Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.05.2016 00:48


Das Martyrium ist Antwort auf Verfall in Kirche und Welt...bereit sein zu sterben...sagt Kardinal Raymond L. Burke
Für die Transformation von Gesellschaft, bereit sein zu sterben, Kardinal Berät

19. Mai 2016


US-Kardinal Leo Raymond Burke geht auf Petersplatz nach einem Treffen "Kardinäle am Vorabend des Beginns eines Konklave am 11. März 2013 im Vatikan. Cardinals eine endgültige Satz von Sitzungen am Montag halten, bevor sie gesperrt sind, einen neuen Papst zu wählen, entfernt die römisch-katholische Kirche durch die unruhigen Zeiten zu führen. AFP PHOTO / JOHANNES EISELE / AFP PHOTO / JOHANNES EISELE
JOHANNES EISELE / AFP

Wenn Katholiken Kardinal Raymond L. Burke nähern ihre Besorgnis über Beweise für Verfall in der Gesellschaft zum Ausdruck bringen und die Kirche, fordert er sie auf, "ihr Verständnis für die beständige Lehre und Disziplin der Kirche zu vertiefen" und ihre Stimmen durch die Führer der Kirche zu Gehör zu bringen.

In einem 7 Vortrag Mai das "Rom Leben Forum", das von der Gruppe Stimme der Familie, Kardinal Burke, Patron des Ordens von Malta Adressierung bestätigte Bedenken über mögliche Verwirrung in der Kirche auf die Grund Dogmatik und moralischen Wahrheiten, und die Bischöfe müssen auf "die dringende Notwendigkeit verstehen wieder die Wahrheiten des Glaubens, mit Klarheit und Mut zu verkünden." Er fügte hinzu, dass gläubige Christen sollten nach dem Martyrium aus Liebe zu Christus und seiner Kirche, und das Martyrium nehmen verschiedene Formen kann man von hergestellt werden.

Kardinal Burke, der seit Jahren als Leiter der vatikanischen Obersten Gericht serviert, sagte, er sei besorgt über eine wachsende "Mensch-zentrierten und Welt-zentrierte Perspektive, vor allem in der Kirche", die sich der göttlichen Wirklichkeit in einem "säkularen Verständnis drückt die ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens sind. "

"Zum Beispiel heute in der Kirche, gibt es diejenigen, die sich auf die objektive Realität der Gnade der Ehe beziehen sich nur ein Ideal, das wir mehr oder weniger versuchen, uns anzupassen", sagte er. Er sagte, es geht gegen die rechte Vernunft sagen, dass die Kirche bekennt den Glauben an die Unauflöslichkeit der Ehe "und zugleich zu den Sakramenten diejenigen aufzunehmen, die öffentlich in Verletzung der Unauflöslichkeit der Ehe leben."

Der Kardinal war Referenzierung jüngsten Kontroversen Spekulationen um, dass die Kirche könnte Personen erlauben, die geschieden und wieder verheiratet, ohne den Nutzen einer Aufhebung, Kommunion zu empfangen. "Wenn eine Person, die öffentlich in Verletzung seiner Ehe Bindung lebt wird zu den Sakramenten zugelassen, dann ist entweder die Ehe ist nicht unauflöslich oder das Sakrament der Heiligen Eucharistie ist nicht der Leib Christi und die Begegnung mit Christus im Sakrament der Sühne erfordert nicht die feste Absicht der Änderung unseres Lebens, das heißt, Gehorsam gegenüber dem Wort Christi: "sündige hinfort nicht mehr."

Kardinal Burke konzentriert einen großen Teil seiner Rede über die Arbeit des verstorbenen Jesuitenpater John Hardon, der schrieb und lehrte an der Katechese und Evangelisierung. Vater Hardon starb im Jahr 2000.

"Er wusste, dass der einzige Weg, um die Gesellschaft zu verändern, das heißt, die Gesellschaft um zu Christus und seinem mystischen Leib, heilige Kirche zu machen, ist für einzelne Katholiken ihren Glauben mit absoluter Integrität zu leben, auch im Angesicht der Einsamkeit, Spott , Verfolgung und sogar zum Tod führen ", resümiert Kardinal Burke.

Vater Hardon gelehrt, dass es verschiedene Arten des Martyriums, einschließlich der, die wir am häufigsten denken, das Martyrium des Blutes. Aber es gibt auch ein Martyrium der Verfolgung, wenn Christen der Freiheit beraubt werden, ihren Glauben zu praktizieren.

"Man kann nicht helfen, aber denken Sie an die aktuelle Situation in einigen Ländern", kommentierte Kardinal Burke. "Eine völlig säkularisierten Regierung macht rechtlichen und fördert sogar die schwersten Verstöße gegen das moralische Gesetz, zum Beispiel Abtreibung, Euthanasie, so genannte" gleichgeschlechtliche Ehe ", das Klonen von Menschen und die völlige Zerstörung von menschlichen Embryonen zum Zwecke der Forschung, und nun versucht, Katholiken und andere Menschen guten Willens zu zwingen förmlich in bösen Taten auf die gesamte Verletzung ihres Gewissens zu kooperieren. "

Katholiken sind heute aufgerufen, mehr als je zuvor, für die Wahrheit zu stehen, die Christus uns lehrt, auch wenn es um den Verlust von Gütern bedeutet, Regierung Belästigung und Inhaftierung. Ich denke zum Beispiel von der Bedrohung durch den Verlust der Steuerbefreiung mit ihren verheerenden Auswirkungen auf viele Apostolat der Kirche, die zu unserem Glauben das notwendige Ergebnis des Haltens wahr sein kann und das moralische Gesetz. Wir können als nichts weniger tun getreu unserem Herrn Jesus Christus zu halten und um die Wahrheit, die er die Hände auf uns in seiner heiligen Kirche, egal, was Leiden oder Verfolgung der wir stehen können.

Aber das Martyrium der Verfolgung ist eine "Teilnahme an der Passion unseres Herrn Jesus Christus, und deshalb bringt die tiefste Freude an die Christen, trotz der Intensität der beteiligten leiden", der Kardinal versichert.


Eine andere Form des Martyriums-und die häufigste-ist, dass der Zeuge.

"Der Märtyrer der Zeuge nicht aktiven Widerstand gegenüberstellen können, aber er steht passiven Widerstand in den Händen der" diejenigen, die eine klare Vision des Erlösers fehlt oder die, mit ihm hatten, verloren ihre früheren Engagement für Christus ", sagte der Kardinal, zitiert Vater Hardon. In der Jesuiten Schriftsteller Worte:

Hier ist der glaubt fest an die Lehrautorität der Kirche: der ergebene Diener des Papsttums; der Überzeugung, Pastor, der zu seiner Herde auf die heilsame Lehre beharrt; die engagierten religiösen, die wollen ihre Gelübde der Armut authentisch, ehrlich Keuschheit und aufrichtigen Gehorsam treu zu bleiben; die festen Eltern, die besorgt über die religiöse und moralische Erziehung ihrer Kinder sind und bereit sind, großzügig zu opfern für eine christliche Familie zu bauen und Pflege - natürliche oder angenommen - diese Personen werden nicht auch aktiv Kritik und offene Opposition verschont. Aber sie müssen vor allem bereit sein, in einer Atmosphäre der Kälte, um ihre tiefsten Überzeugungen zu leben.

- See more at: http://aleteia.org/2016/05/19/to-transfo...h.JmWCxeCu.dpuf
http://aleteia.org/2016/05/19/to-transfo...rdinal-advises/...



von esther10 20.05.2016 00:47

Kommentar: Wunder gescheh'n?


Gottes Schöpfung kann uns die Augen für das Wunderbare öffnen helfen.
Von Monsignore Florian Kolfhaus

ROM , 19 May, 2016 / 2:38 PM (CNA Deutsch).-
Wenn Nena gerade nicht von 99 Luftballons singt, sondern mit lauter Stimme bekennt: "Wunder gescheh'n", dann heben Tausende die Hände und sind davon überzeugt, dass sie irgendwie Recht haben muss. Fragt man die gleichen Menschen am Ausgang der Konzerthalle, ob sie denn glauben, dass Jesus über's Wasser wandeln konnte, Brot vermehrt und Kranke geheilt hat, so werden sie kopfschüttelnd von Märchen sprechen, die man so nicht für wahr halten kann. "Wunder gescheh'n?" – ja oder nein?

Der übernatürliche Glaube steht und fällt mit dieser Frage, der "aufgeklärte" Leute gerne ausweichen. Da wird dann von "inneren Wundern der Bekehrung" geredet, von Zeichen, die literarisch auf den Messias hinweisen, oder gar vom nachösterlichen Glauben, der sich des Wunders bedient, um die frohe Botschaft in der jungen Kirche zu unterstreichen. Wie ein kleines Kind, das nie zu fragen aufhört, möchte man dann nachhaken: "Ja, schön und gut. Aber: Wunder gescheh’n? – ja oder nein!"

Es geht hier nicht um naive Mirakelsucht oder sensationslüsterne Hysterie, sondern letztlich um die Frage, ob Gott in diese Welt eingreift oder nicht. Nicht nur die Heilige Schrift, sondern auch die gesamte Geschichte der Kirche ist voll von Wundern, die davon zeugen, dass der Gott, an den wir Christen glauben, mehr ist als die philosophisch denknotwendige "unverursachte Ursache". Gott wirkt Wunder – nicht wie der Zauberer auf der Bühne, der sein Publikum unterhalten will, sondern wie der Liebende, der die Geliebte immer wieder überrascht und zum Staunen bringt.

Die "Überraschungen Gottes" gehören zum Lieblingsvokabular von Papst Franziskus, und in der Tat offenbart sich der Herr immer wieder auf's Neue durch Zeichen in seiner Kirche. Gerade in den letzten Tagen und Wochen ist die Rede von mehreren Wundern, die die Kirche zu prüfen hat: Das portugiesische Fernsehen hat von einem neuen Sonnenwunder in der Nähe von Fatima berichtet; in Lourdes ist ein taub geborenes Mädchen geheilt worden und hat, zum noch größeren Erstaunen aller, fließend und klar gesprochen, was es zuvor nicht konnte, da es ja nie Sprache gehört hatte. In Polen hat eine Hostie geblutet. Ja, "Wunder gescheh'n!" – Und zu allen Zeiten der Kirchengeschichte, vielleicht aber in besonderer Weise heute, erinnert der Herr daran, dass es eine unsichtbare Welt gibt für die es sich zu leben, zu arbeiten und manchmal auch zu leiden lohnt.

Und es gibt sie doch: die große Liebe!

Es ist erstaunlich, warum so viele Menschen an abstrakte Werte und Ideale wie Liebe und Gerechtigkeit glauben können und fest davon überzeugt sind das dieser "Glaube" Wunder wirkt. Jeder Hollywoodfilm erinnert uns an das amerikanische Glaubensbekenntnis: "Glaub dran und Du wirst es schaffen!" Jede Liebesgeschichte mit happy end erzählt davon, dass es einzig und allein darauf ankommt einander zu vertrauen und dem Herz zu folgen. Dann wird alles gut! Wir glauben an Ideale, wir vertrauen unseren Gefühlen – aber warum zweifeln wir, wenn es um Gott geht? Ja, warum halten so viele die an die Macht der Liebe glauben, die Rede von einem Vater im Himmel, der für seine Kinder sorgt, für eine unsinnige Idee, der doch ganz offensichtlich das Leid in der Welt widerspricht? Warum ist es modern, "Träume" von einer besseren Welt zu haben, aber in den Augen so vieler lächerlich, diese aus der Hand des Herrn zu erwarten?

Die Sünder tun so, als hätten sie mehr Spass.

Das Problem des modernen Menschen scheint gar nicht der radikale Atheismus zu sein. Irgendwie glauben alle an irgendetwas, denn ein Leben ohne Weihnachten, kirchliche Hochzeit und "Guten Tag" statt Grüß Gott" hält in unseren Breitengraden kaum jemand aus. Und wenn manche auch leichtfertig behaupten, es gäbe keinen Gott, so glaubt doch jeder Mensch an unsichtbare Werte – Liebe, Friede und Gerechtigkeit – obwohl Krieg und Hunger, vor allem aber der unausweichliche Tod, beweisen könnten, wie unsinnig es ist, auf eine bessere Welt zu hoffen. Diese Ideale sind freilich keine Personen. Wie leicht ist es, ein Hobby, einen Urlaubsort oder ein Musikstück zu lieben? Wie schwer dagegen, Menschen ein Leben lang treu zu bleiben und die Liebe zu ihnen zu bewahren, auch wenn sie nicht mehr "meinem Geschmack" entsprechen. Platonische Ideen liebt jeder, aber Gott ist eine existenzielle Herausforderung – nicht nur ein nettes, harmloses Hobby für den Sonntagvormittag. Das ahnt, wer auch immer mit Gott konfrontiert wird. Ein "Ja" zu ihm hat Konsequenzen – wie jede personale Beziehung. Deshalb entspricht dem unverfänglichen Credo so vieler "irgendwas gibt’s schon!" die Lebenshaltung: "bloß nicht übertreiben. "Heilig" werden will kaum einer mehr. Billy Joel kann deshalb auch lauthals singen: "I'd rather lough with the sinners than cry with the saints. The sinners are much more fun." – Mit den Sündern kann man mehr Spaß haben?

Das bessere Leben

Der Heilige ist kein netter, braver Spießbürger, sondern ein Mensch, der Gott radikal ernst nimmt und davon überzeugt ist, dass für ihn kein Ding unmöglich ist. "Glaub an Gott und Du wirst es schaffen!" Ein Christentum, in nicht wenigen Sonntagspredigten und Religionsstunden glauben machen will, dass Jesus kaum mehr fordere, als den Müll zu trennen und dem Nachbarn ein freundliches Lächeln zu schenken, ist tatsächlich langweilig. Eine Religion ohne Wunder ist unerträglich spießig und moralinsauer. Jesus verspricht seinen Jüngern in der Tat viel mehr als zumeist im "Wort zum Sonntag" an Lebensweisheiten angeboten wird. Seine Freunde werden Wunder sehen, weil sie von Gott überrascht werden, der der Lebendige ist, der eifersüchtig Liebende, der herausfordernde Freund. "Wunder gescheh'n" aber nur deshalb, damit es Heilige gibt, die sich auf die Provokation übernatürlicher Zeichen einlassen. Was, wenn es stimmt, dass eine Hostie blutet? Was, wenn die Muttergottes wirklich erscheint? Kann es dann wirklich mein Lebensziel sein, die Pension in Mallorca zu verbringen und im hohen Alter Sangria trinkend dieser schönen Welt Ade zu sagen? Wenn Wunder gescheh’n, dann ist wahr, was Leon Bloy gesagt hat: "Es ist gibt nur eine einzige Traurigkeit, nämlich die, kein Heiliger zu sein!"
http://de.catholicnewsagency.com/story/k...r-geschehn-0794


von esther10 20.05.2016 00:39

Papst: für die Sünder zu verstehen, Verhandeln nicht die Wahrheit


Franziskus an der täglichen Messe Predigt -. OSS_ROM

20/05/2016 11.49AKTIE:
(Radio Vatikan), das Wort Gottes Ankündigung sollte nie aus dem Verständnis der menschlichen Schwäche getrennt werden. Das war Franziskus 'Botschaft während der täglichen Messe in der Casa Santa Marta. Kommentar zum Evangelium, in dem Christus mit den Pharisäern über Ehebruch spricht, sagte er der Herr das menschliche Sehvermögen überwindet, die die Vision von Gott in eine Kasuistik Gleichung reduzieren würde.
Das Evangelium, sagte der Papst ist, voll von Beispielen für die Pharisäer und die Ärzte des Gesetzes zu stoppen Jesus versucht, von ihm Wache fangen ab, versucht, die Autorität zu untergraben und die Gunst er mit den Menschen genießt. Einer dieser Versuche ist in den Tagesevangelium im Zusammenhang, in dem die Pharisäer ihn mit der Frage verleiten, wenn sie für einen Mann, seine Frau weg zu setzen licit ist.
Wahrheit, nicht Kasuistik

Franziskus spricht von der "Falle" von "Kasuistik" zusammengebraut durch "eine kleine Gruppe von aufgeklärten Theologen," davon überzeugt, dass sie "alle haben das Wissen und die Weisheit des Volkes Gottes." Es ist eine Falle, aus dem Jesus entweicht, er sagt, von "darüber hinaus", "zur Fülle der Ehe gehen." der Herr schon so mit der Sadduzäer getan hatte, erinnerte der Papst, als sie ihn über die Frau in Frage gestellt hatte, die sieben Männer gehabt hatte. Bei der Auferstehung, Jesus bestätigt, würde sie nicht die Frau von einer von ihnen sein, denn im Himmel "sie weder heiraten noch werden sie verheiratet."

In diesem Fall, sagte der Papst, sah Christus auf die "eschatologische Fülle" der Ehe. Mit den Pharisäern, auf der anderen Seite verwies er auf "die Fülle der Harmonie der Schöpfung.« »Gott schuf sie als Mann und Frau" und "die beiden wurden ein Fleisch."
" Sie sind nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch" und so "darf kein Mensch trennen , was Gott verbunden hat. Sowohl im Fall der Leviratsehe und in diesem Fall antwortet Jesus mit der überwältigenden Wahrheit, mit der stumpfen Wahrheit: Das ist die Wahrheit! Immer aus der Fülle. Und Jesus verhandelt nie mit der Wahrheit. Und diese Leute, diese kleine Gruppe von aufgeklärten Theologen, verhandeln immer mit der Wahrheit, es zu Kasuistik zu reduzieren. Und Jesus verhandelt nie mit der Wahrheit. Und das ist die Wahrheit über die Ehe, gibt es keine andere.
Wahrheit und Verständnis

"Aber Jesus:" Franziskus fort, "so gnädig, er ist so groß, dass er nie, nie, nie, um die Tür zu den Sündern schließt." Und so hat er sich selbst nicht zu verkünden, die Wahrheit Gottes zu begrenzen, sondern geht auf fragen die Pharisäer, was Mose im Gesetz festgelegt hatte. Und als die Pharisäer antworteten, dass Moses ein Mann erlaubt, eine Rechnung der Scheidung zu schreiben, antwortete Jesus, dass dieser Das ist erlaubt wurde "wegen der Härte eures Herzens.", Der Papst erklärt, Jesus immer unterschieden zwischen der Wahrheit und "menschliche Schwäche "ohne" verdrehen Worte. "

In der Welt, in der wir leben, mit dieser Kultur der vorläufigen, diese Wirklichkeit der Sünde ist so stark. Aber Jesus, unter Hinweis auf Moses, sagt uns: "Aber es gibt Härte des Herzens, ist es Sünde, kann etwas getan werden: Vergebung, Verständnis, Begleitung, Integration, Unterscheidung dieser Fälle ... Aber immer ... Aber die Wahrheit ist nie verkauft. Und Jesus ist in der Lage diese sehr große Wahrheit besagt, und zur gleichen Zeit zu verstehen, werden so mit den Sündern, mit den Schwachen.

Vergebung ist nicht eine Gleichung

Und so, betonte Papst Francis, das sind "die beiden Dinge, die Jesus lehrt uns: Wahrheit und Verständnis." Das ist, was die "aufgeklärten Theologen" nicht tun, weil sie in die Falle der "eine mathematische Gleichung" geschlossen sind von " Kann es getan werden? Kann es nicht getan werden? ", Und so sind sie", die beide großen Horizonte unfähig, und der Liebe "für die menschliche Schwäche. Es ist genug, um zu sehen, schloss der Papst, der "Delikatesse", mit dem Jesus der Ehebrecherin Frau behandelt, die im Begriff war, gesteinigt zu werden: "Auch ich verurteile dich. Gehe hin und sündige nicht mehr"
Möge Jesus uns lehren am Herzen eine große Adhäsion an die Wahrheit zu haben, und auch ein großes Verständnis und Begleitung für alle unsere Brüder am Herzen, die in Schwierigkeiten sind. Und das ist ein Geschenk, das ist, was der Heilige Geist lehrt uns, nicht diese aufgeklärte Ärzte, die uns zu lehren, müssen die Fülle Gottes zu einer Kasuistik Gleichung zu reduzieren. Möge der Herr uns diese Gnade geben.
Hören:


von esther10 20.05.2016 00:38

Das dauerte nicht lange: Top Nonne schiebt sich jetzt für Frauenordination Deacons
19. Mai 2016



Das dauerte nicht lange: Top Nonne schiebt sich jetzt für Frauenordination Deacons

Wie erwartet, Francis 'Vereinbarung Diakoninnen zu studieren hat in einer Nonne, abgefallene natürlich zur Folge, für die Ordination von Frauen als Diakone rufen. Frauen können nicht verordnet werden. Periode. Punto. Aber sagen, dass nicht auf die feministische Modernisten.
VATIKAN (RNS) katholischen Schwestern global besser gerüstet wäre, ihre Arbeit durchführen, wenn sie Diakone werden könnte, der Leiter eines globalen Netzwerks von Nonnen gesagt hat, ein wichtiger Marker in der scharfen Debatte über Frauen Diakone, die Franziskus eröffnete im vergangenen Woche.

"Wir sind schon so viele Dinge zu tun, die ähneln, was ein Diakon tun würde, auch wenn es uns helfen würde, ein bisschen mehr Service zu tun, wenn wir Diakone geweiht wurden:" Schwester Carmen Sammut, Präsident der Internationalen Union der Generaloberinnen oder UISG, sagte RNS.

Francis legte eine Feder in dem Schritt der Ordensfrauen am Donnerstag (12. Mai), wenn im Gespräch mit Sammut und Hunderte von UISG Delegierten, er vereinbart, eine Kommission einzusetzen, zu prüfen, ob Frauen sollten als Diakone geweiht werden - etwas, das wohl hasn ' t seit den frühen Jahren des Christentums getan.

"Ich möchte eine offizielle Kommission zu bilden, die Frage zu untersuchen: Ich denke, es wird gut für die Kirche diesen Punkt zu klären, ich bin einverstanden, und ich will reden, um etwas von dieser Art zu tun", sagte der Papst die Konferenz von Schwestern in Rom versammelt, um Schlüsselfragen über ihre Arbeit zu beeinflussen.

In den Tagen, da der Papst diese Bemerkungen gemacht, hat der Vatikan versucht, die Erwartungen für die Abfrage zu verharmlosen.

"Der Papst hat nicht gesagt, er will die Weihe von Diakoninnen vorzustellen und noch weniger hat er über die Ordination von Frauen als Priester, sprechen" die Rev. Federico Lombardi, der Chef Vatikan-Sprecher, sagte Freitag.

Die Rolle des Diakons wurde geschaffen, wie sie im Neuen Testament, von den Aposteln erzählt, so dass sie die Minister speziell gewidmet tun karitativen Werken einsetzen könnten und sich somit auf Predigen zu konzentrieren befreien.

In der katholischen Tradition wurde die Rolle der Diakon schließlich in das Priestertum und Hierarchie subsumiert, bis das Zweite Vatikanische Konzil der 1960er Jahre den Diakonat als ordinierter, um offen zu "reifen" Männer über 35 wiederbelebt, die verheiratet werden kann.

Aber viele sagen, dass, um Frauen einschließen sollte -, die noch nie auf jeder Ebene in der katholischen Kirche ordiniert worden - weil Frauen Diakone in der frühen Kirche Quellen erwähnt werden. Sie sagen auch, Frauen zu ordinieren als Diakone nicht notwendigerweise zu einer Umkippen das Verbot der Frauenordination führen.

Es ist nicht klar, ob irgendetwas von einer päpstlichen Kommission für Diakonissen kommen wird, oder ob Francis würde eine Öffnung zu unterstützen.

Er hat für Kreativität im Dienst berufen, aber er hat auch gegen "clericalizing" Frauen gewarnt und Laien durch für jedes Problem Ordination von einer Art, wie die Antwort vorschlägt.

Als Experten weiter darüber diskutieren, ob Francis 'Entscheidung Früchte tragen wird, schob Sammut für mehr als üblich Vielfalt an Provisionen - auch als sie erkannte an, dass der Heilige Stuhl langsam seine Gewohnheiten zu ändern.

Der neue Körper, sagte der Malteser Nonne in einem Interview Freitag, sollten beide Geschlechter umfassen und eine globale Perspektive haben.

"Manchmal werden Entscheidungen getroffen hier in Rom und es ist nicht nur, dass sie nur Männer sind - keine Frauen - aber auch die anderen Kulturen nicht sehr viel enthalten", sagte Sammut.


hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2016/05/19/...-women-deacons/


von esther10 20.05.2016 00:38

Lassen Sie uns klar sein: Amoris Laetitia nicht (und auch nicht), um die Tür zu öffnen für die wieder geheiratet zur Kommunion


Verwirrt? Du bist nicht der Einzige. Aber ein großer Teil der Verwirrung ergibt sich aus diesem einfachen Mißverständnis.

20. Mai 2015 ( Lifesitenews ) - Ist 351 Fußnote Amoris Laetitia Genehmigung Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken civilly? Seit Wochen katholische Kommentatoren, darunter auch viele von einer durchaus orthodoxe Überzeugung haben im Clinch über diese Frage gewesen. Manchmal heizte Argumente haben entspann.

Es hat sich jedoch immer deutlicher, dass in vielen Fällen Mitglieder jeder Seite dieser Debatte nur fälschlicherweise glauben , sie miteinander nicht einverstanden sind , wegen eines einfachen Mißverständnis. Dieses Missverständnis hat sich weiter auseinander , um die unglückliche Wirkung der Antrieb jeder Seite hatten, wie sie mit immer größerer Vehemenz gesucht haben , um die andere Seite der Gültigkeit ihrer Argumente zu überzeugen, auf die wachsende Wahrnehmung führt , dass sie mit Nachdruck auch auf Fragen anderer Meinung , wo es, in der Tat erhebliche gemeinsame Masse.

Die einfache Tatsache ist , dass diejenigen , die sagen , dass Amoris Laetitia "öffnet die Tür" oder "erlaubt" Gemeinschaft für die geschiedene und wieder verheiratet, und diejenigen , die sagen , dass es mit Nachdruck nicht, sind beide korrigieren - vorausgesetzt , Sie verstehen die vielfältigen Möglichkeiten , sie sind unter Verwendung der Ausdrücke "öffnet die Tür zu" oder " es erlaubt."

Argument 1: Diejenigen , die davor warnen , dass die Mahnung nicht die Tür für den geschiedenen zur Kommunion zu öffnen und wieder verheiratet sind stützen ihre Argumentation auf die absehbaren Auswirkungen des Kapitels 8 der Ermahnung und Fußnote 351 insbesondere: das heißt, angesichts der offensichtlich Bedeutung Wörter verwendet , und der Kontext , in dem sie erscheinen, war es vollkommen vorhersehbar , dass die Fußnote von den Medien und bestimmte Pastoren und Theologen als Zugeständnis zur Liberalisierung der Praxis der Kirche interpretiert werden würde, und dass genau das zu tun ausgebeutet würde auf dem Boden , kein formale Lehre der Kirche oder das Gesetz ganz gleich , was weiter zu sagen. Um einen Schritt weiter gehen, ist der Grund ein solches Ergebnis so vorhersehbar war, weil die Anwendung eines interpretativen "Schlüssel" failing externen auf das Dokument selbst, die Worte von Amoris Laetitia eignen sich leicht auf diese Auslegung.

Um Befürworter dieser Position, die Apostolische Schreiben hat daher in einem wirklich sinnvollen Sinn " , öffnete die Tür" für die geschiedenen zur Kommunion und heiratete wieder durch, zumindest, erscheinen in zweideutig für so tun stillschweigende päpstliche Unterstützung zu geben und im Großen und Ganzen Open-to-Interpretation "bestimmten Fällen." Darüber hinaus ist die sehr Berechenbarkeit dieses Ergebnisses die nicht unvernünftig Verdacht aufwirft , dass die Absicht von wer auch immer es die Fußnote setzen (und von diesem Punkt ist es keineswegs klar , dass es der Papst war) war in der Tat, der Kirche traditionellen pastoralen Praxis durch den Einsatz von zu untergraben , was "studierte Zweideutigkeit" genannt wurde (ein Ergebnis , dass eine überraschend direkte Unterstützung in den letzten Tagen erhalten hat, wird wie in meinem nächsten Blog - Post diskutiert werden).

Das heißt, das Argument sagt nur die Hälfte der Geschichte, und muss durch die zweite und ebenso gültiges Argument ausgeglichen sein.

Argument 2: Diejenigen , die behaupten , dass Amoris Laetitia hat nicht in der Tat die Tür für die geschiedene zur Kommunion geöffnet und wieder verheiratet sind ihre Schlussfolgerungen auf gültig stützen a - priori - Argumente über das, was die Ermahnung kann erreichen und wie Kirchenrecht Funktionen und die Interpretationsschlüssel, muss beim Lesen des Dokuments verwendet werden. Sie fordern , dass alle Unklarheiten im Text interpretiert werden muss , entsprechend einer "Hermeneutik der Kontinuität" , das seine Lehren "im Licht" der bisherigen klaren Gebietermission Lehren und das kanonische Recht stellt , und dass, wenn dies geschehen ist, kann man den Fall machen , dass nichts in Amoris Laetitia formal Konflikte mit oder hebt die klare Lehre von Papst Johannes Paul II in Familiaris consortio und langjährige Kirchenrecht, die in der Tat sehr viel bleiben. Alles , was in dem Text, der möglicherweise erscheinen dem Leser mit Vergangenheit Lehren zu widersprechen müssen in diesem Licht gelesen werden. Wenn Fußnote 351 spricht Zugang geben zu "den Sakramenten" zu den in unregelmäßigen Gewerkschaften "in bestimmten Fällen" Daher die ganze Fußnote, und dieser Satz - "in bestimmten Fällen" - vor allem müssen sie eng und in Übereinstimmung ausgelegt werden die Lehren früherer Päpste. Sie warnen davor , dass so ergänzt die Verwirrung zu tun , scheitern und verursacht Skandal.

Vielleicht war der krasseste Formulierung dieser Position von Kardinal Raymond Burke in gegebenen Interview mit GloriaTV der letzten Woche, in dem er feststellte - einen Punkt reemphasizing er in einem Kommentar in der National Catholic Register Tage nach der Veröffentlichung der Aufforderung veröffentlicht gemacht - dass Amoris Laetitia " kann nicht anders verstanden werden , als durch die Linse der offiziellen Lehre der Kirche." Während die ersten beiden Absätze von Kardinal Burke Kommentar zu The Register von einigen als scharfer Tadel von konservativen Katholiken genommen wurden , die Argument # 1 oben gebilligt haben , fügte der Kardinal eine entscheidende Klärung in seinem Interview mit GloriaTV:

Alles , was innerhalb Amoris Laetitia , die ist direkt im Widerspruch zu dem, was die Kirche immer gelehrt und praktiziert wird , oder wird auf diese Weise interpretiert , wird der Ton nicht Lehre für das Heil der Seele. So ist es sehr gefährlich , jetzt , dass die Leute einfach sagen , dass sie alles in Amoris Laetitia als obrigkeitliche akzeptieren. Nun, es ist nicht. (Betonung hinzugefügt.)
Zu diesem Zeitpunkt sollte es klar sein , dass Argument # 1 und # 2 Argument nicht einander entgegengesetzt sind . Im Gegenteil, wir können - wie Kardinal Burke deutlich macht , wenn er erkennt , dass einige Teile der Amoris Laetitia sogar Vergangenheit der Lehre der Kirche "direkt entgegen" sein kann - gleichzeitig beide Positionen zu halten. In der Tat würde ich argumentieren , dass beide Argumente sind notwendig, und in der Tat ergänzen sich.

Wenn wir nur die Art und Weise der Text betonen erscheint in Richtung innovative pastorale Praxis zu nicken, ohne betont , dass eine solche Nicken keine formelle Rechts- oder obrigkeitliche Autorität hat und nur dann richtig durch die Linse der kirchlichen klare Lehre und Gesetz eingesehen werden können, wir Sie in der Tat verursacht Risiko Skandal der Art Kardinal Burke so leidenschaftlich warnte uns über, und direkt in die Hand derer , spielen für eine Abfahrt drängen aus früheren Tätigkeiten - die von Mehrdeutigkeit und Verwirrung profitieren. Auf der anderen Seite, wenn wir anerkennen , dass sich weigern Amoris Laetitia troublingly mehrdeutigen Sprache verwendet , die manchmal eine bedrückende Aufwand erfordert in der Schuhlöffel "Hermeneutik der Kontinuität" , und selbst dann ist der Schuh nicht immer scheinen ziemlich fit, wir Kurzschluss jede konstruktive Gespräch darüber , wie dies geschehen ist , werden die Verdienste oder Fehler der Ermahnung, und wie wir als Katholiken reagieren sollten.

Folgen Sie John Jalsevac auf Facebook
Und in der Tat, wenn sie mit dieser Unterscheidung konfrontiert, habe ich festgestellt , dass die Vertreter von jeder Seite des Arguments häufig wird - wenn auch manchmal widerstrebend - die Gültigkeit der anderen anerkennen. Diejenigen , die sich beschweren , dass die Zweideutigkeit des Textes hat effektiv "die Tür geöffnet" zur Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten Willen, wenn sie gedrückt wird , zugeben , dass das Dokument nicht in dieser Veränderungen eingeleitet hat autoritativ oder formell , und das technisch vorherige Lehre der Kirche und Recht intakt bleiben , während diejenigen , die uns einfach versichern , dass diese zugeben "hat sich nichts geändert" etwas wichtig ist, soweit eine vermeidbare Verwirrung verändert in der Tat weit verbreitet, und einige Pastoren sind bereits neue Verfahren mit der Aufforderung zur Rechtfertigung der Umsetzung.

Die Befürworter der zweiten Position zu argumentieren versucht sein können, dass ihre Argumente desto wichtiger und mehr gültig ab einer "Wahrheit" Standpunkt, soweit das einzige, was sind, dass der Kristall Klarheit der Lehre der Kirche letztlich zählt, ist, wie durch das kanonische Recht unterstützt: aber sie mit der Realität muss behaupten, dass viele nicht genehmigten und zerstörerische Innovationen des vergangenen Jahrhunderts haben in der Lehre der Kirche oder Gesetz in, nicht durch formale Änderungen eingeleitet worden, aber durch informelle Wege und Verschleierung. Sie müssen auch bereit sein, die harten Fragen über die Gründe zu stellen, warum eine Sache von so großer Wichtigkeit wurde in einer offiziellen Kirche Dokument mit einer solchen Ambivalenz behandelt, so dass durchaus sinnvoll katholische Kommentatoren guten Willens sind, in leidenschaftliche Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung verstrickt.

Auf der anderen Seite, Befürworter der ersten Position , die versucht sein könnten , die größere Bedeutung ihrer Argumente im Lichte dieser langen Erfahrung der liberalen Kirche zu argumentieren , Realpolitik muss mit der Realität behaupten , dass , wenn wir reagieren , indem sie nicht sorgfältig die Klarheit der Betonung Kirchenlehre und Recht auch im Zuge der Amoris Laetitia geben wir effektiv das Feld zu den Dunkelmänner.

Schließlich befürwortet der zweiten Position zögern, öffentlich ihre privaten Sorgen über auszustrahlen Amoris Laetitia über Ängste zu erscheinen, "den Papst heftig schlagen" oder sonst Skandal verursacht. Unterdessen kann die Befürworter der ersten Position zurückhaltend sein , die Tatsache zu überbetonen , dass "nichts geändert hat" , zumindest formal, über Ängste , das zu tun eine so malt übermäßig "rosarote" -Bild und verhindert eine offene Einschätzung dessen , was sie wahrnehmen , wie die ernsten Probleme mit der Ermahnung und den Zustand der Kirche im allgemeinen. In beiden Fällen jedoch scheint die Antwort die gleiche: deutlich zu machen , die Unterschiede oben gemacht, und alle Kritik aus der tiefen Liebe und Respekt für den Heiligen Vater und für die heilige Mutter Kirche nur zu erteilen.

Mein nächster Blog-Post wird an jeder dieser Positionen suchen, und die Beweise, um sie zu unterstützen, in größerer Tiefe. Aber meine Hoffnung ist, dass treue katholische Kommentatoren in der Zwischenzeit, die bisher das eine oder andere dieser Positionen betont, bestätigen kann, dass es oft mehr Gemeinsamkeiten mit der anderen Seite, als wir auf in unserer öffentlichen Schriften lassen, und das Erkennen diese gemeinsame Grundlage ist ein notwendiger Schritt, eine konstruktive und karitative Debatte über diese Ermahnung voran zu haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/lets-...e-door-to-commu

***


https://www.lifesitenews.com/news/italia...on-question-pla




von esther10 20.05.2016 00:36


Kommentar zum Wechsel des Kultusministers in Baden-Württemberg
von Christoph Scharnweber

Am Donnerstag wurde sie schließlich unter großem Medieninteresse vereidigt: die neue Landesregierung von Baden-Württemberg, die als erste grün-schwarze Koalition in die Geschichte der Bundesrepublik eingehen wird. Während sich die Pressekommentare bisher fast ausschließlich mit den neuen Ministern befassen, wird fast vergessen, dass diese neue Regierung auch das Ende der Amtszeit eines Ministers bedeutet, der mit seinen bildungspolitischen Initiativen bundesweit für Schlagzeilen und Kopfschütteln gesorgt hat: Kultusminister Andreas Stoch.

Sein Name und seine Amtszeit werden wohl für immer mit seinem Projekt eines ideologisch geprägten Bildungsplans verbunden bleiben , der unzählige Eltern, Lehrer und Schüler zu Protesten und einer Petition gegen seine Politik motivierte. Die mehrfache Verschiebung der Veröffentlichung des Bildungsplans und das Vor- und Zurückrudern des Kultusministers in inhaltlichen Fragen hatte in den letzten Monaten immer deutlicher erkennen lassen, dass von einem “Plan” kaum mehr die Rede sein konnte. Stießen sich anfangs viele Eltern und Pädagogen an den Leitprinzipien “sexueller Vielfalt”, so konnte mit der mehrfach korrigierten Endversion nicht einmal mehr der Landeselternbeirat glücklich sein, dem man nun wahrhaft keine christlich-konservative Grundhaltung unterstellen kann, sondern der das Abschlusspapier rein nach fachlichen Gesichtspunkten untersuchte und anschließend mit scharfer Kritik nicht sparte. .

Spätestens als der Realschullehrer Gabriel Stängle seine 192000 Unterschriften gegen das grün-rote Bildungsprojekt gesammelt hatte und regelmäßig mehrere tausend Menschen sich auch bei schlechtem Wetter zu Demonstrationen gegen diese Art von Politik in Stuttgart versammelten, hätte Kultusminister Stoch verstehen müssen, dass man auch Gegner und Kritiker in die inhaltliche Gestaltung einbauen muss. Stattdessen beschimpfte er auf teilweise wüste Art und Weise die Petitionsunterzeichner und Demonstranten und war in dieser Hinsicht ein äußerst schlechtes Vorbild als Amtschef für die hunderttausenden Schüler seines Bundeslands.

So wie sich die SPD nach der vergangenen Landtagswahl in Baden-Württemberg am 13.03 immer weniger als “Volkspartei” bezeichnen kann, so hatte sich auch der Kultusminister in den letzten Jahren mehr und mehr von der immer lauter werdenden Meinung des Volkes verabschiedet und trotzig mit der Herausgabe der Abschlussversion des Bildungsplans bis zu der sitzungsfreien Zeitspanne nach der Wahl gewartet, an dem er zwar noch als bereits abgewählter Minister im Amt war, aber weder der Landtag noch seine Ausschüsse überhaupt über das Endergebnis diskutieren konnten. Die Tatsache, dass das Projekt “Bildungsplan” von der SPD im Landtagswahlkampf im Südwesten überhaupt nicht mehr erwähnt wurde, obwohl doch so lange und intensiv daran gearbeitet worden war, zeigt, dass man bei den Parteioberen bereits spürte, dass man mit diesem Thema keine Stimmen holen, sondern eher verlieren würde. Genutzt hat dieses taktische Spiel nichts: die SPD wurde bei der Wahl am 13.03. abgestraft und nur noch viertstärkte Partei hinter der AFD.

Dass nun der glücklose Kultusminister Stoch einziger Kandidat für die Fraktionsführung der SPD im Stuttgarter Landtag war, zeigt, wie dünn die Personaldecke bei der SPD im “Ländle” wohl derzeit sein muss. Es bleibt allen Schülern und Lehrern nur der Trost, dass Andreas Stoch das Kultusministerium nicht mehr weiterführen wird. Denn wer sich lieber mit den vielfältigen LSBTTIQ-Lobbygruppen über den Bildungsplan beraten hat, statt die Vorschläge des Landeselternbeirats umzusetzen, der hat an der Spitze eines Ministeriums, welches über die Bildung zukünftiger Generationen entscheidet, wahrlich nichts zu suchen und gehörte dringend abgewählt.

Der neue Koalitionsvertrag zwischen Grünen und CDU wurde bereits von den LSBTTIQ-Lobbygruppen scharf kritisiert. Offensichtlich konnten sie ihre Vorstellungen und Wünsche nicht im Dokument wiederfinden. Es bleibt zu hoffen, dass die neue CDU-Kultusministerin Susanne Eisenmann nun auch gegen allen Druck eine Schulpolitik umsetzen wird, die sich an den realen Bedürfnissen der Schüler orientiert und nicht mehr von einseitigen ideologischen Gruppen aus dem LSBTTIQ-Bereich beeinflusst wird. Die Zivilgesellschaft, Familienverbände, Bildungsnetzwerke, die Demonstranten der „Demo für Alle“ und die unzähligen Unterzeichner der Petition gegen den ursprünglichen Bildungsplanentwurf werden sicherlich kritisch die weitere politische Entwicklung im „Ländle“ verfolgen und sich wieder zu Wort und Protest melden, wenn dies erforderlich sein sollte. Dass es dazu gar nicht kommen muss, liegt nun alleine in den Händen der neuen Regierenden in Stuttgart.
Diesen Post per E-Mail versenden
BlogThis!
In Twitter freigeben
In Facebook freigeben
Auf Pinterest teilen
um 08:01
Labels: Bildungsplan2015, CDU/CSU
Kommentare:
Jesus Christus hat gesagt…
Religiöse Deppen und ihre Angst vor Sexualität,eine echte Schande das unsere Politiker vor den Bibeldeppen immer noch klein beigeben ! Bitte trennt Staat und Kirche endlich völlig !
17. Mai 2016 um 18:15
NikoBelik1 hat gesagt…
Gabriel Stängle XD über den hat sich schon die Heute Show lustig gemacht,den Kerl kann man nicht für voll nehmen, ein streng Religiöser Fanatiker der sich an veraltete Moral&Wertevorstelllungen klammert und unter dem Deckmantel des Kinderschutzes gegen die Akzeptanz der Homosexuellen kämpft ! Nach außen macht er auf Weltoffen und Modern "Ich habe nichts gegen Homosexuelle,aber .... ! Außerdem gehört er zu den E V A N G E L I K A L E N einer Gruppe die hier am liebsten eine Art Christlichen Gottesstaat errichten möchte ! Religiöser Fanatismus eben, den brauchen wir ganz sicher nicht !
17. Mai 2016 um 18:30
Jörg Guttenberger hat gesagt…
Überall werden unsere Kinder mit dem Modernen Dreck verdorben, im TV Programm, der Musik,Zeitschriften,Videospielen,Internet,Handy und alle anderen Erfindungen der Gottlosen ! Wir müssen unsere Kinder schützen udn sie wieder nach Christlichen Werten erziehen wie sie vor 68 galten ! Jeder aufrechte Christ sollte auf die Straße gehen und protestieren !
17. Mai 2016 um 18:42
Hulk hat gesagt…
Aha und wie oder mit was werden die Kinder verdorben ? Straße gehen und protestieren und wo gegen ?
17. Mai 2016 um 20:25
Ich hat gesagt…
Die haben die großen Religionen erfunden, und zu welchem Zweck??? Man sieht es doch! Um die Menschheit aufeinander aufzusetzen. für mich steht fest : ob es ein Mensch im Busch ist ( Maya) oder ob es ein Mensch ist in Europa ( zb. Christ oder Jude etc.) alle sind nicht falscher oder richtiger. Die Grenze, etwas zu glauben, und sich einzugrenzen, gar vor anderen Dingen zu verschließen, das finde ich beschränkt. lass Kinder miteinander spielen. Die machen es vor. Ohne Vorurteile! Mensch ist Mensch egal wessen glaube. Fakt ist die großen gemachten Religionen führen zu Mord Hass wie es gewollt ist
17. Mai 2016 um 22:03
Rolf Wiesenhütter hat gesagt…
Wie soll man die vorangehenden fünf Komentatoren ernst nehmen? Keiner geht auf die Sache ein, nur viertklassiges Gelaber. Es geht nicht um Religion, somndern ausschließlich um das Wohl und die Gesundheit unserer Kinder. Die Schädlichkeit des Bildungsplanes der vorigen Regierung ist wissenschaftlich vielfach nachgewiesen. Die CDU hat vor der Wahl eindeutig erklärt, dass sie den damaligen Bildungsplan aus vorgenannten Gründen ablehnt. Das gilt nun auch für die neue CDU Ministerin, an deren Handeln die glaubwürdigkeit der CDU in BW insgesamt auszumachen ist. So wie das gelaufen ist, das es möglich war, dass ein einzelner Abgeordneter, auch wenn er Minister war, eigenwillig und trotzig den umstrittenen Plan in Kraft gesetzt hat, darf man der SPD getrost schamlose Bevormundung des Volkes vorwerfen. Eine solche Politik verdient es nicht gewählt zu werden und so ist das Ergebnis der Wahl für die SPD absolut gerechtfertigt.
18. Mai 2016 um 08:20
Lupusmagnus hat gesagt…
Vielfach wissenschaftlich bewiesen? Interessant wie kann denn die Schädlichkeit eines noch nicht angewandten Bildingsplanes bewiesen werden? Welche Elemente sind denn die besonders schädlich und welche Studien beweisen das?

18. Mai 2016 um 11:55
Sir Tom hat gesagt…
Es ist gut, dass Stoch gehen musste. Er war eine Zumutung für klar denkende Bürger. Doch erneut hat die Vernunft gesiegt und der krieg gegen unsere kinder und ihre ungestörte Entwicklung kann nun nicht mehr wie geplant geführt werden. Gott hat uns erhört und die Heiden toben. Hahaha
18. Mai 2016 um 12:18
Joachim Müller hat gesagt…
Zu Rolf Wiesenhütter: Endlich mal ein Beitrag mit Logik und Format. Er hebt sich wohltuend von dem "Gsschwätz" der meisten anderen Kommentare ab.
18. Mai 2016 um 14:59
NikoBelik1 hat gesagt…
Aha,wie kann Aufklärung die Gesundheit unserer Kinder gefährden ? Klar geht es um Religion,der Großteil der BP-Gegner kommt aus dem Religiösen oder Rechten Bereich, die versuchen den Eltern mit Märchen über Sexuelle Spiele,Kurse zur Selbstbefriedigung,Pornos im Unterricht usw Angst ein zu jagen damit diese dann gegen den BP stimmen,im Grunde geht es hier nur um die Bekämpfung der Akzeptanz der Homosexuellen und Sexualkunde, beides ist eben mit verklemmten und veralteten Moral&Wertevorstellungen der Religiösen nicht vereinbar !
18. Mai 2016 um 16:56
Anonym hat gesagt…
Rolf Wiesenhütter, Sir Tom und Joachim Müller - Danke.
Die Belik-Schreiberlinge lauern seit Jahren mit unveränderter Heimtücke jedem Newsletter auf, um diesen sofort, praktisch in Sekundenschnelle, mit ihrem geistigen Unrat zu bewerfen - weil sie wissen, dass ihr Schmutz dann stets zuerst gelesen werden muss, bevor man seine Ansicht äußern kann.
Das ist der eigentliche Zweck ihres Tuns. Mehr oder weniger ausgebildete Provokateure.
18. Mai 2016 um 19:56
NikoBelik1 hat gesagt…
Erst mal kann sich mit Namen melden, wenn man sich schon über andere aus kotzt dann doch bitte mit Niveau ! Ich stelle hier nur Tatsachen klar,das es den Religiösen nicht passt wenn sie kritisiert bzw Fragen stellt ist mir schon lange klar ! Also was ist nun ? Frage findet man weiter oben !
18. Mai 2016 um 20:37
F. M. hat gesagt…
Jörg Guttenberger: ... udn sie wieder nach Christlichen Werten erziehen wie sie vor 68 galten !

Also ich habe diese "Kindereziehung" in der verlogenen und verheuchelten Adenauer-Republik erlebt. Gott sei Dank nicht am eigenen Körper, aber meine Klassenkameradinnen und Kameraden mussten ganz schön Prügel aushalten können und die Sexualaufklärung für Jungs fand nicht statt und die Mädchen bekamen den Satz an den Kopf geworfen: "Wenn du mit einem Kind im Bauch heimkommst, kannste gleich verschwinden!"
Die Herren der Schöpfung holten sich ihr "Vergnügen" ausser Haus, was bei ihnen mit einem Augnzwinkern, was für ein toller Kerl das sei, abgetan wurde, wagte dies eine Frau, war sie eine unerträgliche Schlampe.

DAS waren die "christlichen Werte" bevor die 68er diese ganze verlogene und verhuchelte Republik in den Abfalleimer gekehrt haben, wo sie zweifellos besser aufgehoben war, als in den Wohnungen, Klassen- und Schlafzimmern der Republik.
18. Mai 2016 um 21:40
Leona hat gesagt…
Wie oft wollen sie eigentlich noch auf immer wieder den selben Themen reiten ? Hie fidnet man immer die selben Themen: Die Böse BRAVO,Gewaltspiele,Internet,Sexualkunde,Filme,das TV Programm,Rockmusik und nicht zu vergessen die "Böse" Miley Cyrus die die Kinder verderben und zu willenlosen Sexmaschinen machen will ! Leute kommt raus aus dem vorletzten Jahrhundert und hört auf jedem euer rückständiges engstirniges Weltbild aufzudrücken !
19. Mai 2016 um 22:21
Anonym hat gesagt…
Jesus geht durch die Wüste und trifft einen alten blinden Mann.

Jesus: "Was machst du so alleine in der Wüste?"

Alter Mann: "Ich suche meinen Sohn"

Jesus: "Wie sieht er denn aus?"

Alter Mann: "Er hat Nägel durch Hände und Füße." Jesus: "Vater!"

Alter Mann: "Pinocchio!"
19. Mai 2016 um 23:06
Anonym hat gesagt…
Welcher Nationalität
waren Adam und Eva? Natürlich waren sie Russen: Sie hatten nichts
anzuziehen. Sie hatten kein Haus. Und sie glaubten sich im Paradies.

Kommt ein Unterhändler von Coca-Cola in den Vatikan. Er bietet
100.000 Dollar, wenn das "Vater unser" geändert wird. Es soll in Zukunft
heissen: "Unser täglich Coke gib uns heute!" Der Sekretär lehnt
kategorisch ab. Auch bei 200.000 und 500.000 Dollar hat der Vertreter keinen
Erfolg. Er telephoniert mit seiner Firma und bietet schließlich 10 Millionen
Dollar. Der Sekretär zögert, greift dann zum Haustelephon und ruft den Papst
an: "Chef, wie lange läuft der Vertrag mit der Bäckerinnung noch?..."


Eine Nonne bespricht mit ihrem Frauenarzt
das Ergebnis der Untersuchung. Der Arzt will die Nonne auf den Arm nehmen und
eröffnet ihr: "Also, sie sind bei bester Gesundheit und - herzlichen
Glückwunsch - sie sind schwanger." Die Nonne empört sich: "Also, was die
Leute heutzutage alles auf die Kerzen schmieren!..."


Ein junger Priester muß seine erste Messe halten. Weil er
sehr aufgeregt ist trinkt er sich kräftig Mut an. In der Kirche sitzt auch ein
älterer Priester, um sich die Erstmesse anzuhören. Nach der Messe wertet er
die Rede des jungen Priesters aus: "Nicht schlecht für den Anfang. Aber die
Bibel hat nicht Karl May geschrieben, man sagt zum Schluß der Messe Amen und
nicht Prost, und bei der nächsten Messe solltest Du die Treppe runtergehen und
nicht kriechen."
19. Mai 2016 um 23:20
Jörg Guttenberger hat gesagt…
Zu "Jörg Guttenberger 17. Mai 18.42 Uhr": Der Beitrag ist nicht von mir! Der Zuschreiber sollte sich mehr um Vermeidung des Eindrucks eines niederträchtigen, böswilligen und gemeinen Betrügers bemühen! Da die Redaktion hiergegen trotz mehrfacher Mahnung an anderer Stellle nicht einschreitet, verbietet mir lediglich die Höflichkeit zum Verzicht auf die Bemerkung: "Sag mir, mit wem Du gehst, und ich werde mich schwer hüten, zu sagen, wer du bist".

Verlogen war natürlich nicht die "Adenauer-Republik", sondern sind die 68er, die die Menschen damit belügen, ein unkontrolliertes Eingehen auf die eigenen Triebe mache glücklich. In Wirklichkeit führt dieser Weg zur inneren Unfreiheit und Abhängigkeit von Triebleben und damit zur Unfähigkeit zum selbständiugen Denken, und das ist von Ideologen üblicherweise beabsichtigt. Denn Ideologen können nur unkritische Mitläufer gebrauchen. Wir werden also von den 68ern nach Strich und Faden betrogen!
20. Mai 2016 um 00:58

von esther10 20.05.2016 00:35

Fr. Rosica: " 'Katholiken haben das Internet in eine Kloake von Hass, Gift und Vitriol gedreht"


Gesprochen wie die wahre modernistischen er ist, Fr. Rosica mag es nicht, wenn dogmatisch katholischen Wahrheit präsentiert wird, vor allem, wenn auszusetzen und zu verurteilen sin (nicht der Sünder).

BROOKLYN, NY - Obwohl Franziskus in Rebranding das öffentliche Profil der Kirche, nach einem Vatikan PR Berater, seine positiven Ton gelungen ist, spiegelt sich nicht immer, wenn die Katholiken sich auf die Nutzung von Social Media übernehmen.

Im Gegenteil, Pater Thomas Rosica sagen, manchmal katholische Gespräch on-line ist mehr "Kultur des Todes", als zu hören, "Kultur des Lebens."

"Viele meiner nichtchristliche und nichtgläubige Freunde zu mir haben bemerkt, dass wir Katholiken das Internet in eine Kloake von Hass, Gift und Vitriol eingeschaltet haben, alles im Namen des Glaubens zu verteidigen!", Sagte er.

"Der Rufmord im Internet von denen behauptet katholischen und Christ zu sein, hat es sich zu einem Friedhof von Leichen gedreht ringsum verstreut", sagte Rosica, der Vatikan-Pressestelle mit englischsprachigen Medien unterstützt, am 11. Mai, als er die gelieferte Keynote auf der Einhaltung der Brooklyn Diözese World Communications Day.

"Oft werden die besessen, gewissenhaft, selbsternannten, Nostalgie-sehnt virtuellen Wächter des Glaubens oder der liturgischen Praktiken sehr gestört werden, gebrochen und böse Menschen, die noch nie eine Plattform oder Kanzel im wirklichen Leben gefunden und so auf das Internet zurückgreifen und werden Päpsten und heiligen Henkern Trolling ", sagte Rosica.

"In Wirklichkeit sind sie tief beunruhigt, traurig und wütend Menschen", sagte er. "Wir müssen für sie, für ihre Heilung und Bekehrung beten!"

Sowohl Rosica und seine "Salz und Licht TV" katholischen Netzwerk in Kanada haben gelegentlich für Online-Kritik gezielt worden, vor allem von konservativen und Pro-Life-katholischen Organisationen.

Das Internet, Rosica sagte, "kann eine internationale Massenvernichtungswaffe sein, Zeitzonen überqueren, Grenzen und Raum." Er bezeichnete es auch als "eine ungeheure Schlachtfeld, das viele Feldlazarette eingerichtet zu binden, Wunden und versöhnen Krieg führenden Parteien braucht."

"Wenn wir unsere Identität auf der Basis bestimmter 'katholischen' Websites und Blogs beurteilt, würden wir als Volk bekannt sein, die sich gegen alle und alles sind!", Sagte er. "Wenn überhaupt, sollten wir wie die Menschen bekannt sein, die etwas sind, etwas Positives, das Leben verändern kann und sich und die Kultur auswirken."

Die gute Nachricht nach Rosica ist, dass im weiteren Medien Universum, Franziskus, dass die Wirkung genau hatte.

"Vor Franziskus, wenn viele Menschen auf der Straße wurden gefragt:" Was die katholische Kirche ist alles? Wofür steht der Papst für? ' Die Antwort würde oft sein "Katholiken, auch sie sind gegen die Abtreibung, Homosexuell Ehe und Geburtenkontrolle '", sagte Rosica.

"Sie sind für die sexuellen Missbrauch Krise bekannt, dass schrecklich entstellt hat und geschwächt, ihre moralische Autorität und Glaubwürdigkeit '", sagte er.

"Heute habe ich wage zu sagen, dass die Antwort ist etwas anderes", sagte Rosica.

"Was sagen sie über uns jetzt? Was sagen sie über den Papst? Menschen über unsere Führer sprechen, der die Sünden und Übel zu begegnen furchtlos ist, die uns getrübt haben, "fuhr er fort.

"Wir haben einen Papst, der über die Umwelt betrifft, um Barmherzigkeit, Mitgefühl und Liebe, und eine tiefe Leidenschaft, Pflege und Sorge für die Armen und für die Vertriebenen das Gesicht dieser Erde Roaming", fügte er hinzu. "Franziskus hat über einen großen Teil der Medien gewonnen."

Der Pontifex "hat das Bild der Kirche so sehr, dass renommierte Graduiertenschulen der Wirtschaft und Verwaltung geändert werden nun ihn als Fallstudie in Rebranding mit", so der Priester.

Während der Papst mehr Menschen zur Kenntnis nehmen verursacht hat, das bedeutet nicht, dass sich alle einig, oder folgt die Botschaft, die er predigt, sagte Rosica.

Er erklärte , dass Franziskus hat einen Dialog mit der Welt, und die katholischen Medien ist ein großer Teil präsentiert die Arbeit der katholischen Kirche eröffnet. ...
Lesen Sie den ganzen Artikel auf Crux Jetzt

***
Vatikan PR Berater warnt katholischen Blogs "Kloake des Hasses" schaffen



Hier geht es weiter
http://www.cruxnow.com/cns/2016/05/17/va...pool-of-hatred/

von esther10 20.05.2016 00:26

Sie ist ein Kind des 19. Jahrhunderts: Frau verrät Rezept, um steinalt zu werden
Foto 1 von 2


Emma Morano hat drei Jahrhunderte erlebt und ist der älteste Mensch der Welt. Die Frau aus Italien löste damit jetzt die Amerikanerin Susannah Mushatt Jones ab, die am 12. Mai gestorben ist. Emma Morano dürfte der letzte Mensch weltweit sein, der von sich behaupten kann, im 19. Jahrhundert geboren zu sein. Sie kam am 29. November 1899 auf die Welt. Bis heute lebte sie in ihrer eigenen Wohnung in Pallanza am Lago Maggiore.



Gefragt nach dem Geheimnis ihres langen Lebens hat die Superseniorin sehr einfache Antworten:

Keine Männer: Ihren Ehemann warf sie 1938 kurzerhand raus, weil er sie geschlagen hatte. Seitdem ist sie Single.

Gute Gene: Mehrere Menschen aus der Familie wurden über 90 Jahre alt, eine ihrer Schwestern starb zuletzt mit 102 Jahren

Emma Morano turns 116 (RSI)Emma Morano turns 116 (RSI)
Jeden Tag drei Eier und Speck: Zwei davon ist sie als Rührei, ein drittes schlägt sie in die Suppe. Über lange Zeit aß sie die Eier roh. Interessant: Auch die steinalte Amerikanerin Susannah Mushatt Jones begann ihren Tag mit einer ordentlichen Portion Rührei und Speck.

Regelmäßig blutiges Steak: Was ihr einst ein Arzt gegen Blutarmut empfahl, behielt die Italienerin bei

Ihr Hausarzt sagt: “Emma widerspricht allen Regeln gesunder Ernährung. Sie aß ihr Leben lang, was sie wollte, und ihr Speiseplan wiederholt sich ständig. Jahrelang hat sie jeden Tag das Gleiche gegessen, nicht viel Obst oder Gemüse."

von esther10 20.05.2016 00:24

Zwischenruf eines deutsch-israelischen Judenchristen zur Islam-Debatte

Veröffentlicht: 20. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble
Von Klaus Moshe Pülz


Zu den notwendigen Fakten über den Islam gehört die absolute Unterwerfung der Frauen, was keinesfalls kompatibel mit dem deutschen Grundgesetz ist, wo man sogar kmpuelzin den deutschen Chefetagen eine sog. Frauenquote einrichten will. Ferner wird auch der koranische Grundsatz der „taqyih“ (Verstellung, Täuschung) ignoriert, indem sich Muslime auch unter einen Weihnachtsbaum setzen dürfen, ohne dabei von ihren eigenen Glaubensgenossen belangt zu werden, nur um dabei Toleranz vorzutäuschen.
.
Wir haben in Israel die bittere Erfahrung machen müssen, daß es seit dem Gründungsjahr 1948 zu keiner wirklichen Integration mit der palästinensisch-arabischen Bevölkerung gekommen ist. Nach wie vor ist die „Chamas“ („Hamas“ ist eine fehlerhafte Aussprache) nicht bereit, sich mit Israelis an einen Verhandlungstisch zu setzen.
Auch die in Ramallah residierende „Fatach“ des Machmud Abbas verlangt nicht nur einen Rückzug Israels zu den Grenzen vor dem Sechs-Tage-Krieg 1967, während täglich israelische Zivilisten vornehmlich in Jerusalem von muslimischen Palästinensern angefallen und niedergestochen werden, worüber die deutschen Medien nicht (mehr) berichten.
.
Es ist naheliegend, daß unsere Regierung unter diesen Umständen keine Verhandlungen mit den Palästinensern mit solchen Vorbedingungen akzeptiert, wobei Abbas noch verlangt, daß sämtliche palästinensische Terroristen aus den israelischen Gefängnissen befreit werden müßten; und sämtlichen palästinensischen Flüchtlingen das Recht auf Rückkehr zuerkannt werden solle.
.
In diesem Zusammenhang weise ich auf den Inhalt meines Vortrages „Die religiösen Hintergründe des islamistischen Terrorismus“ hin, den ich anläßlich einer rheinland-pfälzischen Polizeitagung am 11. Sept. 2003 gehalten hatte. (Einsehbar ist dieser Vortrag unter www.zelem.de.) Darin führte ich sämtliche Koransuren an, die zu strafbaren Handlungen aufrufen einschließlich Mord.
.
Daher ist es unsinnig zu behaupten, der Islam gehöre zu Deutschland. Hätte ich im Geschichtsunterricht in meinem deutschen Gymnasium diese Behauptung aufgestellt, 032_29Ahätte ich ein „Ungenügend“ erhalten. Daß deutsche Politiker sich aus opportunistischen Gründen einer solchen Unwahrheit hingeben, ist unfaßbar.
.
Ich werde hier in Israel immer wieder darauf angesprochen, wie doof die Deutschen wieder einmal sind, wenn sie sich zu ihren 4 Millionen Muslimen noch weitere 1,5 Millionen aufbürden, wo es ohnehin in deutschen Großstädten bereits Parallelgesellschaften gibt.
.
Während also der Islamische Staat (IS) noch immer Köpfe der „kuffarim“ (Ungläubigen) abschneidet, die „Taliban“, Al Schaba und „Boko Haram“ in Afrika ihr Unwesen treiben, besteht Frau Merkel weiterhin auf ihrer „Willkommenskultur“.


.
In den Herkunftsländern der Flüchtlinge hat niemals jemand 400 € als monatliches Geschenk erhalten, zuzüglich kostenlose medizinische Versorgung nebst Verköstigung und Unterkunft. Solche Privilegien sind einmalig auf der ganzen Welt, die nicht Frau Merkel oder irgendwelche Politiker zu tragen haben, sondern der ohnehin gebeutelte deutsche Steuerzahler, der außerdem den progressiven finanziellen Niedergang der südeuropäischen Staaten zu schultern hat.
.
Der Italiener Draghi sorgt auf diese makabre Weise, daß seine maroden Banken in Italien weiterhin durch den Aufkauf wertloser Staatsanleihen frisches Geld erhalten. Selbst Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident der Brüsseler EU-Behörde verschweigt geflissentlich, wie viele griechische Millionäre ihr Geld in Luxemburger Banken versteckt haben.
Dieses Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten geht einer Unrechtssitution entgegen, die die Menschen alsbald nach einem neuen starken Mann rufen lassen wird. Die europäisch-abendländische Gotterdammerung hat längst begonnen – und gerade die Intellektuellen schlafen noch immer!

Unser Autor, der judenchristliche Publizist Klaus M. Pülz, wirkt als Autor und Prediger in Deutschland und Israel; er leitet die “Messianische Bekenntnisgemeinschaft” sowie den Verein “Zelem” (www.zelem.de) und bringt seit Jahrzehnten die Zeitschrift “Bote Neues Israel” heraus.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-islam-debatte/


von esther10 20.05.2016 00:20

Norbert Blüm: Europa verfolgt ein Programm für Dummköpfe


Zwischen Ungarn und Serbien: ein Zaun - AP

19/05/2016 12:53SHARE:
Der frühere deutsche Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm (CDU) kritisiert das Zäuneziehen in Europa. Dies sei ein „Programm für Dummköpfe“ und „verantwortungslos“, sagte er im Interview mit der Wiener Kirchenzeitung „Der Sonntag“. Man könne keine Mauer um ganz Europa bauen oder militärische Grenzsicherung an allen Ufern und Gebirgen betreiben. Eine solidarische Lösung der Flüchtlingsfrage sei zudem unumgänglich. „Wenn 500 Millionen Europäer keine fünf Millionen Flüchtlinge aufnehmen können, dann müssen wir den Verein Europa schließen“, so Blüm. Sicherheit in Europa sei nicht mit neuen Grenzen, sondern vor allem durch die Beseitigung der Fluchtursachen zu schaffen; Flüchtlinge kämen ja „nicht als Touristen, sondern um ihr Leben zu retten“.

Die Angst um das christliche Abendland sei unberechtigt, denn durch den Zuwachs an muslimischen Traditionen würden Menschen, die sich gar nicht mehr als Christen empfänden, die christliche Kultur als „Schatz“ entdecken. „Vielleicht bringt es auch ein Nachdenken, was das Christentum Europa gebracht hat, warum es so wertvoll ist“, so der Politiker.
(kap 19.05.2016 mk)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/05/...%B6pfe!/1230937


von esther10 20.05.2016 00:15

Papst einzurichten Kommission Frauenfrage Diakone zu studieren


ROM, 18. Mai 2016 ( Lifesitenews ) -Papst Francis hat sich bereit erklärt , eine Kommission einzurichten , die Rolle der Diakonissen in der frühen Kirche zu studieren, nachdem eine Gruppe von Ordensfrauen fragte ihn , was aus darunter auch Frauen als ständige Diakone , die katholische Kirche verhindert.

Der Austausch fand bei einem Treffen 12. Mai zwischen dem Heiligen Vater und rund 900 Mitglieder der Internationalen Union der Generaloberinnen, einer globalen Gruppe Regenschirm, die etwa 500.000 Frauen religiöse in etwa 80 Ländern.

Eine der Fragen stellte die Gruppe die Pontifex "besseren Eingliederung von Frauen" in der Kirche betrifft, und konzentrierte sich auf die Diakone.

"Es ist in der Kirche das Amt des Ständigen Diakons, aber es ist nur Männern offen, ob verheiratet oder nicht" , lesen Sie die Frage nach Zenit.org 's englische Übersetzung der Transkription des Vatikans der Veranstaltung.

"Was die Kirche von einschließlich Frauen unter den ständigen Diakone behindert, genau wie in der frühen Kirche passiert? Warum nicht eine offizielle Kommission bilden, die die Frage studieren können? "

"Ich denke, es wird die Kirche gut tun, um diesen Punkt zu klären: Ich bin damit einverstanden, und ich werde sprechen über etwas dieser Art zu tun", war ein Teil der langen Antwort des Papstes.

Francis erklärte den Frauen, die er die Rolle der Diakonissen in der frühen und mittelalterlichen Kirche mit einem syrischen Theologen auf Besuche in Rom diskutiert hatte, bevor Papst zu werden, und erfuhr, dass Diakonissen würde "Hilfe bei der Taufe von Frauen, im Tauch-, sie taufte sie für Anstand, auch bei der Taufe die Salbung der Frauenkörper "zu tun.

"Aber was waren diese Diakonissen? Waren sie ordiniert oder nein? ", Sinnierte der Papst, und fügte hinzu, dass der Rat von Chalcedon im Jahre 451 war" ein bisschen dunkel "auf die Frage.

"Es gibt einige Publikationen auf dem Diakonat in der Kirche, aber es ist nicht klar, wie es war", sagte Francis. "Ich denke, ich werde die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) stellen Studien zu diesem Thema für mich zu beziehen, weil ich dich nur auf der Grundlage beantwortet haben, was ich von diesem Priester gehört habe."

Er fügte hinzu: "Daher wird auf der Diakonat, ja, ich akzeptiere und es scheint mir sinnvoll, dass eine Kommission dies auch klären sollte, vor allem im Hinblick auf die Frühzeit der Kirche."

Zwar gibt es noch keine Angaben über die Kommission, Crux Editor und Veteran Vatikan-Beobachter John Allen Jr. werden darauf hingewiesen , dass Francis "im Ernst" ist , weil der Papst Erzbischof Angelo Becciu genannt, nach dem der Stellvertreter des Staatssekretariats, in Kürze Sitzung.

Der "Heilige Vater hat mich angerufen, überrascht über die ... Diakonissen" Becciu getwittert Mai 13. "Er denkt an eine Kommission. Lassen Sie uns die Schlussfolgerungen nicht zu schnell! "

Die erklärte Absicht des Papstes löste einen Sturm der Spekulation, die der Vatikan schnell zu begießen bewegt.

"Man muss ehrlich zu sein", Heilige Stuhl Pressestelle Direktor Pater Federico Lombardi sagte Radio Vatikan am 13. Mai "Der Papst nicht gesagt, dass er die Absicht hatte Ordination für weibliche Diakone einzuführen, viel weniger priesterlichen für Frauen Ordination."

Die katholische Kirche versteht die Diakonats als ein Sakrament der Weihe unter Ordination zum Priestertum und zum Episkopat, und als solche kann sie nur wirksam auf getauft Männer übertragen.

Die Kirche wiederbelebt den ständigen Diakonat nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. chwarz]Diakone, die heiraten können, wenn verordnet, können bei Hochzeiten, Beerdigungen und Taufen predigen, amtieren, kann aber Messe oder Beichte nicht feiern.[/schwarz]

Als die Gruppe von Frauen zu Francis religiösen erwähnt, haben sie zu viele dieser Dinge: "geweihten Frauen mit den Armen schon sehr viel Arbeit und den Rand gedrängt, sie Katechese lehren, begleiten die Kranken und Sterbenden, Kommunion verteilen, und in vielen Ländern führen die gemeinsamen Gebete in Abwesenheit von Priestern und unter diesen Umständen die Predigt zu liefern. "

***

Deutschland Kardinal Walter Kasper ,will immer bestimmen...
Das hat Kasper nicht zu bestimmen....Admin.

Walter Kasper...
ein Schlüssel Mover in die Kirche drängen auf progressive Ursachen wie Kommunion für die "wieder geheiratet" und eine größere Akzeptanz von homosexuellen Vereinigungen, ist auch ein langjähriger Unterstützer von Diakonissen. Er im Jahr 2013 festgestellt , dass er eine nicht-ordinierten Frauen vorgesehen Diakonat mit "pastoral, karitativen, katechetische und besondere liturgische Funktionen" , schrieb der National Catholic Register des Edward Pentin .

Jesuit Kardinal Carlo Martini, der verstorbene Erzbischof von Mailand und einer der prominentesten Progressiven seiner Zeit begann für Diakonissen Kampagne kurz nach Papst Johannes Paul II im Jahr 1994 endgültig bestätigt, dass die Kirche nicht Frauen als Priester weihen, bemerkte Pentin.

von esther10 20.05.2016 00:11

...kann das gut gehen?



Deutsche Bischofskonferenz...

[https://valerieundderpriester.de/valerie...ource=undefined---

Valerie und der Priester
Eine Journalistin, ein Kaplan, ein Jahr — darum geht’s

https://valerieundderpriester.de/valerie...2bb2#.e0osnhtlx

Die Menschen meinen.. Papst gibt sowieso den Zöllibat frei??? - Diakone wurden ja auch freigegeben ....?

Alles möglich, war bis jetzt fast auch so....

http://www.dbk.de/no_cache/presse/details/?presseid=3121...
Veröffentlicht am 19.05.2016
Valerie Schönian arbeitet als Journalistin in Berlin, Franziskus von Boeselager ist Priester in Münster. Sie hat sonst nichts mit der Kirche zu tun, aber wird ihn jetzt ein Jahr lang begleiten.
Was sie dabei erlebt, dokumentiert sie auf http://www.valerie-und-der-priester.de



http://www.kirche-mswest.de/2016/04/vale...d-der-priester/


von esther10 20.05.2016 00:09

Kardinal Robert Sarah antwortet seinen Kritikern
Umgang mit Homosexualität, wiederverheirateten Geschiedenen und andere "heiße Eisen": Deutsche Fassung des exklusiven Textes der französischen Publikation "L'Homme Nouveau"


Kardinal Robert Sarah ist Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.
Foto: EWTN/Paul Badde

Von CNA Deutsch/EWTN News

PARIS , 27 November, 2015 / 2:39 PM (CNA Deutsch).-
Es ist die Replik eines Kardinals, der die Lehre der Kirche kennt: Mit klar begründeten Antworten hat sich Kardinal Robert Sarah an Kritiker gewandt, die auf sein Interviewbuch "Gott oder nichts" reagiert haben. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente erhielt auf dieses Buch neben viel Lob auch negative Reaktionen. Auf deren wesentlichen Vorwürfe ist er nun detailliert eingegangen.

Die Briefe offenbaren – das zeigt die hier dokumentierte Antwort – aus Sicht des Kardinals eine große Glaubenskrise, der gegenüber der Hirte aus Guinea nicht verschlossen bleiben konnte. Daher diese öffentliche Replik, die wir mit seiner freundlichen Genehmigung hier so publizieren, wie er sie vor wenigen Tagen in französischer Sprache dem Magazin L'Homme Nouveau gegeben hat unter dem Titel:

"Le Cardinal Robert Sarah répond à des Contradicteurs"

Infolge des Interviews, das ich gegeben habe und welches am 19. Juli 2015 in der Zeitschrift Ouest-France erschienen ist, habe ich unter anderen die vier (respektvollen) Briefe erhalten, die ich hier (in anonymer Form) veröffentliche. [Anm. d. Übers.: in L’Homme Nouveau vom 21.11.15 wurden diese vier Briefe abgebildet.] Am 19. Juli hatte ich nach Äußerungen zu verschiedenen Themen einige "heiße Eisen" angerührt:

1. Die "Ehe" zwischen Menschen desselben Geschlechtes;

2. die Zulassung zu den Sakramenten von "wiederverheirateten" Geschiedenen; und sowohl für den Westen als auch für Afrika

3. die allgemeine Situation der Ehe; ohne schließlich zu vernachlässigen

4. den von einigen Priestern durch unwürdiges Verhalten verursachten Skandal. Die hier wiedergegebenen Briefe beschäftigen sich im Wesentlichen mit den Fragen 1, 2 und 3. Greifen wir also gemeinsam ihre Einwände auf, die allesamt auf Mißverständnissen beruhen. Und beginnen wir dabei mit dem strukturiertesten und argumentativsten Brief, dem von S. (vgl. S. 13 [Anm. d. Übers.: im franz. Original]).



Argument 1: Nach Ansicht von S. ist die Katholische Kirche "nicht die Hierarchie der Bischöfe, inklusive des Bischofs von Rom, sondern die Gesamtheit der Getauften (…). Um zu sagen, was die ‚Position der Kirche‘ ist, wäre es legitim, die Ansicht der Mehrheit wiederzugeben."

Antwort 1: Der erste Satz ist richtig. Das Denken der Gläubigen repräsentiert jedoch nur dann die "Position der Kirche", wenn es im Einklang steht mit der Gemeinschaft der Bischöfe: "Die Aufgabe aber, das geschriebene oder überlieferte Wort Gottes verbindlich zu erklären, ist nur dem lebendigen Lehramt der Kirche anvertraut , dessen Vollmacht im Namen Jesu Christi ausgeübt wird." (Zweites Vatikanisches Konzil, Dogmatische Konstitution Dei Verbum, 10). Außerdem geht es nicht um Mehrheit, sondern um Einmütigkeit:

"Die Gesamtheit der Gläubigen, welche die Salbung von dem Heiligen haben (vgl. 1 Joh 2,20.27), kann im Glauben nicht irren. Und diese ihre besondere Eigenschaft macht sie durch den übernatürlichen Glaubenssinn des ganzen Volkes dann kund, wenn sie ‚von den Bischöfen bis zu den letzten gläubigen Laien‘ ihre allgemeine Übereinstimmung in Sachen des Glaubens und der Sitten äußert. Durch jenen Glaubenssinn nämlich, der vom Geist der Wahrheit geweckt und genährt wird, hält das Gottesvolk unter der Leitung des heiligen Lehramtes, in dessen treuer Gefolgschaft es nicht mehr das Wort von Menschen, sondern wirklich das Wort Gottes empfängt (vgl. 1 Thes 2,13), den einmal den Heiligen übergebenen Glauben (vgl. Jud 3) unverlierbar fest. Durch ihn dringt es mit rechtem Urteil immer tiefer in den Glauben ein und wendet ihn im Leben voller an." (1)
Schließlich ist diese Einmütigkeit eine hinreichende Bedingung dafür, zu erklären, daß eine Aussage zum geoffenbarten Glaubensgut gehört (das war der Fall bei der Aufnahme Mariens in den Himmel), nicht jedoch eine notwendige Bedingung: es kommt vor, daß das Lehramt eine Glaubenswahrheit feierlich definiert, bevor die Einmütigkeit erreicht ist (wie im Fall der Päpstlichen Unfehlbarkeit beim Ersten Vatikanischen Konzil).



Argument 2: S. kritisiert meine Formulierung: "Gott steht mit Adam und Eva am Anfang der Familie".

Antwort 2: Als ausgebildeter Exeget weiß ich, daß in der Bibel nicht alles wortwörtlich zu nehmen ist. Man muß den verschiedenen literarischen Gattungen Rechnung tragen, dem Instrumentarium des menschlichen Verfassers, der selbst ein Werkzeug des Heiligen Geistes ist. (vgl. Dei Verbum, 11-12). Nachdem dies in Erinnerung gerufen ist, können wir jedoch festhalten, daß in den ersten Kapiteln des Buches Genesis unbestreitbar die heilbringende Wahrheit offenbart ist, daß Gott der Schöpfer der ersten Menschen ist; und die Bibel betont dabei die Tatsache, daß er sie als Mann und Frau erschaffen hat. Diese Dualität ist wesentlich dafür, wirklich eine menschliche Person in der Weise zu sein, wie Gott sie gewollt hat: "Als Mann und Frau erschuf er sie" (Gen 1, 27), damit sie untrennbar vereint leben in einer vollkommenen und fruchtbaren Komplementarität.

Dieser Punkt ist darüber hinaus von Jesus Christus selbst bestätigt worden:

"Habt ihr nicht gelesen, daß der Schöpfer die Menschen am Anfang als Mann und Frau geschaffen hat und daß er gesagt hat: Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die zwei werden ein Fleisch sein? Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen." (Mt 19, 4-6).
Jesus bezieht sich hier auf Gen 1, 27-28.



Argument 3: "Glauben Sie wirklich, daß der Homosexuelle eine Wahl hat? Er wird sich eines Tages bewußt, was er ist, und erkennt sehr schnell, daß er … keine Wahl hat!"

Antwort 3: Offensichtlich wird hier die häufig nicht gewählte homosexuelle Neigung verwechselt mit den homosexuellen Akten, welche, wenigstens manchmal, zum großen Teil vom Willen abhängen. Das Argument meines Kritikers ist darüber hinaus auch ausdrücklich in einem lehramtlichen Dokument zurückgewiesen worden:

"Einige vertreten die Ansicht, homosexuelle Neigung sei in bestimmten Fällen nicht das Ergebnis einer freien Entscheidung; die homosexuellen Personen hätten keine andere Wahl, sondern müßten sich homosexuell verhalten. Daher handle eine solche Person, selbst wenn sie sich auf homosexuelles Tun einlasse, wegen fehlender Freiheit nicht schuldhaft. (…) In der Tat können in einem bestimmten Fall Umstände auftreten oder in der Vergangenheit aufgetreten sein, welche die Schuldhaftigkeit des einzelnen vermindern oder geradezu aufheben, während andere Umstände sie wiederum vermehren können. Was auf jeden Fall vermieden werden muß, ist die ebenso unbegründete wie demütigende Annahme, das geschlechtliche Verhalten homosexueller Partner sei immer und vollständig dem Zwang unterworfen und daher frei von Schuld. In Wirklichkeit muß auch bei den Personen mit homosexueller Neigung jene grundlegende Freiheit anerkannt werden, welche die menschliche Person als solche charakterisiert und ihr eine besondere Würde verleiht. Wie bei jeder Umkehr vom Bösen kann, dank dieser Freiheit, das von der göttlichen Gnade erleuchtete und gestärkte Mühen es jenen Personen gestatten, homosexuelles Tun zu unterlassen." (2)
Heute erheben manche bewußt und in eigener Verantwortung den Anspruch, homosexuell zu sein, bisweilen auch mittels öffentlicher Demonstrationen. Eine nicht geringe Anzahl westlicher Regierungen und die Vereinten Nationen arbeiten daran, unter denen, die sich als Homosexuelle fühlen, die Bewußtwerdung dieser sexuellen Orientierung zu fördern, und verteidigen sie als ein Recht. Es werden nicht nur Gesetze verabschiedet, um Homosexuelle, Lesbierinnen und Transsexuelle weltweit zu schützen und die rechtliche Verpflichtung der Staaten zu fordern, Gewalt und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung zu beenden. Sondern die UNO geht sogar so weit, zu erklären, daß diese Rechte über jeder Sitte, Tradition, jedem kulturellen Wert und religiösen Glauben stehe (Botschaft zu den Menschenrechten von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon vom 2. Juli 2012).

Nun hat einerseits das Wort Gottes (u.a. Röm 1, 24-26) homosexuelle Akte klar verurteilt, welche, vom objektiven Gesichtspunkt aus, schwer schuldhafte Handlungen sind, und die Kirche hat sich definitiv zu dieser Frage geäußert:

"Gestützt auf die Heilige Schrift, die sie als schlimme Abirrung bezeichnet (Vgl. Gen 19, 1-29; Röm 1,24-27; 1 Kor 6,10; 1 Tim 1,10), hat die kirchliche Überlieferung stets erklärt, ‚daß die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind‘ (CDF, Erklärung ‚Persona humana‘, 8). Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz, denn die Weitergabe des Lebens bleibt beim Geschlechtsakt ausgeschlossen. Sie entspringen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Sie sind in keinem Fall zu billigen." (KKK 2357) (3)
Andererseits lehrt das Lehramt auch, daß für die von dieser Orientierung betroffenen Personen die Pflicht und die Möglichkeit bestehen, durch Askese und Bemühung um Verzicht entschlossen zur Umkehr und somit zur Keuschheit zu gelangen:

"Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen. Durch die Tugenden der Selbstbeherrschung, die zur inneren Freiheit erziehen, können und sollen sie sich - vielleicht auch mit Hilfe einer selbstlosen Freundschaft -‚ durch das Gebet und die sakramentale Gnade Schritt um Schritt, aber entschieden der christlichen Vollkommenheit annähern." (KKK 2359)
Wohl gemerkt können "Unkenntnis, Gewalt, Furcht und weitere psychische oder gesellschaftliche Umstände … die Anrechenbarkeit einer Tat und die Verantwortung für sie vermindern oder aufheben" (KKK 1746).

Heutzutage setzen die Massenmedien und die "Gay-Lobbies" erhebliche Mittel ein, damit homosexuelle Handlungen als normal aufgefaßt und sogar als ein Recht angesehen werden. Wir fügen hinzu, daß Therapien bestehen, die zu einem großen Teil effektiv sind, und daß es Teil der angesprochenen Anstrengung sein kann, sich einer solchen zu unterziehen (4).



Argument 4: "Glücklicherweise ist das Mahl Jesu kein Belohnungsnachtisch".

Antwort 4: Ohne sich dessen bewußt zu sein, wirft der Verfasser hier der Kirche vor, jansenistisch zu sein. Nun lehrt die Kirche einerseits, gegen die Jansenisten, daß die Anhänglichkeit an eine von ihrer Materie her läßliche Sünde nicht von der eucharistischen Kommunion ausschließen muß, welche ja gerade die Kraft gibt, sich von dieser Anhänglichkeit zu lösen. Andererseits hat die Kirche immer mit Bestimmtheit daran festgehalten, daß man nicht kommunizieren kann, wenn man sich bewußt ist, im Stand der Todsünde zu sein, ein Grundsatz, der von Johannes Paul II. im Jahre 2003 in seiner Enzyklika Ecclesia de Eucharistia, Nr. 36, als definitiv in Erinnerung gerufen wurde: "In diesem Sinn hält der Katechismus der Katholischen Kirche mit Recht fest: ‚Wer sich einer schweren Sünde bewußt ist, muß das Sakrament der Buße empfangen, bevor er die Kommunion empfängt‘. [74] Ich möchte deshalb bekräftigen, daß in der Kirche die Norm gilt und immer gelten wird, mit der das Konzil von Trient die ernste Mahnung des Apostels Paulus (vgl. 1 Kor 11, 28) konkretisiert hat, indem es bestimmte, daß dem würdigen Empfang der Eucharistie ‚die Beichte vorausgehen muß, wenn einer sich einer Todsünde bewußt ist‘. [75]" (5) Nicht einmal ein Papst kann von solch einem göttlichen Gesetz dispensieren.



Argument 5: Meinem Kritiker nach (dessen Treue im Priesteramt ich sehr wohl begrüße) zögern tausende von Priestern nicht, die Kommunion an alle auszuspenden.

Antwort 5: Weisen wir zunächst darauf hin, daß eine solche Ansammlung von geweihten Dienern der Kirche (die sicher unter anderer Hinsicht sehr wohl respektabel sind) sich [als solche] keiner Lehrautorität erfreut. Des weiteren vermengt eine solche Position, wie auch immer es um die Authentizität dieser "Statistik" bestellt sein mag, in bezug auf Personen, die in einem öffentlichen und dauerhaften Stand der Sünde leben, wie zum Beispiel Ehebruch oder ständige Untreue dem Ehepartner gegenüber oder häufige und schwerwiegende geschäftliche Diebstähle, verschiedene Situationen:

den Fall, indem ein Gläubiger endlich bereut und den festen Vorsatz faßt, in Zukunft den Rückfall in die Sünde zu vermeiden, die heilige Absolution empfängt und daher zur heiligen Eucharistie hinzutreten kann, und
den Fall eines Gläubigen, der nicht gewillt ist, zukünftig objektiv schwer schuldhafte Handlungen zu unterlassen, und der so dem Wort Gottes und dem Bund widerspricht, welcher ja gerade durch die Eucharistie bezeichnet wird.
In diesem letzteren Fall wird der "feste Vorsatz" ausgeschlossen, von dem das Konzil von Trient erklärt hat, daß er notwendig sei, um von Gott die Vergebung zu empfangen. Präzisieren wir, daß dieser feste Vorsatz nicht darin besteht, zu wissen, daß man nicht mehr sündigen wird, sondern sich in seinem Willen dazu zu entscheiden, die geeigneten Mittel zu ergreifen, um die Sünde zu vermeiden. Ohne den festen Vorsatz (außer im Falle vollständiger und nicht schuldhafter Unwissenheit) bliebe ein solcher Christ im Stand der Todsünde, und beginge durch den Empfang der Kommunion eine schwere Sünde. Im Fall, daß sein Stand der Sünde öffentlich bekannt ist, haben die Diener der Kirche von ihrer Seite her auch kein Recht mehr, ihm die Kommunion zu spenden (6). Wenn sie es täten, wäre ihre Sünde vor dem Herrn größer. Es würde sich um bewußte Komplizenschaft und vorausbedachte Profanation des Heiligsten Sakramentes des Leibes und Blutes Jesu handeln.



Argument 6: Die Position der Kirche würde bedeuten, den Homosexuellen (und den wiederverheirateten Geschiedenen) das Leben schwer zu machen.

Antwort 6: Im Gegensatz zu dieser böswilligen Karikatur besteht die Haltung der Kirche nicht darin, Personen zurückzuweisen, sondern darin, ihnen nicht ein Sakrament zu spenden, zu dem ihre gegenwärtige Lebensweise im Widerspruch stünde. Die Kirche hat nicht vernachlässigt, die Pflicht der Hirten in Erinnerung zur rufen, diesen Christen, die Opfer bedeutsamer Leiden sind, mit einer großen Einfühlsamkeit zu begegnen. Indem ich mich auf den Fall der homosexuellen Neigung beschränke, rufe ich Nr. 2358 des Katechismus der Katholischen Kirche in Erinnerung:

"Eine nicht geringe Anzahl von Männern und Frauen hat tiefsitzende homosexuelle Tendenzen. Diese Neigung, die objektiv ungeordnet ist, stellt für die meisten von ihnen eine Prüfung dar. Ihnen ist mit Achtung, Mitgefühl und Takt zu begegnen. Man hüte sich, sie in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen. Auch diese Menschen sind berufen, in ihrem Leben den Willen Gottes zu erfüllen und, wenn sie Christen sind, die Schwierigkeiten, die ihnen aus ihrer Verfaßtheit erwachsen können, mit dem Kreuzesopfer des Herrn zu vereinen."
Eine Neigung ist keine Sünde. Aber sich wie ein Stück Holz im Wasser mitreißen zu lassen, ist eines Mannes oder einer Frau nicht würdig. Und "Gott freut sich nicht über erniedrigende Situationen, obgleich er Schlechtes zum Guten wandeln und aus unseren Schwächen das Leben zeugen kann" (7).



Argument 7: Eine Briefkorrespondentin, deren hohes Alter den größten Respekt verlangt, nennt den Fall einer Katholikin, welche infolge von Gewalt in der Ehe als "Wiederverheiratete" lebt, jedoch intensiv am Leben ihrer Pfarrei teilnimmt. Sollte uns das nicht motivieren, ihr die heilige Kommunion zu spenden?

Antwort 7: Ich erkenne die diesem Einwand zugrundeliegende Großherzigkeit an. Dieser vermischt jedoch oder vernachlässigt folgende verschiedenen Aspekte:

1. Wenn jemand häuslicher Gewalt ausgesetzt ist, hat er das Recht, sich von seinem Ehepartner zu trennen. (8)

2. Die Kirche erlaubt, mittels der Scheidung die zivilen Rechte einer legitimen Trennung einzufordern. (9) Die Scheidung als solche hindert nicht am Sakramentenempfang.

3. Ein Partner, der habituell zu ehelicher Gewalt greift, leidet wahrscheinlich an einer psychischen Krankheit, welche eventuell Grund für eine von Anfang an bestehende Nichtigkeit der betreffenden Ehe ist. (10)

4. Wenn die Kirche die erste Ehe für ungültig erklären würde, könnte das Opfer eine andere Ehe eingehen, wenn die übrigen Voraussetzungen für dieses Sakrament gegeben sind.

5. Es kann passieren, daß ein Geschiedener aus gewichtigen Gründen (wie etwa die Erziehung der Kinder) seinen Partner nicht verlassen kann. In diesem Fall muß die betreffende Person, um die Absolution zu empfangen und zur heiligen Kommunion hinzuzutreten, sich verpflichten, sich mit dem zweiten Partner jener Akte zu enthalten, welche gemäß göttlichem Gesetz wirklichen Ehepartnern vorbehalten sind. (11) Nun zeigt die Erfahrung zahlreicher Paare, daß dies oft sehr schwierig ist; nichtsdestotrotz ist es möglich mit der Hilfe der Gnade Gottes, einer geistlichen Begleitung und dem häufigen Empfang des Sakramentes der Versöhnung. Tatsächlich erlaubt das Letztere, im Fall der Niederlage sich auf dem guten Weg um so entschlossener neu zu erheben und Schritt für Schritt in der Keuschheit voranzuschreiten.

6. Die Teilnahme am Leben der Pfarrei durch einen Geschieden-Wiederverheirateten, der noch nicht bereit ist, die Keuschheit zu versprechen, disponiert ihn gerade dafür, das eigene Herz der Gnade zu öffnen, dieses notwendige Versprechen zu geben. (12)



Argument 8: Nach einem anderen Priester, der sich auf seine Erfahrung als Fidei Donum in Afrika stützt, entspricht die afrikanische Familie nicht der von mir gegebenen Beschreibung.

Antwort 8: Mir ist unbekannt, von welchem Land und welcher Diözese dieser Priester spricht. Aber in Westafrika ist trotz des massiven islamischen Einflusses in der echten Tradition unserer Vorfahren die Ehe monogam und unauflöslich. Ich spreche davon in "Gott oder Nichts". (13) So versichere ich, daß "momentan die Familie (in Afrika) stabil, dauerhaft, traditionell bleibt". Ich meine damit in keiner Weise, daß die afrikanische nichtchristliche Familie ein Vorbild sei, denn sie leidet offensichtlich unter den Spuren der Sünde und kennt darüber hinaus ihre Schwierigkeiten. Ich behaupte lediglich, daß in der afrikanischen Kultur im allgemeinen

1. die Familie weiterhin auf der heterosexuellen Verbindung gegründet ist,

2. die Ehe ohne Scheidung angestrebt wird, trotz des Paradigmas der simultanen Polygamie,

3. diese für die Fortpflanzung offen ist und

4. die familiären Bande als sakral gelten.

Ist es nicht am Ende auch das, was mein Korrespondent mit Missionserfahrung unterstreichen wollte? (Ich betone hier die Großzügigkeit des ‚Fidei Donum‘, also eines westlichen Diözesanpriesters, der freiwillig in einem Missionsland evangelisiert.) Im übrigen ist die hier behandelte Frage anderer Natur: nämlich die nach dem möglichen graduellen Voranschreiten der Pastoral bei der Evangelisierung nichtchristlicher Familien, die noch von durch die Sünde hervorgerufenen Abwegen geprägt sind, bei denen jedoch gewisse Traditionen imstande sind, evangelisiert zu werden und als Ausgangspunkt für die Verkündigung Christi zu dienen. Auf jeden Fall kann man, wenn mein Gesprächspartner mir unterschwellig vorzuwerfen scheint, ich würde die "afrikanische Familie" auf jene reduzieren, die das christliche Ideal lebt, sie umgekehrt auch nicht auf den polygamen Typ festlegen (sei er nun "traditionell" oder muslimisch).



Schlußfolgerung

Schließlich möchte ich zum Ausdruck bringen, daß ich mich als Bischof in meinem Herzen verletzt fühle, wenn ich ein solches Unverständnis für die definitive Lehre der Kirche von Seiten meiner priesterlichen Mitbrüder feststellen muß. Ich kann mir nicht erlauben, mir einen anderen Grund für eine solche Verwirrung vorzustellen als eine unzureichende Ausbildung meiner Mitbrüder. Als Verantwortlicher für die Sakramentendisziplin im gesamten Bereich der lateinischen Kirche bin ich im Gewissen gehalten, in Erinnerung zu rufen, daß Christus den ursprünglichen Schöpfungsplan einer monogamen, unauflöslichen Ehe wiederhergestellt hat, welche sowohl auf das Wohl der Ehegatten hingeordnet ist als auch auf die Zeugung und Erziehung von Kindern. Er hat darüber hinaus die Ehe zwischen Getauften in den Rang eines Sakramentes erhoben, welches den Bund Gottes mit seinem Volk bedeutet, genauso wie die Eucharistie. Nichtsdestoweniger existiert auch das, was die Kirche die "legitime" Ehe [Anm. d. Übers.: im Deutschen eher "Naturehe"] nennt. Die sakrale Dimension dieser "natürlichen" Ehe macht daraus ein Element der Vorbereitung und Erwartung des Sakramentes, vorausgesetzt, sie respektiert die Verschiedengeschlechtlichkeit und gleiche Würde beider Ehepartner ebenso wie ihre spezifischen Rechte und Pflichten und daß der Ehekonsens nicht die Monogamie, die Unauflöslichkeit und Fortdauer bis zum Tod sowie die Öffnung auf das Leben hin ausschließt. Hingegen prangert die Kirche die in die menschliche Liebe eingeführten Deformationen an: die Homosexualität, die Polygamie, den Männlichkeitskult, die wilde Ehe, die Scheidung, die Empfängnisverhütung etc. Gleichwohl verdammt s i e niemals die Personen. Aber sie beläßt diese auch nicht in ihren Sünden. Wie ihr Meister hat sie den Mut und die Liebe, ihnen zu sagen: Geh und sündige von nun an nicht mehr. Die Kirche nimmt die Menschen nicht nur mit Barmherzigkeit, Respekt und Einfühlsamkeit an. Sie lädt mit Entschiedenheit zur Umkehr ein. In ihrer Nachfolge fördere ich die Barmherzigkeit gegenüber den Sündern (wir alle gehören dazu), aber auch die Festigkeit gegenüber Sünden, die mit der Liebe zu Gott unvereinbar sind, welche durch die sakramentale Kommunion bekannt wird. Heißt das nicht, die Haltung des Sohnes Gottes nachzuahmen, welcher zur Ehebrecherin gesagt hat: "Auch ich verurteile dich nicht. Geh und sündige von nun an nicht mehr." (Joh 8, 11) ?

ROBERT KARDINAL SARAH
Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung


von esther10 20.05.2016 00:08

Kasper: Luther hat die Tür offen gelassen


Martin Luther - RV

19/05/2016 11:32SHARE:
Nach Ansicht des emeritierten Kurienkardinals Walter Kasper hat Martin Luther vor 500 Jahren die Tür zu einer möglichen ökumenischen Verständigung offen stehen lassen. Nach einer langen, von Kontroversen und Blockaden gezeichneten Durststrecke sei die Kirche gerade in jüngster Zeit auf dem Weg der Einheit wieder ein gutes Stück weiter gekommen. Das schreibt der Kardinal, der lange Jahre als Präsident des vatikanischen Einheitsrates tätig war, am Donnerstag in der Vatikanzeitung „L´ Osservatore Romano“. Den Verdienst an dieser Annäherung trügen verstärkte Ökumenebestrebungen in Folge des II. Vatikanischen Konzils, die anstelle von verhärteten Positionen vermehrt auf Dialog setzten, so die Einschätzung des Kardinals. Das Reformationsgedenkjahr 2017 sei eine Chance für evangelische und katholische Christen wie auch für diejenigen, die sich ein gemeinsames Zeugnis beider Kirchen erhofften.

Der Text des Beitrages ist einem Buch Kaspers entnommen, das in diesen Tagen in Italien erscheint. Es basiert auf einem erweiterten Vortrag, den der Kardinal am vergangenen 18. Januar bei einer Konferenz der Humboldt-Universität Berlin gehalten hat. Das Buch trägt den Titel „Martin Luther. Eine ökumenische Perspektive“ und ist auf Deutsch im Patmos-Verlag erschienen.
(rv 19.05.2016 cs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/05/...einheit/1230907
http://religionnews.com/2016/05/18/top-n...catholic-women/


von esther10 20.05.2016 00:05



Admin sagt: Hier braucht man absolut keine Diakonweihe und ist eine wunderbare Sache hier...


Gottgeweihte Frauen
Christus und den Menschen dienen

Wer wir sind


Die Rolle der Frau in der Gesellschaft hat sich in der letzten Zeit spürbar verändert.

Das hat ihr einerseits neue Möglichkeiten eröffnet, andererseits neue Bedürfnisse geweckt, auch im geistlichen Leben. Die gottgeweihten Frauen des Regnum Christi stellen eine mögliche Antwort dar, In Deutschland unterhalten die gottgeweihten Frauen eine Niederlassung in Düsseldorf. Auf dem Bild: Sarah Briemle (l.) im Gespräch mit jungen Leuten.In Deutschland unterhalten die gottgeweihten Frauen eine Niederlassung in Düsseldorf. Auf dem Bild: Sarah Briemle (l.) im Gespräch mit jungen Leuten.welche die Kirche darauf gibt.

Seit den Anfängen im Jahr 1969 haben wir gottgeweihte Frauen uns darum bemüht, mit einer vollkommenen Hingabe auf die Liebe Christi zu antworten. Wir haben uns auf vielfache Art und Weise dem Dienst an den Menschen gewidmet. Wir arbeiten daran mit, eine Zivilisation der Gerechtigkeit und Liebe aufzubauen - ein Ziel, von dem Papst Johannes Paul II. gesagt hat, dass es besonders den Frauen anvertraut sei.

Unser Hauptziel besteht darin, besonders den Frauen zu helfen, die Gesellschaft mit der Kraft des Evangelium zu beleben. Wir bemühen uns, sie so auszubilden, dass sie unter Jugendlichen und Erwachsenen, Intellektuellen und Eltern, Unternehmern und Berufstätigen wirken können. Wir laden dazu ein, an unserer Spiritualität teilzuhaben und entweder gemeinsam mit uns als gottgeweihte Frauen oder als Laien in Familie, Schule oder Beruf ihr persönliches, familiäres, berufliches und gesellschaftliches Leben mit wahrer Liebe, mit Respekt und Würde zu erfüllen.

Am 8. Dezember 1969 entschloss sich in Dublin (Irland) erstmals eine Gruppe von Frauen, ihr Leben im Regnum Christi ganz Gott zu weihen. Das war der Ursprung der gottgeweihten Frauen (und später auch Männer) des Regnum Christi. Im Jahr 1982 entstand in Rom (Italien) ein weiteres Ausbildungshaus für gottgeweihte Frauen. Als nächster Schritt folgten im Jahr 1991 ein internationales Bildungszentrum in den Vereinigten Staaten in Wakefield (Rhode Island) und 1994 ein weiteres in Sao Paolo (Brasilien). 1996 kam es in Mexiko und in Spanien zur Einrichtung von zwei weiteren Zentren. Seit 1969 hat Gott die gottgeweihten Frauen im Regnum Christi mit Berufungen aus etwa 20 Ländern der Erde gesegnet.

Heute wirken wir in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Italien, Irland, Spanien, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Polen, den USA, Kanada, Mexiko, El Salvador, Venezuela, Kolumbien, Brasilien, Argentinien, Chile, Australien und Neuseeland.


Eine totale Hingabe an die Liebe Christi

Als Christus geweihte Laienapostel stellen wir unser Leben in den Dienst der Kirche. Gott hat uns berufen, weil er wünscht, dass das Reich seiner Liebe in den Herzen aller Menschen Wurzeln fasst. Daher kennt unser Leben nur ein Ziel: die Botschaft des Evangeliums zu bezeugen. Das geschieht einmal dadurch, dass wir unsere Zeit und unsere Talente in den Dienst dieser Aufgabe stellen. Wir legen aber auch die Versprechen von Armut, Keuschheit und Gehorsam ab, durch die wir uns frei und dauerhaft aus Liebe mit Christus vereinen. Unser geweihtes Leben im Regnum Christi ist ein Weg, andere zu dem zu führen, der DER Weg, die Wahrheit und das Leben ist, und es soll an den ewigen Schatz erinnern, der alle erwartet, die Christus folgen.

Wir haben auf Christi Ruf: "Komm, folge mir nach!" mit den Versprechen unseres gottgeweihten Lebens geantwortet. Er hat uns aber noch einen weiteren Auftrag gegeben: "Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern!" Im Regnum Christi werden wir zu Lehrerinnen des Glaubens. Wir arbeiten unablässig, um so viele Herzen wie möglich zu einer tieferen Liebe zu Christus und zu seinem Reich zu führen. Unsere besondere Aufgabe besteht darin, katholische Laien im Glauben auszubilden und zum Apostolat anzuleiten. Wir arbeiten vor allem mit Kindern und jungen Frauen. So hoffen wir, die Gesellschaft mit wahrhaft christlichen Werten und einer größeren Wertschätzung für das Familienleben zu befruchten. Wir wirken vor allem in den folgenden Bereichen:

Unterricht, Beratung und Verwaltung in Bildungseinrichtungen in verschiedenen Ländern
Familienberatung und geistliche Begleitung.
Umfassende Förderung der Frau durch eine solide Ausbildung von Mädchen und Jugendlichen
Missionsarbeit und Hilfe für sozial Schwache
Führungspositionen in Einrichtungen zur Förderung des Gemeinwohls
Verbreitung ethischer und geistlicher Werte durch die Medien


Eine kontemplative und aktive Spiritualität
Unsere Spiritualität ist ganz auf Christus ausgerichtet. Christus steht im Mittelpunkt unseres Lebens, er ist unser Vorbild und die Quelle unserer Freude.

Wir wollen die Kirche aufrichtig lieben und dem Heiligen Vater als dem Stellvertreter Christi auf Erden treu folgen.

Wir verehren Maria als unsere himmlische Mutter und weihen uns ihr; wahrhaft gelebt bedeutet das vor allem, uns ihre Tugenden anzueignen.

Wir setzen all unsere Leidenschaft und all unser Engagement für die Sendung der Kirche ein, die Menschen zu Gott zu führen und von einem Leben zu befreien, das zu seinem Willen im Widerspruch steht.

Eine umfassende Ausbildung
Wir verstehen uns als Glieder der Kirche, die Christus berufen hat, sich ganz seiner Liebe zu weihen. Wir leben diese Berufung in Teams, deren Mitte das Sakrament der Eucharistie einnimmt.

Unser Ausbildungsweg dauert fünf Jahre; darüber hinaus können weiterführende Berufsabschlüsse erworben werden, die mit der Arbeit in unseren Apostolaten verbunden sind. Während dieser Zeit wachsen wir durch ein ausgewogenes Programm, das sich aus Gebet, den Sakramenten, Studium, apostolischem Dienst, Aufgaben im Haushalt, Sport und Erholung zusammensetzt. Nach Abschluss unserer Studien erhalten wir einen Titel in "Educational Administration". So sind wir darauf vorbereitet, unsere Aufgabe mit Führungsstärke und Effizienz zu erfüllen.

Zurzeit studieren zwei Drittel der gottgeweihten Frauen des Regnum Christi in Ausbildungshäusern in Madrid (Spanien), Rom (Italien), Rhode Island (Vereinigte Staaten) und São Paolo (Brasilien).

Unsere Kapläne und oft auch Professoren sind Priester der Kongregation der Legionäre Christi.

Das alltägliche Leben in unseren Zentren besteht aus Gebet, Studium, apostolischer Tätigkeit, Sport und Erholung. Wir versuchen, die Nächstenliebe als Krönung aller Tugenden in unserem Leben Wirklichkeit werden zu lassen, wie sie Christus selbst verkündete und lebte. Unser Hauptziel besteht darin, Menschen zu helfen, Christus in ihrem Leben zu entdecken.

Eine Zukunft
Regnum Christi hat seinen Platz im Herzen der Kirche und weiß sich von Gott inspiriert und beauftragt, in der Welt von heute den Glauben an Christus und das Leben nach seinem Vorbild wieder neu wecken. Dazu sucht Regnum Christi großzügige Menschen:

Menschen, die ein Gespür für den Durst nach dauerhaften Werten haben; die Christi Ruf nach Aposteln wahrnehmen, die sich für das Heil ihrer Mitmenschen einsetzen; die bereit sind, sich vollständig der Liebe Christi und seinem Erlösungswerk hinzugeben.

Eine Einladung
"Der Herr braucht eure Persönlichkeit, euren Verstand, eure Kraft, euren Glauben, eure Liebe, eure Heiligkeit, und er wünscht, sie zu brauchen.
Er will durch eure Stimme zu den Leuten in der heutigen Welt sprechen.
Er will mit euren Herzen lieben.
Er will mit euren Händen helfen.
Er will mit eurem Einsatz heilen.
Denkt sorgfältig darüber nach.
Die Antwort, die viele von euch geben, gebt ihr Christus selbst, der euch zu diesen großen Dingen beruft."

Papst Johannes Paul II.

Webseite der gottgeweihten Frauen in Deutschland
www.gottgeweihte-frauen-im-regnum-christi.org

http://www.regnumchristi.eu/de/orden-und...geweihte-frauen
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Renee Pomarico
Tel: +49 211 16 98 391
E-Mail: rpomarico(at)regnumchristi.net

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz