Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 29.05.2019 00:13 - Bericht des Sekretärs, der die Briefe des ehemaligen Raubtierkardinals veröffentlicht:
von esther10 in Kategorie Allgemein.

DAS EX-SEKRETÄR SPRICHT
Missbrauch, McCarricks Briefe tauchen auf: Rom wusste es
ECCLESIA2019.05.29

Über den McCarrick-Skandal gibt es einen Bericht des Sekretärs, der die Briefe des ehemaligen Raubtierkardinals veröffentlicht: Sie bestätigen, dass dieser im Jahr 2008 Einschränkungen unterworfen wurde, und bezeugen, dass der Erzbischof von Washington, Wuerl, Bescheid wusste; und McCarrick protestierte in jeder Hinsicht, um die Beschränkungen mit Wuerls Komplizenschaft zu umgehen. Dieses Material muss der Bischofskongregation vorliegen. Warum erwähnte Kardinal Ouellet es dann bei seinem Angriff auf Viganò nicht? Und warum sagte der Papst 2013 immer noch, er wisse nichts über sein Konto?



Ein zehnseitiger Bericht darüber, was ein Jahr lang Theodore McCarricks persönlicher Sekretär war und der später neunzehn Jahre lang als Sekretär in Rom tätig war, beleuchtet die Angelegenheit weiter und bestätigt die Richtigkeit des Gesagten von Erzbischof Carlo Maria Viganò in seinem Zeugnis vom letzten August ( LESEN SIE HIER DAS DOSSIER ). In dieser Hinsicht gibt es die erste Antwort, die der amtierende Papst auf sein Gespräch mit Mons. Viganò am 23. Juni 2013. An Valentina Alazraki aus Televisasagte er: "Ich wusste nichts über McCarrick, natürlich nichts, nichts. Ich habe es oft gesagt, ich wusste nichts, keine Ahnung “. Und zu seinem mexikanischen Kollegen sagte er noch einmal zu Viganò: „Ich kann mich nicht erinnern, ob er mir davon erzählt hat. Ob es wahr ist oder nicht. Keine Ahnung. Aber Sie wissen, dass ich nichts über McCarrick wusste. Wenn nicht, wäre ich nicht still gewesen, oder? "

Es muss jedoch in Unterstützung und Licht betont werdendieser päpstlichen Erklärung, dass die Umstände des Gesprächs mit Viganò anders waren. Es war nicht der Nuntius, der von McCarrick sprach, sondern der Papst, der ihn von sich aus um Informationen über den Kardinal bat. Er war erst drei Tage vor der Anhörung in Viganò beim Papst gewesen und hatte den Auftrag, als inoffizieller Vertreter des Vatikans nach China zu reisen. Und als Viganò ihm sehr hart und ernst antwortete und sagte, dass in der Bischofskongregation ein großes Dossier über ihn geführt wurde, das Generationen von Priestern ruiniert hatte und dass Benedikt XVI. Ihm Einschränkungen auferlegt hatte, machte der Papst keine Wende , zeigte keine Emotionen oder Interesse und ging zu einem anderen Thema über. Sicher ein einzigartiges Verhalten. Unter diesen Umständen ist es schwierig, - selbst wenn es der Papst ist, der dies behauptet - an eine plötzliche Erinnerungslücke zu glauben, an eine Frage, die, wie zynisch sie auch sein mag, nicht zweitrangig oder von geringer Bedeutung war. Wie spätere Entwicklungen in den Untersuchungen gezeigt habenad abundantiam .

Von großer Bedeutung ist der Bericht von Anthony Figuereido , der unter folgender Adresse abgerufen werden kann: http://thefigueiredoreport.com. Anthony Figuereido ist ein von McCarrick geweihter amerikanischer Priester, der ein Jahr lang als Sekretär mit ihm zusammengearbeitet hat und später, als er jetzt in Rom war, sein Assistent war, insbesondere bei Übersetzungen und Korrespondenz. Die zehn Seiten dieses Berichts, die geschrieben wurden, um zur Transparenz und Klarheit in der Kirche beizutragen, enthalten McCarrick-Briefe und E-Mails. Sie bezeugen, dass der Kardinal mit einem Schreiben des Präfekten der Bischöfe, Cardinal Re, im Sommer 2008 von Benedikt XVI. dass der Erzbischof von Washington, Donald Wuerl, im Gegensatz zu dem, was er immer behauptete und immer noch behauptet, von den ergriffenen Maßnahmen wusste; und dass McCarrick zuerst protestierte und dann so tat, als würde er es akzeptieren, aber dann versuchte er auf jede Weise, sich den Beschränkungen zu entziehen, wahrscheinlich mit Wuerls Komplizenschaft. Unter anderem ein wichtiges Detail: Da Kardinal King sowohl an McCarrick als auch an den Erzbischof von Washington schrieb, müssen Kopien des Briefes sowohl in der Erzdiözese als auch in der Kongregation für Bischöfe vorhanden sein. Warum erwähnte Kardinal Ouellet dies nicht in seinem Angriffsschreiben gegen Viganò? Und warum hat das Versprechen, alle im Vatikan vorhandenen Dokumente zum McCarrick-Fall mehr als neun Monate nach dem Zeugnis von Carlo Maria Viganò der Öffentlichkeit zugänglich zu machen? Warum erwähnte Kardinal Ouellet dies nicht in seinem Angriffsschreiben gegen Viganò? Und warum hat das Versprechen, alle im Vatikan vorhandenen Dokumente zum McCarrick-Fall mehr als neun Monate nach dem Zeugnis von Carlo Maria Viganò der Öffentlichkeit zugänglich zu machen? Warum erwähnte Kardinal Ouellet dies nicht in seinem Angriffsschreiben gegen Viganò? Und warum hat das Versprechen, alle im Vatikan vorhandenen Dokumente zum McCarrick-Fall mehr als neun Monate nach dem Zeugnis von Carlo Maria Viganò der Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

Anthony Figuereido, der glücklicherweise aus einer schweren alkoholabhängigen Erkrankung hervorgegangen ist, sagt aus den Schuldgefühlen, die durch das Wissen über so viele verwerfliche Dinge verursacht wurden, dass er möglicherweise dank seiner Unterlagen andere Berichte verfassen wird. Aus dem Briefwechsel von Figuereido geht hervor, dass McCarrick im August 2008 einen Brief erhalten hat, in dem ihm Beschränkungen auferlegt wurden. McCarrick gibt auch an, dass Kardinal Donald Wuerl, der damalige Erzbischof von Washington, davon Kenntnis hatte und an Gesprächen über die Umsetzung der Beschränkungen beteiligt war.

Obwohl die Einzelheiten dieser Beschränkungen nie veröffentlicht wurden, geht aus dem Schriftwechsel hervor, dass der erste Antrag auf einen Wohnsitzwechsel gestellt wurde (nicht mehr im Seminar). McCarrick verspricht, nicht ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Vatikans zu reisen und von allen Rollen im Vatikan und innerhalb der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) zurückzutreten; er protestiert jedoch für das Verbot, nach Rom zu kommen. In einem Brief schlägt McCarrick vor, der Vatikan wolle "keine Werbung machen" und die Beschränkungen daher geheim halten.

Die Korrespondenz zeigt auch, dass McCarrick trotz der Einschränkungen bereits zur Zeit Benedikts XVI. Allmählich wieder auf Reisen ging und dann unter Franziskus eine herausragende diplomatische Rolle spielte. Es ist nicht ausgeschlossen, dass in diesem Rahmen die Gespräche mit China enthalten sind, die zur Festlegung des umstrittenen Abkommens zwischen Rom und Peking über die Ernennung von Bischöfen im Jahr 2018 hätten beitragen können.

Nach der Wahl von Papst Franziskus wurden McCarricks Aktivitäten und Reisen im Lichte des Tages durchgeführt; Der Kardinal schrieb zwischen 2013 und 2017 an Papst Franziskus, um ihn über seine Reisen und Aktivitäten zu informieren. In der Korrespondenz bestreitet McCarrick jegliches sexuelles Fehlverhalten. "Ich hatte noch nie sexuelle Beziehungen zu irgendjemandem", schrieb er, räumt jedoch ein, "dass es unglücklicherweise an Urteilsvermögen mangelt", sein Bett mit Seminaristen in den Zwanzigern und Dreißigern zu teilen.

"Als die Probleme des sexuellen Missbrauchs auftauchten, wurde mir klar, dass dies unklug und dumm war und aufhörte", schrieb er 2008 in einem Brief an einen hochrangigen Beamten des Vatikans. Es scheint klar zu sein, dass sich diese Aussage gegenüber der Kongregation für die Glaubenslehre als falsch erwiesen hat, die sie vor einigen Monaten verurteilte und aufgrund ihrer Verurteilung zu einem Laienstaat reduzierte.

Aus einer Prüfung der KorrespondenzEs sieht so aus, als ob hochrangige Vertreter der Kirche, darunter der Staatssekretär des Vatikans unter Papst Benedikt XVI., der Leiter der Bischofskongregation, und der Botschafter des Papstes In den Vereinigten Staaten waren sie sich der Beschränkungen bewusst. McCarrick schreibt auch, dass er die Beschränkungen mit Wuerl im Jahr 2008 besprochen habe und sagte, dass "Wuerls Hilfe und Verständnis wie immer eine große Hilfe und brüderliche Unterstützung für mich ist". Nun ist zu betonen, dass im Falle von Beschränkungen die Hauptverantwortung für die Überwachung beim Inhaber der Diözese liegt. Aber als Msgr. Viganò, Wuerl hat wahrscheinlich beide Augen geschlossen. Und ein Brief von Viganò an den derzeitigen Außenminister, Karte. Parolin,

Anfang Oktober 2018 gab der Vatikan eine Erklärung heraus, wonach der Papst eine "eingehende Untersuchung" seiner Archive in Bezug auf den Fall McCarrick angeordnet habe. Es wurde versprochen, die Ergebnisse "zu gegebener Zeit" zu veröffentlichen. Offensichtlich ist sechs Monate nach der "Fälligkeit" noch nicht ausgereift
http://www.lanuovabq.it/it/abusi-spuntan...ick-roma-sapeva
+
http://www.lanuovabq.it/it/ecclesia


.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bericht des Sekretärs, der die Briefe des ehemaligen Raubtierkardinals veröffentlicht:" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz