Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.08.2019 00:44

Jasna Góra: In diesem Jahr hat die Zahl der Pilger aus ganz Polen erheblich zugenommen



Jasna Góra: In diesem Jahr hat die Zahl der Pilger aus ganz Polen erheblich zugenommen

In der diesjährigen Pilgersaison vom Mai bis zum 15. August sind mehr als 4.000 Wanderpilger als im Vorjahr nach Jasna Góra gekommen. Nur für das Fest Mariä Himmelfahrt erhielt 64 Gruppen, und in ihnen 70.000. Menschen. Dies ist ein großer Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Laut der Pressestelle von Jasna Góra kamen vom 1. bis 14. August, kurz vor dem Fest Mariä Himmelfahrt, 64 Pilger nach Jasna Góra, darunter insgesamt 70.000 Menschen. Allein aus Warschau kamen auf insgesamt acht Fußwallfahrten insgesamt 12.800 Pilger nach Jasna Góra. Pilger. Alle Statistiken zeigen, dass die diesjährigen Wallfahrten zu Unserer Lieben Frau von Częstochowa populärer waren als im letzten Jahr.

Die zahlreichsten Wanderpilgerfahrten sind bisher: 39. Krakauer Pilgerfahrt, an der 8,5 Tausend teilnahmen. Menschen, 308. Warsaw Walking Pilgrimage mit über 6.000 Pilger und der 41. Radom Pilgerweg, an dem auch über 6.000 teilnahmen treu. Eine deutliche Zunahme der Zahl der Pilger zu Fuß ist unter anderem bei den Pilgern von Krakau, Radom, Kalisz und Podlasie zu verzeichnen.

Traditionell war die längste Straße nach Częstochowa: die kaschubische Pilgerfahrt von Hel aus, die in 19 Tagen 638 km zurücklegte, und die Pilgerfahrt von Szczecin-Kamien ausgehend von Pustków. Ihr Rückzug dauerte 20 Tage, Pilger aus Swinemünde legten 625 km zurück.

In der diesjährigen Wallfahrtszeit vom 12. Mai bis 14. August kamen 182 Wanderwallfahrten nach Jasna Góra. 86.000 Menschen wanderten dorthin.

133 Fahrradpilgerreisen kamen auch nach Jasna Góra, darunter 9.000. 100 Menschen. Das sind fast zweitausend. treu vor mehr als einem Jahr.

Weitere Wanderpilger und andere Gruppen werden in den folgenden Tagen zum Fest Unserer Lieben Frau von Jasna Góra, das am 26. August stattfindet, nach Jasna Góra kommen. Die Führer sind sich einig, dass Wallfahrten "verjüngt" werden. In einigen Unternehmen waren bis zu 70 Prozent junge Menschen.
Quelle: KAI

DATUM: 15/08/2019 10:08

Read more: http://www.pch24.pl/jasna-gora--w-tym-ro...l#ixzz5wfnaRZ00

von esther10 15.08.2019 00:38

Episkopatssprecher: Wir schulden Mary eine Verteidigung ihres Images gegen Beleidigungen



Episkopatssprecher: Wir schulden Mary eine Verteidigung ihres Images gegen Beleidigungen

Das am 15. August begangene Fest Mariä Himmelfahrt und der Jahrestag des Wunders an der Weichsel sind eine Gelegenheit, Gott für den Schutz der Muttergottes in unserem Heimatland zu danken und uns für das zu entschuldigen, was von unserer Seite schlecht ist - sagte der Sprecher der polnischen Bischofskonferenz. Paweł Rytel-Andrianik. Er fügte hinzu, dass wir als Gläubige verpflichtet sind, ihr Image gegen Beleidigungen zu verteidigen.

Der Sprecher des Episkopats betonte, dass das Fest Mariä Himmelfahrt der sogenannten gehört Ordentliche Feiertage, dh Katholiken auf der ganzen Welt müssen an diesem Tag an der Messe teilnehmen.

- Mariä Himmelfahrt ist das Dogma der katholischen Kirche. Maria mit Leib und Seele wurde in den Himmel gebracht, was eine Bestätigung ihrer Heiligkeit war. Das Fest Mariä Himmelfahrt macht uns bewusst, dass wir einen großen Fürsprecher im Himmel haben, dem wir unser tägliches Leben und unsere Zukunft anvertrauen können - sagte Pater Dr. Rytel-Andrianik. - Mary war mit Polen in vielen historischen Eisenbahnen und half ihnen. Das ist der Grund, warum wir ihr besonderen Dank, Respekt und Liebe schulden und ihr Image gegen alle Beleidigungen verteidigen - fügte er hinzu.

Ein Sprecher des Episkopats erinnerte daran, dass wir am 15. August auch den 99. Jahrestag der Warschauer Schlacht namens Wunder an der Weichsel und den Tag der polnischen Armee feiern. "Dieser Tag verbindet eine religiöse und patriotische Dimension. Dies ist sehr charakteristisch für die polnische Geschichte und Tradition, in der die wichtigsten Werte immer waren: + Gott, Ehre und Heimat + "- ermutigte er im Namen der Bischöfe zum Gebet für unser Land und für Soldaten, die sich um seine Sicherheit kümmern.

Das Dogma der Himmelfahrt Mariens mit Leib und Seele wurde 1950 von Papst Pius XII. In der apostolischen Verfassung "Munificentissimus Deus" (Ehrlichster Gott) verkündet. Dies geschah auf dringenden Wunsch von Bischöfen und Laien aus aller Welt, auch aus Polen. Das Fest der Himmelfahrt der Jungfrau Maria wird traditionell auch der Tag der Muttergottes genannt. An diesem Tag bringen die Gläubigen Kräuter und Blumen zu den Kirchen, die dort gesegnet sind. Es ist auch eine Gelegenheit, den Bauern für die Ernte zu danken.

Quelle: KAI

DATE: 15/08/2019 08:51

Read more: http://www.pch24.pl/rzecznik-episkopatu-...l#ixzz5wfmDX0DK

von esther10 15.08.2019 00:33

"Was Er euch sagt, das tut!": Eine "neue katholische Frauenbewegung" in Deutschland



Was Er euch sagt, das tut!": Eine "neue katholische Frauenbewegung" in Deutschland

Von Petra Baum

BERLIN , 29 July, 2019 / 11:31 AM (CNA Deutsch).-
Eine "neue katholische Frauenbewegung" in Deutschland, nicht nur in Antwort auf "Maria 2.0": Unter dem Motto "Was Er euch sagt, das tut!" hat sich eine Initiative katholischer Laien gegründet, die "nach der Glaubenslehre unserer heiligen katholischen Kirche leben" will – und der "schweigenden Mehrheit" Gehör verschaffen.

Nach dem Vorbild der Mutter der Kirche soll es um eine "gesunde Beziehung zu Christus" gehen, gemäß der Botschaft der Muttergottes, die kein "Update" brauche.

Eine Abbildung der Madonna Salus Populi prägt die Selbstbeschreibung der neuen Frauenbewegung auf ihrer Webseite, und Maria stellt die Grundsatzerklärung auch in die Mitte der Initiative:

"Wir wollen uns mit allen Frauen – Einzelpersonen, geweihten Frauen, Ordensfrauen, Initiativen und Gruppen, die nach der Bibel, dem Katechismus, den Grundsätzen und der Glaubenslehre der katholischen Kirche leben und arbeiten wollen – zu einem Netzwerk verbinden, in dem wir uns unterstützen und gemeinsam Zeugnis ablegen."

Kritisch beschreibt das Netzwerk einen "völlig fehlgeleiteten Feminismus" in der Kirche, dem es um Macht und Amt gehe, statt um die christliche Berufung oder die Bedeutung Marias in der Kirche.

"Wir möchten mit unserem Zusammenschluss ein Forum bieten, um der bislang schweigenden Mehrheit der Frauen in unserer Kirche ein Gesicht zu geben", so die Erklärung.

Die Rolle der Frau werde "durch die immer wiederholten Forderungen nach der Einführung eines Diakonates und der Priesterweihe für Frauen sowie der Aufhebung des Zölibats reduziert auf eine Frage von Macht, Karriere und Ämtern", kritisiert das Netzwerk in seiner Grundsatzerklärung.

https://www.aciprensa.com/noticias/asi-e...gen-maria-63523

"Die Sittenlehre wird durch die Forderung nach Anpassung der Sexualmoral 'an die Realität' dem Zeitgeist geopfert", so das Papier weiter.

"Wir wollen unsere Berufung als Frauen in der Kirche und der Welt leben und Vertreterinnen der vom Heiligen Papst Johannes Paul II. geforderten 'Zivilisation der Liebe und des Lebens' sein. Dazu werden wir unsere Aktionen bündeln, um der bislang schweigenden Mehrheit von Frauen in der Kirche endlich Gehör zu verschaffen. Gerade auch unsere Bischöfe brauchen eine Rückmeldung, dass wir die geforderten 'neuen Wege' nicht wollen."

Die neue katholische Frauenbewegung ist daher nicht monothematisch orieniert: Neben Grundthemen wie "Ehe und Familie" sowie die Berufungen in der Kirche sind im Forum auch der "Synodale Weg" und die kommende "Amazonas-Synode" angesprochen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...eutschland-4900

Das könnte Sie auch interessieren:
https://de.catholicnewsagency.com/story/...der-hirten-4627

von esther10 15.08.2019 00:28





Gehörlose Opfer, die vor "dämonischen" argentinischen Priestern stehen, berichten von Jahrzehnten sexuellen Missbrauchs

https://www.clarin.com/sociedad/perdi-ca..._Bkju-rQxb.html

Argentina , Katholisch , Homosexualität , Instituto Provolo , Italien , Nicola Corradi , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

https://www.perfil.com/noticias/sociedad...argentino.phtml

Warnung des Herausgebers: Dieser Artikel enthält explizite und störende Inhalte.

MENDOZA, Argentinien, 14. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Prozess gegen zwei Priester und einen Laien, der wegen sexuellen Missbrauchs von verarmten gehörlosen Jungen und Mädchen in ihrer Obhut angeklagt ist, begann in einem Gerichtssaal in Argentinien, in dem Dutzende Überlebende und ihre Anhänger Forderungen stellen Transparenz und Gerechtigkeit für „abscheuliche Verbrechen“, die am Instituto Próvolo für gehörlose Kinder begangen wurden.



In Mendoza, der Hauptstadt der gleichnamigen argentinischen Provinz, wird der am 5. August begonnene Prozess gegen die Ex-Priester Nicola Corradi (83) und Horacio Corbacho (61) sowie den ehemaligen Gärtner Armando Gómez (49) intensiviert schaute. Sie werden wegen sexuellen Missbrauchs und Korruption von Minderjährigen angeklagt, die am Instituto Provolo in der Stadt Luján de Cuyo, etwa 800 Meilen westlich von Buenos Aires, der Landeshauptstadt, studiert haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/argentina

In einer schriftlichen Erklärung an die Medien beschrieben Überlebende des sexuellen Missbrauchs, der in der Einrichtung für Gehörlose vorgekommen war, die beschuldigten Geistlichen: „Sie sind Monster in Soutane, die abscheuliche Verbrechen gegen Minderjährige begangen haben.“ In der Erklärung heißt es: „Das merken wir an Die katholische Kirche hat die Verteidigung der Angeklagten finanziell unterstützt. Dass die Ergebnisse der kanonischen Untersuchung durch die Vertreter des Vatikans, Dante Simon und Alberto Bochatey, nicht veröffentlicht wurden, ist ein klarer Beweis für eine Vertuschung und ein Spott über die Justiz und die Gesellschaft insgesamt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/instituto+pr%C3%B3volo

Der gebrechliche Corradi steht derzeit unter Hausarrest.

Die Opfer und ihre Anhänger fordern das Gericht auf, die Verwendung von Einwegspiegeln während des Prozesses zuzulassen, um ein weiteres Trauma für die Opfer zu verhindern. Sie bitten auch um zusätzliche psychologische Beratung für die Opfer sowie um Gebärdensprachdolmetscher während des gesamten Verfahrens, damit die Opfer effektiv kommunizieren können.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

In einem Interview mit einer italienischen Journalistin lachte Corradi und berichtete entschuldigend über die sodomitische Vergewaltigung von Kindern. Ein Video, das 2017 in einem Krankenhaus in Italien aufgenommen wurde, zeigte den älteren Priester, der sich seiner Verbrechen rühmt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Carlos Lombardi, ein Anwalt des argentinischen Netzwerks der Überlebenden von Missbrauch in der Kirche, sagte, es sei „unmöglich, dass [die Kirche in Mendoza] die Namen der Priester, insbesondere von Corradi, nicht kennt, und am wenigsten über die Ereignisse, die in Italien stattgefunden haben, weil sie Eigene kanonische Normen erfordern dies. “Lombardi sagte, das Netzwerk der Opfer sei der Ansicht, dass die Erzdiözese wegen mangelnder Kontrolle kanonischen Sanktionen ausgesetzt sein sollte. Er fügte hinzu, dass "die Kirchenbehörden die in der Diözese verbliebenen Priester aufdecken sollten". Lombardi behauptete, Corradi sei dem Bischof José María Arancibia vorgestellt worden, der zu dieser Zeit den Vorsitz in der Diözese hatte. „Der Vatikan kannte die Geschichte, weil Papst Franziskus ihn 2013 in eine Kommission berief, um die Forderungen zu untersuchen. "Aber es kam nie voran, weil das System der Vertuschungen innerhalb der katholischen Kirche intakt bleibt."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/italy

Insgesamt werden 14 Personen in drei verschiedenen Fällen wegen verschiedener Verbrechen angeklagt, an denen mehr als 20 Opfer beteiligt waren, seit Mendoza im November 2016 den berüchtigtsten Fall von Amtsmissbrauch bekannt wurde. Alle Opfer waren zum Zeitpunkt des Missbrauchs Minderjährige . Ein Junge war 4 Jahre alt, als er zum ersten Mal missbraucht wurde. In einem Fall hat sich Jorge Bordón (50) bereits schuldig bekannt. Die beiden anderen Fälle betreffen die Nonnen Kumiko Kosaka und Asunción Martínez sowie mehrere Verwaltungsmitarbeiter. Der Prozess wird voraussichtlich bis Ende August dauern. Da es jedoch ungefähr 200 Zeugen gibt, die nachweisen wollen, dass systematischer Missbrauch nicht nur in Argentinien, sondern auch in Italien stattgefunden hat, kann er bis in den September hineinreichen.

https://www.lifesitenews.com/news/distur...se-of-deaf-boys

Corradi war beschuldigt worden, etwa 10 Jahre vor seiner Ankunft in Argentinien schwere Verbrechen des sexuellen Missbrauchs am Hauptsitz des Instituto Provolo in Verona begangen zu haben. Opfer von Misshandlungen in der südamerikanischen Republik haben behauptet, Papst Franziskus habe als Erzbischof von Buenos Aires von den Vorwürfen der in Italien begangenen Verbrechen gewusst, aber nichts getan. Die argentinischen Strafverfolgungsbehörden ordneten die Schließung des Instituto Próvolo in Mendoza im Jahr 2016 an und verhafteten die beiden Priester und zwölf weitere Verdächtige, darunter auch die beiden Nonnen. Eine weitere Installation des Instituto Próvolo in der Stadt La Plata in der Nähe von Buenos Aires wird ebenfalls untersucht. Corradi verwaltete diese Einrichtung zwischen 1970 und 1997.

https://www.perfil.com/noticias/sociedad...argentino.phtml

Die argentinischen und italienischen Opfer von sexuellem Missbrauch geben an, dass die Kirchenbehörden von Corradis pädophilen Verbrechen Kenntnis erlangt haben, ihn jedoch für gehörlose Kinder, sowohl für Mädchen als auch für Jungen, verantwortlich gemacht haben. 2017 lehnte Bischof Giuseppe Zenti die Verantwortung ab und erklärte, dass er in dieser Angelegenheit keine Autorität habe, da das Instituto Próvolo das Werk einer sich selbst regulierenden religiösen Gemeinde sei. Die Zentren des Instituto Próvolo sind das Werk der Gesellschaft Mariens für die Erziehung von Gehörlosen, die 1840 vom italienischen Priester Antonio Próvolo gegründet wurde. Laut Bischof Zenti ist die Gemeinde direkt vom Vatikan abhängig. Bisher haben die vatikanischen Behörden den Fall Próvolo nicht öffentlich kommentiert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Anschuldigungen gegen Corradi und andere Ordensleute des Instituto Próvolo wurden erstmals 2009 in einem Bericht der italienischen Zeitung L'Espresso veröffentlicht. In der Zeitung wurde berichtet, dass 67 ehemalige Studenten behaupteten, in den Jahren zwischen 1950 und 1980 misshandelt worden zu sein, während sie den Vatikan beschuldigten einer Vertuschung. Zwanzig Priester wurden beschuldigt, Minderjährige in Italien missbraucht zu haben. Unter ihnen waren Corradi und die Priester Eliseo Primati und Luigi Spinelli. Die drei gingen daraufhin nach Argentinien, um ihre Verbrechen fortzusetzen. Primati wird beschuldigt, Kinder in der Einrichtung des Instituto Próvolo in La Plata misshandelt zu haben. Corradi kehrte 2017 nach Italien zurück, ein Jahr nach den Enthüllungen, die er angeblich begangen hatte.

L'Espresso befragte 2009 einen Geistlichen unter der Bedingung der Anonymität, der gegenüber Staatsanwälten in Italien zugab, Kinder am Instituto Próvolo in Verona missbraucht zu haben. Er sagte der Zeitung: „Ja, ich war ein Pädophiler. Ich war auch Student am Próvolo-Institut in Verona [.] “Er gab zu, was er begangen und bezeugt hatte und sagte:„ Ich kann nicht mehr alles aufnehmen und schäme mich für die Priester, die schweigen oder leugnen. Es gibt Heuchelei und Oma [ein Schweigekodex]. “Der Priester gab italienischen Staatsanwälten zu, in den 1960er Jahren begonnen zu haben, Kinder anzugreifen.

Im Jahr 2013 wurde Kardinal Jorge Bergoglio nach seiner Wahl Papst Franziskus. 2014 veröffentlichte eine Gruppe italienischer Opfer in Verona ein Video, in dem die mutmaßlichen Täter dieser Einrichtung genannt wurden, darunter die drei damaligen Priester in Argentinien. Monate später übermittelte Giuseppe Consiglio, ein Mitglied der Gruppe von Verona, Papst Franziskus persönlich einen Brief, in dem die Namen der Angeklagten aufgeführt waren. Erst 2017, ein Jahr nach der Verhaftung der Priester in Argentinien, ordnete der Papst eine interne Untersuchung der Vorwürfe an.

Ein Gericht in La Plata hörte von Opfern des Grauens sexuellen Missbrauchs, der nachts im Instituto Próvolo in Argentinien begangen wurde. Der Missbrauch geschah an Wochenenden, als die meisten Studenten zu Hause waren. Die Täter konzentrierten sich auf Kinder, die keine Familienmitglieder hatten. Die Kinder am Instituto Próvolo durften keine Gebärdensprache verwenden und konnten ihren Eltern ihren Schrecken nicht mitteilen. Außerdem sollten sie ihre Hörgeräte ausschalten, um die Schreie missbrauchter Kinder nicht zu hören. Ein Opfer berichtete, dass die älteren Kinder gezwungen waren, jüngere Kinder zu missbrauchen, während die Täter zuschauten. Einige Opfer gaben an, die Täter hätten damit gedroht, ihre Mütter zu töten, wenn die Verbrechen aufgedeckt würden.

Die böse Nonne
Schwester Komiko Kosaka, in Japan geboren, aber in Argentinien aufgewachsen, wurde für die Auspeitschung von Kindern ausgewählt. Sie wird beschuldigt, Kinder missbraucht und anderen dabei geholfen zu haben, Kinder zu missbrauchen. Laut einem Anwalt für eines der Opfer schlug Kosaka systematisch Kinder, bis die unterwürfigsten herausgegriffen wurden, die von anderen Missbrauchern vergewaltigt wurden. Kosaka hat ihre Unschuld aufrechterhalten, obwohl sie derzeit unter Hausarrest steht und eine Kaution hinterlegt hat. Ein Opfer, ein Mädchen am Instituto Próvolo, sagte, Kosaka habe sie Pater Corbacho zur Misshandlung übergeben. Ein anderes Opfer behauptete, Kosaka habe sie im Alter von fünf Jahren mit Windeln bekleidet, um das Blut zu verbergen, das aus ihrer Vergewaltigung durch die Hände eines der Täter stammte.

Laut AP gehört Ezequiel Villalonga (18) zu den Opfern, die Zeugnis geben sollen. Villalonga, der seit seinem siebten Lebensjahr taub war, sagte, das Instituto Próvolo sei eine Hölle auf Erden, in der er bis zum sechzehnten Lebensjahr geblieben sei. „ Ich halte die Kirche und alles in ihr für falsch. Alles, was sie uns zum Lesen und Sagen bringen, und wie man als Person ist [.] “Durch einen Gebärdensprachdolmetscher signierte er verzweifelt:„ Sie sind falsch und dämonisch. “Er fügte hinzu:„ Das Leben dort war sehr schlecht. Wir haben nichts gelernt. Wir hatten keine Möglichkeit zu kommunizieren. Wir kannten keine Gebärdensprache; Wir haben geschrieben, aber nicht gewusst, was wir geschrieben haben. Wir haben andere Schüler gefragt und sie haben auch nichts verstanden. “

Der Staatsanwalt von Mendoza, Gustavo Stroppiana, sagte, die Täter hätten die Kinder in den Studentenwohnheimen, im Priesterviertel und in der Kapelle angegriffen. Er sagte, ein Opfer habe behauptet, er sei in Ketten gehalten worden. Bei einem Überfall fand die Polizei Kondome und Antibabypillen.

"Keine Worte genügen, um unser Entsetzen darüber auszudrücken, was sie ertragen und was sie so sehr verletzt hat", sagte Weihbischof Alberto Bochatey von La Plata, der von Papst Franziskus im Jahr 2017 benannt wurde, um die Gesellschaft Mariens zu übernehmen, die das Instituto Próvolo verwaltete . "Wir müssen um Vergebung bitten und versuchen, auf die bestmögliche Weise zu heilen, ohne Hass", sagte der Bischof. „Als ich ernannt wurde, ging ich zuerst zu den Opfern, um sie um Verzeihung zu bitten, aber ich wurde rausgeschmissen. Das konnte ich auch jetzt noch nicht. Wir müssen warten, bis der Prozess beendet ist “, sagte Bochatey und fügte hinzu, dass er froh ist, dass der Prozess begonnen hat.
https://www.lifesitenews.com/news/deaf-v...of-sexual-abuse

von esther10 15.08.2019 00:27

15. AUGUST 2019



„Vielleicht müssen wir bald nach St. Peter, um die Räubersynode anzuklagen“
SCHREIBEN VON DON NICOLA BUX
13. August 2019 8

Don Nicola: In Rom werden „stalinistische Methoden“ angewandt.
(Rom) Der bekannte Liturgiker Don Nicola Bux kritisierte vergangene Woche die Entlassung angesehener Moraltheologen und die Abwicklung der Lehrstühle für Moraltheologie am Päpstlichen Institut Johannes Paul II. für Ehe und Familie. Don Bux wirft den Verantwortlichen im Vatikan vor, „stalinistische Methoden“ anzuwenden. Jene, die heute in der Kirche das Sagen hätten, so der Liturgiker, „pastoralisieren die Doktrin und dogmatisieren die Pastoral“.

In der Kirche herrsche ein Paradox: Während nach außen der Dialog gefördert wird, werde nach innen die Diktatur aufgerichtet. Die für Oktober einberufene Amazonassynode vergleicht der namhafte Liturgiewissenschaftler mit der Räubersynode von Ephesus.

https://www.youtube.com/watch?v=c6bp86Fh...=em-lbcastemail

Don Nicola Bux nahm in einem Schreiben an den bekannten Vatikanisten Marco Tosatti Stellung, das dieser am vergangenen Donnerstag veröffentlichte.

Sehr geehrter Direktor,

im Zusammenhang mit der jüngsten Entwicklung beim Päpstlichen Institut für Studien zu Ehe und Familie ist hervorzuheben, welcher Rückschritt in der Kirche im Vergleich zum Mittelalter stattgefunden hat, als die theologischen Dispute und Auseinandersetzungen zwischen Franziskanern und Dominikanern auf der Grundlage erfolgten, daß der gewinne, der die besten Argumente hat. Inzwischen sind wir bei stalinistischen Methoden mit gelben Handschuhen angekommen. Es gibt keine Auseinandersetzung und keinen Disput mehr in der Kirche. Wenn man nicht so denkt wie der Chef, wird man identifiziert, katalogisiert und ausgeschlossen. Das ist die schädliche Effekt der Ideologie des Dialogs, bei der es solange paßt, solange man gleich denkt, wie der der sie predigt.

Zur Bestätigung von Pluralismus und Synodalität haben wir nun die Entlassung der ordentlichen Professoren, denen aus ideologischen Gründen ihr Lehrstuhl entzogen wurde.

Was würde an jeder anderen Universität passieren, wenn so etwas geschehen würde?

Welches akademische Prestige wird dem Institut Johannes Paul II. bleiben? Die Frage ist nicht nur, ob es sich weiterhin um eine von Johannes Paul II. inspirierte universitäre Einrichtung handeln wird, sondern, ob es sich überhaupt noch um eine universitäre Einrichtung handeln wird.

Das alles lastet auf dem Rektor als Mann der Akademie, da er diese Operation leitet: Dabei hat er gewiß nicht ex sese gehandelt, sondern auf höhere Weisung.

Auf brutale Weise oder mit haltlosen Begründungen geschieht dasselbe in den Seminaren, an den Fakultäten und an den römischen Kongregationen und Dikasterien.

Das Paradoxe ist, daß sich der ökumenische und interreligiöse Dialog nach außen ausbreitet, während sich die Diktatur des Einheitsdenkens nach innen durchsetzt.

Viele fragen sich – immer im Namen der Synodalität und des Pluralismus –: Sollte nicht die Konfrontation aller Getauften gefördert werden, insbesondere unter allen Kategorien von Theologen? Eine Konfrontation, die das katholische Denken nach der Maxime des heiligen Vinzenz von Lerins als Bezugspunkt hat: „Was immer, überall und von allen geglaubt wurde“?

Vielleicht kommt die Zeit, in der wir aufstehen und uns aus der ganzen Welt auf den Weg nach St. Peter machen müssen, um das neue „Latrocinium Ephesinum“ anzuprangern. Ich will das erklären. Das zweite Konzil von Ephesus von 449, das unter katholischen und orthodoxen Theologen als Latrocinium Ephesi oder Räubersynode von Ephesus (auf griechisch Ληστρική της Εφέσου) bekannt wurde, war eine christologische Kirchenversammlung. Wegen der dabei entstandenen Konflikte um die Person Jesu Christi und insbesondere infolge der Konflikte nach dem Konzil von Chalcedon (451) wurden die christlichen Kirchen in chalcedonische und vorchalcedonische Kirchen unterteilt.

Es scheint, daß man nach der nächsten Synode Jesus Christus für überholt erklären wird, weil der Amazonas und einige andere „europäische Regionen“ ihn nicht mehr für ihr Heil zu brauchen scheinen, weil es so paßt, wie es ist. Inzwischen erklärt man die vom Herrn gewollte „Moraltheologie“ von Ehe und Familie für überholt, die Johannes Paul II. verteidigte und verbreitete, und dafür persönlich bezahlte. Wir befinden uns also bei den Vorboten des ephesinischen Verrats.

https://katholisches.info/2019/06/22/ama...-solche-kirche/

Folgen wir also Benedikt XVI., der dem abgesetzten Rektor seine Solidarität zum Ausdruck brachte, und stellen wir uns Papst Franziskus vor, wie verärgert er darüber ist trotz all seiner Aufforderungen zu Pluralismus, Parrhesie und Synodalität.

Lassen Sie uns also in Deckung gehen, vor allem Lehrer und Schüler des Instituts Johannes Paul II., bevor es zu spät ist. Alle nach St. Peter!

Herzliche Grüße
in Domino Iesu

Don Nicola Bux
https://katholisches.info/2019/08/13/vie...ode-anzuklagen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Cor Jesu

von esther10 15.08.2019 00:25

Am Ende von Marias irdischer Pilgerreise


Am Ende von Marias irdischer Pilgerreise

Das Ende der irdischen Reise der reinen Jungfrau rückte näher. Der Erretter nahm sie nicht unmittelbar nach seiner Himmelfahrt, weil er ihr mehr als eine zeitliche Aufgabe in Bezug auf die entstehende Kirche übertragen hatte. Aber alles Weltliche hat ein Ende. Als Mary ihre Aufgaben erledigte, war sie sich daher bewusst, dass ihr Leben bald vollendet sein würde.


Sie wusste genau, dass es für sie einen Moment geben würde, in dem die Seele den Körper verlassen müsste, aber was für unsere mit Erbsünde befallene Natur immer als etwas Schweres darstellt, weil es eine Bestrafung ist, für sie kündigte eher die Befreiung von den Fesseln dieser Welt an. Gleichzeitig müssen wir denken, dass sie sich der Auferstehung, die sie bald nach ihrem Tod erwartet und die ihn in den Himmel bringt, nicht völlig bewusst war. Die Worte von Psalm 15, die ankündigten, dass sein Körper nach dem Tod des Messias in der Hoffnung ruhen würde, dass er nicht kontaminiert würde, wurden durch die Auferstehung Christi auf so wundersame Weise verwirklicht, dass sie ähnliche Hoffnungen in die Seele seiner Mutter wecken konnten. Es ist möglich und sogar wahrscheinlich, dass der Erretter selbst von seiner Heiligen Mutter die Glieder der Zukunft entdeckt und sie auf die eine oder andere Weise informiert hat, was sie am Ende ihres Lebens erwartet.

Die Zeit und der Ort, an dem Maria ihr Leben führte, sind uns unbekannt, und was uns spätere Überlieferungen und noch weniger private Enthüllungen darüber erzählen, kann uns keine Gewissheit geben. Gott urteilte nicht, dass wir Kenntnis von diesen zeitlichen Details ihres Lebens benötigen würden. [...]

Wenn wir nun an ihren Tod denken, der ohne Erbsünde konzipiert wurde, kommen wir zu dem Schluss, dass er, obwohl er für sie eine Konsequenz dieser Sünde war, nicht den Charakter einer Bestrafung hatte. Denn die Heilige Mutter, genau wie Christus, akzeptierte in der menschlichen Natur nur die physischen Auswirkungen der Erbsünde, wie Schmerz, Leiden und Tod, und von ihren moralischen Auswirkungen, von dieser Störung oder inneren Dissonanz, die die Natur des moralischen Übels hatte, waren völlig frei. Die Vollkommenheit Christi übertraf in dieser Hinsicht die Vollkommenheit Seiner Mutter bei weitem, aber auch das, was ihr auf diesem Gebiet von Gott gegeben wurde, übertraf die höchsten Vollkommenheitsgrade, zu denen sich die größten Heiligen erheben konnten. Daher können wir schließen, dass der Anblick des bevorstehenden Todes Maria [...] nicht mit dieser Angst beschäftigte, dass sich jeder andere Sterbliche mehr oder weniger fühlt. Im Gegenteil, sie kochte für den Moment und sah sie an, und als sie begriff, dass sie kommen würde, ging sie irgendwie aus Willensgründen aus, um sie zu treffen. [...]


Daher können wir annehmen, dass Christus seine Seele zum Zeitpunkt seines Todes durch die Handlung seines Willens Gott gab und diese Handlung allein dazu führte, dass sie sich von ihrem Körper löste, und dass die Heilige Mutter mit einem ähnlichen Willensakt diese Trennung zuließ und diese Welt für immer verließ. Dies muss diesen letzten Momenten ihres irdischen Lebens den Charakter von etwas sehr Stillem, Ruhigem und Gelassenem verliehen haben, was auch erklärt wird, dass in der christlichen Tradition die Sitte genannt wurde, sie als Trennung vom Leben zu bezeichnen, nicht als Tod, sondern als Einschlafen, Schlafen, Schlafen . [...]

Wie lange blieb ihre Seele vom Körper getrennt? Kürzer oder länger als Christus? Unter welchen Umständen tat sie sich wieder mit ihm zusammen, um ihn wiederzubeleben und ihm gleichzeitig die Eigenschaften des herrlichen Körpers zu verleihen, mit dem Christus nach seiner Auferstehung auch seinen Aposteln erschienen ist? Dies ist eine Frage, auf die wir niemals eine vollständige Antwort finden werden, obwohl wir, soweit dies glaubwürdig ist, möglicherweise spätere Geschichten zu diesem Thema akzeptieren, die in der Tradition der christlichen Antike aufbewahrt werden.

Es ist sicher, dass es sehr früh ist, denn im 4. Jahrhundert finden wir in christlichen Literaturdenkmälern die Überzeugung, dass Marias Körper kurz nach ihrem Tod wieder zum Leben erweckt wurde, nicht hier auf Erden, sondern im Himmel, mit anderen Worten, dass nicht nur sie Die Seele trat in die ewige Herrlichkeit ein, aber auch der Körper, mit dem sie vereint war. Was uns alle nach dem abschließenden Gericht erwartet, wenn die Seelen der Toten wieder in dieselben Körper gekleidet sind wie diejenigen, mit denen sie gemeinsam Gottes guten oder schlechten Dienst geleistet haben, dann war es für die Mutter des Erlösers bald nach ihrem Tod.

Wenn Christus, der Herr, in der vollen Majestät seiner Menschheit zur Rechten des Vaters sitzt und hypostatisch mit der anderen Person der Heiligen Dreifaltigkeit, dem Wort Gottes, verbunden ist, sieht unser Glaube die Heilige Jungfrau in der vollen Majestät ihrer göttlichen Mutterschaft. Schließlich ereignete sich in ihrem jungfräulichen Körper das Geheimnis der Menschwerdung, so dass es richtig war, dass es auch vor dem für die ganze Menschheit bestimmten Datum verherrlicht wurde und dass unter dem auferstandenen Christus und seiner Himmelfahrt seine heilige Mutter für uns eine Garantie für unsere zukünftige Auferstehung sein würde. [...]

https://www.pch24.pl/blisko-200-tys--oso...a-,70198,i.html

Jacek Woroniecki OP, Mutterherz Mariens, Servire Veritati Foundation , Lublin 2009, S. 180-184.

DATE: 14/08/2019 14:16

Read more: http://www.pch24.pl/u-kresu-ziemskiej-pi...l#ixzz5wgwRKp7l


von esther10 15.08.2019 00:20




Analyse: Wie die Kurienreform die Macht im Staatssekretariat konzentriert
Von wegen "Kollegialität": Die Kurienreform soll eine beispiellose Konzentration von Macht im Staatssekretariat bringen. Der Entwurf wirft eine ganze Reihe weiterer Fragen auf
568
Newsletter

VATIKANSTADT , 03 July, 2019 / 11:34 AM (CNA Deutsch).-
Vergangene Woche erklärte Bischof Marcello Semeraro, Sekretär des "K6"-Beraterstabs von Kardinälen des Papstes, man werde dem Papst im September voraussichtlich den endgültigen Entwurf einer neuen vatikanischen Verfassung vorlegen.

Praedicate Evangelium, wie die neue Apostolische Konstitution der Römischen Kurie heißen wird, soll Ergebnis der jahrelangen Kurienreform sein, die viele kleinere Abteilungen in eine schlankere Struktur zusammenführt.

Bisher lag das Augenmerk der Berichterstattung darauf, dass ein neues Dikasterium für die Evangelisierung "höher" eingestuft werden soll als die Glaubenskongregation: Ausdruck einer Verschiebung der Prioritäten der universalen Kirche.

(Die Evangelisierung ist auch die zentrale Forderung von Papst Franziskus an die Katholiken in Deutschland, wie er diese Woche in seinem historischen Brief mehrfach betont hat.)

Tatsächlich schlägt ein CNA vorliegender Entwurf von Praedicate Evangelium eine weitaus wichtigere Änderung vor: Eine in der Neuzeit beispiellose Machtkonsolidierung in Rom.

Viele Dikasterien, aber nur ein Sekretariat
So werden alle vatikanischen Abteilungen, die derzeit als Sekretariate, Kongregationen oder Päpstliche Räte bezeichnet werden, je nach Größe und Umfang, in "Dikasterien" umbenannt – mit einer einzigen Ausnahme: Dem Staatssekretariat.

Die neuen Dikasterien indessen werden als "rechtlich gleichstehend" beschrieben. Das neu aufgestellte Dikasterium für die Evangelisierung wird zwar im Dokument zuerst aufgeführt, doch daraus ergibt sich keine rechtliche Rangfolge oder Priorität.

Das Staatssekretariat dagegen behält nicht nur als einzige Abteilung seine bisherige Bezeichnung. In der neuen Konstitution ist es auch zweifelsfrei allen anderen "übergeordnet". Doch das ist erst der Anfang.

Machtkonzentration statt Delegation
Die dramatischste Änderung, die im aktuellen Entwurf von Praedicate Evangelium vorgeschlagen wird, ist die Rücknahme der Entscheidungsgewalt, insofern der Entwurf in seiner aktuellen Fassung keine klare Delegierung päpstlicher Entscheidungen an die dafür zuständigen Abteilungen mehr vorsieht.

Stattdessen dürfen Abteilungen "keine rechtskräftigen Gesetze oder Verfügungen erlassen, noch von rechtlichen Vorgaben abweichen", außer wenn diese von Fall zu Fall "speziell vom Papst genehmigt" werden.

Der Entwurf sieht ferner vor, dass der Präfekt eines Dikasteriums "wichtige, seltene und außergewöhnliche Angelegenheiten" immer erst mit dem Papst klären muss – und päpstlicher Zustimmung bedürfen.

Dies hat juristische Konsequenzen und konzentriert die Macht auf die Person des Papstes in einem historischen Ausmaß: Der Pontifex muss folglich rechtlich jede verbindliche Entscheidung persönlich genehmigen, die sonst eine Abteilung der Kurie getroffen hätte.

Laien und Lähmung
Mit dieser Machtkonzentration einher geht eine weitere Änderung: In Zukunft Laienkatholiken – statt Geistlicher – als Leiter von Dikasterien einzusetzen.

Das Kirchenrecht setzt die Weihe als notwendige Bedingung für die Ausübung von Regierungsgewalt voraus. Laien können – laut dem Codex des Kirchenrechts - bei der Ausübung "mitwirken", sie aber nicht selbst ausüben.

Vor diesem Hintergrund wird klar, warum die neue Verfassung die bisherigen Verwaltungsbefugnisse abschafft: Es ist eine juristische Voraussetzung dafür – sei sie nun Ursache oder Wirkung – dass Laien Abteilungen der Kurie leiten können.

Viele Kirchenrechtler und Kurienmitarbeiter warnen, dass dies zu einer Lähmung der Verwaltung führen könnte.

"Stellen Sie sich vor, ein US-Präsident würde entscheiden, dass jede ministeriale Entscheidung künftig auf seinem Schreibtisch landen muss, damit er sie persönlich treffen kann. Das ist unmöglich, dazu fehlt einfach die Zeit. Die Folge wäre völliger Stillstand", sagte ein Kurienerzbischof gegenüber CNA.

Die Macht im Staatssekretariat
Wer also entscheidet, wann welche Angelegenheit auf dem Schreibtisch des Papstes landet – und welche dort nicht landet – lenkt und steuert auch die Aufmerksamkeit Roms und der Kirche.

Gemäß der neuen Konstitution spielt auch hier wieder das Staatssekretariat die zentrale Rolle.

Im Gegensatz zu einem "Dikasterium", das von Laien geleitet werden kann, sieht Praedicate Evangelium vor, dass das Staatssekretariat von einem Kardinal, derzeit Kardinal Pietro Parolin, geleitet werden muss.

Das Staatssekretariat koordiniert die Arbeit der Dikasterien ganz konkret: Laut Praedicate Evangelium treffen sich die Leiter der Dikasterien mit dem Staatssekretariat. Bei diesem Treffen wird entschieden, was dem Papst zur Entscheidung vorgeschlagen wird.

Das Staatssekretariat – genauer: dessen Sektion für "Allgemeine Angelegenheiten" – wird auch dafür verantwortlich sein, sämtliche rechtlichen Unterlagen zu entwerfen, einschließlich Apostolischer Konstitutionen, Dekrete und Apostolische Schreiben. Diese Sektion bekommt auch die Zuständigkeit, alle Entwürfe zu bearbeiten die dem Papst zur persönlichen Genehmigung vorgelegt werden.

"Die Präambel der neuen Verfassung sagt viel über Kollegialität und Subsidiarität aus", sagte ein langjähriger Kurienmitarbeiter gegenüber CNA, "aber es ist die totale Zentralisierung der Macht im Amt des Staatssekretärs."

"Nichts kann ohne die Zustimmung des Papstes getan werden, und nichts kommt zum Papst, außer durch [Kardinal Parolin] - es ist die Schaffung eines Vizegerenten."

"Kollegialität und Transparenz"
Der Entwurf von Praedicate Evangelium legt großen Wert auf regelmäßige Treffen der Leiter der Dikasterien und betont die Notwendigkeit von "Kollegialität, Transparenz und abgestimmtes Handeln".

Ein Erzbischof, der derzeit in leitender Funktion in der Kurie dient, sagte gegenüber CNA, dass dies zwar "hehre Prinzipien" seien, aber das Ergebnis "geplante Ineffizienz" sein könnten.

"Es ist ein im Wesentlichen sowjetisches Modell. Viele Treffen, viele Diskussionen, aber am Ende entscheidet der Staatssekretär, was passieren wird."

Auf die Frage nach der Schwierigkeit, die päpstliche Zustimmung für jede maßgebliche Entscheidung zu erhalten, sagte der Erzbischof gegenüber CNA, "das ist die Absicht".

Beamte, die mit dem Entwurfsverfahren vertraut sind, sagten gegenüber CNA, dass die scheinbare Zentralisierung der Verwaltungsmacht im Staatssekretariat bewusst durch eine neue, erweiterte Anerkennung der nationalen Bischofskonferenzen ausgeglichen werde.

In dem Abschnitt, in dem die reformierte Dikasterium für die Glaubenslehre beschrieben wird, verweist Praedicate Evangelium auf die "Hauptverantwortung" der Bischöfe und Bischofskonferenzen für die Teilkirchen und verweist ausdrücklich auf die "echte lehrmäßige Autorität", die sie genießen.

Was die Maßnahmen zum "Schutz des Glaubens" betrifft, so soll die reformierte Kongregation eng mit den örtlichen Bischofskonferenzen zusammenarbeiten, "vor allem bei der Frage der Vollmacht zum Lehrbetrieb in der Kirche, wo das Dikasterium das Subsidiaritätsprinzip anwenden wird".

"Blaupause für Föderalismus"
Ein hochrangiger Beamter sagte CNA: "Diese Vorstellung von bischöflichen Konferenzen mit echter doktrinärer Autorität ist sehr gefährlich. Wir haben so viel Verwirrung erlebt, allein bei der Kommunion für die Geschiedenen und Wiederverheirateten, jetzt sagen wir was? Die Deutschen können mit einer Abstimmung entscheiden, was sie wollen, und das ist echtes Lehramt?"

Ein Erzbischof, der den Entwurf sah, sagte CNA, dass der Plan "eine Blaupause für Föderalismus" sei.

"Wenn du in Deutschland eine authentische Lehre und dann in Polen eine andere sehen willst, dann erreichst du es auf genau diese Weise."

Das Dokument befindet sich noch in der Überarbeitung. Papst Franziskus traf sich im Juni mit der K6, um die Kommentare und Vorschläge zu dem Textentwurf zu erörtern, nachdem er an die Vorsitzenden der nationalen Bischofskonferenzen, der Dikasterien der Römischen Kurie, der Synoden der Ostkirchen, der Konferenzen der Ordensoberen sowie ausgewählter päpstlicher Universitäten verteilt worden war.

Seitenweise Kritik
Bischof Semeraro nannte es "einen intensiven Prozess des Zuhörens", obwohl das Feedback aus einigen Bereichen sehr kritisch war.

Kurienmitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen schilderten CNA, dass ihre Kongregationen "seitenweise Vorschläge für Revisionen" zurückgeschickt hätten, und äußerten tiefe Besorgnis über die vorgeschlagene Zentralisierung der Arbeit der Kurie einerseits und den doktrinären Spielraum, der andererseits offenbar den Bischofskonferenzen zukommen soll.

Ein Kurienbischof sagte CNA: "Alle reden über die Auswirkungen auf die Kongregation für die Glaubenslehre, und ich nehme an, das sind die dramatischsten, aber dies hier betrifft alles - die Lehre der Kirche untermauert alle Teile des kirchlichen Lebens, die Liturgie, die kirchliche Disziplin, die Art und Weise, wie wir evangelisieren. Jetzt haben wir ein neues System, das genau die Art von Problemen schafft, deren Lösung eigentlich Auftrag der Kurie ist."

"Alles, was Macht und Geld betrifft, geht an das Staatssekretariat. Alles andere wird über Bord geworfen."

Es bleibt abzuwarten, wie sehr die endgültige Version von Praedicate Evangelium dem aktuellen Entwurf ähneln wird, und bedeutende Änderungen könnten in den kommenden Monaten durchaus umgesetzt werden. In der Zwischenzeit sind viele besorgt, dass, wenn Rom nicht in der Lage ist, klar zu sprechen, die wesentliche Mission der Kirche leiden wird - das Evangelium zu verkünden.

Ed Condon ist Kirchenrechtler und Leiter des CNA-Büros in Washington. Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...nzentriert-4807

von esther10 15.08.2019 00:19

Diese einzelnen Seiten anzuschauen, lohnt sich...Wunderbar!



Diese Eltern von zwei Jungen, hofften auf ein Mädchen, aber sie bekamen etwas, was keiner von ihnen erwartet hätte

http://www.postfun.com/life/diese-eltern...ltprojectberlin

Das uralte Sprichwort lautet: “Sei vorsichtig, was du dir wünschst, denn du bekommst es vielleicht auch.” Das Paar Angie und Gino aus Südkalifornien wünschte sich etwas und bekam genau das, was sie sich wünschten…. und noch einiges mehr! Die beiden führten ein glückliches, gesundes Leben mit ihren Söhnen. Und während die Familie damit zufrieden war, konnten Angie und Gino nicht anders, als zu denken, dass etwas fehlte – ein kleines Mädchen. So lautet die Geschichte von Angie und Gino und ihrem Wunsch, der wahr wurde, und dann ihr Leben auf den Kopf stellte!

Angie und Gino träumten davon, Eltern zu werden
Manche Leute scheinen für´s Eltern sein geschaffen zu sein, genauso wie Angie und Gino. Als das Paar heiratete, konnten sie es kaum erwarten, ihre Familie zu gründen. Von Anfang an wussten sie, dass sie Kinder wollten, und sie wollten unbedingt zu ihrem bereits glücklichen Trupp beitragen.

angie-and-gino-dreamt-of-becoming-parents-42157
Facebook
Bald darauf wurde das Paar mit ihrem ersten Kind, einem gesunden Jungen, schwanger. Nicht einmal zwei Jahre später wurden sie wieder schwanger und begrüßten einen weiteren gesunden Jungen in ihrer wachsenden Familie.

http://www.postfun.com/life/diese-eltern...ltprojectberlin


von esther10 15.08.2019 00:17

Card. Burke: Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode als Abfall vom Glauben



Card. Burke: Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode als Abfall vom Glauben

Kardinal Leo Raymond Burke sagte am Dienstag, dass das Vorbereitungsdokument für die Amazonas-Synode eine Manifestation des Abfalls ist. Die starken Worte des ehemaligen Präfekten der Apostolischen Signatur sind eine weitere ungewöhnlich starke Stimme vor der für Oktober geplanten Synode.

Kardinal Burke brachte seine Überzeugung während des auf YouTube veröffentlichten Interviews mit Patrick Coffin am Dienstag zum Ausdruck. Gleichzeitig betonte er, dass das Arbeitsdokument aufgrund seines abtrünnigen Charakters nicht zur offiziellen Lehre der Kirche werden könne. Er drückte die Hoffnung aus, dass Gott dies nicht zulassen würde.

Kardinal Burke wies im selben Interview auf den Unterschied zwischen Häresie und Abtrünnigkeit hin, diskutierte jedoch andere Fragen. Das erste ist die Ablehnung einer bestimmten katholischen Wahrheit. Das andere ist die völlige Verleugnung Christi und aller Glaubenswahrheiten.

Kardinal Walter Brandmüller wiederum beschrieb das Arbeitsdokument Ende Juni als ketzerischen und offenkundigen Abfall von der Offenbarung Gottes. Er forderte die katholische Hierarchie auf, dies entschieden abzulehnen.

Fehler im Arbeitsdokument wurden auch vom Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Müller, in seinem am 16. Juni veröffentlichten Dokument kritisiert. Er betonte, dass die Menschen zur Offenbarung Christi zurückkehren sollten, anstatt den Kosmos und die Ökologie zu opfern.

Die Bischofssynode der Amazonasregion findet im Oktober in Rom statt. Das offizielle Ziel ist es, evangelistische Lösungen für die Bewohner dieser Region zu entwickeln. Es besteht jedoch die Befürchtung, dass Versuche unternommen werden, radikalen Ökologismus in die Lehre der Kirche einzubeziehen und das katholische Konzept des Priestertums zu untergraben, einschließlich der Aufgabe des Zölibats.

Lassen Sie uns in schwierigen Krisenzeiten, die viele Menschen in der Kirche betreffen, daran erinnern, dass solche Schwierigkeiten schon früher aufgetreten sind. Es reicht aus, die Arienkrise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche unversehrt aus ihnen heraus. Schließlich werden, wie von Christus dem Herrn versprochen, die Pforten der Hölle nicht "gegen ihn siegen".
Quellen: lifesitenews.com / catholicnewsagency.com / youtube.com / pch24.pl

DATUM: 14/08/2019 10:02

Read more: http://www.pch24.pl/kard--burke--dokumen...l#ixzz5wguZlp2h

von esther10 15.08.2019 00:04

Von INFOVATICANA | 15. August 2019
In den nächsten Tagen werden wir die drei Teile eines Aufsatzes von Christopher R. Altieri veröffentlichen, der im The Catholic World Report in der vom Autor veröffentlichten Reihenfolge veröffentlicht wird.

https://infovaticana.com/blogs/

Es ist schwer zu sagen, ob die Kräfte des JPII-Instituts es mit aller Kraft versuchen oder nur versuchen.

Massimo Faggioli hat recht. Der Papst ist jetzt Francisco, also hat Francisco das letzte Wort. Wenn Papst Franziskus eine römische Institution konsolidieren, neu organisieren und an das von ihm gewünschte Ziel anpassen will, kann er dies tun. Und ob es Ihnen gefällt oder nicht, Papst Franziskus hat dies mit dem Johannes-Paul-II-Institut für Eheberatung und dem Päpstlichen Johannes-Paul-II-Theologischen Institut für Ehe- und Familienwissenschaften getan.

Es ist leicht zu erkennen, dass die "Renovierung" des Instituts wirklich eine Säuberung ist. Alle, von jedem Blickwinkel aus, sind sich einig, mit Ausnahme der Menschen, die Papst Franziskus damit beauftragt hat. Sie bestehen darauf, dass es nichts davon gibt. "Das akademische Projekt des neuen Instituts, das von der Kongregation für das katholische Bildungswesen genehmigt wurde, wurde als Erweiterung der Reflexion über die Familie und nicht als Ersatz für Themen und Argumente konzipiert", heißt es in einer Pressemitteilung des JPII Institute am Ende des letzten Monats.

https://infovaticana.com/entrevistas/

Die Aussage war eine Reaktion auf Kritiker, aber nichts anderes als ein Versuch, die Botschaft zu kontrollieren. "Diese Erweiterung", so die Erklärung weiter, "die mehr denn je die zentrale Rolle der Familie in Kirche und Gesellschaft demonstriert, bestätigt und erneuert mit neuer Kraft die fruchtbare ursprüngliche Intuition des hl. Johannes Paul II." Niemand hat es geglaubt.

Für den Anfang besteht die behördliche Erklärung der Hauptkonfliktpunkte den Test nicht.
Als Beispiel die Gründe, die angeführt wurden, um die effektive Entlassung von zwei hoch angesehenen und lange mit dem Institut verbundenen Professoren zu rechtfertigen, Mons. Livio Melina (der viele Jahre Präsident des Instituts in Rom war) und Vater José Noriega DCJM waren sehr wenig überzeugend. Beide wurden entlassen, weil die bisher von ihnen besetzten Lehrstühle - fundamentale Moraltheologie bzw. spezielle Moraltheologie - nicht in das erneuerte Institut passten.

Es läuft höchstens darauf hinaus, dass sie nicht entlassen wurden, sondern dass ihre Anschuldigungen beseitigt wurden. Es ist die typische Unternehmenssprache, wie sie von Mons verwendet wird. Sequeri, mit Begriffen wie "selektives Wachstum" des Lehrpersonals und "neue Werkzeuge" für ihre Lehrwerkzeuge, in dem Interview, das am 19. Juli der offiziellen Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, Avvenire, gewährt wurde. "Unser Ziel ist es, die Anzahl der Fakultäten gezielt zu erhöhen und die Studiengänge individuell anzupassen", erklärte Sequeri.

Die Stärkung der sozialwissenschaftlichen Seite des Instituts ist in Ordnung, aber es wurde versprochen, dass der zentrale theologische Aspekt des Instituts erhalten bleibt, der zusammen mit den Sozialwissenschaften gestärkt wird. "Etwas hinzuzufügen bedeutet nicht, das, was vorher war, zu eliminieren", sagte Mons. Sequeri zu Crux im September 2017, kurz nachdem bekannt gegeben wurde, dass die Überarbeitung des Instituts geplant war.

"Ich habe versprochen, mit diesem Auto und diesen Leuten zu arbeiten", sagte er und bezog sich auf das Institut, das Sequeri mit einem Auto verglichen hatte, das im Grunde genommen gut läuft, aber dringend repariert werden muss, auf die Verwaltung und das Lehrpersonal. «Ich habe es gesagt, ich garantiere es. Ich arbeite mit diesen Leuten ».

In demselben Interview erklärte Erzbischof Paglia: «Wenn etwas im Institut nicht mehr funktioniert oder vage oder unbrauchbar geworden ist, muss es geändert werden. Dies gilt für jede Institution auf der Welt ». Viele Dinge können über Melina und Noriega gesagt werden, aber nicht, dass sie vage oder nutzlos sind. Daher ist es klar, dass Paglia sich nicht auf sie beziehen konnte.

In jedem Fall sind die Professoren Melina und Noriega ausgefallen, und die Grundkurse der Theologie in den Lehrplänen wurden um die Hälfte reduziert.

Im Falle von Noriega hatte er zusätzlich einen weiteren Grund für seinen Ausschluss aus dem neuen Institut angeführt: Angesichts seiner gegenwärtigen Position als Vorgesetzter seiner Religionsgemeinschaft, der Jünger der Herzen Jesu und Mariens, unvereinbar mit ihrer Arbeit im Institut.

Abgesehen davon, dass die von den Behörden des JPII - Instituts angeführten Regeln - Kanon 152 des Kodex des Kanonischen Rechts von 1983 - mit Anklagen zu tun haben, die ihrer Natur nach nicht vereinbar sind, nämlich als Staatsanwalt und Verteidiger (was niemand genau kann) Noriega leitet das DCJM seit 2008 - zwei Jahre, nachdem er am ehemaligen JPII-Institut einen festen Lehrstuhl innegehabt hatte - und seine Amtszeit als Vorgesetzter des DCJM endet im Januar nächsten Jahres. Mach die Berechnung.

Es ist schwer zu sagen, ob die Kräfte des JPII-Instituts es mit aller Kraft versuchen oder nur versuchen.

Eines ist klar: Die für dieses Geschäft verantwortlichen Mächte wollen es in beide Richtungen. Sie wollen ihre Säuberung und wollen mit einem Minimum an Plausibilität sagen können, dass sie das Institut nicht spülen. Der sprichwörtliche Elefant in der Töpferei ist die nachsynodale apostolische Ermahnung von Papst Francisco Amoris Laetitia. Aber das ist das Thema eines anderen Teils dieses Aufsatzes.
Veröffentlicht von Christopher R. Altieri in The Catholic World Report.

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.
https://infovaticana.com/blogs/

von esther10 15.08.2019 00:03

7 Dinge, die ein Katholik über die Himmelfahrt der Jungfrau Maria wissen muss



7 Dinge, die ein Katholik über die Himmelfahrt der Jungfrau Maria wissen muss

Die Etablierung des Dogmas der Himmelfahrt der Jungfrau Maria erst im 20. Jahrhundert wirft viele Missverständnisse auf - es lohnt sich, die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu kennen. Es lohnt sich auch zu lernen, was die moderne Wissenschaft wie die Mikrobiologie über die Himmelfahrt aussagen kann!

1. Warum wurde die Mutter Gottes mit Leib und Seele in den Himmel gebracht?

Aus mehreren Gründen - als der erstgeborene Makel beraubt, war Mary nicht der Macht des Todes unterworfen. Außerdem war sie mit ihrem Sohn am engsten verbunden, so dass es für sie unmöglich ist, nach dem Ende ihres irdischen Lebens durch ihren Körper von ihm getrennt zu werden. Die Himmelfahrt der Jungfrau Maria ist in gewisser Weise auch eine Teilnahme an der Auferstehung Christi und eine Vorwegnahme unserer Auferstehung.

2. Müssen wir an die Himmelfahrt der Jungfrau Maria glauben?

Ja, diese Tatsache ist das Dogma des heiligen katholischen Glaubens, daher wird sie den Gläubigen nicht als freiwillig gegeben (wie der Glaube an private Offenbarungen). Formal wurde das Dogma vor relativ kurzer Zeit verkündet - von Papst Pius XII. Am 1. November 1950 in der Apostolischen Konstitution Munificentissimus Deus : "... mit dem Ernst unseres Herrn Jesus Christus, der Heiligen Apostel Petrus und Paulus und unseres verkünden, erklären und definieren wir ein von Gott offenbartes Dogma : dass die Unbefleckte Mutter Gottes, immer eine Jungfrau Maria, nach dem Ende ihres irdischen Lebens mit Seele und Körper zur himmlischen Herrlichkeit geführt wurde. "

3. Haben die Katholiken vor 1950 an die Himmelfahrt geglaubt, seit das Dogma kürzlich verkündet wurde?

Natürlich ist dies einer der ältesten Marienfeiertage in der Kirche! Der Glaube, der Herr Jesus habe den Leib seiner Mutter nicht auf Erden gelassen, sondern angebetet, ihn bei der Auferstehung seinem Leib ähnlich gemacht und ihn in den Himmel geführt, wurde in der katholischen Kirche weithin bekannt. Der Kaiser Maurice (582-602) befahl, am 15. August einen besonderen Feiertag im Osten seines Landes zu feiern, um dieses Geheimnis zu feiern. Der Feiertag muss zumindest im fünften Jahrhundert lokal vorher bestanden haben. In Rom gibt es dieses Festival sicherlich im siebten Jahrhundert. Wir wissen, dass Papst Sergius I. (687-701) eine Prozession für diese Zeremonie veranstaltete. Papst Leo IV. Fügte diesem Feiertag den Vorabend und die Oktave hinzu.

4. Ist die Himmelfahrt nur römisch-katholisch?

Nein, sie feiern auch die Armenier, die die neue Periode des liturgischen Jahres mit der Himmelfahrt beginnen. In der abessinischen oder äthiopischen Liturgie singt die Kirche über dieses Fest: "An diesem Tag wird der Leib der seligen Jungfrau Maria, Mutter Gottes und Muttergottes, in den Himmel gebracht."

Am 15. August gedenken auch die Chaldäer, Syrer und Maroniten dieses Geheimnis. Und der koptische Kalender am 21. August feiert die Himmelfahrt der Muttergottes.

5. Ist Unsere Liebe Frau vor der Himmelfahrt gestorben?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht einfach. Nicht alle Kirchenväter, insbesondere im Osten, waren von Marias physischem Tod überzeugt. Papst Pius XII. Erwähnt bei der Begründung des Dogmas nicht den Tod, sondern nur die herrliche Anbetung des Leibes Marias und seiner Himmelfahrt. Daher entschied die Kirche nicht, ob Maria starb und dann mit Leib und Seele in den Himmel gebracht wurde oder ob sie zu Ruhm ging, ohne zu sterben, sondern "einzuschlafen". Daher in verschiedenen Traditionen und Perioden unterschiedliche Namen dieses Ereignisses, wie z. B .: Maria in den Himmel bringen, Passage, Dormition oder Rest von Maria.

6. Was sagt die Wissenschaft über die Himmelfahrt?

Die Wissenschaft bestätigt natürlich nicht die Himmelfahrt der Jungfrau Maria, da sie nie Gegenstand von Forschungen von Wissenschaftlern war. Vor nicht allzu langer Zeit wurden Prämissen entdeckt, die darauf hindeuten, dass der Glaube an die Himmelfahrt auch einen logisch-biologischen Sinn hat! Biologen haben einen Prozess des Mikrochimärismus aufgedeckt - er führt dazu, dass einige Zellen im Körper des Wirts leben, aber sie sind vollständig von ihm getrennt. Einfach gesagt: Laut Wissenschaftlern hinterlässt jedes Kind für immer den "mikroskopischen Teil von sich selbst" im Körper der Mutter!

Was bedeutet das? Da der Leib Christi im Grab keine Verderbnis erlitt und "der Leib seiner Mutter, der die zellulären Spuren Gottes enthält (und ein Teil Gottes ist Gott vollständig)", nicht zersetzt werden konnte. Und hier geht Wissenschaft Hand in Hand mit Theologie, denn es folgt logischerweise, dass "der Leib der Heiligen Jungfrau, auch in Christus, nicht auf Erden bleiben konnte; Natürlich musste er sich Christus in der himmlischen Dimension anschließen. "

7. Woher kam die Definition des Festes Unserer Lieben Frau vom Kraut am 15. August aus Polen?

Es geschah in Erinnerung an die Predigt, dass die Apostel anstelle von Marias Körper Blumen fanden. So werden an diesem Tag Blumen, Kräuter und Ähren geopfert. Die Menschen glauben, dass die an diesem Tag durch Maria gesegneten Kräuter heilkräftig sind und vor Krankheiten und Seuchen schützen. Die Bauern danken Gott an diesem Tag für die Ernte von Land und Getreide, die sie auf den Feldern geerntet haben. August ist der Monat der Ernte!

DATE: 15/08/2019 8:28

Read more: http://www.pch24.pl/7-rzeczy--ktore-kato...l#ixzz5wePKjdxi

von esther10 15.08.2019 00:01

Heute auch Direktübertragungen.

LÄUFT GERADE
Mariä Himmelfahrt - Heilige Messe, Päpstliche Summe (Jasna Góra, 15/08/2019)
Jasna Góra-Kloster der Paulinerväter

1200 aktive Zuschauer
Feier der Himmelfahrt der Jungfrau Maria (und auch das Fest der polnischen Armee). Päpstlicher Vorsitzender und Prediger, Erzbischof Jan Pawłowski vom Sekretariat des Staates der Hauptstadt


https://www.youtube.com/watch?v=c6bp86Fh...=em-lbcastemail

https://www.youtube.com/watch?v=AzADuYDtsWk

https://www.youtube.com/channel/UCKAtPxfE2RAHSCwDABMMeAg

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Von Fatima Direktübertragung

https://www.youtube.com/watch?v=1dU8bgs0zIk
+
https://www.youtube.com/watch?v=7M09oewrcLI

Zum Heutigen Fest


weil Maria in den Himmel aufgenommen ist, deshalb ist sie die himmlische Frau Königin, wie es in einem anderen Mareinlied heißt und das ist sie weil Gott sie dazu gemacht hat und das folgende ist auch wichtig, weil sie Gott hat machen lassen.
Und die Sache ist auch die, dass man, wenn man in die Zeitung, ein Geschichtsbuch oder auch nur in den Spiegel guckt, so seine Zweifel hat, ob das Heils- und Erlösungwirken Jesus des Christus nicht völlig für die Katz war.
Weil die Welt einfach nicht besser geworden ist, oder anders ausgedrückt, die Dinge immer noch zwei Seiten hat, und Segen und Fluch irgendwie nur verschiedene Ansichten der gleichen Sache sind, wie die aktuellen Diskussionen um die Umwelt, ja wunderschön zeigen.

Deshalb ist es ungemein tröstlich dass das Heilswirken Gottes eben genau nicht vergeblich waren und der Mensch Maria sicher im Himmel bei Gott ist.
Und auch deshalb für uns noch Hoffnung besteht, auch und wenn man es fast nicht glauben mag.

Deshalb allen unseren Lesern ein gesegnetes Fest Maria Himmelfahrt!
Eingestellt von Ester um 13:01:00
Diesen Post per E-Mail versenden
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...tigen-fest.html
https://beiboot-petri.blogspot.com/search/label/Musik

+

https://www.youtube.com/watch?v=Do_2X6FWYGQ&t=526s

von esther10 15.08.2019 00:00

Das Amazonas-Arbeitspapier und die Frage der Einführung verheirateter Priester
Was steht wirklich auf dem Spiel bei dem Bischofstreffen über "Neue Wege für die Kirche und die integrale Ökologie" im Oktober?


Papst Franziskus in der peruanischen Region "Madre de Dios" des Amazonas am 19. Januar 2018

VATIKANSTADT , 17 June, 2019 / 4:34 PM (CNA Deutsch).-
Die nächste Synode der Bischöfe soll die Weihe verheirateter Männer zum Priestertum beraten. Das geht aus dem Arbeitspapier hervor, das der Vatikan am heutigen Montag vorgestellt hat.

Begründet wird die Empfehlung an die Bischöfe, über die Weihe sogenannter "bewährter Männer" – viri probati – nachzudenken, einerseits mit der Situation in der Amazonas-Region wie auch der Kirche.

So heißt es wörtlich im Abschnitt 129:

"In der Bekräftigung, dass der Zölibat ein Geschenk an die Kirche ist, wird darum gebeten, für die entlegensten Gebiete der Region die Möglichkeit der Priesterweihe für ältere Menschen zu prüfen, vorzugsweise Indigene, die von ihrer Gemeinschaft respektiert und akzeptiert werden, auch wenn sie bereits eine konstituierte und stabile Familie haben, um die Sakramente zu gewährleisten, die das christliche Leben begleiten und erhalten."

Gleichzeitig betont das – bislang nur auf Italienisch und Spanisch veröffentlichte -- Arbeitspapier jedoch, dass die Region kein Einzelfall ist, sondern ein Prüffall mit Modellcharakter: Die Verkündigung und das Handeln der Kirche in diesem Teil der Welt seien ein "Test" für die gesamte Kirche und Gesellschaft.

Das Kirchenrecht der lateinisch-katholischen Kirche verbietet die Weihe verheirateter Männer zu Priestern, mit Ausnahme der Weihe ehemals anglikanischer und protestantischer Geistlicher, die zum Katholizismus übergetreten sind.

Das Arbeitsdokument, das "eine Kirche mit indigenem Antlitz" fordert, empfiehlt der Synode ferner, "einen offiziellen Dienst zu bestimmen, der den Frauen übertragen werden kann, wobei die zentrale Rolle, die sie in der amazonischen Kirche spielen, zu berücksichtigen ist".

Monsignore Fabio Fabene, Untersekretär der Bischofssynode, hob die Forderung des Dokuments nach neuen Laienämtern hervor.

"In diesem Sinne fragt man sich, welches offizielle Amt der Frau übertragen werden kann", sagte Fabene auf der Pressekonferenz des Vatikans am 17. Juni.

Der Kurienbeamte weiter: "Das Dokument spricht nicht vom weiblichen Diakonat, da sich der Papst bereits in der Versammlung der Generaloberen zu diesem Thema geäußert hat und erklärt hat, dass das Thema weiter untersucht werden muss. Tatsächlich hat sich die 2016 eingesetzte Studienkommission nicht einstimmig zu diesem Thema geäußert."

Der offizielle Titel der "Panamazonas-Synode" ist "Neue Wege für die Kirche und die integrale Ökologie".

Drei Wochen lang soll, vom 6. bis 27. Oktober, dabei offizielle also über die Lage im Amazonas gesprochen werden, anhand des Instrumentum Laboris, das bei genauerem Hinseehn bereits zahlreiche Hinweise in Form wie Inhalt darauf enthält, was bei dem Treffen auf dem Spiel steht.

So ist die Sprache des Arbeitspapiers einerseits dramatisch in der Beschreibung von Raubbau an der Natur und der "Kolonialisierung" armer Menschen – seien sie Indigene oder Nachfahren afrikanischer Sklaven. Zudem ist das Schreiben im Ton einerseits pastoral, andererseits dediziert politisch, kulturkritisch und ökologisch, auch und gerade, was die Rolle der Kirche Christi betrifft, wenn es etwa heißt:

"Die Kirche mit dem Antlitz Amazoniens in ihren vielen Nuancen muss eine Kirche im Aufbruch sein, die eine sich aufdrängende monokulturelle, klerikale und koloniale Tradition ablehnt und die vielen verschiedenen kulturellen Ausdrucksweisen der Völker zu unterscheiden weiß".

Generalsekretär der Veranstaltung wird – wie bei den bisherigen Synoden unter Papst Franziskus – Kardinal Lorenzo Baldisseri sein.

Der italienische Kurienkardinal sagte am heutigen Montag vor Journalisten, dass neben mehreren Behördenleitern des Vatikans alle Bischöfe der neun kirchlichen Amazonasregionen teilnehmen werden. Dies sind die Nationen Bolivien, Brasilien, Ecuador, Peru, Kolumbien, Venezuela, Französisch-Guayana, Guayana und Suriname.

Darüberhinaus sollen als Auditoren auch Vertreter anderer Religionen, indigener Stämme sowie mehrere Experten am Treffen teilnehmen.

Der brasilianische Kardinal Claudio Hummes wird die Rolle des Generalrelators der Synode ausüben. Ihn unterstützen der spanische Dominikanerpater David Martínez de Aguirre Guinea, der als Apostolischer Vikar von Puerto Maldonado in Peru fungiert, sowie der tschechische Jesuitenpater Michael Czerny, der Untersekretär der Migranten-Sektion des "Dikasteriums für die Förderung der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen" im Vatikan ist.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...r-priester-4754
Courtney Grogan trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:


von esther10 14.08.2019 20:09




Der einsame Junge hält das Kruzifix hoch, um gegen den LGBT-Marsch zu protestieren. Die Polizei trägt ihn weg
Katholisch , Religionsfreiheit , Meinungsfreiheit , Homosexualität , Lgbt-Tyrannei , Polen , Polizei , Proteste , Transgenderismus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

12. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein Bild des 15-jährigen Jungen, der allein mit seinem Kruzifix und Rosenkranz steht und hochgehalten wird, als die Polizei in Schutzkleidung und LGBT-Demonstranten auf ihn zumarschieren, ist viral geworden.

Das Foto des tapferen Schülers Jakub Baryła - mitten auf einer Straße stehend, während Demonstranten mit Regenbogenfahne auf ihn zumarschieren, wobei die Regierungspolizei die Richtung vorgibt - ist eine beeindruckende visuelle Metapher, die die reale Bedrohung durch die waffengeschützte, politisierte LGBT-Ideologie perfekt darstellt die Kinder der ganzen Welt.

Dieses Bild sagt mehr als 1.000 Worte.



Der 15-jährige Jakub Baryła tritt gegen Polizei und LGBT-Aktivisten auf. (Foto: Gloria.tv)
Es ist ein Echo des ikonischen Bildes von 1989, in dem ein einzelner Mann auf dem Pekinger Platz des Himmlischen Friedens gegen herannahende Panzer steht. Die kommunistische Regierung Chinas hatte schwere Artillerie eingesetzt, um eine von Studenten geführte Demonstration zu unterdrücken, die Demokratie, Redefreiheit und Pressefreiheit in China forderte.

Es ist auch ein Echo der Fotografie von 1957, auf der ein mutiger junger afroamerikanischer Student versuchte, eine neu abgetrennte Highschool in Little Rock, Arkansas, zu betreten, während er von einer Menge weißer Rassisten umgeben war, die Hass auf sie ausstießen. Als die Menge schrie, "Lynch her!" Und "Geh nach Hause, n -----!", Ging die junge Hazel Bryan alleine.

Baryła behauptete sich, als die Phalanx der schwer bewaffneten Polizei auf ihn niederfiel. Am Ende wurde er von der Polizei körperlich entfernt, während er immer noch sein Kruzifix und seinen Rosenkranz hochhielt.



Die Polizei entführt Jakub Baryła vom LGBT March. (Foto: Gloria.tv)
Das Drama ereignete sich während eines „Gleichstellungsmarsches“ in Płock, Polen.

Der 15-Jährige erklärte später, dass er sich von einer ähnlichen Geste von P. inspirieren ließ. Ignacy Skorupko während der 1920 in Warschau geführten Schlacht mit den Bolschewiki.

Der junge Jakub Baryła sagte, er wolle "den Menschen etwas zum Nachdenken und zum Nachdenken bringen".

In unserer heutigen Zeit ist die Bedrohung durch Transgenderismus, die von der Regierung sanktionierte chirurgische und hormonelle Verstümmelung von Kindern unterstützt, sehr real, obwohl die Eltern versucht haben, sie zu schützen. Das staatlich erzwungene „Übergangsgeschlecht“ für Kinder ist bereits da .

Die von der Regierung erzwungene Indoktrination von Schulkindern, um sie offener für die Infragestellung ihrer Sexualität zu machen und gleichzeitig ihre Geschlechtsidentität als Männer oder Frauen zu untergraben, ist totalitärer Natur. Öffentliche Bibliotheken haben ein Schlachtfeld für Pflege der kleinsten Kinder für Transgenderismus dank der Verbreitung von Drag Queen Vorlesestunden in den westlichen Ländern.

Die Welten der Medien , globale und nationale Unternehmen und sogar Profisport sind Teil der Moloch Kinder und Familien bedrohen.

Der junge polnische Jakub Baryła ist heute ein internationales Symbol. Sein jetzt ikonisches Bild zeigt deutlich die Natur des wichtigen Kampfes, dem wir uns jetzt gegenübersehen: Die LGBT-Ideologie versucht, den Einfluss des Christentums zu unterdrücken und zu zerstören, und sie hasst insbesondere das Kreuz Jesu Christi.

Ironischerweise versuchen LGBT-Aktivisten auf ihrem Marsch nach „Freiheit“, die Botschaft des Kreuzes zu unterdrücken , das einzige Mittel, mit dem sie wahre Freiheit entdecken können.
https://www.lifesitenews.com/blogs/lone-...-carry-him-away

von esther10 14.08.2019 00:59

Kardinal Sarah: Der moderne Mensch muss vor Gott auf die Knie fallen
+
die Menscheit der Gottes Mutter weihen, wichtig...
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ione-della.html
+


Kardinal Sarah: Der moderne Mensch muss vor Gott auf die Knie fallen

In einem Interview für die Wochenzeitung 'Niedziela' schildert Kardinal Robert Sarah sein Aufsehen wegen des Brandes der Kathedrale Notre Dame in Paris. Seiner Meinung nach ist es ein Symbol für noch größere Zerstörung, die Zerstörung des katholischen Glaubens und der katholischen Lehre sowie die Abkehr von ethischen Grundsätzen durch die westliche Zivilisation.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin beschrieb Menschen, die das Heilige und den Menschen feindliche verachten, als Barbaren. Er verurteilte den modernen Westen für das Streben nach Wohlstand, wenn Abtreibung und Sterbehilfe anhalten. Er betonte, dass sich die westliche Zivilisation aufgrund der Ablehnung Gottes zum Tode verurteilt habe.

Der Hierarch kritisierte auch die Ablehnung eines weit verbreiteten Erbes - Heimat, Tradition und Geschichte - durch die modernen Menschen. Dies impliziert eine Ablehnung der Vaterschaft Gottes und eine Verurteilung der Gnade und Schande des Globalismus.

https://www.youtube.com/watch?v=uW7QZD738eY

Gesprächspartner Włodzimierz Redzi unterstrich die Notwendigkeit, Gott auf den Knien anzubeten. Dies ist die einzige Medizin für die moderne Welt. Der Hierarch wies auf die Notwendigkeit hin, die Schlüsselrolle des Kreuzes wiederherzustellen. Für Priester bedeutet dies, die Heilige Messe (Heiliges Opfer) als das wichtigste Element des Dienstes anzuerkennen. Das Opfer des Zölibats ist ebenfalls wichtig.

Kardinal Robert Sarah stammt aus Guinea und ist seit 2014 Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin. Er zögert nicht, die katholische Tradition im Bereich der Liturgie und der Bräuche zu verteidigen. Er betont die objektive Natur der katholischen Wahrheit und die Notwendigkeit, Gott in den Mittelpunkt zu stellen.

Dies ist eine äußerst wichtige Lektion für Westler, die nach Vergnügen, Reichtum, Ruhm oder Macht suchen. Diese können, obwohl sie gut sind, seine Wünsche nicht vollständig befriedigen und ihm dauerhaftes Glück geben. Wie der heilige Augustinus bereits in den Bekenntnissen angemerkt hat: "Du hast uns geschaffen, Herr, auf dich gerichtet, und unser Herz ist unruhig, bis es in dir ruht."

Quellen: 'Niedziela' Nr. 33 / pch24.pl

DATUM: 13/08/2019 11:25

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-sarah--wspo...l#ixzz5wa11zhJ3

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz