Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.09.2017 00:48





Eine Frau erhält die heilige Kommunion in der St Patrick Kathedrale in New York (CNS)
Es macht keinen Sinn für Nicht-Katholiken, Kommunion zu empfangen. Hier ist der Grund

Jeremy Corbyn hat alarmiert (angeblich) die heilige Kommunion bei einer Beerdigung an einer katholischen Kirche empfangen , obwohl sie kein Katholik war.

Kritiker haben ihn angeklagt , "den Glauben ganz beträchtlich zu respektieren und treue Katholiken zu verletzen.

Aber viele Nicht-Katholiken sind verwirrt: Was ist die große Sache? Warum muss die katholische Kirche Menschen ausschließen? Sollte es nicht mehr einladend sein?

Die Wahrheit ist, es gibt sehr gute Gründe, warum Nicht-Katholiken keine Kommunion empfangen sollten.

Kommunion ist eine Glaubenserklärung

Die Kirche war schon immer klar, dass bei der Messe das Brot und der Wein buchstäblich zum Körper und Blut unseres Herrn Jesus Christus werden. Sie können immer noch das Aussehen und Geschmack von Brot und Wein, aber sie haben sich wirklich und wesentlich verändert. Wenn unser Herr zum letzten Abendmahl sagt: "Das ist mein Leib ...", nehmen wir ihn bei seinem Wort.

Wenn jemand nicht glaubt, dass Christus wirklich in der Eucharistie gegenwärtig ist oder in einem Zustand der Sünde ist, wäre es respektlos (um es milde auszusetzen), um seinen Körper und Blut zu empfangen.

Es zeigt, Sie sind Teil der Kirche

Wenn ein Katholik die Kommunion empfängt, zeigen sie, dass sie Mitglied der breiteren katholischen Gemeinde sind - buchstäblich "in Gemeinschaft" mit der Kirche. Es wäre also kein Sinn für einen Nichtkatholischen, Kommunion zu nehmen.

Wie die Bischöfe von England und Wales sagen :

"Normalerweise, wenn die Menschen die heilige Kommunion bei einer katholischen Feier der Messe empfangen, sollten sie sagen:" Wir sind in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche, die mit dem Bischof dieser Gemeinde und mit dem Papst vereint ist. "

Empfangen Kommunion unwürdig ist gefährlich

Ein anderer Grund, dass Nicht-Katholiken keine Kommunion empfangen können, ist für ihre eigenen Gutes. Die Schrift warnt, was passiert, wenn Menschen, die nicht würdig sind, den Leib und das Blut Christi zu empfangen, versuchen, dies zu tun.

"F oder jemand, der isst und trinkt, ohne den Körper zu erkennen, isst und trinkt das Urteil über sich selbst. Darum sind viele von euch schwach und krank, und einige sind gestorben. "(1 Kor 11: 29-30)

Deshalb, ein Nicht-Katholik, der Kommunion empfängt, gefährdet ihre eigene spirituelle (und potenziell physische) Gesundheit.

Außergewöhnliche Umstände

Es gibt einige sehr seltene Fälle, in denen Nicht-Katholiken Kommunion empfangen können, aber sie gelten nur für getaufte Christen in Notsituationen, die zeigen, dass sie wirklich glauben, dass die Kirche lehrt.

Es ist unwahrscheinlich, dass diese Bedingungen in Corbyns Fall angewendet werden.

Zweifellos war Jeremy Corbyn gut gemeint, wenn er Kommunion empfing, und tat dies aus Naivität und nicht aus Bosheit. Hoffentlich lernt er etwas über die kirchliche Lehre und den katholischen Glauben aus der Reaktion.

In der Zwischenzeit, wenn er Kommunion empfangen will, gibt es nur eins, was er tun kann - ein Katholik werden.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...holy-communion/

von esther10 15.09.2017 00:33

Gebet um einen guten Tod



Alles in unserem Leben läuft auf den Moment des Todes hinaus, nach dem das persönliche Gericht stattfindet, in welchem wir unser Leben im Lichte der Gerechtigkeit Gottes passieren und alle unsere Taten und ihre Konsequenzen sehen. Die Nahtoderlebnisse berichten davon, verschiedene Legenden auch, denn es sind dieselben Erlebnisse. Lesenswert, faktisch, wissenschaftlich und seriös stellt der holländische Arzt Pim van Lommel in seinem Buch Endloses Bewusstsein.

Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung (Patmos: 20115) die Nahtoderlebnisse dar. Wie man es dreht und wendet, das persönliche Gericht wartet, und da uns die nachkonziliare Kirche insbesondere „Papst“ Franziskus die Allerlösungslehre und die allumgreifende Barmherzigkeit Gottes predigt, so können wir davon getrost ausgehen, dass sehr viele Menschen verdammt werden, dass sehr viele täglich in die Hölle eingehen, da sich kaum jemand von der Hölle fürchtet, die es, ja nach Novus Ordo-Theologie:
nicht gibt,

falls doch, dass sie leer ist..nicht leer...Schwester Faustina, hat die Hölle sehen dürfen, ebenso die 3 Seherkinder von Fatima, die fast gestorben wären, wenn Gottesmutter nicht zuvor den Himmel versprochen hätte....

Falls manche meinen...Hölle doch leer mit ein paar Schwerverbrechern gefüllt ist (Hitler, Stalin, Ted Bundy und all jenen, die den Müll nicht trennen)
Ein normaler Mensch, der nach seinem Gewissen lebt und sich bemüht „in der Liebe“ zu leben vor der ewigen Verdammnis sicher sein kann.

Weitgefehlt. Die Hölle gibt es, sie füllt sich täglich neu, weil so viele Menschen in Todsünde sterben, weil so viele Menschen die Todsünde Euthanasie wählen, weil so viele Menschen ungetauft sind, falls doch sie ihre Taufgnade nicht bis zum Tod bewahrt haben, weil so viele Menschen nicht katholisch sind und falls doch sie ebenfalls in der Todsünde leben, weil so viele Katholiken nicht die Lehre vom guten Tod kennen und durch keine Sterbesakramente auf den Tod vorbereitet werden.
Was sind die Sterbesakramente?

Es ist die Beichte, die Letzte Ölung und die Sterbekommunion, das Viatikum. Warum so viele? Um sich auf den Tod, den Übergang und die Konfrontation mit dem strengen, aber hoffentlich gnädigen Richter vorzubereiten. All das können Sie aber erst dann erleben, wenn Sie keines jähen und unvorbereiteten Todes sterben. Es ist die Welt, vom Teufel verführt, welche sich wünscht „gleich auf einem Schlag“ zu sterben. Kaum ein Gläubiger ist auf einen jähen Tod vorbereitet, weil beim persönlichen Gericht alles offenbart wird, auch das, was Sie selbst nicht als Sünde gesehen haben. Sünde ist Sünde. Es ist etwas Objektives.

Ein objektiver Verstoß gegen die Gesetze Gottes. Es gibt Schuldminderung, falls es sich wirklich um unbesiegbare Ignoranz gehandelt haben könnte, die wirklich sehr selten ist. Die meisten Menschen wollen es wirklich nicht besser wissen und werden von ihren Priestern darin bestätigt, die es ebenfalls nicht besser wissen wollen. Durch den Prozess des Sterbens trennen Sie sich langsam von allem Irdischen, sehen Ihr Leben in einer anderen Perspektive, vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben ahnen Sie, was auf Sie zukommen wird: das schreckliche Gericht und Sie beginnen sich zu fürchten.

Der Schreiber dieser Zeilen war beim Tod einer nahen Angehörigen, welche drei Tage lang im Sterben lag und nicht mehr sprechen konnte (Herzinfarkt, Gehirnschlag), welche sich aber sehr fürchtete, ständig in eine Ecke sah, wo niemand Sichtbares stand, viel Trost darin fand, dass man bei ihrem Todesbett betete und erst wirklich erleichtert aufatmete als sie die Letzte Ölung, leider im Novus Ordo Ritus, erhielt. Sie seufzte gleichsam auf als wollte sie sagen:

„So, geschafft. Jetzt bin ich über den Berg.“

Sie hatte also einen halbwegs guten Tod, obwohl sie nicht beichten und kein Viatikum empfangen konnte. Da die Beiträge beim spirituellen Mittwoch leichter und praktisch gehalten werden sollen, so wollen wir an dieser Stelle die theologische Lehre von der Letzten Ölung nicht darlegen, was woanders erfolgen wird. An dieser Stelle wollen wir sagen, dass man um einen guten Tod beten sollte, da dieser von der Gnade Gottes zeugt. Schauen wir uns doch die Todesfälle der Konzilsperiti und der berühmten Theologen der letzten Jahre und Jahrzehnte an:
Teilhard der Chardin SJ, jäher und unerwarteter Tod.

„Pierre Teilhard de Chardin verstarb am Ostersonntag des Jahres 1955, mitten aus einer Diskussion heraus. “
Karl Rahner SJ, jäher und unerwarteter Tod.

„Rahner fell ill from exhaustion and died on 30 March 1984 at the age of 80, after a birthday celebration that also honoured his scholarship.”
Jean Danielou SJ, jäher und unerwarteter Tod.

„Er starb am 20. Mai 1974 an einem Herzinfarkt im Treppenhaus eines Pariser Bordells, welches er in Ausübung seiner seelsorgerischen Tätigkeit besuchte, [so, so Red.]“

Hans Urs von Balthasar es SJ, jäher und unerwarteter Tod.

Der Tod soll ihn bei der morgendlichen Rasur ereilt haben.

Julius Kardinal Döpfner [kein Theologe, aber auch interessant], jäher und unerwarteter Tod.

„Döpfner starb völlig unerwartet am 24. Juli 1976 in der Pförtnerloge des Erzbischöflichen Palais[7] in München im Alter von 62 Jahren an einem Herzinfarkt,“

Diese Reihe ließe sich sicherlich noch weiter fortsetzen. Ein jäher und unerwarteter Tod zeugt nicht von der Gnade Gottes und kann auf eine ewige Verdammnis verweisen, weil man nicht weiß, in welchem Zustand jemand verstorben ist, da ihm das zusätzliche Licht, die man beim Sterbeprozess erhält, fehlte. Deswegen sollte man Gott um einen guten Tod bitten, da wir den Augenblick unseres Todes wirklich nicht selbst bestimmen können. Auch im Falle eines Selbstmordversuchs wissen Sie nicht mit Sicherheit, ob Sie es nicht doch überleben, ob Sie nicht gerettet werden, ob Sie Gott nicht noch einmal runter schickt, wovon viele Nahtoderfahrungen berichten. Selbstmord ist aber eine Todsünde, ein sicheres Ticket in die Hölle.

Daher sollten wir mit dem nachfolgenden Gebet um einen guten Tod beten, welches im Brevier des Pius X. Divino afflatu gefunden wurde und bis zur unseligen „Reform“ des Ablasswesens durch Paul VI. mit 100 Tage Ablass einmal täglich verbunden war. Der Schreiber dieser Zeilen betet dieses Gebet in letzter Zeit immer abends, seit ein Bekannter von ihm eines jähen und unerwarteten Todes gestorben ist und die Chancen, dass er es ins Fegefeuer geschafft hat sehr schlecht stehen.

Wir leben in den Zeiten einer schrumpfenden Kirche, die Priester gehen uns aus, diejenigen, die da sind, taugen nichts, es besteht die Möglichkeit, dass der Pfarrer bei Ihrem Tod Ihnen eine bürstenschnittige Pastoralassistentin schicken wird, die „ganz, ganz lieb“ sein wird, aber keine Vollmacht haben wird Ihnen die Sakramente zu spenden. Vielleicht werden Sie auch in der Nähe einer Vetus Ordo Gemeinde mit anständigen Priestern wohnen. Sie wissen es nicht, obwohl Ann Barnhardt allen, die es können, dorthin zu ziehen, empfiehlt, wo man sich wenigstens in einer Fahrtdistanz von der Alten Messe befindet. Beten Sie also regelmäßig dieses gnadenreiche Gebet auf Lateinisch, das Deutsche dient nur der Orientierung, damit sich Gott Ihrer in Ihrer Todesstunden annimmt. Amen.

Oratio ad impetrandam bonam mortem

O Maria, sine labe concépta, ora pro nobis, qui confúgimus ad te; o Refúgium peccatórum, Mater agonizántium, noli nos derelínquere in hora éxitus nostri, sed ímpetra nobis dólorem pérfectum, sincéram contritiónem, remissiónem peccatórum nostrórum, sanctissimi Viátici dignam receptiónem, extrémae Unctiónis Sacraménti corroboratiónem, quátenus secúri praesentári valeámus ante thronum justi, sed misericórdis Júdicis, Dei et Redemptóris nostri. Amen.
Das Gebet, um einen guten Tod zu erbitten

O Maria, ohne Makel empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir fliehen; Du Zuflucht der Sünder, Mutter der Sterbenden, verlasse uns nicht in der Stunde unseres Ausgangs, aber erbitte uns den vollkommenen Schmerz, die ehrliche Liebesreue, die Vergebung unserer Sünden, den würdigen Empfang des Sakraments der Letzten Ölung, damit wir uns sicher vorstellen können vor dem Thron des gerechten, aber barmherzigen Richters, Gottes und unseres Erlösers. Amen.


https://traditionundglauben.wordpress.com/tag/guter-tod/

von esther10 15.09.2017 00:31




Jennifer Khurana vom Menschenrechtsgericht von Ontario.
Fr. Mark Hodges Fr. Mark Hodges
Sep 14, 2017 -

Die christliche Schule hat das Recht, das Kind aus dem gleichgeschlechtlichen Haus zu verweigern: Ontario Tribunal

Christliche Schulen , Homosexualität , Menschenrechtskodex , Menschenrechtsgericht , Ontario , Gleichgeschlechtliche "Ehe" , Die Privatakademie

TORONTO, 14. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine kanadische Bürgerrechtskommission hat einer christlichen Schule die Freiheit gegeben, ihren eigenen Regeln zu folgen.

Das Menschenrechtsgericht von Ontario (HRTO) entschied, dass die private Akademie, eine evangelische Grundschule, einen Antrag des Lesbenwächters für ihr adoptiertes Kind ablehnen kann.

Die homosexuellen Aktivisten, die sagen, dass sie christlich sind, aber nicht regelmäßig in die Kirche gehen, trafen sich mit dem Schulleiter, um ihre Station in ein Vorschulprogramm zu bringen. Allerdings hat die christliche Schule - die keine staatliche Finanzierung erhält - einen Moralkodex, der Familien von Studenten benötigt, um an einer Kirche teilzunehmen und die gleichen biblischen Werte zu teilen, die die Schulbefürworter haben.

Nachdem der Principal sagte, dass die Ehepaar die gleichgeschlechtliche "Ehe" mit den Lehren der Schule zusammenstoßen würde, haben die Lesben für Diskriminierung verklagt.

HRTO Jennifer Khurana festgestellt, dass die Schule "eine vollständige Verteidigung der Vorwürfe der Diskriminierung gemacht. Ich stimme zu."

Der Schwerpunkt der Klage ist Abschnitt 18 des kanadischen Menschenrechtskodex (HRC), der eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung verbietet.

"Im Wesentlichen geht es in diesem Fall darum, ob sich der Befragte auf § 18 des Kodex als Verteidigung auf eine sonstige Diskriminierung nach dem Kodex verlassen kann", erklärte das Tribunal.

Die HRC schließt jegliche "religiöse, philanthropische, pädagogische, brüderliche oder soziale Einrichtung oder Organisation aus, die in erster Linie an den Interessen der Personen beteiligt ist, die durch einen verbotenen Diskriminierungsgrund erkannt werden." Mit anderen Worten: Jede Gruppe, deren Kernüberzeugungen gegen Anti- Diskriminierungsgesetze

Abschnitt 18 gibt diesen religiösen Organisationen das Recht, die Mitglieder zu beschränken. Für solche Gruppen werden einzelne Bürgerrechte "nicht verletzt, wo die Mitgliedschaft oder Teilnahme ... auf Personen beschränkt ist, die ähnlich identifiziert werden."

"Die Schule hat eine klar definierte und spezifische Reihe von Glaubensbekenntnissen, Leitbild und Mandat", herrschte Khurana. "Die Beweise des Befragten waren klar, dass die Schule alle Eltern braucht, um diese Werte zu teilen, wenn sie die Schule für ihre Familie betrachten."

"Ich habe keine Schwierigkeiten zu finden, dass die Schule die Einschränkung oder Teilnahme an der Schule an die Eltern, die durch sein Glaubensbekenntnis zu identifizieren", Khurana schrieb. "Um die Schule zu verpflichten, ein Kind zuzugeben, dessen Eltern diese Überzeugungen nicht teilen, besteht darin, die Rechte der Eltern zu beeinträchtigen, die von der Schule bedient werden, um das Glaubensbekenntnis und die Religion zu üben, auf die sie aufrichtig glauben."

Rechtsanwalt Angela Chaisson kommentierte die Law Times, dass sie die Klage als einen Fall von Christen betrachtet, die das Bürgerrecht verwenden, um die Bürgerrechte zu verletzen.

Unter Bezugnahme auf die beklagte Schule sagte Chaisson : "Sie zielen auf Schwule, sie zielen nicht auf Leute, die Scheidungen bekommen haben, Leute, die Abtreibungen bekommen haben, sie pflücken und wählten die Gruppen, die sie nicht mögen, und sie sind mit Abschnitt 18 als Deckung. "

Die Schule verteidigte ihre Position, indem sie bemerkte, dass es eine private religiöse Institution ist, die die biblische Lehre in jedes Fach integriert und ihr Handbuch über die Lehre und die moralischen Erwartungen der zukünftigen Familien klar ist. Unter den Erwartungen ist der Pro-Life-Glaube an die Heiligkeit des unschuldigen menschlichen Lebens aus der Konzeption und diese Ehe ist ausschließlich die Vereinigung von einem Mann und einer Frau.

Der Auftraggeber erklärte, dass alle Eltern sich an die Glaubens- und Kernfamilienwerte der Schule halten müssen. Die Lesben behaupteten, dass sie kein Problem mit der Schule hatten, die ihre Jungenüberzeugungen im Widerspruch zu ihren eigenen Praktiken unterrichtete.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten mussten die Treuhänder und die Verwaltung der Schule nur noch drei weitere Bewerber ablehnen. Einer war, weil die Eltern keine Kirche besuchten, ein anderer war, weil die Eltern nicht verheiratet waren, sondern an offener Unzucht beteiligt waren, und ein dritter Fall war, weil die Bewerber offene Homosexuelle waren. Im letzteren Fall zog das schwule Paar freiwillig ihre Bewerbung zurück.

Khurana begründete, dass die Schule "sich nach ihren aufrichtigen Ansichten und Überzeugungen definiert und sich nicht mit anderen Christen auseinandersetzt ... wer kann akzeptieren und glauben, dass die Ehe breiter ist als heterosexuelle Gewerkschaften."

Die Homosexuellen argumentierten, dass der kanadische Menschenrechtskodex für das "primäre gediente", das Kind und nicht für seine Wächter gilt. Khurana entgegnete, dass es die Wächter waren, die angewandt haben und "es gibt keine Grundlage, um die Interessen des Elternteils und des Kindes zu trennen".

Aber die gesetzliche Schlacht ist nicht vorbei. Liberale Wachhunde und Regulierungsbehörden sind jetzt für sich selbst anteing.

Eine Sprecherin für die Law Society of Upper Canada sagte, dass sie den Fall überprüfen und ihre Position bis zum 25. September öffentlich machen werden.

Ontario Minister für Bildung Presse Sekretär Richard Francella sagte der Regierung ist "derzeit Überprüfung dieser Entscheidung", weil "die Menschenrechts-Tribunal von Ontario arbeitet unabhängig von der Regierung."

Das Menschenrechtsgericht von Ontario ist ein Gericht, das die angebliche Diskriminierung beurteilt. Lesen Sie seine gesamte herrschende hier
https://www.lifesitenews.com/all/today#a...ild-ontario-tri

.

von esther10 15.09.2017 00:31

ERÖFFNUNGSMESSE DES JUBILÄUMS ZUM 750. JAHRESTAG DER DIÖZESE CADIZ



Bischof Zornoza: "Wir sind Erben einer langen Geschichte des Glaubens"
Mehr als tausend Menschen drängten die Kathedrale von Cadiz in der Eröffnungszeremonie des Diözesanjubiläumsjahres zum 750. Jahrestag der Errichtung der Diözese.

9/15/17 8:04 AM
( Diario de Cádiz ) Einheit. Das ist eine der Forderungen, die der Bischof , Monsignore Rafael Zornoza, für seine Diözese im Jubiläumsjahr verlangt , der gerade erst begonnen hat. Und die erste Antwort wurde gestern, der erste der Tage dieses Jubiläums, mit der Eröffnung des 750. Jahrestages der Gründung der Diözese in Cadiz erhalten. Die Eröffnungsmesse des Heiligen Jahres, die vom Vatikan erteilt wurde - nach einem am 29. Mai unterzeichneten Dekret - gab der Kathedrale eine der Bündel schwer zu erreichen. Trotz der Zeit (sieben Uhr nachmittags) und dem Tag (Donnerstag); aber das Zählen, aber die Feier wurde Diözesan, und blieb nicht in den rein lokalen Grenzen.

Fünfzig Priester, Diakone und Seminaristen auch dieses Diözesanfest verbunden , die gestern begann und dauert bis zum 14. September 2018. In Außerdem der Diözesanbischof Rafael Zornoza, wurde von seinem Vorgänger begleitet, Antonio Ceballos; von den Bischöfen von Sevilla (Juan José Asenjo) und Jerez (José Mazuelos); und von Kardinal Carlos Amigo Vallejo.

All diese religiöse Umgebung kam in einer Prozession, die vom Diözesan-Seminar abging und über den Platz ging. Neugierig, bei der Ankunft im Tempel war die Haupttür schon offen, also gab es keine Eröffnungszeremonie als solche. In der Tat, wenn man das Gefolge durch die Haupttür des Tempels betritt, scheint es nicht, dass es das ist, das im nächsten Jahr überqueren wird, um das Jubiläum zu gewinnen.

Das Rot von Chasubles und Weiß von Cassocks nahm Positionen im Hauptaltar und in den ersten Ufern des Mittelschiffs ein und gab eine Masse an, die in die Gebärdensprache übersetzt wurde, so dass es von den Gehörlosen gefolgt werden konnte, auf die sich ein pastorale in der Diözesankirche und in der möglicherweise eine größere musikalische Bedeutung der Kapelle der Kathedrale Musik, die im Chor des Tempels präsentiert verpasst.

Mehr als tausend Menschen - nach Schätzungen des eigenen Bistums - drängten die Kathedrale in die Eröffnungsmasse , trotz der die Stab des Tempels ohne Grund einige der Zonen, aus denen der Altar Sicht hatte. In der Kathedrale wurde vertreten, dass Einheit, die Zornoza für seine Kirche behauptet. Bewegungen, Verbände, Institutionen, Gruppen, Pfarreien ... und vor allem die Brüderschaften (die von den Medaillen und Schultern, die an ihren Hälsen hingen, unterschieden wurden), füllten die Kathedrale vollständig. Zivil-, militärische und religiöse Darstellungen fanden auch stattwie die Delegation der Verteidigung, die Zivilgarde, Teófila Martínez, die Königliche Akademie der Bildenden Künste in Sevilla, die Salus Infirmorum Schule, die Educatio Servanda Stiftung, die Katholische Vereinigung der Propagandisten oder Krankenhausritter, unter anderem.

Während der Predigt bestand der Bischof auf seinen Botschaften der Einheit der Diözesankirche und der Umwandlung der Gläubigen, die dieses 750. Jubiläum nutzten. " Wir sind Erben einer langen Glaubensgeschichte. Diese Kathedrale ist ein Symbol für die Arbeit von so vielen Männern , so viele Priester, die ihre Haut für die Kirche auf Kosten der großen Opfer verlassen haben. Um die Existenz der Diözese zu feiern, ist es, die Tatsache zu erneuern, dass wir der katholischen Kirche angehören ", sagte Zornoza in einer der Botschaften, die er gestern an die Anwesenden geschickt hatte. " Dieses heilige Jahr ist ein Fest der Kirche. Ein Jahr der Gnade, um unsere Mitgliedschaft in der Kirche zu erhöhen und dem Herrn mehr zuzuwenden. Es geht nicht darum zu feiern, was wir sind oder was wir heute tun, sondern um unseren Glauben zu stärken ", fügte er hinzu. Dazu auch Zornozaforderte eine größere Präsenz und Beteiligung "in der Gemeinde, in unserer Familie oder in einer unserer Gemeinden" und lud uns ein, "Kritik und alle Formen des Politismus" zu vermeiden , um unter anderem zu erreichen, dass "unsere Kirche den Glauben provoziert".

Nach einer einstündigen Feier wurde das Diözesan-Jubiläumsjahr eingeweiht. Voran sind jetzt zwölf Monate Pilgerfahrten, Feiern und Entwürfe, um die 750 Jahre Diözese in Cadiz zu bedeuten.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30429
+++++
Das Demographische Problem
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=30397

von esther10 15.09.2017 00:25

Großbritannien untersucht Arzt für die Behandlung von Transgender Kinder so jung wie 12

Helen Webberley , Lgbt , Transgenderismus , Uk , Wales



WALES, 14. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein Arzt, der den Jugendlichen bis zu 12 Personen in der Privatklinik überquer-sexuelle Hormone gegeben hat, steht nun unter strenger beruflicher Betreuung, um eine Untersuchung über ihre transgenderen Behandlungen junger Menschen zu erhalten.

Die Untersuchung von Dr. Helen Webberley von Monmouthshire, Wales, wurde gestartet, nachdem zwei weitere Ärzte bei der britischen General Medical Council (GMC) über ihre Praxis beschwert hatten, die eine "Online-Trans-medizinische Klinik" beinhaltet.

Webberley gab der BBC zu: "Ich habe vier Kinder unter 16 Hormonen gegeben, drei davon waren im Alter von 15 Jahren und im Alter von 12 Jahren."

Die Untersuchung und ihre begleitende strenge Aufsichtsperiode ist geplant, bis November 2018 zu dauern. In der Zwischenzeit ist Webberley verboten, "trans" Patienten zu behandeln, bis sie einen zugelassenen klinischen Vorgesetzten engagieren kann.

Kritik an den Methoden von Webberley

Laut einem Bericht von der LGBT-orientierten GayStarNews, "Einige Trans-Leute ... haben Webberley für die Diagnose kritisiert, ohne die Patienten von Angesicht zu Angesicht (sie wird oft Interviews über das Internet) und für die Gewinnung von ihrer Verschreibung."

Stephanie Davies-Arai der Kampagnengruppe Transgender Trends, die Bedenken hinsichtlich der Geschlechterbehandlung bei Kindern aufwirft, sagte der BBC, sie sei "sehr besorgt" durch den Umstieg auf "frühere und frühere" Behandlung für "jüngere und jüngere" Kinder.

"Jugendliche [und Kinder] sind nicht wirklich ausgerüstet, um langfristige Entscheidungen zu treffen und Nutzen- und Risikoberechnungen zu machen. Wir sollten ihre Identität in diesem Alter nicht mit Medikamenten beheben, die irreversibel sind ", fuhr Davies-Arai fort. "Das sind riesige, lebensverändernde Auswirkungen auf die Körper der Kinder, auf das Leben der Kinder, und wir müssen sehr, sehr vorsichtig sein, bevor wir diesen Behandlungspfad den Minderjährigen vorstellen."

Dr. Michelle Cretella, MD, FCP, Präsident des American College of Pädiatrische, sagte: "Die aktive Förderung des Transgenderismus hat zu massiven unkontrollierten und unverbundenen Experimenten bei Kindern und Jugendlichen geführt. Das ist Kindesmissbrauch. "

"Viele Kinder werden permanent von diesen Behandlungen sterilisiert und zu einer Lebensdauer von giftigen Medikamenten verurteilt, um das andere Geschlecht zu verkörpern. Medikamente, die alles von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu Diabetes zu Krebs verursachen. "

Cretella fuhr fort zu warnen: "Da Aktivisten weiterhin die frühere Diagnose von sogenannten Transgender-Kindern fördern und sie den Weg der chemischen Kastration mit Pubertätsblockern führen, gefolgt von Kreuzsekthormonen, versuchen die Chirurgen auf dem Feld, das Alter zu senken Zustimmung für Geschlechtsumwandlungsoperationen, die doppelte Mastektomien, Hysterektomien, den Bau von Vaginalbeuteln und die Beseitigung von Hoden und Penissen beinhalten. "

Dr. David Stevens , CEO von Christian Medical & Dental Associations , eine nationale Organisation von christlichen medizinischen Fachleuten, ist auch besorgt über den Trend zu erhöhten medizinischen Interventionen für geschlechtsspezifische Dysphorie Jugend.

Stevens sagte LifeSiteNews, dass Kinder "die kognitiven Fähigkeiten fehlen, um informierte Zustimmung zu Verfahren wie diese zu geben." Ob es sich um Hormonbehandlungen oder chirurgische Verfahren handelt, diese Interventionen haben lebenslange Verzweigungen. "Unter den Personen, die sich als Transgender identifizieren, kreuzsexuelle Hormone verwenden und eine Geschlechtsumwandlungsoperation durchführen, gibt es eine gut dokumentierte erhöhte Inzidenz von Depressionen, Angstzuständen, Selbstmordgedanken, Drogenmissbrauch und riskanten sexuellen Verhaltensweisen."

"Eighty bis 85 Prozent der Zeit, diese Kinder wieder auf ihre biologischen Sex, nachdem sie durch die Pubertät gehen."

Stevens erzählte die Geschichte eines Arztes, der ihm einmal sagte: "Wenn ein Elternteil mit einem anorexischen Kind zu mir kam, würde ich keine Diät empfehlen, um den Wunsch des Kindes zu bestätigen, dünner zu werden." Im Gegenteil, der Arzt würde verschoben werden, um eine Heilung für das Kind zu finden. Dasselbe Konzept ist im Spiel, wenn es um Eltern geht, die versuchen, den Transgender ihres Kindes zu unterstützen. Es endet als "Kindesmissbrauch".

Langfristige gesundheitliche Konsequenzen

Dr. Webberley sagte, dass, wenn ein Kind nicht erlaubt ist, die Pubertät nach ihren dysphorischen Neigungen zu beginnen, bis sie 16 sind, ist dies "höllisch spät".

Die Behauptung von Webberley widerspricht den Ergebnissen, die in einem kürzlich erschienenen Bericht "New Atlantis" mit dem Titel " Growing Pains: Probleme mit der Pubertätsunterdrückung bei der Behandlung von Gender Dysphorie " von renommierten Ärzten Paul W. Hruz, Lawrence S. Mayer und Paul R. McHugh veröffentlicht wurden.

Die drei Autoren erklärten, dass "die Beweise für die Sicherheit und Wirksamkeit der Pubertätsunterdrückung dünn sind, die sich mehr auf die subjektiven Urteile der Kliniker stützen als auf strengen empirischen Beweisen. Es ist in diesem Sinne noch experimentell - doch ist es ein Experiment, das unkontrolliert und unsystematisch durchgeführt wird. "

In einem Amicus-Schriftsatz , der dem Obersten Gerichtshof von den drei Ärzten über einen Fall über das Recht einer geschlechtsspezifischen Dysphorie-Jugend zur Verfügung gestellt wurde, um die Toiletten- und Schließfacheinrichtungen zu benutzen, die für das andere Geschlecht bestimmt waren, stellten die Ärzte die ernsten Gesundheitsgefahren für Kinder fest, die Pubertätsblocker nehmen und Kreuz-Sexualhormone:

"Puberty Suppression Hormone verhindern die Entwicklung von sekundären Geschlechtsmerkmalen, Festnahme Knochenwachstum, verringern Knochen Akkretion, verhindern vollständige Organisation und Reifung des Gehirns und hemmen die Fruchtbarkeit. Cross-Gender-Hormone erhöhen das Risiko eines Kindes für koronare Erkrankungen und Sterilität. Das orale Östrogen, das den geschlechtsspezifischen Dysphoren verabreicht wird, kann Thrombose, Herz-Kreislauf-Erkrankung, Gewichtszunahme, Hypertriglyceridämie, erhöhten Blutdruck, verminderte Glukosetoleranz, Gallenblasenerkrankung, Prolaktinom und Brustkrebs verursachen. Ebenso kann Testosteron, das an geschlechtsspezifische Dysphorie-Mädchen verabreicht wird, ihr Cholesterin negativ beeinflussen; erhöhen ihre Homocysteinspiegel (ein Risikofaktor für Herzerkrankungen); verursachen Hepatotoxizität und Polyzythämie (ein Überschuss an roten Blutkörperchen); erhöhen ihr Risiko der Schlafapnoe; verursachen Insulinresistenz; und haben unbekannte Auswirkungen auf Brust-, Endometrium- und Ovariengewebe. Schließlich können Mädchen rechtlich eine Mastektomie mit sechzehn Jahren erhalten, die mit ihr eine eigene Reihe von zukünftigen Problemen trägt, zumal sie irreversibel ist. "

Drs Hruz, Mayer und McHugh warnten: "Ärzte sollten vorsichtig sein, experimentelle Therapien im Allgemeinen zu umarmen, vor allem aber für Kinder, und sollten besonders jede experimentelle Therapie vermeiden, die praktisch keinen wissenschaftlichen Beweis für Wirksamkeit oder Sicherheit hat. Unabhängig von den guten Absichten der Ärzte und Eltern, junge Menschen solchen Behandlungen auszusetzen, ist sie zu gefährden.

https://www.lifesitenews.com/news/uk-doc...-as-young-as-12
"

von esther10 15.09.2017 00:23

Über 3/4 der Deutschen wollen härteres Vorgehen gegen illegale Einwanderung

Veröffentlicht: 15. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Befragte, Einwanderung, Erfurt, illegal, INSA-Institut, Kontrolle, Migration, politisches Interesse, repräsentativ, Umfrage |Hinterlasse einen Kommentar
Das Erfurter INSA-Institut führte kürzlich eine repräsentative Umfrage durch. Es ging hierbei darum, ob die Befragten für ein entschiedeneres Vorgehen der Bundesregierung gegen illegale Einwanderung sind:



81 Prozent der Befragten sind für ein härteres Vorgehen der Bundesregierung, darunter 83 Prozent der Männer und 80 Prozent der Frauen. 6 Prozent der Befragten sprechen sich gegen ein solches Vorgehen aus.

7 Prozent der befragten Männer sind gegen eine solche Linie, bei den Frauen geben dies 4 Prozent. 8 Prozent der Befragten wissen keine Antwort auf diese Frage, darunter 7 Prozent der Männer und 8 Prozent der Frauen.

Blickt man auf das politische Interesse der Befragten, zeigt sich, dass 83 Prozent der sehr stark politisch Interessierten der Meinung sind, dass die Bundesregierung entschiedener gegen illegale Einwanderung vorgehen sollte. Die größte Zustimmung findet sich bei den politisch ziemlich stark Interessierten, bei denen 86 Prozent für ein solches Vorgehen stimmen.

Des Weiteren nimmt die Zustimmung zu dieser These mit sinkendem politischen Interesse leicht ab. Nur bei den politisch überhaupt nicht Interessierten zeichnen sich deutliche Unterschiede ab:

Lediglich 66 Prozent der Befragten finden hier ein stärkeres Vorgehen der Bundesregierung sinnvoll. Die Zahl der Befragten, die gegen ein entschiedeneres Vorgehen der Bundesregierung sind, ist bei der Gruppe, der sehr stark politisch Interessierten mit 8 Prozent am höchsten. Am häufigsten geben die Befragten, die überhaupt nicht politisch interessiert sind, an, dass sie keine Antwort auf die Frage wissen (14 %).

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...e-einwanderung/

von esther10 15.09.2017 00:22

14.09.17
Grundkurs zum Neuen Testament auf YouTube
Um 17:24 Uhr von Leandro Bonnin
Dank der Großzügigkeit von Fray Nelson Medina sind die einfachen Katechesen auf dem Neuen Testament, die ich jeden Tag durch whatsapp teile, auch auf YouTube verfügbar.

Ich verlasse den Link des Kanals, wo sie sie finden können. Ich erinnere Sie daran, dass es sich um sehr einfache Katechesen handelt, ohne den Geist der Gelehrsamkeit, aber mit der Absicht, das Grunde eines jeden Buches des Neuen Testaments bekannt zu machen. Die erste Katechese nimmt nach dem Katechismus der katholischen Kirche einleitende Themen ein.

Sie können auch meine täglichen Publikationen auf meiner Facebook-Seite https://www.facebook.com/padreleandrobonnin/
Hier die erste Katechese



+++
1.09.17
Tägliche Katechese auf der Bibel von whatsapp
Um 13:52 Uhr von Leandro Bonnin



Monat der BibelVon heute, am 1. September, und anlässlich des Monats der Bibel, werde ich eine tägliche Audioaufnahme mit einer Katechese auf der heiligen Schrift aufnehmen, die ich für whatsapp teilen werde.

Das Programm ist wie folgt. Die ersten 4 Tage werden eine Einführung in die klassischen biblischen Themen sein: Offenbarung, Schrift und Tradition, Inspiration, Wahrheit der Schrift, Kanonformation usw.



Dann werde ich eine allgemeine Einführung in das Neue Testament machen und dann werde ich jedem der Bücher eine Katechese widmen (vom NT, es wird verstanden)

Wenn Sie daran interessiert sind, erhalten Sie eine Nachricht von whatsapp an +54 9 343 4721344

Und ich empfehle Ihnen dringend, dieses Video vom Kloster des Christus Orante zu sehen, das eine schöne Lehre über die Lectio Divina ist, ein Thema, das oft erwähnt wird, aber selten mit der Tiefe und Schönheit, mit der es hier gemacht wird.

Im selben Kanal finden Sie andere Videos von großer Qualität auf der Kunst des Gebets, vor allem das Gebet mit der Schrift.


+
29.08.17
Wie mache ich einen Augenblick der Anbetung mit KINDER?
Um 17:37 Uhr , von Leandro Bonnin

Dieser Text wurde für die Lehrer der Schulen vorbereitet, wo ich ein Pfarrer bin und darüber nachdenke, wie man die Studenten - Kinder und Jugendliche - in die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments einführt. Ich hielt es für angebracht, es zu teilen, denn es kann helfen, diese Momente nicht nur auf dem Gebiet der katholischen Schule zu leben, sondern auch in der Pfarrkirche und in den Bewegungen und Gruppen von Hirtenkindern.
"Der Meister ist hier und ruft dich" (Joh 11,28)

Einige Empfehlungen für einen Augenblick des Gebets mit Kindern und Jugendlichen im Oratorium der Schule.



Kinder verehren

Der vorliegende Text soll den Lehrern helfen, einen Augenblick der Gebet-Anbetung mit Kindern und Jugendlichen im Oratorium einer katholischen Schule zu halten.

http://infocatolica.com/blog/ite.php

Die allgemeinen Vorschläge müssen angepasst und an die konkrete Realität jeder Gruppe angepasst werden, sei es die erste, primäre oder sekundäre Ebene.



Ein sehr wichtiges Element ist, dass Glaube und Liebe nicht nur und vor allem mit Worten und Reden übertragen werden. Vor den Worten können wir sagen, dass das Bewusstsein der wirklichen Gegenwart Jesu durch den entscheidenden Kontakt zwischen dem Erzieher und den Schülern kommuniziert wird.

Salbung und Ehrfurcht , mit den Lehrern des führen genuflection (grüßen Jesus Eucharistie das rechte Knie auf den Boden Biegen), Frömmigkeit mit dem Zeichen des Kreuzes gemacht wird , die Haltung und ehrfürchtige Haltung und Ruhe, Wahrheit und Intensität der verwendeten Wörter, schaffen ein Klima für alle Zeiten des Gebets mit Studenten geeignet. Ein Lehrer sucht mit Liebe das Kruzifix, das eine Geste der Liebe Zärtlichkeit gegenüber einem Bild von Maria hat in der Tabernacle manifestieren die wirkliche Gegenwart erkennen, erzieht ihre Kinder oder Jugendliche im Glauben fast ohne zu versuchen.

Weiterlesen ... »
http://infocatolica.com/blog/ite.php/170...to-de#more34253


von esther10 15.09.2017 00:22

Bischofssynode zu Jugend: „Da kommt was in die Gänge“

Sylvia Buhl, Foto P. Bernd Hagenkord - RV

15/09/2017 14:30SHARE:
Die Jugend weiß zu schätzen, dass im Vatikan „was in die Gänge kommt“: Der nächste Schritt auf die Bischofssynode zum Thema Jugend ist gemacht, das Vorbereitungsseminar ist an diesem Freitag zu Ende gegangen, eine Woche lang haben sich Fachleute und Jugendliche aus der ganzen Welt ausgetauscht. „Jugend und Identität“ war ein wichtiges Thema, „Jugend und Technologien“, womit vor allem die Medien gemeint waren, und natürlich auch „Jugend und Transzendenz“.

Die 27-jährige Österreicherin Sylvia Buhl war als deutschsprachige Vertreterin bei dem Hearing dabei, Pater Bernd Hagenkord hat sie nach Abschluss gefragt, ob nun mit den Ergebnissen die Synode der Bischöfe im kommenden Oktober gut vorbereitet ist.

Sylvia Buhl: „Ich denke schon, zumal die wichtigste Erfahrung, die wir alle gemacht haben, das Miteinander war. Miteinander sein, miteinander leben, aufeinander hören, also abseits von den ganzen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die hier vorgetragen worden sind. Das ging Hand in Hand mit den Gruppenarbeiten: Wir haben in Gruppen gearbeitet, uns ausgetauscht und werden Papiere einreichen. Ich glaube diese beiden Erfahrungen, also einerseits, dass das Persönliche wichtig ist, und andererseits das inhaltlich konkrete, das wird schon etwas sein, womit man was anfangen kann.“

RV: Im Oktober 2018 treffen sich ja vor allem Synodenväter, also ältere Herren, aber auch einige Jugendliche sollen dazu kommen. Sie haben das schon einmal geübt, den Beitrag der Jugendlichen für die Synode bzw. deren Vorbereitung. Was für ein Beitrag war das? Was für eine Rolle hat das gespielt, also die Anwesenheit von Jugendlichen?

Buhl: „Es gab Gruppenaustauschrunden, wo Wissenschaftler, Priester und verschiedenen schlaue Leute zusammengekommen sind und wir Jugendlichen waren da ganz normal als Teilnehmer, haben auf gleicher Ebene mitdiskutiert, mit überlegt. Es gab nach den jeweiligen Vorträgen Austauschrunden und Fragerunden vor allen Dingen, wo bevorzugt Jugendliche das Wort erhalten haben, um zu sagen, was sie denken, wie sie die Dinge sehen. Und heute haben wir eine ganze Stunde bekommen, um einfach nur von uns aus etwas vorzubereiten. Wir haben gesagt, was wir denken. Dass wir miteinander gehen wollen und nicht einfach nur Forderungen stellen und wir haben ein paar Vorschläge gemacht.“

RV: Der Vatikan hat keine große Erfahrung mit solchen Veranstaltungen. Aus Ihren Worten klingt heraus, dass dieses ein gutes Format war.

Buhl: „Das war ein gutes Format, aber es war auch ein Weg. Wir hatten fünf Tage und am ersten Tag war es doch ein bisschen wie an der Uni, erstmal nur Vorlesungen. Und dann sollte man Fragen stellen an den Vortragenden. Wir haben dann deutlich gemacht, dass wir dachten, dass wir ein bisschen mehr Freiraum haben oder Raum haben, um auch was zu sagen. Und ich muss sagen, im Laufe der Tage hat sich das so verändert, dass wir heute eben eine ganze Stunde bekommen haben, was gar nicht so vorgesehen war. Und im Nachhinein, weil es so gut und überzeugend war und auch professionell vorgetragen war und wir dadurch auch Vertrauen gewonnen haben, das Programm sogar ein bisschen geändert worden ist. Also es ist ein Weg, den wir zusammen gegangen sind.“

RV: Stichwort Internationalität. Gab es da einen gemeinsamen Nenner – die Jugend – oder war das so unterschiedlich, dass man da erstmal was finden muss?
Buhl: „Die Jugend an sich war schon sehr international durch die verschiedenen Vertreter. Es waren natürlich nicht alle Länder vertreten, es war auch aufwendig für das Organisationsteam, Jugendliche zu finden. Es gab gemeinsame Nenner, allein das Gebet. Die Tatsache, wir haben die gleiche ,Message´. Wir waren vor zwei Tagen mit einigen morgens im Petersdom und haben dann lateinische Lieder gesungen oder englische Lieder.

Also man konnte sich verständigen, aber es ist auch deutlich geworden, dass die einzelnen Länder, Kontinente, Orte, unterschiedliche Nöte und Bedürfnisse haben. Und durch die Verschiedenheit der Leute konnte das auch deutlich werden. Und wir haben auch gemerkt, dass man nicht nur von „der Jugend“ sprechen kann, weil die Leute, die vor 2000 geboren sind, wiederum ganz anders denken, oder andere Arten und Weisen zu kommunizieren haben als die Leute, die nach 2000 geboren wurden. Diese Vielfalt ist auch deutlich geworden.“

RV: Haben die Fragebögen zur Vorbereitung eine Rolle gespielt?

Buhl: „Eher am Rande. Es wurde erwähnt, dass es den gab. Es wurde auch erwähnt, dass er doch sehr lang ist und dass er nicht unbedingt mobil gut erreichbar ist, was für die Jugendlichen natürlich sehr wichtig ist. Aber das war eher eine zweitrangige Sache, weil es ja alles ein Weg ist, den wir gehen. Und der Fragebogen war eher am Anfang, jetzt ist das ein nächster Schritt und wir schauen einfach, was jetzt noch kommt.“
RV: Also insgesamt ein guter, wichtiger Beitrag für die Synode.

Buhl: „Heute ist Tag fünf, ich bin sehr begeistert. Wenn Sie mich am ersten Tag gefragt hätten, wäre das noch anders gewesen. Auf jeden Fall ein wichtiger Beitrag und ich denke auch ein historischer Moment. Die Tatsache, dass junge Menschen hier sind, das gab es noch nie in der Form. Und eigentlich war auch das Treffen nur für Wissenschaftler ausgelegt für einen Austausch. Und dann kamen ein paar vom Dikasterium auf die Idee, wenn das eine Synode für die Jugend ist, darf man nicht nur über die Jugend sprechen, sondern muss mit ihnen sprechen und sein. Und da bin ich sehr froh und sehr dankbar für die Möglichkeit. Auch wenn nicht alles perfekt war, wir sehen das Bemühen. Und das war auch der Konsens unter den Jugendlichen, man sieht echt das Bemühen, dass da was in die Gänge kommt.“

(rv 15.09.2017 ord)

von esther10 15.09.2017 00:19

Mehr als 2/3 Befragte wollen, daß Kinder möglichst mit Vater und Mutter aufwachsen

Veröffentlicht: 15. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EHE, FAMILIE und ELTERNRECHT, HOMO-Ehe, "Ehe für alle" (Kritik) | Tags: Altersgruppe, Eltern, Erziehung, Familie, Hetero, INSA-Institut, kinder, Mütter, repräsentativ, Umfrage, Vater |Hinterlasse einen Kommentar
Das Erfurter INSA-Institut wollte in einer repräsentativen Umfrage erfahren, ob die Befragten glauben, dass es für die Entwicklung von Kindern am besten ist, wenn sie zusammen mit einer Mutter und einem Vater aufwachsen.

67 Prozent der Befragten stimmen dieser These zu, darunter 74 Prozent der Männer und 61 Prozent der Frauen.

17 Prozent glauben hingegen nicht, dass ein Aufwachsen mit Vater und Mutter für die Entwicklung am besten ist. Während 12 Prozent der Männer dies angeben, sagen dies 21 Prozent der Frauen. 10 Prozent der Befragten wissen keine Antwort auf diese Frage.



Blickt man auf das Alter der Befragten, zeigt sich bei den 18- bis 24-Jährigen, dass nur knapp jeder zweite (49 %) dieser Altersgruppe der Ansicht ist, dass es für die Entwicklung von Kindern am besten ist, wenn sie zusammen mit einer Mutter und einem Vater aufwachsen.

Die Zustimmung steigt bei den folgenden Altersgruppen stark an: Während knapp 60 Prozent der 25- bis 34-Jährigen (57 %) der Aussage zustimmen, sind es bei den Befragten über 65 Jahre schon drei von vier Personen (77 %). Die Zahl jener, die dieser These nicht zustimmen, ist bei der Altersgruppe 18 bis 24 Jahre mit 25 Prozent am höchsten.

Am niedrigsten ist die Ablehnung bei der Altersgruppe ab 65 Jahre. Hier sind nur 12 Prozent der Befragten gegen diese Ansicht.

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...ter-aufwachsen/
Gemälde: Evita Gründler

von esther10 15.09.2017 00:16

LOB DER VERITATIS-PRACHT IM FIRST THINGS MAGAZINE



Bischof Chaput: "Der richtige Weg zum Glück ist nicht, das Gesetz Gottes zu entspannen, sondern sich der Macht seiner Gnade zu ergeben"
Der Erzbischof von Philadelphia hat einen Aufsatz mit dem Titel "Der Pracht der Wahrheit im Jahr 2017" geschrieben, 25 Jahre nach der Veröffentlichung dieser Enzyklika des Johannes Paul II. (Im Jahr 2018).

9/14/17 7:43 AM
( Gaudium Press ) Erzbischof Charles Chaput von den Vereinigten Staaten, Erzbischof Charles Chaput, schrieb einen Aufsatz mit dem Titel " Der Glanz der Wahrheit im Jahr 2017 " für das erste Thi ngs Magazin, in dem er die Bedeutung des Enzyklischen Briefes Veritatis Splendor von San hervorhebt Johannes Paul II., Der im Jahr 2018 25 Jahre alt wird.

Der Prälat zitierte den tschechischen Aktivisten Václav Havel , um das Verhältnis der Schrift, eine detaillierte Verteidigung der objektiven Wahrheit im Kontext des Relativismus, mit den Herausforderungen der heutigen Kultur zu veranschaulichen:

"Es gibt Zeiten, in denen wir in die Tiefen unseres Elends tauchen müssen, um die Wahrheit zu verstehen, so wie wir auf den Boden gehen müssen, um die Sterne am hellen Tag zu sehen."

Die Umstände, die die Phrase, das Leben in einem diktatorischen Regime, ohne die Freiheit, die Wahrheit zu kennen, inspirierten, wurden von dem Prälaten mit den Wunden verglichen, die dem moralischen Denken und der Identität des Mannes im Jahrhundert XX zugeführt wurden, " eine eigenartige Art von Verwirrung in unsere politische Diskussion, Institutionen, Volkskultur, das Leben der religiösen Gläubigen und ganze Glaubensgemeinschaften, darunter auch die Kirche selbst . " Diese Situation wurde von Papst Johannes Paul II. Durch seinen Enzyklischen Brief konfrontiert, dessen Wesen von Bischof Chaput zusammengefasst wurde:

"Die Wahrheit existiert, ob wir es mögen oder nicht. Wir schaffen nicht die Wahrheit, wir finden es, und wir haben keine Macht, es nach unserem Geschmack zu ändern. Die Wahrheit ist vielleicht nicht bequem für uns, aber es macht uns frei. Und das Wissen und Leben der Wahrheit veredelt unser Leben. Es ist der einzige Weg zum dauerhaften Glück. "

"In den vergangenen Jahren scheint die Krise der Wahrheit nur zugenommen zu haben. Unser Alter ist eine von List und Ironie, nicht wirklich Intellekt und Charakter ", sagte der Erzbischof. "Heute ist die Weisheit der Veritatis-Pracht dringend nötiger denn je." Die Predigt der Kirche ist nicht die Auferlegung von Regeln, sondern die Begegnung des ewigen Lebens und des authentischen Glücks. Gott leitet die Gläubigen in der gleichen Weise wie die Eltern ihre Kinder zu dem, was gut für sie ist, führen.

"Gott braucht nicht" unseren Gehorsam Es fügt seiner Souveränität nichts hinzu. Aber Gott ist Liebe, und das bedeutet, dass er seine Souveränität ausübt, um uns vor Gefahr zu schützen und uns zu führen, um in Tugend zu wachsen ", erinnerte sich der Prälat. "Am Ende ist der Grund für Gottes Gebote ganz einfach: Er liebt uns und will, dass wir glücklich sind."

Die Enzyklika des hl. Johannes Paul II. Wird zu einer tiefen Erneuerung der Art und Weise, in der die Gläubigen die katholische Moral, jenseits einer Logik von Verboten und Strafen, mit einem erneuten Gewissen und Eifer zu wissen, dass "es gibt keine Leben reicher als das, was in der Fülle der Wahrheit gelebt wird. " Der Legalismus, der das Gesetz als eine Grenze (oder gar eine Bedrohung) der menschlichen Freiheit vorstellt, erreicht nicht das volle Verständnis des göttlichen Planes, der das Glück des Menschen sucht.

Der Pontiff identifiziert die Zehn Gebote als Grundregeln des Naturgesetzes, die gültig bleiben und daran erinnern, dass Handlungen, die gegen das göttliche Gesetz verstoßen, in sich selbst böse sind, auch wenn sie eine gute Absicht haben , "und trennen uns von Gott, der das Höchste ist " Sünde "tut uns weh, tut uns weh, blockiert unseren Weg zum wahren Glück und produziert echtes Böses."

"Intrinsisch schlechte Handlungen sind nicht schlecht, weil das Gesetz ihnen verbietet. Das Gesetz verbietet ihnen, weil sie durch ihre Natur die menschliche Person verformen ", erinnert sich Bischof Chaput. Die Probleme, die man mit der katholischen Sittlichkeit findet, entspringen nicht aus einer angeblichen "Grausamkeit" der Regeln, sondern aus der Tatsache, dass wir, gefallene Kreaturen, Schwierigkeiten haben, das Gute zu wählen, wenn es uns etwas kostet ", sagte der Prälat. "Der richtige Weg zum Glück ist nicht, das Gesetz zu entspannen, sondern sich der Macht Gottes und der Verheißung seiner Gnade zu ergeben."

Nach der Betonung anderer bemerkenswerter Merkmale der Enzyklika stellte der Erzbischof fest, dass die aktuellen Debatten über die katholische Moral die Bedeutung dieses Textes unterstreichen , der bereits "umstrittene Unklarheiten und flexible Ansätze" zu kontroversen Fragen begraben hatte.

"Der Glanz der Wahrheit kann nicht verborgen werden Es ist immer alt und immer neu. Auf lange Sicht wird Veritatis Splendor lange nach vielen anderen Werken von Kartoffeln und Politikern vergessen werden ", schloss Erzbischof Chaput. " Es wird aus einem einfachen Grund in Erinnerung bleiben: Was es heißt, ist wahr ".
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30418
+
Ahttp://infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitiabgelegt in: Amoris Laetitia

von esther10 15.09.2017 00:16

Neuer Raketenstart Nordkoreas



Der unaufhaltsame Kim
Mit seinem neuen Raketentest zeigt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un der Welt, wie ihn die jüngsten Uno-Sanktionen beeindruckt haben: gar nicht.

© Von Wieland Wagner, Seoul
Neuer Raketentest: Norkorea brüskiert die WeltFotos

AFP
Freitag, 15.09.2017 08:47 Uhr Drucken NutzungsrechteFeedbackKommentieren
Und schon wieder spielen sich in Japan Szenen von Hysterie und Panik ab: In sonst verschlafenen Dörfern heulen Sirenen, per Lautsprecher werden Bewohner aufgefordert, Gebäude oder unterirdische Schutzräume aufzusuchen. Der Superschnellzug Shinkansen stoppt. Zeitungen verteilen Extrablätter.

Die Empörung ist groß in Japan, einer Nation, die größten Wert legt auf Harmonie und einen minutiös regulierten Alltag. Doch Nordkoreas Diktator Kim Jong Un schert sich nicht um die Empfindlichkeiten seiner Nachbarn: Schon wieder ließ er eine Rakete über die nördliche Insel Hokkaido hinweg in den Pazifik schießen. Premier Shinzo Abe trat in Tokio vor die TV-Kameras und protestierte - und wieder klang er sehr hilflos.

Denn mit dem jüngsten Raketentest zeigt Diktator Kim Jong Un, wie wenig ihn die jüngsten Sanktionen beeindrucken, die der Uno-Sicherheitsrat erst vor wenigen Tagen einstimmig beschlossen hat - und die auf Druck Chinas und Russland deutlich abgeschwächt worden waren.

Video: Nordkorea feuert erneut Rakete über Japan hinweg

Video abspielen... Video
AFP
Mit der neuen Provokation lässt Kim die Situation weiter eskalieren: Die neueste Rakete soll rund 3700 Kilometer geflogen sein - und damit noch deutlich weiter als jenes Modell, das er am 29. August über Hokkaido hinwegfeuern ließ. Damit hat Kim nach Ansicht japanischer Experten bewiesen, dass er seine Drohung wahrmachen könnte, auch den pazifischen US-Luftwaffenstützpunkt Guam anzugreifen.


Tatsächlich sei Kim längst in der Lage, mit seinen Raketen auch Ziele auf dem amerikanischen Festland zu treffen, vermutet Jang Cheol Wun, Militärexperte der Kyungnam Universität in Seoul. "Kim hat die technologischen Ziele seines Nuklearprogramms großenteils schon erreicht", sagt Jang gegenüber SPIEGEL ONLINE, "mit allen weiteren Tests sendet er vor allem politische Botschaften."


SPIEGEL ONLINE
Und auch die jüngste Botschaft des Führers der jüngsten Atommacht der Welt lautet: Nehmt mich endlich ernst!

Der Hauptadressat der nordkoreanischen Provokationen ist allerdings weit davon entfernt, Kim auf Augenhöhe zu begegnen. US-Präsident Donald Trump zeige kein Interesse, mit Nordkorea zu verhandeln, verlautet aus der südkoreanischen Regierung. Das amerikanische Misstrauen gegenüber Kim Jong Un sei einfach zu groß.

Nordkoreakonflikt - die Akteure

Für Details bitte die Länder klicken oder tippen.

Diese Reaktion ist verständlich angesichts der schlechten Erfahrungen, die schon Trumps Vorgänger mit dem Regime in Pjöngjang gemacht haben. Doch wenn die USA nicht einen unkalkulierbaren Krieg gegen Nordkorea riskieren wollen, bleibt ihnen letztlich nichts anderes übrig, als direkte Gespräche mit Kim zu suchen. Denn die Nordkorea-Sanktionen, die ständig ein bisschen mehr verschärft werden, wirken nicht, solange China und Russland sie verwässern oder nicht ernsthaft umsetzen.

Bislang beharren die USA und ihre Verbündeten Japan und Südkorea darauf, dass Nordkorea sein Nuklearprogramm einfriert. Vorher wollen sie nicht mit dem Regime reden. Darauf wird Kim sich aber kaum einlassen - denn auch sein Misstrauen ist groß. Er denkt nicht daran, die atomare Überlebensstrategie aufzugeben, für die er und seine Vorfahren den eigenen Untertanen jahrzehntelang so harte Opfer abverlangt haben.
+
Neuer Raketentest: Norkorea brüskiert die Welt
Fazit: Für eine Lösung der Koreakrise gibt es nur einen Ausweg. Washington darf keine Zeit mehr verlieren, es muss sofort beginnen, mit Pjöngjang zu verhandeln. Wo geredet wird, wird zumindest nicht geschossen. Mit jeder neuen nordkoreanischen Rakete aber, die dann vielleicht doch mal von der berechneten Route abweicht, wächst die Gefahr eines Krieges, den niemand gewollt hat.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/no...-a-1167762.html

http://www.spiegel.de/fotostrecke/neuer-...cke-152248.html
+++++++++++++++++++++++++++++

Dreifachen Mord...Rottweil-Villingen
http://www.stern.de/panorama/weltgescheh...te-7621664.html
+++ Aktuell +++ Fahndungsaufruf der Polizei

Nach dem Tötungsdelikt ist der Täter immer noch auf der Flucht. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Tuttlingen nach einem 40-jährigen, der Tat dringend verdächtigen Mann.


Dringend tatverdächtiger Drazen Dakic. Foto: Polizei
Dabei handelt es sich um den 40-jährigen Kroaten
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

++ 6.09 Uhr: Drei Tote nach Schüssen in Wohnhaus in Baden-Württemberg +++

In einem Wohnhaus im baden-württembergischen Villingendorf sind ein Mann, eine Frau und ein sechs Jahre alter Junge erschossen worden. Derzeit gehe man von einer Beziehungstat aus, sagte ein Sprecher der Polizei Tuttlingen. Demnach ist der mutmaßliche Täter noch auf der Flucht. Nach ihm werde mit über 50 Polizisten und einem Hubschrauber gefahndet. Auch auf der Autobahn 81 (Stuttgart - Singen) seien Autos kontrolliert worden, so die Polizei.
+++ 5.16 Uhr: Zahl der Salafisten in Deutschland steigt weiter +++

Die Zahl der Salafisten in Deutschland ist erneut gestiegen. Inzwischen rechnen die Sicherheitsbehörden 10.300 Menschen zu dieser Szene. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur vom Bundesamt für Verfassungsschutz. Die Szene wächst seit Jahren - zunächst rasant, inzwischen mit etwas geringerem Tempo. Die Sicherheitsbehörden sehen die Entwicklung seit langem mit Sorge. Sie halten den Salafismus - eine besonders konservative Ausprägung des Islam - für einen wesentlichen Nährboden des Terrorismus.
Insgesamt werden der islamistischen Szene in Deutschland gut 24.000 Menschen zugerechnet. Die Sicherheitsbehörden stufen viele davon als gefährlich ein. Rund 1800 Menschen werden dem "islamistisch-terroristischen" Spektrum zugeordnet. Darunter sind etwa 700 sogenannte Gefährder - also Menschen, denen die Polizei grundsätzlich zutraut, dass sie einen Terrorakt begehen könnten. Zum Teil sind auch Rückkehrer aus Dschihad-Gebieten darunter.
+++ 4.35 Uhr: Rätsel um Kohls Nachlass drei Monate nach seinem Tod +++

Walter Kohl: "Das Thema Erbschaft ist in der Familie komplett erledigt"
ALTKANZLER-SOHN
Walter Kohl: "Das Thema Erbschaft ist in der Familie komplett erledigt"
Drei Monate nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl (CDU) hat das Bundesarchiv noch keine Dokumente aus dessen Bungalow in Ludwigshafen-Oggersheim bekommen. Dort war Kohl am 16. Juni gestorben. "Der private Nachlass ist Sache der Familie, amtliche Akten dagegen müssen zu uns kommen", sagte der Sprecher des Bundesarchivs in Koblenz, Tobias Herrmann, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir gehen aber davon aus, dass es nicht sehr viele amtliche Unterlagen in Oggersheim gibt." Experten vermuteten bei Kohl weniger Interesse am Aufbau eines systematischen Hausarchivs als etwa beim ebenfalls verstorbenen Altkanzler Helmut Schmidt (SPD).
+++ 4.10 Uhr: Seehofer: CSU muss bei Flüchtlingsobergrenze Wort halten +++

Trotz des strikten Widerstands von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beharrt CSU-Chef Horst Seehofer auf einer Obergrenze von 200.000 neuen Flüchtlingen pro Jahr. Um eine solche Position durchzusetzen gebe es keinen günstigeren Zeitpunkt als die Zeit zwischen der Bundestagswahl und der Wahl eines Kanzlers bzw. einer Kanzlerin, sagte Seehofer der "Augsburger Allgemeinen Zeitung". "Lassen Sie das mal meine Sorge sein. Ich weiß, wie das geht", fügte er hinzu.

hier geht es weiter
http://www.stern.de/panorama/weltgescheh...r--7621664.html

von esther10 15.09.2017 00:15

TERRORISMUS
Unterirdische Bombe, Terror in London
15.9.2017




Die erste Nachricht war über "Explosion" in der Londoner U-Bahn. Jeder dachte schon an einen Angriff, aber die Londoner Polizei sprach mit ihrer üblichen Vorsicht generisch von "einem Unfall". Aber er hat nichts ausgeschlossen. Mittags war die italienische Zeit das Wort, das jeder erwartet und fürchtete: Terrorismus. Glücklicherweise war in diesem Fall ein gescheiterter Angriff, ohne Verluste. Aber es könnte ein Massaker sein.

Es ist eine Handwerksbombedie, die auf der vorletzten U-Bahn, District Line, während der Haltestelle am Parsons Green Station explodierte. Die Waffe emittierte eine Flamme, aber explodierte nicht wie erwartet um 8.20 Uhr, also auf dem Höhepunkt der Spitzenzeit. Die U-Bahn war sehr voll. Passagiere näher an der Hebebühne berichteten Verbrennungen, aber fast alle Verletzungen wurden durch den Tritt verursacht, der sofort unmittelbar nach der Explosion auftrat, wegen Panik. Achtzehn Leute wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Nerven sind schon verständlich: Es ist der fünfte Angriff in Großbritannien seit Anfang 2017. Und die Polizei hat im selben Zeitraum mindestens noch sechs gefeuert. Es ist also die schlimmste Welle der Angriffe im Land seit der Zeit des Terroranschlags Nordirlands, vor vierzig Jahren.

Der Sprengstoff war in einem weißen Plastikeimer versteckt worden , der wiederum eine Einkaufstasche eines Supermarktes mitgebracht hatte. Die Bombe funktionierte nicht und die Bilder aus London zeigen die Fackelbeutel in der Nähe einer der Wagentüren. Die Polizei hat das Handwerk seit den frühen Morgenstunden untersucht. Wer hat es gepackt und wie? Die laufende Untersuchung versucht auch zu verstehen, ob es sich um eine isolierte Tatsache oder um einen Teil einer breiteren Offensive handelt. Gibt es noch andere Waffen, die um London verstreut sind? Das sind Fragen, die sofort beantwortet werden müssen.

Die Reaktion der Behörden folgt einer klassischen Schrift. Regierung geschlossenes Treffen: der Cobra-Ausschuss für Notfälle. Und beruhigende Erklärung des Bürgermeisters von London, Sadiq Khan: "Die Stadt wird nicht durch Terrorismus besiegt oder eingeschüchtert werden." Die Nachricht von dem fünften Angriff im Vereinigten Königreich (elfte, wenn Sie diejenigen vereitelten count) sind immer noch die Bestätigung der oben bei der neuen europäischen Berichten über Terrorismus und ausländischen Kämpfer, etwa die Hälfte der Zehntausende von potenziellen islamistischen Terroristen des Alten Kontinents, bereit zu schlagen, befinden sich im Vereinigten Königreich. Der schwerwiegendste Angriff, der des Ariana Grande Konzertes in Manchester, wurde von einer Al-Qaida-Libyschen Zelle durchgeführt. Andere Handlungen, die von "einsamen Wölfen" mit unsachgemäßen Waffen begangen werden, sind die Arbeit des islamischen Staates. Beide Anzeichen von Terror arbeiten also gegen das Vereinigte Königreich.

Und die Niederlage von ISIS in Syrien und im Irak , die unmittelbar bevorsteht, könnte zu einer neuen Angriffswelle führen. Wenn Isis in der Tat mehr Geld an seine Zellen in Europa schickt, wie wir auf diesen Spalten geschrieben haben, hat Al Qaida auch die Gelegenheit verpasst, durch den Mund von Hamza bin Laden (Osamas Sohn Sohn) zu hören, die die syrische Revolution fordert und den Kampf gegen die USA und Russland fordert.

Das Manchester-Massaker hat gezeigt, dass Al-Qaida immer noch in der Lage ist, großflächige Massaker zu verursachen. Im Gegensatz dazu ist die relativ gute Nachricht die Unvollkommenheit und Armut der Medien, die bisher von Terroristen des islamischen Staates genutzt wurden. Mindestens so lange, wie die ausländischen Passagiere aus den Schlachtfeldern in Syrien und im Irak zurückkehren werden, mit Kriegserfahrungen hinter ihnen. Und das Vereinigte Königreich ist auch in diesem Fall der größte Einzelbearbeiter für europäische Freiwillige, die in ISIS-Dateien in Syrien und Irak eingeschrieben sind
http://lanuovabq.it/it/bomba-in-metropol...errore-a-londra

von esther10 15.09.2017 00:11




Freitag, 15. September 2017
Fünf Kuriositäten aus Kims Reich
Was Sie über Nordkorea noch nicht wussten

Von CNN-Korrespondent Will Ripley, Pjöngjang

Wenige US-Amerikaner waren so oft in Nordkorea wie Will Ripley: 15 Mal in drei Jahren. Auf seiner jüngsten Recherchereise für den CNN Special Report "Secret State: Inside North Korea" stößt der Journalist auf Dinge, die Sie sicher noch nicht über das isolierte Land gehört haben.



Der Tag beginnt mit Alarm

Jeder Morgen fängt in Pjöngjang gleich an - mit der 5-Uhr-Sirene. Aus Lautsprechern dröhnt minutenlang ein hypnotisierender Ton. Nordkoreanern ist er vertraut. Für das unerfahrene Ohr klingt er unheimlich. Der Alarm ist nicht nur ein Weckruf. Eindringliche Melodien sollen die Bewohner an die Opfer ihrer früheren Staatsoberhäupter erinnern. Die Sirenen springen zu fast jeder vollen Stunde an - bis Mitternacht.

Das Tageseinkommen beträgt vier US-Dollar

In Nordkorea leben ungefähr 25 Millionen Menschen. Rund drei Millionen dürfen in der einigermaßen modernen Hauptstadt Pjöngjang wohnen, die sich mit einer Skyline und öffentlichen Einrichtungen schmückt, die den Rest des Landes übertreffen. Der Großteil Nordkoreas ist ländlich und nicht allzu fortgeschritten, mit ein paar Städten und Dörfern gesprenkelt, in denen nicht immer Elektrizität, sauberes Wasser und Nahrungsmittel verfügbar sind. Das durchschnittliche Jahreseinkommen liegt bei circa 1000 bis 2000 US-Dollar oder bei 4 US-Dollar pro Tag.

In Nordkorea gibt es Online-Dating

Die meisten Nordkoreaner haben keinen Zugang zum Internet oder zu sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Instagram. Aber sie können sich mit dem vom Staat kontrollierten Intranet verbinden. Es gibt eigene Suchmaschinen, im Prinzip wie Google, nur sind dort nur staatlich genehmigte Inhalte abrufbar. Es gibt sogar eigene Chatrooms, wie man sie aus den 1990er-Jahren kennt, die Bereiche von Sport über Politik bis hin zu Online-Dating abdecken. Hochauflösende Fernseher, Tablets und Smartphones werden auch verkauft. Das beliebteste Smartphone einer Designermarke kostet rund 350 US-Dollar.

Kim hat eine eigene Fluggesellschaft

Weitere Rakete fliegt über Japan...
http://www.n-tv.de/mediathek/videos/poli...le20034637.html

Das CNN-Team erreicht den Gipfel von Mt. Paektu. Links im Bild Korrespondent Will Ripley.
Air Koryo ist Nordkoreas einzige Fluggesellschaft. Die Maschinen sind Teil einer in die Jahre gekommenen Flotte aus der Sowjetunion. Manche Flugzeuge sind schon über 50 Jahre in Betrieb. Internationale Flüge verkehren nach Russland und China. Flugbegleiterinnen sind normalerweise attraktiv und jung, zwischen 18 und 25 Jahre alt. Sobald sie die Fluggesellschaft verlassen, gehen sie für gewöhnlich entweder an die Universität oder heiraten. Eine typische Mahlzeit an Bord umfasst ein Sandwich und ein Getränk - Wasser oder nordkoreanisches Bier.

Wenn es in Nordkorea heiß wird, könnte das auch am Vulkan liegen

Rund 650 Kilometer nördlich von Pjöngjang, an der Grenze zu China, liegt Mount Paektu, der höchste Punkt der Koreanischen Halbinsel. Dabei handelt es sich um einen aktiven Vulkan und eine heilige Stätte, angeblich der Geburtsort von Nordkoreas zweitem Führer Kim Jong II. Nordkoreaner glauben, dass am Tag seiner Geburt die starken Winde aussetzten, die Sonne durch die Wolkendecke brach, alles hell erleuchtet war und sich Stille ausbreitete. Die Blumen blühten und am Himmel war ein außergewöhnlich heller Stern zu sehen. Die meisten Historiker außerhalb des Landes sagen, dass General Kim, Vater des aktuellen Führers Kim Jong Un, eigentlich in Russland geboren wurde.
http://www.n-tv.de/politik/Was-Sie-ueber...le20035024.html
Quelle: n-tv.de
+++
Neue Test
http://www.n-tv.de/mediathek/videos/poli...le20029371.html
Deckelung der Öllieferungen an Nordkorea
Peking befürchtet unendliche Spirale aus Sanktionen und neuen Tests
12.09.17 – 01:20 min
Während Pjöngjang mit immer neuen Atom- und Raketentests provoziert, reagiert die internationale Staatengemeinschaft mit immer neuen Sanktionen. Der UN-Sicherheitsrat beschließt nun erstmals auch eine drastische Begrenzung der Öllieferungen. Japans Premierminister Shinzo Abe begrüßt die Entscheidung, während Peking vor einer endlosen Spirale aus Strafmaßnahmen und neuen Tests warnt.

von esther10 15.09.2017 00:08


Unsere Dame erzählte Schwester Lucia: "Ich verspreche, in der Stunde des Todes mit allen Gnaden zu helfen, die für die Erlösung notwendig sind, alle, die am ersten Samstag von fünf aufeinanderfolgenden Monaten hl. Messe, , die heilige Kommunion empfangen, den Rosenkranz rmeditier fünfzehn Minuten lang darüber nachdenken... über die Geheimnisse des Rosenkranzes mit der Absicht, die Wiedergutmachung zu machen. "Damit entstand die Fünf erste Samstags Hingabe...



Fünf erste Samstage - eine Hingabe für diese Zeiten
September 15, AD2017

Am 10. Dezember 1925 erschien die Gottesmutter Schwester Maria Lucia von Jesus und des Unbefleckten Herzens in ihrem Kloster. Schwester Lucia war einer der drei Hirtenkinder, denen unsere Dame 1917 in Fatima erschienen war. Unsere Dame erzählte Schwester Lucia: "Ich verspreche, in der Stunde des Todes mit allen Gnaden zu helfen, die für die Erlösung notwendig sind, alle, die am ersten Samstag von fünf aufeinanderfolgenden Monaten zum Bekenntnis gehen, die heilige Kommunion empfangen, den Rosenkranz rezitieren und halten Ich bin fünfzehn Minuten lang unterwegs, während ich über die Geheimnisse des Rosenkranzes meditiere, mit der Absicht, mir die Wiedergutmachung zu machen. "Damit entstand die Fünf erste samstags Hingabe.

Heute scheint es, dass die Fünf erste samstags Hingabe die Ausnahme ist und nicht die Norm. Vor kurzem kontaktierte ich mehrere Diözesen und Erzdiözesen, um festzustellen, ob und wo die ersten Samstage beobachtet werden. Ich habe gelernt, dass es keine zentrale Initiative für solche Andachten auf der Diözesan-Ebene gibt. Es scheint auch allgemein keine zentrale Diözesan-Datenbank zu sein, die die ersten Samstag-Massen zeigt. Es scheint, es liegt an jeder Gemeinde, um festzustellen, ob es eine tägliche Messe am ersten Samstag im Monat feiern wird oder nicht. So ist es bis zu den Gläubigen, solche Chancen zu suchen.

Warum sehen wir nicht mehr Aufmerksamkeit auf die fünf ersten Samstage?

Ich habe eine Handvoll Priester und Mitglieder der Laien diese Frage gestellt. Sie haben eine Vielzahl von Gründen angeboten, von denen ich meistens zustimme. Nach dem Georgetown- Zentrum für Angewandte Forschung im Apostolat (CARA) ist die Sonntagsmesse seit 2000 auf weniger als 25% gestiegen. Das ist die Basis, aus der die Fünf-Zehn-samstags-Hingabe in der Lage sein wird, mehr Interesse und Anwesenheit zu ziehen. Nun, fügen Sie in der Tatsache, dass samstags sind für einen Tag zu schlafen und hängen nach einer anstrengenden Woche. Für andere Familien, samstags sind mit Kinder außerschulischen Aktivitäten und Hausbestellungen beschäftigt. So, viele Mitglieder der Laien, auch wenn sie mit dieser Hingabe vertraut sind, scheinbar klassifizieren sie als eine niedrige Priorität.

Was ist mit unserem Klerus? Manche haben weniger Marianische Hingabe als andere. Dies kann teilweise darauf zurückzuführen sein, was manche in der Kirche als Marian-Paradigmenwechsel sehen , die im Vatikanischen Konzil aufgetreten sind und die zu einer Verringerung der Leidenschaft für die Marianische Hingabe gegenüber der Liturgie führten. Einige Katholiken hatten auch einige Besorgnis über die Auswirkungen der Marianischen Hingabe auf die Versuche der Ökumene nach dem Rat. Allerdings hat Papst Johannes Paul II. Diese Bedenken in Rosarium Virginis Mariae entlarvt . Trotzdem hören die meisten Katholiken nicht viel über die Fünf-Erste-Samstags-Hingabe in ihren Pfarreien. Auch angesichts des Mangels an Priestern ist es für einige Priester schwierig, die Zeit für die Tagesmesse des ersten Samstags zu markieren, auch wenn der Priester eine starke persönliche Hingabe an die Gottesmutter hat.


Warum die Fünf ersten Samstag Hingabe Angelegenheiten

Am wichtigsten ist, dass unsere Dame uns darum gebeten hat, dies zu tun. Es ist alles Teil des Aufrufs bei Fatima für eine Erneuerung des Gebets und der Buße und für die Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz. Die Dominikanische Rosenkranz-Heft, Ersttags-Andacht und Rosenkranz , stellt fest, dass "... wir dürfen nicht an die fünf ersten Samstage nur an die persönliche Rettung denken ... sondern auch an den Weltfrieden ..."

Vater Andrew Apostoli schreibt in seinem Buch Fatima für heute , dass wir die Hingabe als spirituelles Bildungsprogramm nutzen können. Er erklärt, dass die vier Aktivitäten, die wir durchführen sollen, uns helfen können, geistig zu wachsen:

Bekenntnis - Routinebekenntnis, mindestens monatlich, hilft uns, in einem Zustand der Gnade zu bleiben. Als Fr. Garrigou-LaGrange weist darauf hin, dass du die Liebe Gottes verstehst, sogar die Sünde verlässt einige der uns zur Verfügung stehenden Gnaden. Häufiges Bekenntnis hält die Pipeline offen für mehr Gnade, um uns zu helfen, geistig zu wachsen.

Kommunion - Jesus in der Kommunion zu empfangen gibt uns die Gnade und Kraft, um die täglichen Schlachten zu bekämpfen, die unsere geistige Vitalität bedrohen. Der häufige Empfang der Kommunion hilft uns, in unserer Liebe zu Gott und dem Nächsten zu wachsen.

Der Rosenkranz - unsere Jungfrau verlangt, dass wir den Rosenkranz täglich beten. Dieses wunderbare Gebet ist für Jesus und unsere Mutter Maria sehr erfreulich, und es ist mächtig. Ebenso erlaubt es uns, einfach und einfach über die Geheimnisse des Rosenkranzes zu meditieren.

Meditation - Verbringen Sie fünfzehn Minuten mit der Gesegneten Jungfrau (zusätzlich zum Beten des Rosenkranzes) ist der vierte Teil der fünften Samstag-Hingabe. Wir werden von dieser gebetsvollen Reflexion über ein oder mehrere Geheimnisse des Rosenkranzes profitieren, wenn wir sie auf unser Leben anwenden. Unsere gesegnete Mutter fragte, dass wir dies im Geiste der Wiedergutmachung für die Sünden tun, mit denen sie und Jesus beleidigt sind.


Bekenntnis und Kommunion

Die Fünf Erster Samstags-Hingabe ist wirklich einfach - wenn du eine Messe finden kannst, in der du die heilige Kommunion empfangen kannst. Wir müssen die heilige Kommunion am ersten Samstag des Monats erhalten (solange wir in einem Zustand der Gnade sind - nicht in der Todsünde). Ich habe vor kurzem in einer Q- und A-Spalte gelesen, wo jemand gefragt hat, ob die Sonntags-Mahnwache am Samstagnachmittag oder am Abend feiern würde. Der Priester oder die fachmännische Beantwortung zeigte, wie ich mich erinnere, dass es könnte. Es würde dann an der Sonntagsmesse teilnehmen, um die Sonntagsmasse zu erfüllen. Dies geht davon aus, dass Sie am ersten Samstag keine tageszeitliche Messe in Ihrer Nähe finden können.

Wir müssen jederzeit innerhalb von acht Tagen vor oder nach dem ersten Samstag zur Beichte gehen. Das basiert auf dem, was das Kind Jesus der Schwester Lucia am 15. Februar 1926 erzählt hat. Dies erlaubt ein Gesamtfenster von 17 Tagen von meinem Zentimeter vor, plus dem ersten Samstag und noch acht nach dem Bekenntnis. Weiterhin müssen wir mit der Absicht reden, dem Unbefleckten Herzen Mariens eine Wiedergutmachung zu machen.

Rosenkranz und Meditation

Es ist sinnvoll, den Rosenkranz vor oder nach der Tageszeit zu beten, in der Kirche, in einer Gruppe, wenn möglich. Jesus sagt uns in Mt 18,20, dass er da ist, wo sich zwei oder mehr in seinem Namen versammelt haben. Was für eine großartige Gelegenheit, den Rosenkranz in einer Gruppeneinstellung zu beten! Wenn das aber nicht möglich ist, kann man diese Anforderung immer noch erfüllen, indem man den Rosenkranz zu jeder Zeit oder an jedem Ort am ersten Samstag privat beten kann.

Mit fünfzehn Minuten, um etwas Zeit mit unserer Dame zu verbringen, meditiert auf einem oder mehreren Geheimnissen des Rosenkranzes, ist auch ein Teil der ersten samstags Hingabe. Dies soll zusätzlich zur Rezitation des Rosenkranzes sein. Die Marianer der Unbefleckten Empfängnis, auf ihrer Website , zeigen, dass die Ausgaben mindestens 15 Minuten mit der Gottesmutter, während das Gebet gehend die Stationen des Kreuzes auch diese Anforderung erfüllt. Das Dominikanische Rosenkranz-Zentrum deutet darauf hin, dass es vorzuziehen ist, in diesem Quartal jeden Monat in diesem Quartier ein Geheimnis zu meditieren

Warum sind fünf erste Samstags beteiligt?

Im Mai 1930 erschien unser Herr der Schwester Lucia. Er sagte ihr, dass der Grund, warum die Hingabe aus fünf ersten Samstagen besteht, auf fünf Arten von Straftaten oder Lästerungen gegen das Unbefleckte Herz Mariens zurückzuführen ist. Dazu gehören Blasphemien oder Straftaten in Bezug auf:

Die Unbefleckte Empfängnis unserer Dame;
Ihre ewige Jungfräulichkeit;
Die göttliche und geistige Mutterschaft der Maria;
Ihr Bild - die Ablehnung und Entehrung ihrer Bilder; und
Vernachlässigung der Implantation in Kinderherzen das Wissen und die Liebe unserer gesegneten Mutter
Die meisten frommen Katholiken könnten wohl sagen, dass sie keine der ersten vier oben aufgeführten Straftaten begangen haben. Aber lass uns einen Augenblick auf den letzten verweilen. Nehmen wir uns die Zeit, um die Liebe für unsere Gesegnete Mutter bei unseren Kindern und Enkeln zu fördern? Beten wir den Rosenkranz, (oder vielleicht ein Jahrzehnt davon, wenn sie noch sehr jung sind) regelmäßig? Was für eine großartige Gelegenheit für eine tiefere Bekehrung, sowohl für uns selbst als auch für unsere Familien, für unsere Mutter und unseren Herrn!

Was können wir tun, um die fünf ersten samstags Hingabe zu fördern?


Um diese Hingabe in einer Pfarrei zu fördern, betrachte ich einige sehr praktische Schritte. Zuerst - beten Sie zu unserer Dame für die Hingabe, um Teil der Spiritualität der örtlichen Pfarrei zu werden. Jenseits des Gebets, rede es mit deinen Freunden in deiner Gemeinde. Wenn genug Leute Interesse daran haben, dann fragen Sie Ihren Priester, um ihm einen Wirbel für fünf Monate zu geben. Mittlerweile solltest du es im Bulletin werben und weiter darüber sprechen. Gewinne Einzelpersonen, Eins-zu-eins, um zur Messe am ersten Samstags zu kommen. Je größer die Menge ist, desto wahrscheinlicher werden die Massen fortfahren. Und weiterhin zu unserer Dame zu beten In der Zwischenzeit, wenn Ihre Gemeinde hat nicht begonnen Erste Samstag Massen, nutzen Sie die Hingabe an Pfarreien, wo es bereits vorhanden ist. Verbringen Sie Zeit mit dem Rosenkranz und mit unserer Dame - es ist das Mindeste, was wir tun können

http://www.catholicstand.com/five-first-...devotion-times/
+
Das könnte sie auch interessieren
http://www.catholicstand.com/conciliar-r...ecome-religion/

.

von esther10 15.09.2017 00:07

MÜLLER
"Die Zukunft der Kirche entscheidet in der Liturgie"
2017.09.15


Muller traf Sarah und Burke in Rom heute mit Kardinalkegeln

Er schloss mit dem Zitieren seines Herrn, Benedikt XVI., Zu sagen, dass "in der Liturgie die Zukunft der Kirche entschieden wird". Eine wichtige und veraltete Andeutung, dass Kardinal Gherard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, gestern auf dem V-Gipfel auf Motu proprio Summorum Pontificum , das Dokument, das Papst Ratzinger der Kirche vor zehn Jahren im September 2007 gab,

In jenen Tagen, in Rom, wurde ein Volk von der Lehre von diesem Motu proprio besucht , der die Versöhnungsliturgie des römischen Ritus im Sonnenlicht brachte und der sogenannten "Reform der liturgischen Reform" Konkret zeigte. Heute scheint dieser Begriff nicht viel Sympathie zu haben, so kürzlich Papst Franziskus sagte, dass "liturgische Reform ist irreversibel", aber man muss erkennen, dass eine Bewegung, die eine gegenseitige Bereicherung zwischen den beiden Formen des römischen Ritus sucht und ist aktiv ist.
Kardinal Müller begann, indem er es klar machte, wie er über das Sommorum pontificum denkt : "Wir kennen die vielen Vorteile, die das Leben der Kirche dieses Motu gebracht haben, das die alte Liturgie in außerordentlicher Form reguliert, und darum sind wir sehr dankbar Benedikt XVI. "

Die Intervention des ehemaligen Präfekten , zu artikulieren und tief, über die Beziehung zwischen konzentriert „Dogma und Liturgie“, über eine lange Analyse der Rolle der Theologie in seine Beziehung mit der Praxis und der Liturgie im Leben der Kirche. „Seit dem christlichen Glauben“ , sagte der Kardinal, „es ist kein theoretisches Lehrsystem, sondern persönliche Leben Einheit mit Christus und mit der Kirche, muss die Liturgie in erster Linie als ein zentrales Element, konstitutive Wirkung der Kirche und lebende Manifestation verstanden werden seines Faches und nicht als den Rahmen für die sekundäre Anwendung der theoretischen und theologische Konzepte. "

Unter Hinweis auf das bekannte Axiom " lex orandi, lex credendi ", sagt Müller, dass diese traditionelle Formel "ein Ausdruck des fundamentalen Verständnisses der Natur der Liturgie als Selbstverwirklichung der Kirche und der normativen Quelle aller Theologie" ist. In den Schlussfolgerungen sagte der Kardinal, dass " kerigma und Liturgie wichtige Quellen für die Theologie sind, weil sie lebende Formen der Vermittlung der Tradition sind. Zum Beispiel, in der Bildung des Kanons, erinnern die Kirchenväter zuerst die Liturgie. " Endlich ein Zitat von damals Kardinal Ratzinger: "Die Liturgie sollte nicht zu einem experimentellen Feld der theologischen Hypothesen werden. [...] Die Liturgie zieht ihre Größe von dem, was sie ist und nicht von dem, was wir damit machen. Sicherlich ist unsere Handlung notwendig, aber als eine demütige Person, die in den Geist der Liturgie eintritt und als Dienst für den, der das wahre Thema der Liturgie ist: Jesus Christus. Die Liturgie ist kein Ausdruck des Gewissens der Gemeinschaft, das Bewusstsein des Restes verstreut und veränderlich. Es ist die Offenbarung im Glauben und im Gebet angenommen, und ihre Maßnahme ist also der Glaube der Kirche, der der "Empfänger" der Offenbarung ist.

Am Rande der Konferenz antwortete Kardinal Müller auf einige Fragen postagli von den jetzigen Journalisten. Was die Übersetzungen des Boten anbelangt, so stellte er fest, daß es bis jetzt eine große Einheit bei der Übersetzung in das Chaos der gleichen Sprache gab, trotz kleiner Unterschiede. Aber diese Sprachen, wie Englisch, werden nicht in einem Land gesprochen, also könnte es eine gewisse Ungleichheit geben, wenn es die einzige Bischofskonferenz wäre, um zu entscheiden. Wir brauchen lieber die Zusammenarbeit mehrerer bischöflicher Konferenzen, um praktische Probleme wie den Fall von Boten derselben Sprache zu vermeiden. "

Viele junge Menschen sind vom sogenannten alten römischen Ritus angezogen, aber das überrascht nicht Kardinal Müller, weil er sagte: "Viele suchen eine Dimension des Geheimnisses, das zur Substanz geht, dh die Begegnung und Vereinigung mit Jesus Christus als Zeichen der Hoffnung. Um deinem Leben eine wahre Bedeutung zu geben. " Wie er in seinem Bericht sagte, ist die Liturgie das Instrument für die Bildung eines kirchlichen Sinnes und eines Grundgefühls des Glaubens. In der Liturgie ist die Vereinigung mit Christus, der Abdruck des Wortes Gottes in der Vernunft des Menschen, die Leitung des menschlichen Willens, die Kraft des Heiligen Geistes, die Verfolgung Christi, die Erfahrung der Gemeinschaft der Gläubigen, die Hoffnung in der Manifestation der Gemeinschaft des Lebens mit Christus und allen Mitgliedern des Leibes Christi, die die Kirche ist, im ewigen Leben.
http://www.lanuovabq.it/it/il-futuro-del...-nella-liturgia

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs