Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.11.2016 00:46

Alles Gute zum Geburtstag zu Luther. Aber in einer Moll-Tonart
Wie wir in Schweden den fünfhundertsten Jahrestag der Reformation zu feiern, hat Francis die Kontrastpunkte ausgewichen. Aber alle bleiben. Und in der Zwischenzeit weiterhin die "Missionierung" zu verurteilen, ebenso wie in der Kirche zusammenbricht Missions Laufwerk

von Sandro Magister


ROM, 3. November 2016 - Lehre, Sakramente und Mission.

Dies sind die drei kritischen Punkte, die Franziskus konfrontiert und auf ihre eigene Weise gelöst, feiern zusammen mit den Lutheranern in Lund, 31. Oktober den fünfhundertsten Jahrestag der Reformation.

LEHRE

Auf doktrinären Gründen hat Francis leise die vollständige Überwindung dessen, was als selbstverständlich angesehen wurde beurteilt, der wichtigste Punkt der Trennung zwischen Katholiken und Protestanten, über die "Rechtfertigung" zu sein.

Eigentlich jedoch, wenn im Jahr 1999 Katholiken und Lutheranern zusammen in dieser Angelegenheit eine Vereinbarung unterzeichnet, wurde nicht alles ausgebügelt. Die Vereinbarung bezögen sich nicht auf "die Wahrheit", alle, die Lehre von der Rechtfertigung, sondern nur "auf die Wahrheit" von der gleichen, teilweise. Und Joseph Ratzinger, dann ein Kardinal, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, wies dies in einem Interview klärenden aus:

> Das Geheimnis und den Betrieb der Gnade

Während nun die katholisch-lutherischen gemeinsamen Erklärung, die der Papstreise nach Lund vorangegangen ist jenseits dieser Unterscheidung gegangen und hat kurzerhand gegeben zu überwinden und Archiven die komplette Kontrast:

"Die Erklärung [1999] annulliert die Jahrhunderte alten Streitigkeiten zwischen Katholiken und Lutheranern über die grundlegenden Wahrheiten der Lehre von der Rechtfertigung, die Reformation in der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts war."

Darüber hinaus, wenn es, dass die Lehre von der Rechtfertigung wahr war der Faktor Kapital der Bruch zwischen Katholiken und Lutheranern, jetzt hat es fast aus dem gesunden Menschenverstand verschwunden. Die Entfernung von Gott, vor allem in den Bereichen, die das Theater der Reformation waren, hat verblassen auch das Bewusstsein der Sünde und das Evangelium der Gnade.

Und diese Tatsache hat auf der einen Seite weiter erleichtert die Bestimmungen des Lehr Konflikt und auf der anderen Seite eine aktualisierte Wiederbelebung der Idee der Rechtfertigung im Sinne von "Gnade", Stichwort des Pontifikats von Jorge Mario Bergoglio und vielseitig wie genug, um von den Lutheranern gemeinsam genutzt werden.

Das Sprechen in Lund, hat der Papst in der Tat stufte die Unterschiede in der Lehre zu sprachlichen Missverständnissen, als er sagte, dass im Wesentlichen die Aufteilung von einfachen Verschlüsse "von Angst oder Vorurteile gegen den Glauben abgeleitet ist, die andere bekennen mit einem Akzent und einer anderen Sprache ".


SAKRAMENTE



Was die Sakramente betrifft die entscheidenden Streitpunkt die Eucharistie, und insbesondere die Möglichkeit, die Gemeinschaft zusammen in der gleichen Ritual zu nehmen, Katholiken und Protestanten.

Vor einem Jahr, bei einem Besuch in der lutherischen Kirche in Rom, in Antwort auf eine protestantische einem katholischen verheiratet, der fragte, ob er die Gemeinschaft bei der Messe nehmen konnte, der Papst mit einem Strudel der ja geantwortet hatte, nein, ich weiß nicht, sehen Sie, wie die immer noch zogen sie den Eindruck, alles, was er intercommunion geöffnet, wie dies in der Tat später bestätigt "die katholische" Zivilisation, eine echte Reflexion des Gedankens Bergoglio:

> Kommunion für alle, auch für Protestanten


Aber dann, am Vorabend der Reise nach Lund, es kam der Stillstand von Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, in einem Interview mit Giuseppe Rusconi für rossoporpora Blog sagte:

"Wenn wir nur die Eucharistie zu diskutieren wollen, können wir nicht zu einem positiven Ergebnis. Zunächst müssen wir die Konzepte der Kirche und des Dienstes zu klären. Für Katholiken die priesterlichen Dienstes ist eine Voraussetzung, um die Eucharistie zu feiern. Ich denke, wir haben bisher noch nicht vertieft und geklärt in den Beziehungen mit den Lutheranern, die Konzepte, die oben erwähnten ausreichend. Wenn wir die Formen des Dienstes der anderen Kirchen nicht erkennen kann, ist es unmöglich, intercommunion "zu ermöglichen.

In der Tat in Lund feierlichen lutherisch-katholischen Gemeinsame Erklärung zu diesem Punkt keine Fortschritte gar nicht erzielt hat.

Er äußerte jedoch nachdrücklich empfohlen, einen Wunsch:

"Viele Mitglieder unserer Gemeinden streben die Eucharistie an dem einen Tisch, als konkreter Ausdruck der vollen Einheit zu erhalten. Wir haben den Schmerz derer erfahren, die ihr ganzes Leben teilen, aber die erlösende Gegenwart Gottes in der eucharistischen Tisch nicht teilen können. wir erkennen unsere gemeinsame pastorale Verantwortung auf den Durst und den spirituellen Hunger unseres Volkes zu reagieren eins in Christus zu sein. wir hoffen inständig, dass diese Wunde in den Leib Christi geheilt zu werden. das ist das Ziel unserer ökumenischen Bemühungen wollen wir vorantreiben, auch unser Engagement für den theologischen Dialog zu erneuern ".

Es ist der gleiche Wunsch, dass Francis ausgedrückt sehr effektiv, dass seine Antwort in der lutherischen Kirche von Rom, scheinbar zusammenhanglos und dennoch hoch berechnet.


MISSION



Schließlich ist, wie auf den Evangelisierungsauftrag der Kirche, in Lund Franziskus er hat nichts zu ergänzen, was er bereits gesagt und Dutzende Male wiederholt, in den letzten Tagen vor der Reise, in einem Interview mit dem schwedischen Jesuit Ulf Jonsson " die katholische Zivilisation ":

"Eine Politik sollte es ganz klar in jedem Fall: im kirchlichen Bereich zu missionieren, ist Sünde Benedikt XVI hat uns gesagt, dass die Kirche nicht von Proselytismus wächst aber durch Anziehung Die Missionierung eine sündige Haltung ist..."

Auch in einer großen Gruppe von Lutheranern auf einer Pilgerreise nach Rom 13. Oktober Francis äußerte sich so:

"Proselytismus ist das stärkste Gift gegen die ökumenische Reise."

Und er selbst gesagt hatte, auch in diesem Jahr an die orthodoxen Christen gerichtet.

Georgien, Tiflis, 1. Oktober:

"Es ist eine große Sünde gegen die Ökumene. Proselytismus Niemals sollten Sie tun, mit den orthodoxen Missionierung."

Und am 12. Februar in Kuba, in der gemeinsamen Erklärung mit der Moskauer Patriarch Kyrill:

"Die Mission, das Evangelium Christi in der heutigen Welt zu predigen ... impliziert gegenseitigen Respekt für die Mitglieder der christlichen Gemeinden und schließt jede Form von Proselytismus."

Zu letzterem Gelegenheit hatte Francis angegeben, zu missionieren bedeutet "die Verwendung missbräuchlicher Mittel, um die Gläubigen zu hetzen von einer Kirche zur anderen zu bewegen, zu leugnen, ihre Religionsfreiheit und ihre Traditionen".

Fast nie aber war Bergoglio so vorsichtig, um die Bedeutung und den Umfang ihrer Verurteilung des Proselytismus zu umgrenzen.

In den meisten Fällen ist diese Verurteilung die Umwandlung ausschließen zum katholischen Glauben der protestantischen und orthodoxen nicht beschränkt, sondern scheint sich auf die Art und Weise zu erweitern, Jünger zu machen und alle Völker zu taufen.

Am 7. August 2013 sagte das erste Mal von Papst gegen Proselytismus schimpfte, in einer Videobotschaft an die Argentinier für das Fest des St. Cajetan von Thiene, Bergoglio:

"Gehen Sie zu einem anderen überzeugen, die katholisch geworden ist? Nein, nein, nein! Gehen Sie hinaus, ihm entgegen, er ist dein Bruder. Und das ist es."

Am 1. Oktober war der Papst in einem Interview mit Eugenio Scalfari, Gründer der Zeitung "La Repubblica" und führendes Mitglied der laizistischen Gedanken, noch mehr zwingend notwendig, wenn das Transkript wahr ist, dass Scalfari seiner Worte gemacht:

"Proselytismus ist ein feierlicher Unsinn, macht keinen Sinn."

Und im selben Jahr im November, in einem Interview mit seinem Freund Jude Abraham Skorka, würde der Papst so ausgedrückt, nach den Berichten aus dem gleichen Skórka zu "L'Osservatore Romano":

"Ich erkenne einen großen Wert auf die Interventionen von Bergoglio gegen Missionierung. Es ist ein Punkt, an dem schlägt stark und mit einem Schwerpunkt ganz besonderes und das hat noch deutlicher, wenn wir den Rahmen der Evangelisierung, in denen diese Interventionen ausgesprochen betrachten. Bergoglio machte mir klar, dass das Konzept war bereits von seinem Vorgänger deutlich gemacht worden. die Prägnanz im Bereich des aktuellen Papst jedoch größer. Wir haben als Evangelisierung so zu erinnern, die bis vor kurzem wurde unweigerlich zu Proselytismus verbunden. aber jetzt Papst spricht allein den katholischen Glauben zu bringen. "

Die Referenz, die manchmal macht Francesco sein Vorgänger ist nicht unbegründet, denn in der Tat im Jahr 2007 in Aparecida, Benedikt XVI damit die echte Mission der Kirche skizziert:

"Die Kirche missionieren nicht. Stattdessen sie durch" Anziehung "wächst. Wie Christus" zieht alle an sich "durch die Kraft seiner Liebe, in dem Opfer des Kreuzes gipfelt, so dass die Kirche erfüllt ihre Mission in dem Maße, in Vereinigung Christus, es erfüllt alle ihre Werke in der geistigen und praktischen Nachahmung der Liebe ihres Herrn. "

Aber im selben Jahr 2007 die Kongregation für die Glaubenslehre, durch den Willen des gleichen Benedikt XVI, veröffentlichte eine "Lehrmäßige Note zu einigen Aspekten der Evangelisierung", die zur Eindämmung der inexistent von proselitimo Exzesse gerichtet, aber nur den missionarischen Impuls wieder zu beleben Kirche, gelähmt durch Ideen wie die folgenden:

"Es wird gesagt, dass genug Menschen zu helfen, menschlicher zu werden oder mehr treu zu ihrer eigenen Religion, die genug ist, Gemeinschaften zu bauen, die für Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden und Solidarität streben. Darüber hinaus, dass einige argumentieren, wir sollten nicht Christus verkünden wer kennt ihn nicht, noch sollte der Kirche angeschlossen, weil es möglich wäre, ohne dass man gerettet werden. "

In der Tat ist einer der dramatischsten Krise Faktoren der Zeit, die Kirche verfolgt hat der Zusammenbruch des missionarischen Impuls gewesen, zu dem Papst Benedikt XVI von der Synode über die Neuevangelisierung des Jahres 2012 und vor ihm Johannes Paul II in der Enzyklika "Redemptoris zu beheben versucht, missio "in 1990:

> Licht und Schatten des Rates. Die Lücke , die Johannes Paul II zu füllen wollte

Eine Enzyklika, in der unter anderem sagt, nein. 46:

"Heute ist der Aufruf zur Umkehr, die Missionare zu Nicht-Christen-Adresse ist in Frage gestellt oder totgeschwiegen Es wird als ein Akt der" Missionierung "gesehen;. Es wird gesagt, dass genug Menschen zu helfen, menschlicher zu werden oder mehr treu ihrer Religion, die zu bauen Gemeinden genug ist, die für Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden, Solidarität streben. Aber sie vergessen, dass jeder Mensch das Recht hat, die gute Nachricht von Gott, und in Christus gibt sich offenbart zu hören, vollständig umzusetzen seine eigene Berufung ".

Die Tatsache, dass der Zusammenbruch des Missionsgeist immer noch einer der wichtigsten Faktoren der Krise in der Kirche bleibt. Doch Franziskus weiterhin auf die Schiene gegen ihr Gegenteil, die genau gegen die angebliche Verbreitung von Proselytismus ist, obwohl es keine soziologische Umfrage werden Spur erkennen.

Und für sventarne sündig "Gift", betont er will ein stummes Zeugnis der Ankündigung, Evangelisation, Mission reduziert werden, denn schließlich - sagte er - schon: "Wir sind alle Kinder Gottes", obwohl die Muslime, Buddhisten , Hindus, Agnostiker, Atheisten.

Dies ist einer der unerklärliche Widersprüche von Francis Pontifikat. Aber es ist auch unter den Schlüssel zum Erfolg. Auch in Lund.

hier geht es weiter
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url


von esther10 03.11.2016 00:43

Kardinal Müller bezeichnet Hauptberater von Papst Franziskus als „häretisch“
10. Juni 2016 10


Jorge Mario Bergoglio und Victor Fernandez in Buenos Aires vor dem Konklave von 2013
(Rom) Im jüngsten Interview mit der Herder Korrespondenz bezeichnete Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, den engsten Berater von Papst Franziskus als „häretisch“.

In der Juni-Ausgabe der Herder Korrespondenz (Heft 6/2006) bekräftigte der Kardinalpräfekt, daß „niemand“ die Lehre über das Papsttum als göttlicher Institution relativieren dürfe, denn das hieße, „Gott korrigieren“ zu wollen. Vor einiger Zeit sei jemand von „bestimmten Medien“ als einer der „engsten Berater“ des Papstes präsentiert worden, so der Kardinal. Dieser Berater habe gemeint, daß es kein Problem wäre, den Sitz des Papstes nach Medellin in Kolumbien oder sonstwohin zu verlegen, und die verschiedenen Kurienämter könnten auf die verschiedenen Ortskirchen aufgeteilt werden. Das, so Kardinal Müller, sei grundlegend falsch und „sogar häretisch“. Zu diesem Thema genüge es die dogmatische Konstitution „Lumen gentium“ des Zweiten Vatikanischen Konzil zu lesen, um den ekklesiologische Unsinn solcher Gedankenspiele zu erkennen. „Der Sitz des Papstes ist die Peterskirche in Rom.“

Der Kardinal ergänzte, daß es der ausdrückliche Auftrag des heiligen Petrus ist, die gesamte Kirche als ihr oberster Hirte zu führen. Dieser Auftrag ging durch Petrus auf die Kirche von Rom und ihren Bischof über. Das sei nicht nur eine organisatorische Frage. Es gehe darum, die von Gott gegebene Einheit zu bewahren. Das gelte auch für die Aufgabe des hohen Klerus der römischen Kirche, die Kardinäle, die dem Papst bei der Ausübung seines Primats helfen.

Victor Manuel Fernández: Chefberater und Ghostwriter des Papstes


Kardinal Müller, Interview der Herder Korrespondenz
Wen der Glaubenspräfekt in seiner Anspielung „ins Visier nahm“, so der Vatikanist Sandro Magister, ist nicht schwer zu erkennen: Es handelt sich um den Titularerzbischof Victor Manuel Fernández, den Rektor der Katholischen Universität von Argentinien.

Fernández war bereits in Buenos Aires der bevorzugte Redenschreiber des damaligen Erzbischofs Jorge Mario Bergoglio. Fernández war damals, und ist es heute noch, der Vertrauenstheologe und der Ghostwriter der erzbischöflichen und nun päpstlichen Dokumente von Evangelii gaudium bis Amoris laetitia. Im besonders umstrittenen nachsynodalen Apostolischen Schreiben finden sich wortwörtlich ganze Passagen aus Aufsätzen, die Fernández bereits vor zehn Jahren veröffentlichte.

Kardinal Müller nannte den Papst-Berater nicht beim Namen. Wen er aber meinte, ist unzweideutig. Ebenso das Verdikt, das der Glaubenspräfekt fällte: „häretisch“.

Der Kardinal hatte ein Interview von Fernández im Corriere della Sera vom 10. Mai 2015 im Blick, wo der Redenschreiber des Papstes erklärte, „die vatikanische Kurie ist keine essentielle Struktur. Der Papst könnte auch außerhalb Roms leben, ein Dikasterium in Rom und ein anderes in Bogotá haben, und sich zum Beispiel mittels Videokonferenz mit Liturgieexperten in Deutschland verbinden. Das was rund um den Papst ist, im theologischen Sinn, ist das Bischofskollegium, um dem Volk zu dienen. […] Selbst die Kardinäle könnten verschwinden in dem Sinn, daß sie nicht wesentlich sind.“

Fernández‘ Angriff gegen Kardinal Müller

Fernández griff den Glaubenspräfekten sogar direkt an, weil dieser in einem am 29. März 2015 von La Croix, der Tageszeitung der Französischen Bischofskonferenz veröffentlichten Interview gesagt hatte, das Pontifikat von Papst Franziskus sei im Wesentlichen ein „pastorales“ Pontifikat, weshalb es Aufgabe der Glaubenskongregation sei, dieses Pontifikat „theologisch zu strukturieren“.

„Papas Liebling grummelt“, schrieb Jürgen Erbacher für das ZDF zur Replik von Fernández:

„Ich habe gelesen, daß einige sagen, daß die römische Kurie wesentlicher Teil der Mission der Kirche ist, oder daß ein Präfekt des Vatikans der sichere Kompaß ist, der die Kirche davor bewahrt, in ein Light-Denken zu verfallen; oder daß dieser Präfekt die Einheit des Glaubens sichert und dem Papst eine seriöse Theologie garantiert. Die Katholiken aber, die das Evangelium lesen, wissen, daß Christus den Papst und die Gesamtheit der Bischöfe einer Führung und einer besonderen Erleuchtung versichert hat, nicht aber einen Präfekten oder eine andere Struktur. Wenn man solche Dinge sagen hört, scheint es fast, als sei der Papst einer ihrer Vertreter, oder einer, der gekommen ist, um zu stören, und der kontrolliert werden muß.“

Seit der Argentinier seine Pfeile gegen den Glaubenspräfekten abgeschossen hat, ist mehr als ein Jahr vergangen. Pfeile, die der Papst nicht gutgeheißen haben muß, die ihn aber auch nicht gestört haben, denn Fernández ist nach wie vor der Chefberater an Franziskus‘ Seite.

Fernández im Visier, aber den Papst gemeint?

Der Konflikt zwischen Papst Franziskus und Glaubenspräfekt Müller spitzt sich immer mehr zu, und jedes neue Dokument mit ambivalenten Formulierungen, das Papst Franziskus mit der tatkräftigen Hilfe seines argentinischen Souffleurs veröffentlicht, scheint Kardinal Müller mehr zu reizen.

Mit seiner Kritik in der Herder Korrespondenz tritt der Kardinalpräfekt dem Papst nach dem Interpretations-Schlamassel von Amoris laetitia sehr nahe. So nahe, daß er den engsten Mitarbeiter des Papstes als „Häretiker“ bezichtigte. Ein Verdikt, das Fernández meint, aber ebenso auf den Papst abstrahlt, denn von einem „wenig brillanten Theologen“ (Sandro Magister) in Argentinien würde ein Glaubenspräfekten kaum Notiz nehmen.

Der deutsche Kardinal ist ein kluger Mann. Er weiß, daß seine Frontalschelte gegen die rechte Hand des Papstes, sein Ansehen bei Franziskus Richtung Gefrierpunkt absinken läßt. Ein „Risiko“, das Kardinal Müller offensichtlich billigend in Kauf nimmt. Er weiß, daß Franziskus die Glaubenskongregation faktisch kaltgestellt hat, und sich um die Arbeit dieser Kurienbehörde und ihre Dokumente herzlich wenig schert. Genau so hatte er es bereits im Juni 2013 dem Präsidium des progressiven Dachverbandes lateinamerikanischer und karibischer Ordensleute empfohlen.

Neudefinition des Amtsverständnisses als Glaubenspräfekt?

Kardinal Müller scheint an einer Neudefinition seiner Aufgabe als Leiter der Glaubenskongregation zu arbeiten. Als bloßer Zuarbeiter des Papstes kann er kaum mehr etwas bewegen. Der Papst ließ es ihn erst vor wenigen Tagen wissen, als er zu verstehen gab, daß die authentische Interpretation von Amoris laetitia nicht etwa Müllers aufreibende Bemühung sei, die umstrittenen päpstlich-fernandez’schen Thesen doch irgendwie mit der kirchlichen Tradition in Einklang zu bringen, sondern die Auslegung des Wiener Erzbischofs Christoph Kardinal Schönborn.

Kardinal Müller wird seine dem Stellvertreter Christi auf Erden verpflichtete Aufgabe als Glaubenspräfekt unabhängig vom derzeitigen Amtsinhaber verstehen und ausüben müssen. Dieses Pontifikat wird er damit zwar nicht „theologisch strukturieren“, aber 1,3 Milliarden Katholiken im Glauben stärken können. Und irgendwann endet auch dieses Pontifikat.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Herder Korrespondenz (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2016/06/10/...als-haeretisch/


von esther10 03.11.2016 00:40


Franziskus feiert die Eröffnungsmesse der außerordentlichen Synode über die Familie am Petersdom am 5. Oktober 2014 John-Henry Westen / LifeSiteNews.com

2016 - 12.19 Uhr EST

Priester: "Ad hominem-Attacken 'scheinen Roms neuen Stil unter Francis sein

Katholisch , Franziskus , Raymond De Souza , Thomas Rosica

2. November 2016 ( Lifesitenews ) - Die "neue Art der Vatikan Rhetorik" , die persönlichen Angriffe verwendet "ist eine der größten Kontraste mit den 35 Jahren von Johannes Paul II und Benedikt XVI" , einem kanadischen Priester und der Editor-in -Chief von Convivium Magazin schrieb .

In einer Catholic Herald Spalte skizzierte Pater Raymond J. de Souza , wie ad hominem - Attacken eher als logische Argumente scheinen die Norm in den höchsten Ebenen der katholischen Kirche geworden zu sein.

De Souza begann mit der Erklärung , dass einer seiner letzten Spalten auf der umstrittenen Synode über die Familie von "einen Tadel verdient" Pater Thomas Rosica , der englischsprachigen Attaché des Heiligen Stuhls Pressestelle.

Rosica genannt de Souza Spalte "wirklich lächerlich und unverantwortlich" und sagte, es sei "kaum der Fall", dass die Veröffentlichung ein katholischer Bote ist wie der Name schon sagt.

Die Priester sind alte Freunde, de Souza schrieb, so "Ich weiß nicht von seinen Kommentaren belästigt werden."

Rosica Aussagen sind jedoch bezeichnend für "eine größere Dynamik der spitzen Angriffe auf diejenigen, die von der offiziellen Linie in Rom abweichen", so de Souza.

Einer dieser Angriffe umfasst die Veröffentlichung einer Liste von Konservativen , die angeblich Feinde des Papstes sind . Ein Journalist der Nähe von Pope Francis veröffentlicht diese Liste mit dem Titel "Katholiken , die anti-Francis sind aber Putin lieben."

"Der Kommentar, bezeichnend für die aktuelle Ethos, nicht die Argumente Adresse gemacht oder Fragen von denen gestellt, darunter bedeutende Gelehrte und wissenschaftliche Eminenzen, die Zweifel über bestimmte Aspekte des Franziskus auf der Tagesordnung haben", schrieb de Souza. "Stattdessen gab es eine Ansammlung von Spekulationen über Motive, Behauptungen von Verschwörungen und einem seltsamen Verweis auf die" mythologische Idealisierung von Wladimir Putin. "

In den letzten beiden Pontifikaten von Papst Johannes Paul II und Papst Benedikt XVI Emeritus "wurden Personen selten angegriffen" und Argumente "wurden energisch engagiert und Lehre erklärt im Detail."

De Souza stellte fest, dass Kardinal Ratzinger (Papst Benedikt XVI Emeritus), "der in seiner wissenschaftlichen Arbeit devastatingly beißende sein könnte, verzichtete dennoch aus fragen Motive und Charakter."

Aber die "anderen Ansatz" von Franziskus hat eine "Herausforderung" für seine Sprechern geschaffen, nach de Souza.

Franziskus "hat die amerikanischen Bischöfe gesagt, dass" harte Rede nicht die Zunge eines Pastors nicht ziemen, "aber dennoch spricht er frank Rede und offene Debatte im Geiste der Brüderlichkeit. Der Heilige Vater Paprika seine tägliche Homilien wenn auch mit schweren Entscheidungen und häufigen Verurteilungen, "de Souza schrieb.

Er fuhr fort: "Das ist eine Herausforderung ist dann für die päpstliche Sprecher, offiziell, quasi-offizielle und inoffizielle. Wie kombinieren die Zärtlichkeit und Barmherzigkeit, die Franziskus in den Mittelpunkt seiner pastoralen Ansatz gelegt hat, während treu zu bleiben, die Quetschungen rhetorischen Stil der Heilige Vater? "

Wenn Rosica einige seiner schärfsten Äußerungen der katholischen Blogosphäre der Sprengung "Kloake von Hass, Gift und Vitriol" de Souza argumentierte, wurde er "tut sein Bestes, des Heiligen Vaters Stil zu imitieren."

Es scheint , als ob Rosica Kommentare dann und seine jüngste Kritik an de Souza Catholic Herald Artikel zeigen , er sei "einfach versuchen , die Dinge zu sagen , dass der Heilige Vater in der Art sagen würde , in dem er ihnen sagen würde. Immerhin man nicht eine bleiben Beamten des Heiligen Stuhls Pressestelle für drei Jahre , wenn der Papst nicht zufrieden mit dem Ansatz ist, "de Souza begründet.

"Der neue Stil in Rom," de Souza abgeschlossen , besteht aus "Vermeidung konstruktiver Argumente, ersetzt stattdessen durch Behauptungen und ad hominem - Attacken ... von diesen Vorboten umgesetzt eifrig den Rest von uns in anweisen , wie katholisch zu sein."

Lesen Fr. De Souza Artikel hier .

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...placing-debate/



von esther10 03.11.2016 00:39

Donnerstag, 3. November 2016
Hessischer MdL Irmer beklagt im neuen Lehrplan Akzentverschiebung zu Lasten von Ehe und Familie und Indoktrination


MdL Hans Jürgen Irmer. Foto: Sven Teschke. Wikimedia Commons Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en
Als erster CDU-Landtagsabgeordneter übt Hans-Jürgen Irmer deutliche Kritik am neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ von Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU).

Irmer war bis Anfang 2015 schulpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zum neuen Lehrplan äußert er sich in der Monatszeitung „Wetzlar-Kurier“ mit einer Auflage von 113.000 Exemplaren.

Eine der wichtigsten Kritikpunkte ist die deutliche Relativierung der Bedeutung der klassischen Ehe und Familie im Vergleich zum Lehrplan von 2007. In diesem war noch die Vermittlung der grundlegenden Bedeutung von Ehe und Familie als zentrale Institutionen ausdrücklich als wichtiges Ziel vorgesehen. Im neuen Lehrplan von CDU-Kultusminister Lorz geht es in erster Linie, so in der Einleitung um die Akzeptanz sexueller Vielfalt und die Vielfalt partnerschaftlicher Beziehungen.

Hans-Jürgen Irmer ist der Auffassung, die Ziele des Lehrplanes würden die Kinder überfordern: „Es stellt sich die Frage, ob man Sechs- oder Achtjährige beispielsweise, wie vorgesehen, mit dem Thema der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften befassen soll. Und es stellt sich auch die Frage, ob Zehn- oder Elfjährige sich mit dem Thema Bisexualität, Homosexualität und Transsexualität befassen müssen.“

Inakzeptabel ist für Irmer die Tatsache, dass der neue Lehrplan die Möglichkeit zulässt, externe Gruppen in die Schulen zu holen. So könnten klassische Lobbyistengruppen wie SchLAu (Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung) eingeladen werden, „die natürlich als Betroffene nur das Ziel haben können, ihre Position zu vertreten“, so Irmer.

MdL Irmer fragt sich, ob der neue Lehrplan nicht das Indoktrinierungsverbot verletzt und weist auf ein Gutachten von Professor Dr. Christian Winterhoff zu einem dem hessischen ähnlichen Schulgesetz aus Schleswig-Holstein hin: „Die Schule muss [entsprechend eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts, Anm. des. Verf.] den Versuch einer Beeinflussung der Schüler mit dem Ziel unterlassen, ein bestimmtes Sexualverhalten zu befürworten oder abzulehnen. Er [Anm.: Prof. Winterhoff] hat ferner darauf hingewiesen, dass das Oberverwaltungsgericht Münster festgestellt hat, dass das verfassungsrechtliche Zurückhaltungs- und Toleranzgebot missachtet und in sein Gegenteil verkehrt wird, wenn schulische Sexualerziehung mit dem Lernziel erfolgt, jegliches Sexualverhalten ohne Unterschied zu befürworten. . . . Deshalb kommt Winterhoff zu dem Schluss, dass es verfassungswidrig ist, wenn in öffentlichen Schulen mit dem Ziel auf Kinder eingewirkt wird, diese zur Akzeptanz sexueller Verhaltensweisen in jedweder Art und zur Anerkennung derselben als gleichwertig zu erziehen.“

Es ist erfreulich, dass langsam auch CDU-Politiker erkennen, wie schädlich der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ ist. Hoffentlich bleibt es nicht bei dieser Stellungnahme des Landtagsabgeordneten Irmer und viele folgen seinem Beispiel und manifestieren öffentlich ihre Ablehnung.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 07:00





http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


von esther10 03.11.2016 00:38

3 Lektionen für junge Katholiken
Seien Sie Rebellen, und nicht für geistige Mittelmäßigkeit zu begleichen. Sie werden mehr glücklich sein... mehr Glauben bezeugen.


VON BISCHOF ROBERT BARRON 2016.11.03 Kommentare (1)

Letzte Woche hatte ich das Privileg, auf rund neuntausend Mittelschule und High-School-Studenten aus den katholischen Schulen der Erzdiözese Los Angeles zu sprechen. Sie wurden im Schwellkörper Galen Center an der University of Southern California, und die Atmosphäre im Raum war elektrische gesammelt. Es war ein großer Teil der mitreißenden Musik und Spiele, aber wenn Erzbischof Gomez in die Arena verarbeitet das Allerheiligste für Benediction trägt, könnte man eine Stecknadel fallen hören. Es gibt nur eindeutig etwas bewegen zu sehen, neuntausend energetische Kinder plötzlich auf die Knie in stillen Anbetung fallen.

Ganz am Ende des Morgens, ich kam auf die Bühne, die Menge zu adressieren. Mein erster Schritt war alle jungen Menschen zu fragen, so laut zu schreien, wie sie konnten. Was folgte, auf etwa zehn Strahlflugzeuge verglichen werden konnten zur gleichen Zeit auszuziehen, oder vielleicht zu einem Beatles-Konzert circa 1964. Als sie sich schließlich nieder, sagte ich: "Ich möchte Ihnen diesen Sound zu erinnern, denn wenn wir nutzen könnten dass Energie für die Zwecke der Christus, könnten wir diese ganze Stadt über Nacht verwandeln. "ich in der Tat glauben, dass Vatikan II universale Berufung zur Heiligkeit ein weitgehend nicht realisierten Traum. Die meisten Katholiken noch nicht bekommen, dass ihre Berufung ist, ihren Glauben in den Markt zu tragen, in Schulen, in Bürogebäuden, in den Korridoren der Regierung, in Sportstadien, und in den Straßen. Ich wollte diese Kinder an der USC zumindest über diese große Mission zu denken beginnen.

Ich teilte dann drei geistigen Wahrheiten , die ich sie eingeladen zu internalisieren. Zuerst sagte ich, wenn sie glücklich sein wollen, haben sie eine Entleerung Spiel zu spielen , anstatt eine Füllung Spiel. Die säkulare Kultur, auf tausend Arten, sagt ihnen , dass der Schlüssel zum Glück ist ihr Leben mit den Gütern der Welt füllt sich, genauer gesagt, mit Geld, sinnliches Vergnügen, Macht und Ruhm. Sehen Sie , ich sagte ihnen, praktisch jeden Film, hören Sie praktisch jedes populäre Lied, kümmern sich um praktisch jedes Pop - Star, und Sie werden diese Nachricht immer und immer wieder wiederholt hören ad nauseam . Aber gerade weil wir mit Gott verbunden alle wurden, die für eine unendliche Glück zu sagen ist, keiner dieser endlichen Waren wird je die Sehnsucht des Herzens befriedigen. Tatsächlich ist die mehr unerbittlich ihnen wir suchen, desto weniger befriedigend und mehr süchtig werden sie. Das Spiel sollte stattdessen sein , einen Weg ersonnen Ihr Leben ein Geschenk zu machen. Die Formel hinter dieser Resolution, erklärte ich, ist recht einfach. Da allein Gott die Leere des Herzens füllt, und da Gott ist Liebe, dann nur ein Leben der radikalen Liebe wird uns tatsächlich erfüllen und uns glücklich zu machen. Obwohl es der strengsten Logik entspricht, hat diese Nachricht immer hart in zu nehmen. Es ist immer als Gegenkultur erschienen ist.

Die zweite Lektion, die ich geteilt war: nicht für geistige Mittelmäßigkeit begleichen! Ganz in geeigneter Weise streben wir nach Spitzenleistungen in jeder Arena des Lebens: Wirtschaft, Sport, Medizin, Kultur, etc. Aber irgendwie denke, dass wir es in Ordnung ist das geistige Leben oder zu ignorieren, wenn wir denken, der es überhaupt es ein gewisses Maß zu geben, unserer Zeit und Aufmerksamkeit. Aber im Vergleich zu weltlichen Aktivitäten, ist das geistige Streben unendlich viel wichtiger, denn sie hat buchstäblich ewige Auswirkungen. Als der junge Fr. Karol Wojtyla (Papst Johannes Paul II) nahm junge Menschen auf Camping und Kajak Ausflüge in den Wäldern rund um Krakau in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts, wurde er in ihnen ein Gefühl der hohen Abenteuer des Lebens mit Christus Einträufeln. Zu einer Zeit, als die kommunistische Regierung Polens bemüht war, den katholischen Glauben auszumerzen, war Wojtyla seine jungen Schützlinge Beschwörungs Heiligen zu sein. Und wenn die Kinder im Alter kamen, waren sie die großen katholischen Unternehmer, große katholische Schriftsteller, große katholische Wissenschaftler und Politiker, die die Revolution angeführt, die schließlich zum Zusammenbruch des sowjetischen Imperiums führte. Sie wurden lauwarm Katholiken nicht erfüllt ist, und auch nicht, sagte ich zu den jungen Menschen im Galen Center, sollten Sie.

Die dritte geistliche Lektion, die ich geteilt war: sein Rebellen! Wir verehren den gekreuzigten Jesus, jemand, der so gründlich athwart die religiösen, kulturellen stand und politischen Kräfte seiner Zeit, die sie für richtig hielt ihn zum Tode zu bringen. Jeder der Apostel Jesu, mit Ausnahme von St. John, starb den Märtyrertod. Jeder einzelne Bischof von Rom, für das erste Jahrhundert der das Leben der Kirche, wurde für seinen Glauben zu Tode gebracht. Und wenn Sie das Zeitalter der Märtyrer denken vorbei ist, informierte ich die jungen Leute, einmal darüber nachdenken. Das zwanzigste Jahrhundert hatte mehr die mit ihrem Leben für den Glauben erlebt als alle früheren Jahrhunderten kombiniert. Wir Christen sind ein widerspenstiges chargen und dies dem Idealismus und im Gegensatz Geist des jungen ansprechen. Und erzähl mir nicht, dass die Rebellen sind Sänger und Pop-Stars! Solche Menschen, mit Reichtum besessen, Freude, Ruhm und Macht, sind absolut Mainstream, der Mühle, gewöhnliche wie Schmutz laufen. Wenn Sie ein echter Rebell sehen wollen, sagte ich, nehmen Sie einen guten harten Blick auf die vor kurzem heilig gesprochen St. Jose Sanchez del Rio, der vierzehn Jahre alten Jungen während der Cristero Aufstand in den frühen zwanzigsten Jahrhunderts getötet. Gefoltert, verspottet, gezwungen, sich auf abgerissene Fuß zu marschieren, am Rande seines eigenen Grab erschossen, er verzichtete nie seinen katholischen Glauben. Stehen, sagte ich, mit den großen Rebellen in der Gesellschaft von Christus.

Was für eine Freude es so viele unserer jungen Menschen zu sehen war versammelt, in der Gemeinschaft und die Begeisterung für den Herrn Jesus. Mai ihren Stamm zu erhöhen!
http://www.wordonfire.org/resources/arti...catholics/5306/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

von esther10 03.11.2016 00:35

Msgr. Schneider: „Wir haben bereits unfehlbare Antwort auf die Irrtümer Martin Luthers: das Konzil von Trient“

3. November 2016 0


Papst Franziskus bescherte dem Lutherischen Weltbund am 31. Oktober eine große Bühne.

„Wir haben bereits eine unfehlbare Antwort auf die Irrtümer Martin Luthers: das Konzil von Trient. Die Lehren des Konzils von Trient zu den Irrtümern Luthers – ich wiederhole es – sind unfehlbar, ex cathedra. Die Kommentare des Papstes im Flugzeug sind nicht ex cathedra.“
Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof des Erzbistums Astana, zu den Äußerungen von Papst Franziskus im Zusammenhang mit Martin Luther und dem „Reformationsgedenken“ im schwedischen Lund.
http://www.katholisches.info/2016/11/03/...zil-von-trient/
Bild: MiL


von esther10 03.11.2016 00:33

Katholiken konzentrieren sich auf die Kunst des guten Sterbens

BBC News
1. November 2016

Eine Frau hält Rosenkranz


Vater George Bowen ist mit dem Late-Night-Telefonanruf verwendet. Es kommt in der Regel von einem Familienmitglied oder von einer Krankenschwester in einem der beiden Krankenhäuser in West-London, wo er als Kaplan arbeitet.

Oft hat er nie kennengelernt, die Person, deren Bett er fahren, bis kleine Flaschen Öl und Weihwasser gepflückt zu haben, und geweihten Hostien.

Rund um das Bett, so wird er den Patienten mit Öl, reden und beten salben.

"Du bist in einem sehr eingeschränkten Raum arbeiten rund um das Bett", sagt Pater Bowen. "Es ist sehr familiär. Sie um nur sammeln, so dass jeder hören kann."

http://www.huffingtonpost.com/entry/all-...4b01a82df646d20

In der christlichen Tradition, ist der November der Monat mit einem schwarzen Farbton, mit dem Fest beginnen Tagen Allerheiligen und Allerseelen.

Katholiken Listen der toten Freunde und Familie in Kirchen Stift, und Besuche in Friedhöfen gemacht werden.

Die Kirche versucht, die Idee zu fördern, dass die ideale Tod entspannt und intim sein sollte.

Dr. Kathryn Mannix, ein Berater in der Palliativmedizin, aus Newcastle upon Tyne, die zwischen 10.000 und 15.000 Menschen in ihren letzten Stunden gesehen hat, sagt nicht zu wissen, was Sterben wie ist ein modernes Phänomen.

Ein indischer Christ Mädchen schmückt die Gräber der verstorbenen Familienmitglieder in einem katholischen Friedhof während Allerseelen in

"Wir haben auf die Heilung der Menschen so gut erhalten, dass wir Menschen versenden, die sehr krank sind ab ins Krankenhaus", sagt sie.

"Bis zum Alter von 30 drei Generationen hätte vor Menschen vielleicht ein Dutzend Todesfälle gesehen."


Auch das physische Ende des Lebens jemand, wie sie in ein Koma driften, kann nicht vertraut sein, sagt sie.

"Es ist nicht, dass Sie einschlafen und sterben, gibt es eine unwiderstehliche Abgleiten in ein Koma, die nicht wie beim Einschlafen fühlt", sagt Dr. Mannix.
"Es ist nicht wie im Fernsehen oder Filme, aber das ist der einzige aktuelle moderne Referenz Menschen haben, so dass sie sehr erschrocken darüber."

So wie Fachleute des Gesundheitswesens Frauen zu ermutigen, Geburt zu Hause zu geben, will Dr. Mannix sterben als etwas, das Menschen in entspannter und vertrauter Umgebung tun zurückzufordern, nachdem das Ende ihrer Lebensplanung.

Die Kirche hat eine neue Website ins Leben gerufen, die Kunst , gut zu sterben , einen Animationsfilm über den Tod eines unheilbar kranken Mann kennzeichnet, der mit seiner Familie in Einklang bringt vor einem ruhigen und gebets Ende.


Eine allgemeine Ansicht von der Terrasse der Engelsburg in der ROM zeigt Petersdom Bild

Der Vatikan hat die Streuung der Asche nach den Katholiken Einäscherung verboten

Sein Start folgt ein Dekret aus dem Vatikan der vergangenen Woche, die Streuung von Asche nach einer Einäscherung zu verbieten.

Katholiken wurden von den traditionellen Glauben gegen Abdriften gewarnt, zu dem, was die Kirche ruft Pantheismus oder weniger descript Spiritualität.

Der Rt Rev John Sherrington, ein Bischof der katholischen Diözese von Westminster, sagte: "Wir müssen die Menschen zu fragen, warum sie es tun, um herauszufinden, warum sie dies tun, verstärken dann die wichtige Punkt, um die Würde des menschlichen Überreste . "

Die Kunst des Sterbens Webseite zufällig teilt seinen Namen mit George Harrison 1970 Lied, dessen Text erscheinen die Katholizismus von "Sister Mary" und biegen in Richtung der pantheistische Spiritualität des Hinduismus abzulehnen.

Dr. Mannix sagt einige ihrer Patienten am Ende ihres Lebens einen ähnlichen Ansatz.

"Die Leute nehmen großen Komfort in Dinge wie der Kreislauf der Natur etwas zu sein, das zu wiederholen weiter, oder in den Himmel schauen und sich ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit zu werden", sagt sie.

"Da die Menschen das Ende ihres Lebens erkennen nähern, werden sie zunehmend für spirituelle Bedeutung zu suchen. Das nicht notwendigerweise religiöse spirituelle Bedeutung bedeuten."

"Sie suchen für das, was es ist alles über, und viele Menschen in diesem Stadium wird Komfort in Traditionen finden, die ihnen aus ihrer Kindheit vertraut waren", sagt sie.


Die Botschaft der Kirche ist, dass der Tod ein Teil des Lebens sein sollte.

Fr Bowen bemerkt, dass auf seinen regelmäßigen Fahrten mit dem Auto zurück aus dem Krankenhaus in den frühen Morgenstunden.
"Sie kommen weg zu realisieren, dass Sie schon in einem unglaublich wichtiger Moment im Leben von vielen Menschen beteiligt", sagt er.
"Und das gibt Ihnen einen Schauer über den Rücken. Es ist ein wirklich, wirklich starke Erfahrung.
"Es ist in diesen Momenten, die Sie wirklich mit Ihrem eigenen Glauben in Berührung zu tun bekommen."

von esther10 03.11.2016 00:32

CDU-Politiker Irmer schließt sich der Kritik am hessischen Sexual-Lehrplan an

Veröffentlicht: 3. November 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: GENDERISMUS, Bildungsplan, KRITIK | Tags: CDU, Frühsexualisierung, Gender, Hans-Jürgen Irmer, Hessen, Kritik, Landtagsabgeordneter, Mathias von Gersdorff, MdL, Sexual-Lehrplan, Wetzlar-Kurier |Hinterlasse einen Kommentar
Mathias von Gersdorff



Als erster CDU-Landtagsabgeordneter übt Hans-Jürgen Irmer (siehe Foto) deutliche Kritik am neuen „Lehrplan zur Sexualerziehung“ von Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU). hjirmer-portrait



Irmer war bis Anfang 2015 schulpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zudem ist er Herausgeber des „Wetzlar-Kuriers“. Zum neuen Lehrplan äußert er sich in dieser Monatszeitung mit einer Auflage von 113.000 Exemplaren.

Eine der wichtigsten Kritikpunkte ist die deutliche Relativierung der Bedeutung der klassischen Ehe und Familie im Vergleich zum Lehrplan von 2007. In diesem war noch die Vermittlung der grundlegenden Bedeutung von Ehe und Familie als zentrale Institutionen ausdrücklich als wichtiges Ziel vorgesehen.

Im neuen Lehrplan von CDU-Kultusminister Lorz geht es in erster Linie um die Akzeptanz sexueller Vielfalt und die Vielfalt partnerschaftlicher Beziehungen.

Der CDU-Parlamentarier schreibt, die Ziele des Lehrplanes würden die Kinder überfordern:

„Es stellt sich die Frage, ob man Sechs- oder Achtjährige beispielsweise, wie vorgesehen, mit dem Thema der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften befassen soll. Und es stellt sich auch die Frage, ob Zehn- oder Elfjährige sich mit dem Thema Bisexualität, Homosexualität und Transsexualität befassen müssen.“

Inakzeptabel ist für Irmer die Tatsache, dass der neue Lehrplan die Möglichkeit zulässt, externe Gruppen in die Schulen zu holen. So könnten klassische Lobbyistengruppen wie SchLAu (Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung) eingeladen werden, „die natürlich als Betroffene nur das Ziel haben können, ihre Position zu vertreten“, so Irmer.

Irmer fragt sich, ob der neue Lehrplan nicht das Indoktrinierungsverbot verletzt und weist auf ein Gutachten von Professor Dr. Christian Winterhoff zu einem dem hessischen ähnlichen Schulgesetz aus Schleswig-Holstein hin: 20140501 Demo für Alle Banner WordPress



„Die Schule muss [entsprechend eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts, Anm. des. Verf.] den Versuch einer Beeinflussung der Schüler mit dem Ziel unterlassen, ein bestimmtes Sexualverhalten zu befürworten oder abzulehnen.

Er [Anm.: Prof. Winterhoff] hat ferner darauf hingewiesen, dass das Oberverwaltungsgericht Münster festgestellt hat, dass das verfassungsrechtliche Zurückhaltungs- und Toleranzgebot missachtet und in sein Gegenteil verkehrt wird, wenn schulische Sexualerziehung mit dem Lernziel erfolgt, jegliches Sexualverhalten ohne Unterschied zu befürworten. . . .

Deshalb kommt Winterhoff zu dem Schluss, dass es verfassungswidrig ist, wenn in öffentlichen Schulen mit dem Ziel auf Kinder eingewirkt wird, diese zur Akzeptanz sexueller Verhaltensweisen in jedweder Art und zur Anerkennung derselben als gleichwertig zu erziehen.“

Es ist erfreulich, dass langsam auch CDU-Politiker erkennen, wie schädlich der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ ist. Hoffentlich bleibt es nicht bei dieser Stellungnahme des Landtagsabgeordneten Irmer – und viele folgen seinem Beispiel und manifestieren öffentlich ihre Ablehnung.

Unser Autor Mathias von Gersdorff leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ in Frankfurt und die Webseite „Kultur und Medien online“

HINWEIS: Hier finden Sie die Rede unseres Autors auf der „Demo für alle“ gegen den Sexual-Lehrplan in Wiesbaden: https://www.youtube.com/watch?v=gV_VIx1oRSc

https://charismatismus.wordpress.com/201...al-lehrplan-an/

Ilmer-Foto: http://wetzlar-kurier.de/

von esther10 03.11.2016 00:30

Geostete Liturgie: Benedikt XVI. stellt sich hinter Kardinal Sarah – und Papst Franziskus versinkt in Schweigen
2. November 2016


Heilige Liturgie: Zelebratonsrichtung versus Deum, dem Osten zugewandt, aus dem der Herr wiederkommt

(Rom) Die Nachricht ist in der Tat aufsehenerregend und wurde von verschiedenen Nachrichtenagenturen wie Riposte Catholique und Boulevard Voltaire aufgegriffen: Benedikt XVI. nahm am vergangenen 12. Oktober im Osservatore Romano zum sich innerkirchlich zuspitzenden Kampf um die Heilige Liturgie Stellung. Er zögerte dabei nicht, sich zur Gänze die Linie von Kardinal Robert Sarah zu eigen zu machen. Damit distanzierte sich das vormalige Kirchenoberhaupt offen von der Linie seines Nachfolgers Papst Franziskus.
Benedikt XVI. setzte diesen geradezu sensationellen Schritt auf dem ihm und der Sache entsprechenden Boden, dem der Theologie. Er sprach sich für die Änderung der Zelebrationsrichtung im Neuen Ritus aus. Die mit der Liturgiereform von 1969/1970 eingeführte Zelebration zum Volk hin solle aufgegeben und wieder zur Zelebration Richtung Osten zurückgekehrt werden, so Benedikt. Wörtlich schrieb der deutsche Papst:

„In der Ausrichtung der Liturgie nach Osten sehen wir, daß die Christen, zusammen mit dem Herrn, der Erlösung der gesamten Schöpfung zustreben wollen.“
Es ist nicht der Zelebrant, der vor den Augen aller, den Späher machen muß, denn – so Benedikt XVI.:

„Ein Hirte der Herde Jesu Christi ist nie nur auf den Kreis der eigenen Gläubigen ausgerichtet.“
Benedikt XVI. widerspricht offen der Linie seines Nachfolgers – Kardinal Sarahs Vorstoß

http://www.katholisches.info/2016/10/21/...zum-kurswechel/

Manche erwarten seither die Gegenreaktion von Papst Bergoglio. Seit der Veröffentlichung der Stellungnahme von Benedikt XVI. sind aber bereits mehr als 20 Tage vergangen, weshalb wohl keine Gegenreaktion mehr kommen wird, jedenfalls keine direkte.

„Die Situation ist wirklich irritierend“, so Corrispondenza Romana. Ein Papst, dem durch seinen noch lebenden Vorgänger in einem Kernbereich, dem Kernbereich der Heiligen Kirche widersprochen wird. Oder anders ausgedrückt: Der Vorgänger schlüpft in die Rolle des Kirchenoberhauptes und Obersten Hirten zurück, um das zu tun, was eigentlich sein Nachfolger, der amtierende Papst zu tun hätte.

Warum geht es aber dabei? Im vergangenen Juni hatte der Präfekt der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, Robert Kardinal Sarah, „alle, Priester und Gläubige“ aufgerufen, sich in der Heilige Messe „gemeinsam Richtung Osten“ zu wenden, zumindest in jenen zentralen Teilen der Heiligen Messe, in denen man sich direkt an Gott wendet: Kyrie, Gloria, Orationen und besonders der Eucharistiefeier. Der Kardinal forderte nicht nur alle Priester auf, die Zelebrationsrichtung wieder Richtung Osten zu ändern, so wie es in der Kirche immer war. Er nannte auch einen konkreten Termin, um die Änderung umzusetzen: den Ersten Adventssonntag 2016.

Der Vorschlag fand sofort die uneingeschränkte Zustimmung von Kardinal Raymond Burke, dem einst höchsten Richter und Juristen der Heilgen Kirche, den Papst Franziskus im November 2014 aus der Römischen Kurie entfernte, weil er Widerstand gegen die Aufweichung des Ehesakraments leistete.

Der Vorschlag fand zugleich eine eindeutige Ablehnung in jenem Teil des Vatikans, der Papst Franziskus besonders nahesteht. Der damalige Vatikansprecher Pater Federico Lombardi eilte vor die Mikrophone, um zu erklären: „Es ist keine neue liturgische Direktive vorgesehen“.

Eine Erklärung des Presseamtes, mit der sich der Heilige Stuhl von Kardinal Sarahs Vorschlag distanzierte, blieb jedoch anonym. Wer sie in Auftrag gegeben hat, welches Amt und welche verantwortliche Person, ist bis heute ungeklärt. Kein Zweifel besteht hingegen, daß sie von Papst Franziskus gutgeheißen wurde.

Unfreundlichkeiten gegen Kardinal Sarah – Rückendeckung von Benedikt XVI.

Seit damals wurde Kardinal Sarah zu keinem der zahlreichen Ereignisse mehr eingeladen, die fortlaufend im Vatikan stattfinden. Die vorerst letzte Unfreundlichkeit gegenüber dem couragierten Purpurträger aus Guinea war die Ausladung als Redner zur Eröffnung des akademischen Jahres am Päpstlichen Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie. Papst Bergoglio, der zuvor tiefgreifende Veränderungen am Institut durchgeführt hatte, die einer Richtungsänderung gleichkommen, hielt selbst die Eröffnungsrede.

http://www.katholisches.info/2016/11/01/...-auf-den-knien/

Weniger verwunderte es, daß Kardinal Sarah erst gar nicht eingeladen wurde, Papst Franziskus zum Luthergedenken in das schwedische Lund zu begleiten.

Nun aber ist es Benedikt XVI., der sich mit seiner ganzen Autorität hinter Kardinal Sarah und dessen Vorschlag zur „Reform der Liturgiereform“ stellte. Gegen die theologische Kompetenz seines Vorgängers dürfte es dem amtierenden Papst schwerfallen, etwas ins Feld führen zu können, ohne Gefahr zu laufen, bloße Willkür erkennen zu lassen.

Das erklärt wohl auch, warum Franziskus 21 Tage nach der Veröffentlichung der Stellungnahme von Benedikt XVI. noch immer schweigt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 03.11.2016 00:28

"Amoris Papst " hat einen Ghostwriter. Sein Name ist Víctor Manuel Fernández
Erstaunliche Ähnlichkeiten zwischen den wichtigsten Passagen der Ermahnung von Papst Franziskus und zwei Texten vor zehn Jahren durch seinen Hauptberater. Eine Doppelsynode für eine bereits geschriebene Lösung

Von Sandro Magister

ROME, 25. Mai 2016 - Sie sind die wichtigsten Absätze der post-synodalen Ermahnung "Amoris Laetitia". Und sie sind auch die absichtlich mehrdeutigen, wie durch die vielfältigen und kontrastierenden Interpretationen und praktischen Anwendungen, die sie sofort erhalten bewiesen.


Es sind die Absätze des Kapitels 8, die in der Tat geben den Grund für die Gemeinschaft für die geschiedenen und wieder geheiratet.

Daß hier der Papst Franziskus ankommen möchte, ist jetzt offensichtlich für alle. Und außerdem tat er es schon, als er Erzbischof von Buenos Aires war.

Aber jetzt wird entdeckt, dass einige Schlüsselformulierungen von "Amoris Laetitia" auch eine argentinische Vorgeschichte haben, die auf einem Paar von Artikeln von 2005 und 2006 von Víctor Manuel Fernández basiert, bereits damals und heute noch mehr ein Denker der Referenz Für Papst Franziskus und den Ghostwriter seiner großen Texte.

Weiter unten werden einige Passagen von "Amoris Laetitia" mit Selektionen aus diesen beiden Artikeln von Fernández verglichen. Die Ähnlichkeit zwischen den beiden ist sehr stark.

Aber zuerst ist es hilfreich, das breite Bild zu bekommen.

aufrechtzuerhalten.

Während dieser Jahre war Fernández Professor für Theologie an der Universidad Católica Argentina in Buenos Aires.

Und an der gleichen Universität wurde im Jahr 2004 eine internationale theologische Konferenz über "Veritatis Pracht", die Enzyklika von Johannes Paul II. Über "gewisse fundamentale Wahrheiten der katholischen Lehre", entscheidend kritisch gegenüber der "situativen" Ethik, der bereits vorhandenen permissiven Tendenz der Jesuiten im 17. Jahrhundert und heute mehr verbreitet als je zuvor in der Kirche.

Aufmerksamkeit. "Veritatis Splendor" ist keine kleine Enzyklika. Im März 2014 zitierte Joseph Ratzinger in einem seiner seltenen und tief betrachteten Schriften als Papst emeritiert die von Johannes Paul II. Veröffentlichten Enzykliken aus den vierzehn Jahren, die in seinem Urteil "für die Kirche am wichtigsten sind" Mit ein paar Zeilen für jeden, aber dann fügte er noch ein Fünftel hinzu, das genau "Veritatis Splendor" war, dem er eine ganze Seite widmete, die er "von unveränderter Bedeutung" nannte und zu dem Schluss kam, dass "das Studium und die Assimilation dieser Enzyklika nach wie vor ein großes und Wichtige Pflicht ".

In "Veritatis Pracht" sah der Papst emeritus die Wiederherstellung der katholischen Moral seiner metaphysischen und christologischen Grundlage, die einzige, die in der Lage ist, die pragmatische Abwanderung der gegenwärtigen Moral zu überwinden ", in der es nicht mehr existiert, was wirklich böse ist und was ist Wirklich gut, aber nur das, was aus der Sicht der Wirksamkeit besser oder schlechter ist. "

So bewegte sich die 2004 in Buenos Aires stattfindende Konferenz, die sich insbesondere der Theologie der Familie widmete, in dieselbe Richtung, die später von Ratzinger untersucht wurde. Gerade um auf diese Konferenz zu reagieren, schrieb Fernández die beiden hier zitierten Artikel, praktisch zur Verteidigung der Situationsethik.

Zum Teil aufgrund dieser beiden Artikel blockiert die Kongregation für katholische Bildung die Kandidatur von Fernández als Rektor der Universidad Católica Argentinien, nur zu haben, um später zu geben, dann im Jahr 2009, um dann Erzbischof von Buenos Aires Jorge Mario Bergoglio, der kämpfte Zahn und Nagel, um den Weg für die Förderung seines Schützlings klar.

Im Jahr 2013, kurz nachdem er zum Papst gewählt wurde, schenkte Bergoglio sogar die bischöfliche Ordination auf Fernández, mit dem Titel des ausgestorbenen Metropoliten von Teurnia. Während er sich auf die Vatikanische Apostolische Bibliothek beschränkte, war der Dominikanische Theologe Jean-Louis Bruguès, ohne ihn zum Kardinal zu machen, der Hauptschuldige der Ablehnung, wie es für alle Bibliotheken der Heiligen Römischen Kirche Tradition ist.

Und seitdem hat Fernández fast mehr Zeit in Rom verbracht als in Buenos Aires, als er mit dem Wirken als Ghostwriter zu seinem Freund, dem Papst, ohne jegliche Zunahme in der Zwischenzeit seiner Zeugnisse als Theologe, schon alles andere als brillant am Anfang .

Das erste Buch, das das Genie von Fernández der Welt enthüllte, war: "Heile mich mit deinem Mund. Die Kunst des Küssens ", veröffentlicht 1995 in Argentinien mit dieser Präsentation für den Leser, geschrieben vom Autor selbst:

"Lassen Sie mich Ihnen erklären, dass ich dieses Buch nicht so viel auf der Grundlage meiner persönlichen Erfahrung als auf dem des Lebens von Menschen, die küssen zu schreiben. Auf diesen Seiten möchte ich die Volksstimmung zusammenfassen, die Menschen fühlen, wenn sie an einen Kuss denken, den Sterblichen, wenn sie küssen. Deshalb sprach ich lange mit vielen Personen, die viel Erfahrung in dieser Angelegenheit haben, und auch mit vielen jungen Menschen, die lernen, in ihren Weg zu küssen. Außerdem habe ich viele Bücher konsultiert, und ich wollte zeigen, wie die Dichter von dem Kuss sprechen. Auf diese Weise, mit der Absicht, den enormen Reichtum des Lebens zusammenzufassen, sind diese Seiten im Namen des Kusses gekommen, den ich hoffe, dass Sie helfen können, besser zu küssen, fordern Sie auf, in einem Kuss das Beste aus Ihrem Sein zu befreien. "

Wenn es um die Überlegung geht, die Fernández von sich hat, gibt es in einem Zitat aus einem Interview im vergangenen Jahr mit dem "Corriere della Sera" genug, verächtlich gegen Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre Und deshalb ein Vorschußprüfer, aber drei Jahre lang ungehört, der Entwürfe der päpstlichen Texte:

"Ich habe gelesen, dass einige sagen, dass die römische Kurie ein wesentlicher Bestandteil der Sendung der Kirche ist oder dass ein Präfekt des Vatikans der sichere Kompass ist, der die Kirche daran hindert, ins Licht zu fallen; Oder dass der Präfekt die Einheit des Glaubens sichert und dem Papst eine ernste Theologie garantiert. Aber die Katholiken, die das Evangelium lesen, wissen, dass Christus für den Papst und für die Bischöfe eine besondere Führung und Erleuchtung versichert hat, nicht aber für einen Präfekten oder für eine andere Struktur. Wenn man solche Dinge hört, scheint es fast, als wäre der Papst einer ihrer Vertreter, oder jemand, der gekommen ist, um die Dinge zu schütteln und kontrolliert zu werden. [. . .] Der Papst ist überzeugt, dass das, was er bereits geschrieben oder gesagt hat, nicht als Irrtum bestraft werden kann. Daher wird es in der Zukunft möglich sein, diese Dinge ohne Furcht vor Sanktionen wiederholen zu können. "

Dies ist die Figur, die Franziskus als seinen Denker der Nähe hält, der Mann, der sich schriftlich große Teile von "Evangelii Gaudium", das Programm des Pontifikats, von "Laudato Si", "die Enzyklika für die Umwelt, und Schließlich von "Amoris Laetitia", die post-synodale Ermahnung über die Familie.

aufrechtzuerhalten.

Und jetzt für die Passagen von "Amoris Laetitia", in denen die Konturen der Formulierungen von Fernández aus zehn Jahren gesehen werden können.

Was es hilfreich ist zu lesen, während man bedenkt, was vor kurzem von Robert Spaemann, ein großer Philosoph und Theologe, mit denen Fernández konnte nicht einmal verglichen werden sagte:

"Das wahre Problem ist ein einflussreicher Stil der Moraltheologie, der bereits im 17. Jahrhundert unter den Jesuiten existiert, der eine bloß situative Ethik aufrecht erhält. Johannes Paul II. Lehnte die Situationsethik ab und verurteilte ihn in seiner Enzyklika "Veritatis Splendor". "Amoris Laetitia" bricht auch mit diesem Magisterpapier. "
https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

von esther10 03.11.2016 00:27

Erste Heilige Messe in Karakosch (Ninive-Ebene) seit der Befreiung vom Islamischen Staat (IS)
3. November 2016


Vorbereitungen für die erste Heilige Messe in der vom Islamischen Staat (IS) verwüsteten Kathedrale von Karakosch
(Bagdad) Der syrisch-katholische Erzbischof Petros Mouche besuchte Baghdeda, auch Karakosch genannt, die größte christliche Stadt in der Ninive-Ebene im Norden des Iraks. In der Bischofskirche zelebrierte er die erste Heilige Messe. Am 18. Oktober hatten irakische Verbände die Stadt vom Islamischen Staat (IS) zurückerobert.

Die islamische Dschihadmiliz hatte Karakosch Anfang August 2014 eingenommen und die Christen vertrieben.


Erstmals erklangen wieder die Heiligen Hymnen in aramäischer Sprache

Die Stadt ist von Kriegswunden übersät. Das Gelände ist zu entminen, bevor die Bevölkerung in die Stadt zurückkehren kann. Auf der Kirchenmauer prangt noch die Aufschrift „Islamischer Staat“.

Die Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis weist zahlreiche Schäden auf, die von der zweijährigen Besetzung durch die Dschihadisten künden. Zum ersten Mal seit 27 Monaten erklangen in ihr wieder die Heiligen Hymnen in aramäischer Sprache.


Erzbischof Yoanna Petros Mouche

Msgr. Yoanna Petros Mouche ist syrisch-katholischer Erzbischof von Mossul, Kirkuk und ganz Kurdistan. „Diese Kirche ist für uns ein Symbol“, sagt der 1943 in Karakosch geborene Metropolit. „Ich sage es mit aller Deutlichkeit: Wenn wir die Kirche nicht so vorgefunden hätten, wenn sie zerstört wäre, dann würden die Leute gar nicht mehr zurückkehren wollen.“

Begleitet von vier Priestern besuchte der Erzbischof die Stadt eine Wochen nach ihrer Befreiung vom Islamischen Staat (IS). In der verwüsteten Kirche zelebrierte er die erste Heilige Messe seit der Flucht der Christen. In seiner Predigt wandte er sich direkt an die Dschihadisten, die in dieser Stadt, seiner Geburtsstadt, gebrandschatzt und eine Spur der Zerstörung hinterlassen haben.

„Wir haben uns heute hier versammelt, um den Auftakt zu setzen, diese Stadt von allen Spuren des Islamischen Staates zu reinigen, vom Haß zu reinigen, dessen Opfer wir alle geworden sind.“ Und weiter: „Es gibt nicht große und kleine Menschen, nicht Könige und Sklaven. Diese Mentalität muß verschwinden.“

„Der Weihrauch beginnt die Kirche wieder in Besitz zu nehmen“

„Die blauen Augen des Bischofs betrachten lange Zeit jeden Teil der Kirche, jede heilige Darstellung, jede Zerstörung und jeden Einzelnen der kleinen Schar, die der Heiligen Messe beiwohnen: es sind Soldaten der christlichen Milizen und Vertreter der Stadt. Der Weihrauch begann die Kirche wieder zu erfüllen und ‚in Besitz zunehmen‘. Jeder Blick zeigt ein Bild der Zerstörung und jeder Schritt in der Kirche erinnert an den Krieg: Unter den Füßen knirschen Asche, Staub und verkohltes Holz“, schrieb Asianews.

In der Stadt sieht man Soldaten, aber noch keine Bevölkerung. Überall sind die Spuren des Krieges sichtbar: ausgebrannte Fahrzeuge, Schuttberge, zerschossene und vom Ruß geschwärzte Hausfassaden. Noch immer sind ab und zu Schüsse zu hören. Der Lärm der Kampfflugzeuge ist nicht weit.

Für Pater Mjeed Hazem, einem der Priester, die den Erzbischof nach Karakosch begleiteten, steht fest: „Das ist ein Neubeginn. Er zeigt der Welt, daß wir Christen ausharren, trotz aller erlittenen Ungerechtigkeiten.“

Im Vorhof der Kathedrale sieht man eine künstliche geschaffene Hecke und gegenüber einige Puppen. Hier hat der Islamische Staat (IS) Schießübungen durchgeführt. „Sie haben vor nichts Respekt“, sagt Imad Michael. Der 71 Jahre alte Christ gehört zur Kommandoebene einer christlichen Miliz zum Schutz der Ninive-Ebene. Sie hat die Aufgaben einer Hilfspolizei übernommen, da es in der Stadt noch keine reguläre Polizei gibt. „Das sind keine Muslime, sondern Ungläubige“, unterstreicht Imad Michael seine Aussage, während er seine Kalaschnikow fest umklammert.

„Dann beginne ich mit dem Wiederaufbau“

Neben ihm steht der 40 Jahre jüngere Michael Jelal. Er hat sein Sturmgewehr geschultert. „Früher hatte ich viele Freunde“, sagt der 21 Jahre alte Christ. Es legt sich Traurigkeit über sein Gesicht: „Nun sind viele tot oder ins Ausland geflüchtet“. Er hoffe, so Michael Jelal, daß bald wieder Leben in die Stadt zurückkehrt und sie wiederaufgebaut wird.

„Viele humanitäre Organisationen sind gekommen“, sekundiert ihm Imad Michael, „und haben uns angeboten, in den Libanon, nach Australien oder Kanada auszuwandern. Wir haben aber abgelehnt. Wir wollen, daß unsere Familien zurückkehren. Wir wollen auch, daß jene zurückkehren, die ins Ausland gegangen sind.“

Vorerst ist einiges zu tun. Das Stadtgebiet wurde von den Dschihadisten zum Teil vermint. Die Aufräumarbeiten werden viel Zeit in Anspruch nehmen. Eine nahe Kirche wurde von den Islamisten als Werkstatt zur Herstellung von Bomben mißbraucht. „Wir werden sie reinigen“, sagt Imad Michael.

„In ihrem Herzen wünschen die Menschen, zurückzukehren“, so Erzbischof Petros Mouche. Zuerst aber müsse Sicherheit garantiert werden. Der Metropolit selbst lebt derzeit noch in der kurdischen Erbil im Exil.

Für die Zivilbevölkerung ist der Zutritt zur Stadt vorerst untersagt. Vor einer Woche wurde in er Umgebung noch gekämpft. Bald werden die ersten Christen zurückkehren. „Mein Haus wurde niedergebrannt. Ich will es einfach sehen“, sagt ein Familienvater, der im August 2014 mit seiner ganzen Familie vertrieben wurde. „Ich weiß nicht, was mich erwartet, aber ich will es sehen. Dann beginne ich mit dem Wiederaufbau.“
http://www.katholisches.info/2016/11/03/...schen-staat-is/
Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews/MiL


von esther10 03.11.2016 00:25

Erzbischof Piero Marini erleidet Schlaganfall – Bugnini-Schüler
2. November 2016 4


Kurienerzbischof Piero Marini, war Assitent des Baumeisters der nachkonziliaren Liturgiereform, Annibale Bugnini. In der Nacht auf den 31. Oktober erlitt der Erzbischof einen schweren Schlaganfall.

(Rom) Kurienerzbischof Piero Marini erlitt in der Nacht auf den 31. Oktober einen Schlaganfall. Er befindet sich im Krankenhaus Anna Rizzoli von Ischia. Der Zustand des 74 Jahre alten Kirchenvertreters gilt als kritisch. Heute könnte eine Verlegung in die Gemelli-Klinik nach Rom erfolgen.

Am Morgen des 31. Oktober fand ihn Don Antonio Angiolini, der Pfarrer der Pfarrei zum Guten Hirten auf der Insel Ischia, am Boden seines Zimmers liegend. Der Erzbischof hält sich seit einiger Zeit auf der Insel auf, die er seit einiger Zeit als zweiten Wohnsitz gewählt hat.

Erst am vergangenen 28. Oktober war seine Ernennung durch Papst Franziskus zum Mitglied der römischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung bekanntgegeben worden.

Piero Marini war 20 Jahre lang unter Johannes Paul II. päpstlicher Zeremonienmeister.

Marini, der 1965 zum Priester geweiht wurde, ist ein Schüler von Kurienerzbischof Annibale Bugnini, dem Architekten der nachkonziliaren Liturgiereform. Marini war als Bugninis Sekretär tätig und wirkte direkt an der Umsetzung der Liturgiereform mit. Die Reform beruft sich auf das Zweite Vatikanische Konzil, führte jedoch in Theorie und Praxis Neuerungen ein, die nicht durch das Konzil gedeckt sind.

Papst Benedikt XVI. bestätigte Piero Marini daher nicht als Zeremonienmeister. Eine Entscheidung, die ihm der Erzbischof bis heute nachträgt. Manche sehen daher eine Hand mit ihm Spiel, daß Papst Franziskus nach einer Wahl sämtliche Consultoren des Päpstlichen Amtes für die Liturgischen Feiern des Papstes austauschte. Nach der Wahl von Papst Franziskus erklärte Marini zufrieden: „Man atmet Frischluft. Er ist ein Fenster, das sich dem Frühling und der Hoffnung öffnet. Bisher haben wir die schlechte Luft sumpfig-stickiger Gewässer geatmet.“

Piero Marini, seit 2007 Vorsitzender des Komitees für die Eucharistischen Weltkongresse, war in den vergangenen dreieinhalb Jahren häufig bei der Morgenmesse von Papst Franziskus in Santa Marta zu sehen. Er gilt in liturgischen Fragen als Berater des Papstes.

Papst Franziskus machte Piero Marini zum Vorsitzenden der Sonderkommission für die Liturgie bei der römischen Kongregation für die Ostkirchen. Eine Entscheidung, die in Fachkreisen mit Skepsis aufgenommen wurde.

Auch seine Ernennung zum Mitglied der Gottesdienstkongregation wird im Rahmen eines Versuchs gesehen, Kardinal Robert Sarah, den Präfekten dieser Kongregation, in seinem Bestreben auszubremsen, eine „Reform der Liturgiereform“ voranzutreiben.
http://www.katholisches.info/2016/11/02/...gnini-schueler/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL


von esther10 03.11.2016 00:25

Bischof in New York: Katholiken sollten nicht stimmen für die Abtreibung Kandidaten. Periode.

2016 Präsidentschaftswahlen , Abtreibung , Diözese Von Rockville Center , William Murphy


Rockville Centre, New York, 2. November 2016 ( Lifesitenews ) - Unterstützung für die Abtreibung von Kandidaten für öffentliche Ämter ist ein Rohrkrepierer, nach einem New Yorker Bischof, der Abtreibung die Stütz "Grund genug , " ist auf seine eigene , sie zu disqualifizieren aus Empfang unserer Stimme.

In einem Brief, auch Rockville Centre Bischof William Murphy abgeschossen direkt die oft von pro-Abtreibung Kandidaten verwendet Argument "persönlich entgegengesetzt" und diejenigen, die sie unterstützen Unterstützung Abtreibung legalisiert zu rechtfertigen.

"Die Unterstützung der Abtreibung von einem Kandidaten für ein öffentliches Amt, von denen einige sind Katholiken, auch wenn sie die trügerische und zutiefst anstößig" persönlich gegenüber, aber ... 'Linie, ist Grund sich selbst genug vom Erhalt unserer Abstimmung jeder und jede solche Kandidaten zu disqualifizieren "Bischof Murphy schrieb, sofort los zu betonen:" Lassen sie mich wiederholen, dass: Unterstützung der Abtreibung von einem Kandidaten für ein öffentliches Amt, von denen einige sind Katholiken, auch wenn sie die trügerische und zutiefst anstößig "persönlich gegenüber, aber ... 'line ist Grund sich selbst genug vom Erhalt unserer Abstimmung jeder und jede solche Kandidaten zu disqualifizieren. "

Der 24. Oktober Brief wurde am vergangenen Wochenende in der Diözese Rockville Centre an der Sonntagsmesse zu lesen, Newsday berichtet .

Der Bischof sagte den Katholiken der Region in dem Brief, dass es zwar zahlreiche Themen, die sich für die Gesellschaft waren, keine den Vorrang des menschlichen Lebens den Schatten stellt.

"Viele Fragen sind sehr wichtig in unserer heutigen Gesellschaft", schrieb Bischof Murphy. "Aber keiner von ihnen kann die zentrale Bedeutung des menschlichen Lebens eclipse, vor allem unschuldige menschliche Leben in der Gebärmutter oder am Ende des Lebens."

Er hat auch erneut betont, dass die Abtreibung die größte Bedrohung für das Leben ist, staatliche Förderung der es zu kritisieren, zusammen mit der Regierung übervorteilen im Care Kontrazeptivum Mandat.

"Vor allem und über allem die Nummer eins Frage fundamentaler und wichtiger als jede andere ist Abtreibung - das ist die direkte Tötung unschuldigen Lebens", der Bischof schrieb ", die von staatlichen Mitteln finanziert wird - die Abzweigung von unseren Steuergeldern zu sowie abortionists wie Planned Parenthood als Regierung Beharren darauf, dass wir Katholiken die kleinen Schwestern der Armen wie verletzen unser Gewissen, solche Programme zu fördern. "

Folgen Sie für die Echtzeit Wahlabend Updates.
Die Entscheidungen von Katholiken am Wahltag sind wichtig, Bischof Murphy sagte auch die Gläubigen, und dass vor allem sollten sie beten.

"Beten vor dem Allerheiligsten, beten an die Gottesmutter, beten den Rosenkranz und vertrauen Sie Ihre Entscheidung zu unserem Herrn", sagte er.

Er erkannte das Niveau der Teilung mit der Wahl. "Aber als verantwortliche Bürger und treue Männer und Frauen Gottes, müssen wir unser Recht, in einer Art und Weise zu wählen auszuüben, die ernst ist, gut informiert und reflektiert, wer wir sind, wie die Amerikaner und Katholiken."

Bischof Murphy sagte seinen katholischen Lesern er glaubte, das Land in die falsche Richtung geleitet wird und sie gebeten, Kandidaten, darüber nachzudenken, auf allen Ebenen, die den aktuellen Kurs fortsetzen würde und "die eher Gerechtigkeit in diesen Gebieten wieder herzustellen, die für eine solche Wiederherstellung ausrufen ? "

"Welche sind bereit, uns in eine Richtung zu führen, die pro-Leben, mehr Pro-Familie und mehr pro-Wahrheit?", Fragte er. ", Welche erkennen, und die Rolle der Religion in das Leben der Bürger und der Kirche Recht respektieren die Wahrheiten des Evangeliums und der Lehre der Kirche als Teil des öffentlichen Lebens unseres Landes, in öffentlichen Ministerien wie Gesundheitswesen, Bildung und gemeinnützige zu vermitteln arbeitet, ohne dass diese kulturellen Praktiken zu übernehmen und zu erleichtern gezwungen zu werden, die nicht im Einklang mit der Lehre der Kirche sind? "

Bischof Murphy war unter den Prälaten, die für die Ehe eine starke Unterstützung äußerte nach dem letztjährigen Supreme Court Obergefell Entscheidung Homosexuell legalisieren "Ehe", die Gelegenheit nutzen, über die Verfassungsmäßigkeit des Roe vs. Wade Entscheidung Stellung zu nehmen, und erklärt: "Wir haben das von Gott gegebene und Verfassungsrecht religiösen Wahrheiten in den öffentlichen Platz, sowie [in] unsere Kirchen zu verkünden, so wie wir seit fast 50 Jahren in der immer wachsam Kampf gegen eine andere zu Unrecht entschieden Entscheidung Roe v tun. Wade. "
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...porters-candida


von esther10 03.11.2016 00:22

Experten entdecken versteckte Schichten der Grabstätte Jesu

Radar-Tests festgestellt, dass Höhlenwände stehen hinter den Marmorplatten der Kammer, wo Jesus Körper vor seiner Auferstehung gelegt wurde; "Was gefunden wurde, ist erstaunlich."

AP | Veröffentlicht am : 27.10.16, 22.49 Uhr

In der innersten Kammer des Ortes, die als das Grab Jesu bezeichnet wurde, hat ein Restaurationsteam eine Marmorschicht zum ersten Mal seit Jahrhunderten abgezogen, um zu erreichen, was er glaubt, dass es sich um die ursprüngliche Felsoberfläche handelt, in der Jesus gelegt wurde.

Viele Historiker haben lange geglaubt, dass die ursprüngliche Höhle, identifiziert ein paar Jahrhunderte nach Jesu Tod als sein Grab, wurde vor Jahrhunderten ausgelöscht.
View of the slab (Photo: AP) (Photo: AP)


Blick auf die Bohle (Foto: AP)

Aber ein Archäologe begleitet die Restaurierung Team sagte Boden-durchdringenden Radar-Tests festgestellt, dass Höhlenmauern sind in der Tat stehen - auf einer Höhe von sechs Fuß und mit Grundgestein verbunden - hinter den marmorierten Platten der Kammer im Zentrum der Jerusalemer Kirche des Heiligen Grabes .

"Was gefunden wurde", sagte National Geographic Archäologe Fredrik Hiebert, "ist erstaunlich."

Die Arbeit ist Teil eines historischen Sanierungsprojekts zur Verstärkung und Erhaltung der Edicule, der Kammer, in der sich die Höhle befand, in der Jesus auferstanden und auferstanden war. Es ist das Herzstück einer der ältesten Kirchen des Christentums und eines ihrer wichtigsten Schreine.

"Ich verbringe in der Regel meine Zeit in Tuts Grab", sagte Hiebert über die Grabstätte des ägyptischen Pharao Tutanchamuns, "aber das ist wichtiger."

National Geographic arbeitet mit griechischen Restaurierungsexperten zusammen, um die Arbeit zu dokumentieren.

Ein Gebäude aus dem 12. Jahrhundert, das auf den Ruinen des 4. Jahrhunderts sitzt, ist die Kirche des Heiligen Sepluchre der einzige Ort, an dem sechs christliche Konfessionen ihren Glauben an demselben Ort ausüben.

Die Edicule wurde zuletzt im Jahr 1810 nach einem Brand restauriert, und ist in der Notwendigkeit der Verstärkung nach Jahren der Exposition gegenüber Feuchtigkeit und Kerzenrauch. Ein hulking Eisen Käfig um die Edicule von britischen Behörden im Jahr 1947 für Unterstützung noch steht gebaut, ist aber nicht genug.

Worshippers lighting candles (Photo: AP) (Photo: AP)


Kerzen anzünden (Foto: AP)

Renovationen an diesem heiligsten Ort bedürfen der gegenseitigen Zustimmung der verschiedenen Kustoden der Kirche, und das ist notorisch schwer zu sichern. Die Konfessionen eifersüchtig bewachen verschiedene Teile der Website und oft gegen sogar die geringste Veränderung. Im vergangenen Jahr schaltete die israelische Polizei kurz das Gebäude ein, nachdem Israel die Antiquitätenbehörde es für unsicher hielt. Es forderte die christlichen Konfessionen auf grünes Licht die Reparaturen, die im Juni begann.

Pilgrims Line up den ganzen Tag für die Chance, sich in der Edicule winzigen Raum zu hocken. Sie knien vor einem weißen Marmor umhüllt, sagte eine Fläche von der Seite der Kalksteinhöhle gehauen, wo Jesus Körper vor seiner Auferstehung gelegt wurde.

Kirchenbeamte schlossen das Edicule zu den Pilgern ab Mittwoch Abend und Arbeiter verwendeten eine Rolle, um die Marmorplatte aufzulösen, in der Hoffnung, die Begräbnisoberfläche zu erreichen. Hiebert sagte, die Platte sei seit dem Jahre 1550 nicht entfernt worden.
Unter dem Marmor war eine Schicht von Trümmern. Am Donnerstagnachmittag hatten die Arbeiter die Beseitigung der Trümmer beendet, was etwas Unerwartetes enthüllte: eine andere Marmorplatte.



Hiebert sagte, er denke, die zweite Platte, die grau ist und verfügt über eine kleine Ätzung eines Kreuzes, stammt aus dem 12. Jahrhundert. Es ist in der Mitte geknackt und darunter ist eine weißliche Schicht.

"Ich glaube nicht, dass das der ursprüngliche Rock ist", sagte Hiebert. "Wir haben noch mehr zu gehen."

Die wichtigsten christlichen Gemeinschaften, die die Kirche regieren, haben der Arbeitsmannschaft nur 60 Stunden erlaubt, das innere Heiligtum auszugraben, sagte Hiebert. Experten arbeiten Tag und Nacht, um den Kern des Grabes zu erreichen und zu analysieren.

"Wir werden das Grab schließen, nachdem wir es dokumentieren", sagte Antonia Moropoulou, ein Architekt an der Nationalen Technischen Universität von Athen, die die Renovierung beaufsichtigt.

Das Restaurationsteam möchte den Kern des Grabes vor dem Einspritzen von Teilen des Schreins mit Mörtel für die Bewehrung dicht verschließen, so dass das Material nicht im Inneren des so genannten heiligen Gesteins versickert.

Photo: Amos Ben Garshom (Photo: Amos Ben Garshom)


Ein Teil des Grabes bleibt ausgesetzt. Die Experten am Donnerstag schneiden ein rechteckiges Fenster in einer der Marmorwände von Edicule, so dass die Pilger zum ersten Mal einen Teil der Kalksteinmauer sehen können, die als das Grab Jesu bezeichnet wird.

David Grenier, Sekretär einer Gruppe, die römisch-katholische Kircheneigentümer im Heiligen Land beaufsichtigt hat, stand mit einigen anderen Franziskanermönchen und beobachtete die Arbeiterschaft in Ehrfurcht.

"Was hier vor 2000 Jahren geschehen ist, hat die Weltgeschichte völlig verändert", sagte er. "Um zu graben, sagen wir, auf den Felsen, wo der Leib Jesu gelegt wurde, ist es überwältigende Freude."

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url...deutsch
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4871251,00.html


von esther10 03.11.2016 00:21

13.05.2016
Messerattentat von Grafing: Was gibt es zu verbergen?

Tja, ja – die Hessen sind schon ein seltsames Völkchen: Da dreht einer von ihnen plötzlich durch und rammt einem anderen ein Messer in den Körper – allerdings nicht einem anderen Hessen. Vielmehr fährt der Täter dafür fast 400 Kilometer weit mit dem Zug bis ins bayerische Grafing, um sein Stichwerkzeug dort in Fahrgästen einer S-Bahn zu versenken. Nicht nur die Wege Gottes, sondern auch die der Hessen sind eben unergründlich, wollen uns die Behörden erzählen ...



Spaß beiseite: So sieht tatsächlich die offizielle Version des Messerattentats von Grafing aus, bei dem am 10. Mai 2016 ein angeblicher »Hesse« oder »Deutscher« drei Personen verletzt und eine getötet haben soll. Morgens um 4:45 Uhr soll er in der S-Bahn plötzlich seine Stichwaffe gezückt und am Bahnhof Grafing bei München auf die Fahrgäste eingestochen haben.



Grafing kam zu dem Anschlag angeblich wie die Jungfrau zum Kinde. Auf verschlungenen Wegen soll der Täter aus dem fernen Gießen bzw. Fulda in das bayerische Städtchen gelangt sein, um dort seine Tat zu begehen.

»Der Täter kam gestern per ICE von Fulda nach München und wollte sich hier ein Hotelzimmer nehmen«, erklärte Kriminaldirektor Lothar Köhler, Abteilung Staatsschutz, laut der Münchner Tageszeitung tz: »Da er kein Bargeld mit sich führte, wollte er die Nacht am Bahnhof verbringen. Nachdem er eine Zeit am Hauptbahnhof verbrachte, fuhr er mit seinem Rucksack, der zwischenzeitlich in einem Hotel deponiert war, mit der S-Bahn nach Grafing. Er hielt sich über die Nacht in der Nähe des Bahnhofs Grafing auf. Nachdem er aufwachte, griff er offenbar wahllos eine Person in der S-Bahn an und attackierte danach noch weitere Männer. … Es gibt keinerlei Hinweise auf einen extremistischen Hintergrund, weder politisch noch religiös.« Abgesehen von den »Allahu akbar«-Rufen natürlich (siehe unten).

Untypische Messerattacke

Problem Nr. 1: Der modus operandi. Eine Messerattacke auf irgendwelche Zivilisten gehört normalerweise nicht zum Repertoire von deutschen Tätern. Weder tragen viele Deutsche eine Stichwaffe mit sich, noch setzen sie diese plötzlich und unerwartet ein. Und zwar, weil sie damit in der Regel auch nicht umgehen können.

Wenn überhaupt, dann hat der brave Bürger eher ein Schweizermesser in der Tasche, um damit seine Brotzeit zu sezieren. Derartige Messerattacken kennt man daher eher aus anderen Kulturkreisen, zum Beispiel aus dem Nahen Osten. Seit Monaten greifen dort Araber und/oder Palästinenser israelische Passanten mit dem Messer an, unter anderem auch in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Was gibt es zu verbergen?

Problem Nr. 2: Auch rufen Einheimische gewöhnlich nicht »Allahu akbar« oder »Ungläubiger, du stirbst jetzt« – schon gar nicht, wenn sie keinen islamistischen Hintergrund haben, wie die Behörden schließlich behaupteten.

Problem Nr. 3: Der Beschuldigte selbst hat offenbar sehr wohl eine Verbindung zum Islam zugegeben. Der bereits erwähnte Lothar Köhler erklärte: »Die Polizei versucht herauszufinden, ob der Verdächtige zum Islam konvertiert ist, nachdem er in einem Geständnis entsprechende Aussagen gemacht hatte.« (Independent, 10.05.2016.) »Einige Medien haben behauptet, der Mann sei ein Asylbewerber aus dem Nahen Osten, während andere erklärten, er sei ein in Deutschland geborener Konvertit.« (Israel National News, online, 10.05.2016.)

Problem Nr. 4: Der angebliche Name »Paul H.« ist keineswegs verbürgt, sondern offenbar eine Erfindung der Medien. Die Behörden wollen diesen abgekürzten Namen jedenfalls nicht verbreitet haben.

Problem Nr. 5: Obwohl jede Menge Videoaufnahmen des Vorfalls existieren müssen, sowohl aus der S-Bahn als auch vom Bahnsteig, sind bisher keine veröffentlicht worden. Was gibt es da zu verbergen? Der Beschuldigte wurde schließlich in die Psychiatrie weggesperrt, und ein ordentliches Gerichtsverfahren mit Beweisaufnahme wird es bei einem schuldunfähigen Täter wohl auch nicht geben.

Die Reise eines Wirrkopfs

Tatsache ist: Der geheimnisvolle deutsche Wirrkopf hätte die weite Reise aus dem Hessischen nach Grafing gar nicht antreten müssen. Denn Grafing hat genügend eigene Gewalttäter mit Migrationshintergrund:
Am 4. Juli 2014 zum Beispiel hat ein Asylbewerber aus der Münchner Straße 27 im Suff acht Fenster seiner Unterkunft zertrümmert. Das Flüchtlingsheim befindet sich nur etwa 350 Meter vom Grafinger Bahnhof entfernt (Münchner Merkur, online, 04.07.2014).
Am 22. August 2015 ging in der Unterkunft Jahnstraße ein stark alkoholisierter Asylbewerber mit Glasflaschen auf seine Mitbewohner los. Am Ende waren etwa 20 Personen in die Schlägerei verwickelt, bei der es mehrere Verletzte gab (Münchner Wochenanzeiger, 25.08.2015). Die Flüchtlingsunterkunft legt ebenfalls nur wenige Hundert Meter vom S-Bahnhof Grafing entfernt.
Am 5. April 2016 schlug ein Asylbewerber in Grafing einem anderen eine Glasflasche auf den Kopf, wobei Letzterer eine »stark blutende Kopfverletzung« davontrug. Der Täter floh zum S-Bahnhof Grafing, wo er festgenommen wurde (Münchner Merkur, online, 05.04.2016).
Ein »christlicher Volldepp«?

Kein Wunder, dass die Grafinger keine Flüchtlingsunterkünfte mehr wollen: »Uns ist derart massiver Widerstand aus der Nachbarschaft entgegengeschlagen – so machen wir nicht weiter«, meinte der Investor einer geplanten Asylunterkunft in der Mühlenstraße laut Süddeutsche Zeitung (online, 27.01.2016).

Bei einer Sitzung im Rathaus Ende Januar 2016 ging es zünftig bayerisch zu. Ein Besucher nannte »den SPD-Stadtrat Franz Frey einen ›christlichen Volldeppen‹. Ein anderer bescheinigte dem Stadtrat: ›Die bräuchten alle von vorne bis hinten eine Fotz'n!‹« Zu Deutsch: eine Ohrfeige. Der Bauantrag für das »Flüchtlingsheim« wurde inzwischen zurückgezogen. »Die Anwohner haben aufs Schärfste dagegen protestiert«, erklärte der Investor.

Kein Wunder: Speziell mit dem Messer »arbeiten« manche Asylbewerber bzw. »Flüchtlinge« gerne. Eine Stichattacke in Grafing wäre angesichts der aufgeheizten Stimmung natürlich äußerst ungelegen gekommen. Häufig gehen Migranten auch auf völlig Unbeteiligte los:



Am 14. Dezember 2014 bedrohten drei nordafrikanische Asylbewerber ihre Betreuer mit Rasierklingen, Messern und Stöcken. Laut Hamburger Morgenpost vom 21. Dezember 2014 gingen sie anschließend auch noch auf die Polizei los.
Am 1. Februar 2015, morgens gegen 5:15 Uhr, stach ein Täter »nordafrikanischen Typs« in Rödelheim bei Frankfurt mit einem Messer auf einen 61-jährigen Passanten ein, der sich auf dem Weg zum Bäcker befand (Polizeipräsidium Frankfurt, 02.02.2015).
Am 10. Februar 2015 schlitzte ein abgelehnter Asylbewerber aus Libyen im Zug von Dillenburg nach Gießen vier Sitzpolster auf und bedrohte einen Fahrgast mit einem Messer mit 18 Zentimeter langer Klinge (Presseportal, online, 11.02.2015).
Im September 2015 erstach ein 28-jähriger Marokkaner im Asylbewerberheim Delitzsch-Spröda im Suff einen gleichaltrigen Tunesier mit zwei Messerstichen. Im April 2016 wurde der Täter zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt – mit Abschiebung muss er jedoch nicht rechnen (mdr Aktuell, 20.04.2016).
Am Wochenende 17./18. Oktober 2015 endeten mehrere Messerstechereien unter Flüchtlingen in Thüringen und Niedersachsen blutig, wie der Sender N24 berichtete (online, 18.10.2015). Zwei »Flüchtlinge« starben. Als einer der Täter aus seiner Unterkunft floh, stach er auch noch einen deutschen Passanten nieder, der dabei schwer verletzt wurde.

Behörden kann man nicht trauen...

Dabei waren das nur einige Beispiele (mehr am Ende des Artikels). Der modus operandi von Grafing passt also tatsächlich weniger zu einem Deutschen als zu einem Nordafrikaner oder einem Asylbewerber anderer Herkunft. Besonders typisch scheint auch das wahllose Einstechen auf Unbeteiligte zu sein, also eine Art »Blutrausch«, und der Frustabbau an allem und jedermann.

Die Hamburger Behörden gerieten übrigens in den Verdacht, den Vorfall vom 14. Dezember 2014, bei dem Betreuer mit Rasierklingen und Messern bedroht worden waren, vertuschen zu wollen. »Es liegt in unserem Ermessen, welche Ereignisse an die Medien berichtet werden«, verkündete selbstherrlich ein Polizeisprecher. Kann man solchen Behörden trauen? Antwort: natürlich nicht. In Wirklichkeit soll »die Sache« »noch viel schlimmer« gewesen sein, wie ein Mitarbeiter des Kinder- und Jugendnotdienstes der Morgenpost berichtete: Die Schilderungen seien ohnehin »sehr zurückhaltend gewesen«. Fortsetzung folgt ...

Weitere Messerattacken durch »Flüchtlinge«:

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs