Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.10.2016 00:19

16. Oktober Der neue "schwarze Papst" ist ein Politikwissenschaftler


von Sandro Magister 16. Oktober

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
http://gumilla.org/biblioteca/bases/bibl...78402_64-67.pdf



oben ist der Kopf eines Artikels durch den neu gewählten Generaloberen der Gesellschaft Jesu, der venezolanischen Arturo Marcelino Sosa Abascal, in der Zeitschrift "Abgebildet SIC " die Gumilla Centro de Investigación y Acción Social von Caracas Jesuiten, ein und die andere von ihm belebt und von 1979 bis 1996 geleitet, bevor Rektor der Universidad Católica del Táchira, dann ab 2004 Berater der Generalkurie der Jesuiten in Rom immer, und schließlich "schwarzen Papst".

Was in diesem Artikel neugierig ist, ist, dass es mit dem Kit das Archiv der Web-Magazin setzte in Verriss Feder eines Mitbruder Pater Sosa, die radikal mit ihm über den Gegenstand nicht einverstanden war:

> Die mediación Marxist Christian de la fe

Der Artikel ist aus dem Jahr 1978, und seitdem ist viel Wasser geführt. Schwer zu sagen, wie sehr sein Vater Sosa unterzeichnen heute die These, dass er unterstützt dann. Es war in der Tat in den turbulenten Jahren, in denen der Marxismus die Sprache der Verpflichtung der Rebellenbewegungen in der Dritten Welt, darunter Katholiken war. Und schrieb Pater Sosa, dass eine "marxistische Vermittlung des christlichen Glaubens" war nicht nur "legitim", aber "notwendig", auch die Annahme der Atheismus der marxistischen Kritik an der Religion, weil - nach seiner Meinung -, dass die kritische Treffer nicht den wahren Gott, sondern zu Recht der falsche Gott erzeugt und durch die kapitalistische Herrschaft und den bürgerlichen Staat gespielt.

Dann in Lateinamerika und Venezuela haben so viele Dinge passiert. Und in seinem neuesten Artikel veröffentlicht in "SIC", die im Mai 2014 verurteilt Pater Sosa , ohne die "etatistische Revolution" mildernde auferlegt sein Land von Hugo Chávez und sein Nachfolger: eine "totalitäre Diktatur" , die mit der Instrumentalisierung Plebiszite gibt vor , eine wirkliche Demokratie "Tyrannei der Mehrheit" zu sein.

Aber es fällt auf, dass die Jesuiten als Generaloberin gewählt haben - der amtierende den ersten Papst Jesuit in der Geschichte - ihr Bruder, der sein ganzes Leben geschrieben hat und nur die Politik und Sozialwissenschaften diskutiert.

Im biographischen Profil in der Tat, daß in der Gumilla Center - Website bündelt das Leben und Werk von Pater Sosa, das Wort "politisch" tritt auf neunzehn Mal, während das Wort Theologie eine Zeit, beschränkt sich auf seine frühen Studien.

Und die Politik ist auch immer die Frage seiner Lehre, die beide an der Georgetown University in Washington, wo er im Jahr 2004 sowohl das Militär und der Generalstab der Schule der Luftwaffe von Venezuela eingeladen wurde, wo er den Vorsitz von 1985 bis 1994 statt.

<<< >>>

BITTE BEACHTEN!

Der Blog "Seventh Heaven" ist auf der Website "www.chiesa" geliefert werden, auch von Sandro Magister bearbeitet, die eine internationale öffentliche Nachrichten, Analysen bietet, und Dokumente auf die katholische Kirche, in Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Die letzten drei Dienste von "www.chiesa":

2016.10.14
ja> In Rom nach Florenz nicht. Das ist , wie "Amoris laetitia" teilt die Kirche
in der Diözese des Papstes die geschieden und wieder verheiratet Gemeinschaft, in anderen italienischen Diözesen nicht empfangen kann. Da jeder Bischof entscheidet , wie er will. Ein Handbuch von Kardinal Antonelli für Beichtväter , die treu zur Lehre aller Zeiten bleiben wollen

2016.11.10
> Mehr als gutes Beispiel für die Welt. Die deutsche Kirche ist ein schwarzes Loch
Geld, Bürokratie, Weltlichkeit, Exkommunikation für diejenigen, die nicht zahlen. Die scharfe Anklage gegen Joseph Ratzinger von Deutschland gegen den Katholizismus. Das gleiche, die um die Gunst von Franziskus genießt

2016.10.06
> Die Reform der Reform "Willen." Er will , dass der Papst
ist , was Francis sagte in privaten Kardinal Sarah, nur alles mit einer Aussage zu desavouieren. Aber die Liturgie des Präfekten verspricht wieder, in einem Buch jetzt zum Verkauf, mit dem Titel: "The Power of Silence"

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/


von esther10 16.10.2016 00:18

Doch kein Alleingang Polizei sichert weiter an St. Martin – Quelle: http://www.express.de/37484 ©2016


Stadtdechant und Vize-Dompropst Monsignore Robert Kleine findet die Pläne rund um den Sparhammer bei den Martinsumzügen erschütternd.
Foto: Alexander Schwaiger
Köln -
Stadtdechant und Vize-Dompropst Robert Kleine (47) hatte sich „erschüttert“ gezeigt über die Pläne von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), dass St.-Martinszüge nicht mehr von der Polizei gesichert werden sollen.

"Da wird auf Kosten der Kleinsten gespart, die sich das ganze Jahr auf ihren Martinszug freuen. Dann werden wir in Zukunft die Martinszüge als Demonstrationen für Nächstenliebe anmelden! Dann muss die Polizei nämlich mitgehen."

Schuldezernentin Dr. Agnes Klein (58, SPD) begrüßt den Kleine-Vorstoß: „Das ist wirklich originell und unkonventionell. Ein ungewöhnlicher Vorschlag, für den ich viel Sympathie habe. Auf der anderen Seite kann ich auch den Minister verstehen, auch er muss sparen. Vielleicht kann man ja durch mehr bürgerschaftliches Engagement etwa der Eltern für die Sicherheit bei Martinszügen und ähnlichen Umzügen sorgen.“

Inzwischen gab die Kölner Polizei Entwarnung. Auch in Zukunft werden Beamte die Umzüge bei Bedarf sichern, solange Jäger keinen Erlass vorlegt. Und danach sieht es jetzt nicht mehr aus.

– Quelle: http://www.express.de/37484 ©2016

von esther10 16.10.2016 00:11

Minister streicht St. Martin den Polizeischutz



Krefeld. Schulen, Kindergärten und Vereine sollen ihre Martinszüge künftig ausschließlich selbst sichern. NRW-Innenminister Ralf Jäger bestätigt, dass die Polizei zu St. Martin nur noch bedarfsweise Präsenz zeigt. Von Sebastian Peters

iele Martinszüge in Nordrhein-Westfalen werden ab diesem Jahr nicht mehr automatisch durch die Polizei begleitet. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) streicht faktisch den Polizeischutz für St. Martin. In der Konsequenz müssen Schulen, Kindergärten und Martinszugkomitees die Sicherung ihres Zugwegs jetzt ausschließlich selbst vornehmen. In vielen Städten wird St. Martin nicht mehr über viel befahrene Straßen reiten können, das Risiko für die haftenden Martinszugvereine wäre zu groß. "Nur bei Bedarf sind wir noch da, aber im Grunde sind die Organisatoren wie Schulen oder Kindergärten für die Sicherung des Zugwegs verantwortlich", teilte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums auf Anfrage gestern mit.

"Angriff auf das Brauchtum"

In Krefeld sorgt die Neuregelung bereits für Unruhe. Bisher fuhr dort oft ein Polizeiwagen dem Martinszug voraus oder hinterher - ohne diese sichernden Einsatzkräfte sind viele Vereine zum Umplanen gezwungen. "Das ist ein Angriff auf das Brauchtum", sagt Hans-Jürgen Herzog, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Krefelder Bürgervereine. Er sieht die Tradition der Martinszüge landesweit in Gefahr und außerdem neue Kosten auf die Martinszugvereine zukommen. Ohne Polizeibegleitung müssten die Vereine Verkehrskadetten bezahlen, Straßensperren finanzieren oder eigene Mitglieder mit der Aufgabe der Sicherung betrauen.

Einer der größten Martinszüge in Krefeld, der durch den Südwestbezirk, ist bereits verlegt worden. Statt über die viel befahrene Gladbacher Straße, die bisher zu St. Martin durch Polizeikräfte gesichert wurde, führt er künftig über Seitenstraßen, kreuzt nur noch zweimal die Gladbacher Straße. "Wir müssen zusätzlich Leute abstellen, auch die Versicherungssumme erhöht sich", klagt Bernd Albrecht, Vorsitzender des Bürgervereins Süd-West als Organisator des Martinszugs. Bisher zahlte er für die Versicherung 150 Euro pro Zug - diese Summe würde nun steigen.


Hintergrund der neuen Regelung ist ein Schreiben von NRW-Innenminister Jäger, das in Reaktion auf eine Kleine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Kai Abruszat entstanden war. Der Parlamentarier wollte wissen, wie die Polizei im Kreis Minden-Lübecke künftig Schützenfestumzüge begleitet. Jäger teilte daraufhin in einem Schreiben an Landtagspräsidentin Carina Gödecke vor wenigen Wochen mit, dass alle Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen, die Straßen mehr als verkehrsüblich in Anspruch nehmen, vom Veranstalter so zu planen sind, dass die Sicherheit und Ordnung des allgemeinen Verkehrs nicht beeinträchtigt wird. Dazu gehörten zum Beispiel Radrennen, Marathonläufe oder Karnevalszüge. Dass davon allerdings auch die traditionsreichen Martinszüge mit vielen kleinen Kindern als Teilnehmern betroffen sind, sorgt in Krefeld für Verwunderung.

Die Regelung sieht vor, dass sich die Organisatoren von Martinszügen - wie bisher - eine Genehmigung bei der Kommune holen müssen. Die Straßenverkehrsbehörden ordnen dann alle erforderlichen Maßnahmen wie Straßensperrungen, Verkehrsverbote, alternative Streckenführungen oder den Einsatz von Ordnern an. Neu ist: "Nur wenn im Einzelfall diese Maßnahmen nicht ausreichen, die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, oder es zu unerwarteten Sicherheitsstörungen kommt, kommen polizeiliche Maßnahmen wie zum Beispiel Verkehrsregelungen ergänzend in Betracht", schreibt Minister Jäger.

Allein in Krefeld gibt es pro Jahr 95 Martinszüge, große in den Stadtteilen sowie der Innenstadt und kleine von Schulen und Kindergärten. Bis zu fünf Polizisten begleiteten in den vergangenen Jahren in Krefeld die Züge. Köln hat 230 Martinszüge, Düsseldorf rund 120.

Ebenfalls weniger Polizei wird es im Profi-Fußball geben. Ein Modellversuch, bei dem bei Spielen mit weniger Konfliktpotenzial auch weniger Beamte im Einsatz sein sollen, geht an diesem Wochenende zu Ende. Innenminister Jäger zog gestern eine positive Bilanz. "Die bisherigen Erfahrungen des Pilotprojektes lassen erkennen, dass wir den eingeschlagenen Weg weiter beschreiten können", sagte er. Bei den Ligaspielen sei die Zahl der eingesetzten Polizisten um ein Fünftel reduziert worden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Martinsumzüge in Leverkusen 2016

Quelle: RP
http://www.rp-online.de/nrw/landespoliti...z-aid-1.4557625


von esther10 16.10.2016 00:10

st. Ignatius von Antiochien

Festtag 17. Oktober


Saints Geschichten für alle Altersgruppen

Ignatius war ein Konvertit zum Christentum. Als er den zweiten Bischof von Antiochien genannt wurde, Syrien, wurde Ignatius ein Nachfolger des heiligen Petrus. In 107, versuchte Kaiser Trajan Christen zu zwingen, ihre Religion zu verzichten.

Ignatius erlaubt Soldaten ihn in einem klapprigen Wagen zu binden und führen ihn zum Martyrium nach Rom. Als seinen Wagen in die Städte gerollt, lokale Bischöfe und Christen kamen, um ihn zu treffen und zu fördern. Sein Freund heiligen Polykarp, dem Bischof von Smyrna, empfing ihn mit großer Ehre, weil er Ignatius Heiligkeit sah.

Auf der Reise, schrieb Ignatius sieben Briefe an die Gemeinden, die er hinter sich gelassen. Die Briefe geben einen Einblick in die Entwicklung der Theologie. Ignatius lobte die Liebe und Unterstützung, die er erlebt auf seinem Weg nach Rom. Er bestand darauf, dass die Menschen ihren Bischof gehorchen und handeln nur mit seiner Zustimmung. "Überall dort, wo der Bischof ist, lassen Sie die Leute dort sein, denn es gibt die katholische Kirche ist." (Brief an die Gemeinde in Smyrna 8,1-2) Ignatius schrieb, dass Christus in der Kirche anwesend war, in jedem Mitglied, und in dem Allerheiligsten . Von sich selbst sagte er: "Ich bin der Weizen Christi, kann ich durch die Zähne der Tiere gemahlen werden die unbefleckte Brot Christi zu werden." Er sein Volk um die Eucharistie und zu pflegen ", die Witwe zu sammeln gebeten, die Waise, die Unterdrückten, als auch diejenigen im Gefängnis, die hungrig und durstig. "(Brief an die Gemeinde in Smyrna 6,2) Er nannte sich" der Inhaber Gottes. "Ignatius wurde von wilden Tieren im römischen Amphitheater verschlungen.



Vorschläge

Lassen Sie die Schüler erforschen die Rolle der Bischöfe und Dankschreiben zu ihrem Bischof schreiben.

In der Kirche, wo der Bischof präsidiert ist der Stuhl des Bischofs oder cathedra, ein Zeichen seiner Führung. Aber der Dom gehört in der Diözese zu jeder. Besuchen Sie Ihre Kathedrale.

Auszug aus Christus , unser Leben , von Sisters of Notre Dame von Chardon, Ohio

Bildquelle: Ignatius von Antiochien eines unbekannten Künstlers, 11. Jahrhundert. Public Domain via Wikimedia.
http://www.loyolapress.com/our-catholic-...tius-of-antioch

von esther10 16.10.2016 00:07

Amoris Laetitia ist Die Aufteilung der Kirche

In der Diözese des Papstes, die geschieden und wieder verheiratet kann die Gemeinschaft, in anderen italienischen Diözesen erhalten keine. Weil jeder Bischof ist zu entscheiden, wie er will, ebenso wie die protestantische System arbeitet. Ein Handbuch von Kardinal Antonelli für Beichtväter, die treu zu mehrjährigen Lehre bleiben wollen.
In Rom Ja, in Florenz Nr Ist hier, wie "Amoris Laetitia" die Kirche spaltet


von Sandro Magister

ROM, 14. Oktober 2016 - Papst Francis gesagt hat aus den ersten Zeilen von "Amoris Laetitia", die "Einheit von Lehre und Praxis in der Kirche deutlich Recht sicherlich notwendig, aber diese verschiedenen Möglichkeiten, schließt nicht aus, einige Aspekte dieser Lehre von der Interpretation oder Zeichnung bestimmte Konsequenzen daraus. "

Und deshalb "jedes Land oder Region können Lösungen besser geeignet, um seine Kultur und sensibel auf ihre Traditionen und lokalen Bedürfnisse zu suchen."

In der Tat ist dies genau das, was geschieht, vor den Augen aller. In jeder Region, jeder Diözese und Pfarrei ist die Anwendung "Amoris Laetitia", wie es für richtig hält.

In Rom zum Beispiel hat die Diözese des Papstes, Kardinalvikar Agostino Vallini etabliert - mit Zustimmung seines direkten Vorgesetzten -, dass die geschiedene und wieder geheiratet Gemeinschaft, mit der Genehmigung ihres Beichtvaters empfangen können, auch wenn sie nicht leben "sind in Kontinenz ", das heißt als Bruder und Schwester", wenn diese Entscheidung schwierig ist für die Stabilität des Paares zur Praxis ":

> Buenos Aires und Rom. Für Francis, das sind die Modell Diözesen

Zwar ist dies nicht der Fall in Florence. Am Samstag, den 8. Oktober Kardinal Ennio Antonelli, der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie und ein angesehener Gelehrter zu diesem Thema, für die Priester seiner Diözese festgelegt - in voller Übereinstimmung mit dem lokalen Erzbischof, Kardinal Giuseppe Betori - Leitlinien für die Auslegung und Anwendung des "Amoris Laetitia", die mit dem mehrjährigen Lehramt der Kirche in perfekter Kontinuität sind, und deshalb nicht zulassen Gemeinschaft für die geschieden und wieder verheiratet, die "mehr uxorio" leben außer in einem sehr speziellen Fall bereits durch klassische Moraltheologie, die "schwierigen Fall, in dem es kann eine vorübergehende Fehlen einer klaren Resolution über die sexuelle Kontinenz sein."

Wie diese scheinbare Ausnahme kann angegangen und gelöst werden können, teilweise weiter unten in den Richtlinien der Kardinal, reproduziert zu sehen.

Aber zuerst muss beachtet werden, dass Antonelli wieder seine Interpretation präsentiert von "Amoris Laetitia" an die Priester der Diözese Triest am Donnerstag, 13. Oktober Und er wird das gleiche in anderen Diözesen, in den nächsten Wochen tun.

Nicht nur das. Der vollständige Text der seine Richtlinien ist in nicht weniger als fünf Sprachen auf der Website der Pontificium Consilium Pro Familia, für jedermann gehostet, die es nutzen möchte, auf der ganzen Welt:

> "Amoris laetitia": per l'interpretazione e l'attuazione

> "Amoris laetitia": für seine Auslegung und Betätigung

> "Amoris laetitia": pour l'Interpretation et mise en oeuvre

> "Amoris laetitia": para su interpretación y aplicación

> "Amoris laetitia": para a interpretaçâo y Aplicação

*

Dies ist nicht das erste Mal, Kardinal Antonelli eine Position öffentlich auf die entscheidende Frage der Gemeinschaft getroffen hat, für die geschieden und wieder verheiratet.

Er tat dies während der Pause zwischen der ersten und der zweiten Tagung der Synode über die Familie, zu der Papst Francis sehr vorsichtig war nicht zu laden ihn:

> Synode. Kardinal Antonelli Twofold Alarmruf (2015.06.12)

Und er tat also drei Monate nach der Veröffentlichung des post-synodale Ermahnung:

> "Amoris Laetitia." Grundlegende Tipps für den Weg nicht zu verlieren (2016.07.06)

In diesem Beitrag am Anfang des Sommers, sagte Kardinal Antonelli, er sei "die erwünschten maßgebliche Indikationen erwarten", dass die unklare Punkte von "Amoris Laetitia" klären würde in erster Linie auf die entscheidende Frage der Gemeinschaft für die geschieden und wieder verheiratet.

Aber seine Erwartung und das vieler wurde nicht beachtet, trotz ähnlicher Anfragen an den Papst durch eine große Zahl von Bischöfen und Kardinälen von allen Kontinenten.

Und dieser Mangel an Reaktion hat die Überzeugung verstärkt, dass die obscurities von "Amoris Laetitia" sind die Frucht einer bewussten Absicht, Francis, und dass er will, dass sie als solche zu bleiben.

Auch in diesem neuen Leitfaden für die Interpretation von "Amoris Laetitia" Kardinal Antonelli unterstreicht die Unklarheit einiger Passagen.

Zum Beispiel, in dem er beklagt, dass "leider" Amoris Laetitia "auf die negativen allgemeinen Normen schweigt," diejenigen, die "in jeder Situation, ohne Ausnahme" Handlungen verbieten, die "ungeordnete in sich selbst, die ihrem Inhalt sind, darunter auch die Gewerkschaften von geschiedenen und wieder verheirateten und andere Paare, [Konkubinats. . .] Als sehr autoritär, auf den Spuren der katholischen Tradition, durch die Enzyklika "Veritatis Splendor" von Johannes Paul II "gelehrt.

Dieses Schweigen - der Kardinal kommentiert - "kann die fehlerhafte Interpretation fördern, wonach in bestimmten Fällen diese Gewerkschaften würden die Ehe objektiv licit sein, wie eine gute analog, auch wenn sie unvollständig."

Aber jetzt ist er an der Reihe. Im Folgenden sind Punkte vier und fünf seiner Präsentation, die meisten diejenigen für die geschiedene über die Frage der Gemeinschaft konzentriert und wieder geheiratet.

_____________

Hinweise für Beichtväter, auf den Spuren der katholischen Tradition

von Ennio Antonelli

4. Subjektive EIGENVERANTWORTUNG

"Amoris Laetitia" vergisst sicherlich nicht die objektiven moralischen Gesetz; Allerdings expliziert es weit die Aussicht auf das Gewissen und die persönliche Verantwortung und legt sie in den Vordergrund, empfiehlt unter anderem, dass der pastoralen Praxis um sie weitgehend Rechnung tragen sollte (vgl AL 303).

Das Dokument erklärt zu Recht, dass ohne Liebe der Normen Beobachtung unzureichend sein kann, vor Gott (vgl AT 304), und umgekehrt, das Leben in Gottes Gnade auch in einer Situation der objektiven moralischen dis Ordnung erreicht werden könnte, wenn die Bedingungen abgeschwächt werden oder die subjektive Schuld beseitigt (vgl AL 305).

So Grab objektive Unordnung ist eine Sache; und persönliche Todsünde, die volle Aufmerksamkeit und bewusste Zustimmung schon sagt, ist eine ganz andere.

"Amoris Laetitia", bestätigt das so genannte Gesetz der Langsamkeit (vgl 295 AL), die bereits formuliert von Johannes Paul II: die Person, die "weiß, liebt und vollbringt moralische gut durch Stadien des Wachstums" (Familiaris consortio, 34). Dieses Gesetz bedeutet, dass das Gewissen manchmal ohne aufzuhören fehlerhaft sein kann sein, aufrecht; eine Person kann auf die moralische Norm entgegen wirken, ohne schuldig oder zumindest ohne volle Schuld zu sein.

Eine Person kann wissen die allgemeine Norm nicht (zum Beispiel Geschlechtsverkehr der Ehe außerhalb immer illegal ist); er könnte nicht den Wert in der Norm enthaltenen wahrnehmen, und, so sie dürfen nicht entscheiden, was gut ist, und die Vermeidung von Übel frei, durch innere Überzeugung (zum Beispiel kann er nicht verstehen, dass der Geschlechtsverkehr zu Ehe eigen ist, und hat einen Wert und die Würde des Menschen in der Ehe, als Ausdruck des gesamten reziproken Geschenk und das gemeinsame Geschenk an die Kinder); schließlich kann er zu Unrecht, dass die Einhaltung der Regel glauben, in seiner besonderen Situation ist unmöglich, und könnte sogar eine Gelegenheit, von anderen Sünden (zum Beispiel sexuelle Kontinenz werden, wenn der Partner nicht einverstanden, um Sex mit anderen Menschen führen könnte und bis zum Ende des Zusammenlebens, mit schweren Schäden an der Pflege und Erziehung der Kinder).

Ich sagte, dass die Einhaltung des moralischen Gesetzes fälschlicherweise deem könnte ed unmöglich für eine Person, denn in Wirklichkeit mit Hilfe der Gnade Gottes, ist es immer möglich, die Gebote zu beobachten, auch keusch zu sein, nach ihren Lebensstandard.

Das Lehramt der Kirche lehrt, seine Autorität im höchsten Maße ausüben:

- "Gott will nicht das Unmögliche befehlen, aber in befehls drängt Sie zu tun , was Sie können, und in der Frage , was Sie nicht tun können, er hilft Ihnen , so dass Sie es tun können" (Konzil von Trient, DH 1536).
- "Wenn jemand sagt , dass auch für den Mann in der Gnade gerechtfertigt und bildeten die Gebote Gottes unmöglich sind zu beachten: ihm ein Gräuel sein lassen "(Konzil von Trient, DH 1568).
-" in bestimmten Situationen Gottes Gesetz halten kann schwierig sein, extrem schwierig, aber es ist nicht unmöglich. Dies ist die ständige Lehre der kirchlichen Tradition "(Johannes Paul II, Veritatis splendor, 102).

Für diejenigen, die beten, eine persönliche Beziehung mit dem Herrn Jesus Christus zu pflegen und berufen, mit Demut und Vertrauen, die Hilfe seiner Gnade wird es möglich, die Gebote zu halten, und wenn er ein remarried Geschiedene ist, wird es möglich, für ihn zu geschlechtliche beobachten. Nach einer berühmten Metapher verwendet wiederholt von St. Johannes Paul II, ist das christliche Leben so schwer wie Bergsteigen, aber der Gläubige sollte steigen nicht verzichten; er muß vielmehr erhalten schnell und mutig gehen danach streben, den Gipfel zu erreichen.

In der Tat bedeutet das Recht der Langsamkeit nicht, dass das Gesetz in einer mehr oder weniger fernen Zukunft obligatorisch sein wird. "Sie können sich jedoch nicht auf das Gesetz aussehen, als mich verlassen ein Ideal in der Zukunft erreicht werden: Sie es als ein Gebot Christi, den Herrn Schwierigkeiten mit Beständigkeit zu überwinden berücksichtigen müssen. Und so ist das, was als "das Gesetz der Langsamkeit" bekannt oder Schritt für Schritt voraus nicht mit identifiziert werden "Langsamkeit des Gesetzes," als ob es unterschiedliche Grade oder Formen der Vorschrift im Gesetz Gottes für verschiedene Personen und Situationen "waren (St. Johannes Paul II, Familiaris consortio, 34).

Deshalb muss man nicht in einer Situation bleiben, die dem Gesetz widerspricht; Man sollte nicht l ay am Fuße des Berges. Auf der anderen Seite, wenn die Lehre Lehre, Pfarrer darf nicht auf den Berg und niedriger in den einzelnen Gläubigen persönlich begleiten, sie ihn in seinem Tempo zu klettern helfen muss, nach seiner Stärke, sofort auf dem Weg zur Festlegung, bereit zu steigen wieder nach einem Sturz, und entschlossen, mit Gottes Hilfe fortzusetzen.

5. PASTORAL BEGLEITUNGEN

"Amoris Laetitia" fordert, dass Priester und andere Seelsorger, in der Predigt und Katechese lehrt, das christliche Konzept der Ehe in allen ihren Teilen verbindlich vorzuschlagen (vgl AL 303; 307).

Auf der anderen Seite empfiehlt es weitere Verschärfung der Situation von Menschen zu vermeiden, die bereits von Leid und Elend unterdrückt werden, indem ihr Gewissen Schuld (vgl Al 49).

Im Hinblick auf diese, kann es daran zu erinnern, dass muss man manchmal das kleinere Übel, um tolerieren kann eine größere ein, und das in der Beichte und persönlichen Begleitung der Priester licitly zu vermeiden, durch sein Schweigen, die Büßer in Unkenntnis lassen, wenn er hält, zumindest für den Augenblick, können einige ernste objektive Unordnung nicht korrigiert (zB Empfängnisverhütung oder unregelmäßige sexuelle Zusammenleben) werden. Mit seinem Schweigen wirbt er nicht böse; er nicht kooperiert mit ihm; er verhindert nur Ärger, vorsichtig, damit das Material Sünde nicht formal Sünde nicht geworden. Interpersonal Dialog wird nicht als Vollständigkeit der öffentlichen Lehre, die erforderlich ist.

Allerdings muss der Priester nicht schweigen noch vor dem einzelnen Christen, die während in einer Situation der schweren moralischen Unordnung leben, die öffentlich bekannt ist, beabsichtigt die heilige Kommunion, das Sakrament der geistigen und sichtbaren kirchlichen Einheit, die Harmonie in den Beruf erfordert erhalten des Glaubens und objektive Konsistenz in Form des Lebens.

"Das Urteil des eigenen Standes der Gnade gehört offenbar nur an die Person beteiligt, da es sich um eine Frage der Prüfung des Gewissens ist. Allerdings, die in Fällen von außen Verhalten ist ernst, klar und standhaft im Gegensatz zu der moralischen Norm, die Kirche, die in ihrer pastoralen Sorge um die gute Ordnung der Gemeinschaft und aus Respekt vor dem Sakrament, nicht zu fühlen, nicht direkt beteiligt "( St. Johannes Paul II, Ecclesia de Eucharistia, 37).

Ziel und definitive Widerspruch schafft Skandal und greift in die Verantwortung der kirchlichen Gemeinschaft und vor allem der Pastoren. Der Priester, wenn er von der irregulären Situation bewusst ist, sollte respektvoll und liebevoll die betreffende Person zu ermahnen, weil er berücksichtigt nicht nur sein Urteil des Gewissens; Dementsprechend kann die Person, die Aufnahme in die eucharistische Gemeinschaft so lange aufgeschoben werden, als ein Unterscheidungsvermögen "mit dem Priester, im internen Forum" hat (AL 298; vgl 300) nicht, und die Person, unter seiner Führung hat nicht erreicht, eine geeignete kirchliche Verfahren (vgl AL 294; 300; 305; 308).

Da negative allgemeine Regeln immer gefällig, ohne Ausnahme, ist der Christ in einer irregulären Situation vor Gott gebunden aus dem Ziel Unordnung, alles zu tun zu bekommen und sein Verhalten mit der Norm zu harmonisieren.

Es kann sein, dass sein Gewissen, in gutem Glauben geirrt, war es nicht bekannt; aber der Priester ihn begleitende muss ihn führen, mit Liebe und Umsicht, durch seine Einsicht und in Vollendung Gottes Willen für ihn, bis er eine Form des Lebens im Einklang mit dem Evangelium annimmt.

Die Schritte, bei denen möglicherweise Raum sein auf diesem Weg sind die folgenden:

a) die Überprüfung der Gültigkeit der früheren Ehe und mögliche Aufhebung durch die Verfahrens von Papst Francis am 15. August 2015 die beiden Motu Proprio "Mitis Iudex Dominus Iesus" eingeführt Einrichtungen und "Mitis et Misericors Iesus";

b) Feier eines religiösen Ehe oder radikale Sanation einer Zivilehe;

c) die Beendigung des Zusammenlebens, wenn es keine Hindernisse gibt;

d) zu üben sexuelle Kontinenz, wenn andere Lösungen nicht möglich sind (vgl Johannes Paul II, FC 84);

daher Verweigerung der sexuellen Enthaltsamkeit, Bewertung der möglichen Rechtschaffenheit des Gewissens im Lichte der Persönlichkeit und die globale Erfahrung (Gebet, Liebe zum Nächsten, die Teilnahme am Leben der Kirche e) im Fall eines vorübergehend unbesiegbar Fehler und, und Respekt für seine Lehre, Demut und Gehorsam vor Gott); erfordern die Person selbst zumindest zu begehen geistig, um zu beten und zu wachsen richtig zu verstehen und treu zu erreichen für ihn Gottes wi ll, wie es offenbar werden wird;

f) schließlich, die sakramentale Absolution und die heilige Kommunion kann gegeben werden, sondern muss darauf geachtet werden zur Wahrung der Vertraulichkeit und jede Skandal zu vermeiden (vgl AL 299);

g) der Priester braucht Liebe und Weisheit, um Zeuge der Barmherzigkeit Gottes zu allen zu tragen und bieten immer Vergebung, während anspruchsvolle ob Vergebung wirklich durch die Büßer mit der notwendigen Umwandlung empfangen wird. (Dennoch scheint es nicht, dass ein Christ, solange er sich in einer objektiv ungeordnet Situation bleibt, kann das Recht in Anspruch nehmen, die Sakramente zu empfangen, von seiner inneren Dispositionen und seine Gewissensurteil ansprechend. Kapitel VIII "Amoris Laetitia" scheinbar nicht will, Befehle zu geben, sondern nur Beratung).

http://biblefalseprophet.com/2016/10/16/...ing-the-church/

Lesen Sie den ganzen Artikel in Chiesa mit Sandro Magister
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351390?eng=y
*
hier in deutsch
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url
https://translate.google.com/translate?d...ductive-health/


von esther10 16.10.2016 00:04

Neokardinal Cupich: „Meine Interpretation von Amoris Laetitia ist die von Papst Franziskus“
12. Oktober 2016

http://de.catholicnewsagency.com/story/a...-concilium-0964

Interpretationsreigen: Erzbischof Cupich erklärt, dieselbe Interpretation von Amoris Laetitia zu vertreten, die auch Papst Franziskus vertritt, der wiederum sagte, dieselbe Interpretation von Amoris Laetitia zu vertreten, die Kardinal Christoph Schönborn am 8. April 2016 in Rom vertreten hat ...

(Washington) Der Kardinal in spe, Blase Cupich, Erzbischof von Chicago, erklärte in einem Interview, daß seine Interpretation des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia „dieselbe von Papst Franziskus“ ist.

Als progressiver Außenseiter zum einflußreichen Kirchenfürsten

Msgr. Cupich war 2014 nicht nur Bischof der kleinen Diözese Spokane im Staat Washington, sondern auch der progressive Außenseiter in der Amerikanischen Bischofskonferenz. Dennoch, oder gerade deshalb, wie Beobachter sagen, ernannte ihn Papst Franziskus zum Erzbischof von Chicago, einem der gewichtigsten Bischofsstühle der Welt. Seither setzt der argentinische Papst auf Blase Cupich, der den US-Episkopat auf Bergoglio-Kurs bringen, oder zumindest ein lästiger Stachel im Fleisch eines zuletzt ziemlich kompakten Episkopats sein soll.

Nachdem die amerikanischen Bischöfe Cupich wegen seiner liberalen Linie nicht zum Synodalen für die Bischofssynode über die Familie wählten, ernannte ihn Papst Franziskus persönlich dazu.

Am vergangenen Sonntag gab das katholische Kirchenoberhaupt bekannt, Cupich am 19. November mit der Kardinalswürde auszuzeichnen. Zwei Diözesanbischöfe der USA werden Purpur erhalten. Unter ihnen findet sich kein „Konservativer“, die im päpstlichen Gefolge nicht weniger verschrien sind, als die „Traditionalisten“.

Cupich erwies sich des päpstlichen Vertrauens „würdig“ und zeichnete sich in Chicago und Rom als Vertreter der „Neuen Barmherzigkeit“ aus. Die katholische Online-Tageszeitung Nuova Bussola Quotidiana schrieb von „Deliramenta eines Papst-Vertrauten“. Gemeint ist damit Cupich Betonung des „subjektiven Gewissens“.

Das „unantastbare“ subjektive Gewissen

Die „Neue Barmherzigkeit“ stellt, wo sie in Widerspruch zur überlieferten kirchlichen Lehre gerät, dieser das „persönliche Gewissen“ gegenüber.

Am 16. Oktober 2015 wiederholte Erzbischof Cupich diese alt-progressive These gegenüber Journalisten, um seine Unterstützung für die Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion zu erklären: „Wenn die Menschen zu einer Gewissensentscheidungen gelangen, dann ist es unsere Aufgabe, ihnen dabei zu helfen, weiterzugehen und diese zu respektieren. Das Gewissen ist unverletzlich und wir müssen es respektieren, wenn sie ihre Entscheidung treffen, und ich habe das immer getan.“

Wer A sagt, sagt auch B, daher gilt derselbe Maßstab, laut Cupich, auch für die Homosexuellen. Das subjektive Gewissen als „unantastbare“ und „zu respektierende“ Letztinstanz, das hatte auch der Doyen des linken Journalismus in Italien, der aus freimaurerischem Haus stammende Eugenio Scalfari Papst Franziskus in den Mund gelegt, ohne daß der Vatikan dies dementierte hätte.

Vatican Insider veröffentlichte ein Interview, das der päpstliche Hofvatikanist Andrea Tornielli mit Cupich zu seiner Erhebung in den Kardinalsrang führte. Gestern erschienen bereits die englische und spanische Fassung, heute auch die italienische.

Tornielli: Eines der am meisten diskutierten Themen der vergangenen Monate war die Interpretation des achten Kapitels der Exhoratio Amoris Laetitia bezüglich der wiederverheiratet Geschiedenen. Es gab verschiedene Interpretationen: Es gibt solche, die sagen, daß nichts geändert hat, und solche, die hingegen sagen, daß sich etwas geändert hat. Was ist Ihre Position diesbezüglich?

Erzbischof Cupich: Meine Position ist dieselbe von Papst Franziskus, der darauf verwies, daß die korrekte Interpretation von Amoris Laetitia von Kardinal Christoph Schönborn dargelegt wurde. Und erneut von den Bischöfen Argentiniens, zu der der Papst feststellte, daß „keine weiteren Interpretationen erforderlich sind“. Deshalb: Wenn jemand wissen will, was ich denke, muß er sich an diese Quellen halten. Ich möchte zudem die Aufmerksamkeit auf einen schönen, von Professor Rocco Buttiglione im Osservatore Romano vom 19. Juli dieses Jahres lenken, den ich in unserer Diözesanzeitung nachgedruckt habe. Professor Buttiglione legte überzeugende Argumente vor, was die Kontinuität zu diesen Themen zwischen der Lehre von Papst Franziskus und seinen Vorgängern und mit dem Katechismus der Katholischen Kirche betrifft.
Text: Giuseppe Nardi
http://www.katholisches.info/2016/10/12/...pst-franziskus/
Bild: Vatican Insider (Screenshot)

****************************************
Komentar - Lesermeinung!°

Ist das die neue Barmherzigkeit? Die echten, nach dem kath. Glauben lebenden Klerikern, einfach von ihrem Posten herunter holen, wegschmeißen und dafür linke, und zum Teil ungläubige , unwissende auf dern ihren Posten setzten....ist das Barmherzigkeit, wo soooooo viel von der Barmherzigkeit gesagt wird?

Hat das überhaupt mit Barmherzigkeit was zu tun, wenn die echt christlichen Kardinäle, Bischöfe von ihrer Verantwortung bewußten Stelle, einfach herunter holt, ihnen den Lehrstuhl wegnimmt, den sie bei den früheren Päpsten , Papst Joh. Paul II. und Papst Benedikt bekommen hatten... weg damit, weil sie wirklich noch echte Christen, nach Gottes Geboten sind...und das waren sehr gute Päpste...durch ihre hohen Tugenden , unseren Glauben würdig verteidigten?

Ist das Barmherzigkeit???

Kardinal Burke
Kardinal Sahra
einfach wegholt? (rausgeworfen)

Und Kardinal Müller der perfeckte Glaubensprefekt, würde man am Liebsten auch von seinem ehrenwerten Post, hinweg nehmen.

und über den Heiligen Papst Joh. Paul II. wird unbarmherzig spricht.
Und einfach Menschen, die noch gläubig sind, weg von ihrem Posten ...das ist unbarmherzig!!!


Ist das BARMHERZIG????
Ganz bestimmt nicht...


Es muß jeder mal seine Sache vor dem Herrgott selbst verantworten...



von esther10 16.10.2016 00:04

Neokardinal Cupich: „Meine Interpretation von Amoris Laetitia ist die von Papst Franziskus“
12. Oktober 2016



Interpretationsreigen: Erzbischof Cupich erklärt, dieselbe Interpretation von Amoris Laetitia zu vertreten, die auch Papst Franziskus vertritt, der wiederum sagte, dieselbe Interpretation von Amoris Laetitia zu vertreten, die Kardinal Christoph Schönborn am 8. April 2016 in Rom vertreten hat ...

(Washington) Der Kardinal in spe, Blase Cupich, Erzbischof von Chicago, erklärte in einem Interview, daß seine Interpretation des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia „dieselbe von Papst Franziskus“ ist.

Als progressiver Außenseiter zum einflußreichen Kirchenfürsten

Msgr. Cupich war 2014 nicht nur Bischof der kleinen Diözese Spokane im Staat Washington, sondern auch der progressive Außenseiter in der Amerikanischen Bischofskonferenz. Dennoch, oder gerade deshalb, wie Beobachter sagen, ernannte ihn Papst Franziskus zum Erzbischof von Chicago, einem der gewichtigsten Bischofsstühle der Welt. Seither setzt der argentinische Papst auf Blase Cupich, der den US-Episkopat auf Bergoglio-Kurs bringen, oder zumindest ein lästiger Stachel im Fleisch eines zuletzt ziemlich kompakten Episkopats sein soll.

Nachdem die amerikanischen Bischöfe Cupich wegen seiner liberalen Linie nicht zum Synodalen für die Bischofssynode über die Familie wählten, ernannte ihn Papst Franziskus persönlich dazu.

Am vergangenen Sonntag gab das katholische Kirchenoberhaupt bekannt, Cupich am 19. November mit der Kardinalswürde auszuzeichnen. Zwei Diözesanbischöfe der USA werden Purpur erhalten. Unter ihnen findet sich kein „Konservativer“, die im päpstlichen Gefolge nicht weniger verschrien sind, als die „Traditionalisten“.

Cupich erwies sich des päpstlichen Vertrauens „würdig“ und zeichnete sich in Chicago und Rom als Vertreter der „Neuen Barmherzigkeit“ aus. Die katholische Online-Tageszeitung Nuova Bussola Quotidiana schrieb von „Deliramenta eines Papst-Vertrauten“. Gemeint ist damit Cupich Betonung des „subjektiven Gewissens“.

Das „unantastbare“ subjektive Gewissen

Die „Neue Barmherzigkeit“ stellt, wo sie in Widerspruch zur überlieferten kirchlichen Lehre gerät, dieser das „persönliche Gewissen“ gegenüber.

Am 16. Oktober 2015 wiederholte Erzbischof Cupich diese alt-progressive These gegenüber Journalisten, um seine Unterstützung für die Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion zu erklären: „Wenn die Menschen zu einer Gewissensentscheidungen gelangen, dann ist es unsere Aufgabe, ihnen dabei zu helfen, weiterzugehen und diese zu respektieren. Das Gewissen ist unverletzlich und wir müssen es respektieren, wenn sie ihre Entscheidung treffen, und ich habe das immer getan.“

Wer A sagt, sagt auch B, daher gilt derselbe Maßstab, laut Cupich, auch für die Homosexuellen. Das subjektive Gewissen als „unantastbare“ und „zu respektierende“ Letztinstanz, das hatte auch der Doyen des linken Journalismus in Italien, der aus freimaurerischem Haus stammende Eugenio Scalfari Papst Franziskus in den Mund gelegt, ohne daß der Vatikan dies dementierte hätte.

Vatican Insider veröffentlichte ein Interview, das der päpstliche Hofvatikanist Andrea Tornielli mit Cupich zu seiner Erhebung in den Kardinalsrang führte. Gestern erschienen bereits die englische und spanische Fassung, heute auch die italienische.

Tornielli: Eines der am meisten diskutierten Themen der vergangenen Monate war die Interpretation des achten Kapitels der Exhoratio Amoris Laetitia bezüglich der wiederverheiratet Geschiedenen. Es gab verschiedene Interpretationen: Es gibt solche, die sagen, daß nichts geändert hat, und solche, die hingegen sagen, daß sich etwas geändert hat. Was ist Ihre Position diesbezüglich?

Erzbischof Cupich: Meine Position ist dieselbe von Papst Franziskus, der darauf verwies, daß die korrekte Interpretation von Amoris Laetitia von Kardinal Christoph Schönborn dargelegt wurde. Und erneut von den Bischöfen Argentiniens, zu der der Papst feststellte, daß „keine weiteren Interpretationen erforderlich sind“. Deshalb: Wenn jemand wissen will, was ich denke, muß er sich an diese Quellen halten. Ich möchte zudem die Aufmerksamkeit auf einen schönen, von Professor Rocco Buttiglione im Osservatore Romano vom 19. Juli dieses Jahres lenken, den ich in unserer Diözesanzeitung nachgedruckt habe. Professor Buttiglione legte überzeugende Argumente vor, was die Kontinuität zu diesen Themen zwischen der Lehre von Papst Franziskus und seinen Vorgängern und mit dem Katechismus der Katholischen Kirche betrifft.
Text: Giuseppe Nardi
http://www.katholisches.info/2016/10/12/...pst-franziskus/
Bild: Vatican Insider (Screenshot)

****************************************
Komentar - Lesermeinung!°

Ist das die neue Barmherzigkeit? Die echten, nach dem kath. Glauben lebenden Klerikern, einfach von ihrem Posten herunter holen, wegschmeißen und dafür linke, und zum Teil ungläubige , unwissende auf dern ihren Posten setzten....ist das Barmherzigkeit, wo soooooo viel von der Barmherzigkeit gesagt wird?

Hat das überhaupt mit Barmherzigkeit was zu tun, wenn die echt christlichen Kardinäle, Bischöfe von ihrer Verantwortung bewußten Stelle, einfach herunter holt, ihnen den Lehrstuhl wegnimmt, den sie bei den früheren Päpsten , Papst Joh. Paul II. und Papst Benedikt bekommen hatten... weg damit, weil sie wirklich noch echte Christen, nach Gottes Geboten sind...und das waren sehr gute Päpste...durch ihre hohen Tugenden , unseren Glauben würdig verteidigten?

Ist das Barmherzigkeit???

Kardinal Burke
Kardinal Sahra
einfach wegholt? (rausgeworfen)

Und Kardinal Müller der perfeckte Glaubensprefekt, würde man am Liebsten auch von seinem ehrenwerten Post, hinweg nehmen.

und über den Heiligen Papst Joh. Paul II. wird unbarmherzig spricht.
Und einfach Menschen, die noch gläubig sind, weg von ihrem Posten ...das ist unbarmherzig!!!


Ist das BARMHERZIG????
Ganz bestimmt nicht...

http://www.filialappeal.org/

Es muß jeder mal seine Sache vor dem Herrgott selbst verantworten...

von esther10 15.10.2016 00:53

Aus dem engsten ZirkelPlante er Anschläge in Europa? Vertrauter des IS-Kriegsministers Chalimow gefasst
Samstag, 15.10.2016, 14:31



Die Bundesanwaltschaft hat offenbar einen engen Vertrauten des Kriegsministers der Terror-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) gefasst. Wie FOCUS aus Justizkreisen erfuhr, soll der bereits am 21. Juni verhaftete mutmaßliche IS-Kämpfer Mukhamadsaid S. zum engsten Zirkel des Oberkommandierenden im Irak, Gulmurod Chalimow, gehören.

Auf Chalimow hat die USA ein Kopfgeld in Höhe von drei Millionen Dollar ausgesetzt. Laut Hinweisen tadschikischer Dienste an das Bundeskriminalamt und die Bundesanwaltschaft kommandiert Chalimow, ein Ex-Kommandant der tadschikischen Spezialkräfte „Omon“, unter anderem eine Terrortruppe von 200 Kämpfern, darunter 50 Fanatikern aus Europa.

Die IS-Führung habe diese Einheit „beauftragt, große Terroranschläge in Europa und Zentralasien durchzuführen“, so der Warnhinweis. Zu diesem Zweck sollten Selbstmordattentäter rekrutiert worden sein. Mukhamadsaid S. sei der beste Schüler des tadschikischen Terrorpaten, heißt es abschließend.

Bamf akzeptierte seine Fotos als IS-Kämpfer vor Leichen

Im September 2015 war der 30-jährige Islamist mit seiner Frau und seinem Sohn nach Deutschland eingereist und hatte einen Asylantrag gestellt. Der Tadschike gab sich als politisch Verfolgter durch das Unrechtsregime in seiner Heimat aus.

S. schilderte Schikanen durch die Polizei in Tadschikistan, weil er junge Männer für den Heiligen Krieg begeistert habe. Er präsentierte der Ausländerbehörde im westfälischen Ennigerloh ein Foto, das ihn mit einem Kopftuch des IS und seinem Sohn zeigte. Zudem soll er ein Bild versandt haben, das ihn als IS-Kämpfer vor Leichen abbildete.

Recommendations powered by plista

Ran an den Speck! Grillmeister Grillgas
Oben griffig, unten kratzfest und rundum praktisch: 8k Propanflasche für Ihren Grill. »

Gründen Sie erfolgreich – gefördert von der KfW

Mit KfW-Förderkrediten neue Geschäftsideen verwirklichen. Zu Top-Konditionen ab 1 % eff. p.a. »
Dennoch durfte der Islamist nach einer Anhörung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit seiner Familie zunächst unbehelligt in Ennigerloh eine Wohnung beziehen.
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6075152.html
Im Video: Der Islamische Staat benutzt jetzt Spielzeug, um Menschen zu töten

*
Drohnen zählten bisher zu den amerikanischen Schlüssel-Waffen gegen Terrorismus. Doch der Islamische Staat nutzt diese jetzt auch für seine eigenen Zwecke. Die tödlichen Waffen sind sogar bei Amazon erhältlich.

Wie die „New York Times“ berichtet, schossen Kurden im Nordirak angeblich eine kleine Drohne in der Größe eines Modellflugzeuges ab, die dem IS gehörte. Als die kurdischen Streitkräfte die Drohne zu ihrem Außenposten transportierten, explodierte diese und tötete die beiden kurdischen Kämpfer.

Ein amerikanischer Beamter sagte gegenüber der „New York Times“: „Die Bombe im Inneren war als Batterie getarnt. Sie reichte aus, um die Kämpfer zu töten.“

Bislang waren Experten davon ausgegangen, dass der IS Hobby-Drohnen wie das Modell „DJI Phantom“, erhältlich bei Amazon, ausschließlich für Überwachungszwecke nutze. Doch der jüngste Angriff auf die Kurden lässt vermuten, dass es sich um eine erste erfolgreiche Bombardierung durch eine IS-Drohne gehandelt habe.

Die USA haben im Kampf gegen die IS-Drohnen aufgerüstet. Die Airforce flog bereits in den letzten 18 Monaten acht Luftangriffe gegen derartige Drohnen, heißt es in einer Pressenotiz des amerikanischen Militärkommandos in Bagdad.

Auch im Video: IS-Flüchtiger trägt Schleier, um aus eroberter Extremisten-Hochburg zu flüchten
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6075152.html

von esther10 15.10.2016 00:49

Piusbruderschaft im Vatikan


Kardinal Gerhard Ludwig Müller empfing den Oberen der Piusbruderschaft - REUTERS

14/10/2016 18:35SHARE:
Der Obere der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. hat am Donnerstag Gespräche an der Glaubenskongregation geführt und kurz den Papst begrüßt. Darüber informierte die Piusbruderschaft auf ihrer Webseite Dici. Bischof Bernard Fellay habe mit Kardinal Gerhard Ludwig Müller und Luis Ladaria, dem Präfekten und dem Sekretär der Glaubenskongregation, gesprochen. Von vatikanischer Seite sei auch Erzbischof Guido Pozzo zugegen gewesen, der als Leiter der päpstlichen Kommission Ecclesia Dei für die Gespräche mit traditionalistischen Gruppen zuständig ist. Es habe sich um die zweite Unterredung mit dem Präfekten der Glaubenskongregation gehandelt, die erste fand am 23. September 2013 statt.
(rv 14.10.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/10/...vatikan/1265305

von esther10 15.10.2016 00:49

Kardinal elect Cupich zitiert Papst zu öffnen Kommunion zu rechtfertigen "wieder geheiratet '


Erzbischof Blase Cupich spricht auf der 2016 Chicago Marsch für das Leben. Chicago Marsch für das Leben

14. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Chicago Erzbischof und Kardinal elect Blase Cupich sagte eine italienische Zeitung , dass seine Unterstützung der Gemeinschaft für die geschiedenen und wieder verheirateten ist die gleiche Position wie der Papst, die Bischöfe von Argentinien, und Kardinal Christoph Schönborn.

http://rapidcityjournal.com/bishop-bans-...d9f5ef9da7.html

https://www.lifesitenews.com/news/spokan...courages-priest
"Meine Position ist die gleiche wie die von Papst Francis, der , dass die richtige Auslegung des Begriffes" Amoris Laetitia "gegeben wurde , von den Bischöfen von Argentinien von Kardinal Christoph Schönborn und dann wieder, für die der Papst festgestellt , angezeigt hat , " keine weitere Interpretation benötigt wird ' "Cupich sagte . "Also , wenn Leute wollen wissen , was ich denke, sie sollten zu diesen Quellen beziehen."

In einem Schreiben der Vatikan als authentisch bestätigt , bekräftigte Papst Francis die Bischöfe der geschiedenen ermöglicht neuen pastoralen Leitlinien der Buenos Aires und heiratete wieder die heilige Kommunion zu empfangen. Es gibt "keine andere Interpretation" des umstrittenen Ermahnung Amoris Laetitia des Papstes als die der Buenos Aires Bischöfe, schrieb Papst Francis .

Schönborn behauptet , dass Amoris Laetitia legitimiert und nimmt seinen Ansatz zu erlauben , die geschieden und wieder verheiratet Kommunion unter bestimmten Umständen zu erhalten. Franziskus hat latente dem österreichischen Kardinal wie die definitive Quelle, wie die Ermahnung zu interpretieren.

Cupich Rekord als Bischof ist extrem liberal . Er hat außerhalb Abtreibung Priester und Seminaristen gestoppt an 40 Tage für das Leben vom Beten, geschrieben , dass die Arbeitslosigkeit und Hunger sind ebenso erschreckend wie die Tötung von Millionen von Kindern im Mutterleib, und sagte in Widerspruch mit dem katholischen Kirchenrecht , dass die Kommunion Pro geben -abortion Politiker kann eine gute Sache sein. Er einmal sogar l ocked Katholiken aus ihrer eigenen Gemeinde in der Karwoche traditionelle lateinische Messen zu verhindern , statt ; Die Kirche hatte seine Karfreitag Liturgien auf dem Bürgersteig zu halten.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...on-to-remarried
Als Kardinal wird Cupich für das Papsttum und der Lage in Betracht in Papstwahl zu stimmen. Franziskus auch ernannt Cupich vor kurzem an die Kongregation für die Bischöfe, ihm eine geben herausragende Stellung in der Kommissionierung US - Bischöfe.

von esther10 15.10.2016 00:48

Samstag, 15. Oktober 2016
Gender-Lehrplan Hessen: CDU verschickt Beruhigungspillen – und macht alles schlimmer


Auch in seinem zweiten Brief bestätigt Manfred Pentz die Befürchtungen und Sorgen der Kritiker des Sexualerziehungs-Lehplans für Hessens Schulen. Foto: Pressefoto CDU-Hessen

Manfred Pentz, Generalsekretär der CDU Hessens, wandte sich in einem Brief an die Kritiker des neuen „Lehrplans zur Sexualerziehung“.

Schon am 30. September (LINK) antwortete er Mitgliedern seiner Partei, um den Lehrplan zu verteidigen und die Gemüter zu besänftigen.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...-des-neuen.html

Doch sein Plädoyer enthielt schwerwiegende Widersprüche.

Auch der zweite Brief, der unten vollständig dokumentiert wird, zeigt die Hilflosigkeit des Generalsekretärs beim Versuch, den neuen Lehrplan vor Kritik zu verteidigen.

Hier sollen einige Passagen des Briefes kommentiert werden, um anschaulich zu machen, in welche Lage sich die CDU mit diesem unsäglichen Gender-Lehrplan hineinmanövriert hat.

Manfred Pentz schreibt:

1. „Die Bezeichnung ,Gender-Lehrplan' ist in diesem Zusammenhang absolut unzutreffend und irreführend. Die sogenannte ,Gender-Ideologie' findet sich in diesem Lehrplan in keiner Weise.“

Es ist bemerkenswert, dass Generalsekretär Pentz sich vor dem Wort „Gender“ fürchtet wie der Teufel vor dem Weihwasser. Dies ist als Erfolg zu werten - und eine Folge der Proteste gegen den Lehrplan, die sich insbesondere auf diesen Umstand bezogen.

Zwar ist das Wort „Gender“ tatsächlich im neuen Lehrplan nicht enthalten, aber sehr wohl das Menschenbild, das der Gender-Ideologie innewohnt. Die Kernthese von Gender ist, dass die Geschlechter Mann und Frau nicht von Natur aus determiniert, sondern willkürliche Konstruktionen sind, die kulturellen und gesellschaftlichen Vorgaben der bürgerlichen Gesellschaft folgen. Genderisten sprechen von einer willkürlichen und erschaffenen heterosexuellen Norm. Diese fassen sie als eine strukturelle Gewalt auf (heteronormative Gewalt). Schließlich müsse die „heteronormative Matrix“ zerbrochen werden.

Der Lehrplan folgt genau diesem Programm, indem er die Behandlung und die Akzeptanz von „unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten“ für die Schüler von 10 bis 19 Jahren anstrebt.

Die Begriffe „sexuelle Vielfalt“ bzw. „sexuelle Identität“ und „sexuelle Orientierung“ gehen von der Vorstellung aus, es gebe nicht nur Männer und Frauen, sondern eine Vielzahl von Geschlechtern. In Facebook kann man aus einer Liste von 70 wählen, doch für manche gibt es eine noch größere Zahl. Für die radikalsten Vertreter der Gender-Ideologie befindet sich der Mensch hinsichtlich seiner sexuellen Orientierung in einem Fluidum, das heißt, seine sexuelle Identität ist immer in Bewegung.

Der Lehrplan besagt nicht, es gäbe Männer und Frauen, sondern spricht systematisch von der „Vielfalt sexueller Orientierungen und Geschlechtsidentitäten“. Unter diesen Umständen wie Manfred Pentz zu behaupten, dass „in keiner Weise die Gender-Ideologie“ im Lehrplan enthalten sei, ist absurd.

Ansonsten hätte man sich ganz anders ausgedrückt, auch dann, wenn Homo-, Bi-, und Transsexualität Bestandteil des neuen Lehrplans sein sollten.

Wenn man einmal annimmt, dass Generalsekretär Pentz ehrlich ist, so folgt daraus, dass der Lehrplan missverstanden werden kann. Allein schon aus diesem Grund sollte er zurückgezogen werden.

2. "Weiterhin ist die Vermittlung der Bedeutung von Ehe und Familie im Lehrplan verankert."

Das klingt gut, doch Manfred Pentz erläutert nicht, dass es laut neuem Lehrplan sehr viele Formen von Ehe und Familie gibt, was schon den Schülern ab SECHS Jahren gelehrt werden soll: „unterschiedliche Familiensituationen (z.B. Patchworkfamilien, Alleinerziehende, Pflegefamilien, gleichgeschlechtliche Partnerschaften)“.

Mit anderen Worten: Ehe als eine Verbindung von einem Mann und einer Frau wird begrifflich aufgelöst. Ehe wird so umgedeutet, dass es alles und nichts bedeuten kann.

Dabei ist zu beachten, dass dies im Rahmen der Sexualerziehung geschehen soll und nicht etwa in einem Soziologiekurs. Es ist also vorgesehen, die Geschlechtlichkeit in all ihren Beziehungsformen, etwa homosexuelle Partnerschaften, als Lehrinhalt zu vermitteln. Und dies bei Kindern ab sechs Jahren!

3. „Homosexualität ist eine ganz persönliche Sache und es soll den Schülerinnen und Schülern wertfrei vermittelt werden, dass es so etwas gibt und dass man es auch akzeptieren sollte – unabhängig davon, ob man es persönlich gut findet oder nicht.“

Hier widerspricht sich Manfred Pentz selbst. In dem schon erwähnten Brief vom 30. September 2016 schreibt er nämlich: „Und daher ist es von Bedeutung, dass die Vielfalt eben nicht nur ,erduldet' oder ,ertragen' wird, wie es der Begriff ,Toleranz' meint, sondern dass Vielfalt ,akzeptiert' wird in dem Sinne ,Du bist okay, so wie du bist!'"

Der Satz „Du bist okay, so wie du bist!" beinhalten eine zustimmende Wertung. Und dies vermittelt auch die Verwendung des Wortes „Akzeptanz“ in der Formulierung der Zielsetzung des Lehrplans.

Man kann schon erwarten, dass Personen, die die Richtlinien für den Unterricht festlegen, in der Lage sind, sich klar und deutlich auszudrücken. Vor allem in einem hoch sensiblen Gebiet, wie es die Sexualität ist.

Zudem war gerade die Forderung nach „Akzeptanz“ vielfältiger sexueller Identitäten und Orientierungen Gegenstand von deutlicher Kritik seitens des Landeselternbeirates und der katholischen Kirche. Diese Befragten äußerten unmissverständlich, dies ginge zu weit. „Toleranz“ sei das maximale, was man von den Schülern erwarten könne.

Das Kommissariat der katholischen Bischöfe hat in seiner Stellungnahme ausführlich diese Problematik behandelt und auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts hingewiesen.

Das Kultusministerium hat sich über diese Bedenken schlichtweg hinweggesetzt.

Der Brief von Manfred Pentz hinterlässt den Eindruck einer CDU-Führung, die langsam merkt, dass man mit der Forderung nach „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ zu weit gegangen ist. Im Nachhinein versucht man mit einem Brief, den neuen Lehrplan im Sinne der Bedenken des Landeselternbeirates und des katholischen Kommissariats zu deuten.

Das Mindeste, wie solch ein Ansinnen zu beurteilen ist, wäre noch zu sagen: Es ist unseriös.

4. "Die Erziehungsberechtigten müssen rechtzeitig und ausführlich auf Elternabenden über die Ziele, Inhalte und die im Unterricht einzusetzenden Lehr- und Hilfsmittel informiert werden."

Ja, dies steht tatsächlich im Lehrplan. Doch jeder, der die schulische Praxis kennt, weiß, dass Eltern meist kaum was ausrichten können.

De jure erteilt man den Eltern so etwas wie ein Veto- oder Einspruchsrecht. Dann können sie gegen bestimmte Inhalte oder Methode Einspruch einlegen. Dafür müssen sie sich in kurzer Zeit informieren, Argumente vorbereiten, sich untereinander aussprechen etc. Die Eltern, die den Vorschlägen der Schule widersprechen möchten, befinden sich zunächst in einer unvorteilhaften Situation.

Abgesehen davon ist folgendes zu bedenken: Der Lehrplan schreibt die neuen Inhalte verbindlich und fächerübergreifend vor. Das bedeutet, dass die Eltern laut Gesetz sowieso keine Totalopposition leisten können. Sie können maximal eine Mäßigung erreichen.

Außerdem sollen diese verbindlichen Inhalte fächerübergreifend (!) an die Schüler vermittelt werden. Wie viele Elternabende werden dann nötig sein, um sich mit den Eltern abzusprechen? Die Praktikabilität dieses Prozederes darf angezweifelt werden.

Fazit: Der zweite Brief von CDU-Generalsekretär Manfred Pentz versucht zwar verbissen, den neuen Lehrplan zu verteidigen, doch in Wahrheit bestätigt er die schlimmsten Befürchtungen.

Das einzig Sinnvolle unter diesen Umständen wäre, dass die Landesregierung diesen Lehrplan wieder zurückzieht.

* * *

Dokumentation: Zweiter Brief von CDU-Generalsekretär Manfred Pentz an Kritiker des neuen "Lehrplans zur Sexualerziehung" für Hessens Schulen:

Es handelt sich bei dem neuen Lehrplan Sexualerziehung um eine Neufassung, die der aktuellen Rechtsprechung, aber auch der Realität unserer Gesellschaft Rechnung trägt. Die Bezeichnung „Gender-Lehrplan“ ist in diesem Zusammenhang absolut unzutreffend und irreführend. Die sogenannte „Gender-Ideologie“ findet sich in diesem Lehrplan in keiner Weise.

Gerne möchte ich noch einmal einige Punkte verdeutlichen:

- Weiterhin ist die Vermittlung der Bedeutung von Ehe und Familie im Lehrplan verankert.

- Das „C“ in unserem Parteinamen sollte uns nicht daran hindern, die Lebensweise anderer Menschen zu akzeptieren. Akzeptanz als antichristlich zu bezeichnen ist für mich als Christ ein Widerspruch. Homosexualität ist eine ganz persönliche Sache und es soll den Schülerinnen und Schülern wertfrei vermittelt werden, dass es so etwas gibt und dass man es auch akzeptieren sollte – unabhängig davon, ob man es persönlich gut findet oder nicht. Papst Franziskus hat bereits im Jahr 2013 gesagt: „Wenn eine homosexuelle Person guten Willen hat und Gott such, dann bin keiner, der sie verurteilt […]. Das sollten auch wir nicht tun.

- Der Landeselternbeirat hat den Lehrplan intensiv und kontrovers diskutiert. Letztendlich konnte sich das Gremium nicht mehrheitlich auf eine Zustimmung einigen, da einige den Begriff „Toleranz“ dem Begriff „Akzeptanz“ der Vielfalt partnerschaftlicher Beziehungen bevorzugt hatten.

- Die Erziehungsberechtigten müssen rechtzeitig und ausführlich auf Elternabenden über die Ziele, Inhalte und die im Unterricht einzusetzenden Lehr- und Hilfsmittel informiert werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Informationen weiter helfen konnte.


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 05:10
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 15.10.2016 00:46

Radio Vatikan bestätigt Papst durchgesickerten Brief auf Amoris Laetitia als authentisch
Amoris Laetitia , Katholisch , Franziskus


12. September 2016 ( Lifesitenews ) - Am Freitag Lifesitenews veröffentlichter Dokumente sickerte zum ersten Mal zeigt des Papstes eigene Meinung über die Frage der heiligen Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken , die auf Aufhebung nicht in Betracht . Der Brief setzen eine Explosion von Kommentaren , da viele ferngehalten , dass der Papst nicht mit der These von Kardinal Walter Kasper nicht einverstanden , das war , dass in bestimmten Fällen die heilige Kommunion für solche Paare verabreicht werden könnte. Viele Kommentare schlug vor , dass der Brief nicht authentisch sein könnte.

Nun aber Radio Vatikan hat sich gemeldet , den Brief als authentisch, speziell auch in seiner umstrittensten Aspekte - das zu erlauben , Gemeinschaft und wieder verheirateten Katholiken in einigen Fällen zu scheiden , und dass es "keine andere Interpretation" andere als das.

Sagt der Radio Vatikan Bericht: "Franziskus einen Brief an die Bischöfe der Region Buenos Aires in Argentinien geschrieben hat, sie für ihre Dokument lobten die buchstabiert Möglichkeiten, in denen Priester die Lehren seines Apostolischen Schreibens gelten sollte" Amoris Laetitia '. "

Image
Der Radio Vatikan Bericht bezieht sich , wie Lifesite berichtete am Freitag, dass in dem Schreiben Franziskus antwortete "auf ein Dokument , das von den mit dem Titel" Bischöfe Grundlegende Kriterien für die Anwendung von Kapitel 8 "Amoris Laetitia. ' "

"Das Kapitel über die Notwendigkeit Geschiedenen zu unterstützen und integrieren sich in das Leben der Kirche konzentriert, die Angabe, dass" in bestimmten Fällen diese die Hilfe der Sakramente enthalten können ' ", sagt Bericht der Radio Vatikan. "Seine Anerkennung für die" Hirtenliebe "Ausdruck in der Bischofs enthaltenen" Dokument, Franziskus besteht darauf, "es gibt keine anderen Interpretationen" des Apostolischen Schreiben, die er auf den Abschluss der beiden Synoden auf die Familie in den Jahren 2014 und 2015 schrieb "

RELATED

- Papst: "Keine andere Interpretation" von Amoris Laetitia als Gemeinschaft ermöglicht für geschiedene und wieder verheiratet "in einigen Fällen"
- Päpstliche Fehler der Vergangenheit zeigen die Lächerlichkeit von "Spin-Rakeln" der Papst
- Ein weiterer Appell an Papst "ketzerisch" zu korrigieren in "Amoris Laetitia 'Aussagen
- Vollständiger Wortlaut der 45 Theologen Berufung Amoris Laetitia Fehler zu korrigieren enthüllt
- Bischof Schneider: Papstes Ermahnung wird zu üben führen , dass" trivialisiert und entweiht ... drei Sakramente'
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ia-as-authentic

von esther10 15.10.2016 00:42

Freitag, 14. Oktober 2016
Treuebekenntnis zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und zu ihrer ununterbrochenen Disziplin


„Die Ehe soll von allen in Ehre gehalten werden" (Heb. 13:4)

ZUSAMMENFASSUNG

(Dieser Text ist eine Zusammenfassung des Treuebekenntnisses. Falls Sie die vollständige Version lesen möchten. gehen Sie bitte zu diesem LINK )
http://ergebenebitte.org/full

In katholischen Kreisen sind Irrtümer über die Wahrheit der Ehe und der Familie weit verbreitet, vor allem seit den Außerordentlichen und Ordentlichen Familiensynoden und seit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia.

Angesichts dieser Tatsache möchte diese Erklärung die Entschiedenheit ihrer Unterzeichner zum Ausdruck bringen, den unveränderlichen Lehren der Kirche zur Moral und zu den Sakramenten der Ehe, der Versöhnung und der Eucharistie treu zu bleiben, sowie zu Ihrer zeitlosen und weiterhin bestehenden Disziplin im Zusammenhang mit diesen Sakramenten.

Im Einzelnen hält das Treuebekenntnis entschieden an Folgendem fest:

I. Bezüglich der Keuschheit, der Ehe und den Rechten der Eltern
- Alle Formen des Zusammenlebens more uxorio außerhalb einer gültigen Ehe widersprechen in einer schwerwiegenden Weise dem Willen Gottes.
- Die Ehe und der eheliche Akt zielen sowohl auf Zeugung als auch auf Vereinigung; jeder eheliche Akt muss für das Geschenk des Lebens offen sein.

- Die sogenannte Sexualaufklärung ist ein grundlegendes und primäres Recht der Eltern, und sie hat grundsätzlich unter deren umsichtiger Leitung stattzufinden.

- Wenn sich eine Person durch ein Leben vollkommener Keuschheit Gott auf immer weiht, dann ist das objektiv vorzüglicher als die Ehe.

II. Bezüglich des Zusammenlebens, gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und zivil wiederverheirateter Geschiedener
- Irreguläre Verbindungen können der Ehe nie gleichgestellt, als moralisch legitim oder gesetzlich anerkannt werden.

- Irreguläre Verbindungen stehen in scharfem Widerspruch zum Gut der christlichen Ehe und können dieses nicht weder teilweise noch analog zum Ausdruck bringen. Sie müssen daher als sündiger Lebenswandel angesehen werden.

- Irreguläre Verbindungen können nicht als eine kluge und graduelle Erfüllung des göttlichen Gebots empfohlen werden.

III. Zum Thema Naturgesetz und individuelles Gewissen

- Das Gewissen ist nicht die Quelle von Gut und Böse, sondern eine Erinnerung daran, wie eine Handlung dem göttlichen Gesetz und dem Naturgesetz zu entsprechen hat.

- Ein gut gebildetes Gewissen wird nie zu dem Schluss kommen können, dass das Verbleiben in einer objektiv sündhaften Situation die bestmögliche Antwort auf das Evangelium ist oder dass es dem entspricht, was Gott von ihm verlangt.

- Die Menschen dürfen das sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe nicht lediglich als ein anzustrebendes Ideal ansehen.
- Eine persönliche und pastorale Urteilsfindung darf in keinem Fall Geschiedene, die zivil "wiederverheiratet" sind, zu dem Schluss verleiten,

o ihre ehebrecherische Vereinigung könne durch "Treue" zu ihrem neuen Partner moralisch gerechtfertigt werden,
o die Beendigung der ehebrecherischen Vereinigung sei unmöglich,
o oder sie würden sich in diesem Fall neuer Sünden schuldig machen.

- Geschiedene, die zivil "wiederverheiratet" sind und die der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen können, sind moralisch verpflichtet, als "Bruder und Schwester" zusammenzuleben und ein öffentliches Ärgernis zu vermeiden, vor allem jene Akte der Intimität, die sich nur verheirateten Paaren eigen sind.

IV. Hinsichtlich Unterscheidung, Verantwortung, Stand der Gnade und Stand der Sünde

- Geschiedene, die zivil "wiederverheiratet" sind und sich dafür wissentlich und willentlich entschieden haben, sind keine lebendigen Mitglieder der Kirche, weil sie sich in einem Zustand schwerer Sünde befinden, der verhindert, dass sie wahrhaft lieben und in der Liebe zunehmen können.

- Es gibt keine Mitte zwischen der Teilhaftigkeit an der göttlichen Gnade und dem Umstand, der Gnade aufgrund einer Todsünde beraubt zu sein. Für eine Person, die in einem objektiven Zustand der Sünde lebt, besteht geistiges Wachstum darin, diese Situation zu beenden.
- Da Gott allwissend ist, decken das offenbarte und das Naturgesetz sämtliche Einzelsituationen ab, gerade dann, wenn sie Handlungsweisen verbieten, die "an sich böse" sind.

- Die Komplexität von Situationen und die diversen Verantwortlichkeitsgrade in Einzelfällen dürfen Seelsorger nicht davon abhalten, darauf hinzuweisen, dass diejenigen, die in einer irregulären Partnerschaft leben, sich in einem objektiven Zustand offenkundiger schwerer Sünde befinden; und im forum externum festzustellen, dass sie sich der heiligmachenden Gnade beraubt haben.

- Da der Mensch mit einem freien Willen geschaffen wurde, müssen freiwillige sittliche Akte ihrem Urheber zugeschrieben werden, und diese Zurechenbarkeit muss vorausgesetzt werden.

V. Zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie

- Der Beichtvater ist verpflichtet, die Beichtenden bezüglich der Übertretungen von Gottes Gesetz zu belehren und zu ermahnen; und sicherzustellen, dass es ihnen wirklich um die Absolution und um die Vergebung Gottes geht, und dass sie entschlossen sind, ihr Verhalten zu überdenken und zu korrigieren.

- Geschiedene, die zivil "wiederverheiratet" sind und im objektiven Zustand des Ehebruchs verharren, dürfen keinesfalls von einem Beichtvater so beurteilt werden, als befänden sie sich in einem objektiven Stand der Gnade. Wenn sie keine Reue bekunden und keinen festen Vorsatz haben, ihren sündhaften Lebenswandel aufzugeben, dürften sie keine Lossprechung erhalten oder zur Heiligen Eucharistie zugelassen werden.

- Es kann kein verantwortungsbewusstes Urteil geben, das – unter Hinweis darauf, dass es aufgrund verminderter Verantwortlichkeit kein schweres Vergehen vorliegt – feststellt, die Zulassung zur Eucharistie könne Geschiedenen erlaubt werden, die zivil "wiederverheiratet" sind und offen more uxorio leben. Ein solcher äußerer Lebensstand widerspricht nämlich objektiv der Unauflöslichkeit christlicher Ehe.

- Subjektive Gewissenssicherheit hinsichtlich der Ungültigkeit einer vorangegangenen Ehe ist niemals für sich genommen ausreichend, zivil "wiederverheiratete" Geschiedene von der bestehenden Sünde des Ehebruchs freizusprechen oder ihnen zu erlauben, die sakramentalen Folgen zu ignorieren, die ein offen praktiziertes sündhaftes Leben mit sich bringt.

- Diejenigen, die die heilige Eucharistie empfangen, müssen dessen würdig sein, indem sie sich im Stand der Gnade befinden. Daher begehen Geschiedene, die zivil "wieder verheiratet" sind und bekanntermaßen in Sünde leben, ein Sakrileg, wenn sie die heilige Kommunion empfangen.

- Gemäß der Logik des Evangeliums sind Menschen, die im Zustand der Todsünde und unversöhnt mit Gott sterben, zu ewiger Höllenstrafe verurteilt.

VI. Zur mütterlichen, seelsorglichen Haltung der Kirche

- Die klare, eindeutige Vermittlung der Wahrheit ist ein ausgezeichnetes und ein hervorragend wichtiges Werk der Barmherzigkeit und Nächstenliebe.

- Die Unmöglichkeit, Katholiken die Absolution zu erteilen und ihnen die heilige Kommunion zu reichen, welche bekanntermaßen in einem objektiven Zustand schwerer Sünde leben, entspringt der mütterlichen Fürsorge der Kirche. Die Kirche ist nämlich nicht die Besitzerin der Sakramente, sondern deren treue Verwalterin.

VII. Zur überzeitlichen Gültigkeit der beständigen Lehre der Kirche

- Die lehramtlichen, moralischen und pastoralen Fragen bezüglich der Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Ehe müssen durch eine Intervention des Lehramts beantwortet werden. Sie müssen in ihrer Eigenschaft als lehramtliche, moralische und pastorale Fragen widersprüchliche Interpretationen oder die Ableitung grundsätzlich unterschiedlicher praktischer Konsequenzen ausschließen.

Die Übel das Scheidung und der sexuellen Verkommenheit sind allgemein verbreitet, sogar innerhalb des Lebens der Kirche. Es ist daher die Pflicht von Bischöfen, Priestern und katholischen Gläubigen, mit einer Stimme ihre Treue zu den unveränderlichen Lehren der Kirche über die Ehe und zu deren ununterbrochener Disziplin, wie sie uns von den Aposteln überliefert ist, zu äußern.

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...nderlichen.html


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 15:35
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...nderlichen.html
Labels: Ehe und Familie, Sakrament der Ehe, Treuebekenntnis

von esther10 15.10.2016 00:42

Kardinal elect Cupich zitiert Papst zu öffnen Kommunion zu rechtfertigen "wieder geheiratet '

Amoris Laetitia , Blasiert Cupich , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus

14. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Chicago Erzbischof und Kardinal elect Blase Cupich sagte eine italienische Zeitung , dass seine Unterstützung der Gemeinschaft für die geschiedenen und wieder verheirateten ist die gleiche Position wie der Papst, die Bischöfe von Argentinien, und Kardinal Christoph Schönborn.

"Meine Position ist die gleiche wie die von Papst Francis, der , dass die richtige Auslegung des Begriffes" Amoris Laetitia "gegeben wurde , von den Bischöfen von Argentinien von Kardinal Christoph Schönborn und dann wieder, für die der Papst festgestellt , angezeigt hat , " keine weitere Interpretation benötigt wird ' "Cupich sagte . "Also , wenn Leute wollen wissen , was ich denke, sie sollten zu diesen Quellen beziehen."

In einem Schreiben der Vatikan als authentisch bestätigt , bekräftigte Papst Francis die Bischöfe der geschiedenen ermöglicht neuen pastoralen Leitlinien der Buenos Aires und heiratete wieder die heilige Kommunion zu empfangen. Es gibt "keine andere Interpretation" des umstrittenen Ermahnung Amoris Laetitia des Papstes als die der Buenos Aires Bischöfe, schrieb Papst Francis .

Schönborn behauptet , dass Amoris Laetitia legitimiert und nimmt seinen Ansatz zu erlauben , die geschieden und wieder verheiratet Kommunion unter bestimmten Umständen zu erhalten. Franziskus hat latente dem österreichischen Kardinal wie die definitive Quelle, wie die Ermahnung zu interpretieren.

Cupich Rekord als Bischof ist extrem liberal . Er hat außerhalb Abtreibung Priester und Seminaristen gestoppt an 40 Tage für das Leben vom Beten, geschrieben , dass die Arbeitslosigkeit und Hunger sind ebenso erschreckend wie die Tötung von Millionen von Kindern im Mutterleib, und sagte in Widerspruch mit dem katholischen Kirchenrecht , dass die Kommunion Pro geben -abortion Politiker kann eine gute Sache sein. Er einmal sogar l ocked Katholiken aus ihrer eigenen Gemeinde in der Karwoche traditionelle lateinische Messen zu verhindern , statt ; Die Kirche hatte seine Karfreitag Liturgien auf dem Bürgersteig zu halten.

Als Kardinal wird Cupich für das Papsttum und der Lage in Betracht in Papstwahl zu stimmen. Franziskus auch ernannt Cupich vor kurzem an die Kongregation für die Bischöfe, ihm eine geben herausragende Stellung in der Kommissionierung US - Bischöfe.


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/blase+cupich

von esther10 15.10.2016 00:40

"ICH KANN MIR NICHT MAL EINE NEUE HOSE LEISTEN"



"ICH KANN MIR NICHT MAL EINE NEUE HOSE LEISTEN"
Es ist ein Alarmsignal: Laut einer Umfrage der Unternehmensberatung AT. T. Kearney unter über 900 deutschen Angestellten, beklagt jeder zweite Mann durch seine Familienverpflichtungen Beeinträchtigungen im Job.

Besonders akut ist die Situation für Väter, die ihre Kinder weitgehend ohne Partner erziehen. Zwar sind neun von zehn Alleinerziehenden in Deutschland Mütter, doch auch nicht wenige Männer leiden unter der aus Sicht von Kritikern verfehlten deutschen Familienpolitik.

Laut dem Paritätischen Wohlfahrtsverband waren 2014 hierzulande 41,9 Prozent aller Menschen, die ihr Kind allein erziehen, zumindest von Armut bedroht. Ein Münchner Papa einer neunjährigen Tochter, dessen Frau vor Jahren starb, erzählt, wie er, obwohl er ganz normal arbeitet, jeden Tag aufs Neue gedemütigt wird.

"Dass der Sommer vorbei ist, merke ich gerade ganz besonders. Ich spüre es sogar am ganzen Leib. Ich habe leider nur eine lange Hose und ich kann ja jetzt schlecht eine Short tragen. Aber mir fehlt das Geld für eine neue Hose. Mein Gehalt reicht immer hinten und vorne nicht. Wegen des Schulbeginns musste ich gerade viel für die Hefte und Lernmaterialien meiner Tochter ausgegeben.

Ich arbeite wegen meiner neunjährigen kleinen Maus, und weil ich manchmal krank bin, nur 20 Stunden in der Woche. Als alleinerziehender Vater spüre ich, obwohl ich arbeite, im teuren München oft, dass ich arm bin.

Gerade erst war wieder die Waschmaschine kaputt. Zum Glück habe ich eine Spende bekommen. Sonst hätte ich alt ausgesehen. Aber ich kann ja nicht immer betteln gehen.

Man kämpft täglich ums Überleben

Ich weiß manchmal nicht weiter. Man kämpft jeden Tag ums Überleben, spürt, dass man ganz unten ist.

Einmal stand ich in einem Laden und als niemand in der Nähe war, steckte ich einfach etwas Obst und Gemüse in meine Jackentaschen. Klar habe ich mich damals schlecht gefühlt. Aber anders ging es nicht. Ich musste stehlen, damit meine Kleine und ich nicht hungern.

Ich habe seit mehr als einem halben Jahrzehnt eine feste Anstellung, war in dieser Zeit keinen Tag arbeitslos. Früher habe ich sogar mehr gearbeitet. Aber die Belastung war zu groß.

➨ Mehr zum Thema: Forscher sicher: Darum traut sich die Regierung nicht, die Armut in Deutschland zu bekämpfen

Und ich will auch für meine Tochter da sein, wenn sie mich braucht. Die Mutter meiner Tochter starb vor Jahren an Krebs. Sie war noch jung. Seither bin ich allein.

Mit meinem Gehalt und dem, was die Arbeitsagentur mir aufstockt, komme ich auf etwa 1050 Euro netto. Dazu kommt noch das Kindergeld. Doch manchmal ist es auch weniger. Wenn etwas bei einer Behörde schief geht oder als ich länger krank war. 200 Euro bleiben mir nach Abzug der Miete und anderer Fixkosten übrig. In einem schlechten Monat auch mal nur 100 Euro. Das reicht natürlich nicht einmal für das Nötigste.

In meiner Wohnung steht nicht viel. Erst im vergangenen Jahr konnte ich mir einen Schrank kaufen. Ich bin 39 Jahre alt. Doch bis 2015 hatte ich jahrelang meine KleidungFinden Sie jetzt die perfekte Mode aus zweiter Hand! im Bügelkorb gestapelt, weil ich mir keinen Schrank leisten konnte. Aber viel habe ich ja eh nicht.

Ich spare bei mir, weil ich will, dass meine Tochter alles bekommt, was sie braucht. Sie hat Stofftiere, Spiele und Kinderbücher, wie auch die Kinder von Menschen, denen es besser geht als mir.

hier geht es weiter
http://www.huffingtonpost.de/marek-mueller/
http://www.huffingtonpost.de/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs