Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.06.2018 00:20

Koalition auf der Kippe
Das Ende der Union? Die CSU hat Merkel zum Freiwild erklärt



Angela Merkel (Hintergrund) blickt auf Horst Seehofer (Vordergrund)
AFPAngela Merkel (Hintergrund) blickt auf Horst Seehofer (Vordergrund)
FOCUS-Online-Korrespondentin Margarete van Ackeren
Donnerstag, 14.06.2018, 20:39

Der Streit zwischen Horst Seehofer und Angela Merkel um die Flüchtlingspolitik eskaliert. Die Koalition befindet sich in einer existenziellen Krise. Die Kanzlerin hat sich 14 Tage Zeit erbeten, um eine europäische Lösung auszuhandeln. Seehofer ist entschlossen, die Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze per Ministerentscheid durchzusetzen. Das wäre der Bruch.

Eine Szene mit Signalkraft: Heute Mittag bogen die Abgeordneten von CDU und CSU auf der vierten Ebene des Reichstages in unterschiedliche Richtungen ab. Sie gingen getrennte Wege, zu getrennten Krisensitzungen. Ein Menetekel für eine dauerhafte Trennung der Truppe, die bisher „Union“ hieß? Steht die Spaltung unmittelbar bevor? In jedem Fall steht die große Koalition nach nicht einmal 100 Tagen am Abgrund.

Auch nach den beiden über vierstündigen Krisensitzungen gab es kein Ergebnis. Präziser: Es gab zwei Ergebnisse, die aber partout nicht zusammengehen wollen.

Schäuble erinnert an das Trennungs-Drama von Kreuth

Es war Wolfgang Schäuble, der in der Sitzung der CDU-Abgeordneten die Gefahren an die Wand malte. Der Bundestagspräsident erzählt von 1976, als die CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth die Trennung von der CDU beschloss – und später wieder beibog, als die CDU drohte, sich in ganz Deutschland auszubreiten. Klare Warnung des Ältesten im Saal: Lasst es nicht so weit kommen! Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier brachte es so auf den Punkt: „Besiegen kann uns niemand, zerstören können wir uns nur selbst.“ Mit „wir“ meinte er heute dann vor allem die CSU.


Die CDU-Abgeordneten stellten sich am Ende mit sehr großer Mehrheit auf die Seite der Kanzlerin. Von über 50 Wortmeldungen hätten sich nur „fünf oder sechs“ von ihr abgegrenzt, wie Teilnehmer übereinstimmend berichten. So gab es ein völlig anderes Bild als Anfang der Woche, als sich in der Fraktion eine überwältigende Mehrheit gegen Merkel stellte – weil manche CDU-Abgeordnete die Dramatik unterschätzt hatten – und einige offenkundig auch im politischen Tiefschlaf waren. Offenkundig haben inzwischen auch viele CDU-Politiker verstanden, dass sie dabei waren, ihre Kanzlerin zum Freiwild zu erklären.

Ist die Lösung in zwei Wochen zu schaffen?

Angela Merkel möchte in den nächsten 14 Tagen auf europäischer Ebene mit Staaten wie Italien oder Griechenland zwischenstaatliche Lösungen für Rücknahmeabkommen für Flüchtlinge aushandeln. Sie bat um diese Zeit. Die CDU-Leute wollen sie ihr geben. Dass das ein ehrgeiziges Ziel ist, hat sie selbst gesagt. Sie lehnt nationale Alleingänge in der Flüchtlingspolitik weiterhin strikt ab. Merkel wurde „sehr, sehr deutlich gestärkt“, berichtet einer, der sonst nicht zu ihren größten Freunden zählt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellte nach etwa zwei Stunden den Antrag, die Debatte zu beenden und die CSU-Kollegen dazu zu holen. Dies wurde abgelehnt.

Die CDU-Politiker waren deutlich bemüht, jede Eskalation zu vermeiden. „Jetzt wird keine Schärfe gegen die CSU reingebracht“, sagt der Sozialpolitiker Peter Weiß, „wir wären doch doof.“ Einer formuliert es später so: „Wir sollten doch alle wissen, wenn wir die Fraktionsgemeinschaft aufgeben, führt das zu einer tief greifenden Veränderung im deutschen Parteiensystem.“

Unions-Fraktionssitzung

dpa/Kay NietfeldAngela Merkel und Horst Seehofer – beide verfolgen ihren Weg. Gehen sie bald getrennte Wege?
Wie Impressionen aus einem Paralleluniversum

Was sich bei der Parallelsitzung im anderen Saal, im Raum der CSU, abspielte, klingt wie Impressionen aus dem Paralleluniversum. Anderer Inhalt, anderer Stil, völlig andere Wahrnehmung. Wer heute Teilnehmer der beiden Sitzungen hört, hat den Eindruck, dass hier fast nichts mehr zusammenpasst. Und wer im wahren Universum und wer im Paralleluniversum beheimatet ist, liegt selbstverständlich auch immer am Standort.

Seehofer sagte vor seinen Leuten: „Ich habe nichts gegen europäische Lösungen. Ich will aber, dass wir uns jetzt festlegen." Viele CSUler machten deutlich, dass sie nicht an europäische Lösungen glauben, jedenfalls nicht kurzfristig.



„Ich bin dazu bereit – mit dem Risiko, das dazugehört"

Und: Seehofer signalisierte, dass er beinhart entschlossen ist, auf eigene Faust aktiv zu werden. Nach Informationen von FOCUS Online sagte er: „Der Parteivorstand soll dann den Minister beauftragen, den Masterplan in seiner Ressortverantwortung vorzulegen.“ Das bedeutet: Er will den Plan auch gegen Merkels Willen vorlegen.

Seehofer: „Ich bin dazu bereit – mit jedem politischen Risiko, das dazugehört.“ Als ein Parteifreund Seehofer fragte, ob ihm klar sei, was das bedeute: „Du stellst den Plan vor, sie entlässt dich ...“ wiederholte Seehofer den Satz: „Ich bin dazu bereit – mit dem politischen Risiko, was dazu gehört.“

Es gehe um Glaubwürdigkeit. „Wir können uns hier nichts mehr erlauben“, sagte Seehofer. „Es geht um das Vertrauen.“ Danach habe Seehofer sehr lang anhaltenden Applaus bekommen. In der CSU waren alle auf seiner Seite.

Söder: „Wir sind jetzt im Endspiel"

Während der Sitzung der CSU-Abgeordneten hat Horst Seehofer nach Informationen von FOCUS Online eine SMS vorgelesen, die er gerade, so sagte es der Bundesinnenminister, „von einem Präsident einer deutschen Sicherheitsbehörde“ bekommen habe. Die Aufforderung an Seehofer: „Bitte bleiben sie hart. Zu glauben, dass es da es eine europäische Lösung geben kann, ist naiv.“

Seehofer und Söder – lange erbitterte Gegenspieler – ziehen in dieser Sache offenbar an einem Strang. Er und Söder hätten im Kanzleramt eine „synchrone und gelegentlich auch emotionale Positionierung vorgetragen“, witzelte Seehofer. Söder sagte: „Es geht jetzt um alles. Wir sind jetzt im Endspiel.“

Und nirgends eine Exit-Strategie in Sicht

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte nach der Sitzung der CSU-Abgeordneten, es gehe jetzt darum, die Migrationspolitik wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen. Dobrindt gab sich ebenfalls kühl entschlossen.

Die Lage ist mehr als festgefahren. Merkel bittet um 14 Tage Gnadenfrist, und die Schwesterpartei versagt sie ihr – das ist eine bisher einmalige Zuspitzung.

Nur: Wie soll es weitergehen? Viele CSU-Politiker wirken in diesen Tagen wie berauscht. Fraktionschef Volker Kauder will heute noch mit Dobrindt Kontakt aufnehmen. Doch eine Exit-Strategie ist bisher nirgendwo zu erkennen. Mehr noch: Fast alle Akteure dieses Dramas reden nur über den nächsten Schritt.


Fest steht aber: Wenn CDU und CSU ihre nächsten Schritte wie angekündigt gehen, dann kommt es zum Knall. Die CSU könnte ihre Minister zurückziehen. Merkel könnte ihre Richtlinienkompetenz aufrufen und Seehofer seinen eigenmächtigen Schritt untersagen. Vieles wäre dann möglich. Nur eines nicht: Dass diese Koalition noch länger hält.

Im Video: „Merkel ist reif für den Rücktritt“ – das halten die Deutschen vom Unions-Streit
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9099083.html
Merkel ist reif für den Rücktritt“: Das halten die Bürger vom Unions-Streit.


von esther10 14.06.2018 00:18

Eine neue Gemeinschaft: Die Seligsprechung von Bischof Angelelli

onpeterfive.com / vileness-Seligsprechung-angelelli
Daniel Omar Gonzáles Céspedes 14. Juni 2018

Eine neue Unschämtheit von Franziskus durchdringt unsere Seelen und die Seelen der Argentinier. ... Franziskus! Sie haben einen neuen Skandal provoziert. Es sieht so aus, als ob Sie entschlossen sind, die Herde zu zerstreuen.



Eine neue Unschämtheit von Franziskus durchdringt unsere Seelen und die Seelen der Argentinier. Es geht um das Dekret, die Seligsprechung von Monsignore Enrique Angelelli. Wir müssen einige Worte sagen, auch wenn wir wissen, dass sie besser sind als Federkiele.

Das erste, was wir erwartet haben, ist, dass Angeli kein Märtyrer ist. Ein Märtyrer zu sein, Leben für Christus zu geben. Du stirbst wenn dein Glauben - das heißt, "im Hass auf den Glauben". Das erklärt der heilige Thomas von Aquin, wenn er von Hass für die Fides-Credenda und Proide Fide Agenda schreibt .

Beides ist nicht für den Bischof von La Rioja (ein Staat in Argentinien). Er starb nicht in der Verteidigung des katholischen Glaubens, aber er starb in den Härten der Diktatur, die das Land regierte. Er starb bei einem Autounfall. Es gibt Zeugen: Raúl Alberto Nacuzi, der zum Zeitpunkt des Unfalls anwar, war, weil er einen elektrischen Hochspannungsmast hatte, und Carlos Alberto Arzola, der als erster der Vorfall kam. Auch Primitivo Reynoso und Aber Fabio Luna arbeiten in der Nähe. Der Mechaniker von Chemical Riet P. Pinto, der kleine Lastwagen Fahrer und Angelis Chauffeur Krieg, während der schlechteren Form der Reifen an diesem Fahrzeug nicht zu fahren.Analoge Zeugenaussagen, Ramón Antonio Soria, und ein forensischer Arzt, Dr. Enzo Herrera Paez.

Schließlich, am 20. April 1990, erklärte das Berufungsgericht des Staate Cordoba, dass es unmöglich sei, zu glauben, dass die Fälle des Unfalls etwas anderes waren als die mechanische Fehlfunktion des Autos, so dass es möglich war.

Wer Krieg Angelelli?

Ge ge ge Er rad Or Or Or Or Or Or Or Or Or den den den den den den den den den den den den den den den den den den den den den Marx Marx Marx Marx Er unterstützt die Befriedungstheologie der Dritten Welt aus dem Jahr 1957, als er mit der PAX-Bewegung in Verbindung trat.

In La Rioja war er als "Bischof Satan-Elli" bekannt (im Gegensatz zu "Angel" -elli). Seine Manöver und seine Mitstreiter im eigenen Ideologiezug wurden von der Zeitschrift Cabildo aufgedeckt, die den Katholischen Nationalismus in Argentinien verraten. Und vergießen wir nicht Carlos Sacheri , der in seiner Buch Die Clandestine-Kirche diese bedeutsame Bedrohung innerhalb der Kirche aufdeckte. Es kostete ihn sein Leben.

Sacher ist wirklich ein Märtyrer, aber Francis und sein Episkopat ... mutis canes Dei .

Der Papst und seine Mitglieder verfolgen den subversiven Plan der marxistischen Ideologie, die Kirche unter anderen Institutionen und der Gesellschaft als Ganzes zu infiltrieren. Weder Angelelli noch seine Priester arbeiten für die Armen; Sie sehen sie vorweg, weil sie ungebildet waren. Sie sah die perfekte Petrischale, um eine Revolution zu beginnen. Ihre Predigt säte Hass, Gewalt, Terror und Tod. Sie verifizierte mit Groll und Hass die Herzen viel, bis sie zu Morden wurden. Sie kämpft, dass die Kirche anthropozentrisch, weltlich, naturalistisch, materialistisch und säkular zu ändern - kurz, um die katholische Kirche zu bewegen, sich dem Marxismus zu beugen.

Das ist der Mann, den der Papst vorschlägt.

Franziskus, Franziskus! Sie haben einen neuen Skandal provoziert. Es sieht so aus, als ob sie sich geschlossen haben, die Herde zu zerstreuen.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel erscheint ursprünglich in Spanisch in Adelante la Fe . Es wird hier von Adriana Marie Mandon übersetzt und mit freundlicher Genehmigung veröffentlicht.

Bild: Fehlschlag von Msr. Enrique Angelelli. Kredit: Tirante über Wikipedia , CC BY-SA 3.0 (beschnitten).
https://onepeterfive.com/vileness-beatification-angelelli/


von esther10 14.06.2018 00:17



Zweifel sind noch ungelöst. Was sagen die "Richtlinien" der polnischen Bischöfe zu uns?

Kündigte eine lange Zeit und das lang erwartetes Dokument , das von den betroffenen Gläubigen polnischen Bischöfen auf dem Nachsynodales Schreiben über die Familie, erklärt nicht, ach, ich bezweifle , dass mehr als zwei Jahre , um die universale Kirche erschüttert. Richtlinien für die Pastoral Schreiben Amoris laetitia basieren hauptsächlich auf Dokumente und damit Franziskus - die von ihm in den angenommenen Konventionen beibehalten und konsequent umgesetzt sehr allgemein verwendet wird . Sie öffnen das Feld für verschiedene Interpretationen - sowohl in Übereinstimmung mit der Lehre der katholischen Kirche, als auch sehr weit davon entfernt.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

"Das Dokument befasst sich nicht mit der Frage der heiligen Gemeinschaft für Menschen, die in nicht-sakramentalen Beziehungen leben" - bereits in der Einführung vom Sonntag (10. Juni 2018) in der Botschaft des Presseamtes der Polnischen Bischofskonferenz festgelegt. Und in der Tat enthalten die Leitlinien keine direkten Hinweise auf das Thema, das immer noch so viele Fragen hervorruft, die in Dubia von vier Kardinälen ausgedrückt werden : Carl Caffarra, Raymond Burke, Walter Brandmüller und Joachim Meisner. Die Ausarbeitung von polnischen Bischöfen an einigen Stellen enthält jedoch Fragmente von Amoris laetitia und anderen Dokumenten von Franciszek, die Hierarchen enthalten aus Argentinien, Deutschland und Malta fanden sie es eine offene Möglichkeit, Geschiedenen, die in erneuerten Beziehungen lebten, das Heilige Sakrament zu geben - und damit in schwerer Sünde.


Einheit oder Dezentralisierung?

Wir lesen in den Richtlinien ...: "(...) Amoris laetitia schließt nicht nur die früheren Aussagen des kirchlichen Lehramtes über Ehe und Familie ein, sondern vervollständigt und aktualisiert sie vor allem. Unter den früheren Programmdokumente sollten ersetzt Humanae Vitae von Papst Paul VI, Familiaris Consortio , Reconcilliatio et poenitentia , Veritatis Splendor Johannes Paul II und Deus caritas est und Sacramentum Caritatis Benedikt XVI. Es besteht also kein Zweifel, dass Papst Franziskus in der Ermahnung Amoris laetitiain keiner Weise untergräbt die Lehre seiner Vorgänger. Ausdrücklich erkennt die Notwendigkeit der Einheit in der Kirche Lehre und Handeln, die jedoch nicht die Existenz von „verschiedenen Möglichkeiten der Interpretation bestimmte Aspekte des Unterrichts oder einige seiner Folgen“ (AL 3) "nicht ausschließt.

Wir können jedoch Zweifel an dem gewinnen „Einheit von Lehre und Aktionen“ , die Bischöfe von Malta, in einer ähnlichen Instruktion für den Klerus und die Gläubigen vor 1,5 Jahren gebucht haben, im Zusammenhang mit der Frage der Bestimmung des Allerheiligsten Sakramentes Ehebrechers: „(...) gibt es komplexe Situationen , in denen die Wahl Leben und Schwester Bruder ist menschlich unmöglich und führt zu mehr Schaden ‚- ganz klar im Gegensatz zu dem Zustand , in postawionemu Familiaris Consortio, und so erneut eingeben mitfühlend , die behandelte Verbindungen (unter bestimmten Umständen). "Zwang" des Geschlechtsverkehrs bestimmt durch die Hierarchen - die Ortsgemeinde - sicher? Es war schließlich - eher als die Verteidigung der Gläubigen - vollständige Kapitulation vor dem Druck der Jahrzehnte der sexuellen Revolution.

Wie die maltesischen Hierarchen tat sie unter anderem Der Ständige Rat des Deutschen Episkopats und der Diözese von Rom. Im Gegenzug die liberale Interpretation Amoris laetitia ging, von den Bischöfen von Buenos Aires formuliert, zusammen mit den Buchstaben von Francis Genehmigung, auf die offizielle Liste der Dokumente des Heiligen Stuhls - AAS (AAS).

Wie liest man in diesem Zusammenhang einen weiteren Abschnitt der Richtlinien , der sich direkt auf die Lehre von Franziskus bezieht, diesmal eine Ermahnung von Evangelii gaudium ? Wir lesen darin: "(...) man kann kein endgültiges oder erschöpfendes Wort über die päpstliche Lehre in allen Angelegenheiten der Kirche und der Welt erwarten. Ebensowenig sollten die örtlichen Episkopate durch eine Unterscheidung der Probleme ersetzt werden, die in ihren Gebieten auftauchen, daher die Rede des Papstes über die Notwendigkeit der "Dezentralisierung" in der Kirche (siehe EG 16).

Leider begünstigt diese Dezentralisierung, die nach den vielfältigen und widersprüchlichen Interpretationen von Amoris laetitia deutlich sichtbar ist, Spaltungen. Was ist die Sünde der Weichsel „nicht“ es ist zu Oder - nicht aufhören Sie von den Gläubigen aufmerksam zu machen, die über die Einheit der katholischen Gemeinschaft betroffen sind und die Erhaltung der gesunden Lehre der Kirche, genannt von uns nach dem Credo „einen, heiligen, allgemeinen und apostolischen “. Ist das nicht die Situation, die wir aus der Geschichte des Protestantismus sehr gut kennen?

Begleiten in Sünde oder ein Aufruf zur Bekehrung?

Der Leitlinientext für polnische Priester und Gläubige betont nachdrücklich die wichtigsten Konzepte, um Papst Franziskus über die Familie zu unterrichten: Aufnahme, Begleitung, Unterscheidung und Integration. Dicht von den Priestern der Bischöfe angesprochen, zeigen Fragmente, die sich auf die Verhaltensregeln für Ehepartner beziehen, genau den Geist des heutigen pastoralen Dienstes. Leider ist es schwierig, in den zitierten Texten einen eindeutigen Aufruf zur Bekehrung zu finden, den die Kirche seit Jahrhunderten an Menschen in permanenter Sünde gerichtet hat. Von den Klerikern wird hier eher "pastorale und missionarische Bekehrung" erwartet. Als ob dies mit dem Zustand des geistigen Todes brechen nicht die Sünder waren hatten seine eigene Seele zu retten und in den Schoß der Kirche zurückkehren, aber die Kirche „sollte“ begleiten auf dem Weg die Ehebrecher seines Wohlbefindens zu kümmern,

Wir verdanken die Leitprinzipien ... bis zu dem Punkt, dass Amoris laetitia der Schlüssel zum Verständnis der beabsichtigten Bedeutung ist Amoris laetitia . Zum Beispiel:

„Er betont , dass die pastorale und missionarische Umwandlung in der Ehe zu fördern und die Familie kann nicht Menschen in Not ignorieren und das Leben in schwierigen Situationen: (...) Die Kirche besondere Sorgfalt walten lassen müssen , verstehen, Komfort, drehen, die Einführung des Satzes von Normen zu vermeiden , wenn sie von Felsen, so dass sie sich von dieser Mutter beurteilt und verlassen fühlen, die berufen ist, ihnen die Gnade Gottes zu bringen (AL 49). Die Kirche ist ein väterliches Zuhause, in dem jeder mit seinem unruhigen Leben Platz hat (EG 47). Eine solche Behandlung der heikelsten Fragen der menschlichen Existenzsondern es versetzt uns in Zusammenhang mit der pastoralen Einsicht, voller barmherziger Liebe, das immer bereit , zu verstehen ist, zu vergeben, zu begleiten, zu warten und vor allem Schalter (AL 312). "

Könnte es sein, dass die Rolle der Bischöfe und Priester nicht mehr das Zeichen des Dekalogs als Berufung eines jeden Menschen und der einzige Weg zur Erlösung war? Würde die Kirche die ehrenvolle Mission aufgeben, Seelen nach den von Jesus und den Aposteln klar definierten Anforderungen zu leiten? Was bedeutet dieser Satz: Mach dich bereit und vermeide es, ihnen Normen aufzuerlegen, als wären sie aus Stein ? Ist Öffnen Sie nicht die Möglichkeit , die Bedingungen eines gültigen Bekenntnis zu ignorieren, einschließlich der Notwendigkeit , mit der Sünde zu brechen - die dauerhaftere, wie zum Beispiel in einer ehebrecherischen Beziehung zu leben? Solche Fragen sind noch nicht beantwortet worden. Vor zwei oder drei Jahren könnte es leichter als eine Manifestation von Hypersensibilität und Überinterpretation von "ungenauen" Formulierungen erkannt werden. Heute betrachten wir die Auswirkungen der Umsetzung von Annahmen in nachfolgenden LändernAmoris laetitia und schwarz-weiß , die Umsetzung der pessimistischsten Annahmen von „Progressiven“ , die beobachten - übrigens - mit seinen Absichten nie haben noch nicht darüber hinwegtäuschen , (zum Beispiel der deutsche Hierarchie).

In der Zwischenzeit können wir ohne Bekehrung nicht von wahrer Gnade sprechen. Der Mensch kann nur im Sakrament der Beichte mit der Gnade Gottes zusammentreffen und - daran erinnern wir uns - nach Erfüllung aller seiner Bedingungen. „Mercy“ ohne Wahrheit und Gerechtigkeit bringt eine bloße Nachsicht in Sünde wird und bestätigt - , dass die grundlegende Einwand, die nicht in den Seiten zitierten Richtlinien ... Passagen Amoris laetitia , Evangelii Gaudium und andere Dokumente von Papst Francis.

Der folgende Teil des KEP-Dokuments wirft auch berechtigte Fragen auf: "Das Gesetz der Gradation, auf das der Heilige Paulus hingewiesen hat, ist sehr hilfreich bei der Umsetzung der schwierigen Arbeit der Begleitung und Unterscheidung. Johannes Paul II. In Familiaris consortio . Dieses Gesetz geht davon aus, dass der Mensch je nach seinen Entwicklungsstadien lernt, liebt und moralisch gut handelt (FC 34, AL 295). Franciszek ergänzt seinen Gedanken mit der Aussage des Katechismus der Katholischen Kirche über die Bedingungen, unter denen Rechenschaftspflicht und Verantwortung reduziert oder sogar abgeschafft werden können [11]. Er spricht auch über Umstände, die die moralische Verantwortung reduzieren [12]. Aus diesem Grund bedeutet eine negative Beurteilung einer objektiven Situation keine Beurteilung der Haftung oder Schuld der Person (AL 302). "

Haben wir es also mit dem Konzept zu tun, die moralische Verantwortung für Ehebruch wegen eingeschränkter Gesundheit oder anderer besonderer Bedingungen zu mildern? Diese Annahme hat Kardinal Christoph Schönborn bestätigt, angezeigt durch Papst Francis als hervorragender Interpret seiner Absichten: - Ich denke , dass der Streit über Amoris Laetitia wäre viel ruhiger , wenn ihr Kritiker den Katechismus der Grundlagen untersucht, basiert direkt auf Thomas von Aquin. Was die Passagen darauf hinweisen , dass jede moralische Handlung im Rahmen einer Erzählung nimmt, die Geschichte bestimmter Menschen mit ihren Umständen Möglichkeiten, Bedingungen, Lebensumständen und den Möglichkeiten und Grenzen der Freiheit - österreichischer Prälat sagte sogar im Jahr 2016.

Ja, ein Fragment von „fast gradualness“ war in den nicht - Richtlinien ... eindeutig im Zusammenhang mit der Aufnahme in den sündigen Beziehungen in der laufenden Scheidung Tisch des Herren verwendet. Er kann jedoch leicht helfen - und er dient! - in der Erzählung von der Öffnung für die Wünsche von Personen, die nicht in der Lage sind, die Sünde aufzugeben, die aber nicht ohne die heilige Kommunion empfangen können.

Die Anweisung der polnischen Bischofskonferenz erinnert uns auch an ein anderes Fragment von Amoris laetitiawas zu ernsthaften Bedenken führt. Der Papst schrieb uns über "Menschen, die Zivilisten geheiratet haben, geschiedene Menschen, die in neuen Beziehungen leben oder nur zusammen leben" (AL 297). „Sie müssen nicht nur exkommuniziert fühlen, aber sie können als lebendige Glieder der Kirche leben und wachsen, das Gefühl, dass es die Mutter, die sie immer davon ausgegangen, kümmert sich um sie mit Liebe und unterstützen ihre Lebensweise und das Evangelium‚“- wir lesen in der Ermahnung (AL 299). Es handelt sich hier um eine unvollständige Abstufung der Zustände der menschlichen Seele, die leicht in die Irre geführt werden kann. Zuerst wird eine Todsünde ist geistiger Tod und nicht theologisch richtiger Weg sein, Menschen zu nennen, bei den laufenden „lebenden Mitgliedern der Kirche, die leben und wachsen können.“ Er schreibt über die schwere Schuld des Katechismus der Katholischen Kirche: "Sie verlockt (...) für sich selbst den Verlust der Liebe und den Entzug der heiligmachenden Gnade, das heißt den Zustand der Gnade. Wenn Sie nicht belohnt werden [. Sin - ed] Durch Umkehr und der Vergebung Gottes, verursacht es den Ausschluss von Christi Reich und dem ewigen Tod in der Hölle; Unsere Freiheit hat die Macht, für immer irreversible Entscheidungen zu treffen (CCC 1861). "

Zweitens ist der Zustand der Todsünde nicht das Gleiche wie die Exkommunikation. In der Tat ist es möglich, sie auch bei bestimmten Verstößen gegen den Dekalog automatisch zu registrieren, aber dies gilt nicht für Ehebruch.

Auf dem Weg zu einer "katholischen Scheidung"?

Da die Seelsorge heute weitgehend den Menschen, ihren Erwartungen und Gefühlszuständen folgt, entlarvt die Institution der Erklärung der Ehe ihren Kontext. Eine solche Schlussfolgerung kann zumindest nach entsprechender Prüfung aus dem folgenden Abschnitt der Leitlinien gezogen werdentrotz der enormen Wunsch - - die Komplexität der Gläubigen pastoralen Situation in Bezug auf Ehe und wer nicht, weil dieser ... „Bei einer sakramentalen Ehe mit der Person zu schließen, mit denen sie pozasakramentalnym verbunden sind, soll die Möglichkeit einer gründlichen Unterscheidung ihrer Situation im Einzelfall in Betracht gezogen werden. Diese Unterscheidung sollte zunächst zu einer Antwort auf die Frage führen, ob die erste Ehe im Verlauf eines Kirchenprozesses entkräftet werden kann. "

Es ist erwähnenswert: Der Antrag auf die Entscheidung, dass die sakramentale Ehe nicht wirklich existierte, kann durch den "großen Wunsch" bestimmt werden, den nächsten zu schließen. Annullierung hier ist in gewissem Sinne das Ziel einer engagierten Person zu verfolgen, einschließlich emotional in einer anderen Beziehung. Es wird eine Möglichkeit, eine unangenehme Situation zu lösen. Natürlich geschehen solche Situationen aus vielen Gründen heute, aber ist dies nicht ein Tor zur "katholischen Scheidung"? Sollte die Kirche solche Situationen erleichtern und erleichtern, die Bildung einer "Scheidungsmentalität" unter den Katholiken fördern - als ob es noch nicht viel diskutiert worden wäre?

"Unregelmäßige Beziehung", gelesen: Ehebruch!

Lesen der Richtlinien ... mehr als ein Katholik wird auf die charakteristische Sprache achten, die die Aussagen der kirchlichen Hierarchie für einige Zeit dominierte. Leider ist es nicht förderlich für Klarheit und Eindeutigkeit, die sie von gläubigen Pastoren erwarten, aber es ist etwas logisch. Wie würde der folgende Satz klingen, wenn die "irreguläre Situation" durch traditionellen "Ehebruch" ersetzt würde?

Wir lesen in der Zeitung KEP: „Die Seelsorge für Menschen, die sich in schwierigen Situationen (zB Tod eines Ehegatten.) Und unregelmäßig, Pastoren und ihre Mitarbeiter sollten vor allem bieten die Gläubigen das Licht des Glaubens und mitfühlende und sanfte Präsenz (vgl .. 253-258 AL)“ .

Apropos Sprache, Amoris laetitia stellt sehr rätselhafte Kategorie, die genannt werden könnte „Treue des Verrats.“ Er will nicht glauben , dass die Aufgabe der Pastoren bekräftigen in ihren Wahlen Ehebrecher wäre, aber was ist eine solche Aussage betont, dass wir verdanken Richtlinien ...?:

„Man muss erkennen, ob die Menschen in ungeregelten Beziehungen Treue bewahren leben, für Kinder zu opfern, im christlichen Leben engagieren, sind sich der Unregelmäßigkeit ihrer Beziehung und in Sünde leben, würden sie wollen, die Situation zu ändern, in der sie sich befinden, aber sie können nicht verzichten eine andere Schuld (zB die Frage nach der Verantwortung für die Erziehung von Kindern, vgl. AL 298) ".

Es ist wahr, dass wir hier dem Ehebrecher seine Sünde bewusst machen, aber wir werden bald prüfen, ob es eine andere, größere Schuld, Rückkehr zum rechtmäßigen Ehegatten sein wird? Wenn also die Guidelines ... ihre eigenen Dubias bekommen , wird es wahrscheinlich solche Fragen nicht geben.

Welchen Weg wird die polnische Kirche gehen?

Es ist schwer, leider stimmen am Ende des abgeschlossenen für die pastorale Ermahnung Amoris laetitia der Leitlinien Aussage , dass Aufgaben aus dem zeitgenössischen Zustand der Familie, Ehe und die junge Generation stammen „wir Franziskus und einen klaren Hinweis auf den Begriff zu verdanken“. Unsicher oben erwähnte nicht Auspuff, natürlich diskutierten Einwände in Reden wie diese Katholiken Dubie , einen Brief oder Kardinäle aus Kasachstan - in einer besonders radikalen Form - auf Karten correctio filialis de haeresibus Propagatis.Müssen wir deshalb gespannt auf das neue Verzeichnis der Familienseelsorge für die Kirche in Polen warten, das im Dokument angekündigt wurde? Da wir gelesen, dass „die Pastoral Nähe markieren müssen, mit einem Blick von Respekt und Mitgefühl, die gleichzeitig heilen, befreien und im christlichen Leben reifen fördern“ es sei daran erinnert, dass die inhärente Empathie und andere Maßnahmen, die Menschen nicht ausreichend sind, in Sünde verhärtet zu befreien. Um wirksam zu helfen, ihre Seelen zu retten, wird es nicht möglich sein, den Weg des ewigen Lebens durch die Gnade und die Sakramente Gottes deutlich zu weisen, deren Zugang durch eine vollständige Bekehrung bedingt ist.

Es wird schwierig sein, über eine erfolgreiche Behandlung ohne Stigma Ursachen der Krankheit, die die Welt heute braucht, nämlich zu sprechen: die Geißel der Pornografie, sexuellen Missbrauch, die Förderung des selbstzentrierten Lebens in Einsamkeit, Geschlecht und Homosexualität, Abtreibung und Verhütungsmentalität. Es wird auch wirkliche Befreiung, wenn der „begleitenden“ den Sünder wir in den Hintergrund drängen oder sogar vollständig die Augen vor den verlassenen Ehegatten und Kinder schließen - das größte Opfer des Ehebruchs.

Vielleicht sollten wir auch einen deutlichen Hinweis darauf erwarten, dass die von Gott geschaffene menschliche Natur unveränderlich ist und die Grundlage menschlichen Handelns bildet, die somit einer objektiven moralischen Bewertung unterzogen werden kann. Historische Bedingungen, Schwierigkeiten und unvollkommene Realisationen sind Umstände, die die objektive Situation des Lebens in der Sünde, das heißt des moralischen Bösen, nicht neutralisieren können.

Endlich, am Ende ein optimistischer Akzent. Episkopale Priester schreiben: "Der Papst appelliert an das Evangelium auf eine neue Art und Weise zu verkünden. Es bedeutet das Engagement aller Christen, mit noch größerer Begeisterung und Überzeugung ihren Glauben zu bezeugen (siehe MV 4). Es erinnert uns daran, dass die Kirche zum Missionsausgang berufen ist und alle Peripherien der Welt erreicht, die das Licht des Evangeliums brauchen (EG 20). Die Durchführung der Aufgabe darf nicht an einem erneuerten Dialog zwischen Pastoren und Gläubigen mangeln. "

Dies ist eine sehr entscheidende Erklärung, die von den polnischen Gläubigen, die inmitten der fortdauernden Verwirrung nach klaren Verwirrungen von ihren Hirten Ausschau halten, mit Dankbarkeit aufgenommen wird. Unter ihnen sind mehr als 145-tausend Menschenmenge Zeichner des Appells „Polonia Semper Fidelis“ zagrzewających polnischen Episkopats die wahren Lehre der Kirche über die Sakramente und den Dekalog zu bestätigen - Ehe, Beichte und Abendmahl. Es gibt auch Gläubige in dieser Gruppe, die den Zweifelsbrief von Familien und viele andere Katholiken unterstützen, die ihre Fragen direkt an den Klerus richten.
+++
https://www.pch24.pl/watpliwosci-wciaz-n...w-,60909,i.html
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html
+++
Lesen Sie auch: Zwischen Unterscheidungsvermögen und Tradition. Medien zu Leitlinien für "Amoris laetitia"


DATUM: 2018-06-14 07:54AUTOR: ROMAN MOTOŁA
https://www.pch24.pl/watpliwosci-wciaz-n...w-,60909,i.html

Read more: http://www.pch24.pl/watpliwosci-wciaz-ni...tyczne-polskich-
+++




von esther10 14.06.2018 00:13

Bayern: Kabinett unterstützt Seehofers Linie
Veröffentlicht: 14. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Abschiebung, Asyl, Bayern, CSU, Dauerbelastung, Gesellschaft, Identitätsnachweis, Migration, Seehofer, Staat |Hinterlasse einen Kommentar
Das bayerische Kabinett hat sich zur aktuellen Debatte um die Zurückweisung von Asylbewerbern klar positioniert.



Die Dauerbelastung von Staat und Gesellschaft sei durch den anhaltenden Flüchtlingszustrom und die weiterhin unzureichende Zahl an Rückführungen abgelehnter Asylbewerber nicht hinnehmbar.

Die Zurückweisung von Asylbewerbern unmittelbar an der Grenze sei notwendig, sofern sie ohne gültigen Identitätsnachweis einreisen wollen. Gleiches gilt für bereits in Deutschland abgelehnte Asylbewerber und bereits in einem anderen europäischen Land registrierte, die folglich in der zentralen Fingerabdruckdatei Eurodac aufgeführt sind.

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/jun...bern-notwendig/


von esther10 14.06.2018 00:11

Innerkirchliche Ver(w)irrung in der Debatte um das Frauenpriestertum

Veröffentlicht: 14. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Debatte, Diakonenweihe, Erzbistum, Forum dt. Katholiken, Freiburg, Glaubenswahrheiten, Kirche, Konradsblatt, Männer, Papst Johannes Paul II., Prof. Dr. Hubert Gindert, Verwirrung

Von Prof. Dr. Hubert Gindert
Der Zustand der katholischen Kirche (Gottesdienstbesuch, Sakramentenempfang, Berufungen) ist aus der Statistik gut ersichtlich. Das ist aber nur die quantitative Seite.



Über die qualitative Dimension hat sich der junge Theologieprofessor Joseph Ratzinger 1958 (!) geäußert, wenn er schreibt:

„Die Statistik täuscht. Das dem Namen nach christliche Europa ist seit langem zur Geburtsstätte eines neuen Heidentums geworden, das im Herzen der Kirche selbst unaufhaltsam wächst und sie von innen heraus auszuhöhlen droht“… d.h., dass die Betroffenen „sich nicht mehr einfach den Glauben zueignen, sondern eine sehr subjektive Auswahl aus dem Bekenntnis der Kirche zu ihrer eigenen Weltanschauung machen“ („Hochland“ Nr. 1/59).

BILD: Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“

Heute kommt hinzu, dass Glaubenswahrheiten, z.B. zu Interkommunion, Wiederverheiratung nach Scheidung, Frauenpriestertum, die bisher unumstritten waren, aus dem Innern der Kirche, z.B. von Theologieprofessoren, kirchlichen Verbänden (ZDK, KDFB, kfd, etc.) offen abgelehnt bzw. uminterpretiert werden. Das lässt sich am Beispiel der Forderungen nach dem Frauenpriestertum leicht näher darlegen.

Die Ablehnung von Glaubenswahrheiten trägt zur Verunsicherung und Lähmung der Gläubigen bei und erklärt auch, dass die Neuevangelisierung nicht Tritt fassen kann.

Die Kirchenzeitung der Erzdiözese Freiburg (Konradsblatt,Nr. 10/2018, S. 24/25) berichtet über eine Tagung, die mit dem Titel „Frauen in kirchlichen Ämtern, Reformbewegungen in der Ökumene“ vom 7. bis 9. Dezember 2017 an der Universität in Osnabrück stattfand.

Dabei wurde der Zugang zu allen kirchlichen Ämtern, einschließlich des Priestertums für Frauen gefordert. Die Hauptthesen der Osnabrücker Tagung werden im Artikel des Konradsblatt auf sieben Sprechblasen abgedruckt.

Dort heißt es beispielsweise: „Das erklärte Ziel der ökumenischen Bewegung, die sichtbare Einheit der Kirchen, ist nicht zu erreichen ohne eine Verständigung über die Präsenz von Frauen in allen kirchlichen Ämtern“ (These 1), „Nicht der Zugang von Frauen zu den kirchlichen Diensten und Ämtern ist begründungspflichtig, sondern deren Ausschluss“ (These 3), „Die Diskussion darüber, ob Gott eine unveränderliche Anweisung gegeben habe, wie oder durch wen Gott durch das kirchliche Amt bezeugt werden soll, kann und muss offen bleiben“ (These 4), „Die Unterscheidung von spezifischen Diensten innerhalb des einen (sakramentalen) Amtes (Episkopat Presbyterat und Diakonat) hat sich geschichtlich entwickelt und kann in ökumenischer Perspektive weiterentwickelt werden. Alle Dienstformen sollen für Frauen geöffnet werden“ (These 5).

Im Bericht des Konradsblatts kommen vier Frauen aus dem Erzbistum Freiburg zu Wort, die alle im kirchlichen Dienst stehen und sich im Sinne der „Osnabrücker Thesen“ äußern, z.B. dass „die Argumente, die gegen das Frauenpriestertum angeführt werden, nicht haltbar sind“.



Der Osnabrücker Bischof war lt. Artikel „fast die ganze Zeit anwesend“. Es wird nicht berichtet, dass er die Gelegenheit wahrnahm, die vorgebrachten Thesen zu korrigieren. Der Relativismus ist tief in die Kirche eingedrungen.

Die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe ist seit 2000 Jahren unbestrittene und praktizierte Glaubenswahrheit. Dass Joh. Paul. II. mit dem Schreiben „Ordinatio sacerdotalis“ vom 22. Mai 1994 das in Erinnerung bringen musste, hat mit der Tatsache zu tun, dass heute alle Glaubenswahrheiten bis hin zu den Fundamenten, auf denen die Kirche steht, z.B. die Auferstehung Christi, bestritten werden.

Versuche, die Aussagen von Joh. Paul II. in „Ordinatio sacerdotalis“ in Frage zu stellen, hat die Glaubenskongregation 1995 eindeutig beantwortet. Dort heißt es:

„Diese Lehre fordert eine endgültige Zustimmung, weil sie, auf dem geschriebenen Wort Gottes gegründet und in der Überlieferung der Kirche von Anfang an beständig bewahrt und angewandt, vom ordentlichen und universalen Lehramt unfehlbar vorgetragen worden ist“… „Unfehlbarkeit betrifft nicht nur feierliche Ankündigungen eines Konzils oder Papstes, wenn dieser ‚ex cathetra‘ spricht, sondern auch das normale und universale Lehramt der Bischöfe weltweit, wenn sie etwas in Gemeinschaft untereinander und mit dem Papst, als katholische Lehre definitiv festzuhalten vorlegen“ (zitiert nach Konradsblatt 24/2018, S. 5).

Wenn die internationale Frauenkonferenz „Voices of Faith“ vom 8. Mai 2018 in Rom oder die Konferenz mit dem Titel „Frauen in kirchlichen Ämtern Reformbewegungen in der Ökumene“ oder Theologen wie der Münsteraner Dogmatiker Michael Seewald („Herder – Korrespondenz“ Juni 2017) oder der Jesuit Stefan Kiechle (Maiausgabe der „Stimmen der Zeit“) diese Glaubenswahrheiten in Abrede stellen, wobei Kiechle bereit wäre, auch ein Schisma in Kauf zu nehmen („eucharistisch Austrocknung der Kirche“ wegen Priestermangel sei ein“ größerer und schwerer zu verantwortender Schaden als das Schisma einiger Gralshüter eines sehr alten Kirchenbildes“), so zeigt dies das Ausmaß des Ungehorsams in der Kirche!

Auf die Konsequenzen der Ablehnung von definierten „Glaubenswahrheiten“ weist Kardinal Walter Brandmüller in der Tagespost vom 17.5.2018 mit folgenden Worten hin:

„Wer dennoch an der Forderung bzw. Möglichkeit der Priesterweihe – und damit auch der Diakonenweihe – für Frauen festhält, hat die Grundlagen des katholischen Glaubens verlassen. Er erfüllt damit den Tatbestand der Häresie, die den Ausschluss aus der Kirche – Exkommunikation – zur Folge hat. Auch den Ausschluss von allen kirchlichen Ämtern etc“.
https://charismatismus.wordpress.com/201...uenpriestertum/

von esther10 14.06.2018 00:08

Rechtsanwalt zeigt Bundespolizeichef wegen Festnahme von Ali B. an
Veröffentlicht von David Berger am 14. Juni 2018



Schweigeminute für Susanna Feldman: „Ich sehe dieses Verhalten im Bundestag und schäme mich.“

Bundestag: Altparteien stören Gedenkminute für Susanna, Claudia Roth unterbricht Gedenken

(JouWatch) Der Karlsruher Strafverteidiger Daniel Sprafke hat den Chef der Bundespolizei und weitere Polizisten wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung im Fall der Rückführung des Mörders der 15-jährigen Susanna angezeigt. Das Innenministerium behauptet nun, die Aktion sei ohne Kenntnis Seehofers gelaufen. Die Bundespolizei widerspricht dieser Darstellung.

Rechtsanwalt Sprafke verdächtigt die deutschen Beamten, dass sie sich der Freiheitsberaubung schuldig gemacht haben könnten, als sie Ali B., den mutmaßlichen Mörder der 14-jährigen Susanna, festnehmen ließen und zurück nach Deutschland brachten.

Es bestehe der Verdacht, dass Bundespolizei-Chef Dieter Romann „die Fahndung persönlich und ohne Ermittlungsauftrag durch gesetzliche Strafverfolgungsbehörden veranlasst“ habe, heißt es nach SPIEGEL-Informationen in der Anzeige.

„Holt Ali B. ab – oder wir lassen ihn laufen“

Belastet werden Romann – er flog selbst in den Irak, um Ali B. abzuholen – und die beteiligten Beamten der GSG 9 nach Auffassung des Karlsruher Anwalts durch einen Artikel in der „Bild“-Zeitung, deren Reporter ebenfalls an Bord des Lufthansa-Flugs nach Frankfurt saß. „Ich empfinde das Vorgehen der Behörden in diesem Fall als unerträglich. Das darf man nicht hinnehmen“, so Sparfke.

Denn es habe weder ein internationaler Haftbefehl noch ein Auslieferungsersuchen aus Deutschland vorgelegen. Damit hätten die freiheitsentziehenden Maßnahmen gegen den mutmaßlichen Mörder Ali B. keine legale Grundlage gehabt, so die Sorge des Rechtsanwalts.

https://www.journalistenwatch.com/2018/0...gen-fahrraeder/

Eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Brandenburg bestätigte auf Anfrage des Spiegels, dass die Anzeige am Montagabend eingegangen sei.

Wie der Spiegel weiter berichtet, gehe die Bundespolizei und die Bundesregierung davon aus, dass die Abholung des Flüchtigen Ali B. aus der Autonomen Kurdenregion im Nordirak rechtlich eine Abschiebung gewesen sei. Der Focus berichtet, dass die Behörden im von Kurden regierten autonomen Nordirak rund um die einflussreiche Barsani-Familie nach der Festnahme von Ali B. Druck auf Bundespolizei und Innenministerium ausgeübt hätten. Tenor: „Holt Ali B. ab – oder wir lassen ihn laufen“.

Bundesinnenministerium und Auswärtiges Amt widersprechen sich

Eine Sprecherin aus Horst Seehofers Bundesinnenministeriums sagte indes am Montag, dass die Aktion abgelaufen sei, „ohne dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) informiert wurde“.

Die Bundespolizei widersprach ihrerseits wiederum der Darstellung des Innenministeriums und teilte mit, sowohl der Innenminister als auch der zuständige Staatssekretär seien „laufend“ über die Maßnahmen informiert gewesen. Der Focus wiederum schreibt, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und sein Staatssekretär der Bundespolizei grünes Licht gegeben haben.

In einem anderen Focus-Artikel wird berichtet, dass Romann sich sogar gegen den Widerstand des von Heiko Maas (SPD) geleiteten Auswärtigen Amtes (AA) durchsetzen musste. Wie das Magazin berichtet, hatte man seitens des AA gedroht, dass die Mitarbeiter des Generealkonsulats in Erbil keine Hilfe leisten werden.

Es drohten aufgrund eines fehlenden Auslieferungsabkommens angeblich diplomatische Verwicklungen, so das Maas-Ministerium. Das Innenministerium aber, dem Romann zugehörig ist, soll dem Polizeipräsidenten volle Rückendeckung geben haben, so wiederum der Focus. (SB)

Der Beitrag erschien zuerst bei JOUWATCH
https://philosophia-perennis.com/2018/06...e-von-ali-b-an/

von esther10 14.06.2018 00:07

Trumps Nordkorea-Erfolg: Riesen-Blamage für die internationale Rot-Grün-Presse!
14. Juni 2018 Ausland, Brennpunkt 0


Schrei so laut du kannst (Bild: Collage Jouwatch)

https://wize.life/themen/kategorie/video...h_14062018_1348

Es ist schon köstlich zu beobachten, wie nach Trumps beachtlichem Nordkorea-Erfolg die linke Weltpresse sich windet, wie sie sofort alles zu zerreden versucht und Gold als Jauche präsentieren will. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf: Weil die Realität einfach nicht zu den erbärmlichen, links-pubertären Vorurteilen und plumpen demagogischen Feindbildern passt. Weil auf gar keinen Fall zugestanden werden darf, dass der konservative Trump neben seiner Rumpel-Diplomatie und seinen zweifelhaften außenpolitischen Risikospielen eben auch Vieles richtig und womöglich besser macht als der von der Rot-Grün-Presse wie ein Halbgott gefeierte Obama.

Von Lion Edler

Sofort treten sie auf den Plan: All die Hundertschaften öffentlich-rechtlicher „Experten“-Dummschwätzer schmeißen sich vors Mikrofon und betonen natürlich sofort, dass die Einigung in Singapur völlig „unverbindlich“ wäre, dass im Grunde noch nichts erreicht wäre (als ob bei den ersten DDR-Demos schon sonnenklar gewesen wäre, dass jetzt die Wiedervereinigung folgt), dass die Wiedervereinigung von Nord- und Südkorea noch nicht in Sichtweite wäre (als ob das jemand behauptet hätte), dass alles eigentlich das Verdienst von Südkorea sei, dass der ganze Vorgang eigentlich nur ein „symbolpolitischer“ Erfolg und der Handschlag eigentlich ohne Wert wäre. Die gleichen Journalisten, die sich nun so abwertend über Sympolpolitik und Handschläge äußern, haben sich tagelang euphorisch am Handschlag zwischen Obama und Castro aufgegeilt. Natürlich wird auch tausendfach erklärt, dass Kim nun der „Sieger“ dieses Treffens wäre. Ein sogenannter „Experte“ macht sich in der ARD darüber lustig, dass es auch ein Jahr nach Trumps Amtsantritt keinen amerikanischen Botschafter in Südkorea gebe und dass Trump kurz nach seinem Amtsantritt eine Reihe sogenannter „Experten“ entlassen hätte (schon schlimm, wenn ein Unbequemer sich an die Pfründe der eigenen Zunft heran wagt).

Wenn man dem globalen linken Medienkartell Glauben schenken müsste, hätte der 3. Weltkrieg seit Trumps Amtsantritt schon mindestens dreimal ausbrechen müssen, weil Trump ja auch noch das iranische Atomabkommen gekündigt und Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt hat. Aber eine falsche Prognose jagt die andere, was den neunmalklugen Journalisten aber überhaupt nicht peinlich ist. Erinnern wir uns noch, wie Trump auf dem „Spiegel“-Titelbild als apokalyptischer Komet dargestellt wurde, der brennend auf die Erde zurast? Auch die teilweise gar nicht unerheblichen innenpolitischen Erfolge von Trump – etwa bei der Reduzierung der illegalen Einwanderung – werden natürlich verschwiegen. Wir erleben erneut eine beispiellose Blamage der internationalen links-grünen Meinungs-Eliten in Medien, Schulen, Universitäten, Kirchen, Gewerkschaften und sogenannten NGOs. Ich weiß nicht, ob Trump die Welt am Ende seiner Amtszeit wirklich sicherer gemacht haben wird (ist auch nicht seine Aufgabe) und ob die Nordkoreaner und Südkoreaner am Ende wirklich die Sieger der aktuellen Vereinbarung sein werden. Das Meinungskartell jedenfalls nicht.
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...rdkorea-erfolg/

von esther10 14.06.2018 00:04

Lebensgefahr! Innenministerium verlegt Tommy Robinson in Moslem-Knast
14. Juni 2018 Ausland, Brennpunkt 0



Die Nachricht, dass der britische Islam-Kritiker, Aktivist und Journalist Tommy Robinson in ein anderes Gefängnis verlegt worden sein soll, schlägt bei seinen Unterstützern ein wie eine Bombe. Die Angst um sein Leben wächst. Und mit ihr die Wut auf die Londoner Regierung, die ihre Hände mit im Spiel haben soll.

von Marilla Slominski

Tommy Robinson sei aus einem für ihn relativ sicheren Gefängnis auf direkte Anweisung des Innenministeriums in ein anderes mit hohem Moslem-Anteil verlegt worden, heißt es aus Unterstützerkreisen. Das Innenministerium wird seit dem 30.April von dem konservativen muslimischen Politiker pakistanischer Herkunft Sajid Javid geleitet.

Tommy Robinsons Manager Caolan Robertson brachte die Nachricht in Umlauf. Für Tommy Robinson bedeute die Verlegung in den Haupttrakt des neuen Gefängnisses in den Midlands mit hohem Moslem-Anteil die Todesstrafe. Nur 24 Stunden vorher habe ein Imam eine Fatwa gegen Tommy Robinson verhängt, heißt es. Laut Angaben seines Managers habe Tommy ihm erzählt, dass in der Nacht die muslimischen Gefängnis-Insassen an ihre Zellenwände geschlagen und geschrien hätten, dass sie ihn töten werden. Tommy Robinson fürchte um sein Sicherheit, und habe ihn deshalb gebeten, die Neuigkeit öffentlich zu machen, so Caolan Robertson.

Er sei jetzt eine direkte Zielscheibe. „Das ist die verheerendste Nachricht überhaupt, sagte Robertson gegenüber Infowars. Die Anwältee von Tommy Robinson seien bisher davon ausgegangen, dass sie seine vorzeitige Entlassung erreichen könnten.

Der ehemalige Breitbart-AutorRaheem Kassam bestätigte die Neuigkeit auf Twitter. Auch der niederländische Oppositionspolitiker Geert Wilders äußerte sich entsetzt über die Verlegung des Mannes, der mit seinem Protest, seiner Kritik und seinen Reportagen Tausende bewegt und der der islamhörigen britischen Regierung anscheinend zu mächtig geworden ist.

„Falls diese Nachricht stimmt, dann ist Tommys Leben in Gefahr. Wenn ihm etwas passiert, dann klebt sein Blut an den Händen von Theresa May und Sajid Javid“, kommentierte Geert Wilders auf Twitter.
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...tommy-robinson/

von esther10 14.06.2018 00:03

Warum finden einheimische Mädchen „Flüchtlings“-Männer so attraktiv?
14. Juni 2018 Brennpunkt


Mia, Mireille, Susanna, Iulia,…. all diese Mädchen wurden Opfer ihrer mordlustigen “bunten” Freunde oder Ex-Partner. Die ermordeten Frauen und Mädchen sind nur die Spitze des Eisberges – denken Sie an die Silvesterkatastrophe von 2015, da wurden in badischen Weil zwei halbwüchsige deutsche Mädchen von einer Asylantengang in deren Wohnung gelockt und brutal vergewaltigt. Immerhin überlebten sie.

Jeder Einwohner einer mittleren oder großen deutschen Stadt kann heuer erstaunlich oft beobachten, dass einheimische Mädchen mit Asylmännern, meistens sunnitischen Mohammedanern, liiert sind. Was treibt so viele Mädchen und Frauen dazu?

Immerhin zeigt die Erfahrung, dass Frauen ungebildete arbeitslose Habenichtse, gleich welcher Herkunft, eher unattraktiv finden. Zudem wirkt der Ruf, den die stehlenden, grabschenden, masturbierenden, vergewaltigenden, prügelnden und mordenden Immigranten allen „Flüchtlingen“ männlichen Geschlechts beschert haben, doch eher abschreckend.

Sollte man meinen. Oder? In der kunterbunten vielfältigen Studentenstadt Jena terrorisieren seit etwa zwei Jahren einige Asylantengruppen die Innenstadt und den Stadtpark (https://www.thueringer-allgemeine.de/web...Atem-1477649554). Auffällig ist, dass diese jungen arabischen und afghanischen Männer stets in Begleitung junger einheimischer Schulmädchen zu sehen sind, mit denen sie mutmaßlich die Schulbank drücken (ein Hoch auf die Beschulung unbegleiteter „minderjähriger Flüchtlinge“).

Das fand ich bemerkenswert. Was treibt die Mädchen an? Diese Frage stellte ich Hunderten von Facebook-Freunden, die mit ihrer Schwarmintelligenz viel Licht in die Sache brachten.



Grund Nummer 1: rohe, unverstellte Männlichkeit gegen deutsche Gender-Jungs

„Weil sie aus ihrer Natur heraus das suchen, was unseren Jungs krampfhaft von den Schulen, Kindergärten, etc. aberzogen werden soll. Männlichkeit, Stärke, Dominanz, usw.“

„Ganz einfach: weil deutsche Jungs von Müttern, Lehrerinnen und einer männerfeindlichen, feministischen (Gender-) Gesellschaft zu Weicheiern / Pussies (v)erzogen worden sind.

IHR wolltet den Ferminismus, IHR habt mitgegrölt: Männer sind Schweine!.. jetzt kommt klar mit den Folgen der Kastration der deutschen Männer!“

„D*** f*** gut.“ [Na ja. Daß die Männer aus dem Morgenland, die meist nie einer unvermummten Frau angesichtig wurden, potent seien, ist kein gutes Argument.]

„Weil die penetrant sind und wenn man jung ist lässt man sich davon einschüchtern. Hat mit attraktiv finden nichts zu tun. Da wären Eltern und überbezahlte so genannte Pädagogen verantwortlich, gegenzusteuern. Aber die sind ja selber alle gehirngewaschen und inkompetent“

„Weil die so anders sind, als ihre Weicheier von Vätern!“

„Blasse, schmalschultrige, weißhäutige Verschuschte. Pickelface, schütterer Bart, Hornbrille und Capy. Shirtfarbe in Richtung erbrochenem. Dagegen stramme Glutäugige mit Machogehabe.“

„Weil die jungen Frauen leicht zu beeinflussen sind. Da muss Aladin nur schöne Augen machen und Worte wie <Du bist die Schönste> ins Ohr flöten. Jung und dumm.“

„Die Araber können schmeicheln und charmant lügen. ,.in die Fresse gibt’s erst später…nur wissen und glauben die Mädchen es nicht!“

„Der unverstellte 1:1 Machismo, ungebrochen, uneingehegt. Verbunden mit dem Glauben/der Hoffnung: und ICH bin die, die das zähmt.“

„Vielleicht ist auch „die Mannschaft“ eine Antwort auf die Eingangsfrage.

Während zwischen 1974 und `90 noch Männer/Typen und Individualisten Sport betrieben haben, gibt’s heute nur noch Jungs/Millionarios und Niveamodels.

Was um Himmels Willen ist die letzten 20-30 Jahre hier schief gelaufen, dass man das an diese hinterwäldlerischen Machos abgegeben hat?“

„Weil sie Kohle haben :-P“ [Nun ja. Die Jung-Asylanten sind zwar fast alle Kostgänger, erhalten aber teils wesentlich mehr Geld als deutsche Hartzer. Wenn dann aus anderen Quellen wie Drogendealen etc noch mehr dazukommt, kann man Mädchen etwas bieten.]

„Westliche Männer werden als <toxisch> diffamiert….https://www.welt.de/kultur/stuetzen-der-...ne-Traenen.html

Grund Nummer 2: multikulturelle Indoktrination

„Narzissmus und Indoktrination. Zeigen, wie toll man ist.“

„Und wenn einem Eltern, Lehrer und sonstige Vertrauenspersonen dann einreden man sei böse rassistisch und Nazi wenn man für so eine[n] … nicht willig die Beine breit macht und <eine Chance gibt>“

„In westdeutschen Großstädten sehe ich in der Tat leider eine gefühlt 90:10-Konstellation „orientalischer/afrikanischer Mann – Deutsche Frau“

„Das ist die alte Erzählung vom <Edlen Wilden>…Die Mädels werden seit 1968 zu Rassist*Innen erzogen.“ [Auto-Rassist*innen]

„Ich denke aber auch, es ist das anerzogene Teddywerfertum. Die Willkommenskultur, die den Jugendlichen beigebracht wird trägt erheblich zu dem Leichtsinn der Mädchen bei.“

Grund Nummer 3: Biologie & Exotik

„Neues Genmaterial im Pool. Und eine „Stärke“, die den hiesigen weitgehend abhanden gekommen ist.“

„Ganz einfach, weil exotisches Fremdes die Menschen immer reizt und wenn dann das Helfersyndrom noch dazu kommt…betrifft auch ältliche Frauen, geht’s richtig ab.“

Es gibt auch FB-Freundinnen, die sich ganz anders zur Attraktivität der fremden Illegalen äußern:

„Meine Eltern haben ihre Kinder beschützt und aufgeklärt.“

„Ich würde so einen nicht auf fünf Meter an mich heranlassen, aber es ist wohl der Reiz des Exotischen, des Fremden und vielleicht auch der Wunsch nach Abenteuer und einem Macho.“

„Die meistens strichdürr sind, ultraenge Skinnyjeans tragen mit leicht schwuchteligem Gang dazu, blendend weiße Pseudoturnschuhe und zwei Kilo Haargel in der Frise, daß es aussieht als hätten sie sich einen in einer Ölpest krepierten Seevogel auf die Rübe getackert. Neeeee Danke!“ [Die Kommentatorin ist herrlich, oder? Angesichts der häufigen körperlichen Schwäche der Asylantenmänner ist es erstaunlich, wie selten die Frauen sich erfolgreich wehren.]

„Eher gefriert die Hölle zu Eis, bevor ich SOWAS auch nur anschauen würde!“

„Ich fand die immer völlig unattraktiv, weil meine Mutter mir schon ganz früh klar machte, dass Frauen im Islam <keinen Dreck wert sind> – ihre Worte. Für mich waren diese Männer jenseits, bis heute.

Sie arbeitete nach dem Krieg in London, kam da in Kontakt mit Muslimen und fand schnell heraus, wie die ticken.

Aber ich wäre wohl auch ohne ihre Warnung immun gewesen, weil Männer ohne Bildung, mit rückständigen Ansichten, ohne Ehrgeiz und Leistungswillen für mich uninteressant sind. Was soll ich mit so einem?“

„Ist mir ein Rätsel, ich finde an diesen Schmierlappen die sogar von Mutti mit 20 die Hose hochgezogen kriegen rein gar nichts attraktiv.“
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...n-fluechtlings/

von esther10 14.06.2018 00:03

EILMELDUNG



CSU-MdB zu Merkelanhängern: „Ihr spinnt doch! Der Merkel ist das deutsche Volk egal!“
Veröffentlicht von David Berger am 14. Juni 2018 0 Kommentare
Die Vorstellung ist zu schön um wahr zu sein: Sollten derzeit wirklich Merkels letzte Stunden schlagen?

Nachdem der Bundestag seine Sitzung unerwartet unterbrochen hat, verdichten sich nun zunehmend die Meldungen, dass die CSU-Landesgruppe inzwischen mit einer Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU droht.

Der Welt-Redakteur Robin Alexander spricht von einem CSU-MdB, der auf Fraktionsebene vor Journalisten einen CDU-MdB angeherrrscht haben soll:

„Ihr spinnt doch. Der Merkel ist das deutsche Volk egal, der Merkel sind die Abgeordneten egal. Und ihr lasst Euch erzählen, sie sei die letzte Super-Europäerin“

Auch Seehofer scheint einen Bruch der Koalition nicht mehr ganz auszuschließen.

https://philosophia-perennis.com/2018/06...sche-volk-egal/

von esther10 14.06.2018 00:02

Rainer Wendts: „Ich erlaube mir, so emotional zu reagieren – auch ohne Genehmigung durch die Sprachpolizei des Landtags“
14. Juni 2018 Aktuell, Inland 0


Rainer Wendt (Bild: Screenshot)

Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DpolG), hatte im Zusammenhang mit der Ermordung der 14-jährigen Susanna Feldmann durch den abgelehnten Asylbewerber Ali B. und dessen Rückführung nach Deutschland auf seinem privaten Facebook-Accout emotional reagiert. Er wolle den Täter nicht vor Gericht, sondern lieber „in der Hölle schmoren“ sehen. Helle Empörung gellt nun aus der Ecke jener, die politisch das aktuelle Morden zu verantworten haben.


In dem bereits am 7. Juni geposteten Facebook-Beitrag heißt es wörtlich: „Und meine Gedanken sind auch bei den Tätern. Will ich sie wirklich vor einem unserer Gerichte stehen sehen? Mit höhnischem Grinsen für das Opfer und Verachtung für unser Land im Gesicht? Will ich wirklich erleben, wie Gutachter und Anwälte relativieren, verharmlosen und zu erklären versuchen, was nicht erklärbar ist? In der Hölle sollen sie schmoren. Das will ich.“ (Gesamtes Posting am Ende des Artikels).



Wendt stand zu seinem Kommentar auch dann noch, als sich bereits eine Horde politisch Korrekte auf seiner Seite versammelten und mit teilweisen dubiosen Argumentationen den Gewerkschafter versuchten, anzuschießen. Wendts Ausdauer, die er bei der Entgegnung des einen oder anderen geistig abwegigen Kommentars beweißt, darf durchaus als erstaunlich bezeichnet werden.




Erstaunlich, wer sich da entrüstet

Nicht weniger erstaunlich der Anwurf gegen den Polizeigewerkschafter aus den Reihen jener, die durch ihr devotes politisches Mittun den Status quo zementiert haben. So zeigt sich Daniel Sieveke (CDU), Vorsitzender des Landtags-Innenausschusses „entsetzt“ und wettert gegen den Parteikollegen: „Wendt hat sich in meinen Augen mit diesem vor Populismus triefenden Beitrag mit der Forderung nach Selbstjustiz auch als Polizei-Ruheständler endgültig disqualifiziert“.

Fassungslos schüttelt Christian Dahm, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion sein sozialistisches Haupt über Wendts Äußerungen: „Er hat wohl vergessen, dass er einen Eid auf unsere Verfassung geschworen hat. Und fügt hinzu: „Innenminister Herbert Reul und die NRW-CDU wären gut beraten, sich von ihrem Parteifreund zu distanzieren.“



Aus der linken Mainstreamecke hetzt die taz, Wendt wolle die Axt an den Rechtsstaat legen und wünsche sich einen Polizeistaat herbei.

„Ich erlaube mir, so emotional zu reagieren – auch ohne Genehmigung durch die Sprachpolizei des Landtags“

Gegenüber der NOZ bestätigte Wendt auf die Anfrage des Blattes, dass der Beitrag, den er auf seiner persönlichen Facebook-Seite veröffentlicht habe, zugegebenermaßen sehr emotional geschrieben sei. Er habe dafür im Netz viel Zustimmung erfahren. Und er habe davon auch nichts zurückzunehmen. „Ich erlaube mir, so emotional zu reagieren – auch ohne Genehmigung durch die Sprachpolizei des Landtags“, so Wendt weiter.

Selbstverständlich begrüße er es, wenn der Täter vor Gericht gestellt werde und seiner verdienten Strafe zugeführt werde. Nur er persönlich wolle die Täter nicht vor Gericht erleben, wer wolle nicht dabei sein.

„Nur so mal zur Erinnerung“ postete Wendt, für all jene, denen Artikel 5 des GG nicht mehr geläufig sein sollte:

Zur Erinnerung! (Bild: Screenshot)
Zur Erinnerung! (Bild: Screenshot)


Rainer Wendt Posting auf seinem privaten Facebook-Account (07.06.2018)

„Susanna ist tot. Und was bleibt, ist nicht nur Trauer und Fassungslosigkeit. Da ist auch riesige Wut und Empörung. Und zugleich Ratlosigkeit. Man ist wie gelähmt vor Entsetzen.

Ja, ich weiß, man darf keine solcher Taten instrumentalisieren für irgendeine politische Forderung oder Aussage. Und manchmal gebietet in der Tat der Respekt vor dem Opfer und seinen Angehörigen, innezuhalten und zu schweigen.

Und doch stockt der Atem, denkt man nur eine Sekunde lang an die unbeschreiblichen Qualen, die die junge Susanna, die noch am Beginn ihres Lebens stand, erleiden musste.

Als Vater und Großvater türmt sich wie eine riesige schwarze Wand die Furcht auf, wenn ich daran denke, welche Bestien da noch unterwegs sind, jederzeit bereit, zu töten, zu quälen und ihrer menschenverachtenden Brutalität freien Lauf zu lassen.

Und auch Wut baut sich auf, wenn man an das Strafregister desjenigen denkt, der hier angeblich Schutz gesucht hat und jetzt so einfach abhauen konnte, in ein Flugzeug steigt, wie ein Tourist.

Was wird aus unserem Land, wenn geduldet wird, dass Menschen einreisen, jede Menge Straftaten, sogar schreckliche Verbrechen begehen und trotzdem frei herumlaufen, offensichtlich jederzeit bereit, erneut zuzuschlagen?

Was wird aus unserem Rechtsstaat, wenn er die Menschen nicht mehr schützen kann, wenn er nur noch aus Papier, schnöden juristischen Ausführungen, bürokratischen Verfahren und stillschweigender Hinnahme himmelschreienden Unrechts und lebensbedrohlicher Gefahr zu bestehen scheint?

Was wird aus unserer Demokratie, wenn diejenigen, die gewählt sind, den Willen derjenigen beharrlich ignorieren, die ihnen Macht übertragen haben?

Jetzt wieder die bekannten Rituale, die wiederkehrenden Floskeln, die abgenutzten Worte? Und dann zurück zur Tagesordnung? Wie oft? Wie lange noch? Was wird aus unserem Land?

Susanna ist tot. Und meine Gedanken sind bei ihrer Familie, ihren Freunden, den Menschen, denen sie für immer fehlen wird.

Und meine Gedanken sind auch bei den Tätern. Will ich sie wirklich vor einem unserer Gerichte stehen sehen? Mit höhnischem Grinsen für das Opfer und Verachtung für unser Land im Gesicht? Will ich wirklich erleben, wie Gutachter und Anwälte relativieren, verharmlosen und zu erklären versuchen, was nicht erklärbar ist?

In der Hölle sollen sie schmoren. Das will ich“
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...ner-wendts-ich/


von esther10 13.06.2018 23:54

b]

Kardinal Gerhard Müller, Präfekt emeritus der Kongregation für die Glaubenslehre

Sich als "schwul" zu identifizieren, reduziert den ganzen Reichtum des Menschen: früherer vatikanischer Lehrmeister
ROM, 8. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Schwulen- und Gender-Ideologie-Bewegungen auf der ganzen Welt arbeiten daran, eine falsche Realität aufzubauen, die Männer und Frauen mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft versklavt und ihnen ihre wahre Identität nimmt, sagte der ehemalige Leiter des Vatikans .

In Rom beim italienischen Launch von Daniel Mattsons Buch: " Warum ich mich selbst nicht schwul nenne: Wie ich meine sexuelle Realität zurückgewonnen und Frieden gefunden habe ", Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF ), dass es "der Natur von Ideologien innewohnt, dass sie eine falsche Realität konstruieren, die den Menschen zu ihrem Sklaven macht".

"Liberale und sozialistische Regierungen", sagte er, "setzen diese Agenda" mit Gewalt durch und unterwerfen das Gewissen derer, die ohne Skrupel anders denken. "Müller warnte, dass es nicht um" die Rechte einer bisher verfolgten Minderheit "geht. aber "die ursprüngliche Bedeutung und das ultimative Ziel der menschlichen Existenz."

Eine falsche Grundlage
Um diese falsche Wirklichkeit zu gestalten, hat die Schwulenrechtsbewegung eine "ungeordnete Neigung" genommen und daraus eine "dritte Kategorie" neben Männern und Frauen geschaffen, sagte Müller. Es verwendet auch die erfundene Kategorie "Homosexuell", um Menschen in zwei grundlegende Gruppen zu teilen: Homosexuelle und Heterosexuelle.

Die Gender-Ideologie, so fügte der deutsche Kardinal hinzu, hat diese Kategorie ad infinitum multipliziert, indem sie "sexuelle Identität" aus "jeder Form sexueller Präferenz" herstellte.

Beide Bewegungen, so sagte er, arbeiten daran, eine alternative Realität auf der Grundlage eines falschen Menschenbildes aufzubauen. Dieses Bild, so erklärte der ehemalige lehrmäßige Leiter des Vatikans, "basiert auf einem sozialen Konstrukt", das von der "geschaffenen Natur des Menschen" und "der Offenbarung von Gottes Wahrheit und Liebe" getrennt ist.

Müller sagte, dass diese Ideologien im Grunde genommen in einer "radikalen antichristlichen Anthropologie" verwurzelt sind, die "den Menschen auf reines sexuelles Verlangen reduziert".

"Sich selbst als schwul zu identifizieren", sagte er, "bedeutet, den ganzen Reichtum des Menschen ... auf die bloße sexuelle Anziehung von Personen des gleichen Geschlechts zu reduzieren."

Angebliche "päpstliche" Kommentare

Kardinal Müllers Kommentare bei der Buchpräsentation am 24. Mai kamen wenige Tage nachdem Papst Franziskus einem Opfer sexuellen Missbrauchs durch Kleriker, Juan Carlos Cruz, in einem privaten Gespräch erzählt hatte, dass Gott ihn schwul gemacht hat und ihn so liebt.

"Er sagte mir:" Juan Carlos, dass du schwul bist, spielt keine Rolle. Gott hat dich so gemacht und liebt dich so und es ist mir egal. Der Papst liebt dich so. Du musst glücklich sein, wer du bist ", sagte Cruz der spanischen Zeitung El País.

Die Schlagzeilen verbreiteten sich schnell auf der ganzen Welt, stiegen durch Teen Vogue in die Köpfe von Drudge Report und machten es zu jungen Köpfen - dieselbe populäre Teenagerzeitschrift, die sagte, dass die katholische Kirche von Rihannas Met Gala-Look 2018 lernen sollte . Der Vatikan bestätigte weder die Berichte, noch leugnete er sie, noch präzisierte er sie, indem er sagte, dass sie "die privaten Gespräche des Papstes nicht kommentieren".

Die klaren Widerspruch zur katholischen Lehre in den Organisationen wie die führte angeblichen Äußerungen des Papstes enthielt Courage Apostolat, die peope , die mit gleichgeschlechtlichen Anziehung leben dient, eine zur Ausgabe Antwort zu erklären , warum die Idee , dass „Gott Sie Homosexuell gemacht“ ist grundsätzlich unvereinbar mit dem Christentum .

In seinen Memoiren widersetzt sich Daniel Mattson dieser oft unangefochtenen Annahme, indem er seine Reise zu und von einer homosexuellen Identität aufzeichnet. Er erzählt die Geschichte, wie seine lebenslange Suche nach Glück und Frieden in seiner Erkenntnis zu einem Kreis kam, der vor allem wahr ist, dass er ein geliebter Sohn Gottes ist, der von Gott geliebt und für das Glück erschaffen wurde in diesem und dem nächsten Leben.

Beim Start in Rom - gesponsert von der italienischen Partnerorganisation von Courage International - lobte Kardinal Müller Mattson dafür, dass er den Mut hatte, sich dem "internationalen Pansexismus" mit authentischer katholischer Lehre über die Entstehung des Unterschieds zwischen den Geschlechtern in Gottes Plan zu widersetzen durch die Ideologie der Homosexuellenrechte aufgenommen werden.

Die Macht der Sprache
Sprache dient auch als einer der Hauptbausteine ​​in der Arbeit von schwulen und geschlechtsideologischen Bewegungen, um eine falsche Realität zu konstruieren und die Wahrnehmung der Menschen über gleichgeschlechtliche Anziehung zu verändern.

Kardinal Müller sagte, der Begriff "schwul" sei eine "theoretische Erfindung", die "die Normalität der Ehe zwischen Mann und Frau zu einer Variante der menschlichen Natur machen" soll.

Das Wort "Homophobie" sei ähnlich erfunden worden, um "jede Alternative zu schwulen oder geschlechtsspezifischen Ideologien zu diskreditieren" und als "Verräter" diejenigen zu brandmarken, die unter sexueller Desorientierung leiden, "sich aber weigern, die Bewegung zu umarmen".

"Mit einem Wechsel in Sprache, Terminologie und Begriffskategorien verändert sich auch die Wahrnehmung der Realität, aber die Realität selbst ändert sich nicht. Der Mensch bleibt Mann und Frau bleibt Frau trotz künstlicher Geschlechtsumwandlung ", sagte Kardinal Müller.

Müller hob auch hervor, wie die von schwulen und geschlechtlichen Ideologien geförderte Sünde einen Schattenschleier über den menschlichen Geist wirft.

"Wenn der Mensch in ungeordnete Neigungen gerät und in ihnen gefangen ist, kann es auch passieren, dass er Hass auf Gott und seine Gebote entwickelt, die ihn als Sünder offenbaren", sagte er.

Heilung, Identität und Frieden
Der deutsche Kardinal lobte Mattson dafür, dass er erklärte, dass "ein Leben nach Gottes Geboten - wie es in der Lehre der Kirche erklärt wird - den Menschen nicht krank macht, sondern ihn von innen heilt , indem er ihm Hoffnung gibt und einen Sinn erkennen lässt er über das hinaus, was rein menschlich ist. "

"Nur durch erlösende Gnade sind wir neu erschaffen", sagte er.

"Im Paß gibt uns der Schöpfer", sagte Kardinal Müller, "unsere Identität wird nicht als schwul oder ähnlich beschrieben, sondern als das, was wir wirklich sind: Kinder und Freunde Gottes. Dies durch die Geschichte seines Lebens und eine tiefe Reflexion erklärt zu haben, ist der große Verdienst des Buches von Daniel C. Mattson. "

Hier ist der Vortrag von Kardinal Gerhard Müller. Es erschien ursprünglich hier in La Nuova Bussola Quotidiana.

***

Zunächst möchte ich dem Autor des Buches "Warum ich mich selbst nicht schwul nenne", der jetzt auch auf Italienisch erhältlich ist, zu seinem wirklich außergewöhnlichen Mut gratulieren. Denn Mut ist genau das, was man braucht, um dem "internationalen Pansexismus" mit der katholischen Lehre über die Entstehung des Unterschieds zwischen den Geschlechtern entgegenzutreten, die sich in Gottes schöpferischem Willen ausdrückt. Und wie wir sehen werden, gelingt es dem Autor, sich nicht mit der radikalen antichristlichen Anthropologie zu streiten, die den Menschen auf reines sexuelles Verlangen reduziert, auch gültige Argumente vorzubringen, die auf seine Schwachstellen und katastrophalen Folgen hinweisen.

Aber ich möchte dem Autor auch für die Hilfe danken, die er allen Menschen bietet, die von "gleichgeschlechtlicher Anziehung" betroffen sind. Für ihn ist die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Vereinigungen, wie diese Personen in der Ehe vereint waren, nicht gegeben ein Indikator für den Erfolg der "homosexuellen Befreiung" - wie John Murphy es in seinem gleichnamigen Kultbuch (1971) nennt -, sondern eher das Scheitern des realen Befreiungsprozesses für diese Menschen, die damit der Wahrheit beraubt werden über sich selbst - die einzige Wahrheit, die sie wirklich frei macht. Mit ihrer klaren Unterscheidung zwischen der unantastbaren Würde der Person und richtigem oder falschem Verhalten ist die katholische Kirche der wahre Anwalt des Menschen - sowohl in Bezug auf sein Scheitern als auch auf seinen Erfolg im Streben nach dem Guten.

Das Buch beginnt als eine Biographie und behält diese Qualität der persönlichen Beteiligung durch. Es führt den Leser dann in eine tiefe theologische und philosophische Reflexion ein. In diesem Sinne weist das vorliegende Buch eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit den Augustinus- Bekenntnissen auf, auf die der Autor ausdrücklich Bezug nimmt. Er stützt sich auch auf seine profunde Kenntnis der Kirchenväter und des hl. Thomas sowie anderer geistlicher Autoren und Moraltheologen. Dieses Buch soll keine Selbstrechtfertigung sein - vielleicht mit dem Finger auf andere, auf die Gesellschaft oder sogar auf die katholische Kirche, um sie für seinen Zustand oder seine Neigung schuldig zu machen.

In seiner ganzen Offenheit bleibt der Autor diskret und respektiert die Grenzen der Bescheidenheit und fällt nie (wie es oft passiert, wenn ein Autor seine Homosexualität veröffentlicht) in die Falle, dem Leser die Rolle des "Spannenden Tom" zuzuweisen. es gehört auch zur Würde des Menschen, der nach dem Bild und der Ähnlichkeit Gottes geschaffen ist, dass er nach der Erbsünde den anderen respektiert, um ihn nicht auf den Gegenstand seiner ungeordneten Sinnlichkeit oder seiner unkontrollierten Leidenschaften zu reduzieren. Tatsächlich ist die erotische Betrachtung der Nacktheit nur der ehelichen Liebe vorbehalten (vgl. Gen 1,24ff).

Die Auflösung von Sexus und Eros wird durch die Erlösung überwunden. Sakramentale Ehe ist der Ort, an dem die inhärente Ausrichtung von Sexus und Eros auf ihre Integration in Agape stattfindet. Agape ist die Liebe, die sich in der Selbsthingabe verwirklicht und so auch ihren Ursprung in Gott offenbart, der im trinitarischen Leben die Liebe selbst ist.

Von Menschen gleichen Geschlechts angezogen zu sein, ist an sich keine persönliche Sünde. Nur wenn man einem Verhalten zustimmt, das dem heiligen und heilbringenden göttlichen Willen widerspricht, geht man auf den Weg der Schuld. Da das bloße Vorhandensein von Unordnung in psychischen und physischen Impulsen nichts ist, was uns vor Gott und den Menschen schuldig macht, sollte es sich nicht einmal zu Schuldkomplexen entwickeln. Mit Hilfe der Gnade und eines kleinen guten Willens gelingt es dem Menschen, Gutes zu tun und das Böse zu meiden. Mit der Gnade Gottes ist die Keuschheit - also die zur Liebe geweihte Sexualität - sowohl im Ehebund als auch in Abstinenzformen wie bei unverheirateten oder geweihten Personen möglich. Aber die Erbsünde hat ein gewisses ungeordnetes Verlangen hervorgerufen, in allen Menschen gegenwärtig zu sein. Es ist eine morbide Sexualität - im Gegensatz zu der natürlichen Neigung zur selbstlosen Liebe -, die von der Vernunft mit Schwierigkeiten gemeistert wird. Und diese Begierde bezieht sich nicht nur auf sexuelle Impulse, sondern auf alle Neigungen, auf alle mentalen, psychischen und physischen Reize.

Wenn der Mensch ungeordneten Neigungen nachgibt und in ihnen gefangen ist, kann es auch passieren, dass er Hass auf Gott und seine Gebote entwickelt, die ihn als Sünder offenbaren. Nur durch die erlösende Gnade werden wir neu geschaffen, auch wenn die Neigung zur Sünde bestehen bleibt. Es ist eine Neigung zur Sünde, aber nicht Sünde in sich selbst, wie das Konzil von Trient sagt, und als solches dient es als ein Instrument der Untersuchung und tieferen Reifung im Gehorsam des Glaubens an Gott.

Die Erbsünde hat die menschliche Natur verletzt, aber sie hat sie nicht zerstört. Der Mensch ist berufen, durch die Gnade der Rechtfertigung und der geistigen Askese Teilhaber an der Sohnschaft Gottes zu werden. Die Hilfe des Heiligen Geistes befähigt uns, die Wünsche des Fleisches zu überwinden, nämlich eine in spirituell-körperliche und soziale Realitäten gespaltene Natur, ebenso wie die ebenso geteilte Struktur der Persönlichkeit. "Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung .... Und diejenigen, die zu Christus Jesus gehören, haben ihr Fleisch mit seinen Leidenschaften und Begierden gekreuzigt" (Gal 5) : 22-24).

Die Identität des Menschen kommt von seiner Beziehung zu Gott, der der Garant unserer Würde und Freiheit ist. Wir erkennen Gott als Ursprung und Ziel des Menschen an. Der Sinn des Lebens kann nicht darin bestehen, die Sinne, Reize, unsere sexuellen Wünsche zu befriedigen, sondern nur die Wahrheit zu suchen und Gutes zu tun.

Und deshalb weigert sich der Autor zu Recht, wegen seiner Anziehungskraft auf das gleiche Geschlecht von einer Ideologie aufgenommen zu werden, die auf der Grundlage dieser ungeordneten Neigung neben der Kategorie der Männer und Frauen eine dritte Kategorie erfindet: die der Homosexuellen.

In der Gender-Ideologie wird diese Kategorie ad infinitum durch die Herstellung sexueller Identität aus jeder Form sexueller Präferenz verstärkt. Sich als schwul zu identifizieren oder als solche identifiziert zu werden bedeutet daher, den gesamten Reichtum des Menschen, die Entfaltung geistiger und künstlerischer Talente, der Verantwortung für die Welt sowie die Offenheit für Transzendenz mit der Berufung zum Ewigen zu reduzieren Leben, zur bloßen sexuellen Anziehung von Menschen des gleichen Geschlechts.

Dieses auf einer sozialen Konstruktion beruhende Menschenbild steht im Gegensatz zur christlichen Anthropologie, die sich auf die geschaffene Natur des Menschen und die Offenbarung der Wahrheit und Liebe Gottes konzentriert. Die Tatsache, dass ein Begriff wie "schwul" das Produkt einer theoretischen Erfindung ist, verwandelt die Normalität der Ehe zwischen Mann und Frau in eine Variante der menschlichen Natur. Die Unterscheidung zwischen Männern und Frauen macht plötzlich zwei grundlegende Kategorien von Menschen aus: Homosexuelle und Heterosexuelle.

Mit einem Wechsel in Sprache, Terminologie und Begriffskategorien ändert sich auch die Wahrnehmung der Realität, aber die Realität selbst ändert sich nicht. Der Mensch bleibt Mann und Frau bleibt Frau trotz einer künstlichen "Geschlechtsumwandlung", die tatsächlich nicht real ist. Der provokative Begriff ‚Homophobie‘ entstand in der gleichen Art und Weise, mit der Absicht, zu diskreditieren , a priori eine Alternative zur Homosexuell oder Geschlecht Bewegung Ideologien. Und diejenigen, die an Problemen sexueller Desorientierung leiden, sich aber weigern, diese Bewegung zu akzeptieren, werden sofort als Verräter gebrandmarkt.

Es liegt in der Natur der Ideologien, dass sie eine falsche Realität aufbauen, die den Menschen zu ihrem Sklaven macht. Denken Sie nur an die Brutalität, mit der scheinbar liberale und sozialistische Regierungen diese Agenda mit Gewalt durchsetzen und das Gewissen derer unterwerfen, die ohne Skrupel anders denken. Im Kontext dieser globalen Debatte geht es nicht um die Rechte einer bisher verfolgten Minderheit, sondern um die ursprüngliche Bedeutung und das letztendliche Ziel der menschlichen Existenz!

Aber was ist die menschliche Natur? Was ist der Sinn und das Ziel der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, die Keimzelle der Kirche und der Gesellschaft und die Quelle ihres Glücks und ihres Weges zur Vollkommenheit in Gott? Was ist die Berufung, die sich in der Anerkennung des Menschen als Person ausdrückt, wenn der Mensch das einzige Geschöpf ist, das Gott für sich selbst erdacht und gewollt hat - ein Geschöpf, das "sich nur durch ein aufrichtiges Geschenk seiner selbst vollkommen finden kann" (GS 24) - und wenn die einzigartige Würde eines jeden Menschen durch Offenbarung und Vernunft erkannt wird (DP 2)? Kann der Mensch, obwohl er ein irdisches und weltliches Geschöpf ist, angesichts der unendlichen Offenheit seines Geistes jemals Erfüllung in dem finden, was irdisch und vergänglich ist? Oder ist es gerade wegen dieser Offenheit nicht, dass er eine göttliche Berufung hat und sich in der Selbsttranszendenz seines Geistes in Gott erfüllt,

Das sind die Fragen, die uns in jedem Zeitalter herausgefordert haben und uns heute noch herausfordern. Den Menschen zu einer tierischen Kreatur zu machen - was bedeutet, Gott durch Täuschung von ihm wegzunehmen und die Gesellschaft in die Lügner und Betrogenen zu teilen - stellt keinen Fortschritt in Richtung auf die Vollkommenheit des Menschen dar. Stattdessen ist es ein enormes Defizit in der Anthropologie, da es den Menschen zu einem bedeutungslosen Leben und Verzweiflung verleitet. Das geheime Paradigma dieser Reduktion ist Nihilismus.

Und die Ruinen dieser Reduktion des Menschen zu einer nur von Instinkten getriebenen Kreatur hinterlassen ein wirklich beunruhigendes Vermächtnis: Abtreibung; erschöpfende Forschung an Embryonen; eine sehr große Anzahl von Menschen, die von ihrem Ehepartner betrogen wurden oder die selbst Ehebrecher sind; Kinder und Jugendliche, denen die Sicherheit einer Umgebung fehlt, in der sie mit ihren eigenen Eltern leben können; und schließlich die betrügerische Neudefinition der Ehe - der fundamentalen Vereinigung zwischen Mann und Frau in fruchtbarer Liebe beraubt - als "sexuelle Komplizenschaft".

Im Gegensatz zu dem, was sie uns glauben machen wollen, hat die sexuelle Revolution die Menschen nicht von einer rigorosen und prüden bürgerlichen Moral befreit. Es ist vielmehr verantwortlich für den Zerfall von Sexus , Eros und Agape, die auf der substantiellen Einheit von Körper und Seele beruhen.

Dem Autor gelingt es auf überzeugende Weise zu erklären, dass ein Leben nach Gottes Geboten - wie sie in der Lehre der Kirche erklärt werden - den Menschen nicht krank macht, sondern ihn von innen heilt, indem er ihm Hoffnung gibt und ihm einen Sinn erschließen lässt lenkt ihn über das hinaus, was rein menschlich ist. Die göttlichen Gebote erfordern, weil sie nicht von außen auferlegte Normen sind, keinen formalen Gehorsam. Sie sind vielmehr Ausdruck des Willens Gottes, der uns liebt, und gerade deshalb möchte Er uns von unserer Egozentrik heilen.

Nur in der Liebe zu Gott und dem Nächsten, den wir wie wir lieben müssen, können alle Gebote auf heilbringende Weise erfüllt werden: "Denn das ist die Liebe Gottes, dass wir seine Gebote halten [...]. Denn was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und das ist der Sieg, der die Welt, unseren Glauben überwindet "(1 Joh 5, 3-4).

Im Pass gibt uns der Schöpfer, unsere Identität wird nicht als schwul oder ähnlich beschrieben, sondern als das, was wir wirklich sind: Kinder und Freunde Gottes. Um dies durch die Geschichte seines Lebens und eine tiefe Reflexion zu erklären, ist das große Verdienst des Buches von Daniel C. Mattson. Vielen Dank.
https://www.lifesitenews.com/news/identi...tican-doctrinal
Übersetzung von Diane Montagna


[/b]

von esther10 13.06.2018 14:13


Sie reiben es uns unter die Nase oder da kommt was….
1. März 2018


Sie reiben es uns unter die Nase oder da kommt was….

Ja, ja, wir ahnen Schlimmes („Jorge mir graut vor Dir!“) und nicht nur wir.

Was kann es sein?

Hilary White und andere Quellen informieren über eine Pressekonferenz am 1.03.2018 im Vatikan, welche mit der Vorstellung einer neuen päpstlichen Enzyklika Placuit Deo (Es gefiehl Gott) verbunden sein wird.

Ja, ja, wir ahnen Schlimmes („Jorge mir graut vor Dir!“) und nicht nur wir.

Was kann es sein?

Eine Abschaffung der Existenz Gottes in einem ex cathedra Urteil?
Treueeid auf die Person Bergoglios?

Die neue „ökumenische Messe“?

Das wahrscheinlichste ist 2., danach 3., die Zeit ist noch nicht für 1. reif, außerdem kann er das als Antipapst nicht tun. Der Schreiber dieser Zeilen (DSDZ) hat schon öfters beobachtet, dass seine abstrusesten Ideen und Vermutungen wirklich haarscharf die Realität treffen, sodass sich manche Leute fragen, ob er nicht über Insiderinformationen oder über übernatürliche Fähigkeiten verfügt. Nein, er hat nur eine rege Phantasie, die manchmal sehr real wird. Dieser Beitrag wird am 1.03.2018 um 11:15 geschreiben und um 12:39 beendet, sodass wir noch nicht wissen, das Schlimmes in Placuit Deo steht und schlimm wird es sicherlich sein.

A propos placere – „gefallen“ oder der Definition der Schönheit pulchrum est quod visum placit – „das ist schön, was gesehen gefällt“, so informiert katholisch.de, das DSDZ nicht liest, welches wohl providentiell seinen Weg auf sein Handy gefunden hat, dass der Vatikan eine neue Briefmarke herausgibt mit einem Jesus der so aussieht. Dieser „Jesus“ ist sehr gayfriendly wie die homofreundliche „neapolitanische“ Krippe im Vatikan ja auch. Ja, der Vatikan ist mit Sodomiten durchsetzt und sie machen jetzt kein Hehl mehr daraus, sondern reiben es uns, wie bei diabolischen Narzissten üblich, unter die Nase. Der neue „Briefmarken-Jesus“ entspricht keiner bisherigen ikonographischen Darstellung des Erlösers, aber sehr wohl dem homosexuellen Schönheitsideal, wie der unbekleidete „Arme“ der Vatikankrippe ja auch. Die Handhaltung des „Briefmarken-Jesus“ entspricht auch keiner christlichen Symbolik, sondern stellt wahrscheinlich irgendwelche gnostisch-okkulten Zeichen dar, die wir nicht entziffern können. Das Licht im Hintergrund ist auch irgendwie verdächtigt. Sicherlich werden noch andere diese Briefmarke entziffern, aber sie ist einfach schmutzig und blasphemisch, entspricht also den Vorgaben der Bergoglio-Pontifikats.

Es stellt sich aber die Frage, wie lange Gott sich das alles noch gefallen lassen wird?

Wir können einen Analogieschluss anwenden, indem wir auf die Kirchengeschichte blicken. Wenn wir annehmen, dass mit Urban VI. im Jahre 1378 die Reihe der Renaissancepäpste einsetzte, welche bis Paul III. 1534 geht, dann haben wir 156 Jahre der Untreue der Kirchenmänner Gott gegenüber, wenn wir diesen Zeitraum enger fassen und den ersten „richtigen“ Renaissancepapst mit Martin V. 1417, der das Abenländische Schisma beendete, annehmen und als den letzten den Hadrian VI. 1521 sehen, dann haben wir bloß eine Zeit von ca. 100 Jahren. Aber erst das schreckliche Sacco di Roma 1527 bringt die Wende, denn dies wurde wirklich überall von allen römischen Geistlichen, die es überhaupt überlebten, als Strafe Gottes über das Renaissancepapstum gesehen. Ja, Gott ist wirklich sehr geduldig, denn 156 bzw. 100 Jahre sind eine lange Zeit und an Propheten (hl. Katharina von Sienna, hl. Vinzent Ferrer, hl. Brigitta von Schweden) hat es nicht gefehlt. Sie – die Geistlichen – machten dennoch weiter, wie bisher, auch mit minderjährigen Strichern, siehe Caravaggio, aber ohne Kokain. Gott war geduldig, aber für die Sünden der Geistlichen gab es im Nachhinein die folgenden Strafen:

Reformation in Deutschland ab 1517.
Religionskriege überall in Europa, hautpsächlich in Deutschland, auch in Frankreich.

Glaubensabfall ganzer Staaten und Protestantisierung.
Katholikenverfolgung in protestantischen Staaten (England) und woanders auch.

Der Dreißigjähriger Krieg 1618-1648.
Jansenismus.
Irenismus.

Aufkommen der Freimaurer und der Illuminaten.
Französische Revolution.

Wir können wirklich sagen, dass die Konsequenzen des Abfalls der Renaissancepäpste bis heute dauern, aber mit Renaissancepäpsten ist die gesamte Kirche gemeint, denn diese Päpste sind gewählt worden und nicht vom Himmel gefallen. Es gab wirklich im Kardinalskollegium keine Würdigen und so hat man z.B. Alexander VI. gewählt. Gott hat alle abgestraft und zwar nicht zu knapp. Es ist ein falsches Novus Ordo denken, dass es seitens Gottes keine Kollektivstrafe gibt. Eine Kollektivstrafe gibt es immer, weil die Kirche ein Organismus ist und das, was in der Vergangenheit, z.B. 1962-1965, gesät wurde, vergiftet, wie Radioaktivität, die folgenden Generationen. So war es auch in der Vergangenheit: nicht alle Israeliten haben gesündigt, aber das ganze Volke wurde bestraft. So wird es auch jetzt kommen, denn die Heilige Schrift sagt:

Ps 77

3 leva manus tuas in superbias eorum in finem quanta malignatus est inimicus in sancto
4 et gloriati sunt qui oderunt te in medio sollemnitatis tuae posuerunt signa sua signa
5 et non cognoverunt sicut in exitu super summum quasi in silva lignorum securibus
6 exciderunt ianuas eius in id ipsum in securi et ascia deiecerunt eam
7 incenderunt igni sanctuarium tuum in terra polluerunt tabernaculum nominis tui
8 dixerunt in corde suo cognatio eorum simul quiescere faciamus omnes dies festos Dei a terra
9 signa nostra non vidimus iam non est propheta et nos non cognoscet amplius
10 usquequo Deus inproperabit inimicus inritat adversarius nomen tuum in finem
11 ut quid avertis manum tuam et dexteram tuam de medio sinu tuo in finem
12 Deus autem rex noster ante saeculum operatus est salutes in medio terrae

Ps 77

3 Erhebe beständig deine Hände ihrer maßlos stolzen Taten. Wie viel Böses hat der Feind im Heiligtume verübt!
4 Es prahlten, die Dich hassen, in der Mitte deine Feste. Sie stellten ihre Zeichen auf als Siegeszeichen
5 und handelnden vernunftlos wie in den Toren, so auf den Zinnen des Tempels. Wie im Walde hieben sie mit Äxten seine Tore insgesamt aus,
6 mit Beil und Axt stürzten sie die heilige Wohnung nieder.
7 Sie steckten dein Heiligtum in Brand, entweihten die Wohnung deines Namens, sie dem Boden gleichmachend.
8 Sie dachten in ihrem Sinne, ihr ganzes Geschlecht allzumal: Lasset uns alle Festtage Gottes im Lande abschaffen!
9 Unsere Zeichen sehen wir nicht, kein Prophet ist mehr da, und Er kennt uns nicht mehr!
10 Wie lange, o Gott soll der Feind lästern, soll der Widersacher deinen Namen beständig erbittern?
11 Warum ziehst du deine Hand und dein Rechte zurück von deines Busens Mitte ganz und gar?
12 Gott ist ja unser König von jeher, hat Heil gewirkt inmitten der Erde.

(Allioli-Bibel)

Das ist die Handlungsweise Gottes und diesmal wird es nicht anders werden. Was will Bergoglio mit seiner Sodomiten-Clique:

quiescere faciamus omnes dies festos Dei a terra

Lasset uns alle Festtage Gottes im Lande abschaffen!

Quiescere bedeutet aber eigentlich „ruhen“ nicht „abschaffen“, obwohl sie das wollen. Sie wollen, dass das Opfer Christi abgeschafft wird, dass der Gnadenstrom zu fließen aufhört, dass Gott nicht mehr versöhnt werden kann. Und so wird es wohl, wenigstens lokal, eine zeitlang werden. Und was wird folgen, darüber informiert uns der Psalm 77:

Ps 77

57 et averterunt se et non servaverunt pactum quemadmodum patres eorum conversi sunt in arcum pravum
58 et in ira concitaverunt eum in collibus suis et in sculptilibus suis ad aemulationem eum provocaverunt
59 audivit Deus et sprevit et ad nihilum redegit valde Israhel
60 et reppulit tabernaculum Selo tabernaculum suum ubi habitavit in hominibus
61 et tradidit in captivitatem virtutem eorum et pulchritudinem eorum in manus inimici
62 et conclusit in gladio populum suum et hereditatem suam sprevit
63 iuvenes eorum comedit ignis et virgines eorum non sunt lamentatae
64 sacerdotes eorum in gladio ceciderunt et viduae eorum non plorabuntur
65 et excitatus est tamquam dormiens Dominus tamquam potens crapulatus a vino
66 et percussit inimicos suos in posteriora obprobrium sempiternum dedit illis

Ps 77

57 Sie wandten sich ab und hielten den Bund nicht und wandten sich wie ihre Väte rum wie ein schlechter Bogen.
58 Sie reizten ihn zum Zorne durch ihre Höhen und erregten seine Eifersucht durch ihre geschnitzten Bilder.
59 Das Gott dies hörte, verwarf er uns vernichtete er Israel.
60 Un er verwarf das Zelt zu Silo, sein Zelt, wo er unter den Menschen seien Wohnung aufgeschlagen,
61 und gab ihre Macht in Gefangenschaft
62 ihre Zierde in die Gewalt der Feinde,
62 und er überantwortete sein Volk dem Schwerte und wandte sich von seinem Erbe.
63 Ihre Jünglinge fraß das Feuer und ihre Jungfrauen werden nicht betrauert.
64 Ihre Priester fielen durch das Schwert und ihre Witwen wurden nicht beweint.
65 Da erwachte der Herr wie ein Schlafender, wie ein Held, der vom Weine reichlich genossen.
66 Und er schlug seine Feinde auf den Rücken, ewige Schande brachte er über sie.



Unter „Macht und Zierde“ (Ps 77, 61) versteht der Psalm Jünglinge und Jungfrauen. Dies bedeutet die Jünglinge werden dahingemetzelt und vergewaltigt, die Jungfrauen werden nur (?) vergewaltigt werden. Von wem denn? Natürlich von unseren Flüchtlingen, die irgendwann aufstehen werden, um die Macht an sich zu reissen. Das sagen doch wirklich alle voraus: Sarazin („Deutschland schafft sich ab“), Houellebecq („Unterwerfung“), andere. Sie glauben doch nicht etwa, dass Europa ausgebildeten Islamisten gewachsen ist? Sie halten uns für schwach, dumm und ehrlos, weil wir sie reinlassen und ein Lotterleben führen.

Es ist nur eine Frage der Zeit und eine tickende Bombe. Gott wird es zulassen, wie Sacco di Roma, weil er genug hat vom Schänden des Leibes seines Sohnes (Handkommunion, sakrilegische Kommunion, Kommunion für Ehebrecher, Kommunion für Protestanten, etc.), von den Blasphemien, von den himmelschreienden Sünden, von der nachkonziliaren Kirche, welche den Glauben seiner Kirche verfälscht und verlacht. Und das wissen Bergoglio und die Seinen natürlich und wollen den Zorn Gottes auf uns alle herabrufen durch ihre Sakrilegien und Missetaten. Das ist alles geplant.

Wen wird es am Härtesten treffen?

Deutschland, natürlich.

Warum?

Weil wieder einmal die Häresie (Rahner, Küng, Ratzinger, Balthasar etc.) aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Raum herausgekommen ist, Frankreich (De Lubac, Delumeau, Congar etc.) wird es auch hart treffen. Wie ganz Europa auch. Aber wegen der neuesten Entscheidungen der DBK wird Gott kein Mitleid mehr mit Deutschland haben. Das ist keine Prophetie, sondern nur eine Analyse! Wir wissen nur nicht, ob es zu unserer Lebenszeit eintreffen wird, denn in der Renaissancezeit hat sich Gott auch über 100 Jahre Zeit gelassen. Manche Landstriche blieben ab 1517 unbehelligt, manche Menschen auch.

Wir werden ja sehen. Durch das Märtyrium werden alle Sünden vergeben, es ist ja eine neue Taufe, schwere Sünden, lässliche Sünden, wenn man natürlich ex odio fidei, „aus Glaubenshass“ ermordert wird und die Möglichkeit hat, sich trotz des Martyriums für den Glauben zu entscheiden oder Christus abzuschwören. Warum soll es uns besser als den Syrern oder Chinesen ergehen? Dies bedeutet aber nicht, dass jedes Abgemetzlt werdem dem Märtyrium gleichzusetzen ist. Unter dem Schlußstrich verliert man nichst, sondern kommt auf diese Weise schneller zu beseligenden Anschauung Gottes. Also halten Sie sich im Gnadenstand, denn es wird was kommen.
https://traditionundglauben.com/2018/03/...r-da-kommt-was/

von esther10 13.06.2018 00:58

Praedicate Evangelium", der C9 stellt dem Papst die Reform der Kurie vor
Und in einem Dokument von 25 Punkten behauptet es die "nicht wenige Implementierungen" vom Beginn des Pontifikats nach den Prinzipien der Tradition, Aktualisierung und Koordination



"Praedicate Evangelium", der C9 stellt dem Papst die Reform der Kurie vor

Veröffentlicht am 13/06/2018

STADT DES VATIKANS
"Praedicate Evangelium" , predigen Sie das Evangelium . Es ist der vorläufige Titel des Entwurfs der Apostolischen Konstitution über die Römische Kurie, der den derzeitigen Pastor-Bonus (1988) ersetzen wird . Ein erster Entwurf wird nun vom Rat der neun Kardinäle des Papst gegeben wird , die ihn bei der Reform unterstützen, die sogenannten C9, dass in einem 25-Punkte - Dokument veröffentlicht heute behauptet, „schon einige Auftritte , “ dass es schon von Anfang des Reformprozesses gewesen zu Beginn des Pontifikats.

Die C9, die sich von Montag bis heute zum 25. Mal trifft und sich vom 10. bis 12. September wieder trifft , unterstreicht, dass "nach dem abgestuften Prinzip des Papstes, das zurückgerufen wurde, einige Implementierungen für die erwähnte Reform existieren. schon "und" derselbe Vorschlag, den der Rat dem Papst jetzt für alle Überlegungen, die er für notwendig, zweckmäßig und nützlich hält, nicht als eine zu entdeckende Realität, sondern als systemische Gesamtheit der Grundprinzipien vorstellt der Reform selbst, mit Aussicht auf Abschluss ". Der "provisorische Titel" des ersten Entwurfs ist Praedicate Evangelium , sagte der Direktor des vatikanischen Pressebüros Greg Burke und unterstrich das jetztOffensichtlich "wird der Papst tun, was er will" , er wird sich beraten lassen, wer sonst "alles tun wird, was er für zweckmäßig, nützlich und notwendig hält".

Nach der Erinnerung an die Herkunft der C9 - angekündigt einen Monat nach der Wahl von Jorge Mario Bergoglio, am 13. April 2013, formalisiert die folgende 28. September, erste Treffen am 1. Oktober des Jahres - in dem Dokument von sieben Ordner Die von den Räten des Papstes unter der Leitung des Kardinals Oscar Rodríguez Maradiaga und flankiert von dem Sekretär des Bischofs von Albano Marcello Semeraro koordinierten Arbeiten zeigen die ersten Früchte der 139 Arbeitstreffen .

Es gibt 25 Maßnahmen aufgereiht: Gründung des Päpstlichen Kommission Obmannes im Institut für die Werke der Religion (Schuldschein vom 24. Juni 2013) Motu proprio über die Zuständigkeit der Gerichte des Staates der Vatikanstadt in Strafsachen (11. Juli 2013) , die Einrichtung von Coşea oder der Päpstlichen Kommission für Studie kontaktieren und die Organisation der Wirtschafts-Verwaltungsstruktur (Schuldschein von 18. Juli 2013) -Adresse, die Einrichtung des Finanzsicherheitsausschusses des Heiligen Stuhls (Motu proprio von 8, August 2013), Motu proprio Konsolidierung der Financial Information Authority(15. November 2013), die Errichtung des Sekretariats für Wirtschaft und den Rat für Wirtschaft (Motu Proprio vom 24. Februar 2014) und, am selben Tag, das Amt des Rechnungsprüfers, Gründung der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen (Motu proprio vom 22. März 2014), Übertragung des gewöhnlichen Abschnitts APSA das Sekretariat für Wirtschaft (Motu proprio vom 8. Juli 2014), die Genehmigung der Statuten der neuen Wirtschaftsorganisation (22. Februar 2015), die Errichtung Sekretariat für Mitteilung (Motu proprio vom 27. Juni 2015), Reform des kanonischen Prozesses für die Ursachen der Nichtigkeitserklärung der Ehe (Motu proprio vom 15. August 2015), Motu proprio onFahrlässigkeit der Bischöfe über Fälle von sexuellem Missbrauch begangen gegen Minderjährige und gefährdete Erwachsene (4. Juni 2016), Motu proprio für die Neudefinition des Sekretariats Fähigkeiten für Wirtschaft und APSA (4. Juli 2016), die Geburt des Päpstlichen Rates für die Laien, die Familie und das Leben (15. August 2016), die Geburt der Kongregation für den Dienst der integralen menschlichen Entwicklung (17. August 2016), Verkündung das Sekretariat Statut für Kommunikation (6. September 2016), die Genehmigung der Päpstlichen Akademie für das Leben Statut ( 18. Oktober 2016), Genehmigung des neuen Falles des Lebensangebots im Seligsprechungsprozess(Motu Proprio vom 11. Juli 2017), Transfer zum Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung von Fähigkeiten auf Shrines (11. Februar 2017), Änderung des Codex des kanonischen Rechtes für die Übersetzung der liturgischen Bücher (Motu Proprio von September 3, 2017), eine Einrichtung des Päpstlichen Johannes Paul II. Theologischen Instituts für Ehe- und Familienwissenschaften (Motu proprio vom 8. September 2017), Einrichtung der Dritten Sektion des Staatssekretariats für diplomatische Mitarbeiter (21. November 2017), Motu Proprio für die Verordnung des Zeitalters der Entsagung in den hohen Ämtern der Kurie (12. Februar 2018) und schließlich der Verabschiedung des Statuts des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben (10. April 2018).

Lange bevor diese lange Liste neigten dazu , die Idee zu widerlegen , dass die Reform der Kurie in den letzten Jahren hat languit oder erinnern an die Kardinäle von Papst Berater die „Leitprinzipien“ eines Kurien insbesondere durch den Papst angegeben Reform in seinen Reden in Karten Weihnachten jedes Jahr und machen deutlich , dass das Leitprinzip der gesamten Reform ist an der Nummer 27 enthält im apostolischen Schreiben Evangelii Gaiudium , wo Francis schreibt: „ich einen Missionar Option Traum, der alles machen kann ... es ist ein geeigneter Kanal für die Evangelisierung der Welt zu machen , Strom. " Die Kriterien, die die Reform geleitet haben, können wir im Text lesen, sind drei: das Prinzip der Treue zur Geschichte und die Kontinuität mit der Vergangenheit (Tradition),die Aktualisierung, die sich aus der Gründung des Sekretariats für Wirtschaft, des Rates für Wirtschaft und des Sekretariats für Kommunikation ergibt, und schließlich die Koordinierung, das ist die Vereinfachung, die zur Vereinheitlichung der verschiedenen Dikasterien geführt hat .

Während des Treffens der C9, die in diesen Tagen in der Casa Santa Marta stattfand, sagte Burke während der Informationsveranstaltung, Monsignore Brian Ferme, Sekretär des Rates für die Wirtschaft, stellte die Reform der Finanzstruktur vor -organisatorisch , unter Hervorhebung der bisher erzielten positiven Ergebnisse: ein einheitliches Verfahren für die Erstellung von Haushaltsplänen und Endabschlüssen; größere Aufmerksamkeit für Kosten; stärkere Zusammenarbeit und besseres Verständnis der Finanzreform; ein allmählicher Wandel der Mentalität in Bezug auf Transparenz und Rechenschaftspflicht.

Auch der Kardinal Sean O'Malley interveniert , um die C9 bei der Arbeit für den Schutz von Minderjährigen zu aktualisieren. Laut Monsignore Semeraro, sagte Burke als Antwort auf eine Frage, am nächsten 28. September, fünf Jahre nach seiner Amtseinführung, läuft der C9 nicht ab.

http://www.lastampa.it/2018/06/13/vatica...6UP/pagina.html

von esther10 13.06.2018 00:56

Card. Burke: Rebellion gegen Gottes Gesetz. Wir leben in einer Zeit des allgegenwärtigen Abfalls
Startseite > Nachrichten



Card. Burke: Rebellion gegen Gottes Gesetz. Wir leben in einer Zeit des allgegenwärtigen Abfalls
- Wir sollten gegenüber den Zeichen des Abfalls sensibel sein oder Abweichungen vom Glauben, der dem Kommen unseres Herrn vorausgeht. Es besteht kein Zweifel, dass wir sie jetzt auf fast jedem Schritt sehen können - sagte in einem Interview für das Programm "Worth Talking", Kardinal Raymond Leo Burke.

Der amerikanische Prälat wurde gefragt , ob die Spannung , die wir heute in der Kirche zu sehen, nicht gegen Artikel 675 erinnert. Katechismus der Katholischen Kirche: "Vor dem Kommen Christi muss die Kirche einen letzten Test bestehen, der den Glauben vieler Gläubiger erschüttern wird. Die Verfolgung , die seine Pilgerreise durch das Land begleitet, wird zeigen , das Geheimnis der Bosheit in Form von betrügerischer Religion, Männern eine scheinbare Lösung für ihre Probleme zu einem Preis von Abweichung von der Wahrheit zu geben. Der größte religiöser Betrug ist Betrug oder Betrug pseudomesjanizmu , in dem ein Mensch mich statt Gott und seinen Messias liebt, der im Fleisch kam. "

- In der Welt im Allgemeinen, wie auch in den christlichen Ländern, gibt es eine offene Rebellion gegen das Gesetz, das Gott in den Herzen der Menschen und in der Natur selbst geschrieben hat - sagte Kardinal Burke. Er fügte hinzu, dass diese Fehlwahrnehmungen auch die katholische Kirche durchdrungen haben und es scheint, dass "die Kirche selbst nicht weiß, wie sie auf diese Situation reagieren soll".

- Ich fordere alle auf, den Artikel 675 KKK sorgfältig zu lesen, um Sie zu einem noch eifrigeren Leben im katholischen Glauben über die Umstände der allgegenwärtigen Apostasie zu inspirieren - fügte der Hierarch hinzu.

Card. Burke verwies auch auf die sich vertiefende Krise in der Kirche, die unter anderem Interpretationen der Ermahnung Amoris laetitia . Zusammen mit drei weiteren Kardinälen - Walter Brandmüller, Carl Caffara und Joachim Meisner - richtete der Hierarch einen Brief an den Heiligen Vater und bat um Klärung von Zweifeln, die direkt aus dem päpstlichen Dokument kamen. - Dubia stellt die Frage: Wie ist es möglich, was auf Amoris laetitia hindeutet , dass in manchen Fällen Menschen, die in ungeordneten Ehen leben, die Sakramente empfangen können? Glaubt die Kirche noch, dass Werke an sich schlecht sind? Mit anderen Worten: Ist die Person, die sie begeht, vom Empfang der Sakramente ausgeschlossen? - fragte Kardinal Raymond Leo Burke.

- Wir müssen verstehen, dass, wenn es möglich ist, dass die Sakramente Menschen akzeptieren, die in öffentlichem Ehebruch leben, muss es auch den Menschen, die öffentlich andere schwere Sünden begehen, möglich sein, Sakramente zu empfangen - betonte die amerikanische Hierarchie.

Card. Auf die Frage, warum Papst Franziskus nicht auf Dubia antwortete, antwortete Burke: "Ich lese seine Gedanken nicht, also weiß ich nicht, was es bedeutet. Ich kann jedoch sagen, dass es sowohl für die Gläubigen als auch für Priester und Kardinäle, die ernsthafte Fragen zu diesem Dokument haben, angemessen und vernünftig erscheint, eine Antwort zu erhalten. "

- Es ist einfach unmöglich, einerseits zu sagen, dass das Leben wie in einer Ehe mit jemandem, der nicht dein Ehepartner ist, immer und überall moralisch falsch ist, aber man kann ausnahmsweise die Sakramente empfangen. Wenn diese Praxis eingeführt wird, leugnet sie die Wahrheit des Glaubens. Dies ist das Grundprinzip der Logik. Gleichzeitig kann etwas nicht befolgt und nicht respektiert werden. Was passiert, wenn Leute Ihnen sagen, dass Sie in einigen "außergewöhnlichen" Fällen die Sakramente empfangen können? Sehr bald wird es eine gewöhnliche Praxis werden, wie man an der westlichen Grenze Polens sehen kann - betonte der Hierarch.
Quelle: TVP 1

DATUM: 2018-06-12 15:57
https://www.pch24.pl/kard--burke--rebeli...18,60899,i.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs