Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.02.2020 00:34

Marist of Cartagena: Kurse zu „Geschlechterstereotypen“ für Kinder ab 11 Jahren



Von Fernando Beltrán | 05. Februar 2020
Die maristische Schule „La Sagrada Familia“ in Cartagena informiert in einem Brief vom 4. Februar über die Aktivitäten, die mit elfjährigen Kindern, dh der 6. Klasse, im Bereich der Geschlechterideologie durchgeführt werden.

Unter dem Vorwand der Musik und organisiert vom Department of Equality werden Kinder von einem Psychologen indoktriniert, der ihnen dabei hilft, "Geschlechterstereotype abzubauen" und "Kindern kritische Ressourcen zur Aufdeckung sexistischer und gewalttätiger Inhalte" in der Musik zur Verfügung zu stellen und fördern "affektive Beziehungen zwischen egalitäreren und weniger gewalttätigen Heranwachsenden".

Unter den Inhalten der Aktivität werden „Geschlechterstereotype“, „Romantische Liebe“, „Sexismus“, „Geschlechtergewalt“ und affektive Beziehungen diskutiert.


Der Brief wurde von Pablo Molina, einem Journalisten bei Libertad Digital, in sozialen Netzwerken veröffentlicht . Dann schreiben wir es um:

Cartagena, 4. Februar 2020

Führungsteam

Die Orientierungsabteilung wird zusammen mit den Tutoren und Musiklehrern als Teil eines der Bereiche, die seit dem Tutorial entwickelt wurden, die Aktivität „Welche Musik hören wir?“ Durchführen. organisiert von der Abteilung für Gleichstellung und unterrichtet von Mercedes Maruenda Robles in Psychologie. Diese Aktivität wird im Klassenzimmer während der Schulstunden durchgeführt und beinhaltet die folgenden Ziele und Inhalte:

ZIELE

Abbau von Geschlechterstereotypen, die die weibliche Vorstellung von „romantischer Liebe“ und Beständigkeit bestimmen.
Geben Sie Kindern wichtige Ressourcen, um sexistische und gewalttätige Inhalte in der aktuellen Popmusik zu entdecken.
Förderung emotionaler Beziehungen zwischen egalitäreren und weniger gewalttätigen Jugendlichen.
Visualisierung des Neutralitätsmangels in einigen Popsongs.
Erkennung von sexistischen Botschaften und gewalttätigen Inhalten in einigen Liedern
INHALT:

Geschlechterstereotype
Romantische Liebe
Sexismus
Gewalt gegen Frauen
Emotionale Beziehungen
Der festgelegte Kalender sieht wie folgt aus:

DIENSTAG, 11. FEBRUAR: 6. und 6. Februar

DONNERSTAG, 13. FEBRUAR: 6ºB UND 6ºA


von esther10 05.02.2020 00:29

Wird das deutsche Episkopat Frauen ordinieren



Wird das deutsche Episkopat Frauen ordinieren?

Die Hierarchen, die die katholische Kirche in Deutschland führen, möchten das Priestertum der Frauen einführen. Obwohl das Lehramt in dieser Angelegenheit absolut eindeutig ist, vertritt die Oder die Auffassung, dass Dogmen "reibungslos hätten interpretiert werden können", und dies schließt jegliche bindende Entscheidung Roms in dieser Angelegenheit aus. Eine Diakonin wäre der erste Schritt zu einer feministischen Revolution.

Frauen-Presbyterium. Eindeutige Lehre der Kirche

Im Herbst 1976 wurde die Kongregation für die Glaubenslehre unter der Leitung von Kardinal Franjo Šepera gab die Inter-Insigniores- Erklärung abüber die Zulassung von Frauen zum amtlichen Priestertum. Das Dokument lehnte die Forderungen der modernistischen Kreise nach einer solchen Lösung in der Kirche eindeutig ab und betonte, dass die Sache auf der Grundlage der Schrift und der Überlieferung einfach unmöglich und auf der anderen Seite völlig unnötig sei.

Obwohl dieser Text die volle Autorität Roms genoss, brachte er die wütenden Fortgeschrittenen nicht zum Schweigen, die die Kirche für die liberalen Ideen der westlichen Nachkriegswelt öffnen wollten, die von der ideologischen Raserei der sexuellen Revolution und der feministischen "Gleichheit" überwältigt waren. Trotz der Position des Vatikans wurde die Diskussion, die er jahrelang zu schließen versuchte, für immer geschlossen.

Johannes Paul II. 1994 veröffentlichte er den Apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalisin dem er die gegenwärtige Lehre der Kirche wiederholte und darauf hinwies, dass die Ordination von Frauen völlig unwirklich ist.

"Um alle Zweifel an einer so großen Sache, die die göttliche Errichtung der Kirche selbst betrifft, durch mein Amt der Stärkung der Brüder zu beseitigen (vgl. Lk 22,32) , erkläre ich daher, dass die Kirche keine Befugnis hat, Frauen zu ordinieren, und dass dieses Urteil sein sollte von allen Gläubigen der Kirche als endgültig anerkannt ", schrieb der polnische Papst.

Trotz dieser klaren Worte hörte die Diskussion nicht auf, zumal sich der Heilige Vater nicht direkt auf das Dogma der Unfehlbarkeit bezog. Die Progressisten wollten die Lehren des Papstes genauso behandeln wie 1968 das Verhütungsverbot, das der Heilige in Humanae vitae ausdrückt . Paul VI - als nichts anderes als die "Meinung" des Nachfolgers des Heiligen. Peter, wichtig aber unverbindlich.

Bereits 1995 wurde die Kongregation für die Glaubenslehre von Kardinal geleitet Józef Ratzinger. Das Amt gab ein kurzes Dokument heraus, in dem der folgende Zweifel beantwortet wurde: "Ist die Lehre, nach der die Kirche keine Befugnis hat, Frauen zu ordinieren, im Apostolischen Schreiben Ordinatio sacerdotalis dargestelltals eine Lehre, die als endgültig angesehen werden sollte, sollte sie als zur Glaubenssammlung gehörig angesehen werden? "

Die Kongregation antwortete mit "Ja". Der Nachfolger des Heiligen Amtes wies sehr deutlich auf die Unfehlbarkeit der päpstlichen Entscheidung hin. Es stand geschrieben: " Diese Lehre bedarf der endgültigen Annahme , weil sie - basierend auf Gottes schriftlichem Wort und unverändert von Anfang an und in der Tradition der Kirche angewendet - durch gewöhnliche und universelle Lehren unfehlbar dargestellt wurde(vgl. Sob. Wat. II, Constitution Lumen gentium, 25).

Deshalb hat der Papst in der gegenwärtigen Situation in Ausübung seines Amtes zur Bestätigung der Brüder (vgl. Lk 22,32) dieselbe Lehre in einer förmlichen Erklärung dargelegt, aus der hervorgeht, was immer, überall und von allen Gläubigen anzuerkennen ist, weil es zur Hinterlegung des Glaubens gehört. " .

Progressive Offensive. Amazon Synod und Synodal Way

Progressisten hörten nicht zu - und das nicht nur im deutschsprachigen Raum. Wie es in den 90er Jahren am Beispiel der USA aussah, beschreibt der amerikanische Journalist Michael Rose in dem kürzlich in Polen erschienenen Buch "Goodbye, good people". Laut Rose wurden Kandidaten in vielen Priestertums-Seminaren in den USA nach ihrer Einstellung zum Frauen-Priestertum gefragt. Wenn sie es kritisierten, sanken ihre Chancen auf Akzeptanz dramatisch.

Die reformistischen Einstellungen wurden gefördert, wobei häufig die reformistischen oder recht feministischen Nonnen in die Auswahl der Kandidaten einbezogen wurden. Solch ein Widerstand und die Ausbreitung der Heterodoxie, obwohl an sich äußerst gefährlich, konnten keine Veränderung bewirken, solange der Papstthron die katholische Doktrin fest verteidigte.

Bischöfe und Theologen aus dem deutschsprachigen Raum versuchten einen Durchbruch. Auf ihre Initiative hin fand im Oktober 2019 die Amazonas-Synode in Rom statt. Die Synodenväter boten dem Papst an, sich auf die "neue Rolle" der Frauen in der Kirche zu konzentrieren, insbesondere im Kontext einer möglichen Frauendiakon.

Einer der Hauptorganisatoren der Synode, der österreichisch-brasilianische Bischof Erwin Kräutler, sagte den Medien direkt, er hoffe auf das Erscheinen von Priesterinnen in der katholischen Kirche. Diese Aussage, obwohl sie von der Hierarchie, die für die Amazon-Versammlung so wichtig war, geäußert wurde, wurde nie korrigiert oder erklärt. Kein Wunder, denn das Ding sollte bald seine Fortsetzung haben.

Am 1. Dezember 2019 begann der Synodenweg, ein von Hierarchen und Laien der katholischen Kirche in Deutschland eingeleiteter Veränderungsprozess, die Kirche jenseits der Oder zu "modernisieren". Eines der vier Hauptthemen, über die unsere Nachbarn diskutieren, ist die Rolle der Frau in der Kirche.

Die meisten deutschen Bischöfe sind der Meinung, dass es "schwierig" sein wird, den Vatikan dazu zu bringen, Frauen zum Priestertum zu ordinieren, aber es ist notwendig, darüber zu sprechen. Am Vorabend der ersten Sitzung des Weges der Vorsitzende des deutschen Episkopats, Kardinal Reinhard Marx gab zu, dass das Priestertum der Frauen ein schwieriges Thema für den Unterricht mit Ordinatio sacerdotalis ist , aber - erklärte er - es ist notwendig, darüber zu sprechen.

Dies ist eine sehr wichtige Einstellung.Noch vor ein paar Jahren sagte derselbe Marx, als er nach dem Segen für homosexuelle Beziehungen gefragt wurde, dass diese Angelegenheit grundsätzlich nicht mit der Lehre der Kirche vereinbar sei, aber offen für "Debatten" sei. vor kurzem kündigte der hierarchie an, dass deutschland solche segnungen einführen will! Seine Position zum Frauenpriestertum wurde uneingeschränkt vom Sekretär des deutschen Episkopats, dem Jesuitenpriester, unterstützt. Hans Langendörfer.

In einer Erklärung vom Januar 2020 erklärte er, dass die Debatte über die Ordination von Frauen "nicht verboten" sei und Deutschland darüber sprechen wolle. Es ist klar, dass es unmöglich ist, das Priestertum der Frauen nach der Oder über die Universalkirche hinaus einzuführen. Daher liegt der Schwerpunkt vorerst auf dem Thema der Diakonin.

Das Problem des Diakonats. Die Stimme von Benedikt XVI

Kürzlich hat der "pensionierte Papst" Benedikt XVI. Selbst das Wort in der Diskussion über die Diakonin der Frauen ergriffen - und diese Stimme ist ziemlich überraschend. Ende 2019 wurde auf der Website des Heiligen Stuhls ein Brief veröffentlicht, den Benedikt anlässlich seines 50-jährigen Bestehens an die Internationale Theologische Kommission sandte. In einer Fußnote verwies der Autor auf das Problem des Diakons.

Benedikt verwies auf ein Dokument, das 2003 von der Kongregation für die Glaubenslehre in dieser Angelegenheit herausgegeben worden war und das sich im Übrigen auf die umfangreichen Analysen stützte, die die Kommission durchgeführt hatte. In diesem Text wurde festgestellt, dass die Frage des Frauendiakonats von der katholischen Kirche niemals doktrinär entschieden wurde.

Der "Papst-Rentner" bemerkte, dass die Sache nur von der historischen Seite her entwickelt wurde, aber sowohl nach seiner Einschätzung als auch nach der Einschätzung der Kongregation ist diese Perspektive bei weitem nicht ausreichend. Benedikt zufolge wartet die Diakonin immer noch auf die maßgebliche Entscheidung des Lehramtes.

Diese Annäherung an diese Angelegenheit wurde irgendwie während des Pontifikats von Franziskus bestätigt. 2016 setzte der Heilige Vater eine Sonderkommission von Experten ein, die sie beauftragte, das historische Diakonenproblem zu überdenken. Die Kommission arbeitete zwei Jahre; sie legte dem papst einen umfassenden bericht vor, aber das ding erblickte nie das licht der welt. Wir wissen nur über die Schlussfolgerungen der Arbeit aus Presseinterviews, die seine Mitglieder gaben.

Eine von ihnen, die konservative deutsche Theologieprofessorin Marianne Schlosser, sagte, dass Forschungen darauf hindeuten, dass es in der Geschichte der Kirche noch nie ein sakramentales Frauendiakonat gegeben habe, aber dieses Problem kann nicht mit 100% iger Sicherheit auf der Grundlage der vorhandenen Quellen gelöst werden. So scheint es, dass eine Lehrentscheidung in der Tat notwendig ist,

Es besteht kein Zweifel, dass es große Unterschiede zwischen dem Grad des Diakons und den beiden anderen gibt. Und so heißt es in der dogmatischen Verfassung zum Church Lumen Gentium des Zweiten Vatikanischen Konzils: "In einer niedrigeren Hierarchie gibt es Diakone, denen nicht das Priestertum, sondern der Dienst übertragen wird. Gestärkt durch die sakramentale Gnade dienen Worte und Liebe im Dienst der Liturgie dem Volk Gottes in der Kommunikation mit dem Bischof und seinen Priestern. " So formuliert es auch der Katechismus der katholischen Kirche von 1992. In Paragraph 1554 lesen wir:
"Die katholische Lehre, die in der Liturgie, im Lehramt und in der ständigen Praxis der Kirche zum Ausdruck kommt, erkennt an, dass das Priestertum Christi zwei Beteiligungsgrade hat:

das Episkopat und das Presbyterat. Das Diakonat soll ihnen helfen und dienen. Deshalb bedeutet der Begriff "Priester" jetzt Bischöfe und Priester, nicht mehr Diakone. Die katholische Lehre akzeptiert jedoch, dass sowohl die beiden Grade der Teilnahme am Priestertum (Episkopat und Presbyterium) als auch der Grad des Dienstes (Diakonat) durch eine sakramentale Handlung, die "Ordination" genannt wird, dh durch das Sakrament der Ordination, gewährt werden.

In beiden Dokumenten wird sehr klar zwischen dem Dienst des Priesters und Bischofs einerseits und dem des Diakons andererseits unterschieden. Aus dem Katechismus geht hervor, dass das Episkopat und das Presbyterium am Priestertum teilnehmen und das Diakonat nicht.

Benedikt XVI. Hat aus alledem Schlussfolgerungen gezogen und den Inhalt der Kanone 1008 und 1009 des Kodex des Kirchenrechts 2009 selbst geändert. Der Schlüsselkanon 1009 im dritten Absatz lautet: "Diejenigen, die zu Bischöfen oder Priestern ernannt wurden, erhalten die Sendung und die Fähigkeit, in der Person Christi des Hauptes zu handeln, während Diakone die Macht erhalten, dem Volk Gottes in der Diakonie der Liturgie, des Wortes und der Liebe zu dienen."

Kardinal Müller und Heiliger. Tomasz gegen modernistische Vereinfachung

Progressisten glauben, dass dies ausreicht: Da der Diakon zum "Dienst" und nicht zum "Priestertum" ordiniert ist, würden alle Argumente gegen den Diakon der Frauen fallen. Einige der extremen Progressisten sagen im Geiste der Geschlechterideologie, dass das Geschlecht irrelevant ist und keine Rolle spielt, aber die meisten müssen zugeben, dass es kein Zufall ist, dass Jesus Christus,

der Hohepriester, als Mann geboren wurde. daher kann das Geschlecht, das ein konstitutives Element der Menschheit und damit auch seiner Menschheit ist, nicht einfach ignoriert werden. Wenn die Modernisten jedoch sagen, der Diakon handle nicht "in der Person des Hauptes Christi", sondern nur im Dienst, dann können Frauen Diakone sein - und das sofort.

Das Problem ist, dass eine solche Argumentation die ontologische Einheit des Sakraments der Heiligen Befehle völlig ignoriert . Dieses Problem ist in der "theologischen Summe" des Heiligen sehr deutlich erkennbar. Thomas. In Aquin wird das Diakonat einerseits sehr klar vom Presbyterium und Priestertum getrennt, andererseits wird ganz klar behauptet, dass der Diakon auch am Priestertum Jesu Christi teilnimmt. Der Arzt der Kirche schreibt, dass, während der Bischof die "Fülle" des Priestertums empfängt und der Priester das "Wesen" empfängt,

der Diakon trotz aller Unterschiede den "Beginn" der Priestertumsgewalt empfängt; Auf jeden Fall nimmt er am Priestertum Christi teil.Heutzutage ist Kardinalverteidiger dieser Herangehensweise an das Problem Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Nach Ansicht dieses Hierarchen würde die Einführung eines Frauendiaconats ein völlig irrationales - und daher einfach unmögliches - Zerreißen der Einheit des Sakraments der Heiligen Weihen bedeuten. Fortgeschrittene akzeptieren dieses Argument jedoch überhaupt nicht.

Zwei Ideologien - sexuelle Revolution und kranke Ökumene

Für diese selbsternannten "Erneuerer" der Kirche Jesu Christi ist das Wichtigste die Politik und die Befolgung des Zeitgeistes, der sich heute in zwei räuberischen Ideologien ausdrückt. Das erste und offensichtlichste ist die Ideologie der sexuellen Revolution, die heute die Parolen des Feminismus und des Genderismus aufgreift.

Sie zeichnet sich durch das wahnsinnige Streben aus, alle Barrieren zu überwinden, auch solche, die völlig natürlich sind und aus dem Wesen der Ordnung Gottes resultieren. Eine Diakonin, eine Priesterin und schließlich eine Bischofsfrau, ein Kardinal und ein Papst - dies ist die Verwirklichung des Satanischen mit dem Geist des Stolzes, die natürliche Ordnung auf den Kopf zu stellen und alle Rollen zu wechseln.

Es ist für Frauen undenkbar, die "Gleichstellung" der Frauen in der Kirche mit der Rolle der Mutter gleichzusetzen. Es ist schwer, den Eindruck loszuwerden, dass dies ein teuflischer Versuch ist, die Heiligkeit der Weiblichkeit zu betonen und die größte Frau, die auf Erden wandelte, die Mutter Gottes, zu verspotten. Diese bescheidene Dienerin des Herrn, die sich nie an die erste Stelle setzen wollte, sondern ihre Berufung entdeckte und als Mutter Gottes anerkannt wurde, würde heute durch wahnsinnigen Aktivismus ersetzt werden.

Progressistinnen verbergen es nicht einmal: In Deutschland wurde bereits eine feministische Bewegung namens "Maria 2.0" gegründet, die "eine neue, bessere Maria" schaffen will. Sein wichtigstes Postulat ist das Frauenpriestertum.

Kranke Ökumene ist die zweite Ideologie, die den Fortschritt lenkt. Im deutschsprachigen Raum glaubt man, dass die katholische Kirche die meisten ihrer wesentlichen Merkmale und Wahrheiten loswerden sollte, um um jeden Preis eine Versöhnung mit den Protestanten zu ermöglichen.. Zu diesem Zweck basiert die Pseudo-Theologie der deutschen Moderne auf dem Motto einer dynamischen Interpretation des Glaubensbekenntnisses oder einer reibungslosen Annäherung an Dogmen. Demnach ist nichts, was die Kirche lehrt, dauerhaft;

Die Dogmen sind je nach Epoche einem ständigen Wandel zu unterziehen, was im Grunde bedeutet, dass Dogmen im engeren Sinne überhaupt nicht existieren. Es ist ein Konzept, das der Modernist Alfred Loisy vor über hundert Jahren von der protestantischen Theologie und der lutherischen Exegese der Schrift inspiriert hat. Die bekanntesten Vertreter der Theorie der fließenden Dogmen im deutschsprachigen Raum sind der evangelische Schweizer Theologe Karl Barth, der später von seinem Gedanken fasziniert war: Hans Küng. Dieses Konzept hat einen bedeutenden Teil der modernen deutschen Theologen geprägt,

an dessen Spitze Kardinal Walter Kasper steht. Echos der Theorie über den Dogmenfluss, Wofür Hans Küng vor fast genau 40 Jahren vom Vatikan verurteilt wurde, ist auch bei Kardinal zu sehen Reinhard Marx, Vorsitzender der DBK. Diese rein ketzerische Theorie steht heute hinter fast jedem Postulat, das auf der Synodale geäußert wird.

Wird Deutschland seinen Job trotzdem machen?

Auch wenn der Heilige Stuhl letztendlich allen Vorschlägen von Progressisten von außerhalb der Oder ein Veto einlegt, sind sie dennoch entschlossen, die Rolle der Frauen grundlegend zu verändern. Sie argumentieren, dass sich dieser Fall ändern muss, weil die Wünsche der Damen berechtigt sind. In einer liberal-demokratischen Gesellschaft, sagen Modernisten, in der eine Frau alles sein kann - schließlich ist sie in Deutschland Kanzlerin -,

tun sich katholische Frauen schwer, die Tatsache zu akzeptieren, dass es in der Kirche keine "Gleichheit" gibt. Es geht sowohl um die Sakramente als auch um die Verwaltung.

Hier schreitet die Revolution bereits voran.Erst in den letzten Monaten hat der stellvertretende Vorsitzende des deutschen Bischofs Franz-Josef Bode die Frau mit der Leitung von zwei Pfarreien und in der Diözese Münster mit der Leitung des Bischofs betraut Felix Genna, eine weltliche Frau, die völlig gegen das kanonische Recht verstieß, begann de facto, die Pflichten des Dekans zu erfüllen.

Das ist noch nicht alles. Kardinal Marx kündigte an, wenn der Vatikan der Ordination von Frauen nicht zustimmen würde, könnte man erwägen, die Heilige Messe in weibliche und männliche Teile zu unterteilen. Frauen präsidierten die Liturgie des Wortes und Männer Priester aus der eucharistischen Liturgie.

Und doch ist dies nur der Beginn der großen Veränderungen, die sich hinter unserer westlichen Grenze vollziehen. Der Katholizismus hinter der Oder, an dem die polnischen Medien kaum interessiert sind, verändert sich rasant. Schauen wir uns das an und ziehen wir Schlussfolgerungen

Paweł Chmielewski
DATUM: 2020-02-03 09:33

Read more: http://www.pch24.pl/czy-niemiecki-episko...l#ixzz6D5NwlMcX

von esther10 05.02.2020 00:28

BREAKING: Papst Franziskus beurlaubt Erzbischof Gänswein, heißt es in dem Bericht
Die Tagespost berichtet, dass Papst Benedikts Sekretär nach der Auseinandersetzung um das Zölibatsbuch beurlaubt wurde.
5. Februar 2020 - 6:50 EST


Papst Franziskus und der Präfekt des Päpstlichen Hauses Georg Ganswein (R) treffen am 10. Mai 2015 in der Paul VI-Halle in der Vatikanstadt ein, um mit dem Präsidenten Kubas, Raul Castro, ein privates Publikum zu empfangen.Franco Origlia / Getty Images

ROM, 5. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der Sekretär von Papst Benedikt, Erzbischof Georg Gänswein, wurde laut der katholischen Zeitung Die Tagespost auf unbestimmte Zeit von Papst Franziskus in Verwaltungsurlaub genommen . Gänswein wird Berichten zufolge von seinen Pflichten als Präfekt des päpstlichen Haushalts entlassen, um mehr Zeit mit Papst Emeritus Benedikt XVI. Zu verbringen.

Gänswein ist seit 2003 Privatsekretär von Kardinal Joseph Ratzinger. Nach Ratzingers Wahl zum Papst blieb er an seiner Seite. Nur wenige Monate vor Benedikts Rücktritt im Jahr 2013 ernannte er Gänswein zum Präfekten des päpstlichen Haushalts sowie zum Erzbischof.

Seitdem verbringt der deutsche Prälat einen Teil seines Tages mit dem emeritierten Papst und erfüllt für den Rest seines Tages seine Aufgaben als Präfekt des päpstlichen Haushalts.

Die Tagespost spekuliert, dass der Verwaltungsurlaub mit der Veröffentlichung des Buches From the Depths of Our Hearts über den kirchlichen Zölibat von Kardinal Robert Sarah zusammenhängt, zu dem Benedikt XVI. Beigetragen hat.

Die französische Zeitung Le Figaro hatte am 12. Januar zum ersten Mal über das Buch berichtet. Sofort kam es zu einem "Sturm der Kritik gegen den Kardinal und den emeritierten Papst, die beide als Widerspruch zu Papst Franziskus darstellten", wie Edward Pentin für den Nationalkatholiken schrieb Registrieren Sie sich .

Sarah, die Präfektin der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin, arbeitete seit Jahren mit dem französischen Verleger Fayard zusammen. Das Cover der Originalausgabe des Buches über das Zölibat zeigte Benedikt als Mitautor, einschließlich eines Fotos des ehemaligen Papstes in der Größe von Sarah.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/

Erzbischof Gänswein sagte am 14. Januar, er habe Kardinal Sarah angerufen, "um Benedict aufzufordern, die Unterschrift des emeritierten Papstes aus der Einleitung und dem Abschluss zu streichen, weil er sie nicht mitautorisiert habe."

Nach der ersten Gegenreaktion sagte Sarah in einer Erklärung: "Die Polemik, die darauf abzielt, mich für mehrere Stunden zu trüben, indem sie impliziert, dass Benedict nicht über das Erscheinen des Buches 'Aus den Tiefen unserer Herzen' informiert wurde, ist absolut verachtenswert."

Während die erste Ausgabe des Buches aus zeitlichen Gründen noch den emeritierten Papst als Mitautor porträtierte, wurde angekündigt, dass zukünftige Ausgaben ihn nur als Mitwirkenden bezeichnen würden.

Der Herausgeber der englischen Version, Ignatius Press, behauptet, Benedict sei Mitautor. Sie argumentierten: „Angesichts der Tatsache, dass die beiden Männer laut der Korrespondenz von Benedikt XVI. Und der Aussage von Kardinal Sarah mehrere Monate an diesem Buch zusammengearbeitet haben, dass keiner der Aufsätze an anderer Stelle erschienen ist und dass es sich um eine gemeinsame Arbeit im Sinne des Chicago Manual of Style handelt ist ein Werk, das von zwei oder mehr Autoren mit der Absicht verfasst wurde, ihren Beitrag in untrennbare oder voneinander abhängige Teile eines einheitlichen Ganzen zusammenzuführen. Ignatius Press betrachtet dies als eine mitautorisierte Veröffentlichung. “

Erzbischof Gänswein sagte später, die Einleitung und die Schlussfolgerung seien nicht von beiden verfasst worden, sondern nur vom Kardinal, obwohl der französische Verleger etwas anderes sagte.

Ebenfalls am 14. Januar hatte der in Vatikan ansässige Journalist Antonio Socci behauptet , Papst Franziskus sei "wütend" über Benedicts Beitrag zum Zölibatsbuch und verlange, dass er seinen Namen von der Arbeit zurücknehme.

Socci spekulierte: "Tatsächlich hindert diese sehr maßgebliche Erklärung von Benedikt XVI. [Papst Franziskus] daran, eine Spitzhacke in den kirchlichen Zölibat zu stecken, wie er es bei der nächsten nachsynodalen Ermahnung geplant hatte." Die Ermahnung wird voraussichtlich in diesem Monat veröffentlicht . Es gab widersprüchliche Berichte darüber, ob das Zölibat für bestimmte Männer, die Priester werden wollen, freigestellt wird oder nicht.

Socci verwickelte Gänswein in die Geschichte und sagte: „So rief [Papst Franz] persönlich Erzbischof Gänswein an, den Sekretär von Benedikt XVI. Sowie den Präfekten von Bergoglios päpstlichem Haushalt, und befahl ihm - wütend -, den Namen von Benedikt XVI. Von zu streichen das Cover des Buches ... "

Am 17. Januar berichtete Die Tagespost nach einem Gespräch mit dem Präfekten des päpstlichen Haushalts, dass Benedikt und Gänswein die französische Ausgabe des Buches zum ersten Mal am Tag nach der Veröffentlichung der ersten Geschichte von Le Figaro erhalten hätten.

Die Tagespost schrieb: „Dann wandte er sich laut Gänswein an [Redaktionsleiter des Dicastery for Communication] Tornielli und einigte sich auf die folgende Sprache, die dann von allen vatikanischen Medien übernommen wurde. Erstens: Benedikt XVI. Hat nicht zusammen mit Kardinal Robert Sarah ein „Buch der vier Hände“ geschrieben.

Zweitens: Der emeritierte Papst hat die Titelseite des Buches, das angeblich mit vier Händen geschrieben wurde, weder gesehen noch genehmigt. Drittens: Benedikt XVI. Schrieb vor Monaten einen Beitrag zum Priestertum, und Kardinal Sarah bat darum, ihn lesen zu können. Der emeritierte Papst überließ diesen Artikel schließlich Sarah in dem Wissen, dass er ein Buch über das Priestertum schrieb. Viertens:
Es ist offensichtlich, dass (in der Präsentation des Buches) eine redaktionelle und mediale Operation stattgefunden hat, mit der Benedikt XVI. Nichts zu tun hat und von der er sich vollständig distanziert. “

Gänswein behauptete, es gebe ein Missverständnis zwischen Papst Emeritus Benedikt XVI. Und Kardinal Sarah, aber keine Verschwörung der beteiligten Parteien.

Kardinal Sarah hatte eng mit Nicolas Diat, dem Herausgeber des Buches, zusammengearbeitet. Laut dem im Vatikan lebenden Journalisten Edward Pentin bestätigte Diat Sarahs Zusammenfassung der Ereignisse und betonte insbesondere, dass der Kardinal Benedict persönlich einen Entwurf des Titels während eines privaten Publikums zeigte.

Pentin zitierte Diat mit den Worten: „Kardinal Sarah sandte am 19. November einen vertraulichen Brief mit dem vollständigen Text an Benedict. Die Beweise waren vollständig: Einleitung, die beiden Texte und das Fazit. Dann, am 3. Dezember, zeigte er während einer Audienz bei Benedikt XVI. Den Entwurf des Covers. “

Gänswein bestritt später, dass der emeritierte Papst die Beweise des Buches gesehen habe.

Im Zuge der Kontroverse um die Entstehung des Zölibatsbuches hatte auch Erzbischof Carlo Maria Viganò ein Zeugnis abgegeben. Darin verurteilte er Gänswein für das, was er seine "missbräuchliche und systematische Kontrolle" des emeritierten Papstes nennt.

Wie LifeSiteNews berichtet , "behauptet Erzbischof Viganò, dass Gänswein Informationen gewohnheitsmäßig gefiltert hat und sich das Recht zu Eigen gemacht hat, zu beurteilen, wie günstig es war, sie an den Heiligen Vater zu senden."

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ave-report-says

Bei öffentlichen Veranstaltungen ist der Präfekt des päpstlichen Haushalts nur wenige Schritte vom Papst entfernt. Von nun an wird Gänswein durch den Regenten des Päpstlichen Haushalts, den italienischen Prälaten Leonardo Sapienza, ersetzt. Es ist nicht sicher, wann der deutsche Erzbischof sein Amt als Präfekt wieder aufnehmen wird.

+++++

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...6727839-0-16065

Paukenschlag im VATICAN
05.02.2020




Papst Franziskus beurlaubt laut Medien Erzbischof Gänswein
Paukenschlag im Vatikan
Paukenschlag im Vatikan: Nach Medienberichten soll Papst Franziskus Erzbischof Georg Gänswein auf unbestimmte Zeit beurlaubt haben. Hintergrund sind offenbar die Umstände bei der Veröffentlichung des Kleriker-Buches von Kardinal Sarah.

Für dieses Buch hatte der emeritierte Papst Benedikt XVI. einen vieldiskutierten Aufsatz zum Zölibat beigesteuert.

Wie die "Tagespost" meldet und Experten gegenüber DOMRADIO.DE bestätigen, hat Papst Franziskus offensichtlich die Tätigkeit von Erzbischof Georg Gänswein als Präfekten des Päpstlichen Hauses auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Der Privatsekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI. bleibt als Leiter der Präfektur, die für den Ablauf der öffentlichen Audienzen des Papstes zuständig ist, im Amt, ist aber beurlaubt, um mehr Zeit Benedikt XVI. widmen zu können.

Buch über Priesterzölibat

Die "Tagespost" geht davon aus, dass der Hintergrund die "unglücklich gelaufene" Präsentation des Zölibat-Buchs von Kardinal Robert Sarah sei, zu dem Benedikt XVI. einen Aufsatz geschrieben hatte. Andere Vatikan-Quellen bestätigen, dass Franziskus schon kurz nach Veröffentlichung Gänswein beurlauben wollte, die Anweisung auf eine Bitte Benedikts hin aber noch einmal ausgesetzt hatte.

Von dem jüngst erschienenen Buch Sarahs über den Priesterzölibat, das auch einen Beitrag des früheren Papstes enthält, hatte die Nennung Benedikts XVI. als Mitautor auf Intervention von dessen Privatsekretär Georg Gänswein zurückgezogen werden müssen. Sarah und Erzbischof Gänswein lieferten unterschiedliche Darstellungen des Sachverhalts. Gänswein sprach von einem "Missverständnis".

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...6727839-0-16065
+++
https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,204729
+++++
https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4874,205207


von esther10 05.02.2020 00:21

Es gibt kein "brüderliches Wirtschaftsmodell"



Von Carlos Esteban | 05. Februar 2020
Wir halten es nicht für sehr wahrscheinlich, dass die "arme Kirche für die Armen" eine Einladung nach Davos und Bilderberg und das Lob des Internationalen Währungsfonds erhalten hat. Die Armen haben normalerweise keine Stimme in diesen Foren; Nicht einmal Leute auf dem Haufen, wie du und ich.

Und doch wird die Kirche von Papst Franziskus sechs Jahre nach der Äußerung dieses Wunsches von diesen sehr exklusiven Clubs mit Beifall begrüßt, und was den dritten betrifft, befinden wir uns heute auf dem Twitter-Account von Kristalina Georgieva, der Exekutivdirektorin des IWF , dieser Kommentar: „Ich danke @Pontifex immens für die Teilnahme an unserem Dialog und für seine inspirierenden Worte. Wir teilen voll und ganz seine Vision, dass die globale Wirtschaft integrativer und brüderlicher sein muss und sich Sorgen um unser gemeinsames Zuhause, unseren Planeten @CasinaPioIV #Vatican, machen sollte.

https://www.domradio.de/video/christlich...6727839-0-16090

Es ist bereits bekannt, dass der Papst ein besonderes Interesse daran hat, in dieser Hinsicht ein neues Wirtschaftsmodell aufzubauen, und junge Ökonomen aus der ganzen Welt zusammenbringt, um es zu konstruieren. Das Problem ist, dass es kein "brüderliches Wirtschaftsmodell" ohne mehr geben kann.

Jedes Wirtschaftsmodell, vom schlechtesten zum besten, kann "brüderlich" sein, wenn seine Teilnehmer es sind, aber das Modell selbst kann keine "Brüderlichkeit" hervorbringen.

Diese Binsenweisheit ist manchmal schwer zu verstehen, weil wir zu jeder Zeit zu denken pflegen - zu hören -, dass eine solche Regierung "solidarisch" ist, weil sie viel in die Umverteilung der Armut investiert. Aber Solidarität ist eine Tugend. Wenn Sie gesetzlich gezwungen sind, Ihr Geld mit der Androhung von Geldstrafen oder Gefängnis abzugeben, unterstützen Sie dies nicht und die Regierung auch nicht, weil das Geld nicht Ihnen gehört. Solidarität mit dem Geld anderer ist für die Gierigsten erreichbar.

Im Allgemeinen ist es eine der Konstanten, die wir in vielen der politischsten Reden des Papstes beobachtet haben, seine Tendenz, sich vorzustellen, dass dieser Welt, dem Himmel auf Erden, eine Utopie auferlegt werden kann, die deutlich gemacht hat, dass dies nicht der Fall ist nie passieren und scheint das Dogma der Erbsünde zu ignorieren.

Die extreme Positionierung bei der Einwanderung zum Beispiel, die die Tatsache begünstigt, dass sich die gesamte Dritte Welt in Europa niederlassen kann, scheint die endlosen Probleme, die praktisch und erfahrenen Menschen durch das Zusammenleben entstehen, freiwillig zu ignorieren. unter den gleichen Gesetzen und auf dem gleichen Boden der Völker mit Visionen der Welt, Religion, Erfahrungen und sehr unterschiedlichen Einstellungen.

Oder seine Hartnäckigkeit, dafür zu sorgen, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, trotz einer ganzen Geschichte, die die entgegengesetzte These oder ein heiliges Buch, den Koran, zu stützen scheint, das nur mit enormen Mengen an Illusionen als pazifistisch bezeichnet werden könnte.

In der Wirtschaft kann also ein freiwilliges Modell angewendet werden, das nur bei brüderlichen Menschen brüderlich ist, solange sie brüderlich handeln (was zweifellos diejenigen ausbeuten wird, die nicht so brüderlich sind, für ihren eigenen Nutzen), oder es wird ein Zwangsmodell sein, in welchem ​​Fall nicht Es wird überhaupt keine Brüderlichkeit geben, weder bei einigen noch bei anderen.

Man kann vom einzelnen Christen verlangen, nach Vollkommenheit zu streben, so wie es Christus selbst tut. Als wäre die Menschheit bereits ein Rezept für eine Katastrophe.
https://infovaticana.com/2020/02/05/no-e...mico-fraternal/

von esther10 05.02.2020 00:20

NACHRICHTEN
UHR: Schockierende Geschichten aus der Kultur des Todes, die die heutige Krise hervorheben
Ein homosexueller Priester, ein behindertes Kind, das von einem Busfahrer betreut wird, eine missbrauchte Lesbe, die von einer Abtreibung bedroht ist: Drei Geschichten beleuchten die aktuelle Krise.
6. Juni 2016 - 15:43 EST



ROM, 6. Juni 2016 ( LifeSiteNews ) - Der Präsident von Family Life International New Zealand berichtete letzten Monat auf dem Rome Life Forum über drei spannende Geschichten, die die aktuelle Krise innerhalb der katholischen Kirche und der westlichen Kultur beleuchteten.

Während Colleen Bayers Geschichten keineswegs leicht zu erzählen oder zu hören sind, enthüllt jede die schreckliche Dunkelheit, die unsere Länder zu überwinden droht, unsere Familien zu zerbrechen und unsere Lieben schwer zu verletzen.

Bayer, eine päpstliche Dame im Orden des Hl. Gregor des Großen, hielt nichts zurück, als sie mit den Teilnehmern ihr „Herz aus Herzen“ darüber teilte, was wirklich in der Kultur und in der Kirche geschieht. Hier sind ihre Geschichten.

VIDEO
https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo

Der homosexuelle Priester, der sein Leben verloren hat

Bayer berichtete, dass es vor einigen Jahren einen anglikanischen Mann gab, der zum Katholizismus konvertierte und beschloss, für das Priestertum zu studieren. Er wurde in ein Priesterseminar in Rom aufgenommen, obwohl er den Behörden zu der Zeit mit einer Reihe von zwanghaften Verhaltensweisen und anderen Problemen kämpfte, von denen eines die Homosexualität einschloss.

Der Mann wurde schließlich ordiniert und in eine neuseeländische Diözese geschickt. Aber seine Probleme blieben bestehen. Fünf Jahre Urlaub vom aktiven Dienst mit Beratung haben wenig dazu beigetragen, die Heilung zu bringen, die er so dringend suchte.

Der Priester freundete sich mit Bayer und ihrem Ehemann Terry an - beide Arbeiter in der Leben-und-Familie-Bewegung - und fühlte sich wohl dabei, sich ihnen über das Ausmaß des Elends zu öffnen, das sein Leben plagte. Schließlich erzählte er ihnen von seinen Erfahrungen aus seiner Zeit im Priesterseminar in Rom.

Irgendwann erzählte ihnen der Priester seine Erinnerungen an Freitagabendpartys mit anderen Seminaristen an exotischen Orten in Rom, die in homosexuellen Orgien endeten.

„Und es hat mein Herz gebrochen. Früher dachte ich, dass wir unter der Kuppel Roms anbeten, dass wir hier [in Rom] zu uns nach Hause kommen. Aber dann zu erfahren, dass im Seminar hier… die Verwüstung, der Dreck und das, was passiert ist, entsetzlich ist “, erzählte Bayer.

Sie sagte, dass die Tatsache, dass dieser Mann trotz seiner offensichtlichen Probleme das Seminar betrat, das Ausmaß der damaligen Korruption in den katholischen Seminaren aufdeckt.

„Wie ist er reingekommen? Wie wurde er aufgenommen, wenn es dort nicht bereits eine Kohorte gab, die bereit und verfügbar war, in dieser Situation zu helfen? “, Sagte sie.

Bayer berichtete, dass sie und ihr Mann ihren Priesterfreund das letzte Mal auf einer Pfarrmesse gesehen hätten. Am nächsten Tag erfuhren sie, dass er sich das Leben genommen hatte. Sein Selbstmord bestätigte dem Paar auf tragische Weise die Richtigkeit seiner schockierenden Berichte.

Die päpstliche Dame nutzte die Geschichte als Gelegenheit, um einen führenden Prälaten der Kirche vor Gericht zu stellen, der vorschlug, dass die Kirche die sogenannten „positiven Elemente“ der Homosexualität gut aufnehmen würde. Kardinal Christoph Schönborn aus Wien erklärte im vergangenen Jahr in einem Interview mit La Civiltà Cattolica seine Haltung zur Homosexualität: „Die Kirche sollte bei gleichgeschlechtlichen Paaren nicht zuerst ins Schlafzimmer schauen, sondern in den Speisesaal!“

"Quatsch, Quatsch", sagte sie über Schönborns Haltung, als sie empörte, dass ein "Kardinal aus Rom" absichtlich minimieren würde, was Homosexuelle im Schlafzimmer praktizieren, als wäre es von geringer Bedeutung, und sich auf ihre Manieren im Esszimmer konzentrieren würde.

"Unser Priesterfreund hat sein Leben verloren wegen dem, was im Schlafzimmer passiert ist: Bitte betet für seine Seele", schloss sie.

Wie die Geschlechterideologie unsere behinderte Tochter gefesselt hat
In einer weiteren spannenden Geschichte über die Kultur des Todes, die noch näher zu Hause liegt, erzählte Bayer, wie sie und ihr Ehemann Terry vor fast 30 Jahren ein kleines Mädchen adoptierten, das nach der Geburt eines 13-Jährigen einen Hirnschaden erlitt Mutter, die süchtig nach Schnüffelkleber war.

Das Paar dachte, sie würden das kleine Mädchen sicher erziehen, ihre Gebete lehren, als Familie zur Messe gehen und sie in einem christlichen Zuhause mit einer Familie erziehen, die sie liebte. Das behinderte Kind besuchte schließlich jeden Tag eine Gruppe mit besonderen Bedürfnissen, die es ihm ermöglichte, sein volles Potenzial auszuschöpfen.

Aber eines Tages wurden die Eltern herzkrank und stellten fest, dass der Busfahrer mit besonderen Bedürfnissen ihre Tochter belästigt hatte, nachdem er sie für eine lange Zeit gepflegt hatte. Er tat dies, obwohl andere Kinder mit ihrer Tochter im Bus saßen.

"Er hat sie missbraucht und ihr Leben zerstört", sagte sie.

Die Eltern erhoben Anklage und der Mann wurde schließlich für schuldig befunden und für sein Verbrechen eingesperrt. Aber kein Satz konnte den Schaden, den er ihrer Tochter zugefügt hatte, jemals wiedergutmachen. Anzeichen dafür zeigten sich darin, dass sie sich schnitt und mit ihrem Identitätsgefühl kämpfte.

Wenige Jahre später machten sich Colleen und Terry Sorgen, als sie feststellten, dass die Leiter der Gruppe für besondere Bedürfnisse, an der ihre Tochter teilnahm, begonnen hatten, allen behinderten Teilnehmern das Geschlecht und die homosexuelle Ideologie nahe zu bringen.

„Gerade die Gruppe, in die sie gerne mit ihren Freunden geht, hat die Ideologie des Geschlechts vorangetrieben, von [welchem ​​Geschlecht] Sie heute Morgen, Mittag, heute Nachmittag sein wollen. [Sie sagten:] "Es ist alles in Ordnung, und vor allem, wenn Sie eine Behinderung haben." Sie sagten zu ihr: "Gleichgeschlechtliches Zeug ist großartig: Du wirst nicht schwanger werden, du wirst kein Baby bekommen." Sie sagten: ‚Du kannst tun, was du willst. '“

Bayer erzählte, dass sie eines Tages früher als gewöhnlich zur Gruppe für besondere Bedürfnisse gegangen war, um ihre Tochter abzuholen, und sie dann mitten im Raum auf einer Matratze mit einem anderen behinderten Mann zu finden, der mit ihr intim war.

"[Stellen Sie sich vor,] meine kleine Tochter, die bereits so schrecklich verletzt worden war", sagte sie.

Als sich eine verantwortliche Frau an Bayer wandte und kurz fragte, ob sie ein „Problem“ mit dem habe, was ihre Tochter tue, antwortete sie: „Ich dachte, ich hätte ein Problem, aber Sie haben ein Problem. Sie nehmen die Unschuld meiner Tochter weg. Wie kannst du es wagen. Wie kannst du es wagen, aus ihr ein Spektakel zu machen? “, Erzählte sie.

VIDEO

https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo

Die Frau antwortete unverblümt: "Entschuldigen Sie, aber sie sind ein Paar."

Bayer sagte, dass die Geschichte enthüllt, "gegen was wir kämpfen" im Kampf um die Familie.

"Die Autoritäten, genau die Menschen, die unsere Menschen mit besonderen Bedürfnissen schützen sollen, führen zu dieser Art von Verhalten", sagte sie.

„Wie können sie es wagen, in unsere Häuser zu kommen und unsere Kinder auszurauben, die am verwundbarsten sind? Wie können sie es wagen? “, Fügte sie hinzu.

Die missbrauchte Lesbe, die eine Abtreibung wollte
In der letzten ihrer Geschichten erzählte Bayer, wie das von ihr geleitete Krisenschwangerschaftszentrum eines Tages einen Anruf von einer schwangeren Frau erhielt, die gerade in ihrem Auto wohnte, hungrig war und es nicht wagte, nach Hause zurückzukehren, bis sie eine Abtreibung erhalten hatte.

Die Frau hatte das Zentrum angerufen und gehofft, es könne ihr helfen, die Abtreibung zu arrangieren.

„Jackie wollte, dass wir ihr helfen, die Abtreibung zu bekommen, damit sie zu dieser Verbindung zurückkehren kann und alles für immer glücklich wird. Natürlich hat sie von diesem Standpunkt aus die falsche Nummer gewählt “, sagte Bayer.

Eine Mitarbeiterin des Zentrums arrangierte, dass sie Jackie ein paar Sandwiches brachte und mit ihr über andere Optionen wie Adoption oder Elternschaft sprach. Während des Gesprächs fing Jackie an, über die turbulente Beziehung zu ihrer „Frau“ zu sprechen. Die Mitarbeiterin war zunächst ratlos, stellte dann aber fest, dass Jackie eine lesbische Beziehung hatte.

„Was sich in diesem Gespräch abspielte, war eine sehr gewalttätige, sehr böse und sehr grausame‚ Ehe '. Ich möchte es nicht so nennen, aber gleichgeschlechtliche Ehen sind in Neuseeland legal. Wir haben also eine "Frau" und eine "Frau", eine, die schwanger ist ... und die andere "Frau" schlägt diese [schwangere] Frau nieder und fordert eine Abtreibung. Es war eine sehr schlimme Situation “, sagte Bayer.

Jackie wurde schließlich überredet, in das Schwangerschaftszentrum zu kommen, in dem sie betreut wurde und wo sie die Entscheidung traf, ihrem Baby, einem kleinen Mädchen, das Leben zu schenken.

Bayer und die Mitarbeiter des Zentrums haben hart gearbeitet, um Jackie Liebe und Verständnis zu vermitteln. Sie versuchten ihr behutsam zu helfen, die Realität der missbräuchlichen Beziehung, in der sie sich befand, zu erkennen, aber ohne Erfolg. Nachdem das Baby geboren wurde, kehrte Jackie zu ihrem missbräuchlichen Partner zurück.

"Als ich Jackies Körper sah, weinte ich mein Herz vor Schnittwunden, blauen Flecken und Kneifen, weil ich weiß, dass sie in ihrem Leben schrecklich verletzt, verwundet und misshandelt wurde", sagte Bayer.


"Es bricht einem das Herz", fügte sie hinzu.

Mitten in einer großen Krise vorankommen
Bayer sagte, die Geschichten enthüllen die "Krise", die jeden Tag Einzelnen, Familien und die Kirche betrifft.

Sie zitierte P. Paul Marx, der berühmte Missionar für das Leben, der 2010 gestorben ist, der ihr einmal geraten hat, wie sie trotz der überall wütenden „schrecklichen Situationen“ vorankommen soll.

„Er sagte:‚ Hüte dich vor den Tentakeln Satans. Suche nach der Hand Gottes und gehe voran '“, erzählte sie.

Colleen sagte, dass sich die Führer von Leben und Familie vertrauensvoll an Gott wenden müssen, um Lösungen zu finden, um „uns aus dem Schlamm, aus dem Sumpf in eine neue Kultur des Lebens, des Glaubens, einer Familie, der Neuheit und des Neuen zu führen Leben."

"[Wir werden vorankommen] mit der Orthodoxie, indem wir uns auf die Kirche konzentrieren, durch Dienerschaft, durch ein großes Gefühl der Dringlichkeit und mit Geduld", sagte sie.
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...highlight-today

von esther10 05.02.2020 00:16

Kardinal Müller: „Persönliche Meinung des Papstes nicht entscheidend“
Ein weiterer Kardinal, der seine Stimme erhob, ist Kardinal Gerhard Müller. Die von Kardinal Woelki angeführte Minderheit der deutschen Bischöfe hatte die Glaubenskongregation angerufen. Kardinal Müller wäre es also gewesen, der Antwort gegeben hätte, wenn, ja wenn Papst Franziskus ihn nicht im Vorjahr als Glaubenspräfekt entlassen hätte. So greift ein Rad in das andere. Nimmt man sie zusammen, dann entsteht das Bild eines revolutionären Vorgangs, der in der Kirche im Gange ist. Ein Vorgang, der durch die Wahl von Papst Franziskus begonnen und eine „andere“ Kirche zum Ziel hat.

Kardinal Müller beklagte wie Kardinal Eijk die Weigerung von Franziskus, Antwort zu geben. So hatte es der einstige Primas von Argentinien mit den Dubia zu den wiederverheirateten Geschiedenen gemacht, so tat er es nun auch zu den Dubia von Kardinal Woelki zur Interkommunion. Hier gehe es aber um „einen tragenden Pfeiler unseres Glaubens, um die Eucharistie“, so Kardinal Müller im National Catholic Register. Auch er gab unumwunden zu verstehen, daß Papst Franziskus nicht den Pflichten und Aufgaben eines Papstes nachkomme: die Brüder im Glauben zu bestärken und sie in Klarheit zu führen. Es gehe, so der deutsche Kardinal, nicht um persönliche Meinungen des gerade auf dem Papstthron sitzenden Amtsinhabers, sondern um ein Bekräftigen und Führen in Übereinstimmung mit dem geoffenbarten Glauben.

Es sei absolut unzulässig, daß irgendeine Bischofskonferenz über eine grundlegende Glaubenswahrheit „abstimmt“. Ohne die kirchliche Gemeinschaft könne es keine sakramentale Gemeinschaft geben, weshalb die Kommunion für Protestanten unmöglich sei. Wer diesen Anspruch zerstöre, zerstöre die katholische Kirche. Deutlicher geht es nicht mehr.

Der ehemalige Glaubenspräfekt fügte noch hinzu: „Wir müssen uns dem widersetzen“. Jeder Kardinal und jeder Bischof habe die Pflicht, seine Stimme zu erheben, um den Glauben zu verkünden, zu verteidigen und zu fördern. Der Marx-Gruppe unter den deutschen Bischöfen warf er indirekt vor, durch Haarspalterei „allen gefallen“ zu wollen.

Kardinal Müller griff dabei einen Gedanken auf, den er bereits verhältnismäßig bald nach der Amtseinführung von Papst Franziskus geäußert hatte. Unter einem Papst wie Franziskus brauche es eine Arbeitsteilung. Es komme dabei dem Glaubenspräfekten und der Glaubenskongregation zu, Bewahrer und Verteidiger der Glaubenslehre zu sein, weil sich der Papst dieser Aufgabe entziehe. Franziskus reagierte auf seine Weise und setzte den unbequemen Deutschen vor die Tür. Dabei versteht sich Franziskus mit „den Deutschen“ eigentlich sehr gut, zu gut, wie manche meinen und sein Verhältnis zu Kardinal Kasper zu bestätigen scheint, und ebenso sein Lob für die (allerdings kurze) Zeit seines zwangsverordneten Studienaufenthaltes in Deutschland.

DBK-Mehrheit hat Klärungsprozeß angestoßen
Die Minderheit der deutschen Bischöfe sieht es nicht anders als die Kardinäle Eijk und Müller. Sie hatten sich gegen das „demokratische“ Diktat der Marx-Mehrheit in der DBK an Rom gewandt. „Die offizielle Antwort ist, daß es keine Antwort gibt“, zitierte der Vatikanist Edward Pentin eine Kardinal Woelki und Bischof Voderholzer nahestehende Quelle. „Die Glaubenskongregation wurde zum Postboten reduziert“, die nichts anderes tun dürfe, als die Nicht-Antworten von Franziskus mitzuteilen.

Unterdessen rüstet die Minderheit der deutschen Bischöfe, um ihre Position in der Deutschen Bischofskonferenz zu stärken. „Das wird ein langer Kampf“, aber die Minderheit sei entschlossen, so dieselbe Quelle.

Das Vorpreschen der DBK-Mehrheit hat seinerseits allerdings auch einen innerkirchlichen Klärungsprozeß angestoßen. Es trägt dazu bei, die eigentliche Frage herauszukristallisieren, die über die Frage der Kommunion für permanente Ehebrecher oder Protestanten hinausgeht. Es geht um eine „ekklesiologische Revolution“, wie die Vatikanisten Pentin und Sandro Magister schreiben: Es geht um die Weigerung von Papst Franziskus seinen Pflichten als Nachfolger des Petrus nachzukommen. Petrus aber sei von Christus als Fels eingesetzt worden und nicht als gleichgültiger Hirte, der seinen Schafen sage: „Ihr wollt Nahrung? Sucht sie euch selbst“.

hier geht es weiter
https://katholisches.info/2018/05/11/pap...n-nachzukommen/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 05.02.2020 00:16

05.02.2020


https://www.domradio.de/nachrichten

Gestiegene Anzahl der Kirchenaustritte in NRW
Erneuter Rückschritt

https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kumene

Allein im vergangenen Jahr sind in Nordrhein-Westfalen mehr als 120.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten. Das ist noch einmal ein erheblicher Anstieg. Einen Aufschluss auf die Austritte nach Konfession lassen die Zahlen jedoch nicht zu.

https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kum...6727839-0-16088

Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2019 in Nordrhein-Westfalen sprunghaft angestiegen. Insgesamt traten im vergangenen Jahr 120.188 Menschen aus der Kirche aus, wie das Justizministerium in Düsseldorf am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

https://www.domradio.de/themen/reformen/...odalversammlung

Das waren deutlich mehr als im Jahr zuvor - 2018 hatten 88 510 Menschen den Kirchen den Rücken gekehrt. Und schon damals bedeutete das einen erheblichen Anstieg. Aus den neuen Zahlen lässt sich allerdings nicht ablesen, wie sich die Austritte nach Konfession aufschlüsseln.

https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...t-can-help-them

Kirchen wollen Zahlen gründlich analysieren

https://www.domradio.de/video/christliche-nachrichten-1155

Ein aktueller Anlass für den plötzlichen Anstieg der Austrittszahlen ist nicht ersichtlich, jedenfalls gab es im vergangenen Jahr keinen akuten Skandal so wie 2013 die Geldverschwendungsvorwürfe gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Allerdings blieb das ganze Jahr über die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche ein großes Thema.

In den Kirchen scheint angesichts der deprimierenden Entwicklung Ratlosigkeit vorzuherrschen. Sowohl Vertreter der katholischen als auch der evangelischen Kirche teilten am Mittwoch mit, sie wollten die Zahlen vor einer Reaktion zunächst gründlich analysieren. "Grundsätzlich ist es eine Daueraufgabe, den Menschen deutlich zu machen, warum es gut ist, zur Kirche zu gehören", teilte der Sprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, Jens Peter Iven, mit.

Das Erzbistum Köln verwies auf eine Aussage des Generalvikars Markus Hofmann vom vergangenen Sommer: "Wir wissen, dass die klassische Form des Kirche-Seins an vielen Stellen nicht mehr mit der Lebensrealität der Menschen zusammenpasst und wir daher manche Menschen nicht mehr erreichen."
https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kum...6727839-0-16088
(dpa)
+
https://www.domradio.de/video/christliche-nachrichten-1155

von esther10 05.02.2020 00:15




Bischof Schneiders 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einem ketzerischen Ödland
Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Leben Forum , Rom Leben Forum 2016

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

ANALYSE
ROM, 27. Mai 2016 ( LifeSiteNews ) - Während der Kampf um die Seele der Familie und aller ihrer Mitglieder auf der ganzen Welt mit dem Drang nach sexueller Anarchie verschärft wird, der als „Erziehung“ getarnt ist, untergräbt dies das, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichberechtigung" tarnt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen Umfeld befinden. und feindliche Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte LifeSiteNews Anfang dieses Monats in einem Exklusivinterview, dass katholische Eltern ihre „erste Pflicht“, ihre Kinder im Glauben zu erziehen, ernst nehmen müssen, um die negativen und sogar feindlichen Einflüsse zu überwinden, die von allen kommen Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview berichtete er über seine Erfahrungen als im Kommunismus aufgewachsener katholischer Junge, seine Gedanken darüber, was es heute bedeutet, eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Pfarreien und Diözesen, die von auf der Tagesordnung stehenden Priestern und Bischöfen geführt werden. Neben seinen Ansichten darüber, wie treue Laien Bedenken in Bezug auf Papst Franziskus ausräumen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte dar, die katholische Eltern unternehmen müssen, um ihre Familien und Kinder zu schützen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

Bischof Schneider sagte, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben, müssen katholische Eltern:

Betrachten Sie die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, und nicht einfach als etwas Negatives.
Sich durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzeln.

Schützen Sie vor allem die Integrität Ihrer Familie.
Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.
Bete täglich mit deinen Kindern wie Litaneien und dem Rosenkranz.
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine häusliche Kirche.
Machen Sie in Abwesenheit eines Priesters und der Sonntagsmesse eine geistliche Gemeinschaft.

Ziehe deine Familie aus einem Verbreitungsfehler heraus und gehe zu einer gläubigen Gemeinde, auch wenn du weit reisen musst.
Ziehe deine Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, bilden Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.
Kämpfe für die Rechte der Eltern mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten.
Seien Sie auf die Verfolgung beim Schutz Ihrer Kinder vorbereitet (siehe erster Punkt).
Der Bischof sagte, eine katholische „Familie“ im wahrsten Sinne des Wortes zu sein, sei der Schlüssel zum Überleben.

„Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung geht es vor allem um die Familie, die Integrität der Familie und darum, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Dies wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter empfangen müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. “


Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, ein Umfeld innerhalb des Hauses zu schaffen, in dem Kinder geistig gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses wie in der Schule durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die „Verpflichtung“, ihre Kinder zurückzuziehen.

„Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder gegen diese Unmoral sogar bereit sein, zu leiden, ja, Konsequenzen zu tragen “, sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes einen Rückzug unmöglich machen, sollten sich die Eltern zusammenschließen und mit allen verfügbaren demokratischen Mitteln für das Recht kämpfen.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und die Eltern müssen eine treue Gemeinde finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

„Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramts der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen abziehen und dürfen nicht zu ihnen gehen, auch wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. “

Bischof Schneider berichtete, dass seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, an dem sich innerhalb von 100 Kilometern eine katholische Kirche befand.

„Ich denke, in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, gibt es eine Kirche, die näher als 100 Kilometer ist und in der sich ein guter Priester befindet. Vermeiden Sie also diese Kirchen [in denen der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben “, sagte er.

Der Bischof gab weiterhin Ratschläge, wie treue Katholiken, die den Papst lieben und das Papsttum nicht schädigen wollen, Bedenken gegen Papst Franziskus äußern könnten.

Bild
John-Henry Westen im Interview mit Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand dem Diktator "widersprechen" kann. Der Heilige Vater sei "unser Vater", und die Katholiken dürften keine Angst haben, ihm ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierungsführung auszusprechen der Kirche.

Er beendete das Interview und bot LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen an. „Gott segne dich und setze deine heilige und sehr kostbare Arbeit für Familie und Ehe sowie für das Evangelium und die Kirche fort“, sagte er.



Interview von Bischof Athanasius Schneider mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ist Ihre Familie mit Verfolgung umgegangen, als sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen eine Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und deshalb würde ich die Zeit der Verfolgung in gewisser Weise nicht immer negativ beschreiben. Gott nutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Graden für unser [Wohl], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die von der modernen Gesellschaft ausgehende Verfolgung - wie Sie erwähnt haben - gegen die Familie auch als Chance sehen, gereinigt und gestärkt zu werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung geht es vor allem um die Familie, die Integrität der Familie und darum, dass beide Elternteile tief im Glauben verwurzelt sind. Dies wird dann an die Kinder weitergegeben. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter empfangen müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit und die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus geben; nicht in der Schule oder in der Gemeinde, sondern in der Familie. Dies schließt natürlich nicht aus, dass es in der Pfarrei noch zusätzlich den Katechismus gibt. Aber zuerst in der Familie.

Zweitens, dass Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten müssen. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Morgens und abends, aber nicht so sehr, aber immerhin haben wir zusammen gebetet.


LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Wenn es zum Beispiel sonntags keine Priester gab - wir hatten manchmal Jahre, in denen es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Darum sagten unsere Eltern zu uns: Sei still, lache nicht, weine nicht, schreie nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er das Geständnis den Menschen zugänglich, alle, manchmal sogar die ganze Nacht hindurch. Und dann war da noch die heilige Messe, die so ehrfürchtig war. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben und in den Schulen verbreitet war. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns dies nicht angesteckt. Wir hatten sogar Unterricht in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus".

Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es uns: „Sie hören diese Worte auf einem Ohr und es sollte auf dem anderen Ohr ausgehen. Sei nicht so aufmerksam. ' Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir umsichtig sein, um keine Provokation zu machen, um umsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen aufzubauen.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beigebracht haben, ist, dass die Menschen außerhalb des Hauses wissen würden, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen:] 'Sie wissen. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die, die nicht glauben. ' Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen unter diesem Aspekt erziehen.

LifeSiteNews: Wie ist Ihre Familie damit umgegangen, die Sonntagsmesse nicht besuchen zu können?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Raum, knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten spirituelle Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass Unser Herr unsere Seelen mit der Gnade der Heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Sie erwähnten die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder. Dies ist ein wichtiges Thema für die Eltern im Westen, da die Sexualerziehung in den Schulen den Kindern auferlegt wird, unabhängig davon, ob es den Eltern gefällt oder nicht. Wie sollen Eltern reagieren?

Bischof Athanasius Schneider: [Bildung] ist natürlich die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Das ist ihre Verpflichtung. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen bei der Verteidigung ihrer Kinder gegen diese Unmoral sogar bereit sein, zu leiden, ja, Konsequenzen zu tragen.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es für sie illegal ist, ihre Kinder von der Schule abzuziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein sehr heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - bundesweit - [damit sie stark sein können]. Sie müssen Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, eine Koalition von Eltern auf diesem speziellen Gebiet der Sexualerziehung zu gründen, um das Recht zu sichern, ihre Kinder zurückzuziehen.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, gegen den Glauben zu lehren?

Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderlich ist - das heißt, die Wahrheiten [die im Katechismus gefunden werden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten.

Sie müssen dies tun, um sehr fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und dürfen nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie dies getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] zurücklegen.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort in Estland - hatten wir dort eine katholische Kirche und einen Priester in 100 km Entfernung. Und unsere Eltern sagten: ‚Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km eine Kirche! Wir haben viele Jahre ohne Priester und ohne Messe in unserer Stadt gelebt. Jetzt haben wir nur noch 100 km. Was für ein Glück. '

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche in einer Entfernung von weniger als 100 km zu finden ist, in der es einen guten Priester geben kann. Vermeiden Sie also diese Kirchen [in denen der Irrtum gepredigt wird]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel eines Priesters oder Bischofs haben.

LifeSiteNews: Sollten gläubige Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum keinen Schaden zufügen wollen, Bedenken wegen Aussagen von Papst Franziskus äußern, die nicht mit der katholischen Lehre in Einklang zu stehen scheinen. Oder wäre es besser, wenn sie schweigen würden?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist dies keine Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss es die Möglichkeit geben, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern ihren Kindern sogar, sich auszudrücken, wenn sie wachsen. Warum nicht? Ein guter Vater wird akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: Vater, das ist nicht so richtig. Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese [Dinge] sprechen", kannst du mit aller Ehrfurcht sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anschuldigung an uns." Wir werden zu Unrecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und die ganze Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber.

Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, Ihr Urteil, es ist zu uns ungerecht. Ihre Anschuldigung ist ungerecht. Und erlauben Sie uns auf irgendeine Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören. '

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

von esther10 04.02.2020 11:38

Bischof Athanasius Schneider: Deutsche Bischöfe verkünden Häresie und der Papst schweigt



Das ultimative Ziel der Synode ist der Versuch, diese Glaubensfehler - zusammen mit der entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praxis -, die das Leben der katholischen Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten geistlich zerstören, offiziell zu bestätigen. Warum schweigt der Papst? Fragt Bischof Athanasius Schneider.

Der kasanische Weihbischof von Astana veröffentlichte im konservativen katholischen Portal Kath.net einen Text, in dem er genaue Kritik an der deutschen Synodale äußerte.

Am vergangenen Samstag endete eine dreitägige Sitzung der Synodalversammlung - bestehend aus Bischöfen und Laienentscheidungsgremium des Weges. Während des Treffens wurden häufig Forderungen gestellt, den katholischen Glauben vollständig auf den Kopf zu stellen. Selbst Bischöfe, darunter der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Episkopats, schlugen ganz einfach vor, unter anderem die Pflicht zum Zölibat aufzuheben oder die Sexualmoral abzulehnen.

Nach Meinung von Bischof Die Kongregation Athanasius Schneider wurde so zum Ort der offiziellen Predigt der Heterodoxie.

Häresie oder Schisma?

Wie der Hierarch schrieb, ist der Versuch der Deutschen weniger schismatisch als einfach ketzerisch. Der Bischof zitierte den 751. Kanon des Code of Canon Law. Wir lesen darin:

"Häresie heißt hartnäckig, nachdem sie getauft wurde, und leugnet die Annahme einer Wahrheit an den göttlichen und katholischen Glauben oder den anhaltenden Zweifel daran. [...] Schisma - Weigerung, die Souveränität des Papstes anzuerkennen oder die Gemeinschaft mit Mitgliedern der Kirche aufrechtzuerhalten, die diese Souveränität anerkennen. "

"Bei den deutschen Bischöfen sind sie alle formal noch dem Papst untergeordnet", betonte Bischof Schneider. Gott sei Dank gibt es auch einige Hierarchen hinter der Oder, die keine Häresie akzeptieren. Leider nicht viele.

Warum schweigt der Papst?

"Das entscheidende Problem dieser tragischen Ereignisse ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - und vor allem Kardinal Reinhard Marx - zu tolerieren scheint, die ketzerische Lehren und Praktiken unterstützen, wie die Segnung homosexueller Paare und die Aufnahme von Menschen, die in der Heiligen Kommunion leben Ehebruch, der sich für die Ordination von Frauen als Priester entscheidet ", schrieb er.

Bischof Schneider erinnerte ferner an den Brief, den Papst Franziskus im Juni 2019 an die Katholiken in Deutschland sandte. Dieser Brief, der an den kasachischen Hierarchie gerichtet war, "war gut, aber gleichzeitig nicht spezifisch, setzte keine Grenzen, um sicherzustellen, dass die Synodale einen wirklich katholischen Charakter behalten würde", sagte er.

Er fügte hinzu, dass es die erste Aufgabe des Heiligen Vaters sei, für die Integrität des katholischen Glaubens zu sorgen. In dieser Hinsicht sollte er alle Teilnehmer des Synodenweges daran erinnern, dass sie verpflichtet sind, den Wahrheiten und der sakramentalen Praxis der Universalkirche zu gehorchen. In der Zwischenzeit untergräbt das ideologische Programm selbst dies direkt.

Schutz der "Kleinen" - Piotrs erste Pflicht

"Der Papst hat die große Pflicht, die kleinen , das heißt gewöhnlichen Gläubigen und jeden Priester und Bischof in Deutschland zu beschützen, die an die Peripherie gedrängt werden und deren Stimme langsam von der neuen ungläubigen und gnostischen Kaste der sogenannten wissenschaftlichen Theologen, Kirchenkünstler und der Bischöfe, die zusammenpassten, erstickt wird zur ideologischen Diktatur von Massenmedien und Politik ", schrieb der Hierarch.

"Der Papst kann nicht schweigen oder passiv bleiben, wenn er sieht, wie der Wolf den Schafstall auf dem Synodenweg zerreißt und Brandstifter das ganze Haus in Brand stecken", fügte er hinzu.

Der Hierarchie zufolge ist es möglich, dass Bischöfe in anderen Ländern nicht länger mit den Bischöfen Deutschlands vereint bleiben können, die Häresie verkünden. "Die Verwirrung kann durch die Tatsache noch verstärkt werden, dass diese ketzerischen Bischöfe vom Papst immer noch anerkannt werden", warnte er.

Neue 'arianische Krise'

Nach Ansicht des Weihbischofs von Astana kann ein besseres Verständnis der aktuellen Ereignisse für die Geschichte der katholischen Kirche gegeben werden. Die Situation der Arienkrise im vierten Jahrhundert war eine Art Präzedenzfall, als das katholische Episkopat in drei Hauptgruppen aufgeteilt wurde.

"Erstens gab es katholische und orthodoxe Bischöfe, die eindeutig ihr volles Vertrauen in die Gottheit Jesu Christi bekundeten; Sie waren zusammen mit dem Minderheitspapst. Dann gab es die zweite Gruppe, die sich zu mehrdeutigen Formulierungen entschied und die Mehrheit bildete. Diese Bischöfe passten sich aufgrund ihrer politischen Korrektheit der vorherrschenden Meinung der politischen Macht an. Die dritte Gruppe waren radikale und ungläubige Arianer, aber sie waren auch eine Minderheit ", betonte er.

In diesem Jahrhundert war das Kriterium und die Garantie der Katholizität die Einheit mit dem Heiligen Stuhl in Rom und mit einem unveränderlichen und vom Glauben bestätigten katholischen Glauben.

"Wenn die Synode in Deutschland die sakramentale Ordination von Frauen, die Legitimität homosexuellen Verhaltens, den Segen homosexueller Paare, die Gültigkeit heterosexuellen Verhaltens außerhalb einer wichtigen Ehe billigt, dann wird es mit Sicherheit katholische Bischöfe und viele Priester und Laien geben - und das ist es auch in Deutschland -, die dies nicht tun Sie werden akzeptieren und daher nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen, die solche Glaubensfehler unterstützen ", sagte er.

Papst Franziskus wie Papst Liberius?

"Wenn der Papst ketzerische Entscheidungen des Synodenweges nicht korrigiert , wird er de facto mit ihnen schweigen. Dann wird es eine seltsame Situation geben, in der wir einen Papst haben werden, der einerseits ketzerische Bischöfe und andererseits diejenigen anerkennt, die noch katholischen Glauben haben ", betonte er.

Bischof Schneider erinnerte daran, dass es im vierten Jahrhundert auch so war, als Papst Liberius - zugegebenermaßen nur für kurze Zeit - den hl. Athanasius, Verteidiger des katholischen Glaubens, unter Beibehaltung der Einheit mit den halbhäretischen Bischöfen aus dem Osten, den sogenannten Semitianern. "Man kann nur hoffen und beten, dass Gott uns in unserer Zeit vor solch einer katastrophalen Situation rettet", schrieb er.

Katholizismus à la carte

Geschieht dies jedoch nicht und greift der Papst nicht in Deutschland ein, wird die Kirche nach der Oder das Gesicht einer anglikanischen Gemeinde oder einer protestantischen Freikirche annehmen, die man als " à la carte Restaurant " oder als McDonald's-Religionssystem bezeichnen könnte. "Selbst wenn es so ist, Gott helfe uns, wird es nur eine relativ kurze Zeit dauern. Die katholische Kirche gehört Gott, und ihre Natur ist Klarheit, Unveränderlichkeit und Glaubenssicherheit ", sagte der Hierarch.

Der ultimative Sieg der Wahrheit

Die Kirche "wurde von Christus selbst auf einem Felsen erbaut und kann aus diesem Grund auch auf dem ketzerischen und schismatischen deutschen Synodenweg nicht besiegt werden , selbst wenn dieser Weg die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte", betonte er.

"Die katholische Kirche ist stärker und der katholische Glaube siegt, weil Maria, Mutter der Kirche, alle Irrlehren auf der ganzen Welt überwunden hat", schloss der Hierarch.

DATUM: 2020-02-03 17:50
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-athanasius-schnei...l#ixzz6CuxxiHCg

https://www.pch24.pl/bp-athanasius-schne...zy,73762,i.html

+++++++++++++++++++

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen
https://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew...l#ixzz5sMfjUVaV

von esther10 04.02.2020 00:59

Die ersten Überlegungen zur Deutschen Synode. Totale Dominanz der Progressisten



Die ersten Überlegungen zur Deutschen Synode. Totale Dominanz der Progressisten

Am Samstag in der Kathedrale von St. Bartholomäus in Frankfurt endete die erste Sitzung der Synodenversammlung - des Entscheidungsgremiums der Deutschen Synodenstraße. Das Treffen war eine Art Test für die Funktionsweise dieses neuen Formats in der Geschichte der Kirche. Wir wissen eines nach ihm: Die Herrschaft der Modernisten wird total sein.

Die Synodale begann offiziell am 1. Dezember 2019. Es wird zwei Jahre dauern. Es wird in einer tiefgreifenden Reform der katholischen Kirche in Deutschland in vier Bereichen gipfeln:

- Gewaltenteilung in der Kirche;
- Lebensformen von Priestern;
- die Rolle der Frauen;
- Sexualmoral.

Von Donnerstag, 30. Januar bis Samstag, 1. Februar in der Kathedrale von St. Bartholomäus in Frankfurt am Main hielt eine Synodalversammlung ab. Es ist das Entscheidungsgremium der Straße, das für die Vorbereitung der endgültigen Beschlüsse zu Änderungen zuständig ist. Es besteht aus rund 230 Mitgliedern. Rund 80 Personen sind Delegierte auf der einen Seite der Deutschen Bischofskonferenz und auf der anderen Seite des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Der Rest sind Delegierte verschiedener kleinerer katholischer Gruppen aus dem ganzen Land.

Die Schlüsselrolle spielt der Chef des Episkopats, Kardinal Reinhard Marx, stellvertretender Leiter des Episkopats, Bischof Franz-Josef Bode, Generalsekretär des Episkopats, Pater Dr. Hans Langendörfer SJ und die Geschäftsführung des ZdK mit dem Organisationsleiter prof. Thomas Sternberg am Ruder.

Die größere Rolle der Frauen

Die Erste Synodenversammlung hat noch keine Beschlüsse zu den Reformen in der Kirche selbst gefasst. Formale Regeln für das Funktionieren der Kongregation und des Weges wurden verabschiedet. Akzeptanz von vier Diskussionsforen zur inhaltlichen Vorbereitung der oben genannten vier Themen

Es wurde auch beschlossen, die Rolle der Frauen in der Art und Weise zu stärken: Wenn ein solcher Vorschlag in Zukunft auftaucht, kann die Synodalversammlung nur dann einen Beschluss fassen, wenn die Mehrheit der daran teilnehmenden Frauen zustimmt.

Bischöfe: Überarbeitung der Sexualmoral, Beseitigung des Zölibats

Das Treffen hat gezeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Synodalen wie vorhergesagt Modernisten hat. Die revolutionärsten Postulate progressiver Kreise wurden offen diskutiert. Bischöfe unterstützten sie auch. So erklärte Bischof Bode, stellvertretender Vorsitzender des Episkopats, dass die Pflicht zum Zölibat abgeschafft werden und die Priester entscheiden sollten, ob sie in der Ehe leben wollen oder nicht. Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße plädierte seinerseits für eine vollständige Überprüfung der katholischen Homosexualitätslehre. Dieses Postulat wurde auch vom Vorsitzenden der Deutschen Caritas, Dr. Peter Neher, ausdrücklich unterstützt.

Konservative am Rande

Höchstens etwa ein Dutzend Prozent der Konservativen waren in der Versammlung. In der Hierarchie sind ihre führenden Vertreter Kardinal Rainer Maria Woelki aus Köln und Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg. Beide kritisierten sowohl die Art der Synodenversammlung als auch das Konzept, das der Synodenweise zugrunde liegt. Zum Beispiel sagte Bischof Voderholzer, dass es entgegen den weit verbreiteten Behauptungen in der Kirche in Deutschland keine Beweise dafür gibt, dass die Pflicht zum Zölibat und die katholische Sexualmoral die Ursache für sexuellen Missbrauch waren. Der Hierarch sprach sich gegen die Idee aus, unter dem Vorwand der Betrugsbekämpfung "die Kirche neu zu schaffen". Seine Rede wurde sehr kalt aufgenommen; laut dem halboffiziellen Portal des Episkopats, Katholisch.de, klatschten maximal 10% an ihn anwesend bei der Versammlung.

Card. Woelki: Das entspricht nicht der Lehre der Kirche

Am kommentiertesten ist die Position des Kardinals Woelki, Führer einer kleinen konservativen Opposition in der deutschen Kirche. In einem Gespräch mit den Medien sagte der Hierarch, dass die Synodalversammlung "alle seine Befürchtungen bestätigt" habe. Seiner Meinung nach kann man sogar denken, dass sich die Sache in "ein gewissermaßen protestantisches Kirchenparlament" verwandeln wird. Laut Woelki wurde die authentische Ekklesiologie in vielen Reden völlig ignoriert. Die Überlegungen erweckten den Eindruck, es gebe keinen Unterschied zwischen Bischöfen und Laien; Der Hierarch wies unter anderem darauf hin, dass die Versammlung in alphabetischer Reihenfolge gesprochen wurde. Es gab ähnlichere "kleine Gesten", die auf eine völlige Gleichheit von Hierarchien und Laien schließen ließen. Inzwischen widerspricht dies sogar der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils und der dogmatischen Verfassung über das Church Lumen Gentium. Card. Woelki betonte, dass der katholische Glaube geachtet werden muss, wie er von der apostolischen Tradition, dem Lehramt und den Konzilen übermittelt wurde. Die Tatsache, dass viele seiner Elemente heutzutage von der Gesellschaft nicht verstanden werden, bedeutet nicht, dass es notwendig oder einfach unmöglich ist, sie abzulehnen. "Ich glaube, dass viele der auf der ersten Synodalversammlung vorgebrachten Argumente mit dem Glauben und der Lehre der Universalkirche unvereinbar waren", sagte der Kardinal gegenüber Katholisch.de. Seiner Meinung nach ist das Risiko, dass die Deutschen dem "getrennten" Weg folgen und sich von der Weltkirche abgrenzen, weiterhin sichtbar. "Viele der auf der ersten Synodalversammlung vorgebrachten Argumente waren mit dem Glauben und den Lehren der Universalkirche unvereinbar", sagte der Kardinal gegenüber Katholisch.de. Seiner Meinung nach ist das Risiko, dass die Deutschen dem "getrennten" Weg folgen und sich von der Weltkirche abgrenzen, weiterhin sichtbar. "Viele der auf der ersten Synodalversammlung vorgebrachten Argumente waren mit dem Glauben und den Lehren der Universalkirche unvereinbar", sagte der Kardinal gegenüber Katholisch.de. Seiner Meinung nach ist das Risiko, dass die Deutschen dem "getrennten" Weg folgen und sich von der Weltkirche abgrenzen, weiterhin sichtbar.

Ich warte darauf, dass der Papst die Tür öffnet ...

Die nächste Synodalversammlung findet im Herbst statt. Dann wird die Ermahnung von Papst Franziskus nach der Amazonas-Synode bekannt sein, und dies bedeutet wahrscheinlich, den Weg für Veränderungen im Zölibat freizumachen. Es ist möglich, dass bis dahin eine neue Verfassung für die Römische Kurie verkündet wird, die das Verhältnis zwischen dem Vatikan und den einzelnen Bischöfen reformiert. Auf der Herbstversammlung werden die ersten konkreten Vorschläge für den Synodenweg vorgestellt. Wie von prof. Thomas Sternberg, manche Dinge wollen die Deutschen selbst regeln, andere wollen sie dem Papst in Form sogenannter "Votivgaben" vorlegen, andere sind nur Vorschläge, über die die gesamte Weltkirche nachdenken würde. Unter ihnen wird es wahrscheinlich ein Postulat für die Einführung des Frauenpriestertums geben. Laut Sternberg wäre es gut

Häresien sind jetzt öffentlich

Die einzige positive Seite der fertigen Kongregation und des ganzen Weges ist, dass Häresien und Irrtümer vollständig öffentlich sind. Der Katholizismus hinter der Oder hat sich seit 50 Jahren rasant gewandelt. Es gibt kein Geständnis, keinen menschlichen Lebenslauf. Paul VI. Die Kommunion wird Scheidungen und Protestanten gegeben. Heilige Messe wird völlig leichtfertig behandelt. Die Rollen von Geistlichen und Laien, Männern und Frauen sind gemischt. Die ganze Welt weiß das alles, aber es herrscht völlige Stille.

Dies wird nicht mehr möglich sein. Weder Laien noch Bischöfe verstecken sich hinter dem revolutionären Programm. In ihrer überwältigenden Mehrheit erklärt die katholische Kirche in Deutschland ausdrücklich, dass sie mit dem katholischen Glauben im Widerspruch steht und dass ihr eigentlicher Zweck eine tiefe Protestantisierung bleibt. Die Zeit wird zeigen, ob dieses selbstzerstörerische Spektakel zu einem offenen Schisma führen wird oder ob der Heilige Stuhl im Namen des neuen "Dezentralisierungs" -Paradigmas einen so extrem unkatholischen Weg der Deutschen akzeptieren wird.

DATUM: 2020-02-03 13:58

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/pierwsze-obrady-niem...l#ixzz6CzPCW6VI

https://www.pch24.pl/pierwsze-obrady-nie...ow,73753,i.html

von esther10 04.02.2020 00:56

Benedikt XVI .: "Der Teufel will Spanien zerstören"



Von INFOVATICANA | 02. Februar 2020
Am 22. Januar fand an der CEU San Pablo Universität in Madrid die Präsentation des zweiten Teils von "The Loss of Spain" durch den bekannten Professor und Historiker Alberto Bárcena statt .
Das Buch erzählt die Geschichte Spaniens von der Zweiten Republik bis zur Gegenwart. Alberto Bárcena, der InfoVaticana-Lesern bekannt ist, ist ein Mann, der, wie Jorge Ferández Díaz sagte - ehemaliger Innenminister und einer von denen, die an der Präsentation teilgenommen haben - die Geschichte als Kampf zwischen Gut und Böse ansieht. “ und wenden Sie dieses Modell an, um die aufgetretenen Ereignisse zu überprüfen und Daten bereitzustellen, die dies unterstützen. “ "Für den Autor hat Spanien eine starke christliche Identität und unsere Konflikte eine zweifellos religiöse Dimension, was sich darin zeigt, dass sie Protagonisten der größten Verfolgung waren, unter der die Kirche leidet." schreibt Jorge Fernández Díaz.

An der Veranstaltung nahmen auch Alfonso Bullón de Mendoza, Präsident des katholischen Verbands der Propagandisten, Luis Alfonso de Borbón, Jorge Fernández Díaz und Bárcena selbst teil.

Emotional war die Intervention von Luis Alfonso, der an die Exhumierung seines Urgroßvaters Francisco Franco am 24. Oktober erinnerte, dessen Sarg vor den Augen ganz Spaniens mehrere Familienmitglieder trug. In Bezug darauf ist anzumerken, dass in der Präsentation unter den Zuschauern einer der unbestrittenen Protagonisten dieser Episode, der Prior des Tals der Gefallenen von Santiago Cantera, war. Als Barcena verkündete, dass er unter den Anwesenden war, ertönten die Ovationen.


Eine der Interventionen, die die meisten Schlagzeilen machten, war die von Jorge Férnandez Díaz. Das lag daran, dass Rajoys ehemaliger Minister einige Worte veröffentlichte, die Papst Emeritus, Benedikt XVI., Bei einem privaten Treffen im Jahr 2015 an ihn richtete.

InfoCatólica hat die Worte des ehemaligen Ministers gesammelt :

Sie sprachen unter anderem über seine Besuche in Spanien als amtierender Papst. Dann erzählte Don Jorge Papst Emeritus, wie die Situation in Spanien mit dem Problem Kataloniens war, und bat ihn, für die spanische Nation zu beten. Dann unterbrach er mich mit aller Süße und sagte mir wörtlich: "Der Teufel will Spanien zerstören." Als Fernández Díaz schockiert war, erklärte Benedikt XVI., Dass "der Teufel die Besten angreift und deshalb Spanien angreift und Spanien zerstören will".

Dann beschönigte er die Worte von Papst Emeritus weiter: "Der Teufel weiß, was Spanien in seiner gesamten Geschichte getan hat: die Evangelisierung Amerikas, die Rolle Spaniens während der Gegenreformation, die religiöse Verfolgung in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts."

Als Benedikt XVI. Sah, dass der frühere Minister immer noch geschockt war, fügte er hinzu:

„Seien Sie zuversichtlich, die Feinde Gottes und der Kirche machen viel Lärm und sind in den Medien sehr präsent, aber ohne in die Medien zu gehen und ohne Lärm zu machen, gibt es viele Menschen, die beten. Und dieses Gebet ist sehr mächtig. “

Papst Emeritus sprach weiter:

„Ich werde Ihnen sagen, für welche Waffen sie den Teufel besiegen und Spanien nicht zerstören werden: die erste, Demut; das zweite Gebet; das dritte, Leiden ... (und nach einer sehr kurzen Pause) ... Hingabe an die Heilige Jungfrau. "



Und dann fügte er hinzu:

„Und wie im Evangelium am nächsten Sonntag, vertraue darauf. Im richtigen Moment wird der Herr handeln. “

https://infovaticana.com/2020/02/02/bene...estruir-espana/

Jorge Fernández erklärte dann, dass er am Ende der Anhörung das Evangelium des folgenden Sonntags überprüfte und feststellte, dass es die Geschichte des Sturms war, der das Boot gefährdete, in dem sich Christus und die Apostel befanden, und der Herr den Sturm beruhigte.

von esther10 04.02.2020 00:56

4. FEBRUAR 2020

Weihbischof gegen Weihbischof – Internetzensur oder freimütige Verteidigung des Glaubens?
KONTRÄRE POSITIONEN ZUM UMGANG MIT SOZIALEN NETZWERKEN
4. Februar 2020 0



Zensur versus Freimütigkeit: unterschiedliche Positionen bezüglich der sozialen Netzwerke vertreten Weihbischof Barron (Los Angeles) und Weihbischof Schneider (Astana).
Zensur versus Freimütigkeit: unterschiedliche Positionen bezüglich der sozialen Netzwerke vertreten Weihbischof Barron (Los Angeles) und Weihbischof Schneider (Astana).

(Rom) Derzeit stehen Kardinäle gegen Kardinäle und Bischöfe gegen Bischöfe in der Kirche. Und die große Mehrheit der Oberhirten schweigt – nicht unbedingt vornehm, sondern überfordert oder feig. Das jüngste Beispiel sind zwei Weihbischöfe, die zum selben Themen völlig konträre Positionen vertreten. Auf der einen Seite steht Msgr. Robert Barron, Weihbischof von Los Angeles, auf der anderen Seite Msgr. Athanasius Schneider von Astana.

„Es ist Zeit, eine Erlaubnis einzuführen“

Msgr. Robert Barron wurde 2015 von Papst Franziskus zum Titularbischof von Macriana und Weihbischof des Erzbistums Los Angeles ernannt. In der englischsprachigen Welt ist er ziemlich bekannt aufgrund seiner publizistischen Aktivitäten als Gründer der gemeinnützigen Organisation Word on Fire Catholic Ministries. Er sprach sich jüngst für die Einführung eines Nihil obstat der Bischöfe ein für alle, die in sozialen Netzwerken publizieren. Online-Aktivitäten von Katholiken sollen, geht es nach Bischof Barron, genehmigungspflichtig werden. Was er ins Gespräch bringt, ist die kirchliche Variante eines verschärften Netzwerkdurchsetzungsgesetzes und deckt sich mit den Bestrebungen bestimmter weltlicher Kreise des linken politischen Spektrum seit dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump im November 2016, das Medium Internet einschränken zu wollen.

https://katholisches.info/2019/10/21/vat...amazonassynode/

Auch die Begründung der geforderten Internetzensur ist deckungsgleich mit weltlichen Bestrebungen. Es gebe „Haßreden“, so Weihbischof Barron, und Positionen, die sich „von der Theologie der Kirche entfernen“. Was darunter zu verstehen ist, scheint heute weniger eindeutig, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Was genau ist „die Theologie der Kirche“ heute, die keine abweichende Meinung duldet? Theologie ist nicht gleich Glaubenslehre. Von welcher Theologie darf man sich nicht „entfernen“, um nicht die bischöfliche Erlaubnis zu verlieren, im Internet publizieren zu dürfen?

Die katholische US-Zeitschrift National Catholic Register veröffentlichte am 29. Januar ein Interview mit Weihbischof Barron.

Frage: Glauben Sie, daß die Kirche ihre Vision und ihre Soziallehre in Bezug auf soziale Medien weiterentwickeln muß?

Weihbischof Barron: Ich möchte diesbezüglich einen Vorschlag unterbreiten, wohlwissend, daß ich als kleiner Hinterbänkler der Bischofskonferenz überhaupt keine Autorität habe, um das zu erreichen. Aber so wie Johannes Paul II. in Ex corde ecclesiae die Bischöfe dazu aufrief, eine stärkere Aufsicht über die unter der Ägide der Kirche tätigen Universitäten auszuüben, würde ich empfehlen, daß wir Bischöfe eine gewisse Autorität über diejenigen ausüben, die behaupten für die Kirche im Social Media Space zu lehren. Es gibt, um ehrlich zu sein, eine beunruhigende Anzahl solcher Menschen in den sozialen Medien, die mit haßerfüllter, spaltender Rede handeln, die oft im Widerspruch zur Theologie der Kirche stehen und bedauerlicherweise einen starken Einfluß auf das Volk Gottes haben. Ich denke, daß die Hirten der Kirche, die das Lehramt überwachen, darauf hinweisen können und sollten, wenn Menschen in sozialen Medien den Leib Christi schädigen. Ich frage mich, ob es Zeit ist, so etwas wie eine Erlaubnis für diejenigen einzuführen, die behaupten, den katholischen Glauben online zu lehren, wodurch ein Bischof bestätigt, daß die Person innerhalb der vollen Gemeinschaft der Kirche lehrt.

„Es ist unser Recht, unsere Besorgnis zum Ausdruck zu bringen“
Eine ganz andere Position vertritt Msgr. Athanasius Schneider, der 2006 von Papst Benedikt XVI. zum Titularbischof von Celerina und Weihbischof von Karaganda ernannt wurde. 2011 berief ihn derselbe Papst als Weihbischof in das Erzbistum Astana. Im September 2019 veröffentlichte Bischof Schneider zusammen mit Diane Montagna in den USA das Gesprächsbuch „Christus Vincit: Christ’s Triumph Over the Darkness of the Age“ (Christus siegt. Christi Triumph über die Dunkelheit der Epoche). Diane Montagna ist die couragierte Rom-Korrespondentin von LifeSiteNews, die bei den Pressekonferenzen zur Amazonassynode unangenehme Fragen zur Götzenverehrung der Pachamama stellte.

In dem Buch wird dasselbe Thema behandelt, zu dem Weihbischof Barron Stellung nahm, allerdings von Weihbischof Schneider ganz anderslautend beantwortet.

Frage: Ist das Internet ein wichtiges Instrument, damit die Laien den Glauben verteidigen?

Weihbischof Schneider: Ja, natürlich. Ich sehe das Internet und die sozialen Medien als Werkzeuge der Vorsehung, die den Laien, die den Glauben verteidigen wollen, eine einzigartige Möglichkeit bietet, vereint zu sein. Das wäre vor 30 Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sehe ich Laien, Männer und Frauen, die den Mut haben, ihrem Pfarrer, ihrem Bischof und auch dem Heiligen Stuhl zu sagen: „Bitte, wir sind besorgt über diese Fakten. Das entspricht nicht dem Glauben unserer Väter. Wir bitten, den Glauben unserer Mutter, der Kirche, zu verteidigen.“ Das liberale Kirchen-Establishment – ich nenne es die kirchliche Nomenklatura[1] – beschuldigt nun die Laien der Einmischung und sagt: „Das ist nicht eure Sache. Haltet den Mund!“

Frage: Das riecht nach Klerikalismus, würden Sie nicht auch sagen?

Weihbischof Schneider: Ja, diese Haltung dieser Kleriker gegen die gläubigen Laien ist ein Beweis für enormen Klerikalismus. Die gläubigen Laien müssen diesen arroganten Klerikern antworten. Das ist es, was das Zweite Vaticanum lehrt über die Pflichten der Laien, den Glauben zu bezeugen und zu verteidigen. Sie können diesen Klerikern sagen: „Wenn sie das Zweite Vaticanum so sehr lieben, dann müssen sie es zulassen, daß man sie kritisiert! Laßt uns aufstehen und freimütig in der Kirche für die Verteidigung unserer Väter sprechen. Wir haben das Recht unsere Besorgnis zum Ausdruck zu bringen, auch dem Papst, denn wir sind eine Familie.“ In dieser neuen und mutigen Haltung vieler Laien sehe ich eine Verwirklichung der Absicht des Zweiten Vatikanischen Konzils. Gott hat das Böse nach dem Konzil zugelassen und nutzt es, um ein größeres Wohl daraus zu erlangen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Erzbistum Los Angeles/Corrispondenza Romana

[1] Die „Nomenklatura“ waren die kommunistischen Funktionäre, die alle Schlüsselpositionen in den sozialistischen Diktaturen des Ostblocks besetzten und alle Bereiche des öf
fentlichen Lebens überwachten und lenkten.[/b]

von esther10 04.02.2020 00:50

NACHRICHTEN
Papstes revidiertes "Vater unser" soll bald in Kraft treten, sagt der italienische Bischof

Das Messbuch mit der neuen Fassung des Vaterunsers wird in der Ostzeit veröffentlicht und zu Beginn des Advents in die Liturgie aufgenommen.
Di 4. Februar 2020 - 13:50 EST



ROM, 4. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Entsprechend der kontroversen Kritik von Papst Franziskus an der sechsten Bitte um das Vaterunser hat die italienische Bischofskonferenz angekündigt, in den kommenden Monaten eine überarbeitete Übersetzung einzuführen.

Das Missal mit der neuen Version des Vaters wird in der Osterwoche veröffentlicht und zu Beginn des Advents in die Liturgie eingeführt, sagte Erzbischof Bruno Forte am 27. Januar im Rahmen eines internationalen theologischen Forums an der Lateranuniversität in Rom gegenüber italienischen Medien.

Gegenwärtig entsprechen alle einheimischen Übersetzungen (mit Ausnahme des bereits geänderten Französischen) des "Vaterunsers" dem Latein der Vulgata, das lautet: et nos inducas in tentationem ... führen uns nicht in Versuchung und ist in italienischer Sprache, non ci indurre in tentazione gerendert .


In einem Interview im italienischen Fernsehen im Jahr 2017 bezeichnete Papst Franziskus diese Übersetzung, die seit Urzeiten allgemein verwendet wird, als „nicht gut“.


Die italienische Bischofskonferenz hat daher mit Unterstützung des Papstes (und einigen, die sich unter Druck setzen würden) beschlossen, den Text in non abbandonarci alla tentazione zu ändern , dh uns nicht der Versuchung zu überlassen.

Altgriechische Gelehrte und Führer protestantischer Konfessionen haben die vorgeschlagenen Änderungen mit amüsierter Skepsis begrüßt und mit überwältigender Mehrheit darauf bestanden, dass die traditionellen Fassungen authentische, idiomatische und wörtliche Darstellungen des Griechischen sind. Der Lehrstuhl für Klassiker an der Universität von Cambridge, eine der angesehensten akademischen Positionen in England, sagte : „Keine gute Übersetzung! Sagt nicht, wie ich es will. “

Die evangelische Kirche in Deutschland verteidigte auch die traditionelle Übersetzung als "sprachlich korrekt und auch gut deutsch" und fügte hinzu, dass sie beabsichtige, "dabei zu bleiben".

In seinem Fernsehinterview 2017 sagte Papst Franziskus , dass er die traditionelle Übersetzung nicht mag, weil „es nicht [Gott] ist, der mich in Versuchung führt, um dann zu sehen, wie ich gefallen bin. Nein, ein Vater tut das nicht ... Derjenige, der uns in Versuchung führt, ist Satan. Das ist Satans Aufgabe “, sagte er.

Der Schweizer Linguist und Bibelforscher Pater Dr. Reto Nay sagte LifeSite in einem Interview im Jahr 2018 , dass er es nicht als schwierig ansieht, das Konzept von Gott, der uns in Versuchung führt, mit dem Rest der Schrift in Einklang zu bringen.


Im Gegensatz zu La Repubblicas jüngster Beschreibung der Revision als "korrekter" sagte der Schweizer Polyglot, er habe "keine Ahnung", woher das "und uns nicht der Versuchung überlassen" sprachlich oder geistig komme.

Tatsächlich sagte er: "Es scheint anzudeuten, dass Gott uns tatsächlich in einer Versuchung" verlassen "könnte, die der Blasphemie nahe kommt, weil es Gott die Schuld gibt, wenn wir ihn verlassen."

Wie sollte man richtig verstehen, "und uns nicht in Versuchung führen"?

Fr. Nein, erklärt :

Die scheinbare Schwierigkeit des Satzes ist das Verständnis von „Versuchung“, als würde der Vater uns in eine Versuchung führen, die er selbst für uns geschaffen hat. Der Text sagt jedoch nicht, dass Gott der Urheber der Versuchung ist; der Teufel ist oder Männer. Schauen Sie sich Apostelgeschichte 20:19 an, in der der heilige Paulus über „die Versuchungen spricht, die durch die Verschwörung der Juden zu mir gekommen sind“. In diesem Sinne wird Christus vom Heiligen Geist in die Wüste geführt, „um vom Teufel versucht zu werden“ (Mt 4: 1). Solche Versuchungen sind nicht überraschend, da „alle, die ein göttliches Leben in Christus Jesus führen wollen, verfolgt werden“ (2 Tim 3,12). Verfolgung ist eine Art Versuchung. Deshalb bittet das Vaterunser Gott, dass die Versuchungen der Endzeit gemildert werden und dass wir auf diese Weise im letzten apokalyptischen Kampf, der auf alle Heiligen wartet, „vom Bösen befreit“ werden. Denken Sie daran, dass Mt 24: 22 sagt: „Wenn diese Tage nicht verkürzt worden wären, würde niemand gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden diese Tage verkürzt. “Diese Abkürzung ist ein Weg, durch den der Vater uns an den Versuchungen des Endes vorbeiführen wird.

Auf die Frage, wie diese Petition mit Versuchungen in unserem täglichen Leben zusammenhängt, sagte der Bibelforscher :

Die Endzeiten sind die Zeit der Kirche. Für diejenigen, die in der Kirche und gemäß der Kirche leben, sind die Endzeiten ihr „tägliches Leben“. Der Heilige erlebt in seinem Leben alle dramatischen Zeichen der Endzeiten, der Gottlose nicht, weil er weit weg von Christus lebt . Nochmals: „Alle, die ein göttliches Leben in Christus Jesus führen wollen, werden verfolgt“ (2 Tim 3:12). Diese Verfolgungen / Versuchungen sind Teil und Zeichen der Endzeit.
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...ian-bishop-says

von esther10 04.02.2020 00:50

NACHRICHTEN
US-Erzbischof: Papst sagte uns, dass schwule Zivilgewerkschaften "akzeptabel" sein können



Der Papst sagte den US-Bischöfen, dass zivile Gewerkschaften für homosexuelle Paare, die ihnen Zugang zu öffentlichen Vorteilen gewähren, "akzeptabel" sind.
3. Februar 2020 - 14:18 EST

Ausgewähltes Bild
Papst Franziskus trifft sich mit US-Bischöfen in Rom am 27. Januar 2020.CNS / Youtube Screen Grab
Lianne LaurenceVon Lianne Laurence

VATIKANSTADT, 3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ein US-amerikanischer Erzbischof sagte gegenüber einer Gruppe amerikanischer Bischöfe in Rom, dass zivile Gewerkschaften für homosexuelle Paare, die ihnen Zugang zu öffentlichen Vorteilen gewähren, „akzeptabel“ sind, solange dies klar geregelt ist kann niemals als Ehe betrachtet werden.

Erzbischof Salvatore Cordileone von San Francisco erklärte gegenüber LifeSiteNews, dass der Papst während seines "Ad-limina" -Besuches am 27. Januar mit den Worten des Erzbischofs sagte, dass "zivile Gewerkschaften zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts niemals eine Ehe sein können. Solange dies respektiert wird, können zivile Gewerkschaften, die Zugang zu staatlichen Leistungen gewähren, akzeptabel sein. “

Die Anerkennung homosexueller Zivilgesellschaften als akzeptabel widerspricht jedoch der katholischen Lehre, die insbesondere in den Dokumenten der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) von 1986 , 1992 und 2003 unter Kardinal Josef Ratzinger, dem heutigen emeritierten Papst Benedikt XVI., Bekräftigt wurde Papst Johannes Paul II.


Das Schreiben von 2003 „ Überlegungen zu Vorschlägen zur rechtlichen Anerkennung von Gewerkschaften zwischen homosexuellen Personen “ bekräftigt, dass homosexuelle Handlungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen und dass „[t] hier absolut kein Grund besteht, homosexuelle Gewerkschaften in irgendeiner Weise als ähnlich oder sogar ähnlich anzusehen entfernt analog zu Gottes Plan für Ehe und Familie. “

„Die Kirche lehrt, dass die Achtung homosexueller Personen in keiner Weise zur Billigung homosexuellen Verhaltens oder zur rechtlichen Anerkennung homosexueller Vereinigungen führen darf“, betont sie.

Überdies ist ein klarer und nachdrücklicher Widerspruch eine Pflicht, wenn „homosexuelle Gewerkschaften gesetzlich anerkannt wurden oder den rechtlichen Status und die Rechte der Ehe erhalten haben“, heißt es in dem Dokument.

„Man muss von jeglicher formellen Zusammenarbeit bei der Verabschiedung oder Anwendung derart schwerwiegender ungerechter Gesetze und von materieller Zusammenarbeit auf der Ebene ihrer Anwendung so weit wie möglich Abstand nehmen. In diesem Bereich kann jeder das Recht auf Kriegsdienstverweigerung ausüben “, heißt es.

Dies ist nicht das erste Mal, dass der Papst die Unmöglichkeit einer homosexuellen „Ehe“ bekräftigt und gleichzeitig die Unterstützung von „bürgerlichen Gewerkschaften“ für homosexuelle Paare signalisiert.

In einem Interview mit dem französischen Journalisten Dominique Wolton zum Thema Politik und Gesellschaft aus dem Jahr 2017 erklärte Papst Franziskus: „Nennen wir die Dinge beim Namen. Die Ehe besteht zwischen einem Mann und einer Frau. Dies ist der genaue Begriff. Nennen wir die gleichgeschlechtliche Gewerkschaft eine "zivile Gewerkschaft". "

Darüber hinaus ist weithin bekannt, dass Kardinal Jorge Bergoglio, jetzt Papst Franziskus, als Erzbischof von Buenos Aires den Vorstoß der Regierung zur Legalisierung der homosexuellen „Ehe“ öffentlich kritisierte, aber privat für eine zivile Gewerkschaft als Kompromissmaßnahme eintrat.

In der Berichterstattung über das Treffen der amerikanischen Bischöfe mit dem Papst in der vergangenen Woche erwähnte der Katholische Nachrichtendienst (CNS), dass der Heilige Vater über die Seelsorge für Homosexuelle gesprochen habe. Es zitierte Erzbischof Cordileone zu dem, was Papst Franziskus über Homosexuelle gesagt hatte, und umschrieb den Erzbischof einmal falsch.

"Er hat wichtige Unterscheidungen zwischen der (sexuellen) Orientierung und der Frage der Ehe getroffen", sagte der Erzbischof, es sei wichtig sicherzustellen, dass schwule Paare Zugang zu öffentlichen Vorteilen haben, aber darauf zu bestehen, dass schwule Paare nicht heiraten können.

Cordileone stellte in einer Erklärung gegenüber LifeSiteNews klar, dass der Papst nicht davon sprach, dass es wichtig sei, sicherzustellen, dass homosexuelle Paare während der Diskussionen öffentliche Vorteile haben.

Papst Franziskus "hat dies nicht" befürwortet ", sagte der Erzbischof
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-are-acceptable

.

von esther10 04.02.2020 00:49

JEANNE SMITS, PARISER KORRESPONDENTIN
BLOGS
Der Präsident Argentiniens empfängt die heilige Kommunion zusammen mit der Geliebten im Vatikan
"Es war ein eklatanter Skandal: Die Kommunion wurde einem selbstbestätigten Ehebrecher gewährt, der im Begriff ist, Gesetze durchzusetzen, um Abtreibung legal zu machen."
3. Februar 2020 - 15:23 EST


Ausgewähltes Bild

Papst Franziskus trifft den Präsidenten der Republik Argentinien, Alberto Fernandez, und die Geliebte, Fabiola Yanez, während einer privaten Audienz im Vatikan am 31. Januar 2020 in der Vatikanstadt.Televisión Pública Noticias / Youtube Screen Grab

3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Am vergangenen Freitag, dem 31. Januar, empfingen Alberto Fernandez, der geschiedene Abtreibungspräsident Argentiniens, und seine Konkubine während einer Messe im Petersdom kurz vor dem Treffen mit das Abendmahl von Bischof Marcelo Sanchez Sorondo ein anderer Landsmann, Papst Franziskus, hielt eine 44-minütige Rede, in der das Thema Abtreibung vermieden wurde.

Es war ein eklatanter Skandal: Die Kommunion wurde einem selbstbestätigten Ehebrecher gewährt, der im Begriff ist, Gesetze durchzusetzen, um Abtreibung legal zu machen, und der dies zu einer seiner politischen Prioritäten gemacht hat. Darüber hinaus fand das Sakrileg im Herzen der Christenheit statt, mit all der Öffentlichkeitsarbeit, die mit einer solchen Feier während eines Staatsbesuchs verbunden war.
+
Für diejenigen, die noch Zweifel an den konkreten Auswirkungen der von Amoris laetitia übermittelten Botschaft haben , wird der jüngste offizielle Besuch des neuen peronistischen argentinischen Präsidenten Alberto Fernandez eine bemerkenswerte Klarstellung gebracht haben.


Die Audienz bei Papst Franziskus war lang und herzlich. Die Apostolische Ermahnung, die geschiedenen Menschen, die sich in einer neuen „ehelichen“ Vereinigung befinden, die Tür zur Heiligen Kommunion öffnet, wurde dem Präsidentenpaar vom Papst zusammen mit allen wichtigen Dokumenten ausgehändigt, die er während seines Pontifikats unterzeichnet hatte, wie es Brauch ist. Während der Papst auf seiner Ermahnung bestand, Exultate et gaudete über "den Ruf zur Heiligkeit in der heutigen Welt", war die Gabe von Amoris laetitia, die in einer Fußnote darauf hinweist, dass geschiedene und "wieder verheiratete" Paare unter bestimmten Umständen die Sakramente erhalten können, besonders zutreffend für den Anlass.

Der 61-jährige Alberto Fernandez lebt seit 2014 mit der argentinischen Schauspielerin Fabiola Yañez (38) zusammen. Seit seiner Wahl im Dezember letzten Jahres ist sie zusammen mit ihm im Präsidentenpalast in Buenos Aires eingezogen und spielt trotz aller Zwanglosigkeit die Rolle der First Lady Charakter ihrer Anordnung.



+++

Haben die vatikanischen Behörden „überlegt“, ob sie eine Kommunion geben sollen, bevor sie das argentinische Präsidentenpaar zu einer eigens für sie gefeierten Messe einladen? Man wundert sich über die Rolle, die die so genannte „argentinische Verbindung“ spielt: Zu dem Vorfall gehörten prominente Argentinier - der Papst, der Präsident und seine Konkubine Sanchez Sorondo - und im Hintergrund der Brief von Papst Franziskus an die Bischöfe von Greater Buenos Aires gratuliert ihnen zu ihrer Interpretation von Amoris laetitia als Öffnung der Tür zur Gemeinschaft für gewohnheitsmäßige Ehebrecher. "Es gibt keine andere Interpretation", schrieb er im September 2016.

Ein diplomatisches Imbroglio trat ebenfalls auf. Kurz nach seinem Treffen mit Papst Franziskus sandte Alberto Fernandez seinem Gastgeber eine wütende E-Mail mit der Frage, warum das vatikanische Kommuniqué über den Besuch angekündigt hatte, dass das Thema Abtreibung während des Treffens angesprochen worden sei. Er selbst hatte gerade ausdrücklich erklärt, dass dies bei der Pressekonferenz in der argentinischen Botschaft nach seiner Rückkehr aus dem Vatikan nicht der Fall gewesen sei.

"Ich werde es sofort korrigieren lassen", antwortete der Papst der argentinischen Delegation zufolge einige Minuten später. Fernandez erklärte seinerseits, dass das Thema Abtreibung erst während seines Treffens mit dem Außenminister Kardinal Parolin erörtert worden sei, der „seine Besorgnis über dieses Thema zum Ausdruck gebracht hat“ und ihn daran erinnerte, dass die Position der Kirche immer die gleiche ist die Verteidigung des Lebens vom Moment der Empfängnis an “, so der argentinische Präsident gegenüber La Nación .

Es wurde ein neues vatikanisches Kommuniqué herausgegeben, in dem festgestellt wurde, dass "nicht alle in der Pressemitteilung zum Publikum erwähnten Themen" mit Fernandez "in allen Gesprächen zur Sprache gebracht wurden".

Die Botschaft ist klar: Papst Franziskus hat das Thema nicht angesprochen. Dies scheint bereits vor dem Interview vereinbart worden zu sein: Laut Erzbischof Hector Aguer, ehemaliger Erzbischof von La Plata, sagte Fernandez der Presse am Vorabend seines Treffens mit Francis, dass das Thema Abtreibung nicht zur Sprache gebracht werden würde. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass vor dem Publikum eine Einigung über diesen Punkt erzielt wurde.

Während seines Treffens mit der Presse in der Botschaft, die gerade aus Santa Marta zurückgekehrt war und am selben Morgen die Kommunion eingenommen hatte, bestätigte Alberto Fernandez, dass er das Projekt der Legalisierung der Abtreibung in Argentinien nicht aufgeben werde; Das Regierungsprojekt wird am 1. März an das Parlament geschickt.

Laut den argentinischen Medien erwähnte Fernandez den heiligen Thomas von Aquin während seines Treffens mit Parolin und sagte dem Kardinal, dass der Engelsarzt nicht gegen Abtreibung „vor der Animation“ des Fötus sei. Er schlug auch vor, dass, wenn die katholische Kirche in Argentinien die Treue zu den Evangelikalen verliert, dies daran liegt, dass die Evangelikalen gegen Abtreibung sind, aber „Methoden zur Schwangerschaftsprävention“ zulassen.

Erzbischof Aguer antwortete auf Infocatolica :

Die Überzeugung des Präsidenten, Abtreibungen zu befürworten, veranlasste ihn, in einem Brief von 2018 zu behaupten, dass der Heilige Thomas von Aquin die Ausscheidung des Embryos zugab, bevor er die endgültige Belebung der rationalen Seele erhält. Da ihm offensichtlich die Arbeit des gemeinsamen Doktors der Kirche nicht bekannt war, konnte er nicht erkennen, dass Thomas die Einheit und Kontinuität von selbst dann erkannte, wenn dieser eine progressive Animation und die aufeinanderfolgende Animation mit den vegetativen, sensiblen und rationalen Seelen akzeptierte dieser Prozess, weshalb er bekräftigte, dass es unmoralisch sei, ihn in einem seiner Stadien zu unterbrechen. Er lehrte dies, indem er die Daten der aristotelischen Biologie und die Meinung der Wissenschaftler seiner Zeit akzeptierte, die durch spätere Entdeckungen veraltet sein würden.

Aguer bemerkte auch, dass Fernandez für Abtreibung eintritt und handelt:

Unsere Politiker sind moralische Relativisten, und sie müssen denken, dass der Papst auch einer ist. Der Abgeordnete Valdéz, ehemaliger Botschafter beim Heiligen Stuhl, hatte bereits erklärt, François werde "verstehen". Am Vorabend seines Treffens mit dem Papst gab der Präsident bekannt, dass das Thema Abtreibung während des Gesprächs nicht zur Sprache gebracht werde. Das abscheuliche Verbrechen - das nannte das Zweite Vatikanische Konzil Abtreibung - ist im Vergleich zu Armut, Hunger und Schulden kein großes Problem. Könnte es so sein? Wir wissen es nicht, aber können wir nicht glauben, dass der Papst sehr traurig wäre, wenn sein Herkunftsland sich jenen anschließt, die bereits die Erlaubnis zur ungeborenen Tötung ungestraft in ihre Gesetzgebung aufgenommen haben? Und daran erinnerte er Dr. Fernandez - der sich aus diesem Grund als Katholik identifizierte -, dass er durch die Förderung einer solchen Maßnahme eine sehr ernste Verantwortung vor Gott übernehmen würde? Es heißt, die Angelegenheit sei im Staatssekretariat erörtert worden. Wird es irgendwelche Auswirkungen haben? Weil es nicht dasselbe ist. Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen… Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen… Es fällt auf, dass der Präsident sich zum Sohn der Kirche erklärt hat, dass er mit seiner Freundin an der Messe teilgenommen hat, dass er die heilige Kommunion aus der Hand eines argentinischen Erzbischofs erhalten hat. Es ist unglaublich, aber zwischen Landsleuten gleichen Ranges ist doch alles möglich! Ein weiterer Skandal unter vielen anderen…

Erzbischof Aguer fügte hinzu:

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=36855

Das Verbrechen der Abtreibung wurde von totalitären Regimen und dem Imperialismus ausgenutzt, um das Bevölkerungswachstum in armen Ländern zu verhindern. es ist auch ein typisches Streben der Bourgeoisie. Es ist zu schade für die linken Parteien, die in ihrer ideologischen Blindheit nicht verstehen, dass arme Frauen ihr kleines Kind im Allgemeinen nicht im Stich lassen wollen, auch wenn es gegen ihren Willen gezeugt wurde. Sie haben einen Sinn für das Leben, für die natürliche Ordnung, die von den komfortablen Gesellschaften eines entmenschlichten Westens verachtet wird. Bei vielen argentinischen Politikern haben ideologische Vorurteile Vorrang vor dem Denken, das die Wahrheit des Seins entdeckt. sie ignorieren oder lehnen das metaphysische Konzept der Natur ab und können daher die von ihr bezeichnete Realität und die natürliche Ordnung, die sich daraus ergibt, nicht erfassen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz