Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.03.2018 00:13




Das Rome Life Forum wird 2018 das Thema "Gewissen" angehen
Rom-Lebensforum , Stimme Der Familie

2. März 2018 ( Stimme der Familie ) - Stimme der Familie freut sich, das fünfte jährliche Rom-Leben-Forum ankündigen zu können, das an der Päpstlichen Universität von St. Thomas Aquinas (das Angelicum) vom 17.-18. Mai 2018 gehalten wird Am Samstag, den 19. Mai , folgt der Marsch für das Leben in Rom .

Die Konferenz wird das Thema "Das wahre Verständnis des Gewissens" behandeln. Wir werden sowohl die authentischen Lehren der Kirche über das Gewissen untersuchen als auch die Gefahren, die von den falschen Theorien ausgehen, die heute in den Strukturen der Kirche weit verbreitet sind. Ein richtiges Verständnis der Natur des Gewissens ist eine wesentliche Grundlage einer Zivilisation, die die Familie und das unschuldige menschliche Leben wirklich schätzt und schützt.

Das Forum wird von einer Reihe angesehener Redner wie Raymond Kardinal Burke, Bischof Athanasius Schneider, Msgr. Livio Melina, Pater Thomas Crean OP, Professor Roberto de Mattei und Professor Isobel Camp angesprochen. Die Veranstaltung wird von Human Life International, Famiglia Domani, Family Life International NZ, LifeSiteNews und der Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern gesponsert.

Das Forum steht allen offen, die eine führende Rolle in der Pro-Life-Bewegung oder in Bewegungen einnehmen, die sich mit der Verteidigung und Verbreitung der katholischen Moral- und Soziallehre befassen. Weitere Informationen und das Buchungsformular, um einen Platz zu reservieren, finden Sie hier .

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Voice of the Family .

https://www.lifesitenews.com/news/rome-l...science-in-2018

von esther10 03.03.2018 00:12




http://www.stoerche-bw.de/webcamarchiv/
http://www.stoerche-bw.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kirchzarten / Schwarzwald
Störchen, die im Winter hier geblieben sind.


https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...&gid=1266&pid=1

https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...irchzarten.html



http://isny.tv/index.php/tagebuch.html

https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...irchzarten.html


https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...irchzarten.html
+
https://regiowebcam.de/dreisamtal/storch...irchzarten.html

********************************

Isny im Allgäu

http://www.isny.tv/index.php

Tagebuch von einheimischen Störchen, die im Winter hier geblieben sind.





Tagebuch
27.02.2018
Geschrieben von: Ulli
Dienstag, den 27. Februar 2018 um 17:48 Uhr
Das eisige Wetter hat uns weiterhin fest im Griff, und der Wetterbericht verspricht uns die kälteste Nacht des Jahres, dazu pfeift der Ostwind immer noch gnadenlos. Da gab es natürlich auch heute wieder eine Extraportion für unsere beiden Störche. Heute konnten sie sich endlich mal ungestört in aller Ruhe ihrem Frühstück widmen. Am Ende der Morgenrunde wurde der Eimer wieder abgeholt, und da ließen sich Urs und Julia gut gestärkt bereitwillig fotografieren.

Inzwischen war auch ein Grauer eingetroffen - zu spät, die Störche hatten kein Krümelchen übrig gelassen!
a
Er sieht einfach toll aus in seinem grau-schwarzem Gewand, man könnte meinen, er hätte den Zwiebellook angelegt wegen der Kälte!

Wenn der Wetterbericht hält, was er uns für nächste Woche verspricht, dann hat das große Frieren bald ein Ende, sogar Plusgrade werden vorhergesagt! Und dann wird mit Sicherheit die erste große Storchenreisewelle rollen! Zwei Störche Ende Februar - das gab's bei uns schon lange nicht mehr. In den vergangenen Jahren trafen die ersten Störche schon immer Anfang Februar aus dem Winterquartier bei uns ein. Die haben bestimmt gewusst, dass es nochmal richtig kalt wird! Und dann dürfen wir gespannt sein, wer sich mit wem zusammen tut. Die Beziehung Urs/Julia ist vermutlich nur eine Zweckgemeinschaft. Der clevere Urs weiß ganz genau, dass er nur über Julia ans gute Essen kommt. Und Julia hat einen starken Mann an ihrer Seite, der ihr den Futtereimer Graureiher-frei hält! Lassen wir uns überraschen!

Geschrieben von: Ulli
Montag, den 26. Februar 2018 um 21:42 Uhr

Die arktischen Temperaturen haben uns weiterhin fest im Griff! Als ich kurz vor 8 das Storchenfrühstück servierte, wurde ich schon sehnlichst erwartet. Ich denke, eine Energiezulage in Form eines noch besser gefüllten Futtereimers ist aktuell durchaus gerechtfertigt! Nach dem Frühstück blieben Julia und Urs am Futterplatz, dort ist es ja relativ windgeschützt.



Der strahlende Sonnenschein täuscht, wärmer als -10° wurde es auch tagsüber nicht! Der eisige Ostwind machte uns auch bei unserer Mittagsrunde zu schaffen. Wir hatten die Häuser schon fast wieder erreicht als ich mich nochmal umdrehte. Und wieder einmal schaffte es ein Storch, mich zum Staunen zu bringen! Urs verfolgte mich! Er stand die ganze Zeit mit Julia am Futterplatz, hatte mich dann entdeckt, flog quer über die Wiese und landete ca. 5 Meter von mir und Perdie entfernt im Schnee! Unglaublich, Urs kennt den Genuss eines zweibeinigen Futterexpresses ja noch nicht so lange, aber wie so ein Futterexpress aussieht, das hat er sich ganz genau gemerkt! Er hoffte anscheinend, durch einen treuherzigen Augenaufschlag noch einen kleinen Nachschlag zu ergattern. Hätte ich nicht das beringte Bein zuvor gesehen, ich hätte auf Paul getippt, denn der hat mich ja auch immer verfolgt in der Hoffnung auf eine milde Futterspende!



25.02.2018 Drucken E-Mail
Tagebuch
Geschrieben von: Ulli
Sonntag, den 25. Februar 2018 um 12:03 Uhr
Der eisige Wind pfeift gnadenlos weiter, dazu ist es noch viel kälter geworden! Das Verhältnis der wartenden großen Vögel am Futterplatz war ausgewogen: zwei Störche, zwei Graureiher. Heute platzierte der Fütterassistent den Eimer, Storch und Graureiher warteten geduldig.

Berichte
http://www.isny.tv/index.php/berichte.html


http://www.isny.tv/index.php/tagebuch.html


+


23.02.2018
Tagebuch
Geschrieben von: Ulli

Freitag, den 23. Februar 2018 um 15:48 Uhr
Julia und ihr grauer Begleiter holten sich auch heute pünktlich ihr Frühstück ab. Der eisige Nordost-Wind pfeift immer noch erbarmungslos, trotzdem verbrachte Julia nicht den ganzen Tag an geschützter Stellle in der Ach, sie flog auch immer wieder mal das Nest an, um nach dem Rechten zu sehen


+++

Auch noch überwinternde Störche in Deutschland...Höchststadt.de



In Notzeiten mit Dauerfrost oder hohen Schneelagen versorgen wir unsere Störche mit Futter. Aktuell werden 13 Weißstörche aus Höchstadt und Umgebung täglich mit Futter versorgt. Nach der Frostperiode, wenn die Storchenhorste wieder aufgetaut sind, werden wir die Ausputzaktionen durchführen und somit die Wasserdurchlässigkeit der Horste wieder herstellen.

Informationen 2018
Durch die ganzjährige Anwesenheit der Störche auf dem Alten Rathaus wird die Nestoberfläche durch das tägliche Begehen von Anna und Gerome stark verdichtet und der Wasserabfluss nach längeren oder kräftigen Regenfällen dadurch stark behindert oder sogar zeitweise ganz blockiert. Für die beiden Altstörchen Anna und Gerome stellt die mit Wasser gefüllte Nestmulde kein Problem dar, sie sind dadurch nicht gefährdet.

Für Storcheneier und für Jungstörche bis zum Alter von ca. 5-6 Wochen kann ein stark vernässter Storchenhorst lebensbedrohlich sein. Optimale Bedingungen für die Brutzeit erhält man, wenn man die Storchenhorste unmittelbar vor der Brutsaison (Ende Februar/Anfang März) ausputzt und damit die Wasserdurchlässigkeit wieder herstellt.
Spendenkonto für unsere Störche:
Natur- & Umwelthilfe e.V.
Konto-Nr.: 425 197 803
Bankleitzahl: 76351560 (Sparkasse Höchstadt)
IBAN: DE67 7635 1560 0425 1978 03
BIC: BYLADEM1HOS
Verwendungszweck: SPENDE STORCH HOECHSTADT
oder auf das PayPal-Konto: spende-storch-hoechstadt@nuh-franken.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Bitte lesen
Hier auch eine LIVE Kamera von Tschechien, auch Störche die schon jahrelang dort überwinterten. Und noch viele andere Tiere sind dort zu Hause...
https://www.youtube.com/watch?v=SSh_5G3sN_A

+++

Winterstörche
10. Januar 2017 - 12:26 – elenz
Die Höchstadter Brutstörche auf dem Alten Rathaus sind sogenannte "Winterstörche". Diese Störche nehmen nicht mehr am Vogelzug in die südlichen Winterquartiere teil. Sie bleiben ganzjährig in ihrer Brutheimat. Ihre Nachkommen hingegen zeigen dieses Verhalten nicht und haben bisher ausnahmslos Ende August eines jeden Jahres am Vogelzug teilgenommen.

In den letzten Jahren konnte eine deutlich steigende Zahl von überwinternden Weißstörchen nicht nur in Mittelfranken sondern auch in anderen Bundesländern festgestellt werden. Ob diese Änderungen im Zugverhalten klimatisch bedingt sind ist wissenschaftlich noch nicht erwiesen.

Obwohl sich der Weißstorch sowohl von lebenden als auch von toten Beutetieren ernährt, ist er als Zugvogel nicht auf das Nahrungsangebot in den Wintermonaten unserer Breiten eingestellt.

In Wintern mit anhaltenden Frostperioden und/oder mit hohen Schneelagen bleibt dem Storch der Zugang zur Nahrung weitestgehend verschlossen. Hat er nicht genügend Energiereserven gespeichert werden ihm diese harten klimatischen Verhältnisse zum Verhängnis und er stirbt den Hungertod.

Durch den drastischen Bestandseinbruch in den Jahren von 1900 bis 1986 wurden in ganz Bayern nur noch ca. 60 Weißstorchbrutpaare gezählt. Zur Stabilisierung der heimischen Storchenpopulation haben wir uns daher schon 1979 entschlossen unsere Winterstörche nicht verhungern zu lassen, sondern sie durch eine Zufütterung im Winter als Brutstörche zu erhalten. Diese bestandserhaltende Maßnahme ist unseres Erachtens solange erforderlich, bis eine sich selbst erhaltende Bestandsgröße erreicht ist.

Für die schnelle und unbürokratische Unterstützung zur Einhaltung diverser EU-Richtlinien hinsichtlich der Überwachung von Lebensmittelkreisläufen und deren Schnittstellen zur Fütterung von Weißstörchen in Notzeiten möchten wir uns hier bei der Leitung des Veterinäramtes Erlangen-Höchstadt, Fr. Dr. Oswald, recht herzlich bedanken. Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Firma Fisch Paulus aus Neuhaus, die unsere Weißstorch-Winterfütterungen schon seit ca. 30 Jahren unterstützt.

Durch ehrenamtlichen Einsatz wurden im Raum Höchstadt a. d. Aisch seit dem Jahr 1979 in Notzeiten jährlich bis zu 15 überwinternde Störche mit tagesfrischen Schlachtabfällen von Fischen aus Fischküchen und fischverarbeitenden Betrieben versorgt und so vor dem Verhungern bewahrt. Dem Landratsamt Erlangen-Höchstadt war diese Fütterungsmethode in Notzeiten seit über 30 Jahren bekannt.

Im Jahr 2016 hat nun das Veterinäramt Erlangen-Höchstadt das „Ausbringen von Schlachtabfällen von Fischen zur Storchenfütterung“ aus Gründen der Seuchenprävention zum Schutz der Teichwirtschaft verboten und beruft sich auf die Umsetzung der EU-Aquakulturrichtlinie.

In den letzten 37 Jahren konnten keine durch unsere Fütterungsmethode, die nur in Notzeiten z.B. bei Dauerfrost oder hohen Schneelagen erfolgt, verursachten Tierseuchen nachgewiesen werden. Zudem verwenden wir nur tagesfrisches Futter aus Betrieben, die vom Veterinäramt überwachten und kontrolliert werden. Es ist für uns Ehrenamtliche und vermutlich auch für den Bürger unverständlich, warum der präventive Schutz der Teichwirtschaft über die Erhaltung von geschützten Vogelarten, die auf der „Rote Listen gefährdeter Tiere Bayerns 2016“ geführt werden, gestellt wird.

Dauerfrost mit tiefen Temperaturen ist für Störche kein Problem, solange sie ausreichend mit energiereichem Futter versorgt werden. Fehlt die nötige Energiezufuhr und steigt der Energieverbrauch bei tiefen Temperaturen, werden die unterversorgten Vögel zunehmend schwächer, anfälliger gegenüber Krankheiten und verenden schließlich durch Verhungern. Diese Zusammenhänge sind sicherlich den erfahrenen Veterinären bekannt.

Sollte keine Rücknahme des Verbotes bezüglich dem „Ausbringen von Schlachtabfällen von Fischen zur Storchenfütterung“ erfolgen sehen wir uns Ehrenamtliche mangels praktikabler und finanzierbarer Alternativen nicht mehr in der Lage unsere Störche in Notzeiten vor dem Hungertod zu bewahren. Wir geben daher die diesbezüglich ehrenamtlich übernommene Verantwortung zurück und legen sie in die Hände der verantwortlichen Behörden.

Ob unsere Höchstadter Störche den Winter 2016/2017 mit dem derzeitigen Dauerfrost überleben werden und wir noch über die Brutsaison 2017 auf http://www.storchennest-hoechstadt.de berichten können, liegt nun in den Händen der verantwortlichen Behörden.



Wir werden über die weitere Entwicklung und sicher auch über jeden verhungerten Storch berichten.
http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam


+++++

STORCHENKAMERA IN DINKELSBÜHL



Adressänderung der Webcam auf dem Dinkelsbühler Altrathausdach
+
Storchen Kamera
http://www.storch.bn-ansbach.de/
+
Durch den Umzug der Homepage der BN-Kreisgruppe hat sich für die Storchenkamera die Adresse geändert. Die neue Adresse lautet:
http://www.storch.bn-ansbach.de

https://ansbach.bund-naturschutz.de/them...utz/storch.html
http://www.storch.bn-ansbach.de/chronik.htm
Weiterlesen
http://www.storch.bn-ansbach.de/storch.htm


von esther10 03.03.2018 00:12



SIE KÖNNEN DEN PATIENTEN NICHT TÖTEN, UM DEN SCHMERZ ZU TÖTEN



Die Bischöfe Kolumbiens verurteilen die Praxis der Euthanasie für Kinder und Jugendliche
Die Bischöfe Kolumbiens haben ihre Bestürzung und Ablehnung der Absicht des Ministeriums für Gesundheit und Schutz zum Ausdruck gebracht, das Verfahren zur wirksamen Durchführung der Sterbehilfe bei Kindern und Jugendlichen zu regeln.

3/3/18 8:53 Uhr

( Ecclesia / InfoCatólica ) In einer Erklärung mit dem Titel: „Wenn wir wollen Frieden, das Leben verteidigen , “ die Bischöfe sagen , dass diese Maßnahmen reagieren auf „eine weitere Manifestation der geistigen und moralischen Schwächung unserer Gesellschaft mit Respekt vor der Würde des Kranken" .

"Die Entscheidung über Sterbehilfe und ihre Regulierung untergraben die Grundlagen der Gesellschaft und den Weg zu einem wahren Frieden ", heißt es in der Erklärung.

Die Prälaten fordern die Regierung auf, diese lebensbedrohenden Entscheidungen zu überdenken. Ebenso fordern sie Eltern auf, das Leben ihrer Kinder zu verteidigen.

Sie weisen darauf hin, dass mit den Fortschritten in der Medizin der Schmerz "heilbar" ist und der "Kranke mit einer geeigneten menschlichen und spirituellen Hilfe Erleichterung und Trost erhalten kann".

In diesem Sinne erinnert es die medizinischen Einrichtungen an die katholische Inspiration, die das Recht haben, als Institutionen die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen zu zeigen.

Schließlich laden sie katholische Institutionen und Vereinigungen sowie alle Gläubigen der Kirche ein, sich kategorisch gegen Euthanasie zu stellen , indem sie Beobachtungen und Kommentare zu diesem bereits öffentlichen Resolutionsentwurf senden.

Demonstrationen der Ablehnung dieses Projekts können gesendet werden, bis zum 5. März rluque@minsalud.gov.co - jimoreno@minsalud.gov.co oder rufen Sie die Telefonleitung +571 3305000 , Erweiterungen 1415 - 1424).

Der Text der Aussage lautet wie folgt:

WENN WIR FRIEDEN WOLLEN, VERTEIDIGEN WIR DAS LEBEN

Die katholischen Bischöfe von Kolumbien haben mit Entsetzen den vom Ministerium für Gesundheit und Sozialschutz herausgegebenen Resolutionsentwurf erhalten, mit dem "das Verfahren geregelt wird, um das Recht auf einen würdigen Tod von Kindern und Jugendlichen wirksam zu machen". . Gerade heute, in einem Treffen zur Palliativpflege, forderte Papst Franziskus "Kranke nicht zu verlassen und sie zu begleiten" und lud dazu ein, die tiefste Berufung der Medizin wiederzuentdecken, "die hauptsächlich aus Fürsorge besteht ..., wenn auch nicht immer möglich zu heilen ».

Der fragliche Entwurf, der als Antwort auf den Urteilsspruch T-544 des Verfassungsgerichts 2017 entworfen wurde, ist eine weitere Manifestation der geistigen und moralischen Schwächung unserer Gesellschaft in Bezug auf die Würde des kranken Menschen und einen "utilitaristischen" Weg Desinteresse an den wirklichen Bedürfnissen der Patienten.

Daher bekräftigen wir nach den Lehren der Kirche, wie wir bereits anlässlich des oben genannten Urteils des Verfassungsgerichtshofs zum Ausdruck gebracht haben, dass

- Das menschliche Leben ist die Grundlage aller Güter , die Quelle und notwendige Bedingung aller menschlichen Tätigkeit und aller sozialen Koexistenz.

- Euthanasie ist eine bewusste Beseitigung einer unschuldigen menschlichen Person . Es ist ein Sophismus, Euthanasie als ein Recht darzustellen; das Grundrecht ist das Leben, und das ist unveräußerlich und unveräußerlich.

- Es ist noch schwerwiegender , angesichts der besonderen Situation der Hilflosigkeit und Verletzlichkeit gegen das Leben von Minderjährigen anzukämpfen.

- Heute ist der Schmerz mehr denn je mit den entsprechenden Mitteln "heilbar" . Sie können den Patienten nicht töten, indem Sie den Schmerz töten. Auf der anderen Seite kann der Patient Erleichterung und Trost mit einer geeigneten menschlichen und spirituellen Hilfe erhalten.

- Das Urteil über Sterbehilfe und seine Regelung untergräbt die Grundlagen der Gesellschaft und den Weg zum wahren Frieden: Wenn wir Frieden wollen, müssen wir das Leben verteidigen. Es ist unvorstellbar, dass in einem Land, das Frieden sucht, diese Angriffe gegen das Leben gefördert werden.

- Katholisch inspirierte medizinische Einrichtungen haben das Recht, sich als Institutionen oder als Bewusstsein für Euthanasie zu manifestieren . Dieses Recht kann nicht einfach ausgesetzt werden.

Katholische Bischöfe, wir fordern die Regierung auf, diese lebensbedrohenden Entscheidungen zu überdenken. Stattdessen müssen mehr Anstrengungen unternommen werden, um die Gesundheitsversorgung für alle und insbesondere für die wehrlosesten Menschen in der Gesellschaft zu gewährleisten und effizient bereitzustellen.

Wir fordern die Eltern auf zu denken, dass nachdem sie ihren Kindern ihr Leben gegeben haben, es nicht verstanden werden kann, dass das größte Gut ist, sie zu bitten, zu sterben.

Wir appellieren an die katholischen Institutionen und Vereinigungen sowie an alle Gläubigen der Kirche, sich kategorisch gegen die Euthanasie auszusprechen, Beobachtungen und Kommentare zu diesem Entwurf zu senden, der bereits öffentlich ist (kann bis zum 5 März zu den E-Mails rluque@minsalud.gov.co - jimoreno@minsalud.gov.co oder rufen Sie die Telefonleitung +571 3305000 , Erweiterungen 1415 - 1424). Lasst uns das Leben als ein Geschenk verteidigen, das nur Gott hat. Sie können dieser Situation nicht gleichgültig sein, ohne die Liebe des Herrn anzugreifen.

+ Óscar Urbina Ortega

Erzbischof von Villavicencio

Präsident der Bischofskonferenz

+ Ricardo Tobón Restrepo

Erzbischof von Medellín

Vizepräsident der Bischofskonferenz

+ Elkin Fernando Álvarez Botero

Weihbischof von Medellín

Generalsekretär der Bischofskonferenz
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31738




+++++

Salbung des Kranken oder Sakraments der Heilung? Der Hospizkaplan erklärt die Anmut dieses Zeichens



Ich wurde zu den Kranken eingeladen, die in der Wohnung gestorben sind. Dann bat er mich, die Messe zu Hause zu halten. Auf dem Zeichen des Friedens, nach Jahrzehnten sprach er mit seiner Frau mit dem Wort: Es tut mir leid. Er gab die Blumensträuße seiner Frau und seiner Tochter. Er entschuldigte sich für alles was sie wussten und ich musste nicht unbedingt ... Es war wirklich schockierend. Alle haben geweint.
Mit Priester Adam Trzaska, Kaplan des Hospizes von St. Lazarus in Krakau, spricht Małgorzata Bilska.

Małgorzata Bilska: Wie oft verwaltet der Priester das Sakrament der Kranken?

Ks. Adam Trzaska: Jeden Tag. In unserem Hospiz gibt es 42 Hospize , darunter 44 Betten, in denen jährlich etwa 500 Menschen sterben. Wir akzeptieren fast täglich neue Patienten. Ich rede mit ihnen, also frage ich jeden Tag nach dem Abendmahl und gebe es.

Lesen Sie auch: Wundersame Heilung durch die Sache des Heiligen. Szarbela? Der polnische Priester beschreibt spezifische Situationen

Der Priester ist hier seit 17 Jahren Kaplan. Hat sich das Verhältnis der Menschen zum Sakrament zu dieser Zeit verändert?

Er wird weiter mit Angst behandelt, manchmal mit Entsetzen. Die Erfahrung von so vielen Jahren im Hospiz ließ mich selten das Sakrament der Kranken vorschlagen. Ich frage eher: Soll ich für Gesundheit beten? Dass der Herr Jesus kommt und dich stärkt? Dann akzeptieren sie es. Meistens akzeptieren sie nicht, wenn ich "das kranke Sakrament" sage.

Warum?

Weil sie Angst haben.

Läuft der alte Name "letzte Salbung"?

Zweifellos. Nur das Zweite Vatikanische Konzil schlug vor, dass die "letzte Salbung" als "Salbung der Kranken" bezeichnet werden sollte. Dies ist angemessener, weil dieses Sakrament nicht nur für diejenigen ist, die in der ultimativen Gefahr sind, ihr Leben zu verlieren.

Was sagt die aktuelle Lehre der Kirche zu diesem Thema?

Die Sakramente sind Zeichen, in denen Christus in unserem Leben gegenwärtig ist. Die Krankheit, sowohl spirituelle als auch physische, ist ein wichtiger Moment im Leben. Dann lädt ein Gläubiger Gott ein, zu kommen und ihn zu stärken.

Beim Geben des Sakraments, der Satz von Saint. Jacob: Ist jemand unter euch krank? Möge er die Priester der Kirche dazu bringen, über ihn zu beten und ihn im Namen des Herrn mit Öl zu salben. " Die Kirche schlägt vor, das Sakrament der Kranken, dessen Leben gefährdet, wenn die Krankheit ist lang, mit einer ernsthaften Verschlechterung der Krankheit, wenn der Patient erholt und wieder krank und mindestens einmal im Jahr alt Leute.

Wenn der Patient bei Bewusstsein ist, muss er sich im Zustand der heiligmachenden Gnade befinden oder früher zur Beichte gehen. Wenn er bewusstlos ist, entscheidet die nächste Person. Er muss getauft werden. In letzter Zeit stellt sich die Frage, ob es erlaubt ist, jüngeren und schwer behinderten Kindern das Sakrament zu geben. Sie sind nicht in der Lage, vernünftige Entscheidungen zu treffen, was bei der Verwaltung dieses Sakraments eine Voraussetzung ist. Priester, die - wie ich - unter Kranken arbeiten, fragen, warum nicht für jüngere Kinder beten und sie nicht mit einem Sakrament stärken?

hier geht es weiter
https://pl.aleteia.org/2018/01/30/namasz...ski-tego-znaku/

+++++

Nacrichten
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 03.03.2018 00:10




Kommunion für Protestanten? Von Gersdorff: Die Bischöfe haben die gotteslästerliche Eucharistie erlaubt!

Die deutschen Bischöfe lassen die heilige Kommunion ein Sakrileg. Es kann sogar zu einem Schisma führen. Die hier angewandte Logik führt auch zu einer grundsätzlichen Schwächung der Einheit der Weltkirche und zum Abbau der Autorität der bischöflichen Autorität - meint der katholische Publizist Mathias von Gersdorff.

http://www.pch24.pl/komunia-dla-protesta...e-,58499,i.html

Ein katholischer Aktivist und Publizist kommentierte die Entscheidung des deutschen Episkopats, den Protestanten, die in einer Ehe mit einem Katholiken leben, die Aufnahme in die Heilige Kommunion zu ermöglichen. In seinem Blog merkte er an, dass die Reform im Geheimen vorbereitet werde, weil die Bischöfe direkt vor der Vollversammlung auf dem Bischofskongress in Ingolstadt eher skandalisierten, indem sie von "Segen" homoziemiązków sprachen. In der Zwischenzeit, ganz unerwartet, wurde eine äußerst wichtige Entscheidung getroffen, die Gersdorff nicht zögert, das Eingeständnis des Sakrilegs zu nennen.

Dem Autor zufolge ist der übliche "Trick" oder "Biegen des Gesetzes" die Übersetzung von Bischöfen, dass der Kodex des Kanonischen Gesetzes Protestanten erlaubte, Heilige Kommunion zu erhalten. Gersdorff erinnert Sie daran, dass das stimmt, aber nur "im Extremfall". Solch ein Fall von Bischöfen in der Zwischenzeit ... "sie sehen, wenn eine Ehe durch den Ausschluss aus der Gemeinschaft Schaden erleiden könnte."

"Theologen und Juristen müssen diese Entscheidung analysieren und bewerten. Die deutschen Bischöfe erlaubten unter bestimmten Bedingungen die heilige Kommunion als Sakrileg. Es kann weitreichende Folgen für die Stellung der deutschen Diözesen in der Weltkirche und für die Haltung der Gläubigen gegenüber ihren Hirten haben. Im Extremfall finden sich Bischöfe, die diese Entscheidung in ihren Diözesen treffen, in Schisma ", schreibt Gersdorff.

Autor zwraca następnie uwagę, że kardynał Reinhard Marx informując o dopuszczeniu protestantów do Komunii Świętej podkreślił, że ostateczną decyzję w każdym przypadku ma podejmować ksiądz parafialny zgodnie z przeprowadzonym przez siebie „rozróżnianiem”. To dokładnie ten sam pomysł, który Marx jeszcze niedawno forsował względem „błogosławienia” związków homoseksualnych, a wcześniej także w sprawie rozwodników w nowych związkach – pisze Gersdorff. „Żadnych ogólnych reguł, żadnych form uniwersalnych, wyłącznie rozwiązania jednostkowe” – stwierdza.

Nach Ansicht des Journalisten widerspricht dies jedoch den universellen Aussagen des Lehramtes. "Die Kommunion kann nur von denen akzeptiert werden, die anerkennen, dass er Katholik ist. Ansonsten ist er nicht in der katholischen Kirche. Die Kommunion ist unter anderem ein sichtbares Zeichen einer Beziehung zur kirchlichen Gemeinschaft, Communio . Kommunion ist also keine rein private Handlung, sondern hat etwas ganz Kommunales. Die Forderung nach protestantischer Aufnahme in die katholische Gemeinschaft, die oft von der protestantischen Welt gemacht wird, ignoriert dies systematisch "- erinnert Gersdorff.

Nach Ansicht des Autors führt die Arbeitsweise der deutschen Bischöfe tatsächlich zur "Beseitigung eines universell verbindlichen Lehramtes und einer allgemeingültigen Ethik". Die Tatsache, dass auf diese Weise eine ungeordnete Sammlung von theologischen Ansichten und Praktiken entstehen wird, ist offensichtlich. Was werden die Katholiken zusammen tun? "- fragt der Publizist.

Gersdorff glaubt auch, dass Marx 'Logik von "Einzelfällen" und "Ausnahmen" nicht auf Scheidungen in neuen Beziehungen und Protestanten beschränkt sein muss, sondern auf eine Vielzahl anderer Lebenssituationen erfolgreich angewendet werden kann.

Der Autor weist schließlich darauf hin, dass die deutschen Bischöfe offenbar ihre Autorität in moralischen und theologischen Fragen nach und nach aufgeben wollen und damit im Wesentlichen den Abbau ihres Amtes vollziehen.

Quelle: mathias-von-gersdorff.blogspot.de

Pach
Read more: http://www.pch24.pl/komunia-dla-protesta...l#ixzz58gAI76ao

von esther10 03.03.2018 00:10

5 Versuchungen, mit denen uns der Teufel in der Fastenzeit angreift
S. Theresa Aletheia Noble | 2017.03.14



Aber Kopf hoch! Gott kann Versuchungen und Angriffe des bösen Geistes für unsere Bekehrung, Veränderung und Heiligkeit benutzen.
Der Herr sagte zu Satan: "Siehe, all sein Reichtum ist in deiner Macht. Greifen Sie nur nicht auf sich selbst zu. " Buch von Hiob 1, 12

Ich weiß nichts von dir, aber seit ich in die Kirche zurückgekehrt bin, fühle ich mich während der Fastenzeit oft wie Hiob . Ich habe das Gefühl, dass Gott die Leine ein bisschen verliert, und mein spirituelles Leben ist im Chaos!

Herr Jesus wurde in der Wüste versucht. Fastenzeit ist die Zeit der Wüste. Nach dem Katechismus der Katholischen Kirche "vereint sich die Kirche alle 40 Tage der Fastenzeit mit dem Geheimnis Jesu in der Wüste". Kein Wunder also, dass wir zu dieser Zeit Versuchungen verspüren können . Jedoch erlaubt Gott nichts, was nicht zum Guten führen würde. Gott kann Versuchungen und Angriffe des bösen Geistes für unsere Bekehrung, Veränderung und Heiligkeit benutzen.

Im Folgenden gebe ich eine Liste von Beispielen für Angriffe von Satan, die ich in meinem Leben in der Big Post und meinen eigenen Wegen, mit ihnen umzugehen, gesehen habe. Erleben Sie auch heutzutage ähnliche Versuchungen?



1. Die Versuchung der Ablenkung

Die Reinheit des Herzens ist der Wunsch nach einer Sache. - Søren Kierkegaard

Die Fastenzeit kann leicht zu einer Zeit werden, in der wir viele Dinge gleichzeitig tun oder umgekehrt - wir tun nichts. Der böse Geist möchte, dass wir uns irgendwie in Bußwerken verlieren oder sie schnell entmutigen und aufgeben. Aber in der Großen Post geht es um Gott, nicht um unsere Handlungen , keine edlen Absichten würden sie motivieren.

Es ist besser, Gott sowohl während der Fastenzeit zu bitten, sich auf ein Schlüsselthema zu konzentrieren, als auch auf die Gnade der Ausdauer, trotz der Stürze auf dem Weg.

Lies auch: Lasse in der Fastenzeit Angst beiseite und kümmere dich um den Zustand deiner Seele


2. Versuchung des Urteils

Stolz hat die Engel in Teufel verwandelt; Demut macht Menschen zu Engeln. - Heiliger. Augustinus

Wenn wir eine natürliche Leichtigkeit der inneren Disziplin haben oder uns durch wahre Willenskraft auszeichnen, fühlen wir die Versuchung, uns mit anderen zu vergleichen und uns selbst auf den Rücken zu klopfen . Satan erwartet diese Art von Verhalten von uns. Er möchte, dass wir denken, dass wir besser als andere sind und dass wir vor Stolz schwellen und dass wir uns in der Großen Fastenzeit entschuldigen und umkehren sollten.

Wenn wir eine solche permanente oder vorübergehende Tendenz beobachten, ist das beste Gegenmittel die Wahl der Buße, deren Verwirklichung eine absolute Unmöglichkeit ist, die es uns nicht erlauben wird, stolz zu sein. Dann werden wir erkennen, dass es in der Fastenzeit nicht darum geht, nach Vollkommenheit zu streben und zu beurteilen, in welchem ​​Stadium der Weg zur Vollkommenheit andere ist. Es geht darum zu erkennen, dass selbst wenn wir die natürlichen Gaben Gottes haben, wir immer noch sündig sind und wir Gnade brauchen.

Lesen Sie auch: Ich muss die Fastenzeit nicht erleben


3. Die Versuchung der Selbstverbesserung

Die Fastenzeit kann sich sehr leicht in eine Zeit verwandeln, in der wir nur versuchen, ein paar Pfunde zu verlieren, oder mit einer Sucht enden, die uns daran hindert, Gott näher zu kommen. Satan würde viel geben, damit wir uns in dieser Zeit darauf beschränken. In der Fastenzeit ist dies jedoch nicht der Fall.

Pater Anthony Gerber hat zu diesem Thema einen ausgezeichneten Internet-Eintrag veröffentlicht: "In der Großen Post fallen wir sehr tief. Wir erreichen die dritte Opferwoche, indem wir Nägel und Dornen der Liebe wählen. Aber dann leugnen wir Jesus für dreißig Silberstücke des Trostes und der selbstsüchtigen Selbstliebe. In diesem Moment musst du auf deine Knie fallen, deine Hände zum Himmel erheben und ausrufen: Herr, ich kann es nicht alleine schaffen! Herr, hilf mir! Ich kann nicht lieben! "

Gewöhnlich ist nur die Liebe zu uns selbst perfekt, und unvollkommene Liebe ist anderen vorbehalten. Deshalb ist es so wichtig, Bußakte zu wählen, die es uns ermöglichen, in Liebe ohne Egoismus zu wachsen.



4. Die Versuchung der Spaltungen

Woher kommen diese Divisionen? Von Satan! Die Divisionen sind Satans schuldig. - Papst Franziskus

Introducing Divisions ist ein Liebling der vielen Werkzeuge des Satans . Er liebt es, Christen zu spalten, verursacht Rivalität, verursacht Verwirrung, weckt Eifersucht, verursacht Wut und verursacht Paranoia. Satan möchte, dass wir Feinde in anderen Christen sehen, weil er nicht möchte, dass wir erkennen, dass unser einziger Feind nur er ist (und wir selbst, wenn wir ihn lassen).

Natürlich kann der böse Geist in der Großen Post versuchen, Feindseligkeiten und Spaltungen zwischen Christen in Familien und Pfarreien, aber auch im Internet einzuführen. Es ist gut, sich während der Fastenzeit (wenn auch nicht nur) die Frage zu stellen, ob das, was ich lese oder was ich screle, dazu beiträgt, in der Liebe christlicher Brüder zu wachsen, oder führt es zu Spaltungen?

Antonin Scalia, der inzwischen tote Richter am Obersten Gerichtshof der USA, ein glühender Katholik, sagte einmal: "Ich werfe Ideen auf. Ich attackiere keine Leute. " Diese Aussage ist ein Zeichen für echten Charakter. Dies ist ein Merkmal, das in unserer Gesellschaft immer weniger anzutreffen ist. Wenn das, was wir im Internet, ein persönlichen Angriff lesen oder schreiben, und ist nicht eine Aktion zugunsten der Einheit in der Liebe Christi kann ein Werkzeug Satans sein, die verwendet wird, um uns zu stoppen (und andere) gegen geistiges Wachstum.


5. Die Versuchung, der Entmutigung zu erliegen

Versuchungen, Entmutigung und Angst sind Güter, die der Feind anbietet. - Heiliger. Pater Pio

Satan will nichts mehr, als uns unglücklich zu machen, wie er unglücklich ist. Er weiß auch, dass das Entmutigen die Wahrscheinlichkeit unserer Zusammenarbeit mit der Gnade Gottes verringert . Während dieser Zeit kann der Teufel uns mit der Ablehnung des Bußgeistigen Fastens in Versuchung führen. Es kann uns denken lassen, dass nichts schief läuft und wir nicht "gut" sind. Aber in der Fastenzeit gibt es niemanden, der sagen kann, dass er "gut" ist.

Die Momente der Entmutigung, die ich erlebt habe, sind eine Chance, Gott mit lautem Jubel der Freude zu danken, dass sie uns von unserer Mittelmäßigkeit und Sünde befreit haben. Es macht keinen Sinn, entmutigt zu sein, wenn wir wirklich an die Botschaft des Evangeliums glauben. Selbst wenn wir in der Fastenzeit leben, wissen wir, dass Jesus natürlich gestorben ist, aber er ist auch auferstanden, und die Freude und Anmut, die von dieser Tatsache ausgeht, stehen uns in diesem Moment zur Verfügung und können Früchte in unserer Transformation tragen. Gott sei Dank dafür!

In der Großen Post kann Satan uns auf viele Arten angreifen. Aber es gibt auch viele Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken. Wenn du deine eigenen Ideen dafür hast, deine eigenen Erfahrungen, Heiligen Schriften oder Heiligen, teile sie in den Kommentaren!

Lesen Sie auch: Entmutigung - Satans Lieblings "Gadget"
Lesen Sie auch: Was soll der Teufel nicht haben? Ein Gespräch mit einem polnischen Exorzisten
Der Text stammt von der englischen Ausgabe des Aleteia-Portals

Stichworte: VERSUCHUNG SATAN EIN GROSSES SCHNELLE
https://pl.aleteia.org/2017/03/14/5-poku...m=notifications

von esther10 03.03.2018 00:10

Hawaii House Committees verabschiedet Bill Legalizing Assisted Suicide...Mord und Selbstmord...Admon.

1. MÄRZ 2018 , HALLO


Nach einer fünfstündigen Anhörung am Mittwoch, dem 28. Februar, stimmten das Justizkomitee (7 - 1) und das Komitee für Gesundheit und menschliche Dienste (4 - 1) für die Beihilfe zur Selbsttötung HB 2739....furchtbar...Mord und Selbstmord! (Admin)

Nathan Eagle , der für den Honolulu Civil Beat berichtete, erklärte, dass der Abgeordnete Bob McDermott, der Nein zur Abstimmung stimmte, verärgert darüber war, dass er über den Gesetzentwurf abstimmen sollte, obwohl ihm keine Kopie des Gesetzesentwurfs ausgehändigt wurde. Adler berichtete:

McDermott sagte, dass er vor der Abstimmung nicht einmal eine Kopie der Änderungsanträge erhalten habe.

"Ich weiß nicht, über was wir abstimmen", sagte er, als Nishimoto zur Abstimmung aufrief.

Nishimoto sagte, dass er angesichts der zeitlichen Zwänge bis zu 15 Minuten vor Beginn der Anhörung Änderungen an der Rechnung vornehmen könne. Er hatte keine Gelegenheit, McDermott eine Kopie zu geben.

"Gib es weiter, dann lies es", schrie ein Mitglied der Öffentlichkeit sarkastisch.

Sie behaupten, dass die Rechnung größere "Garantien" hat. Adler berichtete :

Hawaii wäre der erste Staat, der eine Beratung benötigt, sagte Mizuno. Er fügte hinzu, dass die Tele-Health-Bestimmung dazu beitragen würde, dass die Bewohner in Hawaii die Anforderungen der Beratung erfüllen könnten, da sie in ländlichen Gebieten leben, weit entfernt von Ärzten.

Die Komitees verlängerten auch die Zeit, die der Patient zwischen zwei mündlichen Anfragen für medizinisch unterstützten Tod warten muss. Statt 14 Tagen sind in der geänderten Version nun 20 Tage erforderlich. Ein unterschriebener schriftlicher Antrag, der von zwei Personen (von denen einer nicht mit dem Patienten zu tun hat) bezeugt wird, ist ebenfalls erforderlich.


Im Jahr 2017 besiegte das Hawaii Health Committee die Sterbehilfe SB 1129 (7 - 0), nachdem die Ausschussmitglieder die Rechnung gelesen hatten. Margaret Dore, von Choice ist eine Illusion, erklärte, wie die Rechnung eine große fette Faser war .

LifeNews.com Hinweis: Alex Schadenberg ist der Geschäftsführer der Euthanasie Prevention Coalition und Sie können seinen Blog hier lesen .
http://www.lifenews.com/2018/03/01/hawai...sisted-suicide/

von esther10 03.03.2018 00:06




Über 60 Gelehrte korrigieren Papst Franziskus wegen "Propaganda von Irrlehren"

Amoris Laetitia , Katholisch , Dubia , Filialkorrektur , Formelle Korrektur , Papst Francis

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus, um "Häresien zu propagieren". Die Petition unterschreiben!

ROM, 23. September 2017 ( LifeSiteNews ) - Katholische Geistliche und Laiengelehrte aus der ganzen Welt haben "Papst Franziskus" eine "Filialkorrektur" genannt, weil sie "tiefe Trauer" und "kindliche Hingabe" ausdrücken und "Ketzerei propagieren".

Die Filialkorrektur , in Form eines 25-seitigen Briefes, trägt die Unterschriften von zweiundsechzig katholischen Akademikern, Forschern und Gelehrten in verschiedenen Bereichen aus zwanzig Ländern. Sie behaupten, dass Papst Franziskus ketzerische Positionen über die Ehe, das sittliche Leben und die Eucharistie unterstützt hat, die eine Vielzahl von "Irrlehren und anderen Irrtümern" in der gesamten katholischen Kirche verbreiten.

Die Korrektur wurde dem Papst am 11. August 2017 in seiner Residenz in Santa Marta übergeben. Seit dem Mittelalter, als Papst Johannes XXII wegen Irrtümern, die er später auf dem Sterbebett widerrief, ermahnt wurde, hat es innerhalb der katholischen Kirche keine ähnlichen Aktionen gegeben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/dubia

"Mit tiefer Trauer, aber bewegt von der Treue zu unserem Herrn Jesus Christus, von der Liebe zur Kirche und zum Papsttum und von kindlicher Hingabe an dich selbst, sind wir gezwungen, wegen der Verbreitung von Häresien eine Korrektur an deine Heiligkeit zu richten. durch die apostolische Ermahnung Amoris laetitia und mit anderen Worten, Taten und Versäumnisse Deiner Heiligkeit ", schreiben die Unterzeichner im Brief.

"Als Untertanen haben wir nicht das Recht, Ihrer Heiligkeit jene Form der Korrektur zukommen zu lassen, durch die ein Vorgesetzter seine Untertanen mit der Androhung oder der Anwendung von Strafen bedrängt", erklären sie.

"Wir erlassen diese Korrektur eher, um unsere Mitkatholiken zu schützen - und diejenigen außerhalb der Kirche, von denen der Schlüssel des Wissens nicht weggenommen werden kann - in der Hoffnung, die weitere Verbreitung von Doktrinen zu verhindern, die von sich selbst zur Profanierung aller Sakramente und die Subversion des Gesetzes Gottes ", fügen sie hinzu.

Die Unterzeichner bestehen respektvoll darauf, dass Papst Franziskus die Häresien verurteilt, die er "direkt oder indirekt aufrecht erhalten" hat, und dass er die Wahrheit des katholischen Glaubens in seiner Integrität lehrt.

Sie sagen, dass sie "kein Urteil" über die Schuld des Papstes machen, die sieben Ketzereien zu propagieren, die sie auflisten. Sie fügen hinzu, dass es nicht ihre Aufgabe sei zu "urteilen, ob die Sünde der Häresie begangen wurde", wodurch eine Person "vom Glauben abweicht, indem sie eine geoffenbarte Wahrheit mit einer vollständigen Wahl des Willens anzweifelt oder leugnet".

Der Brief wurde heute veröffentlicht, sechs Wochen nachdem die Unterzeichner keine Antwort vom Papst erhalten hatten.

Pflicht zur Korrektur

Die 62 Geistlichen und Laiengelehrten erklären, dass sie als gläubige und praktizierende Katholiken das Recht und die Pflicht haben, dem Papst eine solche Korrektur "durch das Naturgesetz, durch das Gesetz Christi und durch das Gesetz der Kirche" zuzusprechen und dass die Korrektur untergräbt in keiner Weise die katholische Lehre über die Unfehlbarkeit des Papstes.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/filial+correction

Die katholische Kirche lehrt, dass der Papst unfehlbar ist (durch eine besondere Gabe des Heiligen Geistes nicht in der Lage, Fehler zu begehen), wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Er lehrt unfehlbar in seiner gewöhnlichen Eigenschaft, wenn eine Lehre konsistent, konstant und universell ist in Bezug auf das, was die Kirche und andere Päpste immer gelehrt haben. Oder in einer außergewöhnlichen Eigenschaft lehrt er unfehlbar, wenn er "ex cathedra" spricht, das heißt, wenn er in der Funktion seines Amtes als Apostolischer Pastor und Lehrer spricht, um eine "Glaubens- oder Morallehre" zu definieren, die von die ganze Kirche. "Der Papst ist in anderen Dingen nicht unfehlbar, etwa wenn er ein Interview von der Stange gibt oder seine persönliche Reflexion über ein bestimmtes Thema vorstellt.


"Wir halten uns uneingeschränkt an die Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit", erklären die Unterzeichner und fügen hinzu, dass weder Amoris Laetitia noch irgendeine der Aussagen, die dazu dienten, die Häresien zu verbreiten, die diese Ermahnung unterstellt, durch diese göttliche Garantie der Wahrheit geschützt sind. "Die Meinung der Unterzeichner, dass die Ermahnung nicht unfehlbar ist , wird von führenden Kirchenleuten wie Kardinal Raymond Burke unterstützt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Die Unterzeichner führen ein Dutzend Passagen aus Amoris Laetitia auf , von denen sie sagen, dass sie "dazu dienen, sieben häretische Propositionen zu verbreiten".

In der Liste ist die "rauchende" Fußnote 351 enthalten, in der der Papst schreibt, dass diejenigen, die in einer objektiven Situation der Sünde leben, die "Hilfe der Sakramente" erhalten können, um im Leben der Gnade und der Liebe zu wachsen. Viele haben dies so interpretiert, dass zivil geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die im Ehebruch leben, die Heilige Kommunion empfangen können, und der Papst hat Richtlinien gebilligt, die dies zulassen. In der Liste ist auch der Text über Ehepaare enthalten, die im Ehebruch leben und die, wie der Papst schreibt, ihre Situation als "das, was Gott selbst verlangt", sehen, obwohl sie das "objektive Ideal" nicht einhalten.

Die Gelehrten sagen, dass diese Passagen zusammen mit einer Reihe von "Worten, Taten und Versäumnissen" des Papstes "dazu dienen, Häresien innerhalb der Kirche zu verbreiten".

Laut den Unterzeichnern beinhalten die "Worte, Taten und Unterlassungen" von Papst Franziskus, die die Ketzerei fördern:

Er weigert sich, die von den vier Kardinälen (von denen zwei jetzt verstorben sind) vorgelegte Dubia (fünf Ja-Nein-Fragen) zu beantworten, und bittet ihn zu bestätigen, dass Amoris Laetitia nicht fünf Lehren des katholischen Glaubens abschafft.

Zwangsweise bei der Familiensynode 2015 intervenieren, wo er darauf bestand, in einem Zwischenbericht einen Vorschlag (der nicht genügend Stimmen erhielt) einzufügen, um die Gemeinschaft für Ehebrecher zu ermöglichen, und einen Vorschlag, dass Pastoren die "positiven Aspekte" des Lebensstils hervorheben sollten. schwer sündige, einschließlich zivile Wiederverheiratung nach Scheidung und vorehelichen Zusammenleben.

Eine Interpretation der Ermahnung durch den Wiener Kardinal Christoph Schönborn befürworten, die es erlaubt, den Ehebrechern das Abendmahl zu geben.

Die Aussage der Bischöfe der Region Buenos Aires bestätigend, die es erlaubten, den Ehebrechern die Kommunion zu überlassen, und feststellten, dass "es keine anderen Interpretationen gibt".

Ernennung von Einflussstellen innerhalb der Kirche, die sich öffentlich von der katholischen Lehre über die Sakramente abwenden, einschließlich Erzbischof Vincenzo Paglia und Kardinal Kevin Farrell.

Es können Richtlinien für die Diözese Rom erlassen werden, die es Ehebrechern gestatten, unter bestimmten Umständen die Kommunion zu empfangen.

Die Veröffentlichung in L'Osservatore Romano , der offiziellen Zeitschrift des Heiligen Stuhls, bleibt unkorrigiert. Die Interpretation der Amoris Laetitia durch die maltesischen Bischöfe erlaubt die Kommunion für Ehebrecher.

Sieben Häresien

Der katholische Klerus und Laiengelehrte führen sieben "falsche und ketzerische Sätze" auf, von denen sie sagen, dass Papst Franziskus "direkt oder indirekt" durch seine "Worte, Taten und Versäumnisse" aufrechterhält. Diese sieben Sätze sind Zusammenfassungen der Positionen, die sie dem Papst Franziskus zuschreiben und für ketzerisch halten.

Eine gerechtfertigte Person hat nicht die Kraft mit Gottes Gnade, die objektiven Forderungen des göttlichen Gesetzes zu erfüllen, als ob eines der Gebote Gottes für den Berechtigten unmöglich wäre; oder, was bedeutet, dass Gottes Gnade, wenn sie in einem Individuum Rechtfertigung erzeugt, nicht immer und von ihrer Natur Bekehrung von allen ernsten Sünden hervorbringt, oder nicht genügt für die Bekehrung von allen schweren Sünden.

Christen, die eine zivilrechtliche Ehescheidung von dem Ehegatten erhalten haben, mit dem sie gültig verheiratet sind und eine zivile Eheschließung mit einer anderen Person während der Lebenszeit ihres Ehegatten abgeschlossen haben, die mit ihrem Lebenspartner mehr uxorio [als Ehemann und Ehefrau] leben und sich dafür entscheiden, in diesem Zustand in voller Kenntnis der Natur ihrer Handlung und der vollen Zustimmung des Willens zu dieser Handlung zu bleiben, sind nicht notwendigerweise in einem Zustand der Todsünde und können heiligende Gnade empfangen und in der Liebe wachsen.

Ein christlicher Gläubiger kann volles Wissen von einem göttlichen Gesetz haben und freiwillig beschließen, es in einer ernsten Angelegenheit zu brechen, aber nicht in einem Zustand der Todsünde infolge dieser Handlung zu sein.

Ein Mensch ist in der Lage, während er einem göttlichen Verbot gehorcht, durch diesen Akt des Gehorsams gegen Gott zu sündigen.

Das Gewissen kann wahrheitsgemäß und richtig beurteilen, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen, die eine zivile Eheschließung miteinander abgeschlossen haben, obwohl eine oder beide sakramental mit einer anderen Person verheiratet sind, manchmal moralisch richtig oder von Gott gefordert oder sogar befohlen werden können.

Moralische Prinzipien und moralische Wahrheiten, die in der göttlichen Offenbarung und im Naturgesetz enthalten sind, enthalten keine negativen Verbote, die bestimmte Arten von Handlungen absolut verbieten, insofern diese wegen ihres Gegenstandes immer schwerlich ungesetzlich sind.

Unser Herr Jesus Christus will, dass die Kirche ihre ewige Disziplin aufgibt, den Geschiedenen und Wiederverheirateten die Eucharistie zu verweigern und den Geschiedenen und Wiederverheirateten, die keine Reue für ihren Lebenszustand und einen festen Änderungszweck in Bezug auf sie äußern, die Absolution zu verweigern. ..

Der Klerus und die Gelehrten sagen, dass diese "Sätze alle Wahrheiten widersprechen, die göttlich offenbart sind, und dass Katholiken mit der Zustimmung des göttlichen Glaubens glauben müssen."

Sie fügen hinzu, dass es "notwendig" sei, dass solche Häresien "von der Autorität der Kirche verurteilt werden", wegen der "großen und unmittelbaren Gefahr", die sie den Seelen zufügen.

Als einer der Unterzeichner erklärte LifeSiteNews, dass der heilige Thomas von Aquin gelehrt hat, dass gläubige Katholiken die Pflicht haben, einen irregeleiteten Prälaten zu korrigieren. Er zitierte die folgende Passage aus der berühmten theologischen Arbeit Summa Theologiae des Heiligen :

Wenn der Glaube gefährdet wäre, müßte ein Untertan seinen Prälaten sogar öffentlich zurechtweisen. Paulus, der Petrus Untertan war, tadelte ihn deshalb in der Öffentlichkeit wegen der drohenden Skandalgefahr des Glaubens und wie der Glanz Augustins auf Gal sagt. 2:11, Peter gab den Vorgesetzten ein Beispiel, dass, wenn sie irgendwann zufällig vom geraden Weg abweichen sollten, sie nicht verachten sollten, von ihren Untertanen zurechtgewiesen zu werden.
Die Unterzeichner schließen den Brief und schreiben: "In dieser kritischen Stunde wenden wir uns daher der cathedra veritatis [Sitz der Wahrheit] zu, der römischen Kirche, die durch göttliches Gesetz Vorrang vor allen Kirchen hat und von der wir und wir wollen immer loyale Kinder bleiben, und wir bestehen respektvoll darauf, dass Eure Heiligkeit diese Sätze öffentlich ablehnt und damit das Mandat unseres Herrn Jesus Christus erfüllt, das dem hl. Petrus und durch ihn an alle seine Nachfolger bis ans Ende der Welt gegeben wurde. Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht scheitert. Und du, einst bekehrt, bestätige deine Brüder. "

+
Unterstützen Sie die kindliche Korrektur von Papst Franziskus, um "Häresien zu propagieren". Die Petition unterschreiben!

https://lifepetitions.com/petition/petit...gating-heresies
+

Ein bedeutender Name in der Liste der Unterzeichner ist der von Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der traditionalistischen Gesellschaft von St. Pius X. (SSPX). Er unterschrieb den Brief, nachdem er bereits dem Papst vorgelegt worden war. Es bleibt abzuwarten, wie sich Fellays Einverständnis mit dem Inhalt der kindlichen Korrektur auf die jüngsten Bemühungen von Papst Franziskus auswirken wird, die SSPX legal in die katholische Kirche zu integrieren.

Zeichen der Zeit

Die kindliche Korrektur kommt nach mehr als einem Jahr, in dem der Papst nicht mit gläubigen Katholiken im Dialog steht oder sich mit ihnen auseinandersetzt, die ihn direkt mit ernsthaften Bedenken darüber angesprochen haben, wie er die Barke von Peter, der Kirche, lenkt. Dem Papst wurden Briefe, Petitionen, Videobotschaften und offizielle Fragen (die Dubia ) geschickt, aber alles ohne Erfolg. Wichtige Daten der Versuche, mit dem Papst zu sprechen, sind:

29. September 2015 - 791.000 Katholiken (darunter 8 Kardinäle, über 200 Bischöfe und zahlreiche Priester, Ordensleute und Laien, die 62 familienfreundliche Organisationen repräsentieren) appellieren an Papst Franziskus , die "weit verbreitete Verwirrung zu beenden, die sich aus der Möglichkeit einer Verletzung ergibt" geöffnet innerhalb der Kirche, die Ehebruch akzeptieren würde ... und würde praktisch sogar homosexuelle Verbindungen annehmen. "

13. Juli 2016 - 16 internationale Anwälte des Lebens und der Familie bitten den Papst , "die Wahrheit des katholischen Glaubens eindeutig zu sagen, die Glaubensverwirrung zu beenden, die Klarheit wiederherzustellen und der Heilige Vater zu sein, den die Katholiken brauchen."

11. Juli 2016 - 45 katholische Gelehrte reichen einen Brief an die Kardinäle und die östlichen Patriarchen der Kirche ein, um sie zu bitten, den Papst zu bitten, "eine Liste irrtümlicher Sätze zurückzuweisen", die von Amoris Laetitia stammen kann .

19. September 2016 - Vier Kardinäle (von denen zwei jetzt verstorben sind) unterbreiten dem Papst fünf Ja-oder-Nein-Fragen ( dubia ) und fragen, ob die Ermahnung der ewigen katholischen Lehre über das sittliche Leben entspricht. Die Fragen wurden nie beantwortet.

18. Januar 2017 - Drei osteuropäische Bischöfe starten einen "spirituellen Kreuzzug" , der den Papst auffordert, "pastorale Richtlinien, die von Amoris Laetitia stammen und die Ehebrecher das Abendmahl empfangen können, auf eindeutige Weise zu widerrufen" .

25. April 2017 - Die vier Dubia-Kardinäle bitten den Papst erfolglos um eine private Audienz , um "Verwirrung und Desorientierung" innerhalb der Kirche nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia zu diskutieren .

Die kindliche Korrektur kommt als "formale Korrektur" des Papstes von Kardinälen möglicherweise unmittelbar bevor.

Kardinal Raymond Burke, einer der Dubliner Kardinäle, berichtete The Wanderer im vergangenen Monat, dass diese "formelle Korrektur" eine klare Darstellung der Lehre der Kirche über die Punkte, um die es geht, und darüber, was der Papst tatsächlich zu diesen Punkten sagt, beinhalten würde. "Wenn es einen Widerspruch gibt, ist der Papst dazu berufen, seine eigene Lehre im Gehorsam gegenüber Christus und dem Lehramt der Kirche anzupassen", sagte er.

"Es geschieht sehr einfach durch eine formelle Erklärung, zu der der Heilige Vater verpflichtet wäre zu antworten", sagte er.

Burke sagte, er und die anderen drei Kardinäle - Walter Brandmüller, Joachim Meisner und Carlo Caffarra (die beiden letzten verstorbenen) - gaben die Dubia heraus, "um [Papst Franziskus] die Gelegenheit zu geben, die unveränderliche Lehre der Kirche darzulegen".

"Papst Franziskus hat beschlossen, nicht auf die fünf Dubia zu antworten, daher ist es jetzt notwendig, einfach anzugeben, was die Kirche über die Ehe, die Familie, Handlungen, die an sich böse sind, und so weiter lehrt", erklärte er. "Dies sind die Punkte, die in den gegenwärtigen Lehren des Papstes nicht klar sind; deshalb muss diese Situation korrigiert werden. Die Korrektur würde sich dann hauptsächlich auf diese Lehrpunkte richten."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

In einem Interview dieser Woche mit Australiens katholischem Outlook, sagte Burke, dass die Notwendigkeit für eine Antwort auf die Dubia dringend wegen des "Schadens ist, der den Seelen durch die Verwirrung und den Irrtum zugefügt wird".

"Die Dringlichkeit lastet sehr schwer auf meinem Herzen", sagte er.

Die Filialkorrektur und ihre Unterzeichner sowie eine Zusammenfassung und Pressemitteilung können unter www.correctiofilialis.org eingesehen werden .

Anmerkung des Herausgebers: Diane Montagna hat zu diesem Bericht beigetragen.

+++

Signatories of the Filial Correction

Note: The letter delivered to Pope Francis on August 11 contained 40 names. 22 more names have been added since that date.

Dr. Gerard J. M. van den Aardweg
European editor, Empirical Journal of Same-Sex Sexual Behavior

Prof. Jean Barbey
Historian and Jurist, former Professor at the University of Maine

Fr Claude Barthe
Diocesan Priest

Philip M. Beattie BA (Leeds), MBA (Glasgow), MSc (Warwick), Dip.Stats (Dublin)
Associate Lecturer, University of Malta (Malta)

Fr Jehan de Belleville
Religious

Dr. Philip Blosser
Professor of Philosophy, Sacred Heart Major Seminary, Archdiocese of Detroit

Fr Robert Brucciani
District superior of the SSPX in Great Britain

Prof. Mario Caponnetto
University Professor, Mar de la Plata (Argentina)

Mr Robert F. Cassidy STL

Fr Isio Cecchini
Parish Priest in Tuscany

Salvatore J. Ciresi M.A.
Director of the St. Jerome Biblical Guild, Lecturer at the Notre Dame Graduate School of Christendom College

Fr. Linus F Clovis Ph.D., JCL, M.Sc., STB, Dip. Ed
Director of the Secretariat for Family and Life in the Archdiocese of Castries

Fr Paul Cocard
Religious

Fr Thomas Crean OP STD

Prof. Matteo D'Amico
Professor of History and Philosophy, Senior High School of Ancona

Dr. Chiara Dolce PhD
Research doctor in Moral Philosophy at the University of Cagliari

Deacon Nick Donnelly MA

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/formal+correction

Petr Dvorak

Head of Department for the Study of Ancient and Medieval Thought at the Institute of Philosophy, Czech Academy of Sciences, Prague
Professor of philosophy at Saints Cyril and Methodius Theological Faculty, Palacky University, Olomouc, Czech Republic

H.E. Mgr Bernard Fellay
Superior General of the SSPX

Christopher Ferrara Esq.
Founding President of the American Catholic Lawyers’ Association

Prof. Michele Gaslin
Professor of Public Law at the University of Udine

Prof. Corrado Gnerre
Professor at the Istituto Superiore di Scienze Religiose of Benevento, Pontifical Theological University of Southern Italy

Dr. Ettore Gotti Tedeschi
Former President of the Institute for Works of Religion (IOR), Professor of Ethics at the Catholic University of the Sacred Heart, Milan

Dr. Maria Guarini STB
Pontificia Università Seraphicum, Rome; editor of the website Chiesa e postconcilio

Prof. Robert Hickson PhD
Retired Professor of Literature and of Strategic-Cultural Studies

Fr John Hunwicke
Former Senior Research Fellow, Pusey House, Oxford

Fr Jozef Hutta
Diocesan Priest

Prof. Isebaert Lambert
Full Professor at the Catholic University of Louvain, and at the Flemish Katholieke Universiteit Leuven

Dr. John Lamont STL DPhil (Oxon.)

Fr Serafino M. Lanzetta STD
Lecturer in Dogmatic Theology, Theological Faculty of Lugano, Switzerland; Priest in charge of St Mary’s, Gosport, in the diocese of Portsmouth

Prof. Massimo de Leonardis
Professor and Director of the Department of Political Sciences at the Catholic University of the Sacred Heart in Milan

Msgr. Prof. Antonio Livi
Academic of the Holy See
Dean emeritus of the Pontifical Lateran University
Vice-rector of the church of Sant'Andrea del Vignola, Rome

Dr. Carlo Manetti
Professor in Private Universities in Italy

Prof. Pietro De Marco
Former Professor at the University of Florence

Prof. Roberto de Mattei
Former Professor of the History of Christianity, European University of Rome
Former Vice President of the National Research Council (CNR)

Fr Cor Mennen
Lecturer in Canon Law at the Major Seminary of the Diocese of ‘s-Hertogenbosch (Netherlands)
Canon of the cathedral chapter of the diocese of ‘s-Hertogenbosch

Prof. Stéphane Mercier
Lecturer in Philosophy at the Catholic University of Louvain

Don Alfredo Morselli STL
Parish priest of the archdiocese of Bologna

Martin Mosebach
Writer and essayist

Dr. Claude E. Newbury M.B., B.Ch., D.T.M&H., D.O.H., M.F.G.P., D.C.H., D.P.H., D.A., M. Med;
Former Director of Human Life International in Africa south of the Sahara
Former Member of the Human Services Commission of the Catholic Bishops of South Africa

Prof. Lukas Novak
Faculty of Arts and Philosophy, Charles University, Prague

Fr Guy Pagès
Diocesan Priest

Prof. Paolo Pasqualucci
Professor of Philosophy (retired), University of Perugia

Prof. Claudio Pierantoni
Professor of Medieval Philosophy in the Philosophy Faculty of the University of Chile
Former Professor of Church History and Patrology at the Faculty of Theology of the Pontificia Universidad Católica de Chile

Father Anthony Pillari J.C.L., M.C.L

Prof. Enrico Maria Radaelli
Philosopher, editor of the works of Romano Amerio

Dr. John Rao
Associate Professor of History, St. John’s University, NYC; Chairman, Roman Forum

Dr. Carlo Regazzoni
Licentiate in Philosophy at University of Freiburg

Dr. Giuseppe Reguzzoni
External Researcher at the Catholic University of Milan and former editorial assistant of Communio, International Catholic Review (Italian edition)

Prof. Arkadiusz Robaczewski
Former Professor at the Catholic University of Lublin

Fr Settimio M. Sancioni STD
Licence in Biblical Science

Prof. Andrea Sandri
Research Associate, Catholic University of the Sacred Heart in Milan

Dr. Joseph Shaw
Tutor in Moral philosophy, St Benet’s Hall, University of Oxford

Fr Paolo M. Siano HED (Historiae Ecclesiasticae Doctor)

Dr. Cristina Siccardi
Historian of the Church

Dr Anna Silvas
Adjunct research fellow, University of New England, NSW, Australia

Prof. Dr Thomas Stark
Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI, Heiligenkreuz

Rev. Glen Tattersall
Parish Priest, Parish of Bl. John Henry Newman, archdiocese of Melbourne; Rector, St Aloysius’ Church

Prof. Giovanni Turco
Associate Professor of Philosophy of Public Law at the University of Udine
Member Correspondent of the Pontificia Accademia San Tommaso d'Aquino

Prof. Piero Vassallo
Former editor of Cardinal Siri’s theological review Renovatio

Prof. Arnaldo Vidigal Xavier da Silveira
Former Professor at the Pontifical University of São Paulo, Brazil

Mons. José Luiz Villac
Former Rector of the Seminary of Jacarezinho
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...gating-heresies

von esther10 03.03.2018 00:06



Bereite deinen Garten vor

Carol Monaco • 3. März,
Fenster, Blick, Nachbar, Blumen

Im Markusevangelium spricht Christus vom Sämann der Samen . Als er säte, fielen einige Samen auf einen Weg, andere Samen fielen auf felsigen Boden, während noch mehr zwischen Dornen fielen. Nur die Samen, die auf fruchtbaren Boden fielen, wuchsen und produzierten Früchte. Wenn wir uns auf Ostern vorbereiten, denken wir an die Fastenzeit, um unseren spirituellen Garten vorzubereiten.

Wie bereiten wir unseren Garten für eine neue Saison vor? Wir säubern das Unkraut, wir drehen den Boden und wir nähren es, damit alles, was wir pflanzen, gedeihen wird. Im Wesentlichen gibt uns die Fastenzeit die Möglichkeit, dasselbe für unsere Seelen zu tun. Die Fastenzeit ist die Zeit für uns, das Unkraut des Zweifels zu reinigen, Opfer zu bringen und unsere Seelen mit Gebet, Buße und Nächstenliebe zu nähren. Indem wir dies tun, werden wir fruchtbarer Boden für das Wort Gottes.

Unser schönster Garten

Mary war und ist der schönste Garten. Ihre Seele war sauber - kein Fleck der Erbsünde, kein Unkraut des Zweifels, keine Maden oder Dämonen, um sie zu quälen. Ihre Seele war wirklich fruchtbar und Gott pflanzte den kostbarsten Samen von allen in Unserer Lieben Frau, damit wir an Gottes Gaben teilhaben konnten. "Aus dem Stumpf Jesse soll ein Schößling sprießen und ... eine Knospe soll blühen", so der Prophet Jesaja [ Jesaja 11: 1 ], der das Kommen Christi voraussagt.

Man könnte sagen, dass aus Marias Garten ein starker Baum mit vielen Zweigen gewachsen ist, die viel Frucht tragen. Christus ist in unsere Welt gekommen. Seine Worte und Taten erreichten viele, wie ein Baum seine Zweige ausbreitet, um uns während der Sommerhitze und der Früchte während der Ernte Schatten zu spenden. Christus beschützt uns vor dem Teufel und nährt unsere Seele mit dem Heiligen Geist, damit wir in unserem täglichen Leben Christus-ähnlich sein können.

Die Frucht unserer Arbeit

Und wenn wir unseren spirituellen Garten vorbereiten, fragen wir uns: "Was wollen wir sehen, blühen, blühen und wachsen?" Ein mehr gebetetes Leben, eine Hingabe an den Rosenkranz, eine engere Beziehung zu Gott, dem Vater, dem Sohn und der Heilige Geist? Was zur Verwirklichung kommt, ist unsere Wahl und hängt davon ab, wie viel Zeit und Mühe wir in die Vorbereitung unseres Gartens stecken.

Wahrlich, unsere Seelen müssen gepflegt werden und deshalb haben wir die 40 Tage der Fastenzeit, um uns auf unsere Vorbereitung zu konzentrieren. Unser spiritueller Garten kann schön sein, wenn wir uns anstrengen. Wir können es fruchtbar machen, dass Gott Seinen Samen in uns für ein besseres Leben pflanzt. Komm Ostern - eine Zeit der spirituellen Wiedergeburt und Erneuerung - unsere Samen werden Wurzeln schlagen und ihre Knospen werden den Boden sprengen. Tag für Tag werden wir neues Wachstum sehen und wenn wir uns weiterhin um unseren Garten kümmern, wird das, was wir pflanzen, stark werden und zu schönen Blumen blühen und viel Frucht tragen; All das sind Gottes Gnaden, die wir teilen, wie wir leben, arbeiten und lieben.

http://www.catholicstand.com/prepare-your-garden/

von esther10 03.03.2018 00:03



Der spanische Priester warnte davor, traditionelle Katholiken aus der Kirche zu drängen

Ein angesehener spanischer Priester, P. Santiago Martin - Gründer der internationalen Franciscan Mary Association, sammelt derzeit 10.000 Mitglieder auf der ganzen Welt - bezogen auf die „Verwirrung“, „Polarisation“ und die Gefahr einer offenen „Spaltung“ in der Kirche. Er glaubt, dass jemand versucht, traditionelle Katholiken aus ihm herauszudrängen.

Giuseppe Nardi, ein Journalist auf der deutschen Seite Katholisches.info, hielt kürzlich einen Vortrag von P. Martina hat den Fernsehsender Magnificat.tv abgeliefert. als Teil Ihrer wöchentlichen Kommentare.

Der Priester bewegte sich unter anderem die Frage der "verheirateten Priester" und die damit verbundenen Aussagen von Kardinal Beniamino Stelli, Präfekt der Kongregation für den Klerus.

Spanischer Priester stellte fest, dass Kardinal Stella Aktionen initiiert führende verheiratete Männer zu weihen und davor gewarnt, dass diese neue Möglichkeit - wenn auch zunächst für „bestimmte Regionen in Brasilien und auf einigen pazifischen Inseln“ eingeführt werden - „Anfang vom Ende der obligatorischen Zölibat“ schließlich das sein kann

„Einige Leute sind überrascht, dass der Begriff“ eine neue Diskussion initiieren - sagte er - vor allem kurz nach einer offenen Wunde in Verbindung mit der Möglichkeit, zu den Sakramenten des geschiedene und für den Beitritt zum Wieder Beitritt in der Ehe, ohne dass das Paar der sexuellen Abstinenz zu halten.

Der spanische Geistliche wies darauf hin, dass die Einleitung von Diskussionen über die Abschaffung des Zölibats in einer Situation, in der es so viel Aufregung und so viel Spannung gibt, nichts Gutes verheißt.

Vor ein paar Tagen schrieb der Priester einen Kommentar für die meinungsbildende honduranische Zeitung La Prensa über den "Krieg" in der Kirche. „Es ist nicht normal, dass die Website der Päpstlichen Akademie für das Leben einen Artikel veröffentlicht, in dem er sagt, dass die Verwendung der Pille sollte erlaubt werden, während zugleich eine starke Gruppe von Katholiken gibt es die zum Islam konvertierten und schrieben einen Brief an den Papst, die besagen, in ihm fühlen sie sich von der Kirche verlassen ", stellte er fest.

Ks. Martin wies auf das Auftreten einer Reihe von widersprüchlichen Ereignissen hin, was beunruhigend ist. Auf der einen Seite gibt es eine (progressive) Bewegung, die ihre Ziele durch "erfundene Fakten" erreichen will. Auf der anderen Seite gibt es Anzeichen dafür, dass diejenigen, die an der Überlieferung und dem Wort Gottes festhalten, "die Kirche verlassen" und somit "Schisma" werden können.

"Am Anfang, als die Debatte über die Kommunion für Rebroadcasters in der Wiedervereinigung begann, wurde über eine mögliche Spaltung gesprochen. Jetzt hat Amoris laetitia sie wegen der mehrdeutigen Formulierung erlaubt. Das Dokument kann beliebig interpretiert werden. Wie ich schon sagte, während diese Verwirrung noch ungelöst ist, werden jetzt weitere Unklarheiten hinzugefügt. "

Der spanische Priester denkt, dass "zu viel [der Aufregung] zu schnell kommt. Die Beschleunigung findet statt, wenn der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verliert, aus dem Weg kommt und auf den Baum klettert. " Ks. Martin fragt sich, warum das passiert. Er fügte hinzu, dass "er sicher ist, dass jemand davon weiß und nicht Gott meint, der offensichtlich alles weiß". Er rief zu Gebet und Frieden auf, um ein gefährliches "Schisma" nicht zuzulassen.

Er warnte, dass "einige nur auf sie warten". Sie wollen loyale Katholiken treffen, um zu sagen, dass sie gefährlich sind. Dieses "Schisma" kann passieren, weil manche Leute es wollen und eine Gruppe versucht, die andere traditionelle Kirche aus der Kirche herauszudrängen.

Ks. Martin (geb. 1954 in Madrid) gründete 1988 eine säkulare Vereinigung von Franziskanerinnen von Maria. Im Jahr 2007 erhielt er die offizielle Genehmigung von Papst Benedikt XVI. Die Bewegung hat ihr eigenes Priesterseminar und ist in 27 Ländern vertreten, darunter Spanien, die Vereinigten Staaten, Kanada, Kolumbien, Venezuela, Peru, Brasilien, Polen, die Niederlande, Sri Lanka und Italien.

Der Priester ist nur ein kleiner Teil der spanischen Geistlichen, die das Lehramt der Kirche verteidigen. Ks. Martin kritisierte die Entscheidung der deutschen Bischöfe, den Eheleuten protestantischer Katholiken die heilige Kommunion in einem Artikel mit dem Titel "Wenn eine Ausnahme das Prinzip zerstört" zu ermöglichen.

Die Franziskaner von Maria sind eine Gruppe von Laien, obwohl sie auch Priester haben, die tief in die eucharistische und marianische Spiritualität leben wollen, sowie Seminaristen, die sich in Madrid auf diesen Dienst vorbereiten. Es gibt auch eine Gruppe von gottgeweihten Jungfrauen, die sich ganz Gott und der Evangelisierung widmen. Sie alle bilden eine geistliche Familie, auch Missionare der Dankbarkeit genannt.
Quelle: onepeterfive.com
https://www.pch24.pl/hiszpanski-kaplan-p...la,58590,i.html


von esther10 03.03.2018 00:02




Liliane Ploumen in Südafrika im Jahr 2014 als niederländische Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit (Getty)

Es ist nicht klar, ob Papst Franziskus wusste, dass Lilianne Ploumen im Orden des hl. Gregor des Großen zur Dame gemacht wurde

Die niederländische Politikerin Lilianne Ploumen wurde im Päpstlichen Orden des Hl. Gregor des Großen zur Dame erhoben.

Ploumen bestätigte den Preis in einer E-Mail an den Catholic Herald und sagte, dass sie "sehr geehrt" sei von der Päpstlichen Medaille, die letzten Monat über das niederländische Außenministerium geschickt wurde.

Es ist nicht bekannt, ob der Papst von der Entscheidung wusste.

Ploumen, eine hochrangige Parteifunktionäre der Labour Party, die bis zum letzten Jahr als Außenhandelsministerin und Entwicklungszusammenarbeit gedient hat, wurde für ihre Berichterstattung zu Lebensfragen kritisiert.

Letztes Jahr startete sie eine internationale Kampagne zur Unterstützung der Abtreibung, nachdem die US-Regierung die Finanzierung von ausländischen NGOs, die Abtreibung anbieten, erleichtert oder unterstützt, gekappt hat. Die von Ploumen gegründete Organisation She Decides hat rund 400 Millionen US-Dollar gesammelt, um solche NGOs zu unterstützen.

Ein großer Teil der Finanzierung ging an UN-Agenturen, während 5% an die International Planned Parenthood Foundation und 3% an Marie Stopes International gingen.

Rund 60 Länder haben Unterstützung geleistet, ebenso internationale Geber wie die Bill und Melinda Gates Foundation.

[Neue Mitglieder der Pro-Life-Akademie im Vatikan haben Abtreibung und Empfängnisverhütung verteidigt]

In einer Rede im vergangenen September sagte Ploumen, dass "der Kampf für die Rechte der Frau ... Sexuelle und reproduktive Rechte das Hauptkampfgebiet sind".

Ploumen sagte dem Catholic Herald: "Ich nehme an, dass mir im Rahmen des niederländischen Staatsbesuchs im Vatikan im Juni 2017 die päpstliche Medaille verliehen wurde . Ich war Teil der Delegation in meiner Eigenschaft als Minister für Außenhandel und Entwicklung Zusammenarbeit der Niederlande.

Im Jahr 2015 hatte Ploumen eine Privataudienz mit dem Papst, um den Klimawandel zu diskutieren. Danach lobte sie die Haltung des Papstes als "fantastisch" und fügte hinzu, dass "Papst Franziskus in einer einzigartigen Position ist, alle Parteien zur Rechenschaft zu ziehen. Es wäre gut, wenn andere religiöse Führer seinem Beispiel folgen würden. "

Der Orden des Hl. Gregor des Großen wurde 1831 von Papst Gregor XVI. Zu Ehren seines Namensväters Papst Gregor I. gegründet.

Es wird denjenigen gegeben, die sich im öffentlichen Dienst ausgezeichnet oder die Kirche unterstützt haben. Zu den früheren Rittern und Damen gehören GK Chesterton, Bob Hope und Alice von Hildebrand.

Im Jahr 1998 erhielt Rupert Murdoch den Preis, was zu einer weitverbreiteten Kritik seitens der Katholiken führte, die den Medienmogul mit Pornographie in Verbindung brachten und sagte, er sei nur dafür geehrt worden, dass er große Spenden für die Kirche geleistet habe.

Der holländische Radiosender BNR zeigte in einem Youtube- Video Ploumen mit der Auszeichnung, die für den Rang einer Dame Commander - der drittwürdigsten Dame vor Dame - zu sein scheint.

Henk Rijkers, ehemaliger Chefredakteur von Katholiek Nieuwsblad, twitterte, dass die Auszeichnung ein "Skandal" sei, während der niederländische katholische Blogger Mark de Vries schrieb, dass es "Empörung" über den Preis gebe, schlug De Vries vor, "jemanden ernst zu nehmen durcheinander gebracht, wodurch die katholischen Lehren über die Abtreibung (und auch die vulgäre Opposition des Papstes) (un) bewusst verspottet wurden; oder der gesamte Prozess der Verleihung von Dekorationen ist nicht zu ernst zu nehmen ".

Der Vatikan wurde zur Stellungnahme kontaktiert.

UPDATE: Kardinal Wim Eijk, der dienstälteste niederländische Geistliche im aktiven Dienst, hat sich von der Entscheidung distanziert. Die Erzdiözese Utrecht sagte in einer Erklärung : "Als Antwort auf viele Fragen aus den Niederlanden und aus dem Ausland, Kardinal Eijk sagt, dass er nicht in den Kommandeur im Päpstlichen Ritterorden des hl. Gregor der Große, der ehemalige Minister L. beteiligt war. Ploumen erhielt letztes Jahr. Kardinal Eijk war sich auch nicht bewusst, dass dieser päpstliche Preis für sie erbeten wurde.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ntifical-award/

von esther10 02.03.2018 20:21

Donnerstag, 1. März 2018


Pater Weinandys neuer Appell an den Papst: Mit dieser falschen Barmherzigkeit wird die Kirche zerstört

Lasst uns am 24. Februar zurück in den siebten Himmel gehen . Hier ein Präzedenzfall.

Pater Thomas G. Weinandy erinnert sich an den offenen Brief: Ein Theologe schreibt an den Papst: Es gibt Chaos in der Kirche, und sie ist eine Sache , die letzten Sommer an den Papst geschickt wurde, die am 1. November auf Settimo Cielo und von wir setzen hier fort
Heute, am Samstag, dem 24. Februar, kehrt er mit der Konferenz, die er heute Morgen in Sydney gehalten hat, ins Büro zurück, gefördert von der Notre Dame University of Australia ( Volltext im Original-Englisch hier).

Darin beschreibt und prangert Pater Weinandy den Angriff von beispielloser Schwere, den einige von Papst Franziskus geförderte Theorien und Praktiken "pastoral" gegen die "eine, heilige, katholische und apostolische" Kirche und insbesondere gegen die Eucharistie richten Das ist der "Höhepunkt und die Quelle" des Lebens der Kirche.

Pater Weinandy, 72, ist einer der bekanntesten und angesehensten Theologen und lebt im Collegio dei Cappuccini in Washington, dem franziskanischen Orden, dem er angehört. Er ist immer noch Mitglied der internationalen theologischen Kommission, die die vatikanische Kongregation für die Lehre des Glaubens unterstützt, die 2014 von Papst Franziskus ernannt wurde.

Er hat in den Vereinigten Staaten an verschiedenen Universitäten, in Oxford für zwölf Jahre und in Rom an der Päpstlichen Universität Gregoriana gelehrt.

Von 2005 bis 2013 war er neun Jahre lang Exekutivdirektor der Lehrkommission der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten. Und er war bis zum Tag der Veröffentlichung seines offenen Briefes an Papst Franziskus, als er zum Rücktritt gezwungen wurde, weiterhin als "Berater" dabei.
Das Wort zu ihm.
* * *

DIE HERAUSFORDERUNG GEGEN DIE KIRCHE UND DIE EUCHARISTIE
von Thomas G. Weinandy


Es ist wahr, dass die Kirche nach dem II. Vatikanischen Konzil voller Spaltungen war, mit Streitigkeiten über Lehre, Moral und Liturgie. Diese Kontroversen setzen sich bis heute fort. Während der Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Gab es jedoch nie Zweifel darüber, was die Kirche über ihre Lehre, ihre Moral und ihre liturgische Praxis lehrt. [...] Dies ist in vielerlei Hinsicht nicht der Fall des gegenwärtigen Pontifikats von Papst Franziskus.

Herausforderung für die Einzigartigkeit der Kirche

[...] Manchmal scheint es, dass Papst Franziskus sich nicht als Förderer der Einheit, sondern als Vermittler der Teilung ausgibt. Seine Philosophie der Praxis, ob es sich um eine bewusste Philosophie scheint in dem Glauben zu bestehen, die eine Vereinheitlichung und ergeben sich aus diesem Konflikt unterschiedlicher Meinungen und Turbulenz der Divisionen, die zur Folge haben.

Meine Sorge hier ist, dass dieser Ansatz, auch wenn er nicht beabsichtigt ist, genau das Wesen des Petrusdienstes betrifft, wie er von Jesus verstanden und von der Kirche immer verstanden wird. Der Nachfolger von St. Peter, für die Natur der gleich ist, muss sein, buchstäblich, die persönliche Ausgestaltung und dann das Zeichen der kirchlichen Gemeinschaft der Kirche gemacht, und so die primären Verteidiger und Förderer der kirchlichen Gemeinschaft der Kirche. [...]

Wenn es stattdessen die lehrmäßige Einteilung und moralische Zwietracht innerhalb der Kirche zu fördern scheint, überschreitet das gegenwärtige Pontifikat das Gründungszeichen der Kirche: ihre Einzigartigkeit. Und wie äußert sich dieses Verbrechen gegen die Einheit der Kirche? Mit der Destabilisierung der anderen drei Zeichen der Kirche.

Herausforderung für die Apostolizität der Kirche

An erster Stelle wird das apostolische Wesen der Kirche untergraben. Wie oft durch Theologen und Bischöfe, und häufiger von Laien (diejenigen, die die „Sensus Fidei“), die Lehre der vorliegenden Papst ist nicht gekennzeichnet durch seine Klarheit festgestellt worden. [...]

Wie in „Amoris laetitia“, Re-envision und Express wieder den apostolischen Glauben und Tradition magisterial vorher klar in einem scheinbar nicht eindeutig gesehen, so dass die Verwirrung und Unsicherheit innerhalb der kirchlichen Gemeinschaft, entspricht seinen Pflichten als Nachfolger Petri zu widersprechen und das Vertrauen seiner Bruderbischöfe sowie der Priester und aller Gläubigen zu verraten.

Ignatius [von Antiochien] würde von einem solchen Zustand der Dinge bestürzt sein. Wenn er von denen, die nur lose in Verbindung mit der Kirche, desto verheerender ist eine ‚mehrdeutige Lehre als autorisiert von einem Bischof destruktiver der Einheit der Kirche als Ketzer Lehre umarmte war, die von Gott berufen ist, kirchliche Einheit zu gewährleisten, . [...]

Darüber hinaus [...] die scheinbare Billigung einer Interpretation der Lehre und die Moral, die, was die Lehren zuwider waren sie von den Aposteln und die magisterial Tradition der Kirche erhalten - dogmatisch durch die Räte definiert und die Lehre von früheren Päpsten gelehrt und von den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm, wie von den Gläubigen angenommen und geglaubt - kann nicht als Lehrmeister vorgeschlagen werden. [...] In Sachen des Glaubens und moralischer Lehre irgendeinen des Lebens Papstes apostolischer und magisterial Lehre früherer Päpste früher magisterial oder etablierte Tradition der magisterial Lehre. [...]

Die Tatsache, dass die zweideutige Lehre von Papst Franziskus manchmal aus der magisterial Lehre der Kirche, die Gemeinschaft gibt die Apostel Anlass zur Sorge geht zurück, weil, wie oben erwähnt, fördert die Spaltung und Uneinigkeit eher als Einheit und Frieden in der einzigen apostolischen Kirche. [...]

Herausforderung für die Katholizität der Kirche

Zweitens wird [...] die Universalität der Kirche sichtbar dadurch manifestiert, dass alle Teilkirchen durch das Bischofskollegium in Gemeinschaft mit dem Papst im Bekenntnis desselben apostolischen Glaubens und in der Verkündigung der Kirche miteinander verbunden sind. das einzigartige universelle Evangelium für die ganze Menschheit. [...] Auch dieses Zeichen der katholischen Einheit wird gegenwärtig geprüft.
Die Annahme der Synodalität durch Papst Franziskus war sehr prunkvoll, als Zugeständnis an eine größere selbstbestimmte Freiheit für geographisch lokalisierte Kirchen. [...]

In der gewünschten Form, jedoch von Papst Franziskus und von anderen unterstützt, wird dieser Begriff der Synodalität, anstatt die universale Einheit der katholischen Kirche als kirchliche Gemeinschaft, die aus mehreren Teilkirchen besteht, zu gewährleisten, jetzt dazu benutzt, diese Einheit zu unterminieren. und deshalb Spaltungen innerhalb der Kirche zulassen. [...]

Wir erleben heute den Zerfall der Katholizität der Kirche, da die lokalen Kirchen, sowohl auf diözesaner und nationaler, oft die Lehren Normen und moralischen Vorschriften in verschiedenen widersprüchlichen und widersprüchliche Weise interpretieren. [...] Das Gerät Zeichen der Kirche, Einheit, die der Papst Gott verpflichtet zu schützen und zu generieren, seine Integrität verlor, weil seine Zeichen der katholischen und apostolischen haben eine Lehr und moralische Unordnung geraten, in einem ' theologische Anarchie, die der Papst selbst, vielleicht unfreiwillig, initiierte, um eine unvollkommene Auffassung von Synodalität zu unterstützen. [...]

Herausforderung für die Heiligkeit der Kirche und für die Eucharistie

Drittens bringt uns dies zum vierten Kennzeichen der Kirche: ihre Heiligkeit. Dieses Zeichen wird auch belagert, vor allem, aber nicht überraschend, im Zusammenhang mit der Eucharistie. [...]
Um die volle Teilhabe in der Kirche Eucharistie [...] wir müssen die vier Kennzeichen der Kirche verkörpern, denn nur so sind Sie in der vollen Gemeinschaft mit der Kirche Kommunion zu empfangen, den Leib und das Blut des auferstandenen Jesus, Quelle und Höhepunkt der Vereinigung mit dem Vater im Heiligen Geist. [...]

Die erste Frage betrifft [...] spezifisch die Heiligkeit. Auch wenn man den einen apostolischen Glauben der Kirche bekennen muss, reicht der Glaube an sich nicht aus, um Christus in der Eucharistie zu empfangen. Mit Bezug auf das Zweite Vatikanische Konzil, Papst Johannes Paul II sagt , dass ( „wir in heiligmachende Gnade und Liebe, noch in der Kirche mit dem‚Körper‘und mit‚Herz‘beharren müssen“ Ecclesia de Eucharistia, 36).

Zu Beginn des zweiten Jahrhunderts Ignatius er hat dasselbe gehalten: dass man die Gemeinschaft nur "in einem Zustand der Gnade" empfangen kann ( Ad. Eph. 20). So wird nach dem Katechismus der Katholischen Kirche und dem Konzil von Trient, Papst Johannes Paul bestätigt: „Ich bin daher wiederholen wollen, was existiert und immer in der Kirche Platz sein wird, die Regel, nach der das Konzil von Trient konkreter Ausdruck des Apostels Paulus ernste Warnung gab sagen dass man zum Zwecke einer würdigen Aufnahme der Eucharistie "das Bekenntnis der Sünden voraussetzen muss, wenn man sich der Todsünde bewusst ist" (ebd.).

In Übereinstimmung mit der Lehrtradition der Kirche bekräftigt Johannes Paul II., Dass das Sakrament der Buße "der obligatorische Weg zur vollen Teilnahme am eucharistischen Opfer" wird, wenn eine Todsünde vorliegt (ebd. 37). Während er anerkennt, dass nur die Person seinen Stand der Gnade beurteilen kann, bestätigt er, dass "in den Fällen eines schwerwiegenden äußeren Verhaltens, Offenbar und fest im Widerspruch zur sittlichen Norm, kann sich die Kirche in ihrer Seelsorge für die Ordnung der guten Gemeinschaft und für die Achtung des Sakraments nur in Frage gestellt fühlen "(ebd.).

Johannes Paul bekräftigt seine Warnung mit dem Verweis auf das Kirchenrecht. Wo es eine „Situation der offensichtlichen moralischen Gesinnung“ ist, ist, dass, wenn nach dem kanonischen Recht, Personen, die Sünde „hartnäckig in einer offenkundigen schweren bestehen bleiben“, für sie feststeht, „Nicht-Zulassung zur eucharistischen Kommunion“ (ebd.).

Hier sehen wir die gegenwärtige Herausforderung an die Heiligkeit der Kirche und insbesondere an die Heiligkeit der Eucharistie. Die Frage, ob katholische Paare geschieden und wieder verheiratet, die Ehe-Handlungen durchführen kann Kommunion bringt die Frage, inwieweit „externen Verhaltens, das ernst ist, klar und standhaft im Gegensatz zur moralischen Norm,“ und so, wenn sie besitzen „einen offensichtlichen Mangel an Bestimmungen angemessene Moral ", um die Kommunion zu empfangen.

Papst Franziskus beharrt zu Recht darauf, dass solche Paare begleitet und somit dazu angehalten werden sollten, ihr Gewissen angemessen zu trainieren. Es ist wahr, dass es doppelt Sonderfälle, in die man zu Recht erkennt, dass eine frühere Ehe sakramental ungültig war, obwohl die Beweise der Annullierung nicht erhalten werden können, so dass ein Paar ermöglicht Kommunion zu empfangen. Dennoch schlägt die mehrdeutige Art und Weise, in der Franziskus diese pastorale Begleitung eine pastorale Situation ermöglicht so zu entwickeln, die schnell die gängige Praxis bestätigen, nach denen fast jedem geschieden und wieder verheiratet Paar wird die heilige Kommunion frei zu empfangen beurteilen.

Diese pastorale Situation wird sich entwickeln, weil negativen moralischen Befehle, wie „nicht ehebrechen Sie“ werden nicht mehr erkannt als absolute moralische Normen, die nie Tor geführt wird werden kann, sondern als moralische Ideale, Ziele, die erst nach einer gewissen Zeit erreicht werden konnte, oder könnte im Leben eines Menschen nie verwirklicht werden. Diese „interim“ Menschen können auf unbestimmte Zeit, mit der Segen der Kirche auch weiterhin zu engagieren, in der besten Art und Weise sie in der Lage sind „heilig“ Leben zu leben und so Gemeinschaft zu erhalten. Diese pastorale Praxis hat viele schädliche, lehrmäßige und moralische Konsequenzen.

An erster Stelle ist es ein offenkundiger öffentlicher Angriff auf die Heiligkeit dessen, was Johannes Paul das "Allerheiligste Sakrament" nennt, zuzulassen, die Kommunion denjenigen zu empfangen, die objektiv in ernsthafter manifester Sünde sind. Schwerwiegende Sünde, wie sie Ignatius, das Zweite Vatikanum und Johannes Paul II. Bezeugen, der Heiligkeit beraubt, da der Heilige Geist nicht mehr in dieser Person wohnt und die Person dadurch unfähig macht, die heilige Kommunion zu empfangen.

Der Empfang der Gemeinschaft in einem solchen Zustand, buchstäblich, des "Unglücks" erzeugt eine Lüge, da durch das Empfangen des Sakraments bestätigt wird, eine Gemeinschaft mit Christus zu sein, wenn es in Wirklichkeit nicht ist.

In gleicher Weise ist diese Praxis auch ein Verstoß gegen die Heiligkeit der Kirche. Ja, die Kirche aus Heiligen und Sündern gemacht, aber diejenigen, die Sünde, dass jeder Sünder-reuigen sein sollte, insbesondere die schweren Sünden, in vollem Umfang in der eucharistischen Liturgie teilnehmen und so den allerheiligsten Leib und das Blut des auferstandenen Jesus empfangen .

Eine Person in schwerer Sünde kann immer noch ein Mitglied der Kirche sein, aber als ein ernsthafter Sünder nimmt diese Person nicht länger als einer der treuen Heiligen an der Heiligkeit der Kirche teil. Die Kommunion in einem Zustand zu empfangen, der so weit von der Heiligkeit entfernt ist, bedeutet, dass ich eine Lüge produziere, weil sie sich beim Empfang des Sakraments öffentlich in einem Zustand der Gnade und als lebendiges Mitglied der kirchlichen Gemeinschaft erklärt, wenn es nicht ist.

Zweitens, und vielleicht mehr ernst nehmen, können Sie die Gemeinschaft zu denen, die in Sünde verharren erhalten, offenbar als Akt der Barmherzigkeit, beinhaltet sowohl die Minimierung Schaden einer schweren Sünde und eine Gebühr von Verurteilung, ist die Verzerrung Größe und Stärke des Heiligen Geistes. Diese pastorale Praxis erkennt implizit an, dass die Sünde weiterhin die Menschheit beherrscht, trotz Jesu Errettungsarbeit und seiner Salbung des Heiligen Geistes auf all jene, die glauben und getauft werden. In Wirklichkeit ist Jesus hier nicht mehr der Retter und Herr, sondern Satan regiert weiter.

Darüber hinaus ist es in keiner Weise ein Akt des Wohlwollens oder der Liebe, Menschen in ernster Sünde zu billigen, da sie einem Zustand zustimmen, in dem sie für die Ewigkeit verurteilt werden könnten und so ihre Errettung gefährden könnten. Ebenso werden selbst diese ernsten Sünder geschädigt, weil sie subtil zu ihnen sagen, dass sie so sündig sind, dass sogar der Heilige Geist nicht stark genug ist, um ihnen zu helfen, ihr sündhaftes Verhalten zu ändern und sie heilig zu machen. Sie sind an sich nicht mehr gespeichert. In Wirklichkeit wird ihnen schließlich das Eingeständnis angeboten, dass die Kirche Jesu Christi nicht wirklich heilig ist und daher nicht in der Lage ist, ihre Mitglieder wirklich zu heiligen.

Schließlich gibt es den Skandal, der der öffentlichen pastoralen Praxis erlaubt, Menschen in ernsthafter und manifester, reuelose Sünde die heilige Kommunion zu empfangen. Es ist einfach die Tatsache, dass die Mitglieder der Gläubigen eucharistische Gemeinschaft schockiert sein werden und wahrscheinlich unangenehm, aber, mehr ernst nehmen, werden Sie versucht zu denken, dass sie zu ernst sündigen können und auch weiterhin gut mit der Kirche sein.

Warum sollte man versuchen, ein heiliges Leben zu führen, selbst ein heroisches tugendhaftes Leben, wenn die Kirche selbst ein solches Leben nicht zu fordern scheint oder es gar ermutigt? Hier wird die Kirche zur Karikatur ihrer selbst, und eine ähnliche Scharade bewirkt nichts anderes als Verachtung und Empörung in der Welt, Spott und Zynismus unter den Gläubigen oder bestenfalls eine Hoffnung gegen die Hoffnung unter den Kindern.

Veröffentlicht von mic um 08:30
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...dy-al-papa.html

++++++++++++++++++++++
Hier Antwort
Eine sonderbare Antwort....



Erzbischof Luis Ladaria, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, bei der heutigen Pressekonferenz im Vatikan am 1. März 2018 (Daniel Ibáñez / CNA)
BLOGS | 1. MÄRZ 2018
Vatikan bekräftigt die Lehre von Erlösung als Antwort auf "kulturelle Veränderungen"

In einem Brief an die Bischöfe befasst sich die Kongregation für die Glaubenslehre mit zwei modernen Strömungen, die das wahre Heil der katholischen Kirche "schwer verständlich" machen... (zuvor war Kardinal Müller Präfekt der Kongregation, bis Hau Ruck, mit ihm ...gemacht wurde, das war sehr ungerecht...sagt Admin)


http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ultural-changes

von esther10 02.03.2018 00:58

Eine der ältesten Diözesen Deutschlands, die Gemeinden um 80 Prozent reduziert



von Jonathan Luxmoore
Gesendet Donnerstag, 1. März 2018

Menschen feiern die Seligsprechung von Mutter Rosa Flesch am Dom in Trier (Foto: CNS / Harald Tittel, EPA)
Jede neue Pfarrei in der Diözese Trier wird von einem Priester und zwei hauptamtlichen Laien geleitet

Eine der ältesten katholischen Diözesen in Deutschland hat angesichts steigender Kosten und sinkender Mitgliederzahlen der Kirchen eine Neuorganisation eingeleitet.

In einem Interview mit dem Catholic News Service sagte Judith Rupp, Sprecherin der deutschen Diözese West-Trier, dass die Veränderungen weniger Zeit und Geld in "Verwaltungs- und Strukturfragen" erfordern würden und auf Aufrufe des Papstes für "missionarische Kreativität" reagieren würden.

"Die große Herausforderung für Christen in unserer eigenen Diözese ist eine pastorale", sagte Rupp CNS. "Wir wollen stärker auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen und die Charismen der Getauften stärker als bisher in das kirchliche Leben integrieren."

Am 16. Februar kündigte Trier Bischof Stephan Ackermann an, die Diözese werde ihre Pfarreien auf 35 reduzieren. Unter der Reorganisation, die 2020 in Kraft treten soll, wird jede neue Pfarrei von einem Priester und zwei hauptamtlichen Laien mit einer oder zwei Leitern geleitet Freiwillige.

In einem diözesanen Website-Interview sagte Bischof Ackermann, dass lokale Laienräte und Expertengruppen weiterhin eine Rolle bei der Reorganisation spielen würden, sagte aber, dass die endgültige Verantwortung für "solch eine große Reform" bei ihm liege.

"Während die Pfarrei ein integraler Bestandteil der westlichen christlichen Zivilisation war, stand sie auch vor tiefgreifenden und schnellen Veränderungen", sagte der Bischof. "Dies hat neue Modelle und stärkere Netzwerksysteme notwendig gemacht. Wir können einfach nicht so weitermachen wie in der Vergangenheit. "

Die Deutsche Presseagentur (DPA) meldete jedoch, dass die geplanten Veränderungen Widerstand gekostet hätten. Einige katholische Gemeinden befürchteten einen Ressourcenverlust für die neuen Gemeinden.

Rupp bestätigte, dass Klagen über "Vermögensverwaltung" erhoben worden seien, sagte aber, dass eine Diözesansynode 2016 "Menschen aus der gesamten Diözese" aufgenommen habe, die ermutigt würden, die Verantwortlichkeiten mit Triers 1.016 Priestern und Diakonen und 1.740 Ordensmitgliedern zu teilen.

"In jeder neuen Pfarrei werden Priester, Diakone und Pastoralminister an verschiedenen Themen und Aufgaben arbeiten", sagte Rupp.

"Natürlich stimmen nicht alle unserem Plan zu - viele müssen noch überzeugen. Insgesamt verstehen die Gläubigen jedoch die Notwendigkeit einer umfassenden Reform ", sagte sie.

In anderen Teilen Europas, wo seit den 1960er Jahren die Zahl der aktiven Kirchenmitglieder stark zurückgegangen ist, haben sich in den vergangenen zehn Jahren parallele Umsiedlungen in der Pfarrei vollzogen, obwohl die Kirchenführer versucht haben, neue Formen der Evangelisierung zu erreichen.

Im Jahr 2012 kündigte die Erzdiözese Berlin an, ihre 105 Pfarreien in 35 größere "pastorale Räume" zu verschmelzen, während sie ungenutzte Kirchen veräußern und 40 Prozent ihrer Geistlichen und Laien abbauen würde, um die Verschuldung von 140 Millionen Dollar seit der Wiedervereinigung Deutschlands zu bewältigen .

Auch die Wiener Erzdiözese fasst ihre 660 Pfarreien zu 150 größeren Einheiten zusammen, die jeweils von drei bis fünf Priestern betreut werden, während die katholische Erzdiözese Luxemburg ihre bestehenden 274 Pfarreien auf 33 reduziert.

Die irische Clogher Diözese hat auch 37 Pfarreien in 14 "pastoralen Gebieten" zusammengeschlossen, koordiniert von "pastoralen Unterstützungsgruppen" von zwei Priestern und sechs Laien, während der Vorsitzende der niederländischen Bischofskonferenz, Kardinal Willem Eijk, Pläne zur Fusion seines Utrechts vorgestellt hat Die 326 Pfarreien der Erzdiözese in 48 größere Einheiten, jede mit einer einzigen Kirche als "eucharistisches Zentrum".

Rupp sagte CNS Trier war ungewöhnlich bei der Einberufung einer Diözesansynode, um Reformen zu debattieren.

"Wir versuchen, das Bild der Pfarrei radikaler zu gestalten als andere Diözesen, indem wir einen sehr pluralistischen pastoralen Rahmen einführen", sagte sie.

"Veränderungen sind im Leben und in den Strukturen der Kirche offensichtlich erforderlich. Ob eine Diözesansynode das beste Forum ist, um sie zu identifizieren und umzusetzen, wird sich in Zukunft zeigen. "

Die Änderungen in Trier wurden angekündigt, als die 66-köpfige deutsche Bischofskonferenz in Bayern zusammenkam, um über die Bischofssynode im Oktober über Jugend, Flüchtlingsbetreuung und Beziehungen zu Katholiken in Osteuropa zu diskutieren.

Deutschlands katholische Nachrichtenagentur KNA sagte, die Bischöfe würden auch über eine Ankündigung des Erzbischofs Stefan Hesse von Hamburg im Januar sprechen, er plane, acht der 21 katholischen Schulen seiner Diözese zu schließen, um 97 Millionen Dollar Schulden zu begleichen, sowie einen Finanzskandal in die Diözese Eichstätt, in der ein Mitarbeiter der Kirche wegen des Verlusts unbesicherter Kredite in Höhe von etwa 60 Millionen US-Dollar auf dem US-Immobilienmarkt Opfer von Betrugsdelikten wird.
http://catholicherald.co.uk/news/2018/03...by-80-per-cent/

von esther10 02.03.2018 00:58

"

"Klarstellung ist dringend nötig": Die internationale Priestervereinigung unterstützt dubia



Klarstellung ist dringend nötig": Die internationale Priestervereinigung unterstützt dubia
von Dan Hitchens
Gesendet Mittwoch, 1. Februar 2017

Priester in der Westminster Cathedral (mazur / catholicnews.org.uk)
Die Bruderschaften des katholischen Klerus sagten, die Dubia würde helfen, Verwirrung zu beseitigen

Ein internationaler Verband katholischer Priester hat eine Erklärung zur Unterstützung der Bitte der vier Kardinäle um Klärung von Amoris Laetitia abgegeben .

Die Bruderschaften des katholischen Klerus, die über 1.000 Priester in Großbritannien, Irland, Australien und den Vereinigten Staaten vertreten, sagten, eine Klarstellung sei "dringend nötig, um den Missbrauch des Apostolischen Schreibens zur Untergrabung der heiligen Überlieferung zu korrigieren".

In der unten wiedergegebenen Erklärung heißt es, dass die "Einheit der Kirche" und das "Heil der Seelen" durch die im April letzten Jahres weit auseinander liegenden Interpretationen der apostolischen Ermahnung des Papstes bedroht sind. "Wir danken daher den vier bedeutenden Kardinälen, die kürzlich ihre Dubia beim Heiligen Stuhl eingereicht haben."

Die Dubia sind fünf Ja-oder-Nein-Fragen, die Amoris Laetitia klären sollen. Dazu gehört auch, ob die Wiederverheirateten die Kommunion annehmen können, ohne sich "in völliger Enthaltsamkeit" zu befinden, und ob moralische Absolute Ausnahmen haben.

Nach Amoris Laetitia haben einige Bischöfe, der jüngste Bischof Steven Lopes vom Ordinariat , die traditionelle Lehre der Kirche über die Kommunion und das moralische Leben bekräftigt.

Allerdings hat der Rat der deutschen Bischöfe diese Woche gesagt, dass die Wiederverheirateten die Kommunion von Fall zu Fall annehmen können. Anfang dieses Monats sagten die beiden maltesischen Bischöfe, dass die Vermeidung der Sexualität mit einem neuen Partner außerhalb einer gültigen Ehe "unmöglich" sein könnte und dass die wieder Verheirateten die Kommunion annehmen könnten, wenn sie erkennen würden, dass sie "im Frieden mit Gott" waren.

Die Bruderschaften sagen, dass es wesentlich ist, Menschen zu begleiten, die "in komplexen Situationen leben", und dass dies "einfacher ist, wenn die Kirche ihre Lehre mutig und klar auslegt".

Sie fügen hinzu, dass die Disziplin der Doktrin folgen sollte und sagen: "Da es gegenwärtig viel Verwirrung gibt, ist es notwendig klarzustellen, dass die heilige Kommunion nicht jemandem gegeben werden kann, der sich für eine sexuelle Beziehung mit einer anderen Person entscheidet als ihr gültig angenommener Ehemann oder Ehefrau. "

Im März 2015 unterzeichneten fast 500 Priester in England und Wales einen Brief, in dem sie ihre Unterstützung für die traditionelle Lehre der Kirche über die Kommunion für die Wiederverheirateten unterzeichneten. Ein Unterzeichner sagte zu der Zeit, dass die Priester dem Druck ausgesetzt waren, nicht zu unterschreiben. Bei dieser Gelegenheit sprachen Priester, die Mitglieder der Bruderschaften sind, ebenfalls mit dem Katholischen Herald unter der Bedingung der Anonymität.

Man sagte dem Herold: "Es besteht eine echte Gefahr, denn einige benutzen Amoris Laetitia, um die Lehre und die sakramentale Praxis zu ändern." Ein anderer sagte, dass eine Klärung notwendig sei, weil verschiedene Bischöfe und "sogar benachbarte Gemeinden sich gegenseitig untergraben".

Die Priester sagten, dass es aufgrund der Verwirrung und des Gefühls, gegen den Druck, das Evangelium aufzugeben, nicht unterstützt werde, "eine niedrige Moral" gebe. Ein anderer fragte: "Wenn wir Jesu Lehren hier ändern, was wird sonst noch passieren?"



Erklärung der Bruderschaften des katholischen Klerus

Als Mitglieder der Internationalen Bruderschaften des Katholischen Klerus glauben wir, dass eine autoritative Auslegung der apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia im Einklang mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche von großem Wert sein würde . Diese Aussage steht im Licht der anhaltenden weitverbreiteten Verständnisunterschiede und wachsenden Spaltungen in der Praxis. Es bedarf eindeutig einer Klarstellung, um den Missbrauch des Apostolischen Schreibens zur Untergrabung der heiligen Überlieferung zu korrigieren. Wir danken daher den vier bedeutenden Kardinälen, die kürzlich ihre Dubia eingereicht haben beim Heiligen Stuhl und um Klärung bitten. Die Bruderschaften erkennen an, dass diese Aktion aus Liebe zur Kirche und Sorge um das Heil der Seelen herausgenommen wurde. Wie die Kardinäle selbst deutlich gemacht haben, wurde dieser Schritt mit tiefem Respekt für unseren Heiligen Vater, Papst Franziskus, getan und sollte keinesfalls dazu verwendet werden, Spaltungen in der Kirche zu fördern. Die ernste Gefahr für die Einheit der Kirche aufgrund des zunehmenden moralischen Relativismus muss ehrlich angegangen und deutlich behoben werden.

Als Seelsorger sind wir uns der vielen Herausforderungen bewusst, vor denen die Frauen und Männer von heute stehen. Wir bemühen uns, unseren oft in komplexen Situationen lebenden Menschen zu helfen, den Ruf Christi und sein Evangelium zu hören. Diese Aufgabe wird erleichtert, wenn die Kirche ihre Lehre mutig und klar auslegt. Es ist auch wichtig, dass die Disziplin der Kirche immer ihrer dogmatischen Lehre folgt. Insbesondere, da gegenwärtig viel Verwirrung herrscht, ist es notwendig klarzustellen, dass die heilige Kommunion nicht jemandem gegeben werden kann, der sich dazu entschließt, in einer sexuellen Beziehung mit einer anderen Person als ihrem gültig betreuten Ehemann oder Ehefrau zu leben. Diejenigen, die sich in dieser Situation befinden, verdienen natürlich seelsorgerische Unterstützung und es muss ihnen geholfen werden, so umfassend am Leben der Kirche teilzuhaben, wie es ihre Umstände erlauben. In diesem Zusammenhang Es ist wichtig zu sagen, dass das Gewissen kein Gesetz ist, das das heilige Gesetz Gottes durch ein privates Urteil ersetzt, sondern vielmehr ein Echo der Stimme des Schöpfers. Die Würde des Gewissens muss unterstützt werden, um alle Unwissenheit zu überwinden und davor geschützt zu werden, "praktisch aussichtslos als Folge der gewohnheitsmäßigen Sünde" (Gaudium et Spes , 16).

Eine solche Klärung zu fordern, die die beständige Lehre der Kirche wiederholt, ist ein Akt kindlicher Liebe durch treue Söhne der Kirche, die sich an unseren Höchsten Hirten wenden und seine väterliche Führung suchen. Es ist unser Wunsch, dass diese Erklärung uns und anderen katholischen Priestern und Diakonen befähigen wird, unseren Dienst in einer Weise auszuführen, die treu und wirksam ist. Wir hoffen, dass diese Bitte um Klärung eine Gelegenheit für den Heiligen Vater sein kann, die Herde, die ihm vom Herrn anvertraut wurde, zu nähren und zu pflegen und uns, den Klerus, dabei zu unterstützen
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...pport-to-dubia/

von esther10 02.03.2018 00:57

Nennen wir Steven Greydanus bei seinem Namen Louie 8. Februar 2018 143 Kommentare
GreydanusIch werde ehrlich sein, während ich den Namen Steven Greydanus seit einiger Zeit kannte, hatte ich keine Kenntnis von irgendetwas, was er jemals gesagt oder geschrieben hat bis gestern.



Offensichtlich ist er ein Filmkritiker, dessen Arbeit vom neokonservativen Nationalen Katholischen Register veröffentlicht wird .

Seine Biografie auf seiner Website besagt, dass er "der Schöpfer von Decent Films, ein ständiger Diakon in der Erzdiözese Newark und ein Mitglied des New York Film Critics Circle" ist.

Er bietet auch Filmkritiken über ein Programm mit dem Titel "Reel Faith" an, das von "NET TV Catholic" ausgestrahlt wird, das laut seiner Website "der Kommunikations- und Technologiezweig der Diözese Brooklyn" ist.

Gestern war ich auf Greydanus '"Reel Faith" -Bewertung eines Films mit dem Titel "Ruf mich bei deinem Namen", der anscheinend der neueste Versuch Hollywoods ist, homosexuelle Abweichungen zu "normalisieren".

Also, was hat der Diakon zu den Katholiken zu sagen, die vielleicht nach einem Einblick gesucht haben, wie diese bestimmte "Rolle" gegen den "Glauben" misst?

Anstatt einfach die Abschrift von Greydanus 'Rezension zur Verfügung zu stellen, möchte ich Sie ermutigen, die ungefähr 1-minütige Episode für sich selbst zu sehen, da das geschriebene Wort unmöglich dem gerecht werden kann, was Sie gerade erleben werden.



Englisch: www.db-artmag.de/2003/11/e/2/99-2.php Greydanus 'glühende Rezension eines in Italien gedrehten Films, der "den Betrachter verführen" will, indem er die Geschichte von einem "jungen Mann" (17 - Jähriger) erzählt, der in einer Beziehung mit einem älterer Mann, "dessen Schauspieler, er sprudelt, sind" attraktiv und oft gewinnend ", habe ich eine Idee.

Wie wäre es, wenn wir Greydanus bei seinem Namen nennen? (TIPP: Es ist nicht "Reverend Mr.")

In Anlehnung an das italienische Thema wäre ein treffenderer Name etwas wie: mezzo finnoch '

Für diejenigen, die nicht mit dem Begriff vertraut sind, beschreibt es einen Testosteron-freien Mann, der, obwohl kein selbst-identifizierter Praktiker der Homo-Devianz, nur diese Seite von ausgewachsenen, aus dem Schrank, Homosexuell ist wie der Tag ist lang.

Diejenigen von euch, die das Video durchlitten haben, können sich nicht nur dank seiner verletzenden, femininen Persona, sondern auch wegen seiner trotteligen Beschreibung des Films als "dekadente Ode an Begehren und Feiern männlicher Schönheit" anschließen.

Ernsthaft, was für ein Mann, egal "Geistlicher", spricht so?

Oh ja, ein Typ, dessen NCR-Bio sagt: "Steven und seine Frau Suzanne haben sieben Kinder."

Wie stolz müssen sie sein.

Und vergessen wir nicht, dass diese besondere Rezension die "Imprimatur" der Diözese Brooklyn trägt.

Seien wir ehrlich, Leute; die katholische Kirche unserer Zeit, oder besser gesagt, die konziliare Schöpfung, die sich gegenwärtig als katholische Kirche ausgibt, wird von Homos (wie James Martin und Battista Ricca), Homo-Sympathisanten (wie Francis und Rheinhard Marx) und Pseudo- Männer (wie Steven Greydanus und was bei allen Anzeichen das Übergewicht von Novus Ordo Klerus in Pfarreien weltweit ist).

Wenn jemals jemand Beweise brauchte, dass Satan tatsächlich die Kirche sogar zu den höchsten Orten infiltriert hat, dann ist es das.

Wie ich im Jahr 2015 in einem Beitrag mit dem Titel " Es kommt alles auf die Männer " schrieb:

Es ist ziemlich klar, dass das Angreifen des Männchens der Spezies immer zu den höchsten Prioritäten Satans gehörte; Unterminierung der Männlichkeit in einer Weise, die Männer dazu verleitet, die von Gott gegebenen Eigenschaften, die "Männlichkeit" definieren, zu verwerfen.

Wollen Sie also die Zeichen der Zeit in Bezug auf die nahende endgültige Konfrontation lesen?

Behalte den Zustand der Männer sowohl in der Kultur als auch in der Kirche im Auge - ihre Stärke, ihre Männlichkeit und ihre Göttlichkeit - da du dir sicher sein kannst, dass Satan genau dort entschlossen ist, die meisten Opfer zu häufen.

Wenn Steven Greydanus ein Anzeichen dafür ist, ist der Kot nur ein Haar vom Ventilator entfernt.
https://akacatholic.com/lets-call-steven...us-by-his-name/

von esther10 02.03.2018 00:54


Hl. Leonard: Die kleine Anzahl derer, die gerettet werden



Hl. Leonard: Die kleine Anzahl derer, die gerettet werden (2 von 10)
von Traditio et Fides


Warum sind all diese unten genannten Heiligen und Theologen so streng?,

könnte man fragen. Weil sie Bescheid wissen. Weil sie durch ihre eigene Heiligkeit und Gelehrtheit dermaßen nahe an der objektiven Wirklichkeit sind, dass sie wissen, wer Gott ist und was er will. Ja, Heiligkeit ist auch ein Wachstum an Erkenntnis. Es gibt ja zuerst den Weg (1) der Reinigung, dann (2) der Erleuchtung und (3) der Vereinigung. Die Tugend der Gottesfurcht, die aller Weisheit Anfang ist (Ps 111,10), ist diejenige Tugend, die im Laufe des ganzen spirituellen Weges wächst. Sie fürchten sich nicht weniger vor Gott. Sie fürchten sich mehr, weil in der Perspektive des göttlichen Lichtes jedes Staubkörnchen sichtbar wird und weil Sie Angst haben Gottes Anforderungen nicht zu erfüllen. Es ist doch nicht möglich, dass der ewige, vollkommene Gott im Jahre 1962 seine Regeln und Anforderungen ändert, weil es seit 1962 den "modernen Menschen gibt" für den jetzt auf einmal nichts mehr gilt, was vor ihm galt. Deswegen hat das letzte Konzil so viele Seelen auf dem Gewissen, weil die Normen verändert worden sind. Gott ändert sich aber nicht und passt sich auch nicht an. Seine Gesetze der Gnade sind so unveränderlich wie seine Naturgesetze. Stellen Sie sich vor, die Planck-Konstante würde von einem Tag auf den anderen um mehrere Dezimalstellen verschoben werden. Das gesamte Universum würde aus den Fugen geraten. Naturgesetze sind etwas Objektives und Verifizierbares. Die Gesetze der Gnade sind es ebenso und das Übernatürliche können wir analog zu dem Natürlichen erkennen. Dies nennt man die Analogia entis (Analogie des Seins) oder die Analogia Fidei (Analogie des Glaubens). Die Hölle wird mit den Manchern des jetzigen Pontifikats, mit den feigen Kardinälen, Bischöfen und Priestern, sowie mit Laien gut gefüllt werden. Gott ändert weder sich selbst noch seine Gesetze.

Die Lehre der Kirchenväter
Es ist nicht die blanke Neugierde, sondern heilbringende Vorsorge, von der Höhe der Kanzel bestimmte Wahrheiten zu verkünden, die wundervoll dazu dienen, die Trägheit der Freidenker [Orig. Libertiner, Red.] einzudämmen, die immer von der Gnade Gottes sprechen und davon, wie leicht es ist, sich zu bekehren, die in alle Arten von Sünde verstrickt leben und auf dem Weg zur Hölle fest schlafen. Um sie zu desillusionieren und sie aus ihrer Dumpfheit zu wecken, lasst uns heute diese große Frage untersuchen: Ist die Anzahl der Christen, die gerettet werden größer als die Anzahl der Christen, die verdammt werden?

Fromme Seelen, ihr könnt gehen; diese Predigt ist nicht für euch. Ihr einziger Zweck ist, den Stolz der Freidenker einzudämmen, welche die heilige Furcht vor Gott aus ihren Herzen jagen und sich dem Teufel anschließen, der - nach der Meinung des Eusebius [von Cäsarea, gest. 340, Theologe und Geschichtsschreiber] – Seelen verdammt, indem er sie beschwichtigt. Um die Zweifel zu zerstreuen, lasst uns die Kirchenväter, die griechischen und die lateinischen, auf eine Seite stellen; auf die andere, die gelehrtesten Theologen und gebildetsten Historiker; und lasst uns die Bibel in die Mitte stellen, damit alle es sehen können. Nun hört [also] nicht auf das, was ich euch sagen werde – denn ich habe euch bereits gesagt, dass ich nicht für mich sprechen oder die Frage entscheiden möchte – sondern hört auf das, was große Geister euch zu sagen haben, jene, welche die Leuchten in der Kirche Gottes sind, um anderen Licht zu geben, so dass sie den Weg zum Himmel nicht verfehlen. Auf diese Weise, geleitet durch das dreifache Licht des Glaubens, der Lehrautorität und der Vernunft, werden wir fähig sein, diese schwerwiegende Angelegenheit mit Sicherheit zu lösen.

Bitte beachtet, dass es hier weder um die menschliche Rasse als Ganze geht, noch um alle Katholiken ohne Ausnahme, sondern ausschließlich um volljährige Katholiken, welche die freie Wahl haben und auf diese Weise in der Lage sind, in der großen Sache ihres Seelenheils mitzuarbeiten. Lasst uns zunächst die Theologen konsultieren, die dafür bekannt sind, Dinge sorgfältigst zu untersuchen und in ihrer Lehre nicht zu übertreiben: Lasst uns zwei gelehrten Kardinälen zuhören, Cajetan [Dominikaner, Theologe, gest. 1534, Begründer des Neuthomismus] und Bellarmin [Heiliger, Kirchenlehrer, Theologe, Kardinal, gest. 1621, Hauptvertreter der Barockscholastik]. Sie lehren, dass die Mehrzahl der christlichen Erwachsenen verdammt werden, und wenn ich die Zeit hätte, die Gründe aufzuführen, auf die sie ihre Meinung aufbauen, wäret ihr selbst davon überzeugt. Aber ich will mich hier darauf beschränken, Suarez [Theologe, gest. 1617, Hauptvertreter der Barockscholastik] zu zitieren. Nachdem er alle Theologen konsultiert hatte und das Thema sorgsam studiert hatte, schrieb er:

„Die häufigste Meinung die vertreten wird ist die, dass unter den Christen mehr verdammte Seelen als auserwählte Seelen sind.“

Wenn man die Autorität der griechischen und lateinischen Väter zu jener der Theologen hinzuzählt, o wird man feststellen, dass beinahe alle dasselbe sagen. Das ist die Ansicht des Heiligen Theodor [wahrscheinlich ist der hl. Theodoret von Kyrrhos gemeint, gest. 460, Kirchenhistoriker und Theologe], Basilius [der Große, Heiliger, Kirchenvater, gest. 379], Ephräm [der Syrer, Heiliger, Kirchenvater, gest. 373] und Johannes Chrysostomus [Heiliger, Kirchenvater, gest. 407]. Darüber hinaus war es, laut Baronius [Kardinal, Kirchenhistoriker, Schüler des hl. Philip Neri, gest. 1607], eine allgemeine Ansicht unter den griechischen Vätern, dass diese Wahrheit ausdrücklich dem Heiligen Simeon Stylites [Säulenheiliger, gest. 459] geoffenbart wurde, und dass er sich nach dieser Offenbarung um seines Seelenheiles willen dazu entschied, vierzig Jahre lang auf einer Säule zu stehen, dem Wetter ausgesetzt, ein Vorbild der Buße und Heiligkeit für jeden. Lasst uns nun die lateinischen Kirchenväter konsultieren. Ihr werdet den Heiligen Gregor [der Große, Heiliger, Papst, Kirchenvater, gest. 604] klar sagen hören:

„Viele nehmen den Glauben an, aber wenige erreichen das himmlische Königreich.“

Der Heilige Anselm [von Canterbury, Heiliger, Kirchenlehrer, Vater der Scholastik, gest. 1109] erklärt:
„Wenige sind es, die gerettet werden.“
https://traditionundglauben.wordpress.co...2-von/#comments
https://de.wikipedia.org/wiki/Augustinus_von_Hippo


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs