen und den Auftrag der Priester ausdeuten: Die jungen Männer wurden mit Stola und Messgewand bekleidet, ihre Hände wurden gesalbt. Aus der Hand des Bischofs erhielten sie Hostienschale und Kelch zur Feier der Eucharistie.

Mit dem Friedensgruß, der Umarmung durch den Bischof und die anwesenden Priester endete die Weihehandlung. Im Anschluss feierten die sieben Männer mit Bischof Voderholzer und den Gläubigen erstmals als geweihte Priester die hl. Messe.
https://charismatismus.wordpress.com/201...estern-geweiht/
Quelle: Bistum Regensburg, Jakob Schötz – Fotos: altrofoto.de

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs