Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.01.2019 00:57

BREAKING:



Papst beschuldigt US-Bischöfe für "Glaubwürdigkeitskrise" wegen Sexualmissbrauch
Katholisch , Klerus Sexualmissbrauchsskandal , Homosexualität , Papst Francis , Sexualmissbrauchkrise In Der Katholischen Kirche , Us Bischöfe , Usccb

3. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Inmitten eines einwöchigen Rückzugs, der von amerikanischen katholischen Bischöfen im nördlichen Illinois im Mundelein-Seminar abgehalten wurde, schickte Papst Francis einen achtseitigen Brief , in dem er die Glaubwürdigkeit, die er als "Glaubwürdigkeit" bezeichnete, anspricht eine Kirche “im Hinblick auf historische Antworten auf Anklagen wegen sexuellen Missbrauchs durch Kleriker und nachfolgende Vertuschungen.

Er schrieb: „Wir wissen, dass angesichts der Ernsthaftigkeit der Situation keine Reaktion oder Herangehensweise angemessen erscheint. Trotzdem müssen wir als Hirten die Fähigkeit und vor allem die Weisheit haben, ein Wort zu sprechen, das aus tiefstem Herzen, Gebet und kollektivem Hören auf das Wort Gottes und den Schmerz unseres Volkes geboren wurde. "

"In den letzten Jahren wurde die Kirche in den Vereinigten Staaten von verschiedenen Skandalen erschüttert, die ihre Glaubwürdigkeit schwer beeinträchtigt haben." "Die Glaubwürdigkeit der Kirche wurde durch diese Sünden und Verbrechen ernsthaft untergraben und verringert, aber noch mehr durch die Bemühungen, sie zu leugnen oder zu verbergen. Dies hat zu einem wachsenden Gefühl der Unsicherheit, des Misstrauens und der Verletzlichkeit unter den Gläubigen geführt. Wie wir wissen, Die Mentalität, die die Dinge vertuschen würde, war weit davon entfernt, zur Lösung von Konflikten beizutragen, und ermöglichte ihnen, das Beziehungsgeflecht, das wir heute heilen und wiederherstellen müssen, noch stärker zu schädigen. "

Der Papst erwähnte in seinem Brief nicht, dass es sich um die Rehabilitation des Ex-Kardinal McCarrick handelte - zusammen mit der Aussage des Erzbischofs Viganò, dass der Papst die Sanktionen gegen den US-Kardinal aufgehoben hatte, obwohl er wusste, dass er Priester und Seminaristen missbraucht hatte kleiner Teil der aktuellen amerikanischen Krise.

Raymond Arroyo von EWTN twitterte als Reaktion darauf, dass die "Krise der Glaubwürdigkeit" mehr als die US-Bischöfe betrifft.

"Der Papst an US-Bischöfe in acht Seiten: Dieser spirituelle Rückzug ist" ein notwendiger Schritt ", um auf" die Krise der Glaubwürdigkeit zu reagieren, die SIE als Kirche erleben. " Ich glaube, die Krise der Glaubwürdigkeit könnte etwas weiter reichen als die amerikanische Kirche ", twitterte er heute Morgen.

Im vergangenen November hat der Heilige Stuhl die US-Bischöfe gebeten, die Abstimmung über zwei Maßnahmen während ihrer Generalversammlung zu verschieben, die auf die Krise gegen sexuellen Missbrauch in der amerikanischen Kirche abzielen. Viele sahen dies als einen Eingriff des Vatikans an den Versuch der US-Bischöfe, etwas Konkretes gegen die Krise gegen Sexualmissbrauch zu unternehmen.

Papst Franziskus sagte in seinem Brief an die US-Bischöfe, dass "die begangenen Sünden und Verbrechen und ihre Auswirkungen auf die kirchliche, soziale und kulturelle Ebene die Gläubigen zutiefst getroffen haben".

"Sie haben große Verwirrung, Verwirrung und Verwirrung verursacht, und dies kann oft als Entschuldigung dienen, um das selbstlose Leben all der vielen Christen zu diskreditieren und in Frage zu stellen, die eine immense Liebe für die Menschheit zeigen, die vom Gott, der Mensch geworden ist, inspiriert ist ,'" er fügte hinzu.

Der Papst schrieb auch, dass die Verletzung, die durch "Sünden und Verbrechen" verursacht wurde, Spaltung und Streuung unter den Bischöfen bewirkt habe.

"Der Verlust der Glaubwürdigkeit wirft auch schmerzhafte Fragen in Bezug auf die Art und Weise auf, wie wir miteinander in Beziehung stehen. Offensichtlich hat sich ein lebender Stoff gelöst, und wir sind wie die Weber dazu aufgerufen, ihn zu reparieren. Dies beinhaltet unsere Fähigkeit oder Unfähigkeit als Gemeinschaft Bindungen zu knüpfen und Räume zu schaffen, die gesund, reif sind und die Integrität und Privatsphäre jedes Einzelnen respektieren, erfordert unsere Fähigkeit, Menschen zusammenzubringen und sie für ein breites, gemeinsames Projekt zu begeistern, das gleichzeitig unscheinbar und solide ist nüchtern und transparent: Dies erfordert nicht nur eine neue Herangehensweise an das Management, sondern auch eine Änderung unserer Denkweise ( Metanoia ), unserer Art zu beten, unseres Umgangs mit Macht und Geld, unserer Ausübung von Autorität und unserer Beziehung zu einander und zur Welt um uns herum. "

Es wurde keine offizielle Reaktion der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz veröffentlicht.

Kapuziner Pater Raniero Cantalamessa, OFM Cap. aus dem päpstlichen Haushalt leitet die Exerzitien unter dem Motto „Er hat zwölf ernannt, um bei ihm zu sein und zur Predigt auszusenden“, basierend auf dem Evangelium von Markus. Es wurde keine Pressekonferenz angekündigt, und das normale Geschäft wurde für den Rest des Rückzugs abgebrochen.
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ource=onesignal


von esther10 03.01.2019 00:55



Hier sehr viele interessante Artikel



https://www.catholicregister.org/ysn
+


Jahr der Jugend

https://www.catholicregister.org/ysn/ysn...8-year-of-youth
+++
hier geht es weiter
https://www.catholicregister.org/ysn




von esther10 03.01.2019 00:49

Fälligkeit des Prozesses
Von Stephen P. White

DONNERSTAG, 3. JANUAR 2019

Seit 2002 haben etwa 70 Diözesen in den Vereinigten Staaten die Namen von Priestern veröffentlicht, die glaubhaft gemacht wurden, Minderjährige missbraucht zu haben. Die US-amerikanische katholische Bischofskonferenz prüft die Entwicklung nationaler Richtlinien für die Veröffentlichung von Namen von Klerikern, denen "begründete Missbrauchsansprüche" gegenüberstehen.

Die Bekanntgabe der Namen von glaubwürdig angeklagten Priestern mag vor allem unter den gegenwärtigen Umständen und angesichts des derzeitigen Vertrauensdefizits beim Umgang der Bischöfe mit der Krise wie ein Kinderspiel erscheinen, aber die Dinge sind nicht ganz so einfach, wie sie auf den ersten Blick erscheinen.

Vielleicht entsteht diese größte Verwirrung aus dem Begriff "glaubwürdig angeklagt". Was einen "glaubwürdigen Vorwurf" ausmacht, ist alles andere als klar. Zumindest bedeutet es einfach eine Anschuldigung, die "plausibel" oder "nicht unmöglich" ist - mit anderen Worten, eine sehr niedrige Schwelle. Wie Christopher White (keine Beziehung) im letzten Monat in Crux schrieb , ist die Definition von "glaubwürdig Angeklagter" von Diözese zu Diözese sehr unterschiedlich.

Viele Diözesen interpretieren „glaubwürdig“ als eine Art „Begründung“ des Anspruchs. (Im Fall von Erzbischof McCarrick zum Beispiel bemerkte die Erzdiözese New York , dass die Vorwürfe gegen McCarrick als "glaubwürdig und begründet" befunden wurden.)

Wenn eine glaubwürdige (oder „glaubwürdige und begründete“) Behauptung gemacht wird, soll der angeklagte Priester sofort aus dem Ministerium entfernt werden. Diözesanprüfungskommissionen fungieren daher als das grobe Äquivalent einer Grand Jury, die Anklage erhebt, wenn die Anklage gegen den Angeklagten verdient ist.

Aber eine Anklageschrift ist keine Verurteilung und auch keine Anklage, auch wenn sie glaubwürdig ist.

Auf einem Bischofstreffen in Baltimore, im November, sprach Bischof Donald Trautman (emeritiert von Erie, PA) gegen Pläne, über Meldesysteme von Drittanbietern für den Umgang mit Vorwürfen gegen Bischöfe zu verfügen. Sein Einwand war nicht gegen ein Versehen der Bischöfe durch Laien, sondern gegen die Vorstellung, dass Vorwürfe gegen einen Bischof dem Nuntius (und somit Rom) angezeigt werden könnten, ohne zuvor bewiesen worden zu sein.

"Ich denke, dieser Vorschlag ist sehr gefährlich und ungerecht", sagte Trautman. „Es fordert, dass die Anzeige an die apostolischen Zwangsvorwürfe nicht untersucht, nicht begründet, nicht bewiesen wird. Das ist ungerecht. "

Trautmans Sorge war auf den ersten Blick nicht völlig ungerechtfertigt, aber sein Einwand zog einige Augenbrauen hoch, nicht zuletzt deshalb, weil er genau gegen die "ungerechten" Bedingungen protestierte, denen amerikanische Priester seit der Umsetzung der Dallas-Charta im Jahr 2002 ausgesetzt waren.

Wieder muss ein Priester nicht vor einem zivilen oder kanonischen Gericht für schuldig befunden werden, bevor er aus dem Amt entlassen wird. Alles, was erforderlich ist, ist eine glaubwürdige Behauptung, die wiederum eine sehr niedrige Schwelle ist. Wie kann ein Bischof gegen eine solche Vereinbarung Einspruch erheben, während er seinen Priestern dieselbe auferlegt?


*
Hinzu kommt die Schwierigkeit, Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs zu beweisen oder zu widerlegen, insbesondere Jahrzehnte nach dem mutmaßlichen Missbrauch, und in vielen Fällen kann eine glaubwürdige Anschuldigung zu keiner rechtlichen Lösung führen.

Was hat dann ein Bischof mit einem Priester zu tun, gegen den eine Anschuldigung erhoben wurde, der aber seine Unschuld aufrechterhält und der nicht wegen eines kanonischen oder zivilen Verbrechens verurteilt wurde? Bring ihn zum Dienst zurück? Halten Sie ihn auf unbestimmte Zeit zur Seite?

Stellen Sie sich ein System vor, nach dem die Anklage einer großen Jury ausreicht, um die Schuld festzustellen, bis der Beweis der Unschuld erbracht werden kann, und Sie haben ein Gefühl dafür, wie die Dallas-Charta für Priester funktioniert. Kein Wunder, dass Bischöfe nicht in derselben Gefahr stehen.

Diese Fragen werden durch die Tatsache verkompliziert, dass ein Bischof zwar einen Priester aus dem Ministerium entfernen kann, kanonische Appelle an Rom jedoch zu einer getrennten Entscheidung führen können, wenn der Bischof einen Priester aus dem Ministerium will, Rom jedoch mit dem Priester. (Ein solcher Fall kam während des Pennsylvania Grand Jury-Berichts ans Licht. Der damalige Bischof von Pittsburgh, Donald Wuerl, entfernte einen angeklagten Priester aus dem Ministerium. Rom intervenierte und bestand darauf, dass der Priester wieder eingesetzt werde, lehnte Wuerl ab.)

Es wurde oft beobachtet, dass Verfahren und Kommissionen nicht die moralischen und spirituellen Wurzeln der Krise ansprechen, die Legion sind. Das ist absolut wahr. Eine Reform der kanonischen Prozesse für den Umgang mit Missbrauchsfällen - ganz zu schweigen von der Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen und des Personals für kanonische Fälle - würde jedoch dazu beitragen, den Umgang mit Missbrauchsfällen transparenter und gerechter zu gestalten. Transparenz und Gerechtigkeit sind für die Wiederherstellung des Vertrauens in die kirchliche Führung unerlässlich.

Die Sorgfalt für ein ordentliches Verfahren und die Rechtsstaatlichkeit ist innerhalb der Kirche ebenso wichtig wie außerhalb. Durch ein ordnungsgemäßes Verfahren werden nicht nur die Rechte der Angeklagten geschützt, sondern es wird auch die Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit des gesamten Gerichtsverfahrens sichergestellt. Ohne einen klaren, klar definierten und sorgfältig ausgeführten kanonischen Rahmen für den Umgang mit Missbrauchsvorwürfen bleibt der Kirche ein ad hoc , fast planloser rechtlicher Ansatz.

Die unregelmäßige Behandlung von Fällen führt zu Misserfolgen der Justiz, sowohl für die Opfer als auch für die Angeklagten, und lässt die Entscheidungen selbst der besten Bischöfe für eine ständige Neuverhandlung vor dem öffentlichen Gericht offen, wenn nicht sogar vor einem Zivil- und Strafgericht.

Die Generalstaatsanwaltschaft von Illinois machte letzten Monat Schlagzeilen, als sie bekannt gab, dass die Diözesen ihres Staates die Namen von Hunderten von angeklagten Priestern zurückgehalten hätten. Die Denunziation kam jedoch ohne bestätigende Informationen oder Beweise. Welche Namen wurden zurückgehalten? Bei welchen Bischöfen? Und wie viele aus welchen Diözesen? Der Generalstaatsanwalt sagte nichts.

Mit zunehmendem Druck von Behörden wird die Bedeutung der Kirche, ihre kanonischen Enten in einer Reihe zu haben, exponentiell zunehmen. Es ist nicht bekannt, dass Papst Franziskus ein Fan von „Ärzten des Gesetzes“ ist. Da jedoch die weltweite Natur der Missbrauchskrise offensichtlicher wird, könnten die Anwälte des Kanons die Rahmenbedingungen für eine dauerhafte Reform bilden. Die Uhr tickt.
https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...3b377-244037161


* Bild: Das Martyrium des heiligen Timotheus (Manuskriptbeleuchtung) eines unbekannten byzantinischen Künstlers, c. 1050 [Walters Art Museum, Baltimore, MD]

von esther10 03.01.2019 00:43




https://c-fam.org/friday_fax/new-trump-s...ender-language/

Die Polizei antwortet, nachdem der Aktivist der Homosexuellen zu Hause gegen die Eltern von Familienmitgliedern protestiert hat
Kanada , Charles McVety , Doug Ford , Homosexualität , Ontario , Polizei , Rob Gill , Sam Oosterhoff

Bild
MPP von Ontario, Sam Oosterhoff



MPP von Ontario, Sam Oosterhoff
ST. CATHARINES, Ontario, 2. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Polizei hat eine Warnung an einen pro-homosexuellen Aktivisten in St. Catharines, Ontario, abgegeben, nachdem er seine Anhänger auf Twitter ermutigt hatte, bei den Eltern von Pro-Life und Pro Familien-Provinzpolitiker Sam Oosterhoff.

Rob Gill, ein "verheirateter" homosexueller Mann, veröffentlichte die Adresse und Telefonnummer von Oosterhoffs Eltern auf der Social-Media-Plattform, wodurch Oosterhoff um die Sicherheit seiner Eltern fürchtete.

Gill twitterte am 21. Dezember: „Dieses Weihnachten protestieren wir gegen Sam Oosterhoff und seinen Bigotismus, seine misogynistische und homophobe Persönlichkeit und Erziehung.“ Er ermutigte Mitbürger, „im Haus seiner Eltern zu protestieren“ oder „sie anzurufen“.

LifeSiteNews hat auf Twitter eine Nachricht an Gill gesendet, in der er um einen Kommentar gebeten wurde. Am Mittwoch erhielt er jedoch keine Antwort.

Laut der National Post bereut Gill den Twitter-Post nicht. Die Polizei, nicht er selbst, war übertrieben, als sie ihn zu Hause ansprach. Gill löschte den Beitrag, teilte den Medien jedoch später mit, dass er es bedauere, ihn abmontiert zu haben.

In einem vorangegangenen Tweet vom Dezember schrieb Gill, er hoffte, Oosterhoffs Büro- und Familienereignisse "mit einem großen Protest der Homosexuellen stolz zu machen". Die Bedrohung kam, nachdem Oosterhoff, ein evangelikaler Christ, ein Video einer Weihnachtsfeier gepostet hatte, die von Charles McVety, dem Präsidenten des Canada Christian College, veranstaltet wurde. Das Video zeigte Oosterhoff mit Premier Doug Ford, der während einer Weihnachtsfeier lächelte und klatschte.

Gill rief zu einer Protestaktion bei Oosterhoffs Elternhaus mit der Begründung auf, dass die Eltern für das Weltbild ihres Sohnes verantwortlich seien, weil sie ihn zu Hause unterrichteten, berichtete St. Catharine Standard.

In einer von der National Post zitierten Erklärung der Regionalpolizei von Niagara bestätigten die Beamten, dass am 28. Dezember eine Beschwerde eingegangen war, wonach die Privatadresse einer Person in den sozialen Medien ausgestrahlt worden sei. "Die Beamten versuchten, mit dem Autor der Social-Media-Beiträge telefonisch zu sprechen, waren jedoch erfolglos", erklärte die Polizei.

In der Erklärung heißt es, dass ein Beamter am 29. Dezember zu Gills Wohnung gegangen sei, um ihn davor zu warnen, persönliche Informationen in sozialen Medien zu teilen, "die als Belästigung empfunden werden könnten".

"Mit der Verbreitung sozialer Medien", sagte die Erklärung, "wenn möglich, informieren und informieren unsere Offiziere die Öffentlichkeit über das, was potenziell kriminell sein könnte." Allerdings wurden keine Anklagen erhoben.

Oosterhoff ist die jüngste Person, die jemals in Ontario gewählt wurde. Während er sich nach Angaben der National Post für eine Ergebenheit für die freie Meinungsäußerung aussprach, erklärte er, dass er um die Sicherheit seiner Familie fürchtete und rief deshalb die Polizei. "Die Polizei folgte ihrem eigenen Protokoll und ich bin dankbar für ihr Engagement für unsere Gemeinschaft."

Während Gill behauptet, ein Polizeibeamter habe ihm erzählt, dass er nichts Falsches getan habe, deutet eine E-Mail der Polizei an Oosterhoff darauf hin, dass Gill geraten wurde, die Kommunikation mit dem Politiker über soziale Medien einzustellen. Jede weitere Weitergabe von Oosterhoffs persönlichen Informationen, so die E-Mail, könnte weitere offizielle Maßnahmen nach sich ziehen.

Der 21-jährige Oosterhoff, der 2016 gewählt wurde, bezeichnete sich selbst als "100-prozentiges Leben". Er wurde von schwulen Fürsprechergruppen kritisiert, weil er gegen Gesetze verstoßen hatte, die gleichgeschlechtlichen Paaren Elternschaftsrechte einräumten. Er hat auch homosexuelles Verhalten als Sünde verurteilt.

Gill ist ein gescheiterter Kandidat für den Stadtrat von St. Catharines.
https://www.lifesitenews.com/news/police...of-pro-family-p

von esther10 03.01.2019 00:39

Carl Heinrich Bloch (1834-1890), "Lass die kleinen Kinder zu mir kommen"
BLOGS | 2. JANUAR 2019
Wie können wir die Reinheit unserer Kinder schützen?
„Mehr Seelen gehen wegen Sünden des Fleisches in die Hölle als aus irgendeinem anderen Grund.“



In den achtziger Jahren saß ein unsicheres, unruhiges und deprimiertes elfjähriges Mädchen in einem christlichen Sommer-Bibellager vor einem Feuer, als eine Gruppe anderer Mädchen in ihrem Alter einen "Versprechungsring" akzeptierte, während sie feierlich Loblieder summten Über Reinheit und Hoffnung spürte sie eine innere Kraft in ihrem Herzen. Es war eine Kraft, die ihr von oben kam; eine Stärke, die als Festung dienen und ihre Keuschheit auf Jahre hinaus schützen würde. Es war ein aufschlussreicher Moment - ein Moment tiefster Entschlossenheit und in gewisser Weise heroischer Tugend. Sie sagte zu unserem Herrn "Ja", als er sie rief, um ihren eigenen Finger mit einem Versprechungsring zu versehen. Als sie es anzog, versprach sie Jesus, dass ihre Jungfräulichkeit immer heilig sein würde, und als Preis für ihren wohlverdienten zukünftigen Ehemann. Heilige Reinheit hatte ihren längst verlorenen Namen gerufen und sie hielt ihr Herz aus.

Obwohl die nächsten 15 Jahre ihres Lebens turbulent waren, darunter jahrelange schwere Drogen- und Alkoholsucht, gefährliche Beziehungen zu zahlreichen missbräuchlichen und manipulativen Männern, Selbstmordverhalten und andere Lebenssituationen, die ihr armes Herz verwüsteten, hielt sie ihr Versprechen an Jesus. Der Ring hielt nur ein oder zwei Jahre an ihrem Finger, aber das Versprechen blieb im Laufe der Zeit in ihrer Seele. Gottes göttliche Gnade bewahrte eifersüchtig ihre Verheißung und gab ihr den Mut, die Heilige Reinheit anzunehmen, ganz gleich, was das Leben sie anwarf.

Ihre Geschichte ist wunderschön - aber leider ist sie sehr selten. Laut den jüngsten Statistiken, die von den Centers for Disease Control und Prevention gesammelt wurden, verlieren die Amerikaner im Durchschnitt ihre Jungfräulichkeit bei Männern und Frauen bei 17,1. Die CDC berichtet auch, dass Jungfrauen 12,3 Prozent der Frauen und 14,3 Prozent der Männer zwischen 20 und 24 Jahren ausmachen. Ihre Ergebnisse zeigten auch, dass die USA im Jahr 2017 eine Rekordzahl von Fällen sexuell übertragbarer Krankheiten verzeichneten bei Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydien.

Für einen jungen Menschen, der in den trüben Sümpfen der amerikanischen Kultur des Todes versucht, seinen Kopf über Wasser zu halten, kann das Halten der Keuschheit eine Form des weißen Martyriums sein. Wie die hl. Teresa von Kalkutta einmal sagte: „Rein sein, rein bleiben, kann nur zu einem Preis kommen, dem Preis, Gott zu kennen und ihn zu lieben, um seinen Willen zu tun. Er wird uns immer die Kraft geben, die wir brauchen, um Reinheit für ihn als etwas Schönes zu behalten. “

Was können wir tun, um unseren wertvollen Kindern zu helfen, ihre Unschuld und Herzensfreiheit zu bewahren? Wie können wir sie auf ihrer Reise begleiten und ihnen helfen, eine Kultur des Lebens, der Reinheit und der Freude anzunehmen? Indem wir mit ihnen einige der aufschlussreichsten und inspirierendsten Aussagen teilen, die die Kirche und ihre Führer zu diesem Thema teilen mussten, werden wir ihre Entschlossenheit verstärken.

Der heilige Johannes Paul II. Sagte einmal: „Höre in deinem Inneren auf dein Gewissen, das dich dazu auffordert, rein zu sein. . . Ein Haus wird nicht durch das Feuer des Vergnügens erwärmt, das schnell wie ein Haufen verwelktes Gras brennt. Begegnungen sind nur eine Karikatur der Liebe; Sie verletzen die Herzen und verspotten den Plan Gottes. “

Er sagte auch: "[Gott] hat jedem Mann die Würde jeder Frau zugewiesen."

Als liebende Eltern müssen wir unerbittlich vorsichtig sein, welche Arten von Medien wir in unsere „Hauskirche“, unseren Gnadenhafen, unser Zuhause zulassen. Eine der Hauptmethoden, mit denen Satan die Seelen der jungen Leute verderbt, ist durch die Medien - schlechte Musik, schlechte Filme, schlechte Internet-Erlebnisse und schlechte Bildschirmzeiten. Wir haben die moralische Verpflichtung, die bestmöglichen Internetfilter zu verwenden und die Möglichkeiten unseres Kindes, im Internet zu surfen oder ein persönliches Mobiltelefon zu benutzen, stark einzuschränken. Ein heiliger Priester hat einmal gesagt, Internet zu Hause zu haben, ist auf moralischer Ebene gleichbedeutend mit einer Atombombe, die nur rumgesessen ist und darauf wartet, zu pusten.

Obwohl diese Kommentare übermäßig dramatisch klingen, ist sie angesichts der häufigen Bitten der Muttergottes an ihre Kinder, ihre Reinheit zu wahren, nicht der Fall. Als Unsere Liebe Frau von Fatima dem gesegneten Jacinta offenbarte: „Mehr Seelen gehen aus Sünden des Fleisches in die Hölle als aus irgendeinem anderen Grund.“ Wenn Unreinheit die Hauptursache für den Verlust von Seelen ist, sollte dies nicht die Hauptursache sein auch unser Anliegen?

Wenn sie ihren neugierigen Geist mit heiligen und heilsamen Bildern, Geschichten und Klängen füllen, werden sie die heilige Reinheit lieben und sich mit dem Gott, der sie geschaffen hat, anfreunden. Katholische Musik kann eine regelmäßige Inspirationsquelle in unseren Häusern sein, und katholische oder christliche Filme können die bevorzugte Option sein. Wir leben in einer Zeit, in der das Böse im Überfluss vorhanden ist, aber die Gnade ist umso mehr, besonders im Hinblick auf die Ressourcen, die auf Glauben basieren. Hilfreiche Optionen sind Online-Predigten; Katholische Bücher, die von Ignatius Press, St. Augustine Academy Press oder Seton Educational Media verkauft werden; Messe auf EWTN oder LiveMass.org; Filme auf PureFlix oder Formed.org; traditionelle katholische Favoriten, die von Prime Music angeboten werden; und erstaunliche Hörbücher und heilige Geschichten vom Augustine Institute und Regina Martyrum Productions.

Indem sie mit jedem unserer Kinder eine echte, offene Freundschaft pflegen, werden sie lernen, sich an uns zu wenden, wenn sie von der Sünde der Unreinheit versucht werden. Durch Gottes Gnade werden sie sich frei fühlen, uns ihre Herzen zu öffnen und zu wissen, dass wir ihre Prüfungen verstehen werden.

Die Reinheit ist ein so schönes, schönes Geschenk, das man dem gekreuzigten Christus schenken kann. Wie muss es ihn in seinem Durst und Trübsal trösten, wenn die süßen Seelen unserer Kinder ungetrübt bleiben und ihre Stimmen mit Keuschheit und Freiheit erklingen hören.
http://www.ncregister.com/blog/evinger/h...of-our-children
Mater Castissima, ora pro nobis!


von esther10 03.01.2019 00:33

Französische Katholiken verwenden eine überarbeitete Version des Vaterunser
Mitarbeiter Reporter 18. November 2017
Bischof Thierry Scherrer während einer Ordination. Französische Bischöfe haben einer Revision des Vaterunsers zugestimmt (Getty Images)
Französische Katholiken werden im nächsten Monat eine überarbeitete Version des Vaterunser verwenden.

Die neue Version ersetzt eine seit den Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils geltende Übersetzung.

In der modernen französischen Fassung von Notre Père aus dem Jahr 1966 lautete die sechste Bitte an Gott, die in der King James Version als "Führe uns nicht in Versuchung" geführt wird, "Lass uns der Versuchung nicht unterlegen " ( Ne nous soumets pas Tentation ).

In der neuen Fassung, die im März von den französischen Bischöfen vereinbart wurde, heißt es: „Lasst uns nicht in Versuchung gehen“ ( Ne nous laisse pas entrer en tentation ).

Bischof Guy de Kerimel, der die Liturgie der französischen Bischöfe beaufsichtigt, sagte, die vorherige Version sei mehrdeutig.

Die neue Übersetzung der lateinischen ne nos inducas in tentationem wurde auch von französischsprachigen protestantischen Kirchen gebilligt. Es wird in allen katholischen Kirchen in Frankreich vom 3. Dezember, dem ersten Adventssonntag, verwendet.
Französische Katholiken verwenden eine überarbeitete Version des Vaterunser
Es wurde im Juni in Belgien und Afrika eingeführt.

https://catholicherald.co.uk/news/2017/1...rench-churches/
+
https://catholicherald.co.uk/section/news/
+
https://www.youtube.com/watch?v=o6LtwLj2...ILZVxrgUPDp%3A6

von esther10 03.01.2019 00:31

Warum dieser protestantische Pastor mit seiner ganzen Familie zu Neujahr katholisch wurde



Andrew Petiprin (rechts) mit Pater John Hammond (Mitte), seiner Frau (links) und seinen Kindern

MEMPHIS (TENNESSEE) , 03 January, 2019 / 12:02 AM (CNA Deutsch).-
Es ist die Geschichte einer Bekehrung: Bis vor wenigen Tagen war Andrew Petiprin ein Pastor der amerikanischen Anglikaner - auch bekannt als Episkopalier - im Bundesstaat Tennessee. Doch am 1. Januar, dem Tag, an dem die Kirche das Hochfest der Gottesmutter Maria feiert, wurde er, zusammen mit seiner Frau und den beiden Kindern, katholisch.

Am vergangenen 17. Dezember verkündete Andrew auf seinem Twitter-Account, er werde zum Katholizismus konvertieren. Die Nachricht verbreitete sich in den sozialen Netzwerken und der Tweet erhielt mehr als 2500 Likes und viele positive Kommentare seitens der Nutzer.

Die häufigste Nachricht unter den fast 200 Antworten, die man dort lesen konnte, war wohl "Welcome home! - Willkommen daheim!"

"Die Aufnahme in der Gemeinde der Kirche St. Patrick hier in Nashville, unter der Leitung von Pater John Hammond, war sehr bewegend. Dank sei dem Herrn für seine Güte mit uns. Dank sei der heiligen Jungfrau Maria und allen Heiligen im Himmel, die für uns beten und uns ein Beispiel der Erfüllung geben. Danke an alle Menschen auf dieser Welt, die für uns gebetet und uns ermutigt haben" schrieb Andrew am 1. Januar in seinem Facebook-Account.

Einen Tag zuvor, dem 31. Dezember - seinem 13. Hochzeitstag - hatte er auf Twitter geschrieben: "Mein Büro ist leergeräumt, mein Rücktrittsschreiben bereits verschickt. Das letzte Gehalt ist auf meinem Bankkonto eingegangen. Morgen werden wir katholisch und ich ohne Arbeit sein. Habt keine Angst!"

What a day! It’s our 13th wedding anniversary. My office is cleared out, resignation & renunciation letter submitted, last paycheck in my bank account. Tomorrow we become Catholic and I will be unemployed. “Be not afraid!”

Andrew Petiprin erklärte gegenüber ACI Prensa - der spanischsprachigen Ausgabe von CNA - er sei "sehr dankbar für die katholischen Freunde, die ich auf Twitter gefunden habe. Viele, die ich noch nie persönlich getroffen habe, waren wichtig, um mich auf diesem Weg zu ermutigen."

Dieser Bekehrungsprozess hat lange gedauert, aber im Jahr 2018 "hat der Herr mir ein starkes Verlangen nach der Wahrheit geschenkt." Meine Entscheidung basiert nicht auf dem, was ich im Anglikanismus als falsch ansehe, sondern auf meinem Wunsch, an alles zu glauben, was die Kirche lehrt" erläuterte er.

Die Episopalian Church ist ein Zweig der Anglikanischen Kirche in den Vereinigten Staaten. Aufgrund von bestimmten Entscheidungen, wie der Erlaubnis der Bischofsweihe von Homosexuellen und Frauen, geriet die Gemeinschaft in eine schwere Krise, die dazu führte, dass Tausende ihrer Mitglieder um Aufnahme in der katholischen Kirche baten.

Dies konkretisierte sich durch die Apostolische Konstitution Anglicanorum coetibus, die von Benedikt XVI. im Jahr 2009 verfasst wurde und in welcher die Art der Aufnahme festlegt ist.

"Meine Frau und meine Kinder wurden auch aufgenommen und gefirmt. Wir vier haben gemeinsam die erste heilige Kommunion empfangen. Wir sind sehr gerührt von der Tatsache, zu wissen, dass wir nun als katholische Familie leben werden", fuhr Petiprin fort.

Was seine Zukunft angeht - jetzt, da er arbeitslos ist - sagte Andrew, er sei offen dafür "über eine eventuelle Ausbildung zum katholischen Priestertum nachzudenken, aber momentan fühle er sich mehr dazu hingezogen, einen guten Job zu finden und als Laie mit seiner Familie den katholischen Glauben zu leben."

In der katholischen Kirche gibt es einen Weg, auf dem ein verheirateter Episkopaler oder Anglikaner, der konvertiert ist, rechtmäßig katholischer Priester werden kann.


Der heilige Johannes Paul II. und der selige John Henry Newman

Den Ursprung seiner Bekehrung lässt Andrew bis ins Jahr 2002 zurückgehen. Als er ein "wichtiger Anglikaner" wurde und glaubte, dem "wahren Zweig der katholischen Kirche beizutreten. Das glaube ich nun nicht mehr, aber ich war schon damals auf dem Weg zur Fülle des Glaubens."

"Im Jahr 2005, als Johannes Paul II. starb, hatte ich das starke Gefühl, mit ihm und der Kirche verbunden zu sein, und dachte, eines Tages würde ich katholisch werden. Es stellte sich heraus, dass ich dafür mehr als 13 Jahre brauchen würde!"

Was die negativen Reaktionen hinsichtlich seiner Entscheidung der Konversion zum Katholizismus angeht, so meinte Andrew gegenüber CNA, er hoffe "keine Freunde verloren zu haben. Aber es ist möglich, dass das passiert ist. Ich weiß, dass es einige Personen gibt, die durch meinen Entschluss verletzt sind. Ich bete für sie und sage Dank für alle neuen Freunde."

"Ich bin auch dankbar, denn jetzt sind die Zeiten anders als damals, bei (Kardinal) John Henry Newman, der im 19. Jahrhundert konvertierte und auf alles verzichten musste, was mit seinem alten Leben (als Anglikaner) zu tun hatte. Die meisten Leute unterstützen mich" betonte er.

Der selige Kardinal John Henry Newman war ein bedeutender anglikanischer Priester, bis er zum katholischen Glauben konvertierte. Als er noch Protestant war, hatte er sogar erklärt, der Papst sei der Antichrist.

1843 widerrief er offiziell seine Aussagen gegen die katholische Kirche und im September desselben Jahres hielt er seine letzte Predigt als Anglikaner. Zwei Jahre später, im Jahr 1845, konvertierte er zum Katholizismus. Am 1. Juni 1847 wurde er in Rom zum Priester der katholischen Kirche geweiht und im August 1897 zum Kardinal kreiert. Benedikt XVI. sprach ihn im Jahr 2010 selig.

Ein Buch, der Rosenkranz und die Jungfrau Maria

Andrew schilderte gegenüber CNA, dass er das Buch "Truth Matters: Knowing God and Yourself" (zu Deutsch etwa: Auf die Wahrheit kommt es an: Gott und sich selbst kennen) geschrieben hat.

"Ich habe es als episkopaler Priester für einen evangelischen Verlag geschrieben, aber der Prozess, es fertig zu schreiben, ist direkt für meine Bekehrung verantwortlich."

"Ich hatte mich entschlossen, eine ökumenische Verteidigung einiger grundlegender christlicher Lehren zu verfassen, und entdeckte am Ende, dass die katholische Kirche der Hüter dieser Lehren ist und immer war. Ich konnte das nicht in dem Buch sagen, aber ich hoffe, dass Nichtkatholiken es lesen und dann den Katechismus der Katholischen Kirche zur Hand nehmen, mit einem Priester sprechen und anfangen, den katholischen Glauben zu erforschen" sagte er.

"Ich hoffe, dass die Katholiken es lesen, mir meine Fehler verzeihen werden, aber gleichzeitig die Inspiration und Sicherheit der Wahrheit des Evangeliums finden", fügte er hinzu.

Nachdem Andrew sich für die Unterstützung verschiedener befreundeter Priester bedankte, hob er die Bedeutung seiner Verehrung für die Jungfrau Maria hervor.
"Ich verehre die Gottesmutter sehr. In den letzten Monaten habe ich begonnen, den Rosenkranz zu beten und die Fürsprache Mariens zu erflehen. Sie zu lieben hat vollkommen damit zu tun, Jesus zu lieben. Ihre konkrete Liebe zu mir flößt mir eine tiefere Liebe zu ihrem Sohn, meinem Erlöser, ein".

Andrew erklärte gegenüber CNA auch, er sei erstaunt, wie sehr ihn die Katholiken willkommen heißen. "Ihr Glaube ist real und sie können ihre Begeisterung für Personen wie mich, die dazu berufen wurden, ihn zu teilen, nicht zurückhalten. Ich hoffe, dass ich mit der Zeit jenen, die zum Glauben kommen, die gleiche tiefe Aufnahme entgegenbringen kann", so der ehemalige Pastor und frischgebackene Katholik.

"Und natürlich bin ich dankbar für die Gebete der Heiligen, insbesondere der Gottesmutter und des heiligen Joseph. Und ich bin Papst Johannes Paul II. dankbar, dessen Motto "Habt keine Angst" mich besonders ermutigt hat. Es hat in diesen letzten Monaten dafür gesorgt, dass ich mir eine brennendes und andächtiges Herz bewahrt habe", endete er.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...holizismus-4122
Das könnte Sie auch interessieren:

von esther10 03.01.2019 00:30

Bergoglio wurde im September letzten Jahres während des G20 Interfaith Forum als der am besten geeignete Führer der unmittelbar bevorstehenden "One World Religion" vorgeschlagen.
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 03/01/2019 • ( 3 REAKTIONEN )


"Ich glaube an Gott, aber nicht an einen katholischen Gott."
Jorge Bergoglio - 6. Oktober 2013

Während eines interreligiösen Glaubensforums , insbesondere des G20 Interfaith Forums , im vergangenen September in Argentinien, wurde Bergoglio als die geeignetste Person vorgeschlagen, der Anführer einer One World Religion zu werden, die alle Religionen aus Gründen des "Friedens und des Friedens" vereint Sicherheit ".



Bergoglio selbst war nicht im Forum anwesend, schickte jedoch eine Botschaft, in der er sagte, dass diese "interreligiösen Konferenzen im Rahmen der G20-Treffen bestrebt seien, der internationalen Gemeinschaft den Beitrag ihrer verschiedenen religiösen und philosophischen Traditionen und Erfahrungen zu bieten um die sozialen Probleme hervorzuheben, die uns heute beschäftigen ... "



Er betonte die Wichtigkeit eines konstruktiven Dialogs, sagte jedoch sofort, dass dies nicht den Verzicht auf seine Identität bedeuten müsse, sondern man will bereit sein," nach draußen zu gehen. " den anderen zu treffen, ihre Gründe zu verstehen, ... und vor allem ist es eine Gelegenheit zur gegenseitigen Bereicherung und zum brüderlichen Wachstum, denn "Bergoglio sagte" ist es nicht möglich , ein gemeinsames Haus (eine Eine-Welt - Kirche?) Zu schaffen, während die Menschen am Rande ermöglicht , die anders denken. "



Bergoglio betonte auch die Rolle der Religiösen aller Religionen und beendete seine Botschaft mit einer dringenden Einladung "zu einem neuen Dialog darüber, wie wir unsere Gesellschaft aufbauen", und er forderte alle auf, den Planeten zu schützen und sich um die " ganze menschliche Familie.
"
https://www.youtube.com/watch?v=o7hX_JHz940&feature=youtu.be

Auf diesem Forum war es der argentinische jüdische Rabbiner Sergio Bergman, der Bergoglio als geeignetste Persönlichkeit für die Führung einer One World Religion vorstellte. Bergoglio sollte der "Weltführer" der "One World Religion" werden, um alle Religionen für "Frieden und Sicherheit" zu vereinen. Der Adventisten-Minister Roberto Profeta am 7. Tag machte dies in einem Vortrag bekannt . Bergman ist seit Jahren mit Bergoglio befreundet, und während seiner Zeit in Buenos Aires zelebrierten sie regelmäßig interreligiöse Gebetsgottesdienste mit der Jewish Masonic Lodge des B'nai B'rith.

Es ist auffallend, dass dieses G20-Regierungsforum erst fünf Jahre besteht, seit Bergoglio die Macht im Vatikan übernommen hat. Zufall?


Bergman sieht dich ganz links.

Hier sehen Sie Sergio Bergman zusammen mit Bergoglio und einem anderen Juden während eines interreligiösen Gebetsgottesdienstes in Buenos Aires im Jahr 2012. Beachten Sie, dass Bergoglio eine Yarmulke trug:



Hier sehen Sie Bergman in einem Screenshot eines Youtube-Videos, im Hintergrund ein Foto von Bergoglio mit dem Freimaurer-Symbol darüber:

https://www.youtube.com/watch?v=BF29a7j735Y&feature=youtu.be

Erinnern Sie sich an das Bergoglio-Gebetsvideo in 2016:


Bergoglio besuchte im November 2017 einen buddhistischen Tempel in Myanmar:


Interreligiöses Treffen in Sri Lanka im Jahr 2015:


Hier sehen Sie die vielen Male, wenn Bergoglio Vertreter anderer Religionen herzlich willkommen heißt, sie küsst oder in ihrem Tempel vereint:


Das Interleaf-Forum der G20 wurde Ende September von United Religions Intiative mit einem Preis ausgezeichnet, weil sie sich für Interreligion, Menschlichkeit und Frieden einsetzen.
https://restkerk.net/2019/01/03/bergogli...-wereldreligie/

https://www.youtube.com/watch?v=SK2rD1ZeDL0

von esther10 03.01.2019 00:26

3. JANUAR 2019



Manfred Hauke, Kommunionspendung an Protestanten?

10. Dezember 2018 0

Aktuelle Buchempfehlung von einer Katholikin

Anzeige

Kürzlich erschien im Dominus-Verlag als Taschenbuch ein Beitrag des deutschen Priesters und Theologieprofessors Manfred Hauke zum sog. Kommunionstreit in Deutschland. Er fast darin in ausgezeichneter Weise die zurückliegende deutsche Debatte um die Frage des Kommunionempfangs durch Protestanten zusammen und beleuchtet sie im Kontext des Auseinanderfallens von Dogmatik und Pastoral.

Ausgehend von der am 27. Juni 2018 veröffentlichten „Orientierungshilfe“ der Deutschen Bischofskonferenz, die das vorläufige Ende dieser Debatte markierte und Protestanten in gemischtkonfessionellen Ehen die Möglichkeit zum Eucharistieempfang ohne vorherige Konversion zum katholischen Glauben eröffnet, analysiert Hauke, inwiefern dieses Papier in offenem Widerspruch zum Kirchenrecht steht und den unauflöslichen Zusammenhang von Kirchen- und Glaubensgemeinschaft aushebelt.

Auch demjenigen, der sich schon intensiver mit der monatelangen Auseinandersetzung um die Handreichung bzw. Orientierungshilfe und mit der Rolle von Kardinal Marx und Papst Franziskus beschäftigt hat, bietet das Büchlein eine wertvolle Zusammenschau der wichtigsten Dokumente zum Thema und liefert in übersichtlicher, sachbetonter und auch für Nichtheologen verständlicher Form wichtige Hintergrundinformationen, um die komplexe Fragestellung theologisch und kirchenrechtlich fundiert bewerten zu können. Hauke benennt selbst das Problem, dass die meisten Gläubigen sich heute wohl in weitgehender Unkenntnis der Evangeliumstexte zur Heilsnotwendigkeit der Eucharistie befinden und die mahnenden Paulusworte aus dem ersten Korintherbrief nicht mehr kennen, nach denen sich derjenige das Gericht isst und trinkt, der Leib und Blut des Herrn unwürdig empfängt.


Katholiken, für die die Eucharistie nun einmal Quelle und Ziel des christlichen Lebens ist und die bisweilen das Gefühl haben, in Gesprächen mit modernen Ökumene-Katholiken einem gewaltsam alles Katholische hinweg spülenden Mainstream ausgeliefert zu sein, sei das Buch wärmstens empfohlen. Wir müssen Rede und Antwort stehen können. Nichts tut in Zeiten der Verwirrung mehr not, als ein wahrhaft katholisches Glaubenszeugnis für den Eucharistischen Herrn ablegen zu können, auch gegenüber protestantischen Christen, deren Abwesenheit von der Eucharistie uns ohne Frage zutiefst schmerzen muss. Doch wie es Manfred Hauke auf den Punkt bringt:

„Beim Ausschluss von Protestanten von der Kommunion handelt es sich um einen Selbstausschluss.“

Nicht die Katholiken sind es, die die Einheit verweigern, indem sie es an „eucharistischer Gastfreundschaft“ fehlen lassen. Hauke spricht auch von der Bedeutung der Konversion, benennt die Gefahr einer unehrlichen Ökumene um jeden Preis und zitiert dazu u.a. Kardinal Brandmüller aus einem Interview vom März diesen Jahres, in dem dieser das Papier der Bischofskonferenz als taktischen Schritt „in Richtung Interkommunion mit Nichtkatholiken überhaupt“ bezeichnet und den sog. „eucharistischen Hunger“ eines nichtkatholischen Mischehepartners als konstruiertes Mittel zum Zweck entlarvt.

Manfred Haukes Buch produziert einige Aha-Effekte. Wo Papst und Bischöfe Verwirrung bei den Gläubigen gestiftet haben und weiterhin stiften, indem die pastorale Umsetzung der sog. Orientierungshilfe in vielen Bistümern Gestalt annimmt und Fakten schafft, die den Glauben an das heilige Messopfer und die Realpräsenz Christi weiterhin verwässern und die Gläubigen „desorientieren“, schafft Manfred Hauke Klarheit und bietet dem Leser eine echte „Orientierungshilfe“.

Zum Buchautor:

Prof. Dr. Manfred Hauke, geb. 1956 in Hannover, seit 1983 Priester des Erzbistums Paderborn. 1981 Promotion in Dogmatik an der Universität München unter Leitung von Leo Scheffczyk, 1991 Habilitation an der Universität Augsburg, seit 1993 Professor für Dogmatik an der Theologischen Fakultät Lugano (italienische Schweiz), seit 2007 nebenamtlich Seelsorger der deutschsprechenden Gemeinde in Lugano. Weiteres zum Lebenslauf und zu den wissenschaftlichen Veröffentlichungen unter www.manfred-hauke.de
https://www.falkmedien.de/Kommunionspend...m?jsta=kathinfo
Manfred Hauke
+
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-jahr-2019-0449

von esther10 03.01.2019 00:23

Diözese La Plata: Verletzung des Novus Ordo und Einschränkung der Tridentinischen Messe
Warum? Kooperationen - 29.12.2014

Am 17. Dezember 2018 gab der Erzbischof von La Plata, Mons. Victor Manuel Fernandez ein Dekret außer Kraft setzt „jeder Standard oben genannten Erzdiözese liturgischen Feiern im Allgemeinen.“



Eine Woche später bahnte der Heilige Abend ein weiteres Dekret, das am 24. Dezember angeordnet wurde, und ordnete unter anderem an, dass die Sakramente "im Volksmund" (in der Diözese La Plata) in lateinischer Sprache gefeiert werden ).



Ebenso ordnet der Erzbischof an, dass die Messe "in ihrer gewöhnlichen Form" gefeiert wird - dh nicht gemäß der außergewöhnlichen Form, die Benedikt XVI. Im Sumorum Pontificum (2007) vorgesehen hat - und im Hinblick auf den Novus Ordo befohlen wird, dies zu feiern "In der Volkssprache" (nicht in lateinischer Sprache) und "Gesicht den Menschen" (statt sich Gott zu stellen).



Diese beiden Vorschriften zeigen den Geist des Dekrets. Tatsächlich ist Latein die universelle Sprache der Kirche, eine Sprache, die uns in direkten Kontakt mit der Geschichte und Tradition der katholischen Kirche bringt. Latein war bis ins 17. Jahrhundert die Kultursprache des Westens und im Westen die liturgische Sprache der Kirchengeschichte. Latein stammt aus dem antiken Rom, der Heimat der Päpste. Lass es eine tote Sprache seines ist auch günstig für die adäquate Übertragung des Glaubensinhaltes ohne Änderungen: während der Rest der Sprachen transformiert wird, so dass die Bedeutung der Wörter zwangsläufig mutiert, in den toten Sprachen die Bedeutung von die Bedingungen bleiben unverändert. Andererseits ist für Lateinisten unbestreitbar, dass die lateinische Syntax - wie die griechische - genauer ist; Die strenge Logik kreuzt die griechisch-römische Syntax, und dies ist gut für den theoretischen Inhalt des katholischen Glaubens. Kurz gesagt, der Katholik ist das Universelle und der Gebrauch von Latein würde die Gläubigen verschiedener Sprachen zu einem einzigartigen und harmonischen Lob an Gott vereinen.

In Bezug auf die Messe, die Coram Deo (Gegenüber Gott) feierte , schrieb er unter anderem Pater José María Iraburu: " Der Altar, der sich den Menschen gegenüber sieht , jedoch in der nonverbalen Sprache der Zeichen, scheint sich in der eucharist ihren wahren Zustand und traditionelle Abendessen (...) , sondern dämpft Charakter Sacrifice " [1] . Und Iraburu fährt fort: "Die mehr als tausendjährige Tradition der Kirche, in dem Wissen, dass die Bedeutung des Opfers die wichtigste der Messe ist, bedeutete beim Feiern der Eucharistie mehr den Altar des Opfers als den Tisch der heiligen Leckerei."

Der bekannte Klaus Gamber, Deutsch liturgist, argumentiert , dass „in der Kirche nie gewesen ist , noch der Osten noch im Westen Fest gegen populum (die Menschen gegenüber ), aber immer alle nach Osten gedreht , um zu beten ad Dominum ( in Richtung der Sir) ". In den Worten des vorgenannten Iraburu heißt es: " Die Feier der Eucharistie Coram Populo hatte und hat schwerwiegende Folgen, einige negativ". Natürlich gab es lange vor Pater Iraburu andere Stimmen in der Kirche, die gegen diese Änderung protestiert und diese verurteilt haben. Seit dem Beginn der Liturgischen Reform (1969) dürfen die wohlbegründeten Warnungen der Kardinäle Alfredo Ottaviani und Antonio Bacci und die Bemerkungen von Bischof Marcel Lefebvre nicht fehlen. Tatsächlich gehorchte der Ersatz von Coram Deo für das Coram-Populum der anthropozentrischen Strategie der Feinde der Kirche: Durch eine Messe, in der der Zelebrant permanent die Gläubigen betrachtet, wurde ein Element eingeführt, das zwar mit anderen theozentrischen Elementen der Liturgie abgeschwächt werden kann - die Konzentration des Geistes (weder des Priesters noch der Pfarrkinder) nicht fördert. im authentischen Zentrum: Christus und sein Ostergeheimnis.

Nach und nach würde Gott nicht mehr das Zentrum sein. Diese Art von Maßnahmen, die von diesem Geist und vielen anderen gekennzeichnet sind, erklärt zum Teil die gegenwärtigen Verzerrungen der katholischen Liturgie: Die Gläubigen besuchen nicht mehr die Messe, um auf Gott zu hören, sondern um die letzten Improvisationen des Priesters kennenzulernen. Es gibt Gemeinden, in denen keine Messe der des vergangenen Sonntags ähnelt. Die Gläubigen werden im Wandel und in der permanenten Bewegung durch authentische liturgische Fälschungen ausgeübt. Obwohl die Messen, die in der Diözese La Plata gefeiert werden, zahlreiche theozentrische Elemente enthalten, die den entstandenen Schaden abmildern können, ist es unbestreitbar, dass die Würde des Mysteriums vom symbolisch-historischen Standpunkt aus, wie vom geistigen Standpunkt aus, beeinflusst wird Seite und die geistige Gesundheit der Gläubigen auf der anderen Seite.

Auf der anderen Seite ist es ziemlich unbekannt unter den Gläubigen , dass der Text von l zu Allgemeiner Einführung in die Römischen Messbuch -Verordnung d die Novus Ordo- eine Messe beschreibt Gott gefeiert zugewandt ist , nicht die Menschen gegenüber . Diese Unwissenheit erklärt sich aus der Tatsache, dass so gut wie kein Priester es feiert, aber das Missal beschreibt es. Deshalb behauptet Pater Louis Bouyer - mit den Worten von Klaus Gamber -, dass die Messe "gegen das Volk gerichtet" nicht nur gegen die Gesamtheit der christlichen Tradition ist, sondern auch gegen das Neue Missale selbst! (Siehe Artikel 124, 138, 146, 154, 157, 158, 185 Text l bis Allgemeiner Missale Romanum ).

Pater Iraburu erklärt auch, dass der auf Liturgie spezialisierte Pater Josef Yungmann SJ versichert, dass die Aussage "Der Altar der primitiven Kirche habe immer angenommen, dass der Priester an das Volk zurückgegeben wurde", "eine Legende" ist. Andererseits werden in allen Religionen die Menschen, die ein Opfer bringen, demjenigen zugewandt, für den das Opfer bestimmt ist, und nicht zu denen, die an der Zeremonie teilnehmen.

Als ob das nicht genug wäre, strebt der Erlass nach mehr. Ihre Intentionalität zeigt sich auch in der EINSCHRÄNKUNG der Tridentinischen Messe, da zwei Orte angeordnet werden, um sie zu feiern, als drei autorisiert wurden.



Auf diese Weise wird die Außerordentliche Form von den Gläubigen der Santa Ana-Gemeinde abgezogen, wo sie seit mindestens 4 Jahren mit voller Genehmigung des damaligen Bischofs Hector Aguer gefeiert wurde. Diese Einschränkung einer der Bastionen des katholischen Glaubens, der Tridentinischen Messe, darf nicht unbemerkt bleiben. Diese Einschränkung einerseits und die Auferlegung der Landessprache und die Orientierung "Coram populum" im Novus Ordo sind Entscheidungen des Erzbischofs von La Plata, der den Geist der Liturgie und die gebildete liturgische Sensibilität nicht übel nehmen kann der Assistenten, das verbot, was bis gestern eine fromme Angewohnheit war, und den Umfang eines von Papst St. Pius V. im Jahre 1570 ewigen Weihungsritus einschränkte.

Juan Carlos Monedero

[1] http://www.infocatolica.com/blog/reforma...-misa-de-cara-a



von esther10 03.01.2019 00:23

Diözese La Plata: Verletzung des Novus Ordo und Einschränkung der Tridentinischen Messe
Warum? Kooperationen - 29.12.2014

Am 17. Dezember 2018 gab der Erzbischof von La Plata, Mons. Victor Manuel Fernandez ein Dekret außer Kraft setzt „jeder Standard oben genannten Erzdiözese liturgischen Feiern im Allgemeinen.“



Eine Woche später bahnte der Heilige Abend ein weiteres Dekret, das am 24. Dezember angeordnet wurde, und ordnete unter anderem an, dass die Sakramente "im Volksmund" (in der Diözese La Plata) in lateinischer Sprache gefeiert werden ).



Ebenso ordnet der Erzbischof an, dass die Messe "in ihrer gewöhnlichen Form" gefeiert wird - dh nicht gemäß der außergewöhnlichen Form, die Benedikt XVI. Im Sumorum Pontificum (2007) vorgesehen hat - und im Hinblick auf den Novus Ordo befohlen wird, dies zu feiern "In der Volkssprache" (nicht in lateinischer Sprache) und "Gesicht den Menschen" (statt sich Gott zu stellen).



Diese beiden Vorschriften zeigen den Geist des Dekrets. Tatsächlich ist Latein die universelle Sprache der Kirche, eine Sprache, die uns in direkten Kontakt mit der Geschichte und Tradition der katholischen Kirche bringt. Latein war bis ins 17. Jahrhundert die Kultursprache des Westens und im Westen die liturgische Sprache der Kirchengeschichte. Latein stammt aus dem antiken Rom, der Heimat der Päpste. Lass es eine tote Sprache seines ist auch günstig für die adäquate Übertragung des Glaubensinhaltes ohne Änderungen: während der Rest der Sprachen transformiert wird, so dass die Bedeutung der Wörter zwangsläufig mutiert, in den toten Sprachen die Bedeutung von die Bedingungen bleiben unverändert. Andererseits ist für Lateinisten unbestreitbar, dass die lateinische Syntax - wie die griechische - genauer ist; Die strenge Logik kreuzt die griechisch-römische Syntax, und dies ist gut für den theoretischen Inhalt des katholischen Glaubens. Kurz gesagt, der Katholik ist das Universelle und der Gebrauch von Latein würde die Gläubigen verschiedener Sprachen zu einem einzigartigen und harmonischen Lob an Gott vereinen.

In Bezug auf die Messe, die Coram Deo (Gegenüber Gott) feierte , schrieb er unter anderem Pater José María Iraburu: " Der Altar, der sich den Menschen gegenüber sieht , jedoch in der nonverbalen Sprache der Zeichen, scheint sich in der eucharist ihren wahren Zustand und traditionelle Abendessen (...) , sondern dämpft Charakter Sacrifice " [1] . Und Iraburu fährt fort: "Die mehr als tausendjährige Tradition der Kirche, in dem Wissen, dass die Bedeutung des Opfers die wichtigste der Messe ist, bedeutete beim Feiern der Eucharistie mehr den Altar des Opfers als den Tisch der heiligen Leckerei."

Der bekannte Klaus Gamber, Deutsch liturgist, argumentiert , dass „in der Kirche nie gewesen ist , noch der Osten noch im Westen Fest gegen populum (die Menschen gegenüber ), aber immer alle nach Osten gedreht , um zu beten ad Dominum ( in Richtung der Sir) ". In den Worten des vorgenannten Iraburu heißt es: " Die Feier der Eucharistie Coram Populo hatte und hat schwerwiegende Folgen, einige negativ". Natürlich gab es lange vor Pater Iraburu andere Stimmen in der Kirche, die gegen diese Änderung protestiert und diese verurteilt haben. Seit dem Beginn der Liturgischen Reform (1969) dürfen die wohlbegründeten Warnungen der Kardinäle Alfredo Ottaviani und Antonio Bacci und die Bemerkungen von Bischof Marcel Lefebvre nicht fehlen. Tatsächlich gehorchte der Ersatz von Coram Deo für das Coram-Populum der anthropozentrischen Strategie der Feinde der Kirche: Durch eine Messe, in der der Zelebrant permanent die Gläubigen betrachtet, wurde ein Element eingeführt, das zwar mit anderen theozentrischen Elementen der Liturgie abgeschwächt werden kann - die Konzentration des Geistes (weder des Priesters noch der Pfarrkinder) nicht fördert. im authentischen Zentrum: Christus und sein Ostergeheimnis.

Nach und nach würde Gott nicht mehr das Zentrum sein. Diese Art von Maßnahmen, die von diesem Geist und vielen anderen gekennzeichnet sind, erklärt zum Teil die gegenwärtigen Verzerrungen der katholischen Liturgie: Die Gläubigen besuchen nicht mehr die Messe, um auf Gott zu hören, sondern um die letzten Improvisationen des Priesters kennenzulernen. Es gibt Gemeinden, in denen keine Messe der des vergangenen Sonntags ähnelt. Die Gläubigen werden im Wandel und in der permanenten Bewegung durch authentische liturgische Fälschungen ausgeübt. Obwohl die Messen, die in der Diözese La Plata gefeiert werden, zahlreiche theozentrische Elemente enthalten, die den entstandenen Schaden abmildern können, ist es unbestreitbar, dass die Würde des Mysteriums vom symbolisch-historischen Standpunkt aus, wie vom geistigen Standpunkt aus, beeinflusst wird Seite und die geistige Gesundheit der Gläubigen auf der anderen Seite.

Auf der anderen Seite ist es ziemlich unbekannt unter den Gläubigen , dass der Text von l zu Allgemeiner Einführung in die Römischen Messbuch -Verordnung d die Novus Ordo- eine Messe beschreibt Gott gefeiert zugewandt ist , nicht die Menschen gegenüber . Diese Unwissenheit erklärt sich aus der Tatsache, dass so gut wie kein Priester es feiert, aber das Missal beschreibt es. Deshalb behauptet Pater Louis Bouyer - mit den Worten von Klaus Gamber -, dass die Messe "gegen das Volk gerichtet" nicht nur gegen die Gesamtheit der christlichen Tradition ist, sondern auch gegen das Neue Missale selbst! (Siehe Artikel 124, 138, 146, 154, 157, 158, 185 Text l bis Allgemeiner Missale Romanum ).

Pater Iraburu erklärt auch, dass der auf Liturgie spezialisierte Pater Josef Yungmann SJ versichert, dass die Aussage "Der Altar der primitiven Kirche habe immer angenommen, dass der Priester an das Volk zurückgegeben wurde", "eine Legende" ist. Andererseits werden in allen Religionen die Menschen, die ein Opfer bringen, demjenigen zugewandt, für den das Opfer bestimmt ist, und nicht zu denen, die an der Zeremonie teilnehmen.

Als ob das nicht genug wäre, strebt der Erlass nach mehr. Ihre Intentionalität zeigt sich auch in der EINSCHRÄNKUNG der Tridentinischen Messe, da zwei Orte angeordnet werden, um sie zu feiern, als drei autorisiert wurden.



Auf diese Weise wird die Außerordentliche Form von den Gläubigen der Santa Ana-Gemeinde abgezogen, wo sie seit mindestens 4 Jahren mit voller Genehmigung des damaligen Bischofs Hector Aguer gefeiert wurde. Diese Einschränkung einer der Bastionen des katholischen Glaubens, der Tridentinischen Messe, darf nicht unbemerkt bleiben. Diese Einschränkung einerseits und die Auferlegung der Landessprache und die Orientierung "Coram populum" im Novus Ordo sind Entscheidungen des Erzbischofs von La Plata, der den Geist der Liturgie und die gebildete liturgische Sensibilität nicht übel nehmen kann der Assistenten, das verbot, was bis gestern eine fromme Angewohnheit war, und den Umfang eines von Papst St. Pius V. im Jahre 1570 ewigen Weihungsritus einschränkte.

Juan Carlos Monedero

[1] http://www.infocatolica.com/blog/reforma...-misa-de-cara-a

https://adelantelafe.com/diocesis-de-la-...isa-tridentina/
+++
https://www.lifesitenews.com/news/facebo...ource=onesignal

von esther10 03.01.2019 00:17

Die perverse Weihnachtsszene im Vatikan von 2018
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 03/01/2019 • ( 1 REAKTION )


Die Vatikan-Weihnachtsszene von 2018 ... aber die Vatican News sind nur herausgezoomt ...

Es vergeht kein Jahr ohne etwas Falsches mit der Weihnachtsszene, die sie im Vatikan eingerichtet haben. Letztes Jahr gab es den nackten muskulösen Adonis, der in die Augen sprang, und dieses Jahr ist es wieder etwas. Unsere Redakteure wurden dank eines Berichts von Café con Galat vom kolumbianischen (so genannten exkommunizierten) Fernsehmoderator José Galat informiert.



Wir dachten, dass dieses Jahr nichts los war und dass diese Szene in Ordnung war. Man muss genau hinschauen, um sich ein Bild von der gesamten Weihnachtsszene zu machen, die diesmal aus Sand besteht. Und was fällt auf? Der nackte Junge von etwa 10 Jahren lag mehr oder weniger liegend, die Hand teilweise über seinem Schritt. Es muss einen Engel darstellen. Der Engel in der Mitte ist jedoch ebenso wie alle anderen Figuren in einer Art Robe gekleidet. Nur die beiden sogenannten Engel, besonders die Linken, sind auffallend nackt. Und es geht nicht um einen kleinen Engel, wie sie oft vorkommen, es geht um einen Jungen von der Größe von 10 bis 12 Jahren, dem Alter von Kindern, das Pädophile lieben. Was macht ein Engel übrigens? Angesichts der jüngsten pädophilen Skandale ist dies eine äußerst unangemessene Szene!



Der nackte muskulöse Mann war nur mit dem Tuch bedeckt, das ihm aus der Hand fiel, war aber immer noch so schockierend, dass viele Eltern ihre Kinder von dieser Szene fernhalten konnten:
Ein weiterer Gedanke: Diese Szene ist unter Bergoglio Sand (eine andere war eine eingestürzte Kuppel). Die Szenen aus Benedikts Zeit waren hauptsächlich Höhlen mit normalen Szenen:



Klicken Sie hier, um auf Google+ zu teilen (Öffnet sich in einem neuen Fenster)Klicken Sie, um auf Facebook zu teilen (Öffnet sich in einem neuen Fenster)Klicken, um mit Twitter zu teilen (Öffnet sich in einem neuen Fenster)Klicke, um Pinterest zu teilen (Öffnet in einem neuen Fenster)Zum Drucken klicken (Öffnet sich in einem neuen Fenster)Mehr



https://restkerk.net/2019/01/03/de-perve...scene-van-2018/




von esther10 03.01.2019 00:15

Drei verschiedene Ansichten über den Menschen



Drei verschiedene Ansichten über den Menschen

1. Nach der ersten Ansicht ist der Mensch von Geburt an vollkommen gut und vollkommen. Die Korruption erscheint erst später und kommt nicht vom Menschen selbst, sondern von der Kommunikation mit der korrupten Welt und ihrem schädlichen Einfluss auf uns. Daher muss der Mensch nach dieser Auffassung nichts anderes tun, wie er auf der Hut sein und den skandalösen Einfluss der Umwelt vermeiden muss. Außerdem kann er sich ganz nach den Wünschen der Natur bewegen und entwickeln.


Diese Sichtweise wird vom sogenannten Naturforscher aller Schattierungen. Sie lehnen die gesamte übernatürliche Ordnung direkt ab, sie wollen nichts über die Erbsünde und ihre traurigen Folgen für den Menschen wissen. Dies ist ein übertriebener Optimismus, der versucht, die Grundfesten des Glaubens zu erschüttern. Er möchte die völlig offensichtliche, spürbare Unordnung und Verwüstung nicht anerkennen, die auf jeden Fall im Menschen und in ihm manifestiert ist; und zerstört so diese Sichtweise des gesamten Christentums.


2. Die zweite Ansicht hat wieder das Gegenteil. Zuerst schuf Gott einen guten Menschen, aber die Erbsünde brach ihn so vollständig, dass es keinen guten Funken in seiner Seele gibt, sondern nur Sünde. Sogar Gott kann das menschliche Herz nicht mehr verändern oder heilen. Es muss so aussehen, als ob es durch die Finger auf den inneren Zorn des Menschen wirkt und sie nur äußerlich mit der verhüllten Gerechtigkeit ihres Sohnes bedeckt, die sich die Menschen durch Glauben und Vertrauen aneignen. So ist der Mensch in sich selbst eingeboren und bleibt es auch im Himmel. Das meinten die protestantischen "Reformer" des 16. Jahrhunderts. Hier ist ein bodenloser Pessimismus oder eher eine Schattierung des Manichäismus, da Gott selbst bezweifelt hat, dass er das Böse bewältigen würde, das er einmal zugelassen hatte. Und weil die oben beschriebene Art der Rechtfertigung Unsinn ist, bleibt dem Menschen nichts anderes übrig,


3. Die dritte Ansicht lehrt schließlich, dass Gott ursprünglich einen guten und gerechten Menschen geschaffen hat. Der Mann des Atolls fiel von der Schlange getäuscht. Als Folge der Erbsünde und des Verlustes der heiligmachenden Gnade beraubte er sich nicht nur der übernatürlichen Absicht, sondern auch seiner Natur, obwohl er nichts von seinem Wesen verlor, sondern durch ungezügelte Lust schweren Schaden erlitt. Wenn auch durch die Taufe des Heiligen. Ein Mensch wird in einen Zustand der Gnade zurückversetzt und wird innerlich gut, gerecht, heilig, die Macht der Lust und unordentlichen Leidenschaften verschwindet nicht in ihm. Sie berauben ihn nicht des freien Willens, aber sie kochen ihn mit einer erbitterten Schlacht und bedrohen ihn mit der ständigen Gefahr der Sünde. Der Kampf dieses Atolls kann mit der Gnade Christi, mit unserer Zusammenarbeit und mit den Mitteln der Gnade, die von der Kirche angedeutet werden, siegreich gekämpft werden.


Hier ist die christlich-katholische Ansicht des Menschen, die einzig wahre und gerechte Ansicht. Er antwortet auf Gott und den Menschen, demütigt und erhöht, warnt, ermutigt und ermutigt. Alles in dieser Ansicht ist am richtigen Ort. Gott erhält in ihm einen Tribut an die gebührende Ehre als Täter und Schöpfer der Rechtfertigungsarbeit, und der Mann erhält die Ehre und das Verdienst als einen Mitarbeiter, der um sein Glück kämpft. Es gibt keine Übertreibung in irgendeiner Richtung. Die katholische Sicht der menschlichen Natur ist durch einen gemäßigten Pessimismus und gleichzeitig den intelligentesten und edelsten Optimismus gekennzeichnet.


Vor allem ist es eine Angelegenheit von höchster Wichtigkeit, dass wir ständig davon überzeugt sind, dass alle unsere Aktivitäten unter dem Motto der Selbstkontrolle ausgeführt werden müssen.



Pater Maurycy Meschler TJ, Drei Grundlagen des geistigen Lebens, Krakau 1927, S. 82-86.

(Text wurde aktualisiert)



DATUM: 2019-01-02 07:25AUTOR: O. MAURYCY MESCHLER TJ


Read more: http://www.pch24.pl/trzy-rozne-poglady-n...l#ixzz5ba6qtZ5G


von esther10 03.01.2019 00:09

Wird der Vatikan die Kommission der Ecclesia Dei lösen? Die Medien spekulieren



Wird der Vatikan die Kommission der Ecclesia Dei lösen? Die Medien spekulieren

Nach 30 Jahren kann die Ecclesia Dei Päpstliche Kommission aufgelöst werden - die Medien spekulieren. In der Zwischenzeit näherte sich der Vatikan während des Pontifikats von Franziskus der Bruderschaft des Heiligen Pius X. Die Kommentatoren fragen sich, was das bedeutet.

Der Autor, der als "Luigi" in den Seiten des traditionellen Blogs Messa in Latino unterschrieben hat, schrieb über die Möglichkeit, den für die Beziehungen zu den treuen romanistischen traditionalistischen Bewegungen zuständigen Ausschuss aufzulösen. Laut dem Autor des Blogs entspricht dieser Schritt dem Willen des Heiligen Stuhls Pius X (SSPX). Es braucht Ecclesia Dei als Konkurrenz.



Laut Andrea Gagliarducci in den Seiten von Monday Vatican, wenn diese Spekulationen zutreffen, bedeutet dies, dass Franziskus Bracro Saint Pius X. vor Traditionalisten bevorzugt, die Rom treu sind. In jedem Fall wird die Gunst des Papstes bei der Bruderschaft durch seine vorherigen Schritte bestätigt.



Ein Schritt in Richtung Versöhnung der Bruderschaft mit Rom war die Anerkennung von Konfessionen und Ehen, die von SSPX-Priestern gemacht wurden, im Jahr 2015. Diese Sakramente bedürfen zu ihrer Gültigkeit der besonderen Zustimmung der Kirchenbehörden.



Auch Kardinal Aurelio Poli, Erzbischof von Buenos Aires, erlaubte der argentinischen Regierung im Jahr 2015, die SSPX als Diözesanverein zu registrieren. Im selben Jahr stimmten die Kirchenbehörden zu, dass die Priester der Bruderschaft für die zahlreichen versammelten Gläubigen in der Basilika von Lourdes eine Messe feiern würden.



Darüber hinaus wurde der bisherige Vorgesetzte der SSPX, Bischof Bernard Fellay, zu einem Berufungsrichter der Kongregation für die Glaubenslehre ernannt - in bestimmten Fragen im Zusammenhang mit der SSPX.



Die Verhandlungen zwischen der SSPX und dem Heiligen Stuhl sind noch nicht abgeschlossen. Der Vatikan hat den Vertretern der SSPX eine Doktrin-Präambel vorgelegt, die die uneingeschränkte Anerkennung der Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils erfordert. Bislang wurde sie von der SSPX nicht anerkannt und lehnte einige Dokumente des II. Vatikanischen Konzils ab.



Obwohl es keine vollständige Übereinstimmung gab, wecken die Versöhnungsschritte von Franciszek Nachdenken. Zumal der Papst den Ruf des Traditionalisten nicht genießt und seine Beziehungen zu anderen traditionalistischen Gruppen (den Gläubigen Roms) nicht die besten sind.



Woher kommt dann die Verbeugung des Papstes vor der SSPX, die auf einer stark traditionalistischen Position steht? Andrea Gagliarducci spekuliert, dass der Papst möglicherweise stärker zentralisiert wird. Es ist einfacher, mit den anerkannten (nicht ganz zu Recht) als außerhalb der FSSPX-Kirche Dialog zu führen, als mit den traditionellen traditionellen Gruppen in der regulierten kanonischen Situation.



Am Rande von Gagliarduccis Text ist es erwähnenswert, dass die aktivsten Kritiker von Papst Franziskus zu Themen wie Amoris Laetitia die Kleriker sind, die in den offiziellen Strukturen der Kirche hohe Würde haben, wie etwa Kardinal Leo Raymond Burke (ehemaliger Präfekt der apostolischen Unterschrift). Es ist möglich, dass der Papst die SSPX im Vergleich zu ihnen als ein geringeres Übel betrachtet. Dies ist trotz der harten Lehrposition der Bruderschaft. Es ist erwähnenswert, dass Lehrfragen für Franziskus nicht das Wichtigste sind.



Quelle: blog.messainlatino.it / mondayvatican.com / Eigenkommentar pch24.pl

mjend

DATUM: 2019-01-03 11:19


Read more: http://www.pch24.pl/czy-watykan-rozwiaze...l#ixzz5ba5GJgCm

von esther10 03.01.2019 00:08

Ab Anfang des Jahres und Änderung des vergangenen Lebens
Warum? Meditation - 01/02/2019



ERSTER PUNKT Bedenken Sie, wie viele Menschen letztes Jahr um diese Zeit lebten, Projekte machten, über das Leben in diesem Jahr nachdenken, und viele mehr - und leider konnten sie nicht leben -, weil der Tod sie überraschte und alle ihre Pläne unterbrach, im Moment weniger Sie haben es erwartet. Sie sind schon lange in den Gräbern verrottet, nicht ohne, dass sie ihren Reichtum, ihre Stellung und ihre Würde zunächst in den Besitz anderer zurücklassen mussten, und sie werden kaum daran erinnert. Denken Sie kurz an Ihre Bekannten, und schauen Sie mit Ihrer Vorstellung, wie sich ihre Körper im Grab befinden, und schauen Sie hinaus und sehen Sie, wo ihre Seelen sein werden, wenn Sie darüber meditieren.

Punkt II. Er meditiert weiter und glaubt immer noch, dass es kein Jahr gibt, in dem viele nicht sterben, weil es regnet oder donnert. Der Tod hat die Ernte gesichert. Im vergangenen Jahr werden viele der Lebenden sterben, und wenn sie den Anfang sahen, werden sie weder das Ende noch den Beginn eines neuen Jahres sehen. Jetzt wollen Sie nicht darüber nachdenken, wie Sie spielen, denn Sie wissen nicht, ob Sie nicht einer von ihnen sind. Gewiss, Sie sind sterblich, wie die, die gestorben sind, und Gott wird Sie nicht retten, was das allgemeine Gesetz ist. Es wäre also nicht seltsam für Sie, sich in sie zu verlieben, und daher können Sie zu denjenigen gehören, die nicht sehen nächstes Jahr, da sie dies nicht gesehen haben, und deshalb werden Sie vielleicht bald zu ihnen ins Grab gehen, und alle Ihre Güter werden geteilt und Ihre Erinnerung vergessen.

Punkt III. Sehen Sie, wie wichtig es für Sie ist, Ihr Leben an die Norm anzupassen. Stellen Sie sich vor, dass dies das letzte Jahr Ihres Lebens ist, und dass Sie für Ihre Verwaltung Rechenschaft ablegen müssen, und denken Sie darüber nach, was passieren würde, wenn Gott Sie jetzt anrufen würde. Nun, niemand hat ein gesichertes Leben und bekehrt sich jetzt, ohne die Geduld Gottes zu missbrauchen, und korrigiert Ihre Konten jetzt so, als müssten Sie es seiner göttlichen Majestät geben.

Punkt IV.Die Alten illustrierten Jano, den Gott des Jahres, mit zwei Gesichtern, mit denen er das Jahr, das endete, und am Anfang betrachtete, weil der umsichtige Mann das vergangene und zukünftige Leben betrachten muss. Überlegen Sie, wie Sie dieses Jahr und die Vergangenheit gelebt haben und was Sie nächstes Jahr tun müssen. Bedenken Sie auch, dass Gott es Ihnen gibt, die Vergangenheit zu verbessern und in diesem Jahr wieder herzustellen, was in den anderen verloren gegangen ist.

Betrachte das Gelebte und was zu leben. Führen Sie Ihr Leben in der Gegenwart Gottes streng nach, und sehen Sie sich Ihren Reichtum an, um zu sehen, ob er abnimmt oder zunimmt, und wie ernst es für Sie ist, aus Ihren Schulden zu kommen, denn es gibt keinen anderen Reichtum, den Sie sind. Denken Sie daran, was die, die in diesem Jahr gestorben sind, dafür sorgen würde, dass sie das Leben leben, das jetzt beginnt, und was sie tun würden, wenn Gott ihnen erlaubte, zur Welt zurückzukehren.

Und bedenke, dass du von einer besonderen Gnade begünstigt wirst, die ihnen verweigert wird. Stellen Sie sich vor, aus der anderen Welt zurückgekehrt, nur um den Reichtum Ihrer Seele wiederzugewinnen. Beeile dich, Gott mit Eifer zu dienen. Danken Sie ihr tausende von Danksagungen für die Gnade, die sie Ihnen antut, füllen Sie sie in ihrer Gegenwart mit Verwirrung aus und beginnen Sie ihr mit Fleiß und Perfektion zu dienen.

https://adelantelafe.com/del-principio-d...la-vida-pasada/
Pater Alonso de Andrade, SJ

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs