Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.07.2016 00:19

10 Dinge, die passieren, wenn man öfter zur eucharistischen Anbetung gehen
Ruth Baker 2015 | Existenz Gottes | Galerien | Hunger unendlich | Sakramenten2016.01.18

Mit wunderbaren Bildern
hier anklicken
http://catholic-link.com/2016/01/18/10-c...on-eucaristica/



Die Eucharistie beschrieben im Katechismus als "Quelle und Höhepunkt" des Glaubens . Nehmen Sie sich Zeit zu gehen , um den Herrn in der Anbetung Eucharistie kann schwierig sein, aber wenn wir mit einem offenen Herzen gehen, die Ergebnisse sind überraschend.

"Während des Essens nahm Jesus das Brot, und nach dem Segen, brach es und gab es zu ihnen sagen : " Nimm es , das ist mein Leib "Dann hat er nahm den Kelch und dank nachdem er er gab und tranken alle daraus . Und er sagte , "Das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird '" (Markus 14 : 22-24).

In der heutigen 's Kultur die Idee des inneren Wachstums sehr unterschätzt wird, ist eine Verschwendung von Zeit oder eine Vergangenheit Mode Brauch von unseren Vorfahren naiv praktiziert betrachtet. Normalerweise ist nur die Außen wachsenden und fühlbar etwas wert. Der wesentliche Unterschied zwischen diesen beiden Entwicklungen (materiellen und geistigen) ist , dass das Material immer von dir. Dies wird einige positive Gefühle bieten, jedoch wird immer mit einer Art kurzlebig und inkonsistent Zeitlichkeit gefärbt sein. Ein innerer Fortschritt, auf der anderen Seite bedeutet , dass Sie die von Ihrem stärksten Geist verändert. Es kann die Änderung in der Sie produzieren überraschen die Zeit , die Sie in der eucharistischen Anbetung verbringen, kann dies ändern Sie von diesen zehn Möglichkeiten:

1. Sie werden ein Gefühl von Ehrfurcht und Staunen entwickeln
ehrfürchtige© Rino Peroni / Flickr

Es ist nichts , wie die Atmosphäre einer ruhigen Kapelle oder Kirche, der Geruch von Weihrauch und der Glanz der Haft zu helfen, die Wahrheit zu verstehen , was im Gottesdienst geschieht. Wir sind wirklich an Jesus Christus: Sein Leib, Blut, Seele und Gottheit. Je mehr Sie versinken Sie in Ruhe in vor ihm, die mehr werden Sie erkennen , dass die einzige Antwort ist die Bewunderung und Staunen über die Größe unseres Gottes.

2. Sie erleben den Frieden in anderen Bereichen Ihres Lebens
Baum© Pete Slater / Flickr

Jesus sagte : " Den Frieden lasse ich mit Ihnen , meinen Frieden gebe ich euch" (Joh 14, 27). Externe Frieden , die wir in der Anbetung (Ruhe) erleben geht viel tiefer: . Es uns mit einem inneren Frieden füllt , die alle Bereiche unseres Lebens beeinflusst Dies bedeutet nicht , dass alles perfekt sein und ohne zu leiden, aber die Friede Christi macht uns zuversichtlich , dass die Stürme des Lebens wird uns nicht machen sinken.



3. Beginnen Sie zu s außerhalb selbst zu suchen
Tier© Ronnie Macdonald / Flickr

Jesus hat uns gesagt: "Liebt einander , wie ich geliebt habe Sie " (Joh 13, 34). Verbringe Zeit in der Anbetung verbindet uns mit der ganzen Welt nach allem, wir verbringen Zeit mit dem Schöpfer aller Dinge. Die Ausgaben Zeit loben und verehren Gott die Augen öffnen wird über die eigenen Interessen zu schauen und zu sehen Bedürfnisse anderer.

4. Manchmal hat man langweilig, aber ...
Junge© Stuart Richards / Flickr

Es wird Zeiten geben , wenn Sie werden nicht unrühmlich fühlen, Sie werden abgelenkt und dein Geist beginnt zu wandern. Vielleicht zuerst war dein Gebet mit wunderbaren Gefühle gefüllt, aber dann im Laufe der Zeit war nicht so besonders. Unser Glaube ist mehr als ein Gefühl. Mit Ihrer Ausdauer wird Gott weiterhin zu in Sie arbeiten und Ihr macht Herz . Das ist die Schönheit der Menschwerdung: Gott den Menschen , die in allen unseren Spannungen eintritt, Ängste, Probleme -Auch in Langeweile. Anbetung ist eine kontinuierliche Rückkehr zu ihm jedes Mal (mehrere Minuten) unser Geist wandert, Gott das beste Geschenk, das wir geben können: unsere Zeit und Gesellschaft.

5. Trotz kostet Sie, werden Sie aufgeregt zu gehen
© Alexandre Normand / Flickr

Stehend vor Jesus entdecken , dass er uns liebt und will , um Zeit mit uns verbringen, werden auf diese Weise gibt es keine Entschuldigung, Sie gehen zu stoppen. Wenn Anbetung jemals wie eine Pflicht fühlte, dann wird es ein Akt der Liebe, einer Notwendigkeit geworden; nicht nur für die Dinge , die wir bekommen können, sondern weil wir zum Gottesdienst erstellt wurden. Wie wir bei der Messe sagen, ist es "gerecht und notwendig" , um den Herrn zu danken. Worship in unseren Herzen eingeprägt ist , und "unsere Herzen sind unruhig , bis sie unsere Ruhe in ihn finden " (St. Augustine).



6. Gnade kommen in Ihr Leben
Blume© Theofilos Papadopoulos / Flickr

Es ist erstaunlich , wie die einfache Geste eine kurze Zeit des Gebens der Herr einen großen Unterschied in den Rest Ihres Lebens macht. Wir Ihre Anwesenheit nehmen kann lange nach der Kirche oder Kapelle zu verlassen. Seine Gnade ist es, was uns trägt, vor allem in Zeiten der Versuchung, in denen es leichter sein , zu widerstehen, wenn wir die Zeit verbringen , und wir sind mit ihm gefüllt.

7. Sie werden erkennen, wie glücklich Sie sind
Langlauf-© Raffaele Esposito / Flickr

Wenn es so einfach ist wie das Auto Kommissionierung oder sogar zur nahe gelegenen Kapelle gehen, merkt man , wie glücklich Sie sind. Es gibt diejenigen , die lieben würde , um mehr Zeit mit Jesus verbringen, kann aber nicht , weil sie nicht in der Lage sind , zu Hause zu lassen, sie sind krank oder beschäftigt. Dann gibt es jene , auf der ganzen Welt , die an Orten ihr Leben für die Eucharistie riskieren , wo sie wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Wenn Sie sich erinnern , die für Stunden oder Tage in gefährlichen Situationen , um zu Fuß eine Weile mit Jesus zu sein, merkt man , dass ein Geschenk offen zu beten ist , einen Priester zu haben , nichts zu sagen , die es schaffen können uns die Sakramente.

8. Sie werden feststellen, dass Jesus einen sehr guten Sinn für Humor
Baby© Michael Podger / Flickr

Je mehr wir in der Lage sind, sich zurückzulehnen und lassen Sie Gott sprechen zu uns (statt verbringen unsere ganze Zeit den Raum der Stille füllt sprechend), wir erkennen , dass Gott einen sehr guten Sinn für Humor hat: er mag uns einen Witz oder zwei, und manchmal sind diese Momente , lustig genug zu wollen , dass wir laut lachen.



9. Werden Sie zur Beichte gehen öfter
Beichte© Stròlic Furlan - Davide Gabino / Flickr

Das mag erschreckend klingen, aber es ist nicht. Das Bekenntnis ermöglicht es uns , auf das Meer ohne Limit Gottes Barmherzigkeit erfahren. Seine Barmherzigkeit alle unsere Sünden umarmt und gibt uns eine Freiheit ohne Angst , die uns erlaubt , um den Sprung zu lieben und Güte vorhanden machen in all seinen Plänen für unser Leben. gehen immer wieder zur Beichte macht uns erneuern uns in der Gewissheit , dass wir in den Armen eines Vaters sicher sind , die uns und liebt "nicht müde zu vergeben" (Papa Francisco).

10. Sie lieben zu s
fallen-in-love© François Philipp / Flickr

Wenn Sie verbringen eine Menge von Zeit mit einem offenen Herzen in der Anbetung und lassen uns Christus lieben, dann werden wir auch lieben. Diese Liebe uns definiert und erlaubt es uns , zu uns selbst sein . "Ich bin gekommen , dass sie das Leben haben und haben es in Fülle haben " (Joh 10 , 10).
http://catholic-link.com/2016/01/18/10-c...on-eucaristica/
Also, was Sie erwarten? Führen Sie eine Zitat jetzt mit Jesus und lassen Sie ihn Ihr Leben verändern!

*****
10 Und welche Fragen sollten künftige Ehemänner dies sein Dialog wird Früchte tragen? Welche Themen sprechen sollte?


hier anklicken
http://catholic-link.com/2016/06/24/como...tos-considerar/


von esther10 02.07.2016 00:18

Die 7 Sakramente



http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...ih=955&biw=1920



From Wikimedia Commons, the free media repository

http://www.catholicnewsagency.com/resources/sacraments/

Auf DEUTSCH
Eucharistie macht uns Heilige
https://translate.google.com/translate?h...ces/sacraments/

***

Evangelisch-reformierte Kirchen

http://www.velkd.de/theologie.php


http://www.serk-heidelberg.de/category/luther/

Die evangelisch-reformierten Kirchen kennen die zwei Sakramente der Taufe und des Abendmahls. In der reformierten Tradition haben die Sakramente jedoch nur die Bedeutung von Symbolen.

Sie sind Zeichen, die eine geistliche Wirklichkeit anschaulich machen, sie jedoch nicht bewirken.[10] Vergleiche auch aus dem Heidelberger Katechismus, der wesentlichen Bekenntnisschrift der Reformierten Kirche in Deutschland: „Es sind sichtbare heilige Wahrzeichen und Siegel, von Gott dazu eingesetzt, um uns durch ihren Gebrauch die Verheißung des Evangeliums noch besser verständlich zu machen und zu versiegeln; nämlich, dass er uns wegen des einmaligen Opfers Christi, am Kreuz vollbracht, Vergebung der Sünden und ewiges Leben aus Gnade schenkt (1 Mos 17,11 EU; Röm 4,11 EU; 5 Mos 30,6 EU; 3 Mos 6,23 EU; Hebr 9,8.9.24 EU; Hes 20,12 EU)“[11]. Dies war das große Streitthema in dem

berühmten Marburger Religionsgespräch zwischen Martin Luther und Ulrich Zwingli 1529. In allen anderen Fragen konnten sie sich so verständigen, dass die Unterschiede nicht zur Kirchentrennung führten. Der Abendmahlsstreit blieb jedoch der Grund zur Trennung von lutherischer und reformierter Kirche.
Evangelische Freikirchen


von esther10 02.07.2016 00:11

ROM , 26 June, 2016 / 3:39 PM (CNA Deutsch).-
Ist Maria gestorben? Ein neues Buch verneint diese Frage sehr deutlich:


Die Himmelfahrt, dargestellt von Charles Le Brun im Jahr 1835.
Foto: Wikimedia (Gemeinfrei)

"Stärker als der Tod – Warum Maria nicht gestorben ist", von Monsignore Florian Kolfhaus, assoziiertes Mitglied der Pontificia Accademia Mariana Internazionale. Im Interview mit CNA verrät er, warum er sich mit der Frage beschäftigt hat.

Monsignore Kolfhaus: Sie behaupten in ihrem neuen Buch, dass Maria nicht gestorben ist. Das Lehramt der Kirche ist nicht so deutlich, oder?

Es ist ganz normal, dass ein Mensch stirbt. So denken wir, weil wir tagtäglich mit dem Tod konfrontiert werden und wissen, dass auch wir eines Tages im Grab liegen und zu Staub werden. So liegt es nahe, dass viele denken, auch Maria sei gestorben. Die Kirche aber hat das nie eindeutig gesagt; im Gegenteil: als Papst Pius XII. 1950 das Dogma von der Aufnahme der Mutter Jesu in den Himmel verkündet hat, wollte er – obwohl einige Bischöfe ihn ausdrücklich darum gebeten hatten – nicht vom Tod Mariens sprechen. Er hat sogar die liturgischen Texte so geändert, dass jede Interpretation im Hinblick auf das Sterben der Mutter Gottes unmöglich wurde. Gott wollte den Tod nicht. Er ist in seinem Plan für den Menschen nicht vorgesehen, sondern kam durch die Sünde Adams in die Welt. Die meisten, die meinen, dass Maria gestorben sei, wagen es daher auch oft nicht, das Wort Tod in den Mund zu nehmen – ausdrücklich bekennt das z. B. der hl. Johannes von Damaskus – sondern sprechen von Dormitio, Entschlafung. Es gab für die Mutter Jesu kein schmerzliches Lebensende, womöglich wegen Krankheit oder Altersschwäche, sondern einen frohen Abschied, um mit Leib und Seele "heimzugehen". Es steht sicher fest, dass Maria, im ersten Moment ihres Lebens ohne Sünde empfangen, im letzten Augenblick auf Erden nicht die Trennung ihrer Seele erleiden musste. Das Lehramt läßt es aber bislang jedem frei, darüber nachzudenken, ob sie vielleicht sterben wollte, um so ihrem Sohn ganz ähnlich zu werden. Ich bin der Überzeugung, dass diese Verähnlichung mit Christus im Leiden auf Golgotha geschehen ist, im schmerzvollen "Mitsterben" mit Jesus, von dem beispielsweise der h. Bernhard spricht. Von dieser Stunde sagt ja auch die Liturgie des 15. Septembers: "Ohne den Tod zu erleiden, hast Du die Palme des Martyriums errungen." Warum also sollte Maria gestorben sein und nicht, wie es Gott für alle Menschen wollte, ohne Tod verklärt und in den Himmel aufgenommen worden sein?

Könnte man die Frage nicht einfach offen lassen? Als Geheimnis, wie andere auch, die zum Glauben gehören?

Ob Maria gestorben ist oder nicht, ist nicht nur eine Frage, die sich der Verstand stellt, sondern vor allem das Herz. Wer liebt, will alles über den geliebten Menschen wissen. Wie könnte es mir daher egal sein, ob die Jungfrau von Nazareth gestorben ist oder nicht? Um es salopp, aber noch deutlicher auszudrücken, geht es um die Frage: Ist meine Mutter tatsächlich gestorben? Natürlich bleibt das irdische Lebensende Mariens ein Geheimnis – wie übrigens all das Große unseres Glaubens, Dreifaltigkeit, Menschwerdung, Jungfrauengeburt, Eucharistie etc. – das wir niemals vollkommen verstehen können. Und doch dürfen, ja sollen wir über die Geheimnisse unseres Glaubens nachdenken, ohne je zu meinen, wir könnten zu einem endgültigen Urteil kommen. Das steht allein der Kirche zu. Die Liebe drängt dazu, immer mehr zu erkennen; und je mehr wir erkennen, umso mehr lieben wir auch. Über den Tod Mariens zu reflektieren bedeutet auch tiefer in die Geheimnisse der Schöpfung und der Erlösung einzutreten und im Glauben nach Antworten zu suchen, warum wir Menschen sterben müssen, was Gnade – mehr noch "voll der Gnade" – bedeutet und worin das Ziel unseres Lebens liegt.

Wir beten im Avemaria um die Fürsprache der Muttergottes "jetzt und in der Stunde unseres Todes". Welche Rolle spielt dabei, ob sie nicht gestorben ist?

Jesus ist am Kreuz gestorben, damit wir erlöst werden. In Maria zeigt sich das in vollkommener Weise. Sie ist als menschliche Person der "Siegespreis" Christi. Sie ist ohne Sünde, aber "voll der Gnade", das heißt voller Liebe, voller Leben. So sollte der Mensch sein. Maria ist vor der Erbschuld bewahrt worden. Wir werden durch die Taufe davon gereinigt. In ähnlicher Weise können wir sagen, dass Maria durch den Tod Christi vor dem eigenen Tod bewahrt wurde, während wir daraus gerettet werden, wenn die Leiber der Gerechten aus den Gräbern auferstehen. Maria hat Sünde und Tod besiegt, die – so sagt es der Hebräerbrief – unter der Macht des Teufels stehen. Ihre Fürsprache rettet uns in den beiden wichtigsten Momenten unseres Lebens – jetzt und in der Stunde unseres Todes – vor "Sünde, Tod und Teufel"; jene drei Feinde des Menschen, die Dürer in einem Stich als kriegerische Reiter dargestellt hat.

Wenn Sie erlauben: Warum haben Sie sich ausgerechnet mit dieser Frage so eingehend beschäftigt?

Schon am Beginn meines Theologiestudiums habe ich mich sehr viel mit Maria beschäftigt und gemerkt, dass oft die Frage nach ihrem Heimgang viel zu schnell beantwortet wrd. "Natürlich ist Maria gestorben!" – Der Tod eines sündenlosen Menschen ist aber eben nicht "natürlich", naturgemäß. Das Nachdenken und Forschen über den Tod Mariens hat mich zu vielen anderen Themen gebracht, die damit verbunden sind und so ein immer größeres Interessse in mir geweckt. Ich habe entdeckt, dass es Kirchenväter gibt, die von der Unsterblichkeit der Mutter Jesu sprechen und dass es in der Mystik Zeugnisse für ihre Bewahrung vor dem Tod gibt. Seit dem Dogma von 1854, also dem Dogma der Bewahrung Mariens vor der Erbschuld, ist die Zahl der Theologen enorm gestiegen, die meinen, die Mutter Gottes habe nicht die Trennung der Seele vom Leib erlitten. Ihr Herz ist das einzige, das nie zu schlagen aufgehört hat. Ich will einen kleinen Beitrag dazu leisten, über die Frage nach der Dormitio Mariens weiter nachzudenken.

Nächstes Jahr feiert Bayern 100 Jahre Patrona Bavariae; Sie sind Bayer. Welche Rolle spielt die Schutzpatronin heute?

Bayern ohne Maria gibt's nicht! Die Mutter Jesu als Patrona Bavariae zu verehren bedeutet ja, sich ihr anzuvertrauen und zu weihen, so dass das ganze Land von ihr abhängt. Sie ist die wahre Monarchin unserer Heimat, und es könnte keine bessere geben. So wie die Marienweihe, über die ich ja auch schon geschrieben habe, im Leben des einzelnen Christen eine Veränderung zum Besseren bewirkt, so auch im Leben der Völker. 2017 feiern wir ja das 100jährige Jubiläum der Erscheinungen von Fatima, bei denen die Mutter Jesu aufgefordert hat, Rußland ihrem Herzen zu weihen. 1954 haben die Bischöfe Deutschlands in Fulda das gesamte Land dem Unbefleckten Herzen geweiht. Wir Bayern waren da ein bisserl schneller...
http://de.catholicnewsagency.com/story/i...tete-frage-0914


von esther10 02.07.2016 00:10

Blutiges Familiendrama

53-Jähriger tötet seine Familie mit dem Beil
01.07.2016, 17:23 Uhr | AFP, dpa


In dieser Doppelhaushälfte in Ravensburg ereignete sich die Bluttat. (Quelle: dpa

Blutiges Familiendrama in Ravensburg: Ein 53-Jähriger hat seine 37-jährige Frau und zwei Stieftöchter im Alter von 14 und 18 mit einem Beil und einem Messer getötet. Den Polizeibeamten bot sich am Tatort ein Bild des Horrors: Teile der Getöteten waren über drei Stockwerke der Doppelhaushälfte verteilt.

Die fünfjährige Tochter des Mannes kam mit dem Leben davon. Wie die Polizei angab, habe der 53-Jährige aber auch das junge Mädchen töten wollen. Eines der Opfer konnte den Polizeiangaben zufolge vor seinem Tod in der Nacht zum Freitag noch einen Notruf absetzen, außerdem hätten fast zeitgleich Nachbarn die Polizei verständigt. Diese konnte den Täter im Haus festnehmen.

Nach Angaben der Ermittler legte der Mann in ersten Vernehmungen ein Geständnis ab. Demnach waren offenbar Beziehungsschwierigkeiten der Auslöser für die Bluttat, eine Trennung von seiner Frau soll bevorgestanden haben. Er habe keinen Ausweg mehr gesehen, gaben die Beamten dessen Ausführungen wieder. Ein Richter erließ noch am Freitag Haftbefehl wegen des Verdachts auf dreifachen Mord.

Tat laut Polizei geplant gewesen

Der Verdächtige soll gewartet haben, bis die drei Opfer schlafen, sagte Oberstaatsanwalt Karl-Josef Diehl in Ravensburg. Zum Tatzeitpunkt sei er alkoholisiert gewesen. Wie die Ermittler außerdem mitteilten, hatte der Mann vor, sich umzubringen.

Die Polizei hat nach der Bluttat mehrere Briefe im Haus des Verdächtigen gefunden. Der 53-Jährige habe die Tat geplant, sagte der Vizepräsident des Polizeipräsidiums Konstanz, Uwe Stürmer. Es habe sich nicht um eine spontane Tat gehandelt. Es habe Spannungen in der Familie geben, die aus Thailand stammende Frau habe wohl einen neuen Freund gehabt, sagte Stürmer.

Den Ausführungen des Mannes steht ein früherer Polizeieinsatz gegenüber: Bereits Monate vor der Dreifachmord hat es nach Angaben der Polizei schwere Auseinandersetzungen in der Familie gegeben. Die Polizei sei am 20. März vor Ort gewesen, da es Streit in der Beziehung gegeben habe, sagte Stürmer weiter. Die Ehefrau habe der Polizei dann aber versichert, sie habe keine Angst vor ihrem Mann. Einen Platzverweis für ihn habe sie abgelehnt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.
http://www.t-online.de/nachrichten/panor...t-dem-beil.html


von esther10 02.07.2016 00:09

Kommentar: Ein GPS System, auf das sich jeder Katholik verlassen kann


Ein Rennwagenfahrer im Jahr 1910.
Foto: Artybee via Pixabay (Gemeinfrei)

ROM , 29 June, 2016 / 7:00 AM (CNA Deutsch).-
Die Zeiten sind vorbei, in denen man sich als Autofahrer nur mit "Co-Pilot" in eine unbekannte Großstadt gewagt hat. Es war die Aufgabe des Beifahrers, die riesige Straßenkarte, die aufgeklappt beinahe über's Lenkrad hing zu studieren, um den richtigen Weg anzugeben. "Nächste Kreuzung links abbiegen" – "Immer geradeaus" – "Falsche Richtung. Umdrehen!" Diese Anweisungen übernimmt heute eine wohlklingende Frauenstimme aus dem GPS. Es genügt, ihren Anweisungen zu folgen, und man kommt sicher und schnell ans Ziel – ja selbst Baustellen und Straßensperrungen sowie die besten Umleitungen werden angegeben. Wer heute alleine und nur mit einer Faltkarte ausgestattet losfährt, wird vom Rest der Welt belächelt. Zu Recht!

"Bitte wenden!"

Auf dem Rückflug von Armenien nach Rom hat Papst Franziskus in einem Interview mit den ihn begleitenden Journalisten wieder einmal davon gesprochen, dass die Kirche eine Frau ist. "Sie ist die Braut Christi". Sie ist – um den Vergleich zu wagen – das GPS mit der sanften weiblichen Stimme, die den Weg weist. Das kann manchmal richtig nervig sein, wenn sich die Dame in ihren Anweisungen ständig wiederholt und auch dann, wenn man meint Schleichwege zu kennen, unerbittlich und doch stets in freundlichem Tonfall verkündet: "Bitte wenden!". Die Kirche tut das Gleiche. Sie gibt den richtigen Weg an und mahnt zur Umkehr, wenn wir falsch abgebogen sind. Die Bibel zu lesen ist hervorragend, und gerade katholische Christen können von evangelischen (meist evangelikalen) Christen, die täglich zur Heiligen Schrift greifen, lernen, ihr Leben nach dem Wort Gottes auszurichten. Aber oft ist die Bibel eine nicht leicht zu lesende Karte und im Augenblick der Entscheidung – wenn ich den Weg vorher nicht buchstäblich auswendig gelernt habe – braucht es kurze, präzise Antworten: "Jetzt die Wahrheit sagen!" – "Mund halten; nicht weiterdiskutieren" – "Nicht mit diesen Phantasien spielen. An Frau und Kinder denken!" Meine Beifahrer "an Bord" – d.h. andere Christen, mit denen ich unterwegs bin – sind eine große Hilfe, auf dem richtigen Weg zu bleiben, aber die sicherste Methode ist es, auf das GPS zu hören. Die Dame, die sich in dem kleinen Gerät vor der Windschutzscheibe verbirgt, kennt alle Straßen und weiß um die Baustellen, die es zu umfahren gilt. Die Kirche kennt Gottes Willen und sie ist mit allem, was Menschen ereignen kann, vertraut. Sie führt nicht in die Irre, sondern weist den rechten Weg.

Was zählt ist der Weg, der zum Ziel führt

Die Botschaften eines Navigationsgerätes müssen kurz und präzise sein. Lange Ansagen führen nur dazu, die richtige Abzweigung zu verpassen. Man stelle sich vor ein GPS spräche wie so mancher Pfarrer im Sonntagsgottesdienst: "Guten Morgen. Schön, dass Sie sich ins Auto gesetzt haben und mir zuhören. Gemeinsam wollen wir ein Stück des Weges fahren. So viele Verkehrsregeln engen uns Tag für Tag ein, aber doch spüren wir beide die Freiheit, für die unser Hersteller uns geschaffen hat. Lassen wir uns nicht einengen von Geschwindigkeitsbegrenzungen. Wagen Sie den Aufbruch! Wagen Sie die Autobahnauffahrt. Und wenn Sie wollen, begleite ich Sie bei dieser Erfahrung! Es geht doch nicht darum, es an irgendein Ziel zu schaffen. Wichtig ist, gemeinsam unterwegs zu sein." – Wie oft haben wir schon den dummen Satz gehört: Der Weg ist das Ziel. Ein so programmiertes GPS wird aussortiert. Schön, wenn eine freundliche Stimme in sympathischen Ton mir sagt, wo's lang geht, aber "pastorale" Floskeln, die nicht mehr von der Doktrin (das heißt der Straßenkarte sprechen) führen nicht ans Ziel, sondern lassen uns im Kreis fahren – ständig um uns selbst herum.

Raus aus dem Funkloch – rein in die Kirche!

Wie gesagt, die sich ständig wiederholenden GPS Ansagen "Bitte wenden! Bitte wenden! Bitte wenden!" können nervig sein, und es gibt nicht wenige Autofahrer, die meinen, es besser zu wissen, wo's langgeht. Die Mehrheit der Katholiken scheint diese Haltung auch gegenüber der Kirche einzunehmen: "Wieso Enthaltsamkeit vor der Ehe? Wieso Landstraße statt Autobahn, auf der ich Gas geben kann." – "Wieso zur Beichte gehen? An den Baustellen meines Lebens komme ich auch auf dem Standstreifen vorbei." Mann kann ohne GPS Autofahren; man kann ohne die Kirche das Leben meistern, wenigstens dann, wenn das Ziel nicht "Himmel" heißt. Immer aber bleibt die Unsicherheit, gerade im Verkehrschaos der Großstädte das heißt des kurvenreichen Alltags, ob man noch auf der richtigen Spur ist. Die Kirche will Menschen nicht gängeln und in ihrer Freiheit einschränken – genauso wenig wie ein Navigationsgerät. Die freundliche Dame – das gilt für das GPS wie für die Kirche – übernimmt nicht das Steuer meines Autos, um es herumzureißen, und tritt auch nicht auf die Bremse. Ich bleibe frei, ihr zu folgen oder nicht. Dieser "Gehorsam" – auch entgegen meinen persönlichen Meinungen und Vorstellungen vom rechten Weg und den Widrigkeiten, die es zu umfahren gilt – hat sich bewährt. Das Schlimmste, was passieren kann, ist nur, dass ich kein Signal empfange – dass ich mich so heillos im Dickicht des Lebens verfahren habe, dass mich das GPS Signal nicht mehr erreicht bzw. ich die Stimmte der Kirche nicht mehr höre, weil ich so weit weg von ihr bin. Dann kommt es nur darauf an, so lange zu suchen, bis ich wieder die Ansagen hören kann: "In 200 Metern bitte links abbiegen!"

Christus ist der wahre Weg

"Ubi Petrus, ibi Ecclesia" – "Wo Petrus ist, da ist die Kirche". Der Papst ist, wenn er denn sein oberstes Lehramt ausübt, die Stimme des Ewigen Wortes, das Christus selbst ist. Er erfindet keine neuen Pfade, sondern erinnert an den einen und einzigen Weg zum Vater. Er erklärt die Karte, die Gottes Sohn seiner Kirche hinterlassen hat, und weist auf aktuelle Gefahren hin, so wie das GPS mahnt, bestimmte Baustellen zu umfahren oder Staus zu meiden. Das Wort von der Anpassung der Kirche an die moderne Lebenswirklichkeit der Menschen – und das heißt dann die Akzeptanz all der Wege, die sie selbst wählen wollen – macht so wenig Sinn wie der Vorwurf an ein Navigationsgerät, den Autofahrer seiner Freiheit zu berauben. Wer will, kann ja ausschalten; andere Ansagen zu fordern als jene, die der Karte entsprechen, die der Meister selbst gezeichnet hat, ist schlichtweg Betrug. Ein GPS etwa, das – um sich bei seinem Besitzer beliebt zu machen – nur wiederholt: "Immer geradeaus. Freie Fahrt! Bitte Gas geben!" gehört in den Müll. Einer Kirche, die so predigt, folgt kein vernünftiger Mensch.

Warum Jesus seiner Kirche ein GPS-System geschenkt hat

Die Kirche ist eine Frau; sie ist die Braut Christi, die treu wiederholt – unzählige Male und durch alle Zeiten hindurch – was der Geliebte ihr anvertraut hat. Kein Priester, Bischof oder auch der Papst dürfen etwas anderes sagen, als das, was Jesus gepredigt und seine Kirche seit 2000 Jahren jeder Generation erneut ins Gedächtnis ruft. Ihrer Stimme Gehör zu verleihen und damit Gottes Wort als authentische Wegweisung im Verkehrschaos dieser Welt zu verkünden, ist Aufgabe der Hirten; ist Aufgabe des Papstes. In der Tat, sein Amt ist das eines Navigators. Das Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus ist Anlass dankbar dafür zu sein, dass wir ein solches "Navi" haben. Es ist eine erneute Einladung, im Lärm dieser Zeit die freundliche Stimme jener Dame zu erkennen, die die Braut Christi ist, um auf sie zu horchen und ihrer Verkündigung zu gehorchen. Das ist der sicherste Weg zum Ziel.
http://de.catholicnewsagency.com/story/k...der-christ-0925

von esther10 02.07.2016 00:07

FSSPX stellt klar: Canonical Anerkennung nicht seine primäre Sorge


Die Statue von St. Peter im Inneren des Petersplatz im Vatikan, 19. Januar 2015 Credit: Bohumil Petrik / CNA.

Sion, Schweiz, 29. Juni 2016 / 02.25 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Nach Angaben des Fortschritts in Richtung Versöhnung zu Beginn dieses Jahres, erklärte der Leiter der Society of St. Pius X. am Mittwoch , dass kanonische Anerkennung ist nicht das, was die priesterlichen Gesellschaft sucht in erster Linie.

"Die Gesellschaft St. Pius X., in dem gegenwärtigen Stand der schweren Notlage, die sie das Recht und die Pflicht, gibt geistige Hilfe für die Seelen zu verwalten, um es einzuschalten, sucht nicht in erster Linie eine kanonische Anerkennung", Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der FSSPX, schrieb in einem 29 Communique Juni.

Er fügte hinzu, dass die FSSPX "hat ein Recht" auf kanonische Anerkennung "als katholischer Arbeit."

Die Gesellschaft "hat nur einen Wunsch", sagte er: "getreulich das Licht der Bi-tausendjährigen Tradition zu bringen, die den einzigen Weg zeigt in diesem Zeitalter der Dunkelheit zu folgen, in dem der Kult des Menschen die Verehrung Gottes ersetzt, in der Gesellschaft wie in der Kirche. "

Bischof Fellay Erklärung wurde nach einer 25-28 Juni Treffen der Höheren Oberen der FSSPX ausgegeben.

Er stellte fest, dass "in der großen und schmerzhafte Verwirrung, die zur Zeit in der Kirche herrscht, die Verkündigung der katholischen Lehre die Kündigung von Fehlern erfordert, die ihren Weg in die sie gemacht haben und werden leider durch eine große Anzahl von Pastoren ermutigt, einschließlich der Papst selbst. "


Unter Hinweis auf die Devise von St. Pius X "wieder herzustellen, alles in Christus", sagte Bischof Fellay, dass diese "ohne die Unterstützung eines Papstes nicht passieren kann, die konkret die Rückkehr der Heiligen Tradition begünstigt."

"Während für diesen gesegneten Tag warten, beabsichtigt die Gesellschaft von St. Pius X., ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um aufzubauen und zu verbreiten, mit den Mitteln, die die göttliche Vorsehung es gibt, die soziale Herrschaft unseres Herrn Jesus Christus."

Er fügte hinzu, dass die FSSPX "betet und tut Buße für den Papst, dass er die Kraft haben könnte katholischen Glaubens und der Sitten in ihrer Gesamtheit zu verkünden."

Auf diese Weise erklärte Bischof Fellay, der Papst "den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens beschleunigen, die wir ernsthaft wünschen, wie wir den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen in Fatima nähern."

Die Erklärung der Bischof erinnerte auch daran, dass der Zweck der FSSPX "ist vor allem die Ausbildung der Priester."

Die FSSPX wurde von Erzbischof Marcel Lefebvre im Jahr 1970 gegründet Priester zu bilden, als Antwort auf das, was er als Fehler, die in die Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil gekrochen war. Die Beziehungen mit dem Heiligen Stuhl wurde besonders angespannt 1988, als Erzbischof Lefebvre und Bischof Antonio de Castro Mayer vier Bischöfe ohne Erlaubnis von Papst Johannes Paul II geweiht.

Die illegalen Weihen führte zur Exkommunikation der beteiligten Bischöfe. Die Exkommunikation der überlebenden Bischöfe wurden im Jahr 2009 von Papst Benedikt XVI aufgehoben und seitdem Verhandlungen zwischen der Gesellschaft und dem Vatikan fortgesetzt haben "volle Gemeinschaft mit der Kirche neu zu entdecken".

In der Exkommunikation remittierender stellte Benedikt, dass "Lehrfragen bleiben offensichtlich und solange sie keine kanonische Stellung in der Kirche der Gesellschaft hat geklärt sind und ihre Minister jedes Ministerium nicht rechtmäßig ausüben kann."

Die größten Hindernisse für die Versöhnung der Gesellschaft haben sich auf die Religionsfreiheit in Vatikan II Erklärung die Aussagen gewesen Dignitatis humanae sowie die Erklärung Nostra aetate , die sie behauptet früheren katholischen Lehre widersprechen.

Es gab Anzeichen in den letzten Jahren der Bewegung in Richtung Regularisierung der priesterlichen Gesellschaft, die einige 590 Priester-Mitglieder, darunter ein Memo offenbar für den Umlauf unter seiner Führung bedeutete.

hier geht es weiter
http://www.catholicnewsagency.com/news/s...-concern-71840/

von esther10 02.07.2016 00:00

Kardinal Sarah: "Diejenigen, die Armut machen Christus ein Lügner zu beseitigen wollen - sie irren und lügen"


Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, betritt den Saal an der Synode über die Familie im Oktober 2015 Patrick Craine / Lifesitenews

Dies ist Teil 2 von Auszügen aus Kardinal Sarah Buch Gott oder Nichts . Siehe Teil 1, Kardinal Sarah: Zweideutigkeiten auf Lehre kann zu gefährlichen Meinungen führen 

.

1. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Dies ist mein zweiter Artikel von Auszügen aus Kardinal Sarah Buch wegen der hervorragenden Lehren für unsere Zeit , die es enthält. Dies sind Must Reads soweit ich betroffen bin und eine klare Anleitung zu dieser Zeit der Verwirrung und Verzerrungen der Wahrheit.
 Die Armut ist ein christlicher Wert


Offensichtlich Kommentare hier Kardinal Sarah adressieren die sehr verfehlten, stark politisiert und ideologischen Bemühungen vieler katholischen internationalen Hilfsorganisationen sowie der Regierung und anderen Agenturen, die durch Empfängnisverhütung Schwerpunkt Beseitigung der Armen neigen und Familienkulturen zerstören.

Er sagt:

S.140 ich sein angewidert erinnere mich , als ich den Werbeslogan einer katholischen karitativen Organisation gehört, die fast eine Beleidigung für die Armen war: "Lasst uns für Null Armut zu bekämpfen" ... nicht ein Heiliger - und weiß Gott allein die enorme Zahl von Heiligen. der Liebe hat die Kirche in 2.000 Jahre hervorgebracht hat - immer auf diese Weise über die Armut und arme Menschen zu sprechen wagte.

- Jesus selbst hatte keine Vorspannung der Art. Der Slogan respektiert weder das Evangelium noch Christus. Seit dem Alten Testament hat Gott mit den Armen gewesen; und die Heilige Schrift behauptet unaufhörlich ", um den Armen Jahwes". Ein armer Mensch fühlt sich von Gott abhängig; Diese Bindung ist die Grundlage der Spiritualität.

- Ja, das ist Armut ein christlicher Wert. Der arme Mensch ist jemand, der weiß, dass, von sich selbst, er nicht leben kann. Er braucht Gott und andere Menschen zu sein, um, gedeihen und wachsen. Im Gegenteil erwarten reiche Leute nichts von niemandem. Sie können ohne entweder fordern für ihre Bedürfnisse bieten auf ihren Nachbarn oder auf Gott. In diesem Sinne kann, Reichtum zu großer Trauer führen und wahre menschliche Einsamkeit oder einfach nur schrecklich geistige Armut. Wenn, um für sich selbst zu essen und zu pflegen, ein Mann an jemand anderen wenden müssen, führt dies zwangsläufig in einer großen Erweiterung seines Herzens. Aus diesem Grund ist die schlechte Gott am nächsten sind und leben große Solidarität untereinander;

S.141 Die Kirche muss nicht kämpfen gegen die Armut, sondern vielmehr ein Kampf gegen die Armut führen, vor allem materielle und geistige Elend. Es ist wichtig , sich zu engagieren, damit alle Menschen das Minimum haben könnten sie benötigen , um zu leben. "Der Geist der Armut und der Liebe ist der Ruhm und das Zeugnis der Kirche Christi"

- Aber wir haben nicht das Recht, Elend und Armut zu verwirren, denn dadurch würden wir ernsthaft gegen das Evangelium gehen. Daran erinnern, was Christus sagte uns: "Die Armen habt ihr immer bei dir haben, aber Sie müssen nicht immer mich" (Joh 12: 8) Diejenigen, die Armut zu beseitigen wollen machen, den Sohn Gottes, ein Lügner. Sie sind falsch und Liegen.

S.142 Die Sprache der Vereinten Nationen und ihrer Agenturen, die Armut zu unterdrücken wollen, die sie mit Elend verwechseln, ist das nicht der Kirche Christi. Der Sohn Gottes kam nicht zu den Armen in ideologischen Parolen zu sprechen! Die Kirche muss diese Parolen aus unserer Sprache verbannen. Denn sie betäubten und zerstörten Völker , die im Gewissen frei zu bleiben versuchten Liebe ist Wahrheit





Im Folgenden wendet er sich an die vielen einflussreichen oder kleinkarierten Kritiker, die darauf bestehen, dass wir nur beten müssen und schweigen über die schädlichen Programme und Aussagen, die wir sehen und hören und nicht sprechen, um herauszufinden, Leben, Familie, Glaube und Wahrheit schützen.

S.143 Es ist ein Mangel an Nächstenliebe, die Augen zu schließen. Es ist ein Mangel an Nächstenliebe angesichts der verwirrenden Wörter und Slogans , zu schweigen!
 Die atheistische Westen gefährdet die ganze Welt





Kardinal Sarah ist sich der großen Gefahren für die ganze Welt von der heutigen Situation in besonders der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und Kanada.

S.146 Ich denke , dass die immense wirtschaftliche, militärische, technologische und Medien Einfluss eines gottlos Westen eine Katastrophe für die Welt sein könnte. Wenn der Westen nicht zu Christus bekehren, könnte es bis zu machen , die ganze Welt heidnischen beenden; die Philosophie des Unglaubens sucht fieberhaft Anhänger in neuen Teilen der Welt. In diesem Sinne haben wir es ein Atheismus , die mehr und mehr Missionierung. Die heidnischen Kultur bestimmt die Domäne seines Kampfes gegen Gott zu verlängern. Um über ihre Wiedergeburt zu bringen, müssen die ehemaligen Länder der alten christlichen Tradition , indem sie sich auf eine neue Evangelisierung zu tanken Sie neue Energie.

S. 148 Im Anschluss an Benedikt XVI, ich bin davon überzeugt , dass eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche ist der Westen wieder zu entdecken , die strahlendes Gesicht von Jesus zu machen. Wenn der alte Kontinent sich endgültig von seinen Wurzeln abschneidet, fürchte ich , dass es eine schwere Krise für die ganze Menschheit führen, und ich sehe einige Anfänge es hier und da.

Die absolute Notwendigkeit, die Traditionen und Lehren des Katholizismus zu verteidigen

S.147 wir haben eine dringende Verpflichtung, sagt St. Athanasius, "die alte Tradition, Lehre und Glauben der katholischen Kirche zu studieren, die vom Herrn, von den Aposteln verkündet offenbart wurde, und von den Vätern bewacht. Denn auf diesem Glauben ist die Kirche gebaut, und wenn jemand von ihm zu verfallen wäre, würde er nicht mehr ein Christ entweder in der Tat oder Name sein. "

Das Gebet ist das Werkzeug, um die Welt zu reformieren

S.150 Das Gebet ist der größte Bedarf der heutigen Welt; es bleibt das Werkzeug , mit dem die Welt zu reformieren.

S.153 Der Beginn der Reform muss sich auf katholische Schulen und Seminare konzentrieren
.
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...ist-a-liar-they




von 01.07.2016 16:35

Seite 1 / 21. April 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Heute rede ich zu euch über die heiligen zehn Gebote.
Der HERR hat die Gebote gegeben, dass Ordnung herrscht auf der Welt. Und, dass sie so
gehalten werden, wie ER sie gegeben hat: Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg!

Doch, was geschieht heute?
Viele Regierungen erlassen Gesetze gegen GOTT. Und, die Menschen sind voller Gier danach!
Doch, so darf es nicht weiter gehen! Denn, GOTT, hat diese Gebote gegeben!

Ich wiederhole: Der HERR erlässt diese Gebote, dass auf der Welt Ordnung herrscht.
Ja, eine grosse Gefahr lauert auch heute, wenn Bischöfe und Priester
selbst entscheiden können, wie die Gebote angewandt werden;
ganz besonders das sechste Gebot.

Der Mensch muss sich GOTT übergeben; nicht, GOTT dem Menschen!
So, wie es der HERR gesagt und geschrieben hat, muss es gehalten werden!
Ja, wie schon gesagt: Ohne einen Buchstaben hinweg, noch einen Buchstaben dazu!

Und, wie steht es mit dem Gebot: „Du sollst nicht töten?“
Furchtbar, was heute Alles geschieht.
Das Ungeborene im Mutterleib wird umgebracht und so viele Menschen werden in Krie-
gen getötet. Ja, so viele Menschen sind schon durch Mord und Totschlag umgekommen!
Furchtbar ist dieses Tun!

Darum, rufe ich meine Priestersöhne auf:
Lehrt die heiligen zehn Gebote und verkündet sie. Verwässert nie die heiligen zehn Gebote, um sie den Sündern anzupassen; sondern, führt vielmehr alle Sünder, ganz besonders die grossen Sünder, zu den heiligen Geboten zurück!
Denn, GOTT verlangt Wahrheit und Treue. Und, so soll es wieder geschehen!
So wenige Menschen erheben ihre Stimmen gegen diese gottlosen Gesetze, welche die Regie-
rungen verfassen und erlassen; und, gegen das, was die Menschen tun an Mord und Totschlag!
So viele Menschen sterben; ja, auch Christen! Wo sind da die Mitbrüder und die Mitschwestern,
die ihre Stimmen erheben und sich auch einmal für diese Menschen einsetzen? Doch, nein! Immer nur grosses Schweigen!
Ich, eure MUTTER, bin voller Trauer, weil so Viele schweigen; anstatt, dass diese im-
mer und überall, wo es ihnen möglich wäre, ihre Stimmen erheben und helfen würden!

Betet, meine geliebten Kinder: Betet. Denn, ich sage nochmals:

Wenn keine Umkehr stattfindet, werden die Drangsale so
gross werden, dass viele Menschen weinen und klagen werden!

Ja, betet. Bleibt auf dem engen Weg, verlasst ihn nie! Seid treu. Ich habe euch versprochen, wenn ihr mir eure Hände entgegenstreckt, werde ich euch festhalten und durch die grosse Finsternis führen, die jetzt dann hereinbrechen wird.
Der HERR ist wohl barmherzig zu Allen, die voll Reue umkehren.
Doch, aber, ER ist auch gerecht. Besonders auch zu Jenen, die für IHN leiden und sterben.

Betet, betet, betet. Dazu bleibt immer weniger Zeit.

Myrtha: „Oh MUTTER: Auch wir sind grosse Sünder und an all dem Furchtbaren mitschuldig.
Oh MUTTER: Bitte, hilf Du uns und verlass uns nicht, obwohl wir es verdienten.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 01.07.2016 00:55

Der Papst: "Benedikt XVI., Meister des Gebetes, verkörpert die Heiligkeit"


Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt begrüßen sich vor der Öffnung der Heiligen Pforte im Petersdom.

Von Marco Mancini

VATIKANSTADT , 23 June, 2016 / 11:58 AM (CNA Deutsch).-
"Jedes Mal, wenn ich die Werke von Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. lese, wird mir klar, dass er Theologie auf Knien betrieben hat und dies noch tut: Auf Knien, weil man sieht, dass er nicht nur ein herausragender Theologe und Lehrmeister des Glaubens ist, sondern ein Mann, der wirklich glaubt, der wirklich betet. Man sieht, dass er ein Mann ist, der die Heiligkeit verkörpert, ein Mann des Friedens, ein Mann Gottes."

Mit diesen Worten drückt Papst Franziskus erneut seine Hochachtung für seinen Vorgänger, Benedikt XVI., aus. Und diesmal tut er es schriftlich, im Vorwort zum Buch Die Liebe Gottes lehren und lernen, das auf italienisch, deutsch französisch, polnisch, spanisch und englisch erscheint, ursprünglich im Verlag Cantagalli.

Papst Benedikt – so Franziskus – ist ein Modell priesterlichen Lebens, denn er verkörpert "jenes tiefe Verwurzeltsein" in Christus, "ohne das das ganze Organisationstalent, die ganze vermeintliche intellektuelle Überlegenheit, das ganze Geld und die Macht nutzlos sind. Er verkörpert jene ständige Beziehung zum Herrn Jesus, ohne die nichts mehr wahr ist, alles zur Routine wird."

Franziskus spricht auch über den Amtsverzicht Benedikts XVI., in dem er "auf besonders deutliche Weise eine seiner größten Lektionen der 'Theologie auf Knien' erteilt. Denn vielleicht kann Benedikt XVI. gerade vom Kloster Mater Ecclesiae aus, in das er sich zurückgezogen hat, weiter und auf noch leuchtendere Weise den 'entscheidenden Faktor', jene innere Mitte des priesterlichen Dienstes bezeugen, die die Diakone, die Priester und die Bischöfe nie vergessen dürfen: dass nämlich der erste und wichtigste Dienst nicht die Leitung der 'laufenden Angelegenheiten' ist, sondern das Gebet für die anderen, ohne Unterlass, mit Leib und Seele. So wie es der emeritierte Papst heute tut."

Und Franziskus endet: So zeigt uns Benedikt XVI, was wahres Beten ist: "Es ist die Fürbitte, derer die Kirche und die Welt – besonders in diesem Moment der wahren Zeitenwende – heute mehr denn je bedürften, die sie brauchen wie das Brot, ja mehr als das Brot. Denn Beten bedeutet, dass man die Kirche Gott anvertraut, in dem Bewusstsein, dass die Kirche nicht uns gehört, sondern Ihm, und dass er sie gerade aus diesem Grund niemals im Stich lassen wird; weil Beten bedeutet, dass man die Welt und die Menschheit Gott anvertraut. Das Gebet ist der Schlüssel, der das Herz Gottes aufschließt; der einzige, dem es gelingt, Gott immer wieder aufs Neue in diese unsere Welt hineinzuführen; und auch der einzige, dem es gelingt, die Menschen und die Welt immer wieder aufs Neue Gott zuzuführen, wie den verlorenen Sohn dem Vater, der ihn so sehr liebt, dass er nur darauf wartet, ihn wieder in die Arme schließen zu können. Benedikt weiß, dass das Gebet die erste Aufgabe des Bischofs ist. So geht wahres Beten also mit dem Bewusstsein einher, dass die Welt ohne das Gebet nicht nur die Orientierung verliert, sondern auch die wahre Quelle des Lebens."

Am kommenden 29. Juni, anlässlich des 65-jährigen Priesterjubiläums des emeritierten Papstes, wird Papst Franziskus in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes Benedikt XVI. erneut treffen. Für Papst Benedikt wird das eine Zurückkehren nach Hause sein, nach dem Abschied vom 28. Februar 2013.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...heiligkeit-0906
Das könnte Sie

*


Das könnte Sie auch interessieren:

Die "doppelte tiefgreifende Krise" der Kirche: Der volle Wortlaut von Benedikt XVI.
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...nedikt-xvi-0607




von esther10 01.07.2016 00:48

Kommunion für alle, auch für die Protestanten? – „Wende“ und „Fortschritt“ von Papst Franziskus
1. Juli 2016


Papst Franziskus "rätselhafte" Worte zur Interkommunion in der römischen Lutherkirche ziehen ihre Kreise

(Rom) Kommunion für alle, auch für die Protestanten? Nach den wiederverheirateten Geschiedenen gibt es in der Kirche auch Stimmen, die eine Zulassung der Lutheraner zur heiligen Kommunion vertreten. Dazu gehört die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica, die in ihrer jüngsten Ausgabe die „rätselhaften Worte“ von Papst Franziskus zur Interkommunion interpretiert, wie der Vatikanist Sandro Magister berichtet. Den Forderungen der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen und für die Protestanten ist eines gemeinsam: Nicht die Idee, aber der Anstoß zur Diskussion kam jeweils vom Papst selbst.

Nachdem Papst Franziskus auf seine Art dazu ermutigte, den wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion zu gewähren, steht der katholischen Kirche bereits die nächste Diskussion in Sachen Kommunion ins Haus. Sie hat mit den 500-Jahrfeiern der Lutheraner im kommenden Jahr zu tun.

Bereits im November 2013, kurz nachdem er die Einberufung der Doppel-Synode über die Familie bekanntgegeben hatte, schrieb Papst Franziskus in Evangelii gaudium, daß die Eucharistie „nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen“ (EG, 47) sei. Die Aussage wiederholte er in Amoris laetitia in der höchst umstrittenen Fußnote 351.

Kaum war die Bischofssynode zu Ende, ermutigte Papst Franziskus auch die Protestanten und die Katholiken, gemeinsam in den jeweiligen Gottesdiensten die Kommunion zu empfangen.

„Er tut es, wie immer, in gesprächsweiser, anspielender, nicht definitorischer Art, indem er die Letztentscheidung dem Gewissen des Einzelnen überläßt“, so Magister.
Rätselhafte Antwort in Roms Lutherkirche mit gezieltem Zweck?


Seit dem 15. November 2015 steht die rätselhafte Antwort im Raum, die Franziskus beim Besuch der lutherischen Christuskirche in Rom gab, nachdem ihn eine Lutheranerin gefragt hatte, ob und wann sie mit ihrem katholischen Mann zur Kommunion gehen könne.

Die Antwort des Papstes, dem die Fragen, wie üblich, bereits im Vorfeld bekannt waren, war ein Herumlavieren, das allgemeines Erstaunen und auch Besorgnis auslöste. Der Papst sagte nichts weniger als: „Ja, Nein, ich weiß nicht, entscheidet selbst“.

Die Antwort war weniger ein Lehrbeispiel für eine unklare Antwort, sondern vielleicht vielmehr ein Lehrbeispiel dafür wie man es schafft, als höchster Vertreter einer klaren Lehre eine gegenteilige Botschaft auszusenden.

Auf die Frage von Anke de Bernardinis antwortete Papst Franziskus laut der offiziellen deutschen Übersetzung des Vatikans:

Danke, Frau de Bernardinis.

Auf die Frage über das gemeinsame Abendmahl des Herrn zu antworten, ist nicht einfach für mich, vor allem vor einem Theologen wie Kardinal Kasper. Da „fürchte“ ich mich! Ich denke: Der Herr hat uns gesagt, als er diesen Auftrag gab: „Tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Und wenn wir das Abendmahl des Herrn teilen, erinnern wir daran und ahmen wir nach, tun wir das Gleiche, was Jesus der Herr getan hat. Und das Mahl des Herrn wird es geben, das Hochzeitsmahl am Ende wird es geben, aber dieses wird das letzte sein. Unterwegs hingegen, frage ich mich – und ich weiß nicht, wie antworten, aber ich mache mir Ihre Frage zu Eigen – da frage ich mich: das Abendmahl des Herrn zu teilen ist das Ende eines Weges oder die Stärkung auf dem Weg, um gemeinsam voranzuschreiten?

Ich überlasse die Frage den Theologen, denen, die es verstehen. Es stimmt, dass in einem gewissen Sinn teilen heißt, dass keine Unterschiede zwischen uns bestehen, dass wir die gleiche Lehre haben – ich unterstreiche das Wort, ein schwer zu verstehendes Wort –, doch frage ich mich: Aber haben wir nicht die gleiche Taufe? Und wenn wir die gleiche Taufe haben, müssen wir gemeinsam gehen. Sie sind ein Zeugnis eines auch tiefgründigen Weges, da es ein ehelicher Weg ist, ein Weg eben von Familie, menschlicher Liebe und geteiltem Glauben. Wir haben die gleiche Taufe. Wenn Sie sich als Sünderin fühlen – auch ich fühle mich sehr als Sünder –, wenn Ihr Gatte sich als Sünder fühlt, dann gehen Sie vor den Herrn und bitten um Vergebung; Ihr Gatte tut das Gleiche und geht zum Priester und bittet um die Lossprechung. Es sind Heilmittel, um die Taufe lebendig zu erhalten.

Wenn Sie gemeinsam beten, dann wächst diese Taufe, wird sie stärker. Wenn Sie Ihre Kinder lehren, wer Jesus ist, warum Jesus gekommen ist, was Jesus uns getan hat, so tun Sie das Gleiche, mit lutherischer wie auch mit katholischer Sprache, doch ist es das Gleiche. Die Frage: „Und das Abendmahl?“ Es gibt Fragen, auf die man – nur wenn man ehrlich zu sich selbst ist und mit den wenigen theologischen „Lichtern“, die ich habe – ebenso antworten muss, Sie sehen es. „Das ist mein Leib, das ist mein Blut“, hat der Herr gesagt, „tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Und das ist eine Stärkung auf dem Weg, die uns voranzuschreiten hilft. Ich pflegte eine große Freundschaft mit einem Bischof der Episkopalkirche, 48 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder, der diese große Unruhe hatte: die Frau katholisch, die Kinder katholisch, er Bischof. Sonntags begleitete er seine Frau und seine Kinder zur Messe, und dann ging er den Gottesdienst in seiner Gemeinde feiern.

Es war ein Schritt der Teilnahme am Abendmahl des Herrn. Dann ging er weiter, der Herr hat ihn gerufen, einen gerechten Mann. Auf Ihre Frage antworte ich nur mit einer Frage: Wie kann ich es mit meinem Mann machen, damit das Abendmahl des Herrn mich auf meinem Weg begleitet? Es ist ein Problem, auf das jeder antworten muss. Ein befreundeter Pastor sagte mir jedoch: „Wir glauben, dass hier der Herr gegenwärtig ist“. Er ist gegenwärtig. Ihr glaubt, dass der Herr gegenwärtig ist. Was ist der Unterschied?“ – „Nun, es sind die Erklärungen, die Deutungen …“ Das Leben ist größer als Erklärungen und Deutungen. Nehmt immer auf die Taufe Bezug: „Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr“, sagt uns Paulus, und von daher zieht die Schlussfolgerungen. Ich werde nie wagen, Erlaubnis zu geben, dies zu tun, denn es ist nicht meine Kompetenz. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. Sprecht mit dem Herrn und geht voran. Ich wage nicht mehr zu sagen.
Das persönliche Gewissen als höchste Instanz?


„Es ist unmöglich aus diesen Worten einen klaren Hinweis zu entnehmen. Eines steht aber fest: Indem Papst Franziskus auf so ‚flüssige‘ Weise sprach, stellte er in Sachen Interkommunion zwischen Katholiken und Protestanten alles zur Diskussion. Er machte jede Position diskussionswürdig und damit praktikabel“, so Magister.

Kardinal Gerhard Müller, der Präfekt der römischen Glaubenskongregation, fand genau zwei Tage nach dem Papstbesuch der Lutherkirche deutliche Worte, die von Beobachtern im Zusammenhang mit den Papstworten gesehen wurden: „Der Glauben ist keine Meinung“, verbunden mit der Forderung, die „Protestantisierung“ der katholischen Kirche zu stoppen.

In der Tat wurden die Papstworte von lutherischer Seite sofort als Freibrief zur Interkommunion aufgefaßt. Bereits die Mimik der in der Christuskirche anwesenden Protestanten ließ keinen Zweifel daran, wie die Aussage von ihnen verstanden wurde. Der lutherische Pastor Jens-Martin Kruse, der Papst Franziskus in der römischen Lutherkirche begrüßte, zögerte im Anschluß an den Papst-Besuch keinen Augenblick, die Aussage als Ermutigung zu sehen, daß die Entscheidung letztlich dem Gewissen des Einzelnen zustehe.


Mit anderen Worten: Das Gewissen steht über der kirchlichen Lehre und ihrer Sakramentenordnung. Das bedeutet letztlich auch, daß es keine Autorität gebe, auch nicht die Heilige Kirche, die dem Menschen etwas vorschreiben oder verbieten könne. Eine These, die bei Papst Franziskus seit seinem ersten umstrittenen Kontakt mit dem Atheisten freimaurerischer Tradition, Eugenio Scalfari, im Herbst 2013 durchschimmert.

Civiltà Cattolica: „Wende“ und „Fortschritt“ bei Interkommunion durch Papst Franziskus

Zwangsläufig war es nur eine Frage der Zeit, bis diese Position nicht nur im lutherischen, sondern auch im katholischen Raum ankommen würde. In der jüngsten Ausgabe der Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica, greift sie der Jesuit Giancarlo Pani auf in seinem Aufsatz: Cattolici e luterani. L’ecumenismo nell‘“Ecclesia semper reformanda“ (Katholiken und Lutheraner. Die Ökumene in der „Ecclesia semper reformanda“, Heft 3985 vom 9. Juli 2016, Civ. Catt. III 3-104, S. 17-25).

Pani nimmt dabei für sich in Anspruch, eine authentische Interpretation der Papstworte in der lutherischen Christuskirche vorzulegen. Der Anspruch ist nicht verwegen, denn die römische Jesuitenzeitschrift untersteht der Zensur des Vatikans. Jeder Artikel muß vor Drucklegung durch den Heiligen Stuhl genehmigt werden.

Der Jesuit kann daher als „autorisierter“ Interpret des Papstes betrachtet werden.


Der Schriftleiter der Zeitschrift, Pater Antonio Spadaro, gehört zum engsten Vertrautenkreis von Franziskus. „Er ist inzwischen zum offiziellen Sprecher von Santa Marta und damit von Jorge Mario Bergoglio persönlich geworden, der die Artikel, die den Papst am meisten interessieren, durchsieht und mit ihm abstimmt, bevor sie veröffentlicht werden“, so Magister.

Pani nimmt eine jüngst erfolgte gemeinsame Erklärung der US-amerikanischen Bischofskonferenz und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika zum Ausgangspunkt. Der ganze zweite Teil seiner Ausführungen ist aber der Auslegung der Papstworte vom 15. November 2015 gewidmet. Dabei nahm der Jesuit eine akkurate Selektion vor und pickte sich jene Worte heraus, die sich am besten für den Zwecke eigneten.

Der Zweck wird in den Schlußfolgerungen Panis deutlich: Die Papstworte würden „eine Wende“ und „einen Fortschritt in der pastoralen Praxis“ signalisieren vergleichbar jenen, die Franziskus mit Amoris laetitia für die wiederverheirateten Geschiedenen vollzogen habe.


Es seien zwar nur „kleine Schritt vorwärts“, aber die Richtung sei damit vorgegeben.

Papstlob: „Luther hatte recht“ – Kasper als Spiritus rector des Pontifikats

Die „Richtung“ wird durch weitere Signale verstärkt. Dazu gehört die Aussage von Papst Franziskus auf dem Rückflug von Armenien, daß Martin Luther „ein Reformer war“, der die besten Absichten gehabt habe. Seine „Reform“ sei „eine Medizin für die Kirche“ gewesen. Papst Franziskus scheint in Sachen Reformation, wie bereits bei den wiederverheirateten Geschiedenen, den Thesen von Kardinal Walter Kasper zu folgen.[/schwarz]

Über die fundamentalen dogmatischen Differenzen, die Luthers Überzeugungen von der katholischen Glaubenslehre trennen, ging Papst Franziskus hinweg, ohne ein Wort zu verlieren. Dabei betreffen die Differenzen gerade das Eucharistieverständnis, das untrennbar mit dem gesamten Glaubensverständnis und mit der Kommunion zusammenhängt. Doch wie sagte Franziskus bereits im November 2015 salopp in der Christuskirche:

„Das Leben ist größer als Erklärungen und Deutungen.“
Pani stellt die zentrale Frage: „Kann man gemeinsam am Tisch des Herrn teilnehmen?“ Und antwortet darauf mit Papst Franziskus:

„Ich werde nie wagen, Erlaubnis zu geben, dies zu tun, denn es ist nicht meine Kompetenz. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. Sprecht mit dem Herrn und geht voran.“

Pani betont, wie auch Papst Franziskus auf dem erwähnten Rückflug von Armenien, die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre von Lutherischem Weltbund und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen von 1999[schwarz]. Unerwähnt läßt Pani, ebenso wie Papst Franziskus, die an Bedeutung wichtigere Erklärung Dominus Iesus über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche der römischen Glaubenskongregation von 2000.


http://www.katholisches.info/2016/07/01/...pst-franziskus/
http://www.katholisches.info/tag/papstkritik/
Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va*

*
Papst Francis Ermahnung Amoris Laetitia wird "die Kernressource für die katechetische Vorbereitung sein" für die 2018 Welttreffen der Familien in Dublin, die katholischen Bischöfe von Irland , sagte in ihrer Sommersitzung Endabrechnung freigegeben Anfang dieses Monat.
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
https://www.lifesitenews.com/news/the-po...ssages-of-exhor

von esther10 01.07.2016 00:45

Papst Carlo Maria Martini, ein Wirklichkeit gewordener (Alb)Traum? – Das Bergoglio-Martini-Pontifikat
17. Oktober 2013 26


Carlo Maria Kardinal Martini für eine "andere" Kirche(Rom)

Seit Jorge Mario Bergoglio, der Kardinal aus Argentinien den Thron des Petrus bestiegen hat, scheint ein Schatten über diesem Pontifikat zu liegen. Der Schatten von Carlo Maria Kardinal Martini (1927-2012). Ein Eindruck, dem jüngst auch der Vatikanist Sandro Magister nachging.

Carlo Maria Martini: „Jesuit, Erzbischof von Mailand und Kardinal, der bedeutendste und bejubeltste Gegenspieler der Pontifikate von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Seine Anhänger sehen heute in Franziskus den, der sein Erbe antritt. Und es in die Tat umsetzt.“ Aber noch keiner behauptete bisher so offen eine Deckungsgleichheit zwischen den Ideen Martinis und dem, was Papst Franziskus in die Tat umsetzt, wie der Martini-Freund Marco Garzonio in einem Aufsatz für den Corriere della Sera.

Rund um das neue Pontifikat fällt auf, wie dessen Unterstützer verstärkt „mystische“ Aspekte einbringen und dadurch höhere Legitimität zu vermitteln versuchen. Von der wunderlichen Erzählung von Wiens Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn, wie der Heilige Geist ihn auf Kardinal Bergoglio aufmerksam gemacht habe, über das von „anonymer Quelle“ gestreute Gerücht, Benedikt XVI. habe durch ein „mystisches Erlebnis“ von Gott selbst den Auftrag erhalten, zurückzutreten und nun Garzonios Schilderung, daß Kardinal Bergoglio nach seiner Wahl in der Sixtinischen Kapelle eine „mystische Krise“ hatte und erst danach die Wahl akzeptierte habe, offenbar nun mit klaren Vorstellungen, wie die Kirche von morgen auszusehen habe. Laut Garzonio wie jene, von der Kardinal Martini „träumte“.

Niemand bejubelt in der Kirche Bergoglios Pontifikat mehr als die Anhänger Martinis

Sieben Monate nach der Wahl von Papst Franziskus fällt die Interpretation des Pontifikats sehr widersprüchlich aus, so Magister. „In der Kirche kommen die positivsten, ja begeistertsten Reaktionen über die ersten Amtshandlungen von Papst Franziskus von den Anhängern des Kardinals, der für Jahre maßgeblich und mit breiter Zustimmung sich als eindeutigste Alternative zu den Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. präsentierte.“

Dieser Kardinal war Carlo Maria Martini, Jesuit wie Bergoglio, ehemaliger Rektor des Päpstlichen Bibelinstituts, Erzbischof von Mailand von 1979 bis 2002, gestorben am 31. August 2012 (siehe eigenen Bericht), nachdem er seine Nachlassenschaft noch einmal in einem sehr kritischen Interview zusammenfaßte, das nach seinem Tod als sein „geistliches Testament“ veröffentlicht wurde.

„Dieses letzte Interview führte der österreichische Jesuit Georg Sporschill, derselbe, der bereits 2008 das wohl wichtigste Buch Martinis herausbrachte, auch in Gesprächsform: Jerusalemer Nachtgespräche. Darin kommt der Satz vor, daß Gott „nicht katholisch“ sei. Eine Aussage, die Papst Franziskus in seinem Interview mit Eugenio Scalfari wiederholte.

Martinis Kritik wurde gegen Ende seines Lebens immer akzentuierter und ungeduldiger

In den letzten Lebensjahren akzentuierte Kardinal Martini seine Kritik in Interviews und Büchern, die er gemeinsam mit Borderline-Katholiken verfaßte, so Magister, mit Don Luigi Verzé, einem Priester, der mehr Manager war und sich mit eigenem Privatjet in der Mailänder Oberschicht gekonnter bewegte als in einer Kirche, oder mit dem Bioethiker Ignazio Marino, der seit vergangenem Juni linker Bürgermeister von Rom ist. Marino bezeichnet sich als Katholik, verkörpert jedoch eine „unabhängige“ und in ethischen Fragen „distanzierte“ Linie gegenüber der katholischen Kirche. Er steht für eine Form von „katholischem“ Relativismus, fordert die Legalisierung der „Homo-Ehe“ samt Adoptionsrecht für Homosexuelle und verfaßte ein „biologisches Testament“ als Patientenverfügung, das von der katholischen Kirche als versteckte Euthanasie abgelehnt wurde. Er war der bevorzugte Typus des Gesprächspartners für Kardinal Martini: einflußreich und nicht orthodox. Deshalb regte Kardinal Martini im Buch mit Marino auch ein „Aggiornamento der Kirche in den Fragen des Lebensanfangs, das Lebensendes, der Ehe und der Sexualität an“, so Magister.

Konklave 2005 ein „Betriebsunfall“, Konklave 2013 dessen „Korrektur“?

Im Konklave von 2005, dem einzigen, an dem Martini teilnahm, „wurde er zum Symbol der gescheiterten Verhinderung der Wahl von Joseph Kardinal Ratzinger. Und die Stimmen seiner Anhänger, gingen dann mit anderen auf Bergoglio über. Acht Jahre später, im März 2013, waren es erneut die Martini-Anhänger, die auf die Wahl Bergoglios zum Papst drängten. Diesmal mit Erfolg“, so Magister. Kardinal Martini, jahrelang von den Medien bereits als nächster Papst gehandelt, scheiterte an Kardinal Ratzinger mit Pauken und Trompeten. In dieser Niederlage wurde jedoch bereits Kardinal Bergoglio als neuer Gegenspieler ins Spiel gebracht. Niemand konnte 2013 allerdings damit rechnen, daß ausgerechnet er die Stimmen von zwei Drittel der Kardinäle hinter sich bringen würde. Die Wahl selbst bleibt weiterhin ein Rätsel.

„Und heute sehen sie in den ersten Amtshandlungen von Papst Franziskus Realität werden, was für Martini nur ein ‚Traum‘ war. Der Traum einer ‚synodalen Kirche, arm unter den Armen, vom Evangelium der Seligpreisungen inspiriert, Sauerteig und Senfkorn‘“, zitiert der Vatikanist Martini wörtlich.

Deckungsgleichheit zwischen den Ideen Martinis und den Taten Bergoglios?

Den Zusammenhang, ja die Deckungsgleichheit zwischen den Ideen und Zielen Kardinal Martinis und jenen von Kardinal Bergoglio, dem nunmehrigen Papst Franziskus behauptet kein Geringerer als Marco Garzonio. Garzonio wurde von Gianfranco Kardinal Ravasi völlig zurecht als „bester Kenner Martinis“ bezeichnet. Garzonio ist ein katholischer Laie aus der Erzdiözese Mailand, der zum engsten Umfeld Kardinal Martinis gehörte, dessen persönlicher Freund er war. Der Psychologe und Psychotherapeut gehört zu den Privilegierten, die in der wichtigsten Tageszeitung Italiens, dem Corriere della Sera Leitartikel verfassen dürfen. 2012 war er Autor der bisher wichtigsten Martini-Biographie.

Garzonios jüngstes Werk ist ein fiktiver Dialog zwischen „Kardinal Martini und seiner Seele“, der im vergangenen Juli beim Festival dei Due Mondi in Spoleto aufgeführt wurde, derzeit in Mailand auf der Bühne steht und von dem Aufführungen an weiteren Theatern geplant sind.

„Jene Schuld des Papstes gegenüber Martini“

Garzonio äußerte in seinem am 11. Oktober im Corriere della Sera erschienenen Aufsatz „Jene Schuld des Papstes gegenüber Martini“ bisher am deutlichsten die These, daß das Pontifikat von Papst Franziskus mit Kardinal Martini verbunden sei und dessen Erbe posthum in die Tat umsetze.

Darin lobt Garzonio Papst Franziskus dafür, daß er das Programm des ehemaligen Erzbischofs von Mailand umsetze, daß er „Carlo Maria Martini zweimal zitiert hat“. Laut Garzonio sei das ein „schönes Zeugnis für den erst vor einem Jahr verstorbenen Kardinal, sich in einer Reihe mit Franz von Assisi, dem Heiligen Augustinus, dem Heiligen Paulus und dem Heiligen Ignatius wiederzufinden“. Papst Franziskus „äußerte öffentlich die außerordentliche Dankbarkeit, die er dem Kardinal schuldet: daß er jahrelang den damals regierenden Päpsten Karol Wojtyla und Joseph Ratzinger das Modell einer ‚Synodalen‘ Kirche aufgezeigt hat“, so Garzonio. Der Papst habe nicht mehr als „absoluter Monarch zu herrschen“, sondern durch einen „Dienst“, bei dem ihm „Bischöfe und Kardinäle helfen“. Denn, so Garzonio, nur so werde der Papst wirklich „Haupt der ganzen Kirche, weil er die Stimmen anderer Kontinente berücksichtigt, andere Bedürfnisse, andere Wünsche als jene eines auf sich selbst und seine Verwaltung fixierten Vatikans“.

Absage von Franziskus an Mission und Bekehrung der Ungläubigen verwirkliche Martinis „Vision“

Garzonio geht aber noch viel weiter in seiner These eines Bergoglio-Martini-Pontifikats und begrüßt die Absage, die Papst Franziskus der Missionierung und der Bekehrung der Ungläubigen erteilte: „Und als Bischof von Rom, und damit ohne hegemonische und proselytische Ansprüche (‚eine Riesendummheit‘, sagt Bergoglio), ebnet er den Weg für den Ökumenismus und den interreligiösen Dialog, auf den Martini sein Episkopat konzentrierte, für den er sich mehr als eine offizielle Zurechtweisung einhandelte, weil er eben der Bekehrung so wenig Aufmerksamkeit schenkte.“

Laut Garzonio habe Kardinal Martini, „als er nach dem ersten Jahr seines Episkopats von einer ‚synodalen Kirche‘ zu sprechen begann“, diese seine „persönliche Intuition“ und eine solche Weiterentwicklung der Kirche unter die „Kategorie Traum“ einreihen müssen. Statt dessen habe Martini auch zwanzig Jahre später „enttäuscht“ feststellen müssen, daß sein „Traum“ in „weiter Ferne“ lag. „Martini glaubte daran und gab seinen ‚Traum‘ nie auf, den nun Bergoglio auf den Weg bringt, damit er Realität wird“, so der Martini Freund.

Martini: „Kirche ist 200 Jahre zurück“ – Bergoglio holt sie ins Jetzt?

Der Psychologe erinnert auch an das „geistliche Testament“ Martinis, jenes letzte Interview vom 8. August 2012, das vom Corriere della Sera erst nach seinem Tod am 1. September veröffentlich wurde. Darin habe Martini „mit dem feierlichen Ton einer testamentarischen Hinterlassenschaft und der prophetischen Ermahnung“, einen „praktischen Weg“ genannt: „Der Papst soll sich mit zwölf Bischöfen und Kardinälen umgeben, wenn er nicht will, daß das Schiff Petri von den internen Wellen überflutet wird und von einer Gesellschaft, die der Kirche nicht mehr glaubt, die 200 Jahre zurück ist bei Themen wie der Familie, der Jugend, der Rolle der Frau (ein Argument, zu dem Papst Franziskus versprochen hat, noch Stellung zu nehmen)“. Mit den 200 Jahren, wie bereits im vergangenen Jahr zur Aussage bemerkt wurde, ist nicht so sehr die Aufklärung gemeint, sondern die Französische Revolution.
http://www.katholisches.info/2013/10/17/...ini-pontifikat/
Garzonio erinnert schließlich daran, daß Martini am Ende seines Lebens „präzisiert hat, nicht mehr über die Kirche zu ‚träumen‘, sondern ‚für‘ sie zu beten. Die Gebete müssen hoch oben angekommen sein, wenn das Konklave Bergoglio auswählte und er nach einer fast mystischen Krise akzeptierte“.
Francis Folgt Martini
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo

von esther10 01.07.2016 00:43

Stimme der Familie Gebetskampagne für Kirche und Familie (Petition)

Ausgewähltes Bild



Zusammenfassung: Wir laden Sie den Rosenkranz zu beten , mit uns Maria bittet die Kirche und die Familie aus den Fehlern und Gefahren , die sie in dieser Zeit der Krise angreifen zu liefern. Melden Sie sich hier in diesem Gebet Kampagne zu beteiligen.
:
Bitte machen Sie mit...

https://www.lifesitenews.com/petitions/v...prayer-campaign


Die Stimme der Familie Rosenkranz-Kampagne zu Unserer Lieben Frau angeboten wird, um die Befreiung von der katholischen Kirche und die Familie aus den Fehlern und Gefahren zu erhalten, die ernst sie heute bedrohen.

In dieser Stunde der Krise für die Kirche und die Welt Stimme der Familie der Ansicht, dass keine Aktion mehr wirksam ist zur Wiederherstellung der christlichen Zivilisation sein kann, was die wesentliche Voraussetzung für die volle Blüte der Familie ist, als zu Unserer Lieben Frau zu machen mit absolute Vertrauen in die Kraft ihrer mütterlichen Fürsprache.

Papst Leo XIII lehrte in Adiutricem , dass:

"Der mächtigste Helfer des christlichen Volkes, und der Barmherzige, ist die Jungfrau Mutter Gottes. Wie passend es ihr Ehren zu gewähren ist immer in Glanz zu erhöhen und rufen ihre Hilfe mit einem Vertrauen täglich wachsenden sehnlicheren."

Er machte weiter:

"Es war ihre unermüdlichen Sorge dafür, dass der katholische Glaube fest in der Mitte des Volkes eingegangen steht, gibt in seinen fruchtbaren und ungeteilte Einheit zu gedeihen. Viele und bekannt sind die Beweise ihrer Sorge, von Zeit zu Zeit manifestiert sogar auf wundersame Art und Weise. in den Zeiten und Orten, in denen an der Kirche Trauer, der Glaube an lethargisch Indifferenz ermattete oder in ihrer Güte durch die verderblichen Geißel der Ketzerei, unser großer und gnädig Lady gepeinigt war immer bereit, mit ihrer Hilfe und Trost . "

Das gleiche Pontifex in drängte Iucunda Semper Expectatione , dass "die katastrophale Zustand der Kirche und der Gesellschaft" gegeben und "die extreme Notwendigkeit für Signal Hilfe von Gott" ist "manifestieren" , dass "Hilfe sollte durch die Fürsprache seiner Mutter gesucht werden und durch die ausdrückliche Mittel des Rosenkranzes, die Christen jemals sein wunderbarer Erfolg gefunden zu haben. Diese in der Tat seit der Einrichtung der Hingabe, sowohl in der Rechtfertigung des heiligen Glaubens gegen die wütenden Angriffe der Ketzerei wurde gut bewährt, und bei der Wiederherstellung , die Tugenden, die aufgrund des Alters der Korruption zu ehren, erforderlich neu entfacht und aufrechterhalten werden. "

Wir laden Sie deshalb den Rosenkranz mit uns für folgende Anliegen zu beten, ob monatlich, wöchentlich oder, am besten von allen, täglich. Bitte lassen Sie uns wissen, dass Sie uns im Gebet beitreten werden hier durch die Anmeldung. Indem jeder wissen, dass wir beten wir einander in unserer Entschlossenheit werden Stärkung zu halten Our Lady, Königin des heiligen Rosenkranzes anflehen, bis ihr Gebet um die Befreiung der Kirche bringen und die Familie aus der gegenwärtigen Krise, die so zufügt zeitlichen und geistigen Verwüstung auf Männer, Frauen und Kinder auf der ganzen Welt.

Stimme der Familie Gebetsanliegen für jedes Jahrzehnt des Rosenkranzes

Für den Papst: dass er sich auf die "Hinterlegung des Glaubens" treu Hand und die Fehler korrigieren , die heute weit verbreitet in der Kirche sind und die durch die jüngsten kirchlichen Dokumente gefördert wurden

Für Kardinäle: dass sie mutig ihre Verantwortung als Berater des Papstes erfüllen, heroische Zeugnis für den katholischen Glauben geben und die Eingebungen des Heiligen Geistes in der nächsten Konklave folgen

Für Bischöfe und die Priester, Diakone und denen anderer Aufträge, die sie in ihrem Dienst zu unterstützen: dass sie mutig den katholischen Glauben in seiner ganzen Integrität lehren kann, bieten die wahre Anbetung dem allmächtigen Gott, und regieren die Kirche nach Gottes heilig werden

Für verfolgter Katholiken: dass alle , die Verfolgung für den katholischen Glauben leiden, sei es aus kirchlichen Strukturen oder von Kräften ohne kann, durch die Barmherzigkeit Gottes, von all denen , die sie angreifen geliefert werden

Für die Familie: dass alle Familien auf der ganzen Welt und vor allem ihre schwächsten Mitglieder können aus allen Angriffen, ob geistige oder zeitliche geschützt werden, die sie bedrohen.

Ein Akt der Wiedergutmachung (durch den Engel zu den Kindern in Fatima lehrte)

O Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich bete dich tief. Ich biete Dir auf den kostbaren Leib, Blut, Seele und Gottheit von Jesus Christus gegenwärtig in allen Tabernakeln der Welt, zur Sühne für die Schmähungen, Sakrilegien und Indifferenzen, durch die er beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste des Heiligsten Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich die Bekehrung der armen Sünder.

Gebet von St John Fisher für eine gute Bischöfe

Herr, nach deinem Versprechen, dass das Evangelium sollte in der ganzen Welt gepredigt werden, erwecken Männer für eine solche Arbeit passen. Die Apostel waren aber weich und nachgiebig Ton, bis sie hart durch das Feuer des Heiligen Geistes gebacken wurden.

Also, lieber Herr, tun jetzt in gleicher Weise wieder mit deiner Kirche militant; ändern und die weich und rutschig Erde in harten Stein zu machen; in deiner Kirche stark und mächtig Säulen gesetzt, die große Arbeit leiden und ertragen kann, zu beobachten, Armut, Durst, Hunger, Kälte und Hitze; die auch euch nicht fürchten die drohende von Fürsten, Verfolgung, weder Tod aber immer überzeugen und denken, mit sich selbst mit einem guten Willen zu leiden, Verleumdungen, Scham, und alle Arten von Qualen, für den Ruhm und Lob von deinen heiligen Namen. Durch diese Art und Weise wird eine gute Herr, die Wahrheit deines Evangeliums in der ganzen Welt gepredigt werden. Daher barmherzige Herr, deine Barmherzigkeit üben, zeigen sie in der Tat auf deine Kirche.
https://www.lifesitenews.com/petitions/v...campaign/signed


von esther10 01.07.2016 00:38

Israel: Mädchen von 17-jährigem Palästinenser im Kinderzimmer erstochen
Veröffentlicht: 1. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Ein 13-jähriges Mädchen ist gestern früh verstorben, nachdem ein palästinensischer Attentäter sie in ihrem eigenen Bett in Kiryat Arba bei Hebron erstochen hatte.

Ein weiterer Mann wurde bei dem Anschlag schwer verletzt. Das Opfer, Hallel Yaffa Ariel, wurde noch in ein Krankenhaus in Jerusalem eingeliefert, verstarb dort jedoch, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

BILD: Das Kinderzimmer nach der Tat – überall sieht man Blut (Foto: IDF)



Auf den verletzten Mann sei ebenfalls mehrfach eingestochen sowie geschossen worden, erklärte die Sprecher des Krankenhauses. Im Moment sieht es so aus, als sei der Verletzte, selbst Wachmann, von anderen Wachleuten versehentlich angeschossen worden, als diese den Angreifer unschädlich machen wollten. Der Angreifer selbst wurde erschossen.

Er wurde vom palästinensischen Gesundheitsministerium als 17-jähriger Einwohner eines Ortes bei Kiryat Arba identifiziert.

Der Mörder hatte beim Überqueren des Sicherheitszauns um die Siedlung Alarm ausgelöst. Als der Wachschutz diesen überprüfen wollte, hörten sie bereits Schreie aus dem Haus, wo das Mädchen lebte und fanden sie blutüberströmt in ihrem Bett.

Einer der Wachleute wollte ihr helfen und wurde dabei selbst von dem Jugendlichen angegriffen. Der Vater des Mädchens und weitere Wachmänner eröffneten schließlich das Feuer auf den Angreifer und töteten ihn nach Angaben von Medienberichten.
http://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEv...-erstochen.aspx
https://charismatismus.wordpress.com/201...mmer-erstochen/


Quelle: israelische Botschaft in Berlin

von esther10 01.07.2016 00:24



In Memoiren, sagt Ex Papst Benedikt Vatikan "Homosexuell Lobby 'versucht, Macht auszuüben: Bericht
01/07/16
Von Philip Pullella
VATIKAN (Reuters) - Der ehemalige Papst Benedikt sagt in seinen Memoiren , dass niemand ihm behauptet zum Rücktritt unter Druck gesetzt, sondern dass ein "Homosexuell Lobby" im Vatikan versucht hatte , Entscheidungen zu beeinflussen, einer der führenden italienischen Zeitung am Freitag berichtete.

Das Buch "Die letzten Gespräche" genannt, ist das erste Mal in der Geschichte , dass ein ehemaliger Papst Richter sein eigenes Pontifikat , nachdem es vorbei ist. Es ist aufgrund am 9. September veröffentlicht.

Unter Berufung auf gesundheitlichen Gründen, Benedikt im Jahre 2013 wurde der erste Papst in sechs Jahrhunderten zum Rücktritt. Er versprach , "versteckt in der Welt" zu bleiben und hat in einem ehemaligen Kloster in den Vatikanischen Gärten leben.
Italiens Corriere della Sera täglich, die die italienische Zeitung Rechte für Auszüge erworben hat , und hat Zugriff auf das Buch, lief einen langen Artikel am Freitag seine wichtigsten Punkte zusammen.

In dem Buch, sagt Benedikt , dass er kam von der Anwesenheit eines "Homosexuell Lobby" zu wissen , aus vier oder fünf Personen , die Vatikan Entscheidungen suchten zu beeinflussen. Der Artikel sagt Benedikt sagt , dass er es geschafft, "diese Macht Gruppe brechen".

Benedikt trat eine turbulente Papsttum folgende, die den so-Call "Vatileaks" Fall enthalten, in denen sein Butler einige seiner persönlichen Briefe und andere Dokumente durchgesickert , die Korruption und den Machtkampf im Vatikan behauptet.

Italienische Medien zu der Zeit berichtet , dass eine Fraktion von Prälaten , die wollte Benedikt zu diskreditieren und unter Druck ihn hinter den Lecks zum Rücktritt war.

PAPSTES TAGEBUCH

Die Kirche hat ihre jahrhundertelangen Widerstand gegen homosexuelle Handlungen gehalten.

Aber Recht haben gesagt , lange viele Homosexuell Menschen für den Vatikan arbeiten und Kirche Quellen haben gesagt, sie vermuten , dass einige zusammengeschlossen haben einander die Karriere und Einfluss Entscheidungen in der Bürokratie zu unterstützen.

Benedikt, der nun den Titel "emeritierten Papst," hat immer behauptet , dass er seine Wahl getroffen frei zu lassen und Corriere sagt , dass in dem Buch Benedikt "bestreitet erneut Erpressung oder Druck".

Er sagt , er sagte nur ein paar Leute , die ihm nahe seiner Absicht, zurückzutreten, aus Angst , es durchgesickert sein würde , bevor er die überraschende Ankündigung am 11. Februar 2013 gemacht.

Der frühere Papst in dem Buch langen Interview mit dem deutschen Schriftsteller Peter Seewald, sagt er seine eigenen Zweifel zu überwinden , hatte über die Wirkung seiner Entscheidung über die Zukunft des Papsttums haben könnte.

Er sagt , dass er "ungläubigen" war , als Kardinäle in einem geheimen Konklave treffen ihn wählte 2005 den verstorbenen Papst Johannes Paul II erfolgreich zu sein und dass er "überrascht" , wenn die Kardinäle im Jahr 2013 Francis als sein Nachfolger gewählt.

Wut über den dysfunktionalen Zustand der vatikanische Bürokratie im Jahr 2013 war ein Faktor in der Entscheidung der Kardinal Wähler in fast 1.300 Jahren nichteuropäischen Papst zum ersten Mal zu wählen.

Benedikt " , räumt seinen Mangel an Entschlossenheit in Regierungs" , sagt Corriere.

In dem Buch, dessen Leitung Verlag ist Droemer Knaur in Deutschland, sagt Benedikt er ein Tagebuch während seines Pontifikats gehalten , aber es wird zu zerstören, auch wenn er erkennt , dass für die Historiker , es wäre eine "goldene Gelegenheit" sein.
http://www.cfnews.org/page88/files/fb9ea...b6aafd-605.html

********************

Francis 'Vertrauenswürdigkeit in Licht
der Forte Offenbarung
Mit ähnlichen Gedanken auf die Gegenwart FSSPX Drama

von John Vennari

Erzbischof Bruno Forte, Vertrauter und Mitarbeiter von Franziskus, enthüllte kürzlich in einem Interview eine Aussage von Francis, der die cagey Weise zeigt , mit denen er die Synode zu einem vorher festgelegten heterodoxer Ergebnis manipuliert.

Zitat Bericht des 3. Mai Zonalocale.it italienischen Nachrichten in englischer Sprache von Steve Skojec zur Verfügung gestellt:

"Erzbischof Forte hat gezeigt , ein" hinter den Kulissen "[Moment] von der Synode:" Wenn wir ausdrücklich über Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten sprechen " , sagte Erzbischof Forte, ein" Witz "von Franziskus berichten," Sie wissen nicht , was für eine schreckliche Chaos werden wir machen. So sprechen wir nicht klar, [aber] tun es in einer Weise , dass die Räumlichkeiten dort sind, dann werde ich den Schluss ziehen , out '. "1



Erzbischof Forte (oben) zeigt eine "hinter den Kulissen" Moment von der Synode ...
https://translate.google.com/translate?h...d1ba9a-594.html

https://translate.google.com/translate?h...7741fe-608.html

*

https://de.zenit.org/

*
Theologie der modernen Welt
https://translate.google.com/translate?h...i.blogspot.com/




1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs