Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.04.2019 00:41 - Papst Franziskus warnt marokkanische Christen vor 'Proselytismus'
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Papst Franziskus warnt marokkanische Christen vor 'Proselytismus'
Katholisch , Umwandlung , Marokko , Franziskus , Proselytismus

RABAT, Marokko, 2. April 2019 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat die Christen in Marokko gebeten, die Konvertiten zu ihrem Glauben nicht aktiv zu suchen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In einer Schlagzeile , die an diesem Sonntag in der Peterskirche in Rabat Schlagzeilen machte , sagte der Bischof von Rom der Gemeinde, dass sie sich zwar als Minderheit unwohl fühlten, er aber nicht als Problem betrachtete, was darauf hindeutet, dass Christen eine Minderheit sein sollen die arabische Welt.

„Wie sind Christen in diesen Ländern? Mit was können wir sie vergleichen? “Fragte er. "Sie sind wie eine kleine Hefe, die Mutter Kirche mit einer großen Menge Mehl mischen möchte, bis alles aufgeblüht ist", fuhr er fort.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/morocco

„Denn Jesus hat uns nicht erwählt und uns ausgesandt, um zahlreicher zu werden! Er hat uns zu einer Mission gerufen. Er brachte uns wie eine Handvoll Hefe in die Gesellschaft: die Hefe der Seligpreisungen und die brüderliche Liebe, mit der wir uns als Christen zusammenschließen können, um sein Königreich vorzustellen. “

Franziskus erklärte, die christliche Mission bestehe nicht darin, mehr Christen zu taufen, sondern „Veränderung“ zu erzeugen und „Wunder und Mitgefühl“ zu wecken. Er sagte, dass Christen dies so tun, wie sie mit ihren nichtchristlichen Nachbarn zusammenleben. Der Papst verurteilte die Proselytisierung - den Versuch, andere in die christliche Gemeinschaft zu bringen - und zitierte die Worte seines Vorgängers.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Mit anderen Worten, die Pfade der Mission sind keine Pfade des Proselytismus. Bitte, diese Wege sind keine Wege des Proselytismus! Wir erinnern uns an Benedikt XVI.: „Die Kirche wächst nicht durch Proselytismus, sondern durch Anziehungskraft, durch Zeugnis“, sagte er.

Franziskus sagte, das "Problem" des Christentums sei nicht, wenn es nur wenige Christen gibt, sondern wenn sie "unbedeutend" sind.

"Die Wege der Mission sind nicht die des Proselytismus, die immer zu einer Sackgasse führt, sondern unsere Art, mit Jesus und mit anderen zusammen zu sein", erklärte er. „Das Problem ist nicht, wenn wir wenige sind, sondern wenn wir unbedeutend sind: Salz, das den Geschmack des Evangeliums verloren hat - das ist das Problem - oder Lampen, die kein Licht mehr werfen (vgl. Mt 5: 13-15). . ”

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/conversion

Franziskus verurteilte Christen, die sich Sorgen machen könnten, dass es so viele Nicht-Christen gibt. Sie sagten, sie seien aufgerufen, unter dem Mehl der Mehrheit eine "Hefe" zu sein, und erklärten, dass sie nur Christen seien, weil sie "geliebt und begegnet" seien. nicht weil sie vom christlichen Glauben überzeugt waren. „Denn ein Christ zu sein, bedeutet nicht, sich an eine Lehre, einen Tempel oder eine ethnische Gruppe zu halten“, sagte er.

„Christ sein ist eine Begegnung, eine Begegnung mit Jesus Christus. Wir sind Christen, weil wir geliebt und begegnet sind und nicht als Ergebnis von Proselytismus. Christ zu sein bedeutet, zu wissen, dass uns vergeben wurde, und zu wissen, dass wir aufgefordert werden, andere auf dieselbe Weise zu behandeln, wie Gott uns behandelt hat. Denn dadurch soll jeder wissen, dass du meine Jünger bist, wenn du einander lieben wirst ( Joh 13,35). “

Die Gefühle des Papstes gegen „Proselytismus“, die weltweit Schlagzeilen machten, wurden weitgehend als Breitseite gegen einen missionarischen Versuch verstanden, Nichtchristen zum christlichen Glauben zu bekehren.

Die Schlagzeile in The Hindu in Indien lautete: "Bekehrung ist nicht Ihre Mission, Papst Franziskus erzählt Katholik in Marokko." Die Jerusalem Post betitelte die Geschichte "Papst an die Katholiken in Marokko". Ihre Mission ist keine Bekehrung. Im britischen Daily Telegraph war dies die Geschichte mit dem Titel "Papst Franziskus fordert marokkanische Christen dazu auf, andere umzuwandeln."

Das Christentum vertritt die Auffassung, dass nur durch Jesus Christus das ewige Leben erreicht werden kann. Als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre unterzeichnete Kardinal Ratzinger, jetzt Papst Emeritus Benedikt XVI., Ein Dokument mit dem Namen Dominus Iesus ("Der Herr Jesus"), in dem die Notwendigkeit der christlichen Taufe für das ewige Glück bekräftigt wurde.

Das Dokument beginnt:


Der Herr Jesus, bevor er in den Himmel aufsteigenden, befahl seinen Jüngern , das Evangelium in der ganzen Welt zu verkünden und alle Völker zu taufen: ‚Geht hinaus in die ganze Welt , und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen. Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; wer nicht glaubt, wird verurteilt “( Mk 16,15-16); Alle Macht im Himmel und auf Erden ist mir gegeben worden. Gehe also hin und lehre alle Nationen, taufe sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehre sie, alles zu beachten, was ich dir geboten habe. Und siehe, ich bin immer bei euch bis zum Ende der Welt “( Mt 28: 18-20; vgl. Lk 24: 46-48; Joh 17: 18,20,21; Apg 1: 8).

Michael Hichborn vom Lepanto Institute sagte gegenüber LifeSiteNews, dass die Idee, dass Katholiken "irgendjemandem über den Kopf laufen, der nicht katholisch ist, um sie zur Bekehrung zu bringen", einfach nicht passiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/proselytism

"Papst Franziskus hat seit Beginn seines Pontifikats konsequent gegen den" Proselytismus "gepredigt, als ob die Gläubigen herumgefahren sind, jeden zu bombardieren, der nicht katholisch ist, um sie zur Bekehrung zu bringen. Nicht nur, dass dies nicht geschieht, sondern das Ganz im Gegenteil ist es der Fall: Die Kirche ist voll von Individuen, die keinen Eifer für die Bekehrung der Seelen haben ", sagte Hichborn.

Hichborn wies darauf hin, dass der Papst dem Heiligen Franziskus von Assisi in seiner Sonntagsgottesfeier Worte falsch zugeschrieben habe. Der Papst fasste die Missiologie des hl. Franziskus als „Gehen Sie hin und predigen Sie das Evangelium: und wenn nötig auch mit Worten“. “Laut Hichborn hat der hl. Franziskus das nicht gesagt und gewiß nicht davon gelebt.

Der Gründer des Franziskanerordens war selbst Missionar und versuchte den Sultan von Ägypten zu bekehren. In den Worten von Fr. Augustine Thompson, OP , St. Francis, „war ein Botschafter des Herrn Jesus Christus und war gekommen, um die Seele des Sultans zu retten.“

"Als der heilige Franz von Assisi versuchte, den Sultan zu bekehren, waren seine allerersten Worte:" Wenn Sie nicht glauben wollen, werden wir Ihre Seele Gott empfehlen, denn wir erklären, dass Sie sterben, wenn Sie an Ihrem Gesetz festhalten Du wirst verloren sein, Gott wird deine Seele nicht annehmen. Aus diesem Grund sind wir zu dir gekommen. Der heilige Franziskus begann tatsächlich seinen Versuch, den Sultan zu bekehren, mit der Warnung, einer falschen Religion zu folgen ", fuhr Hichborn fort.

"Und das wird einfach nicht passieren, wenn wir nicht das Evangelium predigen und als Zeugen für die Wahrheit stehen", fügte er hinzu.

Rezensent Benjamin J. Vail, in seiner katholischen World Report Bewertung eines Films über Franziskus und dem Sultan, beobachtet , dass St. Francis' Zweck , die Muslime zu evangelisieren war. Er tat dies mit Mut und Respekt.

"Er hat mutig, mutig und unwillkürlich die Wahrheiten des katholischen Glaubens unter großem persönlichen Risiko vorgeschlagen. Er tat dies mit Respekt - friedlich, demütig, ohne den Islam zu verunglimpfen oder mit gutem Willen", fuhr Vail fort.

"In diesem Sinne ist er heute ein gutes Modell für den interreligiösen Dialog. Für Katholiken ist es unerlässlich, mit Menschen anderen Glaubens zu sprechen - die Wahrheit des Evangeliums mitzuteilen, respektvoll zuzuhören und zu schauen für Gemeinsamkeiten. "

Es ist gegen das Gesetz in Marokko, dass jeder Muslim die Mehrheit zum Christentum bekehrt. Christen machen nur 1% der Bevölkerung des nordafrikanischen Landes aus. Christen haben seit der Römerzeit in Marokko gelebt, obwohl ihre Zahl während der islamischen Eroberung ausgerottet wurde. Während des französischen Protektorats, das den zeitgenössischen Amerikanern durch den klassischen Film Casablanca am besten bekannt ist , lebte ungefähr eine halbe Million Christen aus Europa, insbesondere spanischsprachige Katholiken, im Land


https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...nst-proselytism



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Papst Franziskus warnt marokkanische Christen vor 'Proselytismus'" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs