Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.04.2017 00:54

5. April 2017 - 00.15 Uhr
Die Politik des Islam voran in Italien und Europa


(Der Wolf Glori ) Am 1. Februar des Innenministers Marco Minniti, mit der Unterzeichnung des erfreut präsentierte Nationalen Paktes für italienischen Islam unterzeichnete mit Vertretern von Verbänden und islamischen Gemeinden unseres Landes, sie " zu nennen eine Tat insbesondere wichtiger ist , ein Dokument , das auf die Gegenwart und die Zukunft von Italien durch die interreligiösen Dialog betrifft . "

Ein Abkommen , das nach den Worten des Ministers a „ entscheidender Schritt “ , dass die Parteien prädisponiert zu einem Weg mit dem Zustand die Vereinbarung zu erhalten . " Übernahme - Vereinbarung, erklärt Tatsache Minniti, „ ist ganz klar zu sagen , dass alle Unterzeichner verpflichten , jede Form von Gewalt und Terrorismus abzulehnen .“

Der Innenminister dann die wichtigsten Punkte des Bundes skizziert, die jeweils die islamischen Verbände und unsere Institutionen engagieren, warnt die Menschen nicht nicht die „ungeheuerlichen“ Scheitern zu begehen Einwanderung und Terrorismus "zu assimilieren ist ein schwerwiegender Fehler Gleichung zwischen Einwanderung und Terrorismus, habe ich mehrere Male wiederholt (...) es ein großer Fehler ist keine Beziehung zwischen Integration zu sagen , dass es und Terrorismus, wie in klarer Weise von Charlie Hebdo weiter demonstriert . "

Die „ Frage Islam “ - sagte der Minister - wir einfach durch Änderung des Integrationsmodells beheben konnte bisher angenommen: " Stufen der Integration nicht ausreichend produzieren eine Brühe , in die Terrorismus (...) die Idee der Integration wächst , ist entscheidend : es Grundsätze bezieht, sondern auch Sicherheitsrechte (...) eine Gesellschaft gebaut gut, es ist eine sicherere Gesellschaft ".

Es ist erst zwei Monate nach der Unterzeichnung des Abkommens und das ist , dass die politische Islam, starke Anker frisch Stiftungen und institutionelle Legitimität, coll'avanzare seine ersten Forderungen beginnen: einerseits die große Galaxie der islamischen Organisationen in der Region Italienisch präsentierte einige ihre ursprünglichen Vorschläge für politisches Verständnis, auf der anderen Seite, zum ersten Mal in Italien, wo die Rede von einer noch nie dagewesenen Realität ist , dass mehr Nachdruck Raum zu fordern beginnt: die „ islamische Konstituierende Versammlung .“

Wie geschrieben, in dieser Hinsicht der marokkanische Journalist Karima Moual die Tageszeitung La Stampa sieht, die muslimische Gemeinschaft in der Initiative des Minister Minniti, eine schmackhafte und einmalige Gelegenheit wollte um jeden Preis maximiert werden: " Die Beschleunigung vom Innenministerium gewünscht auf Unterzeichnung des Paktes mit den islamischen Organisationen in Italien, trägt viele Erwartungen seitens der italienischen Muslime, die nicht die Möglichkeit , in den neuen Pragmatismus Minister sehen verpassen. Ziel: Nehmen Sie etwas mit nach Hause, nach 40 Jahren von Tabellen und Konsultationen, die in der Tat haben mehr Dossier erzeugt und Beziehungen , die wirklichen Veränderungen auf das Leben der Muslime, da die Frage der Orte der Anbetung, noch ungelöst ".

In dieser Perspektive sind Abwinkeln die Hauptvertreter des italienischen Islam verzweifelt einen Vorschlag „unwiderlegbar“ zu schreiben, um die Diskussion Tisch des Vorsitzes zu bringen. Unter ihnen ist der Projektleiter die Große Moschee von Rom, die einzige gesetzlich anerkannte islamische Autorität, der Sitz des islamischen Kulturzentrums Italien, wiederum in enger Beziehung mit der marokkanischen Gemeinschaft, der größten muslimischen Vertreter anwesend auf unserem Territorium in der italienischen Vereinigung des Islam organisiert, die mehr als 300 Moscheen besitzt.

Neben der Großen Moschee von Rom und der italienischen Vereinigung der Islam gibt es endlich die „Islamische Glaubensgemeinschaft“ (CO.RE.IS.). Auf der anderen Seite gibt es die Konkurrenten der Union Gemeinschaft und islamische Organisationen in Italien (UCOII) , die in Wirklichkeit des am weitesten verbreiteten und tief verwurzelten islamische Organisation in Italien durch ein breites und umfangreiches Netzwerk von über hundert Vereine und Management etwa 80 Moscheen zusätzlich zu 300 Kultstätten inoffiziell. Sie ist es , die jetzt versuchen , die so genannten „Eier in dem Korb“ zu brechen , um die Vereinbarungen auf dem Spiel mit dem Vorschlag einer „islamische Konstituierende Versammlung“ als Instrument zum beabsichtigten „ einem gewählten Vertreter Muslime zu geben .“

Ziel unausgesprochene aber klar von der konstituierenden Versammlung, die nach dem Zweiten Weltkrieg Staat speziell auf die Geburt des demokratischen italienischen Projektes bezieht, ist auf die Schaffung einer islamischen Partei zu führen, die einen Tag alle Instanzen des Islam darstellen könnte " innerhalb unseres Parlaments.

Als wir die "lesen Versammlung Konstituierenden islamischen Manifest von Italien ‚:‘ 25 Jahre nach Vorlage des ersten Entwurfs Vorschlag Erklärung von UCOII, und dann von anderen, sind wir die Klammer in Bezug die Realisierung dieses wichtigen Instrument des bürgerlichen Rechts. Wir glauben , dass es richtig ist , dass wir Bürger italienische Muslime und muslimische Bewohner acclari Sie durch einen Prozess, der zu einer Wahlversammlung von grundsätzlich 100 Männer und Frauen gibt, die den Glauben teilen, Praxis und islamische Gemeinschaft Sinn. Diese Versammlung, die innerhalb von drei Jahren erneuert wird, wird die Rechte und Instanzen von denen sein , darstellt, der sie und alle Gläubigen wählen teilnehmen wird für gut, in Frieden und in einem ständigen Dialog in ihren Grundsätzen und ihre Praktiken die Suche erkennt mit die ganze italienischen Gesellschaft, der Teil fühlt. Die konstituierende Versammlung Islamischen in Italien, wird eine formelle Anfrage Erklärung mit der Ratspräsidentschaft und der brüderlichen Wettbewerb mit anderen Vertretern der Muslime machen, sich auf verschiedene Weise etabliert, wird es politisch den rechtlichen Weg zu beginnen zu handeln . "

Der langsame , aber progressive Fortschritt italienischer politischer Islam innerhalb unserer Institutionen erfolgt an den gleichen Tagen , in denen Holland die Partei „genannt anti-rassistischen “ Denken mit drei MPs und 2,1% der Stimmen kam ins Parlament. Giampaolo Rossi auf Journal hat skizziert ein interessantes und alarmierendes Bild des Eindringens in die europäischen demokratischen Institutionen der islamischen politischen Kräfte dank der allmählichen demographischen Wandel im Gange und geplanten unaufhörlichen Einwanderung Prozess verändern sich unaufhaltsam das Gesicht Europäische Städte und jeden Tag mehr Unterstützung und Vertretung zu erwerben.

In dieser Hinsicht Denk, gegründet im Jahr 2015 von Tunahan Kuzu und Selçuk Ozturk, zwei Stellvertretern türkisch-Holländer, entkam aus der Arbeitspartei, hinter einem scheinbar harmlosen politischen Programm, getreu das Diktat der politischen Korrektheit der heutigen multikulturelles Paradigma, versteckte Ziele Politiker viel mehr Inhalte , die den Kern zu , die innerhalb dieser Parteien, true „Trojanisches Pferd“ des islamischen Durchdringung Projektes in Europa liegt.

Wie der Artikel heißt es Rossi Tatsache: „ Denk die Entzerrung der islamischen Schulen mit jener niederländischen Öffentlichkeit will, einige Vorrechte wie die Trennung der Geschlechter zu halten und die Lehre des Koran in Arabisch .“ „ Denk will die Einrichtung eines Körpers von “ Polizei Rassismus „ deren Aufgabe es ist , die Unterdrückung jeder Phrase oder eine Idee als beleidigend für Muslime, durch die Schaffung eines “ Register des Rassismus " , um die Reden von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu überwachen und binden Bußgelder und Umerziehungskurse für diejenigen , die mit einem Gedanken nicht in Übereinstimmung sind . " " Denk will die Verringerung der Anerkennung des Flüchtlingsstatus Zwänge; die Erhöhung der Empfangsgebühren und mehr finanzielle Mittel für die Flüchtlings Notfall; Verpflichtungen für die Unternehmen assume Anteilen von Einwanderern (mindestens 10%) und deren logistische Anordnung auch mit den leeren Häusern der niederländischen fixiert . "

Giampaolo Rossi prangert den berüchtigten Pakt eng mit den europäisch Linken mit dem Islam im Austausch für eine Handvoll Stimmen bringen , was unter "geschrieben Economist darüber vor einiger Zeit:" In ganz Europa, Muslimen und Einwanderern im Allgemeinen, neigt zu stimmen für linke Parteien; in einigen Fällen mit sehr hohen Gipfeln wie in Österreich (68%) oder Frankreich, wo 93% der Muslime in der letzten Wahl, die sozialistische Hollande gestimmt “.

Eine pragmatische politische Allianz , die jetzt schmilzt, einseitig, vor der sich verändernden politischen und gesellschaftlichen Umfeld. Islam braucht nicht die meisten der ‚‘ nützlicher Idiot“, durch die internationale Linke vertreten, und begann seine eigene, endlich in der Lage zu organisieren sein auf ihre eigenen Kräfte zu verlassen, durch die Millionen von Muslimen vertreten nun vorliegenden, in was, jeden Tag Darüber hinaus können wir als „ zu Recht Eurabia “ , nach dem prophetischen Ausdruck von Schriftsteller Bat Ye'or geprägt. (Wolf Glori)
http://www.corrispondenzaromana.it/lavan...ia-e-in-europa/

von esther10 05.04.2017 00:52

MIGRATION
3 bis 9 Mio neue Flüchtlinge: „Deutschland wird ein anderes Land!“

Datum: 10. September 2016
Autor: davidbergerweb
21 Kommentare




Horst Seehofer (CSU) präsentiert im Interview mit der deutschen Presse besorgniserregende Zahlen in Sachen Flüchtlingsfamiliennachzug. Dieses Jahr 2016 werden mehr bzw. fast drei mal so viele Flüchtlinge erwartet als im Jahr 2015. Seehofer zeigt angesichts dieses Szenarios Verständnis für Befürchtungen in der Bevölkerung.

Foto: (c) By Freud (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)%5D, via Wikimedia Commons
https://philosophia-perennis.com/2016/09...horst-seehofer/

von esther10 05.04.2017 00:50

Islamischer Staat rekrutiert internationale Studenten, warnt nigerianischer Minister



ABUJA , 05 April, 2017 / 8:47 AM (CNA Deutsch).-


Der Islamische Staat (IS) versucht, Studenten, die im Ausland studieren, zu rekrutieren. Davor hat Nigerias Informations-Minister Lai Mohammed gewarnt.

Folgen
Alhaji Lai Mohammed @MohammedLai
ISIS is luring foreign students with money. Dear Nigerians beware. If you join them, OYO is your case.
4 Apr 2017

Wie die Agentur "Fides" berichtet, erinnerte Mohammed an den Fall von 27 Studenten der University of Medical Sciences and Technology (UMST) im Sudan, die sich von der IS-Propaganda blenden ließen, und im Syrien-Krieg als Kämpfer des IS-Religionskrieges endeten. Wie Minister Mohammed betonte, waren 22 der 27 betroffenen Studenten britische Staatsbürger.

"Wie aus einem Bericht hervorgeht, wurden die Studenten von einem gewissen Mohammed Fakhri Al-Khabbas rekrutiert, der selbst an der UMST studiert hatte und aus Middlesborough in Großbritannien kam", so der Minister laut "Fides".

"Bei vielen Studenten, die sich dem IS anschließen handelt es sich um Söhne angesehener Intellektuellen aus dem Vereinigten Königreich. Aus ihren Accounts in den sozialen Medien wurde offensichtlich, dass sie sich dem IS angeschlossen haben".
Minister Mohammed bat deshalb nigerianische Familien, deren Söhne und Töchter an ausländischen Universitäten studieren besonders achtsam zu sein, während nigerianische Schulen ihre Schüler über die Strategien informieren sollen, mit denen der IS seine Kämpfer rekrutiere.
Die nigerianische islamistische Terrororganisation Boko Haram ist seit dem Jahr 2014 ein Verbündeter des IS.
http://de.catholicnewsagency.com/story/i...r-minister-1740
+
https://twitter.com/ewtnDE?ref_src=twsrc...r-minister-1740
+

von esther10 05.04.2017 00:48

Bundesregierung: Mehr als 260.000 Syrer haben Anspruch auf sofortigen Familiennachzug


(c) Dragan Tatic / Bundesministerium für Europa, Integration und Äusseres (Arbeitsbesuch Mazedonien), CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons
Datum: 5. April 2017

(David Berger) Mehr als 260.000 syrische Migranten, die sich derzeit in Deutschland aufhalten, werden wohl bald ihre Großfamilien aus Syrien nach Deutschland holen. Jedenfalls wenn sie von ihrem Recht auf Familiennachzug Gebrauch machen. So ein internes Papier der Bundesregierung, das der „Bildzeitung“ vorliegt – und über das sie heute berichtet.

Eigentlich hatte die Bundesregierung versprochen, dass der Familiennachzug für zwei Jahre (bis nach der Wahl!) ausgesetzt werde, aber das gelte nicht für die Syrer.

Sie haben also die Möglichkeit, ihre Angehörigen sofort nach Deutschland holen. Der größte Teil der dafür erforderlichen Familienzusammenführungsvisa wird bislang in Istanbul ausgestellt.

Die „Welt“ dazu:

„2016 ist die Zahl der Asylanträge um 56,4 Prozent gestiegen
Die nachziehenden Familienangehörigen von Flüchtlingen stellen selbst keine Asylanträge und sind deswegen nicht in den entsprechenden Asylstatistiken enthalten. Die Zahl der Asylanträge hat einen Höchststand erreicht. 2016 stellten 745.545 Personen laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einen Antrag auf Asyl. Das sind 56,4 Prozent mehr als 2015. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2017 gingen 37.074 Asylanträge ein.“

Um die Probleme der Integration zu lösen, setzt Angela Merkel nun auf den Sport. Der 1. FC Köln, den Merkel in diesem Zusammenhang besuchte, kümmert sich vor allem um Flüchtlingskinder und hat dazu ein eigenes Hilfsprojekt gegründet
https://philosophia-perennis.com/2017/04...amiliennachzug/

.

von esther10 05.04.2017 00:47

Königsdorf . Fünf Wochen nach dem Verbrechen ist ein Doppelmord in einem bayerischen Dorf nach Angaben der Fahnder aufgeklärt.

Polizei: „Sehr schockierendes Verbrechen“
Der Fall war auch Thema bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“. Jetzt haben Fahnder in Bayern einen Doppelmord aufgeklärt. Vier Tatverdächtige sitzen in U-Haft. Was steckt hinter der Tat?



Alle vier Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft, wie die Ermittler am Montag mitteilten. In einem Haus in Höfen bei Bad Tölz waren im Februar eine Frau (76) aus dem Raum Frankfurt am Main und ein Mann (81) aus Nordrhein-Westfalen ermordet worden. Beide waren Bekannte der schwer verletzt überlebenden 76 Jahre alten Hausbesitzerin. Als Tatmotiv nehmen die Ermittler Raub an.

Als letzter wurde der 43-jährige Bruder der Pflegerin verhaftet, die im Haus der einzigen Überlebenden zeitweise gearbeitet hatte. Seine Festnahme erfolgte am vergangenen Freitagabend in der polnischen Stadt Stettin, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Hajo Tacke im bayerischen Weilheim sagte. Es sei - ebenso wie für die beiden anderen in Polen festgenommenen Männer - Auslieferungshaftbefehl gegen ihn ergangen. Der 43-Jährige ist in Deutschland „einschlägig vorbestraft“, wie weiter mitgeteilt wurde.

Ermittlungen: Familienbande für Taten verantwortlich

Die drei anderen mutmaßlichen Täter sitzen schon seit Wochen in U-Haft. Die Pflegerin war als erste der vier Verdächtigen bereits am 8. März in Prenzlau in Brandenburg festgenommen worden, wohin sie aus dem nahen Stettin von der deutschen Justiz zur Vernehmung gebeten worden war.

Der zweifache Raubmord und versuchte Mord ist nach dem Ergebnis der Ermittlungen die Tat einer Familienbande. Daran waren neben der 49 Jahre alten Pflegerin deren 23-jähriger Sohn und ihr jetzt festgenommener Bruder beteiligt.
Welcher der Männer war am Tatort?

Zum genauen Tathergang äußerten sich die Ermittler weiterhin nicht, auch nicht zu den Rollen, die die vier mutmaßlichen Täter bei dem Verbrechen spielten. Die Kripo weiß noch nicht, ob alle drei Männer zur Tatzeit am Tatort waren, erhofft sich darüber durch die weiteren Ermittlungen aber Klarheit.

Die Pflegerin, die vergangenes Jahr den mittlerweile verstorbenen Ehemann der Hauseigentümerin betreut hatte, gilt mindestens als Informantin der Täter. Der Mitte März in Polen festgenommene Verdächtige im Alter von 32 Jahren ist mit dem zuletzt festgenommenen 43-Jährigen bekannt, wie Staatsanwalt Florian Schweyer berichtete.

Opfer wurden erst nach drei Tagen gefunden

Die Opfer waren erst drei Tage nach dem Verbrechen erschlagen im Haus gefunden worden. Die Hausbesitzerin war von ihren Peinigern schwer verletzt zurückgelassen und ebenfalls erst Tage später von der Polizei gefunden worden. Sie liegt nach wie vor im Krankenhaus. Nach Angaben von Soko-Chef Markus Deindl hat sich ihr Gesundheitszustand zwar gebessert. Vernehmungsfähig ist die Seniorin aber noch immer nicht.

Bislang wurden in dem Fall 4000 Spuren gesichert und 250 Menschen vernommen, wie der Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Robert Kopp, berichtete. Er sprach von einem „sehr schockierenden Verbrechen“, das die Idylle in dem Weiler schwer erschüttert habe. Der Fall war auch Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“.
http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/U...ndes-Verbrechen
Von RND/dpa

von esther10 05.04.2017 00:43

5 Mythen über die Beichte, die manche Leute immer noch glauben


Beichtstuhl in Nordrhein-Westfalen

Das Sakrament der Beichte (oder Versöhnung) ist ein weithin missverstandener Bestandteil des Katholischen Glaubens - was schade ist, denn es ist auch ein sehr wichtiger.

Hier sind fünf der häufigsten Mythen:

Mythos 1: Beichte zeigt, dass Katholiken glauben, dass Jesu’ Opfer nicht ausreichte

Tatsächlich ist dieser Einwurf für gewöhnlich von protestantischen Christen zu hören, die sich fragen, warum ein Mensch noch mehr Verzeihung braucht wenn er sich doch bereits Christus zugewandt hat.

Dieser Einwand hat zwei Probleme.

Erstens beruht die ganze Kraft der Beichte auf dem Opfer Christi. Christus errang unendliche Gnade am Kreuz, und das Sakrament der Beichte ist ein wichtiger Weg des Zugangs zu seiner Gnade. Mit anderen Worten, die Beichte ist nicht eine Quelle der Gnade, unabhängig von Christus. Sie ist ein Instrument.

Zweitens beruht dieser Einwand üblicherweise auf einem Missverständnis christlichen Lebens. Manche Christen glauben, dass ein Mensch, wenn er sich einmal bekehrt hat, keines weiteren Wachstums in der Gnade des Herrn bedarf, um zur Erlösung zu kommen. Die Katholische Kirche aber lehrt (mit der Bibel), dass das christliche Leben in der fortwährenden Bekehrung und des Wachstums in der Heiligkeit durch die Gnade Christi besteht.

Mythos 2: Die Beichte ist nicht biblisch und wurde von der Kirche erfunden

Tatsächlich hat - was manche überraschen mag - Jesus selbst in der Heiligen Schrift das Sakrament der Bechte begründet.

Im Johannes-Evangelium, nach der Wiederauferstehung von den Toten, erscheint Jesus seinen Jüngern. Dann geschieht folgendes:

“Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.” (Joh 20,21-23)
An genau dieser Stelle gibt Jesus seinen Aposteln ausdrücklich die Macht der Vergebung - oder Verweigerung der Vergebung - der Sünden, was die Grundlage der Beichte ist. Und die Kirche hat dies von ihren Anfängen an praktiziert. Natürlich gab es in der Praxis verschiedene Formen im Lauf der Zeit, doch begründet ist die Beichte in der Bibel (siehe auch Katechismus der Katholischen Kirche, §1447).

Mythos 3: Beichten ist optional

Tatsächlich ist die Beichte in zweifacher Hinsicht für jeden Katholiken vorgeschrieben.

Erstens, gemäß den Vorschriften der Kirche, müssen alle Katholiken mindestens einmal pro Jahr zur Beichte gehen.

Zweitens ist das Sakrament der Beichte (oder das Verlangen danach mit echter, vollendeter Reue) notwendig für die Erlösung getaufter Personen, die nicht im Stand der Gnade sind (vgl. das Konzil von Trient).

Kurzum: Die Beichte ist nicht nur einfach eine nette Form von Therapie, wenn einem danach ist. Vielmehr ist sie ein notwendiger Bestandteil katholischen Lebens und letztlich Voraussetzung für die Erlösung.

Mythos 4: Beichte ist nur für “wirklich schlechte Menschen”

Tatsächlich ist die Antwort auf Mythos 3 schon eine Hilfe bei der Richtigstellung dieses Mythos. Denn wer katholisch ist, der muss eh einmal pro Jahr - mindestens - zur Beichte gehen.

Doch, was noch viel wichtiger ist: Wir sind alle Sünder. In der Bibel heißt es: “Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner und sein Wort ist nicht in uns.” (1 Joh 1,10) Wer also meint, nicht die Gnade der Vergebung Christi zu brauchen, der muss vielleicht einen genaueren Blick auf sein geistliches Leben werfen.

Mythos 5: Beichten macht Angst

Tatsächlich mag jemand, der länger nicht mehr beichten war, glauben, dass der Priester schockiert sein wird von dem, was man sich alles aufgelastet hat, und grausam oder zu hart reagiert.

Die große Mehrheit der Katholiken, die heute beichten geht, erlebt eher das Gegenteil. Beichtväter haben schon alles gehört (Sünde ist etwas gewöhnliches, ja, stumpfsinniges) und meistens reagieren sie mit einem Ratschlag, Ermutigung und einer kleinen Buße (meistens ein paar Gebeten). Ausnahmen sind selten heutzutage.

Wer also getaufter Katholik ist, und schon länger nicht mehr beichten war, sollte gehen!

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com

http://de.catholicnewsagency.com/story/5...yn7bzZw.twitter

+
Papst Franziskus beichtet
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...TDb7ib8.twitter


von esther10 05.04.2017 00:38

IS-Anhänger Ahmad Shakoor gesteht, Attentat auf Papst Franziskus geplant zu haben
5. April 2017 Christenverfolgung, Nachrichten, Papst Franziskus, Top


Papst Franziskus beim Weltfamilientreffen in Philadelphia. Während der von ihm zelebrierten Abschlußmesse sollte eine Bombe explodieren. Um sicherzustellen, daß der Mordanschlag gelingt, wollte ein zum Islam konvertierte US-Bürger, der sich Ahmad Shakoor nennt, einen Scharfschützen als Killer anwerben. Dabei ging er dem FBI ins Netz.
(Washington) Ein 17-Jähriger gestand vor einem Bundesgericht im Staat New Jersey in den USA, ein Attentat auf Papst Franziskus geplant zu haben. Der Mordanschlag sollte am 27. September 2015 stattfinden, als der Papst im Rahmen seines USA-Besuches in Philadelphia am 8. Weltfamilientreffen teilnahm.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft von Newark bekannte sich Ahmad Shakoor – der eigentlich Santos Colón heißt – für schuldig, ein Attentat geplant zu haben. Dem 17-Jährigen drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe in der Höhe bis 250.000 Dollar, weniger als ursprünglich vorgesehen.

Staatsanwaltschaft William E Fitzgerald und die Staatsanwältin der Nationalen Sicherheit, Mary McCord, die wegen der Art der Straftat hinzugezogen wurde, werfen Ahmad Shakoor vor, versucht zu haben, einen Scharfschützen anzuwerben, um Papst Franziskus in Philadelphia töten zu lassen. Zudem wird Shakoor zur Last gelegt, Sprengstoff besorgt zu haben, den er während der Heiligen Messe zünden wollte, die Papst Franziskus beim Weltfamilientreffen zelebrierte.

Aus Santos Colon wurde Ahmad Shakoor: Islam-Konvertit und IS-Anhänger

http://w2.vatican.va/content/francesco/d...a-famiglie.html

Die Gerichtsbehörden gaben zunächst weder die Staatsangehörigkeit noch die ethnische Zugehörigkeit des Angeklagten bekannt. Inzwischen ist bekannt, daß Santos Colon ein US-Bürger aus Lindenwold in Camden County ist. Er soll zum Islam übergetreten und den Namen Ahmad Shakoor angenommen haben, der arabischer Herkunft ist und ihn als Muslim ausweist. ABC News zitierte ein Dokument der Strafverfolgungsbehörde, laut dem Ahmad Shakoor ein Anhänger des Islamischen Staates (IS) ist, der von den Dschihadisten über Internet Anleitungen zum Bau eines Sprengsatzes erhalten habe.

Bei der Suche nach einem Killer stieß Shakoor auf einen verdeckten Ermittler des FBI. Der von ihm kontaktierte Scharfschütze war ein Polizist und so wurde Shakoor zwölf Tage vor dem Papstbesuch in Philadelphia verhaftet. Seither befindet er sich in Haft. Nun legte er vor Gericht ein Geständnis ab.

Shakoor alias Colon habe sich laut Medienberichten mit der Staatsanwaltschaft darauf geeinigt, daß er nach dem Erwachsenenstrafrecht abgeurteilt wird, dafür aber einige Anklagepunkt fallengelassen werden. Verzichtet wurde auf die Anklagepunkte, er sei ein IS-Unterstützer und habe ein Blutbad geplant.

An der Abschlußmesse zum Weltfamilientreffen, bei der die Bombe explodieren sollte, nahm fast eine Millionen Menschen teil.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va
http://www.katholisches.info/2017/04/is-...plant-zu-haben/


von esther10 05.04.2017 00:35

Gabriele Amorth, seit 1985 Exorzist der Diözese Rom


Das moderne Denken lässt die biblischen Aussagen vom Teufel und der Teufelsaustreibung (=Exorzismus, von griech. orkos= Eid, Schwur) kaum mehr gelten. Berichte über selbsternannte Exorzisten bringen die kath. Kirche in ein schiefes Licht. 1990 stellte der Vatikan allen Bischofskonferenzen ein Dokument zu, worin die künftige Handhabung des Exorzismus beschrieben ist. Von einem Exorzisten wird v.a. verlangt, dass er zwischen Krankheit, Umsessen- und Besessenheit unterscheiden kann. Der Priester Reto Nay hat aus Rom das folgende Gespräch mit dem bekannten Exorzisten Gabriele Amorth mitgebracht.

Pater Amorth, warum glauben die Leute nicht mehr an den Teufel?

« Ich persönlich bezweifle, dass die Leute heute nicht mehr an den Teufel glauben. Der Teufel existiert — und wie! Die Civiltà Cattolica (angesehene Zeitschrift der Jesuiten) hat auf einem Kongress eine Studie mit erschütternden Zahlen vorgestellt: ca. 12 Millionen Italiener wenden sich an Kartenleser, Zauberer, Hexer, satanische Sekten... Sie zahlen 100 Fr. für eine Antwort oder einen Rat und mehrere 1000 Fr. für eine Behexung.» Das ist ja ein Riesengeschäft. Wie kann man so etwas erklären? Wenn der Glaube abnimmt, nimmt der Aberglaube auch unter gebildeten Leuten zu. Heute existieren in Rom über 100 satanische Sekten. In Europa gibt es einen grossen spirituellen Niedergang. Der Glaube schwindet. Die Zahl der Kirchgänger fällt ins Bodenlose. Ich betrachte die Europäer als ein Volk von getauften Heiden. Scheidung, Abtreibung, Auflösung der Familien: eine Katastrophe.»

Glauben Sie, dass der Teufel real gegenwärtig sein kann?

Satan ist ein wirkliches, persönlichgeistiges Wesen. Er gehört zu den Abertausenden von Gott geschaffenen Engeln. Wie alle Engel war der Teufel einst glücklich und gut, erlag dann aber einer Versuchung. Es steht fest, dass sich Satan und seine Anhänger aus eigener Schuld in Dämonen verwandelten, weil sie sich nicht in den Dienst Christi stellen wollten. Die Dämonen sind persönliche Wesen, weil sie Freiheit und Willen besitzen. Sie sind geistige Wesen, reine Geister, weil sie keine Seele und keinen Leib haben wie der Mensch. Darum benützen sie manchmal den Körper der Menschen.»
Durch welche Ritzen der Persönlichkeit kann sich der Teufel einschleichen?

« Satan benützt 4 Wege, um von einer Person Besitz zu ergreifen: Die Erlaubnis Gottes, z.B. bei Heiligen, die von Dämonen besessen waren. Eine Verfluchung, die auch ohne den aktiven Beitrag der besessenen Personen wirksam werden kann. Diese Menschen sind Opfer ohne Schuld. Freilich wirkt eine Verfluchung viel seltener, wenn der Betroffene im Stand der Gnade ist, betet und regelmässig die Sakramente empfängt. Die anhaltende Todsünde. Der Einfallsort des Teufels ist hier offensichtlich.

Das beste biblische Beispiel dafür ist Judos Iskariot. Wie oft wird Jesus versucht haben, Judas von seinen Mängeln zu reinigen. Judas war ein Dieb, und als er sich entschloss, Jesus zu verraten, sagt das Evangelium: «Und der Satan ergriff Besitz von Judas» (Lk 22,3). Wiederholt habe ich es mit Personen zu tun gehabt, die im Zustand der eingewurzelten Sünde lebten. Ein Rauschgifthändler hatte unter Drogeneinfluss ein Mädchen vergewaltigt und an einem bewaffneten Überfall teilgenommen. Er kam zu mir, um seiner Mutter und seiner Schwester, die ihn begleiteten, eine Freude zu machen. Ich hatte keine 30 Sekunden über ihn gebetet, da fiel er schon in Trance und begann fürchterlich zu schreien. Sofort brach ich den Exorzismus ab und sagte ihm, dass er von einem Dämon besessen sei. Er antwortete mir: «Das weiss ich, und es ist mir recht, weil ich es so haben will.»

Kontakte mit satanischen Sekten, Magiern, Hexern, teuflischen Bluthunden, Okkultismus, Spiritismus... Wenn jemand solchen Dingen nachgeht, öffnet er dem satanischen Einfluss und der Besessenheit Tür und Tor.»

In wievielen Fällen haben Sie die Gegenwart des Teufels festgestellt?

« Ich persönlich habe es bisher mit ungefähr 12 schweren Fällen zu tun gehabt. Doch die Personen, die bis zu mir gelangen, sind selektioniert. Jeden Montag erhalte ich Anrufe von Menschen, die um Hilfe bitten. Im Schnitt stelle ich bei zwei Drittel der Fälle fest, dass eine Audienz unnötig ist. Beim restlichen Drittel kann ich erst nach einem oder mehreren Exorzismen sehen, ob es sich um wirkliche Teufeleien oder um paranormale Phänomene handelt, die ein Exorzist natürlich auch kennen muss.»

Ein Exorzist im Einsatz

In einem Quartier der römischen Innenstadt unweit des Kolosseums erhebt sich in einer stark befahrenen Seitenstrasse eine unscheinbare Kirche. Es ist 8.00 Uhr, und drinnen steht die Frühmesse kurz vor dem Ende. Unter den Gläubigen, in der letzten Bank kniet ein Priester im schwarzen Talar. Noch dem Schlusssegen erhebt er sich und geht seitlich in die Sakristei. Einige Personen folgen ihm. Dieser Vorgang wiederholt sich jeden Dienstag- und Freitagmorgen: P. Gabriele Amorth, der berühmteste unter den Exorzisten der Diözese Rom ist bei der Arbeit. Der Pater ist ausgelassen und scherzt mit den Umstehenden, alles junge Leute, unter ihnen auch eine elegant gekleidete 25- bis 30 jährige Frau. Das Hinterzimmer der Sakristei, wo sich die Gruppe befindet, ist spartanisch ausgestattet. Eigentlich ist es mehr ein Abstellraum. In seiner Mitte ist ein Tisch, auf dem mit Wasser gefüllte Behälter bereitstehen.

Zuerst wendet sich der Pater ihnen zu und segnet das Wasser. Weihwasser ist für einen Exorzisten ein wichtiges Instrument. In der Zwischenzeit haben sich die Leute niedergesetzt. Die elegante junge Frau hat in einem uralten Polstersitz Platz genommen, der von einem Halbkreis anderer Stühle umgeben ist. Offensichtlich ist sie die «Besessene». Pater Amorth tritt heran, spricht einige Gebete und bespritzt die kleine Gruppe mit Weihwasser. Angetan mit einer langen violetten Stola setzt er sich dem Mädchen gegenüber. Einige Scherze, wie geht‘s, wie steht‘s, die Arbeit, die Familie. Nochmals Weihwasser. Dann legt der Pater dem Mädchen die Enden seiner Stola über die Schultern, berührt mit den Händen ihr Haupt und beginnt mit den langen lateinischen Exorzismusgebeten. Die Frau, eben noch redselig und lachend, durchzuckt es wie ein Stromstoss. Sie fällt in einen tranceähnlichen Zustand.

In ihren halboffenen Augen sind die Pupillen nicht mehr zu erkennen. Unruhe breitet sich aus. Links und rechts von ihr nähern sich zwei ältere Frauen, die sie diskret aber mit Kraft an Schultern und Armen zurückhalten. Später treten zwei Männer hinzu, um ihre Beine zu fixieren. Der Pater betet weiter, als ob nichts geschehen wäre. Er bespritzt das Mädchen, das inzwischen tobt, schreit und schäumt, mit Weihwasser und macht ihr mit Katechumenenöl das Kreuz auf die Stirn: «Fugite partes adversae“» — «Flieht ihr diabolischen Kräfte!» Pater Amorth ist hager und mit seinen 81 Jahren äusserst vital. Trotz seines Alters ist er erst seit 20 Jahren Exorzist. Vorher war er Redaktor und Schriftsteller. Er ist seit Jahren Mitglied der internationalen päpstlichen Marianischen Akademie. Seine Ernennung zum Exorzisten kam für ihn überraschend. Alles begann bei einer Zusammenkunft mit dem damaligen Vikar des Papstes für die Stadt Rom, Kardinal Ugo Poletti.

Dabei kam der Kardinal auf einen gemeinsamen Bekannten, den Passionistenpater Candido Amantini, zu sprechen. P. Candido war der berühmteste Exorzist in Rom und hatte eine 36 jährige Erfahrung. Kardinal Poletti packte die Gelegenheit beim Schopf: ,,Sie sind ein Freund von P. Candido und wissen gewiss, dass er alt ist und einer Hilfe bedarf. Ich verleihe Ihnen darum das Recht zu exorzieren. ,,So wurde Pater Amorth zuerst der Gehilfe und Lehrling, später der Nachfolger von P. Candido. Seitdem hat er in weniger als sechs Jahren ca. 12‘OOO Exorzismen durchgeführt. Pater Amorth spricht von einer Zunahme der Besessenen.

Der Teufel geht umher wie ein brüllender Löwe

« Wir Exorzisten, die wir den Bösen bekämpfen, sind nur wenige», erklärt der bekannte römische Pauliner-Pater, Gabriele Amorth. «Um dem Satan entgegenzutreten genügt Weihwasser und ein Kruzifix, aber um ihn endgültig zu besiegen, kann es 14 Jahre dauern.»— «Von 1986 bis heute, haben sich 12‘OOO Personen an mich gewandt.»

Wie kann man eine Besessenheit erkennen?

« Die Hauptschwierigkeit besteht darin, ein dämonisches von einem psychischen Leiden zu unterscheiden. Hier müsste man weit ausholen. In einigen Fällen kann beides im Spiel sein. Das bedeutet, dass die Person sowohl den Exorzisten als auch den Psychiater braucht. Vereinfachend können wir sagen, dass das einleuchtendste Symptom der Besessenheit die Abneigung gegen das Heilige ist. Wenn eine Person, obwohl sie es möchte, nicht zur HI. Messe gehen kann, wenn jemand auf heilige Bilder aggressiv reagiert, dann sind das erste Hinweise. Man kann eine Person auch testen, indem man ihr, ohne das sie es weiss, einen Kaffee oder eine Suppe mit exorziertem Wasser zubereitet. Wenn die Person aufspringt oder die Speise ablehnt, besteht Verdacht auf Besessenheit. Oder man bereitet den Salat mit exorziertem Salz oder exorziertem Öl und prüft, ob die Person ausfällig wird und das Essen ablehnt. Ein anderer Hinweis kann eine medizinisch nicht diagnostizierbare Krankheit sein.

Es kommt vor, dass bei einer Person nicht einmal der unmittelbare Effekt eines Medikamentes eintritt. Man versucht z.B. einen Kranken mit hohen Dosen von Schlaftabletten zu beruhigen, ohne dass sich bei ihm eine Wirkung zeigt. Auch die Tatsache, dass jemand an einer spiritistischen Sitzungen etc. teilgenommen hat, muss sehr ernst genommen werden. Um die Besessenheit einer Person zu erkennen, ist Verschiedenes zu berücksichtigen. Letztlich kann aber nur der Exorzismus eine eindeutige Diagnose liefern. Deshalb ist es wichtig, die Reaktion einer Personwährend und nach dem Exorzismus zu beobachten. Der Exorzismus kann nach einigen Tagen gewalttätige Reaktionen, Augenrollen oder Trancezustände auslösen. Oder es kann einer Person für einen Tag schlecht gehen und anschliessend wieder gut, bis das Übel nach einigen Tagen erneut eintritt. Um eine mögliche Einbildung auszuschalten, ist es wichtig, die Verhaltensweisen des Bedrängten während einer Reihe von Exorzismen aufzuzeichnen. Erst dann kann festgestellt werden, ob eine Besessenheit tatsächlich vorliegt oder nicht.»

Wie lange dauert es, um den Teufel zu vertreiben?
« Selten geht es schnell. Im allgemeinen braucht es 5-6 Monate (manchmal bis zu 12 oder 14 Jahren). Ich exorziere Personen, die schon bei meinem Vorgänger, Pater Candido, in Behandlung waren.»

Gab es in ihrer Tätigkeit einen besonders typischen Fall?

« Ich denke da an einen Jugendlichen, der zu mir kam, nachdem er von seiner Familie, den Ärzten, Spitälern und von verschiedenen Priestern zurückgewiesen worden war. Er litt furchtbar, Angst, Panik, weiche Knie, Versteifungen, Nervenzusammenbrüche, Angst vor Schizofrenie oder Epilepsie, Brechreiz, Schmerzen. Auch war er nicht mehr fähig, die Bewegungen der Arme und des übrigen Körpers zu kontrollieren). Keine Diagnose, keine Therapie und keine Medikamente konnten ihm die Gesundheit und Unbeschwertheit wieder schenken. Alle hielten ihn für verrückt. Er erzählte mir: «In meiner Verzweiflung wandte ich mich am Fest der Mutter des Guten Rates an einen sehr demütigen und frommen Pater.

Dieser sprach mir von einem Geistesmann, der unter der strikten Aufsicht eines Bischofs wirke und die Gabe der Seelenschau habe. Ich suchte ihn auf und bekam folgende Antwort: «Man hat dich verhext, um dich an Leib und Seele zu treffen. Vor acht Monaten hast du einen verhexten Apfel gegessen.» Ich reagierte auf diese Diagnose mit einem müden Lächeln und glaubte natürlich kein Wort. Aber später dachte ich darüber nach und fühlte in mir eine neue Hoffnung. Ich machte mich auf die Suche nach einem Exorzisten und musste deswegen jede Menge Demütigungen, Ablehnungen und Spott einstecken. Jetzt bin ich bei ihnen angekommen, Pater Amorih, ich bitte Sie, helfen sie mir!» Der Jüngling erzählte mir auch von seiner Ex.Freundin, die davon überzeugt war, dass das Böse stärker wäre als das Gute. Dieses Mädchen sprach von verrückten Dingen wie Hexen und Magiern. Der Junge war davon überzeugt, dass sie der Ursprung seiner Besessenheit war.

Ich exorzierte ihn während dreier Jahre, bis er seine alte Unbeschwertheit wiederfand.»
Was ist der Unterschied zwischen einem Priester und einem Laien im Kampf gegen den Teufel?

hier geht es weiter

http://www.marceleschbach.com/html_geist...ele_amorth.html
http://www.katholisches.info/2016/09/pat...gen-den-teufel/
+
Kann jeder Getaufte Befreiungsgebete sprechen?
« Jawohl. Denn Christus hat an jeden Christen die Verheissung gerichtet:

http://www.betet.info/Gebete_Schutz_Befreiungsgebet.html

« ...und durch die, welche zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben...» (Mk 16,17)
http://www.marceleschbach.com/html_geist...ele_amorth.html

von esther10 05.04.2017 00:34

Kardinal Caffarra zur geistigen Wüste in Gesellschaft und Kirche

5. April 2017 Liturgie & Tradition, Zitiert 0


"Die Ruine der Kreuzkirche" in Dresden von Canaletto (Bernardo Bellotto)

„Solange auf unseren geistlichen Ruinen die Heilige Eucharistie zelebriert wird, können sie wiederaufgerichtet werden.“
Carlo Kardinal Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna, einer der vier Unterzeichner der Dubia (Zweifel) zu Amoris laetitia, in seiner Predigt zum Fest des heiligen Augustinus, gehalten am 28. August 2016 am Grab des Kirchenvaters, vollständig veröffentlicht in Cultura e Identità (Kultur und Identität), Nr. 13 v. 30. September 2016.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
http://www.katholisches.info/zuwendungsuebersicht/
+
http://biblefalseprophet.com/category/evil/

von esther10 05.04.2017 00:30

„Wir eingeladen, stets Rechenschaft zu geben über die Hoffnung, die uns erfüllt“
5. April 2017 Generalaudienz/ Katechese 0



Liebe Brüder und Schwestern,

der erste Petrusbrief taucht ganz in das Ostergeheimnis ein und lässt uns auf besondere Weise spüren, dass der Herr immer an unserer Seite ist, ja in einem jeden von uns wohnt. Christus ist wahrhaft auferstanden und lebt. Durch die Taufe wohnt der Herr in unseren Herzen und erneuert uns in seiner Liebe und seinem Geist.

Daher sind wir eingeladen, stets Rechenschaft zu geben über die Hoffnung, die uns erfüllt (1 Petr 3,15). Unsere Hoffnung ist weder eine Vorstellung noch ein Gefühl. Unsere Hoffnung ist eine Person, nämlich Jesus Christus, der in uns gegenwärtig ist. Diese Hoffnung sollen wir nicht theoretisch oder bloß mit Worten, sondern vor allem mit unserem Leben bezeugen. Wir dürfen die Hoffnung nicht verstecken. Wir müssen zulassen, dass Christus durch uns sichtbar wird und wirkt. Wenn wir dem Herrn in unserem Herzen und unserem Leben Raum geben, können wir handeln, wie er gehandelt hat, und das Böse durch das Gute besiegen. Wenn wir für das Gute leiden, sind wir in Gemeinschaft mit dem Herrn. Es ist, als würden wir gleichsam den Samen der Auferstehung ausstreuen und sein österliches Licht in der Dunkelheit erstrahlen lassen. Wir sollen vergeben und segnen; dann sind wir leuchtende Zeichen der Hoffnung und werden zu Werkzeugen des Friedens nach dem Herzen Gottes.

Von Herzen heiße ich die Pilger aus den Ländern deutscher Sprache sowie aus Belgien willkommen. Ich grüße die Jugendlichen und die vielen Schulgruppen, besonders die Kardinal-von-Galen-Schule Telgte und die Maria-Ward-Realschule Neuburg an der Donau. Die Feier der Karwoche helfe uns, unseren Osterglauben zu erneuern und die Hoffnung des auferstandenen Christus zu unseren Mitmenschen zu bringen. Gott segne euch und eure Lieben.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
http://www.katholisches.info/2017/04/wir...e-uns-erfuellt/

von esther10 05.04.2017 00:27

„Klarheit schaffen – jetzt“ – Internationale Tagung zu Amoris laetitia mit Aufforderung an Papst Franziskus
5. April 2017 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe


Am 22. April findet in Rom eine internationale Tagung zu Amoris laetitia statt mit der Forderung "Klarheit schaffen"
(Rom) „Klarheit schaffen – Ein Jahr nach Amoris laetitia“, unter diesem Motto findet am kommenden 22. April in Rom eine Tagung zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben statt, das von Papst Franziskus am 8. April 2016 veröffentlicht wurde. Die Tagung versteht sich als Aufforderung an Papst Franziskus, „Klarheit“ zu schaffen zu den umstrittenen Stellen des 8. Kapitels, in dem sich der Papst einer „zweideutigen Sprache“ bediente, so der Veranstalter.

Zweideutige Sprache klären

Der Tagungstitel wiederholt dieselbe Forderung der Dubia (Zweifel) der vier namhaften Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner. Am 19. September 2016 übermittelten sie dem Papst fünf Fragen, die dieser mit einem einfachen, aber klaren Ja oder Nein beantworten könnte. Auf eine Antwort warten die Kardinäle aber noch heute. Sie haben mit den Dubia dennoch einen entscheidenden Schritt gesetzt, weil sie aufgezeigt haben, daß Klärungsbedarf besteht und wo er besteht.

Die Tagung in Rom will eine Bestandsaufnahme des Istzustandes machen, der ein Jahr nach der Veröffentlichung durch Amoris laetitia entstanden ist. Ein Istzustand, den Kardinal Carlo Caffarra, einer der vier Unterzeichner der Dubia, Mitte Januar mit den Worten zusammenfaßte:

„Nur ein Blinder kann leugnen, daß wegen Amoris laetitia in der Kirche die größte Verwirrung herrscht“.
Vor allem soll mit der Tagung die unerläßliche Notwendigkeit aufgezeigt werden, daß Papst Franziskus auf die offenen Fragen Antwort gibt und Klarheit schafft, wenn er der Kirche und dem Papstamt nicht Schaden zufügen will. Veranstalter sind das Monatsmagazin Il Timone und die Online-Tageszeitung Nuova Bussola Quotidiana. Riccardo Cascioli, Chefredakteur beider Publikationen, sagte zur Tagung:

„Zeugen aus der ganzen Welt kommen am 22. April mit einer Forderung zusammen, die lautet: Klarheit schaffen zu Amoris laetitia, und das sofort“.
Die Referenten – ausschließlich Laien – und ihre Themen

Die Tagung findet an der Via della Conciliazione im bekannten Hotel Columbus statt, nur einen Steinwurf vom Petersplatz entfernt. Die Referenten bieten einen internationalen Querschnitt auf höchstem Niveau. Den Auftakt macht Anna Silvas, Senior Research Fellow of the Australian Academy of the Humanities der University of New England in Australien. Ihr Thema: “Ein Jahr nach Amoris laetitia: Ein Wort zum richtigen Zeitpunkt“. Silvas gehört einer mit Rom unierten Ostkirche an und gehört zu den namhaften Kennern der Kirchenväter. Sie übte im Juni 2016, kaum zwei Monate nach der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens, eine „brillante und solide begründete Kritik“ an Amoris laetitia, so der Vatikanist Sandro Magister.

Auch der zweite Referent, der Italochilene Claudio Pierantoni, ist Patristiker und Experte für die Philosophie des Mittelalters (Universidad de Chile). Pierantoni spricht zum Thema: „Die notwendige Übereinstimmung des Lehramtes mit der Tradition: Die Beispiele in der Geschichte“. Im November 2016 trat er mit einem Vergleich der aktuellen Situation der Kirche mit den trinitarischen und christologischen Kontroversen des 4. Jahrhunderts an die Öffentlichkeit. Damals bedurfte es zu deren Überwindung ökumenische Konzile, „was auch nun wieder der Fall sein könnte“, so Magister.

Den Vormittag beschließt der deutsche Publizist Jürgen Liminski, Direktor des Instituts für Demographie, Allgemeinwohl und Familie. Liminski wird zum Thema „Unauflöslichkeit der Ehe, ein Wohl für die Gesellschaft“ sprechen.

Indem bei der Tagung nur Laien das Wort ergreifen, soll gezeigt werden, daß Amoris laetitia ein Streitpunkt für die gesamte Kirche, das ganze „Volk Gottes“ ist, und nicht nur ein Thema „weniger, rückwärtsgewandter Kirchenvertreter“, wie es aus dem Kreis der Befürworter der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten heißt.

Die Dubia der vier Kardinäle setzen Papst Franziskus seit Monaten massiv unter Druck. Er ist darum bemüht, sich nichts anmerken zu lassen und ignoriert die Fragen. Dessen ungeachtet bleiben sie im Raum stehen, und ihre Last wird immer drückender, je mehr Zeit vergeht. Franziskus kann der Papst kritisiert werden, der sich weigert, auf Fragen zu aktuellen und zentralen Themen der Glaubens- und Morallehre Antwort zu geben. Um diese Verweigerungshaltung durchhalten zu können, obwohl er die Themen erst aufgeworfen hatte, muß er seine Machtfülle als Autokrat zu Hilfe nehmen. Auf diese hatten gerade seine Vorgänger, denen aus bestimmten Kirchenkreisen eine „Restauration“ vorgeworfen wird, immer mehr verzichtet. Franziskus trägt zwar schwarze Alltagsschuhe, regiert aber autokratischer als seine Vorgänger.

Am Nachmittag wird die Tagung mit dem Anglokanadier Douglas Farrow fortgesetzt, der an der McGIll-University von Montreal Christliche Philosophie lehrt. Sein Thema: „Die Wurzeln der aktuellen Krise“. Auf ihn folgt Jean Paul Messina, der an der Katholischen Universität von Zentralafrika in Yaoundé in Kamerun Geschichte des Christentums lehrt. Er spricht über: „Universalität der Glaubenslehre und lokaler Kontext: Das Beispiel der Kirche in Afrika“.

Den Abschluß macht Thibaud Collin vom Collège Stanislas in Paris, an dem er Ethik und Politische Philosophie lehrt. Sein Thema lautet: „Eine Frage des Gewissens“.

Die Nähe des Tagungsortes zum Vatikan will unterstreichen, daß das Thema die gesamte Weltkirche angeht, aber auch, daß eine Forderung formuliert wird, die einen klaren Adressaten hat: Papst Franziskus.
http://www.katholisches.info/2017/04/kla...pst-franziskus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild:


von esther10 05.04.2017 00:27

8. März 2017 - 09.44
Satanismus & "Black Masons" auf Italienisch?


Genau vor zwanzig Jahren in der Zeitung „Il Messaggero“, ein paar Artikel ( „ Sex, Drogen, Gewalt im Herzen von Rom. ‘, Mittwoch, 19. Februar 1997, S. 31;. Und“" So stahl Satan meine Seele „“ 20. Februar 1997) offenbart die Existenz einer satanischen Gruppe seit zwanzig Jahren in der Gegend von San Giovanni in Laterano (Rom) arbeitet. Der erste Artikel enthält weitere Informationen. Eine Frau, AT , sagte, dass das EI Ehemann seit 1987 wurde in dem satanischen Kult zu Orgien gewidmet verstrickt, Hypnose, Kindesmissbrauch, Drogen, Erpressung, Rekrutierung. Seit 1990 spricht EI an nichts anderes als die „gnostischen Sekte“ , die besucht.

AT gibt vor, ihren Mann und nicht in der Lage zu erhalten, die Namen der 32 Mitglieder zu erfüllen, darunter „gibt es Anwälte, hochklassigen Prostituierten, Fachleute, Handwerker, zwischen dem historischen Zentrum und den Wohnvierteln verstreut“ von Rom.

AT ein Denkmal und Unterlagen an die Staatsanwaltschaft von Rom geschickt, ein Denkmal GRIS auch in Bologna. Sie wenden auch einige seltsame Priester, und seine Spuren. Für AT Telefon unterstützt unter anderem: „Hinter dieser Sekt gibt es einige Abschnitte der Freimaurerei gibt es mächtige Männer, unsägliche Mitschuld“ (S. 31).. AT ist schwer zu fassen; seine Aussagen werden als Rechts Wahrheit gut etablierte erfordert solide Beweise; Gegenstand heimtückisch gegeben, Untersuchungen sind natürlich schwierig. Es scheint, dass Beschwerde AT nicht eine große Gefolgschaft hat, und so der „Fall Laterano“ ist vorbei, vielleicht sogar, bevor sie begann.

Viel interessanter erscheint stattdessen investigative Buch von der Journalistin Elena Texten, Mitarbeiter von Umbrien Courier : " Satanismus in Umbrien. Der schwarze Plot und das Monster von Foligno „Intermedia Publishing, Orvieto 2012. Der Autor auch verschiedene Satanisten in Kontakt gebracht.

Das Buch spricht, unter anderem der Tod von Cecilia Gatto Trocchi (1939-2005), ein Gelehrter von anti-Kultisten, anti-Satanist und anti-freimaurerischen, Professor für Kulturanthropologie an der Universität von Chieti, Rom und Perugia. Nach der offiziellen, der Gelehrte ihr eigenes Leben nahm , indem er sich am 11. Juli zu werfen aus dem 5. Stock (sie am 1. lebte) , wie durch den Tod seines Sohnes Maximilian gedrückt, flüchtete zunächst einen schweren Autounfall und starb dann im Juni 2003 an Leukämie. Follower dell ' "teilnehmende Beobachtung" Methode, die prof. Cat Trocchi wurde mit Zehn sieben magischen und esoterischen verbundenen (dann Scham ihnen) und hatte auch Morddrohungen von Telefonaten, Schwarze tote Katzen und Voodoo - Puppen im Garten ... (vgl Massimo Lugli "gefunden erhielt Suicide Anthropologe Cat Trocchi », in« Republik », July 13, 2005).

Journalist Texte schreibt in seinem Buch:

„Aber es ist etwas nicht überzeugend, eine Geschichte, die unwirklich hat. Innerhalb der sektiererischen Welt gibt es Gerüchte, dass die Trocchi Katze tatsächlich getötet wurde; Zu viele Namen, zu viele versteckte Wahrheiten, die in Kürze auf den wichtigsten nationalen Zeitungen geschlagen würden. Sein letzter Auftritt im Fernsehen Daten vom 27. Februar 2004; Es scheint ruhig und kämpferisch wie eh und je in „Riddles“ auf Rai 3 ausgestrahlt Sendung.

Er spricht in klaren und rationalen Art und Weise, bis der Leiter bittet sie, keine Namen zu nennen und zum Schweigen gebracht, die Identität von Politikern und Menschen an der Macht, die Teil eines solchen Sekten sind. Er nickt Cecilia, und diese Leute auch nicht genau beschreibt die Umwelt, aber sie scheint diese Themen zu kennen. Von seinen Notizen, nach dem Tod, nicht einmal der Schatten. Seine Helfer sind in völliger Dunkelheit tastend.

In vielen, Forscher und Journalisten haben vor allem für jene Texte gegangenes suchen nie gefunden. Was sie haben sich in Luft aufgelöst? Und wenn in der Tat diese Namen hatten eine viel wichtigere Phänomen erwies sich als das, was Sie denken? Und weil die in satanischen Sekten spielt besteht darauf , dass es keine Frage einer einfachen Selbstmord war? Einige sprechen von Black Mauerwerk, das leistungsfähigste und grausam in Existenz „[1]. [Texte nicht angeben , dass in dieser Episode von „Enigma“, sprach Trocchi Cat offen über Mauerwerk & Satanismus ].

hier geht es weiter
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...nera-in-italia/


von esther10 05.04.2017 00:25

Neue Spur im Mordfall Maria Bögerl


Polizei fahndet mit Sprachaufzeichnung und Bild nach Tatverdächtigem
http://www.focus.de/panorama/videos/neue...id_6899816.html

Die Polizei sucht mit dieser Sprachaufzeichnung nach dem Täter im Mordfall Maria Bögerl
FOCUS OnlineDie Polizei sucht mit dieser Sprachaufzeichnung nach dem Täter im Mordfall Maria Bögerl
Mittwoch, 05.04.2017, 16:51

Im Fall der entführten und ermordeten Bankiersgattin Maria Bögerl gibt es eine neue heiße Spur. Die Polizei fahndet mit einer Sprachaufzeichnung und einem Phantombild nach einem Tatverdächtigen. Die neuen Hinweise sollen am Mittwochabend in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" vorgestellt werden.
Am 26. Juni 2016 um 00:29 Uhr wurden laut Polizei zwei junge Männer im nordrhein-westfälischen Hagen an der Kreuzung Pappelstraße / Helfer Straße von einem augenscheinlich alkoholisierten Mann angesprochen. Im Verlauf des Gespräches machte dieser Angaben zum Mordfall Maria Bögerl.

hier VIDEO
http://www.focus.de/panorama/neue-spur-i...id_6899636.html

Die jungen Männer zeichneten das Gespräch auf ihrem Handy auf und verständigten die Polizei. Vor deren Eintreffen hatte sich der Unbekannte jedoch entfernt und konnte trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung nicht mehr festgestellt werden.

Nach Auswertung der Sprachaufzeichnung geht die Polizei davon aus, dass der unbekannte Mann aus Hagen als Tatverdächtiger im Mordfall Maria Bögerl anzusehen ist.

Fast sieben Jahre nach dem Mord hat die Polizei eine heiße Spur

Nun sucht die Polizei nach dem Mann. Nach eigenen Angaben stamme er aus Ochsenberg, Gemeinde Königsbronn, Landkreis Heidenheim (Baden-Württemberg), sei früher Angehöriger der Bundeswehr gewesen und habe dort einen Speziallehrgang bei einer PSV-Kompanie (Psychologische Verteidigung) absolviert.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: schlank, verwahrloste/ungepflegte Erscheinung, Dreitagebart, schwarze Haare, Muttermal unterhalb des rechten Auges. Er war dunkel gekleidet.

Freund der Familie: "Das ist eine Sensation"

Ein enger Freund der Familie Bögerl hat sich überrascht über die neuen Erkenntnisse in dem Mordfall geäußert. „Das ist eine Sensation. Ich habe keine Hoffnung mehr gehabt, dass der Fall noch gelöst werden kann“, sagte der Anwalt Hans Kotzur zu FOCUS Online. „In all den Jahren hat es so viele Hinweise und Spekulationen gegeben, die sich alle als falsch erwiesen haben. Deshalb ist es umso überraschender, dass es nach so langer Zeit nun diese Entwicklung gibt.“ Hans Kotzur war ein enger Bekannter der Bögerls, seitdem die Familie aus Franken nach Heidenheim gezogen war. Er hat immer noch losen Kontakt zu Christoph Bögerl, dem Sohn des Ehepaares. Dieser habe kaum mehr Hoffnung gehabt, dass der Mord an seiner Mutter aufgeklärt werden könnte. “Es wäre für ihn und die gesamte Familie eine enorme Befreiung.“

Der Fall Maria Bögerl ist einer der bekanntesten ungeklärten Mordfälle der Republik: Am 12. Mai 2010 war die Frau des damaligen Heidenheimer Sparkassenchefs Thomas Bögerl aus ihrem Haus im Ortsteil Schnaitheim entführt worden. Die Täter verlangten 300 000 Euro, doch die Übergabe des Lösegelds scheiterte. Später fand ein Spaziergänger die verweste Leiche der 54-Jährigen an einem Waldrand bei Heidenheim. Bögerl, zweifache Mutter, wurde erstochen. Ihr Ehemann tötete sich ein Jahr später selbst. Er war damals in Verdacht geraten, in den Fall verwickelt zu sein.
Die Polizei sucht mit dieser Sprachaufzeichnung nach dem Täter im Mordfall Maria Bögerl

FOCUS OnlineDie Polizei sucht mit dieser Sprachaufzeichnung nach dem Täter im Mordfall Maria Bögerl
Mittwoch, 05.04.2017, 16:51
Im Fall der entführten und ermordeten Bankiersgattin Maria Bögerl gibt es eine neue heiße Spur. Die Polizei fahndet mit einer Sprachaufzeichnung und einem Phantombild nach einem Tatverdächtigen. Die neuen Hinweise sollen am Mittwochabend in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" vorgestellt werden.

Am 26. Juni 2016 um 00:29 Uhr wurden laut Polizei zwei junge Männer im nordrhein-westfälischen Hagen an der Kreuzung Pappelstraße / Helfer Straße von einem augenscheinlich alkoholisierten Mann angesprochen. Im Verlauf des Gespräches machte dieser Angaben zum Mordfall Maria Bögerl.

Die jungen Männer zeichneten das Gespräch auf ihrem Handy auf und verständigten die Polizei. Vor deren Eintreffen hatte sich der Unbekannte jedoch entfernt und konnte trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung nicht mehr festgestellt werden.

Nach Auswertung der Sprachaufzeichnung geht die Polizei davon aus, dass der unbekannte Mann aus Hagen als Tatverdächtiger im Mordfall Maria Bögerl anzusehen ist.

Fast sieben Jahre nach dem Mord hat die Polizei eine heiße Spur

Nun sucht die Polizei nach dem Mann. Nach eigenen Angaben stamme er aus Ochsenberg, Gemeinde Königsbronn, Landkreis Heidenheim (Baden-Württemberg), sei früher Angehöriger der Bundeswehr gewesen und habe dort einen Speziallehrgang bei einer PSV-Kompanie (Psychologische Verteidigung) absolviert.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: schlank, verwahrloste/ungepflegte Erscheinung, Dreitagebart, schwarze Haare, Muttermal unterhalb des rechten Auges. Er war dunkel gekleidet.

Freund der Familie: "Das ist eine Sensation"

Ein enger Freund der Familie Bögerl hat sich überrascht über die neuen Erkenntnisse in dem Mordfall geäußert. „Das ist eine Sensation. Ich habe keine Hoffnung mehr gehabt, dass der Fall noch gelöst werden kann“, sagte der Anwalt Hans Kotzur zu FOCUS Online. „In all den Jahren hat es so viele Hinweise und Spekulationen gegeben, die sich alle als falsch erwiesen haben. Deshalb ist es umso überraschender, dass es nach so langer Zeit nun diese Entwicklung gibt.“ Hans Kotzur war ein enger Bekannter der Bögerls, seitdem die Familie aus Franken nach Heidenheim gezogen war. Er hat immer noch losen Kontakt zu Christoph Bögerl, dem Sohn des Ehepaares. Dieser habe kaum mehr Hoffnung gehabt, dass der Mord an seiner Mutter aufgeklärt werden könnte. “Es wäre für ihn und die gesamte Familie eine enorme Befreiung.“

Der Fall Maria Bögerl ist einer der bekanntesten ungeklärten Mordfälle der Republik: Am 12. Mai 2010 war die Frau des damaligen Heidenheimer Sparkassenchefs Thomas Bögerl aus ihrem Haus im Ortsteil Schnaitheim entführt worden. Die Täter verlangten 300 000 Euro, doch die Übergabe des Lösegelds scheiterte. Später fand ein Spaziergänger die verweste Leiche der 54-Jährigen an einem Waldrand bei Heidenheim. Bögerl, zweifache Mutter, wurde erstochen. Ihr Ehemann tötete sich ein Jahr später selbst. Er war damals in Verdacht geraten, in den Fall verwickelt zu sein.
http://www.focus.de/panorama/neue-spur-i...id_6899636.html

von esther10 05.04.2017 00:23

Dankeswort der Piusbruderschaft für die päpstliche Erlaubnis zur Ehe-Assistenz

Veröffentlicht: 5. April 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES, PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Dank, Ehe-Assistenz, Erlaubnis, Gültigkeit, Glaubenskongregation, Hl. Jahr der Barmherzigkeit, papst Franzikus, Piusbruderschaft, Priester, Priesterbruderschaft St. Pius X., Ritus, Tradition, Unauflöslichkeit |Hinterlasse einen Kommentar

Wie bei den von Papst Franziskus veranlassten Bestimmungen, kraft welche er den Priestern der Bruderschaft die Erlaubnis zum Beichthören für das Heilige Jahr der logofsspxBarmherzigkeit erteilte (1. September 2015) und sie über das Heilige Jahr hinausdehnte (20. November 2016), erfährt nun das Generalhaus, dass der Heilige Vater entschieden hat, „die Ortsordinarien zu bevollmächtigen, auch die Erlaubnis zur Feier der Eheschließung der Gläubigen, die den pastoralen Aktivitäten der Bruderschaft folgen, […] erteilen zu können.“ (Brief der Kongregation für die Glaubenslehre vom 27. März 2017, veröffentlicht am 4. April)



Diese Entscheidung des Papstes sieht vor: „Wann immer möglich, soll die Vollmacht zur Eheassistenz seitens des Ordinarius einem Diözesanpriester (oder jedenfalls einem regulären Priester) erteilt werden, um die Konsenserklärung der Partner bei der Feier des Sakraments entgegenzunehmen, die nach der Liturgie des Vetus ordo zu Beginn der heiligen Messe erfolgt. Daran schließt sich die Feier der Votivmesse durch einen Priester der Bruderschaft an.“

Gleichzeitig verfügt sie aber: „Sollte das nicht möglich oder sollte kein Diözesanpriester anwesend sein, der den Konsens der Partner entgegennimmt, kann der Ordinarius erlauben, die erforderlichen Vollmachten unmittelbar dem Priester der Bruderschaft, der auch die heilige Messe feiert, zu erteilen. Dieser ist zu ermahnen, pflichtgemäß der Diözesankurie alsbald die Trauungsdokumente zukommen zu lassen.“



Die Priesterbruderschaft St. Pius X. dankt dem Heiligen Vater innig für seine oberhirtliche Fürsorge, wie sie im Brief der Kommission Ecclesia Dei zum Ausdruck kommt, mit dem Ziel, die „Unsicherheiten in Bezug auf die Gültigkeit des Ehesakramentes“ zu beseitigen.

Papst Franziskus will offensichtlich, wie es bereits für die Beichte der Fall ist, dass alle Gläubigen, die sich in Anwesenheit eines Priesters der Bruderschaft St. Pius X. trauen lassen möchten, es ohne Besorgnis über die Gültigkeit des Sakramentes tun können. Es ist wünschenswert, dass alle Bischöfe die gleiche pastorale Fürsorge mit ihm teilen.

Die Priester der Bruderschaft St. Pius X. werden treu darauf achten – wie sie es schon seit ihrer Priesterweihe zu tun pflegen – die zukünftigen Eheleute gemäß der unveränderlichen Lehre Christi über die Einheit und Unauflöslichkeit dieser Verbindung (vgl. Mt 19,6) auf die Trauung vorzubereiten, bevor sie die Konsenserklärung im traditionellen Ritus der heiligen Kirche entgegennehmen.

Menzingen, am 4. April 2017

Quelle: http://www.dici.org/en/documents/kommuni...pius-x-4-april/

https://charismatismus.wordpress.com/201...-ehe-assistenz/

von esther10 05.04.2017 00:20

28. November 2011 - 17.27 Uhr


Don Gabriele Amorth, der berühmte Exorzist angeprangert, wie einige scheinbar harmlosen Osten Praktiken tatsächlich gefährlich sind. Die Schuld auch die Sage von der „Zauberlehrling“ Potter

(Von Giacomo Galeazzi von Vatican Insider von 28.11.2011) Der Teufel spricht neues Zeitalter. „Yoga ist das Werk des Teufels‚ , sagt Pauline Priester Pater Gabriele Amorth, Gründer und Ehrenpräsident des Weltverbandes der Exorzisten. Und Harry Potter, das literarische und filmisches Idol so viele Kinder ist „Zeugnis“ der Magie. Wissenschaft, dann ist „nicht in der Lage , auch einen Hintern zu erfinden.“ Auf der siebten Ausgabe von „Menschen und Religionen Umbria Film Fest“ Don Amorth er angeprangert , dass „selbst die scheinbar harmlosen Osten Praktiken wie Yoga sind subtil und gefährlich.“

Tatsächlich „Halten Sie es für beruhigende Zwecke zu tun, aber Hinduismus führt“, weil „alle östlichen Religionen auf dem falschen Glauben der Reinkarnation basieren.“ Die Risiko Bücher, stigmatisiert den Kopf der Exorzisten „bezieht sich auch auf die‚Harry Potter‘Saga Leser: sie sind auch in der katholischen Buchhandlungen verkauft“ trotz „Förderung der Magie.“ Er fügt hinzu: „Es wird vermutet, dass es sich um ein harmloses Buch für Kinder, sondern bringt die Magie und führt so zum Bösen“, weil „auch in Harry Potter, der Teufel in einer versteckten Weise gehandelt hat und List in Form von außergewöhnlichen Fähigkeiten, Zaubersprüche, Flüche ».

Darüber hinaus „ist Satan immer versteckt und das, was ich am meisten will, ist, dass Sie in ihrer Existenz nicht glauben.“ Also, ‚vade Yoga zurück." Und das gleiche Schicksal für den berühmtesten Zauberlehrling der Welt, nach dem religiösen, Autor der Bücher in 28 Sprachen übersetzt und hat seinen Kredit über 70 Tausend Exorzismen, wenn er 1986 mit der Aufgabe des Exorzist der Diözese Rom anvertraut wurde. Der Böse „zu studieren jeden von uns und seine Tendenzen zu Gut und Böse, und dann weckt Versuchung.“

Die Wissenschaft statt „ist nicht in der Lage, selbst einen Hintern zu erfinden, weil die Wissenschaftler nur ein Entdecker von etwas ist, der Gott bereits geschaffen hat.“ In besonders schädlich für Jugendliche: „Hüten Sie sich vor Diskotheken, wo in den meisten Fällen die Reiseroute ist ein Muss. Alkohol, Sex, Drogen, satanischer Kult. "

Instant-Replikation von Interessengruppen. „Ich übe Yoga satanisch? Es ist eine Gebühr, die zu sagen ist, ist nicht im Himmel oder auf der Erde .... " Sagte, dass die Theorien des Exorzist der Diözese Rom, der Gründer des Yogas Mittelmeer Föderation, Vanda Vanni mit Sitz in Catania, und Schulen und Lehrerverbände Yoga in 40 Städte in Italien, aktiv für ein Dutzend Jahre. Und mit ihrem großen Meister.

„Eine Theorie, wenn man nur so wollen Sie definieren, die ohne Fundament vollständig ist, dieser Vater Amorth. Ich würde sagen, eher, dass wir von einem kolossalen Unsinn sprechen sollten. Yoga - Vanni erinnern - es ist definitiv nicht eine Religion oder spirituelle Praxis ". Yoga, sagt: „lehrt und basiert auf Freiheit, es ist eine innere Suche, ein Weg der Erkenntnis, die gar nicht der metaphysischen Sphäre und der religiösen und spirituellen Sensibilität berührt; als solche, als die absolute Freiheit, Yoga die geringste Bedeutung für die Praxis oder satanische Kulte nicht haben können, oder sie diejenigen, die sie praktizieren setzen. "

Auch Giorgio Furlan, der in Rom vor der Yoga Akademie mehr als vierzig Jahren gegründet, mit Sitz in Florenz und Bologna, heißt es: „Es gibt verschiedene Wege des Yoga, können einige von ihnen auch zu Theorien des Hinduismus führen, andere Wege sie sind eher philosophisch und konzeptuell; aber es gibt keine direkte Verbindung, weder mit Religion noch mit dem antireligion und noch weniger mit Satanismus. "

Um Furlan „, die er so etwas sagt, beweist nur eines: nicht Yoga zu lernen und sehr oberflächliche Urteile zu geben. Tatsächlich - gesteht Furlan - die Praxis des Yoga, die Kontrolle von gewalttätigen Impulse des Nervensystems und des Unbewußten, hat die Wirkung in mir hatte näher an das Christentum zu bekommen und vor allem der Katholizismus, von dem in seiner Jugend mich ferngehalten hatte ".

Bestätigung Franca Sacchi, der Gründer in '68 von der School of Yoga in Mailand, mit einer Niederlassung in Turin: „Unsere ist keine Religion, sondern eine Wissenschaft, die auf 6000 Jahre des Experimentierens auf verschiedenen Ebenen, natürlich basiert. Die Verbindung mit dem Hinduismus kann möglich sein, aber nicht zwingend notwendig; nur denken, dass auch die Benediktiner Schulen des Yogas, in Italien und in Indien ... nicht an der Existenz von Satan zu glauben, ich weiß nicht, wie es zur Ausbreitung von Satanismus beitragen kann. "
http://www.corrispondenzaromana.it/don-g...2%80%9D-potter/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs