Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.01.2018 00:34

Kardinal Müller: Besser spät als nie Louie 17. Januar 2018 12 Kommentare


Francis-und-MullerAm 15. Dezember 2017 begann First Things mit der Online-Veröffentlichung einer Reihe von Überlegungen Kardinals Müllers zu Fragen von aktueller Bedeutung im Leben der Kirche.

Mit der Veröffentlichung von Teil II erst gestern beginnt die Serie eine ansehnliche Aufmerksamkeit zu bekommen.

Lass uns hineinspringen.

Kardinal Müller beginnt:

Viele schlagen heute vor, dass die sakramentale Absolution den Büßern erteilt werden kann, die aufgrund mildernder Umstände frei von subjektiver Schuld vor Gott sein können, obwohl sie weiterhin in einem objektiven Zustand der schweren Sünde leben.

Unnötig zu sagen, unter den "vielen", die solch eine Sache "vorschlagen", ist der Ketzer, Francis. Um genau zu sein, er schlägt nicht einfach so viel vor; vielmehr unternimmt er konkrete Schritte, um dafür zu sorgen, dass dieser falsche Vorschlag in der gesamten Universalkirche als authentisches päpstliches Lehramt aufgenommen wird.

Diese Frage entstand am 8. April 2016 mit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia als eine wichtige "Frage von aktueller Bedeutung im Leben der Kirche" . Seitdem hat es sich zu einer beispiellosen kirchlichen Krise entwickelt.

In den letzten zwanzig Monaten waren Kardinal Müllers öffentliche Äußerungen in Bezug auf Francis Liebesbrief an Luzifer (AL) überall auf der ganzen Landkarte zu finden. Seine First Things- Essays bieten jedoch eine solide Verteidigung der katholischen Tradition in einer Reihe wichtiger Punkte.

Nicht der letzte dieser Punkte betrifft (wenn ich das sagen darf), was ich vor langer Zeit als den fundamentalen Fehler identifiziert habe, auf dem ein großer Teil von Amoris Laetitia aufgebaut ist. Wie ich innerhalb eines Tages nach seiner Veröffentlichung geschrieben habe:

Franziskus versucht, seine Häresie zu rechtfertigen ["es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." - AL 301], indem er Faktoren zitiert, die die eigene Schuld in Sünde einschränken können. Lass dich nicht täuschen! Während die Kirche im Namen Christi spricht, ist sie nicht der Richter solcher subjektiver Angelegenheiten.

Besser spät als nie, schrieb Kardinal Müller:

Gott allein ist in der Lage, die subjektive Schuld eines Menschen zu beurteilen. Der Beichtvater kann dem Beichtenden nur behutsam bei seiner Gewissensprüfung helfen. Aber nicht einmal der Büßende selbst kann entscheiden, inwieweit Gott ihn für die Sünde zur Rechenschaft zieht. Der Versuch, dies zu tun, würde einfach bedeuten, sich selbst zu rechtfertigen.

Er fuhr fort, den Hauptpunkt zu wiederholen, der an anderer Stelle in Teil I ausarbeitete:

Aber auch unabhängig von der Frage des subjektiven Gnadenstandes - von dem letzten Endes nur Gott der Richter ist - ist es notwendig, dass diejenigen, die in einem objektiven Widerspruch zu den Geboten Gottes und der sakramentalen Ordnung der Kirche leben, den Entschluss fassen, sich zu ändern ihre Lebensweise, um im Sakrament der Buße Versöhnung mit Gott und der Kirche zu empfangen.

Hier zielt Kardinal Müller auf die Fußnote 364 in Amoris Laetitia, die lautet:

Vielleicht verlangen manche Priester aus einer gewissen Skrupulosität, die unter dem Eifer der Treue zur Wahrheit verborgen ist, den Büßern einen so wenig nuancierten Zweck der Änderung, daß sie die Gnade durch das Streben nach einer vermeintlich reinen Gerechtigkeit verdunkeln läßt.

Kardinal Müller fügt hinzu:

Damit diese Worte [der Absolution] bedeutungsvoll sind, muss der Büßende den festen Entschluss fassen, gemäß der Lebensweise zu leben, die Christus uns gelehrt hat und dass die Kirche der Welt Zeugnis gibt. Etwas anderes zu tun wäre, die sakramentale Ökonomie der Kirche "zu subjektivieren" und sie zu einer Funktion unserer unsichtbaren Beziehung mit Gott zu machen. Es würde bedeuten, dis die Sakramente aus dem sichtbaren Fleisch Christi und von seinem Körper verkörpert, der die Kirche ist.

Dies ist eine ausgezeichnete Behandlung des grundlegenden Fehlers von Amoris Laetitia , aber wir können noch einen Schritt weiter gehen.

Mit „ dis inkarnieren“ der Sakramente von Christus und damit „Subjektivierung“ sie, der Bergoglian Satz (und in der Tat seine gesamte Agenda) dienen der Richter der verborgenen Dinge den Menschen zu machen, damit er in der Stelle Gott setzen.

Klingt bekannt? Es sollte .

"Ein Tag wird kommen, an dem die zivilisierte Welt ihren Gott leugnen wird, wenn die Kirche an Petrus zweifeln wird. Sie wird versucht sein zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist. " - Kardinal Eugenio Pacelli kommentiert die Warnungen der Muttergottes von Fatima

Die logische Folge des Glaubens, dass der Mensch Gott geworden ist, ist eine christologische Häresie. nämlich der Glaube, dass Jesus Christus nur ein Mensch ist.

Mit der Zeit, so Gott will, glaube ich aufrichtig, dass zukünftige Generationen von Gläubigen auf unseren Tag als diesen unglücklichen Moment zurückblicken werden, in dem ein Mann, der sich als Papst ausgab, nicht wirklich glaubte, dass Jesus Christus der Herr ist .

Wir werden uns morgen den zweiten Teil der Essays von Kardinal Müller ansehen.
https://akacatholic.com/cardinal-muller-...ate-than-never/
+
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...y-i-absolve-you

von esther10 20.01.2018 00:31

Die Essenz, die Institution und die Enden des heiligen Messopfers

Wer Tradition liebt und lebt, liest nichts Neues. Aber leider ist das für uns offensichtlich und wir finden es systematisiert unten, es ist nicht für alle Katholiken dieser Generation. Und hier schlagen wir es Maiorem Dei gloriam vor .



Sollte die Eucharistie nur als Sakrament gelten?
Die Eucharistie ist nicht nur ein Sakrament , sondern auch das ständige Opfer des neuen Gesetzes , das Jesus Christus seiner Kirche übergab, um ihm von der Hand seiner Priester dargebracht zu werden.
Was ist heilige Messe?
Die heilige Messe ist das Opfer des Leibes und Blutes Jesu Christi, das auf unseren Altären unter der Brot- und Weinart zum Andenken an das Kreuzopfer dargebracht wird.
Ist das Opfer der Messe dasselbe wie das Kreuz?
Das Opfer der Messe ist im Wesentlichen das gleiche wie das Kreuz, weil Jesus Christus selbst, der sich am Kreuz angeboten hat, von den Priestern, seinen Dienern, auf unseren Altären angeboten wird; aber was die Art und Weise betrifft, in der das Opfer der Messe angeboten wird, unterscheidet es sich vom Opfer des Kreuzes, obwohl es die intimste und wesentliche Beziehung damit betrachtet.
Welcher Unterschied und welche Beziehung besteht zwischen dem Opfer der Messe und dem des Kreuzes?
Zwischen dem Opfer der Messe und dem des Kreuzes besteht dieser Unterschied und diese Beziehung: Jesus Christus am Kreuz hat sich selbst angeboten, indem er sein Blut vergossen hat und es verdient hat; stattdessen opfert er sich auf den Altären ohne Blutvergießen und wendet die Früchte seiner Leidenschaft und seines Todes auf uns an.
Welche andere Beziehung hat das Messopfer mit der des Kreuzes?
Eine andere Beziehung des Messopfers mit der des Kreuzes ist, dass das Opfer der Messe auf sensible Weise das Blutvergießen Jesu Christi am Kreuz darstellt; denn kraft der Worte der Weihe wird der einzige Körper unter der Brotart und das Blut unseres Erlösers unter der Weinart dargestellt; obwohl durch die natürliche Gleichzeitigkeit und durch die hypostatische Vereinigung unter jeder der Spezies Jesus Christus lebendig und wahr gegenwärtig ist.
Ist das Opfer des Kreuzes nicht das einzige Opfer des neuen Gesetzes?
Das Opfer des Kreuzes ist das einzige Opfer des neuen Gesetzes, weil der Herr für ihn die göttliche Gerechtigkeit besänftigte, er alle notwendigen Verdienste erworben hat, um uns zu retten, und so hat er unsere Erlösung vollbracht. Diese Vorzüge bezieht er jedoch auf uns durch die von ihm in seiner Kirche errichteten Mittel, unter denen das heilige Opfer der Messe ist.
Zu welchen Zwecken bietet sich das Opfer der Heiligen Messe an?
Das Opfer der heiligen Messe wird Gott für vier Zwecke angeboten :
um es so zu ehren, wie es sein sollte , und aus diesem Grund wird es latreutisch genannt ;
um ihm für seine Vorteile zu danken , und dafür wird er eucharisch genannt ;
um es zu besänftigen, um die gebührende Befriedigung unserer Sünden zu geben und die Seelen des Fegefeuers zu unterstützen ; und deshalb wird es eine Versöhnung genannt ;
um all die Gnaden zu bekommen, die wir brauchen , und deshalb wird es impetatorisch genannt .
Wer ist es, der Gott das Opfer der heiligen Messe anbietet?
Der erste und Hauptlieferant des Opfers der Heiligen Messe ist Jesus Christus, und der Priester ist der Diener, der im Namen Jesu Christi dem Ewigen Vater dasselbe Opfer darbringt. Jeder Gläubige und das gläubige Volk erneuert sein Opfer in dem von Christus dem Herrn
Wer hat das Opfer der heiligen Messe eingeführt?
Jesus Christus selbst hat das Opfer der heiligen Messe eingeführt, als er das Sakrament der Eucharistie einführte; und er sagte, dass er sich an seine Leidenschaft erinnern sollte.
Wem wird die Heilige Messe angeboten?
Die Heilige Messe bietet sich Gott allein an.
Ja und heilige Messe wird Gott allein angeboten, so viele Messen werden zu Ehren der allerseligsten Jungfrau und Heiligen gefeiert?
Die Messe zu Ehren der Jungfrau gefeiert und die Heiligen sind immer ein Opfer, das Gott allein angeboten: die jedoch zu Ehren der Jungfrau Maria und der Heiligen gefeiert wird Gott für die Gaben zu danken, dass sie von ihm durch ihre Fürbitte tun und erhielten reichliche die Gnaden, die wir brauchen.
Wer nimmt an den Früchten der Messe teil?
Die ganze Kirche nimmt an den Früchten der Messe teil, aber besonders: 1. der Priester und diejenigen, die an der Messe teilnehmen, die sich als mit dem Priester vereint betrachten; 2º diejenigen, für die die Messe gilt, die sowohl lebendig als auch tot sein können.
Der Weg zur heiligen Messe
Welche Dinge sind notwendig, um gut und fruchtbar auf die Heilige Messe zu hören?
Zwei Dinge sind notwendig, um gut und fruchtbar auf die Heilige Messe zu hören:
die Bescheidenheit der Person;
die Hingabe des Herzens.
Was ist die Bescheidenheit der Person?
Die Bescheidenheit der Person besteht darin, bescheiden gekleidet zu sein und Stille und Erinnerung zu beobachten.
Der beste Weg, die Hingabe des Herzens beim Hören der heiligen Messe zu üben, ist wie folgt:
Von Anfang an seine eigene Absicht mit der des Priesters zu vereinen und Gott das heilige Opfer für die Zwecke darzubringen, für die es eingesetzt wurde.
Begleite den Priester in jedem Gebet und jeder Handlung des Opfers.
Meditiere die Passion und den Tod Jesu Christi und verabscheue aus tiefstem Herzen die Sünden, die die Ursache waren.
Kommuniziere sakramental.
https://gloria.tv/article/v3qsd6QBAC9G4k2ge34QB2XrX

+++++++++++++++++

14 Kommentare:
Anonymous sagte ...
Mala tempora für den alten Ritus!

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...losed-down.html

20. Januar 2018 08:42
Anonymous sagte ...
Heute, seit dem Jahrestag (20. Januar), feierte ich die s.Messa am Altar, wo die Unbefleckte in Ratisbonne erschien. Ich hatte auch die erste an der Messa gefeiert.
SK224
St. Maximilian Maria Kolbe

20. Januar 2018 08:50
Anonymous sagte ...
Es muss konsolidieren und nicht aus dem Herzen herauskommen und, um es zu wiederholen, zu bekräftigen und zu wiederholen, es ist niemals genug.
Wir sind aus hartem Gebärmutterhals gemacht.

20. Januar 2018 09:39
Anonymous sagte ...
Die Heilige Römische Kirche betet, damit diejenigen, die wegen der Betrügereien des Teufels ihre Brust mit dem Schisma oder der Häresie verlassen haben, zu ihr zurückkehren, das einzige wahre Schaf von Jesus Christus, aus dem es keine Erlösung gibt.

20. Januar 2018 10:34
Mikrofon sagte ...
Ich erinnere unsere römischen Freunde heute um 16.30 Uhr an unsere Messe

20. Januar 2018 10:36
Michele MAcIK Durighello sagte ...
Da wir gerade beim Thema Masse sind, möchte ich dem anonymen rev.do-Kommentar 2 danken und mich um eine Klarstellung bitten. Angesichts der Tatsache, dass es besonders dann sein kann und sollte, wenn er darum bittet, für den Papst zu beten, welche Konsequenzen, wenn sie "einen cum fámulo unseren Papst Francisco und Antístite unser" in "a cum Our Pope and our Antitite" mutieren?
Ich bezweifle, dass es machbar ist, aber ich würde es gerne verstehen.

20. Januar 2018 10:51
Mikrofon sagte ...
Lieber Michael,
Anonymus Nr. 2 hat ein Zitat
von Kolbe bei der Gelegenheit der Erscheinung der Jungfrau des Wunders in Sant'Andrea delle Fratte beigefügt. Und er erinnert sich, dass er dort seine erste Messe gefeiert hat. Später belebe ich die heute und am 27. November rezitierte Bitte wieder. Vielleicht rufe ich dich an und sage es zusammen.

20. Januar 2018 11:02
Michele MAcIK Durighello sagte ...
Sehr dankbar Mic, bis später!

20. Januar 2018 11:22
Irina sagte ...
OT:

BABY GANG ECCETERA: WAS IST DAS DER ZUSAMMENBRUCH?
Maurizio Blondet 20. Januar 2018

https://www.maurizioblondet.it/baby-gang...punto-collasso/

20. Januar 2018 11:23
Michele MAcIK Durighello sagte ...
Ich las SK 224, aber die Zitate fehlend, dachte ich, dass die anonyme Person ein Priester war. Entschuldigung :)

20. Januar 2018 12:01
Anonymous sagte ...


Die Heilige Messe: Feier des Kreuzes oder der Auferstehung?

Die Vorstellung der Heiligen Messe NO, kürzlich auch von Card wiederholt. Sarah, konzentrierst du dich nicht auf die Auferstehung von NS?
Ist diese Akzentverschiebung, die die Messe auf der einen Seite zum protestantischen "Fest der Freude und des Lobes" bringt und den letzten Advent Christi hervorhebt, nicht ein offensichtlicher Bruch mit der Überlieferung der Kirche?
Wenn die Heilige Messe vor allem die Auferstehung des Herrn feiert, dann wird ihre grundlegende Versöhnungsbedeutung, dh die Barmherzigkeit für unsere Sünden für die Verdienste des Kreuzes, nicht verdunkelt, bis sie vollständig verschwindet.
Was ist die heilige Messe "die unblutige Erneuerung", wenn nicht vom Kreuzesopfer (Leidenschaft und Tod des Herrn)? Eine "blutlose Erneuerung" des Auferstehungsereignisses wäre völlig bedeutungslos. Aber auch eine einfache "Erneuerung" der Auferstehung wäre. Diese "Erneuerung" kann nichts anderes sein als eine einfache Erinnerung an die Tatsache der Auferstehung. Und wenn Sie es bei der Messe Auferstehung als das letzte Mal des „österliche Geheimnis“ durch einen neuen Weg zum Verständnis der „Präsenz“ von Christus in der Messe spielen wollen, was würden wir aus all der Sau, in meiner bescheidenen Meinung nach bekommen. Neben der Zusammenarbeit mit den ausdrücklichen Worten des Institutio der Messe selbst NS zu widersprechen.
In seiner Struktur bewahrt die Weihe des NO die "unblutige Erneuerung" des Kreuzesopfers trotz der Veränderungen im Kanon; Nichtsdestoweniger hat diese Veränderung des Sinnes der ganzen Messe bewirkt, indem man das "Geheimnis des Glaubens" nach dem Konsr bewegt hat, um es mit der Anrufung der Erwartung des Kommens des Herrn zu verbinden (unter Verwendung einer Phrase des heiligen Paulus); eine allmähliche Veränderung, aber jetzt scheint es in dem Begriff des Ganzen stattgefunden zu haben, der nicht der Überlieferung der Kirche einer Messe entspricht, deren Bedeutung vor allem die Feier der Auferstehung des Herrn ist!
PP

20. Januar 2018 12:05
Mikrofon sagte ...
Der Schwerpunkt im Hinblick auf das neue Konzept der ‚österliche Geheimnis‘ Ich sprach kurz über hier
http://chiesaepostconcilio.blogspot.it/2...ezione-del.html

Sie einen Song finden Auszug aus Erstausgabe der Liturgischen Frage, erweitert in der letzten Ausgabe von 2017.

20. Januar 2018 12:34
Anonymous sagte ...
Vergessen wir einen Augenblick die boiata (entschuldigen Sie den Gallizismus) von "Luther, der die Kirche erneuern wollte, nicht um sie zu teilen".
Es gibt eine weiteren interessanten Satz:
„Der Papst betet den Herren‚zu begleiten , um mit seinem der Kommission von dem lutherisch-katholischen Dialog in Finnland Segen, der mit Hingabe zu einem gemeinsamen sakramentalen Verständnis der Kirche arbeitet, die Eucharistie und die . kirchliches Amt‘
diese Passage Hinweis:‚ gemeinsames sakramentales Verständnis der Kirche, die Eucharistie und die Dienstes der Kirche‘
Übersetzt in einfache Sprache, die Eucharistie zu beseitigen - um genauer zu sein über das eucharistische Opfer, und die Messe als eine Wiederholung des Opfers Jesu auf Golgatha - und an Ort und Stelle ein Hybrid setzen , die alle zufrieden stellt , anders als „die Greuel der Verwüstung.“
Vade Retro Satan!
Guido Villa auf Fb
Alte Nachricht noch aktuell ...

20. Januar 2018 13:30
Marius sagte ...
Dinge werden oft durch einen Vergleich gelernt: Die Wahrheit muss bestätigt werden, aber um sie besser hervorzuheben, ist es nützlich, sie mit Unwahrheit zu vergleichen, um den Kontrast hervorzuheben, damit der Benutzer sich der Realität bewusst werden und die Konsequenzen daraus ziehen kann.
So ging ich, um den Absatz des ursprünglichen Insitutio des Missale von PVI zu holen:

Kunst. 7 des Institutsio Generalis des neuen Römischen Messbuches, das 1969 von Paul VI. Verkündet wurde:

"Das Abendmahl oder die heilige Messe ist die heilige Syntax oder Versammlung des Volkes Gottes unter dem Vorsitz des Priesters, um das Denkmal des Herrn zu feiern. für diese örtliche Versammlung der Heiligen Kirche die Verheißung Christi: "Dort, wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich in ihrer Mitte" (Mt. XVIII, 20). "

Es besteht kein Zweifel: ein offen protestantischer Ansatz, der schweigt ... auslässt ... ignoriert ... sich verbirgt ... in der Praxis leugnet er die Opfervorstellung der Messe, wie sie auch im obigen Artikel beschrieben wird.
Wahrscheinlich hat er bemerkt, dass es zu groß gefeuert wurde oder vorsichtig gemacht, im nächsten Jahr gibt PVI eine Änderung heraus, in der Praxis ändert sich das Etikett des Produkts, Produkt, das jedoch -notiert gut- das gleiche wie vorher bleibt, ein wenig justierend " Schießen in der katholischen Optik aller Zeiten.

Jetzt frage ich mich: Wenn ich in ein Geschäft gehen würde und feststellen würde, dass ein Etikett, das einen bestimmten Inhalt eines solchen Produkts nur ein Jahr zuvor hatte, völlig anders war, weil es völlig unterschiedliche Zutaten angekündigt hat, würde ich dieses Produkt vertrauen und kaufen?
Tatsächlich habe ich es getan, ohne es seit Jahren zu bemerken, aber von dem Moment an, als ich es erkannte, sagte ich: Es ist jetzt genug.

Abänderung 1970:

„In der Messe oder das Abendmahl, das Volk Gottes gemeinsam unter dem Vorsitz des Priesters genannt , die in der Person Christi handelt, das Gedächtnis des Herren, daß das eucharistische Opfer zu feiern, ist eine lokale Versammlung. die heilige Kirche , die so eminent Christi Verheißung ist. „ wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich unter ihnen“ (Mt XVIII, 20) in der Tat, in der Feier der Messe, die die perpetuiert Opfer des Kreuzes, Christus ist wirklich gegenwärtig in der Versammlung, die in seinem Namen, in der Person des Ministers, in seinem Wort und in einem wesentlichen und dauerhaften Weg unter der eucharistischen Spezies versammelt ist. "

Ich füge einen letzten Gedanken:
zu dieser Zeit es die mutigen Menschen nahm und unachtsam das menschlichen Urteils, Menschen , die eine bestimmte Wahl getroffen und eindeutig aus der Vergessenheit, für die Liebe unseres Herren Jesus Christus und seine Kirche, der ehrwürdigen Ritus jemals zu retten. Wenn sie possibiliste, biunivoche, "offen", tolerant gewesen wären, würde in dieser Zeit die wahre katholische Messe nur unter den Staubschichten der Sakristeien unter den ausgedienten Gegenständen erhalten bleiben.

Sogar heute brauchen wir solche Menschen, denn wenn sich jeder damit begnügt, nur dann zu der wahren Messe zu gehen, wenn es eine ähnliche Gelegenheit gibt - wie zur Bequemlichkeit -, die auf gewöhnliche Weise mit NO angeboten wird, Müdigkeit, "Trägheit, Hindernisse, Komplikationen und Gegensätze des Lebens würden", so dass die bequemste Situation wieder die Oberhand gewinnen würde.
Wir danken und bewundern die Monoritualisten.

20. Januar 2018 14:21
Veröffentlichen Sie einen Kommentar

Link zu diesem Post
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...l-pantheon.html

von esther10 20.01.2018 00:31

Der Weg der Vollkommenheit - Fegefeuer
Susan Skinner • 20. Januar, AD2018 • 0 Comments



Glück"Alle, die in Gottes Gnade und Freundschaft sterben, aber immer noch unvollkommen gereinigt sind, sind tatsächlich ihrer ewigen Erlösung versichert; aber nach dem Tode werden sie gereinigt, um die Heiligkeit zu erlangen, die notwendig ist, um in die Freude des Himmels einzutreten. " Katechismus der Katholischen Kirche 1030

Ich hatte neulich eine Online-Diskussion mit einem protestantischen Minister. Sie identifizierte sich selbst als Priesterin, und sie ermahnte meinen Freund, für seine verstorbene Mutter zu beten (am Jahrestag des Todes seiner Mutter, möchte ich hinzufügen). Sie sagte, seine Mutter sei tot und Gebete würden ihr nicht helfen. Mein Herz sank, als ich wusste, dass die größte Barmherzigkeit, die Gott uns erlaubte, Fegefeuer war, und der größte Kummer sind all jene im Fegefeuer, die niemanden haben, der für sie beten kann.

Sie drängte mich, ihr zu sagen, wo in der Bibel der Vers auf Fegefeuer stand. Da ich weiß, dass die Protestanten die deuterokanonischen Bücher der Bibel entfernt haben, und sie würde keine Makkabäer 12:46 in ihrer Bibel haben, die sagt: "So hat er Sühne für die Toten gemacht, damit sie von ihrer Sünde freigesprochen werden". Ich entschied mich stattdessen für Matthew zu zitieren.

Jetzt trat jemand auf ihn zu und sagte: "Lehrer, was soll ich tun, um ewiges Leben zu erlangen?" Er antwortete ihm: "Warum fragst du mich nach dem Guten? Es gibt nur Einen, der gut ist. Wenn du ins Leben eingehen willst, halte die Gebote. Er fragte ihn: "Welche?" Und Jesus antwortete: "Du sollst nicht töten; du sollst keinen Ehebruch begehen; du sollst nicht stehlen; du sollst kein falsches Zeugnis geben; ehre deinen Vater und deine Mutter '; und du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Matthew 19: 16-19

Hier will der Mann wissen, wie man in den Himmel kommt. Jesus sagt ihm einfach, er solle die Gebote halten. Haben Sie sich jemals gefragt, was passiert wäre, wenn der Mann einfach weggegangen wäre? Er wäre mit der Gewissheit gegangen, dass er das ewige Leben erlangen würde.

Aber der Mann stupste mehr;

Der junge Mann sagte zu ihm: "All dies habe ich beobachtet. Was fehlt mir noch? Matthäus 19:20

Jesus antwortete nicht und sagte: "Nichts, das ist es, du bist gut. Einen schönen Tag noch."

Jesus sagte zu ihm: "Wenn du vollkommen sein willst, dann gehe, verkaufe, was du hast, und gib es den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben. Dann komm, folge mir nach. "Matthäus 19:21

Der Vers erzählt uns weiter; "Als der junge Mann diese Aussage hörte, ging er traurig weg, denn er hatte viele Besitztümer." Matthäus 19:22

Nun stelle dir diese Frage, ob dieser Mann damals und dort gestorben war, was war seine Versicherung der Errettung? Es scheint, dass es zwei Pfade gibt. Einer, der dem Gesetz der Liebe folgt, und einer der vollkommenen Vollkommenheit.

Wenn er gestorben wäre, immer noch an den sündhaften Wunsch seiner vielen Besitztümer gebunden, glaubst du, dass er zur Hölle fahren würde? Jesus schien ihm bereits zu sagen, dass er Gutes tue und die ewige Erlösung erlangen könne, warum also der zweite Teil? Warum das "wenn du perfekt sein willst?"

Weil wir entweder in diesem oder im nächsten Leben vollkommen sein werden. Jesus sagt uns, dass Vergebung im nächsten Leben erreicht werden kann.

"Und wer ein Wort gegen den Menschensohn spricht, wird vergeben werden; aber wer gegen den Heiligen Geist spricht, wird weder in diesem Zeitalter noch in der kommenden Zeit vergeben werden. " Matthäus 12:32

In Matthäus 5 sehen wir, wie Jesus auf diese Weise den Weg der Vollkommenheit erklärt;

Sie haben gehört, dass es gesagt wurde: "Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen." Aber ich sage dir, liebe deine Feinde und bete für die, die dich verfolgen, dass du Kinder deines himmlischen Vaters bist, denn er lässt seine Sonne aufgehen auf dem Bösen und dem Guten und verursacht Regen auf den Gerechten und der Ungerechte. Denn wenn du diejenigen liebst, die dich lieben, welche Belohnung wirst du haben? Tun die Steuereintreiber das nicht? und wenn du nur deine Brüder grüßt, was ist daran ungewöhnlich? Tun die Heiden nicht dasselbe? Sei also vollkommen, genauso wie dein himmlischer Vater vollkommen ist. Matthäus 5: 43-48

Nur wenige Menschen, außer den Heiligen, streben danach, die Perfektion zu leben, die Jesus hier in diesem Leben beschreibt. Weil Perfektion in diesem Leben viel Opfer und Leiden wegen der Wünsche dieser Welt erfordert. Aber wir sollten uns gut daran erinnern, dass die Leiden der Kirche die Seelen im Fegefeuer sind. Auf die eine oder andere Weise werden wir perfektioniert. Nichts Unvollkommenes kann in die Gegenwart Gottes eintreten.

Ich sagte dem protestantischen Minister, dass wir alle Teil der Gemeinschaft der Heiligen sind. Wir haben die Pflicht, füreinander zu beten. Und dieses Fegefeuer war ein Ort der Vollkommenheit, wo wir dafür beten konnten, dass diejenigen, die in der Kirche leiden, perfektioniert werden. Dass es ein Prozess der Reinigung ist, mehr als es ein Ort ist. Der protestantische Minister konnte das nicht akzeptieren. Sie fuhr fort zu sagen, dass der Weg der Erlösung nur durch den Glauben gegangen ist und dass Werke uns nicht in den Himmel bringen können. Ich habe darauf hingewiesen, dass Gott um unsere Mitarbeit bittet.

Sehen Sie, wie eine Person durch Werke gerechtfertigt ist und nicht durch Glauben allein. Jakobus 2:24

Ich sagte, dass wir durch seine Gnade gerettet sind, aber wir werden nach unseren Werken beurteilt. Für jedes "Nein" sagen wir, wenn Gott uns etwas tun will, werden wir dafür gerichtet werden. Für alles, von dem Er uns bittet, uns von dem zu lösen, was wir nicht tun, werden wir dafür gerichtet werden. Wir werden perfektioniert sein. Das ist keine Strafe, das ist die größte Gnade, die jemals geschenkt wurde. In Gott vervollkommnet werden, damit wir in seine volle Herrlichkeit eintreten können. Was für eine Gnade, die er uns einen Weg zur Vollkommenheit gab.

Aber wir können hier in diesem Leben nach dieser Perfektion streben. Davon hat Paulus gesprochen, als er sagte:

Jetzt freue ich mich um mein Leiden, und in meinem Fleisch fülle ich auf, was in den Leiden Christi für seinen Körper, der die Kirche ist, fehlt ... Kolosser 1:24

Wir arbeiten mit Gott zusammen. Auf diese Weise teilen wir auch die Erlösung.

Am Ende mussten der protestantische Minister und ich zustimmen. Obwohl sie zustimmte, dass nichts Unvollkommenes in den Himmel kommen konnte. Diese Trennung kommt mit unserer Mitarbeit im Heilsplan zusammen.

Sie glaubt nicht, dass wir es brauchen, außer dem Glauben allein. Das Problem damit ist sogar der Teufel glaubt. Ich meine, seine Existenz hängt davon ab, dass Gott es immer noch zulässt, der Teufel weiß, dass Gott real ist. Der Teufel glaubt an Jesus, aber er hat sicherlich nicht mit Ihm zusammengearbeitet.

Diese Art des Denkens, bei der wir nicht kooperieren müssen, führt zur Annahme aller Arten von Sünde, denn wenn Gott all dies bedeckt hat und wir nicht an dem Plan mitwirken müssen, warum sollte man sich dann Sorgen machen über das Sündigen? Und ich denke viel davon läuft auf ein Missverständnis des sakramentalen Lebens hinaus. Die meisten protestantischen Theologie akzeptiert nur die Gnade der Taufe, aber viele lehnen die Firmung und die Eucharistie ab. Es hinterlässt ein riesiges Loch. Das ist das Thema eines anderen Artikels.

Bete in der Zwischenzeit für die Leidens Seelen im Fegefeuer !

"Ewiger Vater,
ich opfere dir das kostbarste Blut
deines göttlichen Sohnes, Jesus,
in Vereinigung mit den Messen,
die heute in der ganzen Welt
für alle heiligen Seelen im Fegefeuer,
für Sünder überall,
für Sünder in der universalen Kirche,
für jene, gesprochen werden in meinem eigenen Haus
und in meiner Familie. Amen."
http://www.catholicstand.com/path-perfection-purgatory/

von esther10 20.01.2018 00:27

Ein „heiles Familienleben“ ist weiterhin das wichtigste Lebensziel der Deutschen

Veröffentlicht: 20. Januar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EHE, FAMILIE und ELTERNRECHT | Tags: Erfolg, Familie, Familiengründung, gesundheit, kinder, Lebensziel, Mikrozensus, Statistisches Bundesamt, Stellenwert, Studie, Umfrage |Hinterlasse einen Kommentar
Mehrere neue Umfragen und Studien zeigen, dass der Stellenwert der Familie bei den Deutschen ungebrochen hoch bleibt, obwohl eine Gründung später als noch vor 20 bis 30 Jahren vollzogen wird.



Zu diesem Thema berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 11. Januar 2018 vom neuesten Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes:

Die Studie zeigt, dass die wenigsten Frauen zum Zeitpunkt ihres 40. Geburtstags kinderlos sind:

„Der Anteil der Frauen der Geburtsjahrgänge 1970 bis 1974, die im Alter von 40 Jahren als Mutter in einer Familie lebten, ist mit drei Vierteln ähnlich hoch wie 15 Jahre zuvor, also bei der Betrachtung der Geburtsjahrgänge 1955 bis 1959 zum Zeitpunkt ihres 40. Geburtstags“, so die FAZ.

Tim Hochgürtel, Autor der Statistik-Studie, resümiert die Ergebnisse so: „Die Lust der Deutschen, eine Familie zu gründen, ist ungebrochen.“

Die FAZ berichtet auch über eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Kantar Emnid unter 3200 Deutschen:

„Ein heiles Familienleben zu führen, ist demnach – zusammen mit der Gesundheit – das mit Abstand wichtigste Lebensziel. 43 Prozent der Befragten nannten die Familie an erster Stelle. Wohlstand und beruflicher Erfolg sind nur für eine kleine Minderheit das Wichtigste. Sechs Prozent nannten einen guten Lebensstandard als oberstes Ziel, beruflicher Erfolg kam dahinter.“

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: https://kultur-und-medien-online.blogspo...-deutschen.html


von esther10 20.01.2018 00:23

Der vulnus wird zu einer klaffenden Wunde. Der Papst korrigiert die Karte. Sarah


Der vulnus wird zu einer klaffenden Wunde

Die Prozesse, die von einem nicht erkennbaren Heiligen Stuhl in einem Tempo ausgelöst werden, führen die Kirche zu einem anderen Ort , der ihre Identität und Funktion umkehrt. Die Wahrheit wird verraten und sogar umgekehrt. Wer jetzt schweigt, ist ein Komplize. Selbst die " formelle Korrektur " zu Amoris Laetitia reicht nicht mehr aus , obwohl sie sich verzögert. Ein correctio Kardinal - ein filialis neuester erstreckt bereits zur Moderne und protestantizzanti Drifts - nur breit sein und den Fokus in der Liturgie hat, Quelle und Höhepunkt aller. Wo ist unser Athanasius?

Die dornige und quälende Frage war von uns prompt erhoben worden . Leider ist das, was gefürchtet wurde, in immer engeren Raten in das Motu Proprio Magnum principium [ hier ] geflossen . Mit der Dezentralisierung der Vorbereitung der liturgischen Bücher auf die Bischofskonferenzen, die die Einheit und Universalität von La Catholica unterminieren, brechen wir die Grenzen .



Vor kurzem sprach Kardinal Robert Sarah mit einer Notiz [ hier ], die den revolutionären Durchbruch durch das Motu Proprio begünstigt dämpft Magnum Principium . zu dem, wie bereits erwähnt, er ein Fremder gewesen war.

Heute verzeichnet die Nuova Bussola Quotidiana [ hier ] einen beispiellosen Fall. Vor Tagen hatte er den Zettel der Karte veröffentlicht. Sarah betonte wie wir die Tatsache, dass er eine Interpretation des Motu Proprio im Sinne einer Beschränkung der Autonomie der Bischofskonferenzen bei der Übersetzung liturgischer Texte vorschlug. Jetzt bittet der Papst selbst um die Veröffentlichung seines Autogrammbriefes [ hier das Original] an den Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst, der seine Auslegung leugnet. Die Karte, Sarah betonte die Unterscheidung zwischen confirmatio und recognitio aufgrund der erzeugten Wirkung: die confirmatio es betrifft lediglich die Übersetzung der typisch lateinischen Ausgabe;

Die Recognitio betrifft neue Texte und rituelle Modifikationen. Sie sind jedoch als identische Akte im Hinblick auf die Verantwortung des Heiligen Stuhls ausgestaltet. Dies würde es möglich machen, eine detaillierte Analyse des Ganzen durchzuführen, als Garantie für die Einheit der Kirche, gefährdet durch eine Dezentralisierung, die die Zuständigkeiten der Ortskirchen erweitert.

Die Anomalie liegt auch darin, dass der Papst den Präfekten des Gottesdienstes mit den Vorschlägen des Sekretärs derselben Kongregation korrigiert.

Unten ist der Kommentar der NBQ zur Correctio , diesmal päpstlich. Wie wir befürchtet haben, gehen wir in Richtung einer echten liturgischen " Dekonzentration ":
... Er [der Papst] gibt , dass die beiden Prozesse - confirmatio und recognitio - nicht identisch sind und dass die Ausübung dieser beiden Maßnahmen eine Verantwortung gegeben ist, „anders“ ist ein Teil des Heiligen Stuhls, sowohl seitens der Konferenzen Episcopal:

Die Recognitio "zeigt nur die Überprüfung und Sicherung der Übereinstimmung mit dem Gesetz und der Gemeinschaft der Kirche". Es ist ein Satz , ein wenig eng , aber das ist wahrscheinlich interpretiert die Worte der Kommentare , mit denen Bischof Arthur Roche, Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst, die Veröffentlichung begleitet Magnum Principium „The recognitio (...) bedeutet , den Prozess Anerkennung durch den apostolischen Stuhl der legitimen liturgischen Anpassungen, darunter „tiefer“, dass die Bischofskonferenzen für ihre Gebiete aufzubauen und genehmigen können, innerhalb der zulässigen Grenzen. Auf dieser Grundlage der Begegnung zwischen Liturgie und Kultur ist der Apostolische Stuhl daher aufgerufen, zu erkennendas heißt, diese Anpassungen zu überprüfen und zu bewerten, wegen der Erhaltung der wesentlichen Einheit des römischen Ritus ".

Die confirmatio ist die Handlung, auf die der päpstliche Brief mehr Aufmerksamkeit richtet. Es wird klargestellt , dass das Urteil über die Treue der Übersetzung mit dem lateinischen Original der Bischofskonferenzen charakteristisch ist, „wenn auch im Dialog mit dem Heiligen Stuhl.“ Der Heilige Stuhl die, die bei der Gewährung von confirmatio , wird das „Wort für Wort eine detaillierte Prüfung‘, mit Ausnahme von offensichtlichen Fällen von relevanten Formeln wie eucharistische und sakramentalen Formeln Gebete nicht umzusetzen. Kurz gesagt, viel mehr Freiheit für Bischofskonferenzen.

In dem Brief an Kardinal Sarah erklärt der Papst, dass einige Teile von Liturgiam Authenticam (2001), das normative Dokument für derzeit gültige Übersetzungen, aufgenommen oder aufgehoben werden müssen . «Sorgfältig neu verstanden» Nr. 79-84, die die Genehmigung der Übersetzung und der recognitio des Apostolischen Stuhls betreffen ; «Verfallen» statt nn. 76 und 80. Letztere konzentriert sich auf die recognitio und wurde offensichtlich umformuliert, während die n. 76 forderte die Kongregation auf, sich "stärker an der Vorbereitung der Übersetzungen in den Hauptsprachen zu beteiligen".
Eine weitere Passage des Papstbriefes erfordert Aufmerksamkeit. In der Tat sagt er: "Das Magnum Principium behauptet nicht mehr, dass die Übersetzungen in jeder Hinsicht den Normen des Liturgiam Authenticam entsprechen müssen , wie es in der Vergangenheit geschah". Diese mit der anderen vereinte Affirmation, wonach eine "treue" liturgische Übersetzung "eine dreifache Treue impliziert" - zum Originaltext, zur Sprache der Übersetzung, zur Verständlichkeit der Rezipienten - legt nahe, dass Magnum Principium als Beginn eines Prozesses verstanden wird, der es kann sehr weit führen.
Quid de nocte?

Während für die Abwägung der Vorteile und der Folgen der Bestimmung auf die durch die obigen Links weithin lesbaren Reflexionen Bezug genommen wird, wiederhole ich hier einige schlüssige Elemente.

Heute ist klar, wie das ganze System der Neuerungen und der ihm zugrundeliegende begriffliche Apparat bereits im Nu auf einer revolutionären Idee der Kirche coniovaticansecondista begründet ist, die nur die unendlichen konziliaren Dokumente und Posten zitiert - sich gegenseitig legitimierende Versammlungen, deren Variationen - nun reale Brüche - in jeder weiteren Stufe, in Kontinuität ausschließlich innerhalb ihres neuen paradigmatischen Systems, immer kühner werden, aber ohne keine Verbindung,mit dem ewigen Lehramt, das per definitionem als obsolet gilt. In dem hier betrachteten Kontext kommt Innovation in den zitierten Texten nicht zum Ausdruck, aber die Grundlage für alles ist Kollegialität .

Um zu vertiefen, muss ich noch einmal die Lektüre des Artikels vorschlagen: Bischöfliche Kollegialität oder untergeordneter Episkopat? Die Implikationen in der Amoris Laetitia [ hier ], zusammen mit denen aller vorherigen, die sich erinnern. Ich wiederhole unten die Überlegungen, die ich bis zum Überdruss wiederholen werde , bis es diejenigen gibt, die die praktischen Konsequenzen für die Rückzahlung der Wahrheit ziehen müssen.

Der Kern des Problems ist , dass heute vom Rat ‚Pastorale‘ hat kein Papst ausgeprägter gewesen, entweder - für wie die Dinge jetzt stehen - je mehr man ausspricht ex cathedra (und die Unfehlbarkeit daher eingreift). Und das auch wegen des neuen Paradigmas der ‚ lebendige Tradition ‘ im historistischen Sinne , dass die Macht ordnet die Kirche zur Kirche dies nach Ratzinger Hermeneutik der Reform , wie gesehen zu reformieren Erneuerung in der Kontinuität der eine Subjekt-Kirche [ hier ] , dass Änderungen in jedem Alter, entsprechend der Kultur der Zeit und realisiert die Lesung des Evangeliums auf der Grundlage der letzteren, anstatt umgekehrt. [Siehe unter anderem hier]. Daher, während auf der einen Seite die Karte. Burke kann sagen , dass die Mahnung Amoris Laetitia nicht Magisterium ist , weil es die ständige Lehre der Kirche bekräftigt und bedeutet nicht ,

Billigung de fide [ hier ], auf der anderen Karte. Shönborn kann bestätigen, dass es das Lehramt ist und als solches akzeptiert werden muss und der Gläubige sich darauf einstellen muss [ hier ]. Aber bis sie auf der richtigen Platzierung der Objekt-Subjekt-Tradition der Kirche zu einem Verständnis kommen, wird die Verwirrung weiterhin obersten mit schwerwiegenden Folgen für die regierte salus animarum .

Solange nicht klar ist, dass die umwälzenden Aspekte des konziliaren Erbes die eigentlichen Probleme sind, wird unsere Verpflichtung, die Wahrheit gemäß dem ewigen Lehramt zu bekräftigen, für freie Seelen nützlich sein, sie wird weiter fließen wie eine goldene Ader es findet oder als ein Karstkanal, der am Ende dieser dunklen Nacht wieder auferstehen wird, aber heute kann es keine Wirkung auf solch eine verformte und verformende Wirklichkeit haben. Und die gleiche ernste Feierlichkeit einer möglichen kanonischen Korrektur - riskiert nicht, die gewünschten und erhofften Ergebnisse zu erhalten. Es sei denn, es sind Faktoren beteiligt oder Schicksal andere gerade nicht denkbar im Moment.

Es gibt keine tolerierbaren Äußerungen aus der unangemessenen Berichterstattung in den Medien oder durch Interviews, Konferenzen, Treffen. Ein OrdoBewunderns wurde zum Triumph der Formlosen. Heute morgen haben wir Chesterton über die Versteinerung Luthers zitiert , die genau die Prozesse widerspiegelt, die wir heute durchmachen und ihre Konsequenzen:

"Ein Fossil ist kein totes Tier oder ein verwesender Organismus oder im Wesentlichen nicht einmal ein altmodisches Objekt. Das wesentliche Datum eines Fossils ist, dass es die Form eines Tieres oder eines Organismus ist, aus dem seine gesamte tierische oder organische Substanz vollständig verschwunden ist; aber, dass es seine Form behalten hat, weil es durch einen Prozess der Destillation oder Absonderung mit einer völlig anderen Substanz gefüllt worden ist. So sehr, dass wir fast wie in der mittelalterlichen Metaphysik sagen könnten, dass ihre Substanz verschwunden ist und nur ihre Vorfälle bestehen bleiben. "
Selbst die "formelle Korrektur" zu Amoris Laetitia reicht nicht mehr aus , obwohl sie sich verzögert. Ein correctio Kardinal - ein filialis neuester erstreckt bereits zur Moderne und protestantizzanti Drifts - nur breit sein und seinen hat Fokus in der Liturgie, die Quelle und Gipfel alles. Wo ist unser Athanasius?
Maria Guarini
Veröffentlicht von mic um 11:30
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...io-il-papa.html

von esther10 20.01.2018 00:20

Geplante wichtige Konferenz über Spaltungen in der Kirche und päpstliche Unfehlbarkeit

Edward Pentin vom Nationalen Katholischen Register kündigt die Planung einer wichtigen Konferenz in Rom über Kirchenabteilungen und päpstliche Unfehlbarkeit für nächsten April an. Die Nachrichten sind nicht neu für mich. Ich war vor Monaten kontaktiert worden, aber mit der Diskretion. Aus diesem Grund hatte ich trotz einiger vage Warnungen, die von Gerüchten, die kürzlich von Tosatti berichtet wurden, nicht gesprochen. Wir werden sehen, ob und wie die Tatsache, von jetzt an darüber zu sprechen, sich tatsächlich einmischen wird ...



Es scheint bedeutsam, dass zum Thema der päpstlichen Macht auch von der englischsprachigen Front eine ausführliche Diskussion der Karte stattfinden wird. Muller übersetzen und veröffentlichen wir morgen auch.

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...l-infallibility

Internationales Treffen in Rom, einer der letzten Auspizien des verstorbenen Kardinals Carlo Caffarra. Es wird im April stattfinden.
Das Register erfährt, dass einer der letzten Wünsche des verstorbenen Kardinals Carlo Caffarra - eine internationale Konferenz zur Untersuchung der Lösung der gegenwärtigen Krise der Spaltung in der Kirche - Anfang April in Rom stattfinden wird.

Details müssen noch offiziell offen gelegt werden, aber die Konferenz wird voraussichtlich die Grenzen der päpstlichen Unfehlbarkeit erkunden und nach Wegen suchen, um die Spaltung in der Kirche zu überwinden, verstärkt durch das, was viele als pastorale und doktrinäre Verwirrung in wichtigen moralischen Fragen sehen.

Quellen in der Nähe Caffara Kardinal bis zu seinem Tod im September letztes Jahr, behaupteten tief desillusioniert werden von der Krise der Kirche, vor allem aus der Verwirrung und Spaltung verursacht durch unterschiedliche Interpretationen von Kapiteln VIII der Amoris Laetitia über die Frage der Zulassung zur Eucharistie Katholiken, die mehr uxorio außerhalb der Ehe leben, wie geschiedene Bürger und in der Gemeinschaft lebende geschiedene Paare.

Der pensionierte Erzbischof von Bologna war einer der vier Unterzeichner dubia , fünf Fragen im Jahr 2016 an den Papst geschickt zur Klärung des Dokuments zu bitten , seine Kontinuität mit der Lehre und Tradition der Kirche , um zu überprüfen, sondern zu dem der Papst reagierte nicht .

Vor kurzem haben Bedenken folgenden Enthüllungen erhöht , dass einige Wissenschaftler der Kirche verwenden Amoris Laetitia Wege zu finden , die ‚Lehre zu erweichen Humanae Vitae , die das Verbot der Kirche zu Empfängnisverhütung bekräftigt.

Kardinal Caffarra, der das 1982 gegründete Päpstliche Johannes Paul II. Institut für Ehe- und Familienstudien mitbegründete, war besonders besorgt über die Gerüchte des letzten Jahres über mögliche Versuche, Humanae Vitae neu zu lesen und zu überarbeiten . Er sagte einmal , dass die Enzyklika und das Interesse in der Lehre der Kirche über die Ehe geweckt haben und die Familie treibt ihn seine ganze Energie zu widmen die Lehre der Kirche über die Ehe zu vertiefen und zu teilen, die Familie und dem menschliche Fortpflanzung.

Es wird erwartet, dass die nächste Diskussion Konferenz auch ein verwandtes Thema: die Grenzen der päpstlichen Macht, im Zusammenhang mit der Besorgnis wächst, dass Franziskus die Kirche in einer Richtung eine Abkehr vom Glauben betrachtet führt, durch die Kontinuität und Tradition, und das ist autoritär und ohne einstimmige Zustimmung der Bischöfe.

Die Nachricht von der Konferenz kommt, als die Erzdiözese Braga in Portugal als letzte Richtlinien für die Anwendung von Amoris Laetitia veröffentlichte . Die Normen unterstreichen die Wichtigkeit von sechs Monaten der Unterscheidung, die zur Bekehrung führen, mit einer starken Betonung des Gewissens und einer "ehelichen Stabilität" von mindestens fünf Jahren vor der Aufnahme in die Sakramente. Kritiker sagen jedoch, dass die Entscheidung letztlich dem Paar überlassen wird und Kaspers Vorschlag, der von der Mehrheit der Bischöfe in den Synoden über die Familie abgelehnt wurde, sehr ähnlich ist.

Gleichzeitig haben die Katholiken in Polen eine Kampagne gegen die Bischöfe des Landes gestartet, die sie einlädt, "die Ehe zu schützen und Christus treu zu bleiben", bevor sie ihre bald erwarteten Richtlinien für Amoris Laetitia veröffentlichen [ hier die Position der polnischen Bischöfe letzten Juni].

Rufen P Oland Semper Fidelis lädt die Kampagne Katholiken ihre Namen zur Unterstützung eines offenen Briefes an den Präsidenten der polnischen Bischofskonferenz zu setzen, Erzbischof Stanisław Gądecki [ hier einen theologischen Kommentars auf seiner Rede vor der Synode], in der sie einladen auf „die Lehre der Kirche zu stärken auf der Unauflöslichkeit der Ehe , die nicht berechtigt , zum Abendmahl ist für geschieden und wieder geheiratet civilly.“

"Wir möchten nicht, dass sich die Verwirrung in Polen ausbreitet", sagen die Organisatoren laut der katholischen polnischen Website PCH24. "Wir möchten, dass polnische Pastoren die traditionellen Lehren der Kirche in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe in einem offiziellen Dokument bestätigen".

Sie fügen hinzu, dass "die starke Stimme der Gläubigen eine große Unterstützung für die polnischen Bischöfe werden kann" und zeigen, dass das, was ihre Bischöfe beschließen, ein "Funke" werden kann, der die Bischöfe anderer Länder dazu bringen wird, die traditionellen Lehren der Kirche zu bestätigen " .

Die polnischen Bischöfe, die im Einklang mit der bisherigen pastoralen Praxis eine solide Position auf den Synoden der Familie eingenommen haben, planen, die Richtlinien im vergangenen Jahr zu veröffentlichen, aber die Verzögerungen haben zu dem Verdacht interner Spaltungen geführt.
[Übersetzung durch die Kirche und Post-Rat]
Veröffentlicht von mic um 19:31 Uhr
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...enza-sulle.html
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...l-infallibility

von esther10 20.01.2018 00:19

Diese einfache Frage rettete meine Ehe
NÃO ACREDITO | 2016.12.09

Iconogenic / Shutterstock
Aktie 877 Kommentar 0
Richard Paul Evans, der Autor populärer Liebesgeschichten auf der ganzen Welt, weinte in der Dusche nach einem weiteren Streit mit seiner Frau und entdeckte, wie man von der geraden Straße zur Scheidung kommt.
Für viele Menschen scheint Richard Paul Evans auf den ersten Blick einer der glücklichsten Menschen der Welt zu sein. Der 53-jährige Mann aus Utah (USA) ist nicht nur Vater von fünf Kindern, sondern auch Autor mehrerer Bestseller . Er hat Millionen von Lesern, die ihn überall dort enthusiastisch begrüßen, wo er für sein nächstes Buch auftritt.



Eine Krise in einer Ehe kann jedem passieren
Trotz der Erfolge, die er auf diesem Gebiet erzielte, kämpfte er jahrelang mit ernsten Problemen in der Ehe . So schreibt Evans auf seiner offiziellen Website über diese Erfahrung:

Meine ältere Tochter, Jenna, sagte mir kürzlich: " Als ich klein war, hatte ich Angst, dass meine Mutter und du geschieden würden. Dann, als ich 12 Jahre alt war, habe ich herausgefunden, dass wenn du so viel streitest, es vielleicht sogar besser wäre, dich zu trennen. " Später lächelte sie mich an und fügte hinzu: "Wunderbar, dass du es geschafft hast, all das zu überwinden." Seit Jahren kämpfen meine Frau Keri und ich mit der Ehekrise.

Wenn ich zurückblicke, kann ich nicht sagen, was uns wirklich verbindet. Wir wurden nicht persönlich ausgewählt. Abgesehen davon, je länger wir verheiratet waren, schienen sich die Unterschiede zwischen uns zu verschlimmern. Ruhm und Geld zu verdienen, hat unsere Ehe nicht begünstigt, im Gegenteil, sie hat unsere Probleme immer noch gestört.

Die Spannung zwischen uns ist so stark gewachsen, dass ich begonnen habe, Buch-Promotion-Reisen als eine Gelegenheit zu nutzen, aus dem Haus auszubrechen . Dann konnte ich ein wenig atmen. Leider nach jeder Rückkehr nadrabialiśmy Zeit verloren: stritt unaufhörlich, so dass es schwer war, einmal vorstellen , wie es harmonische Beziehung aussieht. Wir haben alles als gegenseitigen Angriff wahrgenommen und eine höhere und höhere Mauer zwischen uns aufgebaut. In mehreren Gesprächen haben wir sogar das Thema Scheidung besprochen , von dem wir nur einen kleinen Schritt entfernt waren .

Lesen Sie auch: 5 Dinge, die Sie nicht tun sollten, wenn Sie wütend sind. Hören Sie auf den Rat von Experten


Emotionen sind nie ein guter Berater
Ich war auf der Promotion-Tour eines Buches, als der Konflikt zwischen uns seinen Höhepunkt erreichte. Wir hatten ein anderes Telefongespräch am Telefon, und schließlich ließ Keri das Telefon fallen.

Ich saß allein und spürte, wie Wut und Frustration mich überwältigten. Ich kam an die Wand. Dann wandte ich mich an Gott. Ich rebellierte gegen ihn. Ich weiß nicht, ob ein Ruf, der an Gott gerichtet ist, ein Gebet sein kann oder nicht, aber egal wie ich es sage, ich werde diesen Moment niemals vergessen.

Unter der Dusche im Buckhead Atlanta Ritz-Carlon schrie ich zu Gott, dass meine Ehe ein Fehler war und dass ich es nicht mehr aushalten konnte .

Bis dahin zögerte ich, mich scheiden zu lassen, aber das Leiden, das ich durch die fortgesetzte Ehe hatte, war unerträglich. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich konnte nicht verstehen, warum die Ehe mit Keri so schwierig war.

Ich wusste in meinem Herzen, dass Keri ein guter Mann ist. Ich war auch ein guter Mann. Warum konnten wir nicht kommunizieren? Warum habe ich jemanden geheiratet, der so anders ist als ich? Warum konnte sie sich nicht ändern? Ich schrie so, bis ich meine Stimme und Kraft verlor, dann fiel ich in den Badezimmerboden und meine Augen füllten sich mit Tränen.

Lesen Sie auch: Was denken Polen über Scheidungen?


Wie kann ich deinen Tag besser machen, d. H. Dich selbst zuerst ändern ...
Als ich ganz verzweifelt war, gab es eine klare Inspiration. Du kannst es nicht ändern, Rick. Nur du kannst dich selbst verändern. Dann begann ich zu beten. Wenn ich es nicht ändern kann, Gott, du änderst mich.

Ich betete bis spät in die Nacht. Ich betete am nächsten Tag auf dem Rückweg. Ich betete, als ich die Schwelle meines Hauses überquerte und eine gleichgültige Frau traf, die mich kaum ansah . In jener Nacht, als wir im Abstand von einigen Zentimetern im Bett lagen, obwohl uns die Kluft in Wirklichkeit trennte, erschien die Inspiration wieder. Ich wusste was zu tun war.

Am nächsten Morgen, immer noch im Bett, drehte ich mich zu Keri um und fragte sie: Wie kann ich deinen Tag besser machen?

Keri sah mich wütend an: Was?

Wie kann ich deinen Tag glücklich machen?

Das kannst du nicht «, sagte sie. Warum fragst du mich danach?

Weil es mich kümmert - sagte ich. Ich möchte nur wissen, was ich tun kann, um deinen Tag glücklich zu machen.

Sie sah mich höhnisch an. Willst du etwas tun? Reinige die Küche.

Sie dachte, ich würde wütend werden. Und anstatt wütend zu werden, stimmte ich zu. Einverstanden , antwortete ich. Ich stand auf und putzte die Küche.

Am nächsten Tag fragte ich sie dasselbe: Was kann ich tun, um deinen Tag glücklich zu machen?

Sie kniff die Augen zusammen: Putz die Garage auf.

Ich atmete tief durch. Ich hatte einen anstrengenden Tag und wartete auf mich. Ich wusste, dass sie mir absichtlich solch eine Aufgabe gab. Ich war versucht, wütend zu werden, aber stattdessen sagte ich: OK.

Ich stand auf und verbrachte die nächsten zwei Stunden damit, die Garage aufzuräumen. Keri wusste nicht, was er darüber denken sollte.

Ein anderer Morgen kam. Was kann ich tun, um Ihren Tag glücklich zu machen?

Nichts - sagte sie. Du kannst nichts tun. Bitte hör auf, diese Frage zu stellen.

Es tut mir leid , sagte ich, aber ich kann nicht. Ich habe es mir selbst versprochen. Was kann ich tun, um Ihren Tag glücklich zu machen?

Warum tust du das?

Weil ich mich um dich kümmere - ich habe es ihr gesagt - und über unsere Ehe.

Am nächsten Morgen fragte ich sie noch einmal. Ich stellte ihr diese Frage jeden Morgen für die nächsten Tage, bis die zweite Woche ein Wunder war.

Als ich Keri fragte, füllten sich ihre Augen mit Tränen, und dann begann sie bitterlich zu weinen. Als sie sprechen konnte, sagte sie: Bitte hör auf, mich danach zu fragen. Es ist kein Problem in dir, aber in mir. Es ist schwer mit mir zu leben, ich weiß nicht, warum du bei mir bist. Sanft nahm ich ihr Gesicht in meine Hände, damit sie mir in die Augen sah. Weil ich dich liebe, sagte ich . Was kann ich tun, um Ihren Tag glücklich zu machen?

Ich sollte dich fragen.

Du solltest , sagte ich. Aber nicht jetzt. Für jetzt muss ich mich ändern. Das ist sehr wichtig für mich.

Sie legte ihren Kopf auf meine Brust. Es tut mir leid, dass ich so schlecht war.

Ich liebe dich , sagte ich.

Ich liebe dich , antwortete sie mir.

Was kann ich tun, um Ihren Tag glücklich zu machen?

Sie lächelte mich zärtlich an. Vielleicht könnten wir etwas Zeit miteinander verbringen?

Ich erwiderte ihr Lächeln. Ich träume nicht von etwas anderem.

Ich habe nicht aufgehört, ihr diese Frage für die nächsten Wochen zu stellen. Unsere Beziehung hat sich verändert. Die Streitigkeiten hörten auf, und Keri begann mich später zu fragen: Was kann ich für dich tun? Wie kann ich eine bessere Ehefrau werden?
https://pl.aleteia.org/2016/09/12/to-jed...oje-malzenstwo/



von esther10 20.01.2018 00:18



"WJT war unvergesslich." Patricio, ein 31-jähriger Jesuit, erzählt von seinen Erfahrungen in Krakau 2016.

Jugendliche mit der argentinischen Flagge bei WYD - OSS_ROM...die Kehrseite vom Weltjugendtag 2016...

08/06/2016

(RV) .- Patricio Alemán ist ein Jesuit, ist 31 Jahre alt und reiste von Argentinien nach Polen, um am WJT teilzunehmen. "Ich bin überrascht und glücklich über die Anzahl der jungen Leute, die in Krakau konzentriert waren", sagt er und erklärt, dass er von der Bruderschaft, die unter allen existiere, beeindruckt sei. "Wir hatten alle die gleiche Flagge, die Flagge der Solidarität."

Patricio erklärt, in dem Moment, in dem er in Polen intensiver gelebt habe, habe der Papst die Jugendlichen gefragt, ob sie "bereit seien, die Welt zu verändern". Unser Interviewpartner antwortete mit "Ja". "Dann habe ich weiter nachgedacht. Es war eine Frage des Papstes, aber auch eine Einladung, und wir haben darauf geantwortet "Ja", zu der Zeit haben wir uns dazu verpflichtet. "

Schlafen in Säcken auf dem Boden, die Hitze, die Menge oder der Regen belasteten nicht die Tausende von Jungen, die bei Francisco waren. "Es war eine unvergessliche Erfahrung, wir waren alle zusammen, wir haben viele Leute getroffen. Ich hoffe, ich kann zum WJT in Panama gehen. "
(MZ-RV)
http://es.radiovaticana.va/news/2016/08/...%B1os_c/1249679

+++++

Hier die Kehrseite vom Weltjugendtag 2016....


Unverheiratete junge Männer und Frauen, die zusammen Zelten aufstellen. Der Mann rechts hält das Gesäß der Frau fest.

Am Weltjugendtag veröffentlicht Vatikan Teen Sex-Ed-Programm, das Eltern und Todsünde auslässt


Petition fordert Papst Franziskus auf, das "Albtraum" -Vatikus-Sex-Programm zurückzuziehen.
+

Psychiater: Die Sexualität des Vatikans ist die gefährlichste Bedrohung für die Jugend, die ich seit 40 Jahren gesehen habe
https://www.lifesitenews.com/media/whats...vaticans-sex-ed

+
https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point
+++

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo
+++

Der vatikanische Sex "gibt sich der sexuellen Revolution hin": Lebens- und Familienführer reagieren



https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life

+++

Treffpunkt für Kurse
http://www.educazioneaffettiva.org/

+++


Vatikan Erzbischof gibt zu, dass er dieses eine Ding falsch im kontroversen Sexualprogramm hat
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/po...+for+the+family


von esther10 20.01.2018 00:17

Die Website von Young in Sweden beschreibt die Mitglieder der Gruppe, indem sie zuerst um Mitleid bettelt - und erklärt, wie schwer es ist, ein Flüchtling zu sein und wie verzweifelt sich diese jungen Menschen danach sehnen, dauerhaft in Schweden zu bleiben und einen Beitrag zur Zukunft des Landes zu leisten. Es stellt sie im amerikanischen Sprachgebrauch als "Träumer" dar.

Aber in einer Weise, die den Beobachtern des islamischen Eindringens in den Westen vertraut ist, weicht das Eintreten für Sympathie abrupt einem aggressiveren Weg. Die Gruppe gibt eine Reihe von, was sie ausdrücklich "Forderungen" nennt.

Es wurde berichtet, dass Muhammed Hussaini, ein afghanischer Flüchtling, der an Protesten von Young in Schweden teilgenommen hatte , im letzten August versucht hatte, bei einem solchen Ereignis einen Polizisten von Stockholm zu ermorden.

Es existiert Schweden eine Organisation , die unter dem Namen „geht Young in Schweden “ ( „ Ung i Sverige “), die Radio - Schweden hat beschrieben als ‚eine der bemerkenswertesten Protestbewegungen im Land gerade jetzt.‘ Es ist nicht irgendeine Gruppe junger Leute - ihre Mitglieder kommen aus Afghanistan. Laut ihrer Website flohen sie vor "Gewalt und Verfolgung" in ihrer Heimat, nur um festzustellen, dass sie in Schweden "nicht willkommen" seien.

Die Website von Young in Sweden beschreibt die Mitglieder der Gruppe, indem sie zuerst um Mitleid bettelt - und erklärt, wie schwer es ist, ein Flüchtling zu sein und wie verzweifelt sich diese jungen Menschen danach sehnen, dauerhaft in Schweden zu bleiben und einen Beitrag zur Zukunft des Landes zu leisten. Es stellt sie im amerikanischen Sprachgebrauch als "Träumer" dar.

Aber in einer Weise, die den Beobachtern des islamischen Eindringens in den Westen vertraut ist, weicht das Eintreten für Sympathie abrupt einem aggressiveren Weg. Die Gruppe gibt eine Reihe von, was sie ausdrücklich "Forderungen" nennt. Erstens verlangt es, dass Schweden nicht mehr die Afghanen nach Afghanistan zurückschickt, deren Asylanträge abgelehnt wurden. Zweitens verlangt es ein Treffen mit Mikael Ribbenvik, Generalsekretär der schwedischen Migrationsbehörde. Drittens fordert es, dass Politiker afghanische Flüchtlingskläger Gesetze erlassen, die Amnestie- und Aufenthaltsgenehmigungen gewähren.


Im Bild: Die Büros der schwedischen Migrationsagentur in Solna, Schweden. (Bildquelle: I99pema / Wikimedia Commons)

hier geht es weiter...
https://www.gatestoneinstitute.org/11768...ans-immigration
+
Das Messerkind
https://samnytt.se/uppgifter-fatima-khaw...dborgarplatsen/


von esther10 20.01.2018 00:16

NRW-Landesregierung besorgt kugelsichere Schutzhelme für die Polizei

Veröffentlicht: 20. Januar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Ausstattung, CDU, FDP, Gregor Golland, Innenexperte, Innenminister Ralf Jäger, Landesregierung, NRW, Parlamentarier, Polizei, Schutzhelme, Schutzwesten, spd |Ein Kommentar
Auf Antrag der Koalition von CDU und FDP stellt der Landtag fünf Millionen Euro in den Landeshaushalt 2018 ein, um kugelsichere Schutzhelme für die Polizei in Nordrhein-Westfalen anzuschaffen. Sie sollen Geschossen mit 9 mm-Kaliber standhalten können.

Bis Ende 2017 wurde eine Trageversuchsreihe für die NRW-Polizei durchgeführt, die Auswertung soll bis zum Ende des 1. Quartals 2018 vorliegen. Da die Mittel für Schutzhelme bislang nicht im Haushalt vorgesehen waren, wird dies nun nachgeholt.

Der CDU-Innenexperte Gregor Golland (siehe Foto) hat bereits 2016 die damalige rot-grüne Landesregierung aufgefordert, aufgrund der steigenden Bedrohung durch Terrorismus, aber auch durch Amokläufe und Gewaltkriminalität, ballistische Helme für die gesamte Polizei in NRW anzuschaffen.

Der Landtagsabgeordnete Golland erklärt dazu:

„Leider hat der frühere Innenminister Ralf Jäger (SPD) mein Anliegen, unsere Polizei durch eine verbesserte Ausrüstung zuverlässig zu schützen, nicht umgesetzt. Obwohl drei andere Bundesländer bereits ballistische Helme erprobt und angeschafft haben, hielt die Regierung Kraft es nicht für erforderlich, die Einsatzkräfte flächendeckend damit auszurüsten.

Damit wurde in Kauf genommen, die Polizist/innen bei Amok- oder Terrorlagen einer enormen Gefahr auszusetzen. Denn ballistische Schutzwesten alleine reichen nicht aus. Mit der neuen Landesregierung setzen wir eine verbesserte Ausstattung der Polizei durch.“

Quelle: http://www.gregor-golland.de/pages/posts...ei-nrw-1211.php
https://charismatismus.wordpress.com/201...er-die-polizei/


von esther10 20.01.2018 00:08

DER BRIEF


Mittagessen in der Basilika, es heißt Entweihung

17.09.30
Weihnachtsessen in Rom in der Kirche Santa Maria in Trastevere
Lieber Direktor,

Jeder weiß, dass der Papst morgen, am 1. Oktober, die Diözese Bologna besuchen wird; viele wissen, dass der erste "pastorale Akt" der Besuch des regionalen Zentrums von Via Mattei sein wird; Wenige wissen jedoch, dass das folgende Mittagessen mit den Armen drinnen sein wird - drinnen! - die Basilika von San Petronio; Soweit ich weiß, reagierte niemand auf diese geplante Entweihung des heiligen Ortes, zumindest nicht öffentlich.

Inzwischen muss gesagt werden, dass die Initiative nur am Rande mit den Armen zu tun hat;Ich kann versichern, dass es innerhalb der Basilika, um mit dem Bischof und mit dem Papst zu essen, sicherlich einige arme Leute geben wird, aber es wird nicht nur um sie gehen. Es wird Verantwortliche und Angestellte von verschiedenen "karitativen" Vereinigungen der Diözese geben, die das Gehalt, regelmäßig und unbegrenzt hat. Aber selbst wenn es nur die Armen gäbe, sollten wir uns ein paar Fragen über die Rechtmäßigkeit und die Möglichkeiten dieser Initiativen stellen, da wir nicht in Zeiten der Belagerung oder der öffentlichen Katastrophe sind, die allein diese Ausnahmen motivieren. Die Idee eines kirchlichen Mittagessens, das zumindest verwirrend bleibt, ist eigentlich schon "üblich", da es seit Jahren in der Kirche Santa Maria in Trastevere gehalten wird, wiederum mit Msgr. Matteo Zuppi, jetzt Erzbischof von Bologna, im Kontrollraum.

Die erste Frage, die ich mir gestellt habe, war folgende : Aber in ganz Bologna gibt es keine Gebäude, in denen der Papst, der Bischof und die "Armen" zwei Tortellini essen könnten? Die Antwort ist offensichtlich. Das bedeutet aber, dass dieses Ereignis unabhängig von den Absichten der traditionellen Unterscheidung zwischen dem Heiligen und dem Profanen einen entscheidenden Schlag versetzen wird, ein Schlag, der durch die Feier der Messe auf der Ara-Bühne noch verstärkt wird. Sicher erfordert die hohe Beteiligung der Menschen einen offenen Raum, aber das Zusammentreffen der beiden ist sehr eloquent: das Mittagessen in der Kirche, die Messe im Stadion ...

Es gibt zwei Logiken, die theologisch konfrontiert sindfür mehrere Jahrzehnte und die vor langer Zeit Chaos in heiligen Orten und liturgischen Feiern verursacht haben. Die erste Logik ist diejenige, die zwischen dem Heiligen und dem Profanen, in den Menschen, in den Gegenständen, an den Orten, in den Räumen unterscheidet. Die zweite besagt, dass das Profane nicht existiert: Mit der Inkarnation wird die gesamte Wirklichkeit sakralisiert. Aber nur der erste, mit allem gebotenen Frieden, bringt den Gedanken der Kirche zum Ausdruck, der im gegenwärtigen Codex des kanonischen Rechts deutlich ist (wir beschränken uns auf heilige Orte): "Die Orte, die für den Gottesdienst oder für das Begräbnis des treu durch Hingabe oder Segen "(§ 1205). Folge der Sakralisierung eines Ortes: "An dem heiligen Ort ist nur erlaubt, was zur Ausübung und Förderung des Gottesdienstes, der Frömmigkeit, von Religion und Verbotenem, was der Heiligkeit des Ortes fremd ist. Der Ordinarius kann jedoch andere Handlungen zulassen, sofern sie der Heiligkeit des Ortes nicht zuwiderlaufen "(§1210). Nochmals: "Alle, die dafür verantwortlich sind, achten darauf, dass in der Kirche ... alles, was der Heiligkeit des Ortes fremd ist, von ihnen ferngehalten wird" (§1220).

Die oben erwähnte Gebühr 1210 ist besonders wichtig:In den heiligen Stätten, wo öffentliche Anbetung und Gebet abgehalten werden sollen und was sie begünstigt (denken wir an Verkündigung, Katechese usw.), können sie vom Ordinarius zu anderen Zwecken bestimmt werden, die der Heiligkeit des Ortes nicht widersprechen. Diese Heiligkeit bedeutet nicht nur einen moralischen Aspekt, als könnte zum Beispiel das Anbieten eines kostenlosen Mittagessens als eine Aktion betrachtet werden, die nicht der Heiligkeit einer Kirche widerspricht, während sie für das Abendessen ja zahlt. Es geht nicht nur um Absichten oder moralische Bedingungen ... Die hier erwähnte Heiligkeit betrifft den objektiven heiligen Zweck dieses Ortes: "Eine Sache wird heilig genannt, weil sie zur göttlichen Anbetung befohlen ist. Denn so etwas Gutes hat, weil es zu einem guten Ende befohlen ist, so wird es etwas Göttliches, wenn es zur Anbetung Gottes bestimmt ist. "(Thomas von Aquin, Summa TheologiaeII-II, q. 99, a. 1).



Der Bischof muss sich immer daran erinnern, dass das, was Gott gewidmet ist, sein höchstes Gut ist und daher nicht für Initiativen verwendet werden kann, die sich nicht unabhängig von subjektiven Absichten objektiv auf Ihn als Ende und Zentrum ausrichten. Mit anderen Worten: Wenn in einer Kirche nicht-sakrale Handlungen (was nicht unbedingt sündig ist) durchgeführt werden, die anderswo gemacht werden, wird diese Kirche entweiht: Was Gott allein geweiht ist, wird von Gott weggenommen. Im Oktober in Bologna, wenn Worte immer noch Bedeutung haben, werden wir eine Entweihung erleben. Nichts weniger.

Und wir werden dem x-ten Akt gegenüberstehen, der den Verlust des Heiligengefühls verstärken wird, mit Konsequenzen, die wir uns vielleicht gar nicht vorstellen können. Wann immer eine Gott geweihte Wirklichkeit entweiht wird, was passiert dann? Wenn das Heilige entweiht wird, wird in einer Kaskade der Profane, der darauf wartet, sakralisiert zu werden, entstellt, in seinem Streben getroffen, sakralisiert zu werden. Essen in einer Kirche führt nicht eine weltliche Realität zu heiligen, wie sehr naiv könnte man denken, aber eine heilige Wirklichkeit entweihen und dann das gleiche entfernen sovraelevata Profanität zu sein.

Im Geiste der Liturgie erinnerte sich Ratzingerdass "das Neue Jerusalem keinen Tempel mehr braucht, weil Gott, der Allmächtige und das Lamm sein Tempel sind; die Stadt, wo statt der Sonne und des Mondes die Herrlichkeit Gottes selbst und seine Lampe, das Lamm, sind, um der neuen Helligkeit zu geben (siehe Offb. 21, 22f.): diese Realität ist noch nicht da ». Wir befinden uns in einem Zwischenzustand, in dem die profane Wirklichkeit zur vollen Sakralisierung strebt und dafür heilige Realitäten braucht. Aus diesem Grunde, ob die Frage braucht es noch Raum, Zeit und heilige Zeichen, Ratzingers Antwort ist eindeutig: „Ja, wir es brauchen, gerade durch das‚‘Bild‘ zu lernen, durch das Zeichen, um zu sehen, den Himmel öffnen; im durchbohrten Herzen des Gekreuzigten das Geheimnis Gottes erkennen [...]. Wir nehmen an der himmlischen Liturgie teil, ja, aber diese Teilnahme wird durch die irdischen Zeichen mitgeteilt, die der Erlöser uns als Raum seiner Wirklichkeit gezeigt hat. In der liturgischen Feier die Umkehrung derExitus in Reditus . Die Liturgie als Vermittler lässt Zeit in die Zeit Jesu Christi und seiner Gegenwart eintreten ".

Wenn Handlungen, Orte, Zeiten, heilige Menschen entweiht werden, rutscht die ganze Wirklichkeit herab und bleibt nicht nur in ihrer Profanität angekettet, sondern wird nach und nach immer fremder und gegen Gott, und es ist das Schauspiel, das wir erleben jetzt jeden Tag. Kyrie eleison
http://www.lanuovabq.it/it/pranzo-in-bas...ma-profanazione

von esther10 20.01.2018 00:04


Muslim zerstören in Italien die Statue des Jesuskindes mit der Jungfrau Maria, in dem Land, das ihm Essen gab. Nur wer an Märchen glaubt, denkt, es wäre anders. Die Zeit wird es zeigen ...
Das Video, das das Netzwerk schockiert.

https://25minutos.es/musulman-destruye-l...-escarpa-video/
Hinweis: Wenn das Video nicht angezeigt wird, müssen Sie möglicherweise einige Sekunden warten, bis es geladen wird.

80% der in Europa lebenden Muslime leben von Sozialhilfe und weigern sich zu arbeiten
Der ägyptische Forscher Ali Abd al-Aal von Mayadeen TV (Libanon) erklärt, dass 80% der Muslime im Westen von Sozialhilfe leben und sich weigern zu arbeiten.



hier anklicken, kann man Film sehen.

https://25minutos.es/musulman-destruye-l...-escarpa-video/


Seine Forschung befasst sich mit den Problemen des fehlenden Beitrags von Muslimen in den westlichen Gesellschaften, in denen sie leben, um die sozialen Systeme dieser Länder zu genießen.

Er weist darauf hin, dass Muslime als Flüchtlinge oder illegale Einwanderer in den Westen kommen, nicht um den Aufnahmegesellschaften Wohlstand zu bringen, sondern im Gegenteil eine Bedrohung für die Sicherheit und wirtschaftliche Stabilität des Westens darstellen. Von Kriminalität ganz zu schweigen. Ali Abd al-Aal glaubt, dass die Sozialhilfe, die in der Europäischen Union gewährt wird, Immigranten als Magneten anzieht.

Wenn wir den durchschnittlichen Betrag, den ein muslimischer Immigrant für Millionen von Menschen in Europa erhält, multiplizieren, haben wir eine Vorstellung von den astronomischen Zahlen, die den europäischen Ländern diese unproduktive Präsenz kosten und parasitär.

Dieser Betrag verdoppelt sich beträchtlich, wenn wir alle anderen außereuropäischen Einwanderer berücksichtigen, die von Sozialhilfe leben, und wenn wir aufgrund dieser massiven Zuwanderung auch die Kosten für Kriminalität und soziale Implosion addieren. Diese enormen Ausgaben sind nicht der einzige Grund für die Verarmung Europas, aber sie tragen zu seiner Erschöpfung bei.

Die Politiker scheinen zuzustimmen, dass dieses laxe System, das auf Menschenrechten basiert, nicht funktioniert. Aber niemand hat einen Plan, um die Masseneinwanderung zu stoppen.

Europa ist zum Scheitern verurteilt. Politischer, sozialer, kultureller und zivilisatorischer Selbstmord ist programmiert, und wenn sie die Höllenmaschine der Zerstörung des Westens stoppen müssen, wird es in ein paar Jahren zu spät sein
https://25minutos.es/musulman-destruye-l...-escarpa-video/


.

von esther10 20.01.2018 00:01

Freitag, 19. Januar 2018
Stellenwert der Familie bei Deutschen ungebrochen hoch

Foto: Freepik.es
Mehrere neue Umfragen und Studien zeigen, dass der Stellenwert bei den Deutschen ungebrochen hoch bleibt, obwohl eine Gründung später als noch vor 20 bis 30 Jahren vollbracht wird.



Zu diesem Thema berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 11. Januar 2018 vom neuesten Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes. Die Studie zeigt, dass die wenigsten Frauen zum Zeitpunkt ihres 40. Geburtstags kinderlos sind. „Der Anteil der Frauen der Geburtsjahrgänge 1970 bis 1974, die im Alter von 40 Jahren als Mutter in einer Familie lebten, ist mit drei Vierteln ähnlich hoch wie 15 Jahre zuvor, also bei der Betrachtung der Geburtsjahrgänge 1955 bis 1959 zum Zeitpunkt ihres 40. Geburtstags“, so die FAZ.

Tim Hochgürtel, Autor der Studie des Statistischen Bundesamtes, resümiert die Ergebnisse so. „Die Lust der Deutschen, eine Familie zu gründen, ist ungebrochen.“

Die FAZ berichtet auch über eine neue repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Kantar Emnid unter 3200 Deutschen: „Ein heiles Familienleben zu führen ist demnach – zusammen mit der Gesundheit – das mit Abstand wichtigste Lebensziel. 43 Prozent der Befragten nannten die Familie an erster Stelle. Wohlstand und beruflicher Erfolg sind nur für eine kleine Minderheit das Wichtigste. Sechs Prozent nannten einen guten Lebensstandard als oberstes Ziel, beruflicher Erfolg kam dahinter.“

Die Psychologin Birgit Langebartels vom Marktforschungsinstitut Rheingold in Köln bestätigt diese Ergebnisse: „Auch unsere qualitativen Forschungsergebnisse zeigen, dass die Familie keineswegs an Wichtigkeit verliert“.

Von einer Umfrage über das erwartete Leben im Jahr 2030 des BAT-Instituts für Zukunftsfragen berichtet die Zeitschrift „IDEA“ (Ausgabe 1 / 2 von 2018) über: 91 Prozent stimmen der Aussage zu: „Familie ist 2030 das Wichtigste im Leben“.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)



von esther10 19.01.2018 21:00

Das "fliegende Objekt", das Papst Franziskus in Chile traf
Aleteia Team | 17. Januar 2018



Auf dem Weg zum Papamobil im O'Higgins Park

Eine Hand auf der einen und einer anderen Seite. Während Papst Franziskus die Menschen begrüßte, die in Santiago, Chile, in den O 'Higgins Park kamen, um die erste Messe des Papstes im südamerikanischen Land hautnah zu erleben, erregte plötzlich etwas die Aufmerksamkeit der Anwesenden.

Ein „Flugobjekt“ Hit in das Gesicht Franziskus, aber Gott sei Dank ist das Ergebnis Ende ist völlig harmlos, weil es so etwas wie ein Taschentuch war oder eine Zeitung (einige sogar von einem Hut sprechen). Nach dem Aufprall setzte der Papst die Reise fort und lächelte immer.



Die Tatsache ist eine Anekdote geworden, aber diese Art von Situation beginnt während der Papamobilkurse häufig.

Viele, zum Beispiel, denken Sie daran, wenn es während seiner Ansichten in Kolumbien im September 2017 das Gesicht des Papstes das Glas des Autos angefahren und der Papst hatte zu sehen, zu stoppen.

Im besten "Francesco-Stil" scherzte er jedoch über den Vorfall.

VIDEO
https://it.aleteia.org/2018/01/17/oggett...m=notifications
+

Er erinnert sich auch, als in Bangladesch ein Lichtpol fast auf ihn fiel.


https://twitter.com/CaracolRadio/status/...ancesco-cile%2F

[Übersetzt aus dem Spanischen von Roberta Sciamplicotti]
+



https://it.aleteia.org/tag/papa-francesco/

von esther10 19.01.2018 00:59

Minimalismus, eine Krankheit des zeitgenössischen Katholizismus
EINGESTELLT 18. Januar 2018



https://vimeo.com/251118762

Die eigentliche Ursache der Krise von und in der Kirche ist heute nicht so sehr die Arroganz die , die den Glauben verloren, sondern in der Schwäche die , die ihr Amt halten, lieber ruhig zu halten , anstatt sie öffentlich zu verteidigen.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...-contemporaneo/

Wir haben tausend Ausdrücke ausprobiert, um Sie mit diesem kurzen Amateurvideo bekannt zu machen, aber wir konnten nichts finden, was erklären könnte, was wir Ihnen empfehlen, zu sehen und zu hören. Wer hat es gemeldet, rief er und dachte an unseren Herrn Jesus Christus, der entweiht wurde. Es gibt keine Gewohnheit von Entweihungen, Missbrauch, liturgischem Babel.

von Roberto de Mattei (17-01-2018)


In diesen Tagen in Italien im Internet zwei Videos, die Sie zum Nachdenken bringen. Das erste Wort wiederholt die Worte, die während der Mitternachtsmesse von Pater Fredo Olivero , Rektor der Kirche San Rocco in Turin, ausgesprochen wurden : "Weißt du, warum ich nicht das Glaubensbekenntnis sage? Weil ich es nicht glaube . " Unter dem Lachen der Gläubigen fährt der Priester fort: "Wenn jemand es versteht ... aber nach vielen Jahren habe ich verstanden, dass es etwas war, das ich nicht verstand und nicht akzeptieren konnte. Lasst uns etwas anderes singen, das die wesentlichen Dinge des Glaubens sagt " . Der Pfarrer ersetzte dann das Credo durch den Gospelsing Sweet feeling des Films Brother sun sister moon .

Das Credo fasst die Artikel des katholischen Glaubens zusammen. Einen dieser Artikel zu leugnen, ist eine Häresie. Die Leugnung des Credo ist ein Akt des öffentlichen Abfalls. Und es im heiligen Moment der Messe zu leugnen, ist ein unerträglicher Skandal.

Die Entfernung, die Aussetzung einer Divinis, die Exkommunikation des Priesters hätte sofort erfolgen müssen. Nichts davon ist passiert. Während die Medien die unglaubliche Nachricht, die einzige kirchliche Reaktion Stimme von dem anderen Tag Chef Italien abgeprallt kommt, in Sizilien, wo Don Salvatore Priola , Pfarrer und Rektor der Marienheiligtum von Altavilla Milicia, in der Predigt zum Ausdruck seine Empörung über die Worte des piemontesischen Priesters, der seine Gläubigen und jeden Getauften ermahnt, angesichts solcher Skandale öffentlich zu reagieren.

Ein Video zeigt ihre leidenschaftliche Worte: „Brüder und Schwestern - sagte er - wenn du Priester sagen Dinge hören, die katholischen Glauben entgegengesetzt sind, muss man den Mut haben , aufzustehen und während der Messe den Priester zu sagen: dass Sie verboten sind ! Es ist Zeit aufzustehen, wenn Sie Dinge hören, die unseren Überzeugungen widersprechen. Selbst wenn ein Bischof es ihr sagt, auch wenn ein Priester es ihr sagt. Steh auf und sag es: Vater, Exzellenz, es ist nicht erlaubt. Weil es ein Evangelium gibt: Weil wir alle unter dem Evangelium stehen, vom Papst, um unterzugehen. Wir sind alle unter dem Evangelium " .

Die beiden gegensätzlichen Homilien werfen einige Überlegungen auf. Wenn ein Priester kommt, um das katholische Glaubensbekenntnis vom Altar zu verleugnen , ohne die Sanktionen der kirchlichen Autorität zu erleiden, sind wir wirklich mit einer Krisensituation in der Kirche von beispielloser Schwere konfrontiert. Zumal der Fall von Don Fredo Olivero nicht isoliert ist. Tausende von Priestern auf der Welt denken genauso und verhalten sich dementsprechend. Was stattdessen als Ausnahmefall erscheint und daher die ganze Anerkennung wahrer Katholiken verdient, ist die Einladung des sizilianischen Pfarrers, in der Kirche aufzustehen, um einen Priester und sogar einen Bischof, der einen Skandal verbreitet, öffentlich zu warnen . Diese öffentliche Korrektur ist nicht nur rechtmäßig, sondern kann manchmal eine Pflicht sein.

Es ist ein Punkt, der betont werden muss. Der wahre Grund für die gegenwärtige Krise liegt nicht so sehr in der Arroganz derjenigen, die den Glauben verloren haben, sondern in der Schwäche derer, die, indem sie sie behalten, lieber schweigen, anstatt sie öffentlich zu verteidigen. Dieser Minimalismus konstituiert die gegenwärtige spirituelle und moralische Krankheit. Für viele Katholiken sollte der Widerstand gegen Fehler nicht gemacht werden, weil es ausreicht, sich "gut zu benehmen", oder Widerstand sollte auf die Verteidigung negativer moralischer Absolutheiten reduziert werden, das heißt auf jene Regeln, die immer bestimmte Verhaltensweisen verbieten und in jedem Fall gegen das Naturgesetz verstoßen und göttlich.

Das ist unantastbar, aber wir dürfen nicht vergessen, dass es nicht nur negative Regeln gibt, die uns sagen, was niemals getan werden kann, es gibt auch positive Regeln, die uns sagen, was getan werden muss, welche Werke und Einstellungen Gott und mit denen wir unseren Nächsten lieben können. Während die negativen Regeln (nicht töten, nicht stehlen, nicht unreine Handlungen begehen) in konkreten Begriffen formuliert sind, weil sie das konkrete Handeln immer und überall, ohne Ausnahme, die positiven Gebote verbieten (Gebet, Opfer, Liebe des Kreuzes) ) sind unbestimmt, weil sie nicht feststellen können, was unter allen Umständen zu tun ist, sondern auch, je nach Situation.

Die Modernisten übertrumpfen zu Unrecht die "Moral der Situation" von positiven zu negativen Vorschriften im Namen der Liebe Gottes und vergessen, dass Liebe die Einhaltung des moralischen Gesetzes bedeutet, denn Jesus sagte: "Wer auch immer meine Gebote annimmt und sie beobachtet, diese er ist derjenige, der mich liebt " (Joh 14,21). Die Konservativen ihrerseits bescheinigen oft Positionen des moralischen Minimalismus und vergessen, dass ein Katholik Gott von ganzem Herzen, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all seiner Kraft lieben muss (Mt 22, 35-38; Mk 12, 28). -30).

Deshalb erklärt der hl. Thomas von Aquin , dass wir alle nicht nur zum Guten, sondern zum besten Wohl verpflichtet sind, nicht im Plan des Handelns, sondern in dem der Liebe ( In Evang. Matth. , 19, 12).

Die erste moralische Wahrheit ist Liebe. Der Mensch muss Gott über alle Geschöpfe lieben und Geschöpfe gemäß der von Gott geschaffenen Ordnung lieben - es gibt negative Handlungen, die unter keinen Umständen möglich sind. Aber es gibt positive Handlungen, die unter bestimmten Umständen obligatorisch sind. Diese moralische Pflicht beruht nicht auf einem negativen Gebot, sondern auf der Liebe Gottes.

Die Gebote haben daher eine untere Grenze: was nicht gemacht werden kann, aber sie haben keine höhere Grenze, weil die Liebe zu Gott und zum Nächsten keine Grenzen hat und wir im Maß unserer Liebe vollkommen sind. Johannes Paul II. Erklärt es in n. 52 des Veritatis Splendor .

"Die Tatsache, dass nur die negativen Gebote immer unter allen Umständen verbindlich sind, bedeutet nicht, dass im moralischen Leben Verbote wichtiger sind als die Verpflichtung, das Gute, das durch die positiven Gebote angezeigt wird, zu tun. Der Grund ist vielmehr folgendes: Das Gebot der Liebe Gottes und des Nächsten hat in seiner positiven Dynamik keine Obergrenze, sondern hat eine Untergrenze, unter die das Gebot herabgesetzt wird. Darüber hinaus hängt das, was in einer bestimmten Situation getan werden muss, von den Umständen ab, die nicht alle vorhersehbar sind. "

Nach der Theorie des "kleineren Übels" müssen wir dem "besten Guten" entgegentreten. Auf der Handlungsebene kann das Gute nicht a priori bestimmt werden, weil es so viele, unsichere und unbestimmte, die guten Handlungen gibt, die wir tun könnten. Aber wenn sich das beste Gute unserem Gewissen als klar, klar definiert und als hic et nunc vollendet erweist , ist Fahrlässigkeit schuld: Wir haben eine moralische Verpflichtung, es zu tun.

Das Gebot der brüderlichen Korrektur gehört zu den positiven Moralvorstellungen. Wir sind nicht immer verpflichtet, dies zu tun, und wir können es nicht als Pflicht von anderen verlangen, aber jeder von uns muss sich verpflichtet fühlen, auf öffentliche Leugnung der katholischen Wahrheit zu reagieren. Diejenigen, die Gott wirklich lieben, müssen dem Beispiel des späteren Laienbischofs Eusebius folgen , der 423 öffentlich gegen Nestorius auftrat, der die Göttliche Mutterschaft leugnete.

Die Aufforderung an Salvatore Priola don zu stehen , wenn die Leute sagen Dinge im Gegensatz zum katholischen Glauben ist der Ruf nach Ausdruck unserer Liebe maximalism zu Gott und nicht der Fackel des Glaubens unter dem Scheffel zu tragen, aber es auf den Leuchter zu setzen mit unserem Beispiel die Dunkelheit unserer Zeit erhellend (Mk 4, 21, 25).

(Quelle: correezaromana.it )

***********************************
https://lecronachedibabele.wordpress.com...-una-discoteca/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs