Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.06.2018 00:57

Gloria Thurn und Taxis: eine Prinzessin außerhalb der Box
| 08. Juni 2018




© Gloria Thurn und Taxis

Alles, was wir nie wissen wollten
Wie geht es Prinzessinnen und wie leben sie heute? Dort fragten wir ihn, bevor ich Gloria Thurn und Taxi traf, in den 80 bekannt, eine der unbestrittenen Protagonisten des internationalen Jet-Sets zu sein, und die Frau des jetzt Fürst Johannes von Thurn und Taxis verstorben.

Die Prinzessin begrüßt uns mit Einfachheit in ihrem römischen Haus und erzählt sich mit einem offenen Herzen, in einem leidenschaftlichen Dialog, beginnend mit dem Glauben an ihr Leben.

War sie immer ein Gläubiger?

Prinzessin Gloria: Ich bin in einer sehr katholischen Familie aufgewachsen und meine Großeltern haben eine große Rolle dabei gespielt. Meine russische Großmutter war orthodox, während die andere polnisch und katholisch war. Wir beteten auch zusammen mit meinen Eltern vor dem Essen, vor dem Schlafengehen und wir feierten immer sonntags und die verschiedenen Feierlichkeiten mit Messe.

Seit ich ein junges Mädchen war, wurde mir klar, dass du deinem Leben eine Richtung geben musst, und wähle, ob du auf der Seite von Gut oder Böse stehen willst. Und es gibt ein Bild, einen Traum, den ich seither gemacht habe: Ich wusste, dass das Hören auf den Teufel große Versprechungen versprach, während ich mit den Engeln ein gutes Leben gehabt hätte, aber am Ende meines Lebens. Ich wollte mit Engeln arbeiten.

In den 70er und 80er Jahren, als ich ein junger Erwachsener wurde, verließ ich die Religion und spielte in meinem Leben als Kind keine große Rolle mehr. Aber damals, als ich eine junge Braut war und Mutter wurde, wollte ich meinen Kindern eine katholische Erziehung geben. Das Wichtigste, was ich auf sie übertragen kann, ist das absolute Vertrauen in den Himmel. Obwohl der Glaube ein Geschenk ist.

Was bedeutet es für dich, ein engagierter Katholik zu sein?

Prinzessin Gloria: Ich bin einer meiner Tante, einer Benediktinerin, die mir immer sagte, dass ich meinen Namen in den Dienst des Herrn stellen müsste, sehr viel zu verdanken. Mein Ruhm musste dazu beitragen, die Schönheit des Evangeliums zu zeigen.
Ich machte meine Einladung und ich verstand, dass ich das katholische Leben, den Lebensstil bei jeder Gelegenheit fördern wollte, sogar mit der Presse.

Ein anderes wichtiges Element für meinen Glauben sind die Hinweise in der Kirche. Ich trainierte in Regensburg und ich erkannte bald, dass, wenn ich in der Kirche sein wollte, musste ich mehr verstehen, und ich hatte Referenz Priester haben, mit dem eine Beziehung des Vertrauens und der Freundschaft war. So fand ich ein Netzwerk von Priestern. Unter ihnen war auch der damalige Kardinal Ratzinger, der für seine Ferien nach Regensburg kam und mit dem er eine gute Beziehung hatte.

Glaubst du an die Vorsehung?

Prinzessin Gloria: Ich habe mich immer direkt aus Ereignissen, aus der Vorsehung, aus dem Guten gemacht. Aber vor allem von meinem Engel, dem ich mich vollkommen anvertraue. Monsignore Josemaría Escrivá sagte, wenn er durch eine Tür gehen müsse, gab er seinem Engel immer Vorrang. Und das ist die Beziehung, die man mit seinem eigenen Engel haben sollte. Ich fühle seine Anwesenheit nicht, aber ich weiß, dass es da ist.

Nach dem Tod ihres Mannes musste sie drei Kinder alleine großziehen, wo sie die Stärke fand?

Prinzessin Gloria: Ein starker Glaube, "gewöhnt" und das Netz der Kirche waren meine Unterstützung. Damals gab es viele Menschen, die mich ausnutzen wollten, allein zu sein. Aber die Quelle des Glaubens hat mich genährt und ich habe es getan.

Ich habe mich den Engeln anvertraut und sie haben mich geführt. Sie haben mir in vielerlei Hinsicht geholfen, zum Beispiel indem sie in diesem Moment der Person gegenüberstanden, die ich brauchte. Den Engeln zu vertrauen, war die richtige Wahl, die ich treffen konnte, sogar die passendste für meinen Charakter, weil ich nicht gerne Pläne mache, aber ich möchte offen sein, selbstbewusst.

Wie gehst du mit dem "letzten" um?

Prinzessin Gloria: Systematisch unserer Familie seit fast 100 Jahren, ist verantwortlich für die Organisation einen „heißen Tisch“ für die Armen, im Regensburger Schloss in der schönen Refektorium der Benediktiner.

Seiten: 1 2

https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 08.06.2018 00:57

08. Juni 2018 | von Rose Gamble
Das geänderte Gesetz sieht vor, in einigen Fällen das Siegel der Beichte in Australien zu brechen

Das geänderte Gesetz sieht vor, in einigen Fällen das Siegel der Beichte in Australien zu brechen


Eine Frau geht zur Beichte in der Dunkelheit zu Beginn der Osternacht, die von Papst Francis in der Peter-Basilika geführt wird
CNS Foto / Paul Haring

"Ohne dieses Gelübde, wer wäre bereit, sich von ihren Sünden zu befreien?"

Katholische Priester müssen in einigen Fällen das Siegel der Beichte brechen, nachdem neue Gesetze die Gesetzgebende Versammlung des Australian Capital Territory (ACT) in Canberra ohne Änderung verabschiedet haben.

Alle drei Parteien in der gesetzgebenden Versammlung des ACT unterstützten den Gesetzentwurf vom 7. Juni, um das obligatorische Berichtssystem auf Kirchen, einschließlich der Konfession, auszuweiten.

Die neuen Gesetze sehen vor, dass religiöse Organisationen dem ACT Ombudsmann innerhalb von 30 Tagen Vorwürfe, Straftaten oder Verurteilungen im Zusammenhang mit Kindern melden und eine Untersuchung einleiten müssen.

In der Canberra Times sagten Erzbischof Christopher Prowse von Canberra und Goulburn, die Kirche "teile die Sorge der Regierung, die Sicherheit von Kindern zu schützen und will ein Teil der Lösung sein".

Er fügte hinzu: "Die Gesetzentwürfe sind eine Folge des tiefen Versagens der Kirchenleitung und der Sorgfaltspflichten gegenüber Kindern."

Aber er sagte, er könne eine Forderung, das Siegel der Beichte zu brechen, nicht unterstützen.

Erzbischof Prowse sagte, eine solche Forderung würde weder dazu beitragen, Missbrauch zu verhindern, noch Bemühungen zur Verbesserung der Sicherheit von Kindern in katholischen Organisationen.

Indem er darauf hinwies, dass Kinderschänder ihre Verbrechen nicht der Polizei oder den Priestern bei der Beichte gestehen, fügte er hinzu, dass das Zwingen der Priester, das Siegel zu brechen, das Sakrament der Beichte für andere Katholiken schädigen würde.

Er schrieb: "Priester sind an ein heiliges Gelöbnis gebunden, das Siegel des Bekenntnisses zu bewahren. Ohne dieses Gelübde, wer wäre bereit, sich von ihren Sünden zu befreien, den weisen Rat eines Priesters zu suchen und die barmherzige Vergebung Gottes zu empfangen? "

Erzbischof Prowse sagte auch, dass eine solche Gesetzgebung auch die Religionsfreiheit der Katholiken bedrohen würde.

"Die Regierung bedroht die Religionsfreiheit, indem sie sich zu einem Experten für religiöse Praktiken erklärt und versucht, das Sakrament der Beichte zu ändern, ohne dabei die Sicherheit der Kinder zu verbessern", sagte er.

Der Anti-Kindesmissbrauchs-Aktivist Damian De Marco sagte gegenüber der Canberra Times, dass die "Führung der katholischen Kirche deutlich gemacht habe, dass der Schutz ihrer religiösen Rituale eine höhere Priorität hat als der Schutz der Kinder in ihrer Obhut".

ACT Chief Minister Gordon Ramsay sagte, dass das Wissen, wie man Beichte am besten behandelt, "komplex" sei.

"Die Betrachtung der Beichte ist eine wichtige und eine Diskussion, die mit den Führern der Gemeinschaft und der religiösen Führer geführt werden muss."


Die neue Klausel um den Beichtstuhl wird nicht vor dem 31. März 2019 gelten - die Regierung und der Klerus Zeit geben, um zu bestimmen, wie die Gesetze funktionieren werden.

http://www.thetablet.co.uk/news/9217/ame...es-in-australia-

von esther10 08.06.2018 00:56

Das Herz Jesu und die Eucharistie im Denken der seligen Maria Droste zu Vischering

Veröffentlicht: 8. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Altarsakrament, Anbetung, Dr. Markus Büning, Eucharistie, Ewige Anbetung, Frömmigkeit, Gemeinden, Herz-Jesu-Verehrung, Hochfest, Jesus, Maria Droste zu Vischerung, papst benedikt |Hinterlasse einen Kommentar
Von Dr. Markus Büning



Heute feiert die Kirche ein Hochfest, welches leider in den meisten Pfarrgemeinden unserer Bistümer ein Schattendasein führt: Das Herz-Jesu-Hochfest.

Ein Grund dafür ist sicher auch die eucharistische Krise der Gegenwartskirche. Umso mehr sollten wir der Frage nachgehen, wie sehr die Herz-Jesu-Verehrung und die Eucharistie in einem Zusammenhang stehen.

Hierfür ist uns besonders die selige Maria Droste zu Vischering aus dem Münsterland ein wichtiger Impulsgeber. Es fügt sich in diesem Jahr gut, dass das Herz-Jesu-Hochfest und ihr Gedenktag auf den Tag genau zusammenfallen.



All dies sind Gründe genug, sich dieses Themas heute besonders anzunehmen.

Die selige Maria Droste betont immer und immer wieder unlösbare Einheit von Herz-Jesu-Verehrung und Eucharistie. Sie spricht hier zu Recht von einer „Untrennbarkeit“, da ja das Herz Jesu selbst als Teil des Herrenleibes in der Eucharistie gegenwärtig ist:

„Ich betete in der Kapelle am Morgen des Herz-Jesu-Festes vor jenem Bild, das ich schon als Kind so sehr liebte. (…) Das allerheiligste Sakrament war ausgesetzt. Das Herz-Jesu-Bild inmitten von Blumen und Kerzen stand so nahe am Altare an der Evangelienseite, daß ich, wenn ich vor diesem Bilde betete, mit demselben Blicke auch die heilige Hostie in der Monstranz sah. Ich sage dieses, weil ich ja schon anfangs erklärte, daß ich niemals das heiligste Herz Jesu von der heiligen Eucharistie trennen konnte; denn hier ist wahrhaftig jenes heiligste Herz gegenwärtig als Teil des kostbaren Leibes des Herrn. Das Bild stellte den leiblichen Augen dar, was der Glaube den Augen der Seele zeigte, und mein Herz war entzündet von den Flammen der göttlichen Liebe.“[1]



Hier steht sie ganz in der Tradition des Herz-Jesu Kultes der Kirche, der immer zugleich auch eucharistischer Kult ist. Papst Pius XII. förderte diese Frömmigkeitsform in der Enzyklika „Haurietis aquas“ vom 15. Mai 1956 mit folgenden Worten: „Es wird auch nicht leicht sein, die Kraft der Liebe zu erfassen, mit der Christus selbst sich uns zur geistigen Nahrung gab, wenn nicht in der besonderen Pflege der eucharistischen Herz-Jesu-Verehrung, (…).“[2]

Schon als Kind und Jugendliche schmückte die selige Maria in ihrer westfälischen Heimatgemeinde Darfeld den Altar für das vierzigstündige Gebet hat. Die eucharistische Anbetung war ein Kernstück der Spiritualität der Seligen.

Wie sieht es heute in den Kirchengemeinden mit der eucharistischen Anbetung aus? Ist bei den Gläubigen noch das Bewusstsein vorhanden, wie wesentlich die eucharistische Anbetung für das Leben der Kirche ist?

In der Nachkonzilszeit wurde nicht selten die eucharistische Anbetung zugunsten der Feier der Eucharistie in den Hintergrund gedrängt. Das Konzilsdokument über die Liturgie „Sacrosanctum Concilium“ betont allerdings in Nr. 33 klar und deutlich, dass die heilige Liturgie „vor allem Anbetung der göttlichen Majestät ist“[3].

In vielen Kirchengemeinden gibt es bereits keinerlei Anbetungsstunden vor dem ausgesetzten Allerheiligsten mehr. Immer seltener findet sich in den Kirchengemeinden noch der Brauch, am Vorabend des Herz-Jesu-Freitags die Anbetungsstunde vor dem Sakrament zu halten. Selbst die althergebrachte Übung des vierzigstündigen Gebetes verschwindet zunehmend in der Glaubenspraxis unserer Kirchengemeinden.

Der innere Zusammenhang von Eucharistiefeier und Anbetung des Allerheiligsten wird nicht mehr genügend wahrgenommen. Wegen der zuvor festgehaltenen Untrennbarkeit von Herz-Jesu-Verehrung und eucharistischer Anbetung muss man leider sagen, dass eine Krise der eucharistischen Anbetung immer auch eine Krise des Herz-Jesu-Kultes ist und umgekehrt.

Papst Benedikt XVI. geht in seinem nachsynodalen apostolischen Schreiben „Sacramentum Caritatis“ von 2007 auf diese Fehlentwicklung ein und betont ihr gegenüber wieder ausdrücklich den Wert der eucharistischen Anbetung außerhalb der Messfeier:

„Ein damals verbreiteter Einwand ging zum Beispiel von der Bemerkung aus, das eucharistische Brot sei uns nicht zum Anschauen, sondern zum Essen gegeben. In Wirklichkeit erwies sich diese alternative Gegenüberstellung im Licht der Gebetserfahrung der Kirche als gänzlich unfundiert. (…) In der Eucharistie kommt uns ja der Sohn Gottes entgegen und möchte sich mit uns vereinigen; die eucharistische Anbetung ist nichts anderes als die natürliche Entfaltung der Eucharistiefeier, die in sich selbst der größte Anbetungsakt der Kirche ist. (…) Der Akt der Anbetung außerhalb der heiligen Messe verlängert und intensiviert, was in der liturgischen Feier selbst getan wurde.“[4]

Dementsprechend empfiehlt Papst Benedikt XVI. der gesamten Weltkirche, die eucharistische Anbetung außerhalb der Messfeier wieder aufzunehmen und intensiv zu pflegen:

„Gemeinsam mit der Synodenversammlung empfehle ich darum den Hirten der Kirche und dem Gottesvolk von Herzen die eucharistische Anbetung, sei es allein oder in Gemeinschaft. (…) Im Bereich des Möglichen sollten dann vor allem in den bevölkerungsreicheren Gebieten Kirchen oder Oratorien bestimmt und eigens für die ewige Anbetung bereitgestellt werden.“[5]

Schon der heilige Papst Johannes Paul II. hat den großen Wert der eucharistischen Anbetung festgestellt und ein bewegendes persönliches Zeugnis für sie abgelegt:

„Der Kult, welcher der Eucharistie außerhalb der Messe erwiesen wird, hat einen unschätzbaren Wert im Leben der Kirche. Dieser Kult ist eng mit der Feier des eucharistischen Opfers verbunden. Die Gegenwart Christi unter den heiligen Gestalten, die nach der Messe aufbewahrt werden – eine Gegenwart, die so lange andauert, wie die Gestalten von Brot und Wein Bestand haben –, kommt von der Feier des Opfers her und bereitet auf die sakramentale und die geistliche Kommunion vor.

Es obliegt den Hirten, zur Pflege des eucharistischen Kultes zu ermutigen, auch durch ihr persönliches Zeugnis, insbesondere zur Aussetzung des Allerheiligsten sowie zum anbetenden Verweilen vor Christus, der unter den eucharistischen Gestalten gegenwärtig ist. Es ist schön, bei ihm zu verweilen und wie der Lieblingsjünger, der sich an seine Brust lehnte (vgl. Joh 13, 25), von der unendlichen Liebe seines Herzens berührt zu werden. Wenn sich das Christentum in unserer Zeit vor allem durch die »Kunst des Gebetes« auszeichnen soll, wie könnte man dann nicht ein erneuertes Verlangen spüren, lange im geistlichen Zwiegespräch, in stiller Anbetung, in einer Haltung der Liebe bei Christus zu verweilen, der im Allerheiligsten gegenwärtig ist? Wie oft, meine lieben Brüder und Schwestern, habe ich diese Erfahrung gemacht, und daraus Kraft, Trost und Stärkung geschöpft!“[6]

Welch ein gewaltiges Glaubenszeugnis dieses heiligen Papstes. Auch dieser Mystiker stellt hier die Verbindung der eucharistischen Anbetung mit dem Herz-Jesu-Kult deutlich heraus. Bei der Anbetung geht es letztlich um das Berührtwerden von der unendlichen Liebe des Herzens Jesu, ja hier kann man seinen Herzschlag hören und so sich hineinnehmen lassen in die Frequenz dieses Herzschlages.

Suchen wir, wenn möglich noch heute, den Tabernakel auf und bitten vor dem Herrn im Sakrament mit der Seligen des Tages zusammen: „Heiligstes Herz Jesu, bilde unser Herz nach Deinem Herzen!“

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Herz-Jesu-Hochfest.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-zu-vischering/
Anmerkungen:

[ http://www.vatican.va/holy_father/pius_x...s-aquas_ge.html.
[0 http://www.vatican.va/holy_father/benedi...ritatis_ge.html.
[http://www.vatican.va/holy_father/john_p...de-euch_ge.html.



von esther10 08.06.2018 00:56

Haben Kardinal Marx und Ratsvorsitzender Bedford-Strohm sich schon 2017 geeinigt?



https://beiboot-petri.blogspot.com/2018/...te-fur-uns.html

Veröffentlicht: 8. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Beiboot Petri, Einigung, Erzbischof, Interkommunion, Kardinal Reinhard Marx, München, Protestanten, Ratsvorsitzender Bedford-Strohm, Süddeutsche Zeitung |Ein Kommentar
Normalerweise bin ich (aus guten Gründen) skeptisch, wenn die „Süddeutsche Zeitung“ etwas über unsere Kirche schreibt. Aber in diesem Fall scheinen sie mehr über die Hintergründe zurm Thema „Kommunionausteilung an Protestanten“ zu wissen, was man sich als gläubige Katholikin eigentlich gar nicht vorstellen kann:



Die Frage, die sich hier stellt, lautet: Wie kann ein katholischer Erzbischof so einfach mit einem „Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche“ Vereinbarungen treffen, die die Weltkirche betreffen? Hinter dem Rücken seiner Bischofskollegen (wie sich jetzt herausstellte) und hinter dem Rücken des Papstes und der Glaubenskongregation?

Was reitet einen solchen Kirchenführer, sich gegen das Wort Gottes, gegen kirchliches Recht, gegen die Lehre der Kirche zu stellen – und wenn er damit dann gegen eine Wand rennt, auch noch die beleidigte Leberwurst zu spielen?

Ich hatte sowas schon vermutet, aber eher daran gedacht, dass er mit der Politik kungelt, die schon seit Bismarcks Zeiten versucht, die katholische Kirche unter die Obhut des Staates zu bringen.

Quelle und vollständiger Text hier: https://beiboot-petri.blogspot.com/2018/...te-fur-uns.html

++++++++++++++++++++++++

ienstag, 5. Juni 2018
Heiliger Bonifatius, bitte für uns!
Der heutige Benedictus-Antiphon zur Laudes bei katholisch de lautet:

Freue dich, du Land der Deutschen, und preise deinen Apostel und Bischof. Seine Predigt brachte dir das Licht des Glaubens. Seine Sorge um dich erfleht dir Gottes Schutz.

Den stelle ich einer erneuten Ungeheuerlichkeit voran, die sich einer seiner Nachfolger in den letzten Jahren geleistet hat. In dem Wissen, dass wir auf die Fürsprache des Heiligen für unser Land und unsere Kirche immer bauen können.

Normalerweise bin ich ja (aus guten Gründen) skeptisch, wenn die Süddeutsche etwas über unsere Kirche schreibt.
Aber in diesem Fall scheinen sie mehr über die Hintergründe zur Kommunionausteilung an Protestanten zu wissen, was man sich als gläubige und begeisterte Katholikin eigentlich gar nicht vorstellen kann:



Die Frage, die sich hier stellt, ist: Wie kann ein katholischer Erzbischof so einfach mit einem "Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche" Vereinbarungen treffen, die die Weltkirche betreffen? Hinter dem Rücken seiner Bischofskollegen (wie sich jetzt herausstellte) und hinter dem Rücken des Papstes und der Glaubenskongregation?

Was reitet einen solchen Kirchenführer, sich gegen das Wort Gottes, gegen kirchliches Recht, gegen die Lehre der Kirche zu stellen - und wenn er damit gegen eine Wand rennt - auch noch die beleidigte Leberwurst zu spielen?

Ich hatte ja sowas schon vermutet, aber eher daran gedacht, dass er mit der Politik kungelt, die ja schon seit Bismarcks Zeiten versucht, die katholische Kirche unter die Obhut des Kaisers zu bringen.

Nun damals sind die "Altkatholiken" daraus hervorgegangen. Vielleicht sollte Kardinal Marx ernsthaft über einen Wechsel dorthin nachdenken. Dort gibt es alles, was er sich wünscht - und wir können auch in Zukunft katholisch bleiben.

Heiliger Bonifatius und alle Heiligen, bittet für uns und unsere Kirche - und helft uns, den Glauben, den ihr uns unter dem Einsatz eures Lebens und mit der Bereitschaft zu leiden, gebracht habt, zu bewahren und zu leben!
https://beiboot-petri.blogspot.com/2018/...te-fur-uns.html

+++++

https://charismatismus.wordpress.com/201...-baecker-recht/

von esther10 08.06.2018 00:55

08.06.2018

Merkel will keine Verantwortung auf sich nehmen.



Ausflüchte und Parallelwahrheiten in der aktuellen Fragestunde
Merkel will keine Verantwortung für den BAMF-Skandal übernehmen
Von den Vorgängen bei der BAMF-Nebenstelle in Bremen haben angeblich alle erst kürzlich erfahren. Ansonsten aber habe Merkel alles getan, um die Missstände beim BAMF frühzeitig aufzuklären und ihnen entgegen zu wirken, sagte sie im Bundestag.

https://www.freiewelt.net/nachricht/asyl...r-ein-10074619/

hier geht es weiter
https://www.freiewelt.net/nachricht/merk...ehmen-10074628/
https://www.freiewelt.net/blog/die-berli...ruene-10074623/

[/b]

von esther10 08.06.2018 00:53

FREITAG NACH FRONLEICHNAM


Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu

Die Kirche sieht in der Hingabe an das Herz Jesu den umfassendsten Beruf der christlichen Religion. Es führt die Gläubigen zum lebendigen Bewusstsein der Liebe Gottes, zur persönlichen Verbindung mit dem Erlöser, ermutigt das Leben des Gebetes und der Sakramente sowie das soziale, kulturelle und politische Handeln der Christen in der Welt.

6/8/18 5:25 Uhr

( JMIraburu / InfoCatólica ) Hingabe an das Herz Jesu

Im Französisch Kloster der Heimsuchung in Paray-le-Monial, St. Margareta Maria Alacoque (1647-1690) hatte er einige Offenbarungen , dass er seine besondere Mission erfüllt: zu leben , um vollständig vereint das Herz Jesu, nehmen alle ihre Gefühle und will, für die Sünden der Welt zu reparieren; und diese Hingabe durch ein liturgisches Fest an die ganze Kirche verbreiten. Mit der Vorsehung des Jesuitenpaters Claudius La Colombière erfüllte sich diese menschenunwürdige Mission in bewundernswerter Weise.

Pius IX eingeleitet , das Fest des Heiligsten Herzens Jesu für die universale Kirche, und die Päpste in mehreren Enzykliken, illustriert und empfohlen , diese schöne Spiritualität, verbreiten sie alle über das christliche Volk: Leo XIII Annum sacrum (1899); Pius XI, Miserentissimus Redemptor (1928); Pius XII, Haurietis aquas (1956); usw. So kann das erste Mal in der Geschichte eine besondere Spiritualität, getrieben von St. Margaret Mary, kam von der Kirche als echte Synthese von Christian, universell und katholischer Spiritualität anerkannt werden.

Besondere Spiritualität und gemeinsame Spiritualität.

Die Hingabe an das Herz Jesu, wenn es mit besonderer Intensität, das heißt mit bestimmten Akzenten oder Mitteln gelebt wird, kann eine besondere Spiritualität darstellen. Aber sein, nach seiner wichtigsten Merkmale, ist eine wahre Synthese der gemeinsamen Spiritualität der den ganzen christlichen Volk und die Kirche sieht in ihr „die vollständigste Beruf der christlichen Religion“ ( Haurietis 29).

Tatsächlich sind in der Hingabe an das Herz Jesu alle wesentlichen Elemente der christlichen Spiritualität enthalten. Der Christ erwirbt dadurch ein lebhaftes Bewusstsein der Liebe Gottes, die sich im Herzen Jesu manifestiert. sehe im Lichte dieser Gnade sein eigenes Elend und die Sünde der Welt ; es ist verbunden mit dem Erlöser, durch seine heilige Menschlichkeit, mit einer ausgesprochen persönlichen und liebevollen Beziehung, auch affektiv; es entwickelt ein priesterliches Gewissen und damit Opferhaftigkeit, die dazu führt, sich mit Christus dem Vater anzubieten, um für seine Sünden und die anderer zu büßen; es hilft, tief am Werk der Erlösung der Menschheit teilzuhaben ...

Es ist also eine Spiritualität, die, ganz vereint mit Christus, dem König, für das Fortschreiten des Reiches Gottes in der Welt, ein klar kirchliches Leben fördert, das Leben des Gebetes und der Sakramente, der Selbstverleugnung, der geistlichen Leitung und des Apostolates fördert und Wie wir in der Geschichte der Kirche sehen können, stimuliert sie mit großer Kraft das soziale, kulturelle und politische Wirken der Christen in der Welt, weit davon entfernt, eine intime und zurückgezogene Spiritualität hervorzubringen.

Das Königreich und die Welt.

Die Hingabe an das Herz Jesu, besonders seit dem 19. Jahrhundert, ist gerade dann im christlichen Volk verbreitet, wenn liberale Katholiken sich deutlich mit der Welt verschmelzen. Und in diesem Sinne hilft diese Spiritualität den Gläubigen, sich der Sünde der Welt sehr bewusst zu sein; von der Welt und folglich vom Teufel und seinen Täuschungen frei zu leben und daher in der Lage zu sein, auf der Welt zu handeln, um sie zu verbessern, zu heilen und zu erheben, indem wir sie Christus dem König weihen .

Tatsächlich hat sich in den letzten Jahrhunderten die stärkste und am weitesten verbreitete Spiritualität gezeigt, die, wenn nötig, am fähigsten ist, Treue bis zum Martyrium zu halten - denken wir an Mexiko, Spanien oder Polen. Daher vielleicht gerade die besondere Abneigung der christlichen Freunde in der Welt und die Anstrengung, sie zu fälschen und zu diskreditieren.

Universality .

Hingabe an das Herz Jesu, gerade wegen seiner substantiellen Zentralität, zeigt im Laufe der Jahrhunderte eine seltene Fähigkeit, für das ganze Volk Gottes geeignete Spiritualitäten zu assimilieren, wie zum Beispiel die geistliche Kindheit der hl. Teresa des Jesuskindes. All dies macht in der Geschichte der Kirche die letzte große Spiritualität aus, die durch ihre Wesentlichkeit und Einfachheit, während sie die Kraft hat, durch die gewöhnlichen Mittel der Kirche zur vollkommenen Heiligkeit zu führen , im christlichen Volk Erfolg hat - das gleiche in den Vereinigten Staaten oder in Polen, in Mexiko oder auf den Philippinen, in neugeborenen Ortskirchen oder in anderen alten Traditionen - eine Universalität, die natürlich anderen, spezifischeren Spiritualitäten nicht gegeben ist.

So hat sich die Hingabe an das Herz Jesu unter dem Wirken des Heiligen Geistes tief in den christlichen Laien verfangen und gleichzeitig unter ihnen eine große Anzahl priesterlicher und religiöser Berufungen hervorgebracht. Und es war auch in der Lage, religiöse Jesuiten oder Dominikaner, Augustiner, Kartäuser oder viele andere zu inspirieren.

Blog Reformation oder Apostasie , Ende des Christentums. San Claudio la Colombière. Heiliges Herz Jesu



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *



Aus den spirituellen Texten von Lanspergio, Kartäuser

(die französische Übersetzung gehört uns, ebenso die Fett- und Kursivschrift)

Oh Herr Jesus , der Duft deiner Düfte, der stärker ist als der aller Düfte, streichelt sanft meine Nase, jetzt frei von allem Verlangen nach fleischlichen und weltlichen Freuden; Deine Düfte üben auf mich eine entzückende Gewalt aus, die mich zu Dir zieht, neben Dir und in Dir; Ich bedauere das Gewicht der vergänglichen Zuneigung hier unten und ich gehe zu dir, ich renne zu dir, ich renne hinter dir her. Ich niste mich auf dem Altar deines Herzens, und dort deponiere ich die Kinder meiner Seele, das sind meine Werke, meine Worte, meine Gedanken, ich werfe sie dir zu und du wirst sie füttern.

Dort, auf dem Altar deines Herzens , finde ich den sicheren Hafen, den die aufgeregten Winde niemals stören können; In deinem Herzen finde ich Ruhe im Schutz der Stürme; in deinem Herzen finde ich exquisite Freuden, die keinen Ekel erzeugen und keiner Veränderung ausgesetzt sind; in deinem Herzen finde ich einen tiefen Frieden, der keine Zwietracht stören kann, eine Freude , die keine Traurigkeit ein ungetrübtes Glück ändern kann, eine unendlich süß Zärtlichkeit, unendlich ruhige Gelassenheit, eine unendlich selige Wonne: es ist in deinem Herzen zu treffen , dass das erste Prinzip von allen Gütern, der Urquelle aller Zartheit, aller heiligen Freude.

Von deinem Herzen, o Gott , die gleiche Süße, leite alles Glück, alle Süße, alle Gelassenheit, alle Ruhe, alle Freude, allen Frieden, alle Freude, alle Freude, alle Sanftmut, alle Seligkeit, mit einem Wort, alle Güter: sie kommen aus ihrer einzigartigen und unerschöpflichen Quelle, um sofort die Herzen aller Kinder Gottes zu erreichen, die Engel und Menschen sind. Und was könnte Gutes geben und wie könnte es gut sein, wenn es nicht von dir kommt, Herr, wahre Güte, souveräne Güte, einzigartige Güte?

Oh, wie gut ist es, alles, was gut ist, von dieser unerschöpflichen Quelle des Heiligsten Herzens zu nehmen! Wie gut ist es, sich an dieser Quelle der reinsten, weichsten Freuden zu betrinken; von diesem Brunnen, der aus seinem Busen fließt, ein ungestümer Strom der heiligsten und reinsten Freuden! Wie perfekt, wie köstlich und unvergleichlich der Geruch dieser kostbaren Düfte, ich meine den Geruch deiner Tugenden, Oh mein Jesus! Dieser Geruch lädt dich ein, zum Altar zu kommen, zu diesem Heiligtum deines Heiligsten Herzens, er lockt diejenigen an, die er einlädt, er führt die, die er anzieht, er täuscht diejenigen nicht, die er führt; im Gegenteil, er stärkt sie, damit sie ohne Gefahr von nun an im Frieden seines Herzens ruhen können.

Lanspergio (Juan Gerecht) wurde 1489/90 in Landsberg, Oberbayern, geboren. Er trat in die Kartause von Köln um 1508, wo große spirituelle Meister war, er Werke von Spiritualität als Enchiridion christianae militiae und Speculum christianae perfectionis auch einige apologetische Broschüren in deutscher Sprache gegen Martin Luther schrieb. Er ist einer der wenigen Autoren, die vom Cartujana-Orden für seine breite literarische Tätigkeit gepriesen wurden. Er starb im Jahr 1539.

Blog Schola Veritatis , Herz Jesu, nur Zuflucht inmitten der Unruhe und Angst des gegenwärtigen Lebens
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32431

von esther10 08.06.2018 00:53

Toube Filme...Anastasius Schneider

https://www.youtube.com/watch?v=Y8SoqC87I3g





https://www.youtube.com/watch?v=YTAAxwU6hlI

von esther10 08.06.2018 00:53



Erzbischof Carlo Maria Viganò auf dem Rom Life Forum in Rom, 18. Mai 2018.

Ehemaliger Apostolischer Nuntius in Amerika: Die Muttergottes ist der "echte Frontkämpfer gegen den Teufel"
Erzbischof Carlo Maria Viganò , Katholisch , Rom Leben Forum 2018

Rom, 7. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Vor kurzem sprach Erzbischof Carlo Maria Viganò vor einer Versammlung von Prominenten aus dem Leben der Pro-Life-Bewegung aus aller Welt über die Bedeutung der Rolle der Muttergottes im Kampf gegen die Kultur des Todes.

"Sie ist unsere Stärke" und "sie ist die Mutter der Kirche", sagte Viganò. "Also vertrauen wir auf unsere Muttergottes, die der wahre Frontkämpfer gegen den Teufel ist."

Der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, der für das gesamte Rome Life Forum (RLF) anwesend war, schloss sich Kardinal Raymond Leo Burke und Mons. Livio Melina für eine Podiumsdiskussion zum Abschluss der internationalen Versammlung.



"Ich war einer von euch während dieser zwei Tage und hörte aufmerksam zu", sagte der Erzbischof. "Und ich bin sicherlich beeindruckt von der großen Qualität mutiger Interventionen und der Zeugen" auf dem Forum.

"Und sicher ist das, was ich bei Ihnen merke", sagte Viganò, "der große Wunsch, eine starke Führung in der Kirche zu haben, die uns alle vereinen kann - von den verschiedenen Konferenzen der verschiedenen Kontinente der Welt. "

"Ich kann sagen, dass ich diejenigen, die insbesondere aus der angelsächsischen Welt kommen - die Vereinigten Staaten, Australien und Großbritannien -, einen großen Wunsch verspürte, Zeuge der Wahrheit zu sein, die von der Kirche gepredigt wurde im Laufe der Jahrhunderte ", fügte er hinzu.

Zu Beginn des Jahres 2018 schloss sich Erzbischof Viganò drei kasachischen Bischöfen an und erklärte die "unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe ", wobei er die offizielle Auslegung von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus in Frage stellte , um einigen "wieder verheirateten" Geschiedenen die heilige Kommunion zu ermöglichen.

In diesem Beruf sagten die kasachischen Bischöfe, einschließlich des Weihbischofs Athanasius Schneider von Astana, der ebenfalls im RLF sprach, dass die offizielle Auslegung des Papstes "grassierende Verwirrung" verursacht, eine "Scheidungs-Seuche" verbreitet und "fremd" ist die gesamte katholische Tradition und den Glauben.

Angesichts der "zunehmenden Verwirrung", die sich unter Klerikern und Laien gleichermaßen ausbreitete, bekräftigten die Bischöfe die immerwährende Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe. Sie argumentierten, dass die Zulassung einiger "wiederverheirateter" Geschiedener (die keine Aufhebung haben und nicht in sexueller Kontinenz leben) zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Kommunion eine "Art der Einführung der Scheidung im Leben der Kirche" darstellt.

Im Jahr 2016, als bekannt wurde, dass Erzbischof Viganò nach Rom zurückgerufen wurde, lobte George Weigel, ein angesehener katholischer Autor und leitender Mitarbeiter des Zentrums für Ethik und öffentliche Politik, den scheidenden Apostolischen Delegaten in den USA

Weigel nannte Erzbischof Viganò "einen mutigen Kirchenmann, der während seiner Amtszeit in Washington dem Katholizismus, Papst Benedikt XVI. Und Papst Franziskus in vorbildlicher Weise gedient hat".

"Er schätzte die vielen Stärken der Kirche in den Vereinigten Staaten, einschließlich der evangelistisch zentrierten Rekonstruktion der Hierarchie durch Johannes Paul II. Und Benedikt XVI", sagte Weigel in seiner Hommage an Viganò. "Er verstand, wo die Vitalität im amerikanischen Katholizismus war, und er wusste, dass diese Vitalität mit der Stärke des Glaubens in diesen lebendigen Teilen der Kirche zu tun hatte."

Viganò "wusste, dass 'Catholic Lite' die Neuevangelisierung nicht vorantreiben würde", fuhr Weigel fort, "und er begriff schnell, dass das große Projekt der Bekehrung einer verwundeten Kultur in Amerika durch einen beispiellosen Angriff auf die Fähigkeit der Kirche bedroht wurde sei selbst. Und er wusste, dass die Drohung nicht von altmodischen nativistischen Fanatikern protestantischer Überzeugung kam, sondern von militanten Säkularisten, die mit der Bundesregierung verbündet waren. "

"Der Erzbischof hat verstanden, dass es keinen ehrenvollen Rückzug gab von dem, was manche als, Kulturkriege 'beklagten", fügte Weigel hinzu. "Er wusste, wer wem den Krieg erklärt hatte; dass die Kirche nicht der Aggressor in diesem Kampf gewesen sei; und dass der Kampf mit den Werkzeugen der Vernunft und der Überzeugung für alle religiösen Gemeinschaften und tatsächlich für die amerikanische Demokratie in Angriff genommen werden musste. "

Es war Erzbischof Viganò, der dazu beitrug, ein Treffen zwischen Kim Davis - der kurzzeitig inhaftiert wurde, weil er sich weigerte, die gleichgeschlechtliche "Ehe" zu bekräftigen - und Papst Franziskus während der Reise des Papstes nach Amerika zu organisieren. Der Vatikan versuchte daraufhin, dieses Treffen herunterzuspielen.

Erzbischof Carlo Maria Viganò wurde am 24. März 1968 zum Priester geweiht. Er trat 1973 in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein und arbeitete bei den päpstlichen diplomatischen Missionen im Irak und in Großbritannien. Er wurde 1989 zum Sonderbeauftragten und Ständigen Beobachter des Heiligen Stuhls beim Europarat in Straßburg ernannt und 1992 von Papst Johannes Paul II. Zum Apostolischen Nuntius in Nigeria. Am Ende seiner Mission in Nigeria wurde Viganò als Beamter eingesetzt des Staatssekretariats. Von 2009 bis 2011 wurde er zum Generalsekretär des Governatorats des Staates der Vatikanstadt ernannt, bis er zum Apostolischen Nuntius in die USA ernannt wurde. Sein Bruder Lorenzo ist Jesuit.
https://www.lifesitenews.com/news/former...fighter-against

von esther10 08.06.2018 00:52

Papst Franziskus und die Reform des Nichtigkeitsprozesses der Ehe, wo sind wir?
Silvia Costantini | 08. Juni 2018



VERBESSERTER MASSIMILIANO PP
November 04,2013: Sitzung der Einweihung des gerichtlichen Jahres von HEILIGEM ROTA
Aktie 0
Wir sprechen mit Monsignor Sergio Melillo, Bischof von Ariano Irpino
Eines der wichtigsten Ergebnisse der beiden Synodale zu Ehe und Familie (2014-2015) war die Reform des kanonischen Prozesses für die Gründe der Eheschließung , die sich seit den Zeiten von Papst Benedikt XIV., Lambertini, nicht wesentlich verändert hatte.

Mit den beiden Motu proprio „ Mitis iudex Dominus Iesus “ und „ Mitis et Misericors Iesus “, veröffentlicht 15. August 2015, Franziskus, neu geordnet ehemaligen intakt Materie, zur Gründung drei Arten von Verfahren: ordentlichen und einfach als Dokumentation .

Von den drei Typen, die gewöhnlichen und einfach als die reale Veränderung zum Ausdruck im Vergleich zu 1700: der Abschaffung des Doppel erfüllt nämlich die Nichtigkeit der Ehe mit einem positiven Urteil im ordentlichen Verfahren (immer noch die Möglichkeit der Beschwerde der Gegenpartei zu verlassen) ; und die Einführung einer völlig neuen Art von Prozess, der einen kleinen Mann nannte, der vom Bischof der Diözese persönlich ausgesprochen werden sollte.

Das Thema, so lieb an den Heiligen Vater, der als dringend in dem Weg von zwei Synoden entstanden war, wurde während der vor kurzem neu aufgelegten 71. Vollversammlung der Italienischen Bischofskonferenz , die ein Update auf der Verwaltungsreform der kirchlichen Gerichte in Eheangelegenheiten.
All das, unter Berücksichtigung der Schwierigkeiten verschiedener Art, die die Bischöfe bei der Anwendung dieser großen Reform hemmen.

Wir haben darüber mit Mons. Sergio Melillo, Bischof von Ariano Irpino, gesprochen , einer der ersten in Italien, der die Bitte des Heiligen Vaters angenommen hat.

Monsignore Melillo, warum hat Papst Franziskus Ihrer Meinung nach persönlich zu diesem Thema gesprochen?

Mons. Melillo: Francis lehrt, dass zwei Perlen diese Reformation begleiten müssen: Nähe und Zuwendung .

Für den Papst bedeutet Nähe, dass das Gericht, soweit möglich, in der Diözesankirche gefeiert wird.

Die Gratifikation , beziehen sich auf das Evangelium Kommission, wonach „frei, und Sie erhalten kostenlos müssen Sie geben“; für die es verlangt, dass die kirchliche Verkündigung der Nichtigkeit nicht zu Gericht, in den Meinungen der Gläubigen, zu einem vorher festgelegten Kostenbetrag zählt. Als Pastor weiß ich, dass unsere Leute, wenn sie richtig informiert sind, die gerechte Opfergabe der Gerechtigkeit durch wohlhabende Menschen verstehen.

Was ist der Kern der Reform und ihrer unmittelbaren Erfahrung?

Mons. Melillo: Zuallererst ist die Vision der Nähe verwundeter Familien eine grundlegende Wahl der heutigen Seelsorge.

Diese Reform füllt eine Lücke zwischen dem pastoralen Leben und dem Umgang mit internen Rechtsfragen . Die Annäherung von Papst Franziskus und damit auch die beiden Motu Proprio "Mitis", sowie die von einigen Bischöfen errichteten Gerichte haben dafür gesorgt, dass die Vision der Familienseelsorge in dieser Richtung erreicht wird.

Die pastorale Dimension des Bischofs muss seine persönliche Funktion als Bischofsrichter , in dem Prozess, der als der Briefer bekannt ist, verstehen . Dies zeigt nicht nur die Nähe des Diözesanpastors zu seinen Gläubigen, sondern auch die Präsenz des Bischofs als Zeichen des Heilssakraments .

Franziskus besteht darauf, dass der Bischof von seinen Gläubigen als ein Vater betrachtet wird, der ihren Schwierigkeiten und Misserfolgen nahe ist; inkarnierend die Figur von Christus, der das verlorene Schaf auf seinen Schultern stellt; endlich den legal-bürokratischen Weg der Justiz zu verlassen.

Ich habe persönlich in meiner Diözese gelebt, wo es immer noch eine persönliche und direkte Beziehung zu den Gläubigen gibt, der Wert, einen fruchtbaren Dialog mit den Menschen möglich zu machen.

Auch in diesem Sinne glaube ich, dass die Reform als wirklich epochal bezeichnet werden kann


Jetzt wird es leichter sein, die Nichtigkeit der Ehe zu haben?

Mons. Melillo: Es ist eine entscheidende Frage, die klare Antworten erfordert, um nicht Verwirrung und Missbrauch zu verbreiten.
1- Die Differenz zwischen Scheidung und Nichtigkeit der Ehe oder kirchlicher Aufhebung der Ehe liegt in dem grundlegenden Punkt , dass die Kirche nicht frei ist , eine heilige Bindung zu erfüllen , die offenbar gültig erweist sich (während des moderne Staat leider gibt die Möglichkeit , die gültige civilly Einschränkung der Auflösung) .

2- Das Doppelprozess durchgeführt nach dem kanonischen Recht und gewissenhaft kann, festzustellen , ob die treuen aus bestimmten Gründen in den kanonischen Gesetzgeber vorgesehenen (Beispiel: schwerwiegender Mangel an Wissen oder Reif, durch Zwang, für die Kinder zu haben ausgeschlossen ...) ausgestellt hat , eine fehlerhafte Zustimmung, die null ist.

3- Wenn der Bischof einfach als Prozess und der Gerichtsvikar im ordentlichen Verfahren gehalten werden das Grundprinzip treu, die eine Ehe für nichtig ohne einige Beweise für die Umstände des Falles nicht erklären können, sollte es keine Gefahr des Missbrauchs oder die Angst oder Angst davor, die Fragen der Gläubigen zu beantworten, die nach der Wahrheit über ihre Bindung fragen.

Papst Franziskus hat wiederholt in seinem Lehramt zum Ausdruck gebracht, dass der Pastor trotz aller möglichen Schwierigkeiten vor der Gefahr von Missständen und Ängsten gefeit sein muss, da er Christus das Sakrament des Friedens verkörpert.

Es scheint mir, dass der Heilige Vater mit Beharren seines Vaters in seiner letzten Begegnung mit ihm, sollte uns Bischöfe helfen, die Schwierigkeiten beim Zugang zu vollständigem und kompletten Gehorsam gegenüber der Reform zu überwinden, zum Beispiel endet die Landgerichte genau in Übereinstimmung mit dem Gesetz der Nähe.

Was denkst du über den Einfluss von Amoris Letitia in den Diözesankirchen in Italien?

. Mons Melillo: Zuerst haben wir an Papst Francis immense Dankbarkeit gegenüber dem Apostolischen Schreiben Amoris Letitia aus zwei Gründen: weil es uns eine reiche Reise und Gegenwart für die Wiederherstellung der Schönheit und damit die Möglichkeit der christlichen Familie gezogen hat; und zweitens, weil zusammen mit den Bischöfen mit ihm in den beiden Synoden versammelten fragt uns Pastoren uns Schöpfer der Misericordia Kirche zu machen.
Es ist unsere Hirten dafür sorgen , dass dieses große Dokument nicht das Risiko für andere päpstliche Dokumente nur Archivspeicher werden nicht ausgeführt.

Franziskus bittet uns Amoris Letitia nicht zu vererben , eine Kirche Nachwelt pusillus grex , ein Kreis von wenigen geschlossen an den Schöpfer Hauch des Geistes.
https://it.aleteia.org/2018/06/08/riform...m=notifications

von esther10 08.06.2018 00:50

Polizeigewerkschaft lobt „Asylplan“ Bayerns
Veröffentlicht: 8. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Abschiebungen, Asylplan, Bayern, Bevölkerung, Chef der Polizeigewerkschaft, CSU-Chef Horst Seehofer, Identität, Innenminister, Innere Sicherheit, Rainer Wendt, Vertrauen |3 Kommentare

Als „richtig und notwendig“ hat Rainer Wendt gegenüber dem Nachrichtensender WELT die Pläne der bayerischen Staatsregierung zur Neuordnung der Asylpolitik bezeichnet.

Die Einrichtung von Ankerzentren und die rasche und rechtssichere Entscheidung über Asylbegehren sind notwendiger Bestandteil einer erforderlichen Steuerung und Begrenzung von Migration, so der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Ausdrücklich begrüßte er auch die bayerischen Pläne zur beschleunigten Abschiebung abgelehnter Asylbewerber: „Wir dürfen nicht immer nur nach Gründen suchen, warum etwas nicht klappen soll und vor allem jetzt keine Zuständigkeitsdebatten führen, sonst lösen wir die Probleme nie.“

Mit Nachdruck forderte Rainer Wendt einen besseren Schutz der europäischen Außengrenzen an, den die österreichische Ratspräsidentschaft zum Schwerpunkt machen will. Außerdem sollten Menschen, die erkennbar keine Berechtigung zur Einreise nach Deutschland haben, bereits an der Grenze zurückgewiesen werden.



Bild: Titel eines Buches von Rainer Wendt: „Deutschland in Gefahr“ (wie wahr!)

Rainer Wendt weiter: „Nur aus der Kombination all dieser Maßnahmen werden wir die Migrationskrise in den Griff bekommen. Viele Menschen sind verunsichert, enttäuscht und haben das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit unserer Parlamente und Regierungen verloren. Jetzt müssen die richtigen Konzepte auch rasch umgesetzt werden, wenn dieses Vertrauen wiedererlangt werden soll.“

Rainer Wendt begrüßte auch die von Innenminister Seehofer im Deutschen Bundestag angekündigten Neureglungen zum Familiennachzug für subsidiär Schutzsuchende, merkte aber deutlich an, dass die Identität derjenigen, die dieses Begehren vortragen, fest stehen müsse.

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpol...erpraesidenten/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ylplan-bayerns/


von esther10 08.06.2018 00:49

Susanna vergewaltigt und ermordet: Verdächtiger im Irak festgenommen
News Team
vor 58 Minuten

Der Verdächtige im Mordfall Susanna ist im Nordirak festgenommen worden. Das sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer am Freitag auf einer Pressekonferenz in Quedlinburg.

Irakische Kräfte fassten den mit einem internationalen Haftbefehl gesuchten 20-Jährigen in der Nacht auf Freitag gegen 2 Uhr.



„Ich danke den beteiligten kurdischen Sicherheitskräften, dass diese die Verhaftung möglich gemacht haben. Dieser Erfolg ist Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen den kurdischen Sicherheitsbehörden im Irak und der deutschen Bundespolizei.“
„Ich danke den beteiligten kurdischen Sicherheitskräften, dass diese die Verhaftung möglich gemacht haben. Dieser Erfolg ist Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen den kurdischen Sicherheitsbehörden im Irak und der deutschen Bundespolizei.“

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Der im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an Susanna F. beschuldigte Ali B. wurde heute Nacht gegen 2 Uhr durch kurdische Sicherheitsbehörden im Nordirak auf Bitte der #Bundespolizei festgenommen. Minister #Seehofer: "Erfolg ist Ergebnis der guten Zusammenarbeit."

12:49 - 8. Juni 2018

Seehofer teilte zu der Festnahme, die auf Bitten der Bundespolizei erfolgt war, mit: „Ich danke den beteiligten kurdischen Sicherheitskräften, dass diese die Verhaftung möglich gemacht haben. Dieser Erfolg ist Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen den kurdischen Sicherheitsbehörden im Irak und der deutschen Bundespolizei.“ Die Auslieferung laufe jetzt "nach den internationalen Regeln".

Video: Warum konnte Ali B. einfach ausreisen?
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...gewaltigt+und+e

De Iraker Ali B. wird verdächtigt, das 14-jährige Mädchen in der Nacht auf den 23. Mai nahe Wiesbaden getötet zu haben. Dem Mord soll ein Martyrium der Jugendlichen vorausgegangen sein.



Das zwei Wochen lang vermisste Mädchen war am Mittwoch nahe Wiesbaden an den BAhngleisen entdeckt worden. Dort hat es der Täter abgelegt und mit Reisig verborgen.

Ali B. lebte in einer Wiesbadener Flüchtlingsunterkunft. Am Wochenende reiste er mit seiner Familie überhastet aus Deutschland aus. Die Gruppe nahm den Weg von Düsseldorf nach Istanbul und von dort ins irakische Erbil.

Es waren Vorwürfe laut geworden, weshalb Ali B. unbehelligt abreisen konnte. Dazu nahm die Bundespolizei am Freitag Stellung:

"Bei der Ausreisekontrolle wurden dem kontrollierenden Beamten der Bundespolizei durch den später Beschuldigten und mitreisende Familienangehörige zwei irakische Laissez-Passer mit je vier Namen und acht deutsche Aufenthaltsgestattungen ausgehändigt. Die vorgelegten Dokumente waren echt, gültig und berechtigten zur Ausreise. Die Lichtbilder stimmten mit den Personen überein.

Am Tag der Ausreise bestand gegen den Beschuldigten keine Fahndungsnotierung. Erst zwei Tage später wurde er durch die zuständigen Behörden zur Fahndung ausgeschrieben.

Ein Ticket-/ Passabgleich ist Im Rahmen der Luftsicherheitskontrolle derzeit rechtlich nicht möglich. Im Rahmen der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle ist ein solcher ebenfalls nicht vorgesehen."

Bild auf Twitter anzeigen
Bild auf Twitter anzeigen

Bundespolizei NRW



#PRESSEMITTEILUNG

Stellungnahme des #Bundespolizei​präsidiums zur Frage der #Ausreise​modalitäten des im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an #Susanna F. beschuldigten #AliBashar
⬇https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/73990/3965084 …#Potsdam #Düsseldorf #Wiesbaden #bpol *RI

10:59 - 8. Juni 2018
23
45 Nutzer sprechen darüber
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...rgewaltigt+und+


von esther10 08.06.2018 00:49

Extra! Extra! Lesen Sie alles darüber! Louie 8. Juni 2018
INQ ad 2Am 10. Mai th , Der katholischen Inquisitor Abonnement Antrieb wurde bei der Verfolgung des Erreichens 1.000 Abonnent in 30 Tagen ins Leben gerufen.



VIDEO
https://vimeo.com/264496747

Es war eine große Aufgabe, die Leute zu einer Veröffentlichung zu bewegen, die es noch nicht gibt. Ich wusste, dass ich hineingehen würde. Dasselbe tat der Apostolische Geschäftsmann Karl Keating, der wenige Tage nachdem er angefangen hatte, die Anstrengung aussprach.

Zum einen, erklärte er, könnten wir 1.000 Abonnenten nicht erreichen.

Nachdem er die Zahlen (sein Geschenk) zusammengezimmert hatte, stellte er fest, dass selbst dann, wenn wir diesen Meilenstein erreichten, der Zeichnungspreis einfach zu niedrig war, um einen Gewinn zu erzielen.

VIDEO
https://vimeo.com/205430186

"Er hat bis zum 10. Juni. Er wird es schwer haben", krähte Keating.

https://vimeo.com/264496747

Nun, ich habe gute Neuigkeiten für Karl. Er hatte recht.

Dieser Sonntag ist die 30-Tage-Marke, und es sieht so aus, als würden wir bei etwa 700 Abonnenten die Nase vorn haben.

Ich habe aber auch schlechte Nachrichten für Karl; sein verfrühter Bericht über unser Ableben war nur Wunschdenken seinerseits (und das von einigen anderen bekannten Personen, aber dazu später mehr).

Fazit: Wir drucken mit einer Juli-Ausgabe.

Werden wir uns einen ordentlichen Profit wie Catholic Answers machen?

Nein, wir werden nicht; In der Tat werden wir anfangen, in den roten Zahlen zu operieren. So viel, ich habe die ganze Zeit erwartet - auch wenn wir 1.000 Abonnenten gelandet haben - aber es war nie das Ziel, einen Bock zu machen.

Das Ziel ist einfach: unermüdlich die Wahrheit zu suchen, sie unseren Lesern treu zu geben und sie vor jedem Angriff zu schützen; alles zur Ehre Gottes und zur Rettung der Seelen.

Nein, es wird nicht einfach sein, und am Anfang wird es sicherlich einige Wachstumsschmerzen und verschiedene Störungen geben, aber ich bin zuversichtlich, dass, wenn wir dieser Mission treu bleiben, Maria und unser Herr den Rest tun werden.

An dieser Stelle möchte ich allen danken, die "einen Vertrauensvorschuss" gemacht haben, indem sie sich angemeldet und gespendet haben.

Ich bitte Sie, bitte ermutigen Sie andere weiterhin, dies ebenfalls zu tun, und bitte beten Sie vor allem für mich und für alle unsere Mitwirkenden, dass wir die Gnade erhalten, unserem Herrn und seiner Kirche treu in diesen einmalig schwierigen Zeiten zu dienen.

Bitte zögern Sie nicht, Briefe für die mögliche Veröffentlichung in The Catholic Inquisitor an: letters@inquisitorpress.com zu senden
https://akacatholic.com/extra-extra/
+
https://inquisitorpress.com/


von esther10 08.06.2018 00:46




Hauptkunstausstellung stellt nacktes männliches Monster dar, das nah kleines lächelndes Mädchen auf Bett umfaßt
Kindesmissbrauch , LGBT-Agenda , Patricia Piccinini , Pädophilie , Sexueller Missbrauch

BRISBANE, Australien, 8. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine Australien-Kunstgalerie bewirtet eine Ausstellung, die eine Installation eines nackten menschenähnlichen Mannes mit den enormen Klauen umfasst, die suggestiv ein junges Mädchen umfassen, beide lächelnd, während oben auf einem zerknittert Bett.

Die Ausstellung mit dem Titel " Curious Affection " läuft bis August in der Gallery of Modern Art in Brisbane. Sein Schöpfer ist Patricia Piccinini.

Piccinini sagte in einem Video-Interview 2015, dass Kinder in ihrer Arbeit vorgestellt werden, "weil es leichter für uns ist, sich in sie hineinzuversetzen." Sie fügte hinzu: "Ich denke, Kinder bringen das Beste aus uns heraus, indem wir ihre Verletzlichkeit spüren."

"In meiner Arbeit geht es eigentlich um Ideen. Eine der Hauptideen in der Arbeit - tatsächlich ist es in meiner ganzen Arbeit - ist die sich ändernde Definition für uns von dem, was wir für natürlich halten ", sagte sie.


Der australische Familienführer Bernard Gaynor kritisierte die Arbeit zur Förderung "abweichender Praktiken".

Gaynor sagte, der Pro-LGBT-Slogan "Liebe ist Liebe", der die Ehe zwischen Mann und Frau in seinem Land stürzte, wird nun verwendet, um mehr als homosexuelle "Ehe" zu unterstützen.

"Wie ich in der Vergangenheit gesagt habe, ist es ein Slogan, der weit mehr als homosexuelle" Ehe "verficht. Es ist die Visitenkarte für jede abweichende Praxis, die in den Schatten lauert. "

Piccinini sagte, dass sie froh sei, dass die Ausstellung "Curious Affection" viele Arten von "Liebe" zeigte.

In der Installation des kleinen lächelnden Mädchens, das auf dem Bett mit dem nackten Humanoiden mit Krallen steht, ist ein großer Pfau, Symbol des Paradieses, enthalten. Es steht auf dem Kopfteil des Bettes und schaut auf das Paar.

In einer anderen Installation wiegt ein bekleideter kleiner Junge eine nackte ältere Frau, die halb Mensch, halb Walross zu sein scheint.

Piccinini stellt verletzliche Kinder in vielen ihrer Werke mit nackten Kreaturen gegenüber. In ihrem Film "The Gathering" liegt ein kleines Mädchen schlafend auf dem Boden und wird von einer zunehmenden Anzahl von pelzigen Tieren angesprochen. Plötzlich erhebt sich eines der Tiere und öffnet ihre menschlichen weiblichen Genitalien, so dass die Lebewesen, die in ihrem Leib leben, auch einen Blick darauf werfen können.

Piccininis Kreationen zeigen auch eine Faszination für Brustwarzen und erwachsene Geschlechtsorgane, die in ihren Kreaturen an seltsamen Orten erscheinen. In einer ihrer weichen Skulpturen legt ein Junge seinen Finger in den genitalen Mund einer Kreatur.

Die Galerie hat nicht auf die Anfrage von LifeSiteNews nach einem Kommentar geantwortet.

Ein Teil von Piccininis Ausstellung umfasst ein "Filmprogramm", in dem vom Künstler ausgewählte Filme gezeigt werden. Ein Film ausgewählt The Shape of Water , die in diesem Jahr gewann den Oscar für das beste Bild.

Der konservative Kommentator Jonathan Van Maren bezeichnete den Film als "pervers", weil er "Bestialität" in den Mainstream einbezog.

"Ich weiß, dass es heutzutage schwierig ist, geschockt zu werden. Aber ein Mensch und ein Tier? Sex haben? In einem Film, der das beste Bild gewann? Das ist jetzt okay? "Sagte er über den Film.

"Die Geschichtenerzähler unserer Kultur sind größtenteils moralisch bankrott. Sie fördern aktiv jede erdenkliche Art von perversem Verhalten, und zwar auf eine außerordentlich kraftvolle Weise: Indem sie ästhetisch schöne Filme schaffen, die diese Verhaltensweisen als zärtlich, romantisch und überzeugend hervorheben ", fügte er hinzu.

Das Mainstreaming von Pflegekindern für sexuellen Missbrauch scheint auf dem Vormarsch zu sein. Im vergangenen Monat Reliance Entertainment veröffentlicht anzeigen Hunde . Kritiker sagten, der Film ermutige Kinder, sich Pädophilen zu unterwerfen, indem sie die Botschaft des Nicht-Protestierens - nur glückliche Gedanken denkend - förderten, wenn jemand seine Genitalien streichelte. Der Film wurde nach einer Welle von elterlichen Beschwerden aus den Kinos gerissen .

Kontaktinformationen für respektvolle Kommunikation:

Galerie für moderne Kunst
Stanley Place, South Brisbane
Queensland 4101, Australien

T: +61 (0) 7 3840 7303
E: gallery@qagoma.qld.gov.au
Online-Formular , um Beschwerden zu senden
https://www.qagoma.qld.gov.au/forms/compliments_complaints

https://www.lifesitenews.com/news/major-...bracing-small-s

von esther10 08.06.2018 00:40





Papst verlangsamt deutschen Versuch bei sakrilegischer Interkommunion


7. Juli

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?category=CFN+Blog

https://www.catholicfamilynews.org/

Papst verlangsamt deutschen Versuch bei sakrilegischer Interkommunion
CFN Blog , Brian McCall

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Francis

Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, SJ), der eine direkte päpstliche Zustimmung für sein Handeln beansprucht, hat den Versuch der deutschen Bischöfe gebremst, den Empfang des Allerheiligsten Sakraments zu fördern und zu regularisieren von nicht-katholischen Ehegatten der deutschen Katholiken (siehe hier für Rorate Caeli‘ s Bericht, einschließlich dem vollständigen Text des Briefes CDF an Kardinal Reinhard Marx gerichtet, Bild oben). Es ist ein Zeugnis der Tiefe der Krise in der Kirche, dass eine solche Aktion eine "große Neuigkeit" in der Kirche darstellt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...op+Luis+Ladaria

Bevor wir diesen Champagner entkorken, um diese scheinbare Kontrolle über die nächste Phase der Revolution zu feiern, sollten wir diese Aktion in einen Kontext stellen. Erstens wird in dem Brief nicht dieser Versuch der deutschen Bischöfe gegen den Glauben und ein Versuch, das Sakrileg zu legitimieren, erklärt. (Im Gegensatz dazu lehrt der hl. Paulus, dass "wer unbezahlt isst und trinkt, isst und das Gericht an sich nimmt, den Leib des Herrn nicht wahrnimmt " [1. Kor. 11:29]. Der Brief erklärt lediglich, dass Papst "ist zu dem Schluss gekommen, dass das Dokument nicht zur Veröffentlichung bereit ist." Es schließt also nicht die Tür zu diesem Sakrileg, sondern stellt lediglich fest, dass die Zeit für die Veröffentlichung nicht reif ist.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...l+Reinhard+Marx

Die Gründe liegen im Wesentlichen darin, dass ein solcher Praxiswechsel die universale Kirche betrifft und die Curia daher das Thema untersuchen muss. Dieser Grund könnte entweder bedeuten, dass die Interkommunion in einer Curial-Bürokratie vergraben wird oder dass der Papst nicht möchte, dass dies als eine "nur Deutschland" -Ausnahme geschieht, sondern als eine neue Norm für die Universalkirche. Nur die Zeit wird zeigen, welchen der beiden Wege Papst Franziskus anstrebt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=CDF

Selbst wenn eine solche frevelhafte Interkommunion de jure verboten ist, tolerieren de facto liberale Bischöfe und Priester sie wahrscheinlich schon (wenn sie sie nicht fördern), also sollten wir nicht zu aufgeregt sein. Noch wichtiger ist, dass der erste Absatz des CDF-Briefes schockierend ist. Es lobt die liberalen deutschen Bischöfe so:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Intercommunion

"Die vielfältigen ökumenischen Bemühungen der Deutschen Bischofskonferenz, insbesondere die intensive Zusammenarbeit mit dem Rat der Evangelischen Kirche Deutschlands, verdienen Anerkennung und Wertschätzung. Das gemeinsame Gedenken an die Reformation im Jahr 2017 hat gezeigt, dass in den letzten Jahren und Jahrzehnten eine Grundlage gefunden wurde, die es ermöglicht, gemeinsam Zeugnis zu geben für Jesus Christus, den Erlöser aller Menschen ... "

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Lutheranism

Jesus Christus ist nicht wirklich "der Erretter aller Menschen" in dem Sinne, dass alle Menschen tatsächlich nicht errettet sind. Jesus Christus hat Heil zur Verfügung zu allen Menschen, aber wie die Kirche immer gelehrt hat, große Teile der Menschheit ablehnen , dass das Heil. Zweitens tragen die Kirche und die Lutheraner kein gemeinsames Zeugnis für unseren Herrn. Lutheraner lehnen seine göttlich geoffenbarte Lehre über Rechtfertigung und Erlösung, den Opfercharakter der Messe, das Amtspriestertum usw. ab. Dies ist kein gemeinsamer Zeuge, sondern eine Teilung. Die Realität zu verleugnen ändert in keiner Weise die Realität. Ich kann mir nur die Zurechtweisung von Papst Pius XI., Autor von Mortalium Animos, vorstellen (eine Enzyklika, die wahre Ökumene als die Rückkehr der Dissidenten zur Kirche definiert), würde dem gegenwärtigen Präfekten der CDF geben, um den deutschen Bischöfen zu gratulieren, dass sie der Reformation "gedenken".

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Holy+Communion

Papst Franziskus , Erzbischof Luis Ladaria , CDF , Kardinal Reinhard Marx , deutsche Bischöfe , Interkommunion , Sacrileg , Heilige Kommunion , Lutheranentum

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-intercommunion

von esther10 08.06.2018 00:38

8. JUNI 2018


Auf eine illiberale Erziehung, Vatikan II und Deutschland, 3 Schritte zur Evangelisierung der Gleichgültigkeit und mehr!

Das Beste im katholischen Blogging

Bitte hier klicken, dann viele Links, die sich öffnen lassen.
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...evangelizing-th

Über eine illiberale Erziehung - Fr. James V. Schall SJ, Die katholische Sache +++

Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Realität in Deutschland - Msgr. Hans Feichtinger, Krisenmagazin

Drei Schritte zur Evangelisierung des Gleichgültigen - Matt Nelson, Catholic Answers Magazine

5 Bedingungen für gute Beichte, in einem Infographik - ChurchPop

15 Schritte, um die Kraft des Gebets zu entdecken - Fr. Ed Broom OMV, Katholischer Austausch

Das Erfolgsrezept eines Monsignore für Stewardship & Fundraising - Brice Sokolowski, CatholicFundraiser.net

Jordan Peterson: Politische Korrektheitsdebatte - Donald R. McClarey JD, der amerikanische Katholik

Ihre Trendy Alternative zu Sandalen in diesem Sommer - Meghan Ashley Styling

Church Coffee Shops schaffen einen Aufruhr in ihren Pfarreien - Cerith Gardiner, Aleteia

Warum zur Schule gehen, wenn du zu Hause lernen kannst? - Mei Ling, Mercatornet

Trent Horn ist der Ratgeber von Trent Podcast - Trent Horn, Patreon

Wie sollten Katholiken mit Sucht umgehen? - Francis Phillips, katholischer Herold

Wie die Ritter von Columbus Help diese katholische Familie aus Syrien retteten - Ryan Scheel, uCatholic

Christentum und die radikale Transformation der Kultur - Paul Krause, Crisis Magazine

"Nones" erhalten ihren eigenen Ausschuss im Kongress - John Burger, Aleteia

Katholische Imagination & Katholische Demenz - Gregory DiPippo, Neue Liturgische Bewegung

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩ .

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...evangelizing-th

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs