Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.05.2018 00:21




Drei Bischöfe nennen Popes Lesung von Amoris Laetitia "fremd" zum katholischen Glauben
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Papst Francis

ROM, 2. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Drei Bischöfe haben sich gegen die Interpretation von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus ausgesprochen, um einigen wiederverheirateten Geschiedenen den Zugang zur Heiligen Kommunion zu ermöglichen. Eine solche Lektüre verursacht "grassierende Verwirrung", ist "fremd" Katholischer Glaube, und wird "eine Scheidungsklage" in der Kirche verbreiten.

Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, Kasachstan, Erzbischof Tomash Peta, Metropolit von Astana, und Erzbischof Jan Pawel Lenga von Karaganda, Kasachstan, gaben am 31. Dezember ein Fest der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe als "Dienst der Nächstenliebe in Wahrheit" ab die Kirche von heute und dem Papst.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Die Bischöfe beschlossen, die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe "öffentlich und unmissverständlich zu bekennen", weil sie sagten, dass sie "nicht schweigen dürfen".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Als katholische Bischöfe, die den katholischen Glauben und die gemeinsame Disziplin verteidigen und fördern sollen, sagen sie, sie hätten eine "schwere Verantwortung" und "Pflicht vor den Gläubigen", die von ihnen "ein öffentliches und unmissverständliches Bekenntnis der Wahrheit und der unveränderlichen Disziplin der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Sie stellen fest, dass nach der Veröffentlichung des Dokuments von Papst Franziskus über die Familie, Amoris Laetitia, verschiedene Bischöfe und Bischofskonferenzen Normen erlassen haben, die einigen zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen, die nicht in sexueller Kontinenz leben, die Sakramente der Buße und des Abendmahls zukommen lassen. Sie weisen darauf hin, dass diese verschiedenen hierarchischen Autoritäten (Deutschland, Malta und Buenos Aires, obwohl sie sie nicht namentlich nennen) auch "von der höchsten Autorität der Kirche" Zustimmung erhalten haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Letzten Monat entschied Papst Franziskus , die Auslegung der Amoris Laetitia durch die Bischöfe von Buenos Aires offiziell als "authentisches Lehramt" zu erklären.

Die Verbreitung dieser kirchlich anerkannten pastoralen Normen habe "zu einer erheblichen und immer größer werdenden Verwirrung unter den Gläubigen und Geistlichen geführt" und sei "ein Mittel, die" Scheidungskrise "in der Kirche zu verbreiten, schreiben die kasachischen Bischöfe.

"Unser Herr und Erlöser Jesus Christus hat feierlich den Willen Gottes bezüglich des absoluten Scheidungsverbotes bekräftigt", erinnern sie sich, und die Kirche hat sowohl in ihrer Lehre als auch in ihrer sakramentalen Disziplin stets die "kristalline Lehre Christi" über die Unauflöslichkeit der Ehe bewahrt und treu weitergegeben .

"Aufgrund der vitalen Bedeutung, die die Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie haben, ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Die pastoralen Normen hinsichtlich der Unauflöslichkeit der Ehe dürfen daher nicht zwischen einer Diözese und einer anderen zwischen einem Land und einem anderen widerlegt werden. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Seit der Zeit der Apostel", erklären die Bischöfe, "hat die Kirche diesen Grundsatz befolgt, wie der hl. Irenäus von Lyon bezeugt":

"Obwohl die Kirche sich bis ans Ende der Welt ausbreitete und den Glauben von den Aposteln und ihren Jüngern empfing, bewahrt sie diese Predigt und diesen Glauben mit Sorgfalt und glaubt, als ob sie in einem einzigen Haus wohnt, an dasselbe Identische so, als hätte sie nur eine Seele und nur ein Herz, und predigt die Wahrheit des Glaubens, lehrt sie und überträgt sie einstimmig, als hätte sie nur einen Mund. "( Adversus haresses, I, 10, 2) .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Sie erinnern sich ferner an die Warnung von Papst Johannes Paul II., Dass die Verwirrung, die durch verschiedene "Meinungen und Lehren" im Gewissen der Gläubigen gesät wurde, den "wahren Sinn der Sünde, fast bis zur Beseitigung", verringern würde.

Papst Johannes Paul II. Errichtete 1999 in Astana die heilige Maria und förderte sie am 17. Mai 2003 zu einer Erzdiözese, in der er den gebürtigen Polen Tomash Peta zum Erzbischof ernannte. Auf der Ordentlichen Familiensynode im Jahr 2015 begann Erzbischof Peta, der als Delegierter Kasachstans teilnahm, seine kurze Intervention mit den Worten des seligen Papstes Paul VI., Der 1972 ausgesprochen wurde: "Aus irgendeinem Riss ist der Rauch Satans in den Tempel Gottes eingedrungen . "

Dann erzählte er den Synodenvätern, die versammelt waren: "Ich bin überzeugt, dass dies prophetische Worte des heiligen Papstes, des Autors von Humanae vitae waren. Während der Synode im vergangenen Jahr [im Jahr 2014] versuchte "der Rauch Satans" in die Aula von Paul VI. Einzutreten. "Der Erzbischof fügte hinzu:" Leider kann man den Geruch dieses "höllischen Rauches" in manchen Gegenständen noch wahrnehmen das Instrumentum Laboris und auch die Interventionen einiger Synodenväter in diesem Jahr. "[Lesen Sie die Intervention hier .]

In der Vollversammlung wiederholt Bischof Athanasius Schneider zusammen mit Erzbischof Peta und Lenga die sieben unveränderlichen Wahrheiten über das Sakrament der Ehe und "im Geiste Johannes des Täufers, des heiligen Johannes" Fisher, von St. Thomas More, der Seligen Laura Vicuña und von zahlreichen bekannten und unbekannten Beichtvätern und Märtyrern der Unauflöslichkeit der Ehe "bejahen:

Es ist nicht legal , eine Scheidung und eine nicht eheliche, stabile sexuelle Beziehung durch die sakramentale Disziplin des Eingehens sogenannter "Geschiedener und wieder Verheirateter" auf das Heilige Abendmahl direkt oder indirekt zu rechtfertigen, zu billigen oder zu legitimieren eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist.

Lesen Sie den vollständigen Text des Berufs der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe hier .
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...amoris-laetitia

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-alien-to-catho

von esther10 14.05.2018 00:19



https://www.youtube.com/watch?v=hjIN5X0Wxjg

+++++
Storchennest-Hoechstadt.de
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam


+++++
https://youtu.be/hjIN5X0Wxjg

Vogelschutz Lindheim...Deutschland...
Livestream gestartet am 15.03.2018
Liveübertragung der Storchenkamera auf dem Storchnest des Hofgut Westernacher


+
hier auch Störche von Deutschland...Storchenbaby wesentlich größer...keine andere Tiere wo Futter wegnehmen...
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

+++

Tschechien


P.A.

Storcheltern geben sich große Mühe, aber sie haben selbst wenig Futter in ihrer Kehle, für Storchenbaby.
Die Storchenmama ist so tapfer, trotz ihres großen Leidens, es wurde Ihr ja ein Flügel herausgerissen, von andern bösen Störche, die um das Nest kämpfen wollten...

...Die Storcheneltern sind auch sehr besorgt...
Vieleicht kann man eine Schale mit Futter ins Nest stellen (wie es früher schon war)

P.S.
Dieses gehört dazu, auch Tschechien.



Habe gerade gesehen, wie die Betreiber, Futter imEimer brachten, aber sofort kam der Schwan, Störchle ging sofort weg, furchtbar, wie man sehen muß, dass andere Tiere kamen... was man in ein Gefäß reingegossen hat!....Ja, da sind halt noch viele, andere Tiere...

Storchenbaby hoffentlich NICHT verhungern...


+++


von esther10 14.05.2018 00:16

GB: Finanzierung von Lehrbüchern, die Kindern beibringen, sich selbst in die Luft zu jagen
von Douglas Murray
14. Mai 2018



Englischer Originaltext: UK: Funding Textbooks That Teach Children to Blow Themselves Up
Übersetzung: Daniel Heiniger

Jede Regierung, die wirklich daran interessiert ist, den Frieden zu fördern, würde jeder Entität, die Gewalt als einen solchen Kernbestandteil ihres Lehrplans lehrt - wo auch immer in der Welt sie sich befindet - das Geld entziehen.

In einem anderen Lehrbuch heißt es: "Leben geben, Opfer bringen, kämpfen, Dschihad und Kampf sind die wichtigsten Bedeutungen des Lebens".

Das ist der wahre Skandal für Großbritannien: Während die britische Regierung es versäumt, die notwendigen Mittel dahin zu pumpen, jungen britischen Kindern dabei zu helfen, lesen und schreiben lernen zu können, pumpt sie Millionen von Pfund in die Palästinensische Autonomiebehörde, um sicherzustellen, dass palästinensische Kinder glauben, dass eine Karriere der Gewalt eine Karriere ist, die sich lohnt.

Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ergab 2016, dass England bei der Alphabetisierung in den Industrieländern an letzter Stelle steht. In derselben Studie wurde auch festgestellt, dass England bei der Rechenleistung in den Industrieländern an zweitletzter Stelle rangiert. Selbst unter den Absolventen englischer Universitäten hat die OECD-Studie festgestellt, dass jeder Zehnte über Lese- und Rechenkenntnisse verfügt, die als "niedrig" eingestuft wurden.

Diese Ergebnisse sind erstaunlich, ganz zu schweigen von beschämend. Sie spiegeln die jahrzehntelange Fehlleistung in der britischen Bildung wider, einschließlich der Fehlleitung von Ressourcen. Verständlicherweise beklagen sich aufeinanderfolgende Regierungen über einen Mangel an Ressourcen. Aber all diese Klagen dienen nur dazu, die Merkwürdigkeit der jüngsten Prioritäten Großbritanniens bei der Finanzierung von Bildung in den Vordergrund zu rücken.

Kürzlich stellte sich heraus, dass die britische Regierung letztes Jahr 20 Millionen Pfund an palästinensische Schulen überwiesen hat. Eine Untersuchung des Institute for Monitoring Peace and Cultural Tolerance in School Education (IMPACT-se) ergab, dass diese Einnahmen für die Finanzierung eines Lehrplans verwendet werden, der nicht den Frieden lehrt, sondern den Einsatz von Gewalt - insbesondere den Dschihad - fördert und zum Martyrium ermutigt. Eine Analyse der Schulbücher, die in palästinensischen Schulen verwendet werden, die von der britischen Regierung finanziert werden, ergab, dass diese Schulbücher, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) stammen, "Druck auf junge Palästinenser ausüben, Gewalttaten zu begehen".

Ein wissenschaftliches Lehrbuch für 12-Jährige zum Beispiel bringt ihnen das zweite Newtonsche Bewegungsgesetz auf folgende Weise nahe:

"Während des ersten palästinensischen Aufstands benutzten palästinensische Jugendliche Zwillen, um die Soldaten der zionistischen Besatzung zu konfrontieren und sich gegen ihre verräterischen Kugeln zu verteidigen. Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Dehnung des Gummis der Schleuder und der sie beeinflussenden Zugfestigkeit?"

Ein weiteres Lehrbuch, das dazu gedacht ist, den 9-Jährigen Arithmetik zu lehren, geht sehr lokal verwurzelt vor. Mathelektionen, wie sie von der PA angeboten werden - mit freundlicher Unterstützung der britischen Regierung - lehren palästinensische Kinder die Addition, indem sie sie bitten, die Anzahl der "Märtyrer" in verschiedenen palästinensischen Aufständen zu berechnen.

Andernorts, fand die Studie heraus, enthielten die Sozialkundebücher Bilder von Kindern in ihren Schulzimmern mit einem leeren Schreibtisch und einem Schild mit der Aufschrift "Märtyrer". Immer wieder beziehen sich die Lehrbücher auf die "Besatzung", auf "zionistische Besatzung", "Zionisten" und vieles mehr, was die Vorstellung verewigt, dass Israelis "Eindringlinge" und "Unterdrücker" sind. Mit anderen Worten, diese Lehrbücher sind eindeutig und konsequent darauf ausgerichtet, eine neue Generation palästinensischer Kinder zum Hass auf ihre Nachbarn zu erziehen. Jede Regierung, die wirklich daran interessiert ist, den Frieden zu fördern, würde jeder Entität, die Gewalt als einen solchen Kernbestandteil ihres Lehrplans lehrt - wo auch immer in der Welt sie sich befindet - das Geld entziehen.

Die britische Regierung ist jedoch seit langem seltsam schamlos, wenn es um die Finanzierung der Palästinensischen Autonomiebehörde geht. Die britische Regierung versteckt sich beispielsweise hinter der Behauptung, dass sich die von der Palästinensischen Autonomiebehörde genehmigten Schulbücher in den letzten Jahren verbessert haben. Tatsächlich findet dieser IMPACT-se-Bericht genau das Gegenteil. Letztes Jahr startete die PA einen viel gepriesenen neuen Lehrplan für Kinder der Klassen 5-11. Erst letzte Woche erklärte der Staatsminister für internationale Entwicklung, Alistair Burt, dass "alle ihre Schulen [der PA] im Westjordanland den überarbeiteten Lehrplan 2017 der PA verwenden".

Die Untersuchung von IMPACT-se ergab jedoch, dass "Radikalisierung in diesem neuen Lehrplan allgegenwärtig ist". Und nicht nur allgegenwärtig, sondern "in größerem Maße als bisher". Die Studie ergab, dass in Lehrbüchern, die vorgeben, "Gleichberechtigung" zu lehren, Mädchen ermutigt werden, ihr Leben zu opfern. Ein Lehrbuch für Kinder der 5. Klasse (d.h. Kinder im Alter von 10 Jahren) lehrt, dass "das Trinken des Bechers der Bitterkeit des Ruhms viel süßer ist als ein angenehmes langes Leben, das von Erniedrigung begleitet wird". In einem anderen Lehrbuch heißt es: "Leben geben, Opfer bringen, kämpfen, Dschihad und Kampf sind die wichtigsten Bedeutungen des Lebens".


In einer Erklärung, als Reaktion auf die Sunday Times (GB), die die Story als erste brachte, enthüllte Alistair Burt, Parlamentsabgeordneter und Staatsminister für den Nahen Osten im Außen- und Commonwealth-Büro und Staatsminister im Ministerium für internationale Entwicklung, dass die britischen Steuerzahler weiterhin diesen radikalen Lehrplan der Aufstachelung unterstützen. Er gab zu, dass der britische Steuerzahler die Löhne von 33.000 Lehrern im Westjordanland finanziert, die diese Lehrpläne benutzen. "GB-finanzierte Beamte und Lehrer.... sind daher beteiligt", sagte er. Anstatt diese Ergebnisse zu untersuchen oder die sofortige Einstellung der Finanzierung der Palästinensischen Autonomiebehörde anzukündigen, bis sie aufhört, einer weiteren Generation palästinensischer Kinder Aufstachelung zu predigen, reagierte das britische Ministerium für internationale Entwicklung auf die Ergebnisse mit einer typischen Form von bürokratinesisch:

"Mit unserer Unterstützung helfen wir jährlich rund 25.000 jungen Palästinensern, zur Schule zu gehen. Die britische Regierung verurteilt auf das Schärfste alle Formen von Gewalt und Aufstachelung zur Gewalt."

Nun, die britische Regierung ist ganz eindeutig nicht so sehr gegen "alle Formen von Gewalt und Aufstachelung zur Gewalt", dass sie nicht gerne weiterhin Millionen von Pfund des britischen Steuerzahlers dazu verwendet, um die Palästinensische Autonomiebehörde bei der Radikalisierung und Anstiftung palästinensischer Kinder zu unterstützen.



Abgebildet: Ein Screenshot aus dem Artikel der Sunday Times, der die Finanzierung eines palästinensischen Lehrplans durch die britische Regierung enthüllt, der die Anwendung von Gewalt - insbesondere dschihadistische - fördert und zum Martyrium ermutigt.

Die Abteilung für internationale Entwicklung kündigte weiterhin an, dass sie nun "eine gründliche Bewertung des palästinensischen Lehrplans und der Beweise" plane. Er fügte hinzu: "Wenn wir Beweise für Material finden, das zu Gewalt aufstachelt, werden wir handeln." Beweise dafür gibt es in Hülle und Fülle, nicht erst jetzt, sondern seit Jahren.

Das ist der wahre Skandal für Großbritannien: Während die britische Regierung es versäumt, die notwendigen Mittel dahin zu pumpen, kleinen britischen Kindern zu helfen, in Großbritannien lesen und schreiben lernen zu können, pumpt sie Millionen von Pfund in die Palästinensische Autonomiebehörde, um sicherzustellen, dass junge palästinensische Kinder denken, dass eine Karriere der Gewalt eine Karriere ist, die sich lohnt. Während die britische Regierung es versäumt, britischen Kindern beim Aufwachsen zu helfen, hilft sie palästinensischen Kindern, sich selbst in die Luft zu sprengen. Es ist ein schreckliches Vermächtnis für jedes Land, doch für Großbritannien ein besonders beschämendes.

Douglas Murray, britischer Autor, Kommentator und Analyst öffentlicher Angelegenheiten, lebt in London, England. Sein jüngstes Buch, ein internationaler Bestseller, ist "The Strange Death of Europe: Immigration, Identity, Islam."



https://de.gatestoneinstitute.org/12302/...had-lehrbuecher

von esther10 14.05.2018 00:15

Warum der zeitgeistkonforme Katholikentag kein „Fest des Glaubens“ war

Veröffentlicht: 14. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Bischöfe, Glaube, Katholikentag, Kirche, Kirchensteuerzahler, linkskatholisch, Reinhard Dörner, Verbandskatholizismus, ZdK, zpv, Zusammenschluß papstreuer Vereinigungen

Pressemeldung des ZpV (Zusammenschluß papsttreuer Vereinigungen):
Welche Früchte zeitigt dieser Katholikentag – wie schon seine Vorgänger? Seit Jahrzehnten haben die „Gestalter“ der Katholikentage dessen unkatholische Umkehrung im Griff: Steigerung beabsichtigt.



Drehbuchautoren: Linkskatholiken, Mainstreamapostel, Anpassungsfanatiker, Gutmenschen aller Art. – Regie und Assistenz: Zentralkomitee der Katholiken Deutschlands. – Die Sekundanten: diverse deutsche Bischöfe.

Wie kann ein solches Event ein „Fest des Glaubens“ sein? – Kommentar eines Katholikentagsteilnehmers: „Die Beimischung einiger Tropfen Christentums zu einer linken Gesinnung verwandelt den Trottel in einen perfekten Trottel.“ (Zitat von Nícolas Gómez Dávila).

Bezeichnend ist die völlig fehlende Chance, sich Gehör zu verschaffen, für einen der wenigen, noch klar glaubensorientierten deutschen Bischöfe, der die Teilnehmer/Veranstalter auffordert, „sich mit Forderungen zu Glaubensfragen zurückzuhalten“ unter Hinweis auf „die altbekannten Forderungen“, wozu der Katholikentag keine Kompetenz habe. (www.vaticannews.va)



Denn es ging nicht nur um handfeste „Glaubensfragen“ wie Interkommunion, Unauflöslichkeit der Ehe, Eucharistieempfang für konfessionsverschiedene Ehepaare usw., sondern wieder einmal um das Frauenpriestertum (Kramp-Karrenbauer) und um das Mitspracherecht sich noch kirchlich-katholisch nennender Verbände (BDKJ, Frauenverbände etc.).

Welchen Wert hat da der Aufruf von Kardinal Marx zur Einheit in der katholischen Kirche, wenn er selbst mit zweifelhaften Vorschlägen zur „Einzelfallösung“ beim Eucharistieempfang in konfessionsverschiedenen Ehen aufwartet? Steigt er etwa herab von seinem erzbischöflichen Sessel und widmet sich vor Ort der Einzelfallseelsorge, oder überlässt er das bei diesem schwierigen Geschäft den Seelsorgern der Groß-Pfarreien (und „verlässt“ sie damit auch)?

Wie lange müssen wir als lehramtstreue Kirchensteuerzahler uns noch auf diese Weise düpieren lassen? Sind nur diejenigen vox populi, die den bis zur Unkenntlichkeit angepassten Mainstreamhierarchen zu allem applaudieren, was längst keinen Beifall mehr verdient?

In einem Gespräch des Unterzeichners mit Bischof Lettmann ging es um diese Linienüberschreitung des ZdK und vieler Verbände und damit um die Frage, ob die Bischofskonferenz hier nicht einschreiten könne. Seine Antwort wörtlich: Man könne das ZdK praktisch nicht „loswerden“.

Um dies aber entgegen allem Anschein mit Sicherheit zu erreichen, schlägt der Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen (ZpV) der DBK vor: Man streiche allen Verbänden und – damit auch dem ZdK – und Gruppierungen in Deutschland, die sich nachweisbar nicht klar an der Lehre der Kirche orientieren, die zum Teil erheblichen Zuweisungen kirchlicher Steuermittel und fordere sie auf, ihre Arbeit aus eigener Kraft und eigenen Mitteln zu finanzieren.

Man darf gespannt sein und Wetten abschließen auf die Schnelligkeit, mit der diese Art des Verbandskatholizismus danach verschwunden sein wird.

Reinhard Dörner, Vorsitzender des ZpV
https://charismatismus.wordpress.com/201...s-glaubens-war/

+


http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...alitat-von.html
+
http://www.fr.de/frankfurt/schwangerscha...1503423?GEPC=s2

von esther10 14.05.2018 00:12



https://www.youtube.com/watch?v=L5WRoYaFTfk

https://www.youtube.com/watch?v=nBrhjTk-45I&t=18s

+++++

https://www.youtube.com/watch?v=hjIN5X0Wxjg

+++++
Storchennest-Hoechstadt.de
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam


+++++
https://youtu.be/hjIN5X0Wxjg

Vogelschutz Lindheim...Deutschland...
Livestream gestartet am 15.03.2018
Liveübertragung der Storchenkamera auf dem Storchnest des Hofgut Westernacher


+
hier auch Störche von Deutschland...Storchenbaby wesentlich größer...keine andere Tiere wo Futter wegnehmen...
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

+++

Tschechien


P.A.

Storcheltern geben sich große Mühe, aber sie haben selbst wenig Futter in ihrer Kehle, für Storchenbaby.
Die Storchenmama ist so tapfer, trotz ihres großen Leidens, es wurde Ihr ja ein Flügel herausgerissen, von andern bösen Störche, die um das Nest kämpfen wollten...

...Die Storcheneltern sind auch sehr besorgt...
Vieleicht kann man eine Schale mit Futter ins Nest stellen (wie es früher schon war)

P.S.
Dieses gehört dazu, auch Tschechien.



Habe gerade gesehen, wie die Betreiber, Futter imEimer brachten, aber sofort kam der Schwan, Störchle ging sofort weg, furchtbar, wie man sehen muß, dass andere Tiere kamen... was man in ein Gefäß reingegossen hat!....Ja, da sind halt noch viele, andere Tiere...

Storchenbaby hoffentlich NICHT verhungern...



von esther10 14.05.2018 00:11

Papst Ratzinger, das Manifest für Matteo Salvini. Socci: Ein Schlag in Bergoglio und nach links

Antonio Socci, in dem folgenden Artikel, in Libero veröffentlicht wird, unterstreicht die Konvergenzen zwischen dem neuen Buch von Ratzinger und die Instanzen, die das Erwachen führten von rechts in Richtung des aktuellen technokratische Europa repräsentiert, die einen einzigen Gedanken posi aufzwingen wollen aber es verursacht den Selbstmord der Zivilisation, die es geformt hat.

Wir können sagen, dass Salvini zusammen mit der Verfassung und dem Evangelium bei der nächsten Veranstaltung das neue Buch von Benedikt XVI., Eine große politische Reflexion, winken kann.

Vor ein paar Jahren lobte Matteo Salvini in Pontida das T-Shirt, in dem er schrieb: "Mein Papst ist Benedikt XVI." Er tat dies in impliziter Polemik mit der Wanderung von Bergoglio.

Salvini erinnerte an die Lehre von Papst Ratzinger und Johannes Paul II., Dass vor dem Ausreiserecht das Recht, nicht auszuwandern, bekräftigt werden sollte. Und die Identität der Völker muss verteidigt werden.



Aber viel umfassender als dieses spezielle Thema ist die Überschneidung zwischen den politischen Kämpfen seiner Liga und der Lehre von Benedikt XVI. (Und Johannes Paul II.).

Das letzte Buch des emeritierten Papstes " Liberate liberty " zeigt ihn dramatisch . Glaube und Politik im dritten Jahrtausend "(Cantagalli). Zunächst ist es ein Buch voller Reflexionen und Ideen, das uns sofort an den Reiz und die Weite von Ratzingers Denken erinnert.

Ein Gedanke, mit dem Elend und die konformistischen Oberflächlichkeit des Lahmen Rede bergogliano im Vergleich Webstühle, die nicht über den banalen Slogan gehen „politisch korrekt“ nach dem Geschmack des Meisters von Dampf.

In hier versucht so nicht einmal die viele und wunderbare Seiten von Papst Benedikt XVI von Kant bis Solschenizyn bis hin zu fassen, das Primat des Gewissen Sacharow, von Popper zu Sartre, aus der Meditation auf Bach Musik für die Passion Christi in Bezug auf „Karfreitag des zwanzigsten Jahrhunderts“, die Konzeption des Staates der ersten Christen, durch den Grünewald gekreuzigt (der berühmte Isenheimer Altar) zu Marx und Lenin.

Jeder kann sich an diesen Ratzinger-Seiten erfreuen, die so hell und groß sind wie ein wunderschönes Tal in der toskanischen Landschaft.

Aber hier würde ich dieses Buch betrachten, als ob es eine echte Intervention auf dem politischen Entwicklung war vor allem der italienischen und aussondern der Fragen und Gedanken - obwohl sie stellen einen leistungsfähigen Vorschlag für all - bis zu Matteo Salvini und der Liga eines maßgeblicher Beitrag zu bestimmten ihre Schlachten.

Vor allem die islamische Frage. In diesem Band der legendäre Regensburger Rede (wird veröffentlicht an anderer Stelle vorgeschlagen worden), aber es ist wertvoll, dass die Entschuldigung - im Dialog mit Marcello Pera - Benedikt XVI Menschenrechte als „Kraft, die durch die allgemeine Vernunft in der Welt anerkannt macht gegen Diktaturen aller Art „wenn im zwanzigsten Jahrhundert diese Behauptung heute nur zu totalitären Systemen Atheisten in Verbindung stehend - sagt der Papst - betrifft vor allem die“ Staaten auf der Grundlage einer religiösen Rechtfertigung gegründet, wie wir sie vor allem in der islamischen Welt zu treffen ".

Dieses Buch von Benedikt XVI - im Einklang mit der Rede Regensburg - ist eine Entschuldigung der Vernunft und die wahren Säkularismus, die durch das Christentum hervorgebracht worden war (in Bezug auf die Vergöttlichung der alten kaiserlicher Macht gegen).

Ein weiteres Thema, das die politische Perspektive des Führers der Liga bereichert, ist die Polemik Benedikts XVI. Mit dem gegenwärtigen Europa, dessen Technokratie einen einzigen positivistischen Gedankengang durchsetzen will, der jedoch den Selbstmord Europas darstellt.

Denn - wie vom Papst erinnert - „Kulturerbe“ ist viel breiter und historisch gesehen nur „auf der Grundlage der Überzeugung von der Existenz eines Schöpfers Gott die Idee der Menschenrechte entwickelt hat, die Idee die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz, das Wissen um die Unantastbarkeit der Menschenwürde in jedem einzelnen Menschen und das Bewusstsein für die Verantwortung der Menschen für ihr Handeln. Dieses Wissen der Vernunft konstituiert unser kulturelles Gedächtnis. Es zu ignorieren oder es als bloße Vergangenheit zu betrachten, wäre eine Amputation unserer Kultur (...).

Die Kultur Europas wurde aus der Begegnung zwischen Jerusalem, Athen und Rom geboren - aus der Begegnung zwischen dem Glauben an Gott Israels, der philosophischen Vernunft der Griechen und dem juristischen Gedanken Roms. Diese dreifache Begegnung bildet die intime Identität Europas ".
Daraus ergibt sich die Verantwortung, "für die unantastbare Würde des Menschen" zu kämpfen. Dieses dreifache Treffen "setzt Kriterien des Gesetzes fest, um zu verteidigen, was unsere Aufgabe in diesem Moment in der Geschichte ist".

Neben der Zerstörung des ideologischen Mythos des relativistischen Europas von Maastricht zerstört Benedikt XVI. Die andere Göttlichkeit des Augenblicks: die Märkte. Eine gewagte und verehrte Gottheit, der die Staaten und Völker geopfert werden.

Gegen die mercadistische Religion schlägt das Buch die Botschaft vom 1. Januar 2013 vor, in der Benedikt XVI. Im Zuge der Wirtschaftskrise "ein neues Wirtschaftsmodell" verspricht, in dem die "Profitmaximierung" dem Primat des Gemeinwohls Platz macht.

Daher fordert es die Staaten auf, wirtschaftliche Initiativen mit "industriellen und landwirtschaftlichen Entwicklungspolitiken" (wie Keynes, das in Europa durch die einheitliche Währung unmöglich gemacht wird) wiederaufzunehmen und fordert dann die "grundlegende und unverzichtbare ethische Strukturierung der Währungs- und Finanzmärkte". und Werbung, um die Ärmsten nicht zu schädigen ".

Das heißt, den Vorrang von Staaten und Völkern auf den Märkten zu beanspruchen. Heute ist es ein revolutionärer Gedanke.
Benedikt XVI. Ist so unkonventionell und unverdaulich für die globale Macht, dass er im jüngsten Buchinterview "Last Conversations" eine elegante Kritik an Obama und eine bedeutende Wertschätzung für den russischen Führer zuließ:

"(Mit Putin) haben wir auf Deutsch gesprochen, er weiß es genau. Wir haben keine tiefen Reden gehalten, aber ich glaube, dass er - ein Mann der Macht - von der Notwendigkeit des Glaubens berührt ist. Er ist ein Realist. Er sieht Russland unter der Zerstörung der Moral leiden. Auch als Patriot, als Person, die sie in die Rolle der Großmacht zurückführen will, versteht sie, dass die Zerstörung des Christentums droht, sie zu zerstören. Er erkennt, dass der Mensch Gott braucht und er ist sicherlich sehr berührt. Auch jetzt, als er Papst Franziskus die Ikone schenkte, machte er zuerst das Zeichen des Kreuzes und küsste es ".

Es kann gesagt werden, dass Salvini bei der nächsten Veranstaltung zusammen mit der Verfassung und dem Evangelium das Buch von Benedikt XVI., Eine große politische Reflexion, winken kann.

Antonio Socci
Aus "Libero", 12. Mai 2018
Veröffentlicht von mic um 11:30
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...pro-matteo.html

von esther10 14.05.2018 00:09

Gäste sprachen über das blasphemische "MetGala": Wie tief wir gekommen sind
von Monsignore X

Viele Leser kennen den Otto-Preminger-Film von 1963: "Der Kardinal". Es braucht eine Lizenz mit dem gleichnamigen Roman von Henry Morton Robinson, aber abgesehen davon, dass es ein exzellenter Film ist, schafft es genau so viel von der Schönheit der Liturgie der katholischen Kirche am Vorabend ihrer, sagen wir, "Erneuerung". Eine der ältesten und schönsten Zeremonien der traditionellen Liturgie ist die der Epsikopalen Weihe, und Teile davon sind in Premingers Film wunderschön nachgebildet.


Es ist nicht überraschend, dass die post-konziliaren Reformen es abgehackt haben. Papst Paul VI., Der nichts unberührt ließ, wie es seine Gewohnheit war, begann die Änderung in den Zeremonien der bischöflichen Weihe bereits vor der Verkündung seiner neuen Messe im Jahr 1969. Am: 28 im begleitenden Clip aus dem Film kann man das sehen und hören Teil der traditionellen Zeremonie, bei der die Mitra auf den Kopf des neu geweihten Bischofs gelegt wird. Hier ist das Latein und Englisch des Gebets, sagte in diesem Moment. Es ist gefüllt mit biblischen Verweisen aus dem Alten Testament und Anspielungen auf das Amt des Bischofs im Neuen Testament:

Imponimus , Domine, capiti hujus Antitistis und Agonistae tui galeam munitionis und salutis, quatenus, decorata facie und armato capite, cornibus utriusque Testamente terribilis appareat adversariis Veritatis; und, ei gradiam impugnator esorum robustus exsistat, qui Es ist ein famiam ex tui sermonis consortio decoratam, lucidissimis tuae cléritatis ac veritatis cornibus insignisti und capiti Aaron pontificis tui thiaram imponi jussisti.

Wir erheben, o Herr, auf den Kopf dieses Bischofs und treten für einen Helm der Bewaffnung und des Heils ein, durch den er, mit seinem verzierten Gesicht und seinem mit den Hörnern beider Testamente bewaffneten Kopf, den Feinden der Wahrheit Furcht einflößend erscheint; und wenn du Gnade über ihn ausgibst, möge er sich als ihr starker Bestrafer auszeichnen, der das Gesicht deines Dieners Moses kennzeichnete, der durch die Partnerschaft Deiner Lehre geschmückt war, mit den leuchtendsten Hörnern Deiner Klarheit und Wahrheit; Und du, die du willst, dass eine Krone auf den Kopf Aarons, deines Hohenpriesters, gelegt wird.

Als er die jüngste Travestie im New Yorker Metropolitan Museum sah, nahm die Mitra mit ihrer Parodie einen prominenten Platz ein, ebenso wie der Kommentar desjenigen, der tatsächlich das Recht hat, sie zu tragen. Es war alles eine Erinnerung an die Tatsache, dass die Zeremonie der bischöflichen Weihe in der Tat "entkleidet" wurde von dem oben genannten Gebet, und so viele andere wichtige Gebete .... und wir sind jetzt "nackt zu unseren Feinden".
Von New Catholic am Sonntag, 13. Mai 2018
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...etgala-how.html

von esther10 14.05.2018 00:08

Vorfahrt für die Familie: Ehegattensplitting durch ein Familiensplitting ergänzen

Veröffentlicht: 14. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: EHE, FAMILIE und ELTERNRECHT | Tags: Alleinerziehende, Birgit Kelle, Ehe, Ehegattensplitting, Familiensplitting, klassisches Familienmodell, Muttertag, Steuererleichterung, Steuerrecht, Unterhalt, Vater und Mutter, Verpflichtung


Von Birgit Kelle

Wie ein gutes Anliegen kippen kann in eine Forderung, die manchen Müttern schadet, zeigen am heutigen Muttertag ausgerechnet Mütter bei einer Demo in Berlin. Ein Bündnis gegen Kinderarmut, darunter sehr viele Alleinerziehende, die genau wie wir bei Frau 2000plus e.V. politisch engagiert sind, demonstrieren dort für eine bessere Politik für Menschen mit Kindern, sodass nicht mehr so viele Kinder an der Armutsgrenze leben in einem der reichsten Länder der Welt.

Alleinerziehende benötigen bekanntlich besonders häufig staatliche Unterstützung, nahezu 40 Prozent von ihnen leben von Hartz 4 oder müssen aufstocken, ihre finanzielle Situation ist in der Regel nicht einfach. So weit ein wichtiges Anliegen.

Das Ganze kippt an dem Punkt, an dem dort auf der Demo gefordert wird, das Ehegattensplitting zu streichen, wie es die Bloggerin Fee Linke in der TAZ erklärt: „Wenn das Ehegattensplitting abgeschafft würde, hätten wir schon viel gewonnen. Wir brauchen ein Steuerrecht, das Kinder fördert, nicht Ehen“.

Und genau an diesem Punkt kann ich nicht mehr mitgehen, denn vom Ehegattensplitting profitieren Millionen anderer Mütter und Familien. Warum fordert man nicht einfach ein zusätzliches Familiensplitting?

Denn Ehegattensplitting ist nicht nur eine Steuererleichterung – die Kehrseite bedeutet eine Verpflichtung zum Unterhalt eines Ehepartners, das was Alleinerziehende als Verpflichtung ja nicht haben.

Warum enden alle diese Debatten immer darin, dass die am häufigsten gewählte Familienform in Deutschland: Vater-Mutter-Kind, finanziell trocken gelegt werden soll zu Gunsten anderer Familienformen?

Wir werden nie vorankommen, wenn sich Eltern gegenseitig das Wasser abgraben. Ja gerne helfen wir mit, Alleinerziehende finanziell zu sichern, aber bitte: Lasst uns zusammen stehen als Mütter, egal, welches Leben wir wählen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ting-ergaenzen/

von esther10 14.05.2018 00:05

Montag, 14. Mai 2018


Islam-Expertin: Mädchen ohne Kopftuch werden gemobbt

Foto: Orrling. Wikimedia Commons Lizenz CC BY-SA 3.0
Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam, warnt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 14. Mai 2018 vor negativen Entwicklungen in den Grundschulen des Rhein-Main-Gebiets, die mit dem Islam im Zusammenhang stehen:

„Es gibt tatsächlich Schulen, in denen schon Erstklässlerinnen Kopftuch tragen. Übrigens weisen muslimische Eltern ihre Mädchen auch zunehmend dazu an, nicht mit Jungen zu spielen. Von Lehrerinnen mit Migrationshintergrund weiß ich außerdem, dass Mädchen, die kein Kopftuch tragen, von anderen muslimischen Schülern gemobbt werden. Das geht so weit, dass man sie fotografiert und ihnen droht, die Bilder über soziale Netzwerke mit Kommentaren wie >ehrloses Mädchen< zu verbreiten.“

Die Probleme mit muslimischen Schülern sind aber mannigfaltig. So gibt es eine Art Wettbewerb unter ihnen, wer während des Ramadans am besten fasten könne.

Das Kultusministerium in Wiesbaden hat sich bislang nicht dazu geäußert, wie mit solchen Situationen umzugehen sei. Dadurch verlagern sich die Konflikte komplett auf die Schulklassen bzw. auf die Lehrer.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 14.05.2018 00:05

Unionsfraktion verurteilt islamistische Anschläge gegen Christen in Indonesien

Veröffentlicht: 14. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Anschlag, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, christliche Kirchen, Hermann Gröhe, Indonesien, islam, islamistisch, Polizeistation, Selbstmordattentäter, Terror, Union



Bei Anschlägen auf drei Kirchen im indonesischen Surabaya kamen mindestens 13 Menschen ums Leben. Dazu erklärt der religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Hermann Gröhe:

„Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verurteilt die brutalen Anschläge auf christliche Kirchen und eine Polizei­station in Surabaya in Indonesien. Besonders heimtückisch macht die Anschläge, dass hier Kinder als Selbstmordattentäter eingesetzt wurden.

Toleranz und der Schutz religiöser Minderheiten sind Voraussetzung für eine lebendige Demokratie. Wir fordern die Regierung von Indonesien auf, den Schutz für die christliche Minderheit in Indonesien nachhaltig zu verbessern. Für die Unionsfraktion bleibt es dabei: die Stärkung der Religionsfreiheit muss ein zentrales Ziel deutscher Außenpolitik werden.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...-in-indonesien/

von esther10 14.05.2018 00:04

Benedikt: "Der Westen negiert seine christliche Grundlage und kehrt sich gegen sie"


Papst emeritus Benedikt XVI. im Sommer 2017.

Von CNA Deutsch/EWTN News
13 May, 2018 / 12:40 AM

Eine weitere Sensation aus dem neuen Buch von Papst emeritus Benedikt XVI. / Joseph Ratzinger: Im Original in deutscher Sprache hat Benedikt am 10. Oktober 2014 einen Text geschrieben, der im neuen Buch in italienischer Sprache zu lesen ist. Es ist eine Antwort auf Marcello Pera – der Philosoph, mit dem Benedikt das vielbeachtete Buch "Ohne Wurzeln" herausbrachte.

Benedikt äußert sich darin zu Elementen aus Peras Buch "La Chiesa, i diritti umani e il distacco da Dio" – zu Deutsch etwa: "Die Kirche, Menschenrechte und Loslösung von Gott".

CNA dokumentiert die Originalfassung des Briefs in deutscher Sprache mit freundlicher Genehmigung von Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses und Privatsekretär von Benedikt.

Elemente zur Diskussion des Buches von Marcello Pera

"La Chiesa, i diritti umani e il distacco da Dio".


Zweifellos ist Ihr Buch eine große Herausforderung an das gegenwärtige Denken, besonders auch an Kirche und Theologie. Der Hiatus zwischen den Aussagen der Päpste des 19. Jahrhunderts und der mit "Pacem in terris" beginnenden neuen Sicht ist offenkundig und viel beredet. Er gehört ja auch zum Kernbestand des Widerspruchs von Lefèbvre und seinen Anhängern dem Konzil gegenüber. Ich fühle mich nicht imstande, eine klare Antwort auf die Problematik Ihres Buches zu geben, sondern kann nur einige Gesichtspunkte notieren, die nach meinem Dafürhalten für die weitere Debatte wichtig sein könnten.

1. Erst durch Ihr Buch ist mir klar geworden, wie sehr mit "Pacem in terris" eine neue Richtung beginnt. Ich war mir bewußt, wie stark die Wirkung auf die italienische Politik gewesen ist, in der diese Enzyklika den entscheidenden Anstoß für die Öffnung der Democrazia Cristiana nach links gegeben hat. Ich war mir aber nicht bewußt, wie sehr sie auch in den Grundlagen ihres Denkens einen neuen Ansatz bedeutet. Dennoch hat nach meiner Erinnerung die Frage der Menschenrechte erst durch Papst Johannes Paul II. praktisch ihren hohen Stellenwert im Lehramt und in der nachkonziliaren Theologie erhalten. Mein Eindruck ist, daß dies bei dem heiligen Papst weniger Ergebnis einer Reflexion war (die freilich bei ihm nicht fehlte), sondern Konsequenz einer praktischen Erfahrung. Gegenüber dem Totalitätsanspruch des marxistischen Staates und seiner ihn gründenden Ideologie sah er als die konkrete Waffe den Gedanken der Menschenrechte an, der die Totalität des Staates begrenzt und damit den nötigen Freiraum nicht nur für persönliches Denken, sondern vor allem auch für den Glauben der Christen und die Rechte der Kirche bietet. Die säkulare Figur der Menschenrechte, wie sie 1948 formuliert worden waren, erschien ihm offensichtlich als die rationale Gegenkraft gegenüber dem alles umfassenden ideologischen und praktischen Anspruch des marxistisch begründeten Staates. So hat er als Papst das Anliegen der Menschenrechte als eine von der allgemeinen Vernunft anerkannte Macht weltweit gegen Diktaturen aller Art eingesetzt. Dieser Einsatz galt nun nicht mehr nur atheistischen Diktaturen, sondern auch religiös begründeten Staaten, wie sie uns vor allem in der islamischen Welt begegnen. Der Verschmelzung von Politik und Religion im Islam, die notwendig die Freiheit anderer Religionen, so auch der Christen, einschränkt, wird die Freiheit des Glaubens entgegengestellt, die nun in gewissem Maß auch den laikalen Staat als richtige Staatsform ansieht, in der die Freiheit des Glaubens Platz findet, auf die die Christen von Anfang an Anspruch erhoben haben. Johannes Paul II. wußte sich dabei gerade auch in innerer Kontinuität mit der werdenden Kirche. Sie stand einem Staat gegenüber, der zwar religiöse Toleranz durchaus kannte, aber eine letzte Identifikation von staatlicher und göttlicher Autorität festhielt, der die Christen nicht zustimmen konnten. Der christliche Glaube, der eine universale Religion für alle Menschen verkündet, schloß damit notwendig eine grundsätzliche Begrenzung der Staatsautorität durch Recht und Pflicht des einzelnen Gewissens ein. Dabei wurde zwar nicht der Gedanke von Menschenrechten formuliert. Es ging vielmehr darum, den Gehorsam des Menschen Gott gegenüber als Grenze dem Staatsgehorsam entgegenzustellen. Aber mir scheint, daß es nicht unberechtigt ist, die Gehorsamspflicht des Menschen Gott gegenüber als Recht dem Staat gegenüber zu formulieren, und insofern war es wohl durchaus logisch, wenn Johannes Paul II. in der christlichen Relativierung des Staates für die Freiheit des Gehorsams Gott gegenüber ein Menschenrecht ausgedrückt fand, das jeder staatlichen Autorität voraus liegt. In diesem Sinn konnte der Papst nach meinem Dafürhalten durchaus eine innere Kontinuität des Grundgedankens der Menschenrechte mit der christlichen Überlieferung behaupten, auch wenn die sprachlichen und gedanklichen Instrumente weit auseinander liegen.

2. Nach meinem Dafürhalten ist in der Lehre von der Gottebenbildlichkeit des Menschen in der Sache enthalten, was Kant ausgedrückt hat, wenn er den Menschen als Zweck und nicht als Mittel bezeichnet. Man könnte auch sagen, es sei enthalten, daß der Mensch Rechtssubjekt und nicht nur Rechtsobjekt ist. In Gen 9,5f kommt dieser elementare Grundbestand der Menschenrechtsidee, wie mir scheint, deutlich zum Ausdruck: "… Für das Leben des Menschen fordere ich Rechenschaft von jedem seiner Brüder. Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut wird durch Menschen vergossen. Denn: Als Abbild Gottes hat er den Menschen gemacht." Die Gottebenbildlichkeit des Menschen schließt ein, daß sein Leben unter dem besonderen Schutz Gottes steht – daß er vor menschlichen Rechtssetzungen Träger eines von Gott selbst gesetzten Rechtes ist.

Diese Ansicht hat zu Beginn der Neuzeit bei der Entdeckung Amerikas grundlegende Bedeutung gewonnen. Da all die neu entdeckten Völker nicht getauft waren, erhob sich die Frage, ob sie überhaupt irgendwelche Rechte hätten. Zu eigentlichen Rechtssubjekten wurden sie nach der herrschenden Meinung erst durch die Taufe. Die Erkenntnis, daß sie von der Schöpfung her Ebenbild Gottes waren und auch nach der Erbsünde blieben, bedeutete zugleich die Einsicht, daß sie auch vor der Taufe schon Rechtssubjekte waren und Anspruch auf die Achtung ihres Menschseins erheben durften. Mir scheint, daß hier "Menschenrechte" erkannt wurden, die der Annahme des christlichen Glaubens und jeder wie auch immer gearteten staatlichen Macht voraus liegen.

Wenn ich recht sehe, hat Johannes Paul II. sein Engagement für die Menschenrechte in Kontinuität mit der Haltung der alten Kirche dem römischen Staat gegenüber verstanden. Tatsächlich hatte der Auftrag des Herrn, alle Völker zu seinen Schülern zu machen, eine neue Situation im Verhältnis zwischen Religion und Staat geschaffen. Eine Religion mit Universalitätsanspruch gab es bis dahin nicht. Die Religion war ein wesentlicher Teil der Identität der jeweiligen Gesellschaft. Der Auftrag Jesu bedeutet unmittelbar nicht das Verlangen nach einer Änderung in der Struktur der einzelnen Gesellschaften. Aber er verlangt, daß in allen Gesellschaften die Möglichkeit offen bleibt, seine Botschaft anzuerkennen und nach ihr zu leben. Damit ist zunächst vor allem das Wesen der Religion neu definiert: Sie ist nicht Ritus und Observanz, die letztlich die Identität des Staates garantiert. Sie ist vielmehr Erkenntnis (Glaube), und zwar Erkenntnis von Wahrheit. Da der menschliche Geist auf die Wahrheit hin geschaffen ist, ist es klar, daß Wahrheit verpflichtet, aber nicht im Sinn einer positivistischen Pflichtethik, sondern von ihrem Wesen her und daß sie gerade so den Menschen frei macht. Diese Verbindung von Religion und Wahrheit schließt ein Freiheitsrecht ein, das man in einer inneren Kontinuität mit dem wahren Kern der Menschenrechtslehre sehen darf, wie Johannes Paul II. es offensichtlich getan hat.

3. Sie haben mit Recht die augustinische Idee von Staat und Geschichte grundlegend dargestellt und zur Basis Ihrer Sicht der christlichen Staatslehre gemacht. Vielleicht hätte aber auch die aristotelische Vision noch mehr Beachtung verdient. Soweit ich sehen kann, ist sie im Mittelalter allerdings in der kirchlichen Tradition kaum zum Tragen gekommen, vor allem nachdem ihre Aufnahme durch Marsillius von Padua in Widerspruch mit dem kirchlichen Lehramt geraten war. Um so mehr ist sie dann seit dem 19. Jahrhundert in der sich entfaltenden katholischen Soziallehre aufgegriffen worden. Man geht nun von einem doppelten Ordo aus – dem Ordo naturalis und dem Ordo supernaturalis -, wobei der Ordo naturalis als in sich komplett betrachtet wird. Man betont ausdrücklich, daß der Ordo supernaturalis frei hinzugefügt sei und reine Gnade bedeute, die vom Ordo naturalis her nicht gefordert werden kann. Mit der Konstruktion des rein rational zu erfassenden Ordo naturalis versuchte man, eine Argumentationsbasis zu gewinnen, auf der die Kirche ihre ethischen Positionen rein rational in den politischen Disput einbringen konnte. Richtig an dieser Sicht ist, daß auch nach der Erbsünde die Schöpfungsordnung zwar verwundet, aber nicht völlig zerstört ist. Das wahre Humanum zur Geltung zu bringen, wo der Anspruch des Glaubens nicht erhoben werden kann und soll, ist an sich eine angemessene Position. Sie entspricht der Selbständigkeit des Schöpfungsbereichs und der wesentlichen Freiheit des Glaubens. Insofern ist eine schöpfungstheologisch vertiefte Vision des Ordo naturalis im Anschluß an die aristotelische Staatslehre gerechtfertigt, ja, wohl notwendig. Freilich gibt es auch Gefahren:

a) Man vergißt sehr leicht die Realität der Erbsünde und kommt zu Optimismen, die naiv und nicht wirklichkeitsgerecht sind.

b) Wenn der Ordo naturalis als eine in sich komplette und des Evangeliums nicht bedürftige Ganzheit angesehen wird, besteht die Gefahr, daß das eigentlich Christliche als ein letztlich überflüssiger Überbau über das natürliche Menschsein erscheint. Tatsächlich kann ich mich erinnern, daß mir einmal der Entwurf für ein Dokument vorgelegt wurde, in dem zwar am Ende fromme Phrasen auftauchten, aber während des ganzen Argumentationsgangs nicht nur Jesus Christus und sein Evangelium, sondern auch Gott nicht vorkamen und so als überflüssig erschienen. Man glaubte anscheinend, eine rein rationale Naturordnung konstruieren zu können, die dann aber rational doch nicht zwingend ist und andererseits das eigentlich Christliche ins bloß Sentimentale abzudrängen droht. Insofern wird hier die Grenze des Versuchs deutlich sichtbar, einen in sich geschlossenen, genügenden Ordo naturalis P. de Lubac hat in seinem Werk "Surnaturel" zu beweisen versucht, daß Thomas von Aquin selbst, auf den man sich dabei berief, es gerade nicht so gemeint hatte.

c) Ein wesentliches Problem eines solchen Versuchs besteht darin, daß mit dem Vergessen der Erbsündenlehre ein naives Vernunftvertrauen entsteht, das die tatsächliche Komplexität rationaler Erkenntnis im ethischen Bereich nicht wahrnimmt. Das Drama des Streits um das Naturrecht zeigt deutlich, daß die metaphysische Rationalität, die hier vorausgesetzt wird, nicht ohne weiteres einleuchtet. Mir scheint, daß der späte Kelsen recht hatte, wenn er sagte, die Ableitung eines Sollens aus dem Sein sei nur dann vernünftig, wenn ein Jemand im Sein ein Sollen hinterlegt hat. Diese These freilich ist für ihn nicht diskussionswürdig. Insofern scheint mir doch alles letztlich am Gottesbegriff zu liegen. Wenn Gott ist, wenn ein Schöpfer ist, dann kann auch das Sein von ihm sprechen und dem Menschen ein Sollen aufzeigen. Wenn nicht, dann wird Ethos letztlich aufs Pragmatische reduziert. Deshalb habe ich in meiner Verkündigung und in meinen Schriften immer auf der Zentralität der Gottesfrage bestanden. Mir scheint, daß dies der Punkt ist, in dem die Vision Ihres Buches und mein Denken grundsätzlich übereinstimmen. Der Gedanke der Menschenrechte bleibt tragfähig letzten Endes nur, wenn er im Glauben an den Schöpfergott festgemacht ist. Von dort empfängt er seine Grenze und zugleich seine Begründung.

4. Mir kommt vor, daß Sie in Ihrem Buch "Perché dobbiamo dirci cristiani" den Gottesgedanken der großen Liberalen anders werten als in Ihrem neuen Werk. In Ihrem neuen Opus erscheint er schon wesentlich als ein Schritt auf den Verlust des Glaubens an Gott hin. In Ihrem ersten Buch hingegen hatten Sie für mich überzeugend dargestellt, daß der europäische Liberalismus ohne den Gottesgedanken unverständlich und unlogisch ist. Für die Väter des Liberalismus war Gott noch Grundlage ihrer Sicht von Welt und Mensch, so daß nach diesem Buch die Logik des Liberalismus gerade das Bekenntnis zu dem Gott des christlichen Glaubens notwendig macht. Ich verstehe, daß beide Wertungen begründet sind. Einerseits löst sich im Liberalismus der Gottesbegriff von seinen biblischen Grundlagen und verliert so langsam seine konkrete Kraft. Andererseits bleibt Gott für die großen Liberalen doch noch unverzichtbar. Man kann die eine oder andere Seite des Vorgangs stärker betonen. Ich denke, man muß sie beide nennen. Aber die Vision Ihres ersten Buches bleibt für mich unverzichtbar, daß nämlich der Liberalismus seine eigene Grundlage verliert, wenn er Gott ausläßt.

5. Der Gottesbegriff schließt einen Grundbegriff des Menschen als Rechtssubjekt ein, begründet und begrenzt damit zugleich die Idee der Menschenrechte. Was geschieht, wenn der Begriff der Menschenrechte vom Gottesbegriff abgelöst wird, haben Sie eindringlich und überzeugend in Ihrem Buch dargestellt. Die Multiplikation der Rechte führt letzten Endes zur Zerstörung des Rechtsbegriffs und endet in einem nihilistischen "Recht" des Menschen, sich selbst zu verneinen – Abtreibung, Suizid, Produktion des Menschen als Sache werden zu Rechten des Menschen, die ihn zugleich verneinen. So wird in Ihrem Buch überzeugend klar, daß der vom Gottesbegriff getrennte Begriff der Menschenrechte letzten Endes nicht nur zur Marginalisierung des Christentums, sondern letztlich zu seiner Negation führt. Dieses nach meinem Dafürhalten eigentliche Anliegen Ihres Buches ist angesichts der gegenwärtigen geistigen Entwicklung des Westens, der immer mehr seine christliche Grundlage negiert und sich gegen sie kehrt, von hoher Bedeutung.

Benedikt XVI.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-gegen-sie-0284
+++++
https://de.catholicnewsagency.com/story/...tag-zuruck-3181
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications
+
https://pl.aleteia.org/2018/05/15/pobozn...m=notifications

von esther10 14.05.2018 00:04

Francis ermahnt die Kurie, über eine negative Einstellung hinauszuwachsen



Der Heilige Vater empfing die Mitglieder der Römischen Kurie am 21. Dezember 2017 für die traditionelle Weihnachtsgrußzeremonie, in der er eine starke Rede hielt und seine Mitarbeiter ermahnte, ihre Rolle an der Seite des Nachfolgers von Peter besser zu erfüllen.

Francis hat einen Vergleich gemacht, um die Reform der Kurie zu beschreiben: "Reformen in Rom zu machen ist wie die Reinigung der Sphinx mit einer Zahnbürste." Ein Weg, die Komplexität der Aufgabe vor vier Jahren aufzuzeigen, aber ein Vergleich, der alles andere als schmeichelhaft ist für die Kurie.

Der Papst bestand auch auf die Offenheit und Gehorsam er von seinen Mitarbeitern erwartet: „Eine Curia in sich geschlossen in würde seinen eigenen verraten Daseinsberechtigung und tauchen Sie ein in Selbstreferenz und sich letztlich zerstören“ , erklärte er und fügte hinzu , dass er möchte sie erheben sich "über diese unausgewogene und erniedrigende Denkweise von Intrigen und kleinen Cliquen, die tatsächlich - bei all ihrer Selbstgerechtigkeit und guten Absichten - einen Krebs darstellen, der zu einer Selbstzentriertheit führt."

Der Heilige Vater die Worte seiner Rede erinnern am 22. Dezember 2014. In seinem Weihnachtsgruß an diesem Tag sprach der Papst von den Krankheiten seiner Mitarbeiter leidet, und scheute sich nicht, zu sprechen „Spiritual Alzheimer-Krankheit.“ Drei Jahre später spricht er von Krebs .

Es gibt noch eine weitere Gefahr für die Kurie. Francis beschrieb es rätselhaft als die Haltung von "denen, die das Vertrauen verraten und von der Mutterschaft der Kirche profitieren". Das sind Personen, die sich nach und nach "durch Ehrgeiz oder Ehrerbietung korrumpieren lassen", und "wenn sie stillschweigend vernachlässigt werden , sie erklären sich fälschlicherweise als Märtyrer des Systems, eines 'im Dunkeln gehaltenen Papstes', der 'alten Garde' ..., anstatt einen mea culpa zu rezitieren . "

Diese Weihnachtsgrüße sind traditionell eine der am meisten erwarteten Reden des Jahres und werden auch Gegenstand der unterschiedlichsten Rezeption und Kommentare sein: kein Dubium darüber! Aber immer noch keine Antwort vom Papst zum dubia auf Amoris Laetitia .

Quellen: La Stampa / Vatikanische Nachrichten / FSSPX.News
http://fsspx.news/en/news-events/news/fr...e-mindset-34728


von esther10 14.05.2018 00:01

Sterbehilfe, Behinderte und Abtreibung: Heuchelei auf die "unvollkommenen"
2018.05.13

"Heuchelei und Schamlosigkeit sind das tägliche Brot unserer Zeit. Sagen wir, wir wollen architektonische Barrieren niederreißen, weil behinderte Menschen geschützt werden müssen, aber wir ermutigen pränatale Diagnosen, um missgebildete Föten zu eliminieren. Inkonsistenzen, die sich auch in Euthanasie und Abtreibung finden. Und angesichts dessen die Kirche zu schüchtern ist ". Der Bischof-Mut Leonard spricht.

Bischof Leonard küsst die Statue der Madonna nach dem Überfall, dessen Opfer er war


„Tief bestürzt, jedes Jahr, während die schönen Landschaft zugunsten von Menschen mit Behinderungen.

In diesem Jahr hieß es: Wir sind anders, aber wir sind alle zusammen . Es ist ein sehr schönes Motto. Behinderte Menschen sind verschieden von uns, und doch sind wir mit ihnen leben, wir sind mit ihnen solidarisieren. Zur gleichen Zeit wird die Nachricht in der Ausbreitung der pränatalen Diagnostik übertragen - mit der Entscheidung, wenn die Gefahr einer Fehlfunktion oder Trisomie ist, um von dem Fötus möglicherweise behindert loszuwerden - ist ein Schlag in zu Erwachsenen mit Behinderungen, nur für die Tatsache, mit dem er sagt, sind wir mit Ihnen, aber wenn Ihre Behinderung früh genug diagnostiziert wurde, würden Sie nicht hier sein, dass Sie anders sind. " So Erzbischof André-Joseph Léonard in seinem BuchEin évêque dans le siecle , das kürzlich für Cantagalli ins Italienische übersetzt wurde, mit dem Titel Gott ist tot? Ein Bischof unserer Zeit im Gespräch mit Drieu Godefridi .

Die Heuchelei und Frechheit sind das tägliche Brot unserer Zeit, auf allen Ebenen und in allen Bereichen, und wenn Sie ein Bischof denunzieren mit Klarheit hören Sie ermutigt fühlen. Er hat die gleiche Argumentation Frau Viviane, die Mutter von Vincent Lambert, Tetraplegiker zweiundvierzig, verurteilt mehrmals von Hunger im Krankenhaus von Reims Ärzte zu sterben , wo er zugelassen, und jetzt ein Urteil des Verwaltungsgerichts wartet Chalone-en Champagner, der über sein Leben oder seinen Tod entscheiden wird. In seinem offenen BriefDer französische Präsident Macron schrieb: "Sehr geehrter Herr Präsident, Sie nehmen an einer Sensibilisierungssitzung für behinderte Menschen teil, aber sie hindert die Menschen, die sich dafür entscheiden, Behinderte zum Tode zu verurteilen, nur weil sie denken, dass sie sich nicht verbessern können. Der Hirte und die Schafe sprechen dieselbe Sprache: die der Wahrheit ».

Jedes Jahr, seit 1981Der 3. Dezember ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen, ein Tag, der von der ganzen Welt "zivilisiert und fortgeschritten" gefeiert wird, dieselbe Welt, die jedoch diejenigen tötet, die als Behinderte ans Licht kommen und auch Kinder, Erwachsene und ältere Menschen verurteilen mehr Menschen mit Behinderungen als andere mit Behinderungen, mit denen wir uns stattdessen treffen, um über etwas anderes zu sprechen: Abbau architektonischer Barrieren, Integration von Schulen, Integration von Arbeitsplätzen (aber auch nachhaltige Nutzung von Meer und Land und Bekämpfung des Klimawandels ...). Alles gute und gerechte Dinge, um Himmels willen; Aber wenn eine öffentliche Struktur nur über drei Stufen erreichbar ist, wird ein Krawall entfesselt und die Suche nach dem unsensiblen Verantwortlichen geht ab. Andererseits, wenn jemand ein Kind, das wahrscheinlich im Mutterleib seiner Mutter behindert ist, lächelt oder ihn "medizinisch unterstützt", hungrig, durstig oder erstickt, den Protokollen folgend, dann handelt es sich um Fortschritt, Schutz der Menschenwürde . Im Gegenteil, ein Henker, der sich dagegen wehrt.

Die Beseitigung des Unvollkommenen im Mutterleib folgt der gleichen Logik, die bereits geschaffenen Imperfekte zu beseitigen: eine perfektionistische, utilitaristische, letztlich arrogante Logik, die in sich vollkommen kohärent ist, aber eindeutig im Widerspruch zur menschlichen Realität steht. So sehr, dass wir systematisch lügen, uns verstecken und mit Worten, die so süß wie Honig, aber giftig wie Arsen sind, überreden müssen. Ausgehend von der viel gerühmten Menschenwürde. Es ist die Geschichte von Alfie, Charlie und vielen anderen, denen nicht einmal die Zeit gegeben wurde, einen Namen zu haben.

"In der Logik der Abtreibung gibt es eine Inkonsistenz", fährt Mons Léonard fort. "Wie kann man eine Person respektieren, wenn sie nicht respektiert wird, vor allem, wenn sie im Zustand eines kleinen Embryos ist, eines kleinen Fötus im Mutterleib? Es ist unmöglich, einen Erwachsenen zu respektieren, wenn ein Erwachsener an der Macht nicht respektiert wurde ". Der pensionierte Erzbischof von Mechelen-Brüssel weist darauf hin, dass der Träger (oder Gleichgültigkeit, die eine Form der Unterstützung ist) zu Abtreibungspolitik grundsätzlich auf der Tatsache beruht, dass die Abtreibung betrifft sie nicht direkt: „In einer Debatte ich hatte schon vor langer Zeit, im Jahr 1970, mit Dr. Peers, der als einer der großen Abtreibung Propagandisten war, habe ich ein Argument in Form von Fiktion vorgeschlagen, weil manchmal Fiktionen beleuchten. Ich sagte: Nehmen wir an, das Gesetz, das die Abtreibung entkriminalisiert, hat rückwirkende Auswirkungen. Ein Abgeordneter, der für ein solches Gesetz stimmen muss, Wenn dies Rückwirkung hat, würde es einige Bedenken haben, den Schlüssel zu drücken, um zu wählen ... Das Problem eines Abtreibungsgesetzes ist, dass es nie diejenigen betrifft, die dafür stimmen, sondern nur andere. Es ist eine Abstimmung der Bequemlichkeit, weil ich nicht direkt involviert bin ". Es ist so wahr, dass wenn manPlakat zeigt und erklärt die offensichtliche - nämlich, dass wir auch ein Embryo gewesen sind und dass wir dank der Tatsache gestützt, dass wir nicht in der Gebärmutter unserer Mütter getötet wurden - muss dringend entfernt werden, bevor jemand nachträglich zu denken beginnt ...

Monsignore Léonard zeigt auch die Unwahrheit, die die Gesetzgebung für Sterbehilfe unterstützt: "Das Recht auf Euthanasie wurde im Namen der individuellen Freiheit beansprucht. Ich kann frei bestimmen, wie ich meinen Tod leben soll. Aber es ist eine Illusion zu glauben , dass ein solche Entscheidung in einer Angelegenheit von dieser Art, es ist eine rein private Angelegenheit ist, rein individuelle, weil in seinem Selbstmord unterstützt werden ... , dass andere Menschen ins Spiel kommen müssen. Andere Menschen müssen im Fall von assistiertem Suizid, was den Tod verursacht, verwalten. Manche Menschen werden Euthanasie durchführen [das gleiche gilt, wenn die medizinische Intervention darauf abzielt, die lebenswichtige Pflege aufzuheben oder wegzulassen, nda] [...] Daher ist nicht mehr nur mein Wille beteiligt, weil auch andere beteiligt sind Menschen“.

Es hat auch starke Auswirkungen auf die Gesellschaft"Ein Einfluss auf die Art und Weise, wie eine ganze Gesellschaft über Leben und Tod nachdenkt. [...] Was im Namen der privaten Freiheit des Individuums als eine rein persönliche Entscheidung präsentiert wird, ist in der Tat eine Entscheidung, die eine tiefgreifenden und entscheidenden Einfluss auf die Gesellschaft als Ganzes ". Mit oder ohne Voranmeldung "ist es eine Drift, die schwer zu stoppen ist". "Wenn die Person vergessen hat, ihr Blatt zu unterschreiben, wird es möglicherweise möglich sein, dieses Versehen auszugleichen, wenn man annimmt, dass sie in Arroganz ist. Ich übertreibe ein bisschen ... ". Eine Übertreibung ist jedoch bereits Realität: Vincent Lambert hat kein Papier unterschrieben, aber seine Frau und ein Neffe fordern den Tod auf der Grundlage einiger seiner angeblichen Aussagen, als er noch in der Lage war, vollständig zu kommunizieren. Es gibt keine Erklärung, stattdessen gibt es den auffallenden Beweis für eine Hartnäckigkeit, die am Leben festhalten möchte, 31 Tage der Unterbrechung des Essens überlebend; doch Vincents Leben ist immer noch von einem Satz suspendiert.

Monsignore Léonard, der auf eine Frage Godefridis gedrängt wurde , muss die geringe Präsenz der Kirche in der öffentlichen Debatte zu den grundlegenden Fragen zugeben: "zu wenig Gewicht. Die Kirche hätte ihre Stimme erheben müssen, eine Stimme unter den anderen in einer säkularisierten Gesellschaft, aber sie hätte ihre Stimme in einer entschiedeneren, klareren und gelenkigeren Weise gehört haben sollen ... ". Nach den peinlichen Äußerungen von Paglia, Nichols, McMahon wäre es vielleicht angebracht, diese Worte ein wenig ernster zu betrachten.
http://www.lanuovabq.it/it/eutanasia-dis...ugli-imperfetti

von esther10 13.05.2018 20:09

Für den Rekord: Kardinal Eijks warnende Worte über die Unklarheit von Papst Franziskus

Der folgende Brief des Primas der Niederlande, Kardinal Willem Eijk, Erzbischof von Utrecht, wurde vor ein paar Tagen veröffentlicht. Es handelt sich um eine Frage von größter Wichtigkeit, über die wir hier oft gesprochen haben: die von mehreren deutschen Bischöfen vorgeschlagene Idee der Kommunion wird an Nichtkatholiken (insbesondere an nichtkatholische Ehepartner von katholischen Gläubigen) weitergegeben.



Einige gute deutsche Bischöfe appellierten an den Heiligen Stuhl und erwarteten die Klarheit, die Roms essentieller Auftrag erfüllen muss. Klarheit und Festigkeit in Bezug auf das, was Christus und seine Kirche immer gelehrt haben, ist der entscheidende Punkt der Existenz des Amtes des Nachfolgers des heiligen Petrus.

Stattdessen gab es geschwätzt: trotz der klaren Antwort der Kongregation für die Glaubenslehre, den Papst bei seinem Treffen mit deutschen Bischöfen, die Frage zurück zu ihnen zurückgeschickt und bat sie , um die Angelegenheit zu klären, einstimmig ...

Der Brief von Kardinal Eijk zu diesem Thema (gestern auf Niederländisch auf der Website der Erzdiözese veröffentlicht ) ist eine Warnung vor der größten Ernsthaftigkeit und einem Hauch frischer Luft in diesen Zeiten der Unruhe und Verwirrung, der gefährlichen Zeiten für den katholischen Glauben. Es wird eines Tages einen hohen Platz in der Geschichte dieser seltsamen Tage einnehmen.

__________________


Kardinal Willem Jacobus Eijk: Papst Franziskus hätte Klarheit über Interkommunion geben müssen
Die deutsche Bischofskonferenz stimmte mit großer Mehrheit für Richtlinien, wonach ein protestantischer, der mit einem Katholiken verheiratet ist, die Eucharistie empfangen kann, nachdem er eine Reihe von Bedingungen erfüllt hat: Er muss eine Gewissensprüfung mit einem Priester oder mit einer anderen Person durchgeführt haben mit pastoralen Verantwortlichkeiten; er muss den Glauben der katholischen Kirche bestätigt haben, sowie "der ernsten geistlichen Not" ein Ende setzen und "die Sehnsucht nach der Eucharistie befriedigen" wollen.


Sieben Mitglieder der deutschen Bischofskonferenz stimmten gegen diese Richtlinien und suchten die Meinung einiger Dikasterien der Römischen Kurie. Die Folge war, dass eine Delegation der deutschen Bischofskonferenz in Rom mit einer Delegation der Römischen Kurie, darunter der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sprach.

Die Antwort des Heiligen Vaters, die der Delegation der Deutschen Konferenz durch den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre gegeben wurde, dass die Konferenz die Entwürfe erneut diskutieren und versuchen sollte, möglichst ein einstimmiges Ergebnis zu erzielen, ist völlig unverständlich . Die Lehre und Praxis der Kirche hinsichtlich der Verwaltung des Sakraments der Eucharistie für die Protestanten ist vollkommen klar. Der Kodex des Kirchenrechts sagt dazu:

"Wenn die Gefahr des Todes vorhanden ist oder wenn nach dem Urteil des Diözesanbischofs oder der Bischofskonferenz eine andere schwerwiegende Notwendigkeit drängt, dann werden diese Sakramente auch von den katholischen Ministern legal an andere Christen weitergegeben, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen. wer kann sich nicht einem Minister seiner eigenen Gemeinschaft nähern und diesen selbst suchen, vorausgesetzt, dass sie den katholischen Glauben in Bezug auf diese Sakramente manifestieren und richtig disponiert sind. "CIC / 1983, can. 844 § 4 (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche (CCC) Nr. 1400).

Dies gilt daher nur für Notfälle, insbesondere bei Todesgefahr.

Interkommunion ist im Prinzip nur mit orthodoxen Christen möglich, weil die Ostkirchen, obwohl sie nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen, wahre Sakramente haben und vor allem aufgrund ihrer apostolischen Sukzession ein gültiges Priestertum und eine gültige Eucharistie (CCC Nr. 1400, CIC / 1983 kann. 844, § 3). Ihr Glaube an das Priestertum, an die Eucharistie und auch an das Sakrament der Buße ist dem der katholischen Kirche gleich.

Protestanten teilen jedoch nicht den Glauben an das Priestertum und die Eucharistie. Die meisten deutschen Protestanten sind Lutheraner. Lutheraner glauben an die Konsubstantiation, was die Überzeugung beinhaltet, dass neben dem Leib oder Blut Christi auch Brot und Wein vorhanden sind, wenn jemand sie empfängt. Wenn jemand Brot und Wein empfängt, ohne dies zu glauben, sind Leib und Blut Christi nicht wirklich anwesend. Außerhalb dieses Moments, in dem sie empfangen werden, bleibt nur das Brot und der Wein und der Körper und das Blut Christi sind nicht gegenwärtig.

Offensichtlich unterscheidet sich die lutherische Doktrin von der Konsubstantiation wesentlich von der katholischen Lehre von der Transsubstantiation, die den Glauben beinhaltet, was unter den Figuren von Brot und Wein empfangen wird, selbst wenn es jemandem verabreicht wird, der nicht an Transsubstantiation und sogar außerhalb des Verwaltungsmomentes glaubt , bleibt der Leib oder das Blut Christi und ist nicht mehr die Substanz von Brot und Wein.

Wegen dieser wesentlichen Unterschiede sollte die Gemeinschaft nicht einem Protestanten, selbst wenn er mit einem Katholiken verheiratet ist, übertragen werden, weil der Protestant nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche lebt und daher nicht ausdrücklich das Vertrauen in ihre Eucharistie teilt. Die Unterschiede zwischen dem Glauben an die Konsubstantiation und dem der Transsubstantiation sind so groß, dass man wirklich verlangen muss, dass jemand, der die Kommunion empfangen will, ausdrücklich und formell in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche eintritt (außer im Falle der Todesgefahr) und auf diese Weise ausdrücklich bestätigt seine Annahme des Glaubens der katholischen Kirche einschließlich der Eucharistie. Eine private Gewissensprüfung mit einem Priester oder einer anderen Person mit pastoraler Verantwortung gibt keine ausreichenden Garantien dafür, dass die betreffende Person den Glauben der Kirche wirklich akzeptiert. Indem man es annimmt [die Eucharistie], kann die Person jedoch nur eines tun: in volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche eintreten.

Die Richtlinienentwürfe der deutschen Bischofskonferenz legen nahe, dass es nur wenige Fälle von protestantischen, mit Katholiken verheirateten Protestanten gibt, die durch die Anwendung dieser Richtlinien die Kommunion empfangen möchten. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass diese Zahlen in der Praxis im Allgemeinen zunehmen werden. Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind und andere Protestanten sehen, die mit Katholiken verheiratet sind, die die Kommunion empfangen, werden denken, dass sie dasselbe tun können. Und am Ende werden sogar Protestanten, die nicht mit Katholiken verheiratet sind, es empfangen wollen. Die allgemeine Erfahrung mit dieser Art von Anpassung ist, dass die Kriterien schnell erweitert werden.

Nun hat der Heilige Vater der Delegation der deutschen Bischofskonferenz mitgeteilt, dass sie die Vorschläge für ein Pastoralpapier, unter anderem zur Verwaltung der Kommunion, erneut diskutieren und versuchen muss, Einstimmigkeit zu finden. Einstimmigkeit über was? Unter der Annahme, dass alle Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz, nachdem sie erneut darüber gesprochen haben, einstimmig beschließen, dass Protestanten, die mit einem Katholiken verheiratet sind, die Kommunion verwalten können (etwas, das nicht passieren wird), wird dies - im Gegensatz zu dem Codex des Kanons Das Gesetz und der Katechismus der Katholischen Kirche sagen in dieser Hinsicht - werden sie zur neuen Praxis in der katholischen Kirche in Deutschland? Die Praxis der katholischen Kirche, die auf ihrem Glauben beruht, ist nicht festgelegt und ändert sich auch nicht statistisch, wenn die Mehrheit einer Bischofskonferenz dafür stimmt, auch nicht einstimmig.

Was der Kodex des Kirchenrechts und der Katechismus der Katholischen Kirche sagen, hätte die Reaktion des Heiligen Vaters sein müssen, der als Nachfolger des heiligen Petrus "das fortwährende und sichtbare Prinzip und die Grundlage der Einheit der Bischöfe und der Bischöfe" ist treu "( Lumen Gentium Nein. 23). Der Heilige Vater hätte der Delegation der Deutschen Bischofskonferenz klare Anweisungen geben müssen, die auf der klaren Lehre und Praxis der Kirche beruhen. Er hätte auf dieser Grundlage auch der lutherischen Frau antworten sollen, die ihn am 15. November 2015 fragte, ob sie die Kommunion mit ihrer katholischen Ehefrau empfangen könne, und sagte, dies sei nicht akzeptabel, anstatt zu unterstellen, dass sie die Kommunion aufgrund ihrer Taufe empfangen könne und in Übereinstimmung mit ihrem Gewissen. Dadurch, dass keine Klarheit geschaffen wird, entsteht unter den Gläubigen eine große Verwirrung, und die Einheit der Kirche ist gefährdet. Dies ist auch der Fall bei Kardinälen, die öffentlich vorschlagen, homosexuelle Beziehungen zu segnen, was der Lehre der Kirche, die auf der Heiligen Schrift gründet, diametral entgegengesetzt ist, dass die Ehe, entsprechend der Schöpfungsordnung,

Wenn ich bedenke, dass die Bischöfe und vor allem der Nachfolger Petri es versäumen, den in der Heiligen Überlieferung und in der Heiligen Schrift enthaltenen Glaubensbekenntnis treu und in Einheit zu bewahren und zu vermitteln, kann ich nicht umhin, an Artikel 675 des Katechismus der Katholischen Kirche zu denken:

"Der ultimative Prozess der Kirche

Vor dem zweiten Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung bestehen, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttern wird. Die Verfolgung, die ihre Pilgerreise auf der Erde begleitet, wird das "Mysterium der Ungerechtigkeit" in Form einer religiösen Täuschung enthüllen, die den Menschen eine scheinbare Lösung ihrer Probleme um den Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet. "


+ Willem Jacobus Kardinal Eijk
Erzbischof von Utrecht, Niederlande
Utrecht, 5. Mai 2018

von esther10 13.05.2018 00:56

GROSSBRITANNIEN



Der Erzbischof von Liverpool verurteilt das gebrochene Versprechen der Regierung über katholische Schulen
Die Regierung wird eine Politik beibehalten, die die Kirche daran hindert, neue kostenlose Schulen zu eröffnen

05/12/18 3:57 PM

( Katholischer Herold / InfoCatólica ) Der Erzbischof von Liverpool hat die britische Regierung verurteilt, nachdem sie ein Versprechen gebrochen hatte, neue katholische Schulen zu eröffnen.

http://www.catholicherald.co.uk/

Die Regierung gab am Freitag bekannt, dass sie eine offenkundige Verpflichtung zurückgezogen habe, die Aufnahmebeschränkungen der Religionsschule aufzuheben, eine Politik, die es neuen Glaubensschulen verbietet, mehr als 50 Prozent ihres Beitrags ihres eigenen Glaubens auszuwählen. Die Grenze verhindert effektiv die Öffnung neuer katholischer Schulen und fordert sie auf, das Kirchenrecht zu verletzen.

Ministerpräsidentin Theresa May hatte immer wieder geschworen, die Grenze zu beseitigen , und im Manifest der Konservativen Partei von 2017 wurde explizit auf die nachteilige Wirkung hingewiesen, die sie auf die katholische Gemeinschaft in Großbritannien hat.

Der Bildungsminister, Damian Hinds, der katholisch ist, sagte jedoch, dass die Politik beibehalten wird .

Stattdessen wird die Regierung die Schaffung neuer Glaubensschulen zulassen, "die von Freiwilligen unterstützt werden", die alle Schüler auf der Grundlage ihres Glaubens auswählen können. Im Gegensatz zu den freien Schulen stehen sie jedoch unter der Verantwortung der lokalen Regierung, was zu der Befürchtung führt, dass die Kommunalverwaltungen ihre Öffnung behindern werden.

Erzbischof Malcolm McMahon sagte: "In ihrem allgemeinen Wahlprogramm verpflichtete sich die Konservative Partei gegenüber der katholischen Gemeinschaft, die ungerechte Herrschaft aufzuheben, die die Eröffnung neuer katholischer Schulen effektiv stoppt."

" Heute hat die Regierung dieses Versprechen gebrochen, hat das Versprechen, das sie den sechs Millionen Katholiken unseres Landes gegeben haben , aufgegeben und die Zehntausende von Katholiken ignoriert, die sich für dieses Thema eingesetzt haben."
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs