Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.08.2019 00:45


St. Michaels Blog

Hl. Benediktus Kreuz...

6 Warnungen vor dem Teufel der berühmten Exorzistin Gabriele Amorth

ACI Presseschreiben

https://restkerk.net/

Der renommierte italienische Exorzist P. Gabriele Amorth, der 2016 im Alter von 91 Jahren verstarb , hinterließ ein wichtiges Erbe im Kampf gegen den Teufel, das einige klare Aussagen über das Handeln des Teufels in der heutigen Welt enthält.

Hier präsentieren wir 6 Lektionen, die der Priester in seinen vielen Jahren als Exorzist hinterlassen hat.

1. „Satan ist immer aktiv. Es ist der Versucher von Anfang an. “

In einem Interview des italienischen Vatikanisten Sandro Magister im Juni 2004 sprach Pater Amorth über die Situation des Satanismus und das Handeln des Teufels in der heutigen Kultur.

„Im Allgemeinen ist Satan immer aktiv. Es ist der Versucher von Anfang an. Er tut alles, damit der kleine Mann und jedes Mal, wenn das Böse getan wird, zurückbleibt und klar wird, dass es der Mann ist, der frei über sein Handeln entscheidet. Aber es gibt auch eine außergewöhnliche Handlung des Bösen: und dies ist der böse Besitz “, sagte er bei dieser Gelegenheit.



hier geht es weiter

https://www.aciprensa.com/noticias/7-cos...an-benito-83474
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/exorcismo
+



6 Warnungen vor dem Teufel der berühmten Exorzist Gabriele Amorth
ACI Presseschreiben
20,6K1,4K

SCHNELLANSICHT | 0:34
Der renommierte italienische Exorzist P. Gabriele Amorth, der 2016 im Alter von 91 Jahren verstarb , hinterließ ein wichtiges Erbe im Kampf gegen den Teufel, das einige klare Aussagen über das Handeln des Teufels in der heutigen Welt enthält.

Hier präsentieren wir 6 Lektionen, die der Priester in seinen vielen Jahren als Exorzist hinterlassen hat.

1. „Satan ist immer aktiv. Es ist der Versucher von Anfang an. “

In einem Interview des italienischen Vatikanisten Sandro Magister im Juni 2004 sprach Pater Amorth über die Situation des Satanismus und das Handeln des Teufels in der heutigen Kultur.

„Im Allgemeinen ist Satan immer aktiv. Es ist der Versucher von Anfang an. Er tut alles, damit der kleine Mann und jedes Mal, wenn das Böse getan wird, zurückbleibt und klar wird, dass es der Mann ist, der frei über sein Handeln entscheidet. Aber es gibt auch eine außergewöhnliche Handlung des Bösen: und dies ist der böse Besitz “, sagte er bei dieser Gelegenheit.

2. "Die Welt steht unter der Macht des Teufels"


In dem Buch "Der letzte Exorzist", das zusammen mit dem Vatikanisten Paolo Rodari geschrieben wurde, sagte P. Amorth, dass "die Welt unter der Macht des Teufels steht. Und zusammen mit Satan viele seiner Propheten. Menschen, die die Bibel die falschen Propheten nennt." Falsch, weil sie zu Lügen und nicht zur Wahrheit führen. "

"Diese Menschen existieren sowohl außerhalb als auch innerhalb der Kirche. Sie sind leicht zu erkennen: Sie sagen, sie sprechen im Namen der Kirche, aber im Namen der Welt. Sie fordern, dass die Kirche die Rollen der Welt übernimmt und das Sprechen die Gläubigen und Christen verwirrt Sie bringen die Kirche zu Gewässern, die ihnen nicht gehören. Sie sind das Wasser des Bösen “, fügte er hinzu.
https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397
+
4. „Die Beschwörung von Johannes Paul II. Wirkt gegen den Teufel“
https://www.aciprensa.com/noticias/invoc...amoso-exorcista

Im Mai 2011 sagte Pater Amorth gegenüber ACI Prensa, dass Johannes Paul II. In den letzten Jahren "ein mächtiger Fürsprecher im Kampf gegen den Teufel" geworden sei.

"Ich habe den Teufel mehr als einmal gefragt:, Warum hat Johannes Paul II. So große Angst vor dir? ' Und ich hatte zwei unterschiedliche Antworten, beide interessant. Die erste, "warum er meine Pläne entwaffnet hat." Und ich denke, das bezieht sich auf den Fall des Kommunismus in Russland und Osteuropa. Der Zusammenbruch des Kommunismus. "

"Eine andere Antwort, die der Teufel mir gab, war 'weil er viele junge Leute aus meinen Händen gerissen hat.' Es gibt viele junge Leute, die dank Johannes Paul II. Konvertiert sind. Vielleicht waren einige schon Christen, aber keine Praktizierenden, und dann mit Johannes Paul II Sie gingen zurück zum Üben ", erklärte er.
+
"Der Teufel will den Tod der Kirche, weil sie die Mutter der Heiligen ist"

Pater Amorth bezog sich auf die diffamierende Kampagne gegen den damaligen Papst Benedikt XVI. , Den einige beschuldigten, sexuellen Missbrauch durch Mitglieder des Klerus zu vertuschen, obwohl er es tatsächlich war, der die Null-Toleranz-Politik etablierte. Der Exorzist prangerte bei dieser Gelegenheit an, der Teufel "benutze" die Priester, um der ganzen Kirche die Schuld zu geben.

"Der Teufel hat sie gegen die Kirche, sie will den Tod der Kirche, weil sie die Mutter der Heiligen ist. Sie bekämpft die Kirche durch die Männer der Kirche, aber mit der Kirche hat sie nichts zu tun", sagte er.

Der erfahrene Exorzist erklärte auch: "Der Teufel versucht die Männer der Kirche, und dann sollten wir uns nicht wundern, wenn die Priester, die alle göttliche Hilfe, das Gebet und die Sakramente haben, in Versuchung geraten. Sie leben auch in der Versuchung. Welt und kann wie Männer der Welt fallen.


https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397
+
https://www.aciprensa.com/noticias/se-cu...le-amorth-75263




+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




6 Warnungen vor dem Teufel der berühmten Exorzistin Gabriele Amorth

https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397
+

4. „Die Beschwörung von Johannes Paul II. Wirkt gegen den Teufel“

Im Mai 2011 sagte Pater Amorth gegenüber ACI Prensa, dass Johannes Paul II. In den letzten Jahren "ein mächtiger Fürsprecher im Kampf gegen den Teufel" geworden sei.

"Ich habe den Teufel mehr als einmal gefragt:, Warum hat Johannes Paul II. So große Angst vor dir? ' Und ich hatte zwei unterschiedliche Antworten, beide interessant. Die erste, "warum er meine Pläne entwaffnet hat." Und ich denke, das bezieht sich auf den Fall des Kommunismus in Russland und Osteuropa. Der Zusammenbruch des Kommunismus. "

"Eine andere Antwort, die der Teufel mir gab, war 'weil er viele junge Leute aus meinen Händen gerissen hat.' Es gibt viele junge Leute, die dank Johannes Paul II. Konvertiert sind. Vielleicht waren einige schon Christen, aber keine Praktizierenden, und dann mit Johannes Paul II Sie gingen zurück zum Üben ", erklärte er.
https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397

+++++++++++++++++++++++

16. September 2018, 13:40 Uhr
"Priester zur Hölle wegen sexuellen Missbrauchs?", Sagte der Exorzist Amorth
ACI Presseschreiben

In einem Interview, das der italienische Vatikanist Paolo Rodari vor acht Jahren von der Zeitung Il Foglio gegeben hatte, verwies der verstorbene und renommierte Exorzist P. Gabriele Amorth (1925-2016) auf die Möglichkeit, dass Priester, die sich sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben, in der Hölle mehr als leiden könnten Andere verurteilt.

Fr. Amorth beantwortete diese Frage durch die Homilie zu kommentieren, die die dann Förderer der Gerechtigkeit der Kongregation für die Glaubenslehre und jetzt Erzbischof von Malta, im Jahr 2010 Msgr. Charles Scicluna und stellte fest , dass es zwar richtig ist , dass Ein Priester, der sexuellen Missbrauch begangen hat, könnte in der Hölle mehr leiden als andere. Es ist notwendig, dies nicht zu übertreiben und niemals zu vergessen, dass niemand weiß, " wie weit Gott vergeben wird ", weil er im Wesentlichen gnädig ist.

Der Exorzist aus Rom sagte, er habe Mons. Scicluna sagen hören, "für Priester, die sich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig gemacht haben, wird die Hölle schwerer sein als für andere." Angesichts dessen sagte er: "Auch wenn ich Recht haben könnte, denke ich, dass es notwendig ist, sich darauf zu konzentrieren , die Kirche nicht gerechtfertigter als Zivilgerichte zu machen . Meiner Meinung nach ist es übertrieben."

Auf die Frage, ob die Kirche gegenüber Priestern, die sexuellen Missbrauch begehen, sehr hart ist, sagte P. Amorth: "Das habe ich nicht gesagt. Ich denke jedoch, dass Gott Barmherzigkeit ist. Jeder Sünder durch Beichte und Buße. können Sie immer wieder von vorne anfangen . "

http://www.famigliacristiana.it/tag/esorcisti.aspx

"Gewiss: Ein Priester, der einige Sünden begangen hat, hat ein schwieriges Dasein vor sich, in dem er seine Sünden immer tragen wird, weil einige von ihnen nicht durch eine einfache Wäsche in seinem Dasein aufgehoben werden. Diese könnten zwar erlöst werden Sie stehen immer vor demjenigen, der sie begangen hat. Dann geben Nächstenliebe, Gebet und Buße dem Leben einen Sinn, wenn es Ihnen wirklich leid tut. "

"Die Kirche darf nicht vergessen, dass das Wort, das am besten definiert, wer Gott ist, Barmherzigkeit ist . Und niemand kann wissen, was Gottes Gericht sein wird. Niemand kann wissen, wie weit Gottes Barmherzigkeit in der Lage sein wird, wie weit Gott in der Lage sein wird verzeihen. "

Der Exorzist sagte dann , dass Dämonen viele sind und erklärt , dass sie „haben frei gewählt zu rebellieren gegen Gott und in der Hölle sein. Zur Hölle, die Sie erwähnt Mons. Sicluna auch Grad hat . Neben Paradies. Dieses gegeben als wenn es sich aus vielen Sternen zusammensetzt, die jeweils unterschiedlich leuchten. "

"Es ist offensichtlich, dass die Seele des heiligen Franziskus anders strahlt als die eines großen Sünders, der der letzte Moment seines Lebens wird. Also besteht auch die Hölle aus vielen Verdammten, die alle dem Fürsten der Finsternis, Satan, unterworfen sind. alle hierarchisch eingereicht. "

"Ich erinnere mich an die Geschichte des Exorzisten, von dem ich alles gelernt habe: Pater Candido (Amantini), der dreißig Jahre lang ein Exorzist in Rom und auf der heiligen Skala war. Er exorzierte einen Besessenen, als der Dämon darin war Die Person sagt zu ihm: "Warum verlässt du nicht die Hölle? Warum verlässt du nicht die Dunkelheit, in der du bist? Warum kommst du nicht zum Licht zurück?" Der Dämon antwortete: "Du weißt nichts." Wir Exorzisten, wenn ein Dämon sagt, das liegt daran, dass er etwas Wahres sagen will. Er lügt nicht. "Sie wissen nichts."


"Damit meine ich, dass Scicluna in gewissem Sinne Recht hat: Es gibt auch in der Hölle eine Hierarchie. Jeder unterliegt dem gefallenen Engel . Jeder hasst und belästigt und versucht, sich gegen andere durchzusetzen, aber jeder fürchtet Satan", sagte er.

Nachdem P. Amorth betonte, dass er nie einen Dämon über die Sünden des Klerus in Bezug auf Kinder sprechen hörte, sagte er, dass böse Geister "sehr wenig sprechen. Sie zögern zu sprechen. Während der Exorzismen ist es sehr schwierig, ein Wort aus ihnen herauszuholen. Und wenn sie sprechen die meiste Zeit lügen sie. Sie erzählen eine Menge Lügen . "

Dies geschah, schloss er, "weil sie sich nicht offenbaren wollen. Der Exorzismus zwingt sie, ins Freie zu gehen, zu sagen, wer sie sind und die besessene Person zu verlassen, während sie im Verborgenen bleiben und das Leben derer zerstören wollen, die sie besitzen."
https://www.aciprensa.com/noticias/sacer...xorcista-amorth



+++++

Was sagt ein Exorzist täglich, um sich vor dem Teufel zu schützen?
VON DIEGO LÓPEZ MARINA | ACI-Presse
24,2 KB 1 KB
Noticias por email



Referenzbild / Bildnachweis: Pixabay
Das Leben eines exorzistischen Priesters ist ein ständiger Kampf gegen die Handlung des Teufels, in dem das Gebet das grundlegende Mittel des Kampfes ist.

Was sagt ein Exorzist? So antwortete Pater Doriam Rocha Vergara, eine der jüngsten Priesterinnen der Welt, die sich diesem Dienst verschrieben hat und über 300 Exorzismen in etwas mehr als 7 Jahren durchgeführt hat, 2017 auf ACI Prensa.

Der 37-jährige Priester, Pastor der Kirche der Unbefleckten Empfängnis in der kolumbianischen Diözese Valledupar, sagte im Allgemeinen: „Ich erhalte viele Angriffe. An den Tagen, an denen ich keine Exorzismen mache, schlafe ich gut und lebe gut. Die Tage, an denen ich Sitzungen habe, sind jedoch schwierige Nächte. Erstens fühle ich eine körperliche Schwere und viel Schlaf. Ich muss sofort zum Allerheiligsten gehen . Ich greife mich so an, dass ich defensiv werde, mein Gesicht ist entstellt, als wäre ich wütend, mir geht die Stimme aus

Bevor die Wirkung der Teufel verlockend Arbeit, was zu Stimmungsschwankungen, Krankheit und sogar bewegte Objekte, erklärte der Priester , dass es manchmal ‚s bis zu‚ autoexorcismos ‘ , die Gebete zu beten Exorzisten sich zu schützen.

„Ich muss die Sakramente benutzen und darauf achten, dass ich nichts von der Straße bekomme. Abends kann ich nicht schlafen, es gibt mir eine Tachykardie, die Lichter gehen an und andere Dinge “, fuhr er fort.

Rocha wurde am 14. August 1980 in der Stadt María Angola im Departement Cesar geboren. Er studierte Befreiung und Exorzismus am Päpstlichen Athenäum Regina Apostolorum in Rom und spezialisierte sich dann auf Engel und Dämonen.


„Die Exorzisten, die ich kenne, führen wöchentlich einen Exorzismus durch. Ich habe sie permanent aufgrund des Leidens der Menschen “, sagt er.

„Wenn Sie mich fragen, warum bin ich dann Priester geworden? Ich antworte: Menschen leiden sehen. Ich konnte nicht friedlich schlafen, weil ich wusste, dass eine Seele verloren geht und der Teufel sie zerstört “, sagte er.
++++++++++++++++++
13. Oktober 2018 16:40 Uhr
5 Filme, die versuchen, die Handlung des Teufels zu zeigen

Dein spirituelles Leben

Der Priester sagt, dass er in seinem Zimmer nicht fernsieht, keinen Computer hat, keinen Alkohol trinkt oder Tabak konsumiert und dass ihm geistliche Gewänder bei seiner Mission immer helfen, weil „ ein Priester nicht nur sein muss, sondern auch so aussieht, wie es heißt "

Der Exorzist aus Valledupar steht um 4 Uhr morgens auf und betet sofort einen Rosenkranz. Um 5 Uhr morgens führt er eine Übungsroutine durch. Um 6 Uhr morgens sagt das Büro allein oder in Begleitung anderer Priester; um 6.30 Uhr betet er Lob und unmittelbar danach feiert er die Eucharistie.

„ Es gibt keinen einzigen Tag in meinem Leben, an dem die Eucharistie nicht mit dem Volk oder allein gefeiert wird . Neben meinem Zimmer habe ich eine Kapelle, ein Oratorium, in dem sich das Allerheiligste befindet, und die Gegenwart der Heiligen Jungfrau Maria “, sagte er.

Nach dem Frühstück widmet sich der Priester den Menschen, "die zwischen 14 und 20 täglich sein können."

„Um 12:00 Uhr bete ich den Angelus, um 15:00 Uhr bete ich die Krone der Barmherzigkeit Gottes, um 17:00 Uhr bete ich am Vorabend und um 18:00 Uhr feiere ich wieder die Messe. Danach bin ich bei den Gemeinden. Am Ende bete ich noch einmal den Rosenkranz. Ich kann täglich zwischen 3 und 4 Rosenkränze beten . Dann gehe ich direkt zum Allerheiligsten “, sagte er.

Rocha gab an, dass diese Routine an einem normalen Tag stattfindet, "weil am Donnerstag sowohl morgens als auch nachmittags das Allerheiligste Sakrament ausgesetzt ist".


„Wenn ich nicht in meinem Zimmer schlafen kann, schlafe ich im Allerheiligsten. Bevor ich jeden Tag schlafe, bete ich die vollständigen “, schloss er.

Ein Anruf

Der Priester ist der Ansicht, dass Gott ihm ein besonderes Geschenk gemacht hat: Als er Seminarist war, betete er und „Menschen fielen und wurden befreit“. „Ich hatte Angst, erstens, dass sie es dem Bischof erzählen, und zweitens, dass ich nicht wusste, was los war. Gott hat mir das Geschenk der Heilung und Befreiung gegeben “, sagte er.

Nach diesem Ereignis sprach das damals aufstrebende Priestertum mit einem Exorzisten, der ihm versicherte, dass Gott ihm zeigte, was er für sein Leben wollte.

„Ich fing an, Bücher zu lesen und mich fertig zu machen. Dann ernannten sie einen offiziellen Exorzisten in meiner Diözese. Ich erzählte dem Bischof die Erfahrung, die ich in der Stadt gemacht hatte, und er sagte mir, dass das erste, was er tun musste, ein Heiligkeitsrennen war : dem Vater, dem Exorzisten zu helfen und eine Karriere in Heiligkeit zu machen. Vor 7 Jahren wurde mir die Gnade zuteil, ein Exorzist zu sein und dem Weltverband der Exorzisten anzugehören “, sagte der Priester.

Pater Doriam sagte, dass er sich im Alter von 30 Jahren zu jung fühlte, um sich dem Dienst des Exorzismus zu widmen, aber wenn ihm der Bischof diese Macht gewährte, sollte er dies tun: „Wenn Gott möchte, dass ich ein Instrument der Gnade bin, ein Instrument von Frieden und Erlösung, um so viele Menschen zu befreien und ihnen zu helfen, an die viele meiner Bruderpriester nicht glauben, werde ich dort sein. “

Abschließend sagte der Priester, dass ein guter Exorzist sich auf fünf Aspekte konzentrieren muss: den ersten, „dass er demütig ist und erkennt, dass er keine Macht hat und alles von Gott kommt. Zweitens, dass er seiner Kirche, seinem Bischof und seinen Vorgesetzten gehorsam ist. Drittens, möge es Ordnung in Ihrem Leben geben, Leben der Gnade, Leben des Gebetes, Leben der Heiligkeit. Viertens, dass es in Ihrem Leben Disziplin gibt, um zu essen, zu reden und die täglichen Aufgaben zu erledigen. Schließlich erbrachte der Service. Wenn man sich der Heilung von Seelen widmet, heilt man sich zuerst selbst. Es wird nicht so sein, dass man das heilt, was viele Menschen am Ende verlieren. “

https://www.aciprensa.com/noticias/5-pel...si-existe-25626
+++++
PATER GABRIELE AMORTH, EIN LEBEN GEGEN DEN TEUFEL
16/09/2016 Er starb Freitag, 16. September in Rom im Alter von 91 Jahren. Bevor er zum berühmtesten Exorzisten Italiens wurde, war er Partisanenführer und Politiker der Christdemokraten. Ein intensives Dasein lebte im Dienst Gottes und des Nächsten. Das erzählte vor einem Jahr die Wochenzeitung "Believe" in diesem Interview.



Er war der berühmteste Exorzist in Italien. Ehrlich gesagt auch über die Grenzen hinaus bekannt. Pater Gabriele Amorth war aber auch viel mehr. Er wurde am 1. Mai 1925 in Modena geboren und trat am 25. August 1947, fünf Jahre nach dem Treffen mit dem Gründer, dem seligen Don Giacomo Alberione, in das Mutterhaus der Pauliner-Gesellschaft in Alba ein Am 24. Januar 1951 in Rom zum Priester geweiht. Mit einem brillanten Stift, einem guten Journalisten, leitete er viele Jahre lang die monatliche Mutter Gottes und arbeitete mit Famiglia Cristiana, Credere, Telenova und Radio Maria zusammen . 1985 wurde er von Kardinal Ugo Poletti zum Exorzisten der Diözese Rom ernannt. Eine Rolle, die ihn innerhalb und außerhalb unseres Landes bekannt machte. Im Laufe der Jahre hat P. Amorth zahlreiche Bücher bei der Verlagsgruppe San Paolo veröffentlicht, darunter Gott der Schönste des Teufels , sein geistliches und menschliches Testament: ein Geständnis, das vom Thema Gut und Böse bis zum Thema Glück und Hoffnung reicht , bis es Themen wie die Macht der Medien, der Freimaurerei und der Sekten berührt. Am 8. September wurde P. Amorth vom Präfekten von Rom, Paola Basilone, in Anwesenheit der Verteidigungsministerin Roberta Pinotti die "Medaille der Befreiung" verliehen, weil er sich nach dem 8. September 1943 dem Partisanenkampf in der Emilia angeschlossen hatte. Er starb am Freitag, den 16. September in Rom.

In Don Amorths langem Leben kommt die Teilnahme am Krieg gegen das Böse relativ spät. Es muss in der Tat bis Mitte der 1980er Jahre warten. Erst dann bat ihn Kardinal Ugo Poletti, der Vikar des Papstes für die Diözese Rom, den heiklen Gottesdienst zu beginnen. Erhöhte die Zahl der Leute, die Zauberer und Zauberer benutzten, "zum größten Teil", musste P. Amorth klarstellen, "einfache Schurken, aber in einigen Fällen verbergen die okkulten Praktiken die bösen, und wir befinden uns in echten Fällen von Besessenheit, die sie sind jedoch sehr selten ». Dieser Aufruf war "eine unerwartete Erfahrung, die eine völlig neue Welt eröffnete, die ich vorher nicht kannte". Bis zu diesem Moment nach dem Charisma vonDon Gabriele, eine paulinische Familie, der er angehörte, war Priesterjournalist und Direktor des Marianischen Magazins Madre di Dio. In seiner Arbeit mit den Leidenden um seinen teuflischen Besitz merkt der Priester bald, dass es trotz der großen "keine Exorzisten gab Bitte "und so gründete er 1990 die International Association of Exorcists mit der Absicht, dieses Amt zu fördern und bekannt zu machen:" Zu Beginn waren wir 18, als ich im Jahr 2000 das Amt des Präsidenten verließ, waren wir dreihundert ".


Bevor der junge Amorth 1954 in der von Don Giacomo Alberione gegründeten Gesellschaft des Heiligen Paulus zum Priester geweiht wurde , nahm er am Befreiungskrieg teil. Er weigerte sich, auf den Ruf der Republik Salò zu antworten und schloss sich dem Partisanenkampf an, in dem er in der katholischen Niederungsbrigade in seiner Heimatstadt Modena verantwortliche Positionen innehatte. Die Faschisten verurteilen ihn zum Tode, aber er schafft es zu fliehen. "Meine Mutter", erinnerte sich Credere Don Amorth, "war überzeugt, dass sie die Königin der Apostel war, der die Pauliner gewidmet sind, um das Leben von uns allen zu retten."

Nach dem Krieg schrieb er sich an der Juristischen Fakultät ein und nahm am Leben der Föderation der Katholischen Universitäten (Fuci) teil, obwohl er bereits vom Ruf zum Priestertum angezogen wurde. Dann entschloss er sich nach dem Vorbild seines Vaters, eines Anwalts, eines katholischen Aktivisten, Militanten und Gründers der Sektion Modena der Volkspartei, sich politisch zu engagieren, nach dem Vorbild von Giuseppe Dossetti, dessen Vorlesungen er im kanonischen Recht an der Universität gehalten hatte. Er wurde nach Rom berufen, wo er stellvertretender Delegierter der DC- Jugendbewegung wurde . Er arbeitet mit De Gasperi zusammen und wird ein Freund von Giulio Andreotti, mit dem er zeitlebens eine enge Beziehung pflegte.

«Ich bin Jesus und Maria sehr dankbar. Ich habe nichts getan, was ich erwartet hatte, und war überall gut aufgehoben, abgesehen von einer kurzen Zeit, in der ich der Vorgesetzte der Pauliner in Italien sein musste “, schließt der Priester.

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Zeitschrift Credere n. 35 vom 30. August 2015
TAG:Christdemokratie , Dämon , Don Gabriele Amorth , Exorzismus , Exorzisten , Zweiter
https://www.aciprensa.com/noticias/7-adv...le-amorth-68397

+++

https://www.aciprensa.com/noticias/que-r...l-demonio-17160

von esther10 16.08.2019 00:44

Kardinal Burke: "Es gibt sicherlich Hinweise darauf, dass die Wahl von Franziskus ungültig sein könnte"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 16/08/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



(Bildnachweis JOHANNES EISELE / AFP / Getty Images)

Während die Krise im Vatikan und in der Kirche immer schlimmer wird, hat Kardinal Burke nun erstmals über die (für ihn mögliche) ungültige Wahl von Bergoglio gesprochen. Die Liste der Geistlichen, die die Gültigkeit seiner Wahl in Frage stellen, ist daher etwas länger.

In einem Videointerview mit Patrick Coffin Media sprach Kardinal Burke darüber, was er für ein ungültiges Konklave hielt, in dem Francis gewählt worden wäre. "Die Gründe, aus denen die Gültigkeit der Wahl in Frage gestellt werden könnte, wären diejenigen, bei denen die Wahl von einem vorherigen Wahlkampf organisiert wurde, der streng verboten ist und der sehr schwer zu beweisen ist."

Dann erwähnte Kardinal Burke de Mafia von St. Gallen: „Es gibt Aussagen des verstorbenen Kardinals Danneels, Erzbischof von Mechelen-Brüssel, der über diese St. Galler Gruppe und dergleichen spricht. Sie trafen sich, um sich Papst Johannes Paul II zu widersetzen, und dann hatten sie bereits begonnen, aber dann setzten sie sich weiter gegen Papst Benedikt XVI. Der Autobiograf des verstorbenen Kardinals O'Connor spricht in einigen Fällen auch darüber. “

"Aber ich denke, wenn gezeigt werden könnte, dass diese Leute in eine aktive Kampagne involviert waren, um Papst Benedikt XVI. Zuerst zu untergraben und gleichzeitig die Wahl von jemandem zu orchestrieren, der radikal anders wäre - das könnte ein Argument sein, aber ich weiß nicht, ich glaube nicht, dass ich die Fakten habe, es muss Fakten geben, die das beweisen, aber das ist alles, was ich dazu sagen kann ", sagte Kardinal Burke.

Er betonte noch einmal, dass es harter Beweise bedarf, um handeln zu können, und er sagte, er wisse nicht, "ob es Leute gibt, die dies beweisen können (die Ungültigkeit von Bergoglios Wahl)" oder nicht. Zum möglichen ungültigen Rücktritt von Papst Benedikt XVI. - wie auch vom renommierten Journalisten Antonio Socci nahegelegt - vertritt Kardinal Burke vorerst eine andere Meinung: Er glaubt nicht, dass der Rücktritt kanonisch ungültig war, nur weil Benedikt danach behauptet hätte, dass er effektiv zurückgetreten.

Quelle: Gloria.tv
https://gloria.tv/article/A2yUoT9UawtV2fLuQwrwqkWCA
+
https://restkerk.net/2019/08/16/kardinaa...ou-kunnen-zijn/

von esther10 16.08.2019 00:38

Der italienische Priester konzelebriert seine 100. Geburtstagsmesse mit seinen 4 Söhnen, auch Priestern



Matthew Green | 17. Juni 2019
Ein geistlicher Sohn von Pater Pio, P. Vaccarini hat keine Minute seines jahrhundertelangen Lebens verschwendet.

Vater, Priester, Vater von Priestern, Hundertjähriger, Schriftsteller, Schüler von Pater Pio, Veteran des Zweiten Weltkriegs… Vielleicht könnten wir an P. denken. Probo Vaccarini als eine Art spiritueller Forrest Gump: Jemand, der alle 7 Sakramente - einige von seinen eigenen Kindern - erhalten und die meisten von ihnen auch verliehen hat und der einige der bedeutendsten Ereignisse und Persönlichkeiten des 20. und 21. Jahrhunderts gesehen hat aus erster Hand.

Er wurde am 4. Juni 100 Jahre alt und feierte den Anlass mit der Konzelebration einer Messe unter Vorsitz von Bischof Francesco Labiasi aus Rimini (der Diözese, in der Pater Vaccarini dient) und seinen vier Söhnen, die auch Priester sind. Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär des Vatikans, übermittelte eine Glückwunschbotschaft und einen päpstlichen Segen von Papst Franziskus, die während der Eucharistiefeier vorgelesen wurden.

Es ist nicht überraschend, dass seine Geschichte viral geworden ist und in den Vatikanischen Nachrichten , bei Vatican Insider und anderen Nachrichtenagenturen auf der ganzen Welt berichtet wird. Die Informationen, die sie liefern, würden zu einem großartigen Drehbuch führen.

Vaccarini wurde 1919 in Italien geboren. Wie viele junge Männer seiner Generation wurde er in den Zweiten Weltkrieg geschickt, um in einem Feldzug in Russland zu kämpfen. Im Gegensatz zu vielen anderen lebte er, um in seine Heimat zurückzukehren und eine Karriere zu beginnen.

Eines Tages begegnete er einem Freund und Kriegsveteranen, der "gutaussehend war und alles besaß", aber "immer traurig ... immer verzweifelt" war, erzählt er in einem Interview des italienischen katholischen Fernsehsenders TV2000it . " glücklich, verändert! «Vaccarini fragte ihn, was passiert sei, und sein Freund sagte ihm, er sei mit Pater Pio zur Beichte gegangen.

Er nahm den Rat seines Freundes an und ging zu Pater Pio, der sein Beichtvater wurde. Während eines Besuchs von Vaccarini forderte Pater Pio ihn auf, zu heiraten und eine „große und heilige Familie“ zu gründen. Er antwortete: „Groß ist einfach, aber heilig…?“ Vaccarinis Ton in dem Interview ist, als wollte er sagen: „Einfacher gesagt als erledigt! “Er ging eine Weile später noch einmal zu Pater Pio, immer noch alleinstehend, und der Heilige sagte zu ihm:„ Mach weiter! “

Anna Maria Vannucci erregte Vaccarinis Aufmerksamkeit, als er sie regelmäßig bei der Messe und in der Stadt sah. Sie heirateten und machten sich daran, Pater Pios Rat zu erfüllen, dass ihre Familie groß sei. Sie hatten 7 Kinder - 4 Jungen und 3 Mädchen - und Vaccarini sagt: „Es war kein Zufall; Ich wollte sie alle! “Leider starb seine Frau 1970 nach nur 18 Jahren Ehe.


Trotzdem erfüllte Vaccarini weiterhin den zweiten Teil von Pater Pios Rat: Sicherstellen, dass seine Familie heilig ist. Alle vier seiner Söhne traten in das Priestertum ein: der erste wurde 1979 geweiht und der letzte und jüngste mehr als 20 Jahre später (nach seinem Vater). Eine seiner Töchter trat ebenfalls in das weltliche Leben ein.

In der Zwischenzeit wurde Vaccarini selbst ein ständiger Diakon. Er wurde einer Pfarrei (San Martino in Venti) zugeteilt und war froh, seine Pflichten zu erfüllen, aber „das Problem war immer, einen Priester zu finden, der zur Messe kommt“, sagte er zu seiner örtlichen Diözesanzeitung Il Ponte . Damals hörte er während einer Messe in San Giovanni Rotondo die Stimme von Pater Pio in seinem Herzen: „Sie werden Priester.“ 1988, im Alter von 69 Jahren, wurde er zum Priester geweiht . Seitdem hat er jeden Tag die Messe gefeiert.

Dies hat eine einzigartige Beziehung zwischen Fr. geschaffen. Vaccarini und seine Familie. Im Interview mit TV2000it erklärt einer seiner Söhne, wie Pater Dr. Vaccarini war in gewisser Weise sein Vater, sein Sohn und sein Bruder: sein leiblicher Vater von Geburt; sein geistlicher Sohn, als er (noch kein Priester) zu seinem eigenen Sohn ging, um zu beichten; und dann sein Bruder im Priestertum, als er auch zum Priester geweiht wurde. "Im Glauben gibt es keine Grenzen", sagt sein Sohn.

Fr. Giuseppe, einer seiner Söhne, erzählte Il Ponte, dass sein Vater auch heute noch als Priester immer auf seine Frau zurückgreift und sagt: "Meine Frau hat es mir immer erzählt ...", was, wie sein Sohn sagt, Menschen gemacht haben könnte, die nicht ". Ich kenne ihn noch nicht.

Trotz seines Alters und vieler Erfolge hat er - abgesehen von dem, was wir bereits erwähnt haben - mehr als 15 Bücher veröffentlicht, darunter eine Autobiografie in italienischer Sprache mit dem Titel Ehemann, Witwer, Priester - Fr. Vaccarini ist nicht in Rente gegangen. Er ist der älteste aktive Priester in der Diözese und möglicherweise in ganz Italien, aber er sagt, er fühle sich immer noch "wie ein neu geweihter Priester".

"Tag für Tag warte ich darauf, dass der Herr mich mitnimmt", sagte er im Interview mit TV200it 2013. "Ich hatte eine Frau, ich hatte Kinder und auch geistliche Kinder ... Jetzt warte ich darauf, dass der Herr mich ruft."

Artikel in anderen Ausgaben von Aleteia sowie in Acidigital und Alfa y Omega wurden ebenfalls zur Vorbereitung dieses Artikels herangezogen
https://aleteia.org/2019/06/17/italian-p...s-also-priests/

von esther10 16.08.2019 00:35

Card. Burke: Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode als Abfall vom Glauben



Card. Burke: Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode als Abfall vom Glauben

Kardinal Leo Raymond Burke sagte am Dienstag, dass das Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode eine Manifestation des Abfalls ist. Die starken Worte des ehemaligen Präfekten der Apostolischen Signatur sind eine weitere ungewöhnlich starke Stimme vor der für Oktober geplanten Synode.



Kardinal Burke brachte seine Überzeugung während des auf YouTube veröffentlichten Interviews mit Patrick Coffin am Dienstag zum Ausdruck. Gleichzeitig betonte er, dass das Arbeitsdokument aufgrund seines abtrünnigen Charakters nicht zur offiziellen Lehre der Kirche werden könne. Er drückte die Hoffnung aus, dass Gott dies nicht zulassen würde.



Kardinal Burke wies im selben Interview auf den Unterschied zwischen Häresie und Abtrünnigkeit hin, diskutierte jedoch andere Fragen. Das erste ist die Ablehnung einer bestimmten katholischen Wahrheit. Das andere ist die völlige Verleugnung Christi und aller Glaubenswahrheiten.



Kardinal Walter Brandmüller wiederum beschrieb das Arbeitsdokument Ende Juni als ketzerischen und offenkundigen Abfall von der Offenbarung Gottes. Er forderte die katholische Hierarchie auf, dies entschieden abzulehnen.



Fehler im Arbeitsdokument wurden auch vom Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Müller, in seinem am 16. Juni veröffentlichten Dokument kritisiert. Er betonte, dass die Menschen zur Offenbarung Christi zurückkehren sollten, anstatt den Kosmos und die Ökologie zu opfern.



Die Bischofssynode der Amazonasregion findet im Oktober in Rom statt. Das offizielle Ziel ist es, evangelistische Lösungen für die Bewohner dieser Region zu entwickeln. Es besteht jedoch die Befürchtung, dass Versuche unternommen werden, radikalen Ökologismus in die Lehre der Kirche einzubeziehen und das katholische Konzept des Priestertums zu untergraben, einschließlich einer Abkehr vom Zölibat.



Lassen Sie uns in schwierigen Krisenzeiten, die viele Menschen in der Kirche betreffen, daran erinnern, dass solche Schwierigkeiten schon früher aufgetreten sind. Es genügt, die arianische Krise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn siegen".


Quellen: lifesitenews.com / catholicnewsagency.com / youtube.com / pch24.pl

mjend

DATUM: 14/08/2019 10:02


Read more: http://www.pch24.pl/kard--burke--dokumen...l#ixzz5wnYy6idb

von esther10 16.08.2019 00:31

13. AUGUST 2019
Fünf Möglichkeiten, sich auf die Amazonas-Synode vorzubereiten
JULIA MELONI



Von Amazon Polly geäußert

Sie haben das neo-heidnische, pantheistische Instrumentum Laboris der Amazonas-Synode gelesen und das „Mantra“ von Papst Franziskus genossen , dass „alles miteinander verbunden ist“ (Nr. 25). Sie haben Laudato Si noch einmal gelesen und sich von „dem Schrei der Erde und dem Schrei der Armen“ durchdringen lassen (Nr. 49). Aber Sie möchten immer noch tiefer in den Geist der Amazonas-Synode eintauchen.

https://www.crisismagazine.com/tags/instrumentum-laboris

Sie sind hier richtig.

Wer kann Sie besser auf die Synode vorbereiten als der Öko-Theologe Leonardo Boff, der gern damit prahlt, dass Papst Franziskus sein Material für Laudato Si verwendet hat ? ("Warten Sie, das ist Boff!", Sagten ihm verschiedene Leute nach dem Lesen der Enzyklika.) Boff - der das Priestertum verließ, um eine eheliche Beziehung zu einem marxistischen Aktivisten aufzunehmen, nachdem er in den 1980er Jahren von der CDF zum Schweigen gebracht worden war - ist auch der scheinbare " Theologe " of reference “für das Instrumentum Laboris der Amazonas-Synode , wie Roberto de Mattei gezeigt hat. Es wird sogar vermutet, dass Boff bei der Ausarbeitung des Textes Ratschläge gegeben hat.

https://www.crisismagazine.com/tags/amazon-synod

Es gibt also fünf von Boff inspirierte Möglichkeiten, sich auf die Amazonas-Synode vorzubereiten , die aus dem Buch hervorgeht, das Laudato Si und das Instrumentum Laboris gerne zitieren: Boffs Schrei der Erde , Schrei der Armen .

1.
Stellen Sie sich als Erde vor . Liebe dich selbst als Erde.

Möchten Sie mit den im Instrumentum Laboris der Synode zitierten indigenen Völkern sagen können: „Wir sind Wasser, Luft, Erde und das Leben der Umwelt“? Hör einfach auf, an die Erde als Objekt zu denken - und fang an, dich selbst als Erde zu lieben.

„Die Liebe führt uns dazu, uns immer mehr mit der Erde zu identifizieren“, erklärt Boff. „Wir müssen sie denken , wie Erde, fühlen sich als die Erde, lieben sie wie die Erde. Die Erde ist das große lebende Subjekt, das fühlt, liebt, denkt und durch uns weiß, dass es denkt, liebt und fühlt. “

„Dann können wir Berg, Meer, Luft, Straße, Baum, Tier sein“, verspricht Boff.

2.
Lerne etwas über die "neue Weltordnung" und die neue "universelle Religion".

Um die Rettung des Planeten zu gewährleisten, schlägt Boff eine kühne „neue Weltordnung“ vor, in der die Erde „Gaia“ ist und alle Wesen in der Natur - Berge, Pflanzen, die Atmosphäre - Bürger einer „soziokosmischen Demokratie“ sind. Zentralregierung “, um„ Angelegenheiten zu regeln, die mit der gesamten Menschheit zu tun haben “- und eine„ universelle Religion “, um daran teilzunehmen.

"Das neu entstehende Paradigma - das der Verbundenheit - wird die Grundlage einer universellen Religion sein, die nur dann wirklich universell sein wird, wenn sie Konvergenzen in der religiösen Vielfalt sucht", erklärt Boff. Er sagt, dass der konvergente „höchste Wert“ der universellen Religion die Erhaltung des Planeten Erde sein wird.

Haben Sie bemerkt, wie oft Laudato Si und das Instrumentum Laboris der Amazonas-Synode Formen des „Anthropozentrismus“ anprangern, ein „neues Paradigma“ fordern und sagen, „alles hängt zusammen“? Diese Themen kommen direkt von Boff - und sie sind Anstifter dieser „spirituellen Revolution“.

Könnten die ökologischen Grundsätze von Laudato Si und der Amazonas-Synode den Weg ebnen, das Verhütungsverbot früher oder später aufzugeben ?

"Wenn wir akzeptieren, dass die Anwesenheit und Aktivität des Menschen schädlich für die Umwelt ist und das Überleben des Planeten gefährdet ... müssen wir früher oder später Sofortmaßnahmen ergreifen, um menschliche Aktivitäten wie Empfängnisverhütung zu stoppen", sagt ein Kritiker von Laudato Si und die Amazonas-Synode.

Boff steht dem in 1. Mose 1,28 verkörperten „arroganten“ Anthropozentrismus scharf kritisch gegenüber: „Sei fruchtbar und vermehr dich; fülle die Erde und bezwinge sie. “

"Diese Texte sind ein klarer Aufruf zu grenzenlosem demografischem Wachstum und uneingeschränktem Dominium Terrae ", warnt er.

3.
Erkenne an, dass unsere Spezies der „wahre Satan der Erde“ ist.

„Unsere Art ist eine Bedrohung für alle anderen Arten. Es ist furchtbar aggressiv und erweist sich als Geozid, Ökozid und wahrer Satan der Erde “, warnt Boff.

Der Öko-Theologe sagt mit Schrecken voraus, dass "der Erd-Superorganismus als Folge von überschüssigen Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) und anderen umweltschädlichen Bestandteilen möglicherweise neue Anpassungen vornehmen wird, die für die menschliche Spezies nicht unbedingt einfach sein werden".

"Gaia kann [unsere Spezies] sehr schmerzhaft eliminieren, damit das Gesamtgleichgewicht erhalten bleibt und andere Spezies leben und den kosmischen Schub der Evolution fortsetzen können", sagt Boff. Er fragt sich, ob nach Millionen von Jahren neue komplexe Wesen - "neue" Menschen mit einer wahren Hingabe an Gaia - unsere "arroganten" Spezies ersetzen könnten.

Offensichtlich ist "der große Notfall" noch schlimmer als Sie dachten.

4.
Erkennen Sie die „geheime Wahrheit des religiösen Polytheismus“ und den „bleibenden Wert“ des Animismus.

Wie wird die neue universelle Religion aussehen? Laut Boff müssen wir „den Aspekt der Wahrheit im Heidentum mit seinem reichen Pantheon von Gottheiten, die alle Räume in der Natur bewohnen, wiederherstellen“.

„Um die Menschheit von ihrem Polytheismus zu heilen, unterwarf das frühe Christentum die Gläubigen einer gewalttätigen und harten Medikation. Als die Existenz der Götter geleugnet wurde, wurden viele Türen der Seele geschlossen “, beklagt Boff.

Boff sagt, wir müssen auch den „bleibenden Wert“ im Animismus erkennen.

„Wir Moderne sind auch Animisten, insofern wir uns als Teil eines lebendigen Ganzen fühlen, in das wir eingebunden sind“, erklärt er. „Alles sendet uns eine Nachricht; Alles spricht oder kann sprechen: Bäume, Farben, Wind, Tiere, Straßen, Personen und Haushaltsgegenstände. “

"Schamanismus entsteht aus dieser Interpretation der Realität", fährt der Öko-Theologe fort. Schamanen setzen "Gesten, Tänze und Riten" ein, um "den Menschen Energien zur Verfügung zu stellen, wenn sie sich mit der Natur und sich selbst ausgleichen wollen".

"Alle müssen diese schamanistische Dimension in sich erwecken", sagt Boff.

Zum Glück für Boff wertet das Instrumentum Laboris heidnische Rituale (Nr. 87), den „Dialog mit den Geistern“ (Nr. 75), die Verbindung mit den „verschiedenen spirituellen Kräften“ (Nr. 13) und indigene „Überzeugungen und Riten in Bezug auf die Handlungen von Geistern, der viel benannten Göttlichkeit, die mit und auf dem Territorium handeln “(Nr. 25). Die vom Instrumentum Laboris verehrten Ureinwohner sind "vom Monotheismus befreit und haben den Animismus und Polytheismus wiederhergestellt", wie de Mattei es ausdrückt .

"Nicht einmal Hexerei wird außer Gefecht gesetzt " im Instrumentum Laboris, bemerken andere .

5.
Umfassen Sie den Ökofeminismus und bekämpfen Sie das Patriarchat.

Es versteht sich von selbst, dass das neue Paradigma den Ökofeminismus gegen jede patriarchalische Unterdrückung einsetzen wird. Laut Boff liegt das Verdienst des Ökofeminismus in der Entwicklung eines „neuen Musters für den Bezug zur Natur“ - „gegen Rationalismus, Autoritarismus, Kompartimentierung und den Willen zur Macht, die historische Ausdrücke von Androzentrismus und Patriarchalismus sind.“

„[In der Schrift] wird sogar Gott als Vater und absoluter Herr dargestellt. Weibliche, insbesondere mütterliche Merkmale vorneolithischer Gottheiten, die eher matriarchalisch sind, werden delegitimiert “, beklagt Boff, der weibliche Pronomen für Gott und die Ordination von Frauen in Gottes mütterlichem Antlitz und in der Ekklesiogenese fördert .

Daher das Lob der Amazonas-Synode für den „Glauben an den Schöpfer von Gott, Vater und Mutter“ (Nr. 121) und die Agenda für die Genehmigung eines weiblichen Diakonats.

Daher Bischof Athanasius Schneiders Beschreibung einer kommenden „amazonisch-katholischen“ Sekte, die „die Anbetung der Natur praktiziert und die ein weibliches Priestertum haben wird“.

* * *

"Es wird nicht einfach sein, diese Abrissbirne zu kontrollieren", sagt Kardinal Müller von der Amazonas-Synode und dem "verknüpften" Synodenweg der Deutschen.

„Danach soll nichts mehr so ​​sein, wie es vorher war, und es wurde gesagt, dass man die Kirche danach nicht einmal wiedererkennen wird“, warnt er.

Deshalb müssen wir uns auf fünf weitere Arten mit Nachdruck auf die Synode vorbereiten: Beten. Schnell. Wiedergutmachung leisten. Organisieren. Aussprechen.
https://www.crisismagazine.com/2019/five...he-amazon-synod
https://www.crisismagazine.com/tags/amazon-synod

von esther10 16.08.2019 00:30

Umweltkatastrophe
Von David Warren

FREITAG, 16. AUGUST 2019

Hier oben in Toronto, Kanada, hat es eine Umweltkatastrophe gegeben. Lassen Sie mich erklären.

Seit einem halben Jahrhundert kaufte ich, da ich ein ländlicher Gymnasiast war, der an Wochenenden in die Stadt fuhr, ernsthafte Bücher im Bob Miller Bookroom. Es war eines von einem halben Dutzend oder mehr, das frisch veröffentlichte Klassiker und Philosophie verkaufte - und andere „hochkarätige“ Bände. Es war das letzte derartige Privatunternehmen, das im Großraum Toronto überlebte.

Gestern habe ich ihren Laden in Trümmern entdeckt. Die Bücher wurden weggekapselt; Die Regale waren zerbrochen. Man könnte die Szene mit einem Terroranschlag vergleichen, aber natürlich gab es keine Terroristen. Es war nur der freie Markt, der eine andere „marktbasierte Lösung“ übernahm.

Auch die Antiquariate haben geschlossen. Einst waren es ein Dutzend, nur ein paar Blocks entlang der Queen Street. Jetzt gibt es nicht mehr so ​​viele in der ganzen riesigen Metropolregion. Ich werde sanften Lesern die ganze Chronik ersparen.

Man kann argumentieren, dass das Internet diese Institutionen unnötig gemacht hat. Gehen Sie online und Sie können alles finden, wie es scheint - für einen Preis. Zehntausende alte Texte, die nicht urheberrechtlich geschützt sind, können sogar kostenlos heruntergeladen werden. Wir können auf eine lange Diskussion über technische Mittel verzichten. Ist Technologie nicht wunderbar, & c.

Das ist ein Teil der Umweltkatastrophe. Der Wert, den Menschen auf kostenlose Dinge legen, ist Null, obwohl sie sich aufregen können, wenn die Werbegeschenke aufhören. Wenn sie tatsächlich zahlen oder andere Opfer bringen müssen, schätzen sie, was sie erhalten haben. Das ist die menschliche Natur. Es ändert sich nicht, wenn sich die Technologie ändert. es kann niemals lange unterdrückt werden. Aber es kann beschädigt werden.

Ich könnte Ihnen auch in den Medien von der Umweltkatastrophe erzählen. wie ich früher seriöse Zeitungen außerhalb der Stadt und intellektuelle Zeitschriften kaufen konnte - direkt auf der Straße. Jetzt sind alle diese Waren unsichtbar online oder eher ausgestorben.

Wir haben Facebook und eine Vielzahl von minderwertigen, unzuverlässigen Websites. Und wo die Kioske und Zeitungskioske als Franchise-Namen überleben, verkaufen sie Lottoscheine, alkoholfreie Getränke und vielleicht ein paar (meist unhöfliche) Hochglanzmagazine. Niemand kann glaubhaft argumentieren, dass der „Ton“ unserer Gesellschaft durch diese „Innovationen“ verbessert wurde.

Machen physische Objekte einen Unterschied im Leben? Ja. Sie schaffen eine Umgebung. Da sie verschwinden, ist es ungeschaffen. Etwas anderes füllt jedes Loch. Alles, was von Wert ist - auch wenn es für unser „Informationszeitalter“ von Wert ist - wurde in die „Smartphones“ gesogen, mit denen, wie ich bemerke, fast jeder in der U-Bahn herumzappelt.

Es ist eine Umweltkatastrophe. Aber ich spreche hier nicht von „nachhaltigen Ressourcen“, sondern von der menschlichen Umwelt, die in den Cyberspace gesogen wird.


*
Ein anderer, von meinem gestrigen Rundgang. Ich sollte einen alten Freund in einem Restaurant treffen, das wir plötzlich zerschlagen fanden. Dort soll laut Plakat ein neues eröffnet werden. Es wird "Bio-Lebensmittel" anbieten. Ich garantiere, die Preise werden höher sein. Dies wird dazu beitragen, die neue Einrichtung zu bezahlen. Die Alten werden auf Mülldeponien verbracht.

Was für eine Verschwendung, denke ich. Alle paar Jahre wird jedes Restaurant ersetzt. Im Großen und Ganzen befindet sich die Stadt im ständigen Wiederaufbau. Mit Abfall meine ich Abfall. Denken Sie an die unglaubliche Menge an Materialien, die für „Renovierungen“ verwendet werden, die aller Wahrscheinlichkeit nach ein Jahr nach dem anderen herausgerissen werden.

Während die Stadt verwandelt wird, verfällt sie menschlich. Es wird seinen Bewohnern immer fremder. Auch ihre Jobs werden vorübergehender. Das Gleiche gilt für ihre Familien. Die Nachbarschaften, die Kirchen, sind physisch entkernt.

Die menschliche Natur ändert sich jedoch nicht, weshalb die Entwickler darauf bestehen, ihren ungeheuren neuen Unterteilungen solche arkadischen Namen zu geben. Eine entsetzliche Asphaltwildnis wird "Mountainview Meadows" heißen. Es wird keinen Berg und keine Wiese für zwanzig Meilen geben. Es ist Hype pur: Glitzernde Urban Hovels für Menschen, die noch immer von Bergen und Wiesen träumen.

Wie gesagt, das ist eine Umweltkatastrophe. Es gibt Millionen von ihnen um uns herum. Und doch zählt keiner von ihnen, außer als Statistik.

Ich lache bitter, wenn zum Beispiel Millionen ausgegeben werden, um etwas Schlichtes, Einfaches und Ästhetisch Unauffälliges durch die neueste „grüne Technologie“ zu ersetzen. Beispiel Milliarden, um ein neues modernes, abgasfreies Licht zu installieren Schienenverkehrssystem, das weniger als die Hälfte der Kapazität und Strecken der (elektrischen) Straßenbahnschienen haben wird, die vor einer Generation abgerissen wurden. Die neuen Trolleys (die jeweils Millionen kosten) werden nun öffentliche Verkehrsmittel von einem Parkplatz zum anderen sein.

Die Straßen wurden verbreitert, um die Muscle-Cars aufzunehmen. Die Leistung pro Fahrer hat sich um ein Vielfaches erhöht. Kinder wachsen Jahr für Jahr an Straßenrändern auf, die Baugruben bleiben. Nichts davon ging in die Buchhaltung ein, außer als nachträglicher Gedanke.

Darunter verbirgt sich ein philosophisches und theologisches Problem, das tiefgreifender ist als jedes andere politische oder wirtschaftliche.

Die „Naturschutz-Ethik“, an die ich mich seit meiner Kindheit erinnere, hat sich selbst in eine „Umwelt-Ethik“ verwandelt, mit ständiger staatlicher Propaganda und allgegenwärtigem kommerziellen Hype.

Vor Jahrzehnten haben die Befürworter des „Fortschritts“ Naturschützer dafür verurteilt, dass sie ihnen im Weg standen. Jetzt haben sie Fortschritte erzielt, da Orwellian die Bedingungen verwaltet.

Wo immer man Umweltschutz in Aktion sieht, erfordert diese überarbeitete Ethik jetzt das Gegenteil von Erhaltung. Weit davon entfernt, Abfall zu beseitigen, wird er durch das „Begrünen“ noch verstärkt. Es ist ein ständiger Prozess der Zerstörung und des Austauschs; endloses Eintreten für Veränderung, Veränderung, Veränderung. Die Menschen selbst müssen sich mit den Veränderungen verändern.

Die eigentliche Vorstellung von "Umwelt" wurde umgekehrt. Das Qualitative wurde durch das Quantitative ersetzt. Das Argument ist jetzt für die Beseitigung dessen, was willkürlich dämonisiert wurde: Kohle, CO2, Trinkhalme, worauf es diese Woche ankommt. Ändern Sie Ihren Lebensstil!

Unter dem alten, konservativen Gedankenregime war die Umwelt für den Menschen. Im Neuen ist der Mensch für die Umwelt.

Es tut mir leid, dass der Vatikan dieser Revolution beigetreten ist. Ich höre dies in endlosen päpstlichen und bischöflichen Erweiterungen. Wir bekommen die "globale Erwärmung" sogar von der Kanzel. Auch die Kirche - Christus - „muss sich mit der Zeit ändern“.

* Bild: Sic Transit Gloria Mundi von Pieter van der Willigen, c. 1690 [Puskin Museum, Moskau]

https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 16.08.2019 00:27

Pater Pio, Statue

Wenn wir depressiv sind oder uns blau fühlen, ist dieses Gebet von Pater Pio ein Weg, um auf uns
Margaret Rose Realy, Obl.OSB | 10. Januar 2018



Wenn Sie sich in einem Zustand der Dunkelheit befinden, ist der Schlüssel "zu erreichen".
Auf dem kleinen, gerahmten, nicht signierten Druck steht: „Greifen Sie heute so hoch wie möglich, und Gott wird den Rest des Weges erreichen.“ Dies ist mein Zitat für die Zeiten, in denen ich eine emotionale Dunkelheit - Depression - verspüre. Für viele von uns ist diese Dunkelheit ein vertrauter, nicht so guter alter Freund, der von Sir Winston Churchill erwähnte Schwarze Hund - oder eine jahreszeitlich bedingte affektive Störung .

Das DSM-Handbuch (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) enthält klinische Definitionen für Depressionen, und es gibt auch die spirituelle Dunkelheit, über die der heilige Johannes vom Kreuz in Dark Night of the Soul schreibt . Wie auch immer Sie in einen depressiven Zustand geraten sind, und für die Geschichte, die Sie dorthin geführt hat, ist der Schlüssel in diesen beiden dunklen Zeiten zu erreichen .

Der Zustand von Dunkelheit und Depression ist keine Leere. Es ist ein Raum voller Einsichten, für den wir augenblicklich blind sind. Wenn wir versuchen, es alleine zu schaffen, sind wir oft zu müde, um nicht unterzugehen, statt den Wellen der Hoffnungslosigkeit zu erliegen.

Zu erreichen ist keine intuitive Bewegung, wenn man psychisch und / oder spirituell in Depressionen versinkt. Auch wenn uns beigebracht wurde, dass Verzweiflung bedeutet, Gott den Rücken zu kehren - was eine Sünde ist -, gibt es ein anderes Element der Verzweiflung, das manchmal übersehen wird. Es kommt aus der Regel des heiligen Benedikt: "In allen Dingen möge Gott verherrlicht werden."

In einem Geständnis , das ich kürzlich in einer Zeit der Depression abgelegt hatte, gab mir der Priester eine ganz bestimmte Buße. Ich sollte in Matthäus 14: 30-31 lesen, wie Jesus auf stürmischen Meeren wandelte und wie sich Petrus fürchtete. Denken Sie dann besonders an den Moment, in dem Petrus verzweifelt nach Unserem Lieben Herrgott greift - diese Sekunde, kurz bevor Jesus seine Hand nimmt.

Es war ein dunkler und zweifelnder Moment für Peter, dessen Glaube ins Stocken geraten war. Es war auch eine intuitive Reaktion auf eine Person, die physisch ertrinkt und versucht, nach irgendetwas zu greifen, um sein Leben zu retten.


Vater gab mir Bilder, indem er über diese Buße meditierte und sie erfüllte. eine Metapher, um psychologisch und spirituell nach der Hand Christi zu greifen. Ich war überrascht, wie schnell der Überlebensinstinkt dem Wunsch entsprach, erschöpft und in tiefen Gewässern körperlich zu leben.

Versichert, dass der Herr meine Hand genommen hatte, damit ich nicht ertrinke, las ich dieses Gebet oft, manchmal dreimal durch!

Bleib bei mir, Herr, denn es ist notwendig, dass du anwesend bist, damit ich dich nicht vergesse. Sie wissen, wie leicht ich Sie verlassen kann.
Bleib bei mir, Herr, weil ich schwach bin und deine Stärke brauche, damit ich nicht so oft falle.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Leben, und ohne dich bin ich ohne Inbrunst.
Bleib bei mir, Herr, denn du bist mein Licht, und ohne dich bin ich in der Dunkelheit.
Bleib bei mir, Herr, um mir deinen Willen zu zeigen.
Bleib bei mir, Herr, damit ich deine Stimme höre und dir folge.
Bleib bei mir, Herr, denn ich möchte dich sehr lieben und immer in deiner Gesellschaft sein.
Bleib bei mir, Herr, wenn du willst, dass ich dir treu bin.
Bleib bei mir, Herr, denn so arm meine Seele ist, ich möchte, dass es ein Ort des Trostes für dich ist, ein Nest der Liebe. Amen.
~ St. Pio von Pietrelcina, Gebet nach der Kommunion

Depression ist ein Kampf und für einige von uns ein lebenslanges Kreuz. Wenn wir es so gut wie möglich ertragen und gleichzeitig nach Hilfe greifen, werden wir zu einer tieferen Reife des Glaubens geführt - was wie die meisten Tugenden nicht leicht zu gewinnen ist.[
https://aleteia.org/2018/01/10/when-were...y-to-reach-out/

+++


St. Louis Martin Novena: Für Depressionen, Angstzustände und psychische Störungen
LOUIS MARTIN
Vater von Theresia vom Kinde Jesu

© Office Central de Lisieux

Louis Martin im Rollstuhl im Garten der 7 Rue Labbey, Lisieux. Von links Celine; die Le Juifs, ein Ehepaar, das hier für die Martins arbeitete; und Leonie.

Thomas L. McDonald | 09. November 2017
Vielleicht aufgrund von Schlaganfällen litt der Vater von St. Therese in seinem späteren Leben an einer Verschlechterung seines Geisteszustands.

Sts. Louis und Zelie Martin unterhielten einen Haushalt voller Liebe und Freude und zogen fünf Töchter auf, die Nonnen wurden, darunter die heilige Therese von Lisieux. Zelie starb im Alter von 45 Jahren an Brustkrebs und hinterließ Louis fünf Töchter im Alter von 4 bis 17. Er schuf ein geordnetes und stabiles Leben für sie, gefüllt mit Spielen, Gebet und spiritueller Lektüre.

Mit der Zeit begann sich sein geistiger Zustand zu verschlechtern, was möglicherweise auf Schlaganfälle zurückzuführen war, und er zeigte ein unberechenbares Verhalten, das manchmal tagelang verschwand.

Sein seltsames Verhalten und Wandern wurde zu einem Problem für die Familie, was letztendlich dazu führte, dass sie ihn in Caen institutionalisierten, wo die Töchter des Guten Erlösers eine psychiatrische Klinik betrieben.

Louis und seine Familie stellten sich der Herausforderung mit Glauben und der Überzeugung, dass dies eine Prüfung war, um sie zu reinigen. In einem Moment der Klarheit sagte Louis zu einem Arzt: "Ich weiß, warum der Gute Gott mir diese Prüfung gegeben hat: Ich hatte noch nie Demütigungen in meinem Leben und ich brauche welche."

Von dieser Zeit würde St. Therese schreiben,

Im Himmel werden wir es genießen, an diesen dunklen Tagen des Exils zu wohnen. Dennoch scheinen mir die drei Jahre des Martyriums meines Vaters die süßesten und fruchtbarsten unseres Lebens zu sein. Ich würde sie nicht gegen die erhabensten Ekstasen eintauschen, und mein Herz schreit vor Dankbarkeit nach einem so unschätzbaren Schatz: „Wir haben uns über die Tage gefreut, in denen du uns geplagt hast.“ Kostbar und süß war dieses bittere Kreuz und nur unser Herz atmete Seufzer dankbarer Liebe aus. Wir gingen nicht mehr - wir rannten, wir flogen den Pfad der Perfektion entlang.

Tag 1


St. Louis, Sie kannten großes Glück und tiefe Verzweiflung, und in beiden blieben Sie stark im Glauben. Hilf uns, Gott durch unsere Prüfungen im Auge zu behalten, auch wenn wir mit dem Psalmisten schreien:

Wie lange, o Herr?
Willst du mich für immer vergessen?
Wie lange willst du dein Gesicht vor mir verbergen?
Wie lange muss ich Schmerzen in meiner Seele ertragen
und den ganzen Tag Trauer in meinem Herzen haben?
Wie lange soll mein Feind über mich erhaben sein? (Psalm 13)

O Herr, erhebe durch das Eingreifen von St. Louis Martin diejenigen, die unter Depressionen, Angstzuständen, Demenz und anderen psychischen Problemen leiden, und führe sie aus der Dunkelheit in Dein Licht.

Unser Vater
Ave Maria ,
Ehre sei

Amen

Tag 2

St. Louis, zusammen mit Zelie, haben Sie Ihren Haushalt mit solcher Liebe erfüllt, dass er Heilige hervorbrachte, aber selbst große Frömmigkeit erspart uns nicht den Verlust und die Traurigkeit, die damit einhergeht. Mit denen, die trauern und trauern, sagen wir

Meine Seele schmilzt vor Kummer dahin; stärke mich nach deinem Wort! (Psalm 119)

O Herr, erhebe durch das Eingreifen von St. Louis Martin diejenigen, die unter Depressionen, Angstzuständen, Demenz und anderen psychischen Problemen leiden, und führe sie aus der Dunkelheit in Dein Licht.

Unser Vater
Ave Maria ,
Ehre sei

Amen
https://aleteia.org/2017/11/09/st-louis-...ntal-disorders/

von esther10 16.08.2019 00:21


Zwei Erzbischöfe schließen sich Bekenntnis der Bischöfe Kasachstans an



Erzbischof Luigi Negri und Erzbischof Carlo Maria Viganò schließen sich dem Bekenntnis gegen Amoris laetitia an.

(Rom) Zwei italienische Bischöfe haben sich dem Bekenntnis zu den unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe der Bischöfe Kasachstans angeschlossen, das gestern veröffentlicht wurde. Der Widerstand gegen die von Papst Franziskus mit Amoris laetitia angestrebte Änderung der kirchlichen Praxis und damit zwangsläufig auch der kirchlichen Lehre über das Ehesakrament läßt nicht nach.

https://katholisches.info/2018/01/02/dre...esakraments-ab/

Gestern hatten die Erzbischöfe Jan Pawel Lenga und Tomasz Peta sowie Weihbischof Athanasius Schneider ihr Bekenntnis zu den unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe veröffentlicht. Noch am selben Tag schlossen sich zwei italienische Bischöfe dem Bekenntnis an. Es handelt sich um Erzbischof Luigi Negri, Emeritus von Ferrara-Comacchio, und um Kurienerzbischof Carlo Maria Viganò, der unter anderem bereits Apostolischer Nuntius in den USA war.

https://katholisches.info/2014/08/16/erz...es-gerede-sein/

Das Bekenntnis ist die „Stimme des Gewissens“, wie die Unterzeichner sagen, die auf die um sich greifende Verwirrung in der Kirche reagiert. Im Mittelpunkt steht das Unauflöslichkeitsgebot der sakramental gültig geschlossenen Ehe.

Erzbischof Luigi Negri

Erzbischof Negri, zuvor Bischof von Montefeltro und San Marino, war von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Ferrara und Comacchio und Titularabt von Pomposa gemacht worden. Als solcher gehörte er zu den herausragenden Gestalten des italienischen Episkopats. Durch seine mutige und unverkürzte Verkündigung wurde er auch außerhalb Italiens bekannt. Noch als Bischof von Montefeltro hatte er der Freimaurerei die Stirn geboten und sich damit nicht nur Freunde gemacht.

https://katholisches.info/2013/07/25/erz...-an-faschismus/

Obwohl bei guter Gesundheit, emeritierte ihn Papst Franziskus, sobald dies kirchenrechtlich aus Altersgründen möglich wurde. Zuvor hatten bereits liberale Kirchenkreise ein Kesseltreiben gegen den Erzbischof inszeniert, weil sie unter Franziskus hofften, ihn mit einer Schmutzkampagne vorzeitig aus dem Amt jagen zu können. Franziskus ersetzte ihn durch einen „Straßenpriester“, der sich vordringlich um die Umsetzung der päpstlichen Linie Welcome All Refugees und das Hofieren der Muslime kümmert.

Erzbischof Carlo Maria Viganò

Der zweite Erzbischof, der sich dem Bekenntnis angeschlossen hat, ist der Vatikandiplomat und Kurienerzbischof Carlo Maria Viganò. Er war im Zusammenhang mit dem Besuch von Papst Franziskus in den USA öffentlich und mehr noch kirchenintern in die Kritik geraten. Die päpstliche Entourage machte ihn verantwortlich dafür, daß Kim Davis, die Beamtin von Rowan County im Staat Kansas, auf die Liste der Besucher gesetzt worden war, die Papst Franziskus in der Apostolischen Nuntiatur in Washington D.C. persönlich sprechen konnten. Davis war zum Symbol des Widerstandes gegen die „Homo-Ehe“ geworden, weil sie sich nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofes unter Berufung auf ihren christlichen Glauben geweigert hatte, „Eheschließungen“ von Homosexuellen zu bearbeiten.

Die offizielle, päpstliche Strategie war es hingegen, Signale der „Entspannung“ in Richtung der organisierten Homosexuellen und vor allem ihrer politischen Unterstützer auszusenden. Oberster Förderer der Homo-Agenda war damals US-Präsident Barack Obama. Mit dieser politischen Linken wollte der Vatikan ins Gespräch kommen. Kim Davis wurde dafür fast zum Stolperstein. Der Vatikan versuchte die Begegnung geheimzuhalten. Als Davis sie selbst bekannt machte, kam es zum Aufschrei der linken Medien, weshalb der Vatikan wahrheitswidrig ein Treffen dementierte, aber kurze Zeit später zugeben mußte.

Kim Davis war auf Wunsch führender US-Bischöfe auf die Besucherliste gesetzt worden, was ohne die Mithilfe des Nuntius nicht möglich gewesen wäre. Ihre Anwesenheit konterkarierte die vom päpstlichen Umfeld geplante Absicht, durch Gesten sich die tonangebenden, aber kirchenfernen US-Kreise wohlwollend zu stimmen.

Dazu empfing Franziskus, immer in der Nuntiatur, einen ehemaligen Schüler, einen bekennenden Homosexuellen, mit seinem homosexuellen „Ehepartner“. Im Gegensatz zur offensichtlich ungewollten Kurzbegegnung mit Kim Davis nahm sich der Papst für die beiden Homosexuellen viel Zeit und ließ anschließend auch Bilder von der Begegnung veröffentlichen. Bei der kurz zuvor erfolgten Zusammenkunft von Davis mit dem Papst waren Fotos untersagt worden.

Nuntius Viganò war seither im päpstlichen Umfeld abgeschrieben und galt als verkappter „Papst-Gegner“. Nach vatikanischer Gepflogenheit wurde er nicht sofort, aber ein halbes Jahr später von seinem Posten in Washington abberufen.

Tiefe Bruchlinien
Wer nun meinen sollte, die beiden Erzbischöfe würden sich für persönliche Zurücksetzungen an Papst Franziskus „rächen“ wollen, indem sie sich dem Bekenntnis der Bischöfe Kasachstans anschließen, blickt nicht in die Tiefe des innerkirchlichen Konfliktes. In diesem Konflikt geht es um grundsätzliche Fragen inhaltlicher Natur. Tatsache ist jedoch, daß Papst Franziskus und sein Umfeld abweichende Meinungen zum Teil unerbittlich bestrafen. Sowohl der Fall Negri als auch der Fall Viganò zeigen, wo entlang die Bruchlinie des derzeitigen Pontifikats verläuft.

Beide nahmen übrigens am vergangenen 28. Oktober am Angelicum in Rom an der Tagung von Voice of the Family zu 50 Jahre Humanae vitae teil. Ein weiterer Beleg, daß es um schwerwiegende inhaltliche Fragen und nicht um Personen geht. Auch im Bereich Lebensrecht wird die Gefahr gesehen, daß Franziskus bisherige Verteidigungslinien preisgeben und dem Zeitgeist opfern könnte, wie die Legalisierung der Euthanasie durch Italien bestätigte, ohne daß die Kirche dagegen ihre Stimme erhoben hätte.
https://katholisches.info/2018/01/03/zwe...kasachstans-an/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

von esther10 16.08.2019 00:20

Kuforiji und der Alte



Von Carlos Esteban | 16. August 2019
Die Probleme einer Gemeinde in Portland, Oregon, sind nicht gerade von internationaler Relevanz. Aber der Fall der Gemeinde San Francisco, die in der amerikanischen Presse Berichte verdient hat, ist so paradigmatisch und bedeutsam, dass wir der Versuchung nicht widerstehen können, ihn hierher zu bringen.

Die Pfarrei von San Francisco in Portland, Oregon, war bislang der perfekte Fall, um die extreme Anwendung des sogenannten "Geistes des Zweiten Vatikanischen Konzils" zu untersuchen. Das heißt, er hat eine sehr eingeschränkte, aber sehr motivierte Teilnahme von hochprogressiven Gemeindemitgliedern, die entschieden haben, dass die Kirche ihnen gehört und dass die Dinge auf ihre eigene Art und Weise getan werden.

An seiner Fassade hatte der vorgeschriebene 'Welcome Refugees'-Gesang der Pfarrgruppe seine obligatorische Teilnahme an der Parade des örtlichen Gay Pride und die Liturgie' ad libitum ', mit ihren zuckerhaltigen' Pop'-Liedern und ihrer Verachtung für die Rubriken die Grenze erreicht . Das Durchschnittsalter liegt bei 75 Jahren.

Aber der Pfarrer, der die Entführung von San Francisco, einer der ältesten Kirchen der Stadt, durch die Gemeindemitglieder und insbesondere die Gemeindemitglieder erlaubte, musste sich aus Altersgründen zurückziehen, und die Diözese ernannte einen neuen Pfarrer Nigerianer George Kuforiji. Und damit kam der Skandal.

Das heißt, der Versuch kam, San Francisco wieder in eine katholische Kirche umzuwandeln. Er entfernte das Plakat von der Fassade, entfernte die Bilder von Bettlern, die die Wände des Tempels schmückten, warf Gewänder und Regenbogenfahnen in den Müll und machte sich auf den Weg, dem Messopfer etwas Ehrfurcht zurückzugeben.

Fehler Die Gemeindemitglieder waren bereits bestrebt, dies zu "ihrer" Kirche zu machen und die Dinge auf ihre eigene Art und Weise zu erledigen. Ein Gemeindemitglied sagte sogar zu dem besorgten Kuforiji: „Warum bist du der Gemeindepfarrer? Ich bin seit fünfzehn Jahren hier und du hast noch nicht einmal einen. “ Es hätte nicht einfach sein sollen, die Natur des Sakraments der Ordnung zu erklären.

Tatsache ist, dass die Gemeindemitglieder rebellierten und die Proteste begannen. Am schlimmsten war es, als sie die heilige Messe unterbrachen und im Vorbeigehen zeigten, dass sie davon überzeugt sind, dass es bei der Feier um sie und nicht um Gott geht. Sie können es hier sehen.

Melinda Pittman, eine 30-jährige Gemeindemitglied und Seele des Protests, unterbrach auf den hinteren Bänken mit einem Banner das Rufen der Messe: „Wir folgen der Stimme Jesu, der Liebe, des Jesus der Einbeziehung, des Jesus des Widerstands Autorität, denn wenn wir uns dem Gesetz widersetzen, sind wir im Geist Gottes. “

Pittman steigt dann auf die Kanzel, wo er weiterhin über seine Beschwerden gegen den Priester und gegen den Bischof von Portland, Alexander Sample, berichtet.


Die ganze Szene, der ganze Protest scheint eine Parodie zu sein. Die Pfarrei war bereits eine echte Parodie auf die konziliare "Erneuerung" und die "progressive" Kirche. Aber diese älteren weißen Gemeindemitglieder wie die Milch zu beobachten, die einen viel jüngeren Einwanderer und schwarzen Priester demütigt, ist die absurde Reduktion des glückseligen „Geistes“, der die Kirchen entleert und viele Gemeinden und Diözesen in bloße Übertragungsgürtel verwandelt hat. Der Hippie-Progressivismus ist ranziger und keusch.

Die Restauratoren bestehen darauf, dass sich die Kirche an die "Zeiten" anpassen muss, ein Ausdruck, der entweder nichts oder das Gegenteil der angeblichen Botschaft Christi bedeutet, eine gute Nachricht für alle Zeiten. Am erbärmlichsten ist jedoch, dass das, was sie verteidigen und vertreten, nicht gerade neu ist und auch nicht gerade eine katholische Jugend anzieht, für die sie das seit ihrer Geburt gewusst haben. Diese "Moderne" hat ein halbes Jahrhundert; Diese 'Jugend' kämmt graues Haar. Es wäre schon schlimm genug, das Wahre jederzeit an das anzupassen, was auf der Welt in Mode ist. Aber es mit einer "Modernität" von Schlaghosen zu tun, die von Achtzigjährigen angeführt wird und die die "Jugend" von vor fünfzig Jahren repräsentiert, ist der Höhepunkt des Lächerlichen.
https://infovaticana.com/2019/08/16/kuforiji-y-los-viejos/
+
https://www.crisismagazine.com/issues/church
+
https://gazzettadimodena.gelocal.it/mode...na-tra-gli-appl

/

von esther10 16.08.2019 00:16




Sie können nicht zwei Herren dienen
Von JA JA NEIN NEIN -16.08.2013

Der Ricomunicare- Verlag (Giuseppe-Mazzini-Platz, 27 - 00195, Rom) veröffentlichte im Dezember 2018 das Werk von Danilo Quinto mit dem Titel „Dio o Mammona. Kein si possono wird aufgrund padroni dienen ”.

Es sind intensive Schriften, die der Autor seinen Lesern anbieten wollte: Durch sie offenbart er auf den ersten Seiten des Buches sofort einen starken, radikalen Glauben und ist keineswegs bereit, Kompromisse einzugehen oder der Welt "entgegen zu kommen". Sie ist jedoch von einer verständlichen Bitterkeit gegenüber der gegenwärtigen kirchlichen, sozialen und politischen Situation begleitet. Dies ist der Grund, warum wir das vorliegende Werk in der Mitte zwischen der rigorosen Kritik an den Männern der Kirche in dieser Zeit, die fast völlig entchristlicht ist, und der Aufforderung, nicht zu verzweifeln, sondern fest im Glauben an Christus zu bleiben, definieren können in der Gewissheit, dass kein Böses, egal wie tief verwurzelt und überzeugend es auch sein mag, für immer Bestand haben kann oder schließlich als Sieger aus seinem Konflikt mit dem Guten hervorgeht.

Es ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei: für den Papst und viele seiner Leute, die die Kirche verwüsten; für eine Politik, die völlig den Diktaten der perversen freimaurerischen Sekte, der globalen Finanzen und der Machtlobbys unterliegt; für eine ideologische und kranke Gesellschaft des Relativismus und Nihilismus. Es gibt jedoch eine gemeinsame Matrix, die der Verwüstung und Verwüstung dieser Zeiten zugrunde liegt: die Rebellion und Ablehnung Christi, seines Kreuzes, seines Königtums, seines absoluten Rechts, sowohl im Himmel als auch im Himmel zu regieren auf der Erde Was in dem Buch im Wesentlichen beschrieben wird, ist die Konfrontation zwischen Gott und dem Teufel, zwischen Licht und Dunkelheit, zwischen den wenigen, die Christus treu geblieben sind, und den vielen, die von der Schmeichelei der Welt verführt werden Sie haben sich in die Arme des Bösen geworfen.

Die ruinöseste Situation ist sicherlich die innerhalb der Kirche. Die Krise ist offensichtlich, greifbar und unübersehbar: Eine Krise, die mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil begann und jetzt einen Punkt erreicht hat, den sich zu dieser Zeit vielleicht nicht einmal die pessimistischsten Prognosen hätten vorstellen können. Bischöfe und Kardinäle, die die Notwendigkeit des Dialogs mit der Freimaurerei aufrecht erhalten, einer vom katholischen Lehramt beständig verurteilten antichristlichen Sekte, deren Ziel es war, die Kirche immer zu zerstören, führen das Christentum zum Abfall vom Glauben und reißen das Reich Unseres Herrn Jesus Christus nieder, um es durch das zu ersetzen Königreich Satan, das die Freimaurer wirklich verehren. Diese abtrünnigen Geistlichen bestätigen sogar die Existenz einer Ähnlichkeit, von Prinzipien und Absichten unter der Kirche Jesu Christi.

Implantate dieser Art sind die giftigen Früchte des konziliaren "Frühlings" des "neuen Kurses", der genau durch das verhängnisvolle Ereignis des Zweiten Vatikanischen Konzils eröffnet wurde. Insbesondere Ökumene und interreligiöser Dialog, die in diesem Hauptquartier als notwendig bekräftigt wurden, damit die Kirche "zur gleichen Zeit" sein und sich weiterhin auf die Welt beziehen kann. Aber die Kirche ist nicht von der Welt: Sie ist nicht von der Welt, denn die Welt gehört der Dunkelheit.

Der Immanentismus war eines der inspirierenden Prinzipien des Rates und ist die Grundlage aller Irrlehre und Abweichung: Wenn man die Existenz einer Realität über der vom Menschen bewohnten leugnet, gerät derselbe Mann unweigerlich in den Mittelpunkt mit seiner Subjektivität, seinen Emotionen, seinen Wünschen, seinen Bedürfnissen und seinem Gewissen. Alles geht weiter und alles wird vom Menschen und im Menschen gelöst. Der Mensch wird zum Zentrum, von dem alles als Anfang ausstrahlt und zu dem alles als Ende tendiert, Alpha und Omega. Wenn die übernatürliche Realität zugunsten der natürlichen geleugnet wird, ist die implizite Folge einer solchen philosophischen Abweichung die Verleugnung Gottes und die Erhöhung des Menschen als "herausragender Vertreter" der Natur (atheistischer Humanismus) oder Pantheismus, wofür Gott ist kein transzendentes Wesen, sondern immanent, Gegenwart in der Natur und in Kreaturen, die mit Gott identisch sind. Hier liegt die geheime und kranke Wurzel des montinischen "Menschenkults".

Der ökumenische Dialog, das fundamentale Merkmal der aus dem Konzil hervorgegangenen „Neokirche“, hat seinen Ursprung genau in diesem Irrtum: Wenn der Mensch tatsächlich das Zentrum von allem ist (Anthropozentrismus), wenn er selbst der Schöpfer, Konservative und Als Zerstörer von allem, als Anfang und Ende von allem, sind Gott und die Religionen wie die Wahrheit ein Produkt des Bewusstseins oder der menschlichen Bedürfnisse: Dann gibt es keinen einzigen Gott, einen in der Natur und einen dreieinigen in den Menschen, sondern es könnte so viele Gottheiten geben, wie viele Menschen auf dieser Welt sind; Es gibt nicht eine einzige Wahrheit, sowohl auf religiösem Gebiet als auch auf ethisch-moralischem, absolutem, objektivem und universellem Gebiet, die von dem einzig wahren Gott kommt, sondern so viele Wahrheiten, wie viele Individuen oder menschliche Gemeinschaften existieren.

Daher kann niemand sagen, an den wahren Gott zu glauben, der wahren Kirche anzugehören oder gemäß der objektiven moralischen Ordnung zu handeln: Man muss sich dem anderen öffnen, mit ihm in Dialog treten, ihn tolerieren, friedlich zusammenleben und Fehler nicht verurteilen. Es ist das Lob des Relativismus und des Subjektivismus, die der Auftakt zum Nihilismus sind: Wenn der Mensch tatsächlich die geeignetste Religion oder den am besten geeigneten Moralkodex schafft, um seine Bestrebungen und Bedürfnisse zu verwirklichen, kann er sich jederzeit ändern oder zerstören und wie auch immer du geschaffen hast.

Der Ökumenismus (der theologisch-religiöse Relativismus) bietet sich durch Lob auf Dialog, Begegnung und Befriedung für das freimaurerische Projekt der Zerstörung der einzigen wahren Religion an - der katholischen, die einzige, die die gesamte Menschheit zusammenbringen kann, weil Sein göttlicher Ursprung und die Verheißungen unseres Herrn Jesus Christus - dessen Platz sollte eine Art "Religion der Liebe" einnehmen, in der die Liebe Gottes durch die Liebe von Mensch zu Mensch zusammen mit dem Freiheitskult ersetzt wird. und für die Rechte aller. Dies wäre das Ergebnis des Katholizismus, der völlig frei von Dogmen und Inhalten ist, die den Modernisten so gut gefallen. Dies ist die Religion, die in den finsteren Plänen der Freimaurer die Welt anstelle des katholischen Glaubens vereinen sollte: freimaurerischer Globalismus gegen katholischen Universalismus, einer, der sich irrtümlich als Toleranz, Dialog und Brüderlichkeit verkleidet vereinen will, und der andere, der sich in der Wahrheit Christi und seiner Kirche vereinen will: der Wahrheit ... der großen Abwesenheit unserer Tage, die jeder Christ haben sollte Sei bereit, auch dein eigenes Leben zu opfern. Die Wahrheit - das ist bekannt - ist nicht demokratisch, nicht ökumenisch, nicht liberal: Die Wahrheit ist einfach, unverbindlich und absolut. Aber es ist für die Ohren der Moderne ungünstig: dann auch für die "Neokirche". wer will nur in der Welt sein, von der Welt und für die Welt sein; Es ist viel besser, von Ökologie, von Migranten oder von sozialer Marginalisierung zu sprechen, als zu sagen, dass es die einzige Kirche ist, die von dem einen wahren Gott eingesetzt wurde und die ein spezifisches Mandat erfüllt: zu lehren,

Die kirchliche Hierarchie ist dieser Denkweise bereits vollständig unterworfen: Es ist daher zum Teil überraschend, dass es Prälaten gibt, die im Namen einer angeblichen Gemeinschaft von "Werten" und Zielen Bündnisse und Verpflichtungen mit den Freimaurern eingehen. Diese sollten sich vielleicht daran erinnern, dass unser Herr Jesus Christus uns eine Botschaft hinterlassen hat, die der freimaurerischen Toleranz völlig entgegengesetzt ist: Er sagte uns, dass er allein Weg, Wahrheit und Leben ist. Nur durch den Sohn wird der Vater erreicht. Nur in ihm ist das Heil gefunden, und diejenigen, die ihn nicht als den einzigen wahren Gott erkennen, werden in ihren Sünden sterben. Diese werden nicht von ihrem Erlösungswerk profitieren und kein ewiges Leben haben. Dies bedeutet, dass es einen Abgrund, eine Barriere, eine Mauer gibt (trotz derer, die einen Ausschlag erleben, wenn sie nur dieses Wort sagen) zwischen denen, die von Christus sind, und denen, die es nicht sind. zwischen denen, die an den einen wahren Gott glauben, und denen, die an etwas anderes glauben oder an eine falsche oder "personalisierte" Art und Weise glauben. Letztere werden das Himmelreich nicht erben: Dies ist der gerechte, gütige und weise Wille Gottes. Diejenigen, die anders denken, die glauben, ohne Christus, ohne die Kirche, mit ihren eigenen Werken oder nur mit ihrem Glauben gerettet zu werden, sind von Häresie und Abfall vom Glauben befallen. Das ist es, woran wir glauben müssen.

Die Modernisten, besonders die im fortschrittlichen Bereich, würden sagen, dass dies zu einer obskuranten und überholten Auffassung gehört, zu einer Ära, in der die Kirche und die Katholiken gegen alles und gegen alle Krieg führten: Nun, der Glaube ist ein unveränderliches Gut und es kann sich nicht in der Zeit oder unter den Umständen ändern, denn unveränderlich ist derjenige, von dem die Offenbarung kommt und der unveränderlich ist, weil er unendlich vollkommen ist. Was den Krieg mit der Welt angeht, so ist es genau das, was von der Kirche erwartet wird. Ein Katholik zu sein bedeutet, in ständigem Konflikt mit einer Welt zu stehen, die der Dunkelheit angehört und ständig versucht, uns von der Stadt Gottes zu entfernen, um uns in der Stadt des Menschen zu fesseln.

Christus ist nicht zu uns gekommen, um uns Frieden zu bringen, sondern ein Schwert. Der "Frieden", den die Modernisten in ihren Mund nehmen, ist nicht der von Christus, da er auf der Verpflichtung beruht, die nicht auf Irrtum, Laster, Entartung und letztendlich auf dem Bösen beruht. Christus sprach nicht mit dem Irrtum: Er trat an die Sünder heran, aber ermutigte sie nicht in ihren Fehlern, sondern korrigierte sie und erlöste sie. Christus sprach nicht mit dem Bösen: Er besiegte ihn am Kreuz. Christus ist zu uns gekommen, um uns von Übel und Sünde zu befreien, um uns vor der Verurteilung zu retten und um uns ewiges Leben zu geben. Kein Mensch kann daher einen wahren und dauerhaften Frieden mit anderen aufbauen, wenn dieser Frieden nicht auf dem Glauben an Jesus Christus beruht, sondern auf misstrauischen Prinzipien (mit dem Geruch von Freimaurerei) wie Toleranz. Das Böse im Prinzip zu dulden bedeutet, das Gute zu leugnen. Das Böse im Prinzip tolerieren heißt, es zerstören und verdrehen zu lassen. Das Böse im Prinzip zu tolerieren bedeutet, seine Komplizen zu sein. Der Friede Christi ist das, was er uns durch den Glauben und das Leben der Gnade gibt. Sein Friede ist nicht der des Menschen: Es ist ein Friede, der durch innige und kindliche Vereinigung mit Gott begründet und genährt wird. Nur in Christus können die Menschen diese verlorene Einheit nach der Erbsünde wiederherstellen und zu Trägern des Friedens werden. Im Gegenteil, Frieden, der auf Toleranz und der Verpflichtung zu Irrtum und Bösem beruht, ist kein wahrer Frieden, sondern reine Illusion. Der Friede, den die Menschen - die Mitglieder der Kirche in erster Linie - ohne Gott und ohne Wahrheit aufbauen wollen, und der ausschließlich auf der Bereitschaft beruht, einen Schritt zurückzutreten, ist kein echter Friede, sondern lediglich ein „ruhiges Leben“, das voraussetzt,

Solange es Sünde auf der Welt gibt - und damit die Missetat und das Böse, die die Folge sind -, wird es keinen Frieden geben und keinen Versuch, ihn durch das Leben mit allem, was nicht Christus gehört, dem Fürsten des Friedens, aufzubauen. Es ist dazu bestimmt, jämmerlich zu ruinieren. Nur wenn die Sünde der Welt beseitigt wird, wird es Frieden geben, und die Sünde wurde durch das Lamm Gottes mit seinem Opfer am Kreuz von der Welt genommen: Mit seinem Blut wusch er die Sünden der Welt. Aber an Seinem Erlösungswerk festzuhalten, Seiner unermesslichen Liebe zu entsprechen oder nicht, Gnade anzunehmen oder nicht, hängt von unserem Willen, unserer freien Entscheidung und unserer Bereitschaft ab, alles aufzugeben, um Teil von etwas zu sein, das unendlich ist größer als wir und alles, was wir wissen und was wir wissen können, indem wir endliche und begrenzte Einheiten sind.

Parallel dazu läuft in der katholischen Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ein Prozess der liturgischen "Protestantisierung" - beginnend mit der Einführung des Novus Ordo Missae (treffend definiert als "Messe Luthers" von Mons. Levebvre), in dessen Ausarbeitung sie sich bemerkbar machten Protestantische Pastoren auf Wunsch von Paul VI. - und weiter mit der fortschreitenden Leugnung der grundlegenden Dogmen des katholischen Glaubens, der allerersten Opferessenz der Messe (nicht mehr blutlose Erneuerung des Opfers Jesu am Kreuz, sondern einfach “ Denkmal "desselben Opfers in Form eines Gemeinschaftsbanketts), die reale Gegenwart unseres Herrn Jesus Christus in der Eucharistie (aber einfach" Symbol "seiner geistigen Gegenwart), Tradition als Quelle der Wahrheit (zugunsten des Lutheraners)"Single Scriptura", dessen Interpretation nicht mehr mit der von der Kirche gegebenen, sondern dem subjektiven Verständnis jedes einzelnen Gläubigen anvertraut ist) und dem Kampf um die menschliche Heilsfreiheit: Der Mensch ist nicht frei, sondern ein Sklave der Sünde. Deshalb an das Böse gebunden und unfähig, Erlösung zu verdienen. Deshalb kann er nichts anderes tun, als auf die Barmherzigkeit Gottes zu vertrauen (völlig missverstanden) und auf die Tatsache, dass er menschliche Übertretungen ignorieren wird, da der Mensch nicht für seine bösen Taten verantwortlich ist. Dies ist die Theologie der "einzigen Barmherzigkeit" von Bergoglio. Die Existenz der Hölle oder die Tatsache, dass es für die Ewigkeit verdammte Seelen gibt, wird geleugnet. Die Grundlagen dieser Lehrfehler liegen in der protestantischen Häresie. Nun, die Opferessenz der Messe geleugnet, die Transsubstantiation geleugnet,

Während sechs Jahren in der Kirche verwüstet die Tyrannei eines argentinischen Mannes, dessen Art, den Glauben zu leben und zu begreifen, selbst die schlimmsten und hartnäckigsten Ketzer der Geschichte blass werden lassen würde. Er interessiert sich für Einwanderung, Ökologie, Arbeitslosigkeit und Armut als ein guter "Weltführer der Linken", da er von derselben Linken, Italiener und Ausländer, gekrönt wurde. Er behauptet, dass verschiedene spirituelle Traditionen zusammenarbeiten müssen, um Frieden zu schaffen (was haben wir vorher gesagt?); diese religiöse Verschiedenartigkeit ist der Wille Gottes (sehr gottlose Gottlosigkeit); dass die katholische Kirche im Laufe ihrer zwei Jahrtausende andauernden Geschichte viele Fehler gemacht hat und dass es gut ist, sie zu reparieren; dass Gut und Böse keine objektiven und universellen Konzepte sind, sondern je nach Umständen, Trends und subjektiven Bedürfnissen variieren; Wer von Wahrheit spricht, ist gefährlich und führt zu einer ideologischen Auffassung des Glaubens. Diese Unterschiede müssen zum Wohle der Menschen aufgehoben und vereint werden (und was ist der Platz Gottes in dieser Mischung?). Er genuffliert nicht vor dem Allerheiligsten, aber er geht auf alle viere, um die Schuhe der afrikanischen Staatsoberhäupter zu küssen. Er lästert Jesus und Maria die Heiligste in der Öffentlichkeit, in der man das harte Gesicht hat, "Homilien" zu nennen, aber er rechtfertigt die Angriffe der Islamisten, um die Straftaten gegen seine Pseudoreligion zu rächen. Er spricht von Barmherzigkeit und ist unerbittlich gegenüber dem abklingenden Teil des Klerus, der ihm widerspricht und ihm Widerstand entgegensetzt. Diese Unterschiede müssen zum Wohle der Menschen aufgehoben und vereint werden (und was ist der Platz Gottes in dieser Mischung?). Er genuffliert nicht vor dem Allerheiligsten, aber er geht auf alle viere, um die Schuhe der afrikanischen Staatsoberhäupter zu küssen. Er lästert Jesus und Maria die Heiligste in der Öffentlichkeit, in der man das harte Gesicht hat, "Homilien" zu nennen, aber er rechtfertigt die Angriffe der Islamisten, um die Straftaten gegen seine Pseudoreligion zu rächen. Er spricht von Barmherzigkeit und ist unerbittlich gegenüber dem abklingenden Teil des Klerus, der ihm widerspricht und ihm Widerstand entgegensetzt. Diese Unterschiede müssen zum Wohle der Menschen aufgehoben und vereint werden (und was ist der Platz Gottes in dieser Mischung?). Er genuffliert nicht vor dem Allerheiligsten, aber er geht auf alle viere, um die Schuhe der afrikanischen Staatsoberhäupter zu küssen. Er lästert Jesus und Maria die Allerheiligste in der Öffentlichkeit, in der man das harte Gesicht hat, "Homilien" zu nennen, aber er rechtfertigt die Angriffe der Islamisten, um die Straftaten gegen seine Pseudoreligion zu rächen. Er spricht von Barmherzigkeit und ist unerbittlich gegenüber dem abklingenden Teil des Klerus, der ihm widerspricht und ihm Widerstand entgegensetzt. Währenddessen hat jemand das harte Gesicht, "Homilien" zu nennen, rechtfertigt aber die Angriffe der Islamisten, um die Straftaten gegen ihre Pseudoreligion zu rächen. Er spricht von Barmherzigkeit und ist unerbittlich gegenüber dem abklingenden Teil des Klerus, der ihm widerspricht und ihm Widerstand entgegensetzt. Währenddessen hat jemand das harte Gesicht, "Homilien" zu nennen, rechtfertigt aber die Angriffe der Islamisten, um die Straftaten gegen ihre Pseudoreligion zu rächen. Er spricht von Barmherzigkeit und ist unerbittlich gegenüber dem abklingenden Teil des Klerus, der ihm widerspricht und ihm Widerstand entgegensetzt.

Inzwischen haben wir es mit immer weniger Priestern zu tun, immer mehr mit Sozialarbeitern, Aktivisten, die sich für "soziale Gerechtigkeit", "Menschenrechte", die Aufnahme von Geheimnissen einsetzen oder wer weiß was für andere Dinge Eingeweichte Ideologien haben ihre Mission aufgegeben, die Seelen zu heiligen, die Herde, die der Herr dem Himmel anvertraut hat, zu führen, die Sakramente auf anständige Weise zu verteilen (vielleicht vermeiden, die Kommunion auf sakrilegische Weise zu verteilen und die Messe mit dem Herrn zu halten) Clownsnase oder Badeanzug, Kirchen entweihen, indem afrikanische Stammestänze organisiert, mit Protestanten konzelebriert oder Muslime zum gemeinsamen Beten eingeladen werden (Predigten aussprechen, die einer Versammlung in einem sozialen Zentrum ähneln).

Die Männer der modernistischen Kirche haben ihre Mission, die Herde zu füttern und vor Wölfen zu verteidigen, aufgegeben, da sie sich an weltliche Visionen gehalten haben, für die materielles Gut Vorrang vor moralischem und geistigem haben muss. Ein Beispiel in dieser Hinsicht - wie der Autor uns warnt - ist der Abstieg des großen Teils der Männer der Kirche (und vor allem Bergoglio) in die Politik zugunsten der Linken, insbesondere in Bezug auf die entscheidende Frage von In den letzten Jahren war dies die Migration. Abgesehen von den Instrumentalisierungen zum Evangelium - eine sehr ernste Angelegenheit an sich - und der völligen (freiwilligen oder nicht freiwilligen) Unkenntnis der traditionellen Doktrin in dieser Frage ergibt sich gerade die Übereinkunft zwischen der modernistischen Kirche und dem liberal-freimaurerischen Globalismus zu Zwecken Ganz im Gegenteil, dass Evangelikale: Das erste war die völlige Unterwerfung und Zerstörung der europäischen Völker, der christlichen Zivilisation Europas, zu deren Erbauung die Kirche in überwiegender Weise beitrug. Wer mit einem solchen Plan zusammenarbeitet, ist nicht von Christus, sondern vom Teufel, der von Anfang an mörderisch ist und so viel mit Seelen zu tun hat wie mit Körpern; sowohl in Bezug auf Einzelpersonen als auch auf menschliche Gemeinschaften. Die Bischöfe, die sich trotz ihres nachlässigen und schüchternen Schweigens an dem laufenden ethnischen Substitutionsprojekt beteiligen, gehören nicht Christus und seiner Kirche an, sondern der Bösen. Das ist von Anfang an tödlich, und es ist so sehr in Bezug auf die Seelen als auf die Körper. sowohl in Bezug auf Einzelpersonen als auch auf menschliche Gemeinschaften. Die Bischöfe, die sich trotz ihres nachlässigen und schüchternen Schweigens an dem laufenden ethnischen Substitutionsprojekt beteiligen, gehören nicht Christus und seiner Kirche an, sondern der Bösen. Das ist von Anfang an tödlich, und es ist so sehr in Bezug auf die Seelen als auf die Körper. sowohl in Bezug auf Einzelpersonen als auch auf menschliche Gemeinschaften. Die Bischöfe, die sich trotz ihres nachlässigen und schüchternen Schweigens an dem laufenden ethnischen Substitutionsprojekt beteiligen, gehören nicht Christus und seiner Kirche an, sondern der Bösen.

Es wäre jedoch unfair, die Verantwortung für alles, was in der Kirche geschieht, der tiefgreifenden Krise, die sie durchläuft, nur dem Pontifikat von Bergoglio zuzuschreiben: Das Böse ist viel älter und hat seine Wurzeln genau in dieser modernistischen Häresie, die sich langsam entwickelt aber unaufhaltsam hat er die Hierarchie geklettert und mit Papst Roncalli und dem darauf folgenden II. Vatikanischen Konzil das Päpstliche Solio erreicht, mit allem, was ihm gefolgt ist. Bergoglio ist einfach der radikalste Ausdruck - und gerade wegen seiner Kühnheit besonders ärgerlich - eines vor sechzig Jahren eingeleiteten Auflösungsprozesses: Er ist die "reife Frucht" der konziliaren Moderne. Das Zweite Vatikanische Konzil versuchte, den katholischen Glauben in einen "atheistischen Humanismus" umzuwandeln (Worte des leider bekannten Lubac). Ohne Dogmen - abgesehen von der Verteidigung der Menschenwürde und der damit verbundenen Rechte, dem Selbstzweck - und mit einer Liturgie projizierte sie auch total auf den Menschen und beraubte ihn seines theologischen Inhalts. Die Messe, die das latente Herz der Katholizität ist, die Messe, die alle Feinde Christi - von den Protestanten bis zu den Freimaurern - zu zerstören versucht haben, da im Laufe der Jahrhunderte zu viele Seelen von ihr geheiligt wurden, zu viel Gnade von dem es eine Quelle war. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil sind die Feinde Gottes in den Mystischen Leib der Kirche eingetreten (der „Rauch des Satans“, den Paul VI. Anprangerte, für den er aber genau die Türen und Fenster weit öffnete, um alles stinken zu lassen) und Sie haben ihre Krankheit verursacht, die sie heute schmerzhaft befällt. Selbstzweck - und mit einer Liturgie auch völlig auf den Menschen projiziert und seines theologischen Inhalts beraubt. Die Messe, die das latente Herz der Katholizität ist, die Messe, die alle Feinde Christi - von den Protestanten bis zu den Freimaurern - zu zerstören versucht haben, da im Laufe der Jahrhunderte zu viele Seelen von ihr geheiligt wurden, zu viel Gnade von dem es eine Quelle war. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil sind die Feinde Gottes in den Mystischen Leib der Kirche eingetreten (der „Rauch des Satans“, den Paul VI. Anprangerte, für den er aber genau die Türen und Fenster weit öffnete, um alles stinken zu lassen) und Sie haben ihre Krankheit verursacht, die sie heute schmerzhaft befällt. Selbstzweck - und mit einer Liturgie auch völlig auf den Menschen projiziert und seines theologischen Inhalts beraubt. Die Messe, die das latente Herz der Katholizität ist, die Messe, die alle Feinde Christi - von den Protestanten bis zu den Freimaurern - zu zerstören versucht haben, da im Laufe der Jahrhunderte zu viele Seelen von ihr geheiligt wurden, zu viel Gnade von dem es eine Quelle war. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil sind die Feinde Gottes in den Mystischen Leib der Kirche eingetreten (der „Rauch des Satans“, den Paul VI. Anprangerte, für den er aber genau die Türen und Fenster weit öffnete, um alles stinken zu lassen) und Sie haben ihre Krankheit verursacht, die sie heute schmerzhaft befällt. Die Messe, die das latente Herz der Katholizität ist, die Messe, die alle Feinde Christi - von den Protestanten bis zu den Freimaurern - zu zerstören versucht haben, da im Laufe der Jahrhunderte zu viele Seelen von ihr geheiligt wurden, zu viel Gnade von dem es eine Quelle war. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil sind die Feinde Gottes in den Mystischen Leib der Kirche eingetreten (der „Rauch des Satans“, den Paul VI. Anprangerte, für den er aber genau die Türen und Fenster weit öffnete, um alles stinken zu lassen) und Sie haben ihre Krankheit verursacht, die sie heute schmerzhaft befällt. Die Messe, die das latente Herz der Katholizität ist, die Messe, die alle Feinde Christi - von den Protestanten bis zu den Freimaurern - zu zerstören versucht haben, da im Laufe der Jahrhunderte zu viele Seelen von ihr geheiligt wurden, zu viel Gnade von dem es eine Quelle war. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil sind die Feinde Gottes in den Mystischen Leib der Kirche eingetreten (der „Rauch des Satans“, den Paul VI. Anprangerte, für den er aber genau die Türen und Fenster weit öffnete, um alles stinken zu lassen) und Sie haben ihre Krankheit verursacht, die sie heute schmerzhaft befällt.

Aber - und an dieser Stelle ist es gut, darauf zu achten - wir müssen der Versuchung widerstehen, der Kirche und dem Glauben den Rücken zu kehren, weil das allgemeine Klima des Abfalls Verwüstung anrichtet: Es ist genau das, was missbräuchliche Bewohner wollen Mystischer Körper, der im Namen Christi spricht, aber nicht von Christus ist. Den antichristlichen Kräften zufolge wollen sie immer mehr Menschen aus der einzigen Erlösungsarche (der Kirche) entfernen, um sie in die Arme ihres Herrn zu drücken. Genau darin liegt sein teuflischer Plan: Katholiken zu beseitigen - wenn auch nur aus Erschöpfung -, die so handeln, dass sie, ohne Glauben und Gnade, eine leichte Beute für den Teufel werden und Sünder ohne sie "bringen" Bekehre sie, aber bestätige sie in ihren Sünden, so dass sie das gleiche Schicksal wie die erste teilen. Ein überaus satanisches Design.

Die Situation in den europäischen Gesellschaften ist nicht weniger schlimm: Die Entchristlichung schreitet unaufhaltsam und scheinbar unaufhaltsam voran. Der ethische Relativismus regiert souverän und hat die Köpfe der Westler vergiftet. Aus diesem Grund sind wir eine quälende Zivilisation, eine Zivilisation, die von einem Moment zum anderen ihren letzten Atemzug zu tun scheint. Anders könnte es in Gesellschaften wie den europäischen nicht sein, die eine wahre "Kultur des Todes" begründet auf dem massiven Rückgriff auf Abtreibung und Empfängnisverhütung, auf der Legitimation von Homosexualität und der ungezügeltesten Lizenz in Europa begründet haben Zollsache, in der Zulässigkeit von Drogen und Pornografie. Europa ist erfüllt von einem "liberalen Fundamentalismus", den wir der radikalen Ideologie anpassen können: ja, das von Marco Pannella und Emma Bonino. Sein wirklicher Sieg war nicht ein politischer Wahlsieg, sondern ein soziokultureller. Der Sieg der radikalen Ideologie und ihrer Vertreter bestand darin, Geist, Sitten und Gesellschaft in eine Falle zu locken, indem sie in die absoluteste Abweichung und damit in ihre Auflösung geraten.

Es besteht oft die Tendenz, die soziale Gefahr der liberal-radikalen Ideologie zu unterschätzen, die von dieser Aura der offensichtlichen "Neutralität" umgeben ist: Welchen Schaden kann jeder, der denjenigen verlassen will, der völlig autonom und frei wählen kann? Aber genau darin liegt seine Bosheit: in seiner Fähigkeit zur Verführung. Der Liberalismus enthält an sich etwas wahrhaft Teuflisches: den Anspruch, sich von jeder Verbindung, von jeder Regel und von jeder Autorität zu emanzipieren, sich selbst zu versorgen, gegenüber nichts oder niemandem Rechenschaft ablegen zu müssen, in der Lage zu sein, mit eigenen Wünschen zu leben , Wünsche und individuelle Meinungen als einziger Bezugspunkt. Nun, wir können klar sagen, dass der erste Liberale in der Geschichte genau der Teufel war, der als Engel vorgab, sich von Gott zu emanzipieren und in der Lage zu sein, „Gott seiner selbst“ zu sein. Er wurde in den Abgrund geschleudert. Versetze dich an Gottes Stelle: Dies war die Sünde der Rebellenengel und dies ist die Sünde der Liberalen. Die Stärke dieser Ideologie besteht genau in ihrer Fähigkeit, menschliche Begierden zu stechen (vor allem Stolz und nur nach Gier und Begierde), indem sie die menschliche Natur provoziert, die durch die Erbsünde verletzt wurde und die Illusion des Mannes der Macht hervorruft der Anfang und das Ende seiner selbst zu sein, in der Lage zu sein, sich und sein Gewissen als einzigen Bezugspunkt zu leben. Die Schwäche der menschlichen Natur ist die Kraft der liberalen Ideologie. Gleichzeitig werden wir buchstäblich von Einwanderern, hauptsächlich Muslimen, überfallen - und sehr bald werden wir auch von ihnen dominiert. Seine Präsenz wächst, wenn die einheimische europäische Bevölkerung abnimmt: Es ist sicherlich zu seinen Gunsten, deutlich produktiver zu sein und die Unfähigkeit unserer Politiker, den Migrationsströmen Grenzen zu setzen. Moscheen und islamische Kulturzentren vermehren sich in dem Maße, dass sie Kirchen, Seminare und Klöster schließen. In diesem Maße wird Europa - und Italien, wie oft gesagt, das "Tor" - ein muslimisches Dorf.

In diesem Zusammenhang wird die Kritik unseres Autors an der italienischen und europäischen Politik eingefügt. Schwach, unfähig, nachsichtig: Dies sind die drei Adjektive, die unsere Herrscher am besten beschreiben. Es heißt, die Hölle sei leer (Bergoglio): Vielleicht, weil alle Dämonen auf der Erde sind und westliche Nationen regieren, sagt unser Autor. Sie haben zugelassen, dass unsere Gesellschaften von bösen Gesetzen verwüstet werden, die weit davon entfernt sind, das Böse zu bekämpfen - wie es den Gesetzen angemessen wäre -, es zuerst geduldet, später legitimiert und schließlich ermutigt und geschützt haben. Sie sind verantwortlich für den Holocaust von sechs Millionen Italienern, die bei ihren Müttern nach deren Willen getötet wurden, für den Niedergang, den die Familieninstitution durchläuft, für die überwältigende Masse der jüngeren Bevölkerung. deren Nervenzellen durch Cannabis, Alkohol und Pornografie, die Massenverbreitung von Homosexualität und - als Folge unkontrollierter Migrationen - eine funktionierende soziokulturelle und religiöse Fehlentwicklung zur Zerstörung des Zugehörigkeitsgefühls verbrannt wurden, von Identität der Menschen. Sie haben sich schuldig gemacht, nicht für das Gemeinwohl, sondern für das persönliche Interesse zu regieren, was in erster Linie die Erhaltung der Macht ist, die auch dadurch konsolidiert werden muss, dass den Menschen „Brot und Spaß“ gegeben wird, dh alle Arten ihrer Wünsche legitimiert werden und Ansprüche, unabhängig von Überlegungen zu ihrer Güte. der Identität der Völker. Sie haben sich schuldig gemacht, nicht für das Gemeinwohl, sondern für das persönliche Interesse zu regieren, was in erster Linie die Erhaltung der Macht ist, die auch dadurch konsolidiert werden muss, dass den Menschen „Brot und Spaß“ gegeben wird, dh alle Arten ihrer Wünsche legitimiert werden und Ansprüche, unabhängig von Überlegungen zu ihrer Güte. der Identität der Völker. Sie haben sich schuldig gemacht, nicht für das Gemeinwohl, sondern für das persönliche Interesse zu regieren, was in erster Linie die Erhaltung der Macht ist, die auch dadurch konsolidiert werden muss, dass den Menschen „Brot und Spaß“ gegeben wird, dh alle Arten ihrer Wünsche legitimiert werden und Ansprüche, unabhängig von Überlegungen zu ihrer Güte.

Alle europäischen Politiker haben sich der von Augusto Del Noce definierten "radikalen Massenpartei" angeschlossen - oder zumindest integriert -, dh einer Form des radikalen Liberalismus, der von Institutionen und Institutionen allgegenwärtig und verinnerlicht wird die Gesellschaft Das Ergebnis ist der sogenannte „einzigartige Gedanke“, durch den wir entweder mit dominantem Relativismus und Nihilismus in Einklang gebracht werden oder zu gefährlichen Extremisten werden, die in die Ausgrenzung verbannt und liquidiert werden müssen, bevor es zu spät ist und jemand aus dem induzierten Traum erwacht . Es gibt noch mehr: Die Kraft des einzigartigen Denkens besteht genau darin, die Ausübung des Urteils zu verhindern. Das Urteil ist die Grundlage des richtigen Grundes, und jedes intelligente Wesen muss urteilen, um diese Fähigkeit ausüben zu können. Es ist das rücksichtslose Urteil, das vermieden werden sollte, nicht das wahre: So drückt sich der Herr im Evangelium aus. Es ist jedoch natürlich, dass der einzelne Gedanke danach strebt, die Urteilsfähigkeit zu unterdrücken, wenn er zuvor noch versucht hat, den Begriff der Wahrheit zu unterdrücken: Wenn die Wahrheit nicht existiert, dann gibt es nicht einmal das Urteil, weil jedes Urteil subjektiv ist und deshalb ist es kein Urteil, sondern ein einfacher Eindruck, eine Meinung.

Aus subjektiven Meinungen, aus persönlichen Meinungen und aus entwurzelten Eindrücken der Realität werden freizügige Moralvorstellungen entwickelt, die Ethik der Komplizenschaft mit dem Bösen, mit dem Irrtum. Aber das Böse ist von Natur aus zerstörerisch, da ihm die Essenz fehlt und er nur als Parasit des Guten existiert: das Akzeptieren des Bösen bedeutet im Wesentlichen, die Zerstörung selbst zu akzeptieren. Es ist eine Art Selbstmord. Und in diesem Sinne führt der Relativismus unweigerlich immer zum Nihilismus. Das am besten geeignete Adjektiv für das heutige Europa ist "Selbstmord". Eine Gesellschaft kann nicht anders definiert werden als - vielleicht aus Angst, durch "demokratischen Geist" oder durch bloße Dummheit -, während sie akzeptiert, durch Abtreibungen und durch die freien Bräuche, die Nationen sterilisieren, dezimiert zu werden.

Die Übel des heutigen Europas, ob politisch, sozial oder sogar wirtschaftlich, haben alle ihren Ursprung in der Preisgabe Gottes. Europa, das Christus als Wiege seines Sozialen Königreichs und Italien als Sitz seiner Kirche gewählt hat, hat ihn letztendlich betrogen und sich in beschämender Weise von den Prinzipien der Befreiung und der freimaurerischen Inspiration abgewandt, die von den USA bekräftigt wurden Französische Revolution (aber sie waren bereits in Nuance vorhandenim Humanismus der Renaissance und im Protestantismus) und die sich langsam dem "Alten Kontinent" unterworfen haben. Ein Mensch ohne Gott kann nichts tun, er kann nichts Gutes tun, er kann nur sich selbst und anderen Böses antun. Dasselbe Prinzip gilt natürlich auch für Gesellschaften. Nehmen Sie Gott - der alles erschafft und alles im Sein bewahrt - von Gesellschaften weg und sie werden in Chaos und selbstzerstörerisches Delirium versinken, in dem sie sich heute dramatisch befinden. Die "Religion der Freiheit" ist nur ein luziferischer Kult, in dem der Mensch an die Stelle Gottes gesetzt werden soll, das Geschöpf an die Stelle des Schöpfers.

Was ist der Punkt, an dem unser Autor seine klare und auf die Gegenwart und seine Trostlosigkeit gerichtete Kritik einbringt? Was ist das Zentrum, von dem es ausstrahlt? Mir ist der Ausdruck "j'accuse" erlaubt.? Wie der Titel des Buches zeigt: Die Wahl zwischen Gott und Mammona. Sie können nicht beiden dienen, wie Jesus im Evangelium sagt. Wir müssen Partei ergreifen: Wir müssen uns entscheiden, Soldaten Christi zu sein und unter seinem Banner zu kämpfen, auch wenn dies Leiden, Entbehrung und ständigen Kampf mit einer Welt einschließt, die ein Sklave für Sünde und Materie ist. oder im Lager des Teufels dienen, auf dieser Erde feiern, sich nur unseren eigenen begrenzten Kräften und der individuellen Vernunft anvertrauen und sich mit ihm verurteilen. Wer - wie die aus dem Konzil hervorgegangene modernistische Kirche - beide Dinge in Einklang zu bringen, nicht zu wählen, Gott mit der Weltlichkeit koexistieren zu lassen und den Glauben an die "Zeiten" und an die immer neuen sozialen Instanzen anzupassen beabsichtigt, hat tatsächlich bereits seine Wahl getroffen.

Wir erleben einen äußerst dramatischen Moment in der Geschichte: Ein Moment, in dem die Versuchung, sich von Entmutigung und Entmutigung mitreißen zu lassen, stark ist und es schwerfällt, sich durchzusetzen. Wir schauen uns um und sehen nur rauchende Ruinen. Aber wir dürfen uns nicht enttäuschen lassen: Wir sind die katholische "kleine Ruhe", aber wir wissen genau, dass Gott einmal sehr wenige Menschen gebraucht hat, um die Welt zu evangelisieren und ihn christlich zu machen. Wir müssen uns darauf verlassen, dass es genau in den Augenblicken der Dunkelheit und der offensichtlichen Niederlage ist, in denen Glaube und Hoffnung noch stärker sein müssen: genau so wie bei der Jungfrau am Fuße des Kreuzes, in dem ihr göttlicher Sohn barbarisch war ermordet: alles schien verloren, aber es war nur der Anfang, und Maria wusste es perfekt, Trotz des abscheulichen Schmerzes, den sein Herz in diesen schrecklichen Momenten empfand. Dies ist ein Moment der Prüfung, ein Moment, in dem Gott zu einem Werk der „Auslese“ übergeht, in dem er alle versammelt, die - im Sturm und im Wahnsinn dieser abtrünnigen Welt - ihm treu geblieben sind. Dies ist nicht das erste Mal.

Wir dürfen dieses Kreuz nicht beklagen, das der Herr uns als "kleine Ruhepause" geschenkt hat: das Gefühl der Einsamkeit und Hilflosigkeit einerseits und das Gefühl, Spott und Intoleranz ausgesetzt zu sein und die Verfolgung der Welt. Wir müssen danken, denn an diesem Kreuz manifestiert sich Gottes unendliche Liebe zu uns: Er hat uns unter vielen erwählt und dafür gesorgt, dass unser Glaube in seiner Gesamtheit erhalten bleibt. es gibt kein Verdienst ohne Beweise, ebenso gibt es keine Auferstehung ohne Kreuz. Das Unbefleckte Herz Mariens wird triumphieren und durch die Mutter wird das soziale Königreich des Sohnes wiederhergestellt. Unsere Aufgabe in der Gegenwart, bevor die "große Reinigung" und damit eine neue Ära der Christianisierung eintritt, ist es einfach, Widerstand zu leisten, im Guten verharren, weiterhin die Wahrheit bekennen, egal was es uns kosten mag, über Verachtung, Verleumdung und Verfolgung der Welt (und leider auch der Männer der modernistischen Kirche) lachen und beten. Jesus sagt im Evangelium: Was nützt es, all den Reichtum, die Kraft und die Ehre dieser Erde zu erlangen, wenn wir später unsere Seele verlieren? Was nützt es, Menschen und ihr Urteil zu fürchten, wenn das zu fürchtende Urteil nur das von Gott ist? Es liegt an uns, zwischen Himmel und Erde, zwischen der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen zu wählen: genau zwischen Gott und Mammona. der Verleumdung und Verfolgung der Welt (und leider auch der Männer der modernistischen Kirche) und beten. Jesus sagt im Evangelium: Was nützt es, all den Reichtum, die Kraft und die Ehre dieser Erde zu erlangen, wenn wir später unsere Seele verlieren? Was nützt es, Menschen und ihr Urteil zu fürchten, wenn das zu fürchtende Urteil nur das von Gott ist? Es liegt an uns, zwischen Himmel und Erde, zwischen der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen zu wählen: genau zwischen Gott und Mammona. der Verleumdung und Verfolgung der Welt (und leider auch der Männer der modernistischen Kirche) und beten. Jesus sagt im Evangelium: Was nützt es, all den Reichtum, die Kraft und die Ehre dieser Erde zu erlangen, wenn wir später unsere Seele verlieren? Was nützt es, Menschen und ihr Urteil zu fürchten, wenn das zu fürchtende Urteil nur das von Gott ist? Es liegt an uns, zwischen Himmel und Erde, zwischen der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen zu wählen: genau zwischen Gott und Mammona.

https://adelantelafe.com/no-se-puede-servir-a-dos-senores/

Immaculatae Miles

von esther10 16.08.2019 00:08

Starke Worte des Erzbischofs Pawlowski. Wir sagen zu denen, die uns verfolgen: Tut Buße!



Starke Worte des Erzbischofs Pawlowski. Wir sagen zu denen, die uns verfolgen: Tut Buße!

Erzbischof Jan Romeo Pawłowski sprach während der Zeremonie in Jasna Góra mit eindringlichen Worten die Feinde der Kirche und diejenigen an, die Katholiken verfolgen und Christus verletzen. "Wir wollen ihnen auch sagen, indem wir die starken Worte von Johannes Paul II. Umschreiben, die einst zu Menschen gesagt haben, die vom Bösen befallen sind: Tut Buße!" - sagte er.

Der Delegierte für päpstliche Vertretungen während einer feierlichen Messe in Jasna Góra appellierte an die Gläubigen, "das Böse mit dem Guten zu überwinden". Die Hierarchie in seiner Predigt bezog sich jedoch unter anderem auf zu den Ereignissen der letzten Wochen, als linke Milieus das Bild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau verfolgten, die Heilige Messe parodierten und die Fronleichnamsprozession lächerlich machten. Erzbischof Pawłowski forderte die Bekehrung aller Feinde der Kirche.

- Wir wollen von diesem Ort aus auch denjenigen erzählen, die uns verfolgen, die es sich erlauben, unsere Werte auf gotteslästerliche Weise zu zerstören, die Heilige Mutter, die Eucharistie, die Kirche, diese Pseudokünstler, Pseudopolitiker zu beleidigen und zu verspotten einmal zu Menschen, die im Bösen gefangen sind: Bereue! Berufung gegen die Hierarchie.

- Der Tag des Gerichts wird kommen, du wirst vor Gott stehen, du willst oder nicht, ob du es glaubst oder nicht, du wirst vor Gott stehen. Möge es sich nicht herausstellen, dass Sie Ihn mit solchen Handlungen beleidigt haben, dass Sie für immer verurteilt werden. Denn Gott ist barmherzig, aber auch gerecht ", betonte Erzbischof Jan Romeo Pawłowski.

In seiner Predigt in Jasna Góra betonte er auch, dass wir als Katholiken gegen das Böse sein müssen, aber immer offen für Menschen sind. "Weil wir Gutes wollen, das ewige Wohl aller Menschen, einschließlich derer, die uns Unrecht wünschen und uns beleidigen", erklärte er. - Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten. Schaffe Gutes, handle gut, lebe gut. Selbst wenn sie sich über uns lustig machen, mit dem Finger zeigen, uns bestrafen würden, würden wir Gutes tun. Denn Gutes, Schöne und Liebe sind unsere Wege der irdischen Pilgerfahrt - betonte der Delegierte für päpstliche Vertretungen.

Quelle: KAI

DATE: 15/08/2019 20:43

Read more: http://www.pch24.pl/mocne-slowa-abp--paw...l#ixzz5wkWO6JEt

von esther10 16.08.2019 00:07

Schließlich auf Spanisch das Buch von Peter Kwasniewski: "Wiederauferstehung inmitten der Krise: Heilige Liturgie, traditionelle Messe und Erneuerung in der Kirche"
Von Leiten Sie den Glauben weiter -30.07.2013



Schließlich wurde die wichtige Arbeit unseres Mitarbeiters Peter Kwasniewski auf Spanisch veröffentlicht: „Wiederaufleben inmitten der Krise: Heilige Liturgie, traditionelle Messe und Erneuerung in der Kirche“, mit einem Vorwort von SER Athanasius Schneider, das wir empfehlen und zum Lesen ermutigen und verbreiten Mit der Genehmigung des Autors und des Herausgebers bieten wir Ihnen ein exklusives Kapitel dieses Buches. Sie können es bei Amazon kaufen, indem Sie auf DIESEN LINK klicken

SEIT DEM RAT VATIKAN II hat die katholische Kirche eine beispiellose Identitätskrise erlebt, die durch die Korruption des größten Schatzes ihrer Tradition, der heiligen Liturgie, symbolisiert und begünstigt wird. Das Ergebnis war Verwirrung, Entmutigung und Verwüstung. Zum Erstaunen einiger jedoch ist in der gleichen Fünfzigjahresperiode eine wachsende Gegenbewegung der Katholiken zu beobachten, die in der traditionellen Liturgie der Kirche ein beständiges Zeugnis für die Orthodoxie des Glaubens finden, eine solide Grundlage für das innere Leben. , ein Brunnen, aus dem die missionarische Nächstenliebe unablässig fließt, und eine lebendige Inkarnation des authentischen katholischen Geistes.

In diesem Buch präsentiert Peter Kwasniewski ohne Angst eine Kritik des Weges der liturgischen Entwicklungen und eine sorgfältige Entschuldigung der liturgischen Tradition und ihrer Schönheit, ihres Reichtums und ihrer Tiefe, wobei Themen wie Feierlichkeit, Heiligkeit, die Sprache der Symbole, die Kontemplation, die Teilnahme, die Symbiose von lex orandi und lex credendi, die Stille, die Musik, der lateinische Kult und der gregorianische Gesang. Sie greift auch den Humanismus, den Rationalismus, den Utilitarismus und den Modernismus an, die in der liturgischen Reform so sehr vorherrschten, und bewertet die Perspektiven und Grenzen einer "Reform der Reform", während sie die große Gabe reflektiert, die die Reform ausmacht motu proprio Summorum Pontificum. Kurz gesagt, Kwasniewski plädiert für ein neues Engagement voller Eifer mit der katholischen Tradition in ihrer Fülle.

Ebenso möchten wir darauf hinweisen, dass derselbe Verlag, Angelus Press, auf Spanisch " In Sinu Jesu: Wenn das Herz zum Herzen spricht - Das Tagebuch eines Priesters im Gebet " veröffentlicht hat, eine weitere wichtige Lektüre, die Sie in DIESEM LINK erwerben können

***

Wiederaufleben inmitten der Krise: Heilige Liturgie, traditionelle Messe und Erneuerung in der Kirche

Kapitel 5
Die Liturgie formt Christus in uns: „Er muss wachsen, und ich nehme ab.“

So wie die Jungfrau Christus in ihrem Leib trägt und uns gibt, so nimmt auch die Liturgie Christus und gibt sie uns. Wir gehen zu ihm durch sie - ad Jesum per Mariam - und er kommt zu uns durch die Kirche und ihren Kult wie durch eine Mutter. Wir wissen, wie allgegenwärtig die Verbindung von Maria, der Kirche und den Sakramenten in den Kirchenvätern ist. [i] Die Jungfrau Maria ist die Medianera aller Gnaden, und auch die Liturgie ist in ihrem Wirkungsbereich Vermittlerin. Die Heilige Eucharistie ist der Mittelpunkt, das strahlende Gnadenzentrum, das durch das wahre Herz der Jungfrau Maria geht, um von dort über die Welt gegossen zu werden. Sie ist die Mittlerin, weil sie Christus in ihrem Leib und in ihrer Seele trug und ihn weiterhin für seine beispiellose Liebe zur Menschheit in die Welt trägt. In diesem Sinne bereitet uns die Jungfrau den Leib vor, der das Herz der Messe wird. In gleicher Weise können Sie die "Vermittlung" der Liturgie sozusagen sehen, ihre Notwendigkeit, transparent zu sein, ein Fahrzeug zu sein, das in der Gegenwart des Geheimnisses des fleischgewordenen Wortes verborgen ist. Dies ist auch die Berufung Marias, der schönsten ihrer Persönlichkeit:

Zu sagen, dann, wie viele Katholiken sagen, dass die Form der Liturgie nicht viel ausmacht ("weil schließlich Christus wirklich gegenwärtig ist, wenn die Weihe gültig ist, also was ist der Unterschied? Tridentinische Messe mit Novus Ordo, wenn man einfach dankbar sein sollte, dass der Herr anwesend ist ... ”) zu sagen, das ist wie zu sagen, dass es egal ist, welche Art von Mutter Jesus hat oder welche Art von Frau sie ist oder welchen Charakter sie hat - wenn jungfräulich, ohne Sünde, voller Gnade und Güte oder ihrer Gegensätze - denn solche Dinge wären zufällig, akzessorisch und nicht die Essenz des Christus, der durch sie kommt. Die offensichtliche Falschheit dieser Ideen wird deutlicher, wenn man die tiefe Verbindung zwischen der Unfehlbarkeit Mariens und der Herrlichkeit des Erlösers einerseits und unserer himmlischen Mutter Maria und unserer sakramentalen Mutter, der Messe, andererseits sieht. Es dauerte nicht lange, bis der frühe Protestantismus die Verbindung zwischen dem Gläubigen und der sichtbaren Kirche unterbrochen hatte. Sowohl die dogmatische Definition von Ephesus als auch die Volksfrömmigkeit hatten immer gesehen, dass sie zwischen dem Erretter und seiner Mutter bestand. Dies führte schließlich zu dem ungestörten Revisionismus des liberalen Protestantismus: Maria war ein jüdisches Mädchen wie jedes andere, das durch normale eheliche Beziehungen mehrere Kinder hatte und nicht wusste, dass ihr Sohn göttlich war oder eine Mission hatte, die dies tun würde die Welt verändern; Die Geschichte der Verkündigung ist ein mythisches Gleichnis von der hyperaktiven Vorstellung "von Lukas" und so weiter. Wie der heilige Cyprianus schrieb und die Kirche immer gelehrt hat: "[n] Er kann Gott als Vater haben, wenn er die Kirche nicht als Mutter hat." Maria war ein jüdisches Mädchen wie jedes andere, das durch normale eheliche Beziehungen mehrere Kinder hatte und nicht wusste, dass ihr Sohn göttlich war oder eine Mission hatte, die die Welt verändern würde. Die Geschichte der Verkündigung ist ein mythisches Gleichnis von der hyperaktiven Vorstellung "von Lukas" und so weiter. Wie der heilige Cyprianus schrieb und die Kirche immer gelehrt hat: "[n] Er kann Gott als Vater haben, wenn er die Kirche nicht als Mutter hat." Maria war ein jüdisches Mädchen wie jedes andere, das durch normale eheliche Beziehungen mehrere Kinder hatte und nicht wusste, dass ihr Sohn göttlich war oder eine Mission hatte, die die Welt verändern würde. Die Geschichte der Verkündigung ist ein mythisches Gleichnis von der hyperaktiven Vorstellung "von Lukas" und so weiter. Wie der heilige Cyprianus schrieb und die Kirche immer gelehrt hat: "[n] Er kann Gott als Vater haben, wenn er die Kirche nicht als Mutter hat."[ii] jene Kirche, die kraft der Gnade und auf liebevolle Weise das göttliche Wort der Offenbarung in sich aufnimmt und es als wahr hat . Und wir müssen hinzufügen: "Du kannst Jesus nicht als Bruder haben, der Maria nicht als Mutter hat." Die Analogie könnte so vervollständigt werden: Niemand kann das volle Maß an Vollkommenheit erreichen, wenn er Gott nicht im Geist und in der Wahrheit anbetet, wie Gott es in unserer Geschichte der priesterlichen Nation offenbart und entwickelt hat.

Babylons Gefangenschaften

Die Liturgie hat zwei Ziele: Gott mit gebührender Ehrfurcht und Liebe anzubeten und die Gläubigen zu nähren, zu pflegen, zu formen und zu vervollkommnen. Gott verändert sich nicht und wird nicht schlimmer mit unseren schlechten Liturgien: Wir, das christliche Volk, sind es, die uns durch den Novus Ordo Missae, wie er in den meisten unserer Kirchen gefeiert wird, deformieren . Gott leidet nicht, wenn wir auf eine oberflächliche Zeremonie verzichten, die an den Spott seines Sohnes grenzt und den katholischen Kult, wie er immer genannt wurde, verletzt. Es ist wahr, dass es manchmal notwendig ist, an der schlimmsten Liturgie teilzunehmen, die gefeiert wird, um unsere Verpflichtung gegenüber dem Herrn zu erfüllen, und sie sollte den ausdrücklichen Zweck verfolgen, für ihre eigenen Sünden zu leiden. Es ist auch wahr, dass wir Trost in der wunderbaren Gegenwart des Herrn Jesus Christus im Allerheiligsten finden können und sollten, eine Gegenwart, die über alles hinausgeht, was wir verdienen können, ungeachtet der Schönheit und Ehrfurcht, mit der wir die Lieder Zions singen. In der Substanz der Kultur gibt es jedoch viel mehr als das Streben nach einem Moment der Anbetung inmitten eines Ozeans der Banalität und des Lärms: Die Liturgie, die im Allgemeinen und in jedem ihrer Teile betrachtet wird, sollte nicht von selbst, eine Demütigung, eine Schmerzursache, aber ein Trost, eine Reserve des Friedens und der Freude, um den inneren Menschen aufzubauen. Der Zweck der Liturgie ist es, unsere Seele in der Schönheit der Heiligkeit zu formen, und wenn im Gegenteil die menschlichen Elemente der Liturgie unseren Geist deformieren, sollten wir nicht zulassen, dass dies regelmäßig geschieht, es sei denn, wie ich sagte, wir haben dies nicht Alternative in einer bestimmten Situation. [iii] Der "Geist der Liturgie", richtig verstanden, kann sich nicht ändern, und das ist der Grund, warum die neue Liturgie, sofern es sich um eine experimentelle und nichttraditionelle Liturgie handelt, fest sein muss: Entweder mit Tradition rekonfiguriert oder absolut unterdrückt. Beide Alternativen sind in gewissem Sinne gleichwertig, weil sie Novus Ordo zurückgebenzu seinen Wurzeln, wie nötig, bedeutet es, es in seiner jetzigen Form abzuschaffen, so wie jeder, der etwas von Grund auf neu lernen muss, zuerst verlernen muss, was er zuvor falsch gelernt hat. Angesichts einer Grenzsituation muss nicht die Tradition, sondern die Abweichung von der Tradition verschwinden.

Der Besuch einer mangelhaften Liturgie bedeutet implizit, sie zu akzeptieren, dh zu sagen: „Bilden Sie mich, bilden Sie meine Seele, bilden Sie meinen Geist. Mach mich gleich dir. " Aber das ist es, was eine experimentelle, horizontale, antisakrale Liturgie nicht zulassen sollte: Ihre Gewohnheiten sollten sozusagen nicht in meine umgewandelt werdenGewohnheiten Leider haben sich Katholiken, die immer noch an der Messe teilnehmen, darunter Bischöfe und Priester, zumeist an Mängel gewöhnt, zumal es den Menschen nicht mehr möglich ist, diese zu erkennen - und nichts darüber zu sagen jede Anstrengung, sie davon zu überzeugen, was das Mittel ist. Dies ist einer der vielen Gründe, warum die Kirche, für alle, die Augen haben, um zu sehen, in welchem ​​Zustand sich die Dinge befinden, in eine zweite und gefährlichere "babylonische Gefangenschaft" eingetreten ist, aus der sie nicht mehr befreit werden kann Das Reich des rationalistischen Liturgismus und der neo-modernistischen Theologie bricht nicht aus eigener Kraft zusammen. Die Gefangenschaft der Juden dauerte ungefähr siebzig Jahre (ungefähr zwischen 586 und 516 v. Chr.); Avignons Gefangenschaft dauerte fast dieselbe Zeit (1309-1378 n. Chr.). Werden wir bis 2040 frei von Unglück sein? Es ist zu früh, um es zu sagen oder sich vorzustellen. Die Wahrheit ist, dass wir nicht mehr zur Verzweiflung entschuldigt sind als die Juden oder unsere Brüder vor sechseinhalb Jahrhunderten. Die Hand des Herrn ist nicht verkürzt worden, egal wie sehr seine irdischen Glieder verkrüppelt zu sein scheinen. Wir warten in gewissem Maße, in dem Demut und Geduld, langes Leiden und Gebet Lektionen sind, die wir lernen müssen, wenn wir dem Herrn treu bleiben wollen. Triumph ist kein schlechtes Wort, aber es kommt vor, dass es im Moment archaisch ist. Vielleicht wird der Tag kommen, an dem die Liturgie unserer Eltern wiedergeboren wird, gestärkt wird und unzählige Seelen in ihrem Mutterleib umfasst. Dann werden sich die Kinder der Kirche der Heiligen Mutter über einen so süßen wie unerwarteten Triumph freuen. Im Moment haben wir nur einen Pfad der Nöte, hart und staubig, der sich durch das offene Feld erstreckt, und wir brauchen - wir müssen darum bitten - die Gnade, auf diese Weise durchzuhalten, bis wir den Punkt des Schicksals erreichen, den Gott in seiner Barmherzigkeit geplant hat . Wir sind auf diesem Weg nicht allein, denn es ist der Weg des Kreuzes, den Jesus Christus bereits in seiner Passion zurückgelegt hat. Es ist der Weg des heiligen Opfers, kurz gesagt. Und so nehmen wir am Geist der Messe teil, auch in der dunkelsten Zeit der liturgischen Anarchie und Armut. und wir brauchen - wir müssen darum bitten - die Gnade, auf diese Weise durchzuhalten, bis wir den Punkt des Schicksals erreichen, den Gott in seiner Barmherzigkeit vorausgesehen hat. Wir sind auf diesem Weg nicht allein, denn es ist der Weg des Kreuzes, den Jesus Christus bereits in seiner Passion zurückgelegt hat. Es ist der Weg des heiligen Opfers, kurz gesagt. Und so nehmen wir am Geist der Messe teil, auch in der dunkelsten Zeit der liturgischen Anarchie und Armut. und wir brauchen - wir müssen darum bitten - die Gnade, auf diese Weise durchzuhalten, bis wir den Punkt des Schicksals erreichen, den Gott in seiner Barmherzigkeit vorausgesehen hat. Wir sind auf diesem Weg nicht allein, denn es ist der Weg des Kreuzes, den Jesus Christus bereits in seiner Passion zurückgelegt hat. Es ist der Weg des heiligen Opfers, kurz gesagt. Und so nehmen wir am Geist der Messe teil, auch in der dunkelsten Zeit der liturgischen Anarchie und Armut.

Demut angesichts des Mysteriums

Denken Sie über Ethos nachder Demut in der traditionellen Art der Messe eingeflößt. In der klassischen Liturgie liegt das ganze "Gewicht" beim Priester und den heiligen Ministern. Dies ist vollkommen in Ordnung, obwohl es für die gefallene Natur schwierig ist. Es ist in Ordnung, weil es Laien ermöglicht, sich an den Priester zu lehnen und mit ihm zum Altar zu gehen: Die Liturgie wird ihnen nicht plötzlich in die Arme geworfen. In paradoxer Weise können die Gläubigen dank der Zentralität des Geistlichen "unter ihren Flügeln" tiefer in das Opfer eindringen, wie jene anonymen Gläubigen, die sich in mittelalterlichen Gemälden unter dem weiten Mantel der Heiligen Jungfrau zusammenballen. Der Grund dafür ist, dass der objektive Ort der Verehrung das Presbyterium mit seinen heiligen Ministern ist, aber subjektiv kann sich jeder an diesen Ort setzen und darin festhalten, auf das Opfer des Priesters, ohne dass diese Bedeutung fälschlicherweise das "Herz des einzelnen Gläubigen" wie im protestantischen Kult betont. Der Fokus liegt immer noch auf Jesus Christus, dem Kopf des mystischen Körpers, denn dieser Fokus liegt auf seiner priesterlichen Ikone, dem Zelebranten, der das selbstverbrannte Bild des einzigen Hohenpriesters ist.

Folgendes könnte beanstandet werden (wie viele in den 1950er und 1960er Jahren): Belastet dies den Priester nicht zu sehr, ist es eine übermäßige psychologische Belastung? Die Antwort liegt auf der Hand: Das Priestertum ist die erhabenste, mühsamste und anspruchsvollste Berufung von allen. Und so soll es sein. Tatsächlich kann es nicht anders sein, als es von so unterschiedlichen Autoren wie Johannes Chrysostomus, Johannes Fischer, Johannes Maria Vianney und Papst Pius XI. Gelehrt wird. Wenn Christus in unserer Mitte gegenwärtig ist, ist es richtig, Ihn anzubeten und keine andere Handlung auszuführen, wie immer es auch sein mag. Der Priester "verschwindet" im Heiligen Opfer, wenn er ad orientem wirdund opfert das Opfer, ohne dass die Menschen sein Gesicht sehen. Nur Jesus ist das Zentrum, die einzige Sonne, die alle Gläubigen erleuchtet, einschließlich des Priesters. In diesem Sinne stellt die alte Liturgie den Priester ganz in den Vordergrund und nimmt ihn gleichzeitig ganz aus den Augen: Er ist der sichtbarste und unsichtbarste, der zentralste und zugleich der peripherste. Es ist zentral als Ikone Christi und peripher als Jones oder Smith. Es wurde gesagt, dass in der neuen Liturgie die Dinge auf den Kopf gestellt werden: Jones oder Smith, "dieser Mann", ist die zentrale Sache, und was peripher geworden ist, ist der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen. Der heilige Thomas von Aquin erklärt:

Das Handeln des von Gott gesandten Engels kommt von Gott als seinem ersten Prinzip, mit dessen Zustimmung und durch dessen Autorität der Engel wirkt, und wird zu Gott als seinem letzten Ziel geführt. Nun, das ist, was ein Minister bedeutet, weil ein Minister ein intelligentes Instrument ist, während ein Instrument von einem anderen bewegt wird und seine Aktion von einem anderen angeordnet wird. Daher werden die Handlungen des Engels "Dienste" genannt und aus diesem Grund sollen sie "als Diener" ausgesandt werden. [iv]

Engel sind wahre Vorbilder der heiligen Diener des Altars: Als Diener Jesu Christi müssen die Diener des Altars unsichtbar und als Instrumente intelligent werden. Als James Likoudis von diesem Exerzitienprediger erzählte, der sagte, dass Christus ein Laie sei, wies er auf etwas mehr als eine bloße aktuelle oder regionale Häresie hin, denn genau das kann man das Böse par excellence der "Mentalität" nennen der Neuen Messe “: die Säkularisierung Christi und seines Priestertums und die Klerikalisierung der Laien. [v] Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Haben diese Tendenzen zwar jahrelang angeprangert; Solange jedoch die bereits infizierten liturgischen Formen weiterhin Geist und Herz bestimmen, ist es für uns schwierig, das Ende der derzeit stattfindenden Desakralisierung zu erkennen. Es bleibt abzuwarten, ob der gegenwärtige Heilige Vater und seine Nachfolger genügend Weisheit haben werden, um zu erkennen, wie verzweifelt die Kirche ihr gescheitertes Experiment aufgeben und gleichzeitig den Mut haben muss, die Herde Christi auf die reichlich vorhandenen Weiden des Lebens zu führen Eucharistisch

Einer meiner Freunde warnte einmal, dass die alte Form die wichtige Handlung des Priesters beibehält, der am Ende der gebetenen Messe mit den Menschen betet. Zu dieser Zeit kniet jeder vor dem Tabernakel, um die Ave Maria und andere Löwengebete zu rezitieren. Ich war vor ein paar Tagen sehr überrascht, dass es dem Priester bei der Novus Ordo Messe nicht möglich ist, sich dem Volk zuzuwenden, dh ihm gegenüberzustehen - was durch einen ironischen Salto die hieratische Distanz von a erhöht künstliche Weise und macht das Priestertum eher ein politisches Amt als eine heilige Anklage. Im Kontext der klassischen Liturgie ist es sehr klar, dass jeder an ein und demselben Akt der Anbetung beteiligt ist: der Priester, für das persönliche Handeln Christiund das Volk für ihre Teilnahme an der Taufe im Priestertum Christi. [vi] Obwohl die Rollen eindeutig unterschiedlich sind, wird gesehen, wie sie zusammenkommen und harmonieren, da alle zusammen ad orientem aussehen und am Ende der Messe alle zusammen beten und um den Schutz der Mutter Gottes bitten. Die Anonymität des Priestertums im traditionellen Ritus erhöht seine Sichtbarkeit als Diener der heiligen Geheimnisse und verbirgt ihn gleichzeitig , was seine Anwesenheit verringert , da dies die dieses einzelnen Mannes ist: "Er muss wachsen, und ich nehme ab." Dies ist, was die alte Liturgie in allen Aspekten tut: Sie bringt Christus, den Herrn, voran und unterdrückt das gefallene Ego, das sich selbst bekräftigen will.

Die Päpste der letzten zwei Jahrhunderte haben immer wieder die Warnung formuliert, dass der moderne Mensch in einen Pfad der Selbstsucht versinkt, der alles vor ihm zerstört: die Rechte Gottes und der Kirche; die legitimen Rechte von Einzelpersonen, Familien und Nationen; die Moral, die mit solchem ​​Bemühen errungen wurde, der Gebote und der Seligpreisungen; die erhabenen Geheimnisse der Gottheit, die im Glaubensbekenntnis verkündet wurden; die Schätze des Kultes und der Kultur, die im Laufe der Jahrhunderte mühsam aufgebaut und verfeinert wurden. Seine Warnungen haben sich in unserer Zeit als erfolgreich erwiesen, in der er den Selbstmordprozess der Säkularisierung beschleunigt fortsetzt. Wer hätte geglaubt, Was der Papst sich hätte vorstellen können, dass die Messe - ein Stern am majestätischen Himmel des katholischen Lebens - auch von diesem Sturm törichter Veränderungen in dieser unaufhörlichen Dialektik der Entmenschlichung, die unweigerlich auf die Ablehnung der Vergöttlichung folgt, gefangen und mitgerissen wird. in Christus? Dieses Ego ist der schlimmste Feind seiner selbst, ein "unabhängiger" Zweig, der sich, überwältigt von seiner Vitalität, selbst von der Rebe trennt, um ihn im Moment seines freien Falls zu vertreiben, bevor er den Boden erreicht und verfault. Dieses Ich mag sich nicht lieben, was offensichtlich ist; aber jede Hoffnung ist für ihn nicht verschwunden, und seine Krankheit ist nicht heilbar, weil es jemanden gibt, der uns immer noch liebt - und für immer -, weil dieser Jemand die Liebe ohne Ende ist, die uns auffordert, auf den richtigen Weg zurückzukehren. in dem wir nicht nur das Leiden finden, dem wir in diesem Leben nicht entkommen können, sondern auch den Trost und das ewige Leben, das sich kein Geschöpf geben kann; weil Jemand in seinem unfehlbaren und immerwährenden Geist alles Gute behält, das wir aufgegeben haben, und bereit ist, es uns durch seine treuen Diener in der Kirche zurückzugeben. Ich spreche von ihm, den unsere Brüder in Christus, die griechischen Katholiken - Erben und Hüter einer ununterbrochenen liturgischen Tradition - in ihrer göttlichen Liturgie so schön und demütig anrufen: und er ist bereit, es uns durch seine treuen Diener in der Kirche wieder zu geben. Ich spreche von ihm, den unsere Brüder in Christus, die griechischen Katholiken - Erben und Hüter einer ununterbrochenen liturgischen Tradition - in ihrer göttlichen Liturgie so schön und demütig anrufen: und er ist bereit, es uns durch seine treuen Diener in der Kirche wieder zu geben. Ich spreche von ihm, den unsere Brüder in Christus, die griechischen Katholiken - Erben und Hüter einer ununterbrochenen liturgischen Tradition - in ihrer göttlichen Liturgie so schön und demütig anrufen:

O Herr, unser Gott, nimm dieses inbrünstige Flehen deiner Diener an, erbarme dich unserer gemäß der Menge deiner Barmherzigkeit und sende uns und deinem ganzen Volk dein Mitleid, das wir von der großen Barmherzigkeit erwarten, die von dir kommt. Weil Sie ein Gott voller Gnade sind, den Sie die Menschheit lieben, und Ihnen Ehre, Vater, Sohn und Heiliger Geist geben, jetzt und für immer, für immer und ewig.

[i] Siehe Rahner, H., Unsere Liebe Frau und die Kirche (Bethesda, MD, Zaccheus Press, 2005). Für viele schöne Texte über die Beziehung zwischen der Jungfrau Maria, der Kirche der Heiligen Mutter und der Geburt von Christen zum göttlichen Leben Christi, des Sohnes, siehe Gambero, L. , Maria und die Väter der Kirche: Die selige Jungfrau in Patristisches Denken (Trad. Von Thomas Buffer, San Francisco, Ignatius Press, 1999).

[ii] Siehe Karthago, S., Über die Einheit der katholischen Kirche , Nr. 6.

[iii] Was ich sagen möchte, ist, dass, wenn sich eine Familie in einer Situation befindet, in der einerseits die einzige verfügbare Messe so schlecht gefeiert wird, dass dies dazu beiträgt, schlechte religiöse Gewohnheiten und andererseits die Möglichkeiten dieser Familie zu fördern Positiv zu einer wichtigen Veränderung beizutragen, war Mangelware und eine Verbesserung der Situation auch unwahrscheinlich. Es wäre für die Familie eine Pflicht, in eine andere Diözese oder zumindest in eine andere Stadt zu ziehen, in der es bessere Möglichkeiten gibt.

[iv] ST I, q. 112, a. 1.

[v] Ich habe den Satz in Anführungszeichen gesetzt, weil ich weder die Gültigkeit des Novus Ordo Missae in Frage stelle noch die Möglichkeit, ihn auf eine Weise zu feiern, die der römischen liturgischen Tradition würdig ist (siehe, was bei den Oratorianern bei den besten Gelegenheiten geschieht) Ich weise nur darauf hin, dass es Merkmale seiner Struktur selbst gibt - seine lineare Ausführlichkeit, sein theologischer Minimalismus, seine Fülle von Optionen, sein zeremonieller Mangel an Spannung - und darüber hinaus gibt es Gewohnheiten in seinem Fest, die seit langer Zeit toleriert wurden, die sich entzünden und nähren gravierende Abweichungen im Glauben und in der Praxis der katholischen Kirche.

[vi] Siehe ST III, q. 63 über den sakramentalen Charakter, in dem der Engelsarzt erklärt, dass alle Christen am einzigen Priestertum Christi durch den Charakter beteiligt sind, der durch die Taufe in ihre Seele eingeprägt ist. Dieser Charakter ist die Kraft, von Gott die göttlichen Wirklichkeiten durch die Diener der Kirche zu empfangen . Der priesterliche Charakter ist andererseits die Kraft , dem Volk göttliche Realitäten zu geben , nicht durch ihre eigene Autorität, sondern durch die Teilnahme an der einzigen Autorität Christi.
https://adelantelafe.com/por-fin-en-espa...cional-y-renova
+++
https://adelantelafe.com/no-se-puede-servir-a-dos-senores/

von esther10 16.08.2019 00:04





D: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche in Deutschland ist dramatisch angestiegen. Im Jahr 2018 haben 216.078 Gläubige vor den staatlichen Behörden ihren Austritt erklärt, teilte die Deutsche Bischofskonferenz am Freitag in Bonn mit. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Kirchenaustritte um 29 Prozent an.

Die aktuellen Kirchenaustrittszahlen sind zudem die zweithöchsten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Nur 2014 traten mehr Menschen aus der Kirche aus (217.716). „Die aktuelle Statistik ist besorgniserregend", sagte Pater Hans Langendörfer, der Sekretär der Bischofskonferenz (DBK). An den Zahlen sei „nichts zu beschönigen, sie bestätigen einen Trend, der schon in den vergangenen Jahren prägend für die Kirche war", so Langendörfer weiter. Man wolle aufgrund der für die Kirche negativen Entwicklung “umso selbstkritischer und konstruktiver mit den aktuellen Zahlen umgehen".

Auf dem Weg zur Halbierung

Der DBK-Sekretär verwies zudem auf die im Mai veröffentlichte Studie zur Entwicklung der Kirchenmitgliederzahlen. Die Prognose, dass sich die Zahl der Katholiken in Deutschland bis 2060 halbieren werde, scheine sich zu bestätigen. Man verstehe, dass „durch Entfremdungsprozesse oder einen großen Vertrauensverlust Misstrauen entstanden ist und Glaubwürdigkeit verspielt wurde". Initiativen wie „Maria 2.0” zeigten, „dass die Menschen sich Veränderungen in der Kirche wünschen". Diese Kritik werde der im Frühjahr 2020 beginnende „synodale Weg” aufgreifen, versprach der DBK-Sekretär.

Die restlichen Zahlen zum kirchlichen Leben in Deutschland hingegen blieben relativ stabil. Bei den Trauungen (42.789) wurde ein geringer Anstieg zum Vorjahr verzeichnet. Ein leichter statistischer Rückgang zeigte sich jedoch bei Taufen, Erstkommunionen, Firmungen und Bestattungen.

Im Jahr 2018 kehrten 6.303 Gläubige in die katholische Kirche zurück, im Vorjahr waren es noch 6.685 gewesen. Auch die Eintritte gingen zurück (2.442), insgesamt um etwa acht Prozent (2017: 2.647). Im Vorjahr hatte es bei diesen beiden Punkten noch einen leichten Anstieg gegeben. Die Teilnahme am Sonntagsgottesdienst (9,3 Prozent) verringerte sich geringfügig (2017: 9,8 Prozent).

Mehr Diakone und Pastoralreferenten

Erneut verringerte sich die Zahl der Pfarreien, der Priester und der Gemeindereferenten. Ein umgekehrter Trend zeigte sich bei den Berufsgruppen der Ständigen Diakone und der Pastoralreferenten, deren Werte geringfügig stiegen.
Es sei ein gutes Signal, dass die Zahl der Seelsorger stabil geblieben sei, kommentierte Langendörfer die aktuelle kirchliche Statistik. Auf diese Weise könne die Kirche in Deutschland ihre pastoralen Aufgaben erfüllen. Dennoch sieht der DBK-Sekretär sie vor „enormen Herausforderungen". Es müsse ein Wandel vollzogen werden, um die verlorene Glaubwürdigkeit und das verspielte Vertrauen in die Kirche wiederherzustellen. Dazu bedürfe es Ehrlichkeit und Transparenz sowie angemessener Antworten auf die Fragen der Zeit.

Insgesamt lag die Zahl der Katholiken in Deutschland im vergangenen Jahr bei 23.002.128, im Jahr davor waren es 23.311.321 gewesen. Knapp unter 28 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung gehören damit der katholischen Kirche an.

Die evangelische Kirche verzeichnete 2018 rund 220.000 Austritte und damit 11,6 Prozent mehr als 2017. Zusammen gehören 53,2 Prozent der Bundesbürger einer der beiden Kirchen an. Zählt man Orthodoxe und Mitglieder anderer christlicher Gemeinschaften dazu, liegt der Anteil der Christen in Deutschland bei 56,1 Prozent. 2017 betrug er noch 57,6 Prozent.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...enz-reform.html

++++++++++++++++++



Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
PAPST
D: Dachverband der Diözesen neu aufgestellt
Der Dachverband der 27 deutschen Bistümer hat sich eine neue Struktur gegeben. Die neue Verfassung für den Verband der Deutschen Diözesen (VDD) tritt am 1. November in Kraft. Ziel sei die Schärfung der Aufgaben des Verbandes, die Neuordnung der Verbandsorgane und die Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Gremien der Bischofskonferenz, so die Deutsche Bischofskonferenz in einer Mitteilung vom Freitag.
LESEN SIE AUCH
D: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent
19/07/2019
D: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent
Der VDD nimmt im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz überdiözesane Aufgaben im rechtlichen, administrativen und technischen Bereich war. Kernelement der Reform ist die Abschaffung des Verbandsausschusses und des Verwaltungsrats. Zukünftig wird ein „Verbandsrat“ zentrales Beratungs- und Entscheidungsorgan sein. In ihm sitzen der Vorsitzender der Bischofskonferenz, sechs Diözesanbischöfe, sechs Generalvikare, drei Finanzdirektoren der Bistümer, sowie – ein Novum – zwei stimmberechtigte Vertreter des Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK); außerdem mit beratender Stimme, der Geschäftsführer des VDD und sein Stellvertreter.

Zum Nachhören
Am Ungleichgewicht zwischen der schwachen bundesweiten und der sehr starken regionalen Struktur der katholischen Kirche ändert sich freilich nichts. Anders als beim Staat verfügen die die Bistümer zusammen über rund 98 Prozent der Mittel (über 6 Milliarden Euro jährlich), die Bundesebene, also der VDD, bringt es nur auf etwa 120 Millionen Euro. Als die Kirchensteuereinnahmen nach der Jahrtausendwende kurzfristig einbrachen, beschlossen die Bischöfe radikale Einschnitte. Der Etat ist heute nur noch halb so hoch wie vor 25 Jahren. Statt vier Prozent werden nur noch zwei Prozent der Kirchensteuer für Gemeinschaftsaufgaben ausgegeben.

Das einstimmig beschlossene Reformwerk gewährleiste eine „hohe Transparenz und Verlässlichkeit des Haushalts“, so der für die Reform zuständige Bischof von Eichstätt, Gregor Maria Hanke. Allerdings löse das Reformpaket nicht schon die anstehenden Fragen und pastoralen Herausforderungen, stelle aber ein „gutes Instrumentarium dar, um ans Werk gehen zu können“.

(dbk/kna – mc)

16 August 2019, 12:26

https://www.vaticannews.va/de/papst/news...vdd-reform.html
(pm)

von esther10 15.08.2019 00:54

"Eine falsche Lehre": Kardinal Müller kritisiert Arbeitspapier zur Amazonas-Synode



Kardinal Gerhard Ludwig Müller bei einem Vortrag als Präfekt der Gaubenskongregation im Vatikan am 14. Juni 2016.

VATIKANSTADT , 16 July, 2019 / 12:05 AM (CNA Deutsch).-
Schwere Bedenken am Arbeitspapier zur kommenden "Amazonas-Synode" hat Kardinal Gerhard Ludwig Müller angemeldet, vor allem an dessen Verständnis der christlichen Offenbarung. In seiner Kritik erhebt der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation zudem eine Reihe schwerer Vorwürfe, in deren Zusammenhang auch der "synodale Weg" in Deutschland zur Sprache kommt.

Trotz des guten Willens und einzelner wichtiger Anliegen, die dem Instrumentum zugrunde liegen, leide es an erheblichen theologischen wie handwerklichen Schwächen, bis hin zu eklatanten Fehlern in Form und Inhalt, so der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation in seiner am heutigen 16. Juli von mehreren Medien - darunter "Kath.net" und "LifeSiteNews" - veröffentlichten Stellungnahme.

Beim Instrumentum Laboris handle es sich nicht nur um ein unnötig langes Dokument - "nähme man alle Wiederholungen konsequent heraus, ließe sich der Text leicht auf die Hälfte und weniger reduzieren".

Das Arbeitspapier hantiere auch mit ungeklärten Begriffen, um gleichzeitig eine "radikale Kehrtwende" zu propagieren, kritisiert der Kardinal. Dies gehe soweit, dass das Arbeitspapier in "seiner Verwirrung" behaupte, dass es "neue Quellen der Offenbarung" gebe, was "eine falsche Lehre ist", so der Kurienkardinal wörtlich.

"Ist die Kirche Christi von ihrem Stifter nur wie ein Rohmaterial in die Hände der Bischöfe und Päpste gegeben worden, die sie nun – unmittelbar erleuchtet vom Heiligen Geist – zu einem zeitgemäßen Instrument auch mit innerweltlichen Zielen umbauen können?"

Im Kern, warnt der deutsche Kurienkardinal, propagiere das Arbeitspapier "eine falsche Lehre", was die christliche Offenbarung betrifft.

Zudem fehle, so Müller weiter, "ein klares Bekenntnis zur Selbstmitteilung Gottes im verbum incarnatum, zur Sakramentalität der Kirche, zu den Sakramenten als objektiven Gnadenmitteln".

Den vollen Wortlaut des Dokuments lesen Sie hier.

Gleichzeitig Synode und "synodaler Weg"
Auch am Autoren-Team sowie der Vorbereitung des Synodenpapiers übt Kardinal Müller mit seiner Stellungnahme scharfe Kritik - und knüpft eine Verbindung zum "synodalen Weg" in Deutschland.

So seien die Autoren "eine geschlossene Gesellschaft von absolut Gleichgesinnten", die "überproportional viele, meist deutschsprachige Europäer" aufweise. Diese Gruppe zitiere sich im Dokument vor allem selbst und sei gegen ernsthafte Einwände immun, moniert Müller.

"Nicht alle haben Südamerikaerfahrung und gehören nur dazu, weil sie auf Linie sind und auch bei dem gleichzeitigen synodalen Weg der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken die Themen bestimmen (Abschaffung des Zölibates, Frauen ins Priesteramt und an die Schalthebel der Macht gegen Klerikalismus und Fundamentalismus, Anpassung der geoffenbarten Sexualmoral an Genderideologie und Wertschätzung homosexueller Praxis)".

Der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation ist nicht der erste prominente Kopf, der grundsätzliche, schwerwiegende Bedenken anmeldet, was das Instrumentum Laboris betrifft.

Wie CNA Deutsch berichtete, hat Kardinal Walter Brandmüller Ende Juni dem Schreiben vorgeworfen, es mute "der Bischofssynode und schließlich dem Papst eine Abkehr von der Lehre und schwerwiegenden Bruch mit dem Glaubensgut der Kirche" zu. Wörtlich warnte der Kirchenhistoriker:

"Das Instrumentum Laboris für die Amazonien-Synode stellt einen bislang kaum für möglich gehaltenen Angriff auf die Grundlagen des Glaubens dar und muss deshalb mit aller Entschiedenheit zurückgewiesen werden."

Der offizielle Titel der "Panamazonas-Synode" ist "Neue Wege für die Kirche und die integrale Ökologie". Drei Wochen lang wird, vom 6. bis 27. Oktober, dabei offiziell über die Lage im Amazonas gesprochen werden. Grundlage für die Gespräche des Bischofstreffens ist dabei das Instrumentum Laboris.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...rbeitspapier-u+
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...r-priester-4754

von esther10 15.08.2019 00:51

Der Erzbischof von Ottawa verurteilt die satanische "schwarze Masse" als "böse" und "hasserfüllt"



Der Erzbischof von Ottawa verurteilt die satanische "schwarze Masse" als "böse" und "hasserfüllt"

Erzbischof Terrence Prendergast verurteilte die sogenannten eine schwarze Masse, die Satanisten am Samstag in Ottawa "feiern" wollen. Die Hierarchie betonte, dass sie "böse" und "hasserfüllt" sei. Er fügte hinzu, dass er sie aus Sorge um alle Gläubigen der Kirche verurteilt.

"Einige Leute rieten mir, nichts zu sagen, dass diejenigen, die diese sakrilegische Tat begehen, nur nach Werbung suchen", sagte Erzbischof Prendergast. "Aber ich muss mir Sorgen um meine eigenen Leute machen (Gläubige - Anmerkung des Herausgebers), die schockiert wären, dass wir nichts dagegen unternommen haben", sagte der Hierarch. "Mein Anliegen ist der Glaube unseres Volkes", betonte er.

Das von Nicholas Marc, dem Leiter der nationalen Organisation Temple of Satan in Kanada, organisierte blasphemische Ritual findet am 17. August um 22:00 Uhr in einer Heavy-Metal-Bar namens The Koven statt. Dieser Ort ist nur ein paar Blocks von der Basilika und der Kathedrale Notre Dame von Ottawa entfernt. Marc sagte Global News, dass es "die erste organisierte öffentliche schwarze Masse in der kanadischen Geschichte" sei. Wie sich herausstellt, verkaufen Satanisten Tickets für jeden, 20 US-Dollar, auf deren Grundlage sie zur Anwaltschaft zugelassen werden.

Der Satanist erklärte auch, dass das satanische Ritual "Ausdruck persönlicher Freiheit" und "Gotteslästerung Ausdruck Freiheit" sei. Laut seiner Aussage für Global News wollen Satanisten das Kreuz während einer "schwarzen Masse" auf den Kopf stellen. Während der Gotteslästerung werden auch andere satanische Symbole vorhanden sein.

Erzbischof Prendergast teilte dem Nationalen Katholischen Register mit, dass die Erzdiözese Ottawa die Organisatoren fragte, ob sie während der "Schwarzen Messe" einen geweihten Gastgeber einsetzen würden. Satanisten sollten es ablehnen zu erklären, dass sie eine atheistische Organisation sind und den Wert der theologischen Weihe nicht anerkennen.

Der Hierarch betonte, dass der mögliche Gebrauch des geweihten Heeres "abscheulich und sakrilegisch" sein und auch ein Angriff auf die heiligste Realität unseres Glaubens werden würde: den Körper, das Blut, die Seelen und die Göttlichkeit unseres Herrn Jesus Christus. Er fügte jedoch hinzu, dass das Treffen der Satanisten dennoch hasserfüllt sein würde, weil es die Messe manipuliert und auslacht.

Der Erzbischof von Ottawa erklärte auch, dass okkulte und satanische Praktiken die Tür zum "Königreich des Bösen" öffnen und dämonischen Geistern die Erlaubnis geben, "Städte mit negativen und bösen Energien zu infizieren". Der Hierarch kündigte eine Feier der Heiligen Messe an. für die Wiedergutmachung für das Böse, das während des satanischen Ritus auftreten wird.

Der Hierarch bat auch um Gebet der Gläubigen für diejenigen, die an der "schwarzen Masse" teilnehmen würden. "Ich bitte fürbittende Gebetsgruppen, für diejenigen zu beten, die an diesem Ereignis teilnehmen möchten, sich vom Pfad der Dunkelheit abzuwenden und sich stattdessen dem Licht des Glaubens zuzuwenden", sagte Erzbischof Prendergast im Nationalen Katholischen Register.

Quelle: LifeSiteNews.com

DATE: 15/08/2019 13:26

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-ottawy-po...l#ixzz5wfpQjWW9

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs