Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.07.2019 00:46


Demokraten sind die Partei der Abtreibung und Sterbehilfe geworden



Demokraten sind die Partei der Abtreibung und Sterbehilfe geworden
2020 Demokratische Vorwahlen , 2020 Wahlen , Abtreibung , Assistierter Selbstmord , Donald Trump , Sterbehilfe

5. Juli 2019 ( Amerikanischer Denker ) - Nachdem wir letzte Woche die ersten beiden Präsidentschaftsdebatten der Demokratischen Partei gesehen haben, hat sich herausgestellt, dass im Körper dieser Nation politische potenzielle Oligarchen verankert sind, die eine überwältigende Bedrohung für die Zukunft der Nation darstellen. Die Demokratische Partei und ihre Marionettenmeister sind zweifellos eine klare und gegenwärtige Gefahr für die Vereinigten Staaten.

Die Hauptbedrohung für diese Nation ist nicht Donald Trump oder seine Anhänger, sondern eine sich entwickelnde autokratische Oligarchie, die sich aus der Hierarchie der amerikanischen Linken zusammensetzt und Elemente der politischen Klasse umfasst. die Mainstream-Medien; die Bildungseinrichtung; und zuletzt die Titanen des Silicon Valley. Während der Großteil der Republikanischen Partei und die Hierarchie der konservativen Bewegung in den letzten 25 Jahren die Hand der Freundschaft myopisch verlängerten, war diese Kabale bei der heimlichen Übernahme der Demokratischen Partei, die heute das Vehikel ist, für das sie eingesetzt wird, überaus erfolgreich Manipulieren Sie die "unaufgeklärten und minderwertigen" Massen mit utopischen Versprechungen und leerer Rhetorik.

Sie tun dies, indem sie eine sogenannte wohlwollende und gerechte Zentralregierung (dh einen Sozialismus) fördern, der auf Dauer von den "Erleuchteten" beherrscht wird, während sie gleichzeitig ihre Marke des Sozialismus fördern und jegliche Opposition auslöschen. Darüber hinaus spiegelt ihre sich entwickelnde Position zu Abtreibung und Sterbehilfe die Denkweise wider, die praktisch alle Menschen als bloße Bauern des Staates betrachtet.


Die gemeinsame Einstellung all jener, die entschlossen sind, die Macht auf Dauer zu ergreifen, sei es mit Waffengewalt oder in der Wahlurne, ist eine tiefe Verachtung der Würde und der Heiligkeit des menschlichen Lebens. Dies ist eine philosophische Notwendigkeit, um den Großteil der Bevölkerung als minderwertig und damit als Diener und Schutzmechanismen des Staates zu betrachten, die für politische oder wirtschaftliche Zwecke ausgebeutet oder zurückgehalten werden müssen. Im Laufe der Zeit sinkt diese Mentalität unvermeidlich und schnell in den Abgrund der Bosheit und des wahllosen Lebensentzugs. Der erste irreversible Schritt in der Entwicklung dieser Denkweise ist die ungehinderte Abtreibung in jedem Stadium der Schwangerschaft oder unmittelbar nach der Geburt sowie die Akzeptanz und Förderung einer ungehemmten staatlich geförderten Sterbehilfe.

Darüber hinaus haben in den letzten 90 Jahren praktisch alle potenziellen Oligarchen oder Tyrannen die folgenden sechs politischen Strategien angewandt, die keinen bewaffneten Konflikt erfordern, um jede Opposition dauerhaft zu vernichten. Sie wurden erstmals von Adolf Hitler angestellt und vom renommierten amerikanischen Psychoanalytiker Dr. Walter C. Langer dokumentiert :

Halten Sie die Öffentlichkeit in einem Zustand ständigen Aufruhrs. Bevorzugte Gruppen nach Rasse, wirtschaftlichem Status, Ideologie oder Religion vorab zu identifizieren und durch ständige Wiederholung durch Verbündete in der Medien- und Unterhaltungskabine festzustellen, dass jeder wahrgenommene Nachteil innerhalb dieser Gruppen allein die Schuld einer anderen vorab identifizierten und isolierten Gruppe ist, besonders Juden, traditionelle Christen und die Kapitalisten.
Gib niemals zu, dass dein politischer Feind etwas Gutes hat. Erklären Sie laut und oft, dass sie ein ständiger Gegner sind, weil sie entschlossen sind, die unter 1) genannten bevorzugten Gruppen zu unterdrücken sowie rassistisch, geizig, verräterisch usw. zu sein (dh die schlimmsten Menschen auf der Erde). Die Aufhebung ihrer Redefreiheit und ihres Rechts auf den Besitz von Schusswaffen und auf freie Versammlung ist daher nicht nur akzeptabel, sondern eine Notwendigkeit.
Verpassen Sie niemals die Gelegenheit, Ihren politischen Feind wiederholt und lautstark für etwas zu beschuldigen, das schief geht, unabhängig davon, wie unsinnig oder unvernünftig es ist. Scheinkrisen müssen so oft wie möglich orchestriert werden, um die andere Seite zu beschuldigen. Darüber hinaus muss jede Naturkatastrophe oder aggressive Handlung eines ausländischen Gegners auch dem politischen Gegner zugeschrieben werden.
Niemals anerkennen oder preisgeben, dass Ihre Seite Schuld oder Unrecht hat, unabhängig von der Situation oder dem Problem.
Lassen Sie unter keinen Umständen Raum für einen zivilen Diskurs über alternative gesellschaftliche oder staatliche Politiken, indem Sie verkünden, dass diejenigen, die eine Alternative fördern, eine verborgene verräterische Agenda haben. Behalten Sie die Behauptung als unwiderlegbar bei, dass eine Zentralregierung in den Händen der Erleuchteten jedes Problem lösen und das Leben verbessern kann.
Wenden Sie immer die ultimative Taktik an, um das Dogma zu fördern oder den Gegner zu verunglimpfen: die große Lüge. Die Leute werden einer großen Lüge eher glauben als einer kleinen, und wenn sie häufig genug wiederholt wird, werden die Leute sie früher oder später als die Wahrheit akzeptieren. Die fabrizierten schrecklichen Folgen des sogenannten Klimawandels, die erfundene Erzählung von Donald Trump, der mit Russland kolludiert, der Mythos des zügellosen weißen Nationalismus und die Illusion, dass dies eine virulent rassistische Nation ist, sind aktuelle Beispiele für diese Strategie.
Selbst die am wenigsten politisch involvierten Amerikaner können sehen, dass die Hierarchie der amerikanischen Linken und ihrer Anhängsel sowie viele gewählte Funktionäre in der Demokratischen Partei in den letzten zwei Jahrzehnten alle diese Taktiken schamlos angewendet haben.

Darüber hinaus nutzt diese Clique in ihrer Verachtung für das menschliche Leben nicht nur leichtgläubige und schlecht ausgebildete Armeen illegaler Ausländer als Bauern, um einen neuen und verlässlichen Wahlblock zu schaffen und das Gefüge der Nation zu zerreißen, sondern ist auch unverfroren befürworten ungehinderte Abtreibung in jedem Stadium der Schwangerschaft, bei der Geburt oder kurz danach, und haben auch begonnen, ungehemmte Sterbehilfe zu fördern.

Wie von allen 24 Kandidaten bestätigt, die derzeit für die Nominierung des Präsidenten der Demokratischen Partei kandidieren und aus demselben Hymnenbuch hervorgehen, setzt diese potenzielle Oligarchie ihren Versuch fort, die Wählerschaft mit irreführenden und nicht realisierbaren utopischen Versprechungen zu täuschen, um auf Dauer an die Macht zu kommen des marxistischen sozialistischen Spielbuchs.

Daher ist die amerikanische Linke und ihr politischer Arm - die Demokratische Partei - die ideologische und spirituelle Nachkommenschaft der hartnäckigen Autoritaristen, die während des gesamten 20. Jahrhunderts hart umkämpft waren. Die amerikanische Linke mag nicht den mörderischen und tyrannischen Drang vieler dieser Despoten hegen, aber ihre Entschlossenheit, alle Hebel der Macht zu kontrollieren, ist keineswegs anders. Im vergangenen Jahrhundert war der Sozialismus unabhängig von seinen vielen Namen und Gesichtern ein erfundenes Ponzi-Schema, das von Menschen mit größenwahnsinnigen oder rücksichtslosen Neigungen angewendet wurde, um sich dauerhaft an die Spitze der herrschenden Struktur einer Nation zu setzen.

In den mehr als zwei Jahren seiner Präsidentschaft hat Donald Trump diese eigennützige Taktik nicht angewendet. Er ist ein unerschrockener Befürworter von Pro-Life-Anliegen und ein Verfechter der Freiheit und des Kapitalismus. Als jemand, der aus erster Hand Erfahrung mit der Tyrannei des Nationalsozialismus oder des Nationalsozialismus hat, kann ich mit Zuversicht sagen, dass Donald Trump die Antithese eines potenziellen Despoten ist und dass der größte Teil derer, die ihn unterstützen, Patrioten und das Gegenteil von faschistischen Sympathisanten sind.

Aufgrund der in der Verfassung festgelegten einzigartigen Struktur der gegenseitigen Kontrolle kann diese Nation nur mit zwei großen politischen Parteien zusammenarbeiten. Eine davon, die Demokratische Partei, wird jetzt, als sich diese schrecklichen Debatten verstärkten, von autoritären Oligarchen kontrolliert. Noch nie in ihrer 243-jährigen Geschichte waren die Vereinigten Staaten einem derart starken politischen Gegensatz oder einer Bedrohung ihrer Gründungsprinzipien ausgesetzt.

Es sei denn und bis die Demokratische Partei sich permanent von den sozialistischen und von Größenwahn Betroffenen befreit oder auf den Aschehaufen der Geschichte geworfen wird, das amerikanische Volk und insbesondere viele gewählte Republikaner und die kurzsichtige, sich selbst dienende NeverTrump-Fraktion in der Ukraine Hierarchie der konservativen Bewegung, muss verstehen, dass es keine andere Option als Donald Trump im Jahr 2020 und eine lebendige, kämpferische konservative proamerikanische oder nationalistische Bewegung für die absehbare Zukunft gibt.[
https://www.lifesitenews.com/opinion/dem...-and-euthanasia
+
https://www.americanthinker.com/articles...to_take_us.html

von esther10 06.07.2019 00:39


Möge der Herr nicht zulassen, dass die Wünsche derer erfüllt werden, die den Tod des wahren Glaubens in meiner lieben Heimat wollen.




Kardinal Zen warnt Papst Franziskus, dass die Richtlinien des Vatikans für die chinesische Kirche zum "Tod des wahren Glaubens" führen könnten
Katholisch , China , Chinesisch Katholische Patriotischen Vereinigung , Chinesische Regierung , Joseph Zen , Pietro Parolin , Papst Francis

HONGKONG, 5. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Der emeritierte Bischof von Hongkong hat sich entschieden gegen das neueste „ Hirtendokument “ des Vatikans für die chinesische Kirche ausgesprochen, in dem begründet wird, warum sich Priester bei der kommunistischen Regierung registrieren lassen sollten. Kardinal Joseph Zen hat Papst Franziskus und Kardinal Pietro Parolin kürzlich auf einer Reise nach Rom am 1. Juli neun Kritikpunkte vorgetragen, die seine Bedenken in Bezug auf das Dokument zum Ausdruck bringen.

"Es wird ein Text unterzeichnet, der gegen den Glauben gerichtet ist und besagt, dass das Wohl der Gemeinde, eine geeignetere Evangelisierung und ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Vermögen der Kirche gefördert werden sollen. Diese allgemeine Regel widerspricht offensichtlich jeder fundamentalen moralischen Theologie Wenn es gültig ist, würde es sogar den Abfall vom Glauben rechtfertigen! " erklärte der Kardinal in seiner Kritik, die heute auf seiner Website veröffentlicht wurde.

"Dieses Dokument hat das Normale und das Abnormale, das Rechtmäßige und das Bedauernswerte radikal auf den Kopf gestellt. Diejenigen, die es geschrieben haben, hoffen vielleicht, dass die bedauernswerte Minderheit einen natürlichen Tod erleiden wird. Mit dieser Minderheit meine ich nicht nur Untergrundpriester, sondern auch die vielen Brüder in der offiziellen Gemeinschaft, die mit großer Hartnäckigkeit daran gearbeitet haben, Veränderungen herbeizuführen, in der Hoffnung auf die Unterstützung des Heiligen Stuhls ", erklärte er später in seiner Kritik am Hirtendokument.


Kardinal Zen war tief in die jüngsten Proteste verwickelt, die sich gegen die Einführung von Auslieferungsgesetzen durch den chinesischen Staat in Hongkong richteten. Viele glauben, dass diese Gesetze die methodische Übernahme der ehemaligen britischen Kolonie fortsetzen würden, die jetzt als unabhängige „Sonderverwaltungsregion“ fungiert. Seine Abwesenheit wurde jedoch in den jüngsten Protesten vermerkt. In seiner heute Morgen abgegebenen Erklärung erklärte Seine Eminenz, was ihn veranlasste, bis zu dieser Woche zu schweigen.

Am Abend des 28. Juni erhielt ich die Mitteilung, dass der Heilige Stuhl (das neueste Hirtendokument für die Kirche in China) herausgegeben habe. Als Bischof und Kardinal kann ich das nicht stillschweigend akzeptieren. Ich muss meine Zweifel wecken. Zu diesem Zweck bin ich am Abend des 29. in ein Flugzeug nach Rom gestiegen. “

Er fährt fort: „Am Mittag am Sonntag (30. Juni th ), gab ich einen Brief an den Papst, an den Wachmann in Santa Marta Schlafsaal (die päpstliche Residenz) , um den Papst bitten, lassen Sie mich (und der Autor der Erklärung) diskutieren das (Dokument) vor ihm. Da ich am Montag (1. Juli) bis 16 Uhr keine Antwort erhalten hatte, schrieb ich einen weiteren Brief an den Privatsekretär des Papstes, in dem ich auch meine „Dubia“ anhängte. Der Sekretär bestätigte, dass mein erster Brief an den Papst eingegangen war. “

Kardinal Zen erhielt schließlich am Abend des 2. Juli eine Antwort vom Büro des Außenministers. Seiner Eminenz sagte ein Beamter: „Der Papst sagte, meine Frage könne mit dem Außenminister besprochen werden. Ich sagte: 'Dann ist es (verloren). Ich bin absolut nicht zuversichtlich, dass ein Treffen mit ihm (Kardinal Parolin) Auswirkungen haben wird. '"

Am Mittwochabend erhielt Kardinal Zen jedoch eine Einladung von Papst Franziskus, mit ihm und dem vatikanischen Staatssekretär Kardinal Parolin zu Abend zu essen.

Er schreibt: „Es ist unhöflich, beim Abendessen zu streiten. Wir haben (nur) über die Situation in Hong Kong gesprochen. Das Hirtendokument und meine Aussage habe ich dem Papst erst in den letzten Minuten mitgeteilt. Der Papst sagte mehrmals: "Ich werde auf diese Angelegenheit achten." Dies ist der einzige Satz, den ich meinem Volk zurückbringe. Ich habe auch meine "Dubia" dem Außenminister übergeben, der beim Abendessen nichts gesagt hat. "

In seiner Kritik, die unten aufgeführt ist, kommentiert Kardinal Zen, warum das neueste sino-vatikanische „Pastoraldokument“ abschnittsweise weit hinter jeder wirklichen Seelsorge der Mitglieder der Holy Mother Church in China zurückbleibt.

"Wenn Brüder aus China mich fragen, was zu tun ist, habe ich immer die Antwort gegeben: Respektiere die Entscheidungen anderer und bleibe fest in der Überzeugung des eigenen Gewissens. Dies liegt daran, dass ich nicht befugt bin, anderen meine Ansichten darüber aufzuzwingen, was ist richtig oder falsch. Aber hat der Heilige Stuhl nicht die Autorität und damit die Pflicht, den Mitgliedern der Kirche genau dies zu erklären?

Zen beendet seine Kritik mit der folgenden Mahnung: "Möge der Herr nicht zulassen, dass die Wünsche derer erfüllt werden, die den Tod des wahren Glaubens in meiner lieben Heimat wollen."

Das Folgende ist die englische Übersetzung der neun Kritikpunkte, die Kardinal Joseph Zen von Hongkong Papst Franziskus vorlegte. Die englische, italienische und chinesische Übersetzung finden Sie auf seiner Website .

LifeSite hat sich an Kardinal Joseph Zen gewandt und wird über alle Entwicklungen oder Aussagen von ihm berichten.

***

“Dubia” von Kardinal Zen zu den pastoralen Richtlinien des Heiligen Stuhls zur zivilen Registrierung der Geistlichen in China

Zunächst finde ich es merkwürdig, dass das Dokument vom „Heiligen Stuhl“ herausgegeben wird, ohne Angabe der Abteilung und ohne Unterschrift des zuständigen Offiziers.

In den Absätzen 1 und 2 wird das Problem und die allgemeine Lösung erläutert.

1. Das Problem ist, dass die Regierung ihr Versprechen, die katholische Doktrin zu respektieren, nicht eingehalten hat. In der zivilen Registrierung des Klerus muss der Klerus fast immer das Prinzip der Selbstverwaltung, der Selbstunterstützung und der Selbstpropagierung der Kirche in China akzeptieren (dies könnte durch das ergänzt werden, was der Brief von Papst Benedikt XVI. Sagt) In Punkt 7.8: „Einstellungen zu übernehmen, Gesten zu machen und Verpflichtungen einzugehen, die dem Diktat ihres Gewissens als Katholiken zuwiderlaufen.“

2. Angesichts dieser komplexen Situation, die nicht immer überall gleich ist, gab der Heilige Stuhl einen allgemeinen Überblick über das Verhalten: Einerseits heißt es, er habe nicht die Absicht, Menschen zu zwingen; daher fordern (aber nicht ausdrücklich "die Regierung" sagen), das Gewissen der Katholiken zu respektieren. Auf der anderen Seite heißt es als allgemeines Prinzip: „Der heimliche Zustand ist kein normaler Bestandteil des kirchlichen Lebens“, das heißt, es ist normal , dass sie daraus hervorgeht .

In Bezug auf das Zitat aus dem Brief von Papst Benedikt XVI. Vom 8.10. Habe ich mir erlaubt, fast den gesamten Absatz zu nehmen:

(a) „Einige von ihnen, die nicht der unangemessenen Kontrolle über das Leben der Kirche unterworfen werden wollen und unbedingt die Treue zum Nachfolger Petri und zur katholischen Lehre wahren wollen, fühlten sich gezwungen, sich für eine geheime Weihe zu entscheiden. "

(b) „Der heimliche Zustand ist kein normales Merkmal im Leben der Kirche.“

(c) "und die Geschichte zeigt, dass Pastoren und Gläubige nur unter Leiden darauf zurückgreifen, um die Integrität ihres Glaubens aufrechtzuerhalten."

(d) „und sich gegen die Einmischung staatlicher Stellen in Angelegenheiten zu wehren, die das Leben der Kirche betreffen.“

P. Jeroom Heyndrickx und Card Parolin zitieren nur einen Teil (b); Papst Franziskus fügt auch Teil (c) hinzu; aber es scheint mir, dass Teile (a) und (d) auch wichtig sind.

Der Absatz zeigt deutlich, dass die Nicht-Normalität nicht die Wahl des Klerus im Untergrund ist, sondern die Wahl ist unvermeidlich. Es ist die Situation, die abnormal ist! Hat sich diese Situation jetzt geändert?

3. Der dritte, lange Absatz versucht zu beweisen, was in Abs. 1 vorgeschlagen wird. 5 .


Erster Test : Die Verfassung, die die Religionsfreiheit garantiert.

Was sagt uns die lange Geschichte der Verfolgung, ungeachtet der Verfassung?

Zweiter Test : Nach dem Abkommen sollte "Unabhängigkeit" logischerweise nicht mehr als absolute Unabhängigkeit verstanden werden, sondern ...

Erstens, wenn ich den Wortlaut des Abkommens nicht sehe, fällt es mir schwer zu glauben, dass sie die „besondere Rolle des Nachfolgers von Peter“ wirklich erkannt haben.

Gibt es etwas Logisches in totalitären Systemen? Die einzige Logik ist, dass nach Deng Xiaoping eine weiße Katze die gleiche ist wie eine schwarze Katze, solange sie den Zwecken der Partei dient.

In der unmittelbaren Nachvertragsperiode wurde nichts geändert. Alles wurde offiziell angepasst und die Fakten beweisen es.

Dritter Test : Der Kontext des „konsolidierten“ Dialogs

Wird in dem Dokument nicht anerkannt, dass die Regierung ihre im ersten und im neunten Absatz dieses Dokuments genannten Versprechen nicht eingehalten hat?

Vierte Prüfung : Alle Bischöfe sind legitimiert.

Dies beweist nur die unbegrenzte Großzügigkeit des Papstes oder vielleicht den allmächtigen Druck der Regierung, aber wir sehen keine Veränderung seitens der Vergebenen und „Belohnten“; kein Anzeichen von Reue; nur klare Akte des kühnen Sieges, andere auslachend, die auf das verlorene Pferd gewettet haben.

4. Nach Absatz 4 rechtfertigen die vorgenannten Gründe eine neue Haltung . Hier besteht zumindest die Ehrlichkeit zu sagen, dass das, was vorgeschlagen wird, etwas Neues ist , und dass es somit nicht in Fortsetzung der Vergangenheit ist, sondern eine Ablehnung der Vergangenheit als etwas, das bereits vergangen ist, etwas, das nicht mehr gültig ist.

Es wird auch gesagt, dass der Heilige Stuhl versucht, sich mit der Regierung auf eine Formel zu einigen (und dies in beide Richtungen).

Aber unsere Frage ist: " Eine Formel "? Was gefragt und akzeptiert wird, ist nicht die Aussage einer Theorie: Es ist ein ganzes System, ein Regime, in dem es keine pastorale Freiheit gibt, in dem jeder den Anweisungen der Partei folgt, einschließlich Minderjähriger unter 18, denen die Teilnahme untersagt ist jede religiöse Aktivität.

5. In Abs. 5 Wir finden die richtigen pastoralen Richtlinien. Kurz gesagt: Es ist in Ordnung, alles zu unterzeichnen, was die Regierung verlangt , möglicherweise mit einer schriftlichen Erklärung, die leugnet, was unterzeichnet wurde. Wenn die schriftliche Klarstellung nicht möglich ist, kann sie mündlich, mit oder ohne Zeugen erfolgen. Solange die Absicht besteht, das, was tatsächlich unterschrieben wurde, gewissenhaft nicht anzunehmen .

Es wird ein Text unterzeichnet, der gegen den Glauben gerichtet ist und besagt, dass das Wohl der Gemeinde, eine geeignetere Evangelisierung und ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Vermögen der Kirche gefördert werden sollen. Diese allgemeine Regel widerspricht offensichtlich jeder fundamentalen Moraltheologie! Wenn es gültig ist, würde es sogar den Abfall vom Glauben rechtfertigen!

6. In Abs. 6 Es heißt, der Heilige Stuhl verstehe und respektiere diejenigen, die die oben genannte Regel mit gutem Gewissen nicht akzeptieren. Offensichtlich ist dies Mitgefühl gegenüber einer "hartnäckigen" Minderheit, die die neue Regel immer noch nicht versteht.

7. In Absatz 7 wird auf bestimmte Pflichten der Bischöfe verwiesen, wobei ein Dokument zitiert wird, das nichts mit unserer Angelegenheit zu tun hat.

8. In Abs. Es heißt, die Gläubigen sollten die Entscheidung ihrer Pastoren akzeptieren . Was bedeutet das? Dass sie nicht die individuelle Wahlfreiheit haben? Muß nicht ihr Gewissen geachtet werden?

Wenn Brüder aus China mich fragen, was ich tun soll, habe ich immer die Antwort gegeben: Respektiere die Entscheidungen anderer und bleibe fest in der Überzeugung des eigenen Gewissens. Dies liegt daran, dass ich nicht befugt bin, anderen meine Ansichten darüber aufzuzwingen, was richtig oder falsch ist. Aber hat der Heilige Stuhl nicht die Befugnis und damit die Pflicht, den Mitgliedern der Kirche genau dies zu erklären? Tun das die Pastoralrichtlinien?

9. In Abs. Es heißt, dass der Heilige Stuhl in der Zwischenzeit verlangt (und das Wort „die Regierung“ wieder weglässt), dass inoffizielle katholische Gemeinschaften nicht wie in der Vergangenheit unangemessenem Druck ausgesetzt werden.

Die Entscheidung, das Wort „Regierung“ nicht zu verwenden, entspricht fast der traditionellen Ehrfurcht vor dem Namen des Kaisers.

Schließlich wird empfohlen, dass jeder mit Geduld und Demut den Willen Gottes erkennt. Ich frage mich allerdings: Ist die Standhaftigkeit des Glaubens irgendwo verloren gegangen?

Dann heißt es, dass „die Reise der Kirche in China trotz anhaltender Schwierigkeiten von viel Hoffnung geprägt ist“. Es scheint mir stattdessen, dass die Fakten jedes Fundament menschlicher Hoffnung zerstört haben. Die Hoffnung auf Gott kann niemals von dem aufrichtigen Verlangen, gemäß Seinem Willen zu leiden, getrennt werden.

Dieses Dokument hat das Normale und das Abnormale, das Rechtmäßige und das Bedauernswerte radikal auf den Kopf gestellt. Diejenigen, die es geschrieben haben, hoffen vielleicht, dass die bedauernswerte Minderheit eines natürlichen Todes sterben wird. Mit dieser Minderheit meine ich nicht nur Untergrundpriester, sondern auch die vielen Brüder in der offiziellen Gemeinschaft, die mit großer Hartnäckigkeit daran gearbeitet haben, Veränderungen herbeizuführen, und auf die Unterstützung des Heiligen Stuhls hoffen.

Möge der Herr nicht zulassen, dass die Wünsche derer erfüllt werden, die den Tod des wahren Glaubens in meiner lieben Heimat wollen.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl-ze...tifies-apostasy

von esther10 06.07.2019 00:36

Der Tag, an dem Santa Teresa de Ávila den Teufel mit der Kraft des heiligen Wassers besiegte

Santa Teresa de Ávila / Bildnachweis: Wikimedia Commons



Santa Teresa de Ávila / Bildnachweis: Wikimedia Commons

St. Teresa von Avila war eine religiöse, mystische und Doktor der Kirche des sechzehnten Jahrhunderts in seinen Memoiren erzählt : „Es ist nichts , wie Weihwasser , die Dämonen und halten sie zu entkommen aus der Rückkehr .“

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/testimonios

Was nicht so bekannt ist, sind die Erfahrungen, die sie zu dieser Schlussfolgerung geführt haben, die sie in ihrer Autobiografie " Das Buch des Lebens " beschreibt.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/testimonio

"Ich war einmal in einem Oratorium, und es erschien mir auf der linken Seite eine abscheuliche Gestalt; Ich schaute besonders auf seinen Mund, weil er mit mir sprach, und er hatte es schrecklich. Es schien, dass eine große Flamme aus dem Körper kam, die klar und ohne Schatten war. Er erzählte mir furchtbar, dass er mich von seinen Händen befreit hatte, mich aber zu ihnen wenden würde ", enthüllte die Heilige zu Beginn des 31. Kapitels ihres Werkes.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/testimonio

Dann versuchte sie verängstigt, ihn mit dem Zeichen des Kreuzes zu erschrecken. Der Dämon verließ sie, kehrte aber schnell zurück. Dies geschah mehrmals, bis er sich daran erinnerte, dass sich in der Nähe heiliges Wasser befand: "Das ist mir zweimal passiert. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich hatte dort heiliges Wasser und warf es in diesen Teil, und es kam nie zurück. "

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...teresa-de-avila

Zu einer anderen Zeit sagte Santa Teresa, dass der Teufel sie fünf Stunden lang quälte "mit solch schrecklichen Schmerzen und inneren und äußeren Beschwerden, dass sie nicht wusste, ob sie mehr ertragen konnte. Diejenigen, die bei mir waren, hatten Angst und wussten nicht, was sie tun oder wie sie mich gebrauchen sollten. "

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...teresa-de-jesus

Die Heilige gab zu, dass sie erst Erleichterung fand, nachdem sie um Weihwasser gebeten und es an den Ort geworfen hatte, an dem sie einen Dämon in der Nähe sah. In der Erklärung dieser Tatsache wird sein berühmtestes Zitat veröffentlicht.

"Nach vielen Gelegenheiten habe ich die Erfahrung gemacht, dass es nichts Besseres als Weihwasser gibt, das die Dämonen davon abhält, zu fliehen und zurückzukehren. Sie fliehen auch vor dem Kreuz, kehren aber zurück. Die Tugend des heiligen Wassers muss groß sein ", sagte er.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/agua-bendita

Später versicherte sie, dass sie den Trost der Seele kenne, nachdem sie das Wasser getrunken habe, was eine "innere Freude" hervorrief, die sie tröstete.

"Dies ist keine Laune oder etwas, das mir nur einmal passiert ist, sondern viele, und ich habe mit großer Warnung ausgesehen. Sagen wir, es ist, als hätte man viel Hitze und Durst und dann einen Krug kaltes Wasser getrunken und fühlte eine große Erleichterung. Ich halte es für ein große Sache, alles von der Kirche geweiht ist, und ich bin zu sehen, tröstet das so schwer diese Worte sind, so in dem Wasser, das so groß ist der Unterschied mit dem, was "nicht gesegnet weiter

Santa Teresa de Ávila erzählt im Rest des Kapitels viele andere Geschichten über die Kraft des Weihwassers.
https://www.aciprensa.com/noticias/el-di...a-bendita-97295

Sie können sie HIER lesen .

von esther10 06.07.2019 00:36

"Male Rosary" ging noch einmal auf die Straßen der Städte



https://pl.aleteia.org/2019/07/06/meski-...m=notifications

Kamil Szumotalski | 2019.06.07
Mehrere hundert Männer gingen durch die Prozession entlang der Krakauer Przedmiescie-Straße, um vor der Statue Unserer Lieben Frau auf dem Rosenkranz zu beten.

Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen
https://pl.aleteia.org/2019/07/06/meski-...m=notifications

"Male Rosary" ist eine außergewöhnliche Initiative. Männer versammeln sich jeden ersten Samstag im Monat zur Heiligen Messe, um sie in einer kurzen Prozession nach Krakowskie Przedmieście zu durchlaufen. Während der Prozession die Litanei nach St. Joseph. Auf dem Königsweg ertönt das Rosenkranzgebet. Diese Veranstaltung findet nicht nur in Warschau statt, sondern auch in anderen Städten in Polen. Die Gruppe der engagierten Männer ist überhaupt nicht klein. Ihr Gebet ist von weitem zu hören und zieht die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Sehen Sie, wie das männliche Gebet aussieht:


https://pl.aleteia.org/2019/07/06/meski-...m=notifications
+
https://www.youtube.com/watch?v=3Yf8DKDw...B66nAEdwgnJ%3A6

von esther10 06.07.2019 00:32

Freitag, 5. Juli 2019
STOPPEN SIE DIE SHAMAZON-SYNODE

Die Amazonas-Synode wird unter ernsthaften Menschen allgemein für die bevormundende, liberale Heiligung indigener Religionen anerkannt.



Brüssel und der Vatikan nutzen die Amazonasregion als Labor für religiöse Experimente, die versprechen, die Braut Christi bis zur Unkenntlichkeit zu verändern und zu entstellen.

Deutschlands Pro-LGBT-Bischof Franz-Josef Overback erklärte stolz:

[Die Synode] wird die Kirche an einen Punkt bringen, an dem es keine Rückkehr mehr gibt. Danach wird nichts mehr so ​​sein, wie es war.

Einfach so! Tatsächlich ist die Shamazon-Synode nichts anderes als der offizielle Ausverkauf des Vatikans an die seit langem etablierte heidnische Agenda der Vereinten Nationen.

Wie Rorate Caeli kürzlich berichtete , hat der chilenische Autor José Antonio Ureta dies in seiner " Kirche im Dienst der neo-heidnischen Agenda" so formuliert :

In der Abschlussrede von Rio 92 in Rio de Janeiro erklärte der damalige UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali: „Für die Alten war der Nil ein Gott, der verehrt wurde, ebenso wie der Rhein, eine unendliche Quelle europäischer Mythen Oder der Amazonas-Regenwald, Mutter aller Wälder. Überall war die Natur die Heimat der Götter. Sie gaben dem Wald, der Wüste, dem Berg eine Persönlichkeit, die Anbetung und Respekt auferlegte. Die Erde hatte eine Seele. Es finden, es wiederbeleben: Das ist das Wesentliche [der Regierungskonferenz] in Rio. “(A / CONF.151 / 26, Bd. IV, S. 76).

Und diese neo-heidnische UN-Agenda wird jetzt von einer Synodalversammlung der katholischen Kirche vorgeschlagen!

In einem Dokument aus Bolivien heißt es im Instrumentum laboris: „Der Wald ist keine Ressource, die genutzt werden kann, er ist ein Wesen oder mehrere Wesen, mit denen man sich identifizieren kann.“ (Nr. 23). weiter heißt es: „Das Leben der Amazonasgemeinden, das noch immer nicht vom Einfluss der westlichen Zivilisation beeinflusst wird, spiegelt sich in den Überzeugungen und Ritualen wider, die sich auf das Wirken der Geister beziehen, auf die Göttlichkeit - die in so vielen Namen genannt wird - mit und in das Gebiet, mit und in Bezug auf die Natur. Diese Kosmovision wird im „Mantra“ von Franziskus zusammengefasst: „Alles ist miteinander verbunden“ (Nr. 25).

Erneut sind ernsthafte Katholiken der Welt vor Gott und ihren Glaubensgenossen verpflichtet, Franziskus zu widerstehen!

Support The Remnant's Cartoon-Kampagne - Teilen Sie diesen Cartoon mit Freunden und der Familie in den sozialen Medien und bitten Sie sie, ihn mit ihren Freunden und der Familie zu teilen.
https://remnantnewspaper.com/web/index.php/articles

Erschienen in Restartikeln

von esther10 06.07.2019 00:32

Zeichen der Zeit


Papst Franziskus trifft die deutschen Bischöfe bei deren Ad-Limina-Besuch am 15. November 2015

06 July, 2019 / 12:44 AM

"Steht die katholische Kirche in Deutschland vor einem epochalen Wandel?" Diese Frage mag sich so mancher von uns nach den Worten von Kardinal Reinhard Marx gestellt haben.

Pointiert sagte er am vergangenen Mittwoch: "Wer das nicht sieht, hat sein geistiges und intellektuelles Auge nicht richtig justiert." Sind viele Katholiken in Deutschland mit Blindheit geschlagen? Leiden wir an Realitätsverlust? Ausgerechnet am Apostelfest, also am Tag des heiligen Thomas, appellierte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz entschlossen an alle deutschen Katholiken, die "Zeichen der Zeit" wahrzunehmen, zu verstehen und – wie sonst? – "im Licht des Evangeliums" zu deuten.

Nun wurde der "grobe Fahrplan" für den "Synodalen Weg" vorgestellt. Fragen ergeben sich. Ob die ganz normalen Katholiken, die ihre Lichter in den Kirchen anzünden, eine Stimme haben werden? Ob die Beter gesehen werden, die still und zurückgezogen, verborgen vor der Welt, den Rosenkranz beten oder mit dem heiligen Bruder Konrad denken: "Das Kreuz ist mein Buch"? Ob die aufrichtige Sehnsucht der Menschen – oft nur ganz leise und zaghaft angedeutet – bemerkt wird, die nicht von Reformvorhaben bewegt werden, sondern Halt und Orientierung suchen, den allein Gott und der Glaube der Kirche schenken kann? Ob an ängstliche, vereinsamte, traurige Schüler gedacht wird, die inmitten unserer aufgeklärten, liberalen Gesellschaft ihres Glaubens wegen verspottet, verhöhnt und diskriminiert werden? Ob an Liebende gedacht wird, die einander nicht weniger lieben als die Kirche des Herrn? Ob Kinder in den Blick genommen werden, die an der schmerzhaften Entzweiung ihrer Eltern leiden? Ob jemand wagen wird, vom Lebensschutz zu sprechen und für diesen konsequent einzustehen? Ob die Beteiligten vielleicht einen gemeinsamen Ausflug nach Berlin machen – und am "Marsch für das Leben" teilnehmen? Ob Katholiken gehört werden, die sich nichts lieber wünschten, als dass ihnen in der Predigt das Evangelium des Sonntags ausgelegt – und nicht die neueste kirchenpolitische Meinung mitgeteilt würde? Ob nur von der "DNA der Kirche" oder auch wirklich vom dreifaltigen Gott die Rede sein wird, so wie in dieser hörenswerten Predigt von Pater Engelbert Recktenwald? Ob inmitten dieser regionalen Dialoge die weltkirchliche Dimension gegenwärtig sein wird – und die Not der verfolgten Christen ins Bewusstsein tritt? Wenn Sie denken, dass ständig so viel und noch mehr von der Kirche in Deutschland und so wenig von der Welt die Rede ist, schauen Sie doch einfach mal auf die Homepage von "Open Doors".

Ja, der "grobe Fahrplan" steht für den "Synodalen Weg" in Deutschland. Mögen alle Beteiligten, die wir gewiss im Gebet begleiten werden, die "Zeichen der Zeit" erkennen und im "Licht des Evangeliums" deuten. Kein Bischof, so hat Kardinal Marx erklärt, könne zur Umsetzung der gefassten Beschlüsse verpflichtet werden. Das stimmt, aber zugleich gilt: Jeder Bischof – und mit ihm jeder einfach gläubige römische Katholik – ist verpflichtet, auf den Heiligen Vater zu hören. Papst Franziskus hat am 17. Oktober 2015 dargelegt, wie ein "Synodaler Weg" gestaltet sein soll: "Der Weg der Synode setzt sich fort im Hinhören auf die Hirten. Durch die Synodenväter handeln die Bischöfe als authentische Hüter, Ausleger und Zeugen des Glaubens der ganzen Kirche, wobei sie verstehen müssen, diesen von den oft wechselhaften Strömungen der öffentlichen Meinung zu unterscheiden. … Und schließlich gipfelt der synodale Weg im Hören auf den Bischof von Rom, der berufen ist, als »Hirte und Lehrer aller Christen« zu sprechen: nicht von seinen persönlichen Überzeugungen ausgehend, sondern als oberster Zeuge der fides totius Ecclesiae [des Glaubens der gesamten Kirche], als »Garant des Gehorsams und der Übereinstimmung der Kirche mit dem Willen Gottes, mit dem Evangelium Christi und mit der Überlieferung der Kirche«. Die Tatsache, dass die Synode immer cum Petro et sub Petro handelt – also nicht nur cum Petro, sondern auch sub Petro – ist keine Begrenzung der Freiheit, sondern eine Garantie für die Einheit."
https://de.catholicnewsagency.com/articl...n-der-zeit-0601
+

Das könnte Sie auch interessieren:


https://de.catholicnewsagency.com/story/...lem-wandel-4811

MÜNCHEN , 04 July, 2019 / 11:39 AM (CNA Deutsch).-
Kardinal Reinhard Marx hat - nach dem warnenden Brief von Papst Franziskus an die Katholiken Deutschland - den "Synodalen Weg" als ein "Lesen der Zeichen der Zeit" bezeichnet, allerdings "im Licht des Evangeliums".

Er spüre, "dass es einen Epochenwandel gibt. Wer das nicht sieht, hat sein geistiges und intellektuelles Auge nicht richtig justiert", sagte Marx beim Jahresempfang des Erzbistums am Mittwochabend in München.

"Weichenstellungen sind wichtig, aber die Orientierung kann nur in Jesus Christus liegen, im Evangelium. Es wird ein Ringen sein, und wir werden das in einer gemeinschaftlichen Weise tun", so der Erzbischof weiter.

Tatsächlich sind - nach früheren Aussagen von Marx, der "Synodale Weg" sei von den Bischöfen in Deutschland einvernehmlich beschlossen worden, mehrere Oberhirten zum angekündigten Prozess auf kritische Distanz gegangen, darunter der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa.

Wie CNA Deutsch berichtete, hat Papst Franziskus in seinem Brief an das "pilgernde Gottesvolk in Deutschland" betont, es müsse Bedingungen und Voraussetzungen für diesen Prozess geben.

"Was dieser konkret bedeutet und wie er sich entwickelt, wird sicherlich noch tiefer in Betracht gezogen werden müssen", so Franziskus wörtlich. Zudem bedeute der gemeinsame Weg unter der Führung des Heiligen Geistes, "das Volk Gottes aufzubauen, statt nach unmittelbaren Ergebnissen mit voreiligen und medialen Folgen zu suchen", warnt der Papst.

Ihm gehe es nicht darum, wer Verlierer oder Gewinner sei, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Mittwochabend. "Wer so redet, redet ungeistlich", so Marx.

Mit Blick auf den von ihm verkündeten "Synodalen Weg" sagte der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz am 4. Juli weiter: "Wir können in diesem Rahmen nicht das Kirchenrecht verändern.

Aber es ist gut, dass Diskussionen geführt werden, auch über Dinge, die früher tabuisiert waren."

In diesem Sinne sei der Synodale Weg für ihn ein "Weg der Ermutigung".

"Dass Kirche verschwindet, das glaube ich nicht", so Marx, wohl aber, dass sie vor großen Herausforderungen stehe. Der Kardinal zu den geladenen Gästen in der bayerischen Landeshauptstadt: "Wir fahren auf Sicht".

Marx weiter: "Die Zeichen der Zeit zu lesen im Licht des Evangeliums, darauf kommt es an." Er wolle dort sein, "wo ein pilgerndes Gottesvolk ohne Angst weitergeht und die Möglichkeiten Gottes entdeckt, die größer sind als das, was wir uns in einer langen Geschichte zurechtgelegt haben".

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte Marx nach dem Treffen der deutschen Bischöfe im März 2019 angekündigt, man würde sich auf einen "verbindlichen synodalen Weg" begeben, und dabei unter anderem mit dem Zölibat, der Sexualmoral und der "Machtstruktur" der Kirche befassen.

Zum traditionellen Jahresempfang des Erzbischofs von München und Freising und des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese waren rund 600 Vertreter aus Kirche, Gesellschaft und Politik gekommen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach ein Grußwort.


https://de.catholicnewsagency.com/articl...n-der-zeit-0601
Kardinal Marx: Können Kirchenrecht nicht ändern, aber "Kirche steht vor epochalem Wandel"
+
https://www.pch24.pl/jak-bedzie-wygladal...ej,69374,i.html

von esther10 06.07.2019 00:28

VATIKANSTADT
Kommentar: Viganò hat wieder zugeschlagen



Im Vatikan brennt die Hütte, aber der Papst und seine Medienleute schauen zu. Von Guido Horst

Viganò-Anschuldigungen gegen Franziskus

In der Missbrauchskrise werden die Wolken über dem Vatikan immer dunkler. Papst Franziskus muss zu den neuerlichen Anschuldigungen Viganòs Stellung beziehen, will er nicht an Glaubwürdigkeit verlieren. Foto: Ettore Ferrari (ANSA)
Auch auf die neuerlichen Anklagen des Ex-Nuntius Carlo Maria Viganò nicht zu antworten, dürfte für den Vatikan immer schwieriger werden. Die Enthüllungen betreffen Spitzenleute der Kurie – den amtierenden Kardinal und seinen Substituten im vatikanischen Staatssekretariat – und natürlich den Papst selber, der schon nach den ersten Anschuldigen Viganòs im August vergangenen Jahres keine gründliche Untersuchung und deren Veröffentlichung anordnete, sondern sich für das Schweigen entschied. Und die Journalisten aufforderte, sich selber ein Urteil über die detaillierten Vorwürfe des untergetauchten ehemaligen Nuntius zu bilden.

Viele kamen zu dem Ergebnis, dass Viganò glaubwürdig ist
Das haben inzwischen die Medien getan. Viele kamen zu dem Ergebnis, wie etwa die „Washington Post“, dass Viganò – auch wenn er als ehemaliger Diplomat nicht so handeln dürfte, wie er es jetzt tut – dennoch glaubwürdig ist. Stattdessen ist es keinem Medium gelungen, auch nur eine der Anschuldigungen des Ex-Nuntius in sich zusammenbrechen zu lassen. Wenn dessen die oberen Etagen im Vatikan direkt betreffenden Fragezeichen und Vorwürfe auch halbwegs stimmen, verliert der Vatikan die Glaubwürdigkeit, die er noch auf dem Kinderschutz-Gipfel im Februar für sich beansprucht hat.

HIER GELANGEN SIE ZUM VOLLSTÄNDIGEN BEITRAG
Missbrauch: Neue Anschuldigen von Erzbischof Viganò
Carlo Vigano: Neue Anschuldigungen
Der Vatikan hat Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs an den Messdienern des Papstes vertuscht, soll der italienische Erzbischof Viganò in einem Interview mit der „Washington Post“ behauptet haben.
Doch warum ist es so schwer, das zu tun, was der Präfekt der Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, in einem Offenen Brief als Antwort auf die Anklagen Viganòs angekündigt hat: Die Aktenbestände im Vatikan und in den Nuntiaturen zu überprüfen und die Wahrheit ans Licht zu bringen? Zu der unrühmlichen Geschichte der steilen Karriere Kardinal Theodore McCarricks sind jetzt noch handfeste Vorwürfe gegen den neuen Substituten im Staatssekretariat, den Kardinalstaatssekretär und der Vorwurf der Vertuschung schwerer sexueller Straftaten in einem Vorseminar mitten auf Vatikangebiet hinzugekommen. Auch waren diese Anschuldigung bereits Themen in einigen Medien. Da ist etwas faul im Staate Dänemark – aber der Vatikan will es weiter stinken lassen. Um sich schützen? Das wäre Klerikalismus pur.

Das Medien-Team des Vatikans muss Feuerwehr spielen
Man möchte der neuen Truppe des kompakten Medien-Teams des Vatikans – mit Andrea Tornielli als Chefredakteur, Paolo Ruffini als Präfekt des Mediendikasteriums oder dem Direktor des „Osservatore Romano“ sowie der Jesuiten-Feder Antonio Spadaro – einen gemütlicheren Start in die Sommer- und Ferienwochen wünschen. Aber Feuerwehr zu spielen gehört nun einmal zu den Aufgaben der Presse- und Medienleute des Vatikans. Die Hütte brennt. Und der Papst und seine Medienleute schauen zu.

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4691,199487


.

von esther10 06.07.2019 00:28

Die Ouija, ein bekanntes Forum für Wahrsagerei und den vermeintlichen Kontakt mit Geistern im "Jenseits", könnte als Tür für "dämonische Einflüsse" dienen.


+
hier geht es weiter
https://www.aciprensa.com/noticias/cient...-la-ouija-96408
+
Dies wurde von P. José de Jesús Aguilar, Direktor der Sakralen Kunst der Erzdiözese Mexiko, in Aussagen zum Programm Sale el Sol von Imagen Televisión bemerkt.

Der mexikanische Priester sagte, der Name „Ouija“ jetzt ein Spiel auch in Supermärkten verkauft werden kommt von „oui“, die mit „Ja“ bedeutet auf Französisch und „ja“ Deutsch, die die gleiche affirmative Übersetzung hat .


Versuche, über diese Tafel mit Geistern in Kontakt zu treten, können den Teufel dazu bringen, die Gelegenheit zu nutzen, "Ja zu sagen, ich bin verstorben. Und dann beginnt der Teufel auf seine Laune zu reagieren, um Menschen zu täuschen und sie zu Antworten oder total negativen Dingen zu führen. "


"Hier kann die Ouija, wie es im Volksmund heißt, eine Öffnung vor den Toren der Bösen geben."

Der Priester sagte jedoch, dass „der Teufel direkt oder indirekt aufgerufen wird“, stellt fest, dass „wenn eine Person verlässt sich direkt auf das, was sie nennen eine schwarze Masse, ein direktes Gebet und‚wollen Sie kommen und Du besitzt mich und wir machen einen Deal oder so, 'in diesem Moment öffnet er die Tür vollständig und der Teufel kann die Person besitzen.
"

„Es ist anders, wenn jemand nicht weiß, dass er den Teufel einlud, dachte er versucht, einen Verstorbenen, seinen Vater zu kontaktieren, seine Mutter oder etwas“, sagte er.


Im Fall des Ouija, sagte er, wird nicht unbedingt eine dämonische Besessenheit sein „aber es kann dämonische Einflüsse sein, die mit Schlaflosigkeit zu sehen sind, Erbrechen, mit dem Auftreten von Kratzern oder einig physikalischen Elementen“.

"In diesem Fall brauchen wir keinen Exorzismus", sagte P. Aguilar, "aber es gibt einige Freilassungen, die jeder Priester machen kann. Es ist genug, dass die Person bedauert, was sie getan hat ".

Am Ende seiner Erklärung ermutigte P. Aguilar die Gläubigen, sich "von diesem Unsinn zu befreien, Dinge so zu tun, wie sie sollten und nicht in die Welt der Hexerei und Wahrsagerei einzutreten".

Tags: Dämon , Teufel , Besitz , Wahrsager , Ouija


https://www.aciprensa.com/noticias/sacer...l-demonio-42435
+++

Ein Priester warnt...



hier geht es weiter

Die Ouija, ein bekanntes Forum für Wahrsagerei und den vermeintlichen Kontakt mit Geistern im "Jenseits", könnte als Tür für "dämonische Einflüsse" dienen.

Dies wurde von P. José de Jesús Aguilar, Direktor der Sakralen Kunst der Erzdiözese Mexiko, in Aussagen zum Programm Sale el Sol von Imagen Televisión bemerkt.

Der mexikanische Priester sagte, der Name „Ouija“ jetzt ein Spiel auch in Supermärkten verkauft werden kommt von „oui“, die mit „Ja“ bedeutet auf Französisch und „ja“ Deutsch, die die gleiche affirmative Übersetzung hat .


Versuche, über diese Tafel mit Geistern in Kontakt zu treten, können den Teufel dazu bringen, die Gelegenheit zu nutzen, "Ja zu sagen, ich bin verstorben. Und dann beginnt der Teufel auf seine Laune zu reagieren, um Menschen zu täuschen und sie zu Antworten oder total negativen Dingen zu führen. "



"Hier kann die Ouija, wie es im Volksmund heißt, eine Öffnung vor den Toren der Bösen geben."

Der Priester sagte jedoch, dass „der Teufel direkt oder indirekt aufgerufen wird“, stellt fest, dass „wenn eine Person verlässt sich direkt auf das, was sie nennen eine schwarze Masse, ein direktes Gebet und‚wollen Sie kommen und Du besitzt mich und wir machen einen Deal oder so, 'in diesem Moment öffnet er die Tür vollständig und der Teufel kann die Person besitzen. "

„Es ist anders, wenn jemand nicht weiß, dass er den Teufel einlud, dachte er versucht, einen Verstorbenen, seinen Vater zu kontaktieren, seine Mutter oder etwas“, sagte er.


Im Fall des Ouija, sagte er, wird nicht unbedingt eine dämonische Besessenheit sein „aber es kann dämonische Einflüsse sein, die mit Schlaflosigkeit zu sehen sind, Erbrechen, mit dem Auftreten von Kratzern oder einig physikalischen Elementen“.

"In diesem Fall brauchen wir keinen Exorzismus", sagte P. Aguilar, "aber es gibt einige Freilassungen, die jeder Priester machen kann. Es ist genug, dass die Person bedauert, was sie getan hat ".

https://www.aciprensa.com/noticias/cient...-la-ouija-96408

Am Ende seiner Erklärung ermutigte P. Aguilar die Gläubigen, sich "von diesem Unsinn zu befreien, Dinge so zu tun, wie sie sollten und nicht in die Welt der Hexerei und Wahrsagerei einzutreten".

Tags: Dämon , Teufel , Besitz , Wahrsager , Ouija
https://www.aciprensa.com/noticias/sacer...l-demonio-42435

von esther10 06.07.2019 00:26

Vom Geheimnis der Ehe – Eine Anregung für die "Synodalen Wege" in Deutschland
03 July, 2019 / 4:15 PM



Einmütige Freude und große Dankbarkeit herrschte unter den deutschen Bischöfen nach dem Empfang der Post von Papst Franziskus aus Rom. Der Heilige Vater ermutigte die Katholiken in Deutschland, freudig das Evangelium zu bezeugen – und das heißt zugleich: treu zur Lehre der Kirche aller Zeiten und Orte zu stehen. Pfingstlich ermuntert bekannte etwa der Hildesheimer Bischof Dr. Heiner Wilmer in seinem Statement: "Der Heilige Vater schreibt an das pilgernde Volk Gottes. Das heißt für mich: Leichtes Marschgepäck reicht. Lasst uns frisch und frei aufbrechen."

Der Leser staunt zunächst. "Leichtes Marschgepäck"? Das erinnert an einen Song der Band "Silbermond", der vom Sinn des Minimalismus erzählt: "Leichtes Gepäck". Mir scheint aber, Bischof Wilmer hat so prägnant wie sympathisch ausgedrückt, was unser Papst im Sinn hat: Auf unserer Pilgerfahrt inmitten der Herausforderungen von heute genügt wirklich "leichtes Marschgepäck". Nur was mag das heißen? Sicherlich nicht, dass wir uns in der Sommerfrische mit einem aufblasbaren Kreuz auf den Weg machen sollte, sondern dass wir – ganz einfach – von der Freude des Evangeliums erfüllt sein und diese ausstrahlen mögen. Wahrhaft befreiend ist die feste Bindung an den Glauben der Kirche aller Zeiten und Orte. Wir schultern mit der kirchlichen Lehre wahrhaft "leichtes Marschgepäck" und können dann, wie Bischof Wilmer sagt, "frisch und frei aufbrechen", voll Zuversicht und Hoffnung, an Christus und Seine Kirche gebunden. Doch manchen Zeitgenossen erscheint die Lehre schwer, ja wie ein Joch.

Nicht aber die Kirche des Herrn knechtet uns, sondern die Knechtschaft der Sünde, also die willentliche Abwendung von Gott, von den Sakramenten, von Seiner Kirche und vom Nächsten. Nichts ist vielleicht schwerer, auch schwerwiegender als die irrlichternde Veränderungslaune heute. Eine geschmeidige Anpassung der kirchlichen Lehre an den virulenten Relativismus wäre für Gläubige und Suchende kein Rettungsring der barmherzigen Liebe Gottes, sondern der Mühlstein der postmodernen Beliebigkeit.

Also nehmen wir dankbar und froh dieses "leichte Marschgepäck" auf unsere Schultern, die wahrhaft frei und froh machende Lehre der Kirche. Konkrete thematische Vorgaben für die "Synodalen Wege" hat Franziskus anscheinend nicht gemacht. Oder doch? Wir können uns in diesen Tagen an die 2016 formulierte dringende Bitte zur Vertiefung des Glaubens und die nachdrückliche Ermunterung erinnern, die Katechese zur Vorbereitung auf das Sakrament der Ehe ernsthaft zu vertiefen. Ausführlich dargelegt hat das der Papst in dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben "Amoris laetitia". Diese Anregung fand in der Kirche hierzulande mehr Beifall als Beachtung. Die neueren Vorschläge zur Revision der Morallehre lassen sich kaum als pastoraltheologische Vertiefung der vorbereitenden Katechese auf das Sakrament der Ehe begreifen.

Wenn zwei Menschen – also Mann und Frau – den Bund fürs Leben eingehen und einander das Ehesakrament spenden möchten, so tun sie dies inmitten der Lebenswirklichkeit dieser Zeit. Hochzeitsvorbereitungen dauern zuweilen länger als ein Jahr. Auch das kirchliche Ehevorbereitungsprotokoll bezeugt den Formalismus spröder Amtlichkeit. Man setzt viele Häkchen, aber abhaken sollte man die Ehevorbereitung eigentlich nicht nebenbei. Auch die Wunschliste der Lieblingslieder für die Trauung oder das Brautamt genügt nicht. Die Gestaltung fröhlicher Einladungen folgt, auch eine "Location" muss rechtzeitig reserviert werden. Der Tag der Hochzeit soll schließlich, so meint der Volksmund, für das Brautpaar der "schönste Tag des Lebens" sein – heißt das: danach geht’s bergab?

Einen hellsichtigen, klugen Beitrag über die Ehe verfasste vor wenigen Wochen die Rundfunkredakteurin Martha Klawitter, selbst gegenwärtig verlobt. Die junge Katholikin schreibt: "Die Ehe ist ein Sakrament. Sie steht nicht unter Blütenblättern und ist auch nicht in Spitze gehüllt. Sie steht vor allen Dingen unter dem Kreuz. Wir sagen Ja zueinander – und dieses Ja gilt auch dann noch, wenn wir Nein fühlen, wenn wir Gebete stammeln statt sie zu sprechen. An was werden wir uns klammern, wenn es einmal so kommt? Doch nicht an getrocknete Rosen und verstaubte Fotoalben." Dieser Artikel sei nicht nur Verliebten und Verlobten, sondern auch Ehepaaren ans Herz gelegt – und nicht weniger jenen Weltchristen, Theologen und Bischöfen, die sich demnächst auf die "Synodalen Wege" begeben werden.

Martha Klawitters klare, einfache und tiefgründige Worte erinnern mich an Romano Guardini. Der Theologe beschreibt 1932 die Ehe, in ihrem Anfang und in ihrer Vollendung, als "Geheimnis Gottes" – wenn Mann und Frau, im Sakrament unauflöslich verbunden, "ein Fleisch" werden. Die Ehe sei eine "lebendige Einheit, welche die Person nicht antastet, sondern wahrt und heiligt", und nicht etwas, das "einmal vollzogen" und "nachher vorüber wäre". Das Ehesakrament ist ein "lebendiger Anfang von Gott her", der sich aus der "unerschöpfbaren Anfangskraft" speist, auch in der Mühsal des Alltags, der Gewohnheit und des Überdrusses. Die "bräutliche Liebe" habe die Kraft der Verwandlung und auch der "Verzauberung". Realistisch verweist Guardini auch auf weitere Etappen, wenn der Zauber des Anfangs sich auflöse und die "bloße Wirklichkeit" bleibe. Die Liebe bestehe fort, verwurzelt in Gott. Guardini spricht von einer neuen "Verwandlung", von der bräutlichen zur ehelichen Liebe: "Ihre tiefste Kraft ist die Redlichkeit, die Treue und die Geduld. Sie nimmt die Wirklichkeit an: den Anderen, wie er ist, Großes und Kleines, Schweres und Hohes, das Außergewöhnliche und den Alltag.

Diese Liebe will keinen Schein, und sei er noch so schön, sondern Wirklichkeit. … Indem die bräutliche Liebe den Anderen will, wie er ist, nicht wie sie ihn sich zurechtgeschaut hat; seiner nicht müde wird, sondern ihn Tag um Tag neu empfängt; ihn nicht fertig zu besitzen glaubt, sondern immer neu gewinnt – darin, in Treue und Geduld, wird sie zur ehelichen Liebe. Diese ist tiefer als jene, weil tiefere Bereiche des Inneren sich einsetzen; ist reiner als jene, weil sie aus freier Selbstlosigkeit kommt; sie ist stärker, weil sie das Geheimnis der Überwindung Ewigkeitskraft in sich hat. Und darin wird Reich Gottes." (Romano Guardini: In Spiegel und Gleichnis, Mainz 1932, 50-56)

Das Sakrament der Ehe, das Bräutigam und Braut einander spenden, birgt eine Schönheit, die sich wandelt und zugleich bleibt, eine Schönheit, die wir zwar kaum beschreiben, aber doch von innen her vielleicht wahrnehmen und mit den Augen des Glaubens sehen können. Papst Franziskus schreibt in "Amoris laetitia" in Abschnitt 163: "Wir können einander nicht versprechen, das ganze Leben hindurch die gleichen Gefühle zu haben. Stattdessen können wir aber sehr wohl ein festes gemeinsames Vorhaben teilen, uns verpflichten, einander zu lieben und vereint zu leben, bis der Tod uns scheidet, und immer in reicher Vertrautheit leben. Die Liebe, die wir versprechen, geht über alle Emotionen, Gefühle oder Gemütsverfassungen hinaus, auch wenn sie diese einschließen kann. Sie ist ein tieferes Wollen, mit einer Entscheidung des Herzens, die das ganze Leben einbezieht." Wenn auf den "Synodalen Wegen" die lebendige, leuchtende Schönheit der Sakramente neu entdeckt und glaubwürdig verkündet wie bezeugt werden sollte, so wäre Papst Franziskus gewiss sehr erfreut – und mit ihm jeder ganz normale römisch-katholische Christ in Deutschland.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...eutschland-0600

von esther10 06.07.2019 00:23

DER BRIEF
Der Papst kämpft mit dem Wunsch der Deutschen nach Spaltung
ECCLESIA2019.07.04



Der "Brief des Papstes an das Volk Gottes auf dem Weg nach Deutschland" hat in der deutschen Kirche gemischte Reaktionen hervorgerufen. Die Bischöfe geben unterschiedliche Auslegungen, obwohl das Dokument für diejenigen, die die Einheit der Kirche untergraben, schwer genug ist. Ein deutliches Signal, dass die Wunde im Gange ist.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...lem-wandel-4811

Der "Brief des Heiligen Vaters Franziskus an das Volk Gottes auf dem Weg nach Deutschland" löst in der deutschen Kirche weiterhin gemischte Reaktionen aus. Das am 29. Juni veröffentlichte Dokument erschien den meisten Kommentatoren als Aufforderung, bestimmte Zentrifugalkräfte, die in einem wesentlichen Teil der örtlichen kirchlichen Realität immer deutlicher werden, einzudämmen. Angesichts der bevorstehenden Eröffnung der Nationalsynode, die nicht wenige in ihrer Heimat als eine Art "freie Höhle" bezeichneten, hat der Papst uns daran gehindert, eine Warnung auszusprechen, in der er uns aufforderte, "nicht in subtile Versuchungen zu geraten" ein synodaler Weg, der die Gefahr birgt, "unsere Mission zu denaturieren oder einzuschränken".

Worte, die auf Bergoglio hindeutenwill verhindern, dass die Führer der deutschen Kirche den begehrten Weg des territorialen Partikularismus gehen. Vielleicht nicht überraschend, beschloss der Papst, seinen Appell im Hinblick auf die Synode nicht nur an die Bischofskonferenz zu richten, die ihn einberufen hatte, sondern an jeden einzelnen deutschen Katholiken. Der Inhalt des Schreibens schont nicht das an die Bischöfe gerichtete "Bacchettat" und den Managementansatz, den viele von ihnen in Bezug auf die Probleme gezeigt haben: Die Lösung, die der Papst verstanden hat, kann nicht nur aus "rein strukturellen Reformen" kommen und man muss vorsichtig sein, um nicht in die Versuchung zu geraten zu glauben, dass "die beste Antwort auf die vielen Probleme und Mängel, die es gibt, darin besteht, die Dinge neu zu organisieren,

Worte, die nicht das programmatische Manifest zur Veränderung zu teilen scheinen, das die Aussagen führender Vertreter der deutschen kirchlichen Hierarchie in Bezug auf den Synodenweg charakterisiert hat. Andererseits war die Verkündigung der Synode durch die örtliche Bischofskonferenz nicht von eher versöhnlichen Tönen gegenüber der Zentralbehörde befreit; Kardinal Reinhard Marx berief sich in der Tat auf die Notwendigkeit der nationalen Kirche, sich zu Themen wie Zölibat, Sexualmoral und Klerikalismus in Frage zu stellen, und erklärte: "Wir dürfen nicht auf Rom warten (...), sonst wird es sich nie ändern."

Francesco teilte zwar einige der Bedenken des Großteils des örtlichen Episkopats, verzichtete jedoch nicht darauf, in seinem Brief eine Warnung auszulösen: "Das aktuelle Szenario - schrieb Bergoglio - hat nicht das Recht, uns die Tatsache aus den Augen zu verlieren, dass die Unsere Mission basiert weder auf der Ermutigung oder Entmutigung von Umweltprognosen, -berechnungen oder -erhebungen, noch auf kirchlicher, politischer, wirtschaftlicher oder sozialer Ebene oder auf den positiven Ergebnissen unserer pastoralen Pläne. "

Der Papst lobte die "Schönheit des facettenreichen Antlitzes der Kirche" und betonte die Zentralität des " sensus Ecclesiae " gegen jede Versuchung, sich von Rom zu "emanzipieren". Sie beschlossen, über die weniger unangenehmen Passagen des Briefes zu fliegen und kommentierten sie. Ironischerweise fragten sich einige nationale Kommentatoren, ob es zwei verschiedene Fassungen des Dokuments gäbe: Wenn es tatsächlich einerseits nicht verwunderlich ist, dass die päpstliche Intervention von begrüßt wurde Diözese wie die von Regensburg, kritisiert von der Entscheidung der Bischofskonferenz, eine synodale Diskussion über Zölibat und Sexualmoral zu eröffnenein anderer nicht überraschend die Lässigkeit mit denen Diözesen wie das von Monaco in der ersten Reihe zur Unterstützung des Synodenvorschlags die Klarstellungen von Bergoglio erhalten haben.

In der gemeinsamen Notiz des Leiters der größten katholischen Laienvereinigung des Landes brachte Kardinal Marx seine Absicht zum Ausdruck, "diesen Brief als Leitfaden für unseren gemeinsamen Weg zu verwenden, und wir werden im weiteren Verlauf intensiv darüber nachdenken". Der Generalvikar von Regensburg, Michael Fuchs, kommentierte das päpstliche Dokument mit den Worten: "Es drängt uns zu einem völlig neuen Verfahren, das auf Evangelisierung und geistliche Erneuerung ausgerichtet ist. Ein Verfahren, das auf Gott beruht."

Die unterschiedlichen Interpretationen eines Dokuments mit eher beredten Inhalten, die die Notwendigkeit hervorheben, die Synodalität innerhalb des Umfangs der Gemeinschaft mit der Universalkirche zu platzieren, geben einen guten Eindruck von dem, was Massimo Franco kürzlich in dem Artikel über Sieben , der dem emeritierten Papst gewidmet ist, sagte : "Die Aussicht auf eine Verletzung in seinem geliebten Deutschland ist immer weniger unglaublich".
http://www.lanuovabq.it/it/il-papa-alle-...ma-dei-tedeschi

von esther10 06.07.2019 00:22

Samstag, 6. Juli 2019
Fundstück
Dr. Maike Hickson läßt bei LifeSiteNews den deutschen Theologieprofessor und Priester Karl Heinz Menke zum Insrumentum Laboris der kommenden Amazonas-Synode Stellung beziehen,



Hier geht´s zum Original: klicken
https://www.lifesitenews.com/blogs/prof-...diocese-parish?

Ein deutscher Priester und Theologe hat gesagt, daß die einem Priester bei der Weihe verliehene Macht- besonders die Macht die Eucharistie zu spenden und die Macht der Leitung, nicht geteilt werden kann, so daß die Leitungsvollmacht allein nicht einem Laien übertragen werden kann.
"Die Vollmacht der Weihe (potestas ordinis) und die juristische Gewalt (potestas jurisdicitionis) können nicht geteilt werden" hat Karl-Heinz Menke, Priester und emeritierter Dogmatik-Professor der Universität Bonn gegenüber LifeSiteNews gesagt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+priests

Wird beispielsweise ein Bischof vom Papst ernannt, ermpfängt er die Jurisdiktion über seine Diözese nicht vom Papst, sondern durch seine Bischofsweihe (d.h. durch die Heiligen Weihen) , erklärte der Theologe. Das selbe gilt für den Priester und Diakon. Ein Priester wird z.B. vom Bischof ernannt, aber er übt seine Jurisdiktion nicht wegen dieser Ernennung aus, sondern auf Grund seiner Priesterweihe."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/priesthood

Professor Menke ist Mitglied der Internationalen Theologen-Kommission der Vaticans, und ist 2016
von Papst Franziskus als Mitglied der Studienkommission für das Frauendiakonat ernannt worden.

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...of-bishops.html

LifeSiteNews hat sich an ihn gewandt und ihn gebeten, das Arbeitsdokument für die kommende Amazonas-Synode zu kommentieren, das die Bischöfe auffordert, "die Überzeugung zu überdenken, daß die Ausübung der Jurisdiktion in allen Bereichen (sakramental, rechtlich, administrativ) und dauerhaft an das Weihesakrament gebunden sein muß (127)."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+priests

Mit anderen Worten, wird die Amazonas-Synode über die Idee nachdenken, männliche oder weibliche- Laien Gemeinden oder Diözesen zu leiten und so die hierarchisch-sakramentale Struktur der Katholischen Kirche in Frage zu stellen. Kardinal Walter Brandmüller hat in seiner massiven Kritik am Arbeitsdokument festgestellt, daß die hierarchischen Aspekte der Hl. Weihen nicht aufgeteilt werden können. Er hat diesen Teil des Arbeitsdokumentes "einen direkten Angriff auf die hierarchisch-sakramentale Konstitution der Kirche " genannt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+diaconate

Professor Menke kommentierte, daß "wenn jemand einer Frau die Leitung z.B. einer Diözese oder Pfarrei - ohne daß sie sie als Bischof oder Priester ordinieren zu können- würden wir wieder in ein Zeitalter zurückgehen (vom Mittelalter bis zur Reformation) in dem die Diözesen von Fürstbischöfen regiert wurden, die keine Bischofsweihe empfingen und einen Weihbischof an der Seite hatten, die die pastoralen Aufgaben erfüllten."

"Dieser Mißbrauch wurde bereits vom Konzil von Trient abgeschafft und das II. Vaticanische Konzil (LG 28) bindet die juristische Macht an den Empfang der analogen Hl. Weihen," sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/karl-heinz+menke

Die Dogmatische Konstitution "Lumen Gentium" des II. Vaticnaischen Konzils stellt in § 28 fest, daß alle Bischöfe, Priester und Diakone- auf verschiedenen Ebenen "den krichlichen Dienst" ausüben und das schließt nicht nur die Lehre und die heiligenden Ämter ein, sondern auch das Laitungsamt. Lumen Gentium stellt fest:

"So wird das göttlich gegründete kirchliche Amt auf verschiedenen Ebene von denen ausgeübt, die seit alters her Bischöfe, Priester und Diakone genannt werden(63) [...] Durch die Kraft des Weihe-Sakraments (65) - als Abbild Christi, des Hohenpriesters in Ewigkeit (177) sind sie [die Priester] dazu geweiht, das Evangelium zu predigen und die Gläubigen zu hüten und Gottesdienst zu feiern, damit sie wahre Priester des Neuen Testaments sind, Mitwirkende an der Mission Christi, des einzigen Vermittlers (178) auf ihrer Ebene -allen das Göttliche Wort verkünden.
Sie über ihre heilige Funktion vor allem im eucharistischen Gottesdienst oder in der Feier der Messe aus, bei der sie durch ihr Wirken in der Person Christi (67 *) und beim Messopfer die Verkündigung seines Geheimnisses die Gebete der Gläubigen mit dem Opfer ihres Oberhauptes verbinden und erneuern und anwenden ( 68 *) […] Sie üben im Rahmen ihrer Autorität die Funktion Christi als Hirte und Haupt aus (69 *) und versammeln Gottes Familie als Brüderlichkeit in einem einzigen Geist (70 *). und führen sie im Hl. Geist durch Christus zu Gott, dem Vater."

Als Experte für Kanonisches Recht von CNA hat auch Ed Condon gerade erst in einer Kritik der kommenden Kurien-Reform darauf hingewiesen. "Das Kanonische Recht defininiert die Weihe als erforderliche Qualifikation für die Ausübung der Leitungsbefugnis. Laien können -laut dem Kanonischen Recht- bei der Ausübung "kooperieren", aber sie nicht ais eigenem Recht ausüben.
https://beiboot-petri.blogspot.com/
+
Hier geht´s zum Original: klicken
https://www.lifesitenews.com/blogs/prof-...diocese-parish?

"

von esther10 06.07.2019 00:19




"Die Situation ist dramatisch": Generalvikar Fuchs zum historischen Papstbrief
"Sicher kann es nach diesem Brief des Papstes kein 'Weiter so' für den 'Synodalen Prozess' geben"

Generalvikar Michael Fuchs
+
https://infovaticana.com/2019/07/01/el-b...la-agenda-lgtb/

Von Generalvikar Michael Fuchs (Bistum Regensburg)
29 June, 2019 / 12:10 AM

Papst Franziskus schreibt den Katholiken in Deutschland einen Brief. Er, der soviel Wert auf die eigene Kraft der Ortskirche legt und die Subsidiarität und Synodalität betont, sieht sich als Hirte und Vater gezwungen, das Wort zu ergreifen.

Herausgekommen ist ein mahnendes und gleichzeitig ermutigendes Wort, ein Appell mit großem Ernst.

Hintergrund sind die Entwicklungen in der katholischen Kirche in Deutschland in den letzten Jahren und vor allem Monaten, verschiedene Protestaktionen und -schreiben, die aktuellen Planungen für den sogenannten "Synodalen Weg" (Brief, Abschnitt 3) und die damit einhergehenden Forderungen und Erwartungen. Ihre Richtungen und ihre Heftigkeit dürften den Heiligen Vater zu diesem Wort gedrängt haben.

Dabei hat Franziskus keine Details angegriffen oder Einzelheiten bewertet. Die Kirchenkrise in Deutschland geht viel tiefer, daher musste auch der Brief grundsätzlicher ansetzen. Papst Franziskus knüpft dabei mehrfach an seine Ansprache beim Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe am 20. November 2015 an (s. z.B. Eingangsworte) und will im Zusammenhang mit jener Ansprache gelesen und verstanden werden.

Hier wie dort sieht der Papst – nachdem er die großen Errungenschaften in Deutschland gelobt hat – die äußeren Merkmale der jetzigen Krise deutlich: Weniger Katholiken besuchen die Sonntagsmesse oder gehen zur Beichte. Die Glaubenssubstanz bei vielen ist vertrocknet und die Priester werden weniger. Er verspricht uns seine Nähe und Unterstützung in unseren Bemühungen, diese Krise zu überwinden und neue Wege zu finden, und will uns Mut machen.

Doch dann benennt er einige Tendenzen in der deutschen Suche nach Lösungen, die ihm große Sorge bereiten.

Die Sorge des Papstes um eine "Zerstückelung" der Kirche

Da ist zunächst die Sorge, dass sich die Kirche in Deutschland von der Weltkirche loslöst und von der umfassenden ("katholischen") Gemeinschaft des Glaubens trennt – die Sorge um einer "Zerstückelung" der Kirche.

So fordert Papst Franziskus, "sich gemeinsam auf den Weg zu begeben mit der ganzen Kirche" (3) und spricht die "communio [Gemeinschaft] unter allen Teilkirchen in der Weltkirche" an (Anm. 7). Er weist darauf hin, "gerade in diesen Zeiten starker Fragmentierung und Polarisierung sicherzustellen, dass der Sensus Ecclesiae auch tatsächlich in jeder Entscheidung lebt" und dass die "Teilkirchen in und aus der Weltkirche leben und erblühen; falls sie von der Weltkirche getrennt wären, würden sie sich schwächen, verderben und sterben. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Gemeinschaft mit dem ganzen Leib der Kirche immer lebendig und wirksam zu erhalten" (9), in dem "Wissen, dass wir wesentlich Teil eines größeren Leibes sind" (ebd.).

Der Papst warnt weiter – mit Verweis auf ein Buch Papst Benedikts XVI. – vor der "Versuchung der Förderer des Gnostizismus", die "versucht haben, immer etwas Neues und Anderes zu sagen als das, was das Wort Gottes ihnen geschenkt hat. (...) Gemeint ist damit derjenige, der voraus sein will, der Fortgeschrittene, der vorgibt über das 'kirchliche Wir' hinauszugehen" (ebd.). Die im Text erwähnte Stelle aus dem Zweiten Johannesbrief (2 Joh 9) ist hier aufschlussreich: "Jeder, der darüber hinausgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht." Es gebe eine "Versuchung durch den Vater der Lüge (...), der (...) letztendlich den Leib des heiligen und treuen Volkes Gottes zerstückelt" (10). Dem stellt Papst Franziskus eine ganzheitliche Sicht von Synodalität entgegen und legt diese dar.

Offensichtlich ist dem Heiligen Vater nicht verborgen geblieben, dass einige Forderungen der Initiatoren des "Synodalen Prozesses" (wie der "Synodale Weg" oft auch genannt wird) über die katholischen Glaubensgrundlagen, wie sie weltweit verbindlich gelten, hinausgehen oder diese nicht genügend berücksichtigen. Damit würden sie den gemeinsamen Weg und die umfassende Gemeinschaft der Kirche mindestens gefährden. Die Wortwahl des Papstes ist hier ungewöhnlich deutlich.

Die Warnung vor einer "verweltlichten Geisteshaltung"

Ein zweiter Themenkreis in dem päpstlichen Brief betrifft die Versuchung, nur eine "Reform von Strukturen, Organisationen und Verwaltung" anzustreben, "eine Art neuen Pelagianismus" (5), vor dem Papst Franziskus schon 2015 die Deutschen Bischöfe beim Ad-limina-Besuch gewarnt hatte. Der Pelagianismus, der von der Kirche im fünften Jahrhundert verworfen wurde, behauptete, es brauche keine Erlösung durch Christus von den Sünden, der Mensch sei aus sich heraus stark und gut.

2015 wies der Papst schon in diesem Zusammenhang auf die Versuchung hin, "unser Vertrauen auf die Verwaltung zu setzen, auf den perfekten Apparat". Franziskus warnt in seinem Brief vor einer "Verweltlichung und verweltlichter Geisteshaltung" (5). "Gott befreie uns von einer weltlichen Kirche unter spirituellen oder pastoralen Drapierungen! Diese erstickende Weltlichkeit erfährt Heilung, wenn man die reine Luft des Heiligen Geistes kostet, der uns davon befreit, um uns selbst zu kreisen, verborgen in einem religiösen Anschein über gottloser Leere." (Anm. 13)

Vielmehr brauche es einen "theologalen Blickwinkel": "Das Evangelium der Gnade (...) sei das Licht und der Führer. (...) Sooft eine kirchliche Gemeinschaft versucht hat, alleine aus ihren Problemen herauszukommen, (...) endete das darin, die Übel, die man überwinden wollte, noch zu vermehren" (6). "Ohne 'Treue der Kirche gegenüber ihrer eigenen Berufung' wird jegliche neue Struktur in kurzer Zeit verderben." (ebd.) Daher soll die Kirche nicht einfach auf "äußere Fakten und Notwendigkeiten antworten", "isoliert vom Geheimnis der Kirche" (ebd.).

Vieles in Deutschland hat in letzter Zeit beim Papst wohl den Eindruck eines aktivistischen Machens eines politikähnlichen Vereins hinterlassen, einer "frommen Nicht-Regierungs-Organisation", wie er in anderen Zusammenhängen häufig formulierte. Und einige kirchliche Äußerungen scheinen dieses Machen immer wieder neu zu fordern – ohne Rücksicht auf Voraussetzungen des Glaubens und im Widerspruch zum gläubigen Beschenkt-Werden.

Spannung und Ungleichgewichte statt Anpassung

Papst Franziskus spricht in seinem Brief mehrfach von "Spannung" und "Anpassung". Er warnt davor, dass man das kirchliche Leben "der derzeitigen Logik oder jener einer bestimmten Gruppe anpasst" (5) oder eine "Ordnung findet, die dann die Spannungen beendet, die unserem Mensch-Sein zu eigen sind und die das Evangelium hervorrufen will" (ebd.). "Wir dürfen nicht vergessen, dass es Spannungen und Ungleichgewichte gibt, die den Geschmack des Evangeliums haben, die beizubehalten sind, weil sie neues Leben verheißen." (ebd.) Die Evangelisierung sei "keine 'Retusche', die die Kirche an den Zeitgeist anpasst, sie aber ihre Originalität und ihre prophetische Sendung verlieren lässt" (7). Es gehe darum, "die Zeichen der Zeit zu erkennen, was nicht gleichbedeutend ist mit einem bloßen Anpassen an den Zeitgeist (vgl. Röm 12,2)" (8).

Vieles, was im Vorfeld des Synodalen Prozesses geäußert wurde, ist geprägt von der Angst, den Anschluss an die plurale Welt nicht zu verlieren, und der Absicht, die Kluft zwischen Kirche und Lebenswirklichkeit zu schließen. Dieser Argumentation entzieht Papst Franziskus deutlich den Boden.

Primat der Evangelisierung zurückgewinnen

Stattdessen "ist es (...) notwendig, den Primat der Evangelisierung zurückzugewinnen (...), denn die Kirche, Trägerin der Evangelisierung, beginnt damit, sich selbst zu evangelisieren" (7). Es soll "unser Hauptaugenmerk sein (...), unseren Brüdern und Schwestern zu begegnen, besonders jenen, die an den Schwellen unserer Kirchentüren, auf den Straßen, in den Gefängnissen, in den Krankenhäusern, auf den Plätzen und in den Städten zu finden sind. Der Herr drückte sich klar aus: 'Sucht aber zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit' (Mt 6,33)." (8). "Die Heiligkeit 'von nebenan' (...) das ist die Heiligkeit, die die Kirche vor jeder ideologischen, pseudo-wissenschaftlichen und manipulativen Reduktion schützt und immer bewahrt hat." (ebd.)

Als Grundhaltung verlangt der Papst dazu die "Haltung der Wachsamkeit und Bekehrung" (12), eine "Haltung der Entäußerung" (ebd.), und er verweist auf die "wahren geistlichen Heilmittel (Gebet, Buße und Anbetung)" (ebd.). Prägend sollte dabei die Freude sein: "Die Evangelisierung führt uns dazu, die Freude am Evangelium wiederzugewinnen, die Freude, Christen zu sein." (7)

Haben wir also in Deutschland den Primat der Evangelisierung und in Verbissenheit und Protesthaltung die Freude am Glauben verloren? Papst Franziskus legt ausführlich dar, was er unter Evangelisierung und Zugehen auf die Armen versteht, und kritisiert jegliche Verkürzung auf Anpassungen, Verwaltungsreformen und Einigelungs-Tendenzen. Er ruft damit auf, größer zu denken, aus dem eigenen Haus herauszugehen und die Frohbotschaft weiterzutragen in Wort und Tat.

Konflikte nicht mit Abstimmungen niederringen

Der Papst nimmt in seinem Brief nicht zu formal-technischen Details des Synodalen Prozesses (Statut, Abstimmungsregeln, usw.) Stellung, aber folgende Worte stimmen nachdenklich: "Die synodale Sichtweise hebt weder Gegensätze oder Verwirrungen auf, noch werden durch sie Konflikte Beschlüssen eines 'guten Konsenses', die den Glauben kompromittieren, Ergebnissen von Volkszählungen oder Erhebungen, die sich zu diesem oder jenem Thema ergeben, untergeordnet." Es gehe vielmehr um die "Zentralität der Evangelisierung und dem Sensus Ecclesiae als bestimmende Elemente unserer kirchlichen DNA" (11).

Fünfmal gebraucht übrigens Franziskus im Brief den Begriff des "Sensus Ecclesiae" ("Kirchensinn"), den er umfassend versteht, und vermeidet den Begriff des "Sensus fidelium" ("Gläubigensinn"), der zwar theologisch und kirchlich fundiert ist, aber bisweilen als Gruppensinn oder Mehrheitsmeinung missverstanden wird.

Ein synodales Miteinander und der Sensus Ecclesiae bedeutet für Papst Franziskus offensichtlich mehr, als durch Abstimmungen und Beschlüsse oder durch Umfragen Konflikte gleichsam technisch niederzuringen oder sich auf Scheinkompromisse zu verlassen, "die den Glauben kompromittieren".

Sind die Inhalte des Briefes überraschend?

Nicht für den, der die Äußerungen des Papstes zu den Themen, die im Synodalen Prozess bearbeitet und beschlossen werden sollen, verfolgt hat. Und nicht für den, der dem Papst zu Grundsatzfragen der Erneuerung und Evangelisierung zuhört.

Über die Weihe von Frauen zum Diakonat hat er mehrfach Zurückhaltung angemahnt, auch nach mehreren Studien: "Ich kann kein sakramentales Dekret machen ohne eine theologische, historische Grundlage", erwiderte er den Forderern.

2016 wurde er auf dem Rückflug von Schweden gefragt, ob er sich die Priesterweihe von Frauen vorstellen könnte. Seine Antwort war klar: Er bezog sich auf seinen Vorgänger Johannes Paul II., der mit seinem Nein das letzte Wort gesprochen habe. "Und das bleibt." Auf eine Rückfrage der Journalistin hat Papst Franziskus auf die petrinische und marianische Dimension der Kirche verwiesen und diese kurz dargelegt.

Vielleicht sind manchen noch seine verschiedenen Äußerungen zu den Zulassungsbedingungen für die Priesterweihe im Gedächtnis. So schließt er die Auflösung des allgemeinen Zölibats ausdrücklich aus: "Mir kommt der Satz des heiligen Paul VI. in den Sinn: 'Ich gebe lieber mein Leben, als das Zölibatsgesetz zu ändern.' Das kam mir in den Sinn, und ich möchte es sagen, denn das ist ein mutiger Satz, in einer schwierigeren Zeit als dieser, die Jahre um 1968/70 herum ... Ich persönlich meine, dass der Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist. Zweitens bin ich nicht damit einverstanden, den optionalen Zölibat zu erlauben, nein. Nur für die entlegensten Orte bliebe manche Möglichkeit..." (Rückflug von Panama, 27.01.2019). Für das Amazonas-Gebiet wird bekanntlich eine solche Ausnahme diskutiert.

Außerdem hat der Heilige Vater mehrfach homosexuelle Männer in Priesterseminaren problematisiert und eine entsprechende Regelung der zuständigen Kongregation bekräftigt, was in Deutschland zu wochenlangen, heftigen Diskussionen geführt hat.

Das Schreiben "Maschio e femmina li creó" ("Als Mann und Frau schuf er sie") zur Gender-Problematik, das die Bildungskongregation vor kurzem veröffentlichte, bekam bisher in der deutschen Kirchenöffentlichkeit auch überwiegend Häme und Kritik.

Was bedeutet dies für den "Synodalen Prozess"?

Sicher kann es nach diesem Brief des Papstes kein "Weiter so" geben, weder in Inhalt noch in Form. Eigentlich drängt der Brief auf eine komplette Neufassung eines solchen Prozesses, der auf Evangelisierung und geistliche Erneuerung ausgerichtet sein soll und auf "die Menschen am Rande"; einen Prozess, der nicht "macht" oder "anpasst", sondern auf Gott setzt, der erneuern und bekehren kann und uns die Freude des Evangeliums schenkt; und einen Prozess, der in allen Belangen mit der Gemeinschaft der katholischen Kirche geht, die Zeit und Raum umfasst.

Beim Ad-limina-Besuch schrieb uns Papst Franziskus ins Stammbuch – und damit könnte man vielleicht seinen Brief zusammenfassen: "Das Gebot der Stunde ist die pastorale Neuausrichtung, also 'dafür zu sorgen, dass die Strukturen der Kirche alle missionarischer werden, dass die gewöhnliche Seelsorge in all ihren Bereichen expansiver und offener ist, dass sie die in der Seelsorge Tätigen in eine ständige Haltung des ‚Aufbruchs‘ versetzt und so die positive Antwort all derer begünstigt, denen Jesus seine Freundschaft anbietet' (Evangelii gaudium, 27)".




https://de.catholicnewsagency.com/articl...papstbrief-0597

von esther10 06.07.2019 00:18

Arbeitsdokument der Amazonas-Synode wegen Veröffentlichung der 'Neo-Pagan Agenda' kritisiert


Kardinal Lorenzo Baldisseri

Das Arbeitsdokument für die bevorstehende Bischofssynode im Amazonasgebiet stellt eine „völlige Öffnung der Tore des Lehramts für die indische Theologie und Ökotheologie“ dar, die „eindeutig heidnische“ und „pantheistische Elemente des Glaubens“ enthält, wie ein chilenischer Autor sagte sagte.

José Antonio Ureta vom Institut Plinio Corrêa de Oliveira, Teil der Tradition, Familie und Eigentumsbewegung, die vom gleichnamigen katholischen Denker gegründet wurde, sagte, das neue Dokument öffne die Kirche für diese beiden Theologien, die „zwei lateinamerikanische Derivate der Befreiungstheologie sind. "

Wie die Befreiungstheologie, fügte er hinzu, ist der Ausgangspunkt des Arbeitsdokuments nicht die christliche Offenbarung, sondern die „vermeintliche Unterdrückung“ im Amazonasgebiet, was es zu einem „privilegierten Gesprächspartner“ und einer „Quelle der Offenbarung Gottes“ macht - Zitate aus dem Arbeitsdokument selbst.

Er wies darauf hin, dass das Dokument, das als instrumentelles Laboris bezeichnet wird und die Grundlage für die Diskussionen auf der Synode vom 6. bis 27. Oktober bildet, die indische Theologie in einem Maße hervorhebt, dass es die Kirche auf den „Dialog“ mit den indigenen Völkern beschränkt, anstatt sie zu suchen Bekehrung und fordert die Kirche auf, "sich mit eindeutig heidnischen und / oder pantheistischen Elementen des Glaubens zu bereichern".

"In dieser Bereicherung wird nicht einmal die Hexerei außer Acht gelassen", fügte Ureta hinzu, unter anderem, weil es heißt, dass "einheimische Rituale und Zeremonien für eine ganzheitliche Gesundheit unerlässlich sind."

Ein "echtes Erdbeben", glaubt er, ist der Absatz Nr. 1 des Dokuments. 127 wo es heißt:

„… Es wäre angebracht, die Vorstellung zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramental, justiziell, administrativ) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament der Heiligen Befehle verbunden sein muss.“

Laut Ureta stellt die Passage eine Struktur der Kirche zwischen Klerus und Laien in Frage, die seit dem Ersten Konzil von Nicäa bekräftigt wurde und den „wesentlichen Unterschied“ zwischen dem gemeinsamen Priestertum der Gläubigen und dem Priestertum der Geistlichen im Ministerium verschleiert.

"Letztere wurzelt in der apostolischen Nachfolge und ist mit einer heiligen Kraft ausgestattet", bekräftigte er.

Diese "Verwässerung" des katholischen Priestertums, fuhr er fort, führe natürlich zu einer erneuten Überprüfung des Priesterzölibats (das Dokument lade ein, Älteste mit Familien zu ordinieren), und "noch schlimmer", sagte er, eine Passage in dem Dokument, in der nach einer "Offizielles Ministerium" für Frauen.

Ureta fügte hinzu, dass "aus ökologischer Sicht" das instrumentum laboris eine Akzeptanz für die "Vergöttlichung der Natur" zeigt, die seit mindestens 1972 auf UN-Umweltkonferenzen gefördert wird.

"Diese neo-heidnische UN-Agenda wird jetzt von einer Synodalversammlung der katholischen Kirche vorgeschlagen", sagte Ureta.

Er fuhr fort, dass das Arbeitsdokument auch "eine Entschuldigung" für die "schlimmste Art" des Kommunismus sei, "getarnt als Kommunitarismus", und in Form des "Kollektivismus kleiner Gemeinschaften".

Und er fügte hinzu, dass die indigene Philosophie des „guten Lebens“ (sumak kawsay), die im Arbeitsdokument einen hohen Stellenwert einnimmt, eine „Interkommunikation zwischen dem gesamten Kosmos, in dem niemand ausgeschlossen oder ausgeschlossen ist“ und einen gemeinschaftlichen Lebensstil vorschlägt, in dem „ Fühlen, Denken und Handeln sind dasselbe.

Ureta sagte abschließend, dass es eine Erinnerung an Plinio Corrêa de Oliveiras Denunziation des indigenen Stammes als "neue und noch radikalere Etappe der anarchistischen Revolution" sei, die letztendlich "die Freiheit verschlingt" als eigenständiges Denken, Wollen und Sein werden mit der „kollektiven Persönlichkeit des Stammes“ „verschmolzen“.

"Das Instrumentum Laboris ist nichts weniger als eine Einladung an die Menschheit, einen tödlichen Schritt in Richtung des endgültigen Abgrunds der antichristlichen Revolution zu machen", warnte Uret




Veraltete und inchoate Annahmen

Weitere Kritik an dem Dokument kam von Margaret Petito, Präsidentin der gemeinnützigen Freunde des Rechtsstaats in Ecuador, Inc., die sagte, dass das Dokument "auf veralteten, unkorrekten politischen Annahmen basiert" und auf "dysfunktionale" Weise " Es fehlen beobachtbare und überprüfbare Echtzeit-Fakten über die große Region der Welt, die sie unterstützen soll. “

Sie fügte hinzu, dass "so gut gemeint das instrumentum laboris auch sein mag, seine Substanz die tatsächliche christliche Praxis in Lateinamerika ausschließt, die sich derzeit spürbar in einer Krise befindet". Das Dokument, so glaubt sie, "unternimmt nichts", um die "echten Krisen" in der Region anzugehen .

Auf der gestrigen Pressekonferenz fragte der erfahrene italienische Vatikanist Sandro Magister, warum das Dokument sowohl positiv als auch negativ über die Pfingstgemeinde, aber nur positiv über die indigenen Religionen spricht. Er bemerkte, dass es keine Erwähnung von Kannibalismus oder Kindermord gibt, die von einigen Stämmen praktiziert werden.

Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, betonte die positiven „Werte“ der traditionellen Religionen und fügte hinzu, dass die Verkündigung des Evangeliums an die indigenen Stämme diese „reinigt“.

Petito glaubt, es sei „völliger Blödsinn“, die vorkolonialen Völker der Region als „glücklich klatschende“ Menschen „im Einklang mit der Natur“ darzustellen. Die Inkas, die lateinamerikanischen Indianer, die vor der spanischen Eroberung in der Region lebten, fügten hinzu und aus der sich die indische Theologie ableitet, "die mit einer wilden, grausamen stalinistischen Totalität von Venezuela bis Chile regiert".

"Der Tod war der Hauptgott der Inkas und alle existierten als Sklaven, um dem Zentralstaat zu dienen", erklärte Petito.

Auf die Frage, ob die Synode, wie Ureta und andere glauben, möglicherweise eine "Plattform" für die Gründung einer "neuen synkretistischen Kirche" ist, die das Christentum mit der heidnischen Religion der Ureinwohner der Region vermischt, sagte Kardinal Baldiserri am Montag gegenüber Reportern, er habe keine "Elemente" gesehen "In dem Arbeitsdokument, das" die Existenz von Synkretismus annehmen würde. "

Er sagte, es drücke "die wahre Lehre der Kirche aus" im amazonischen "Kontext", während es "Wege für eine scharfsinnigere Evangelisierung öffnet".

Der Kardinal sagte Reportern auch, dass es "viele Versionen" der Befreiungstheologie gebe, von denen nicht alle negativ seien, und dass Kardinal Joseph Ratzinger zwei Dokumente vorgelegt habe, die die Theologie untersuchten. Das instrumentum laborisis sei jedenfalls nur ein "vorläufiges" Dokument für die Synode.

Die Versammlung der Bischöfe verspricht, das "Bild einer Kirche mit amazonischem Gesicht" zu zeigen, sagte Kardinal Baldisseri, "mutig in der prophetischen Verkündigung des Evangeliums zur Verteidigung der Schöpfung und der indigenen Völker."

Dies ist der „Horizont, zu dem wir unter der Führung von Papst Franziskus gehen“, sagte er, „um eine Erfahrung der brüderlichen Gemeinschaft, Kollegialität und Synodalität zu teilen.“

Hier ist die vollständige Aussage von José Antonio Ureta:

Die Kirche im Dienst der neo-heidnischen Agenda


Das Instrumentum laboris der kommenden außerordentlichen Versammlung der Bischofssynode, das heute Morgen veröffentlicht wird, bedeutet eine völlige Öffnung der Tore des Lehramts für die indische Theologie und Ökotheologie, zwei lateinamerikanische Derivate der Befreiungstheologie. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Scheitern des „echten Sozialismus“ haben die Befreiungstheologen (LT) im marxistischen Stil den indigenen Völkern und der Natur die historische Rolle der revolutionären Kraft zugeschrieben.

Wie LT nimmt das Instrumentum laboris nicht die in der Bibel und in der Überlieferung enthaltene Offenbarung Gottes als Grundlage für seine Überlegungen, sondern die angebliche „Unterdrückung“, der der Amazonas unterworfen sein soll. So wird der Amazonas aus einem einfachen geografischen und kulturellen Gebiet zu einem „privilegierten Gesprächspartner“, einem „theologischen Ort“, einem „epiphanischen Ort“ und einer „Quelle der Offenbarung Gottes“: (Nr. 2, 18 und 19).

Aus theologischer Sicht empfiehlt das Instrumentum laboris nicht nur den Unterricht in indischer Theologie "in allen Bildungseinrichtungen", um "das Verständnis der indigenen Spiritualität zu verbessern" und "Mythen, Traditionen, Symbole, Wissen, Riten zu berücksichtigen" und originelle Feierlichkeiten “(Nr. 98). Außerdem werden alle Postulate im gesamten Dokument wiederholt. Das heißt, die "Samen des Wortes" sind nicht nur im Glauben der Ureinwohner enthalten, sondern sie haben "Früchte getragen und Früchte gebracht" (Nr. 120), so dass die Kirche anstelle ihrer traditionellen Evangelisierung die Bekehrung anstrebt muss sich auf den "Dialog" mit Indern beschränken, da "das aktive Subjekt der Inkulturation die indigenen Völker selbst sind" (Nr. 122).

In diesem interkulturellen Dialog muss sich die Kirche auch mit deutlich heidnischen und / oder pantheistischen Elementen des Glaubens wie „Glaube an Gott, den Vater-Mutter-Schöpfer“, „Beziehungen zu Vorfahren“, „Gemeinschaft und Harmonie mit der Erde“ (n. 1) bereichern 121) und die Verbindung mit „den verschiedenen spirituellen Kräften“ (Nr. 13). Von dieser „Bereicherung“ wird nicht einmal die Hexerei ausgeschlossen. Dem Dokument zufolge „enthält der Reichtum an Flora und Fauna des Waldes echte 'lebende Arzneibücher' und unerforschte genetische Prinzipien“ (Nr. 86). In diesem Zusammenhang sind „Rituale und Zeremonien der Ureinwohner für eine ganzheitliche Gesundheit unerlässlich, da sie die verschiedenen Zyklen des menschlichen Lebens und der Natur integrieren. Sie schaffen Harmonie und Balance zwischen Mensch und Kosmos. Sie schützen das Leben vor dem Bösen, das sowohl von Menschen als auch von anderen Lebewesen verursacht werden kann.

Auf der ekklesiologischen Ebene das Instrumentum laboris ist ein echtes Erdbeben, das die hierarchische Struktur untergräbt, die die Kirche aufgrund ihres göttlichen Mandats hat. Im Namen der „Inkarnation“ in der Amazonas-Kultur fordert das Dokument uns auf, „die Idee zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (sakramental, justiziell, administrativ) und dauerhaft mit dem Sakrament von verbunden sein muss Bestellung ”(Nr. 127). Es ist unvorstellbar, dass das Arbeitsdokument der Synode eine Glaubenslehre in Frage stellt, ebenso wie die Unterscheidung zwischen Klerus und Laien in der Struktur der Kirche, die seit dem Ersten Konzil von Nicäa bestätigt wurde und auf dem wesentlichen Unterschied beruht zwischen dem gemeinsamen Priestertum der Gläubigen und dem Priestertum der Geistlichen. Letztere wurzelt in der apostolischen Nachfolge und ist mit einer heiligen Kraft ausgestattet.

Zusammen mit dieser Verwässerung des katholischen Priestertums, die der eines protestantischen Pfarrers einigermaßen ähnelt, geht die Aufforderung einher, den obligatorischen Charakter des Zölibats zu überdenken und, noch schlimmer, zu ermitteln, welche Art von „amtlichem Amt“ Frauen übertragen werden kann ( § 3 ). Kardinal Joseph-Albert Malula aus Zaire und Pastor Samuel Ruiz aus der Diözese Chiapas werden ihre Gräber gewendet haben, als sie sahen, dass die Projekte, die sie zu verwirklichen versuchten (die der Vatikan schnell ablehnte), jetzt von einer Synode vorgeschlagen werden , die nach Angaben ihrer Organisatoren eine gewisse universelle Dimension hat.

Aus ökologischer Sicht steht das Instrumentum laboris für die Akzeptanz der Kirche für die Vergöttlichung der Natur, die durch die UN-Umweltkonferenzen gefördert wurde.

In offiziellen UN-Dokumenten wurde bereits 1972 behauptet, der Mensch habe natürliche Ressourcen vor allem aufgrund einer „bestimmten philosophischen Weltanschauung“ misshandelt. Während „pantheistische Theorien… einen Teil der Göttlichkeit Lebewesen zuschrieben… wissenschaftliche Entdeckungen dazu führten, dass… eine Art Desakralisierung natürlicher Wesen, "deren beste Rechtfertigung bekräftigt wird" in den jüdisch-christlichen Vorstellungen, nach denen Gott den Menschen nach seinem Bild schuf und ihm die Erde gab, um ihn zu unterwerfen. "Umgekehrt praktizierten die Vereinten Nationen den Kult der Vorfahren "bildete ein Bollwerk für die Umwelt, da Bäume oder Wasserläufe als Reinkarnation der Vorfahren geschützt und verehrt wurden" ( Aspekte der Erziehung, der Gesellschaft und der Kultur des Problems der Umwelt und der Fragen der Information), UN-Generalversammlung, Stockholm, 5.-6. Juni 1972, A / CONF.48.9, p. 8 & 9).

In der Abschlussrede von Rio 92 in Rio de Janeiro erklärte der damalige UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali: „Für die Alten war der Nil ein Gott, der verehrt wurde, ebenso wie der Rhein, eine unendliche Quelle europäischer Mythen Oder der Amazonas-Regenwald, Mutter aller Wälder. Überall war die Natur die Heimat der Götter. Sie gaben dem Wald, der Wüste, dem Berg eine Persönlichkeit, die Anbetung und Respekt auferlegte. Die Erde hatte eine Seele. Es finden, es wiederbeleben: Das ist das Wesentliche [der Regierungskonferenz] in Rio. “(A / CONF.151 / 26, Bd. IV, S. 76).

Und diese neo-heidnische UN-Agenda wird jetzt von einer Synodalversammlung der katholischen Kirche vorgeschlagen!

In einem Dokument aus Bolivien heißt es im Instrumentum laboris : „Der Wald ist keine Ressource, die genutzt werden kann, er ist ein Wesen oder mehrere Wesen, mit denen man sich identifizieren kann.“ (Nr. 23). weiter heißt es: „Das Leben der Amazonasgemeinden, das noch immer nicht vom Einfluss der westlichen Zivilisation beeinflusst wird, spiegelt sich in den Überzeugungen und Ritualen wider, die sich auf das Wirken der Geister beziehen, auf die Göttlichkeit - die in so vielen Namen genannt wird - mit und in das Gebiet, mit und in Bezug auf die Natur. Diese Kosmovision wird im „Mantra“ von Franziskus zusammengefasst: „Alles ist miteinander verbunden“ (Nr. 25).

Aus sozioökonomischer Sicht ist das Instrumentum laboris eine Entschuldigung des Kommunismus, getarnt als „Kommunitarismus“. Außerdem ist es die schlimmste Form des Kommunismus: der Kollektivismus kleiner Gemeinschaften. Tatsächlich geht das Projekt der Aborigines vom „guten Leben“ (sumak kawsay) davon aus, dass es eine Wechselbeziehung zwischen dem gesamten Kosmos gibt, in der niemand ausschließt oder ausgeschlossen ist. Die Erläuterung zum indigenen Wort bezieht sich darauf zu einer Erklärung verschiedener indigener Wesenheiten mit dem Titel "Der Schrei des Sumak Kawsay in Amazonien", in der es heißt, dass das Wort "ein ältestes und neuestes Wort" ist (mit einem Großbuchstaben W im Text; das heißt, eine göttliche Offenbarung), die schlägt „einen gemeinschaftlichen Lebensstil mit ein und demselben GEFÜHL, DENKEN UND HANDELN“ vor (Großbuchstaben auch aus dem Original).

Dieser Satz erinnert uns an die Denunziation von Plinio Corrêa de Oliveira im Jahr 1976, dass der indigene Tribalismus ein neues und noch radikaleres Stadium der anarchistischen Revolution war: „Die Strukturalisten sehen das Stammesleben als eine illusorische Synthese zwischen der Spitze der individuellen Freiheit und dem einvernehmlichen Kollektivismus und letztere verschlingen letztendlich die Freiheit. Gemäß dem Strukturalismus verschmelzen in diesem Kollektivismus die verschiedenen Ichs und individuellen Personen mit ihren Gedanken, ihrem Willen, ihrer Sensibilität und ihren charakteristischen und voneinander abweichenden Seinsarten und lösen sich in der kollektiven Persönlichkeit des Stammes auf, was zu einem intensiv gemeinsamen Denken führt. Wille und Seinsart. “

Das Instrumentum laboris ist eine Einladung an die Menschheit, einen tödlichen Schritt in Richtung des endgültigen Abgrunds der antichristlichen Revolution zu unternehmen.

Übersetzt aus dem Spanischen von James Bascom

Kategorien: Nicht kategorisiert
https://www.patreon.com/posts/de-mattei-dear-27800833
+
https://edwardpentin.co.uk/amazon-synod-...o-pagan-agenda/
+++
blog-a1-Esther-s-ST-Michaels-Blog.html

https://www.youtube.com/watch?v=j4Nw3GzD...8sHHwOl04Oq%3A6

von esther10 06.07.2019 00:13

Papst Franziskus schreibt Brief an Katholiken in Deutschland, ruft zur Evangelisierung auf


Papst Franziskus bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 8. November 2017.


Von AC Wimmer

VATIKAN , 29 June, 2019 / 11:30 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat sich in einem Brief direkt an die Katholiken in Deutschland gewandt. Darin ruft der Papst angesichts der "Erosion" und des "Verfalls des Glaubens" im Land die Gläubigen zur Bekehrung, zum Gebet und Fasten auf – und er fordert, das Evangelium zu verkünden.

Die Verkündigung des Glaubens ist der erste und eigentliche Auftrag der Kirche, und dies muss somit auch das Ziel eines "synodalen Wegs" sein, mahnt der Pontifex in seinem historischen Schreiben.

In seinem 5.700 Worte langen Brief betont der Papst wiederholt mit großer Deutlichkeit, dass die Kirche dazu da ist, den Glauben zu verkünden. Nicht weniger deutlich warnt er vor einer davon unabhängigen "Modernisierung" und vor Reformen, die nicht die Evangelisierung und das Wiederbeleben der Sakramente zum Ziel haben.

Franziskus stellt mit seinem Schreiben auch Bedingungen und Voraussetzungen für einen "synodalen Weg".

"Was dieser konkret bedeutet und wie er sich entwickelt, wird sicherlich noch tiefer in Betracht gezogen werden müssen", schreibt der Papst.

Zudem bedeute der gemeinsame Weg unter der Führung des Heiligen Geistes, "das Volk Gottes aufzubauen, statt nach unmittelbaren Ergebnissen mit voreiligen und medialen Folgen zu suchen", warnt Franziskus. Synodalität setze "die Einwirkung des Heiligen Geistes voraus und bedarf ihrer".

(Wie CNA Deutsch berichtete, hatte Kardinal Reinhard Marx im März 2019 angekündigt, die deutschen Bischöfe würden sich auf einen "verbindlichen synodalen Weg" begeben, und dabei unter anderem mit dem Zölibat, der Sexualmoral und der "Machtstruktur" der Kirche befassen.)

In seinem heute veröffentlichten Schreiben ermutigt Papst Franziskus die deutschen Gläubigen zum Gebet und zu Werken der Nächstenliebe, auch im Austausch mit den evangelischen Geschwistern im Glauben, aber immer mit dem Ziel, "die Freude am Evangelium besser feiern und bezeugen zu können".

Dabei findet Franziskus klare Worte für die dramatische Situation des Glaubenslebens in Deutschland.

"Heute indes stelle ich gemeinsam mit euch schmerzlich die zunehmende Erosion und den Verfall des Glaubens fest mit all dem, was dies nicht nur auf geistlicher, sondern auch auf sozialer und kultureller Ebene einschließt", schreibt der Papst den deutschen Katholiken.

Dies gelte – wie Papst Benedikt XVI. bereits festgestellt habe – auch und gerade für traditionell katholische Regionen.

Er selbst habe bereits 2015 die deutschen Bischöfe vor der "lähmenden Resignation" gewarnt und gemahnt, ihr Heil nicht in Verwaltungsreformen zu suchen, fährt Franziskus fort.

"Ich erinnere daran, was ich anlässlich der im Jahre 2015 sagte, dass nämlich eine der ersten und größten Versuchungen im kirchlichen Bereich darin bestehe zu glauben, dass die Lösungen der derzeitigen und zukünftigen Probleme ausschließlich auf dem Wege der Reform von Strukturen, Organisationen und Verwaltung zu erreichen sei, dass diese aber schlussendlich in keiner Weise die vitalen Punkte berühren, die eigentlich der Aufmerksamkeit bedürfen."

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte Papst Franziskus bereits 2015 sehr deutliche Kritik an den deutschen Bischöfen geübt: Den 64 nach Rom gereisten Prälaten dankte der Papst damals zwar in seiner Ansprache für die große Unterstützung kirchlicher Hilfsorganisationen. Doch die finanzkräftige Hilfe aus dem Land der Kirchensteuer kontrastierte Franziskus mit einer sehr deutlichen Reihe von Aufforderungen an die deutschen Bischöfe: Sie sollten die Neu-Evangelisierung konkret und nachhaltig anpacken, die Sakramente der Beichte und Eucharistie fördern, die Rolle der Priester stärken, akademische Theologie auf den Boden des Glaubens stellen, und ungeborenes Leben sowie Alte und Kranke schützen.

Diese Anliegen greift der Papst heute – knapp vier Jahre später – in seinem Brief an die deutschen Katholiken auf.

"Dies verlangt vom ganzen Volk Gottes und besonders von ihren Hirten eine Haltung der Wachsamkeit und der Bekehrung, die es ermöglicht, das Leben und die Wirksamkeit dieser Wirklichkeiten zu erhalten. Die Wachsamkeit und die Bekehrung sind Gaben, die nur der Herr uns schenken kann. Uns muss es genügen, durch Gebet und Fasten um seine Gnade zu bitten."

Wer stattdessen meine, "die beste Antwort bestehe in einem Reorganisieren der Dinge", schreibt Papst Franziskus in seinem heute veröffentlichten Schreiben, der falle auf eine Versuchung herein: Die Häresie des "Pelagianismus". Diese habe katastrophale Folgen, warnt der Papst weiter, denn blindes "Reformieren" wird "das Herz unseres Volkes einschläfern und zähmen und die lebendige Kraft des Evangeliums, die der Geist schenken möchte, verringern oder gar zum Schweigen bringen: «Das aber wäre die größte Sünde der Verweltlichung und verweltlichter Geisteshaltung gegen das Evangelium»".

Ein dann vielleicht gut funktionierender, "modernisierter" Kirchenapparat, schreibt der Papst den deutschen Katholiken weiter, bliebe dann "ohne Seele und die Frische des Evangeliums". Der Papst erinnert an ein warnendes Zitat aus dem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium:

«Ohne neues Leben und echten, vom Evangelium inspirierten Geist, ohne "Treue der Kirche gegenüber ihrer eigenen Berufung" wird jegliche neue Struktur in kurzer Zeit verderben».

Natürlich müsse sich die Kirche in Deutschland den Fakten stellen, etwa dem Kindermangel sowie der "Überalterung der Gemeinden". Aber letztlich müsse immer die Evangelisierung das "Leitkriterium schlechthin" sein, betont der Pontifex.

"Die Evangelisierung führt uns dazu, die Freude am Evangelium wiederzugewinnen, die Freude, Christen zu sein. Es gibt ganz sicher harte Momente und Zeiten des Kreuzes; nichts aber kann die übernatürliche Freude zerstören, die es versteht sich anzupassen, sich zu wandeln und die immer bleibt, wie ein wenn auch leichtes Aufstrahlen von Licht, das aus der persönlichen Sicherheit hervorgeht, unendlich geliebt zu sein, über alles andere hinaus."

Es gehe nicht um Prozesse, Leitlinien und Strukturen, sondern darum, das Christentum zu verkünden. Das meint der Papst ganz konkret – und schlägt es auch so vor:

"Deshalb muss unser Hauptaugenmerk sein, wie wir diese Freude mitteilen: indem wir uns öffnen und hinausgehen, um unseren Brüdern und Schwestern zu begegnen, besonders jenen, die an den Schwellen unserer Kirchentüren, auf den Straßen, in den Gefängnissen, in den Krankenhäusern, auf den Plätzen und in den Städten zu finden sind. Der Herr drückte sich klar aus: «Sucht aber zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit; dann wird euch alles andere dazugegeben» (Mt 6,33)".

Das vollständige Schreiben des Papstes "An das pilgernde Volk Gottes in Deutschland" lesen Sie hier im Wortlaut.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ierung-auf-4793
+
https://de.catholicnewsagency.com/articl...m-wortlaut-0595

von esther10 06.07.2019 00:12

21. Juni um 19:10 Uhr
de Mattei: Liebe Kardinäle und Bischöfe, möchten Sie wirklich eine solche Kirche?


"Werden die Bischöfe, die Nachfolger der Apostel, schweigen? Werden die Kardinäle, die Berater des Papstes bei der Leitung der Kirche, angesichts dieses politisch-religiösen Manifests schweigen, das die Lehre und Praxis des mystischen Leibes Christi verdreht? "

https://edwardpentin.co.uk/amazon-synod-...o-pagan-agenda/

Die ersten Reaktionen auf das Instrumentum Laboris für die Amazonas-Synode konzentrierten sich auf die Öffnung für verheiratete Priester und die Aufnahme von Frauen in die sakramentalen Ordnungen der Kirche. Das Instrumentum Laboris ist jedoch noch etwas anderes: Es ist ein Manifest für die Öko-Theologie der Befreiung, das eine pantheistische, egalitäre „Kosmovision“ vorschlägt, die für einen Katholiken inakzeptabel ist. Die Tore der Magisterim, wie José Antonio Ureta zutreffend hervorhob, werden weit aufgerissen. “zur indischen Theologie und Ökotheologie, zwei lateinamerikanischen Derivaten der Befreiungstheologie. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Scheitern des „echten Sozialismus“ haben die Verfechter der Befreiungstheologie (LT) im marxistischen Stil die historische Rolle der revolutionären Gewalt den indigenen Völkern und der Natur zugeschrieben. “*

In dem veröffentlichten Dokument durch den Heiligen Stuhl am 17. Juni „ platzt “ der Amazonas wie eine „ neue Einheit “ in das Leben der Kirche (Nr. 2). Aber was ist der Amazonas? Es ist nicht nur ein physischer Ort und eine " komplexe Biosphäre " (Nr. 10), sondern auch eine " Realität voller Leben und Weisheit " (Nr. 5), die zu einem konzeptuellen Paradigma aufsteigt und uns zu einer " pastoralen, ökologischen " beruft und synodal”Umwandlung (n.5). Um ihre prophetische Rolle wahrzunehmen, muss die Kirche „ die Amazonasvölker “ beachten (Nr. 7). Diese Menschen können mit dem gesamten Kosmos in „ Interkommunikation“ leben (Nr. 12), aber ihre Rechte werden durch die wirtschaftlichen Interessen der multinationalen Unternehmen bedroht, die, wie die Ureinwohner von Guaviare (Kolumbien) sagen, „ die Adern aufgeschlitzt haben “ unsere Mutter Erde “(Nr. 17).

Die Kirche hört auf den „ Schrei des Volkes und der Erde“ ( Nr. 18 ), denn im Amazonasgebiet ist das Land ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes(Nr. 19). Dann wurde die Heilige Schrift und die Überlieferung um eine dritte Quelle der Offenbarung erweitert: den Amazonas, das Land, in dem „ alles miteinander verbunden ist “ (Nr. 20), alles „ konstitutiv verbunden ist und ein vitales Ganzes bildet “ (Nr. 21). . Im Amazonasgebiet wird das Ideal des Kommunismus verwirklicht, da im Stammeskollektivismus „ alles geteilt wird und private Räume - typisch für die Moderne - minimal sind. “

Die Ureinwohner wurden von Monotheismus befreit und haben Animismus und Polytheismus wieder hergestellt. In der Tat, wie in Nr. Geschrieben. 25: „ Das Leben der amazonischen Gemeinschaft wurde noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst. Dies spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten über das Wirken der Geister und der in viele verschiedene möglichkeiten - mit und auf dem gebiet, mit und in bezug auf die natur. Diese Kosmovision wird in Francis '' Mantra 'aufgegriffen: „Alles ist verbunden “ (LS 16, 91, 117, 138, 240) ».
Das Dokument besteht auf der Behauptung, dass die amazonische „Kosmovision“ eine „ Weisheit der Ahnen “ , ein lebendiges Reservoir an Spiritualität und einheimischer Kultur umfasst (Nr. 26). „ Die Ureinwohner des Amazonas haben uns viel beizubringen (…). Die neuen Wege der Evangelisierung müssen im Dialog mit diesen Weisheiten der Ahnen konstruiert werden, in denen sich die Samen des Wortes manifestieren “(Nr. 29).


Der Reichtum des Amazonas besteht darin, keine Monokultur zu sein, sondern eine „ multiethnische, multikulturelle und multireligiöse Welt “ (Nr. 36) zu sein, mit der wir einen Dialog führen müssen. Die Völker des Amazonas “ erinnern uns an die Vergangenheit und die Wunden, die während langer Kolonisationsperioden entstanden sind . Dafür hat Papst Franziskus "demütig um Vergebung gebeten , nicht nur wegen der Vergehen seiner eigenen Kirche, sondern wegen der Verbrechen gegen die einheimische Bevölkerung während der sogenannten Eroberung Amerikas". In der Vergangenheit war die Kirche zuweilen ein Komplize der Kolonisatoren, und dies hat die prophetische Stimme des Evangeliums erstickt “(Nr. 38).

" Integrale Ökologie " beinhaltet "die Übertragung der Ahnenerfahrung von Kosmologien, Spiritualitäten und Theologien der indigenen Völker in die Obhut unseres gemeinsamen Hauses “(Nr. 50). „ In ihrer Weisheit als Vorfahren haben diese Völker die Überzeugung gepflegt, dass die gesamte Schöpfung verbunden ist, dass sie unseren Respekt und unsere Verantwortung verdient. Die amazonische Kultur, die den Menschen mit der Natur verbindet, wird zum Bezugspunkt für die Konstruktion eines neuen Paradigmas der integralen Ökologie “(Nr. 56).

Die Kirche muss sich von ihrer römischen Identität lösen und ein „ amazonisches Gesicht “ annehmen . „ Das amazonische Gesicht der Kirche drückt sich in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme aus. Diese Vielfalt erfordert eine Option für eine nach außen gerichtete und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrucksformen und Sprachen inkarniert ist. “(Nr. 107) „ Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in vielen Nuancen strebt danach, eine nach außen gerichtete Kirche zu sein ( vgl. EG 20-23 ), die eine monokulturelle, kirchliche und herrschsüchtige Kolonialtradition hinterlässt und zu erkennen und zu beherrschen weiß furchtlos die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker annehmen “(Nr. 110).

Der pantheistische Geist, der die amazonische Natur belebt, ist ein Leitmotiv des Dokuments. “Der Schöpfergeist, der das Universum erfüllt (vgl. Weisheit 1,7), ist der Geist, der die Spiritualität dieser Völker schon vor der Verkündigung des Evangeliums jahrhundertelang gepflegt hat und sie dazu anspornt, es von der Basis ihrer eigenen zu akzeptieren. Kulturen und Traditionen “(Nr. 120). DaherWir müssen verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: Glaube an Gott, Vater-Mutter-Schöpfer; das Gefühl der Gemeinschaft und der Harmonie mit der Erde; das Gefühl der Solidarität mit ihren Mitmenschen; das Projekt „gut leben“; die Weisheit einer tausendjährigen Zivilisation, die die Ältesten besitzen und die Auswirkungen auf die Gesundheit, das Zusammenleben, die Bildung und die Bewirtschaftung des Landes hat; die Beziehung zur Natur und Mutter Erde; die Widerstandsfähigkeit und Belastbarkeit der Frauen im Besonderen; die religiösen Riten ausgedrückt; die Beziehungen zu ihren Vorfahren; ihre kontemplative Haltung und ihr Gefühl der Dankbarkeit; die Feier und das Fest und der heilige Sinn des Landes “(121).

Auch im Lichte einer „ gesunden Dezentralisierung"Der Kirche" fordern die Gemeinden, dass die Bischofskonferenzen den eucharistischen Ritus an ihre Kultur anpassen ". „ Die Kirche muss in den amazonischen Kulturen inkarniert werden, die ein großes Gemeinschaftsgefühl, Gleichheit und Solidarität besitzen. Daher wird der Klerikalismus in seinen verschiedenen Erscheinungsformen nicht akzeptiert. Die indigenen Völker haben eine reiche Tradition der sozialen Organisation, in der die Autorität im Wechsel ist und ein tiefgreifendes Dienstgefühl besitzt. Auf der Grundlage dieser Organisationserfahrung wäre es angebracht, den Gedanken zu überdenken, dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Regierungsgewalt) in allen Bereichen (Sakrament, Justiz, Verwaltung) und auf dauerhafte Weise mit dem Sakrament des Heiligen verbunden sein muss Befehle “(Nr. 127).


Ausgehend von der Prämisse, dass „ Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist “, wird gefordert, dass „ für die entlegensten Gebiete in der Region eine Studie über die Möglichkeit der Priesterweihe für ältere Menschen, vorzugsweise Eingeborene, durchgeführt wird, die geachtet werden und akzeptiert in ihren Gemeinschaften - auch wenn sie möglicherweise bereits eine konstituierte und stabile Familie haben - als Mittel, um die Sakramente zu garantieren, die das christliche Leben begleiten und erhalten “(Nr. 129). Darüber hinaus müssen wir „ den Frauen die Führung garantieren, zusammen mit umfassenderen und relevanteren Bereichen im Bereich der Ausbildung: Theologie, Katechese, Liturgie und Schulen des Glaubens und der Politik“ und „die Art des amtlichen Amtes bestimmen Das kann man Frauen vermitteln, wenn man bedenkt, welche zentrale Rolle sie heute in der amazonischen Kirche spielen. "


Was kann noch hinzugefügt werden? Werden die Bischöfe, Nachfolger der Apostel, schweigen? Werden die Kardinäle, die Berater des Papstes bei der Leitung der Kirche, angesichts dieses politisch-religiösen Manifests, das die Lehre und Praxis des mystischen Leibes Christi verdreht, schweigen?


Quelle : https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...bishops-do.html

* https://edwardpentin.co.uk/amazon-synod-working- Dokument-kritisiert-für-Serving-Neo-Pagan-Agenda /
Source / https://www.aldomariavalli.it/2019/06/20...o-volete-questa- chiesa /

https://www.patreon.com/posts/de-mattei-dear-27800833
+
https://www.aldomariavalli.it/2019/06/20...-questa-chiesa/

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz