Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.05.2016 00:52

„Exorzist“-Regisseur Friedkin filmte echten großen Exorzismus
Andreas Müller

24/05/2016


Filmszene aus „Der Exorzist“.
Copyright: Warner Bros.

Cannes (Frankreich) – Im Rahmen der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes hat der Regisseur des Horrorfilm-Klassikers „Der Exorzist“ von 1973, William Friedkin, berichtet, erst kürzlich vom Vatikan selbst dazu eingeladen worden zu sein, einem echten Exorzismus nicht nur beizuwohnen, sondern diesen auch zu filmen – ein nahezu einzigartiger Vorgang.
Außer den Beteiligten und Geistlichen durfte der sog. große Exorzismus bislang noch nie von Unbeteiligten beobachtet, geschweige denn gefilmt werden. In Cannes berichtete der 80-jährige Regisseur, dass er persönlich vom Chefexorzisten des Vatikans nach Rom eingeladen worden sei und habe Anfang des Monats dem Ritual beigewohnt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, habe Friedkin erklärt, dass er nach diesem Ereignis „nicht mehr derselbe“ gewesen sei und gestand zugleich ein, dass auch er davon überzeugt sei, dass Besessenheit durch den Teufel eine Realität sein könne. Erstaunt sei er über zudem über die Realitätsnähe seiner einstigen filmischen Umsetzung zum wirklichen Ritual – obgleich schon das Drehbuch des „Exorzisten“ auf einem echten Fall aus dem Jahr 1949 basierte.


William Friedkin
Copyright: Elen Nivrae, CC BY 2.0 (WikimediaCommons)

Tatsächlich bezieht sich der Film auf die angebliche Besessenheit des damaligen Teenagers „Roland“, während die Filmemacher dem Bitten der Erzdiözese von Washington nachgekommen waren und das Geschlecht des Betroffenen aus damaligen Anonymitätsgründen für die filmische Umsetzung austauschten. Dass es für die Umstände im Fall des damals 14-jährigen Roland „keine andere Erklärung als eine teuflische Besessenheit“ gegeben habe, davon ist die Regisseur selbst bis heute überzeugt. „Schon damals, angesichts der Fallakten, war mir klar, dass der Film kein Horrorfilm war, sondern einen wirklichen Exorzismus nachstellte. (…) Ich selbst habe diesen Film als Gläubiger gemacht, obwohl ich nicht katholisch und auch kein Kirchgänger bin“, wird Friedkin weiter zitiert. „Allerdings glaube ich an die wunderschönen und profunden Lehren Jesu‘. Die übernatürlichen Aspekte zu beurteilen, das überlasse ich jedem selbst.“



Von wem genau die Einladung des Vatikans kam, geht aus Friedkins Aussagen in Cannes nicht eindeutig hervor. Wenn es sich aber tatsächlich um den zitierten „Chef-Exorzisten der katholischen Kirche in Rom“ handelt, so wäre dies am ehesten der 1925 geborene Pater Gabriele Amorth und damit des einstigen Exorzisten Roms und heutigen Ehrenvorsitzenden der Internationalen Exorzistenvereinigung (AIE).


Pater Gabriele Amorth
Copyright: unbek.

Der Priester ist für seine erzkonservative Haltung ebenso bekannt wie berüchtigt. Selbst will Amorth bereits mehr al 70.000 erfolgreiche Exorzismen durchgeführt haben und machte durch seine Aussagen über den indischen Guru Sai Baba, Yoga und die Harry-Potter-Romane von sich reden: Während er Sai Baba als „den erstgeborenen Sohn Satans“ bezeichnete, verdammte er Yoga und Harry Potter als „satanisch“ (…GreWi berichtete). In seinen Memoiren behauptete er 2010, dass satanische Sekten auch im Vatikan bis in höchste Kreise versuchen, Einfluss auszuüben (…GreWi berichtete).


Den derzeitigen Papst Franziskus warnte Amorth vor einem Anschlag auf sein Leben: Mit seinem Eintreten für eine „arme Kirche“ würde er – ebenso wie sein unter ungeklärten Umständen verstorbener Vorgänger Johannes Paul I. – die Freimaurer herausfordern.

Während im Internet zahlreiche Videos von Exorzismen kursieren, gibt es bislang keine vom Vatikan als echt bestätigten Aufnahmen des „großen Rituals“ der katholischen Kirche. Ob Friedkin Aufnahmen jemals offiziell veröffentlicht werden sollen, geht aus den Aussagend es

- See more at: http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/...h.oj2nKVbr.dpuf

- See more at: http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/...h.p4vpVkBJ.dpuf
http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/...zismus20160524/

von esther10 24.05.2016 00:46

20. Mai 2016 - 16.21 Uhr
Die erstaunliche Laudatio Vatikan Marco Pannella


(Antonio Socci auf "Free" von 20/05/2016) wirklich überrascht , tragen diese Aussage von Pater Federico Lombardi, "Sprecher" von Papst Bergoglio. Lombardi gefühlt hat über den Tod von Marco Pannella Stellung zu nehmen und tun es auch:

"Ich erinnere mich an ihn mit Respekt und Sympathie, das Denken, dass wir eine LEGACY" LASSEN menschlichen und geistigen WICHTIG, Franken Beziehungen, Freiheit und bürgerlichen und politischen Ausdruck GENEROUS ENGAGEMENT, für andere und vor allem für Schwachen und Bedürftigen Solidarität. Pannella ist eine Person, mit der wir oft widersprüchlicher Positionen in der Vergangenheit gehabt, aber für die Sie konnte nicht umhin, die totale und solidarische Engagement für edle URSACHEN "zu schätzen.

Ich äußere mich nicht. Ich betone nur (mit Großbuchstaben) jener Ausdrücke , die viele Katholiken heute befremdlich gefunden zu haben.
Da - natürlich - für jeden Menschen, der auf die "Frömmigkeit" ist auf Grund stirbt und - als Christen - ist auch fair , das Gebet, c zu erwarten 'war wirklich ein Kommentar nötig " , Sprecher des Papstes" und einen Kommentar wie das?

Sie sollten nicht die weise Regel der Stille (beten) zumindest vor dem Tod oder zumindest eine gewisse Nüchternheit beobachten?
im Vatikan ist - im Zeitpunkt der Show bergogliano - sie sind so tarantolati von in den Medien zu sein , die der Versuchung nicht widerstehen kann , vor den Mikrofonen stehen , auch wenn es der Tod?

Fast könnte man sich fragen , warum Lombardi - wenn er so eifrig war zu bleiben "in den Nachrichten" - nicht so gut den Tod von Lino Toffolo kommentierte, die ihn heute gestorben. Oder - wenn wir die Nachricht sein wollen - weil es nicht auf die Tragödie der ägyptischen Ebene geäußert hat abgestürzt mit 66 Armen an Bord ....

Der Talker Vatikan die Nachricht des Tages zu kommentieren ist auch derjenige, der seit drei Jahren hat sich hartnäckig schweigt über die Tragödie von Asia Bibi , schlechter christlicher Märtyrer!

Pannella Bergoglio gelobt für seine Empfindlichkeit gegenüber den Gefangenen, aber sicherlich gibt es keine Spur von Bergoglio Sorge um die christlichen Gefangenen, wegen ihres Glaubens in einem schmutzigen Gefängnis verrotten.

Der Tribut Vatikan Pannella hat - im Nachhinein betrachtet - eine Hommage an den Geist der Zeit, eine Hommage an die Welt und Weltlichkeit. Und der Grund liegt auf der Hand.

Er sagt Lombardi , dass Pannella "viel Bewunderung" für Papst Bergoglio hatte ... Ich denke , so! Ein Papst, der schließlich harte Schläge auf die katholische Kirche setzt sich, dass Pannella hat immer gekämpft, konnte nur Begeisterung zu begeistern. Aus dem gleichen Grund regt Scalfari ...

Aber es scheint, dass der Vatikan nicht fragen, warum so viele jubelnden Fans in Bergoglio von allen Feinden der Kirche und den katholischen Glauben kommen. Tatsächlich betrachten sie es als Erfolg. Tatsächlich ist es aber für Bergoglio Mann. Die Welt Beifall ist sein weltlicher Erfolg, aber es ist eine Katastrophe für die Kirche.

Vatikan Anerkennung für Bergoglio hat jetzt das Kriterium des Guten und des Bösen geworden. Die armen Katholiken , die den Glauben empfangen und lehrte bis Benedikt XVI, sind "doktrinär" und "Pharisäer" ranging geschlagen täglich von Bergoglio folgen.

Scalfari Pannella und sind so gewählt , Seelen (und Bonino und Napolitano - nach Bergoglio - Italiener sind das Modell , das wir nachahmen sollten).

AN DIESER STELLE (DOCH CLARITY) fast PANNELLA, erklärter Feind der Kirche LIEBER, A CLERICAL diejenigen , die nicht den Mut der Wahrheit "...
ist die FEINDSCHAFTEN bevorzugen 'EINES ENEMY EINDEUTIG PANNELLA WIE DASS SEIN HAT KÄMPFTE VERHEERENDE BATTLE secularist EIN GESICHT AUF, DIE Klerikalismus BERGOGLIANO abreißt , die von innerhalb der Kirche haben , sich auf , sie wolle zu modernisieren; E 'PIU' verderblich ZWEITE!

PANNELLA das war der Stolz der DASS SEINE TERRIBLE IDEOLOGIE antikatholischen, zumindest war es nicht ein "WARM" wie diejenigen , die sich schämen katholischen Glaubens sind und am Ende dessen schämen Christi.

http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...marco-pannella/
(Antonio Socci auf "Free" von 2016.05.20)



von esther10 24.05.2016 00:46

ZENIT ..... Vielfältig
https://de.zenit.org/...


Mexiko: „Es wird immer schlimmer!“
Gemeindemitglied aus Gottesdienst entführt in Veracruz

24. MAI 2016REDAKTIONWELTKIRCHE
primopiano_1761
Quelle: Fides, CC BY 4.0

Nach der Entführung eines Gemeindemitglieds aus einem Gottesdienst in der Gemeinde Santa Rita da Cascia im Hafen von Veracruz am vergangenen 21. Mai beklagt Bischof Eduardo Patiño Leal von Córdoba gegenüber der Presse: „Es wird immer schlimmer! Die Fakten sprechen für sich.“

Der Bischof bezeichnete die Entführung als Verbrechen gegen die ganze Gemeinde und eine Schändung des Gotteshauses sowie als einen Verstoß gegen die Menschenwürde. „So etwas darf nicht passieren! Nicht einmal unsere Kirchen sind Orte des Friedens?“, so Bischof Patiño Leal.

„Seit vielen Monaten oder gar Jahren betonten wir immer wieder, dass wir Frieden wollen!“, so der Bischof weiter „… und wenn so etwas heute noch geschehen kann, dann tun die Behörden nicht ihre Arbeit oder man könnte vermuten, dass eine Komplizenschaft besteht, wenn solche Dinge am helllichten Tag geschehen, wo die Menschen Frieden brauchen.“ (CE)

(Quelle: Fides, 24.05.2016)
https://de.zenit.org/articles/mexiko-es-...mmer-schlimmer/

von esther10 24.05.2016 00:43

NACHRICHTEN ABTREIBUNG Mo 23. Mai 2016 -


Hazmat Beamte untersuchten eine verdächtige Substanz, entpuppte ... Babynahrung. (Stock Foto)

"Unbekannte Substanz" ekelt Planned Parenthood Mitarbeiter, Funken Evakuierung: Medien Hinweis auf Terrorismus

Florida , Voreingenommenheit Der Medien , Geplante Elternschaft Von Südwesten Und Central Florida , Terrorismus

Sarasota, FL, 23. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Beamte behandelt es als ein potenzielles Terroranschlag. Hazmat Beamten dekontaminiert 42 Personen wurde eine in der Nähe der Schule auf Lockdown gelegt und sieben Menschen wurden ins Krankenhaus mit schweren Atembeschwerden an diesem Morgen gehetzt. Aber Florida Polizei sagen , alle Probleme verursacht wurden , weil eine geplante Elternschaft Abtreibung Anlage "umverpackt" seine Reinigungschemikalien.

An diesem Morgen, mehrere Personen innerhalb Planned Parenthood der Sarasota Health Center wurde krank, Atemnot berichten. Um 10:45 Uhr an diesem Morgen, Sarasota Police Department und Feuerwehr am Tatort eintraf.

Sie abgespritzt Chemikalien aus allen 42 des Gebäudes Evakuierten, transportiert sieben Personen Sarasota Memorial Health Care System für die weitere Pflege und stellte die Sarasota School of Arts and Sciences auf Lockdown, während sie die Quelle der Luft Krankheit sondiert.

Alle traten die Krankheiten , weil Planned Parenthood "Umverpackung" Chemikalien, die Polizei sagte WSTP-TV.

Bei der Ankunft untersucht Hazmat Beamten ein verdächtiges Pulver auf die Schritte der Abtreibung Büro. Ironischerweise stellte sich Babynahrung zu sein aus, die später die Beamten offenbar während der Evakuierung verschüttet wurde, und wurde nicht an die Arbeitnehmer Krankheit stehen.

Beamte entlassen, jede Vorstellung, dass Planned Parenthood von Pro-Life-Demonstranten gezielt worden war, und sagte, die Untersuchung geschlossen ist.

Doch auch nach der Ursache der Erkrankungen bestimmt worden war, deutete die Medien auf einem Potential inländischen terroristischen Aktion.

"Planned Parenthood ein nationales Ziel ist wegen seiner Rolle als größte US Abtreibung Anbieter," die größte Nachrichtenagentur der Welt, die Associated Press , berichtete heute Nachmittag. " Im vergangenen Jahr bearbeitete Videos wurden vorgeblich veröffentlicht Geplante Elternschaft Verkauf Fötusgewebe für Profit zu zeigen. Die Organisation , die die Behauptung verweigert hat."

Ein weniger objektive Auslass, Cosmopolitan , schrieb "Planned Parenthood, die reproduktiven Gesundheit [Abtreibung] und Familienplanung [manchmal Abtreibungs Empfängnisverhütung] bietet, hat ein langjähriger Ziel für Anti-Abtreibungs - Extremisten gewesen."

Planned Parenthood von Südwesten und Central Florida sagte in einer Erklärung, dass keiner der ins Krankenhaus gebracht Einzelpersonen Frauen in der Einrichtung, die Abtreibungen waren, die Abtreibungen durch 15 Wochen und 6 Tage durchführt.

"Bei Planned Parenthood unsere oberste Priorität die Sicherheit unserer Patienten und Mitarbeiter ist", die Abtreibung Affiliate sagte, das Hinzufügen der Gruppe "eine sehr starke Sicherheitsbilanz hat."

https://www.lifesitenews.com/news/life-i...s-letter-to-her...

Beamte haben noch nicht gesagt, ob Planned Parenthood der Umgang mit chemischen Substanzen, die die staatlichen Gesundheits Code oder andere anwendbare Gesetze verletzt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/terrorism

von esther10 24.05.2016 00:42

Die revolutionäre Sprache des Franziskus


Franziskus
(Von Roberto de Mattei auf The Time , 18. Mai 2016) In der Geschichte der Kirche gab es viele Päpste "Reformer", aber Papst Bergoglio scheint in eine andere Kategorie zu gehören, bisher fremd zu den römischen Päpsten, dass der "Revolutionäre" . Die Reformer in der Tat wollen die Lehre und Moral auf die Reinheit und die Integrität des ursprünglichen und in dieser Hinsicht zurück zu bringen, auch "Traditionalisten" bezeichnet werden kann.

So waren zum Beispiel Pius IX und Pius X. Die Revolutionäre sind diejenigen , die eine Pause zwischen Vergangenheit machen wollen und Gegenwart, in einer zukünftigen utopisches Ideal Situierung zu erreichen. Der Bruch mit dem Papst Francis Vergangenheit ist sprachliche und nicht der Lehre, aber die Sprache, die Medien - Ära, hat eine höhere Macht , die Ideen zu ändern , dass sie unbedingt trägt. Es überrascht nicht, in der Pressekonferenz die päpstliche Ermahnung präsentiert Amoris laetitia , Kardinal Schönborn hat es als " eine sprachliche Ereignis ."

Die Wahl eines "" Sprachstil, ausgedrückt durch Worte, Gesten und sogar Auslassungen, impliziert dies eine Denkweise, und vermittelt implizit eine neue Lehre. Aber der Vorwand, eine sprachliche Revolution machen zu leugnen, dass es auch eine Lehr Revolution, führt zwangsläufig zu Verwirrung. Und die Verwirrung, Desorientierung, eine gewisse Schizophrenie, scheint die Besonderheit des aktuellen Pontifikat zu sein.

Zu den jüngsten Beispielen für Verwirrung ist, dass das Ende der Armut. Es wird zwischen der Armut des Evangeliums und der sozial kommunistischen Ideologie verwechselt.

Der erste ist ein Zustand der Vollkommenheit , die von der freiwilligen Entscheidung des Einzelnen ist geboren, die zweite ist eine soziale Bedingung auferlegt von oben nach Bedarf. Auch, wenn Sie persönlich im Allgemeinen Churchmen und Katholiken haben im Geist der Armut zu leben, in dem Sinne nicht zu ihr Hab und Gut befestigt ist, die Kirche als Institution sollte nicht arm sein, aber es hat das ganze Material zu haben , bedeutet notwendig, Übung seine Mission. Entziehen die Kirche dieser Medien bedeutet , zu quälen und seine Wirkung in der Welt schwächen. In dieser Hinsicht droht der Verweis auf den Papst Bergoglio Armut der Kirche seiner Fähigkeit abzustreifen die Art und Weise zu ändern , in den Prozess der Säkularisierung zu tränken , die sich auflöst , was das christliche Abendland war. (Roberto de Mattei auf The Time , 18. Mai 2016)
http://www.corrispondenzaromana.it/il-li...papa-francesco/

von esther10 24.05.2016 00:40

München: CSU-Kommunalpolitiker Hammer vermietet an Abtreibungsarzt Stapf
Veröffentlicht: 23. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Der Abtreibungsarzt Friedrich Stapf hat in München-Freiham einen neuen Vermieter für seine Praxis gefunden: den Schatzmeister des CSU-Bezirksverbandes München, Hans Hammer. Baby (2)



Das haben Recherchen der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA ergeben. Sowohl Hammer als auch der CSU-Bezirksverband wollten dazu gegenüber IDEA keine Stellungnahme abgeben.

Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU/München) hingegen kritisierte das Verhalten Hammers: „Das ist ein unglückliches Geschäftsverhältnis, welches ich bedauere. Wer mit der Not von Frauen lukrative Geschäfte macht, sollte nicht die Unterstützung der CSU erfahren.“

Stapf ist laut Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ Deutschlands bekanntester Abtreibungsarzt. Er hatte im Februar vergangenen Jahres in Stuttgart nach Auslaufen eines städtischen Mietvertrags keine Praxis für seine Abtreibungsklinik gefunden. Gegen eine Neuvermietung protestiert hatten damals u. a. der baden-württembergische Landesverband der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) und der Pforzheimer Kreis, zu dem sich Christen in der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) zusammengeschlossen haben.

Stapf hat nach eigenen Angaben jährlich mehr als 2000 Abtreibungen in Stuttgart vorgenommen. Das entsprach etwa einem Fünftel der rund 11.000 in Baden-Württemberg registrierten Abtreibungen.

Quelle: http://www.idea.de

***
München23. Mai 20161
CSU-Schatzmeister vermietet Räume an Abtreibungsarzt


München (idea) – Der Abtreibungsarzt Friedrich Stapf hat in München-Freiham einen neuen Vermieter für seine Praxis gefunden:

den Schatzmeister des CSU-Bezirksverbandes München, Hans Hammer. Das haben Recherchen der Evangelischen Nachrichtenagentur idea ergeben. Sowohl Hammer als auch der CSU-Bezirksverband wollten dazu gegenüber idea keine Stellungnahme abgeben. Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU/München) hingegen kritisierte das Verhalten Hammers: „Das ist ein unglückliches Geschäftsverhältnis, welches ich bedauere. Wer mit der Not von Frauen lukrative Geschäfte macht, sollte nicht die Unterstützung der CSU erfahren.“ Stapf ist laut dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ Deutschlands bekanntester Abtreibungsarzt.

Er hatte im Februar vergangenen Jahres in Stuttgart nach Auslaufen eines städtischen Mietvertrags keine Praxis mehr für seine Abtreibungsklinik gefunden. Gegen eine Neuvermietung protestiert hatten damals unter anderen der baden-württembergische Landesverband der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) und der Pforzheimer Kreis, zu dem sich Christen in der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) zusammengeschlossen haben. Stapf hat nach eigenen Angaben jährlich mehr als 2.000 Schwangerschaftsabbrüche in Stuttgart vorgenommen. Das entsprach etwa einem Fünftel der rund 11.000 in Baden-Württemberg registrierten Abtreibungen.
http://www.idea.de/gesellschaft/detail/m...arzt-96915.html


von esther10 24.05.2016 00:40

23. Mai 2016 - 15.08 Uhr
Papa Francesco zwischen Reform und Revolution


Franziskus
(Von Matthew Matzuzzi von formiche.net ) Die historische Traditionalist Roberto de Mattei schrieb in Zeit , dass "in der Geschichte der Kirche gab es viele Päpste Reformer gewesen, aber Papst Bergoglio scheint in eine andere Kategorie zu gehören, bisher fremd zu den römischen Päpsten, dass der Revolutionäre ". Der Punkt, setzt de Mattei , ist , dass , wenn Revolutionäre "" die Reformer , die Lehre und Moral auf die Reinheit und die Integrität der ursprünglichen, zurück zu bringen wollen , "sind diejenigen , die eine Pause zwischen Vergangenheit machen wollen und Gegenwart, in einer utopischen Zukunft l Situierung ' ideal erreicht werden. "

Reformistisch oder revolutionär?

Aber als praktische Art von Bruch Francesco? Laut de Mattei, kommt es zu einem Bruch "der sprachlichen Ordnung, mehr als der Lehre". Das Problem ist, dass "die Sprache des Medienzeitalters, eine Leistung besser als die Ideen hat es notwendigerweise vermittelt ändern". Die Tatsache ist, dass "der Vorwand, eine sprachliche Revolution machen zu leugnen, dass es auch eine Lehr Revolution, unbedingt zu Verwirrung führt. Und die Verwirrung, Desorientierung, eine gewisse Schizophrenie, scheint die Besonderheit des aktuellen Pontifikat zu sein. "

Verwechslungsgefahr

De Mattei nimmt als Beispiel die Frage der Armut: "Es verwirrt zwischen der Armut des Evangeliums und der socialcomuniste" und "Ideologien berauben die Kirche dieser Transportmittel zu quälen und zu schwächen seine Wirkung in der Welt". Aber keinen Mangel an Beispielen, wie die gleiche Roman Zeitung hingewiesen. Mit Phrasen über "Homosexuell Lobby", um die letzte auf die Ähnlichkeiten zwischen dem Wunsch, den islamistischen und den Abschluss des Matthäus-Evangelium zu erobern, dass mehr als eine Augenbraue oltretevere tat erhöhen.

GEWICHTE UND Gegengewichte, die Übertragung zu den Bischöfen und LAIEN

Der Punkt ist , zu verstehen , wie weit diese Revolution vorantreiben wird und wenn vor allem treffen einige "Bremse", als ob wir in einer Situation waren , wo die Kontrollen und Salden ausgeglichen sind einander. Nehmen wir zum Beispiel die Frage des Gesetzes über die Zivilanschlüße vor kurzem in Italien genehmigt. Durch den Papst sogar ein Wort. Kein Wunder: es war genug , um seine Reden vom Tag nach der Wahl noch einmal zu lesen, vor allem diejenigen , unsere nationalen Episkopat gerichtet, zu verstehen , dass der "Kampf" auf rein politischen Fragen der Laien berechtigt gewesen wäre, ohne bischöflichen Segen auch immer, und - noch - Vatikan. Der Lautsprecher, in Einklang mit der Aufforderung "an Ihnen ist" made ​​im Mai 2013 vor der italienischen Bischöfe in St. Peter versammelt, dachte er der Kardinal Angelo Bagnasco , der die Arbeit der Generalversammlung der CEI eröffnet hat grünes Licht befürwortete Leib zu vermieten, nannte es "letzten Schlag" . Und nicht weniger hart schien es, Tage vor der Generalsekretär Galantino Nuntius , der gesprochen hatte , "die Niederlage von allen."

WENDEPUNKT DER SPRACHE

Das Gegenteil ist jedoch , dass es zumindest in dem Stil, ist es gut auf lange gehalten vergangenen November verkörpert , bevor die italienischen Bischöfe in Florenz für seine V Pastoraltagung versammelt. Er schrieb in dieser Hinsicht Maurizio Crippa , stellvertretender Direktor des Blattes , die in diese Richtung ein "Wende der Sprache" lesen konnte , die einen "strategischen Wendepunkt und Adresse" , schlägt . Aber dieses "Wendepunkt" nicht eingreifen verhindert (und in einer Weise , die oft verborgen sind , oder von den Medien unterschätzt) so stark , wenn bestimmte Werte und Richtlinien in der Krise gestellt wurden.

DER HINTERGRUND

E 'genug , um die "Niederlage der Menschheit" von der Kardinal - Staatssekretär, gesprochen zu zitieren Pietro Parolin , über das irische Referendum , die gleichgeschlechtliche Ehen legalisiert. Und alle päpstliche Intervention in der Verteidigung der Familie auf der Ehe zwischen Mann und Frau, sowie - zuletzt - die Worte zugunsten der Kriegsdienstverweigerung für Beamte Zivilanschlüße zwischen Personen des gleichen Geschlechts zu registrieren . Was aber hatte er schon gesagt im vergangenen September von der Reise nach Kuba und den Vereinigten Staaten zurückkehren: "In jeder gerichtlichen Struktur Kriegsdienstverweigerung muss, denn es ist ein Recht, ein Menschenrecht. Sonst landen wir bei der Auswahl der Rechte auf: Dies ist ein Qualitäts Gesetz, das ist ein Recht , nicht Qualität. Es ist ein Menschenrecht ".
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...-e-rivoluzione/


von esther10 24.05.2016 00:39

Polnische katholische Krankenhaus stoppt tun Abtreibungen nach jedem OB / GYN Zeichen Gewissensklausel


hier anklicken, wichtig

https://www.amnesty.org.uk/press-release...es-human-rights




Pro-life activists protest outside Pro-Familia Hospital in Rzeszów.

, Polen, 24. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Eine berüchtigte katholische Krankenhaus in Polen aufgehört hat , angeblich begangen Abtreibungen nach jedem Arzt im Krankenhaus eine KLAUSEL abgemeldeten Entscheidung basierend auf dem Gewissen.

Die Abtreibungen im Fachkrankenhaus Pro-Familia in Rzeszów wurden zuerst von Hebamme Agata Rejman im Januar 2014 einer emotionalen Pressekonferenz ausgesetzt, wo sie ihre traumatischen Erlebnisse im Krankenhaus behandelt.

https://www.lifesitenews.com/news/outrag...t-call-abortion

Das Krankenhaus verweigert nie begehen abortiosn, aber dennoch kurz nach der Pressekonferenz, es drohte Rejman mit einer Klage. Der Manager des Krankenhauses, Radosław Skiba, schickte einen Brief ihr zu beschädigen den Ruf der Klinik beschuldigt. Er verlangte Rückzug von "falschen Aussagen", insbesondere in Bezug auf die Behauptung, dass das Krankenhaus "Kinder tötet." Er forderte auch, dass sie 50.000 złotych (ca. 17.000 USD) für ein Kinderhospiz zahlen oder rechtliche Schritte gegenüber. Letztlich passieren die Klage gegen Rejman nicht, und sie einen anderen Job gefunden.

Lokale Pro-berufssoldaten wurden durch das Krankenhaus Behandlung von Rejman und durch die Abtreibungen schockiert, die dort stattfand, vor allem weil der örtliche Bischof die Anlage während einer Eröffnungszeremonie im Jahr 2011 zu ihrem Schock gesegnet hatte Hinzufügen wurde die Tatsache, dass die Abtreibung als selten ist in Polen, da es außer in drei Fällen illegal ist.

Lokale Pro-berufssoldaten reagierte schnell auf Rejman Hilferuf. Jacek Kotula, ein Aktivist aus dem Recht auf Leben Foundation gelobte Proteste zu organisieren , wenn das Krankenhaus nicht seine Praktiken zu stoppen. Er hielt sein Wort. Aber nach Dutzenden von Vorposten vor dem Krankenhaus und an verschiedenen Orten in Rzeszów, fand er sich in Schwierigkeiten. Nach einer Demonstration, beschlagnahmte die Polizei große Plakate von ungeborenen Babys mit den Fotos von Pro-Familia Ärzte setzen zusammen. Bald darauf verklagt das Krankenhaus , um ihn und andere Aktivisten, Przemysław Sycz.

Die Klagen wurden in Straf- und Zivilgerichten eingereicht und behauptet , dass die Aktivisten falsche Informationen wurden verbreiten , wenn sie Abtreibung mit Tötung gleichgesetzt. Das Krankenhaus behauptet , dass die Aktivisten negative Publicity in den Medien erzeugt hatte und das Krankenhaus Geschäft geschadet. Das Strafverfahren endete Clearing die Angeklagten von Fehlverhalten. Allerdings ging der Zivilsache in der entgegengesetzten Richtung . Der Angeklagte hoffen , dass der Oberste Gerichtshof schließlich das Urteil der Vorinstanz aufzuheben.

"Die Klagen verscheuchen nicht die Aktivisten", sagte Mariusz Dzierzawski von der Right to Life Foundation, und fügte hinzu, dass sie eine Plakatwand nahe dem Krankenhaus gekauft, die Öffentlichkeit über die Abtreibung zu informieren. "Einer der Vorposten vor kurzem von der polnischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Fernsehen wurde", fügte er hinzu.

Und jetzt können die Aktivisten ihren Sieg verkünden , auch wenn ihre rechtlichen Probleme nicht vollständig gelöst.

Das Krankenhaus gestoppt Abtreibungen durchführen, weil alle Gynäkologen die dort arbeiten eine Gewissensklausel unterzeichnet. Der Krankenhausdirektor Radosław Skiba bestätigt, dass sie nicht mehr Abtreibungen durchführen. Er erklärte, dass die Anlage mit dem lokalen perinatale Hospiz arbeitet und bietet zu jeder Familie professionelle Hilfe. Er behauptete, dass die Änderung nichts mit den Aktionen der Right to Life Foundation zu tun hatte.

Katholischen Portal Gosc.pl gab den Pro-berufssoldaten seine gebührende Anerkennung, sondern schrieb auch, dass das Problem komplexer ist. Der erste Grund für die Änderung ist mit der 2015 Entscheidung des Verfassungsgerichts im Zusammenhang Ärzte das Recht gibt, die Gewissensklausel zu unterzeichnen. Ein weiterer Grund ist mit den Eigentümern und Erfahrungen einer Pro-Familia Schwester Krankenhaus befindet sich in Łódź verbunden. Professor Dariusz Borowski, der die zweite Pro-Familia besitzt zugelassen, dass "es zu diesem Thema Gespräche waren. Wir konnten zeigen, in welche Richtung gerade und mutig sein würde. "Letztlich Pro-Familia in Rzeszów die Führung von ihrer Schwester-Krankenhaus gefolgt, das eine lange und fruchtbare Beziehung mit einem lokalen perinatale Hospiz von Fundacja Gajusz laufen hat.

Was mehr ist, zeigte Gosc.pl, dass das Engagement von Bischof Jan wątroba von Rzeszów und Erzbischof Marek Jędraszewski von Lodz in der Pro-Familia Umwandlung beteiligt waren. Das Portal betonte auch die Bedeutung der Einbeziehung der Krankenhausseelsorger, die unmittelbar Familien mit Schwierigkeiten zu kämpfen helfen.

Dzierzawski argumentiert, dass die Veränderung der Krankenhauspolitik zeigt, dass "die Pflöcke sind ein wirksames Instrument in die Abtreibung zu kämpfen." Dieser Erfolg war noch aussagekräftiger, da, wie Dzierzawski wies darauf hin, "ein Pro-familia Arzt dachte damals, dass Abtreibungen durchgeführt werden soll in jedes Krankenhaus in Polen. "ihm zufolge mehrere Dutzend Demonstrationen hat den Job und erweckt das Gewissen der Gynäkologen.

"Wir werden weiterhin die" Krankenhäuser ohne Abortionists Kampagne ' ", sagte Dzierzawski. "Wenn das Krankenhaus am aggressivsten gegen Pro-Life-Aktivisten stoppen kann das ungeborene, dann jede und jedes Krankenhaus töten kann und sollte es tun. Nur Mut und Ausdauer benötigt werden. "
https://www.lifesitenews.com/news/polish...b-gyn-signs-con
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...rtion-after-wat

von esther10 24.05.2016 00:33

Dompfarrer parkt sein Auto in der Kathedrale
24. Mai 2016


Dompfarrer parkte Auto (aus Sicherheits- oder Arbeitsgründen?) in der Kathedrale

(Rom) Die Kirchenkrise wird häufig mit dem schwindenden Verständnis für das Heilige in Zusammenhang gebracht. Nach dem Priester und Leiter des Amtes für Familienpastoral der Erzdiözese Palermo, der einen der erbittertsten Feinde der Kirche zu den Altären erheben möchte und gleichzeitig Kardinal Angelo Bagnasco, dem Vorsitzenden der Italienischen Bischofskonferenz den Tod wünscht, liefert die Mittelmeerinsel Sizilien eine weitere kuriose Schlagzeile.


Aus „Sicherheitsgründen“ parkt ein sizilianischer Dompfarrer sein Auto in der Kathedrale seiner Diözese.

Auf Facebook wurden kuriose Photos veröffentlicht. Sie zeigen den PKW des Dompfarrers Gaetano Canalella im Kirchenschiff der Kathedrale Santa Maria La Nova von Caltanissetta geparkt. Das Auto steht zwar direkt hinter dem Hauptportal, jedoch im Mittelgang des Hauptschiffes.

„Welches Sakrileg denn? Es war notwendig“

Der Domherr findet nichts Anstößiges daran. Zum ungewöhnlichen Parkplatz von Meridio News befragt, gab Msgr. Canalella gestern zur Antwort: „Welches Sakrileg denn? Das ist doch etwas Banales.“

Der Dompfarrer rechtfertigte seine Parkpraxis dann mit den Worten: „Worüber reden wir denn hier? Wenn man in Ruhe darüber nachdenkt, ist da nichts Entsakralisierendes. Wir müssen die Glocken reparieren und brauchten Sonderwerkzeug.“ Auf die Frage, ob es denn nicht möglich gewesen wäre, das Werkzeug in die Kirche zu tragen, antwortete der Priester: „Nein, das war nicht möglich.“

Bedürfnis

In Caltanissetta gibt es noch eine andere Erklärung für die Parkpraxis des Dompfarrers, die als glaubwürdiger gilt. Der Monsignore verfüge über keine Garage. Das Auto auf der Straße stehenzulassen, halte er für zu gefährlich. Aus Angst vor Autodieben (oder der Mafia?) parke er daher seinen PKW „sicherheitshalber“ im Dom.

Don Canalella ist Jahrgang 1953. 1980 wurde er zum Priester des Bistums geweiht und 1999 zum Kaplan Seiner Heiligkeit ernannt. Er gehört dem Priesterrat und dem Domkapitel des Bistums Caltanissetta an.

Die heutige Kathedrale des Bistums wurde ab 1570 über einer älteren Marienkirche errichtet. Die Fresken des Kirchenschiffes und das Bild des Hochaltars schufen der flämische Maler Wilhelm Borremans und sein Sohn, die hauptsächlich im Königreich Beider Sizilien wirkten.

Kirchenpatrone sind die Gottesmutter Maria und der Erzengel Michael. Beide waren bereits Patrone der älteren Erzpfarrei Santa Maria La Vetere, die im 11. Jahrhundert am Beginn der Normannenzeit errichtet worden war, und später Hofkirche der staufischen Pfalz wurde.

Anfang des 17. Jahrhunderts wurde die neue Marienkirche zur Hauptkirche der Stadt. Nach der Errichtung des Bistums Caltanissetta wurde sie zur Kathedrale erhoben. Die ältere Marienkirche wurde seit 1622 vom Franziskanerorden betreut.

Als nach der Einigung Italiens von den neuen Machthabern 1873 alle religiösen Orden aufgehoben wurden, wurde auch die ältere Marienkirche profaniert. Sie diente als Krankenhaus und Militärkaserne, bis sie dem Verfall preisgegeben wurde und 1964 das Dach einstürzte. Nach ersten Sicherungsarbeiten in den 1970er Jahren wurde sie in den vergangenen Jahren zum Teil restauriert.
http://www.katholisches.info/2016/05/24/...der-kathedrale/
Ihre künftige Nutzung ist noch ungeklärt.

von esther10 24.05.2016 00:28

Kardinal Burkes Wort zu „Amoris Laetitia“ begrenzt Deutungs-Wildwuchs


Kardinal Raymond Burkes Stellungnahme zu „Amoris Laetitia“, veröffentlicht nur wenige Tage nach dessen Präsentation am 8. April, hat bei manchen Befremden ausgelöst.

Erstellt von Mathias von Gersdorff am 13. Mai 2016 um 22:10 Uhr
Bildquelle: Pufui Pc Pifpef I - Wikimedia Commons - Lizenziert unter CC BY-SA 3.0
Es gab zwei Hauptkritikpunkte:

1. Kardinal Burke würde Amoris Laetitia nicht zum Lehramt zählen, obwohl der Text als Apostolisches Schreiben herausgegeben wurde.

2. Außerdem würde Kardinal Burke nicht kritisch genug mit dem hochpolemischen Kapitel 8 umgehen, in welchem die „irregulären“ Situationen behandelt werden.


Inzwischen sind vier Wochen vergangen, in denen die öffentliche Debatte um das Dokument weiterging. Eine Vielzahl neuer Stellungnahmen zu Amoris Laetitia wurden geschrieben.

Heute erscheinen Kardinal Burkes Worte in einem anderen Licht als kurz nach deren Erscheinen. Hier sollen einige Passagen näher beleuchtet werden, die in den ersten Beurteilungen kaum eine Rolle spielten, die aber heute ein anderes Gewicht einnehmen und geeignet sind, den Gläubigen Orientierung zu geben.

Ich verwende die Übersetzung ins Deutsche von Giuseppe Nardi, die in Katholisches.info veröffentlicht wurde.

Sorge um die Gläubigen

Gleich am Anfang seiner Stellungnahme weist Kardinal Burke darauf hin, dass manche Autoren Amoris Laetitia als „revolutionäres Dokument“ und als „eine radikale Abkehr von Lehre und Praxis der Kirche über die Ehe und die Familie“ bezeichnen.

Kardinal Burke stellt sogleich fest: „Eine solche Lesart des Dokuments ist Quelle der Sorge und der Verwirrung unter den Gläubigen, und potentiell auch ein mögliches Ärgernis nicht nur für die Gläubigen, sondern auch für alle Menschen guten Willens, die auf Christus und auf seine Kirche schauen und darauf, was sie über die Wahrheit der Ehe und ihrer Früchte und des Familienlebens, der Grundzelle des Lebens der Kirche und jeder menschlichen Gesellschaft, lehrt und reflektiert.“

Diese Aussage ist besonders wichtig, denn sie ruft den Teilnehmern der Debatte in Erinnerung, dass stets das Wohl der Gläubigen und aller Menschen, die sich an der katholischen Kirche orientieren, im Auge behalten werden muss.

Indirekt wird hier Kritik an den Autoren von Stellungnahmen geübt, die Amoris Laetitia als Argumentationshilfe für ihre eigenen heterodoxen Ansichten zu missbrauchen versuchen, als ob Amoris Laetitia die 2000 Jahre alte Lehre der Kirche anhand einiger Fußnoten ändern könnte.

Diese im Grunde schismatische Lesart wird von Kardinal Burke scharf verurteilt: „Ein nachsynodales Apostolisches Schreiben vertritt aufgrund seiner Natur keine neue Lehre oder Disziplin, sondern wendet die immerwährende Lehre und Disziplin auf die aktuellen Situationen der heutigen Welt an.“

Autorität des Dokuments und päpstliche Unfehlbarkeit

Wie anfangs erwähnt, ist der Kardinal nicht der Auffassung, dass Amoris Laetitia ein lehramtliches Dokument ist. Ob diese Auffassung nun zutrifft oder nicht, müssen die Theologen beantworten.
Ungeachtet dessen ist der Kommentar Burkes wichtig in Bezug auf manch irrige Auffassungen über die päpstliche Unfehlbarkeit, die heute weit verbreitet sind:


„Die katholische Kirche … hat nie gelehrt, dass jede Aussage des Nachfolgers des Heiligen Petrus als Teil des unfehlbaren Lehramtes verstanden und angenommen werden muss. Die Kirche reagierte in ihrer Geschichte wachsam gegen solche irrigen Tendenzen, die jedes Wort des Papstes als verbindlich für das Gewissen ansahen, was natürlich absurd ist.“

Mit solchen Aussagen schließt Kardinal Burke nicht aus, dass Amoris Laetitia passagenweise durchaus verwirrend sein kann oder sogar Irrtümer enthält. Es wirkt fast komisch, dass gerade liberale Kreise, die in der Regel das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit kritisieren, nun Amoris Laetitia so auslegen, als ob es ein unfehlbares Dokument sei.


Papst Franziskus – wie Kardinal Burke bemerkt – erhebt selbst diesen Anspruch nicht, wie er in Punkt 3 klarstellt:

„Indem ich daran erinnere, dass die Zeit mehr wert ist als der Raum, möchte ich erneut darauf hinweisen, dass nicht alle doktrinellen, moralischen oder pastoralen Diskussionen durch ein lehramtliches Eingreifen entschieden werden müssen. Selbstverständlich ist in der Kirche eine Einheit der Lehre und der Praxis notwendig; das ist aber kein Hindernis dafür, dass verschiedene Interpretationen einiger Aspekte der Lehre oder einiger Schlussfolgerungen, die aus ihr gezogen werden, weiterbestehen.“

Unauflöslichkeit ist ein Gut, das gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann

Manche Autoren des sogenannten progressistischen Lagers suggerieren immer wieder, die katholische Sexualmoral und die Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe seien unerträgliche Bürden, die die Kirche den Gläubigen auferlege. Auf diese Weise werden die wiederverheirateten Geschiedenen quasi zu Opfern einer unbarmherzigen Kirche gemacht. Wer so argumentiert, verkennt die Tatsache, dass die Ehe ein Sakrament ist, das Gott selbst gestiftet hat. Die Unauflöslichkeit ist also ein Gut, das gar nicht hoch genug geschätzt werden kann, weil es von Gott kommt.

Kardinal Burke: „Ihre [gemeint ist das Ehepaar] Schwierigkeit ist nicht irgendeine Idee, die ihnen die Kirche aufgezwungen hat. Ihr Ringen findet mit jenen Kräften statt, die sie dazu verführen wollen, die Wirklichkeit von Christi Leben in ihnen zu verraten.“

Allein anhand dieser drei Punkte erkennt man im Nachhinein, dass eines der Anliegen Kardinal Burkes war, einen Wildwuchs der Interpretationen zu verhindern. Wie anfangs erwähnt, scheint vor allem bei einigen progressistischen Autoren die Phantasie und das Wunschdenken völlig die Kontrolle übernommen zu haben. Diesen fehlerhaften Interpretationen, die darauf zielen, das Lehramt zu verfälschen, muss widersprochen werden. Auch indem man klar macht, dass Amoris Laetitia – trotz aller Undeutlichkeit in manchen Passagen – solche Interpretationen nicht zulässt.

Textquelle: Mathias von Gersdorff und Katholisches.info

Foto: Kardinal Burke – Bildquelle: Pufui Pc Pifpef I – Wikimedia Commons – Lizenziert unter CC BY-SA 3.0

von esther10 24.05.2016 00:28

23-jährige Mutter angeblich ermordet für Abtreibung verweigern: Freund belastet
Abtreibung


Asheville, North Carolina, 23. Mai 2016 (Lifesitenews) - Eine 23-jährige Mutter ist tot und ihr dreijähriger Sohn ist in einem kritischen Zustand, nachdem beide am 12. Mai in einem Park erschossen wurden, während ihr Freund ist in Haft in Ohio. Verwandte und Freunde glauben, dass er sie erschossen, weil sie eine Abtreibung zu bekommen abgelehnt.

Candace Pickens, 23, die glückliche Mutter von Zachäus, war Berichten zufolge erfreut mit ihrem zweiten Kind schwanger zu sein, aber ihr Freund, ein Ex-Sträfling namens Nathaniel Elias Dixon, der angeblich physisch eine frühere Freundin missbraucht zu haben, war nicht begeistert.

"Er fand heraus , dass sie schwanger war und er wollte , dass sie das Baby abzutreiben," ihre Tante Irene Jenny Pickens, sagte der Washington Post . "Sie würde das nie tun. Es war keine Option für sie, und das ist , was die Gewalt entfacht. "

Zacheaus wurde neben seiner Mutter Körper in einem Asheville Park am Morgen des 12. Mai fand Sowohl im Gesicht geschossen wurden.

Als die Polizei in Columbus, Ohio, versuchte Dixon zu verhaften, nahm er angeblich die Frau, die er mit ihm von Asheville Geisel gebracht hatte. Jedoch wurde er anschließend, friedlich, verhaftet.

Candace Pickens wurde auf einem Gofundme.com beschrieben Seite begann von ihrer Freundin Vanessa Peterson für ihre Beerdigung als "eine erstaunliche Mutter, Freund und Person zu zahlen ... immer lächelnd und machte das Beste aus ihrem Leben. Sie hatte vor kurzem herausgefunden, dass sie schwanger war und ermordet wurde , weil sie eine Abtreibung verweigert. "

Bei einer Mahnwache Dienst in den Park , wo sie Pickens 'unbenannte Vater getötet wurde , sagte er in seinem Herzen, "Vergebung nicht Bitterkeit" hatte nach wlos TV.

Pickens 'Sohn, nach Großmutter Mekia Waters ", ist in einem stabilen Zustand und groß zu tun ... Er bewegt seine Arme und Beine und er tut mehr, dass, was die Leute erwarten. Er spricht, und er ist für Saft gefragt, und er sagte: "Papa."

Pickens hatte einen Job und plante Community College zum Zeitpunkt ihres Todes zu besuchen.

Die Polizei hat Dixon für den Mord an Candace erhoben, sowie Mord ersten Grades eines ungeborenen Kindes, letzteres unter Nord Carlina des ungeborenen Opfer von Gewalt Act. Er ist auch mit versuchtem muder in der Erschießung von drei Jahre alten Zacheaus berechnet.
https://www.lifesitenews.com/news/23-yea...yfriend-charged


von esther10 24.05.2016 00:27

Tarnung aufgeflogen: "katholisch.de" ist in Wirklichkeit ein nützliches Tradi-Portal!...https://www.facebook.com/katholisch.de?...ref=stream


http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/05/t...ist-in.html?m=1
katholisch.de...
. ·
Laut dem Erfurter Bischof Ulrich Neymeyer haben Muslime das Recht, in Deutschland Moscheen zu bauen. Und das gelte auch für ein umstrittenes Projekt in Erfurt:

Neymeyr verteidigt Moscheebau


thüringer Allgemeine

Zwar gebe es Bedingungen für den Bau von Moscheen, meint der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr. Dennoch hätten die Muslime das Recht, Gotteshäuser zu errichten. Das gelte auch für ein umstrittenes Projekt...
KATHOLISCH.DE

Islam
Neymeyr verteidigt Moscheebau
Bischof über umstrittenes Bauprojekt in Erfurt


Erfurt - 23.05.2016
Der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr hat sich in die Debatte um den in der Stadt geplanten Moscheebau eingeschaltet. Anlässlich des Jahrespresseempfangs des Bistums Erfurt am Montagabend bekräftigte er laut Redemanuskript das Recht auch von Muslimen, eigene Gotteshäuser zu errichten.

Zugleich äußerte der Bischof Verständnis für Forderungen, den Bau von Moscheen an bestimmte architektonische Auflagen zu knüpfen.

Bauten müssen sich in Umgebung einfügen

Neymeyr verwies auf eine Stellungnahme der katholischen Deutschen Bischofskonferenz von 2008. Darin forderten die Bischöfe, dass sich Moscheebauten in die vorhandene Umgebung einfügen und gewachsene Baustrukturen wie Denkmäler und städtebauliche Ensembles nicht beeinträchtigen sollten. Auch hätten die Bischöfe dazu aufgerufen, dass sich die Moscheevereine stärker der deutschen Gesellschaft öffnen sollten. "Beides sind Voraussetzungen dafür, dass Menschen eine Moschee im Stadtbild akzeptieren können", betonte Neymeyr.

Der Erfurter Bischof wies jedoch das "immer wieder vorgebrachte Gegenargument, Christen dürften in muslimischen Ländern auch keine Kirchen bauen",
zurück.

Als grundrechtlich geschütztes Gut dürfe das Recht auf religiöse Freiheit und das damit verbundene Recht auf den Bau von Moscheen nicht daran geknüpft werden, dass Christen in islamischen Ländern gleichfalls Religionsfreiheit genössen, so Neymeyr unter Berufung auf die Erklärung der Bischofskonferenz zum Moscheebau. Wer in anderen Ländern Religionsfreiheit fordere, dürfe sie den religiösen Minderheiten im eigenen Land nicht vorenthalten.


Bitte anklicken

http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/05/t...ist-in.html?m=1


von esther10 24.05.2016 00:25

https://youtu.be/T1qZCdH3spQ

Frohnleichnahm 1947, durch das zerstörte Köln.
Damals waren die Menschen wieder gläubig und froh, dass sie heil aus dem 2. Weltkrieg heraus kamen, da waren sie wieder gläubig.


http://www.koelner-dom.de/index.php?id=prozession
http://www.koelner-dom.de/index.php?id=medien


von esther10 24.05.2016 00:24

23. Mai 2016, 17:42 Uhr
Diebstahl
Cousine von Papst Benedikt XVI. jagt Handtaschendieb durch die U-Bahn

Polizei München DiebstahlBild vergrößern Klothilde Kreutterer hat mit Hilfe von Passanten den Dieb ihrer Handtasche an der U-Bahnstation 'Westendstrasse' gestellt. (Foto: Stephan Rumpf)


Mithilfe mehrerer Passanten kann die 87-jährige Klothilde Kreutterer den Täter fassen.

Interview von Lisa Marie Wimmer
Wer mit dem Papst verwandt ist, hat einen kurzen Draht zu seinem Schutzengel - das versteht sich eigentlich von selbst. Die Münchnerin Klothilde Kreutterer ist die Cousine des Papstes Benedikt XVI - zu dem sie allerdings schon länger keinen engen Kontakt mehr hat. Kürzlich erlebte die 87-Jährige, wie es ist, wenn einem jemand ganz schnell hilft, wenn es nötig ist.

Sie wurde an der U-Bahn Station Westendstraße Opfer eines Taschendiebes. Schnell bewiesen etliche Passanten Zivilcourage und standen der Münchnerin hilfreich zur Seite. Gerne würde sich Klothilde Kreutterer bei ihren Rettern persönlich bedanken, aber sie hat von keinem die Adresse. Deswegen macht sie es jetzt mit diesem Interview.
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dieb...-bahn-1.3004011

************

Schlag gegen Enkeltrickbetrüger
Haya von Langsdorff

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/haya...t-hat-1.2979403...

So legte eine Rentnerin Enkeltrickbetrüger herein
Die 71-Jährige hat quasi im Alleingang die Geldabholerin der Telefonbetrüger zur Strecke gebracht - während sich die Polizisten auf ihrem Sofa kaputtlachten.


SZ: Frau Kreutterer, wie hatte der Dieb denn versucht, Ihre Handtasche zu stehlen?

Klothilde Kreutterer: Ich saß auf einer Bank am U-Bahnsteig. Neben mir war ein nicht sehr junges Pärchen, das sich küsste. Ich habe mich noch gewundert, weil der Mann bei der Frau so komisch im Gesicht herumgegrapscht hat, dass man deren Gesichter gar nicht sehen konnte. Ich stellte meine Tasche neben mich und bückte mich, um mir meinen Schnürsenkel neu zu binden. Als ich wieder hoch sah, rannte der Mann, der eben noch mit der Frau beschäftigt war, mit meiner Tasche den Bahnsteig entlang.

Wie haben Sie dann reagiert?

Ich bin ihm natürlich hinterher gelaufen und habe gerufen: "Hilfe, Polizei, Hilfe." Sie müssen wissen, dass ich jede Woche mit dem "Einstein" Gassi gehe, ein Hund, mit dem ich manchmal unterwegs bin. Der rennt dann immer so schnell. Da muss ich dann natürlich hinterher. Er gehört einer Sekretärin in einer Grundschule. Dort bin ich nämlich Lesepatin. Der Dieb jedenfalls, den ich verfolgt habe, machte auf mich einen ganz normalen Eindruck, war aber groß und kräftig. Einige Männer folgten mir, eine junge Dame gab einem Herrn, der sehr korrekt aussah, ihr Handy und sagte ihm, er solle die Polizei rufen. In dem Moment fuhr die U-Bahn ein.

Das klingt ja ganz schön spannend.

Ja, war es auch. Der Dieb rannte dann in die U-Bahn, ich hinterher, die Männer auch. Er warf meine Tasche weg. Ein Herr, der in der U-Bahn saß, sprang auf und riss dem Dieb meine Geldbörse aus der Hand. Dann drängten wir alle zusammen den Dieb wieder hinaus aus der Tür. Er wollte weglaufen, aber wir haben ihn auf der Sitzbank festgehalten. Er versuchte es wieder und wieder. "Nichts da, du bleibst sitzen", hat einer der Männer gerufen. Zwei junge Frauen haben mich ganz nett beruhigt und gesagt: "Bleiben Sie ruhig, setzen Sie sich, ist ja nichts passiert." Die dachten wohl, ich falle um, aber ich wollte ja sehen, was passiert. Und dann kam auch schon die Polizei, die den Übeltäter festnahmen.

Gab es unter den vielen hilfsbereiten Passanten auch welche, die nur zugesehen haben?

Ja natürlich, aber es waren ja schon genug da, die geholfen haben. Die hätten ja nichts tun können. Aber von den wirklichen Helfern hat sich nicht einer entfernt. Ich denke, die hatten sicher Termine, und sind trotzdem geblieben. Alle, mir völlig fremden Menschen, auch die jungen Damen, blieben und gaben ihre Angaben bei der Polizei zu Protokoll. Leider habe ich in der Aufregung keine einzige Adresse festhalten können, um mich zu bedanken.

Es klingt wirklich beeindruckend, wie Sie unterstützt wurden.

Ich habe immer gedacht, dass niemand helfen würde in so einer Situation. Weil man es nicht sehen will oder zu träge ist. Deswegen will ich mich ja unbedingt bedanken. Das gehört sich einfach. Wenn ich in der Situation des Helfers wäre, würde ich denken: Zumindest hat sie sich bedankt.

"Andi", der Anrufer, der irgendwo in Breslau, Posen oder Danzig saß, schluckte alles, was Haya von Langsdorff ihm auftischte. Genug Zeit für die Miss Marple aus dem Würmtal, die Polizei zu alarmieren. Weil es auch schon mal vorkommt, dass die Verbrecherbanden falsche Kriminaler vorbeischicken, vereinbarten die Gräfelfingerin und die Experten der Ermittlungsgruppe Enkeltrick ein Codewort: "Luftmatratze".

Alle naslang rief der falsche Neffe an

Kurz darauf schlichen zwei Beamte durchs Gartentürchen bei Haya von Langsdorff, nannten das korrekte Passwort, machten es sich im Langsdorffschen Wohnzimmer bequem - und hatten einen Heidenspaß. Denn der falsche Neffe rief "alle naslang" wieder an, wie sich die Rentnerin erinnert. Und wurde von der 71-Jährigen nach Strich und Faden eingeseift. "Ach, Andi, du warst schon lange nicht mehr da. Wann kommst du denn mal wieder?", fragte die Rentnerin den Anrufer.

Die Kriminaler auf ihrem Sofa hätten sich kaputtgelacht, erzählt die Gräfelfingerin. Und muss dabei selbst lachen. Dann irgendwann klingelte die Abholerin. Haya von Langsdorff übergab den vermeintlichen Geldumschlag und plauderte noch ein bisschen mit der jungen Frau. Dann griff die Polizei zu. Ob sie denn keine Angst gehabt habe, so Auge in Auge mit dem Verbrechen? Nein, sagt Haya von Langsdorff und lacht erneut: "Ich habe halt mitgespielt - ich habe ja ein dickes Nudelholz in der Küche."
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ermi...ueger-1.2977277...

von esther10 24.05.2016 00:24

Religionsführer tragen eine große Verantwortung“

Historische Begegnung zwischen Papst Franziskus und Großimam Ahmad Al-Tayyib.
Erstellt von Radio Vatikan am 24. Mai 2016 um 20:54 Uhr


Petersdom

Vatikan (kathnews/RV). Es war ein Gipfeltreffen ohne Tam-Tam und mit einer Umarmung am Ende: Die Begegnung von Montagmittag gilt als historisch. Nach zehn Jahren Unterbrechung trafen sich die höchsten geistlichen Autoritäten des sunnitischen Islam und der katholischen Kirche im Vatikan. Nach dem Treffen mit dem Papst sprach der Großimam Ahmad Al-Tayyib von der Al-Azhar-Universität in Kairo mit Radio Vatikan. Er sei dem Papst sehr dankbar für dieses Treffen. „Der Papst ist ein Mann des Friedens, ein Mann, der die Lehre des Christentums folgt und die eine Religion der Liebe und des Friedens ist“, so Al-Tayyib. Er würdigte den Papst auch als „Mann des Dialogs“, der sich um die Benachteiligten der Welt kümmere.

„Wer eine Religionsgemeinschaft leitet, trägt eine große Verantwortung. Wir wissen auch, dass alle Philosophien und sozialen Ideologien der Moderne, die die Menschheit versucht haben zu leiten und von der Religion entfernt waren, kläglich gescheitert sind und sogar zu Blutvergießen geführt haben“, so der Großimam weiter. Der Mensch ohne Religion sei eine Gefahr für seine Mitmenschen, fügt er an. Das gelte auch im Islam selber. Deshalb verfolge die Al-Azhar-Universität eine klare Linie und setze viel auf Bildung.

Die Weltgemeinschaft müsse „sich zusammentun und die Reihen schließen, um gegen den Terrorismus vorzugehen und ihm ein Ende zu setzen“, sagte der Großimam. Die Religionen selbst seien nicht für Extremismus haftbar zu machen. In jeder Glaubensrichtung gebe es eine irregeleitete Gruppe, „die das Banner der Religion erhebt, um in ihrem Namen zu töten“. Mit Blick auf die Konflikte und Krisen weltweit sprach sich der Großimam für ein gemeinsames Friedensengagement der Religionen aus. Die Zeit für die Vertreter der großen Glaubensrichtungen sei gekommen, „entschieden und konkret“ für Humanität und Frieden zusammenzuarbeiten. Alle religionsfernen modernen Weltanschauungen seien gescheitert. Die Menschen des 21. Jahrhunderts suchten wieder nach “weisen Führern, die sie in die richtige Richtung leiten können.”

„Ich befinde mich im Herzen Europas und will die Gelegenheit nutzen, hier im Vatikan – dem wichtigsten Ort für die Katholiken – alle dazu aufzurufen, gemeinsam gegen den Terrorismus jeglicher Art einzustehen. Falls wir uns nicht mit dem Terrorismus auseinandersetzen, dann wird es nicht nur für die Menschen im Nahen Osten tragisch sein. … Gestatten Sie mir noch einen Zusatz: Ja, es gibt den Terrorismus, aber es hat nichts mit dem Islam zu tun.“

Regulären Dialog wieder aufnehmen

Weiter sagte der Großimam, dass die sunnitische Al-Azhar-Universität und der Vatikan wieder einen regulären Dialog aufnehmen wollten. Man habe „einen richtigen Schritt in die richtige Richtung“ vereinbart, so Al-Tayyib im Interview mit Radio Vatikan. Einzelheiten für einen institutionellen Austausch nannte er nicht.

Ein 1998 begonnener theologischer Austausch zwischen der Al-Azhar-Universität in Kairo und dem Vatikan brach 2011 ab. Grund waren Forderungen von Benedikt XVI. nach einem besseren Schutz für koptische Christen vor Terror und Gewalt. Ohne den Sachverhalt zu konkretisieren, sagte Al-Tayyib, die Kommissionsarbeit sei „aufgrund bestimmter Umstände“ ausgesetzt worden. „Da diese Umstände nicht mehr vorliegen, nehmen wir den Dialog wieder auf, und wir hoffen, dass er besser wird als vorher“, sagte er der arabischen Sektion von Radio Vatikan.

Wichtige Umarmung

Das für den interreligiösen Dialog wichtige Treffen von Papst Franziskus mit dem sunnitischen Großimam Ahmad Muhammad al-Tayyib zeigt, wie wichtig eine Umarmung und ein Handschlag sein können. Das betont der Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, Kardinal Jean-Louis Tauran, im Gespräch mit Radio Vatikan. Am Montag fand das Treffen im Vatikan statt und es kam auch dank des Einsatzes von Kardinal Tauran zustande. Doch die wahren Anstifter seien der Papst und der Großimam selber gewesen, unterstreicht Tauran. Beide seien „Lehrmeister des Dialogs“.

Freundliches Klima

„Das Treffen fand in einem sehr freundlichen Klima statt. Sie haben nicht über die Vergangenheit gesprochen, sondern über die Gegenwart und die Zukunft. Es gibt einen lebhaften Wunsch von unseren Gesprächspartnern, den Dialog wieder aufzunehmen. Und falls wir es schaffen, die Gesprächskommission von 1998 wieder ins Leben zu rufen, dann verdanken wir das den zahlreichen Austauschmomenten, die es bisher gab. Ich persönlich habe mir nicht so viel erwartet.“

Sowohl der Imam als auch der Papst wünschten sich, dass dieses Treffen vor allem dem Dialog zwischen Christen und Muslime im Nahen Osten viel bringen werde, so Kardinal Tauran weiter. Dort sei die Lage der Gläubigen auf beiden Seiten sehr prekär. Dialog und Bildung seien die beiden Schlüsselbegriffe, um sich gegen Terrorismus zu wappnen, fügt der französische Kurienkardinal an.

Unwissenheit besiegen

„Die erste Sache, die wir angehen sollten, ist die Unwissenheit. Viele Christen fürchten sich vor den Muslimen, obwohl sie vielleicht noch nie wirklich welche getroffen oder den Koran aufgeschlagen haben. Dasselbe gilt auf muslimischer Seite, die wohl selber kein tiefgründiges Bewusstsein über das Evangelium haben. Dies bedeutet nichts anderes, als kohärent mit dem eigenen Glauben zu sein.“

Anders ausgedrückt: keine der beiden Religionen stehe für Gewalt oder Zerstörung der anderen Glaubensgemeinschaft. Vielmehr müsse jeder auf den anderen Zugehen und auf diese Weise die andere Seite respektieren, so der für den Vatikan zuständige Beauftragte für den interreligiösen Dialog.

Foto: Petersdom – Bildquelle: M. Bürger, kathnews

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs