Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.05.2019 00:13


http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/



Es ist eine Illusion für Christen, Frieden mit einer Welt zu suchen, die Gott ablehnt: Bischof Schneider

Athanasius Schneider , Atheismus , Katholisch , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2019 , Totalitarismus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

16. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Das wahre Ziel des irdischen Lebens ist es, im Einklang mit Gottes Willen zu leben, sagte Bischof Athanasius Schneider am Donnerstag im Rome Life Forum. nichts anderes als Illusion und Naivität. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/atheism

Schneider teilte die beiden Ansätze des irdischen Lebens in Leben mit oder ohne Gott oder sogar gegen Ihn auf und sprach von zwei Städten, der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen (lesen Sie das ganze unten).

Der erste Versuch, eine Stadt des Menschen oder eine Stadt ohne Gott und gegen Gott zu schaffen, war der des Satans, und „seitdem arbeitet Satan unermüdlich daran, seine Stadt gegen Gott auf der Erde aufzubauen“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Schneider präsentierte seine Adresse per Videobotschaft auf dem fünften jährlichen Rome Life Forum.



Viele Priester nahmen 2019 am Rome Life Forum von Stephen Kokx / LifeSiteNews teil
Die Veranstaltung, an der Pro-Leben und Familie Befürworter und Katholiken aus der ganzen Welt, wurde an der Päpstlichen Universität St. Thomas Aquinas Mai 16-17 präsentiert (die Angelicum), veranstaltet von Stimme der Familie und Co-Sponsor von Lifesitenews , Associazione Famiglia Domani (Italien), Family Life International New Zealand und die Society for the Protection of Unborn Children (UK).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

Bischof Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, sprach darüber, wie das menschzentrierte Leben mit dem Totalitarismus verbunden ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2019

Die Äußerungen kommen daher, dass die Besorgnis über die weltweit unterschiedlichen schleichenden Bestrebungen zu Globalismus und Diktatur anhält .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/totalitarianism

"Die Stadt des Menschen enthält in ihrer Wurzel den Impuls zum Totalitarismus", sagte der Bischof, "zu einem globalen Totalitarismus, der völlige Unterwerfung fordert und der die Herrschaft des wahren Königs dieser Welt und der Menschheit, der der ist, nicht duldet Inkarniere Gott, Jesus Christus. “

"Die totalitäre Stadt des Menschen wird den Frieden auf Erden jedoch unter der Bedingung verbreiten, dass alle anderen Meinungen der gottlosen Stadt unterworfen werden", sagte er.

Für die Stadt des Menschen, sagte er, bedeutet Frieden „den Ausschluss des Königtums Jesu Christi und letztendlich den Ausschluss des Willens Gottes, des Schöpfers und Enthüllers“.

Perfekte Ordnung in der Stadt auf Erden gibt es, wo Gott und Christus herrschen, sagte Schneider und erkannte für den Einzelnen, wenn der Körper und die materiellen Dinge von der Seele regiert werden. wenn der sensible Appetit von der Vernunft bestimmt wird; und wenn die Vernunft selbst vom Willen Gottes regiert wird. “

Schneider zitierte verschiedene von Papst Pius XII. Verkündete Dokumente, um zu veranschaulichen, was eine wahre Gesellschaft nach dem Gesetz und dem Willen Gottes (Radiobotschaft zu Weihnachten 1942) und den andauernden Konflikt zwischen der Stadt des Menschen und der Stadt Gottes (Apostolisch 1949) ausmacht Exhortation Conflictatio bonorum ).

In dem letztgenannten Dokument sagte Schneider: „Pius XII. Lehnt den Versuch eines Friedens mit dem Geist der Welt oder mit der modernen Welt, der seit der Französischen Revolution Gott und Christus abgelehnt hat und der unerbittlich sein Ziel verfolgt, eine reine Stadt zu errichten, realistisch ab des Menschen. Ein solcher Frieden mit der modernen Welt ist nichts anderes als Illusion und Naivität. “

"Die moderne Welt, die das Königtum Christi, des einzigen Erlösers der Menschheit, ablehnt, ist aufgrund dieser Tatsache nicht in der Lage, frische geistige Luft zu besitzen", sagte er.

Einer der Höhepunkte in der Zeit, als die Fenster der Kirche am weitesten geöffnet waren, damit die Kirche diese geistige Frische genießen konnte, war die Zeit des 19. und 20. Jahrhunderts vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, „weil es ein Höhepunkt der Kirche war Die Mission der Kirche unter den Ungläubigen und Nichtchristen. “

"Die Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil", sagte Bischof Schneider, "wurde ein Konzil, das von Johannes XXIII. Metaphorisch als Öffnung der Fenster der Kirche beschrieben wurde, erstaunlicherweise zu einer Zeit mit dem geringsten missionarischen Eifer, das Evangelium zu predigen." Nicht-Christen und führt sie zum übernatürlichen Leben in Christus. “

Wieder unter Berufung auf Pius XII. Erklärte Schneider aus seiner Apostolischen Ermahnung Conflictatio bonorum am 11. Februar 1949:

Die Feinde des Namens Gottes nehmen mit ihrer richtigen Kühnheit alle Mittel und Mittel in Besitz: Bücher, Broschüren, Zeitungen, Rundfunk, öffentliche Kundgebungen, Wissenschaften und Künste, alles in ihrer Macht, um die Verachtung der heiligen Dinge zu verbreiten. Wir glauben, dass dies nicht ohne das Eingreifen der Verschwörungen des höllischen Feindes geschieht, dessen Programm darin besteht, Gott zu hassen und den Menschen zu zerstören.

"Wahre Freiheit", fuhr der Bischof fort, "wahre Menschlichkeit, wahrer sozialer Fortschritt eines Individuums und der Gesellschaft als Ganzes ist nur dann garantiert, wenn der Wille Gottes, des Schöpfers, in seinen Geboten und der Wille Gottes in seiner Offenbarung in Christus ist." akzeptiert und befolgt und wenn das Königtum Christi über die menschliche Gesellschaft anerkannt wird. “

Bischof Schneider hat die Katholiken regelmäßig mit seinen klaren Aussagen inspiriert, in denen er die katholische Lehre trotz der heutigen Verwirrung in der Kirche aufrechterhielt.

Im Februar gab er eine Erklärung zur Besonderheit des Christentums ab, um Verwirrung zu lindern, die aus dem kontroversen Dokument hervorgeht, das Papst Franziskus mit einem Großimam in Abu Dhabi über eine Vielfalt von Religionen unterzeichnet hatte, die von Gott "gewollt" wurden.

"Das Christentum ist die einzige Religion, die von Gott gewollt ist", schrieb Schneider. „Daher kann es niemals komplementär zu anderen Religionen gestellt werden. Diese würden die Wahrheit der göttlichen Offenbarung verletzen, wie es im Ersten Gebot des Dekalogs unmissverständlich bekräftigt wird, das behaupten würde, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen der Wille Gottes ist. "

In einem Aufsatz im folgenden Monat diskutierte Schneider, wie die Kirche reagieren sollte, wenn ein Papst der Häresie schuldig ist, und legte praktische Maßnahmen zur Bewältigung der Situation vor.

Schneider sagte LifeSiteNews im März in einem Interview, dass eine mögliche Lösung für die Krise des sexuellen Missbrauchs eine neue kanonische Norm für die katholische Kirche wäre, die vorschreibt, dass Männer mit homosexuellen Neigungen „grundsätzlich nicht in Seminaren akzeptiert werden“ homosexuelle Neigungen sind im Seminar "sie müssen aus dem Seminar entlassen werden und geholfen werden, geheilt zu werden und als guter christlicher Laie zu leben."

Im März-Interview mit LifeSiteNews für die Krise des sexuellen Missbrauchs in der Kirche listete er vier Ursachen auf: Homosexualität unter den Geistlichen, Relativismus der Doktrin, mangelnde Aszese (Selbstdisziplin aus religiösen Gründen) in den Seminaren und das Fehlen einer tiefen und wahren Liebe zu Christus.

***

Die Hoffnungslosigkeit der Stadt des Menschen ohne Gott

Von Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana


Gegeben auf dem Rome Life Forum per Video, am 16. Mai 2918 in Rom

Liebe Teilnehmer des Rome Life Forums 2019!

In dieser Ansprache möchte ich über die zwei Städte oder Gemeinschaften sprechen, die in der Geschichte der Schöpfung existieren, dh die Stadt Gottes und die Stadt des Menschen ohne oder sogar gegen Gott. Eine Stadt oder Gemeinde ohne Gott ist schon deshalb eine Stadt der Hoffnungslosigkeit. Der erste Versuch, ein Leben und eine Gemeinschaft oder eine Stadt ohne Gott und gegen Gott zu errichten, war der des gefallenen Engels Satan, der mit den anderen gefallenen Engeln versuchte, eine Regierung aufzubauen, die sich Gott widersetzt. Es gab jedoch keinen Platz mehr für sie im Himmel und er und seine Engel wurden auf die Erde geworfen, wie die Heilige Schrift sagt (vgl. Offb 12,8-9). Seitdem arbeitet Satan unermüdlich daran, seine Stadt gegen Gott auf der Erde aufzubauen.

Die charakteristischsten Merkmale der gottlosen Stadt sind die Ersetzung der Autorität Gottes durch die Autorität der Kreatur (Satan oder Mensch), die Ersetzung des Willens Gottes durch den Willen der Kreatur (Satan oder Mensch). Letztendlich ist es die Ersetzung des Königtums Gottes und konkret des Königtums Jesu Christi durch das Königtum Satans oder das Königtum gottloser oder atheistischer Menschen. Es ist die Herrschaft des kreatürlichen „Ichs“ gegen die Herrschaft des einen göttlichen Willens des „Wir“ der drei Personen in Gott, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit.

Die Herrschaft oder Stadt, die gegen und ohne Gott ist, führt durch ihre intrinsische Logik zur Tyrannei des Egoismus, des Narzissmus, zu einer Gesellschaft des Gesetzes des Dschungels, zu einer Gesellschaft der Grausamkeit, der Gnadenlosigkeit, zu einer Gesellschaft ohne Zuneigung, zu einer Gesellschaft mit einem kontinuierlichen spirituellen Winter, ohne Frühling, ohne Blumen, ohne Sommer, ohne Früchte, ohne wahre Freude und Schönheit. In einer solchen Gesellschaft gibt es keine Wärme einer wahren Menschheit. Eine Gesellschaft und eine Stadt, die gegen Gott ist und ohne Gott nicht einmal den Sinn für Humor hat, kann auch nicht trauern. Eine solche Stadt ist gegen die Natur, sie ist die Herrschaft der Antinatur, der Perversität. Dies ist die Folge, wenn der Wille Gottes durch den Willen der Kreatur ersetzt wird. Das geistige Wesen einer Stadt des Menschen anstelle einer Stadt Gottes könnte in diesen Einstellungen ausgedrückt werden: "Ich bin ich! Ich werde machen was ich will! Ich werde alles und jeden beseitigen, der ein Hindernis für mein Ego und meinen Willen sein wird! “

Der berühmteste Lehrer über die Stadt Gottes und die Gegenstadt Gottes ist der heilige Augustinus. Die Stadt des Menschen gibt vor, völlig unabhängig und autark zu sein. Der heilige Augustinus bezeichnet den Ungehorsam gegenüber Gott als die tiefste Wurzel eines Lebens ohne oder gegen Gott. Er sagt: „Nach dem Gebot, das Gott gegeben hat, hat Er den Gehorsam gelobt , der in gewisser Weise die Mutter und der Hüter aller Tugenden in der vernünftigen Kreatur ist, die so erschaffen wurde, dass die Unterwerfung für sie vorteilhaft ist, während die Erfüllung ihrer Der eigene Wille gegenüber dem Schöpfer ist Zerstörung. Und da dieses Gebot, inmitten großer Fülle anderer Arten von Lebensmitteln von einer Art von Nahrung abzusehen, so leicht zu halten war - eine so leichte Belastung für das Gedächtnis - und vor allem keinen Widerstand gegen deren Einhaltung fand Die Begierde , die erst später als strafrechtliche Konsequenz der Sünde aufkam, und die Missetat, sie zu verletzen, war umso größer im Verhältnis zu der Leichtigkeit, mit der sie hätte aufrechterhalten werden können. “(Civ. 14, 12)

Die Stadt des Menschen enthält in ihrer Wurzel den Impuls zum Totalitarismus, zu einem globalen Totalitarismus, der völlige Unterwerfung fordert und die Herrschaft des wahren Königs dieser Welt und der Menschheit, des inkarnierten Gottes Jesus Christus, nicht toleriert. Die totalitäre Stadt des Menschen wird den Frieden auf Erden jedoch unter der Bedingung verbreiten, dass alle anderen Meinungen der gottlosen Stadt vollständig unterworfen werden. Frieden bedeutet für die Stadt des Menschen völlige Unterwerfung, Frieden bedeutet für die Stadt des Menschen den Ausschluss des Königtums Jesu Christi und letztendlich den Ausschluss des Willens Gottes, des Schöpfers und Offenbarers.

Die vollkommene Ordnung der Stadt auf Erden ist gegeben, wo Gott und Christus herrschen. Dies erfordert die Unterordnung des Unterlegenen unter das Überlegene im Leben des Einzelnen und der Gesellschaft. Dieses Gesetz wird im individuellen Leben verwirklicht, wenn der Körper, die materiellen Dinge von der Seele regiert werden; wenn der sensible Appetit von der Vernunft bestimmt wird; und wenn die Vernunft selbst vom Willen Gottes regiert wird. Im sozialen Leben wird dieses Gesetz verwirklicht, wenn die Untergebenen den Vorgesetzten gehorchen, die nach dem Willen Gottes regieren.

In seiner historischen Radiobotschaft zu Weihnachten 1942 präsentiert Papst Pius XII. Eine meisterhafte und sichere Vision der wahren Gesellschaft nach dem Gesetz und Willen Gottes; Er sagt: „Ordnung ist die Grundlage des gesellschaftlichen Lebens der Menschen, der intelligenten und verantwortungsbewussten Wesen, die ein ihrer Natur angemessenes Ziel verfolgen. Es ist keine bloße äußere Verbindung zwischen Teilen, die sich numerisch unterscheiden. Sie tendiert eher zu einer immer perfekteren Erreichung der inneren Einheit, einer Einheit, die jedoch Unterschiede nicht ausschließt, die in der Realität begründet sind und vom Willen des Schöpfers und von übernatürlichen Gesetzen gebilligt werden.

Nie war es so wichtig, die wahren Grundlagen des gesamten gesellschaftlichen Lebens klar zu verstehen, wie in diesen Tagen, als die Menschheit, die durch das Gift sozialer Irrtümer und Perversionen erkrankt und von einem Fieber widersprüchlicher Wünsche, Lehren und Ziele befallen ist, zur unglückliche Beute einer Störung, die von ihm selbst verursacht wurde, und die störenden Auswirkungen falscher sozialer Theorien erlebt, die die Gesetze Gottes vernachlässigen und widersprechen. So wie die Dunkelheit mit all ihren bedrückenden Schrecken nicht durch einen Irrglauben, sondern nur durch das Licht vertrieben werden kann, so kann Unordnung nur durch Ordnung und durch eine Ordnung, die nicht fiktiv, sondern real ist, verbannt werden.

Nur auf eine Weise können wir auf Rettung, Erneuerung und wahren Fortschritt hoffen, und zwar durch die Rückkehr zahlreicher und einflussreicher Teile der Menschheit zu einem wahren Gesellschaftsverständnis, eine Rückkehr, die eine außerordentliche Gnade Gottes und des festen Selbst erfordert -aufopfernde Entschlossenheit von Menschen guten Willens und weitsichtigen Sehens. Wenn solche Männer dazu gebracht werden, die faszinierende Schönheit gerechter sozialer Prinzipien wahrzunehmen und zu schätzen, können sie durch ihren Einfluss eine Überzeugung von der wahrhaft göttlichen und spirituellen Herkunft des sozialen Lebens unter den Massen verbreiten; und so bereiten sie den Weg für das Wiedererwachen, die Entwicklung und die Festigung jener ethischen Vorstellungen, ohne die die stolzeste Errungenschaft im sozialen Bereich nichts als ein Babel sein wird; seine Bürger können Mauern gemeinsam haben,

Gott ist die erste Ursache und der letzte Grund des individuellen und sozialen Lebens. Wenn wir das soziale Leben verstehen wollen, müssen wir unsere Gedanken zu Gott erheben, der ersten Ursache und dem letzten Grund, zu Gott, dem Schöpfer des ersten Ehepaares, aus dem die gesamte Gesellschaft, die Familie, die Nation und die Vereinigung hervorgehen der Nationen nimmt seinen Aufstieg. Das soziale Leben ist ein Spiegelbild, wie unvollkommen es auch sein mag, seiner beispielhaften Ursache, Gott Drei in Einem, Der durch das Geheimnis der Inkarnation die menschliche Natur erlöst und erhöht hat. und deshalb, im Lichte der Vernunft und Offenbarung gesehen, besitzen das Ideal und der Zweck der Gesellschaft einen absoluten Charakter, der alle Wechsel der Zeit überschreitet; Sie haben auch eine magnetische Kraft, die weit davon entfernt ist, durch Enttäuschung, Irrtum und Versagen getötet und ausgelöscht zu werden.

Der ursprüngliche und wesentliche Zweck des sozialen Lebens besteht darin, die menschliche Person zu bewahren, zu entwickeln und zu vervollkommnen, indem die ordnungsgemäße Erfüllung und Verwirklichung der religiösen und kulturellen Gesetze und Werte erleichtert wird, die der Schöpfer jedem Menschen und der menschlichen Rasse zugeteilt hat als Ganzes und in seinen natürlichen Gruppierungen. Eine soziale Lehre oder Struktur, die die innere und wesentliche Verbindung, die Gott mit allen menschlichen Belangen verbindet, leugnet oder vernachlässigt, ist eine Abweichung. Diejenigen, die einer solchen Lehre folgen, bauen mit der einen Hand auf, aber mit der anderen bieten sie die Mittel, die früher oder später die Struktur untergraben und zerstören werden.

Solange wir an Gott als oberster Kontrolleur aller menschlichen Anliegen festhalten, finden sowohl Gleichnisse als auch Unterschiede ihren richtigen Platz in der absoluten Ordnung des Seins, der Werte und folglich auch der Moral. Wird dieses Fundament jedoch angegriffen, entstehen bedrohliche Risse in der Struktur: Die verschiedenen Sphären der Kultur lösen sich voneinander ab; Konturen, Grenzen und Werte verschwimmen und werden unsicher. mit der folge, dass die entscheidung zwischen gegensätzlichen politiken nach der vorherrschenden art und weise nur von externen faktoren und oft sogar vom blinden instinkt abhängt.

In den letzten Jahrzehnten hat eine schädliche Wirtschaftspolitik das gesamte bürgerliche Leben dem Profitmotiv untergeordnet; Heute regiert eine Konzeption, die für die Gesellschaft nicht weniger schädlich ist, da sie alles und jeden vom Standpunkt des Nutzens für den Staat aus betrachtet, unter Ausschluss aller ethischen und religiösen Erwägungen. In beiden Fällen haben wir eine Travestie und ein Missverständnis, die mit unabsehbaren Konsequenzen für das gesellschaftliche Leben verbunden sind, und die es niemals annähern, ihre edelsten Vorrechte zu verlieren, als wenn man sich vorstellt, Gott, die ewige Quelle seiner Würde, ungestraft zurückweisen oder vernachlässigen zu können.

Die Gesetzgeber müssen gefährliche Theorien und Praktiken vermeiden, die sich nachteilig auf die Gemeinschaft und ihren Zusammenhalt auswirken und die ihren Ursprung und ihre weite Verbreitung falschen Postulaten verdanken. Zu diesen zählt ein juristischer Positivismus, der rein menschliche Gesetze mit einer Majestät anlegt, auf die sie keinen Titel haben, und der den Weg für eine fatale Dissoziation des Rechts von der Moral öffnet. Alle diese Theorien sind zu meiden, denen gemeinsam ist, dass sie den Staat oder eine ihn vertretende Gruppe als absolute und höchste Einheit betrachten, die von jeglicher Kontrolle und Kritik befreit ist, selbst wenn ihre theoretischen und praktischen Postulate zu einem offenen und kollidierenden Widerspruch führen wesentliche Daten des menschlichen und christlichen Gewissens.

Wenn der böse Geist des Materialismus die Herrschaft erlangt, wenn die rauen Hände von Macht und Tyrannei die Ereignisse leiten, werden Sie tägliche Anzeichen der Auflösung der menschlichen Gemeinschaft sehen und Liebe und Gerechtigkeit werden verschwinden, um die Katastrophen vorauszusagen, die eintreten müssen eine Gesellschaft, die von Gott abgefallen ist. “(Radiobotschaft, Weihnachten 1942)

In seiner Apostolischen Ermahnung Conflictatio bonorum aus dem Jahr 1949 vermittelt Papst Pius XII. Ein realistisches Bild der ständigen Opposition und des Kampfes zwischen der Stadt des Menschen und der Stadt Gottes. Nach der Lehre Christi und aller seiner Vorgänger lehnt Pius XII. Den Versuch eines Friedens mit dem Geist der Welt oder mit der modernen Welt, der seit der Französischen Revolution Gott und Christus ablehnt und der unerbittlich sein Ziel verfolgt, einen Frieden zu schaffen, realistisch ab reine Stadt des Menschen. Ein solcher Frieden mit der modernen Welt ist nichts anderes als Illusion und Naivität.

Die moderne Welt, die das Königtum Christi, des einzigen Erlösers der Menschheit, ablehnt, ist aufgrund dieser Tatsache nicht in der Lage, frische geistige Luft zu besitzen. Durch die Tatsache, dass die Kirche ihre Missionsarbeit mit Eifer erfüllte und der Welt die offenbarten göttlichen Wahrheiten und Christus als den einzigen Erlöser eindeutig verkündete, standen ihre Fenster immer weit offen und alle Menschen konnten die zeitlose Schönheit der Lehre Christi sehen und hören und der heiligen Liturgie der Kirche, bewundern Sie das anziehende Beispiel für das moralische Leben ihrer Heiligen und ihre täglichen heldenhaften Werke der Nächstenliebe für das Notwendige. Einer der Höhepunkte, als die Fenster der Kirche am weitesten geöffnet waren, war genau die Zeit des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, weil es ein Höhepunkt der Sendung der Kirche unter den Ungläubigen und Nichtchristen war.

Pius XII. Sagt über die moderne Welt Folgendes: „Die Bosheit der Bösewichte hat in unseren Tagen die Grenze einer unglaublichen Unverschämtheit erreicht, die zu anderen Zeiten tatsächlich ungewöhnlich war. Wir fühlen uns abgeneigt, wenn wir uns auf diese Missetat berufen, aber aufgrund unseres apostolischen Wirkens können wir nicht schweigen. Dieser Stolz, der die göttlichen Dinge mit Verachtung vernachlässigt, da es das Verbrechen des ersten Menschen war, der gegen das himmlische Gebot rebelliert, ist die trübste Quelle aller Sünden in unseren Tagen. Es ist wie eine ansteckende Pest, die sich fast auf der ganzen Welt ausbreitet und wütet. Es wurde die Verschwörung «gegen den Herrn und gegen seinen Gesalbten» angestiftet (Psalm 2: 2). Dies verursacht eine Unendlichkeit des Bösen, denn wenn Gott aus der Gesellschaft verbannt wird, wird der Mensch selbst seiner geistigen Würde beraubt.

Die Feinde des Namens Gottes nehmen mit ihrer richtigen Kühnheit alle Mittel und Mittel in Besitz: Bücher, Broschüren, Zeitungen, Rundfunk, öffentliche Kundgebungen, Wissenschaften und Künste, alles in ihrer Macht, um die Verachtung der heiligen Dinge zu verbreiten. Wir glauben, dass dies nicht ohne das Eingreifen der Verschwörungen des höllischen Feindes geschieht, dessen Programm darin besteht, Gott zu hassen und den Menschen zu zerstören.

Der Atheismus ist ein Hass gegen Gott, durch den unser Jahrhundert kontaminiert ist und aufgrund dessen man schreckliche Strafen fürchten muss, da dies die schwerste Sünde ist. Mit dem Blut Christi, das im Kelch des Neuen Bundes enthalten ist, können wir dieses abscheuliche Verbrechen jedoch waschen, seine Folgen zerstören, die Täter um Verzeihung bitten und der Kirche einen großartigen Triumph bereiten. “(Apostolic Exhortation Conflictatio bonorum, Februar 11, 1949)

Wahre Freiheit, wahre Menschlichkeit, wahrer sozialer Fortschritt eines Individuums und der Gesellschaft als Ganzes ist nur dann garantiert, wenn der Wille Gottes, des Schöpfers in seinen Geboten und der Wille Gottes in seiner Offenbarung in Christus, akzeptiert und befolgt wird und wenn das Königtum Christi gilt über die menschliche Gesellschaft wird anerkannt.

Juan Donoso Cortés, ein katholischer spanischer Politiker, präsentierte in seiner Rede vor dem spanischen Parlament am 4. Januar 1849 eine überzeugende Demonstration der innewohnenden Beziehung zwischen einer Gesellschaft, die den christlichen Glauben und die Tyrannei ablehnt. Wir zitieren einige seiner relevanten und prophetischen Aussagen: „Wenn das religiöse Thermometer hoch ist, ist das Thermometer der politischen Unterdrückung niedrig; und wenn das religiöse Thermometer niedrig ist, ist das politische Thermometer - politische Unterdrückung - Tyrannei hoch. Das ist ein Gesetz der Menschheit, ein Gesetz der Geschichte. Wenn Sie Beweise wollen, schauen Sie sich den Zustand der Welt an, schauen Sie sich den Zustand der Gesellschaft in der Zeit vor dem Kreuz an. Geben Sie mir den Namen eines einzigen Volkes in dieser Zeit, das keine Sklaven besaß und keinen Tyrannen kannte. Es ist eine unbestreitbare und offensichtliche Tatsache, die nie in Frage gestellt wurde. Freiheit, echte Freiheit, die Freiheit von allen und für alle kam nur mit dem Erretter der Welt in die Welt; das ist wieder eine unbestreitbare Tatsache, die sogar von den Sozialisten anerkannt wird. Heute ist der Weg für einen gigantischen, kolossalen, universellen und immensen Tyrannen bereitet; alles ist bereit dafür. Meine Herren, beachten Sie, dass es keine physischen oder moralischen Widerstände mehr gibt - es gibt keine physischen Widerstände mehr, weil es bei Dampfschiffen und Eisenbahnen keine Grenzen mehr gibt. es gibt keine physischen Widerstände mehr, weil es mit dem elektrischen Telegraphen keine Entfernungen mehr gibt; und es gibt keine moralischen Widerstände, weil alle Willen geteilt und alle Patriotismen tot sind. Sagen Sie mir daher, ob ich Recht oder Unrecht habe, um die nahe Zukunft der Welt besorgt zu sein; Sagen Sie mir, ob ich bei der Beantwortung dieser Frage das eigentliche Problem nicht anspreche. Es gibt nur eine Sache, die die Katastrophe abwenden kann - eine und nur eine: Wir werden sie nicht abwenden, indem wir mehr Freiheit, mehr Garantien und neue Verfassungen gewähren. wir werden es abwenden, wenn wir alle nach unserer Stärke unser Möglichstes tun, um eine gesunde Reaktion zu stimulieren - eine religiöse Reaktion. “(Rede vor dem spanischen Parlament am 4. Januar 1849)

Das wahre Ziel des gegenwärtigen irdischen Lebens besteht darin, bereits jetzt in Vereinigung mit Gottes Willen zu leben. Die Vereinigung mit Gottes Willen ist das Zentrum der Stadt Gottes, und es wird in der Ewigkeit erreicht werden, wie die heilige Augustinus erklärt: „ Gott , dann die weiseen Schöpfer und die meisten nur Ordainer aller Naturen, die die platzierte menschliche Rasse auf Erde als größtes Schmuckstück, das den Menschen einige gute Dinge vermittelt, die für dieses Leben geeignet sind, nämlich zeitlichen Frieden, wie wir ihn in diesem Leben aus Gesundheit und Sicherheit und aus menschlicher Sicht genießen können Gemeinschaft und alles, was für die Erhaltung und Wiederherstellung dieses Friedens notwendig ist, wie die Gegenstände, die für unsere äußeren Sinne, das Licht, die Nacht, die Luft und das Wasser, die für uns geeignet sind, und alles, was der Körper braucht, um zu erhalten, zu schützen. heile oder verschönere es: und alles unter dieser gerechtesten Bedingung, dass jeder Mensch, der diese Vorteile, die dem Frieden dieses sterblichen Zustands angemessen sind, gut ausnutzt, stärkeren und besseren Segen erhält, nämlich den Frieden der Unsterblichkeit , begleitet von Herrlichkeit und Ehre in einem endlosen Leben, das für die Freude Gottes und der anderen in Gott geeignet ist . “(Civ. 19, 13)
https://www.lifesitenews.com/news/Its-il...d-abp-schneider

von esther10 17.05.2019 00:03




Katholischer Historiker: Satanische Revolution gegen die Kirche, die christliche Zivilisation findet gerade statt
Katholisch , Revolution , Roberto De Mattei , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2019 , Satan

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2019

ROM, Italien, 16. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Der renommierte Historiker der Kirche, Roberto de Mattei, sagte den Teilnehmern des Rome Life Forum 2019 heute, dass sie "in einer antichristlichen Ära" leben, aber die Pflicht haben, zu hoffen und zu arbeiten für die Wiederherstellung der Kirche inmitten der "Globalisierung des Chaos", die von jenen betrieben wird, die bestrebt sind, die teuflische Stadt des Menschen über und gegen die Stadt Gottes zu errichten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/satan

Professor De Matteis Vortrag, der in seiner Muttersprache Italienisch gehalten wurde, trug den Titel „Die zwei Städte in der Geschichte: Mysterium Iniquitias: Von einer Weltordnung zum globalen Chaos“ und bezog sich hauptsächlich auf Humanum Genus , Papst Leo XIII von St. Augustine (Lesen Sie den vollständigen Vortrag unten).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

De Matteis Hauptpunkt war, dass der mystische Leib Christi, von dem er sagte, er sei auf der Liebe Gottes aufgebaut, und der „mystische Leib des Teufels“, der sich auf die „Liebe zu sich selbst“ konzentriert, „unerbittlich“ gegen ihn gekämpft haben einander seit die Engel sich von Gottes Gegenwart zurückzogen, als er das Licht von der Dunkelheit trennte. Dieser Kampf ist in den vielfältigen „Revolutionen“ zu beobachten, die die Welt in den letzten Jahrhunderten erlebt hat, sowie im „weltweiten Chaos“ der Neuen Weltordnung.



Professor de Mattei war der dritte Redner auf dem diesjährigen Rome Life Forum, der sechsten Veranstaltung dieser Art, die an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin im Osten der Vatikanstadt stattfand. Er erklärte, dass das Mysterium iniquitatis oder "Mysterium der Ungerechtigkeit" "nicht die Sünde Adams und Evas", sondern die Sünde Luzifers sei. Die "Hauptaktivität" des Teufels ist "Versuchung", bemerkte de Mattei. Er versucht, "sowohl die sichtbaren als auch die unsichtbaren Führer des mystischen Leibes Christi zu erobern", insbesondere die Geistlichen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/revolution

Professor de Mattei erwähnte besonders das Werk des brasilianischen Schriftstellers Plinio Corrêa de Oliveira aus dem 20. Jahrhundert, der zeigte, wie der Kampf zwischen der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen im Zentrum der protestantischen Revolution, der französischen Revolution und des Kommunismus stand Revolution.

"Eine innige Solidarität besteht auch unter den Kindern der Dunkelheit", sagte der 71-jährige Historiker. „Die Verbindung, die sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und verabscheuen sich gegenseitig und kommen doch im Kampf gegen das Gute zusammen. “Die Revolution, fügte er hinzu,„ ist im Wesentlichen satanisch, weil sie darauf abzielt, die Arbeit der Schöpfung und der Erlösung rückgängig zu machen, [um] das soziale Königreich aufzubauen der Teufel, eine Hölle auf Erden, die die Ewigkeit voraussagt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/roberto+de+mattei

De Mattei beendete seinen Vortrag mit einer positiven Bemerkung und stellte fest, dass „das Wesen der Revolution… ein organisierter Marsch… zum Nichts ist“, dass es „seinen Zweck, nämlich die radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation, nicht erreichen kann“, weil "Die Tore des Himmels werden auch weit aufgerissen, und aus ihnen werden Ströme der Gnade hervorgehen, die die Luft reinigen und den Schlaf erwecken und ihnen die Kraft geben, zu kämpfen."

***
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die zwei Städte in der Geschichte: Mysterium iniquitatis: Von einer Weltordnung zum globalen Chaos
Von Prof. Roberto de Mattei

Gegeben beim Rome Life Forum, Angelicum - 16. Mai 2019

Die Antithese des Heiligen Augustinus zwischen den beiden Städten, die sich im Laufe der Geschichte bekämpft haben, der Civitas Dei und der Civitas diabuli, ist der Schlüssel zur Interpretation des Mysterium iniquitatis (2. Thess. 2,7) . Die Stadt Gottes besteht aus der Kirche Jesu und der anderen Stadt, den Nachfolgern Satans, die sich Christus widersetzen. Die beiden Städte bekämpfen sich auf Erden als zwei Armeen: Sie wollen sich gegenseitig auslöschen, und ihre Begegnung ist daher ununterbrochen und unerbittlich. Die Globalisierung des Chaos ist die letzte historische Phase des jahrhundertealten Angriffs antichristlicher Kräfte auf die Kirche und die christliche Zivilisation.

Das Mysterium iniquitatis nach Leo XIII

Um das Mysterium iniquitatis ein wenig zu beleuchten , muss man auf die ersten Momente der Universalgeschichte zurückblicken.

In seiner Gattung Encyclical HumanumLeo XIII. behauptet vom 20. April 1884 gegen die Freimaurerei: „Die Menschheit ist nach ihrem elenden Fall von Gott, dem Schöpfer und Geber himmlischer Gaben," durch den Neid des Teufels "in zwei verschiedene und gegensätzliche Teile geteilt worden. von denen der eine unerschütterlich um Wahrheit und Tugend kämpft, der andere um Dinge, die der Tugend und der Wahrheit zuwiderlaufen. Das eine ist das Reich Gottes auf Erden, nämlich die wahre Kirche Jesu Christi; und diejenigen, die von Herzen wünschen, mit ihm verbunden zu sein, um Erlösung zu erlangen, müssen notwendigerweise Gott und seinem eingeborenen Sohn mit ihrem ganzen Verstand und mit einem ganzen Willen dienen. Das andere ist das Königreich Satans, in dessen Besitz und Herrschaft alle stehen, die dem fatalen Beispiel ihres Führers und unserer ersten Eltern folgen, die sich weigern, dem göttlichen und ewigen Gesetz zu gehorchen.

Papst Leo XIII. Lehrt daher, dass die Menschheit in zwei Lager aufgeteilt ist, die sich im unaufhörlichen Kampf befinden: das Reich Gottes, bestehend aus der Kirche Christi, und das Reich Satans, bestehend aus Anhängern des Teufels. Der Kampf ist nicht nur eine Episode in der Geschichte, sondern beginnt mit dem ersten Moment der Erschaffung des Universums und dauert bis zum Ende der Zeit an.

Engel wurden zusammen mit Licht erschaffen, aber als Gott Licht von Dunkelheit trennte, trennten sich einige Engel von dem Licht, das Gott ist, und tauchten in Dunkelheit ein. Dies wiederholt sich im Laufe der Geschichte und bildet in der Tat das Mysterium iniquitatis: ein an sich undurchdringliches Geheimnis, weil unsere Intelligenz nicht in der Lage ist, entweder die innige Essenz des höchsten Guten oder die Tiefe des Bösen zu erfassen, dessen Existenz von Gott erlaubt wird, obwohl gegen Seinen Willen. Dies ist „ein unzugängliches Licht“ (1 Tm. 6:16), in dem Gott lebt, aber es gibt auch eine unzugängliche Dunkelheit, die das göttliche Licht nicht erleuchtet. Deshalb sagen wir, dass Satan im Mysterium arbeitet. Wie jedes Mysterium ist das Mysterium des Bösen jenseits des Verständnisses der Vernunft, widerspricht ihm jedoch nicht. Durch die vom Glauben erleuchtete Vernunft können wir ein Spiegelbild des Lichts in diesem Mysterium erfassen, das, wie der heilige Paulus uns versichert, rechtzeitig offenbart wird (2. Thess. 2: 6-8). Nur „Gott ist Licht und in Ihm kann es keine Dunkelheit geben“ (1. Johannes 2,5).

Um dieses Geheimnis des Bösen zu erklären, bezieht sich Leo XIII. Auf die beiden Städte, die der heilige Augustinus in seinem klassischen Werk Die Stadt Gottes beschrieben hat : eine irdische Stadt; und die Liebe Gottes, die zu einer Verachtung des himmlischen Selbst führt. “

Die Kräfte der Anziehung und des Zusammenhalts, die diese Städte hervorbringen und erhalten, sind Liebe. „Zwei Formen der Liebe haben zwei Städte hervorgebracht: die irdische Stadt, die Liebe zu sich selbst in dem Maße, in dem Gott verachtet wird; die himmlische Stadt, die Liebe Gottes bis zur Selbstverachtung. “Die radikale Entscheidung liegt zwischen Gott, mit dem die Demut des Herzens eng verbunden ist, und dem Teufel, mit dem uns Stolz und Selbstliebe verbindet. Das Wesen dieser Begegnung ist moralisch und in der menschlichen Freiheit verwurzelt: Eine Entscheidung muss nach der Anziehungskraft getroffen werden, die die Liebe auf unser Leben ausübt.

Der "mystische Körper Satans"

Die Stadt Gottes ist die Kirche in ihren drei Staaten: militant, leidend und triumphierend. Eine spirituelle Verbindung bringt in einem einzigen mystischen Körper die Gläubigen zusammen, die auf Erden kämpfen, die Seelen, die im Fegefeuer leiden, und die Gesegneten, die sich im Himmel freuen. Der Mensch ist in der Tat ein soziales Wesen nicht nur in der natürlichen, sondern auch in der übernatürlichen Ordnung. Die wichtigste Kommunikation übernatürlicher Segnungen unter den Mitgliedern der drei Kirchen ist die Gemeinschaft der Heiligen.

Eine innige Verbundenheit besteht auch unter den Kindern der Dunkelheit. Die Verbindung, die sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und verabscheuen sich gegenseitig, kommen aber im Kampf gegen das Gute zusammen, wie es im Psalm heißt: " Convenerunt in Unum Adversus Dominum et Adversus Christum Eius " (Psalm 2: 2).

Pater Sebastian Tromp, ein Jesuit Theologe, der an der Ausarbeitung der Enzyklika zusammengearbeitet Mystici Corporis von Pius XII und im Zweiten Vatikanischen Konzils, war Berater von Kardinal Ottaviani, fügte einen Anhang zu seiner Abhandlung Corpus Christi quod est ecclesia zu De corpore diabolischen, demonstrieren, Auf der Grundlage von biblischen und patristischen Zitaten nimmt die Stadt Satan die Gestalt eines mystischen Körpers des Teufels an.

Gregor der Große spricht in seinen Büchern mit dem Titel Moralium häufig vom Corpus diabuli , dem Teufel und seinen Anhängern. "Wie die Heiligen Glieder Christi sind, so sind die Gottlosen Glieder des Teufels"; "Der Teufel ist der Vater aller Missetäter und alle Gottlosen sind Mitglieder dieses Führers."

Civitas diabuliist nicht nur eine Einheit aus Fehlern und moralischen Perversionen, sondern eine organisierte Struktur. Es hat Dogmen, Rechte und Hierarchien, die eine Nachahmung der wahren Kirche darstellen. Es ist eine Gegenkirche, die in der Apokalypse als „Synagoge des Satans“ definiert wird (Ap. 2: 9; 3: 9). Tertullian beschreibt die Rituale des zweiten Jahrhunderts und zeigt, dass es bereits zu dieser Zeit eine teuflische Parodie christlicher Mysterien gab. Der heilige Irenäus spricht von den Kainitern, die als Befreier die großen Rebellen gegen Gott, Kain, Esau und Judas ankündigten. Die sieben Gnostiker des Mittelalters betrachteten wie die Katharer Kain und diejenigen, die den Turm von Babel bauten, die Bewohner der Stadt Sodom, als ihre Vorläufer. Die Freimaurerei, die den Glauben und die Sitten des Gnostizismus erbt, bildete die sichtbare treibende Kraft dercivitas diabuli ab dem 18. Jahrhundert. Keine andere Sekte war in den letzten drei Jahrhunderten Gegenstand einer solchen Verurteilung durch die Kirche, von der die Gattung Encyclical Humanum von Leo XIII bis zu einem gewissen Grad ein Kompendium darstellt.

Der mystische Leib Christi und der Corpus diabuli sind zwei Königreiche, die sich in der Geschichte als Leben und Tod, Gut und Böse, Licht und Dunkelheit gegenüberstehen: Ihr Ziel ist es, einander zu vernichten. Der Kampf zwischen den beiden Armeen ist unaufhörlich und unerbittlich, wie in diesen Worten zusammengefasst wird: "Und ich sage Ihnen: Sie sind Petrus und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden nicht dagegen siegen." : 18). Auf der einen Seite die Kirche, die das Reich Christi ist, und auf der anderen Seite ein Feind, der als „die Pforten der Hölle“ bezeichnet wird und vergeblich alle Anstrengungen unternimmt, um die Kirche zu besiegen.

Der Teufel und die Hölle

Es ist wichtig zu betonen, dass wir nicht vom Teufel sprechen können, ohne von der Hölle zu sprechen. Erde, Fegefeuer und Paradies sind Orte, an denen Seelen leben, die die Civitas Dei ausmachen . Mitglieder der Civitas diabuli bewohnen aber auch Orte, die Erde und Hölle sind, denn für sie gibt es kein Fegefeuer. Nach der katholischen Lehre bezieht sich die Hölle nicht nur auf den Zustand der Verdammten, sondern auch auf den Ort, an dem die Engel der Rebellen und diejenigen, die in der Todsünde gestorben sind, für immer bestraft werden.

Warum sprechen die Mitglieder der Civitas diabuli vom Teufel, aber nicht von der Hölle, außer um ihn zu negieren? Denn wer einen Menschen liebt, neigt dazu, immer von ihm zu sprechen, zum Guten oder Bösen, und der Teufel kann verführerisch gesprochen werden, kann als Opfer dargestellt werden, als verworfener Engel, der seine finstere Schönheit behält und damit den Weg für ihn ebnet Kult. Von Hölle zu sprechen bedeutet jedoch, einen Ort ewiger Qual zu beschreiben, der an sich abscheulich und abstoßend ist und die Gerechtigkeit eines Gottes hervorruft, der unfehlbar urteilt und unwiderruflich verurteilt. Aus diesem Grund missachten die Übeltäter die Hölle und sprechen nur davon, um sie zu leugnen oder ihre Leere zu bekräftigen.

Pater Garrigou-Lagrange erklärt, dass die Leugnung der Hölle durch die Freimaurerei ein Beweis für ihre Existenz ist. In der Tat enthüllt die Frucht den Baum. Wer Gott hasst, erkennt nicht nur seine Existenz an, denn wenn er ihn nicht anerkennt, würde er ihn nicht bekämpfen, sondern in seiner satanischen Perversität auch die Existenz der Hölle beweisen. Was sind die Entweihungen der Eucharistie, die finsteren Liturgien, die in Lästerungen gegen alles Göttliche gipfeln, wenn nicht Manifestationen eines Hasses, der in der Hölle und im Teufel seinen Ursprung hat?

Erbsünde

Der Kampf zwischen den beiden Städten kann nicht nur durch die Handlung Satans erklärt werden, sondern auch durch die Erbsünde, die Adam an seine Nachkommen weitergegeben hat. Sünde ist eine Erbkrankheit. Jeder nach Adam wird zu jeder Zeit und an jedem Ort in die Sünde hineingeboren. Die Menschheit ist also krank, aber nicht tot, denn die Sünde neigt die Natur des Menschen zum Bösen, verdirbt ihn aber nicht vollständig. Die Natur ist krank, aber das Böse macht nicht das Wesen der Natur aus.

Die Erbsünde verletzt die Seele und den Körper des Menschen und führt zu einer moralischen Störung, die in der Sünde gipfelt, und zu einer physischen Störung, die im Tod gipfelt. Die schwerwiegendste Folge von Adams Sünde war jedoch nicht die Einführung des Todes des Körpers, sondern die Einführung des Todes der Seele, die Aufhebung der erhabenen Beziehung, die Gott an das vernünftige Geschöpf band. Tod, Krankheit, Leiden, Angst, Irrtum, Zweifel, Konflikt: Alle sind das Ergebnis der Erbsünde. Donoso Cortés schreibt: „Die Sünde bedeckte den Himmel mit Trauer, die Hölle mit Flammen und die Erde mit Unkraut. Es brachte der Welt Krankheit, Pest, Hunger und Tod. Es hat das Grab für die berühmtesten und bevölkerungsreichsten Städte ausgegraben, die der Zerstörung Babylons vorstanden, der Stadt der prächtigen Gärten, Ninive der Prächtige, Persepolis, Tochter der Sonne, Memphis der tiefen Geheimnisse, Sodom der Unreine, Athen die Wiege der Kunst, Jerusalem der Ingrate, Rom der Große. Die Sünde ist verantwortlich für das Stöhnen, das aus den Brüsten der Menschen hervorgeht, und für die Tränen, die Tropfen für Tropfen aus den Augen der Menschen fließen. Doch der schwerwiegendste Aspekt der Sünde, den kein Verstand erfassen und keine Worte ausdrücken kann, ist, dass er Tränen aus den heiligsten Augen des Sohnes Gottes, dem sanften, mit den Sünden der Welt beladenen Lamm, ans Kreuz nageln könnte . "Im Garten der Oliven" Er erlebte Trauer und Aufregung, und der Schrecken der Sünde war die Ursache für diese außergewöhnliche Aufregung und Trauer. Seine Stirn schwitzte Blut, und das Gespenst der Sünde war die Ursache für dieses außergewöhnliche Schwitzen von Blut. Er wurde an ein Holzkreuz genagelt, und es war die Sünde, die ihn dort nagelte; es war die Sünde, die ihm Qual gab,

Der Ursprung des Mysterium iniquitatis war jedoch nicht die Sünde Adams und Evas, sondern die Sünde Luzifers. Der Ungehorsam Adams und Evas stand in der Tat unter dem Einfluss Satans, aber niemand beeinflusste Satan, dessen Sünde nicht wie die unserer Vorfahren die Vergebung Gottes verdiente, da Satan die Ursache der Sünde war. Wenn Christus, der neue Adam, der Führer der Stadt Gottes ist, ist es aus diesem Grund nicht Adam, sondern Luzifer, der der Führer der Civitas diabuli ist . Daher laut dem Buch der Weisheit: „ Invidia diabuli mors intravit in orbe terrarum “ (Weisheit 2:24).

Revolution und Konterrevolution

Während der heilige Augustinus das Genie ist, das in unerreichter Tiefe den Gegensatz zwischen den beiden Städten beschreibt, hat niemand außer Plinio Corrêa de Oliveira (1908-1995) in seinem prägnanten Werk Revolution und Konterrevolution die Geschichte der Kampf zwischen den Civitas Dei und Civitas diabuliin den letzten Jahrhunderten. Für den brasilianischen Denker gibt es einen revolutionären Prozess, dessen Ursprünge vom 14. bis zum 15. Jahrhundert reichen, als Europa einen tiefgreifenden Wandel im Zeitgeist erlebte. Die mit dem Humanismus verbundene Lustphilosophie löste die protestantische religiöse Revolution aus, die, abgesehen von offensichtlichen Unterschieden, eine mit humanistischen Überzeugungen war. Die Französische Revolution begrüßte die liberalen und egalitären Tendenzen des Humanismus und des Protestantismus und führte sie in die politische und soziale Sphäre ein. Die kommunistische Revolution breitete sich auf der ganzen Welt aus und führte den egalitären Hass der Französischen Revolution zu ihren endgültigen Konsequenzen.

Eine neue weltweite Zivilisation sollte die christliche Zivilisation ersetzen. Während der Französischen Revolution, am 17. Juni 1790, präsentierte sich der preußische Revolutionär Anacharsis Clootz (1755-1794) der Versammlung als "Redner der Menschheit" und leitete eine Deputation von Personen verschiedener Sprachen und Nationalitäten Aufbau einer universellen Republik, die alle Völker der Erde umfassen würde. Ein anderer Protagonist der Revolution, Abbott Henri Grégoire (1750-1831), forderte im Namen der universellen Gleichheit die Abschaffung der „Aristokratie der Haut“. Am 4. Juni 1793 wurde eine Maskerade organisiert, und eine Delegation schwarzer Männer und Frauen infiltrierte den Konvent, der ein Banner vorausging, auf dem ein Mulatte und ein Neger mit einem Hecht abgebildet waren, die die phrygische Kappe trugen, das Symbol der Revolution. "Bürger - angekündigt Grégoire, Inmitten der Begeisterung der Konventsdelegierten gibt es immer noch eine Aristokratie: die der Haut. Sie werden es verschwinden lassen. "


Die Utopie der ethnischen Vermischung ist daher früh und Ausdruck des egalitären Pantheismus der Französischen Revolution, der behauptete, sie würde jede soziale oder natürliche Ungleichheit zerstören, um eine Nachahmung der mittelalterlichen christlichen Republik zu schaffen. Erst nach dem Zerfall des Habsburgerreiches im Jahr 1918 wurde diese Utopie offensichtlich mit dem (fast zeitgleichen) Aufkommen der Diktatur des kommunistischen Proletariats, des Nationalsozialistischen Dritten Reiches und des Völkerbundes, die später in Vereinte Nationen umbenannt wurden, verwirklicht Organisation. Alle diese Projekte scheiterten jedoch kläglich. Der Traum vom Bau des „ novus ordo saeculorum““, Das zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufkam, wurde durch einen gegnerischen Traum ersetzt, den der Zerstörung: das Königreich des Chaos. Die Neue Weltordnung ist in Wirklichkeit ein weltweites Chaos, das heute die Farben des Amazonas hat, des glücklichen Paradieses, in dem indigene Völker die Weisheit des Naturkults weitergeben, und die Erdcharta ersetzt die Erklärung der Menschenrechte, die jetzt abgelöst wird von die Stammesphase der vierten und fünften Revolution. Das Amazonia wurde von einem physischen Gebiet zu einem theologischen Ort, das Objekt schlechthin geolatry erhöht, der Kult der Mutter Erde angeboten, die alle Lebewesen umfasst, belebt oder unbelebt, wo alles koexistiert und nichts ist, weil, wenn jede Ungleichheit beseitigt Nichts wird als das ultimative Geheimnis des Universums offenbart.

Doch selbst dieser nihilistische Traum ist von früher Natur. In der Zeit , als Clootz und Grégoire wurden ihre Utopien präsentiert, die Marquis de Sade (1740-1814), den Sekretär des berüchtigten Jakobiners Abschnitts des Pikes, zeigte das wahre Ziel der Revolution in seiner Broschüre mit dem Titel Franzosen, größere Anstrengungen erforderlich, wenn Sie möchten Republikaner sein, in denen er die Apotheose des Bösen und die Auflösung aller moralischen Maßstäbe feierte.

Vor de Sade war der Theoretiker der Metaphysik der Auflösung Dom Léger-Marie Deschamps (1716-1774), ein atheistischer Benediktinermönch, der Diderot und die französischen Enzyklopädisten heimlich beeinflusste. Seine Manuskripte wurden fast ein Jahrhundert nach seinem Tod entdeckt und erstmals 1930 im bolschewistischen Russland veröffentlicht. Der russische Gelehrte Igor Safarevic und der polnische Akademiker Bronislaw Baczko betonen die Bedeutung dieser Schriften, die das Böse verurteilen. Deschamps proklamierte eine allgemeine Gleichheit, in der alles mit dem Nichts zusammenfällt: „Alle Wesen fließen aus und ineinander und alle Personen sind nur verschiedene Aspekte einer einzigen universellen Rasse.“ Pantheismus fällt mit Nihilismus zusammen, weil alles nichts ist und alles sich nichts machen muss . Nichts ist der einzige strenge Gegensatz des Seins. Gegenkosmos,

Wenn wir zu unseren eigenen Zeiten eine gefeierte Seite von Mons. Jean-Jacques Gaume (1802-1879) können wir sagen: „Wenn Sie die Maske von der Revolution abziehen, werden Sie fragen: Wer sind Sie? Ich werde dir sagen: Ich bin nicht das, woran die Leute glauben. Viele sprechen von mir und sehr wenige kennen mich. Ich bin weder die Finanzoligarchie noch der amerikanische Globalismus, noch der russische Moloch oder der chinesische Drache. Ich bin nicht die islamischen Migranten, die in Europa einmarschieren, um es zu erobern, noch die Sodomiten, die gegen die Familie demonstrieren, um es zu zerstören. Ich bin weder Marco Pannella noch Emma Bonino. Ich bin weder Obama noch Soros. Diese Leute sind meine Kinder, sie sind nicht ich. Diese Dinge sind meine Werke, sie sind nicht ich. Diese Männer und diese Dinge sind kurzlebig und ich bin ein ständiger Staat.

Ich hasse jede religiöse und soziale Ordnung, die der Mensch nicht begründet hat und in der er nicht gemeinsam König und Gott ist. Ich bin die Verkündigung der Menschenrechte gegen die Rechte Gottes. Ich bin die Philosophie der Rebellion, die Politik der Rebellion, die Religion der Rebellion: Ich bin die bewaffnete Verneinung ( nihil armatum ); Ich bin die Grundlage des religiösen und sozialen Staates, der dem Willen des Menschen und nicht dem Willen Gottes zugrunde liegt! Mit einem Wort, ich bin Anarchie, weil ich von Gott entthront bin und ein Mensch anstelle von Ihm. Deshalb nenne ich mich Revolution, das ist Sturz. “

Nihil armatum : Diese Definition fängt das Wesen der Revolution ein, das nicht Nichts ist, denn wenn es Nichts wäre, würde es nicht existieren. Aber es ist ein organisierter Marsch, ein bewaffneter Marsch ins Nichts, der von der dunklen Macht geleitet wird, von der in den Briefen des hl. Paulus so oft gesprochen wird (Eph 6,12; Kol 1,13; Lk 22,53).

Der Selbstmord der Revolution

Zu dem Herrn, der von sich selbst sagt: "Ich bin der, der ist" ( 2. Mose 3 , 14), schreit Satan, Führer und Animator der Revolution: "Es gibt nichts außer mir und ich hasse mich, weil ich bin." Der Teufel will die Erschaffung des Nichts herbeiführen und sich ins Nichts werfen. Das Mysterium iniquitatisist das Geheimnis des Drangs des Bösen zum Nichts, ohne die Fähigkeit, dieses Ziel zu erreichen. Wenn dieser totale Selbstmord erreicht werden könnte, hätte sich die Revolution gegen Gott durchgesetzt, da die Vernichtung der höchste Herrschaftsakt ist, der nur für Gott möglich ist, sondern auch, weil das Böse nur als Entbehrung des Guten existiert und ohne das Gute es nicht existieren kann. Genauso wie eine Krankheit nicht existieren kann, ohne dass der Körper der kranken Person angegriffen wird. Der Tod bedeutet das Ende nicht nur der erkrankten Person, sondern auch der Krankheit.

Deshalb kann die Reise der Revolution in das Nichts nicht ihren Zweck erreichen, nämlich die radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation. Das Gute, das bleibt und das die Revolution zum Überleben braucht, ist der Keim ihrer Niederlage.

Wir nehmen dieses Prinzip in der Geschichte wahr, wo Gott immer eine kleine Anzahl von wirklich Gläubigen einsetzt, um die großartige Rückkehr der Wahrheit und des Guten zu erreichen. Ein bedeutender Bibelforscher, Mons. Salvatore Garofalo hat eine umfassende Studie über den prophetischen Begriff des „Restes Israels“ gewidmet , in der er dieses Konzept als Eckpfeiler der prophetischen Tradition darstellt. Dieses Prinzip wird ausgedrückt als: residuum revertetur. Tatsächlich möchte Gott die Schwachen und die Kleinen vor den Menschen ausnutzen und die Mächtigen besiegen.

Der selbstzerstörerische Marsch der Revolution ist dazu bestimmt, gegen einen Rest des Wahren und Guten zu zerbrechen, der das Prinzip und die Voraussetzung seiner Niederlage ist. Wo eine Kerze brennt, leuchtet das Licht mehr oder weniger stark, je nach der Flamme der Liebe, die es aufnimmt. Der, wenn auch minimale, Lichtrest, der in der Nacht scheint, enthält in sich die unwiderstehliche Kraft der Morgendämmerung, das Potential eines neuen Tages, wenn die Sonne aufgeht. Licht durchdringt, erleuchtet, wärmt und belebt, ebenso wie das Gute, das von Natur aus mitteilbar, fruchtbar und umfassend ist. Das Böse ist von Natur aus steril und unfruchtbar. Das Drama des Bösen ist das Folgende: Es kann den letzten Rest des Guten, der überlebt, nicht auslöschen. Das Böse kann mit Sicherheit verbreitet werden. Seine Stärke ist jedoch nicht intrinsisch, sondern extrinsisch. Es wird durch die Handlungen der Gottlosen, Menschen und Dämonen verbreitet, und setzt sich durch List und Gewalt durch, nicht durch die friedliche und siegreiche Kraft der Wahrheit und des Guten. Es ist in diesem Sinne ein “nihil armatum ”.

Jesus sagt: "Ich bin das Licht der Welt." "Wer mir folgt, wird nicht in der Dunkelheit wandeln, sondern das Licht des Lebens haben." Welt in der Dunkelheit, im Bild seines Reiches. Die Dunkelheit enthält jedoch nicht die Kraft, das Licht vollständig und endgültig zu besiegen, denn aus dem Licht schöpft die Dunkelheit ihre Existenz.

Die höllische Welt ist die Welt des dunklen Chaos, ausgedrückt in den missgebildeten Wesen, die an der Außenseite mittelalterlicher Kathedralen gemeißelt sind, und den grotesken Figuren, die Hieronymus Bosch darstellt.

Das Bild des Himmels kann nicht auf einem Gemälde dargestellt werden. Vielleicht kann uns nur eine gotische oder romanische Kathedrale ein entferntes Spiegelbild geben. Wenn eine Kathedrale brennt, bedeutet dies, dass die Hölle sie durchdrungen hat, weil die Sprache der Symbole auch im einundzwanzigsten Jahrhundert nicht an Ausdruckskraft verliert.

Der Teufel wirkt verführerisch

Die Revolution ist im Wesentlichen satanisch, weil sie darauf abzielt, das Werk der Schöpfung und der Erlösung zum Aufbau des sozialen Reiches des Teufels, einer Hölle auf Erden, die das Reich der Ewigkeit vorhersagt, rückgängig zu machen, so wie das soziale Reich Christi auch das Reich Christi vorhersagt das himmlische Paradies.

Es ist die Wahrheit des Glaubens: Dämonen existieren, sie kämpfen gegen Menschen, sie versuchen und fallen manchmal in sie ein. Satans Hauptaktivität ist die Versuchung. Der Teufel unterstellt, stiftet, bringt uns zur Sünde. Zumindest indirekt ist er in diesem Sinne die Ursache unserer Sünden. Jesus Christus selbst erlebte diesen Akt des Versuchers, der zu ihm sagte: "Haec tibi omnia dabo, si cadens adoraveris me ": "All diese Dinge werde ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwerfst und mich anbetest ." : 9)

Der mystische Leib Christi ruht auf zwei Säulen: seiner sichtbaren Struktur, deren Führer der Papst, der Stellvertreter Christi, sind, und seiner unsichtbaren Struktur, die sich aus den Heiligen zusammensetzt, von denen Unsere Liebe Frau das Vorbild und der Inbegriff ist, wer kann auch als der "Stellvertreter Christi" definiert werden, weil die Autorität, die nicht sichtbar, sondern unsichtbar ist, auf die wahrhaft Frommen ausgeübt wird, die das Herz der Kirche sind.

Die Hauptaufgabe des Teufels besteht darin, sowohl die sichtbaren als auch die unsichtbaren Führer des mystischen Leibes Christi zu besiegen: die Autoritäten, die die Kirche leiten, und die Heiligen, die die Wahrheit bekennen und leben.

Die Versuchung für Männer, die die sichtbare Kirche repräsentieren, ist Macht. Der Teufel schlägt vor, dass sie nicht der Kirche, sondern ihren eigenen Ambitionen dienen, um ihre eigene Begierde zu befriedigen. Doch die Seelen, an die sich der Teufel am meisten klammert, sind diejenigen, die zur Heiligkeit berufen sind. Satan sucht insbesondere diejenigen, die wie er die meisten Gnaden von Gott erhalten haben. Die Verführung besteht darin, diese Seelen davon zu überzeugen, dass das Gute, das sie tun, die Frucht ihrer eigenen Stärke und ihres eigenen Verdienstes ist, und sie zu vergessen, dass alles Gute, das sie tun, in ihnen von Gott vollbracht wird. Diesen Seelen bietet der Versucher die Befriedigung der Gaben an, die sie erhalten haben, um sie von den bescheidenen in die stolzen zu verwandeln, und wo dies nicht möglich ist, versucht er sie, nicht das äußerste Gute anzustreben, das Vollkommenheit ist, sondern sich damit zufrieden zu geben das geringere Gut, das häufig ein Übel ist,

Satan zieht es vor, Männer der Kirche zu erobern, anstatt die Laien, und unter den Männern der Kirche diejenigen, die die höchste Berufung haben; Eine reine und großzügige Seele verlieren, einen Heiligen verlieren, einen Bischof verlieren, einen Papst verlieren: Das sind die größten Eroberungen Satans. Dies erfordert ein Höchstmaß an Verführung, das darin besteht, seinem Opfer keine vulgären materiellen Güter, sondern alternative geistige Güter anzubieten, die das Verlangen des Menschen nach dem Absoluten ansprechen. Leo XIII. Sah in seinem Werk Exorcism den Thron der Abscheulichkeit und der Gottlosigkeit, in dem er selbst "die Beatissimi Petri und die Cathedra veritatis ad lucem gentium constuta est " inszenierte.

Die Tore der Hölle und die Tore des Himmels

Im Buch der Apokalypse spricht Johannes von dem Abgrund, an dem Satan König ist (Ap 9,11), weil er die Schlüssel dazu besitzt ( ivi 9,1); Als er die Tore öffnete, um seine Handlanger für die Welt freizulassen, stieg „Rauch aus dem Schacht auf, als Rauch aus einem großen Ofen aufstieg, bis die Sonne und die Luft dunkel wurden“ ( ivi 9: 2).

Dämonen und höllische Dämpfe entstanden aus der Hölle, breiteten sich auf der Erde aus und drangen in den Tempel Gottes ein. Der Rauch des Satans wurde betäubt, bevor er den Tod hervorbrachte. Und doch werden die Tore der Hölle nicht siegen, denn auch die Tore des Himmels werden weit aufgerissen, und aus ihnen werden Gnadenströme hervorkommen, die die Luft reinigen und den Schlaf erwecken und ihnen die Kraft geben, zu kämpfen. Die Kraft der Gnade erreicht uns durch die Sakramente, durch die selige Jungfrau Maria und durch die unzähligen tatsächlichen Gnaden, die wir empfangen und denen wir gleich sind. Aus den Toren des Himmels strömen nun auch Legionen von Engeln im Kampf gegen Dämonen auf die Erde. Während es wahr ist, wie der heilige Thomas erklärt, dass „alle physischen Dinge von den Engeln regiert werden“, bedeutet dies, dass alles, was uns umgibt, alles, was geschieht, von den Engeln regiert wird.

Die beiden Städte, bestehend aus Engeln und Menschen, sind immer und überall nah auf der Erde und ihr Zusammenprall ist daher kontinuierlich und universell. Zwischen ihnen gibt es keinen möglichen Kompromiss. Solange das Blut fließt, glauben wir, dass wir in Frieden sind. In Wirklichkeit führen wir Krieg. Die Exerzitien des heiligen Ignatius erinnern uns an die militante Haltung des Christen, der aufgefordert ist, aus zwei Bannern zu wählen, einfach den beiden Städten, auf die sich Augustinus bezieht. Der heilige Ignatius und der heilige Augustinus erklären lediglich die Maxime des Evangeliums: „Niemand kann zwei Herren dienen, oder er wird den einen hassen und den anderen lieben oder umgekehrt”(Mt 6,24; Lk 16,13). Unser Leben ist nur ein Moment in diesem Kampf, die Geschichte eines unerbittlichen Krieges zwischen den Dienern der Ordnung Gottes und den Anhängern des höllischen Chaos. Die heilige Hildegard von Bingham schreibt jedoch zu Recht, dass Rationalität, das höchste Vorrecht der spirituellen Seelen, darin besteht, zwischen zwei Seiten zu wählen, die gewählte Seite anzunehmen und ihr Gegenteil abzulehnen, weil man bei einer Wahl nicht zwei widersprüchliche Dinge annehmen kann die selbe Zeit."

Königreich des Antichristen oder Königreich Mariens?

Heute scheint der Sieg dem Teufel zu lachen, und wir können uns fragen, ob diese Ära mit der Ära des Antichristen zusammenfällt, dem höchsten Ausdruck des Bösen in der Geschichte. Wäre dies jedoch der Fall, müssten wir zu dem Schluss kommen, dass wir am Ende der Welt sind und sie erreicht haben, während wir die soziale Herrschaft des Teufels kennen, aber nicht die soziale Herrschaft Christi. Protestanten, Modernisten und ihre Vorläufer und Nachfolger verleugnen, während sie Christus anerkennen, die Kirche oder halten sie, ohne sie zu leugnen, für unsichtbar und leugnen daher ihren Triumph. Ihre Vorstellung ist die einer Ecclesia spiritualis oder invisibilis, reduziert auf eine Gemeinde der Schicksalsgenossen und eine Versammlung von Heiligen, die dazu bestimmt sind, verfolgt zu werden, ohne jemals im Laufe der Geschichte siegreich zu sein. Dies erzeugt eine Eschatologie, die mit Katakomben und einer Opfermentalität verbunden ist, die die sogenannte Konstantinische Kirche und das Ideal des sozialen Reiches Christi leugnet. Heute unterstützen viele Katholiken diese Theologie der protestantischen und modernistischen Geschichte. Die Säkularisierung wird als irreversibel angesehen, und die Kirche wird auf eine Minderheit von Gläubigen reduziert, die Versuche aufgeben, das Gemeinwesen zu erobern. Daher die Versuchung zu glauben, dass wir am Ende der Welt sind, sollten wir unsere Waffen niederlegen und Zuflucht suchen, um zu warten. Wir kämpfen nicht gegen die Welt, weil wir nicht an die Pflicht glauben, „ in Christo Omnia zu schaffen““, Um die christliche Zivilisation auf den Ruinen der modernen Welt nach dem großen Plan des hl. Pius X. wieder aufzubauen.

Gott steckt jedoch keine unerfüllbaren Wünsche in das Herz des Menschen, und das Streben so vieler gläubiger Katholiken nach dem sozialen Reich Christi ist dazu bestimmt, in der Geschichte vor dem Ende der Zeit verwirklicht zu werden. Das heißt, wir leben nicht in der Zeit des Antichristen, sondern nur in einer antichristlichen Ära, über die Johannes schreibt: „ Nunc Antichristi multi facti sunt “ (1. Johannes 2,18). Eine Ära, in der viele Hoden sind, oder nach Gregor dem Großen „Hoden“des Antichristen, ohne der Antichrist zu sein. Der Hauptbeweis dafür ist der Kampf, den wir gegen die Revolution führen, um das soziale Königreich Jesu und Mariens wiederherzustellen, das einfach der Triumph der Heiligen Kirche in der Gesellschaft und im Herzen der Menschen sein wird. Wir kämpfen, weil Gott eine Liebe zum Kampf in unsere Herzen gelegt hat.

Das Objekt unserer Hoffnung

Unser Kampf ist nicht ohne Hoffnung. Wer nicht hofft, gibt den Kampf auf und wer weiter kämpft, tut dies, weil er von der Hoffnung belebt ist. Hoffnung ist die Tugend, die die Dunkelheit der Nacht erleuchtet. In der Nacht sehen wir nicht und das Objekt der Hoffnung ist genau das, was unsere Sinne nicht sehen, denn die Hoffnung wird nur praktiziert, wenn wir das, auf das wir hoffen, nicht sehen können. Aus diesem Grund praktizieren wir nur die Tugend der Hoffnung auf dieser Erde: Im Himmel werden wir das besitzen, worauf wir jetzt hoffen. In diesem Sinne ist der, der hofft, dem ähnlich, der besitzt. In der Hoffnung besitzt der Mensch bereits unvollkommen auf Erden, was er eines Tages perfekt in der Ewigkeit besitzen wird.

Das Konzil von Trient lehrt, dass Hoffnung eine Pflicht des Christen ist: „ In Dei auxilio firmissimam spem collocare et reponere omnes debent. Angesichts der Tatsache, dass man, wie die Theologen sagen, nicht ohne Glauben hoffen kann, ist die Haupttugend der militanten Kirche die Mischung aus Glauben und Hoffnung, die als Vertrauen bezeichnet wird . Der heilige Paulus definiert Vertrauen als „ gloriam spei“ , „ die Herrlichkeit der Hoffnung “ (Hebräer 3,6 ), und der heilige Thomas definiert es als „ spes roborata ex aliqua opinion“ , „ Hoffnung gestärkt durch festen Glauben “.

Hoffnung stärkt unser Handeln und macht unsere Gebete wirksam. Es ist eine feine Sache, sich für eine Kirche einzusetzen, deren schillernde Schönheit verborgen ist, die wir aber lieben, weil wir daran glauben und hoffen. Wenn es im Himmel keine Hoffnung gibt, weil wir das erhoffte Ding besitzen, wird es in der Hölle ewige Verzweiflung geben, weil man die Abwesenheit des Dings erleiden wird, an das man nicht geglaubt und nicht gehofft hat. Was wir glauben und hoffen, ist niemand anderes als Gott und all die Segnungen, die uns Ihm nahe bringen. Wir müssen daher mit dem hl. Claude de la Colombière wiederholen: „ Je Vous espère Vous-même de Vous même, ô mon Créateur. "

Wir können alles verlieren, außer Vertrauen. Wir vertrauen nicht nur darauf, dass wir für gute Werke eine Belohnung erhalten, sondern auch, so Augustinus, dass wir diese guten Werke mit Gottes Hilfe vollbringen. Wir vertrauen auf den Kampf bis zum Sieg, weil wir darauf hoffen und weil der Gegenstand unserer Hoffnung Gott selbst ist. Wir hoffen nicht nur eines Tages, es im Himmel zu besitzen, sondern es auf Erden zu verherrlichen, indem wir für das soziale Reich Jesu und Mariens kämpfen, zu dessen Verwirklichung er uns zur Hoffnung führt. Der Herr entzündet die Hoffnung in den Herzen derer, die auf ihn hoffen. und wer hofft, wird es tun, weil er das Geschenk der Hoffnung bereits erhalten hat. Ein immenses Vertrauen, genährt durch das Versprechen von Fatima, belebt unseren Kampf in der Schlacht auf Erden, die dem Himmel gefällt.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...s-happening-now

von esther10 17.05.2019 00:03

Ks. prof. Eye hat jahrelang über die Homo-Lobby gesprochen. Werden sie ihm jetzt zuhören?



Ks. prof. Eye hat jahrelang über die Homo-Lobby gesprochen. Werden sie ihm jetzt zuhören?

Es gibt nur einen Weg, um der Konterrevolution entgegenzuwirken und die Krise in der Kirche zu überwinden: Sich fest auf Christus zu stützen oder auf "Weg, Wahrheit und Leben", insbesondere in moralischen Fragen. Seit vielen Jahren ist Fr. prof. Dariusz Oko - ein Geistlicher, der kein Gefangener der Dialektik und falscher Autoritäten ist und keine Angst hat, das Böse zu rufen, um zu versuchen, dauerhaft im Tempel des Herrn zu nisten.

Machen wir uns nichts vor - die Großen dieser Welt kümmern sich nicht um die Heiligkeit der Kirche und ihre Auflösung! Sie nutzen also die Fehler einiger entarteter Mitglieder der Kirche, um den Heiligen Glauben zu bekämpfen!

Wir müssen uns daher daran erinnern, dass in derselben Kirche, in der die Korruption gefallen ist, die Menschen, die um seine Heiligkeit kämpfen, immer noch unermüdlich sind! Menschen, die sehr mutig - jahrelang verspottet, angegriffen und beleidigt - ganze Gesellschaften (also auch die Reihen der Kirche) reinigen wollen.

Eine solche Person ist unter anderem Fr. prof. Dariusz Oko. Seit Jahren kämpft er gegen Sexualisierung, Pädophilie und Homosexualität, insbesondere unter Geistlichen.

Nachfolgend präsentieren wir die Aussagen des Priesters prof. Dariusz Oko hofft, dass sie nach einem gewissen moralischen Aufruhr endlich gehört werden, wie sie es verdienen.


Ks. prof. Dariusz Oko in "Right Straight": Geschlecht ist Tod [VIDEO]

Nach Erfahrungen dieser Art, wie Kardinal McCarrick weiß, dass es auch Geistliche gibt, die ihr Leben an Sex und an Satan verkauft haben. Es gibt auch Juden und Verräter in der Kirche, die wie sexuell entartete Menschen leben. Wir müssen uns gegen sie verteidigen und sie beiseite legen



Homoherezja in der Kirche

Menschen mit schmutzigen Seelen und Händen sehen alles auf schmutzige Weise

Ks. Auge: Homosexuelle wollen uns dominieren, wir müssen uns verteidigen

Sie wollen uns dominieren, sie wollen uns regieren und wir müssen uns dagegen wehren - sagte ein Dozent an der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. In Krakau. Er wies darauf hin, dass einst die Bolschewiki eine Minderheit waren und dann Russland übernahmen und Hitlers Band schließlich Deutschland dominierte. - Oft schreibt eine Minderheit eine Geschichte . Oko fügte hinzu, dass die homosexuelle Lobby bereits von vielen Organisationen wie der Europäischen Union oder den Vereinten Nationen gemeistert wurde, die zu Werkzeugen der Homosexuellenpropaganda wurden.


Ks. Das Auge warnt. Das Lesen von "Tygodnik Powszechny" droht den Glauben zu verlieren

Wenn jemand Homosexualität akzeptiert, muss er Inzest akzeptieren, weil die gleichen Argumente für beide sprech


Es ist schwer zu verstehen, wo die vergifteten Sündenquellen gegen das 6. Gebot verstoßen, was einige Priester taten, ohne eine gründliche Analyse von Benedikt XVI. Zu lesen. Der gesamte Brief des Papstes in den Jahren 2005-2013 ist auf dem Portal PCh24.pl verfügbar. Zum Lesen einfach HIER klicken.


Wir empfehlen auch andere Materialien zum Film der Sekielski-Brüder, zu den Ursachen der Krise in der Kirche, und zu Missbräuchen, die einige der Priester gesagt haben:



Pädophilie, Sekielskis Film und die Revolution von 1968. Was haben sie gemeinsam? [VIDEO]



Homo-Lobby in der Kirche. Zeit für entschlossenes Handeln

Nach der Beerdigung des ermordeten kamerunischen Bischofs im August durchlief die katholische Welt die alarmierenden Worte des Priester-Prälaten Joseph Akong Essomba. Er sagte, dass es auch Priester gibt, die für den Tod der Hierarchie unter den im Tempel anwesenden Geistlichen verantwortlich sind. Es zeigt, wozu die Homolobby der Kirche fähig ist. Dieses Problem betrifft nicht nur das ferne Kamerun. Das Übel, das kirchliche Anhänger der Homosexualität verbreiten, wird immer größer.


Was erzählt dir Tomasz Sekielskis Film nicht?
Siehe Kommentare über die Kirche und die Wut der Linken

Film "Sag es einfach niemandem" löste eine Lawine von Kommentaren aus. Die Menschen, die sich Sorgen um die Kirche machen, weisen auf Möglichkeiten hin, den sexuellen Missbrauch zu bekämpfen, den einige Geistliche begangen haben, während die Linke ihrer antiklerikalen Wut freien Lauf lässt. Wir präsentieren Fragmente ausgewählter Meinungen zum berühmten Bild von Tomasz Sekielski.


Knabits Vater: Woran haben die Filmemacher gedacht: Pädophilen Opfern helfen oder "schwarz machen"?

Wir freuen uns auf den schmerzhaften, aber fruchtbaren zeigt das Problem der Pädophilie in Polen, für das Wohl der Kinder vor allem - sein Vater Leon schrieb Knabit OSB in dem Kommentar zu dem berühmten Film für Perversen in priesterlichen Soutane gekleidet.


Grzegorz Kucharczyk über Missbräuche in der Kirche: Das ist eine Frage des Geistes

Zunächst eine Situationsdiagnose und Abhilfemaßnahmen aus der maßgeblichsten Quelle, weil vom Gründer der Kirche. Er sagt: "Es ist unmöglich, dass keine Skandale kommen, sondern wehe dem, durch den sie kommen. Es wäre besser für ihn, wenn der Mühlstein um seinen Hals hängen und ins Meer geworfen würde, als der Grund für die Sünde eines dieser Kleinen zu sein. Pass auf dich auf! "(Lukas 17: 1 - 2).


Katholikin gegen den Skandal des sexuellen Missbrauchs durch die Geistlichen

Nichts ist schmutziger, als ein Büro, eine Position oder eine einflussreiche Position zu nutzen, um eine schwächere Person zu unterdrücken oder auszunutzen. Dies gilt insbesondere für Fälle von sexuellem Missbrauch. Noch schlimmer sind jene Taten, die nicht nur die Gesetze der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit verletzen, sondern auch die Gesetze der Natur. Besonders ungeheuerlich ist es, wenn ein Amt oder eine einflussreiche Position religiöser Natur ist.

DATUM: 2019-05-17 10:56

Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--oko-od-lat...l#ixzz5oCbKzMyY

von esther10 17.05.2019 00:00

Katholische Familiennachrichten

Rosenregen - Bereiten Sie sich auf das Martyrium vor


13.
OKTOBER
Rosenregen - Bereiten Sie sich auf das Martyrium vor

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...and+All+Martyrs
CFN-Blog
Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Juli 2018-Ausgabe von Catholic Family News veröffentlicht ( HIER abonnieren ). Es basiert auf einer Predigt des Autors am Pfingstsonntag (20. Mai 2018) und wird von ihm als „Predigt für unsere unruhigen Zeiten“ bezeichnet. Wir veröffentlichen sie hier im Rahmen der Berichterstattung der CFN über die Jugendsynode in Rom. Matt Gaspers, Chefredakteur von CFN, erwähnte diesen Artikel in seinem neuesten Videobericht , der vor Ort in der Basilika St. Mary und Alle Märtyrer gedreht wurde.


*****

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Dämonen, zwei Päpste, zwei Kirchen, Märtyrer, Pfingsten, das Pantheon, die Botschaft von Fatima, die Visionen von Anne Catherine Emmerich und ein Rosenregen sind im Laufe der Geschichte miteinander verbunden.

Unsere Dame und alle Märtyrer

Der Rosenregen von der Spitze des Pantheon in Rom ist eine Tradition der Kirche, an die wir uns am Pfingstsonntag erinnern. Der Fall der purpurroten Rosenblätter soll bis zum 13. Mai 609 zurückgehenan dem Tag, als Papst St. Bonifatius IV. (r. 608-615) das Pantheon in Rom als katholische Basilika geweiht hat. Zu dieser Zeit, und an Pfingstsonntagen, folgten die Arbeiter zum Dach des Pantheon, und am Ende des Gebäudes (eine kreisförmige Öffnung mit einem Durchmesser von 30 Fuß in der Mitte des Daches) wurden Tausende freigelassen nach Tausenden von roten Rosenblättern nach der Pfingstsonntagsmesse. Der Boden der Basilika endet mit einem roten Kissen. Diese dramatische Tradition soll an die Feuerzungen erinnern, die an jenem ersten Pfingstsonntag mit der heiligen Jungfrau Maria über die Apostel kamen (vgl. Apg 1,14, 2: 1-4).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Youth+Synod

Auch die purpurroten Rosenblätter erinnern an das Blut der Märtyrer. Das Pantheon, ursprünglich im Jahre 113-125 erbaut, war ein Ort der falschen Anbetung, der allen heidnischen "Göttern" (in Wirklichkeit Dämonen) des antiken Roms gewidmet war. Viele frühe Christen wurden wegen ihrer Weigerung, diese falschen Götter anzubeten, gemartert. Als Papst St. Bonifatius IV. Das Pantheon als katholische Basilika einweihte, benannte er es in „Santa Maria und alle Märtyrer“ (lat. Sancta Maria ad Martyres ) anstelle von „Pantheon“ um, was einen Bezug zu „allen Göttern“ war. ”

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...herine+Emmerich

Der Tag der Einweihung, der 13. Mai, war das alte Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer, das gleiche Datum, an dem die Muttergottes Jahrhunderte später in Fatima im Jahr 1917 erscheinen würde. Dies ist im Hinblick auf den dritten Teil des Geheimnisses ziemlich bedeutsam von Fatima (alias: das "dritte Geheimnis") - das ist die Botschaft, die die Muttergottes den drei Hirtenkindern während ihrer dritten Erscheinung (13. Juli 1917) als Geheimnis anvertraut hat - darunter eine Vision, wie die Märtyrer "a steiler Berg “in Richtung„ ein großes Kreuz “vor einer„ halb zerstörten Großstadt “. [1] Die Muttergottes von Fatima zeigte uns vielleicht eine Vision unserer eigenen Zeit, in der wir bereit sein müssen, als Märtyrer zu leiden und zu sterben, weil das „Dogma des Glaubens“, das sie zu implizieren schien, bedroht wäre. [2]

Visionen eines modernen Mystikers

Anne Catherine Emmerich (1774-1824), eine deutsche Augustinianerin, Stigmatikerin und Mystikerin, kehrte zum Thema des Pantheon zurück und konnte in der Zeit auf einen Tag zurückblicken, als Papst St. Boniface IV den Kaiser (Phocas) antrat. den alten heidnischen Tempel in eine katholische Kirche zu verwandeln. Sie beschrieb das Ereignis und sagte:

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...-fatima_en.html

„Ich sah ein tolles rundes Gebäude wie eine Kuppel - es war ein heidnischer Tempel voller schöner Götzenbilder. Es hatte keine Fenster, aber in der Kuppel war eine Öffnung mit einer Einrichtung, um den Regen abzuhalten. Es schien, als wären alle Götzen, die es je gegeben hat, dort in jeder erdenklichen Haltung versammelt. “ [3]

Der heilige Papst entfernte alles Nicht-Christliche, das er als "heidnischen Dreck" bezeichnete. [4] Dann beerdigte er unter dem Hochaltar des Pantheons dreißig oder mehr Wagenladungen von Märtyrerknochen, die aus den Katakomben geschlagen wurden, als er die Riesen drehte heidnischen Tempel in eine katholische Basilika, die nicht nur nach der Königin der Märtyrer benannt wurde, sondern auch nach den vielen Christen, die getötet wurden, weil sie sich geweigert hatten, diese schmutzigen Götzen zu ehren.

gefältschte Kirche
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom

Am 13. Mai 1820 hatte Schwester Emmerich eine Vision von zwei Päpsten und zwei Kirchen. [5] Der zweite Papst und seine Kirche stammen aus ihrem Leben. Der erste Papst, den sie sah, war der heilige Bonifatius IV., Der die falschen Göttergottes Roms aus dem Pantheon vertrieb und in einer Zeremonie heilige Reliquien brachte, bei der die heiligen Märtyrer an der Spitze der Heiligen Jungfrau Maria assistierten. [6] bemerkte sie , dass es ein Altar war, nicht in der Mitte des Gebäudes, sondern gegen die Wand. [7]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...herine+Emmerich

Dieser ehrwürdige Hochaltar an der Wand der Basilika Santa Maria della María und aller Märtyrer (Pantheon) wurde nach Jahrhunderten der Verwendung für das Heilige Messopfer an einem weiteren 13. Mai (2018), dem Fest Unserer Lieben Frau, verborgen von Fatima und das alte Fest Unserer Lieben Frau und aller Märtyrer. Zu dieser Zeit, zu unserer Zeit , wurde von Papst Franziskus am Pantheon vor dem traditionellen Hochaltar ein Novus-Ordo- Tisch aufgestellt - derselbe Altar, der seit der Weihe des Papstes St. Bonifatius IV dort stand. So wurde dieser ehrwürdige Hochaltar, der mit den Relikten der Märtyrer beladen war, zum Status eines Museumsstücks verbannt, was es schwierig machte, die traditionelle lateinische Messe auf diese Weise anzubieten, wie dies seit Jahrhunderten geschehen war.

Das Pantheon auspeitschen
https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Pantheon

Vor Jahrhunderten, als er das Pantheon in eine katholische Basilika verwandelte, stand der mutige Papst St. Boniface IV. Buchstäblich vor den Toren der Hölle. Die Pforten der Hölle würden sich weder über diesen Papst noch über das Dogma des Glaubens durchsetzen. Die Dämonen der falschen Götter Roms würden diesen heidnischen Tempel jedoch nicht so leicht verlassen, wie ihre vielen Statuen entfernt wurden.

Eine riesige Menschenmenge beobachtete und betete, als der Papst, der an der Schwelle der großen Türen des Pantheon stand, Gebete des Exorzismus zu rezitieren begann. Infernalische Schreie aus dem scheinbar leeren Tempel ertönten, und die Exorzismusgebete wurden immer intensiver. Es wird gesagt, dass große Angst die Zuschauer ergriff und dass niemand angesichts des schrecklichen Schauspiels auf den Beinen stand, außer dem Vikar Christi. Es wurde gesagt, dass alle Dämonen in Unordnung flohen, als sie das Pantheon durch das Okulusdach des Daches oder am heiligen Papst und durch die große Tür verließen. [8]

Die Dämonen würden jedoch nicht aufgeben, die Kirche zu betreten, als sie „um die Welt streiften und nach dem Untergang und der Verdammnis von Seelen suchten“ (Gebet an den Erzengel Michael). Schwester Emmerich sah auch eine gefälschte Kirche voller Ketzer vor:

„Ich habe die fatalen Folgen dieser gefälschten Kirche gesehen. Ich sah es zunehmen; Ich sah Ketzer aller Art in die Stadt Roms strömen. Ich sah die immer lauter werdende Laune der Geistlichkeit… “ [9]

Sie sah Priester nach ihrem Leben, die anscheinend befohlen wurden, Dinge zu tun, die gegen die Lehre der Kirche waren, was zu einer möglichen Spaltung führte. Auf einer Seite der Spaltung gab es einen Hass auf den Rosenkranz:

http://www.synod2018.va/content/synod201...-the-faith.html

„Ich hatte eine andere Vision von der überall herrschenden großen Trübsal. Es schien, als ob etwas von den Geistlichen verlangt würde, etwas, das nicht gewährt werden konnte. Ich sah viele alte Priester, einige von ihnen Franziskaner, und insbesondere einen sehr alten Mann, der bitterlich weinte und seine Tränen mit denen anderer jünger als sie selbst vermischte. Ich sah andere, lauwarme Seelen, die bereitwillig Bedingungen traten, die der Religion schaden. Die alten Gläubigen in ihrer Not unterwarfen sich dem Verbot und schlossen ihre Kirchen. Zahl der Gemeindemitglieder gesellte sich zu ihnen; So bildeten sich zwei Parteien, eine gute und eine schlechte. Die Anhänger der "neuen Lichter", die Illuminaten, hassten besonders die Hingabe des Rosenkranzes. " [10]


Gefälschte Kirche, religiöser Indifferentismus

In unserer Zeit kam, zusammen mit dem Hass auf den Rosenkranz, eine Abneigung gegen Fatimas Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz. Ihre Fatima-Botschaft wird von den Modernisten verabscheut, da sie eine Bestätigung des Evangeliums und ein Kompendium der katholischen kirchlichen Lehre ist. Von einem Papst, der nach ihrem Leben kommen würde, sprach Anne Catherine Emmerich davon, dass er die Häresie des religiösen Indifferentismus fördere:

Dann sah ich die Verbindung zwischen den beiden Päpsten und den beiden Tempeln. Es tut mir leid, dass ich die Zahlen vergessen habe, aber mir wurde gezeigt, wie schwach die Anhänger und die Unterstützung der Menschen gewesen waren, aber wie stark in dem Mut, so viele Götter (ich kannte die Zahl) umzuwerfen und so viele verschiedene Formen zu vereinen verehren in eins; und im Gegenteil, wie stark an Zahlen und wie unschlüssig in der Aktion war das andere, denn als er die Errichtung falscher Tempel autorisierte, hatte er den einzigen wahren Gott, die einzige wahre Religion, unter so vielen falschen Göttern und Wunden verloren falsche Religionen. “ [11]

Schwester Emmerich sah auch eine evangelisierte Kirche vor, in der sich der Mensch als Gott schätzte. Die heidnischen Götzen des antiken Roms würden durch ein modernes Selbstbild ersetzt. Diese Kirche hatte kein heiliges Messopfer.

„… Ich sah den gegenwärtigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom wieder. Es schien ein großes altes Haus wie ein Rathaus mit Säulen vor sich zu sein. Ich sah keinen Altar darin, sondern nur Bänke und in der Mitte so etwas wie eine Kanzel. Sie hatten gepredigt und gesungen und sonst nichts, und nur wenige nahmen daran teil. Und siehe da, ein einzigartiger Anblick! - Jedes Mitglied der Versammlung zog ein Götzenbild aus der Brust, stellte es vor und betete es an… Der einzigartigste Teil davon war, dass die Götzen den Ort füllten; Die Kirche, obwohl die Anbeter so wenige waren, war voller Idole. Als der Gottesdienst beendet war, trat jeder Gott wieder in seine Brust [Anmerkung: könnten diese "Idole" die heutigen Smartphones sein?]. Die ganze Kirche war in Schwarz gehüllt, und alles, was sich in der Kirche befand, war in Dunkelheit gehüllt. “ [12]

Inmitten von Dunkelheit und großer Not, mit einer möglichen Anspielung auf die Freimaurerei, sah Schwester Emmerich eine Szene voraus, die Hoffnung für die Zukunft bot - vielleicht auf den braunen Skapuliermantel der Schutzgottesmutter Unserer Lieben Frau:

„Und jetzt wurde die Vision erweitert. Ich habe überall Katholiken gesehen, die unterdrückt, genervt, eingeschränkt und der Freiheit beraubt waren, Kirchen wurden geschlossen, und überall herrschte großes Elend mit Krieg und Blutvergießen. Ich sah unhöfliche, ignorante Leute, die gewalttätigen Widerstand leisteten, aber dieser Zustand der Dinge hielt nicht lange an. Wieder sah ich in der Vision, wie Petrus nach einem von der geheimen Sekte entwickelten Plan untergraben wurde, während er gleichzeitig durch Stürme beschädigt wurde. aber es wurde im Moment der größten Bedrängnis geliefert. Wieder sah ich die Jungfrau Maria, die ihren Mantel darüber ausstreckte. “ [13]

Die Visionen von Anne Catherine Emmerich scheinen die verrotteten Früchte der Moderne zu zeigen, die derzeit unsere Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wie ein virulenter Krebs befallen. Immer meine erinnern drei R der Moderne : R ecognize es; Es wiederholen; und R eturn zu Tradition.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, den Mächten der Hölle zu widerstehen. Mögen wir, wie Papst St. Bonifatius IV., Dämonischen Angriffen gewachsen sein.

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag daran erinnern, dass Gott der Heilige Geist uns stärkt, als Märtyrer zu leiden und zu sterben. So wie die Apostel an diesem ersten Pfingsttag den katholischen Glauben mutig bis zum Martyrium verkündet haben, müssen wir es auch heute tun.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/tag/Youth+Synod

Lassen Sie uns an diesem Pfingstsonntag im Anschluss an unsere traditionelle lateinische Messe, die auf die Zeit des Papstes St. Bonifatius IV. Und sogar auf die Zeit der Apostel zurückgeht, daran erinnern, dass die Tradition die Wahrung der katholischen Wahrheiten ist.

An diesem Pfingstsonntag darf der purpurrote Regen von Rosenblättern aus dem Chorloft nach der Messe uns daran erinnern, dass wir durch die sieben Sakramente der Kirche durch die Macht des Heiligen Geistes gestärkt werden, um die Dogmen von uns zu fördern und zu verteidigen Ein heiliger, katholischer und apostolischer Glaube durch alle Arten von Leiden - bis zum Tod - als Nachahmung der Apostel und Märtyrer. So wie die Muttergottes der Märtyrer neben ihnen war, wird auch sie uns nahe sein.

Papst St. Bonifatius IV. Oder ein Nobel!

Unsere Dame und alle Märtyrer, oder ein Pro Nobis!

Unserer Lieben Frau von Fatima, ora pro nobis!

In Nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti. Amen.

Anmerkungen

[1] Kongregation für die Glaubenslehre, Die Botschaft von Fatima (26. Juni 2000).

[2] In ihrem vierten Memoir (Ende 1941 geschrieben), offenbarte Schwester Lucia einen zusätzlichen Satz das unmittelbar gelegen Geheimnis gehört, nach Versprechen unserer Dame über den Triumph ihres Unbefleckten Herzens: „In Portugal, das Dogma des Glaubens immer bewahren usw.… “ Die offensichtliche Folgerung der Muttergottes lautet, dass„ das Dogma des Glaubens “nicht anderswo erhalten bleibt.

[3] Sehr Rev. KE Schmoger, C.SS.R, Das Leben und die Offenbarungen von Anne Catherine Emmerich Vol. II (Rockford: TAN Books and Publishers, Inc., 1976 - Nachdruck von 1885), S. 278-279.


[4] Johannes der Diakon, Monumenta Germaniae Historica (1848), 8. Juli 1920.

[5] Vgl. Schmoger, S. 277-282.

[6] Ebenda. p. 279.

[7] Ebenda.

[8] Gestützt auf eine Beschreibung in „Il Settimanale di Padre Pio“ (Wochenmagazin von Padre Pio), 10. Dezember 2017, n. 48.

[9] Schmoger, op. cit. p. 281.

[10] Ebenda. p. 331.

[11] Ebenda. p. 280.

[12] Ebenda. S. 279-280.

[13] Ebenda. p. 281.

Heilige Maria und alle Märtyrer , Rom , Jugendsynode , Anne Catherine Emmerich , Pantheon , gefälschte Kirche


https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-for-martyrdom


von esther10 16.05.2019 00:59

ROME LIFE FORUM 2019
16. Mai 2019



Das sechste alljährliche Rome Life Forum findet vom 16. bis 17. Mai 2019 an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum) in Rom statt. Das Thema in diesem Jahr lautet „Stadt des Menschen vs Stadt Gottes. Globale Eine-Welt-Ordnung gegen das Christentum. “

http://voiceofthefamily.com/rome-life-forum/

Das diesjährige Forum wird von H.E. Walter Kardinal Brandmüller, H.E. Raymond Leo Cardinal Burke und H.E. Willem Jacobus Kardinal Eijk. ER. Janis Cardinal Pujats und H.E. Bischof Athanasius Schneider wird das Forum per Video ansprechen. Unter den Rednern sind unter anderem P. Kevin O'Reilly OP (Angelicum, Italien), P. Linus Clovis (Family Life International, NZ), Dr. Alan Fimister (Theologisches Seminar St. John Vianney, Denver, USA), Prof. Roberto de Mattei (Lepanto Foundation, USA). Italien), Steven Mosher (Population Research Institute, USA), Anthony Murphy (Catholic Voice, Irland) und John-Henry Westen (LifeSiteNews, Kanada).

In den kommenden Tagen werden die Texte und Videos der diesjährigen Vorträge für alle auf Voice of the Family und LifeSiteNews verfügbar sein.

Bitte klicken Sie hier, um das Programm zu sehen.
http://voiceofthefamily.com/wp-content/u...ogramme-Eng.pdf


Das Rome Life Forum wird von der Associazione Famiglia Domani (Italien), Family Life International New Zealand, LifeSiteNews, dem Bevölkerungsforschungsinstitut (USA) und der Society for the Protection of Unborn Children (UK) mitgesponsert.

Das Rome Life Forum, gefolgt vom italienischen Marsch für das Leben, ist eine einzigartige Gelegenheit für Führer der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung sowie für Führer von Laienbewegungen, die sich mit der Verteidigung und Verbreitung der katholischen Moral- und Soziallehre befassen im Herzen der Christenheit, sich gegenseitig zu unterstützen und Beziehungen aufzubauen, die ihre Arbeit auf globaler Ebene vorantreiben.
http://voiceofthefamily.com/rome-life-forum-2019/

von esther10 16.05.2019 00:57

Von David Berger -16. Mai 20190

Deutsche Bundesregierung finanziert afghanisches Schulbuch, das zum Christenhass aufruft, mit!
Von David Berger -16. Mai 20190


Deutsche Bundesregierung finanziert afghanisches Schulbuch, das zum Christenhass aufruft, mit!
Von David Berger -16. Mai 20190

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...schmugglerring/



https://philosophia-perennis.com/2019/05...ss-aufruft-mit/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Klingt wie Satire, aber wenn man tiefer gräbt… Ein Gastbeitrag von Michael van Laack
Islamophobie, wohin man schaut!

In Deutschland hätte ein Gesetz zum Kopftuchverbot in Grundschulen SELBSTVERSTÄNDLICH keine Chance, den Bundestag zu passieren. Denn Deutschland ist diskriminierungsfrei: Jawohl; Diskriminierungsfrei! Denn die Hatz auf Rechte hat ja nix mit Diskriminierung und Diffamierung zu tun, sondern ist ein notwendiger Akt zur Reinerhaltung des Demokratenblutes… Wie auch immer!

Den Bundestag dürfte ein vergleichbares Gesetz niemals passieren, denn das würde bedeuten, Mädchen aus Kinderehen zu diskriminieren und die Ehemänner der so entblößten ebenfalls bloßstellen.

Ganz abgesehen davon, dass das Kopftuch als Symbol im Gegensatz zum Kreuz keine Grausamkeit ausstrahlt und eben Kinder nicht traumatisiert, weshalb das Verbot von Kreuzen in Schulen einiger Bundesländer selbstverständlich niemanden nicht diskriminiert, sondern das Kindeswohl schützt.

ES GEHT UM MEHR, ALS KOPFTÜCHER
Überhaupt: Wir Nichtmuslime sollten uns mal Gedanken darüber machen, was wir in Muslimen so alles auslösen mit unseren Aversionen gegen sie. Wir nennen sie ja nicht nur frauenfeindlich, sondern auch antisemitisch und antidemokratisch. Das muss aufhören!

Mit solchen aus der Geschichte nicht im geringsten beweisbaren Behauptungen – denn alles, was da vielleicht mal war, hatte ja nichts mit dem Islam zu tun, sondern dies waren ja immer nur Aktionen einzelner einmalig irrender weiser Regenten – stärken wir nur die Rechten.

Zudem: Wir sind Demokraten und als solche ist Fairness unser zweiter Vorname. Deshalb wollen wir den Rechten nicht ihre Alleistellungsmerkmale wegnehmen.

KOPFTUCHVERBOT IN BRAUNAU GEBOREN?
By the Way: Uns Anständige wundert es selbstverständlich nicht, dass Österreich ein solches Gesetz erlassen hat. Schließlich wurde da mal in Braunau jemand geboren… Eben, auch so ein Rechter! Tja, wir gehen mit dieser Altlast offen und demokratisch um, aber unser Nachbarland?

Wenn wir nach der EU-Wahl die große Bestrafungsaktion gegen Polen und Ungarn durchziehen, könnten wir doch Österreich gleich mitabfertigen. Ein Abwasch halt!

Wir erinnern uns: Unser Nachbarland ist durch die Sperrung der Balkanroute hauptsächlich verantwortlich für den Fachkräfte-Mangel in Deutschland. Aber Italien, was machen wir mit denen? Mal überlegen…

https://philosophia-perennis.com/2019/05...hin-man-schaut/

von esther10 16.05.2019 00:56

Video: Francisco, wenn du nicht der Stellvertreter Christi sein willst, verschwinde!
Von RORATE CÆLI - 26.03.2013



Diese Leute küssen Jorge Mario Bergoglio nicht, es geht nicht nur um ihn und um ihn, wie er zu denken scheint.

Sie wollen Petrus, den Stellvertreter Christi, küssen. Es ist ungeheuerlich, ihnen das abzusprechen.

+++

Das neueste Buch von Antonio Caponnetto ist bereits im Handel erhältlich: "Von Perón nach Bergoglio:" Exkommunizierter "Katholizismus". Klicken Sie auf das Bild auf Amazon kaufen

https://www.amazon.es/gp/product/9874667...540ef935b48c846

von esther10 16.05.2019 00:54




Ankündigung der Immaculata-Gemeinschaft: Ausbildung der nächsten Generation christlicher Führer
Katholische , Immaculata-Gemeinschaft

1. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Sind Sie leidenschaftlich über Ihren Glauben und Ihr Leben in Heiligkeit? Bist du bestürzt, als die Kultur des Todes uns zu überdecken scheint und erkennst, wie der Herr dich auffordert zu antworten? Sind Sie gezwungen, das Ungeborene zu verteidigen, die natürliche Familie zu fördern und Bekehrte zum Glauben zu gewinnen - selbst wenn es Gefängnis oder Martyrium bedeutet?



Wenn dem so ist, möchte LifeSite, dass Sie sich zu einer besonderen Gelegenheit zusammenschließen. Heute kündigen wir die Gründung des Immaculata Fellowship an , einer zehnmonatigen Lehrlingsausbildung, die die nächste Generation von Führungskräften im Kampf um die Wiederherstellung der christlichen Zivilisation aufbauen soll. Das Programm 2019-2020 wird im August beginnen und bis Mai 2020 laufen.

Immaculata-Stipendiaten werden die Möglichkeit haben, die Führungsinstrumente direkt von einigen der effektivsten Pro-Life-, Pro-Family- und Katholiken-Befürwortern zu erlernen. Sie werden mit anderen Jugendlichen in Kontakt treten, die Ihre Leidenschaft für den Glauben und die Wiederherstellung der Kultur teilen.


Das Programm beginnt mit einer Woche Gebet, Training und Networking in Rom und endet mit Kanadas National March for Life in Ottawa und einer Sonderkonferenz für die Stipendiaten.

Im Busen der Ewigen Stadt werden die Stipendiaten zusammen mit Kardinal Raymond Burke an der Messe teilnehmen und an einer alljährlich stattfindenden Rom-Jugendkonferenz in Rom mit ihm in Kontakt treten.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie an dieser besonderen Gelegenheit teilnehmen können.



Was zu erwarten ist:
Im Jahr der Fellowship werden Immaculata Fellows…

Teilnahme an monatlichen Webcasts mit Führungskräften der obersten Ebene;

Studiere verschiedene Bücher und Publikationen und diskutiere sie mit den anderen Stipendiaten in einer speziellen Gruppe sozialer Netzwerke.
Unterstützen Sie LifeSite bei seiner medienorientierten Mission, indem Sie ein einzigartiges Projekt in den Bereichen Journalismus, Videografie / Fotografie, Entwicklung, Marketing oder Forschung / Datenerfassung übernehmen.

Führen Sie monatliche Anrufe mit einem Mentor von LifeSite-Mitarbeitern durch, der Sie bei der Verfolgung Ihrer Berufung und beim Abschluss Ihres Stipendienprojekts unterstützt.
Von allen Immaculata Fellows wird erwartet:

Sich verpflichten, eine lokale Gruppe oder ein Apostolat (katholisch, für das Leben oder für die Familie) zu gründen oder einer solchen beizutreten, um Gleichaltrige zum Aktivismus zu motivieren
Besorgen Sie sich einen Priester als geistigen Leiter (wir können bei Bedarf helfen, einen zu finden);

Und pflegen Sie ein regelmäßiges Leben im Gebet und der Teilnahme an den Sakramenten (die tägliche Messe und der Rosenkranz sind sehr ermutigt).
Da Fundraising ein wesentlicher Bestandteil der apostolischen Arbeit ist, werden die ausgewählten Stipendiaten auch in diesem Bereich geschult und gebeten, beim Fundraising zu helfen, die Kosten für Flüge, Unterkunft, Mahlzeiten und Material zu decken. Die Fellows müssen sich damit einverstanden erklären, dass ihre Fotos und Zeugnisse in Werbematerialien verwendet werden.

Abgesehen von den beiden Reisen im Herbst 2019 und im Mai 2020 sollten die Stipendiaten erwarten, jede Woche ein paar Stunden mit dem Programm zu verbringen.

Berechtigung
Kandidaten müssen:

Zwischen 19 und 29 Jahre alt sein;
Sei ein praktizierender Katholik.

In der Lage sein, jede Woche mindestens einige Stunden der Gemeinschaft zu widmen;
Verpflichten sich zur Teilnahme an der Auftaktveranstaltung in Rom und der Abschussveranstaltung in Ottawa;
Interessieren Sie sich für eine missionarische Karriere, die sich auf Leben, Familie, Glauben und Kultur auswirkt.
Wie bewerbe ich mich?

Alle Kandidaten müssen einreichen:


ein Lebenslauf
Antworten auf jede der Bewerbungsfragen
ein Foto
ein 60-90 Sekunden langes Video, in dem Sie sich vorstellen und ihr Interesse an der Gemeinschaft erklären
Und drei Referenzschreiben, darunter eines von einem Priester mit gutem Ruf
Alle Bewerbungen müssen über unsere Karriereseite auf Bamboo hier eingereicht werden: https://lifesitenews.bamboohr.com/jobs/view.php?id=44 . Bitte senden Sie das Foto und das Video per fellowship@lifesitenews.com an fellowship@lifesitenews.com nachdem Sie Ihren Antrag über Bamboo übermittelt haben.

Wenn Sie Probleme mit der Anwendung haben, wenden Sie sich bitte an fellowship@lifesitenews.com .

Bewerbungsschluss ist der 1. Juni 2019 . Wir werden Kandidaten auswählen, die kurz danach interviewt werden sollen. Wir werden unsere Entscheidung voraussichtlich im Juli mitteilen.

https://translate.google.de/translate?sl...ex-relationship

*********

Erfahrungsberichte von Roms Jugendkonferenz 2018

“ Von ganzem Herzen, ich danke Ihnen so sehr für alles. Diese Erfahrung wird so lange in meinem Gedächtnis bleiben, wie ich auf dieser Erde lebe. Ich kann mir nur vorstellen, wie viel Planung und Koordination Sie und der Rest des Teams durchmachen mussten, um eine so gut organisierte und gründliche Erfahrung zu erzielen. Alles von der Präsentation bis zur Kommunikation war äußerst professionell und gut gemacht. Ich betrachte es als eine große Ehre, Sie alle an dieser erstaunlichen Reise interessiert zu haben. Ich lachte. Ich weinte. Ich trank. Ich bin beeindruckt Vor allem aber habe ich einen besseren katholischen Mann hinterlassen. “

„Ich habe nicht den Raum, um auszudrücken, was ich sagen möchte. Ich sage nur Danke, danke, danke! Ich bin nur eine Kleinstadt aus Hoosier, von der Sie glauben, dass sie etwas für die Kirche tut. Es ist eine der größten Ehrungen, die ich jemals erhalten habe. Ich möchte für Christus und die Muttergottes so tief gehen, wie ich kann, und wenn ich auf diesem Abenteuer alles tun werde, was ich je für die Kirche tun werde, wird es meiner Erzdiözese, besonders unserer Jugend, hoffentlich einen ernsthaften Schuß in der Kirche geben Arm, um ihr während dieser dunklen Tage zu helfen. “

“Was für ein gesegnetes Wochenende! Ich fühle mich auf dem spirituellen Weg nach dem Wochenende viel sicherer und unterscheide meine Berufung mit mehr Selbstvertrauen als zuvor. Ich habe heute als Ergebnis der Reise mit einem spirituellen Direktor zu Hause Kontakt aufgenommen, und ich erkenne, ob ich eine Berufung zum religiösen Leben habe. Die Reise hat mir sicher gemacht, dass ich dazu berufen bin, der Kirche ernsthaft zu dienen. “

„Das Konferenzwochenende und der Wallfahrtstag waren absolut fantastisch. Obwohl es erst vor ein paar Tagen war, kann ich bereits sagen, wie sehr sich diese Woche auf meinen Glauben ausgewirkt hat, und das Zeugnis anderer junger Katholiken aus aller Welt hat mich dazu inspiriert und herausgefordert, mehr in meinem Glauben zu wachsen und zu sein ein aktives lebendes Mitglied des mystischen Leibes Christi. “

„In dieser modernen Zeit frage ich mich oft, wie es gewesen sein könnte, in der Christenheit zu leben. In einer Zeit, in der die Spaltung in der Gesellschaft und in der Kirche wütet, scheint die zweifelhafte Gemeinschaft, die es in den größten Zeitaltern der Kirche gegeben haben muss, so unwirklich zu sein. Während meines Aufenthalts in Rom bei LifeSiteNews und der Jugendkonferenz von Voice of the Family sah ich jedoch die Anfänge der Wiederherstellung eines solchen Standards. Ein gesundes und freundliches Gespräch, gut recherchierte und informative Vorträge sowie eine schöne und richtige Liturgie durchdrangen die gesamte Konferenz. Ich war gesegnet, gegangen zu sein. Viele der Freundschaften, die in Rom gepflanzt wurden, werden bereits in den Vereinigten Staaten und über dem Atlantik genäht - Freundschaften, die ich für den Rest meines Lebens haben möchte. Ich danke allen Sponsoren, die mir die Gelegenheit gegeben haben. Oremus Pro Invicem. "

https://translate.google.de/translate?sl...aunch-2019-2020

von esther10 16.05.2019 00:54

Geschlechtsspezifische Theorie: Eine Bedrohung für die Familie und die Verkündigung des christlichen Glaubens
16. Mai 2019


+ Willem Jacobus Kardinal Eijk
Der folgende Vortrag wurde am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family gehalten.

Die Gender-Theorie ist sicherlich eine moderne Entwicklung, die die Stadt der Menschheit gegen die Stadt Gottes und die Weltordnung gegen den christlichen Glauben stellt.

Was beinhaltet die Gender-Theorie? Der Begriff „Geschlecht“ bezieht sich auf die beiden Kategorien „männlich“ und „weiblich“, da der Mensch und die Mehrheit der Lebewesen nach anatomischen und physiologischen Unterschieden in ihren Fortpflanzungsorganen und sekundären Geschlechtsmerkmalen eingeteilt werden. In den 1950er Jahren wurde der Begriff „Geschlecht“ eingeführt. Dies bezieht sich mehr auf die sozialen Rollen des Mannes und der Frau. Der Grundgedanke der Gender-Theorie ist, dass diese soziale Rolle keinen oder nur einen geringen Zusammenhang mit dem biologischen Geschlecht hat.

In der Vergangenheit wurde Männern und Frauen das Geschlecht als soziale Rolle von der Gesellschaft auferlegt, und dies ist immer noch in vielen Teilen der Welt der Fall. In der westlichen Gesellschaft mit ihrem Hyperindividualismus und der damit verbundenen autonomen Ethik wird der Einzelne jedoch aufgefordert, keine von der Gesellschaft auferlegte Rolle zu akzeptieren, sondern eine autonome Entscheidung in Bezug auf das Geschlecht zu treffen. Darüber hinaus entgeht dieser Person die Tatsache, dass der Einzelne in dieser Angelegenheit von der öffentlichen Meinung, den Massen- und sozialen Medien und der Welt der Werbung geleitet wird. In der Praxis hat der Einzelne lediglich den Eindruck von Autonomie.

Die von der Person gewählte Rolle wird als „Geschlechtsidentität“ bezeichnet. Die Person konnte diese Geschlechtsidentität ohne sozialen Druck und unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht wählen. Daher könnte das Individuum je nach sexueller Orientierung wählen, ob es ein heterosexueller Mann, eine heterosexuelle Frau, eine homosexuelle, eine lesbische, eine transsexuelle, eine transgender oder eine neutrale Person sein soll. [2] Ein Transgender ist eine Person, deren Geschlechtsidentität nicht mit ihrem biologischen Geschlecht übereinstimmt: Das Individuum fühlt sich als Frau, obwohl biologisch ein Mann, oder umgekehrt. Ein Fall, in dem eine Person mit ihrem Geschlecht unzufrieden ist, wird als Geschlechtsdysphorie bezeichnet. Ein Transsexueller ist ein Transgender, der beabsichtigt, sich durch medizinische Behandlung und chirurgische Eingriffe einer Veränderung zu unterziehen oder eine Veränderung des biologischen Geschlechts zum anderen Geschlecht erfahren hat.

Es gibt viele Organisationen, die überall und sogar außerhalb der westlichen Welt darauf abzielen, Respekt für den Einzelnen zu schaffen, um seine Geschlechtsidentität bestimmen zu können. Dies wird als Gleichstellung der Geschlechter bezeichnet. 2012 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation ein Programm, um auf institutioneller Ebene eine Politik zu fördern und zu erleichtern, die die Achtung von Geschlecht, Gerechtigkeit und Menschenrechten fordert. [3] In der Tat verpflichten internationale Organisationen die nationalen Behörden und andere Organisationen, durch die Bereitstellung finanzieller Subventionen oder die Androhung, diese einzubehalten, die Freiheit der Geschlechterwahl zu gewährleisten. Sie verpflichten sich auch, diese Wahl im Falle der Transgender-Person zu erleichtern, indem sie erforderlichenfalls eine medizinische oder chirurgische Behandlung anbieten, um die biologischen Geschlechtsmerkmale an das gewählte Geschlecht anzupassen. In vielen westlichen Ländern erstatten die Grundversicherungen oder die nationalen Gesundheitssysteme die Kosten für diese Behandlungen und chirurgischen Eingriffe teilweise oder vollständig. Bildungsprogramme sollen Kindern in der Grundschule das Bewusstsein vermitteln, dass sie ihr Geschlecht so schnell wie möglich in Betracht ziehen und auswählen müssen, während sie jung sind. In Fällen, in denen Kinder glauben, Transgender zu sein, sich jedoch ihres Geschlechts nicht sicher sind, kann der Beginn der Pubertätsentwicklung gestoppt werden, indem ein hormonelles Medikament namens Triptorelin verabreicht wird [4], um dem betreffenden Kind die für notwendig erachtete Zeit zu geben Denken Sie über diese Wahl nach. Abgesehen von den Nebenwirkungen von Triptorelin sollte berücksichtigt werden, dass viele junge Menschen Perioden erleben, in denen sie an ihrer Identität zweifeln, einschließlich der Identität ihres Geschlechts. Dies ist Teil einer normalen Pubertätsentwicklung. Die Blockade der Pubertät unter diesen Umständen könnte ein Problem verschlimmern, das spontan verschwunden wäre, oder tatsächlich ein Problem schaffen, das niemals bestanden hätte, wenn die Intervention der Verabreichung von Triptorelin nicht stattgefunden hätte. Es muss beachtet werden, dass viele Transgender-Personen nach dem Übergang zu einem anderen Geschlecht unzufrieden sind, psychische Probleme haben und daher zu ihrem ursprünglichen Geschlecht zurückkehren möchten. [5]

Radikalisierung des Geschlechts als Wurzel der Gender-Theorie

Die Gender-Theorie hat ihre Wurzeln in der Radikalisierung des Feminismus in den 1960er und 1970er Jahren [6] und begann tatsächlich in den Schriften von Simone de Beauvoir (1908-1986). Sie schrieb in ihrem Buch, dem Zweiten Geschlecht, das 1949 den berühmten Abschnitt veröffentlichte:
http://voiceofthefamily.com/gender-theor...hristian-faith/
„Man wird nicht als frau geboren, sondern man wird eins. Kein biologisches, psychologisches oder wirtschaftliches Schicksal bestimmt die Figur

von esther10 16.05.2019 00:52

"

Tief erschüttert und betrübt": Polens Bischöfe reagieren auf Film über Missbrauch

Von CNA Deutsch/EWTN News

WARSCHAU , 15 May, 2019 / 5:49 PM (CNA Deutsch).-
Die katholischen Bischöfe in Polen haben mit Betroffenheit, Trauer und Dank auf einen neuen Dokumentarfilm reagiert, der sexuellen Missbrauch durch Priester im Land zum Thema hat.

Der Dokumentarfilm behandelt Vorwürfe, dass Missbrauch verübende Priester zwischen Pfarreien hin und her versetzt wurden, und zeigt Menschen, die ältere Priester konfrontieren, die sie als Kinder missbraucht haben sollen.

Der Film "Tell No One" wurde von den Filmemachern Tomasz und Marek Sekielski auf YouTube veröffentlicht und hatte mittlerweile fast 14 Millionen Zuschauer.

"Heute war ich zutiefst erschüttert und betrübt, als ich den Film von Herrn Sekielski sah, und ich möchte ihm für diesen Film danken", schrieb Erzbischof Stanislaw Gadecki von Poznan (Posen), Präsident der Polnischen Bischofskonferenz, am 13. Mai.

"Die Botschaft des Films entspricht größtenteils meinen Erfahrungen aus den vielen Gesprächen, die ich mit Opfern geführt habe."

Erzbischof Wojciech Polak von Gniezno (Gnesen), Delegierter für den Schutz von Kindern und Jugendlichen der Polnischen Bischofskonferenz, bekräftigte die Stellungnahme von Erzbischof Gadecki.

"Das enorme Leiden von Menschen, die verletzt wurden, löst Schmerz und Scham aus", sagte er.

"In diesem Moment habe ich auch das Drama der Opfer vor Augen, die ich persönlich getroffen habe. Ich danke all denen, die den Mut haben, über ihr Leiden zu sprechen."

Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in Polen, versprach bei einer Kundgebung am Sonntag eine härtere Strafe für Kinderschänder und setzte sich als Reaktion auf den Film für eine 30-jährige Haftstrafe ein.

Das polnische Recht sieht derzeit eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren wegen Missbrauchs eines Kindes unter 15 Jahren vor.

"Im Namen der gesamten Bischofskonferenz möchte ich mich bei allen Opfern aufrichtig entschuldigen; ich weiß, dass nichts sie für die Verletzungen entschädigen kann, die sie erlitten haben", sagte Gadecki.

Gadecki und Polak bezogen sich beide auf den Standpunkt, dass Papst Franziskus' jüngstes Schreiben zum Umgang mit Missbrauch und Vertuschung, Vos estis lux mundi, ein Teil der Lösung sein müsse.

Das Motu Proprio legt unter anderem die Meldepflicht für Geistliche und Ordensleute fest, verlangt, dass jede Diözese über Anlaufstellen und einen Mechanismus zur Meldung von Missbrauch verfügt, und überträgt dem Erzbischof einer Kirchenprovinz ("Metropolie") die Verantwortung für die Untersuchung von Vorwürfen gegen Suffraganbischöfe.

"Ich bin überzeugt, dass auch dieser Film zu einer noch strengeren Einhaltung der Richtlinien für den Schutz von Kindern und Jugendlichen in der Kirche, zur Umsetzung von Präventionsvorschriften in jeder Diözese durch alle Bischöfe und in Übereinstimmung mit dem Schreiben, das Papst Franziskus verkündet hat, führen wird", sagte Gadecki.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...missbrauch-4634

von esther10 16.05.2019 00:52

Frankreich: Immer mehr Muslime konvertieren zum Katholizismus



Frankreich: Immer mehr Muslime konvertieren zum Katholizismus
Basilika von Sacre-Coeur in Paris,

In der Französisch-katholischen Kirche neue Gläubige ständig kommen, wandelt von Islam Ex-Muslime. Ein interessantes Phänomen kommentiert der Historiker Jean-François Chemain, der der Meinung ist, dass die Konversionen zum Katholizismus immer mehr werden.

In einem Interview mit der Wochenzeitung "Famille chrétienne" betont der Schriftsteller und Historiker Jean-François Chemain, dass die Bekehrung zum Katholizismus viel mehr ist, als allgemein angenommen wird. Sowohl Chemain als auch ehemalige Muslime sind sogar davon überzeugt, dass die Konversionen kommen und neue Katholiken leere Kirchen in Frankreich füllen werden. Ein Historiker, der bei der Vorbereitung wissenschaftlicher Veröffentlichungen viele Fälle von Konvertiten zum Katholizismus untersucht hat, weist darauf hin, dass ehemalige Islamisten häufig aufgrund übernatürlicher Erfahrungen zum Katholizismus konvertieren.

"Viele werden unter dem Einfluss von Besuchen, Träumen, Wundern oder unwahrscheinlichen Begegnungen bekehrt", sagt der französische Schriftsteller. Chemain erklärt, dass einige der Konvertiten auch wegen der Rolle des Christentums in der französischen Geschichte konvertiert werden. Interessanterweise fanden, wie die Forschung zeigt, relativ wenige Umrechnungsfälle unter dem Einfluss der sogenannten statt zeitgenössische Evangelisation und Gespräche im Stil von "Jesus liebt dich" - erklärt der Historiker. "Ich habe so etwas nicht persönlich getroffen", fügt er hinzu.

Jean-François Chemain betont, dass zum Katholizismus konvertierte Muslime waren, die in der Lage sind, ihren Glauben an Jesus Christus unter ihren Verwandten zu teilen. Leider sehen sich Konvertiten zum Katholizismus sehr oft mit Ablehnung seitens ihrer muslimischen Familie konfrontiert. Es ist erwähnenswert, dass der Rektor der großen Moschee in Paris die Evangelisierung der Muslime mit dem Terrorismus verglichen hat.

Manchmal akzeptieren Muslime die Bekehrung geliebter Menschen, aber in den allermeisten Fällen brechen sie den Kontakt. Vor diesem Hintergrund gibt es auch Aggressionen und sogar Totschläge. Jean-Francois Chemain schreibt in seinem Buch über die beiden Frauen, die in Frankreich für die Umwandlung waren zum Christentum von ihren Männern getötet wurde. Für das französische Justizsystem handelte es sich um gewöhnliche Familienstreitigkeiten. Das Motiv der religiösen Verfolgung wurde nicht aufgegriffen.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass im März auf französischen Websites eine Einladung zum Gebet für die Bekehrung der Muslime zum Katholizismus veröffentlicht wurde. Die Beschwerde wies auf die Kraft des Gebetes des Rosenkranzes in der Verteidigung der Kirche und Christentum, St. Dominic Sieges über Häresie und erfolgreiches christliches Heer über die Ungläubigen. Es erinnerte an die „Rosenkranz an den Grenzen“ für die Verteidigung Europas gegen die Flut des Atheismus und der muslimischen Gemeinschaft und die christlichen Wurzeln des Kontinents speichern.

"Die Operation, die darauf abzielte, das, was von uns übrig geblieben war, vor dem Christentum zu bewahren, war notwendig und inspiriert von der besonderen Liebe, die wir für unser Heimatland haben. Die christliche Liebe erfordert jedoch, dass wir ... für das Heil dieser unzähligen Seelen sorgen, für die der Sohn Gottes wie wir sein Blut am Kreuz vergossen hat. Deshalb brauchen wir einen lebendigen Rosenkranz für die Bekehrung der Muslime, der sich bereits entwickelt hat "- stand im Aufruf.

Quelle: KAI / VaticanNews, PCh24.pl
WMA

DATUM: 2019-05-16 17:56

Read more: http://www.pch24.pl/francja--coraz-wiece...l#ixzz5o6xLQ2xV

von esther10 16.05.2019 00:48

DIE ZWEI STÄDTE IN GESCHICHTE MYSTERIUM INIQUITATIS: VON EINER WELTORDNUNG ZU GLOBAL CHAOS
16. Mai 2019


Prof. Roberto de Mattei

http://voiceofthefamily.com/

Der folgende Vortrag wurde am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family gehalten.

Das Mysterium iniquitatis nach Leo XIII

Um das Mysterium iniquitatis ein wenig zu beleuchten, muss man auf die ersten Momente der Universalgeschichte zurückblicken.

Leo XIII. Behauptet in seiner Gattung Encyclical Humanum vom 20. April 1884 gegen die Freimaurerei: „Die Menschheit ist nach ihrem elenden Fall von Gott, dem Schöpfer und Geber himmlischer Gaben,‚ durch den Neid des Teufels 'in zwei Hälften geteilt worden verschiedene und entgegengesetzte Teile, von denen der eine unerschütterlich für Wahrheit und Tugend kämpft, der andere für jene Dinge, die der Tugend und der Wahrheit zuwiderlaufen. Das eine ist das Reich Gottes auf Erden, nämlich die wahre Kirche Jesu Christi; und diejenigen, die von Herzen wünschen, mit ihm verbunden zu sein, um Erlösung zu erlangen, müssen notwendigerweise Gott und seinem eingeborenen Sohn mit ihrem ganzen Verstand und mit einem ganzen Willen dienen. Das andere ist das Königreich Satans, in dessen Besitz und Herrschaft alle dem schicksalhaften Beispiel ihres Führers und unserer ersten Eltern folgen, die sich weigern, dem göttlichen und ewigen Gesetz zu gehorchen, und die viele eigene Ziele in Verachtung verfolgen von Gott und viele Ziele auch gegen Gott. “[1]

http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/

Papst Leo XIII. Lehrt daher, dass die Menschheit in zwei Lager aufgeteilt ist, die sich im unaufhörlichen Kampf befinden: das Reich Gottes, bestehend aus der Kirche Christi, und das Reich Satans, bestehend aus Anhängern des Teufels. Der Kampf ist nicht nur eine Episode in der Geschichte, sondern beginnt mit dem ersten Moment der Erschaffung des Universums und dauert bis zum Ende der Zeit an.

Engel wurden zusammen mit Licht erschaffen, aber als Gott Licht von Dunkelheit trennte, trennten sich einige Engel von dem Licht, das Gott ist, und tauchten in Dunkelheit ein. Dies wiederholt sich im Laufe der Geschichte und stellt in der Tat das Mysterium iniquitatis dar: ein Mysterium, das an sich undurchdringlich ist, weil unsere Intelligenz weder das innige Wesen des höchsten Guten noch die Tiefe des Bösen zu erfassen vermag, dessen Existenz jedoch von Gott erlaubt wird Gegen seinen Willen. Dies ist „ein unnahbares Licht“ (1 Tm. 6:16), in dem Gott lebt, aber es gibt auch eine unnahbare Dunkelheit, die das göttliche Licht nicht erleuchtet. Deshalb sagen wir, dass Satan im Mysterium arbeitet. Wie jedes Mysterium ist das Mysterium des Bösen jenseits des Verständnisses der Vernunft, widerspricht ihm jedoch nicht. Durch die vom Glauben erleuchtete Vernunft können wir ein Spiegelbild des Lichts in diesem Geheimnis erfassen, das, wie der hl. Paulus uns versichert, in der Zeit offenbart wird (2Thess. 2: 6-8). Nur „Gott ist Licht, und in Ihm kann es keine Dunkelheit geben.“ (1Johannes 2: 5.)

Um dieses Geheimnis des Bösen zu erklären, bezieht sich Leo XIII. Auf die beiden Städte, die Augustinus in seinem klassischen Werk Die Stadt Gottes beschrieben hat: „Die eine ist eine Gesellschaft der Frommen, die andere der Rebellen, jede mit ihren Engeln , in dem einerseits die Liebe zu Gott und andererseits die Liebe zu sich selbst überwiegt. ”[2]

Die Kräfte der Anziehung und des Zusammenhalts, die diese Städte hervorbringen und erhalten, sind Liebe. „Zwei Formen der Liebe haben zwei Städte hervorgebracht: die irdische Stadt, die Liebe zu sich selbst in dem Maße, in dem Gott verachtet wird; die himmlische Stadt, die Liebe zu Gott bis zur Selbstverachtung. “[3] Die radikale Entscheidung liegt zwischen Gott, mit dem die Demut des Herzens eng verbunden ist, und dem Teufel, an den Stolz und Selbstliebe uns binden. Das Wesen dieser Begegnung ist moralisch und in der menschlichen Freiheit verwurzelt: Eine Wahl muss nach der Anziehungskraft getroffen werden, die die Liebe auf unser Leben ausübt. [4]

Der "mystische Körper Satans"

Die Stadt Gottes ist die Kirche in ihren drei Staaten: militant, leidend und triumphierend. Eine spirituelle Verbindung bringt in einem einzigen mystischen Körper die Gläubigen zusammen, die auf Erden kämpfen, die Seelen, die im Fegefeuer leiden, und die Gesegneten, die sich im Himmel freuen. Der Mensch ist in der Tat ein soziales Wesen nicht nur in der natürlichen, sondern auch in der übernatürlichen Ordnung. Die entscheidende Kommunikation übernatürlicher Segnungen unter den Mitgliedern der drei Kirchen ist die Gemeinschaft der Heiligen. [5]

Eine innige Verbundenheit besteht auch unter den Kindern der Dunkelheit. Die Verbindung, die sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und verabscheuen sich gegenseitig, kommen aber im Kampf gegen das Gute zusammen, wie es im Psalm heißt: "Convenerunt in Unum Adversus Dominum et Adversus Christum Eius" (Psalm 2: 2).

Pater Sebastian Tromp, ein Jesuiten-Theologe, der an der Ausarbeitung der Enzyklika Mystici Corporis von Pius XII. Mitarbeitete und im II. Vatikanischen Konzil Kardinal Ottavianis beriet, fügte seiner Abhandlung Corpus Christi einen Anhang hinzu ] auf der Grundlage von biblischen und patristischen Zitaten zu demonstrieren, dass die Stadt Satan die Gestalt eines mystischen Körpers des Teufels annimmt.

http://voiceofthefamily.com/the-two-citi...global-chaos-2/

In seinen Büchern ent

von esther10 16.05.2019 00:46

Die geheimnisvolle Entstehungsgeschichte des Gebets zum Erzengel Michael



Der Erzengel im berühtmen Bild von Guido Reniin, ein Altarbild in der Kirche Santa Maria della Concezione dei Cappuccini in Rom.

Von ChurchPOP/CNA Deutsche Ausgabe

VATIKANSTADT , 04 September, 2018 / 7:22 AM (CNA Deutsch).-
Das Leben des Christen ist ein Leben des geistlichen Kampfes. Der katholische Glaube lehrt, dass Menschen nicht die einzigen intelligenten Wesen sind, die Gott geschaffen hat. Gott hat die Engel geschaffen; und einige dieser Engel sind rebellisch geworden und von Gott abgefallen. Beide Seiten sind im Kampf um die menschliche Seele verwickelt.

Ein beliebtes Gebet, das sich diesem Kampf sehr deutlich widmet, ist das Gebet zum Erzengel Michael – der unter anderem auch der Schutzpatron der Deutschen ist. Verfasst von Papst Leo XIII. im neunzehnten Jahrhundert, ist es bis heute in seiner kurzen Fassung vielen Katholiken in aller Welt geläufig. Die längere Version findet in Exorzismen Verwendung.

Was das Gebet besonders interessant macht, ist allerdings seine Entstehungsgeschichte.

Eines Tages, nach dem Feiern der Heiligen Messe, fand man Papst Leo XIII. regungslos vor sich hinstarrend vor. Einen Augenblick später war er plötzlich wieder präsent und sperrte sich schnell in seinem privaten Büro ein. Eine halbe Stunde später, als seine Zuarbeiter schon an die Tür klopften um zu fragen, ob alles in Ordnung sei, kam er heraus mit dem fertigen Gebet. Seit diesem Tag war er dafür bekannt, es regelmäßig zu beten.

Was hatte der Papst gesehen, das ihn dazu bewegte, dieses Gebet zu verfassen? Einer Erzählung zufolge hatte er eine Vision von dämonischen Kräften, die Rom umzingelten. Einer anderen zufolge hörte Leo ein Gespräch zwischen Gott und Satan, in dem Gott dem Teufel erlaubte, ein Jahrhundert zu wählen, in dem er sein Schlimmstes tun durfte. Welches Jahrhundert der Widersacher wählte? Das zwanzigste.

Seit den 1930er Jahren haben Artikel in verschiedenen katholischen Publikationen solche Geschichten erzählt. Ob irgendetwas an ihnen wahr ist, kann heute nicht mehr festgestellt werden. Sie entstanden frühestens 45 Jahre später als das Gebet. Ein Artikel aus den 1950er Jahren gibt zwar den persönlichen Sekretär des Papstes als Quelle an; aber es ist unklar, ob dies zutrifft – es gibt keine Quellen aus den 1880er Jahren, die dies bestätigen würden.

All das ändert nichts an der brisanten Relevanz und brennend aktuellen Lektion des Gebets: Sei nicht naiv, der geistliche Kampf ist andauernd, und wir müssen weiter beten.

Hier ist das Gebet an den heiligen Erzengel Michael:

Heiliger Erzengel Michael,

verteidige uns im Kampfe;

gegen die Bosheit und die Nachstellungen

des Teufels, sei unser Schutz.

'Gott gebiete ihm', so bitten wir flehentlich;

du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,

stoße den Satan und die anderen bösen Geister,

die in der Welt umherschleichen,

um die Seelen zu verderben,

durch die Kraft Gottes in die Hölle.

Amen.

Wer das Gebet lieber in der Sprache der Kirche betet, findet hier die lateinische Version.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...el-michael-0892

von esther10 16.05.2019 00:43

HOFFNUNG MITTEN IN DER REVOLUTION
16. Mai 2019


John-Henry Westen

Der folgende Vortrag wurde am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family.F gehalten

Wir scheinen zu einem Höhepunkt der Revolution gekommen zu sein, wenn nicht zum Höhepunkt der Revolution - der Revolution gegen Gott. Die christliche Verfolgung ist auf dem höchsten Stand, selbst die nicht so christlich gesinnte BBC berichtet in diesem Monat über eine Studie, in der festgestellt wurde, dass das Christentum aus Teilen des Nahen Ostens ausgelöscht werden musste. Sie warnte die Religion in einigen Teilen der Welt vor dem "Risiko des Verschwindens" und wies auf Zahlen hin, nach denen Christen in Palästina weniger als 1,5% der Bevölkerung ausmachen, während sie im Irak von 1,5 Millionen vor 2003 auf weniger als 120.000 gesunken waren . "Beweise zeigen nicht nur die geografische Verbreitung der antichristlichen Verfolgung, sondern auch ihre zunehmende Schwere."

Die säkulare Verfolgung der Kirche ist im Westen ebenso intolerant wie die Lächerlichkeit gegenüber Christen, die das einzige akzeptable Vorurteil in den westlichen Nationen ist. Und die Kirche steckt voller Verbrechen ihrer Geistlichen, die ihren Ruf und ihre moralische Autorität in der öffentlichen Meinung auf ein beispielloses Maß gesenkt haben, so dass sich die Geistlichen wegen der offenen Feindseligkeit der Passanten schämen oder fürchten, ihre geistliche Kleidung in der Öffentlichkeit zu tragen -by mit Beinamen von Pädophilen und dergleichen. Das Phänomen ist so weit verbreitet, dass die Tradition der Priester, die Campingtouren mit Ministranten führten, praktisch beendet wurde.

Aber für Männer und Frauen des Glaubens ist die verheerendste Realität unserer Zeit die Krise des Glaubens in der Kirche, in der viele in der Hierarchie, einschließlich des Heiligen Vaters, die Gläubigen ernsthaft mit dem Versagen, die Wahrheit zu predigen, und mitunter mit Aussagen beider verwirren offizielle und inoffizielle widersprüchliche Doktrin. Die Vernichtung von orthodoxen Geistlichen und Ordensleuten durch ihre eigenen Vorgesetzten, die völlige Übergabe der Untertagegläubigen an die Wölfe, die offen versucht, den Glauben zu zerstören, die Beförderung von Wölfen im Hirtenkleid zu den höchsten Ämtern der Kirche und der skrupellose Angriff selbst auf junge Menschen Katholiken, die an der Tradition festhalten, sind allesamt Wegweiser unserer gegenwärtigen Qual.

Der Abbau der orthodoxen Liturgie, Architektur und Musik in den 60er und 70er Jahren dauert an und wird durch den Abbau der orthodoxen Lehre in unserer Zeit noch verschärft, um eine Kirche zu schaffen, die weder so aussieht, klingt noch sich so anfühlt wie die Eine Heilige Katholische und Apostolische Kirche geboren aus dem Blut Christi und den Märtyrern, die in seine Fußstapfen getreten sind. Die schändlichsten Pläne der teuflischen Sekten sind auf unheimlichste Weise verwirklicht worden, nicht durch eine blutige Verfolgung, sondern durch einen verführerischen langsamen und absichtlichen Fortschritt, der den Katechismus Nr. 675 zum Leben erweckt hat und die Warnung vor einer „religiösen Täuschung, die den Menschen einen offensichtlichen Anschein bietet Lösung für ihre Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit. “

Wie uns der verstorbene Kardinal Carlo Caffarra vor zwei Jahren in gesegneter Erinnerung mitteilte, lautete der Brief, den er vom Fatima-Seher Sr. Lucia erhalten hatte: „Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan wird über die Ehe und die Ehe gehen Familie. “Er sagte, er fühle, dass„ das, was Schwester Lucia damals sagte, sich in unseren Tagen erfüllt “, mit dem Kampf in der Kirche um Ehe und Familie.

Aber was enthüllte Unsere Liebe Frau in derselben Botschaft, die über Sr. Lucia an Kardinal Caffarra ging?

„Hab keine Angst, denn jeder, der sich für die Heiligkeit der Ehe und der Familie einsetzt, wird immer in jeder Hinsicht bekämpft und bekämpft, denn dies ist das entscheidende Thema.“ Dieser Kampf war im Plan unseres Herrn bekannt und vorgesehen. Vor allem war Ihre Teilnahme an diesem Kampf bekannt und Sie waren und sind die auserwählten Instrumente Unseres Lieben Herrn und Unserer Lieben Frau in diesem großen Kampf. Sr. Lucia schloss: "Unsere Liebe Frau hat sich bereits den Kopf zerdrückt."

Genau hier finden wir unsere Hoffnung, als die Revolution gegen Gott und Seine Kirche zu einem Höhepunkt kommt. Es ist in Unserer Lieben Frau selbst - wie die Mystiker Sie nannten - die Stadt Gottes.

Warum beteten die größten Heiligen, in dieser Zeit gelebt zu haben - der Zeit des entscheidenden Kampfes zwischen Unserem Lieben Herrgott und der Herrschaft Satans? Hier ist, was wir tun müssen, um in dem Kampf, der erst begonnen hat, nicht nur zu überleben, sondern auch zu gedeihen.

Als der größte Förderer der Verehrung der Jungfrau Maria schrieb St. Louis de Montfort über unsere Zeit ...

„Ich sagte, dass dies besonders gegen Ende der Welt geschehen wird, und zwar bald, weil der allmächtige Gott und seine heilige Mutter große Heilige erwecken sollen, die die meisten anderen Heiligen an Heiligkeit übertreffen werden, so sehr wie die Zedern des Libanon wenig überragen Sträucher. … Diese großen Seelen, die mit Anmut und Eifer erfüllt sind, werden ausgewählt, um den Feinden Gottes entgegenzutreten, die von allen Seiten wüten. Sie werden ausnahmsweise der Heiligen Jungfrau gewidmet sein. Erleuchtet von ihrem Licht,
http://voiceofthefamily.com/finding-hope...the-revolution/

von esther10 16.05.2019 00:41

Card. Eijk: Die Unklarheit über die Sakramente für Geschiedene ist ein Grund zur Verwirrung



Card. Eijk: Die Unklarheit über die Sakramente für Geschiedene ist ein Grund zur Verwirrung

"Die Kirche braucht mehr Klarheit in Glaubensfragen. Der Erfolg der Neuevangelisierung hängt davon ab. Allerdings sind viele Katholiken in dieser Hinsicht in großer Unordnung "- bemerkte Kardinal. Willem Eijk. Primas der Niederlande betont, dass intercommunion und Unklarheit über die Sakramente für geschiedene sind Gründe für Verwirrung unter den Gläubigen.

In einem umfassenden Interview über die Krise der heutigen Kirche, Kardinal Willem Eijk erinnert uns an die Verwüstung, die zu einer Abkehr vom katholischen Unterricht in seinem Land geführt hat. Der Erzbischof von Utrecht weist auf zwei kritische Punkte hin, die heute dazu beitragen, die Verwirrung unter den Gläubigen zu vertiefen. Die erste davon ist eine Interkommunion, die vom deutschen Episkopat eingeführt wurde. Das zweite Problem ist die Unklarheit in Bezug auf die Sakramente für geschiedene Personen, die eine neue Beziehung eingegangen sind.

Card. Eijk betont, dass es nicht sein kann, dass zwei Bischöfe in derselben Kirche unterschiedliche und sich gegenseitig ausschließende Lösungen wählen. Dies ist beispielsweise bei der Aufnahme von Protestanten in eine Gemeinschaft der Fall, deren Ehepartner katholisch ist. Die Deutsche Bischofskonferenz hat ein Dokument herausgegeben, das dies de facto erlaubt. Mittlerweile sind die Ehen nicht nur in Deutschland, sondern auch in den benachbarten Niederlanden gemischt, wo die Bischöfe an der katholischen Praxis beteiligt sind. Dies bedeutet, dass Protestanten aus Mischehen in der Kommunion mit gefalteten Händen zum Altar kommen, nicht zur Kommunion, sondern zum Segen.

Card. in seinem Land Eijk der Zerstörung erinnert, die stattfanden aufgrund der ultra-liberalen Reformen in seiner Heimat Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Der Hierarch erklärt, dass alle mit ihren Eltern ausnahmslos zur Kirche gingen, als er 1965 mit dem Abitur anfing. Einige Jahre später blieben nur er und ein anderer Kollege aus der gesamten Klasse in der Kirche. Sogar Priester kamen zur Katechese. Sie sprachen über sie über alles, aber nicht über Jesus. Infolgedessen kennt die heutige Generation von Großeltern den Glauben nicht und konnte ihn daher nicht an ihre Kinder oder Enkelkinder weitergeben.

Der Primas der Niederlande stellt fest, dass sich die Kirche in seinem Land radikal verändert hat. Es gibt nur wenige Katholiken, aber junge Menschen, die heute in die Kirche kommen, erhalten vorbehaltlos katholischen Unterricht und leben in einer lebendigen Beziehung zu Jesus. Anders ist auch die neue Priestergeneration, die den Marienkult wiederbelebt hat. "Mit uns in den Niederlanden hat alles begonnen, aber ich hoffe, dass auch wir eine Quelle der Erneuerung werden" - fügt Cardinal hinzu. Eijk im Interview mit Life Site News und L'Homme Nouveau.


Die Hierarchie betont, dass es in der noch bestehenden Verwirrung sehr wichtig ist, Klarheit in Glaubensfragen und eine solide Katechese auch für Erwachsene zu gewährleisten. Im Zusammenhang mit der Krise, die heute passiert die Kirche, Primas von den Niederlanden fordert die Laien nicht die Macht des Gebets zu zweifeln, die Sakramente und persönlicher Opfer. Er empfiehlt ihnen auch, jeden Tag an der Messe teilzunehmen. Eines der wichtigsten Themen ist die Beharrlichkeit bei der Verkündigung des Evangeliums. Es erinnert die Menschen daran, dass sie das Recht auf das gesamte Evangelium haben, einschließlich der Worte Jesu, die zum Beispiel von der Unauflöslichkeit der Ehe sprechen. "Unsere Pflicht ist es auch, Menschen aus der Hölle zu gehorchen" - bemerkte Kardinal Eijk.

Mit besonderem Appell bittet er seine Eltern, deutlich mit ihren Kindern über Glauben und Gebet zu sprechen. Wenn sie über die Zukunft der Kirche in den Niederlanden spricht, gibt sie zu, dass sie in guter Stimmung ist. "Ich glaube an die Kraft Christi. Er wird triumphieren. Nicht wir, sondern Er in uns ", fügt der Erzbischof von Utrecht hinzu.


Quelle: KAI

WMA
DATUM: 2019-05-16 19:00

Read more: http://www.pch24.pl/kard--eijk--brak-jas...l#ixzz5o6uiAGeG

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz